Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 31.01.2019 00:01

Im Vatikan gibt es nicht mehr den römischen Geist
EINGESTELLT 31. Januar 2019
Interview veröffentlicht von prof. Roberto de Mattei in La Porte Latine, dem französischen Standort der FSSPX.

Roberto de Mattei war Professor für Geschichte an mehreren italienischen Universitäten sowie Vizepräsident des National Research Council (CNR), der größten wissenschaftlichen Einrichtung in Italien. Gegenwärtig ist er Präsident der Lepanto Foundation und Direktor der Informationsbehörde Roman Correspondence sowie der Monatszeitschrift Radici Cristiane .

https://anticattocomunismo.wordpress.com...spirito-romano/


Roberto de Mattei

Er ist Autor zahlreicher Werke, insbesondere ins Französische übersetzt: Das Zweite Vatikanische Konzil. Eine Geschichte, die nie geschrieben wurde , Lindau, 2011; Entschuldigung der Tradition , Lindau, 2011; Stellvertreter Christi Der Primat des Petrus zwischen Normalität und Ausnahme , Glaube und Kultur, 2013; Die Kundgebung von Leo XIII. Das Scheitern eines pastoralen Projekts , Le Lettere, 2014]; Die Kirche zwischen den Stürmen Das erste Jahrtausend der Kirchengeschichte in den Gesprächen bei Radio Maria , Sugarco, 2012].

Er hat La Porte Latine , der offiziellen Website des französischen Bezirks der FSSPX, ein langes Interview ohne Anmaßung, ohne Zugeständnisse gewährt , ohne befürchten zu müssen, das "Wohltätige" und "herablassend" aller Breiten zu beleidigen! Sein Ja ist Ja und sein Nein ist Nein! Wir danken ihm für seine Offenheit und seinen Mut, der unseren Wunsch, alles in Christus zu etablieren, nur verstärken kann.

Am 4. Juni 2014 organisierte ihre Stiftung Lepanto in Rom ein Treffen mit dem Thema "Die katholische Kirche steht am Vorabend einer Schisma?". Können Sie angesichts der vergangenen Jahre das Schisma, das Sie damals gesehen haben, abgrenzen?

In theologischer Sprache bedeutet Schisma Trennung von der Einheit der katholischen Kirche. Eine unrechtmäßige Trennung natürlich, wie der Dictionnaire de Théologie Catholique sich erinnert , denn es kann auch eine legitime Trennung geben, die sich als Kommandant für Mauvaise oder Indue entschieden hat (DTC, vol II (1939), Spalte 1301). Normalerweise verweist der Begriff Schisma auf die Weigerung, sich dem Vorsitz von Petrus zu unterwerfen, wie dies bei den "orthodoxen" Christen der Fall war, mit dem Schisma des Ostens (1054). Neben dieser Trennung von der Spitze der Kirche kann das Schisma auch einen horizontalen Bruch anzeigen unter den Mitgliedern des mystischen Körpers. Darüber hinaus kann sogar ein Papst in das Schisma fallen, wie fast alle Theologen zugeben, zum Beispiel:"S'il refusait d'obeir à la loi und Verfassungsdonnées par le Christ à l'Eglise und seine Traditionen ubewohnbar in den apotres d'Eglise universelle" (DTC, cit., Col.1066). Heute tauchen wir in ein horizontales Schisma ein, weil die Kirche zwischen unterschiedlichen und gegensätzlichen Tendenzen in sich fragmentiert ist, aber wir leben auch ein vertikales Schisma, weil diejenigen, die die Kirche regieren, sich jeden Tag mehr von ihrer Lehre und ihrer Tradition zu entfernen scheinen. Dies ist jedoch ein "verborgenes" Schisma, da es von der Mehrheit der Gläubigen, obwohl es öffentlich ist, nicht als solches wahrgenommen wird. Dies macht die Situation auf theologischer und kanonischer Ebene dramatisch beispiellos.


Papst Johannes XXIII
Besteht das derzeitige Schisma nicht in der Revolte einer über die Lehre vorherrschenden Praxis, und wenn ja, inwieweit kann man sagen, dass sie vom selben Zweiten Vatikanischen Konzil offiziell eröffnet wurde?

In der Rede von Gaudet mater Ecclesiae , mit der er am 11. Oktober 1962 das Zweite Vatikanum einweihte, schrieb Johannes XXIII. Dem Rat eine bestimmte Anmerkung zu: seine Pastoralität. Die Besonderheit des Zweiten Vatikanischen Konzils bestand in der Vorrangstellung der Seelsorge, der Lehre, der Übernahme der Lehre in der Seelsorge, der Umwandlung der Seelsorge in den Seelsorge. Der Pastoralismus erscheint als theologische Umsetzung der Philosophie der marxistischen Praxis. Theoretisiert von dem jungen Marx in den Thesen zu Feuerbach (1888). In der zweiten Dissertation von Karl MarxEr bekräftigt, dass der Mensch die Wahrheit seines Denkens in der Praxis finden muss, und er behauptet in der elften These, dass es nicht die Aufgabe der Philosophen ist, die Welt zu interpretieren, sondern sie zu transformieren. Wenn Papst Franziskus in Evangelii gaudium (Nr. 231-233) und in Laudato si ' (Nr. 201) bekräftigt , dass "die Realität wichtiger ist als die Idee" , macht dies den Vorrang der marxistischen Ableitung zur Praxis, indem sie den Vorrang aufhebt der Kontemplation, auf der die westliche und christliche Philosophie beruht. Diese Auffassung wird in der post-synodalen Ermahnung Amoris laetitia deutlich . L ' Amoris laetitiaEr leugnet nicht ausdrücklich die Lehre der Kirche von der Scheidungs-Wiederverheiratung, sondern bekräftigt, dass zwischen der Idee, die sich nicht ändert, und der sich verändernden pastoralen Realität, in der die konkrete Anwendung des Prinzips dem Gewissen der Gläubigen oder dessen überlassen wird, unterschieden werden muss spiritueller Führer Die Seelsorge verliert die absoluten Bezüge von Metaphysik und Moral und schlägt eine Ethik von Fall zu Fall vor. Das menschliche Handeln ist auf die Wahl des Gewissens des Individuums reduziert, die nicht auf der Objektivität eines göttlichen und natürlichen Gesetzes beruht, sondern auf dem Werden der Geschichte.


Papst Franziskus
Am 5. Januar wandte sie sich an alle Personen, die Autorität in der Kirche innehatten, und forderte, "ein Verhalten der Kindskritik, des abwertenden Widerstands und der frommen moralischen Trennung von den Verantwortlichkeiten der Selbstzerstörung der Kirche" anzunehmen. Sie haben seit einiger Zeit auf das "falsche Gehorsamverständnis" hingewiesen, das heute in der Kirche praktiziert wird. Können Sie klarstellen, wo der Gehorsam in der Kirche liegt und wo und wann falscher Gehorsam beginnt?

Der Gehorsam gegenüber der Autorität, ob bekannt, politisch oder kirchlich, ist eine herausragende christliche Tugend, aber sie ist nicht blind und bedingungslos, sondern hat Grenzen und vor allem eine Grundlage, die Gott selbst ist. In der Tat, sagt Paulus, ist jeder, der Autorität hat, "Diener Gottes, um Gutes zu tun" (Röm. 13, 4). Aber im Falle einer unfairen und ungerechten Machtausübung müssen wir für die Liebe Gottes bereit sein für die Handlungen des höchsten Gehorsams gegenüber seinem Willen, die uns von den Bindungen des falschen menschlichen Gehorsams auflösen. In diesen Fällen ist scheinbarer Ungehorsam eine vollkommenere Form des Gehorsams. Der katholische Widerstand gegen die Verantwortlichen für die Selbstzerstörung der Kirche, wie er kürzlich von Correctio filialis an Papst Franziskus geäußert wurdees ist kein Ungehorsam, sondern kommt von der Tugend des Gehorsams ab. Ein kindlicher, religiöser und respektvoller Widerstand, der nicht dazu führt, die Kirche zu verlassen, sondern die Liebe zur Kirche, zu Gott und zu seinem Gesetz zu vervielfachen, denn Gott ist das Fundament jeder Autorität und jedes Gehorsams. Ich glaube, dass diese Haltung des Widerstandes in der gegenwärtigen Krise dazu führen sollte, dass wir uns moralisch, nicht juristisch von den bösen Pastoren trennen, die heute die Kirche führen. Leider ist heute eine "papolatria" weit verbreitet, so dass der Papst nicht der Stellvertreter Christi auf Erden ist, der die Aufgabe hat, die Lehre zu übertragen, die er unversehrt und rein erhalten hat, sondern ein Nachfolger Christi, der seine Lehre vollkommen macht Vorgänger, um sie an veränderte Zeiten anzupassen. Die Lehre des Evangeliums befindet sich in ständiger Entwicklung, weil sie mit dem Lehramt des Papstes zusammenfällt.regelt die Fidei im Subjekt der Autorität und nicht im Objekt der übermittelten Wahrheit.


Papst Paul VI
Im Oktober 2018 heiligte Papst Franziskus seinen Vorgänger Paul VI. Seine Vorbehalte gegen diesen Papst sind bekannt. Was halten Sie von dieser Kanonisierung?

Ich bin moralisch sicher, dass Paul VI. Nicht heilig ist. Heiligkeit ist in der Tat die heroische Ausübung von Tugenden gemäß ihrer Pflicht als Staat, der im Falle eines Papstes die Regierung der Kirche ist. Das Zweite Vatikanische Konzil, die Ostpolitik und der Novus Ordo Missae - alle Taten und Ereignisse, für die Paul VI. Verantwortlich ist - sind mit der Heiligkeit unvereinbar, weil sie objektiv einen Schaden für die Seelen und eine Entfernung der Ehre für Gott dargestellt haben. Hier liegt natürlich das Problem der angeblichen Unfehlbarkeit von Kanonisierungen, ein komplexes Thema, auf das ich mich auf die Studien von Msgr beziehe . Brunero Gherardini , Jean-Michel Gleize , Christopher Ferrara, John Lamont, John Salza undRobert Siscoe. Es genügt zu erwähnen, dass die Unfehlbarkeit von Kanonisierungen zwar kein Glaubensdogma ist, die Unmöglichkeit eines Widerspruchs zwischen Glauben und Vernunft jedoch das Glaubensdogma ist. Wenn ich im Glauben eine Tatsache akzeptierte, die der Vernunft auf klare Weise widerspricht, nämlich die inexistente Heiligkeit von Paul VI., Falle ich in den absoluten Fideismus. Von diesem Moment an müsste ich auf die Möglichkeit eines sich auf der Vernunft basierenden entschuldigenden Beweises, zum Beispiel der Existenz Gottes, verzichten, weil ich das Prinzip der Vernunft zerstört hätte, auf dem mein Glaube beruht. Der Glaube geht über die Vernunft hinaus und erhebt sie, erhebt sie jedoch nicht, denn Gott, die Wahrheit über das Wesen, ist kein Widerspruch. Wir können daher im Gewissen alle unsere Vorbehalte gegen diese Kanonisierung aufrechterhalten. Dies betrifft auch die Behauptung, alle Päpste nach dem II. Vatikanum heilig zu machen, und nicht die, die diesem Konzil vorangehen. Es scheint, dass das Ziel darin besteht, jedes Wort und jede Handlung der Regierung rückwirkend unfehlbar zu machen.


Mons. Marcel Lefebvre
1988 ging Erzbischof Lefebvre zu den Bischofsweihen über, die auf wahren Gehorsam hinwiesen. Welchen Platz nimmt die Figur von Msgr. Lefebvre nach der Veranstaltung für Sie ein und wie beurteilt sie die fortgesetzte Fortsetzung seiner Arbeit durch die Priesterbruderschaft St. Pius X. und die befreundeten Gemeinden?

Ich habe Msgr persönlich getroffen . Marcel Lefebvre , Anfang der siebziger Jahre, und ich hatten den Eindruck eines Mannes Gottes, der zu Unrecht verfolgt wurde. Was ich an ihm und vielen seiner Söhne und Jünger besonders schätzte, war ein authentischer "römischer Geist". Ich glaube, dass es in der gegenwärtigen Krise sehr wichtig ist, die "Romanität" der Kirche zu verteidigen, die ihre rechtliche und institutionelle Dimension darstellt, aber auch das Erbe übernatürlicher Erinnerungen, die in der Stadt Rom verwurzelt sind. Es gibt ein ewiges Rom, das dem historischen Rom überlegen ist, aber im historischen Rom, von dem der Papst ein Bischof ist, hat der mystische Leib Christi sein sichtbares Gesicht angenommen. Der „Roman Geist“ , die Louis Veuillot genannt „der Duft von Rom“ist die Fähigkeit, die höchsten übernatürlichen Werte zu zeichnen, durch diese besondere Atmosphäre, in der Rom imprägniert ist und die nur in Rom atmen kann. Der römische Geist ist der Sensus ecclesiae : die Wahrnehmung der Übel, die die Kirche angreifen, die Treue zu allen Schätzen des Glaubens und der Tradition, die diese Stadt enthält. Dieser römische Geist ging heute in der Vatikanstadt verloren, die leider zu einem Zentrum für die Verbreitung des Anti-Humanismus geworden ist.


Detail der Darstellung der prophetischen Vision des dritten Geheimnisses von Fatima.
Wenn Papst Franziskus aufgrund dieses Aufrufs sie um Rat bat - alles kann man sich vorstellen - zu den Maßnahmen, die zu ergreifen sind, um die Bar der Kirche zu begradigen, was würde sie dann sagen?

Einem neu gewählten Papst, der die Lehre und die Moral der Kirche wiederherstellen wollte, würde ich vorschlagen, sein Pontifikat mit einer feierlichen Buße für die Verantwortung der obersten kirchlichen Hierarchien im Selbstzerstörungsprozess der Kirche in den letzten fünfzig Jahren zu beginnen. Im dritten Geheimnis von Fatima wiederholt der Engel dreimal die Bitte um Buße. Buße bedeutet vor allem ein Geist der Reue, der uns die Schwere der Sünden, die wir oder andere begehen, bewusst macht und die uns von ganzem Herzen verabscheut. Ohne Strafe wird die Strafe nicht aufgehoben. Dies ist die dramatische Wahrheit, die im Licht der Botschaft von Fatima verstanden und meditiert werden muss. Reue ist für die persönlichen Sünden eines jeden von uns erforderlich, aber noch mehr für die öffentlichen Sünden der zivilen und kirchlichen Behörden.Papst Adrian VI. , Der Nuntius Francesco Chieregati, las am 3. Januar 1523 den Reichstag von Nürnberg vor. Nach der Ablehnung der lutherischen Häresie befasst sich der Papst im letzten Teil des Unterrichts mit der Überführung der obersten kirchlichen Autorität vor den Novatoren. "Du wirst immer noch sagen" , hier ist die ausdrückliche Anweisung, die er dem Nuntius gibt,"Dass wir offen bekennen, dass Gott diese Verfolgung seiner Kirche aufgrund der Sünden von Menschen und insbesondere von Priestern und Prälaten zulässt (...), ist es nicht verwunderlich, dass die Krankheit vom Kopf in die Gliedmaßen, von den Päpsten, transplantiert wird in den Prälaten. Wir alle, Prälaten und Geistliche, sind vom Pfad des gerechten und langen Stückes abgewichen, und es gab keinen, der gut funktionierte. Deshalb müssen wir alle Gott Ehre machen und uns vor Ihm demütigen: Jeder überlegt, warum er gestürzt und aufgerichtet wurde, anstatt von Gott am Tag seines Zorns gerichtet zu werden. ". Erst nach einem feierlichen Akt der Buße, begleitet von der Erfüllung von Fatimas Bitten, konnte der Engel, wie er es im Jahre 590 tat, sein flammendes Schwert auf der Spitze von Castel Sant'Angelo nach der Bußprozession des hl. Gregorios des Großen umarmen Straßen von Rom. Ich fürchte, es wird sonst schwierig sein, die Strafe zu umgehen, die wegen der Sünden der Menschheit verhängt wird.

(Quelle: laportelatine.org ; Übersetzung: unavox.it )

https://anticattocomunismo.wordpress.com...spirito-romano/


von esther10 30.01.2019 00:56

Die BIBEL – Das Buch und seine Entstehung


Gutenberg Bibel


Die Bibel ist sicherlich ein in vielerlei Hinsicht einzigartiges Buch. Nicht nur, dass sie als Wort Gottes imstande dazu ist, Menschenherzen zu bewegen und zu verändern, nein, schon ihre ganze Entstehungsgeschichte ist ein Abenteuer für sich. Kein anderes großes Werk der Weltliteratur kann sich in punkto Zuverlässigkeit, Genauigkeit und Aktualität mit der Bibel messen. Kein anderes Buch hat die Jahrtausende so meisterhaft überdauert und steht heute so weit verbreitet und standfest da wie sie.

Doch wie kam es überhaupt zur Bibel? Wie ist sie entstanden und wie wurde sie überliefert? Und wie sicher können wir sein, dass wir heute genau den Text vorliegen haben, der ursprünglich schon im Urtext vorhanden war?

Das Wort „Bibel“
Der Name hat seinen Ursprung in der Zeit, in der noch auf Papyrus geschrieben wurde. Damals diente der syrische Hafen Byblos als Umschlagplatz für große Schiffsladungen Papyrus. Von diesem Namen leitete sich vermutlich das griechische Wort „biblos“ ab, das soviel wie „Papyruspflanze“, aber auch „Papier, Schriftstück, Buch, Brief“ bedeutet. Für letztere Bedeutungen wird normalerweise „biblion“ gebraucht. Die Mehrzahl davon ist „biblia“ („Bücher“). Davon wurde das Wort „Bibel“ abgeleitet.

Alter, Verfasser und grundsätzlicher Aufbau
Die Bibel ist eigentlich nicht EIN Buch, sondern eine Sammlung von 66 verschiedenen Büchern (39 Altes Testament und 27 Neues Testament), dazu gehören historische Berichte, Lebensbilder, Gedichtesammlungen, Prophetien oder Briefe. Sie ist bis zu 3400 Jahre alt, oder sogar noch älter. Die Bücher der Bibel wurden in einen Zeitraum von mindestens 1500 Jahren geschrieben und zwar von mehr als 40 Schreibern, die sich größtenteils gegenseitig nicht kannten. Das sich aus diesen verschiedenen Einzelbüchern aus verschiedenen Jahrhunderten, verfasst von vielen verschiedenen Autoren letztendlich ein zusammenhängendes Ganzes ergab, durch das sich von vorne bis hinten ein roter Faden zieht, kann wohl nur dadurch erklärt werden, dass die Bibel Gottes Wort ist und durch die göttliche Autorität zu dem geworden ist, was sie heute ist.

Die Schreiber der Bibel waren ganz unterschiedliche Menschen, die aus ganz unterschiedlichen Kulturen kamen. So gab es z.B. den großen Propheten und Anführer Mose, den militärischen Führer Josua, den König Salomo, den Hirten Amos, Daniel, den Staatsmann, Petrus, den Fischer, den Arzt Lukas oder Paulus, den Rabbiner. Sie alle haben an ganz unterschiedlichen Orten unter ganz unterschiedlichen Bedingungen geschrieben. Mose schrieb in der Wüste, Jeremia in einem Kerker, David in den Bergen oder seinem Palast, Paulus oftmals aus dem Gefängnis oder Johannes während des Exils auf der Insel Patmos.

Sie schrieben in drei Sprachen: Das Alte Testament hauptsächlich in hebräisch, teilweise auch in aramäisch, das Neue Testament in griechisch.

Mit der Zeit entstanden so die Bücher der Bibel. Mose verfasste fünf davon, Als König David regierte waren wieder einige dazu gekommen und kurz nach der babylonischen Gefangenschaft (6. Jhdt. v.Chr.), zur Zeit des Schriftgelehrten Esra, war das Alte Testament nahezu fertig. Vierhundert Jahre vor Christi Geburt war der erste Teil der Bibel fertig gestellt, so wie wir ihn heute unverändert vor uns haben.

Die Entstehung des zweiten Teils der Bibel, des Neuen Testamentes ist beinahe noch bemerkenswerter. Noch 50 Jahre nach der Geburt Jesu hatte man höchstwahrscheinlich keinen einzigen Satz des Neuen Testamentes geschrieben. Doch dann geschah das Wunder und die einzelnen Bücher wurden verfasst, ohne dass es einen Plan oder Absprachen dafür gegeben hätte. Wie auch beim Alten Testament waren die Autoren ganz unterschiedliche Persönlichkeiten, die oft weit voneinander entfernt lebten. Die entstandenen Schriften kursierten und wurden gesammelt und aufbewahrt in den verschiedenen Christengemeinden der damaligen Zeit. Auch die Verfasser der vier Evangelien, Matthäus, Markus, Lukas und Johannes setzten sich nicht erst zusammen, um ihre Schriften untereinander abzusprechen, sondern unabhängig voneinander entstanden diese vier Berichte, jeder davon mit einer ganz besonderen Färbung und von einem ganz bestimmten Standpunkt aus. So schildert Matthäus Jesus vor allem als König, Markus hingegen zeigt Jesus in seiner Knechtsgestalt, Lukas, der Arzt beschreibt ihn als wahren Menschen, während Johannes ihn als Gottes Sohn darstellt.

So ergab sich aus vielen Einzelbestandteilen eine Einheit, die die Werke auf wunderbare Weise miteinander verband.


Einige Superlative der Bibel
Insgesamt gehören bestimmte Bibelteile zu den ältesten bis heute erhalten gebliebenen Schriften, die die Menschheit besitzt. Und doch gehört sie auch heutzutage noch zu den absoluten Bestsellern der Weltliteratur, insgesamt gibt es kein Buch, das öfter gedruckt wurde als die Bibel. Zudem gehört sie zu den ersten Büchern, die überhaupt übersetzt wurden. Rund 250 vor Christus wurde das ganze Alte Testament in die griechische Sprache übersetzt. Diese Übersetzung nennt man Septuaginta. Seitdem gab es kein Buch, welches öfter übersetzt oder kommentiert worden ist als die Bibel. Tausende von Fachleuten arbeiten zur Zeit an Bibelübersetzungen. Die ganze Bibel ist in über 300 Sprachen übersetzt worden. Das Neue Testament sogar in weitere 800 Sprachen, während Teile der Bibel in weitere 1000 Sprachen übersetzt sind. Die Bibel wurde von mehr Menschen gelesen als jedes andere Buch. Die lateinische Fassung der Bibel, die Vulgata, war das erste gedruckte Buch von Bedeutung (Gutenberg-Bibel). Im Vergleich zu anderen antiken Werken sind von der Bibel mehr Handschriften bewahrt als von jedem anderen klassischen Werk. Für ein klassisches Werk sind zehn Handschriften schon sehr viel. Und die sind dann gewöhnlich 1000 Jahre jünger als das Original. Aber vom Neuen Testament haben wir über 5000 griechische Handschriften. Vom Alten Testament gibt es weniger Handschriften, aber diese wurden im Grunde noch sorgfältiger aufbewahrt. Die alten Rabbiner hatten Register aller Buchstaben, Silben, Wörter und Zeilen des Alten Testamentes. Zudem gab es eine bestimmte Gruppe von Männern, die die Heiligen Schriften mit der größten Sorgfältigkeit bewahrten und kopierten.

Natürlich war es nicht immer so wie heute, dass wir die Bibel einfach in einem Geschäft kaufen können. Jahrhundertelang mussten sich die europäischen Christen mit Holzschnitzereien, Glasmalerei an Kirchenfenstern und Wundererzählungen begnügen. Ansonsten mussten sie sich damit begnügen, dass ihnen in der Kirche aus der Bibel vorgelesen wurde und das zumeist auch noch in Latein. Das lag vor allem daran, dass es nicht viele Bibeln gab, weil sie ausschließlich durch Abschreiben per Hand vervielfältigt wurde. Tatsächlich wurde die Bibel, deren älteste Teile mindestens 3400 Jahre alt sind, während 85% dieser Zeit nur von Hand kopiert!

Auf welche Weise wurde die Bibel aufgeschrieben?
Vor etwa 3400 Jahren war das israelische Volk nach seinem Auszug aus Ägypten am Berg Sinai angekommen, auf den Mose stieg und von Gott Worte empfing, die er aufschrieb (2 Mose 17,14; 2 Mose 34,27). Alle Worte Jahwes schrieb er in das „Buch des Bundes“ (2 Mose 24, 4+7). Auch während der 40-jährigen Wüstenwanderung schrieb Mose wiederholt über die Reise und das Ergehen des Volkes (4 Mose 33,2). Ebenfalls schrieb er ihre Gesetze in ein Buch nieder (5 Mose 31). Wir können also mit großer Sicherheit davon ausgehen, dass Mose der Verfasser des Pentateuchs war (= die 5 Bücher Mose).

Doch natürlich beschreibt die Bibel insbesondere im ersten Buch Mose Begebenheiten, die sich lange vor Mose ereigneten. Wie konnte Mose also davon wissen und diese aufschreiben? Es liegt zunächst nahe, dass Mose diese Begebenheiten schlichtweg von Gott erfahren hat, als dieser auf dem Berg Sinai zu Mose sprach. Eine andere Möglichkeit besteht darin, dass die Geschehnisse mündlich überliefert wurden und schließlich von Mose niedergeschrieben wurden. Oder die ältesten Geschichten wurden auf Tontafeln niedergeschrieben. In solche Tafeln konnte mit einem spitzen Gegenstand etwas eingraviert werden. Danach wurde der Ton getrocknet und somit haltbar gemacht. Tontafeln waren weit beständiger als das sonst verwendete Papyrus, welches aber natürlich praktischer war. Auf Papyrus konnte mit Tinte und einer Feder geschrieben werden. Beschriftete Papyrusblätter wurden aneinander geklebt und danach auf einen Stock gerollt. So entstand eine „Buchrolle“, meistens einseitig, aber manchmal auch beidseitig beschrieben. In der Regel waren solche Rollen 6-10 Meter lang, es sind aber auch Rollen mit einer Länge von 40 Metern bekannt. Den Papyrus gebrauchte man etwa bis zum siebten Jahrhundert nach Christus. Einige Jahrhunderte zuvor war der Gebrauch eines anderen Materials üblich geworden: das Pergament. Das Wort stammt vom kleinasiatischen Ort Pergamon (vgl. Offenbarung 2,12). Pergament wurde aus den geschorenen und gegerbten Häuten der Schafe und Ziegen hergestellt. Pergament aus Kalbsleder wurde Vellum genannt. Man färbte Vellum oft in Purpurfarbe, um darauf dann mit Gold oder Silber zu schreiben. Verschiedene solcher kostbaren Bibelhandschriften auf Vellum sind bekannt. Zur Zeit des Neuen Testamentes gebrauchte man Pergament hauptsächlich für wertvolle Dokumente, weil es haltbarer und kostbarer als Papyrus war. In 2 Timotheus 4,13 bittet Paulus den Timotheus, ihm seinen Mantel mitzubringen und auch die Bücher, vor allem aber die Pergamente.

Etwa im dritten jahrhundert nach Christus kam eine ganz neue Buchform in Gebrauch, der Codex. Das war ein Buch mit Seiten, so wie wir es kennen. Natürlich wurde ein Codex per Hand beschrieben, da die Buchdruckkunst noch nicht erfunden war. Der Codex entstand, indem Blätter aus Papyrus oder Pergament beidseitig beschrieben und dann wie Blätter eines Buches zusammengefügt wurden.

Die Entstehung des Alten Testamentes
Sofern die ältesten Geschichten der Menschheit, möglicherweise schon vor der Sintflut 5000 vor Christus, auf Tontafeln festgehalten wurden, dann kamen sie über die Erzväter wie Abraham in den Besitz Mose. Dieser fügte sie zusammen zum ersten Buch Mose (Genesis). Mose selbst schrieb dann während der Wüstenreise die vier weiteren Bücher Mose, Exodus, Leviticus, Numeri und Deuteronomium. Das letzte Kapitel des fünften Buches Mose, welches seinen Tod beschreibt wurde wahrscheinlich von seinem Nachfolger Josua verfasst. Dieser verfasste dann auch das nach ihm benannte Buch Josua (Josua 24,26). Allmählich wuchs dann die Zahl der Bücher des Alten Testaments und wir können davon ausgehen, dass zur Zeit der Regentschaft des Königs Salomo auch die Bücher Richter, Ruth und Samuel fertig gestellt wurden. Als für das jüdische Südreich die babylonische Gefangenschaft begann (6. Jahrhundert vor Christus), waren auch die Königsbücher, Psalter, Sprüche, Prediger, das Hohelied und verschiedene prophetische Bücher (Jesaja und einige kleine Propheten) abgeschlossen.

Nach Beendigung der babylonischen Gefangenschaft und der Rückkehr in die Heimat unter Esra wurde das Alte Testament bis auf das Buch Maleachi fertig gestellt.

Doch nicht alle Juden kehrten nach Israel zurück. Im Buch Jeremia wird uns z.B. berichtet, dass eine große Zahl Juden nach Ägypten zog, um sich dort niederzulassen. Besonders in der Stadt Alexandrien, die Alexander der Große 332 v.Chr. gründete, gab es eine große Zahl an Juden. So geriet deren eigene Sprache, das Hebräisch, immer mehr in Vergessenheit, da die Juden das in Alexandrien übliche Griechisch sprachen. Dieser Umstand läutete einen für die Bibel ganz neuen Abschnitt ein. Denn für die alexandrinischen Juden brauchte man nun eine griechische Übersetzung. Und aller Wahrscheinlichkeit nach wurde die Bibel so das erste übersetzte Buch der Welt. An dieser griechischen Übersetzung, die in Alexandrien im dritten Jahrhundert vor Christus begonnen wurde, arbeiteten zunächst mehrere Übersetzer unabhängig voneinander. Zum Schluss, im zweiten Jahrhundert vor Christus, kam die Standardversion des griechischen Alten Testamentes zustande, die seitdem Septuaginta (siebzig) genannt wird. Dieser Name entstand nach einer Erzählung, nach der diese Übersetzung von 72 Gelehrten erarbeitet worden sei, sechs von jedem Stamm Israels.

Die Septuaginta hatte eine außerordentlich große Bedeutung für die ersten Christen, weil diese in der Verkündigung natürlich einen großen Teil des antiken Griechenlandes bzw. der griechisch sprechenden Regionen erreichen konnten. Bei der Jesajarolle, aus der der Kämmerer der Königin von Äthiopien las (Apostelgeschichte 8,26-40), handelte es sich zweifellos um einen Teil der Septuaginta.

Die Entstehung des Neuen Testamentes
Die frühesten christlichen Gemeinden besaßen ihr griechisches Altes Testament, aber in der zweiten Hälfte des ersten Jahrhunderts fingen sie an, auch die von Gott inspirierten Schriften der Apostel und neutestamentlichen Propheten zu sammeln und zu kopieren. Obwohl das Evangelium von Markus wahrscheinlich erst in Rom bekannt wurde und Syrien das Evangelium von Matthäus besaß, während andere Gläubige wiederum das Evangelium nach Lukas hatten und die Stadt Ephesus jenes von Johannes, scheint es, dass diese vier Evangelien schon am Ende des ersten Jahrhunderts zu einem Buch zusammengefasst waren; es wurde „Das Evangelium“ genannt. Etwa zur selben Zeit wurden die Briefe des Apostel Paulus an die verschiedenen Gemeinden zusammengebunden und stellten die zweite Sammlung dar, die unter dem Namen „Der Apostel“ innerhalb der Gemeinden verbreitet wurde. Für dieses Buch war das Werk, das wir heute als Apostelgeschichte kennen, als Erläuterung sehr wichtig. Die Apostelgeschichte wurde von Lukas geschrieben und ist wahrscheinlich zusammen mit seinem Evangelium ursprünglich ein Buch gewesen. Daneben wurden auch die Briefe anderer Apostel und die von „apostolischen Männern“ sowie die Offenbarung des Johannes als göttlich inspiriert anerkannt und in den Kanon des Neuen Testamentes aufgenommen.

Im zweiten Jahrhundert nach Christus war die Bibel komplett fertig gestellt und begann auch als komplettes Buch zu kursieren. Die Bibel enthielt das Alte Testament in der griechischen Übersetzung (Septuaginta) und das Neue Testament, welches ohnehin in griechisch geschrieben war. Als im dritten Jahrhundert der Codex entstand, wurde es zum ersten Mal möglich, die Bibel in einem Band zusammenzufassen.

Die gewaltige Ausbreitung des Christentums in den ersten Jahrhunderten brachte eine gigantische Abschreibewelle der Bibelhandschriften hervor, damit die wie Pilze aus dem Boden sprießenden Gemeinden mit Bibeln versorgt werden konnten. Man musste alles von Hand schreiben, so dass immer nur eine Kopie auf einmal gemacht werden konnte. Da so die Nachfrage keinesfalls gestillt werden konnte, wurde eine neue Methode angewendet: In einem großen Saal, „Skriptorium“ genannt, las ein Vorleser langsam aus den Schriften vor, während eine Anzahl an Schreibern („Skribenten“) aufschrieb, was vorgelesen wurde. Bibeln wurden dann, ähnlich wie heute, auch in Geschäften zum Verkauf angeboten, natürlich in wesentlich geringerer Stückzahl. Reisende nahmen solche Bibeln an entlegenste Orte mit, so dass sich die Schrift rasch ausbreitete.

Weitere Übersetzungen
Da es auch Menschen gab, die kaum oder gar kein Griechisch sprachen, wurde die Bibel in weitere Sprachen übersetzt. Eine dieser Sprachen war Syrisch, also die aramäische Sprache, die von vielen Christen gesprochen wurde. Zudem entstand eine alt-ägyptische Übersetzung, sogar gleich in zwei Dialekten.

Für die Geschichte der Bibel in Europa sind aber vor allem lateinische Übersetzungen bedeutsam. Im Jahre 382 n.Chr. wurde der Gelehrte Hieronymus von dem römischen Bischof Damasus beauftragt, eine Revision der lateinischen Bibel anzufertigen. Hieronymus erledigte seine Aufgabe sehr gewissenhaft. Er wurde in Bethlehem sesshaft und studierte die alten Handschriften des hebräischen Alten und des griechischen Neuen Testamentes. Nach etwa zwanzig Jahren Arbeit (386-405 n.Chr.) beendete er seine lateinische Übersetzung, die den Namen Vulgata bekam, was „einfach“ bedeutet. Diese Übersetzung wurde später die offizielle Bibel der römisch-katholischen Kirche, bis auf den heutigen Tag.

Für die Verbreitung der Bibel, insbesondere in Europa war natürlich die Reformation, die 1517 von Martin Luther in Gang gesetzt wurde ein einschneidendes Ereignis. In verschiedenen Ländern Europas, in denen die Reformation Fuß fasste, fing man an, die Bibel in die Landessprache zu übersetzen; oft jedoch noch unter großem Widerstand. Luther wurde von seinen Freunden entführt und in die Wartburg gebracht, wo er in Rekordzeit das Neue Testament übersetzte (von Dezember 1521 bis März 1522). Die erste Auflage (5000 Stück) war innerhalb eines Jahres verkauft. Im Jahr 1534 erschien die ganze Bibel in der deutschen Sprache. Für die Ausbreitung der Bibel zur Zeit Luthers und überhaupt für den Erfolg der Reformation war eine Tatsache von entscheidender Bedeutung: Die Erfindung der Buchdruckkunst. So war das erste Werk von Bedeutung, das je gedruckt wurde die Gutenberg-Bibel von 1452 (damals noch die lateinische Vulgata).

Zuverlässigkeit der Abschriften und archäologische Funde
Nun ist es ja sehr interessant etwas über die Entstehungsgeschichte der Bibel zu erfahren. Doch was würde uns der Bibeltext nützen, wenn wir Grund zu der Annahme hätten, dass der Text wie wir ihn heute vorfinden nicht übereinstimmt mit dem Urtext, also den Originalen?

Denn schließlich gibt es keine Handschriften von den ursprünglichen Autoren der Bibel mehr, also z.B. von Mose oder Johannes persönlich. Was wir haben sind aber eine Reihe von Abschriften dieser Originale. Doch die Anzahl dieser Abschriften und ihre Genauigkeit erlauben es uns zu sagen, dass der heutige Bibeltext so gut wie hundertprozentig dem Original entspricht, so wie es damals geschrieben wurde.

Was kann uns da so sicher machen?

Wir wissen, dass beim Abschreiben der Bibel höchst sorgfältig vorgegangen wurde. Die Zusammensteller des Alten Testamentes hatten eine tiefe Ehrfurcht vor den heiligen Schriften und bewahrten sie an den allerheiligsten Orten auf. Es war die Rolle der Schriftgelehrten, die vorhandenen Originale zu kopieren. Aus dem jüdischen Talmud erfahren wir, wie genau ein Schriftgelehrter beim Abschreiben einer Buchrolle des Alten Testamentes vorgehen musste. Ein Auszug:

Eine Buchrolle musste auf den Häuten von kultisch reinen Tieren geschrieben werden, die wiederum mit Sehnen von ebenso reinen Tieren zusammengefügt werden mussten.
Die Länge eines jeden Abschnittes musste zwischen 48 und 60 Zeilen liegen und die Breite musste aus 30 Buchstaben bestehen.
Das ganze Manuskript musste zuerst liniert werden. Wenn aber drei Worte ohne eine Linie geschrieben wurden, war das Ganze wertlos.
Die Tinte durfte nur schwarz sein und musste nach einem speziellen Rezept zubereitet werden.
Als Vorlage musste ein authentisches Manuskript verwendet werden und davon durfte der Schreiber nicht im Geringsten abweichen. Kein Wort oder Buchstabe durfte auswendig (aus dem Gedächtnis) aufgeschrieben werden, also ohne dass der Kopierer vorher auf die Vorlage geschaut hätte.
Zwischen den Buchstaben musste ein Zwischenraum gelassen werden, so breit wie ein Haar oder ein Draht; zwischen den Paragraphen ein Abstand von neun Buchstaben und zwischen den Büchern ein Freiraum von drei Zeilen.
Der Kopierer musste Jude sein, in ein rein jüdisches Gewand gekleidet und sein Körper ganz gewaschen.
Wenn der Name Gottes geschrieben wurde, durfte die Feder nicht gerade neu in die Tinte eingetaucht worden sein.
Selbst wenn der Schreiber von einem König angeredet wurde, während er gerade den heiligen Namen Gottes schrieb, durfte er ihn nicht beachten

hier geht es weiter
https://www.christliche-autoren.de/bibel.html

von esther10 30.01.2019 00:54




Ein Paar aus Emiraten und Personen anderer Nationalitäten passieren einen riesigen Weihnachtsbaum in einem Einkaufszentrum in Dubai, Vereinigte Arabische Emirate. Papst Franziskus wird nächsten Monat den ersten Papstbesuch auf der Arabischen Halbinsel durchführen. (2009 AP Foto / Kamran Jebreili)

VATIKAN | 30. JANUAR 2019
Franziskus macht die erste päpstliche apostolische Reise zur arabischen Halbinsel
Ein Ausflug in die Vereinigten Arabischen Emirate vom 3. bis 5. Februar wird einen Einblick in die regionalen Beziehungen zwischen Muslimen und Christen geben.

Edward Pentin
VATIKANSTADT - Als erste apostolische Reise eines Papstes auf die Arabische Halbinsel wird der Besuch von Papst Franziskus in den Vereinigten Arabischen Emiraten nicht nur historisch sein; Es wird auch als Indikator für die Verbesserung der Beziehungen zwischen Muslimen und Christen in der Region dienen, einschließlich eines möglichen Durchbruchs der Religionsfreiheit im benachbarten Saudi-Arabien.

Die Reise vom 5. bis 5. Februar in die Hauptstadt der Vereinigten Arabischen Emirate, Abu Dhabi - die 26. Reise von Franziskus außerhalb Italiens und sein sechster Besuch einer Nation mit muslimischer Mehrheit - ist Teil des ständigen Kontakts des Heiligen Vaters zur muslimischen Welt, der aufgrund von „Schwierigkeiten“ unternommen wurde “Zwischen Christentum und Islam, die sich„ aus den Tragödien des Terrorismus und des religiösen Fundamentalismus ergeben “, so Kardinal Pietro Parolin, Staatssekretär des Vatikans.

Das Programm des Papstes für den dreitägigen Besuch beinhaltet ein interreligiöses Treffen in Abu Dhabis großer Moschee von Scheich Zayed, an dem der große Imam der Al-Azhar-Universität teilnimmt; eine große Freiluftmesse in Abu Dhabis Zayed Sports City-Stadion, bei der rund 120.000 Gläubige erwartet werden, was es zur größten Menschenmenge macht, die seit der Gründung der Vereinigten Arabischen Emirate im Jahr 1971 jemals zusammengekommen ist; und ein privater Besuch der St. Joseph's Cathedral.

Der Papst sagte, dieser Besuch und seine Reise nach Marokko Ende März seien "wichtige Gelegenheiten", um den katholisch-muslimischen Dialog während des 800. Jahrestages des historischen Treffens zwischen dem hl. Franz von Assisi und dem Sultan al-Malik al Kamil Das Thema der Kirche für den Besuch "Machen Sie mich zu einem Kanal für Ihren Frieden" aus dem berühmten Gebet des hl. Franziskus ist die "Absicht des Papstes, in das arabische Land zu gehen", sagte der Vatikan.

Es kommt jedoch zu einem besonders wichtigen Zeitpunkt für die arabische Welt, da sich die Region weiter modernisiert und zu einem wichtigen globalen Akteur wird, sowohl wirtschaftlich als auch politisch.

Die Golfstaaten haben sich insbesondere seit dem Aufkommen islamistischer Gewalt für Toleranz eingesetzt, und die VAE haben einen Minister, der sich der Sache widmet. Beobachter sagen, dass sie fast miteinander konkurrierten, um zu sehen, wer der toleranteste sein kann. Einige, wie die Vereinigten Arabischen Emirate, Bahrain und Katar, luden zu einem Papstbesuch ein und brachten dem Vatikan mindestens zehn Jahre lang Gefallen.

Christliche Ausländer

Diese Betonung der Toleranz zielt nicht nur darauf ab, ein sicheres und stabiles Umfeld zu schaffen, um wirtschaftliche Investitionen anzuziehen, sondern auch, weil die Golfstaaten jetzt stark von ausländischen Arbeitern abhängig sind, von denen viele Christen sind.

Nach Angaben der Regierung der Vereinigten Arabischen Emirate leben rund 1 Million Christen in den Emiraten von der Gesamtbevölkerung von 9,5 Millionen, und 70% bis 75% von ihnen sind Katholiken aus Asien (Indien und die Philippinen), der Rest stammt aus Amerika , Afrika, dem Nahen Osten und Europa.

Die meisten von ihnen leisten Haushaltshilfe oder sind - oft in relativ ärmlichen Verhältnissen mit geringem Lohn - als Arbeiter für die großen Bauprojekte in Dubai und anderswo angestellt. Ohne ihre Opfer geben viele zu, dass die Golfstaaten die rasante wirtschaftliche Expansion der letzten zwei Jahrzehnte nicht erreicht hätten.

"Unser Impuls, eine tolerante, friedliche und prosperierende Gesellschaft zu sein, ist gut etabliert", sagte Sheikh Nahyan bin Mubarak Al Nahyan, der Toleranzminister der Vereinigten Arabischen Emirate, in einer Botschaft, die kurz nach der Ankündigung des päpstlichen Besuchs veröffentlicht wurde. „Wir sind besser dafür, alle anderen zu kennen.“ Al Nahyan glaubt, dass der Besuch des Papstes die Vereinigten Arabischen Emirate dazu anregen wird, die Anstrengungen zu „verstärken“, um Toleranz zu fördern, und bemerkte, dass die Reise mit dem Jahr der Toleranz der Vereinigten Arabischen Emirate zusammenfällt 2019.

Die Religionsfreiheit existiert bereits formal in den Emiraten - eine Vereinigung von sieben Fürstentümern entlang der Küste des Persischen Golfs, die jeweils von einer eigenen erblichen Dynastie beherrscht werden - und freies Land wird häufig für den Kirchenbau gewährt. Offensichtlicher Proselytismus und Bekehrung vom Islam sind jedoch streng verboten.

Informierten Quellen zufolge ist es unwahrscheinlich, dass diese Einschränkungen auf dieser Reise in Angriff genommen werden, obwohl einige Ankündigungen bezüglich größerer Vorteile für die Gläubigen erwartet werden. Es wird angenommen, dass dies eher aus dem Vatikan als aus den Vereinigten Arabischen Emiraten stammt, und es könnte die Ernennung eines anderen Bischofs umfassen, der der wachsenden Zahl katholischer Einwanderer im Land helfen soll (derzeit ist ein Bischof, Paul Hinder, zuständig für UAE, Oman und Jemen) apostolischer Vikar von Südarabien, während der apostolische Vikar für Nordarabien, Bischof Camillo Ballin, für die Gläubigen in Kuwait, Bahrain, Katar und Saudi-Arabien sorgt.

Breitere Wirkung?

Einige glauben jedoch, der Besuch des Papstes könnte sich über die Vereinigten Arabischen Emirate hinaus auswirken und entscheidend dazu beitragen, die Religionsfreiheit in Saudi-Arabien zu fördern. Das Königreich Saudi-Arabien, das den Glauben weiterhin stark einschränkt und die Kirchen in diesem Gebiet verbietet, hat ein Modernisierungsprogramm in Angriff genommen, das eine Reihe von Neueröffnungen für Christen beinhaltet.

Im vergangenen April reiste der verstorbene Kardinal Jean-Louis Tauran, der ehemalige Leiter des interreligiösen Dialogs des Vatikans, zu einem historischen Treffen mit König Salman bin Abdulaziz Al Saud nach Riad. Einige Monate zuvor besuchte der maronitische Patriarch Beshara al-Rai das Land. Die Vereinigten Arabischen Emirate, Saudi-Arabiens engster politischer und militärischer Verbündeter, konsultierten wahrscheinlich Riad, bevor sie die historische Entscheidung über den Papst nahmen.

Was auch immer die weiteren Auswirkungen sein mögen, die Gläubigen und die muslimischen Führer in der Region hoffen, dass dieser "bedeutsame Meilenstein in der Region", wie der Außenminister der Vereinigten Arabischen Emirate Anwar Gargash es genannt hat, die Früchte eines friedlichen Zusammenlebens trägt.

„Diese Besuche sind sowohl für Muslime als auch für Christen von Bedeutung, da wir lernen müssen, zusammen zu existieren“, sagte Bischof Hinder gegenüber dem Register Jan. 8. „In unserer Welt der Migration müssen Menschen lernen, zusammen zu leben, ob Christen unter Muslimen oder Christen Muslime unter Christen und sogar sowohl Muslime als auch Christen unter Ungläubigen und unter anderen großen Religionen. Wir müssen eine tolerante Welt für die jüngere Generation schaffen. “
http://www.ncregister.com/daily-news/fra...-arabian-penins

von esther10 30.01.2019 00:51

Papst Franziskus zitiert einen Bischof, der Frauen ordiniert
Amazon - Gipfel , Katholisch , Erwin Kräutler , Fritz Lobinger , Verheiratete Priester , Ordination , Frauenordination , Panama , Papst Francis



Papst Franziskus: „Verheiratete Priester? Nein, außer…“

https://katholisches.info/2019/01/29/pap...er-nein-ausser/
+
29.
Januar 2019 ( LifeSiteNews ) - Auf einer Pressekonferenz während des Fluges am 27. Januar, als er aus Panama zurückkehrte, besprach Papst Franziskus die Idee, sogenannte viri probati (moralisch nachgewiesene Männer), die bereits verheiratet sind, dem Priester zu ordinieren es gilt nur für abgelegene Gegenden, in denen es an Priestern fehlt.

In seinen Erklärungen erwähnte der Papst Bischof Fritz Lobinger und seine Vorstellungen von der Ordination von viri probati . Was der Papst jedoch nicht erwähnt hat, ist, dass Lobinger vorschlägt, Frauen in diese Priesterweihe aufzunehmen.

Wie LifeSiteNews gestern berichtete , sagte Papst Franziskus, ein solcher Mann, den er für ordinieren könnte, wäre „ein älterer, verheirateter Mann… aber nur für die Ausübung des heiligmachenden Munus: nämlich die Messe feiern, das Sakrament der Versöhnung verwalten und geben Wahl für die Kranken. “Der Papst sagte, diese Idee komme von Bischof Lobinger von Aliwal, Südafrika, und fügte hinzu:„ Es gibt ein interessantes Buch von P. Lobinger. “Er fuhr fort und sagte:„ Lobinger sagt, die Kirche macht die Eucharistie und die Eucharistie macht die Kirche. Auf den Inseln im Pazifik fragt Lobinger, "wer macht die Eucharistie" an diesen Orten? Wer führt in diesen Gemeinden? Es sind die Diakone, die religiösen Schwestern oder die Laien. “

Papst Franziskus fügte hinzu: "Lobinger fragt also, ob ein Ältester, ein verheirateter Mann, ordiniert werden kann, aber nur, um die heiligmachende Rolle zu spielen Bischof würde diesen viri probati „nur die Lizenz von Santificandi “ geben.

In einem Artikel fügte Bischof Lobinger hinzu, er habe auch Frauen im Sinn, als er über die Ordination von verheirateten „Ältesten“ sprach, den anerkannten Führern einer örtlichen Gemeinschaft. Er sagt: „Das Ordnen von nachgewiesenen lokalen Führungskräften könnte daher der Ausgangspunkt für eine Lösung sein. Da es sich bei der Mehrheit der nachgewiesenen lokalen Führer um Frauen handelt, ist es unvermeidlich, dass sich die Frage ihrer Eingliederung unter ordinierte Älteste stellt, obwohl das gegenwärtige Kirchenrecht dies nicht erlaubt. “

Bischof Erwin Kräutler - ein enger Mitarbeiter von Papst Franziskus bei der bevorstehenden Amazon-Synode vom Oktober 2019, die sich mit dem Priestermangel befasst - beschrieb Lobinger in ähnlicher Weise. Er sagte im Jahr 2016: „Es gibt verschiedene Ansätze (zum Mangel an Priestern und zur Frage, wer zum Priester ordiniert werden kann). Einer von ihnen, der in meinen Augen ansprechend ist, stammt von einem deutschen Bischof, der lange in Afrika gearbeitet hat. Er spricht zum Beispiel von einer "Ältestengruppe". In Englisch, das ist die erfahren Leute sind -. Unabhängig von Alter oder Geschlecht (sic)“Kräutler selbst ist sympathisch die Idee der Frauen zum Priestertum ordiniert.

Bereits 2015 hat Papst Franziskus sein Interesse an den Vorstellungen von Bischof Lobinger bekundet. Wie Kardinal Reinhard Marx im Jahr 2017 offenbarte , hatte der Papst den deutschen Bischöfen die Bücher dieses Bischofs empfohlen, als sie zu ihrem Ad-limina-Besuch nach Rom reisten, und hatte eine Audienz bei Papst Franziskus. Der Papst sagte dann zu den deutschen Bischöfen: "Ich habe die drei Bücher von Lobinger gelesen."

Es lohnt sich, diese Bücher genauer und sorgfältiger zu studieren - denn in der Zukunft müssten wir uns bald mit Lobingers Ideen beschäftigen.

Pater Paul Zulehner - ein österreichischer Priester, der zusammen mit Bischof Lobinger ein Buch verfasst hat - sagte 2018 voraus, dass die Kirche Priester heiraten wird, bevor es weibliche Priester geben wird. Er erklärte: „Bevor es weibliche Priester geben wird, wird das katholisch-kirchliche Amt (sic - das Priestertum) für die Verheirateten geöffnet. Ich denke, die lateinamerikanischen Bischöfe werden dies 2019 auf der Synode für die Region Pan-Amazonas entscheiden. Der Papst wird sie wahrscheinlich unterstützen. Dann werden andere unter Druck gesetzt, dem Beispiel der Lateinamerikaner zu folgen. Auf diese Weise wird sich die Kirche ändern. “
https://www.lifesitenews.com/news/pope-f...ordaining-women

von esther10 30.01.2019 00:50




Der Verrat an Jesus von Peter und Judas“ aus dem Vaux Passional (ca. 1503) in der National Library of Wales
BLOGS | 29. JANUAR 2019
Weisheit im Zeitalter des Skandals: Alles testen, schnell halten, was gut ist
Wenn wir sehen, dass das Böse in diesen Skandalen am Werk ist, lassen wir den Sieg des Bösen nicht dadurch zu, dass der Glaube selbst abgelehnt wird.
Charles EF Millard
Es ist klar, dass in der Einrichtung der katholischen Kirche etwas schiefgelaufen ist. Etwas hat an der Anstalt aufgefressen und dieser Einrichtung enormen Schaden zugefügt. Dieses "Etwas" ist sicher böse. Nur der Teufel konnte etwas so Schönes wie Sexualität so nehmen, wie Gott es geschaffen hat, und es so hässlich machen - die Art, wie missbräuchliche Priester und die Bischöfe dazu beigetragen haben.

Leider verwenden viele Katholiken dieses schreckliche Übel als Grund, den Glauben und ihre Religion selbst abzulehnen. Aber die Schwächen und das ätzende Übel in der Institution haben nichts mit dem Glauben selbst zu tun. Dies bringt uns zu einer weiteren Versuchung zum Bösen - den Glauben wegen dieser bösen Taten aufzugeben.

Wenn wir glauben, dass das Böse in diesen Skandalen am Werk ist, wollen wir den Sieg des Bösen nicht durch die Ablehnung des Glaubens selbst verstärken.

Im nächsten Monat wird der Papst ein Gipfeltreffen von Bischöfen aus aller Welt einberufen, um dieses schreckliche Problem zu lösen. Der Gipfel wird drei Tage dauern; Jeder Tag wird ein Thema haben: Verantwortung, Verantwortlichkeit und Transparenz. Vielleicht sollte es auch ein viertes Thema geben: Dauerhaftigkeit - der Gedanke, dass unser Glaube und die Wahrheit unserer Lehren genauso real und zuverlässig sind wie noch nie zuvor.

Hier sind einige Dinge, die wir über Sexualität und sexuellen Missbrauch wissen:

Menschen sind moralische Akteure. Unsere Handlungen können moralisch bewertet werden, und diese Handlungen sind gut oder sie sind böse.
Respekt für den Menschen betrachtet das andere Selbst. Sie setzt die Achtung der Grundrechte voraus, die sich aus der inneren Würde jedes Menschen ergeben.
Jeder Mensch hat innere Würde und Wert und darf nicht als Objekt verwendet werden.
Der keusche Mensch bewahrt die Integrität der in ihn gesetzten Lebenskräfte und der Liebe. Diese Integrität ist gegen jegliches Verhalten, das sie beeinträchtigen könnte. Es toleriert weder ein Doppelleben noch eine Doppelheit.
Vergewaltigung verletzt zutiefst den Respekt, die Freiheit und die körperliche und moralische Integrität, auf die jeder Mensch ein Recht hat. Es verursacht schwere Schäden, die das Opfer lebenslang markieren können. Es ist immer ein inhärentes Übel
Woher wissen wir diese Dinge? Weil wir sie gerade vom Glauben unterrichtet haben, der jetzt angegriffen wird. Die fünf oben genannten Punkte stammen aus dem Katechismus der katholischen Kirche.

Es war der frühe katholische Glaube, insbesondere die Schriften des hl. Paulus (z. B. 1. Thessalonicher 4: 1-8), die der römischen Welt klar machten, dass gewöhnliche, aber nicht untypische Praktiken moralisch falsch waren. Dies bezog sich auf Unzucht, Ehebruch, Polygamie und alle Formen sexueller Unmoral. Dies war für die römische Welt unbekannt, obwohl sie aus der jüdischen Erziehung des Paulus (Levitikus 18) entstand.

Der Katholizismus und der jüdisch-christliche religiöse Glaube haben tatsächlich die zugrunde liegende Rechtfertigung für die Anerkennung und die Würde jedes einzelnen Menschen geliefert, der im Zentrum unseres Verständnisses steht, dass dieses Verhalten böse ist.

In dem wegweisenden säkularen Dokument, in dem die Autonomie und der Wert des Individuums - die Unabhängigkeitserklärung - anerkannt werden, wird darauf hingewiesen, dass der Wert und die Würde jedes Einzelnen und die Rechte, die diese Priester mit Füßen getreten haben, vom Schöpfer in der Mitte überreicht werden unseres Glaubens

Diese gesamte Krise zeigt die Notwendigkeit von mehr Glauben und weniger Politik. Die Kritik an diesem Verhalten wird so viel in eine Erosion des Glaubens umgesetzt, und das ist völlig unangebracht.

Unser Glaube basiert auf Jesu vorherrschender Göttlichkeit, seiner Auferstehung und seiner Anwesenheit in der Eucharistie. Wir werden von Christus gelehrt, zu glauben, dass er der Weg, die Wahrheit und das Leben ist, unseren Nächsten als uns selbst zu lieben, die Armen zu ernähren und den Herrn, unseren Gott, mit all unserem und unserer Seele zu lieben. Es wird uns gelehrt, keusch und demütig zu sein und Hunger und Durst zu haben und für Gerechtigkeit und Gerechtigkeit zu kämpfen.

All diese Dinge sind immer noch wahr. Natürlich haben diese Priester, die Jugendliche und Erwachsene missbraucht haben, diese Lehren nicht befolgt. Der Grund, warum wir angewidert sind, ist, dass wir wissen, dass die Lehren der Kirche über sexuelle Unmoral und Missbrauch wahr sind.

Es ist auch eine Herausforderung, diesen Lehren zu folgen, und es ist leicht, diese Krise als Ausrede zu verwenden, um nicht mehr zu versuchen, den Herausforderungen unseres Glaubens zu begegnen. Wie GK Chesterton sagte: „Das christliche Ideal wurde nicht versucht und als zu wenig befunden. Es wurde als schwierig befunden; und unversucht gelassen. "

Man muss kein sexueller Raubtier sein, der nach Entschuldigungen sucht, um diesen fordernden, aber lohnenden Glauben abzulehnen. Wenn wir diesen Idealen nicht gerecht werden, werden wir oft Ausreden suchen, um von ihnen befreit zu werden. Aber wenn unser Glaube wegen des Bösen, das wir verabscheuen, entgleiten kann, dann ist es überhaupt kein Glaube. Wenn unsere Entschuldigung für den Austritt aus der Kirche lautet, dass diese Männer die Lehren dieser Kirche nicht erfüllt haben, dann dürfen wir diese Lehren auch nicht glauben.

Der Gipfel des nächsten Monats wird von tausenden Medienorganen und Millionen von Menschen auf der ganzen Welt bis ins kleinste Detail verfolgt und untersucht. Natürlich ist dies ein Moment für Verantwortung, Verantwortlichkeit und Transparenz. Die Ziele des Verstehens, der Buße und der Prävention sind von größter Bedeutung.

Dies ist jedoch auch eine Chance, die Welt daran zu erinnern, dass der katholische Glaube auf den Grundsätzen basiert, die uns erkennen lassen, dass Missbrauch falsch ist, und dass er auf ewigen Lehren über unsere Errettung durch Kreuz und Auferstehung beruht. Hoffen wir, dass der Vatikan und die Bischöfe sicher betonen, dass diese Überzeugungen der Grund sind, warum wir den Glauben bewahren müssen und nicht davon laufen müssen.

Charles EF Millard schreibt aus New York.
http://www.ncregister.com/blog/guest-blo...st-what-is-good
Kommentare ansehen


von esther10 30.01.2019 00:48



Das World Trade Center leuchtet in Pink, um die Verabschiedung des Abtreibungsgesetzes zu "feiern". Januar 2019

KARDINAL DOLAN IST GEGEN DIE EXKOMMUNIKATION DES GOUVERNEURS

Bischof Strickland: "Das Video von der" Feier "der New Yorker Gesetzgeber, als Kinder zu Tode verurteilt wurden, ist eine Szene aus der Hölle»
Der Gouverneur hat die Gesetzgebung nicht nur unterschrieben, er hat sie auch in den symbolträchtigen Gebäuden des Staates, wie dem Tower des One World Trade Center in New York, mit rosafarbener Beleuchtung gefeiert.

30.1.19 19:16

( ACI / InfoCatólica ) Das anerkannte Gesetz erlaubt Abtreibungen für Angehörige von Gesundheitsberufen, die keinen Doktortitel haben, und erweitert die Möglichkeit, dies auch im dritten Trimenon der Schwangerschaft zu tun, wenn die Gesundheit der Mutter gefährdet ist oder der Fötus nicht lebensfähig ist .

Erzbischof Joseph Strickland, Bischof von Tyler, nannte die Feier der New Yorker Senatoren eine "Szene aus der Hölle", den Tag, an dem das Gesetz verabschiedet wurde, das Abtreibung während der Schwangerschaft zulassen würde.

"Das Video von der" Feier "der New Yorker Gesetzgeber, die ungeborene Kinder zu Tode verurteilen, ist eine Szene aus der Hölle. Wehe denen, die die Heiligkeit des Lebens ignorieren, weil sie den Wirbelwind der Hölle ernten! Widersetzen Sie sich dem Holocaust auf jede erdenkliche Weise ", schrieb Bischof Strickland am 25. Januar auf seinem Twitter-Account. Diese Botschaft wurde am Montag wiederholt, weil" es sich lohnt, immer und immer wieder zu wiederholen.
"

Das ekelhafte Video, auf das sich der Bischof bezieht, ist folgendes:



Bischof Strickland befragte auch den Gouverneur des Staates New York, Andrew Cuomo, der die Norm als einen historischen Sieg ansah und bereits das Gesetz verkündete, das nicht aufgehoben werden kann, selbst wenn der Roe v. Wade, der die Abtreibung in den Vereinigten Staaten legalisiert hat, wird rückgängig gemacht .

"Cuomo versucht, einige moralische Fragen zu diskutieren, etwas, das nicht sein kann. Ich nehme an, er plant, Kinder vor Missbrauch zu schützen, indem er sie vor ihrer Geburt ermordet. Er schätzt das Kind nicht ", schrieb der Bischof als Reaktion auf die Kritik des Gouverneurs an der Kirche wegen sexuellen Missbrauchs in der Kirche.

Bischof Strickland ist nicht der einzige Bischof, der das Abtreibungsgesetz in New York verurteilt hat. Auch der Weihbischof von Los Angeles, Msgr. Robert Barron , der am 29. Januar auf seiner Website Word of fire sprach.

In seinem Artikel mit dem Titel "New York, Abtreibung und eine Abkürzung zum Chaos" stellt der Bischof fest, dass der Gesetzgeber und seine Anhänger, als der Gouverneur das Gesetz ratifiziert hatte, heulten, schrien und jubelten. in Irland im letzten Jahr, als die Legalisierung der Abtreibung in einem Referendum genehmigt wurde ».

"Wenn ein Neugeborenes brutal zerstückelt und getötet wurde, während es sich friedlich in der Krippe im Haus der Eltern befand, würde das ganze Land natürlich skandalös werden und eine Untersuchung des Mordes verlangen. Aber jetzt bestätigt das New Yorker Gesetz, dass dasselbe Kind kurz vor seiner Geburt friedlich im Mutterleib ruhen kann und mit einer Pinzette völlig ungestraft in Stücke gerissen werden kann ", sagte er.

«Und niemand wird die Polizei rufen; Vielmehr scheint es, dass dieser Mord ein Grund zum Feiern wäre ", klagte er.

Für Mons. Barron ist dies eine Ideologie, die dem menschlichen Leben zuwiderläuft, die in "Jordan Petersons Terminologie" der Scharlatanismus der Dämonen ist, der verwirrte Lärm des Vaters der Lügen. "

Ungleichheit bei den Bischöfen über Exkommunikation mit dem Gouverneur
Cuomos enthusiastische Unterstützung der Vorschriften hat die katholische Gemeinschaft verärgert. Der Gouverneur hat die Gesetzgebung nicht nur unterschrieben, er hat sie auch in den symbolträchtigen Gebäuden des Staates, wie dem Tower des One World Trade Center in New York, mit rosafarbener Beleuchtung gefeiert.

Der Bischof von Tennessee, Rick Stika , sagte auf Twitter, er würde Cuomo exkommunizieren, wenn es nach ihm ginge. " Die Abstimmung ist so abscheulich und beängstigend, dass sie das verdient ", sagte Stika in einer Stellungnahme, in der sich andere Katholiken, einschließlich der Bischöfe, einig waren.

Der Bischof von Albany, der Hauptstadt des Staates New York und der Stadt, in der Cuomo seine Regierung hat, Edward Scharfenberger, sagte dieses Wochenende bei Fox News, dass er "die Empörung und die Wut" derjenigen teilte, die nach Cuomos Exkommunikation fragen . Scharfenberger versicherte, dass die Maßnahme der "letzte Frühling" sein solle, fügte jedoch hinzu: "Wenn sich der Gouverneur weiterhin von der Gemeinschaft distanziert, könnte er leider damit enden".

Die Entscheidung in dieser Hinsicht würde auf Kardinal Timothy Dolan, Erzbischof von New York, fallen, und nichts deutet darauf hin, dass er dies tun wird. Dolan sagte, auch auf Fox, dass ein solcher Schritt "Munition" für Abtreibungsbefürworter sei. Zuvor hatte sein Sprecher, Joseph Zwilling, argumentiert, " Exkommunikation ist nach kanonischem Recht nicht die geeignete Antwort auf einen Politiker, der die Abtreibung unterstützt oder abstimmt ".

Es ist nicht das erste Mal, dass weder Cuomo noch seine Familie Probleme mit der Kirche haben, obwohl sie aus dem Italienischen stammen und eine starke katholische Implantation haben. Sein Vater, Mario Cuomo , der für drei Amtszeiten Gouverneur des Staates war, drohte ebenfalls mit Exkommunikation. für Ihre Unterstützung für die Abtreibung. Der derzeitige Gouverneur hat auch seine Unterstützung für die Homo-Ehe und sein Privatleben kritisiert, in dem er nach der Scheidung mit seiner Freundin lebte. Bei einer Gelegenheit gab er zu, dass Mitglieder des Klerus ihm gesagt hatten, dass er wegen seiner Handlungen in der Hölle verbrannt werden würde. "Das Problem bei dieser Bedrohung ist, dass, sobald Sie wissen, dass Sie in der Hölle brennen werden, Sie sich zumindest dafür entscheiden, das Richtige zu tun", sagte er.

http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=34124
Gespeichert in: USA ; Abtreibung

von esther10 30.01.2019 00:43





Die Seherin von Fatima prophezeite in einem neu ausgegrabenen Brief eine "teuflische Revolte" gegen die Kirche
Weihe Von Russland , Fatima , Lucia Dos Santos


27. November 2017 ( LifeSiteNews.com ) - Ein Fatima-Gelehrter hat die Existenz eines Schreibens der Fatima-Seherin Sr. Lucia de Jesus dos Santos an Papst Paul VI. Enthüllt, in dem sie ihn vor einem "diabolischen Aufstand" warnt, der ihn verursacht eine "weltweite Desorientierung", die "Märtyrer der Kirche" ist.

Der Brief schreibt diese "Revolte" den "Mächten der Finsternis" und ihren "Irrtümern" gegen den katholischen Glauben zu, vergleicht die Leiden der katholischen Kirche mit denen Christi im Garten von Gethsemene und spricht vom "Martyrium" der Kirche.

Die Existenz des Briefes wird von Fatima-Gelehrter Kevin J. Symonds in einem heute vom Catholic World Report veröffentlichten Interview offenbart . Symonds sagt, er habe den Brief in dem Museum entdeckt, das von den Schwestern des Karmeliterkonvents in Coimbra, Portugal, betrieben wurde, wo Sr. Lúcia die letzten Jahre ihres Lebens verbrachte und dass er von den Schwestern die Erlaubnis erhielt, den Inhalt öffentlich zu veröffentlichen.

"In ihrem Brief sprach Sr. Lúcia über einen" diabolischen Aufstand ", der" durch die Mächte der Dunkelheit gefördert "wurde, wobei" Fehler "gegen Gott, seine Kirche, ihre Lehren und Dogmen gemacht wurden", sagte Symonds dem Catholic World Report. Sie sagte, dass die Kirche eine „Qual in Gethsemane“ durchmache und dass es eine „weltweite Desorientierung gebe, die die Kirche zum Märtyrer macht“. Sie schrieb, um Paul VI. Als den Stellvertreter Christi auf Erden zu ermutigen und ihm von ihrer Standhaftigkeit und von anderen gegenüber Christus und seiner Kirche inmitten des Aufstandes zu berichten. “

Symonds weist darauf hin, dass der Brief scheinbar Verweise auf Elemente enthält, die sowohl im zweiten als auch im dritten Teil des „Geheimnisses von Fatima“ zu finden sind, das Lucia 1917 offenbart wurde.

"Vielleicht bin ich voreingenommen, nachdem ich den dritten Teil des Geheimnisses studiert hatte, aber ich war beeindruckt, wie ähnlich der Diskurs von Sr. Lúcia dem zweiten und dritten Teil erschien", sagt Symonds und bemerkt, dass Lucia auf "die Agonie der Kirche in Gethsemane" verweist "und sein Martyrium durch eine" weltweite Desorientierung "schien dem dritten Teil des Geheimnisses ähnlich zu sein, das ein globales Martyrium der Kirche darstellt, während es zu einem Kreuz geht."

"Was verursacht dieses Martyrium?", Fragte Symonds. „Im zweiten Teil des Geheimnisses warnte die Gottesmutter vor der Ausbreitung der russischen Fehler. Diese Irrtümer verursachten genau das, was die Muttergottes vorhergesagt hatte: Kriege, Verfolgungen der Kirche und Leiden des Heiligen Vaters, die durch den Kommunismus und dessen Durchsetzung des Atheismus durch die Revolution verursacht wurden. “

"Im Juni 1958 schrieb Sr. Lúcia an Papst Pius XII. Und sagte ihm, dass der Kommunismus in den 1960er Jahren seinen Höhepunkt erreichen würde", fügte Symonds hinzu. „Die Irrtümer des Kommunismus haben die Welt infiziert und die Menschen dazu gebracht, sich gegen Gott und alles, was heilig ist, zu rebellieren. Deshalb werden diejenigen, die Jesus Christus inmitten des Aufstandes treu sind, ein Martyrium erleiden. “

Symonds räumt jedoch ein, dass dieser Zusammenhang etwas spekulativ ist, und erklärt: "Es wäre unverantwortlich, wenn ich oder andere Personen der Öffentlichkeit mit Gewissheit sagen würden, dass Sr. Lúcia den dritten Teil in diesem Brief verwendet hat." stellt fest, dass es manchmal schwierig ist zu wissen, wann Sr. Lucia ihre eigenen Gedanken schreibt oder sich auf Aussagen bezieht, die sie in Visionen erhalten hat.

Symonds sagt, dass er nur die erste Seite des Briefes sehen konnte, die undatiert war. Er kennt den Inhalt der zweiten Seite nicht.

Der Text des zweiten Teils des 1917 an Lucia übertragenen und 1944 von Lucia anvertrauten „Geheimnisses von Fatima“ fordert die Einweihung Russlands und die Aufnahme einer „Reparationsgemeinschaft“ an den ersten Samstagen von fünf aufeinander folgenden Monaten Wenn er nicht auf seine Wünsche eingeht, warnt er: „Russland wird seine Fehler auf der ganzen Welt verbreiten und Kriege und Verfolgungen der Kirche verursachen. Der Gute wird gemartert werden; Der Heilige Vater wird viel zu leiden haben. verschiedene Nationen werden vernichtet werden. “

In einem Brief von 1982 an Papst Johannes Paul II. Erklärte Sr. Lucia, der dritte Teil des Geheimnisses, der ein Massaker an katholischen Geistlichen und Laien darstellt, das einen Hügel hinaufführt, wurde durch den zweiten Teil erklärt, der besagte, dass "der dritte Teil des Papstes Geheimnis bezieht sich auf die Worte der Muttergottes: „Wenn nicht, wird Russland seine Fehler auf der ganzen Welt verbreiten und Kriege und Verfolgungen der Kirche verursachen. Der Gute wird gemartert werden; Der Heilige Vater wird viel zu leiden haben. verschiedene Nationen werden vernichtet werden "(13-VII-1917)."
https://www.lifesitenews.com/news/newly-...-disorientation

von esther10 30.01.2019 00:42




Papst ernennt neuen vatikanischen Bischof, der behauptet, Jesus habe keine "Regeln aufgestellt"
Katholisch , Homosexualität , José Tolentino Calaça De Mendonça , Franziskus , der Vatikan , Vatikanische Geheimarchiv

16. August 2018 ( LifeSiteNews.com ) - Papst Franziskus hat einen portugiesischen Priester als Bischof geweiht, der behauptet, dass Jesus keine „Regeln aufgestellt“ habe und die Theologie einer abweichenden Nonne fördert, die die Legalisierung von Abtreibung und homosexueller „Ehe“ verteidigt . ”

José Tolentino Mendonça, ein Priester und Dichter der katholischen Vizerektor-Universität von Lissabon, wird jetzt das Vatikanische Geheimarchiv für Papst Franziskus leiten, ein Amt, das er im September dieses Jahres antreten wird.

„Der Heilige Vater erwartet von mir, dass ich weiterhin ein Instrument des Dialogs und der Annäherung zwischen Kirche und Kultur sein werde“, sagte Mendonça gegenüber dem portugiesischen Nachrichtendienst SAPO 24. „Das werde ich, abgesehen von der Apostolischen Bibliothek, tun Ich habe zweifellos meine Talente und meine Arbeitsweise in den Dienst der Kirche gestellt, und das Schreiben ist eine Form der Kommunikation, auf die ich als Ort der Repräsentation, der Kommunikation Jesu in der heutigen Welt weiter setzen werde. “

Auf die Frage von SAPO 24, ob er für die Reformen des Papstes aufgeschlossen sei, antwortete Mendonça, dass seine Ernennung "zweifellos darin besteht, mich mit seiner Botschaft in Verbindung zu bringen, mit seinem Programm für die Kirche unserer Zeit."

Tolentino Mendonça ist ein weiterer Theologe, der mit Papst Franziskus verbunden ist und enge Beziehungen zu homosexuellen Interessen hat. Mendonça hat assoziiert sich eng mit Teresa Forcades, einer spanischen Nonne, die berühmt geworden ist behauptet , dass homosexuelle „Ehe“ legal sein sollte , und dass die Abtreibung als Teil eines Recht zulässig „Selbstbestimmung.“

In den ersten Jahren der 2010er-Jahre arbeitete Mendonça in einem katholischen LGBT-Ministerium, das Homosexuellen dient, die sich der „schwulen“ Identität annehmen, aber ihrer eigenen spirituellen Führung überlassen bleiben. In Bezug auf das Ministerium sagte Mendonça der portugiesischen Publikation Publico im Jahr 2010: „Die Kirche ist kein Ort der Fülle, sondern ein Ort der Suche. Unser Zustand ist Durst und Verlangen. Es ist nicht hier und jetzt, dass wir unsere Träume verwirklichen. Die Kirche ist dieser gemeinsame Weg, nicht frei von Unvollkommenheiten und offen für eine Art von Progressivität. “Er fügte hinzu, die Kirche müsse die Menschen auf eine Art„ bedingungslos “aufnehmen. Der Artikel von Publico impliziere, dass Mitglieder der Gruppe weiterhin daran festhalten sich an homosexuellen Handlungen beteiligen.

Mendonça wurde von Papst Franziskus eingeladen, in diesem Jahr vom 18. Februar bis zum 23. Februar bei seinen Fasten- Exerzitien zu predigen und spirituelle Anleitung zu geben. Neben dem Papst waren auch andere hohe Vatikanbeamte anwesend.

LESEN: Papst Franziskus entscheidet sich für einen LGBT-Priester, der die Fasten-Exerzitien leitet.

Nach den Exerzitien dankte Francis Mendonça dafür, dass er „gezeigt hat, wie [der Heilige Geist] bei Nichtgläubigen, bei„ Heiden “, bei Menschen anderer religiöser Konfessionen wirkt“ und dass der Heilige Geist „universell ist, es ist der Geist Gottes, Was ist für alle. . . Danke für diesen Aufruf, uns ohne Furcht und ohne Starrheit zu öffnen, dem Geist nachgiebig zu sein und nicht in unseren Strukturen, die uns einschließen, zu mumifizieren. “

Opposition gegen den Traditionalismus in der Kirche
In seiner 2013 vorgestellten Einführung in die portugiesische Übersetzung ihres Buches „Feministische Theologie in der Geschichte“ vergleicht Mendonça die LGBT-Aktivistin Teresa Forcades mit der Hl. Hildegard von Bingham. Er schreibt, dass ihre Theologie in einer „symbolischen, offenen und sensiblen Form gegenüber dem Realen“ ausgedrückt wird, im Gegensatz zu der traditionellen Redeweise der Kirche in klaren, nicht-metaphorischen Begriffen, die er „die triumphalen eindeutigen Grammatiken dieser“ nennt wir wissen."

"Es ist notwendig, dass die Doktrin-Erzählung sich mehr als Lesen versteht als eine Schrift, eher wie eine Reise als ein Ort, weil das transportierende Gedächtnis nicht auf ein Gesetz, eine Vision, etwas Automatisches reduziert werden kann", schreibt Mendonça. behaupten, dass uns eine solche Theologie von Forcades gegeben wird. "Genau hier kommt uns die erschreckende [provozierende] Arbeit von Teresa Forcades i Vila, feministische Theologie in der Geschichte, die der Leser in der Hand hat, zu Hilfe kommen", schreibt er.

„Teresa Forcades i Vila erinnert an das Wesentliche: dass Jesus von Nazareth weder kodifiziert noch Regeln festgelegt hat“, schreibt Mendonça. „Jesus lebte. Das heißt, er konstruierte ein Beziehungsethos, somatisierte die Poesie seiner Botschaft in der Sichtbarkeit seines Fleisches und drückte seinen eigenen Körper als Prämisse aus. “

Mendonça gab 2016 ein Interview mit dem Radiosender Renascença in Lissabon, in dem er Katholiken und insbesondere Kardinäle denunzierte, die die Abweichungen von Papst Franziskus von der traditionellen katholischen Lehre kritisiert und ihre Ansichten als „Traditionalismus“ abgetan haben, was seiner Meinung nach tatsächlich widerspricht Tradition der Kirche

"Heute sehen wir, dass Papst Franziskus von einem konservativeren Flügel der Kirche und von einigen wichtigen Namen, sogar Kardinälen, die in gewisser Weise den Traditionalismus über die Tradition stellen, widersprochen wird", sagte Mendonça.

In Bezug auf Papst Franziskus "einladende" Haltung gegenüber denen, die hartnäckig in schwerwiegenden sündigen Situationen von Homosexualität und Ehebruch leben, sagte Mendonça dem Interviewer: "Niemand kann von der Liebe und Barmherzigkeit Christi ausgeschlossen werden. Und diese Erfahrung der Barmherzigkeit muss an alle weitergegeben werden, ob es sich um Christen handelt, die erneut heiraten, durch verheerende Eheergebnisse verletzt werden, ob es die Realität neuer Familien ist, ob es sich um homosexuelle Personen handelt, für die in der Kirche ein Raum gefunden werden muss Gehört zu werden, ein Ort des Willkommens und der Gnade.

Ebenfalls 2016 stellte Mendonça auf einer Pressekonferenz sein neues Buch „Auf dem Weg zu einer Theologie der Sinne“ vor, an der sich Forcades beteiligte.

Vatikanische Archivarposition bei Projekt zur Revision der Verhütungslehre von entscheidender Bedeutung
Die Position des vatikanischen Archivars an Mendonça ist im gegenwärtigen Kontext der vatikanischen Politik von zentraler Bedeutung. In den letzten Monaten hat Papst Franziskus einer kleinen Gruppe von Gelehrten exklusiven und beispiellosen Zugang zum Vatikanischen Geheimarchiv gewährt, die scheinbar entschlossen sind, die Lehre der katholischen Kirche in Bezug auf Verhütung zu ändern.

Die Gelehrten, darunter Gilfredo Marengo vom Päpstlichen John-Paul-Institut, Pierangelo Sequeri, Präsident des gleichen Instituts, Philippe Chenaux, Professor für Kirchengeschichte an der Päpstlichen Lateran-Universität, und Angelo Maffeis, Präsident des Paul-VI-Instituts von Brescia, sind im Prozess der Schaffung einer revisionistischen Geschichte der Formulierung der päpstlichen Enzyklika Humanae vitae , die die mehrjährige Verurteilung der katholischen Kirche zur künstlichen Geburtenkontrolle bekräftigte.

Als Schritt in diesem Prozess hat Marengo kürzlich ein Buch herausgegeben , in dem behauptet wird, dass Humanae Vitae "keinerlei Ton der Doktrin und Disziplin" sei und stattdessen "die Perspektive der begleitenden Paare, die aufgefordert werden, sich schrittweise an die Fülle von die christliche Form ihrer gegenseitigen Liebe “, eine Interpretation, die mit der Agenda von Papst Franziskus verbunden ist, moralische Unbedenklichkeit in„ Ideale “zu verwandeln, die von Christen nicht erwartet oder erfüllt werden müssen.
https://www.lifesitenews.com/news/pope-f...s-didnt-establi

Schicken Sie dem Autor hier eine E-Mail .


von esther10 30.01.2019 00:40

RORATE CÆLI
Anglikanischer Albtraum in Rom: "bestellte" Diakoninnen, der erste Schritt in Richtung "Frauenpriester".
Von RORATE CÆLI - 29.01.2014



"Geweihte Frauen arbeiten bereits mit den Armen und Randgruppen zusammen: Sie unterrichten den Katechismus, begleiten die Kranken und Sterbenden, sie verteilen die Gemeinschaft, und in vielen Ländern leiten sie die gemeinsamen Gebete ohne die Priester und unter diesen Umständen sprechen sie die Predigt. In der Kirche gibt es das Amt eines ständigen Diakonats, aber es steht nur verheirateten und unverheirateten Männern offen. Was hindert die Kirche daran, Frauen zu ständigen Diakonen zu zählen, wie dies in der frühen Kirche der Fall war? Warum nicht eine offizielle Kommission bilden, die das Thema studieren kann?

Das obige Zitat war eine der Fragen, die Papst Franziskus auf der Tagung der Internationalen Union der Oberinnen der Frauenorden der Frauen im Mai 2016 gestellt wurden. Die Antwort des Papstes enthielt eine Erklärung seines persönlichen Interesses an der Angelegenheit und versprach Einrichtung einer Kommission zur Untersuchung des Problems. Vier Mitglieder der Kommission waren an der Podiumsdiskussion zum Thema " Die Zukunft der Diakonissen: Perspektiven der päpstlichen Kommission und der amerikanischen Kirchenbanken" beteiligt"Vom Zentrum für Religion und Kultur der Universität von Fordham". Zu den Podiumsteilnehmern gehörten vier Mitglieder der Kommission: Phyllis Zagano, langjährige Unterstützerin der Frauenordination im Diakonat, Jesuitenpater Bernard Pottier und Schwester Donna Ciangio, OP, Rektor der Erzdiözese Newark und Direktor und Gründer der Beratung für Kirchenführung. Der Moderator der Diskussion war Pater Thomas Rosica, Präsident von Salt and Light [1] . Pater Rosica ist der Priester, der aus Begeisterung für das Pontifikat von Papst Franziskus erklärte: "Papst Franziskus bricht die katholischen Traditionen, wenn er will, weil er "frei von unordentlichen Zuneigungen" ist. Unsere Kirche ist in eine neue Phase eingetreten: Mit der Ankunft dieses ersten Jesuiten-Papstes wird sie offen von einem Einzelnen regiert und nicht nur von der Autorität der Schrift allein, noch von ihrem eigenen Gebot der Tradition plus der Schrift . " Diese Ernennung bildet die Inszenierung dieser Diskussionsrunde.

Zumindest in der in Crux veröffentlichten Geschichte der Diskussion sagte Professor Zagano, der nicht mit Erzbischof Viganò verwechselt werden sollte (diese italienischen Namen klingen sehr ähnlich und interessieren sich für einen Akzent), die Kommission habe ihre Arbeit abgeschlossen und das Papst ist im Besitz des Berichts und bringt das Vertrauen zum Ausdruck, dass er zu gegebener Zeit die richtige Entscheidung treffen wird. Und angesichts der Gewohnheit des Zagano-Professors, weibliche Diakone zu unterstützen, ist die richtige Entscheidung offensichtlich. " Es bekannt zu machen hängt von der Kirche ab ", sagte er. Dem Crux- Bericht zufolge warnte er auch , dass das " Aufschieben einer positiven Antwort " auf die Frage, ob Frauen als Diakone dienen können, " eine negative Antwort ist ".

Schwester Donna Ciangio sagte, dass Frauen als Mitglied der Dominikaner, des Ordens der Prediger, historisch gesagt haben: "Wir predigen auf verschiedene Weise ... das befriedigt mich nicht mehr ." Die Unzufriedenheit von Schwester Donna scheint darauf hinzudeuten, dass ihre eigene Schlussfolgerung dieselbe ist wie die von Prof. Zagano. Pater Pottier schien dem Bericht zuzustimmen, dass es keinen berechtigten Einwand gegen die Ordinierung von weiblichen Diakonen gibt.

Pater Pottier sagte, es gebe " verschiedene Arten von Beweisen für die wahre Ordinierung weiblicher Diakone in einem Zeitraum von zwölf Jahrhunderten ".

Wir können den Inhalt der Arbeit der Kommission, die an Papst Franziskus geliefert wurde, erst beurteilen, wenn sie vollständig veröffentlicht wurde, was angesichts der derzeitigen Vorgehensweise in Rom niemals passieren kann. Vielleicht wird Papst Franziskus es lesen und entscheiden, dass Frauen zu Diakonen ordiniert werden sollen, ohne die Kirche über die Grundlage ihrer Entscheidung zu informieren. Dies erinnert an eine der nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil eingesetzten Kommissionen, die mit der Erfüllung der Wünsche des Rates in Bezug auf die Erneuerung der Liturgie beauftragt wurden. Der Reform von etwas, das die Reformer selbst verachten, sollte niemals vertraut werden.

Wir können jedoch einige Bemerkungen dazu machen, was die Mitglieder der Kommission auf dem Forum in Fordham gesagt haben. Die Diskussionsteilnehmer haben die Veröffentlichung der Internationalen Theologischen Kommission im Jahr 2002 nicht erwähnt, die sich genau auf die Frage des Diakonats in der Geschichte der Kirche in Bezug auf ihre Sakramentalität bezieht. Diese Frage ist komplex und die KTI achtet sorgfältig darauf, die Geschichte des Diakonats angesichts der historischen Aufzeichnungen, die unzureichend und oft widersprüchlich ist, bestmöglich darzustellen. Diese Studie wurde hauptsächlich im Zusammenhang mit der "Erneuerung" des ständigen Diakonats nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil durchgeführt. Am Ende seines Berichts befasst sich die ITC kurz mit der Frage der weiblichen Diakone:

"In Bezug auf die Ordination von Frauen zum Diakonat ist darauf hinzuweisen, dass aus dem bisher Gesagten zwei wichtige Hinweise hervorgehen:

Die in der Tradition der alten Kirche erwähnten Diakonissen, die durch den Ritus der Institution und die von ihnen ausgeübten Funktionen gezeigt wurden, waren den Diakonen nicht rein und einfach gleichwertig;
Die Einheit des Sakraments der heiligen Bestellungen, in der klaren Unterscheidung zwischen den Diensten des Bischofs und der Priester einerseits und dem diakonischen Amt andererseits, wird durch die kirchliche Tradition besonders in der Lehre des Magisteriums deutlich unterstrichen ... "
Gewiss ist dies keine lautstarke Aussage über die Ordination von Frauen zum Diakonat. Die sorgfältige Arbeit, die von der KTI geleistet wurde, offenbart die Komplexität der Angelegenheit und unterstützt in keiner Weise die Vorstellung, dass Frauen "für zwölfhundert Jahre" zum Diakonat ordiniert werden.

In gleicher Weise hoffen wir, dass eine Diskussion darüber stattfinden wird, wie der ständige Diakonat seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil von der Kirche angenommen wurde. Einer der Hauptgründe für die "Erneuerung" des Ständigen Diakonats war, dass sie in missionarischen Situationen wie in Afrika von großem Nutzen sind. Was passiert ist - und das ist in vielerlei Hinsicht aufschlussreich - war, dass sich die überwiegende Mehrheit der ständigen Diakone heute im wohlhabenden Westen befindet und dass etwa 60% der ständigen Diakone der Welt in den Vereinigten Staaten leben. Ein aktuelles Ereignis, das diskutiert und in Betracht gezogen werden muss, ist der Grund, warum eine Reihe von Diözesen in den Vereinigten Staaten den ständigen Diakonat bremsen. Es gibt Diözesen in den Vereinigten Staaten, die offenbar keine positive Einstellung gegenüber dem Ständigen Diakonat haben. Der Grund dafür muss untersucht und diskutiert werden. Dass unter den Priestern in den Vereinigten Staaten ein negatives Gefühl für das ständige Diakonat herrscht, ist ein offenes Geheimnis. Warum dies so ist, sollte offen diskutiert werden.

Wenn die Kirche entscheidet - und in dieser Zeit scheint die Kirche der Papst zu sein -, die Frauen zum Diakonat zu ordnen, sollte dies sicherlich nicht der Fall sein, weil sie Frauen sind. Es muss einen Grund dafür geben, der der Mission der Kirche in der Welt entspricht: Jesus Christus als Herrn und Erretter innerhalb der Liebe Gottes zu verkünden, der seinen eingeborenen Sohn gab, um am Kreuz zu sterben, damit wir diesen Vater leben können rufe jeden Mann und jede Frau dazu auf, an seinen Sohn zu glauben und diesen Glauben mit Liebe für jeden in dieser Welt zu leben. Und dies muss in der Tradition der Kirche (entgegen der Auffassung von Pater Rosica) und in Übereinstimmung mit dem vinzentinischen Kanon verkündet werden: " Quod ubique, quod semper, quod ab omnibus creditum est " (allein und alles, was immer geglaubt wurde) von allen und überall)

Ein letzter Kommentar. Bei der Fordham-Panel-Konferenz drängte jemand bei der Anhörung das Panel dazu, die Ordination von Frauen zum Priestertum zu bewerten. Das Gremium hielt es für nicht sinnvoll, die Frage der Ordinierung von Frauen mit dem Priestertum mit den als Diakonen ordinierten Frauen in Verbindung zu bringen. Papst Franziskus hat gesagt, die Möglichkeit der Frauenordination sei ein Problem mit einer negativen Lösung. Als ehemaliger bischöflicher Priester (und zum Zeitpunkt dieses Schreibens) durch die Gnade Gottes zur Feier des 35. Jahrestages meines katholischen Priestertums), die Zeuge des Zusammenbruchs eines jeden Anscheines eines traditionellen Verständnisses des Priestertums in der Bischofskirche auf der Grundlage der "Gerechtigkeit" der Öffnung des Priestertums für die Kirche war Frauen und tun es durch Bischöfe, die den Lehren der Episkopalkirche über das männliche Priestertum und die Unfähigkeit der übrigen Bischöfe, diese Tat zu verurteilen, zuwiderlaufen, all dies gibt mir Nachdenken. Und ich hoffe, es kann mir vergeben werden, dass ich wirklich daran glaube, dass in den Augen einiger Katholiken, einschließlich der Prälaten, weibliche Diakone der erste Schritt zu weiblichen Priestern sind. Und dies wäre ein tiefgreifender und eklatanter Verrat an der Tradition und der katholischen Auffassung des Priestertums all das gibt mir zu denken. Und ich hoffe, es kann mir vergeben werden, dass ich wirklich daran glaube, dass in den Augen einiger Katholiken, einschließlich der Prälaten, weibliche Diakone der erste Schritt zu weiblichen Priestern sind. Und dies wäre ein tiefgreifender und eklatanter Verrat an der Tradition und der katholischen Auffassung des Priestertums all das gibt mir zu denken. Und ich hoffe, es kann mir vergeben werden, dass ich wirklich daran glaube, dass in den Augen einiger Katholiken, einschließlich der Prälaten, weibliche Diakone der erste Schritt zu weiblichen Priestern sind. Und dies wäre ein tiefgreifender und eklatanter Verrat an der Tradition und der katholischen Auffassung des Priestertumsalter Christus , wo die Männlichkeit Christi objektiv integriert ist in dem, der er ist als Erlöser aller Männer und Frauen.
https://adelantelafe.com/pesadilla-angli...res-sacerdotes/
Pater Richard G. Cipola, DPHil (Oxon)

(Übersetzt von María Fernanda Benitez, Originalartikel )

[1] Übersetzungshinweis. Katholischer Fernsehproduzent in Kanada

von esther10 30.01.2019 00:40

Amerika wird nicht wieder großartig sein, bis es wieder göttlich ist
Christentum , Glaube , Mach Amerika Wieder Großartig



29. Januar 2019 ( LifeSiteNews ) - Trotz unserer vielen nationalen Probleme und Fehler und Sünden ist Amerika immer noch ein erstaunliches Land. Deshalb sind unsere Universitäten mit den klügsten Studenten aus den Nationen gefüllt. Deshalb tragen unsere Unternehmen und Technologien dazu bei, die Lebensqualität auf der ganzen Welt zu verbessern. Wir bleiben das Land der unbegrenzten Möglichkeiten und wir sind ein Volk von endlosem Optimismus.

In der Vergangenheit haben wir jedoch sicherlich bessere Tage gesehen, insbesondere im Hinblick auf die nationale Einheit und die nationale Moral.

Besonders die nationale Moral.

Zweifellos war Amerika in der Vergangenheit göttlicher, und das war der Schlüssel zu unserer Größe.

Das heißt, wenn wir Amerika wieder großartig machen wollen, müssen wir Amerika wieder gottesfürchtig machen . Ansonsten werden wir weiter abnehmen.

Es ist wahr, dass Amerika niemals eine vollständig christliche (oder vollkommen christliche) Nation war. Weit davon entfernt.

Aber unsere starken biblischen Wurzeln lassen sich nicht leugnen.

Es gibt keinen Zweifel, dass die christlichen Prinzipien, die unsere Nation in ihren frühesten Tagen durchdrungen hatten, angefangen mit den Kolonien, und diese die Grundlage für unsere Größe legten . In den Sprüchen heißt es: „Die Gerechtigkeit erhebt eine Nation, aber die Sünde ist ein Vorwurf für jedes Volk“ (Spr 14,34).

Das hat mich tief beeindruckt, als ich für mein Buch Saving a Sick America recherchierte .

In den Anfangskapiteln des Buches habe ich unsere tief christlichen Wurzeln vom 17. bis zum frühen 20. Jahrhundert nachgezeichnet, angefangen mit dem „Old Deluder Act“, das 1647 verabschiedet wurde. Das Gesetz sah vor, dass in jeder Gemeinde Schulen gegründet werden sollten, als es sich entwickelte eine bestimmte Größe, um sicherzustellen, dass die Kinder lesen können - damit sie die Bibel lesen können!

Die Kolonisten wollten diesem alten Betrüger, Satan, das Wort nicht vorenthalten.

Wie ich in Saving a Sick America feststellte : „Ähnliche Ansichten wurden im New Haven Code von 1655 ausgedrückt, der besagte, dass der Zweck der Erziehung darin bestehe, Kinder dazu zu bringen,„ die Schriften richtig lesen zu können… und in gewisser Weise kompetent zu verstehen die wichtigsten Gründe und Prinzipien der christlichen Religion, die für die Erlösung notwendig sind. “

So war es auch mit der Gründung unserer größten Universitäten, angefangen mit Harvard und Yale. Es waren biblische, christliche Missionsschulen.

Und so war es auch mit dem Schulbesuch der Kinder, als ihr erster Alphabetunterricht stattfand, wo jeder Buchstabe einer biblischen Wahrheit entsprach. Lehrbücher wie dieses wurden im 19. Jahrhundert allgemein verwendet .

Unsere Gründerväter waren sich der Wichtigkeit einer biblisch gebildeten, moralisch begründeten Bevölkerung bewusst. Deshalb sagte Samuel Adams: „Eine allgemeine Auflösung von Prinzipien und Sitten wird die Freiheiten Amerikas sicherer stürzen als die gesamte Kraft des gemeinsamen Feindes. Während die Leute tugendhaft sind, können sie nicht unterworfen werden; Wenn sie jedoch erst einmal ihre Tugend verlieren, werden sie bereit sein, ihre Freiheiten dem ersten äußeren oder internen Eindringling zu übergeben. “

Was für weise und prophetische Worte. Wenn wir unsere Tugenden verlieren, verlieren wir unsere Freiheiten.

Nun gibt es ein Zitat, das weithin dem französischen Historiker und Philosophen Alexis De Tocqueville zugeschrieben wird, der in den 1830er Jahren berühmt nach Amerika reiste. Auch wenn das Zitat nicht von ihm stammt, spiegelt es seine allgemeinen Beobachtungen wider. Und das stimmt sicher.

Darin heißt es: „Ich habe in ihren Häfen nach dem Schlüssel für die Größe und das Genie Amerikas gesucht ...; in ihren fruchtbaren Feldern und unendlichen Wäldern; in ihren reichen Minen und im riesigen Welthandel; in ihrem öffentlichen Schulsystem und in den Bildungseinrichtungen. Ich habe es in ihrem demokratischen Kongress und in ihrer unvergleichlichen Verfassung gesucht. "

"Erst als ich in die Kirchen Amerikas ging und hörte, wie ihre Kanzeln mit Gerechtigkeit flammen, konnte ich das Geheimnis ihres Genies und ihrer Macht nicht verstehen."

Auch wenn De Tocqueville dies selbst gesagt hat oder von einem anderen Zeitgenossen geäußert wurde, klingt die Botschaft richtig. Und es stimmt sicherlich mit einigen seiner anderen Beobachtungen überein, einschließlich der folgenden: „Als ich in den Vereinigten Staaten ankam, war der religiöse Aspekt des Landes das erste, was mir auffiel; und je länger ich dort blieb, desto mehr spürte ich die großen politischen Konsequenzen, die sich aus diesem neuen Stand der Dinge ergeben. “

Und für diejenigen, die sofort sagen: "Was ist mit der Sklaverei?", Ist die Antwort einfach.

Erstens gab es Widerstand gegen das unentschuldbare Übel der Sklaverei, selbst unter den Kolonien. Zweitens war die Sklaverei zu dieser Zeit in weiten Teilen der Welt die Norm, etwas, das von Anfang an von unserer Nation mitgebracht wurde. Drittens haben unsere gottesfürchtigen Wurzeln das Joch der Sklaverei im ersten Jahrhundert unserer Unabhängigkeit gebrochen.

Die Sklaverei war unbeschreiblich böse, und deshalb hat unsere Nation sie abgelehnt. Unsere christlichen Wurzeln erlaubten uns nicht, dies lange zu ertragen.

Die unbestreitbare Realität ist, dass Amerika nicht wieder groß sein kann, wenn Amerika nicht wieder gut ist. Und Amerika kann nicht wieder gut sein, ohne gottesfürchtig zu sein - oder kurz gesagt ohne Gottes Hilfe durch das Evangelium.

Wenn ich also einen MAGA-Hut sehe (was an sich gut ist und weder rassistisch noch bigott ist), sehe ich Folgendes: Mache Amerika wieder göttlich.

Und wenn ich diese leuchtende rote Farbe sehe, denke ich an das mächtigste Rot von allen: das Blut Jesu.

Natürlich wird Amerika niemals eine vollkommen christliche Nation sein. Keine Nation wird es tun, bis Jesus wiederkommt.

Und wir werden immer einen Teil der Probleme und Probleme haben.

Aber soweit wir zu unseren gottesfürchtigen Wurzeln zurückkehren können, nicht indem wir sie anderen aufdrängen, sondern indem wir sie ausleben, insoweit können wir wieder großartig sein.
https://www.lifesitenews.com/blogs/ameri...-is-godly-again
+
https://pl.aleteia.org/2019/01/30/imponu...m=notifications
+
https://pl.aleteia.org/2019/02/01/modlit...m=notifications


von esther10 30.01.2019 00:40

← Amerika ist zu einem Cesspool von Dreck und Verderben geworden

Papst Francis sagt zu den verheirateten Priestern "Nein" und dann "vielleicht"
Gepostet am 30. Januar 2019 von Catholicism Pure & Simple

Von Edward Pentin


Papst Franziskus spricht am 27. Januar 2019 mit Reportern auf dem päpstlichen Flugzeug aus Panama. (Mercedes De La Torre / CNA)

Auf dem päpstlichen Flugzeug zurück aus Panama sagte der Heilige Vater, er sei persönlich dagegen, schlug jedoch die radikalen Ideen eines Missionsbischofs vor, der die Ordinierung ungeübter älterer verheirateter Männer mit erwiesener Tugend unterstützt.

Während seiner Pressekonferenz an Bord aus Panama gab Papst Franziskus widersprüchliche Signale bezüglich der Ordination verheirateter Männer im lateinischen Ritus. Er sagte, er sei persönlich dagegen, lehne aber auch mögliche radikale Ausnahmen ab.

Seine Kommentare kommen, als eine Synode auf dem Amazonasgebiet im Oktober erwartet wird, die voraussichtlich die Möglichkeit der Ordinierung verheirateter Männer debattieren soll, um den Priestermangel zu lindern. Eine Maßnahme, von der einige Beobachter behaupten, ist ein Mittel, um verheiratete Priester allgemein durch die Hintertür zuzulassen.

Im Mittelpunkt der Kommentare des Papstes standen seine Verweise auf den Missionar Bischof Fritz Lobinger, emeritiert aus Aliwal, Südafrika, der als Pionier der Idee des viri probati gilt - der Ordination älterer, verheirateter Männer mit nachgewiesenen Tugenden.

Obwohl der Papst während der Pressekonferenz mehrmals bekräftigte, dass er sich selbst nicht dazu verurteilen könnte, verheiratete Männer zu ordinieren, machte er deutlich, dass es "etwas sei, über das man studieren, nachdenken, überdenken und beten sollte".

In Bezug auf Gebiete, die unter Priestermangel leiden, sagte er, es gebe "eine Möglichkeit" für verheiratete Geistliche an "sehr weit entfernten Orten", und fügte hinzu, dass der Pastor, wenn es "eine pastorale Notwendigkeit gibt, an die Gläubigen denken sollte".

Es war jedoch seine Betonung auf Bischof Lobingers Ideen, die 1998 in seinem Buch Wie seine Brüder und Schwestern - Ordinary Community Leaders enthalten waren , das die meiste Aufmerksamkeit auf sich zog. Der Papst bezeichnete das Buch als "interessant" und rechtfertige weitere Studien.

Der 90-jährige Bischof Lobinger, der aus Regensburg in Deutschland stammt, hat sich lange für seinen Vorschlag eingesetzt, Gemeindeglieder oder ein „Ältesten-Team“ zu ordinieren, das ein besonderes Amt ausüben wird. Diese Männer, die aus ihren Gemeinschaften ausgewählt wurden, könnten verheiratet sein und kein Seminar besucht haben. Die Theorie, so Bischof Lobinger, stützt sich auf die frühe Kirche.

In einem Artikel aus dem US-amerikanischen Katholikum von 2010 formulierte er seinen Vorschlag und setzte sich entschieden für die Ordination von verheirateten Männern ein. Er sagte, wenn die Kirche "weiterhin nur zölibatierte, Universitätskandidaten für die Ordination zulässt, wird es keine Hoffnung geben, die Knappheit der Männer jemals zu überwinden die Sakramente. "

Er behauptete, Hunderte von Bischöfen stimmten seinem radikalen Vorschlag zu, räumten jedoch ein, dass Hunderte andere dies nicht taten, und fürchteten, "es könnte ein Problem lösen", um dann "größere" zu schaffen. Aber wie der Papst forderte er eine ausführlichere Diskussion des Themas, so dass "deutlicher wird, dass bestimmte Vorschläge nicht funktionieren werden, während andere dies tun werden."

Er sagte auch voraus, dass der Druck auf die Ordinierung von Frauen zunehmen würde, wenn sein Vorschlag angenommen würde: „Weil die Mehrheit der nachgewiesenen lokalen Führer Frauen sind, ist es unvermeidlich, dass die Frage ihrer Eingliederung unter ordinierte Älteste auftaucht, obwohl das geltende Kirchengesetz dies nicht erlaubt. " er sagte.



Kardinal Marx-Empfehlung

Die Erwähnung des Papstes auf Bischof Lobinger überrascht ebenso wenig, als Kardinal Reinhard Marx empfahl , die Werke des pensionierten Bischofs zu lesen, als die deutschen Bischöfe 2015 ad limina zu Besuch waren.

Es kommt auch nach verschiedenen Äußerungen der letzten Jahre, in denen mögliche Änderungen gefordert wurden, um verheiratete Kleriker zu ermöglichen, insbesondere von Staatssekretär Kardinal Pietro Parolin , und den Präfekten der Kongregation für den Klerus, Kardinal Beniamino Stella .

Bischof Lobingers Theorien werden auch von Bischof Erwin Kräutler unterstützt, den Franziskus letzten März zu einem vorsynodalen Rat ernannt hat, der die pan-amazonische Synode im Oktober vorbereitet.

Bischof Kräutler, ein österreichischer Missionar, der von 1981 bis 2015 im brasilianischen Regenwald diente, erklärte offen, Wege zur Behebung des Priestermangels zu finden, wird eines der Hauptthemen der kommenden Synode sein. Er geht daher davon aus, dass die Synode dazu führen wird, dass verheiratete Männer zum Priestertum und Frauen zum ständigen Diakonat ordiniert werden.

In einem Interview mit der österreichischen katholischen Nachrichtenagentur Kathpress kurz nach der Ankündigung der Synode im Dezember 2017 sagte er: "Vielleicht wird sogar der Vorschlag von Bischof Fritz Lobinger aufgegriffen."

In seinen Kommentaren an Reporter sagte der Papst, dass das Buch von Bischof Lobinger "helfen könnte, über das Problem nachzudenken" und dass "die Theologie studiert werden sollte".


https://catholicismpure.wordpress.com/20...arried-priests/
+++
https://www.focus.de/politik/deutschland...d_10251227.html
+
https://www.journalistenwatch.com/2019/0...chte-untergang/

von esther10 30.01.2019 00:39

Dramatische Performance während des WJT Panama: Menschen verspotteten sich mit der Jungfrau Maria
MIT DEM REST CHURCH REDAKTEURE AUF 30/01/2019 • ( 3 REAKTIONEN )



https://restkerk.net/

Am letzten Tag, während eines Treffens von Freiwilligen aus dem WJD Panama mit Bergoglio, wurde eine Theateraufführung über die Menschwerdung Christi aufgeführt. Unten ist die Transkription. Was Sie lesen werden, wird Sie schockieren.

Die modern gekleidete Frau muss die selige Jungfrau Maria, den Mann mit dem Hut und den Flügeln, den Heiligen Erzengel Gabriel darstellen.

Der Engel beginnt: "Maria, der Herr ist mit dir, du bist unter allen Frauen gesegnet."

'Maria': "Wer bist du, warum erzählst du mir das?"

Angel: "Fürchte dich nicht, Maria, denn du bist der Auserwählte des Herrn, du wirst ein Kind gebären und sein Name wird Jesus sein."

'Maria': "Wáááát?" (Mit Hintergrundgeräusch, als würde man eine Kassette zurückspulen) "Maria" fängt an zu lachen und sagt wie ein Witz: "Ein Kind? Aber ich habe einen Gelübde gemacht; Ich habe Joseph noch nicht geheiratet. "

Angel: "Das Kind ist nicht von Joseph, Maria, es wird vom Heiligen Geist sein."

"Maria": "Durch den Heiligen Geist?" Nein! Nein! Nein, mein Gott, Joseph wird wütend sein! "

Engel: "Freue dich!"

'Maria': "Wie soll ich glücklich sein?! Ich bin zu jung, ich habe die Schule noch nicht abgeschlossen, und ich würde gerne einen Master machen, dann zwei Doktorate ... "

Angel: "Aber Mary ..."

"Maria": "Und mein Vater ... Nein, nein, nein, er wird mein Handy für mindestens 6 Monate verbannen und er wird mich bestrafen."

Angel: "Mary, hör zu!"

'Maria': "Und was werden die Nachbarn sagen? Ich war bisher so gut ... "

'Mary' singt: "Ich habe Angst, ich kann es nicht leugnen. Warum diese Mission, ich fühle mich unvorbereitet, ich halte mich nicht für ein besonderes Mädchen, mein Gott, gib mir Kraft, gib mir eine Erklärung."

Engel: "Vertrau mir, das ist dein Moment, hör auf den Anruf."

Der Engel und 'Mary' beginnen miteinander zu tanzen ... (vielleicht der Tango oder so)



Im Hintergrund wird gesungen: "Mary war auch ein Mädchen wie Sie, sie zweifelte am Anfang, aber Gott vertraute ihr, Mary war ein normales Mädchen wie Sie."

Engel: "Ich weiß, dass du Angst vor der Botschaft haben musst, die ich dir gebracht habe ..."

'Maria': "Nein, ich habe keine Angst ... ich habe Angst!"

Angel: "Ich weiß, aber das heilige Kind, das du empfangen wirst, ist der heilige Sohn Gottes und nichts ist für Gott unmöglich. Nichts ist für Gott unmöglich, du wirst glücklich sein, das Kind wird heilig sein, Gott hat einen Plan, du wirst gesegnet sein. Nimm die Herausforderung an, dies ist dein Moment! "

Dann beginnt eine Gruppe von "Engeln" um Maria zu tanzen und im Hintergrund Rockmusik zu singen.

'Maria' an den Engel Gabriel: Darf ich ein Foto von uns machen, bevor Sie wegfliegen? Weil meine Freunde diese Geschichte nicht glauben können. "

Und dann sagt eine Hintergrundstimme: "Maria akzeptierte, dass sie jung war, Jesus wurde geboren und lehrte uns viele Dinge für das Leben, um uns zu besseren Menschen zu machen."

Etwas später erscheinen die '12 Apostel ', gekleidet wie 12 Fußballer. Und es wird immer noch viel gesungen und gesprochen.

Am Ende singt "Maria": "Ich war wie Sie. Wenn ich könnte, dann können Sie auch, nichts ist unmöglich. "




Restitution
Vergebung, oh liebe, liebe Mutter, für all die Blasphemien, die in Wort oder Schrift gegen deinen Namen und deine Privilegien ausgesprochen werden! Vergebung für all das Unrecht, das deinen göttlichen Gottheiten angetan wird! Vergebung für all die Beleidigungen und Undankheiten, die dein mütterliches Herz verletzt haben! Vergebung für die Unwissenheit und Gleichgültigkeit so vieler Christen für Sie! Vergebung für die Treue zu deiner Barmherzigkeit von so vielen Seelen, die dir ergeben sind! In würdiger Weise möchten wir all diese Beleidigungen wiederherstellen und uns mit den Engelschören, allen Heiligen und allen Gerechten, die Sie im Himmel und auf Erden lieben und preisen, vereinen.

Akzeptiere diese Ausdrücke unserer kindlichen Liebe. Zeigen Sie, dass Sie unsere Mutter sind, und machen Sie es uns wert, Ihre Kinder genannt zu werden. Amen



https://restkerk.net/2019/01/30/toneelvo...met-de-h-maagd/
+++++
https://www.vaticannews.va/de/papst/news...ralaudienz.html

von esther10 30.01.2019 00:38

Virginia Gov. unterstützt die Kindstötung von Babys, die nach gescheiterten Abtreibungen lebend geboren wurden
Abtreibung , Rechnung 2491 , Kindestötung , Kathy Tran , Ralph Northam , Virginia



Virginia North Carolina, 30. Januar 2019 ( LifeSiteNews ) - Der Gouverneur von Virginia, Ralph Northam, hat heute Morgen in Kommentaren vorgeschlagen, dass ein Gesetzesvorschlag, der die Abtreibung bis zum Zeitpunkt der Geburt erlaubt, Ärzten auch die Weigerung eines lebend geborenen Kindes nach einer gescheiterten Abtreibung verweigern kann was die Mutter und die Familie begehren. "

"Das ist reiner Kindsmord", schrieb Ben Shapiro in Daily Wire über Northams Kommentare.

Northam beantwortete eine Frage zu WTOPs Ask The Governor nach der Kontroverse, die gestern während einer Anhörung des Statehouse über das vorgeschlagene Gesetz ausgelöst wurde. Del. Kathy Tran hatte die Rechnung verteidigt, indem sie einer Frau, die bereits im Begriff war, eine Abtreibung vorzunehmen, die Abtreibung erlaubte.

Northam nannte die Kontroverse "übertrieben".

hier VIDEO
https://www.lifesitenews.com/news/virgin...ource=onesignal


Er erklärte weiter, was in einer Situation geschehen würde, in der eine Frau eine Abtreibung wünschte, die bereits in Arbeit war.

In diesem speziellen Beispiel kann ich Ihnen, wenn die Mutter in Arbeit ist, genau sagen, was passieren würde: Der Säugling würde befreit werden; der Säugling würde sich wohl fühlen; und dann würde eine Diskussion zwischen den Ärzten und der Mutter stattfinden “, sagte er.
https://www.lifesitenews.com/news/virgin...ource=onesignal

von esther10 30.01.2019 00:34

Österreich: Afghane (15) trotz Missbrauchsvorwurf weiter auf freiem Fuß
30. Januar 2019 Aktuell, Ausland 0
EILMELDUNG: Das spielt sich jetzt tatsächlich hinter den Kulissen in Deutschland ab! Capitol Post deckt auf …


Symbolbild Blaulicht; © jouwatch

Mödling – Ein 15-jähriger Afghane soll sich im März 2018 an einer 13-Jährigen vergangen haben. Der mutmaßliche Vergewaltiger stritt alle Vorwürfe ab und verließ die Wache auf freiem Fuß. Gegen den Teenager liegen seit März vier Anzeigen vor.



Die Liste ist lang: Im März 2018 soll er die 13-Jährige zum Beischlaf genötigt, im Juli 2018 eine 17-jährige geistig Zurückgebliebene vergewaltigt und im Oktober einen Jungen sexuell belästigt haben. Zudem gab es dazwischen eine Anzeige wegen Diebstahls gegen den polizeibekannten Afghanen, berichtet heute.at.

Udo Landbauer von der österreichischen Partei FPÖ kommentierte den Vorfall auf Twitter:
„Unfassbar! Der amtsbekannte Afghane läuft immer noch frei herum. Was ist mit dieser Justiz los, muss wieder ein Mord passieren bis der Justizminister tätig wird? Fakt ist, dass unser Strafrecht für solche Typen nicht passt. Eines sage ich auch ganz klar, wer in diesem Fall wieder die Menschenrechte von straffälligen Asylbewerbern über den Schutz unserer eigenen Kinder stellt, soll am besten gleich mit ausreisen!“

Unfassbar! Der amtsbekannte Afghane läuft immer noch frei herum. Was ist mit dieser Justiz los, muss wieder ein Mord passieren bis der Justizminister tätig wird? Fakt ist, dass unser Strafrecht… https://t.co/t0gkIe5D2u

— Udo Landbauer (@UdoLandbauer) January 29, 2019

„Fakt ist, dass unser Strafrecht für solche Typen nicht passt, hier braucht es härtere Gesetzte und Sofort-Maßnahmen. Zum Alter des mutmaßlichen Vergewaltigers: Entweder stimmt hier wieder einmal etwas mit dem Alter nicht und der Afghane hat, wie viele seiner Landsleute, die Behörden belogen, oder es braucht für diese Typen eigene rechtliche Konsequenzen. So darf es nicht mehr weitergehen“ fordert der FPÖ-Politiker Landbauer. (BH)
https://www.journalistenwatch.com/2019/0...brauchsvorwurf/

von esther10 30.01.2019 00:34

Naftaline oder Tod!
Startseite > Rezensionen
Naftaline oder Tod!



Der Staat New York hat die Abtreibungsgesetze geändert. Jetzt sind sie noch unmenschlicher, weil sie es einfacher machen, ungeborene Kinder bis in die letzten Augenblicke vor der Geburt zu ermorden. Aber kann die Einführung eines solchen Gesetzes überraschend sein? Dies ist eine leicht vorhersehbare Folge der Legalisierung der Abtreibung in jeder Situation. Die Geschichte lehrt, dass die Anzahl der "Voraussetzungen" und der Umfang der Zulässigkeit von Kindstötungen in der Regel zunehmen. Alles, was Sie tun müssen, ist, einmal mit dem Bösen einen Kompromiss einzugehen und in einer "einzigartigen Situation" einen Menschen zu entmenschlichen. Es genügt, dass die Gesellschaft und die Machthaber von "Naphthalin" -Verurteilungen getroffen werden.

Wenn der Arzt oder die Ärztin nach dem New Yorker Gesetz eine Schwangerschaft als Bedrohung für das Leben oder die Gesundheit der Mutter feststellt oder denkt, dass "der Fötus nicht leben kann", kann das Kind bereits wenige Augenblicke vor der Entbindung ermordet werden. Zuvor war eine solche Maßnahme im Falle einer Gefährdung des Lebens der Mutter zulässig. Was bedeutet in der Praxis die Umsetzung der Postulate, die von einigen als "Frauenrechte" bezeichnet werden?

Wenn der Sanitäter sie nach neun Monaten der Schwangerschaft für die Gesundheit der Mutter hält, kann er gemäß den neuen Bestimmungen ein Kind ermorden. Aber dem ungeborenen Mann das Leben zu nehmen, bedeutet nicht, dass es entmaterialisiert wird. Das Kind wird nicht verschwinden, es wird nicht verdunsten. Die Frau muss das Kind wie im Falle einer Fehlgeburt Tragödie zur Welt bringen. In der Situation der Abtreibung kurz vor einer potenziellen Geburt (und dies ist auch im New Yorker Recht erlaubt) kann der Körper einer Frau bereits Oxytocin in größeren Dosen produzieren - eine Verbindung, die unter anderem dafür verantwortlich ist. für Gebärmutterkontraktionen bei der Geburt. Es kann auch der Laktationsprozess beginnen (der durch Medikamente gestoppt werden muss).

Mit einem Wort: Für den Körper sieht fast alles so aus, als würde die Frau dieses Kind zur Welt bringen - nur, dass sie vor der Geburt ermordet wurde. Was unterscheidet also die New Yorker Gesetzgebung von der Legalisierung der Einrichtung bezahlter Mörder? Ich kann den Unterschied nicht erkennen, vor allem, dass die moderne Medizin die Fälle kennt, in denen wirklich kleine Frühgeborene gerettet werden können - selbst diejenigen, die weniger als 24 Wochen in New York sind, was die Zulassungsgrenze von Abtreibung "auf Nachfrage" darstellt.

Der New Yorker Gouverneur Andrew Cuomo von der Demokratischen Partei unterschrieb nicht nur die Rechnung, sondern ordnete auch ihr Gedenken an. Als Teil der Freude über die Einführung von Bestimmungen, die den Mord an Kindern ermöglichen, wurde die Stadt von der Kościuszko-Brücke und dem One World Trade Center-Gebäude in Pink beleuchtet.

Das Internet - und in der Tat seine gute rechte Seite - reagierte sofort, und das Netzwerk umkreiste die Grafik, die die Szene darstellt, in der die Rechnung unterzeichnet wurde. Auf der einen Seite haben wir eine sichtbare Dimension, auf der anderen Seite ... Bitten wir darum, dass Politiker, die hinter diesem "Gesetz" stehen, konvertieren können, dass diese Regeln bald zum Erliegen kommen werden und dass sich schwefelhaltige Lösungen nicht auf der ganzen Welt verbreiten werden.

Aber auch in Polen gibt es diejenigen, die sich für die Einführung von Abtreibungen auf Anfrage interessieren. Bah! Einige Politiker machten die Legalisierung von Kindstötung zu ihrer Hauptforderung. Natürlich reden sie nicht über New Yorker Lösungen. Was ist das? Niemand in Polen würde der Ermordung von Kindern nach neun Monaten der Schwangerschaft zustimmen, und die Befürworter solcher Lösungen würden sogar einige progressive Wähler in vier Windrichtungen treiben. Deshalb machen die Linken die öffentliche Meinung über das Gesetz der Wahl und über Schwangerschaften, die das Leben der Mutter bedrohen, obwohl mehr als tausend Spezialisten auf dem Gebiet der Gynäkologie, Geburtshilfe, Pädiatrie, Neonatologie und Krankenpflege die Dubliner Erklärung unterzeichnet haben, in der wir lesen: "Als erfahrene Praktiker und Forscher Im Bereich der Gynäkologie und Geburtshilfe erklären wir

Mit einer Abtreibung auf dem Banner will zu Wahlen gehen Robert Biedrońs Bewegung, die seine Legalisierung als eine der Bedingungen betrachtet, die an einen möglichen Koalitionspartner gestellt werden. Das Anti-Human-Postulat ist jedoch nicht auf die äußerste Linke beschränkt. Vorrangig wird es auch von Barbara Nowacka von der polnischen Initiative behandelt, die sich zusammen mit der PO Coalition Citizenship zusammensetzt und ihren feministischen Fanatismus unterstützt, der von der früheren Premierministerin und Gesundheitsministerin Ewa Kopacz erhalten wurde.

Der ehemalige Regierungschef, der diese Funktion nach der Brüsseler Evakuierung von Donald Tusk ausübte, zog keine Lehren aus der Geschichte. Dies liegt daran, dass die Bürgerplattform nach der radikalen Linkskurve die Präsidentschafts- und Parlamentswahlen 2015 verlor. Nun, Ewa Kopacz, so scheint es, hat sie mit radikalen ideologischen Ideen erneut einen Meter in die Schublade gegraben, und dies ist das Angebot, das sie an die Polen gerichtet hat. Auf dem Kongress der Civic Coalition unterstützte sie die gesamte Palette der Flaggschiffpostulate der Linken: sexuelle Aufklärung, In-vitro-Aufklärung und das "Recht" der Frauen, um zu entscheiden, ob sie ein Kind zur Welt bringen würden oder nicht - also eine Abtreibung.

Revolutionäre Ansichten werden so langsam zum Mainstream-Postulat der linksliberalen Opposition, vor allem, dass - nach Aussage von Ewa Kopacz - von den Gegnern der progressiven Postulate des "Gefühls mit Naphthalin". Es ist schwer zu erwarten, dass eine coole, fortschrittliche, moderne und europäische Formation der Stimme von bestraften Reaktionszwergen zuhören würde, von denen die Leute sogar den Geruch abschrecken. Es ist kaum zu erwarten, dass eine gut riechende Koalition den "Kompromisskompromiss" respektiert, den die PiS-Politiker fürchten, sich zu ändern, weil - wie sie naiv sagen - durch den "guten Wandel" intakt bleiben, auch mögliche zukünftige Regierungen anderer politischer Optionen überleben werden.

Die Geschichte vieler Länder, in denen heute Schwangerschaftsabbrüche bis in sehr späte Stadien der Schwangerschaft oder sogar bis zu deren Abschluss möglich sind, zeigt jedoch, dass die Linken nie aufhören, ihre ursprünglichen, angeblich gemäßigten Postulate zu verwirklichen, die sogar mit Herz, Liebe und Sensibilität für einen anderen Menschen dargestellt werden. Wenn sich die Gesellschaft an einen der "Erfolge" der Revolution gewöhnt, beginnen die Progressiven, die Forderungen zu eskalieren. Wenn sie einen Finger bekommen, greifen sie nach der Hand und dann nach dem ganzen Körper. Es ist nie genug für sie und es ist schwer zu erwarten, dass die Linke in Polen diesem Weg nicht folgen wird.

PiS muss eine Wahl treffen. Auf der einen Seite gibt es die Zivilisation des Lebens und wird daher in den progressiven medialen Ansichten, die sich aus der katholischen Lehre und dem gesunden Menschenverstand ergeben, und vor kurzem durch Naphthalin symbolisiert, lächerlich gemacht. Auf der anderen Seite sehen wir die Zivilisation des Todes und damit früher oder später Lösungen, die zu den New Yorker Bestimmungen führen.

Passivität oder das Fehlen eines Kampfes mit diesem revolutionären Prozess ist nichts weiter als eine stille Unterstützung für die Feinde des Lebens.

Michał Wałach

DATUM: 2019-01-30 08:35AUTOR: MICHAŁ WAŁACH

Read more: http://www.pch24.pl/naftalina-albo-smier...l#ixzz5e5NMDF2Z

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz