Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von SaraWinter in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 16.02.2018 00:08

Bischof Marian Eleganti: Die Kirche kann Scheidungen und wiederholte Ehen nicht sanktionieren
Startseite > Nachrichten
Bischof Marian Eleganti: Die Kirche kann Scheidungen und wiederholte Ehen nicht sanktionieren



Nichts rechtfertigt es, mehr uxorio (in einer verheirateten Art und Weise) in einer Wiederverbindung zu leben, wenn die erste gültig war - sogar das Wohl der Kinder. Innerlich bleiben böse Taten unabhängig von den Umständen - betont der Schweizer Bischof Marian Elegti.

Der Weihbischof der Schweizer Diözese Chur, Marian Elegti, unterzeichnete das " Bekenntnis der unveränderlichen Gesetze zur sakramentalen Ehe" von Bischöfen aus Kasachstan. Er sprach mit dem Portal "OnePeterFive" über die Motive seiner Entscheidung und die Opposition, die katholische Wahrheit auf dem Boden von Amoris laetitia hierarchisch zu betrügen .

- Widerspruch ist für mich kein Zeichen des Heiligen Geistes. In der Zwischenzeit gibt es mehrere widersprüchliche Interpretationen von "Amoris Laetitia", die Bischöfe und Episkopate erklären und verteidigen; ganz zu schweigen von dem Chaos, das unter gewöhnlichen Priestern herrscht, die sich mit diesem Problem zusammen mit den beteiligten Paaren auseinandersetzen müssen. Wo sind die objektiven Kriterien, um das Gewissen zu prüfen und eine Entscheidung zu treffen? Niemand kann den Stand der Gnade beurteilen. [...] Es stellt sich die Frage, ob der sogenannte Paradigmenwechsel, den Amoris laetitia gepredigt hat, im Wesentlichen ein Bruch (mit der Tradition) der kirchlichen Lehre ist oder nicht. Wenn das so ist, werden sich die Päpste im Lehramt gegenseitig ablehnen und sich sogar gegenseitig auslöschen. Das wäre fatal. Dieses Thema wird derzeit auch in Bezug auf die sogenannte Neuinterpretation von "Humanae vitae" diskutiert.- sagte der Hierarch.

Der Hierarch stellte fest, dass gegenwärtig viele in der Kirche glücklich sind, dass ihre bis dahin illegale Praxis tatsächlich offiziell geworden ist. " Ich denke an Priester, die solchen Paaren aus Gründen der Barmherzigkeit und des Gewissens jahrelang das Abendmahl gegeben haben ", sagte er.

Die Schweizer Hierarchie erinnerte daran, dass St. Johannes Paul II. Im Familiaris consortio hat deutlich gemacht, dass nur eine objektive Situation die Zulassung von Scheidungen in neuen Beziehungen zur Heiligen Kommunion erlaubt, das heißt - Enthaltsamkeit von sexuellen Handlungen.

- Der Papst sagte auf diese Weise, dass es auch um die Klarheit der Lehre und die Beziehung zwischen Lehre und sakramentaler Praxis im Glauben geht. Der Stand der Gnade, der die betroffenen Menschen bestätigt, wurde nicht bewertet. Es war ein großer Fehler , beiden Synoden Familie, dass diese Unterscheidung nicht schon verstanden, sondern wurde Priester und Geschiedenen in neuen Beziehungen der Irre geführt und sie gebeten, den Stand der Gnade zu beurteilen, die selbst in gutem Glauben sind nicht alle in der Lage zu tun , - betonte er.

- Vielmehr halten als die objektiven Fakten zur Verfügung, wie sie in der bestehenden traditionellen Lehre und Praxis der sakramentalen getan wurde - wie die Nichtigkeit der ersten Ehe und die Existenz von absoluten Normen zum Verbot überall und immer in mich schlecht wirkt, wie Ehebruch (die für die Rechtfertigung der sogenannte Wiederverheiratung die einzige legitime Basis ist) (unabhängig von den Umständen, gute Absichten und mildernde Umstände) - in der Zwischenzeit erstellt, aufgrund der unterschiedlichen Interpretationen von mehr Chaos und Verwirrung als Klarheit - fügte er hinzu.

Der Bischof betonte, dass die inneren bösen Taten ungeachtet aller Umstände so bleiben.

- Wo es wichtig, unzerbrechliche Bindung der Ehe ist, nichts - auch so aufgerufen oft das Wohlergehen von Kindern aus einer zweiten Verbindung - nicht rechtfertigen zusammen mehr uxorio in Wieder Ehe Bürger leben, es sei denn , es Enthaltung von sexuellen Handlungen reserviert für die sakramentale Ehe verhält - betonte er.

" Sonst handelt es sich um eine pastorale Scheidung und eine zweite Ehe, die Jesus sehr deutlich ablehnte ", fügte der Churer Hierarch hinzu.

Der Bischof sprach auch über den Vorschlag des Präsidenten der deutschen Bischöfe Kardinal Reinhard Marx über die Segnung von homoziemiązków. - Es ist keine Überraschung, es ist eine Fortsetzung der Logik der Regelungen in Ausnahmefällen, die übrigens auf lange Sicht zur Regel und zum Normalfall werden - sagte er.



Auf die Frage, was er den Bischöfen der gesamten Universalkirche sagen möchte, antwortete Elegali: "Die Bischöfe müssen offen sagen, was sie an ihr Gewissen glauben. Genau wie der Heilige Ignatius, ich entscheide mich immer nach einer tieferen Einsicht und handle nach meinem Gewissen. Es kann immer einen tieferen Einblick geben. Zu dieser Sichtweise zu kommen oder sie in Übereinstimmung mit deinem Urteil und Gewissen und ernsthaften rationalen Argumenten zu vertreten, kann oft ein Akt des Martyriums sein. "

Am Ende des Bischofs , sagte er , dass „für die Kleinen ist beunruhigend“ , dass der Papst auf nicht vorgelegt hat Amoris laetitia unfehlbare Lehre, sondern auch von einem solchen Schritt darauf verzichtet, nicht die berühmten Dubia vier Kardinäle zu beantworten.

Read more: http://www.pch24.pl/bp-marian-eleganti--...l#ixzz57GRiE4DM

von esther10 16.02.2018 00:07

Donnerstag, 15. Februar 2018

Verband Familienarbeit: Koalitionsvertrag – enttäuschend für Familien und Rentner
(PM Verband Familienarbeit) Zum Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD nimmt Dr. Johannes Resch, stellvertretender Vorsitzender Verband Familienarbeit e.V., Stellung:



„Der im Vertrag behauptete Anspruch, Familien und Rentnern gerecht zu werden, wird nicht erfüllt. Der Vertrag ignoriert nach wie vor den wichtigsten Konstruktionsfehler unseres Sozialsystems, der darin besteht, dass das Gleichgewicht zwischen Kinder- und Alterssicherung missachtet wird. Er ignoriert weiter die elterliche Erziehungsarbeit, die Voraussetzung für eine im Umlageverfahren zwschen den Generationen organisierte Altersicherug ist. Dieser Fehler wurde schon von den männlichen Vordenkern sowohl der neoliberalen wie der marxistischen Theorie im 19. Jahrhundert gemacht. die die traditionell von Frauen geleistete Arbeit nicht achteten. So orientiert sich auch dieser Vertrag wieder an überholten Ideologien ohne Zukunftsperspektive.“

Resch weist daraufhin, dass das Kindergeld seit 2002 real nicht erhöht wurde, während die Löhne zumindest leicht gestiegen seien. Das habe die Situation der Familien verschlechtert. Ob die angekündigte Erhöhung des Kindergelds um 25 € in den nächsten 4 Jahren daran etwas ändern werde, hänge von der künftigen Inflationsrate ab. Die Wirkung sei aber auch dann nur geringfügig.

Eine aktuelle Untersuchung der Bertelsmann-Stiftung zeigt, dass die Kinder- und Elternarmut in Deutschland weit größer ist als bisher angenommen, während die üblichen vor allem von der OECD veröffentlichten Berechnungen die Kosten der Kinder nur ungenügend berücksichtigen.

Dazu Resch: „Die Berechnungen der OECD sollen einen internationalen Vergleich ermöglichen. Zur OECD gehören aber viele Länder, die kein mit Deutschland vergleichbares Alterssicherungssystem haben (Türkei, USA, Mexiko, Chile u.a.). China, Indien, Brasilien und Südafrika sollen Neumitglieder werden. Ein Vergleich bei völlig verschiedenen Sozialsystemen ist aber irreführend. In den genannten Ländern müssen kinderlose Personen für ihr Alter selbst vorsorgen, während in Deutschland deren Renten von den Kindern der Eltern bezahlt werden. Das wird bei den Vergleichen der OECD nicht berücksichtigt, was dazu führt, dass Familien in Deutschland reicher erscheinen, als sie wirklich sind.“

Resch weiter: „Die angestrebte Gleichstellung der Eltern bei der Erwerbsarbeit wird weiter als Gleichberechtigung verkauft, obwohl sie eine Bevormundung und Diskriminierung ist. Wenn Eltern in das gleiche Erwerbskorsett gepresst werden wie Arbeitnehmer/innen ohne Kinder, führt das zur Überforderung der Eltern und damit mittelbar zur Gefährdung des Kindeswohls.

Selbst beim angekündigten dritten Erziehungsjahr für Geburten vor 1992 bei der Rente werden die meisten Mütter gleich wieder ausgeschlossen, nämlich die mit einem oder zwei Kindern.“
https://kultur-und-medien-online.blogspo...Medien+-+online)

von esther10 16.02.2018 00:05

Kardinal Cupich veranstaltet Amoris Laetitia–Seminare für US-Bischöfe


Kardinal Blase Cupich ist Erzbischof von Chicago (USA)

Von CNA Deutsch/EWTN News
DENVER , 13 February, 2018 / 1:47 PM (CNA Deutsch).-

Der Erzbischof von Chicago hat einige US-Bischöfe zu einer Reihe von Konferenzen über den Umgang mit Amoris Laetitia eingeladen. Die "New Momentum Conferences" – zu Deutsch etwa "Neue Impuls-Konferenzen" – finden an drei katholischen Hochschulen noch in diesem Monat statt.

Wie aus einem der CNA vorliegenden Brief zu entnehmen ist, sollen die Treffen ein "maßgeschneidertes Programm" anbieten: "Von der Frage, warum Amoris Laetitia einen neuen Impuls für die moralische Bildung und pastorale Praxis setzt, bis hin zur Frage, wie formative pastorale Programme anzubieten sind".

"Das Ziel ist es, 15 bis 20 Bischöfe zu einem Gespräch über relevante Themen zusammen zu bringen, mit der Unterstützung von Theologen über verwandte Themen", so der Brief von Kardinal Blase Cupich.

Vorläufer-Konferenz im Oktober

Vorläufer und Vorbild der Konferenzen ist ein Amoris Laetitia-Seminar für Bischöfe und Theologen, das im Oktober 2017 am Boston College abgehalten wurde.

"Dieses Seminar behandelte das gesamte Dokument, mit besonderem Augenmerk auf seine Umsetzung in dem multikulturellen und vielfältigen Umfeld, das die Kirche in den Vereinigten Staaten ausmacht", schreibt Kardinal Cupich.

"Sowohl die Bischöfe als auch die Theologen stimmten alle überein, dass unser zweitägiges Seminar ein Beispiel für Synodalität war, gemeinsames Miteinander–Unterwegs–Sein, indem die Kirche sowohl lehrte als auch zuhörte. Tatsächlich sprachen, so wie Papst Franziskus zum Auftakt der Synode 2014 empfahl, die Teilnehmer am Boston College mit Ehrlichkeit und Kühnheit, mit Parrhesia, aber sie hörten auch in Demut zu", teilt der Brief mit.

Dem Schreiben zufolge hat Kardinal Kevin Farrell, Präfekt des Dikasteriums für Laien, Familie und das Leben, die Impuls-Konferenzen befürwortet, die am [schwarz]Boston College, der Universität von Notre Dame und der Universität Santa Clara stattfinden werden.

Rede von Kardinal Cupich in Cambridge

Am 9. Februar gab Kardinal Cupich am Von-Hügel-Institut des St. Edmund College im britischen Cambridge eine Ansprache zum Thema. In dieser Rede sagte Kardinal Cupich, dass "Papst Franziskus von der Notwendigkeit eines neuen pastoralen Ansatzes für Familien überzeugt ist, angesichts der Herausforderungen, vor denen Familien in der heutigen Welt stehen."

Er fügte hinzu, dass "einige Leute Amoris einfach falsch interpretieren und missverstehen, nur weil sie die gegenwärtige Realität in all ihrer Komplexität nicht berücksichtigen können oder wollen."

Kardinal Donald Wuerl und Erzbischof Wilton Gregory sollen als Redner beim Seminar am Boston College sprechen. Kardinäle Joseph Tobin und Blase Cupich werden an der Universität von Notre Dame die Vorträge halten. Die Bischöfe Steven Biegler und Robert McElroy werden wiederum an der Universität Santa Clara reden.

Mehrere Theologen und ein Kirchenrechtler werden ebenfalls an den Konferenzen teilnehmen.

Zur Gruppe der eingeladenen Theologen gehört Dr. Kate Ward, Professorin an der Marquette University. Von 2012-2015 war Ward ein nationales Vorstandsmitglied von "Call to Action", einer Gruppe, die unter anderem die Weihe von Frauen zum Priestertum gefordert hatte, sich für die gleichgeschlechtliche Ehe aussprach und sagte, dass die Kirche ihre "Position" neu "bewerten solle" was Verhütungsmittel betrifft.

Von 2006-2009 war Ward Vorstandsmitglied von "Call to Action Next Generation", einer Jugendorganisation. Deren Vorstand leitete sie von 2008 bis 2009.

Im Jahr 2006 schrieb Kardinal Giovanni Battista Re, damaliger Präfekt der Kongregation für die Bischöfe des Vatikans, dass die Aktivitäten von "Call to Action" nicht mit dem katholischen Glauben vereinbar sind: "Call to Action" vertrete Positionen, so Kardinal Re, "die aus doktrinärer und disziplinärer Sicht inakzeptabel sind. Daher ist es nicht vereinbar mit einem stimmigen Leben des katholischen Glaubens, Mitglied dieser Vereinigung zu sein oder sie zu unterstützen. "

Eine weitere geplante Rednerin ist Dr. Natalia Imperatori-Lee, eine Theologin am Manhattan College.

Imperatori-Lee war auch Moderator des Oktober-Seminars am Boston College. Bei diesem Seminar kritisierte sie die "Infantilisierung der Laien" durch die Kirche und sagte, dass "Laien durch eine Logik (...) infantilisiert werden, in der Seelsorger als Gatekeeper dienen und Sakramente gewähren, anstatt als Ratgeber Laien auf ihren sakramentalen Reisen zu begleiten."

In einem Interview mit dem Podcast "Daily Theology" im Jahr 2015 beschrieb Imperatori-Lee den verstorbenen Theologen und Professor Richard McBrien von der Universität von Notre Dame als Mentor. Laut dem "National Catholic Reporter", einer US-Zeitung, "befürwortete McBrien die Weihe von Frauen zu Priestern, ein Ende des Pflichtzölibats für Priester, moralische Zustimmung der künstlichen Geburtenkontrolle und eine Dezentralisierung der Macht in der Kirche."

In einem Aufsatz des Jahres 2016 in der Jesuiten-Zeitschrift "America" schrieb sie: "Jede Behauptung, dass es nur zwei Arten von Menschen gibt, Männer und Frauen, ist simplistisch."

Monsignore Jack Alesandro, ein Kirchenrechtler der Diözese Rockville Centre (Long Island, New York), hielt ebenfalls einen Vortrag am Boston College – und wird auf den kommenden Konferenzen als Redner fungieren.

Bei der Konferenz im Jahr 2017 sagte Mons. Alesandro, dass Amoris Laetitia "insgesamt den Gedanken vertritt, dass sakramentale Ehen im Laufe der Zeit sakramentaler und damit unauflöslicher werden."

Der Kirchenrechtler weiter: Amoris Laetitia schlage neue Grenzbereiche für die Gültigkeit der Zustimmung zur sakramentalen Ehe vor. Das päpstliche Schreiben lege nahe, dass "von denen, die in die sakramentale Ehe eintreten eine größere Fähigkeit und Willensentscheidung verlangt wird als von denjenigen, die in eine nicht-sakramentale Verbindung eingehen".

Alesandro erklärte wörtlich weiter: Amoris Laetitia "fordert Richter in einem [kirchlichen] Verfahren heraus, zu prüfen, ob beide Ehegatten, einschließlich des Mannes, zur Zeit der Hochzeit zur Zeit der Zärtlichkeit in dem vom Papst beschriebenen Sinn wirklich fähig waren, der Zärtlichkeit einer Mutter, die ihr Kind im Arm hält."

Zudem betonte der Priester: "Ehegatten müssen in der Lage sein, ein lebenslanges Abenteuer zu beginnen und können es ständig erneuern, wenn sie gültig ihre gegenseitige Einwilligung austauschen wollen. Das erfordert, dass sie Freunde auf der Reise sind. Obwohl sie nicht ganz und vollständig beginnen, wissen wir, dass sie zumindest in der Lage sein müssen, in diese Berufung hineinzuwachsen. Wenn sie zu diesem Wachstum nicht in der Lage sind, oder sie sich wirklich nicht dazu verpflichtet fühlen, glaube ich nicht, dass sie zumindest in einer christlichen Ehe, gültig verheiratet sind. "

"Kirchenrechtler finden es vielleicht schwierig, mit ihren juristischen Denken die Liebe zu verstehen, wenn ihr Denken übermäßig juristisch geworden ist, was eine andere Art von 'Säkularisierung' bedeutet", so Monsignore Alesandro.

Der Einladung zufolge "wird es weitere Theologen geben, die eingeladen werden, an einem oder mehreren Tagen teilzunehmen."

Laut der CNA vorliegenden Einladung sind neben Ward, Imperatori-Lee und Alesandro "weitere Theologen zur Teilnahme an einem oder mehreren Tage eingeladen".

Ein "Paradigmenwechsel" und "hermeneutische Prinzipien"

In seiner Rede vom 9. Februar sagte Kardinal Cupich, Papst Franziskus habe eine Reihe von "hermeneutischen Prinzipien" eingeführt – Regeln der theologischen Interpretation – welche "einen Paradigmenwechsel" im Umgang der Kirche mit Familien erforderlich machten.

Zu den Aspekten eines solchen Paradigmenwechsels gehöre, so Cupich, "die Ablehnung eines autoritären oder paternalistischen Umgangs mit Menschen der das Gesetz bestimmt, der vorgibt, alle Antworten zu haben, oder einfache Antworten auf komplexe Probleme, die nahelegen, dass allgemeine Regeln unmittelbare Klarheit schaffen oder dass die Lehren unserer Tradition präemptiv auf die besonderen Herausforderungen von Paaren und Familien angewandt werden können."

Der Erzbischof von Chicago sprach weiter über die Wichtigkeit der Unterscheidung des Gewissen. Die "Stimme des Gewissens – die Stimme Gottes (...) könnte sehr wohl die Notwendigkeit bekräftigen, in einiger Entfernung vom Idealverständnis der Kirche zu leben, und dennoch eine Person zu neuen Wachstumsstufen und zu neuen Entscheidungen bewegen, die es ermöglichen können, dem Ideal mehr zu entsprechen", sagte er in einem Kommentar zu einer Passage in Amoris Laetitia.

Der Kardinal sagte weiter, im Umgang mit Familien sei eine pastorale, nicht "rein doktrinäre" Herangehensweise vonnöten, weil "das auf dem Gewissen basierte moralische Leben als Christ sich nicht primär auf die automatische Anwendung universeller Gebote konzentriert. Vielmehr taucht es ständig in die konkreten Situationen ein, die unseren moralischen Entscheidungen einen entscheidenden Kontext geben."

"Kein Relativismus"

Das Ergebnis einer solchen pastoralen Herangehensweise, so Cupich, sei jedoch "kein Relativismus oder eine willkürliche Anwendung der Glaubenslehre, sondern eine authentische Empfänglichkeit für Gottes Selbstoffenbarung in den konkreten Realitäten des Familienlebens und des Wirkens des Heiligen Geistes im Gewissen der Gläubigen."

Der Kardinal fuhr fort: "In der Entwicklung der Glaubenslehre geht es darum, offen zu bleiben für die Einladung, unsere moralischen Lehren über die Ehe und das Familienleben durch die Linse der allmächtigen Barmherzigkeit Gottes zu sehen."

"Die Glaubenslehre kann sich durch die barmherzige Begleitung der Familien durch die Kirche entfalten, weil Gott die Familie als einen privilegierten Ort gewählt hat, um all das zu enthüllen, was der Gott der Barmherzigkeit in unserer Zeit tut", fügte er hinzu.

Der Kardinal kam zu dem Schluss, dass das Versäumnis, Fragen in Bezug auf Ehe und Familienleben mit einem "ganzheitlichen Ansatz" anzugehen, "einige Kritiker dazu veranlasst hat, Amoris falsch zu interpretieren und zu missverstehen. Anstatt die gegenwärtige Realität des Lebens der Menschen in all ihrer Komplexität wahrzunehmen, beschränken sie ihre Sichtweise auf ein idealistisches Verständnis von Ehe und Familie."

Stiftungen leisten finanzielle Unterstützung

Der Brief, in dem die Bischöfe zu den bevorstehenden Konferenzen eingeladen wurden, teilt mit, dass die Anreisekosten durch "Zuschüsse von Stiftungen" gedeckt würden.

Die bereits am Boston College abgehaltene Vorläufer-Konferenz wurde vom "Jesuit Institute", der Erzdiözese Chicago, der Cushman-Stiftung, der Healey-Stiftung sowie der Henry-Luce-Stiftung gesponsert.

Gemäß ihren öffentlich einsehbaren Steuerunterlagen stellte die Cushman Foundation der Erzdiözese Chicago im Jahr 2015 einen Zuschuss in Höhe von 12.300 US-Dollar zur Verfügung, um Periti – theologische Experten — zur Familiensynode zu schicken, an der dann Erzbischof Cupich teilnahm.

Die Henry-Luce-Stiftung hat dem US-amerikanischen "Commonweal Magazine" seit 2005 mindestens 600.000 US-Dollar an Fördergeldern gewährt und eine Reihe von katholischen Universitäten und Theologie-Programmen unterstützt. Im Jahr 2007 erhielt die "Frauenallianz für Theologie, Ethik und Ritual" einen Zuschuss von 25.000 US-Dollar, so die Stiftung nach eigenen Angaben auf ihrer Website. Ein einmaliges Stipendium von 9.500 US-Dollar ging im Jahr 2015 an die Erzdiözese Chicago, "zur Unterstützung der Kommunikation während der Ordentlichen Synode der römisch-katholischen Kirche."

Die Website der Stiftung sagt, dass sie "wichtige Ideen in den Mittelpunkt des amerikanischen Lebens stellen, das internationale Verständnis stärken und Innovation und Führung in akademischen, politischen, religiösen und künstlerischen Gemeinschaften fördern will".

Das Theologie-Programm der Luce Foundation gewährt Zuschüsse für "ein besseres Verständnis von Religion und Theologie".


"Besondere Aufmerksamkeit wird der Arbeit gewidmet, die neu überdenkt, was Theologie ist und ihre zeitgenössische Bedeutung neu darstellt; [es geht darum,] eine Forschung zu betreiben, die die Annahmen über Religion, Säkularität und öffentliche Kultur auf kreative Weise untersucht; und zu Projekten, die an den Schnittstellen von theologischer Untersuchung und multidisziplinärer Religionsstudie angesiedelt sind ", heißt es auf der Website der Stiftung.

https://de.catholicnewsagency.com/story/...ekly_newsletter

Quellen bestätigten CNA, dass die US-Bischofskonferenz (USCCB) nicht an den "New Momentum"-Konferenzen beteiligt ist.

Die Erzdiözese von Chicago reagierte bis Redaktionsschluss nicht auf Anfragen von CNA.

Übersetzt aus dem englischen Orginal.
+++++
Das könnte Sie auch interessieren:


Bischof Schneider erläutert Bekenntnis zum Ehesakrament https://de.catholicnewsagency.com/story/...esakrament-2746 … #AmorisLaetitia #Sakrament #Ehe[
/schwarz]

08:36 - 12. Jan. 2018

Bischof Schneider erläutert das "Bekenntnis zum Ehesakrament"
Treue zu den Worten Christi macht es notwendig, die Wahrheit über die sakramentale Ehe zu bekennen, so Bischof Athanasius Schneider gegenüber CNA.

https://twitter.com/CNAdeutsch?ref_src=t...s-bischofe-2865
Weitere Tweets von CNAdeutsch.de ansehen



von esther10 15.02.2018 00:56




Kardinal Müller: Homosexuelle Paare zu segnen wäre eine "Grausamkeit"
Katholisch , Franz-Joseph Bode , Gerhard Müller , Homosexualität , Reinhard Marx

BRATISLAVA, Slowakei, 13. Februar 2018 ( LifeSiteNews ) - Der frühere vatikanische Doktrinchef Kardinal Gerhard Ludwig Müller hat die gegenwärtige Anpassung der Kirche an die moderne Welt kritisiert und die Idee, homosexuelle Paare zu segnen, abgelehnt. Die Äußerungen, die in einer Rede am 6. Februar in der Slowakei gemacht wurden, antworten indirekt auf neue Initiativen aus Deutschland, insbesondere von Kardinal Reinhard Marx und Bischof Franz-Josef Bode .

Kardinal Müller, ehemaliger Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, sprach auf einer Konferenz der Enzyklika Veritatis Splendor von Johannes Paul II. An der Comenius-Universität in Bratislava, die von der slowakischen Bischofskonferenz organisiert wurde.

In Ansprachen nach seiner Ansprache, berichtet die katholische deutsche Tageszeitung Die Tagespost , machte der Kardinal deutlich, was er von der kürzlich vorgestellten deutschen Idee hält, homosexuelle Vereinigungen zu segnen, wenn auch nur in Einzelfällen: "Wenn ein Priester ein homosexuelles Paar segnet, dann ist dies eine Gräueltat an einer heiligen Stätte, nämlich etwas zu billigen, das Gott nicht billigt. "

Laut dem Tagespost-Bericht sagte Kardinal Müller in seiner Ansprache, er bedauere die Trennung der Lehr- und Morallehre der Kirche und nannte das Christentum einen "theozentrischen Humanismus". Er sagte den "unterwürfigen Wandel der Kirche in eine NGO für die Verbeterung der Kirche" Diese weltlichen Lebensbedingungen "sind eine" selbstmörderische Modernisierung ", die der Menschheit die Wahrheit Gottes vorenthält. In diesem Zusammenhang kritisierte der deutsche Kardinal auch Martin Luthers eigene Leugnung des freien Willens des Menschen und seine Lehre über die totale Verdorbenheit des Menschen, die die Moral von der Beziehung zu Gott trennt. Moral, so erklärte Müller, ist in Grace verwurzelt; Aus diesem Grund ignoriert jede Lehre über "Regeln und Ausnahmen" den Charakter der Ethik des Bundes und der Gnade.

In der anschließenden Diskussion beantwortete Kardinal Müller auch Fragen zur postsynodalen Ermahnung von Papst Franziskus Amoris Laetitia . Der Kardinal sagte, er sei "nicht glücklich" darüber, dass es auf einigen Bischofskonferenzen verschiedene Interpretationen dieses päpstlichen Textes gibt. "In dogmatischen Fragen kann es keine Pluralität geben", fügte er hinzu. Es gibt nur ein Lehramt, sagte er, und Bischofskonferenzen können nur über pastorale Fragen entscheiden. Widersprüchliche Vorstellungen über die Sakramente, so der Kardinal, führen zu chaotischen Zuständen.

So, so erklärten der Kardinal, müssen die Sakramente so gefeiert werden, wie Christus selbst es gewollt hat, als er sie einführte. Das umstrittene achte Kapitel von Amoris Laetitia muss "auf eine orthodoxe Weise" verstanden werden, nämlich dass "wer im Zustand der Todsünde lebt, kann die heilige Kommunion nicht empfangen." Es ist in Müllers Augen die Pflicht des Papstes, "die Kirche, dafür ist der Papst da. "Das sagte er, Müller, dem Papst selbst: Wenn die Bischofskonferenzen unterschiedliche Interpretationen von Amoris Laetitia präsentieren , tritt die Kirche" in eine Situation wie vor der Reformation ein. "

Erzbischof Stanislav Zvolensy, Präsident der slowakischen Bischofskonferenz und Erzbischof von Bratislava, sagte der Tagespost, dass Veritatis Splendor nicht nur immer noch gültig ist, sondern zeitlose Wahrheiten zeigt. Vor 25 Jahren verkündet, lehnt die Enzyklika die Theorie der Situationsethik autoritativ ab, eine Theorie, die in unserer Zeit wieder große Beachtung findet, zum Beispiel von Theologen wie Professor Maurizio Chiodi .

Professor Livio Melina, der ehemalige Präsident des Päpstlichen Johannes-Paul-II-Instituts für Ehe- und Familienforschung, war ein weiterer Sprecher der Konferenz am 6. Februar. Er betonte, dass Amoris Laetitia "im Kontext der lehramtlichen Anweisungen der Enzyklika Veritatis Splendor zu lesen ist , die den Zusammenhang zwischen Gewissen und Wahrheit sowie die Notwendigkeit eines wohlgeformten Gewissens in Erinnerung ruft." Zurück zu dieser Enzyklika , erklärte der italienische Professor und Theologe Amoris Laetitia im Lichte einer "Kontinuität mit dem Lehramt der Kirche". "Er sagte auch:" Die Gebote sind Ausdruck der Liebe Gottes für uns. Wenn wir sie erfüllen, sind wir mit Gott vereint. "
https://www.lifesitenews.com/news/cardin...-be-an-atrocity
+
https://www.lifesitenews.com/opinion/world

von esther10 15.02.2018 00:53

Palästinenser: Die Gräueltaten, über die niemand spricht
von Khaled Abu Toameh
15. Februar 2018

Englischer Originaltext: Palestinians: The Atrocities No One Talks About
Übersetzung: Audiatur Online

Ein palästinensisches Flüchtlingslager befindet sich seit über 1.660 Tagen im Belagerungszustand. Hunderte Lagerbewohner wurden getötet, Zehntausende waren gezwungen, aus ihren Häusern zu fliehen. Diejenigen, die im Lager blieben – in erster Linie alte Menschen, Frauen und Kinder – leben unter unbeschreiblichen Hygienebedingungen und sind gezwungen, verunreinigtes Wasser zu trinken.

Über 200 Palästinenser aus dem Lager, das seit 2013 belagert wird, starben aufgrund von Nahrungsmangel oder fehlender medizinischer Versorgung. Die Bedingungen im Flüchtlingslager sind in jeder Hinsicht grauenvoll.

Warum haben die meisten von uns nie etwas von den haarsträubenden "Lebens"-Bedingungen gehört, die in diesem Lager herrschen? Weil es nicht im Westjordanland oder dem Gazastreifen liegt.

Das Lager heisst Jarmuk und es befindet sich rund fünf Meilen entfernt von der syrischen Hauptstadt Damaskus. Mehr als 100.000 Palästinenser lebten 2011, vor Ausbruch des Bürgerkriegs in Syrien, in dem 2,11 Quadratkilometer grossen Lager Jarmuk. Ende 2014 war die Zahl der Bewohner des Flüchtlingslagers auf 13.000 gesunken.

Seit 2012 war das Lager Schauplatz intensiver Kämpfe zwischen diversen Parteien: der syrischen Oppositionskräfte, der syrischen Armee und ihren Verbündeten im Generalkommando der Volksfront für die Befreiung Palästinas (Popular Front for the Liberation of Palestine – General Command, PFLP-GC), einer palästinensischen Terrororganisation unter Führung von Ahmed Gibril und dem Islamischen Staat (IS).


Das Yarmouk Flüchtlingslager, in der Nähe von Damaskus. (Bildquelle: UNRWA)

hier geht es weiter
https://de.gatestoneinstitute.org/11900/...er-graeueltaten

von esther10 15.02.2018 00:50

Parkland in Florida
Schießerei an US-Schule: Junger Mann tötet mindestens 17 Menschen
Aktualisiert am Donnerstag, 15.02.2018, 00:48



Bei der Schießerei an einer Schule im US-Bundesstaat Florida sind mindestens 17 Menschen getötet worden. Ein 19 Jahre alter ehemaliger Schüler habe mit einer halbautomatischen Waffe das Feuer eröffnet, sagte der Sheriff des Bezirks Broward, Steve Israel, am Mittwoch in Parkland.

Täglich den neuesten
Panorama Newsletter per E-Mail?
Ich bin damit einverstanden, dass mich die FOCUS Online Group GmbH über Vorteilsangebote informiert. Diese Einwilligung kann ich jederzeit über redaktion@focus.de widerrufen.

E-Mail-Adresse eintragen
Jetzt nicht
Unter den Opfern seien Schüler und Erwachsene. Ob es sich bei den Erwachsenen um Lehrer der Marjory Stoneman Douglas High School handele, sei noch unklar. Der Sheriff sprach von einem "Bild des Grauens". Der Tatverdächtige sei aus disziplinarischen Gründen der Schule verwiesen worden. Die Sicherheitsbehörden hätten bereits damit begonnen, seine Websites und Beiträge in sozialen Netzwerken zu rastern, dabei gebe es einige "sehr, sehr beunruhigende" Beiträge.

Der zunächst flüchtige Täter sei mittlerweile gefasst, er gehe nicht von weiteren Beteiligten aus, sagte der Sheriff des Broward County, Scott Israel. "Es handelt sich nicht um einen derzeit an der Schule befindlichen Schüler", betonte Israel. Es werde jedoch geprüft, ob der etwa 18 Jahre alte Mann früher an der Schule gewesen war. Es gebe keine Anzeichen für weitere Verdächtige, sagte Israel.

In Aufnahmen eines Helikopters waren Schüler zu sehen, die von schwer bewaffneten Polizisten vom Gelände geführt wurden. Feuerwehr und Rettungskräfte waren rund um die Schule im Einsatz. Ein Spezialkommando der Polizei, ein SWAT-Team, durchsuchte nach der Tat die Schulgebäude.



Chaotische Szenen

Dem US-Nachrichtensender CNN liegen mehrere Augenzeugen berichte vor. Demnach beschrieb ein Schüler die Szenerie als chaotisch. "Wir dachten, es wäre ein Feueralarm", so der Schüler zu CNN.

Eine Englisch-Lehrerin der Schule sagte CNN, sie habe sich mit 19 Schülern in einem Schrank versteckt. Die Lehrerin hatte eine solche Notfallsituation offenbar erst kurz zuvor geübt. "Wenn ich dieses Training nicht bekommen hätte, hätte die Situation viel schlimmer ausgehen können", sagte sie dem Sender.

US-Präsident Donald Trump wurde über die Schießerei informiert, wie das Weiße Haus mitteilte.

Schießereien kommen an US-Schulen regelmäßig vor, dabei gibt es immer wieder Tote und Verletzte. Als Konsequenz wird immer wieder der Ruf nach schärferen Waffengesetzen laut. Trump und viele andere Republikaner sind allerdings dagegen.

hau/pcl/mit dpa/afp
AP
Der Senator des Bundesstaates Florida, Bill Nelson, sagte dem Sender: "Dies ist ein schlimmer Tag für Florida und für das Land.
https://www.focus.de/panorama/welt/schie...id_8469405.html

von esther10 15.02.2018 00:50



"Paradigmenwechsel" sind der katholischen Kirche fremd




Ich las in der Zeitschrift First thing einen kürzlich erschienenen Artikel des amerikanischen katholischen Schriftstellers George Weigel, auch bekannt als biographischer Freund von Johannes Paul II., Den wir hier schon kennengelernt hatten , über die Situation der Kirche in China. Der Titel des Artikels: Die katholische Kirche macht keine Paradigmenwechsel ( die katholische Kirche arbeitet nicht mit Paradigmenwechsel ).

Der Ausdruck "Paradigmenwechsel" wurde von Thomas Kuhn in seiner Arbeit " Die Struktur wissenschaftlicher Revolutionen" (1962) geprägt. Es ist einen dramatischen Bruch, plötzlich und unerwartet im menschlichen Verständnis zu zeigen und damit so etwas wie ein neuer Anfang (zum Beispiel des Übergang von der Kosmologie von Isaac Newton zu Einstein).

Können Paradigmenwechsel in der Kirche stattfinden?

Weigel antwortet negativ:

„[...] die Entwicklung des Verständnisses des Evangeliums über die Jahrhunderte von der Kirche ist nicht eine Frage der“ Paradigmenwechsel“, oder Brüche oder Brüche Radikale und neue Anfänge; es ist, was Theologen die "Entwicklung der Lehre" nennen. Und, wie wir die Gottes John Henry Newman gelehrt wurden, die authentische Lehrentwicklung ist organisch und in Kontinuität mit „den Glauben, der einst den Heiligen überliefert wurde und für alle“ ( Jude 1,3). Die katholische Kirche verursacht keine Brüche: das vor 500 Jahren erlebt, katastrophale Folgen für die Einheit der Christen und für die Sache Christi "produziert hat.

https://www.firstthings.com/web-exclusiv...paradigm-shifts

Der genaue Kontinuitätsbegriff findet sich übrigens im Maximum des Lapidars von San Vincenzo di Lerino ( Commonitorium , 2): " Quod ubique, quod sempre, quod ab omnibus creditum est "; was ein wahrer Katholik jedoch einhalten muss und vor allem in schwierigen Situationen. Maximaler Rückruf in theologischen Texten und in zahlreichen offiziellen Dokumenten.

Parolin und der Paradigmenwechsel der Amoris Laetitia

Poste diese Prämissen, die an die Verwendung des Ausdrucks durch die Secretary of State Card denken. Pietro Parolin, Bezug nehmend auf das Nachsynodale Schreiben Amoris Laetitia? Weigel betont deutlich:

"Der Kardinal hätte vielleicht nicht sagen wollen, dass Amoris Laetitia ein" Paradigmenwechsel "im Sinne eines radikalen Bruchs mit der bisherigen katholischen Auslegung ist. Weil die katholische Kirche in diesem Sinne nicht "Paradigmenwechsel" macht.

Allerdings gibt es eine unbestreitbare Situation der Verwirrung, wie in den verschiedenen Ortskirchen bestimmt und eine andere Interpretation des Inhalts verbreitet , die einen radikalen Bruch mit der repräsentiert Depositum fidei . Unter dem Vorwand , dass die Lehre nicht fortschreitet ändert aber die Herausforderungen der sich ändernden Zeiten zu treffen ... Wir finden Bestätigung in einem kürzlich erschienenen Dokument , das in Worten der Papst stellt fest , dass die Lehr Entwicklung, auch durch die „Bewusstseinsstörungen des christlichen Volkes bestimmt »Wird projiziert, ohne die das Wirken des Heiligen Geistes gedemütigt würde. Und zwar mittels eines zitierten Zitats, gefolgt von unveröffentlichten Schlussfolgerungen, allerdings eingebettet in weitere Instrumentalzitate:

"Tradition ist eine lebendige Realität und nur eine Teilsicht kann die" Ablagerung des Glaubens "als etwas Statisches betrachten. Das Wort Gottes kann nicht in Mottenkugeln aufbewahrt werden, als wäre es eine alte Decke zum Schutz vor Schädlingen! Nein. Das Wort Gottes ist eine dynamische Realität, die immer lebendig ist und fortschreitet und wächst, weil sie auf eine Erfüllung zielt, die Menschen nicht aufhalten können. Dieses Gesetz des Fortschritts nach der glücklichen Formel von St. Vincent von Lérins: „ annis consolidetur, dilatetur tempore, sublimetur aetate “ ( Commonitorium , 23,9: PL 50), gehört zu dem eigentümlichen Zustand der Wahrheit offenbarte in seinem von der Kirche übertragen wird, und bedeutet nicht , überhaupt eine Änderung der Lehre.

https://chiesaepostconcilio.blogspot.de/...escovi-del.html

Man kann die Lehre nicht bewahren, ohne sie voranzubringen, noch kann sie mit einer starren und unveränderlichen Lektüre in Verbindung gebracht werden, ohne das Wirken des Heiligen Geistes zu demütigen. "Gott, der viele Male und auf verschiedene Weise in alten Zeiten zu den Vätern gesprochen hatte" (Hebräer 1: 1), "hört nicht auf, mit der Braut seines Sohnes zu sprechen" ( Dei Verbum , 8). Dieser Eintrag nennt man sie mit einer Haltung des „religiöses Hören“ zu tun ( ebd ., 1), unserer kirchlichen Existenz fort mit der gleichen Begeisterung von Anfang an zu ermöglichen, zu neuen Horizonten , dass der Herr uns beabsichtigt , zu erreichen. " (Ansprache von Bergoglio an den Päpstlichen Rat für die Neuevangelisierung anlässlich des 25. Jahrestags der Verkündigung des Katechismus der Katholischen Kirche, 11. Oktober 2017)


Es ist jetzt bei Bergoglio - und für ihn - üblich, zahme Zitate zu gebrauchen, von ihnen zu nehmen und die von ihm abweichenden Aussagen zu streichen. Er hat dies bereits in Amoris Laetitia getan , mit Zitaten des hl. Thomas von Johannes Paul II. ( Familiaris Consortio, 84). Parolin selbst, sein unzweifelhafter Sprecher, hat eine ähnliche Operation mit dem Gedanken von Benedikt XVI in der vatikanischen / chinesischen Frage [ hier in der Antwort der Karte gemacht. Zen].

In seinem ( oben genannten ) Diskurs zitiert Bergoglio San Vincenzo da Lerino, um zu bestätigen, dass die Übertragung der Wahrheit keine Änderungen in der Lehre impliziert. Aber es lässt sich ausschließen, wie präzise die Lérinense nach der Beschreibung der Entwicklungsgesetze in der Welt der Natur sind, nämlich:

Ita etiam Christianae religionis Dogma sequatur hat decet profectuum leges, ut annis scilicet consolidetur, dilatetur tempore, sublimetur Aetate, incorruptum tamen inlibatumque permaneat et universis partium suarum mensuris cunctisque fast membris ac sensibus propriis Plenum atque perfectum sitzen, quod nihil praeterea permutationis admittat, nichts proprietatis displendia, nullation definitionis, sintineat varietatem.

Auch das Dogma der christlichen Religion muß diesen Gesetzen der Entwicklung folgen: die im Laufe der Jahre konsolidiert wird, über die Zeit verteilt wird, wächst mit dem Alter, bleibt aber in jedem Fall vollständig und unversehrt und vollständig und perfekt im Verhältnis von alle seine Teile und sozusagen in allen seinen Gliedern und Sinnen; Diese können nicht jede Art von Veränderung zuzulassen und erleidet keinen Bedeutungsverlust oder Veränderungen bei den Konturen (Vater Scalese Übersetzung hier ).

Zurück zu George Weigel, das sind seine Schlussfolgerungen:

"Diese Fragmentierung ist nicht katholisch. Katholizismus bedeutet ein Herr, ein Glaube, eine Taufe und Einheit ist eines der vier charakteristischen Zeichen der Kirche. Diese Einheit bedeutet, dass die Kirche den Grundsatz des Nicht-Widerspruchs verkörpert, so dass eine schwere Sünde am polnischen Ufer der Oder keine Quelle der Gnade an der deutschen Küste sein kann. Etwas ist heute im Katholizismus ausgebrochen und wird nicht durch Forderungen nach "Paradigmenwechsel" behoben. Im Christentum der ersten Jahrhunderte wurden die Bischöfe mit Offenheit konfrontiert und, wenn nötig, korrigierten sie sich brüderlich. Diese Praxis ist heute so wichtig wie zu Zeiten von Cyprian und Augustinus, ganz zu schweigen von Peter und Paul. "

Schlussfolgerungen weiter

Da die Fragmentierung nicht katholisch ist, dass wir auf die Ursachen gehen, uns auch machen klar , dass wir nicht mit etwas zu tun autonom, ein Prozess von außen ausgelöst wie vielleicht anderen päpstlichen Ausdrücke deuten darauf hin , wie zum Beispiel: " Sie es geht darum, Prozesse zu generieren statt Räume zu beherrschen ", die bereits das prozedurale Werden der Doktrin durch die immer wieder anerkannten und stigmatisierten Forderungen der Zeit skizzieren. Wir kämpfen mit dem Ergebnis der intrinsischen Betriebsdrücke für eine lange Zeit, die Top-subdolamente heute nicht mehr Masken, die auf den Ersatz des geführt haben Definitions- und Objektivierung Paradigma , das die Jahrhunderte mit dem umspannt hermeneutischen Paradigma historistischen, verbunden mit der Mode der Zeit. Und dieses neue Paradigma, das Pater Giovanni Scalese [ hier ]

sehr effektiv beobachtet , ist bereits konsolidiert worden und würde einen neuen Wendepunkt im Pontifikat darstellen, das Ergebnis weiterer Anpassungsstrategien. Und endlos habe ich Verzerrungen und Auswirkungen der "lebendigen" Tradition im historistischen Sinne mit verbunden und verbunden [ein Beispiel hier ] hervorgehoben.


Die einzig angemessene Antwort sollte sein, alle Variablen zu ändern, die das neue Paradigma beim Showdown hervorgebracht haben. Um dies effektiv zu tun, ist es wichtig , nicht zu stoppen post hoc Vernachlässigung des propter hoc , dh zur Analyse der Wirkung ( Revolution ) ohne Rücksicht auf die unmittelbaren Ursachen und Fern und wie sie handelten durch die Zweideutigkeiten, Innovationen und circiterismi Rat. Und wir können es nicht weiter tun, nur indem wir einander anprangern und miteinander reden. Unsere Verpflichtung besteht darin, die Samen zu behalten und sie hier und da abzulegen, wie und wo verschiedene Situationen es zulassen. Aber es liegt an den Hirten, durch die Straßen der Tat zu gehen. (Maria Guarini)

http://chiesaepostconcilio.blogspot.de/2...-sono.html#more


von esther10 15.02.2018 00:47




KULTUR DES LEBENS | 14. FEBRUAR 2018
Eine liebevolle Fastenzeit leben: Wie man die Bußzeitreise als Familie beobachtet
Familienangelegenheiten: Katholisches Leben

Dieses Jahr ist ein merkwürdiges, liturgisches Sprechen. Wenn die Verwirrung am Montag Ihre Familie nicht erschütterte, fällt in diesem Jahr der Valentinstag auf Aschermittwoch, und Ostern ist der 1. April, besser bekannt als Aprilscherz.

Offensichtlich war das letzte Mal, dass diese Ferien im Jahr 1945 zusammenbrachen, ein Ereignis für die Ewigkeit. Aber trotz (und vielleicht gerade wegen) des ungewöhnlichen Beginns der Fastenzeit 2018 gibt es immer noch viele sinnvolle Wege, wie Ihre Familie diese Saison der Kontemplation und Vorbereitung mit Intentionalität beobachten kann, die selbst den Kleinsten unter uns bedeutsame Lektionen zum Wachsen geben wird Christliche Liebe.

Vielleicht ist die größte Herausforderung der Saison für eine Familie, wie man sinnvolle Opfer und Praktiken wählt, während man gleichzeitig dafür sorgt, dass wir es nicht in eine Jahreszeit verwandeln, die unsere Kinder (oder wir selbst) fürchten. Der Zusammenfluss von Valentinstag und Aschermittwoch könnte sich als perfekte Gelegenheit erweisen, den Ton der Fastenzeit zu setzen.

Während der "romantische" Charakter des Valentinstags oft im Mittelpunkt steht, ist es wichtiger, ein Tag zu sein, an dem unsere Liebe - romantisch oder anders - füreinander gefeiert werden kann. Und darum geht es auch in der Fastenzeit. Als Christen sind wir berufen, einander zu lieben; es ist unsere höchste Berufung. Und während der Fastenzeit streben wir danach, perfektere Christen zu werden.

Also, wenn dieser Aschermittwoch "beginnt" die diesjährige Fastenzeit, benutze seine Konvergenz mit dem Valentinstag, um ein Gespräch mit deiner Familie zu entfachen, was es bedeutet, einander zu lieben und wie wir diese Fastenzeit nutzen können, um zu lernen, jeden zu lieben anderes besser - alles führt zu diesem vollkommensten Beispiel der Liebe: Jesu Tod am Kreuz.

Während du am 14. Februar deine Asche bekommst (hoffentlich als Familie, wenn möglich) und diese wichtigen Unterhaltungen über die Liebe hast, solltest du vielleicht Zeit für eine relativ leichte Aktivität nehmen, die deine Kinder schätzen werden: einen "Alleluia-Rock" zu begraben.

Ich habe eine deutliche Erinnerung an einen Aschermittwoch in der katholischen Grundschule "Alleluia" auf einem Kieselstein, der dann - zusammen mit den "Alleluia-Steinen" meiner Mitschüler - im Sand des Spielplatzes vergraben wurde, als wir zurückkamen von Ostern Pause.

Dies ist eine Tätigkeit, die in meinem jungen Geist eine große Bedeutung hat, die ich umso mehr als Erwachsener wahrnehme. Als Jesus - unser größter Grund der Freude - in die Wüste verschwand, verschwand auch unser größter Ausdruck der Freude ("Halleluja") in den Sand.


Dies ist eine Aktivität, die leicht mit der Familie durchgeführt werden kann, sei es in einer Sandkiste oder in einem Hinterhof. Erinnere deine Kinder daran, dass wir das Alleluja nicht in der Messe singen werden, bis unser Grund der Freude zurückkehrt: wenn Christus an Ostern auferstanden ist.

Eine andere Möglichkeit, den Geist der Fastenzeit für unsere Familien lebendig zu machen, ist es, unsere Häuser so zu gestalten, dass sie die Jahreszeit widerspiegeln. So wie ein Baum im Wohnzimmer und Strümpfe auf dem Mantel die Einzigartigkeit der Weihnachtszeit symbolisieren, so sollten wir visuelle Hinweise um das Haus legen, um uns daran zu erinnern, dass auch dies eine besondere Jahreszeit ist.

Legen Sie einen kleinen Kaktus oder eine Sammlung von Sukkulenten in die Mitte Ihres Küchentisches (das stachelige Mittelstück erinnert uns daran, dass Jesus in der Wüste ist), bedecken Sie Ihre Kruzifixe und Bilder von Jesus mit lila Stoff und backen Sie vielleicht eine Salzteigkrone von Dornen (siehe CatholicCulture.org).

Wenn Kinder anderen etwas Gutes tun oder sich gut benehmen, lassen sie einen Zahnstocher von der Krone entfernen, um so das Leiden Jesu zu erleichtern.

Diese Aktivität kann in Verbindung mit dem Füllen eines Glases mit "Opferbohnen" durchgeführt werden, wobei Kinder das Glas mit einer Kidneybohne oder einer anderen solchen Bohne für jede gute Tat oder Liebeshandlung füllen.

Zu Ostern werden sie erfreut sein, dass ihre Kidneybohnen durch die viel schmackhaftere Geleeart ersetzt wurden.

Eine der besten Weisen, die Bedeutung irgendeiner liturgischen Jahreszeit zu markieren, ist durch die Nahrung, die wir essen.

Wäre Weihnachten ohne die Kekse und Kuchen ganz dasselbe? Während der Fastenzeit haben wir das offensichtliche Verbot von Fleisch an Freitagen, und wir entscheiden uns oft auch dafür, einen Lieblings-Leckerbissen aufzugeben.

Aber wir sollten auch darauf achten, was wir während der restlichen Woche essen, und besonders leckere oder Lieblingsmahlzeiten für alle Feiertage (auch sonntags!), Die während der Saison fallen, einsparen.

Das soll nicht heißen, dass unser Essen während der Fastenzeit nicht immer köstlich und nahrhaft sein kann, aber es ist eine gute Zeit, Spontankäufe im Supermarkt zu begrenzen und kreativ durch die längst vergessenen Gegenstände im hinteren Teil der Speisekammer zu gehen und Unterseite des Gefrierschranks.

Vielleicht könnte dies auch eine gute Zeit sein, um eine neue Familientradition des freiwilligen Engagements in einer Suppenküche oder Speisekammer einzuführen, in der Erkenntnis, dass einer der besten Wege, andere zu lieben, darin besteht, sie zu füttern, wenn sie hungrig sind.

Die Fastenzeit kann auch eine ausgezeichnete Zeit sein, um neue Möglichkeiten für das Familiengebet zu erkunden. Wollten Sie schon immer einen Familien-Rosenkranz gründen? Die Fastenzeit ist eine großartige Zeit, um mit dieser Praxis zu beginnen.

Die Teilnahme am Kreuzweg am Freitag und vielleicht sogar der Versuch, regelmäßiger zur täglichen Messe zu kommen, sind großartige Möglichkeiten, während der Fastenzeit mehr als Familie zu beten - und hoffentlich auch Praktiken zu etablieren, die sogar über die Fastenzeit hinausgehen.

Nutze diese erhöhten Gelegenheiten für das Familiengebet, um unseren Kindern beizubringen, dass das Beten füreinander eines der größten Geschenke der Liebe ist, die wir einander schenken können.

Die Karwoche bringt auch viele neue Möglichkeiten mit sich, um neue Familientraditionen zu schaffen oder vergessene Traditionen wiederherzustellen.

Am Palmsonntag Kreuze zu weben - und sie dann bis zum nächsten Aschermittwoch im Haus aufzuhängen - und an der Palmsonntagsprozession Ihrer Pfarrei teilzunehmen, ist eine gute Möglichkeit, Jesu triumphale Rückkehr nach Jerusalem zu markieren.

Am Montag, Dienstag und Mittwoch ist es üblich, das Haus in Vorbereitung auf Ostern zu putzen. Es ist eine besonders gute Zeit, um zu entwirren; So wie wir hoffen, unsere Herzen durch Gebete und Fasten "zu entwirren", um Jesus bei seiner Auferstehung willkommen zu heißen, so sollten wir unsere Häuser auch als Zeichen der Liebe für die Menschen, die dort leben, entwirren .

Die Pfarreien haben am Gründonnerstag einen Fußwaschdienst im Rahmen der Messe, aber es ist auch möglich, einen zu Hause zu machen, wenn Ihre Familie die Liturgie nicht erreichen kann.

Nach der Fußwaschung mit einer Seder-Mahlzeit zum Gedenken an das letzte Abendmahl von Jesus ist auch eine Tradition, die Ihre Kinder sicher schätzen werden.

Es ist leicht genug nachzuahmen, ohne dem Pessachessen unserer jüdischen Brüder und Schwestern gegenüber respektlos zu sein: Erwägen Sie, Ihrer Familie ein Lammgericht, ein Fladenbrot und einen Salat mit bitterem Gemüse, mit Becher Traubensaft für die Kinder und Gläsern Wein zu servieren Mama und Papa.

Denken Sie am Karfreitag darüber nach, die unangenehmste Hausarbeit zu verrichten - was auch immer sie sein mag -, um die feierliche Art des Tages zu markieren.

Achten Sie auch auf eine einfache Mahlzeit, wieder Verzicht auf Fleisch, und in Betracht ziehen, traditionelle Hot-Cross-Brötchen zum Nachtisch backen .

Und auch wenn es schwierig sein mag, sollten Sie ernsthaft darüber nachdenken, am Ostersonntag bis zum Ostersonntag auf Osteraktivitäten wie Eierjagden und dergleichen zu verzichten.

Erinnern Sie Ihre Kinder an unsere Berufung als Christen, in der Welt zu sein, aber nicht von der Welt und dass der wahre Tag der Feier Ostersonntag ist.

Wiederum besteht die große Herausforderung darin, die Fastenzeit als Familie zu beobachten, um zu verhindern, dass sie zu einer Schufterei und "Pflicht" -Opfer wird. Aber ich glaube, dass das größte Gegenmittel darin besteht, alle Gebete, Praktiken, Opfer und Kontemplationen als Gelegenheiten zu betonen, in der christlichen Liebe füreinander zu wachsen.

Lassen Sie uns dieses Jahr den Zusammenfluss des St. Valentinstags mit Aschermittwoch nutzen, um unsere Fastenzeit und all ihre Praktiken mit Liebe zu färben.

Mit Gottes Gnade wird es zu einer Jahreszeit, auf die sich Ihre Familie jedes Jahr freut und die Ihren Glauben und den Glauben Ihrer Kinder für die kommenden Jahre vertiefen wird.
http://www.ncregister.com/daily-news/liv...son-as-a-family

von esther10 15.02.2018 00:45

EFEHLSHABER ESTLANDS BESTÄTIGT BILD-BERICHT
Russland simulierte einen Großangriff auf die NATO



General Riho Terras, Befehlshaber der Armee Estlands, bestätigte gegenüber BILD, dass Russland im September einen Angriff auf sein Land und die NATO simulierte
05.01.2018 - 08:52 Uhr
Trainierte Russland im September letzten Jahres den Krieg gegen die NATO in halb Europa, inklusive Bombenangriffe auf Deutschland?

Dies enthüllten zwei Mitarbeiter eines NATO-Mitgliedsland-Geheimdienstes am 19. Dezember gegenüber BILD. Bislang wollte kein Offizieller eines NATO-Landes diesen Bericht offiziell bestätigen. Bislang

https://www.bild.de/bild-plus/politik/au...Login.bild.html

von esther10 15.02.2018 00:45

19 kreative Wege in dieser Fastenzeit zu fasten
Katholischer Link | 15. Februar 2018

von Sebastian Campos



Es gibt Jahre, in denen die Fastenzeit uns überrascht, besonders wenn man in der südlichen Hemisphäre lebt, wo gewöhnlich Aschermittwoch, der Tag, an dem diese liturgische Zeit beginnt, mitten in Urlaub, Spaziergänge und Momente der Entspannung, ein Moment ein wenig unbequem für einige, wenn es Ordnung und eine spirituelle Disziplin aufrechterhalten soll, mehr noch, wenn dies die Tatsache beinhaltet, sich selbst von etwas zu berauben, das Vergnügen und Wohlbefinden gibt.
https://pl.aleteia.org/2018/02/16/aborcj...ok-dla-kobiet/?

utm_campaign=Web_Notifications&utm_source=onesignal&utm_medium=notifications

Wir Katholiken sind eingeladen, diese Zeit in Erinnerung zu leben, eine Haltung der Nähe zu Jesus angenommen, vor allem eine, die bald feiern: Karwoche, eine Zeit, in der Wüste, Reinigung, freiwillige Entbehrung die Tugenden mit Hilfe zu erreichen . Gott die Einladung ist immer, oder diese Reise nimmt mit drei grundlegenden spirituellen Praktiken: Gebet, Fasten und Abstinenz, Liebe. Diese Praktiken entsprechen nicht den alten Ritualen, die die Kirche auferlegt, um unser Leben zu verbittern, aber sie wollen unsere Herzen zu Gott führen.

So möchten wir Ihnen einige Ideen zum Fasten anbieten, diese säkulare spirituelle Praxis, von der Sie viel reden und die noch mehr empfohlen wird, aber die Sie nicht viel praktizieren ... vielleicht weil sie anscheinend über Bestrafung und Leiden oder über die Konsumgesellschaft von heute Bescheid weiß es bietet uns Werte, die Entbehrung, Austerität und Erinnerung widersprechen.

Diese Ideen, alle einfach und anwendbar auf den Alltag, versuchen nicht, Fasten und Abstinenz zu relativieren, indem sie die Messlatte senken, aber sie können ein erster Schritt für diejenigen sein, die zum ersten Mal eine Fastenzeit vorschlagen.


1 Beenden Sie das Senden von Nachrichten während der Fahrt


Nicht nur, weil es in den meisten Ländern gesetzlich verboten ist, sondern weil es ein unverantwortliches Verhalten gegenüber dem eigenen und anderen ist. Sicherlich gibt es keine so dringenden Angelegenheiten, die erledigt werden müssen, wenn Sie fahren, und wenn Sie dort sind, können Sie immer anhalten, parken und antworten, ohne jemanden zu gefährden. Fastete mit dem Smartphone in Fastenzeit, aber lass diese Gewohnheit dann bestehen.

2 Hör auf Emoticons zu verwenden, um über deine Gefühle zu sprechen


Anstatt "Ich liebe dich" zu sagen, senden wir ein kleines Herz. Anstatt zu sagen "Ich bin wirklich glücklich" senden wir ein Smiley-Gesicht. Wir schlagen nicht vor, keine Nachrichten mehr zu senden, sondern uns die Zeit zu nehmen, über Ihre Gefühle zu sprechen, uns der Möglichkeit zu öffnen, auszudrücken, was Sie in Worten haben und nicht mit Bildern. Beraubt die Emoticons, fastet von ihnen und redet mit dem Herzen.

3 Waschen Sie das "Ninja" Geschirr


Zeig dich nicht, steh stumm am Tisch auf, räum das Geschirr auf und wasche es wie ein "Ninja"; Ihre Familie muss nur mit Überraschung feststellen, dass alles sauber und ordentlich ist. Es spielt keine Rolle, ob du an der Reihe bist, es spielt keine Rolle, ob du es gerade getan hast, es spielt keine Rolle, ob du etwas benutzt hast, das verschmutzt war. biete diese kleine häusliche Anstrengung als schnell an; Du fasteest aus deiner Ruhezeit, aus deinem Trost und opfierst es denen, die mit dir leben.

4 Sprich mit Jesus nicht nur, wenn du Hilfe brauchst


Es kann sein, dass unsere Gebete mehr als Gespräche mit Jesus eher Listen von Bitten um Hilfe sind. Es ist nichts falsch daran, fühle dich nicht schuldig. Er liebt uns und bietet uns immer seine Hilfe und seinen Trost, aber es ist eine gute Idee, eine Gebetshaltung zu bewahren, besonders in der Fastenzeit, mit Jesus wie mit einem Freund zu sprechen, ihm unsere Dinge zu sagen, uns im Alltag begleiten zu lassen, auch wenn Wir brauchen keine Hilfe.
https://it.aleteia.org/2018/02/15/19-mod...m=notifications


von esther10 15.02.2018 00:40


Ermordeter Arzt gefunden - Passantin stolperte im Dunkeln über seine Leiche

In Marienfelde ist gestern Abend ein Mann Opfer eines Tötungsdeliktes geworden.


Nach den bisherigen Ermittlungen, die die 8. Mordkommission des Landeskriminalamtes führt, verließ gegen 19.30 Uhr eine Frau über einen im Hof gelegenen Nebeneingang das Büro- und Praxisgebäude in der Malteserstraße. Dabei stieß sie auf den am Boden liegenden, offensichtlich schwer verletzten Mann und alarmierte Polizei und Feuerwehr.

Ein eintreffender Notarzt konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen.
Wie Focus Online berichtet, soll es sich bei dem Toten um einen Arzt, einen Internisten handeln. Berichte, nach denen Passanten Schüsse gehört haben wollen, ließ die Polizei unkommentiert.

Bei dem Toten handelt es sich um einen 67-jährigen Mann, der in dem Gebäudekomplex gearbeitet hat. Bei der heute durchgeführten Obduktion bestätigte sich der Verdacht, dass der 67-Jährige getötet wurde.

Die intensiven Ermittlungen der Polizei und Staatsanwaltschaft dauern an.

https://wize.life/themen/kategorie/fahnd...er-seine-leiche

von esther10 15.02.2018 00:38

CSU: Der Geist ist bürgerlich, nicht links

Veröffentlicht: 14. Februar 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: AKTUELLES | Tags: Bayern, Bürgertum, CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer, Geist, Heimat, Identität, Innere Sicherheit, links, Multikulti, Passau, Politischer Aschermittwoch, spd |Hinterlasse einen Kommentar
CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer übte am heutigen Politischen Aschermittwoch in Passau scharfe Kritik an der SPD:

„Es hat noch nie geschadet, dem Volk aufs Maul zu schauen und zu tun, was die Menschen von uns einfordern. Wir von der CSU haben den ‚Seismographen-Stammtisch‘: Mit den Menschen, die Steuern zahlen, hart arbeiten, Menschen wie du und ich.“

Scheuer bezeichnete die Innere Sicherheit als „Megabedürfnis“ der Bevölkerung. Sicherheit sein „kein Luxusartikel , sondern soziales Grundrecht.“ Das fange schon bei der Alltagskriminalität und den Wohnungseinbrüchen an. „Die SPD muss unsere Null-Toleranz-Linie hier akzeptieren“, forderte der CSU-Generalsekretär.

Es sei außerdem „bemerkenswert“ welche Reflexe es von linker Seite beim Begriff „Heimat“ gebe, kritisierte Scheuer: „Heimat gibt Halt in bewegten Zeiten. Wir brauchen eine Heimat, wo Leistung und Solidarität zählt. Heimat ist Identität.“

Man müsse wissen, wo man herkommt, damit man seine Zukunft erst gestalten könne: „Identität statt Multikulti. Bei uns steht Nachbarschaftshilfe im Mittelpunkt und nicht internationale Solidarität. Der Geist ist nicht links, der Geist liegt im Bürgertum.“

https://charismatismus.wordpress.com/201...ch-nicht-links/

von esther10 15.02.2018 00:36

Nach sechs Gruppenvergewaltigungen abgetaucht: Polizei sucht diesen 18-Jährigen

vor 16 Minuten
Beitrag von News Team
Fahndungsaufruf! Nach mehreren Gruppenvergewaltigungen sucht die Polizei Essen nach einem 18-Jährigen. Die Polizei bittet um Mithilfe.



https://wize.life/themen/kategorie/fahnd...h_15022018_1219

Nach mehreren Sexualstraftaten in 2017 und 2018 sitzen drei mutmaßliche Täter in Untersuchungshaft. Nach einem weiteren dringend tatverdächtigen 18-Jährigen fahndet die Polizei mit einem Lichtbild.


In einer Pressekonferenz berichteten Ermittler des Essener Kriminalkommissariats 12 heute (14. Februar) über die brutalen Taten. Mehrere junge Männer hatten jugendliche Mädchen unter einem Vorwand in abgelegene Gegenden gelockt, massiv unter Druck gesetzt und sexuelle Handlungen an ihnen vorgenommen.


Mindestens vier Fälle sind der Polizei aktuell bekannt, wobei sich eine der Geschädigten bislang nicht an die Polizei gewandt hat. Nach intensiven Ermittlungen gehen die Fahnder davon aus, dass die Gruppe in wechselnder Tatbeteiligung für weitere Sexualstraftaten verantwortlich ist.

Etwaige Geschädigte könnten aus dem sozialen Umfeld der 16-23-Jährigen, aber auch in sozialen Netzwerken ausgewählt worden sein. Betroffene Frauen werden dringend gebeten, sich mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

Drei mutmaßliche Täter sitzen bereits in Untersuchungshaft. Nach einem weiteren fahndet die Polizei nun mit einem Lichtbild.

Wer kennt den 18-jährigen Dean Martin Lauenburger?

Wer kann Angaben zu dessen Aufenthaltsort machen?

Hinweise nehmen die Beamten des Kriminalkommissariats 12 unter der Telefonnummer 0201/829-0 entgegen.
https://wize.life/themen/kategorie/fahnd...h_15022018_1219

von esther10 15.02.2018 00:35

Eine Fastenmeditation an einem unkonventionellen Aschermittwoch
Von John Horvat II
4
Sobering_Surprise_on_Fifth_Avenue_3 Eine Fastenmeditation an einem unkonventionellen Aschermittwoch
Überall im Land können Menschen gesehen werden, die die Kirchen (und Supermärkte) drängen, um dieses rußige Abzeichen der Ehre zu erhalten.



Als ich an diesem Aschermittwoch in den örtlichen Supermarkt ging, war ich überrascht von einem Tisch draußen auf dem Bürgersteig mit zwei Männern in klerikalen Kragen. Das Schild sagte alles: "Asche zu gehen." Sie gaben den Käufern Asche.

Ich hatte bereits meine Asche vom Priester in der Kirche erhalten, aber ich fragte höflich, wer diese Leute seien, ob diese Asche katholisch sei. Sie sagten nein, dass die katholische Asche am Morgen verfügbar sei; ihre waren Lutheraner.

Ich machte ein Foto, weil mir niemand glauben würde, wenn ich ihnen erzähle, was ich an diesem Winternachmittag auf dem Weg in den Supermarkt gesehen habe.

RTO-mini2 Eine Fastenmeditation an einem unkonventionellen AschermittwochFreies Buch: Rückkehr zur Ordnung: Von einer rasenden Wirtschaft zu einer organischen christlichen Gesellschaft - Wo wir waren, wie wir hier sind und wohin wir gehen müssen

Tatsächlich konnte ich es selbst kaum glauben. Dies ist die Art von Dingen, die auf dem öffentlichen Platz in Amerika nicht passieren dürfen. Ich dachte mir: "Ashes to Go" in einem Supermarkt des einundzwanzigsten Jahrhunderts? Was für eine unerwartete Meditation, um meine Fastenzeit zu beginnen.

Eine Fasten-Meditation

Die klassische Meditation des Aschermittwochs fordert uns auf, über unsere Sterblichkeit und Sündhaftigkeit nachzudenken, wenn wir in die Bußzeit der Fastenzeit eintreten. Die alte Praxis stammt aus dem achten Jahrhundert. Wenn der Priester die Asche in Form des Kreuzes auf unsere Stirn legt, erinnert er uns daran, dass wir Staub sind und zu Staub werden wir zurückkehren.

Meditation muss sich jedoch nicht ausschließlich mit den Feinheiten des spirituellen Lebens befassen. Im Großen und Ganzen kann alles als ein Punkt der Meditation dienen, solange es eine fromme Kommunikation der Seele mit Gott ermöglicht und uns hilft, Gott besser zu kennen, zu lieben und ihm zu dienen. Manchmal kann ein zufälliges Ereignis in einem Supermarkt eine Meditation auslösen.

Meine nicht-klassische Meditation über "Ashes to Go" hat mich sicherlich auf ein breiteres Bild gebracht. Ich konnte nicht anders, als darüber nachzudenken, dass dieser Vorfall einer jener Nur-in-Amerika-Paradoxe war, die für diejenigen, die das Leben beobachten wollen, so faszinierend sein können. Dinge wie diese brechen einige alte Vorurteile über unsere säkulare Gesellschaft, die wirklich nicht so weltlich ist. Ich sah in der Tatsache, dass so viele Asche als ein Zeichen von Gott erhalten, der die Nation zu ihm ruft. Es erweckte in mir Hoffnung inmitten einer Nation in der Krise.

Quintessenzially amerikanisch

Ashes-to-go Eine Fasten-Meditation an einem unkonventionellen Aschermittwoch
"Ashes to Go" in einem Supermarkt aus dem 21. Jahrhundert? Was für eine unerwartete Meditation, um meine Fastenzeit zu beginnen.

Sie müssen zugeben, dass es etwas typisch amerikanisches an der Idee von "Ashes to Go" gibt. Es ist Teil unserer bewundernswert praktischen Seite, die Probleme sieht und Wege findet, etwas schnell zu erledigen. In diesem speziellen Fall war das Problem Asche in einer Kirche und Menschen außerhalb davon. Die Lösung bestand darin, die Asche an einen Ort zu bringen, wo alle hingehen - der Supermarkt. Erstes Problem gelöst.

http://www.returntoorder.org/2018/02/len...nd_practically/

Ein zweites Problem bestand darin, sofort zu kommunizieren, dass die Asche an einem so unkonventionellen Ort zur Verfügung steht. Die Lösung bestand darin, sie in eine vertraute Vorlage des Pick-up-Fensters oder der schnellen Service-Plattform einzubauen - »zu gehen«. Ein kurzer Blick auf das Schild machte dem Käufer sofort klar, was los war.

Und doch gibt es auch etwas oberflächliches Konzept, ebenfalls amerikanisch. Während "Ashes to Go" höchst effizient und praktisch ist, nimmt es irgendwie an der frenetischen Unempfindlichkeit einer schnellen, materialistischen und mechanischen Kultur teil, die dazu neigt, alles - auch das Heilige - auf eine "to go" -Plattform zu reduzieren. Es hat Obertöne der Pop-Theologie, mit denen ich offensichtlich nicht einverstanden bin. Was mich jedoch an diesem Vorfall wirklich beeindruckte, war die Avidität der Amerikaner, diese Asche zu empfangen und zu tragen, sogar auf dem öffentlichen Platz.


Eine kulturübergreifende Botschaft

Während die Mittel zur Verwaltung der dort verwendeten Asche wohl sehr amerikanisch waren, war die Botschaft der Asche selbst schockierend gegenkulturell. Was am Aschermittwoch so unglaublich mächtig wird, ist die Tatsache, dass es ansprechend, öffentlich und höchst symbolisch ist. Die Asche berührt etwas sehr tiefgründiges in der amerikanischen Seele, die der Kultur erfrischend trotzt. Liberale Medien bleiben vorsichtig davon fern, sie zu kritisieren.



Es ist bekannt, dass sich in der Nähe der St. Patrick's Cathedral von New York City Linien um den Block ziehen, während Katholiken und Nichtkatholiken darauf warten, an diesem besonderen Tag Asche zu erhalten. Überall im Land kann man Leute sehen, die die Kirchen (und Supermärkte) drängen, um dieses rußige Abzeichen der Ehre zu erhalten. Es ist erstaunlich, dass am Aschermittwoch mehr Menschen in die Kirche strömen als an Weihnachten, Ostern oder an einem anderen Tag.

Sogar Politiker auf beiden Seiten des Ganges kreuzen Asche in den heiligen Hallen des Kongresses und der Regierungsgebäude. An diesem einen Tag wagt es niemand, dieses sehr persönliche Zeichen des Glaubens anzugreifen.

Ein öffentlicher Zeuge

Während das Aschekreuz ein sehr persönliches Zeichen ist, ist es unbestreitbar öffentlich. Und das ist die extreme Schönheit davon.

Was sagt der heilige Thomas über die Einwanderung?

Es kann nicht ignoriert werden, da es die Stirn, den prominentesten Teil des Gesichts, besetzt. In einer Zeit, in der Atheisten Kreuze auf dem öffentlichen Platz niederreißen , müssen sie hilflos zusehen, wie Millionen sie stolz überall auf ihren Stirnen tragen.

Als öffentliches Zeugnis respektieren und nutzen die Kreuzbefehle nicht nur den Träger, sondern auch jene, die nicht anders können, als sie zu sehen. Das dunkle, düstere Kreuz provoziert andere zum Nachdenken über Gott, Religion und Umkehr.

Die Anti-Hollywood-Erklärung

Die intensivste Symbolik dieser Tradition ist jedoch der markanteste Aspekt. Dieses Symbol provoziert einen spektakulären Zusammenstoß mit unserer liberalen Kultur, die das Eigeninteresse über alles stellt. Nichts könnte der hypersexualisierten Hollywood-Botschaft entgegenstehen, dass das Leben existiert, um in vollen Zügen genossen zu werden. Die Millionen kleiner Aschekreuze sind ein Vorwurf an das weltliche Establishment, der Gott aus allen Lebensbereichen verbannen und ihn einladen würde.

Indem wir das Kreuz auf der Stirn tragen, ziehen wir das Symbol des Leidens und der Erlösung an. Wir werden an die Kreuze erinnert, die wir in unserem Leben tragen sollen. Wir denken darüber nach, wie wir den guten Gott gesündigt und beleidigt haben. Es ist das Symbol unseres Sieges über die moderne Welt, das uns unterdrückt.

Indem wir Asche auf unsere Stirn tragen, tragen wir das Symbol unserer Sterblichkeit - jenen Staub, zu dem wir zurückkehren müssen. Wir sind eingeladen, darüber nachzudenken, was die katholische Kirche die "vier letzten Dinge" nennt - Tod, Gericht, Himmel und Hölle. Die Bibel sagt, wenn wir über diese letzten Dinge nachdenken, werden wir nicht ewig verloren sein. Im Gegensatz zu Hollywoods Selbstbefriedigung sind wir zur Buße aufgerufen.

Die Symbolik des Aschekreuzes thematisiert Verbotene, die aus unserer Kultur verbannt sind und über die Sie auf dem Weg zum Supermarkt nicht nachdenken sollten.

Zeichen der Hoffnung

Aber so arbeitet Gott oft. Ich schließe meine unkonventionelle Meditation mit der Überlegung, dass die Tatsache, dass es in der amerikanischen Gesellschaft immer noch eine starke Ader gibt, die sich religiösen und spirituellen Dingen zuwendet, ein Zeichen der Hoffnung ist. Es gibt eine Anziehungskraft auf die erhabenen Dinge, die von unserer Kultur verschmäht wird. Dieses Verlangen nach etwas mehr wird durch die Gnade Gottes unterstützt, die uns zu ihm ruft. Und diese Gnade ist mächtig.

Ich glaube, es gibt viele in unserem postmodernen Ödland, die mit der Kultur kollidieren und nach Gott suchen. Ich bete, dass jeder Tag dieser Fastenzeit ein Aschermittwoch sein könnte, in dem jeder von uns als ein Leuchtfeuer dienen könnte, um diejenigen zu leiten, die nach ihm suchen.

Diese Fastenzeit werde ich mit der Kultur kollidieren. Wo auch immer ich bin, werde ich mich an meine "Asche zu gehen" erinnern.

Wie auf crisismagazine.com zu sehen
http://www.returntoorder.org/2018/02/len...-ash-wednesday/

von esther10 15.02.2018 00:31

Vor einfahrender U-Bahn: Teenager (18) rettet Zweijährigen! ♥︎
Was für ein Held: Wo andere zögern, zaudern, im Zweifel lieber wegschauen, reagierte dieser junge Mann mit Herz und rettete einem kleinen Jungen das Leben.

hier VIDEO
https://wize.life/themen/kategorie/liebe...h_15022018_1631

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs