Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...
  • Hier wird geschrieben:"Diese beiden bösen heidnischen Götzenbilder erforderten Kinderopfer." Dieser partriarchale Moloch sicherlich, doch ist die Pachmama die Große Göttin - Mutter Erde-Welt-Himmel. Sie ist die Allesliebende, da Sie die Schöpferin allen Seins ist. Sie liebt Alles und würde NIEMALS ein lebendes Opfer verlangen, das entstand erst im Patriarchat.
    von in Statue des alten Gottes des Ki...
  • Ich möchte allerdings darauf hinweisen, dass es im Mittelalter auch die Verehrung des Todesengels Azrael als den personifizierten Tod mit Sene bzw. Sensensmann gab. Nämlich vor allem zu Zeiten der Pest-Seuche. Siehe dazu auch das äthiopische Henoch-Buch und das Jubiläen-Buch, welche heute noch beide vom breiteren und engeren Bibel-Kanon der Kopten Äthiopiens gehören bzw. der koptisch-äthiopischen ...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Danke für diese interessanten Ausführungen. Der hierzulande wohl sonst kaum bekannte Kult hat ja durch die US-Serie „Breaking Bad“ einiges Interesse hervorgerufen, da dort zwei sehr verschwiegene Auftragskiller eines mexikanischen Drogenkartells vor der Ausführung eines Mordauftrages Santa Muerte zu huldigen pflegen. Sie strahlen eine Aura der Unnahbarkeit und Bedrohung aus und gelten damit heutzu...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 10.11.2017 00:40

Mittwoch, 8. November 2017
Vatikan Theologian Gefeuert für Ausfragen „Barmherziger“ Papst Pontifikats Hervorgehoben
Geschrieben von Christopher A. Ferrara
Drucken
Bewerten Sie diesen Gegenstand1 2 3 4 5 (25 Stimmen)
Kein Name Weinandy



Inzwischen hat die ganze katholische Welt von der Veröffentlichung eines verheerenden Briefes an Papst Franziskus von Pater Thomas G. Weinandy gehört. Der ehemalige Leiter des theologischen Sekretariats der US-Bischofskonferenz, Fr. Weinandy lehrte sowohl in Oxford als auch an der Päpstlichen Universität Gregoriana in Rom. Niemand anderes als Francis ernannte Fr. Weinandy an die Internationale Theologische Kommission und verlieh ihm für seine Arbeit im Auftrag des Papstes und der Kirche die Medaille Pro Pontifice et Ecclesiae , das kirchliche Äquivalent der Ehrenmedaille des Kongresses. Einer der berühmtesten Theologen der Welt, Fr. Weinandy ist ein "Mann des Rates" und eine prominente Figur des postkonziliaren Mainstreams.

Doch Fr. Weinandys Brief, der Francis im letzten Sommer privat zugeschickt, aber von ihm vorhersagend ignoriert wurde - zusammen mit jedem anderen persönlichen Bitten um seine destruktive Tätigkeit -, ist eine vernichtende Anklage gegen ein Papsttum, das nichts weniger als eine Bedrohung für die Kirche darstellt. Die Schlüsselstellen (Paragraphenbrüche) rügen Franziskus für seine Rücksichtslosigkeit, seine absichtliche Zweideutigkeit, sein Schüren von Irrtümern, sein Streben nach Uneinigkeit, seine unerhörten Verleumdungen der Gläubigen und sogar seine Verkleinerung des Glaubens zu einer Ideologie - genau das falsch, von dem er orthodoxe Katholiken anklagt:


Eure Heiligkeit , eine chronische Verwirrung scheint Ihr Pontifikat ... zu markieren . Dies fördert innerhalb der Gläubigen ein wachsendes Unbehagen ....

In "Amoris Laetitia" scheint Ihre Führung absichtlich zweideutig zu sein und lädt sowohl zu einer traditionellen Interpretation der katholischen Lehre über Ehe und Scheidung als auch zu einer Veränderung in der Lehre ein ...

Mit solch einem scheinbar absichtlichen Mangel an Klarheit zu lehren, riskiert unvermeidlich, gegen den Heiligen Geist, den Geist der Wahrheit, zu sündigen. Der Heilige Geist wird der Kirche und insbesondere dir selbst gegeben, um Fehler zu zerstreuen, nicht um sie zu fördern.

[Y] Sie scheinen diejenigen zu zensieren und sogar zu verhöhnen, die Kapitel 8 von "Amoris Laetitia" in Übereinstimmung mit der Tradition der Kirche als pharisäische Steinwerfer interpretieren, die einen gnadenlosen Rigorismus verkörpern. Diese Art von Verleumdung ist der Natur des Petrusministeriums fremd ....

Solches Verhalten erweckt den Eindruck, dass Ihre Ansichten die theologische Prüfung nicht überleben können und daher von "ad hominem" Argumenten getragen werden müssen.

Ihre Art scheint oft die Bedeutung der kirchlichen Lehre herabzusetzen. Immer wieder schildern Sie die Lehre als tot und buchstäblich und weit entfernt von den pastoralen Sorgen des Alltags.

Ihre Kritiker wurden in Ihren eigenen Worten beschuldigt, die Doktrin zu einer Ideologie gemacht zu haben. Aber gerade die christliche Lehre ... befreit die Menschen von weltlichen Ideologien und versichert, dass sie tatsächlich das authentische, lebensspendende Evangelium predigen und lehren.

Diejenigen, die die Lehren der Kirche abwerten (dh Franziskus!), Trennen sich von Jesus, dem Urheber der Wahrheit ... Was sie [dh Franziskus] dann besitzen und nur besitzen können, ist eine Ideologie - eine, die der Welt der Sünde und Tod.

[F] aithful Katholiken kann nur durch Ihre Wahl von einigen Bischöfen, Männer, die nicht nur offen für diejenigen, die Ansichten gegen den christlichen Glauben zu halten scheinen, aber die unterstützen und sogar verteidigen sie.

Was die Gläubigen und sogar einige Mitbischöfe schockiert, ist nicht nur, dass Sie solche Männer zu Hirten der Kirche ernannt haben, sondern dass Sie angesichts ihrer lehrreichen und pastoralen Praxis auch schweigen ....

Infolgedessen verlieren viele der Gläubigen, die den "Sensus fidelium" verkörpern, das Vertrauen in ihren obersten Hirten .
Die Kirche ist ein Leib, der mystische Leib Christi, und Sie sind vom Herrn selbst beauftragt, ihre Einheit zu fördern und zu stärken. Aber deine Handlungen und Worte scheinen allzu oft darauf abzuzielen, das Gegenteil zu tun ....

Sie haben oft über die Notwendigkeit von Transparenz innerhalb der Kirche gesprochen. Sie haben häufig ... alle Personen, besonders Bischöfe, ermutigt, ihre Meinung zu sagen und sich nicht zu fürchten, was der Papst denkt. Aber ... was viele [Bischöfe] aus Ihrem Pontifikat gelernt haben, ist nicht, dass Sie offen für Kritik sind, sondern dass Sie es übel nehmen ... Viele fürchten, dass sie marginalisiert oder schlimmer werden, wenn sie ihre Meinung sagen.

Ich habe mich oft gefragt: "Warum hat Jesus all das geschehen lassen?" Die einzige Antwort, die uns in den Sinn kommt, ist, dass Jesus zeigen will, wie schwach der Glaube vieler innerhalb der Kirche ist, selbst unter zu vielen ihrer Bischöfe. Ironischerweise hat Ihr Pontifikat denjenigen, die schädliche theologische und pastorale Ansichten vertreten, die Lizenz und das Vertrauen gegeben, ins Licht zu rücken und ihre bisher verborgene Dunkelheit zu enthüllen ....

Fr. WeinandyPater Weinandy verrät, dass er sich entschlossen hat, diese historische Botschaft erst zu veröffentlichen, nachdem er ein unmissverständliches Zeichen vom Himmel erhalten hatte. Wie er hier erzählt , nachdem er wiederholt "Jesus und Maria, den hl. Petrus und all die heiligen Päpste, die dort begraben sind, flehte, etwas zu tun, um die Verwirrung und den Aufruhr in der heutigen Kirche zu korrigieren, ein Chaos und eine Unsicherheit, die Papst Franziskus empfand. hatte sich selbst veranlasst, "er bat um ein minutiöses Zeichen vom Himmel, ob er den Brief schreiben sollte: dass er am nächsten Tag jemanden treffen würde, den er seit sehr langer Zeit nicht gesehen hatte, nie erwarten würde, in Rom zu sehen, und nicht aus den Vereinigten Staaten, Kanada oder Großbritannien, welche Person würde den bestimmten Satz aussprechen: "Halten Sie die gute Schrift."

Beim Mittagessen am nächsten Tag wurde das Zeichen gegeben. Ein alter Freund, den er seit mehr als zwanzig Jahren nicht mehr gesehen hatte und nie erwartet hätte, sich in Rom zu treffen, der jetzt Erzbischof ist, erschien plötzlich zwischen zwei parkenden Autos, erneuerten Bekanntschaften und sagte unter Bezugnahme auf eines von Pater Weinandys Büchern: "Weiter so."

Schreibt Fr. Weinandy: "Ich konnte kaum glauben, dass das in wenigen Minuten passiert ist. Aber es gab keinen Zweifel mehr daran, dass Jesus wollte, dass ich etwas schreibe. Ich finde es auch wichtig, dass es ein Erzbischof war, den Jesus benutzte. Ich hielt es für ein apostolisches Mandat. “

Können wir bezweifeln, dass es tatsächlich ein apostolisches Mandat war? Können wir nicht in Fr. sehen? Weinandy eine vom Himmel selbst erhobene Stimme, um aus der Tiefe des postkonziliaren kirchlichen Establishments Dinge zu sagen, die in ihrer Offenheit über das hinausgehen, was selbst gewisse traditionalistische Kommentatoren zu sagen gewagt haben?

Dieser Artikel ist in der neuen Print / E-Ausgabe von The Remnant enthalten.
KindSchauen Sie sich die PREVIEW an und abonnieren Sie noch heute !

Als wollte er die Gültigkeit seiner eigenen Anklage gegen dieses Pontifikat bestätigen, forderte der USCCB nur einen Tag nach der Veröffentlichung dieses Briefes, dass Fr. Weinandy tritt als Berater der US-Bischöfe zurück. Er hat es getan. Fr. Fessios Bericht über die katholische Welt , eine andere Stimme der aufsteigenden Mainstream-Opposition gegen Franziskus, stellt fest, dass "die USCCB, wenn sie eine solche Bitte stellt, es verstärken würde," Weinandys Punkt über Ängstlichkeit und Mangel an Transparenz. "

Fr. Weinandys Eingreifen gibt uns die Hoffnung, dass der Plan, die Kirche nach Meinung Bergoglios neu zu gestalten, letztendlich auf einen Widerstand stoßen wird, der der lateinamerikanischen Diktatur ein Ende bereiten wird, die Franziskus der Kirche auferlegt hat, auch wenn er von Dialog, Kollegialität spricht. , Dezentralisierung und Parreshia (aber nur für diejenigen, die ihm zustimmen). Der Plan, der letztendlich scheitern muss, kann sogar scheitern, während Francis versucht, ihn auszuführen.

Möge die Muttergottes von Fatima bald fürbitten, um die Pläne von Franziskus zu vereiteln und den schweren Schaden, den er bereits angerichtet hat, zu korrigieren.


Franziskus und Lutheraner"Wir mögen euch nicht, starre 'Katholiken!"
Papst Franziskus trifft sich mit dem lutherischen Führer, Bischof Munib Younan, in Schweden



https://remnantnewspaper.com/web/index.p...e-s-pontificate
Veröffentlicht in Restartikeln

[Kommentar-Richtlinien - Zum Ansehen klicken]
https://remnantnewspaper.com/web/index.p...e-s-pontificate

von esther10 10.11.2017 00:39

Pro-lifers außerhalb der Klinik gab mir Kraft, mein Baby zu behalten, erzählt Mutter den Abgeordneten
von Staff Reporter
Gesendet Freitag, 10. November 2017

Eine Pro-Life-Mahnwache vor der Abtreibungsklinik Marie Stopes in Ealing, West-London (Foto: Getty)
Die Frau hat geschrieben, dass sie aus dem Fenster der Klinik herausgesprungen ist und "drei Zäune" ​​nach dem Angebot der Unterstützung von pro-lifer



Das Parlament hat davon gehört, wie eine Frau ihre Meinung über eine Abtreibung geändert hat, dank der Freundlichkeit von Pro-Lifern außerhalb der Klinik.

Sir Edward Leigh, der konservative Abgeordnete, las die Zeugenaussage bei einer Debatte in der Westminster Hall über die Einführung von Pufferzonen außerhalb der Abtreibungskliniken.



Die Frau, Kate, die ihren Namen nicht nennen wollte, sagte, ihre dreijährige Tochter, "ein erstaunliches, perfektes kleines Mädchen", würde heute nicht mehr am Leben sein, wenn Abgeordnete, die außerhalb der Klinik Mahnwachen abhalten wollten, ihren Weg gingen.

In ihrem Zeugnis sagte sie, dass sie nie eine Abtreibung wollte, aber Druck von den Menschen um sie herum verspürte.

Auf ihrem Weg in die Marie-Stopes-Klinik in Ealing, sagte sie, wurde ihr ein Flugblatt von einer Frau angeboten, "die mir sagte, dass sie da sei, wenn ich sie brauche".

"Ich ging dann in die Klinik, immer noch nicht glücklich darüber, für eine Abtreibung da zu sein, aber unter dem immensen Druck einer Gruppe von Leuten, die bei mir waren, um damit fertig zu werden", sagte sie.

"Als ich in der Klinik war, während die Gruppe abgelenkt war, sprang ich aus dem Fenster im Erdgeschoss und räumte drei Zäune auf, um zu entkommen. Ich habe wieder mit der Frau am Tor gesprochen, die mir jede Unterstützung angeboten hat, die ich brauchte, um mein Kind zu behalten, und das gab mir das Selbstvertrauen, von der Gruppe, mit der diese Frauen zusammengearbeitet haben, unterstützt zu werden. "

Sie sagte, die Gruppe sei in keiner Weise aggressiv gewesen, sondern habe ihre Flugblätter gezeigt, die die Entwicklung eines Babys in einem frühen Stadium dokumentierten.

Sie sagte den Abgeordneten, dass Pufferzonen eine "wirklich schlechte Idee" seien.



"Nicht jede Frau, die diese Kliniken betritt, will die Kündigung tatsächlich durchziehen. Es gibt immensen Druck - vielleicht haben sie keine finanziellen Mittel, um sich selbst oder ihr Baby zu ernähren, oder sie haben das Gefühl, dass es keine Alternativen gibt. Diese Leute bieten Alternativen an ", sagte sie.

"Ich hatte mein Baby, das jetzt dreieinhalb Jahre alt ist. Sie ist ein tolles, perfektes kleines Mädchen und die Liebe meines Lebens. Ich möchte, dass die Abgeordneten heute hier rufen, um Pufferzonen einzurichten, um zu erkennen, dass sie heute nicht mehr am Leben wäre, wenn sie ihren Willen hätten. "

Die Debatte im Parlament folgt einem Brief, der von 113 Abgeordneten unterzeichnet wurde , die Amber Rudd, den Innenminister, drängen, Pro-Life-Mahnwachen außerhalb der Abtreibungskliniken zu verbieten.

Unterzeichner des Briefes waren der Führer der Labour Party, Jeremy Corbyn, und der Führer der Lib Dem, Vince Cable.

Sie wurde von der Labour-Abgeordneten Rupa Huq organisiert, die sich in ihrem Wahlkreis in Ealing, West-London, für Pufferzonen eingesetzt hat. Letzten Monat stimmten die Ratsmitglieder in ihrem Bezirk dafür, die Verwendung von Aufträgen des öffentlichen Weltraumschutzes zu unterstützen, um die Pro-Life-Mahnwachen zu verhindern
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...ther-tells-mps/


von esther10 10.11.2017 00:39

Liturgietext-Übersetzung: Müller widerspricht Papst


Kardinal Müller

09/11/2017 07:00SHARE:
Der deutsche Kardinal Gerhard Ludwig Müller hält nichts davon, dass Papst Franziskus den nationalen Bischofskonferenzen bei der Übersetzung liturgischer Texte zuletzt mehr Freiheit eingeräumt hat. Die Liturgie vereine und dürfe nicht trennen, sagte der frühere Präfekt der Glaubenskongregation der „Passauer Neuen Presse“ vom Donnerstag. So müsse bei der Übersetzung auf inhaltliche Genauigkeit und Treue sowie auf die wirkliche Umsetzung in Geist und Kultur der Zielsprache geachtet werden. Vor allem aber machte Müller deutlich: „Die letzte Autorität im Zweifelsfall kann nicht bei den Bischofskonferenzen liegen.“

Ansonsten sei zu befürchten, dass die Einheit der katholischen Kirche in Glauben, Bekenntnis und Gebet zerstört würde, so der frühere Präfekt der vatikanischen Glaubenskongregation. Die politisierenden Kategorien von Zentralismus und Dezentralismus könnten hier nicht ins Spiel gebracht werden, denn das Gesetz des Glaubens sei das Gesetz des Betens. Zugleich verwies der Kardinal auf Erfahrungen, wonach die von Bischöfen herangezogenen Übersetzer oftmals die biblischen Texte unter dem Vorwand einer besseren Verständlichkeit verwässert hätten.

Als Beispiele nannte Müller „hoch anspruchsvolle Lehren“ wie den stellvertretenden Sühnetod Jesu, die Geburt Jesu aus der Jungfrau Maria, die leibliche Auferstehung Jesu oder die Gabe seines wahren Fleisches und Blutes unter Gestalt von Brot und Wein. In manchen Ländern seien diese und andere Wahrheiten auf ethische Appelle heruntergebrochen und so ihres katholischen Heilsrealismus entkleidet worden.
http://de.radiovaticana.va/news/2017/11/...pst____/1347790
(kna 08.11.2017 sk)

von esther10 10.11.2017 00:34




Wenn ein Papst Falsches lehrt, sind Katholiken verpflichtet, ihm nicht zu gehorchen: Philosoph

Amoris Laetitia , Katholisch , Josef Seifert , Papolatry , Papst Francis

9. November 2017 ( LifeSiteNews ) - Ein weltberühmter katholischer Philosoph sagte, dass gläubige Katholiken "eine Verpflichtung haben", dem Papst nicht zu folgen oder ihm zu gehorchen, wenn er eindeutig gegen die ewigen Lehren der katholischen Kirche verstößt.

https://www.lifesitenews.com/news/if-a-p...y-it-philosophe

Dr. Josef Seifert, Präsident der neuen, von Laien geführten Akademie für das Leben und enger Freund des verstorbenen Papstes Johannes Paul II., Sagte, dass Katholiken "eine Verpflichtung haben, nicht zu glauben [alles, was der Papst lehrt und schreibt], um wahr zu sein wenn wir sehen, dass dies eindeutig widerspricht der ewigen Lehre der Kirche oder der offensichtlichen moralischen Wahrheit, die der menschlichen Vernunft zugänglich ist, oder beidem. "

"Ich denke, sobald wir feststellen, dass eine neue Lehre falsch ist, sind wir verpflichtet, ihr nicht zu gehorchen. Und sobald wir eine neue pastorale Entscheidung des Papstes finden, die in gutem Gewissen nicht anwendbar ist, wie zum Beispiel die Sakramente unbußfertigen Sündern auf der Grundlage eines (für uns Unmöglichen) "Unterscheidungsvermögens" zu geben, ob ihre Sünde mit ihrem Sein in der Gnadenstaat aus subjektiven Gründen, wir sind ebenfalls moralisch verpflichtet, ihm nicht zu gehorchen ", sagte er.

Apostel Seifert zitierte aus der Apostelgeschichte, dass die Katholiken, wenn es um die ewigen Wahrheiten des katholischen Glaubens geht, "Gott mehr gehorchen müssen als den Menschen".

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/amoris+laetitia

Der Philosoph machte die Kommentare in einem Interview mit Maike Hickson von OnePeterFive veröffentlicht am 7. November.

Seine Kommentare kommen zu einer Zeit, in der Streitigkeiten zwischen katholischen Denkern darüber wüten, inwieweit Katholiken den kontroversen Lehren von Papst Franziskus über Ehe, Gewissen und die Sakramente Treue schuldig sind, wie in seiner Ermahnung 2016, Amoris Laetitia (The Joy of Love ).

Einer der umstrittensten Aspekte der Ermahnung ist die offensichtliche Öffnung der Tür für zivil geschiedene und wiederverheiratete Katholiken, die aktiv im Ehebruch leben und die heilige Kommunion durch einen Prozess der "Unterscheidung" empfangen. Obwohl zahlreiche Prälaten und Experten darauf bestanden haben, dass Das Dokument sollte auf traditionelle Weise interpretiert werden, im Lichte der ewigen Lehre der Kirche. Diese liberale Interpretation wurde von verschiedenen Bischöfen und Bischöfen übernommen, einschließlich derer in Argentinien , Malta , Deutschland und Belgien .

Seifert sagte in dem Interview, dass zahlreiche Katholiken weltweit, die versuchen, der Kirche treu zu sein, fälschlicherweise der Meinung sind, dass alles, was der Papst äußert oder schreibt, seine bedingungslose Zustimmung erhalten muss.

Aber es kann keine wirkliche "Einheit mit dem Papst" geben, wenn es keine vorherige Einheit gibt, die auf der "Wahrheit" beruht, sagte er.

"Dem Papst zuzustimmen, die Einheit mit dem Papst zu haben, über einen Irrtum hat überhaupt keinen Wert", sagte er.

"Im Gegenteil: Wie der Hl. Thomas und die Apostelgeschichte deutlich machen, hat der Untergebene in einem solchen Fall die Pflicht, seinen Vorgesetzten sogar öffentlich zu kritisieren, wie der hl. Paulus den hl. Petrus kritisierte", fügte er hinzu.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

Der Philosoph sagte, dass die Priorität der Wahrheit über die Einheit "absolut" sei. Er betonte, dass "die Wahrheit nicht nur Vorrang vor Einheit und Frieden hat, sondern die Voraussetzung für echte Einheit und Frieden ist".

Seifert umriss, warum er glaubt, dass einer der wichtigsten Verteidiger von Amoris Laetitia , Professor Rocco Buttiglione, in seinen Argumenten falsch ist, dass Katholiken der Ermahnung folgen müssen.

"Buttiglione vertritt die Auffassung, dass wir als Katholiken glauben müssen, was auch immer der Papst in Ausübung seines ordentlichen Lehramtes sagt, während ich damit einverstanden bin, ja, wir haben die Pflicht, zuerst nach der Wahrheit in einem Lehrdokument zu suchen und versuchen, es im Lichte der in der Tradition ausgedrückten Wahrheit zu interpretieren, haben aber keine absolute Verpflichtung zu glauben, dass jeder Teil einer Verkündigung des gewöhnlichen päpstlichen Lehramtes wahr oder mit der ewigen Lehre der Kirche vereinbar ist ", sagte er. Seifert.

"Darüber hinaus haben wir die Verpflichtung, nicht zu glauben, dass es wahr ist, wenn wir sehen, dass es klar widerspricht a) ewiger Lehre der Kirche oder b) offenkundige moralische Wahrheit, die der menschlichen Vernunft zugänglich ist, oder c) beides", fügte er hinzu.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/josef+seifert

Seifert legte vier Argumente gegen die Ermahnung vor, die eine Übung des Ordentlichen Lehramtes des Papstes ist, und wenn dem so wäre, wären die Katholiken verpflichtet, ihr zuzustimmen.

Weil die entscheidenden neuen Punkte der AL hauptsächlich in bloßen Fußnoten gefunden werden, die die Sakramentsdisziplin der 2000 Jahre alten Kirche nicht umkehren können, wurde sie feierlich durch das Apostolische Schreiben Familiaris Consortio (FC) des heiligen Papstes Johannes Paul II. Bestätigt . Solche Fußnoten können nicht als Übung des Ordentlichen Lehramtes angesehen werden, wie auch die Kardinäle Brandmüller und Burke sowie die anderen dubia Cardinals und viele andere bemerkten.

Darüber hinaus sagt der Papst ausdrücklich in Ch. III von Amoris Laetitia, dass er die entscheidende Neuheit in AL nicht durch sein Lehramt beilegen will, sondern es offen lässt, durch die verschiedenen nationalen und kulturell unterschiedlichen und dezentralisierten Bischofskonferenzen zu entscheiden.

Er bestätigte diese Position, indem er sowohl die Entscheidung des polnischen Episkopats billigte, FC ganz zu folgen, als auch geschiedene und zivile wiederverheiratete oder aktive Homosexuelle, die ihr Leben nicht ändern wollen, zu den Sakramenten zuzulassen und gleichzeitig zu bestätigen und zu loben. Zeit auch die entgegengesetzte Position: die Verkündigung der argentinischen Bischöfe der Region Buenos Aires, die mit der vieler anderer Bischöfe übereinstimmt, darunter auch der Erzbischof von Granada. Diese Bischöfe nahmen die genau entgegengesetzte Interpretation an. Der Papst lobte sogar die weitaus radikalere Äußerung der Bischöfe von Malta gegen AL , die eine völlig situationsethische Interpretation von AL vorschlugen .

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/papolatry

So folgt Franziskus der Idee, die er von einem "dezentralisierten Lehramt" oder einer anderen "Magisteria" in der Kirche vorschlägt - alles, was er billigte - eine Idee, die Karl Rahner vor einem halben Jahrhundert in München zum Ausdruck brachte. Nun, reine Logik sagt uns, dass die Position der Bischöfe von Buenos Aires oder Malta und die der Polnischen Bischofskonferenz, die diametral und widersprüchlich gegen die der Bischöfe von Buenos Aires (verteidigt von Buttiglione) ist, und von denen beide zugelassen und vom Papst in seinem neuen "magisterialen Pluralismus" zugelassen sind, können nicht beide dem "ordentlichen Lehramt des Papstes" entsprechen. Daher können die neuartigen Lehren von AL (dh die Lesung in Buenos Aires) nicht das "Lehramt des Papstes" sein.

Die Neuheiten von AL sind nicht in erster Linie lehrhaft, sondern pastoral und daher eher Kategorien der Klugheit oder Unklugheit als des Wahren und Falschen; zum Beispiel, wenn Päpste in der Vergangenheit in der Ausübung ihres ordentlichen Lehramtes in päpstlichen Stieren oder Enzykliken gefragt haben, dass Häretiker, Magier und Hexen auf dem Scheiterhaufen verbrannt werden sollten, oder wenn sie ganze Städte in Bullen exkommunizierten, weil ihr Prinz einen Krieg führte. gegen den Vatikan bin ich sicherlich nicht verpflichtet zu glauben, dass dies eine umsichtige Pastoralentscheidung war.

Buttiglione selbst, etwas widersprüchlich, sagt, dass die neue Lehre von AList ein rein pastoraler und er hat auch zumindest in Briefen an mich gesagt, dass wir nicht verpflichtet sind, der Weisheit einer pastoralen Entscheidung eines Papstes zuzustimmen, die nicht per se wahr oder falsch ist, sondern umsichtig oder unvorsichtig sein kann. Aber in diesem Fall bin ich keineswegs verpflichtet, AL zuzustimmen (gemäß der Logik, die auf Buttigliones Eingeständnis angewandt wird), noch zuzustimmen, dass seine neue Pastoralrichtlinie weise ist.

Seifert sagte, es sei "Papolatrie", eine Verehrung des Papstes, darauf zu bestehen, dass Katholiken "eine absolute Pflicht haben, alles zu akzeptieren, was Papst oder Rat sagen", insofern es "nicht dogmatisch und unaufrichtig " ist. und wenn er guten Grund hat zu glauben, dass es gegen die natürliche oder geoffenbarte Wahrheit oder gegen beides verstößt. "

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pope+francis

"Ich denke, dass das unfehlbare außerordentliche Lehramt nur für solche zentralen Fragen der Lehre und des Glaubens gilt, dass entweder der Papst" ex cathedra "definiert (was nur zwei- oder dreimal in der Geschichte der Kirche geschah) oder ein Rat in Verbindung mit der Papst, definiert als ein Dogma und de fide in der Weise, dass jeder, der es widersprochen hat, "Anathema" erklärt wurde ", sagte er.

"Das unfehlbare Ordentliche Lehramt der Kirche ist nur in Lehren des ordentlichen Lehramtes präsent, die mit dem übereinstimmen, was die Kirche immer und überall gelehrt hat, nicht mit völlig neuen Lehren. Keines dieser Unfehlbarkeitskriterien gilt für die Neuheiten von Amoris Laetitia ", fügte er hinzu.

"Katholiken zu behandeln, die von AL als Ketzer, Schismatiker in der Tat oder im Geiste oder ungehorsam gegenüber dem Papst abgeneigt sind, ist eine schwere Ungerechtigkeit", sagte er.

Seifert wurde gefeuert aus seiner Universität Position von seinem Erzbischof im September nach der Veröffentlichung eines Artikels , in dem er die Lehre des Papstes in Frage gestellt in Amoris Laetitia .

Er schlug in seinem Artikel vor, dass, wenn Papst Franziskus glaubt, dass Ehebruch - um die Ermahnung zu zitieren - "das, was Gott selbst" von Paaren in "unregelmäßigen" Situationen fordert, nichts daran hindert, dass andere bösartige Taten irgendwann gerechtfertigt werden. Er nannte die Ermahnung eine tickende "theologische Atombombe", die die Fähigkeit besitzt, die gesamte katholische Morallehre zu zerstören.
https://www.lifesitenews.com/news/if-a-p...y-it-philosophe
+
Seiferts ganzes Interview kann hier gelesen werden .
https://onepeterfive.com/interview-josef...co-buttiglione/

von esther10 10.11.2017 00:34

Vatikan: Welche Aufgaben hat Kardinal Burke bei Gericht?



Die drei Kirchengerichte der Weltkirche sind im Palazzo della Cancelleria untergebracht - OSS_ROM

07/10/2017 07:05SHARE:
Die Berufung von Kardinal Raymond L. Burke an die Apostolische Signatur hat die Frage aufgeworfen, worin die Arbeit der Mitglieder dieses höchsten Kirchengerichts besteht. Der US-amerikanische Kardinal, dem auch Kritiker hohe Kompetenz im Kirchenrecht bescheinigen, hatte bis 2014 als Präfekt der Signatur gewirkt, ehe Papst Franziskus ihn zum Kardinalpatron des Malteserordens bestimmte. Nun holte Franziskus den Kardinal zurück an das Gericht, allerdings nicht als Leiter, sondern als Mitglied. Burke gilt als traditionsverbunden. Zusammen mit drei weiteren Kardinälen hatte er dem Papst in einem Brief seine Zweifel – „dubia“ - über den von Franziskus eingeschlagenen Kurs in moraltheologischen Fragen unterbreitet; Franziskus hat dieses Schreiben der vier Kardinäle nicht beantwortet.

Die Apostolische Signatur steht an der Spitze der Gerichtsbarkeit in der katholischen Weltkirche. Die Mitglieder – etwa 18 an der Zahl – sind zugleich Richter. Franziskus ernannte zusammen mit Burke noch vier weitere neue Mitglieder des Gerichts.

Geleitet wird die Apostolische Signatur vom Präfekten, der jeweils ein Kardinal ist und das ganze Jahr über anwesend sein muss. Anders die Mitglieder: Sie sind Kardinäle oder Bischöfe aus der ganzen Weltkirche, die drei- bis viermal pro Jahr zu Richterkollegien am Sitz des Tribunals in Rom zusammenkommen und dabei gemeinsam Urteile fällen. Außerdem treffen sich alle Angehörigen der Signatur zur Vollversammlung, wenn Grundsatzfragen zur kirchlichen Rechtspflege auf Weltebene zu klären sind. Dies ist nicht oft der Fall: Die letzte Vollversammlung an der Signatur war im Februar 2011 und erörterte die Rolle des Ehebandverteidigers im Ehenichtigkeitsprozess.

Wie arbeiten die Richter der Signatur?

Die Richter der Signatur erhalten die Akten der einzelnen Fälle nach Hause zugestellt, wo sie sie studieren und sich ihre Meinung bilden. Das Urteil fällen die Richter gemeinsam im Kollegium, normalerweise zu fünft. Die verhandelten Streitsachen betreffen beispielsweise Nichtigkeitsbeschwerden gegen Urteile oder endgültige Dekrete der Römischen Rota, des päpstlichen Berufungsgerichts für die gesamte Weltkirche. Darüber hinaus fungiert die Signatur als Verwaltungsgerichtshof, die Richter entscheiden also über Beschwerden gegen Verwaltungsakte im Bereich des Heiligen Stuhls. Ebenfalls zuständig ist die Signatur für die Errichtung und Aufhebung von Kirchengerichten.

Nicht befasst ist die Signatur mit Einzelverfahren zur Ehenichtigkeit. Die Frage nach dem Umgang mit Gläubigen, die nach gescheiterten, aber gültigen katholischen Ehen ein zweites Mal zivil heiraten, berührt einen sensiblen Punkt in der katholischen Kirche. Papst Franziskus hatte in seinem nachsynodalen Schreiben „Amoris Laetitia“ die Möglichkeit eröffnet, solche Menschen im Einzelfall nach einer gewissenhaften Prüfung wieder zum Empfang der Kommunion zuzulassen. Konservative Kräfte, unter ihnen Kardinal Burke, verwerfen eine solche Möglichkeit mit Verweis auf die Unauflöslichkeit der sakramentalen Ehe. Unbenommen bleibt aber die Möglichkeit, die Gültigkeit der Ehe zu prüfen.

Verfahren zur Ehenichtigkeit sind Aufgabe der Rota, nicht der Signatur

Wenn eine sakramental geschlossene katholische Ehe scheitert, haben die Partner ein Anrecht darauf, die Gültigkeit ihrer Ehe gerichtlich prüfen zu lassen. Sollte sich dabei herausstellen, dass die Ehe von Anfang an nicht gültig zustande kam, gilt sie als nichtig, das heißt, sie hat nach katholischer Auffassung vor Gott nie bestanden. In einem solchen Fall können der Mann und die Frau mit anderen Partnern eine neue kirchliche Ehe eingehen und sind in einer regulären Situation.

Anders verhält es sich mit katholischen Gläubigen, deren erste Ehe scheitert und zivil geschieden wird, kirchlich aber gültig ist. Eine zweite Heirat kann dann nur standesamtlich erfolgen und gilt nicht vor der Kirche. Dieser Gruppe von Gläubigen, den sogenannten „wiederverheirateten Geschiedenen“, galt ein beträchtlicher Teil der Arbeit bei den beiden Familien-Bischofssynoden. Die Ergebnisse dieser weltkirchlichen Beratungen flossen in das päpstliche Schreiben „Amoris Laetitia“ ein.

Ehenichtigkeitsprozesse beginnen am jeweils zuständigen diözesanen oder interdiözesanen Gericht. Gegen das dort gefällte Urteil können die Eheleute Berufung einlegen, und zwar am örtlichen Berufungsgericht oder an der Römischen Rota. Sollte das zweite Urteil nicht gleichlautend mit dem ersten sein, besteht noch die Möglichkeit der Berufung an der Römischen Rota, die dann in dritter Instanz entscheidet.
(rv 05.10.2017 gs)

http://de.radiovaticana.va/news/2017/10/...ignatur/1340973

von esther10 10.11.2017 00:32

Vorfall in einer katholischen Kathedrale mit einem lutherischen Gottesdienst, wie man Gott liebt und mehr Links!
Das Beste im katholischen Bloggen



hier geht es weiter

http://www.ncregister.com/blog/tito-edwa...ice-how-to-love

+

AUDIO Längeres Gebet in St. Michael. @fatherz ruft Priester und Bischöfe auf!
Veröffentlicht am 30. Oktober 2017 von Fr. John Zuhlsdorf
Ich habe in der letzten Zeit oft den heiligen Michael erwähnt und erwähnt.

Ich bete täglich das längere, mächtige St. Michael Gebet. In der Tat habe ich es gerade noch einmal als wichtiges Treffen gesagt, von dem ich weiß, dass es gerade erst begonnen hat.

Es kann sein, dass Sie als Leser eine Aufnahme für sich selbst wünschen. Ich habe es der Seite hinzugefügt. HIER

Lass uns aufhören zu entlassen und zu entschuldigen.

Es ist Zeit für einen Krieg.

Ich rufe jetzt besonders Priester und Bischöfe auf:

Väter! Sie haben die Gnaden des Amtes und der Aufträge. Jeder von euch ist alter Christus . Wenn du betest, hört Gott und die Mächte der Hölle zittern. Tue deinen Teil. Lassen Sie uns aufhören, uns darüber zu ärgern, was vor sich geht. Wir können mit ehrfürchtiger geistiger Wirkung bekämpfen, wenn wir es nur auf knicken und DO IT .

Bete deine Gebete. Bete deinen Rosenkranz. Bete das Michael-Gebet. Bete die Litaneien mit deinen Leuten. Segne und verteile die Sakramentalien. Nutze die Segnungen im Rituale Romanum .

Aus Liebe zu Gott und zum Nächsten, FIGHT!
http://www.ncregister.com/blog/tito-edwa...ice-how-to-love
https://www.catholic.com/magazine/online...-heart-of-flesh

von esther10 10.11.2017 00:23

Wenn ein Papst Falsches lehrt, sind Katholiken verpflichtet, ihm nicht zu gehorchen: Philosoph

Amoris Laetitia , Katholisch , Josef Seifert , Papolatry , Papst Francis



9. November 2017 ( LifeSiteNews ) - Ein weltberühmter katholischer Philosoph sagte, dass gläubige Katholiken "eine Verpflichtung haben", dem Papst nicht zu folgen oder ihm zu gehorchen, wenn er eindeutig gegen die ewigen Lehren der katholischen Kirche verstößt.

Dr. Josef Seifert, Präsident der neuen, von Laien geführten Akademie für das Leben und enger Freund des verstorbenen Papstes Johannes Paul II., Sagte, dass Katholiken "eine Verpflichtung haben, nicht zu glauben [alles, was der Papst lehrt und schreibt], um wahr zu sein wenn wir sehen, dass dies eindeutig widerspricht der ewigen Lehre der Kirche oder der offensichtlichen moralischen Wahrheit, die der menschlichen Vernunft zugänglich ist, oder beidem. "

"Ich denke, sobald wir feststellen, dass eine neue Lehre falsch ist, sind wir verpflichtet, ihr nicht zu gehorchen. Und sobald wir eine neue pastorale Entscheidung des Papstes finden, die in gutem Gewissen nicht anwendbar ist, wie zum Beispiel die Sakramente unbußfertigen Sündern auf der Grundlage eines (für uns Unmöglichen) "Unterscheidungsvermögens" zu geben, ob ihre Sünde mit ihrem Sein in der Gnadenstaat aus subjektiven Gründen, wir sind ebenfalls moralisch verpflichtet, ihm nicht zu gehorchen ", sagte er.

Apostel Seifert zitierte aus der Apostelgeschichte, dass die Katholiken, wenn es um die ewigen Wahrheiten des katholischen Glaubens geht, "Gott mehr gehorchen müssen als den Menschen".

Der Philosoph machte die Kommentare in einem Interview mit Maike Hickson von OnePeterFive veröffentlicht am 7. November.

Seine Kommentare kommen zu einer Zeit, in der Streitigkeiten zwischen katholischen Denkern darüber wüten, inwieweit Katholiken den kontroversen Lehren von Papst Franziskus über Ehe, Gewissen und die Sakramente Treue schuldig sind, wie in seiner Ermahnung 2016, Amoris Laetitia (The Joy of Love ).

Einer der umstrittensten Aspekte der Ermahnung ist die offensichtliche Öffnung der Tür für zivil geschiedene und wiederverheiratete Katholiken, die aktiv im Ehebruch leben und die heilige Kommunion durch einen Prozess der "Unterscheidung" empfangen. Obwohl zahlreiche Prälaten und Experten darauf bestanden haben, dass Das Dokument sollte auf traditionelle Weise interpretiert werden, im Lichte der ewigen Lehre der Kirche. Diese liberale Interpretation wurde von verschiedenen Bischöfen und Bischöfen übernommen, einschließlich derer in Argentinien , Malta , Deutschland und Belgien .

Seifert sagte in dem Interview, dass zahlreiche Katholiken weltweit, die versuchen, der Kirche treu zu sein, fälschlicherweise der Meinung sind, dass alles, was der Papst äußert oder schreibt, seine bedingungslose Zustimmung erhalten muss.

Aber es kann keine wirkliche "Einheit mit dem Papst" geben, wenn es keine vorherige Einheit gibt, die auf der "Wahrheit" beruht, sagte er.

"Dem Papst zuzustimmen, die Einheit mit dem Papst zu haben, über einen Irrtum hat überhaupt keinen Wert", sagte er.

"Im Gegenteil: Wie der Hl. Thomas und die Apostelgeschichte deutlich machen, hat der Untergebene in einem solchen Fall die Pflicht, seinen Vorgesetzten sogar öffentlich zu kritisieren, wie der hl. Paulus den hl. Petrus kritisierte", fügte er hinzu.

Der Philosoph sagte, dass die Priorität der Wahrheit über die Einheit "absolut" sei. Er betonte, dass "die Wahrheit nicht nur Vorrang vor Einheit und Frieden hat, sondern die Voraussetzung für echte Einheit und Frieden ist".

Seifert umriss, warum er glaubt, dass einer der wichtigsten Verteidiger von Amoris Laetitia , Professor Rocco Buttiglione, in seinen Argumenten falsch ist, dass Katholiken der Ermahnung folgen müssen.

"Buttiglione vertritt die Auffassung, dass wir als Katholiken glauben müssen, was auch immer der Papst in Ausübung seines ordentlichen Lehramtes sagt, während ich damit einverstanden bin, ja, wir haben die Pflicht, zuerst nach der Wahrheit in einem Lehrdokument zu suchen und versuchen, es im Lichte der in der Tradition ausgedrückten Wahrheit zu interpretieren, haben aber keine absolute Verpflichtung zu glauben, dass jeder Teil einer Verkündigung des gewöhnlichen päpstlichen Lehramtes wahr oder mit der ewigen Lehre der Kirche vereinbar ist ", sagte er. Seifert.

"Darüber hinaus haben wir die Verpflichtung, nicht zu glauben, dass es wahr ist, wenn wir sehen, dass es klar widerspricht a) ewiger Lehre der Kirche oder b) offenkundige moralische Wahrheit, die der menschlichen Vernunft zugänglich ist, oder c) beides", fügte er hinzu.

Seifert legte vier Argumente gegen die Ermahnung vor, die eine Übung des Ordentlichen Lehramtes des Papstes ist, und wenn dem so wäre, wären die Katholiken verpflichtet, ihr zuzustimmen.

Weil die entscheidenden neuen Punkte der AL hauptsächlich in bloßen Fußnoten gefunden werden, die die Sakramentsdisziplin der 2000 Jahre alten Kirche nicht umkehren können, wurde sie feierlich durch das Apostolische Schreiben Familiaris Consortio (FC) des heiligen Papstes Johannes Paul II. Bestätigt . Solche Fußnoten können nicht als Übung des Ordentlichen Lehramtes angesehen werden, wie auch die Kardinäle Brandmüller und Burke sowie die anderen dubia Cardinals und viele andere bemerkten.

Darüber hinaus sagt der Papst ausdrücklich in Ch. III von Amoris Laetitia, dass er die entscheidende Neuheit in AL nicht durch sein Lehramt beilegen will, sondern es offen lässt, durch die verschiedenen nationalen und kulturell unterschiedlichen und dezentralisierten Bischofskonferenzen zu entscheiden.
Er bestätigte diese Position, indem er sowohl die Entscheidung des polnischen Episkopats billigte, FC ganz zu folgen, als auch geschiedene und zivile wiederverheiratete oder aktive Homosexuelle, die ihr Leben nicht ändern wollen, zu den Sakramenten zuzulassen und gleichzeitig zu bestätigen und zu loben. Zeit auch die entgegengesetzte Position: die Verkündigung der argentinischen Bischöfe der Region Buenos Aires, die mit der vieler anderer Bischöfe übereinstimmt, darunter auch der Erzbischof von Granada.

Diese Bischöfe nahmen die genau entgegengesetzte Interpretation an. Der Papst lobte sogar die weitaus radikalere Äußerung der Bischöfe von Malta gegen AL , die eine völlig situationsethische Interpretation von AL vorschlugen .So folgt Franziskus der Idee, die er von einem "dezentralisierten Lehramt" oder einer anderen "Magisteria" in der Kirche vorschlägt - alles, was er billigte - eine Idee, die Karl Rahner vor einem halben Jahrhundert in München zum Ausdruck brachte. Nun, reine Logik sagt uns, dass die Position der Bischöfe von Buenos Aires oder Malta und die der Polnischen Bischofskonferenz, die diametral und widersprüchlich gegen die der Bischöfe von Buenos Aires (verteidigt von Buttiglione) ist, und von denen beide zugelassen und vom Papst in seinem neuen "magisterialen Pluralismus" zugelassen sind, können nicht beide dem "ordentlichen Lehramt des Papstes" entsprechen. Daher können die neuartigen Lehren von AL (dh die Lesung in Buenos Aires) nicht das "Lehramt des Papstes" sein.

Die Neuheiten von AL sind nicht in erster Linie lehrhaft, sondern pastoral und daher eher Kategorien der Klugheit oder Unklugheit als des Wahren und Falschen; zum Beispiel, wenn Päpste in der Vergangenheit in der Ausübung ihres ordentlichen Lehramtes in päpstlichen Stieren oder Enzykliken gefragt haben, dass Häretiker, Magier und Hexen auf dem Scheiterhaufen verbrannt werden sollten, oder wenn sie ganze Städte in Bullen exkommunizierten, weil ihr Prinz einen Krieg führte. gegen den Vatikan bin ich sicherlich nicht verpflichtet zu glauben, dass dies eine umsichtige Pastoralentscheidung war. Buttiglione selbst, etwas widersprüchlich, sagt, dass die neue Lehre von AList ein rein pastoraler und er hat auch zumindest in Briefen an mich gesagt, dass wir nicht verpflichtet sind, der Weisheit einer pastoralen Entscheidung eines Papstes zuzustimmen, die nicht per se wahr oder falsch ist, sondern umsichtig oder unvorsichtig sein kann. Aber in diesem Fall bin ich keineswegs verpflichtet, AL zuzustimmen (gemäß der Logik, die auf Buttigliones Eingeständnis angewandt wird), noch zuzustimmen, dass seine neue Pastoralrichtlinie weise ist.

Seifert sagte, es sei "Papolatrie", eine Verehrung des Papstes, darauf zu bestehen, dass Katholiken "eine absolute Pflicht haben, alles zu akzeptieren, was Papst oder Rat sagen", insofern es "nicht dogmatisch und unaufrichtig " ist. und wenn er guten Grund hat zu glauben, dass es gegen die natürliche oder geoffenbarte Wahrheit oder gegen beides verstößt. "

"Ich denke, dass das unfehlbare außerordentliche Lehramt nur für solche zentralen Fragen der Lehre und des Glaubens gilt, dass entweder der Papst" ex cathedra "definiert (was nur zwei- oder dreimal in der Geschichte der Kirche geschah) oder ein Rat in Verbindung mit der Papst, definiert als ein Dogma und de fide in der Weise, dass jeder, der es widersprochen hat, "Anathema" erklärt wurde ", sagte er.

"Das unfehlbare Ordentliche Lehramt der Kirche ist nur in Lehren des ordentlichen Lehramtes präsent, die mit dem übereinstimmen, was die Kirche immer und überall gelehrt hat, nicht mit völlig neuen Lehren. Keines dieser Unfehlbarkeitskriterien gilt für die Neuheiten von Amoris Laetitia ", fügte er hinzu.

"Katholiken zu behandeln, die von AL als Ketzer, Schismatiker in der Tat oder im Geiste oder ungehorsam gegenüber dem Papst abgeneigt sind, ist eine schwere Ungerechtigkeit", sagte er.

Seifert wurde gefeuert aus seiner Universität Position von seinem Erzbischof im September nach der Veröffentlichung eines Artikels , in dem er die Lehre des Papstes in Frage gestellt in Amoris Laetitia .

Er schlug in seinem Artikel vor, dass, wenn Papst Franziskus glaubt, dass Ehebruch - um die Ermahnung zu zitieren - "das, was Gott selbst" von Paaren in "unregelmäßigen" Situationen fordert, nichts daran hindert, dass andere bösartige Taten irgendwann gerechtfertigt werden. Er nannte die Ermahnung eine tickende "theologische Atombombe", die die Fähigkeit besitzt, die gesamte katholische Morallehre zu zerstören.


Seiferts ganzes Interview kann hier gelesen werden .
https://www.lifesitenews.com/all/today#a...y-it-philosophe

https://onepeterfive.com/interview-josef...co-buttiglione/

von esther10 10.11.2017 00:23

PolG-Landeschef Pfalzgraf sieht Strategie bei Einschleusung in den öffentlichen Dienst
Polizeigewerkschafter warnt vor Unterwanderung durch arabische Clans
Der Berliner Polizeigewerkschafts-Chef Bodo Pfalzgraf erkennt, dass kriminelle arabische Clans »bestimmte Familienangehörige von Straftaten frei halten«, um sie dann gezielt in den öffentlichen Dienst und die Polizei einzuschleusen.


Foto: DPolG Berlin
Veröffentlicht: 08.11.2017 - 10:30 Uhr | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Nachrichten - Politik - Empfohlen, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: Polizei, Deutsche Polizeigewerkschaft, Bodo Pfalzgraf, Araber, Kriminalität, öffentlicher Dienst
von Redaktion (wl)

0Merken
Die Deutsche Polizeigewerkschaft warnt, dass arabische Großfamilien in Berlin gezielt daran arbeiten, Angehörige in den öffentlichen Dienst einzuschleusen. Es gebe »deutliche Hinweise« auf einen strategischen Ansatz, erklärte der Berliner Landesvorsitzende der Gewerkschaft, Bodo Pfalzgraf, gegenüber dem ZDF.

Man versuche dabei »bestimmte Familienangehörige von Straftaten frei zu halten«, um sie dann im öffentlichen Dienst unterbringen zu können. Pfalzgraf erläutert weiter: »Die haben natürlich ein ganz vitales Interesse daran, genau zu wissen, wo und wie Staat funktioniert, wie Polizei tickt, wann Durchsuchungen stattfinden.«

Darum müsse man genau aufpassen. Es dürfe aber auch andererseits niemand nur wegen seines Namens von öffentlichen Ämtern ausgeschlossen werden. Pfalzgraf ging mit seiner Äußerung auf schon in den letzten Tagen geäußerten Vorwürfen ein, dass der Berliner Polizeiakademie eine Unterwanderung durch kriminellen Großclans droht.

Nach Berichten der Zeitung »B.Z.« wurde am 20. Oktober eine 20-jährige arabischstämmige Praktikantin bei der Polizei in Schöneberg erwischt, als sie in einem unbeobachteten Moment Fahndungsbilder vom Dienstrechner abfotografierte. Bei den Gesuchten soll es sich um Mitglieder einer arabischen Großfamilie gehandelt haben.
http://www.freiewelt.net/nachricht/poliz...clans-10072651/

+++

Wir dürfen nicht zulassen, dass die Merkel-Regierung Deutschland dem Verfall preisgibt

die Merkel-Regierung setzt Deutschland der Verwahrlosung und dem Verfall aus. Polizei und Bundeswehr drohen von Islamisten und arabischen Clans unterwandert zu werden

von esther10 10.11.2017 00:23

Mit CDU/FDP-Regierung in NRW erstmals seit 1973 ein schuldenfreier Haushalt

Veröffentlicht: 10. November 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: AKTUELLES | Tags: Bildung, CDU, FDP, Gregor Golland, Innenexperte, Kultur, Landesregierung, Landtag, Lehrerstellen, Nordrhein-Westfalen, NRW, Polizei, schuldenfreier Haushalt |Hinterlasse einen Kommentar
Stellungnahme des CDU-Innenexperten Gregor Golland:



Nordrhein-Westfalen startet mit einem finanzpolitischen Paukenschlag ins neue Haushaltjahr: Bereits ab 2018 wird unser Landeshaushalt für die gesamte Legislaturperiode auf neue Kredite verzichten. Damit erreicht die NRW-Koalition das Ziel, einen schuldenfreien Haushalt vorzulegen, zwei Jahre früher als durch die Schuldenbremse gefordert und erstmals seit 1973.

Unserem Finanzminister Lutz Lienenkämper ist dabei das Kunststück gelungen, nicht nur einen schuldenfreien Haushaltvorzulegen, sondern durch kluge Einsparungen und Schwerpunktsetzung auch Investitionen in Zukunftsbereiche zu ermöglichen.

Schwerpunkte werden u.a. in den Bereichen Innere Sicherheit, Verkehr, Bildung, Digitalisierung, Integration und Kultur gesetzt, z.B.

Innere Sicherheit: Wie im Wahlprogramm vorgesehen, wird die Ausstattung der Polizei verbessert: 58,2 Millionen Euro stehen hierfür zur Verfügung. Außerdem werden im Geschäftsbereich des Ministeriums des Inneren insgesamt 1.482 neue Stellen geschaffen. Hierzu zählen die 500, ebenfalls im Wahlkampf versprochenen, neuen Polizeiverwaltungsassistenten und 650 zur Übernahme von Kommissarinnen und Kommissaren. In der Justiz finanziert das Land im Jahr 2018 insgesamt 1135 neue Stellen, damit zum Beispiel Staatsanwaltschaften entlastet und Klagewellen in den Asylverfahren schneller abgewickelt werden können.

Bildung: Nachdem im Nachtragsetat 2017 bereits 500 Millionen Euro für Kita-Träger bereitgestellt wurden, geht die Landesregierung nun den Lehrermangel an. In 2018 schafft das Land nun 2.048 neue Stellen für Lehrerinnen und Lehrer. Zusätzlich werden 3.299 Lehrkräftestellen, die Rot-Grün hatte streichen wollen, weiter erhalten. Insgesamt schafft NRW also über 5.000 Lehrerstellen!

Kultur: Der Kulturbereich wurde von der Vorgängerregierung sträflichst vernachlässigt. Dies soll sich nun ändern. Der Etat in diesem Bereich wird um 20 Millionen Euro im Jahr 2018 steigen. Damit leiten wir die im Koalitionsvertrag beschlossene Steigerung des Kulturetats um 50 Prozent für die gesamte Legislaturperiode ein.

Zusammen mit dem Haushalt 2018 hat das Landeskabinett auch die Mittelfristige Finanzplanung beschlossen. Ziel ist es, mit dem nun begonnenen Konsolidierungskurs ab dem Jahr 2019 Überschüsse zu erwirtschaften; 30 Millionen Euro in 2019 und ab 2020 Haushaltsüberschüsse von über einer Milliarde Euro.

Quelle und vollständiger Text hier: http://www.gregor-golland.de/pages/posts...hulden-1206.php
https://charismatismus.wordpress.com/201...reier-haushalt/

von esther10 10.11.2017 00:17

HAMBURG & SCHLESWIG-HOLSTEIN

HAMBURG ZEUGEN GESUCHT
Männer zerren Joggerin in Hamburg ins Gebüsch
Stand: 03.11.2017

Mit Kopfhörern in den Ohren geht eine 27-Jährige in Hamburg-Harburg joggen. Plötzlich greift ein Mann die Frau an, ein zweiter kommt hinzu. Als ein Helfer erscheint, lassen die beiden Männer von ihr ab.
72 Kommentare

Es geschah bereits am Dienstag in den Abendstunden: Gegen 20.50 Uhr joggte eine 27-Jährige im Hamburg-Harburg zwischen der Bahrstraße und dem Wilhelm-Busch-Weg entlang. Sie hörte Musik, trug Kopfhörer. Plötzlich griff ein Mann sie von hinten, hielt sie am Oberkörper fest und zog sie ins Gebüsch. „Die Frau wehrte sich und trat um sich“, teilte die Polizei am Freitag mit. Zugleich habe die Frau einen weiteren Mann bemerkt.

Erst als ein bisher Unbekannter, der den Vorfall offenbar beobachtet hatte, aus weiter Entfernung etwas rief, ließen die Männer von der Frau ab. „Sie flüchtete und lief in der Denickenstraße vor ein Fahrzeug, dessen Fahrer bremsen musste und die Frau anhupte“, heißt es weiter von der Polizei.

ZEUGENAUFRUF
Unbekannter zieht Joggerin ins Gebüsch und missbraucht sie
Nun führt das Fachkommissariat für Sexualdelikte die weiteren Ermittlungen und sucht nach den beiden Männern, dem Unbekannten, der gerufen hatte, sowie dem Autofahrer. Die Joggerin, die sich erst später zu einer Anzeige entschlossen hatte, konnte die beiden Männer lediglich als dunkel bekleidet beschreiben.


von esther10 10.11.2017 00:15

Im Jemen
Hier entwickelt sich die größte Hungerkatastrophe der Welt



Situation im Jemen

dpa/Hani MohammedEin Mädchen sucht im Abfall auf einer Straße in Sanaa nach verwertbarem. Im Jemen sind Millionen Menschen vom Hunger bedroht.

Freitag, 10.11.2017, 11:06
Dem bettelarmen Bürgerkriegsland Jemen droht eine der weltweit größten Hungerkatastrophen. Die Vorräte der Vereinten Nationen für notleidenden Menschen reichen nach eigenen Angaben nur noch für sechs Wochen. "Im November können wir die Menschen noch versorgen, im Dezember nicht mehr", sagte der Leiter des UN-Nothilfebüros Ocha im Jemen, George Khoury, am Donnerstag.

Seit drei Jahren tobt im Jemen ein Bürgerkrieg

In dem Land im Süden der Arabischen Halbinsel tobt seit rund drei Jahren ein Bürgerkrieg. Schiitische Huthi-Rebellen und ihre Verbündeten haben große Teile des Jemens überrannt und die Regierung aus der Hauptstadt Sanaa vertrieben. Saudi-Arabien und andere arabische Staaten bombardieren seit 2015 Huthi-Stellungen. Große Teile der Infrastruktur sind völlig zerstört.

Die humanitäre Lage im Jemen ist katastrophal. Laut UN sind mehr als 20 Millionen Menschen auf Unterstützung angewiesen. Sieben Millionen könnten nur mit Lebensmittelhilfe von außen überleben. Mehr als zwei Millionen Kinder seien unterernährt, fast 400 000 Kinder so stark, dass sie zum Überleben medizinische Hilfe bräuchten, heißt es in einer Erklärung mehrerer Hilfsorganisationen. Wegen Unterfinanzierung könnten diese nur ein Drittel der Bevölkerung erreichen.

Häfen dicht, Versorgungskette unterbcoehn

Durch die Schließung wichtiger Häfen sei die Versorgungskette bereits jetzt unterbrochen, so dass es zu Engpässen kommen werde, sagte der UN-Jemen-Koordinator Khoury. Auch die medizinischen Vorräte neigen sich dem Ende zu. 50 Prozent aller medizinischen Einrichtungen seien geschlossen oder zerstört, sagte Florian Seriex von der Hilfsorganisationen Ärzte ohne Grenzen (MSF). Die Menschen hätten nicht genug Geld, um die langen Wege zum nächsten Arzt bezahlen zu können: "Tausende können keine medizinische Einrichtung erreichen."

In der Hauptstadt Sanaa und in anderen Provinzen leiden die Menschen unter massiv gestiegenen Preisen für Grundnahrungsmittel, weshalb sie täglich ums Überleben kämpfen müssen. "Viele von uns leben wegen der Lage in großer Angst", sagte eine Bewohnerin aus Sanaa der Deutschen Presse-Agentur. Wegen Treibstoffmangels ist der Verkehr in der Hauptstadt teilweise zum Erliegen gekommen. Zudem fliegen Jets des von Saudi-Arabien geführten Bündnisses immer wieder Luftangriffe.
Es geht um Einfluss für Sunniten und Schiiten

Für das sunnitische Nachbarland geht es in dem Krieg vor allem darum, den Einfluss des schiitischen Erzrivalen Iran zurückzudrängen. Dieser unterstützt im jementischen Bürgerkrieg die Huthis. Die beiden Regionalmächte Saudi-Arabien und Iran konkurrieren um die Vorherrschaft im Nahen Osten.

Ein Ende des Bürgerkriegs ist nicht abzusehen. Alle UN-Bemühungen um einen Frieden scheiterten bisher. Saudi-Arabien und seine Verbündeten sperren seit dieser Woche Jemens See- und Flughäfen, über die Hilfe ins Land kommt. Das sunnitische Königreich

Wichtig wäre jetzt, den Druck zu erhöhen"

Die saudische Führung argumentiert, die Blockade solle Irans Waffenlieferungen stoppen. Kronprinz Mohammed bin Salman warf dem Iran eine "militärische Aggression" vor, weil er Waffen an die Huthis liefere. Der Iran wies die Beschuldigungen als "falsch, destruktiv, unverantwortlich und vor allem provokativ" zurück. Die Huthis kündigten am Donnerstag an, Saudi-Arabien weiter zu beschießen.


Tankred Stöbe von Ärzte ohne Grenzen prangerte im SWR Aktuell die See- und Luftblockade durch Saudi-Arabien an. "Wichtig wäre jetzt hier, dass die politischen Akteure, inklusive der deutschen Außenpolitik, den Druck auf die saudi-arabisch geführte Koalition erhöhen", sagte er. Zumindest humanitäre Hilfsflüge müssten wieder ins Land gelassen werden.
http://www.focus.de/politik/ausland/im-j...id_7828051.html

von esther10 10.11.2017 00:15




Karte: Die Deutschen und der Kirchenbesuch an Weihnachten
Beim Kirchenbesuch an Weihnachten gibt es nicht nur Unterschiede zwischen Ost und West, sondern auch zwischen Nord und Süd.

Folgen Sie @YouGov_DE auf Twitter und verpassen Sie keine News und Ergebnisse.
Folgen
Die mittlerweile relativ säkularen Deutschen gehen nicht mehr so oft in die Kirche, doch wie sieht es an Weihnachten aus? Eine aktuelle YouGov Profiles Datenanalyse zeigt, wie oft die Deutschen an Weihnachten in die Kirche gehen und in welchem Bundesland dies die meisten Deutschen tun.

Insgesamt geben 22 Prozent der Befragten an, an Weihnachten die Kirche zu besuchen, 73 Prozent sagen, sie tun dies nicht. In Ostdeutschland ist die Zahl derer höher, die nicht in die Kirche gehen (78 zu 71 Prozent). Im Westen besuchen dagegen etwas mehr Menschen die Gotteshäuser (23 zu 18 Prozent).

Doch 25 Jahre nach der Wende unterscheidet sich der vermeintlich „säkulare Osten“, zumindest was den Kirchenbesuch an Weihnachten angeht, nicht so sehr vom Westen des Landes. Denn ein genauerer Blick auf die Karte zeigt, dass es auch in Ost und West deutliche Unterschiede zwischen den Bundesländern gibt.



Kirchenbesuch an Weihnachten

Vor allem in den Stadtstaaten Bremen und Berlin gehen weniger Menschen an Weihnachten in die Messe (21 bzw. 17 Prozent). Frommer als der Rest der Republik zeigen sich dagegen die Bayern. Hier geben 28 Prozent der Befragten an, an Weihnachten in die Kirche zu gehen. Im Osten besuchen zwar weniger Menschen den weihnachtlichen Gottesdienst, doch in Sachsen (24 Prozent) etwa tun dies mehr Befragte als in Schleswig-Holstein (17 Prozent).

Insgesamt gibt es also eher ein Nord-Süd Gefälle beim Kirchenbesuch an Weihnachten. Niedersachsen (27 Prozent) und Hamburg (23 Prozent) scheren jedoch aus diesem Trend aus.

Die Daten zeigen übrigens auch eine höhere Beliebtheit der Kirche an Weihnachten bei jungen Deutschen: 29 Prozent der 18- bis 24-Jährigen sind weihnachtliche Kirchgänger, bei den anderen Altersgruppen besuchen an Heiligabend weniger Befragte die Messe (Klicken Sie sich hier durch die Ergebnisse).

Die mit YouGov Profiles analysierten Daten stammen aus einem wöchentlich aktualisierten, bevölkerungsrepräsentativ gewichteten Datensatz aus den letzten 3 Monaten (Stand: 15. 01. 2016). Für die Analyse wurden 7.651 Personen untersucht, die über die Weihnachtsfeiertage und danach die folgende Frage beantwortet haben: „Gehen Sie an Weihnachten in die Kirche?“ Mehr darüber finden Sie hier.
https://yougov.de/news/2017/01/26/karte-...esuch-weihnach/
Foto: DPA


von esther10 10.11.2017 00:11

NACHRICHTEN KATHOLISCHE KIRCHE Fr Nov 10, 2017 - 10:35 am EST

Papst Franziskus kritisiert die "Substanz", die "in der Justiz nicht entlassen werden kann": US-Erzbischof

Amoris Laetitia , Katholisch , Charles Chaput , Kommunion Für Wiederverheiratete , unterscheidung Von Situationen , Dubia , Barmherzigkeit , Papst Franziskus



, 10. November 2017 ( LifeSiteNews ) - Die "offensichtliche Kontroverse", die die Ermahnung von Papst Franziskus über Ehe und Familie Amoris Laetitia (Freude der Liebe) umgibt, hat "viel von dem Guten im Dokument verdunkelt", sagte Erzbischof Charles Chaput von Philadelphia in einer Adresse am Mittwoch.

Aber trotz "Passagen von großer Weisheit und Schönheit in der Ehe und im Familienleben", sagte Chaput, "Personen der Treue und der Substanz", die die Ermahnung für Probleme wie das Öffnen einer Tür für die Geschiedenen und Wiederverheirateten kritisiert haben, um das Abendmahl zu empfangen " kann nicht in Gerechtigkeit - entlassen werden. "

Der Erzbischof bezieht sich möglicherweise auf die vier Dubia Cardinals und andere, wie die Unterzeichner der Filialkorrektur und Pater Thomas Weinandy . Er machte seine Bemerkungen bei der dritten jährlichen Nationalversammlung der philippinischen Priester in Houston, Texas.

Chaput sagte, die Ermahnung habe "pastorale Herausforderungen" in Bezug darauf geschaffen, was es für Priester bedeutet, abirrende Katholiken zu begleiten und ihnen gegenüber gnädig zu sein, besonders wenn es um die katholische Lehre über Ehe und Sexualität geht.

"Ground Zero ist dies: Für Christen kann sexuelle Intimität außerhalb einer gültigen Ehe niemals moralisch legitim sein. Und es ist die Kirche, die bestimmt, was eine gültige Ehe ist ", sagte er.

Er sagte , dass der Schlüssel für die Auslegung der Mahnung von Absatz 2 kommt, die zum Teil lautet: „Das Denken der Pfarrer und Theologen, wenn treu die Kirche, ehrlich, realistisch und kreativ, wird uns helfen , mehr Klarheit zu erreichen“ in die Behebung der Probleme das Gesicht der heutigen Familien.

Kommentierte Chaput: "Die Schlüsselwörter dort sind", wenn sie der Kirche treu sind. Die Treue zur empfangenen und ständigen Weisheit der katholischen Lehre ist von größter Bedeutung. "

Der Erzbischof sagte, dass seine eigenen Richtlinien zur Umsetzung der Ermahnung in seiner Erzdiözese auf dieser Schlüsselstelle basierten. Chaputs Richtlinien, die im Juli 2016 veröffentlicht wurden, besagen unmissverständlich, dass geschiedene und zivil wiederverheiratete Katholiken die heilige Kommunion nicht empfangen dürfen, wenn sie "keine sexuelle Intimität" unterlassen. Einer der offensten amerikanischen Anhänger von Papst Franziskus, Kardinal-designierter Kevin Farrell, schlug Chaputs Richtlinien zu. als eine "Teilung" verursachend.

Als eine liberale Interpretation um sich wirbelt, was darauf hindeutet, dass die Kirche ihre Lehren über Ehe und Sexualität unter Papst Franziskus schwächt, sagte der Erzbischof in seiner Ansprache an den Priester, dass Jesus in den Evangelien deutlich macht, dass eine gültige Ehe nicht gebrochen werden kann.

"Die klarsten Worte der Schrift über die Unauflöslichkeit der Ehe stammen von Jesus selbst in Matthäus 19. Sie können nicht gemildert oder umgedeutet oder kontextualisiert werden. Die christliche Ehe ist ein Bund zwischen einem Mann und einer Frau. Wenn gültig, dauert es bis zum Tod des einen oder anderen Ehepartners. Und unsere Aufgabe als Priester ist es, diese Wahrheit als eine Botschaft der Befreiung aufrechtzuerhalten und voranzubringen, selbst wenn es schwierig ist ", sagte er.

Der Weg, inmitten von "Verwirrung" vorzugehen, sagte der Erzbischof, ist das Dokument und seine Schlüsselbegriffe zu interpretieren, so dass es "im Einklang mit dem Lehramt der früheren Päpste" steht.

"Begleitung" muss so interpretiert werden, dass sie die Menschen "in die richtige Richtung führt - sanft, aber auch ehrlich, indem sie die Wahrheit mit Liebe spricht."

"Es nützt niemandem etwas, wenn wir jemanden über eine Klippe oder, noch schlimmer, zu einer fatalen Trennung von Gott" begleiten ". Wir können Menschen nicht einfach in ihren Fehlern bestätigen. Die Schrift ist sehr klar über richtige und falsche sexuelle Beziehungen und Verhaltensweisen. Wir sind sehr schlechte Jünger, wenn wir nicht den Mut haben, die Wahrheit zu sagen, wie die Kirche es immer verstanden hat ", sagte er.

"Barmherzigkeit", die "von der Existenz von Gerechtigkeit und Wahrheit abhängt", muss dahingehend interpretiert werden, dass "sorgfältiges moralisches Denken über richtig und falsch" niemals ausgeschlossen wird, "sagte er.

"Es gibt bleibende Wahrheiten über die menschliche Natur, Sexualität, Verhalten und Beziehungen. Diese Wahrheiten gelten unter allen Umständen für uns alle, und Gerechtigkeit bedeutet, nach diesen Wahrheiten zu leben ", fügte er hinzu.

"Ehe" darf niemals als "einfach ein, Ideal '" interpretiert werden - "was dazu tendiert, die Tür zu öffnen, um Misserfolg zu entschuldigen und dann zu normalisieren" - sondern als "dauerhafte, liebevolle Bindung zwischen einem Mann und einer Frau, die offen für neues Leben sind. “

"Wir müssen dafür kämpfen und nicht - wie so viele andere christliche Gemeinschaften - in die Verwirrung einer Gesellschaft einbrechen, die auf Kompromissen, Vorbehalten und Alibis basiert. Das ist die Botschaft, die wir predigen und lehren müssen ", sagte er.

Der Erzbischof beendete seine Rede mit der Ermutigung von Priestern, dass, obwohl die Kirche der Gläubigen "wahrscheinlich kleiner, ärmer und ohne Ansehen" sei, sie die Hoffnung nicht verlieren sollten.

"Gott bittet uns nicht, die Kirche zu retten oder die Welt zu reparieren. Das ist in seinen Händen. Was er fragt, ist viel einfacher und wichtiger. Er bittet jeden von uns als Priester, treu zu sein und seine heilende Gegenwart für sein Volk und für unser Volk zu sein ", sagte er.

"Inmitten der Verwirrung fordert er uns auf, zu sprechen und die Wahrheit zu leben. Inmitten des Konflikts fordert er uns auf, Friedensstifter zu sein. Mitten in der Not fordert er uns auf, Quelle der Hoffnung zu sein ", fügte er hinzu.

Chaput sagte, egal wie "unlösbar oder unfixierbar die Probleme einer Ehe oder Familie sein mögen, der Priester, der mit einem Geist der Barmherzigkeit hört und rät, der von der Wahrheit geleitet wird, tut, was Gott ihn gerufen hat: die Gegenwart der Liebe Gottes zu sein." in der Welt."

"Es gibt keine größere Mission der Barmherzigkeit als das, und keine größere Freude im Leben eines Priesters", sagte er.
https://www.lifesitenews.com/news/pope-f...u.s.-archbishop

von esther10 10.11.2017 00:09

Prominenter katholischer Schriftsteller kritisiert Papst für die Schaffung der "flüssigen Gesellschaft" Kirche


(ZNS Foto / Paul Haring)
Vittorio Messori sagte, dass Papst Franziskus Gefahr laufe, die "Stabilität und Festigkeit" der Kirchenlehre zu untergraben

Ein prominenter katholischer Schriftsteller hat Papst Franziskus beschuldigt, die Kirche zu einer "flüssigen Gesellschaft" zu machen, in der Unsicherheit die einzige Gewissheit ist.

Vittorio Messori, der nach einem Interview mit Kardinal Joseph Ratzinger 1984 für das Buch The Ratzinger Report bekannt wurde, sagte, der Papst sei in Gefahr, den gleichen Fehler wie die Protestanten zu begehen, indem er die Lehre neu interpretiere und die "Stabilität und Festigkeit der katholischen Kirche" untergrabe.

In einem Artikel für die italienische Zeitschrift Il Timone, der vom nationalen katholischen Register übersetzt wurde, kritisierte Messori ein "beunruhigendes Interview" mit dem jesuitischen Generaloberen P. Arturo de Sosa.

Er beschuldigte Fr. de Sosa, das Evangelium selbst "zu verflüssigen", indem er sagte, dass die Worte Jesu nicht auf Tonband aufgezeichnet wurden und "wir wissen nicht genau, was er sagte", was bedeutet, dass wir das Evangelium der Zeit entsprechend "anpassen" können.



Er warf Papst Franziskus eine ähnliche Haltung vor, besonders wenn der Papst eine "katholische Versuchung" kritisiert, "starre" Regeln zu haben, anstatt "von Fall zu Fall" zu urteilen.

Die alte jesuitische Tradition des "Unterscheidungsvermögens", fügte Messori hinzu, wurde verdreht, so dass es jetzt heißt, "selbst Dogmen frei zu interpretieren, je nach Situation, wie es in einigen offiziellen Dokumenten der [Papst-] Unterschrift der Fall ist." einen Euphemismus verwenden) in einigen Kardinälen. "

Messori sagte "in aller Demut", dass ein solcher Ansatz "falsch und schädlich für die Kirche und den Glauben" ist.

"In einer, flüssigen Welt ', in der alles unsicher, prekär, provisorisch wird, ist es gerade die Stabilität und Festigkeit der katholischen Kirche, die die ganze Menschheit braucht, und nicht nur Gläubige", fügte er hinzu.

"Diese Felsen des Dogmas, zu denen der Generaloberer der Gesellschaft Jesu allergisch ist, könnten und sollten fester Boden in einer Gesellschaft werden, die sich selbst schmeichelt und zu matschigem Chaos tendiert."

Mehr denn je braucht die Kirche die "volle Klarheit des Katechismus" und nicht die "sich ständig verändernden" meiner Meinung nach ".

Er sagte, dass der Protestantismus diesen Weg eingeschlagen hat, "und die Geschichte hat gezeigt, zu was sie geführt hat, aber unglücklicherweise ist die Geschichte, wie üblich, nicht magistra vitae [der Lehrer des Lebens]."

Neben dem Ratzinger-Bericht veröffentlichte Messori auch ein Bestseller-Interview mit Papst Johannes Paul II. Und wurde als der "meistübersetzte" Autor in der katholischen Welt beschrieben.

http://catholicherald.co.uk/news/2017/11...society-church/

von esther10 10.11.2017 00:09

Kardinal Müller: Rom muss in Übersetzungsfragen entscheiden
"Die letzte Autorität im Zweifelsfall kann nicht bei den Bischofskonferenzen liegen. Das würde die Einheit der katholischen Kirche im Glauben, im Bekenntnis und im Gebet zerstören."



PASSAU , 08 November, 2017 / 4:56 PM (CNA Deutsch).-
Kardinal Gerhard Ludwig Müller hat sich in die Debatte darüber eingeschaltet, welche Rolle Bischofskonferenzen und dem Vatikan im Umgang mit Übersetzungen liturgischer Texte aus dem Lateinischen zukommen.

Das meldet die "Passauer Neue Presse" vorab zu einem Interview der Zeitung mit dem ehemaligen Präfekt der Glaubenskongregation. Kardinal Müller habe wörtlich gesagt:

"Die letzte Autorität im Zweifelsfall kann nicht bei den Bischofskonferenzen liegen. Das würde die Einheit der katholischen Kirche im Glauben, im Bekenntnis und im Gebet zerstören."

Neu aufgeworfen hat die Frage das Schreiben Magnum Principium. Papst Franziskus veröffentlichte das Motu Proprio am 9. September und setzte damit die bisherhige Regelung, Liturgiam Authenticam, außer Kraft. Das neue Schreiben gibt den Ortsbischöfen mehr Autorität, und räumt der zuständigen Behörde in Rom die Rolle ein, nicht mehr eine Recognitio zu erteilen, sondern eine Confirmatio.

In einer Erklärung dazu betonte der Präfekt der zuständigen Kongregation für den Gottesdienst, Kardinal Robert Sarah, dass Rom weiterhin nicht nur Übersetzungen bestätige, sondern auch genehmigen müsse. Diese Sicht beantwortete Papst Franziskus prompt in einem veröffentlichten Schreiben an Kardinal Sarah.

Verwässerung des heiligen Originals?

Kardinal Müller erklärte dazu nun gegenüber der PNP, er bedauere es sehr, "dass bei der Frage der richtigen und treuen Übersetzung der originalen lateinischen Liturgiesprache des römischen Ritus solche Friktionen entstanden sind". Er habe es "oftmals erlebt, dass die von den Bischöfen herangezogenen Übersetzer die biblischen und liturgischen Texte unter dem Vorwand der besseren Verständlichkeit verwässert haben".

Dazu gehörten auch und gerade "hoch anspruchsvolle Lehren", etwa der stellvertretenden Sühnetod Jesu am Kreuz: Dieser würden "in manchen Ländern wegrationalisiert oder auf ethische Appelle heruntergebrochen und so des katholischen Heilsrealismus entkleidet".

Die zentrale Frage, und Anliegen auch gegenteiliger Meinungen zum Thema, ist ein besseres Verständnis der Liturgie – eine mögliche Antwort bietet das Zweite Vatikanische Konzil: Dieses betont in Sacrosanctum Concilium, dass in der Liturgie die zentrale Rolle des Lateinischen zu bewahren ist, und die Christgläubigen müssen, so das Dokument weiter, ihren Teil der Liturgie "auch lateinisch miteinander sprechen oder singen können".

Eine bessere Bildung der Gläubigen in der Liturgie hat auch Papst Franziskus just am heutigen Mittwoch in der Generalaudienz gefordert.

https://de.catholicnewsagency.com/story/...ntscheiden-2519
https://de.catholicnewsagency.com/story/...ucharistie-2517

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz