Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 06.02.2020 00:02

PETER KWASNIEWSKI
BLOGS
Wenn der katholische Glaube wachsen soll, müssen diese Bedingungen in der Messe erfüllt sein
Di 4. Februar 2020 - 10:22 EST



4. Februar 2020 ( LifeSiteNews ) - Die Heilige Messe ist das Opfer Christi, das in unserer Mitte gegenwärtig ist. Wer für uns Menschen und für unser Heil vom Himmel herabgestiegen ist und Mensch geworden ist, tritt wieder in unser Leben ein als „das Lamm, das getötet wurde“, der „würdig ist, Kraft, Göttlichkeit, Weisheit und Stärke zu empfangen und Ehre und Herrlichkeit und Segen “(Offb. 5,12). In der heiligen Kommunion teilt er mit uns die Kraft, die Göttlichkeit, die Weisheit, die Stärke, die Ehre, die Herrlichkeit und den Segen.

Deshalb sagt der heilige Augustinus, dass wir vor dem Empfang anbeten müssen : Wir würden sündigen, wenn wir nicht anbeten würden ( Enarr. In Ps. 98: 9, CCSL 39: 1385). Anbeten heißt, Gottes Wirklichkeit anzuerkennen, seine Autorität, sein Königtum, seine Vaterschaft, seine absolute Souveränität über uns. Es heißt zu ihm: „Du bist der Erste und Letzte, der Anfang und das Ende. Ich gehöre dir, ich gehöre dir, ich gebe mich dir hin, ich möchte deinen Willen tun. Nimm mich in Anspruch, wie du willst. “


Traditionelle katholische Praktiken fördern diese Grundhaltung vor Gott, während bestimmte moderne Praktiken sie dämpfen oder zerstören. Wenn wir im Winter eine Tomatenpflanze ins Freie stellen, stirbt sie schnell ab. Wenn wir es in ein gut reguliertes Gewächshaus stellen, wird es gedeihen und köstliche Früchte tragen. Menschen sind offensichtlich komplizierter als Tomatenpflanzen, aber wir sind auch Lebewesen, rationale Tiere, die die richtigen Wachstumsbedingungen verdienen und davon profitieren.

Beispiele für die richtigen Bedingungen sind geistliche Musik, die unseren Geist zu göttlichen Dingen anregt, anstatt unsere Emotionen zu erregen und sie zurück in die Welt zu zerstreuen. Begegnung mit der „klanglichen Ikonostase“, die aus der alten lateinischen Sprache, dem Gregorianischen Gesang und der Stille aufgebaut ist; das Angebot des heiligen Opfers von einem Priester mit Blick nach Osten, ad orientem, anstatt gegen populum oder gegen das Volk; Beobachten, wie ein frommer Priester Gott in der geweihten Hostie und im Kelch verehrt, vor denen er sich verbiegt und zu dem er in einer ausgedehnten Höhe blickt; kniet für die heilige Kommunion und empfängt auf der Zunge.

Diese und ähnliche Praktiken sind von entscheidender Bedeutung, da sie uns in allen Tugenden schulen, die mit der Tugend der Religion verbunden sind, insbesondere in der Tugend der Anbetung.

Der römische Kanon - das mächtige Gebet im Herzen der Messe, das als der römische Ritus, die älteste aller christlichen Liturgien der Welt, definiert wird - nennt zwei Bedingungen für die fruchtbare Aufnahme der Heiligen Kommunion: Glaube und Hingabe . "Meménto, Dómine, famulórum famularúmque tuarum N. et N .: und Umstände, Quorum tibi fides cognita est et nota devótio , pro quibus offéimus: vel qui tibi ófferunt hoc sacrifícium laudy of the…" Knechte N. und N. und von allen hier Anwesenden, deren Glaube und Hingabe dir bekannt sind, für die wir dieses Lobopfer darbringen oder die dir darbringen ... “

Abonnieren Sie die täglichen Schlagzeilen von LifeSite
Email address
ABONNIEREN
US CanadaWorldCatholic
Eines der schlimmsten Dinge an der liturgischen Reform ist, wie sie die Messe von einer Fülle kleiner Zeichen des Glaubens, der Hingabe und der Anbetung befreit: allerlei Gesten, Zeremonien und Gebete, Gewänder und Ornamente, die als „Aufforderungen“ dienten und daran erinnerten uns und ermutigen uns, eine angemessene spirituelle Antwort auf das große Mysterium fidei zu geben , das Geheimnis des Glaubens, das sich vor uns im „Opfer des Lobes“ entfaltet.

Wenn die Messe eine Schulstunde und / oder ein SDS (Sacramental Delivery System) sein sollte, sollte sie natürlich so einfach und kurz wie möglich sein und auf den Punkt gebracht werden, um eine optimale Datenübertragung und den Erhalt von Waren zu gewährleisten von "Amazon Prime" des spirituellen Lebens.

Aber diese Prämisse ist völlig falsch. Die Messe ist unsere irdische Teilnahme an der ewigen Liturgie des Himmels, in der die Engel und Heiligen in Gemeinschaft mit dem Ewigen Hohepriester den Allmächtigen im Lied preisen und ihn von Angesicht zu Angesicht anbeten. Wenn diese himmlische Anbetung den Schleier durchdringt, der uns von der Ewigkeit trennt, ist das Ergebnis die heilige Liturgie. Wenn eine bestimmte Form der Messe den Geist dieser letzten Realität nicht in sich trägt und sichtbar und hörbar hervortritt, um uns immer tiefer in sie hineinzuziehen, ist diese Form als Liturgie gänzlich gescheitert.

Woher wissen wir , welche Form die richtige ist, auf die wir uns verlassen können? Die Maßnahme katholisch sein muss Tradition - von kirchlicher Autorität gebilligt, ja, aber weder hergestellt von ihm gegenüber nicht seine Launen. Es ist nichts, worüber Bischöfe abstimmen können, was vom Komitee geschaffen oder von Enthusiasten umgestaltet wurde. Tradition ist per definitionem eine Realität, die vor uns liegt, über uns bleibt und über uns hinaus Bestand hat.
https://www.lifesitenews.com/blogs/if-th...met-in-the-mass
+
https://www.lifesitenews.com/blogs

von esther10 05.02.2020 20:28

Bischof Schneider: "Der Papst kann nicht schweigen, wenn er sieht, wie die Wölfe die Herde verschlingen"
Bischof Athanasius Schneider spricht sich gegen den "Synodenweg" der deutschen Bischöfe aus.
3. Februar 2020 - 14:47 EST



ROM, 3. Februar 2020 ( LifeSiteNews ) - Papst Franziskus hat die Pflicht, die Bischöfe in Deutschland daran zu hindern, Geistliche und Gläubige über den Abgrund der Häresie hinweg auf den „synodalen Weg“ zu führen, sagte Bischof Athanasius Schneider.

In einer neuen Erklärung, die heute auf der deutschsprachigen Verkaufsstelle Kath.net veröffentlicht wurde (siehe offiziellen englischen Text unten), argumentierte die Hilfskraft von Astana, Kasachstan, dass der „synodale Weg“ „ein Versuch“ ist, die „ketzerische Doktrin und“ offiziell zu sanktionieren Praktiken “, die die Kirche in Deutschland seit Jahrzehnten korrumpieren.

"Das entscheidende Problem bei diesem tragischen Ereignis", sagte er, "ist die Tatsache, dass Papst Franziskus durch sein Schweigen die deutschen Bischöfe - allen voran Kardinal Reinhard Marx [Präsident der Deutschen Bischofskonferenz] - offen zu dulden scheint bekennen sich zu ketzerischen Lehren und Praktiken. “


Bischof Schneider, der selbst deutscher Abstammung ist, räumte ein, dass der „ Brief an das Pilgervolk Gottes in Deutschland “ von Papst Franziskus im Juni 2019 ein „guter“ erster Schritt war. Aber er argumentierte, dass "es nicht konkret genug war" und "keine Grenzen gesetzt hat", um sicherzustellen, dass der "synodale Weg" wirklich katholisch ist.

Er bestand auch darauf, dass Papst Franziskus als „höchster Lehrer“ und „Beschützer“ des katholischen Glaubens „die schwere Pflicht hat, die„ Kleinen “, dh die einfachen Gläubigen und die Priester und Bischöfe in Deutschland, die angezogen wurden, zu beschützen die Peripherie und deren Stimme wurde erstickt “von weltlichen Prälaten, die stattdessen beschuldigt werden, die Herde Christi zu beschützen.

"Der Papst kann nicht passiv zusehen oder schweigen, wie die 'Wölfe' die Herde verschlingen oder die 'Brandstifter' das Haus in Brand setzen", sagte er.

Bischof Schneider, der im vergangenen Jahr eine erhaltene Klärung (wenn auch einen privaten) von Franziskus über das umstrittenen Abu Dhabi Dokument, sagte er glaubt , der Papst sollte „eingreifen und fordert , dass die Teilnehmer des‚synodalen Weg‘formal jene Wahrheiten bekennen und universal sakramentale Praktiken der Kirche “, die derzeit in Frage gestellt werden.

Der deutsche „Synodenweg“ wurde mit einer Versammlung vom 30. Januar bis 1. Februar in Frankfurt offiziell eröffnet. Ziel des zweijährigen Synodenprozesses ist es, die „Schlüsselthemen“ anzugehen, die sich aus der Krise des geistlichen Geschlechtsmissbrauchs ergeben.

Der „Synodenweg“ zielt darauf ab, Beschlüsse in vier Bereichen zu fassen, die die universelle Lehre und Führung der Kirche betreffen: „Macht und Gewaltenteilung in der Kirche“; "Priesterliches Leben heute"; „Frauen in Ämtern und Ämtern der Kirche“; und „In erfolgreichen Beziehungen leben - Liebe in Sexualität und Partnerschaft leben.“

In einem Interview mit Katolische.de am 2. Februar sagte der deutsche Kardinal Rainer Maria Woelki , seine schlimmsten Bedenken hinsichtlich des „Synodenpfades“ seien bereits eingetreten . Der Erzbischof von Köln erklärte gegenüber den deutschen Medien, dass "viele Argumente, die bei der ersten Synodalversammlung vorgebracht wurden, mit dem Glauben und der Lehre der Weltkirche unvereinbar sind".

Bischof Schneider erinnerte an die arianische Kontroverse im vierten Jahrhundert als historischen Präzedenzfall für die gegenwärtige Krise und schloss seine Aussage mit der Aufforderung an Geistliche und Gläubige, weiterhin an den göttlichen Ursprung und die Stärke der Kirche zu denken.

"Die Kirche", sagte er, "kann nicht einmal von einem ketzerischen und schismatischen" Synodenpfad "überwunden werden - auch wenn dieser" Pfad "die stillschweigende Zustimmung des Papstes hätte."

Hier ist die offizielle englische Übersetzung der Aussage von Bischof Athanasius Schneider:

Die gesamte katholische Kirche und der katholische Glaube sind stärker als der deutsche „Synodenweg“
Der sogenannte Synodaler Weg ist letztendlich ein Versuch, wahrhaft ketzerische Lehren mit ihren entsprechenden sakramentalen und pastoralen Praktiken offiziell zu bestätigen. Diese Lehren und Praktiken verderben bereits seit Jahrzehnten das Leben der katholischen Kirche in Deutschland.


Der gegenwärtige Fall des „Synodenpfades“ ist daher vorerst eher eine Ketzerei als eine Schisma. Häresie im Sinne des Kodex des kanonischen Rechts ist „die hartnäckige Verleugnung oder der hartnäckige Zweifel nach dem Empfang der Taufe einer Wahrheit, an die der göttliche und katholische Glaube glauben soll.“ Schisma hingegen ist „die Ablehnung der Unterwerfung unter den Papst oder der Gemeinschaft mit den ihm unterstehenden Mitgliedern der Kirche “(can. 751). Bei den deutschen Bischöfen werden sie formal noch dem Papst unterworfen. Darüber hinaus muss auch gesagt werden, dass nicht alle deutschen Bischöfe den ketzerischen Inhalt des „Synodenpfades“ unterstützen. Es gibt eine Gruppe deutscher Bischöfe (auch wenn es nur wenige gibt), die keine Lehren und Praktiken akzeptieren, die eindeutig ketzerisch sind .

Das entscheidende Problem bei diesem tragischen Ereignis ist die Tatsache, dass Papst Franziskus durch sein Schweigen jene deutschen Bischöfe zu tolerieren scheint - vor allem Kardinal Reinhard Marx -, die offen ketzerische Lehren und Praktiken bekennen, z Heilige Gemeinschaft von Menschen, die im Ehebruch leben, und das Eintreten für die sakramentale Weihe von Frauen. Der Brief, den Papst Franziskus an die deutsche katholische Kirche im Hinblick auf den „Synodenweg“ schrieb, war gut, aber nicht konkret genug, und es wurden keine Grenzen gesetzt, um sicherzustellen, dass der „Synodenweg“ einen wirklich katholischen Charakter haben würde das heißt, es würde dem entsprechen, was immer, überall und von allen Katholiken geglaubt wurde.

Bei der Erfüllung seiner ersten Aufgabe als höchster Lehrer des katholischen Glaubens, als höchster Beschützer der Integrität des katholischen Glaubens und als sichtbares Zentrum der Einheit sollte Papst Franziskus notwendigerweise eingreifen und die Teilnehmer des „Synodenpfades“ förmlich einfordern bekennen sich zu den Wahrheiten und universellen sakramentalen Praktiken der Kirche, die sie durch das strategische und ideologische Programm des „Synodenpfades“ in Frage stellen.

Der Papst hat die schwere Pflicht, die "Kleinen", dh die einfachen Gläubigen und die Priester und Bischöfe in Deutschland, zu schützen, die an die Peripherie geraten sind und deren Stimme durch die mächtige "Nomenklatura" eines neuen Unglauben und Gnostikers erstickt wurde Kaste der sogenannten "wissenschaftlichen" Theologen, der kirchlichen Apparatschiks und der Bischöfe, die sich an die ideologische Diktatur der Massenmedien und der Politik gewöhnt haben. Der Papst kann nicht passiv zusehen oder schweigen, wie die „Wölfe“ die Herde verschlingen oder die „Brandstifter“ das Haus in Brand stecken.

Der jetzt eingeleitete „Synodenweg“ hat bereits offen gezeigt, dass es eine Trennung zwischen jenen gibt, die noch den katholischen und apostolischen Glauben haben, und jenen, die einige seiner wesentlichen Inhalte ablehnen oder in Frage stellen. Es ist realistisch, sich eine Situation vorzustellen, in der Priester und Bischöfe in anderen Ländern nicht in der Lage sein werden, die Gemeinschaft mit den deutschen Bischöfen aufrechtzuerhalten, die sich für ketzerische Lehren einsetzen. Die gegenwärtige Verwirrung könnte sich sogar noch verstärken, wenn diese ketzerischen Bischöfe vom Papst noch offiziell anerkannt würden.

Es gibt jedoch Präzedenzfälle für eine solche (wenn auch seltene) Situation in der Kirchengeschichte. Einer der bemerkenswertesten Präzedenzfälle war die arianische Krise im vierten Jahrhundert, als der gesamte Körper des katholischen Episkopats im Wesentlichen in drei Gruppen aufgeteilt wurde: (1) die katholischen und orthodoxen Bischöfe, die eindeutig den vollen katholischen Glauben an die Gottheit Jesu bekundeten Christus; sie waren die Minderheit beim Papst; (2) die zweite Gruppe entschied sich für mehrdeutige Formulierungen; sie waren die Mehrheit und passten sich im Interesse der politischen Korrektheit gewöhnlich der beherrschenden Stellung der herrschenden politischen Macht an; (3) Die dritte Gruppe bestand aus radikalen und ungläubigen Arianern. Sie waren auch eine Minderheit.

Wenn der „Synodenweg“ in Deutschland die sakramentale Weihe von Frauen, die Legitimität homosexueller Handlungen, den Segen homosexueller Paare und die Legitimität heterosexueller Handlungen außerhalb einer gültigen Ehe genehmigt, wird es mit Sicherheit katholische Bischöfe sowie viele Priester und Laien geben, selbst in Deutschland, die dies nicht akzeptieren und daher nicht in völliger Gemeinschaft mit den Bischöfen stehen können, die sich zu solchen Häresien bekennen.

Würde der Papst die ketzerischen Entscheidungen des „Synodenpfades“ nicht korrigieren, würde er ihnen durch sein Schweigen zustimmen. Dies würde dazu führen, dass die bizarre Situation eines Papstes gleichzeitig klar ketzerische Bischöfe und Bischöfe, die noch den wahren katholischen Glauben pflegen und wahren, anerkennt. Diese Situation erlebte die Kirche bereits im vierten Jahrhundert (wenn auch nur für kurze Zeit), als Papst Liberius den heiligen Athanasius, den Verfechter des katholischen Glaubens, exkommunizierte und gleichzeitig die Gemeinschaft mit den halbhäretischen Bischöfen von der Osten, dh die Halb-Arianer. Ich hoffe, dass Gott uns vor solch einer katastrophalen Situation bewahren wird.

Aber wenn das passieren würde - und der Papst würde nicht mit einem eindeutigen Bekenntnis des katholischen Glaubens und der beständigen sakramentalen Praxis der Kirche intervenieren -, würde die katholische Kirche in Aussehen und Praxis der anglikanischen Gemeinschaft oder einer protestantischen Freien ähnlich sein Kirche, dh ein religiöses System, das wie „McDonald's“ oder ein À-la-carte- Restaurant aufgebaut ist.

Selbst wenn dies passieren sollte (und Gott verbietet es), wird es nur kurz dauern, da die katholische Kirche göttlich ist und ihre Natur die Klarheit, Unveränderlichkeit und Beständigkeit des Glaubens ist. In der Tat ist sie von Christus selbst auf dem Felsen erbaut worden, der selbst von einem ketzerischen und schismatischen „Synodenpfad“ nicht überwunden werden kann - auch wenn dieser „Pfad“ die stillschweigende Zustimmung des Papstes hätte. Die gesamte katholische Kirche ist stärker als diese und der katholische Glaube ist immer siegreich, denn Maria, die Mutter der Kirche, hat alle Häresien auf der ganzen Welt besiegt.

https://www.lifesitenews.com/news/bishop...evour-the-flock

2. Februar 2020
+ Athanasius Schneider, Weihbischof der Erzdiözese St. Maria in Astana

von esther10 05.02.2020 00:59

EICHSTÄTT
Hanke warnt vor Ergebnislosigkeit des Synodalen Weges
Der Bischof von Eichstätt fürchtet, die Kirche in Deutschland könne sich von der Weltkirche abkapseln, und mahnt, die Synodalversammlung müsse sich entscheiden:



"Wollen wir Parlament sein oder geistliche Weggemeinschaft?“
Der "Augsburger Postreiter" Das Logo der katholischen Wochenzeitung "Die

Bischof Georg Maria Hanke

Der Eichstätter Bischof Georg Maria Hanke findet, die erste Synodalversammlung habe zwar viele Positionierungen gebracht, aber noch keinen echten Dialog. Foto: Armin Weigel (dpa)
Der Bischof von Eichstätt, Gregor Maria Hanke, warnt vor der Gefahr einer Ergebnislosigkeit des Synodalen Weges und fürchtet, die Kirche in Deutschland könne sich von der Gemeinschaft der Weltkirche entfernen.

Er sehe durchaus die Gefahr, dass am Ende eine Ergebnislosigkeit stehen werde, „Ergebnislosigkeit in dem Sinn, dass man zwar viele Beschlüsse fasst, aber man sich dann letztlich durch die Beschlussfassung abkapselt von der Tradition der Kirche und von der Gemeinschaft der Weltkirche“, sagte der Bischof in einem Interview mit der Eichstätter Kirchenzeitung.

Positionen, die im Widerspruch zur Lehre der Kirche stehen

Mit Blick auf die erste Synodalversammlung, die vom 30. Januar bis 1. Februar in Frankfurt am Main getagt hat, sagte der Bischof: die Versammlung habe viele Positionierung gezeigt, aber der Dialog habe noch gefehlt. Nach der ersten Synodalversammlung könne man noch nicht sagen, welche Qualität dieser Weg annehme. Die Synodalversammlung müsse sich der Frage stellen: „Wollen wir Parlament sein oder wollen wir geistliche Weggemeinschaft sein“, so Hanke.

Es seien verschiedenen Position sichtbar geworden, die im Widerspruch zur katholischen Lehre stünden. Da wird man sehen müssen, wie sich die Versammlung weiter entwickelt und damit umgeht. Solche Spannungen müssten ja gelöst werden, betont Hanke. Deshalb sei die Frage wichtig, wie sich die Synodalversammlung verstehe: „Als Parlament, das diese Positionen mit Mehrheitsentscheidung durchwinkt oder als geistliche Weggemeinschaft?“

In den Dialog mit der Tradition und der Weltkirche eintreten
Für die Zukunft werde es notwendig sein, mehr in einen inhaltlichen Dialog miteinander, mit der Lehrtradition der Kirche und mit der Weltkirche einzutreten. Das habe er in der ersten Synodalversammlung noch nicht gespürt. „Aber das wird eine Aufgabe sein, und ich hoffe, dass sich die Synodalversammlung dieser Aufgabe stellt.“ Gesucht sei ein geistliche Weg „zwischen Archäologismus und Enthusiasmus“.

Gefragt, wo er Positionen sehe, die im Widerspruch zu katholischen Lehre stünden, antwortete der Bischof: Etwa in der mit Vehemenz geforderten Priesterweihe der Frau oder beim Thema Segnung von gleichgeschlechtlichen Paaren.

Als persönlichen Eindruck habe er von der Konferenz in Frankfurt mitgenommen, dass in aller Offenheit und Freiheit gesprochen wurde, so Bischof Hanke. Zugleich habe diese Offenheit auch jene Spannungen deutlich gemacht, denen sich die Vollversammlung künftig werde stellen müssen.

Das Priesterbild von Überfrachtungen befreien

Hanke selbst wird im Forum „Priesterliche Existenz heute“ mitarbeiten. Die Arbeit dieses Forums solle vor allem den Priestern und denjenigen, die auf dem Weg zum Priesteramt sind, Mut zusprechen, sagte der Bischof. Vielleicht müsse man das Priesterbild von manchen Überfrachtungen befreien, „die nicht notwendig mit dem Wesen des priesterlichen Dienstes zu haben, aber in der Vergangenheit das priesterliche Wirken sehr beschwert oder gar verzerrt haben“, sagte der Bischof. „Das müssen wir angehen.“

https://www.die-tagespost.de/kirche-aktu...;art4874,205207

von esther10 05.02.2020 00:59

Freitag, 31. Januar 2020
BREAKING: Erzbischof Viganò an Papst Franziskus - die Gläubigen haben ein Recht zu wissen
Geschrieben von Carlo Maria Viganò



Anmerkung des Herausgebers: Wir freuen uns, das neueste Schreiben von Erzbischof Carlo Maria Viganò veröffentlichen zu können. Diesmal widersprechen wir der „abwegigen Strategie“ des Papstes, um - wie der päpstliche Berater Victor Fernández es 2015 wieder ausdrückte - eine „ irreversible Reform “ herbeizuführen . Reform, die die zukünftigen Päpste nicht rückgängig machen können.

Diese jüngste „meisterhafte Täuschung“ wird dafür sorgen, dass Kardinäle, die nach dem Bild und dem Bild von Franziskus geschaffen wurden, im nächsten Konklave beträchtliche Macht und Einfluss ausüben werden. In der Tat wird der Dekan des Kardinalskollegiums der ehemalige rechte Mann von Kardinal Angelo Sodano sein, dem vorgeworfen wird, er habe den berüchtigtsten geistlichen sexuellen Raubtier des 20. Jahrhunderts gedeckt: den Gründer der Legionärsgemeinschaft Christi, Pater Dr. Marcial Maciel.

Warum sollte Franziskus jemanden befördern, der mit der inszenierten Vertuschung des schlimmsten Priester-Raubtiers in der Geschichte in Verbindung steht?

Als ehemaliger päpstlicher Nuntius in den USA ist Erzbischof Viganò in der Lage, die Akteure, die Vertuschungen der Vergangenheit und den Modus Operandi hinter diesem machiavellistischen Staatsstreich zu kennen, und wir sind zuversichtlich, dass der Vatikan Anlass zur Sorge gibt dieses verdammte Zeugnis. Wir hier am Rest stehen mit Erzbischof Viganò. Wir beten für ihn und ich bitte unsere Leser, Gott für seinen Mut zu danken. MJM


Sehen Sie sich die audio / visuelle Version des Briefes auf dem YouTube-Kanal von The Remnant an:



Die Gläubigen haben ein Recht zu wissen

von Erzbischof Viganò

Wir haben gerade eine der schändlichsten Episoden durchgemacht, in denen wir gesehen haben, wie der Prinz der Lügen das Buch von Papst Benedikt XVI. Und Kardinal Robert Sarah diskreditierte, indem er sie mit abscheulichen Beleidigungen und vulgären Unterstellungen überhäufte, und der Gefängniswärter des Papstes ein Judas, der jetzt auch als Killer auftritt.

Und wieder haben wir es mit einem anderen Meisterwerk der Täuschung zu tun: der Bestätigung der Wahlen des neuen Dekans und des Vizedekans des Kardinalskollegiums durch die Kardinalbischöfe durch den Papst. Dies ist fast unbemerkt geblieben und birgt dennoch eine hinterhältige Strategie. Tatsächlich ist zu berücksichtigen, dass Papst Franziskus im Juni 2018 die seit Jahrhunderten unveränderte Zahl der Kardinalbischöfe erhöhte und vier neue auf einen Schlag beförderte. Auf diese Weise sicherte er sich eine Mehrheit für ihn, wie er es bei der Schaffung neuer Mitglieder des Kardinalskollegiums immer getan hat.

Für Kardinal Giovanni Battista Re, der im Alter von 86 Jahren zum Dekan des Kollegiums ernannt und daher vom nächsten Konklave ausgeschlossen wurde, wünsche ich mir ein noch längeres Leben als das seines Vaters. Aber seine Ernennung ist ein Deckmantel für die andere effektivere Ernennung von Kardinal Sandri, die ad hoc vorbereitet wurde, um das nächste konklave Secundum Franciscum zu steuern , das heißt, gemäß einer aktualisierten und erweiterten Ausgabe der St. Galler Mafia.


sandriKardinal Sandri

Ich habe eine langjährige Freundschaft mit Kardinal Sandri, die auf die Zeit zurückgeht, die er in der Päpstlichen Kirchenakademie verbracht hat, dann während elf Jahren im selben Amt wie die Sekretäre von drei Stellvertretern des Staatssekretariats und sieben Jahre der Zusammenarbeit, als er es war Ernennung zum Stellvertreter für allgemeine Angelegenheiten im Staatssekretariat , nachdem er nach nur sechs Monaten von seiner Mission als Nuntius nach Mexiko zurückgekehrt war.

hier geht es weiter
https://remnantnewspaper.com/web/index.p...a-right-to-know



von esther10 05.02.2020 00:56

27.01.20

Die Bedeutung der Reue im christlichen Leben
Um 10:26 Uhr von Javier Navascués



Vorläufig kam kürzlich das Buch Perfekte Reue, der goldene Schlüssel zum Paradies von J. Von den Driech, in meine Hände . Ein sehr einfaches Heft, ein kurzes Heft, aber dadurch wurde mir klar, welche Seelen durch schlechte Geständnisse verloren gehen oder verloren gehen können.

Es ist ein Thema, das, obwohl es besonders für gut ausgebildete Menschen sehr einfach und bekannt zu sein scheint, immer sehr wichtig und gesund ist, sich daran zu erinnern. Die Qualität unseres christlichen Lebens hängt weitgehend von den Bestimmungen ab, mit denen wir die beiden häufigsten Sakramente empfangen: Beichte und Gemeinschaft.

Eine einzige, gut gemachte Kommunion, die Christus selbst aufnimmt, sollte dazu dienen, uns zu heiligen, und doch, wie viele Kommunionen wir normalerweise routinemäßig und mechanisch durchführen. Um Christus zu empfangen, müssen wir das Haus unserer Seele reinigen, ohne dass wir uns der Todsünde bewusst sind. Obwohl wir keine schweren Sünden haben, hat die Kirche immer ein häufiges Geständnis empfohlen, das uns hilft, uns unserer Unvollkommenheit bewusst zu werden und an Heiligkeit zu wachsen.

Was ist Reue?

Die Reue ist der Schmerz der Seele und der Hass auf die begangenen Sünden. Es muss von einem guten Zweck begleitet sein, das heißt einem festen Vorsatz, sich selbst zu korrigieren und nicht mehr zu sündigen.

Wir sind alle Sünder und sündigen oft. Deshalb ist es wichtig, häufig und mit wahrer Reue und Schmerz der Sünden zu bekennen. Es ist auch eine der notwendigen Bedingungen, um den Freispruch zu erhalten.

Denken Sie daran, dass die Kirche vier Schritte vorschlägt, um ein gutes Geständnis abzulegen : Prüfung des Gewissens; c ontrición (oder Bedauern), die die Bestimmung nicht zu sin enthält; Beichte und Zufriedenheit (oder erfülle die Buße).
http://www.infocatolica.com/blog/caballeropilar.php
+

von esther10 05.02.2020 00:56

Die Rache des Papstes
5. Februar 2020

„Papst Franziskus weigert sich, seinen Pflichten nachzukommen“
11. Mai 2018



(Rom) Als nachtragend und rachsüchtig wurde Franziskus von mehreren papstkritischen Autoren beschrieben. Nun folgt die Vergeltung für das jüngste Buch von Kardinal Robert Sarah und Benedikt XVI.: Papst Franziskus entfernt Kurienerzbischof Georg Gänswein aus seinem Amt eines Präfekten des Päpstlichen Hauses.

hier geht es weiter

https://katholisches.info/category/nachrichten/
+
https://katholisches.info/2020/02/05/die-rache-des-papstes/
+
https://katholisches.info/2020/01/31/wir...irche-zu-gehen/

von esther10 05.02.2020 00:54

03. Februar 2020 - 15:05 Uhr
Deutsche Synode. Woelki: Es ist ein protestantisches Parlament



( Marco Tosatti, Stilum Curiae - 1. Februar 2020 ) Kardinal von Köln Rainer Maria Woelki äußerte in einem Interview mit Domradio alle seine Bedenken hinsichtlich der Synode der deutschen Kirche, die in Frankfurt eröffnet wurde und die zwei dauern sollte Jahren. Eine ganze Reihe von Themen ansprechen - Sexualmoral, Zölibat der Priester, die Rolle der Frauen -, die mehr als eine Kommentatorin dazu gebracht haben, vom Prodrom der Spaltung gegenüber Rom und der katholischen Lehre zu sprechen. Und der Kardinal in seinem Interview - von dem wir einige Passagen in unserer Übersetzung in Form von Paraphrasen anbieten. Wer mit Deutsch vertraut ist, findet den Text hier.

Der Artikel beginnt mit der Überschrift: "Alle meine Befürchtungen haben sich erfüllt."

Woelki sagte, er habe deutlich gemacht, dass er zutiefst besorgt darüber ist, dass es sich tatsächlich um ein protestantisches Kirchenparlament handelt, und dass dies aus der Art und Weise hervorgeht, wie diese Veranstaltung vorbereitet und durchgeführt wurde. "Aber es ist wirklich passiert." In vielen Reden werden die wesentlichen Voraussetzungen ekklesiologischer Natur in Bezug auf das ignoriert, was die Kirche tut. Und das war schon klar, als wir vom kirchlichen Dienst sprachen, als alle Bischöfe und Laien zusammenkamen und die Idee zum Ausdruck brachten, dass alle gleich waren. Und das hat eigentlich nichts mit dem zu tun, was die katholische Kirche ist und bedeutet.

Der Interviewer fragt ihn, ob dieses Gefühl dadurch bestätigt wird, dass die Anordnung der Beiträge einem alphabetischen Kriterium folgt. Der Kardinal antwortet, dass dies "lediglich klarstellt, dass die hierarchische Konstitution der Kirche, wie sie im Zweiten Vatikanischen Konzil erneut dokumentiert und auch in" Lumen gentium "ausgedrückt wird, in Frage gestellt wird. Das organische Zusammenleben von geweihten und nicht geweihten Personen und die Vielfalt der dort zum Ausdruck gebrachten Aufgaben wird durch die Anordnung der Orte und durch viele andere kleine Zeichen effektiv hinterfragt und relativiert. Ich finde es extrem besorgniserregend. "

Woelki erinnert sich: „Wenn wir unsere Reden, Texte und Dokumente schreiben, müssen wir immer auf das hören, was der Herr uns sagen möchte, und nicht nur auf das, woran wir glauben. Der Herr spricht durch das Wort der Schrift, aber er spricht auch durch den Glauben und die Lehre der Kirche. " „Und jetzt, nicht zweitausend Jahre später, bauen wir die Kirche wieder auf oder erfinden sie neu, sondern haben eine lange Tradition. Der Glaube, wie er in Konzilen und auch aus apostolischen Gründen etabliert ist, kann jetzt nicht mehr zerstört oder neu erfunden werden. Es gibt Anforderungen. Dies ist auch Teil eines spirituellen Prozesses, der es wahrnimmt und reflektiert und nicht wie ein alter Kaffee wegwirft, weil ich es vielleicht nicht verstanden habe. Es ist zuerst zu versuchen zu verstehen, was der Glaube und die Lehre der Kirche ist,
https://www.corrispondenzaromana.it/noti...to-protestante/

von esther10 05.02.2020 00:53

3.02.20

Nicht für Satan arbeiten
Um 10:34 Uhr von Javier Navascués



Das dritte Gebot des Gesetzes Gottes befiehlt uns, die Feiertage zu heiligen. Daher fordert die Kirche, dass an Sonn- und Feiertagen alle Arbeiten eingestellt werden, die dies verhindern. So ist der Tag der Anbetung Gottes und der Ruhe gewidmet. Neben der Erfüllung des Sonntagsgebotes können Sie beten, mit der Familie zusammen sein, Ausflüge unternehmen, ein gutes Buch lesen, Wohltätigkeitsarbeit leisten usw. Offensichtlich sind Vergnügungen, die Gott als Tänze und Shows beleidigen, nicht erlaubt.

Die Heilige Heilung von Ars war in seinen Predigten über die Arbeit am Sonntag und sündige Feste sehr streng. Er behauptete, diejenigen, die gegen diese Vorschriften verstießen, hätten ein Recht auf Hölle. Die traditionelle Lehre dieses heiligen Mannes ist bis heute gültig.

Im Kodex des Kirchenrechts wird diese Verpflichtung im Kanon 1247 festgelegt : Am Sonntag und an den anderen Gebotsfesten sind die Gläubigen zur Teilnahme an der Messe verpflichtet; und sie werden zusätzlich zu jenen Werken und Aktivitäten aufhören, die es verhindern, Gott anzubeten, die Freude am Tag des Herrn zu genießen oder den richtigen Rest des Geistes und des Körpers zu genießen.

Das Sonntagsgebot, zu dem auch die Pflicht zur Ruhe gehört, ist strikt verbindlich. Daher ist seine Verletzung eine schwere Sünde. Die Pflicht zur Ruhezeit umfasst alle bezahlten Arbeiten . Verstoßen Sie nicht gegen diese Verpflichtung, wenn Sie an unbezahlten Tätigkeiten arbeiten, auch wenn diese mit körperlichen Anstrengungen verbunden sind, wie z. B. Reparaturen zu Hause, Gartenpflege usw.
http://www.infocatolica.com/blog/caballeropilar.php
+
http://www.infocatolica.com/blog/caballeropilar.php

von esther10 05.02.2020 00:50

So will der Teufel deine Vorsätze ruinieren
Von Ein Peter Five -02/05/2020



Das Leben der Katholiken ist voller Vorsätze. Das Geständnis ist ohne eine gute Lösung zur Vermeidung von Sünde nicht gültig. [1] . Die Opfergaben jedes Morgens sind eine neue Resolution und jedes neue Jahr ist ein Anlass für Resolutionen.

Warum ist der Teufel so erfolgreich darin, unsere Vorsätze ins Leere zu führen? In diesem Artikel werden wir die häufigsten Täuschungen im spirituellen Leben behandeln, die frommen Seelen schaden.

Maßloser Eifer

Die häufigste Täuschung in Bezug auf Vorsätze ist, zu viel und zu schnell zu tun. Die Väter nennen das "maßlosen Eifer". Der Teufel unternimmt unsere guten Vorsätze, Heilige zu werden und vermischt alles mit Stolz. Wir sehen die Heiligen und sind inspiriert, spirituelle Disziplinen anzunehmen, aber mit Stolz glauben wir, dass wir viel beten und sofort mit dem Fasten beginnen können.

Casiano

Er versucht, uns mit Fälschungen zu täuschen, indem er uns zum Beispiel auffordert, etwas Mitleid zu haben, was uns, da es nicht vom wahren Verstand der Väter kommt, von der Tugend zum Laster führt; und uns entweder mit maßlosen oder unmöglichen Fasten oder zu langen Mahnwachen oder maßlosen Gebeten oder falschen Lesungen, die uns zu einem schlechten Ende führen, zu täuschen. [2]

Es ist sinnlos zu glauben, dass das spirituelle Leben in Bezug auf externe Praktiken „groß“ sein muss, da dies nur Mittel für das sind, was wirklich notwendig ist - Glaube, der durch Nächstenliebe handelt (Gal 5,6), für den es oft unsichtbar ist Beobachter

Das Himmelreich ist vielmehr wie ein Senfkorn . (Mt 13,31). Man kann nicht sofort damit beginnen, das gesamte Gottesamt oder den gesamten Rosenkranz zu beten und zweimal pro Woche oder öfter zu fasten, wie es die Heiligen taten, dumm und vergeblich, dies zu versuchen.

Im Gegenteil, es beginnt langsam und stabil. Beten Sie nicht jeden Tag ein Drittel des Rosenkranzes (fünf Geheimnisse)? Denken Sie über die Pflichten Ihres Staates nach und denken Sie dann ehrlich darüber nach, wie viel Tageszeit Sie verwenden können. Vielleicht ist es nur ein Rätsel am Tag. Oder vielleicht können Sie die fünf Geheimnisse jeden Morgen auf dem Weg zur Arbeit beten.

Nimm diese kleine Aufgabe an und mache sie zwei Wochen lang. Denken Sie am Ende dieser Zeit objektiv nach: Könnten Sie es einfach jeden Tag tun? Wenn nicht, etwas weniger tun. Wenn Sie es relativ leicht gemacht haben, fahren Sie noch zwei Monate fort. Tun Sie es, bis Sie es jeden Tag tun können, ohne nachzudenken; bis es so in dich integriert ist, dass du, wenn du eines Tages damit aufhörst, eine Lücke in deiner Routine fühlst. Sie werden dann wissen, dass Sie eine Tugend erworben haben, die eine Gewohnheit ist. Fügen Sie dann und nur dann Ihrer Disziplin mehr hinzu.

Mit dieser Methode können Ihre spirituellen Disziplinen stetig wachsen. Wenn wir dies tun, würden wir alle große Fortschritte in der Heiligkeit machen. Andernfalls werden uns die Fallen des Teufels dazu bringen, alles in einem zu tun.

Die drei Säulen

Vorherrschende Schuld

Ein weiterer Betrug des Teufels besteht darin, sich auf etwas anderes als die drei Säulen zu konzentrieren. ( Drei Säulen ). Spirituelle Schriftsteller sagen, dass diese drei Dinge die drei Dinge in Ihrem spirituellen Leben sind, die von Anfang an dominieren müssen. Dies sind: Gebet, geistliche Lektüre und Vorherrschende Schuld. Der Teufel wird Sie täuschen, indem er sich nur auf das intellektuelle Studium des Glaubens oder auf emotionale Erfahrungen oder Erscheinungen konzentriert - allesamt gut für sich, aber wir sollten niemals von den drei Säulen abgelenkt werden.

Erstens benutzt der Teufel deine gute Absicht, um Sünde zu vermeiden, indem er dich denken lässt, dass du jede Sünde eines Menschen vermeiden musst. Dann entmutigen Sie Ihren Geist, wenn Sie in einem Bereich und dann in einem anderen versagen. Wenn Ihre Seele also versucht, sich auf alle Ihre Fehler gleichzeitig zu konzentrieren, verlieren Sie schnell den Kampf und beginnen Sie, sich im Krieg zu ergeben. Auch hier ist es die Falle des Teufels, alles schnell und gleichzeitig zu erledigen.

Andererseits raten spirituelle Schriftsteller, sich auf Ihre vorherrschende Schuld zu konzentrieren. Garrigou-Lagrange definiert es so:

Der vorherrschende Fehler ist derjenige, der andere und auch unsere Art zu fühlen, zu urteilen, zu sympathisieren, zu begehren und zu handeln zu übertreffen scheint. Es ist ein Defekt bei jedem, der eine enge Beziehung zu unserem individuellen Temperament hat. [3]

Dieser Mangel hängt oft mit Ihrem Temperament oder Ihrer Persönlichkeit zusammen. Die vorherrschende Schuld kann auch eine der sieben Hauptsünden sein, die Ihr sündiges Leben beherrschen. In jedem Fall werden, wenn Sie anfangen, Ihre vorherrschende Schuld zu überwinden, auch andere Sünden überwunden, da Ihre Seele und Ihr Vermögen mit der Sünde verbunden und verbunden sind. Der vorherrschende Fehler ist die Kette, die dich als Sklaven der Erbsünde verbindet, deren Fehler du durch die Taufe befreit wurdest. Sobald diese Kette gebrochen ist und der Gnadenzustand erhalten bleibt, kann echte Heilung beginnen und Sie können in Ihrem spirituellen Leben vorankommen.

Spirituelle Lesungen

Der Teufel täuscht uns mit zu viel Lektüre, um unseren Lebenszustand, der das Laster der Neugier ist, zu vernachlässigen. ( Laster der Neugier ). Es täuscht uns auch, wenn wir katholische Bücher nur aus emotionalen oder intellektuellen Gründen lesen, um spirituelle Bücher zu vernachlässigen. Spirituelles Lesen hingegen ist die Art des Lesens, die die Seele dazu bringt, jeden Tag zu leiden und für Jesus Christus zu kämpfen. Hier ist ein Satz aus einer solchen spirituellen Arbeit:

Sie müssen, besonders zu Beginn, Ihr Möglichstes tun, um Trübsal und Missgeschick wie Ihre lieben Schwestern anzunehmen - um von allen verachtet zu werden und um zu verhindern, dass jemand eine gute Meinung von Ihnen abgibt oder Sie tröstet, außer von Gott. [4]

Diese Worte zünden fromme Seelen an, um für Christus zu kämpfen und ihre Seelen zu retten. Wenn es Klassiker gibt , die Sie nicht gelesen haben, wählen Sie einen, der Ihrem Temperament entspricht, und verpflichten Sie sich, jeden Tag einen Teil zu lesen, auch wenn es sich um einen einzelnen Absatz handelt. Die Einführung in das fromme Leben richtet sich an Laien mit dem sanften, liebevollen und väterlichen Ton eines heiligen Bischofs gegenüber seiner geistlichen Tochter. Spiritual Combat ist viel militärischer oder männlicher geschrieben. Die Nachahmung Christi ist vor allem das universelle geistige Werk des Westens, und jede fromme Seele muss hier beginnen, wenn sie es noch nicht gelesen hat. All diese Arbeiten verdienen mehrere Lesungen und Wiederholungen.

Gebet

Das Gebet ist vor allem das Wichtigste im spirituellen Leben. Dies liegt daran, dass das Gebet das Leben des Himmels ist. Wir werden uns nicht mit geistiger Schuld oder Büchern im Himmel befassen, sondern über die göttliche Essenz nachdenken und Gott im unbeschreiblichen Gebet anbeten. Dies ist der Grund, warum die anderen beiden Säulen untergeordnet sind, und es ist die Säule, gegen die sich der Teufel besonders ausspricht.

Seine Hauptwaffe im Leben des Gebetes sind Ablenkungen. Versuchen Sie zunächst, sich davon zu überzeugen, dass Sie zu beschäftigt sind, um zu beten. Wenn Sie fest entschlossen sind zu beten, wird er versuchen, Sie zu überzeugen, die gesamten 15 Zehner des Rosenkranzes oder des gesamten göttlichen Amtes zu beten und Ihren Eifer mit dem oben erwähnten übermässigen Eifer schnell zu zerstreuen. Wenn Sie dann Ihre ersten beiden Versuche vereitelt haben und regelmäßig beten, wird es Sie mit allen Arten von Ablenkungen angreifen.

Bitten Sie Gott um Gnade, um diese Machenschaften zu überwinden. Verwenden Sie das erste Gebet des Gottesdienstes, das vor jedem Satz verwendet werden kann:

Oh Herr, öffne meine Lippen, um Deinen Heiligen Namen zu segnen. Reinige meinen Geist von allen eitlen, bösen, wandernden Gedanken. Erleuchte mein Verständnis und zünde meine Zuneigung an, damit ich Dir dieses Gebet mit Aufmerksamkeit und Hingabe vortragen kann, damit es vor Deiner Göttlichen Majestät dargeboten wird. Oh Herr, in Vereinigung mit dieser göttlichen Absicht, mit der du selbst deine Gebete zu Gott gesprochen hast, als du auf Erden warst, rezitiere ich dir jetzt dieses Gebet:

Die Imitation ist auch ein herrliches Gebet an dieser Stelle:

Erleuchte mich, guter Jesus, mit der Helligkeit des inneren Lichts und nimm alle Dunkelheit von meinem Herzen. Beschränke meine wandernden Gedanken und unterdrücke die Versuchungen, mit denen ich so heftig angegriffen werde. Kämpfe hart für mich und vernichte diese bösen Bestien - die verführerischen Wünsche des Fleisches - damit Frieden durch deine Kraft kommen kann und die Fülle deines Lobes im heiligen Hof mitschwingt. Ordnen Sie die Winde und Stürme; Sag zum Meer: „Sei ruhig!“ Und zum Nordwind: „Wehe nicht!“ Und es wird eine große Ruhe geben.

Sende dein Licht und deine Wahrheit, um auf der Erde zu leuchten, denn ich bin wie die Erde, leer und formlos, bis du mich erleuchtet hast. Gieße deine Gnade von oben aus. Bade mein Herz mit einer himmlischen Brise. Öffne die Quellen der Hingabe, um die Erde zu befeuchten und das Beste aus den Früchten hervorzubringen. Hebe mein Herz, das von der Last der Sünde bedrückt ist, und lenke all meine Wünsche auf himmlische Dinge, so dass ich, nachdem ich die Süße des ewigen Lebens geschmeckt habe, kein Glück in irdischen Dingen finden kann.

Arbraátame und befreie mich vom Passagierkomfort der Kreaturen, denn nichts Geschaffenes kann meine Wünsche vollkommen befriedigen. Binde mich in einem untrennbaren Band der Liebe an dich. denn nur du kannst diejenigen befriedigen, die dich lieben und ohne dich haben alle Dinge keinen Wert. [5]

Die Väter erzählen uns, dass Satan die guten Absichten göttlicher Werke nutzt, um uns vom Gebet abzulenken. Dies ist laut Chautard als "die Häresie des Aktivismus" bekannt [6] . Während der Gebetszeit versucht der Teufel, Ihnen das Gefühl zu geben, dass Sie weniger beten sollten, um das Evangelium zu predigen oder Seelen zu bekennen oder zu erretten. Aber während Ihrer Gebetszeit müssen auch diese Gedanken verworfen werden, da der Teufel alles tut, um Sie vom Gebet abzuhalten.

Ein weiteres großes Stück der Weisheit kommt aus dem modernen Klassiker modernen Klassiker , Demut des Herzens :

Wir bedauern oft, dass wir nicht für die große Anzahl von Ablenkungen beten können, die unsere Erinnerungen behindern und die Quelle der Hingabe in unseren Herzen austrocknen, aber dabei irren wir und wissen nicht, was wir sagen. Das beste Gebet ist nicht dasjenige in unseren Erinnerungen, sondern dasjenige, in dem wir demütig sind. [7]

Ein anderer Trick des Teufels lässt uns glauben, dass es beim Gebet um Inbrunst, Eifer, Emotionen oder Aufmerksamkeit an sich geht. Vielmehr singt das Leben der Engel ununterbrochen Sanctus, Sanctus, Sanctus . Es ist die Ewigkeit des ewigen Lobpreises. Dann kämpft sogar die Seele, die voller Ablenkungen ist, darum, Gott anzubeten und fällt in einer bescheidenen Leere auf die Knie, die Gott mehr gefällt. Denken Sie an die Worte des Propheten: Ein Opfer an Gott ist ein bedrückter Geist, ein zerknirschtes und demütiges Herz, das Sie, oh Gott, nicht verachten werden . (ps. 50,19). Wenn Sie mit Ablenkungen konfrontiert werden, bieten Sie Gott Leiden im Gebet an. Machen Sie es zu einem Anlass für Demut und Gebet: Oh Gott, schau, was ich mit meiner kleinen Kraft anfangen kann. Gib mir deine Gnade zum Beten, ohne die ich nichts tun kann.

Achte in allen Dingen auf die Machenschaften des Bösen und verwandle ihre Fallen in Gebete an Gott für deine Befreiung. Und sie riefen Gott in ihrer Bedrängnis an und er befreite sie von ihren Schwierigkeiten. (Ps. 106: 6).

Timothy Flanders

[1] Prummer, Handbuch der Moraltheologie , Nr. 660

[2] Johannes Cassian, Konferenzen I, Kap. 17

[3] Garrigou-Lagrange, Drei Zeitalter des spirituellen Lebens , Vol. 1, 314ff

[4] Lorenzo Scupoli, Vom inneren Frieden oder vom Pfad zum Paradies, der im Spirituellen Kampf enthalten ist (Scriptoria Books: 2012), 165

[5] Imitation , Band III, Kapitel 23

[6] Sein Buch Soul of the Apostolate (1946) ist in dieser Hinsicht ein moderner Klassiker .

[7] Bergamo, Demut des Herzens (1905, TAN-Neuauflage 2005), 91

Timothy S. Flanders ist der Autor der Einführung in die Heilige Bibel für traditionelle Katholiken . 2019 gründete er das Laienapostolat The Meaning of Catholic . Er hat einen Abschluss in klassischen Sprachen von der Grand Valley State University und ein Aufbaustudium an der Katholischen Universität der Ukraine absolviert. Timothy lebt mit seiner Frau und seinen vier Kindern im Mittleren Westen der USA.

Übersetzt von Enrique Nungaray

Ursprüngliche Quelle: https://onepeterfive.com/devil-ruin-resolutions/
https://adelantelafe.com/he-aqui-como-el...s-resoluciones/
🔊 Artikel anhören

von esther10 05.02.2020 00:50

Lepando...

Die Lepanto Foundation ist eine internationale Stiftung mit Sitz in Rom, die sich zum Ziel gesetzt hat, die Prinzipien und Institutionen der christlichen Zivilisation zu verteidigen. Es wird von Prof. Roberto de Mattei geleitet.



In ihrem Hauptquartier auf der Piazza Santa Balbina 8 in Rom führt die Lepanto-Stiftung regelmäßig Treffen mit Persönlichkeiten aus der intellektuellen, religiösen und politischen Welt durch, um sichere Orientierungskriterien für die umstrittensten Fragen der kulturellen und moralischen Aktualität zu bieten
Geistige Meditation

https://www.fondazionelepanto.org/le-conferenze/



+++

Kämpfe den guten Kampf
Gast: Aldo Maria Valli
Datum: 21. November 2019
In einer Zeit tiefgreifender religiöser und moralischer Verwirrung, in der jeder von uns aufgerufen ist, den guten Kampf zur Verteidigung des katholischen Glaubens und der christlichen Zivilisation zu führen, organisiert die Stiftung eine Konferenz mit Dr. Aldo Maria Valli. Der Journalist und Schriftsteller, ehemaliger vatikanischer Direktor von TG1 und verantwortlich für das Blog Duc in Altum, wird […]

In einer Zeit tiefgreifender religiöser und moralischer Verwirrung, in der jeder von uns aufgerufen ist, den guten Kampf zur Verteidigung des katholischen Glaubens und der christlichen Zivilisation zu führen, organisiert die Stiftung eine Konferenz mit Dr. Aldo Maria Valli. Der Journalist und Schriftsteller, ehemaliger vatikanischer Nachrichtenbeamter von TG1 und verantwortlich für das Blog Duc in Altum, wird sein neuestes Buch " Die letzte Schlacht" (Faith & Culture, Verona 2019) vorstellen , das der Enthüllung des neuen Kurses der Kirche in Form eines Romans gewidmet ist Katholik und seine Perspektiven.


+++
Freimaurerei und Geheimnisse: Die Geheimnisse Italiens zwischen Geschichte und Literatur - Konferenz mit Rino Cammilleri
Gast: Rino Cammilleri
Datum: 16. Januar 2019

Eine Konferenz mit Rino Cammilleri und Roberto de Matteis über Freimaurerei und Geheimnisse: die Geheimnisse Italiens zwischen Geschichte und Literatur.



Die Lepanto Foundation ist eine internationale Vereinigung mit Sitz in Rom, die sich zum Ziel gesetzt hat, die Prinzipien und Institutionen der christlichen Zivilisation zu verteidigen.

Die Lepanto Foundation kämpft insbesondere für die Verteidigung von:

a) menschliches Leben von der Empfängnis bis zum natürlichen Tod, gegen jede Form von "biopolitischer" Manipulation;
b) die natürliche Familie, eine und unauflösliche, gegen jeden Versuch, ihre Grundlagen zu untergraben;
c) Privateigentum , angegriffen durch den konfiskatorischen Sozialismus des modernen Staates und der ideologisch-finanziellen Oligarchien;
d) die Nationalstaaten , deren Souveränität von Potentaten enteignet wurde, die die Utopie einer universellen antichristlichen Republik verfolgen;
e) die christliche religiöse und moralische Tradition, angegriffen von der "Diktatur des Relativismus"
Die von Katholiken, Apostolen und Römern gegründete Lepanto-Stiftung hat ihren Bezugspunkt im ewigen Lehramt der katholischen Kirche , spricht jedoch alle Menschen guten Willens an, sofern sie von der Existenz eines absoluten und unveränderlichen Naturgesetzes überzeugt sind. geschrieben von Gott in den Herzen aller Menschen.

Der Kampf der Gegenwart findet vor allem auf der Ebene der tiefen Ideen und Tendenzen statt, die die Seelen bewegen. Auf dieser Ebene ist die Lepanto-Stiftung tätig , die vor allem ein Zentrum kultureller und moralischer Ausstrahlung sein will, das den heute vorherrschenden Ideologien widerspricht. Sie ist unabhängig von politischen Parteien, Wirtschaftsgruppen und auch von kirchlichen Autoritäten, obwohl sie sich aus militanten Katholiken zusammensetzt.

Die Lepanto-Stiftung bittet und bietet selbstlose Hilfe bei ihrer Arbeit zur Verteidigung der christlichen Zivilisation an und lebt in einem Geist der Hingabe an die göttliche Vorsehung , in der Gewissheit, dass mit der Hilfe Gottes alles möglich ist, sogar die Auferstehung von Völkern und Menschen Unternehmen.

+++++++

Home » Aktivitäten » Ein Aufruf an die Engel gegen die Geister des Amazonas
Aktivitäten in Italien und im Ausland

Ein Aufruf an die Engel gegen die Geister des Amazonas



Wo: Engelsburg in Rom
Datum: 28. September 2019
Es ist ein "Appell an die Engel" gegen die bösen Geister des Amazonas, der heute von Acies Ordinata in der Engelsburg ins Leben gerufen wurde, einer internationalen Koalition, die die bekanntesten einflussreichen katholischen Bewegungen und Orte vereint, die der Tradition treu sind. Unter den rund 200 schweigend anstehenden Katholiken, die den heiligen Petrus anschauten, befanden sich unter anderem: John Henry […]

Es ist ein "Appell an die Engel" gegen die bösen Geister des Amazonas, der heute in Castel Sant'Angelo von Acies Ordinata ins Leben gerufen wurde, einer internationalen Koalition, die die bekanntesten einflussreichen katholischen Bewegungen und Orte vereint, die der Tradition treu sind. Unter den rund 200 Katholiken, die sich schweigend mit Blick auf St. Peter befassten, befanden sich unter anderem John Henry Westen, Direktor von LifeSiteNews (Kanada), Michael Matt, Direktor von The Remnant (USA), Michael Voris, Direktor von Church Militant (USA), John Smeaton, Präsident der Society for the Protection of Unborn Children (Großbritannien), Jean Pierre Maugendre, Direktor von Renaissance Catholique (Frankreich),

Roberto de Mattei, Präsident der Lepanto Foundation, Jose Antonio Ureta und Juan Miguel Montes . Vertreter der Tradition Family and Property Associations (TFP) von Frankreich und Italien. Die Demonstration gipfelte in dem kollektiven Lied des Glaubensbekenntnisses.

+++

Dies ist der Text der Broschüre, die von den Organisatoren verteilt wird:

Appell an die Engel

Herr, congrega nos de nationibus ( Psalmen, 105, 47)!

Bei uns versammeln sich Laienkatholiken aus verschiedenen Nationen, die den Herrn zuallererst bitten, alle Kämpfer für den guten Zweck zusammenzubringen, um eine einzige Armee gegen die Feinde Gottes und der Kirche zu bilden.

Indem wir uns auf diesem Platz aufhalten, wollen wir einen symbolischen, aber wirklichen Ausdruck unseres Willens zum Widerstand bieten und nicht in den Kampf zur Verteidigung des Glaubens zurückkehren, aber unsere Versammlung geht über die Grenzen eines Ortes und eines Tages hinaus und beabsichtigt, alle Kinder zu sammeln der militanten Kirche, die sich uns in Geist und Gebet anschließen.

Die Feinde drangen in die Zitadelle ein und verehrten die Götzen bis zum Heiligtum: " Ubi Sedes Beatissimi Petri und Cathedra veritatis ad Lucem Gentium Constituta est " (Exorzismus von Leo XIII.). Am Fuße der Engelsburg, der Festung, die das Papsttum mehrmals in seiner Geschichte verteidigt hat, rufen wir die Engel und insbesondere den heiligen Michael, den Fürsten der himmlischen Milizen, an, um die Verteidiger der Kirche und der christlichen Zivilisation zu schützen und zu zerstreuen ihre Feinde.



Die Verwirrung, die Satans Rauch ist, hüllt heute das Schlachtfeld ein. Um gegen die Kräfte des Chaos, die Reinheit der Lehre, die Klarheit der Worte, die Festigkeit des Beispiels, die Übereinstimmung der Seele und der Werke zu gewinnen, ist es notwendig, denn wie der heilige Paulus lehrt: „Wenn die Trompete des Krieges a klingt verwirrt, wer wird sich jemals auf den Kampf vorbereiten? "(I Kor ., 14. 8).

Damit dies geschehen kann, bitten wir die Madonna, die Königin der Engel, uns heute und immer ein geordnetes Acies (Canticle of Canticles, 6, 3; 6.9 ) nach ihrem Bild zu machen , ein kampfbereites Heer, mit der Ruhe, die es gibt Es kommt aus dem Frieden Christi, der in unseren Herzen ist und den wir auf die ganze Welt ausdehnen wollen.
Rom, 28. September 2019 Vorabend des Festes des heiligen Erzengels Michael

Ein Aufruf an die Engel gegen die Geister des Amazonas
Wo: Engelsburg in Rom
Datum: 28. September 2019
Es ist ein "Appell an die Engel" gegen die bösen Geister des Amazonas, der heute in Castel Sant'Angelo von Acies Ordinata ins Leben gerufen wurde, einer internationalen Koalition, die die bekanntesten einflussreichen katholischen Bewegungen und Orte vereint, die der Tradition treu sind. Unter den rund 200 schweigend anstehenden Katholiken, die den heiligen Petrus anschauten, befanden sich unter anderem: John Henry […]

Es ist ein "Appell an die Engel" gegen die bösen Geister des Amazonas, der heute in Castel Sant'Angelo von Acies Ordinata ins Leben gerufen wurde, einer internationalen Koalition, die die bekanntesten einflussreichen katholischen Bewegungen und Orte vereint, die der Tradition treu sind. Unter den rund 200 Katholiken, die sich schweigend mit Blick auf St. Peter befassten, befanden sich unter anderem John Henry Westen, Direktor von LifeSiteNews (Kanada), Michael Matt, Direktor von The Remnant (USA), Michael Voris, Direktor von Church Militant (USA), John Smeaton, Präsident der Society for the Protection of Unborn Children (Großbritannien), Jean Pierre Maugendre, Direktor von Renaissance Catholique (Frankreich), Roberto de Mattei, Präsident der Lepanto Foundation, Jose Antonio Ureta und Juan Miguel Montes . Vertreter der Tradition Family and Property Associations (TFP) von Frankreich und Italien. Die Demonstration gipfelte in dem kollektiven Lied des Glaubensbekenntnisses.



https://www.fondazionelepanto.org/

von esther10 05.02.2020 00:48

5. Februar 2020, 10:20 Uhr
Der Vatikan bestreitet die Suspendierung von Bischof Gänswein vor dem Päpstlichen Haus



Mons. Georg Gänswein. Foto: Daniel Ibáñez / ACI Press
Angesichts der jüngsten Information, dass Mons. Georg Gänswein, Präfekt des Päpstlichen Hauses und persönlicher Sekretär von Papst Emeritus Benedikt XVI., Auf unbestimmte Zeit von seinen Pflichten suspendiert worden wäre, hat der Vatikan diese Suspendierung abgelehnt.

Durch eine Erklärung des Direktors der Pressestelle des Heiligen Stuhls, Matteo Bruni, wurde erklärt, dass die Abwesenheit von Mons. Gänswein in den von Papst Franziskus geleiteten Akten auf die Organisation der Tagesordnung zurückzuführen ist .

„Es ist nicht ausgesetzt, wir haben diesbezüglich keine Informationen. In Bezug auf die Abwesenheit von Bischof Gänswein während einiger Anhörungen in den letzten Wochen ist dies auf die gewöhnliche Umverteilung der verschiedenen Verpflichtungen und Pflichten des Präfekten des Päpstlichen Hauses zurückzuführen, der, wie Sie wissen, auch der persönliche Sekretär von Papst Emeritus ist. “ , Sagte Matteo Bruni auf eine Frage der ACI-Fraktion.

Die Informationen über die hypothetische unbefristete Suspendierung von Mons. Gänswein stammen aus der deutschen Zeitung "Die Tagespost".

Nach diesen Informationen wird Bischof Gänswein weiterhin Privatsekretär von Papst Emeritus Benedikt XVI. Sein und vorerst nicht an der Spitze des Päpstlichen Hauses stehen.

Diese Aussetzung würde bedeuten, dass Bischof Gänswein Papst Franziskus für die Dauer des Urlaubs nicht mehr bei allgemeinen Anhörungen und persönlichen Anhörungen begleitet. Während der letzten Anhörungen begleitete der Regent des Päpstlichen Hauses, Bischof Leonardo Sapienza, Papst Franziskus.

Tatsächlich war Mons. Gänswein in den letzten Wochen bei den öffentlichen Ereignissen von Papst Franziskus bereits abwesend, was zu verschiedenen Spekulationen darüber führte, ob der deutsche Prälat aus seinem Amt entlassen worden war.

Der Grund für diese unbefristete Suspendierung ist, wie in "Die Tagespost" veröffentlicht, die Kontroverse, die sich aus der Präsentation des Buches "Aus tiefstem Herzen" von Kardinal Robert Sarah, in dem Benedikt die Rede ist, über den priesterlichen Zölibat ergibt XVI nahm mit einem Aufsatz über das katholische Priestertum teil.
https://www.aciprensa.com/noticias/vatic...ontificia-32094

von esther10 05.02.2020 00:46

ES HEBT DIE GÖTTLICHE VERFASSUNG DER KIRCHE AUF
Kardinal Müller versichert, dass die Synodalversammlung der Kirche in Deutschland ein Selbstmordakt ist



Kardinal Müller hat nach der ersten Sitzung der Synodalversammlung seine Meinung dazu abgegeben, was mit der Kirche in Deutschland geschehen kann. Der Kardinal hat es als "Selbstmordakt" beschrieben

02.04.20 19:27 Uhr

( LSN / Die Tagespot / InfoCatólica ) Der emeritierte Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre kritisierte , dass die Versammlung die göttliche Verfassung der Kirche widerruft : „In einem Selbstmordakt stimmte die Mehrheit der Versammlung für ihre Entscheidungen sind verbindlich, auch wenn sie der katholischen Lehre widersprechen ». Müller verglich diese Entscheidung mit dem Gesetz zur Abschaffung der Weimarer Verfassung .

Kardinal Müller hat erneut die Funktionsweise der Synodalversammlung kritisiert, weil er seiner Meinung nach die hierarchische Ordnung der Kirche aufhebt, da die Laien mehr stimmberechtigte Mitglieder haben als die Bischöfe und andere Geistliche . Dies würde die Bischöfe der sakramentalen Aufgabe berauben, zu lehren, zu leiten und zu heiligen.

Diese politische Bekehrung der Kirche, schließt der Kardinal, ist eine Abkehr von seiner religiösen Sendung. Nach Müller lautet das Prinzip: cuius pecunia eius ecclesia (wer das Geld hat - regiert - die Kirche). Mit anderen Worten: Wer bezahlt, schickt.

Abgelegt in: Kardinal Müller ; Deutschland ; Deutsche Synodenversammlung
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=36878
+
http://www.infocatolica.com/blog/caballeropilar.php

von esther10 05.02.2020 00:43



In der vatikanischen Doktrin gab es nie einen Entwurf der Amazonas-Synode, der verheirateten Priestern die Tür öffnet
Welche Strategie verfolgt Papst Franziskus? Welche Wendung wird er im letzten Moment für uns behalten? '
Mi 5. Februar 2020 - 17:07 EST

ROM, 5. Februar 2020 ( LifeSiteNews ) - In Bezug auf einen Textentwurf zu Papst Franziskus 'lang erwartetem zusammenfassendem Dokument über die Amazonas-Synode, der die Tür zur Abschaffung des priesterlichen Zölibats in der lateinischen Kirche „öffnen“ soll, sind neue Einzelheiten bekannt geworden.

Nach Angaben des italienischen Historikers Roberto de Mattei haben mehrere Quellen bestätigt, dass weder der Staatssekretär des Vatikans noch die Kongregation für die Glaubenslehre den Teilentwurf der apostolischen Ermahnung erhalten haben, die der brasilianische Kardinal Cláudio Hummes an mindestens mehrere Bischofskonferenzen in Brasilien sandte Mitte Januar.


Am Freitag, den 31. Januar Roberto de Mattei, Präsident der Lepanto Foundation und Direktor der Corrispondenza Romana, berichtete über Dokumente , von mehreren Bischöfen erhalten, dass ein Teiltextentwurf an die Mitglieder des Episkopats von Kardinal Hummes geschickt worden war , die führen eine weit verbreitete Schwächung des priesterlichen Zölibats in der lateinischen Kirche.

Kardinal Hummes, der auf der Amazonas-Synode im Oktober 2019 als Generalrelator fungierte, hat sich seit langem für eine Änderung der Disziplin des priesterlichen Zölibats ausgesprochen. Der brasilianische Kardinal machte 2006 Schlagzeilen, als er argumentierte, dass "die Kirche diese Frage überprüfen könnte, obwohl das Zölibat Teil der katholischen Geschichte und Kultur ist, weil das Zölibat kein Dogma, sondern eine Disziplinarfrage ist."

Gemäß den bei Corrispondenza Romana eingegangenen Dokumenten hat der von Kardinal Hummes erhaltene Textteilentwurf den wörtlichen Absatz 111 des Abschlussdokuments der Amazonas-Synode wiedergegeben. In Ziffer 111 schlugen die Synodenväter vor, verheiratete Männer in „den entlegensten Gegenden des Amazonasgebiets“ zu ordinieren.

De Mattei argumentierte, dass die positive Einbeziehung dieser Passage in die apostolische Ermahnung (ob im Hauptteil oder in einer Fußnote) den deutschen Bischöfen und anderen effektiv die Tür öffnen würde, um einen verheirateten Klerus zu schaffen. "Es gibt keinen Grund, in anderen Regionen der Welt zu verbieten, was in einigen Teilen des Amazonas erlaubt sein wird", schrieb er.

In seinen Kommentaren zu LifeSite am 5. Februar fügte de Mattei seinen ersten Bericht wie folgt hinzu: „Es ist bekannt, dass Kardinal Hummes am 13. Januar einen Brief an alle Bischöfe sandte, um sie auf die bevorstehende Freilassung von Papst Franziskus aufmerksam zu machen. Synodale Ermahnung. "

De Mattei fuhr fort: „Auf der Grundlage absolut sicherer Quellen enthüllte Corrispondenza Romana die Existenz eines nachfolgenden Briefes, der von Kardinal Hummes selbst im Geheimen verschickt wurde und in dem Absatz 111 des Abschlussdokuments der Amazonas-Synode als Teil der Nachsynoden-Ermahnung von Papst Franziskus aufgeführt ist . Das von der Kongregation für den Glauben gebilligte Dokument scheint diese Passage jedoch nicht zu enthalten. “

"Es scheint unmöglich vorstellbar zu sein, dass Papst Franziskus die Initiative von Kardinal Hummes nicht kannte", sagte der italienische Historiker und fügte hinzu: "Aber was ist dann die Strategie von Papst Franziskus?" Welche Wendung wird er im letzten Moment für uns behalten? "

„Wurden zwei parallele Initiativen in Gang gesetzt? Und wenn ja, warum? "

https://www.lifesitenews.com/news/vatica...married-priests

Es ist immer noch verfrüht zu sagen, wie das Endergebnis aussehen wird. Die apostolische Ermahnung ist derzeit in Übersetzung und wird voraussichtlich am 12. Februar 2020 veröffentlicht.

von esther10 05.02.2020 00:42

Bischof Athanasius Schneider: Deutsche Bischöfe verkünden Häresie und der Papst schweigt



Bischof Athanasius Schneider: Deutsche Bischöfe verkünden Häresie und der Papst schweigt

Athanasius Schneider #BP Athanasius Schneider
Das ultimative Ziel der Synode ist der Versuch, diese Glaubensfehler - zusammen mit der entsprechenden sakramentalen und pastoralen Praxis -, die das Leben der katholischen Kirche in Deutschland seit Jahrzehnten geistlich zerstören, offiziell zu bestätigen. Warum schweigt der Papst? Fragt Bischof Athanasius Schneider.

Der Weihbischof von Astana in Kasachstan veröffentlichte im konservativen katholisch-österreichischen Portal Kath.net einen Text, in dem er zutreffende Kritik an der deutschen Synodale äußerte.

Am vergangenen Samstag endete die dreitägige Sitzung der Synodalversammlung, die aus Bischöfen und dem Entscheidungsgremium des Weges bestand. Während des Treffens wurden häufig Forderungen gestellt, den katholischen Glauben vollständig auf den Kopf zu stellen. Selbst Bischöfe, darunter der stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Episkopats, schlugen ganz einfach vor, unter anderem die Pflicht zum Zölibat aufzuheben oder die Sexualmoral abzulehnen.

Nach Meinung von Bischof Die Kongregation Athanasius Schneider wurde so zum Ort der offiziellen Verkündigung der Heterodoxen.

Häresie oder Schisma?

Wie der Hierarch schrieb, ist der Versuch der Deutschen weniger schismatisch als einfach ketzerisch. Der Bischof zitierte den 751. Kanon des Code of Canon Law. Wir lesen darin:

"Häresie heißt hartnäckig, nachdem sie getauft wurde, und leugnet die Annahme einer Wahrheit an den göttlichen und katholischen Glauben oder den anhaltenden Zweifel daran. [...] Schisma - Weigerung, die Souveränität des Papstes anzuerkennen oder die Gemeinschaft mit Mitgliedern der Kirche aufrechtzuerhalten, die diese Souveränität anerkennen. "

"Bei den deutschen Bischöfen sind sie alle formal noch dem Papst untergeordnet", betonte Bischof Schneider. Wie er bemerkte, gibt es Gott sei Dank auch einige Hierarchen hinter der Oder, die keine Häresie akzeptieren; Leider nicht viele.

Warum schweigt der Papst?

"Das entscheidende Problem dieser tragischen Ereignisse ist die Tatsache, dass Papst Franziskus durch sein Schweigen die deutschen Bischöfe - und vor allem Kardinal Reinhard Marx - zu tolerieren scheint, die ketzerische Lehren und Praktiken unterstützen, wie die Segnung homosexueller Paare und die Aufnahme von Menschen, die in der Heiligen Kommunion leben Ehebruch, der sich für die Ordination von Frauen als Priester entscheidet ", schrieb er.

Bischof Schneider erinnerte ferner an den Brief, den Papst Franziskus im Juni 2019 an die Katholiken in Deutschland sandte. Dieser Brief, der an den kasachischen Hierarchie gerichtet war, "war gut, aber gleichzeitig nicht spezifisch, setzte keine Grenzen, um sicherzustellen, dass die Synodale einen wirklich katholischen Charakter behalten würde", sagte er.

Er fügte hinzu, dass die erste Aufgabe des Heiligen Vaters darin bestehe, für die Integrität des katholischen Glaubens zu sorgen. In diesem Zusammenhang sollte er alle Teilnehmer des Synodenweges daran erinnern, dass sie verpflichtet sind, den Wahrheiten und der sakramentalen Praxis der Universalkirche zu gehorchen. In der Zwischenzeit untergräbt das ideologische Programm selbst dies direkt.

Schutz der "Kleinen" - Piotrs erste Pflicht

"Der Papst hat die große Pflicht, die kleinen , das heißt gewöhnlichen Gläubigen und jeden Priester und Bischof in Deutschland zu beschützen, die an die Peripherie gedrängt werden und deren Stimme langsam von der neuen ungläubigen und gnostischen Kaste der sogenannten wissenschaftlichen Theologen, Kirchenkünstler und der Bischöfe erdrosselt wird , die übereinstimmten zur ideologischen Diktatur von Massenmedien und Politik ", schrieb der Hierarch.

"Der Papst kann nicht schweigen oder passiv bleiben, wenn er sieht, wie der Wolf den Schafstall auf dem Synodenweg zerreißt und Brandstifter das ganze Haus in Brand stecken", fügte er hinzu.

Der Hierarchie zufolge ist es möglich, dass Bischöfe in anderen Ländern nicht länger mit den Bischöfen Deutschlands vereint bleiben können, die Häresie verkünden. "Die Verwirrung kann durch die Tatsache noch verstärkt werden, dass diese ketzerischen Bischöfe vom Papst immer noch anerkannt werden", warnte er.

Neue 'arianische Krise'

Nach Ansicht des Weihbischofs von Astana kann ein besseres Verständnis der aktuellen Ereignisse für die Geschichte der katholischen Kirche gegeben werden. Die Situation der Arienkrise im vierten Jahrhundert war eine Art Präzedenzfall, als das katholische Episkopat in drei Hauptgruppen aufgeteilt wurde.

"Erstens gab es katholische und orthodoxe Bischöfe, die eindeutig ihr volles Vertrauen in die Gottheit Jesu Christi bekundeten; Sie waren zusammen mit dem Minderheitspapst. Dann gab es die zweite Gruppe, die sich zu mehrdeutigen Formulierungen entschied und die Mehrheit bildete. Diese Bischöfe passten sich aufgrund ihrer politischen Korrektheit der vorherrschenden Meinung der politischen Macht an. Die dritte Gruppe waren radikale und ungläubige Arianer, aber sie waren auch eine Minderheit ", betonte er.

In diesem Jahrhundert war das Kriterium und die Garantie der Katholizität die Einheit mit dem Heiligen Stuhl in Rom und mit einem unveränderlichen und vom Glauben bestätigten katholischen Glauben.

"Wenn die Synode in Deutschland die sakramentale Ordination von Frauen, die Legitimität homosexuellen Verhaltens, den Segen homosexueller Paare, die Gültigkeit heterosexuellen Verhaltens außerhalb einer wichtigen Ehe billigt, dann wird es mit Sicherheit katholische Bischöfe und viele Priester und Laien geben - und dies ist sicherlich auch in Deutschland der Fall -, die dies nicht tun Sie werden akzeptieren und daher nicht in völliger Gemeinschaft mit den Bischöfen stehen, die solche Glaubensfehler unterstützen ", sagte er.

Papst Franziskus wie Papst Liberius?

"Wenn der Papst ketzerische Entscheidungen des Synodenweges nicht korrigiert , wird er de facto mit ihnen schweigen. Es wird dann eine seltsame Situation geben, in der wir einen Papst haben werden, der einerseits ketzerische Bischöfe und andererseits diejenigen anerkennt, die noch katholischen Glauben haben ", betonte er.

Bischof Schneider erinnerte daran, dass es im vierten Jahrhundert auch so war, als Papst Liberius - zugegebenermaßen nur für kurze Zeit - den hl. Athanasius, Verteidiger des katholischen Glaubens, unter Beibehaltung der Einheit mit den halbhäretischen Bischöfen aus dem Osten, den sogenannten Semitianern. "Man kann nur hoffen und beten, dass Gott uns in unserer Zeit vor solch einer katastrophalen Situation rettet", schrieb er.

Katholizismus à la carte

Geschieht dies jedoch nicht und greift der Papst nicht in Deutschland ein, wird die Kirche nach der Oder das Gesicht einer anglikanischen Gemeinde oder einer protestantischen Freikirche annehmen, die man als " à la carte Restaurant " oder als McDonald's-Religionssystem bezeichnen könnte. "Selbst wenn es so ist, Gott helfe uns, wird es nur eine relativ kurze Zeit dauern. Die katholische Kirche gehört Gott, und ihre Natur ist Klarheit, Unveränderlichkeit und Glaubenssicherheit ", sagte der Hierarch.

Der ultimative Sieg der Wahrheit

Die Kirche "wurde von Christus selbst auf einem Felsen erbaut und kann aus diesem Grund auch auf dem ketzerischen und schismatischen deutschen Synodenweg nicht besiegt werden , selbst wenn dieser Weg die stillschweigende Zustimmung des Papstes hätte", betonte er.

"Die katholische Kirche ist stärker und der katholische Glaube siegt, weil Maria, Mutter der Kirche, alle Irrlehren auf der ganzen Welt überwunden hat", schloss der Hierarch.

DATUM: 2020-02-03 17:50

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/bp-athanasius-schnei...l#ixzz6D5QqRzIq

von esther10 05.02.2020 00:37

Erzbischof Marek Jędraszewski in der Basilika St. Petrus: Der Glaube an Christus ist die Antwort auf die menschliche Angst



Erzbischof Marek Jędraszewski in der Basilika St. Petrus: Der Glaube an Christus ist die Antwort auf die menschliche Angst
Pressestelle der Erzdiözese Krakau

Die Antwort auf menschliche Ängste, ob subjektiv oder eher objektiv, ist der Glaube an Christus - sagte der Erzbischof von Krakau, Erzbischof Marek Jędraszewski, während der Heiligen Messe am Grab von Johannes Paul II.

Der Erzbischof präsidierte bei der Eucharistie und eröffnete die Tagung des Rates der Johannes Paul II-Stiftung in Rom.

In seiner Predigt bezog sich der Metropolit auf das Evangelium über menschliche Angst: Eine Frau, die an Blutungen litt, hatte Angst, der Unverschämtheit beschuldigt zu werden, und Jair hatte Angst, als er hörte, dass seine Tochter tot war. Jedes Mal, wenn Jesus den Menschen sagte, dass sie glauben müssen.

Erzbischof erinnerte an die Worte des hl. John, der sagte, dass es keine Angst in der Liebe gibt und wer Angst hat, hat sich in der Liebe nicht perfektioniert. Der Erzbischof sagte, dass die Liebe derer, die Ängste in ihrem Herzen erleben, immer noch unvollkommen ist und der Glaube und das Vertrauen, die in Christus gesetzt werden, wackelig sind.

Johannes Paul II. Schrie auf dem Petersplatz: Non-abbiate Paura! - "Fürchte dich nicht!" - und rief zur Offenheit für Christus auf. Der Papst bat, keine Angst zu haben, nur Jesus weiß, was ein Mensch in seinem Herzen trägt und bringt ihm Erlösung. Der Heilige Vater bezog sich auf die Erfahrungen von Menschen, die sich zum ersten Mal dem Evangelium öffnen und die Botschaft der Hoffnung, Befreiung und Erlösung annehmen.

Einige Monate später schrieb der Papst in der Enzyklika Redemptor hominis, dass Christus dem Menschen die Freiheit bringt, die auf der Wahrheit beruht, und ihn von den Grenzen dieser Freiheit und Brüche befreit. Der Erzbischof sagte, dass Johannes Paul II. Dank Christus wahre Freiheit erlangt und sie anderen gezeigt habe. Der Papst hatte keine Angst, die Wahrheit Christi in der ganzen Welt zu verkünden. - Wie bedeutend ist das, was wir alle am Palmsonntag, dem 20. März 2005, gesehen haben, als er während der Feierlichkeiten, die er nicht leiten konnte, aus der Höhe des Fensters des Apostolischen Palastes erschien, die Welt segnete und einen Olivenzweig in der Hand schwenkte, als Zeichen des Friedens, den Christus bringt Als Aufruf, keine Angst zu haben, als Ermutigung zum Glauben, als Zeichen, alle Ängste mit Liebe zu überwinden, endete die Metropole.

Quelle: Pressestelle der Erzdiözese Krakau

RoM
DATUM: 2020-02-05 16:49

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/abp-marek-jedraszews...l#ixzz6D6diII6N

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz