Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Das begrüße ich sehr, gerade Kardinal Marx ist einer der nach meiner Einschätzung mit viel größerem Eifer zu den Empfängen der israelischen Botschaft als zur Zelebration der Heiligen Messe eilt.
    von in Öffentlicher Akt des Gebets un...
  • Leider bedenkt die katholische Kirche wieder nicht die leidende Tierwelt ! Unsere Mitgeschöpfe sind es wert, dass auch für sie gebetet wird. Sie sind die unschuldigen Opfer des menschengemachten Klimawandels !
    von in Australische Bischöfe rufen zu...
  • Satan im Vatikan
    von in Pachamama-Katechese statt Weih...
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 16.12.2018 00:01




Msgr. Charles Pope
MEINUNG GLAUBEN Fr 26. Aug 2016

Wenn Sie nach einem Gebetsbuch suchen, besorgen Sie sich zuerst dieses
Katholisch , Gebet , Ralph Martin , das Geistige Leben , Die Erfüllung Aller Wünsche

26. August 2016 ( Erzdiözese Washington ) - Der Herr sagt, dass wir beten müssen, und gibt an, dass wir ohne Gebet der Versuchung weichen wollen. Daher ist das Gebet für uns unerlässlich, um der Sünde zu entkommen und unser Leben auf dem richtigen Weg zu halten. Während Gott viele Gnaden bietet, um die Sünde zu überwinden und ein heiliges Leben zu führen, werden diese Gnaden oft durch die Tür des Gebets geliefert. Das Gebet ist Gottes Art, an die Tür unseres Herzens zu klopfen. Das Gebet ist unsere Art zu antworten. Das Gebet ist Gottes Angebot und das Gebet ist unsere Antwort. Jesus sagt:

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

Siehe, ich stehe vor der Tür und klopfe an. Wenn jemand meine Stimme hört und die Tür öffnet, werde ich zu ihm hineingehen und mit ihm essen, und er mit mir (Off 3:20).

Die hier erwähnte gemeinsame Mahlzeit, die über die Eucharistie hinausgeht, ist auch ein Zeichen der Intimität. Während in unserer Kultur das Essen (und so ziemlich alles andere) zwanglos ist, war das Teilen einer Mahlzeit damals nicht mit irgendjemandem zu tun. Die Mahlzeiten wurden mit engen Familienmitgliedern und Freunden geteilt. Das ist einer der Gründe, warum Menschen zu Jesu Zeiten oft überrascht waren, die Menschen zu sehen, mit denen Jesus gemeinsam speiste. St. Peter schockierte auch die Menschen seiner Zeit, als er in den Haushalt eines Heiden (Cornelius) eintrat und mit ihm aß (Apg 10 & 11).

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/prayer

Jesus, der an die Tür unseres Herzens klopft, um Eingang zu suchen und eine Mahlzeit zu teilen, ist ein Zeichen von Ehrfurcht und Intimität. Und wir brauchen sicherlich auch die Nahrung, die er anbietet: Sein Wort und sein aus Fleisch gemachtes Wort.

Ja, das Gebet ist schön und wichtig.

Dennoch finden viele Christen das Gebet schwierig. Bis zu einem gewissen Grad sind unsere Schwierigkeiten heutzutage größer als in früheren Epochen aufgrund des ständigen Lärms und der zahlreichen Ablenkungen unserer Zeit. So laut und hektisch ist unser Leben, dass das Sitzen still und still zu sein für viele geradezu nervend ist.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/ralph+martin

Umso mehr müssen wir gut beten und beten!

Zu beten zu lernen ist nicht nur eine „Fälschung, bis Sie es machen“. Wie in jedem anderen Lebensbereich müssen wir unterrichtet werden. Wir können von der Erfahrung derer profitieren, die vor uns gegangen sind. Zwar muss das Gebet mehr als eine „Technik“ sein, es ist jedoch auch wahr, dass das Gebet mehr als eine vage und rein subjektive Erfahrung ist. So kann der Unterricht uns helfen, das Beste zu finden und Fallstricke zu vermeiden, die uns entmutigen können.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/th...t+of+all+desire

Unter allen von mir empfohlenen Büchern zum Thema Gebet steht die Erfüllung aller Wünsche von Dr. Ralph Martin ganz oben auf meiner Liste. Jeder, für den ich ein spiritueller Leiter war, wird bestätigen, dass meine erste Bitte von ihm oder ihr darin besteht, eine Kopie von Dr. Martins Buch zu erhalten und mit dem Lesen zu beginnen.

Das Buch ist nicht nur aufgrund seiner wunderbaren Einsichten von Ralph wertvoll, sondern auch, weil er die Lehren der großen Gebetsärzte (aus der katholischen und westlichen Tradition) so gut organisiert und zusammenfasst. Er zieht schwer nach St. Paul, St. Augustine, St. Teresa von Avila, St. Johannes vom Kreuz, St. Katharina von Siena, St. Francis de Sales, St. Therese von Lisieux, St. Bernard von Clairvaux und St. Thomas von Aquin.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/spiritual+life

He organizes the material along the fundamental stages of prayer: the purgative way, the illuminative way, and the unitive way. In the purgative stage we seek, by God’s grace, to identify our sins and attachments and to become increasingly free of them. We undergo basic conversion and begin to develop the habit of prayer. In the illuminative stage we see our love for and intimacy with God and neighbor increase, the virtues grow stronger within us, and our prayer become quieter and deeper. In the unitive stage, having made progress by grace, we receive a habitual, deep, and ever-deepening union with God, marked by joy, humility, and stability.

In seiner Präsentation jeder Etappe entnimmt Dr. Martin reichhaltig die Schriften der Heiligen und die Lehren der Kirche. Er gibt auch viele praktische Ratschläge, die dazu beitragen, den Unterricht im Rahmen der modernen Welt zu verankern. Er geht zu den Quellen und bringt sie zu uns, indem er ihre Weisheit auf unsere Situation anwendet.

Einfach ausgedrückt, ist das Buch für jeden unerlässlich, der einen Leitfaden zum Gebet sucht.

Und, liebe Leser, ich hoffe , Sie haben eine Anleitung zum Gebet suchen, für das Gebet unerlässlich ist. Jesus sagte, dass die Versuchung bevorsteht, und wenn wir nicht beten, kann unser Leben ohne dieses Mittel ziemlich schnell vom Weg abkommen. Aber der Herr hat uns nicht allein gelassen, um auf eine so große Aufforderung zu antworten! Er hat uns Heilige und biblische Weisheit geschickt, um uns zu lehren. In unserer Zeit salbte er Dr. Ralph Martin, um uns diese Weisheit frisch und umfassend zusammenzustellen und zu präsentieren.

Wenn Sie keine Ausgabe von The Fulfillment of All Desire haben , verkaufen Sie alles, was Sie haben, und kaufen Sie eine!
https://www.lifesitenews.com/opinion/if-...-this-one-first

Mit freundlicher Genehmigung des Autors aus dem Blog der Erzdiözese Washington abgedruckt .
http://blog.adw.org/2016/08/youre-lookin...-get-one-first/

von esther10 15.12.2018 00:56

15. DEZEMBER 2018

Erzbischof Viganò und das Platzen der Eiterbeule
6. September 2018



Erzbischof Viganò ließ mit seinem Memorandum eine Eiterbeule aufbrechen. Im Bild ein Detail von Michelangelos Jüngstem Gericht in der Sixtinischen Kapelle. Ganz rechts die Darstellung des Minos als Höllenrichter wird in Zusammenhang mit Homosexualität gesehen.
Von Wolfram Schrems*


Anzeige

Im Zuge der Veröffentlichung des Zeugnisses von Erzbischof Carlo Maria Viganò tauchte die Frage auf, warum diese Enthüllung so spät kam. Ex-Nuntius Viganò hätte das nach Meinung mancher doch viel früher tun können bzw. tun sollen.

Vielleicht.

Aber so einfach ist die Sache nicht. Im Licht der Autobiographie von Sr. Lucia von Fatima soll hier eine spirituelle Überlegung angestellt werden.

Der geistliche Kampf um die Wahrheit in einer verdorbenen Kirchenhierarchie
Im Gefolge der Veröffentlichung des Zeugnisses von Erzbischof Viganò meinte ein Leser einer englischsprachigen katholischen Netzseite (OnePeterFive oder LifeSiteNews) sinngemäß, daß die Erklärung des ehemaligen Nuntius eine Intervention Gottes darstelle, die mit der seit etwa zwei Jahren tätigen Gebetsaktion von Kardinal Raymond Burke und der Laieninitiative Catholic Action for Faith and Family in geistlichem Zusammenhang stehe. Das Gebet so vieler Gläubiger habe die Gnade eines Befreiungsschlages erwirkt.

Tatsächlich wird sich ein gläubiger Blick diese Sichtweise zueigen machen müssen.

Denn erfahrungsgemäß ist es ja so, daß das Aufdecken schwerer Verfehlungen der Hierarchie einen geistlichen Kampf darstellt. Und in diesem Kampf wirken Mächte und Gewalten, die alleine mit menschlichem Intellekt (irrtumsanfällig) und menschlicher Willenskraft (schwach) nicht zu überwinden sind.

Außerordentliche Gebetsinitiativen im Geist von Fatima
In diesem Zusammenhang erinnern wir uns, daß im Jahr 2016 noch vor der Initiative von Kardinal Burke Bischof Bernard Fellay, damals Oberer der Priesterbruderschaft St. Pius X., zu einem (weiteren) Rosenkranzkreuzzug in den Anliegen der kirchlichen Hierarchie aufrief, und dabei als Zielvorgabe zwölf Millionen gebetete Rosenkränze nannte.

Mittlerweile hat der philippinische Priester P. Edgardo Arellano ( „P. Bing“), Gründer der weltweit tätigen Alliance of the Two Hearts, unter den Mitgliedern seiner Organisation eine ähnliche Gebetsinitiative zuzüglich erheblicher Fastenforderungen ausgerufen („Urgent Appeal“).

Diese Initiativen führen sich auf den dringenden Appell von Sr. Lucia von Fatima (Interview mit P. Augustin Fuentes am 26.12.1957, wie hier schon öfter erwähnt) zu Rosenkranzgebet und Sühneleistung zurück.

Wir erinnern uns darüber hinaus, daß Sr. Lucia davon berichtet, daß die schriftliche Niederlegung des Dritten Geheimnisses eine seelische Qual unvorstellbaren Ausmaßes darstellte:

Sr. Lucia hatte im Oktober 1943 von ihrem Bischof den Befehl, den dritten Teil des Fatimageheimnisses (aus der Offenbarung vom 13. Juli 1917) zu Papier zu bringen, erhalten. Sie konnte den Befehl aber monatelang nicht ausführen. Es dauerte bis zu einer Offenbarung der Muttergottes am 2. Jänner 1944, die die Seherin zur Niederschrift ermutigte, daß der Text letztlich niedergeschrieben werden konnte.

Was hat die Sache so schwierig gemacht?

Hindernisse gegen das Aufdecken der Wahrheit
Die Inhalte dieser Botschaft sind offenbar über alle Maßen schockierend. Wie Experten seit Jahrzehnten vermuten, geht es darin um eine Apostasie von gottgeweihten Personen und kirchlicher Hierarchen unvorstellbaren Ausmaßes. Daß sich eine gottgeweihte Person in einem strengen Orden schwertut, solche Katastrophen überhaupt nur in Betracht zu ziehen, geschweige denn, sie als (ggf. bedingungsweise) Prophetie niederzuschreiben, erschließt sich ohne weiteres. (Dieser geistliche Kampf der Seherin läßt übrigens auch die offizielle vatikanische Deutung des Dritten Geheimnisses am 26.06.2000, nämlich als die Prophetie vom – gescheiterten – Attentat auf Papst Johannes Paul II. unglaubhaft erscheinen, wie schon öfter hier festgehalten.)

Nun, was die Fatima-Experten schon vor zwanzig oder dreißig Jahren vermuteten, sehen wir ohnehin um uns: die Apostasie in der Hierarchie, verbunden mit abartigem sittlichen Versagen unvorstellbaren Ausmaßes. An Kindern und Jugendlichen haben sie sich also vergriffen. Und an Seminaristen. Und ein Papst (oder doch Gegenpapst?) deckte das und weigert sich, das aufzuklären.

Wer hätte sich noch vor wenigen Jahren vorstellen können, daß so etwas geschehen kann? Geschweige denn vor ein oder zwei Generationen.

Aber zurück zur Schwierigkeit, die Wahrheit auszusprechen:

Es ist ein Erfahrungswert von Aufdeckern („whistleblower“) schon im säkularen Bereich: Es ist schwierig, mit kompromittierenden Informationen an die Öffentlichkeit zu gehen. Es benötigt große Selbstüberwindung: Bedenken aller Art, noble (Vermeidung von Ärgernis und möglicher Verleumdung) und weniger noble (Feigheit), stehen der freimütigen Rede im Dienst der Wahrheit entgegen.

Das gilt noch mehr für den geistlichen Bereich, wo mehr auf dem Spiel steht, nämlich das Heil der Seele. Klarerweise ist ein gläubiger Katholik wenig geneigt, mit kompromittierenden Informationen oder mit Kritik an kirchlichen Amtsträgern an die Öffentlichkeit zu gehen, denn der Respekt vor dem Amt, das Bestreben, Skandale zu vermeiden und der allfällige Versuch, die Probleme in Vieraugengesprächen mit anderen Amtsträgern zu klären, stehen dem – teilweise zu Recht – entgegen.

Schließlich wissen wir um den Einfluß des Bösen, der auf eine schwer zu durchschauende Art in der Seele des einzelnen wirken kann. Dieser hindert viele daran, die Wahrheit auszusprechen, wo sie ausgesprochen werden soll. Er will nicht, daß das Fehlverhalten von Leuten, die er noch benützen kann, vor der Zeit auffliegt. Denn mit der Aufdeckung von Fehlverhalten ist auch deren subversive Agenda kompromittiert.

Wenn wir uns all das vor Augen führen, bekommen wir eine Antwort auf die Frage, warum Erzbischof Carlo Maria Viganò so lange zugewartet hat mit seiner Erklärung.

Es ist seelisch schwierig.

Daher noch eine weitere Überlegung:

Die sittliche Korruption im Klerus reicht viel weiter, als es der erste Augenschein vermuten läßt
Es ist nicht so, daß es in der gegenwärtigen Krise nur um eine kleine Minderheit von Priestern ginge, die sich an Minderjährigen oder Jugendlichen (in etwa achtzig Prozent der Fälle männlichen Geschlechts) vergehen. Es sind auch nicht nur einige wenige Bischöfe, die das decken würden.

In einem Kommentar für Rorate coeli schreibt Joseph Shaw((Wenn hier kein Pseudonym benützt wird, handelt es sich um den in Oxford wirkenden katholischen Philosophen, Präsidenten der Latin Mass Society und Initiator der Correctio filialis.)):

„Das Problem ist das allgemeine Ethos und die allgemeine Kultur, die ihnen [den Priestern, die Kinder und Jugendliche schändeten] ermöglichten, ihren Mißbrauch auszuüben, und die Oberen deckten die Mißbrauchstäter systematisch.“

Das heißt, daß eine Disposition zu sexuellen Vergehen längst in Klerus, Priesterausbildung und akademische Theologie eingezogen war.

In diesem Zusammenhang sei daran erinnert, daß Jesuitentheologen in den 1990er Jahren, etwa der in Innsbruck wirkende P. Hans Rotter, die Existenz eines intrinsece malum leugneten (nämlich im Widerspruch zur Enzyklika Veritatis splendor, 1993).

In der Moraltheologievorlesung verteidigte P. Rotter die Homosexualität (und andere Verstöße gegen das Sittengesetz) ausdrücklich.

Ist es da überraschend, daß manche schon ungünstig disponierte Priesteramtskandidaten oder Priester der Versuchung, als sie kam, zustimmten – und ihr Fehlverhalten mit den Sophistereien solcher Theologen rationalisieren konnten?

Ist es überraschend, daß schwache und feige Bischöfe („Aufseher“ nach dem griechischen Wort epískopoi) ihre Aufsichtspflicht, die ihnen ja allerhand Schwierigkeiten eintragen hätten können, angesichts einer akademisch verdorbenen Moraltheologie und Moralpraxis eben nicht auszuüben wagten?

Ist es weiterhin überraschend, daß ein Noviziat in den 1990er Jahren homosexuell geneigte Kandidaten aufnahm (obwohl der Promotor vocationum, der für die Förderung der Berufungen zuständige Pater, die Auffassung vertrat, daß homosexuell geneigte Männer nicht zum Priesteramt geeignet sind)?

Und hier in Wien feiert der Kardinal, der persönlich manchmal etwas angeschlagen wirkt, mit Homosexuellenaktivisten im Stephansdom. Und sein Caritas-Präsident feierte das Erkenntnis des österreichischen Verfassungsgerichtshofes zur Homo-„Ehe“ und rief zum Biertrinken auf.

Was für ein Sumpf!

Resümee
Diese Art von Dämonen kann nur durch Gebet und Fasten ausgetrieben werden – und durch das Aussprechen der Wahrheit

Von daher ist es klar, daß das Myzel der Sittenverderbnis tief und weit in die Strukturen der Kirche reicht. Ein rezenter Bericht des ZDF eröffnet weitere schockierende Details.((Dieser Verweis bedeutet selbstverständlich keine pauschale Zustimmung zum öffentlich-rechtlichen Fernsehen in Deutschland, das sich seine Titulierung als „Lügenpresse“ oder „Lückenpresse“ redlich verdient hat. Allerdings ist dieser Bericht auf dem Hintergrund des Viganò-Zeugnisses und älterer Reportagen (besonders sehenswert The Shocking Truth Why Benedict XVI Resigned) durchaus glaubwürdig.))

Da die Stimmung in weiten Teilen der westlichen Kirche und seit 2013 auch im Inhaber des Petrusamtes zugunsten der Homosexualität gekippt ist („Wer bin ich, um zu urteilen?“ als Kondensat einer perversen und unpastoralen Einstellung), ist es auch für einen Erzbischof atmosphärisch schwierig, sich im Sinn der eigentlichen kirchlichen Lehre dagegen zu äußern.

Dazu kommt noch, daß mit dem bewußten Praktizieren schwerer Sünde dem Bösen in Person Tür und Tor geöffnet wird. Somit steht derjenige, der auf der Einhaltung der göttlichen Lehre und ihrer Normen beharrt, Leuten gegenüber, die – mehr oder weniger buchstäblich – ihre Seele dem Teufel verkauft haben. Darauf bezieht sich Malachi Martins faktenbasierter Roman Windswept House (das vor kurzem auf dieser Seite erwähnt wurde) und das ist auch der erstaunlich mutige Warnruf des amerikanischen Pfarrers Edward Palka (Tampa, Florida) auf der Netzseite seiner Pfarre.

Da hier der Teufel wirkt und aufgrund menschlicher Zustimmung auch wirken kann und darf, ist die Situation nicht einfach kontrovers wie in legitimen Disputen, sondern sie ist im wörtlichen Sinn „besessen“. Sie ist nicht durch einen „Dialog“ zu lösen, sondern muß exorziert werden. Gebet und Fasten der Gläubigen werden das unterstützen.

Aufgrund der satanischen Umstände ist es nicht verwunderlich, daß sich auch ein Erzbischof wie Ex-Nuntius Viganò in einem geistlichen Kampf erst zum Aussprechen der Wahrheit durchringen mußte. Und dabei half ihm die Gnade Gottes, die wohl durch den Einsatz der Beter von Catholic Action, der Piusbruderschaft und vieler anderer gleichsam herabgezogen wurde.

Wenn sogar eine Person wie Sr. Lucia, die ja immerhin mehrerer Erscheinungen der Muttergottes gewürdigt wurde, unüberwindliche Schwierigkeiten hatte, eine schlimme Prophetie zum Zustand der Kirche zu Papier zu bringen, wird man es einem emeritierten Nuntius zugestehen, daß auch er Zeit brauchte.

Eine Zeit, in der ein Papst selbst ein Skandal der Kirche ist, ist das Gebet in besonderer Weise angezeigt.

Da wir uns zu Recht darüber empören, daß Priester, Bischöfe und Kardinäle den Glauben und das Leben so vieler junger Menschen geschändet haben – einige von ihnen endeten im Suizid –, müssen wir uns nach den Worten des Völkerapostels selbst vor der Versuchung schützen (Gal 6,1; 1 Kor 10,12).

Und Papst emeritus Benedikt XVI., der über alle relevanten Vorgänge informiert ist und bei zu vielen nicht entschieden eingegriffen hat, ist im letzten Abschnitt seines Lebens dringend aufgerufen, endlich Stellung zu beziehen und die Verwirrung aufzuklären.

Höchstwahrscheinlich wird das erhebliche Verwerfungen auslösen. Aber es muß jetzt endlich geschehen.

In den Worten des Engels im Dritten Geheimnis: „Sühne, Sühne, Sühne.“
https://katholisches.info/2018/09/06/erz...der-eiterbeule/
https://www.falkmedien.de/Der-Diktatorpa...nes-Pontifikats
*Wolfram Schrems, Wien, Mag. theol., Mag. phil., Katechist, Pro-Lifer


von esther10 15.12.2018 00:56

Socci: Horror!
Von Antonio Soccis Facebook
14. Dezember 2018



Der vatikanische Staatssekretär im Vatikan, Kardinal Parolin (rechte Hand von Bergoglio), hat von Journalisten befragt, dass es gegenwärtig keine diplomatischen Aktivitäten des Heiligen Stuhls gibt, um Asia Bibi und ihre Familie in Sicherheit zu bringen. Er sagte wörtlich: "Es ist eine interne Frage, die Pakistan betrifft, ich hoffe, es wird auf die bestmögliche Weise gelöst."

Eine interne Frage, die Pakistan betrifft? Der Zynismus der Bergoglians gegenüber verfolgten Christen ist erschreckend!
Antonio Socci



Von der obigen Seite und dem Artikel: Die Anziehungskraft des Mannes von Asia Bibi in Italien. „Ich appelliere an die italienische Regierung, meiner Familie zu helfen, Pakistan zu verlassen. Wir sind in Gefahr. "

Übersetzung: Mitwirkende Francesca Romana

Etiketten: Socci
Von Francesca Romana am Samstag, 15. Dezember 2018
https://rorate-caeli.blogspot.com/2018/12/socci-horror.html
+++
http://www.farodiroma.it/la-situazione-d...liore-dei-modi/


von esther10 15.12.2018 00:54




Card Eijk: In der katholischen Kirche besteht die Gefahr der Protestantisierung
EINGESTELLT 14. Dezember 2018
Exklusives Interview mit Kardinal Eijk, Primas von Holland, der im Il Giornale über die Krise der katholischen Kirche in Nordeuropa und die Zukunft des Westens sprach .

von Francesco Boezi (13-12-2018)

Kardinal Willem Jacobus (Wim) Eijk ist der Erzbischof von Utrecht, einem für den Katholizismus sehr schwierigen Gebiet Europas. Als letzte Bastion an einem Ort betrachtet, an dem die christlichen Wurzeln jeden Tag mehr und mehr zu verschwinden scheinen, steht sie zur Verfügung, um ausschließlich über die Aktualität der katholischen Kirche und der Politik interviewt zu werden.



Kardinal Eijk, wie ist der Gesundheitszustand des Katholizismus in Nordeuropa? Wir wissen, dass sich die Kirche in einer schwierigen Situation befindet ...

In ganz Nordeuropa schrumpft die katholische Kirche. Die Niederlande haben die zweifelhafte Ehre, der Anführer dieses Phänomens zu sein: Wir waren das erste Land, in dem das Schrumpfen begann. Inzwischen sinkt die Zahl der Gläubigen in ganz Nordeuropa. Vor allem in Deutschland, wo der Rückgang schnell ist, auch aufgrund der Aufgabe, aber ich weiß, dass selbst in Ländern wie Spanien und Italien die Verengung ein sensibles Phänomen ist.

Was ist der grund

Die Hauptursache ist der Individualismus, der die westliche moderne Gesellschaft auszeichnet. Durch die Zunahme des Wohlbefindens sind die Menschen unabhängig geworden. Es wird auch die Schwierigkeit für Familien wahrgenommen, den Glauben in einem Kontext zu vermitteln, in dem er zunehmend aus der Haustür geschoben wird. Im gesellschaftlichen Leben ist die christliche Religion nicht mehr präsent und wird mit versteckter oder sogar offenkundiger Feindseligkeit gesehen. Was die Niederlande angeht, befinden wir uns in einer Phase, in der Pfarrgemeinden verschmelzen und viele Kirchen von der Anbetung entfernt werden.

Sie, Kardinal, sprachen von "Individualismus", aber gibt es auch andere Ursachen?

Die Ursache ist der Mangel an aktiven Gläubigen, die an Kirchenfeiern teilnehmen und die Kirche als Freiwillige und / oder mit ihren finanziellen Beiträgen unterstützen. In den Niederlanden gibt es keine kirchlichen Steuern. Die Kirche in den Niederlanden lebt von freiwilligen Beiträgen der Gläubigen. Dies macht die Kirche arm, aber auch frei vom Staat, was ich für einen großen Vorteil halte, der die Benachteiligung der Armut überwindet. Es gibt jedoch auch klare Orte der Hoffnung, an denen Kraft gesammelt und der Glaube authentisch mit einer guten Liturgie, Katechese und Aktivitäten für die verschiedenen Gruppen gelebt wird. Zu diesem Zweck bildet die Erzdiözese auch Freiwillige. Es hat zur Bildung zukünftiger ständiger Diakone, Katechisten und Diakonatsassistenten geführt. Jetzt gibt es Laienhirtenarbeiter,

Kardinal Eijk, wie wird sich das Bild Ihrer Meinung nach entwickeln?

Die zukünftigen Mitarbeiter der Priester in den Pfarreien werden hauptsächlich dauerhafte Diakone, Katechisten und freiwillige Diakonassistenten sein. Die Kirchen, die bleiben werden, werden Zentren großer regionaler Gemeinden sein. Obwohl die Quantität abnimmt, nimmt ihre Qualität zu. Dies ist der andere Aspekt der Situation: Wir werden immer mehr zu einer Kirche der Wahl, in der die Menschen wirklich etwas aus dem Glauben erreichen wollen. Und es darf nicht vergessen werden, dass die Kirche in der Geschichte andere Höhen und Tiefen gekannt hat und wir schließlich in den Händen Gottes sind. "

Interkommunion, Segen homosexueller Paare, sogenannte "ökumenische Feier". Kardinal, macht der Dialog mit den Protestanten die katholische Kirche immer mehr zur evangelischen Kirche?

Es ist wichtig, dass wir an der Lehre der Kirche festhalten, die uns übermittelt wurde. Es wäre falsch, wenn wir ein evangelisch-anglikanisches Modell wählen würden. Die Stärke der katholischen Kirche besteht in der Tat darin, dass ihre Lehre für die ganze Welt gilt. Der Dialog mit Protestanten sollte nicht dazu führen, dass die katholische Kirche selbst protestantisch wird.

Haben Sie das "Viganò-Dossier" gelesen? Was denkst du?

Ich kann den Inhalt seiner Briefe nicht gut einschätzen, aber es ist klar, dass dies gründlich geprüft werden muss. Viele Bischöfe haben in der Zwischenzeit darum gebeten. Der Heilige Stuhl hat angekündigt, den Fall von Theodore McCarrick eingehender zu untersuchen, und ich bin der Meinung, dass dies eine sehr wünschenswerte Sache ist. Wir müssen bis zum Ende klären, ob die Kirche ihre Glaubwürdigkeit zurückerhalten will.

Kardinal, wie denken Sie über das Management von Migrationsphänomenen? Ist die europäische Identität durch zu viele Migranten bedroht?

Der Migrantenstrom ist natürlich unausgewogen: Vor allem Länder wie Italien haben aufgrund ihrer Position mit dem Zustrom von Migranten zu tun. Dies verursacht eine große Belastung für die Gesellschaft. Und die Europäische Union zeigt sich nicht wie erwartet mit Italien solidarisch. Die Regierung ist jedoch nicht verpflichtet, allen Migranten, insbesondere den wirtschaftlichen, eine Aufenthaltserlaubnis zu erteilen. Diese sind für das Gemeinwohl im Herkunftsland notwendig. Aber Migration hat viele Gesichter: In Almere gibt es Pläne, eine katholische Kirche zu errichten. Dort sind viele Katholiken aus anderen Ländern gekommen, die an den Feierlichkeiten teilnehmen möchten. Und im Westen der Niederlande, vor allem in Amsterdam, Rotterdam und Den Haag, wären mehrere Pfarreien unterdrückt worden. wenn Migranten nicht angekommen wären. Es ist wichtig, dass wir als Europa freundlich sind, aber wir berücksichtigen auch, wie viel die Gesellschaft dazu leisten kann.

Viele Kardinäle haben sich in dieser Zeit gegen die Rückkehr des Nationalismus gestellt. Was ist Ihre Meinung zu Cardinal Eijk?

Die Wirkung von "Nationalismus" variiert je nach Land. Manchmal beziehen sich die Menschen auf die "christlichen Wurzeln ihrer Kultur", aber in ihrer Sprache gibt es wenig Christen. In diesem Fall verwenden wir "Christian" nur als Schild, um andere abzuhalten. Solcher Nationalismus ist keine gute Sache. Nationalismus in der Form, auf die man stolz auf das eigene Land und die eigene Geschichte ist, kann jedoch dazu beitragen, die christlichen Wurzeln wiederzuentdecken, darunter auch die Achtung des universellen Wertes des menschlichen Lebens, der Ehe, der Familie und der Interessen anderer - denke an die Werke der Barmherzigkeit. Nationalismus kann niemals nur und nur die Rüstungsfunktion haben ".

Die Jugendsynode fand statt. Es scheint eine Kontroverse über die Verwendung des Akronyms "Lgbt" im instrumentum laboris zu geben. Was ist dein gedanke

Selbstverständlich muss jeder mit Respekt behandelt werden, auch bei Menschen mit objektiv falscher sexueller Orientierung. Die Annahme dieser Formulierung kann jedoch zu einem falschen Eindruck führen. Es erscheint nicht richtig, diese Formulierung in kirchliche Dokumente aufzunehmen. Die Tatsache, dass wir während einer Synode "objektiv gestört" (die Formulierung des Katechismus) verwenden können, deutet vielleicht auf etwas sehr Abstraktes bei den Jugendlichen hin. Dies ist die Folge der Tatsache, dass in der Kirche - sicherlich in den Niederlanden - die Katechese viel gewesen ist unvollständig und oft völlig abwesend, während Kinder und Jugendliche in Schulen mit den Ideen bombardiert werden, die aus der Theorie des Geschlechts stammen, in weiten Bereichen von nationalen und internationalen Organisationen stark befürwortet.

Sie haben eine Position bei Amoris Laetitia eingenommen. Kardinal Eijk, bist du ein Unterstützer der Dubia?

Während der Synode habe ich diesbezüglich eine klare Position bezogen. Ich habe auch an dem Buch der elf Kardinäle ( elf Kardinäle sprechen über Ehe und Familie ) mitgewirkt , in dem ich klar feststellte, dass meiner Meinung nach nein. 84 des Familiaris Consortio ist in vollem Umfang gültig. Dies bedeutet, dass eine Person, die sich scheiden lässt und zivilrechtlich wieder geheiratet hat, keine Kommunion empfangen kann (es sei denn, die beiden leben als Geschwister). Es hat keine Leugnung gegeben, auch nicht von diesem Papst, nicht einmal in Amoris laetitia. Wir verweisen jedoch häufig auf Fußnoten in diesem Dokument, aber eine lange Lehre und Praxis der Kirche kann nicht von Fußnoten oder gelegentlichen Aussagen während eines Interviews in einem Flugzeug geändert werden. Ich möchte, dass vor allem der Träger des Petriner Dienstes, der den Grundsatz der Einheit des christlichen Glaubens darstellt, klar ist. Wir haben jetzt die Situation, dass eine Sache in einer Kirchenprovinz vorgeschlagen und praktiziert wird und die andere Sache in einer anderen verspricht. Dies führt zu Verwirrung bei den Menschen. Ein länger andauernder Mangel an Klarheit kann zu unerwünschten Praktiken führen. In der Kirche kommt die Wahrheit immer ans Licht, aber in diesem Fall ist es niemals zu früh. Gerade um Enttäuschungen zu vermeiden.

In Europa wird viel über "Populismus" gesprochen. Wie ist Ihre Meinung zu diesem politischen Stil? Ist es mit dem Katholizismus in Konflikt geraten oder kann es ihm helfen, wiedergeboren zu werden?

Der Populismus steht definitionsgemäß nicht im Widerspruch zum Katholizismus, aber ich kenne noch keine Beispiele für den Populismus, die zu einer Wiederbelebung des Glaubens geführt haben, obwohl zu beachten ist, dass die Lega in Italien eindeutig bestimmte Werte und Normen für die Familie verteidigt werden von der Kirche vorgeschlagen. Der katholische Glaube achtet natürlich immer auf verletzliche Menschen, auf die Randgruppen, auf Menschen, die keine Stimme haben. Dies ist nicht immer die Gruppe, auf die ein Populist schaut. Die Situation in den Niederlanden in Bezug auf Migranten unterscheidet sich deutlich von der in Italien. In Italien ist dies zu einem akuten Problem geworden, aufgrund der großen Migrantenwelle aus Libyen, des langen Küstenstreifens Italiens, der kaum überwacht werden kann, und der hohen Arbeitslosigkeit vor allem der Jugend. Ich kann mir die Sorgen der italienischen Bevölkerung vorstellen. Darüber hinaus müssen wir bekräftigen, dass Migranten auch gegenüber dem Gemeinwohl des Landes, in dem sie Zuflucht suchen, ihre Pflichten haben und universelle Werte wie die Unverletzlichkeit der menschlichen Person respektieren müssen.

Stimmt es, dass Sie viele örtliche Kirchen schließen müssen? Wenn ja warum?

Ja, viele Kirchen wurden dem Gottesdienst bereits gestohlen und in den nächsten zehn Jahren müssen die meisten Kirchen geschlossen werden. In der Vergangenheit gab es mehr als 350. Jetzt sind noch etwa 200. Ich gehe davon aus, dass im Jahr 2028, dem Jahr, in dem ich 75 Jahre alt werde und ich den Heiligen Vater zum Rücktritt auffordern muss, die Erzdiözese Utrecht etwa 20 Gemeinden zählen wird eine oder zwei Kirchen.

Was sind die Beweggründe?

Die wenigen Gläubigen gehen immer noch in die Kirche und folglich auch die wenigen Freiwilligen und das geringe Einkommen, um die Kirchen offen zu halten. Es gibt Kirchen mit einer Kapazität von 400 bis 500 Menschen und oft sogar mehr, in denen am Sonntag nur Dutzende von Gläubigen sind. Darüber hinaus greifen viele Gemeinden auf finanzielle Reserven zurück. Schließlich sind es die Menschen, die die Sache aufgeben, für die die Kirche ihre Türen schließt. Wir erleben jetzt diesen Rückgang, in der Hoffnung, kleiner, aber praktikabler zu erscheinen.

Dann ist die Synode auf dem Amazonas an der Reihe, wo "viri probati" diskutiert werden sollte. Werden wir Priestern eine Ehe gewähren?

Ich verstehe, dass der Bedarf an Priestern an bestimmten Orten der Welt dringlicher ist als in Nordeuropa. Aber verheiratete Priester sind meiner Meinung nach keine Lösung. Wenn dies nur für bestimmte Gebiete zulässig wäre, würde sich innerhalb der katholischen Kirche in der Welt in einem sehr wichtigen Punkt eine Ungleichheit ergeben. Eine solche Sache vorübergehend zuzulassen, ist keine Lösung - wenn sie erst einmal entschieden ist, wird sie unwiderruflich. Damit wäre das priesterliche Zölibat verloren, eine herrliche und fruchtbare Tradition jahrhundertelanger lateinischer Kirche. Darüber hinaus würde es im Fall der Ordination von viri probati keine priesterliche Ausbildung in einem Seminar geben.
https://anticattocomunismo.wordpress.com...stantizzazione/
(Quelle: ilgiornale.it )

von esther10 15.12.2018 00:52

GRAUSAMES GESCHÄFT
Unfassbar: Asyl-Lobby handelte mit Organen von Migranten-Kindern



In Griechenland dürfte es einen florierenden Handel mit Organen von Migrantenkindern geben. Griechische Diplomaten in Istanbul sollen das mit Visa für Kleinkinder unterstützt haben. Zwölf von ihnen sind mittlerweile im Gefängnis. Aufgedeckt hat den Skandal der frühere griechische Außenminister

Kinder-Visum bedeutet Organhandel
Schon im Oktober wies Ex-Außenminister Nikos Kotzias auf diesen Skandal hin. Die Medien schwiegen beharrlich. Im November wiederholte er seine Anschuldigungen erneut.
Er habe dem Staatsanwalt 93 Fälle übergeben, in denen griechische Diplomaten in der Türkei Visa für unbegleitete Kinder ausstellten. So sei etwa ein Visum für ein 14 Monate altes Kind erteilt worden, man habe das dann vertuscht.

„Wissen Sie, was Visa für unbegleitete Kinder bedeuten? Es bedeutet Organhandel“, sagte Kotzias laut dem renommierten US-amerikanischen „Gateston Institute“.

https://de.gatestoneinstitute.org/13394/...and-organhandel

https://www.wochenblick.at/unfassbar-asy...qKyYd1yFIdH00dA

Tausende unbegleitete Minderjährige in Griechenland
Die bisher bekannten Fälle sind wohl nur die Spitze des Eisbergs. Laut Bericht der Zeitung „Kathimerini“ vom April 2018 gibt es in Griechenland Tausende von unbegleiteten Kindern, die illegal ins Land kamen: Es seien 3.050 Kinder, 1.272 (42 Prozent) davon sind entweder obdachlos, an einem nicht ständigen Wohnsitz oder leben an einem unbekannten Ort. Sie werden häufig Opfer der sexuellen Ausbeutung oder der bestens organisierten Organhandel-Mafia.

wochenblick spezialmagazin multikulti migration magazinNGO verdient an Menschenschmuggel
Ende August wurde ein anderer Skandal aufgedeckt, der mutmaßlich damit zusammenhängt. Der griechischen NGO „Emergency Response Centre International (ERCI), die seit 2015 auf der Insel Lesbos tätig ist, wurde die Beteiligung an einem lukrativen Menschenschmuggler-Netzwerk vorgeworfen.

Dreißig ihrer Mitglieder wurden verhaftet. Laut Erklärung der Polizei habe die NGO systematisch die illegale Einreise von Ausländern erleichtert.

asylkrise migration masseneinwanderung griechenland lesbos moria
Seit der Asyl-Krise 2015 leidet auch Südosteuropa unter massivem Migrationsdruck.
Bild: Boot/Flickr, Brainbitch, CC BY-NC-SA 2.0; Hintergrund/Pixabay; Bildkomposition "Wochenblick"
Illegale Immigranten werden abgezockt
Die NGO erhielt offenbar 2.000 Euro von jedem illegalen Immigranten, der bei der Einreise nach Griechenland unterstützt wurde. Darüber hinaus gründeten ihre Mitglieder ein Unternehmen zur „Integration von Flüchtlingen“ und gewährten ihr 5.000 Euro pro Immigrant und Jahr aus verschiedenen staatlichen Programmen (Bildung, Wohnen und Ernährung).

Berichten zufolge hat ERCI seit 2015 die illegale Einreise von 70.000 Menschen nach Griechenland gefördert. Das soll ihr pro Jahr eine halbe Milliarde Euro Profit gebracht haben. Bezeichnend: ERCI bezeichnet sich selbst als NGO, die angeblich in Krisenzeiten Nothilfe und humanitäre Hilfe leistet. Es gilt die Unschuldsvermutung für alle Beteiligten.

Mainstream-Medien schweigen
In deutschsprachigen Mainstream-Medien ist kaum etwas von dem schockierenden Geschäft zu lesen. Das Thema dürfte offenbar die vermeintlich „humanen“ Ideale der Einwanderungs-Lobby grundlegend in Frage stellen!
https://www.wochenblick.at/unfassbar-asy...qKyYd1yFIdH00dA
+++++
https://www.journalistenwatch.com/2018/1...uernberg-blond/
+
https://www.journalistenwatch.com/2018/1...cher-nuernberg/
https://www.gatestoneinstitute.org/13413/child-brides

von esther10 15.12.2018 00:51

15. DEZEMBER 2018

NYT: Internationale Konspiration zum Sturz von Papst Franziskus

FÜRSTIN GLORIA VON THURN UND TAXIS UND SCHLOSS ST. EMMERAM ALS KONSPIRATIVE ORT
14. Dezember 2018



Fürstin Gloria von Thurn und Taxis ist für die New York Times der Dreh- und Angelpunkt einer konservativen Konspiration gegen Papst Franziskus.
(New York) Die New York Times (NYT) versucht den Eindruck zu erwecken, daß es eine organisierte und konspirative Gruppe in der katholischen Kirche gebe, die Papst Franziskus stürzen wolle. Und im Mittelpunkt stünde Fürstin Gloria von Thurn und Taxis.

Anzeige

Würde es sich um ein anderes Medium handeln, könnte man lächelnd darüber hinweggehen. Der Artikel wurde jedoch am vergangenen 8. Dezember, dem Hochfest Mariä Empfängnis, von der New York Times veröffentlicht. Die New Yorker Tageszeitung gilt nicht nur als einflußreiches Blatt weltweit, sondern ist vor allem das Leitorgan des globalen, linksliberalen Mainstream.

Ihr Gewicht soll an zwei Beispielen kurz verdeutlicht werden.


NYT, 8. Dezember 2018

Die New York Times gab am Tag nach den US-Präsidentschaftswahlen 2016 die Parole aus, daß Internet – acht Jahre zuvor, als Barack Obama gewählt wurde, von derselben Zeitung als geniales Instrument einer neuen Graswurzelbewegung gepriesen – die Verbreitung von „Fake News“ gestatte und dadurch erst die Wahl von Donald Trump ermöglicht habe. Eine direkte Folge dieses Artikels ist die „Fake News“-Diskussion und das Netzwerkdurchsetzungsgesetz in der Bundesrepublik Deutschland.

Mehrere Artikel belegen, wie hellhörig selbst im Vatikan den Verlautbarungen der New Yorker Tageszeitung gelauscht wird. Mehrfach reagierte Papst Franziskus auf direkten Zuruf aus der Redaktionszentrale, und das nicht nur bei der Aberkennung der Kardinalswürde von Theodore McCarrick.

Am 8. Dezember veröffentlichte Jason Horowitz den Artikel „`80sParty Girl Now Has a Salon for Conservative Catholics„. Die Rede ist von Gloria von Thurn und Taxis. Bemerkenswert daran ist nicht das differenziert gezeichnete Porträt der in Regensburg residierenden Fürstin, sondern der Versuch, der Weltöffentlichkeit ein neues Stichwort zuzuflüstern.

Die New York Times führt die Parole in den Mainstream ein, es gebe eine international organisierte, konspirative Gruppe in der katholischen Kirche zum Sturz von Papst Franziskus. Es wird nicht gesagt, daß die Fürstin das Oberhaupt dieser Verschwörung sei, aber zumindest ihr zentraler Dreh- und Angelpunkt. Ihr Schloß sei so etwas wie der Ort der Konspiration.

Die Geschichte klingt bekannt und erinnert an den innerkirchlichen Geheimzirkel von Sankt Gallen, den Kardinal Carlo Maria Martini SJ, der seinerzeitige Erzbischof von Mailand, in den 90er Jahren ins Leben rief. Der Unterschied: Den Geheimzirkel von Sankt Gallen gab es wirklich, während die angebliche konservative Konspiration eine Erfindung der New York Times ist. Kardinal Godfried Danneels, nicht im Verdacht, ein Konservativer zu sein, plauderte die Existenz des progressiven Geheimzirkels seinen Biographen aus und gab bei der Buchvorstellung 2015 selbstbewußt noch eine Draufgabe, indem er enthüllte, daß sich die Mitglieder des Geheimzirkels selbst „die Mafia“ nannten:

„Die Gruppe hieß ‚Sankt Gallen‘. Wir nannten sie aber ‚die Mafia‘.“

Täglich gibt die Fürstin in ihrem Schloß 300 warme Mahlzeiten für Arme aus.



Horowitz ist bemüht, den Lesern und wohl besonders den Multiplikatoren die Idee von der Existenz eines konservativen „Geheimzirkels von Sankt Gallen“ in den Kopf zu setzen. Dazu wirft er ziemlich alles willkürlich in einen Topf, dessen er gedanklich greifbar wurde.

Da ist einmal die Fürstin, die alles einlade und sammle, was gegen Franziskus sei, also „konservative und traditionalistische Katholiken“, und natürlich gebe es irgendwie eine Verbindung zu US-Präsident Donald Trump, den Erzfeind der New York Times schlechthin. Es geht weiter mit dem ehemaligen Nuntius in den USA, Erzbischof Carlo Maria Viganò, mit Kardinal Raymond Burke, mit dem altrituellen Institut Christus König und Hoherpriester, wenn man auch nicht genau versteht wie und warum, dann ist da natürlich Kardinal Gerhard Müller, der vor seiner Berufung nach Rom Bischof von Regensburg war, und sogar Steve Bannon kommt vor, der ehemalige Breitbart-Chef, dem die unverzeihliche „Schuld“ angelastet wird, den erfolgreichen Wahlkampf von Donald Trump organisiert zu haben. Bannon versucht derzeit mit Blick auf die Europawahlen 2019 sein Husarenstück zu wiederholen.


Berichterstattung der NYT
Diese Ingredienzien scheinen mehr den Zweck zu haben, auch religiös weniger interessierten Lesern, die „politische“ Zuordnung zu erleichtern. Es soll schließlich eindeutig klar vermittelt werden, wer Freund und wer Feind ist, und daß der Kampf global stattfindet. Kein Zweifel wird dabei gelassen, auf welcher Seite Papst Franziskus steht bzw. eingereiht wird. Das Wall Street Journal schrieb Ende 2016, als der erste Schock wegen des Trump-Wahlsiegs verflogen war und die Reihen neu geordnet wurden:

„Papst Franziskus ist der neue Anführer der globalen Linken“.

Es besteht kein Zweifel, daß es in der katholische Kirche ausreichend Gläubige gibt, die sich lieber heute als morgen einen anderen Papst wünschten. Es gibt auch solche Kreise, die in Benedikt XVI. nach wie vor den wirklich legitimen Nachfolger des Petrus sehen. Das ist die eine Sache. Eine ganz andere Sache ist aber eine Konspiration zum Sturz von Papst Franziskus. Das weiß natürlich auch Jason Horowitz. Wenn er die „Story“ dennoch suggeriert, dann nicht ohne Absicht. Die häufigste Absicht ist abzulenken. Vor allem wird ein eher typisch linkes Denken auf die gegenüberliegende Seite projiziert. Ein Beleg mehr, daß es in- und außerhalb der Kirche schwieriger geworden ist, sich gegenseitig zu verstehen. Mehr noch: Auf linker Seite scheint der Feindbildwahn gegen rechts so weit gediehen zu sein, daß nur mehr geringe Ahnung vom „gegnerischen“ Denken und Empfinden vorhanden ist. Es fehlt schlicht an der Bereitschaft, sich überhaupt damit zu beschäftigen.

Der Artikel läßt noch etwas erkennen: Papst Franziskus ist bestimmten Kreisen des linksliberalen Establishments wirklich ans Herz gewachsen. So sehr, daß man ihn seit dem Tag seiner Wahl medial großzügig unterstützte; so sehr, daß man ihn seither in erstaunlichem Maße schonte; so sehr, daß man ihm wenn nötig sogar mit weniger seriösen Mitteln zur Seite springt.


Elvina Fürstin Pallavicini
Horowitz verwendet noch eine andere Blaupause. Er zeichnet die deutsche Fürstin wie eine neue Fürstin Pallavicini. Von der römischen Fürstin (1914–2004) hieß es: Wer in ihrem Haus verkehrt, kann in Italien alles werden, sogar Staatspräsident. Die beiden Fürstinnen verbindet vor allem die Treue und Liebe zur katholischen Kirche. Der unterschwellige Vergleich ehrt die Herrin von Schloß St. Emmeram. Denn eines tat die energische Römerin nicht: Weder konspirierte sie noch wollte sie einen Papst stürzen. Nichts hätte ihrem Denken ferner gelegen, aber das scheint nicht nur Horowitz nicht mehr zu verstehen.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: NYT/Wikcommons/CR (Screenshots)
https://katholisches.info/2018/12/14/nyt...pst-franziskus/

von esther10 15.12.2018 00:47




Einwanderung, Umwelt und "Rolle der Frau" in der Kirche werden "zentrale Themen" des Weltjugendtages 2019 sein
Katholisch , Umweltbewusstsein , Einwanderung , Laudato Si ' , Papst Francis , Ordination Der Frauen , Weltjugendtag , Weltjugendtag 2019 , Jugendsynode

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

ROM, Italien, 14. Dezember 2018 ( LifeSiteNews ) - Der Weltjugendtag (WJT) 2019 wird Einwanderung, die Umwelt und die Rolle der Frau in der Kirche als "zentrale Themen" haben, so die Organisatoren.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/environmentalism

Die für Januar in Panama geplante Veranstaltung wird ein erster Test für die Prinzipien sein, die kürzlich bei der Youth Synod vorgestellt wurden, berichtet Crux .

Die Rolle der Frauen in der Kirche wurde von einigen Mitgliedern der Synode in Verbindung mit feministischen Idealen gefördert , was auf die fortschreitende Bewegung für die "Ordination" von Frauen hindeutet.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/immigration

Erzbischof José Domingo Ulloa aus Panama sagte auf einer Pressekonferenz in Rom, dass die Migrationsfrage im WJT eine zentrale Rolle spielen werde. Neben der Fokussierung auf junge Menschen sagte der Erzbischof, dass die Veranstaltung die Umweltenzyklika Laudato Si von Papst Franziskus und die Doktrin der Kirche besonders hervorheben würde.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/laudato+si%E2%80%99

Ulloa sagte, die Frage nach der Rolle der Frau in der Kirche sei auch für den WJD von Bedeutung, denn "man kann sich keine Kirche vorstellen, die in Lateinamerika und besonders in Zentralamerika die nicht von Frauen zusammengehalten wird."

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pope+francis

"Für uns wird der Schwerpunkt auf der Rolle der Frau liegen", sagte er über die bevorstehende internationale Versammlung für katholische Jugendliche, die eine "großartige Gelegenheit sein wird, alles Gute, das Frauen in der Geschichte geleistet hat, voranzubringen."

Als besonderes Symbol für die Rolle der Frau in der Kirche, so der Crux- Bericht, wird die erste Pilgerstatue Unserer Lieben Frau von Fatima, die normalerweise in der Basilika Unserer Lieben Frau vom Rosenkranz in Fatima, Portugal, thront, im Januar des JJJJJJ gezeigt 22 bis 27, das erste Mal, dass die Statue das Land verlässt.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/women's+ordination

Der Weltjugendtag Panama folgt etwa drei Monate der umstrittenen "Synode über Jugendliche, den Glauben und die Unterscheidung von Beruf" in Rom.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/women's+ordination

Die Jugendsynode, die mit dem ausgesprochenen Ziel aufgerufen wurde, sich den Herausforderungen zu stellen, mit denen junge Menschen konfrontiert sind, und bei der Unterscheidung ihres Berufes behilflich zu sein, endete nach zweifelhaften Prozessen mit katholischen Prinzipien zur Sexualität und der kirchlichen Führung und dem apostolischen Charakter, die möglicherweise einer fragwürdigen Neuinterpretation drohen .

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/world+youth+day

Die Abschnitte des abschließenden Synodendokuments über Sexualität, „Synodalität“ und die Rolle der Frau in der Kirche, sowie die Zurückhaltung des Dokuments gegenüber seinem Arbeitsdokument ( Instrumentum laboris ) stießen bei einigen Synodenvätern auf Rückstoß, bestanden jedoch weiterhin mit den erforderlichen zwei drittelmehrheit.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/world+youth+day+2019

Die Sprache im Abschlussdokument, in der gefordert wird, dass "Frauen in kirchlichen Gremien auf allen Ebenen vertreten sind" - und dass ihre Beteiligung in "kirchliche Entscheidungsprozesse" einbezogen werden sollte, hat eine rote Fahne in Bezug auf die laufende Kampagne einiger "Priesterinnen" hervorgehoben . ”

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/youth+synod

Der Weltjugendtag wurde 1985 von Papst Johannes Paul II. Ins Leben gerufen, um der Jugend und jungen Erwachsenen die Kirche vorzustellen und um junge Menschen zum Gebet, zur Messe und zum katholischen Glauben zu sammeln. Da es sich um eine bedeutende Zusammenkunft von Jugendlichen handelt, ist es zuweilen zum Ziel geworden, problematische Überzeugungen und Prinzipien in Bezug auf Sexualität zu verbreiten .

Die diesjährige Veranstaltung, die sich mit der Rolle der Frau in der Kirche im Zusammenhang mit der umstrittenen Jugendsynode befasst, setzt erneut Signale für ein mögliches weibliches Diakonat.

Der Vorstoß für weibliche Diakone wird größtenteils als trojanisches Pferd oder als Seitentür für die „Ordination“ von Frauen zum Priestertum angesehen - nicht möglich, da die von Christus gegebene göttliche Verfassung der Kirche besagt, dass die Kirche die Priesterweihe nur den Männern übertragen kann.

Der Papst stimmte 2016 der Einrichtung einer Kommission zu, die die Rolle der Diakonissen in der frühen Kirche untersucht, nachdem eine Gruppe religiöser Frauen befragt hatte, was die katholische Kirche daran hindert , Frauen als ständige Diakone zuzulassen .

Papst Johannes Paul II. Schrieb in seinem apostolischen Brief " Ordinatio Sacerdotalis ": "Die Kirche hat keinerlei Befugnis, den Frauen die Priesterweihe zu verleihen, und dieses Urteil soll von allen Gläubigen der Kirche endgültig festgehalten werden."

Denn, wie der Katechismus der katholischen Kirche ( CCC 1577 ) feststellt, „erhält nur ein Getaufter gültig eine heilige Ordination.“ Der Diakonat gehört zum Sakrament der heiligen Orden, sodass nur Männer zu Diakonen geweiht werden können. Die Debatte darüber, ob Diakonissen in der frühen Kirche in irgendeiner Weise "ordiniert" wurden, wird fortgesetzt .

Der österreichische Kardinal Christoph Schönborn, ein enger Mitarbeiter von Papst Franziskus, hat zu Spekulationen über die Diakonatsfrau beigetragen und die Hoffnung geäußert, dass er eines Tages "auch Frauen zum Diakonat ordinieren kann".

Nach Angaben der Organisatoren haben sich mehr als 47.000 junge Menschen aus 155 Ländern für WYD angemeldet, weitere 168.000 im Bewerbungsverfahren.

https://www.lifesitenews.com/news/immigr...ral-themes-of-w

von esther10 15.12.2018 00:46

Globale Erwärmung oder globale Manipulation? [VIDEO]



Zunehmend hören wir dramatische Alarme, die radikale Veränderungen fordern, um den Klimawandel zu stoppen. Verschiedene Behörden geben an, dass eine bevorstehende Katastrophe unvermeidlich ist, es sei denn, wir verzichten auf die Kohlewirtschaft. Ist es möglich, dass unser Handeln Einfluss auf die Veränderungen hat, die wir heute beobachten? Wir haben uns entschieden zu prüfen, was sich hinter den Kulissen des "Kampfes gegen den Klimawandel" befindet.

In letzter Zeit haben wir Stimmen gehört, die die Welt (einschließlich der polnischen Regierung) auffordern, die globale Erwärmung zu bekämpfen. Sie waren insbesondere während der COP24 in Katowice sichtbar. Austritt aus Kohlekraftwerken, Einführung erneuerbarer Energiequellen, Übergang zum Veganismus. Dies sind nur einige der Postulate der internationalen Agenda, die drohen, dass wir, wenn wir nicht radikal handeln, eine globale ökologische Katastrophe erleben werden. Die Einführung spezifischer Systemlösungen hat gezeigt, dass das Thema sehr ernst genommen wird.

Inkonsistente und zweifelhafte wissenschaftliche Theorien, supranationale Vereinbarungen, mächtige Interessengruppen. Kontrolle der Volkswirtschaften, Abhängigkeit von "sauberer Energie" oder sogar ... Entvölkerungspläne. Dies sind nur einige der Probleme, die wir bei unserer journalistischen Untersuchung angesprochen haben.

Piotr Relich

DATE: 2018-12-15 07:02:00 Uhr

Read more: http://www.pch24.pl/globalne-ocieplenie-...l#ixzz5ZlBaOR6N

von esther10 15.12.2018 00:43


Sie versuchen uns zu überzeugen, dass Pornografie Kinder nicht verletzt. Die Wahrheit ist schockierend

Ist Pornografie für Kinder schädlich? Es scheint, dass die Antwort offensichtlich ist, aber schon heute gibt es Stimmen, dass das eigentliche Problem nicht die Betrachtung solcher Materialien durch Kinder ist, sondern die negative Reaktion der Eltern. Es gibt Argumente wie: "Wer einen Erwachsenen zum ersten Mal nicht mit einem Stein geworfen hat" oder "Jedes Kind braucht etwas Sexualerziehung, hehe".


Leider sind auch Wissenschaftler aufgetaucht, die versuchen zu beweisen, dass die einzigen Probleme im Zusammenhang mit Pornografie das Ergebnis der Erkennung ihrer Sünde sind (z. B. Joshua Grubbs von mehreren derjenigen, die in dieser Hinsicht eine Art Anti-Crucina führen).


Bereiten wir uns also auf einen Kampf vor, in dem die Menschen aus verschiedenen Gründen zu beweisen versuchen, dass Pornografie ein normales Element im Leben eines Kindes sein kann, aber wir sollten kein Problem darstellen. Weil es nur traumatisierend ist.


Ehrlich gesagt fühle ich mich surrealistisch beweisen müssen, dass Kinder keine Filme mit gewaltbezogenen sexuellen Handlungen sehen sollten (und dies dominiert in der heutigen Pornographie). Aber bitte.


Heute haben wir es mit einem neuen Phänomen zu tun, das noch nie zuvor gesehen wurde. Es ist eine alarmierende Zunahme der Fälle von Vergewaltigung und sexueller Belästigung von Kindern durch Kinder. Das Hauptproblem ist die Tatsache, dass an einigen Orten der Welt solche Daten erhoben werden. Wir haben jedoch bereits einige Informationen zu diesem Thema.


The Guardian veröffentlichte im Jahr 2017 einen Artikel, der feststellte, dass in den vorangegangenen vier Jahren die Zahl der Anklagen gegen Kinder, die Sexualstraftaten gegen andere Kinder begehen, um 78 Prozent gestiegen ist. in England und Wales.


Auf der anderen Seite wurde in Missouri 2016 ein Gesetz eingeführt, das die Meldung von Fällen sexuellen Kindesmissbrauchs durch Kinder vorschreibt. Obwohl Experten mit 600 Fällen pro Jahr rechneten, wurden in den ersten fünf Monaten des Programms über 2000 Fälle erfasst.


Die neuesten Daten stammen aus dem Children's Mercy Hospital-Bericht aus Kansas. Allein im Jahr 2017 gab es 1000 Fälle von Kindern im Alter von 11-15 Jahren, die sexuell missbraucht wurden (444 Bewerber am Tag der Veranstaltung und weitere 600, die sich innerhalb von 5 Tagen nach der Veranstaltung registrierten).


Heide Olson, eine Krankenschwester, die sich auf die Bewertung und Unterstützung von Opfern sexuellen Missbrauchs spezialisiert hat, kommentiert dies in einem Interview für das Kansas City-Portal: "Ich denke, das Schockieren für uns, diese Daten zu sammeln, war, dass fast die Täter nur Jugendliche waren."


Sowohl Heidie Olson als auch die international ausgerichtete Dawn Hawkins vom National Centre on Sexual Exploitation verbinden die starke Zunahme von Sexualdelikten, die von Kindern begangen werden, mit Pornografie.

Denken Sie daran, dass die heutige Pornografie nicht versehentlich auf gedruckte Fotos, sondern auf gewalttätige Filme, in denen Schauspielerinnen beleidigt, geschlagen, bespritzt, geschmort werden, usw. findet. Was einst als "harte Pornographie" galt, ist Teil des Mainstreams. Nicht nur junge Leute schauen zu, sondern jedes Kind, das ein Smartphone hat, kann damit Kontakt haben. Wenn ein Kind anfängt, diese Art von Material zu beobachten, wird das obsessive Interesse an der Sexualität auf unnatürliche Weise geweckt. Erinnern wir uns daran, dass Kinder dazu neigen, beobachtete Verhaltensmuster nachzuahmen und zu beobachten. Das Ergebnis ist eine Zunahme der Anzahl von Fällen sexuellen Kindesmissbrauchs durch Kinder. Es ist schwer, die offensichtliche kausale Beziehung zu bestreiten.


Wie wird Propaganda dafür plädieren, dass Pornografie Kinder nicht verletzen muss? Vielleicht auf einfachste Weise - den Kopf im Sand verstecken. Solange keine Verpflichtung besteht, Fälle sexueller Belästigung von Minderjährigen durch Minderjährige zu registrieren, haben wir keine Ahnung vom Ausmaß des Phänomens.

Bogna Białecka, Psychologe

DATUM: 2018-12-14 08:28 Uhr

Read more: http://www.pch24.pl/probuja-nam-wmowic--...l#ixzz5ZmsVTA1H

von esther10 15.12.2018 00:42

Willy Wimmer zu NATO-Tagung in Minsk: Ziel ist Krieg gegen Russland mit Deutschland als Schlachtfeld
11.12.2018 • 14:36 Uhr
https://de.rt.com/1qeb



Willy Wimmer: 2018 wird uns wohl als letztes Friedensjahr in Europa in Erinnerung bleiben

https://deutsch.rt.com/meinung/75450-wil...-friedens-sein/

Willy Wimmer zu NATO-Tagung in Minsk: Ziel ist Krieg gegen Russland mit Deutschland als Schlachtfeld © US-Army Europe
NATO-Übung "Urbanes Gelände" in Grünberg, Deutschland, August 2018
2.6K19
Seit dem 10. Dezember diskutieren NATO-Vertreter in Minsk "Perspektiven der Zusammenarbeit zwischen Belarus und NATO". Willy Wimmer, Staatssekretär a.D., sieht hierin den Versuch, "ausreichend Brückenkopf-Gelände" für den Krieg gegen Russland zu schaffen.
von Willy Wimmer

Nach den Erfahrungen des Kalten Krieges ist es nicht schwer, die Lage zu beschreiben, in der wir uns befinden.

Im Kalten Krieg waren wir der Brückenkopf, und gleichzeitig hatte man uns unter Kontrolle. Ja, man hat die Sowjets totgerüstet, aber vermutlich weder angestrebt noch damit gerechnet, dass die Sowjets sich der DDR entledigen würden. Zu keinem Zeitpunkt war die deutsche Wiedervereinigung das Ziel der westlichen Politik, noch nicht einmal als "Beifang".

Mehr zum Thema - Willy Wimmer zu Skripal: Washington und London zimmern fleißig am nächsten großen Krieg

https://deutsch.rt.com/meinung/80599-wil...n-schlussstein/

NATO-Generalsekretär Stoltenberg, US-Außenminister Pompeo und der deutsche Außenminister Mass beim NATO-Treffen am 4. Dezember in Brüssel
Mehr lesen:Willy Wimmer: Kündigung des INF-Vertrages ist der letzte NATO-Schlussstein für Krieg gegen Russland
Mit dem Zerfall der UdSSR rückte der Traum aus den Zeiten der alliierten Invasion im russischen Bürgerkrieg in greifbare Nähe, Russland zu strangulieren und kirre zu machen. Die Umstände um Yukos sprechen da Bände. Gleichzeitig wurde eine Art "Ost-Limes" zwischen Riga und Odessa geschaffen, um Zusammenarbeit zu verhindern und das Gebiet westlich dieses Limes völlig auf US-amerikanische Bedürfnisse abzurichten, auch in der Zusammensetzung von Gesellschaften.

USA wollen bedingungslose Kapitulation Russlands

Es geht um die bedingungslose Kapitulation der Russischen Föderation. Worüber soll Moskau denn verhandeln, wenn die Angelsachsen nur das konsequent verfolgte Ziel haben, Russland zu strangulieren und zur Unterwerfung zu zwingen? In Deutschland kann man das beurteilen, auch den Wortbruch, was die absprachewidrige Osterweiterung der NATO anbetrifft. Der Waffenstillstand 1918 fußte auf den 14 Punkten des US-Präsidenten Wilson mit der Zusage, keine Grenzverschiebungen zulasten auch Deutschlands zuzulassen. Versprochen – gebrochen, wie etwa das Beispiel von Eupen-Malmedy bis heute deutlich machen.

Deutschland als zentrales Schlachtfeld in Europa

Um nicht in europäischer Erstarrung, Aufgabe und Krieg zu enden, muss der amerikanisch-britisch geführte Westen seine Politik ändern und Russland endlich einen gleichberechtigten Platz am Tisch der guten europäischen Nachbarschaft einnehmen lassen.

Mehr zum Thema - Willy Wimmer: 2018 wird uns wohl als letztes Friedensjahr in Europa in Erinnerung bleiben

Die jetzige Politik des "Londoner Dreiecks" hat nur den Zweck, gegen Indien, China und Russland ausreichend eigenes Brückenkopf-Gelände zur Verfügung zu haben. Krieg ist das Ziel, mit Deutschland als dem zentralen Schlachtfeld in Europa.


von esther10 15.12.2018 00:38

VOM 16. BIS 24. DEZEMBER BEREITEN SIE WEIHNACHTEN VOR



Der Erzbischof von Morelia bittet die Mexikaner, die Weihnachts-Posadas zu feiern
Carlos Garfias Merlos, Erzbischof von Morelia und Vizepräsident der mexikanischen Bischofskonferenz, lud die traditionelle Feier der "Posadas" ein, um "daran zu erinnern, dass Gott unter uns lebt".

15.12.18 11:20 Uhr

http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Navidad

( Aci / InfoCatólica ) In einer am 14. Dezember ausgestrahlten Videobotschaft sagte Bischof Garfias Merlos , dass in diesen Tagen "wir bereit sind, die Posadas zu feiern, diese neun Tage vor der Weihnachtsfeier, die so viel Tradition und Bedeutung hat Sie haben in unserem Leben als mexikanisches Volk und als Kirche ».

Der mexikanische Prälat betonte, der Advent, die liturgische Vorbereitungszeit für Weihnachten, "ruft uns zur Hoffnung auf und lädt uns ein, Gott näher zu kommen".

http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Guatemala

Auf diese Weise, sagte er, werden unsere Gedanken und Entscheidungen "die Gegenwart Gottes" aufrechterhalten.

Der Erzbischof von Morelia sagte, dass diese Tage der Feier der Gasthäuser "eine Gelegenheit sind, sich daran zu erinnern, dass Gott unter uns lebt und uns als Menschen einlädt, seine Gegenwart lebhafter zu reflektieren."

«Mögen unsere Familien, Arbeitsplätze, Begegnungsorte unter Freunden, zwischen Lerngruppen, zwischen Gruppen, die am selben Apostolat teilnehmen, jedem helfen, Freude, Freude, Hoffnung und den Frieden Gottes zu erleben» er drückte aus.

http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Costa+Rica

Am Ende seiner Botschaft wünschte Bischof Garfias Merlos allen Gläubigen "eine Zeit großer Freude während der Wirtshäuser".

http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Honduras


Die Posadas und die Novena, hispanische amerikanische Feiern

Las Posadas sind Volksfeste, die ihren Ursprung in Mexiko haben und sich auch in Honduras, Guatemala, El Salvador, Costa Rica, Nicaragua und Panama verbreitet haben. Außerdem wird in Kolumbien, Venezuela und Ecuador der Neunte von Aguinaldos gefeiert, eine sehr ähnliche religiöse Feier.

http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Colombia

In Mexiko wurde die Feier von Las Posadas von den ersten Evangelisierern aus durchgeführt. Bereits 1587 erhielt der Augustiner Mönch Diego Soria von Papst Sixtus V Ablässe für die Realisierung der neun vorweihnachtlichen Messen in den Tagen vor Weihnachten.

Um die Glaubenslehre an die Eingeborenen zu erleichtern, machten die evangelisierenden Mönche Vorstellungen von der Pilgerfahrt des heiligen Josef und der Jungfrau Maria auf ihrem Weg aus Nazareth auf dem Weg nach Bethlehem und später zur Geburt von Jesus Christus, dem Sohn Gottes. Diese Darstellungen bestehen aus neun Posadas und bestehen aus der Beantragung einer Unterbringung auf dieser symbolischen Straße nach Bethlehem.

http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Ecuador

Die Wirtshäuser werden vom 16. Dezember bis zum 24. Abend jeden Tag abgehalten . Die Menschen versammeln sich und bilden eine kleine Wallfahrt, zu der Kerzen verteilt werden, die das Mysterium begleiten sollen (Statuen oder Personen, die Joseph verkleiden) , Maria, der Engel und ein Esel) und singen die Litaneien oder Weihnachtslieder, also kommen Sie zu dem Haus, in dem Sie um ein Gasthaus gebeten werden, und die Leute im Inneren singen, um es abzulehnen, bis sie entdecken, dass es Joseph und Mary sind, also lassen sie die ganze Wallfahrt zu Singen unter heiligen Pilgern ; Später wird ein Rosenkranz gebetet und dann wird die Piñata gebrochen.

Die Piñata besteht aus einem Tontopf, der die Form eines Siebengipfels hat, der die sieben Todsünden darstellt und mit buntem Papier bedeckt ist. Sobald die Piñata zerbrochen ist, fallen die darin enthaltenen Süßigkeiten und Früchte, was die Liebe Gottes darstellt, da durch das Zerstören des Bösen Gottes Segen erhalten wird. Zum Abschluss der Party, die den Fruchtpunsch nicht vermissen wird, werden Aguinaldos verteilt , die kleine Säcke mit Süßigkeiten, Obst und Snacks sind.

In Guatemala war es der heilige Bruder Pedro von San José de Betancourt (1626-1667), der in Guatemala im Rahmen der Weihnachtsfeiern die Geburten und Posadas einführte, um sich an die Reise Marias und Josephs auf ihrer Reise nach Jerusalem zu erinnern, um damit erfüllen zu können die römische Volkszählung und die Geburt des Jesuskindes in Bethlehem.

Die Posadas beginnen am 15. Dezember und enden am 23. desselben Monats. Sie bestehen in der Herstellung eines kleinen Spaziergangs (Plattform, die von einer bestimmten Gruppe von Menschen auf den Schultern getragen wird), in der Bilder von Maria und Joseph, die als Pilger verkleidet sind, platziert werden. Las Posadas organisiert normalerweise katholische Bruderschaften, Kirchen oder Einzelpersonen. Wenn sich jemand für die Organisation einer Posada entscheidet, müssen Sie neun Häuser finden, die sie erhalten können. In jedem Haus wird ein Altar hergestellt und die Anordnung ist jeden Tag anders.

In Ecuador und Kolumbien ist die Novena de Aguinaldos während der Weihnachtszeit eine der am tiefsten verwurzelten Traditionen in diesen Ländern. Es wird 9 Tage lang, auch vom 16. bis 24. Dezember, in Häusern, Wohnungen, Kirchen oder Gemeinschaftsräumen gebetet.

Es beginnt normalerweise mit dem Rosenkranzgebet und dann mit der Novene selbst: Gebet für alle Tage. Berücksichtigung des entsprechenden Tages. Gebet zur Jungfrau Gebet zum heiligen Joseph Bestrebungen für das Kommen des Kindergottes (Freude). Gebet zum Kind Jesus Weihnachtslieder Am Ende der Novene werden Krapfen, Vanillepudding und Weihnachtsplätzchen, Wein an Erwachsene und Saft an Kinder verteilt.

Gespeichert in: Weihnachten ; Mexiko ; Guatemala ; Costa Rica ; Honduras ; Kolumbien ; Ecuador
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=33802

von esther10 15.12.2018 00:37

Frankreich: Das Gericht gibt den Behörden der Beziers Gemeinde 48 Stunden, um die Weihnachtskrippe zu entfernen



Ein Verwaltungsgericht in der Herault-Abteilung ordnete die Entfernung einer Weihnachtskrippe aus dem Innenhof des Rathauses in Beziers in Südfrankreich an. Das Urteil stellte fest, dass die Krippe gegen das Prinzip der Trennung von Kirche und Staat verstößt, und gab den Gemeindebehörden 48 Stunden Zeit, um die Weihnachtsverzierung zu entfernen.

Christen in französischen Beziers werden im Hof ​​des Rathauses auf eine Weihnachtskrippe verzichten müssen, entschied das Verwaltungsgericht der Herault-Abteilung. Die Stadtverwaltung hat dort wieder eine traditionelle Krippe aufgestellt, die jedoch nicht bis Weihnachten andauern wird. Das Gericht befahl ihr, sie innerhalb von 48 Stunden zu entfernen.

Die Entscheidung betonte, dass die Weihnachtskrippe ein Kult sei und gegen die Bestimmungen des Gesetzes von 1905 bezüglich der Trennung von Kirche und Staat verstieß. Das Gericht wies darauf hin, dass die Krippe im Innenhof des Rathauses und folglich im Stadtgebiet aufgestellt wurde. Daher ist es nicht möglich, andere Bestimmungen des Gesetzes anzuwenden, die die Installation von Weihnachtskrippen erlauben, wenn diese kultureller oder künstlerischer Natur sind.

An jedem Tag, an dem die Krippe geschnitten wird, wird in der Gemeinde eine Strafe von 2000 Euro verhängt.

Interessanterweise ist Beziers Robert Menard nicht mit der Entscheidung des Gerichts einverstanden, bestätigte jedoch, dass er das Urteil respektieren und die Weihnachtskrippe an einen anderen Ort verlegen würde. Alles deutet darauf hin, dass es genug ist, es außerhalb des Zauns des Rathaus zu bewegen. Es ist erwähnenswert, dass es ein anderes Mal ist, wenn das Gericht der Gemeinde den Befehl erteilt, die Krippe zu entfernen. Dasselbe ist letztes Jahr passiert. "Der Staat mag weder Beziers noch Frankreich", fasste Bürgermeister Robert Menard das Urteil des Gerichts zusammen.

Der Fall löste in Teilen der örtlichen Gemeinschaft Empörung aus. Einer der Internetnutzer bemerkte, dass Verbote für das Setzen von Weihnachtskrippen erlassen wurden, als Frankreich den UN-Immigrationspakt unterzeichnet. "Gleichzeitig unterzeichnet Frankreich das Marrakesch-Abkommen, das die Invasion der europäischen Länder motiviert. Unsere Führer erklären unserer Geschichte und unserer Kultur auf lokaler und internationaler Ebene den Krieg. Ein akuter Konflikt bahnt sich an ", kommentierte der französische Internetnutzer.

Quelle: franceinfo.fr, rp.pl, wp.pl

DATUM: 2018-12-15 15:35

Read more: http://www.pch24.pl/francja--sad-daje-wl...l#ixzz5Zmr2PJyq


von esther10 15.12.2018 00:35




Der Vatikan schlägt am 11. Februar 2013, Stunden nachdem Papst Benedikt XVI. Seinen Rücktritt bekannt gegeben hat, schlägt VATIKAN dieses vor.

]Die Vorbereitung der jugendlichen Synode im Vatikan umfasst Feministinnen, die weibliche Kardinäle fordern
Katholisch , Frauenordination

https://www.lifesitenews.com/news/immigr...ral-themes-of-w

21. März 2018 ( OnePeterFive ) - Am 8. März sorgte Mary McAleese, die ehemalige irische Präsidentin, für Aufsehen bei einer Frauenkonferenz in Rom. In ihrer Eröffnungsrede auf der Veranstaltung, die anlässlich des Internationalen Frauentages abgehalten wurde, nannte McAleese, die sich insbesondere für Abtreibung und Verfechter der LGBT-Bewegung einsetzt , die katholische Kirche als "eine der letzten großen Bastionen der Frauenfeindlichkeit" und behauptete dies Eine Hierarchie, die "homophob und gegen Abtreibung ist, ist nicht die Kirche der Zukunft." Sie beklagte auch, dass Frauen zu wenige Führungspositionen in der Kirche innehaben, und kritisierte die institutionelle Ablehnung weiblicher Priester als "Kodologie", die als Theologie verkleidet ist. Während der Veranstaltung bestand McAleese auch daraufdass "eine klerikalisierte Kirche nicht überleben wird und das wird gut sein". Wie in diesem Videoclip zu sehen ist , hat McAleese die Katholiken dazu aufgerufen, "die Wände unserer Kirche der Frauenfeindlichkeit zu stürzen". Der ehemalige irische Präsident forderte auch Papst Franziskus auf, die Ergebnisse der Kommission zu weiblichen Diakonen bekannt zu geben.

Diese Frauenkonferenz mit dem Titel "Why Women Matter" wurde von der Vereinigung "Voices of Faith" organisiert. Die Anwesenheit von Mary McAleese als Sprecherin war einer der Hauptgründe dafür, dass diese Gruppe die Veranstaltung nicht im Vatikan veranstalten durfte. (Ein weiterer Redner war Ssenfuka Joanita Warry, eine lesbische katholische Frau, die LGBT-Rechte in Uganda verteidigt.)

McAleese schrieb jedoch an den Papst und bat ihn um die Gründe für diese Entscheidung, die von Kardinal Kevin Farrell, dem Leiter des neuen Dicastery für Laien, Familie und Leben, getroffen wurde. Papst Franziskus hat diesen Brief offenbar nicht beantwortet. Zwei Mitglieder von Voices of Faith wurden eingeladen, an dem vorsynodalen Treffen dieser Woche mit 300 jungen Menschen in Rom teilzunehmen. Voices of Faith - dessen Benutzername interessanterweise @vofwomen ist - kommentierte Twitter :


https://www.lifesitenews.com/news/vatica...emale-cardinals

https://www.lifesitenews.com/news/immigr...ral-themes-of-w+++
+++++
Aktuelle Weltmeinung
https://www.lifesitenews.com/opinion/world

von esther10 15.12.2018 00:34

ARGENTINIEN
Bischof Aguer stimmt dem Papst zu: Die Schwulenlobby existiert
ECCLESIA15/12/2018
Der Alarm kommt aus Argentinien: der emeritierte Erzbischof von La Plata, mgr. Hector Aguer sagte, der Papst habe in seinem kürzlich mit einem Claretianischen Vater geführten Interview recht, und dass es in den argentinischen Diözesen Gruppen homosexueller Priester gibt, die praktizieren und nicht echte Lobbys bilden.



Papst Francis und Msgr. Aguer
Der Alarm kommt aus Argentinien: der emeritierte Erzbischof von La Plata, mgr. Hector Aguer stellte fest, dass der Papst in seinem kürzlich erschienenen Interviewbuch mit einem Claretiner Vater Recht hat, und dass es in den argentinischen Diözesen Gruppen von homosexuellen Priestern gibt, die praktizieren und nicht praktizieren und echte Lobbies bilden, in denen sie sich selbst helfen. Sie behandeln und versuchen, die Situation in der Diözese zu kontrollieren. Mons. Aguer wurde im Alter von 75 Jahren sofort ersetzt; Er ist einer jener Bischöfe, denen der Papst keine Sympathie entgegenbringt, und ersetzte ihn sofort durch seinen Schüler, den ehemaligen Rektor der Katholischen Universität von Buenos Aires, "Tucho" Fernandez. Fernandez ist einer seiner Theologen, wenn nicht der vertraute Theologe, und ihm wird ein großer Teil von Amoris Laetitia zugeschrieben .

Der emeritierte Erzbischof von La Plata , mgr. Hector Aguer kommentierte die jüngsten Äußerungen von Papst Franziskus in dem Buch Die Stärke der Berufung und bestätigte die Wichtigkeit des priesterlichen Zölibats für die lateinische Kirche, die es als "kostbare Perle" bezeichnet. "Im Zölibat, das die lateinische Kirche als kostbare Perle bewahrt, wird die Hingabe der Menschen bestätigt, die für die Kontinenz, Jungfräulichkeit, Liebe zu Christus und der Kirche von ganzem Herzen sind und sich ganz Jesus Christus und der Kirche hingeben. spirituell nicht rein kulturell oder sozial ", sagte der Prälat in seinem Nachdenken über das Programm" Schlüssel für eine bessere Welt " , ausgestrahlt am 8. Dezember auf Kanal 9 von Argentinien.

In dem Buch, das für die Arten von Claretiane-Publikationen gedruckt wurde"Der Papst sagt, in der heutigen Kultur scheint Homosexualität zur Mode geworden zu sein und diese Mentalität ist auch in die Kirche eingedrungen", erinnert sich Erzbischof Aguer. "Der Papst hat einen Schlüsselpunkt angesprochen, über den er nicht zu reden gewohnt ist ... Ich kann Ihnen versichern, dass in einigen Diözesen der Prozentsatz homosexueller Priester hoch ist und dass sie sich normalerweise gegenseitig bedecken. Der Schrank, wie ich sage, ist eine Art Lodge oder Lobby, und sozusagen auch "Nicht-Praktizierende", um alles zu schützen, zu fördern, zu kontrollieren. " Mgr. Aguer sagte, "der Papst spricht auch von den Seminaren und der Notwendigkeit, dort auf der Hut zu sein, um zu sehen, ob die Kandidaten für das Priestertum die entsprechende emotionale und spirituelle Ausbildung haben". " Ich habe Kritik gehört, die besagt, dass der Papst diskriminiert, weil er Homosexuellen nicht erlaubt, Priester zu sein. Ich muss sagen, dass Diskriminierung zu einem verdammten Wort geworden ist, zum Beispiel, weil Diskriminierung in Wirklichkeit Unterscheidung bedeutet; und es gibt nur Diskriminierungen und es gibt ungerechte Diskriminierungen ".

"Eine faire Diskriminierung verhindert, dass etwas getan wirddas sollte nicht getan werden, oder dass Menschen dort sind, die nicht an einem solchen Ort sein sollten. Gut: Die Wahl der Kandidaten für das Priestertum mit voller männlicher Integrität ist eine Verpflichtung der Kirche. Andernfalls wird das Gefühl der Ehelosigkeit gefährdet ", sagte der emeritierte Erzbischof von La Plata, in dem er das Zölibat als" die jungfräuliche Verpflichtung gegenüber einem Priester bezeichnet, der Jesus Christus, den Ehepartner der Kirche "nachahmt "kostbare spirituelle Realität und Mystik, die das Thema volle Geschlechtsreife erfordert". Anlässlich der Feierlichkeit der Unbefleckten Empfängnis bat Erzbischof Aguer schließlich, dass wir viel "für Priester", für Berufungen "die authentisch sind" und "weil Priester ihren Zölibat ohne Furcht, ohne Scham, mit" leben Totale Hingabe an Christus,

http://www.lanuovabq.it/it/il-vescovo-ag...obby-gay-esiste

von esther10 15.12.2018 00:33




Kardinal Eijk: Die Kirche muss die Zeugnisse von Viganò untersuchen, um ihre Glaubwürdigkeit wiederherzustellen
ROM, 14. Dezember 2018 ( LifeSiteNews ) - Ein prominenter Kardinal tritt mit einem Chor der Bischöfe zusammen und fordert eine umfassende Untersuchung der Zeugen des Erzbischofs Viganò, bei der mehrere leitende Prälaten und Papst Franziskus in die Vertuschung des ehemaligen Kardinal Theodore McCarrick verwickelt wurden Missbrauch von Priestern und Seminaristen.

In einem Interview mit der italienischen Tageszeitung Il Giornale vom 13. Dezember sagte Kardinal Willem Jacobus Eijk, Erzbischof von Utrecht, Niederlande, es sei "klar", dass die in den Viganò-Aussagen enthaltenen Behauptungen "gründlich geprüft werden sollten", und fügte hinzu: "Viele Bischöfe ”Haben um eine solche Untersuchung gebeten.

"Es muss klargestellt werden, ob die Kirche ihre Glaubwürdigkeit zurückhaben will", sagte er.

Der niederländische Kardinal erörtert im weit reichenden Interview (siehe vollständiger Text weiter unten) auch, wie wichtig es ist, in der katholischen Lehre unter Druck zu bleiben, ein protestantisch-anglikanisches Modell anzunehmen. „Die Stärke der katholischen Kirche“, sagt Eijk, „ist, dass ihre Lehre für die ganze Welt gilt. Der Dialog mit den Protestanten darf nicht dazu führen, dass die katholische Kirche selbst protestantisch wird. “

Der 65-jährige Eijk äußert sich auch zu der Einbeziehung der Abkürzung "LGBT" in das Arbeitsdokument der jüngsten Jugendsynode und zu den erwarteten Schritten, die verheirateten Männer in der lateinischen Kirche mit der Amazonas-Synode für das nächste Jahr zu ordinieren.

„[Ehepaare] vorübergehend zuzulassen, ist keine Lösung“, beharrt er. "Wenn es einmal entschieden ist, wird es unwiderruflich", und "damit wäre das priesterliche Zölibat, eine herrliche und fruchtbare jahrhundertealte Tradition der lateinischen Kirche, verloren."

Kardinal Eijk, der einen aussagekräftigen Kommentar abgab, nachdem Papst Franziskus einen Vorschlag der deutschen Bischofskonferenz, der Protestanten in bestimmten Fällen den Zugang zur Heiligen Kommunion erlaubt, nicht abgelehnt hat, sagt im Interview, er wünsche "den Träger des Petrusministeriums", Wer ist das Prinzip der Einheit des christlichen Glaubens, um Klarheit zu schaffen “, wenn geschiedene und wieder geheiratete Katholiken Zugang zum Allerheiligsten erhalten.

Eijk wurde 2012 von Papst Benedikt XVI. Als Kardinal gegründet und ist außerdem Arzt und Experte für medizinische Ethik. Er schrieb eine Dissertation über Euthanasie und eine andere über die ethischen Probleme der Gentechnik beim Menschen. Im Jahr 2004 ernannte ihn Papst Johannes Paul II. Zum Mitglied der Päpstlichen Akademie für das Leben und 2005 zum Mitglied seines Regierungsrates. Unter Papst Benedikt diente Eijk auch den Vatikanischen Kongregationen für Klerus und katholische Erziehung.

Im Interview vom 13. Dezember wendet sich Eijk auch der Politik zu und diskutiert den Zustrom von Migranten nach Europa sowie den Aufstieg von "Nationalismus" und "Populismus".

Der Kardinal argumentiert, der Nationalismus darf zwar niemals als "Schutzschild gegen andere" eingesetzt werden, "die Regierungen" sind jedoch nicht verpflichtet, "den Wirtschaftsmigranten einen Wohnsitz zu gewähren." Gemeinwohl des Landes, in dem sie Zuflucht suchen, und muss insbesondere die „Unantastbarkeit der menschlichen Person“ respektieren.

Hier ist eine LifeSite-Übersetzung des vollständigen Interviews mit Kardinal Eijk.

***

Kardinal Eijk, wie ist der Gesundheitszustand des Katholizismus in Nordeuropa? Wir wissen, dass sich die Kirche in einer schwierigen Situation befindet ...

Die katholische Kirche schrumpft in ganz Nordeuropa. Die Niederlande haben die fragwürdige Ehre, in diesem Phänomen führend zu sein: Wir waren das erste Land, in dem die Schrumpfung einsetzte. Inzwischen sinkt die Zahl der Gläubigen in ganz Nordeuropa. Vor allem in Deutschland, wo der Rückgang rapide ist… aber ich weiß, dass selbst in Ländern wie Spanien und Italien die Schrumpfung ein Phänomen ist, das sich bemerkbar macht.

Was ist der Grund dafür?

Die Hauptursache ist der Individualismus, der die moderne westliche Gesellschaft auszeichnet. Durch die Zunahme des Wohlstands sind die Menschen unabhängig geworden. Man kann immer noch die Schwierigkeiten sehen, die Familien haben, wenn sie den Glauben weitergeben, in einem Kontext, in dem sie zunehmend aus der Tür geschoben werden. Im gesellschaftlichen Leben ist die christliche Religion nicht mehr präsent und wird mit kaum versteckter oder sogar offensichtlicher Feindseligkeit betrachtet. In den Niederlanden befinden wir uns in einer Phase, in der die Gemeinden miteinander verschmelzen und viele Kirchen nicht mehr für den Gottesdienst genutzt werden.

Kardinal, Sie haben von "Individualismus" gesprochen, aber gibt es auch andere Ursachen?

Ursache ist der Mangel an aktiven Gläubigen, die an kirchlichen Feiern teilnehmen und die Kirche als Freiwillige und / oder mit ihren finanziellen Beiträgen unterstützen. In Holland gibt es keine Kirchensteuern. Die Kirche in Holland lebt auf der Grundlage freiwilliger Beiträge der Gläubigen. Dies macht die Kirche arm, aber auch frei vom Staat, was ich für einen großen Vorteil halte, der die Benachteiligung der Armut übertrifft.

Es gibt jedoch auch klare Orte der Hoffnung, an denen Kraft gesammelt und der Glaube authentisch durch gute Liturgie, Katechese und Aktivitäten für die verschiedenen Gruppen gelebt wird. Die Erzdiözese bildet auch Freiwillige mit diesem Ziel. Es hat zur Bildung zukünftiger ständiger Diakone, Katechisten und Assistenten der Diakone geführt. Derzeit gibt es Laienhirten, die über eine theologische Ausbildung auf Universitätsniveau verfügen und ein akademisches Gehalt erhalten haben. In den elf Jahren, seitdem ich Erzbischof von Utrecht wurde, hat sich ihre Zahl um mehr als die Hälfte verringert, und die Zahl wird in den USA sehr niedrig sein Jahre, die mir als Erzbischof von Utrecht noch bleiben.

Kardinal Eijk, wie wird sich das Bild Ihrer Meinung nach entwickeln?

Die zukünftigen Mitarbeiter der Pfarrer in den Pfarrgemeinden werden hauptsächlich dauerhafte Diakone, Katechisten und freiwillige Diakone sein. Die verbleibenden Kirchen werden Zentren für große Regionalgemeinden sein. Obwohl die Anzahl der Gemeinden abnimmt, nimmt ihre Qualität jedoch zu. Dies ist der andere Aspekt der Situation: Wir werden mehr und mehr zu einer Kirche der Wahl, in der die Menschen wirklich etwas aus dem Glauben erreichen wollen. Und wir dürfen nicht vergessen, dass die Kirche historisch andere Höhen und Tiefen gekannt hat und dass wir letztendlich in den Händen Gottes sind.

Interkommunion, der Segen homosexueller Paare, so genannte (aber nur vermutete) „ökumenische Feiern“. Kardinal, ist der Dialog mit Protestanten, der die katholische Kirche der evangelischen Kirche immer ähnlicher macht?

Es ist wichtig, dass wir an der Lehre der Kirche festhalten, die uns übermittelt wurde. Es wäre falsch, wenn wir ein evangelisch-anglikanisches Modell wählen würden. Die Stärke der katholischen Kirche besteht in der Tat darin, dass ihre Lehre für die ganze Welt gilt. Der Dialog mit den Protestanten darf nicht dazu führen, dass die katholische Kirche selbst protestantisch wird.

Haben Sie das Viganò-Dossier gelesen? Was denkst du darüber?

Ich kann den Inhalt seiner Briefe nicht gut einschätzen, aber es ist klar, dass diese Angelegenheit gründlich geprüft werden sollte. Inzwischen haben auch viele Bischöfe um gründliche Untersuchung gebeten. Der Heilige Stuhl hat angekündigt, den Fall von Theodore McCarrick eingehender zu untersuchen, und ich bin der Meinung, dass dies sehr willkommen ist. Es muss vollständig geklärt werden, ob die Kirche ihre Glaubwürdigkeit zurückhaben will.

Kardinal, wie denken Sie über das Management der Migrationsphänomene? Wird die europäische Identität durch zu viele Migranten bedroht?

Der Migrantenstrom ist natürlich unausgewogen: besonders in Ländern wie Italien, die sich aufgrund ihrer Position mit dem Zustrom von Migranten auseinandersetzen müssen. Dies verursacht eine große Belastung für die Gesellschaft. Und die Europäische Union zeigt sich nicht wie erwartet mit Italien solidarisch. Die Regierung ist jedoch nicht verpflichtet, allen Migranten, insbesondere den Wirtschaftsmigranten, eine Aufenthaltserlaubnis zu erteilen. Diese sind für das Gemeinwohl im Herkunftsland notwendig.

Aber Migration hat viele Facetten: In Almere gibt es Pläne, eine katholische Kirche zu errichten. Viele Katholiken aus anderen Ländern, die an [liturgischen] Feierlichkeiten teilnehmen wollen, haben sich dort niedergelassen. Im Westen der Niederlande, vor allem in Amsterdam, Rotterdam und Den Haag, wären mehrere Gemeinden unterdrückt worden, wenn die Migranten nicht angekommen wären. Es ist wichtig, dass wir als Europa freundlich sind, aber wir müssen auch berücksichtigen, wie viel eine Gesellschaft leisten kann.

Viele Kardinäle haben sich jetzt gegen die Rückkehr des Nationalismus gestellt. Was ist Ihre Meinung dazu, Kardinal Eijk?

Die Wirkung von „Nationalismus“ unterscheidet sich von Land zu Land. Manchmal kehren die Menschen zu den „christlichen Wurzeln ihrer Kultur“ zurück, aber in ihrer Sprache gibt es wenig christliche. In solchen Fällen wird „Christian“ nur als Schild verwendet, um andere abzuhalten. Diese Art von Nationalismus ist keine gute Sache. Aber die Form des Nationalismus, die dazu führt, stolz auf das Land und die Geschichte des eigenen Landes zu sein, kann [einer Nation] dabei helfen, ihre christlichen Wurzeln wiederzuentdecken, einschließlich der Achtung des universellen Wertes des menschlichen Lebens, der Ehe, der Familie und der Interessen anderer - man denkt an die Werke der Barmherzigkeit. Nationalismus kann niemals nur als Rüstung dienen.

Die Jugendsynode wurde kürzlich abgehalten. Es scheint einige Kontroversen über die Verwendung der Abkürzung "LGBT" im Instrumentum laboris zu geben . Was denkst du darüber?

Sicherlich muss jeder mit Respekt behandelt werden, auch Menschen mit objektiv falscher sexueller Orientierung, aber man kann mit diesem Wortlaut [LGBT] den falschen Eindruck erwecken. Es scheint mir nicht richtig, diesen Wortlaut in den Dokumenten der Kirche zu verwenden. Die Tatsache, dass während einer Synode die Verwendung von „objektiv gestört“ (der Wortlaut im Katechismus) jungen Menschen etwas sehr abstraktes suggerieren mag, ist die Folge der Tatsache, dass die Katechese in der Kirche - sicherlich in den Niederlanden - sehr gewesen ist unvollständig und oft sogar völlig abwesend, während Kinder und Jugendliche in den Schulen mit Ideen bombardiert werden, die aus der Gender-Theorie stammen, und von nationalen und internationalen Organisationen in großen Bereichen vehement befürwortet werden.

Sie haben eine Position bei Amoris Laetitia eingenommen . Kardinal Eijk, unterstützen Sie die "Dubia"?

Während der Synode habe ich mich klar zu dieser Frage geäußert. Ich habe auch zum Buch der elf Kardinäle ( elf Kardinäle sprechen über Ehe und Familie ) beigetragen , in denen ich klarstellte, dass meiner Meinung nach n. 84 des Familiaris Consortio ist in vollem Umfang gültig. Das heißt, wenn eine Person geschieden und zivilrechtlich wieder geheiratet wird, kann sie keine Kommunion empfangen (es sei denn, die beiden leben als Bruder und Schwester). Dies wurde nirgends geleugnet, auch nicht von diesem Papst, nicht einmal in Amoris laetitia. Es wird häufig auf die Fußnoten dieses Dokuments verwiesen. Eine langjährige Lehre und Praxis der Kirche kann jedoch nicht durch Fußnoten oder gelegentliche Aussagen während eines Inflight-Interviews geändert werden. Ich möchte, dass vor allem der Träger des Petrusministeriums, der das Prinzip der Einheit des christlichen Glaubens ist, Klarheit darüber schafft. Wir haben jetzt eine Situation, in der in einer kirchlichen Provinz etwas vorgeschlagen und praktiziert wird und in einer anderen etwas anderes verkündet wird. Dies führt zu Verwirrung bei den Menschen. Ein länger andauernder Mangel an Klarheit kann zu unerwünschten Praktiken führen. In der Kirche kommt die Wahrheit immer ans Licht, aber in diesem Fall kann sie nicht zu früh kommen. Genau, um zu vermeiden, dass Leute getäuscht werden.

In Europa wird viel über „Populismus“ gesprochen. Wie beurteilen Sie diesen politischen Stil? Steht es im Konflikt mit dem Katholizismus oder kann es helfen, wiederbelebt zu werden?

Der Populismus steht definitionsgemäß nicht im Konflikt mit dem Katholizismus, aber ich kenne noch keine Beispiele, in denen der Populismus eine Wiederbelebung des Glaubens bewirkt hat, obwohl in Italien die Lega-Partei eine gewisse Anzahl von Menschen eindeutig verteidigt Werte und Normen für die Familie, wie von der Kirche vorgeschlagen. Der katholische Glaube achtet natürlich immer auf verletzliche Menschen, auf die Randgruppen, auf Menschen, die keine Stimme haben. Dies ist nicht immer die Gruppe, die ein Populist betrachtet. In den Niederlanden unterscheidet sich die Situation in Bezug auf Migranten deutlich von der Situation in Italien. In Italien ist dies aufgrund der riesigen Migrantenwelle aus Libyen, der langen, kaum zu überwachenden italienischen Küstenlinie und der hohen Arbeitslosigkeit, insbesondere unter Jugendlichen, zu einem akuten Problem geworden. Ich kann mir die Sorgen der italienischen Bevölkerung gut vorstellen.

Stimmt es, dass Sie gezwungen sind, viele Ortskirchen zu schließen? Wenn ja warum?

Ja, viele Kirchen wurden bereits geschlossen, und in den nächsten zehn Jahren müssen die meisten Kirchen geschlossen werden. In der Vergangenheit gab es mehr als 350 Kirchen. Jetzt sind noch etwa 200 übrig. Ich sage voraus, dass die Erzdiözese Utrecht im Jahr 2028, dem Jahr, in dem ich 75 Jahre alt bin und den Heiligen Vater zum Rücktritt auffordern muss, etwa 20 Gemeinden mit jeweils einer oder zwei Kirchen haben wird.

Was sind die Gründe dafür?

Die geringe Anzahl von Gläubigen, die noch in die Kirche gehen, und folglich auch die geringe Anzahl von Freiwilligen und das sehr geringe Einkommen, um die Kirchen offen zu halten. Es gibt Kirchen mit einer Kapazität von 400 bis 500 Menschen und oft sogar mehr, in die nur wenige Dutzend Gläubige sonntags gehen. Viele Gemeinden nutzen auch ihre finanziellen Reserven. Letztendlich führt das Verlassen der Sache dazu, dass die Kirche ihre Türen schließt. Wir erleben derzeit diesen Rückgang, hoffen jedoch, dass wir kleiner erscheinen und lebendiger werden.

Die Synode auf dem Amazonas [wird nächstes Jahr abgehalten]. Es heißt, "viri probati" wird diskutiert. Bewegen wir uns auf eine Konzession für verheiratete Priester zu?

Ich verstehe, dass Priester benötigt werden und dass die Notwendigkeit an bestimmten Orten der Welt dringlicher ist als in Nordeuropa. Aber verheiratete Priester sind meiner Meinung nach keine Lösung. Wenn dies nur für bestimmte Gebiete erlaubt wäre, würde sich innerhalb der katholischen Kirche in der ganzen Welt Ungleichheit ergeben, und zwar in einem sehr wichtigen Punkt. So etwas vorübergehend zuzulassen, ist keine Lösung - wenn es erst einmal entschieden ist, wird es unwiderruflich. Damit wäre das priesterliche Zölibat, eine herrliche und fruchtbare jahrhundertealte Tradition der lateinischen Kirche, verloren. Im Falle der Ordination von "viri probati" würde ihnen außerdem die priesterliche Ausbildung in einem Seminar fehlen.
https://www.lifesitenews.com/news/cardin...regain-credibil

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz