Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...
  • Hier wird geschrieben:"Diese beiden bösen heidnischen Götzenbilder erforderten Kinderopfer." Dieser partriarchale Moloch sicherlich, doch ist die Pachmama die Große Göttin - Mutter Erde-Welt-Himmel. Sie ist die Allesliebende, da Sie die Schöpferin allen Seins ist. Sie liebt Alles und würde NIEMALS ein lebendes Opfer verlangen, das entstand erst im Patriarchat.
    von in Statue des alten Gottes des Ki...
  • Ich möchte allerdings darauf hinweisen, dass es im Mittelalter auch die Verehrung des Todesengels Azrael als den personifizierten Tod mit Sene bzw. Sensensmann gab. Nämlich vor allem zu Zeiten der Pest-Seuche. Siehe dazu auch das äthiopische Henoch-Buch und das Jubiläen-Buch, welche heute noch beide vom breiteren und engeren Bibel-Kanon der Kopten Äthiopiens gehören bzw. der koptisch-äthiopischen ...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Danke für diese interessanten Ausführungen. Der hierzulande wohl sonst kaum bekannte Kult hat ja durch die US-Serie „Breaking Bad“ einiges Interesse hervorgerufen, da dort zwei sehr verschwiegene Auftragskiller eines mexikanischen Drogenkartells vor der Ausführung eines Mordauftrages Santa Muerte zu huldigen pflegen. Sie strahlen eine Aura der Unnahbarkeit und Bedrohung aus und gelten damit heutzu...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 20.01.2016 00:24

EUROPA ABGEORDNETE ZUR FLÜCHTLINGSKRISE:

„Deutschland darf es nicht allein machen“

INTERVIEW MIT SYLVIE GOULARD19. JANUAR 2016
picture alliance


Sylvie Goulard: „Merkel spielt eine hervorragende Rolle“

Kanzlerin Angela Merkel hat in der Flüchtlingskrise unilateral entschieden, kritisiert die Europaabgeordnete Sylvie Goulard im Interview. Doch nun müssten alle in Europa mitziehen, so die Französin, die für die Liberalen im Europaparlament sitzt. Die größte Gefahr für Europa gehe derzeit aber von Großbritannien aus

*

Europa taumelt von einer Krise in die nächste. Wird die EU in ihrer heutigen Form am Ende dieses Jahres noch bestehen?
Ich bin keine Hellseherin. Aber die EU steckt in einer sehr komplexen Situation, wir erleben eine Interaktion verschiedener Krisen. Deshalb müssen wir sehr vorsichtig sein, auch bei der Kritik. Viele Regierungen, die die EU kritisieren, übersehen geflissentlich, dass sie selbst ein Teil Europas sind und eine Verantwortung für die Schwierigkeiten tragen.

Meinen Sie Großbritannien, das von der EU Reformen verlangt und mit dem Austritt droht?
Ich meine alle EU-Länder, auch mein eigenes, Frankreich. Aber die Drohung mit dem EU-Austritt, dem Brexit, macht mir schon große Sorgen. Die Art und Weise, wie Cameron es managt, ist chaotisch - denn er stellt es jedem Minister frei, für oder gegen den Brexit zu stimmen. Die britische Regierung wird am Ende nicht einig sein, wie können wir mit ihr verhandeln? Ich hoffe, dass Deutschland sehr deutsch sein wird, zum Beispiel in Bezug auf die Freizügigkeit.

Nein, ich habe keine Angst vor einem deutschen Europa, im Gegenteil! Merkel spielt eine hervorragende Rolle, sie hat in den letzten Jahren oft Führungskraft bewiesen und ist gerade in der Flüchtlingskrise sehr wichtig. Übrigens hat sie oft auf der europäischen Bühne gezeigt, dass sie kompromissbereit ist.

Das sehen aber nicht alle EU-Länder so, die Osteuropäer werfen ihr einen Alleingang vor…
Nun ja, Merkel hat in der Flüchtlingskrise unilateral entschieden, und erst danach um EU-Hilfe gebeten. Das ist nie eine gute Idee. Wenn ein Land in einem Raum der Freizügigkeit sagt ,,ich öffne meine Grenzen“, dann hat das natürlich Konsequenzen. Doch nun sollten auch alle mitziehen. Es ist nicht im deutschen Interesse, es allein zu machen! Auch die größten Mitgliedstaaten Europas können nicht mehr allein entscheiden.

Denken Sie dabei auch an die Übergriffe in Köln? Anders gefragt: Hat Köln alles geändert, muss Deutschland seine Flüchtlingspolitik neu justieren?
Nein. Man darf die Ereignisse in Köln weder über- noch unterschätzen. Von einer Million Menschen, die im letzten Jahr nach Deutschland gekommen sind, sind nach jetzigem Stand nur 30 oder 40 an den Übergriffen beteiligt. Und die sind auch nicht alle Flüchtlinge. Um die Täter wird sich die Justiz kümmern.

Also sind Sie für Sanktionen?
Sanktionen sind immer auch ein Misserfolg. Ich hoffe, dass es ohne gehen wird. Übrigens ist ja auch mein Land, Frankreich, nicht ohne Tadel.

Woran denken Sie?
Es ist bedenklich, dass wegen des Terrors in Paris nun der Ausnahmezustand verlängert wird. Es war auch nicht geschickt von Präsident Hollande, unilateral zu sagen, dass wir uns in einem Kriegszustand befinden. Für manche Partner in Europa hat das Wort „Krieg“ eine ganz andere Bedeutung als in Frankreich. Es macht es noch komplizierter für Merkel, Hilfe anzubieten.

Deutschland und Frankreich ergreifen bei unterschiedlichen Themen die Initiative. Hollande ist beim Thema Sicherheit und Terrorismusbekämpfung vorn; Angela Merkel beim Flüchtlingsthema. Ist das nicht auch ein Problem?
Ich finde das völlig normal, zumal sich Deutschland ja nun auch im Kampf gegen den Terror engagiert. Meine Sorge ist mehr, dass Deutschland und Frankreich, aber auch die gesamte EU, nur noch auf aktuelle Probleme reagieren, statt in die Zukunft zu schauen. Nehmen Sie den gemeinsamen Auftritt von Merkel und Hollande im Europaparlament in Straßburg im Oktober: Sie haben zwar zu allen wichtigen Themen etwas gesagt, aber es fehlte eine klare Botschaft und das Gefühl, dass wir jetzt gemeinsam anpacken. Die Lösungen, die vorgeschlagen wurden, sind nicht europäisch genug.

Was wäre denn zu tun?
Die EU-Staaten müssen jetzt endlich handeln und das umsetzen, was sie zum Teil schon vor Jahren als richtig erkannt haben. Zum Beispiel haben wir schon 1994 über ein Kerneuropa diskutiert, ich meine das Schäuble-Lamers-Papier. Bei der Einführung des Euro wurde gesagt, dass wir eine politische Union brauchen. Auch über den gemeinsamen Schutz der Außengrenzen haben wir schon vor zehn Jahren diskutiert. Geschehen ist nichts.

Deutschland scheint trotz allem sehr gut mit der EU zu fahren, Frankreich weniger…
Wer nach Gewinnern und Verlierern fragt, hat nichts von Europa verstanden! Wir müssen endlich Bilanz ziehen und fragen: was hat funktioniert, was nicht. Danach müssen wir handeln. Die Kosten des Nichtstuns sind hoch, wie wir heute sehen.

Trauen Sie der aktuellen Führung in Brüssel zu, die Krise zu meistern?
Ob die aktuelle Mannschaft die beste ist, weiß ich nicht. Aber klar ist: Keiner kann allein die Vielfalt Europas vertreten und verteidigen. Es ist wie im Fußball: Wenn wir nicht im Team spielen, werden wir gemeinsam verlieren.

hier geht es weiter, klicken
http://www.cicero.de/weltbuehne/sylvie-g...in-machen/60367


von esther10 20.01.2016 00:24



Vatican Info, und Zenit...aus meinen Newslettern ......
http://www.vaticanista.info/
http://de.zenit.org/



von esther10 20.01.2016 00:23

Syrien: Bischof erhofft nichts von Genfer Friedenstreffen


Bischof Antoine Audo - AFP

19/01/2016 12:52SHARE:

Der chaldäische Bischof von Aleppo erhofft sich nichts von der bevorstehenden Friedenskonferenz zu Syrien, die am 28. Januar in Genf stattfinden soll. Die derzeit zu beobachtenden Gewaltexzesse in Syrien auf allen Seiten seien ein gezielter Vorwand, um bei den Verhandlungen eine diplomatische Lösung zu torpedieren, sagte Bischof Antoine Audo im Gespräch mit Radio Vatikan.

„Wir können sagen, dass heute das schlimmste, was es in Syrien gibt, diese Logik der Gewalt ist, die von jeder Gruppe legitimiert wird. Ich denke, viele Leute wollen mit dieser Gewalt weitermachen, besonders jetzt vor dem Treffen von Genf am 28. Januar (wenn zum dritten Mal Vertreter der syrischen Regierung und der Opposition zu Friedensverhandlungen zusammenkommen, Anm. der Red.). Sie steigern ihre Gewalt, um dann sagen zu können, es gibt keine politische Lösung des Problems, sondern wir müssen mit dem Krieg weitermachen und die Logik der Gewalt bedienen. Die Dinge werden sich so wie bisher fortsetzen, wenn nicht eine internationale Autorität auftritt, die dazu in der Lage ist, die Gewalt zu beenden.“

Hintergrund von Bischof Audos Aussage ist das jüngste Massaker des sogenannten „Islamischen Staates“ gegen Zivilisten in der ostsyrischen Stadt Deir ez-Zor. Dort sollen die Angehörigen der Terrormiliz mehr als hundert Menschen getötet haben, nach staatlichen syrischen Angaben sogar deutlich mehr: die Agentur Sana spricht von 300 Toten, die Hälfte davon geköpft, andere gekreuzigt, sowie mindestens 400 Entführten. Der Bischof von Aleppo begründet seine Skepsis bezüglich der Staatengemeinschaft mit einer Reihe von Eigeninteressen.

„Sie reden von Frieden, aber in Wirklichkeit sind da wirtschaftliche Interessen auf höchster Ebene wie etwa das Interesse daran, Waffen zu verkaufen. Und so geht der Krieg weiter. Es gibt keine echte Entschlossenheit, Frieden zu erlangen, das ist unser Eindruck von innerhalb Syriens. Dieser Kampf, auch zwischen Sunniten und Schiiten auf regionaler Ebene, ist verflochten mit Interessen sei es aus Saudi-Arabien und der Türkei, sei es aus dem Iran.“

Die verbliebenen syrischen Christen „beten und tun alles, um einen Geist der Versöhnung und des Friedens zu ermutigen“, fuhr Audo fort, der auch Präsident der syrischen Caritas ist. „Aber seit fünf Jahren sind die Dinge für uns einfach schrecklich.“

Indessen hat sich zumindest für die äußerst kritische humanitäre Lage in mehreren Städten Linderung eingestellt: am Montag sind in vier besetzten Städten Syriens dringend benötigte Hilfslieferungen aus Essen, Medizin und Diesel eingetroffen. Das haben die UNO und das Internationale Rote Kreuz vermeldet. Hunger ist in den vergangenen Jahren in Syrien zu einer der verheerendsten Kriegswaffen geworden. Die UNO hat zu Spenden aufgerufen, rund acht Milliarden US-Dollar werden für Syrien und die Syrer benötigt. 20 Millionen Syrer im und außerhalb ihres Landes leben unter schwierigen bis lebensbedrohlichen Bedingungen.

„Es gibt zwei Realitäten: die der Gewalt und die der Unsicherheit, weswegen man kein normales Leben und keine Arbeit mehr haben kann. Alle Menschen sind verarmt, besonders di innerhalb Syriens. Ein Ingenieur mit großer beruflicher Verantwortung hat mich um Essenspakete für 200 Familien von Ingenieuren in Aleppo gebeten, weil sie nichts mehr haben, keine Arbeit, kein Essen, kein Geld. Und wenn schon die Ingenieure nicht mehr leben können, kann man sich ausmalen, wie es armen Familien ohne Bildung und ohne Mittel geht. So ist es in ganz Syrien.“

Die Christen hätten in dieser Lage zum einen dieselben Schwierigkeiten wie alle anderen auch, sagte Bischof Audo. Zugleich seien sie feindlichen Attacken besonders ausgesetzt.

„Bewaffnete Gruppen können Christen leicht attackieren, weil die Christen ohne Schutz sind. Das trägt dazu bei, dass diese fanatischen Gruppen intern und regional einen wichtigen Sieg erringen. Hinzu kommt, dass die Christen international eine freie Gruppe sind, und wenn es den Kämpfern gelingt, sie aus dem Land zu drängen, ist das ein weiterer Sieg für sie. Denn so beenden sie eine bestimmte Form des Widerstands, einen Widerstand der Moral, des Zusammenlebens, des Akzeptierens von Unterschieden. Die Christen sind nicht zahlreich. Und so ist es leicht, sie mit irgendwelchen Mitteln dazu zu bewegen, das Land zu verlassen.“
(rv 19.01.2016 gs)

von esther10 20.01.2016 00:19

Widerstand mutiger Kardinäle, Bischöfe und Laien ausschlaggebend



http://www.vatican-magazin.de/index.php/...abe/titel-thema



Sollte sich der Wind tatsächlich gedreht haben, wie Guido Horst dem Vatikanisten Sandro Magister sekundiert, dann lassen sich derzeit nur zwei Elemente erkennen, die eine solche Wende herbeigeführt haben könnten: Einmal und an erster Stelle der entschiedene Widerstand einer Reihe von Kardinälen, Bischöfen und Laieninitiativen zur Verteidigung der katholischen Ehe- und Morallehre. Zweitens, daß Kardinal Marx und die ihm folgsame Mehrheit der deutschen Bischöfe mit ihrer Schisma-Drohung den Bogen beim argentinischen Papst überspannt haben. Daß man über diesen deutschen Ausritt im Vatikan not amused war, das bekommt seit Anfang März in Rom zu hören, wer immer es hören will.

Tatsache ist, daß in Deutschland und in Rom in gewissen Kreisen in progressistischer Verklärtheit nicht mit so heftigem Widerstand gegen eine wie immer getarnte Veränderung der katholischen Glaubenslehre gerechnet wurde. Ein Widerstand, bei dem sich die Kirche als Weltkirche zeigt. Bitter bleibt, daß es die Kirche des deutschen Sprachraums ist, die das Rebellentum anführt. Ein vielschichtiges Versagen, nicht zuletzt auch einer schmerzlich verfehlten Personalpolitik bei Bischofsernennungen.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Vatican Magazin (Screenshot)

hier geht es weiter
http://www.katholisches.info/2015/04/15/...derlage-fuehrte

http://www.katholisches.info/2015/03/30/...tern-im-sinken/
http://www.katholisches.info/2015/02/27/...hung-gegen-rom/


von esther10 20.01.2016 00:18

Israel: Mutter von sechs Kindern von Terrorist brutal erstochen
Veröffentlicht: 20. Januar 2016 | Autor: Felizitas Küble


Dafne Meir (38 J.) wurde am 17. Januar von einem Terroristen vor ihrem Haus in Otniel erstochen. Sie stand mit ihrer ältesten Tochter an der Tür, als der Attentäter sich näherte.

Zuerst versuchte die Mutter (siehe Foto) den Angriff abzuwehren, um die drei Kinder, die gerade zuhause waren, zu schützen. Nach mehrfachem Einstechen auf ihre Mutter rief Ranana um Hilfe, worauf der Angreifer flüchtete. Noch vor Ort erlag Dafne ihren Verletzungen.

Dafne Meir arbeitete als Krankenschwester in der Neuro-Chirurgie in Beer Sheva. Sie war zudem in der Eheberatung tätig. Dr. Ahmed Nasser, der mit ihr im Krankenhaus arbeitete, beschrieb sie als seine „beste Freundin“ in der Abteilung, immer hilfsbereit und jeden ermutigend.

Seit ihrer Hochzeit wohnte Dafne mit ihrem Ehemann Natan in Otniel. Zusätzlich zu ihren vier eigenen Kindern (11 – 17) pflegte das Paar noch zwei weitere kleine Jungen im Alter von 4 und 6 Jahren. „Sie war eine glückliche Frau, fröhlich, optimistisch, ehrgeizig, verantwortungsbewusst, liebewoll“, beschrieb sie ein Nachbar. Jeder im Ort wusste, dass er sie bei gesundheitlichen Problemen rund um die Uhr rufen kann.

Erst vor kurzen hatte Dafne ihre Ängste bezüglich der fortlaufenden Terrorwelle geäußert: „Die Situation ist nicht einfach und manchmal fühlt es sich an wie russisches Roullet.”
https://charismatismus.wordpress.com/201...utal-erstochen/
Quelle: Israelische Botschaft in Berlin

von esther10 20.01.2016 00:10

Familienverband gegen Staatszuschüsse bei IVF von unverheirateten Paaren
Veröffentlicht: 20. Januar 2016 | Autor: Felizitas Küble

Laut Pressemeldung des Bundesfamilienminsteriums vom 7. Januar 2016 tritt ab sofort eine Änderung der Bundesförderrichtlinie zur „Unterstützung von Maßnahmen der assistierten Reproduktion“ in Kraft.

Um „zeitgemäß“ zu agieren, gewährt Frau Schwesig künftig auch Paaren, die, obwohl sie ohne Trauschein zusammenleben, unter „unerfülltem Kinderwunsch“ leiden, einen Zuschuss zur Finanzierung einer IVF (In-Vitro-Fertilisation) bzw. künstlichen Befruchtung. Baby



Die Vorsitzende des Verbands Familienarbeit e.V., Gertrud Martin, sieht darin einen weiteren Schritt zur Auflösung der Familie durch ideologisch fixierte Individualisierung der Erwachsenen ohne Rücksicht auf die Interessen der Kinder:

„Trotz der schönfärberischen Aussage: ‘ …. Familie ist da, wo Menschen bereit sind, füreinander einzustehen und dauerhaft Verantwortung zu übernehmen…’ verzichtet Ministerin Schwesig auf jede verbindliche Dokumentierung dieser „dauerhaften“ Übernahme von Verantwortung durch die beteiligten Erwachsenen. Es genügt offenbar, aktuell ein Kind zu wünschen, zu zeugen und zu gebären.

Bei völlig fehlender rechtlicher Bindung zwischen den Eltern wird es ihnen noch leichter gemacht, sich aus der gemeinsamen Verantwortung zu lösen und das Kind dem Vater Staat zu überlassen. Wie schon im Abtreibungs- und Unterhaltsrecht, beim Elterngeldgesetz und beim Rechtsanspruch auf Finanzierung der staatlichen Krippenerziehung, jedoch keinesfalls der Betreuung der Kleinsten in ihrem Elternhaus, spielen die Interessen und die grundgesetzlich festgeschriebenen Rechte eines Kindes keine Rolle. Das Kind ist zur Verfügungsmasse verkommen.

Wir brauchen nicht nur mehr Kinder, wie Frau Schwesig richtig meint. Wir brauchen auch stabile Familien als Grundlage einer gesunden sozialen Entwicklung der Kinder. Aus unserer Sicht ist es widersinnig, die künstliche Befruchtung bei unverheirateten Paaren finanziell zu fördern und gleichzeitig den Eltern, die ihr Kind selbst erziehen wollen, ein Betreuungsgeld von 150 € abzusprechen.“
https://charismatismus.wordpress.com/201...rateten-paaren/


von esther10 20.01.2016 00:04

Pater Pio und Pater Leopold, zwei heilige Kapuziner und Beichtväter im Heiligen Jahr der Barmherzigkeit
20. Januar 2016 2

http://images.google.de/imgres?imgurl=ht...A&docid=YQupwEY

Die sterblichen Überreste von Pater Pio von Pietrelcina werden vom 1.-11. Februar in Rom sein

(Rom) Am kommenden 1. Februar werden die sterblichen Überreste von zwei Heiligen aus dem Kapuzinerorden nach Rom überführt. Es handelt sich um den heiligen Pater Pio von Pietrelcina und um den heiligen Leopold Mandic. Pater Pio ist in San Giovanni Rotondo in Apulien begraben, Pater Leopold in Padua. Ein Italiener und ein Kroate. Gemeinsam ist beiden nicht nur, daß sie demselben religiösen Orden angehörten, sondern vor allem Beichtväter waren.

Papst Franziskus und der Vatikan wollen sie deshalb im Heiligen Jahr der Barmherzigkeit in Rom haben als Vorbilder für die „Missionare der Barmherzigkeit“. Gemeint sind damit die Priester, die im Heiligen Jahr besondere Aufmerksamkeit auf das Beichtsakrament legen.

Am 6. Februar findet eine Audienz für die mit Pater Pio verbundenen Gebetsgruppen im Vatikan statt. Dazu haben sich bereits mehr als 60.000 Pilger angemeldet.

Pater Leopold (1866-1942, heiliggesprochen 1983), der am südlichsten Punkt des damaligen österreichischen Kaiserstaates, im heutigen Montenegro geboren wurde, wollte eigentlich Missionar werden. In Wirklichkeit verbrachte er den Großteil seines Lebens im Beichtstuhl des Kapuzinerklosters von Padua. Nicht anders war es bei Pater Pio (1887-1968, heiliggesprochen 2002). Er hat seine Heimat Apulien kaum verlassen, den Großteil seines Lebens verbrachte er in einsamer Gegend in einem armen, kleinen Kloster auf dem Gargano, dem Sporen der italienischen Halbinsel.

Am 1. Februar kommen die Reliquien nach San Lorenzo al Verano. Dort wird am 2. Februar der Tag des geweihten Lebens begangen. Am 3. Februar erfolgt die Überführung nach San Salvatore in Lauro. Dort werden aus diesem Anlaß für die anwesenden Pilger und die Römer eine Reihe von Messen zelebriert. Am 4. Februar um 22 Uhr und um Mitternacht, am 5. Februar um 3 Uhr morgens, um 6 Uhr, 8 Uhr, 10 Uhr, 12 Uhr und 14 Uhr.

Allein in Rom und der umliegenden Region Latium gibt es 450 Gebetsgruppen von Pater Pio. „Pater Pio ist ein wichtiger Bezugspunkt für die Gläubigen. Kein Mann der intellektuellen Diskurse, sondern ein Heiliger zum Anfassen, ganz konkret, ganz authentisch, vielen Gebildeten blieb er suspekt, das einfache Volk liebte ihn und verehrt ihn auch heute. Seine Spiritualität ist Bezugspunkt für Jugendgruppen und Ordensgemeinschaften. Und sie haben eines gemeinsam: eine steigende Zahl an Berufungen. Die Jugend will glaubwürdige Vorbilder, die nie Dinge tun, einfach nur damit sie getan sind“, so Msgr. Pietro Bongiovanni, der Pfarrer von San Salvatore in Lauro. Er ist geistlicher Assistent der Gebetsgruppen von Pater Pio.



Die Translation der sterblichen Überreste gehe auf einen ausdrücklichen Wunsch von Papst Franziskus zurück, da beide „den Großteil ihres Lebens im Beichtstuhl verbracht haben“, so Msgr. Bongiovanni. Er war es auch, der im Heiligen Jahr 2000 Reliquien von Pater Pio von San Giovanni Rotondo nach Buenos Aires brachte.

„Es waren die Jahre der großen Wirtschaftskrise in Argentinien. Man sah Menschen, die im Müll nach Essen suchten und Bergoglio wollte die Reliquien als Zeichen der Hoffnung für das Volk. Er bat uns vor allem zu den Armen in die Favelas zu gehen. In der Kathedrale von Buenos Aires drängten sich so viele Menschen, daß nicht alle Platz fanden. Dann lud uns der Kardinal zu sich nach Hause ein und bot uns Tee an. Wir trafen den Mann, den wir auch heute sehen und der Papst geworden ist“, so Msgr. Bongiovanni.

Die Reliquien der beiden Heiligen werden im Petersdom in der Nähe der Heiligen Pforte ausgestellt. Sie sollen den Zusammenhang zwischen dem Heiligen Jahr, dem zu gewinnenden vollkommenen Ablaß und dem Beichtsakrament herausstreichen.

hier geht es weiter, klicken
http://www.katholisches.info/2016/01/20/...barmherzigkeit/

Text: Giuseppe Nardi
Bild: santuariosanleopoldo/Gruppogreghierapadrepio (Screenshoots)

von esther10 19.01.2016 21:57

REGISTRIERT KARDINAL BURKE IN ROSENKRANZ KREUZZUG FÜR DIE KIRCHE UND DIE GESELLSCHAFT
12. Januar 2016


Kardinal Burke mit Rosenkranz(Steve Weatherbe, Lifesitenews) - Kardinal Raymond Burke auf gläubige Katholiken zu "fordern Sturm Himmel". Confusion "" durch den Beitritt mit ihm einmal im Monat in der Messe und dem Rosenkranz, für Hoffnung und Führung von Strom der Kirche zu beten

Die Basis Laienorganisation Katholische Aktion für Glaube und Familie hat eine Seite auf ihrer Website für die "Rosenkranz Warriors", um auf die gemeinsamen Bemühungen, die Kardinal Burke startete mit einer Messe am 8. Dezember zu unterzeichnen setzen.

"Als Katholiken wir uns in einer allgemeinen Krise der Kultur zu finden", Sprecher Thomas McKenna der Organisation sagte Lifesitenews. "Wir scheinen den Kampf gegen die gleichgeschlechtliche Ehe zu verlieren, sehen wir, Planned Parenthood Babys zu töten und den Verkauf ihrer Körperteile und nichts getan wird, um sie zu stoppen, und Euthanasie wird durch die Hintertür gebracht." Dann gibt es den Zustand der "Verwirrung" in der Kirche selbst von öffentlichen Erklärungen von hohen Beamten fließt.

Registriert Kardinal Burke in "Operation Sturm Himmel" hier!

"Kardinal Burke hört der gewöhnlichen Katholiken auf der ganzen Welt und glaubt, dass sie in Gefahr, sich entmutigt und entmutigt sind", sagte McKenna, der Kardinal Burke mehrfach für EWTN interviewt hat. "Er sagt, die Menschen, die Antwort ist zuversichtlich, das Gebet. So bieten wir eine Möglichkeit, durch den Beitritt zum Gebet zurückschlagen. "

Seit einem Monat ist jetzt Katholischen Aktion der Website verwendet werden, um für "Rosenkranz Warriors" zu "Storm Himmel mit Gebet" nennen, durch das Rosenkranzgebet am ersten Tag des Monats, in Vereinigung mit der Masse und, so hoffen sie, mit einer Million anderer Katholiken .

Bisher Katholischen Aktion hat 15.000 auf der Website unterzeichnet. Alle sind eingeladen, ihre persönlichen Gebetsanliegen angeben und sind verpflichtet, für eine lange Liste von allgemeineren zu beten.

Obwohl McKenna bezieht sich auf Ereignisse in der breiteren Kultur, vor allem in den USA, als Anreiz für diese Kampagne, führt seine Webseite eine lange Liste der Absichten der Kampagne mit Gebeten für die Kirche selbst: "Denn die heilige Mutter Kirche: dass unser Herr führen die Papst, die Bischöfe und alle Mitglieder des Klerus zu heiligen in allen Dingen treu Fische, Leuchttürme der Wahrheit und Verteidiger der gut sein "und" Mögen alle Verwirrung aus den Herzen und Köpfen aller Menschen ausgeräumt werden, und kann das Licht der Wahrheit Glanz in ihnen. "

Es listet dann diese Absichten:

Für unsere Familien und die Institution Familie, die so in unserer Welt angegriffen wird;

Für die Umrechnung aller Sünder zum wahren Glauben;

Für das Heil meiner Seele, die Seelen der meine Lieben, und die Seelen von allen;

Für die Heiligung der jede und jeder Katholik, vor allem für meine persönliche Heiligung. Darf ich lebe heilig jeden Moment an jedem Tag meines Lebens. Darf ich ein wahrer Nachfolger Jesu Christi in allen Dingen.

Um jede und jeder von uns ein treuer Soldat Christi im Kampf gegen die Welt, das Fleisch und der Teufel zu machen;

Die erforderlich sind, um die Abtreibung zu stoppen, stoppen Sie den Ansturm der homosexuelle Revolution, um legalisiert gleichgeschlechtliche Ehe zu stürzen, um die Ausbreitung der ärztlichen Beihilfe zum Selbstmord und Euthanasie zu stoppen, und die Kultur des Todes in all ihren Formen zu stoppen und zu etablieren Gnaden zu erhalten die Kultur des Lebens in allen Seelen, in allen Köpfen und in allen Herzen;
Für unsere geliebten Nation und für jede Nation der Erde.

"Menschen, die sich als Katholiken identifizieren, bilden einen beträchtlichen Block der Wähler in diesem Land", sagte McKenna. "Wenn wir alle wussten, und auf vielen öffentlichen Ausgaben zu verstehen unsere Position Kirche konnten wir einen echten Einfluss haben." General purpose Katholischen Aktion ist es, über die Lehren der Kirche zu erziehen Katholiken, aber McKenna glaubt, dass es "eine Krise in der Katechese", die Katholiken zu verlassen hat glauben, was sie zu Themen wie Homosexualität und Abtreibung, die entpuppt sich als sein, was der Kultur glaubt möchten.

Kardinal Raymond Burke selbst hat sich verpflichtet, die Messe, sagt er auf dem ersten eines jeden Monats für beide allgemeinen Absichten und alle persönlichen Absichten der "Rosenkranz-Krieger", die ihrerseits damit einverstanden, für die Anliegen aller anderen beten bieten. "Auf diese Weise unsere Gebete haben viel mehr Kraft", sagte McKenna.
http://voiceofthefamily.com/join-cardina...ch-and-society/



von esther10 19.01.2016 01:27

REGISTRIERT KARDINAL BURKE IN ROSENKRANZ KREUZZUG FÜR DIE KIRCHE UND DIE GESELLSCHAFT
12. Januar 2016


Kardinal Burke mit Rosenkranz(Steve Weatherbe, Lifesitenews) - Kardinal Raymond Burke auf gläubige Katholiken zu "fordern Sturm Himmel". Confusion "" durch den Beitritt mit ihm einmal im Monat in der Messe und dem Rosenkranz, für Hoffnung und Führung von Strom der Kirche zu beten

Die Basis Laienorganisation Katholische Aktion für Glaube und Familie hat eine Seite auf ihrer Website für die "Rosenkranz Warriors", um auf die gemeinsamen Bemühungen, die Kardinal Burke startete mit einer Messe am 8. Dezember zu unterzeichnen setzen.

"Als Katholiken wir uns in einer allgemeinen Krise der Kultur zu finden", Sprecher Thomas McKenna der Organisation sagte Lifesitenews. "Wir scheinen den Kampf gegen die gleichgeschlechtliche Ehe zu verlieren, sehen wir, Planned Parenthood Babys zu töten und den Verkauf ihrer Körperteile und nichts getan wird, um sie zu stoppen, und Euthanasie wird durch die Hintertür gebracht." Dann gibt es den Zustand der "Verwirrung" in der Kirche selbst von öffentlichen Erklärungen von hohen Beamten fließt.

Registriert Kardinal Burke in "Operation Sturm Himmel" hier!

"Kardinal Burke hört der gewöhnlichen Katholiken auf der ganzen Welt und glaubt, dass sie in Gefahr, sich entmutigt und entmutigt sind", sagte McKenna, der Kardinal Burke mehrfach für EWTN interviewt hat. "Er sagt, die Menschen, die Antwort ist zuversichtlich, das Gebet. So bieten wir eine Möglichkeit, durch den Beitritt zum Gebet zurückschlagen. "

Seit einem Monat ist jetzt Katholischen Aktion der Website verwendet werden, um für "Rosenkranz Warriors" zu "Storm Himmel mit Gebet" nennen, durch das Rosenkranzgebet am ersten Tag des Monats, in Vereinigung mit der Masse und, so hoffen sie, mit einer Million anderer Katholiken .

Bisher Katholischen Aktion hat 15.000 auf der Website unterzeichnet. Alle sind eingeladen, ihre persönlichen Gebetsanliegen angeben und sind verpflichtet, für eine lange Liste von allgemeineren zu beten.

Obwohl McKenna bezieht sich auf Ereignisse in der breiteren Kultur, vor allem in den USA, als Anreiz für diese Kampagne, führt seine Webseite eine lange Liste der Absichten der Kampagne mit Gebeten für die Kirche selbst: "Denn die heilige Mutter Kirche: dass unser Herr führen die Papst, die Bischöfe und alle Mitglieder des Klerus zu heiligen in allen Dingen treu Fische, Leuchttürme der Wahrheit und Verteidiger der gut sein "und" Mögen alle Verwirrung aus den Herzen und Köpfen aller Menschen ausgeräumt werden, und kann das Licht der Wahrheit Glanz in ihnen. "

Es listet dann diese Absichten:

Für unsere Familien und die Institution Familie, die so in unserer Welt angegriffen wird;

Für die Umrechnung aller Sünder zum wahren Glauben;

Für das Heil meiner Seele, die Seelen der meine Lieben, und die Seelen von allen;

Für die Heiligung der jede und jeder Katholik, vor allem für meine persönliche Heiligung. Darf ich lebe heilig jeden Moment an jedem Tag meines Lebens. Darf ich ein wahrer Nachfolger Jesu Christi in allen Dingen.

Um jede und jeder von uns ein treuer Soldat Christi im Kampf gegen die Welt, das Fleisch und der Teufel zu machen;

Die erforderlich sind, um die Abtreibung zu stoppen, stoppen Sie den Ansturm der homosexuelle Revolution, um legalisiert gleichgeschlechtliche Ehe zu stürzen, um die Ausbreitung der ärztlichen Beihilfe zum Selbstmord und Euthanasie zu stoppen, und die Kultur des Todes in all ihren Formen zu stoppen und zu etablieren Gnaden zu erhalten die Kultur des Lebens in allen Seelen, in allen Köpfen und in allen Herzen;
Für unsere geliebten Nation und für jede Nation der Erde.

"Menschen, die sich als Katholiken identifizieren, bilden einen beträchtlichen Block der Wähler in diesem Land", sagte McKenna. "Wenn wir alle wussten, und auf vielen öffentlichen Ausgaben zu verstehen unsere Position Kirche konnten wir einen echten Einfluss haben." General purpose Katholischen Aktion ist es, über die Lehren der Kirche zu erziehen Katholiken, aber McKenna glaubt, dass es "eine Krise in der Katechese", die Katholiken zu verlassen hat glauben, was sie zu Themen wie Homosexualität und Abtreibung, die entpuppt sich als sein, was der Kultur glaubt möchten.

Kardinal Raymond Burke selbst hat sich verpflichtet, die Messe, sagt er auf dem ersten eines jeden Monats für beide allgemeinen Absichten und alle persönlichen Absichten der "Rosenkranz-Krieger", die ihrerseits damit einverstanden, für die Anliegen aller anderen beten bieten. "Auf diese Weise unsere Gebete haben viel mehr Kraft", sagte McKenna.
http://voiceofthefamily.com/join-cardina...ch-and-society/



von esther10 19.01.2016 00:59



MEINUNG KATHOLISCHEN Kirche, GLAUBE Tue 19. Januar 2016 - 09.20 Uhr EST

Kardinal Sarah und unsere schweigenden Apostasie

http://www.thecatholicthing.org/

19. Januar 2016 (TheCatholicThing) - Das Buch Gottes oder Nichts, ein weitreichendes Interview mit Kardinal Robert Sarah, Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung, von der Französisch Journalist Nicolas Diat ist eine der am meisten erfrischende Dinge in der jüngsten Vergangenheit veröffentlicht. Ich kann dieses Buch nicht genug loben. Es atmet weiter die Weisheit, Einsicht und tiefem Glauben eines wahrhaft ergebener Diener der Kirche. Es ist ein prophetisches Zeugnis für die Wahrheit. Sarah bekommt an der Wurzel, was krank ist die Welt heute, und schlägt vor, unveränderliche Heilmittel der Kirche: der Glaube an Gott durch seinen Sohn Jesus Christus offenbart. Entlang des Weges, tadelt er auch Kolleginnen und Kirchenmänner und die Gläubigen für jene Gelegenheiten, wenn Übergabe an einen weltlichen Geist hat großen Schaden für die Kirche gebracht.

Papst Pius X. wurde nach seiner Wahl die Frage, was würde das Programm seines Pontifikats sein. ". Das ist mein Programm« Er zeigte auf ein Kruzifix und sagte: In ähnlicher Weise, fragte nach der aktuellen Situation, "Ist es eine Krise der Kirche oder einem '? Krise Gottes", "Sarah antwortet:" Im Gegensatz zu was wir denken können, ist die größte Schwierigkeit der Menschen nicht zu glauben, was die Kirche lehrt an der moralischen Ebene; das Schwierigste, was für den postmodernen Welt ist es, an Gott und an seinen einzigen Sohn zu glauben. "

Das Grundproblem in der westlichen Gesellschaft - und der Kirche - kommt unten zu diesem: Grad des Unglaubens an Gott und seine Offenbarung. Diese Unglaubens reicht von Atheismus (theoretisch und praktisch) zu Agnostizismus (oft das Ergebnis von Unwissenheit, Faulheit oder geistige Blindheit), Pick-and-wählen Katholizismus. Nicht ein glücklicher Gedanke - wenn wir nicht vorbehaltlos zu Christus und seiner Lehre festhalten, sind wir auf uns selbst überlassen.

Sarah sagt: "Wenn das Band zwischen Gott und Christen geschwächt ist, wird die Kirche nur eine menschliche Struktur, eine Gesellschaft unter anderem. Damit wird die Kirche trivial; Sie macht sich weltlich und wird bis zu dem Punkt ihrer ursprünglichen Natur zu verlieren beschädigt. In der Tat, ohne Gott wir eine Kirche zu schaffen, in unserem eigenen Bild, für unsere kleinen Bedürfnisse, Vorlieben und Abneigungen. Fashion ergreift die Kirche, und die Illusion der Heiligkeit zu vergänglich, eine Art von veralteten Medikamente. "

Betrachten Sie solche bemerkenswerte Dinge wie die jüngste Lob des späten David Bowie von L'Osservatore Romano. Dies folgt auf früheren elegizing von Michael Jackson und der letzten Verwendung von Petersdom als Projektionsfläche für verschiedene profane Bilder. Noch wichtiger ist der Glaube von der Kampagne trivialisiert worden, um die heilige Kommunion zu der wiederverheirateten Geschiedenen zu geben. Die bloße Wiederholung der Worte des Herrn: "Jeder, der von seiner Frau scheidet und eine andere heiratet, begeht Ehebruch" (Lk 16-18). ist so hart, unbarmherzig, und mürrisch entlassen.

Heilmittel für zu Unrecht ohne sie aus der Gemeinschaft der Gläubigen, bei denen sie ungerechtfertigte Scham und frustrierend, ihren lobenswerten Wunsch, - Der Empfang der heiligen Kommunion, indem diejenigen, die in einem ungültigen zweite Ehe wird durch die Innovatoren als eine Frage der Gerechtigkeit angesehen vom Herrn genährt. Die Innovatoren spöttisch stigmatisieren 2000 Jahre katholische Lehre als überholt, rigorist und fundamentalistischen Lektüre der Worte des Herrn. Ein solcher Unnachgiebigkeit angeblich verhindert, dass die Kirche von der Durchführung "wahre Absicht" des Herrn: dass jeder, der die heilige Kommunion empfangen will aufgefordert werden, auf dem Bankett von seinem Leib und Blut zu beteiligen.

Aber die Worte des Herrn sind klar und wurden originalgetreu in das Leben der Kirche von Anfang an angewendet. Sie können nicht ohne dabei die Bindungskraft von allem anderen sagte er entlassen werden. Die Kampagne, um den Weg für die heilige Kommunion für die wiederverheirateten Geschiedenen zu löschen ist eine Korruption, Erneuerung der Kirche in eine sentimentale Zusammenkunft in denen nur bestimmte Teile von dem, was der Herr gesagt werden predigte und lebte.

Klicken Sie auf "gefällt mir" zu unterstützen Katholiken Wiederherstellen der Kultur!

Hier ist der neue Bohrer: wenn wir etwas in der Gospel-Offensive, um unsere neue Sensibilität zu finden, dann lassen Sie uns ignorieren und der Lehre der Kirche wirksam umzuschreiben, indem sie sakramentalen Praxis. Um Nerven zu beruhigen, lassen Sie behaupten, dass die Lehre bleibt unverändert. Wir wissen nicht wirklich glauben, dass, natürlich, aber es ist die notwendige Tarnung für revolutionäre Lehr Innovation bis wir abk diesen Vorwand. Dann können wir nur verkünden, dass, was auch immer jemand gedacht, dass die Lehre Christi in der Vergangenheit gedacht, es bedeutet jetzt etwas ganz anderes, dank der Gabe der "prophetischen Stimmen unserer Zeit."

Wie haben wir uns zu diesem Punkt? Kardinal Sarah liefert die Antwort: "westlichen Gesellschaften organisiert sind und leben, als ob es Gott nicht gäbe. Christen selbst, bei vielen Gelegenheiten, haben bis zu einer schweigenden Apostasie angesiedelt. "Die Heiligkeit der Sakramente wurde in einer humanistischen Auffassung, dass die Kirche als Spender der persönlichen Trost und sieht, Verschlucken und als Förderer der Gruppensolidarität und soziales Handeln.

In diesem Schema, jemand, der zum Empfang der heiligen Kommunion zu tun, will nicht so, so ist unerträglich. Ist es nicht eine schweigenden Apostasie, wenn einige Kirchenmänner sagen uns, dass der unwürdige Empfang der Leib und das Blut des Herrn darf nicht mit daran erinnern die Gläubigen von dem, was der Herr sagte tatsächlich gestört werden?

Unsere größtenteils toxischen westlichen Kultur ist reflexiv feindlich Wahrheit geltend, dass Konflikte mit der sexuellen Revolution. Die Kirche hat die Aufgabe, die Wahrheit über die Ehe als von unserem Herrn gelehrt, zu verkünden, nicht beiseite geschoben, dass die Lehre, um in der Welt entsprechen. Kardinal Sarah ist wieder auf Kurs, wenn er sagt: "Die Kirche verkündet das Wort Gottes und die Sakramente feiert in der Welt. Sie muss dies mit äußerster Ehrlichkeit, eine echte Strenge, ein barmherziger Achtung der Menschen Elend, das sie hat die Pflicht, zu dem führen, "Glanz der Wahrheit", um die einleitenden Worte von einer Enzyklika von Johannes Paul II zitieren, zu tun. "

hier geht es weiter

http://www.thecatholicthing.org/2016/01/...al-sarah-and-ou
http://www.thecatholicthing.org/category/s5-columns/2016/

von esther10 19.01.2016 00:55

Schwangere Frau wird verklagt, weil sie keine Abtreibung....macht


Traurig, aber wahr: Doc. Frau verklagt, weil er mit ihr Sex hatte ... und sie schwanger wurde

18. Januar 2015 (Lifesitenews) - Jeder einmal in eine Weile, las ich etwas, das mich als Mikrokosmos, wie lächerlich viel von unserer Gesellschaft hat sich trifft. Während wir haben unglaubliche Fortschritte in so vielen Bereichen gemacht, scheinen wir die grundlegende, instinktive Wissen vergessen haben, die die Menschheit einst besessen als unser Geburtsrecht.

Wissen, zum Beispiel, wie die Tatsache, dass Sex macht Babys.

Damit ihr nicht denken, ich übertreibe, könnte ich Ihnen ein halbes Dutzend Beispiele aus der Spitze von meinem Kopf des Typen, die ich getroffen habe, die diese Tatsache völlig vergessen zu haben scheinen zu geben. Sie waren so überzeugt von ihren Porno und ihre Unterhaltung, die Sex ist eine Freizeitbeschäftigung, dass, wenn ihre Fortpflanzungsorgane arbeiten und sie am Ende ins Leben zu rufen, sie scheinen geradezu verwirrt.

Ein Fellow an der University of Calgary-er im dritten Jahr der Philosophie war, glaube ich, auf mich zu einem Pro-Life-Anzeige und verlangte zu wissen, was er zu tun, wenn er bekam ein Mädchen schwanger "durch Zufall."

Ausversehen? Haben Sie stolpern und hinfallen oder so etwas? Wenn Sie beim Geschlechtsverkehr, was oft zu Wiedergabe zu engagieren, kann man nicht behaupten kann, verwirrt oder überrascht werden, wenn es funktioniert wie es soll.

Folgen Sie Jonathon van Maren auf Facebook
Eine andere Studentin teilte mir mit, dass er seine Freundin schwanger durch Zufall bekommen hatte. "Ich weiß nicht, wie das passiert ist!", Jammerte er. Wirklich? Sind Sie sicher, dass Sie nicht wissen, wie das passiert ist? Denn ich war gar nicht da, und ich kann Ihnen sagen, wie es passiert.

Das bringt mich zu einem vom Wochenende in der wirklich hochnotpeinliche Geschichte Toronto Star, mit dem Titel verklagt Doktor Mutter seines Kindes für emotionale Schäden. Angesichts der Schlagzeile, könnte man annehmen, dass die Mutter seines Kindes irgendwie fahrlässig oder missbräuchlich gewesen, sagte Kind. Aber nein.

Von der Sterne:

Wenn ein Mann und eine Frau in einem gewissen Alter ungeschützten Sex haben, gibt es immer die Möglichkeit, ein Baby gemacht werden.

Das sind die Tatsachen des Lebens, mit denen man davon ausgehen würde, ist ein Arzt vertraut.

Und doch ist eine 42-jährige Arzt Toronto vor kurzem versucht, eine Frau, mit der er eine lockere sexuelle Beziehung für mehr als $ 4 Millionen in Schäden gehabt zu verklagen und behauptete, "nicht-pathologischen emotionalen Schaden eines ungeplanten Elternschaft."
Hast du was verstanden? Dieser Mensch-über vierzig, und ein Arzt-behauptet, dass einige Frau, die er mit Schlaf hat ihn emotionalen Schaden verursacht, weil der Akt der ihn mit ihr zu schlafen ließ sie schwanger zu werden.

Die gereizte und Promiscuous papa war wütend, weil die Frau wurde er beiläufig Sex mit, sagte sie auf der Pille war, und, ob sie war, oder sie war nicht, landete sie eine Schwangerschaft. Er, wie ein guter modernen Gentleman, übernahm die Frau, die er wurde Extrahieren flüchtige Freude hatte ihr Fortpflanzungssystem in einen chemischen Spielplatz gedreht, um sicherzustellen, dass sie weiterhin zu lässig Coitus frei von Konsequenzen haben.

Aber wie der Stern berichtet:

Aber dann DD wurde schwanger, und PP war nicht zufrieden, so dass er sie verklagt.

Superior Court Justice Paul Perell warf PP Klageschrift in der vergangenen Woche, ohne daß ihm die Möglichkeit, zu ändern, zu finden gibt es keine Rechtsgrundlage für seine Klage.

"Der Fall ist sicherlich Präzedenzfall, weil niemand jemals versucht hat, dies vorher zu tun", sagte DD Anwalt Morris Cooper, der PP Argument als gekennzeichnet "wirklich eine Klage wegen ungerechtfertigter Schwangerschaft und Geburt."

DD, ein 37-jährige Arzt, der jetzt ist die Mutter eines gesunden 10-Monate altes Kind, freut sich über die Entscheidung, sagte ihr Anwalt.
Ich nehme an, das ist ein Silberstreif am Horizont, wenn so etwas ist, in einer solchen pathetischen Geschichte gefunden werden. Aber wenn man bedenkt Richter haben eine schlechte Angewohnheit, in diesen Tagen der Zuerkennung von Schadenersatz in "unrechtmäßige Geburt" Rechtsstreitigkeiten und alle möglichen anderen grotesken Fehlurteilen ist Entlastungs rational. Der Richter versiegelt auch den Fall und versteckte die Identitäten der Personen in dem Fall, aus Angst, dass eines Tages vielleicht das Baby in Frage erwachsen zu werden, finden Sie die Gerichtsakten, und erkennen, dass er die Gelegenheit für die Klage war. Und dass weitere, wenn sein Vater schmollend über seine Fruchtbarkeit beendet und beschlossen, einmal zeigen, bis in eine Weile an diesem Punkt war, der Sohn würde der Tatsache, dass dieser Kerl war in der Tat eine kolossale Esel ausgesetzt werden.

Denn diese "Vater" ("Samenspender" scheint genauer) hatte den Mut, aus diesem Grund zu klagen:

"Um die Sprache der Klageschrift zu verwenden, wurde PP emotional geschädigt, weil er von der Wahl der zu verlieben, heiraten entzogen, genießen Eheleben und, als er und seine Frau dachte, 'die Zeit reif war," die Geburt eines Kindes ", schrieb der Richter in seinem 18-seitigen Urteil."
Ja, Sie haben richtig gelesen. Lies das und weine. Die klaffende Schlucht zwischen Realität und Gefühl des Anspruchs dieser Kerl ist unergründlich. Biologische Realität, in der Bewegung durch seine Handlungen gesetzt, hatte die Walt Disney Happy End war er offenbar die Sehnsucht nach übertrumpft. Natürlich, wenn er gewollt hätte, dass der Fall zu sein, vielleicht sollte er wurden für eine langfristige, ernsthafte Beziehung suchen, anstatt tramping ab ins Bett mit, wie er es später, "einige zufällige Mädchen."

Er bat sie, eine Abtreibung zu bekommen, natürlich. Sie sagte nein. So dass er verklagt:


hier geht es weiter

https://www.lifesitenews.com/blogs/sad-b...7db79-399591657
https://www.lifesitenews.com/blogs/sad-b...7db79-399591657

von esther10 19.01.2016 00:54

Syrien: „Der Hungertod droht ganzen Gemeinden“


Zerstörte Häuser in Syrien - ANSA

18/01/2016 10:14SHARE:

„Hunger ist zur tödlichsten Waffe in diesem Krieg geworden.“

Das sagt der Leiter der Nahost-Abteilung des weltweiten katholischen Hilfswerks „Kirche in Not“, Andrzej Halemba, angesichts der aktuellen Hungerkatastrophe in Syrien. In umkämpften Gebieten würden Lebensmitteltransporte systematisch blockiert. Dafür seien Rebellen- wie Regierungstruppen verantwortlich. „Ziel ist es, ganze Gemeinden an den Rand des Hungertods zu bringen und damit den Widerstand der Opposition zu schwächen“, so Halemba. Die islamistischen Rebellen würden die erbeuteten Nahrungsmittel zudem weiterverkaufen, um so an Devisen zu kommen.

UNO-Angaben zufolge sind rund vier Millionen Syrer von der aktuellen Nahrungsmittelblockade betroffen. In vielen Städten sei zudem die Stromversorgung zusammengebrochen. Da viele Heizungen elektrisch betrieben würden und das Thermometer momentan nachts auf Minusgrade falle, verschlimmere dies die Situation zusätzlich. Besonders prekär bleibe die Lage für die syrischen Christen. Viele hätten Hab und Gut verloren, da ihre Heimatorte von der Nahrungsmittelblockade betroffen oder in den Händen des IS sind.

„Die gegenwärtige Hungerkrise erhöht den Druck, die Nothilfe für diejenigen Gebiete zu intensivieren, wo noch Hilfe hinkommen kann“, erklärte Halemba. Viele Städte würden jetzt mit Flüchtlingen aus den boykottierten Gebieten überrannt, obwohl sie selber kaum über das Lebensnotwendigste verfügten. Nur die direkte Hilfe vor Ort könne dazu beitragen, dass die Menschen in ihrer Heimat bleiben.


Deshalb habe etwa „Kirche in Not“ in Ballungszentren wie Damaskus weitere Nothilfeprogramme gestartet, um die Bewohner mit Nahrungsmitteln, Kleidung und Medikamenten zu versorgen. „Die Menschen sagen uns, wie sehr sie sich über unsere Hilfe freuen. Sie weinen vor Freude und sagen: ,Jetzt können wir den Winter überleben.‘“

„Kirche in Not“ hat seit Beginn des Syrienkriegs im Jahr 2011 rund elf Millionen Euro an Nothilfe zu Verfügung gestellt, um das Überleben der Bevölkerung zu sichern. Darüber hinaus unterstützt das Hilfswerk die pastorale Arbeit von Priestern, Ordensleuten und Laien, um die bedrängten christlichen Gemeinden zu stärken.
(pm 18.01.2016 sk)


****************************************
Gebt davon den Menschen, die am Verhungern sind...

Aber die angebliche Verschwendung dieser Abendessen wird wiederum veranlasste die Frage, ob die deutschen Bischöfe ernst nehmen Aufruf des Heiligen Vaters für eine Es wirft auch die umstrittene Frage nach der deutschen Kirche "armen Kirche für die Armen.":


...Kardinal Marx... Hosting Extravagant Dinners für die Synodenväter?

von Edward Pentin 2015.10.17 Kommentare (56)
CNA


Kardinal Reinhard Marx, war bei der Teilnahme an der Synode über die Familie als Präsident der Deutschen Bischofskonferenz ", angeblich hielt er ein extravagantes Abendessen für Synodenväter zu einer Multi-Millionen-Euro-Villa die in Rom von der Erzdiözese München gehört.

Rund 20 Bischöfe aus verschiedenen Ländern nahmen an einem üppigen Abendessen in einem Erzdiözese eigenen Gästehaus auf Via delle teil, Medaglia d'Oro befindet sich am vergangenen Sonntag.

Laut einer informierten und zuverlässige Quelle, gab es eine solche Fülle von Lebensmitteln "da waren die Bischofs Mägen kaum in der Lage, eine Pause einzulegen." Eine weitere ähnliche Bankett geplant morgen.

Essen in Rom ist kein Verbrechen, natürlich, und es ist nicht ungewöhnlich für die Bischöfe, Abendessen vor allem während einer Synode hosten. In der Tat würden einige sagen, das Verbrechen wäre, nicht um sie zu halten. Oft sind die Chancen für verschiedene Synodenväter, um miteinander zu vernetzen, zu schmieden Freundschaften mit ihrer Brüder im Bischofsamt, und die Probleme, die während der Synode vorgebracht wurden.

Aber die angebliche Verschwendung dieser Abendessen wird wiederum veranlasste die Frage, ob die deutschen Bischöfe ernst nehmen Aufruf des Heiligen Vaters für eine Es wirft auch die umstrittene Frage nach der deutschen Kirche "armen Kirche für die Armen.":

Ist es mit seiner immensen Reichtum Synodenväter zu beeinflussen, um nach ihren Wünschen, die viele fürchten die Kirche in Ketzerei führen würde stimmen?


Diese Woche bei seiner Intervention auf der Synode, Kardinal Marx offen gefördert geben heiligen Kommunion die zivilrechtlich wiederverheirateten Geschiedenen (der vollständige Text ist hier - H / T In Caelo et in Terra).

Der Ort wurde vor kurzem von der Erzdiözese zu einem Preis von 9.700.000 € gekauft. Die Erzdiözese leugnet ist ein Luxus und besteht darauf, es von Diözesanvermögen und nicht die Einnahmen aus der in Deutschland Kirchensteuer genommen gezahlt wurde. Aber vor allem dank der Steuereinnahmen, die deutsche Kirche hat sich die reichsten in der Welt und der zweitgrößte Arbeitgeber des Landes. Zur gleichen Zeit, der Kirchenbesuch zusammenbricht.


Klicken
Read more: http://www.ncregister.com/blog/edward-pe.../#ixzz3x918xtF6
http://www.ncregister.com/daily-news/pop...ation-on-mercy/


von esther10 19.01.2016 00:54

Kardinal Burke kritisiert Kardinal Marx


Kardinal Burke hier mit Kardinal Sarah bei einer Buchvorstellung. - AP

05/01/2016 11:46SHARE:
US-Kardinal Raymond Burke wirft in einem Interview dem deutschem Kardinal Reinhard Marx Aufweichung der katholischen Morallehre vor. Marx hatte im Vorfeld der Familiensynode im Vatikan die Frage gestellt, ob sexuelle Handlungen unabhängig vom konkreten Lebenskontext beurteilt werden könnten. Dazu sagte Burke nun im Interview mit der Zeitschrift „The Wanderer“: „Man kann moralische Wahrheiten nicht auf der Basis des Kontextes beurteilen.“

Andernfalls, so Burke, könne man auch eine Abtreibung unter besonderen Umständen rechtfertigen. „Das ist simpel falsch“, sagte der US-Kardinal. „Wir sind gerufen, unseren katholischen Glauben heroisch zu leben. Auch der schwächste Mensch empfängt die Gnade von Christus, die Wahrheit in Liebe zu leben.“ Keineswegs könne die „objektive Moralität einer Handlung durch den gelebten Kontext irgendwie verändert werden“, betonte der Kardinal, der bis November 2014 Leiter des obersten Kirchengerichts war, der Apostolischen Signatur.
http://de.radiovaticana.va/news/2016/01/...al_marx/1198921
(kap 05.01.2016 pdy)

von esther10 19.01.2016 00:53

Frankfurt: Reformkatholiken wollen Segnung von Homo-Partnern und geschiedenen Paaren
Veröffentlicht: 19. Januar 2016 | Autor: Felizitas Küble


Mathias von Gersdorff0653a-bildungsplan-demo-1-2-1448b12b252812529

Der katholische Progressismus in Frankfurt ist fest entschlossen, die katholische Kirche in der Stadt am Main nach eigenem Gutdünken zu „reformieren“.

Entsprechende Ideen wurden in einem „Stadtkirchenforum“ entwickelt, in welchem sich 200 Vertreter aus den diversen katholischen Gremien der Stadt versammelt haben. Dieses Forum traf sich am 16. Januar 2016, um dem im April beginnenden Stadtsynodalrat – eine Art städtisches Kirchenparlament – Handlungsvorschläge zur Diskussion und zur eventuellen Beschlussfassung zu unterbreiten.

Natürlich durften die klassischen Reizthemen nicht fehlen. So streben die Linkskatholiken die Einführung von Segnungsgottesdiensten für gleichgeschlechtliche Paare und „Geschiedene in einer neuen Partnerschaft“ an. Dadurch sollen „Liebende und Paare in all ihrer Unterschiedlichkeit“ stärker wahrgenommen und in die „Mitte der Kirche“ gestellt werden.

Ferner sollen die Laien künftig eine größere Rolle spielen, experimentelle liturgische Formen sollen ausprobiert werden.

Besonders wichtig: Man will mehr Freiheit bei Personal- und Finanzentscheidungen vom Bistum erhalten. Etwa nach dem Schweizer Modell soll die Finanzverwaltung dezentralisiert werden. Die Forderungspalette entspricht also den üblichen progressistischen Vorstellungen von Gruppen à la „Wir sind Kirche“ und sonstigen radikalreformistischen Kreisen. flyerstralsund2



Ob diese Vorschläge mit dem katholischen Lehramt übereinstimmen oder ob sie von der Weltkirche akzeptieren werden, scheint nebensächlich zu sein. Die Progressisten wollen ihre Agenda durchsetzen.

Praktischerweise finden die Beratungen finden just zu einem Zeitpunkt statt, als das Bistum vakant ist. Federführend ist der Frankfurter Priester Johannes zu Eltz, der maßgeblich die Revolte gegen Bischof Franz Franz-Peter Tebartz-van Elst im Jahr 2014 organisiert hat.

Diese modernisierten Katholiken Frankfurts meinen wohl, nachdem die Familiensynode im Vatikan keine konkreten Ergebnisse gebracht hat, dass man es auf eigene Faust versuchen kann. Sie scheinen Fakten schaffen zu wollen in der Hoffnung, von den linken Medien unterstützt zu werden, falls es zu Gegenreaktionen kommt.

In Frankfurt gibt es durchaus Kreise, die „Rom“ treu sind, doch sie sind nicht in den Gremien vertreten, so dass ihre Stimme weitaus weniger von den Medien vernommen wird.

Die Progressisten haben aber ein größeres Problem: Die katholische Kirche in Frankfurt würde kaum noch existieren, gäbe es keine „Migranten“. Polen, Kroaten, Italiener, Portugiesen etc. sorgen dafür, dass viele Gotteshäuser überhaupt noch benutzt werden. Die Werktagsgottesdienste werden so gut wie nur von diesen Katholiken mit „Migrationshintergrund“ besucht. image001



„Muttersprachler“ werden diese Katholiken genannt und sind national organisiert. Sie wurden bislang großzügig mit Geld und Einrichtungen bedacht. Bischof Tebartz-van-Elst legte großen Wert darauf, dass sie ihre Selbstständigkeit behalten. Manche Ordinariate haben nämlich versucht, die „Muttersprachler“ in die liberalen deutschen Gemeinden zu „integrieren“, was sich fatal auf die Glaubenspraxis auswirken würde. In diesem Falle wäre Integration der völlig falsche Weg.

Bislang haben es die „Muttersprachler“ nicht für nötig gehalten, sich in die Kirchenpolitik des Bistums einzumischen. Zu groß ist ihre finanzielle Abhängigkeit. Das könnte sich ändern.

Sollten aber die Progressisten in Frankfurt nämlich eine wahre Kirchenrevolution versuchen, würden sie aus Glaubensgründen dazu gezwungen werden. Schon die Aussagen mancher deutscher Bischöfe vor der Familiensynode zu Homosexuellen und wiederverheirateten Geschiedenen sorgten für heftigen Unmut in den Gemeinden der, Portugiesen, Polen, Kroaten usw.

Der Stadtsynodalrat wird noch bis November tagen. Frankfurt am Main könnte durchaus noch für weitere Schlagzeilen sorgen, was die katholische Kirche in Deutschland angeht.
https://charismatismus.wordpress.com/201...iedenen-paaren/
Weiterführende Links:
http://www.faz.net/aktuell/rhein-main/fr...e-14003062.html
http://www.kreisblatt.de/lokales/main-ta...;art676,1804541



von esther10 19.01.2016 00:51

Frankreich: Multikulti-Regisseurin von illegalen Zuwanderern überfallen
Veröffentlicht: 19. Januar 2016 | Autor: Felizitas Küble

Im “Dschungel von Calais” im Norden Frankreichs drehten zwei holländische Filmemacher eine gleichnahmige Dokumentation über die Situation der tausenden Migranten in den illegalen Lagern. Dabei wurden sie während der Dreharbeiten von drei Asylanten mit Pfefferspray und Messer attackiert. Sowohl die Filmemacherin selbst als auch linke Gruppierungen relativierten das Geschehen umgehend. 038_35



Die Filmemacherin Maaike Engels zeigte sich zwar erzürnt über den versuchten Raubüberfall – die Täter wurden von anderen Migranten vertrieben -, dennoch fand sie Verständnis für das brutale Vorgehen. Den “Flüchtlingen” biete sich keine andere Perspektive, als kriminell zu werden, so die linke Filmemacherin.

Quelle und Fortsetzung des Artikels hier: https://www.unzensuriert.at/content/0019...pray-attackiert

****
Asylanten klagen gegen....
https://jungefreiheit.de/politik/deutsch...gegen-den-bund/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz