Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • kommt zwar spät aber kann nicht schaden.In 90% der Fälle bei Taten von islamischen Hampelmännern versuchen die sich ins Ausland ab zu setzten.Bis Ihr Euch mit dem großen Scheunentor an der Grenze und im Inland beruhigt habt.Dann ändern die ihr Aussehen und kehren zurück.Natürlich ohne Pass. Aus meiner taktischen Ansicht gar nicht mal so dumm.Kleiner Hinweis jetzt haben wir 2020 und ja wir sind imm...
    von in Ich sterbe, ich sterbe“: „Nafr...
  • Das begrüße ich sehr, gerade Kardinal Marx ist einer der nach meiner Einschätzung mit viel größerem Eifer zu den Empfängen der israelischen Botschaft als zur Zelebration der Heiligen Messe eilt.
    von in Öffentlicher Akt des Gebets un...
  • Leider bedenkt die katholische Kirche wieder nicht die leidende Tierwelt ! Unsere Mitgeschöpfe sind es wert, dass auch für sie gebetet wird. Sie sind die unschuldigen Opfer des menschengemachten Klimawandels !
    von in Australische Bischöfe rufen zu...
  • Satan im Vatikan
    von in Pachamama-Katechese statt Weih...
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 06.08.2019 00:42

Müller: «Die Säkularisierung der Kirche ist die Ursache der Krise und nicht ihre Lösung»
Von Roman Corrispondenza -26.07.2013



Kardinal Müller-Dokument zur Amazonas-Synode und zum Synodenprozess in Deutschland
Kardinal Gerhard Ludwig Müller, Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, hat wie am 16. Juli ein weiteres Dokument über die Amazonas-Synode veröffentlicht . In diesem Fall ist es auch auf dem Synodenweg der deutschen Kirche ausgesprochen.

https://infovaticana.com/2019/07/26/mull...no-su-solucion/

Das Dokument wird wie üblich zuerst von InfoVaticana im Konsortium mit anderen Medien auf der ganzen Welt wie LifeSiteNews oder La Bussola veröffentlicht.

«UND FORMEN SIE SICH NICHT IN DIESE WELT, ABER WIR VERÄNDERN UNS FÜR DIE ERNEUERUNG DES VERSTANDES»

(ROM 12, 2)

ÜBER DEN SINODALEN PROZESS IN DEUTSCHLAND UND DIE AMAZONENSYNODE

VON KARDINAL GERHARD MÜLLER

1 . Die Säkularisierung der Kirche ist die Ursache der Krise und nicht ihre Lösung

Wer glaubt, dass "Christus seine Kirche geliebt hat: Er hat sich für sie hingegeben" (Eph 5,25), kann sich erst über die jüngsten Nachrichten aus Deutschland wundern, nämlich: 2018 haben mehr als 216.000 Katholiken ihre verlassen Spirituelle Heimat explizit, abrupt den Rücken zu seiner Mutter im Glauben. Die Motive eines jeden Menschen, der durch die Taufe Mitglied des kirchlichen Leibes Christi war, sind so vielfältig wie die Menschen. Es ist offensichtlich, dass ein großer Teil von ihnen die Kirche mit dem gleichen Geisteszustand verlässt, mit dem eine Person eine säkulare Organisation verlässt oder ihre politische Partei verlässt, von der sie sich zunehmend distanziert fühlt oder weil sie enttäuscht wurde. Sie sind sich nicht einmal bewusst - oder vielleicht wurde ihnen nie gesagt -, dass die Kirche, Obwohl sie von fehlbaren Männern selbst auf höchster Ebene geformt wurde, ist sie in ihrem Wesen und Auftrag eine göttliche Institution. Weil Christus seine Kirche als das Sakrament der Errettung der Welt, als "Zeichen und Instrument der innigen Vereinigung mit Gott und der Einheit der gesamten Menschheit" (LG , n. 1).

Der Verfasser des Briefes an die Hebräer ist sich der pastoralen Schwierigkeit sehr bewusst: «Für diejenigen, die ein für alle Mal erleuchtet wurden, die das himmlische Geschenk mochten, am Heiligen Geist teilnahmen, das gute Wort Gottes und die Wunder der zukünftigen Welt schmeckten und trotz allem, das sie abgefallen sind, ist es unmöglich, sie wieder zu erneuern und zur Umkehr zu führen, den Sohn Gottes erneut zu kreuzigen und ihn der Verachtung auszusetzen »(Heb 6: 4-6).

Der Hauptgrund, die Kirche zu verlassen, ohne das Gefühl zu haben, ernsthaft gegen die Liebe Christi, des Erlösers, zu sündigen und damit ihre eigene ewige Erlösung zu gefährden, ist die Vorstellung, dass die Kirche eine säkulare Vereinigung ist. Sie wissen nichts über die Tatsache, dass eine Pilgerkirche für die Erlösung notwendig und für alle, die sich dem katholischen Glauben angeschlossen haben, unverzichtbar ist. "Es wird jedoch nicht gerettet, auch wenn es in die Kirche eingegliedert ist, die, ohne auf Nächstenliebe zu achten," im Körper ", aber nicht" im Herzen ", in der Kirche bleibt ( Lumen Gentium , Nr. 14). .

Diese Krise, die durch einen massiven Abschied von der Kirche und den Niedergang des kirchlichen Lebens (geringe Teilnahme an der Messe, wenige Taufen und Konfirmationen, leere Seminare, Verschwinden der Klöster) verursacht wurde, kann nicht durch eine stärkere Säkularisierung und Selbstsäkularisierung der Kirche überwunden werden. Das Volk wird nicht zur errettenden Gemeinschaft Christi zurückkehren oder an der göttlichen Liturgie und den Sakramenten teilnehmen, weil ein Bischof freundlich und ermutigend ist - nah am Volk und immer bereit, Banalitäten auszudrücken; Er wird, er wird zurückkehren, weil er seinen wahren Wert als Mittel der Gnade anerkennt. Wenn die Kirche versucht, sich vor einer de-christianisierten Welt auf weltliche Weise zu legitimieren, indem sie sich als religiös-natürliche Lobby der ökologischen Bewegung oder als Hilfsorganisation für Migranten darstellt, die Geld spenden,

Die Kirche kann den Menschen bei ihrer Suche nach Gott und einem Leben im Glauben nur dienen, wenn sie allen Menschen das Evangelium im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes verkündet und sie zu Jüngern Jesu macht der Taufe Sie ist der Leib Christi, so dass Jesus Christus, sein Haupt, durch sie und in ihr bis zum Ende der Welt gegenwärtig bleibt (siehe Mt 28, 19 ff.). Christus spricht zu uns in den Worten der Predigt; Sein Opfer am Kreuz in der Heiligen Messe macht uns gegenwärtig; und gibt sich als Nahrung des ewigen Lebens; Er vergibt die Sünden und überträgt den Heiligen Geist an die Diener der Kirche, durch die die Bischöfe und ordinierten Priester - im Namen Jesu Christi, des Hohenpriesters des Neuen Bundes - handeln und ihn deshalb sichtbar machen in der Gemeinde (Sacrosanctum Concilium , n. 41).

Der sogenannte Synodenweg der Kirche in Deutschland zielt jedoch auf eine weitere Säkularisierung der Kirche ab. Anstatt im Geist des Evangeliums mit Hilfe von Katechese, Sendung, Seelsorge und Mystagogik (eine mystische Erklärung) die Sakramente zu erneuern, wird heute - vor etwa fünfzig Jahren - davon Gebrauch gemacht, dass dies geschieht -, in der Hoffnung, dass damit die Zustimmung der öffentlichen Meinung des Westens erhalten wird, in der Hoffnung, diese Denkweise zu befriedigen, die den Menschen auf sein materielles Bild reduziert.

Der synodale Weg hat im Wesentlichen zu tun mit: 1. der Veränderung des Sakraments der heiligen Befehle, die zu einem System gut bezahlter Beamter werden; 2. das, was als politische "Macht" von Bischöfen und Priestern wahrgenommen wird, an eine Laienführung weiterzugeben, mit der zusätzlichen Klausel, dass bei gleicher Qualifikation Frauen bevorzugt werden müssen. Was sie stört, ist (3.), dass die christliche Moral vom neuen Leben in Christus herrührt; aber jetzt ist es degradiert, weil es "gegen den Körper" ist und daher mit den Prinzipien der modernen Sexualwissenschaft unvereinbar ist. Das Hindernis seit der protestantischen Reformation und dem Naturalismus der Aufklärung ist (4.) offensichtlich das Zölibat der Priester sowie die evangelischen Räte (Armut, Keuschheit, Gehorsam) des geweihten Lebens. In einer Kirche, die, Als bloße menschliche Institution mit nur weltlichen Zielen hat er seine Identität als Vermittler der Erlösung in Christus aufgegeben und jeden transzendentalen und eschatologischen Bezug zum Kommen des Herrn verloren, der frei gewählt wurde "für das Himmelreich" (Mt 19, 12) oder um "die Angelegenheiten des Herrn" (1 Kor 7, 37) zu behandeln, wird es als eine Verlegenheit empfunden, als ein seltsames Element oder ein Rückstand, von dem man sich so schnell und gewissenhaft wie möglich befreien muss. Dieses Zölibat kann allenfalls extravaganten Menschen als extreme Form masochistischer Selbstbestimmung gewährt werden. Das Zölibat, das "vom Himmelreich" frei gewählt wird (Mt 19,12) oder "die Angelegenheiten des Herrn" behandelt (1 Kor 7,37), wird als Schande empfunden, als seltsames Element oder als Rückstand davon du musst dich so schnell und gewissenhaft wie möglich befreien. Dieses Zölibat kann allenfalls extravaganten Menschen als extreme Form masochistischer Selbstbestimmung gewährt werden. Das Zölibat, das "vom Himmelreich" frei gewählt wird (Mt 19,12) oder "die Angelegenheiten des Herrn" behandelt (1 Kor 7,37), wird als Schande empfunden, als seltsames Element oder als Rückstand davon du musst dich so schnell und gewissenhaft wie möglich befreien. Dieses Zölibat kann allenfalls extravaganten Menschen als extreme Form masochistischer Selbstbestimmung gewährt werden.



2. Die Deutschen und die Völker des Amazonas im selben Boot

Wie bei den Familiensynoden beansprucht die "Deutsche Kirche" trotz des Briefes von Papst Franziskus vom 29. Juni 2019 an das Pilgervolk Gottes in Deutschland seine Vormachtstellung gegenüber der Weltkirche und ist stolz und voll der Arroganz halber gilt es als Vorreiter für ein Christentum, das in Frieden mit der Moderne lebt. Es wurde jedoch nicht erklärt - und es ist für einen interessierten Beobachter etwas schwer vorstellbar -, warum wir uns angesichts des Zustandes der Verwüstung der Kirche im Land selbst berufen fühlen müssen, Vorbild für andere zu sein. Es werden neutrale Ausdrücke verwendet und sie klingen gut für "gesunde" Dezentralisierung "( Instrumentum Laboris , n 126) und Entromanisierung der katholischen Kirche (früher als antirömische Abneigung bezeichnet), und was wirklich und ausschließlich geschätzt wird, ist die Mythologie des Amazonas und die westliche ökologische Theologie und nicht die Offenbarung; sowie die Hegemonie ihrer Ideologen, anstelle der geistigen Autorität der Nachfolger der Apostel im bischöflichen Dienst.

In der katholischen Ekklesiologie geht es jedoch nicht um das Kräfteverhältnis zwischen Zentrum und Peripherie, sondern um die gemeinsame Verantwortung des Papstes, unterstützt von der römischen Kirche in Form des Kardinalskollegiums und der römischen Kurie sowie von die Bischöfe der Universalkirche, die aus bestimmten Kirchen unter der Leitung eines Bischofs besteht ( Lumen Gentium , Nr. 23).

Mein Vorschlag lautet wie folgt: Wenn Sie in Bezug auf beide Elemente wirklich Gutes für die Kirche tun wollen, müssen Sie zum Beispiel davon absehen, die Bischöfe ohne ein regelmäßiges kanonisches Verfahren (das das Recht auf Selbstverteidigung einschließt) zu entlassen. Klöster zu schließen, ohne Erklärungen abzugeben oder unter dem Vorwand, Rom nicht unterworfen zu sein, das Lehramt und den richterlichen Primat des Papstes zu untergraben. Die Brüder und Angestellten, die kein Verschulden begangen haben, sollten auch christlich behandelt werden, mit Ausnahme der Verteidigung einer legitimen Position im Rahmen einer Vielzahl von legitimen Meinungen und Stilen, die jedoch von der abweichen private Meinungen ihrer Vorgesetzten.

Der im Rahmen der Deutschen Bischofskonferenz durchgeführte Synodenprozess ist aus kirchlichen und politischen Gründen mit der Amazonas-Synode verbunden und soll die Umstrukturierung der Weltkirche beeinflussen. Außerdem sind in beiden Fällen die Protagonisten fast identisch; Sie sind sogar finanziell und organisatorisch durch die Hilfsorganisationen der Deutschen Bischofskonferenz verbunden. Es wird nicht einfach sein, diese Abrissbirne zu kontrollieren. Danach wird nichts mehr so ​​sein, wie es vorher war. Es wurde sogar gesagt, dass es nicht einmal möglich sein wird, die Kirche anzuerkennen. So sprach einer der Protagonisten und enthüllte das wahre Ziel.

Es könnte sich um eine Fehleinschätzung handeln, wie es König Creso de Lidia (590-541 v. Chr.) Widerfahren ist. Einmal fragte dieser König das Orakel von Delphi nach seinen Siegchancen, wenn er das Persische Reich angriff und die prophetische Antwort missverstand: "Wenn Sie den Halis-Fluss passieren, werden Sie ein Reich zerstören." Unser Halis ist die göttliche Konstitution der Lehre, des Lebens und der Anbetung der katholischen Kirche ( Lumen Gentium ).

Leider haben die Katholiken Südamerikas, die früher wie in Deutschland fast ausschließlich katholisch waren, die katholische Kirche auf fortschrittliche und unaufhaltsame Weise verlassen, aber die Ursachen dieser Katastrophe nicht zu analysieren oder ihre Möglichkeiten in Betracht zu ziehen, würde ihre Erneuerung in Christus nicht fördern. Die Lösung ist nicht die "Pentekostalisierung" der Kirche, dh ihre fortschreitende Protestantisierung nach lateinamerikanischem Vorbild, sondern die Wiederentdeckung ihrer Katholizität. Bischöfe können nun, wie die "Heilige Synode" des Zweiten Vatikanischen Konzils, ihre "Aufmerksamkeit zuerst auf die katholischen Gläubigen richten. Und lehre, basierend auf der Heiligen Schrift und Tradition, dass diese Pilgerkirche für die Erlösung notwendig ist. Der einzige Mittler und Weg der Erlösung ist Christus, der uns allen in seinem Leib gegenwärtig ist, der die Kirche ist.LG , n. 14).

Die bunte Vielfalt widersprüchlicher Meinungen und Willkür in der Gewissensentscheidung ist vor dem Heiligen Willen Gottes nicht katholisch; Der Katholik ist vielmehr die Einheit vieler Menschen im Glauben, die uns in die Vereinigung mit dem Vater und dem Sohn im Heiligen Geist einführt. "Dass alle eins sind wie du, Vater, in mir und ich in dir, mögen sie auch eins in uns sein, damit die Welt glaubt, dass du mich gesandt hast" (Joh 17,21). Deshalb wird uns geraten, uns selbst ernst zu nehmen: Bemühen Sie sich, die Einheit des Geistes mit dem Band des Friedens aufrechtzuerhalten. Ein Körper und ein Geist als einer ist die Hoffnung der Berufung, zu der du gerufen wurdest. Ein Herr, ein Glaube, eine Taufe. Ein Gott, der Vater von allem, der über allem ist, handelt durch alles und ist in allem »(Eph 4: 3-6).

Sowohl das Instrumentum Laboris als auch der Synodenprozess in Deutschland zählen darauf, mit einer weiteren Säkularisierung der Kirche aus der Krise herauszukommen. Wenn es in der gesamten Hermeneutik des Christentums versagt, werden beginnend mit der historischen Selbstoffenbarung Gottes in Christus und der Kirche und ihrer Liturgie eine mythologische Vision der ganzen Welt aufgenommen; oder wenn die Kirche Teil eines ökologischen Programms zur Rettung des Planeten wird, dann explodieren die Sakramentalität und vor allem das ordinierte Amt der Bischöfe und Priester in apostolischer Abfolge in der Luft. Wer würde ein Leben aufbauen wollen, das auf solch einer instabilen Basis völligen Einsatz erfordert?



3. Das Sakrament der Orden als Zentrum der Krise

Christus, indem er an seiner Weihe und Sendung ( Lumen Gentium , Nr. 28) für die Apostel und ihre Nachfolger im bischöflichen Dienst teilnimmt , der auch die Einheit der Ortskirche mit den Priestern, Diakonen und allen getauften Gläubigen darstellt, Er hat sie veranlasst, ihre Autorität im Namen und in der Autorität Christi auszuüben ( Lumen Gentium , Nr. 20). Dies ist keine politisch-soziologische Kraft, sondern die im Heiligen Geist verankerte Autorität, das Volk Gottes zu heiligen, zu lehren und zu regieren. "Die Bischöfe empfingen dann den Dienst der Gemeinde mit ihren Mitarbeitern, den Presbytern und Diakonen, die im Namen Gottes die Herde präsidieren, deren Hirten sie als Doktrinlehrer, Priester des heiligen Kults und Minister der Regierung sind" (LG , n. 20). Wir sprechen nicht über drei verschiedene Ministerien, die durch einen historischen Unfall gruppiert wurden. Jetzt könnte jemand sie wieder trennen oder anders gruppieren.

Es ist auch nicht angebracht, einen Vergleich mit der weltlichen Macht der absoluten Monarchen anzustellen, gegen die man zu Recht - und hier meine ich den Baron von Montesquieu- - das Modell der Gewaltenteilung (Exekutive, Legislative und Judikative) präsentieren könnte. Hier geht es um den einzigen Dienst Christi, des Meisters, des Pastors und des Priesters, den die Apostel und ihre Nachfolger im Namen Christi und in der Kraft des Heiligen Geistes ausüben. Und es ist keine Form der Macht über andere, sondern ein Server für sie und ihr Heil (Mt 23, 11). Aus diesem Grund ist die rasche Bereitschaft einiger Bischöfe, auf "Macht" zu verzichten, kein Ausdruck ihrer Bescheidenheit, sondern vielmehr ein Zeichen ihres Unverständnisses darüber, was ein katholischer Bischof ist. Die Form der "Macht", die sie jetzt aufgeben wollen, ist etwas, das besser gewesen wäre, als sie es noch nie getan hätten. und die geistige Autorität, die sie bei ihrer Ordination von Christus erhalten haben, können sie auch nicht aufgeben, da sie nicht ihr Eigentum ist und sie daher nicht darauf verzichten können. Sie könnten höchstens darum bitten, von der Gerichtsbarkeit ihrer Diözese befreit zu werden, weil sie ihrer Verantwortung nicht mehr nachkommen können.

Es fällt auf, dass sowohl das Instrumentum Laboris für die Amazonas-Synode als auch der deutsche Synodenweg nicht mit den biblischen Grundlagen beginnen und sich später nach der Lehre der Kirche in Überlieferung und den endgültigen Lehrentscheidungen der Konzile und des Papstes entwickeln . Stattdessen extrahieren sie ihre Normen und Regeln aus den vermeintlichen soziologischen Bedürfnissen der globalen Welt oder aus den traditionellen Organisationsformen der amazonischen Stämme.

Wenn in Amazonien angesehene Männer, die als Paar leben, angeblich stabil, als Priester ordiniert werden (ob in einer kanonisch gültigen Ehe oder nicht), um der Gemeinschaft die Sakramente zur Verfügung zu stellen (!) - auch ohne theologische Ausbildung (IL 129.2 ) - warum soll dies nicht sein , was schließlich zu dem eingeführten viri probati in Deutschland, wo das Zölibat und ist nicht in der Gesellschaft akzeptiert und wo viele verheiratete Theologen durch die bereit zu bedecken, wie Priester, die Lücke wären Geistliche zölibieren?

Vom Ruf zu "Sieben von Ihnen, Menschen guten Willens, voller Geist und Weisheit" (Apg. 6, 3) bis zum Dienst an den Tischen (Apg. 6, 1-7), der später mit dem Grad der Diakone in Verbindung gebracht wurde sakramental angeordnet - die klerikal-theologische Schlussfolgerung, wonach die Kirche je nach soziologischen Erfordernissen jederzeit neue sakramentale Ämter schaffen könnte (IL 129) oder dass dies überhaupt jemand tun könnte, ist nicht abzuleiten. Das dreifach geweihte Amt ging einerseits aus der notwendigen Nachfolge der Apostel und ihrem Mandat zur Verkündigung des Evangeliums hervor; sakramental, um Gnade zu vermitteln und als gute Hirten die Kirche Christi zu führen. Zum anderen entstand es durch die Bildung bestimmter Kirchen als lokale Repräsentation der Weltkirche. Hier also Einer der Priester ist der Erste im College of Presbyters neben den Diakonen. und ab dem zweiten Jahrhundert wird er ausschließlich Bischof genannt (Ignacio de Antioquía, Mag. 6.1). Im Bischof ist die Einheit der Ortskirche sakramental vertreten und die Einheit mit den apostolischen Ursprüngen, sofern alle Bischöfe mit dem Papst an der Spitze dem Apostelkollegium mit dem hl. Petrus an der Spitze folgen ( Erster Brief von Clemens, 42, 44; Lumen Gentium , 20 ss.)



4. Ein sakramentaler Dienst für Frauen?

Dieses dreifache Wirken, wie es sich historisch aus dem Apostolat in der frühen Kirche entwickelt hat, nachdem es von Christus eingeführt wurde, besteht aufgrund einer "göttlichen Mission" ( Lumen Gentium , Nr. 20) und wird von denen ausgeübt, die es der Terminologie entsprechend tun heute werden sie "Bischöfe, Presbyter und Diakone" genannt ( Lumen Gentium , Nr. 28). In besseren Zeiten haben sich deutsche Bischöfe einstimmig gegen den Kulturkampf ausgesprochen [Opposition zwischen der deutschen Regierung und der römisch-katholischen Kirche, ndt] von Bismarck und bekräftigte: "Die Verfassung der Kirche beruht in allen wesentlichen Punkten auf der göttlichen Ordnung und ist von jeder menschlichen Willkür befreit" (DH 3114) . Dazu gehört auch die Vorstellung, dass der Bischof, der Priester und der Diakon nur Grade eines einzigen Sakraments der Heiligen Ordnung sind. "Niemand kann bezweifeln, dass das Sakrament der Ordnung wirklich und grundlegend eines der sieben Sakramente der Heiligen Kirche ist - unum ex septem sacramentis " (Trent, Dekret über das Sakrament der Heiligen Befehle: DH 1766; 1773). Deshalb macht es keinen Sinn, die Ordinatio sacerdotalis zu infiltrieren (1994) die irreführende Interpretation, dass keine Entscheidung über die Unteilbarkeit des Sakraments der Heiligen Weihen als Ganzes getroffen wurde, sondern lediglich über die Grade des bischöflichen und priesterlichen Wirkens, die nur Männer empfangen können.

Wenn man eine theologische Analyse der doktrinellen, kirchlichen und historischen Tatsachen im Zusammenhang mit den verbindlichen Aussagen über das Sakrament der Heiligen Weihen vornimmt, wird klar, dass die sakramentale Ordination in Grad und mit dem offiziellen Titel "Diakon" niemals Es wurde Frauen in der katholischen Kirche verabreicht.

Aus der "göttlichen Sendung der Kirche", wie Papst Johannes Paul II. Treu feststellte, geht hervor, dass die Kirche keine Befugnis hat, Frauen heilige Befehle zu erteilen. Diese Schlussfolgerung ergibt sich nicht aus der Geschichte, sondern aus der göttlichen Konstitution der Kirche. Dies gilt für die drei Stufen des Abendmahls. Es ist allgemein und im Gebrauch der Kirche üblich geworden, das offene Wort "Diener" in seiner griechischen Version diakonos als Fachbegriff für den ersten Ordinierungsgrad zu verwenden. Es nützt daher nichts, jetzt von nicht-sakramentalen Diakoninnen zu sprechen, wodurch die Illusion entsteht, dass die frühere Einrichtung von den Diakonissen der frühen Kirche nur vorübergehend und regional begrenzt wiederhergestellt wird.

Es widerspricht auch der Essenz des bischöflichen und priesterlichen Amtes, wenn es auf die Weihe reduziert wird, damit die Laien, dh Männer und Frauen in einem nicht-sakramentalen Dienst, die Predigt während einer Messe halten, die von einem Priester oder einem Bischof gefeiert wird. Priester würden so zu "Altaristen" [von Altaristen : erniedrigende Bezeichnung für Priester, die ohne Predigt und Seelsorge die Messe feiern; es war ein von Luther festgestellter Missbrauch, den er in seiner Kontroverse benutzte; GM], eine Tatsache, die damals den Protest der Reformation auslöste. Die Messe ist - als Liturgie des Wortes und des Leibes unseres Herrn - "ein einziger Akt der Anbetung" ( Sacrosanctum concilium , n 56). Deshalb ist es Sache der Bischöfe und Priester, zu predigen und höchstens manchmal den geweihten Diakon die Predigt halten zu lassen. Der Dienst im Wort und im Sakrament hat eine innere Einheit. Das wichtigste Amt der Bischöfe ist die Verkündigung, aus der sie in einer inneren Logik auch sakramentale Pflichten ableiten ( Lumen Gentium , Nr. 25). So wie die Apostel "Diener des Wortes" sind (Lk 1, 2; Apostelgeschichte 6, 2), wird die Aufgabe der Priester (Bischöfe, Presbyter) auch als der Dienst "Predigen und Lehren" definiert. (1 Tim 5,17).

In der Organisation werden keine bestimmten Einzelkompetenzen ohne interne Ordnung und Zusammenschaltung übertragen. Es ist im Dienst des Wortes, durch den sich die Kirche als Glaubensgemeinschaft trifft, in der die Sakramente des Glaubens gefeiert werden und durch den die Herde Gottes von bestimmten Hirten geleitet wird, im Namen und im Namen Die Autorität Christi. Deshalb sind die priesterlichen Ministerien für Lehre, Gottesdienst und Regierung an der Wurzel vereint und unterscheiden sich nur in ihren theologischen Aspekten, unter denen wir sie betrachten ( Presbyterorum Ordinis , ns. 4-6). In der Erstbeschreibung des Ritus der Messe in Rom um 160 n. Chr. Erklärte der Märtyrer und Philosoph Justino, dass während der Sonntagsliturgie - nach dem Lesen der Bibel - der Vorsitzende der Feier (Bischof, Presbyter) sein muss um die Predigt zu halten, und dann muss er die Heilige Eucharistie mit dem Opfer, der Weihe und der Gemeinschaft feiern (siehe Justin, II. Entschuldigung 65-67).

Die Sakramente sind Zeichen und Instrumente der göttlichen Gnade, mit deren Hilfe Gott jeden Christen und die Kirche im Allgemeinen aufbaut. Deshalb kann niemand säkularen Autoritäten erscheinen und im Namen der Menschenrechte das Recht beanspruchen, ordiniert zu werden (entweder als Mann oder als Frau), weil die Menschenrechte in die Natur des Mannes eingegossen sind. Für die Ordnung der Gnade und die Ordnung der Kirche ist die Zivilbehörde nicht zuständig. Nur ein männlicher Katholik kann zum Priester geweiht werden, wenn er berufen wird und wenn die vom Bischof vertretene Kirche die Echtheit dieser Berufung anerkennt und dann den geeigneten Kandidaten gemäß den kanonischen Bedingungen als Bischof, Priester oder Diakon bestellt.

Nur diejenigen, die die Kirche höchstens als säkulare Institution betrachten und daher den geweihten Dienst nicht als göttliche Institution anerkennen, haben Schwierigkeiten mit diesem Ansatz. Diese Leute reduzieren, wer diesen christlichen Dienst hat, auf bloße Beamte einer religiös-sozialen Organisation. In diesem Fall, wie einfach es ist, die Gläubigen mit den Worten zu ermahnen: „Gehorche und unterwerfe dich deinen Führern, denn sie offenbaren sich zu deinem eigenen Wohl, in dem Wissen, dass sie verantwortlich sind; sie werden dies mit Freude und ohne Reue tun, was Sie nicht ausnutzen würde “(Hebr 13, 17).

Das Lehramt des Papstes und der Bischöfe hat keine Autorität über die Substanz der Sakramente (Trent, Dekret über die Gemeinschaft beider Arten, DH 1728; Sacrosanctum Concilium , Nr. 21). Daher kann keine Synode - mit oder ohne Papst - und kein ökumenischer Rat oder der Papst allein, auch wenn er ex cathedra sprach , die Ordination von Frauen als Bischöfe, Priester oder Diakoninnen ermöglichen. Sie würden der klaren Lehre der Kirche widersprechen. Es wäre ungültig. Unabhängig davon gibt es Gleichheit in allen im Leben der Gnade Getauften und in der Berufung aller kirchlichen Ämter und Funktionen, für die die Ausübung des Sakraments der Heiligen Befehle nicht erforderlich ist.



5. Worauf es im Zusammenhang mit dem priesterlichen Dienst ankommt

Während der zweitausendjährigen Geschichte der Kirche haben sich die kulturellen Konstellationen und die politisch-soziologischen Bedingungen des kirchlichen Lebens manchmal dramatisch verändert. Das priesterliche Amt war jedoch in seinen wesentlichen Bestandteilen immer dasselbe, sei es in der feudalen Gesellschaft oder im kirchlichen System des deutschen Eigentums, bei der Errichtung der Gerichte und Fürstbischöfe oder zur Zeit des Ministeriums für Pedro bis 1870, mit den Vorteilen und Einschränkungen des Kirchenstaates. Wie heute hat dieser Dienst mit dem Wort und den Sakramenten für die Errettung der Welt zu tun, und es ist die Sorge des Pastors, der, wie Jesus, "der Pastor und Hüter Ihrer Seelen" (1 Pe 2, 25), der "Pastor" Höchste “, gibt sein Leben für die ihm anvertrauten Schafe (1 Pe 5, 1-4). Das Wesen der Sakramente unterliegt nicht der Autorität der Kirche. Und niemand kann ein neues Modell des Priestertums rekonstruieren, indem er einzelne Elemente der Schrift und der Tradition verwendet und diese dogmatisch bindenden Entscheidungen nicht von Entwicklungen in sekundären Aspekten unterscheidet. Das Bild des Priestertums, wie es von pastoralen Strategen entwickelt wird, ist nicht wichtig; Nur das Bild Christi, des Hohenpriesters des Neuen Bundes, ist für immer in die Seelen der geweihten Personen eingeprägt, und in dessen Namen und Kraft sie die Gläubigen heiligen, lehren und leiten ( Unterlassen, diese Entscheidungen dogmatisch von Entwicklungen in sekundären Aspekten zu unterscheiden. Das Bild des Priestertums, wie es von pastoralen Strategen entwickelt wird, ist nicht wichtig; Nur das Bild Christi, des Hohenpriesters des Neuen Bundes, ist für immer in die Seelen der geweihten Personen eingeprägt, und in dessen Namen und Kraft sie die Gläubigen heiligen, lehren und leiten ( Unterlassen, diese Entscheidungen dogmatisch von Entwicklungen in sekundären Aspekten zu unterscheiden. Das Bild des Priestertums, wie es von pastoralen Strategen entwickelt wird, ist nicht wichtig; Nur das Bild Christi, des Hohenpriesters des Neuen Bundes, ist für immer in die Seelen der geweihten Personen eingeprägt, und in dessen Namen und Kraft sie die Gläubigen heiligen, lehren und leiten (Presbyterorum Ordinis , ns. 2; 12).

Große deutsche Denker, die am Synodenprozess beteiligt sind, haben jedoch die zentrale Behauptung verleumdet, wonach die Priester aufgrund des Charakters, den sie bei ihrer Ordination erhalten, " in persona Christi " als Apostel auftreten (2 Kor 2, 10; 2 Kor 5,20), das Oberhaupt der Kirche ( Presbyterorum ordinis , n 2) unter Berücksichtigung der Ursache des Klerikalismus und sogar der Ursache des sexuellen Missbrauchs junger Menschen. Dies ist nicht nur eine unglaubliche Beleidigung für viele fleißige Pastoren. Diese Aussage möchte Jesus eher widersprechen, der zuerst zu den Zwölf und dann zu den anderen 72 Jüngern sagte: „Wer auf dich hört, hört auf mich; Wer dich ablehnt, lehnt mich ab. und wer mich ablehnt, lehnt den ab, der mich gesandt hat “(Lk 10,16). Ein deutscher Liturgieprofessor gab, ohne es zu merken, ein negatives Bild von sich und in offenem Widerspruch zum Zweiten Vatikanischen Konzil, als er erklärte, dass die tägliche Feier der Eucharistie - bei der das Opfer Jesu am Kreuz, aus Liebe zu Die Menschheit ist der Welt gegenwärtig - es ist der Grund für pädophilen und homosexuellen Missbrauch. Weil der Rat sagt:PRESBYTERORUM ORDINIS , n. 13).

Wenn während des Synodenprozesses in Deutschland grundlegende Fragen der Glaubensvermittlung nicht diskutiert werden, wird sich der Niedergang immer mehr beschleunigen.

Wir könnten auf dem Weg sein, eine "kleine Herde" zu werden. Aber diese Worte Jesu haben keine soziologische Bedeutung und haben nichts damit zu tun, wie viel, groß oder klein. Gott "möchte, dass alle Menschen gerettet werden und zur Erkenntnis der Wahrheit gelangen" (1 Tim 2,4), mit der Hilfe des einzigen Mittlers Jesus Christus, innerhalb des "Hauses Gottes, das die Kirche des lebendigen Gottes ist, Säule und das Fundament der Wahrheit “(1 Tim 3:15).

Die Kirche ist das Volk Gottes unter den anderen Völkern. Und wenn in einer Nation die meisten Menschen katholisch sind und daher die Gemeinschaft und der Staat von der christlichen Kultur durchdrungen sind, ist es sicherlich Gottes Wunsch. Wir sind ein "kleines" Grau unter der Mehrheit oder in einer Diaspora, denn Christen zu sein, die dem Beispiel des Gekreuzigten folgen, ist keine Frage der Anpassung an die vorherrschende Kultur oder eine Art, dieser Kultur zu widersprechen, sondern eine persönliche Entscheidung.

Es ist sicherlich sehr schön, am Rhein zu sein und vom Amazonas zu träumen. Aber der Anblick dieser majestätischen Flüsse kann weder die Sehnsucht des menschlichen Herzens stillen, noch kann ihr Wasser den Durst nach ewigem Leben stillen. Nur das Wasser, das Jesus, das fleischgewordene Wort Gottes, uns gibt, wird "ein Wasserstrahl, der zum ewigen Leben springt" (Joh 4,14).

Übersetzt für InfoVaticana von Verbum Caro - 26. Juli 2019

L'articolo Müller: «Die Säkularisierung der Kirche ist die Ursache der Krise und nicht ihre Lösung» stammt aus der römischen Korrespondenz | Informationsagentur .
https://adelantelafe.com/muller-la-secul...no-su-solucion/

von esther10 06.08.2019 00:41

Die dämonische Erfahrung, die der heiligen Teresa die Kraft des Weihwassers zeigte



Sankt Teresa von Avila

Von ChurchPOP/CNA Deutsch

MÜNCHEN , 06 August, 2019 / 7:18 AM (CNA Deutsch).-
Etwas zu scheuen "wie der Teufel das Weihwasser": Den Spruch kennt jeder. Wenige wissen jedoch, dass eine der größten Frauen der Kirchengeschichte dies persönlich erfuhr.

Die Heilige, Nonne, Mystikerin und Kirchenlehrerin Teresa von Avila berichtet in ihrer Autobiographie aus eigener Erfahrung, wie sie zu dem Schluss kam.

Im 31. Kapitel des "Buch meines Lebens" schreibt die heilige Mystikerin, wie sie von einem Dämon erschreckt wurde:

Ich war einmal in einem Oratorium, und da erschien er mir auf meiner linken Seite, in scheußlicher Gestalt. Ich schaute vor allem auf seinen Mund, da er mit mir sprach, und der war entsetzlich. Es sah aus, als stiege aus seinem Leib eine riesige Flamme hervor, die ganz hell war, ohne jeden Schatten.


"Auf entsetzliche Weise" sagte ihr die Erscheinung: "daß ich mich zwar sehr wohl aus seinen Händen befreit hätte, daß er mich aber schon wieder in sie zurückbrächte".

Verängstigt bekreuzigte sich die Ordensfrau, und für kurze Zeit verschwand die Gestalt, kam jedoch immer wieder.

Da bemerkte sie, dass sie Weihwasser in der Nähe hatte: "das sprengte ich in seine Richtung; daraufhin kam er nie mehr zurück".

Ein anderes Mal, schreibt die Kirchenlehrerin, quälte sie der Teufel "ununterbrochen fünf Stunden lang mit so gräßlichen Schmerzen und einer solchen inneren und äußeren Unruhe, daß ich glaubte, ich könnte das nicht mehr aushalten. Die Schwestern, die bei mir waren, waren ganz entsetzt und wußten nicht, was tun, und auch ich wußte mir nicht zu helfen". Erst als sie Weihwasser erhielt und es in seine Richtung sprengte, fand sie Erleichterung.

Aus diesen Erfahrungen heraus schreibt die heilige Teresa über dämonische Heimsuchungen:
Oftmals habe ich nämlich die Erfahrung gemacht, daß es nichts gibt, was sie eher in die Flucht treibt, um nie mehr wiederzukommen. Vor dem Kreuz fliehen sie zwar auch, kommen aber wieder zurück. Die Kraft des Weihwassers muß gewaltig sein.

Der Teufel scheut also buchstäblich das Weihwasser, erklärt die heilige Kirchenfrau. Sie betont:
"Das ist keine Einbildung, und auch nicht etwas, was mir nur einmal passiert wäre, sondern ganz oft, und was ich mit großer Aufmerksamkeit beobachtet habe".

Teresa vergleicht es damit, "wie wenn einer bei großer Hitze und halb verdurstet wäre und dann einen Krug kühlen Wassers trinken würde, so daß ihm vorkommt, die Erfrischung überall zu verspüren. Ich bedenke dann, wie großartig doch alles ist, was von der Kirche angeordnet ist, und es freut mich sehr, zu sehen, daß jene Worte eine solche Kraft haben und diese dem Wasser verleihen, so daß der Unterschied mit dem ungeweihten so groß ist".

Im "Buch meines Lebens" erzählt sie in diesem Kapitel noch mehr Anekdoten über die Kraft des Weihwassers, und im weiteren Buch aus ihrem - äußerlich wie innerlich - bewegten, bewegenden Leben. In deutscher Sprache ist es via Wikipedia hier online [PDF] zu finden.

Das könnte Sie auch interessieren:

CNA Deutsch
@CNAdeutsch
💕8 starke Frauen, die Kirche und Welt auf den Kopf stellten. http://bit.ly/2n1UFfy #IWD #ICYMI



Bild auf Twitter anzeigen
4
09:43 - 9. März 2017
Twitter Ads Info und Datenschutz
Weitere Tweets von CNA Deutsch ansehen

Veröffentlicht exklusiv für CNA in deutscher Sprache mit freundlicher Genehmigung und Unterstützung von www.ChurchPOP.com - Wiedeveröffentlichung nur mit schriftlicher Genehmigung. Erstveröffentlichung 28. Juni 2017
https://de.catholicnewsagency.com/story/...ers-zeigte-2039

von esther10 06.08.2019 00:36

MAIKE HICKSON


Warum Cdl. Müller warnte, dass die deutsche Beteiligung an der Amazonas-Synode für die Kirche einen "Abrissball" darstelle
Adveniat , Amazon Synode , Katholisch , Gerhard Müller , Deutsch Bischöfe , Misereor



Bild
Kardinal Gerhard Müller
30. Juli 2019 ( LifeSiteNews ) - In einer Erklärung vom 26. Juli wies Kardinal Gerhard Müller auf die enge Verbindung zwischen der bevorstehenden Amazonas-Synode und dem deutschen „Synodenpfad“ hin, wie er derzeit in Deutschland organisiert wird.

Er erklärte: „Der Synodenprozess im Bereich der Deutschen Bischofskonferenz wird jetzt mit der Amazonas-Synode verknüpft, und zwar aus kirchlichen Gründen und als Hebel für die Umstrukturierung der Universalkirche. Zudem sind die Protagonisten bei beiden Veranstaltungen nahezu identisch und über die Hilfswerke der Deutschen Bischofskonferenz sogar finanziell und organisatorisch verbunden. "

"Es wird nicht einfach sein, diese Abrissbirne zu kontrollieren", fügte der Kardinal hinzu.


Die von Kardinal Müller genannten "Hilfsorganisationen" der deutschen Bischöfe sind Adveniat und Misereor. Die beiden Agenturen veröffentlichten am 17. Juli die deutsche Übersetzung des Arbeitsdokuments der Pan-Amazonas-Synode vom 6. bis 27. Oktober und berichteten über ihre Beteiligung an den Vorarbeiten für diese Synode. Die Generaldirektoren beider Agenturen - Pater Pirmin Spiegel und Pater Michael Heinz - unterzeichneten die Einleitung des Dokuments.

Adveniat ist das Hilfswerk der deutschen Bischöfe für Lateinamerika und Misereor das Hilfswerk der Bischöfe für Übersee. Beide engagieren sich finanziell im Amazonasgebiet.

Die Übersetzung des vatikanischen Dokuments für die Amazonas-Synode wurde von den beiden deutschen Behörden vorgenommen, die jeweils von einem deutschen Bischof geleitet werden. Bischof Franz-Josef Overbeck (Essen) ist für Adveniat und Bischof Stephan Burger (Freiburg) für Misereor verantwortlich. Das ins Deutsche übersetzte Dokument ist jedoch durch den Vatikan urheberrechtlich geschützt und auf der Website von Adveniat veröffentlicht. In der Regel wird ein solches Dokument vom Vatikan und nicht von deutschen Bischofsämtern veröffentlicht. Diese ungewöhnliche Situation unterstreicht den neuen Drang nach einer dezentralen Kirche, der laut den Vätern Spiegel und Heinz für die heutige Kirche von entscheidender Bedeutung ist.

Gleichzeitig steht die Amazonas-Synode auch für einen internen Wandel in eine Kirche, „die die Komfortzonen verlässt und an die Peripherien geht, wo Menschen keine Rolle spielen und keine Rechte haben“, schreiben die beiden Direktoren in ihrer Einführung für die deutsche Fassung des Synodendokuments. Anstelle des römischen Zentralismus ist "Dezentralisierung das Thema", damit die Ortskirchen "ihre eigenen Entscheidungen über Dinge treffen können, die sie direkt betreffen". Für die Autoren geht es bei der Amazonas-Synode um die "Umsetzung von Evangelii Gaudium (2013)". Evangelii Gaudium ist die erste apostolische Ermahnung von Papst Franziskus, in der er das Programm seines Papsttums vorstellte.

Wie die Autoren betonen, "enthält das Arbeitsdokument [der Amazonas-Synode] die Handschrift des kirchlichen Amazonas-Netzwerks Repam (Red Eclesial Panamazónica), zu dem Adveniat und Misereor seit seiner Gründung im Jahr 2014 gehören." Tatsache, dass Papst Franziskus Kardinal Claudio Hummes als Generalrelator der bevorstehenden Amazonas-Synode bezeichnet.

Die Tatsache, dass der Papst den Präsidenten von Repam, Kardinal Claudio Hummes, zum Generalrelator der Synode ernannt hat und er zusammen mit mehreren anderen Vertretern von Repam Mitglied des Vorbereitungsrates der Synode ist, zeigt, wie sehr Franziskus den Amazonas schätzt -Netzwerk “, kommentieren Spiegel und Heinz.

Beide hoffen, dass die Amazonas-Synode zu einem „tiefgreifenden Paradigmenwechsel“ in der katholischen Kirche führen wird, auch in Bezug auf das Priestertum im Allgemeinen und mit einem „offiziellen Dienst“ für Frauen.

Die beiden Direktoren der deutschen Hilfswerke stellen eine Verbindung zwischen der Amazonas-Synode und dem deutschen „Synodenweg“ her, der vorbereitet wird und der darauf abzielt, das Zölibat, die moralische Lehre der Kirche und die Rolle der Frau in der Kirche zu erörtern. Auf der Synode heißt es: "Wir können Wege des neuen Denkens beschreiten, auf denen auch unsere Fragen in Europa diskutiert werden können."

Und als Bestätigung dieser Behauptung, Bischof Franz-Josef Bode - der Deutschen Bischofsvizepräsident - kündigte bereits im April 2018 , dass, sollte die Amazon - Synode zustimmen verheiratete Priester zu erlauben, auch die Deutschen, würde sie bitten , für ihre eigene Diözesen. Eine Quelle in der Nähe der Situation berichtete LifeSiteNews, dass Bode entschlossen ist, zu handeln, sobald die Entscheidungen auf der Amazonas-Synode in Rom im Herbst getroffen werden.

Eine weitere Bestätigung für die enge Verbindung zwischen der Amazonas-Synode und dem deutschen „Synodenweg“ ist darin zu sehen, dass beide deutschen bischöflichen Hilfswerke (Misereor und Adveniat) bereits für den 6.-8. November 2019 eine Konferenz in Würzburg organisiert haben. Darin werden die Schlussfolgerungen erörtert, die die deutschen Bischöfe aus der Oktober-Amazonas-Synode ziehen sollten. Unter den Rednern sind drei Mitglieder des Präsynodenrates der Amazonas-Synode, insbesondere Bischof Erwin Kräutler, der von verschiedenen Quellen zum Hauptautor des Arbeitsdokuments der Synode ernannt wurde.


Angesichts der Tatsache, dass Misereor und Adveniat Mitglieder von Repam sind und das Arbeitsdokument der Synode in deutscher Sprache veröffentlicht wurde, wandte sich LifeSiteNews an beide Agenturen und fragte sie nach ihrem finanziellen und organisatorischen Engagement für Repam und die bevorstehende Amazonas-Synode.

Im Folgenden präsentiert LifeSite nun die Antworten, die wir von Adveniat und Misereor erhalten haben. Wir werden unsere eigene weitere Forschung in Klammern hinzufügen:

Adveniat
Im Jahr 2018 erhielt Adveniat Euro-Spenden in Höhe von knapp 47 Millionen US-Dollar . Die katholische Kirche in Deutschland bittet an Weihnachten (24. und 25. Dezember) in allen Kirchen um Spenden an Adveniat.

Die Pressesprecherin von Adveniat, Carolin Kronenburg, sagte gegenüber LifeSiteNews:

Im Geschäftsjahr 2018 förderte Adveniat 9 Projekte mit insgesamt 272.000 Euro „zur Vorbereitung der Amazonas-Synode auf dem Territorium und für Repam-Aktivitäten“. Weitere Mittel wurden in diesem Jahr nach Abschluss des Geschäftsjahres am Ende September 2018.
Die folgenden Veranstaltungen sind entweder vorsynodale Treffen zur Entwicklung des Instrumentum Laboris (Arbeitsdokument) der Amazonas-Synode, Konferenzen, Repam-Treffen und Konferenzen, Bischofsversammlungen und Reisen in der Region:

Franz Hellinge, Adveniats Experte für Ecuador, nahm an einem Vorbereitungstreffen von Repam in Ecuador teil.
Thomas Wieland, Leiter der Projekte von Adveniat, besuchte eine ähnliche Veranstaltung in Peru.
Klemens Paffhausen - Adveniats Experte für Brasilien - reiste zweimal nach Brasilien, um Bischofssitzungen in Manaus und Belem abzuhalten.
Pater Michael Heinz, Generaldirektor von Adveniat, reiste nach Manaus, Brasilien, um eine Bischofsversammlung für den gesamten Amazonas abzuhalten.
Thomas Wieland besuchte eine Konferenz in Washington, DC (Laut LifeSites Forschungsergebnissen muss dies die von Repam organisierte Konferenz an der Georgetown University im März 2019 gewesen sein, zu der die Kardinäle Claudio Hummes, Pedro Barreto und Reinhard Marx gesprochen haben.)
Bischof Franz-Josef Overbeck, der für Adveniat zuständige Bischof, nahm an einer Konferenz in Rom teil. (Es wurden keine weiteren Informationen gegeben, aber er nahm definitiv an dem privaten und unangekündigten vorsynodalen Treffen im Juni 2019 in Rom zusammen mit Kardinal Walter Kasper, Kardinal Baldisseri und Kardinal Hummes teil. Bei diesem Treffen waren verheiratete Priester und das weibliche Diakonat gefordert .)
Thomas Wieland arbeitete wiederholt mit dem Repam-Lenkungsausschuss zusammen, einmal in Bogotá, einmal in Sao Paulo und dann auch „virtuell“.
Im Bereich der internationalen Organisationen und Repam gingen Thomas Jung und Thomas Wieland nach Madrid, Spanien; Adveniat moderierte gemeinsam mit Pater Michael Heinz, Stephan Jentgens, Martina Fornet Ponse, Carmen Martínez, Stephan Neumann, Thomas Wieland und Stephanie Hoppe eine Veranstaltung in Berling. Darüber hinaus fanden mehrere virtuelle Treffen mit Martina Fornet Ponse, Anna Barrera, Thomas Wieland und Stephan Neuman statt.
Besuche in den Territorien und im Repam-Büro: Prälat Klaschka, Pater Michael Heinz und eine Delegation der Bischofskommission nach Ecuador; eine Reise von Journalisten nach Ecuador und Brasilien; eine Reise in die Amazonasregion in Venezuela von Reiner Wilhelm, Stephan Neumann und Thomas Wieland.
Weitere Besuche im Amazonasgebiet, auch im Licht der Amazonas-Synode: Kolumbien: Monika Lauer Perez, die Adventiat-Expertin für Kolumbien; Peru: Thomas Wieland; Venezuela: Reiner Wilhelm (Venezuela-Experte); Brasilien: Brasilien-Experte (Klemens Paffhausen); Bolivien: Dr. Anna Barrera, die ehemalige Adveniat-Expertin für Bolivien; Ecuador: Franz Hellinge (Adveniat-Experte für Ecuador).
„Zahlreiche Gespräche im Adveniat-Büro und auf Reisen sowie über Skype sind hier natürlich nicht aufgeführt“, so Carolin Kronenburg abschließend.
Weitere Untersuchungen von LifeSite ergaben:

Der Adveniat unterstützte Bischof Erwin Kräutler - ein Hauptautor des Arbeitsdokuments der Synode und Direktor von Repam Brasilien - finanziell, als er Direktor des Indigenen Missionsrates der brasilianischen Bischofskonferenz CIMI war (seine letzte Amtszeit war von 2006-2015). Pater Paolo Suess, ehemaliger Sekretär von CIMI und enger Mitarbeiter von Kräutler, nahm ebenfalls an dem jüngsten geheimen Vorsynodentreffen in Rom teil. Er war von Bischof Kräutler zu seinem Treffen mit dem Papst am 4. April 2014 mitgenommen worden, und er soll Kräutler beim Verfassen des Arbeitsdokuments der Synode geholfen haben. Adveniat weist darauf hin, dass CIMI "seit vielen Jahren für die Rechte der Ureinwohner arbeitet". Bischof Kräutler selbst war ebenfalls eingeladen wordenvon der Deutschen Bischofskonferenz zur Teilnahme an ihrer Frühjahrsversammlung 2016; Es ist nicht klar, wozu seine Anwesenheit - und die zweier anderer brasilianischer Bischöfe - diente. Es ist jedoch nicht unwahrscheinlich, dass die Amazonasregion damals Teil seiner Gespräche mit den deutschen Bischöfen war.
An Weihnachten 2019 werden alle katholischen Kirchen in Deutschland eine Sammlung zur Unterstützung von Adveniat für die Menschen in Lateinamerika und in der Karibik haben. Die Spendenaktion wird von Kardinal Pedro Barreto , dem Vizepräsidenten von Repam, unterstützt. Adveniat veröffentlichte auf seiner Website einen Film über Barreto, in dem er sich und seine Arbeit vorstellte und zeigte, wie eng er mit den deutschen Hilfsorganisationen zusammenarbeitet. In dem Film heißt es auch: "In Rom bereitet er [Barreta] zusammen mit anderen Mitgliedern von Repam die Amazonas-Synode vor."
Barreto nahm im September 2018 auch an einer Konferenz in Berlin teil, die sich mit der Amazonasregion und ihrem Schutz befasste. Die Konferenz wurde von Repam, Adveniat und Misereor organisiert.
Kardinal Claudio Hummes, der Präsident des REPAM zusammen mit Adveniat und Misereor , präsentierte im September letztes Jahr an die Bundesregierung einen REPAM Bericht über die Verletzung der Menschenrechte in der Region Amazonas. Hummes ist zusammen mit Barreto und Kräutler Mitglied des vorsynodalen Rates der Bischofssynode für den Amazonas.
Ebenfalls im September 2018, Adveniat, zusammen mit REPAM und Misereor und zwei anderen Organisationen veranstaltete eine „Lunch Debatte & Pressekonferenz‚ mit dem Titel‘Amazonia indigene Völker: Wie kann die EU ihre Rechte fördern?“ In Brüssel.
2016 spendete Adveniat 3,5 Millionen Euro an die Amazonasregion und Repam: Sie schreiben: „Das transnationale kirchliche Netzwerk Repam ist ein Partner von Adveniat bei der Verteidigung der Rechte der indigenen Völker.“ Sie fügen die Informationen hinzu, die „Adveniat mit mehr als unterstützt hat 3,2 Millionen US-Dollar-Projekte im Amazonasgebiet. “
Adveniat organisierte zusammen mit Repam 2018 für die bekannte deutsche Schauspielerin Friederike Becht eine Reise in die Amazonasregion, um das Problembewusstsein in der Region zu fördern. Sie drehten einen Film über ihre Reise.
Adveniat hat auf seiner Website einen ganzen Eintrag über die Zusammenarbeit mit Repam für den Amazonas veröffentlicht.
Misereor
Misereor erhielt 2018 Spenden in Höhe von 232 Millionen US-Dollar. Die katholische Kirche in Deutschland betreibt während der Fastenzeit eine nationale Sammlung für Misereor in allen katholischen Kirchen.

Der Pressesprecher von Misereor, Ralph Allgaier, sagte gegenüber LifeSiteNews, dass die folgenden verschiedenen Initiativen von Misereor in Bezug auf die bevorstehende Amazonas-Synode ergriffen wurden:

nahm an einer internationalen Konferenz von Repam vom 17. bis 19. September 2018 in Berlin teil;
Generaldirektor Pirmin Spiegel nahm an der Repam-Konferenz in Rom (25.-27. Februar 2019) und in Washington (17.-19. März 2019) teil
Laut Allgaier "hat Misereor von der Synode keine Anträge auf finanzielle Unterstützung erhalten."
Markus Büker - Misereors theologischer Experte - nahm an einem Vorbereitungstreffen von Amerindia und Repam am 4. und 6. April 2019 in Bogotá teil. Aus dieser Veranstaltung ergibt sich dann die Publikation: Amerindia (Hrsg.), H acia el Sinodo Panamazonico. Deafios y aportes des America Latina y el Caribe . Der Artikel kann auf der Webseite von Amerindia heruntergeladen werden . (Die Forschung von LifeSiteNews zeigt, dass Amerindia auf seiner Website einen Blog des bekannten Vertreters der Befreiungstheologie, Leonardo Boff, veröffentlicht hat.)
Misereor fördert derzeit 85 Projekte im Amazonasgebiet mit 18,5 Millionen Euro. „Wir unterstützen das Repam-Büro in Quito (Sitz des Generalsekretärs) mit 100.000 Euro“, erklärt Allgaier. "Das Geld ist für Projekte im Bereich Menschenrechte und alternative Wirtschaftssysteme bestimmt."
Weitere Untersuchungen von LifeSite ergaben:

Miseroeor hat eine Broschüre von Repam und Amerindia mitfinanziert, die sich auf die oben erwähnte April-Konferenz in Bogota stützt.
Repam nahm an den Feierlichkeiten zum 60 - jährigen Jubiläum von Misereor in Berlin teil.
Im Jahr 2017, Misereor und Adveniat genannt , zusammen mit REPAM Vice President dann Bischof Padro Barreto, auf den deutschen Parlamentarier für den Schutz der Rechte der indigenen Völker im Amazonasgebiet zu arbeiten. Die deutsche Regierung wurde gebeten, Repam als Sprecher der indigenen Völker des Amazonasgebiets anzuerkennen.
Im Jahr 2018 veröffentlichte Misereor einen Film über die Veröffentlichung des Berichts über die Menschenrechte der indigenen Völker, wie er der deutschen Regierung von Misereor, Adveniat und Repam vorgelegt wurde.
Der frühere Geschäftsführer von Misereor (bis 2012), Professor Josef Sayer, nahm an dem unangekündigten und privaten vorsynodalen Treffen teil, das von Repam organisiert wurde und im Juni 2019 in der Nähe von Rom stattfand. 2015 hatte Sayer als Vertreter von Misereor zusammen mit Kardinal Hummes an einem Protest gegen den sogenannten Klimawandel teilgenommen .
Auf der Grundlage der obigen Beweise ist klar, dass sowohl Misereor als auch Adveniat Geld und Organisationstalent und anderes Fachwissen in die Amazonasregion, die Organisation Repam und schließlich für die bevorstehende Amazonas-Synode investiert haben.

Das endgültige Ergebnis der Amazonas-Synode sowie die rasche Umsetzung bestimmter Entscheidungen in Deutschland könnten Kardinal Müllers oben zitierte Aussage bestätigen, dass „der Synodenprozess im Bereich der Deutschen Bischofskonferenz jetzt mit der Synode verbunden wird für den Amazonas, und dies geschieht aus kirchlichen Gründen und als Hebel für die Umstrukturierung der Universalkirche. “
https://www.lifesitenews.com/blogs/why-c...ball-for-church

von esther10 06.08.2019 00:35

Francis hat Spaß mit traditionellem indischem Outfit
25. Juli 2019
Druckfreundlich, PDF & E-Mail
Er liebt die Tradition, es sei denn, sie ist katholisch!



Francis hat Spaß mit traditionellem indischem Outfit
Vor ungefähr zwei Monaten, am 28. Mai, besuchte "Bischof" James Thoppil , der Ortsbevollmächtigte der Diözese Kohima in Indien, "Papst" Franziskus und überreichte ihm die traditionelle regionale Naga- Kleidung, die nur der falsche Papst der II. Vatikanischen Sekte war zu gerne anziehen. Das Ergebnis wurde auf diesem Foto festgehalten (zum Vergrößern auf das Bild klicken):

https://twitter.com/NovusOrdoWatch

Lebender Funkturm? Nein, nur Chaos Frank hat Spaß ...

Laut einem Bericht über EastMojo bestand das Outfit aus „einer östlichen Naga-Kopfbedeckung, einer Angami-Halskette und einer Lotha-Schärpe“.

Interessanterweise war dies nicht das erste Mal, dass der abtrünnige Antipapst ein Geschenk von Herrn Thoppil anprobierte. Am 15. April 2015 „krönte“ dieser Francis mit einem weiteren Naga-Kopfschmuck, der hier zu sehen ist . Wer weiß, was er das nächste Mal anzieht?

Übrigens: Wenn es um traditionelles katholisches Gewand geht, ist Francis kein so großer Fan .
https://novusordowatch.org/2019/07/franc...ian-naga-outfit

Stell dir das vor.

von esther10 06.08.2019 00:32




]Ein Tanz, der schwules Sexualverhalten im Gemeindehaus feiert, zeigt, was Gott in den Herzen vieler Priester sieht
Katholisch , Halleluja , Homosexualität , Montreal , Sakrileg

WARNUNG: Der folgende Artikel und das folgende Video enthalten störende Inhalte und zeigen ein Opferereignis in einer katholischen Kirche.

5. August 2019 ( LifeSiteNews ) - Ein Video, das jetzt in den sozialen Medien die Runde macht, zeigt zwei leicht bekleidete Männer, die einen homoerotischen Tanz im prächtigen Heiligtum der Saint Peter Apostle Church in Montreal aufführen.

Die beiden Tänzer spielen zu Jeff Buckleys sexualisierter Adaption des Liedes „Hallelujah“ von Leonard Cohen, laut gloria.tv , das zuerst auf das verstörende dreiminütige Video aufmerksam machte.


"Die Halleluja ist keine Hommage an einen verehrten Menschen, ein Idol oder einen Gott", erklärte Buckley der niederländischen Zeitschrift OOR , "aber die Halleluja des Orgasmus", heißt es in dem Bericht von gloria.tv.

Die beunruhigendste Szene im Video ist in den letzten Sekunden zu sehen, als die Kamera auf die Hände zweier männlicher Tänzer zoomt und Michelangelos berühmte Darstellung der Erschaffung Adams imitiert, als sich die Hände Gottes und des Menschen berühren.



Hände zweier homosexueller Männer berühren sich und verspotten Michelangelos berühmte Darstellung der Sixtinischen Kapelle der Erschaffung des Menschen. Gloria.tv / screenshot
Dieser entsetzliche Spott ersetzt die unveränderliche Wahrheit der Schrift durch eine narzisstische schwule Interpretation, die die perverse Leidenschaft der Menschen über die Liebe Gottes zur Menschheit stellt.


ichelangelos Erschaffung des Menschen, Sixtinische Kapelle, der Vatikan ItalianRenaissance.org
"Ich wollte die Halleluja tief in die säkulare Welt hineinschieben, in die gewöhnliche Welt", sagte einst der Komponist Cohen.

"Er hat das Wort Halleluja von einem religiösen Wort befreit", sagte der Right Reverend Nick Baines, Bischof von Croydon, in einer BBC-Radiodokumentation gemäß einem Rolling Stone- Artikel aus dem Jahr 2012 . „Wir sind alle zerbrochene Menschen. Hören Sie also auf, so zu tun, als ob wir es tun, und wir können alle das Wort Halleluja gebrauchen, weil das, woraus es kommt, offen und transparent vor Gott und der Welt ist und sagt:‚ So ist es, Kumpel . '"

Das Stück Rolling Stone erklärt:

Nach der Referenz von David und Bathsheba wird die Sexualität der Texte weiter nach vorne gezogen und dann durch ein Bild von Folter und Lust aus der Geschichte von Samson und Delilah verstärkt - „Sie hat dich an einen Küchenstuhl gebunden / sie hat deinen Thron gebrochen, sie Schneiden Sie Ihre Haare "- bevor Sie sich mit einer Vision der sexuellen Befreiung auflösen:" Und von Ihren Lippen zog sie die Halleluja! "

. . .

„Diese Welt ist voller Konflikte und voller Dinge, die nicht miteinander in Einklang gebracht werden können“, sagte Cohen, „aber es gibt Momente, in denen wir das dualistische System überwinden und das ganze Chaos versöhnen und annehmen können, und das meine ich mit„ Halleluja “. ' Unabhängig davon, wie unmöglich die Situation ist, gibt es einen Moment, in dem Sie den Mund öffnen, die Arme öffnen und das Ding umarmen und einfach sagen: „Halleluja! Gesegnet ist der Name. '…

„Der einzige Moment, in dem du hier in diesen absolut unvereinbaren Konflikten bequem leben kannst, ist in diesem Moment, in dem du alles annimmst und sagst:‚ Schau, ich verstehe überhaupt nichts - Halleluja! ' Das ist der einzige Moment, in dem wir hier als Menschen leben. “

Und da das Lied den Ausruf „Halleluja!“ Als Lobpreiserklärung „rettet“, ist das männliche Pas de Deux, das im Heiligtum aufgeführt wird, eine trotzige Handlung, die den heiligen Raum vor der Gegenwart Christi „rettet“.

Herzen aus Gottes Sicht gesehen
Bitte schauen Sie sich mindestens einen Teil des folgenden Videos an, um zu verstehen, was in der katholischen Kirche geschieht:



Was an der Oberfläche zu sehen ist, ist beunruhigend genug, aber in die wahre Bedeutung dieser Darbietung zu blicken, bedeutet einen schrecklichen Blick auf das zu erhaschen, was Gott in den Herzen vieler seiner Priester sieht.

Auf der tiefsten Ebene ist dies ein Ausdruck der Verderbtheit der homosexuellen Elite, die sowohl in der kirchlichen Hierarchie als auch in der gewaltigen Bürokratie der Kirche lebt.

Gott lässt uns dies sehen, damit unsere Augen geöffnet werden und wir das Ausmaß und die Schwere des unerbittlichen homosexuellen Vergehens gegen ihn wahrnehmen und verstehen.

Für die Homosexuellen, die die Reihen des Priestertums besetzen, ist die Anbetung des dreieinigen Gottes zweitrangig, wenn sie den männlichen Körper vergöttern. Ihre erste Liebe ist nicht für die Messe: Es ist für Sodomie.

Und so hat Gott in diesem Video zugelassen, dass „das, was in der Dunkelheit gesprochen wurde“, „von den Dächern geschrien wird“ (Lukas 12: 3).

Dieses Video bringt das, wovor der heilige Paulus uns vor langer Zeit gewarnt hat, auf den Punkt:

Gott gab sie erniedrigenden Leidenschaften hin. . . Männer, die den natürlichen Verkehr mit Frauen aufgaben, waren von gegenseitiger Leidenschaft erfüllt. Männer begingen schamlose Taten mit Männern. (Römer 1: 26-27)

Der Tanz findet im Heiligtum statt - vor dem Altar, vor der Stiftshütte - und verkündet der Welt eine Leidenschaft, die nicht für Jesus Christus brennt, sondern für die perverse sexuelle „Intimität“ zwischen Männern.

In gewisser Weise war das Video unvermeidlich. Es musste passieren. Warum?

Denn diejenigen, denen die Kirche anvertraut ist, haben die Homosexualität unter Priestern und Prälaten nicht vollständig beseitigt, obwohl überall auf der Welt rote Flaggen geschwenkt wurden:

Das homöerotische Wandgemälde, das Erzbischof Paglia für seine Kathedrale in Auftrag gab und das nackte Männer zeigt, die sich umarmen, war ein Vorläufer dieser Tanzperformance. Doch anstatt es zu bereuen, verteidigte Erzbischof Paglia es und Papst Franziskus belohnte ihn mit einer Beförderung zum Vatikan. Paglia beaufsichtigte kürzlich die Rückgängigmachung und Wiederherstellung des Johannes-Paul-II-Instituts in Rom, das George Weigel mit der Plünderung Roms durch die Vandalen verglich .

Ebenso hat Fr. James Martin, SJ, wurde nicht unterdrückt, weil er sich unermüdlich bemüht, die homosexuellen Aktivitäten und den Transgenderismus mit der katholischen Kirche zu normalisieren. Stattdessen hat er auch hat , indem sie belohnt worden ernannt als Kommunikationsberater des Heiligen Stuhls Sekretariat für Kommunikation. Mehr als das: Letztes Jahr war Martin eine Hauptattraktion beim Vatikanischen Weltfamilientreffen in Irland, wo er forderte , dass aktive Homosexuelle "in Pfarrämter eingeladen" werden sollten, um sie zu "eucharistischen Ministern" zu machen und willkommen zu heißen in der katholischen Kirche akzeptiert.

Die atemberaubenden Enthüllungen von Erzbischof Carlo Maria Vigano über den Vatikan, die Warnungen vor räuberischen homosexuellen Prälaten zu ignorieren, waren nicht genug.

Auch die begründeten Vorwürfe des inzwischen entkräfteten Kardinals Theodore McCarrick über ehemals verborgene homosexuelle Raubzüge haben sich nicht als ausreichend erwiesen, um die Prälaten der Kirche sauber zu machen.

Auch der Bericht der Grand Jury von Pennsylvania aus dem letzten Jahr und all die nachfolgenden Geschichten über sexuelle Misshandlungen von Priestern und die damit verbundene Verschleierung von Diözesen, die sich auf den öffentlichen Platz ergossen, wurden nicht wiedergegeben.

Gott hat dieses Video zugelassen, damit wir verstehen können, dass homosexuelle Priester und Prälaten keine Männer sind, die sich mit einem kleinen Problem außerhalb der Geschäftszeiten befassen, wenn sie das Sorgerecht für ihre Gedanken haben.

Nein. Dieses Video ist ein anschaulicher Ausdruck dessen, was Gott selbst in den Herzen und Gedanken so vieler Männer sieht, die die Kirchenheiligtümer auf der ganzen Welt besetzen, während sie das heilige Messopfer opfern.
https://www.lifesitenews.com/blogs/dance...of-many-priests
+++++
In eigener Sache:
Gott straft mit Feuer, habe ich kürzlich gelesen...

Sodmo und Gomora...



von esther10 06.08.2019 00:32


JONATHON VAN MAREN
Von der Front der Kulturkriege



Eine kalkulierte Medienkampagne beleuchtet die Welt im Hinblick auf Transgender-Wahnsinn
Medien , Medienbias , Propaganda , Transgenderismus

https://www.lifesitenews.com/

6. August 2019 ( LifeSiteNews ) - Während sich die Kulturkriege zwischen der amerikanischen Linken und der Rechten verschärfen , greifen progressive Journalisten zunehmend auf eine kraftvolle und prägnante Aussage zurück, um die Öffentlichkeit in eine Nostalgie für die Obama-Jahre zu treiben: Das ist nicht normal . Nichts davon, schreiben und twittern sie und bloggen endlos, ist „normal“: Nicht die unberechenbaren Präsidenten-Tweets, nicht der kriegerische Präsidententon und nicht das, was sie für Trumps „verräterisches“ Verhalten halten. Ich bin nicht unzufrieden mit vielen Argumenten über Höflichkeit, Anstand und den Rest der Dinge, die George Will nachts wach halten. Aber ich denke, dass die Medien sich in der Zwischenzeit auf ein ausgeklügeltes Gaslichtspiel einlassen.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/media+bias

Was die Medien tun, während sie über unsere verschwindenden Normen der Normalität kreischen, ist, einen umfassenden Krieg gegen die Idee der männlich-weiblichen Geschlechtsbinärität selbst zu führen. Während sie die Abnormalität eines Präsidenten hervorheben, der spontane Politik tweet, schieben sie Drag Queens und Transgender-Kinder sowie schwangere „Männer“ und „Frauen“ mit Penissen, als ob diese Dinge nicht absolut wären revolutionärer Angriff auf das soziale Gefüge des Westens. Wir sollen glauben, dass ein Präsident, der die Medien angreift, ein katastrophaler Angriff auf The Way Things Were ist, und eine Drag Queen als Kind ist ein Symbol unserer Befreiung.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/propaganda

Wenn ich über die neuesten Manifestationen der Transgender-Ideologie schreibe, stellen einige Leute eine sehr vernünftige Frage: Warum können wir all diese Dinge nicht einfach ignorieren? Für viele, im Anschluss an den seltsamen „human interest“ Medien Geschichten über Bruce / Caitlyn Jenner Gefühl „broody“ und wollen Kinder mit einem Partner ein halbes Jahrhundert jünger wie Jerry scheint voyeurism Springer-Stil. Und in vielerlei Hinsicht ist es das, was es ist. Es ist jedoch wichtig zu wissen, dass die Medien die Besessenheit der USA mit dem trüben Leben von Prominenten ausnutzen, um den Transgenderismus zu normalisieren. Ziemlich bald werden Dinge, die die Leute einmal zum Keuchen gebracht haben, sie zucken lassen. Das fängt schon an zu passieren. Menschen, die einst über Drag Queen Storytime und Gender-Ideologie in Schulen empört waren, werden desensibilisiert.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/transgenderism

Die Medien überschwemmen die Luftwellen mit ununterbrochenen Geschichten, die vor einem Jahrzehnt undenkbar gewesen wären. Die Pasadena Star News grübelte darüber , ob die Stadt offen sein könnte , eine Transgender - Rose Queen, eine Geschichte fast nominieren erstellt von den Medien (Journalist fragt einen Beamten , ob es in Betracht gezogen werden könnte, die offiziellen mit mehrdeutiger Sprache reagiert, und es ist Ihre transgender Geschichte ). In einer anderen Geschichte wurde die Tatsache umrissen, dass eine „Spermaproduktion für Transgender-Frauen“ noch möglich sein könnte, während Victoria's Secret bekannt gab, dass sie ein Transgender-Dessous-Modell angeheuert hatten - ein biologischer Mann, der sich als Frau präsentiert. Ein Ehepaar in Berkeley, Kalifornien, kam heraus, um dies mitzuteilendass ihre beiden Kinder im Alter von vier und acht Jahren Transgender waren und an die Öffentlichkeit gingen, um Hormonblocker und den Rest der verheerenden „Behandlungen“, die die Pubertät als Bedrohung ansehen, zu „normalisieren“.

https://www.lifesitenews.com/blogs

Es vergeht kein Tag, an dem die eine oder andere Medienagentur eine Geschichte vorantreibt, die die Transgender-Ideologie als Tatsache behandelt. Ich bin mir nicht sicher, wann genau sich die Medienmogule hinter verschlossenen Türen trafen und gemeinsam beschlossen, Redewendungen wie „ihren Penis“ und „seine Brüste“ zu verwenden, aber ein kurzer Blick auf einen Artikel, der sich mit dem Thema Transgender befasst, beweist in letzter Zeit, dass solche Treffen und solche Direktiven sind tatsächlich geschehen. Was wir mit dieser kalkulierten Medienkampagne sehen - selbst mit den verrückten Transgender-Promi-Geschichten - ist eine Anstrengung, ein skeptisches Publikum zu überladen, bis sie vom Zurückweichen zum Verdrehen der Augen übergehen. Die Politik ist jedoch der Kultur nachgeordnet, und die LGBT-Bewegung strebt nicht nur nach Akzeptanz, sondern fordert eine besonders totalitäre Machtform .

Ich schreibe nicht gern über den Transgender-Wahnsinn, der den Westen erfasst, besonders nicht, wenn es darum geht, mit solchen Geschichten Schritt zu halten. Aber es ist wichtig, dass wir erkennen, was hier vor sich geht. Während sie über Trumps Tweets toben und für eine Rückkehr zur „Normalität“ eintreten, versucht die Linke, eine Ideologie zu normalisieren, die unser Verständnis von Familie, Geschlecht, Gesellschaft und Menschlichkeit selbst grundlegend verbessert. Dies ist nichts weniger als eine Revolution, und die Folgen dieser Revolution werden die Zerstörung unserer Gesellschaft sein, wie wir sie jetzt kennen. Wie sich herausstellt, kann es immer schlimmer werden.
https://www.lifesitenews.com/blogs/a-cal...gender-insanity
+++

Folgen Sie Jonathon ...
Jonathon Van Maren ist ein öffentlicher Redner, Schriftsteller und Pro-Life-Aktivist. Sein Kommentar wurde in mehr als acht Sprachen übersetzt und online sowie in Print-Zeitungen wie Jewish Independent , National Post , Hamilton Spectator und anderen veröffentlicht. Von der jüdischen Organisation B'nai Brith erhielt er eine Auszeichnung für die Bekämpfung des Antisemitismus in gedruckter Form. Sein Kommentar wurde bei CTV Primetime, Global News, EWTN und CBC sowie bei Dutzenden von Radiosendern und Nachrichtensendern in Kanada und den Vereinigten Staaten veröffentlicht.

Er spricht über eine Vielzahl von kulturellen Themen in Nordamerika an Universitäten, Gymnasien, Kirchen und anderen Veranstaltungen. Einige dieser Themen umfassen Abtreibung, Pornografie, die sexuelle Revolution und Sterbehilfe. Jonathon hat einen Bachelor of Arts in Geschichte von der Simon Fraser University und ist Kommunikationsdirektor des kanadischen Zentrums für bioethische Reformen.

Jonathons erstes Buch, The Culture War , wurde 2016 veröffentlicht.


von esther10 06.08.2019 00:30

„Abitur-Noten werden immer besser“, so lauteten vor wenigen Wochen die Schlagzeilen über das letzte Schuljahr.

Was Universitäten und Wirtschaft zur Leistungsfähigkeit der Abiturienten meinen, hört sich aber anders an:

https://www.youtube.com/channel/UCMdM-XU...ampaign=default

„Trotz Abitur nicht reif für den Hörsaal, so die „FAZ“ am 30 Juli 2019. Professoren beklagen, dass die Abiturienten schlichtweg nicht reif für ein Hochschulstudium sind.

+++
VIDEO
https://www.youtube.com/watch?v=05-sd2Fs...ampaign=default
+++

Und die Ideen der Grünen zur Schule? Mehr Gender!

Das sind die Themen des neuen Videos unserer Aktion „Kinder in Gefahr“. Es geht um die Frage:

„Funktionieren unsere Schulen noch?“

Funktionieren unsere Schulen noch?

Besonders kritisch äußert sich der Präsident der Hochschulrektorenkonferenz (HRK), Peter-Andre Alt: „Wir leben in der Fiktion, dass mit dem Abitur die Voraussetzungen für das Studium erfüllt sind. Die Realität zeigt: Viel zu oft stimmt das nicht.“

In der Wirtschaft ist man noch kritischer. Die Deutsche Bahn schaut sich die Noten der Bewerber für Ausbildungsplätze gar nicht mehr an.



Viele Mittelstandsfirmen haben schon postpädagogische Maßnahmen (eine Art Nachhilfeunterricht) eingeleitet, um das Qualifikationsniveau zu garantieren.

Währenddessen verwandeln die Grünen unsere Schulen in Orte zur Verbreitung von Gender und ihrer sonstigen politischen Ziele.

Angesichts dieser Situation müssen wir aktiv werden und uns organisieren.

Bitte helfen Sie uns deshalb, in Youtube wachsen zu können.

Sie können unserer Aktion „Kinder in Gefahr“ helfen, indem Sie:

1. Unseren Kanal abonnieren.

2. Unsere Videos Liken.

3. Einen Kommentar schreiben.

Youtube ist zu einem wichtigen Kommunikationskanal geworden. Deshalb muss unsere Aktion „Kinder in Gefahr“ auch dort stark präsent sein.

Mit bestem Dank und freundlichen Grüßen
Mathias von Gersdorff

PS: Ihre Spende von 7, 15, 25, 50 oder 100 Euro ermöglicht uns, diesen Kampf für die Kinder, mit immer größerer Kraft und Reichweite fortzusetzen.

von esther10 06.08.2019 00:27

Islamisches Zentrum München
Moschee empfiehlt Schlagen von Frauen: Islam-Expertin kritisiert Koran-Auslegung



Islamisches Zentrum München

Dienstag, 06.08.2019, 16:29
Der Aufschrei ist groß. Auf seiner Internetseite beschreibt das Islamische Zentrum München (IZM) unter Punkt 10 zum Thema „Frau und Islam“, wie ein Mann im Fall einer „in größeren Schwierigkeiten steckenden Ehe“ vorgehen soll.

Unter Verweis auf den Koran werden drei Schritte angeführt: „Ermahnen, Trennung im Ehebett und Schlagen.“ Weiter führt das IZM aus, dass vor allem das Schlagen im Affekt verboten sei. Zudem habe das Schlagen eher „symbolischen Charakter“. Was das konkret bedeutet, bleibt unklar.

Der „Bayrische Rundfunk“ hatte bereits im März darüber berichtet. Demnach ist diese Textstelle schon seit 15 Jahren online und war bis Montag noch abrufbar. Deshalb gab es erneut scharfe Kritik. Cumali Naz, integrationspolitische Sprecherin der SPD im Münchner Stadtrat, sagte gegenüber dem „BR“: „Wenn das IZM propagiert, Gewalt sei ein legitimes Mittel zur Lösung von Ehekonflikten, widerspricht das fundamental den Werten unserer Gesellschaft. Aufrufe zu Gewalt haben in unserer Gesellschaft keinen Platz.“

„Es geht darum, häusliche Gewalt einzudämmen“
Unter Islam-Experten gibt es unterschiedliche Auslegungen der Koran-Passage, auf die sich das IZM beruft. Nicht immer ist "schlagen" dabei überhaupt die Übersetzung. Unter dem Ursprungswort "daraba" könne auch "sich trennen" verstanden werden. Darauf weisen etwa Islam-Expertinnen in einer Publikation der Friedrich-Ebert-Stiftung hin. Andere Wissenschaftler erachten "schlagen" zwar als die gängige Auslegung, verweisen aber darauf, dass das nicht bedeute, dass dies auch umgesetzt werde.


Islam-Expertin Khola Maryam Hübsch hält eine derartige Auslegung des Verses für falsch und nicht weit verbreitet. Er behandle das Thema Gewalt vielmehr metaphorisch: „Wenn das so ausgelegt wird, finde ich es problematisch. Ich denke, das ist eigentlich eine Minderheitsposition.“ Die Expertin unterstreicht im Gespräch mit FOCUS Online, der Vers gehe auf das Verhindern der Gewalt in einer patriarchalen Gesellschaft zurück: „In dem Vers geht es darum, häusliche Gewalt einzudämmen. Das ist die Lesart, die ich kenne.“ Demzufolge solle der Mann die Frau mit einem kleinen Stück Holz antippen, um sie zu ermahnen. Eine Legitimierung des Schlagens der Ehefrau sei dies eben nicht: „Wenn man sich Texte anschaut, findet man heute kaum noch einen Gelehrten, der damit salopp umgeht.“

Doch wie kommt es dann zu diesem Text? Das IZM wird auch im bayrischen Innenministerium durchaus kritisch gesehen, da Verbindungen zur Ideologie der radikalen Muslimbruderschaft bestehen sollen. Publizistin Hübsch erklärt, um solche Texte zu verstehen, werde auf das Verhalten des Propheten Mohammed zurückgegriffen: „Bei der Exegese wird die Methode angewandt, zu schauen, wie sich der Prophet verhalten hat. Der Prophet hat Schlagen abgelehnt und selbst nie eine Frau geschlagen.“ Selbiges schreibt zwar auch das IZM auf seiner Website, das Wort „Schlagen“ wurde dennoch verwendet.

„Krankheit und andere Umstände“ verhinderten Aktualisierung der Website
Der Verband Deutsche Muslimische Gemeinschaft (DMG) kündigte bereits im März gegenüber dem „BR“ eine Überarbeitung der Seite an: „Bei kritischer Betrachtung kommen wir zum Schluss, dass bestimmte Passagen missverständlich formuliert sind oder inhaltlich mit unseren Überzeugungen im Widerspruch stehen.“ Auf eine erneute Anfrage des „BR“, warum die Passagen noch immer zu lesen seien, teilte die DMG-Geschäftsführung mit, dass es aufgrund von „Krankheit und anderer Umstände“ zu Verzögerungen gekommen sei und versprach: „Die überarbeitete Version sollte spätestens in zwei Wochen online sein.“ Inzwischen sind die problematischen Stellen nicht mehr zu finden.

Autor und Islam-Kritiker Ahmad Mansour sagte gegenüber der „Bild“: „Es ist heuchlerisch zu behaupten, dass die Debatte damit beendet wäre. Bei vielen Muslimen und Gemeindemitgliedern ist die Gleichberechtigung von Mann und Frau immer noch nicht angekommen.“

Im Video:
Dürfen Frauen Muslimen die Hand geben? Experte widerlegt Vorurteil über Umgangsform
https://www.focus.de/politik/deutschland...d_11002796.html

von esther10 06.08.2019 00:21

Sonntag, 4. August 2019
Neue Angriffe auf Kardinal Burke und die "Cappa Magna"
Der Angriff auf die Karte. Burke von mehreren Fronten [die jüngste hier ; Zurück hier - hier - hier ] was darauf hindeutet, dass es koordiniert ist.



Feier in Cork City, Irland 7. Juli
Beachten Sie die Bildunterschrift, um zu verstehen, welche Ignoranz bestimmte selbsternannte Katholiken inzwischen haben.

https://chiesaepostconcilio.blogspot.com...azione-nel.html

" US-Kardinal Raymond Burke winkt der Gemeinde nach der Feier der Messe "

" Winken " bedeutet gesund mit der Hand winken : aber der Kardinal ist ein Segen . Ziegen!

Wenn Bergoglio eine seiner Ansicht nach "Museums" -Garderobe aufgegeben hat, bedeutet dies nicht, dass bestimmte vormoderne Kleidungsstücke, insbesondere aufgrund ihrer Symbolik, aufgegeben werden sollten. Die vom Kardinal getragene Cappa Magna ist , wenn auch fast unbenutzt, eines der Symbole kirchlicher Würde - die nicht die Person betrifft, sondern das, was sie darstellt. Um nicht zu vergessen, dass es sich um eine Würde handelt, die niemals ein Selbstzweck ist, lassen Sie uns sehen, was es bedeutet, sie zu kennen oder wiederzuentdecken.

https://chiesaepostconcilio.blogspot.com...stanze-dal.html

"Die Cappa Magna repräsentiert effektiv die Verfeinerung der Welt, der Macht und des Prestiges. Deshalb wird der Prälat, der sie trägt, nach dem Betreten der Kirche öffentlich von diesem kostbaren Kleidungsstück befreit, das symbolisch vor der Versammlung gedemütigt wurde. Der Bischof ist in den neuen Mann gekleidet, von dem der heilige Paulus spricht: Hier ist der Mantel, die Taufe, der Dalmatik der Nächstenliebe, die Stola der Vergebung und die Geißel der Barmherzigkeit und schließlich als Christus, der Prälat, verkleidet macht einen zweiten Eingang in die Kirche, um die Eucharistiefeier in persona Christi , dem sichtbaren Haupt des Körpers, der Kirche, zu beginnen ".

Wir übersehen die wiederholten Anschuldigungen gegen den Papst, er sei gegen den Papst ... und berichten auf jeden Fall von seiner klaren Aussage, die in vielen seiner Interviews wiederholt wurde: " Einige haben diejenigen kritisiert, die öffentlich Kritik am Papst als Manifestationen von Rebellion oder Ungehorsam geäußert haben Aber - mit Respekt vor seinem Amt - die Korrektur von Verwirrung oder Irrtum zu fordern, ist kein Akt des Ungehorsams, sondern ein Akt des Gehorsams gegenüber Christus und daher gegenüber seinem Stellvertreter auf Erden. "
Veröffentlicht von mic um 14:40
https://chiesaepostconcilio.blogspot.com...e-la-cappa.html
38 Kommentare:


von esther10 06.08.2019 00:20

Es war einmal, schwacher Sex regierte die Welt
Von DER REST -31.03.2013



Geschrieben von Gertrude M. Fleischmann (14 Jahre). Gastautor aus Schweden

TheRemnant Jugendecke
+
Original
https://remnantnewspaper.com/web/index.p...ruled-the-world
+

Das Buch Natur, Mission und Würde der Frau wurde 2009 von Pater Karl Stehlin verfasst und von Te DeumSp., Warschau, Polen, veröffentlicht. AngelusPress veröffentlichte es später auch, im Juni 2013, übersetzt ins Englische von Michael J. Miller.

Dieses Buch war ursprünglich eine Reihe von Vorträgen, die Pater Stehlin an die Schüler des Sankt-Theresien-Gymnasiums für Mädchen hielt. Die Vorträge fasste er später in einem Buch mit dem Titel Wesen, WurdeundAuftragder Frau zusammen , das sich in Natur, Würde und Sendung der Frau niederschlägt .

Die Schulleiterin der Santa Teresa Schule, Schwester Maria Metz, war Reverend Father Stehlin sehr dankbar, dass sie diese Gespräche über die Würde und die Mission der Frauen in diesem Buch zusammengestellt hatte.

Pater Karl Stehlin beginnt mit den Worten:

„Diese Broschüre ist ein Versuch, die Fragen zu beantworten, die sich jedes Mädchen in den ruhigen Stunden seines Lebens stellt: Wer bin ich wirklich? Was unterscheidet mich von anderen Menschen, von den Dingen um mich herum? Warum bin ich so wie ich bin? Warum bin ich in dieser Situation? Warum lebe ich genau in dieser Zeit und an diesem Ort? “

Fahren Sie fort und beantworten Sie:

„Die Frau ist im Gegensatz zum Mann, der das Bild Gottes über uns ist, das Bild der liebevollen Hingabe Gottes an seine Schöpfung. es zeigt Gott als den, der in uns gegenwärtig ist ... hat das Privileg, dem Leben mit Gott und in Ihm zu dienen, die Quelle und Mutter des Lebens zu sein. Der Mann repräsentiert Gott in ... der Einzigartigkeit seiner individuellen Persönlichkeit ... [während die Frau] dennoch ... das unbenennbare ALLES von Gott repräsentiert ... was allgemein ist, was im Laufe der Geschichte transzendiert.

Die weibliche [Berufung]… kompromittiert drei große Realitäten: [ Jungfrau, Sponsa, Mater ]. “

Jungfrau

"Für die Menschheit unserer Zeit [...] scheint die Jungfrau nutzlos zu sein, [...] man glaubt, ihr Leben sei vergeudet, [...] während der Fall genau umgekehrt ist. Da die Jungfräulichkeit das wertvollste, das wertvollste und das vollkommenste Geschenk explodiert, das einem Menschen gewährt werden kann. Die höchste Vollkommenheit der [...] Schönheit und Heiligkeit des Körpers ist der vollkommen intakte und jungfräuliche Körper. Auf diese Weise hat Gott diesen erhabenen jungfräulichen Charakter in die Natur der Frau gelegt. Eine Frau muss dieses ideale Bild erkennen, das tief in ihrer Natur aufgedruckt ist, und das muss sie ihr ganzes Leben lang tun. “

Dies bedeutet, eine noch größere Abneigung und Abscheu gegen alles Unreine [...] zu entwickeln, insbesondere gegen die Art von Sünde, die die Quelle der Reinheit vergiftet, [die] die weibliche Schönheit und Harmonie in ihrer Integrität zerstören will. Die Jungfräulichkeit erfordert es, das innere Leben in Ordnung zu bringen und es in die Harmonie zu bringen, in der alles seinen Platz hat, wie Gott es wollte, [...] Dinge gemäß der Reihenfolge des Wichtigsten, dann der Notwendigen, dann der Nützlichen und nur Dann endlich die Freuden. Nach dieser Hierarchie sollten wir unsere Tagesordnung planen und unser ganzes Leben regieren. Es ist die Erhaltung der Schönheit der Blume [was zählt]. Eine Frau wird nur dann geschätzt und respektiert, wenn sie sich nicht selbst zum Gegenstand einer anderen Konkupiszenz macht. “

Sponsa

„Das tiefste Element im Geheimnis der Jungfräulichkeit ist die totale Ausrichtung des jungfräulichen Herzens auf Gott. Wir haben bemerkt, dass [...] die Frau immer von Gott für Sie geschaffen wurde; es entsteht nach dem Menschen, wie Fleisch von Fleisch, Knochen von Knochen. Es ist nicht gut für [den Menschen], allein zu sein , weil er sie als die andere Hälfte der Menschheit braucht. Sie wiederum braucht ihn als den, dem sie all ihre innere Kraft und ihre Liebeskraft geben und anvertrauen kann. “

„Dann kommt die Zeit [im Leben einer jungen Frau], in der ihre erste Liebe für eine bestimmte männliche Person geweckt wird. Was passiert im Herzen des Mädchens in Bezug auf dieses geliebte Idealbild? Er will für ihn sein, [...] seine besten Gerichte für ihn kochen, sein [...] Haus in Ordnung bringen und so attraktiv und schön wie möglich werden. Eine andere Erfahrung ist eher religiöser Natur. “

„Für ein Mädchen ist die Vaterschaft Gottes am Anfang besonders wichtig […], wenn die junge Frau über ihr verborgenes Leben meditiert, sie ihre Schwester oder, wie Maria, ihre Mutter sein möchte. Er möchte zu seinen Füßen sitzen [...] oder ihm auf praktische Weise dienen [...] und seine Schmerzen lindern. Was sie am meisten bewegt, ist die Liebe Christi zu ihr, [...] wie ihre feurigen Augen sie ansehen, wie nur Ehemann und Ehefrau einander ansehen können. [Dies] zeigt genug, dass eine Frau sich vervollständigt, um für einen Mann zu sein. “

„Die Reaktion der Welt auf die Handlung Gottes wird durch die Haltung der Frau dargestellt: Es ist die aufnahmefähige, die die Handlung Gottes in sich [... Empfängnis] des Kindes und neun Monate lang in ihrem Mutterleib empfängt. Beantworten Sie das herausfordernde Wort Gottes mit „Ich will!“, „Hier bin ich! Lass es mir nach deinem Wort geschehen! “Es gibt viele Symbole, die diese Haltung veranschaulichen […] die Rose und die Lilie, die sich dem Sonnenlicht öffnen […] das leere Gefäß […], das zwei offene Hände voller Erwartung erhebt und Ich sehne mich nach Das göttliche Leben auf diese Weise zu empfangen, von Gott besessen zu sein, bedeutet also, eine Braut zu sein. Eine Frau wird dieses heiratliche Dasein in ihrer Hingabe an […] ihren Ehemann […] oder in der spontanen und totalen Gabe ihrer selbst an Christus leben. “

Mater

"Du hast mich nicht erwählt, aber ich habe dich erwählt und dich beauftragt, Früchte zu tragen." [Diese Worte Christi an seine Apostel] bedeuten für die Frau, dass auch ihr jungfräuliches Wesen […] Früchte tragen muss. Deine Hochzeit ist nicht das letzte Gute. das Geschenk von sich selbst an ihren geliebten DU soll auch Früchte tragen. Was ist die Frucht der Vereinigung von Mann und Frau, der äußere Ausdruck seiner Liebe? Ein Sohn! Die Aufgabe dieser Frau, die ihre Mission auf Erden ist, ist der letzte Grund, warum sie Jungfrau und Ehefrau ist, [...] Mutterschaft. Die gleiche Struktur von [einer Frau beweist], dass sie dazu bestimmt ist, Mutter zu sein. “

"Eine Frau ist viel sinnvoller als ein Mann für die kleinen Dinge [...] eines jeden Tages, da die Erziehung eines Kindes genau in den spezifischen Tatsachen eines jeden Tages [...] stattfindet, die kleinen versteckten Details, [...] die, Wenn sie übersehen werden, lassen sie die Ausbildung des Kindes unbeaufsichtigt. Auf diese Weise fühlt sich die Frau im Alltag des Familienlebens [die als Geschäftsfrau auf der Welt war ...] viel besser aufgehoben. Daher ist die Neigung, das Haus in Ordnung zu halten […] und tausend andere kleine Dinge des täglichen Lebens vor allem für Frauen charakteristisch. “

„Eine Frau neigt anfangs zur Mutterschaft. Deshalb hieß die erste Frau Eva, die Leben gibt. Es gibt auch eine geistige Mutterschaft, die bereits mit körperlicher Mutterschaft beginnt. Die wahre Erziehung eines Kindes ist nicht nur eine Sorge um das Wohlergehen des Körpers des Kindes, [es ist auch eine Sorge um das geistige Wohlergehen des Kindes in einer geistigen Mutterschaft]. Diese geistige Mutterschaft oder Sorge um das übernatürliche Leben ist der körperlichen Mutterschaft ebenso überlegen wie die Seele dem Körper, wie das ewige Leben dem dieser Welt. Eine wahre Mutter ist auch die geistige Mutter ihrer Kinder. Deshalb braucht die Kirche auch Frauen, die sich ganz und gar der geistigen Mutterschaft hingeben. Die Frau, die sich diesem, ihrem größten Lebensende, hingibt,

Alle Mutterschaft kommt von der Mutter der Mütter. Die Unbefleckte Mutter Gottes ist das Vorbild für alle Mütter, [...] das Ideal, die Basis, das Herz und der Zweck aller Mutterschaft der Geschöpfe. In Maria [die innige Beziehung zwischen dem Vater und dem Sohn in der Heiligen Dreifaltigkeit ...] ist eine geistige und körperliche Realität: körperlich, weil sie die leibliche Mutter Gottes ist [...] und geistig, weil sie ihn zuerst im Herzen und dann in ihr empfing Körper. " So wird er in seiner eigenen Mutterschaft zum Vorbild und Ideal aller körperlichen und geistigen Mutterschaft. Marias Mutterschaft ist das Vorbild und der Kanon aller Arten von Mutterschaft auf Erden [...], was bedeutet, dass die Mutter ihre vollständige Mutterschaft erlebt, wenn sie sie im Lichte von Marias Mutterschaft sieht. “

„Zunächst muss eines geklärt werden: Im christlichen Leben ist es absolut notwendig, nach dem Willen Gottes zu leben. Daher müssen wir […] unseren Zustand wählen, um dem Willen Gottes zu entsprechen. Eine Frau kann im Allgemeinen frei zwischen den beiden Wegen, die zur Ewigkeit führen, [...] dem üblichen Weg der Ehe und der besonderen Berufung zum religiösen Staat entscheiden. Sie sind Zeichen einer religiösen Berufung, wenn sich eine Frau auf besondere Weise von Gott angezogen fühlt […]; Wenn ihre Berufung die Ehe ist, muss die Frau unbedingt erkennen, dass Gott von Ewigkeit an den Freund kennt, der für sie reserviert ist. Mit bedingungslosem Vertrauen auf ihn wird er beten, um ihn finden zu können.

[Dann gibt es den dritten Weg:] Das geweihte Leben der Laien in der Welt. Ohne Gewohnheit oder Schleier lebt der Mensch als Frau Christi [...] in einer Wüste, in der der Glaube kalt geworden ist. Wo kein Priester vorankommen kann, kann die Gott geweihte Frau das Reich Gottes errichten. Diese Berufung ist aufrichtig weiblich, [...] bescheiden, verborgen, diskret, erfordert Ausdauer und ein mütterliches Gefühl der Barmherzigkeit.

„Weil eine Frau mit einer solchen Berufung keinen Schutz von außen erhält […], braucht sie viel mehr eine tiefe spontane Beziehung zu Christus. Dies ist der dritte Weg, aber in gewisser Weise der erste, denn er verlangt die meiste Liebe. “

Fazit

„Es ist die Aufgabe einer Frau, die Ideale der Jungfräulichkeit, der spontanen Vereinigung und der Mutterschaft in Erfüllung gehen zu lassen, in dem Wissen, dass dies einfach die drei Manifestationen ihrer Liebe sind, die bis zu ihrem Tod stetig zunehmen müssen. Es nimmt aber nur zu:

Wenn Sie das aktualisierte Ideal der Weiblichkeit, das Unbefleckte und seine treuen Bilder am Leben erhalten.

WENN [wach auf und behalte] in deinem Herzen den Wunsch, ein noch getreueres Bild des Unbefleckten zu werden.

WENN sein losgelöstes Potential der Liebe und Weiblichkeit ganz auf Christus ausrichtet und ihn als seinen Weg, seine Wahrheit und sein Leben liebt.

WENN [es ist anvertraut] ganz der Unbefleckten. Sie sollte sein Prototyp für alles sein. Er sollte in ihr leben, der Jungfrau der Jungfrauen, der Frau des Lammes, der Mutter allen Christus, sowohl des Hauptes als auch des mystischen Körpers.

Auf diese Weise wird er die gesamte Schöpfung durch Maria zu sich nach Hause bringen, zu Gott in seinem Herzen. “

Dieses Buch war eine große Inspiration für mich, da Pater Stehlin die Mission, die Natur und die Würde der Frauen mit Schönheit unterstreicht; das ganze Leben als Jungfrau, Sponsa, Mater zu leben . Wie die Auszüge zeigen, erklärt er, warum eine Frau so ist wie sie ist, ihre Mission im Leben und die Gründe, warum sie so gemacht wurde, wie sie ist.

Jetzt, nachdem ich dieses Buch gelesen habe, bin ich sehr stolz darauf, eine Frau zu sein und diese klare und einzigartige Mission im Leben zu haben.

Die Frauen von heute haben ihre Mission so völlig verdreht und verzerrt, dass es nicht verwunderlich ist, dass sie sie nicht verstehen und folglich das Leben managen können.

Aber in Wirklichkeit, anders als Frauen in der Vorstellung von der Welt, soll der Ort der Frauen versteckt werden, ohne bemerkt zu werden, Jungfrau, Sponsa, Mater zu sein und diese Ideale zu Hause zu leben, im religiösen Leben, oder auf die dritte Weise als geweihte Laie. Wenn sie verheiratet sind, sollten sie das Ideal der Jungfrau, Sponsa, Mater anstreben , damit sowohl geistige als auch körperliche Mutterschaft für ihre Kinder ans Licht kommen. Wenn sie nicht verheiratet sind, sollten sie ihre geistige Mutterschaft für die Menschen ans Licht bringen, die sie lieben und für die sie sorgen. Und wenn sie religiös sind, werden sie vollkommene Jungfrauen, Frauen Christi und geistige Mütter sein.

Wenn die heutigen Frauen ihre WAHRE Mission im Leben finden könnten, Jungfrau, Sponsa, Mater , könnten sie ihre verlorene Würde und ihre wahre Natur wiederherstellen und ein fruchtbares Leben als Bilder der Unbefleckten führen.

Originalartikel: https://remnantnewspaper.com/web/index.p...ruled-the-world
https://adelantelafe.com/hubo-una-vez-qu...rigio-el-mundo/
Übersetzt von Natalia Martín

von esther10 06.08.2019 00:19

«


Ein trauriges und beunruhigendes päpstliches Versagen»
Von La Cigüeña De La Torre | 05. August 2019


Auch mit Anspielungen auf das aufblasbare Stroh, aber Extrapolation auf Francisco die ultimative Verantwortung.

http://caminante-wanderer.blogspot.com/2...te-fracaso.html


Unserer Meinung nach legt Wanderet seinen Finger auf die Wunde.

+++

Montag, 5. August 2019
Ein trauriges und besorgniserregendes päpstliches Versagen



Eine Redewendung, die in Argentinien häufig gültig ist, stellt sicher, dass die Krisen Chancen für das Wiederaufleben bieten. Ich würde hinzufügen, dass es tatsächlich so ist, solange die Wiederherstellung vom entsprechenden Führer angeordnet wird. Ansonsten bleibt die Krise eine Chance, den Sturz aber zu vertiefen. Es ist das, was in unserem Land im Jahr 2002 geschah, der "Ausgang" der Krise lag in den Händen des Peronismus mit den Kirchners an der Spitze, und so sind wir; und so geschah es mit der Kirche in der Krise von 2013 mit einem zurückgetretenen Papst: Die Genesung lag in den Händen des Peronisten Bergoglio, und der gegenwärtige Zustand ist endgültig. (Moral: Argentinien ist die ungeeignetste Wahl, um die Wiederherstellungen anzuführen, und der Peronismus die schädlichste Regierungsbewegung).

Diese Überlegungen über das Ödland, in dem Papst Franziskus die Kirche nach sechsjähriger Pontifikatszeit bekehrt hat, sind nicht nur typisch für einen argentinischen Gorilla, der der Tradition nahe steht und vor Jahren die phantasievollen Geschichten des Nationalismus aufgegeben hat. Viele sagen es auf verschiedene Arten und in verschiedenen Bereichen. Bergoglio erhielt eine Kirche in der Krise und hatte die Macht und Gelegenheit, tiefgreifende Reformen in Angriff zu nehmen, die nicht nur notwendig, sondern auch dringend waren. Was er stattdessen tat, war, die Krise zu verschärfen, seine persönlichen und kleinen Spiele zu spielen, und der Zustand der Erschöpfung, in dem wir uns befinden, ist offensichtlich.

Ich übersetze das letzte Woche von einer italienischen Regionalzeitung veröffentlichte Editorial . Das Beispiel scheint interessant zu sein. Niemand wird in der Lage sein, diesen Medien dunkle internationale Interessen zuzuschreiben, die von Donald Trump finanziert und von Steve Bannon beraten wurden. Dies ist die Ausrede, mit der Bergoglism die Angriffe des Papstes erklärt. Im Gegenteil, es ist der Ausdruck des gesunden Menschenverstands einer traditionell katholischen italienischen Gemeinschaft, der beschreibt, was sie sieht:

Wir sind weit von der Begeisterung für den neuen Papst entfernt, der die erste Periode seines Papsttums charakterisierte.
Vielmehr trat der Bergoglio-Effekt nicht auf.

Die Daten sprechen eine deutliche Sprache: Die Zahl der Teilnehmer am päpstlichen Publikum, der Messebesucher, der Opfergaben für das Petersymbol, der Italiener, die 8 pro 1000 für die katholische Kirche unterschreiben, sinkt weiter.

Darüber hinaus erscheinen täglich zahlreiche Artikel von katholischen Journalisten, auch Priestern, in Zeitungen auf der ganzen Welt, um die Reden, Worte und Termine von Bergoglio zu widerlegen .

Während bei Benedikt XVI. Ein religiöser und sogar kultureller Aufschwung einsetzte und die Kritik an der Kirche hauptsächlich von außen kam, erkennt heute dieselbe katholische Welt seinen Pastor nicht mehr an.

Priester, Bischöfe und Kardinäle sprechen mit Benedikt XVI. Häufig ein privates Publikum an, um ein tröstliches und hoffnungsvolles Wort zu finden.

Was viele Katholiken am meisten verwundert, ist, dass Bergoglio anscheinend nicht nur an Glauben oder an Christus oder am Gebet interessiert ist, sondern vielmehr an Soziologie oder Politik. Bergoglio hat einige feste Vorstellungen , darunter Einwanderer und Ökumene , aber es scheint nicht, dass er die geringste christliche Lektüre dieser Ereignisse hatte. Seine Behauptung, Christen und Muslime hätten "denselben Gott", erzürnte beispielsweise Christen aus dem Nahen Osten, die häufig mit ihrem Blut für den von den Mohammedanern getöteten Glauben an Christus bezahlen .

Was die Moral angeht, so gibt es viele, die nicht verstehen, dass sie, abgesehen von einer unvorhergesehenen Erklärung, nicht daran interessiert waren , Leben und Familie zu fördern und sich gegen Geschlechterideologie, Homosexuellehe oder Sterbehilfe zu stellen . Meinungsverschiedenheiten werden, wie gesagt wird, auf viele Arten zum Ausdruck gebracht.

In diesen Tagen bedauern Hunderte von Schülern des Papstinstituts Johannes Paul II. Über die Familie, dass der Papst Lehrer wie Mons. Livio Melina und viele andere, die von den früheren Päpsten hoch geschätzt wurden, ausgewiesen hat.

Vor allem ist es beunruhigend, dass Bergoglio , selbst wenn er so viel von Barmherzigkeit spricht , Theologen, Orden und traditionelle Bischöfe gnadenlos ausgegrenzt und Bischöfe und Kardinäle verteidigt und schützt, die Probleme im Zusammenhang mit Korruptionssünden oder Homosexualität haben , wie der argentinische Bischof Zanchetta , weil sie ihre Freunde sind oder weil sie der marxistischen Befreiungstheologie nahe stehen.

Die Diskontinuität zwischen dem vorhergehenden und dem gegenwärtigen Papst zerreißt die Kirche , vielleicht nie in der Geschichte so gespalten, verwirrt und öffentlich bedeutungslos wie heute.

Diejenigen, die gute Informationen haben, sagen, dass die nächste Synode auf dem Amazonas ein sehr schwieriges Testlabor für Bergoglio sein wird: Mehrere sehr autorisierte Kardinäle wie die Deutschen Brandmüller und Müeller haben bereits mehrfach erklärt, dass mehrere Häresien im Vorbereitungsdokument und auftauchen Das wird kämpfen.

Es muss gesehen werden, dass der von den Zeitungen angekündigte Frühling, insbesondere jene, die traditionell die meisten Feinde der Kirche waren, wie die Republik , nicht eingetroffen ist: Die Kirche lebt heute einen kalten Winter.


Auf dem Foto, das diesen Eintrag illustriert, begleiten sie den ehrwürdigen Papst, Bischof Eduardo Taussig, Bischof von San Rafael; Bischof Samuel Jofré Giraudo, Bischof von Villa María und Bischof Pedro Martínez Perea, Bischof von San Luis.
Ich danke Walter Kurtz für den Artikel in der italienischen Zeitung.
http://caminante-wanderer.blogspot.com/2...te-fracaso.html


von esther10 06.08.2019 00:14




Papst Benedikt trifft sich privat mit dem entlassenen JP II-Institutsprofessor und drückt seine Solidarität aus
Katholisch , Institut Johannes Paul II , Livio Melina , Papst Benedikt , Papst Benedikt XVI

ROM, 5. August 2019 ( LifeSiteNews ) - Papst Emeritus Benedikt XVI. Traf sich mit Monsignore Livio Melina, der kürzlich aus dem umkämpften Päpstlichen Johannes Paul II. Institut in Rom entlassen wurde. Das Treffen, das letzte Woche stattgefunden hat, findet zu einem Zeitpunkt statt, an dem Professoren aus dem Institut entlassen, neue Statuen verabschiedet und Kurse, die für das Erbe von Johannes Paul II. Von entscheidender Bedeutung sind, aufgegeben werden.

Benedikt XVI. Traf Msgr. Melina hatte ihn am Freitag zu einem privaten Publikum eingeladen. Quellen sagten CNA, dass Benedikt seinen Segen, seine Gebete und seine Zusicherungen der Solidarität gegeben habe.


Der Monsignore, der das Institut zehn Jahre lang geleitet hatte, wurde mit der Verabschiedung neuer Statuten als Vorsitzender der Moraltheologie entlassen. Papst Franziskus gab 2017 bekannt, dass er das Institut neu gründen und ihm eine neue Mission und Ausrichtung geben werde. Melina war bis zu seiner Entlassung Lehrstuhl für Moraltheologie am Institut. Papst Benedikt war bekanntermaßen ein enger Mitarbeiter des Instituts.

Zu den vom Vatikan auferlegten Änderungen gehörten die Entlassung bestimmter Fakultätsmitglieder und die Abschaffung des Lehrstuhls für Grundlagentheologie. Außerdem wurden die gesamte Fakultät und das gesamte Personal vorübergehend suspendiert. Johannes Paul II. Gründete die Schule 1981 als Päpstliches Institut für Ehe- und Familienforschung. Die apostolische Ermahnung von Johannes Paul II. An das Familiaris Consortio erteilte den Auftrag, eine interdisziplinäre Schule zu sein, die sich auf die kirchliche Theologie von Sexualität, Ehe und Familie konzentrierte.

Der Streit um die Neugründung des Instituts und die Entlassung der Fakultät geht weiter. So schrieb kürzlich eine ehemalige Professorin des Instituts, Dr. Monika Grygiel - Tochter des Philosophen und Freundin von Papst Johannes Paul II. - an die italienische Tageszeitung Il Foglio und prangerte die "schreckliche Unterdrückung" und "Zerstörung" einer renommierten akademischen Gemeinschaft an. Sie schrieb, dass die "Gewalt" der "Abschaffung" des Instituts durch den Vatikan "etwas Unbekanntes in der Wissenschaft" sei. Sie fügte hinzu, dass das reformierte Institut auf "der Ungerechtigkeit von Entlassungen, auf nicht existierenden, völlig fragwürdigen oder sogar diffamierenden Gründen" aufgebaut sei Gründe. "

Auch Doktoranden des Instituts bloggen ihre Einwände gegen die dortigen Änderungen, darunter die Entlassung von Professoren und die Beseitigung von Kursen, die mit dem geistigen Erbe von Papst Johannes Paul II. Zusammenhängen. Auf der Website „Gli studenti GP 2 informano“ („Die Studenten des Giovanni Paolo 2 werden informieren“) ist das Protestschreiben der Studenten zu findenkann von Unterstützern unterschrieben werden, die Solidarität zeigen wollen. Die Studenten erhoben Einwände gegen eine Pressemitteilung des Instituts vom 29. Juli, die ihrer Ansicht nach nicht auf ihre Bedenken einging. Hunderte von Studenten und Alumni haben den Brief unterschrieben. Einige sagen, dass die Studierenden die akademischen Programme, für die sie eingeschrieben sind, nicht abschließen können und dass die Entlassungen der Fakultäten ohne ein ordnungsgemäßes Verfahren durchgeführt wurden. Laut CNA haben einige Fakultätsmitglieder keine Einwände gegen den Plan von Papst Franziskus, die Mission des Instituts zu erweitern. Sie wenden sich jedoch dagegen, wie neue Administratoren die Änderungen implementieren.

Instituts-Vizepräsident José Granados sagte der CNA letzte Woche, dass die Identität der Institution "ernsthaft bedroht" sei. Granados sagte, dass "objektive Probleme", die sich aus den jüngsten Änderungen ergaben, angegangen werden müssen, und warnte vor der "Gefahr", die die Änderungen für die ursprüngliche Mission des Instituts darstellen, die Papst Franziskus eindeutig bewahren will, nicht nur als Stück Vergangenheit, aber gerade weil es eine Quelle der Erneuerung und ein Weg für die Begleitung der Kirche für Familien ist. “

Fr. Juan José Pérez-Soba, der am Institut Pastoraltheologie und Moraltheologie lehrt, erklärte gegenüber CNA, dass Pater Dr. Melinas Entlassung ist besorgniserregend. Angesichts der Bedeutung, die Kardinal Ratzinger - jetzt Papst Benedikt - der Vermittlung der Grundmoral am Institut beimisst, erweckt "die Unterdrückung des Lehrstuhls für Grundmoral und die Entlassung von Livio Melina ein neues Licht". er sagte.

„Diese Reihe von Änderungen erscheint nun als Suche nach einer Änderung des moralischen Paradigmas. Es scheint den Wunsch zu geben, objektive Moral zu verwerfen, was die Wahrheit über das Gute, zu dem der Mensch berufen ist, nach Veritatis Pracht bestätigt. Und es scheint beabsichtigt, einen Prozess der Überprüfung aller sexuellen Moral vom Subjektivismus aus zu eröffnen, beginnend mit Humanae vitae “, sagte er.

Am Samstag berichtete der britische Katholik Herald, dass die Administratoren des Instituts planen, "angemessene Antworten" auf die Bedenken in diesem Monat zu formulieren.
https://www.lifesitenews.com/news/pope-b...-institute-prof


von esther10 06.08.2019 00:12

Kardinal Müller „Kein Papst oder Rat würde weibliche Diakone zulassen; Kardinal Brandmüller: "Diskontinuität nach der Amazonas-Synode würde das Ende der Kirche bedeuten"
VON RESTKERK-REDAKTEUREN AUF 30/07/2019 • ( 8 ANTWORTEN )



Das alte Sprichwort: "Gottes Mühlen drehen sich langsam, aber sicher" wird gerecht, wenn die Kardinäle Müller und Brandmüller (beide Namen enthalten: Müller) heutzutage sprechen. Beide Kardinäle verbergen nicht die Tatsache, dass sie Bergoglios Pläne für die bevorstehende "Amazonas-Synode" nicht ganz verstanden haben.

Kardinal Gerhard Müller, der frühere Präfekt der Kongregation der Glaubenslehre, konzentrierte sich in einer zweiten ausführlichen Kritik auf die Amazonas-Synode, auf das Thema Priestertum und die Unfähigkeit von Frauen, am kirchlichen Amt teilzunehmen.

„Das Lehramt des Papstes und der Bischöfe hat im Bereich der Sakramente keine Autorität. Daher kann keine Synode - mit oder ohne Papst - noch das Ökumenische Konzil (Vat. II) oder der Papst allein, wenn er ex cathedra sprach, die Weihe von Frauen zur Bischofin, Priesterin oder Diakonin erklären. Sie würden der etablierten Lehre der Kirche widersprechen. Es wäre ungültig ", sagte ein klarer Kardinal Müller.

Müller bezeichnete die kommende Synode als "Abrissbirne" mit dem Ziel, "die Universalkirche neu zu strukturieren". Der Text des Kardinals wurde simultan in vier Sprachen veröffentlicht. Letzte Woche kritisierte Kardinal Müller, der anscheinend seine Aufgabe als "Wachhund der Glaubenslehre" fortsetzt, das Arbeitsdokument der Amazonas-Synode zum ersten Mal. Er kritisierte es für seine radikale "Kehrtwende in der katholischen Theologie" und seine "falsche Lehre".

Kardinal Müller legt sein gesamtes theologisches Gewicht auf den Tisch, um das katholische Priestertum zu verteidigen. Er erinnert uns daran, dass das "dreifache Amt" - wie es historisch aus dem Apostolat in der frühen Kirche hervorgegangen ist, wie es von Christus eingeführt wurde - durch eine göttliche Institution existiert. Dieses Amt wird von Bischöfen, Priestern und Diakonen ausgeübt. Kardinal Müller zitiert das Konzil von Trient mit den Worten: "Bischöfe, Priester und Diakone sind nur Grade des einen Sakraments der Heiligen Weihe." Sakramente der katholischen Kirche sind - unum ex septem sacramentis(Trent, Dekret über das Sakrament des Heiligen Segens: DH 1766; 1773) "Er lehnt daher die Vorstellung von" weiblichen nicht-sakramentalen Diakonen "vollständig ab. Kardinal Müller kritisierte auch den Vorschlag, dass Laien die Predigt halten sollten.

Amazonas-Synode: Ende der Kirche?

Kardinal Walter Brandmüller kritisierte andererseits Bischof Franz-Josef Overbeck, der sagte, dass der Amazonas-Knoten eine Diskontinuität bringen werde, wonach nichts mehr so ​​sein werde, wie es vorher war. Brandmüller sagte gegenüber Die-Tagepost.de, er sehe "dunkle Wolken" über die berühmte "Synodenstraße", die in Deutschland vorgeschlagen wurde, sowie über das Amazonas-Syndrom. Er sagte auch, wenn es einen Bruch mit der Tradition und der alten Lehre der Kirche gäbe, würde dies "das Ende der Kirche" bedeuten. Vielleicht meint er, dass dann eine Spaltung stattfinden wird: Rom, Ketzer und ihre Anhänger, getrennt von der wahren Kirche.
https://restkerk.net/2019/07/30/kardinaa...kerk-betekenen/

Quellen: LifeSiteNews ; Gloria.tv

von esther10 06.08.2019 00:12

Montag, 5. August 2019
Warum tötet sich Amerika selbst? Gott weiß!
Geschrieben von Michael J. Matt | Editor



Es trauert wieder in Amerika. Zwei Massenerschießungen innerhalb von 24 Stunden am Wochenende - eine in Texas und eine in Illinois. Die Zahl der Todesopfer ist auf 31 gestiegen, und Dutzende weitere befinden sich im Krankenhaus.

Ermordete Amerikaner, die auf der Straße liegen, bedeuten für zu viele unprinzipierte amerikanische Politiker eines: eine politische Chance.

Die Hoffnung des demokratischen Präsidenten, Beto O'Rourke, ließ keinen Schlag aus. Stunden nach den Schüssen in El Paso nahm er es auf sich, eine Fernsehtirade gegen Donald Trump auszulösen - den "Rassisten", der laut O'Rourke persönlich für den Mord an 20 Amerikanern in El Paso verantwortlich ist:


Wenn gefährliche Rhetorik zu Gewalt anstachelt, fragt man sich, warum dieser Hund, der mit einem Hirschgewehr zu jedem Psycho-Trump-Hasser pfeift, diesen unverantwortlichen Trottel nicht ins Gefängnis gebracht hat.

Ich denke, in diesen Tagen geht alles auf CNN. Sie haben seit den Schießereien eine 24-Stunden-Demonstration gegen Trump und die NRA ausgestrahlt. Es ist fast so, als wäre dies maßgeschneidert, da die verrückten Schützen in beiden Fällen weiß waren. Sie sagen, dass sie sich um die Opfer von Waffengewalt kümmern, und ich bin sicher, dass einige von ihnen es tun, aber sie scheinen auch positiv auf die Hautfarbe des Schützen fixiert zu sein.

Für sie scheinen diese brutalen Taten sinnloser Gewalt einer politischen Agenda zu dienen, die das vergleichbare Schweigen bei CNN erklären könnte, als am selben Wochenende in Chicago 66 Menschen erschossen und 12 getötet wurden.

Sind alle schwarzen Leben für CNN von Bedeutung oder nur die, die von weißen Killern erbeutet wurden?

Rund 260 Morde in Chicago im Jahr 2019 und nichts von CNN oder Beto über das Aufkommen von Hassverbrechen in der Windy City und wie alles Trumps Schuld ist. Vielleicht liegt das daran, dass bei den Massakern in Chicago das Verhältnis von Schwarz zu Weiß-Schützen zu Opfern nicht zu ihrer rassistischen Erzählung passt.

Ungeachtet dessen sind diese Gewaltakte mehr als bedauerlich. Und ich stimme Präsident Trump nicht zu, wenn er meint, dass psychische Erkrankungen das Problem sind. Etwas Schlimmeres als irgendeine Geisteskrankheit scheint hier am Werk zu sein, und es hat wenig mit Waffen zu tun und alles, was mit einer Seelenkrankheit zu tun hat.

mikes ziehen zitierpistolen

Ich war mein ganzes Leben lang Waffenbesitzer und Jäger. Ich habe eine Erlaubnis zum Tragen. Ich habe ein paar Jahre als bewaffneter Wachmann gearbeitet und jeden Tag eine Waffe zur Arbeit getragen. Ich glaube an den zweiten Änderungsantrag.

Das heißt, Waffen werden das Problem nicht lösen, genauso wenig wie Waffen die Ursache sind.

Die Bewaffnung Amerikas wird den Hass und die Gewalt nicht mehr aufhalten als die Entwaffnung Amerikas.

Vor fünfzig Jahren hatten alle einfachen Zugang zu Waffen. Wir haben sie zu Weihnachten und Geburtstagen geschenkt bekommen. Sie waren Teil unseres Lebens, unserer Kultur und unserer Lebensweise - und doch war niemand unterwegs, um Schulen zu erschießen oder unschuldige Menschen in Wal-Mart zu schlachten.

Warum nicht?

Das ist die Frage, die sich jeder ernsthafte Journalist und Kommentator stellen sollte. Aber das sind sie nicht. Warum nicht? Weil es ihnen nicht gestattet ist, Gott oder Logik in das nationale Gespräch einzubringen, zumindest nicht bei CNN.

Beschuldige die Waffen. Beschuldige den Präsidenten. Beschuldige die Bullen. Aber stell niemals die offensichtlichen Fragen:

Warum explodierte Waffengewalt in unserem Leben erst, nachdem Gott aus öffentlichen Schulen verbannt worden war?

Warum explodierte Waffengewalt erst nach der Legalisierung der Abtreibung in unserem Leben? (Allein im Bundesstaat Illinois finden jedes Jahr fast 40.000 Abtreibungen statt; das sind durchschnittlich über 100 Babys pro Tag.)

Glaubst du, es könnte einen Zusammenhang zwischen dem alarmierenden Verlust des Respekts für das Leben auf den Straßen von Chicago und dem Verlust des Respekts für das unschuldige Leben im Mutterleib vor langer Zeit geben?

Nochmals, stellen Sie diese Frage nicht. Das halbe Land wird es Hassrede nennen und die andere Hälfte wird es als das unaufgeklärte Geschwätz des dunklen Zeitalters abtun. Wir sind eine fortschrittliche Gesellschaft. Kannst du es nicht sagen?

Zerbrochene Familien, Krieg gegen die Moral, Abtreibung, allgegenwärtige Pornografie, gewalttätige Videospiele, gewalttätige Filme, gewalttätige Musik, Verbannung Gottes - all das hat nichts mit Waffengewalt in Amerika zu tun. Nichts! Nada! Und etwas anderes vorzuschlagen ist wahrscheinlich gesetzwidrig oder wird bald genug sein.

Beschuldigen Sie einfach die Waffen, spielen Sie die Rennkarte und ziehen Sie den Kopf ein.

Wahnsinn!
https://remnantnewspaper.com/web/index.p...tself-god-knows
Erschienen in Restartikeln

von esther10 06.08.2019 00:12

Sonntag, 4. August 2019
Viganò deutet auf "Stränge des Marxismus" im Herzen der Kirche hin
Geschrieben von Michael J. Matt | Editor


Erzbischof Viganò
Wir sind sehr ermutigt, das jüngste Interview von Erzbischof Viganò zu lesen, das vor ein paar Tagen auf InsideTheVatican.com veröffentlicht wurde.

Während gläubige Katholiken darum kämpfen, die Krise in der Kirche wirksam zu bewältigen und mit gebrochenem Herzen mit der Parodie im Vatikan Schritt zu halten, tritt Erzbischof Viganò als Hoffnungsschimmer und vernünftige Stimme hervor.

Viganò hat schweigend gelebt - seine eigenen Worte - und dennoch ein schlaues Auge auf Francis Revolution geworfen. Die bevorstehende Amazonas-Synode, vertreten durch das schreckliche Instrumentum Laboris (IL) , erhielt eine besondere Rüge vom Erzbischof.

Während Walter Kardinal Brandmüller warnte, dass die IL Häresie enthält und auf Apostasie hindeutet, warnt Erzbischof Viganò, dass die Hauptsache im Arbeitsdokument der Amazonas-Synode die Figur Christi selbst ist :

„In der Tat fehlt die Figur Christi. Das Arbeitsdokument der Synode zeugt von der Entstehung einer nachchristlichen katholischen Theologie in diesem Moment. Und das ist sehr beunruhigend. Es ist gegen alles, wofür ich mein ganzes Leben lang gearbeitet und geglaubt habe.

„Betrachten wir die Geschichte der Jesuiten“, fuhr Viganò fort. „Das ist etwas, was ich jetzt mit großer Sorgfalt studiere. In der Tat, wenn Sie die Synthese meines Gedankens wissen möchten, ist es dies:

Was wir jetzt sehen, ist der Triumph eines 60 Jahre alten Plans, die erfolgreiche Umsetzung eines gut durchdachten Plans, um eine neue Art des Denkens in das Herz der Kirche zu bringen, ein Denken, das in Elementen der Befreiungstheologie verwurzelt ist Stränge des Marxismus, die wenig an traditioneller katholischer Liturgie oder Moral oder Theologie interessiert sind, sondern sich eher auf die „Praxis“ im Bereich der sozialen Gerechtigkeit konzentrieren. Und jetzt hat dieser Plan eines seiner obersten Ziele erreicht, mit einem Jesuiten auf dem Petersdom… “

Ein 60-Jahres-Plan? Hmmmmm .... was war vor sechzig Jahren los? Es scheint, als würde Erzbischof Viganò allmählich zugeben, dass die traditionellen Katholiken, die seit sechzig Jahren beten, zum Vorschein kommen würden: Das Zweite Vatikanische Konzil wurde, obwohl es ein ordnungsgemäß einberufenes Konzil war, von Modernisten kooptiert, von Marxisten infiltriert und mit Theologen vermint Zeitbomben von Ökumaniacs.

Vatikan II war eine Katastrophe, die zu der größten Glaubens- und Übungskrise in der Geschichte der Kirche geführt hat. Einfach ausgedrückt, es ist lange her, dass gute Männer aufhören, es zu verteidigen.

In dem Maße, in dem es die früheren kirchlichen Lehren wiederholt, ist das Konzil unfehlbar, ja, aber auch unnötig, da wir bereits diese herrlich eindeutige frühere kirchliche Lehre haben, auf die wir uns verlassen können. Wozu dient also der Vatikan II, der mit theologischen Landminen bepflanzt ist?

Ein weiteres Problem des Rates ist seine allgegenwärtige lockere und ungenaue Sprache, die absichtlich von verschlagenen Händen verwendet wurde, um im Lichte der Moderne - nicht der Tradition - in den Jahren nach dem Ende des Rates im Jahr 1965 interpretiert zu werden

Kardinal Burke, Kardinal Sarah, Bischof Schneider, Erzbischof Sample - bitte, es ist Zeit, den Rat aufzugeben. Es gibt keine Hermeneutik der Kontinuität. Es ist ein Bruch. Und trotz der guten Absichten vieler Ratsväter, trotz seiner manchmal orthodoxen Verblendung und gelegentlich schöner Passagen, ist das Herz und der böse Geist des Rats eine Revolution von Anfang bis Ende und von oben bis unten.

Zu streng? Sieh Dich um. Die katholische Kirche ist in Trümmern. Die katholische Liturgie ist vor langer Zeit die theologische Sesamstraße entlang gefahren und kam nie zurück. Das katholische Priestertum ist zu einem „schwulen Beruf“ geworden. Die Früchte des Zweiten Vatikanischen Konzils sind vom Teufel selbst und es ist an der Zeit, einen Pfahl durch sein Herz zu treiben.

Erschienen in Schlagzeilen auf der ganzen Welt

https://remnantnewspaper.com/web/index.p...t-of-the-church
blog-e111590-Die-daemonische-Erfahrung-die-der-heiligen-Teresa-die-Kraft-des-Weihwassers-zeigte.html

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz