Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Das begrüße ich sehr, gerade Kardinal Marx ist einer der nach meiner Einschätzung mit viel größerem Eifer zu den Empfängen der israelischen Botschaft als zur Zelebration der Heiligen Messe eilt.
    von in Öffentlicher Akt des Gebets un...
  • Leider bedenkt die katholische Kirche wieder nicht die leidende Tierwelt ! Unsere Mitgeschöpfe sind es wert, dass auch für sie gebetet wird. Sie sind die unschuldigen Opfer des menschengemachten Klimawandels !
    von in Australische Bischöfe rufen zu...
  • Satan im Vatikan
    von in Pachamama-Katechese statt Weih...
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 08.01.2020 00:51

Australien: Fast zweihundert Brandstifter inhaftiert. Sind Brände das Ergebnis des "Klimawandels"?



Australien: Fast zweihundert Brandstifter inhaftiert. Sind Brände das Ergebnis des "Klimawandels"?

Australische Dienste haben bereits 183 Personen festgenommen, die im Verdacht stehen, mit anhaltenden Buschbränden in Verbindung gebracht zu werden, die das Land seit Wochen plagen. Kommentatoren weisen bereits darauf hin, dass die anhaltende Katastrophe möglicherweise nicht nur auf den "Klimawandel" zurückzuführen ist, sondern auf vorsätzliches menschliches Handeln.



Die Behörden von New South Wales haben berichtet, dass 24 der Inhaftierten des Brandstiftungsverdachts, 53 des Entzündens eines Feuers in verbotenen Bereichen und 47 des Verursachens von Bränden durch Auswerfen einer Zigarettenkippe oder eines unbeaufsichtigten Streichholzes verdächtigt werden. Einige von ihnen werden mit einer Freiheitsstrafe von 25 Jahren bestraft.



Die Inhaftierung erfolgte in fünf Bundesstaaten: Queensland, Tasmanien, New South Wales, Victoria und South Australia. Es stellte sich heraus, dass 40 Verdächtige minderjährig sind. Die Ermittler wollen nun die Auswirkungen des Verhaltens netter Verdächtiger auf anhaltende Buschbrände erklären.



Kommentatoren betonen, dass in einer solchen Situation der direkte Zusammenhang von Bränden mit dem "Klimawandel" nicht offensichtlich ist, da bestimmte Personen für die Katastrophe verantwortlich sein können. Das australische Gesetz sieht bis zu 21 Jahre Gefängnis vor, um den Busch rücksichtslos anzuzünden und das Feuer zu verbreiten. Vorsätzliche Brandstiftung wird mit 25 Jahren Gefängnis bestraft.



Quelle: tvp.info

MA

DATUM: 2020-01-08 08:37


Teilen:
drucken Aktie


GUTER TEXT


Read more: http://www.pch24.pl/australia--niemal-dw...l#ixzz6AQXwlWIz

von esther10 08.01.2020 00:47

NACHRICHTEN
Mutter, Krankenschwester sammelt Geld für Streit vor Gericht,ob Kinder unter 18 Jahren den Pubertätsblockern und geschlechtsübergreifenden Hormonen rechtlich zustimmen können.



Es geht um die Frage, ob Kinder unter 18 Jahren den Pubertätsblockern und geschlechtsübergreifenden Hormonen rechtlich zustimmen können. Der Fall könnte einen neuen Präzedenzfall setzen.
Di 7. Januar 2020 - 20:43 EST

https://www.lifesitenews.com/blogs/mom-s...ormone-blockers

Januar 2020 ( LifeSiteNews ) - Eine Krankenschwester und eine Mutter bringen das englische Gesundheitssystem vor Gericht, um Experimente zur Geschlechtsumwandlung an Kindern zu stoppen, und sie benötigen finanzielle Hilfe.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/tavistock+clinic

Susan Evans, ehemals eine psychiatrische Krankenschwester bei der Stiftung Tavistock & Portman National Health Service (NHS), und eine Mutter, die nur als „Mrs. A ” beantragen eine gerichtliche Überprüfung beim Gender Identity Development Service (GIDS) von Tavistock.

https://www.lifesitenews.com/blogs/mom-s...ormone-blockers

Da britische Ärzte keine gesunden Körperteile von Minderjährigen amputieren, steht die Frage auf dem Spiel, ob Kinder unter 18 Jahren den Pubertätsblockern und geschlechtsübergreifenden Hormonen rechtlich zustimmen können.


Dank der Hilfe der Fundraising-Website CrowdJustice.com haben Evans und Frau A bereits über 32.000 Pfund (42.000 US-Dollar) gesammelt , um ihren Rechtsstreit zu beginnen, um „Kinder vor experimenteller medizinischer Behandlung zu schützen“. Die Spendenaktion endet an diesem Donnerstag.

"Während meiner Arbeit [in der Tavistock-Klinik ] wurde ich schnell besorgt über den Behandlungsansatz", schrieb Evans auf ihrer Fundraising-Seite.

„Als ich dem [GIDS] -Team beitrat, hatte ich erwartet, dass die jungen Menschen über mehrere Jahre hinweg eingehend untersucht und unterstützt und psychologisch behandelt werden“, fuhr sie fort.

"Die Alarmglocken begannen für mich zu läuten, als ein Kollege beim wöchentlichen Teamkliniktreffen sagte, dass er einen jungen Menschen viermal gesehen hatte und ihn nun zur Überweisung an die endokrinologische Abteilung zur Einleitung einer Hormontherapie empfahl."

Evans war auch besorgt über den Druck, den verzweifelte Patienten und Familien auf die GIDS-Mitarbeiter ausüben, insbesondere aber Gruppen von Transgender-Aktivisten wie Mermaids und Gendered Intelligence.

"Ich war auch klinisch nicht einverstanden mit der Forderung, die Überzeugungen der Kinder sofort zu bestätigen, und der Erwartung, anderen Fachleuten unter Verwendung des Namens und des Geschlechts, die das Kind gewählt hatte, anstelle des überwiesenen Patienten zu schreiben", fügte sie hinzu . Sie erklärte, dass die übliche berufliche Praxis darin bestehe, offen zu bleiben, während man alle Schwierigkeiten prüfe, die problematische Kinder haben.

Frau A ist die Mutter eines 15-jährigen Mädchens mit Autismus und anderen psychischen Problemen. Sie erlaubte ihrer Tochter, auf die Warteliste von Tavistock gesetzt zu werden, weil es ihr an „Fachwissen“ für die psychische Gesundheit von Jugendlichen in ihrer Region mangelte. Sie ist jedoch besorgt, dass das Mädchen von den Mitarbeitern des Tavistock verletzt werden könnte.

„Ich bin zutiefst besorgt, dass der derzeitige klinische Ansatz bei GIDS dazu führt, dass meine Tochter einem experimentellen Behandlungspfad unterzogen wird, der nicht angemessen reguliert ist, bei dem unzureichende Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden, bei dem ihr Autismus nicht ordnungsgemäß erklärt wird und bei dem niemand berücksichtigt wird (geschweige denn meine Tochter) kennt die Risiken und kann daher keine Einverständniserklärung abgeben “, schrieb sie.

Frau A bleibt anonym, um die Privatsphäre ihrer Tochter zu schützen.
https://www.lifesitenews.com/news/mom-nu...t-to-sex-change

von esther10 08.01.2020 00:47

Der deutsche Kardinal zahlt viel Geld an Menschenhändler
Kardinal von Monaco (Deutschland) Reinhard Marx, enger Verbündeter von Bundeskanzlerin Angela Merkel, unterstützt mit 50.000 Euro das Schiff "United 4 Rescue" für Menschenhändler.

Obwohl Marx monatlich über 12.000 Euro verdient, hat er Geld aus seiner Erzdiözese abgezogen, das er von der deutschen Kirchensteuer erhält.

Das Schiff ist Teil eines Projekts der evangelischen Landeskirche und wurde noch nicht gekauft.

Es wird an die Sea-Watch-Organisation übergeben, die wohlhabenden Menschenhändlern dabei hilft, illegal Migranten nach Italien zu bringen.


LGBT (auch GLBT, LGBTI) ist eine aus dem englischen Sprachraum kommende Abkürzung für Lesbian, Gay, Bisexual and Transgender, also Lesbisch, Schwul, Bisexuell und Transgender. Sie ist eine Anpassung der seit Mitte der 1980er Jahre verwendeten Abkürzung LGB als Ersatz für die zum Teil negativ konnotierte Beschreibung homosexuell. Die Abkürzung LGBTQIA+ steht für lesbische, schwule, bisexuelle, transsexuelle, transgender, queere, intersexuelle und asexuelle Menschen. Es existiert auch die kürzere Variante LGBTQ. Es handelt sich dabei um eine Gemeinschaft, deren Gemeinsamkeit es ist, nicht der Heteronormativität zu entsprechen. Es geht um die sexuelle Orientierung gegenüber dem Partnergeschlecht, um die eigene Geschlechtsidentität und um körperliche Geschlechtsvariationen
+
Foto: Reinhard Marx, © Mazur, CC BY-NC-SA, #newsTuvlozafwt

von esther10 08.01.2020 00:46

NACHRICHTEN
Der Vatikan geriet in einen Skandal um "Queer" -Rave in Rom
Die wilde Party fand in dem Gebäude statt, in dem ein päpstlicher Vertreter letzten Mai den Strom wieder angeschlossen hatte.
Di 7. Jan. 2020 - 18:20 EST



Ausgewähltes Bild
Päpstlicher Almoner, Kardinal Konrad Krajewski, ist mit Vertretern von

ROM, 7. Januar 2020 ( LifeSiteNews ) - Der Vatikan ist in einen Skandal verwickelt, als in Rom an einer mit Drogen betriebenen Silvesterparty Minderjährige teilnahmen und Italiens „alternativste, unterirdischste und politisch seltsamste“ Technoband auftrat.

Letzten Mai brach der Kardinal, der für die Wohltätigkeitsarbeit des Papstes ernannt worden war, das Gesetz, um den Strom für eine Gruppe von Familien, die das Gebäude zu besetzen schienen, in dem der 2020-Rave stattfand, wieder einzuschalten.

Der päpstliche Aufseher verteidigte die Tat als „humanitäre Geste“, um diese Familien zu schützen.


Bei näherer Betrachtung wird jedoch deutlich, dass die linksradikalen Aktivisten, die das Gebäude illegal verwalten (und Hausbesetzer sind), in dem Komplex steuerfreie Geschäfte betreiben, einschließlich einer Disco, in der homosexuelle Rave-Partys stattfinden. Dies wirft die Frage auf: Warum unterstützt der Vatikan eine radikale rechtsextreme Gruppe, die ein potenziell missbräuchliches Umfeld für Familien, Minderjährige und Kinder schafft?

Neujahrs-Rave
Laut italienischen Medien veranstaltete die Silvester Rave, bei Spin Zeit Labs in ein in das historische Zentrum Roms Gebäude besetzt, war ein „Triumph des Abbaus, Drogen und Kriminalität.“

Il Messagero , die wichtigste Tageszeitung der italienischen Hauptstadt, berichtete, dass sich die Probleme nach Mitternacht verschärften, als Hunderte von Menschen (von denen einige Tickets online gekauft hatten) die Tore zur Disco für verschlossen hielten und der Eintritt verweigert wurde (siehe Video hier ). "Schreien, Schieben und Menschen, die zu Boden fallen", folgte mit unzureichender Sicherheit, um mit den Menschenmengen fertig zu werden. Berichten zufolge wurde die örtliche Polizei um 02:00 Uhr alarmiert, dass ein Kampf ausgebrochen war, und eine Stunde später wurde ein Krankenwagen für einen 22-jährigen jungen Mann gerufen, der betrunken war.

Anwohner, die sagten, sie hätten miterlebt, wie es um Mitternacht lief, beklagten sich darüber, dass Musik und die Eingänge zu ihren Häusern für ein Badezimmer gehalten würden.

Die Veranstaltung wurde von Spin Time Labs organisiert und unter der Leitung von Action, einer äußerst linken Gruppe, die das Gebäude seit 2013 bewohnt, auf Facebook beworben. Dabei hieß es : „In Rom gibt es ein offenes, junges, seltsames, freies und rebellisches Neues Neujahr!"

Bild
Berichten zufolge waren mehrere tausend Personen (darunter viele Minderjährige) anwesend.

Jedes der sieben Stockwerke des Gebäudes stand unter dem Motto „Silvester im Wolkenkratzer“ ( L'ultimo nel Grattacielo ) und war mit einer Tanzfläche ausgestattet, die „für jeden Geschmack etwas bietet: vom Elektro-Swing über Cumbia bis hin zu lateinamerikanischer Musik und Techno von LaRoboterie, einer Queer Gruppe, die in ganz Italien spielt “ , sagte La Repubblica , eine linksgerichtete italienische Tageszeitung, die Papst Franziskus regelmäßig liest, in einem ausgesprochen günstigeren Artikel am 31. Dezember und spielen “bis 12.30 Uhr

LaRoboterie, die Co-Gastgeber der Rave, beschreibt sich selbst auf Facebook auf diese Weise:

„LaRoboterie ist Techno, queer, schwul, lesbisch und transsexuell, feministisch, antifaschistisch, antisexistisch, ein Flüchtling und ein Obdachloser, eine Zigeunerin, eine Hündin und ein Verrückter, eine Schlampe und eine Süchtige, ein Einwanderer und Eine Gefangene, ist Freak und Punk, HIV-positiv und bizarr, ist krumm und krumm, aber am allermeisten ist sie frei und stolz, das zu sein, was sie sein möchte. Seit 2007 die unterirdischste, alternativste und politischste italienische Queer-Crew. In mehr als 11 Jahren hat die LaRoboterie Hunderte von Veranstaltungen in ganz Italien und darüber hinaus mit vielen Gästen aus der ganzen Welt veranstaltet. Musik, Videokunst, Mapping, Performances und eine angeborene Einstellung, um die Grenzen zwischen den Geschlechtern zu überwinden. Keine Regeln, nur der Wille, auf der Tanzfläche zu tanzen und zu schwitzen. (…) Durch ganz Italien wandern von Süden nach Norden, von der küste bis zu den inseln und mischen den tiefsten techno mit ein paar elektrobeats, acid drifts und downtempo, raffinierten rhythmen und melancholischen melodien. Merkwürdige Darbietungen, bei denen Sexualität eine komplexe Welt ist, die aus jedem Geschmack besteht, die keine Grenzen bei der Äußerung kennt, keine Grenzen bei der Freiheit, das zu sein, was auch immer jeder will. “

In den Event-Fotos, die am 7. Januar 2020 auf der Facebook- Seite von Spin Time Lab veröffentlicht wurden und die als "schönste Silvesterparty Roms" bezeichnet wurden , sind zwei Lesben zu sehen, die sich auf einer Tanzfläche küssen, und die Teilnehmer einer Broschüre , die lesen: "Bevor wir eintreten." Wir möchten Sie daran erinnern, dass sich in unserem Wolkenkratzer jeder Mensch willkommen und willkommen fühlen muss. Homotransphobie, Sexismus, Faschismus, Machismo und Rassismus sind nicht gestattet. Unterschiede sind immer eine Bereicherung. Nein heißt, nein."

Das bewohnte Gebäude in der Via Santa Croce in Gerusalemme 55 in Rom liegt nur fünf Gehminuten von der Basilika des Heiligen Kreuzes in Jerusalem entfernt. Erbaut im Jahr 325, um die Reliquien der Passion Jesu Christi zu beherbergen, die Kaiserin Helena, die Mutter des römischen Kaisers Konstantin, aus dem Heiligen Land nach Rom gebracht hatte Heiliger Kopf.

Das Licht wieder auf Illegalität stellen?
Im Mai 2019 sorgte der Apostolische Almoner Kardinal Konrad Krajewski (56) für Kontroversen, nachdem er ein Mannloch hinuntergeklettert und ein Siegel gebrochen hatte, um die elektrischen Leistungsschalter für die über 400 Einwohner des Gebäudes (darunter zahlreiche Kinder) wieder anzuschließen. Mindestens 70 Prozent der Bewohner des Gebäudes sind Migranten (aus 29 Ländern), während einige Italiener ihre Häuser verloren haben.

Anfang Mai wurde das Gebäude wegen Nichtzahlung von 300.000 Euro an seit 2013 angehäuften Stromrechnungen stromlos gemacht. In diesem Jahr beschlagnahmte „Action“ - eines der aktivsten Rechte auf Wohnungsbau in Rom - das stillgelegte Regierungsgebäude Wohnraum für Hausbesetzer zu schaffen, während andere Teile des Komplexes für Geschäftsaktivitäten wie Spin Time Labs reserviert werden.

Die Aktivitäten im Sozialzentrum des Gebäudes, einschließlich gewinnorientierter, aber unversteuerter Rave-Partys, waren bereits allgemein bekannt, als der päpstliche Almoner intervenierte, um die Elektrizität wiederherzustellen.

Zu dieser Zeit sagte Kardinal Krajewski, der als einziger polnischer Prälat den roten Hut von Franziskus erhalten hatte , die Tat sei eine "verzweifelte und humanitäre Geste, um Familien zu helfen, die um ihr Überleben kämpfen" Für die Armen in Rom sei er sich der möglichen Konsequenzen bewusst und werde gegebenenfalls eine Geldstrafe zahlen, bestehe jedoch darauf, dass dies zum Wohle der Familien und insbesondere der Kinder notwendig sei.

La Repubblica bezeichnete Kardinal Krajewski als modernen Robin Hood. Der damalige Innenminister, Matteo Salvini, äußerte sich kritischer: „Ich zähle darauf, dass der Papst, der eingegriffen hat, um in einem besetzten Gebäude in Rom den Strom wieder einzuschalten, die überfälligen 300.000 Euro in Rechnung stellt. "

Italienischen Medien zufolge werden die Stromrechnungen immer noch nicht bezahlt.

Inzwischen hat die Silvesterparty laut Il Messagero allein 80.000 Euro Eintrittsgelder eingenommen . Die Veranstalter bestritten die Zahl, sagten jedoch, dass der Erlös nur 33.000 Euro betrug. Sie bestritten auch Behauptungen, dass die Drogendealer anwesend seien, behaupteten, die Sicherheit sei mehr als ausreichend und freuten sich auf die nächste Veranstaltung der Spin Time Labs.

Auf die Frage, wie es möglich ist, dass alle sieben Stockwerke des Gebäudes für ein Silvesterfest genutzt wurden, in dem Familien und Kinder lebten, erklärten italienische Quellen gegenüber LifeSite, dass es sich um eine „komplexe Situation“ handele und dass diese Familien häufig „leiden müssen“ "Und" Submit to "diese Veranstaltungen im Austausch für mietfreie Wohnungen.

LifeSite wandte sich an die Pressestelle des Heiligen Stuhls und erkundigte sich, ob dem Almoner des Papstes die skandalöse Neujahrsparty bekannt ist, die in dem Gebäude stattfand, in dem er den Strom illegal reaktivierte. Wir fragten auch, warum der Vatikan eine Gruppe unterstützt, die solche Veranstaltungen ermöglicht, insbesondere mit anwesenden Minderjährigen und Familien mit Kindern im Gebäude.

Zum Zeitpunkt dieses Berichts haben wir keine Antwort erhalten

https://www.lifesitenews.com/news/vatica...er-rave-in-rome


.

von esther10 08.01.2020 00:38

Papst Franziskus 'Version der Evangelisierung ohne „Überzeugungen“ ergibt keinen Sinn
Was halten wir von Papst Franziskus 'unablässigem Drängen, das er kürzlich bei seinem Treffen mit den Bischöfen Japans wiederholt hat, dass wir Zeugnis von Christus ablegen müssen, aber „nicht mit Überzeugung, nicht um zu überzeugen“?
Montag, 25. November 2019 - 18:35 EST



Ausgewähltes Bild
Papst Franziskus besucht Japan.Tomohiro Ohsumi / Getty Images

25. November 2019 ( The Catholic Thing ) - "In deinem Herzen ehre Christus den Herrn als heilig und sei immer bereit, jemanden zu verteidigen, der dich nach einem Grund für die Hoffnung fragt, die in dir ist Respekt." Dies bedeutet eindeutig, dass wir Christus als Herrn auf eine Weise ehren, indem wir die Wahrheit des Glaubens überzeugend verteidigen und Gründe für die Rationalität und Wahrhaftigkeit des Glaubens angeben.

Diese Verteidigung ist von entscheidender Bedeutung, da die Reaktion auf das Evangelium angemessen sein sollte. In der Tat bekräftigt die dogmatische Verfassung des Vatikans I, Dei Filius (1870), dass die Zustimmung des Glaubens vernünftig ist, so dass diese "Zustimmung keine blinde Bewegung des Intellekts ist; dennoch kann niemand" der Verkündigung des Evangeliums zustimmen " "Ohne die Erleuchtung und Inspiration des Heiligen Geistes, der allen eine Süße gibt, wenn er der Wahrheit zustimmt und an sie glaubt."

Was machen wir dann mit Papst Franziskus 'unablässigem Drängen, das er kürzlich hier und bei seinem Treffen mit den Bischöfen Japans am vergangenen Samstag wiederholt hat , dass wir bei einer evangelischen Begegnung mit denen, die Christus nicht kennen, Zeugnis ablegen müssen für Christus, aber nicht " mit Überzeugungen, nicht zu überzeugen [oder zu überzeugen], [und] nicht zu predigen "?


Ich habe diesen Anspruch immer als eigenwillig empfunden, ganz zu schweigen von der Betonung der Wechselbeziehung von Glauben und Vernunft durch die katholische Tradition (von Leo XIII. 1879 in der Enzyklika Aeterni Patris bis zu Johannes Paul II. 1998 in der Enzyklika Fides et Ratio ). Unerklärlicherweise glaubt Franziskus, dass das evangelische Zeugnis nicht nur die Überzeugungs-, Vernunft- und Argumentationskraft ausschließt, sondern auch behauptet, dass man bestimmte Überzeugungen für wahr hält, behauptet und für wahr hält.

Wie können wir dem Ungläubigen ohne Überzeugung begegnen? Der Glaube beinhaltet sowohl den fides qua creditur ("den Glauben, an den man glaubt") als auch den fides quae creditur ( "den Glauben, an den man glaubt"). Indem wir vom Evangelium Jesu Christi Zeugnis ablegen, evangelisieren wir mit den Überzeugungen, die wir für wahr halten, und diese Überzeugungen sind konstitutiv für die Botschaft des Evangeliums.

Die Nachricht ist nicht inhaltsfrei und leer. "Das Wort wurde Fleisch und wohnte unter uns." (Johannes 1,14) "Gott, der reich an Barmherzigkeit war, hat uns durch die große Liebe, mit der er uns geliebt hat, auch als wir in unseren Schuldgefühlen gestorben waren, zusammen mit Christus lebendig gemacht. Durch Gnade seid ihr gerettet worden." (Eph 2: 4-6) "Jesus Christus ist der Herr." (Phil 2:11) "Christus ist von den Toten auferstanden." (1. Korinther 15:20) "Wir bitten dich im Namen Christi, versöhne dich mit Gott." (2. Korinther 5,20)

Abonnieren Sie die täglichen Schlagzeilen von LifeSite
Email address
ABONNIEREN
US CanadaWorldCatholic
Andere Beispiele für Wahrheiten, die in der evangelischen Begegnung als wahr erachtet werden, können aus 1. Timotheus entnommen werden: "Christus Jesus kam in die Welt, um die Sünder zu retten" (1:15). "Gott, unser Erlöser ... möchte, dass alle Menschen gerettet werden und die Wahrheit erkennen" (2: 3,4). "Denn es gibt einen Gott und einen Mittler zwischen Gott und den Menschen, den Menschen Christus Jesus" (2: 5).

Daher beinhaltet eine "persönliche Begegnung" mit Christus eine konstitutive Beziehung zu Überzeugungen, die eine Zustimmung des Geistes zu ihrer Wahrheit beinhaltet, Überzeugungen, die wir für wahr halten.

Daher gibt es keine persönliche Begegnung mit Jesus Christus, die bestimmte Überzeugungen über ihn nicht beinhaltet. Natürlich kann die Art und Weise, wie die Wahrheit authentifiziert - dh gelebt, praktiziert, ausgeführt - wird, unser Leben nicht darauf reduziert werden, nur geglaubt, behauptet und beansprucht zu werden. Benedikt XVI. Hat diesen Punkt in seiner Enzyklika Lumen Fidei von 2013 (§45) sehr gut verstanden .


Obwohl Papst Franziskus diese Enzyklika mit seinem eigenen Beitrag unterschrieb, stellt seine Sichtweise - im Gegensatz zu Benedikt - eindeutig einen Gegensatz zwischen der Wahrheit, die gelebt, praktiziert, ausgeführt werden soll, und der Wahrheit, die gelebt werden soll geglaubt, behauptet und auf der anderen Seite behauptet werden. Franziskus scheint nach einem Schema zu denken, bei dem der Glaube mit der persönlichen Begegnung mit Christus beginnt und anschließend als Nebensache mit Überzeugungen und Überzeugungen endet.

Franziskus vertritt jedoch nicht die Auffassung vom Katechismus der katholischen Kirche , in der die Glaubenslehre der eigentliche Inhalt der Begegnung ist: "Glaube ist in erster Linie eine persönliche Bindung des Menschen an Gott. Gleichzeitig und untrennbar ist dies der Fall eine freie Zustimmung zu der ganzen Wahrheit, die Gott offenbart hat. " (§150) Es ist auch nicht die Ansicht von Johannes Paul II. In Veritatis Splendor . In Bezug auf die Frage, wie Wahrheit als existentielle Wahrheit authentifiziert wird, stellt Johannes Paulus zutreffend fest, dass es nicht nur um aussagekräftige Wahrheit geht, sondern auch darum, wie diese Wahrheit im Leben bestätigt wird.

Es ist dringend notwendig, die authentische Realität des christlichen Glaubens wiederzuentdecken und erneut darzulegen. Dies ist nicht einfach eine Reihe von Vorschlägen, die mit intellektueller Zustimmung akzeptiert werden müssen. Glaube ist vielmehr gelebte Erkenntnis Christi, lebendige Erinnerung an seine Gebote und gelebte Wahrheit. ... Glaube ist eine Entscheidung, die die ganze Existenz mit einbezieht. Es ist eine Begegnung, ein Dialog, eine Gemeinschaft der Liebe und des Lebens zwischen dem Gläubigen und Jesus Christus, dem Weg und der Wahrheit und dem Leben (vgl. Joh 14,6). Es ist ein Akt des Vertrauens in Christus, der es uns ermöglicht, so zu leben, wie er lebte (vgl. Gal 2,20), in tiefer Liebe zu Gott und zu unseren Brüdern und Schwestern. Der Glaube besitzt auch einen moralischen Inhalt. Es gibt Anlass und fordert ein konsequentes Lebensengagement; es beinhaltet und vervollkommnet die Annahme und Beachtung Gottes ' s Gebote. (§88)

Schließlich fehlt aus Sicht des Franziskus die wahrheitsorientierte Dynamik der evangelischen Begegnung. Wie der II. Vatikanum es ausdrückte, ist der Mensch von "seiner Natur her angewiesen, die Wahrheit zu suchen, insbesondere die religiöse Wahrheit". Er ist auch "verpflichtet, an der Wahrheit festzuhalten, sobald sie bekannt ist, und sein ganzes Leben in Übereinstimmung mit den Anforderungen der Wahrheit zu ordnen." ( Dignitatis Humanae §2)

Dieses Fehlen der erkenntnistheoretischen Rechtfertigung und der Wahrheit des christlichen Glaubens zeigt sich besonders deutlich in der Auffassung von Franziskus über den "Dialog" der Religionen. Seine Ansicht schafft nicht nur Verwirrung, sondern läuft Gefahr, in geradezu religiösen Gleichgültigkeit zu verfallen.

Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung von The Catholic Thing .


https://www.lifesitenews.com/topics/catholic-church

von esther10 08.01.2020 00:37

Die Krönung Karls des Großen: Weihnachten des Christentums
30. Dezember 2019 - 14:58



(Roberto de Mattei) Wir veröffentlichen die italienische Version eines Artikels von prof. Roberto de Mattei wurde am 27. Dezember 2019 auf The Remnant veröffentlicht .

Wenn es einen Moment der Gnade und Bekehrung des Herzens gibt, ist dies Heilige Weihnachten, der Tag der Geburt des Herrn, der Tag, ab dem die Jahre der Welt gezählt werden. Die familiäre Atmosphäre des Weihnachtstages erweicht die härtesten Herzen, aber vor allem die Schönheit der Liturgie kann sie berühren, wie es dem französischen Schriftsteller Paul Claudel (1868-1955) am 25. Dezember 1886 widerfuhr. Claudel war ein achtzehnjähriger Student er hatte die religiöse Praxis aufgegeben und lief unruhig und unzufrieden durch die Straßen von Paris, als er am Weihnachtsabend die Kathedrale Notre-Dame betrat, während der Chor das sang, was er später als Magnifikat bezeichnete .

" Ich - er sagt -Ich stand in der Menge, in der Nähe der zweiten Säule in Bezug auf den Eingang zum Chor, rechts neben der Sakristei. In diesem Moment ereignete sich das Ereignis, das mein ganzes Leben beherrscht. Augenblicklich wurde mein Herz berührt und ich glaubte. Ich glaubte mit einer so starken Adhäsionskraft, mit einer so erhebenden Kraft meines ganzen Wesens, mit einer so starken Überzeugung, mit einer Gewissheit, die keinen Raum für irgendwelche Zweifel ließ, die seitdem keine Begründung, kein Umstand von mir waren Unruhige Leben könnten meinen Glauben erschüttern oder berühren. Plötzlich hatte ich das verletzende Gefühl der Unschuld, der ewigen Kindheit Gottes: eine unbeschreibliche Offenbarung! Beim Versuch, - wie ich es oft getan habe - die Momente nach diesem außergewöhnlichen Moment zu rekonstruieren, finde ich die folgenden Elemente, die jedoch einen einzigen Blitz bildeten: Eine einzige Waffe, die von der göttlichen Vorsehung benutzt wurde, um endlich das Herz eines armen verzweifelten Sohnes zu öffnen: "Wie glücklich sind die Menschen, die glauben!" . Aber stimmte das? Es war wirklich wahr! Gott existiert, er ist hier. Er ist jemand, ein persönliches Wesen wie ich. Er liebt mich, er ruft mich an. Tränen und Schluchzen waren aufgetaucht, während die zarte Melodie der 'Adeste, Fideles' die Emotionen noch verstärkte [...]».

Paul Claudel verstand in dieser Nacht blitzschnell und mit unüberwindlichen Beweisen, dass sich das Leben eines jeden von uns vor einer unaufhaltsamen Alternative öffnet: der unendlichen Liebe zu Gott oder der ewigen Verdammnis. Er erinnert sich noch: « Es ist wahr - ich gebe es dem römischen Zenturio zu -, dass Jesus der Sohn Gottes war. Für mich, Paulus, sprach er mich an und versprach mir seine Liebe. Aber zur gleichen Zeit, wenn ich ihm nicht folgte, ließ er die Verdammnis als die einzige Alternative. Ah, mir musste nicht gesagt werden, was die Hölle ist: Ich hatte meine Saison dort verbracht. Diese wenigen Stunden reichten mir, um zu verstehen, dass die Hölle dort ist, wo es keinen Christus gibt. Was kümmerte mich der Rest der Welt vor diesem neuen und erstaunlichen Wesen, das sich mir offenbart hatte? ».

Paul Claudels Leben wurde zu einem Versuch, der Gnade dieses Weihnachtsfestes von 1886 treu zu bleiben, " dem Tag des Weihnachtsfestes, an dem jede Freude geboren wurde ", wie er in seinem berühmtesten Werk L'Annonce faite à Marie (1912) schreiben wird. .

Der soziale Aspekt von Weihnachten

Das Weihnachtsfest hat jedoch nicht nur eine individuelle und familiäre Bedeutung, sondern auch eine soziale Bedeutung und hatte diese in der Geschichte. Der große Abt von Solesmes Dom Prosper Guéranger (1805-1875) erinnert in seiner Année liturgique an drei Momente der heiligen Weihnacht, die mit der Geschichte Europas und seinen tiefsten christlichen Wurzeln verbunden sind.

Der erste dieser Momente ist Clodoveos Taufe, die der Überlieferung nach am 25. Dezember 496 stattfand.

Clodoveo war der König der Franken, ein noch heidnisches Volk, während sich das Christentum nach dem Fall des Römischen Reiches des Westens, der zwanzig Jahre zuvor stattfand, in einem Europa im Chaos und in der Anarchie ausbreitete. Er hatte eine katholische Prinzessin des burgundischen Volkes, Clotilde, geheiratet. Mit Hilfe des heiligen Bischofs von Reims, Remigio, brachte sie Clodoveo zur katholischen Religion und eroberte sein Herz. Clodoveo wurde in der Weihnachtsnacht 496 getauft.

Der Frankener Historiker Gregorio di Tours schreibt, Clodoveo " näherte sich der Toilette als neuer Konstantin, um von der alten Lepra befreit zu werden und sich in schmutzigen Wasserflecken aufzulösen, die sich mit der Zeit entwickelt hatten. Und als Clodoveo das Baptisterium betrat, sagte der Heilige Gottes mit feierlichen Worten: »Beugen Sie ruhig Ihren Kopf oder seien Sie vorsichtig; verehre, was du verbrannt hast, verbrenne, was du angebetet hast .

Clodoveos Taufe war die eines Volkes, das mit ihm in die Geschichte einging: der Franken. Und laut Dom Guéranger wollte der oberste Herr der Ereignisse, dass das fränkische Königreich am Weihnachtstag geboren wird, um die Bedeutung eines solchen heiligen Tages im Gedenken an die christlichen Völker Europas stärker zu betonen. Clodoveo, der stolze Barbar, der so mild wie das Lamm wurde, wurde von dem Heiligen Remigio in das Taufbecken der Erlösung getaucht, aus dem er gereinigt hervorging, um die erste katholische Monarchie unter den neuen Monarchien zu eröffnen, das Reich Frankreichs, das schönste - es war sagte - nach dem des Himmels.



Die Bekehrung Englands

Hundert Jahre sind seit Clodoveos Bekehrung vergangen. Ein großer Papst, Gregor der Große, bestieg den päpstlichen Thron. Im Jahr 596 wurde Papst Gregor auf dem Sklavenmarkt in Rom, wie man sich erinnert, zu einer Gruppe junger blonder und schöner Engel bewegt. Er fragte, wer sie seien. Er wurde geantwortet: Angli.

" Nicht Winkel, sondern Engel ", erwiderte der Papst, der von diesem Moment an beschloss, die Evangelisierung Englands den Benediktinermönchen anzuvertrauen. Eine Gruppe von 40 Mönchen, angeführt von Agostino, später Canterbury genannt, reiste auf die Insel der Angli, um das Evangelium zu verbreiten.

Nachdem Augustinus König Eteiredo zum wahren Gott bekehrt hatte, ging er in die bereits römische Stadt York, ließ dort das Wort des Lebens erklingen, und ein ganzes Volk schloss sich ihrem König an, um um die Taufe zu bitten. So geschah es: Die Taufe des Königs war die eines ganzen Volkes, das durch Bande unauflöslicher Treue an seinen Herrscher gebunden war. Der Weihnachtstag war für die Wiedergeburt dieser neuen Jünger Christi vorgesehen. und der Fluss, der unter der Stadtmauer floss, wurde ausgewählt, um als Taufbecken für eine Armee von zehntausend Katechumenen zu dienen, ohne Frauen und Kinder. Die Strenge der Jahreszeit hielt die neuen und leidenschaftlichen Jünger des Kindes von Bethlehem nicht auf, die in die Gewässer hinuntergingen, um ihre Seele zu reinigen. " Aus dem eisigen Wasser - schreibt Dom Guéranger -eine ganze Armee von Neophyten kam voller Freude und Unschuld zum Vorschein; und am Tag seiner Geburt zählte Christus eine Nation mehr unter seinem Reich . " Der heilige Augustinus von Canterbury war der Evangelisator Großbritanniens. Ein weiterer großer Missionar aus England und Irland, der heilige Bonifatius, folgte den Mönchen, die Deutschland evangelisierten.



Die Krönung Karls des Großen

Ein weiteres illustres Ereignis war, den Jahrestag von Weihnachten noch zu verschönern. Am Weihnachtsfest des 19. Jahrhunderts, mit der Krönung Karls des Großen in Rom, wurde das Heilige Römische Reich geboren, dem die Mission übertragen wurde, das Reich Christi in den barbarischen Gebieten des Nordens zu verbreiten und die europäische Einheit aufrechtzuerhalten. unter der Leitung des Papstes.
Es war das Jahr 800. Es war Weihnachtstag. In Rom, in der Basilika San Pietro, trat ein fast sechzigjähriger majestätischer Mann ein, dessen fast gigantische Statur die unbezwingbare Stärke des Kriegers zum Ausdruck brachte, während das weiße Haar und der Bart eine außergewöhnliche Süße zeigten. Er war kein gewöhnlicher Mann, er konnte sofort gesehen werden. Dieser Mann war Karl der Große, König der Franken, das Volk von Clodoveo, das vom Papst nach Rom berufen wurde, um sein Schwert in den Dienst des Kreuzes gegen die Langobarden zu stellen.

Der Frankenkönig unterwarf bereits im neunzehnten Jahrhundert nach Christus die Aquitaner und Langobarden; es überquerte die Pyrenäen, um die drohende Macht der Araber in Spanien zu zähmen; verdrängte den Aufstand der Sachsen und Bayern; und ist in vollem Kampf mit den Geizhals. Er ist nicht nur ein Krieger. Unter seinem Einfluss gedeihen die Künste und Wissenschaften in ganz Europa. Von seinen Untertanen sehr geliebt und von seinen Kriegern verehrt, erstreckt er sich in die Länder, die den wohltuenden Einfluss der katholischen Religion erobern.

Und jetzt betritt Karl der Große, Clodoveos Erbe, die Basilika San Pietro in einer Weihnachtsnacht, kalt für die harten Winterbedingungen, aber warm für die Atmosphäre der Begeisterung, die in der Basilika herrscht. Der König der Franken kniet nieder, senkt den Kopf, betet den von Gott geschaffenen Menschen an und bittet um Gnade für seine Sünden. Er schlägt sich auf die Brust und greift auf die Fürsprache der Jungfrau Maria zurück, ohne zu merken, dass sich ihm jemand in respektvollem Schweigen nähert. Er ist kein einfacher Priester oder Bischof, er ist ein Papst, ein heiliger Papst. In den Chroniken heißt es: " Als der König während der Messe vor dem Altar des Bekenntnisses des hl. Apostels Petrus aus dem Gebet aufstand, trat Papst Leo III. Auf ihn zu und setzte ihm eine Krone auf die nackte Stirn. Eine neue Krone, nicht des Königs, sondern des Kaisers ».

Der Papst, der heilige Leo III., Setzte die Kaiserkrone auf das Haupt Karls des Großen. und das erstaunte Land sah einen Cäsar, einen Augustus, der nicht länger der Nachfolger des Cäsars und der Augusier von heidnischem Rom war, sondern mit jenen herrlichen Titeln des Vikars des Einen, der in der Schrift definiert ist, des Königs der Könige, des Herrn der Herren, ausgestattet war. Das römische Volk jubelte ihm mit folgenden Worten zu: " Charles Augustus, der von Gott, dem großen und friedlichen Kaiser der Römer, gekrönt wurde, Leben und Sieg ", während die Franken, die ihre Speere auf ihre Schwerter schlugen, den Ruf " Weihnachten, Weihnachten ", einen Schrei auslösten die sich aus der Zeit von Clodoveo an den Einzug ihres Volkes in die Geschichte erinnerten.

Zwei Tage vor der Krönung hatten ein Mönch von San Saba und ein Mönch vom Ölberg in Jerusalem dem König der Franken vom Patriarchen " die Schlüssel des Heiligen Grabes und des Kalvarienbergs und die der Stadt und des Berges Zion mit angeboten eine Flagge . " Es war eine symbolische Hommage, ein neuer Heiligenschein auf der Stirn des Königs, der seinen Schutz über die Meere hinaus verbreitet hatte und der die Christen in Palästina, Syrien, Ägypten und Tunesien beschützen sollte.

An diesem Weihnachten wurde in der Kathedrale des Vikars Christi das westkatholische Reich geboren, die Säule der mittelalterlichen christlichen Zivilisation - genau wie 800 Jahre zuvor, am selben Tag, wurde das Jesuskind in einer Krippe geboren.

Mit der Gründung der katholischen, apostolischen und römischen Kirche hatte Jesus Christus das Potenzial geschaffen, eine große Zivilisation hervorzubringen. Mit der Erweiterung der Kirche, mit der Bekehrung der Völker über acht Jahrhunderte, entwickelte sich der Same zu einer konkreten Möglichkeit, die schließlich im Jahr 800 im Reich Karls des Großen blühte und von den Händen eines Heiligen gesegnet und ratifiziert wurde Peters Nachfolger. Eine Ära begann, in der, wie Leo XIII. In der Enzyklika Immortale Dei lehrt , " das Priestertum und das Reich durch eine glückliche Harmonie und einen freundlichen Austausch von Diensten miteinander verbunden " und " die Zivilgesellschaft auf diese Weise organisiert " wurden es trug Früchte, die alle Erwartungen übertrafen . "

Ein anderer Papst, Johannes Paul II., Erinnerte am 1200. Jahrestag der Krönung Karls des Großen daran, dass " die große historische Figur Kaiser Karls des Großen an die christlichen Wurzeln Europas erinnert und diejenigen, die es studieren, in eine Zeit zurückbringt, die es trotz alledem nicht kennt Die allgegenwärtigen menschlichen Grenzen waren durch eine imposante kulturelle Blüte in fast allen Erfahrungsbereichen gekennzeichnet. Auf der Suche nach seiner Identität kann sich Europa nicht entziehen, das von Karl dem Großen hinterlassene und seit mehr als einem Jahrtausend erhaltene kulturelle Erbe energisch wiederzugewinnen. »

Karl der Große war nicht nur für seine siegreichen Kriege von einem Ende Europas zum anderen großartig, sondern vor allem für sein Werk der juristischen, kulturellen und künstlerischen Wiederherstellung, inspiriert von den Grundsätzen des Evangeliums. In einer Zeit der Dekadenz und Unordnung kann er als Begründer des christlichen Europas angesehen werden. Mit dem ersten christlichen Kaiser erlangt der Westen zum ersten Mal Selbstbewusstsein und präsentiert sich im Bewusstsein seiner christlichen und römischen Einheit auf dem Schauplatz der Geschichte.

Die Krönung Karls des Großen ist auch ein öffentlicher und symbolischer Akt von allgemeiner Bedeutung, der seit mehr als einem Jahrtausend das Konzept der christlichen Souveränität zum Ausdruck bringen soll. Die Quelle der Autorität ist der Repräsentant Gottes auf Erden, denn auf Erden gibt es keine Autorität, die nicht von Gott kommt. In diesem Sinne kann die Krönung Karls des Großen als Weihnachten des Christentums betrachtet werden.

Was einst das Christentum heute quält, unter den Angriffen äußerer und innerer Feinde, und wir freuen uns auf einen neuen Weihnachtstag, einen Tag der Geburt und Auferstehung für unsere Seelen und für die gesamte Gesellschaft: den gesegneten Tag. verkündet in Fatima den Triumph der Kirche und die Wiederherstellung der christlichen Zivilisation
https://www.corrispondenzaromana.it/linc...la-cristianita/

von esther10 08.01.2020 00:37




Kardinal Joseph Zen An die Kardinäle seines Bruders: Die Kirche wird in China getötet
onepeterfive.com/cardinal-joseph-zen-to-his-brother-cardinals-the-church-is-being-killed-in-china
Marco TosattiJanuary 8, 2020

Liebe Freunde und Feinde, wir veröffentlichen einen Brief, den Kardinal Joseph Zen vor einiger Zeit an alle Kardinäle geschickt hat und der nun beschlossen hat, ihn öffentlich zu machen. Unnötig zu erwähnen, dass die neuesten Nachrichten aus dem chinesischen Festland die Bedenken vieler Menschen über das von Vertretern des Heiligen Stuhls und der Regierung von Peking unterzeichnete Interimsabkommen nur bestätigen und verstärken. Fröhliches Lesen.

Omnem sollicitudinem vestram proicientes in Eum, Ipsi quoniam cura est de vobis.

["Wirf alle deine Sorgen auf ihn, weil er sich um dich kümmert" 1 Pt 5: 7 (bischöfliches Motto des Kardinals Zen)]

27. September 2019

Sehr geehrte Eminenz,

Bitte verzeihen Sie mir die Störung, die Ihnen dieser Brief bereiten wird. Ich schreibe Ihnen, weil ich aus Gewissensgründen glaube, dass das Problem, das ich darstelle, nicht nur die Kirche in China betrifft, sondern die gesamte Kirche, und wir Kardinäle haben die große Verantwortung, dem Heiligen Vater bei der Führung der Kirche zu helfen.

Nun, basierend auf meiner Analyse des Dokuments des Heiligen Stuhls (28. Juni 2019) „Pastorale Richtlinien des Heiligen Stuhls bezüglich der zivilen Registrierung von Geistlichen in China“ ist es absolut klar, dass es die Gläubigen in China ermutigt, in eine Mission einzutreten Schismatische Kirche (unabhängig vom Papst und auf Befehl der Kommunistischen Partei).

Am 10. Juli überreichte ich dem Papst meine „Dubia“. Seine Heiligkeit versprach mir am 3. Juli, dass er sich dafür interessieren würde, aber bis jetzt habe ich nichts gehört.

Kardinal Parolin sagt, wenn wir heute von der unabhängigen Kirche sprechen, sollten wir nicht länger meinen, dass diese Unabhängigkeit absolut ist, da das Abkommen die Rolle des Papstes in der katholischen Kirche anerkennt.

Erstens kann ich nicht glauben, dass es eine solche Erklärung in der Vereinbarung gibt, und ich habe sie immer noch nicht gesehen (unter anderem, warum sollte eine solche Vereinbarung geheim sein und mir, einem chinesischen Kardinal, nicht einmal gegeben werden, um sie zu sehen? ), aber noch deutlicher zeigt die ganze Situation nach der Unterzeichnung des Abkommens, dass sich in Wirklichkeit nichts geändert hat.

Kardinal Parolin zitiert eine Phrase aus dem Brief von Papst Benedikt in der Tat völlig unzusammenhängend, so dass sie der gesamten Bedeutung des Absatzes diametral widerspricht.

Diese Manipulation des Gedankens des Papstes Emeritus ist ein schwerwiegender Mangel an Respekt; in der Tat ist es eine bedauerliche Beleidigung für die Person des noch lebenden Papstes.

Es empört mich auch, dass sie oft erklären, dass das, was sie tun, im Einklang mit dem Gedanken des vorhergehenden Papstes steht, obwohl das Gegenteil der Fall ist. Ich habe guten Grund zu der Annahme (und ich hoffe, dass ich es eines Tages anhand von Archivdokumenten nachweisen kann), dass es sich bei dem unterzeichneten Abkommen um das handelt, das Papst Benedikt damals abgelehnt hatte.

Liebe Eminenz, können wir passiv miterleben, wie die Kirche in China von jenen getötet wurde, die sie vor ihren Feinden schützen und verteidigen sollten? Ich flehe dich auf meinen Knien an, dein Bruder

Kardinal Joseph ZEN, SDB

Anmerkung der Redaktion: Wir arbeiten daran, Kardinal Zens Dubia übersetzen zu lassen. Wir werden sie an diesen Artikel anhängen, sobald sie verfügbar sind.
https://onepeterfive.com/cardinal-joseph...illed-in-china/

Ursprünglich bei MarcoTosatti.com veröffentlicht . Übersetzt von Giuseppe Pellegrino.

von esther10 08.01.2020 00:36

07. JanuarDie andere Seite des McCarrick-Falls. Der Oberste Gerichtshof des Vatikans gegen Prozesse ohne Garantien und ohne



Nach vielen ungerechtfertigten Verschiebungen steht der von Papst Franziskus im Oktober 2018 versprochene Informationsvermerk zum Fall Theodore McCarrick möglicherweise kurz vor der Veröffentlichung, und die Kontroversen über die Berichterstattung, von der er profitiert hätte, werden auf höchster Ebene der kirchlichen Hierarchie voraussichtlich wiederaufgenommen .

In der Zwischenzeit hat jedoch ein hochrangiger Vertreter des Obersten Gerichtshofs des Vatikans - der Benedikt XVI. Sehr nahe steht, aber nicht ohne Kritik an ihm - ernsthafte Einwände gegen den Ausschluss des ehemaligen Kardinalerzbischofs von Washington aus dem Klerikerstaat erhoben, nicht z die Gründe, die zu dieser Verurteilung geführt haben - die nach wie vor sehr schwerwiegend ist und sexuellen Missbrauch über Jahrzehnte darstellt -, aber für die zweifelhafte kanonische und ekklesiologische Legitimität und auf jeden Fall für die "vehemente Nichtmöglichkeit" der Herabsetzung eines Bischofs im Laienzustand.

Die Einwände zu erheben, ist der Bischof Giuseppe Sciacca (auf dem Foto), Sekretär des Obersten Tribunals der Apostolischen Signatur, in dem Aufsatz, der das letzte Heft von "Jus - On Line", der gelehrten juristischen Fachzeitschrift der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Katholische Universität Mailand:

> Hinweise zur Entlassung des Bischofs aus dem Kirchenstaat

Der grundsätzliche Einwand, von dem Sciacca ausgeht, ist, dass der "geistliche Staat" eng mit der heiligen Ordnung verbunden ist. Während das erstere verwendet wird, um einen im Wesentlichen juristischen Zustand, der zu einer Gruppe gehört, einer Kategorie zuzuordnen, ist das letztere ein Sakrament, das denjenigen, die es erhalten, einen unauslöschlichen ontologischen Charakter wie Taufe und Konfirmation aufdrückt. Selbst wenn es einem heiligen Minister verboten wäre, sakramentale Handlungen wie die Feier der Messe auszuführen, bleiben solche Handlungen dennoch gültig, wenn sie gegen das Verbot durchgeführt werden.

Aber genau, Sciacca weist besonders für die Bischöfe darauf hin, "dass die durch diese Situation hervorgerufene Diskrepanz zwischen ontologischem Status und rechtlichem Status ein offensichtliches Symptom einer Pathologie ist".

In der Kirche ist das Bewusstsein für diese "Pathologie" vor allem dank des Zweiten Vatikanischen Konzils gewachsen, das die Sakramentalität der Bischofsweihe - die die Fülle des Sakraments der Ordnung verleiht - und damit auch die theologische und sakramentale Wurzel eindrücklich hervorhob der Gerichtsbarkeit des Bischofs. Ein Indiz für dieses gesteigerte Bewusstsein ist der neue nachkonziliare Kodex des kanonischen Rechts, der im Kanon 290 vorschreibt, dass die Entlassung aus dem kirchlichen Staat "Diakonen nur aus schwerwiegenden Gründen" und "Priestern aus sehr schwerwiegenden Gründen" auferlegt werden kann, ohne den zu erwähnen Bischöfe.

Erst mit dem motu proprio "Sacramentorum sanctitatis tutela" von 2001 ist die Entlassung aus dem Kirchenstaat auch für die Bischöfe ausdrücklich vorgesehen. Aufgrund dieser Motu Proprio wurde diese Strafe in den letzten drei Fällen verhängt: zusätzlich zu McCarrick gegen die chilenischen Bischöfe Francisco José Cox Huneeus und Marco Antonio Órdenes Fernández.

Sciacca betont jedoch, dass das Problem nicht nur kanonisch, sondern vor allem ekklesiologisch ist, nachdem das II. Vatikanische Konzil eingehende Analysen zum Wesen des Bischofs angestellt hatte.

Er schreibt:

„Damit die bischöfliche Weihe nicht nur gültig, sondern auch legal ist, ist eine hierarchische Gemeinschaft mit dem Leiter des apostolischen Kollegiums und den Mitgliedern erforderlich. Sobald es auftritt, ist es irreversibel und führt zur irreversiblen Einfügung des Fachs in das College. Und das College ist keine Metapher, sondern eine institutionelle und rechtliche Realität.

"Daraus folgt, dass das Verschwinden der hierarchischen Gemeinschaft für eine kriminelle Bestimmung durch den Papst nicht rückwirkend den Ausschluss aus dem Kollegium bewirken kann, in das er aufgrund der sakramentalen Weihe unwiderruflich eingesetzt wurde, sondern nur hemmen die Ausübung der Korrespondenten "Munera". Sakrament und Gesetz durchdringen sich hier aufs engste. “

Aber wie weit ist das inbegriffen?

Sciacca weist darauf hin, dass die Entlassung eines Bischofs aus dem Geistlichen Staat aus der öffentlichen Meinung - selbst der Meinung des "heiligen gläubigen Volkes", das Papst Franziskus so sehr schätzt - als Beweis dafür gewertet wird, dass "das Priestertum eine vorübergehende Funktion ist, die" ad tempus "verliehen wird. oder „ad nutum“, da es wahrscheinlich widerrufen wird, wenn auch aus sehr schwerwiegenden Gründen. Und wenn dies für Priester problematisch erscheint, kann es für Bischöfe paroxysmal und subversiv sein, wenn man bedenkt, dass die Bestimmung von jenen getroffen wird, die - der Inhaber des päpstlichen Primats und in der Fülle der Gerichtsbarkeit - immer noch sakramental gleich sind ".

Das "verheerende Risiko" dieser irrtümlichen Wahrnehmung - so Sciacca weiter - "besteht darin, dass dies in eine echte Erosion des Sakraments der Ordnungen übersetzt werden kann, die auf mystische, übernatürliche und auch auf positiv nachprüfbare und nachprüfbare Weise historisch ist Verbindung, die die Kirche durch die ununterbrochene apostolische Abfolge mit ihrem göttlichen Gründer verbindet ".

Nach Sciaccas Urteil wäre es daher gut, wenn ein Bischof, der sich schwerer Verbrechen schuldig gemacht hat, von nun an bestraft würde - umso mehr von einem Papst, der sich für die Abschaffung der Todesstrafe und der lebenslangen Inhaftierung einsetzt - nicht mehr in Form. " rachsüchtig "aber" medizinisch ", nach" Gradualität "und" Verhältnismäßigkeit ", zu" Umerziehungszwecken ", in der Praxis mit befristeten Aussetzungen und anderen Einschränkungen wie dem Wohnsitzerfordernis, dem Verbot der Verwendung von bischöflichen Zeichen usw., wie z ereignete sich 2019 für den Erzbischof von Agaña, Anthony Sablan Apuron.

Nicht nur das. Sciacca besteht auf der Einhaltung der "grundlegenden Garantien, ohne die die Rechtsordnung nicht mehr besteht", wie die Unschuldsvermutung, das Verteidigungsrecht, die Nichtrückwirkung des positiven Strafrechts, das Erfordernis der moralischen Gewissheit vor dem Erreichen von Verurteilungen und nicht zuletzt das Rezept, da es, wenn auch medial, im Naturgesetz selbst verankert ist ". Ganz im Gegenteil, betont er, die hastigen Verurteilungen des Heiligen Stuhls gegen Bischöfe und Kardinäle in den letzten Jahren aufgrund eines Verwaltungsdekrets, als ob sie Firmenbeamte wären, mit der Gefahr, dass der Heilige Stuhl auch zur Verantwortung gezogen würde , entgegen "dem unabdingbaren Grundsatz der Zivilisation, wonach die strafrechtliche Verantwortlichkeit persönlich ist".

Soweit inhaltlich der Aufsatz von Sciacca zu "Jus".

Er fügt jedoch, "fast als Folge davon, einige Überlegungen zu den im April 2019 veröffentlichten" Notizen "von Benedikt XVI. Zum Phänomen der Pädophilie in der Kirche hinzu."

Der vollständige Text dieser "Notizen" oder "Notizen" befindet sich auf dieser anderen Webseite:

> Die Kirche und der sexuelle Missbrauchsskandal

Und das, mit Abkürzungen, ist Sciaccas Kommentar.

*
DAS RISIKO EINER ZUSAMMENFASSENDEN GERECHTIGKEIT

von Giuseppe Sciacca

Mit gebührendem Respekt und liebevoller Dankbarkeit gegenüber Benedikt XVI. Gibt es nach Ansicht des nicht-sekundären Schriftstellers einen Punkt, an dem es nicht möglich ist, ihm zu folgen, und an dem er dies sagt es war - im Umgang mit Fällen von Pädophilie im Klerus - ein Übermaß an Garantien.

„Bisher, schreibt Josef Ratzinger, galt nur die sogenannte Garantie als versöhnt. Dies bedeutet, dass vor allem die Rechte des Angeklagten garantiert werden mussten und dies bis hin zum effektiven Ausschluss eines Urteils. “

Es handelte sich nicht um Garantieleistungen, die für ein solides, korrektes und weiterentwickeltes Rechtssystem erforderlich sind, sondern um das völlige schuldhafte Fehlen jeglichen Rechtsbehelfs, insbesondere innerhalb der EU Das kanonische Strafrecht, aufgrund des weit verbreiteten, allgegenwärtigen Vorurteils, in der Tat des totalen anti-juristischen und anti-römischen Ausgrenzens in vielen maßgeblichen Protagonisten jener Jahre, […] Vorurteile, die im Wesentlichen bis zur Verkündung des Kodex des kanonischen Rechts durch Johannes Paul II. bestanden im Jahr 1983. […]

Auf dieses schwere Klima authentischer antijuristischer und antirömischer Einschüchterung reagierte jemand, der sehr maßgeblich war. Ich denke an Hans Urs von Balthasar ("Der antirömische Komplex") und Ratzinger selbst, der die Zeitschrift "Communio" geboren hat - aber wir sind auf der offen theologischen und nicht kanonischen Seite.

sofortige Auferlegung der Entlassung aus dem Klerikerstaat, noch der notwendigen Ausübung des Verteidigungsrechts, da - entgegen dem Gebot der Dose. 1342 § 2, wonach eine unbefristete Strafe nur im gerichtlichen Verfahren und daher im Verfahren verhängt werden kann - es wird auch beiläufig, in der Tat fast immer, durch Verwaltungserlass angewandt.

Es ist auch aufschlussreich und schmerzlich, was Ratzinger mutig zugibt, das heißt, er ersetzte den weisen und umsichtigen Vorschlag der "römischen Kanoniker", die Suspendierung der Schuldigen, die Entlassung aus dem Geistlichen Staat, zu verhängen, wie dies "von den amerikanischen Bischöfen nicht akzeptiert werden konnte , weil auf diese Weise die Priester im Dienst des Bischofs blieben und somit als direkt mit ihm verbundene Figuren angesehen wurden ".

Um bürokratische Komplikationen und wirtschaftliche Konsequenzen - "business is business" - zu vermeiden, wurden Maßnahmen ergriffen, um eine Strafe, die Entlassung aus dem Geistlichenstaat, zu verhängen, die - wie wir zu demonstrieren versucht haben - an sich problematisch ist, da wenn es nicht richtig verstanden wird, widerspricht es, wie so oft, der Lehre und der Wahrheit des unauslöschlichen Charakters, der durch das Sakrament der Orden geprägt ist.

Das Risiko besteht darin, dass - auch wenn es von den besten Absichten und der sakrosankten Pflicht getragen ist, die Opfer zu schützen, ohne das zu minimieren, was sie erlitten haben, und die Schuldigen pflichtbewusst zu bestrafen - eine summarische Justiz geschaffen wird, die das Ergebnis schneller gesetzgeberischer Sofortmaßnahmen ist. unter dem Druck des gewaltigen medialen Drucks - aus dem, zusammen mit der soeben erwähnten zusammenfassenden Gerechtigkeit, de facto Sondergerichte entstehen können, mit allen Konsequenzen, den finsteren Echos und den traurigen Erinnerungen, die dies mit sich bringt. Die Gefahr besteht darin, dass - paradoxerweise trotz der Wiederentdeckung und Stärkung der bischöflichen Kollegialität - die zu Recht gewünschte Abwertung ihrer Funktion in der Kirche zum Nachteil des Diözesanbischofs überprüft und wiederholt werden konnte

Das obige, nicht bereits mit dem Vorwand, ein Problem gelöst zu haben, sondern mit der Absicht, seine Existenz und den Wunsch nach eingehenden Beiträgen von anderen hervorzuheben.

*

(sm) In Bezug auf die von Ratzinger in seinen "Aufzeichnungen" von 2019 angeprangerte und von Sciacca kritisch diskutierte "so genannte Garantie" ist anzumerken, dass Ratzinger selbst als Papst dies auch in dem wichtigen Hirtenbrief an die Katholiken der Irland von 2010, mit diesen Worten:

"Das vom Zweiten Vatikanischen Konzil vorgeschlagene Erneuerungsprogramm wurde manchmal missverstanden, und [...] insbesondere gab es eine Tendenz, die durch die richtige, aber falsche Absicht diktiert wurde, kriminelle Ansätze für unregelmäßige [...] kanonische Situationen mit mangelnder Anwendung zu vermeiden der geltenden kanonischen Sanktionen ".
http://magister.blogautore.espresso.repu...senza-teologia/
+
https://jusvitaepensiero.mediabiblos.it/..._2019_2-414.pdf

von esther10 08.01.2020 00:30

Mittwoch, 8. Januar 2020
Magister: EIn prominenter Kirchenjurist zur Frage ob die strafweise Rückversetzung von Bischöfen in den Laienstand zulässig ist.
Sandro Magister veröffentlicht und kommentiert bein Settimo Cielo die Einwände, die ein prominenter Vertreter der Vatican-Jusisdiktion gegen die Zurückversetzung von Bischöfen und Kardinälen in den Laienstand in einem Essay formuliert hat.
Hier geht´s zum Original: klicken


"DIE ANDERE SEITE DER CAUSA MCCARRICK. DAS OBERSTE VATICAN-GERICHT GEGEN PROZESSE OHNE GARANTIEN UND OHNE THEOLOGIE."

Nach vielen ungerechtfertigten Verzögerungen ist die Benachrichtigung über die Causa Theodore McCarrick, die von Papst Franziskus im Oktober 2018 versprochen wurde, vielleicht kurz davor, veröffentlicht zu werden- mit der vorhersehbaren erneuten Explosion der Kontroversen über die Vertuschung durch die höchsten Ränge der Kirchenhierarchie, von der er profitiert haben soll.

Inzwischen aber hat ein prominenter Repräsentant des Obersten Vaticanischen Gerichtshofes, der Benedikt XVI sehr nahe steht- aber ihm gegenüber nicht völlig unkritisch ist- sehr schwerwiegende Einwände gegen die Entlassung des früheren Kardinals aus dem Klerikerstand erhoben- nicht wegen der Gründe, die zu dieser Verurteilung führten- die sehr schwerwiegend bleiben- und es handelt sich um einen sexuellen Mißbrauch, der vor Jahrzehnten begangen wurde- sondern wegen der zweifelhaften kanonischen und ecclesiologischen Legitimität und auf alle Fälle der "überwältigenden Unratsamkeit" der Zurückversetzung eines Bischofs in den Laienstand.

Der diese Einwände erhebt ist Bischof Giuseppe Sciacca (Foto), Sekretär des Obersten Gerichtshof der Apostolischen Signatur, in einem Essay in der jüngsten Ausgabe von "Ius -online" , der Zeitschrift für Rechtswissenschaften der Juristischen Fakultät der Katholischen Universität Mailand.

> Bemerungen zur Entlassung des Bischofs aus dem Klerikerstand"<

Der wichtigste Widerspruch,von dem Sciacca ausgeht. ist daß der Klerikerstand eng mit der Hl. Weihe verbunden ist. Während Ersterer typischerweise dazu benutzt wird, eine rechtliche Voraussetzung - die Zugehörigkeit zu einer Gruppe- anzuzeigen, ist die Kategorie der Letzteren ein Sakrament, das jene, die es empfangen, einen unzerstörbaren ontologischen Charakter verleit, wie Taufe und Firmung. So sehr, daß z.B. die Feier der Hl.. Messe gültig bleibt, selbst wenn sie unter Mißachtung eines Bannes vollzogen würde.





Nicht mehr. Sciacca weist darauf hin, daß"der Widerspruch zwischen ontologischem und rechtlichem Status, der durch diese Situation hervorgerufen wird, ein manifestes Symptom einer Pathologie ist."
In der Kirche ist die Aufmerksamkeit für diese Pathologie vor allem wg, des II. Vaticanischen Konzils größer geworden, das die Sakramentalität der Bischofsweihe machtvoll ans Licht brachte, die die Fülle der Weihesakramente verleiht- und deshalb auch die theologischen und sakramentalen Wurzeln der bischöflichen Jurisdiktionsgewalt. Ein Hinweis dieser gesteigerten Aufmerksamkeit ist im postkonziliaren kanonischen Kodex in Canon 290 zu finden, der vorschreibt, daß eine Entlassung aus dem klerikalen Stand -über Diakone nur wegen schwerwiegendster Vergehen verhängt werden kann" - ebenso über Priester, ohne daß Bischöfe erwähnt werden.


Nur im motu proprio "Sacramentorum sanctitas tutela" von 2001 wird diese Entlassung aus dem Klerikerstand ausdrücklich auch für Bischöfe vorgesehen. Und auf Grund dieses motu proprio ist diese Strafe in den vergangenen jüngsten Fällen angewandt worden- außer bei McCarrick bei den chilenischen Bischöfen José Cox Huneeus und Marco Antonio Ordenes Fernandéz.

Aber Sciacca besteht darauf, daß das Problem mehr als ein kanonisches ekklesiologisches ist, umso mehr nach der Bewertung des Bischofsamtes durch das II. Vaticanische Konzil.

Er schreibt:

"Damit eine Bischofsweihe nicht nur gültig sondern auch legitim ist, ist die hierarchische Kommunion mit dem Haupt des Apostolischen Kollegiums und seinen Mitgliedern erforderlich.
Ist sie einmal gegeben, ist sie irreversibel und schafft die irreversible Aufnahme des Trägers in das Kollegium. Und das Kollegium ist nicht nur eine Metapher sondern eine intsitutionelle und rechtliche Realität. "

"Deshalb folgt daraus, daß der Verlust der hierarchischen Kommunion durch eine strafrechtliche Bestimmung nicht rückwirkend einen Ausschluss aus dem Kollegium wirken, dessen Zugehörigkeit irreversibel ist durch sakramentale Weihe, sondern nur die Ausübung der entsprechenden Aufgaben verbietet. Sakrament und Gesetz sind hier eng verwoben."


Wie muß das alles verstanden werden?

Sciacca weist darauf hin, daß die öffentliche Meinung- sogar die des heiligen gläubigen Volkes- das Franziskus so liebt- die Entlassung eines Bischofs aus dem Klerikerstand einen Beweis dafür darstellt, daß das Priestertum eine zeitliche Funktion ist, für eine bestimmte Zeit "ad tempus" oder "ad nutum" verliehen, weil es zurückgenommen werden kann- wenn auch nur aus sehr ernsten Gründen. Und wenn das für Priester problematisch erscheint, kann es für Bischöfe paroxysmal und subversiv werden, wenn wir bedenken, daß diese Maßnahme von einem ergriffen wurde, der- Inhaber des Päpstlichen Primats und mit der Fülle der Jurisdiktion- auf sakramentaler Ebene ihnen immer noch gleichgestellt ist."

Das "katastrophale Risiko dieser irrigen Wahrnehmung -fährt Sciacca fort- ist daß sie zu einer realen und wirklichen Erosion des Weihesakraments führen könnte, das aber mystisch übernatürlich ist und in auf positiv verifizierbare und historisch verifizierbare Weise das Band ist, das die Kirche durch die ununterbrochene apostolische Sukzession mit ihrem göttlichen Gründer verbindet."

Es wäre deshalb nach Sciaccas Urteil gut, daß die Bestrafung eines ernsthafter Verbrechen schuldiger Bischöfe von jetzt an verschärft werden sollte, umso mehr durch einen Papst, der sich für die Abschaffung der Todesstrafe und der lebenslangen Haftstrafe engagiert, in einer Form, die nicht länger "rächend" ist sondern "medizinisch" -und gemäß von Gradualität und Proportionalität "erzieherischen" Zielen dient, in der Praxis durch zeitlich festgelegte Suspendierungen und andere Beschränkungen, wie Wohnerfordernissen, das Verbot die bischöflichen Insignien etc zu gebrauchen, so wie es 2019 für den Erzbischof von Agana, Anthony Sablan Apuron war.

Nicht nur das, Scicca besteht auf dem Respekt vor den fundamentalen Garantien, ohne die die Rechtsordnung aufhört zu bestehen.- wie z.B. die Unschuldvermutung, das Recht auf Verteidigung, die nichtrückwirkende Anwendbarkeit des positiven Strafrechts, die Notwendigkeit vor einer Verurteilung moralisch überzeugt zu sein, und sicher nicht zuletzt- wenn auch auf mediatorische Weise im Naturrecht selbst verwurzelt.
"Ganz im Gegensatz" - betont er- "zu den voreiligen Verurteilungen, die der Hl. Stuhl in den letzten Jahren durch ein Verwaltungsdekret gegen Bischöfe und Kardinäle verhängt hat. Als wären sie Firmenangestellte, und deshalb die Gefahr besteht, daß auch der Hl. Stuhl für ihre Fehler zur Verantwortung gezogen wird, und das unter Mißachtung des unabdingbaren Grundsatzes der juristischen Zivilisation nach der die strafrechtliche Verantwortung an die Person gebunden ist."

Soweit der Inhalt des Essays von Sciacca in "Ius" .

Dem hat er jedoch "fast als Konsequenz " einige Überlegungen zu den am 19. April von Benedikt XVI veröffentlichten Anmerkungen "Zum Phänomen der Pädophilie in der Kirche" hinzu gefügt.

Der vollständige Text dieser "Bemerkungen" befindet sich auf dieser website.

> Die Kirche und der Skandal des sexuellen Mißbrauchs"<

den wir unübersetzt lassen.

Labels: Am Wege, aus gegebenem Anlass, Bischöfe., Klartext, Kurie, Mißbrauch, Papst Franziskus, Päpste

https://beiboot-petri.blogspot.com/2020/...urist.html#more
+++
https://www.catholicnewsagency.com/news/...ual-abuse-59639

von esther10 08.01.2020 00:29




Der Vizebürgermeister von Warschau schickt „zur Hölle“ an einen polnischen Erzbischof

Von Fernando Beltrán | 7. Januar 2020
( The Tablet / InfoVaticana) - Führer der polnischen Kirche haben den Erzbischof von Krakau, Marek Jedraszewski, verteidigt, nachdem er dafür kritisiert wurde, radikale Umweltschützer beschuldigt zu haben, christliche Werte untergraben zu haben und die schwedische Aktivistin Greta Thunberg als zu qualifizieren "Ein Orakel für politische und soziale Kräfte", berichtet The Tablet .

"Wir sind solidarisch mit Ihnen gegen diese verletzenden Angriffe, die ein Verteidiger der Wahrheit ertragen muss", erklärten 15 Bischöfe und Erzbischöfe Jedraszewski in einem offenen Brief. "Es ist immer lobenswert, Ihre Stimme für eine christliche Anthropologie zu erheben, die im Menschen das Ebenbild Gottes sieht, also versichern wir ihm brüderliches Gebet und Einheit."

Diese polnischen Prälaten, einschließlich der Erzbischöfe von Czestochowa und Przemysl, reagierten auf die Kontroverse, die der Erzbischof von Krakau zu Weihnachten im polnischen Fernsehen TV Republikanska anführte, wo er sagte, dass der göttliche Orden durch neue Bewegungen bedroht werde, wie z. Umweltschutz “, der sich als„ verbindliche Doktrin “durchsetzen wollte.


"Wir sehen eine Rückkehr zu Engels und seine Behauptung, dass die Ehe nur ein weiterer Ausdruck der Unterdrückung ist, dass wir im Namen der Gleichheit mit der gesamten christlichen Tradition brechen müssen", sagte Erzbischof Jedraszewski in seinem Interview.

"Es ist nicht nur eine Teenagerfigur", sagte er in Bezug auf Greta Thunberg, "sondern etwas, das auferlegt wird und diesen Aktivisten zum Orakel aller politischen und sozialen Kräfte macht." "Unsere Kultur wird in Frage gestellt und die gesamte Weltordnung umgekehrt, beginnend mit der Existenz Gottes, des Schöpfers und der Rolle und Würde jedes Menschen", sagte der Prälat.



Die Aussagen, die laut TV Republikanska einen direkten Verweis auf Thunberg darstellten, wurden von Janina Ochojska, MdEP, Leiterin der Organisation für humanitäre Hilfe in Polen, verurteilt. Sie teilten Thunberg mit, dass er Jedraszewskis Beschreibung „einer manipulierten Person, die die Bibel ablehnt“ ablehnte " In der Zwischenzeit wandte sich der Vizebürgermeister von Warschau, Pawel Rabieja, in einer Twitter-Nachricht an den Erzbischof und sagte, er solle "zur Hölle fahren, das ist sein Platz" diejenigen, die die Notwendigkeit in Frage stellen, unseren Planeten zu bewahren. “

„Aus der Perspektive von fire # Australia , wo ich heute bin, kann ich eines sagen. Es gibt in der heutigen zivilisierten Welt keine schlimmere Plage als die, die die Notwendigkeit in Frage stellen, sich um unseren Planeten und seinen Schutz zu kümmern. Jędraszewski, fahr zur Hölle, da ist dein Platz “, sagte der Vizebürgermeister.

In einer Predigt nach der Kontroverse letzte Woche sagte Jedraszewski, dass die menschliche Brüderlichkeit "ihre Grundlage in Gott findet", und fügte hinzu, dass diejenigen, die Frieden wollen, "die Wahrheit suchen und alle lügnerischen Ideologien ablehnen sollten".

„Die Frage ist, das menschliche Leben unter Berücksichtigung der Großzügigkeit des Schöpfers zu betrachten, der uns die Erde gab und uns auffordert, freudig auf das Teilen zu verzichten. Wahre ökologische Bekehrung beginnt mit unserer Sohnschaft gegenüber Gott, der uns nach seinem Bild und Gleichnis geschaffen und uns geboten hat, unser gegebenes Land zu unserem eigenen zu machen und so den gesamten Reichtum der geschaffenen Welt mit der Verantwortung und Liebe zu sehen, mit der er das Land geschaffen hat Welt “, sagte der polnische Prälat.

Die Tafel erinnert daran, wie Papst Franziskus Greta Thunberg im April 2019 zu einer weiteren Anhörung nach Rom gedrängt hat, während Kardinal Peter Turkson, Präfekt des Vatikanischen Diklosters für die Förderung der integralen menschlichen Entwicklung, im Dezember ebenfalls dafür lobte es sei "ein großartiges Zeugnis der Lehre der Kirche zum Schutz der natürlichen Umwelt".

In einem Neujahrsinterview verurteilte der irische Cousin, Erzbischof Eamon Martin de Armagh, die Kritiker des 16-jährigen Mädchens und lobte sie dafür, dass sie "prophetisch mit der Welt gesprochen" habe, während der deutsche Bischof Franz Jung im Juli in Würzburg war verglichen mit "dem biblischen David"
https://infovaticana.com/2020/01/07/el-v...zobispo-polaco/
+
https://twitter.com/PawelRabiej

von esther10 08.01.2020 00:26

02. Januar 2020 - 10:52 Uhr
Die Revolution des Franziskus schont nicht einmal die Madonna. So will er es
https://www.corrispondenzaromana.it/noti...e-lui-la-vuole/
( Sandro Magister, L'Espresso - 30. Dezember 2019 ) Am achten Tag nach Weihnachten, wenn Jesus beschnitten wird und den vom Engel diktierten Namen erhält, feiert die katholische Kirche das Fest Mariens, der Allerheiligsten Mutter Gottes Ist Maria in der Hingabe und Predigt von Papst Franziskus? Seine kürzliche Predigt erregte Erstaunen darüber, wie er das Profil der Mutter Jesu neu gestaltete.

Pietro De Marco hat uns diese Analyse der päpstlichen Predigt geschickt. Der Autor, ehemaliger Professor für Religionssoziologie an der Universität von Florenz und an der theologischen Fakultät von Mittelitalien, Philosoph und Historiker, ist den Lesern von Settimo Cielo seit Jahren bekannt und beliebt.

"NO NOS PERDAMOS EN TONTERAS". DER MARIAN DOGMI NACH PAPST FRANCIS
von Pietro De Marco
Innerhalb von wenigen Tagen haben wir beide "gehörten betrauen die Unbefleckte Kommentare zu zwei Baptistenpastoren, Mann und Frau, für die Pfarr der Erzdiözese Mailand, und vor allem der erstaunlichen Predigt von Papst Franz von Mary in der Messe in St. Peter vom Fest der Jungfrau von Guadalupe.

Wenn Franziskus den protestantischen Stil in mariologischen Angelegenheiten nicht nachahmte, wollte er jedoch in seinem Eifer sein persönliches restriktives Urteil über marianische Dogmen und sein Negativ über den Titel der Co-Redemptrix, Gegenstand jahrhundertelanger theologischer Reflexion, veröffentlichen. "No nos perdamos en tonteras", lassen Sie uns nicht in der Absurdität, im Unsinn - "im Geschwätz" in der offiziellen Übersetzung - verirren, sagte er über die weltliche Forschung der marianischen Theologie und Spiritualität.

Was wollte der Papst in seiner Predigt unterstützen? Vor allem, dass Maria eine Frau ist. Und als Frau ist sie die Überbringerin einer Botschaft, sie ist eine Dame, sie ist eine Jüngerin. „So einfach ist das. Es verlangt nichts anderes. " Die anderen Titel, zum Beispiel die der Hymne "Akathistos" oder der Lauretanischen Litaneien, jedoch die tausendjährigen Maria-Lobtitel für Franziskus "fügen nichts hinzu". Das ist jetzt schon falsch. Maria war nie "die Frau", eine gefährliche Homologie in der Vielfalt der weiblichen Kulte im Mittelmeerraum und im Nahen Osten. Es war auch nie das Weibliche als solches, in einer der romantischen oder dekadenten Versionen, wie sehr es auch den Kult beeinflussen mag, den Generationen von Künstlern für Raffaels Dresdner Madonna hatten. Maria ist nicht einmal die Frau zeitgenössischer weiblicher Revolutionen, deren katholische Rande die Ikonen von Marias Mutterschaft verabscheuen. Sie ist keine Lady, "dominiert", wie eine Frau, "mujer", und auch nicht als Mutter. Es "dominiert" darin, dass diese Mutterschaft, die göttliche Mutterschaft, ihr Königtum gibt. Die demütige Magd von Lukas 1,38 ist die jungfräuliche Mutter Gottes, die vor allem durch christliche Traditionen im Laufe der Jahrhunderte definiert wurde und nicht von heiligen Figuren der Mutter Erde oder des weiblichen Prinzips verwendet werden kann.

Der Leser merkt an, dass die Jungfrauenbezeichnung in der Predigt von Jorge Mario Bergoglio niemals vorkommt, während der von ihm zitierte "Nican Mopohua" ("Hier sagt er sich selbst", um 1556) die Erzählung der Erscheinung Mariens in Nahuatl-Sprache wiedergibt Juan Diego, dem expliziten, im Zeugnis von Juan Bernardino Onkel von Juanito: Das wundersame Bild muss als "die perfekte Virgen Santa Maria de Guadalupe" bezeichnet werden. Und offensichtlich erscheint es an anderen Stellen dieses Textes, zum Beispiel in der Anrufung: "Edle Königin des Himmels, immer jungfräulich, Mutter Gottes".

Die Bezeichnung "Dame" ist also keine Gattungsformel, wie der Papst zu glauben scheint, sondern ein hoher Titel der Souveränität wie die byzantinische "Déspoina". Die absolute Verwendung von "our lady" (die alte italienische "our woman" ist auf "our domina" getreten) zeigt, dass "domina" ein königlicher Titel ist, der der Königin "Salve regina" entspricht. So ist Maria nach dem Vorbild Esthers "domina", "patrona", "advocata nostra". Wenn Ignatius von Loyola, der in der Predigt zitiert wird, auch Maria "nuestra señora" nennt, verwendet er einen alten und beständigen Ausdruck unter Christen, der anscheinend von "emè kyría", meinem Souverän von Origenes, analog zu " Despoina“.

Ein einfaches Nachdenken über "Domina", "Señora" usw. damit wird die minimalistische These der Predigt vereitelt. Es ist in der Tat offensichtlich, dass diese Art der päpstlichen Intervention auf die Herabstufung der großen westlichen und östlichen Mariologie zugunsten eines horizontalen Marienbildes abzielt, das eher dazu geeignet ist, das tägliche Leben zeitgenössischer Frauen zu würdigen.



Ist Maria dann eine Mutter, die ihrem Sohn Jesus "Jüngerin" wurde? Damit der in der Tradition seltene Spitzname "Jünger" nicht in pastoralistische Selbstverständlichkeit verfällt, muss er zumindest im Sinne des Bekenners Maximus verstanden werden: "Die heilige Mutter wurde Jüngerin ihres süßen Sohnes, der wahren Mutter der Weisheit und Tochter der Weisheit, weil er sah ihn nicht mehr menschlich oder als einfachen Mann an, sondern diente ihm mit Respekt als Gott und akzeptierte seine Worte als die Worte Gottes. “

Die päpstliche binomiale Jüngerin bleibt jedoch, wenn sie zwischen der Spiritualität des Alltags und der soziologischen Exegese hin und her gerissen wird, exzentrisch gegenüber der Ordnung der göttlichen Offenbarung und lässt uns in der Vorstellung des Papstes erkennen, dass sie Jesus mit seiner eigenen Gefolgschaft, einschließlich der Frauen, so liebt Exegeten und Schriftsteller, die nichts mit Christologie zu tun haben; ein Jesus, der von der gesamten theologischen und sakramentalen Geschichte der Kirche getrennt ist. Die Jüngermutter der Predigt erinnert sich zu sehr an die Mutter eines neuen Films mit Mary Magdalene, eines der Produkte, die die soziologischen Befürworter der "Bewegung Jesu" als freie Drehbuchautoren vorweisen können.

Eine Maria, deren Dogma als "Typ" des Weiblichen abgestreift wurde, projiziert dann dieselbe fesselnde Vereinfachung auf die feminisierte Kirche. Alles ist gegen das Dogma nötig. Und genau das ist seit Jahrhunderten so, aber noch nie vom römischen Stuhl aus bis heute.

Der Kampfton der Predigt ("no pretenden", "no tocaba", "tocaban para nada", "jamas quiso" usw.) erscheint daher unbegründet und schlecht gelenkt. Es zeigt sich eine Art theologische Gleichgültigkeit, die sich gegen die ewige Kirche empört, an praktischen Orten freie Hand zu haben, auch wenn es sich um Allianzen mit einer weltweit fortschrittlichen öffentlichen Meinung handelte.

Zu diesem Aspekt gehört auch das merkwürdige päpstliche Argument, dass die Muttergottes ihrem Sohn niemals etwas wegnehmen wollte ("tomar algo de su Hijo" oder auch: "no robó para sí nada de su Hijo"), das das Einfache verzaubert. . Keine Miterlösung, das wäre also ein Diebstahl; aber auch fast nichts von der gesamten marianischen Theologie. Jede mariologische Abhandlung enthält in der Tat neben der Mutterschaft und kraft dieser die makellose Vorstellung von Maria, ihre "Immunitas" von der Sünde und den anderen "Privilegien" bis hin zur glorreichen Annahme in den Himmel. Die klassische Theologie fährt fort, dass die Jungfrau objektiv, ontologisch, Vermittlerin aller Gnaden und Teilhaberin der Verdienste Christi "im quantum universo mundo dedit Redemptorem" ist, da sie der Welt den Erlöser gab.

Die Vereinigung "sui generis" mit dem erlösenden Fleisch des Sohnes bringt Maria notwendigerweise in die Ordnung der erlösenden Handlung und Gnade: "omnium gratiarum mediatrix". Von der Erlösungsvermittlung zur Erlösung gibt es einen Schritt, den viele marianische Theologen unternommen haben. Die Mutterschaft Gottes hebt Maria auf diese Höhe "de congruo", wie es die theologische Sprache will, das heißt, nicht von Natur aus oder weil es sich um "unmittelbare Mitarbeiter" handelt: Nur Christus wirkt "unmittelbar", nur der Sohn wird erlöst condigno “, das ist eine gerechte Folge seines Opfers. In der großartigen Passage des Heiligen Anselm, die heute Eadmer von Canterbury zugeschrieben wird ("De excellentia Virginis", 11), die oft von Dogmatikern und in der Enzyklika "Ad caeli Reginam" von Pius XII. Zitiert wird, heißt es: "Wie Gott, der alles getan hat in seiner Macht ist er Vater und Herr aller Geschöpfe, So ist die selige Jungfrau Mutter Gottes, die mit ihren Verdiensten alles wieder hergestellt hat, Mutter und Herrscherin über alle Dinge. “ An anderer Stelle ist Maria für Eadmero "nutrix Reparatoris totius substantiae meae", die die Regeneratorin meines ganzen Wesens auf sich genommen hat.

Die "Dienerin des Herrn par excellence", die "Jüngerin", ist entweder alles, was ihre "Privilegien" der Mutter Gottes ausdrücken, oder es wäre wenig, wie es bereits in protestantischen Traditionen und wie es in der katholischen Predigt wird. Ein großer Teil der christlichen Spiritualität lebt und lebt vom Einsatz theologischer Reichtümer, die Maria verdient und von sich angezogen hat. Es wird keine populistische Mariologie sein, diese Reichtümer zu bewahren, geschweige denn sie zu ersetzen. Dass wir dann die "Privilegien" der Mutter Gottes herabstufen können, die theologisch von ihrem Status als herausragendes und einzigartiges Geschöpf herrühren, indem wir den Gläubigen den lächerlichen Verdacht vermitteln, dass es sich bei Maria um Diebstähle oder unwürdige Ambitionen einer Jüngerin handelte , ist gleichbedeutend mit "Boutade". Dies und andere Beispiele der Predigt bedeuten wirklich, In der Tiefe leugnet der Papst die ganze Bedeutung und den Wert der christlichen theologischen Arbeit von ihren Ursprüngen. Und er verachtet das wunderbare Essen, das die Theologie der Anbetung, den Traditionen und den lebendigen Spiritualitäten gibt. Und ignorieren Sie die Heiligkeit ihrer Hinterlegung in der Tradition der Kirche. Für was? Eine christliche Offenbarung ohne Mysterium, ohne Transzendenz, ohne Ruhm, ohne göttliche Menschlichkeit vorzuschlagen, wie in den reformierten Kirchen?

"Cecidere manus", oder besser gesagt die Arme fallen auch vor so viel Prägnanz und Bosheit; diese reduktionistische Bosheit der neuen Theologen, die das Ereignis des Zweiten Vatikanischen Konzils bereits eingehüllt hatten, kaum verkleidet. Wenn es für die Männer des Papstes gilt - ich darf es nicht sagen -, das "Ich kann es nicht glauben" des anglikanischen liberalen Bischofs und Theologen John AT Robinson, dann sagen sie es. Wenn sie akzeptiert werden, suchen Sie Zuflucht in der protestantischen Residenz. Aber in Bezug auf die andauernde Protestantisierung behalte ich mir das Recht vor, zurückzukehren. Es sei daran erinnert, dass das protestantische Bestreben, die Säkularisierung zu christianisieren, gescheitert ist und die reformierten Kirchen überwältigt hat, nachdem es dazu beigetragen hat.

Ich gehe hier eher auf die Frage des christologischen „Mestizos“ ein, mit dem die Predigt von Franziskus vom 12. Dezember endet, die von scharfen Kommentatoren wie Maria Guarini , Roberto de Mattei und anderen aus dem „traditionellen“ Bereich prompt ins Visier genommen wird. aber woanders in der Kirche gibt es ebenso Mut und Fürsorge für den Glauben?

Ich erinnere mich, dass "mestizaje" das spanische Äquivalent der allgemeinen Kategorie der interrassischen oder interethnischen Mischung ist, während "mestizos" diejenigen bezeichnet, die aus der Mischung von Hispanics und Indern geboren wurden. In dem wundersamen Bild auf Juan Diego's Umhang ist die Virgen de Guadalupe "morenita", wir haben es in vielen auf dem Tepeyac erwogen. Dies deutet auf eine glänzende Entwicklung für Bergoglio hin, die jedoch zu einem weiteren Abrutschen führt.

In der Tat, der Papst sagt, dass Maria “se mestizó para ser Madre de todos. [...] Por que? Porque ella mestizó a Dios ". In der Tat, so fährt die Predigt fort, ist dies das große Geheimnis: "Maria mestizo Gott, wahrer Gott und wahrer Mensch, in ihrem Sohn". Was dies wirklich bedeutet, möchten wir uns erklären lassen.

Ich wage nicht zu glauben, dass Franziskus sagen will, dass Maria Gott vermischt hat, oder dass Maria in ihrem Mutterleib die göttliche und menschliche Natur vermischt hat, indem sie in sich das Göttliche mit menschlichem Fleisch vermittelt, von dem nur sie Mutter sein würde Es wäre einer der Fehler des 4.-5. Jahrhunderts, gegen den Cyrill von Alexandria kämpfte.

Stellen wir uns vielmehr vor, der Papst möchte sagen, dass der ewige Christus, wenn er ein Kind Mariens ist oder von einer Frau geschaffen wurde, wie sie verwechselt worden wäre, "wenn Mestizen" - immer seine Worte - die Mutter aller Männer zu sein. Aber dann ist dieses "Mestizo" eine Redekunst, eine Theologie in der Situation, für das große Fest der mexikanischen Nation in der Petersbasilika. Es ist nur die suggestive Unterstreichung des Menschwerdens durch Gott, die sich metaphorisch als Mensch mit der Menschheit vermischt. Aber kann das immense christologische Thema von Cyrils "Gott mit uns" auf ein Beispiel für "Leben und Mischen" reduziert werden?

Oder dieses "Mestizaje" hat wirklich etwas mehr zu bieten: die Idee, die Gott in Maria selbst gegen die Definitionen der alten Konzile vermischt hat, die notwendig sind, um die Wahrheit und den Reichtum des Glaubens zu retten; gegen das Glaubensbekenntnis und was wir in der Liturgie verkünden. Ich bevorzuge die leichte Version, auch wenn sie sehr unklug ist, aber niemand kann dem Papst mehr vertrauen, da er sie, anders als die "fratres suos bestätigen", Tag für Tag "unterzeichnet".

Tatsächlich ist die Idee des akribischen "Theotokos" -Gottes nicht weniger rücksichtslos als die der Baptistengatten von Mailand, die Maria feiern, weil sie eine unregelmäßige Schwangerschaft, die "unregelmäßigste" der Schwangerschaften, "akzeptiert" und den Ausländer, der sie beherbergt " er kam von Gott selbst, ohne Aufenthaltserlaubnis "! Vielleicht behauptet das einfallsreiche Theologumen Christi, das im Elend der "Kenosis" (angeblich) zur Gastfreundschaft in der Jungfrau wandert, nicht weniger als die Ablehnung dogmatischer "Tonteras" durch Franziskus für eine "nebenan" stehende Mariologie die neuen Grenzen der christlichen Ankündigung.

Dem muss widersprochen werden, dass die bloße Bestätigung, dass Maria "esencialidad" ist, dass sie Frau und Mutter ist, ein Verrat der tausendjährigen Mariologie ist. In der Tat wirft eine Mutterschaft Marias, die für das theologische Gewissen und das geistige Leben nicht ausdrücklich die Realität und Kraft der Teilnahme der Mutter am erlösenden Fleisch versteht, relativierende Schatten auf dasselbe Werk des Sohnes. Die Trivialisierung Mariens, die durch das "omnium gratiarum mediatrix" auf die tugendhafte Subjektivität einer "Ausnahme" und eines "Fiat" und einer allmenschlichen Jüngerschaft reduziert wird, verwundet die Christologie nicht nur in der wesentlichen Dimension von Erlösung und Gnade, sondern im Kern dogmatisch von den gleichen übernatürlichen Vorrechten Christi. Sind das die Kosten, die Sie für die "Neuevangelisierung" in Kauf nehmen? Gute Nachricht von was?

Die Argumente von Franziskus, die in einer Art subjektivem Submagisterium zum Ausdruck kommen, das er "in persona papae", aber "fast papa non esset" praktiziert, als Papst, aber als ob es nicht wäre, als ob es keine petrinische Verantwortung gäbe, sind schädlich sicher für die Kirche. Und ich denke, es ist an der Zeit, diese Dystonie nicht länger zu tolerieren.

(sm) In Bezug auf den Titel des Co-Redemptrix für Maria argumentierte St. Bonaventure für seine theologische Grundlage. Der Autor des Aufsatzes, Silvio Brachetta, absolvierte das Institut für Religionswissenschaften in Triest und ist Spezialist für diesen großen franziskanischen Theologen, Doktor der Kirche:

Lieber Magister,

Ich habe gerade Pietro De Marcos Schrift über die Mariologie von Papst Franziskus gelesen - wie immer hoch kultiviert. Ich denke, dass viele der Kontroversen über die päpstliche Lehre mit den damit verbundenen Medienprozessen vermieden werden könnten, wenn man literarischen Gattungen, Kontexten und pastoralen Absichten mehr Aufmerksamkeit schenkt. Das heißt, einfach durch eine hermeneutische Übung.

Es scheint mir, dass er sagen kann, dass Franziskus nicht die Absicht hat, den Dogmen zu widersprechen, sondern sie einfach voraussetzt und dann nach pastoralen Anwendungen in den verschiedenen Kontexten sucht, in denen er verschiedene Sprachen anwendet (die es mögen oder nicht mögen, die aber so verstanden werden müssen, wie sie wirklich sind) ). Die auf diese Texte angewandte logische Voraussetzungsmethode zusammen mit dem Ratzinger-Kriterium der Reformkontinuität (zunächst als katholisches Prinzip der Hermeneutik des Lehramtes verstanden) würde ein friedlicheres Lesen der päpstlichen Lehre ermöglichen. Lehre, die dann als Ganzes bewertet werden soll.

Dies waren zum Beispiel die Akzente der Predigt, die Franziskus anlässlich des Festes Mariens, der heiligsten Mutter Gottes, am 1. Januar 2019 aussprach:

„Aber heute ist auch der Tag, an dem wir vor der Mutter Gottes staunen müssen: Gott ist ein kleines Kind in den Armen einer Frau, die ihren Schöpfer ernährt. Die Statue vor uns zeigt Mutter und Kind so vereint, dass sie eins zu sein scheinen. Es ist das Geheimnis von heute, das unendliche Erstaunen erregt: Gott hat sich für immer an die Menschheit gebunden. Gott und Mensch immer zusammen, hier ist die gute Nachricht zu Beginn des Jahres: Gott ist kein entfernter Herr, der allein am Himmel lebt, sondern die inkarnierte Liebe, die wie wir von einer Mutter geboren wurde, um der Bruder eines jeden zu sein, um nahe zu sein : der Gott der Nähe. Sie ist auf dem Schoß ihrer Mutter, die auch unsere Mutter ist, und schenkt der Menschheit neue Zärtlichkeit. Und wir verstehen die göttliche Liebe, die väterlich und mütterlich ist, besser als die einer Mutter, die niemals aufhört, an Kinder zu glauben und sie niemals aufgibt. Gott mit uns liebt uns, ungeachtet unserer Fehler, unserer Sünden, wie wir die Welt zum Laufen bringen. Gott glaubt an die Menschheit, wo seine Mutter als erste und unerreicht gilt.

„Zu Beginn des Jahres bitten wir sie um die Gnade des Staunens vor dem Gott der Überraschungen. Wir erneuern das Staunen über die Ursprünge, als der Glaube in uns geboren wurde. Die Mutter Gottes hilft uns: Die Mutter, die den Herrn hervorgebracht hat, erzeugt uns für den Herrn. Sie ist Mutter und regeneriert das Wunder des Glaubens an ihre Kinder, denn der Glaube ist eine Begegnung, keine Religion. Das Leben wird ohne Wunder grau, gewohnheitsmäßig; so Glaube. Und auch die Kirche muss das Erstaunen erneuern, die Heimat des lebendigen Gottes, der Braut des Herrn, der Mutter zu sein, die Kinder hervorbringt. Ansonsten besteht die Gefahr, dass es einem schönen Museum aus der Vergangenheit ähnelt. Das 'Kirchenmuseum'. Die Madonna hingegen bringt der Kirche die Atmosphäre eines Zuhauses, eines Hauses, in dem der Gott der Neuheit wohnt. Wir akzeptieren mit Erstaunen das Geheimnis der Muttergottes, wie die Bewohner von Ephesus zur Zeit des Konzils. Wie sie bejubeln wir sie: "Heilige Mutter Gottes". Lassen wir uns anschauen, umarmen, von der Hand nehmen “.

Es scheint mir, dass wir in voller Kontinuität mit der großen dogmatischen Mariologie von "Theotokos" sind.

Mit den herzlichsten Grüßen und besten Wünschen.
Francesco Arzillo
Rom
+
(sm) Das Problem ist, dass Papst Franziskus eins sagt und dann sein Gegenteil und dann noch etwas ... Die Unklugheit seiner Lehre ist alles hier. Mit dem Effekt, dass niemand mit Sicherheit sagen kann, was er wirklich lehrt. Ich erwidere herzlich die Grüße und besten Wünsche.
+
UND EINE ZWEITE

Lieber Magister,

Wo wir gerade von Maria Santissima Coredemptrix sprechen: Bis Ende des Jahres habt ihr mir Spaß mit dem beliebten Spiel "Finde den Unterschied" gemacht.

Papst Franziskus, Predigt vom 12. Dezember 2014:

"Als er in San Juan Diego in Tepeyac auftrat, präsentierte er sich als die 'immer vollkommene Jungfrau Santa Maria, Mutter des wahren Gottes' ... Der Sohn Mariens, der Heiligste, schwanger Unbefleckte, enthüllt sich somit von den Ursprüngen der Geschichte der neuen Völker als 'der Wahrhaftigste Gott sei Dank, wem wir leben “, eine gute Nachricht von der Kinderwürde aller seiner Bewohner. Wir flehen die selige Jungfrau Maria in ihrer Berufung als Guadalupianerin, die Mutter Gottes, die Königin und meine Dame an, "mein junges Mädchen, mein kleines Mädchen", wie der heilige Juan Diego sie nannte, und mit all den verliebten Bezeichnungen, mit denen sie sich befassen Ihnen in der Volksfrömmigkeit ".

Papst Franziskus, Predigt vom 12. Dezember 2019:

"Die heutige Feier, die biblischen Texte, die wir gehört haben, und das Bild Unserer Lieben Frau von Guadalupe, das uns an die 'Nican Mopohua' erinnert, lassen drei Adjektive für sie vermuten: Dame-Frau, Mutter und Mestizen ... Sie ist eine Frau, eine Schülerin. Wenn sie uns sagen wollen, dass es notwendig war, dies zu erklären oder dieses andere Dogma zu formulieren, lassen wir uns nicht im Geschwätz verlieren: Maria ist eine Frau, sie ist Unsere Liebe Frau, Maria ist die Mutter ihres Sohnes und der hierarchischen Kirche der Heiligen Mutter, und Maria ist eine gemischte Rasse, Frau von uns Völker, aber wer hat sich mit Gott verwechselt. "

Kurz gesagt:

1) in den letzten fünf Jahren hat Guadalupana laut Bergoglio's Homiletic aufgehört, die Titel "immer vollkommen jungfräulich" und "makellos" für sich zu fordern;
http://magister.blogautore.espresso.repu...e-lui-la-vuole/
2) In der Homiletik der Bergoglianer scheinen die Titel, die nicht die der Frau, der Jüngerin, Unserer Lieben Frau, der Mutter Gottes und der Kirche sind, marianische Attribute zu sein, die von müßigen Theologen ("Dinge von Theologen") oder Namen, die naiv mit der Heiligen Maria verbunden sind, erfunden wurden aus volkstümlicher Hingabe (Sie wissen, die fromme Bevölkerung, wenn sie sich verliebt, ist geneigt, wie alle Liebhaber zu übertreffen): "Die anderen Titel - denken Sie an die Lauretanischen Litaneien - sind Titel von Kindern in Liebe, die der Mutter gesungen wurden, aber sie berühren nicht das Wesentliche des Wesens Mariens “. Genau diese populäre Marienverehrung, die 2014 erhaben und empfohlen wurde "mit all den verliebten Bezeichnungen, mit denen sie sich in volkstümlicher Frömmigkeit an sie wendet".
02. Januar 2020 - 10:52 Uhr
Die Revolution des Franziskus schont nicht einmal die Madonna. So will er es
https://www.corrispondenzaromana.it/noti...e-lui-la-vuole/
Mal sehen, welche anderen Titel - laut Papst Bergoglio zu müßig, theologisch oder national populär - Guadeloupe nicht mehr beanspruchen und daher in den kommenden Jahren auf der Straße verlieren wird ...

von esther10 08.01.2020 00:25

Erinnerung: Verein für die Seelen des Fegefeuers



Dies ist unsere monatliche Erinnerung an die Vereinigung für die Seelen des Fegefeuers. Wir erinnern uns, dass Listings nicht mehr veröffentlicht werden und alle gesendeten Seelen automatisch registriert werden.

Die Initiative des Vereins für die Seelen des Fegefeuers (Purgatorial Society) ist eine seit einigen Jahren laufende Initiative von Rorate Caeli. Es hat ein dreifaches Schicksal, zum einen können sich die Priester dazu verpflichten, eine traditionelle Messe für die assoziierten Seelen einen Monat oder eine Woche anzubieten, zum anderen registrieren die Gläubigen die Seelen ihrer Lieben, damit die Messen und Gebete von ihnen dargeboten werden Andererseits beten die Gläubigen selbst auch für alle Seelen des Vereins. Gegenwärtig gibt es 89 Priester, die traditionelle Messen für die assoziierten Seelen anbieten , und Tausende sind registriert. Die Registrierung ist immer kostenlos, es gibt keinen wirtschaftlichen Zweck - auch nicht als Spende - im Verein.

Im Fegefeuer liebst du, liebst dich selbst ohne Grenzen und bereust die Seele von so viel Blindheit, die im irdischen Leben gelebt wird. Sie erwarten den Trost von Maria und dem heiligen Michael von den Engeln, die zu ihrer Unterstützung kommen, und erinnern sie daran, dass sie nach dem Leiden die Ehre haben werden, unendliche Freude zu erreichen. Dort wird um Gebet gebeten: Wenn sie die Liebe derer empfangen, die noch hier sind, preisen sie Gott, trösten sie nicht nur, sondern verkürzen ihr Leiden. Und sie geben es zurück, wenn sie im Himmel ankommen, und setzen sich für diejenigen ein, die wissen, wie sie helfen können, ihre Leiden zu lindern.

Möchten Sie ein gutes Geschäft machen, das Beste von allen? Verbinde deine Seele mit denen der abführenden Seelen, bete für sie, fühle, dass du mit ihrem Schmerz und Trost verbunden bist, während sie die Leuchtkraft erlangen, die es ihnen ermöglicht, sich zur Herrlichkeit zu erheben. Sie werden dann sehen, dass die Schmerzen hier eine andere Bedeutung erlangen, sie sind ein Sprungbrett für das Seelenwachstum, sie lassen Sie sich mit Gott verbunden fühlen und für Ihn arbeiten. Nur wenige Werke sind für Jesus und Maria so angenehm wie das Gebet derjenigen, die sich geistig anschließen Die abführenden Seelen. Es ist eine Rundreise, eine Flut von Lobpreisungen, die auf und ab gehen und sowohl den einen als auch den anderen helfen.

Bete für die abführenden Seelen, denn sie werden für uns intervenieren, wenn wir unsere Seele reinigen müssen. Und dann werden sie uns im Himmel begrüßen, wenn Gott uns in seiner unendlichen Barmherzigkeit diese Gnade gewährt.

Wie kann man sich in den Verband der Fegefeuer-Seelen (Fegefeuer-Gesellschaft) einschreiben?

Es ist sehr einfach:

WENN SIE EIN PRIESTER SIND: Es gibt nichts Besonderes zu tun und Ihr Name wird nicht veröffentlicht. Sie müssen sich lediglich dazu verpflichten, einmal pro Woche oder Monat eine traditionelle Messe (wir betonen diesen Aspekt) anzubieten, “für die Absichten aller Seelen, die damit verbunden sind die Vereinigung für die Seelen des Fegefeuers von Rorate Caeli (Fegefeuergesellschaft) “. Sie müssen eine E-Mail an roratepurgatorial@adelantelafe.com senden und uns Ihre Daten (diese werden nicht veröffentlicht) und die Bereitstellung mitteilen . Wir appellieren an alle Priester, die wissen, wie man eine traditionelle Messe zelebriert, um sich zu registrieren.

WENN SIE SEELEN REGISTRIEREN MÖCHTEN : Bitte senden Sie eine E-Mail an roratepurgatorial@adelantelafe.com und geben Sie die individuellen Vor- und Nachnamen jeder Seele wie folgt an: "Vor- und Nachname, Stadt, Land". Jede Seele in einer anderen Zeile und das Schreiben aller Daten für jede einzelne. Wenn Sie regelmäßig Seelen senden, senden Sie uns bitte maximal 1 E-Mail pro Monat mit allen . Wenn Sie ganze Familien zusammenführen möchten, schreiben Sie einfach in die E-Mail: "La Familia Gómez, Ciudad, País", obwohl wir einzelne Namen empfehlen. Seien Sie dankbar und senden Sie uns so viele, wie Sie möchten, es gibt keine Grenzen und geben Sie diese an Ihre Freunde weiter. Es ist sehr wichtig, dass die von Ihnen gesendete E-Mail genau dem angegebenen Format entspricht. Beispiel für das Senden:
Jose Manuel Carlet Perez, Sevilla, Spanien
Familie Martín Asare, Huelva, Spanien

Bitte kommentieren Sie diesen Verein gemeinsam mit Ihrer Familie und Ihren Freunden, kündigen Sie ihn während der Kanzel in den Messen an oder veröffentlichen Sie Ihre Website, Ihr Gemeindebulletin usw. Wir müssen das Wort verbreiten und die meisten leidenden Seelen entlasten.

Wir bitten alle, regelmäßig für die assoziierten Seelen zu beten:

„Für alle Seelen, die mit der Vereinigung für die Seelen des Fegefeuers von Rorate Caeli verbunden sind: Herr, gib ihnen ewige Ruhe und lass immerwährendes Licht auf sie scheinen . Mögen ihre Seelen und die Seelen aller verstorbenen Gläubigen in Frieden ruhen . Amen . "

Und dann

Gott, der allmächtig und ewig lebt ,
wir bitten Sie um Ihren Segen für die Priester
, die Messen von der Souls Association of Purgatory anbieten .
Gib ihnen ein größeres Bewusstsein für die Gnade ,
die schüttet durch die Sakramente ,
und von seiner frommen Feier der heiligen Mysterien ,
erhöht in ihnen die Liebe zu Dir .
Gib ihnen Kraft zu Thy Priester , O Hirten der Herde ;
Wenn Sie Zweifel haben , geben Sie ihnen die Sicherheit des Glaubens ,
und in deiner Güte bestätigst du sie als Verkünder deiner Wahrheit
für alle, die versuchen, auf deinem Weg zu folgen .
Wir bitten dies durch unseren Herrn Jesus Christus, den Ewigen Priester ,
der mit Ihnen in der Einheit des Heiligen Geistes ,
Gottes , für immer und ewig lebt und regiert . Amen .

https://adelantelafe.com/recordatorio-as...l-purgatorio-2/

von esther10 08.01.2020 00:22

Erinnerung: Verein für die Seelen des Fegefeuers
Von RORATE CÆLI -09/12/2015



Fegefeuer

Dies ist unsere monatliche Erinnerung an die Vereinigung für die Seelen des Fegefeuers. Wir erinnern uns, dass Listings nicht mehr veröffentlicht werden und alle gesendeten Seelen automatisch registriert werden.

Die Initiative des Vereins für die Seelen des Fegefeuers (Purgatorial Society) ist eine seit einigen Jahren laufende Initiative von Rorate Caeli. Es hat ein dreifaches Schicksal, zum einen können sich die Priester dazu verpflichten, eine traditionelle Messe für die assoziierten Seelen einen Monat oder eine Woche anzubieten, zum anderen registrieren die Gläubigen die Seelen ihrer Lieben, damit die Messen und Gebete von ihnen dargeboten werden Andererseits beten die Gläubigen selbst auch für alle Seelen des Vereins. Diesen Monat haben wir der Vereinigung drei neue Priester hinzugefügt - darunter einen weiteren Dominikaner. Derzeit bieten 62 Priester die traditionelle Messe anfür die assoziierten Seelen und Tausende registriert. Die Registrierung ist immer kostenlos, es gibt keinen wirtschaftlichen Zweck - auch nicht als Spende - im Verein.

Im Fegefeuer liebst du, liebst dich selbst ohne Grenzen und bereust die Seele einer solchen Blindheit, die im irdischen Leben gelebt wird. Sie erwarten den Trost von Maria und dem heiligen Michael von den Engeln, die zu ihrer Unterstützung kommen, und erinnern sie daran, dass sie nach dem Leiden die Ehre haben werden, unendliche Freude zu erreichen. Dort wird um Gebet gebeten: Wenn sie die Liebe derer empfangen, die noch hier sind, preisen sie Gott, trösten sie nicht nur, sondern verkürzen ihr Leiden. Und sie geben es zurück, wenn sie im Himmel ankommen, und setzen sich für diejenigen ein, die wissen, wie sie helfen können, ihre Leiden zu lindern.

Möchten Sie ein gutes Geschäft machen, das Beste von allen? Verbinde deine Seele mit denen der abführenden Seelen, bete für sie, fühle, dass du mit ihrem Schmerz und Trost verbunden bist, während sie die Leuchtkraft erlangen, die es ihnen ermöglicht, sich zur Herrlichkeit zu erheben. Sie werden dann sehen, dass die Schmerzen hier eine andere Bedeutung erlangen, sie sind ein Sprungbrett für das Seelenwachstum, sie lassen Sie sich mit Gott verbunden fühlen und für Ihn arbeiten. Nur wenige Werke sind für Jesus und Maria so angenehm wie das Gebet derjenigen, die sich geistig anschließen Die abführenden Seelen. Es ist eine Rundreise, eine Flut von Lobpreisungen, die auf und ab gehen und sowohl den einen als auch den anderen helfen.

Bete für die abführenden Seelen, denn sie werden für uns intervenieren, wenn wir unsere Seele reinigen müssen. Und dann werden sie uns im Himmel begrüßen, wenn Gott uns in seiner unendlichen Barmherzigkeit diese Gnade gewährt.

Wie kann man sich in den Verband der Fegefeuer-Seelen (Fegefeuer-Gesellschaft) einschreiben?

Es ist sehr einfach:

WENN SIE EIN PRIESTER SIND (derzeit bieten 62 Priester traditionelle Messen für die Seelen des Vereins an): Es gibt nichts Besonderes zu tun und Ihr Name wird nicht veröffentlicht. Sie müssen sich lediglich dazu verpflichten, eine traditionelle Messe anzubieten (wir betonen diesen Aspekt) einmal in der Woche oder im Monat "für die Absichten aller Seelen, die mit der Vereinigung für die Seelen des Fegefeuers von Rorate Caeli (Fegefeuer-Gesellschaft) verbunden sind". Sie müssen eine E-Mail an roratepurgatorial@adelantelafe.com senden und uns Ihre Daten (diese werden nicht veröffentlicht) und die Bereitstellung mitteilen . Wir appellieren an alle Priester, die wissen, wie man eine traditionelle Messe zelebriert, um sich zu registrieren.
WENN SIE SEELEN REGISTRIEREN MÖCHTEN : Bitte senden Sie eine E-Mail an roratepurgatorial@adelantelafe.com und geben Sie die individuellen Vor- und Nachnamen jeder Seele wie folgt an: "Vor- und Nachname, Stadt, Land". Jede Seele in einer anderen Zeile und das Schreiben aller Daten für jede einzelne. Wenn Sie ganze Familien zusammenführen möchten, schreiben Sie einfach in die E-Mail: "La Familia Gómez, Ciudad, País", obwohl wir einzelne Namen empfehlen. Seien Sie dankbar und senden Sie uns so viele, wie Sie möchten, es gibt keine Grenzen und geben Sie diese an Ihre Freunde weiter. Es ist sehr wichtig, dass die von Ihnen gesendete E-Mail genau dem angegebenen Format entspricht. Beispiel für den Versand:
Jose Manuel Carlet Perez, Sevilla, Spanien
Familie Martín Asare, Huelva, Spanien
Bitte kommentieren Sie diesen Verein gemeinsam mit Ihrer Familie und Ihren Freunden, kündigen Sie ihn während der Kanzel in den Messen an oder veröffentlichen Sie Ihre Website, Ihr Gemeindebulletin usw. Wir müssen das Wort verbreiten und die meisten leidenden Seelen entlasten.

Wir bitten alle, regelmäßig für die assoziierten Seelen zu beten:

„Für alle Seelen, die mit der Vereinigung für die Seelen des Fegefeuers von Rorate Caeli verbunden sind: Herr, gib ihnen ewige Ruhe und lass immerwährendes Licht auf sie scheinen . Mögen ihre Seelen und die Seelen aller verstorbenen Gläubigen in Frieden ruhen . Amen . "

Und dann

Gott, der allmächtig und ewig lebt ,
wir bitten Sie um Ihren Segen für die Priester
, die Messen von der Souls Association of Purgatory anbieten .
Gib ihnen ein größeres Bewusstsein für die Gnade ,
die schüttet durch die Sakramente ,
und von seiner frommen Feier der heiligen Mysterien ,
erhöht in ihnen die Liebe zu Dir .
Gib ihnen Kraft zu Thy Priester , O Hirten der Herde ;
Wenn Sie Zweifel haben , geben Sie ihnen die Sicherheit des Glaubens ,
und in deiner Güte bestätigst du sie als Verkünder deiner Wahrheit
für alle, die versuchen, auf deinem Weg zu folgen .
Wir bitten dies durch unseren Herrn Jesus Christus, den Ewigen Priester ,
der mit Ihnen in der Einheit des Heiligen Geistes ,
Gottes , für immer und ewig lebt und regiert . Amen

https://adelantelafe.com/recordatorio-as...l-purgatorio-6/

von esther10 08.01.2020 00:21

08. Januar 2020 - 10:43 Uhr
"Benedikt XVI. Hat seinen Rücktritt nie bereut"


( Francesco Boezi, Il Giornale - 7. Januar 2020 ) Benedikt XVI. Hat sich noch nie Gedanken über seinen Verzicht gemacht. Der jüngste in Deutschland veröffentlichte Dokumentarfilm bestätigt ein gemeinsames Gefühl: Joseph Ratzinger hat nie vorweggenommen, was 2013 beschlossen wurde.

Der emeritierte Papst debattiert noch. Immer wenn der ehemalige Papst in der Öffentlichkeit Stellung bezieht, greift der Chor der Progressiven ein oder agitiert. Der letzte Fall ist die Unterstützung für die Gründung einer Stiftung, die den katholischen Journalismus befeuern kann: Nicht alle teilten die Abstammung des bayerischen Theologen auf diesem Gebiet. Die Die Tagespost , unter Berücksichtigung der Analyse einiger retroscenista, kann dazu dienen , die Lecks voraus zu stopfen von der Deutschen Bischofskonferenz. Wenn von "Forward Leaks" die Rede ist, müssen wir alle verbindlichen Entscheidungen verstehen, die nicht mit der Meinung Roms zusammenhängen.

Der von Kardinal Reinhard Marx gewünschte "Innenrat" ist im Gange. Während der zwei gewährten Jahre konnten die deutschen Bischöfe einige zentrale Aspekte des kirchlichen Lebens und der katholischen Lehre reformieren. Jorge Mario Bergoglio hat jedoch das aktuelle Urteil über den Synodenprozess der deutschen Prälaten. Zumindest sollte es so sein. Übersetzt: Auch wenn Marx und die anderen der Erweiterung der Laienverwaltung, der Diakonin oder etwas anderem zustimmen müssten, könnte ein Stopp aus dem Vatikan kommen. Und Joseph Ratzinger könnte irgendwie die Seite der Niet-Front einnehmen.

Der Bayerische Rundfunk - ein deutsches Fernsehen - hat stattdessen fast 30 Minuten ein Papst emeritierten zu verbringen entschieden. Ein Video - Berichte, eine veröffentlichte zuletzt am 6. Januar , über die Sie viele Details des täglichen Lebens von Papst Benedikt XVI lernen können. Eine Existenz, die sich vor allem aus Gebet und Lesen zusammensetzt. Und zu den wichtigsten Anmerkungen gehört das Zitat von Monsignore Georg Gänswein , das Papst Franziskus als Präfekt des Päpstlichen Hauses (wo er von Ratzinger ernannt worden war) im Vatikan aufbewahrte. Gänswein sagte in der Dokumentation: „Der Rücktritt war eine lange, gut gebetete und schmerzhafte Entscheidung, die er nie bereute. Der Papst ist völlig in Frieden mit sich. " Die Geschichte kann daher nicht mehr diskutiert werden. Obwohl der Fall der Entsagung weiterhin die Chroniken derjenigen betrifft, die nach Gründen suchen, die sich von denen unterscheiden, die zu der Zeit vom Heiligen Vater mitgeteilt wurden. Das "ingravescentem aetatem" hat noch nicht alle überzeugt.

Vom "abgeschnittenen Brief" bis zum "Boot von Peter, das manchmal fast kentert": Joseph Ratzinger hat in den letzten sieben Jahren immer wieder das Wort ergriffen. Eine Vorgehensweise, die des Emeritus, die einige (diejenigen, die "Schweigen" fordern) genervt und die Unterstützung anderer angeheizt hat. "Ich hatte eine großartige Stimme, jetzt funktioniert es nicht mehr", sagte Benedikt XVI. In dem oben erwähnten Videobericht, der von Avvenire berichtet wurde . Der Präfekt des päpstlichen Haushalts hat seinerseits das Gesamtbild folgendermaßen festgelegt: „Benedikt ist ein 92-jähriger Mann, der natürlich einen klaren Verstand hat; aber wer hat schon genug von seiner körperlichen kraft verloren. "

Aber die Kraft der Stimme scheint in dieser Geschichte eine untergeordnete Rolle zu spielen. Ratzinger, dessen Worte wir lange nicht mehr gehört haben, hat sich dennoch Gehör verschafft. Als er vor kurzem an die Internationale Theologische Kommission schrieb, zeichnete er den Kampf mit Johannes Paul II. Gegen die Befreiungstheologie nach.
https://www.corrispondenzaromana.it/noti...sue-dimissioni/

von esther10 08.01.2020 00:19

Einsiedler exkommuniziert, nachdem sie sich von Bergoglio entfernt hatten

DIE ANDERE SEITE DER CAUSA MCCARRICK. DAS OBERSTE VATICAN-GERICHT GEGEN PROZESSE OHNE GARANTIEN UND OHNE THEOLOGIE."



Drei Einsiedler aus Westray (Orknay, Schottland) erhielten am Weihnachtstag die Nachricht ihrer Exkommunikation, nachdem sie auf ihrer Website eine Erklärung veröffentlicht hatten, in der sie sich offen von Bergoglio distanzierten und erklärten, dass seine Häresie den Papst nicht mehr erlaubte sind.

Sie schrieben:

Das Schiff von Peter ist unbeweglich, und die Besatzung, die Kardinäle, Bischöfe und Priester, scheinen von der Angst gelähmt zu sein, unfähig, den Ernst der Situation, in der sie sich befinden, und das zugrunde liegende Übel, das die Kirche zerstört, zu begreifen. zu enthalten. Der Geist Elias, der den Propheten Baals gegenübersteht, ist nicht in ihnen; Der Mut des Heiligen Geistes scheint sie verlassen zu haben, und die Wahrheiten des Evangeliums haben sie nicht in die Tat umgesetzt. Gerade als sie sprechen mussten, schwiegen sie und sie haben keine Worte, um den Kapitän des sinkenden Schiffes zu konfrontieren. "

Sie stellen fest, dass die Situation noch nie so schlecht war:

„Niemals in der Geschichte hat es einen solchen Papst gegeben, der die gesamte Kirche durch seine Taten, Worte und Lehren verwirrt hat. Es gab böse und unmoralische Päpste wie Johannes XII. Und Alexander VI., Es gab verrückte Päpste wie Urban IV., Es gab Päpste, die sich zu stark und unausgeglichen reformierten, wie Paul IV., Und es gab Päpste, die dem Vergnügen nachjagten. wie Leo X., aber keiner von ihnen hat in der Kirche solche Besorgnis erregt. Solche Tage sind seit der arianischen Häresie nicht mehr gesehen worden, und doch sind diese Tage viel, viel schlimmer. Eine schreckliche Dunkelheit hat sich über die Welt und die Kirche ausgebreitet. Moderne, Säkularismus, Humanismus und Wissenschaft untergraben die alten Wahrheiten des Glaubens; und unterstützt von der giftigen Ideologie der Evolution, Wer überhaupt keine Wissenschaft ist, viele in der Kirche waren überzeugt, dass der Mensch immer besser wird. Sie ignorieren also die Tatsache, dass im letzten Jahrhundert Tyrannen und Kriege stattgefunden haben, die alle anderen in der Geschichte zum Bleichen gebracht haben, denn mit Hilfe der Wissenschaft wurde das Übel des Krieges und der Tyrannei gepriesen, und dieses schreckliche Emblem nimmt immer mehr zu Das Böse ist wirklich weit verbreitet.

Tragischerweise hat das Oberhaupt der Kirche auf Erden, Papst Franziskus, durch seine Aussagen, sein Verhalten, seine Lehre und sein Handeln gezeigt, dass er in der Tat ein großer Ketzer ist . Er hat erklärt, dass niemand in die Hölle geht, er hat die Unauflöslichkeit der Ehe untergraben, er hat das Zusammenleben von Paaren gebilligt, er hat sich mehrdeutig gegenüber Homosexuellen und nicht nur Homosexuellen, sondern auch gegenüber einem Transgender und seiner Verlobten verhalten und Abtreibung befürwortet warmherzig erhalten. Papst Franziskus hat erklärt, dass die Todesstrafe unzulässig ist, und schließlich im direkten Widerspruch zum Ersten Gebot gesagt, dass Gott alle Religionen gewollt hat und dass dies in der Kirche gelehrt werden muss. in seinen Seminaren, seinen Universitäten und seinen Schulen. "

Die Einsiedler kritisierten daraufhin das Schweigen der Bischöfe:

„Bei alledem hat die Stille die Bischöfe umgeben. Nicht in der Lage oder nicht bereit, Peters Nachfolger zu konfrontieren; Entweder durch menschlichen Respekt, Angst vor Schisma oder durch den Gedanken, dass sie vom Papst aus ihrer Diözese geworfen werden könnten, wurden sie in einen Zustand der Hilflosigkeit versetzt. Integrität ist zusammengebrochen, Standhaftigkeit ist Feigheit gewichen, und die Herde ist nicht nur den Wölfen überlassen, sondern den brüllenden Löwen und jeder anderen Verkörperung von Häresie und Unwahrheit. Die Bischöfe haben vergessen, wie man lehrt, sind machtlos zu korrigieren und scheinen nicht in der Lage zu sein, die grausame Invasion der LGBT-Propagandamaschine in den katholischen Schulen zu stoppen, und nirgendwo ist dies offensichtlicher als in Großbritannien. "

Sie weisen auch darauf hin, dass wir uns mitten im großen Abfall vom Glauben befinden, den der Heilige John Henry Newman und der Selige AK Emmerick vorausgesagt haben:

„Der bevorstehende Massenabfall der Gläubigen, der vom seligen John Henry Newman im Jahr 1878 so klar vorausgesehen wurde, ist jetzt über uns gekommen.

Obwohl wir völlig unwichtig sind, können wir für diejenigen, die sich für Einsiedler interessieren, die es wagen, etwas zu sagen, nicht schweigen, aus Angst, nicht nur unsere eigenen Seelen, sondern auch die Seelen zahlloser anderer zu schädigen. Wir, die Wächter der Kirche, die vom Wachturm der Kirche sprechen müssen, haben keine andere Wahl, als Papst Franziskus unseren Gehorsam zurückzuziehen und die Gemeinschaft mit dem Heiligen Stuhl zu brechen. Wir tun dies mit großer Angst und Schüchternheit, aber wir können nicht an der Sünde des Papstes teilnehmen.Dies ist weder ein Akt der Spaltung noch ein Akt der Rebellion, es ist ein Akt der wahren Klugheit, denn niemand mit gesundem Menschenverstand würde in einem brennenden Gebäude bleiben oder mit dem sinkenden Schiff leise in die Tiefe gehen. Sie würden nicht nur versuchen, sich selbst zu retten, sondern andere warnen und ihnen in Sicherheit helfen.

Die Heilige Römische Kirche wurde in den letzten 60 Jahren unaufhaltsam in die von der seligen Anna Katharina Emmerick prophezeite Falsche Kirche umgewandelt. Die Strukturen der Kirche und ihre Lehren waren von Häresie und Fehlverhalten befallen, und diejenigen, die zur Kirche Christi gehören, müssen aus der falschen Kirche stammen, genau wie die ersten Christen, die auf wundersame Weise aus Jerusalem berufen wurden, bevor sie 70 n. Chr. Kamen wurde zerstört. Dies sind wirklich verzweifelte Zeiten, die verzweifelte Maßnahmen erfordern. Wir mussten widerstrebend eine solch drastische Haltung einnehmen, weil die Nachfolger der Apostel, nämlich die Bischöfe, die vor dem Schrecken eines abtrünnigen Papstes standen, es versäumt haben, die Tore der Kirche zu verteidigen, während die Horden der Hölle plündere so viel von der Stadt Gottes.

Egal wie klein wir sind und wie sehr uns diese Aussage zur strafrechtlichen Verfolgung führen wird, es lohnt sich. Denn es ist wirklich eine wunderbare Sache, für die Göttlichkeit und die Majestät Christi zu kämpfen, die unser Herr, unser Hauptmann und unser König ist. und für seine geliebte Braut die Kirche, die viel zu lange so schamlos gebraucht und missbraucht wurde. "

Zu den Mitgliedern des Einsiedlers zählen Pater Stephen Kerdrel, Schwester Colette Roberts und Bruder Damon Kelly, der in der Vergangenheit wegen seiner öffentlichen Kritik an Homosexualität und Abtreibung festgenommen wurde.

https://restkerk.net/2020/01/07/op-kerst...-van-bergoglio/

Kurz nach der Veröffentlichung dieses Textes wurden sie von Bischof Brian McGee exkommuniziert und an Weihnachten darüber informiert.
https://restkerk.net/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz