Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...
  • Warum sprecht Ihr immer nur von Luther, Luther. Luther.... warm sprecht Ihr nicht von Fatima...das sind 2017 genauch 100 Jahre - Jubiläum. Warum sprecht Ihr nicht, besonders in dieser schlimmen Weltlage, auch von Fatima und was die Gottesmutter von uns verlangt. Zur Umkehr, zur Buße, und ermuntern zum Rosenkranzgebet...Es kommen so viele Seelen in die Hölle, ja das sagte sie selbst, hauptsächlic...
    von esther10 in Kardinal Reinhard Marx erhofft...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 10.02.2018 00:23




Ein Interview mit Professor Peter Kwasniewski über die Bedeutung der traditionellen Messe
04.02.18 12:00 UHR von RORATE CÆLI

Katholische kroatische Seite Bitnr soeben einen wesentlichen Interview mit unserem Mitarbeiter, Dr. Peter Kwasniewski, auf der Entdeckung der alten Messe, progressive Liturgikern, die häufigsten Einwände, Haltung ad orientem, die opcionitis, die archaeologism und andere Themen Das Interview wurde letzten Juli in Nursia (Umbrien, Italien) aufgezeichnet und dann vom Interviewer transkribiert und ins Kroatische übersetzt (was den umgangssprachlichen Ton erklärt, der manchmal auftaucht). Seine Geschichte ist die von vielen von uns, weil sie zeigt, wie die Entdeckung der traditionellen Messe uns für immer verändert hat und wie die Dinge danach gegeben wurden.

Die Übersetzung ins Englische wurde Rorate Coeli angeboten . Die Fotos sind diejenigen, die auf der kroatischen Seite erscheinen.

***

Interview mit Prof. Peter Kwasniewski

Bevor Sie heute mit den Fragen beginnen, Dr. Kwasniewski, erzählen Sie den Lesern bitte etwas über sich. Wo hast du studiert und wo unterrichtest du?

Ich wurde in Chicago, Illinois, geboren und wuchs in New Jersey auf, wo ich eine katholische Grundschule besuchte und dann ein von Benediktinern geleitetes Gymnasium für Kinder besuchte. Während dieser Zeit sang ich im Chor mehrerer Gemeinden und Schulen und begann Musik zu studieren. Dann ging ich zum Thomas Aquinas College in Kalifornien, um einen Bachelor- Abschluss zu machen) in den Geisteswissenschaften und später an der Katholischen Universität von Amerika für die MA und PhD-Abschlüsse in Philosophie, mit besonderem Schwerpunkt auf Aristoteles und Thomas von Aquin. Das Internationale Theologische Institut für Spiele in Österreich hat mich damals, in der Zeit von Kardinal Schönborn, eingestellt und dort fast 8 Jahre lang Philosophie und Theologie gelehrt. Ich kehrte in die Vereinigten Staaten zurück, um an der Gründung einer neuen liberalen Kunstschule mitzuwirken, die von der Bewegung der "großen Bücher" inspiriert war. [Anmerkung des Herausgebers: Sehen Sie hier, was wir über diese Bewegung und ihre Verabschiedung durch John Senior gesagt haben ], genannt Wyoming Catholic College. Während des letzten Jahrzehnts habe ich Kurse in Philosophie, Theologie, Kunstgeschichte und Musik gegeben. Die lohnendste Tätigkeit für mich ist es, den Hochschulchor und die "Scholas" in der Liturgie zu leiten .

Wie hast du die traditionelle Messe getroffen? Woher kam dein Interesse an ihr?

Die Dinge passierten allmählich, da ich nicht mit dieser Messe aufgewachsen bin. Ich wurde 1971 geboren, also habe ich nie daran teilgenommen. Ich wusste nicht einmal, dass es existiert, wie es vielen meiner Generation und anderen jüngeren passiert. Wir sind diejenigen, die Benedikt XVI in seinem Brief an die Bischöfe 7 Juli genannt, 2007, als er sagte: „es wurde gedacht, zunächst, dass die Interessenten in der alten Liturgie mit älteren Generationen verschwinden würde, während es hat sich nun gezeigt, dass junge Menschen auf diese Weise eine Begegnung mit dem für sie besonders geeigneten Geheimnis der Eucharistie entdeckt haben. " Das ist mir passiert. Ich entdeckte am Ende der Highschool, als ich zwischen 17 und 18 Jahre alt war, dass es etwas gab, das traditionelle Liturgie auf Lateinisch heißt. Da es in der Region, in der ich lebte, keinen gab, Mein Wissen über sie war theoretisch. Zu dieser Zeit interessierte ich mich mehr für den Glauben, und ich begann, es sorgfältig zu studieren und zu versuchen, es vollständiger zu leben. Also, als ich die Gelegenheit bekam in der College begann, regelmäßig die traditionelle Liturgie zu besuchen, begann sie in den Fakten zu mir zu sprechen.

Was hat dich beeindruckt, als du anfingst, es zu besuchen?

Ich spürte, dass es einen tiefen Sinn für das Geheimnis der Messe gab, für die Ehrfurcht, die wir ihr schuldig waren. Und ich war wirklich beeindruckt von der Ernsthaftigkeit der Liturgie. Natürlich wissen wir, dass eine Messe mit der richtigen Absicht gefeiert und richtige Sache ist, eine gültige Masse, aber in vielen Liturgien hatte er in meinem Leben besucht, der Eindruck, dass die Menschen wirklich nicht ernst zu nehmen, was hatte sie haben es getan. Und als ich anfing, zu der alten Messe zu gehen, schien es mir, dass es eine absolute Konzentration auf Gott und unseren Herrn Jesus Christus gab. Das war etwas, das mich angezogen und mich motiviert, weil es mir „gemacht denken, was, wenn wir wirklich glauben, was wir sagen, dass wir in der Messe glauben und die Eucharistie, warum sollten wir behandeln sie immer mit dieser tiefen Anbetung und Verehrung und Hingabe und Sorgfalt und Ernsthaftigkeit ? Welche Gründe würde es geben, es nicht zu tun? "

Dies begann für mich eine mehrjährige Reise, an deren Ende ich mich, wann immer ich konnte, in die traditionelle Liturgie begab und nur dann zu der neuen ging, wenn ich es tun musste oder wenn ich mich positiv beeinflussen konnte in der Art, wie es gefeiert wurde, in der Regel durch die Leitung der geistlichen Musik, Prof. Dr. Peter Kwasniewski

Die gemeinsame liturgische Erzählung einiger Professoren ist, dass vor dem Zweiten Vatikanischen Konzil die Zeiten schlecht waren: Die Liturgie war distanziert, unverständlich für die Gläubigen, beinahe wie ein magisches Ritual: Der Priester vollzog seinen Akt der Magie und die Gläubigen waren Beobachter passiv, wie in einem Theaterstück oder einer Oper. Im Grunde betete die Großmutter den Rosenkranz und darin bestand ihre ganze Teilnahme. Dann kam der Rat und seine Reformen, die die nutzlosen Wiederholungen und all die mittelalterlichen Unreinheiten und Verunreinigungen, die sich in die ursprüngliche und reine Liturgie der Urkirche eingeschlichen hatten, hinwegfegten. Das Zweite Vatikanische Konzil bestand darauf, die Messe als verständlich zu betrachten und die Altäre der Öffentlichkeit zu vermitteln, damit sie verstehen konnten, was vor sich ging und aktiv daran teilnahmen. Wir leben jetzt in den guten neuen Zeiten. Aber Sie halten sich nicht an diese Erzählung, oder?

Nein, und Sie haben übrigens eine Reihe von verschiedenen Themen berührt, deshalb bitte ich Sie, mir zu erlauben, einige von ihnen anzusprechen.

Das erste und grundlegendste ist, dass wir das Geheimnis der heiligen Liturgie niemals verstehen werden, wir werden es nie verstehen, weil es von Gott und für Gott ist. Der heilige Augustinus sagt: "Wenn du verstehst, ist es nicht von Gott." Es ist offensichtlich, dass wir eine Vorstellung davon haben wollen, was wir tun, woran wir beteiligt sind. aber die Idee, es den Menschen völlig verständlich zu machen, führt zu einer gewissen Erniedrigung der Liturgie, in der die Gebete plötzlich auf die Alltagssprache zurückgreifen und das Geheimnis verdunstet, das heißt die Idee, an der wir teilnehmen ein bedeutungsvolles Opfer, das über die Zeit hinausgeht, kosmisch, wichtiger als alles, was wir tun, geheimnisvoller als alles, was wir tun, etwas, das wirklich transzendent ist, das sollte uns sprachlos machen, voller Benommenheit.

Die Idee, dass man alles wie ein Paket verpacken und es Leuten geben kann, die sagen: "Das war's. Da hast du es. Wir haben unsere Aufgabe erfüllt ", widerspricht das Wesen der Liturgie zutiefst. Deshalb, wenn wir die Geschichte der Liturgie jederzeit sehen und überall sehen wir, dass es immer die Liturgie gehört, die ihre Feierlichkeit betonen, seine Heiligkeit, seine Besonderheit ist, dass etwas, das getrennt von Verlauf des täglichen Lebens.

Die byzantinische Liturgie ist damit überschwemmt. Und obwohl die byzantinische Liturgie wird in der Sprache des Volkes gefeiert, hat seine Ikonostase in ihm eine Reihe von Dingen, die für den Klerus vorbehalten sind, gibt es viele Gebete sagten ruhig, es gibt alle Arten von Zeichen der Verehrung und Ehrfurcht, dass wir sie weisen darauf hin, dass wir nicht auf dem Marktplatz sind, dass dies kein Ort ist, um Geschäfte zu machen, dass es kein Klassenzimmer ist: wir sind in einer besonderen, heiligen Zeit. Und die Liturgie muss Elemente haben, die all das uns übermitteln. Einer von ihnen, für uns im Westen, war Latein. Ja, es gab eine Zeit, als die Leute Latein sprachen, aber sie sprachen nicht das Latein der Liturgie, das ist ein sehr formales Latein, erhaben, poliert, elegant, eloquent, poetisch. Und im Laufe der Zeit Latein wurde zu einer Art Kennzeichen der Besonderheit der Liturgie: "Dies ist der einzige Ort, an dem diese Gebete so ausgesprochen werden". Und nach und nach verwandelte es sich in eine Art von Sakrament, wie das Weihwasser oder der Rosenkranz, und wurde etwas, das uns dem Heiligen näher brachte, obwohl das Latein an sich nichts anderes ist eine Sprache Aber das Latein der Liturgie wurde zu einem heiligen Vehikel, das uns mit dem Göttlichen verband.

Ich möchte auch in diesem Zusammenhang sagen, dass die Liturgiker der 1950er, 1960er und 1970er Jahre oft eine gewisse Verachtung für das Volk begangen haben, in dem Sinne, dass sie ihn so bezeichneten, als sei er unfähig zu verstehen, einfach ignorant. Analphabeten, wenig poliert, eine Katastrophe ... Andererseits mussten wir, die intelligenten, sachkundigen Liturgiker, ihn wieder ausbilden und ihm zeigen, was es wirklich bedeutete, Christen zu sein. Es war eine unglaubliche Arroganz. Der katholische Glaube blühte jahrhundertelang unter Menschen, die "die Liturgie nicht verstanden". Blüht es jetzt vielleicht mit allen Ratschlägen der Experten? Ich denke nicht. Man kann nicht nur die liturgische Reform beschuldigen, aber sicherlich hat das, was damals vorhergesagt wurde, nicht stattgefunden, aber das Gegenteil ist eingetreten. Jetzt,

Der Katechismus der Katholischen Kirche zitiert die Heilung von Ars. Es gibt eine berühmte Geschichte über die Heilung von Ars, die eines Tages einen Mann in seiner Kirche fand, der einfach lange Zeit dort saß, bis die Cura ihn eines Tages fragte: "Was machst du?" Und der Mann antwortete: "Ich sehe ihn an, und er sieht mich an." Der Katechismus zitiert dies als ein Beispiel des kontemplativen Gebets, das die Essenz des Gebets ist. Dies ist die Art von Gebet, die die Menschen in der alten Liturgie fanden, und das war es, was die Großmutter die meiste Zeit tat, nicht nur unbewusst die Perlen des Rosenkranzes zu überprüfen.

Es scheint mir, dass wir die tiefe Frömmigkeit, die die Menschen durch die Liturgie genährt haben, wiedererlangen oder erkennen müssen. Es gibt noch einige andere Dinge, die du erwähnt hast: Willst du, dass ich mich einzeln auf sie beziehe?

Ich werde nur einige typische Einwände erwähnen, die Sie hören, also können Sie sie beantworten. Eine davon ist mehr oder weniger das: Das Zweite Vatikanische Konzil hat eine aktivere Beteiligung gefordert. Aber du kannst nicht teilnehmen, wenn du nicht die Gebete und Lesungen verstehst und was gerade geschieht. Wir brauchen daher eine volkstümliche Liturgie.

Einverstanden [das ist, was gesagt wird]. Ich kann jetzt genauer darauf eingehen. Das Zweite Vatikanische Konzil definiert "aktive Teilhabe" grundsätzlich als die Durchdringung der Intelligenz und des Herzens mit dem, was stattfindet. Das erste, was aktive Teilnahme voraussetzt, ist, dass man versteht, was die Messe ist, was die Liturgie ist, das heißt, das heilige Opfer des Kreuzes, und dass die Teilnahme an der erlösenden Passion des Herrn ist in allen Mysterien seines Lebens. Also, wenn man das nicht versteht, wenn die Liturgie dieses tiefe Verständnis im Verstand und im Herzen nicht nährt, ist es egal, wie oft man aufsteht oder fühlt oder kniet oder spricht oder singt, oder applaudieren. Es ist egal, was im Ausland aktiv gemacht wird,

Ich denke, es ist wahr, dass es Zeiten und Orte, wo Menschen in der Liturgie mehr beteiligt gewesen sein könnte, haben ein besseres Verständnis der Sätze hatte er die Lieder gesungen haben könnte als Pius X gefragt -und sie fragte Pius XI, Pius XII und viele andere Kartoffeln - und wie es an vielen Orten geschah; das heißt, dass ein Ort zur äußeren Teilnahme gehört, aber nicht dem wichtigsten Platz entspricht. Was wir erlebt haben, ist der Übergang von einer katholischen Welt, in der Partizipation real war, aber hauptsächlich still und innerlich, zu einer Welt, in der Partizipation äußerlich und verbal ist, aber nicht sehr innerlich und ohne viel Verständnis oder ohne das Erleben der Geist der Liturgie, wie Guardini oder Ratzinger es nennen. Es ist klar, dass wir sowohl intern als auch extern teilnehmen müssen, und dass beide eine aktive Teilnahme darstellen. Es besteht eine echte Gefahr im vereinfachten Verständnis von "aktiv".

Manchmal heißt es, dass eine bessere Übersetzung des Ausdrucks "aktive Teilhabe" "echte Teilhabe" wäre, da das lateinische Wort "actuosa" real bedeutet, keine Aktivität in dem Sinne, dass "ich diese Dinge mache".

Ja, ich denke, das ist wahr: "aktiv teilnehmen" heißt, sich mit allen Kräften zu engagieren.

Lassen Sie uns folgendes analysieren: Die ursprüngliche Sprache des römischen Ritus war Griechisch, und sie wurde nur ins Lateinische übersetzt, als die Menschen aufhörten, die griechische Sprache zu verstehen. Also die Reformer, was sie getan haben, ist im Grunde das Gleiche. Sie machten die Liturgie wegen der pastoralen Sorge verständlich oder zumindest für die Menschen zugänglicher. Warum sollten wir etwas wollen, das die meisten Menschen nicht verstehen?

Interessante Frage. Die Urkirche betete auf Griechisch. Dies war nicht unbedingt die Sprache der ganzen Welt, aber es war eine weit verbreitete Sprache, und es war die Sprache der Intelligenz , so dass in dieser Sprache die Liturgie auf formelle Weise gefeiert werden konnte. Und es scheint, dass die Kirche, die immer zutiefst konservativ handelt, lange gezögert hat, bevor sie den Wechsel vom Griechischen zum Lateinischen vollzogen hat. Ich meine die Kirche von Rom, die Kirche des Westens, um es so auszudrücken. Und als die Änderung gemacht wurde, war die Art des Lateinischen, in das die Liturgie übersetzt wurde, wie ich gerade sagte, eine edle und erhabene Version der lateinischen Sprache. Es war nicht das Latein der Straße, es war nicht die Umgangssprache im Sinne der Alltagssprache.

Das Interessante an all dem ist, dass die Kirche, nachdem sie diese Veränderung vorgenommen hat, eine grundlegende Veränderung, niemals bis zum Ende des 20. Jahrhunderts ernsthaft in Frage gestellt hat. Wir müssen die Tatsache respektieren, dass sich das Tempo der Veränderungen in der liturgischen Geschichte im Laufe der Jahrhunderte verlangsamt. Es fügt einige Dinge hinzu, aber was bereits existiert, bleibt erhalten. Und als Katholiken glauben wir, dass der Heilige Geist die Entwicklung der Liturgie, der organischen Entwicklung der Liturgie, leitet. Wenn es also wirklich notwendig oder zumindest ratsam gewesen wäre, wenn die Kirche vom Lateinischen in andere Sprachen wechseln würde, hätte sie es auch viel früher ausgeführt. Die Tatsache, dass er dies auch nach anderen Sprachen nicht tat, entwickelte sich aus dem Lateinischen - besonders aus den romanischen Sprachen - und auch nicht, als die Missionare die lateinische Liturgie in die Neue Welt brachten oder zu den Stämmen Afrikas, die keine Ahnung von Latein hatten . Die Tatsache, dass die Kirche fest an diesem lateinischen liturgischen Erbe festhielt, bedeutete, dass es für sie zu etwas mehr als einer praktischen Konvention geworden war: Es war etwas Heiliges, Kostbares, etwas äußerst Wertvolles, das keine reine äußere Sache war. Es war nicht wie die Farbe der Augen oder Haare einer Person oder der Stil ihrer Kleidung.

Hier ist ein guter Vergleich: Die liturgischen Gewänder entwickelten sich in wenigen Jahrhunderten ein wenig. Wie bekannt ist, sind die Verzierungen der Liturgie Adaptationen der alten römischen Kleidung, der gewöhnlichen römischen Kleidung. Aber nach einem bestimmten Moment hörte die Entwicklung der liturgischen Kleidung auf. Unterdessen entwickelte sich das säkulare Kleid weiter und es gab Hunderte verschiedener Kleidungsstile; aber das liturgische Gewand entwickelte sich kaum. Es gibt mehrere verschiedene Arten, verschiedene Schnitte, verschiedene Stile, aber alle sind im Grunde die gleichen: Es gibt immer die Morgendämmerung, und die Kasel und der Amito und das Handstück, obwohl sie in verschiedenen Formen und Farben gegeben sind. So gab es in der Geschichte der Liturgie zu Beginn eine größere Entwicklung und später weniger Entwicklung. Das ist für mich

Ich finde es merkwürdig, dass wir nie irgendwelche ernsthaften Beschwerden von jemandem über Latein hatten, außer von den Experten. Der Experte, der selbst so titulierte, bestand darauf, dass "Oh, nein, wir müssen das für das gemeine Volk ändern". Aber das gemeine Volk ging nicht herum und schrie oder unterschrieb Petitionen oder marschierte mit Plakaten, auf denen stand: "Wir brauchen Liturgie auf Italienisch oder Kastilisch oder Französisch oder Deutsch." Die Leute mochten die Tatsache, dass es immer das Gleiche war und dass sie sich, wo auch immer sie waren, immer in derselben Liturgie befanden.

Vielleicht wäre ein relevanter Punkt hier, dass die eigene konstitutionelle Konstitution über die Liturgiereform, Sacrosanctum Concilium, besagt, dass Latein bewahrt und nicht abgeschafft werden sollte.

Genau Er sagt, dass die Grenzen der Volkssprache erweitert werden könnten, seine Verwendung könnte erweitert werden, aber dann sagt er, dass dies nur Sinn machen würde im Falle der Teile der Messe, die sich Tag für Tag verändern.

Ein anderer Weg, Ihre Frage anzugehen, ist folgender: Die Liturgie der Kirche ist größtenteils stabil, wiederholt sich. Es braucht nicht mehr, als das Kyrie oder das Gloria ein paar Mal zu hören, um zu verstehen, was gesagt wird. Ich weiß aus Erfahrung, dass meine Kinder und die vieler anderer Familien in den Gemeinschaften, in denen ich gelebt habe, die lateinischen Gebete der Liturgie, die wiederholt werden, singen und ohne Schwierigkeit rezitieren und verstehen können.

Das bringt uns zurück zu dieser Verachtung für die Intelligenz gewöhnlicher Katholiken. Die Liturgie der Messe kann in ein paar Seiten gedruckt werden, es ist kein langer Text. Und abgesehen davon haben wir übrigens die Tatsache, dass im Laufe der Zeit der Analphabetismus abnimmt und ein Aspekt der Liturgischen Bewegung in ihrer gesündesten Phase die Einführung des Volkes in die Gebete der Liturgie war durch gedruckte individuelle Messbücher. In der Mitte des zwanzigsten Jahrhunderts konnte jeder, der lesen konnte, die Liturgie von Anfang bis Ende auf den Kopf stellen, ohne ihm Schritt für Schritt folgen zu müssen, obwohl er es tun konnte, und oft tat er genau das. In Wirklichkeit geht es darum, die Menschen über die von ihnen ererbten Reichtümer aufzuklären und nicht alles zu ändern, vorausgesetzt, dass die Menschen keine Bildung haben und niemals haben werden.

Denken Sie, dass der Exodus der Gläubigen Mitte der 1960er und 1970er Jahre mit der Liturgiereform zu tun hatte?

Ich denke, dass es eine Reihe von kulturellen Gründen war, aber es besteht kein Zweifel, dass die Anzahl, Größe und das rasche Tempo des Wandels eine große Rolle in Desorientierung und Enttäuschung und Verlust des Erbes erlebt own gespielt von Katholiken in Zweifeln arbeiten seine eigene Kirche. Es war, als ob der Klerus plötzlich eine neue Religion mit neuen "Werten" und neuen "Prioritäten" durchsetzte. Einige passten sich bereitwillig an, andere widerwillig, und es waren zu viele, die durch die offenen Türen gingen, um nie zurückzukehren. Bill Buckley, ein berühmter amerikanischer politischer Journalist, sagte er glauben wollte, dass Änderungen an der Hierarchie von oben fallen gelassen waren, irgendwie, gut für die Menschen, fügte aber hinzu, dass dies der anspruchsvollste Akt des Glaubens, die niemals war Ich hatte darum gebeten, dessen Früchte er nie sehen konnte. Man könnte hier von einer umgekehrten Transsubstantiation sprechen: Wir hatten den lebendigen Körper der katholischen Tradition, mit all ihrer Schönheit und ihrem Adel, und jetzt verwandelte die Kirche sie wieder in gewöhnliches Brot. Aber was wir in unserem Herzen wünschen, ist der lebende Körper. Die Welt ist voller Brot und gibt es großzügig denen, die ihren Interessen dienen. Die Kirche soll uns geben, was die Welt nicht kann. Am Ende mache ich einfach Variationen über die nüchterne Phrase von Ratzinger: "Die Krise in der Kirche ist zu einem großen Teil durch die Krise in der Liturgie verursacht worden". Aber was wir in unserem Herzen wünschen, ist der lebende Körper. Die Welt ist voller Brot und gibt es großzügig denen, die ihren Interessen dienen. Die Kirche soll uns geben, was die Welt nicht kann. Am Ende mache ich einfach Variationen über die nüchterne Phrase von Ratzinger: "Die Krise in der Kirche ist zu einem großen Teil durch die Krise in der Liturgie verursacht worden". Aber was wir in unserem Herzen wünschen, ist der lebende Körper. Die Welt ist voller Brot und gibt es großzügig denen, die ihren Interessen dienen. Die Kirche soll uns geben, was die Welt nicht kann. Am Ende mache ich einfach Variationen über die nüchterne Phrase von Ratzinger: "Die Krise in der Kirche ist zu einem großen Teil durch die Krise in der Liturgie verursacht worden".

Kardinal Sarah hat etwas Ähnliches über den umstrittenen Punkt der liturgischen Orientierung gesagt. Eines der Argumente für "versus populum" ist, dass die Laien sich dem Opfer der Messe anschließen müssen, aber die Laien haben neben dem priesterlichen Amtspriestertum auch einen echten und priesterlichen Charakter. Aus diesem Grund haben die Laien das Recht zu sehen, was auf dem Altar passiert, und das bedeutet, dass "gegen Populum" die beste Alternative ist.

Wenn Sie mir erlauben, denke ich, dass dieses Argument sehr schwach ist. Die Gläubigen haben kein "Recht" zu sehen, was auf dem Altar geschieht, denn in gewissem Sinne gibt es nichts zu sehen. Das Wunder der Transsubstantiation nicht gesehen wird und, wie jemand sagte, wenn der Priester verschoben und gedreht wird, und wenn die Menschen begannen zu sehen, was der Priester tun hatte, plötzlich erkannte man, dass es Es war schließlich eine große Sache. Eigentlich ist die Messe auf unseren Glauben gerichtet, nicht auf unsere Sicht. Dies ist keine Show zu schauen, wie es dort eine Kochdemonstration stattfinden könnte später, wenn es ein wenig Würze oder Kräuter bekommt, und Sie lernen, wie sie sich mischen. Nein, du wirst niemals in der Lage sein, diese Dinge zu tun, wenn du kein Priester bist, also musst du sie nicht "sehen".

Die Quintessenz hier ist, dass, wenn der Priester nach Osten schaut, er in die gleiche Richtung wie die Stadt schaut. Oder die Leute sehen in die gleiche Richtung wie der Priester. Und es ist klar, dass jeder das Opfer darbringt: der Priester in seiner eigenen priesterlichen Form und das Volk in seiner Taufform mit seinem Taufpriestertum. Alle kommen zusammen, um dem Osten Opfer darzubringen, und die Schrift sagt, dass der Osten ein Symbol für Christus ist, der kommen wird, und dass er aus dem Osten zu uns kommen wird. So ist dieses eschatologische Zeichen das Zeichen unserer Sehnsucht nach dem Himmel, nach der Rückkehr Christi. Wie die Apokalypse sagt, "Maranatha", "Der Herr Jesus kommt." Diese Symbolik insgesamt macht meiner Erfahrung nach aus, dass die Menschen sich mehr in das Angebot der Messe einbezogen fühlen, nicht weniger involviert.

Wenn sich der Priester den Menschen zuwendet, entsteht plötzlich eine Dynamik, in der sich der Priester und das Volk gegenüberstehen, und der Priester wird zu jemandem, der den Menschen gegenübersteht, als ob er sie unterhalten oder ermutigen oder sie anrufen müsste Achtung und sei vorsichtig, wie dein Haar oder dein Gesicht aussieht. Plötzlich entsteht eine Dichotomie, sogar ein Antagonismus zwischen beiden Parteien, während, wenn der Priester sich umdreht, anonym wird, eine Ikone von Christus ist, und alle Menschen können, um es auf irgendeine Weise auszudrücken, aufsteigen Himmel saß in seiner Kasel. Ich glaube, dass dies genau die Erfahrung der Menschen ist, die an einer Messe teilnehmen, die ad orientem gefeiert wird .

Wenn Leute zur Messe gehen und sehen, dass der Priester sich ihr nicht zugewandt hat, mag sie es zunächst unbehaglich finden, aber es hilft ihr zu erkennen, dass sich das alles nicht um uns dreht: der Priester spricht nicht zu uns, Sprich mit Gott. Der Priester bietet Gott ein Opfer, von dem wir profitieren. Und deshalb ist es für uns sehr wichtig, dass die Messe sich uns nicht zuwendet: das ist ein grundlegender Fehler; ist das, was wir Anthropozentrismus nennen.

War es Ratzinger, der sagte, dass der Priester "den Leuten nicht den Rücken zukehrt", sondern eher handelt, sie zu führen?

Genau Jemand fragte mit guter Laune einmal: "Willst du, dass der Pilot im Flugzeug der Hütte zugewandt oder nach vorne gekehrt wird?" Jedes Mal, wenn eine Gruppe irgendwo hingeht, sollte jeder in die gleiche Richtung schauen.

Den Befürwortern der "Reform der Reform" und den Traditionalisten wird oft gesagt: "Sie bestehen auf organischer Entwicklung, und Sie widersprechen einigen Ausschüssen, um die Entscheidungen zu treffen. Aber was Trento tat, war keine organische Entwicklung, aber er tat genau dasselbe wie die Reformer, nach dem II. Vatikanischen Konzil: Er arbeitete so gut es ging, holte einige Experten und versuchte, die Liturgie der Väter wiederherzustellen. Und dann hat er den Ritus auferlegt, das Ergebnis der Arbeit der Experten. "

Dieses Argument ist schrecklich irreführend. Jeder, der die Geschichte der Liturgie studiert hat, weiß, dass die Reform, die nach dem Konzil von Trient stattfand, aus kleineren Reformen bestand, verglichen mit denen, die Mitte der 1960er Jahre stattfanden, zum Beispiel die Ordnung der Messe in dem Messbuch von Pius V., das 1570 verkündet wurde, ist es im Wesentlichen das gleiche wie das, das im 15. Jahrhundert in Rom gefunden wurde, dasselbe, das im vierzehnten Jahrhundert gefunden wurde, und so können Sie weiter rückwärts gehen.

Das Herzstück der Messe, der römische Kanon, stammt aus dem sechsten Jahrhundert und früher, obwohl seine endgültige Form bereits im sechsten Jahrhundert gegeben wurde. In der Tat sind die Veränderungen, die in der Tridentinischen Zeit, in der Zeit des Heiligen Pius V., vorgenommen wurden, so dass jeder erkennen kann, dass sie kosmetische, geringfügige Veränderungen sind. Die vielleicht größte Veränderung war die Abschaffung der meisten Sequenzen. Und es gibt diejenigen, die es heute bereuen. Aber was dieser Ausschuss dachte, war, dass von allen Teilen der Messe sie die letzte Ergänzung waren, und sie waren auch diejenigen, die am meisten auf bestimmte Regionen beschränkt waren, das heißt, sie waren Dinge, die viel in jüngerer Zeit und in Ordnung entstanden waren um besser zu erhalten, was alle bis dahin bewahrt hatten, wurde eine Vereinfachung der Sequenzen als ratsam erachtet. Sie können dem zustimmen oder nicht zustimmen,

Eine andere Sache, die beachtet werden sollte, ist, dass die Ausgabe, die von St. Pius V. des Messbuchs gemacht wurde, einige Dinge der Ordnung der Messe hinzufügte. Zum Beispiel, Gebete am Fuß des Altars, die allen Katholiken, die die alte Messe überall auf der Welt besuchen, sehr lieb sind (Psalm 42, Doppelconfiteor, Dialog, Gebete beim Altaraufstieg). Diese Elemente begannen als eine private Vorbereitung für den Priester, aber Pius V. ordnete an, dass sie in die Reihenfolge der Messe aufgenommen werden sollten. Und das war eine Bereicherung der Messe, sie änderte nichts oder beseitigte etwas: Es fügte etwas hinzu. Das ist die allgemeine Art, in der die Geschichte der Liturgie durch Addition, nicht durch Subtraktion funktioniert. In gleicher Weise wurde das letzte Evangelium mit der Liturgie verschmolzen, während es vorher eine private Andacht des Priesters war, um zu danken.

Man muss unterscheiden zwischen liturgischen Veränderungen, die darin bestehen, zu betonen oder hinzuzufügen, und liturgischen Veränderungen, die aus ungeordneten oder sogar demolierenden Handlungen bestehen.

Zum Thema Schwerpunkt, die neue Messe nicht jemand würde könnte sagen, führte viele, viele Optionen, einschließlich dem neuen Gebühren und eucharistischen Gebete für Messen mit Kindern und anderen solchen Dingen, so dass, wenn die Liturgie wird durch Addition entwickelt , hier haben wir eine Reihe neuer Möglichkeiten? Ist das nicht gut?

Nein, nein, die Möglichkeiten sind schrecklich, schrecklich, schrecklich. Es führt zu dem, was "Opcionitis" genannt wurde. In allen traditionellen Liturgien des Ostens und des Westens können wir die folgenden beobachten, von denen jeder betrachtet wird - ob der Mozarabische oder der Syrisch-Malabar, oder der Byzantinische, oder der Ambrosianische, oder der Römer, oder irgendein anderer - Sie erhalten bis zu einem bestimmten Zeitpunkt nach der (und dies früh müde geschieht, sicherlich im ersten Jahrtausend und sogar in der ersten Hälfte des ersten Jahrtausends) wir die Entwicklung von festen liturgischen Formen zu finden, so daß die Priester und Bischöfe erhalten eine bestimmte Menge von Gebeten und Texten, Gesängen und Lesungen, und diese sind diejenigen, die verwendet werden. Niemand legt eine Hand in sie, aber verewigt sie. Was auch immer in den ersten Jahrhunderten geschah - und wir haben sehr wenig und unvollständige Beweise für diese Zeit - Tatsache ist, dass es im Christentum eine innewohnende Tendenz gab, liturgische Formen zu fixieren. Und das ist keine Art von spätmittelalterlicher Korruption. Das kann man sehr früh sehen: Es ist in San Gregorio Magno zu sehen, der, wie mir scheint, 604 gestorben ist. Das ist also sehr früh. Und Gregor der Große ist derjenige, der viele Gebete so enden lässt, dass sie Adel und formale Stabilität haben.

Der Grund dafür scheint mir sehr einfach zu sein: Wenn man sich der heiligsten und feierlichsten Wirklichkeit von allen zuwendet, möchte man die edelsten und schönsten und orthodoxsten und gut geäußerten Gebete verwenden, die man kann. Und wenn sie vererbt wurden, warum sollte man glauben, dass man besser ist als ihre Vorgänger, dass man einen besseren Satz erfinden kann oder dass man spontan etwas Besseres tun könnte? In der Tat ist es jedes Mal, wenn jemand etwas im Vorhinein tun muss, peinlich, wie man es bei Hochzeitsfeiern sieht, wenn man einen Toast machen muss. Wenn Sie in solchen Fällen einen berühmten Toast auswendig lernen könnten, würden Sie wahrscheinlich am Ende viel besser tun, als wenn Sie Ihren eigenen Toast erfinden müssten. Und hier ist es ein einfacher Toast, der keine bleibende Bedeutung hat. Stattdessen

Was die moderne Wahl in der Liturgie bewirkt hat, und besonders in den ersten Worten des Priesters, der mit seinen eigenen Worten sprechen oder andere ähnliche Worte benutzen soll, hat zu vielen Banalitäten geführt die Liturgie, zu einer Pseudoliturgie der herabgesetzten Standards, zweiter Klasse. Und du weißt nie, was du finden wirst, was ein Problem ist. Es ist wie zu einem McDonalds oder einem Burger King gehen: werden wir diese Option wählen, oder die oder die andere? In diesem Sinne ist dies sehr beunruhigend für die Gläubigen, die einfach gehen wollen, um die Verwirrung und Komplexität der profanen Welt loszuwerden und sich nur so viel wie möglich auf den Herrn zu konzentrieren und dem Herrn diese Momente zu geben. Wenn man geht und Dinge sich ständig verändern, wie ein Boden, der sich bewegt, Es ist sehr schwierig, eine Beziehung des Gebets herzustellen. Das ist einfach ein sehr beunruhigender Aspekt der neuen Liturgie.

Purported die verschiedenen Optionen , die liturgisch legitim im Missale Pauls VI sind, kann man sagen Masse in einer Art und Weise ( ad orientem , nur in lateinischer Sprache, Gesang Lesungen) , das zu einem Beobachter von außen, würde es von der alten Messe nicht zu unterscheiden. Aber es kann auch ganz anders gefeiert werden, was die Unterschiede zwischen dem, was wir jetzt "die zwei Formen" nennen, hervorhebt.

Es ist wahr Martin Mosebach hat geschrieben: "Kann die neue Messe ehrfürchtig und schön gefeiert werden? Ja, aber es ist ein Problem, dass dies möglich ist. " Mit anderen Worten, es wäre notwendig, es ehrfürchtig und schön zu feiern. Dasselbe geschieht mit der alten Liturgie: Wenn die Rubriken befolgt werden, wird es so gefeiert, wie es sein sollte, richtig, wie es sein sollte. Was Mosebach sagen wollte, ist, dass mit der neuen Messe der Priester ein Heiliger sein muss. Sicherlich sollte der Priester immer heilig sein, aber mit der neuen Messe, wenn es nicht ist, kann die Liturgie eine Katastrophe werden, während wenn es ist, wird es sie fromm und ehrfürchtig feiern.

Die traditionelle Messe hingegen ist wie ein Frachtflugzeug: Es ist eine Maschine, die von Genies gebaut wurde und von Idioten bedient werden kann. Das heißt, es ist etwas bombensicher. Es kann nicht von der Persönlichkeit des Zelebranten abhängig gemacht werden.

Da wir noch wenig Zeit haben, erlauben Sie mir, Ihnen ein letztes Argument vorzulegen. Es ist allgemein bekannt, dass Benedikt XVI hat gesagt, dass das, was eine Generation als heilig betrachtet, kann nicht plötzlich als gefährlich betrachtet begonnen werden und völlig verworfen werden. Aber die neue Messe wieder viele der Dinge, die die Alte für heilig in ihrer Liturgie hatten, wie das Gebet der Gläubigen, oder der Gabenprozession (die Prozession mit dem Angebote) oder Kommunion in der Hand. Diese sollten heute nicht als gefährlich angesehen oder verworfen werden.

Das nennen die Leute Sophistik. Es gibt zwei verschiedene Ebenen, um diese Art von Argument zu beantworten. Man ist einfach zu sehen, ebenso wie Pius XII in seiner Enzyklika Mediator Dei von 1947, dass die bloße Tatsache , dass einige Dinge in der frühen Kirche praktiziert wurden und in Vergessenheit seit vielen Jahrhunderten gefallen ist , ist kein Grund, oder müssen sie zur Zeit automatisch wieder einführen. In der Tat, die Kirche vertieft sich, wächst in ihrem Verständnis der Liturgie und was sie tut. Aus diesem Grund haben wir eine liturgische Entwicklung.

In der Urkirche, wenn die Gläubigen die Kommunion in ihren Händen empfangen haben - und im Übrigen gibt es eine akademische Debatte darüber, wie verbreitet die Sitte war und sogar wie man bestimmte patristische Texte darüber interpretiert - taten sie es mit viel Ehrfurcht, sie bedeckten ihre Hände mit einem Tuch, und viele Vorsichtsmaßnahmen wurden getroffen, damit keine Krümel verloren gingen, Vorkehrungen, die heute nicht getroffen werden. So haben wir eine Nachahmung von etwas wiederbelebt, das in der alten Kirche auf eine andere Weise getan wurde. Der Grund, warum diese Praxis verschwand, war, dass die Leute zu einem bestimmten Zeitpunkt dachten: "Die Wahrheit ist, dass das nicht gut funktioniert. Ändern wir es für etwas, das besser funktioniert. " Und tatsächlich entstand ein besserer Weg, die Gemeinschaft zu verbreiten, und wir haben uns unter Berufung auf archaische Praktiken bemüht, diese konkrete Praxis wieder zu beleben, aber wir haben es nicht einmal so gemacht wie die Alten. Und inzwischen haben wir einer überlegenen Praxis, die sich weise entwickelt hat, den Rücken gekehrt.

Daher bedauere ich zu sagen, dass es eine Menge ... Täuschungen bei der Formulierung solcher Argumente gibt. Die Menschen wollen "nicht zu primitiven Praktiken zurückkehren", nicht weil sie voller Respekt für die Alten sind (dies kann man an der Art und Weise erkennen, wie die asketischen Praktiken der Alten fett gemacht werden), sondern wegen des unterentwickelten Pluralismus der Praktiken Der Primitive dient als Matrix für seine modernistische Agenda - als die Agenda, die Realpräsenz zu leugnen oder sie auf die gleiche Stufe zu stellen wie die Gegenwart Christi in den Menschen.

Die andere Art der Antwort auf dieses Argument ist, dass manchmal, was die Wissenschaftler oder Experten uns sagen, in der alten Kirche getan wurde, dies oder das auf der Grundlage von fragmentarischen Beweisen rekonstruiert wird, und dann andere Akademiker und Sie beweisen, dass die ersten falsch lagen. In der frühen lateinischen Tradition gab es keine Prozession des Opfers von der Art, die wir heute haben, in der ein Paar Brot und Wein durch das Mittelschiff bringt und es dem Priester übergibt, der es zum Altar bringt. Es gibt sehr wenige Beweise dafür, dass so etwas jemals in westlichen Liturgien existiert hat. Auf der anderen Seite, und ironischerweise gab es immer einen Offertorieritus, aber genau das beseitigten Bugnini und das Consilium aus der Liturgie, als sie es reformierten. So wie es jetzt in der Novus Ordo entspricht nichts, was jemals in der christlichen Liturgie historisch getan wurde. Es ist eine Art künstliche Archäologie, es ist nicht einmal die Wiederherstellung von etwas wirklich.

Was ist mit dem Gebet der Gläubigen?

Es ist das gleiche , was zu einer Theorie entspricht , die in Autoren wie Josef Jungmann, in dem Sinne, dass , wenn der Priester sagt „Oremus“ an dem Anfang des Offertorium, ist es eine Art Überbleibsel Einführung in ein Gebet der Gläubigen. Aber es gibt andere gute Forscher, die sagen "Nein, das ist nicht ihre Absicht", und sie sagen, dass die Gebete, die wir zum Beispiel am Karfreitag finden - diese langen Fürbitten - zu besonderen Anlässen verwendet wurden, sie waren nicht für jeden Tag , nicht einmal für alle Sonntage (wir sprechen über den römischen Ritus und seine Ableitungen, der ambrosianische Ritus hat wunderbare Fürbitten, ähnlich denen der byzantinischen Liturgie).

Abgesehen davon, nicht zu ignorieren, dass der Heilige Geist die Kirche leitet und die Entwicklung der Liturgie anregt, muss man sich auch vor den Theorien der Gelehrten hüten, weil sie oft falsch sind. Zum Beispiel gab es Forscher, die behaupteten, dass " gegen Populum " das ursprüngliche Format der Liturgie war. Heute hält fast niemand so etwas. Die Forscher haben alle möglichen Theorien darüber, aber nicht diese. Es ist gefährlich zu begehen, sich mit einem Wagen zu verbinden, der von den Ermittlern gezerrt wird, weil sie dich auseinander fallen lassen könnten. Aber wenn man sich mit der Tradition verbindet, wird man garantiert der Linie folgen, die der Heilige Geist der Kirche am Herzen liegt.

Eine letzte Frage. Stimmt es, dass Sie ein paar Bücher über die Liturgie geschrieben haben und dass Sie zur Neuen Liturgischen Bewegung beitragen ? Kannst du uns etwas dazu sagen?

Übrigens, und danke für die Frage. Vor drei Jahren veröffentlichte ich ein Buch mit dem Titel Resurgent in the Midst of Crisis . Der Untertitel ist die heilige Liturgie, die traditionelle lateinische Messe und die Erneuerung in der Kirche. [Anmerkung des Herausgebers: Der Titel wurde mitten in der Krise als Auferstehung ins Spanische übersetzt . Heilige Liturgie, traditionelle Messe und Erneuerung in der Kirche] Es ist eine Reihe von Aufsätzen, die sich mit verschiedenen wichtigen Aspekten der Liturgie befassen. Mein Ziel ist es, der Öffentlichkeit zu zeigen, was in diesen Angelegenheiten gespielt wird. Es steht viel auf dem Spiel. Zum Beispiel gibt es ein Kapitel darüber, warum es so eine schlechte Idee war, die private Feier der Messe zugunsten von Konzelebration zu verlassen. Es gibt ein anderes Kapitel mit dem Titel "Lateinisch, die ideale liturgische Sprache", in dem ich argumentiere, dass Latein nicht einfach eine Tradition der Vergangenheit ist, sondern etwas, das für die Einheit, die Identität der katholischen Kirche in der postmodernen pluralistischen Welt von entscheidender Bedeutung ist. Ich freue mich, sagen zu können, dass dieses Buch in tschechischer, polnischer und deutscher Sprache erscheint und in Kürze auch in Spanisch und Portugiesisch erhältlich sein wird. [Anmerkung des Herausgebers: Die spanische Übersetzung wurde von unserer Vereinigung vorbereitet und wird in Kürze veröffentlicht. hier und hier )], und es wird ins Italienische, Französische und Belarussische übersetzt. Es scheint, dass es den Nagel auf den Kopf getroffen hat.

Das letzte Buch erschien letzten Sommer: Edle Schönheit, Transzendente Heiligkeit: Warum die Moderne die Messe der Zeitalter braucht [Anmerkung des Herausgebers: Der Titel könnte ins Spanische übersetzt werden als "Edle Schönheit, transzendente Heiligkeit: warum das moderne Zeitalter braucht die übliche Messe "; Das Buch kann hier erworben werden] Ich würde dieses Buch als eine Entschuldigung auf hohem Niveau der Wiederherstellung der traditionellen Liturgie für die moderne und postmoderne Welt beschreiben. Das heißt, unter der Annahme, dass die traditionelle Liturgie in der Vergangenheit eine zentrale Rolle gespielt hat, möchte ich sagen, dass dies für die heutige Welt, die jetzt besser denn je auf unsere besonderen Bedürfnisse eingeht, besonders wichtig ist. Das klingt paradox, weil man denken könnte: "Wie kann eine komplizierte mittelalterliche Liturgie auf die Bedürfnisse des Menschen des 21. Jahrhunderts reagieren?" Ich entwickle meine Argumentation zu diesem Thema ausgiebig: Unsere Probleme, was uns fehlt, was wir verloren haben, was uns verwirrt, die traditionelle Liturgie konfrontiert sie auf eine Weise, wie es die neue Liturgie nicht tut. Die neue Liturgie bestätigt oder unterstützt in uns unsere modernen Irrtümer und falschen modernen Konzepte, "La Messe de toujours", "die übliche Messe", provoziert sie uns und fordert uns so heraus, wie wir es brauchen.
https://adelantelafe.com/una-entrevista-...sa-tradicional/
(Übersetzung entnommen aus Liturgische Vereinigung Magnificat . Originalartikel)

von esther10 10.02.2018 00:21




Katholischer Historiker: Treue zu sein, heißt manchmal, sich gegen diejenigen zu stellen, die an der Spitze stehen und die Spaltung verursachen

Amoris Laetitia , Katholisch , Humanae Vitae , Franziskus , Papst Paul VI , Roberto De Mattei

8. Februar 2018 ( Rorate Caeli ) -

Wenn der fünfte Jahrestag der Wahl von Papst Franziskus näher rückt, hören wir wiederholt, dass wir uns einer dramatischen und absolut beispiellosen "Seite" in der Geschichte der Kirche gegenübersehen. Dies ist nur teilweise richtig. Die Kirche hat immer tragische Zeiten erlebt, in denen der Mystische Körper seit den Anfängen auf Golgatha bis heute zerfiel.

Die jüngeren Generationen wissen es nicht, und die älteren Generationen haben vergessen, wie schrecklich die Jahre nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil waren, aus denen das heutige Zeitalter resultiert.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/amoris+laetitia

Vor vierzig Jahren, als der Aufstand von 1968 ausbrach, versuchte eine Gruppe von Kardinälen und Bischöfen, die im Rat eine Rolle spielten, die katholische Eheschließung radikal zu ändern. Der Versuch wurde durch die Enzyklika Humanae Vitae von Paul VI. Vom 25. Juli 1968 vereitelt, die das Verbot künstlicher Empfängnisverhütung bekräftigte und einer desorientierten Herde Stärke und Hoffnung zurückgab. Paul VI. Von Humanae Vitae war jedoch auch derjenige, der 1969 einen tiefen Bruch mit der katholischen Tradition verursacht hat, indem er den neuen Ritus der Messe eingeführt hat, der den Ursprung aller gegenwärtigen liturgischen Verwüstungen darstellt.

Am 18. November 1973 promovierte derselbe Papst die Ostpolitik , indem er die schwere Verantwortung übernahm, Kardinal József Mindszenty (1892-1975) aus seinem Amt als Erzbischof von Esztergom, Primas von Ungarn, zu entfernen - und sich für die katholische Opposition gegen den Kommunismus einzusetzen. Papst Montini hatte auf die Erreichung eines historischen Kompromisses in Italien gehofft, basierend auf der Vereinbarung zwischen dem Sekretär der Christdemokraten, Aldo Moro und dem Sekretär der Kommunistischen Partei Enrico Berlinguer. Die Operation wurde 1978 durch die Entführung und Tötung von Moro abrupt unterbrochen, worauf Papst Montini selbst am folgenden 6. August starb. Dieses 40-jährige Jubiläum fällt auch in diesem Jahr.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

In diesen Jahren des Verrats und des Blutes haben sich mutige Stimmen herausgebildet, an die wir uns notgedrungen erinnern müssen, nicht nur für die Aufzeichnung, sondern weil sie uns helfen, uns in der Dunkelheit der Gegenwart zu orientieren. Wir erinnern uns an zwei, vor der Explosion des sogenannten "Lefebvre Fall", hob der französische Erzbischof Msgr. Athanasius Schneider kürzlich in einem Interview seine " prophetische Mission während einer außergewöhnlichen dunklen Zeit der allgemeinen Krise in der Kirche " hervor.

Die erste Stimme gehört dem französischen Dominikaner Pater Roger Calmel, der von Anfang an den Novus Ordo von Paul VI. Abgelehnt hatte und im Juni 1971 in der Zeitschrift Itinéraires schrieb :

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/humanae+vitae

Unser christlicher Widerstand von Priestern und Laien ist sehr schmerzhafter Widerstand, da er uns dazu zwingt, dem Papst selbst über die modernistische Manifestation der katholischen Messe Nein zu sagen; Unser respektvoller, aber unerschütterlicher Widerstand wird durch das Prinzip der totalen Treue gegenüber der lebendigen Kirche aller Zeiten bestimmt; oder, mit anderen Worten, vom Prinzip der lebendigen Treue zur Entwicklung der Kirche. Niemals haben wir daran gedacht, etwas zurückzuhalten, oder noch weniger zu behindern, was einige, mit sehr zweideutigen Worten, "Fortschritt" in der Kirche nennen; wir würden es eher das homogene Wachstum in lehrmäßigen und liturgischen Angelegenheiten nennen, in Fortsetzung der Tradition, in Sichtweite der "consommatio sanctorum".

Wie unser Herr uns in Gleichnissen offenbart hat, und wie der heilige Paulus uns in seinen Briefen lehrt, glauben wir, dass die Kirche im Laufe der Jahrhunderte durch tausend Widrigkeiten bis zur glorreichen Wiederkunft Jesu in Harmonie wächst und sich entwickelt Sie selbst, Ihr Ehepartner und unser Herr. Da wir überzeugt sind, dass im Laufe der Jahrhunderte ein Wachstum der Kirche stattfindet und wir entschlossen sind, so ehrlich wie möglich Teil dieser mysteriösen und ununterbrochenen Bewegung zu werden, so weit es uns überlassen ist, lehnen wir dies ab Fortschritt, der sich auf das Zweite Vatikanische Konzil bezieht und in Wirklichkeit eine tödliche Abweichung ist.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pope+francis

Gehen wir zurück zu St. Vincent von Lerins klassischer Unterscheidung, je mehr wir ein gutes Wachstum wünschen - einen herrlichen "profectus" - noch mehr lehnen wir kompromisslos eine ruinöse "pennutatio" ab und jede radikale und beschämende Veränderung überhaupt; radikal, da es aus der Moderne kommt und jeden Glauben leugnet; beschämend, da die Verleugnung der modernistischen Art verschlagen und versteckt ist.

Die zweite Stimme ist die eines brasilianischen Denkers und Handlungsmannes, Plinio Correa de Oliveira, Autor eines Flugblattes des Widerstandes gegen die vatikanische Ostpolitik , das am 10. April 1974 unter dem Titel Tradition, Familie und Eigentum unter dem Titel Vatikan erschien Politik der Ausdehnung gegenüber kommunistischen Regierungen. Für TFP: Nicht eingreifen oder widerstehen ?

Plinio Corrêa de Oliveira erklärte:

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pope+francis

Widerstand zu leisten bedeutet, dass wir den Katholiken raten sollten, weiterhin mit allen legitimen Mitteln gegen die kommunistische Doktrin zu kämpfen, um das Land und die christliche Zivilisation zu verteidigen.

Er fügte hinzu:

Die Zeilen dieser Erklärung würden nicht ausreichen, um die Liste aller Kirchenväter, Ärzte, Moralisten und Kanonisten - von denen viele selig gesprochen oder heilig gesprochen wurden - zu führen, die die Legitimität des Widerstands aufrechterhalten.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pope+paul+vi

Ein Widerstand, der weder Trennung, noch Auflehnung, noch Bitterkeit oder Respektlosigkeit ist. Im Gegenteil, es ist Treue, Vereinigung, Liebe und Unterwerfung. "Widerstand" ist das Wort, das wir bewusst gewählt haben, da es von Paulus selbst benutzt wurde, um seine Haltung zu beschreiben. Da der erste Papst, Petrus, Disziplinarmaßnahmen ergriffen hatte, um Praktiken im katholischen Glauben zu bewahren, die die alte Synagoge überlebten, sah St. Paul darin ein ernstes Risiko der doktrinären Verwirrung und des Schadens für die Gläubigen.

So stand er auf und "widersetzte sich" St. Peter "auf sein Gesicht" wer sah nicht einen Akt der Rebellion in dieser energischen und inspirierten Aktion des Apostels für die Heiden, sondern [eine Tat] der Union und der brüderlichen Liebe. Da er genau wußte, wo er unfehlbar war und wo er nicht war, gab er sich den Argumenten des Paulus hin. Die Heiligen sind vorbildliche Katholiken. In dem Sinne, dass Paulus sich widersetzte, ist unsere Position Widerstand. In diesem findet unser Gewissen Frieden.


https://www.lifesitenews.com/tags/tag/roberto+de+mattei

"Widerstand" ist keine rein verbale Glaubensbekenntnis, sondern ein Akt der Liebe zur Kirche, der zu praktischen Konsequenzen führt. Diejenigen, die Widerstand leisten, sind von denen getrennt, die die Spaltung in der Kirche verursacht haben, sie kritisieren ihn offen, sie korrigieren ihn. Im Jahr 2017 drückten sie sich mit der Corretio filialis an Papst Franziskus aus und das Flugblatt der Pro-Life-Bewegung erschien mit dem Titel: " Treu gegenüber der wahren Lehre, nicht gegenüber Pastoren, die sich irren ".

Heute steht in derselben Richtung Kardinal Zen kompromisslos gegenüber der neuen Ostpolitik von Papst Franziskus gegenüber dem kommunistischen China. Jene, die Einwände erheben und sagen, dass es notwendig ist, " eine gemeinsame Grundlage zu finden, um die jahrzehntealte Trennung zwischen dem Vatikan und China zu überbrücken", antwortet Kardinal Zen:

Aber kann es jemals etwas geben, das einem totalitären Regime "gemeinsam" ist? Entweder du gibst auf oder nimmst Verfolgung an, aber bleib dir selbst treu (kannst du dir eine Vereinbarung zwischen dem heiligen Josef und Herodes vorstellen?)

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/roberto+de+mattei

Denen, die ihn fragen, ob er davon überzeugt sei, dass der Vatikan die katholische Kirche in China verkauft, sagt er:

Entschieden, ja. Wenn sie in die Richtung gehen, die in allem, was sie in den letzten Monaten und Jahren getan haben, offensichtlich ist.

Am 7. April wurde eine Konferenz einberufen, die viele immer noch ignorieren, die aber die gegenwärtige Krise in der Kirche zum Gegenstand haben sollte. Die Teilnahme einiger Kardinäle und Bischöfe und vor allem Kardinal Zen würde dieser Konferenz höchste Bedeutung beimessen. Wir müssen beten, dass aus der Versammlung eine Stimme erhoben wird, voll Liebe für die Kirche und festem Widerstand gegen alle theologischen, moralischen und liturgischen Abweichungen des gegenwärtigen Pontifikats, ohne in der Illusion zu sein, dass die Lösung die Insuffizienz der Ungültigkeit ist der Abdankung Benedikts XVI oder Wahl von Papst Franziskus.

Sich in das kanonische Problem zu flüchten, bedeutet, die Debatte über das Problem der Lehre zu vermeiden, das die Krise verursacht, die wir erleben.


Anmerkung der Redaktion: Dieser Artikel wurde von Francesca Romana für Rorate Caeli übersetzt . Es wird hier mit Erlaubnis nachgedruckt.
https://www.lifesitenews.com/opinion/cat...those-at-the-to

von esther10 10.02.2018 00:20

Der Kampf des Exorzisten gegen das Böse – 837 Exorzismen in vier Jahren



(Padua) Sechs Menschen wurden in den zurückliegenden vier Jahren von dämonischer Besessenheit befreit. Zehn hartnäckige Fälle werden gerade dem in solchen Fällen langwierigen Prozedere eines Exorzismus unterworfen. Monsignore Sante Babolin führte in den vergangenen 48 Monaten 837 Exorzismen durch. Durchschnittlich alle zwei Wochen kommt ein neuer Fall hinzu. Jede Woche stehen meist fünf Exorzismen in seinem Terminkalender. Die hohe Zahl ergibt sich wegen der bei harten Fällen echter Besessenheit notwendigen Wiederholung des Exorzismus. Beim letzten Fall waren ganze 64 Exorzismen notwendig.

Msgr. Sante Babolin (75) ist Exorzist der norditalienischen Diözese Padua. Der 1962 zum Priester Geweihte war Ordinarius für Philosophie unter anderem an den Päpstlichen Universitäten Gregoriana und Urbaniana in Rom. Insgesamt lehrte er 33 Jahre an verschiedenen Hochschulen. Seit seiner Emeritierung im Jahr 2006 ist er Exorzist. Der Bischof von Padua, Msgr. Antonio Mattiazzo beauftragte den in seine Heimatdiözese zurückgekehrten Gelehrten mit der neuen Aufgabe.

An drei Orten der Diözese feiert er monatlich einen Heilungsgottesdienst. Im Anschluß stehen die Menschen vor der Sakristei Schlange, um mit Don Sante sprechen zu können. In der Regel erfolgt so der erste Kontakt. Nach seiner Beauftragung zeigte sich schnell seine große Fähigkeit, das Leid der beladenen Menschen anzuhören und ihnen Trost zu spenden, vor allem aber die besondere Gabe der Unterscheidung.

„Meine erste Aufgabe besteht darin, Menschen zu begleiten und sie geistlich zu stärken. Ein seelisches Leiden kann viele Ursachen haben: gesundheitliche, familiäre, zwischenmenschliche, existentielle und pathologische“, so Msgr. Babolin. Wer von einem oder mehreren solcher Ursachen besonders gezeichnet ist, gelange manchmal zur Annahme, er könnte von einem Dämon besessen sein. „Fast immer ist das nicht der Fall“, präzisiert der Paduaner Exorzist. Meist handle es sich um nicht verheilte Verletzungen und Traumata. „Bei solchem Leiden bemühe ich mich zuzuhören und biete den Betroffenen eine geistliche Betreuung an. Wenn notwendig, ziehe ich ärztliche Hilfe hinzu. Von hundert Personen, die sich an mich wenden mit dem Verdacht, besessen zu sein, sind in Wirklichkeit lediglich zwei bis drei Situationen unter diesem Gesichtspunkt zu vertiefen“, so Msgr. Babolin.

Auch in diesen Fällen beginne er nicht sofort mit dem Ritus des Exorzismus. „Meine Aufgabe beginnt erst nach einer psychiatrischen Untersuchung. Derzeit betreue ich zehn akute Fälle von Besessenheit. Bei jedem einzelnen Fall ist es ein harter Kampf gegen den Bösen. Die Betroffenen erleben diese Besessenheit und leiden sehr darunter.“

Die Kirchen sind bei den Heilungsgottesdienste meist überfüllt, die Msgr. Babolin einmal im Monat in Este, in Villafranca Padovana und in Padua zelebriert. Der emeritierte Universitätsprofessor erklärt sich das mit dem „einfachen Wunsch, ein Wort Gottes zu finden, das ins Herz dringt“.

In Padua, der Stadt des heiligen Antonius, zelebriert Msgr. Babolin an jedem dritten Donnerstag in der Peterskirche, wo sich das Grab der seligen Eustochio (1444-1469) befindet. Die Benediktinernonne des 15. Jahrhunderts mit weltlichem Namen Lucrezia Bellini verstarb bereits im Alter von 25 Jahren. Sie wird gegen jede Art von Versuchung, dämonischer Um- oder Besessenheit, gegen Verleumdung und Ungerechtigkeiten angerufen. Man hört von Heilungswundern von psychischen und physischen Krankheiten während der Feier des heiligen Meßopfers. Selbst hartnäckige Symptome sollen während der Heiligen Messe nachlassen, wie die Tageszeitung Il Gazzettino berichtete. „Viele sagen mir, daß sie in dieser Kirche das Wort Gottes finden, das ins Herz dringt“, so Don Sante. „Darin liegt kein Verdienst von mir. Es ist allein die Gnade Gottes. Wir haben hier mit der seligen Eustochio eine starke Fürsprecherin, an die sich gerade auch junge Menschen wenden können.“ In der Kirche San Pietro in Padua liegt ein Büchlein auf mit dem Titel: „Selige Euchtochio. Eine gegen den Teufel siegreiche Nonne“.

2006 war es der Dompfarrer Msgr. Pietro Lievore, der den gerade emeritierten Professor anregte, in Padua als Exorzist zu wirken. „Meine Welt war die akademische, aber ich merkte sofort, daß diese Anregung ein unerwarteter Wink war“, so Msgr. Babolin. „Der Bischof von Padua beauftragte mich mit dem Exorzistenamt für die Diözese. Es kommen immer viele Gläubige zu den Gottesdiensten am Grab der seligen Eustochio, auch im Winter, obwohl das Gotteshaus nicht geheizt ist.“ Die Peterskirche in der gleichnamigen Via San Pietro in Paduas Altstadt stammt aus dem 9. Jahrhundert und ist normalerweise geschlossen.

Die Exorzismen führt der Exorzist in der Marienwallfahrtskirche von Villafranca Padovana durch. Dort befindet sich auch sein Büro. Seine Helfer, ausschließlich Männer, bildete Msgr. Babolin selber aus. „Sie müssen gläubig und geistlich wie psychisch gefestigt sein. Vor allem brauchen sie auch Körperkraft. Da sie mir fehlt, brauche ich die Muskeln dieser Männer.“ Bei diesen Worten schmunzelt der Monsignore ein bißchen, um dann gleich ernst hinzuzufügen: „Die Dämonen verleihen den Besessenen manchmal übermenschliche Kraft, blanke physische Kraft.“

Gab es in den vier Jahren einen Fall von Besessenheit, wo die Befreiung vom Dämon nicht gelang? „Nein. Die Dämonen sind hartnäckig und verlogen, aber sie müssen weichen. Es braucht allerdings oft viel Geduld. Beim letzten Fall von Befreiung, mußte der Exorzismus insgesamt 64 Mal durchgeführt werden“, so Don Sante, der Priester auch für den Dienst als Exorzisten ausbildet, so zum Beispiel im Juni im Rahmen einer Studienwoche der Erzdiözese Chihuahua in Mexiko.
https://www.katholisches.info/2011/11/de...in-vier-jahren/

Msgr. Sante Babolin ist auch Präsident der italienischen Sektion des internationalen päpstliches Hilfswerks Kirche in Not.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Wikimedia
+
Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

von esther10 10.02.2018 00:17

Universität von Notre Dame
NATION | 9. FEBRUAR 2018


Universität von Notre Dame fügt "einfache Verhütungsmittel" dem Versicherungsplan hinzu

Der Präsident des College, Pater John Jenkins, hat sich nun mit dem Angebot an Medikamenten, einschließlich Abtreibungsmitteln, die unter dem Drittanbieter fallen, beschäftigt.

CNA / EWTN Nachrichten

SOUTH BEND, Ind. - Die Universität von Notre Dame hat bekannt gegeben, dass sie "einfache Verhütungsmittel" über ihre Versicherung finanzieren wird.

Im November 2017 hatte die Universität bekannt gegeben, dass Studenten oder Angestellte und Studenten auf ihren Versicherungsplänen berechtigt wären, die Geburtenkontrolle durch einen Drittversicherungsverwalter zu erhalten.

Dieser Schritt kam für viele überraschend, weil die Universität eine von mehreren katholischen Organisationen war, die Klage gegen das Bundesverhinderungsmandat von 2012 eingereicht hatten, und im Oktober angekündigt hatte, die Verhütungsmittel von ihren Versicherungsplänen zu streichen.

Die jüngste Entscheidung der Universität wurde in einem Brief von Universitätspräsident Pater John Jenkins bekannt gegeben. Die katholische Nachrichtenagentur erhielt eine Kopie des Schreibens.

In dem Brief sagte Pater Jenkins, dass, während die Schule "unbeirrt in unserer Treue zu unserer katholischen Mission bleiben sollte", die anderen religiösen Überzeugungen und Praktiken der Mitglieder der Notre Dame Gemeinschaft respektiert werden sollten. Aus diesem Grund entschied die Universität im November, dass sie weiterhin Verhütungsmittel für diejenigen bereitstellen würde, die "gewissenhafte Entscheidungen über den Gebrauch solcher Drogen getroffen haben".

Pater Jenkins hat sich jedoch mit dem Drogenangebot dieses Drittanbieters auseinandergesetzt, das "die Bereitstellung von Abtreibungsmitteln einschließt". Er sagte, solche Drogen seien "in der katholischen Lehre viel schwerwiegender zu beanstanden" hat nicht genau beschrieben, welche Verhütungsmittel er für anstößiger hielt als andere.

Aufgrund der Aufnahme dieser Medikamente hat Pater Jenkins erklärt, dass der schuleigene Versicherungsplan eine begrenzte Anzahl von Verhütungsmitteln direkt abdecken wird.

"Stattdessen wird die Universität Deckung in den eigenen Versicherungsplänen der Universität für einfache Verhütungsmittel (dh Medikamente zur Verhütung der Empfängnis)", sowie die Finanzierung für kirchlich genehmigte natürliche Familienplanung Methoden, sagte er, ohne zu nennen, welche Medikamente wäre abgedeckt durch den Plan der Schule.

Vor dem Mandat 2012 hat die Schule keine Verhütungsversicherung in ihren Versicherungsplänen vorgesehen, es sei denn, sie wurde verschrieben, um einen medizinischen Zustand zu behandeln. Pater Jenkins 'Brief sagte, dass die Teilnahme von Notre Dame an der Klage ein Versuch sei, "ihre Fähigkeit zu schützen, im Einklang mit ihrer religiösen Mission zu handeln", und das positive Ergebnis habe das "Recht der Entscheidung" der Schule gesichert.

Pater Jenkins sagte, dass er im November "es für das beste gehalten hatte, die staatlich finanzierte Bereitstellung dieser Drogen und Dienstleistungen fortzusetzen, damit unsere Angestellten ohne Universitätsfinanzierung oder unmittelbare und unmittelbare Beteiligung an ihrer Versorgung Zugang haben könnten."

"Das staatlich finanzierte Programm umfasst jedoch auch Abtreibungsfälle, die in der katholischen Tradition am schwersten zu beanstanden sind, weil sie die Zerstörung von unschuldigem menschlichem Leben beinhalten. Mit weiteren Überlegungen, breiteren Konsultationen und mehr Informationen kam ich zu dem Schluss, dass es am besten ist, diese Entscheidung zu überdenken. "

Der Brief sagte auch, dass Notre Dame "allen, die sich für Gesundheitsleistungen anmelden, eine Erklärung der katholischen Lehre über Verhütungsmittel zukommen lassen wird, damit die Lehre der Kirche klar dargestellt wird."

"Obwohl Papst Paul VI. Enzyklika Humanae Vitae , fast geschrieben Vor 50 Jahren, seit seiner Veröffentlichung innerhalb und außerhalb der katholischen Kreise umstritten, ist seine prophetische Qualität klar ", schrieb Pater Jenkins.

Ungefähr 17.000 Menschen, darunter Mitarbeiter der Schule sowie Studenten, die aufgrund ihres Alters oder eines anderen Faktors nicht von den Plänen ihrer Eltern gedeckt sind, verwenden die Versicherungspläne von Notre Dame.

Fast zwei Jahre nach Verabschiedung des Affordable Care Act im März 2010 hat das Ministerium für Gesundheit und Soziales ein Mandat erteilt, das besagt, dass Kontrazeptiva unter die Versicherungspolice fallen müssen. Das Mandat bot eng begrenzte Ausnahmen für religiöse Arbeitgeber. Im Oktober 2017 wurde die Trump Verwaltung ausgestellt breite Ausnahmen von dem Mandat, Erleichterung zu religiösen gemeinnützigen Organisationen und andere mit tiefer religiösen oder moralischen Überzeugungen in Bezug auf Empfängnisverhütung geben.

hier VIDEO
http://www.ncregister.com/daily-news/uni...-insurance-plan


von esther10 10.02.2018 00:14




Vorwärts zum Glauben
Wie wird das Papsttum nach Francisco sein?

02.10.18 12:01 UHR von Mario Caponnetto
In den kommenden Tagen wird es fünf Jahre nach der Abdankung von Papst Benedikt XVI sein, eine der schwersten und bedauerlich in der zeitgenössischen Geschichte der Kirche Fakten. Gerade kündigte den Rücktritt der Elektrizitätskraftwerke von progressivism begann propalar überall Geste Benedikt war „eine revolutionäre Geste“ (unter denen, die diesen Ausdruck verwendet, der damalige Erzbischof von Buenos Aires, die wider Erwarten, wäre es verantwortlich gezählt werden, um passieren zum zurücktretenden Papst).

Was war die "revolutionäre" Geste? In diesem Benedikt hatte er endlich begriffen, dass der letzten Rest des absolutistischen Papsttums und „monarchische“ vertreten und sein Rücktritt öffnete die Tür zu neuem Wind der Geschichte: nicht mehr ein absoluter Souverän Papst, deren Entscheidungen waren höchstes und unveränderliches Gesetz, sondern ein kollegiales Papsttum, das dem Apostolischen Kollegium seine bisher verweigerte Rolle in der Kirchenleitung gewähren würde. In der Tat, signalisiert die ersten Gesten des neuen Papstes deutlich diese Verschiebung: Francisco, den Tag seiner Wahl, in seinem ersten Auftritt in der Welt, nannte sich „Bischof von Rom“ und erinnerte sich, Hand San Ignacio von Antiochia, dem der Bischof von Rom "in der Nächstenliebe" zu den anderen Kirchen präsidiert, auffallend,

Das vorgenannten Elektrizitätskraftwerke Progressiven wurde den Patch über den „Bischof von Rom“, „Kollegialität“ (trüb nie Begriff genau definiert ist) zu schlagen gefüllt, das irreversible Ende des „monarchischen Papsttums“ (der argentinischen Jesuit Ignacio Pérez del Viso in einen der Zeitungen mit der größten Auflage in Argentinien einen Artikel mit diesem oder einem ähnlichen Titel) veröffentlicht wird, war das Ende der „Roman Autoritarismus“ Quelle vieler Übel gefeierten und wurde mit großer Freude des glücklichen „Frühling der Kirche“ unter dem weichen angekündigt kollegiale Führung von Papst Franziskus. Kurz gesagt, was kam die Anstifter von Fortschrittlichkeit zu sagen, war die einzige gute und salvageable Benedikt XVI, dessen Pontifikat war unbarmherzig weiß allerlei ataques- seinen Rücktritt gewesen war. Viele bejahten dies mit den verschiedensten und heuchlerischen Euphemismen;

Die Dinge sind übrigens nicht genau so abgelaufen wie vorhergesagt und haben die progressive Geschichte angekündigt. In erster Linie haben nur wenige Päpste wie Francisco eine solche absolute Macht ausgeübt, so dass sie nach Ansicht mancher Beobachter despotisch sind. Tatsächlich hat er seit seinem Beitritt zum Papsttum ausschließlich das kirchliche Szenario in Anspruch genommen, das sogar seine treuesten Kollaborateure und Vertrauensmänner völlig in die Ferne rückt. Die angekündigte Kollegialität, wenn wir aufrichtig sein wollen, ist nirgendwo zu sehen; im Gegenteil, die geringste Abweichung wird sofort beseitigt; Die wenigen Bischöfe, die ermutigt wurden, einige kritische Fragen zu formulieren, wurden bestenfalls ignoriert, wenn sie nicht weit von ihren Funktionen oder Diözesen entfernt waren.

Aber im Gegensatz zu dieser ironclad Weise Autorität auszuüben, hat Francisco gewidmet worden , um die Grundlagen das , was in der Zukunft zu legen , wenn er weg ist, kann es sein, nicht mehr und nicht weniger als der Abriss des Papsttums . In der Tat spricht schon von Evangelii gaudium davon, den Bischofskonferenzen die Macht zu geben, doktrinäre Fragen zu definieren; das Motu Proprio Magnum Principium gewährt diesen Konferenzen eine ungewöhnliche Fähigkeit bei der Übersetzung der liturgischen Texte mit einer offensichtlichen Verminderung der Rolle des Heiligen Stuhls; In zahlreichen Reden hat Franziskus das Modell einer "Synodalkirche" vorgeschlagen, die als eine umgekehrte Pyramide konzipiert ist, in der das Lehramt unten und das sensuum fidelium sind, neu interpretiert im Lichte der sogenannten "Theologie des Volkes", krönt es oben. All diese Dinge sind heute tatsächlich ein toter Buchstabe, weil der grausame Zentralismus von Papst Bergoglio sie unmöglich macht. Aber es sind die Zeitbomben, die mit der Zeit explodieren und die wahre und authentische universelle Souveränität des Papstes über die ganze Kirche durch die Luft wehen lassen.

An diesem Punkt sind wir angekommen. Deshalb ist es unvermeidbar, dass man sich ernsthaft um die Zukunft des Papsttums sorgt. Wie wird der Papst Francisco folgen? Wird es zu den Stufen des Letzteren zurückkehren und wenigstens das Anstand der heute banalisierten päpstlichen Figur wieder herstellen? Was wird er gegen Amoris laetitia und seine sehr ernsten doktrinären und pastoralen Konsequenzen tun ? Was wird mit der von Francisco benannten Legion von Bischöfen geschehen, und das sind seine Werke? ¿Richtig Es wird ein klares und eindeutiges päpstliches Lehramt auf dem wesentlichen Fragen sein oder weiter oder sogar dieser „obrigkeitliche“ diffuser Stil vertieft und verwirrend durch die aktuelle Pontiff auferlegt? Diese und viele andere ähnliche Fragen werden durch die Kraft der gleichen Ereignisse auferlegt, die vor unseren Augen stattfinden.


Gewiß, die Antwort auf all diese Fragen wird vom Herrn gegeben: Du bist Petrus, et super hanc petram aedificabo Ecclesiam meam; et portae inferi nicht praevalebunt adversum eam ( Matthäus , 16, 18). Die feste Nichtprävalenz von Christus ist die Quelle unserer Hoffnung und unserer Gewissheit, dass am Ende der Triumph des Herrn sein wird. Aber wir wissen auch, dass die Drangsal nicht fehlen wird, und obwohl uns offenbart wurde, dass diese Drangsal verkürzt werden wird, können wir den Ängsten und Sorgen unserer Herzen nicht entkommen. Wir sind auf Reisen, und gerade dieses Zustandes ist die Angst der Erwartung, die die Hoffnung aufrecht erhält.

Aber es ist auch eine Voraussetzung dieses reisenden Staates der geistliche Kampf: Miliz est vita hominis super terram ( Hiob , 7, 1). Es bedeutet, dass wir einen Kampf gegen den Fortschritt des Bösen führen müssen; und in Bezug auf das Thema, das wir in Betracht ziehen, ist es notwendig, mir zwei Waffen zur Verfügung zu stellen. Die erste, die die Wahrheit, die der Glaube über die Kirche und das Papsttum lehrt, ohne Hindernisse aufrecht zu erhalten. Der Primat von Petrus basiert auf der Heiligen Schrift, auf der Tradition der Kirche und auf dem unfehlbaren Lehramt. Es ist eine grundlegende Wahrheit von den Eltern, Scholastik unterstützt und friedlich von allen Ärzten und Lehrern akzeptiert , die jenseits legitimer Unterschiede von Schulen und Stile, den Lehren Christi treu und der Kirche geblieben sind.

Nun haben die schlimmsten Spaltungen und die höchsten Häresien diese erhabene Wahrheit bestritten. Deshalb hat das Lehramt es ohne Zugeständnisse aufrechterhalten. Die dogmatische Konstitution Pastor aeternusdes Vatikanischen Konzils I vom 18. Juli 1870 fasst die Lehre vom Primat des Petrus und seiner Nachfolger zusammen und synthetisiert sie; es war überhaupt nicht, wie eine böswillige oder unbegründete Kritik behauptet hat, die Auferlegung einer mächtigen Gruppe eiserner versklavter Konzilsväter »Zentralisten«, sogar von politischen Interessen bewegt. In keiner Weise: Die Verfassung sammelt nur biblische, historische, theologische und lehramtliche Grundlagen, eine Lehre, die für immer aufrechterhalten wird, aber gerade in einer Zeit, in der diese Doktrin von internen und externen Feinden angegriffen wurde, mit einzigartiger Festigkeit formuliert wurde. Dies wird im Verfassungstext ausdrücklich anerkannt:

Und da die Tore der Hölle versuchen, wenn möglich, an die Kirche erheben sich überall gegen seine von Gott gelegte Fundament mit einem Hass, der sich jeden Tag wächst, halten wir mit Zustimmung des Heiligen Rates erforderlich, und die Schutz, die Verteidigung und das Wachstum der katholischen Herde, schlagen von allen Gläubigen angenommen und gehalten wurden, nach altem und konstanten Glauben der universalen Kirche, die Lehre von der Institution, Dauer und Art des apostolischen Primat heilig, das hängt an dem Stärke und Festigkeit der ganzen Kirche; und die gegenteiligen, der Herde des Herrn so schädlichen Fehler zu verurteilen und zu verurteilen [1] .

Es ist nicht müßig, sich an die feste und kategorische dogmatische Definition des Primas im Kanon der Verfassung zu erinnern:

Deshalb, wenn jemand sagt, dass der gesegnete Apostel Petrus nicht von Christus dem Herrn als der Fürst aller Apostel und der sichtbare Kopf der ganzen militanten Kirche konstituiert wurde; oder dass dies nur ein Vorrang der Ehre und nicht einer der wahren und richtigen Rechtsprechung war, die er unmittelbar und unmittelbar von unserem Herrn Jesus Christus selbst erhielt: sei Anathema [2] .

Denken Sie daran, dass es ein Dogma unseres Glaubens ist. Seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil wurde diese Doktrin jedoch direkt oder indirekt in Frage gestellt oder zumindest neu interpretiert. In der Tat stellt kein Konzilstext den Primaten in Zweifel; Im Gegenteil, die dogmatische Konstitution Lumen Gentium ratifiziert die Lehre des Vatikans I vollständig und ausdrücklich [3] . Das Problem ist die Einführung gewesen, aus dem Zweiten Vatikanischen Konzil, die Frage nach der „Kollegialität“, ein Begriff nie mit Bezug auf die Lehre definierte richtig über die Bischöfe zusammen mit dem Papst gemacht wurde regiert die Kirche . Es ist wahr, dass der Vatikan I diesen wichtigen Punkt unbehandelt gelassen hatte; aber es ist nicht weniger wahr, dass das Zweite Vatikanische Konzil nicht über die Prägung hinausgingKollegialität, ohne sie zu definieren und die Tür zu einer Vielzahl von Unsicherheiten und Missverständnissen zu öffnen. Diese Kollegialität war in der Tat eine Quelle zweideutiger Konstanten, die uns zu dieser "Synodenkirche" näher zum Protestantismus als zum katholischen Glauben geführt hat. Die Erneuerung und Stärkung dieser Lehre ist daher unsere erste Waffe.


Die zweite Waffe ist die Erneuerung der Liebe des Papstes als ein unverwechselbares Zeichen der katholischen Identität. Wie Don Bosco sagte, definieren drei Lieben diese Identität: Liebe zum Allerheiligsten, Liebe zur Heiligen Jungfrau und Liebe zum Papst. Aber ist es immer möglich, den Papst zu lieben und auf jeden Fall, was bedeutet diese Liebe? Es versteht sich von selbst, dass die Liebe zum Papst sich nicht genau mit der größeren oder geringeren Zuneigung identifiziert, die wir gegenüber der Figur der Person, die versehentlich Peters Stuhl besetzt, bekennen können. Wenn ja, wäre es nicht immer möglich, den Papst zu lieben. In der Tat haben im Laufe der Geschichte Männer jeden Zustandes und jeder Art auf dem Petri-Stuhl gesessen: große Ärzte und Weise und Menschen mit begrenztem Intellekt, Mitglieder von Adelsfamilien und Kinder von einfachen Bauern, großen Heiligen und abscheulichen Sündern, Märtyrer, die ihr Blut vergossen und kleinmütig, die Christus verleugneten. All diese mannigfaltige Abfolge ungleichartiger Charaktere antwortet ohne Zweifel auf die bewundernswerte Pädagogik Gottes, die wir in diesen Begriffen definieren können:Gott will, dass seine Allmacht in der Ohnmacht der Menschen scheint . So zeigt sich deutlich, dass es Gott ist, der seine Kirche regiert und sie trotz oft von Männern hält. Es ist aber auch sein manifester Wille, dass er auf diese Männer nicht verzichten wollte.

Wird uns geboten, diese Männer zu lieben? Nicht genau: Uns wird befohlen, das unergründliche Geheimnis Christi zu lieben, das jenseits und über ihren persönlichen Eigenschaften in ihnen wohnt. In diesem konkreten Menschen, in diesem Papst, wird das Geheimnis der Vereinigung Christi mit seiner Kirche verwirklicht und der unsichtbare Kopf, der ihn regiert und regiert, sichtbar erstrahlen. Was wir am Papst lieben, ist die Größe des Papsttums, die in jedem von denen verwirklicht wird, die Gott im Laufe der Jahrhunderte zu seinen Vikaren auf Erden berufen hat.

Es geht also nicht um Zuneigung, sondern um Liebe. Möge diese Liebe die Kraft sein, die uns dazu bringt, in dieser Stunde der Bedrängnis der Braut Christi zu widerstehen und zu warten.


Mario Caponnetto

[1] Das Heilige Vatikanische Konzil I, Dogmatische Konstitution Pastor aeternus , ASS, vol. VI (1870-1871), pp. 40-47.

[2] Ibídem. Wenn quis igitur Dixerit, Beatum Petrum Apostolum non esse Christo Domino constitutum omnium Apostolorum principem et totius Ecclesiae militantis visibile caput; vel eundem honoris tantum, nonautem verae propriaeque iurisementis primatum ab eodem Domino nostro Iesu Christo directe und sofort accepisse; Anathema sitzen

[3] Hl. Vatikanum II, Dogmatische Konstitution Lumen Gentium, n. 18. Diese heilige Synode, die den Spuren des Ersten Vatikanischen Konzils folgt, lehrt und erklärt mit ihm, dass Jesus Christus, der ewige Pastor, die heilige Kirche baute, indem er seinen Aposteln das gleiche schickte, was er vom Vater gesandt wurde (Joh 20,21). und er wollte, dass die Nachfolger dieser Bischöfe bis zum Ende der Jahrhunderte Pastoren in seiner Kirche waren. Aber damit derselbe Episkopat eins und ungeteilt ist, hat er den gesegneten Petrus an die Spitze der anderen Apostel gestellt und in der Person desselben das Prinzip und die Grundlage, die fortwährend und sichtbar ist, der Einheit des Glaubens und der Gemeinschaft eingeführt. Diese Doktrin über die Institution, Dauer, Macht und Existenzberechtigung des heiligen Primats des römischen Pontifex und seines unfehlbaren Lehramtes, schlägt der Heilige Rat allen Gläubigen erneut als ein Objekt unerschütterlichen Glaubens vor.


https://adelantelafe.com/sera-papado-despues-francisco/

von esther10 10.02.2018 00:14

Bitte, Vater, ich werde nicht wieder in die Kirche gehen!
Vianney de Villaret / Aleteia Frankreich | 2018.08.02



Der Priester antwortet: Aber bevor du die Kirche endgültig verlässt, möchte ich, dass du mir einen kleinen Gefallen tust ...
Wer hat sich nie über einen gefälschten Chor beschwert, einen Priester, der zu lange spricht, oder einen Nachbarn, der es wagt, seine Zelle während einer Messe auszuschalten ? Viele Menschen wollen die Kirche beleidigen und verlassen. Ks. Matthieu Lefrançois, Pfarrer der Pfarrei Saint-Serge in Angers, fand den folgenden Dialog, der das Treffen mit Christus ermutigt:

Lesen Sie auch: "Machen Sie sich an die Arbeit." Predigt Sermon, die den Geburtsboom verursachte
Der junge Mann geht zum Priester und sagt:
- Bitte, Priester, ich werde nicht wieder in die Kirche gehen!

Der Priester fragt:
- Ja? Kannst du mir sagen warum?

Der junge Mann antwortet:
"Oh mein Gott, hier sehe ich eine Schwester, die mich falsch über eine andere Schwester dort sagt - einen Bruder, der schlecht liest, einen geteilten und verfälschenden Chor, Menschen während der Messe in Zellen lesen, ganz zu schweigen von ihrem hochmütigen und egoistischen Verhalten Kirche ...

Der Priester antwortet:
- Du hast Recht. Aber bevor du die Kirche definitiv verlässt, möchte ich, dass du mir einen Gefallen tust : nimm ein Glas voll Wasser und kreise die Kirche dreimal, ohne einen Tropfen fallen zu lassen. Dann kannst du die Kirche verlassen.

- Es ist einfach! - Ein junger Mann ruft an.
Er machte drei Runden, wie der Priester fragte, kehrt zurück und sagt:
- Fertig, bitte, Priester.

Und der Priester fragt:
- Als Sie mit einem Glas Wasser die Kirche umkreisten, haben Sie bemerkt, dass meine Schwester sich mit jemandem geirrt hat?
- Nein.
- Hast du Leute gesehen, die anderen in der Kirche gleichgültig sind?
- Nein.
- Weißt du warum? Weil du dich auf das Glas konzentriert hast, um keinen Tropfen davon fallen zu lassen. Du weißt ... es ist ähnlich in unserem Leben. Wenn unsere Herzen auf Christus gerichtet sind, haben wir keine Zeit, die Fehler anderer zu sehen. Wer wegen der betrügerischen Christen aus der Kirche kam, kam wegen Jesus nie wirklich zu ihm.

Lesen Sie auch: Messe in der "Unserer Lieben Frau von Kastanien". Warum werden sie nicht in die Kirche kommen?
Der Text stammt aus der französischen Ausgabe des Aleteia-Portals
https://pl.aleteia.org/2018/02/08/prosze...ej-do-kosciola/

von esther10 10.02.2018 00:09




Kardinal Cupich legt dar, warum Amoris Laetitia für den katholischen Unterricht "revolutionär" ist
Ehebruch , Amoris Laetitia , Blase Cupich , Kardinal Cupich , Katholik , Kommunion Für Wieder Geheiratet , Entwicklung Der Lehre , dubia , Papst Franziskus , Sakrileg


https://www.lifesitenews.com/tags/tag/adultery

CAMBRIDGE, Großbritannien, 9. Februar 2018 ( LifeSiteNews ) - Amoris Laetitia ist "nichts weniger als revolutionär", eine "hermeneutische Verschiebung" und "zwingt" einen Paradigmenwechsel in der katholischen Praxis, sagte Kardinal Blase Cupich heute.

Cupich erzählte dies heute dem Von Hügel Institut für kritische katholische Untersuchung an der Universität von Cambridge und machte dem regimekritischen National Catholic Reporter weitere kurze Kommentare darüber .

Der Brief von Papst Franziskus an argentinische Bischöfe, die ihre Interpretation von Amoris Laetitia bestätigten, "bot einen Weg vorwärts" in Bezug auf reuelose Ehebrecher, die die heilige Kommunion erhielten, sagte Cupich.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/amoris+laetitia

Bemerkenswerterweise bestätigt die Veröffentlichung "in Acta Apostolica Sedes seines Briefes an die Bischöfe von Buenos Aires ..., dass ihre Interpretation von Amoris seinen Geist authentisch als offizielle Lehre der Kirche widerspiegelt", sagte er. "Es liegt nun an allen in der Kirche ... im Geist der affektiven und effektiven Kollegialität mit dem Nachfolger Petri zu antworten."

Weltnachrichten

https://www.lifesitenews.com/news/world

Weil die katholische Kirche lehrt, dass die heilige Kommunion der buchstäbliche Leib, das Blut, die Seele und die Göttlichkeit von Jesus Christus ist, können nur praktizierende Katholiken in einem Zustand der Gnade sie empfangen. Deshalb hat die Kirche immer gelehrt, dass jemand, der reuelos in der Sünde verharrt - wie zum Beispiel mit jemandem zu schlafen, der nicht seine Ehefrau ist - ihn nicht erhalten sollte.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/blase+cupich

Cupich deutete an, dass die traditionellen Lehren und pastoralen Praktiken der katholischen Kirche unzureichend seien. Er sagte, manchmal werde "die Stimme Gottes" den Menschen sagen, dass sie weiterhin in Situationen leben sollten, die nicht dem moralischen "Ideal" entsprechen.

"Neue Richtung" der "Begleitung"
Laut dem Kardinal lehnt Amoris Laetitia "einen autoritären oder paternalistischen Umgang mit Menschen ab, der das Gesetz festlegt, der vorgibt, alle Antworten zu haben, oder einfache Antworten auf komplexe Probleme, die suggerieren, dass allgemeine Regeln nahtlos unmittelbare Klarheit bringen oder dass die Lehren unserer Tradition präventiv auf die besonderen Herausforderungen von Paaren und Familien angewendet werden können. "

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/cardinal+cupich

"Eine neue Richtung wird benötigt, eine, die Ministerium als Begleitung vorsieht", sagte Cupich. Diese "Begleitung" wird "von einem tiefen Respekt für das Gewissen der Gläubigen geprägt sein".

Er verurteilte "vorgabend, eine allgemeine Regel zu haben, die jeden speziellen Fall befriedigen wird" über Leute, die in ungültigen sexuellen Vereinigungen leben, die die heilige Kommunion empfangen.

Stattdessen sagte Cupich: "Ich denke, Begleiten bedeutet zuallererst, dass man die Person kennenlernen und mit ihnen gehen muss. Es würde gegen das Begleitmodell des Dienstes sein, wenn Sie in der Tat anfangen würden, über bestimmte Fragen allgemein zu sprechen. "

"Lehrentwicklung"
Cupich argumentierte, dass die radikalen Änderungen, die der Papst durch Amoris Laetitia eingeleitet hat, tatsächlich eine Frucht der "lehrmäßigen Entwicklung" sind.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/co...n+for+remarried

"Bei der Lehrentwicklung geht es darum, offen zu bleiben für die Einladung, unsere moralischen Lehren über die Ehe und das Familienleben durch die Brille der allmächtigen Barmherzigkeit Gottes zu sehen", sagte er. "Die Lehre kann sich durch die barmherzige Begleitung der Familien durch die Kirche entwickeln, weil Gott die Familie als einen privilegierten Ort gewählt hat, um alles zu enthüllen, was der Gott der Barmherzigkeit in unserer Zeit tut."

"Das zu bestreiten, warnt der Heilige Vater, würde uns der" schlimmsten Art, das Evangelium zu verwässern ", schuldig machen", warnte Cupich ironisch. Kritiker von Amoris Laetitia sagen, es "verschlinge" das Evangelium hauptsächlich, indem es das Sechste Gebot untergrabe.

Wenn man sich das von Papst Franziskus geforderte "ganze Dokument" und die "Interpretationsprinzipien" anschaut und folgt, "wo der Paradigmenwechsel abläuft ... dann wird man in der Lage sein, ein Mittel zu haben, mit dem man umgehen kann in besonderen Fällen, anstatt vorzugeben, eine allgemeine Regel zu haben, die jeden einzelnen Fall erfüllen wird. "

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/co...n+for+remarried

Die Prinzipien in Amoris Laetitia "zwingen einen Paradigmenwechsel", sagte Cupich.

Vatikanstaatssekretär Kardinal Pietro Parolin äußerte sich kürzlich fast identisch zu der Ermahnung, die ein "neues Paradigma" in der Kirche darstellt.

Diese Kommentare wurden vom Biographen von St. Johannes Paul II, George Weigel, stark korrigiert. "Die katholische Kirche macht keine Paradigmenwechsel", antwortete Weigel in einem glühenden First Things Essay .

Der Ansatz von Papst Franziskus in der kontroversen Ermahnung, über die der Papst nicht formelle Fragen über seine Vereinbarkeit mit der katholischen Moral beantwortet hat , "beinhaltet die Schaffung einer Kultur der Fürsorge, Gastfreundschaft und Zärtlichkeit in der Pfarrgemeinde für die Verletzten, Sagte Cupich.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/de...ent+of+doctrine

Katholische Führer müssten "einen neuen Weg finden, sich auf das Leben von Familien heute zu beziehen", sagte Cupich, und die katholische Hierarchie müsse "im Geist einer affektiven und effektiven Kollegialität mit dem Nachfolger Petri antworten".

Implizierende Amoris Laetitia ist Teil des "authentischen Lehramts", zitiert Cupich das Dokument des Zweiten Vatikanischen Konzils Lumen Gentium , das besagt: "Die Unterwerfung des Geistes und Willens muss in besonderer Weise dem authentischen Lehramt des Papstes gezeigt werden."

Das individuelle Gewissen "verlangt einen tiefen Respekt für die Unterscheidung von verheirateten Paaren und Familien", sagte Cupich, der zuvor die heilige Kommunion für Abtreibungspolitiker gesagt hat , eine gute Sache sein kann .

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/dubia

Die Gewissensentscheidungen der Menschen stellen Gottes persönliche Führung für die Besonderheiten ihres Lebens dar, sagte Cupich. Dies bedeutet, dass "die Stimme Gottes ... durchaus die Notwendigkeit bekräftigen kann, in einiger Entfernung vom Idealverständnis der Kirche zu leben".

Das ist "kein Relativismus oder eine willkürliche Anwendung des Lehrgesetzes", behauptete er, "sondern eine authentische Empfänglichkeit für Gottes Selbstoffenbarung in den konkreten Realitäten des Familienlebens und für das Wirken des Heiligen Geistes im Gewissen der Gläubigen . "

Cupich zitierte das Dokument des Vatikanums II Gaudium et Spes , um seine Behauptungen zu verteidigen, dass das individuelle "Gewissen" stärker herausgestellt werden müsse.

"Gewissen kann mehr als nur erkennen, dass eine gegebene Situation nicht objektiv den allgemeinen Forderungen des Evangeliums entspricht", sagte Cupich. "Es kann auch mit Aufrichtigkeit und Ehrlichkeit erkennen, was vorerst die großzügigste Antwort ist, die Gott gegeben werden kann, und mit einer gewissen moralischen Sicherheit sehen, dass Gott selbst dies inmitten der konkreten Komplexität seiner eigenen Grenzen verlangt aber nicht vollständig das objektive Ideal. "

Er machte weiter:

Der Ausgangspunkt für die Rolle des Gewissens in der neuen Hermeneutik ist Gaudium et Spes 16 (2), das das Gewissen als "den geheimsten Kern und das Heiligtum eines Menschen ... bezeichnet, (wo) er allein mit Gott ist, dessen Stimme in seinen Tiefen widerhallt." Wenn man diese Definition ernst nimmt, erfordert sie einen tiefen Respekt für die Unterscheidung von verheirateten Paaren und Familien. Ihre Gewissensentscheidungen repräsentieren Gottes persönliche Führung für die Besonderheiten ihres Lebens. Mit anderen Worten, die Stimme des Gewissens - die Stimme Gottes - oder, wenn ich einen Oxford-Mann hier in Cambridge zitieren darf, was Newman "der Aborigine-Vikar Christi" nannte -, könnte sehr wohl die Notwendigkeit bestätigen, bei einigen zu leben Sie distanzieren sich vom Idealverständnis der Kirche und berufen sich dennoch auf "neue Wachstumsphasen und neue Entscheidungen, die eine Verwirklichung des Ideals ermöglichen" (AL 303)
.
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pope+francis

"Indem Franziskus das in Gaudium et Spes gefundene Gewissensverständnis voll und ganz anerkennt , weist er nicht nur auf die Möglichkeit der Begleitung im Dienst der Kirche mit den Familien, sondern auch auf dessen Notwendigkeit hin", sagte Cupich.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pope+francis

Cupich hat jedoch die Tatsache ausgelassen, dass Gaudium et Spes 16 die Notwendigkeit eines "richtigen Gewissens" betont, das "sich an den objektiven Normen der Moral orientiert".

Alle Synod Vorschläge mit 2/3 Stimmen angenommen?
Cupich behauptete auch, dass während der Familiensynode die teilnehmenden Bischöfe "für alle Vorschläge mit einer Mehrheit von 2/3 und in den meisten Fällen fast einstimmig" stimmten.

Drei Absätze erhielten nicht die 2/3 Wahl, sondern wurden auf Anordnung von Papst Franziskus ohnehin im Abschlussbericht der Ausserordentlichen Synode festgehalten. Diese Paragraphen besprachen das Erlauben der heiligen Kommunion für "wiederverheiratete" Katholiken, indem sie einen tieferen Aufruf zum Verständnis der Frage der spirituellen Gemeinschaft für die Geschiedenen und wieder Verheirateten forderten und Homosexuelle "mit Respekt und Sanftheit" empfingen.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/sacrilege

"Enorme Änderung des Ansatzes"
Ein "Limit" und "idealistisches Verständnis von Ehe und Familie" sollten abgelehnt werden, und stattdessen sollten Kritiker von Amoris Laetitia die "gegenwärtige Realität des heutigen Lebens der Menschen in all seiner Komplexität" berücksichtigen.

Menschen, die "den Familien dienen", müssen "ihre Augen öffnen, um zu sehen, und Familien helfen, zu erkennen, wo Gott sie ruft".

"All dies stellt eine enorme Veränderung der Herangehensweise dar, einen Paradigmenwechsel, der ganzheitlich in der Schrift, der Tradition und der menschlichen Erfahrung verwurzelt ist", erklärte der Kardinal.

Cupichs vollständige Rede kann hier gelesen werden . Seine Kommentare an den National Catholic Reporter können hier gelesen werden .
https://www.lifesitenews.com/news/cardin...-paradigm-shift

von esther10 10.02.2018 00:06

OFFENER BRIEF an den österreichischen Bundeskanzler Sebastian Kurz

Veröffentlicht: 10. Februar 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: AKTUELLES | Tags: Abtreibung, AfD, Asyl, Österreich, Bundeskanzler, Demographie, deutschland, EU, Gender, IDAF, islam, Kanzlerin Angela Merkel, Klaus Hildebrandt, Offener Brief, Sebastian Kurz, Sicherheit, Syrien, Türkei, zuwanderung |Hinterlasse einen Kommentar

Von Klaus Hildebrandt
Sie stehen für eine Politik der Vernunft, die Deutschland abhanden gekommen ist. Als von der Massenzuwanderung stark betroffenes Land ist es Ihr gutes Recht und sogar Pflicht, Österreich nach eigenen Vorstellungen vor Gefahren zu schützen.

Sollten die bisher geltenden Dublin-Regeln tatsächlich dahingehend geändert werden, dass in Zukunft jeder sogenannte „Asylant“ einen Antrag auf Niederlassung in einem EU-Land seiner Wahl stellen kann, so widerspräche das den angeblichen Bemühungen der EU, den Flüchtlingsstrom in den Griff zu bekommen.

Wie ich höre, haben sich erneut über 1 Mio. „Flüchtlinge“ an der Küste Libyens versammelt, um die Fahrt über das Mittelmeer anzutreten. Inzwischen dürften es wohl an die 10.000 Ertrunkene sein, die sich in Hoffnung auf eine bessere Zukunft auf den Weg nach Europa machten und dabei ihr Leben verloren – und lassen Sie uns auch die vielen in der Sahara verdursteten Menschen nicht vergessen, nur weil sie jemand unter falschem Vorwand und leeren Versprechungen hierher rief.

Zu Ihrem „Antritts“-Besuch bei Frau Dr. Angela Merkel am 17.1.2018 möchte ich folgendes mitteilen:



Was Sie in der Pressekonferenz gleich im Anschluss an Ihre Begegnung mit unserer Kanzlerin sagten, war unmissverständlich und von einem Stil geprägt, wie es sich unter Nachbarstaaten mit unterschiedlichen Meinungen in wichtigen Fragen auch gehört. Wer Gesichter lesen und Worte interpretieren kann, erkannte aber auch, wie diese augenscheinliche Harmonie zu verstehen war.

Als Deutscher schäme ich mich für die Art und Weise, wie die Staatsmedien, insbesondere Frau Maischberger im Interview mit Ihnen versuchte, Sie mit dummen Fragen aufs Glatteis zu führen. Als prominente Vertreterin eines öffentlich-rechtlichen Senders hätte ich mir von der Dame mehr Respekt gegenüber einem ausländischen Staatsgast gewünscht.

Auch wenn Sie die – insbesondere persönlichen Fragen – souverän beantworteten, so sollten Sie doch wissen, dass dies inzwischen zur Taktik deutscher Staatsmedien gehört, die deutschen Bürger gegen ihren Willen auch noch jährlich Milliardenbeträge abverlangen, nur um ihr linkes Gedankengut ins Volk zu ventilieren.

Seit langem spielte Frau Merkel mit dem Gedanken, Deutschland und „ihr“ Europa nach ihren eigenen Vorstellungen umzukrempeln und kündigte dies schon vor rd. 3 Jahren mit dem Satz „Der Islam gehört zu Deutschland“ gegenüber einer erschrockenen deutschen Bevölkerung an. Es dauerte nicht mehr lange, bis sie die Chance bekam, ihren Traum und Plan in die Tat umzusetzen. Seitdem befinden wir uns in ständiger Unruhe.



Kaum ein Deutscher – auch nicht die AfD – strebt die komplette Abschaffung der EU an, nur wir wollen keine Vereinigten Staaten von Europa nach den Vorstellungen des SPD-Vorsitzenden Martin Schulz und auch keine erweiterten Kompetenzen, eher das Gegenteil.
Deutschland, Österreich, Ungarn, Polen sowie viele weitere EU-Länder (s. Folgestaaten von Jugoslawien und jene des Baltikums) haben sich ihre Freiheit hart erarbeitet, ja erkämpft. Respektieren wir dies endlich und beschränken uns auf reine Subsidiarität, wovon unser gesamter Kontinent profitieren würde.
Wenn islamisch regierte Länder es nicht schaffen, selbst für ihre Sicherheit und Ordnung zu sorgen, so sollte man sich doch besser nach den Gründen dafür fragen und dort vor Ort helfen. So setzte nach bestätigten Berichten die Türkei, die Frau Merkel auf Biegen und Brechen immer noch in die EU „integrieren“ möchte, sogar deutsche Panzer des Typs Leopard II gegen die Kurden im Norden Syriens ein.



Sehr geehrter Herr Bundeskanzler, ich möchte ich Ihnen abschließend eine Lektüre von IDAF (Deutsches Instituts für Demographie, Allgemeinwohl und Familie) ans Herz legen, das m.E. sachlich die eigentliche Ursache des akuten Zuwanderungs-Problems belegt, nämlich den gravierenden Bevölkerungsschwund in Europa durch politischen Genderismus, Feminismus und massenweise Abtreibungen, begleitet von einer skurrilen, ja menschenfeindlichen Familienpolitik, die in Deutschland ihren Namen nicht mehr verdient: http://www.i-daf.org/aktuelles/aktuelles...milien-arm.html

Wir haben es hier mit dem gravierendsten Problem der Nachkriegszeit zu tun und kaum jemand spricht darüber.

Herr Bundeskanzler, ich erwarte keine Antwort von Ihnen. Mir reicht es, zu sehen, dass Europa endlich wieder einige vernünftige Politiker hervorbringt, die sich an den realen Bedürfnissen Ihrer Völker orientieren.

Lassen Sie sich von Deutschland und der EU nicht vereinnahmen. Das deutsche Volk steht fest an Ihrer Seite.
https://charismatismus.wordpress.com/201...sebastian-kurz/
Mit freundlichen Grüßen
Klaus Hildebrandt


von esther10 10.02.2018 00:04

Freiheit ist nur Freiheit zum Guten

Juliana Weiskircher – die Stigmatisierte aus der Nähe Wiens
10. Februar 2018 0


Die Kirche von Schleinbach in Niederösterreich (Erzbistum Wien), dem Heimatort der stigmatisierten Juliana Weiskircher
Von Wolfram Schrems*

Wer sich fragt, warum es im 19. Jahrhundert zu einem erheblichen Anstieg an Privatoffenbarungen kam, wird anhand der Zeitumstände schnell zu einer Antwort finden. Er wird entdecken, daß der Abfall vom Glauben erheblich an Kraft zugenommen und innerhalb von Klerus, Orden und Episkopat zu großen Schäden geführt hatte. Daher nahm auch der zeitliche Bereich Schaden: In europäischen Ländern wurde revoltiert, auch in Deutschland und Österreich-Ungarn.

Gott sandte auch hier seine Botschafter. So wird man das außergewöhnliche Leben von Juliana Weiskircher, heute nur einem winzigen Personenkreis bekannt, verstehen können.

Aufruf zur Bekehrung in revolutionärer Zeit – damals wie heute

Der verdienstvolle Vorsitzende des Linzer Priesterkreises, Hw. Josef Bauer, Pfarrer von Hohenzell im Innkreis (Oberösterreich), regte die Verfassung vorliegender Schrift an. Der im Jahr 2011 verstorbene oberösterreichische Schriftsteller Paul Kovarik (Rudigier, Ennsthaler-Verlag, Steyr 1984, Roman über Bischof Franz Joseph Rudigier, einen der bedeutendsten Linzer Bischöfe) griff das Thema auf. Seine Hauptquellen sind Philipp Mahler, Enthüllungen über die ekstatische Jungfrau Juliana Weiskircher aus Schleinbach (Mayer und Compagnie, Wien 1851) und Johann Burgmann, Chronik der Pfarre Ulrichskirchen (Selbstverlag, 1990).

Juliana WeiskircherIm Gefolge des Fatimajahres 2017, das bekanntlich nicht nur keinen Umkehrruf durch die Kirchenhierarchie, sondern eine nie dagewesene diabolische Desorientierung in ebendieser Hierarchie selbst gesehen hat, ist es angezeigt, eine schon ältere Botschaft „von oben“ in die Öffentlichkeit zu bringen.

Ein weiterer Anlaß, das zu tun, ist der 170. Jahrestag der Revolution von 1848. Juliana Weiskircher bezeugte durch ihr Leben und Leiden einen Glauben, der von der Revolution bekämpft wurde, der aber von der josephinisch infizierten Kirchenhierarchie und dem liberalen Zeitgeist bereits unterminiert worden war. Juliana erinnerte in ihrer eigenen Person an die Passion Christi, der der Preis der Erlösung ist. Damit war sie, auch ohne spezielle verbale Botschaften, ein Aufruf zur Bekehrung. Und – wie der Film The Passion of the Christ gut 150 Jahre später – Auslöserin eines schlechten Gewissens bei vielen.

Mit den folgenden Ausführungen ist die Hoffnung verknüpft, daß die Botschaft des Lebens von Juliana Weiskircher besonders die Hirten der Kirche erreicht.

Zunächst daher die wichtigsten Fakten:

Ein Leben voller Prüfungen
Juliana Weiskircher wurde am 3. Februar 1824 in Ulrichskirchen (Bezirk Mistelbach, Niederösterreich) geboren.

Sie hatte eine schwache Konstitution und erkrankte im Alter von siebzehn Jahren an Tuberkulose, die aber später offenbar ausheilte.

Ein mysteriöses Erlebnis scheint Vorbote weiterer außergewöhnlicher Vorkommnisse zu sein: Bei einem Gang auf den Markt nach Wien im Jahr 1842 trank sie in Floridsdorf hastig aus einem Pumpbrunnen.

„Mitten im schönsten Trinken zuckte sie plötzlich erschrocken zusammen. Es war ihr, als hätte sie (…) einen lebendigen, schlüpfrigen Körper verschluckt. (…) Von diesem Tag an stellten sich bei ihr Leidenszustände und Beschwerden ein, die sie früher nicht gekannt hatte. (…) Die Gepeinigte kam von der Vorstellung nicht los, daß irgendein Lebewesen in ihrem Körper sein Unwesen treibe, vielleicht eine Kröte oder eine Eidechse“ (17).

Nach zwei Jahren Schmerzen, Ohnmachten und Problemen bei der Nahrungsaufnahme, wurde durch die erfolgreiche Einnahme eines Brechmittels die Ursache der Qual erkannt, ein seltsames Tier.

„Es war etwa einen Finger lang, hatte einen grünlich-braungefleckten Schwanz und schnäbelte lebhaft mit seinem Maul. (…) Nach der Beschreibung und nach ihren späteren, im Zustand des Hellsehens gewonnenen Erkenntnissen war es ein Wassermolch“ (18).

Im selben Jahr stellten sich mysteriöse Leiden ein, „fliegende Krämpfe“, durch die sie durch das Zimmer geschleudert wurde. Ihre Gesichtszüge wurden grauenhaft entstellt.

„Hier waren offenbar Kräfte im Spiel, die sich einer natürlichen und medizinischen Erklärung entzogen“ (21).

Im Zuge dieser Ereignisse wurde Juliana Erscheinungen des Herrn und der Muttergottes gewürdigt. Auch andere Besuche erhielt sie:

„Wiederholt schaute sie die Armen Seelen im Fegefeuer, wo Gott in seiner Gerechtigkeit die Seelen läutert. Das sind jene Seelen, die zwar gerettet sind, jedoch wegen ihrer unverbüßten Schuld noch nicht in den Himmel gehen können. (…) Alle aber hörte sie seufzen und klagen und um Hilfe rufen. Von ihrem Leib getrennt, hatten sie Gott in seiner Herrlichkeit erblickt. In seinem Lichte waren alle falschen Werte, denen sie im irdischen Leben nachgerannt waren, wie Seifenblasen zerplatzt“ (25).

Andere Visionen erinnern an die der Seherkinder von Fatima:

„Mitunter schaute sie auch die Schreckensgestalten der Hölle. Es tauchten gefallene Engel und sündige Menschengeister auf. Sie strotzten vor Gottes- und Menschenhaß, der ihnen infolge ihrer endgültigen Abkehr vom unendlichen Quell der göttlichen Liebe für ewig geblieben ist“ (25f).


Juliana Weiskircher, Schrift von 1851

Im Jahr 1847 erhielt Juliana die Stigmen und erlebte die Passion an Freitagen innerlich mit. Ab dem 3. Mai 1850 (Fest der Kreuzauffindung) erlebte sie auch regelmäßig eine Art mystisches Sterben („Todesschlummer“).

Im Zuge der Passionsleiden konnten die Besucher, die in immer größerer Zahl und aus verschiedenen Motiven kamen, Geräusche wie von einem Klopfen und Hämmern hören, die eine Assoziation mit der Geißelung und Annagelung Christi am Kreuz nahelegten.

Juliana erhielt die Gabe des Zweiten Gesichts und konnte über weit entfernt stattfindende Ereignisse berichten.

Die staatlichen Autoritäten wollten den vermeintlichen Schwindel mit brutalen Methoden beenden, die Presse spottete, die höhere kirchliche Autorität kam ihrer seelsorglichen Verpflichtung nicht nach.

Nach zahlreichen Demütigungen, etwa durch die Unterstellungen, sie spiele nur Theater oder sie versuche, eine Schwangerschaft zu verbergen, und durch die (vorübergehende) zwangsweise Verfrachtung ins Allgemeine Krankenhaus in Wien („Besuche waren strengstens verboten; nicht einmal Priestern gewährte man Zutritt. Nur ihre Mutter, ihre Geschwister und Schwager Stelzl durften sie besuchen, doch war immer die Wärterin dabei“ [61].), starb Juliana am 26. März 1862 im wenige Kilometer von ihrem Geburtsort entfernten Schleinbach.

Die außergewöhnlichen Zustände hatten aufgehört. Brustkrebs hatte ihr ein langes Leiden und den frühen Tod gebracht.

Sie verschwand aus dem (ohnehin) kurzen Gedächtnis der Menschen:

„Die Zeit strich dahin, und Juliana geriet in Vergessenheit. Es kam das große Schweigen, ein Schweigen bis in die heutige Zeit hinauf. Juliana hatte einmal gesagt: ‚Man wird dereinst mein Grab vertreten‘. Ihre Prophezeiung hat sich erfüllt: Ein mit Kies bestreuter Weg führt heute über ihr Grab, an dem verwitterten Grabstein vorbei“ (85).

Welche Schlußfolgerungen können – oder sollen – daraus gezogen werden? Vielleicht diese:

Fürbitte und Sühne gehören zu den ersten Aufgaben des Christen

Juliana leistete stellvertretende Sühne und legte für Lebende und Verstorbene Fürbitte ein (40). Besonders letzteres ist heute aus dem kirchlichen Bewußtsein geraten, aber „[den] Armen Seelen zu helfen, ist einer der Gott wohlgefälligsten Liebesdienste“ (86).

Die Revolution bringt Tod und Verderben und ist nicht zu steuern …
Der Autor faßt zu diesem Thema zusammen:

„Juliana sah auch die bösen Ereignisse des Jahres 1848 voraus. Sie liebte ihr Vaterland und die Kirche viel zu sehr, als daß sich ihr visionärer Blick nicht auch dorthin gerichtet hätte. (…) Sie sah, wie der revolutionäre Funke irgendwo südlich der Alpen geschlagen wurde. Italienische Nationalisten erhoben sich im Jänner gegen die Habsburgerherrschaft, und die Flammen des Aufruhrs verbreiteten sich rasch. Schließlich wurde die gesamte Monarchie von der Revolution erfaßt. (…) Nach der Wiener Oktoberrevolution sagte sie, daß es im nächsten Jahr in Ungarn noch schrecklicher zugehen werde. Und sie hatte recht“ (30).

…allerdings entsprach das politische System auch nicht den Geboten Gottes

Geistiges Klima: Errichtung eines Denkmals für Kaiser Joseph II. im 30 km entfernten Poysdorf

Kovarik schätzt die Zeit des Spätjosephinismus im Gefolge des Wiener Kongresses 1815 m. E. zu positiv ein: „Unter der Leitung Metternichs wurde die alte Ordnung auf christlicher Staatsgrundlage wiederhergestellt“ (34). Das kann man so nicht sagen. Kovarik schreibt ja selbst, wie schlimm die Behörde mit Juliana verfahren war (61). Gar so christlich können die nicht gewesen sein.

Außerdem war das Heilige Römische Reich Deutscher Nation eben nicht wiederhergestellt worden.

Auch eine Revision der josephinischen Klosteraufhebungen wurde nicht durchgeführt (wobei sich natürlich die praktische Frage gestellt hätte, wo man die Ordensleute wieder herbekommen hätte). Das Los der Bauern schrie offenbar nach Erleichterung. Auch Fürst Metternich kann nicht unter jeder Rücksicht als Vorbild gelten.

Dasselbe gilt für den Episkopat, wie der Autor ebenfalls selbst schreibt:

„[Beim Verfassen des Buches] war ich auf Unerhörtes gestoßen, wie zum Beispiel auf das Verhalten des zuständigen Bischofs [des Wiener Fürsterzbischofs Milde], der so gut wie nichts tat, um Juliana bei den Schikanen der weltlichen Behörden beizustehen, und der dem Ortspfarrer [Johannes Theyrer von Schleinbach] einen Rüffel erteilte, weil er sich schützend vor sein bedrängtes Schäflein stellt. Das geschah zur Zeit der Wiener Revolution um 1848. Und wie steht es heute?“ (6)

Gute Frage.

An die Hirten der Kirche werden strenge Anforderungen gestellt
Fürsterzbischof Vincenz Eduard Milde

Wiens Fürsterzbischof Vincenz Eduard Milde (1832–1853)



Juliana erzählte im März 1853 dem Benefiziatspriester Sebastian Schwarz, Gründer der „Kongregation der Armen Schulschwestern vom 3. Orden des heiligen Franziskus Seraphikus“ („Vöcklabrucker Schulschwestern“) und Zeuge der außergewöhnlichen Ereignisse im Leben der Seherin, daß sie den Linzer Bischof Gregor Thomas Ziegler (gestorben am 15. April 1852) unter den Heiligen wisse. Über das Geschick von Fürsterzbischof Milde „vor Gottes Richterstuhl“ dürfte sie allerdings „kein sehr erfreuliches Wissen gehabt haben. (Genaueres wissen wir nicht.)“ (83)

Die Wortwahl ist schaurig. Die Hirten unserer Tage sind aufgerufen, ihr Tun am Wissen über die Letzten Dinge ausrichten und für das zeitliche Wohl und ewige Heil der ihnen anvertrauten Gläubigen zu arbeiten – und nicht mit den Feinden der Kirche zu fraternisieren.

Daher sollen sie sich auch vor die glaubenstreuen Priester stellen und ihnen nicht in den Rücken fallen.

Freiheit ist nur Freiheit zum Guten

Bekanntlich war die Erlangung der „Pressefreiheit“ eines der Ziele der Revolution. Aber zu welchem Zweck? Um die Wahrheit zu sagen, oder um zu manipulieren? Der Mißbrauch der Pressefreiheit zugunsten von Propaganda und Lüge führte mit innerer Konsequenz zum beinahe flächendeckenden Phänomen der heute zu beklagenden „Lügenpresse“.

Schon zur Zeit von Juliana Weiskircher machte man sich nicht die Mühe der wahrheitsliebenden Recherche:

„Juliana geriet schon bald in das Schußfeld der aufgescheuchten freigeistigen Zeitungsschreiber, und die Zeitungen veröffentlichten gehässige Artikel mit höhnischen Überschriften. Von der Gegenseite wurde Juliana von vornherein als eine Betrügerin oder Verrückte eingestuft. Pfarrer Johannes Theyrer [von Schleinbach], der sich in vorbildlicher Weise für sein Schäflein einsetzte, wurde als ‚Schausteller des Aberglaubens‘ in Verruf gebracht. Die Beeinflussung der Öffentlichkeit durch die Presse zeigte Wirkung und vergiftete allgemein das Klima“ (48).

Fazit
„[Es wäre ] für den österreichischen Katholizismus, der wieder einmal von den Liberalen und Progressiven angefeindet und in Bedrängnis gebracht wird, ein großer Segen, wenn er sich wieder an Juliana Weiskircher erinnerte, sie verehrte und sich ihrer zweifellos mächtigen Fürsprache bei Gott versicherte“ (114).

Paul Kovarik, Juliana Weiskircher – die Stigmatisierte aus der Nähe Wiens, Mediatrix-Verlag, St. Anrdrä-Wördern, 2004; 114 S., zahlreiche Abbildungen

Bezug über:
Mediatrix-Verlag, Gloriette 5
A-3423 St. Andrä-Wördern,

*Wolfram Schrems, Wien, Mag. theol., Mag. phil., Katechist, Unterzeichner der Correctio filialis
+

Buch
https://www.mediatrix-verlag.at/Buecher/...EISKIRCHER.html
Bild: Wikicommons/Buchhandel
+
https://www.katholisches.info/2018/02/ju...er-naehe-wiens/

von esther10 10.02.2018 00:04




Die Tochter eines berühmten Science-Fiction-Autors enthüllt sexuelle Schrecken, die sie in LGBT-Haus aufwächst
Homosexualität , Lgbt , Marion Zimmer Bradley , Moira Greyland , Pädophilie , Sexueller Missbrauch

8. Februar 2018 ( LifeSiteNews ) - Die Tochter der berühmten Science-Fiction-Autorin Marion Zimmer Bradley hat einen autobiographischen Bericht geschrieben, in dem sie die Schrecken des Aufwachsens in einem von LGBT-Eltern aufgewachsenen Elternhaus zeigt, das sie und ihre Brüder wiederholt sexuell missbraucht hat.

"Ich habe alle üblichen Beteuerungen gehört. "Deine Eltern waren böse, weil sie böse waren, nicht weil sie schwul waren, aber ich stimme nicht zu", schreibt Moira Greyland in ihrem neuen Buch The Last Closet: Die dunkle Seite von Avalon .

"Das zugrunde liegende Problem ist ein philosophisches, das auf Glaubenssätzen basiert, die nicht nur in der schwulen Kultur, sondern auch in der Populärkultur üblich sind. Und das ist der zentrale Glaube : Aller Sex hat immer Recht, egal was ", schrieb sie.

"Ich hatte beide leibliche Eltern im Haus, aber beide weigerten sich, wie traditionelle Eltern zu handeln", schreibt Greyland. "Ich brauchte meinen Vater, um mich zu beschützen und mich als Mädchen zu sehen, anstatt mich zu beschützen und mich als ein amorphes Nichts zu sehen, das mit ihm für Jungen konkurrierte. Ich brauchte meine Mutter, um mich zu lieben und mich zu halten und mich zu trösten, anstatt ein schrecklicher, wütender Diktator zu sein. Schlimmer noch als erwartet, dass ich nicht wollte, dass sie mich liebten und beschützten oder mich wie normale Eltern benahmen. Ich sollte glücklich sein, dass sie ihr eigenes Ding machen, egal was sie uns angetan haben. "

The Last Closet ist seit Wochen Amazon-Bestseller als Kindle-E-Book und soll diesen Monat als Druckbuch erscheinen. Über einhundert Leser haben es überprüft, und praktisch alle haben es fünf Sterne gegeben.

Das Buch erzählt von Greylands Leben mit ihrer Mutter, der Autorin von The Mists of Avalon und vielen anderen berühmten Werken der Science-Fiction und Fantasy, und ihrem Vater, Walter Breen, der eine weltweit anerkannte Autorität auf dem Gebiet der Numismatik war. Beide wurden als "schwul" identifiziert, beide misshandelten Drogen und waren in okkulte Praktiken verwickelt, und beide waren Pädophile, sagt Greyland, eine Behauptung, die von ihrem einzigen überlebenden Bruder bestätigt wurde.

Bild
Die LGBT-Ideologie des Paares wurde den Kindern von beiden Eltern ständig auferlegt. Greyland sagt, Zimmer Bradley erwarte, dass sie maskuline Manierismen annimmt und lesbisch wird. Sie war enttäuscht von ihrer Anziehungskraft auf das andere Geschlecht und beschuldigte sie, "Züchterin" zu sein. Greyland musste sich vor ihren Eltern verstecken das wäre mit schrecklichem Spott erhalten worden.

Beunruhigend zeigt Greyland, dass die mitfühlenden Ansichten ihrer Eltern über Pädophilie und Päderastie seit Jahrzehnten eine öffentliche Tatsache waren, eine besonders unter Science-Fiction- und Fantasy-Fans, die an Fan-Konferenzen teilnahmen. Science-Fiction-Fans dokumentierten Breen's Belästigung von mindestens zehn Kindern bis 1963, was nur zu seinem vorübergehenden Ausschluss von der größten Science-Fiction-Fan-Convention Worldcon geführt hatte und nie der Polizei gemeldet wurde. Breen fuhr fort, viele Jahre später an Konferenzen teilzunehmen, um Kinder, die er missbraucht hatte, mit verschiedenen Geräten der Wissenschaftsbildung zu ködern, die ihre Aufmerksamkeit auf sich zogen.

Greyland schreibt, dass Breen ein offenes Mitglied der "North American Man-Boy Love Association" war, und er sah seine päderastischen Neigungen als eine natürliche Folge seiner Homosexualität. Er und Zimmer Bradley veröffentlichten 1965 und 1966 gemeinsam eine Zeitschrift über Päderastie und Pädophilie, The International Journal of Greek Love , und Zimmer schrieb einen Artikel, in dem lesbische Pädophilie positiv behandelt wurde.

Als 1963 das Bewusstsein für Breens Belästigung von Kindern unter Berkeley-Science-Fiction-Fans wuchs, wurde ein Newsletter über das Problem veröffentlicht, das als "Breendoggle" bekannt wurde, das offen spekulierte, dass Zimmer Bradley tolerant gegenüber Breens Verhalten war. Die Wahrheit über Zimmer Bradleys sexuellen Missbrauch ihrer Tochter kam jedoch erst 2014 ans Licht, als Greyland von der Bloggerin und Science-Fiction-Autorin Deirdre Saoirse Moen über die Verbindung ihrer Eltern zu Pädophilie befragt wurde.

Greylands Antwort, die in Moens Blog veröffentlicht wurde, wurde von wichtigen Medien weltweit, darunter The Washington Post, The Guardian , Die Welt und Entertainment Weekly, intensiv beworben . Viele Fans und ehemalige Bekannte von Zimmer Bradley denunzierten sie und einige verbrannten sogar ihre Bücher.

"Als sie mich das erste Mal belästigte, war ich drei. Das letzte Mal war ich zwölf und konnte weggehen ", schrieb Moira Greyland von ihrer Mutter.

"Ich habe Walter ins Gefängnis gesteckt, weil ich einen Jungen belästigt habe. Ich hatte versucht, mit 13 zu intervenieren, indem ich Mutter und [Zimmer Bradleys Freundin] Lisa erzählte, und sie haben ihn einfach in seine eigene Wohnung gebracht. "

"Ich hatte seit meinem zehnten Lebensjahr teilweise auf Sofas gelebt, wegen der außer Kontrolle geratenen Drogen, Orgien und ständigem Zustrom von Menschen in das Haus unserer Familie."

Die Geheimnisse der Familie begannen sich in den späten 1980er Jahren zu entwirren, als Moira, jetzt eine erwachsene Person, sah, wie ihr Vater einen Jungen sexuell missbrauchte und ihn der Polizei meldete. Ihre Aussage stellte eine zweite Verurteilung nach einer früheren Verhaftung und Verurteilung in den 1950er Jahren sicher. Bald danach entlarvte die Polizei die vorherige Verurteilung sowie andere Vorwürfe sexueller Belästigung und die Staatsanwaltschaft konnte Walter Breen für den Rest seines Lebens ins Gefängnis schicken. Breen bereute nie seine Taten und verteidigte sie immer, behandelte sich selbst als Opfer einer ignoranten und rückständigen Gesellschaft. Er starb an Krebs, während er im Gefängnis warte und auf eine langfristige Haftstrafe wartete.

Zimmer Bradley und ihre lesbische Partnerin Elisabeth Walters gingen in einem zivilen Rechtsstreit, der zugab, über Breen's Neigungen Bescheid zu wissen, in die Akten und erklärten sich letztlich bereit, den Opfern von Breen eine zivile Lösung zu zahlen. Jedoch waren ihre Fans im Allgemeinen nichts von Zimmer Bradleys eigenen sexuellen Missbrauchshandlungen bis Moira und ihr Bruder Patrick im Jahr 2014 öffentlich darüber zu sprechen begannen.

Das Trauma von Moira und Patrick war so groß, dass beide einen neuen Nachnamen, "Greyland", wählten, um die Nachnamen ihrer Eltern zu verwerfen. Der Missbrauch war nicht nur sexuell, sondern auch körperlich und psychisch und war so grausam, dass beide Geschwister weiterhin unter starken Symptomen der posttraumatischen Belastungsstörung leiden.

Greyland sagt, dass sie mit vielen anderen gesprochen hat, die von LGBT-Eltern aufgezogen wurden und ihre Geschichten sind sehr ähnlich zu ihren eigenen.

"Jedes einzelne Kind schwuler Eltern, mit denen ich sprach, hatte bestimmte Gemeinsamkeiten", schreibt sie in The Last Closet . "Diejenigen mit nur gleichgeschlechtlichen Eltern im Haus sehnten sich nach ihren vermissten Eltern und sehnten sich nach einem richtigen Vater, und fast alle von uns waren viel zu jung sexualisiert."

Klicken Sie hier, um The Last Closet zu kaufen : Die dunkle Seite von Avalon

https://www.amazon.com/Last-Closet-Dark-...k/dp/B0787XLK4H

https://www.lifesitenews.com/news/daught...uffered-growing

von esther10 10.02.2018 00:03

Samstag, 10. Februar 2018



Ein neuer interessanter Aufsatz von Pater Paolo Siano aus Stilum curiae . Hier der Index der Artikel im Blog veröffentlicht

Lieber Dr. Tosatti,

Eine vertrauliche Quelle erzählte mir eine interessante Nachricht über den Fall der Franziskanischen Schwestern von der Unbefleckten Empfängnis (SFI). Erlauben Sie mir, es nicht nur Klatsch zu teilen, aber die Unschuldigen Unterdrückten (deren Anrufe und kanonische Appelle sind praktisch Ergebnisse Fächer als unfair und / oder ideologisch unbeachtet und / oder gesperrt ...) zu verteidigen und zu Hilfe und Ermutigung (und von Stacheln) an diejenigen, die auf verschiedenen Ebenen dazu berufen sind und werden, über den Fall zu entscheiden und / oder seine Geschichte zu schreiben.

Wir gehen von einem Hintergrund: am Abend der 24gennaio wir die Seite Korrespondenz Roman veröffentlicht einen Artikel von mir-Beschwerde, eine Art extremen und tief empfunden SOS, wie die kirchlichen Wege blockiert zu sein scheinen, unpassierbar [ hier genommen von uns auch].

Hier ist die Nachricht, die ich Ihnen gesagt habe: In kurioser Übereinstimmung, ein oder zwei Tage nach meinem Artikel (also zwischen 25 und 26), sendet der SFI - Kommissar den Schwestern ein Schreiben vom 25 "Generalversammlung für ... (entfällt das Datum), an der auch die Leiter des Dikasteriums teilnehmen werden, die sich mit dem SFI befassen.

Der Zweck der Versammlung scheint sich in diesen 3 zitierten Verben zusammenfassen zu lassen: "teilen, zuhören, verstehen ...". Ich wiederhole: «teilen, zuhören, verstehen ...», mit vielen drei aufschiebenden Punkten nach «zu verstehen».

Lieber Tosatti, im Lichte dieser vier Jahren und einem halben Commissariamento von FFI, und 2 Jahre und 3 Monate Commissariamento von SFI (Kommissare, die mit gutem Gewissen vor Gott, ideologischen, glaube ich, invasive und verheerend), frage ich mich, was sicher Vatikan Kreise haben jetzt zu teilen, hören und zu verstehen, da sie uns behandelt, wir beschäftigen uns mit (und vielleicht werden wir beschäftigen) als „Junk“ (1 Kor 4,13), nur gehört, verstanden, geteilt (so unterstützt, „geschützt „und / oder“ gewinnen „) unsere Ankläger, vor allem die Mönchen, die in der Tat verwendet haben, und / oder haben die Unterstützung sogar von einigen Laien als Mörder oder Medien Stalkern, die gegen uns gehandelt und handeln hat jetzt unter Anonymität jetzt "Gesicht aufgedeckt" ...

Unter uns FFI sind die "preisgekrönten" Brüder, die höchstwahrscheinlich die Zukunft des FFI übergeben wollen, die Gründer der Gründer und Gründer von FFI: Neben den Gründern und erbitterten Gegnern der Gründer gibt es offenbar auch solche "Abgemildert" oder "Ausgeglichen", dann "Unbekanntes" und dann diejenigen, die das "Stockholm-Syndrom" zugeschrieben haben ... Kurz gesagt, auf verschiedene Arten, im Wesentlichen und in aller Wahrheit, haben wir für uns unsere Vorgesetzten Ankläger, die es uns kaum erlauben werden, P. Manelli und uns von der Regierung und der Vorinbetriebnahme zu rehabilitieren. In der Tat impliziert die Rehabilitierung von uns notwendigerweise, dass diese - und nicht nur sie - "mea culpa" tun müssen ... Deshalb müssen wir zur Sklaverei, zur ewigen Stille usw. verurteilt werden. ?

Diejenigen, die gegen die Gründer rebelliert haben, indem sie sie beschmutzen, stehen nun als unsere Lehrer des Gehorsams und der Spiritualität mit Schlüsselworten wie Wille Gottes, Gehorsam, Kommunion, Einheit usw. usw. Natürlich könnten diese wundervollen Worte im Spiegel erzählt werden, bevor die Hand und die Ferse (vorerst nur bildlich, aber wirkungsvoll) gegen uns erhoben werden.

Tun sie so, als würden sie uns zum Schweigen bringen, um uns zu zwingen, ihnen unsere Seele (Gedanken und Willen) zu geben, um ihre abgelegte und fehlgeleitete Unterscheidung zu teilen? Was wird der Gute Gott noch gegen uns sein?

Zurück zu dem Brief an die SFI, abgesehen von der Hermeneutik, die an diesen drei Verben vorgenommen wird, stören mich die drei Punkte «...», die dem Verb «zu verstehen» folgen. Sie lassen uns andere Verben sehen. Welche? Angesichts der Erfahrung dieser 4 Jahre bin ich ziemlich pessimistisch. Ich erlaube mir lieber meinen Wunsch zum Ausdruck bringen (aber es ist ein Traum!), Dass die anderen Verben können „repariert“ (die Fakten Übel gegen Gründer, FFI und SFI), „rehabilitieren“, „Wiederaufbau“ (gemäß den Absichten Gründer). Ich gebe es ein Traum ist ... ich durch die Tatsache getröstet bin, dass Franziskus unter anderem sagte, dass die jungen Menschen, mit „Sie“ mit ihnen zu sprechen, „keine Angst, zu träumen, Traum“ und „Hoffnung, immer Hoffnung.“ Sehr gut! Dann werde ich es versuchen, obwohl ich nicht mehr so ​​jung bin.

Ein weiterer interessanter Punkt dieser Ankündigung: Es wird dem SFI vorgeschlagen, die Befreiung von den Abstimmungen vor dieser Generalversammlung nicht zu beantragen. Dies impliziert also, dass viele SFIs das Institut verlassen ... Kurz gesagt, es scheint mir eine objektive Anerkennung des Scheiterns der Kommissionsregierung zu sein. Über das Teilen, Zuhören und Verstehen mussten wir viel früher nachdenken, das heißt, bevor wir unter dem Druck ideologischer Annahmen invasiv eingriffen ... SFI, besser als ich, könnte viele Erfahrungen und Leiden in diesen langen 4 Jahren erzählen während unserer jeweiligen Commissariamenti.

Lieber Tosatti, ich sehe meine religiöse Familie zerbrochen und verfolgt von Männern und Kirchenkreisen, die uns vielleicht jahrelang verabscheuen (ich habe schon etwas darüber geschrieben). Ich kann es nicht gleichgültig oder schweigt vor dem Übel, das, an die Brüder und Schwestern der Gründer Verteidiger an dem Gründer getan wird, und auch an ehemaligen Mönche und Nonnen früher (auch überwacht) ... Ich will nicht zum Komplizen dieses werden, noch habe ich abschliessen will das "Stockholm-Syndrom" oder diese Form der Unterwerfung-Sympathie-Allianz-Identifikation (fast liebevoll und unisono) des Opfers mit seinem Scharfrichter oder Verfolger. Im Namen des Gehorsams können wir die Gebote Gottes, wie das 4., 5., 8. ... nicht zertrampeln ... Ein paar Worte zum guten Vorsatz.

Möge unsere liebe Frau uns helfen und Hirten erhalten gemäß dem Herzen Christi, in dem wir wahre Gerechtigkeit und Barmherzigkeit finden. Danke für Ihre Aufmerksamkeit ».
Veröffentlicht von mic um 07:00 Uhr
http://chiesaepostconcilio.blogspot.de/2...re_10.html#more

von esther10 09.02.2018 00:58




Wenn Sie nicht möchten, dass sie indoktriniert werden, nehmen Sie Ihre Kinder aus öffentlichen Schulen
Homosexualität , Öffentliche Schulen

8. Februar 2018 ( Der Brückenkopf ) Wenn die progressive Linke einen nahezu vollständigen Kultursieg für sich beanspruchen kann, ist es ihre Infiltration und Eroberung des öffentlichen Bildungssystems. Öffentliche Schulen in der westlichen Welt - vor allem Kanada, die Vereinigten Staaten und Großbritannien - dienen heute als Lieferanten der postmodernen Ideologie, voll von "sozialer Gerechtigkeit" und Sexualerziehung, die darauf ausgerichtet ist, eine breite Palette alternativer Lebensstile zu integrieren. Die neuesten Nachrichten zu diesem Thema stammen aus dem Vereinigten Königreich.

Von Breitbart :

Der Bildungsgigant Pearson hat einen "LGBT-inclusive" -Update für all seine Produkte angekündigt und einen Leitfaden herausgegeben, der den Aktivismus für "soziale Gerechtigkeit" in jedem Teil des Schulcurriculums vorantreiben soll.

"Schaffung eines LGBT-inklusiven Lehrplans" wurde von der LGBT-Aktivistengruppe Stonewall produziert und wird von Pearson gesponsert , dem der Prüfungsausschuss Edexcel gehört und der Tausende von Schulbüchern als eines der größten Bildungsunternehmen Großbritanniens veröffentlicht.

Der Anspruch auf ein integratives Curriculum ist "ein entscheidender Teil der Bekämpfung von homophobem Mobbing in Schulen". Das Handbuch rät dazu, wie Lehrer den Unterricht über den Lehrplan hinweg verändern können, damit LGBT-Schüler sich in dem, was sie lernen, darstellen.

In einem Vorwort zum Leitfaden über die Notwendigkeit, Anti-LGBT-Mobbing auszumerzen, sagte Sharon Hague, Senior Vice President für Schulen bei Pearson UK: "LGBT-Studenten werden sich nur dann wohl fühlen, wenn sie auch selbst sehen selbst in ihren Klassenzimmern. "

Sie werden feststellen, dass fast überall das gleiche Skript verwendet wird: Wenn Kinder, selbst sehr kleine Kinder, nicht über Homoehe und Transgenderismus und eine ganze Liste von Sexualpraktiken unterrichtet werden, wird Mobbing unweigerlich folgen. Mit anderen Worten, wenn Sie diesen neuen Lehrplan ablehnen und der Idee widersprechen, dass Ihren Kindern Dinge beigebracht werden, die mit den Werten, die Sie zu Hause lehren, in Konflikt geraten, dann halten Sie den Mund, Feigling. Es sind Menschen wie Sie, die Kinder sich selbst töten lassen . Bibelgläubigen Eltern wird nicht gesagt, dass es nur Meinungsverschiedenheiten gibt, ihnen wird gesagt, dass sie gefährlich sind. Und so enden Sie mit Kinder-Geschichtenbüchern über Transgender-Buntstifte und schwule Pinguine - und Eltern wird gesagt, dass sie kein Recht haben, ihre Werte an ihre eigenen Kinder weiterzugeben. Mehr:

Der nach Themen geordnete Leitfaden enthält Vorschläge zur Gewährleistung der Sichtbarkeit von LGBT im gesamten Lehrplan, beispielsweise Empfehlungen an Lehrer, Fragen zu homosexuellen Beziehungen in Mathematik und Naturwissenschaften zu stellen und eine Terminologie für den Lebensstil sexueller Minderheiten im Fremdsprachenunterricht einzuführen. Ein gegebenes Beispiel ist, eine Frage zu beginnen mit: "Zwei Frauen möchten zusammen ein Baby haben, und der Arzt empfiehlt, In Vitro Fertilisation (IVF) zu verwenden."

Die überwiegende Mehrheit der Vorschläge geht jedoch weit über Fragen der Sichtbarkeit und Repräsentation hinaus, mit den meisten Tipps des Handbuchs zur Schaffung eines LGBT-umfassenden Lehrplans, der hartnäckigen "sozialen Gerechtigkeitsaktivismus" und Identitätspolitik im Klassenzimmer fördert. Ratschläge zum Mathematikunterricht beinhalten eine Beispielstunde, in der Kinder über den Codebrecher Alan Turing lernen. Die Lehrer werden angewiesen, "den Schülern einige Informationen über das Leben von Alan Turing zu geben, einschließlich der Verhaftung und des Prozesses für seine Beziehung zu einem anderen Mann", und eine Diskussion über "die historische Behandlung schwuler Menschen durch die Geheimdienste" einzuführen.

Im Geschichtsunterricht sollten die Schüler "die Verbindungen zwischen verschiedenen Bewegungen der sozialen Gerechtigkeit untersuchen", während Kunstlehrer aufgefordert werden, "die Art und Weise zu erforschen, in der Kunst für soziale und politische Veränderungen eingesetzt wurde, einschließlich LGBT-Gleichheit, Rassengleichheit und Bekämpfung des Klimawandels ".

... Pearson-Präsident für Kernmärkte, Rod Bristow, sagte, das Unternehmen werde das Handbuch verwenden, um "dazu beizutragen, unsere eigenen Produkte und Ressourcen zu aktualisieren, um sicherzustellen, dass sie LGBT inklusive sind".

Es gab natürlich eine Gegenreaktion - nicht, dass es beachtet würde:

UKIP-Bildungssprecher David Kurten erklärte, dass der "verabscheuungswürdige" Schachzug eine schlechte Nachricht für Kinder und Eltern sei. Er wies darauf hin, dass "effektiv keine andere Wahl haben wird, als politisiertem Unterrichtsmaterial ausgesetzt zu werden", da Pearson der größte Lieferant von Schulbüchern ist Schulen und der Besitzer von Großbritanniens größtem Prüfungsausschuss, Edexcel .

"Mathematik sollte Mathematik sein, es sollte nicht darum gehen, Kinder zu sexieren", sagte er gegenüber Breitbart London und warnte, dass die neuen Lehrbücher es für Eltern erheblich erschweren würden, "ihre Kinder vor dem bösartigen Einfluss linker Identitätspolitik zu schützen".

Was für eine kuriose Idee - Mathematik sollte Mathematik sein, und dass Englisch Kinder in die große Literatur einführen sollte, und dass Geschichte Kinder in ihr Erbe einführen sollte. Aber natürlich ist Bildung nicht mehr so ​​sehr in Mode. Re -Bildung ist der letzte Schrei, weil feste Wahrheiten begrünt werden, historische Helden ihre Sockel abziehbar, und die literarischen Riesen ersetzt mit postmodernen Winzlinge. Grammatik könnte jedoch immer noch notwendig sein - ebenso wie Auswendiglernen. Bedenken Sie dies aus der Washington Times :

Einige Mitglieder der Gay-Rights-Community fügen dem ständig wachsenden Akronym der Identitäten den Buchstaben "K" für "Kink" hinzu. Das offizielle Akronym lautet nun LGBTQQICAPF2K + laut der Zeitschrift The Gay UK. Das steht für "Lesbisch", "Homosexuell", "Bisexuell", "Transgender", "Queer", "Befragung", "Intersexuell", "Neugierig", "Asexuell", "Agender", "Ally", "Pansexuell, "" Polysexual, "Freunde und Familie", "Two-Spirit" und "Kink". Das Gay UK sagte, dass das Akronym seit den 90er Jahren "aus dem Bedürfnis heraus, sich von der limitierenden" Schwulen-Community "wegzubewegen" "irgendeine Gemeinschaft umfassen, die sich als alles andere als heterosexuell oder cisgender definiert".

"Alles andere als heterosexuell oder cisgender" -huh, so ausgrenzend. Jemand sagt kanadischen Premierminister Justin Trudeau , dass er all diese Zeit , die sehr begrenzt und offensichtlich homophoben „LGBT“, die eindeutig diskriminieren eine ganze Reihe von Briefen und ist eine Straftat zu äußern wurde peoplekind im Allgemeinen. Wir können alle erwarten, dass sich die Lehrpläne öffentlicher Schulen so schnell ändern und weiterentwickeln wie die LGBT-Alphabetsuppe - und wir können alle erwarten, dass elterliche Proteste ignoriert werden.

Wenn Sie nicht möchten, dass Ihre Kinder indoktriniert werden, nehmen Sie sie aus dem öffentlichen Schulsystem. Es ist die einzige Wahl, die du hast.

Mit freundlicher Genehmigung von thebridgehead.ca .
https://thebridgehead.ca/2018/02/06/take...-public-school/

von esther10 09.02.2018 00:55




Deutscher Kardinal: liturgischer "Segen" für schwule Vereinigungen ist "wirklich ... sakrilegisch"...

(heist übersetzt Der Begriff Sakrileg (das) bezeichnet ursprünglich die Entweihung von Heiligtümern und geweihten Personen durch Angriffe, Schändung, Raub oder Missbrauch.)

Kardinal Marx , Katholisch , Katholische Kirche , Homosexualität , Paul Josef Cordes , Reinhard Marx

DEUTSCHLAND, 8. Februar 2018 ( LifeSiteNews ) - Kardinal Paul Josef Cordes kritisiert den Vorschlag von Kardinal Reinhard Marx, dass katholische Priester liturgisch gleichgeschlechtliche Beziehungen "segnen" sollten.

Marx 'Idee "scheint wirklich sakrilegisch" und "ignoriert die klare Offenbarung Gottes", schrieb Cordes in einer Antwort auf kath.net. Dr. Maike Hickson übersetzte es bei One Peter Five .

"Die Kirche ist in ihrer Seelsorge an die Heilige Schrift und ihre Auslegung durch das kirchliche Lehramt gebunden", schrieb Cordes. "Marx erwähnt nicht einmal, dass Homosexualität immer dem Willen Gottes widerspricht", zitiert er die kirchliche Lehre durch die Jahrhunderte.

Anstatt "Gottes Hilfe für sich selbst" in Anspruch zu nehmen, zielen diejenigen, die sich in Sodomie einlassen und von der Kirche "gesegnet" werden wollen, mit ihrer Bitte um Anerkennung und Akzeptanz ihrer homosexuellen Lebensweise und ihrer kirchlichen Verwertung.

Der Katechismus der Katholischen Kirche lehrt, dass "unter keinen Umständen" homosexuelle Aktivität "genehmigt" werden kann, da sie "an sich ungeordnet" ist. Solche Handlungen sind "gegen das Naturgesetz verstoßen". Sie schließen den sexuellen Akt mit dem Geschenk des Lebens. Sie gehen nicht von einer echten affektiven und sexuellen Komplementarität aus "(CCC 2357).

Allerdings sagte Marx am 3. Februar, dass homosexuelle Paare "eine engere Seelsorge brauchen" und "man muss auch Priester und Seelsorger ermutigen, Menschen in konkreten Situationen [von homosexuellen Vereinigungen] zu ermutigen. Ich sehe dort wirklich keine Probleme. "

Marx ist der Präsident der Deutschen Bischofskonferenz.

Wie LifeSiteNews bereits berichtet hat , sagte Marx auch "Ja", er könne sich die Schaffung eines Ritus vorstellen, in dem homosexuelle Paare in der Kirche gesegnet werden.

Diese "Ermutigung" von Priestern, die er forderte, könnte eine Art "liturgische" Anerkennung ihrer Vereinigung beinhalten.

Aber "wie dies öffentlich, in einer liturgischen Form geschehen würde", ist "eine andere Frage ... dort muss man zurückhaltend sein und darüber auch gut nachdenken."

Nach dem ersten Bericht der Katholischen Nachrichtenagentur zu Marx 'Kommentaren kontaktierte sein Büro die Verkaufsstelle und sagte, sie hätten einen Teil dessen, was er sagte, falsch übersetzt.

Das Büro des Kardinals schickte CNA "eine Bitte um Korrektur seiner Übersetzung des fraglichen Interviews und drückte Sorge aus, dass die Übersetzung von CNA eine falsche Referenz darstellt und die Position von Kardinal Marx nicht angemessen widerspiegelt."

Das Kardinalamt behauptet, dass es nicht "Ja", sondern eine Möglichkeit gottesdienstlicher "Segnungen" gayergewerkschaftlicher gibt. Er beantwortete die Frage subtiler, ohne ein ausdrückliches "Ja" zu geben. Die Deutsche Bischofskonferenz tut dies jedoch nicht Er scheint den Rest seiner Aussagen darüber, wie "man Priester ermutigen muss", homosexuellen Paaren Mut zu machen, was öffentliche Segnungen einschließen könnte, die eine "liturgische" Form annehmen würden.

Der Kardinalstab bat CNA, seine Antwort über liturgische "Segnungen" schwuler Vereinigungen zu ändern: "Es gibt keine allgemeinen Lösungen und ich denke, das wäre nicht richtig, weil wir über die Seelsorge in Einzelfällen sprechen, und das gilt auch für andere Bereiche außerdem, die wir nicht regeln können, wo wir keine Regeln haben. "

Philadelphia Erzbischof Charles Chaput hat sich auch gegen den Vorschlag von Marx ausgesprochen.

"Irgendein solcher 'Segensritus' würde in einer moralisch verbotenen Tat zusammenwirken, egal wie ernst die Personen, die den Segen suchen," schrieb Chaput . Er erklärte, solch ein "Segen" würde die Menschen ermutigen, weiterhin in einer Weise zu leben, die die Kirche als ernsthaft sündhaft und spirituell schädlich ansieht, und daher wäre sie unfreundlich.

"Es gibt keine Liebe - keine Nächstenliebe - ohne Wahrheit, genauso wie es keine wirkliche Gnade gibt, die von einem Rahmen der Gerechtigkeit getrennt ist, der durch die Wahrheit informiert und geleitet wird", schrieb er. "Verwirrung um wichtige Glaubenswahrheiten, egal wie positiv die Absicht ist, erschwert nur eine schwierige Aufgabe."

"Es gibt zwei Prinzipien, an die wir uns erinnern müssen", schrieb Chaput. "Zunächst müssen wir alle Menschen mit Respekt und pastoraler Sorge behandeln, die sie als Kinder Gottes mit angeborener Würde verdienen. Dies umfasst nachdrücklich Personen mit gleichgeschlechtlicher Anziehung. Zweitens gibt es keine Wahrheit, keine wahre Barmherzigkeit und kein authentisches Mitgefühl, wenn man eine Vorgehensweise segnet, die Menschen von Gott wegführt. "

"Dies ist in keiner Weise eine Ablehnung der Personen, die einen solchen Segen suchen, sondern eher eine Weigerung, das zu ignorieren, was wir über das Wesen der Ehe, der Familie und der Würde der menschlichen Sexualität wissen", erklärte er. "Jesus sagte, die Wahrheit werde uns frei machen. Nirgendwo hat er vorgeschlagen, dass es uns behaglich macht. "

Cordes hat eine Geschichte der Verteidigung der moralischen Lehre der Kirche .

Marx, einer der neun Hauptberater des Papstes, sagte 2016, dass gleichgeschlechtliche Beziehungen "wert" seien, was von der Kirche anerkannt werden müsse.
https://www.lifesitenews.com/news/german...ms-sacrilegious

von esther10 09.02.2018 00:54




Katholischer Historiker: Treue zu sein, heißt manchmal, sich gegen diejenigen zu stellen, die an der Spitze stehen und die Spaltung verursachen

Amoris Laetitia , Katholisch , Humanae Vitae , Franziskus , Papst Paul VI , Roberto De Mattei

8. Februar 2018 ( Rorate Caeli ) -

Wenn der fünfte Jahrestag der Wahl von Papst Franziskus näher rückt, hören wir wiederholt, dass wir uns einer dramatischen und absolut beispiellosen "Seite" in der Geschichte der Kirche gegenübersehen. Dies ist nur teilweise richtig. Die Kirche hat immer tragische Zeiten erlebt, in denen der Mystische Körper seit den Anfängen auf Golgatha bis heute zerfiel.

Die jüngeren Generationen wissen es nicht, und die älteren Generationen haben vergessen, wie schrecklich die Jahre nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil waren, aus denen das heutige Zeitalter resultiert.

Vor vierzig Jahren, als der Aufstand von 1968 ausbrach, versuchte eine Gruppe von Kardinälen und Bischöfen, die im Rat eine Rolle spielten, die katholische Eheschließung radikal zu ändern. Der Versuch wurde durch die Enzyklika Humanae Vitae von Paul VI. Vom 25. Juli 1968 vereitelt, die das Verbot künstlicher Empfängnisverhütung bekräftigte und einer desorientierten Herde Stärke und Hoffnung zurückgab. Paul VI. Von Humanae Vitae war jedoch auch derjenige, der 1969 einen tiefen Bruch mit der katholischen Tradition verursacht hat, indem er den neuen Ritus der Messe eingeführt hat, der den Ursprung aller gegenwärtigen liturgischen Verwüstungen darstellt.

Am 18. November 1973 promovierte derselbe Papst die Ostpolitik , indem er die schwere Verantwortung übernahm, Kardinal József Mindszenty (1892-1975) aus seinem Amt als Erzbischof von Esztergom, Primas von Ungarn, zu entfernen - und sich für die katholische Opposition gegen den Kommunismus einzusetzen. Papst Montini hatte auf die Erreichung eines historischen Kompromisses in Italien gehofft, basierend auf der Vereinbarung zwischen dem Sekretär der Christdemokraten, Aldo Moro und dem Sekretär der Kommunistischen Partei Enrico Berlinguer. Die Operation wurde 1978 durch die Entführung und Tötung von Moro abrupt unterbrochen, worauf Papst Montini selbst am folgenden 6. August starb. Dieses 40-jährige Jubiläum fällt auch in diesem Jahr.

In diesen Jahren des Verrats und des Blutes haben sich mutige Stimmen herausgebildet, an die wir uns notgedrungen erinnern müssen, nicht nur für die Aufzeichnung, sondern weil sie uns helfen, uns in der Dunkelheit der Gegenwart zu orientieren. Wir erinnern uns an zwei, vor der Explosion des sogenannten "Lefebvre Fall", hob der französische Erzbischof Msgr. Athanasius Schneider kürzlich in einem Interview seine " prophetische Mission während einer außergewöhnlichen dunklen Zeit der allgemeinen Krise in der Kirche " hervor.

Die erste Stimme gehört dem französischen Dominikaner Pater Roger Calmel, der von Anfang an den Novus Ordo von Paul VI. Abgelehnt hatte und im Juni 1971 in der Zeitschrift Itinéraires schrieb :

Unser christlicher Widerstand von Priestern und Laien ist sehr schmerzhafter Widerstand, da er uns dazu zwingt, dem Papst selbst über die modernistische Manifestation der katholischen Messe Nein zu sagen; Unser respektvoller, aber unerschütterlicher Widerstand wird durch das Prinzip der totalen Treue gegenüber der lebendigen Kirche aller Zeiten bestimmt; oder, mit anderen Worten, vom Prinzip der lebendigen Treue zur Entwicklung der Kirche. Niemals haben wir daran gedacht, etwas zurückzuhalten, oder noch weniger zu behindern, was einige, mit sehr zweideutigen Worten, "Fortschritt" in der Kirche nennen; wir würden es eher das homogene Wachstum in lehrmäßigen und liturgischen Angelegenheiten nennen, in Fortsetzung der Tradition, in Sichtweite der "consommatio sanctorum".

Wie unser Herr uns in Gleichnissen offenbart hat, und wie der heilige Paulus uns in seinen Briefen lehrt, glauben wir, dass die Kirche im Laufe der Jahrhunderte durch tausend Widrigkeiten bis zur glorreichen Wiederkunft Jesu in Harmonie wächst und sich entwickelt Sie selbst, Ihr Ehepartner und unser Herr. Da wir überzeugt sind, dass im Laufe der Jahrhunderte ein Wachstum der Kirche stattfindet und wir entschlossen sind, so ehrlich wie möglich Teil dieser mysteriösen und ununterbrochenen Bewegung zu werden, so weit es uns überlassen ist, lehnen wir dies ab Fortschritt, der sich auf das Zweite Vatikanische Konzil bezieht und in Wirklichkeit eine tödliche Abweichung ist.

Gehen wir zurück zu St. Vincent von Lerins klassischer Unterscheidung, je mehr wir ein gutes Wachstum wünschen - einen herrlichen "profectus" - noch mehr lehnen wir kompromisslos eine ruinöse "pennutatio" ab und jede radikale und beschämende Veränderung überhaupt; radikal, da es aus der Moderne kommt und jeden Glauben leugnet; beschämend, da die Verleugnung der modernistischen Art verschlagen und versteckt ist.

Die zweite Stimme ist die eines brasilianischen Denkers und Handlungsmannes, Plinio Correa de Oliveira, Autor eines Flugblattes des Widerstandes gegen die vatikanische Ostpolitik , das am 10. April 1974 unter dem Titel Tradition, Familie und Eigentum unter dem Titel Vatikan erschien Politik der Ausdehnung gegenüber kommunistischen Regierungen. Für TFP: Nicht eingreifen oder widerstehen ?

Plinio Corrêa de Oliveira erklärte:

Widerstand zu leisten bedeutet, dass wir den Katholiken raten sollten, weiterhin mit allen legitimen Mitteln gegen die kommunistische Doktrin zu kämpfen, um das Land und die christliche Zivilisation zu verteidigen.

Er fügte hinzu:

Die Zeilen dieser Erklärung würden nicht ausreichen, um die Liste aller Kirchenväter, Ärzte, Moralisten und Kanonisten - von denen viele selig gesprochen oder heilig gesprochen wurden - zu führen, die die Legitimität des Widerstands aufrechterhalten.

Ein Widerstand, der weder Trennung, noch Auflehnung, noch Bitterkeit oder Respektlosigkeit ist. Im Gegenteil, es ist Treue, Vereinigung, Liebe und Unterwerfung. "Widerstand" ist das Wort, das wir bewusst gewählt haben, da es von Paulus selbst benutzt wurde, um seine Haltung zu beschreiben. Da der erste Papst, Petrus, Disziplinarmaßnahmen ergriffen hatte, um Praktiken im katholischen Glauben zu bewahren, die die alte Synagoge überlebten, sah St. Paul darin ein ernstes Risiko der doktrinären Verwirrung und des Schadens für die Gläubigen.

So stand er auf und "widersetzte sich" St. Peter "auf sein Gesicht" wer sah nicht einen Akt der Rebellion in dieser energischen und inspirierten Aktion des Apostels für die Heiden, sondern [eine Tat] der Union und der brüderlichen Liebe. Da er genau wußte, wo er unfehlbar war und wo er nicht war, gab er sich den Argumenten des Paulus hin. Die Heiligen sind vorbildliche Katholiken. In dem Sinne, dass Paulus sich widersetzte, ist unsere Position Widerstand. In diesem findet unser Gewissen Frieden.


"Widerstand" ist keine rein verbale Glaubensbekenntnis, sondern ein Akt der Liebe zur Kirche, der zu praktischen Konsequenzen führt. Diejenigen, die Widerstand leisten, sind von denen getrennt, die die Spaltung in der Kirche verursacht haben, sie kritisieren ihn offen, sie korrigieren ihn. Im Jahr 2017 drückten sie sich mit der Corretio filialis an Papst Franziskus aus und das Flugblatt der Pro-Life-Bewegung erschien mit dem Titel: " Treu gegenüber der wahren Lehre, nicht gegenüber Pastoren, die sich irren ".

Heute steht in derselben Richtung Kardinal Zen kompromisslos gegenüber der neuen Ostpolitik von Papst Franziskus gegenüber dem kommunistischen China. Jene, die Einwände erheben und sagen, dass es notwendig ist, " eine gemeinsame Grundlage zu finden, um die jahrzehntealte Trennung zwischen dem Vatikan und China zu überbrücken", antwortet Kardinal Zen:

Aber kann es jemals etwas geben, das einem totalitären Regime "gemeinsam" ist? Entweder du gibst auf oder nimmst Verfolgung an, aber bleib dir selbst treu (kannst du dir eine Vereinbarung zwischen dem heiligen Josef und Herodes vorstellen?)

Denen, die ihn fragen, ob er davon überzeugt sei, dass der Vatikan die katholische Kirche in China verkauft, sagt er:

Entschieden, ja. Wenn sie in die Richtung gehen, die in allem, was sie in den letzten Monaten und Jahren getan haben, offensichtlich ist.

Am 7. April wurde eine Konferenz einberufen, die viele immer noch ignorieren, die aber die gegenwärtige Krise in der Kirche zum Gegenstand haben sollte. Die Teilnahme einiger Kardinäle und Bischöfe und vor allem Kardinal Zen würde dieser Konferenz höchste Bedeutung beimessen. Wir müssen beten, dass aus der Versammlung eine Stimme erhoben wird, voll Liebe für die Kirche und festem Widerstand gegen alle theologischen, moralischen und liturgischen Abweichungen des gegenwärtigen Pontifikats, ohne in der Illusion zu sein, dass die Lösung die Insuffizienz der Ungültigkeit ist der Abdankung Benedikts XVI oder Wahl von Papst Franziskus.

Sich in das kanonische Problem zu flüchten, bedeutet, die Debatte über das Problem der Lehre zu vermeiden, das die Krise verursacht, die wir erleben.


Anmerkung der Redaktion: Dieser Artikel wurde von Francesca Romana für Rorate Caeli übersetzt . Es wird hier mit Erlaubnis nachgedruckt.
https://www.lifesitenews.com/opinion/cat...those-at-the-to

von esther10 09.02.2018 00:53


Papst verlangt mit Amoris laetitia von der ganzen Kirche eine Kursänderung...Kurienerzbischof Paglia über den neuen Zentralismus
7. Februar 2018 0



Papst Franziskus mit Vincenzo Paglia: Kommt ein neuer Zentralismus?
(Rom) Die Forderung nach „Dezentralisierung“ war gestern. Inzwischen macht sich unter Papst Franziskus in der Kirche ein neuer Zentralismus breit. Amoris laetitia weist den Weg.

https://agensir.it/quotidiano/2018/2/6/a...ione-pastorale/

Um die Revolutionierung des Ehesakraments durchzubringen, hatten die Verfechter der Zulassung von wiederverheirateten Geschiedenen zu den Sakramenten auch mit einer Dezentralisierung der Kirche geworben. Jedes Bistum und jedes Land solle es in etwa halten, wie es wolle.

https://www.katholisches.info/2016/06/pa...chen-theologen/

Die Afrikaner (wer erinnert sich noch an die rassistischen Auslassungen des Kardinals?) hätten den Europäern nicht vorzuschreiben, was sie zu denken und zu tun hätten. Die Polen könnten an der Unauflöslichkeit der Ehe festhalten, die Deutschen aber über „Ausnahmen“ Scheidung und Zweitehe anerkennen. „Hier mus ein jeder nach Seiner Fasson Selich werden“, hatte der Preußenkönig Friedrich II. (1712–1786) verkündet. Und der mußte es ja wissen, schließlich war er seit 1738 Freimaurer. 22 Monate nach der Veröffentlichung des umstrittenen Schreibens Amoris laetitia und offiziell erfolgter, wenn auch verklausulierter Aufweichung des Sakraments geht es offenbar in Richtung eines neuen Zentralismus.

https://www.katholisches.info/2014/10/di...digmenwechsels/

Am 3. Februar empfing Papst Franziskus die neue Führungsspitze der Argentinischen Bischofskonferenz. In den Worten des Papstes war nicht mehr von Dezentralisierung die Rede. Vielmehr verlangte er von den argentinischen Bischöfen „Einheit in der Anwendung von Amoris laetitia“. Eine Aufforderung, die nur bedeuten kann, daß die Richtlinien der Bischöfe von Buenos Aires, die Franziskus zur einzig gültigen erklärte („es gibt keine anderen Interpretationen“) auch von allen anderen Kirchenprovinzen und Diözesen einzuführen ist.

https://www.katholisches.info/2017/10/po...te-geschiedene/

In die gleiche Richtung gehen jüngste Äußerungen von Kurienerzbischof Vincenzo Paglia. Paglia war „Familienminister“ des Vatikans und steht seit August 2016 an der Spitze von zwei Institutionen, die Papst Johannes Paul II. zur Verteidigung der Kultur des Lebens und von Ehe und Familie errichtet hatte. Paglia baute sie radikal um und brachte sie auf Bergoglio-Kurs. Er ist Präsident der Päpstlichen Akademie für das Leben und Großkanzler des Päpstlichen Theologischen Instituts Johannes Paul II. für Ehe- und Familienwissenschaften.

https://www.katholisches.info/2017/12/am...on-eingetreten/

Amoris laetitia: „Kirche darf nicht wie ein Staatsanwalt auftreten“
Gestern sprach der Kurienerzbischof in Assisi auf einer Tagung der Vereinigung der Pfarrer und Pfarrvikare des Franziskanerordens von Italien und Albanien1). Paglia sagte dort:

https://agensir.it/quotidiano/2018/2/6/a...ione-pastorale/

„Mit Amoris laetitia fordert Papst Franziskus von der ganzen Kirche eine Kursänderung“.

Auch ohne öffentliche Besrätigung
https://www.katholisches.info/2016/09/di...e-bestaetigung/

Und weiter:

„Wir haben uns nicht eine Frage zur Doktrin zu stellen, sondern zur Lebenswirklichkeit: Was ist in der Komplexität der Lebensgeschichten zu tun, die auf verschiedene Weise in Widerspruch dazu treten?“

Das Erbe Johannes Pauls II. beseitigt – Franziskus löst Institut für Ehe und Familie auf und gründet es neu
https://www.katholisches.info/2017/09/da...ruendet-es-neu/
+
https://www.katholisches.info/2018/02/pa...moris-laetitia/

Die „Kursänderung“ verlange ein „Annehmen“ und ein „Schauen mit Barmherzigkeit auf die Familiensituation“.

Das Erbe Johannes Pauls II. beseitigt – Franziskus löst Institut für Ehe und Familie auf und gründet es neuääääääää

Der Kurienerzbischof beharrte darauf, daß es keine Änderung in der Lehre gebe, sondern lediglich eine aufmerksame „Unterscheidung“, um „der Komplexität Rechnung zu tragen“.

Das Erbe Johannes Pauls II. beseitigt – Franziskus löst Institut für Ehe und Familie auf und gründet es neu
https://www.katholisches.info/2016/09/di...e-bestaetigung/

„Familie und christliche Gemeinschaft müssen ihre neue Allianz finden, nicht um sich in ihrem Kreis einzuschließen, sondern auf ‚familiäre‘ Weise die ganze Gesellschaft zu durchsäuern.“

Paglia weiter:

„Die Kirche darf nicht wie ein Gericht oder wie ein Staatsanwalt als Ankläger auftreten, um über die Erfüllung oder Nicht-Erfüllungen des Gesetzes zu urteilen, ohne die schmerzlichen Lebensumstände und die innere Gewissensfreiheit zu berücksichtigen.“

Die Kirche sei vom Herr beauftragt worden, „mutig und stark zu sein im Schutz der Schwachen, im Versorgen der Wunden der Väter und der Mütter, der Kinder und der Geschwister vor allem jener, die sich als Gefangene ihrer Schuld sehen und als Verzweifelte, weil ihr Leben gescheitert ist.“


https://www.katholisches.info/2017/09/da...ruendet-es-neu/

Soweit der Kurienerzbischof, der damit die Aufweichung des Ehesakraments durch einzelfallgeprüfte Anerkennung von Scheidung und Zweitehe rechtfertigte, obwohl eine sakramental gültige Ehe besteht.
https://www.katholisches.info/2018/02/pa...-kursaenderung/
+
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Vatican.va (Screenshot)

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht.
+++
EHE
Amoris laetitia: Msgr. Paglia (Pav), "bittet die Kirche um eine Änderung des Tempos". Wir brauchen eine "pastorale Revolution"


https://agensir.it/quotidiano/2018/2/6/a...ione-pastorale/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs