Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von 30.10.2012 07:52

Der Schlankheitswahn-
Politik & Gesellschaft -
Im Fernsehen habe ich kürzlich einen Bericht über die "Proanas" gesehen. Der Begriff kommt vom lateinischen Pro (für) und Anorexia nervosa (Magersucht). Wer sich der Pro-Ana Bewegung zugehörig fühlt, verherrlicht also die Magersucht und strebt danach, immer dünner zu werden. Es gibt entsprechende Foren, in denen sich magersüchtige Menschen (in der Regel junge Frauen) treffen und sich gegenseitig anspornen noch magerer zu werden. In dem Beitrag wurde eine dieser jungen Frauen portraitiert. Sie sieht ihre Magersucht nicht als Krankheit. Vielmehr betrachtet sie es als Schönheitsideal, wenn z.B. die Knochen hervorstehen. Sie tut alles dafür, um noch mehr "herauszuholen", wie sie es nennt, um ihrem Ideal immer näher zu kommen, sprich noch dünner zu werden. Sie sagt, dass sie derzeit kein anderes Lebensziel hat. Mehrere Stunden am Tag verbringt sie damit, sich mit Gleichgesinnten auszutauschen und Tipps zu bekommen, wie man noch dünner werden kann.

In dem Forum gibt es "10 Gebote". Sie heissen z.B. "Du sollst unsichtbar werden", "Du sollst dünn sein" oder "Du sollst hungern und Abführmittel nehmen". Magersucht gilt nicht als Krankheit, sondern als Lifestyle. Der Trend kommt aus den USA und ist dann irgendwann auch hierzulande angekommen. Sich an den Rand des Todes zu hungern gilt als Erfolgserlebnis. Es wird der Eindruck vermittelt, dass diejenigen, die dazu gehören etwas Besonderes sind, die etwas erreichen, dass nicht jeder schafft. Die Realität sieht so aus, dass Magersüchtige an Herz-Rhythmus-Störungen und Haarausfall leiden. Manche werden sogar zeugungsunfähig. Jede fünfte Betroffene stirbt sogar an den Folgen. Magersucht ist die psychosomatische Krankheit mit den meisten Todesfällen. In den Foren werden diese schwerwiegenden Folgen ignoriert oder verharmlost. Wer weiß, wieviel Tote es deswegen schon gegeben hat...
Die vorgestellte Frau ist 1,70m groß und wiegt 53kg. Sieben Kilo sollen noch runter. Am Tag nimmt sie ca. 200-400 Kalorien zu sich. Der Körper macht da irgendwann nicht mehr mit. Trotzdem will sie weitermachen.

Mich erschreckt das sehr. Viele junge Frauen lassen sich von diesem Trend anstecken und hungern sich womöglich zu Tode. Ohne die Gemeinschaft, die es drumherum gibt, wären sie diesem Wahn vielleicht gar nicht verfallen. Ich möchte junge Leserinnen ermutigen mit sowas auf keinen Fall anzufangen oder sofort damit aufzuhören, wenn man bereits drin steckt. Die körperlichen Risiken sind das eine, die Ästhetik das andere. Es sieht wirklich nicht schön aus, wenn bei einem Menschen die Knochen hervorstehen und das Gesicht mehr wie ein Totenkopf aussieht. Gott hat den Menschen so nicht gewollt. Und es gibt immer einen Ausweg. Es gibt Beratungsstellen und man kann sich damit jederzeit an einen Arzt wenden. Denn was bringt die ganze Abnehmerei, wenn man letztlich daran stirbt? Es gibt viele andere Dinge, die einem einen Sinn im Leben geben.


© Wiebke Dorn

von 29.10.2012 09:05

GEBET VON BENEDIKT XVI.

Maria, Unbefleckte Mutter,
an diesem Ort der Gnade,
an dem die Liebe deines Sohnes Jesus,
des Ewigen Hohenpriesters,
uns Söhne im Sohn und seine Priester
zusammengerufen hat,
weihen wir uns deinem mütterlichen Herzen,
um treu den Willen des Vaters zu erfüllen.

Wir sind uns bewußt, daß wir ohne Jesus
nichts Gutes vollbringen können (vgl. Joh 15,5)
und daß wir nur durch ihn, mit ihm und in ihm
für die Welt
Werkzeug des Heils sein können.

Braut des Heiligen Geistes,
erwirke uns die unschätzbare Gabe
der Umgestaltung in Christus.
In derselben Kraft des Geistes,
der dich überschattet
und zur Mutter des Erlösers gemacht hat,
hilf uns, daß Christus, dein Sohn,
auch in uns geboren werde.
Die Kirche möge so
von heiligen Priestern erneuert werden,
die von der Gnade dessen verwandelt wurden,
der alles neu macht.

Mutter der Barmherzigkeit,
dein Sohn hat uns berufen,
so zu werden wie er selbst:
Licht der Welt und Salz der Erde.
(vgl. Mk 5,13.14).

Hilf uns
mit deiner mächtigen Fürsprache,
daß wir dieser erhabenen Berufung nie untreu werden,
daß wir unserem Egoismus nicht nachgeben,
noch den Schmeicheleien der Welt
und den Verlockungen des Bösen.

Bewahre uns mit deiner Reinheit,
beschütze uns mit deiner Demut
und umfange uns mit deiner mütterlichen Liebe,
die sich in vielen Seelen widerspiegelt,
die dir geweiht sind
und uns zu echten Müttern im Geiste geworden sind.

Mutter der Kirche,
wir Priester wollen Hirten sein,
die nicht sich selbst weiden,
sondern sich Gott hingeben für die Brüder und Schwestern
und darin ihre Erfüllung und ihr Glück finden.
Nicht nur mit Worten, sondern mit unserem Leben
wollen wir demütig
Tag für Tag unser „Hier bin ich“
sagen.

Von dir geführt,
wollen wir Apostel
der Göttlichen Barmherzigkeit sein
und voll Freude jeden Tag
das heilige Opfer des Altares feiern
und allen, die darum bitten,
das Sakrament der Versöhnung spenden.

Fürsprecherin und Mittlerin der Gnaden,
du bist ganz hineingenommen
in die einzige universale Mittlerschaft Christi,
erflehe uns von Gott
ein völlig neues Herz,
das Gott mit all seiner Kraft liebt
und der Menschheit dient wie du.

Sprich zum Herrn noch einmal
dein wirkungsvolles Wort:
„Sie haben keinen Wein mehr“ (Joh 2,3),
damit der Vater und der Sohn
über uns den Heiligen Geist
wie in einer neuen Sendung ausgießen.

Voller Staunen und Dank
für deine ständige Gegenwart in unserer Mitte,
will auch ich
im Namen aller Priester ausrufen:
„Wer bin ich, daß die Mutter meines Herrn
zu mir kommt?“ (Lk 1,43).

Maria, seit jeher unsere Mutter,
werde nicht müde, uns zu „besuchen“,
uns zu trösten, uns zu stützen.
Komm uns zu Hilfe
und errette uns aus allen Gefahren,
die uns drohen.

Mit diesem Akt des Anvertrauens und der Weihe
wollen wir dich auf tiefere und vollständigere Weise,
für immer und ganz
in unser Leben als Menschen und Priester hineinnehmen.

Deine Gegenwart lasse die Wüste
unserer Einsamkeit neu erblühen
und die Sonne über unserer Dunkelheit leuchten
und bringe nach dem Sturm die Ruhe zurück,
damit jeder Mensch
das Heil des Herrn sehe,
das den Namen und das Gesicht Jesu trägt,
der sich in unseren Herzen widerspiegelt,
da sie stets eins mit dem deinen sind.

Amen.

von 28.10.2012 06:45

Der hl. Judas Thaddäus wird mit dem hl. Joseph verwandt gewesen sein und zählt darum zu den sog. Herrenbrüdern. Zu diesen gehören auch die hll. Simon der Eiferer (18.2., 28.10.) und Jakobus d.J. (11.5.). - Der Beiname des hl. Judas lautet Thaddäus, der Mutige.

Der ins Neue Testament aufgenommene Brief des hl. Judas Thaddäus bezeichnet den Verfasser als Bruder des hl. Jakobus. Dabei wird der Begriff „Bruder“ im weiteren Sinne gebraucht, denn der Vater des jüngeren Jakobus hieß Alphäus. Judas aber wird am ehesten wie Simon ein Sohn des hl. Klopas bzw. Kleophas gewesen sein. Dieser war nach altkirchlicher Überlieferung ein Bruder des hl. Joseph.

Judas war verheiratet und Vater zumindest eines Kindes. Unter Domitian (81 - 96) wurden nämlich zwei Enkel des hl. Judas Thaddäus als Nachkommen Davids, d.h. als mögliche politische Unruhestifter, angezeigt. Sie kamen nur deshalb frei, weil man sie als unbedeutende Kleinbauern ansah. So lebten sie noch bis zur Regierungszeit Trajans (98 - 117), unter dem möglicherweise Simon der Eiferer das Martyrium erlitten hat (s. 18.2.).

Der Judas-Brief warnt vor Irrlehrern, die den apostolischen Glauben verlassen haben. Diese sind gänzlich auf das Diesseits ausgerichtet. Sie leugnen die Gottheit des Heilandes, lästern die Engel und verkehren die christliche Freiheit in Ausschweifungen. Ihnen wird das Gericht angekündigt. - Der hl. Judas wußte, daß diejenigen, die dem Heiland nachfolgen, nicht von dieser Welt sein dürfen. Wie könnten sie dann noch dem Diesseits hingegeben leben?

Es wird erzählt, daß König Abgar V. Ukkama, d.h. der Schwarze, von Osrhoene (4 v. Chr. - 7 n. Chr. und 13 - 50) zu Edessa ein Antwortschreiben des Heilandes auf seinen Brief an ihn erhielt. Außerdem soll Abgar mit seinem Schreiben einen Maler zum Heiland gesandt haben, der dessen Abbild zu dem kranken König bringen sollte. Da es dem Maler aber nicht gelang, den Heiland abzubilden, drückte dieser sein Angesicht in das Tuch von dessen Gewand. Darauf blieb ein Bild desselben zurück, das dem König nach Edessa geschickt wurde. - Nach der Himmelfahrt des Herrn zog der Jünger Addaj, womit wohl Thaddaj bzw. Thaddäus gemeint ist, nach Edessa und heilte mit dem Brief des Heilands den kranken König Abgar.

Möglicherweise steht hinter dieser Erzählung die Erinnerung daran, daß der hl. Judas Thaddäus nach der Kreuzigung des Heilandes das Grabtuch mit dessen Abbild nach Edessa in Sicherheit brachte. Dort mag zu jener Zeit ein christenfreundlicher König regiert haben. Um 200 wurde Osrhoene das erste Königreich mit einem christlichen Herrscher an der Spitze, Abgar IX. (179 - 216). Das Christentum soll sogar Staatsreligion geworden sein.

Osrhoene gehörte seit 114 zum Imperium, doch regierten zu Edessa weiterhin einheimische Könige unter römischer Oberhoheit bis 216. Im Jahre 525 wurde eingemauert in eine Nische der Stadtmauer Edessas wahrscheinlich dasjenige Grabtuch entdeckt, das man anschließend in Konstantinopel verwahrt haben wird, bis es - wohl nach der Errichtung des Lateinischen Kaiserreiches (1204 - 1261) als Ergebnis des vierten Kreuzzuges (s. 5.9.) - nach Frankreich kam und von dort in Savoyens Hauptstadt Turin . - Früher wurde am Freitag nach Reminiscere ein Festtag zu Ehren des Grabtuches begangen.

Der hl. Judas Thaddäus wurde bis zum 18. Jahrhundert nur in geringerem Umfang verehrt. Dann aber entdeckte man ihn als Patron in verzweifelten Anliegen.

Judas Thaddäus und Simon der Eiferer wirkten eine Zeit lang gemeinsam als Apostel in Persien. Es heißt, daß sie dem Feldhauptmann Baradach, der im Begriff war, mit einem Heer gegen Indien auszuziehen, einen Sieg weissagen konnten, wohingegen dessen Götzen zu Unrecht Unglück prophezeiten. Noch vor Beginn des Feldzuges unterwarfen sich die Inder und bestätigten so, was die beiden Apostel verkündet hatten. Auf ihre Fürbitte hin wurden die Götzenpriester von Baradach nicht zum Feuertod verurteilt. Als Judas und Simon aber die Stadt Suanir betraten, seien sie von den dortigen Götzenpriestern vom Tempel der Sonne umgebracht worden.

Möglicherweise auf Grund ihres gemeinsamen Wirkens erzählte man auch von einem gemeinsamen Martyrium der hll. Judas und Simon. Doch wird der hl. Simon vielleicht eher als Bischof Jerusalems unter Trajan hingerichtet worden sein. Judas aber soll im phönizischen Berythos oder Arados das Martyrium erlitten haben.

Während das Turiner Grabtuch ein nicht von Menschenhand verfertigtes Abbild des gekreuzigten und verstorbenen Heilandes zeigt, stellt das ebenso wunderbar entstandene Gnadenbild von Guadelupe in Mexiko die Muttergottes dar.

Maria erschien am 9. Dezember 1531 dem Bauern Juan Diego auf seinem Weg zur Kirche von Tlatelolco. - Der hl. Juan Diego gehörte dem Volk der Chichimeken an. Deren Territorium war 1467 von den Atzteken besetzt worden, deren Reich mit seiner Hauptstadt Tenochtitlan wiederum 1519 bis 1521 durch den Spanier Hernando Cortez erobert wurde.

Cuauhtlatoatzin kam um 1474 im Chichimekenlande zur Welt. Er wurde Ackerbauer und heiratete eine Indio-Frau, doch blieb ihre Ehe kinderlos. 1524 empfingen Cuauhtlatoatzin und seine Frau die hl. Taufe; sie erhielten die Namen Juan Diego und Lucia. - 1529 starb die Ehefrau, und Juan Diego, dessen Weg bis zur Kirche von Tlatelolco bis dahin vierundzwanzig Kilometer betragen hatte, übersiedelte in ein anderes, zehn Kilometer näher gelegenes Dorf, in dem ein ebenfalls getaufter Oheim von ihm wohnte.

Am Samstag, den 9. Dezember 1531, brach der Witwer Juan Diego in der Frühe auf, um zur Kirche zu wandern. Da erschien ihm bei Tagesanbruch bei einem Hügel, auf dem die Ruine eines Tempels des weiblichen Götzen Tonantzin stand, Maria. Sie bezeichnete sich als immerwährende Jungfrau, Patronin der Landeskinder, als Muttergottes und Mutter aller Gläubigen. Sie forderte die Errichtung eines Heiligtums auf dem Hügel, das eine Zufluchtsstätte für die Hilfesuchenden werden sollte.

Juan Diego begab sich zu Bischof Juan de Zumarraga (1527 - 1548) von Tenochtitlan, einem Franziskaner. Dieser verhielt sich zunächst skeptisch. - Doch dem heimkehrenden Juan Diego erschien Maria noch einmal und sandte ihn erneut zum Bischof. Dieser forderte am 10. Dezember, dem zweiten Sonntag im Advent (vgl. 27.11.) jenes Jahres, ein Zeichen dafür, daß Juan Diego die Wahrheit spreche.

Am Dienstag, den 12. Dezember, erschien Maria dem hl. Juan Diego zum letzten Mal. Sie sandte ihn auf den Hügel, um dort - mitten im Dezember - bunte Blumen zu pflücken, die der Indio in seinem Umhang zum Bischof zu bringen hatte.

Juan Diego stieg auf den Hügel und erblickte zu seinem Erstaunen lauter blühende Rosen. Er sammelt eine Menge und brachte sie vor den Bischof. Als der Heilige aber seinen Umhang öffnete, da erschien darauf ein wunderbares Abbild der Muttergottes. - Sogleich kam der Bischof nun dem Auftrag der Gottesmutter nach und ließ für das Gnadenbild eine Kapelle auf dem Hügel errichten.

Die Darstellung auf dem Umhang des hl. Juan Diego wurde von den Indios des Landes verstanden: Sie zeigt die schwangere Maria, geschmückt mit einem Kreuz, als Siegerin über die heidnische Religion der Atzteken. - Innerhalb von sieben Jahren empfingen nun neun Millionen Indios die hl. Taufe.

St. Juan Diego starb am 30. Mai 1548, der etwa gleichaltrige Bischof Juan de Zumarraga verschied wenige Tage darauf am 3. Juni desselben Jahres. - Seit 1754 wird das Fest der Muttergottes von Guadelupe am 12. Dezember begangen.

Kein menschlicher Maler hätte ein solches Bild auf einem Umhang aus grober Agavenfaser erstellen können. Doch nicht allein darin besteht das Wunder: Während eine Tilma aus Agavenfasern sonst nach zwanzig Jahren zerfällt, besteht diese noch immer. Obwohl sie mehr als einhundert Jahre lang von Gläubigen berührt wurde, ist sie nicht abgenutzt. Kein Kerzenruß verdunkelt die Darstellung. Als 1791 bei der Säuberung eines silbernen Rahmens Salpetersäure auf das Bild floß, entstand nur so etwas wie ein undeutlicher Wasserfleck. Am 14. November 1921 versuchte Mexikos sozialistischer Präsident Alvaro Obregón, ein früherer Revolutionsgeneral (s. 31.10.), das Gnadenbild mittels einer unter Blumen versteckten Bombe zu zerstören, doch fügte die Explosion dem Bild wunderbarerweise keinerlei Schaden zu. 1956 schließlich wurde in den Augen der Muttergottes von Guadelupe das zweifache Brustbild eines Mannes entdeckt in exakt jener Gestalt, wie es sich auf der Hornhaut eines menschlichen Augenpaares widerspiegelt. Inzwischen hat man in den Augen des Gnadenbildes noch weitere Personen aufgefunden. Es handelt sich dabei offenbar um das Abbild all derer, die am 12. Dezember 1531 zugegen waren, als die Tilma geöffnet wurde.

von 27.10.2012 07:09

Bei manchen Menschen

Bei manchen Menschen fragt man sich erstaunt
wie sie mit harten Tagen fertig werden,
und sich in Hoffnung freuen und in Trübsal ausharren,
geduldig ihr Leid tragen hier auf der Erde.
Und will man hinter dies' Geheimnis kommen,
dann sieht man gleich ihr tiefes Gottvertrauen;
durch Demut und Gehorsam dem Willen Gottes
hat sich da im Herzen große Kraft gesammelt.

Gott hat an solchen Leuten Wohlgefallen,
sie sind durch Jesus stark mit Gott verbunden,
Er macht sie reich an Glauben und Vertrauen,
Er segnet ihren Weg, der in Sein Reich sie führet.



Helene Redekop

von 26.10.2012 05:42

Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
WIE GEHT KATHOLISCH HEUTE?

Zitat Typisch katholisch ist zum Beispiel: freitags kein Fleisch, sonntags zur Kirche. Namenstag feiern, Rosenkranz beten. Weihwasserbecken und Schutzengelbild im Schlafzimmer. Reliquien- und Herz-Jesu-Verehrung. Aber gibt es tatsächlich noch einen "katholischen Lebensstil"?
Wie geht katholisch heute? Die Frage warf dieser Tage Bayerns Katholische Akademie auf. Fürwahr eine spannende Frage. Denn die eine Fraktion sagt: Das Katholische muss wieder sehr viel stärker betont werden. Unbedingte Papsttreue ist nötig, die Kirchengebote und die Vorgabe des Katechismus müssen beachtet werden, es muß wieder mehr gebetet und gebeichtet werden. Manche wollen sogar hinter das Zweite Vatikanische Konzil zurück

OHNE REGELN UND RITEN KEIN ZUSAMMENHALT

Die andere Fraktion findet: das Katholische bloß nicht zu sehr betonen! Denn auf das Christliche kommt es an. In der Kirche muß mehr Freiheit herrschen, mehr Demokratie und Gleichberechtigung.
Einengende Normen und Gebote und veraltete Riten sind verzichtbar. Manche wünschen sich ein neues Konzil, um die Kirche von Grund auf zu modernisieren.

Der Großteil der Katholiken, die eine lebendige Beziehung zu ihrer Kirche pflegen, neigt weder der einen noch der anderen Seite eindeutig zu. Viele erinnern sich beispielsweise daran, dass sie nicht nur selbstverständlich sonntags zur Messe mussten, sondern auch zur Teilnahme an diversen Andachten und Prozessionen gezwungen wurden oder dass allzu rigide moralische Vorschriften das Leben schwermachten. Dass es im Glaubensalltag heute weniger streng und formalistisch zugeht, empfinden sie als Segen - aber das heißt ja noch lange nicht, dass die totale Laxheit Einzug halten darf. Würden Regeln und Riten abgeschafft, ginge schließlich unweigerlich der Zusammenhalt verloren.

"Ohne verbindende und verbindliche Formen verliert der Glaube seine Gestaltungskraft", schreiben Andrea Knapp und Melanie Wolfers in ihrem erfrischenden Buch "Glaube, der nach Freiheit schmeckt". Und weiter: "Es braucht feste Bräuche, Sprachregelungen, Riten und Feste gegen den Gedächnisschwund der Geschichte."

Sicher, Traditionen können mit der Zeit auch verkalken und versteinern. "Um dem zu wehren, erfindet die Kirche im Lauf ihrer Geschichte durch den frischen Wind des Heiligen Geistes ständig neue Traditionen", betonen Knapp und Wolfers.

ES LOHNT SICH, NACH DEM TIEFEREN SINN ZU FRAGEN


Und kein Zweifel: Da hat sich in zwei Jahrtausenden Kirchengeschichte ein großer Schatz angesammelt. Wer einen "katholischen Lebensstil" anstrebt, kann aus diesem Reichtum schöpfen - er findet Anregungen für ein erfüllendes Glaubensleben in Hülle und Fülle.

Und die Vorschriften? Normen, um Jesus-Wort ein wenig abzuwandeln, sind für die Menschen da, nicht die Menschen für die Normen. Wenn also Gebote dazu dienen sollen, bei der Lebensgestaltung zu helfen, ist es ausgesprochen unklug, sie vorschnell und pauschal abzutun. Es lohnt sich, ernsthaft nach ihrem tieferen Sinn zu fragen. Dabei kann sich herausstellen, dass sie durchaus tauglich sind für einen "katholischen Lebensstil".

Hubert Büker
neue KIRCHEN ZEITUNG

von 25.10.2012 07:40

Wehe, wehe

Weh Euch, Ihr Reichen,
Die Ihr nicht teilt,
Die Ihr immer noch mehr haben wollt,
Die auf dem Rücken der Wehrlosen
Noch reicher werden wollen.
Ihr werdet arm sein
In der Ewigkeit

Weh Euch, die Ihr satt seid
Und keinen Hunger mehr habt
Nach Liebe und Gerechtigkeit,
Nach Gott und Seinen Geboten.
Ihr werdet hungrig sein
In der Ewigkeit

Weh Euch, die Ihr jetzt lacht
Über die, die Jesus bekennen,
Über die, die sich für Sein Reich einsetzen,
Über die, die nach Seinen Geboten leben.
Ihr werdet weinen in der Ewigkeit.

Weh Euch, über die alle wohlreden,
Weil Ihr jedem nach dem Mund redet,
Weil Ihr Euch nicht festlegt,
Weil Ihr nach oben hin buckelt,
Weil Ihr jeden umschleimt,
Weil Ihr nicht eindeutig auf Jesu Seite seid
Eure Falschheit wird Euer Verderben sein,
Denn Ihr seid falschen Propheten gleich.



Markus Kenn

von 24.10.2012 21:15

Für wen tust du es?



Der Familienvater tut es
Für die Seinen.

Das Vereinsmitglied tut es
Für seinen Club.

Der Unternehmer tut es
Für seine Firma.

Der Bürgermeister tut es
Für seinen Ort.

Doch tu es lieber
Gott zu Ehr'!

Denn wer Gott zur Ehre lebt,
der hat niemals umsonst gelebt!



Markus Kenn

von 23.10.2012 05:39

"Gott ist mehr bereit, einem reuigen Sünder zu verzeihen, als eine Mutter, ihr Kind aus dem Feuer zu retten."
Hl. Pfarrer von Ars, Johannes Maria Vianney

Ein Einsiedler fragte seinen Schutzengel, wer wohl unter den Menschen in Gottes Augen am wohlgefälligsten sei. Der Engel ließ ihn raten.
"Das Kind im Glanze der Unschuld?", fragte der Einsiedler.
"Nein."
Die Jungfrau, die sich Gott geweiht?"
"Nein."
"Der Martyrer, der für Gott sein Leben hingibt?"
"Nein."
"Der Apostel, der hinauszieht in ferne Lande, um für Gott Seelen zu gewinnen?"
"Nein."
"So sprich, wer ist es denn?"
Da ließ der Engel ihn einen Blick in einen finsteren Kerker tun: dort bekannte ein Verbrecher in tiefer Reue seine Sündenschuld und weinte. "Der ist es", sprach der Engel und ließ ihn allein.

von 22.10.2012 09:34

Dankeslied

Ich danke Dir, mein Herr und Gott,
ich danke Dir für Deine Liebe,
ich danke für das wahre Wort,
für Heil, für Hoffnung, Herzensfrieden.
Ich danke Dir für Deine Treu,
ich danke Dir für Dein Versprechen,
dass Deine Gnade täglich neu
ist mein Geleit auf allen Wegen.

Ich danke Dir, mein Herr und Gott,
Du hast die Himmelstür geöffnet,
nahmst auf Dich Kreuz und bitt'ren Tod,
damit ich eins seh', was ich hoffe.

Ich danke Dir für Deinen Sohn,
der aus der Liebe kam auf Erde,
getragen hat Er Spott und Hohn
damit wir, Herr, gerettet werden.

Ich danke Dir, mein Herr und Gott,
dass gute Gaben Du verteilest,
für treue Freunde in der Not,
für die lebendige Gemeinde.

Ich danke Dir für Heiligen Geist,
dass Er regiert in meinem Leben,
für Segen, den verheißen hast
und deinen Kindern möchtest geben.

Ich bitte Dich, mein Herr und Gott,
sei mir ein Licht auf meinen Wegen,
sei meine Stärke, fester Hort,
erfühl' mein Wunsch, vor Dir bestehen.

Und wenn Du dann noch Gnade schenkest,
dass darf Dein Licht ich sein für Andern,
dass ich nicht stehen muss beschämend,
wenn Du beenden willst mein Wandern.



Helene Redekop

von 21.10.2012 13:14


Maria, wir dich grüßen, o Maria, hilf!
Und fallen dir zu Füßen, o Maria hilf!
O Maria, hilf uns all
hier in diesem Jammertal!

Voll Zuversicht wir bitten, o Maria, hilf!
Durch das, was du gelitten, o Maria, hilf!
O Maria, hilf uns all
hier in diesem Jammertal!

Dass wir Verzeihung finden, o Maria, hilf!
Für unsre vielen Sünden, o Maria, hilf!
O Maria, hilf uns all
hier in diesem Jammertal!

Dass wir vor Gott bestehen, o Maria, hilf!
Den Weg des Guten gehen, o Maria, hilf!
O Maria, hilf uns all
hier in diesem Jammertal!

Sieh an die Not der Armen, o Maria, hilf!
Weck Mitleid und Erbarmen, o Maria, hilf!
O Maria, hilf uns all
hier in diesem Jammertal!


In Krankheit und Beschwerden, o Maria, hilf!
Lass Heil und Hilfe werden, o Maria, hilf!
O Maria, hilf uns all
hier in diesem Jammertal!

Vor Mord und Kriegsgefahren, o Maria, hilf!
Wollst du dein Volk bewahren, o Maria, hilf!
O Maria, hilf uns all
hier in diesem Jammertal!

Bitt, dass die Frucht der Erde, o Maria hilf!
Gesegnet reichlich werde, o Maria hilf!
O Maria, hilf uns all
hier in diesem Jammertal!


Bitt, dass auf Erden werde, o Maria hilf!
Ein Hirt und eine Herde, o Maria hilf!
O Maria, hilf uns all
hier in diesem Jammertal!

Bitt Gott für unsre Freunde, o Maria, hilf!
Und auch für unsre Feinde, o Maria, hilf!
O Maria, hilf uns all
hier in diesem Jammertal!

Im Leben und im Sterben, o Maria, hilf!
Wollst Gnade uns erwerben, o Maria hilf!
O Maria, hilf uns all
hier in diesem Jammertal!

Auf dass wir all dort oben, o Maria, hilf!
Mit dir Gott ewig loben, o Maria hilf!
O Maria, hilf uns all
hier in diesem Jammertal!



Das sicherste Mittel gegen die Fallen des
Bösen ist die Fröhlichkeit des Herzens.


Hl. Franz von Assisi

von 20.10.2012 06:16

Ich grüße dich mein Heimatland

Ich grüße dich mein Heimatland, du schönes Land der Saar.
Gesegnet von des Höchsten Hand, so reich und wunderbar..
In Freud‘ und auch im Leid sei dir mein Lied geweiht.
|: Ich liebe dich, mein Heimatland, du schönes Land der Saar. :|


Ich grüße dich mein Heimatland mit deinen Wäldern schön.
Und deinen Tälern wohlbekannt, wie auch der Berge Höh‘n.
Tief in der Erde Schacht liegt deines Volkes Macht.
|: Ich liebe dich, mein Heimatland, du schönes Land der Saar. :|

Ich grüße dich mein Heimatland, du schönes Land der Saar.
So blühe fort in Gottes Hand, dass er dich wohl bewahr.
In Freud und auch in Leid sei dir mein Lied geweiht.
|: Ich liebe dich, mein Heimatland, du schönes Land der Saar. :|


Text und Musik: Josef Michels


*****

Entnommen dem Buch: Alfons Sibille (Hrsg.), Was Saarländer gerne singen, Liedertexte, Saarbrücken 1989.
Vorschaubild: Rita Dadder

von 19.10.2012 00:09

VoxClamantisInDeserto
Stimme eines Rufers in der Wüste. Lk 3,4; Is 40,3 - (Evangelium 4. Adventsonntag)

Freitag, 19. Oktober 2012
Lesungen und andere Übungen heiligen uns nur insofern, als sie für uns Kanäle sind, durch die Gottes Wirken uns zuströmt (1 von 7)

Unser wahres Wissen liegt darin, die Anordnungen Gottes für den gegenwärtigen Augenblick zu kennen. Jede Lesung, die außer Gottes Anordnung vorgenommen wird, schadet. Gottes Wille, und was er anordnet, ist Gnade und wirkt zutiefst in unserm Herzen, und das sowohl vermittels unsrer Lesungen wie bei all unserm Tun. Lesungen ohne diese Anordnung sind hohl. Fehlt ihnen die lebenspendende Kraft, die daraus entspringt, vermögen sie das Herz bloß zu leeren, sosehr sie den Geist erfüllen. Es kann geschehen, dass sich der Wille Gottes durch dies oder jenes Leiden oder eine ganz alltägliche Beschäftigung der Seele einer schlichten, ungebildeten Tochter mitteilt und in ihrem Innern das geheimnisvolle Ergebnis des übernatürlichen Lebens zeitigt. Kein Gedanke, der sie aufblähen könnte, erfüllt dabei ihren Geist. Der hoffärtige Mensch dagegen geht in geistlichen Büchern auf, aber aus bloßer Neugier. Da der Wille Gottes mit seiner Lesung nicht verbunden ist, schöpft sein Geist daraus nur den toten Buchstaben. Der vertrocknet und verhärtet ihn immer mehr.



(Jean-Pierre de Caussade, Hingabe an Gottes Vorsehung, 1.Buch: Die Tugend der Hingabe, 1.Kapitel, 5)
Der Jesuit Jean Pierre de Caussade lebte vom 7.3.1675-8.12.1751.
Nach ihm besteht die ganze Vollkommenheit eines Menschen zuerst darin, sich selber in jedem Augenblick rückhaltlos Gottes Willen und Gnadenführung hinzugeben und stets zu handeln in vollkommener Übereinstimmung mit Gottes Willen.

von 18.10.2012 09:50

Zeit zu Beichten


„Letztlich geht es darum:
Schuld darf nicht im Stillen
in der Seele weiterschwären und sie
von innen her vergiften.
Sie braucht Bekenntnis.
Durch das Bekenntnis
tragen wir sie ans Licht,
halten sie in Christi reinigende Liebe hinein
(vgl. Joh 3,20f).“



(Benedikt XVI., Jesus von Nazareth, 91)

von 17.10.2012 10:31

Sehr geehrte Schwestern und Brüder,

Eine helfende Hand

Mittwoch den 17. Oktober 2012

Hl. Anselm von Wien

P. Daniel Ray LC

Lk 11,42-46
Doch weh euch Pharisäern! Ihr gebt den Zehnten von Minze, Gewürzkraut und allem Gemüse, die Gerechtigkeit aber und die Liebe zu Gott vergesst ihr. Man muss das eine tun, ohne das andere zu unterlassen. Weh euch Pharisäern! Ihr wollt in den Synagogen den vordersten Sitz haben und auf den Straßen und Plätzen von allen gegrüßt werden. Weh euch: Ihr seid wie Gräber, die man nicht mehr sieht; die Leute gehen darüber, ohne es zu merken. Darauf erwiderte ihm ein Gesetzeslehrer: Meister, damit beleidigst du auch uns. Er antwortete: Weh auch euch Gesetzeslehrern! Ihr ladet den Menschen Lasten auf, die sie kaum tragen können, selbst aber rührt ihr keinen Finger dafür.

Einführendes Gebet: Herr, ich glaube, dass du gegenwärtig bist, wenn ich mich im Gebet an dich wende. Mit Zuversicht vertraue ich darauf, dass du mir heute jede Gnade, die ich brauche, zuteil werden lässt. Ich danke dir für deine Liebe und für deine unermessliche Großzügigkeit mir gegenüber. Als Gegenleistung gebe ich dir mein Leben und meine Liebe.

Bitte: Herr, mache mein Herz dem deinen gleich.

1. In die gleiche Falle geraten. Erkennen wir uns wieder, wenn wir Jesus an dieser Stelle des Evangeliums anfeuern? „Herr, zeig es ihnen! Sie verdienen es!” Wir stellen uns vor, selbst dabei zu sein – unsere Arme fest verschränkt, den Kopf schüttelnd in Missbilligung ach so heuchlerischer Pharisäer. Bald lenken wir unsere Gedanken auf jemanden, den wir kennen, der „ebenfalls einige saftige verbale Prügel erhalten sollte“. Auch ein Priester oder ein Bischof könnten Zielperson unseres gedachten Tadels sein. Und schon sind wir genau in die Fußstapfen der Pharisäer geraten, die wir so verurteilen: unsere Herzen sind verbittert und verdorrt. Obgleich wir gerne verurteilen wie der Herr, lieben wir nicht wie der Herr. Wir vergessen, dass Christus sein Leben für diese Pharisäer hingeben würde, die er zur Umkehr aufruft – selbst wenn sie die einzigen wären, die gerettet werden müssten. Wir sind wie die Gesetzeslehrer geworden, die viel kritisieren, aber kein Gebet um Hilfe anbieten wollen. Mit dem Finger auf andere zu zeigen ist leicht, aber eine Aufforderung zur Umkehr kann nur von einem Herzen kommen, das liebt.

2. Die „missmutige katholische Zunft“. Gibt es jemanden, der nicht wenigstens etwas in seiner Gemeinde oder Diözese finden kann, was nicht in Ordnung ist? Diese Schwierigkeiten zu sehen, dafür zu beten und zu helfen, dass sie behoben werden, ist eine Sache. Eine andere ist es, an der Kritik hängen zu bleiben. Genau das ist es, was die Anhänger der „missmutigen katholischen Zunft“ tun. Diese Stelle des Evangeliums ist die einzige Linse, durch die sie alles sehen. In ihrem Rosenkranz beten die Anhänger der „missmutigen katholischen Zunft“ die „rachsüchtigen Geheimnisse“: Jesus verflucht den Feigenbaum, Jesus säubert den Tempel, Jesus verurteilt die Schriftgelehrten und Pharisäer, Jesus trennt die Schafe von den Böcken und schickt die Böcke „du weißt wohin“. Bin ich vielleicht ein anonymes Mitglied – oder gar ein Befürworter – der „missmutigen katholischen Zunft“? Christus gebrauchte deutliche Worte, aber sie waren nur Frucht einer starken Liebe, die sich die Erlösung der Schriftgelehrten und Pharisäer wünschte, und keine hochgradige Verbitterung gegen sie. Wenn mein Herz verbittert ist, muss ich Christus um die Gnade der Vergebung bitten, um zu vergeben, wie Christus vergibt.

3. Eine helfende Hand. Unser Herr will uns zur Fülle des Lebens führen. Er wusste, wie man Seelen nach und nach oder zügig gewinnt, wie sie eben hierzu imstande waren. Bei den Gesetzeslehrern am Ende dieses Evangeliums trifft das Gegenteil zu. Sie wollten den Menschen Einschränkungen, schwer zu tragende Verantwortung und große Opfer aufladen, aber nicht die helfende Hand reichen, um sie beim Tragen der Last zu unterstützen. Als Christen sind wir aufgerufen, zu helfen, das Gewissen der Menschen um uns herum zu erleuchten, damit sie eine engere Beziehung zu Gott finden können. Falls diese „Erleuchtung des Gewissens“ nur eine beschönigende Umschreibung für „Vorwürfe“ ist, müssen wir uns besinnen und uns fragen, ob das Wort Christi uns nicht ebenfalls trifft: „Ihr ladet den Menschen Lasten auf, die sie kaum tragen können, selbst aber rührt ihr keinen Finger dafür“.

Gespräch mit Christus: Herr Jesus, hin und wieder schaue ich auf mein Herz und stelle fest, dass es hart und verbittert ist. Bei der ersten Gelegenheit verfällt es in Selbstgerechtigkeit, um jemand anderen zu verurteilen, aber nur, um mich dadurch meiner eigenen moralischen Überlegenheit zu vergewissern. Schenke mir ein Herz, das demütig und bescheiden ist wie dein Herz.

Vorsatz: Wenn ich mich dabei ertappe, dass ich heute abfällig über jemanden denke, will ich für ihn beten und nach zwei guten Eigenschaften bei ihm suchen.



Gottes Segen,Laudetur Jesus Christus
Herzliche Grüße aus Löbnitz
Michael Schonath

von 16.10.2012 07:18

1. Glorwürdge Königin, Himmlische Frau,
milde Fürsprecherin, reinste Jungfrau.
Wende, o heilige Mittlerin Du,
deine barmherzigen Augen uns zu.

2. Mutter der Gütigkeit, Mutter des Herrn,
über die Himmel weit leuchtender Stern.
Wende, o weiseste Führerin du,
deine barmherzigen Augen uns zu.

3. Pforte der Seligkeit, strahlender Schild,
Schutzwehr der Christenheit, furchtbar und mild.
Wende, o mächtige Schützerin du,
deine barmherzigen Augen uns zu.

4. Mutter in Todesnot, Mutter des Lichts,
wenn uns die Hölle droht, fürchten wir nichts,
wendest du, führend zur seligen Ruh,
deine barmherzigen Augen uns zu.



Das sicherste Mittel gegen die Fallen des
Bösen ist die Fröhlichkeit des Herzens.


Hl. Franz von Assisi

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs