Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 15.09.2016 00:45







Kardinal Burke: Verteidigen Religious Liberty

Von Terence P. Jeffrey | 28, Juli 2016 | 09.37 EDT


Kardinal Raymond Burke, der als Erzbischof von St. Louis und Präfekt des Obersten Gerichtshofs der Apostolischen Signatur (das höchste Gericht der katholischen Kirche) gedient hat, sagte in einem Interview mit CNSNews.com, dass die Amerikaner müssen "absolut sein hellwach Religionsfreiheit zu verteidigen. "

VIDEO
http://www.cnsnews.com/blog/terence-p-je...ligious-liberty
http://www.cnsnews.com/blog/michael-w-ch...d-children-axes

Burke, jetzt der Patron des Souveränen Malteserordens , besprach das neue Buch von Ignatius Press, " Hoffnung für die Welt: Alle Aktivitäten in Christus vereinigt euch ."

Das Buch ist ein Interview von Kardinal Burke von Französisch Autor Guillaume d'Alançon.

In seinem Interview mit CNSNews.com, eines der Dinge, sagte Kardinal Burke ist, dass es notwendig ist, "das Recht des Einzelnen nach dem, was ein richtig gebildetes Gewissen lehrt sie in Bezug auf das menschliche Leben, die Ehe und die Familie zu leben, zu verteidigen."

Terence Jeffrey: "Eminenz, eine andere Sache , die zwischen den Vereinigten Staaten in den 1950er Jahren und den Vereinigten Staaten von heute ist ganz anders ist , dann Sie das Recht auf Leben in Gesetz in den Vereinigten Staaten respektiert hatte, wurde die Ehe eindeutig verstanden die Vereinigung zu sein von einem Mann und einer Frau. Heute haben Sie Regierung, einschließlich der Bundesregierung der Vereinigten Staaten, dem Versuch , Einzelpersonen und Institutionen zu zwingen , Dinge zu tun , die direkt im Widerspruch zu den Lehren der katholischen Kirche sind, vor allem über das Leben und die Ehe. Sehen Sie das als eine neue Krise der Zivilisation, oder eine große Krise in der Geschichte der Vereinigten Staaten? "

Kardinal Burke antwortete: "Absolut, es ist Es ist eine ungerechte Situation, und es erfordert , dass alle von uns absolut hellwach religiöse Freiheit zu verteidigen Mit anderen Worten, das Recht des Einzelnen zu verteidigen gemäß zu leben , was ein Recht gebildet.. Gewissen lehrt sie in Bezug auf das menschliche Leben, die Ehe und die Familie. Nein, es ist eine kritische Situation. es hat angegangen werden, und die Kirche in ihrem Dienst in der Welt muss bei der Verteidigung der immerdar energisch, immer deutlicher zu sein, zum Beispiel, die Wahrheit über das menschliche Leben, die Wahrheit über die Ehe und die Familie, und was das bedeutet für uns in unserem täglichen Leben. "

In " Hoffnung für die Welt: Alle Aktivitäten in Christus vereinigt euch " , Kardinal Burke beschreibt seine Kindheit in Wisconsin aufwachsen, die Probleme , die er vor denen die Kirche und die Welt sieht, und wie Katholiken sollten auf sie reagieren.
http://www.catholicaction.org/in_the_news
http://www.cnsnews.com/blog/michael-w-ch...d-children-axes
http://www.catholicaction.org/reparation...=catholicaction
*


*
UNSERE AUFGABE:
Katholische Aktion für Glaube und Familie ist eine Vereinigung von Katholiken, die von den Lehren der römisch-katholischen Kirche die christlichen Werte zu wahren und zu verteidigen inspiriert strebt. Die Organisation arbeitet in einer legalen und friedlichen Art und Weise in das Reich der Ideen, diese Werte zu fördern. Ziel ist es, ein Netzwerk von Ressourcen und Aktivitäten für Klerus zu schaffen und Laien zu begeistern sie auf eine aktive Weise an andere zu erreichen, um diese Werte zu verteidigen.

Katholische Aktion für Glaube und Familie aktuellen Initiativen gehören Operation Sturm Himmel. Weitere Informationen zu dieser Initiative klicken Sie hier .

Operation Sturm Himmel Updates:

von esther10 15.09.2016 00:39

Eine neue Terror-Strategie des Islamischen Staats bereitet Ermittlern große Sorge

HuffPost Staff / bp
Veröffentlicht: 15/09/2016


Eine neue Terror-Strategie des Islamischen Staates bereitet Ermittlern große Sorge. Statt Attentäter in Syrien auszubilden und nach Europa einzuschleusen, setzt die Miliz zunehmend darauf, Anhänger in den Zielländern aus der Ferne zu Anschlägen zu überreden. Dabei nutzen die Terroristen vor allem Instant Messenger - die Selbstmordattentäter werden regelrecht ferngesteuert.

"Sorge bereitet uns ein neuer Tätertypus, bei dem es sich nur scheinbar um Einzeltäter handelt", sagte Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen am Mittwoch.


"Diese Attentäter werden virtuell aus dem Ausland über Instant Messaging ferngesteuert. Ein derartiges Szenario ist eine besondere Herausforderung für die Sicherheitsbehörden - ebenso wie die Aufdeckung von Schläferzellen", so Maaßen.

"Soziale Medien als Werkzeug hybrider Kriegsführung"

Die Islamisten-Szene nutzt das Internet nach Einschätzung des Verfassungsschutzes als zentrale Plattform für die Radikalisierung, Rekrutierung, Kommunikation und Steuerung von Dschihadisten - und zur Planung und Vermarktung von Anschlägen.

Viel Kommunikation laufe über Dienste wie Facebook, Whatsapp und Telegram. In den sozialen Netzwerken existierten Netzwerke, in denen gezielt nach Ausreisewilligen und potenziellen Attentätern gesucht werde. Dort würden Interessenten individuell beraten und bekämen dezidierte Anleitungen und Kontakte vermittelt.

http://www.huffingtonpost.de/2016/07/20/...n_11078432.html
➨ Mehr zum Thema: Würzburg-Täter galt als friedlich - doch eine Nachricht änderte alles

"Islamistische Terroristen setzen auf das Internet und die sozialen Medien als Werkzeug hybrider Kriegsführung", sagte Maaßen. "Die mediale Marketingstrategie des IS inspiriert nicht nur Nachfolgetäter, die '15 minutes of fame' suchen." Neu seien Aufrufe in sozialen Netzwerken zu Anschlägen, bei denen der Attentäter selbst unversehrt bleibe.

Sonderkommission "Juli" hat die Ermittlungen übernommen

Mit dieser neuen Form der Rekrutierung beschäftigt sich nach Recherchen von Süddeutscher Zeitung, NDR und WDR seit Monaten die Sonderkommission "Juli" des bayerischen Landeskriminalamts. Die Leitung der Ermittlungen hat der Generalbundesanwalt in Karlsruhe übernommen.

In die weltweit laufenden Ermittlungen der Sonderkommission sind US-Behörden eingebunden. Auch die saudische Regierung kooperiert, weil bei den Anschlägen in Deutschland zwei der Chat-Partner saudische Telefonnummern oder IP-Adressen verwendeten. Auch die IT-Konzerne im Silicon Valley wurden um Mithilfe gebeten.

Auslöser für die Arbeit der Sonderkommission waren die Anschläge von Würzburg und Ansbach im Juli dieses Jahres. Dabei war aufgefallen, dass die Täter bis zuletzt in enger Verbindung mit Leuten vom IS standen, die versuchten, sie über Messenger-Dienste fernzusteuern. In den Fällen Ansbach und Würzburg sollen die Kontakte über Monate bestanden haben.

"Perfekte Symbiose zwischen sozialen Medien und Terror"

In Ansbach wie in Würzburg sollen die Attentäter ihre Anleitungen über einen Handy-Chat bekommen haben. Wie die Anbahnung der Kontakte genau funktionierte, ist noch nicht in allen Details geklärt. Es gebe, sagt ein Ermittler, "eine perfekte Symbiose zwischen dem Siegeszug der sozialen Medien und einer neuen Form des Terrorismus".

Nach Angaben der "Süddeutschen Zeitung" soll der Attentäter, der in einem Nahverkehrszug bei Würzburg mehrere Menschen teils schwer verletzte, noch per Smartphone mit einem Vertreter des Islamischen Staates in Kontakt gestanden haben, als er sich bereits mit seinen Opfern im Zug befand.

Der hatte ihm zuvor geraten, einen Anschlag mit einem Auto zu begehen. Da der Attentäter aber nicht Auto fahren konnte, riet sein Chat-Partner ihm, eine Axt statt eines Messers zu benutzten: "Nicht mit einem Messer. Mach es mit der Axt. Wenn du den Anschlag begehen wirst, so Gott will, wird der Islamische Staat die Verantwortung dafür übernehmen."

"Jetzt erlangst du das Paradies"

Aus dem Zug schrieb der Attentäter: "Fang jetzt an." Sein Chat-Partner ermunterte ihn: "Jetzt erlangst du das Paradies."

Aufgabe der Sonderkommission ist es nicht nur, Chat-Partner der Attentäter zu identifizieren. Zudem soll sie herausfinden, wer für diese Form der Anwerbung besonders anfällig sein könnte und wer beim sogenannten Islamischen Staat für diese bisher unbekannte Variante der Rekrutierung verantwortlich sein könnte.

Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) sagt dazu am Mittwoch: "Der Typ ‚gesteuerter Einzeltäter‘ ist in der Tat eine Täterkategorie, die wir im Blick haben müssen." Es sei besonders wichtig, an die verschlüsselten Kommunikationswege solcher Leute "bereits vor Tatausführung ranzukommen".

http://www.huffingtonpost.de/2016/09/15/..._hp_ref=politik
Mit Material der dpa
http://www.huffingtonpost.de/news/de-isis/

von esther10 15.09.2016 00:38

Was Franziskus sagte über Kommunion für den geschiedenen-und-wieder geheiratet


Franziskus bei der Generalaudienz auf dem Petersplatz, 7. September 2016. Credit: Daniel Ibanez / CNA.

Vatikanstadt, 13. September 2016 / 15.46 ( CNA / EWTN Nachrichten ) .- Papst Francis hat eine private Nachricht zur Genehmigung des Buenos Aires Bischofs Reaktion auf die von seinem Apostolischen Schreiben über die Familie inspiriert geschiedenen-und-wieder geheiratet geschrieben.

Die pastorale Antwort, sagte Ministerium der geschiedene-und-wieder geheiratet darf niemals Verwirrung über die Lehre der Kirche und die Unauflöslichkeit der Ehe schaffen, kann aber auch den Zugang zu den Sakramenten unter bestimmten Grenzen zu ermöglichen. Diese können bestimmte Situationen umfassen, wenn ein Büßer in einer irregulären Vereinigung unter abgeschwächten Strafbarkeit ist, wie wenn eine solche Vereinigung zu verlassen Schaden für seine Kinder führen könnte.

Die Bischöfe der Region Buenos Aires hatte sich über die post-synodale Ermahnung des Papstes für ihre Priester grundlegenden Kriterien geschrieben Amoris laetitia , der 8. April auf der Familie folgenden zwei Synoden veröffentlicht wurde.

Der Papst diskutiert diese Kriterien in einem Brief 5. September an Bischof Sergio Alfredo Fenoy von San Miguel adressiert, Delegierter des Buenos Aires Region 'Argentinien Bischöfe.

"Der Text ist sehr gut und macht ganz explizit die Bedeutung des achten Kapitel von" Amoris Laetitia ' ", sagte Papst Francis. "Es gibt keine anderen Interpretationen. Und ich bin sicher, es wird eine Menge Gutes tun. Kann man für diese Bemühungen der pastoralen Liebe des Herrn zu belohnen. "

Er sagte, der pastoralen Liebe "bewegt uns zu denjenigen zu erreichen, die sich entfernt haben, und wenn wir sie getroffen haben, einen Weg der Begrüßung, Begleitung, Einsicht und die Integration in die kirchliche Gemeinschaft zu beginnen."

Das Dokument Buenos Aires, ebenfalls vom 5. September richtet "Minimalkriterien" auf der Unterscheidung der möglichen Zugang zu den Sakramenten von Büßer zu bieten, wer und in einer neuen Vereinigung geschieden sind. Jeder Bischof klären kann, vollständig oder Grenzen auf diesen Kriterien in seiner Diözese etablieren, sagte das Dokument.

Dieser Rat darf nicht als "uneingeschränkten Zugang" zu verstehen, um die Sakramente oder als ob "nur jede Situation es rechtfertigen würde", sagte das Dokument.


"Was hier vorgeschlagen wird, ist eine Einsicht, die angemessen, jeden Fall unterscheidet", sagte er.

Er betonte, ein Prozess der Entscheidungsfindung für ein Büßer von einem Pfarrer begleitet. Der Pfarrer muss die grundlegende Verkündigung Christi betonen. Dieser Weg erfordert die Priester pastorale Liebe zu zeigen, in der Büßer begrüßen, ihm zuzuhören sorgfältig und akzeptieren die der Büßer "aufrecht Absicht und guten Zweck sein ganzes Leben im Licht des Evangeliums zu bringen und in der Liebe zu üben."

"Dieser Weg nicht notwendigerweise in den Sakramenten zu beenden, sondern kann eine andere Art und Weise des Verbindens mehr im Leben der Kirche zu führen", sagte er. Dazu gehören eine stärkere Präsenz in der Gemeinschaft, die Teilnahme an Gebetsgruppen, und das Engagement für verschiedene kirchliche Dienste für diejenigen, die geschiedene-und-wieder geheiratet haben.

"Wenn die konkreten Umstände eines Paares es möglich machen, vor allem, wenn beide sind Christen mit einem Glauben Engagement, es möglich ist, vorzuschlagen, dass sie versuchen, in Kontinenz zu leben", sagte das Dokument.

"In anderen komplexeren Fällen und wenn ein Dekret der Nichtigkeit nicht erhalten werden kann, kann die erwähnte Option tatsächlich nicht machbar sein. Dennoch ist ein Weg der Einsicht gleichermaßen möglich. "

Das Buenos Aires Dokument wurde vorschlagen, dass Büßer in einer begrenzten Anzahl von Fällen nach sorgfältigen Unterscheidung könnte die Sakramente zugreifen.

"Wenn man , dass in einem bestimmten Fall zu erkennen , kommt, gibt es Einschränkungen , die Verantwortung und Schuld zu dämpfen, vor allem , wenn eine Person glaubt , dass er in einen nachfolgenden Fehler zu schaden , die Kinder der neuen Union fallen würde, Amoris laetitia eröffnet die Möglichkeit , Zugang zu den Sakramenten der Versöhnung und der Eucharistie. Diese Sakramente wiederum die Person verfügen , um weiterhin mit der Kraft der Gnade , um zu reifen und zu wachsen. "

Eine angemessene Unterscheidung der jeweils verdient "besondere Sorgfalt" in den Beispielen, wie eine neue Vereinigung, die aus einer aktuellen Scheidung oder die Situation von jemandem kam, der in seinen familiären Verpflichtungen konsequent versagt hat.

Das Dokument auch von Situationen gewarnt, wenn eine Person rechtfertigt oder prunkt eine Situation ", als ob es ein Teil des christlichen Ideal waren."

"In diesen schwierigen Fällen, wir Pastoren mit Geduld begleiten müssen und versuchen, einen Weg Wieder zu finden", sagte der Buenos Aires Dokument.

Das Dokument betont die Bedeutung der Prüfung des Gewissens sowie die Notwendigkeit, Verwirrung über die Lehre der Kirche zu vermeiden.

In manchen Fällen kann es sinnvoll sein, dass der Zugang zu den Sakramenten findet in "eine diskrete Art und Weise", wenn widersprüchliche Situationen vorgesehen werden können.

"Aber zur gleichen Zeit sollte die Person nicht aufhören, die Gemeinschaft begleitet, so dass er oder sie in einem Geist der Verständigung wächst und der Begrüßung, ohne diese Beteiligung zu schaffen Verwirrung in Bezug auf die Lehre der Kirche über die Unauflöslichkeit der Ehe."

Franziskus '5. September Brief an die Bischöfe Buenos Aires die sich auf die Schwierigkeiten bei der Unterscheidung.

"Wir wissen, das ist anstrengend, es ist eine Frage einer" Mensch zu Mensch "Pastoral, nicht zufrieden mit programmatischen, organisatorischen oder rechtlichen Mediationen jedoch notwendig. Einfach gesagt: zu begrüßen, begleiten, zu erkennen, zu integrieren. Von diesen vier pastoralen Haltungen ist die am wenigsten gepflegt und praktiziert Einsicht; und ich betrachte Bildung in Einsicht, persönliche und gemeinschaftliche, in unseren Seminaren und Pfarr dringend zu sein ", sagte er.


Er fügte hinzu, dass das Apostolische Schreiben sei "die Frucht der Arbeit und Gebet der ganzen Kirche, mit der Vermittlung der beiden Synoden und dem Papst."

Das achte Kapitel von Amoris laetitia hatte viel Diskussion und scheinbar widersprüchliche Ansichten aufgefordert.

In einer Rede am 4. Mai Kardinal Gerhard Müller, Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, konterte Argumente, dass die Apostolische Schreiben Kirchendisziplin auf der Ehe beseitigt und in einigen Fällen erlaubt die geschiedene-und-wieder geheiratet, die Eucharistie "zu empfangen, ohne die müssen ihre Lebensweise zu ändern. "

Er stellte die Ermahnung im Kontext der Schriften früherer Päpste.

"Das ist eine Frage eines konsolidierten magisterial Lehre, durch die Schrift unterstützt und auf einem doktrinären Grund gegründet. Die Heils Harmonie des Sakraments, das Herz der" Kultur der Anleihe ", dass die Kirche lebt"

Wenn Franziskus "Ermahnung" wollte so zu beseitigen, eine tief verwurzelte und bedeutende Disziplin, wäre es so deutlich gesagt haben, und Gründe dafür geltend zu unterstützen ", sagte Kardinal Müller.

Er konterte behauptet, dass die Fußnote Mahnung 351, die Sakramente, die den in einer objektiven Situation der Sünde leben, angeboten.

"Das Grundprinzip ist, dass niemand wirklich ein Sakrament, das der Eucharistie, ohne auch mit den anderen Sakramenten in Einklang zu leben, in dem Wunsch, auch die Ehe wünschen kann", so der Kardinal. "Einer, der im Gegensatz zu dem Eheband lebt, ist auf den sichtbaren Zeichen des Sakraments der Ehe entgegengesetzt; in dem, was seine körperliche Existenz berührt, auch wenn er subjektiv nicht schuldig sein sollte, macht er sich ein "anti-Zeichen" von Unauflöslichkeit. "

Franziskus hatte zuvor diesen Abschnitt diskutiert Amoris laetitia in einem 16. April im Flug Interview mit Reportern auf seiner Ebene von der griechischen Insel Lesbos zurück.

Der Papst antwortete auf die Frage eines Reporters, ob es sich um neue, konkrete Möglichkeiten für geschiedene-und-wieder verheirateten Personen, die Sakramente zu gelangen. Der Papst sagte, dass es "viele" solcher Möglichkeiten.

Der Papst sagte, er habe durch Berichterstattung über große Fokus auf Kommunion für den geschiedenen-und-wieder geheiratet gestört und traurig. Er wies auf andere Probleme wie die "Krise der Familie" und die sinkende Geburtenrate in Europa. Er zitierte Benedikt XVI Februar 2013 Aussagen über einen "Rat der Medien", deren Berichterstattung das Zweite Vatikanische Konzil verzerrt.

"Wissen Sie nicht, dass die Jugend will nicht heiraten?", Fragte Papst Francis. "Wissen Sie nicht, dass der Mangel an Arbeit oder wenig Arbeit (verfügbar) bedeutet, dass eine Mutter zwei Arbeitsplätze zu erhalten hat und die Kinder allein aufwachsen? Das sind die großen Probleme. "
http://www.catholicnewsagency.com/tags/argentina/
http://www.catholicnewsagency.com/tags/amoris-laetitia/
http://www.catholicnewsagency.com/news/w...emarried-42513/


von esther10 15.09.2016 00:37

Päpstliche Unterschrift, Crest, auf Original Brief Genehmigen von Sakramenten für Wiederverheiratet 3
12, SEPTEMBER 2016

Letzte Woche, ich habe dir gesagt , über ein Dokument aus einer Gruppe von argentinischen Bischöfe in der Region Buenos Aires , die bestimmte geschiedenen und wieder verheirateten Katholiken Bestimmungen gemacht , die in Kontinenz lebten nicht sowohl die Sakramente der Beichte und Kommunion zu empfangen zu ermöglichen.

Eine päpstliche Brief wurde auch als Reaktion auf dieses Dokument veröffentlicht, in dem Franziskus an , dass er das Dokument angenommen , "sehr gut" und zu sein , dass in Bezug auf seine Annäherung an Amoris Laetitia, es könnte sein , "Keine andere Interpretationen."

Es wurde die Frage der Authentizität des Brief - hat es vorhanden ist , und wenn ja, war es wirklich vom Papst? In einem Update auf meinem ursprünglichen Beitrag, teilte ich einen Link zu einer Lifesitenews Geschichte , die eine gescannte Kopie dieses Schreibens enthält, die Sie hier sehen können (PDF - Link). Die Untersuchung der Brief, sehen wee zwei wichtige Elemente der Überprüfung.


Zunächst wird die päpstliche Wappen auf dem Brief:

hier geht der Brief in voller Läge weiter
http://www.onepeterfive.com/papal-signat...-for-remarried/
https://www.lifesitenews.com/news/vatica...ia-as-authentic

von esther10 15.09.2016 00:34

Stuttgart: Bittgottesdienst für verfolgte christliche Assyrer am 25. September 2016

Veröffentlicht: 15. September 2016 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: CHRISTEN-Verfolgung, KIRCHE + RELIGION aktuell | Tags: Assyrer, Bedrängnis, Berger Kirche, Bittgottesdienst, Christenverfolgung, christlicher Glaube, Dr. Philipp Jenninger, evangelisch, Gebete, Nahost, Stuttgart, Vatikanbotschafter |Hinterlasse einen Kommentar

Die „Assyrische Kirche des Ostens“ in Stuttgart lädt alle Freunde der verfolgten Christen im Nahen und Mittleren Osten dazu ein, am Sonntag, den 25. September 2016, um 12,30 Uhr an einem Bittgottesdienst teilzunehmen. Von Julia Kesenheimer geschickt



Der Andacht in der Evangelischen Berger Kirche (70190 Stuttgart, Klotzstr. 21) wird auch Dr. Philipp Jenninger beiwohnen. Jenniger ist ehem. Präsident des Deutschen Bundestages und Vatikanbotschafter.

Im Einladungsschreiben der Assyrischen Kirche heißt es: „Wir beten für unsere christlichen Schwestern und Brüder, die sich in einer prekären Situation befinden und nur aus ihrem Glauben Mut schöpfen.“
https://charismatismus.wordpress.com/201...september-2016/

von esther10 15.09.2016 00:32

Kontroverse zwischen SPD-Politiker Müller und grünem MP Kretschmann wg. AfD

Veröffentlicht: 15. September 2016 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: Causa Alternative für Deutschland (AfD) | Tags: Abgeordnetenhaus, AfD, Alternative für Deutschland, Baden-Württemberg, Berlin, braune Suppe, Ministerpräsident Winfried Kretschmann, nazis, Protestbewegung, Rechtsradikale, Regierender Bürgermeister, SPD-Spitzenkandidat Müller, Wahl |Hinterlasse einen Kommentar
Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller (SPD), schwingt kurz vor der Wahl zum Abgeordnetenhaus in der Bundeshauptstadt die Nazi-Keule gegen die AfD, so daß ihm sogar der grüne Ministerpräsident Winfried Kretschmann öffentlich widerspricht. untitled

Der Berliner SPD-Spitzenkandidat gab folgenden Warnschuß zum „Besten“:

„10 bis 14 Prozent für die AfD werden auf der ganzen Welt als ein Zeichen des Wiederaufstiegs der Rechten und Nazis in Deutschland gewertet.“


Vielleicht kann oder will Müller, der zudem von einer „braunen Suppe“ schwadroniert, zwischen AfD und NPD nicht unterscheiden?

Abgesehen davon: Die AfD bekam bei der letzten Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern sogar weit über 20% der Stimmen – und wo blieb der Aufschrei „der ganzen Welt“? Haben wir etwas verpaßt?

Überdies gibt es sog. „rechtspopulistische“ Parteien in fast allen europäischen Ländern, ohne daß sich dort oder sonstwo jemand darüber aufregt – warum auch?

So wie es in einer lebendigen Demokratie eine legitime Linke gibt, so hat ebenso das rechtsbürgerliche Lager seine Existenzberechtigung. Die Verleumdung von konservativen Wählern als „Nazis“ beinhaltet zudem logischerweise eine Verharmlosung (!) des Nationalsozialismus.

Selbst für den grünen Ministerpräsidenten Kretschmann geht der sozialdemokratische Bürgermeister zu weit mit seinen unqualifizierten Haudrauf-Parolen. Der Regierungschef aus Baden-Württemberg erklärte gegenüber dem Berliner „Tagesspiegel“, die AfD sei größtenteils eine rechtskonservative Protestbewegung.

„Da müssen wir aufpassen. Wir kommen der AfD nicht bei, wenn wir sagen: Das sind Rechtsradikale.“

Quelle für die Zitate: http://www.tagesspiegel.de/berlin/regier...s/14550544.html
https://charismatismus.wordpress.com/201...schmann-wg-afd/

von esther10 15.09.2016 00:29

Die Unionsfraktion lehnt aktuelle Zuwanderungsvorschläge der SPD ab
Veröffentlicht: 15. September 2016 | Autor: Felizitas Küble

Mitglieder der SPD-Bundestagsfraktion haben in den vergangenen Tagen eine verstärkte Aufnahme von Flüchtlingen und zugleich eine Quote für Arbeitsmigranten gefordert. Dazu erklärt der innenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag, Stephan Mayer:

„Die Äußerungen aus den Reihen der SPD in den vergangenen Tagen offenbaren, dass der Partei in der Zuwanderungspolitik der Kompass fehlt. Im vergangenen Jahr sind über eine Million Asylsuchende nach Deutschland gekommen. 159481-3x2-teaser296



Wir haben in den vergangenen Jahren für qualifizierte Migranten eines der modernsten, offensten Systeme weltweit geschaffen, doch der Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion fordert eine jährliche Quote.

Diese Vorstellungen gehen an der Realität vorbei. Mit großem Aufwand haben wir es geschafft, die Zahl der Asylsuchenden zu reduzieren. Die Zahl der Abschiebungen von nicht Bleibeberechtigten steigt. Darauf, und auf die Integration derer, die bleiben dürfen, müssen wir uns konzentrieren.

Im Bereich der Arbeitsmigration geht es, anders als bei der Zuwanderung von Flüchtlingen, nicht um humanitäre Verpflichtung. Hier steht das Interesse Deutschlands an qualifizierten und hochqualifizierten Fachkräften aus aller Welt im Mittelpunkt.

Weil unser Bedarf an diesen Personen so hoch ist, haben wir die Hürden weitgehend gesenkt. Entscheidend ist ein konkreter Arbeits- oder Ausbildungsvertrag. Daran sollten wir festhalten, denn die deutschen Unternehmen wissen am besten, wen sie brauchen. Wer stattdessen staatliche Quotierungen fordert, will Planwirtschaft. Das schadet am Ende unserem Land.“

https://charismatismus.wordpress.com/201...ege-der-spd-ab/


von esther10 15.09.2016 00:27

Papst Franziskus: Motu proprio soll Kirchenrecht vereinheitlichen
15. September 2016 0


Papst Franziskus ändert das kanonische Recht

(Rom) Der Vatikan veröffentlichte heute das Motu proprio De concordia inter Codices, mit dem Papst Franziskus den Codex Iuris Canonici und den Codex Canonum Ecclesiarum Orientalium modifizierte. Unterzeichnet wurde es vom Papst bereits am vergangenen 31. Mai.

Wie der Heilige Stuhl heute bekanntgab, sollen damit einige Normen des kanonischen Rechts der lateinischen und der orientalischen Kirchen in Einklang gebracht werden.

Die katholische Kirche kennt zwei Formen des Kirchenrechts: jene für die lateinische Kirche und eine für die mit Rom unierten Ostkirchen. Damit sollen die historischen Besonderheiten der in Einheit mit Rom stehenden Kirchen byzantinischer oder orientalischer Tradition gewährleistet werden.

Papst Franziskus war der Meinung, daß es an „ausreichender Konkordanz fehlte“ und sich die „Disprepanzen negativ auf die pastorale Praxis“ ausgewirkt hätten, besonders in Fällen, die Beziehungen zwischen Angehörigen der lateinischen und der orientalischen Kirchen betreffen.

Das neue Motu proprio soll „Gewißheit“ für „pastorale Anwendung in konkreten Fällen“ schaffen.

Der Vatikan nannte als Beispiel ein Kind, dessen Eltern unterschiedlichen katholischen Traditionen angehören. Künftig wird das Kind durch die Taufe der Kirche des Vaters zugerechnet.

Eine weitere Bestimmung klärt, daß eine Ehe zwischen zwei orientalischen Katholiken, oder zwischen lateinischen und orientalischen Katholiken, oder einem Nicht-Katholiken nur gültig ist, wenn sie durch einen Priester bezeugt wird.
http://www.katholisches.info/2016/09/15/...reinheitlichen/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: InfoVaticana
*
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/sex+education

von esther10 15.09.2016 00:24

Bruno Forte in „Pole Position“ für Müller-Nachfolge als Glaubenspräfekt?

14. September 2016


Asymmetrische Kirchenspitze: Papst Franziskus und Glaubenspräfekt Kardinal Müller

(Rom) Zwischen Papst Franziskus und dem von seinem Vorgänger geerbten Präfekten der Glaubenskongregation, Kardinal Gerhard Müller, rumort es bekanntlich. Zwischen dem ehemaligen Regensburger Bischof aus dem rheinfränkischen Finthen bei Mainz und dem argentinischen Papst mit italienischen Wurzeln passen viele Blätter Papier, wie es in Rom heißt. Wurde vor einigen Wochen Wiens Erzbischof, Christoph Kardinal Schönborn, als künftiger Glaubenspräfekt genannt, ist nun auch von Erzbischof Bruno Forte von Chieti-Vasto die Rede. Jenem Theologe, der auf der Bischofssynode 2014 mit homophilen Texten für Empörung sorgte und im vergangenen Mai eine Finesse von Papst Franziskus enthüllte, um die Synode in eine gewünschte Richtung zu lenken.

Erste Gerüchte

Mitte Juli wurden über den Umweg des geographisch fernen Herald, der Zeitung des Erzbistums Kuala Lumpur, erste Gerüchte über römische Personalrochaden gestreut, die dann begierig von offiziellen katholischen Medien in Europa aufgegriffen und weiterverbreitet wurden.

Diesen Gerüchten zufolge sei eine Ersetzung von Kardinal Müller an der Spitze der Glaubenskongregation und seine Ernennung zum Bischof seiner Heimatdiözese Mainz in Planung.

Im Monat zuvor hatte der Glaubenspräfekt den engsten Papst-Vertrauten, Msgr. Victor Manuel Fernandez aus Buenos Aires , als “häretisch“ bezeichnet. Ein schlimmerer Vorwurf kann einem kirchlichen Würdenträger kaum gemacht werden. Fernandez war von Kardinal Bergoglio gegen römische Widerstände zum Rektor der Katholischen Universität von Argentinien gemacht worden. Nach seiner Wahl zum Papst stattete ihn Franziskus mit der Würde eines Titularerzbischofs aus und machte ihn informell zu seinem Hauptberater. Kardinal Müller hatte Fernandez in einem Interview mit der Herder Korrespondenz nicht namentlich genannt. Aus dem Zusammenhang wurde jedoch klar, daß damit nur der Ghostwriter des Papstes gemeint sein konnte. Eine „Unfreundlichkeit“, die weder Fernandez noch dem Papst entgangen sein konnte.

Wie konkret die einige Woche später veröffentlichte Idee einer Entfernung Müllers aus der Römischen Kurie ist, ließ sich aufgrund der undurchsichtigen Quellenlage nicht sagen. Eine gleichzeitig verbreitete Personalie bewahrheitete sich jedenfalls nicht. Der Herald berichtete, daß der Papst-Vertraute und Koordinator des C9-Kardinalsrates, Oscar Rodriguez Kardinal Maradiaga, der Erzbischof von Tegucigalpa, mit 1. September erster Präfekt des neuerrichteten Dikasteriums für die Laien, die Familie und das Leben werden könnte.

Papst Franziskus ernannte am 17. August jedoch den aus Irland stammenden, bisherigen Bischof von Dallas (Texas), Msgr. Kevin Farrell, für dieses Amt. Farrell ist ein Legionär Christi. Seine Ernennung stellt für den vor einigen Jahren schwer gebeutelten Orden einen weiteren Schritt zu Anerkennung und Normalisierung dar.

Die Ernennung Farrells verstärkte Spekulationen, daß der Herald Quellen abgeschöpft haben könnte, die Kardinal Maradiaga nahestehen, der sich bereits in der Vergangenheit selbst für Ämter an der Römischen Kurie empfohlen hatte.

Kardinal Müllers undankbare Rolle als Memento-mori-Rufer

Franziskus hatte 2014 zwei von Papst Benedikt XVI. übernommene Dikasterienleiter aus der Kurie entfernt. Kardinal Antonio Cañizares Llovera, der Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakamentenordnung, wurde als Erzbischof nach Valencia versetzt; Kardinal Raymond Burke, der Präfekt der Apostolischen Signatur wurde auf einen Ehrenposten abgeschoben. Eine Versetzung Müllers als Bischof nach Mainz würde daher nicht aus dem Rahmen fallen.

Tatsache ist , daß von Glaubenspräfekt Müller wider Willen die Rolle übernommen wurde, im Rücken von Papst Franziskus als mahnender Memento-mori-Rufers antiker römischer Triumphzüge aufzutreten. Das besorgt einige Bischöfe, die sich durch betonte Nähe zum Papst dankbar erweisen wollen, wie der 2014 von Franziskus ernannte neue Erzbischof von Madrid, Msgr. Carlos Osoro Sierra.

Erzbischof Osoro, ein Anwärter auf die Kardinalswürde, war auf solche Distanz zum Präfekten der Glaubenskongregation bedacht, daß er diesem im vergangenen Mai die Nutzung der katholischen Universität von Madrid verweigerte, wo Kardinal Müller sein jüngstes, in spanischer Sprache erschienenes Buch „Zur Lage der Hoffnung“ vorstellen wollte. Ebenso hatte der Erzbischof seine Anwesenheit bei der Präsentation, normalerweise eine selbstverständliche Höflichkeitsgeste, abgesagt. Der Grund: Weil das Buch „gegen den Papst“ sei. Erst nachdem die Sache öffentlich bekannt wurde, und Kardinal Müller ein Ausweichquartier gefunden hatte, sagte Osoro seine Anwesenheit doch noch zu.

Seit Kardinal Müller sich bei der Bischofssynode über die Familie im Jahr 2014 gegen die Kasper-These stellte, und damit auf die Seite der Verteidiger des Ehesakraments und der katholischen Morallehre, setzte seine Marginalisierung ein. Papst Franziskus legte bisher nicht Hand an sein Amt, überging den Glaubenspräfekten aber zusehends. Der Glaubenskongregation werden weiterhin päpstliche Dokumente vor deren Veröffentlichung vorgelegt, und Kardinal Müller liefert dem Papst pflichtschuldig Korrekturvorschläge und lehrmäßige Empfehlungen, die dieser jedoch prompt ignoriert.

Kardinal Schönborn und Erzbischof Bruno Forte als Nachfolger?

Der malaiische Herald nannte im Juli den Erzbischof von Wien, Christoph Kardinal Schönborn, als möglichen Nachfolger Müllers als Glaubenspräfekt. Kardinal Schönborn erlebte im Zusammenhang mit der Bischofssynode und der Vorstellung des Apostolischen Schreibens Amoris laetitia eine beachtenswerte Aufwertung in der päpstlichen Gunst. Franziskus benannte ihn im April als „authentischen Interpreten“ des umstrittenen nachsynodalen Dokuments. Zuvor hatte Kardinal Müller in Spanien mit einer Lectio magistralis erklärt, daß Amoris laetitia nur im Licht der Tradition interpretiert werden könne. „Zu spät“, wie damals er Vatikanist Sandro Magister kommentierte.

Papst Franziskus gab auf dem Rückflug aus Armenien zu verstehen, was er von Müllers Versuchen hält, den päpstlichen Willen der kirchlichen Tradition unterzuordnen: Er lobte Kardinal Schönborn – nicht Müller - als „großen Theologen“.

Da der durchschlagende Erfolg der Schönborn-Interpretation ausblieb, und die kircheninterne Kritik nicht verstummte, scheint derzeit über Buenos Aires, der Heimatdiözese des Papstes, ein neuer Anlauf im Gange, eine „authentische Interpretation“ durchzusetzen, mit der Kardinal Walter Kasper zufrieden sein dürfte.


Bruno Forte als neuer Glaubenspräfekt?
Die italienische Tageszeitung Italia Oggi nannte in ihrer gestrigen Ausgabe einen weiteren Kandidaten für die Müller-Nachfolge. „Die Stimmen einer unmittelbar bevorstehenden Ablöse von Kardinal Gerhard Müller werden immer insistenter“, schrieb die Mailänder Zeitung unter dem Titel: „Dikasterium der katholischen Orthodoxie. Neuer Leiter“.

In der „Pole Position“ für das Amt des Glaubenspräfekten befände sich der Erzbischof von Chieti-Vasto, Msgr. Bruno Forte. Forte werde „vom Papst sehr geschätzt“. Papst Franziskus habe einige Stellungnahmen von Kardinal Müller, besonders rund um die Bischofssynoden, hingegen „nicht geschätzt“. Müllers Positionen, so Italia Oggi, „können nicht gerade als progressistisch bezeichnet werden“.

Vor allem Müllers Beharren auf der vollständigen Nummer 84 des nachsynodalen Schreiben Familiaris Consortio von Johannes Paul II. sei Papst Franziskus aufgestoßen. Darin heißt es, daß wiederverheiratete Geschiedene, wenn sie sich nicht – wie geboten – trennen können, weil beispielsweise aus der Verbindung Kinder geboren wurden, in völliger Enthaltsamkeit wie Bruder und Schwester zusammenleben sollten. Im Apostolischen Schrieben Amoris laetitia zitiert Papst Franziskus zwar diesen Paragraphen, doch verkürzt.

Auch Fortes Aufstieg in er päpstlichen Gunst steht wie jener Schönborns in Zusammenhang mit der Doppel-Synode über die Familie, setzte aber bereits früher ein. Forte machte sich als Theologe einen Namen und wurde als solcher von Papst Benedikt XVI. geschätzt, obwohl er bereits in der Vergangenheit von diesem abweichende Positionen vertrat. Forte leistete lange Zeit energischen Widerstand gegen die Entscheidung Benedikts, die eucharistischen Wandlungsworte „pro multis“ in der Volkssprache nicht mehr mit „für alle“, sondern treffender mit „für viele“ zu übersetzen. Erst spät begann er sich der päpstlichen Position anzunähern. Durch den Amtsverzicht Benedikts wurde dessen Reform der Liturgiereform in Italien bis heute nicht umgesetzt.

Forte, der „geborene Bergoglianer“

Erzbischof Bruno Forte bewegte sich bald nach dem Konklave im Umfeld des neuen Papstes. In Rom heißt es, der geschmeidige Forte sei ein „geborener Bergoglianer“. Franziskus ernannte ihn im Oktober 2013 zum Sondersekretär der von ihm einberufenen Doppel-Synode über die Familie. Zwischen dem „Bergoglianer“ Forte und dem Relator der Synode, Kardinal Peter Erdö, flogen schnell die Funken. In Rom war es für Forte ein Leichtes, den Erzbischof von Esztergom-Budapest an Medienpräsenz zu überrunden.


Papst Franziskus mit Erzbischof Bruno Forte (links)
Der redegewandte, italienische Theologe prägte maßgeblich das Bild der Synode gegenüber den Medien und tat dies ganz im Sinne von Kardinal Kaspers „neuer Barmherzigkeit“. Von Forte stammten auch die umstrittenen Passagen über die Homosexualität im Zwischenbericht der ersten Synode. In der Relatio post disceptationem vom 13. Oktober 2014 schrieb Forte wörtlich:

„Die Homosexuellen haben der christlichen Gemeinschaft Gaben und Qualitäten zu bieten.“
Der Zwischenbericht, den der Vatikan ursprünglich auf seiner Internetseite in fünf Sprachen veröffentlicht hatte, wurde inzwischen gelöscht und kann nicht mehr eingesehen werden. Die Medien titelten bereits: „Die Synode öffnet sich homosexuellen Paaren“ (Huffington Post).

Hinter den Synodentüren erhob sich hingegen ein Sturm der Empörung. Die Fassung im Schlußbericht der Forte-These wurde von den Synodalen abgelehnt. Das homophile Vorpreschen des ehrgeizigen Erzbischofs quittierten seine Mitbrüder in der Italienischen Bischofskonferenz, indem sie ihn im November 2014 nicht zu ihrem stellvertretenden Vorsitzenden wählten. Der Vorsitzende der Italienischen Bischofskonferenz ist automatisch der Bischof von Rom, der einen Vertreter ernennt.

Seine Thesen zur Homosexualität fanden sich in den Synodendokumenten von 2015 nicht mehr. Die anderen Synodalen hatten sie ad acta gelegt.

Fortes Enthüllung


Bruno Forte in Vasto, als er eine Papst-Anweisung enthüllte

Am vergangenen 2. Mai lud Erzbischof Forte in das Stadttheater von Vasto, um seinem Bistum das nachsynodale Schreiben Amoris laetitia zu erklären. Dabei machte er eine vielsagende Enthüllung. Papst Franziskus habe ihm während der Synode die Anweisung gegeben:

„Wenn wir ausdrücklich von Kommunion für wiederverheiratet Geschiedene sprechen, wer weiß, was die uns dann für ein Casino [einen Wirbel] machen. Wir reden deshalb nicht direkt davon. Mach es so, daß die Prämissen gegeben sind, die Schlußfolgerungen ziehe dann ich.“
Das sei „typisch für einen Jesuiten“, wie Forte scherzhaft anmerkte und die „Weisheit“ des Papstes lobte, die es erlaubt habe, zu Amoris laetitia zu gelangen.

Kritiker sprechen hingegen von „einem Betrug“ (Secretum meum mihi), mit dem die Synode „manipuliert“ worden sei. Über die „Schlußfolgerungen“ von Papst Franziskus wird seit dem 8. April, dem Datum der Veröffentlichung von Amoris laetitia, in der Kirche heftigst gestritten.

Ein zunächst auf Youtube veröffentlichtes Video der Ausführungen Fortes im Teatro Rossetti von Vasto wurde nach wenigen Tagen gelöscht.

Neue Gerüchte von John allen und Italia Oggi

Laut Italia Oggi gebe es Stimmen, daß der „Ratzingerianer“ Müller bereits im Oktober abgelöst werden könnte. Gemeint ist damit der progressive, meist gut informierte US-Vatikanist John Allen, der Erzbischof Bruno Forte als „möglichen“ Müller-Nachfolger nannte. Allen ging sogar soweit, Forte als möglichen „Papabile“ zu bezeichnen. Beide Aufgaben scheinen zumindest zwei Schuhnummern zu groß gegriffen. Der Allen-Vorstoß bestätigt jedoch die Ablösegelüste progressiver Kreise, die zumindest in irgendeiner Form auch das Umfeld des Papstes erfaßt haben dürften.

Wie Kardinal Maradiaga hatte sich in der Vergangenheit auch Erzbischof Forte bereits selbst für verschiedene Positionen ins Gespräch gebracht, so zum Beispiel als Anwärter auf den Erzbischofsstuhl von Mailand oder jüngst als möglicher Kardinalvikar von Rom.

Italia Oggi erinnerte an das Franziskus-Interview, in dem er selbst sagte, „Konservative“ nicht besonders zu schätzen (siehe Spektatuläres Interview von Papst Franziskus: War Benedikt XVI. „das Problem“ der Kirche?).

Papst Franziskus und Kardinal Müller bilden eine asymmetrische Doppelspitze, die gegensätzlicher kaum sein könnte. Asymmetrisch, weil Kardinal Müller vom Papst jederzeit abgesetzt werden kann.

Ein Beispiel genügt: Während Papst Franziskus am kommenden 31. Oktober in das schwedische Lund reisen wird, um zusammen mit den Lutheranern 500 Jahre Reformation zu feiern, erklärte Kardinal Müller, daß die Reformation für Katholiken da „kein Grund zum Feiern“ sei.

Ob tatsächlich Papst Franziskus Absetzungspläne hegt, läßt sich nicht mit Gewißheit sagen. Der Papst läßt sich nicht gerne in die Karten schauen. Tatsache ist, daß progressive Kreise in diese Richtung drängen, und auch die entsprechenden Medienberichte bis zu einem gewissen Punkt als solche Versuche zu werten sind.

Tatsache ist aber auch, daß Kardinal Müller das Leben in Rom schwergemacht wird. Während die Gerüchteküche über seine mögliche Ablöse durch Kardinal Schönborn noch nicht verstummt ist, bekommt sie mit der Nennung von Erzbischof Forte bereits neue Nahrung.
http://www.katholisches.info/2016/09/14/...aubenspraefekt/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Fides/Italia Oggi/The Remnant/Zona locale (Screenshots)
http://www.onepeterfive.com/papal-signat...OnePeterFive%29
http://www.onepeterfive.com/unity-whose-...OnePeterFive%29
http://www.onepeterfive.com/papal-signat...OnePeterFive%29
http://www.onepeterfive.com/papal-signat...OnePeterFive%29
http://www.onepeterfive.com/unity-whose-...OnePeterFive%29

von esther10 15.09.2016 00:23

Eine bizarre päpstliche Bewegung

Amoris Laetitia , Kardinal Kasper , Katholisch , Kommunion Für Wieder Geheiratet , Franziskus

Anmerkung der Redaktion: Dr. Robert Königs erscheint auf EWTN The World Over mit Raymond Arroyo am Donnerstag Abend die neuesten Entwicklungen in Rom zu diskutieren.
14. September 2016 ( Die katholische Thing ) -


So , jetzt wissen wir.

Wir wussten vorher, wirklich, aber nicht ausdrücklich bestätigt haben. Der lange, quälende Schinderei aber ist endlich vorbei: von Franziskus 'Einladung an Kardinal Kasper die Bischöfe in Rom im Februar 2014 bis zur Adresse des Papstes Brief letzte Woche an einigen argentinischen Bischöfe bekräftigen Leitlinien sie in einem gemeinsamen Dokument entwickelt hatte , dass in, geschiedene Leute "Ausnahmefällen" , und wieder verheiratet (in einer "Ehebrecher" Beziehung leben , wie wir seit 2000 Jahren in der westlichen Christenheit geglaubt), die heilige Kommunion empfangen. Diese ganze Angelegenheit ist bizarr. Kein anderes Wort tun wird.

Als ich auf dieser Seite viele Male , bevor die beiden Synoden auf die Familie, die täglich während dieser Ereignisse schrieb, und in der Folge war es klar - zumindest für mich - , dass der Papst seinen Bruder Bischöfe wollten eine Form von zu genehmigen , was kam , bekannt zu sein als Kasper Vorschlag. Dass er nicht eine solche Genehmigung hat bekommen - in der Tat, dass er bedeutende Push - Back von Bischöfen aus verschiedenen Teilen der Welt bekam - sichtlich ärgerte ihn, und sogar führte ihn in ein bisschen snark am Ende des zweiten Synode, dass einige Meinungen hatte " manchmal "dort zum Ausdruck gebracht," leider nicht in ganz gut gemeinte Art und Weise. "

Na ja, ein Mann nicht ganz gut gemeinte Art und Weise ist eine andere Überzeugung geht um treu zu bleiben die Worte Jesu. Und seither und sogar nach der Veröffentlichung von Amoris laetitia , Katholiken - in der Tat die ganze Welt - haben in turbulenten vergeblichen Spekulation auf verstrickt worden , ob die Dinge geändert hatte oder nicht. Selbst die berüchtigte Fußnote 351 von Amoris laetitia , für alle Sorgen verursacht es traditionelle Katholiken, nicht wirklich kommen und sagen , was der Papst offenbar gedacht.

Die Verblüffung war verständlich. Hat ein Papst jemals etwas von solcher Bedeutung über verwirrt Fußnoten geändert und jetzt einen privaten Brief an eine kleine Gruppe von regionalen Bischöfe? In diesem Zusammenhang unklar, er ist ganz kategorisch: "Das Dokument ist sehr gut und erklärt vollständig die Bedeutung von Kapitel VIII der Amoris Laetitia . Es gibt keine anderen Interpretationen ." [Hervorhebung hinzugefügt.]

Ich sage noch einmal: bizarr - sowohl in der Prozess- und Substanz. Es dauerte mehrere Tage , bevor es einmal sicher war , dass der Brief an die argentinischen Bischöfe - durchgesickert, erst später vom Vatikan bestätigt - war authentisch. Franziskus hat keine Probleme kahl öffentlichen Äußerungen zu machen, wie "Wer bin ich , um zu beurteilen," und " , wenn Sie recyceln nicht zur Beichte gehen." Er Schienen, die oft zu Recht, gegen careerism und Klatsch und Spaltung innerhalb der Kurie, aber plötzlich wird schüchtern Geschütz , wenn es um Ehe und Familie kommt? Als ungarische Kardinal Peter Erdö während der Synoden offen gesagt, es kommt alles nur bis zu einer Wahl: Entweder Sie geben eine bestimmte Gruppe von Menschen , Kommunion oder nicht.

Selbst jetzt, dass Francis gesagt hat: Ja, wir hören immer wieder, dass es Qualifikationen und Nuancen und Grenzen. Der Papst hat mehrmals auf die Veränderung, um einen Kommentar verweigert, wie er gesagt hat, zu vermeiden, was "eine simple Antwort." Aber ganz abgesehen von der Tatsache, dass er so auf viele andere Dinge getan hat, er zumindest den Anschein, dass es zu glauben, in der Praxis möglich sein, diesen Prozess zu Finesse, durch Begleitung, Einsicht, alle jene Worte, die keine klaren Grenzen haben. Die argentinischen Bischöfe selbst haben davor gewarnt, dass die Änderung nur auf Ausnahmefälle gilt: "Es ist notwendig, diese Möglichkeit als den uneingeschränkten Zugang zu den Sakramenten zu vermeiden, zu verstehen, oder als ob jede Situation könnte es zu rechtfertigen."

Aber während sie die Gefahr erkannt haben, haben sie es sich nicht vermeiden. In der heutigen Welt, jeder denkt, er ist ein Sonderfall ist, und das Mitleid der arme Pfarrer oder Ortsbischof in der Zukunft, die "zu starr", indem nicht die Gewährung von genügend Menschen Sonderstatus scheint.

Ein Katholik hat ein Recht, für ein wenig Begleitung und Einsicht seiner eigenen zu fragen, was die Kirche lehrt - vor allem die Prinzipien festlegen, dass ein Fall zu übernehmen, die nicht lange hypothetisch bleiben "Ausnahmezustand.": Was ist mit dem Homosexuell Paar, das sind verpflichtet zueinander und gleichgeschlechtlichen Anziehung ihr ganzes Leben erlebt, die ohne eigenes Verschulden? Wenn die erste Synode begann diesen Weg nach unten, wurde es als extremistische angesehen und schnell durch die geringe Zahl von Bischöfen aufgegeben, die sie schieben wollte. Aber ohne einige klare Grundsätze solchen Fällen von anderen zu unterscheiden, warum nicht?

In der 2000-jährigen Geschichte der Kirche - eine Geschichte der Apostel, Märtyrer, Bekenner, große Heilige, brillante Ärzte, tiefe Mystiker - keine dachte, diese neue Lehre katholisch. Einige starben sogar die Unauflöslichkeit der Ehe zu verteidigen. Für einen Papst diejenigen, die treu zu bleiben dieser Tradition, und kennzeichnen sie als irgendwie unbarmherzig und wie dabei, sich mit hartherzig Pharisäer gegen die barmherzige Jesus zu kritisieren ist bizarr.

Klicken Sie auf "gefällt mir" zu unterstützen Katholiken Wiederherstellen der Kultur!

Ich habe lange genug in Washington gelebt und verbrachte genügend Zeit in Rom nicht zu vertrauen , was ein Journalist sagt , daß einige Führer - säkular oder religiös - sagte ihm privat. Aber ich bin davon überzeugt , dass , wenn Eugenio Scalfari - der exzentrische Herausgeber von La Repubblica , die sozialistische Zeitung in Rom der Papst täglich liest - sagte , dass Francis ihm gesagt , er würde alles erlauben , die Kommunion kommen zu empfangen, so kann er die Worte nicht genau bekommen haben Recht. Aber er fing die Drift.

Tatsächlich Katholiken haben jetzt eine neue Lehre, nicht nur über die Scheidung und Wiederverheiratung. Wir haben eine neue Vision der Eucharistie. Es ist erwähnenswert, dass im Januar der Papst unter Hinweis darauf, verschämt, es nicht ausschließt, in Rom zu einer Gruppe von Lutheranern schlug vor, dass auch sie sollten "mit dem Herrn sprechen" und "vorwärts gehen." In der Tat, nahmen sie später Kommunion in der Messe im Vatikan. In einer Art und Weise, das war noch signifikanter. Ein katholischer Paar, geschieden und wieder verheiratet, sind Sünder, aber - zumindest im Prinzip - noch katholisch. Hat intercommunion mit nichtkatholischen Christen auch jetzt ohne Absprache entschieden worden - fast so, als wenn ein solcher bedeutsamen Schritt, das Sakrament der Einheit kaum zu verstehen, kommt es an?

Ich sage dies in Trauer, aber ich habe Angst, dass der Rest dieses Papsttum jetzt durch Banden von Abtrünnigen, Gebühren der päpstlichen Ketzerei, Bedrohungen der Miete sein wird - und vielleicht geradezu -schism. Herr, erbarme dich.

Dr. Robert Royal ist Präsident des Glaubens und der Vernunft Institute in Washington, DC. Er war ein häufiger Kommentator auf EWTN, vor allem während der letzten Synoden auf der Familie. Königliche erhielt seinen BA und MA an der Brown University und promovierte an der Katholischen Universität von Amerika. Er hat an der Brown University, Rhode Island College, und der Katholischen Universität von Amerika unterrichtet. Von 1980 bis 1982 er als Editor-in-Chief von Prospect Magazin in Princeton, New Jersey. Von 1986 bis 1999 war er als Vice President der Ethik und Public Policy Center, zusammen mit Präsident George Weigel 1989-1996.

Diese Spalte erschien zuerst in der katholischen Sache . Copyright 2016. Alle Rechte vorbehalten. Abdruck mit freundlicher Genehmigung
Eine bizarre päpstliche Bewegung
https://www.lifesitenews.com/opinion/a-bizarre-papal-move
*
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/amoris+laetitia
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/cardinal+kasper
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/co...n+for+remarried
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pope+francis


.

von esther10 15.09.2016 00:22




Wir hatten die sexuelle Revolution einmal gehabt. Es lief nicht gut.

14. September 2016 ( Lifesitenews ) - Wie oft haben Sie Sex - progressives gehört behaupten , dass diejenigen von uns , die auf traditionelle Sexualmoral und die Ehe halten sind "auf der falschen Seite der Geschichte?"

Aber als ein neues Buch weist darauf hin, dann ist es die Befürworter der sexuellen Revolution, die eine sexuelle Moral umarmen, dass die Geschichte hinter Jahrtausende links vor in den staubigen Ruinen des Forum Romanum.

Ja, heute die westliche Zivilisation einen dramatischen kulturellen Wandel unterworfen ist. In nur wenigen Jahren hat sich unsere Gesellschaft grundlegend die Bedeutung der Ehe verändert, umarmte die Vorstellung, dass Männer Frauen werden können, und jetzt ist die Förderung der Idee, dass erwachsene Männer willkommen sein sollte, ein Bad mit Frauen und jungen Mädchen zu teilen. Nicht unerwartet, wir auch eine Bewegung in Richtung der Normalisierung der Polygamie, Pädophilie und Inzest zu sehen.

Es ist gerade in Zeiten wie diese, die wir einige historische Perspektive brauchen. Welches ist, warum eine rechtzeitige Geschenk des Himmels ist lutherischer Pastor Matthew Rüger neues Buch "Sexualmoral in einer Welt ohne Christus". Darin zeigt Rüger, wie Christian Sexualmoral der heidnischen Welt des alten Rom erschüttert. Die Begriffe der Selbsthingabe der Liebe, sexuelle Keuschheit und eheliche Treue waren fremd, sogar schockierend für die Menschen in dieser Zeit.

Unter Berufung auf bestehende Stipendium Details Rüger die römische sexuelle Weltsicht, die seit Hunderten von Jahren durchgesetzt. Frauen und Kinder wurden als sexuelle Objekte gesehen; Sklaven-männlich und weiblich - erwarten konnte vergewaltigt zu werden; es gab weit verbreitete Prostitution; und räuberische Homosexualität war üblich. Christian Sexualmoral als repressive worden sein könnte von der ausschweifenden gesehen, aber es war ein Geschenk von Gott für ihre Opfer.

Rüger schreibt, dass "Forderungen an unserem Tag der progressiven sein und vorwärts durch die" neuen vorherrschenden Ansichten über Sexualität und die gleichgeschlechtliche Ehe "zu akzeptieren sind schrecklich falsch informiert ... Moderne Ansichten über Sexualität sind einfach eine Wiederbelebung einer älteren und viel weniger liebenden Blick auf die Welt."

Aber sie sind auch eine Wiederbelebung einer älteren und verarmten Sicht des Menschen. Stellen Sie sich die Reaktion eines heidnischen römischen Sklavenmädchen, die zum ersten Mal gelernt, dass sie wert nicht monetären Wert als ein Stück Ware hatte von ihrem Besitzer, aber ewigen Wert genossen oder verworfen werden, weil sie nach dem Ebenbild Gottes geschaffen wurde .

Oder stellen Sie die Gewissensbiß durch einen untreuen Ehemann Roman empfand, als er erfuhr, dass Gott Mensch geworden und nahm sich von Menschenfleisch, und das, wie er seinen eigenen Körper behandelt und die Körper der anderen zu Gott zählte. immens wichtig.

Leute, wir können nicht weg diese unheilige Wiederbelebung der heidnischen Sexualität und seine verbilligt Sicht des Menschen sehen und ignorieren. Wir können aber auch nicht unsere Hände in Angst auswringen oder sie in der Niederlage werfen. Wie Rüger weist darauf hin, Christus und seiner Kirche radikal eine weitaus sexuell grausame und chaotischen Welt als bei uns verwandelt.

Schauen Sie zu jenen alten Gläubigen, die uns vorangegangen sind: Anstatt zu erliegen oder die Aufnahme des Geist der Zeit, neue Freunde in der frühen Kirche kam zu verstehen, wie Rüger schreibt, dass "die christliche Moral auf Christi beruht allumfassenden Reinheit und Selbst -emptying Liebe ... Christen konnte nicht mehr leben wie die Griechen oder Römer. Ihre Weltanschauung und Selbstsicht war deutlich anders. Sie waren jetzt mit Christus in Herz und Seele. "

Nun, ihre Unverwechselbarkeit, wie Rüger schreibt : "würden sie vom Leiden nicht schonen; es würde einladen Leid. "Es ist jetzt ziemlich klar , dass das gleiche für uns gilt. Werden wir das Knie zu dieser wieder heidnisch Sexualität beugen, oder werden wir halten für die menschliche Sexualität , die Freiheit von Gottes Plan zu einer bedürftigen Welt aus?
https://www.lifesitenews.com/opinion/we-...t-didnt-go-well

von esther10 15.09.2016 00:22

Müller rühmt die Regensburger Rede
Der Kardinal nennt Benedikts Worte eine „Sternstunde“. Prophetisch habe er Gesellschaftskrise und Terrorismus beleuchtet.


Kardinal Gerhard Ludwig Müller hat die Regensburger Rede von Papst Benedikt XVI., die vor zehn Jahren für Aufregung sorgte, aus heutiger Sicht beleuchtet. Foto: Straßer

REGENSBURG.Kardinal Gerhard Ludwig Müller hat die Regensburger Rede von Benedikt XVI. als „Sternstunde der großen deutschen Universitätstradition“ gewürdigt. Die Vorlesung sei vor genau zehn Jahren „das rechte Wort, zur rechten Zeit, am rechten Ort“ gewesen. Müller trat am Dienstagabend im Regensburger Dom angesichts einer Auflösung des gesellschaftlichen Zusammenhalts und des Verlusts einer verbindenden Idee für „einen ehrlichen Austausch zwischen den Kulturen in Ehrfurcht und gegenseitigem Respekt voreinander“ ein. Geradezu prophetisch habe Benedikt diese Themen bereits beleuchtet. So war es für Müller ein Leichtes, aktuelle Zeitbezüge herzustellen.


Papst Benedikt XVI. sprach vor zehn Jahren an der Regensburger Universität. Archivfoto: dpa
Papst Benedikt XVI. hatte am 12. September 2006 eine Vorlesung an der Regensburger Universität gehalten. Es war die einzige große Rede während seines fünftägigen Besuchs in der bayerischen Heimat. In der islamischen Welt löste er mit seinen Worten heftige Reaktionen aus. Benedikt zitierte einen spätmittelalterlichen byzantinischen Kaiser, der scharfe Kritik am Islam übt.

Terroristen folgen Teufelsstimme

Im Jahr 1391 sagte der byzantinische Kaiser Manuel II. in einem Gespräch mit einem gelehrten Muslim: „Zeig mir doch, was Mohammed Neues gebracht hat, und da wirst du nur Schlechtes und Inhumanes finden, wie dies, dass er vorgeschrieben hat, den Glauben, den er predigte, durch das Schwert zu verbreiten.“ Davor hatte ein Papst lange nicht mehr einen derart islamkritischen Satz zitiert, ohne sich umgehend sehr deutlich davon zu distanzieren.

Papst Franziskus hat Gerhard Ludwig Müller am 22. Februar 2014 zum Kardinal erhoben. Impressionen aus Müllers Zeit als Regensburger Oberhirte sehen Sie in unserer Bildergalerie:


Vom Regensburger Bischof zum Kardinal
Im Irak brannte eine Papstpuppe

Den allerwenigsten Zuhörern an der Regensburger Universität vor zehn Jahren war bewusst, welchen Sprengstoff der Papst aufs Tablett brachte. Aber zwei Tage später hagelte es dann nicht nur Kritik an der Rede. Die Türkei forderte eine Entschuldigung. Im Irak brannte eine Papstpuppe. In Kaschmir beschlagnahmte die Polizei Zeitungen, in denen über die Rede berichtet wurde, weil sie Unruhen befürchtete.


Beim Domforum wurde die Regensburger Rede von Papst Benedikt XVI. gewürdigt. Gastredner war Kardinal Gerhard Ludwig Müller (2.v.l.). Foto: Straßer
Müller, der in seiner Zeit als Regensburger Bischof das Domforum ins Leben gerufen hatte, trat nun auf Einladung von Bischof Rudolf Voderholzer als elfter Gastredner auf und ging in seinem Vortrag auch auf diese Kontroverse ein. Ein Halbsatz, ein unverstandener Gedanke seien aus einem großen Zusammenhang gerissen worden, kritisierte er.

Der heutige Präfekt der römischen Glaubenskongregation nahm seinerseits das Zitat des bereits von Benedikt erwähnten byzantinischen Kaisers auf, wonach Gott kein Gefallen an Blut hat. Heute würde man Müller zufolge von „destruktiver Gewalt“ und „terroristischen und kriminellen Taten“ sprechen. „Ein Krieg kann niemals heilig sein“, führte der Kardinal weiter aus. „Es kann Gott nicht gefallen, wenn seine Geschöpfe übereinander herfallen.“ Terroristen folgten der Stimme des Teufels.
http://www.mittelbayerische.de/region/re...art1429925.html


von esther10 15.09.2016 00:20

Aufnahmen von Pater Pio letzte Messe, Stunden, bevor er sta



Die letzte Messe des heiligen Pio von Pietrelcina, liebevoll bekannt als Padre Pio wurde auf Video aufgenommen. Es fängt einige der letzten Stunden seines Lebens, als er am nächsten Tag früh morgens verstorben.

Padre Pio wurde Francesco Forgione am 25. Mai 1887 geboren zu einer frommen katholischen Familie in Pietrelcina, Italien. Im Alter von 15 trat er in die Kapuziner, und schließlich wurde ein Priester mit der Bestellung. Im Laufe seines Lebens wurde Pater Pio als Mystiker bekannt, der auch die Stigmata erlebt. Viele Zeichen und Wunder wurden ihm zugeschrieben, einschließlich der Berichte über Heilung, Seele Lesen, Schweben, und auch Bi-Lage.

In den 1960er Jahren Pater Pio, der mit gesundheitlichen Problemen sein ganzes Leben lang gelitten hatte, wurde in den Jahren weiterentwickelt und schwach vor Müdigkeit, aber weiterhin noch täglich die Messe zu lesen und 50 Konfessionen einen Tag zu hören.

Am 22. September 1968, einen Tag nach dem 50. Jahrestag der ihm die sichtbare Stigmata empfangen wurde Pater Pio soll eine feierliche Messe für die Pilger anwesend, zu feiern, sondern bat seinen Vorgesetzten, wenn er stattdessen eine geringe Masse feiern konnte wegen seiner Müdigkeit . Nachdem jedoch die Zahl der Pilger zu sehen, Padre Pio beschlossen, eine feierliche Messe zu feiern - die man in die Aufnahmen unten zu sehen - trotz seiner angegriffenen Gesundheit.



Video erstellt von UCatholic

In dieser Nacht, wurde klar, dass Pater Pio nur ein paar Stunden verlassen hatte zu leben. In den frühen Morgenstunden des 23. September genannt Padre Pio seinen Vorgesetzten in sein Zimmer und fragte sein Geständnis zu machen, ebenso wie seine Gelübde der Armut, Keuschheit und Gehorsam zu erneuern. Er formte mit den Lippen leise die Worte, um den Rosenkranz, und nach einigen Berichten, kurz bevor er starb, Pater Pio sagte er, "zwei Mütter" sah - glaubten die Gottesmutter und seine eigene irdische Mutter zu sein.

Die letzte Ursache seines Todes war ein Herzinfarkt, und die Anwesenden gesagt, dass er sofort von den Stigmata Wunden geheilt wurde, nachdem er gestorben ist.

Sein Körper wurde nach seinem Tod zum Teil unbestechlich Jahre blieb, und wurde nach Rom geschickt für das Jubiläum der Barmherzigkeit als eine besondere Initiative im Februar. St. Padre Pio wurde von Papst Johannes Paul II heilig gesprochen, der die Kapuziner persönlich kannte, im Jahr 2002.



http://www.catholicnewsagency.com/blog/r...before-he-died/
In diesem Herbst kündigte die Erzdiözese Boston , dass Pater Pio Herz wird nach Boston kommen für die Gläubigen an seinem Festtag zu verehren. Es ist das erste Mal ein großes Relikt des Heiligen Italien verlassen hat.

von esther10 15.09.2016 00:16

Kardinal Schönborn warnt vor "islamischen Eroberung" Europas


ien, Österreich, 14. September 2016 / 11.45 ( CNA / EWTN Nachrichten ) .- Kardinal Christoph Schönborn hat davor gewarnt , dass Europa riskiert seine "christliche Erbe" einzubüßen , und dass eine "islamische Eroberung" könnte in seiner Zukunft.

Im Gespräch in der Kathedrale von Wien am Sonntag, dem 11. September der Erzbischof von Wien verwiesen den Festtag, der den entscheidenden Sieg einer christlichen Koalition über das Osmanische Reich in der Schlacht von Wien im Jahr 1683 erinnert.

"An diesem Tag vor 333 Jahren, Wien wurde gerettet", sagte er. "Wird es jetzt einen dritten Versuch an einer islamischen Eroberung Europas sein? Viele Muslime denken so und lange für sie und sagen: Dieses Europa ist zu Ende ".


"Und ich denke, dass wir für Europa fragen, was Moses tut in der Lesung von heute und was Gott der Barmherzige tut für den jüngeren Sohn: Herr, gib uns noch eine Chance! Vergessen Sie nicht, dass wir Ihre Leute wie Moses sind erinnert ihn: Sie Ihre Leute sind, Sie führten sie aus, können Sie sie geheiligt, sie sind dein Volk ".

Am 11. September 1683, polnische König Johann Sobieski III und Oberbefehlshaber der Christian Coalition Armee, führte 18.000 Reiter, mit dem berühmten "geflügelten Husaren", gegen die feindlichen türkischen Linien. In einer Schlacht, die enthalten, was die größte Kavallerieangriff in der Geschichte betrachtet wird, besiegte Sobieski gründlich sie. Der Sieg der verbündeten polnischen, österreichischen, bayerischen, sächsischen, venezianischen und anderen Truppen markiert das historische Ende der Expansion des Osmanischen Reiches in Europa.

Bevor wir in den Krieg, der polnische König, ein gläubiger Katholik, hatte sein Reich an die Jungfrau anvertraut, Unsere Liebe Frau von Tschenstochau. Aufbauend auf dieses Erbe, im Jahre 1684 Papst Innozenz XI eingeführt Fest des heiligsten Namens der seligen Jungfrau Maria für das Datum der September 12. Das Fest kurz aus dem Kalender durch liturgische Reformer Monsignore Annibale Bugnini während Vatikan II geschlagen wurde, aber wieder hergestellt von Johannes Paul II im Jahr 2002.

Kardinal Schönborn, ein Vertrauter von Franziskus, warnte die Gemeinde in der Kathedrale von Wien am Sonntag, dass Europa hatte "verschleudert und verschwendet" seine christliche Erbe, genau wie der jüngere Bruder im Gleichnis erzählt von Christus.

"Was in Europa werden wird?", Fragte der Kardinal.

Er schloss seine Predigt mit einem Gebet:

"Herr, denken Sie daran, es dein Volk ist. Und wenn wir in die Irre gegangen und wenn wir die Erbschaft verschleudert haben, Herr, uns nicht im Stich lassen! Verpassen Sie nicht diese Europa verlassen, die so viele Heilige hervorgebracht hat. Verzichten Sie uns nicht, weil wir in unserem Glauben lau geworden sind.

"... Erbarme dich dein Erbe, erbarme dich über dein Volk, mit Europa, die über Ihre christliche Erbe zu verlieren! Erbarme dich unser und heben uns wieder auf, zur Ehre deines Namens und als Segen für die Welt! Amen."

Der vollständige Predigt in deutscher Sprache finden Sie hier: http://www.erzdioezese-wien.at/marianamen2016
http://www.catholicnewsagency.com/news/c...f-europe-59849/
Schlagwörter: Catholic News , Kardinal Schönborn , islamische Extremisten , Europa

von esther10 15.09.2016 00:16

Die säkulare Zeitschrift, die Sie würden am wenigsten erwarten ist die Förderung der geweihten Jungfräulichkeit, Theologie des Leibes

Katholisch , Geweihte Jungfrau , Kosmopolitische Zeitschrift , Johannes Paul II , Theologie Des Leibes


14. September 2016 ( Lifesitenews ) - Ein Artikel Förderung der geweihten Jungfräulichkeit in der katholischen Kirche, Papst Johannes Paul II Theologie des Leibes, und frühchristlichen Märtyrer wie St. Agatha und St. Lucy erschien in einem sehr unwahrscheinlich in dieser Woche: Kosmopolitisch.

Der Artikel "Ich bin Glücklich verheiratet zu Gott - als geweihte Jungfrau" Profil Carmen Briceno, der wurde vor sieben Jahren Jungfrau geweiht. Das geweihte Jungfrauen sind ein öffentlicher Zustand "mystischer zu Christus und sich in den Dienst der Kirche und geben Sie verlobte" des geweihten Lebens in der Kirche. "die Berufung des geweihten Jungfräulichkeit unterscheidet sich deutlich von religiösen Lebens in diesem geweihten Jungfrauen und die Arbeit in der säkularen Welt leben und keine Gewohnheit tragen trotz eines betrachteten" Braut Christi. "

Briceno sagte Weltjugendtag im Jahr 2005 inspiriert sie, und sie "fühlte sich der Herr mir im Gebet über meine Beziehung mit ihm sprechen."

Verstehen "Gottes Gabe der Sexualität" und wie sie sich auf ein Leben des geweihten Jungfräulichkeit führte Briceno mehr der Berufung angezogen zu fühlen. Briceno gutgeschrieben, die artikuliert Lehren in Papst Johannes Paul II Theologie des Leibes zu ihr zu erklären "die Gabe und Zweck der menschlichen Sexualität."

"Sex and Jungfräulichkeit sind Geschenke von sich selbst Sie geben - nicht etwas, das man verlieren", sagte Briceno. "Das war überhaupt nicht über religiöse Jargon; es war um die Schönheit des menschlichen Seins. Ich verband in einem großen Weg auf die Idee, dass die Liebe zum Ausdruck nicht nur um Sex. Es geht darum, das Beste für die andere Person zu wollen. "

"Gott alles für einen bestimmten Zweck entworfen hat, und wenn wir außerhalb von diesem Zweck gehen, finden wir Verwirrung und Zerrissenheit", erklärte Briceno. "Genau wie ein Telefon, das für die Kommunikation bricht ausgelegt ist, wenn Sie es als Hammer oder Baseball zu spielen, so tun unsere Körper und Beziehungen Gebrochen leiden, wenn wir das große Geschenk der menschlichen Sexualität zu verwenden, und ihr Zweck für die Vereinigung und Fortpflanzung außerhalb Ehe."

Als sie ihre Berufung entdeckt, fühlte Briceno "Freude ... von Gott erleben" und fiel "tief in der Liebe mit [ihr] den Glauben."

Briceno sagte:

Ich war eine geweihte Jungfrau zu werden wegen seiner schönen, alten Wurzeln angezogen - in der frühen Kirche, Frauen aus privaten Gelübde vollständig zu Christus zu gehören und nicht heiraten. Dies waren die frühen Jungfrau Märtyrer wie Agatha und Lucy, die ausgeführt wurden wollen für nicht römische Bürger zu heiraten, weil sie bereits zu Gott geschworen. Sie lebten in ihren Familien und widmeten sich die Werke der Barmherzigkeit in ihrer Gemeinde. Sie liebten den Herrn so sehr sie alle sich ihm geben wollte.

Leben als geweihte Jungfrau kam aus der Liebe, und es war das, was mich so ansprach. "Ordo Virginum" - das ist die technisch korrekte Bezeichnung ist - genau das sind. Es sind ganz gewöhnliche Bürger; sie haben Jobs und sind für ihre eigenen Unterhalt verantwortlich. Ich habe sogar einige, die sind Ärzte und Anwälte bekannt.

Meine Entscheidung kam nicht leicht. Ich mag den Leuten zu sagen, "Ich habe nicht romantische Beziehungen für eine Idee aufgeben. Ich fiel in der Liebe mit einer Person, Jesus Christus. "Ich habe die lebenslange Verpflichtung verstanden würde dies bedeuten, so stellte ich sicher, ich war überzeugt, dass dieser Wille für mich Gottes war.

Während die Unterscheidungsprozess Schlüssel ist, die Wahrheit ist, dass Gott dich nimmt, macht euch Seine, und Sie dann in die Welt zurücklegt. Sie erhalten nicht nur eine geweihte Jungfrau zu werden. Gott hat mich so viel wie ich Gott wählte. Es war eine Werbung, in einem gewissen Sinn. Ich sprach zu Gott: "Wenn du mich bei dir sein wollen, müssen Sie wirklich mich mit Ihnen zu verlieben." Wenn ich hatte andere Männer in meinem Leben eine Chance gegeben, warum nicht Gott? Das mag seltsam klingen, aber es war eine logische Begründung.

Es war nicht mir auferlegt, auch wenn es vielleicht schwer zu verstehen. Ich zweifle nicht, meine Berufung, und ich sehe, mein Wort "Ja" zu Gott als Geschenk. Es ist Opfer, und ich bin mir dessen bewusst. Ich bin völlig mit Freude und Glück erfüllt.
https://www.lifesitenews.com/news/the-ma...ity-theology-of

https://www.lifesitenews.com/topics/catholic-church

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs