Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Nur eine Anmerkung: Der Papst habe gesagt "ich werde keine Kinder sagen, weil der Teufel keine hat", er meint also, der Teufel habe keine Kinder. Das ist aber falsch. Joh 8,44 Ihr habt den Teufel zum Vater und ihr wollt das tun, wonach es euren Vater verlangt. Also: - Kennt der Papst das Evangelium nicht? - Denkt er dass, er es besser weiß? - Redet er Unfug, weil er unzurechnungsfähig ist? (hat...
    von Uli in Papst sagt am Vorabend des Mis...
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 04.01.2016 00:17

Lernen Sie den Mann hinter dem geheimnisvollen Auge des Tiber kennen.


Von Mary Rezac

Denver, Colo., 2. Januar 2016 / 03.09 (CNA) .- Wenn Sie einen katholischen auf Facebook, oder das Internet im Allgemeinen sind, stehen die Chancen, SC Naoum hat dich zum Lachen. Oder er hat sie wütend gemacht.

Wenn er seine Arbeit getan, wie er will, er hat beides getan.

Naoum ist der Mann, der Mythos, die Legende hinter der katholischen Satire Website, Auge des Tiber. Catholic News Agency hatte eine Chance, sich zu setzen mit dem kalifornischen Schriftsteller und Berufsklugscheißer, um Inspiration, die Exkommunikation zu sprechen (gut, seine Alpträume davon), und natürlich all jene Menschen, die es aktuelle News zu denken.

1: Was inspiriert Sie zuerst schriftlich Auge des Tiber zu beginnen?

Ich habe Satire, solange ich mich erinnern kann geliebt. Leider jedermann, das Lieben die Kirche anerkennt, dass die Satire, wie die meisten alles, was gut ist in dieser Welt, wie Literatur, Poesie, Musik, Naturwissenschaften usw. ist säkularisiert. Heck, auch jüdisch-christlichen Symbolen wie der Regenbogen und der Blitz wurden von denen in der Regel die meisten Gegner der Kirche gemacht. Der Regenbogen, natürlich, stellt der Bund Gottes mit Noah. Die Welt sieht es nun als Bund ein Symbol, das Menschen mit einem anderen Mann. Der Donnerschlag, ich verstehe, nie wirklich vertreten nichts für die Kirche, aber ich wünschte irgendwie es tat, weil Donnerkeile sind ziemlich genial, und ich würde einen Vorwand, um einen von ihnen auf mich tätowieren lassen lieben.

Wo zum Teufel war ich? Ach ja, was mich inspiriert? Liebe für die Kirche und die Liebe zu guter Satire. Die Zwiebel ist wunderbar. Ihre Fähigkeit, Schippe und Wahrheiten manchmal subtil, manchmal absurd Schriften offenbaren ist atemberaubend. Aber es gab so viele Male dachte ich, und immer noch denken, dass sie sich das Sakrileg eine Kerbe oder zehn Ton. Und so, Cue-Glühbirne, und die Idee eines katholischen Satire Website war geboren.


2: Was ist Ihr Ziel für die Augen des Tiber?

Mindestens einmal piss off jeder Katholik. Wenn Sie nicht mit dieser Antwort zufrieden sind, löschen Sie bitte und fügen Sie diese: Licht auf die Absurdität der einige der Dinge, die sich in der Kirche und gibt Menschen die Möglichkeit, sich selbst lachen zu vergießen. Und auch nicht immer exkommuniziert. Sie denken, der letzte Teil ist ein Witz, aber es ist nicht. Ich habe buchstäblich hatte Alpträume, die wegen eines Artikels exkommuniziert. Aber der Alptraum war schon immer von einem glücklichen Traum von mir Handschellen und führten zu einem Tribunal während der spanischen Inquisition, und erkennen, dass Toquemada ist der Großinquisitor für meinen Fall gefolgt, und er macht mich frei, weil Torqumada war nicht so schlecht, wie er gewesen ist , gemacht werden.

Wie auch immer, das ist mein Ziel für EOTT. Nicht der seltsame Traum Teil per se, sondern lassen Leser über Zufalls katholischen Fakten, die ich interessant finde einfach, während lustig über wichtige Dinge wie liturgischen Tanz und die anderen 7 Deadly Sins.

3: Sind Sie ein Ein-Mann-Team? Haben Sie Einsendungen nehmen?

Ich habe die meisten der Artikel auf der Website geschrieben. Ich habe ein paar Einsendungen von Lesern hatte, und etwa zehn bis fünfzehn von Freunden an. Ich weiß nicht wirklich akzeptieren Artikeln von Lesern mehr, weil ich fand es schwierig, jemanden zu leugnen, wenn ich nicht glaube, ihre Artikel war eine gute Passform für die Website. Es hat mich immer schlecht fühlen, nein zu sagen. Es vor allem fühlte ich mich schlecht, wenn ein Kerl, dass ich verweigert sagte mir, es zu schieben. Ich wollte nicht, es zu schieben, das ist die Sache. Ich war ihm nicht sagen, dass es nicht lustig ... nur, dass es einfach nicht eine gute Passform. Ich erinnere mich, dass ich eine lange Arbeitswoche hatte, und ich war müde und hatte so viele Dinge passiert, und schob es war schwer die letzte Sache auf meinem Verstand. Also habe ich nicht. Ich habe beschlossen, dass ich nicht mehr nehmen Einreichungen.

4. Woher kommt Ihre Inspiration für Gegenstände her?

Whiskey.

5. Wenn Sie nicht aktiv EOTT bist, was tun Sie?

Ich liebe es, mit meiner Familie. Ich liebe das Lesen, Schreiben, beten und arbeiten aus. Das letzte Stück war eine Lüge. Ich hasse es, der Arbeit aus. Ich habe keine Ahnung, was ich versuchte, mit dieser Lüge abziehen.

6. Was ist die beliebteste EOTT Artikel?

Peter Jackson kündigt Pläne für 72-Part Movie Serie des Silmarillion ist die beliebteste EOTT Artikel geschrieben. Es kam wie 100k + Facebook mag, 600+ Twitter reposts oder was auch immer Sie sie nennen, und eine Reihe von anderen relativ beeindruckende Statistik als auch. Eigentlich gab es eine Weile dort, wo, wenn Sie "Silmarillion" gegoogelt es war der Chefposten in Google News. Das war irgendwie genial.

Beste Teil über den Artikel, obwohl, ist, dass es noch nicht einmal von mir geschrieben. Es wurde von einem Priester, Freund, Fr. geschrieben Andy Younan (Twitter: @ Jonah_3001). Die Sache mit vielen dieser Artikel, wie Fr. Andy (Twitter: @ Jonah_3001) würde zustimmen, dass die, die Sie denken, sind Gold in der Regel saugen und die, die Sie denken, wird zu saugen, wird in der Regel drehen Gold. Es ist eine seltsame Sache, dass weder ich (Twitter:SCNaoum), noch Fr. Andy (Twitter: @ Jonah_3001) herausfinden kann. Also, wenn Sie jemals einen Artikel, der einfach absolut zum Kotzen sehen, ist es, weil ich (Twitter:SCNaoum) dachte, es war genial. Sie frustriert, nicht. Es war ein ehrlicher Fehler.


7. Welche EOTT Artikel wurde am meisten Kontroversen verursachen?

Ich weiß nicht mehr genau, welche Artikel die meisten Kontroversen verursacht, aber ich weiß, dass die, die über die Massen geschrieben in der Regel erhalten Sie die heißesten. Wenn ich schreiben einen Artikel mit dem Titel Bericht: Einige 2. Jahrhundert römischen Christen Hass lateinische Messe, weil es im Volksmund heißt, ich weiß, ich werde Piss off liturgischen Traditionalisten. Wenn ich schreibe, ein Titel, Clown im Zirkus Massen Gerügt Für Honking Sanctus Horn Am falschen Teil der Weihe, ich weiß, es wird piss off, was auch immer das komplette Gegenteil von einer liturgischen traditionalistischen ist. Ich glaube, sie heißen Protestanten, eigentlich.

8. Wie oft Leute denken EOTT ist eine echte Nachrichtenquelle?

Sehr oft. [Unangenehme Stille]. Gibt es ein Follow-up auf die Frage?

9. Wie kann die Wahrheit sprechen in einer Weise, Satire, Nachrichtenquellen oder andere Medien nicht können?

Satire ist eine interessante Kunstform. Es ist nicht nur die größte Form der passiven Aggression gibt es, aber es ist, zur gleichen Zeit, die direkteste Form der Kritik und Prüfung. Während richtige Journalismus nimmt die Frage auf der Hand und versucht, die Tatsache der Angelegenheit zu offenbaren, dauert richtige satire, dass sehr derselben Angelegenheit angenommen, sachliche zu sein, schlägt es zu einem Brei, seziert sie, findet die Ungenauigkeit in dem, was die Medien berichten, Siphons Aus der Ungenauigkeit, schlägt es zu einem Brei wieder nur für eine gute Maßnahme, waterboards es, um sicherzustellen, es hat alle Details, und stellt sie in einer Weise, so dass der durchschnittliche Leser wirklich die Tatsache verstehen, ohne den Spin. Es ist auf diese Weise, dass Satire ist passive aggressive und gleichzeitig direkt. Es dauert eine Runde über Art und Weise der Bereitstellung von direkten Wahrheiten. Du weißt, was ich meine? Gut, weil ich sicher, wie Heck nicht.

10. Was ist Ihr Lieblings liturgischen Tanz?

Die drei besten sind die katholische Carlton, Walk Like an Egyptian Koptisch, und natürlich die Cha Cha Slide, stehen, sitzen, stehen, knien.


Dieser Artikel wurde ursprünglich auf CNA mit der Schlagzeile veröffentlichte 4. September 2015 "Wer ist hinter dem geheimnisvollen Auge des Tiber?

http://www.catholicnewsagency.com/news/w...he-tiber-70906/

von esther10 04.01.2016 00:16

"Es geht nur um Jesus – und das, was wahre Liebe ist":
Konferenz der Europäischen Gebetshäuser in Augsburg – Tausende Teilnehmer und prominente Gäste beim ewigen Gebet


Dagegen sehen die meisten anderen Konferenz langweilig aus: Feiernde Christen bei der Europäischen Gebetshaus-Konferenz am 3. Januar 2016 in Augsburg

Foto: Gebetshaus/Max Müller

SYDNEY , 04 January, 2016 / 11:27 AM (CNA Deutsch).-
Vier Tage Begeisterung und spürbare Gegenwart Gottes: In Augsburg findet vom 3. bis 6. Januar eine Konferenz statt, die “nur um Jesus geht. Und um das, was wahre Liebe ist”. Veranstalter ist das im Jahr 2006 von Johannes Hartl und seiner Frau gegründete Gebetshaus – ein Zentrum der ewigen Anbetung.

Die Konferenz ist der jährliche Höhepunkt de nur aus Spenden finanzierten Einrichtung und kann auf der Website live mitverfolgt werden.

Auf dem Programm stehen Eucharistiefeiern mit dem Passauer Bischof Stefan Oster sowie Pater Wolfgang Held SAC, sowie evangelische Abendmahlfeiern, viele verschiedene Lobpreise und Vorträge.
http://de.catholicnewsagency.com/story/e...-mehr-2016-0350
CNA Deutsche Ausgabe wird weiter über die Konferenz berichten.

von esther10 04.01.2016 00:14

OSZE-VORSITZ 2016
Wie Deutschland den Friedensstifter probt
VON WULF SCHMIESE 30. DEZEMBER 2015


Die Regierung Merkel will die OSZE zum Dialogforum ausbauen. Hier ein Foto des 7. OSZE-Gipfels (Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa) in Astana 2010
Die Regierung Merkel will die OSZE zum Dialogforum ausbauen

Deutschland übernimmt zum 1. Januar den Vorsitz der OSZE. Leicht gesagt, dass damit 2016 alles friedlicher wird. Denn die Aufgaben, vor denen die Bundesregierung steht, sind kaum lösbar

*
1 Kommentar
Wird 2016 besser, friedlicher? Deutschland hat sich verpflichtet, daran mitzuwirken: Es übernimmt am 1. Januar den Vorsitz der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE). Die größte sicherheitspolitische Regionalorganisation der Welt wird damit von Berlin aus geführt.

Das sei ein „Glücksfall der Geschichte“, sagt Hans-Dietrich Genscher der Bild-Zeitung. Doch das sagt sich leicht für den ehemaligen Außenminister, der in seiner aktiven Zeit den Höhepunkt des Friedens in Europa erlebte – eben genau mit diesem sicherheitspolitischen Bündnis.

Im Kalten Krieg war Europa zerrissen zwischen Ost und West. 1975 gab es auf Betreiben der Bonner Regierung unter Kanzler Helmut Schmidt eine Annäherung zwischen den Blöcken. Grund war die Unterzeichnung der Schlussakte von Helsinki.

Euphorie nach Ende des Kalten Krieges

Das war die Gründung der OSZE-Vorgängerorganisation, der KSZE. Die Konferenz wollte für eine im Wortsinn umfassende Sicherheit sorgen, ideologische Blöcke überwindend. Im Kern bestand das Neue darin, dass der Westen die Territorien des Ostblocks anerkannte. Der Osten sagte dafür aber zu, dass die Menschenrechte in diesen Staaten eingehalten werden. Das wiederum half später bei der Überwindung der osteuropäischen Diktaturen.

Die Bemühungen mündeten vor 25 Jahren in einem nahezu universalen Friedensvertrag, an dem übrigens Außenminister Genscher beteiligt war: Ende November 1990 haben alle Mitglieder der KSZE die „Charta von Paris“ unterzeichnet. Das war der Entwurf einer weltumspannenden Friedensordnung, die von Vancouver bis Wladiwostok reichen sollte, von Nordamerika bis Zentralasien.

Es war die optimistische Phase nach der Wende in Osteuropa und vor dem Zusammenbruch der Sowjetunion. In den USA wurde da schon vom fröhlichen „Ende der Geschichte“ fabuliert, und in Deutschland war die Begeisterung so groß, dass man Michail Gorbatschow wenn möglich zum Weltkurdirektor gekürt hätte: auf den immer währenden Frieden!

Die OSZE ist völlig machtlos

Die Euphorie war ein Trugschluss, wie sich bald zeigte. Die KSZE wurde 1995 in OSZE umbenannt – ihren rapiden Bedeutungsverlust hielt das aber nicht auf. Dabei ist die OSZE die einzige sicherheitspolitische Organisation, in der nicht nur die Nachfolgestaaten der Sowjetunion und die USA Mitglieder sind, sondern alle europäischen Länder. Außer Kosovo. Das hat Serbien verhindert, das soeben den Vorsitz an Deutschland übergeben hat. Und hier zeigt sich, worin eines der größten Probleme der 57 OSZE-Staaten liegt – im Prinzip der Einstimmigkeit, das noch aus KSZE-Gründungszeiten stammt.
*
Diese Mammutorganisation hat es in den vergangenen zwölf Jahren nicht geschafft, auch nur einen einzigen gemeinsamen politischen Beschluss zu fassen. Die Machtlosigkeit der OSZE ist also messbar. Dennoch hat Deutschland ausgerechnet hier einen Hebel für Frieden gesehen, den es nun selbst bedienen will.

In der Krim-Krise bewarb sich Berlin um den Vorsitz

Die faktische Wiederbelebung der OSZE begann mit der Krim-Krise und dem Krieg in der Ostukraine 2014. Im selben Jahr erklärte sich Deutschlands Außenminister Frank-Walter Steinmeier bereit, den OSZE-Vorsitz für 2016 zu übernehmen. Dieser wird immer zwei Jahre im Voraus bestimmt.


Foto: alliance / dpa / Bernd von JutrczenkaDas Auswärtige Amt hatte einen Grund: Es wollte inmitten der schwersten Krise der europäischen Sicherheitsordnung seit 1990 das eigene diplomatische Gewicht erhöhen. Als Anfang Dezember auf dem OSZE-Ministerrat in Belgrad der Führungsstab von Serbien offiziell an Deutschland übergeben wurde, verpflichtete sich Steinmeier, die OSZE als Ganzes zu stärken. „Dialog erneuern, Vertrauen wieder aufbauen, Sicherheit wiederherstellen“, das sind seine drei großen Ziele für 2016.


Diese Vorsätze klingen floskelhaft und schwer nach hohler Diplomaten-Sprache. Tatsächlich hat die OSZE weitgehend als bloße Gesprächsrunde gedient. Doch das war und ist nicht wenig. So haben die Außenminister der Türkei und Russlands auf dem letzten Ministerrat immerhin 40 Minuten miteinander gesprochen, obwohl wegen des Jet-Abschusses über Syrien zwischen beiden Staaten Eiszeit herrscht.

Deutschland will die OSZE zum Dialogforum ausbauen. Darin soll – wie im russischen-türkischen Streit oder im Ukraine-Konflikt – der Bruch grundliegender Prinzipien zwar klar benannt werden. Aber die Folge darf eben nicht Sprachlosigkeit sein, sondern das Gegenteil: Jeweils beide Seiten sollen Wege finden, über die sie Vertrauen zueinander wiederfinden. Oft hilft dabei die Abwehr gemeinsamer Feinde. Insofern könnte die Abwehr der Terrormiliz IS hier hilfreich wirken.

Putins Hebel gegen die OSZE

In dem Erkennen einer gemeinsamen Bedrohung liegt aber auch ein Problem für die OSZE. Russland ist nicht mehr derart auf den Dialog über die OSZE angewiesen wie noch 2014. Damals war Moskau weltpolitisch isoliert und brauchte den OSZE-Tisch. Inzwischen ist es wegen seines Einsatzes im Syrienkrieg wieder ein Akteur, an dem niemand vorbei kommt. Putin könnte die OSZE-Einsätze in der Ukraine zu einem Ende bringen, wie es Deutschland nicht wünschen kann.

In der Ukraine laufen zwei OSZE-Missionen, an denen sich Russland beteiligt: die Special Monitoring Mission (SMM) umfasst 610 internationale Beobachter aus 46 OSZE-Staaten, davon 500 in der Ost-Ukraine. Sie sollen dort den Waffenabzug und die Einhaltung der Waffenruhe kontrollieren. Das SMM-Mandat endet am 31. März 2016, Deutschland will es verlängern. Hier könnte Russland noch zustimmen.

Immer fraglicher aber scheint das bei dem anderen OSZE-Mandat. Es ist die Observer Mission (OM), die Grenzbeobachtung zwischen ukrainischem und russischem Staatsgebiet. Schon jetzt hat Russland die Ausweitung des bislang nur auf zwei Grenzübergänge begrenzten Mandats verhindert. Sollte es der für Januar 2016 geplanten Verlängerung nicht zustimmen, hätte die Ukraine einer sogenannten „frozen conflict“, einen eingefrorenen Konflikt. Sie wäre gelähmt. So wie Georgien und weitere OSZE-Mitgliedsstaaten, die wegen ihres ungelösten Grenzkonflikts keine Chance haben auf irgendwelche Aufnahmeverhandlungen mit der EU oder der Nato.

Der Altmeister Genscher will jedoch, dass sich Deutschland vom Gestrüpp der Gegenwart nicht aufhalten lässt. Schließlich sei Deutschland der Motor des KSZE-Prozesses gewesen, und es sollte den Ehrgeiz haben, diesen neu anzuwerfen. „Die Geschichte pflegt ihre Angebote nicht beliebig oft zu wiederholen“, mahnt Genscher. „Die Gefahr ist groß, dass dauerhaft verspielt wird, was vor 25 Jahren eingeleitet wurde. Deshalb sollte Deutschland im Vorsitz der OSZE die Charta von Paris wieder auf die Tagesordnung der Länder von Vancouver bis Wladiwostok setzen.“
http://www.cicero.de/weltbuehne/deutsche...ter-probt/60307
Leicht gesagt, schwer getan. Es wäre ein Wunder, wenn das 2016 gelingen würde.

von esther10 04.01.2016 00:13

Ein Kulturinstitut Benedikt XVI. – in Sri Lanka


Mit dabei zur Eröffnung: Kardinäle Angelo Bagnasco und Malcolm Ranjith

Foto: Erzdiözese Colombo/Roshan Pradeep
SYDNEY , 04 January, 2016 / 9:24 AM (CNA Deutsch).-
Mit einer feierlichen Zeremonie wurde am vergangenen 27. Dezember das Kulturinstitut Benedikt XVI. in Sri Lanka eröffnet. Anwesend waren Kardinal Malcolm Ranjith, Erzbischof von Colombo, der sich sehr für die Errichtung des Zentrums stark gemacht hatte, der Präsident Sri Lankas, Maithripala Sirisena und Kardinal Angelo Bagnasco, Vorsitzender der italienischen Bischofskonferenz, da das Zentrum auch dank der Einnahmen aus der italienischen Mandatssteuer (des sogenannten "8 per mille") finanziert worden war.

Das Institut befindet sich in Bolawalana in Negombo. Papst Franziskus hatte es kurz besucht und am 15. Januar 2015 – am Ende seiner apostolischen Reise nach Sri Lanka - gesegnet.

Das Gebäude war von 1948 bis 1961 Sitz des "Catholic Teachers’ Training College", eines der renommiertesten Schulungszentren für katholische Ausbilder des Landes. Aber 1961 hat die Regierung die Verwaltung des Instituts übernommen, das 1990 geschlossen wurde. Erst im Jahr 2003 erhielt die Kirche das Institut zurück.

Kardinal Malcolm Ranjith ergriff 2011 die Initiative, dem Institut neues Leben einzuhauchen und beschloss ihm den Namen Benedikts XVI. zu geben. Die Initiative wurde zum Zweck der Zusammenarbeit mit anderen Institutionen verschiedener Natur mit der großen Aufgabe des nationalen Wiederaufbaus nach dem schrecklichen Bürgerkrieg ins Leben gerufen.

Der Krieg war in Sri Lanka über Jahrzehnte hinweg ein schleichendes Phänomen. Bereits 1956 gab es die ersten Spaltungen zwischen Tamilen und Singhalesen und - als die singhalesische Mehrheit ihre eigene Sprache aufzwang - wurden Tamilen aus öffentlichen Ämtern entfernt und litten unter verschiedenartigen Diskriminierungen, bis hin zum Massaker an 100.000 Tamilen im Jahr 1983. Die tamilische Reaktion bestand in der Gründung der "Tiger" und das Land versank in einem blutigen Konflikt, bis die Regierung 2009 militärisch eingriff. Der Krieg ist beendet, aber der Friede ist noch weit und die katholische Kirche, gebildet sowohl aus tamilische als singhalisischen Sri Lankern, arbeitet an vorderster Front für den Frieden.

Dazz leistet das Institut seinen Beitrag: In Zukunft werden zahlreiche andere Initiativen fertiggestellt werden, um das Kulturzentrum zu voller Blüte zu bringen, wie beispielsweise eine Abteilung für interreligiösen Dialog und Zusammenarbeit, eine Abteilung für Linguistik und letztendlich eine Abteilung für höhere Studien.
http://de.catholicnewsagency.com/story/e...-sri-lanka-0349



von esther10 04.01.2016 00:13

Israel: Mehrere Terroranschläge seit 1.1.2016

Veröffentlicht: 4. Januar 2016 | Autor: Felizitas Küble
Bei einem Terrorangriff auf eine Bar in Tel Aviv wurden am Freitag, den 1. Januar 2016, zwei Israelis getötet und acht verletzt, zwei davon schwer.

Ein 29-jähriger Araber mit israelischer Staatsbürgerschaft hatte im Zentrum von Tel Aviv das Feuer eröffnet und auf Gäste des Pubs „Simta“ geschossen. Dab
ei wurden Alon Bakal, der 26-jährige Manager der Bar, und der 30-jährige Shimon Ruime ermordet. Der Attentäter ist noch auf der Flucht.


Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanyahu besuchte den Tatort am Samstag, den 2. Januar 2016. Nachdem er eine Kerze angezündet hatte, sprach er mit einem der Bar-Besitzer.

BILD: Ministerpräsident Netanyahu besucht den Tatort in Tel Aviv (Foto: GPO)

„Gestern gab es hier einen abscheulichen Mord“, sagte Regierungschef Netanyahu: „Junge Menschen im Alter meiner eigenen Kinder, die ihr ganzes Leben noch vor sich hatten, saßen hier unschuldig und feierten einen Geburtstag. Dann wurden sie kaltblütig ermordet. Ich möchte ihren Familien mein tiefempfundenes Beileid aussprechen. Den Verwundeten sende ich meine Wünsche für eine schnelle und vollständige Heilung.

Die israelische Polizei und die Israelische Sicherheitsautorität (ISA) arbeiten rund um die Uhr daran, den Mörder zu fassen. Sie haben mich gerade erst ausführlich über ihre Aktivitäten informiert. Das Foto des Attentäters wurde veröffentlicht und weitere Fotos von ihm werden veröffentlicht werden. Wir haben unsere Einheiten in allen relevanten Bereichen aufgestockt. Ich rufe die Öffentlichkeit dazu auf, in größter Alarmbereitschaft zu sein.“

Auch am 2., 3. und 4. Januar 2016 gab es Angriffe auf Israelis, bei denen drei Menschen verletzt wurden. Seit dem 13. September 2015 wurden in Israel 27 Menschen bei Terrorangriffen getötet. 279 Menschen wurden verletzt, 25 davon schwer und 8 mittelschwer.

Quelle: Israelische Botschaft in Berlin

von esther10 04.01.2016 00:10

SAUDI-ARABIEN
Ein brandgefährlicher Verbündeter
VON MARTIN GEHLEN3. JANUAR 2016
picture alliance

Schiiten in Pakistan halten Porträts des Geistlichen Nimr al-Nimr, der in Saudi-Arabien hingerichtet wurde, in die Höhe


Schiiten in Pakistan protestieren gegen die Hinrichtung des Geistlichen Nimr al-Nimr

Die Hinrichtung des schiitischen Geistlichen Nimr Baker al-Nimr und 46 weiterer Gefangener wirft einen Schatten auf die westliche Allianz mit Saudi-Arabien. Die Appelle für mehr Toleranz und Menschenrechte auf der Arabischen Halbinsel sind wirkungslos verhallt. Ein Kommentar

Man braucht nicht lange zu rätseln, was die saudischen Herrscher zu ihrem blutigen Neujahrsauftakt bewogen haben mag. Manche der exekutierten Dschihadisten saßen bereits seit mehr als zwei Jahrzehnten hinter Gittern.

Die letzte Massenhinrichtung erlebte das ölreiche Königreich vor mehr als dreißig Jahren, nachdem Dschihadisten die Große Moschee in Mekka, das wichtigste Heiligtum der Muslime, gekapert und teilweise zerstört hatten. Diesmal jedoch ging es den Mächtigen in Riad vor allem darum, mit der Exekution des schiitischen Predigers Nimr al-Nimr ein spektakuläres Fanal zu setzen. Ihn betrachtete das Königshaus als Aufwiegler und Sprachrohr des Iran auf eigenem Territorium. Mit seiner Todesstrafe will Saudi-Arabien demonstrieren, dass es bereit ist, seine Rivalität mit der Islamischen Republik künftig noch ganz anders zu eskalieren als bisher.

Und so entwickelt sich das Königreich für Europa und die Vereinigten Staaten immer mehr von einem problematischen zu einem unkalkulierbaren Verbündeten. Denn die saudische Besessenheit mit der Islamischen Republik setzt seit dem Antritt des greisen Königs Salman und seiner beiden aggressiven Kronprinzen immer neue Brandherde in einer Region, die schon jetzt an ihren politischen, religiösen und ideologischen Wirren zugrunde zu gehen droht.

Der Jemen-Krieg, vom Zaun gebrochen als Feldzug gegen Irans angebliches Hegemoniestreben auf der Arabischen Halbinsel, ist eine politische, militärische und humanitäre Katastrophe. Der Umgang mit der eigenen schiitischen Minderheit wird immer provokanter und verbohrter.

Brüssel und Washington dagegen müssen erleben, dass ihre Appelle zu mehr Kompromissbereitschaft, Respekt für Menschenrechte, Toleranz und Meinungsfreiheit wirkungslos verhallen. Kein Wunder – denn solange sich die westlichen Waffenverkäufer in Riad die Klinke in die Hand geben, wird Saudi-Arabien seinen Kurs nicht ändern
http://www.cicero.de/weltbuehne/saudi-ar...buendeter/60318



von esther10 04.01.2016 00:09

Kardinal John Tong wegen Position zugunsten der Ehe unter Druck

Kardinal John Tong Hon, Bischof von Hongkong Quelle: WIKIMEDIA COMMONS, Rock Li Cc by sa
Spott über Hirtenbrief: Diplomatische Vertreter unterstützen Gay-Parade in Hongkong


Michaela Koller ZENIT.org | Ehe und Eheleben | Hong Kong

Kardinal John Tong Hon, Bischof in Hongkong, steht derzeit wegen der Verteidigung des traditionellen Ehebegriffs unter Druck. Am vergangenen Donnerstag hatte der Kardinal in einer Stellungnahme an Pfarrer, Kapläne, Pastoral-Mitarbeiter und Pfarrgemeinderäte appelliert, seinen Pastoralbrief zugunsten der traditionellen Ehe von Ende September zu unterstützen. Er war unter dem Titel „Menschliche Ökologie und die Familie“ erschienen und wandte sich gegen eine Neudefinition der Ehe durch die Anerkennung von gleichgeschlechtlichen Lebensgemeinschaften als gleichwertig mit der lebenslangen Verbindung eines Mannes und einer Frau.

Ausdrücklich kritisierte der Kardinal darin die Entscheidung des Obersten Gerichtshofs in den USA vom Juni, die eine entsprechende Anerkennung gleichgeschlechtlicher Verbindungen in allen US-Staaten vorschreibt, ungeachtet deren Politik und des jeweiligen demokratischen Konsenses in dieser Frage. Kardinal Tongs Kritik richtet sich zugleich gegen eine christliche Studentenorganisation, die an einer Universität in Hongkong Unterricht im Umgang mit Sexspielzeug und erotischer Massage erteilen ließ.

„Es zeigt sich also, dass die virtuelle Verbreitung der sexuellen Liberalisierung unter dem Dach der akademischen Freiheit, als eine fehlgeleitete Kultur, nicht mehr stillschweigend, sondern vielmehr öffentlich, um nicht zu sagen wichtigtuerisch in unser tägliches Leben eindringt und direkt auf unsere nächste Generation einwirkt“, schreibt Tong. Er ruft die Pfarreien dazu auf, eine aktive Rolle als „Salz der Erde“ und „Licht der Welt“ zu spielen. Die Gläubigen sollten die katholische Lehre zu Ehe und Familie bei ihren künftigen Wahlentscheidungen für einzelne Kandidaten berücksichtigen. Die jüngste Familiensynode habe diese noch einmal bestätigt.

Am Samstag demonstrierte die sogenannte „Rosa Allianz“ in Hongkong im Rahmen einer „Gay-Stolz-Parade“. Sie spotteten dabei laut Berichten der Agentur AsiaNews über die Position des Kardinals. Rund 10.000 Teilnehmer riefen die Regierung in Hongkong dazu auf, gegen jegliche „Diskriminierung“ der Vielfalt sexueller Orientierungen vorzugehen. Die diplomatischen Vertreter Frankreichs, Großbritanniens, Deutschlands, Schwedens, Irlands, Finnlands, der Schweiz, der USA, Kanadas und Australiens unterstützten die Parade durch ihre Teilnahme.
http://www.zenit.org/de/articles/kardina...ehe-unter-druck


von esther10 04.01.2016 00:07

Die Afd kritisiert Ministerin von der Leyens sprunghaften Kurs

Veröffentlicht: 4. Januar 2016 | Autor: Felizitas Küble
Zur Erklärung Frau von der Leyens, dass die Flüchtlingshilfe im Sommer enden soll, stellt das AfD-Bundesvorstandsmitglied Georg Pazderski fest:

„Frau von der Leyen hängt ihr Fähnlein in den Wind. Noch im November hat Frau von der Leyen die Flüchtlingshilfe zur Daueraufgabe der Bundeswehr erklärt. Nach knapp zwei Monaten, nachdem nun auch der Wehrbeauftragte und der Bundeswehrverband öffentlich auf die Personalknappheit und Nachwuchsprobleme in den Streitkräften hingewiesen und eine Erhöhung der Personalstärke der Bundeswehr gefordert haben, erklärt sie, dass die Flüchtlingshilfe im Sommer enden soll. Atze Soldat



Das ist ein opportunistischer Zick-Zack-Kurs.

Bereits im Herbst war für jeden kritischen Beobachter ersichtlich, dass die Bundeswehr bedingt durch ihren Einsatz in der Flüchtlingshilfe und den vielen Unterstützungszusagen Frau von der Leyens sehr schnell an ihre personellen Grenzen stoßen würde. Wahrhaben wollte das damals niemand – weder die Bundesregierung noch die Führung der Bundeswehr. Jetzt wird es für jedermann sichtbar: Man hat sich erneut total verkalkuliert und macht eine Kehrtwendung.

Es scheint, als ob sich ihre Sprunghaftigkeit und Unkalkulierbarkeit, die sich auch in ihren Ad-hoc-Entscheidungen wie die Erhöhung der Kampfpanzerzahl, einer vollkommen unausgegorenen Arbeitszeitregelung oder den rechtlich fragwürdigen Unterstützungszusagen in Syrien, im Irak und jetzt beim AWACS-Einsatz gezeigt hat, unvermindert fortsetzt.

Bei von der Leyen und ihrer zivilen Führungscrew zeigt sich, dass es für die Führung der Streitkräfte eben nicht ausreicht, in der Vergangenheit eine beliebige Führungsposition innegehabt zu haben. Ohne sicherheitspolitischen und militärischen Sachverstand und ein notwendiges Insiderwissen, ist die Bundeswehr nicht zu führen. Ihr Führungsstil scheint zu lauten: ‚Rein in die Kartoffeln, raus aus den Kartoffeln‘.“

von esther10 04.01.2016 00:05

Franziskus: „In der Familie geschieht Erziehung zur Vergebung"


Papstmesse zum Hochfest der Heiligen Familie - REUTERS

27/12/2015 10:15SHARE:

0:00


„Ich bin dann mal weg“ - als Film ist der Pilger-Bestseller von Hape Kerkeling gerade in den Kinos, und auch als geistliches Tun oder auch nur als Sinnsuche das Pilgern gerade in Mode, nicht nur nach Santiago di Compostela. Eine Pilgerreise endet aber nicht, wenn man das Ziel erreicht hat, sondern erst mit der Rückkehr in den Alltag. Papst Franziskus griff an diesem Sonntag in seiner Predigt den Pilgergedanken auf. Er feierte die Messe zum Hochfest der Heiligen Familie im Petersdom. Die biblischen Lesungen des Tages zeigten das Bild zweier Familien, die ihre Pilgerreise zum Haus Gottes unternehmen, so der Papst.

„Oft haben wir die Pilger vor Augen, die sich zu den Heiligtümern oder zu den Orten begeben, die beliebte Ziele der Volksfrömmigkeit sind. In diesen Tagen haben sich viele auf den Weg gemacht, um zur Heiligen Pforte zu gelangen, die in allen Kathedralen der Welt und auch in vielen Wallfahrtsorten geöffnet ist. Aber das Schönste, das heute das Wort Gottes hervorhebt, ist die Tatsache, dass die ganze Familie die Wallfahrt unternimmt. Vater, Mutter und Kinder gehen gemeinsam zum Haus des Herrn, um das Fest durch das Gebet zu heiligen. Das ist eine bedeutende Lehre auch für unsere Familien.“ Die Weitergabe der Gebete in den Familien, das gemeinsame Feiern und Beten, das alles täte den Familien gut, wie man es auch bei Maria, Josef und Jesus sehen könnte.

„Wie wichtig ist es für unsere Familien, gemeinsam voranzugehen und ein und dasselbe Ziel anzustreben!“, so der Papst. „Was kann für einen Vater und eine Mutter schöner sein, als am Anfang und zum Schluss eines Tages ihre Kinder zu segnen; wie am Tag der Taufe ein Kreuz auf ihre Stirn zu zeichnen?“

Der Papst sprach aber nicht nur vom Unterwegssein im Familienleben, ausdrücklich nahm er die biblischen Berichte von der Pilgerreise auf. „Am Ende jener Wallfahrt kehrte Jesus nach Nazareth zurück und war seinen Eltern gehorsam (vgl. Lk 2,51). Auch dieses Bild enthält eine schöne Lehre für unsere Familien. Die Pilgerreise endet nämlich nicht, wenn man das Ziel des Heiligtums erreicht hat, sondern wenn man nach Hause zurückkehrt und das Alltagsleben wieder aufnimmt und dabei die geistlichen Früchte dessen, was man erfahren hat, in die Tat umsetzt.“ Jesus habe das zunächst nicht getan, er war im Tempel geblieben, wie das Evangelium berichtet. „Für diesen seinen „Ausreißer“ musste wahrscheinlich auch Jesus seine Eltern um Verzeihung bitten. Das Evangelium berichtet nichts darüber, aber ich glaube, wir dürfen das annehmen. … Auf dem Heimweg wird Jesus sich sicher an sie angeschmiegt haben, um all seine Liebe und seinen Gehorsam zu zeigen“, legte der Papst die Geschichte aus.

Die Familien sollen Orte der Freude der Vergebung sein, wie man sie in dieser biblischen Geschichte sehen könne. „Die Vergebung ist das Wesen der Liebe, die den Fehler zu verstehen und wieder gutzumachen weiß. Im Innern der Familie geschieht die Erziehung zur Vergebung, weil man die Gewissheit hat, dass man trotz der Fehler, die man machen kann, verstanden und unterstützt wird.“ Wo es Liebe gebe, da gebe es auch Verständnis und Vergebung, so Papst Franziskus. „Euch allen, liebe Familien, vertraue ich diese so wichtige Mission an, die die Welt und die Kirche braucht wie nie zuvor.“
http://de.radiovaticana.va/news/2015/12/...ilgert_/1197056
(rv 27.12.2015 ord)

von esther10 04.01.2016 00:04

Jeder Beichtstuhl ist eine Heilige Pforte“


Karmelitenkirche St. Joseph, die Regensburger Beichtkirche schlechthin Quelle: WIKIMEDIA COMMONS, Sebastian Wallroth Cc by
Bischof Voderholzer feiert Eucharistie in der Karmelitenkirche St. Joseph

Redaktion | 4. Jan | Bistum Regensburg | Katholische Kirche in Deutschland, Österreich und Schweiz | Regensburg | 11

Anfang Dezember hat Bischof Rudolf Voderholzer sie feierlich geöffnet: die Heilige Pforte im Bistum Regensburg. Wegen der Bauarbeiten am Dom St. Peter wurde das Portal der Karmelitenkirche St. Joseph als Heilige Pforte gewählt. Doch Bischof Voderholzer ist sich sicher: „Es war mehr als eine Notlösung.“ Gerade die Karmelitenkirche gilt als die Regensburger Beichtkirche schlechthin und bringt damit den Grundgedanken des Jahres der Barmherzigkeit deutlich zum Ausdruck: „im Grunde ist jeder Beichtstuhl eine Heilige Pforte“, so Bischof Voderholzer. Denn der Satz „ich spreche dich los von deinen Sünden“, sind Worte, die sich niemand selbst zusprechen kann.

Pater Theophan Beierle, Prior der Karmeliten, dankte für das Zeugnis, das der Regensburger Bischof durch die Öffnung der Heiligen Pforte abgelegt hatte: „Es war ein Großereignis, dass Sie die Pforte gesegnet und als erster hindurchgegangen sind.“ Es sei ein wichtiges Zeugnis dafür, dass wir Menschen das Erbarmen Gottes brauchen und nur das weiterschenken können, was wir selber empfangen haben. Bischof Voderholzer sprach den Karmeliten seinen Dank aus, für den „treuen Dienst“ im Hinblick auf die Beichte und die regelmäßige Aussetzung des Allerheiligsten. Er hofft, dass „viele Menschen die Einladung annehmen, durch die Heilige Pforte zu schreiten und innerlich gestärkt und froh wieder hinaus gehen“. Die Karmelitenkirche soll mit ihrer Pforte und den Beichtgelegenheiten zum Ort der Gnade und der Begegnung mit der Barmherzigkeit Gottes werden.

(Quelle: Webseite des Bistums Regensburg, 04.01.2016)

von esther10 04.01.2016 00:00

Ab Januar Videobotschaften von Papst Franziskus


Aufzeichnung einer Videobotschaft im Vatikan - OSS_ROM

04/01/2016 13:54SHARE:
Jeden Monat veröffentlicht die Kirche die Gebetsanliegen des Papstes, ab 2016 gehen diese Anliegen auch neue Wege: Papst Franziskus wird sie jeweils in einer Videobotschaft präsentieren. Ab Mittwoch, 6. Januar geht es los. Die Videos werden in Zusammenarbeit mit dem vatikanischen Fernsehen CTV und der Kommunikationsagentur „La Machi“ produziert. Radio Vatikan sprach mit dem internationalen Leiter des Gebetsapostolats, dem Jesuitenpater Frederic Fornos. „Das Gebetsapostolat ist ein weltweites Gebets-Netzwerk des Papstes. Die monatlichen Gebete des Papstes helfen uns, die Herausforderungen der Welt von heute besser zu verstehen und uns auch spirituell stärker mit einzubeziehen, wie Papst Franziskus am Weltfriedenstag sagte: Mit Solidarität, Barmherzigkeit und Mitgefühl für unsere Welt.“

Diesen Monat dreht sich das Video um den interreligiösen Dialog. „Papst Franziskus denkt, dass der Respekt vor dem Anderen heute wirklich wichtig ist für den Frieden in der Welt. Er fordert uns zu beten, damit der ehrliche Dialog zwischen Männern und Frauen unterschiedlicher Religion die Frucht des Friedens und der Gerechtigkeit bringen.“

Das Video wird hochqualitativ sein und von einem internationalen Team aus aller Welt zusammengestellt. Jedes Video wird in elf Sprachen präsentiert, damit Katholiken, aber auch alle anderen Menschen, die beten möchten und sich angesichts der Herausforderungen der Welt engagieren möchten, gemeinsam mit Papst Franziskus beten können. Das Video wird jeden Monat auch in den sozialen Netzwerken auf Facebook, Twitter, Instagram und YouTube zu sehen sein. Franziskus selbst wird in seinem Video in seiner Muttersprache Spanisch sprechen. „Ich denke das Video hilft uns unser Herz anderen zu öffnen und gegenüber den großen Herausforderungen der Menschheit. Es geht nicht um oberflächliche Dinge: Es geht um Männer, Frauen, Familien, Kinder. Und das hilft uns, uns selbst bei den Herausforderungen zu beteiligen, mit unserem Gebet, unseren Aktionen, damit die Welt mehr Solidarität und Mitgefühl erfährt und die Gleichgültigkeit dadurch besiegt wird,“ sagt Pater Fornos.



http://de.radiovaticana.va/news/2016/01/...nziskus/1198746
(rv 04.01.2016 cz)

von esther10 03.01.2016 00:58

Die Familie ist heilig
Publiziert 3. Januar 2016 | Von admin
Impuls zum Fest der Heiligen Familie, Lesejahr C — 27. Dezember 2015



Msgr. Dr. Peter von Steinitz, 26. Dezember 2015, zenit.org

Wir feiern kurz nach Weihnachten das Fest der Heiligen Familie, Jesus, Maria und Josef. Darin soll noch einmal zum Ausdruck kommen, dass Gott Mensch geworden ist und zwar nicht in einer abstrakten, besonders herausgehobenen Form, sondern im besten Sinne des Wortes “normal”, nämlich im Schoss einer Familie. Damit soll uns gezeigt werden, dass Gott der Allmächtige sich ganz und gar auf unsere “condition humaine” einlassen wollte, also nicht nur von aussen her dazu kommen wollte, um uns aus sicherer Distanz seine göttlichen Lehren mitzuteilen.

Etwa wie im Alten Testament solche grossen Gestalten wie Melchisedek oder Rafael, die unerkannt unter den Menschen auftauchen, eine Mission erfüllen und dann wieder verschwinden. Nein, der Sohn Gottes ist nicht nur nach dem äusseren Anschein ein Mensch wie der Erzengel Rafael, der mit Tobias eine ganze Zeitlang zusammen ist, dann aber zu erkennen gibt, dass er nicht ein wirklicher Mensch ist, dass sein Äusseres nur ein Scheinleib war.

Der sagenhafte Hohepriester Melchisedek – “ohne Stammbaum, ohne Vater ohne Mutter” (Hebr 7,3) – tritt auf, feiert vor den Augen Abrahams, der ihm den Zehnten darbringt, ein Opfer, das sinnbildlich auf das Messopfer hinweist, und verschwindet anschliessend wieder. In die Lebenswelt der Menschen sind beide nicht eigentlich eingetreten.

Jesus, der Logos, der wesensgleiche Sohn Gottes, nimmt bei seiner Menschwerdung alle Züge des Menschseins in sich auf, beginnend mit der Existenz im Mutterschoss, einer Kindheit, dem Erwachsenwerden: dreissig Jahre von dreiunddreissig verbringt er in einer Familie. Obendrein in einer Familie, mit der sich jeder Mensch mehr oder weniger identifizieren kann: Vater, Mutter, Alltag, Arbeit, durchschnittliche Mitmenschen – alles Dinge, die im Leben der meisten Menschen so oder so ähnlich auch vorkommen.

Es ist sicher nicht vorstellbar, dass Gott bei seiner Menschwerdung dreissig Jahre einfach nur vorübergehen lässt, bis der Zeitpunkt seiner Mission erreicht ist, sozusagen als Staffage. Vielmehr sind diese dreissig Jahre eine genauso wichtige Botschaft wie später sein Evangelium vom Reich Gottes. Nicht mit vielen Worten, sondern einfach indem er es selber vorlebt, zeigt Christus, dass dies ein Weg der Heiligung ist: gewöhnliche Arbeit (auch Jesu Handwerksberuf hat nichts “Besonderes” an sich) und Eingebundensein in eine Familie. Jeder Mensch zu allen Zeiten und in jedem Volk kann sich sagen: “Wenn ich leben will wie Gott auf Erden, dann muss ich es etwa so anstellen wie Jesus, Maria und Josef”. Tatsächlich ist es einfach.

Später wird Christus zum Thema Ehe und Familie einiges sagen (“Was Gott verbunden hat, darf der Mensch nicht trennen” (Matt 19,3) und “Wer einem dieser Kleinen ein Ärgernis gibt, für den wäre es besser, dass er mit einem Mühlstein um den Hals im Meer versenkt würde” (Mk 9,42) und denken wir ferner an Jesu Anwesenheit bei der Hochzeit zu Kana).

Zum Thema Ehe von Mann und Frau sagt die Hl. Schrift gleich zu Anfang im Buch Genesis: “Darum verlässt der Mann Vater und Mutter und bindet sich an seine Frau, und sie werden ein Fleisch” (Gen 2,24).

Von anderen eheähnlichen Verbindungen ist nicht die Rede.

In den letzten beiden Jahren haben zwei grosse Bischofssynoden das Thema der Familie diskutiert. Man kann eigentlich nicht behaupten, dass viele Neues dabei heraus gekommen ist – ausser vielleicht einigen schrägen Meinungen – aber Gott sei Dank! Denn es ist bereits alles dazu gesagt worden. Es geht tatsächlich darum, nicht neue Gesichtspunkte aus der sog. Lebenswirklichkeit der Menschen herauszusuchen, sondern schlicht und einfach die gute Lehre zu verwirklichen.

Ein heute häufig gemachter Fehler, der schon manche Ehe und Familie zerstört hat, ist die Auffassung, dass es in der Ehe immer nur rosig sein muss, ein permanenter Honeymoon. Kommt aber dann Widriges in Form von Sorgen, Krankheit oder einfach Altwerden, muss man sich nach etwas Neuem umsehen.

Das Gefühl wird absolut gesetzt. Wahre Liebe aber ist nur bedingt im Gefühl, sie ist eine Sache des Verstandes und des Willens. Die echte Liebe weiss auch um Verzicht und Selbstvergessenheit.

Machen wir es uns zum Anliegen, die Familien, die so sehr in Bedrängnis sind, zu stärken, wo wir können. Auch – wenn es in unserer Macht steht – gegen alles anzugehen, was der Familie schadet. Unsere Stimme zu erheben, wenn es darum geht, die Werte der Familie zu verteidigen.

Weihnachten macht uns wieder einmal deutlich: unsere Welt hat ein gebrochenes Verhältnis zum Kind. Früher sah man in jedem Kind einen Segen, heute empfinden viele ein Kind als Störung, ja als Bedrohung. Jemand hat einmal gesagt: für ein Kind ist der gefährlichste Ort der Mutterleib.

Der Kindermord von Bethlehem ist nicht nur Vergangenheit, er vollzieht sich in unserem Land täglich hundertfach. Nicht wie bei Herodes mit Schwert und Blut, sondern klinisch sauber, Personen in weissen Kitteln, mit dem äusseren Anstrich des medizinisch und rechtlich Erlaubten.

Es muss wieder so kommen, dass die eheliche Treue das Normale ist und Kinder jederzeit willkommen sind. Durch gesetzliche Regelungen ist das nicht zu erreichen. Wir müssen alle uns besinnen und umkehren.

Jesus, Maria und Josef sind uns in der Zeit entrückt, in Wahrheit aber sind sie nahe. Unsere Familien bedeuten ihnen viel. Warum wenden wir uns nicht öfter an sie. Sie wissen um die Probleme, die in einer Familie damals wie heute auftauchen, die auch manchmal sehr schwer sind. Sie sind immer sehr bereit, Hilfestellung zu geben.

In diesem Jahr fällt das Fest der Hl. Familie mit dem Fest des hl. Evangelisten Johannes zusammen. Unsere Aufmerksamkeit gilt heute in besonderer Weise Maria, zu der Jesus am Kreuz sagte: “Siehe da dein Sohn”. Er sagte es auch mit Blick auf jeden von uns. Welch eine wunderbare Familie, die Familie der Kinder Gottes!

Msgr. Dr. Peter von Steinitz war bis 1980 als Architekt tätig; 1984 Priesterweihe durch den hl. Johannes Paul II.; 1987-2007 Pfarrer an St. Pantaleon, Köln; seit 2007 Seelsorger in Münster. Er ist Verfasser der katechetischen Romane: „Pantaleon der Arzt“, „Leo – Allah mahabba“ (auch als Hörbuch erhältlich) und „Katharina von Ägypten“.

Share this

von esther10 03.01.2016 00:57

Polen: Regierung gibt 23 Millionen Euro für Weltjugendtag


Logo des Weltjugendtages - RV

30/12/2015 13:18SHARE:
Die Regierung in Warschau will 2016 für den katholischen Weltjugendtag in Krakau samt dem Besuch von Papst Franziskus umgerechnet 23,6 Millionen Euro ausgeben. Wie die polnische Nachrichtenagentur KAI am Dienstag meldet, sollen damit die Arbeiten staatlicher Stellen für das Großereignis vom 26. bis 31. Juli in Krakau finanziert werden. Die südpolnische Stadt hatte ihren eigenen Beitrag Mitte Dezember auf zwölf Millionen Euro beziffert. Enthalten sind darin unter anderem Investitionen in öffentliche Verkehrsmittel, der kostenlose Eintritt ins Historische Museum Krakau, Werbemaßnahmen sowie das Aufstellen von provisorischen Toiletten.

Zum Weltjugendtag werden rund zwei Millionen junge Christen erwartet. Das lokale Organisationskomitee machte bislang keine Angaben über sein Budget. Der Weltjugendtag 2013 im brasilianischen Rio de Janeiro kostete nach Angaben des örtlichen Organisationskomitees 110 Millionen Euro. Die Regierung will 2016 zusätzlich insgesamt 37,7 Millionen Euro für alle Religionsgemeinschaften ausgeben. Nach polnischem Recht zahlt der Staat die Sozialversicherungsbeiträge für zahlreiche Geistliche aller Konfessionen sowie das Gehalt von Militärseelsorgern.
Radio Varicana
(kna/kai 30.12.2015 mg)

von esther10 03.01.2016 00:55

Heiliger Vater, die Kurie ist Ihnen von Herzen nahe“


Kardinal Sodano bei der Papstaudienz für die Weihnachtsgrüße, 21 Dezember 2015 Quelle: PHOTO.VA, OSSERVATORE ROMANO Copyright
Ansprache des Kardinaldekans Angelo Sodano während der gestrigen Papstaudienz für die Weihnachtsgrüße

Redaktion | 22. Dez | ZENIT.org | Papst Franziskus | Rom | 304

Bevor Papst Franziskus seine ausführliche Rede für die Römische Kurie hielt, überbrachte Kardinaldekan Angelo Sodano zu Beginn der gestrigen Audienz die Grüße der Kurie an den Heiligen Vater, im Namen aller anwesenden Kardinäle wie auch derer, die aus Altersgründen nicht persönlich erscheinen konnten, wobei er in besonderer Weise den betagten Vizedekan Roger Etchegaray erwähnte.

„Heiliger Vater“, sagte Sodano, „Weihnachten rückt näher und bald schon werden wir mit den Engeln singen: ‚Verherrlicht ist Gott in der Höhe und auf Erden ist Friede bei den Menschen seiner Gnade.‘ Bei dieser Gelegenheit will die päpstliche Familie Ihnen von Herzen nahe sein, um Ihnen ihre Gefühle tiefer Gemeinsamkeit zu übermitteln und ein frohes Fest zu wünschen. Diese Wünsche kommen Ihnen an erster Stelle von allen in Rom anwesenden Kardinälen. Als Bischöfe und Nachfolger der Apostel versammeln sie sich um den Nachfolger Petri und erneuern jenes tiefe Band der Gemeinsamkeit, das seinerzeit die Mitglieder der Apostelkollegiums untereinander vereinte“, beteuerte der Kardinaldekan.

„Einige unter uns sind schon sehr alt, aber unser Einsatz im Dienst für die heilige Kirche vereint uns nach wie vor alle, solange, wie Gott es will.“ Mit diesen Worten überbrachte Kardinal Sodano dem Papst die Weihnachtsgrüße nicht nur der Anwesenden, sondern auch jener Mitglieder der Römischen Kurie und des Governatorats des Vatikanstaates, die zwar nicht erscheinen konnten, aber „den gleichen Geist im oft niedrigen und verborgenen Dienst haben.“ Sie alle könnten die Worte wiederholen, die Michelangelo im hohen Alter von 87 Jahren an Papst Paul IV. schrieb, der von ihm verlangte, die Bauarbeiten am Petersdom schneller zum Abschluss zu bringen: „Heiliger Vater, ich gebe Leib und Seele für Sankt Peter.“

„Wir nehmen uns vor, ebenfalls Leib und Seele für den Dienst am Nachfolger Petri einzusetzen und sind Ihnen von Herzen nahe, um Ihnen alles Gute zu wünschen“, beteuerte der Kardinal und fügte einen Dank hinzu „für die große apostolische Arbeit, die Sie in diesem Jahr mit demselben Eifer vollbracht haben, den Paulus zeigte, als er sagte: Omnia propter Evangelium – Alles fürs Evangelium (vgl. 1 Kor 9,23).“

Einen besonderen Dank bringe das Kardinalskollegium dem Papst „für das Geschenk des Jubiläums der Barmherzigkeit.“ Kardinal Sodano schloss seine Ansprache mit den Worten: „Auch wir wollen daran mitwirken, dass dieses Gnadenjahr reiche Früchte für die Kirche und die ganze Welt bringe. Heiliger Vater: felices fiestas de Navidad y próspero Año Nuevo!“
http://www.zenit.org/de/articles/heilige...von-herzen-nahe

von esther10 03.01.2016 00:54

Kardinal Müller: Berichte über schwarze Kassen sind falsch


Kardinal Gerhard Ludwig Müller - REUTERS

30/12/2015 12:38SHARE:
Kurienkardinal Gerhard Ludwig Müller hat erneut Berichte über eine angebliche schwarze Kasse in der von ihm geleiteten vatikanischen Glaubenskongregation zurückgewiesen. „Das geht an mir vorbei“, sagte Müller in einem Interview mit der deutschen Wochenzeitung „Die Zeit“. „Ich bin nicht zum Präfekten der Glaubenskongregation berufen worden, um mich um ein sekundäres Thema wie die sogenannten Finanzen des Vatikans zu kümmern. Da gibt es andere, die das besser können und lieber machen.“

Die „Bild“-Zeitung hatte Anfang Dezember ohne nähere Quellen- und Zeitangaben über eine angebliche Razzia in der Kurienbehörde berichtet, bei der im Büro von Müllers damaligem Verwaltungsleiter 20.000 Euro Bargeld hinter einer Würstchendose gefunden und beschlagnahmt worden seien. Daraufhin seien auch Ermittlungen gegen den Kardinal selbst eingeleitet worden. Diesen Punkt hatte Müller bereits am Erscheinungstag gegenüber der deutschen Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) dementiert.

In der „Zeit“ sagte der Kardinal dazu nun: „Die investigativen Fantastereien in der Yellow Press sind sachlich haltlos und dienen nur der Störung unseres eigentlichen Auftrags.“ Dieser bestehe darin, den Glauben gegenüber Irrlehren oder schismatischen Tendenzen zu schützen und die Stimme „gegen die innere Säkularisierung der Kirche“ zu erheben.

Mit Blick auf die jüngste Berichterstattung zu seiner Person und der von ihm geleiteten Vatikan-Behörde fügte Müller hinzu: „Bezeichnend ist, wie bereitwillig das Lächerliche statt des Ernsthaften geglaubt wird. Wir haben eine Freudenbotschaft für die Menschen guten Willens und nicht eine Schadensfreudenbotschaft für die Hämischen.“

Ökumene: „Noch ein weiter Weg“

Darüber hinaus äußerte sich Kardinal Müller auch zum Stand des ökumenischen Dialogs: Bis zur vollen Einheit liegt vor der katholischen und der evangelischen Kirche demnach noch ein weiter Weg. Es gebe zwar Hoffnungszeichen, allerdings bleibe die Anerkennung des Papstes als Oberhaupt der Kirche Voraussetzung für die volle Einheit. Nach katholischem Verständnis sei diese „nur mit dem Bischof von Rom als Nachfolger Petri möglich“.
„Missverständnisse kommen immer wieder auf, weil man vergisst, dass es leider tatsächlich zwischen Katholiken und Protestanten ein unterschiedliches Kirchenverständnis gibt“, so Müller. Gleichwohl sollten die beiden großen Kirchen in Deutschland nach Ansicht des Kurienkardinals den 500. Jahrestag der Reformation 2017 zu einem starken Zeugnis für Jesus Christus nutzen. „Wenn wir das heute gemeinsam bekennen, wäre das weltgeschichtlich so wirksam wie evangelische Reformation und katholische Reform des 16. Jahrhunderts zusammen.“

Müller forderte Katholiken und Protestanten auf, stärker das Gemeinsame zu entdecken, denn „heute leben wir nicht mehr im Zeitalter des Konfessionalismus, sondern im Zeitalter der Ökumene“.

Islam: Gewalt-Verhältnis von innen her bereinigen

Schließlich berührte das ausführliche Interview auch die aktuellen Debatten um das Thema Islam und Gewalt: So müsse der Islam sein Verhältnis zur Gewalt nach Ansicht Müllers von innen her bereinigen: „Niemand kann das Tun des Bösen legitimieren, wenn Gott der Urheber alles Guten ist“, so Müller, allerdings ohne die im Namen des Islam operierenden Terrorgruppen ausdrücklich zu erwähnen.

Er hüte sich jedoch davor, die muslimische Theologen von oben herab zu belehren „nach dem Motto: Wir sind fortgeschrittener, die andern sind im 'Mittelalter' stecken geblieben“, betonte Müller: „Das wäre paternalistisch und kontraproduktiv.“ Es müsse vielmehr darum gehen, dass Gelehrte und Politiker der islamischen Welt „eindeutig und verbindlich zeigen, dass Gewalt dem Willen Gottes widerspricht“, so der Kardinal weiter.
Auf den Koran bezogen fügte er hinzu: „Wer in der ersten Sure an Gott, den Barmherzigen, glaubt, kann die Suren, die zur Gewalt gegen Ungläubige auffordern, nur als Ausdruck der menschlichen Interpretation des Korans verstehen, nicht als Willen Allahs.“
radio.vaticana
(kna 30.12.2015 mg)

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs