Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 19.10.2019 00:44

Frankreich: Notre Dame wird in fünf Jahren nicht wieder aufgebaut



Frankreich: Notre Dame wird in fünf Jahren nicht wieder aufgebaut

Feuer der Kathedrale Notre Dame in Paris, Foto: Arina Lebedeva / TASS /
Sechs Monate nach dem Brand in Notre-Dame in Paris ist bekannt, dass der Wiederaufbau der Kathedrale nicht in fünf Jahren abgeschlossen sein wird, wie Präsident Emmanuel Macron vorausgesagt hatte. Nach Verzögerungen, die durch Bleiverunreinigungen verursacht wurden, haben die Behörden kein bestimmtes Datum für die Inbetriebnahme des Tempels auf dem Kalender.

Laut dem Kulturminister Franck Riester, der einen Fortschrittsbericht verfasst hat, ist "der Wiederaufbau von Notre Dame in fünf Jahren nicht länger das Ziel der Behörden, sondern" Ehrgeiz ", da die Liste der Probleme erweitert wurde, einschließlich des Risikos der Bleiverunreinigung unter ihnen."

Im Sommer führte das alarmierende Ergebnis von Hygienetests dazu, dass der Staat den in der Kathedrale tätigen Unternehmen strenge Schutzmaßnahmen auferlegte. - Der Wiederaufbau wurde erheblich verlangsamt und sogar gelähmt, so dass vom ursprünglichen Plan des fünfjährigen Wiederaufbaus abgewichen werden musste - sagte der Priester. Benoist de Sinety, Generalvikar der Erzdiözese Paris, der die katholische Kirche in der künftigen öffentlichen Institution vertreten wird, die für die Leitung des Wiederaufbaus des Tempels verantwortlich ist.

Die Hauptstreitigkeiten begannen am 4. Juli, als das Mediapart-Portal seine Präsenz innerhalb und rund um die Kathedrale offenbarte, die zwischen dem 400- und 700-fachen der akzeptablen Norm liegt. Die regionale Gesundheitsbehörde informierte am 18. Juli über das Vorhandensein "sehr hoher" Bleigehalte, was zum sofortigen Beginn der Beseitigung und zu akuten Schutzmaßnahmen für die Beschäftigten führte. Sie scheinen zu streng. Das sagen die Firmenchefs der Kathedrale und der Diözese Paris. Ein Bauleiter beklagte sich im Europel-Radio: "Jede Woche wird eine neue Regel erfunden."

"Alle zwei Stunden müssen die Arbeiter für 45 Minuten die Arbeit einstellen", sagt Pater Dr. Benoist de Sinety. Während der Rektor der Kathedrale, P. Patrick Chauvet weist darauf hin, dass "es viel Bürokratie gibt und jeder Ein- und Ausfahrt von Menschen von der Baustelle eine Dusche vorausgehen muss, alles dauert zu lange. Bei der derzeitigen Sicherung des Gebäudes ging viel Zeit verloren ", bedauert der Priester.

Der Präfekt von Paris, Michel Cadot, verteidigt jedoch diese Sicherheitsmaßnahmen und behauptet, sie hätten die Arbeit an der Kathedrale nicht gelähmt. "Es gibt Regeln, die hier zitiert werden, und vielleicht werden sie als Kontrollinquisitoren angesehen, aber sie machen ihre Arbeit und machen sie im Allgemeinen gut", fügte er hinzu: "Wenn wir einen Unfall hätten, könnten wir nicht darüber hinwegkommen."

"Natürlich müssen wir das Arbeitsrecht respektieren, aber es gibt auch menschliche Faktoren, wie die Moral der Mitarbeiter, die glauben, dass sie nicht berechtigt sein dürfen, einen Teil ihrer Arbeit zu verrichten", sagt Pater Dr. Benoist de Sinety.

Die Geistlichen sind besonders besorgt über den Abbau des Gerüsts, das den Turm während des Feuers umgab und sich sechs Monate lang nicht vorwärts bewegte. "Wir können nicht zu schnell fahren, um keinen Fehler zu machen, aber wir können nicht zu spät kommen, wenn wir wollen, dass die Kathedrale stillsteht" - betont Pater Dr. Patrick Chauvet.

Der Rektor weist darauf hin, dass sich das Gerüst in einem unsicheren Gleichgewicht befindet und dass sein Sturz zum teilweisen Zusammenbruch der drei Gewölbe der Kathedrale führen kann. "Sobald es einen starken Windstoß gibt, verursacht dies Stress für alle", sagt er. Wenn sich eine solche Tragödie ereignete, konnte man nicht über einen geplanten Zeitpunkt für den Wiederaufbau des Tempels sprechen. Chauvet.

Kulturminister Franck Riester versuchte, auf diese Behauptungen zu reagieren, indem er ankündigte, dass der Gerüstabbau voraussichtlich im November beginnen und bis März oder April nächsten Jahres dauern wird. Nach den ersten Prognosen soll die Sicherheitsphase der Kathedrale im Jahr 2020 enden.

Der Wiederaufbau von Notre Dame wird nicht vor Sommer 2020 beginnen, aber der Kathedralenarchitekt Philippe Villeneuve sagt, dass "wenn es so umgebaut würde, wie es vor dem Brand war, fünf Jahre ausreichen würden, um die Arbeiten abzuschließen." - Das Problem ist, dass Emmanuel Macron sagte, er würde sich "ein modernes Zeichen für den Turm der Kathedrale wünschen, was nicht die Idee einer Rekonstruktion im alten Stil ist", fuhr Villeneuve bei RTL Radio fort.

Franck Riester: "Alle Optionen sind möglich." Unter der Leitung von General Jean-Louis Georgelin soll Ende November eine Sonderkommission eingesetzt werden, die über den Entwurf des Wiederaufbaus der Kathedrale entscheidet. Es gibt bereits Ideen für eine teilweise Öffnung für die Gläubigen und Touristen, bevor die Arbeiten abgeschlossen sind. - Man kann sich vorstellen, die Domtür im Jahr 2024 zu öffnen, auch wenn der letzte Baustein noch nicht gelegt wurde - überzeugt der Priester Benoist de Sinety. Auch Architekt Philippe Villeneuve möchte "die Kathedrale trotz der durchgeführten Arbeiten schnell öffnen, weil dies Gerüste oder Dachverlegungen nicht verhindert", erklärt er.

- Derzeit kennen wir den Zustand des Gewölbes nicht, aber es gibt eine Idee, drei oder vier Schiffe für die Gläubigen und Touristen zu öffnen, wenn die Phase der Sicherung des Tempels abgeschlossen ist - gesteht Pater. Gilles Drouin, der sich im Auftrag der Diözese um die Gestaltung und Entwicklung der renovierten Kathedrale kümmert. Zumindest eines ist sicher: Es wird genug Geld für den Wiederaufbau geben. Ein halbes Jahr nach dem Brand wurden bereits 922 Mio. EUR aufgebracht. Laut Franck Riester "ist nicht bekannt, ob dieses Geld ausreicht, aber der Staat übernimmt die Verantwortung für alles und wird seinen Verpflichtungen nachkommen."

DATUM: 18/10/2019 9:57

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/francja--katedra-not...l#ixzz62mt7K3QK

von esther10 19.10.2019 00:44





Der Vatikan spielt die Finanzierung der Ford Foundation herunter, da die Spannungen in der Amazonas-Synode zunehmen
Abtreibung , Amazonas-Synode , Katholisch , Cecile Richards , Ford Foundation , Joseph Strickland , Paulo Ruffini

https://www.ilfoglio.it/chiesa/2019/10/1...elibato-281007/

ROM, 19. Oktober 2019 ( LifeSiteNews ) - Vertreter der Amazonas-Synode versuchten am Freitag, die Besorgnis über die Ford Foundation, die wichtige Synodengruppen mit Zuschüssen in Höhe von mehreren Millionen Dollar unterstützt, herunterzuspielen Erhebe dich in der Synode.

Bei der Pressekonferenz am Freitag fragte LifeSite den mit der Planung und Durchführung beauftragten Bischof Mário Antônio da Silva von Roraima, den Vizepräsidenten der brasilianischen Bischofskonferenz, und Mauricio López Oropeza, den Exekutivsekretär des Pan Amazonian Ecclesial Network (REPAM) die Synode, ihre Überlegungen zu Synodengruppen, die von der Ford Foundation für Abtreibungen finanziell unterstützt werden.

Die Frage war eine Folgemaßnahme zum Bericht des National Catholic Register vom 17. Oktober , wonach ein Missionsrat für indigene Völker (CIMI), der REPAM mitbegründet und eng mit der brasilianischen Bischofskonferenz verbunden ist, Zuschüsse in Höhe von 2 Mio. USD von den Amerikanern erhalten hat ganz links Stiftung.


Ein Blick auf die Ford Foundation-Website zeigt auch, dass Cecile Richards, ehemalige Präsidentin der Planned Parenthood Federation of America, seit 2010 Mitglied des Kuratoriums ist.

Bischof da Silva sagte Reportern, dass "wir als Christen und Katholiken das Leben von der Empfängnis bis zum natürlichen Tod verteidigen, also gegen Abtreibung sind."

Er sagte, die Kirche in Brasilien sei "natürlich besorgt darüber, wie die Investitionen, die bei verschiedenen Organisationen eingehen, verwendet werden", aber die von CIMI und REPAM für den Amazonas erhaltenen Mittel würden "zur Förderung des Lebens" und "zur Förderung des Lebens" verwendet von Frauen, Kindern, schwangeren Frauen, Familien und älteren Menschen. “

Der Vizepräsident der brasilianischen Bischofskonferenz sagte, er wisse nichts von "Spenden verschiedener Stiftungen" wie der Ford Foundation, sagte aber, Organisationen wie CIMI "fördern das Leben".

Das Register berichtet, dass "von 2006 bis 2018 der Indigene Rat von Roraima, eine lokale Zweigstelle von CIMI, die die Region von Bischof da Silva abdeckt, 1.164.906 USD von der Ford Foundation erhalten hat."

Herr López wiederum sagte, REPAM sei "ein Netzwerk, keine Institution" und habe folglich "keine eigenen Ressourcen".

Die Aussage scheint der Aussage des CIMI-Präsidenten, Erzbischof Roque Paloschi, zu widersprechen, der am Donnerstag gegenüber Journalisten erklärte, dass die Ressourcen von REPAM zu REPAM und die Ressourcen von CIMI zu CIMI gehören.

Lopez schlug vor, dass Reporter „einen Brief an Kardinal [Claudio] Hummes“, den Präsidenten von REPAM und Generalverwandten der Synode, schreiben, „um mehr darüber zu erfahren“, ob sie solche Gelder erhalten.

Er fügte hinzu, dass dies eine "Synode für das Leben" ist und dass der synodale Umwandlungsprozess uns dazu zwingt, das Leben zu betrachten, das "auf dem Spiel steht, das gefährdet ist" und zu erkennen, dass "alles um uns herum Leben ist".

Interessanterweise trugen sowohl Bischof da Silva als auch Herr López den schwarzen Ring, der symbolisch für bestimmte Bereiche der Befreiungstheologie war und Papst Franziskus während der Zeremonie am 4. Oktober im Vatikanischen Garten überreicht wurde (siehe Fotos unten).
https://www.lifesitenews.com/news/vatica...s-in-synod-hall







Sichtbar irritiert warf Paolo Ruffini, Präfekt der vatikanischen Kommunikation, ein, dass er zwar nicht mit dem Finanzierungsprozess der Ford Foundation vertraut sei, „als Christ und Katholik finde ich es gut, dass das Geld ein gutes Ende nimmt. "

Ruffini erwiderte: "Ich würde dich fragen: Denkst du, es war besser für die Ford Foundation, dieses Geld für andere, möglicherweise nicht-christliche Zwecke zu verwenden?"
https://www.lifesitenews.com/news/vatica...s-in-synod-hall

von esther10 19.10.2019 00:41

Warschau, was ist los mit dir? Das Kreuz wurde aus dem Standesamt entfernt



Warschau, was ist los mit dir? Das Kreuz wurde aus dem Standesamt, entfernt

Nach der Intervention der Warschauer Stadträtin Agata Diduszko-Zyglewska aus dem sogenannten In der Hochzeitshalle des Standesamtes in Białołęka verschwand das Kreuz.

Die Bewohner des Bezirks wandten sich Anfang Oktober an ihren Vertreter. - Es war eine Ausnahmesituation, weil wir in anderen Warschauer Standesämtern die Kreuze nicht mehr sehen werden - sagte Diduszko-Zyglewska in einem Interview mit tvnwarszawa.pl.

Ein Stadtrat der Bürgerkoalition schrieb in dieser Angelegenheit an den Warschauer Präsidenten Rafał Trzaskowski. Das Rathaus beantwortete die Interpellation noch nicht, aber die Behörden des Gemeindeamtes von Białołęka konnten das Kreuz selbst entfernen.

- Das Kreuz wurde im Standesamt in Białołęka entfernt. In anderen Kammern des Standesamtes in Warschau gibt es keine religiösen Symbole, die Sache geht sie also nichts an - sagt die stellvertretende Sprecherin des Warschauer Rathauses Ewa Rogala.

Diduszko-Zyglewska gab Erfolg in einem Beitrag auf Facebook bekannt. "Polen ist theoretisch immer noch ein Land der Religionsfreiheit - diese Freiheit wird durch die Kunst geschaffen. 53 der Verfassung (sowie 25 und 32). Nach dem Gesetz ist unsere Religion oder Religiosität unsere Privatsache und niemand hat das Recht, uns nach der Religion zu fragen. Die Garantie für die Freiheit eines jeden von uns ist jedoch, dass die Behörden und ihre Werkzeuge, d. H. Büros, Schulen, Ministerien usw., religiös unparteiisch bleiben ", schrieb der Stadtrat.

Quelle: polskieradio24.pl

DATUM: 2019-10-19 13:31

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/warszawo--co-sie-z-t...l#ixzz62nqaz06O

von esther10 19.10.2019 00:40




MAIKE HICKSON



Ehemalige Nonne, die an der Amazonas-Synode teilnimmt: „Die weibliche Ordination muss einfach kommen“

Adveniat , Amazon Synode , Katholisch , Weiblicher Priester , Deutsch Bischöfe , Deutsch Bischofskonferenz , Misereor , Regina Reinart

16. Oktober 2019 ( LifeSiteNews ) - Weibliche „Ordination“ „muss einfach kommen“, sagte ein Mitarbeiter des deutschen Bischofshilfswerks Misereor in einem Interview am 12. Oktober und fügte hinzu, dass „das Kartenhaus fallen muss“.

Diese Worte kamen von Regina Reinart, die an der aktuellen Pan-Amazonas-Synode in Rom teilnimmt , in einem Interview mit der Website weltkirche.de . Die Nachrichten-Website der deutschen Bischöfe Katholisch.de griff daraufhin zu.

Auch verheiratete Priester müssen kommen, sagte Reinart, der nicht nur Misereors Experte für Brasilien ist, sondern auch eine ehemalige Nonne ist.


Reinart zeigt auch, wie intensiv die beiden deutschen Bischofshilfen Adveniat und Misereor an der Amazonas-Synode beteiligt sind. Bei der Lektüre dieses Interviews wandte sich LifeSiteNews an Misereor und Adveniat und befragte sie zu ihren finanziellen und organisatorischen Investitionen in die in Rom stattfindenden Veranstaltungen - zum Beispiel zur heidnischen Zeremonie in den Vatikanischen Gärten sowie zur finanziellen Unterstützung der Reisekosten von vielen der in Rom anwesenden Aktivisten (Ureinwohner und andere). Der Pressesprecher von Misereor, Ralph Allgaier, lehnte es ab, diese Fragen zu beantworten, einschließlich einer Frage zur Symbolik der nackten schwangeren Statue, die bei vielen Synodenveranstaltungen zu sehen war.

Sollte Adveniat unsere Anfrage beantworten, wird LifeSiteNews diesen Bericht aktualisieren.

Zurück zum Interview mit Frau Reinart. Auf die Frage von weltkirche.de, was sie von der Forderung nach einem Frauendiakonat in der katholischen Kirche hält, sagt Reinart: „Das reicht mir nicht. Es muss viel weiter gehen. Das Kartenhaus muss fallen. Und es geschieht bereits. “Es gibt bereits ein„ verheiratetes Priestertum, den klaren Wunsch nach optionalem Zölibat und die Ordination von [Frauen] “, fügt sie hinzu. "Das muss einfach kommen". Laut Reinart haben einige Bischöfe in den letzten Tagen auf der Synode "sehr deutlich" darüber gesprochen.

Sie sagt: "Einige Pfarreien im Amazonasgebiet sagen bereits heute: 'Der Gottesdienst der Schwester ist viel schöner.'"

„Wir an der Basis leben schon lange, was noch nicht den offiziellen Stempel hat, aber es muss kommen. Ich denke, dafür ist die Amazonas-Synode ein Kairos-Moment, ein Moment der Entscheidung. “

Reinart, der 12 Jahre in Brasilien gelebt hat, impliziert hier, dass Frauen im Amazonasgebiet in der örtlichen Kirche bereits eine viel bedeutendere Rolle spielen, als es die katholische Kirche offiziell erlaubt.

Ähnliche Aussagen wurden bereits auf der Synode gemacht - zum Beispiel, als Deborah Rose-Milavec davon sprach , die Bekenntnisse der Katholiken zu hören, ohne sich zu verabschieden.

Einem Bericht zufolge gab ein brasilianischer Bischof - Bischof Adriano Ciocca Vasino - auch bekannt, dass er in seiner Schule für zukünftige Priester und Diakone auch weibliche Theologen ausbildet und sie als weibliche Diakone "ordinieren" würde, wenn die Kirche dies erlauben würde es. Wie Vatikan Nachrichten schreiben : „Theologie in seiner Schule ist sowohl offen für Männer und Frauen, sagte er, aber es beginnt mit der lokalen Realität. Nach den ersten Studienjahren werden die Bewerber für vier Jahre in eine indigene Gemeinschaft entsandt. Wenn diese Gemeinschaft zustimmt, dass sie geeignet sind, werden sie ordiniert. Der Bischof sagte, es gibt auch Frauen, die sich zum Theologen ausbilden. Wenn der Papst es zulässt und die örtliche Gemeinde darum bittet, würde er sie zu Diakonen ordinieren, sagte Bischof Vasino. “


Dies könnte eine weitere Enthüllung der „Realitäten“ sein, von denen auch Frau Reinart in ihrem Interview gesprochen hat.

Reinart machte auch klar, dass ein ganzes Team von Misereor in Rom an Workshops teilnimmt, die neben der Synode stattfinden. „Mit einem Team von Misereor nehmen wir an Workshops teil, die zum Programm der Synode gehören. Die Forderungen der Teilnehmer [dieser Workshops] geben wir an die Synodenmitglieder wie Kardinal Hummes weiter. Wir hoffen, dass es als Misereor eine globale Perspektive für die Synode gibt. “

In Bezug auf Misereors Einfluss erklärt Reinart: „Mit Hilfe von Adveniat und anderen Organisationen wird es uns gelingen, diese regionale Synode zu einer globalen Synode zu machen.“

"Ich hoffe und bete, dass Frauen in Zukunft ... Stimmrechte bei Synoden haben", sagt Reinart und fügt hinzu, dass der ohnehin "große Einfluss" der Frauen nicht "unterschätzt" werden sollte. Dennoch hofft sie, dass nicht nur Frauen werden "ernst genommen", können aber "am selben Tisch sitzen".

"Der Klerikalismus muss aufhören - das wollen auch viele Männer in der Kirche."

LifeSiteNews hat bereits über Misereors und Adveniats großes finanzielles und organisatorisches Engagement für die Synode berichtet. Viele Beobachter sehen eine Kongruenz zwischen der Unterstützung bestimmter Reformpläne auf der Amazonas-Synode - wie der „Diakonin“ und den verheirateten Priestern - und den deutschen Plänen für einen „Synodenweg“, der am ersten Adventstag beginnt und genau diskutiert wird die gleichen Themen.

In einem Artikel über die deutschen Teilnehmer der Amazonas-Synode hat die deutsche Bischofswebsite Katholisch.de es versäumt, Reinart als einen der Teilnehmer zu erwähnen, lediglich Kardinal Reinhard Marx und Schwester Birgit Weiler, die in Peru arbeitet. Tatsächlich ist der deutsche Einfluss jedoch - insbesondere angesichts der Rolle von Adveniat und Misereor - viel größer.

Darüber hinaus ist der deutsche Priester Paulo Suess einer der Hauptarchitekten dieser Amazonas-Synode und einer der Verfasser des Arbeitsdokuments der Synode. Der 81-jährige Befreiungstheologe lebt seit den 1960er Jahren in Brasilien.

Misereor war bereits an acht verschiedenen Veranstaltungen mit Teilnehmern der Amazonas-Synode beteiligt, um über die daraus zu ziehenden Schlussfolgerungen zu sprechen. Diese Veranstaltungen werden entweder von Misereor mitgesponsert oder organisiert , oder es wird ein Redner vorgestellt, der Misereor vertritt oder mit Misereor zusammenarbeitet.
BLOGS KATHOLISCHE KIRCHE Mi 16.10.2019 - 19:14 EST

https://www.lifesitenews.com/blogs/forme...ply-has-to-come

von esther10 19.10.2019 00:37

Standhafte Priester. Sie widersetzten sich tapfer dem Totalitarismus



Standhafte Priester. Sie widersetzten sich tapfer dem Totalitarismus

Vor einem Jahr richtete der Sejm am 19. Oktober den Nationalen Gedenktag für standhafte Geistliche ein. Dieses Datum ist kein Zufall, denn an diesem Tag wurde er von SB-Beamten, Priester Jerzy Popiełuszko, entführt und ermordet. Der Keim, auf dem der feste Glaube des gesegneten Priesters wuchs, war das Martyrium vieler Geistlicher seiner in Vilnius geborenen Erzdiözese.

In der Erzdiözese Vilnius wurden die Geistlichen von zwei Besatzern ermordet

Der Klerus der Erzdiözese Vilnius brachte das größte Blutopfer im Zweiten Weltkrieg. Zwei Besatzer besetzten die ausgedehnten Gebiete dieser Erzdiözese (damals die größte in Polen). Zuerst die Sowjetunion und ab Juni 1941 das Deutsche Reich. Beide Berufe waren für die Kirche eine Zeit schrecklichen Terrors. Kirchen wurden geschlossen und zerstört, Waren beschlagnahmt, schwere Steuern auf die Gemeinde erhoben, Gebete und Feiern verboten. Die Geistlichen wurden inhaftiert, ermordet, in Vernichtungslager oder nach Sibirien deportiert. In ganz Polen töteten die Besatzer während des Krieges 1934 Priester und Seminaristen (d. H. 20 Prozent) 850 Ordensleute, 389 Ordensleute und 6 Bischöfe. Nur in der Erzdiözese Vilnius wurden etwa 450 Geistliche unterdrückt, darunter 122 Geistliche. Die meisten Priester wurden in Lida getötet, wo am 10. März 1943 neun deutsche Priester erschossen wurden. Im selben Jahr ermordeten die Deutschen jedoch in Grodno am 15. Juli sechs Priester.

Sowjetische Besetzung

Bereits am 17. September 1939 begannen die sowjetischen Sicherheitsbeamten, während sie die Ostgebiete Polens besetzten, polnische Intelligenz, Beamte, Grundbesitzer und Geistliche zu ermorden. Es ist Zeit, in den Hinterkopf zu schießen (Katyn-Massaker) und nach Sibirien zu deportieren. Bereits im September 1939 wurden in Kresy kommunistische Milizen aktiv, zu denen hauptsächlich Belarussen, Ukrainer und Juden gehörten. An ihren Händen starben unter anderem vier Priester - Priester Bronisław Fedorowicz, Pfarrer der Gemeinde Skrundzie, Priester Bolesław Korń - Priester der Region Mikołów, Vater Jan Kryński - Pfarrer von Zelwy und Priester Antoni Twarowski, Priester von Juraciszek. [1]

Zahlreiche Verhaftungen von Priestern und Ordensleuten durch den NKWD begannen. Erst im September 1939 wurden 20 Geistliche verhaftet, die vom NKWD in Viehwaggons in die sibirischen Arbeitslager gebracht wurden. Nur wenige kamen lebend zurück. Einige Priester - Militärkapläne - wurden nach Kozielsk transportiert, wo sie zusammen mit anderen Offizieren der polnischen Armee durch einen Schuss in den Hinterkopf ermordet wurden. Viele NKWD-Priester wurden auch im Juni 1941 getötet, als vor dem Einmarsch der deutschen Armee (deutsche Aggression gegen die UdSSR) in die von der Sowjetunion besetzten Gebiete auf Befehl von Lavretiy Beria, dem Chef des NKWD, der sogenannten politische Gefangene. Ja, er ist gestorben Fr .. Julian Cimaszkiewicz aus der Gemeinde in Wiszniewo.

Wohingegen, Vater Stanisław Eliasz, der am 23. Juni 1941 in Berezwecz vom NKWD verhaftet wurde, wurde zusammen mit anderen Gefangenen in den Osten gebracht. Irgendwann wurde den Sowjets klar, dass sie die Eskorten nicht nach Witebsk führen konnten, bevor die Deutschen das Gebiet übernommen hatten. Es wurde eine grausame Entscheidung getroffen, Gefangene zu liquidieren. Jeder wurde erschossen. Pater Elia sprach ihn bis zum letzten Moment seines Lebens frei und segnete ihn, bevor die tödliche Kugel ihn erreichte.

Deutsche Besetzung

Sehr viele Vertreter des katholischen Klerus der Erzdiözese Vilnius starben in den Händen der Deutschen, die Kresy im Juni 1941 besetzten und bis 1944 ihre blutige Herrschaft führten. Die erste nationale Gruppe, die die Deutschen zu zerstören beschlossen, waren die Juden. Wir kennen ungefähr 70 Priester aus der Erzdiözese Vilnius, die Juden geholfen haben. Viele Priester gaben ihr Leben, um sie zu retten. Einer von ihnen war Priester Mieczysław Akrejć. Ab Februar 1933 war er Pfarrer der Gemeinde in Brasław. Die Deutschen organisierten in dieser Grenzstadt ein großes Ghetto. Pater Mieczysław half den Juden sehr, fütterte sie und versteckte sie. Im Juni 1942, als die Deutschen das Ghetto liquidierten und die dort inhaftierten Juden mordeten, brach in Brasław eine wahre Hölle los. Juden versuchten zu fliehen, wo immer er konnte. Eine große Gruppe von ihnen bat den Priester um Schutz. Als der Priester auf der Veranda stand und die Flüchtlinge zum Presbyterium führte, richtete einer der Gestapomänner das Feuer vom Gewehr auf ihn. Pater Mieczysław Akrejć wurde von vielen Kugeln getroffen.

Er half auch Juden, einschließlich Bl. Fr .. Michał Sopoćko, Beichtvater von St. Faustyna Kowalska. Er riskierte ihr Leben und verwies sie an die Ursulinenschwestern in Vilnius, die von jüdischen Familien in ihre religiösen Häuser in Vilnius und Gorno geschickt wurden. Wegen der Hilfe, die den Juden gegeben wurde, hat P. Sopocko wurde von der Gestapo gesucht. Er entkam auf wundersame Weise der Verhaftung, indem er bei den Ursulinenschwestern in Czarny Bór bei Vilnius Zuflucht suchte. Der gesegnete Priester wurde später auch vom NKWD gejagt. Sie wollten ihn nach Sibirien bringen. Dies konnte er jedoch vermeiden, indem er in Bialystok einbrach, wo er lange Zeit in Schwierigkeiten lebte und von UB und SB überwacht wurde.

Die Deutschen haben die Priester vor allem durch Schüsse getötet. Das erste Opfer des deutschen Terrors war P. Henryk Hlebowicz, Professor an der Universität und am Priesterseminar in Vilnius. Er wurde am 9. November 1941 in der Nähe von Borisowo von Deutschen erschossen. Nicht lange danach starben sie in den Händen der Nazi-Henker - eines Jesuitenpriesters. Antoni Światopełk - Mirski, Salesianer Pater Izydor Marciniak und Pater Jan Pawelec, Marianer Pater Jerzy Kaszyra und viele andere. Die Hinrichtung von 11 Nazareth-Schwestern aus Nowogródek ist bekannt. Im Juli 1943 kamen sie freiwillig zur Gestapo, um 120 Gefangene zu spenden, die von den Deutschen zur Hinrichtung bestimmt waren. Die Besatzer waren einverstanden. Alle Schwestern wurden erschossen und alle freigelassenen Gefangenen kehrten zu ihren Familien zurück und überlebten den Krieg. Heute sind die heldenhaften Schwestern von Nazareth von der Kirche gesegnet.

Die Deutschen erschossen auch Priester Mieczysław Bohatkiewicz (1904 - 1942) Priester der Diözese Pinsk. Unter anderem sein Vater Stanisław, Property Manager Jamno, er war ein Januaraufständischer. Pater Mieczysław Bohatkiewicz war ein charismatischer Prediger. Während des Krieges hob er seine temperamentvollen Landsleute mit seinen tiefen Predigten auf. Seine letzte Gemeinde war Dryssa an der Daugava. Er wurde gewarnt zu rennen, weil die Gestapo ihn festnehmen wollte. Er blieb jedoch bei Gemeindemitgliedern. Nach der Verhaftung wurde der Priester von der Gestapo mit zwei weiteren zum Tode verurteilten Priestern in der Todeszelle festgenommen - Vater Władysław Maćkowiak und Vater Stanisław Pyrtek. Vor der Hinrichtung gestanden sich die Priester gegenseitig. In einem letzten Brief an meine Mutter und meine Geschwister schrieb Pater Bohatkiewicz: "Ich werde heute Abend sterben, ich und meine Mitbrüder. Ich gehe friedlich und hoffe auf Gott. " Diese drei standhaften Priester,

Die Priester starben noch nach dem Krieg

Nach dem Krieg blieb nur ein kleiner Teil des Territoriums der Erzdiözese Vilnius innerhalb der polnischen Grenzen. Viele ihrer Priester unter der Leitung von P. Erzbischof. Romuald Jałbrzykowski, der Metropolit von Vilnius, wurde von den sowjetischen Behörden gezwungen, sich in Bialystok niederzulassen. Diese Stadt war bis 1992, als Johannes Paul II. Die Erzdiözese Białystok gründete, Sitz der Kurie der Erzdiözese Vilnius. Auf dem von Kommunisten kontrollierten polnischen Land hörte die Verfolgung des katholischen Klerus nicht auf.

Priester dienten der Unabhängigkeit oft als Kapläne im Untergrund. Einer von ihnen war P. Marian Godlewski. In seiner Jugend kämpfte er 1920 als Freiwilliger im Krieg mit den Bolschewiki. Während des Krieges verlieh er der Heimatarmee und den NSZ-Einheiten das Priestertum. Nach dem Krieg war er unter anderem Kaplan die berühmte 5. Vilnius Brigade der Heimatarmee unter dem Kommando von Major Zygmunt Szendzielarz Pseud. "Lupaszko." Er gab unter anderem das Priestertum "Łupaszka" und Danuta Sitikówna "Ince". Im Jahr 1952, Fr. Godlewski wurde von der UB festgenommen. Er war im berüchtigten UB-Gefängnis in Bialystok inhaftiert. Dort wurde er brutal geschlagen und gefoltert. Er wurde zu 5 Jahren Gefängnis verurteilt, weil er der Unabhängigkeit im Untergrund geholfen hatte. Wegen der schweren Gesundheitsschäden, die er durch das Verhör der Demokraten erlitten hatte, wurde er jedoch nach einem Jahr unter Auflagen freigelassen. Mit vielen Krankheiten zu kämpfen, einschließlich

Nach den Vorbildern solcher Priester und Ordensleute ist die priesterliche Berufung des Seligen P. Jerzy Popiełuszko, geboren und aufgewachsen in Okopy bei Suchowola in der Erzdiözese Vilnius. Er teilte auch ihr Martyrium, das am 19. Oktober 1984 von der SB für die Verkündigung der Wahrheit getötet wurde. Einige Jahre später wurde der herzliche Freund von Bl. Fr .. Jerzy und sein Landsmann - Priester Stanisław Suchowolec.

[1] Pater Tadeusz Krahel - "Martyrium des Klerus der Erzdiözese Vilnius"

DATUM: 18/10/2019 15:09AUTOR: ADAM BIAŁOUS
GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/kaplani-niezlomni--o...l#ixzz62mr32T3k

von esther10 19.10.2019 00:37

MAIKE HICKSON

Kardinal Brandmüller spricht zur Konferenz „Humanae Vitae at 50“ in Rom, Bei der Amazonas-Synode geht es um alles
ja, vor der Ablösung des katholischen Glaubens durch "Eine pantheistische Naturreligion des Menschen.
"
+
Kardinal Brandmüller spricht zur Konferenz „Humanae Vitae at 50“ in Rom, 28. Oktober 2017.Diane Montagna / LifeSiteNews



Cdl. Brandmüller: Bei der Amazonas-Synode geht es um alles
Amazon Synode , Katholisch , Franziskus , Walter Brandmüller

17. Oktober 2019 ( LifeSiteNews ) - In einer neuen Erklärung zur andauernden Pan-Amazonas-Bischofssynode in Rom warnt Kardinal Walter Brandmüller - ein angesehener Kirchenhistoriker und einer der beiden verbliebenen Kardinäle Dubias - vor der Ablösung des katholischen Glaubens durch "Eine pantheistische Naturreligion des Menschen."

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

Bezüglich des Arbeitsdokuments der Amazonas-Synode ( Instrumentum Laboris ) macht der deutsche Kardinal deutlich, dass es im Wesentlichen alle Richterdokumente der Kirche ab dem Zweiten Vatikanischen Konzil in den Schatten stellt und sich dabei fast ausschließlich auf Zitate einer regionalen Bischofskonferenz stützt Lateinamerikanische Bischofskonferenz in Aparecida, Brasilien, 2007. Hier warnt er vor einem „spektakulären Bruch mit der dogmatisch verbindlichen Tradition“.

https://www.lifesitenews.com/blogs

Nachdem Brandmüller das Wesen des katholischen Glaubens als eine Religion erklärt hat, die auf der Offenbarung Gottes an den Menschen beruht, stellt sich die beängstigende Frage, ob es den Protagonisten dieser Synode nicht mehr darum geht, die Religion heimlich als Antwort des Menschen auf den Ruf des Menschen zu ersetzen Schöpfer durch eine pantheistische Naturreligion des Menschen - nämlich durch eine neue Variante der Moderne vom Beginn des 20. Jahrhunderts. “Und der deutsche Prälat zieht eine Grenze zu den Warnungen der Heiligen Schrift bezüglich der Endzeit und sagt:„ Es ist schwierig nicht an die eschatologischen Texte des Neuen Testaments zu denken! “

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pope+francis

Hier besteht der Prälat darauf, dass es Jesus Christus ist, der die „endgültige Offenbarung bringt“, wie es in der Heiligen Schrift und in der Heiligen Überlieferung zu finden ist, die von der „Gemeinschaft der Jünger, die von Jesus Christus auserwählt wurden, aus der die Kirche hervorgegangen ist“, weitergegeben werden.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/walter+brandmuller

"All dies ist ein für allemal geschehen und gilt allgemein in Bezug auf Raum und Zeit." In diesem Licht ist die Idee einer "amazonischen Kirche" nicht katholisch.

Dazu der deutsche Kardinal: „Dies bedeutet jedoch im Hinblick auf unser konkretes Problem der‚ Amazonas-Synode ', dass die oben beschriebenen Tatsachen einen Religionsbegriff ausschließen, der eine Art geografischer oder zeitlicher Grenzen hat. Das heißt aber auch, dass eine amazonische Kirche theologisch undenkbar ist. Es ist die eine, heilige, katholische und apostolische (und damit römische) Kirche, der die Weitergabe des Evangeliums und die Weitergabe der Gnade Christi an alle Völker aller Zeiten anvertraut wurde und der das Licht und die Kraft des Geistes Gottes anvertraut sind versprochen für die Erfüllung dieser Mission. "

Brandmüller bemerkt auch: „ Umso beunruhigender ist es, dass diese Pause sozusagen‚ hinterhältig ', dh versteckt und heimlich, in die Tat umgesetzt wird. Die hier praktizierte Methode folgt jedoch dem Modell von ' Amoris Laetitia ', wo der Versuch, die Lehre der Kirche aufzuheben, in der jetzt viel diskutierten Fußnote 351 zu finden ist. “

Der deutsche Prälat beendet seine Aussage mit einem Aufruf an die Synodenväter und an Papst Franziskus selbst: „Jetzt ist es an den versammelten Bischöfen der Amazonas-Synode - und schließlich an Papst Franziskus -, ob ein solcher Bruch mit der konstitutiven Tradition der Kirche konstitutiv erfolgen kann trotz der unvermeidlichen, dramatischen Folgen. “

Nachfolgend finden Sie die vollständige Erklärung von Kardinal Brandmüller:

Was auf dem Spiel steht: Es geht nicht um den Amazonas, sondern um alles
Von Kardinal Walter Brandmüller

Es wäre ein fataler Irrtum zu glauben, dass die Befürworter der gegenwärtigen Bischofssynode wirklich nur um das Wohlergehen der indigenen Stämme im Amazonaswald besorgt waren. Sie sind vielmehr offenbar um instrumentalisiert zu werden , eine Agenda zu schieben , die die Weltkirche betrifft , und die ihre Wurzeln weitgehend im 19 hat ten Jahrhundert.

Was hier auf dem Spiel steht, ist nicht mehr und nicht weniger als der katholische Glaube, der jüdisch-christliche Glaube, schlicht und einfach. Zunächst muss man sich hier die entscheidende Grundfrage stellen: „Was ist überhaupt Religion?“

Es ist fast unbestritten, dass „Religion“ ein wesentliches Element der menschlichen Existenz ist. Es ist jedoch überhaupt nicht klar - oder allgemein bekannt - was es bedeutet. Es gibt Antworten auf genau diese Frage, die durchaus widersprüchlich sind. Im Kern stellt sich die Frage, ob Religion entweder das Ergebnis menschlicher Bestrebungen ist, die eigene Existenz zu bewahren und zu verwalten - das heißt als menschlich-kulturelles Produkt - oder ob sie anders zu verstehen ist.

Im ersten Fall ergibt sich die Religion aus der Reflexion über die Erfahrung existenzieller Tiefen des Menschen, dh seiner Endgültigkeit. Das bedeutet aber, dass Religion nichts anderes ist als die Begegnung des Menschen mit sich selbst. Dies wäre dann auch die Folge des Vernunftkults, wie er von der Aufklärung gefördert wird. Hier erscheint jetzt - und wir erinnern uns an Rousseau - das Ideal des „edlen Wilden“ im Gegensatz zum aufgeklärten europäischen autonomen Denker.

Religion als Begegnung mit sich selbst ist ein Religionsverständnis, das in der Tat erhebliche Konsequenzen hat, da die Entwicklungen im Leben eines Menschen notwendigerweise Veränderungen, wenn nicht Widersprüche, solcher „religiöser“ Erfahrungen hervorrufen können. Hier kommt dann auch der Begriff der Evolution ins Spiel, was bedeutet, dass neben dem Fortschritt der menschlichen Entwicklung auch eine Entwicklung des religiösen (Selbst-) Bewusstseins stattfindet. Infolgedessen können sich ändernde neue Erkenntnisse die zuvor gewonnenen Erkenntnisse überschreiten und ersetzen. Dies kann also zu einem Rückschritt führen - aber zu einem Schritt, der als Fortschritt angesehen wird - und hinter der Kultur Europas zurückbleiben, wie dies beim Amazonas der Fall ist.

Die Geschichte der jüdisch-christlichen Religion steht hier in scharfem Gegensatz zu diesem Begriff der Religion als Selbstverwirklichung des Menschen.

Wenn Juden und Christen von Religion sprechen - mit ihren Ausdrucksformen in Lehre, Moral und Kult - dann meinen sie die Art und Weise, wie der Mensch auf eine außer- oder überweltliche Realität reagiert, die von außen zu ihm kommt. Im Klartext geht es um die Reaktion des Menschen auf die Selbstkommunikationsoffenbarung des Schöpfers gegenüber seinem Geschöpf, dem Menschen. Dies ist ein tatsächliches dialogisches Ereignis zwischen Gott und dem Menschen.


Gott spricht - in welcher Form auch immer - und der Mensch gibt eine Antwort. Es ist ein Dialog. Der religiöse Begriff der Moderne hingegen bedeutet einen Monolog: Der Mensch bleibt mit sich allein.

Dieses dialogische Ereignis begann mit der Berufung Gottes zum Menschen, wie die Geschichte des Volkes Israel bezeugt.

Gottes Ansprache an sein auserwähltes Volk fand im Verlauf einer bewegten Geschichte statt, die bei jedem Schritt zu einer höheren Ebene führte. Der Brief an die Hebräer beginnt mit den Worten: „Vor langer Zeit hat Gott auf vielfältige Weise durch die Propheten zu unseren Vorfahren gesprochen, aber in den letzten Tagen hat er durch einen Sohn zu uns gesprochen.“ Das Johannesevangelium nennt dies Sohn, das inkarnierte Wort des ewigen Gottes. Er ist und Er bringt die endgültige Offenbarung, die in schriftlicher Form in den biblischen Büchern und in der authentischen mündlichen Überlieferung der von Jesus Christus gewählten Jüngergemeinschaft zu finden ist, aus der die Kirche hervorgegangen ist. All dies ist ein für allemal geschehen und gilt universell in Bezug auf Raum und Zeit.

Dies bedeutet jedoch im Hinblick auf unser konkretes Problem der „Amazonas-Synode“, dass die oben beschriebenen Tatsachen einen Religionsbegriff ausschließen, der eine Art geografischer oder vorübergehender Grenzen hat. Das heißt aber auch, dass eine amazonische Kirche theologisch undenkbar ist. Es ist die eine, heilige, katholische und apostolische (und damit römische) Kirche, der die Weitergabe des Evangeliums und die Weitergabe der Gnade Christi an alle Völker aller Zeiten anvertraut wurde und der das Licht und die Kraft des Geistes Gottes anvertraut sind versprochen für die Erfüllung dieser Mission.

Sie [die Kirche] wird dieser Sendung mit Hilfe des Heiligen Geistes gerecht, indem sie ihren Lehr- und Hirtendienst im Laufe der Geschichte ausübt.

Nachdem dies von Anfang an klargestellt wurde, muss nun auf eine beinahe alarmierende Beobachtung hingewiesen werden. Das „ Instrumentum Laboris “ der Synode enthält - abgesehen von nur fünf eher marginalen Zitaten - keinerlei Hinweis auf Konzile und das Päpstliche Lehramt. Besonders spektakulär ist die völlige Abwesenheit des Zweiten Vatikanischen Konzils (abgesehen von zwei eher Randbezügen). Die Tatsache, dass so wichtige und thematisch relevante Dokumente wie das Dekret über die Missionstätigkeit der Kirche " Ad Gentes " - ganz abgesehen von den wichtigsten Verfassungen über Liturgie, Offenbarung und Kirche - zu keinem Zeitpunkt zitiert werden, ist einfach unverständlich. Gleiches gilt für das nachkonziliare Lehramt und die wichtigen Enzykliken.

Dieses Ignorieren der Lehrtradition der Kirche - und die Tatsache, dass an ihrer Stelle fast ausschließlich die lateinamerikanische Synode von Aparecida aus dem Jahr 2007 zitiert wird - kann nur als spektakulärer Bruch mit der Vorgeschichte verstanden werden. Darüber hinaus wirft diese Quasi-Absolutisierung dieser Versammlung [von Aparecida] auch die Frage nach dem lateinamerikanischen Verständnis der kirchlichen Gemeinschaft auf universeller Ebene auf.

Lassen Sie uns abschließend einen offenen Widerspruch im Instrumentum Laboris in Bezug auf das Dekret über die Missionstätigkeit der Kirche, Ad Gentes, betrachten . Dieses Dekret besagt (Nr. 12), dass die Kirche in keiner Weise ( nullo modo !) In die Politik (nämlich in die Politik der Missionsländer) eingreifen möchte und daher keine weltliche Autorität beansprucht. Dies ist eine klare Aussage eines konziliaren Dokuments, dem jedoch große Teile des Instrumentum Laboris diametral widersprechen .

Kurzum: Die Autoren des " Instrumentum Laboris" ignorieren das Zweite Vatikanische Konzil und - wie erwähnt - alle Dokumente des nachkonziliaren Lehramtes, das das Konzil auslegt. Dies bedeutet aber - wie bereits erwähnt - einen Bruch mit der dogmatisch verbindlichen Tradition. Eigentlich auch mit der Universalität der Kirche. Umso beunruhigender ist es, dass diese Pause sozusagen „hinterhältig“, dh versteckt und heimlich, in die Tat umgesetzt wird.

Die hier praktizierte Methode folgt jedoch dem Modell von „ Amoris Laetitia “, wo der Versuch, die Lehre der Kirche aufzuheben, in der jetzt viel diskutierten Fußnote 351 zu finden ist.

Rückblickend auf das Gesagte mag sich herausgestellt haben, dass die Auseinandersetzungen um die Amazonas-Synode nur sehr oberflächlich um die an sich recht geringe indigene Bevölkerung des Amazonas gehen.

Vielmehr stellt sich die beängstigende Frage, ob es den Protagonisten dieser Synode nicht mehr um den Versuch geht, die Religion als Antwort des Menschen auf den Ruf ihres Schöpfers heimlich durch eine pantheistische Naturreligion des Menschen zu ersetzen - nämlich durch eine neue Variante der Moderne aus der Anfang des 20. Jahrhunderts. Es ist schwer, nicht an die eschatologischen Texte des Neuen Testaments zu denken!

Jetzt ist es an den versammelten Bischöfen der Amazonas-Synode - und schließlich an Papst Franziskus selbst -, ob ein solcher Bruch mit der konstitutiven Tradition der Kirche trotz der unvermeidlichen, dramatischen Folgen eintreten kann.

Die Äußerungen von Papst Franziskus über das erwartete Schicksal des „ Instrumentum Laboris “ - können sie Hoffnung wecken?
https://www.lifesitenews.com/blogs/cdl-b...he-amazon-synod
+++++



von esther10 19.10.2019 00:37

Synode: Amazonischer Ritus und Ordination verheirateter Männer unter den Vorschlägen von Arbeitssprachengruppen


Die Hauptideen der Bischofssynode für den Amazonas werden deutlicher. Dies geht aus den Berichten der Arbeitssprachengruppen hervor, die im Pressebüro des Vatikans vorgestellt wurden, berichtet Vatican News.

Während der Pressekonferenz, in der die Ergebnisse der Arbeit in kleinen Arbeitsgruppen vorgestellt wurden, wurde betont, dass ihre Vorschläge kein Punkt der Synodendebatte waren, sondern der nächste Schritt, um zuzuhören, was Gott der Kirche heute sagt. "Dies sind Beobachtungen, keine endgültigen Schlussfolgerungen", betonte P. Giacomo Costa, Sekretär der synodalen Informationskommission.

Erzbischof Rino Fisichella bemerkte, dass in der Universalkirche jede Nation, jede Kultur und jede Tradition etwas zu sagen und ein gemeinsames Erbe hervorzubringen habe. Wie der Vorsitzende des Päpstlichen Rates für die Neuevangelisierung betonte, schlug die italienische Arbeitsgruppe daher die Einführung eines besonderen amazonischen Ritus vor . Er betonte, dass Amazonien bereits für den Glauben offen sei, es dort kirchliche Gemeinschaften gebe und die Idee bestehe, ihnen eine größere Chance zu geben, in Übereinstimmung mit ihren eigenen Traditionen zu leben.

"Es wird postuliert, dass die Synode den Vorschlag annimmt, wonach die Völker Amazoniens einen neuen Weg ihres eigenen Amazonasritus einschlagen und das liturgische, theologische, disziplinarische und spirituelle Erbe ausdrücken können, das ihnen gehört", sagte er auf einer Pressekonferenz, die die Arbeit in den Arbeitsgruppen von Erzbischof Fisichella vorstellte. - Unter besonderer Berücksichtigung dessen, was [die Verfassung des Rates ] Lumen Gentium für die Ostkirchen vorsieht. Dies ist ein schlechtes Werk der Evangelisierung, das den Glauben durch die Besonderheit seiner eigenen Kultur zum Ausdruck bringt. "

Der Hierarch merkte an, dass die neuen Riten Ausdruck der Evangelisierung waren. "Wenn das Evangelium eine Kultur erreicht, inkulturiert es sich, d. H. Versucht, die Geheimnisse des Glaubens für eine gegebene Kultur auf die kohärenteste Weise auszudrücken", sagte der Hierarch. Er erinnerte daran, dass der letzte neue Ritus im 18. Jahrhundert in der Kirche gebilligt wurde und stellte auf die Frage, ob dies Offenheit für die Aufhebung des Zölibats bedeute, fest, dass es in der katholischen Kirche Riten gibt, in denen es einen Weg für verheiratete Priester gibt. Er antwortete nicht, ob das Diakonat der Frauen auch den neuen Ritus übernahm.

Der brasilianische Bischof Mário Antônio da Silva, der an der Pressekonferenz teilnahm, sagte, dass auch ein Antrag auf Ordination von verheirateten Männern gestellt wurde , da neue Mitarbeiter für die Missionsarbeit benötigt würden, insbesondere in den Gemeinden in äußerster Randlage. Gleichzeitig betonte er, dass dies die Bedeutung des Zölibats nicht mindere, das als unschätzbare Quelle der Gnade angesehen werden sollte.

In den Berichten von Sprachgruppen ging es auch darum, die Leistungen von Frauen zu würdigen. In einigen Berichten wurde vorgeschlagen , den Dienst eines Lehrers und eines Ministranten auf Frauen auszuweiten . Die meisten Berichte regen zum Nachdenken über das Diakonat der Frauen sowie zur Ordination von Priestern zu verheirateten Männern an, um die Präsenz der Kirche in den indigenen Gemeinschaften sicherzustellen. Es wurde jedoch auch betont, dass der Wert des Zölibats erhalten bleiben muss .

Eine der Sprachgruppen wies auch auf das Fehlen einer angemessenen Reflexion über die Ursache der gegenwärtigen pastoralen Krise hin. Viele Gruppen wiesen auf die Notwendigkeit hin, getrennte Synoden über die Rolle der Frau in der Kirche und das Zölibat einzuberufen .

Quelle: vaticannews.va
Verletzlichkeit
DATUM: 2019-10-19 16:48
GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/synod--ryt-amazonski...l#ixzz62pnDMJxH

von esther10 19.10.2019 00:33

Wer wird Europa konvertieren? Es gibt immer weniger Geistliche auf dem Alten Kontinent



Wer wird Europa konvertieren? Es gibt immer weniger Geistliche auf dem
"Die Krise der Berufungen in der katholischen Kirche dauert an" - das geht aus den Daten hervor, die vor dem Weltmissionstag am Sonntag vorgelegt wurden. Die stärksten Rückgänge bei den Berufen wurden bei den Nonnen verzeichnet. Im Laufe des Jahres sank ihre Zahl um mehr als 10.000.

Die neuesten Statistiken der vatikanischen Missionsagentur Fides aus dem Jahr 2017 zeigen, dass es weltweit fast 415.000 Priester gibt. Der größte Rückgang bei der Zahl der Geistlichen war in Europa und Ozeanien zu verzeichnen. In Afrika, Amerika und Asien wiederum gab es mehr Priester.

Die Zahl der Ordensleute ging im nächsten Jahr um weitere tausend zurück. Es gibt 51,5 Tausend von ihnen. Die Fälle betreffen alle Kontinente außer Afrika.

Die Zahl der Nonnen ist wie im Vorjahr gesunken. Es gibt mehr als 648 Tausend - 10,5 Tausend weniger als zuvor. Der größte Rückgang betrifft Europa, wo die Zahl um 8.000 zurückging. Nonnen kommen jedoch in Afrika und Asien in die Kirche.

Das zweite Phänomen in der Kirchenstatistik ist die Zunahme der weltlichen Beteiligung. Es gibt 355.000, mehr auf allen Kontinenten als zuvor. Der Katechetenstand überschritt 3 Millionen um 34.000. Weniger als dreitausend gibt es nur in Europa.
DATUM: 2019-10-19 17:31

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/kto-nawroci-europe--...l#ixzz62plmYpcw

von esther10 19.10.2019 00:28

Erzbischof Jędraszewski: Die In-vitro-Methode ist mit der katholischen Moral nicht vereinbar



Erzbischof Jędraszewski: Die In-vitro-Methode ist mit der katholischen Moral nicht vereinbar

Erzbischof Marek Jędraszewski, der Metropolit von Krakau, beantwortete die Fragen der Gläubigen während der "Dialoge". Diesmal war das Thema des Treffens Fragen im Zusammenhang mit der In-vitro-Fertilisation. Die Hierarchie betonte, dass In-vitro-Untersuchungen mit brutalen Eingriffen in den Körper der Frau und in die Auswahl der Embryonen verbunden und mit der katholischen Moral unvereinbar sind.

Die Hierarchie betonte, dass die In-vitro-Methode brutale Eingriffe in den Körper der Frau und die Auswahl der Embryonen beinhaltet. - Es gibt ein ernstes ethisches und moralisches Problem. Was tun mit diesen schwangeren Kindern? Einfrieren? Wie lange können sie in diesem Zustand existieren? Wird es möglich sein, den Embryo nach einiger Zeit wieder zu verwenden und ihn in den Mutterleib derselben Frau zu implantieren? - fragte Erzbischof Jędraszewski und wies darauf hin, dass die Gesundheit von Kindern, die in vitro gezeugt wurden, viel stärker gefährdet ist als die von Kindern, die auf natürliche Weise gezeugt wurden. Der Hierarch erwähnte auch die Existenz des Syndroms "nach in vitro", wenn Menschen, die mit dieser Methode gezeugt wurden, sich Fragen über ihre Geschwister stellen, die gezeugt und nicht geboren wurden.

Der Metropolit wies darauf hin, dass die In-vitro-Methode aus Sicht der kirchlichen Lehre mit der katholischen Moral nicht vereinbar ist, aber der Mann, der dank ihr geboren wurde, verdient vollen Respekt.

- Die technischen Möglichkeiten, die mit der Entwicklung der modernen Medizin verbunden sind, ermöglichen es ihnen, Kinder in vitro zu empfangen, aber hier möchte ich auf das Grundprinzip zurückkommen, über das Johannes Paul II. Bei Treffen mit Wissenschaftlern oft gesprochen hat. Nicht alles, was technisch möglich ist, ist moralisch erlaubt - sagte Erzbischof Jędraszewski.

In Bezug auf das Problem eines unerfüllten Wunsches nach Mutterschaft verwies der Erzbischof auf das Konzept des Menschen Karol Wojtyła, vorgestellt im Buch "Person and Deed", wonach sich der Mensch durch seine guten Taten erfüllt. "Was den Menschen von den Tieren unterscheidet, ist die Tatsache, dass er ein freies Wesen ist -" Ich kann etwas tun, aber ich muss nicht - ich bin nicht entschlossen, ich kann wählen. " "Freiheit ist authentisch, wenn ich wähle, was moralisch gut ist" - zitiert Kardinal Wojtyła, Erzbischof Marek Jędraszewski, betont, dass echte Freiheit darin besteht, sich der Wahrheit zu unterwerfen, was wiederum durch die Unterwerfung unter ein richtig geformtes Gewissen verwirklicht wird. - Die Größe des Menschen liegt in der Tatsache, dass er seiner Gewissensstimme folgt - stellte der Metropolit von Krakau fest.

Erzbischof Jędraszewski bemerkte auch, dass es eine Lüge ist, über die Tatsache zu sprechen, dass in vitro eine Methode zur Behandlung von Unfruchtbarkeit ist. - Es ist wie eine Umgehungsstraße. Das Problem der Möglichkeit einer künstlichen, technischen Empfängnis wird angegangen (...). Unfruchtbarkeit bleibt - betonte die Hierarchie und verwies auf die Methode der Unfruchtbarkeitsbehandlung, die immer noch nicht sehr beliebt ist, keine moralischen Einwände erhebt und mit der menschlichen Natur vereinbar ist, d. H. Mit der Naprotechnologie.

- Das Christentum wird immer sagen müssen, was auch in der Enzyklika Humanae vitae zum Ausdruck kommt als Ausdruck einer tiefen Reflexion über die Wahrheit über den Menschen, die sich aus der Offenbarung und der Überlieferung ergibt, dass das Eheleben von Gott gesegnet ist, und dies setzt voraus, dass Gott die menschliche Liebe zu Frau und Mensch segnet Mensch und segne die Nachwelt, die die Frucht dieser Liebe ist. Wer es annehmen wird - wird es annehmen, wer es ablehnen wird - wird es ablehnen. Aber die Christen müssen bereit sein, diese Wahrheit bis zum Ende unmissverständlich zu verteidigen - antwortete Erzbischof Jędraszewski.

"Dialoge" ist eine Reihe von thematischen Treffen des Erzbischofs. Marek Jędraszewski mit den Gläubigen, aber auch mit allen Interessierten. Es ist eine Gelegenheit, Zweifel zu zerstreuen und die Kirche und ihren Hirten besser kennenzulernen.

DATUM: 18/10/2019 19:11
GUTER TEXT

http://www.pch24.pl/abp-jedraszewski--me...l#ixzz62mp4OmMb

von esther10 19.10.2019 00:20

Die Amazonas-Synode: Das Problem ist nicht der Zölibat, sondern ein Mangel an evangelikaler Konsequenz



Die Amazonas-Synode: Das Problem ist nicht der Zölibat, sondern ein Mangel an evangelikaler Konsequenz

Ich glaube nicht, dass Jesus die Kraft verloren hat, neue Jünger anzuziehen. Vielmehr waren wir zu oft ein Hindernis, da unser Mangel an Zeugnis und unser beständiges Leben aus dem Evangelium resultierten. Der brasilianische Bischof von Wellington, Tadeu de Queiroz Vieira, sprach darüber in der Synodalversammlung. Er betonte, dass es keine doktrinellen Hindernisse für die Ordination von verheirateten Männern gebe, wies jedoch darauf hin, dass das Zölibat nicht das Hauptproblem für mehr Priester sei, auch in Europa. Das Problem ist das Fehlen zuverlässiger Beweise.

Die Diözese Cristalândia wies darauf hin, dass die Kirche nicht nur in Amazonien neue Wege braucht. - Unsere Hauptrichtung muss der Weg der Heiligkeit und Bekehrung sein. Das Grundinstrument für die Erlangung neuer Berufungen ist die Heiligkeit der gegenwärtigen Evangelisierer - betont Bischof de Queiroz Vieira.

- Ich glaube nicht, dass der Zölibat das Hauptproblem bei der Erweckung neuer Priesterberufe ist. Es gibt andere Probleme wie unsere Lebensinkonsistenz, Untreue. Es sind die Skandale mit unserer Teilnahme und der Mangel an Heiligkeit, die Priester oft zu einem Hindernis für junge Menschen machen, sich für diesen Weg zu entscheiden - sagt Bischof de Queiroz Vieira.

- Wir müssen zulassen, dass sich fruchtbarer Boden im Herzen des Menschen entwickelt, damit er den Ruf Jesu annehmen kann. Leider haben wir es aufgrund unserer Art zu leben und zu handeln oft nicht zugelassen. Papst Franziskus sagt oft, wir müssen uns den Menschen nähern, "den Geruch von Schafen tragen". Das Problem ist, wir vermitteln nicht oft den "Duft von Jesus, wir riechen ihn nicht". Wir werden zu leicht, uns durch Verhaltensweisen zu proklamieren, die die Menschen von Jesus entfernen , fügt der Hierarch hinzu.

Bischof de Queiroz Vieira, der an der Synode teilnahm, wies darauf hin, dass man während der synodalen Reflexion nicht darüber nachdenken sollte, was sich in der Kirche ändern sollte, sondern was sich in uns selbst ändern sollte. Er erinnerte daran, dass das grundlegende Werkzeug, um neue Berufungen zu erwecken, die Heiligkeit der gegenwärtigen Evangelisierer ist. Dies bedeutet nicht, ohne Unterbrechung in den Himmel zu starren, sondern die Einfachheit des Lebens, die Offenheit für den Dialog, die Verkündigung der christlichen Wahrheit, das Mitgefühl und die Nähe zum Leiden und die Fähigkeit zu opfern. Die brasilianische Hierarchie sagte traurigerweise, dass das Problem des Priestermangels im Amazonasgebiet unter anderem darauf zurückzuführen sei von der schlechten Verteilung der Priester.

- In Lateinamerika mangelt es an missionarischem Geist. Es gibt immer weniger Priester, die bereit sind, in der Peripherie, unter schwierigen Bedingungen und in Grenzsituationen zu arbeiten - betonte Bischof de Queiroz Vieira.
DATUM: 2019-10-19 08:47

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/synod-amazonski--pro...l#ixzz62mnJcFw5

von esther10 19.10.2019 00:18

Heiligkeit ist das Hauptinstrument, um Berufungen zu wecken, sagt Bischof



Der Bischof von Cristalandia (Brasilien), Mons. Wellington de Queiroz Vieira, bekräftigte, dass die Heiligkeit der Evangelisierer das Hauptinstrument zur Erweckung der Berufungen im Amazonas ist.

https://www.aciprensa.com/noticias/etiquetas/sacerdotes

„Das Hauptinstrument des beruflichen Erwachens ist die Heiligkeit der Evangelisierer. Wenn du ein heiliges Leben führen würdest, gäbe es keinen Mangel an Berufungen “, berichtete der brasilianische Prälat auf einer Pressekonferenz am 16. Oktober in der Stampa-Halle im Vatikan über die Fortschritte der Amazonas-Synode.

https://www.aciprensa.com/noticias/etiquetas/vocaciones

Mons. De Queiroz Vieira sagte später, dass „junge Menschen mit allen Angeboten der heutigen Welt verloren sind, sie haben Durst nach Models. Wir sind verpflichtet, Ihnen Beispiele der Heiligkeit anzubieten . Die Heiligkeit der Einfachheit des Lebens, der Offenheit für den Dialog, des Respekts vor den Unterschieden der unerschütterlichen Ankündigung des christlichen Lebens “.


"Heiligkeit, die sich für soziale Transformationen einsetzt, kann den Bezug zum Transzendenten nicht verlieren", sagte er später.

Nachdem er darauf hingewiesen hatte, dass eines der in der Synode behandelten Themen die Ordination der viri probati ist, bemerkte der Bischof, dass seine Überlegungen „sich auf andere Probleme als das Zölibat beziehen. Das Problem ist sicherlich unsere Inkonsistenz, die Skandale, unsere mangelnde Treue . Oft ist dies ein Hindernis für junge Menschen, diesen Weg zu gehen. “

„Mit unserer Art zu handeln bewegen wir uns oft davon weg. Papst Franziskus sagt oft, wir sollten uns den Menschen in unmittelbarer Nähe nähern, aber wir wissen, dass wir ihnen oft nicht den Duft Christi, die wahre Botschaft, weitergeben . Wir sind sehr leicht Sprecher von uns selbst “, fuhr er fort.

Der Bischof von Cristalandia sagte auch, dass „neue Wege erforderlich sind, aber ich glaube, dass diese neuen Wege die Notwendigkeit eines Weges der Heiligkeit, eines Weges der Bekehrung nicht überwinden können . Bevor wir denken, dass sich andere ändern sollten, müssen wir denken, dass wir uns ändern müssen. “

Mons. De Queiroz Vieira betonte, dass ein weiterer wichtiger Punkt im Dialog auf der Synode „die Verteilung unserer Priester ist. Priester fehlen, aber das kann gelindert werden, wenn wir uns besser verteilen. In anderen Teilen Lateinamerikas gibt es mehr Priester. “

Stichworte: Priester , Freizeit , Jugend , Synode des Amazonas , Synode Amazónico
https://www.aciprensa.com/noticias/la-sa...ce-obispo-49240

von esther10 19.10.2019 00:18

Deutschland und Amazonien: Blinde führen die Blinden auf der Amazonas-Synode



Amazon Synode , Katholisch , Zölibat , Deutsch Bischofskonferenz , John Allen , Sandro Magister

18. Oktober 2019 ( CatholicCulture.org ) - Zwei bemerkenswerte Kolumnen von erfahrenen Beobachtern des Vatikans über die Amazonas-Synode:

John Allen von Crux erklärt, wie die deutschen Prälaten in den Diskussionen der Amazonas-Synode einen übergroßen Einfluss hatten - insbesondere, wenn es um das Thema Priesterzölibat ging.


Und Sandro Magister von L'Espresso greift die verfügbaren Statistiken zur Religionszugehörigkeit im Amazonasgebiet auf und entdeckt einen erstaunlichen Trend: Fast die Hälfte der Bevölkerung der Region hat sich in den letzten 40 Jahren von der katholischen Kirche abgewandt!

Setzen Sie diese beiden Erkenntnisse zusammen und was sehen Sie? Die deutsche katholische Kirche, die blutende Mitglieder hat, gibt der Kirche im Amazonasgebiet, die blutende Mitglieder hat, "fachkundige" Ratschläge. Die blinden führen die blinden.

In der gleichen Amazonasregion, so Magister, haben kleine protestantische Gruppen inzwischen ein beeindruckendes Wachstum verzeichnet, während die katholischen Zahlen zurückgegangen sind. Was ist das Geheimnis ihres Erfolgs? Mit Sicherheit kein Schwerpunkt auf den ökologischen und sozialen Gerechtigkeitsaspekten, die deutsche Prälaten auf der Synode vorantreiben.

https://www.lifesitenews.com/opinion/ger...he-amazon-synod

Veröffentlichung mit Genehmigung von CatholicCulture.org .

von esther10 19.10.2019 00:15

BETE DEN ROSENKRANZ!



„Ich ermutige alle Seelen aller Religionen, JEDEN TAG MEINE HEILIGEN ROSENKRÄNE ZU BETEN. Wenn du das tust, wird der Böse dich meiden und dich verlassen, denn er kann den Schmerz nicht ertragen, den er erleidet, wenn mein Rosenkranz gebetet wird, INSBESONDERE, WENN LUIDOP PASSIERT. “- Botschaft der Mutter Gottes, Mutter der Erlösung, an MDM am 8. September 2012



von esther10 19.10.2019 00:15

Neueste Blogs

https://www.lifesitenews.com/blogs



Fotografien wirken stärker als Worte, und daher sind diese undenkbaren Fotografien (Plural, weil der menschliche Nippel in der Nähe ist) für die gekleideten, artikulierten indigenen Frauen, die die Welt so dringend beachten wollen, ein furchtbarer Nachteil zu ihren Worten.

Auf der gestrigen Pressekonferenz gab es eine so artikulierte indigene Frau. Yesica Patiachi Tayori ist eine Vertreterin der Harakmbut, die in der Region Madre de Dios (wörtlich: Mutter Gottes) in Peru nahe der brasilianischen Grenze leben. Patiachi ist eine zweisprachige Lehrerin und Mitglied des Apostolischen Vikariats von Puerto Maldonados Team für indigene Seelsorge.

Patiachi sagte, sie habe Papst Franziskus die Sorgen der Ureinwohner dargelegt und gehofft, dass die Synode nicht mit leeren Worten endet. Sie sagte, die Ureinwohner befürchteten, dass sie zur Schau gestellt würden - und glauben Sie mir, Ihr bescheidener LifeSiteNews-Korrespondent befürchtet dies ebenfalls.

Die Frau mittleren Alters sagte, dass die Bergbauunternehmen das Verschwinden der Ureinwohner fordern, die Ureinwohner jedoch möchten, dass die Welt weiß, dass sie leben dürfen. Sie fügte hinzu, dass sie Warnungen von außen über den Klimawandel gehört hätten, dass sich ihre Mütter und Großmütter jedoch schon lange Sorgen darüber machten. Patiachi erklärte, dass die Ureinwohner keine Bühne hätten, auf der sie unter anderem ihr Leben, ihre Lebensweise und ihre Nahrungsmittelversorgung bedrohen könnten. Sie hofft, dass die Synode "das menschliche Gewissen erweckt".

Die anderen Diskussionsteilnehmer waren heute der in Italien geborene Bischof Pedro José Conti von der Diözese Macapá in Brasilien, Bischof Welllington Tadeu de Queiroz Vieira von der Diözese Cristalândia in Brasilien und Bischof Ambroglio Spreafico von der Diözese Frosinone-Veroli-Ferentino in Brasilien Italien.



Von den Bischöfen vertrat Welllington de Queiroz Vieira die aktuellste Meinung und erklärte, dass er nicht der Meinung sei, dass der Zölibat das Hauptproblem bei der Berufung zum Priestertum sei. De Queiroz identifizierte die Bar als "Mangel an Heiligkeit" und sagte, dass wir "aus diesem Grund nicht in der Lage sind, die wahre Botschaft Christi zu übermitteln".

In Anerkennung der oft wiederholten Redewendung „neue Wege“ sagte De Queiroz, er glaube nicht, dass sie über „Heiligkeit und Bekehrung“ hinausgehen könnten. Er behauptete auch, dass Jesus Christus seine Anziehungskraft nicht verloren habe und dass eines der Probleme darin bestehe Ferne Gemeinschaften zu erreichen ist, dass es eine ungleiche Verteilung von Priestern gibt. Offensichtlich fehlt vielen Priestern ein missionarischer Geist.

Die Fragestunde war sehr spannend, denn meine LifeSiteNews-Kollegin Diane Montagna versuchte in fließendem Italienisch herauszufinden, wer oder was genau die Holzschnitzereien der schwangeren Frau darstellen . Zuerst sagte die Moderatorin Christiane Murray, dass sie die Frage nicht verstanden hätten, und Diane bekam wieder das Mikrofon.

Als das Kommunikationsteam des Vatikans antwortete, gaben sie an, es stelle "Leben" und "eine einheimische Frau, die Leben bringt" und "nur eine weibliche Figur" dar, und "niemand sagte, es sei die Jungfrau Maria", was für verschiedene Verteidiger sehr schockierend war des Holzbildes haben in der Tat gesagt, es sei und anscheinend nannte die Frau, die Papst Franziskus eine Kopie überreichte, es "Unsere Liebe Frau vom Amazonas".

Noch schockierender ist natürlich, dass eine gemischte Gruppe von Indigenen und Menschen europäischer Abstammung, darunter ein religiöser Mann, sich Anfang dieses Monats vor Papst Franziskus vor zwei Kopien der Figur in den Vatikanischen Gärten niedergeworfen hat . Und um Papst Franziskus Ehre zu machen, gab er seine Rede auf, betete das Vaterunser und schnitt früh aus. Das ist es also.

Die nächste Frage ging an Yesica Patiachi Tayori über die Bedeutung der Missionskirche für ihr Volk und sie antwortete mit der tragischen Geschichte des Harakmbut-Volkes, das einst 50.000 Menschen zählte. (Sie zählen jetzt 5.000.) Sie wurden von der Gummiindustrie als billige Arbeitskräfte eingesetzt, und 10.000 von ihnen wurden bei einem Massaker getötet. Die Leichen wurden in den Fluss Madre de Dios geworfen, auf den sich die Harakmbut für das Trinkwasser stützte. Viele von ihnen starben an den Folgen der Kontamination.

Patiachi schrieb einen dominikanischen Missionar, P. José Álvarez , der 1917 in Madre de Dios ankam, weil er ihren Leuten gegen die Gummiindustrie half. Sie nannten ihn Apaktone ( „ Älterer Vater“) und Patiachi sagte, dass sie heute nicht hier sein würde, wenn er nicht wäre.

Es gab auch die üblichen Fragen zur Rolle der Frauen und zu den Frauenministerien sowie zu den Synodenstimmen für Frauen, aber niemand sagte direkt: „Frauendiakoninnen - Si!“, Und so war die aufregendste englischsprachige Geschichte des Tages über die mysteriöse Holzfigur, die heute allgemein als „Pachamama“ bezeichnet wird .

Ich ging nach Hause, um zu schreiben, und fühlte mich zum ersten Mal elend und von Herzen krank von Rom. Ich fand, was Yesica Patiachi Tayori zu sagen hatte, sehr wichtig, aber dass der Fluss Madre de Dios, auf dem sie berichtete, durch offensives Auftreten von Synkretismus kontaminiert war.

Unter den Leuten, die in Rom um Pachamama tanzen, befindet sich eine grauhaarige Frau in schmeichelhaften Priesterhemden und römischen Krägen. Anscheinend ist sie eine anglikanische Ministerin. Nun, vermutlich meint sie es gut, aber solche auffälligen Darstellungen europäischer Protestanten lenken von den realen Sorgen der indigenen Bevölkerung ab.

Meine Stimmung besserte sich, als mein Mann und ich Stunden später mit dem Taxi zum schottischen College fuhren und ein freundlicher schottischer Seminarist uns zur Kapelle für Vesper und Messe führte. Weder Vesper noch Messe waren besonders inkulturiert, es sei denn, Sie zählten den Gebrauch von Standard Englisch als Inkulturation. Auch einer der Priester, der die Messe feierte, stammte aus Indien, und die Schwester, die die Lesungen las, stammte aus Afrika. Das war also eher eine internationale Feier. Dies erinnerte mich an Evelyn Waughs Fantasy-Geschichte von afrikanischen Priestern, die ein Britannien, das in die Eisenzeit zurückgekehrt war, neu evangelisierten.

Aber das Gin-Tonic, das ich später bekam, war definitiv inkulturiert. Wenn auch nicht streng schottisch, so war es doch eindeutig britisch. Es hat mich auch total aufgeheitert, also auf Wiedersehen mit Flüssigkeit.
https://www.lifesitenews.com/blogs/photo...donna-and-child

von esther10 19.10.2019 00:12

Eine Million Kinder sagen den Rosenkranz. Wie Pater Pio gefragt hat
ECCLESIA18/10/2019



Heute bringt Help to the Church in Need in über 80 Ländern der Welt Hunderttausende von Kindern zusammen, um für die Einheit und den Frieden zu beten, und zum Gedenken an die getöteten und entführten Priester (mindestens 17 seit Jahresbeginn) Gott für ihr Glaubenszeugnis. Denn wie der Heilige Pio von Pietrelcina sagte: "Wenn eine Million Kinder den Rosenkranz beten, wird sich die Welt verändern".


"(Für euch drei) Ich werde eure Heimat vor dem nächsten Weltkrieg bewahren." So hatte die Madonna den drei Hirtenkindern von Fatima versprochen, und so geschah es, dass Portugal von den Tragödien des Zweiten Weltkriegs verschont blieb, vor allem dank der Verdienste, die die lusitanische Nation durch die Gebete und Opfer von Franziskus Jacinta auf sich zog und Lucia.

In diesem Sinne werden sich heute auf Initiative der päpstlichen Stiftung Hilfe für die Kirche in Not (ACS) Hunderttausende von Kindern in über 80 Ländern, von Kamerun bis zu den Philippinen, von Paraguay bis nach Neuguinea, zum Gebet versammeln, um die Gottes Hilfe in einer Welt, die sich von Ihm entfernt und die unweigerlich mehr und mehr geteilt wird. " Eine Million Kinder rezitieren den Rosenkranz für Einheit und Frieden», Dies ist der Titel der Initiative, die aus einem Vorfall im Jahr 2005 in Caracas, Venezuela, hervorgegangen ist Dann rezitierte eine Gruppe von Kindern den Heiligen Rosenkranz vor einem Votivschrein, und einige Frauen spürten die Gegenwart der Heiligen Jungfrau. Einer von ihnen erinnerte insbesondere an eine prophetische Formulierung des heiligen Pio von Pietrelcina: "Wenn eine Million Kinder den Rosenkranz beten, wird sich die Welt verändern."

So wurde von diesem Moment an beschlossen, Kinder aus der ganzen Welt zusammenzubringen, um die Geheimnisse des Lebens Jesu und Mariens zu rezitieren , und als jährliches Datum den 18. Oktober, das Fest des hl. Lukas des Evangelisten, festzulegen. Eine Entscheidung, die ACS nicht zufällig getroffen hat und die unter anderem an die Geschichte der Kindheit Jesu erinnert, die uns der heute gefeierte Heilige überliefert hat (die alle freudigen Geheimnisse, einschließlich der Geburt des göttlichen Kindes, die auch der heilige Matthäus erzählt) Nach einer konsolidierten Tradition kannte er die Heilige Jungfrau persönlich und gewährte uns einen Einblick in die Innerlichkeit derjenigen, die "all diese Dinge aufbewahrte und in ihrem Herzen darüber nachdachte".

Die diesjährige InitiativeDarüber hinaus knüpfte Kardinal Mauro Piacenza (Präsident von ACS), wie er in einer Botschaft zur Feier der Himmelfahrt schrieb, an den außerordentlichen Missionsmonat an, den Papst Franziskus für Oktober 2019 proklamierte. erwecken Sie das Herz der Kirche mit dem Gebet der Kinder wieder und erfüllen Sie es mit missionarischer Liebe ». Daher die erneute Einladung an Eltern, Großeltern, Lehrer, Katecheten und verschiedene Erzieher, die Kinder zum gemeinsamen Beten zu bewegen und sicherzustellen, dass dieses Engagement nicht nur am 18. Oktober, sondern jeden Tag im Bewusstsein der Macht der betenden Kinder von Interesse ist nach dem Herzen Gottes. Eine Kraft, die die Erwachsenen selbst betrifft, wie durch die Zeugnisse bestätigt, die Acs in den letzten Jahren erhalten hat,

Die päpstliche Stiftung hat einen Gebetsführer in 29 Sprachen vorbereitet , einschließlich eines Aktes der Weihe der Kinder und ihrer Familien an die himmlische Mutter. Während der Rosenkranz von 2018 Asia Bibi gewidmet war und nach neun Jahren ungerechtfertigter Inhaftierung freigelassen wurde, wird der heutige Rosenkranz auch in Erinnerung an die vielen Priester gedacht, die auf der Welt getötet wurden (mindestens 17 seit Anfang 2019) - um Gott dafür zu danken Zeugnis des Glaubens - ebenso wie für die entführten Priester wie Pater Pier Luigi Maccalli, der vor einem Jahr am 17. September in Niger entführt wurde.

VON ZWEI PADI PIO IN DER WEISSEN ARMEE

Diese wunderschöne Initiative, die an die Wichtigkeit erinnert, die Berufung zur Taufe seit ihrer Kindheit zu leben, gibt uns die Gelegenheit, uns an ein Werk zu erinnern, das eng mit dem Charisma von Fatima verbunden ist und in den siebziger Jahren dank des spirituellen Erbes zweier Lieblingsseelen, der zuvor genannten, geboren wurde Pater Pio (1887-1968) und ein gleichnamiger, aber weniger berühmter Priester als der Heilige aus Pietrelcina: der ehrwürdige Vater Pio Dellepiane (1904-1976) aus dem Minimalenorden, der den Mönch mit den ihm in San bekannten Stigmata gekannt hatte Giovanni Rotondo. Das fragliche Werk ist die Armata Bianca della Madonna, eine kirchliche Vereinigung, deren besondere Aufgabe es ist, die Kinder angesichts des Himmelreichs durch die Hände der Jungfrau zu beten und zu Gott zu weihen.

Es heißt Armata, weil Pater Pio den Rosenkranz "meine Waffe" nannte und Bianca, weil er die Farbe der Unschuld hat. Aber wie wurde es geboren? Durch die Verpflichtung eines dritten Priesters, Pater Andrea D'Ascanio, der sich im Alter von 33 Jahren wie eine junge Waise fühlte, als Pater Pio starb. Gerade als Pater Andrea in der Nacht vom 24. auf den 24. September 1968 den Leichnam des Heiligen von Pietrelcina bewachte, traf er zum ersten Mal den anderen Pater Pio, die Dellepiane, der von diesem alten und schlanken Ordensmann getroffen wurde, sehr bescheiden und mit einem klaren Blick: "[...] Als er mir seinen Namen sagte - schreibt Pater Andrea - erinnerte ich mich, dass sie mir von ihm erzählt hatten und ich erinnerte mich an das Urteil, das Pater Pio da Pietrelcina gefällt hatte:"Pater Pio Dellepiane? Nein, Pater Pio ... von den Gipfeln ! ". Erst dann verstand ich, dass Pater Pio mir in dieser Nacht das letzte, das größte Geschenk gemacht hatte, mich nicht als Waise zurückzulassen, sondern meine Seele einem anderen Pater Pio anzuvertrauen [...] ».

Im Juli 1972 brachte Pater Pio Dellepiane nach weiteren Treffen Pater Andrea d'Ascanio mit nach Fatimaund bat ihn, zwei besondere heilige Messen zu feiern, eine auf dem Grab des kleinen Francesco und die andere auf dem seiner kleinen Schwester Giacinta Marto. Am folgenden 11. Februar, dem Jahrestag der Jungfrau von Lourdes, gründete Pater Andrea das erste Gebetsnest in der Armata Bianca in Taranto (viele weitere werden folgen), dessen Geburtsurkunde jedoch von den Messen auf den Reliquien der beiden Hirten genehmigt worden war. Englisch: www.ubf-info.de/int/ref3/jameskim2001.en.htm Pater Pio Dellepiane, der überzeugt war, dass "die Priester die Kinder zum Beten bringen müssen" und dies "dringend und notwendig" sei, machte Pater Andrea zum Verwahrer dieser sehr hohen Mission in der Furche von Pater Pio von Pietrelcina, der wiederholt gesagt hatte, "Kinder werden die Welt retten".

Der erste Schritt ist, dass jeder verpflichtet ist, die Liebe Gottes an sie weiterzugeben.
https://lanuovabq.it/it/un-milione-di-ba...edeva-padre-pio
+
https://millionkidspraying.org/de/prayer-kit/
+
Zweitausend jährige ...Geschichte.
https://lanuovabq.it/it/karak-e-i-cristi...ga-duemila-anni

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz