Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Nur eine Anmerkung: Der Papst habe gesagt "ich werde keine Kinder sagen, weil der Teufel keine hat", er meint also, der Teufel habe keine Kinder. Das ist aber falsch. Joh 8,44 Ihr habt den Teufel zum Vater und ihr wollt das tun, wonach es euren Vater verlangt. Also: - Kennt der Papst das Evangelium nicht? - Denkt er dass, er es besser weiß? - Redet er Unfug, weil er unzurechnungsfähig ist? (hat...
    von Uli in Papst sagt am Vorabend des Mis...
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 10.04.2019 00:56

Europa
"Katastrophale Situation": Alle vier Tage bringt sich ein französischer Polizist um
10.04.2019 • 11:42 Uhr
https://de.rt.com/1v3s



"Katastrophale Situation": Alle vier Tage bringt sich ein französischer Polizist um Quelle: Reuters © Stephane Mahe
Von Demonstranten gehasst, von der Regierung im Stich gelassen
152
Seit Anfang 2019 begeht durchschnittlich alle vier Tage ein französischer Polizist Selbstmord. 2018 lag die Selbstmordrate bei Polizisten im Schnitt um 36 Prozent höher als in der Gesamtbevölkerung. Die Wut der Polizeiverbände auf die Regierung wächst.
von Timo Kirez

https://deutsch.rt.com/europa/86968-alle...h_notifications

Als Philippe Capon, Generalsekretär der Gewerkschaft UNSA Police, RT France 2018 ein Interview gab, sagte er, dass 90 Prozent der Polizisten ihren Kindern davon abraten, Polizist zu werden. Seitdem scheint sich die Situation der französischen Gesetzeshüter nicht verbessert zu haben. Im Gegenteil. Auf der Facebook-Seite "Citoyen Solidaire" ("Solidarische Bürger") gibt es den sogenannten "Compteur de la honte" ("Zähler der Schande"). Laut diesem "Zähler" töteten sich im vergangenen Jahr 88 Polizisten. Im laufenden Jahr 2019 beträgt die Zahl der Selbstmorde bereits 31.

Ein französischer Soldat patrouilliert in der Nähe des Eiffelturms im Rahmen des Sicherheitsplans
Mehr lesen:Frankreich setzt künftig Soldaten bei "Gelbwesten"-Protesten ein
Am Wochenende des 6. April töteten sich innerhalb von 24 Stunden zwei Polizisten. Im ersten Fall handelt es sich offenbar um eine Polizistin aus Yvelines. In der Nacht von Samstag auf Sonntag tötete sich die Beamte mit ihrer Dienstwaffe. Im zweiten Fall soll es sich um einen 49-jährigen Polizisten einer örtlichen Polizeistation im Südosten der Stadt Alès handeln. Der Sprecher der Union der Nationalen Unabhängigen Polizeibeamten (UPNI), Jean-Pierre Colombies, ist wenig optimistisch, dass sich die Situation in absehbarer Zeit verbessert:

Was die Selbstmorde von Polizisten betrifft, so ist die Situation katastrophal. Ein Todesfall alle vier Tage, das hat es praktisch so nicht gegeben. Es ist für uns unerträglich, dieses Phänomen durch 'persönliche Probleme' erklärt zu sehen. Als der Direktor für öffentliche Ordnung und Verkehr [DOPC], Alain Gibelin, nach einem größeren Burn-out zurücktrat, wurde uns gesagt, dass es die Arbeitsbelastung war, die seine Krankheit verursachte, aber wenn es ein Polizist ist, wird uns erzählt, dass es der persönliche Kontext war, der zum Selbstmord führte. Man ist also gezwungen, die Anerkennung des beruflichen Drucks je nach Rang variabel einzuschätzen.

Der pensionierte Polizist ergänzt:

Christophe Castaner [französischer Innenminister, Anmerkung der Redaktion] hat der Association des Femmes des Forces de l'ordre en Colère [FFOC; Organisation der wütenden Ehefrauen und Lebenspartner von Polizeikräften] im November 2018 eine Anhörung zu diesem Thema verweigert. Das ist sehr vielsagend, und wir befinden uns in einem derartigen sozialen Spannungsverhältnis, dass wir uns keine grundlegende Maßnahme in unserer sklerotischen Verwaltung vorstellen können. In der Zwischenzeit müssen wir uns auf den Polizeistationen im Klaren sein, dass die Beamten nicht wissen, inwieweit sie ihrem Minister vertrauen können. Das sind die Gedanken und Meinungen, die uns gerade vom Feld [Polizisten im Einsatz, Anmerkung der Redaktion] zurückgemeldet werden.

Mehr zum Thema - Neues Demonstrationsgesetz in Frankreich: Die Tricksereien des Monsieur Macron

Die Selbstmorde der Polizisten wird in Frankreich mit jener von Landwirten verglichen. Ebenfalls eine Berufsgruppe, die stark unter Druck steht. Laut einem im Juni 2018 veröffentlichten Senatsbericht ist die Selbstmordrate bei der Polizei um 36 Prozent höher als in der Gesamtbevölkerung. Bei den Landwirten lag diese Quote bei 20 bis 30 Prozent über dem Durchschnitt der französischen Bevölkerung, wie aus einer Studie der französischen Gesundheitsbehörde aus dem Jahr 2016 hervorgeht. Ein ähnlicher Trend also, aber mit einem deutlichen Unterschied im Fall der Polizisten und Gendarmen: Sie alle haben denselben Arbeitgeber, den Staat, und denselben Chef, Christophe Castaner.

Ein Demonstrant mit einem 40 mm Hartgummigeschoss.
Mehr lesen:Brief an Macron: Führende französische Augenärzte fordern Verzicht auf Hartgummigeschosse
Die Pläne, die in der Vergangenheit zur Eindämmung des Problems entwickelt wurden, insbesondere im Mai 2018 unter der Schirmherrschaft von Gérard Collomb [Bürgermeister der Stadt Lyon, Anmerkung der Redaktion], werden von den Polizisten, die das "tägliche Unbehagen" und den "sozialen Kontext, der derzeit in vielen sozio-professionellen Bereichen angespannt ist", am eigenen Leib erfahren, nicht als ausreichend angesehen, so Colombies. Er sieht in dieser Situation eine Form von "hysterischem Blätterteig", eine Metapher für ein vielschichtiges Problem mit bitterem Beigeschmack:

Selbstmord ist nur die Spitze des Eisbergs. Wir sehen nicht, dass es auch eine Kohorte von Beamten gibt, die sehr krank und an den Grenzen ihrer Belastbarkeit sind und dennoch ihre Arbeit gut machen wollen. Angesichts dessen reagiert die Regierung nur mit vereinzelten, kosmetischen Maßnahmen, ohne eine substantielle Analyse.

Auch wenn er selbst es als "utopisch" einstuft, schlägt Colombies vor, das Verhältnis zwischen Polizei und Gesellschaft sowie zwischen Verwaltung und Polizei grundsätzlich zu überdenken. Manchmal funktioniere dies, es gebe gute Vorgesetzte, er selbst habe solche schon erlebt. Es gebe allerdings auch einige echte "Krebsgeschwüre", destruktive Menschen, die oft den Dialog zwischen der Polizei und der Verwaltung unterbrechen. "In diesen Fällen, wenn beruflicher Druck zu persönlichen Problemen hinzukommt, brechen einige Leute zusammen. Das haben wir in unserem Film gezeigt", so der Funktionär.

Die GAP-IDF [Unabhängige Organisation der Polizeikräfte in Île-de-France], die seit mehreren Jahren mit der UPNI zusammenarbeitet, um das Unbehagen und das Schweigen über Selbstmord bei der Polizei anzuprangern, drehte im März dieses Jahres einen Kurzfilm, der die Öffentlichkeit dazu einlädt, sich in die Lage eines Polizisten zu versetzen.


Am 12. März veranstalteten mehrere Polizeiverbände, darunter auch die UPNI, eine Nachtversammlung in den Straßen von Paris, um auf die Probleme aufmerksam zu machen. Trotz der Präsenz einiger Medien, darunter RT France, zweier Minderheitsgewerkschaften (VIGI und France Police) und zweier politischer Persönlichkeiten (Senator François Grosdidier und Nicolas Dupont-Aignan) reagierte die Regierung nicht auf diese neuerliche Einladung zum Dialog.

Die Minderheitsgewerkschaft Alternative Polizei-CFDT erklärte in einem Kommuniqué:

Obwohl die Gründe für die Taten [Selbstmorde, Anmerkung der Redaktion] multifaktoriell bleiben zwischen privaten Problemen und der komplizierten beruflichen Situationen, leiden Polizisten zweifellos darunter, täglich mit sozialer Armut, hierarchischem Druck und aufeinanderfolgenden Missionen ohne regelmäßige Ruhezeiten konfrontiert zu sein.

Die Organisation beklagt, dass "konkrete Maßnahmen, um die Geißel der Selbstmorde einzudämmen, sehr selten bleiben". Eine der Folgen ist, dass das französische Innenministerium zunehmend Probleme hat, Nachwuchs zu rekrutieren. Es wurde sogar eine millionenschwere Werbekampagne geschaltet, die allerdings von der UPNI unter dem Motto "Überlegen sie noch mal, bevor sie zu uns kommen" sogleich auf Facebook ins Ironische gezogen wurde:

"Katastrophale Situation": Alle vier Tage bringt sich ein französischer Polizist um © Facebook/PECNational
Dabei hat eine für den französischen Nachrichtensender BFMTV durchgeführte Elabe-Umfrage gezeigt, dass eine große Mehrheit der Franzosen zu ihrer Polizei steht. 74 Prozent der Befragten gaben an, ein positives Bild von der Polizei zu haben. Und 76 Prozent, erklärten, dass sie der Polizei vertrauen.
+
https://deutsch.rt.com/europa/86968-alle...h_notifications

Von solchen Zustimmungswerten kann die augenblickliche Regierung höchstens träumen.
https://deutsch.rt.com/europa/86761-nur-...r-einen-erfolg/
+
https://www.berliner-kurier.de/berlin/po...rk-vor-32355058

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


Kaum noch Hoffnung...Rebeka...
https://www.merkur.de/welt/rebecca-reusc...=focus_outbrain
https://www.focus.de/panorama/welt/nach-...d_10573490.html

+++

von esther10 10.04.2019 00:56

10. APRIL 2019



Neuer Jesuitengeneral Sosa will Jesus „neu interpretieren“ – „Das Wort Glaubenslehre mag ich nicht besonders“
22. Februar 2017

Warum verschweigt Papst Franziskus die "eindeutigen Worte" (Kardinal Müller) Jesu zur Ehe und gegen die Scheidung? Ein Hinweis findet sich bei Arturo Sosa, dem neuen Generaloberen des Jesuitenordens: "Zuerst müßte man klären, was genau die Worte die Jesu sind, was er genau damit sagen wollte. Damals hatte ja niemand ein Aufnahmegerät, um die Worte aufzuzeichnen".

https://katholisches.info/2017/02/22/neu...icht-besonders/

Warum verschweigt Papst Franziskus die "eindeutigen Worte" (Kardinal Müller) Jesu zu Ehe und Scheidung? Ein Hinweis findet sich bei Arturo Sosa, dem neuen Generaloberen des Jesuitenordens: "Zuerst müßte man klären, was Jesus genau sagen wollte. Damals hatte ja niemand ein Aufnahmegerät".
(Rom) Der seit Ende Oktober amtierende „Schwarze Papst“, der Generalobere des Jesuitenordens, Pater Arturo Sosa SJ, fordert zu einer „Neuinterpretation“ von Jesus auf. „Unglaublich, aber wahr“, so der Vatikanist Sandro Magister über ein erschütterndes Interview des Schweizer Journalisten Giuseppe Rusconi mit General Sosa.

Papst zitiert im umstrittenen VIII. Kapitel von Amoris laetitia kein Jesus-Wort

„Im Achten Kapitel von Amoris laetitia, dem heißesten und kontroversesten, in dem Papst Franziskus der Zweitehe ‚zu öffnen‘ scheint, obwohl der vorherige Ehegatte noch lebt, fehlt jegliches Zitat eines Jesus-Wortes über die Ehe und die Scheidung, die vor allem im 19. Kapitel des Matthäusevangeliums wiedergegeben sind“, so Magister.

https://katholisches.info/2016/10/17/sch...-ordensgeneral/

„Viele Menschen folgten ihm dorthin und er heilte sie. Da kamen Pharisäer zu ihm, die ihm eine Falle stellen wollten, und fragten: Darf man seine Frau aus jedem beliebigen Grund aus der Ehe entlassen? Er antwortete: Habt ihr nicht gelesen, daß der Schöpfer die Menschen am Anfang als Mann und Frau geschaffen hat und daß er gesagt hat: Darum wird der Mann Vater und Mutter verlassen und sich an seine Frau binden und die zwei werden ein Fleisch sein? Sie sind also nicht mehr zwei, sondern eins. Was aber Gott verbunden hat, das darf der Mensch nicht trennen. Da sagten sie zu ihm: Wozu hat dann Mose vorgeschrieben, daß man (der Frau) eine Scheidungsurkunde geben muß, wenn man sich trennen will? Er antwortete: Nur weil ihr so hartherzig seid, hat Mose euch erlaubt, eure Frauen aus der Ehe zu entlassen. Am Anfang war das nicht so. Ich sage euch: Wer seine Frau entläßt, obwohl kein Fall von Unzucht vorliegt, und eine andere heiratet, der begeht Ehebruch. Da sagten die Jünger zu ihm: Wenn das die Stellung des Mannes in der Ehe ist, dann ist es nicht gut zu heiraten. Jesus sagte zu ihnen: Nicht alle können dieses Wort erfassen, sondern nur die, denen es gegeben ist. Denn es ist so: Manche sind von Geburt an zur Ehe unfähig, manche sind von den Menschen dazu gemacht und manche haben sich selbst dazu gemacht – um des Himmelreiches willen. Wer das erfassen kann, der erfasse es.“

https://katholisches.info/2016/11/05/die...a-abascal-1978/

Dieses völlige Fehlen eines Zitates der Herrenworte „erstaunt“, so Magister, „wie auch an anderer Stelle das Schweigen von Franziskus zur selben Frage“.

„Warum dieses insistente Schweigen des Papstes zu unmißverständlichen Jesus-Worten?“
Am 4. Oktober 2015, einem Sonntag, wurde die zweite Bischofssynode über die Familie eröffnet. An jenem Tag wurde in allen katholischen Kirchen des lateinischen Ritus weltweit die Parallelstelle aus dem Markusevangelium 10, 2-9 zum Matthäusevangelium (19,2-12) vorgelesen (Erste Rede bei Bischofssynode hält der Heilige Geist – Exklusiv der vollständige Wortlaut). Beim Angelus erwähnte Papst Franziskus diese Stelle des Evangeliums jedoch mit keinem Wort, obwohl es direkt mit der Synode zu tun hatte, über die der Papst ausführlich sprach.

Dasselbe geschah am vergangenen 12. Februar, wieder ein Sonntag, mit einer analogen Stelle aus dem Matthäusevangelium (5,11-12), die an jenem Tag in den Heiligen Messen verkündet wurde. Erneut schwieg sich Papst Franziskus beim Angelus darüber aus. Weder zitierte er die Stelle noch legte er sie aus. Er erwähnte sie einfach nicht.

„Warum dieses insistente Schweigen des Papstes zu so unmißverständlichen Jesus-Worten?“, so Magister.

Neuer Jesuitengeneral will Jesus „neu interpretieren“
Arturo Sosa mit Papst Franziskus Jesuiten
Arturo Sosa mit Papst Franziskus Jesuiten

„Ein Hinweis findet sich“ so Magister, und zwar in einem Interview des neuen Generaloberen des Jesuitenordens, des Venezolaners Arturo Sosa Absacal, der Papst Franziskus, selbst Jesuit, sehr nahesteht. Das Interview führte der bekannte Tessiner Journalist Giuseppe Rusconi.

Bemerkenswert sind die Reaktionen des Ordensgenerals auf Fragen, mit denen ihn Rusconi in die Enge treibt. Er verschanzt sich hinter der Autorität des Papstes oder nimmt, vom Interviewer an einer Stelle mit dem Rücken zur Wand gestellt, Zuflucht zum Heiligen Geist, womit gewissermaßen alles im nebulösen Nichts entschwindet.

Das Interview ist ein erschütterndes Dokument über den geistigen Zustand eines Teils der obersten Führungsebene in der katholischen Kirche, der derzeit tonangebend scheint.

Die interessantesten Stellen im Wortlaut:

Ein erschütterndes Interview
Rusconi: Kardinal Gerhard Müller, der Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, sagte bezüglich der Ehe, daß die Worte Jesu eindeutig sind, und „keine Macht im Himmel und auf Erden, weder ein Engel noch der Papst, weder ein Konzil noch ein Gesetz der Bischöfe, die Vollmacht hat, sie zu ändern“.

Arturo Sosa: Zunächst müßte man eine schöne Überlegung darüber beginnen, was Jesus wirklich gesagt hat. Zu jener Zeit hatte niemand ein Aufnahmegerät, um die Worte festzuhalten. Was man weiß, ist, daß die Worte Jesus in den Kontext zu stellen sind. Sie sind in einer bestimmten Sprache, in einem bestimmten Umfeld gesagt worden, sie sind an jemand bestimmten gerichtet.

Rusconi: Ja, aber, wenn alle Worte Jesu zu überprüfen und auf ihren historischen Kontext zurückzuführen sind, dann haben sie keinen absoluten Wert.

https://katholisches.info/2016/11/21/ras...genio-scalfari/

Arturo Sosa: In den vergangenen hundert Jahren gab es in der Kirche eine große Blüte von Studien, die versuchen, exakt zu verstehen, was Jesus sagen wollte … Das ist nicht Relativismus, aber belegt, daß das Wort relativ ist, das Evangelium ist von Menschen geschrieben, es ist von der Kirche anerkannt, die aus Menschen gemacht ist … Daher ist es wahr, daß niemand das Wort Jesu ändern kann, aber man muß wissen, welches eines ist!

„Man stellt nicht in Zweifel, man unterscheidet …“
Rusconi: Steht auch die Aussage von Matthäus 19,2-6 zur Diskussion: „Was Gott verbunden hat, darf der Mensch nicht trennen“?

Arturo Sosa: Ich identifiziere mich mit dem, was Papst Franziskus sagt. Man stellt nicht in Zweifel, man unterscheidet…

Rusconi: Aber die Unterscheidung ist eine Wertung, ist eine Wahl zwischen verschiedenen Optionen. Gibt es keine Pflicht mehr, einer einzigen Interpretation zu folgen?

Arturo Sosa: Nein, die Pflicht gibt es immer, aber den Ergebnissen der Unterscheidung zu folgen.

„Ich bezweifle nicht das Wort Jesu, aber das Wort Jesu wie wir es interpretiert haben“
Rusconi: Aber die Letztentscheidung gründet sich dann auf ein Urteil zu verschiedenen Hypothesen. Ziehen Sie also auch die Hypothese in Betracht, daß der Satz „Der Mensch darf nicht trennen …“ nicht exakt das ist, was er scheint? Kurzum, bezweifeln Sie das Wort Jesu?

Arturo Sosa: Nicht das Wort Jesu, aber das Wort Jesu wie wir es interpretiert haben. Die Unterscheidung wählt nicht unter verschiedenen Hypothesen, sondern ist bereit, auf den Heiligen Geist zu hören, der – wie Jesus verheißen hat – uns hilft, die Zeichen der Gegenwart Gottes in der Geschichte der Menschen zu verstehen.

Rusconi: Aber wie soll man unterscheiden?

Arturo Sosa: Papst Franziskus unterscheidet, indem er dem Heiligen Ignatius folgt wie die ganze Gesellschaft Jesu: Der Heilige Ignatius sagte, es ist notwendig, den Willen Gottes zu suchen und zu finden. Das ist keine Suche zum Spaß. Die Unterscheidung führt zu einer Entscheidung: Man hat nicht nur zu bewerten, sondern zu entscheiden.

„Der Vorrang des persönlichen Gewissens“
Rusconi: Und wer hat zu entscheiden?

Arturo Sosa: Die Kirche hat immer den Vorrang des persönlichen Gewissens bekräftigt.

Rusconi: Dann schauen wir einmal, ob ich das richtig verstanden habe: Wenn also das Gewissen, nach einer Unterscheidung des Falles, mir sagt, daß ich zur Kommunion gehen kann, auch wenn die Norm es nicht vorsieht …

https://katholisches.info/2016/11/28/amo...naele-stellung/

Arturo Sosa: Die Kirche hat sich in den Jahrhunderten entwickelt, sie ist kein Block aus Stahlbeton. Sie ist entstanden, hat gelernt, hat sich verändert. Deshalb macht man die ökumenischen Konzile, um zu versuchen, die Entwicklungen der Glaubenslehre zu fokussieren. Doktrin ist ein Wort, das ich nicht besonders mag, es vermittelt den Eindruck einer Härte von Steinen. Die menschliche Wirklichkeit hat viel mehr Schattierungen, sie ist nie weiß oder schwarz, sie befindet sich in einer ständigen Entwicklung.

Rusconi: Mir scheint, zu verstehen, daß es für Sie einen Vorrang der Praxis der Unterscheidung gegenüber der Lehre gibt.

Arturo Sosa: Ja, aber die Lehre ist Teil der Unterscheidung. Eine wahre Unterscheidung kann nicht von der Lehre absehen.

Rusconi: Sie kann aber zu anderen Schlußfolgerungen gelangen als die Lehre.

Arturo Sosa: Das ja, weil die Lehre die Unterscheidung nicht ersetzt und auch nicht den Heiligen Geist.

Zu Arturo Sosa siehe auch:

„Schwarzer Papst“ mit „marxistischer“ Vergangenheit – Jesuiten haben neuen Ordensgeneral
Die marxistische Vermittlung des christlichen Glaubens – Von Arturo Sosa Abascal (1978), dem neuen Jesuitengeneral
Amoris laetitia: Neuer Jesuitengeneral nimmt zu „Zweifeln“ der vier Kardinäle Stellung
Erstveröffentlichung des Interviews: 18. Februar im Giornale del Popolo von Lugano (Auszüge) und bei Rossoporpora (vollständig).
Text/Übersetzung: Giuseppe Nardi
Bild: gesuiti.it/vatican.va (Screenshots)
https://katholisches.info/2017/02/22/neu...icht-besonders/


von esther10 10.04.2019 00:48


MAIKE HICKSON



Sarah erklärt, warum Priesterinnen in der katholischen Kirche "niemals" vorkommen werden
Katholisch , Weibliche Diakone , John Paul Ii. , Ordination , Ordination Von Frauen , Papst Francis , Priestertum , Robert Sarah

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

9. April 2019 ( LifeSiteNews ) - Der afrikanische Kardinal Robert Sarah sagte, dass die Frage, ob Frauen zum Priestertum ordiniert werden sollen, bereits von einem früheren Papst "gelöst" wurde, der dies für eine Unmöglichkeit erklärte.

"Diese Frage ist bereits gelöst: Johannes Paul II. Bekräftigte, dass die Kirche nicht die Macht hatte, Frauen zu ordinieren. Seine Erklärung verwendete eine definitive Formulierung." Diese Tür ist geschlossen ", erklärte der Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst im April 6 Interview mit der katholischen Website Aleteia .

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/female+deacons


"Franziskus hat dies mit folgenden Worten bestätigt:" Die Kirche hat gesprochen und nein gesagt ", fügte er hinzu.

In Bezug auf die "Pseudo-Reformer" der katholischen Kirche wies der Kardinal darauf hin, dass die Kirche von Jesus gebaut wurde, der sie mit seiner Unveränderlichkeit ausgestattet hatte.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/john+paul+ii

„Ich kann nicht ändern, was ich nicht selbst gebaut habe und das daher nicht mir gehört. Niemand kann die Kirche Jesu ändern “, sagte er.

Kardinal Sarah besprach viele der drängenden Themen, die die katholische Kirche derzeit beunruhigen. Unter ihnen ist eine „Spaltung innerhalb der Kirche“, die „tragisch“ ist. Diese Spaltung, erklärte der afrikanische Prälat, „manifestiert sich hauptsächlich auf der Ebene der Lehre, der Moral und der Disziplin. Jeder sagt und denkt jetzt, was er will. Wie können wir uns keine Sorgen machen, wenn es so aussieht, als ob die Kirche keine Lehre oder klare moralische Lehre mehr hat? “

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/ordination

Ein Grund für Verwirrung und Spaltung in der Kirche ist die weibliche Ordination. Der deutsche Bischof Franz-Josef Bode hat kürzlich vorgeschlagen , weibliche Diakone zu ordinieren, auch wenn dies zu einem „Schisma“ führen könnte. Bode ist Vizepräsident der deutschen Bischofskonferenz.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/priesthood

Sarah erklärte, dass er "glücklich" wäre, Frauen mehr "Verantwortung in der Kirche" zu geben, und dass sie "einen wichtigen Platz und eine wichtige Rolle in der Kirche und in der Gesellschaft haben". "Aber", fügt er hinzu, "sie [Frauen] sind." nicht besser bewertet, indem man ihnen Pflichten und eine Aufgabe anvertraute, die Gott in seiner unendlichen Weisheit den Menschen vorbehalten hat. Aus dem Alten Testament wählte Gott Aaron und seine Söhne, um sein Priestertum auszuüben. “

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/ordination+of+women

„Es ist überraschend“, sagte der Kardinal, „auf einer möglichen Frauenordination zu bestehen, denn es scheint mir nach mehr als 2000 Jahren des Christentums, dass dies einen Mangel an Glauben zeigt. Die Ordination von Frauen wird in der katholischen Kirche niemals stattfinden, auch wenn es auf der Welt keine Priester mehr gibt. Nicht aus Verachtung für Frauen, sondern weil es nicht in Gottes Willen und Plan ist. “

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/robert+sarah

Angesichts dieser aktuellen Verwirrung in Bezug auf Moral und Lehre empfahl der Prälat den Katholiken, „das Boot [der Kirche] fest zu halten und zu beten. Mit anderen Worten, es liegt in unserer Verantwortung, fest an der Lehre, den Lehren der Kirche, zu stehen und zu beten. “

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pope+francis

Papst Franziskus hat den Vorschlag, Frauen zu ordinieren, in der jüngsten Vergangenheit abgelehnt. Sein jüngstes Lob eines Bischofs - Bischof Fritz Lobinger - hat dann jedoch Verwirrung gestiftet, da Lobinger selbst die Idee, ordinierte Priesterinnen zu ordinieren, fördert. Im Jahr 2016 setzte Papst Franziskus eine Kommission zur Geschichte der weiblichen Diakone ein. Sein Abschlussbericht für 2018 muss vom Papst noch veröffentlicht werden.

https://www.lifesitenews.com/blogs/cardi...-catholic-churc

von esther10 10.04.2019 00:46

08. April 2019 - 14:15 Uhr
Franziskaner der Unbefleckten: Wenn sich Widerstand lohnt



( Carlo Manetti, Europa Cristiana - 7. April 2018 ) Am 30. März verurteilte das Gericht von Rom die Kongregation der Franziskaner der Unbefleckten Rasse, um die Transaktion abzuschließen, die der damalige Apostolische Kommissar Pater Fidenzio Volpi ( 1940-2015) hatte er mit den Verwandten von Pater Manelli unterschrieben, der ihn zusammen mit dem gesamten Orden zitiert hatte, um sich für die gegen sie verübte Diffamierung zu verantworten. Es ist ein weiterer Kampf des langen Krieges, der darauf abzielt, den Versuch, den Franziskanerismus wiederzubeleben, auch in Zeiten der Krise in der Kirche zunichte zu machen.

Die Geschichte ist lang und komplex. Wir erlauben uns daher, es zum Wohle des Lesers noch einmal durchzugehen. Pater Stefano Maria Manelli, ein am 1. Mai 1933 in Fiume geborener Pater Stefano Maria Manelli, geboren am 1. Mai 1933, wurde von der Einladung begeistert, die Charismen der Gründer wiederzuentdecken und zu den ursprünglichen Quellen zurückzukehren, die mit dem Konzilsbeschluss angesprochen wurden Perfectae Caritatis (28. Oktober 1965) begann er bei allen Ordensleuten über die Franziskanischen Quellen und die Schriften des hl. Maximilian Maria Kolbe (1894-1941) zu meditieren; Am 24. Dezember 1969 erhielt er vom damaligen Generalminister der Minderbrüder Konventual, Pater Basilio Heiser, die Erlaubnis, eine franziskanische Lebenserfahrung zu beginnen, die auf der Rückkehr zur harten Armut und der Spiritualität von Pater Kolbe und der Einladung zum Niederlegen beruht ein Programm des Lebens: so entsteht die "marianische Spur des franziskanischen Lebens". Am 2. August 1970 betrat er mit Pater Gabriele Maria Pellettieri, dem einzigen Konventualen, der ihm folgte, das Haus der Franziskaner der Unbefleckten Franziskaner in Frigento (AV).

Die Blüte der Berufungen ist unmittelbar, so dass bereits 1971 das Noviziat eröffnet wurde und 1976 das Studentenstudium. Die Gründungsmerkmale bleiben unverändert: Strenge, Armut, Gebet, Marienverehrung und Studium. Dies zieht immer mehr junge Menschen an. Am 22. Juni 1990 kam die Diözesananerkennung und am 1. Januar 1998 die päpstliche Anerkennung.

Das Motu proprio « Summorum PontificumAutor des historischen Aufsatzes "Vatican Council II. Eine Geschichte, die nie geschrieben wurde ", veröffentlicht im selben Jahr und Gewinner des Premio Acqui Storia (2011), des französischen Historikers Yves Chiron, der einen schriftlichen Bericht schickte, Pater Paolo Siano FI, großer Gelehrter der Freimaurerei, Pater Giuseppe Fontanella FI, Monsignor Atanasius Schneider, Weihbischof von Astana in Kasachstan, Pater Serafino Lanzetta FI, trotz seines jungen Alters ein tiefgründiger und brillanter Theologe, der Theologe Don Florian Kolfhaus vom Vatikanischen Staatssekretariat, Monsignore Agostino Marchetto, Monsignore Nicola Bux, Kardinal Velasio De Paolis , Pater Alessandro Apollonio FI.

Die Konferenz von sehr hohem wissenschaftlichem Niveau, die in ihrem Inhalt absolut unangreifbar ist, hebt einige der kritischen Punkte des Zweiten Vatikanischen Konzils hervor, wenn auch mit Nuancen und einer Vielfalt von Tönen. Dies und die Gunst der Heiligen Messe markieren immer den Beginn der Verfolgung des jungen Ordens. Den Vorwand geben fünf Brüder (Antonio Santoro, Michele Iorio, Pierdamiano Fehlner, Massimiliano Zangheratti und Angelo Geiger) an, die sich auf die Kongregation für die Institute des geweihten Lebens und die Gesellschaften des apostolischen Lebens gegen die Imposition berufen , der von Vetus Ordo Missae unter anderem beschuldigt, falsch.

Am 6. Juli 2012 ernannte die Kongregation Monsignore Vito Angelo Todisco zum Apostolischen Besucher, der die Brüder jedoch nicht besuchte und die Anklage nicht bestätigte, sondern jeden Bruder (1. November 2012) auf unübliche und ungewöhnliche Weise vollendete Fragebogen, in dem er gebeten wird, die übliche heilige Messe zu bewerten, mit der klaren Absicht, sie zu erschrecken, und es klar zu verstehen machen, dass jeder, der die von Pater Manelli getroffenen Entscheidungen zur Wiederentdeckung der Tradition unterstützt hatte, dasselbe Schicksal erlitten hätte wie die älteren Menschen Gründer, der inzwischen, wenn auch nicht zu Recht, von jeglicher Autorität und Macht entlassen wurde (hier http://www.riscossacristiana.it/il-caso-...stina-siccardi/ ). Das Skript war bereits geschrieben und auch der Abschlussbericht: Es gab daher keinen Grund zur Untersuchung.

Auf der Grundlage dieses Fragebogens erstellt der Apostolische Besucher seinen Bericht, einen Bericht, der die Kommission für Ordensleute mit einem Erlass vom 11. Juli 2013 "beauftragt", den Orden in Auftrag zu geben. Das Ergebnis des Fragebogens wurde dann trotz der Einschüchterung und des Das Klima des revolutionären Terrors, das von Monsignore Todisco geschaffen wurde, liefert nicht das gewünschte Ergebnis (hier: http://www.corrispondenzaromana.it/la-ve...dellimmacolata/ ), aber natürlich als In einem respektablen politischen Prozess wird gleich vorgegangen. Die Verstöße gegen das kanonische Recht sind anormal (hier http://www.corrispondenzaromana.it/notiz...dellimmacolata/), aber wie gesagt, das ist nicht nötig: In der "Kirche der Barmherzigkeit" von Papst Franziskus, wo das Gesetz nicht nur systematisch verletzt wird, sondern erklärt wird, der Liebe des Kopfes erliegen zu müssen, macht man sich nicht einmal die Mühe, zu retten das Gesicht

Der Kommissar, Pater Fidenzio Volpi, beginnt seine Demontage: Er schließt die Seminare, demontiert die Klöster, verstreut die Mönche und betont die Kampagne der Verleumdung gegen Pater Manelli, die noch ihm und unserem Herrn Jesus Christus treu sind Verwandte und Freunde. Solche Verleumdungen beziehen sich, wie in der "besten" Tradition, auf Sex und Geld. Beim ersten Thema werden Missbräuche des Gründers selbst und der ihm nahe stehenden Nonnen in Bezug auf Nonnen und Novizen erfunden, die sogar über "den Zwang einiger Religiöser, sich selbst zu prostituieren" sprechen; aber trotz der Wut führen die absolute Bodenlosigkeit solcher Lügen und ihr absoluter Kontrast zu dem Klima der Reinheit und der hohen Spiritualität, das selbst im weiblichen Zweig des Ordens immer herrscht, dazu, dass diese Stimmen von selbst sterben.

Der Aspekt der wirtschaftlichen Abgaben ist interessanter. Hier hat sich die Strenge, mit der die Franziskaner der Unbefleckten Armut die Armut interpretiert haben, gegen ihre Aggressoren gewandt: in der Hoffnung, die gewaltigen Spenden in die Hände zu bekommen, die die Gläubigen im Laufe der Jahrzehnte zur Unterstützung der Mission von Rom gegeben haben Die Ordnung und nicht das Verständnis der hohen geistigen Dimension, die die zweite Abstimmung mit sich bringt, aber sie nur als wirtschaftliche Angelegenheit zu betrachten, hat der Tatsache nicht Rechnung getragen, dass das Nichtsein nichts ist (vielleicht sollten wir heute sagen, dass es nicht nur), sondern nur die Brüder, aber auch die Kongregation: Die individuelle Armut darf und darf nicht zum kollektiven Wohlstand werden. Alle Güter, selbst die für das Apostolat notwendigen Güter, und Geld waren immer Eigentum von Laienvereinigungen. wo die Brüder nicht das geringste Mitspracherecht hatten; Es waren und sind diese Vereinigungen, die von Zeit zu Zeit die für die pastorale Aktion des Ordens erforderlichen Ressourcen bereitstellen.

Nachdem der Kommissar und seine "Mitarbeiter" die Kontrolle über die Kongregation erlangt hatten, haben sie eine Reihe von Klagen eingereicht, um die Mittel (neu) anzuwenden, von denen sie vermuteten, dass sie dem Orden angehören und "fiktiv" bei den Laien registriert werden. Neben diesen Operationen auf der Justizseite scheiterten natürlich alle an einer Pressekampagne, vor allem über das Web, in der sie die Laien beschuldigten, den Franziskanern der Unbefleckten zu Unrecht Geld gestohlen zu haben; Unter den Verleumdeten befanden sich insbesondere die Verwandten von Pater Manelli.

Diese haben sich an die Justiz gewandt, um ihren guten Namen zu schützen. Im Jahr 2014 unterzeichnete der verstorbene Kommissar eine Transaktion, um schlimmere rechtliche Probleme zu vermeiden, in der er erklärte, dass die Angehörigen des Gründers keine rechtswidrigen Maßnahmen gegen die Kongregation ergriffen und sich verpflichtet hätten, sie mit 20 Tsd. € zu entschädigen und nicht nur viel Aufsehen zu erregen auf den von ihm kontrollierten Standorten zu dieser Ablehnung. Fast unmittelbar danach "änderte er seine Meinung"; Die gerichtliche Klage der Angehörigen von Pater Manelli zielte darauf ab, die Transaktion durchzusetzen.

Das Gericht von Rom verurteilte die Franziskaner der Unbefleckten und die Kommissare, die sie derzeit verwalten, in der von uns eingangs erwähnten Strafe, um ihre Verpflichtungen zu erfüllen.

Die Bedeutung dieses Satzes ist zweierlei: Zum einen wird auf plastische Weise klargestellt, dass der Beauftragte dieses jungen Ordens nicht nur systematisch und fortlaufend gegen das kanonische Recht verstößt, sondern auch die eingegangenen Verpflichtungen nicht einhält. und andererseits bekräftigt er die absolute Bodenlosigkeit des gesamten Meeres von Verleumdungen, die gegen diejenigen ausgegossen wurde, die sich nicht völlig gegen die modernistische "Normalisierung" der Kongregation gewandt haben.

Wer die Franziskaner der Unbefleckten lieben, das heißt diejenigen, die dem ursprünglichen Charisma treu geblieben sind und nicht die Verräter und Mitarbeiter, die nur den Namen behalten, können sich nur über diesen kleinen, aber wichtigen Sieg freuen und hoffen, dass dies der Fall ist induziert einen zunehmend aktiven Widerstand.
https://www.corrispondenzaromana.it/noti...esistenza-paga/
+++
https://deutsch.rt.com/europa/86968-alle...h_notifications
+++

von esther10 10.04.2019 00:45

Bischof Stefan Oster warnt: Die Entwicklung der katholischen Sexualmoral wird zu einer Spaltung führen



Bischof Stefan Oster warnt: Die Entwicklung der katholischen Sexualmoral wird zu einer Spaltung führen

Die liberale Mehrheit der deutschen Bischöfe will die katholische Sexualmoral "entwickeln". Es wird keine Entwicklung sein, sondern ein Revolutionär - Bischof Stefan Oster warnt. Seiner Meinung nach können diese Bestrebungen sogar zur Spaltung der Kirche führen.

Anfang März fand eine Plenarsitzung der Deutschen Bischofskonferenz in Lingen statt. Die Bischöfe entschieden sich für den "synodalen Weg", der zur Einführung einer Reihe von Veränderungen in der katholischen Kirche in Deutschland führen soll. Es geht um die Gewaltenteilung in der Kirche, um das Zölibat und um die Sexualmoral. Der Präsident der Episcopate Card. Reinhard Marx kündigte an, Deutschland werde "nicht auf Rom warten"; Dies steht im Einklang mit der von Papst Franziskus durchgeführten Dezentralisierung der Kirche, die darin besteht, dem Episkopat größere Befugnisse zu übertragen, einschließlich - was in der Geschichte der Kirche ein absolutes Novum ist - die Doktrinkompetenz.



Die meisten deutschen Bischöfe sympathisieren mit der progressiven Theologie. Ihre Ziele in diesen Bereichen sind sehr spezifisch. Als Teil der Gewaltenteilung in der Kirche sollen Laien viel stärker Einfluss auf Verwaltung und Seelsorge haben; am Ende heißt es auch hier, dass Priester zu Frauen ordiniert werden. Wenn es um das Zölibat geht, wird dieses nur optional. Schließlich würde sich im Rahmen der Reform der Sexualmoral eine neue positive Bewertung von Homosexualität und Praktiken wie Verhütung, Masturbation oder vorehelicher Sex durchsetzen.



Es gibt jedoch in Deutschland und solche Bischöfe, die die Ziele der Progressiven kritisch betrachten. Einer von ihnen ist der Bischof von Passau, Stefan Oster. Am 1. April veröffentlichte er in seinem Blog einen Artikel, der die Plenarsitzung in Lingen kommentierte und skeptisch gegenüber den geplanten Veränderungen der Sexualmoral ist.



Bischof Oster gibt in seinem Text zu, dass es in der Vergangenheit verschiedene Arten von Machtmissbrauch durch katholische Kleriker gab. Seiner Ansicht nach sollte die Rolle von Laien und Frauen heute gestärkt werden, damit sie noch stärker am kirchlichen Leben teilnehmen können, was die Beziehung zum Priester in einigen Gemeinden verbessern würde.



Die Hierarchie behauptet, es wäre ein großer Fehler, vom Priesterzölibat zurückzutreten. Wie er schreibt, ist der Mensch das einzige Wesen, das in Reinheit leben kann; Der Herr Jesus Christus selbst entschied sich für grenzenlos, daher sollte die Einschätzung des Bischofs alles tun, um Jesu Lebensform als eine Form des Priestertums zu erhalten.



Oster gibt zu, dass es heutzutage extrem schwierig sein kann. Priester sind enormen Versuchungen ausgesetzt, auch wegen des Internets; Sie leben auch in einer Gesellschaft, die jegliches Sexualverhalten für normal hält und völlig missverstanden, warum es dem Zölibat dienen sollte. Oster glaubt, dass, wenn das fakultative Zölibat erlaubt ist, diese Form des priesterlichen Lebens in kürzester Zeit verschwinden wird; Eight wird nur in Klöstern sein.



Am skeptischsten ist der Pasovian-Bischof angesichts der Reform der Sexualmoral. Seiner Meinung nach würde die sogenannte "Weiterentwicklung" dieser Moral, wie die Reformisten eingestehen, tatsächlich "eine völlig neue Anthropologie" bedeuten. "Anthropologie nämlich, die nicht mehr auf Basis des sogenannten Naturgesetzes gebaut wird" - stellte er im Artikel fest. Außerdem sei es notwendig, zu erklären, warum das, was bisher eine Sünde war, nicht länger möglich ist und einfach gesegnet werden kann (Progressive würden gerne homosexuelle Beziehungen segnen) ... Laut Bischof. Starke Veränderungen in der Sexualmoral würden auch in vielen anderen Bereichen des kirchlichen Lebens zu Veränderungen führen - auf der ganzen Welt.


"Einige hoffen, dass ein Vorschlag aus Deutschland kommen wird, der so stark und überzeugend ist, dass er in der gesamten Weltkirche akzeptiert wird - oder dass er nur aufgrund regionaler Unterschiede für uns gilt. Beide Dinge halte ich für unwahrscheinlich ", schrieb er.


Bischof Oster fügte hinzu, dass die heutige Theologie des Heiligen. Johannes Paul II., Der vollständig der biblischen Tradition entspricht und die christliche Anthropologie perfekt widerspiegelt. Nach Ansicht der Pasawska-Hierarchen sollten die Deutschen aufhören, nach Veränderungen in der Sexualmoral zu suchen, da dies sogar zu Spaltung führen kann.

Quelle: stefan-oster.de

DATUM: 2019-04-05 09:5

Read more: http://www.pch24.pl/bp-stefan-oster-ostr...l#ixzz5kjP2ovZh

von esther10 10.04.2019 00:34

Islamische Justizposse: Scharia-Richter verdonnern „im Prinzip“ Konfessionslose zum Moscheebesuch
10. April 2019 Aktuell, Inland 0



Symbolfoto:Von anna.q/shutterstock

Schleswig – „Die juristische Posse um einen Schulbesuch in einer Moschee hat ihr Ende gefunden. Die Eltern eines Schülers müssen ein Bußgeld zahlen, weil sie ihren Sohn nicht zur Schule schickten, als ein Moscheebesuch geplant war,“ berichtet das juristische Onlinemagazin legal-tribun-Online.

Das Schleswig-Holsteinische Oberlandesgericht hatte eine Rechtsbeschwerde gegen das Urteil des Amtsgerichtes abgelehnt. Nun müssen die Eltern, die ihren Sohn einen Moscheebesuch während eines Schulausfluges ersparten, 50 Euro bezahlen. Damit ist die Entscheidung rechtskräftig. (Beschl. v. 04.04.2019, Az. 1 Ss OWi 177/18 (63/19)).

Der Schüler der 7. Klasse des Kronwerk Gymnasiums in Rendsburg, damals 13 Jahre alt, sollte 2016 im Rahmen einer Exkursion im Fach Erdkunde ein islamisches Kulturzentrum und eine Moschee besuchen. Die konfessionslosen Eltern weigerten sich aus Überzeugungsgründen ihr Kind der islamistischen Einflusssphäre auszusetzen. Zumal die Moschee von der radikalislamischen Milli- Görüs-Bewegung unterhalten wird. Die linkslastige Schule setzte schließlich juristische Hebel in Bewegung, die schließlich zu einer Geldstrafe von 300 Euro führten. Wegen „Schule schwänzen“. Doch in Wahrheit wohl aus politischen Gründen, denn die Eltern sind, ausgewiesene Islamgegner und Mitglieder der Bürgerbewegung Pax Europa.

Ihr Anwalt formulierte laut SHZ die Weigerung der Eltern so: „Angesichts einer Vielzahl islamistisch motivierten Gewalttaten – so schreibt der Jurist in einer Stellungnahme – wollten die Eltern ihr Kind nicht „zu Menschen schicken, die es als sogenannten Ungläubigen verachten“. Nach der Ablehnung der Busgeldbescheide landete der Fall zunächst vor dem Amtsgericht Meldorf, eh jetzt das Oberlandesgericht die „Religionsfreiheit“ von Konfessionslosen“ zu Gunsten von radikalen Islamisten und Erdogan-Anhängern und ihren fünften Kolonnen aufhob. Religionsfreiheit ist halt eine Einbahnstraße. Konfessionslose müssen Moscheen besuchen, aber das Tierschutzgesetz wird zu Gunsten blutiger Halal-Regeln außer Kraft gesetzt.

Wie sagte schon der Imam von Izmir: „Mit euren eigenen Gesetzen werden wir euch beherrschen“. Die eifrigsten Verfechter des politischen Islams sitzen in den Gerichten. (KL)


https://www.journalistenwatch.com/2019/0...zposse-scharia/
+++
https://charismatismus.wordpress.com/201...eneinwanderung/

von esther10 10.04.2019 00:33

8. APRIL 2019
Wie Sozialisten in eine neue Hölle auf Erden einführen werden
JOHN HORVAT II



Von Amazon Polly geäußert
Die Amerikaner sind ein großzügiges Volk, das bereit ist, den Bedürftigen zu helfen. Wenn Gott uns mit Wohlstand segnet, möchten wir auf natürliche Weise Wohltätigkeitsaktionen ausüben, um den weniger Glücklichen zu helfen.

Dieser gemeinnützige Geist ist jedoch jetzt bedroht. Es gibt diejenigen, die diese Nächstenliebe hassen und den Wunsch haben, die Strukturen zu zerstören, aus denen diese materiellen Segnungen fließen. In der Tat könnten wir uns der kommenden Hölle eines Amerika ohne Wohltätigkeit stellen.

Man könnte fragen, was für eine herzlose Person es sein könnte, den Armen zu helfen. Wie könnten solche Leute in Amerika genug Macht ausüben, um das Licht der Wohltätigkeit auszulöschen?

"Ich glaube nicht an Wohltätigkeitsorganisationen"
Die Antwort stammt aus einer Anekdote einer populären politischen Persönlichkeit, die vor vielen Jahren bei einem Wohltätigkeits-Dinner von United Way sprach.


"Ich glaube nicht an Wohltätigkeitsorganisationen", sagte er schroff und fügte hinzu, dass er "nicht an die grundlegenden Konzepte glaubte, auf denen sich die Wohltätigkeitsorganisationen stützen, und behauptet, dass die Regierung statt der Wohltätigkeitsorganisationen die Verantwortung für Wohltätigkeitsprogramme übernehmen sollte . ”

Die ausgesprochene Figur war damals Bürgermeister Bernie Sanders, ein bekennender Sozialist. Der Kommentar wurde in einem New York Times- Artikel von 1981 zitiert , der kürzlich wieder aufgetaucht war. Während die Reihen sozialistischer Politiker zunehmen, bedecken nun Ideen wie diese die Nation und gewinnen an Boden.

Einige mögen einwenden, dass es übertrieben erscheint, den Kommentar von Bernie Sanders mit dem Untergang der Wohltätigkeit in Amerika zu verknüpfen. Der Vermont-Senator ist bekannt für seine Offenheit, die sozialistisches Denken nicht immer widerspiegelt.

Sozialisten glauben jedoch nicht „an die grundlegenden Konzepte, auf denen Wohltätigkeitsorganisationen basieren.“ Aufgrund ihrer giftigen Ideologie sind sie die natürlichen Feinde privater Nächstenliebe und vor allem christlicher Nächstenliebe. Deshalb tun wir es gut, das schreckliche Gespenst eines sozialistischen Amerika ohne Nächstenliebe zu fürchten.

So etwas wie sozialistische Nächstenliebe
Sozialistische Nächstenliebe ist in der Tat ein Oxymoron. Die meisten Sozialisten halten die Wohltätigkeitsorganisation für eine kapitalistische Struktur, die dazu dient, die Armen unter Druck zu setzen. Sozialistische Literatur steht der Wohltätigkeit feindlich gegenüber. Ironischerweise ist die Feindseligkeit umso größer, je größer die Wohltätigkeit ist, da sie nicht wollen, dass soziale Netzwerke soziale Probleme lösen. Sie möchten, dass die Regierung die Kontrolle übernimmt.

"Nutzen Sie die Wohltätigkeitsorganisationen", schreibt Patrick Stall auf der radikalen Jacobin- Website. "Private Wohltätigkeit wird niemals die Leiden des Kapitalismus heilen."

Es gibt drei Gründe, warum Sozialisten Wohltätigkeit hassen.

Eine giftige
egalitäre Ideologie Erstens hassen Sozialisten die Nächstenliebe, weil ihre egalitäre Ideologie vor allem wirtschaftliche Gleichheit verlangt. Für sie ist jede Ungleichheit ungerecht. Die Wohltätigkeit nimmt immer an dieser Ungerechtigkeit teil, denn wenn alle gleich sind, kann es keine Wohltätigkeit geben.

Wenn jemand anderen hilft, setzt dies voraus, dass eine Person mehr als eine andere hat. Noch schlimmer ist, dass diese Person übermäßigen Reichtum hat, der gegeben werden könnte, ohne ihr oder ihr Vermögen zu schädigen. Überflüssiger Reichtum, ererbter Reichtum und angesammelter Reichtum sind daher hasserfüllt, weil sie ein ungerechtes System von Übermaß darstellen, das den Arbeiter ausbeutet und Ungleichheit fördert ... und Wohltätigkeit.

Deshalb streben Sozialisten nach staatlicher Eigenverantwortung oder Regulierung der Produktionsmittel. Es ist besser, den guten Willen der Reichen abzulehnen, als dieses System aufrechtzuerhalten. Es ist besser, die Reichen zu überfordern und der Regierung die Umverteilung dieser "schlecht geratenen" Mittel zu ermöglichen, als den Reichen zu gestatten, sie frei zu geben.

Die Erniedrigung,
Sozialisten anzunehmen, haßt auch Wohltätigkeit, weil sie Hilfsempfänger schafft. Sozialisten hassen die Idee der Kontingenz. Sie können die Idee nicht ertragen, dass Menschen Geschenke von anderen annehmen, weil sie glauben, dass die Bedürftigen immer Opfer von Ungerechtigkeit sind. Die Armen können niemals Opfer von Unglück, Katastrophen oder ihren Laster werden. So glauben Sozialisten, dass Wohltätigkeit die Armen erniedrigt, die gezwungen werden, nach dem zu fragen, was ihnen rechtmäßig ist. Private Wohltätigkeitsorganisationen verewigen die Strukturen der Armut. Die Armen müssen die Früchte des Erfolgs eines anderen fordern, nicht als Geschenk.

Darüber hinaus führt die Natur der Nächstenliebe zu einer weiteren Ungerechtigkeit, indem sie Wohlstand ungleich verteilt. Diejenigen, die Unterstützung erhalten, müssen sich selbst „demütigen“, indem sie um Hilfe bitten, die durch die Entscheidung der Geber bedingt ist, die geben, wie sie wollen. Anstatt ein System zu bevorzugen, in dem die Bedürftigen von den Wohlhabenden abhängig sind, bevorzugen die Sozialisten, selbst wenn die Vorteile, die die Armen von den Reichen erhalten, bessere Regierungsprogramme sind, um ebenso knappe Steuergelder zu verteilen.

Sozialisten hassen soziale Harmonie
Schließlich hassen Sozialisten die Idee der Nächstenliebe, weil sie ihren Begriff der Geschichte als Klassenkampf untergräbt. Die Sozialisten wollen nicht die Harmonie der sozialen Klassen, sondern wollen eine Klasse gegen die andere stellen, um größere soziale Veränderungen herbeizuführen. Ihr System setzt Klassenkämpfe voraus und wünscht sie.

Um dies zu erreichen, müssen sie jegliche Verbindung zwischen den sozialen Schichten , insbesondere denjenigen der Nächstenliebe, aufheben. Normalerweise leben reiche und arme getrennte Leben mit wenig Kontakt. Die Wohltätigkeit schafft es, Reiche mit Armen zu vereinen, indem sie Bindungen der Zuneigung schafft. Die Reichen bringen Mitleid mit den Armen, denen sie helfen wollen. Die Armen ihrerseits antworten dankbar denen, die ihnen helfen. Diese reichen persönlichen Beziehungen haben historisch die sozialen Klassen vereint, die sonst getrennt würden.

Sozialisten hassen diese gegenseitigen Beziehungen und bevorzugen die kalte Maschinerie des Staates. In Übereinstimmung mit ihren Klassenkampfphilosophien möchten Sozialisten Disharmonie schaffen. Indem der Sozialismus die Macht des Staates zur Verteilung des Reichtums nutzt, zerstört er die Bindungen der Nächstenliebe und ersetzt sie mit Ressentiments. Die Reichen sind überfordert und gezwungen, den Armen zu helfen. Die Armen sehen staatliche Unterstützung als Anspruch und haben daher keine Dankbarkeit. Diese Haltung führt zu Unmut, wenn nicht genügend Vorteile vorhanden sind - wie es häufig der Fall ist.

Diese Ressentiments auf beiden Seiten erleichtern den Klassenkampf, der zu einem weiteren sozialistischen Wandel führen wird.

Unfähigkeit, die Nächstenliebe zu verstehen
All dies sind natürliche Gründe, warum Sozialisten die Nächstenliebe hassen; Sie basieren auf einer fehlgeleiteten und verzerrten Vision der Welt.

Das größte Hindernis für die sozialistische Akzeptanz des Begriffs der Nächstenliebe ist jedoch viel mehr spiritueller und theologischer Natur. Aus ihrer begrenzten materialistischen Perspektive können Sozialisten wahre Wohltätigkeit nicht verstehen. Sie können die enorme Reichweite und Wirksamkeit christlicher Nächstenliebe nicht erfassen. Sie glauben nur an Macht und Eigeninteresse; Sie können keine Ordnung zugeben, in der die Menschen sich für eine höhere Sache frei helfen könnten. Sozialisten denken nicht daran, ihren Nachbarn zu helfen, da sie andere nicht als Nachbarn anerkennen, sondern nur als gleichwertige Kameraden. Sie glauben fälschlicherweise, dass nur kalte brutale Staatssysteme die ordnungsgemäße Verteilung des Reichtums gewährleisten können - obwohl sie in der Regel auch Korruption und Elend verteilen.

Die wahre Natur der Nächstenliebe
Die Kirche lehrt, dass die Nächstenliebe diese Gewohnheit ist, die uns dazu bringt, Gott über alle Dinge zu lieben und unsere Nachbarn als uns selbst zu lieben, um die Liebe Gottes zu haben. So werden wir, die ausnahmslos Segen von Gott erhalten, in der Lage sein, anderen freiwillig zu geben, ohne etwas zu erwarten. Durch die Gnade überwinden wir unsere Selbstsucht und unser Widerwillen gegen Leiden, um anderen zu helfen. Wir werden fähig zu Taten, die über unserer gefallenen menschlichen Natur liegen. Diese Aktion vervielfacht unsere Fähigkeit zu geben und ermöglicht uns dabei, Dinge zu erreichen, die bewundernswert, heroisch und sublime sind. Dies erklärt die unglaublichen Leistungen der Heiligen und Helden, die wunderbare Taten vollbracht und die Gesellschaft verändert haben.

Dieser Geist der Nächstenliebe führte zur christlichen Zivilisation. Die antike heidnische Kultur oder auch die heutige neopaganische Kultur war oder ist in der Lage, in dem von der Kirche erreichten hohen Grad Wohltätigkeit auszuüben. Dies liegt an den Einschränkungen fehlerhafter erster Prinzipien, die unsere Menschenwürde nicht als unsterblich empfundene Seele anerkennen.

Es gibt keine größere soziale Einheit als die durch christliche Nächstenliebe hervorgebrachte, die die Praxis der Gerechtigkeit perfektioniert und es uns ermöglicht, das größere Gute dem geringeren zu überlassen. Es dient dazu, den Wunsch nach persönlichem Gewinn und ungeordneten Leidenschaften zu unterdrücken. Die Praxis der christlichen Nächstenliebe schafft eine wahre Vereinigung von Herz und Verstand, da sich alles auf die Liebe Gottes, die Quelle allen Guten, konzentriert. Daher sehen wir unsere Nachbarn als Brüder und Schwestern in Christus und nicht als gesichtslose Abteilungen des Staates.

Eine Hölle auf Erden
Das sozialistische Weltbild könnte nicht widersprüchlicher sein. Sozialisten bestreiten jegliche Eventualität gegen Gott und seine Vorsehung und nehmen den Staat vollständig an. Eine sozialistische Gesellschaft ist eine materialistische Gesellschaft ohne einen höheren Zweck oder eine höhere Bedeutung. Da die Struktur der Gesellschaft das individuelle Verhalten bestimmt, kann es keine moralische Verantwortung für das eigene Handeln geben - einschließlich Kindstötung. Da die Ungerechtigkeit in erster Linie Ungleichheit ist, ist die Gesellschaft zum ewigen Klassenkampf gegen die natürliche Anhäufung von Eigentum verurteilt. Eine solche unmoralische Gesellschaft, die auf Ressentiments aufgebaut ist, ist eine Hölle auf Erden - und dies geschieht immer dann, wenn der Sozialismus vollständig umgesetzt wird.

Daher stellt der Aufstieg des Sozialismus in Amerika heute eine ernsthafte Gefahr für das Amerika dar, das wir kennen und lieben. Die Rhetorik sozialistischer Politiker darf uns nicht täuschen. Wo immer der Sozialismus regiert, wird die Nächstenliebe unterdrückt. Sollte der Sozialismus in Amerika triumphieren, werden wir eine grausame und grausame Hölle ohne Wohltätigkeit feststellen.

Oben im Bild: Der demokratische Präsidentschaftskandidat US-Senator Bernie Sanders (I-VT) spricht am 2. März 2019 im Brooklyn College im Brooklyn College in New York City mit Anhängern. (Bildnachweis: Spencer Platt / Getty Images)

Tagged Charity , Egalitarismus , Neid , Ressentiments , Senator Bernie Sanders (I-VT) , Sozialismus

https://www.crisismagazine.com/2019/how-...n-hell-on-earth

Von John Horvat II
John Horvat II ist der Vizepräsident der American Society für die Verteidigung von Tradition, Familie und Eigentum und der Autor des kürzlich erschienenen Buches Return to Order .

von esther10 10.04.2019 00:29

10. APRIL 2019
Liturgiker des Papstes: „Zugang zum überlieferten Ritus einschränken“


https://katholisches.info/

Liturgiker des Papstes: „Zugang zum überlieferten Ritus einschränken“
FEINDBILDER UND HASSOBJEKTE VON ANDREA GRILLO

10. April 2019
Andrea Grillo, der Liturgiker, der bei Papst Franziskus Gehör findet, möchte Summorum Pontificum lieber heute als morgen entsorgen und sucht dafür nach Kronzeugen.

https://katholisches.info/2017/06/07/kar...-mundkommunion/



(Rom) Ganz im Geist ihrer politischen Analoga fordert auch die kirchliche Linke das Ende der Freiheit. Der Liturgiewissenschaftler Andrea Grillo, ein verbissener Gegner des Motu proprio Summorum Pontificum, der in der Italienischen Bischofskonferenz und in Santa Marta offene Ohren findet, fordert, den Zugang zum überlieferten Ritus unter strenge Aufsicht zu stellen.

Die freie Religionsausübung für Gläubige und vor allem Priester der Tradition sollte, geht es nach dem Liturgiker Andrea Grillo, eingeschränkt werden. Als Grund für seine Forderung nennt er das Motu proprio Summorum Pontificum, das von Papst Benedikt XVI. 2007 erlassen wurde. Summorum Pontificum, das der überlieferten Form des Römischen Ritus in der Kirche wieder Heimstatt einräumte, führe, so Grillo, zu einer „immer lähmenderen Verlegenheit“ im Corpus ecclesiae, weshalb es dringend eine Rückkehr zu einem einheitlichen Ritus brauche – und der könne nur der Novus Ordo sein.

Andrea Grillo lehrt am römischen Päpstlichen Athenaeum Sant’Anselmo des Benediktinerordens Liturgiewissenschaften. Er ist kein isolierter Hasardeur, sondern wird in Santa Marta als eine Art „Hausliturgiker“ von Papst Franziskus sehr geschätzt.

Haßobjekt Summorum Pontificum

https://katholisches.info/2017/11/08/vat...se-ausarbeitet/

Mitte 2017 attackierte er Kardinal Robert Sarah, den Präfekten der römischen Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung mit unglaublicher Härte. Er beschimpfte den Kardinal als „inkompetent“ und „ungeeignet“ für sein Amt. Zugleich beschuldigte er Benedikt XVI., den er nur „Ratzinger“ nannte, Grund des „Scheiterns“ der Kirche zu sein.

Feindbild überlieferter Ritus
Grillos Feindbild, der überlieferte Ritus
Den Zorn des Novus-Ordo-Liturgikers hatte die beharrliche Aufforderung von Kardinal Sarah an alle Priester herausgefordert, zur Zelebrationsrichtung Osten bzw. ad Deum zurückzukehren, und ebenso die von Benedikt XVI. angeordnete Reform der Missale-Übersetzungen in den Volkssprachen.

https://w2.vatican.va/content/benedict-x...pontificum.html

Grillo ist eine Schlüsselfigur jener innerkirchlichen Geheimkommission, die Papst Franziskus Ende 2016 errichtete. Sie bastelt hinter dem Rücken von Kardinal Sarah, dem zuständigen Präfekten, aber mit Zustimmung von Papst Franziskus an einer „ökumenischen Messe“. Sie wäre nach der radikalen Liturgiereform von 1969 die definitive „liturgische Revolution“, wie Riccardo Cascioli, der Chefredakteur der Nuova Bussola Quotidiana im Juni 2017 schrieb.

Die Existenz dieser Kommission, die der Vatikanist Marco Tosatti am 26. Dezember 2016 enthüllte, wurde vom Vatikan bisher nicht bestätigt, sondern Ende 2017 dementiert. Die entsprechenden Gerüchte und Hinweise halten sich aber hartnäckig und erlauben keinen vernünftigen Zweifel an der Existenz dieser Liturgiekommission. Im Januar 2017 konnte der spanische Kolumnist Francisco Fernandez de la Cigoña sogar die Namen der Kommissionsmitglieder enthüllen – darunter Andrea Grillo.

Grillo gehört zu jenen in der päpstlichen Entourage, die eine Angst vor einem „Verzicht auf den Verzicht“ umtreibt. Was, wenn Benedikt XVI., der weiterhin seinen Papstnamen und zahlreiche sichtbare Zeichen der päpstlichen Würde beibehalten hat, von seinem Amtsverzicht zurücktritt und seine Vollmachten als Papst wieder in Anspruch nimmt? Eine solche Option erscheint zwar altersbedingt immer unwahrscheinlicher. Dennoch deutete Grillo die Sorge an, was geschehen könnte, sollte Papst Franziskus vor Benedikt XVI. sterben. Die Angst vor einer möglichen Reaktion Benedikts treibt den Liturgiker um, wie immer neue, explosionsartig hervorbrechende Angriffe zeigen. Daran wird sich nichts mehr ändern, solange das deutsche Kirchenoberhaupt lebt.

Während andere schweigen, antwortete Kardinal Sarah am 6. Juni 2017 auf die Angriffe gegen Benedikt XVI.:

„Die Arroganz, die Gewalttätigkeit der Sprache, der Mangel an Respekt und die unmenschliche Verachtung für Benedikt XVI. sind diabolisch und bedecken die Kirche mit einem Mantel der Traurigkeit und der Schande. Die Personen zerstören die Kirche und ihre tiefere Natur. Der Christ bekämpft niemanden. Er hat keine Feinde zu besiegen.“

Zugleich betonte er, daß die Kirche vor und nach dem Konzil immer dieselbe Kirche sei und zu sein habe, denn es gebe keine Kirche mit zwei Identitäten.

https://katholisches.info/2017/01/12/dun...auch-behindern/

Ein hartes Pflaster für den überlieferten Ritus
Italien war immer ein hartes Pflaster für den überlieferten Ritus. Das hat verschiedene Gründe. Die Italiener sind als südländisches Volk zwar recht emotional, aber nicht dogmatisch. Zudem gehört die Verbundenheit mit Rom zur Selbstverständlichkeit. Entsprechend untraumatisch erfolgte der Wechsel vom Vetus zum Novus Ordo. Und auf entsprechende Schwierigkeiten stoßen die Gläubigen des überlieferten Ritus, Meßorte zu erhalten. Die Bischöfe stellen sich für ihre Wünsche weitgehend taub.

Dazu kommt ein weiterer Faktor: Die massive Präsenz einer streng moskauhörigen Kommunistischen Partei und einer ganzen Galaxie sie umgebender, weiterer marxistischer Parteien und Organisationen ließ nach dem Zweiten Weltkrieg einen Teil des Katholizismus bereitwillig nach einer Allianz von Sozialismus und Christentum streben und die entsprechende Politisierung akzeptieren. Dadurch wurden die katholische Welt und ihre Institutionen sukzessive, seit den 60er Jahren sogar massiv durchsetzt und zersetzt.

Diese Allianz zeigte sich, als am 1. Juni 2018 die neue italienische Regierung aus Fünfsternebewegung und Lega vereidigt wurde. Ihr gehört als Familienminister Lorenzo Fontana an. Andrea Grillo stürzte sich mit unglaublicher Vehemenz auf ihn. Was macht auch Fontana zum Haßobjekt eines Liturgikers? Er ist gegen Abtreibung, Masseneinwanderung, Homo-Ehe, Gender-Ideologie und besucht jeden Sonntag die Heilige Messe im überlieferten Ritus.

Grillo verstieg sich in eine Wortwahl, die bisher nur von der radikalen Linken bekannt war. Er beschimpfte Fontana als „Faschisten“ und schrieb auf Twitter:


Summorum Pontificum ist „Faschismus“
„Eine der Voraussetzungen für Fontanas Faschismus ist Summorum Pontificum. Memento…“

Das heißt, der „Hausliturgiker“ von Papst Franziskus sieht Summorum Pontificum als Ausdruck des „Faschismus“ und damit implizit auch Benedikt XVI. als „Faschisten“. Die verbale Entgleisung Grillos offenbart die Radikalität der unheiligen Verschmelzung des Linkskatholizismus mit der kirchenfernen Linken – auch in der Sprache. Die Tatsache, daß er weder von bischöflicher Seite noch von der Hochschule, an der er lehrt, ermahnt oder sogar abgemahnt wurde, verdeutlicht die Dramatik der innerkirchlichen Situation.

Fontana reagierte gelassen:

„Der Haß der Eliten erschreckt mich nicht“.

Kronzeuge Hans Urs von Balthasar
In den vergangenen Monaten häuften sich in Italien die Angriffe auf Summorum Pontificum auffällig, so auffällig. Unklar ist, ob es sich um eine organisierte Stoßrichtung handelt. Daran beteiligte sich vor kurzem auch Andrea Grillo mit einem Aufsatz auf seinem Blog. Der Blog Come se non, der auf der Internetseite von Munera – Europäische Kulturzeitschrift geparkt ist, unterstreicht, wie fixiert Grillo vom Feindbild Summorum Pontificum ist, dem zahlreiche Einträge gewidmet sind.

hans Urs von balthasar Kleine Fibel für verunsicherte Laien (1980)
Am 18. Februar führte er Hans Urs von Balthasar als Kronzeugen für das notwendige und berechtigte „Ende des Vetus Ordo“ ins Feld. In seinem 1980 erschienenen Buch „Kleine Fibel für verunsicherte Laien“ führt Balthasar „mit großer Klarheit“ aus, daß der überlieferte Ritus „durch die Liturgiereform auf definitive Weise überwunden“ wurde. Balthasar schreibt, daß gegen alle Kritik der „Traditionalisten“, denen er ein „sektiererisches“ Verhalten vorwirft, doch alles letztlich „für die Konzilskirche und gegen die Traditionalisten“ spreche. Die Heilige Messe habe einer dringenden Erneuerung bedurft, besonders die participatio actuosa aller Gläubigen an der heiligen Handlung, was in den ersten Jahrhundert völlig selbstverständlich gewesen sei. Der Römische Kanon sei unverändert geblieben und die stehende Mundkommunion bis ins 9. Jahrhundert üblich gewesen.

Der Traditionalismus hingegen stütze sich nicht auf eine lebendige Theologie und Philosophie und könne schon allein deshalb heute keine Gültigkeit beanspruchen. Balthasar verweist auf die Ansicht verschiedener Theologen, darunter Joseph Ratzinger, daß der überlieferte Ritus noch eine Übergangszeit parallel zum Novus Ordo weiterbestehen hätte können, sich dann aber auf „organische“ Weise aufgelöst und zur Gänze durch den Neuen Ritus ersetzt hätte.

Soweit einige Aspekte, die von Balthasar in seiner Schrift anführte. Grillo begeistern sie nicht nur, weil Balthasar nicht als „Progressiver“ abgetan werden könne, wie der Liturgiker in seinen Anmerkungen betont. Begeistern dürfte ihn, weil Balthasar sich in seinen Ausführungen mehrfach auf den damaligen Theologen und Erzbischof von München-Freising, Joseph Ratzinger, beruft.

Grillos Quarantäne-Forderungen
Grillo zieht daraus seine Folgerungen. In der „Ratzinger‘schen Autobiographie“ habe dieser der Liturgiereform zwar einen „ergänzenden Charakter“ zugesprochen und den tridentinischen Ritus in der Fassung von 1962 als „unantastbar“ bezeichnet. Die Ausführungen Balthasars würden aber unterstreichen, unter Verweis auf Ratzinger, daß die Liturgiereform von 1969 eine „unabwendbare Notwendigkeit“ gewesen sei, auch wenn die vorherige Form des Römischen Ritus „provisorisch und begrenzt“ weiterhin Schutz genießen könne. Grillos Quintessenz:

Ordinarius für Liturgiewissenschaften an der Benediktinerhochschule Sant'Anselmo in Rom
Professor für Liturgik an der Benediktinerhochschule Sant’Anselmo in Rom
„Hört man aufmerksam im Abstand von 40 Jahren die Worte von Balthasar erneut, weisen sie den einzig möglichen Weg, um aus einer immer mehr lähmenderen Verlegenheit herauszukommen.“

Daraus formuliert der Liturgiewissenschaftler seine Forderungen:

Der Aufschwung der Liturgiereform kann nicht erfolgen, wenn nicht alle an einem einzigen Ritus arbeiten.
Der Zugang zum vorherigen Ritus, der dazu bestimmt ist, zu verlöschen, kann nur unter außergewöhnlichen Bedingungen erfolgen, unter der Aufsicht der örtlich zuständigen Autorität.
Die „Ausarbeitung“ des neuen Ritus, mit allen Korrekturen und notwendigen Förderungen, kann nur an einem „einzigen Tisch“ erfolgen: Es existiert keine andere Möglichkeit, als daß zwei Ritus-Formen, von denen eine entstanden ist, um die andere zu ersetzen, anderes als Spaltung, Zerrissenheit und Zwietracht hervorrufen können.
Abschließend löst Andrea Grillo die Guillotine aus:

„Er [von Balthasar] wußte bereits vor 40 Jahren, daß das Modell von ‚strukturellen Riten-Parallelismen‘ keine kirchliche Revanche der Vergangenheit gegenüber der Zukunft war, sondern das sektiererische Delirium einer Vergangenheit ist, die inzwischen ohne Zukunft.“

Der spanische Kolumnist Francisco Fernandez de la Cigoña bezeichnete es Anfang 2017 als „äußerst besorgniserregend“, daß jemand wie Andrea Grillo bei Papst Franziskus Gehör findet.

https://katholisches.info/2019/04/10/lit...s-einschranken/

Text: Giuseppe Nardi

von esther10 10.04.2019 00:27

29. JANUAR 2019
Bischöfe ringen ihre Hände im Wirbelwind der Hölle
MONICA MIGLIORINO MILLER



Von Amazon Polly geäußert
Vor einigen Jahren, nach einem Kurs, den ich in der Geschichte der Kirche unterrichtet hatte, schenkten mir meine Schüler ein Geschenk. Es war eine acht Zoll große Action-Figur von Papst Innozenz III., Die sie in einem Laden für Neuheiten in Frankenmuth, MI, gekauft hatten. Innozenz III., Papst des dreizehnten Jahrhunderts, ist nicht nur für die Regel des hl. Franziskus bekannt, sondern auch für den Albigenserkreuzzug. Dieses merkwürdige Kinderspielzeug enthielt eine kurze Biografie, die Folgendes enthielt: "Action-Figure's Waffe der Wahl: Exkommunikation".

Am 22. Januar verabschiedete der Gesetzgeber des Bundesstaates New York angemessen und bewusst den 46. Jahrestag von Roe v. Wade. Er verabschiedete den „ Reproductive Health Act “ (RHA). Es wurde sofort und glücklich vom katholischen Gouverneur Andrew Cuomo unterzeichnet. Eine Abtreibung auf Abruf war bereits im sechsten Monat der Schwangerschaft im Bundesstaat erlaubt, aber die Revision erlaubt jetzt die Tötung des Ungeborenen bis zum neunten Monat, nicht nur für das Leben, sondern sogar für die Gesundheit der Mutter. Die Gesundheit der Mutter bedeutet keine ernsthafte Gefahr für die körperliche Gesundheit. Im Einklang mit Roes Begleitfall Doe v. BoltonDas medizinische Urteil kann unter Berücksichtigung aller Faktoren - physisch, emotional, psychologisch, familiär und Alter der Frau - ausgeübt werden, die für das Wohlbefinden des Patienten relevant sind. Alle diese Faktoren können sich auf die Gesundheit beziehen. “Das neue Gesetz ist radikal, da andere Angehörige der Gesundheitsberufe außer zugelassenen Ärzten Abtreibungen durchführen können. Außerdem werden Schutzvorrichtungen für ungeborene Kinder aufgehoben, die durch Überfall auf die Mutter getötet wurden oder lebend geboren wurden. Kurz gesagt, das Gesetz erkennt das ungeborene Kind zu keiner Zeit während der Schwangerschaft als Person an.

Am 25. Januar veröffentlichte der CNN-Reporter Daniel Burke auf seinem Twitter-Account, dass er Kardinal Timothy Dolan von der Erzdiözese New York gefragt habe, „ob Gov. Cuomo gefordert wird, exkommuniziert zu werden.“ Dolan antwortete: „Exkommunikation sollte nicht sein als Waffe eingesetzt. “Dolan erklärte weiter, warum trotz der Grausamkeit eines Gesetzes, das Tausende von Menschen in den Tod schieben wird, keine kirchlichen Strafen verhängt werden. Anscheinend glaubte er, dass die Exkommunikation des Gouverneurs von New York eine solche Strafe als "Waffe" verwenden würde, fuhr der Kardinal fort:

Zu oft fürchte ich diejenigen, die die Exkommunikation von jemandem fordern, aus Wut oder Frustration.


Zweitens haben bemerkenswerte kanonische Anwälte darauf hingewiesen, dass Exkommunikation nach kanonischem Recht keine geeignete Reaktion auf einen Politiker ist, der die Abtreibung befürwortet oder dafür stützt.

Drittens: Wenn ein Pastor - und ein Bischof ist zweifellos ein Pastor einer Diözese - über eine ernste Situation, in der sich ein Gemeindemitglied befindet, bekannt ist, ist es seine Pflicht, diese Frage persönlich und direkt mit dem Gemeindemitglied zu behandeln. Dies war die Herangehensweise von Kardinal O'Connor und Kardinal Egan (beide, denen ich gedient habe), und auch Kardinal Dolans Herangehensweise.

Viertens und aus strategischer Sicht schließlich glaube ich nicht, dass Exkommunikation wirksam wäre, da viele Politiker dies als Zeichen ihrer Weigerung, "von der Kirche gemobbt" zu werden, begrüßen würden, da sie der Meinung sind, dass sie ihnen dadurch einen politischen Vorteil verschaffen würde. (Siehe beispielsweise den Fall von Bischof Leo Maher und Lucy Killea .)

Viele Kanonisten glauben, so unglaublich dies auch sein mag, nicht, dass das Exkommunikationsgesetz der Kirche, Canon 1378 , im Falle eines Andrew Cuomo gilt, der die Abtreibung politisch erleichtert, da eine solche Straftat nicht zu den aufgezählten Kriterien für eine solche Strafe gehört. Dies ist die Meinung des bekannten Kanonisten Edward Peters, der für die Orthodoxie bekannt ist. Eine Reihe von Kanonisten, darunter Peters und der bekannte New Yorker Priester Gerald Murray, glauben Sie, dass die Bischöfe eine kanonische Strafe verhängen können und müssen . Welches sollte auferlegt werden, wird weiter unten besprochen.

Der Schlüssel zur Untätigkeit der New Yorker Bischöfe kann jedoch in ihrer eigenen Antwort auf die bevorstehende Abstimmung über die RHA gefunden werden. Auf der Homepage der Erzdiözesan-Website heißt es:

Worte reichen nicht aus, um die tiefe Traurigkeit zu beschreiben, die wir an der geplanten Passage der neuen Abtreibungspolitik des Staates New York verspüren. Wir trauern um die ungeborenen Kinder, die ihr Leben verlieren, und die vielen Mütter und Väter, die unter Reue und Herzschmerz leiden werden.

Die Bischöfe beklagen ferner, dass das neue Gesetz die Abtreibung ausweiten wird. Sie bringen ihre Besorgnis zum Ausdruck, dass "das New Yorker Gesetz in die falsche Richtung geht" und erklären weiter: "Unser Gouverneur und unsere Legislative bezeichnen dieses neue Abtreibungsgesetz als Fortschritt. Das ist kein Fortschritt. “Die Bischöfe versprachen, schwangeren Frauen in Not weiterhin Hilfe zu leisten.

Als Verurteilung der tolerantesten Erleichterungen bei der Abtreibung in Amerika kann dies nur als erbärmlich bezeichnet werden. Alles, was sie gesagt haben, ist, wie "traurig" sie sind und wie sie "trauern", wenn das, was sie zum Ausdruck bringen müssen, absolute Empörung ist, die speziell auf Cuomo und seine Mitverschwörer gerichtet sein muss. Anstelle von Wut haben wir bischöfliches Händchen und kaum noch etwas. Die gesetzlich sanktionierte Ermordung einer völlig hilflosen Gruppe von Unschuldigen wird von den Bischöfen lediglich als "die Bewegung des Staates in die falsche Richtung" beschrieben. Eine solche unterschwellige Rhetorik entspricht einfach nicht der Dringlichkeit und Tragik des bevorstehenden Gemetzels. Und absolut fehlen alle Konsequenzen für die katholischen Gesetzgeber, die sich für dieses Gesetz eingesetzt haben und sogar dafür entschieden haben, dass Cuomo die öffentlichen Denkmäler in rosafarbenen Lichtern angestrahlt hat, um in seinen Worten „diese Leistung zu feiern und ein helles Licht zu leuchten vorwärts, damit der Rest der Nation folgen kann. "

In der Tat kam eine stärkere Sprache von einem Laien, dem Direktor der New Yorker Erzdiözese für öffentliche Politik, Ed Mechmann, der die Abstimmung als „katastrophal“ bezeichnete und als „Obszönität“ bezeichnete. Er nannte die Gesetzesvorlage sogar den „Guaranteed Dead Baby Act“ Ich hatte keine Angst, Cuomo einen Namen zu geben und den Gouverneur wegen der „Beleidigung“ seiner „feierlichen Stimmung“ zu warnen. Mechmann forderte jedoch keine kanonischen Strafen, vielleicht aufgrund von Zwängen, die Dolan auferlegte, der das Thema eindeutig vermeiden möchte.

Bischof von Albany, Edward B. Scharfenberger, schrieb am 22. Januar einen offenen Brief, der direkt an Cuomo gerichtet war, der wegen der Unterzeichnung der RHA für schuldig befunden wurde. Er verwies sogar auf Cuomos RHA als den "Todesstern des Gouverneurs". Vielleicht bereitet Albanys Bischof kanonische Sanktionen vor, aber bis jetzt hat er dies nicht getan, noch hat er dies angegeben. Trotzdem rief er Cuomo offen an, um die Verantwortung für seine Handlungen zu übernehmen.

Gestern, am 28. Januar, erschien Kardinal Dolan bei Fox and Friends . Er kritisierte Cuomo streng und bezeichnete das Abtreibungsgesetz als „abscheulich“. Außerdem verteidigte Dolan bewundernswert die Lehre der Kirche, dass Abtreibung nicht einmal das Leben der Mutter retten darf, da nicht einmal das Leben eines Unschuldigen direkt angegriffen werden kann die eigenen retten Dolan hat jedoch eindeutig erklärt, dass es keine Exkommunikation und keine öffentliche Auferlegung von Canon 915 geben wird, die solche Maßnahmen als „kontraproduktiv“ bezeichnet. Er hat sogar die ganz besondere Rechtfertigung dafür gegeben, dass Cuomo sich seit seiner Ablehnung von der Lehre der Kirche „nicht begeistert“ macht von dem bewegt werden, also was nützt es? "

Während Dolan erklärt hat, dass es keine Exkommunikation geben wird, haben sich zwei Bischöfe offen für die Exkommunikation von Cuomo und Politikern wie ihm ausgesprochen: Knoxville, Tennessee, Bischof Richard Stika und Tyler, Texas, Bischof Joseph Strickland. Letzterer erklärte: "Das Video von der" Feier "der New Yorker Gesetzgeber, die selbst ungeborene Kinder zu Death by Choice verurteilte, ist eine Szene aus der Hölle. Wehe denen, die die Heiligkeit des Lebens ignorieren, sie ernten den Wirbelwind der Hölle. Stellen Sie sich gegen den Holocaust auf jede erdenkliche Weise. “

Kanonische Strafen für die Abtreibung Das
Kanonische Gesetz 1398 schreibt: „Eine Person, die eine vollständige Abtreibung erwirbt, verursacht eine Exkommunikation der Latae sententiae .“ Der Kanon wird normalerweise auf diejenigen angewendet, die wissen, dass Abtreibung gegen das Gesetz Gottes verstößt, jedoch eine solche beschafft. Unter diesen Umständen werden sie automatisch exkommuniziert. Dies bedeutet nicht nur die Frau, sondern alle, die ihr direkt bei der Abtreibung helfen. Viele Kanonisten, einschließlich Professor Peters, glauben nicht, dass Canon 1398 für die öffentliche Sünde katholischer Politiker wie Cuomo zutrifft, da sie nicht direkt den Tod eines bestimmten ungeborenen Kindes fordern.

Ich weiß, dass das lächerlich erscheint. Cuomo kann zwar nicht ein bestimmtes Baby selbst töten, hat aber den Weg geschaffen, auf dem viele ungeborene Babys tatsächlich abgeschlachtet werden. Wenn wir jedoch der Auffassung sind, dass Canon 1398 nicht zutrifft, stimmt Canon 915 sicherlich, und, sagen wir, dies ist die "Waffe", die die große Mehrheit der Bischöfe der letzten 50 Jahre skandalös hinter sich gelassen hat . Canon 915 stellt fest: "Diejenigen, die nach der Verhängung oder der Verhängung der Strafe und anderen, die in offenkundiger schwerer Sünde hartnäckig bleiben, exkommuniziert oder verboten wurden, dürfen nicht zur Heiligen Kommunion zugelassen werden."(Betonung hinzugefügt). Die Worte "nicht zugeben" sind der Schlüssel. Einige katholische Politiker, die sich der Abtreibung widmen, haben jahrzehntelang die Ermordung des Ungeborenen entgegen dem Gesetz Gottes gefördert und erleichtert. Sie haben zweifellos bewiesen, dass sie „ in offenkundiger schwerer Sünde hartnäckig bleiben“ . Dies bedeutet, dass sie sich nicht nur für die heilige Kommunion präsentieren können, sondern dass die Verwalter des Abendmahls sich weigern müssen , sie ihnen zu geben.

Es mag technisch richtig sein, dass Bischöfe nicht kanonisch verpflichtet sind, öffentlich zu erklären, dass Canon 915 für jemanden wie Cuomo gilt, aber wenn dies nicht der Fall ist, sind sowohl Cuomo als auch die Kirche ernsthafte spirituelle Gefahr. Und hier haben die Bischöfe versagt. Abtreibung ist eine schwere Ungerechtigkeit. Diejenigen, die dies öffentlich befürworten, geben den Gläubigen Skandal ebenso wie die Befürwortung anderer sozialer Übel wie "Homo-Ehe". Hinzu kommt der tiefe geistige Schaden, der der Seele derjenigen zugefügt wird, die diese Übel befürworten (weshalb kanonische Strafen wie Exkommunikation sind nicht nur „Waffen“.) All dies erfordert, dass Bischöfe die Cuomos, Pelosis, Durbins, Bidens und Kerrys öffentlich ermahnen. Bischöfe in Diözesen, in denen solche Politiker voraussichtlich die Kommunion empfangen werden, müssen den Kanon einführen, damit Geistliche und außerordentliche Minister der Kommunion das Sakrament vor denjenigen, die Christus und seine Kirche ernsthaft verwundet haben, zurückhalten dürfen. In der Tat besteht die Sprache „nicht zugeben“ aus Worten, die zum Handeln auffordern - Wörter, die mehr an die Kirche als an den Sünder gerichtet sind und die die Kirche auffordern, ihre Pflicht angesichts eines schweren spirituellen Skandals zu erfüllen.

Wenn von denjenigen, die die Exkommunikation katholischer Abgeordneter fordern, „Wut und Frustration“ herrscht, liegt es daran, dass es so schrecklich offensichtlich ist, dass niemand die Ermordung des Ungeborenen befürworten oder sogar bewirken kann und dann die Eucharistie empfangen kann. Ich habe die gebrochenen Körper des abgeborenen Ungeborenen, die in den Müll geworfen wurden, selbst in der Hand gehalten, und es ist geistig unangemessen, dass jemand für ein Gesetz gestimmt hat, das dazu geführt hat, dass seine Körper gebrochen wurden, und dann ohne gebrochene Verbrechen die gebrochenen verbraucht Leib Christi Die Bischöfe müssen das sagen.

Peters empfiehlt eine Alternative
Wie Professor Peters argumentiert, bietet das kanonische Recht jedoch einen Weg zur Exkommunikation für katholische Politiker, die sich für die Abtreibung einsetzen, trotz der angeblichen Unanwendbarkeit von Canon 1398. Der Weg ist für Bischöfe über Canon 1369 offen: „Eine Person, die In einer öffentlichen Show oder Rede, in veröffentlichten Texten oder bei anderen Verwendungen der Instrumente der sozialen Kommunikation wird Blasphemie geäußert, die guten Sitten schwer verletzt , Beleidigungen geäußert oder Hass oder Verachtung gegen die Religion gefordert, oder die Kirche wird mit einer gerechten Strafe bestraft " (Betonung hinzugefügt). In einem Blog vom 19. Januar argumentierte Peters:

Canon 1369 ermächtigt eine „gerechte Strafe“ gegen diejenigen, die gegen seine Bestimmungen verstoßen. Dieser breite (aber nicht unbegrenzte) Satz „gerechte Strafe“ ermöglicht es, die kanonischen Konsequenzen in bestimmten Fällen auf die vielfältigen Faktenmuster abzustimmen, die in seinem Licht angegangen werden könnten, hier alles aus Cuomos Reden und Kommentaren zur Unterstützung dieses Abtreibungsgesetzes zu seiner Bestellung eine ghulische Lichtshow zur Feier ihrer Inszenierung. Obwohl der Begriff der „gerechten Strafe“ weit gefasst ist, stellt sich die Frage, ob er sich zumindest unmittelbar auf Exkommunikation erstreckt. Hier ist nicht der Ort, um dieses technische Problem zu lüften, aber auch die Verwendung von Canon 1369 gegen Cuomo sollte durch seine Anwesenheit nicht in Frage gestellt werden. Einige Gerechtigkeit ist besser als keine Gerechtigkeit, und selbst wenn (ich sage, wenn) die Exkommunikation nicht sofort gegen Cuomo verhängt werden könnte,

Peters schlägt auch vor, dass die Bischöfe ihre Position stärken, um eine kanonische Strafe zu verhängen, indem sie zuerst katholische Politiker warnen, dass sie exkommuniziert werden sollten, falls sie unter einem bestimmten Gebot unter Kanon 1369 verstoßen. Der Zeitpunkt für eine solche Warnung ist für sie wie New Mexico, Rhode Island, dringend und Vermont sind bereit, ihre Version des RHA zu übergeben.

Für den Moment haben Dolan und Bischof Scharfenberger diesen katholischen Abtreibern jedoch die Möglichkeit gegeben, ohne kanonische Strafen zu handeln, wodurch der Skandal der Untätigkeit fortgesetzt werden kann. Die Krise des sexuellen Missbrauchs fällt dem Klerus zu, aber es gibt Misshandlungen in Zusammenhang mit der Kirche, die den Laien zuwiderlaufen - nämlich der 50-jährige Skandal katholischer Politiker, die die Abtreibung fördern. Der Klerus-Skandal verletzt die Heiligkeit des Sex, der andere Skandal die Heiligkeit des Lebens. Letzteres ist in der Kirche ein ebenso schrecklicher Skandal wie der erste. Es ist Zeit, dass die Bischöfe es als solches anerkannten. Wir müssen darauf bestehen, dass sie dies tun und die geeigneten Sanktionen anwenden, die ihnen offen stehen.

Nie wieder sollte Dolan ein anderes Foto bei einer Galaveranstaltung mit Cuomo herumspielen. Dolan sollte dem Beispiel des Bischofs von Smyrna aus dem 2. Jahrhundert, St. Polycarp, folgen, der, als der Ketzer Marcion auf einer Straße in Rom auf den Bischof stieß, zu dem Heiligen sagte: „Erkennst du mich nicht, Polycarp?“, Zu dem der Bischof rief "Ja, ich erkenne dich sehr gut, du Sohn Satans!"

Was wir brauchen und was die Kirche immer gebraucht hat, sind Bischöfe, die wahre Aktionsfiguren sind, die den Kräften dieses dunklen Zeitalters gewachsen sind und keine Angst haben, die ihnen zur Verfügung stehenden „Waffen“ zu benutzen, um den Glauben der Gläubigen zu schützen bereit, die Soziallehre der Kirche voranzutreiben und streunende Schafe zurück in die Herde zu rufen. Aber als die Nacht in New York dunkel wird, ringen die Bischöfe ihre Hände, während katholische Politiker, die sich der Abtreibung widmen, „den Wirbelwind der Hölle ernten“.

(Bildnachweis: Cuomo und Dolan bei der Columbus Day Parade, 2018 / Shutterstock)

Als Abtreibung getaggt , Andrew Cuomo , Canon 915 (Eucharistie) , Kardinal Timothy Dolan , Exkommunikation , Reproductive Health Act (NY)
+
https://www.crisismagazine.com/tags/archbishop-chaput

https://www.crisismagazine.com/2019/bish..._pos=0&at_tot=1
+++++++++++++++++++++++++++++
https://cruxnow.com/church-in-asia/2019/...ccused-of-rape/

von esther10 10.04.2019 00:26

]Sandro Magister: Bittere Ostern in China



Am vergangenen Donnerstag brachten die chinesischen Behörden zusammen mit der Kapelle das Pfarrgebäude in Qianyang zum Einsturz und wurden von den Nonnen als Klinik für die Armen betrieben.


Der Wein des Priesters und die zweitausend Gläubigen dieser "geheimen" Gemeinde sind die gleichen wie im Fall der Diözese, zu der er gehört - Fengxiang in Shaanxi. Es ist die einzige Diözese im ganzen Land, in der sich keine der Taufen vom Bischof bis zu den letzten Gläubigen der chinesischen patriotisch-katholischen Vereinigung angeschlossen hat, dem Hauptinstrument, mit dem das Regime die Kirche im Namen der "Unabhängigkeit" von Rom unterstellt. Benedikt XVI. Definierte diese "Unabhängigkeit" als mit der katholischen Doktrin unvereinbar. Der Brief des Papstes an die chinesischen Gläubigen wurde 2007 verfasst - der Vatikan-Fan Sandro Magister erinnert sich in seinem Blog.



Der Publizist weist darauf hin, dass noch ernstere Konsequenzen aus materiellen Schäden die systematische Würge der Kirche sind, die vom Pekinger Regime nicht anerkannt wird. Dieser respektiert nur die Mitglieder der "Patriotischen Kirche".



Der Magister beschreibt den Fall der Mindong-Diözese als besonders wichtig für die chinesische Politik. Der Weihbischof Wincenty Guo Xijin kann möglicherweise nicht am bevorstehenden Triduum teilnehmen. Die Behörden hinderten ihn daran, an den Feierlichkeiten der größten katholischen Feiertage der letzten beiden Jahre teilzunehmen. Es war eine Strafe für die Weigerung, die vom Vatikan exkommunierten Osterfeierlichkeiten zu feiern und vom kommunistischen Regime-Bischof Vincent Zhan Silu in der Diözese eingesetzt zu haben.



Als ein Abkommen zwischen dem Heiligen Stuhl und China am 22. September 2018 stattfand, wies Rom die Exkommunikation von Zhana nicht nur ab, sondern veranlasste Bischof Guo, aus der Diözesenleitung auszutreten und die Hilfsrolle zu übernehmen. Dies geschah trotz der großen Anzahl von Missverhältnissen zwischen dem treuen Heiligen Stuhl und der offiziellen Kirche. Die "Underground" -Kirche, zu der Guo noch gehört, hat 80.000 Gläubige, 57 Priester, 200 Nonnen, 300 geweihte Laien und Hunderte von Katechisten. Die offizielle "Kirche" des einst exkommunizierten Zhana kann sich nur mit wenigen tausend Gläubigen und einem Dutzend Klerikern rühmen.

Die Zugeständnisse Roms führten jedoch nicht einmal zu einem leichten Kompromiss der Behörden in Peking.

Obwohl die Exkommunikation von Zhana zur Tatsache geworden ist, ist Guo immer noch kein offiziell von der Regierung anerkannter Bischof. Zu jeder Zeit kann er mit einer Inhaftierung, einem Hausarrest oder sogar einem Priestertum rechnen. Der Bischof weigert sich konsequent, sich den sogenannten anzuschließen patriotische Vereinigung. Alle treuen Priester tun das auch.

Quelle: http://magister.blogautore.espresso.repubblica.it

RoM

DATUM: 2019-04-09 21:42

Teilen:
drucken Aktie1

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/sandro-magister--gor...l#ixzz5kfuh5wPo

von esther10 10.04.2019 00:26

"Durchbruch" zeigt Wunder, Gebet ist mächtig, sagt Schauspielerin
Denis Grasska10. April 2019 KATHOLISCHE NEWS SERVICE



"Durchbruch" zeigt Wunder, Gebet ist mächtig, sagt Schauspielerin
Josh Lucas, Chrissy Metz und Marcel Ruiz spielen eine Szene aus dem Film "Breakthrough".

Der Film, der am 17. April eröffnet wird, ist die Geschichte des Gebets und des Glaubens einer Mutter, die entgegen aller Wahrscheinlichkeit glaubt, dass Gott ihren 14-jährigen Sohn heilen und ihn gesund machen wird, nachdem er auf einem zugefrorenen See und durch Eis gefroren hat wird für 20 Minuten von Sauerstoff befreit, ist für 45 Minuten ohne Puls und zeigt keine Lebenszeichen im Krankenhaus. (Kredit: CNS-Foto / Fox.)

SAN DIEGO - Dieses Osterfest verspricht einen neuen Film, der Geschichte eines Menschen erzählt.

Aber es ist nicht die Auferstehungsgeschichte.

„Breakthrough“, das am 17. April in den Kinos eröffnet wird, handelt von John Smith, einem 14-jährigen Missouri-Jungen, der auf einem zugefrorenen See durch das Eis fiel, mindestens 20 Minuten lang ohne Sauerstoff war und 45 Jahre lang ohne Puls war Minuten und zeigte keine Anzeichen von Leben nach wiederholten Versuchen, ihn im Krankenhaus wiederzubeleben.

Vielleicht genauer ist es die Geschichte seiner Mutter Joyce, deren Gebet über den leblosen Körper ihres Adoptivsohns „Senden Sie Ihren Heiligen Geist, um meinen Sohn zu retten“, schreit sie. Sie erhielt sofort eine Antwort: Der Puls des Jungen wurde zum ersten Mal registriert die EKG-Maschine des Krankenhauses.

Es ist die Geschichte, wie Joyce wider jeden Widerspruch glaubte, dass Gott ihren Sohn heilen und ihn vollkommen gesund machen würde. Dies trotz der Prognose eines weltbekannten Arztes, der nicht daran geglaubt hatte, dass der Junge seine erste Nacht im Krankenhaus überleben würde, und sogar die Zweifel ihres Ehemanns Brian.

Für Chrissy Metz, der Joyce spielt, ist dies eine "überwältigend unglaubliche" wahre Geschichte, nicht nur wegen der wundersamen Rückkehr von John, sondern auch wegen der emotionalen, spirituellen und körperlichen Herausforderungen, denen sich Joyce während dieser Tortur stellen musste.

"Es ist nicht leicht, die einzige Person zu sein ... zu glauben, dass ihr Sohn überleben wird, wenn alle, einschließlich der Ärzte, einschließlich des gesamten Krankenhauses, wissen, dass es einfach nicht möglich ist", sagte Metz, der für seine Rolle im NBC bekannt ist Fernsehserie "This Is Us".

Sie äußerte sich in einem Telefoninterview mit The Southern Cross , einer Zeitung der Diözese San Diego.

„Es ist schwer wirklich in Worte zu fassen, aber für mich ist es inspirierend, es ist ermutigend. Ich denke, es gibt Hoffnung “, sagte Metz über den Film, der unter anderem zeigt, dass sich eine ganze Gemeinschaft zur Unterstützung der Smiths vereint.

Johns Klassenkameraden organisieren eine Gebetsaktion über soziale Medien, und eine Mahnwache mit Kerzenlicht wird außerhalb des Krankenhauses abgehalten.


Am Anfang des Films ist Joyce Smith bei einer Frauenbuchstudie in der protestantischen Kirche zu sehen, an der sie teilnimmt. Als sie über das Buch nachdenkt, das sie gelesen haben, macht sie die Gruppe auf einen bestimmten Satz aufmerksam - "um mutig zu beten" - und fragt, was sie davon halten.

Obwohl das Treffen der Gruppe unterbrochen wird, bevor sie eine Antwort erhält, dient der Rest des Films der Veranschaulichung dieses Konzepts.


Wie Metz sieht, offenbart die Buchstudioszene, dass Joyce sich "lange vor dem Ereignis" bereitete, indem sie lernte, wie man betet und mutige Forderungen von Gott stellt. Als die Tragödie eintrat, war sie bereit.

Joyce 'Vertrauen in Gott mag fast übermenschlich erscheinen - für sie scheint es unmöglich, sich etwas anderes als eine wundersame Heilung vorzustellen; Sogar ihre Familie und Freunde scheinen zu glauben, dass sie sich auf Enttäuschung vorbereitet - aber sie hat auch sehr menschliche Fehler.

Zum einen hat sie eine steinige Beziehung zu ihrem neuen Pastor, dessen Führungsstil - und Frisurenstil - sie verachtet; Sie ist nicht erfreulich, als er im Krankenhaus ankommt, um bei ihrer Familie zu sein. Und als sie den medizinischen Stab des Krankenhauses und Mitglieder ihrer eigenen kirchlichen Gemeinschaft über die Wahrscheinlichkeit des Todes ihres Sohnes hört, antwortet sie mit Ungeduld und Wut.

Metz beschrieb sie als "eine Naturgewalt" und erklärte, dass Joyce das Gefühl habe, andere seien entweder bei ihr oder gegen sie, und es gehe ihr nicht darum, "sich von irgendjemandem in den Weg zu stellen".

Die Figur gibt schließlich auch zu, dass sie eine kontrollierende Natur hat, und erkennt an, dass sie sich und das Leben ihres Sohnes der Vorsehung Gottes übergeben muss und sich seinem Willen hingibt, egal was dazu gehört.

Metz prognostiziert, dass das Publikum diese allzu menschliche Seite von Joyce als besonders verlässlich empfinden wird.

"Es ist kein hübscher, in einen Bogen gehüllter, vom Glauben inspirierter und auf Glauben basierender Film", sagte sie, "aber es geht um eine echte Familie und eine echte Frau", die "das tun wird, was sie für richtig hält, ob jemand mit ihr einverstanden ist oder nicht. "

Für das Publikum hofft Metz, dass der Film als Erinnerung an „die Kraft der Liebe und die Kraft des Gebets“ dienen könnte.

"Ich hoffe, dass die Leute erkennen, dass Wunder geschehen und das Unerklärliche passiert", sagte sie.

- - -

Grasska ist Chefredakteurin von The Southern Cross, einer Zeitung der Diözese San Diego.
https://cruxnow.com/faith/2019/04/10/bre...l-actress-says/


von esther10 10.04.2019 00:26

Der Vatikan wird als Teil des Kampfes gegen den Antisemitismus die Pharisäer rehabilitieren? Dafür gibt es viele Hinweise!



Der Vatikan wird als Teil des Kampfes gegen den Antisemitismus die Pharisäer rehabilitieren? Dafür gibt es viele Hinweise!

Vom 7. bis 9. Mai veranstalten das Päpstliche Bibelinstitut zusammen mit der Gregorianischen Universität mit Unterstützung der Global Jewish Advocacy, des italienischen Episkopats und des VERBUM-Portals den zweiten Teil der Internationalen Konferenz "Jesus und Pharisäer: eine re-interdisziplinäre Bewertung". Vor einigen Tagen war der erste Teil der Diskussion des Buches jüdischer Herausgeber gewidmet, die das "Annotierte Neue Jüdische Testament" verfassten. Die Autoren bemühen sich um ... Rehabilitation der Pharisäer.

Die Konferenz soll sich unter anderem konzentrieren Jüdische, protestantische und katholische Gelehrte aus Argentinien, Österreich, Kanada, Kolumbien, Deutschland, Indien, Israel, Italien, den Niederlanden und den Vereinigten Staaten. Es wird - wie wir auf der Website gregorianfoundation.org lesen - den Quellen und Bedeutungen des Begriffs "Pharisäer" in verschiedenen Sprachen gewidmet sein. Als nächstes sollen die Teilnehmer verschiedene antike Quellen über die Pharisäer untersuchen (von Josephus über archäologische Daten bis zum "Neuen Testament" und rabbinischer Literatur).

Nach der Erörterung des Runden Tisches über die Ergebnisse der Bewertung der Pharisäer wird der zweite Teil der Konferenz der Wirkungsgeschichte (von historischer Interpretation und ihren Auswirkungen), von patristischer Literatur über mittelalterliche jüdische Interpretationen bis hin zu Leidenschaften, Filmen, religiösen Büchern und Homiletik gewidmet. Schließlich sollen die Teilnehmer "die möglichen Wege untersuchen, die Pharisäer in Zukunft auf weniger unangemessene Weise darzustellen" ( weniger unzureichend ).

Cruxnow.com schreibt, dass das von Pius X. auf der Konferenz im Mai 1909 gegründete Päpstliche Bibelinstitut "die Vorurteile um die Pharisäer, die uralten Vorläufer der Rabbiner aus dem Neuen Testament - beseitigen will."

Die Konferenz wurde letzten Mittwoch angekündigt. Das Treffen endet am 9. Mai mit einem privaten Publikum der Teilnehmer von Franciszek.

Pater Etienne Vetö, Direktor des Zentrums für Judaistik an der Gregorianischen Universität, stellte die Idee der Mai-Konferenz vor und betonte die Beziehung zwischen den "negativen Stereotypen" der alten Pharisäer und dem modernen Antisemitismus.

- Allgemein wird der Begriff „Pharisäer“ häufig verwendet „heuchlerisch, moralisierend zu bedeuten, moralisch streng, zu Auftritten in Religion angebracht, an das Ritual angebracht, auch den Feind von Jesus, aber die Geschichte und studierte die Bibel zeigt , dass diese gemeinsame Sicht eigentlich falsch ist - , sagte er Geistlicher.

" Für unser Verständnis des Christentums und des modernen Judentums, das seine Wurzeln in der Bewegung der Pharisäer hat, ist der Einsatz sehr hoch ", sagte der Regisseur und argumentierte, "Antisemitismus ist mit einer historisch falschen Ansicht der Pharisäer verbunden."

Auf den Spuren von "Vorurteilen"

Professorin Amy-Jill Levine, ein Experte für das "Neue Jüdische Testament" von der University of Vanderbilt, Mitglied des Organisationskomitees der Konferenz, betonte die Notwendigkeit, wissenschaftliche Entdeckungen auf die Art und Weise zu übersetzen, wie Pharisäer ihre christlichen Führer präsentieren.

" Zu viele Seminaristen scheinen nicht ausreichend ausgebildet zu sein, um über die Pharisäer zu unterrichten. Zu wenige Priester und Prediger haben Verbindungen zu Juden . Wenn wir negative Kommentare über die Pharisäer in der Kirche hören, sagen wir normalerweise nur "Amen". Unsere Ohren sind nicht anfällig für Vorurteile - sie beklagte sich.

Levine meinte, es sei eine gute Idee für die Juden, die Priester beim Predigen der "Vorurteile" zu beobachten. Sie sagte, es wäre gut, wenn mindestens ein Jude ein Zeuge für jede katholische Messe in der Welt sein könnte, die diese "Tendenzen" prüfen würde. - Aber wir sind nicht da - betonte sie.


Sie bemerkte, dass der "böse Pharao", der die Pharisäer umgibt, besonders ironisch ist, wenn man bedenkt, dass der berühmteste antike Pharisäer kein anderer als Saul von Tarsus oder der Heilige war. Paul. Wenn wir ihn nur kannten, sagte sie, "würden wir denken, dass die Pharisäer fantastisch sind."

- Aber Sie haben auch die Evangelien -, fügte sie am Mittwoch auf einer Pressekonferenz hinzu und erklärte, dass die Pharisäer dort oft als Rivalen und Feinde Jesu dargestellt werden.

Am Ende machte die Professorin klar, warum sie glaubte, dass Christen ihre "Vorurteile" gegenüber dieser alten jüdischen Gruppe überdenken sollten. - Erstens sieht Jesus vollkommen gut aus. Ich brauche kein negatives Bild. Zweitens: "Ich sollte kein falsches Zeugnis gegen meinen Nachbarn abgeben", sagte sie.

Der jüdische Gelehrte brachte die Hoffnung zum Ausdruck, dass sich die Wahrnehmung der Pharisäer im gesamten Christentum verändern würde.


Joseph Sievers, der am Päpstlichen Bibelinstitut lehrt, betonte, dass alle Beweise darauf hindeuten, dass Franziskus "unbestrittene Liebe" zu Juden und Judentum war.

- Von seiner Freundschaft in Argentinien bis zu dem, was er [als Papst] und so weiter sagte , ist die positive Seite natürlich viel stärker - er stellte fest. Die Sprache des Papstes über die Pharisäer (Franziskus nennt oft diejenigen, die die Lehre der Kirche über die Ehe verteidigen), wie Sievers sagte, ist ein "Detail", während seine Liebe eine "Grundhaltung" ist.

- Wir möchten eine Vision bieten, die verfeinert wird, um die Veränderungen der Menschen zu beeinflussen ... vielleicht für unseren guten Freund Franciszek - sagte er.

Levine gab den Christen, die über die Pharisäer, insbesondere den Klerus sprechen, einen guten Rat, um sich vorzustellen, dass ihnen kleine, wunderbare jüdische Kinder zuhören. " Stellen Sie sich diese schönen, lieben Kinder vor, die dort sitzen und Ihnen zuhören ... Sagen Sie nichts, was diese wundervollen Kinder verletzen könnte ", sagte sie.

Wenn das nicht klappte, riet sie den Seminaristen, sich vorzustellen, sie sitze hinter der Kirche und würde auf jedes Wort von ihnen über die Pharisäer eingehen.

Am 27. März überreichten Amy-Jill Levine und Marc Zvi Brettler, Professor für Judaistik an der University of Duke, die Autoren des "Annotated New Jewish Testament" am 27. März ihrem Buch an Papst Franziskus. Am nächsten Tag wurde die Arbeit ausführlich auf einer Konferenz diskutiert, die in der Aula Magna der Gregorianischen Universität unter Beteiligung von Professor Pina di Luccio SJ und Biju Sebastian SJ organisiert wurde. Die Veranstaltung wurde von Professor Jean-Pierre Sonnet, SJ und Professor Luc Mazzinghi organisiert und von der Theologischen Fakultät der Gregorianischen Universität und dem Zentrum für Judaische Studien von Kardinal Bea mitfinanziert.

Das "Annotierte Neue Jüdische Testament" enthält die Fußnoten von siebzig jüdischen Gelehrten, die auf alle diese Passagen des Neuen Testaments hinweisen, die die Autoren für inakzeptabel befanden.

Diese Arbeit soll ein Tribut an "einen respektvollen und bereicherten Dialog und damit ein wichtiger Beitrag zu den jüdisch-christlichen Beziehungen" sein, liest die Webseite von gregorianfoundation.org.

Die Studie wurde von der University of Oxford Publishing veröffentlicht. Der mehr als 800 Seiten umfassende Job wurde von Rabbinern aus Australien, Israel sowie aus Nord- und Südamerika vorbereitet.

Sowohl die Initiatoren als auch der Herausgeber des Buches stammen aus den Vereinigten Staaten: MZ Brettler ist Professor für Judaistik an der University of Duke in Durham, North Carolina, und A.-J. Levine unterrichtet das Neue Testament am College of Arts and Sciences in Nashville (Tennessee) und ist als erste Jüdin zu Gast am Päpstlichen Biblischen Institut in Rom.

Nach Ansicht der beiden Professoren wäre die Studie nicht möglich gewesen, wenn nicht die durch die Erklärung von Conciliar zur Haltung der Kirche gegenüber den nichtchristlichen Religionen "Nostra Aetate" - und späteren Dokumenten - eingeleitete Änderung im Unterricht eingeleitet worden wäre.

Wer genau waren die Pharisäer?

Dies wird gut von prof erklärt. Robert de Mattei: "Als Jesus zu lehren begann, wurde die jüdische Welt in viele verschiedene Richtungen unterteilt, die in den Schriften erwähnt werden, sowie Historiker, zB Józef Flavius ​​(37-100 v. Chr.) In" Jewish Antiquities "und" Jewish War ". “. Die Hauptgruppen waren die Pharisäer und Sadduzäer. Die Pharisäer folgten den religiösen Orden bis ins kleinste Detail, verloren jedoch den Geist der Wahrheit. Sie waren stolze Leute, fälschten Prophezeiungen über das Kommen des Messias und interpretierten das Gesetz Gottes nach ihren eigenen Ansichten. "

Im Evangelium nach Saint. Es gibt drei Erwähnungen von Sadduzäern in Mateusz, Marek erwähnt sie nur einmal, obwohl die Pharisäer in diesen Evangelien oft vorkommen. In Kapitel 23 des Evangeliums nach Saint. Matthäus findet einen offenen Vorwurf gegen sie: "Wehe dir, Schriftgelehrte und Pharisäer, Heuchler! Weil Sie Minze, Fenchel und Kümmel Zehnte, aber Sie ignorieren, was im Gesetz wichtiger ist: Gerechtigkeit, Barmherzigkeit und Glaube. Dies sollte wiederum geschehen und ihn nicht verlassen. "

Kommentar zu diesem Fragment des Heiligen. Thomas von Aquin erklärt, dass die Pharisäer nicht vom Herrn wegen des Zehnten verurteilt wurden, sondern weil er das Wichtigere ignorierte, nämlich die geistigen Gebote. Deshalb hat er klar gesagt: Und es musste getan werden, und es nicht zu verlassen. Er weist darauf hin, Saint. Jan Chrysostom, es geht mehr um die Eignung als um die Pflicht "( Summa Theologica , II-IIae, q. 87 ad 3).

Der heilige Augustinus bezieht sich auf die Beschreibung des Pharisäers, die der heilige. Lukas (18, 2-14) erklärte, dass er nicht wegen seiner Taten verurteilt wurde, sondern weil er sich seiner angeblichen Heiligkeit rühmte (Epheser 121). Der heilige Augustinus erklärte auch, dass der Pharisäer nicht zum Fasten verurteilt wurde (Lukas 18,11), sondern "weil er erhöht wurde, wurde er dem Steuereintreiber gegenüber stolz" (Epistel 36: 3,7). Tatsächlich ist das Fasten zweimal pro Woche für einen Menschen wie den Pharisäer ohne Verdienst, während es für einen bescheidenen Gläubigen oder eine bescheidene Person eine religiöse Tat ist. Auch wenn das Evangelium nicht von der Verurteilung des Pharisäers spricht, sondern nur von der Rechtfertigung des Zöllners "(Brief 36, 4.7).

Wir haben die synthetischste Definition des Pharisäers durch den Heiligen erhalten. Bonaventura: Pharisaeus significat illos qui propter Opera exteriora se renommierte Bonos; et ideo non habent lacrymas compunctionis "(Kazanie de S. Maria Magdalena, Opera Omnia , Ad Claras Aquas , Bd. IX). "Die Pharisäer sind diejenigen, die sich für ihre äußeren Werke als gut erachten und daher keine Tränen der Reue haben."

Jesus verurteilte die Pharisäer, weil er ihre Herzen kannte: Sie waren Sünder und betrachteten sich als Heilige. Der Herr wollte seine Jünger lehren, dass die bloße Erfüllung äußerer Werke nicht ausreicht. Was eine Tat gut macht, ist nicht nur ihr Gegenstand, sondern auch ihre Absicht. Es ist nicht weniger wahr, dass eine gute Tat nicht ausreicht, wenn es an guten Absichten fehlt, und es ist auch richtig, dass eine gute Absicht nicht ausreicht, wenn gute Werke sie nicht begleiten. Die Partei der Pharisäer - zu denen Gamaliel, Nikodemus und Joseph von Arimathea gehörten, sowie St. Paweł - es war besser als die Partei der Sadduzäer, weil er trotz seiner Heuchelei das Gesetz respektierte. Auf der anderen Seite verachteten die Sadduzäer - einschließlich der Hohenpriester Annasz und Kajfasz - sie. Die Pharisäer waren stolze Konservative, die Sadduzäer waren ungläubige Progressive.

Wer sind die Pharisäer und Sadduzäer unserer Zeit?

Wir können sicherlich sagen: Diejenigen, die vor, während und nach der Synode versuchten (und werden auch weiterhin versuchen), die Praxis der Kirche und damit seine Lehre über Ehe und Familie zu ändern.


Jesus proklamierte die Unauflöslichkeit der Ehe und stützte sich dabei auf die Wiederherstellung des Naturgesetzes, aus dem die Juden gingen. Er verstärkte sie, indem er die eheliche Beziehung zum Abendmahlsstand erhöhte. Die Pharisäer und Sadduzäer lehnten die Lehren Jesu ab und leugneten seine göttlichen Worte - sie ersetzten sie durch ihre eigenen Meinungen. Sie appellierten fälschlicherweise an Moses, als die Erneuerer unserer Zeit auf die angebliche Tradition der ersten Jahrhunderte zurückgreifen und so die Geschichte und Lehre der Kirche fälschten.

Daher schrieb der tapfere Bischof, Verteidiger des orthodoxen Glaubens - Bischof Athanasius Schneider - über die Entstehung einer "neo-modernen Praxis": neue Schüler von Moses und Pharisäern - unter dem Motto "Unterscheidungsweg", "Begleiten", "Bischofsrichtlinien", "Dialog mit" Priester "," Forum Internum "," Vollere Integration in das Leben der Kirche "- untergrub die Unauflöslichkeit der Ehe und setzte das sechste Gebot irgendwie außer Kraft, indem sie die Möglichkeit ankündigte, die Verantwortung für den sündigen Verkehr mit Menschen, die in unregulierten Beziehungen leben, zu streichen (siehe" Abschlussbericht ", p. 86) "- kommentierte der italienische Gelehrte.

Im Zusammenhang mit den Veränderungen und Bestrebungen jüdischer oder islamischer Gelehrter ist es wichtig, an die von Papst Franziskus eingeleitete Revolution zu denken, die die früheren Dokumente seiner Vorgänger bezüglich der Ausbildung in Seminaren geändert hat, nämlich die neue Veritatis Gaudium- Verfassung .

Quellen: gregorianafoundation.org, cruxnow.com, KAI, PCh24.pl.

DATUM: 2019-04-09 09:18 Uh

Read more: http://www.pch24.pl/watykan-w-ramach-wal...l#ixzz5kjJgGpLe


von esther10 10.04.2019 00:24

10.04.2019



Regierungschef kündigt Ausreise der Katholikin Bibi an
Asia Bibi soll Pakistan binnen Wochen verlassen
Laut Premierminister Imran Khan hält sich die Katholikin Asia Bibi noch immer in Pakistan auf. Die Familie widersprach Aussagen des ehemaligen Rechtsanwalts Bibis, sie befände bereits in Kanada. Stattdessen befände sie sich an einem geheimen Ort, teilte die Familie mit.

Die vor mehr als zwei Monaten vom Vorwurf der Lästerung gegen den Islam freigesprochene Katholikin Asia Bibi hält sich nach Angaben des pakistanischen Premierministers nach wie vor in ihrer Heimat auf. Bibi sei noch immer im Land, "weil es ein paar Komplikationen" gebe, über die er nicht in den Medien sprechen wolle, sagte Imran Khan dem britischen Sender BBC am heutigen Mittwoch. Bibi sei aber in Sicherheit und werde "innerhalb von Wochen" aus Pakistan ausreisen können, so der Regierungschef.

Mögliches Asyl in Kanada

Anfang Februar hatten Medien unter Verweis auf Angaben von Bibis ehemaligem Rechtsanwalt berichtet, sie sei bereits in Kanada, was sich aber nicht bestätigte. Vertraute berichteten in den vergangenen Wochen, die Christin befinde sich zusammen mit ihrem Mann weiterhin unter Behördenschutz an einem geheimen Ort in Pakistan. Vermutet wird, dass sie nach Kanada ausreisen will, das Bibi Asyl angeboten hat und wo auch Bibis Töchter bereits leben.

Asia Bibi war 2009 auf Basis des pakistanischen Blasphemiegesetze in ihrem Heimatort in der Region Punjab festgenommen worden. Muslimische Frauen hatten die christliche Landarbeiterin beschuldigt, durch das Trinken aus demselben Gefäß das Wasser verunreinigt und anschließend den Propheten Mohammed beleidigt zu haben.

Todesurteil 2010 ausgesprochen

Bibi bestritt die Vorwürfe, wurde aber verhaftet und im November 2010 in erster Instanz zum Tod durch den Strang verurteilt. Im Oktober 2014 bestätigte ein Berufungsgericht das Urteil; im Juli 2015 setzte der Oberste Gerichtshof die Todesstrafe aus und machte damit den Weg frei für eine erneute Anhörung. Diese verzögerte sich immer wieder, endete aber letztlich Ende Oktober 2018 mit einem Freispruch.

Nach dem Urteil verlangten Islamisten mit gewaltsamen Protesten eine Vollstreckung der Todesstrafe. Die pakistanische Regierung sagte daraufhin zu, Bibi keine Ausreise zu genehmigen, bis das Oberste Gericht über eine etwaige Revision des Freispruchs befinden werde. Am 29. Januar bestätigten die Richter den Freispruch.
+
Der Fall Asia Bibi
2009: Nach einem Dorfstreit um ein Glas Wasser wird Asia Bibi wegen Gotteslästerung angezeigt. Es folgt eine Anklage wegen Blasphemie.

8.11.2010: Ein Gericht verurteilt die Angeklagte zum Tode.

2016: Eine geplante Erörterung des Falls vor dem Obersten Gericht des Landes wird abgesagt. Weil sich einer der Richter wegen Befangenheit nicht mit der Sache befassen will, muss zunächst ein neues Richtergremium eingesetzt werden.

31.10.2018: Das Oberste Gericht hebt das Todesurteil auf. Es kommt zu heftigen Protesten muslimischer Hardliner.

7.11.2018: Asia Bibi wird aus dem Gefängnis entlassen. Sie und ihre Familie werden laut Anwalt Saif-ul-Malook an einem sicheren Ort innerhalb Pakistans untergebracht. Sie darf jedoch das Land nicht verlassen, bis über die Berufung entschieden ist.

Ende November 2018: Unterstützer Asia Bibis im Westen melden, dass sich mehrere Länder offen zeigen, die gesamte Familie aufzunehmen. Genannt wird neben Kanada oder Frankreich auch Deutschland.

29. Januar 2019: Der Oberste Gerichtshof Pakistans lehnt den Berufungsantrag ab. (epd/Stand 29.01.2019)

VIDEO

https://www.domradio.de/themen/christenv...katholikin-bibi
(KNA)

von esther10 10.04.2019 00:21

Chaput, Sarah und Schneider Wiegen Sie unsere unruhigen Zeiten
JONATHAN B. COE



Von Amazon Polly geäußert
Eine der Lehren sowohl der Geschichte Israels als auch der Kirche ist, dass es für die Gläubigen unklug ist, ihr Gefühl für emotionales und geistiges Wohlbefinden an die Worte und Handlungen derjenigen zu binden, die über sie herrschen. Diese Tatsache wird durch das Buch 2018 von Rod Bennett mit Klarheit und Brio hervorgehoben : Bad Shepherds: Die dunklen Jahre, in denen die Gläubigen gediehen, während Bischöfe die Arbeit des Teufels vollbrachten.

Wie Bennett ausführt, waren einunddreißig der achtunddreißig hebräischen Könige schlecht , die über ein Königreich herrschten, das in nördliche und südliche Teile aufgeteilt war. Bei den Päpsten ist der Schlagdurchschnitt viel höher: Von den 266, die über zwei Jahrtausende regierten, waren weniger als zwei Dutzend schwerwiegende Missbräuche.

In der vielleicht dunkelsten Stunde der Kirchengeschichte, als die arianische Häresie die Kirche übernommen hatte, schätzen die Historiker, dass acht von zehn katholischen Bistümern dem Apostasie erlegen waren. Viele der 311 Prälaten, die im Ersten Rat von Nicäa das Wort konstitutiv bekräftigten , wandten sich später im Rat von Mailand wegen der Verfolgung von Constantius zum Arianismus um.

Weitere Beweise dafür, dass es nicht klug ist, unseren Wagen an den Prälatenstern zu binden, werden im Fall von St. John Fisher offenbart . Fisher, der oft von St. Thomas More überschattet wird, war der einzige Bischof, der den Eid der Nachfolge ablehnte und Heinrich VIII. Oberhaupt der Kirche in England erklärte, und verlor seinen Kopf dafür.

Wenn wir die zeitgenössische kirchliche Landschaft betrachten, sollten wir niemals einschränken, was der Heilige Geist tun kann, aber jeder Optimismus muss durch bestimmte Realitäten gemildert werden. Beim Blick auf die katholische Kirche in Amerika (1) ist unser faktischer Führer der heterodoxe Zeitgeist Puppet Blaise Cupich; (2) homosexualistischer Priester James Martin ist fast gegeben carte blanche in hausieren sein Lavendel Evangelium; (3) Die USCCB stimmte mit 137 zu 83 Stimmen bei drei Stimmenthaltungen, um den Heiligen Stuhl nicht zu ermutigen, alle Dokumente über mutmaßliche sexuelle Verfehlungen des kürzlich gesperrten Ex-Kardinal McCarrick freizugeben.

Die Liste geht weiter und weiter.

Wenn wir unseren Blick auf den Vatikan richten, ist es schön zu träumen, dass Kardinal Robert Sarah eines Tages Papst werden könnte, aber diese Hoffnungen müssen an bestimmte Tatsachen gebunden werden. In den letzten Jahren hat Papst Franziskus die Zusammensetzung des Kardinalskollegiums neu gestaltet, so dass fast die Hälfte der Männer, die den nächsten Papst wählen werden, vom gegenwärtigen Papst ausgewählt wurden.

Das treue katholische Laien sehnt sich natürlich danach, seine Führer zu hören und in einer unruhigen Zeit die Stimme der Orthodoxie zu sein. Vielleicht ist ein guter Weg, um dieses Problem zu betrachten, das Problem eines Küchentischs, das viele katholische Familien erfahren.

Nehmen wir an, der Ehemann arbeitet hauptberuflich und die Frau ist Mutter mit fünf Kindern. Seine Gehaltsschecks sind groß genug, dass sie über die Jahresendprämie hinauskommen können. Dieser Bonus ist jedoch sehr nützlich und kann eine wichtige Rolle bei der Aufwertung eines Familienurlaubs oder beim Auflegen eines neuen Teppichs im Familienzimmer spielen.

Das tägliche Leben der Laien, bei dem es darum geht, in einem Zustand der Gnade zu bleiben und eine lebendige Orthodoxie zu verfolgen, ist der regelmäßige Gehaltsscheck. Der Bonus zum Jahresende ist die Stimme der Orthodoxie, die durch die Worte und das Leben der Priester und Prälaten kommt. Letzteres ist für unsere tägliche spirituelle und emotionale Gesundheit nicht unbedingt notwendig (erinnern Sie sich an die Tage Heinrichs VIII.), Aber es kann Ihnen sicherlich ein oder zwei Tage lang einen Schritt in Ihren Schritt bringen.

Der orthodoxe Katholik hat in den letzten Wochen drei solcher „Boni“ erhalten, die von Erzbischof Charles Chaput, Kardinal Robert Sarah, und Weihbischof Athanasius Schneider (ORC) betreut wurden

Erzbischof Charles Chaput
Vor dem Päpstlichen College Josephinum in Columbus, Ohio, erzählte der Erzbischof von Philadelphia im Wesentlichen (paraphrasiert) seinem Publikum: „Ich kenne die Verwirrung, den Ärger und die Angst, die Sie aufgrund von Fehlverhalten in der Kirche empfinden, weil ich das Gefühl habe die gleichen Emotionen. “Er gab zu, dass viele andere Prälaten mit Rom und dessen Leugnung von Wurzelproblemen, die den Skandal und die Krise verursachen, frustriert sind.


Erzbischof Chaput (Daniel Ibanez / CNA)

Er behauptete, der Klerikalismus sei nicht das Grundproblem; Homosexuelle Räuberung ist und Rom ist selbstverblüfft, dies nicht zugeben. Er schürte auch deutsche Bischöfe.

LifeSiteNews berichtet: „Chaput bezog sich offenbar auf Kardinal Reinhard Marx aus Deutschland, der kürzlich vorschlug, dass die Kirche möglicherweise gleichgeschlechtlichen Paaren einen„ liturgischen “Segen anbieten könnte. Die deutsche Bischofskonferenz, deren Präsident Marx ist, hat eine Kommission eingesetzt, die einen solchen "Segen" untersucht. "

Das Ergebnis der Rede war ein Aufruf an die Laien, indem sie sie ermutigten, „Gott verliert nicht“ und dass sie geboren wurden, um in einer solchen Zeit zu glänzen. „Angst kann giftig sein“ und muss abgeworfen werden, wenn wir erkennen, dass wir in aufregenden Zeiten leben.

Ein Chesterton-Zitat, das Rod Bennett in seinem Buch zitiert, kommt mir in den Sinn: „Menschen sind nie besser für das Gute in der Welt erwacht als wenn sie wütend auf das Böse in der Welt eingestellt werden. Männer genießen nie so viel die pralle Sonne und den rauschenden Wind, als wenn sie den Teufel jagen. “

Kardinal Robert Sarah
Niemand scheint "wütender wach" zu sein als Kardinal Sarah , der Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung, der in einer Einführung zu seinem neuen Buch (in Frankreich am 20. März veröffentlicht) behauptet, die Kirche „Ist vom Geheimnis der Missetat eingehüllt und geblendet.“ Seine Lösungen für die Krise sind weder verfahrensrechtlich noch verwaltungsmäßig (z. B. gründlichere Überprüfung von Seminaristen), sondern wurzeln in den zeitlosen Gebetswahrheiten, der Treue zum Lehramt und der brüderlichen Nächstenliebe und die Liebe von Peter.

Sein rechtschaffener Zorn gegenüber den Tätern von Missbrauch und Mitleid mit seinen Opfern ist offensichtlich: „Sie [Agenten des Bösen] haben versucht, die reinen Seelen der Kleinsten zu verunreinigen. Sie haben das Bild von Christus erniedrigt, das in jedem Kind gegenwärtig ist “, und gleichzeitig haben sie so viele treue Priester gedemütigt und verraten.

Sarah ist überzeugt, dass „der Rauch Satans“ in die Kirche eingedrungen ist und dass die Krise eine spirituelle Krise ist. Er sagt:

Wir haben das Gebet aufgegeben. Das Übel eines effizienten Aktivismus hat sich überall eingeschlichen. Wir möchten die Organisation großer Unternehmen nachahmen. Wir vergessen, dass nur das Gebet das Blut ist, das das Herz der Kirche bewässern kann… Wer nicht betet, hat bereits verraten. Er ist bereits auf jeden Kompromiss mit der Welt vorbereitet. Er geht auf die Stufen von Judas.

So viele spirituelle Nachrufe beginnen mit "Vater hat aufgehört zu beten".

Er beklagt, dass die Führer der Kirche mit dem „Mysterium des Judas“ behaftet sind: „… nach und nach wurde Judas Herz von Zweifeln ergriffen. Unmerklich begann er, die Lehre Jesu zu beurteilen. Er sagte zu sich selbst: Dieser Jesus ist zu fordernd und nicht effizient genug. Judas wollte das Reich Gottes durch menschliche Mittel und nach seinen persönlichen Plänen sofort auf die Erde kommen lassen. “

Diejenigen, die von der Lehre des Lehramtes abweichen, erhalten auch einen strengen Zurechtweisungstermin: „Wir dulden jegliche Infragestellung. Die katholische Lehre ist herausgefordert, und im Namen von selbsternannten intellektuellen Haltungen erfreuen sich Theologen daran, das Dogma zu dekonstruieren und die Moral ihrer tiefgründigen Bedeutung zu entziehen. Der Relativismus ist die Maske des als Intellektuellen getarnten Judas “(Hervorhebung meines).

Der gute Kardinalstreifer für Reformen und prophetische Einsicht ist während der Einführung seines neuen Buches offensichtlich .

Bischof Athanasius Schneider
Sie müssen kein gläubiger Katholik sein, um zu erkennen, dass der jüngste Gipfel zum sexuellen Missbrauch in Rom eine Hunde- und Ponyshow war, die unsere Augen von den Wurzelproblemen der Krise abwenden sollte. Wie ich kürzlich in einem Aufsatz schrieb: "Die Prälaten sprechen nicht nur nicht über den Elefanten im Raum, sie haben ihre Augen von einer ganzen Herde abgewandt."

Athanasius Schneider, ORC, Hilfsbischof von Astana, Kasachstan, einer der wahrhaft großen Prälaten unserer unruhigen Zeit, hat in einem Interview mit LifeSiteNews diese Ursachen mit großer Genauigkeit identifiziert. Das hätten wir auf dem letzten Gipfel gehört haben sollen.

Weil es so klar, genau und zeitgemäß ist, habe ich Schneiders Ätiologie der Krise (vier Ursachen) fast vollständig aus diesem Interview zitiert:

Eine der offensichtlichen, beobachtbaren und tiefsten Wurzeln des sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen ist die Homosexualität unter den Geistlichen. Natürlich werde ich nicht sagen, dass alle Homosexuellen Kinder notwendigerweise missbrauchen. Dies wäre ungerecht und unwahr. Aber wir sprechen über Missbrauch in der Kirche, und deshalb müssen wir uns auf diese Krankheit konzentrieren.

Es ist erwiesen, dass mehr als 80 Prozent der Opfer postpubertäre Männer waren. Es liegt daher auf der Hand, dass die meisten Missbräuche homosexuelle Handlungen betrafen. Wir müssen betonen, dass dies eine der Hauptwurzeln ist.

Die andere Hauptwurzel der Missbrauchskrise ist der Relativismus bezüglich der Morallehre, der nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil begann. Seitdem leben wir in einer tiefen Krise des Lehrrelativismus, nicht nur der Dogmatik, sondern auch der Moral - des Moralgesetzes Gottes.

Moral wurde in den letzten 50 Jahren in Seminaren nicht eindeutig gelehrt; Oft wurde in Seminaren und theologischen Fähigkeiten nicht klar gelehrt, dass eine Sünde gegen das sechste Gebot eine schwere Sünde ist. Subjektiv kann es mildernde Umstände geben, aber objektiv ist es eine schwere Sünde. Jede sexuelle Handlung außerhalb einer gültigen Ehe ist gegen den Willen Gottes. Es beleidigt Gott und ist eine schwere Sünde, eine Todsünde.

Diese Lehre wurde so relativiert… Wir müssen das betonen… den Relativismus der Sittenlehre, speziell im sechsten Gebot.

Eine weitere tiefe Ursache ist das Fehlen einer wahren, ernsthaften und authentischen Ausbildung von Seminaristen. Im Leben und in der Ausbildung der Seminaristen fehlte die Ascesis.

Seit zweitausend Jahren und durch die menschliche Natur ist es bewiesen, dass es ohne körperliche Aszese wie Fasten, Beten und sogar andere Formen der körperlichen Abtötung unmöglich ist, ein ständiges Leben ohne Todsünde zu leben. Aufgrund der tiefen Wunde der Erbsünde und der immer noch aktiven Concupiscence in jedem Menschen brauchen wir körperliche Abtötung.

Der heilige Paulus sagt: „Kümmere dich nicht um das Fleisch, um seine Wünsche zu befriedigen“ (Röm 13,14). Wir können diese Worte umschreiben und sagen: Pflegen Sie Ihr Fleisch nicht zu sehr, sonst wird Sie von Concupiscence dominiert. Und genau das passierte oft in den Seminaren. Seminaristen und Priester pflegten das Fleisch durch ein bequemes Leben ohne Asse, ohne Fasten und andere körperliche und spirituelle Bestrafungen.

Für mich ist die tiefste Ursache der klerikalen sexuellen Missbrauchskrise das Fehlen einer tiefen und persönlichen Beziehung zu Jesus Christus. Wenn ein Seminarist oder Priester keine tiefe persönliche Beziehung zu Jesus Christus hat, in ständiger Treue zu einem Gebetsleben und einer persönlichen Liebe zu Jesus, ist er ein leichtes Opfer für die Versuchungen des Fleisches und anderer Laster.

Wenn Sie eine tiefe und persönliche Liebe zu Christus haben, können Sie nicht absichtlich eine entsetzliche Sünde begehen. Gelegentlich könnte ein Priester oder Seminarist aufgrund der Schwäche der menschlichen Natur eine Todsünde gegen Reinheit begehen. Aber im selben Moment ist er zutiefst bereut und beschließt, die nächste Sünde um jeden Preis zu vermeiden. Dies ist eine Manifestation einer wahren Liebe Christi. Aber es ist für mich völlig ausgeschlossen, dass jemand, der Christus zutiefst liebt, Minderjährige sexuell missbrauchen kann. Es ist für mich unmöglich. Meiner Meinung nach schließt eine tiefe Liebe zu Christus dies aus.

(Führender Fotokredit: Paul Badde und Bohumil Petrik / CNA)

https://www.crisismagazine.com/2019/chap...-troubled-times

(Führender Fotokredit: Paul Badde und Bohumil Petrik / CNA)

Tagged Erzbischof Chaput , Bischof Athanasius Schneider , Kardinal Sarah , kirchlicher Skandal / Korruption , Sexualmissbrauch-Krise



von esther10 10.04.2019 00:19

Innsbruck: Entweihung der Kirche...mit Zustimmung des Bischofs. Katholiken protestieren... Die Eucharistiefeier verwandelte sich zu einer Art Manifestation für rein weltliche politische und soziale Zwecke.



Innsbruck: Entweihung mit Zustimmung des Bischofs. Katholiken protestieren

Der Innsbrucker Bischof, Hermann Glettler, gestattete ihm, in der Kirche eine gotteslästerliche Installation zu platzieren, die die Figur Jesu Christi ikonoklastisch darstellt. Die österreichische Vereinigung zur Verteidigung von Tradition, Familie und Eigentum hat die sofortige Entfernung des beschämenden Objekts gefordert.


Am Aschermittwoch wurde in der Innsbrucker Spitalskirche eine blasphemische Darstellung von Jesus präsentiert. Unter dem Deckmantel einer künstlerischen Ausstellung wurde dort ein in eine Uhr verwandeltes Kruzifix gesetzt. Der Körper von Jesus Christus, der auf den Kopf gestellt ist, zeigt die Stunde und Seine Arme - Minuten und Sekunden.


Der Bischof von Innsbruck, Hermann Glettler, stimmte allem zu. Dies ist die Hierarchie, über die im Januar dieses Jahres im Zusammenhang mit skandalösem liturgischem Missbrauch laut wurde.


Glettler besuchte die Heilige Messe für die Jugend. Es fand in einer Sporthalle statt und die Kinder sollten Jogginghosen und Turnschuhe tragen. Der Bischof in der Predigt sprach über das Klima und die Tierrechte, die Gläubigen hielten Fahnen. Die Eucharistiefeier verwandelte sich zu einer Art Manifestation für rein weltliche politische und soziale Zwecke.


Im Zusammenhang mit dem Auftritt in der Kirche der Spitalskirche wurde eine blasphemische "Uhr" vom österreichischen Verband zur Verteidigung von Tradition, Familie und Eigentum vorbereitet. Die Autoren fordern die sofortige Entfernung der Installation. Wie sie betonen, verstößt es gegen die zwei Gebote - Gottes Liebe und nicht, seinen Namen vergeblich zu nennen.

Hier ist der Inhalt der Petition :

SE Bischof von Innsbruck

Mons. Hermann Glettler

Diözese Innsbruck Österreich

Ehrende Exzellenz!

Mit großer Besorgnis und Bestürzung haben wir Informationen darüber erhalten, wie man das Blasphemenkreuz in der Diözese Ihrer Exzellenz in der Spitalskirche in Innsbruck platziert. Bei diesem Akt der Verachtung geht das höchste aller christlichen Symbole - das Kreuz Christi - im Wesentlichen zur Blasphemie! Das Kruzifix verwandelte sich in eine Uhr, in der die Arme des Gekreuzigten Jesus als Countdown-Timer und Sekundenzeiger dienen und der Körper - auf den Kopf gestellt - die Stunden angibt. Darüber hinaus wird dieser Horror der Öffentlichkeit als Kunstwerk präsentiert. Ihre Exzellenz hat eine solche bemerkenswerte Tat in der Zeit des Fastens eingeräumt, in der die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf den Respekt und den Kult des Kreuzes und des Gekreuzigten gerichtet werden sollte. Fasten ist die Zeit der Bekehrung und der Umkehr und der Erhöhung des Kreuzes Jesu Christi. Eure Exzellenz erlaubt die Schande dieses Kreuzes und dadurch auch den Gekreuzigten, der den Tod seines Märtyrers an die Menschheit gebracht hat.


Wir rufen die bischöfliche und pastorale Autorität Ihrer Exzellenz auf, sich zu bemühen, diese blasphemische Tat unverzüglich abzubauen und zu beseitigen. Eine solche Schamlosigkeit kann die Zeit des Fastens, der Reflexion und der Umkehr nicht weiter beflecken.


Diese gotteslästerliche Uhr tickt gegen die wichtigsten Gebote Gottes und der Kirche. Sie verstößt gegen das erste und höchste Gebot, liebt Gott über alles und das zweite Gebot, ohne rechtswidrig zu erwähnen und ohne den Namen Gottes . Gott hat Anspruch auf den höchsten und glänzendsten Liebesakt seiner Kirche und in diesem Fall auf seinen Bischof.


Nein! Unser Sensus fidei erlaubt keine weitere Verschleppung, Inversion der Augen und Kompromisse. Was Gott, seine Kirche und Gläubige beleidigt, kann keine Kunst sein!

Wir rufen Eure Exzellenz auf, dieses schändliche Objekt sofort aus der Spitalskirche zu entfernen. Lass uns an den guten Willen Deiner Exzellenz glauben.

DATUM: 2019-04-10 08:12

Read more: http://www.pch24.pl/innsbruck--profanacj...l#ixzz5kft16w3t

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs