Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 17.10.2019 00:57 - Christus vincit – Rede von Prof. de Mattei zur Vorstellung des neuen Buches von Msgr. Athanasius Schneider
von esther10 in Kategorie Allgemein.

17. OKTOBER 2019

Christus vincit – Rede von Prof. de Mattei zur Vorstellung des neuen Buches von Msgr. Athanasius Schneider

„HEUTE SIND WIR DIE STIMME DER TRADITION, DIE DEN PAPST UM GEHÖR BITTET“
16. Oktober 2019



Professor de Mattei im Palazzo Cesi, neben ihm Msgr. Athanasius Schneider, dessen jüngstes Gesprächsbuch vorgestellt wurde.
Professor de Mattei im Palazzo Cesi, neben ihm Msgr. Athanasius Schneider, dessen jüngstes Gesprächsbuch vorgestellt wurde.
Am 14. Oktober fand im Palazzo Cesi in Rom, nur wenige Schritte vom Vatikan entfernt, wo derzeit von vielen Katholiken mit Sorge verfolgte Amazonassynode tagt, die Vorstellung des neuen Buches von Msgr. Athanasius Schneider „Christus vincit: Christ’s Triumph Over the Darkness of the Age“ statt. Herausgegeben wurde es vom US-amerikanischen Verlag Angelico Press. Es handelt sich um ein ausführliches Gesprächsbuch zwischen der Journalistin Diane Montagna und dem Weihbischof von Astana. Der führende katholische Intellektuelle, der Historiker Prof. Roberto de Mattei, hielt bei dieser Gelegenheit eine Rede, die vollständig in deutscher Übersetzung veröffentlicht wird.

Kardinal Raymond Burke und Prof. Roberto de Mattei, Präsident der Lepanto-Stiftung, stellten das Buch in Anwesenheit der Autoren vor. Die Präsentation wurde von Pater Gerald E. Murray, Kirchenrechtler des Erzbistums New York, moderiert. Im Saal waren zahlreiche Priester und Persönlichkeiten wie die Kardinäle Francis Arinze und Gerhard Müller anwesend.

Christus Vincit – Christus siegt auch über die Finsternis unserer Zeit
Von Roberto de Mattei*

Es ist mir eine große Ehre, an der Seite von Kardinal Burke und Msgr. Schneider, an der Präsentation dieses Gesprächsbuches von Diane Montagna mit Msgr. Athanasius Schneider mit dem Titel Christus Vincit: Christ’s Triumph Over the Darkness of the Age, teilzunehmen.



Christus siegt auch in dunkler Zeit wie der unseren.
Das Gespräch mit Msgr. Schneider ist sehr schön und ich gratuliere nicht nur dem Bischof, sondern auch der Journalistin, die mit ihren Fragen alle Aspekte der aktuellen religiösen Debatte angesprochen hat. Ich möchte Ihnen nicht das Vergnügen vorwegnehmen, das Buch zu lesen, indem ich erzähle, was es zu lesen gibt. Ich denke, daß der beste Weg, es zu vorzustellen, darin besteht, es in den historischen Kontext zu stellen, in dem es geschrieben und veröffentlicht wurde, während gerade eine Synode stattfindet, die sich für die Kirche als eines der dramatischsten Ereignisse der vergangenen Jahrhunderten zeigt.

Kardinal Burke und Msgr. Schneider haben einen Aufruf gemacht zu Gebet und Fasten, damit die Amazonassynode die im Instrumentum laboris enthaltenen Irrtümer und Häresien nicht billigt. Dafür danken wir ihnen. Sie gehörten zu den wenigen Hirten der Kirche, die das Schweigen gebrochen haben, in das der Weltepiskopat angesichts der gegenwärtigen Krise gesunken ist. Damit haben sie ihren Auftrag als Nachfolger der Apostel entsprochen. Der heilige Augustinus sagt, daß diejenigen, die sich nicht öffentlich zu dem bekennen, was sie glauben, nur zur Hälfte treu sind:

„Non enim perfecte credunt, qui quod credunt loqui nolunt“.

Es verrät die Wahrheit nicht nur, wer sie aufgibt, um sich die Häresie zu eigen zu machen, sondern auch, wer sie nicht öffentlich bekennt, wenn es notwendig ist. Den schweigenden Hirten in Zeiten der Finsternis wie jener, in der wir leben, rufen wir die Worte des Propheten Jesaja (6,5) in Erinnerung:

„Wehe mir, weil ich geschwiegen habe.“

Erzbischof Schneider hat von der Göttlichen Vorsehung durch seine Eltern den Namen Athanasius erhalten, und Athanasius ist ein Name, der für ihn sicher ein Vorbild ist.


Das neue Gesprächsbuch von Msgr. Schneider

Der heilige Athanasius war der unbezwingbare Verteidiger des katholischen Glaubens gegen Arianer und Semiarianer in der schrecklichen religiösen Krise des 4. Jahrhunderts. Als im Mai 325 in der Stadt Nicäa das erste Ökumenische Konzil der Kirche eröffnet wurde, das von Kaiser Konstantin einberufen wurde, waren unter den 300 Konzilsvätern viele Irrtümer und Häresien in Umlauf über die Personen der heiligsten Dreifaltigkeit Der große Konzilshistoriker, Carl Joseph von Hefele, erklärt, daß die rechtgläubigen Bischöfe in Nicäa eine Minderheit waren, die zusammen mit Athanasius und seinen Freunden die Rechte, besser gesagt, die äußerste Rechte bildeten. Arius und seine Parteigänger bildeten die Linke, während die linke Mitte von Eusebius von Nikomedia und die rechte Mitte von Eusebius von Cäsarea besetzt war.

Unter diesen Positionen gab es nur eine wahre Position, nur eine katholische Position, die des heiligen Athanasius. Athanasius, dem der heilige Hilarius den größten Einfluß auf das Symbolum von Nicäa zuschreibt, war damals weder Bischof noch Priester noch berühmter Theologe, sondern erst ein junger Diakon von kaum mehr als 25 Jahren. Er war Mitarbeiter von Alexander, dem Bischof von Alexandria. Athanasius beschränkte sich nicht auf das Beten, sondern organisierte hinter den Kulissen den Widerstand der Bischöfe gegen den Arianismus. Dank ihm fand das Nicänische Glaubensbekenntnis seine Formulierung und bildete ein uneinnehmbares Bollwerk gegen den Arianismus. Das ist ein Beweis für das Wirken des Heiligen Geistes in der Kirche.

Die katholische Kirche ist ein geheimnisvoller Organismus. Es ist wichtig, daß wir uns anstrengen, um seine Physiologie zu verstehen. Heute bekennen sich die Massenmedien fast alle zur säkularistischen Ideologie und verstehen die übernatürliche Natur der Kirche nicht. Die verschiedenen theologischen Positionen werden auf politische Positionen reduziert und die Politik wiederum auf den Zusammenprall wirtschaftlicher Interessen.

Die Kirche hat einen sichtbaren Körper, sie ist eine Gesellschaft, die von lebenden Menschen gebildet wird und mit Rechtsstruktur ausgestattet ist . Diese Gesellschaft vereint alle, die die Taufe empfangen haben, den von Jesus Christus gelehrten Glauben bekennen, an den Sakramenten teilnehmen und der Autorität gehorchen, die Jesus selbst konstituiert hat. Die Kirche ist aber keine Gesellschaft wie andere. Ihre Struktur ist weder mit der eines Unternehmens noch mit der eines politischen Regimes, sei es demokratisch oder diktatorisch, vergleichbar. Die katholische Kirche ist ein mystischer Leib, dessen Haupt Christus ist, dessen Glieder die Gläubigen sind und dessen Seele der Heilige Geist ist. Leo XIII. (Satis Cognitum) und Pius XII. (Mystici Corporis), aber auch Benedikt XVI. (Angelus vom 31. Mai 2009) haben den Heiligen Geist als „Seele der Kirche“ bezeichnet. Es gibt eine Gegenwart des Heiligen Geistes in jeder Seele, die sich im Stand der Gnade befindet, aber es gibt auch eine unerschütterliche Gegenwart im ganzen Leib der Kirche als Geist der Wahrheit und der Weisheit bis zum Ende der Zeiten.

Das menschliche und sichtbare Element der Kirche zu leugnen, bedeutet, in den Protestantismus zu fallen, aber seinen göttlichen und unsichtbaren Aspekt zu leugnen, bedeutet, die Kirche mit irgendeiner menschlichen Gesellschaft gleichzusetzen. Eines dieser beiden Elemente, das Menschliche oder das Göttliche, aus der Kirche zu entfernen, bedeutet, sie zu zerstören.

Wer die Wirkung des Heiligen Geistes auf die Kirche ignoriert, wird niemals in der Lage sein, ihre Wirklichkeit zu verstehen. Wir hören zum Beispiel oft, daß die Päpste vom Heiligen Geist unterstützt werden, und das ist wahr. Aber alle Christen werden auf unterschiedliche Weise vom Heiligen Geist unterstützt. Mit der Taufe empfangen sie die Gabe des Heiligen Geistes, der der Geist Christi ist.

Der Heilige Geist unterstützt nicht nur die Führer der Kirche, sondern jeden Getauften. Der Letzte der Amazonas-Indio, der die Taufe empfängt, ist in die Kirche Christi eingegliedert und wird vom Heiligen Geist unterstützt. Aus diesem Grund können wir jene nicht verstehen, die wie Msgr. Erwin Kräutler, emeritierter Bischof von Xingu in Brasilien, sich rühmt, nie einen Indio getauft zu haben.

Das Sakrament der Firmung vervollkommnet die Taufe und macht aus dem Christen einen echten Miles Christi (Soldat Christi), wie man früher sagte: Ein Sohn der streitenden Kirche, der mutig gegen das Fleisch, den Teufel und den Geist der Welt kämpft. Mit Taufe und Firmung erhält der Christ auch ein übernatürliches Licht, das Theologen Sensus communis vel catholicus oder Sensus fidei nennen, d.h., die Fähigkeit, noch vor der theologischen Begründung durch übernatürlichen Instinkt an den Wahrheiten des Glaubens festzuhalten. Der heilige Thomas lehrt, daß die Weltkirche vom Heiligen Geist regiert wird, der, wie Jesus Christus verheißen hat, „sie die ganze Wahrheit lehren wird“ (Joh 16,13). Die übernatürliche Fähigkeit, die der Gläubige besitzt, in die geoffenbarte Wahrheit einzudringen und in seinem Leben anzuwenden, kommt vom Heiligen Geist.

2014 veröffentlichte die Internationale Theologische Kommission unter dem Vorsitz von Kardinal Gerhard Ludwig Müller, dem damaligen Präfekten der Kongregation für die Glaubenslehre, eine Studie mit dem Titel Der Sensus fidei im Leben der Kirche, in der erklärt wird, daß der Sensus fidei kein reflektiertes Wissen über die Glaubensgeheimnisse ist, wie das theologische, sondern eine spontane Intuition, mit der der Gläubige am wahren Glauben festhält oder ablehnt, was diesem widerspricht. Der Glaube der Gläubigen erfährt wie die Lehre der Hirten den Einfluß des Heiligen Geistes, und die Gläubigen tragen durch den christlichen Sinn und das Glaubensbekenntnis dazu bei, die christliche Wahrheit darzulegen, zu bekunden und zu bezeugen.

Jeder getaufte Gläubige verfügt über den Sensus fidei , und dieser Sensus fidei hat eine rationale Grundlage, weil das Glaubensbekenntnis von Natur aus ein Akt der verstandesmäßigen Fähigkeit ist. Heute ist der wahre Glaubensbegriff verlorengegangen, weil er auf eine Erfahrung der Gefühle reduziert ist und man vergessen hat, daß es sich um einen Akt der Vernunft handelt, der die Wahrheit zum Gegenstand hat. Der Fideismus wurde von der Kirche verurteilt, die im Ersten Vatikanischen Konzil den Einklang zwischen Glauben und Vernunft als Dogma definierte (Denz-H, Nr. 3017).

Alles, was irrational und widersprüchlich erscheint, widerspricht dem wahren Glauben. Daher gilt: Wenn der Sensus fidei einen Kontrast zwischen Äußerungen kirchlicher Autoritäten und der Tradition der Kirche ausmacht, muß der Gläubige auf den guten Einsatz der Logik zurückgreifen, die durch die Gnade erleuchtet wird. In diesen Fällen muß der Gläubige jede Zweideutigkeit und Verfälschung der Wahrheit ablehnen und sich dabei auf die unveränderliche Tradition der Kirche stützen, die dem Lehramt nicht widerspricht.

Die Theologische Kommission des Vatikans hat bekräftigt, daß „einzelne Gläubige die Zustimmung zu einer Lehre ihrer rechtmäßigen Hirten verweigern können, wenn sie in dieser Lehre die Stimme Christi, des Guten Hirten, nicht erkennen“. Aus diesem Grund kann der Sensus fidei die Gläubigen in einigen Fällen dazu drängen, ihre Zustimmung zu einigen kirchlichen Dokumenten zu verweigern und sich gegenüber den obersten Autoritäten einer Situation des Widerstands oder des offensichtlichen Ungehorsams aussetzen. Der Ungehorsam ist nur scheinbar, weil in diesen Fällen des legitimen Widerstands gilt das Prinzip des Evangeliums, nach dem man Gott und nicht den Menschen gehorchen muß (Apg 5, 29).

Angesichts eines Vorschlags, der dem Glauben oder der Moral widerspricht, haben wir die moralische Pflicht, unserem Gewissen zu folgen, das sich ihm widersetzt, weil, wie der heilige Kardinal Newman sagt, „das Gewissen der ursprüngliche Stellvertreter Christi ist“.

Heutzutage werden jene, die sich ihrem Gewissen folgend Worten oder Taten der kirchlichen Autorität widersetzen, die von der Tradition der Kirche abweichen, manchmal beschuldigt, „Feinde des Papstes“ oder sogar „schismatisch“ zu sein. Aber die Worte müssen abgewogen werden. Für einen Katholiken ist die schwerwiegendste Schuld die Ablehnung der Lehre Christi oder die Trennung von der Kirche Christi. Im ersten Fall ist man ein Häretiker, im zweiten Fall ein Schismatiker.

Wir sind keine Ketzer, weil uns die Häresie abstößt: Wir glauben an die Lehre Christi, wie sie immer und überall gelehrt wurde.

Wir sind keine Schismatiker, weil das Schisma uns abstößt: Wir glauben fest an das Papsttum, das heute von Papst Franziskus vertreten wird und dessen höchste Autorität wir anerkennen. Aber wenn Papst Franziskus oder irgendein anderer Papst Worte ausspricht oder Taten setzt, die von der Lehre und den Gebräuchen der Kirche abzuweichen scheinen, dann haben wir das Recht, uns von diesen Worten und Taten zu distanzieren. Das ist keine Trennung im rechtlichen Sinn, sondern eine moralische Trennung, nicht von Petrusamt, das der Kirche dient, sondern vom schlechten Dienst, den diejenigen, die dieses Petrusamt ausüben, der Kirche leisten.

Wir erkennen den Primat der päpstlichen Jurisdiktion über alle Bischöfe der Welt an, aber wir leiden, wenn wir sehen, daß der Papst im Namen der Synodalität die Forderungen von Bischofskonferenzen unterstützt, die den Anspruch erheben, ihm einen häretischen oder häretisierenden synodalen Weg zu weisen.

Wir erkennen das höchste Charisma an, das die Kirche dem Papst zuschreibt, das der Unfehlbarkeit, und wir möchten, daß der Papst es in seiner ganzen Weite ausübt, um Wahrheiten zu definieren und Irrtümer zu verurteilen. Aber wir leiden, wenn der Papst auf dieses Charisma verzichtet, um sich in Interviews, Briefen und sogar Telefonaten auf extravagante Weise zu äußern.

Wir knien vor dem Papst nieder, weil wir in ihm den Stellvertreter Christi erkennen, aber wir leiden, wenn er nicht vor dem Allerheiligsten kniet, das Christus selbst in Leib, Blut, Seele und Gottheit ist.

Wir leiden nicht nur, wir sind auch empört, wenn wir heidnische Zeremonien sehen, die in Gegenwart des Heiligen Vaters in den Vatikanischen Gärten stattfinden. Es ist dieselne Empörung, die wir empfanden, als wir den Petersdom entweiht sahen, durch die Bilder, die am 8. Dezember 2015 auf seine Fassade projiziert wurden.

Sie werfen uns vor, Feinde von Papst Franziskus zu sein, aber diese Anschuldigung ist unsinnig. Wir sind weder Feinde noch Freunde von Papst Franziskus, aber wir wollen Freunde der Wahrheit und des Guten, Feinde des Irrtums und des Bösen, Freunde der Freunde der Kirche und Feinde der Feinde der Kirche sein.

Sie werfen uns vor, die Einheit der Kirche brechen zu wollen, aber ohne Wahrheit kann es keine Einheit geben. Die Kirche ist eine, weil sie einzigartig ist nach dem Ebenbild Christi, das gestern, heute und Ewigkeit gleich ist. Im gleich muß die Natur der Kirche bis zum Ende der Welt gleich bleiben, denn der heilige Paulus sagt: „Es gibt nur einen Herrn, einen Glauben, eine Taufe, einen Gott und einen Vater aller“ (Eph 4,5–6).

Ich spreche als Laie im Namen vieler Laien. Die Laien sind nicht befugt, irgendwem die Lehre der Kirche zu lehren, weil sie nicht der lehrenden Kirche angehören. Aber sie haben das Recht und die Pflicht, die sie laut Kirchenrecht haben, den Glauben, den sie mit ihrer Taufe empfangen haben, zu bewahren, weiterzugeben und zu verteidigen.

Als einfacher Laie, geistig verbunden mit den Nachfolgern der hier anwesenden Apostel, glaube ich sagen zu können: Heute sind wir die Stimme der Tradition, die den Papst um Gehör bittet. Eine Stimme, unsere Stimme, die eine Lehre weitergibt, die von weither dringt und den Papst um nicht weniger Aufmerksamkeit bittet, wie er sie der sogenannten „Weisheit der Ahnen“ der indigenen Völker schenkt. Auch wir sind das Echo der Weisheit der Ahnen, einer alten Weisheit, die auf Jesus Christus, die fleischgewordene Weisheit, zurückgeht.

Eine Weisheit, schreibt der heilige Alois Maria Grignion von Montfort in seinem erleuchteten Buch L’amour de la sagesse eternelle (Die Liebe der ewigen Weisheit) das mit folgenden Worten zusammengefaßt wird: Verbum caro factum est:

„Das Wort wurde Fleisch, die ewige Weisheit ist fleischgeworden, Gott ist Mensch geworden, ohne aufzuhören, Gott zu sein. Dieser Mensch-Gott heißt Jesus Christus, das heißt Erlöser.“

Wie aktuell sind diese Worte des großen französischen Heiligen!

Wir schauen mit großer Dankbarkeit auf jene Männer der Kirche wie Kardinal Burke und Msgr. Schneider, die mit ihrer Stimme Zeugen dieser fleischgewordenen Weisheit sind. Immer wenn sie die Stille durchbrechen, wächst unsere Dankbarkeit für sie und unsere übernatürliche Hoffnung, daß andere Kardinäle und andere Bischöfe sich ihnen bald anschließen. Und das Gesprächsbuch mit Msgr. Schneider ist eine wertvolle Hilfe, um die Hoffnung aufrechtzuerhalten, aber auch in diesen schwierigen Stunden das Gleichgewicht zu halten.

Bischof Schneider zitiert in seinem Buch einen schönen Satz des heiligen Hilarius, dem Athanasius des Westens:

„Die Besonderheit der Kirche besteht darin, daß sie triumphiert, wenn sie eine Niederlage erlebt, daß sie besser verstanden wird, wenn sie angegriffen wird, daß sie wiederaufsteht, wenn ihre untreuen Glieder sie im Stich lassen.“

Und wir könnten hinzufügen, daß sie gewinnt, wenn ihre treuen Glieder für sie kämpfen.

Vielen Dank, Kardinal Burke, vielen Dank, Msgr. Schneider, und danke auch an Diane Montagna, die mit diesem Buch Msgr. Schneider eine Stimme gegeben hat.

*Roberto de Mattei, Historiker, Vater von fünf Kindern, Professor für Neuere Geschichte und Geschichte des Christentums an der Europäischen Universität Rom, Vorsitzender der Stiftung Lepanto, Autor zahlreicher Bücher, zuletzt in deutscher Übersetzung: Verteidigung der Tradition: Die unüberwindbare Wahrheit Christi, mit einem Vorwort von Martin Mosebach, Altötting 2017.

Bücher von Prof. Roberto de Mattei in deutscher Sprache können Sie bei unserer Partnerbuchhandlung beziehen.

https://katholisches.info/2019/10/16/chr...sius-schneider/

Übersetzung: Giuseppe Nardi
Bild: Corrispondenza Romana



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Christus vincit – Rede von Prof. de Mattei zur Vorstellung des neuen Buches von Msgr. Athanasius Schneider" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz