Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 29.08.2017 00:42




Die Statue von Maria überrascht auf wundersame Weise den Hurrikan Harvey

Gesegnet Jungfrau Maria , Glaube , Hurrikan Harvey , Statuen , Texas

ROBSTOWN, Texas, 29. August 2017 ( LifeSiteNews ) - Eine Statue der Jungfrau Maria war das einzige Element, um einem verheerenden Feuer zu widerstehen, das drei Corpus Christi-Gebiet-Häuser während des Hurrikans Harvey zerstörte.

Der Hausbesitzer bemerkte die Bedeutung einer heiligen Statue der Gesegneten Mutter, die durch die laufende Katastrophe bleibt.



As Harvey tore through the Coastal Bend, a family home in Robstown suffered a different kind of disaster http://www.kristv.com/story/36228490/rob...y-made-landfall

"Manche mögen Gott die Schuld geben, und einige können den Hurrikan beschuldigen, aber das einzige, was steht, waren heilige Dinge", sagte Natali Rojas dem lokalen NBC-Partner KRIS . "Wie Sie sehen können, ist diese Statue die einzige Sache, die überlebt hat. Ich grub dort für die Dinge und alles, was ich gefunden habe, ist eine Jungfrau Maria. "



Die Familie Rojas hat ihre Häuser vorbereitet und evakuiert, als Harvey sich näherte. Aber ein elektrisches Feuer brach in einem der Häuser aus, als der Sturm traf, und die hohen Winde der Kategorie 4 hurrikanten das Feuer, um sich auf alle drei auf dem Grundstück zu verbreiten, bevor Feuerwehrmänner reagieren konnten. Alle drei Häuser wurden völlig zerstört.

Suche und Rettung hat sich um die Uhr fortgesetzt, und Beamte haben gesagt, dass es einige Zeit dauern wird, bevor das ganze Ausmaß der Zerstörung des Sturms und daraus resultierende Todesopfer bekannt sind.

Natalis Vater, Jesus Rojas, war dankbar, dass kein Leben im Feuer verloren war und betonte die Bedeutung von Glauben und Familie.

"Ich glaube, dass ich in meinem Leben viel gelitten habe, wir waren Migranten", sagte Jesus Rojas, "wir haben unser ganzes Leben in den Feldern gearbeitet und versucht, unseren Familien zu zeigen, wie man stark bleibt, wie man an Gott glaubt und hält Alle zusammen als eine Familie. "


Natalie Rojas hat auch Dankbarkeit geäußert.

"Das erste, was ich dachte, wir wären hier gestorben, wenn wir geblieben wären", sagte sie. "Wir sind gegangen, also sind wir am Leben und ich wünschte nur, dass das nicht passiert wäre."

Sie dankten der Robstown Feuerwehr, um alles zu tun, was sie in einer unmöglichen Situation tun konnte, und sagte, es müsse Mut für die Feuerwehr kommen, um herauszukommen und ihr Bestes während des Hurrikans zu versuchen.

Das Aussehen der Familie Unserer Lieben Frau von Guadalupe Statue als die einzige Artikel, die unter den Trümmern ihrer Heimat in der Mitte von so viel Verwüstung gab ein starkes Bild der Hoffnung.

"Schätzen Sie, was Sie haben", sagte Natali Rojas, "hören Sie auf die Warnungen, umarmen Sie Ihre Kinder und danke Gott für heute und gestern und beten Sie für ein besseres morgen.
https://www.lifesitenews.com/news/the-on...-destroys-homes

von esther10 29.08.2017 00:40

Familiennachzug wird Asylkrise verstärken

Veröffentlicht: 29. August 2017 | Autor: Felizitas Küble
Zum geplanten Familiennachzug von Migranten erklärt die AfD-Spitzenkandidatin Dr. Alice Weidel (siehe Foto):

„2018 wird allen Berechnungen nach das schwärzeste Jahr in der deutschen Asylkrise. Soeben hat die Bundesregierung genehmigt, dass mindestens 390.000 Syrer ihre Familien nach Deutschland nachholen dürfen. Weitere Länder werden folgen.



Damit erwarten Experten im kommenden Jahr eine Migrationswelle von mindestens zwei Millionen Menschen – und das allein aus Syrien.

Unsere Sozialsysteme stehen jetzt schon bereits kurz vor dem Kollaps, da mehr als 60 Prozent der Migranten in Deutschland keinen Schulabschluss haben und damit keine Chance auf dem deutschen Arbeitsmarkt, nicht integrierbar sind und somit ein Leben lang in Parallelgesellschaften und in unserem Sozialsystem hängen bleiben.

Dessen ungeachtet reißt Angela Merkel die Tore nach Deutschland noch weiter auf.

Das birgt enormen sozialen Sprengstoff, erhöht die Terrorgefahr immer weiter und belastet den Staathaushalt in nie gekannten Dimensionen. Der Familiennachzug ist der Sargnagel zu unserem Sozialsystem.“
https://charismatismus.wordpress.com/201...se-verstaerken/

von esther10 29.08.2017 00:40

26. August 2017, 19:59 Uhr
Kleine Atommächte
Die neue nukleare Gefahr

North Korean leader Kim Jong Un supervised a ballistic rocket launching drill of Hwasong artillery units of the Strategic Force of the KPA on the spot Ein Raketentest in der nordkoreanischen Landschaft. (Symbolbild) (Foto: REUTERS)


Die Einsatzschwelle für Atomwaffen auf der Welt sinkt. Jetzt sind Geduld und Diplomatie gefragt - und nicht "Feuer und Zorn".

Gastbeitrag von Joschka Fischer
Für jemanden, der wie ich im Jahre 1948 geboren wurde, gehörte das Großrisiko eines nuklearen dritten Weltkriegs über Jahrzehnte zur Normalität. Die Gefahr der völligen Zerstörung Deutschlands in Ost und West war ständig präsent. Es war die Epoche des "Kalten Krieges" zwischen den beiden Supermächten USA und Sowjetunion.

Heute ist dieses Großrisiko zwar nicht völlig verschwunden, doch ein nukleares Armageddon, ausgelöst von der Konfrontation zweier hochgerüsteter Weltmächte, ist gleichwohl erheblich unwahrscheinlicher geworden. Wir haben es stattdessen mit einer neuen nuklearen Gefahr zu tun. Sie liegt darin, dass es immer mehr kleinere Atommächte gibt. Dabei handelt es sich um Staaten, deren Regimes instabil oder diktatorisch sind und für die das Überleben des Regimes oder begrenzte regionale Macht- oder Expansionsinteressen im Zentrum ihrer Nuklearstrategie stehen.

Nordkorea Pjöngjangs großer Raketen-Bluff
Pjöngjangs großer Raketen-Bluff
Experten wollen herausgefunden haben, dass Nordkoreas Raketen nicht aus eigener Produktion stammen, sondern aus dem Ausland - unter anderem der Ukraine. Von Christoph Neidhart mehr ...
Das bedeutet aber auch, dass die Abschreckungsrationalität erodiert, wie sie sich während des Kalten Krieges zwischen den großen Atommächten entwickelt hatte; die Einsatzschwelle für Nuklearwaffen droht zu sinken, das Risiko ihrer Weiterverbreitung und damit auch ihres Einsatzes wird zunehmen.

Die USA setzen nicht mehr auf Rationalität
Die Vorstellung einer Nuklearisierung Ostasiens - von Nordkorea ausgehend - oder des Persischen Golfes macht klar, wie brandgefährlich diese Entwicklung für den Weltfrieden sein kann. Die jüngste rhetorische Konfrontation zwischen dem Führer des nordkoreanischen Regimes, Kim Jong-un, und dem amerikanischen Präsidenten Donald Trump, hat dieses Risiko aller Welt vor Augen geführt. Trumps "Feuer und Zorn"-Rede hat zudem deutlich gemacht, dass der gegenwärtige Präsident im Umgang mit dem nuklearen Risiko, zumindest rhetorisch, ebenfalls nicht mehr auf Rationalität setzt, was man bis dato von der letzten Supermacht erwarten durfte. Trump lässt seinen Emotionen freien Lauf.

Der Präsident hat die Eskalation der Koreakrise nicht verursacht; diese schwelte schon sehr viel länger, weil das Regime in Nordkorea um jeden Preis Nuklearmacht werden will, um so seine Sicherheit zu gewährleisten. Zudem arbeitet Pjöngjang an der Entwicklung von Interkontinentalraketen, die zumindest die Westküste der Vereinigten Staaten erreichen können. Für jede US-Regierung ist das eine große Sicherheitsherausforderung, denn sie verfügt nur über schlechte Alternativen.

Ein Präventivkrieg gegen Nordkorea zöge die Gefahr einer direkten Konfrontation mit China nach sich; die Zerstörung Südkoreas drohte unmittelbar , die Folgen für Japan wären unabsehbar. Ein Krieg auf der koreanischen Halbinsel hätte zudem dramatische Folgen für die gesamte Weltwirtschaft, denn das Dreieck China, Südkorea und Japan bildet das neue Machtzentrum der globalen Ökonomie. Auch wenn man in Washington rhetorisch an der Kriegsoption festhält, weiß man dort wohl nur zu gut, dass dies angesichts der absehbaren Kosten und Risiken keine echte Option für die Politik ist.

Eine Nuklearmacht Nordkorea würde andererseits den Druck auf Südkorea und Japan massiv erhöhen, selbst nuklear aufzurüsten, was auch technisch innerhalb sehr kurzer Zeit möglich wäre. Die strategische nukleare Sicherheitsgarantie der Vereinigten Staaten würde durch den Durchbruch Nordkoreas zum Status einer Nuklearmacht erheblich entwertet werden.
nächste Seite
Sie lesen jetzt Die neue nukleare Gefahr
In Asien droht ein nuklearer Rüstungswettlauf
http://www.sueddeutsche.de/politik/klein...efahr-1.3639059

von esther10 29.08.2017 00:38

Marionettenmassen? Theologen fragen, was liturgische Reformen Papst als "irreversibel"

Katholische , Lehrreiche Lehre , Lehramt , Papst Francis , Quo Primum , Sacrosanctum Concilium , Traditionelle Lateinische Masse , Traditionelle Masse , vatikan Ii


28. August 2017 ( LifeSiteNews ) - Theologen bezweifeln die Behauptung des Papstes Franziskus in der vergangenen Woche, dass die liturgischen Veränderungen nach dem Vatikanischen II "irreversibel" sind und dass es zweideutig bleibt, was "liturgische Reformen" im Sinn hat.

Im Gespräch mit den Teilnehmern an der 68. Italienischen Nationalen Liturgischen Woche in Rom sagte Papst Franziskus, dass nach der "langen Reise" der litauischen Reformen des Vatikanischen Konzils vor fünf Jahrzehnten "mit Vertrauen und maßgebender Autorität die liturgische Reform irreversibel machen kann".

Anlässlich der Reform des Vatikanischen Konzils wurde von verschiedenen Liturgisten verwendet, um eine Reihe von Neuheiten zu rechtfertigen, darunter, aber nicht beschränkt auf die Beseitigung von Hochaltären, das Umziehen des Tabernakels weg von der Mitte des Heiligtums, die Umgestaltung der Liturgie und die Umschreibung der liturgischen Gebete, mit dem Priester das Volk zu betrachten, die Volkssprache in der ganzen Liturgie zu benutzen, die Kommunionsschiene zu entfernen und die heilige Kommunion in die Hand zu geben und die außerordentlichen Minister der Eucharistie zu beschäftigen, die den weiblichen Altarservern und Lesern erlaubten und »liturgischen« Tanzen erlaubten , Und mit profanen Musik und Instrumenten (Gitarre, Banjo, Schlagzeug etc.) für liturgische Feiern.

Viele der Reformen wurden mit dem Prinzip eingeführt, die Gläubigen zu einer "vollbewussten und aktiven Teilnahme an liturgischen Feiern" zu führen, wie sie in der Verfassung des Vatikanischen Konzils an der Heiligen Liturgie, dem Sacrosanctum Concilium, festgelegt sind .

Bevor Kardinal Bergoglio im Jahr 2013 zum Papst Franziskus wurde, wurde von ihm ein Filmmaterial in Argentinien erobert, das eine Messe mit einer riesigen Puppe und einem anderen mit Paaren, die den Tangotanz im Heiligtum tanzten, feierte.

LifeSiteNews fragte das Vatikanische Pressebüro, welche Reformen Papst Franziskus als "irreversibel" sieht, aber keine Antwort erhalten hat.


Dr. Peter Kwasniewski, Professor für Philosophie und Autor von Adeliger Schönheit, Transzendente Heiligkeit: Warum die Moderne die Zeitmeter braucht , sagte, es sei "nicht leicht" zu verstehen, welche "irreversiblen" Reformen der Papst spricht.

"Keiner fragt, dass die konziliaren Väter kleinere Änderungen an der Liturgie wünschten, aber viele bemerkenswerte Autoren, darunter Joseph Ratzinger (jetzt Papst Emeritus Benedikt XVI) und Louis Bouyer, haben ernste Fragen über die Art und Weise, in der diese Veränderungen tatsächlich durchgeführt wurden, "Er sagte LifeSiteNews.

Kwasniewski sagte, dass viele Komponenten, die in die Liturgie seit dem Vatikanischen Konzil eingeführt wurden, die geistigen Bedürfnisse der Gläubigen nicht erfüllt haben.

"In Wirklichkeit ist die einzige Sache, die um die liturgische Reform irreversibel ist, ihre Verabredung, ihr Versagen, mit den tieferen Bedürfnissen des modernen Menschen in Verbindung zu treten - was von vielen vorhergesagt wurde, die die Zeichen der Zeit gut lesen konnten", sagte er.

"Inzwischen, wie wir auf der ganzen Welt sehen, sind traditionelle Pfarreien und Gemeinden mit jungen Menschen gedeihen", fügte er hinzu.

Die Erklärung des Papstes Franzose kommt 447 Jahre nach seinem Vorgänger Papst Saint Pius V. erklärte mit "Apostolischer Autorität" in seinem 1570er Papst Bull Quo Primum, dass die tridentinische lateinische Messe, wie sie im 1570er Römischen Mißgeschick verkündet wurde, die einzige Messe war, die gefeiert werden sollte Für immer in der ganzen Welt ... die christliche Welt. "

Der englische Gelehrte Vater John Hunwicke wies darauf hin, dass, wenn Papst Pius V. Unterricht "an sich selbst unterworfen war", und Papst Franziskus "anzunehmen scheint, dass es veränderlich war ... dann klar, was der gesegnete Paul VI. Im Vatikanischen Konzil und Was der gegenwärtige Besitzer des römischen Sehens jetzt sagt ... sind selbst veränderbar; Sie können nicht ewig in Stein gesetzt werden. "

"Papst [Franziskus] Bergoglio ist absolut richtig. Die Liturgie ist nicht reversibel. Niemand kann die katholische Kirche zurückziehen, wie es 1962 war. Oder im Jahre 1939. Oder irgendwann andere Zeit. Die Liturgie wird weitergehen ", sagte er.

Das bedeutet, dass liturgische Texte und Praktiken, die nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil gegründet wurden, selbst "nicht unveränderlich" sind, fügte er hinzu.

Hunwicke sagte, dass die Erklärung des Papstes die "Fähigkeit hat, Menschen zu stören; Auch wenn sie Panik machen ... aber ich denke, Panik ist ganz unnötig und ist sogar eine ungerechte Überreaktion auf das, was er eigentlich gesagt hat. "

Ein Theologe, der mit LifeSiteNews unter der Bedingung der Anonymität sprach, sagte, dass die Erklärung des Papstes Franziskus an die Liturgisten auf einer Konferenz nicht "die gleiche Autorität" wie die Erklärung des Papstes Pius V. in Form eines päpstlichen Stiers in Quo Primum, So dass es "es verdrängen würde".

"Jede liturgische Veränderung per definitionem erfüllt nicht die Kriterien für einen irreformierbaren Magisterakt und kann daher immer wieder von einem späteren Papst geändert werden", sagte der Theologe.

Katholischer Kommentator und Blogger Fr. John Zuhlsdorf spekulierte, dass Papst Franziskus die Vollmacht ausüben kann, Anstrengungen von treuen Katholiken, darunter eine Reihe von Priestern, Bischöfen und Kardinälen, die die Liturgie von problematischen Neuheiten gereinigt sehen würde, aufzugeben.

Papst Francis 'Erklärung, sagte er, "scheint ein Schuss auf Anregungen über eine" Reform der Reform "zu sein."

Die "Reform der Reform" ist Ausdruck der Papst-Benedikt-Ära, die sich auf eine Reform der post-vatikanischen II-Liturgie bezieht, so dass sie sich stärker mit der katholischen liturgischen Tradition auseinandersetzen würde.

Kardinal Robert Sarah, Präfekt der Kongregation für die göttliche Anbetung, hat argumentiert, dass der Weg zur Wiederentdeckung der authentischen Liturgie die Interpretation der liturgischen liturgischen Veränderungen durch die Linse der traditionellen lateinischen Messe beinhaltet. In diesem Sinne schlug der Kardinal vor, als Papst Benedikt XVI Ausgestellt Summorum Pontificum vor zehn Jahren, die Priester das Recht, die Tradition Latin Mass zu feiern, gab er einen Weg vor der Wiederentdeckung, nicht umdrehen die Uhr.



Aus diesem Grund hat der Kardinal im vergangenen Jahr die Priester gebeten , die Messe in der traditionellen Haltung der ad orientem zu feiern , mit Blick auf die Hütte, zusammen mit der Gemeinde. Er hat auch alle Katholiken ermutigt, die Kommunion in der traditionellen Haltung des Kniens zu empfangen.
https://www.lifesitenews.com/news/puppet...ope-sees-as-irr

von esther10 29.08.2017 00:33

Darf Japan zu den Waffen greifen?



Raketentest Nordkorea schießt Rakete über Japan hinweg Zum Video Artikel

(Video: )
http://www.sueddeutsche.de/politik/nordk...eifen-1.3644966

Nachdem Nordkorea eine Rakete über Japan hinweg geschossen hat, stellt sich die Frage, ob dies als Angriff gewertet werden kann.
Da die Rakete in etwa 550 Kilometern höhe flog, wurde der japanische Luftraum wohl nicht verletzt, die Regeln sind jedoch nicht ganz eindeutig.

Selbst wenn kommende Tests den japanischen Luftraum verletzten sollten, würde das reine Durchfliegen noch keine Selbstverteidigung rechtfertigen.

Analyse von Stefan Ulrich

Die Regierung in Tokio hat den jüngsten nordkoreanischen Raketentest als "beispiellos ernste und schwere Bedrohung Japans" bezeichnet. Das klingt dramatisch und wirft die Frage auf, ob der Raketentest als Angriffshandlung gewertet werden kann, gegen die sich Japan militärisch verteidigen darf - unter Umständen mithilfe der verbündeten Vereinigten Staaten.

Nach dem Völkergewohnheitsrecht sind alle Staaten, also auch Nordkorea, verpflichtet, die territoriale Souveränität anderer Staaten zu achten. Hierzu zählt auch der Luftraum über dem Staatsgebiet. Ab welcher Höhe dieser Luftraum in den - völkerrechtsfreien - Weltraum übergeht, ist nicht exakt geregelt. Die Grenze liegt irgendwo zwischen 60 und 110 Kilometern Höhe. Die ballistische Rakete, die Nordkorea nun testete, erreichte bei ihrem Flug über Japan hinweg eine Höhe von 550 Kilometern. Damit ist der japanische Luftraum wohl nicht verletzt worden. Im Übrigen haben Staaten das Recht, unbewaffnete Raketen über hoher See zu testen, sofern sie dabei nicht den Luftverkehr oder die Schifffahrt gefährden.

Nordkorea Nordkorea schießt Rakete über Japan hinweg

Video

Nordkorea schießt Rakete über Japan hinweg

Das Geschoss wurde wohl nahe der Hauptstadt Pjöngjang abgefeuert. Japan spricht von einer "ernsten und schwerwiegenden Bedrohung". mehr ...

Es kommt auch darauf an, ob die Rakete in Japan einzuschlagen droht

Falls nordkoreanische Raketen, etwa bei kommenden Tests, den japanischen Luftraum verletzen sollten, gibt das Tokio noch nicht automatisch ein Selbstverteidigungsrecht. Zwar ist eine solche Verletzung völkerrechtswidrig. Selbstverteidigung setzt aber nach Artikel 51 der Charta der Vereinten Nationen einen "bewaffneten Angriff" voraus. Darunter verstehen die Völkerrechtler eine Gewaltanwendung, die - in ihrem Ausmaß und ihrer Wirkung - massiv ist. Ein reiner Grenzzwischenfall reicht dafür nicht aus. Bei einer Testrakete, die den Luftraum verletzt, käme es zum Beispiel darauf an, ob sie auf japanischem Boden einzuschlagen droht, etwa in einer Stadt. Das reine Durchfliegen des Luftraums dürfte dagegen noch keine Selbstverteidigung rechtfertigen.

Denn Artikel 51 der Charta ist eng auszulegen, der Erhalt des Friedens ist zentrales Ziel der Vereinten Nationen.

Im Falle Japans kommen noch die Besonderheiten der Verfassung des Landes hinzu. Sie schränken die militärischen Optionen Tokios auf eine eng ausgelegte Selbstverteidigung ein. Japan könnte also eine Rakete, die sein Territorium bedroht, abschießen, dürfte daraufhin aber nicht selbst Nordkorea bombardieren. Allerdings ist Japan mit den USA durch einen Sicherheitsvertrag verbunden. Danach müssen die Vereinigten Staaten einen Angriff auf Japan so behandeln, als werde ihre eigene Sicherheit bedroht.

Was den jüngsten nordkoreanischen Raketentest anbelangt, darf Japan also nicht militärisch darauf reagieren. Dies schließt jedoch nicht aus, dass der UN-Sicherheitsrat, der noch am späten Dienstag in New York zusammentreten wollte, den Raketentest als Bedrohung des Weltfriedens und der internationalen Sicherheit einstuft. In einem solchen Fall könnte der Sicherheitsrat auch Militärschläge gegen Nordkorea anordnen. Dies ist zurzeit jedoch sehr unwahrscheinlich.
http://www.sueddeutsche.de/politik/nordk...eifen-1.3644966
+++
Hier die Antwort unserer lieben Frau von Fatima, dann herrscht Friede...
http://adelantelafe.com/significado-prof...mensaje-fatima/
Die außergewöhnliche prophetische Bedeutung der Botschaft von Fatima
Bischof Schneider Konferenz. Fatima

von esther10 29.08.2017 00:29




+

Erdmännchen



Erdmännchen verbringen die meiste Zeit mit Spielen, der Suche nach einem Partner und kümmern sich liebevoll um ihre Familie. Die Zeit dazwischen nutzen sie für ausgiebiges Sonnenbaden und natürlich zum Fressen. Die quirligen Erdmännchenbabies Toppi, Felix und Sweety leben zusammen mit vielen weiteren Artgenossen und erleben jeden Tag neue, spannende Dinge. Dieser turbulente Tierfilm zeigt das Leben und den Alltag der Erdmännchen. Ein vergnüglicher Ausflug in die Welt der kleinen Racker, der Spaß macht und viel Wissen vermittelt. *

Erdmännchen



+++

neu

https://www.youtube.com/channel/UCs8QCDKYww0gFmZkJ3JHiBQ
https://camoverlay.com/

+




Die drei Arpker Jungstörche haben sich bereits auf den Weg nach Süden gemacht. (Foto: Dr. Peter Löhr/privat)
Bild 1 von 1 aus Beitrag: Arpker Jungstörche sind abgereist, die Eltern werden bald folgen . . .
.
http://www.marktspiegel-verlag.de/lehrte...7408,52554.html
+
Sollten Sie Schwierigkeiten mit der Anzeige unserer Webseiten haben ist vermutlich ein fehlendes oder veraltetes Flash-Plugin die Ursache. Klicken Sie hier, um das fehlende "Flash-Plugin" bei Adobe herunterzuladen: Adobe Flash Player Um unsere Seiten komfortabel zu nutzen, empfehlen wir, Javascript zu aktivieren und eine aktuelle Browserversion zu nutzen. Die Darstellungsfehler bei älteren Browsern oder anderen Typen bitten wir zu entschuldigen.

hier geht es weiter

http://www.marktspiegel-verlag.de/lehrte...gen-d52554.html


*********************************************

Storchensprache




http://ipcamlive.com/5592ab72c7619



https://youtu.be/iNiASjdUR4k


https://www.youtube.com/watch?v=iNiASjdU...player_embedded

http://www.worldfatima.com/de/2013-10-08-15-32-19de


Störche...sehr schön...LIVE...direkt.

Livestream gestartet am 14.03.2017
CamStreamer in Aktion. Störche in einem schönen Live-Stream von einer Rettungsstation in Makov, Tschechische Republik.

Seit 11 Jahren schweben behinderte Weißstörche in unserer Rettungsstation. Sie haben bislang 30 gesunde junge Störche angehoben. Alle flogen davon. Was mit ihnen passiert ist, wissen wir nicht. In diesem Jahr möchten wir 4 Jungstörchen Miniatur-Satellitenradios geben, die uns eine Chance geben würden, ihre Reise zu folgen, nachdem sie Makov verlassen haben. Wir hätten eine einmalige Chance, über ihr zukünftiges Leben auf ihrem Weg nach Afrika zu lernen. Wir können ihre Lebensreise für etwa ein Jahr folgen.

Technische Lösung des Live-Streams
Die Axis P1365-Mark II IP-Kamera und das Objektiv TEIA 9-40mm wurde für das Live-Tier-Monitoring-Projekt als die beste Wahl aufgrund seiner dezenten Design und Bildstabilität ausgewählt. Wir können in HD 1080p Auflösung übertragen. Das externe mikrofon macht beobachtete tiere, die sich sehr natürlich in der kamera geschossen verhalten, angenehmer. Anwendung CamStreamer verbinden die Kamera direkt mit dem YouTube Live Kanal. https://camstreamer.com
Kategorie
Unterhaltung
Salzburgwiki
Standard-YouTube-Lizenz
+
http://www.storchenelke.de/storchen_webcams.htm

http://www.taxi-schwarmstedt.de/storchennest/

http://heritagetimbersashwindows.co.uk/stork-webcam/




http://www.storchenelke.de/storchen_winter_webcams.htm


http://www.storchennest-hoechstadt.de/live-cam

http://www.probio.cz/webkamera-cap.html

http://www.worldfatima.com/de/2013-10-08-15-32-19de



Störche...sehr schön...LIVE...direkt.


http://www.storchenelke.de/storchen_webcams.htm

http://www.taxi-schwarmstedt.de/storchennest/

http://heritagetimbersashwindows.co.uk/stork-webcam/




http://www.storchenelke.de/storchen_winter_webcams.htm
+
http://www.storchennest-hoechstadt.de/live-cam
+
blog-e82873-Stoerche-sehr-schoen-LIVE-direkt-Video.html

***************************************************************************************************

Viele Störche verlassen Europa nicht mehr.

http://m.proplanta.de/Agrar-Nachrichten/...1482074841.html
18.12.2016 | 16:27
Viele Störche verlassen Europa nicht mehr
Körzin / Eden - Ist er ein Drückeberger oder Stubenhocker? Seit fünf Jahren verspürt ein Storch im kleinen Ort Eden nördlich von Berlin offenbar kein Fernweh.
Storch im Winter
Nicht alle Störche entfliehen dem Winter Richtung Süden. Einige können dem Schmuddelwetter in Deutschland offenbar gute Seiten abgewinnen. (c) proplanta


Im Winter fliegt er nicht in den Süden, sondern bleibt einfach da. «Er kommt gut zurecht, ist kerngesund und hat bislang für den Nachwuchs von neun Störchen gesorgt», sagt Roland Heigel, Storch-Experte des Brandenburger Naturschutzbundes im Landkreis Oberhavel.
WERBUNG


Der Vogel ist in guter Gesellschaft: Viele Störche verzichten auf den kräftezehrenden Flug in den Süden und versuchen, den Winter hier zu überstehen. Mit mehr als 250 erfassten Vögeln in Bayern sei in diesem Jahr der Vorjahresrekord um mehr als 50 übertroffen, heißt es etwa vom Landesbund für Vogelschutz (LBV) in Hilpoltstein. Erstmals seien sogar Jungvögel geblieben, die normalerweise noch vor den Altvögeln abflögen.

Auch ein Storch aus Körzin, der im Ort «Paulchen» genannt wird, zieht im Herbst schon lange nicht mehr gen Süden. Wenn sich seine Artgenossen auf den Weg machen, hält er Brandenburg die Treue - bereits seit etwa acht Jahren. «Alle kennen ihn. Er ist ein kleiner Star», sagt Marianne Lehmann, Betreiberin des Cafés «Zum Kirschbaum». Für Gäste sei er ein beliebtes Fotomotiv.

Der Flugverzicht spart viel Kraft. «Nach Spanien müssen sie 6.000 Kilometer fliegen, nach Afrika sogar etwa 10.000», sagt Kai-Michael Thomsen, Storchen-Experte des Naturschutzbundes Deutschland (Nabu). Einige Vögel scheuten zumindest den weiten Weg nach Afrika und überwinterten bereits in Spanien. Zurück zu den Brutplätzen in Deutschland ist dann nicht mehr so weit.

Nach einer ersten Bilanz erreichten in diesem Jahr 6.000 Storchpaare Deutschland - etwa so viele wie 2015. Nur ein kleiner Teil von ihnen bleibt nach Nabu-Angaben im Winter hier. «Oft sind es ausgewilderte Tiere, die keine so starke Reiselust spüren.» Andere verleite das zunehmend milde Klima, den Abflug hinauszuzögern. «Wenn es an kalten Tagen genug Futter gibt, entscheiden sie spontan: Wir bleiben da», sagt der Storchen-Experte.

Auch «Paulchen» aus Körzin findet wohl immer genug Futter. Außerdem hat der Einzelgänger Stellen im Dorf, wo er was zum Fressen und ein warmes Plätzchen findet. «Bei Schnee und Eis geht er in die Hocke und wärmt die Beine mit dem aufgeplusterten Gefieder», hat Café-Betreiberin Lehmann beobachtet.

Falk Witt, Falkner, Jäger und Betreiber einer Auffangstation für Wildvögel, kennt den Vogel seit Jahren. «Zunächst blieb er wohl da, weil knapp drei Zentimeter des Schnabels abgebrochen waren», sagt er.

Das Problem sei mittlerweile nahezu behoben. Regelmäßig komme der Storch bei ihm zum Frühstück oder Abendbrot vorbei. «Es gibt ein paar Fische und Eintagsküken», sagt er. Ansonsten hält Witt zu dem Vogel Distanz. Er hält auch nichts davon, ihm einen Namen zu geben - zumal unklar ist, ob es wirklich ein «Paulchen» oder eher eine «Paula» ist.

«Allzu große menschliche Nähe ist nicht gut. Es ist immerhin ein Wildvogel», sagt auch der Potsdamer Nabu-Fachgruppenleiter für Ornithologie, Manfred Pohl. Die Fluchtdistanz sei mit zwei bis drei Meter schon sehr gering. Nabu-Experte Thomsen sieht die Fütterung daheimgebliebener Störche kritisch.

«Menschen müssen sich eigentlich keine Sorgen machen», sagt er. Auf der langen Reise in den Süden bekämen Störche oft tagelang nichts in den Schnabel. «Das halten sie aus.»
http://m.proplanta.de/Agrar-Nachrichten/...1482074841.html

von esther10 29.08.2017 00:27

Samstag, 19. August 2017
Spitzen von CDU und Grünen in Hessen kündigen Werbebuch für Schwarz-Grün im Bund an



Schwarz-grünes Modell Hessen. Inzwischen wurde das volle Gender-Programm in den Schulen eingeführt. Folgt der Bund? Foto: Metroskop; wikimedia Commons, Lizenz https://creativecommons.org/licenses/by/3.0/de/
Wer an Schwarz-Grün in Hessen denkt, dem fällt zuerst Gender ein: Hessen hat den radikalsten Gender-Lehrplan der Republik eingeführt und damit den Schulfrieden zerstört.

Seit dem Spätsommer 2016 protestieren Eltern und Familienverbände, vor allem die Aktion „Kinder in Gefahr“, gegen die neuen „Richtlinien zur Sexualerziehung“. Diese fordern von den Schülern ab der ersten Grundschulklasse „Akzeptanz sexueller Vielfalt“. Der Begriff „Sexuelle Vielfalt“ ist nichts anderes als eine Umschreibung von Gender.

In der ersten Klasse geht es los mit gleichgeschlechtlichen Beziehungen und Patchwork. Später kommt die gesamte Palette hinzu: Bisexualität, Transsexualität etc.

Nun wollen offenbar Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) und Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüner) ihre schwarz-grüne Koalition als Modell für den Bund verkaufen und haben dafür ein Buch mit dem Namen „So geht Schwarz-Grün“ geplant.

Eigentlich sollte das Buch vor der Bundestagswahl erscheinen. Doch offenbar haben manche immer noch genug politischen Instinkt und erkannten, dass es eine abschreckende Wirkung haben würde.

Die Grünen stehen nämlich für alles, was christlich motivierte Wähler ablehnen:
• In den Schulen und Kindergärten will diese Partei die Gender-Ideologie und die Erziehung zur „Sexuellen Vielfalt“ einführen.
• „Bündnis 90/Die Grünen“ befürworten eine Schulerziehung, in der Kinder schon ab dem ersten Grundschuljahr mit sexuellen Inhalten – inklusive Homo- und Transsexualität – konfrontiert werden.
• Die Grünen sind der Ansicht, Transvestiten sollten Kindern Homosexualität erläutern. Die Begründung: „Es geht darum, Kindern zu zeigen, dass auch Männer Männer lieben können und Frauen Frauen - und dass davon die Welt nicht untergeht“ (Quelle „Welt“ vom 16. November 2016).

Dass manche in der Union sich mit einer solch fanatischen und radikalen Partei einlassen wollen, macht einen fassungslos.
Wenn man sich die Grünen genauer anschaut, kommt noch Schlimmeres zum Vorschein:

• Die Grüne Jugend will die Ehe abschaffen.
• Die Grüne Jugend will Mehr-Eltern-Adoption.
• Die Grüne Jugend will Inzest unter Geschwistern erlauben.

Außerdem vertreten sie eine liberale Drogenpolitik und wollen die deutsche Wirtschaft ruinieren.

Die christliche Basis kann auf keinen Fall zulassen, dass die Union mit einer solchen Chaoten-Partei eine Koalition schließt.

Schwarz-Grün bedeutet den totalen Gender-Staat in Deutschland.

Deshalb bitte ich Sie, an dieser wichtige Initiative der Aktion „Kinder in Gefahr“ teilzunehmen: „Keine Koalition mit den Grünen“ teilzunehmen http://www.aktion-kig.de/kampagne/appell_koalition.html
Eingestellt von Mathias von Gersdorff
http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de/

von esther10 29.08.2017 00:20

Ich wurde vom IS versklavt und vergewaltigt - dann wehrten wir Frauen uns mit einem radikalen Mittel
Veröffentlicht: 28/08/2017 11:25 CEST Aktualisiert: Vor 1 Stunde



Vor dem furchtbaren Angriff auf ihr Dorf steckte Sara mitten in ihren Hochzeitsvorbereitungen. Heute erzählt sie ihre Geschichte mithilfe der Journalistin Célia Mercier, damit sie gehört wird und die Grausamkeiten des IS bekannt werden.

hier VIDEO

http://www.huffingtonpost.de/celia-merci...b_17696802.html


Die ganze Geschichte findet ihr zusammengefasst im Video oben

Wenn ein Daesch-Mann vor mir stünde, würde ich ihn nicht mit einer Kugel ins Gesicht töten. Ich würde ihn ganz langsam sterben lassen, ich würde ihn so leiden lassen, wie er mein Volk leiden ließ. Wenn ich könnte, würde ich in die Berge gehen, um unseren Männern im Kampf zu helfen, vielleicht ihnen Munition bringen. Ich weiß zwar nicht, wie man kämpft, doch ich würde gerne mitmachen. Nachts liege ich schlaflos da und denke an meine kleine Schwester Jasmin, unsere Jüngste.

Sie konnte noch nicht mal ihre Kleidung selbst waschen, so verwöhnt war sie. Heute hält sie ein IS-Mann in Mossul gefangen. Vorher war sie nach Syrien gebracht und dort verkauft worden. Gelegentlich erreichen wir sie per Telefon. Ich weiß nicht, was sie erlitten hat, und sie erzählt es mir nicht. Ich weiß, dass sie zu fliehen versucht hat. Doch sie haben sie wieder geschnappt.

Eine perverse Ideologie

Die Menschen unseres Dorfes haben alles versucht, um den Frieden zu bewahren. Als der IS unsere Waffen verlangte, gaben wir sie ihm. Als er unser Gold verlangte, gaben wir es ihm. Doch am Ende schonten sie niemanden. Ich denke oft an die Männer unseres Dorfes. Der IS hätte sie gefangen nehmen können, keiner von ihnen hatte etwas verbrochen. Die Kämpfer des Kalifats versprachen uns bei ihrem Gott, dass niemand zu Schaden kommen werde.

Doch das war gelogen. Sie waren kalt wie Stein, sie ließen sich nicht einmal von den Tränen junger Mädchen rühren. Eine alte Frau, die sie anflehte, erschlugen sie fast mit einer Eisenstange. Wenn man so etwas mit eigenen Augen gesehen hat, kann man nicht mehr aufhören zu weinen.

Das sind keine Menschen, das sind Tiere. Das Schicksal, das die jesidischen Frauen erlitten haben und noch erleiden, versetzt mich in Angst und Schrecken. Ich denke dabei an die gefangenen Frauen von Tal Afar und Mossul.

Ich weiß noch, was für einen Anblick sie boten, als sie als Vergewaltigte in unser Gefängnis zurückkamen! Stille Tränen liefen ihnen die Wangen hinunter, es war schockierend. Anfangs teilten die Männer des Kalifats den verheirateten Frauen mit: "Sex mit euch ist haram (verboten, abstoßend)." Doch hinterher scherte sie das nicht mehr, sie befriedigten ihre Lust auch an Ehefrauen.

Sie entrissen Müttern ihre jungen Söhne. Alle heulten und schluchzten, doch die Kämpfer schlugen die Mütter und nahmen ihnen ihre Söhne weg. Wohin sie sie brachten, sagten sie nicht.

➨ Mehr zum Thema: ISIS-Terror im Irak: Diese 18 Bilder sagen mehr als 1000 Worte

In unserem zweiten Gefangenenlager gab es nichts zu essen. Die Kleinkinder heulten unablässig. Wenn Mütter die Wärter um etwas zu trinken für ihre Kinder baten, verspotteten die Männer sie. Das Ausmaß ihrer Barbarei lässt sich mit Worten gar nicht beschreiben. Ihre Ideologie ist völlig pervers. Wie kann man nur so grausam sein?

Und all ihre Verbrechen begehen sie im Namen ihrer Religion. Während meiner Gefangenschaft litt ich fürchterlich. Unablässig musste ich an meinen Vater denken, an meine Mutter, Brüder, an alle Mitglieder meiner Familie. Erging es ihnen vielleicht noch schlechter als mir?

Mein lieber Vater, der so sehr auf seine Gesundheit achtete, wie würde er die Gefangenschaft durchstehen? Ich legte mich auf die Seite; in dieser Position machte mein Vater immer sein Mittagsschläfchen. Ich hing den Zeiten nach, als ich ihm beim Packen half, wenn er verreisen musste. Damals legte ich ihm seine schönsten Kleidungsstücke in den Koffer und hoffte immer, er möge nur schnell wiederkommen.

Mein Verlobter, der Mann, den ich liebte, hat ebenfalls überlebt. Doch momentan kann ich mir nicht mehr vorstellen zu heiraten. Mein Herz ist leer. Ich wünsche mir auf dieser Welt nur noch, meine Familie wieder in die Arme zu schließen.

Keine Gnade, keine Menschlichkeit

Mit ausgebreiteten Armen bete ich morgens und abends zur Sonne und bitte darum, dass meine Familie gesund wiederkehrt. Werden wir eines Tages wieder friedlich auf dem Boden unserer Vorfahren zusammen leben können? (...)

Gegen Abend bricht in der Eingangshalle plötzlich wildes Geschrei aus. Ich stehe auf, um nachzusehen. Eine Frau brüllt: "Sie nehmen die Mädchen!" Unten herrscht totales Chaos. Von oben sehe ich, wie Wachen Töchter aus den Armen ihrer brüllenden und sich wild wehrenden Mütter reißen. Die Wachen drohen mit ihren Waffen und verschleppen Jasmin, die kleine Seve und viele mehr.

"Die Grausamkeit der Männer erschüttert uns. Sie kennen keine Gnade, keine Menschlichkeit."


An den Haaren zerren sie die Mädchen nach draußen. Ich erkenne Miriam an ihren braven Zöpfen und ihrem marineblauen Kleid. Sie sieht mich oben an der Treppe stehen und winkt mir zum Abschied. Miriam ist gerade einmal 13 und wirkt mit ihrem Püppchengesicht und ihrem Kleinmädchenkörper noch jünger.

Mit Taschenlampen durchsuchen die Wachen den Saal. Sie finden Rangeen, die sich hinter dem Rücken ihrer Mutter versteckt hatte. Sie scheuchen die völlig verschreckten Mädchen in zwei Busse, die in der Nacht verschwinden. Wenig später steigen die Wachen in den ersten Stock. Dort verkünden sie: "Wir suchen alle Buben, die älter sind als sechs." Die Mütter protestieren, betteln, heulen wie die Wölfe.

Die Wachen ohrfeigen Schamal, die sich an ihre zwei Söhne klammert. Unten kreischt meine Tante Berivan hysterisch, als man ihr Farhad entreißt: "Nein! Mein Sohn! Rührt meinen Sohn nicht an! Meine Töchter habt ihr mir schon genommen." Sie wehrt sich verzweifelt, doch sie prügeln mit Gewehrkolben auf sie ein, bis sie loslässt. Der zu Tode erschrockene Elfjährige wird nach draußen gezerrt.

Wohin sie die Kinder bringen, erfährt man nicht. Das Klagegeheul der Mütter erfüllt die Nacht. Etwas Herzzerreißenderes habe ich noch nie gehört. Auch die kleinen Kinder brüllen völlig verängstigt. Die Grausamkeit der Männer erschüttert uns. Sie kennen keine Gnade, keine Menschlichkeit.

Wie können sie wehrlose Frauen und Kinder nur so behandeln? Ich wiege Awar in den Armen, um ihn zu beruhigen. Diese Nacht bekomme ich kein Auge zu. Wir sind wilden Tieren, Monstern ausgeliefert. Und das Schlimmste kommt bestimmt erst noch.

Miriams Geschichte: Vom Emir ausgesucht

Miriam blickt zu Boden, als ob sie das unsichtbar machen könnte. Sie spürt den Stoff von Abu Ahmeds Tunika an ihrer Kleidung entlangschleifen. Er geht durch die im Schneidersitz aufgereihte Gruppe von Mädchen und begutachtet jede Einzelne.

Abu Ahmed ist der Kommandant von Mossul. Miriam findet ihn schon auf den ersten Blick abstoßend: etwa 40 Jahre alt, schmächtig und sehr groß, mit ungepflegtem Bart und schrundiger, von Pockennarben entstellter Haut. Ein junger Kämpfer folgt ihm mit umgehängter Waffe und murmelt verächtlich: "Dreckige Jesidinnen, dreckige Huren des Satans."

➨ Mehr zum Thema: Warum die Befreiung von Mossul nicht das Ende des IS sein wird, sondern der Beginn des IS 2.0

Neben Miriam sitzen ihre Cousinen Seve und Jasmin, auch sie starren zu Boden. Nur keinen Blickkontakt aufnehmen! Alle halten den Atem an. Nur nicht seine Aufmerksamkeit erregen! Sich in Luft auflösen. Abu Ahmed geht an Miriam vorbei und setzt seine Inspektion fort.

Busse hatten die Mädchen nach Mossul gebracht, wo sie um drei Uhr morgens ankamen. Die Wachen brachten sie in einem großen Haus unter, dessen Eigentümer geflüchtet waren - den religiösen Symbolen an der Wand zufolge Christen.

Miriam zählte insgesamt 120 Gefangene, halbwüchsige Mädchen und verheiratete, aber noch kinderlose Frauen. Die jüngste mochte gerade einmal neun Jahre alt sein. Es gab nicht einmal genug Platz für den Zustrom immer neuer Mädchen. Dann verlangten die Wachen ihre Ausweise. Nachdem sie registriert waren, konnten die Frauen endlich schlafen.

Doch Miriams Nerven waren zum Zerreißen angespannt, sie konnte nicht schlafen. Sie zählte zwei Wachen im ersten Stock und vier im Erdgeschoss. Eine Flucht war unmöglich. Am Mittag kam der Emir. Jetzt durchmisst er den Raum und deutet mit der Waffe auf ein kleines blondes Mädchen mit blasser Haut: "Du, aufstehen! Geh da hinüber, zum Eingang."

Alle halten den Atem an. Nur nicht seine Aufmerksamkeit erregen! Sich in Luft auflösen.


Dann kehrt er zu Miriam zurück: "Schau mich an! Steh auf!" Mit wackligen Beinen erhebt sich Miriam. Er begutachtet sie und schickt sie zu dem Grüppchen am Eingang. Auch ihre Cousinen und sechs weitere Opfer wählt er aus, insgesamt etwa 30 Mädchen. Sie werden in ein anderes Haus gebracht. Dort lebten früher Schiiten; man konnte das an den gerahmten Gebeten, die den Imam Hussein preisen, erkennen.

Auch ein Familienfoto hängt an der Wand, von einer Pilgerreise in die Stadt Kerbela, die heilige Stätte der Schiiten. Fünf jesidische Mädchen befinden sich bereits im Haus. Traurig und müde blicken sie die Neuankömmlinge an. Zwei von ihnen kennt Miriam: Samia und Meram, zwei Schwestern aus Kocho. (...)

Der einzige Weg, sich zu wehren

In den folgenden Tagen nehmen Abu Ahmed und seine Leute Samia mehrmals mit und bringen sie ein paar Stunden später wieder zurück. Sie wirkt völlig abwesend, ihr Blick geht ins Leere.

Am Boden zusammengekauert döst sie vor sich hin. Sie murmelt, die Männer zwängen sie, große Mengen Betäubungsmittel zu schlucken, damit sie ihren Körper nicht mehr spüre.

Manchmal nehmen die Männer ein anderes Opfer mit. Alle zwei Tage kommt eine Gruppe Soldaten und sucht sich Mädchen aus. Nur Anführer dürfen das, es sind alles ältere Männer. Die Jüngeren haben kein Recht, die Gefangenen anzurühren.



Miriam fürchtet sich sehr vor Abu Samir, einem kleinen, bulligen Mann mit grausamen Augen. Wenn er den Raum betritt, drücken sich alle Mädchen in die Ecken. Angewidert schimpft Abu Samir: "Ihr seid abstoßend! Könnt ihr euch nicht waschen, ihr dreckigen jesidischen Huren? Ihr Säue!"

Denn die Mädchen haben einen Weg gefunden, sich zu wehren: einen Waschstreik. Sie waschen sich nicht mehr, zerzausen sich die Haare und reiben sich mit Ruß aus dem Küchenherd ein. Eines Tages nehmen die Männer eine Heranwachsende mit, bringen sie aber schon nach wenigen Minuten wieder zurück.

Frustriert schlagen sie mit Kabeln auf sie ein, werfen sie zu Boden und ziehen ab. Lächelnd deutet sie auf ihre nasse Hose und flüstert Miriam zu: "Als sie mich ins Auto gezogen haben, habe ich mich eingepisst, um ihnen den Appetit zu verderben."
Dieser Beitrag ist ein Auszug aus dem Buch "Sie behandelten uns wie Tiere" von Sara mit Célia Mercier.
http://www.huffingtonpost.de/celia-merci...b_17696802.html

von esther10 29.08.2017 00:18

Gabriele Amorth, seit 1985 Exorzist der Diözese Rom( Er ist verstorben mit 91 Jahren)



http://www.marceleschbach.com/html_geist...ele_amorth.html

Das moderne Denken lässt die biblischen Aussagen vom Teufel und der Teufelsaustreibung (=Exorzismus, von griech. orkos= Eid, Schwur) kaum mehr gelten. Berichte über selbsternannte Exorzisten bringen die kath. Kirche in ein schiefes Licht. 1990 stellte der Vatikan allen Bischofskonferenzen ein Dokument zu, worin die künftige Handhabung des Exorzismus beschrieben ist. Von einem Exorzisten wird v.a. verlangt, dass er zwischen Krankheit, Umsessen- und Besessenheit unterscheiden kann. Der Priester Reto Nay hat aus Rom das folgende Gespräch mit dem bekannten Exorzisten Gabriele Amorth mitgebracht.

Pater Amorth, warum glauben die Leute nicht mehr an den Teufel?

« Ich persönlich bezweifle, dass die Leute heute nicht mehr an den Teufel glauben. Der Teufel existiert — und wie! Die Civiltà Cattolica (angesehene Zeitschrift der Jesuiten) hat auf einem Kongress eine Studie mit erschütternden Zahlen vorgestellt: ca. 12 Millionen Italiener wenden sich an Kartenleser, Zauberer, Hexer, satanische Sekten... Sie zahlen 100 Fr. für eine Antwort oder einen Rat und mehrere 1000 Fr. für eine Behexung.» Das ist ja ein Riesengeschäft. Wie kann man so etwas erklären? Wenn der Glaube abnimmt, nimmt der Aberglaube auch unter gebildeten Leuten zu. Heute existieren in Rom über 100 satanische Sekten. In Europa gibt es einen grossen spirituellen Niedergang. Der Glaube schwindet. Die Zahl der Kirchgänger fällt ins Bodenlose. Ich betrachte die Europäer als ein Volk von getauften Heiden. Scheidung, Abtreibung, Auflösung der Familien: eine Katastrophe.»


Glauben Sie, dass der Teufel real gegenwärtig sein kann?

Satan ist ein wirkliches, persönlich-geistiges Wesen. Er gehört zu den Abertausenden von Gott geschaffenen Engeln. Wie alle Engel war der Teufel einst glücklich und gut, erlag dann aber einer Versuchung. Es steht fest, dass sich Satan und seine Anhänger aus eigener Schuld in Dämonen verwandelten, weil sie sich nicht in den Dienst Christi stellen wollten. Die Dämonen sind persönliche Wesen, weil sie Freiheit und Willen besitzen. Sie sind geistige Wesen, reine Geister, weil sie keine Seele und keinen Leib haben wie der Mensch. Darum benützen sie manchmal den Körper der Menschen.»
Durch welche Ritzen der Persönlichkeit kann sich der Teufel einschleichen?


Diese Menschen sind Opfer ohne Schuld. Freilich wirkt eine Verfluchung viel seltener, wenn der Betroffene im Stand der Gnade ist, betet und regelmässig die Sakramente empfängt. Die anhaltende Todsünde. Der Einfallsort des Teufels ist hier offensichtlich. Das beste biblische Beispiel dafür ist Judas Iskariot.

Wie oft wird Jesus versucht haben, Judas von seinen Mängeln zu reinigen. Judas war ein Dieb, und als er sich entschloss, Jesus zu verraten, sagt das Evangelium: «Und der Satan ergriff Besitz von Judas» (Lk 22,3). Wiederholt habe ich es mit Personen zu tun gehabt, die im Zustand der eingewurzelten Sünde lebten. Ein Rauschgifthändler hatte unter Drogeneinfluss ein Mädchen vergewaltigt und an einem bewaffneten Überfall teilgenommen. Er kam zu mir, um seiner Mutter und seiner Schwester, die ihn begleiteten, eine Freude zu machen. Ich hatte keine 30 Sekunden über ihn gebetet, da fiel er schon in Trance und begann fürchterlich zu schreien. Sofort brach ich den Exorzismus ab und sagte ihm, dass er von einem Dämon besessen sei. Er antwortete mir: «Das weiss ich, und es ist mir recht, weil ich es so haben will.»

Kontakte mit satanischen Sekten, Magiern, Hexern, teuflischen Bluthunden, Okkultismus, Spiritismus... Wenn jemand solchen Dingen nachgeht, öffnet er dem satanischen Einfluss und der Besessenheit Tür und Tor.»

In wievielen Fällen haben Sie die Gegenwart des Teufels festgestellt?

« Ich persönlich habe es bisher mit ungefähr 12 schweren Fällen zu tun gehabt. Doch die Personen, die bis zu mir gelangen, sind selektioniert. Jeden Montag erhalte ich Anrufe von Menschen, die um Hilfe bitten. Im Schnitt stelle ich bei zwei Drittel der Fälle fest, dass eine Audienz unnötig ist. Beim restlichen Drittel kann ich erst nach einem oder mehreren Exorzismen sehen, ob es sich um wirkliche Teufeleien oder um paranormale Phänomene handelt, die ein Exorzist natürlich auch kennen muss.»

Ein Exorzist im Einsatz

In einem Quartier der römischen Innenstadt unweit des Kolosseums erhebt sich in einer stark befahrenen Seitenstrasse eine unscheinbare Kirche. Es ist 8.00 Uhr, und drinnen steht die Frühmesse kurz vor dem Ende. Unter den Gläubigen, in der letzten Bank kniet ein Priester im schwarzen Talar. Noch dem Schlusssegen erhebt er sich und geht seitlich in die Sakristei. Einige Personen folgen ihm. Dieser Vorgang wiederholt sich jeden Dienstag- und Freitagmorgen: P. Gabriele Amorth, der berühmteste unter den Exorzisten der Diözese Rom ist bei der Arbeit. Der Pater ist ausgelassen und scherzt mit den Umstehenden, alles junge Leute, unter ihnen auch eine elegant gekleidete 25- bis 30 jährige Frau. Das Hinterzimmer der Sakristei, wo sich die Gruppe befindet, ist spartanisch ausgestattet. Eigentlich ist es mehr ein Abstellraum. In seiner Mitte ist ein Tisch, auf dem mit Wasser gefüllte Behälter bereitstehen. Zuerst wendet sich der Pater ihnen zu und segnet das Wasser. Weihwasser ist für einen Exorzisten ein wichtiges Instrument.

In der Zwischenzeit haben sich die Leute niedergesetzt. Die elegante junge Frau hat in einem uralten Polstersitz Platz genommen, der von einem Halbkreis anderer Stühle umgeben ist. Offensichtlich ist sie die «Besessene». Pater Amorth tritt heran, spricht einige Gebete und bespritzt die kleine Gruppe mit Weihwasser. Angetan mit einer langen violetten Stola setzt er sich dem Mädchen gegenüber. Einige Scherze, wie geht‘s, wie steht‘s, die Arbeit, die Familie. Nochmals Weihwasser. Dann legt der Pater dem Mädchen die Enden seiner Stola über die Schultern, berührt mit den Händen ihr Haupt und beginnt mit den langen lateinischen Exorzismusgebeten. Die Frau, eben noch redselig und lachend, durchzuckt es wie ein Stromstoss. Sie fällt in einen tranceähnlichen Zustand. In ihren halboffenen Augen sind die Pupillen nicht mehr zu erkennen. Unruhe breitet sich aus. Links und rechts von ihr nähern sich zwei ältere Frauen, die sie diskret aber mit Kraft an Schultern und Armen zurückhalten. Später treten zwei Männer hinzu, um ihre Beine zu fixieren. Der Pater betet weiter, als ob nichts geschehen wäre. Er bespritzt das Mädchen, das inzwischen tobt, schreit und schäumt, mit Weihwasser und macht ihr mit Katechumenenöl das Kreuz auf die Stirn: «Fugite partes adversae“» — «Flieht ihr diabolischen Kräfte!» Pater Amorth ist hager und mit seinen 81 Jahren äusserst vital. Trotz seines Alters ist er erst seit 20 Jahren Exorzist. Vorher war er Redaktor und Schriftsteller. Er ist seit Jahren Mitglied der internationalen päpstlichen Marianischen Akademie. Seine Ernennung zum Exorzisten kam für ihn überraschend.

Alles begann bei einer Zusammenkunft mit dem damaligen Vikar des Papstes für die Stadt Rom, Kardinal Ugo Poletti. Dabei kam der Kardinal auf einen gemeinsamen Bekannten, den Passionistenpater Candido Amantini, zu sprechen. P. Candido war der berühmteste Exorzist in Rom und hatte eine 36 jährige Erfahrung. Kardinal Poletti packte die Gelegenheit beim Schopf: ,,Sie sind ein Freund von P. Candido und wissen gewiss, dass er alt ist und einer Hilfe bedarf. Ich verleihe Ihnen darum das Recht zu exorzieren. ,,So wurde Pater Amorth zuerst der Gehilfe und Lehrling, später der Nachfolger von P. Candido. Seitdem hat er in weniger als sechs Jahren ca. 12‘OOO Exorzismen durchgeführt. Pater Amorth spricht von einer Zunahme der Besessenen.

Der Teufel geht umher wie ein brüllender Löwe

« Wir Exorzisten, die wir den Bösen bekämpfen, sind nur wenige», erklärt der bekannte römische Pauliner-Pater, Gabriele Amorth. «Um dem Satan entgegenzutreten genügt Weihwasser und ein Kruzifix, aber um ihn endgültig zu besiegen, kann es 14 Jahre dauern.»— «Von 1986 bis heute, haben sich 12‘OOO Personen an mich gewandt.»

Wie kann man eine Besessenheit erkennen?

« Die Hauptschwierigkeit besteht darin, ein dämonisches von einem psychischen Leiden zu unterscheiden. Hier müsste man weit ausholen. In einigen Fällen kann beides im Spiel sein. Das bedeutet, dass die Person sowohl den Exorzisten als auch den Psychiater braucht. Vereinfachend können wir sagen, dass das einleuchtendste Symptom der Besessenheit die Abneigung gegen das Heilige ist. Wenn eine Person, obwohl sie es möchte, nicht zur HI. Messe gehen kann, wenn jemand auf heilige Bilder aggressiv reagiert, dann sind das erste Hinweise. Man kann eine Person auch testen, indem man ihr, ohne das sie es weiss, einen Kaffee oder eine Suppe mit exorziertem Wasser zubereitet. Wenn die Person aufspringt oder die Speise ablehnt, besteht Verdacht auf Besessenheit. Oder man bereitet den Salat mit exorziertem Salz oder exorziertem Öl und prüft, ob die Person ausfällig wird und das Essen ablehnt. Ein anderer Hinweis kann eine medizinisch nicht diagnostizierbare Krankheit sein. Es kommt vor, dass bei einer Person nicht einmal der unmittelbare Effekt eines Medikamentes eintritt. Man versucht z.B. einen Kranken mit hohen Dosen vo

n Schlaftabletten zu beruhigen, ohne dass sich bei ihm eine Wirkung zeigt. Auch die Tatsache, dass jemand an einer spiritistischen Sitzungen etc. teilgenommen hat, muss sehr ernst genommen werden. Um die Besessenheit einer Person zu erkennen, ist Verschiedenes zu berücksichtigen. Letztlich kann aber nur der Exorzismus eine eindeutige Diagnose liefern. Deshalb ist es wichtig, die Reaktion einer Personwährend und nach dem Exorzismus zu beobachten. Der Exorzismus kann nach einigen Tagen gewalttätige Reaktionen, Augenrollen oder Trancezustände auslösen. Oder es kann einer Person für einen Tag schlecht gehen und anschliessend wieder gut, bis das Übel nach einigen Tagen erneut eintritt. Um eine mögliche Einbildung auszuschalten, ist es wichtig, die Verhaltensweisen des Bedrängten während einer Reihe von Exorzismen aufzuzeichnen. Erst dann kann festgestellt werden, ob eine Besessenheit tatsächlich vorliegt oder nicht.»

Wie lange dauert es, um den Teufel zu vertreiben?

« Selten geht es schnell. Im allgemeinen braucht es 5-6 Monate (manchmal bis zu 12 oder 14 Jahren). Ich exorziere Personen, die schon bei meinem Vorgänger, Pater Candido, in Behandlung waren.»

Gab es in ihrer Tätigkeit einen besonders typischen Fall?
« Ich denke da an einen Jugendlichen, der zu mir kam, nachdem er von seiner Familie, den Ärzten, Spitälern und von verschiedenen Priestern zurückgewiesen worden war. Er litt furchtbar, Angst, Panik, weiche Knie, Versteifungen, Nervenzusammenbrüche, Angst vor Schizofrenie oder Epilepsie, Brechreiz, Schmerzen. Auch war er nicht mehr fähig, die Bewegungen der Arme und des übrigen Körpers zu kontrollieren). Keine Diagnose, keine Therapie und keine Medikamente konnten ihm die Gesundheit und Unbeschwertheit wieder schenken. Alle hielten ihn für verrückt. Er erzählte mir: «In meiner Verzweiflung wandte ich mich am Fest der Mutter des Guten Rates an einen sehr demütigen und frommen Pater. Dieser sprach mir von einem Geistesmann, der unter der strikten Aufsicht eines Bischofs wirke und die Gabe der Seelenschau habe. Ich suchte ihn auf und bekam folgende Antwort: «Man hat dich verhext, um dich an Leib und Seele zu treffen.

Vor acht Monaten hast du einen verhexten Apfel gegessen.» Ich reagierte auf diese Diagnose mit einem müden Lächeln und glaubte natürlich kein Wort. Aber später dachte ich darüber nach und fühlte in mir eine neue Hoffnung. Ich machte mich auf die Suche nach einem Exorzisten und musste deswegen jede Menge Demütigungen, Ablehnungen und Spott einstecken. Jetzt bin ich bei ihnen angekommen, Pater Amorih, ich bitte Sie, helfen sie mir!» Der Jüngling erzählte mir auch von seiner Ex.Freundin, die davon überzeugt war, dass das Böse stärker wäre als das Gute. Dieses Mädchen sprach von verrückten Dingen wie Hexen und Magiern. Der Junge war davon überzeugt, dass sie der Ursprung seiner Besessenheit war. Ich exorzierte ihn während dreier Jahre, bis er seine alte Unbeschwertheit wiederfand.»

Was ist der Unterschied zwischen einem Priester und einem Laien im Kampf gegen den Teufel?

« Um diesen Unterschied zu verstehen, müssen wir beachten, dass der Teufel auf zwei Arten wirkt: durch die gewöhnliche und durch die aussergewöhnliche Beeinflussung des Menschen. Die gewöhnliche Art der dämonischen Einflussnahme auf unser Leben sind die Versuchungen, während der Teufel für seine aussergewöhnlichen Handlungen unheilbringende Kräfte benützt. Die richtige Unterscheidung, die weder im Kirchenrecht noch im alten römischen Rituale zu finden war, findet sich jetzt im jüngst publizierten Katechismus der Katholischen Kirche. Dieser spricht von der diabolischen Besessenheit einerseits und von Übeln diabolischen Ursprungs andererseits. Das ist eine wichtige Unterscheidung, denn während erstere eher selten ist, kommen Übel diabolischen Ursprungs häufiger vor.— Gegen die gewöhnlichen Versuchungen benützen Priester und Laien die gleichen Mittel, und natürlich können ihnen auch beide erliegen. Der Kampf gegen ausserordentliche Beeinflussungen des Teufels betrifft den Priester stärker, weil sich seine Tätigkeit, die Menschen zum Heil zu führen, ja schon an und für sich gegen den Teufel richtet. Zu den ersten Pflichten des Priesters gehört das Predigen und Beichtehören. Die Beichte ist das Sakrament, welches dem Teufel die Seelen entreisst. Darum dürfen wir uns nicht wundern, dass es der Teufel auf gute Beichtväter wie z.B. den Pfarrer von Ars, Padre Pio, Don Calabria... abgesehen hat
.

Kann jeder Getaufte Befreiungsgebete sprechen?

« Jawohl. Denn Christus hat an jeden Christen die Verheissung gerichte
t
:


« ...und durch die, welche zum Glauben gekommen sind, werden folgende Zeichen geschehen: In meinem Namen werden sie Dämonen austreiben...» (Mk 16,17). Im 1 .-3. Jh. waren alle Gläubigen Exorzisten. Aber sie sprachen, um genau zu sein, keine Exorzismen, sondern Befreiungsgebete. Dagegen ist der Exorzismus ein von der Kirche eingesetztes Sakramental, das von einem durch den Bischof beauftragten Priester ausgeübt wird. Ein Laie kann aufgrund der kirchlichen Anordnung keine Exorzismen ausüben (diese Norm könnte auch verändert werden). Ein Laie, der Befreiungsgebete spricht, handelt im Namen Christi und macht vom allgemeinen Priestertum aller Gläubigen Gebrauch. Der vom Bischof beauftragte Priester handelt zusätzlich im Namen der Kirche und hat deshalb bei gleichen Voraussetzungen sicher die grössere Macht. Aber wir müssen beachten, dass der Herr kein Formalist ist. Ein Laie, der die Befreiungsgebete mit mehr Glauben spricht als ein Priester, hat mehr Macht als dieser. Erinnern wir uns an die HI. Katharina von Siena, welche die Besessenen empfing, die von den Exorzisten ihrer Zeit nicht geheilt werden konnten. Sie betete über sie und verschaffte ihnen Befreiung.

Dennoch ist festzuhalten, dass der Exorzismus als Instrument zur Befreiung eines Menschen erst an siebter Stelle steht. Folgende Maßnahmen gehen ihm im Kampf gegen den Teufel voraus:

Leben in der Gnade Gottes
Beichte
HI. Messe
Kommunion
eucharistische Anbetung
Gebete (Psalmen und Rosenkranz)
Exorzismus und andere Sakramente»

+
Welche Gebete rezitieren Sie während eines Exorzismus?
« Es handelt sich um lateinische Gebete aus dem römischen Rituale, die alle darauf abzielen, Satan im Namen Christi zu vertreiben. Manchmal reagiert der Leidende überhaupt nicht auf diese Gebete. In schwierigeren Fällen fällt er in Trance, sobald ich ihm die Hände auf lege. Danach erinnert er sich nicht mehr an das, was sich zugetragen hat. In anderen Fällen beginnt er zu heulen und zu schreien, wehrt sich und schäumt. Dann brauche ich Gehilfen, die ihn festhalten. Oft treten seltsame Symptome auf, weil sich der Teufel auf alle möglichen Weisen zu verstecken sucht. So verbirgt er sich nicht selten hinter einer merkwürdigen Form von Epilepsie, wobei die Personen aber Symptome zeigen, die der Epilepsie nicht entsprechen.»

Welche Mittel verwenden Sie im Kampf gegen den Teufel?

« Kruzifix, Weihwasser und Katechumenenöl: die gleichen Mittel, die man bei der Taufe benützt. Das Katechumenenöl wird am Hohen Donnerstag vom Diözesanbischof gesegnet. Bei uns in Rom ist das der Papst. Ferner lege ich dem Leidenden die Hände auf und lasse die Enden meiner langen Stola über seine Schultern fallen.»

Was tun Sie, wenn Sie meinen, dass eine Besessenheit vorliegt?


« Ich weise die Leute darauf hin, dass sie vor allem der Umkehr bedürfen. Es ist wichtig, die Gebote zu befolgen und Magier, Kartenleser und Zauberer zu meiden. Ich habe einen Unternehmer gekannt, der lange in Afrika gelebt und einem Hexer das Leben gerettet hatte. Aus Dankbarkeit hatte ihm dieser Riten beigebracht, die darauf abzielten, den Freunden Wohltaten und den Feinden Unglück zu bringen. Diese Riten waren natürlich dämonischen Ursprungs und deshalb gefährlich: Denn was nicht von GOTT kommt, stammt vom Satan. Der Unternehmer begann dem wirtschaftlichen Ruin entgegenzugehen und hatte in seiner Familie einen Todesfall nach dem anderen. Einem Mädchen, das nichts dabei fand, für ihre Freundinnen die Zukunft aus den Karten zu lesen, stellte ich die Frage: ,,Wer gibt dir die Kraft, Voraussagen zu machen?“ Das ist der springende Punkt. Denn ohne es zu merken, begeben sich viele Personen in grosse Gefahr. Das Kartenlesen kann der erste Ring einer Kette sein, deren Ende vom Teufel gehalten wird.»

Welche Personen sind den Gefahren am meisten ausgesetzt?

« Die Jugendlichen, die sogenannte «Erfahrungen» machen wollen. Früher benützte man dafür ein anderes Wort: «Sünde». Diese Jugendlichen gehen nach Afrika oder nach Indien zu den Gurus, die an die Reinkarnation glauben. Doch entweder glaubt man an die Auferstehung oder an die Wiedergeburt. Auch Diskotheken, wo man über die satanische Rockmusik unterschwellige Botschaften verbreitet, dienen der Beeinflussung wenig standhafter Geister.»
Ist es notwendig, dass ein Priester eine Person, die sich für besessen hält, empfängt und anhört?

« Es ist entscheidend, dass ein Priester einer Person, die sich an ihn wendet, Glauben schenkt und sie so ernstnimmt wie jemandem, der Glaubenszweifel hat. Ein solcher Mensch bedarf eines freundlichen Empfanges, denn wenn er merkt, dass er nicht ernst genommen wird, zieht er sich schnell zurück und bricht den Dialog ab. In diesem Fall begeht der Priester eine Unterlassungssünde, weil er an Liebe mangelt und der Person den Weg zur Gnade versperrt. Er muss dem Betreffenden auch sagen, dass die Heilung eine Bekehrung und den häufigen Sakramentenempfang voraussetzt. Wir Exorzisten können keinem helfen, der sich nicht selbst hilft.»

Was geschieht, wenn ein Priester Exorzismen ohne die Erlaubnis seines Diözesanbischofs spricht?

« Juristisch vollzieht er einen verbotenen Akt, weil er sich etwas anmasst, das die Erlaubnis seines Bischofs erfordert. Erst mit dessen Einverständnis ist die Durchführung eines Exorzismus rechtmässig. Ein Priester, der einen unerlaubten Exorzismus durchführt, setzt sich dem Zorn und der Rache Satans aus, weil er nicht den Schutz der Kirche besitzt.»

Glauben die Bischöfe an die Besessenheit und an die Wichtigkeit des Exorzismus?

« Seit etwa 200 Jahren sind die Exorzismen auf ein absolutes Minimum reduziert. Leider besitzen wir Bischöfe und Priester, welche die Traktate über die Dämonologie nicht studiert haben und sich folglich in der Materie nicht auskennen. Viele von ihnen sind nie mit Besessenen oder mit Exorzismen in Kontakt gekommen. Ausserdem sind sie von Theorien gewisser Bibelforscher und Theologen beeinflusst, die sogar die im Evangelium berichteten Teufelsaustreibungen Christi bezweifeln. Sie glauben zwar theoretisch an den Teufel, verneinen aber seine praktische Wirksamkeit.»

Doch der Papst ist nicht gegen die Exorzismen eingestellt. Stimmt es, dass Johannes Paul II. selbst Exorzismen vorgenommen hat?

« Ich weiss mit Sicherheit, dass der Heilige Vater im Jahre 1984 zwei Exorzismen durchführte (später sollen andere gefolgt sein. Schon als Kardinal von Krakau hat der jetzige Papst exorziert). Dagegen haben unsere Bischöfe nie Exorzismen durchgeführt. Beim Exorzismus gilt aber nichts anderes als bei so vielen Dingen im Leben: wenn einer etwas nicht selber gemacht und gesehen hat, dann glaubt er nicht.»

Besteht die Gefahr einer Exorzismus-Hysterie?

« Wie bei so vielen Dingen besteht die Gefahr von Hysterie auch beim Exorzismus. Aber das ist kein Grund, den Exorzismus zu tabuisieren. Den Leuten zu sagen, dass sie rechtzeitig zur Krebs-Vorsorge gehen sollen, kann vereinzelt Panik auslösen. Dennoch glaube ich, dass der grössere Fehler darin besteht, die Leute unwissend zu halten. Ich bin überzeugt, dass uns die Angst vor der Angst nicht davon dispensiert, die Wahrheit zu sagen.»
Welche Rolle spielt Maria im Kontext der Besessenheit?

« Maria ist die universale Gnadenmittlerin. Sie übt eine entscheidende Rolle im Kampf gegen den Teufel aus. Die erste Nachricht über Maria finden wir im Protoevangelium: «Feindschaft setze ich zwischen dich und der Frau...» (Gen 3,15). Wenn wir Maria anrufen, dann ärgern wir die Schlange mehr als durch die Anrufung Christi. Denn der Teufel wird mehr gedemütigt, wenn er durch ein Geschöpf als durch den Schöpfer besiegt wird.»
Herr Pater, wir danken Ihnen für Ihre Worte.

Artikel über P. Gabriele Amorth, betreffend des Wirken des Teufel in der Welt.

Der Chef-Exorzist des Papstes

Unerklärlich: Er wirkt im Verborgenen, seine Fälle stecken voller Rätsel. Pater Gabriel Amorth (81) will schon mehreren Tausend Menschen den Teufel ausgetrieben haben.

Quelle: Artikel vom 16. September 2004 im Hamburger Abendblatt, "Ich hielt Exorzismus für Hokuspokus", berichtet der Psychiater Dr. Vincenzo M., der in einem Fall mit Don Amorth 1993 zusammenarbeitete. "Ich glaubte weder an den Satan noch an Gott, aber ich akzeptierte. Die Patientin war eine junge Frau, sie kam in mein Behandlungszimmer, und ich schwöre, die nächste halbe Stunde war die schlimmste meines Lebens. Ich spürte sofort, dass etwas ganz Seltsames geschah, denn ich hatte vor einem Patienten panische Angst. Ich wollte nur, dass sie wieder geht, ich wollte, dass sie so schnell wie möglich mein Zimmer verlässt. Ich schrieb das Rezept auf und hoffte, dass sie gehen würde."

Was dann geschah, wiederholte der Arzt vor einer Untersuchungskommission unter Eid: "Ihre Arme verlängerten sich, von ihrem Stuhl aus wuchs ein Arm blitzschnell um etwa zwei Meter, ihre Hand war eine Kralle, sie zerfetzte meinen Rezeptblock, und die junge, attraktive Frau sagte mit der tiefen Stimme eines alten Mannes: ,Solchen Unsinn brauche ich nicht.' Dann schrumpfte der Arm wieder, ich rannte in Panik aus dem Raum."

Einen weiteren Fall von Don Amorth nahm die Polizeikommandantur der Toskana auf. Der 26 Jahre alte Automechaniker A. G. arbeitete in seiner Werkstatt, als er hörte, wie sich etwas Schweres über den Boden schleppte. Er sah in den vorderen Raum und erkannte den schweren Werkzeugschrank, der sich in seine Richtung über den Boden schob. Augenzeugen sahen von außen zu. Sie sahen auch, wie das Auto, dass der junge Mann reparieren wollte, sich plötzlich von allein um die eigene Achse drehte und sich quer vor den Eingang der Werkstatt stellte, so dass der Mann nicht fliehen konnte. Passanten riefen einen Streifenwagen, die Beamten holten den Mann aus dem Hinterzimmer. Auch die Beamten bestätigten, dass sie gesehen hatten, dass der sehr schwere Schrank sich von allein auf den Mann zuschob.

Die Mehrzahl der Kardinäle im Vatikan hält solche Fälle für blanken Unsinn und Exorzismus für einen Ritus des Mittelalters. Seit dem Jahr 1999 ist Exorzismus in der katholischen Kirche nur in extremen Einzelfällen möglich, ansonsten aber verbote

n. Theologisch ist das ein großes Problem, denn der Stifter der Religion, Jesus von Nazareth, vollzog zweifellos Exorzismus.
Die katholische Kirche kann kaum etwas verbieten, was Jesus offensichtlich für richtig hielt. Im Evangelium (Lukas, Kapitel 8, Vers 27-31) heißt es: "Als Jesus an Land ging, lief ihm ein Mann aus der Stadt entgegen, der von Dämonen besessen war. (. . .) Als er Jesus sah, schrie er auf, fiel vor ihm nieder und rief laut: ,Ich bitte dich, quäle mich nicht.' Jesus hatte dem unreinen Geist befohlen, den Mann zu verlassen. (. . .) Jesus fragte ihn: ,Wie heißt du?' Er antwortete: ,Legion.' Denn er war von vielen Dämonen besessen. Und die Dämonen baten Jesus, sie nicht zur Hölle zu schicken." Die Geschichte endet in der Bibel damit, dass Jesus den Dämonen gestattet, in Schweine zu fahren, die sich in einen See stürzen. Diese Praxis verbietet aber Amorth jungen Exorzisten, denn in einem solchen Fall, einem tödlichen Unfall, müssten die Exorzisten vor Gericht als Zeugen auftreten.

In einem Gutshaus in Umbrien hatte der römische Exorzist, der mittlerweile verstorbene Pater Candido, 1971 in einem Bauernhaus bei einem alten Mann einen Exorzismus vorgenommen und dem Geist befohlen, in das Hausschwein zu fahren. Am Abend fütterte die Bäuerin das Schwein wie immer. Das bisher unauffällige Tier tötete die Frau, und es kam zu einem Prozess in Perugia.

Papst Johannes Paul II. duldet die Arbeit der Exorzisten, mehr aber auch nicht. Das Anliegen der Exorzisten, einen Weltkongress im Vatikan zu organisieren, lehnte er ab. Den Appellen zahlreicher Bischöfe, das Exorzistenzentrum endlich zu schließen, gab er aber auch nicht nach.

" Es gibt den Teufel, er agiert manchmal hier auf dieser Welt", sagte der Papst zu Don Amorth. Amorth bekommt aber nicht nur von Gläubigen Unterstützung, sondern auch von Atheisten. Das Sprachwissenschaftliche Institut der Universität Rom bestätigte Don Amorth 1998 einen wissenschaftlich unerklärlichen Fall. Eine junge Bäuerin, die schlecht Italienisch sprach, fluchte während eines Exorzismus stundenlang grammatikalisch korrekt in acht Sprachen, darunter die nahezu ausgestorbenen Sprache der Zeit Jesu Christi, die nur ein paar Dutzend Menschen auf dem Globus beherrschen: Alt-Aramäisch. In dem Gutachten heißt es: Es ist unerklärlich, wie die Frau diese Sprachen erlernen konnte.

Interview FACTS mit Pater Gabriele Amorth: «Der Teufel ist wortkarg»

Hardrocker Marilyn Manson ist besessen, Harry Potter verführt zur Magie, und Satan weiss, ob Inter Mailand gewinnt:
Der Teufelsaustreiber Gabriele Amorth über seine Arbeit.

Interview: Doris Ladstaetter

FACTS: Pater Gabriele, wie wird man Exorzist?

Gabriele Amorth: Man muss Geistlicher sein und die Erlaubnis des Bischofs haben. Exorzismus ist ein Sakrament. Jesus hat uns Priestern drei Aufgaben gegeben: Predigen, Dämonen verscheuchen und Kranke heilen. Beschränkten wir uns aufs Predigen, vernachlässigten wir unsere Pflicht.
FACTS: Es gibt keine Ausbildung?


Amorth: Nein. Deshalb habe ich 1992 die internationale Vereinigung der Exorzisten gegründet. Auf den Treffen können wir uns gegenseitig etwas beibringen. Anfangs waren wir zwölf, heute sind wir Hunderte.

FACTS: Warum operieren in Italien über 300 Exorzisten – und in der Schweiz traut sich niemand, darüber zu sprechen?

Amorth: Nach den Hexenverfolgungen wagte drei Jahrhunderte lang niemand mehr, Exorzismus zu praktizieren. Deutschsprachige Theologen fingen sogar an, die Exorzismen von Jesus Christus zu leugnen. Das hat die Bischöfe und Geistlichen zusätzlich entmutigt. In Italien hingegen hat 1972 die Rede von Papst Paul VI. das Eis gebrochen. Ausserdem haben meine Bücher, Interviews und Fernsehauftritte viel bewegt.

FACTS: Sie haben keine psychiatrische Ausbildung. Wie können Sie unterscheiden, ob jemand vom Teufel besessen oder psychisch krank ist?
Amorth: Ich studiere die Person, suche nach verdächtigen Anzeichen, frage nach der Ursache der Beschwerden. Erzählt jemand, die Symptome seien nach einer spiritistischen Sitzung aufgetreten, nach dem Besuch bei einer satanistischen Sekte, bei einem Magier oder Kartenleser, werde ich hellhörig. Auf Besessenheit deutet auch, wenn jemand auf heilige Symbole allergisch reagiert, wenn er nicht mehr zur Messe kann, ohne in Ohnmacht zu fallen, wenn er sich wütend auf dem Boden wälzt, sobald er gesegnet wird.

FACTS: Dann ist er ein neuer Patient für Sie?

Amorth: Ob der Mensch tatsächlich besessen ist, finde ich erst während des Exorzismus heraus. Ein Besessener hat eine doppelte Persönlichkeit. Die des Individuums schläft während des Exorzismus. Deshalb kann sich ein Patient im Nachhinein an nichts erinnern. Mit Gebeten locke ich den Dämon aus dem Patienten, der sich dessen Stimme und Körper bedient. Dann spreche ich mit ihm.
FACTS: Worüber?

Amorth: Ich frage nach seinem Namen, nach dem Wann und wie er in den Menschen geschlüpft ist und wann er wieder gehen will. Hat er das Opfer auf Grund einer Verfluchung heimgesucht? Alle diese Fragen nutzen der Befreiung. Ich stelle sie nicht aus Neugier. Das ist verboten.

FACTS: Wie lautet eine verbotene Frage?

Amorth: Ob Inter Mailand oder Milan gewinnt.
FACTS: Wüsste der Teufel die Antwort?

Amorth: Ja. Aber der Teufel lügt. Und er ist wortkarg, weil er sich verstecken will. Er ist glücklich über alle, die nicht an seine Existenz glauben, ihn lächerlich machen und ihn mit Schwanz, Hörnern und Fledermausflügeln abbilden.
FACTS: Und wie sieht er wirklich aus?

Amorth: Der Teufel ist nur ein Geist. Er ist ein Engel, der sich gegen Gott aufgelehnt hat.
FACTS: Haben Sie Angst vor dem Teufel?

Amorth: Niemals. Er hat Angst vor uns.

FACTS: Bedroht er Sie?

Amorth: Er sagt mir höchstens mal: «Heute werfe ich dich aus dem Bett» oder «Heute komme ich mit einer Schlange in dein Bett».
FACTS: Drohen Sie ihm auch?

Amorth: Ich bete. Der Exorzismus ist ein Gebet. Dazu spricht man die Befehle «In meinem Namen, vertreibt die Dämonen!», oder auch «Im Namen Gottes, Satan weiche!». Und es werden Psalme rezitiert.

FACTS: 1999 hat der Vatikan ein neues Ritual für Teufelsaustreibungen abgesegnet. Es empfiehlt unter anderem, einen Psychiater hinzuzuziehen.
Amorth: Das alte Ritual stammte aus dem Jahr 1614. Ich praktiziere es weiter mit den alten Gebeten. Das kann man mit Erlaubnis des Bischofs. Leider sind in den neuen Kodex die Vorstellungen von deutschen und Schweizer Bischöfen eingeflossen. So ist es jetzt verboten, im Fall einer Verfluchung zu exorzieren. Das sind aber die häufigsten Fälle. Ausserdem sind Austreibungen nur erlaubt, wenn die Präsenz des Dämons sicher ist. Es ist aber unmöglich, das vorher zu wissen. Unsere Arbeit wird mit diesem Kodex fast verhindert.

FACTS: Gibt es heute noch viele Besessene?

Amorth: Die Verführungen sind gross, denn der Glaube ist nicht mehr stark vertreten. In Italien gehen nur 10 Prozent der Bevölkerung in die Kirche. Die restlichen 90 Prozent sind gefährdet, irgendwelchen Magiern, Kartenlesern oder dem Satanisten-Boom zu verfallen. 37 Prozent der italienischen Jugendlichen nehmen an spiritistischen Sitzungen teil, an denen sie mit Toten zu kommunizieren versuchen. Viele hören satanischen Rock von Marilyn Manson. Das sind gefährliche Momente, in denen der Dämon Besitz vom Menschen ergreifen kann.
FACTS: Ist der Rocker Marilyn Manson vom Teufel besessen?
Amorth: Aber sicher! Und wie!

FACTS: Haben Sie ihn getroffen?

Amorth: Nein, aber ich habe seine Texte gelesen. Sie sind voller sublimer Nachrichten, wenn man sie rückwärts liest. Sie verherrlichen Satan, «Du bist mein Gott», heisst es da. Sie verherrlichen den Selbstmord und plädieren für eine Welt ohne Moral.
FACTS: Wer verführt uns noch?

Amorth: Harry Potter. Er verführt zur Magie.

FACTS: Waren Hitler und Stalin auch vom Teufel besessen?

Amorth: Sicher waren sie das. Der ganze Nationalsozialismus stand unter dem Einfluss des Teufels. Der Dämon hat Hitler suggeriert, was zu tun ist. Auch Marx war vom Teufel besessen.

FACTS: Wie viele Behandlungen hätten Sie da gebraucht, um den Teufel loszuwerden?
Amorth: Viele. Wenn jemand wirklich besessen ist, braucht es Jahre. Manche Patienten benötigten Hunderte von Sitzungen.
FACTS: Ein Vollzeitjob.

Amorth: Früher habe ich täglich 15 Exorzismen gemacht. Auch an Weihnachten und Ostern. Heute sind es weniger. Ich werde alt. Aber insgesamt habe ich wohl so zwischen 50'000 und 60'000 Austreibungen hinter mir.
FACTS: Wollten Sie dieses Leben?

Amorth: Aber nein! Ich hatte 1986 zufällig ein Gespräch mit dem damaligen Kardinal Poletti von Rom. Ich erzählte ihm, dass ich Roms einzigen Exorzisten kannte, der damals sehr krank war. «Sie sind jetzt sein Gehilfe», hat Kardinal Poletti geantwortet. Ich protestierte. Aber es hat nichts genützt.

Exorzismus oder Unterscheidungsgabe

Don Gabriele Amorth, bekannter Exorzist des Vatikans, hat anlässlich einer Konferenz über eine wichtige Angelegenheit im Leben der Christen gesprochen, vor allem diese Zeit betreffend, in der sich offensichtlich Licht und Dunkel entgegenstellen. Das behandelte Thema "Exorzismus und Unterscheidungsgabe" kann in drei Punkte zusammengefasst werden.

Das Dasein des Teufels. Vor allem muss man das Problem der Existenz des Teufelsbetrachten, welche von einer großen Zahl Theologen, rationaler Ausrichtung in Frage gestellt wird, die Satan nur als Mythos oder Symbol des Bösen im allgemeinen ansehen möchten. Diese Gelehrten erinnern wir an die Lehre des Katechismus der katholischen Kirche: "Wenn man beim 'Vaterunser' zum Schluss betet 'erlöse uns von dem Bösen', unter Bösen' versteht man die Person des Bösen, nicht das Böse im allgemeinen (KKK Nr. 2851).

Papst Paul V. sagte in Bezug auf den Teufel: Satan ist ein perverser, verdorbener Agent...er ist nicht nur ein Teufel, sondern eine Furcht erregende Mehrzahl. Daher ist Satan Person, im Gegenteil, eine Mehrheit von Personen; er umfasst alle jene Engel, die, nachdem sie sich weigerten Gott zu gehorchen, zu Teufeln geworden sind, d.h. zu Rebellen und Verfluchte. Zur Untermauerung dieser Lehre der Kirche wäre es angebracht, jene Absätze der Bibel herauszusuchen, aus denen das Dasein Satans hervorgeht und sich deutlich offenbart; ferner kann man verstehen, spricht man vom Teufel, bedeutet das indirekt von Christus zu sprechen, denn die Bibel behauptet, dass Jesus der Retter ist, denn er ist gekommen, uns von der Macht des Bösen zu befreien. "Satan ist frei, intelligent und mit dem Geist der Initiative ausgestattet."

Das Wirkungsfeld Satans. Seine hauptsächlichste Aktivität, die wir als gewöhnlich bezeichnen können, besteht darin, den Menschen zum Bösen zu verführen, mit der Absicht, ihn von Gott zu entfernen. Deshalb genügt es nicht nur "an Gott zu glauben" - wie es in der Tat 90% der Italiener tun - sondern es ist notwendig, den Willen Gottes zu tun. "Während meiner 45.000 Exorzismen - erzählt ironisch Don Amorth - habe ich nie einen Teufel begegnet, der nicht an Gott glaubt. Glauben nützt nichts; vielmehr muss man das tun, was uns Jesus gesagt hat" (vgl. Jak 2,14-20; Mt 7,21). Dieser Aktion der Versuchung sind wir alle unterworfen, das ganze Leben lang, wie auch Jesus und Maria nicht ausgenommen waren; deswegen ist es nötig, wachsam zu sein, den Gelegenheiten zur Sünde auszuweichen, und, vor allem zu beten, denn alleine verlieren wir den Kampf gegen Satan, während wir ihn gemeinsam mit Christus durch das Gebet gewinnen.

Es gibt da auch eine außergewöhnliche Tätigkeit des Teufels, die darin besteht, dass er besondere, außerordentliche Störmanöver unternimmt; das passiert manchmal unserer Schuld wegen, manchmal auch aus Schuld anderer. Wir können diese in 4 Kategorien einteilen, auch wenn es unter den Exorzisten keine gemeinsame Sprache herrscht, um teuflische Phänomene zu beschreiben.
* Besitzergreifung: Der Teufel kommt in den menschlichen Körper und äußert sich mit Gesten und Worten. In diesem Fall sei klar gesagt, dass Satan nicht der Seele Besitz ergreifen kann.

* Schikanen: Der Teufel fügt einer Person Leiden und Flüche zu und wirkt auf die Gesundheit, Zärtlichkeit und Arbeit ein. Ein solcher Fall ist nicht leicht zu erkennen, denn diese Übel kommen von Satan auf indirekter Weise, nicht offensichtlich, so dass man glaube, sie haben natürlichen Ursprung. Deswegen wenden sich die betroffenen Personen, die oftmals nicht von Priestern und Bischöfen verstanden werden, die ihrerseits recht wenig von diesen Dingen wissen, an Zauberer, um bei ihnen Hilfe zu erfahren; die Probleme werden nur noch größer, denn alle Zauberei bezieht ihre Kraft vom Reich der Finsternis. Es ist eine banale Täuschung, zu glauben, dass die weiße Magie, jene, die theoretisch "für das Gute" gemacht ist, die Kraft des Bösen verwenden kann, um Wohlbefinden zu schaffen und das Böse auslösche. Die Magie ist und bleibt schwarz, immer nur schwarz, auch wenn sie als "gut" vorgestellt wird.
* Besessenheit: Es handelt sich um dem Menschen zugefügte Störungen, die seine innere Ausgeglichenheit angreifen, sein psycho-gefühlsmäßiges Gleichgewicht. Satan greift an und verursacht Verwirrung, Kummer und innere Qualen.

* Verseuchung: Darunter versteht man jene Bösartigkeiten, die Sachen und Tiere treffen. Der Katechismus der katholischen Kirche erklärt, dass man auch Exorzismen über Dinge (KKK Nr. 1673) ausführen kann, und in der Tat kommt es vor, dass man Häuser und Orte exorzieren muss. All diese besonderen Bösartigkeiten, die jedoch keine Macht über die Seele besitzen, empfängt man aus vier Gründen:

a) Aus freier Initiative des Teufels. Infolge der den Geschöpfen geschenkten Freiheit, lässt Gott zu, dass Satan das Böse wirkt, auch wenn das Böse nicht Wille Gottes ist. Das entspricht nicht so sehr einem Zulassen Gottes dem Bösen gegenüber, als vielmehr ein nicht-sofortiges-Eintreten Seinerseits. Die Gründe eines solchen, göttlichen Willens entziehen sich unserem Wissen; wir wissen jedoch, dass Gott die Macht hat das Böse in Gutes umzuwandeln. Viele Heilige waren von Besitzergreifung, Schikanen und Besessenheit betroffen, und haben sich durch diese Prüfungen hindurch geheiligt: Pater Pio, der Kurat von Ars, die hl. Gemma... Vergessen wir daher nicht den Wert des Kreuzes. Die satanischen Übel, Gott als Opfer dargebracht, haben eine unglaubliche Auferstehungskraft.

b) Infolge Besuches gefährlicher Orte: Zauberer, Kartenleser, satanische Gruppen, spiritistische Sitzungen.

c) Verharren in schwerer Sünde. Mit der Zeit "verhärtet" man sich in der Sünde und das Böse schlägt in uns tiefe Wurzeln.

d) Verfluchungen: Ist die meiste Ursache und betrifft 90% der Fälle und hängt nicht von dem ab, den die Flüche treffen. "Verfluchung" bedeutet ein begangenes Übel mit Hilfe des Teufels. Wer kann solches ausführen? Nicht alle, sondern nur die Zauberer, die tatsächlich mit dem Teufel in Verbindung sind. Es gibt mehrere Formen von Verfluchungen: Verwünschung, Fessel, 'böser Blick'... Schuld an solchen Übeln sind die Auftraggeber und Ausführenden.
Die von Christus der Kirche verliehene Autorität, um Satan auszutreiben. Jesus hat diese Macht zuvor den Zwölf, dann 72 Jüngern verliehen; schließlich hat er diese auf alle Gläubigen ausgedehnt: "...werden folgende Zeichen geschehen: In meinem Namen werden sie Dämonen austreiben" (vgl. Mk 16,17). Heute aber kann der Exorzismus nur von einem durch seinen Bischof autorisierten Priester und nach Genehmigung des Ortsbischofs, ausgeführt werden. Jedenfalls kann jeder Gläubige Befreiungsgebete sprechen, für sich und für andere, ohne Erlaubnis des Bischofs, der nur die öffentliche Form verbieten kann, oder den Ort, wo diese Gebete gesprochen werden. Der Zweck dieser Gebete kommt jenem des Exorzismus gleich, d.h. Satan zu vertreiben; während jedoch der Exorzismus das offizielle und öffentliche Gebet im Namen der Kirche ist - und deshalb an sich wirksamer - bleibt das Befreiungsgebet immer ein privates Gebet, das jedenfalls in einigen Fällen große Wirksamkeit hat.

In der Tat, zur Zeit der hl. Katharina ist vorgekommen, dass ihr die schwierigsten Fälle von Besessenheit überlassen wurden; Katharina, die kein Priester war, sondern Heilige, hat die Befreiung erwirkt. So auch der hl. Franziskus, hl. Leopold Mandic und viele andere Heiligen, obwohl keine Exorzisten, haben viele Besessene befreit. Im allgemeinen hängt die Kraft der Teufelsaustreibung vom Glauben und Gebet ab.

Gabriele Amroth: Ursachen für Besessenheit

Es gibt vier Ursachen für teuflische Besessenheit oder Heimsuchungen teuflischen Ursprungs. Zwei Ursachen sind unverschuldet - für sie ist der Betroffene nicht verantwortlich. Die anderen beiden sind schuldhaft – für sie ist die menschliche Verantwortlichkeit ganz offensichtlich.

Es kann sich einfach um eine göttliche Zulassung handeln, so wie Gott auch eine Krankheit zulassen kann. Der Zweck ist, der Person eine Gelegenheit der Reinigung zu geben und die Möglichkeit, Verdienste zu erwerben. Ich könnte eine lange Liste von Heiligen und Seligen aufzählen, die zeitweise teuflisch besessen waren (die hl. Gemma Galgani, die sel. Angela von Foloigno, der sel. Don Calabria…) Es kann sich freilich auch einfach um teuflische Heimsuchungen handeln, wie Schläge, Stürze und Ähnliches. Davon gibt es bekannte Beispiele aus dem Leben des hl. Pfarrers von Ars und Pater Pios.

Die Ursache kann auch in einer Verwünschung liegen, die ein anderer über jemanden ausgesprochen hat: Das betroffene Opfer hat da keine Schuld, sondern Schuld hat derjenige, der sie hervorruft. Auch der unschuldigste Mensch (z.B. ein noch im Mutterschoß befindliches Kleinkind) kann Opfer einer Verwünschung sein, die das Ziel hat, jemandem durch den Teufel Böses anzutun.

Das kann auf vielerlei Weise geschehen: durch eine Behexung, dadurch dass man etwas auf den Körper legt, durch Verfluchung, durch den Bösen Blick, durch Macumba-Zauber usw. Hier kommt man in den umfangreichen Bereich der Magie und Hexerei, der uns allzu weit außerhalb unseres Themas bringen würde.

Ich beschränke mich darauf zu sagen, dass Gott den Menschen frei erschaffen hat und auch frei, dem Anderen Böses anzutun. Wie man einen Killer anheuern kann, einen Anderen umzubringen, so kann man auch einen mit dem Teufel Verbundenen anheuern, eine teuflische Verwünschung gegen einen Anderen auszusprechen.

Der Umgang mit gefährlichen Personen und das Aufsuchen solcher Orte.

Wer sich an Zauberer, Kartenleger, Hexer wendet, wer spiritistische Sitzungen und satanische Sekten aufsucht, wer Okkultismus, Totenbeschwörung (auch in Form automatischen Schreibens, die heute sehr verbreitet ist) betreibt. Alle diese Leute setzen sich der Gefahr aus (auch wenn sie in den meisten Fällen keine Folgen feststellen können), teuflische Einflüsse oder sogar eine Besessenheit zu erleiden. In diesen Fällen ist die Verantwortlichkeit der Betreffenden ganz offensichtlich. Manchmal wir das in der leichtsinnigsten Absicht in Kauf genommen:
zum Beispiel im Fall eines Blutspaktes mit Satan.

Auch die vierte Ursache macht den Handelnden voll dafür verantwortlich:
Man kann in teuflische Heimsuchungen verfallen, weil man beständig in schwerer und vielfacher Sünde lebt. Ich glaube, dass dies der Fall des Judas im Evangelium ist, über den uns schließlich gesagt wird: „Satan ging in ihn ein.“ Mir sind Fälle von Jugendlichen vorgekommen, die Drogen nahmen und sich gemeinschaftlich schwerer Verbrechen und sexueller Perversionen schuldig machten: schwere und andauernde Sünden, die sie zu Sklaven des Dämons machten. Ich habe auch große Schwierigkeiten festgestellt, Frauen zu befreien, die neben anderen Gründen, die die Besessenheit hervorgerufen hatten, abgetrieben hatten.
Zitat aus Gabriele Amorth: Exorzisten und Psychiater, S. 118f, Christiana Verlag
http://www.marceleschbach.com/html_geist...ele_amorth.html

von esther10 29.08.2017 00:14


von Matteo Matzuzzi

29. August 2017 um 06:19 UhrDie Medjugorje ja auf den päpstlichen Delegaten schafft ein großes Problem im Vatikan



Rom.„Alles, was führt zu der Annahme, dass die Erscheinungen erkannt werden, vielleicht bis zum Ende dieses Jahres.“ Die Erscheinungen in Frage sind die von der Jungfrau Maria in Medjugorje, die kontinuierlich seit 1981 voran, und wie eine polnischen katholischen Agentur sprechen war Erzbischof Henryk Hoser, der Sondergesandte Francis letzten Winter in Bosnien mit Aufgaben geschickt „exklusiv pastoral.

" Und dies ist der erste Punkt relevant: wie er hatte es den Heiligen Stuhl im Februar bekannt gemacht - und wie er immer wieder den Prälaten betonte - den Bischof Mission. Hoser sollte mehr in die Tiefe erwerben Kenntnisse über die pastorale Situation dieser Realität und vor allem die Bedürfnisse der Gläubigen, die als Pilger kommen. "

Nichts mit Erscheinungen zu tun, denn auf dem heiklen Thema seit Jahren der Papst in der Hand hat der umfangreiche Bericht von einer Sonderkommission vorbereitet unter der Leitung von Kardinal Camillo Ruini, der nach der Geschichte der angeblichen Erscheinungen zu studieren und zu hören mehr Zeugen, es befand, dass ein positives Urteil kann auf dem ersten Anschein gegeben werden, während der Rest zu verschieben besser ist, weil formal noch im Gang.

„Ich komme aus Urteil verzichten, denn dies ist nicht meine Aufgabe ist es,“ wiederholte er Hoser nur ein paar Monate gesetzt vor Fuß auf bosnisch Hügel. Im Vatikan hat es sich jedoch immer eine vorsichtige Schweigen zu diesem Thema zu halten, bevorzugt. Francis erzählte Reportern, dass eine kurzfristige „Entscheidung“ (es war Juni 2015) würden mitgeteilt, aber seitdem hat sich nicht wirklich etwas gehört.

Bis, natürlich, Position die Nettoaufnahme der päpstlichen Gesandten, sowie zu haben angekündigt positives Urteil Vatikan sagte auch, dass „es schwierig sein würde, eine andere Entscheidung zu treffen, weil sie für sechs Seher liegen sechsunddreißig unmöglich ist. Wie sie sagen, dass es von Bedeutung ist.
http://www.ilfoglio.it/chiesa/2017/08/29...aticano-149987/
+
http://www.ilfoglio.it/

von esther10 29.08.2017 00:10

16. August 2017 - 20.54 Uhr
Martin Mosebach: Es ist zulässig, eine katholische Papst Kritik?


(Von Martin Mosebach ) Hier ist das Vorwort des Schriftstellers Martin Mosebach deutsche Ausgabe des Buches von Roberto de Mattei Apology von Tradition
, veröffentlicht im Februar 2017 im Verlag Verlag Sankt-Grignon von Altötting, mit dem Titel Verteidigung der Tradition. Die Wahrheit unüberwindbare Christi . Der Aufsatz wird bereits in Französisch und Portugiesisch übersetzt und wird derzeit in Englisch und Spanisch übersetzt.

Es ist vernünftig, den Papst katholisch zu kritisieren?

Die Jesuiten, wie im siebzehnten Jahrhundert Japan zu verlassen gezwungen waren, in ihre Gemeinden, sie wussten nicht, wenn sie einen katholischen Priester überprüfen können, gab sehr konkrete Hinweise jemanden in Frage zu stellen, der auf seine Beziehung mit der Vergine Maria, um sie als Katholiken kam und der Papst. Es war eine äußerst einfache Politik verfolgen.

In 2.000 Jahre das Gebäude der katholischen Theologie hat sich zu einem fast immensen Palast, gewachsen, die in ihren Mauern verbirgt sich nicht nur Salz, das sich harmonisch passieren, aber auch dunkel Labyrinthe, nicht nur Terrassen mit herrlicher Aussicht, aber auch Zimmer versteckt manchmal unter der Erde.

Die katholische Religion ist ohne Zweifel die komplizierteste in der Welt, vor allem bekannt unter seinem eigenen treu. Dennoch wurden die Jesuiten gezwungen allein die Gläubigen von ihren Konvertiten zu verlassen, hatten nicht eine schlechte Formel, die Maria und den Papst als die wesentliche Unterscheidungsmerkmale im Vergleich zu anderen christlichen Konfessionen gewählt. Die Jungfrau ist durch den Glauben an die übernatürliche Geburt des Sohn Gottes, für den Sieg über die Erbsünde und auf den Ruf eines jeden Menschen zur Heiligkeit und zur Auferstehung des Körpers.

Der Papst ist ein Ausdruck der hierarchischen Verfassung der Kirche, wegen seiner liturgischen Charakter und Gegenwart in ihm des Heiligen Geistes. Es ist das Papsttum, dass die katholische Kirche ihre Dauer gegeben hat, die keinen Präzedenzfall in der Geschichte der Welt. Epochale Umwälzung, kulturelle Brüche, Veränderungen in der Mentalität, politische Katastrophen, Verlust der traditionellen Landes und die vielen Säkularisierungen haben ein Ende zu setzen, um die Kontinuität der Kirche gescheitert.

Sein ehrwürdiges Alter spricht an dich von dem, was 2.000 Jahre nach unten geht nicht in der Lage gewesen zu sein , obwohl sie sich gegen Angriffe aus allen möglichen Richtungen zu verteidigen hatten, mit Blick auf , allzu oft ein tiefer und radikaler Hass. Es wurde eine Kraft haben gezeigt , dass auf jede andere menschliche Institution verweigert. Wenn Sie keine Angelegenheit übernatürliche Quellen dieser seine Energie versuchen - was natürlich sehr schwierig ist - dann kann man deutlich sehen , dass dieser königlichen und priesterlichen Dienst von servus servorum , der Erbe des jüdischen Fischer und die römischen Kaiser, der Welt die einzige Institution ist die es geschafft , eine Zeit zu wider über wirklich unglaublich.

Einige Päpste wurden hingerichtet, andere geschlagen, andere verschleppt und beraubt von Eigentum oder als Hure Babylon beschimpft und für ihre Hilflosigkeit verspottet; jedoch keiner der Feinde des Papsttums hat es geschafft, ihn bis zu dem Punkt ernsthaft in Frage zu stellen ihre Dauer und Kontinuität zu stören.

Ein eigentümlicher Widerspruch den Dienst des Papstes dominiert, nachdem die Kirche hatte die römische Kaiser Institution Formen aufgenommen, gab es keine weltliche Monarchie, innerhalb des Christentums, die die Päpste für autokratischen Glanz und, zur gleichen Zeit vergangen sind, keine andere Institution hat gleich weit entfernt bleibt von dem, was den Kommunismus als Kult der Persönlichkeit definiert wurde.

Peter war eine Person anfällig für Angst und Begeisterung, die im entscheidenden Moment unzuverlässig erwiesen. Doch es ist diese Figur, die Jesus Christus nannte seinen Pfarrer zu sein, und das ist die Zahl, die geblieben ist, dann, ständig im Gedächtnis und das Gewissen der Kirche während der Pontifikaten durch die höchste irdische Macht gekennzeichnet.

Die Kirche hat immer gewusst , dass der Papst ist nur der Vertreter von Jesus und dass, als Gesetzgeber, auf Offenbarung gebunden, die wiederum ist in den Evangelien nicht beschränkt, sondern entwickelt sich in den Lehren der Kirchenväter. Das Dogma der päpstlichen Unfehlbarkeit, die in den Augen der Feinde der Kirche einen unerträglichen Machtanspruch angenommen, bedeutet es nicht , nichts anderes als die Unterwerfung des Papstes an die Tradition, wie sie von Benedikt XVI wiederholt.

Roberto de Mattei ist ursprünglich aus einer sizilianischen Familie, hat aber keine gleich in Romanitas . Dieser historische Katholik hat nie rouge Krisen versucht worden , dass die Kirche auf ihrer Pilgerreise durch die Geschichte oder noch weniger gelebt hat, Sie von den Stereotypen von schwarzer Legenden gewebt von Feinden der Kirche, wie zum Beispiel eingeschüchtert werden, um die Renaissancepäpste.

Was die Päpste mondanizzati jener Zeit für die katholische, die trotz ihrer beeindruckenden Kulturarbeit, was zählt , ist , dass keiner von ihnen irgendwie die betroffen Hinterlegung des Glaubens . Da diese skrupellosen Päpste ein fürstliches Politik verfolgt haben, mit ihnen ihre Familien die Tradition des Glaubens bereichern blieb in sicheren Händen. Dies ist jedoch nicht der Fall mit Papa Onorio, deren Lebensweise war über jeden Zweifel erhaben, konnte aber nicht mit der arianischen Häresie bewältigen. Doch in diesem Fall können Sie eine Dienstleistungsmarke des Heiligen Geistes in der Tatsache , dass holen, zumindest, er vermied eine obrigkeitliche Anweisung Aussprechen , dass es zwar im Sinne der Arier befand.

Roberto de Mattei hat die Geschichte der Päpste zu einer schweren Prüfung unterzogen, unter dessen Prämisse an den Papst die volle Loyalität hat. Er wünscht sich nichts weniger, als daß der Papst ist der Papst. Wenn ein Papst kritisch, weil es ihn vor dem Papsttum stellt. er hat so konsequent bis zum Ende mit der großen katholischen Tradition zu tun. Als klares Beispiel dafür, was man den Unterschied zwischen Dantes Amt und der Person des Papstes in seiner Vision der Hölle erinnern.

Dort wird der Dichter zeigt uns, Papa Bonifacio VIII den Kopf in der Höllengrube Simonie stecken - obwohl heute die Historiker eine gemäßigte Ansicht dieses unglücklichen Pontifex erholt haben - während in einem anderen Ort finden wir die Hölle Wilhelm von Nogaret, Gesandter des Königs von Frankreich, der genau diesen Papst auf dem Gesicht geschlagen hatte, weil es uns von Dante erinnert, in der Gestalt des Papstes er Christus selbst geschlagen hatte. Auch St. Caterina da Siena, die den Papst „sweet Christus auf Erden“ definiert - heute und keiner der Bewunderer des Franziskus würde es wagen, eine solche Formel - war unnachgiebig, fast zu Belästigungen, Geißel des Papstes, die er im Exil in Avignon blieb.

Dies kann auch eine Ungeheuerlichkeit sein, wie einige treuen Katholiken geblieben. Nach dem Vatikanischen Konzil entstehen ich eine papalista Theologie, die weit über die Definition des päpstlichen Dienstes in der katholischen Tradition ging. Das Bewusstsein für die enge Verbindung des Papstes Tradition endete Verblassen, während politische angebliche Auswüchse der mittelalterlichen Päpste in den neunzehnten und zwanzigsten Jahrhundert eine äquivalente Übertreibung seiner geistigen Kraft gefunden, so dass die mehr leichtgläubig Gläubigen könnten, dass die Unfehlbarkeit scheinen es kann zu jedem Bereich des Lebens erstrecken und daß der Papst die Autorität hatte sinanche Tradition zu unterdrücken.

Wenn dies auf besonders empfindliche Punkte passiert - man denke hier die liturgischen Reformen von Papst Paul VI - die ersten Zweifel an dieser Theologie entstanden, und nur zwischen den besonders getreu den Papst die Katholiken war klar geworden, dass der Papst in ein Idol geworden war es besteht eine Gefahr für die Kirche. Es war immer noch Benedikt XVI, die Tatsache zu erinnern, dass der Papst nicht der Meister der Liturgie, sondern ist erforderlich, zu schützen und zu nähren sie als Schatz erhalten.

Management ihres Dienstes durch den amtierenden Papst heute wirft neue Probleme auf . Auf der einen Seite ist es stark orientiert sich an der nicht-katholischen Welt, die Sie auch auf der apostolischen Arbeit der Kirche einstellen könnte, wenn nur Francis mehr Sorgen scheint die Agenda der Massenkommunikation zu folgen , die die Übertragung von Proprium Katholik, während, auf der anderen Seite ist es ebenso viel von der päpstlichen Tradition abgelöst den Dienst der Adresse in geistigen und moralischen Angelegenheiten auszuüben heute ist vielmehr der Papst derjenige, der strittigen Fragen aufwirft, die Ablehnung jedoch auf sie , Entscheidungen zu treffen .

Roberto de Mattei will seine Leser zeigen, wie, in einer solchen Situation kann man gläubige Katholiken dem Papst bleiben, ohne zu blind und taub. Er zeigt, dass es falsch ist, an einem ruhigen Weg, der das Boot der Kirche vorzustellen.

Der Triumph der Kirche findet im Himmel, auf Erde sie kämpft, und auch wenn auf es wurde prophezeit, dass die „Pforten der Hölle“ nicht an anderer Stelle auch durchsetzen, sagt, dass der wiederkehrende Christus nicht mehr treu auf der Erde finden, wenn die letzten Tage nicht verkürzt werden. Wirklich können Sie nicht vereinfachend mit Argumenten beschwichtigen, wie: „Die Kirche hat schon eine Menge durchgemacht, auch das einundzwanzigste Jahrhundert, um zu überleben“, weil das Christentum eine Religion der Angst ist, die in jeder einzelnen Person gewinnen oder zu beenden können.

Das britische Unterhaus kennt den Ausdruck „Die loyale Opposition Seine Majestät.“ In diesem Sinne könnte man Roberto de Mattei als „loyale Opposition Seine Majestät genannt werden. Seine unnachgiebige Bestimmung ergibt sich nicht aus einer Form des Pessimismus, sondern ist eine Folge der Anerkennung einer wirklichen Tatsache: die Kirche, für was betrifft seinerseits irdisch, gehört offensichtlich zu der gefallenen Welt, sowie in ihrer Gesamtheit, es ist heilig , rein und ewig. (Martin Mosebach)
https://www.corrispondenzaromana.it/mart...ticare-il-papa/
https://www.corrispondenzaromana.it/tag/roberto-de-mattei/
https://www.lifesitenews.com/news/confus...s-cardinal-burk


von esther10 29.08.2017 00:05





Forum" hat junge Frauen und neue Evangelisierung Anstrengungen inspiriert. Es brachte religiöse und Laien in Glauben und Gemeinschaft zusammen. (Mit freundlicher Genehmigung des Rates der Oberen Oberen der Frauen Religiös)

AUSBILDUNG | 29. AUGUST 2017

GIVEN Forum bekräftigt junge Frauen in der Liebe Christi

Das Sammeln für katholische Frauen trägt weiterhin Früchte.

Mehr als ein Jahr ist seit dem " GIVEN Catholic Young Women's Leadership Forum " vergangen , und die Früchte zeigen weiterhin im Leben der katholischen Frauen, die von ihrem Ansatz des 21. Jahrhunderts an die ermutigenden Jünger inspiriert wurden, in einer radikalen Begegnung mit der Liebe Jesu Christi.

Das wöchentliche "GIVEN Forum", das vom 7. bis 12. Juni 2016 in der Hauptstadt des Landes stattfand, hatte alle Markierungen eines professionellen Entwicklungsereignisses mit Seminaren zur Glaubensbildung, Führungstraining und Vernetzung. Aber es setzte sich auseinander, indem er eine Kandidatur für katholische Frauen war, die ganz in Christus zentriert war. Jeder Teilnehmer schlug und schlug einen Aktionsplan bis April 2017 ein, um ihre missionarischen Geschenke an ihre örtliche Kirche und Gemeinde zu bringen.

"Es wurde in den Herzen der Frauen religiös als eine Art zu lieben, zu unterstützen und zu ermutigen junge Frauen konzipiert," Schwester des Lebens Bethany Madonna, ein Co-Vorsitzender der Veranstaltung, sagte dem Register.



Schwester Bethany erklärte dem Rat der Großen Oberen der Frauen Religiöse (CMSWR) wollte junge katholische Frauen wissen lassen, dass sie "ein einzigartiges Geschenk" haben, um der Kirche anzubieten. Durch einen Zuschuss von der Conrad N. Hilton Foundation nahmen fast 300 Frauen an dem Forum teil, das die Früchte der päpstlichen Reflexionen über die Berufung von Frauen, von den Lehren des Johannes Paul II. Über das "weibliche Genie" in Mulieris Dignitatem und " Brief an die Frauen " an die Ermahnung von Papst Franziskus in Evangelii Gaudium , um "breitere Chancen" für die Beteiligung der Frauen an der Kirche zu schaffen.

Schwester Bethany sagte, dass das GIVEN-Forum in Zukunft als gefördertes Institut der CMSWR weitergeführt wird.

Neben der Ausbildung, um Frauen in ihrem Ministerium in der Kirche zu helfen, bot die Veranstaltung auch jungen Frauen die Möglichkeit, das ganze Spektrum zu sehen, wie Frauen, sowohl lügen als auch religiös, in der Kirche dienen.

Schwester Bethany sagte, dass das GIVEN Forum "prominente Laien und religiöse Frauen, die auf verschiedenen Gebieten führen, zusammenbringen, um junge Frauen in einem entscheidenden Moment in ihrem Leben zu begleiten."

"Der Zweck war, die Führer der nächsten Generation zu begeistern, auszurüsten und zu verbinden, indem er ihnen Zeugen und eine Gemeinschaft gab."

Schwester Bethany sagte, dass einige Teilnehmer ihre Herzen zu einer religiösen Berufung öffneten - drei Frauen haben beschlossen, in das religiöse Leben einzutreten - während andere das Beispiel der Schwestern berichteten, gab ihnen "ein Modell der Freude", das ihnen half, bessere Mütter und Frauen zu sein.




Eine Frau sagte Schwester Bethany, sie hätte die "schöne Komplementarität" der geweihten und verheirateten Berufungen niemals so deutlich erkannt und wie beide Ikonen der Heirat Christi und seiner Kirche sind.

Die Frauen diskutierten auch die Wahrheit über die Berufung von Frauen in einer Kultur, die wirklich durch ein Missverständnis der Weiblichkeit "verwundet" wurde und eine Tendenz, die Menschen auf ihre Funktionen zu reduzieren.

"Viele haben die Wahrheit erhalten, dass sie bekannt und geliebt sind, wie sie zum ersten Mal sind", sagte Schwester Bethany, die "alles verändert und durch das Gebet vertieft".

Amanda Wilson, der Jugendminister am Allerheiligsten Herz von Maria, eine Josephitische Pfarrei in Mobile, Alabama, sagte dem Register, dass es "eine erstaunliche Erfahrung" sei, mit so vielen Frauen, die religiös leben, ihre Berufungen zu leben. Wilson fühlte sich erbaut, um von einer der Schwestern zu lernen, die bei ihnen beim Abendessen saß, dass die Nonnen für jeden der Teilnehmer mit Namen gebetet hatten.

"Es war so schön zu wissen, dass, bevor sie uns traf, sie für uns betete", sagte sie.

Schwester Bethany sagte, dass die Schwestern die Veranstaltung der Madonna von Guadalupe geweiht und jedem Teilnehmer die Fürsprache von Maria in Vorbereitung anvertraut hätten.

Dieses Modell der persönlichen Aufmerksamkeit und Liebe inspirierte Wilson, auf den Aufruf zu antworten, um ein Jugendminister in ihrer Gemeinde zu werden.

"Die Notwendigkeit war da, und ich nahm [die Position]", sagte sie. Als schwarzer Katholik hofft Wilson, der Kirche eine Perspektive zu vermitteln, die sonst nicht gehört werden könnte. Aber ihre Erfahrung bei "GIVEN" half ihnen auch zu erkennen, dass sie die Geschenke hatte, "das Potenzial" der schwarzen katholischen Gemeinde auszusetzen.

"Dabei werden die Familien gedeihen, die Berufungen werden zunehmen, und die Gemeinschaft wird sich ändern", sagte sie.

Viel von GIVENs Macht zog aus der Energie, die Frauen religiös auf die Veranstaltung gebracht.

Die Begegnung mit religiösen Frauen und die Gelegenheit, es als eine gesegnete Berufung zu sehen, inspirierte Emily Savage, Chancen für andere Frauen zu schaffen, eine solche Erbauung in Wichita, Kansas zu erleben.

"Ich liebte GIVEN", sagte Savage dem Register. "Ich habe ein aktives spirituelles Leben und ein aktives Leben des Lebens, aber GIVEN war einer jener Orte, die ich ging und wurde mit Gottes Liebe geduscht."

Als Direktor der Fiat-Ministerien in Wichita sagte Savage, dass ihre Mission darin bestand, jungen Frauen zu helfen, ihre Berufungen zu erkennen und sie dem Leben der religiösen Frauen in einem Kontext auszusetzen, in dem "die Mädchen sich nicht rekrutieren, und die Schwestern don" Ich fühle mich wie auf "Show". "

Seltsame Hoffnungen, dass die Frauen, indem sie Frauen helfen, sich selbst zu verstehen, als von Christus geliebt zu werden und die Gaben hervorzubringen, die sie gegeben haben, "könnten wir ein neues Leben hervorbringen [in der Kirche]."

"Obwohl wir alle für einen bestimmten Zweck geschaffen sind, müssen wir unsere besondere Mission umarmen", sagte sie.

Während ein Kunst-und-Musik-Festival ist nicht eine typische Outreach für die katholische Kirche, sagte Mary Catherine Damon, sie fühlte sich berufen, das Bewusstsein für zwei Ursachen im Zusammenhang mit Märtyrern in der Kirche - die der Christen im Nahen Osten und die Märtyrer von La Florida Missionen - weil, wie beide Zeugen des katholischen Glaubens durch Verfolgung.

Nach der Rückkehr von GIVEN organisierte sie das Festival "No Greater Love". Die Veranstaltung erhöhte mehr als $ 30.000 für die Ritter von Columbus ' Christen bei Risk Fonds , die Christen im Nahen Osten unterstützt.

Zusammen mit Musik und anderen Künsten hatte das Festival auch eine eucharistische Anbetung und Beichte. Eine lebendige Geschichte Tableau präsentiert das Leben der Florida Märtyrer. Mehrere der Nachkommen der Florida-Märtyrer nahmen an den Vorträgen teil und wurden umgezogen, um mit ihren Familien in die katholische Kirche zurückzukehren, sagte Damon dem Register.

Damon sagte, dass die Kirche der Welt einen Dienst leistet, indem sie die Frauen in ihrer Berufung ermutigen und dies in einer Weise tun, die der "Art und Weise, wie die Welt es tut", steht.

"Du bist ein Geschenk" bedeutet so viel mehr zu einer Frau das Herz als "Frauen Macht!", Sagte sie. Die Kirche bezeugt die Frauen, dass - statt ihres Wertes in ihrem Aussehen oder in dem, was sie sagen - ihren Wert in Gott und ihren individuellen Ruf zum Dienst gefunden wird, sagte Damon.

"Jeder von uns liebt in einer einzigartigen und unwiederholbaren Weise; Jeder von uns ist aufgerufen, Gott und andere in einer Weise zu lieben, die noch nie zuvor gemacht wurde ", sagte sie. "Und es ist frei zu wissen, dass du dich selbst sein musst. Du musst sein, wer Gott dich erschaffen hat. "

Nicholas Wolfram Smith schreibt aus Rochester, New York.

Die Gespräche sind bei GivenForum.org erhältlich.

Kommentare ansehen

von esther10 29.08.2017 00:04

NACHRICHTEN KATHOLISCHE KIRCHE Mo Aug 28, 2017 - 9:09 am EST


Vatikan ernennt Gegner der kirchlichen Lehre über die Geburtenkontrolle an die Pro-Life-Akademie

Alain Thomasset , Amoris Laetitia , Anne-Marie Pelletier , Carlo Casalone , Katholisch , Humanae Vitae , Humberto Yanez , Maurizio Chiodi , Pierangelo Sequeri , Päpstliche Akademie Für Das Leben , Franziskus , Reinhard Marx , Theologie Des Leibes

ROM, Italien, 28. August 2017 ( LifeSiteNews ) - Mindestens fünf der 28 neuen Mitglieder der Päpstlichen Akademie für das Leben sind kritisch gegenüber katholischen Lehren, die in Humanae Vitae bekräftigt wurden .

Berichterstattung für das nationale katholische Register , Journalist Ed Pentin identifiziert die Dissidenten als Monsignore Pierangelo Sequeri; Anne-Marie Pelletier; Vater Alain Thomasset, SJ; Vater Maurizio Chiodi; Und Vater Humberto Miguel Yanez, SJ. Ein Potenzial sechster, Pater Carlo Casalone, SJ, wurde auch zur Akademie ernannt.

Ein Spezialist für ästhetische Theologie und Musikwissenschaft, wurde Sequeri zum Präsidenten des Päpstlichen Johannes Paul II. Instituts für Heiratsforschung und Familie von Papst Francis ernannt. Als Präsident ist er automatisch an Bord der Akademie für das Leben.

Sequeri trug eine Einführung in die italienische Ausgabe von "Amoris Laetitia: Ein Wendepunkt der Moraltheologie" bei, in der die Gelehrten argumentieren, dass Amoris Laetitia "einen Paradigmenwechsel für alle Moraltheologie und vor allem bei der Interpretation von Humanae Vitae darstellt ", schrieb Pentin.

Pentin berichtete auch, dass Sequeri angeblich einer der Organisatoren der sogenannten "Secret Synode" oder "Study Day on Pastoral Practice in Bezug auf Heirat und Familie" am 15. Mai 2015 während der Familiensynode war.

Die "Secret Synode" wurde von etwa 50 Personen von Kardinal Reinhard Marx, Kardinal Markus Büchel und Erzbischof Georges Pontier eingeladen. Die Gäste waren hauptsächlich Theologen und Reporter. Die Themen, die erhoben wurden, beinhalteten, wie die Kirche die "stabilen gleichgeschlechtlichen Beziehungen", die Bedeutung des menschlichen Sexualtreibens, den Ersatz der "Theologie des Körpers" mit einer "Theologie der Liebe" und die Unmoral von "besser" begrüßen könnte Verweigerung der Gemeinschaft zu den geschiedenen und wiederverheirateten.

Pelletier, Thomasset und Yanez nahmen auch an der "Secret Synode" teil.

Pelletier, ein Schriftsgelehrter, gab eine 20-minütige Exegese über die Lehren Christi auf die Ehe, wie in Matthäus 19: 3-12 aufgezeichnet. Für die Rückübernahme der geschiedenen und wiederverheirateten Sakramente appellierte sie an die wachsende Sympathie unter den Katholiken für die geschiedenen und wiederverheirateten.

Pelletier sagte: "... sensus fidei , die es zu gefährlich wäre, zu schnell zu verachten oder zu disqualifizieren, widersteht dem Gedanken, dass in dieser verwundeten Version des christlichen Lebens das Kreuz, das die Menschheit erlöst, eine Grenze, ein unüberwindliches Hindernis findet. Derselbe sensus fidei hat die Intuition, dass in Christus "Liebe und Wahrheit" (Psalm 85, 11) in einer mysteriösen Alchimie, deren Geist das Geheimnis der Kirche zuordnen kann. "

Thomasset , Professor am Jesuit-Zentrum Sèvres in Paris, sprach für 20 Minuten auf "Berücksichtigung der Geschichte und biographischen Entwicklungen im moralischen und pastoralen Leben der Familie".

Er stellte fest, dass "die Interpretation der Lehre von Handlungen, die" intrinsisch böse "genannt wird, mir eine der fundamentalen Quellen der gegenwärtigen Schwierigkeiten in der Seelsorge der Familien zu sein scheint, da sie weitgehend der Verurteilung der künstlichen Empfängnisverhütung zugrunde liegt, Der sexuellen Handlungen der geschiedenen und verheirateten und der homosexuellen Paare, einschließlich der stabilen. Das scheint vielen als unverständlich und scheint pastoral kontraproduktiv zu sein. "

Thomasset sagte auch den Teilnehmern, dass eine "homosexuelle Beziehung in Stabilität und Treue gelebt habe, ein Weg der Heiligkeit sein kann".

Beide Vorträge sind online in ihrem Original Französisch erhältlich und werden ins Deutsche und Italienisch übersetzt.

Chiodi ist an der FTIS-Fakultät, eine Theologieschule in Mailand. Seine Ansichten zur Unterstützung der künstlichen Empfängnisverhütung wurden in der italienischen Zeitung L'Avvenire im Juli 2015 zitiert . In einem Buch, zu dem auch Sequeri beigetragen hat, stellte Chiodi fest, dass die künstliche Geburtenkontrolle moralische und natürliche Familienplanung unmoralisch sein kann: "Es ist nicht die Methode selbst Das bestimmt die Moral, aber das Gewissen der Ehegatten, ihr Verantwortungsgefühl, ihre echte Bereitschaft, sich dem Leben zu öffnen. "

L'Avvenire zitiert auch Yanez's Ansicht, dass künstliche Empfängnisverhütung manchmal legal ist. Yanez ist Direktor der Abteilung für Moralische Theologie an der Päpstlichen Gregorianischen Universität.

Casalone, ein ehemaliger Provinzial der italienischen Jesuiten, ist jetzt der Chef der Carlo Maria Martini Stiftung. Der späte Kardinal Martini war ein harter Kritiker von Humanae Vitae und widmete ein Kapitel eines Buch-Längen-Interviews mit seinen Einwänden gegen die Enzyklika.

Martini hielt fest, dass Humanae Vitae "ernsthafte Schäden" durch die Aufrechterhaltung der Lehre gegen die künstliche Empfängnisverhütung verursacht hat: "Viele Menschen haben sich von der Kirche und der Kirche von den Menschen zurückgezogen." Er glaubte, dass viele katholische Bischöfe, besonders die von Österreich und Deutschland, Drückt "eine neue Kultur der Zärtlichkeit und eine Annäherung an die Sexualität aus, die frei von Vorurteilen ist".

"Ich bin fest davon überzeugt, dass die Kirche einen besseren Weg zeigen kann, als es bei Humanae Vitae war", sagte der Kardinal.

Casalone lehnte es ab, Pentins Frage zu beantworten, ob er selbst mit Martinis Meinung von Humanae Vitae einverstanden war
https://www.lifesitenews.com/news/humana...cademy-for-life

von esther10 29.08.2017 00:03

Die britische Agentur ignoriert die Wünsche der Familie, stellt den 5-jährigen Christen in Moslems nach Hause

Christen , England , Pflege , London , Moslems , Tower Hamlets



LONDON, 28. August 2017 ( LifeSiteNews ) - Die Times of London berichtete, dass ein englisches christliches Kind in zwei muslimische Pflegeheime gegen die Wünsche ihrer Familie gezwungen wurde.

Das fünfjährige Mädchen hat anscheinend die letzten sechs Monate in zwei getrennten strengen muslimischen Haushalten verbracht, dank der Kinderschutzdienste des Tower Hamlets Borough Council.

Nach vertraulichen Berichten von The Times , weinte das Mädchen und bat, nicht zu einer Pflegefamilie zurückzukehren, weil "sie kein Englisch sprechen." Das Kind sagte einem örtlichen Regierungsbeamten, dass ihre christliche Kreuzhalskette weggenommen wurde und sie war Nicht erlaubt ihr, ihre Lieblingsmahlzeit, Pasta carbonara zu essen, als sie ihr von ihrer Geburtsmutter gegeben wurde, weil sie Speck enthielt. Das Mädchen wurde als "sehr beunruhigt" beschrieben.

Trotzdem nahm das Kind einige Lektionen aus ihren neuen Familien auf. Sie war ermutigt worden, Arabisch zu lernen und sagte ihrer Geburtsmutter, dass Weihnachten und Ostern "dumm" sind. Sie erzählte auch ihrer Mutter, dass die europäischen Frauen "dumm und alkoholisch" seien.

Tower Hamlets, in der East End of London, ist eine ethnische Enklave, in der nach offiziellen Daten aus 2011 weniger als ein Drittel der Bevölkerung ist weiß britisch. Bangladeshis, mit 32 Prozent, sind die größte ethnische Gruppe der Tower Hamlets und umfassen die größte Bevölkerung von Bangladeshis in Großbritannien. Nicht-britische weiße Europäer, darunter Iren und Polen, umfassen 12 Prozent der Bevölkerung von Tower Hamlet.

Ein Freund der Geburtsfamilie des Kindes sagte der Times : "Das ist ein fünfjähriges weißes Mädchen. Sie wurde in diesem Land geboren, spricht Englisch als ihre erste Sprache, liebt Fußball, hält einen britischen Pass und wurde in einer Kirche getauft. "

"Sie hat bereits das riesige Trauma erlitten, von ihrer Familie gewaltsam getrennt zu sein. Sie braucht Umgebungen, in denen sie sich sicher und geliebt fühlt. Stattdessen ist sie in einer Welt gefangen, in der sich alles fremd und fremd fühlt. Das ist für ein kleines Kind wirklich beängstigend. "

Der Tower Hamlets Borough Council würde nicht auf Anfragen zur Stellungnahme antworten. Allerdings können Einsichten von ihrer Website gelesen werden, die mehrere Seiten über die Förderung enthält . Pflegeeltern sind bis zu £ 474 ($ 612,59 US) pro Monat pro Kind bezahlt mit zwei Wochen bezahlt Urlaub ein Jahr bezahlt. Die Stellenanzeige lautet: "Wir suchen nach energetischen Familien, die über Kinder leidenschaftlich sind und die Kindern, die nicht mit ihrer Geburtsfamilie leben können, stabile, liebevolle und unterstützende Familienhäuser anbieten können. Idealerweise wirst du in einem Umkreis von 15 Meilen von Tower Hamlets (East London) leben. "
https://www.lifesitenews.com/news/britis...istian-into-two

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs