Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Nur eine Anmerkung: Der Papst habe gesagt "ich werde keine Kinder sagen, weil der Teufel keine hat", er meint also, der Teufel habe keine Kinder. Das ist aber falsch. Joh 8,44 Ihr habt den Teufel zum Vater und ihr wollt das tun, wonach es euren Vater verlangt. Also: - Kennt der Papst das Evangelium nicht? - Denkt er dass, er es besser weiß? - Redet er Unfug, weil er unzurechnungsfähig ist? (hat...
    von Uli in Papst sagt am Vorabend des Mis...
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 19.02.2019 00:45

Roberto de Mattei: Mißbrauchsgipfel im Vatikan droht zu scheitern
SEXUELLER MISSBRAUCHSSKANDAL: DAS SYMPTOM EINER TIEFEREN KIRCHENKRISE
19. Februar 2019 0

Roberto de Mattei warnte auf einer Pressekonferenz vor einem Scheitern des Mißbrauchsgipfel im Vatikan.



(Rom) Stellungnahme von Prof. Roberto de Mattei bei der Pressekonferenz, die heute nachmittag von einer internationalen Koalition katholischer Organisationen am Sitz der Auslandspresse in Rom abgehalten wurde. Anlaß war ein Aktionstag zum bevorstehenden Gipfel über den sexuellen Mißbrauch, zu dem Papst Franziskus vom 21.-24. Februar in den Vatikan lädt. Die Vertreter der Koalition forden eine Ende der „Mauer des Schweigens“ in der Kirche und warnten vor einem Scheitern des Gipfels. Er werde nur Kosmetik sein, wenn über den sexuellen Mißbrauchsskandal gesprochen, aber zugleich die wahren Gründe dafür ausgeklammert bleiben und verschwiegen werden. Auf der Pressekonferenz wurde deutlich, daß die Vertreter der internationalen Koalition im sexuellen Mißbrauchsskandal ein besonders schwerwiegendes Phänomen, aber letztlich nur ein Symptom einer tieferen Kirchenkrise sehen.

Die Stellungnahme von Prof. de Mattei im Wortlaut.

Die Mauer des Schweigens brechen
Von Roberto de Mattei*

Wenn der Gipfel der Vorsitzenden der Bischofskonferenzen der Welt, die von Papst Franziskus versammelt werden, sich darauf beschränken wird, den Mißbrauch von Minderjährigen zu behandeln, wie der Titel des Treffens ankündigt, ohne zum Beispiel die Frage der Homosexualität in der Kirche zu behandeln, wird das Treffen zum Scheitern verurteilt sein, weil es nicht zu den wirklichen Ursachen des Problems vordringt. Es wäre Heuchelei, die Skandale nur auf die Pädophilie einzuschränken, aber das Übel der Homosexualität zu ignorieren, die nicht nur ein widernatürliches Laster, sondern auch eine Machtstruktur innerhalb der Kirche ist. Ebenso heuchlerisch wäre es, sich darauf zu beschränken, moralische Skandale zu beklagen, ohne auf Entwicklungen zu Fragen der Glaubenslehre einzugehen, die bis in die Jahre des Konzils und der unmittelbaren Nachkonzilszeit zurückreichen.


Roberto de Mattei

Stattdessen scheint es, als würden sich die kirchlichen Autoritäten für die Verbrechen wie Pädophilie und Vergewaltigung nicht deshalb interessieren, weil sie eine sehr schwerwiegende Verletzung des göttlichen Gesetzes und des Naturrechts sind, und daher eine Beleidigung Gottes darstellen, sondern nur deshalb, weil sie eine Verletzung des Nächsten sind und von den modernen Staaten strafrechtlich geahndet werden.

Dieselben modernen Staaten, die die Pädophilie verurteilen, fördern aber gleichzeitig die Homosexualität, und die heutigen Kirchenmänner haben Angst davor, als „homophob“ bezeichnet zu werden.

Gerade in diesen Tagen findet eine große Medienoperation statt, um das Buch von Frédéric Martel „Sodoma“ zu lancieren, der darin behauptet, daß jeder Kirchenmann, der die Homosexualität verurteilt, „homophob“ sei, und jeder „Homophobe“ ein versteckter Homosexueller sei, der seine Homosexualität unterdrücke. Die wahre Sünde nach dieser Logik sei die Heuchelei jener, die sich nicht öffentlich als Homosexuelle bekennen.

Dieses Buch, dessen Erscheinungstermin bewußt mit dem Beginn des Mißbrauchsgipfels zusammengelegt wurde, ist ein Versuch, einen bedrohlichen Mediendruck auf die sich in Rom versammelnden Bischöfe auszuüben mit dem Ziel, sie zum Schweigen zu bringen.

Wir sind heute hier, um die Mauer des Schweigens niederzureißen. Das Schweigen kann man mit Worten brechen, wie wir es mit dieser Pressekonferenz tun, aber auch mit symbolischen Gesten, wie wir es auf der Piazza San Silvestro getan haben. Reden bedeutet nicht nur Worte zu murmeln, und eine öffentliche Kundgebung kann eine Botschaft stärker vermitteln als Worte.

Der heilige Gregor der Große nennt in der Pastoralregel die schlechten Hirten „stumme Hunde, die nicht bellen können“ (Jes 56,10). „Was ist die Angst des Hirten, die Wahrheit zu sagen, wenn nicht Feigheit vor dem Feind durch Schweigen?“

Wir richten einen Appell an die Vorsitzenden der Bischofskonferenzen, die sich in Rom versammeln, und an alle Bischöfe der ganzen Welt: Habt den Mut aufzustehen und das Schweigen zu brechen, wie es Erzbischof Carlo Maria Viganò getan hat. Wenn das nicht geschieht, wird unser Zeugnis zur Warnung für jene Hirten der Kirche, die durch ihre Grabesstille, ob aus Furcht oder aus Arroganz, de facto den katholischen Glauben und die katholische Moral verleugnen.

Unser Herr Jesus Christus hat uns aber gesagt, daß Er sich vor Gott zu denen bekennen wird, die sich zu Ihm bekannt haben, und jene verleugnen wird, die Ihn verleugnet haben (Mt 10,32-33; Lk 9,26; 13,8-9).

*Roberto de Mattei, Historiker, Vater von fünf Kindern, Professor für Neuere Geschichte und Geschichte des Christentums an der Europäischen Universität Rom, Vorsitzender der Stiftung Lepanto, Autor zahlreicher Bücher, zuletzt in deutscher Übersetzung: Verteidigung der Tradition: Die unüberwindbare Wahrheit Christi, mit einem Vorwort von Martin Mosebach, Altötting 2017.
https://katholisches.info/2019/02/19/rob...t-zu-scheitern/
Übersetzung/Fußnote: Giuseppe Nardi

von esther10 19.02.2019 00:43



Wir wenden uns mit tiefer Not an Sie! Die katholische Welt verschwindet, und mit Sorge wird die Frage gestellt: Wohin geht die Kirche?

Dubia-Kardinäle zu Bischöfen auf dem Missbrauchsgipfel des Vatikans: Wirst du auch schweigen?



Dubia-Kardinäle zu Bischöfen auf dem Missbrauchsgipfel des Vatikans: Wirst du auch schweigen?
Katholisch , Raymond Burke , Vatikanischer Missbrauchsgipfel , Walter Brandmuller

VATIKAN, 19. Februar 2019 ( LifeSiteNews ) - Kardinal Raymond Burke und Kardinal Walter Brandmüller, die beiden verbliebenen Kardinäle, schrieben einen offenen Brief an die Präsidenten der weltweiten Bischofskonferenzen, die sich im Vatikan zum Gipfel gegen sexuellen Missbrauch treffen.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/walter+brandmuller

"Die Pest der homosexuellen Agenda hat sich innerhalb der Kirche verbreitet", schreiben sie. "Sie werden durch organisierte Netzwerke gefördert und durch ein Klima der Komplizenschaft und einer Verschwörung des Schweigens geschützt."

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/raymond+burke

Die kirchliche Hierarchie möchte diese Tatsache jedoch ignorieren und beschuldigt den „Klerikalismus“ als Ursache der Missbrauchskrise. Brandmüller und Burke widersprechen diesem Ansatz mit den Worten:

Aber die erste und primäre Schuld des Klerus beruht nicht auf dem Missbrauch von Macht, sondern darauf, dass er von der Wahrheit des Evangeliums abgewichen ist. Die öffentliche Ablehnung des göttlichen und natürlichen Gesetzes durch Worte und Taten ist die Wurzel des Übels, das bestimmte Kreise in der Kirche verderbt.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/vatican+abuse+summit

Unter Hinweis auf die Tatsache, dass ihre bereits 2016 veröffentlichte Dubia bezüglich des päpstlichen Dokuments Amoris Laetitia von Papst Franziskus nie beantwortet wurde, fragen sie nun die Teilnehmer des Missbrauchsgipfels: „Angesichts dieser Situation sind Kardinäle und Bischöfe Leise. Wirst du auch anlässlich der Sitzung, die am 21. Februar im Vatikan einberufen wurde, schweigen? "

So wie das Schweigen in den Dubien jetzt „Teil einer allgemeineren Glaubenskrise“ ist, fordern die beiden Kardinalkreise, das Schweigen bezüglich des eigentlichen Problems der klerikalen Sexualmissbrauchskrise anzugehen. Sie schreiben: "Deshalb ermutigen wir Sie, Ihre Stimme zu erheben, um die Integrität der Lehre der Kirche zu schützen und zu verkünden."

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

Der Brief sollte morgen veröffentlicht werden, aber da das Embargo gebrochen wurde , veröffentlicht LifeSiteNews es jetzt.

Sehen Sie hier den vollständigen offenen Brief:



OFFENER BRIEF AN DIE PRÄSIDENTEN DER KONFERENZEN DER BISCHÖFE

Liebe Brüder, Präsidenten der Bischofskonferenzen,

Wir wenden uns mit tiefer Not an Sie!

Die katholische Welt verschwindet, und mit Sorge wird die Frage gestellt: Wohin geht die Kirche?

Vor dem Abdriften scheint sich die Schwierigkeit auf den Missbrauch von Minderjährigen zu reduzieren, ein schreckliches Verbrechen, besonders wenn es von einem Priester verübt wird, der jedoch nur Teil einer viel größeren Krise ist. Die Plage der homosexuellen Agenda wurde innerhalb der Kirche verbreitet, durch organisierte Netzwerke gefördert und durch ein Klima der Mitschuld und einer Verschwörung der Stille geschützt. Die Wurzeln dieses Phänomens liegen eindeutig in jener Atmosphäre des Materialismus, des Relativismus und des Hedonismus, in der die Existenz eines absoluten Sittengesetzes, das ausnahmslos ist, offen in Frage gestellt wird.

Sexueller Missbrauch wird dem Klerikalismus vorgeworfen. Aber die erste und primäre Schuld des Klerus beruht nicht auf dem Missbrauch von Macht, sondern darauf, dass er von der Wahrheit des Evangeliums abgewichen ist. Die öffentliche Ablehnung des göttlichen und natürlichen Gesetzes durch Worte und Taten ist die Wurzel des Übels, das bestimmte Kreise in der Kirche verderbt.

Angesichts dieser Situation schweigen Kardinäle und Bischöfe. Wirst du auch anlässlich des Treffens, das am 21. Februar im Vatikan einberufen wurde, schweigen?

Wir gehören zu denjenigen, die dem Heiligen Vater im Jahr 2016 einige Fragen gestellt haben, „Dubia“, die die Kirche nach den Schlussfolgerungen der Synode über die Familie spalteten. Heute haben diese „Dubien“ nicht nur keine Antwort erhalten, sondern sind Teil einer allgemeineren Glaubenskrise. Deshalb ermutigen wir Sie, Ihre Stimme zu erheben, um die Integrität der Lehre der Kirche zu schützen und zu verkünden.

http://lanuovabq.it/it/burke-et-brandmue...es-abus-sexuels

Wir beten zum Heiligen Geist, damit er der Kirche helfen und den Hirten, die sie führen, Licht bringt. Ein entscheidender Akt ist jetzt dringend und notwendig. Wir vertrauen auf den Herrn, der versprochen hat: „Siehe, ich bin alle Tage bei euch, bis zur Vollendung der Welt“ (Mt 28,20).

Walter Kardinal Brandmüller
Raymond Leo Kardinal Burke

https://www.lifesitenews.com/news/dubia-...ource=onesignal
https://infovaticana.com/

von esther10 19.02.2019 00:41

KIRCHE
Müller: Das "Manifest des Glaubens" ist nicht gegen den Papst
ECCLESIA2019.02.10


http://www.lanuovabq.it/it/mueller-i-ver...no-i-cortigiani

Die Veröffentlichung des "Manifests des Glaubens" machte die Offensive des ehemaligen Präfekten der Kongregation für die Glaubenslehre gegen Papst Franziskus aus, aber es ist vor allem eine Einladung an Bischöfe und Priester, der ewigen Lehre der Kirche in einem dramatischen Moment treu zu bleiben. ernsthafte Verwirrung und Desorientierung in der Kirche.
- THE MANIFESTO DELLA GLAUBE - Volltext

Papst Franziskus mit Kardinal Muller

In einem Interview , das am vergangenen Sonntag von La Nuova Bussola Quotidiana veröffentlicht wurde , sagte Kardinal Gerhard L. Müller, dass das derzeit ernsteste Problem für die Kirche die "Relativierung des Glaubens" oder die "falschen Kompromisse" mit der Welt in der illusorischen Hoffnung des Seins ist akzeptiert, aber verzichtete darauf, "die ganze Wahrheit zu verkünden". Und er beschloss, nicht zu bleiben und zuzusehen: Er veröffentlichte ein "Manifesto della Fede" ( hier klicken)): es sollte heute veröffentlicht werden, aber eine polnische Website brach das Embargo und daher erscheint der Text ab Freitagabend in sieben Sprachen. Ausgehend von der dramatischen Situation der "Verwirrung", die in der Kirche herrscht, verfolgt Muller die wichtigsten Hintergründe des heute in Frage kommenden Glaubens, um zu einem abschließenden Aufruf zu gelangen, in dem Bischöfe und Priester vor allem in der Ankündigung der Mission die Mission zum Leben erwecken Die Wahrheit, wie Gott sie uns offenbart hat und wie die Kirche uns zweitausend Jahre überliefert hat.

Wie leicht vorhersehbar, wurde das Manifest von der progressiven Presse als weiterer Angriff auf Papst Franziskus begrüßt, ein Label, das Müller selbst ablehnt, wie er in einem Telefoninterview bestätigt. "Gleichzeitig - sagt er - ist es unmöglich, die dramatische Situation der Kirche nicht zu sehen" und die Folgen, die sie mit sich bringt.

http://www.lanuovabq.it/it/liberta-religiosa

Im Manifest wird der Papst nie erwähnt, weil das Ziel etwas anderes ist.Wenn man immer alles auf einen Kampf um oder gegen den Papst reduziert, zeigt sich eine "politische" Auffassung der Kirche, vor allem ist es für den Kampf um die Macht zweckmäßig. Und so vermeiden wir es auch, eine dramatische Tatsache in Frage zu stellen: "Heute, sagt Kardinal Müller, kennen viele Christen die Grundlagen des Glaubens nicht mehr, mit der wachsenden Gefahr, den Weg zu finden, der zum ewigen Leben führt." Dies ist das wahre Problem der Kirche, und aus "Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre 2012-2017" (wie am Ende des Briefes definiert, eine nicht zu unterschätzende Definition) sieht es die Pflicht, im Manifest einige feste Punkte vorzuschlagen unseres katholischen Glaubens (mit zahlreichen Zitaten aus dem Katechismus), die sich von der heute vorherrschenden Gewohnheit in der Kirche unterscheiden. Auf diese Weise wird die Initiative von Kardinal Müller in die Furche gelegt, die bereits von den sogenannten Kardinälen der Dubia (Caffarra, Meisner, Burke und Brandmüller) verfolgt wurde, und könnte andere Kardinäle und Bischöfe zum Eingreifen veranlassen.

Schließlich ist das Unwohlsein in der Kirche weit verbreitet: "Mit diesem Manifest, sagt Kardinal Müller, möchte ich Bischöfe und Priester einladen, den Mut zu finden, die Wahrheit voll zu verkünden." Es ist ein öffentlicher Aufruf, dafür zu sorgen, dass die Pastoren nicht versagen, "die ihnen anvertrauten Männer auf dem Weg der Errettung zu führen, und dies kann nur geschehen, wenn ein solcher Weg bekannt ist und wenn sie zuerst gelaufen werden". Schließlich ist das Unwohlsein in der Kirche weit verbreitet: "Mit diesem Manifest, sagt Kardinal Müller, möchte ich Bischöfe und Priester einladen, den Mut zu finden, die Wahrheit voll zu verkünden." Es ist ein öffentlicher Aufruf, dafür zu sorgen, dass die Pastoren nicht versagen, "die ihnen anvertrauten Männer auf dem Weg der Errettung zu führen, und dies kann nur geschehen, wenn ein solcher Weg bekannt ist und wenn sie zuerst gelaufen werden". Schließlich ist das Unwohlsein in der Kirche weit verbreitet: "Mit diesem Manifest, sagt Kardinal Müller, möchte ich Bischöfe und Priester einladen, den Mut zu finden, die Wahrheit voll zu verkünden." Es ist ein öffentlicher Aufruf, dafür zu sorgen, dass die Pastoren nicht versagen, "die ihnen anvertrauten Männer auf dem Weg der Errettung zu führen, und dies kann nur geschehen, wenn ein solcher Weg bekannt ist und wenn sie zuerst gelaufen werden".

Hier die Verwirrungspunkte, auf die Müller eine Klarstellung bringt. Vor allem das Geheimnis des "dreieinigen Gottes, offenbart in Jesus Christus": "Der Unterschied der drei Personen in der göttlichen Einheit kennzeichnet einen grundlegenden Unterschied im Glauben an Gott und im Bild des Menschen in Bezug auf andere Religionen". Es ist hier unmöglich, nicht sofort mit dem Gedanken an bestimmte Missverständnisse umzugehen, die sich um die Reise von Papst Franziskus in den Vereinigten Arabischen Emiraten entwickelt haben, und zu diesem objektiv falschen Satz, der im Dokument über die universelle Bruderschaft enthalten istunterzeichnet am 4. Februar, in dem der Pluralismus der Religionen auf den Willen Gottes zurückgeführt wird (hier klicken). "Mit klarer Entschlossenheit", schreibt Müller, "müssen wir uns dem Wiederauftauchen uralter Häresien stellen, dass in Jesus Christus nur ein guter Mensch, ein Bruder und ein Freund, ein Prophet und ein Beispiel des sittlichen Lebens gesehen wurden".

Dann fährt der deutsche Kardinal mit einer echten Katechese über die Kirche und die Sakramente fort, um die Geschichte, die mit der apostolischen Ermahnung Amoris Laetitia geboren wurde, über die Gemeinschaft der geschiedenen und wiederverheirateten Personen auf den Punkt zu bringen: Müller erklärt, "aus der inneren Logik des Abendmahls" versteht man, dass sich die wiedergeschiedene Zivile wieder geschlossen haben, deren sakramentale Ehe vor Gott noch gültig ist, sowie alle Christen, die nicht in voller Gemeinschaft mit dem katholischen Glauben sind, und auch alle, die dies nicht tun Ordentlich angeordnet erhalten sie die heilige Eucharistie nicht fruchtbar (1457), weil sie sie auf diese Weise nicht zur Erlösung führt. Hervorzuheben entspricht einer Arbeit spiritueller Barmherzigkeit ".

Ein entscheidender Punkt im Zentrum der von den Kardinälen in Dubia gestellten Fragen an den Papst ist das Sittengesetz, dessen "Beachtung für alle Menschen guten Willens notwendig ist, um ewige Erlösung zu erlangen". Das Sittengesetz - sagt Kardinal Müller - "ist keine Last, sondern Teil der befreienden Wahrheit (vgl. Joh 8,32), durch die der Christ den Weg der Errettung beschreitet und nicht relativiert werden darf".

Das Manifest des Glaubens berührt dann das Thema des ewigen Lebens, das für jeden Katholiken entscheidend ist . "Über diese und andere Glaubenswahrheiten zu schweigen - sagt Müller - oder das Gegenteil zu lehren, ist der schlimmste Betrug, gegen den der Katechismus energisch mahnt. Dies ist der letzte Beweis der Kirche oder "ein religiöser Betrug, der den Menschen eine offensichtliche Lösung für ihre Probleme bietet, und zwar zum Preis eines Abfalls der Wahrheit" (675). Es ist die Täuschung des Antichristen ".

Der letzte Aufruf ist also dramatisch und ruft Bischöfe und Priester dazu auf, Verantwortung zu übernehmen, bevor die aktuelle Situation, die Paulus Paulus bereits in seinem Brief an seinen Mitarbeiter Timotheus prophezeit hat: "Ich beschwöre Sie vor Gott und vor Jesus Christus, der die Lebenden richten wird und die Toten, für seine Manifestation und seine Herrschaft: verkündet das Wort, beharrt auf dem günstigen und nicht dem richtigen Moment, ermahnt, Vorwürfe, ermahnt mit jeder Großmut und Lehre. In der Tat wird der Tag kommen, an dem die Klanglehre nicht länger geduldet wird, aber um etwas zu hören, werden sich die Männer nach ihren eigenen Launen mit Meistern umgeben und sich weigern, auf die Wahrheit zu hören, um sich hinter Märchen zu verlieren. Aber pass auf, ertrage das Leiden, erledige deine Arbeit als Verkünder des Evangeliums, erfülle deinen Dienst "(2. Tim 4: 1-5).

In Anbetracht der Präzedenzfälle ist es sehr wahrscheinlich, dass auch in diesem Fall keine klärende Reaktion von Papst Franziskus vorliegt, aber es ist viel wichtiger zu sehen, ob und wie viele Bischöfe diese Mauer der Stille durchbrechen und stattdessen das Beispiel von Kardinal Müller ernst nehmen werden.

http://www.lanuovabq.it/it/mueller-il-ma...-contro-il-papa

von esther10 19.02.2019 00:41

Ad Orientem: Eine Wendung in der Kirche
Von Ein peter fünf - 02/06/2019



CREATOR: gd-jpeg v1.0 (mit IJG JPEG v62), Qualität = 82
Während meines 21-jährigen Lebens in Japan ging ich zu drei Begräbnissen: Die erste war für die Patin meiner Frau eine katholische Beerdigung, die anderen beiden nicht.

Da meine Frau Japanerin ist und die einzige Katholikin in ihrer Familie ist (es wurde ihr Erfolg), wenn es in ihrer Familie zu Tode kommt, wird die Beerdigung immer vom buddhistischen Ritus gefeiert. Die letzte Gelegenheit war im letzten Monat, als ein Onkel von ihr 79 Jahre nach einem langen Kampf gegen Lungenkrebs sein Leben verlor.

Obwohl die Begräbnisriten nicht die der Einen Wahren Kirche waren, war es unmöglich, nicht zu bemerken, dass die Buddhisten eines richtig gemacht haben: Die Priester sehen die Anwesenden nicht.

Während des otsuya (Abends) meines Onkels und am nächsten Tag im kokubetsu-shiki (dem eigentlichen Begräbnis), während der Offizier seine Gebete anbot, hatte er den Leuten den Rücken zugekehrt . Während der gesamten Zeremonie wandte er sich einmal an das Publikum, um eine kurze persönliche Nachricht zu sagen - aber die restliche Zeit während der "religiösen Angelegenheit" befand er sich vor dem Altar. Er machte die Gelegenheit nicht zu seiner Person und machte nicht einmal versehentlich diesen Eindruck durch seine Positionierung.

Eine ähnliche Szene wird in den buddhistischen Zeremonien beobachtet, die periodische Jubiläen des Todes eines Menschen markieren. Während meines ersten Jahres in Japan, vor meiner Umstellung auf den katholischen Glauben, wurde ich zu einem Ju-San-Kai-Ki eingeladen , dem Ritual im Haus des dreizehnten Todesjahres einer Person. Der buddhistische Priester war immer vor dem Hausaltar und wandte den sechs den Rücken, die dort saßen.

Obwohl das Thema Religion definitiv "aus" war, stellte sich der Priester niemals an einen Ort, an dem sie das Risiko eingehen konnte, an die Zeremonie zu denken.

Ich war nur zu zwei Messen in Ad Orientem in meinem Leben. Die erste war eine gewöhnliche Wochentagmesse vor etwa fünfzehn Jahren, in Japan, nachdem sie mehrere Jahre im Land verbracht hatte. Unser Pfarrer, ein franziskanischer Missionar aus Deutschland, feierte die Messe mehr auf japanisch als auf lateinisch, wandte sich jedoch immer dem Altar zu.

Meine Rückkehr zum Glauben war noch nicht abgeschlossen, und ich erinnere mich nicht, dass ich damals viel darüber nachgedacht hatte - aber jetzt, wenn ich zurückblicke, kann ich erkennen, dass die Messe auf Christus und nicht auf den Priester zentriert war.

Im vergangenen Oktober verbrachte ich eine wundervolle Woche in Naperville, Illinois, wo ich als Sponsor meines Neffen gesegnet wurde. Dort besuchte ich eine feierliche Messe in der schönen Kirche von San Pedro und San Pablo. Es war meine zweite Messe ad Orientem und die einzige lateinische Messe.

Einfach gesagt, ich war erstaunt. Es war spirituell inspirierend und beruhigend.

Optisch bemerkenswert war, dass der Priester, abgesehen von der Predigt, dem Pax Domini und einigen Gebeten an die Öffentlichkeit, wie alle anderen vor dem Altar stand. Er stand dem Altar Gottes gegenüber und vermittelte zwischen ihm und uns. Die einzig mögliche Position, wer die Herde auf das Göttliche richtet.

Dabei machte er deutlich, nicht nur in unseren Köpfen, sondern auch in unseren Herzen und in unseren Augen, dass es sich bei der Messe nicht um ihn handelte. Es geht nur um Gott.

Ich habe zu dem Schluss kommen (ich gebe zu, dass auch mehr Plan besser spät als nie ) , dass die Praxis des Priesters , die Menschen während der Messe vor einer der größten Gründe, die übermäßige Aufmerksamkeit auf die Offiziant auf bereitgestellt wird die Kosten der Gott im Leben der modernen Pfarreien. Sehr posibemente ist der Hauptgrund.

„Katholizismus konzentriert Priest“ ist es nicht ganz Katholizismus. Es ist ein verlegtes Glaube, eine der Hauptursachen, die Priester die Menschen sind, die schließlich falsch-even beleidigen, jemals ernsthaft wird. So ist es sehr einfach, dass wir sie enttäuscht, was folglich uns exCatólicos zu werden führen könnte.

Ich habe kürzlich eine E-Mail von jemandem erhalten, der mir in den Vereinigten Staaten lieb ist und aus dem ich Folgendes ziehe:

Unser Pfarrer wurde aus seinem Ministerium genommen, weil zwei Frauen glaubten, sie hätten vor einigen Jahren sexuelle Beziehungen mit ihm gehabt.

Das macht mich wütend, denn das hört nie auf. Er war ein Mann, dem ich vollkommen vertraut habe. Es fiel mir auch sehr schwer zu glauben, dass damals niemand etwas wusste oder dass dies das einzige Mal war, dass so etwas passiert ist.

Ich weiß, dass Priester Menschen sind, aber die Kirche wendet sich weiterhin gegen sich selbst und schmerzt noch mehr, wenn sie Sie sehr berührt. Er hat diese Lüge getragen und hat wahrscheinlich mehr schmutzige Wäsche, als jeder in der Hierarchie wissen kann. Wie viele dieser Leute sind noch da, um geschützt zu werden?

Es ist schwer, treu zu bleiben. Man kann sagen, dass die Leute bei Mass nicht sehr begeistert sind, dort zu bleiben, nachdem sie von so etwas getroffen wurden. Was sagst du zu den Kindern? Oder was wird ihnen im Katechismus erzählt? Es gibt sehr wenig "gut, sie sind auch Menschen", die akzeptiert werden können.

Ja, es ist schwer wahr zu bleiben - das war schon immer so. Aber die wirkliche Gegenwart Christi in der Eucharistie bei jeder Messe ist mehr als Grund genug, um begeistert zu bleiben und dort zu bleiben. In der Tat ist oder ist es der einzige Grund. Für diejenigen mit einer auf Christus ausgerichteten Denkweise in der Messe sollte dies Grund genug sein.

In Bezug auf das, was Sie zu den Kindern im Katechismus sagen sollen, sollte die Antwort in einer Gemeinde, die sich auf Christus konzentriert, und nicht auf den Priester, einfach sein. Wir sagen Ihnen, dass ungeachtet des Fehlverhaltens eines Katholikers - einschließlich Priestern - die von Gott, dem Sohn, festgelegte Lehre und Sittenlehre der Kirche ewige Wahrheiten sind - wie die US-Verfassung nach Watergate und anderen ernsthaften politischen Skandalen geblieben ist. erreichen

Leider gibt es in modernen Gemeinden und in modernen Messen eine Atmosphäre, die sich auf Christus konzentriert, was zumindest fragwürdig ist. Die Priester scheinen sozusagen "die Stars der Show" zu sein.

Jede Messe, an der ich in meinem Leben teilgenommen habe, war, mit Ausnahme der zwei erwähnten Ereignisse, von der Vielfalt, mit der die Menschen konfrontiert sind. Viele dieser Messen werden mit Frömmigkeit und Ehrerbietung gefeiert, aber immer noch gibt es das Gefühl, "auf den Priester zentriert" zu sein.

Es gibt viele Messen - es hat mich alle berührt -, die sich in vergeblichen Darstellungen mit den Priestern als Hauptfiguren verschlechtert haben.

Zweifellos haben wir gesehen und gehört, wie Priester Witze erzählten, feingliedrige Predigten gaben, voll persönlicher Anekdoten, aber sehr wenig über den Glauben oder die Themen der Lesungen der Messe. zu den Rubriken und so weiter.

All dies führt unweigerlich dazu, dass eine große Zahl der Gläubigen, die es wahrscheinlich nicht bewusst tun, den Priester als Hauptfigur in ihrem Leben als Katholiken betrachten, die "besondere Erwähnung" von Gott machen, mehr aber nicht.

Umgekehrt, wenn einer dieser Priester uns enttäuscht, weil er nicht ausreichend freundlich ist, etwas sagt, das wir mögen oder nicht gut fallen; oder, schlimmer noch, weil ein schwerwiegender unmoralischer Akt begangen wird, führt dies unweigerlich dazu, dass einige Menschen die Kirche verlassen.

Wie ich im September schrieb, "sollte unser Glaube nicht auf Bischöfen oder Priestern beruhen, sondern auf Christus und seinen Sakramenten. Unser Bischof oder Pfarrer ist vielleicht der heiligste Mann auf Erden, was ein großer Segen wäre - trotzdem ist Katholik nichts für ihn. Es geht um ihn. "

Das Gegenteil trifft auch zu. Wir könnten einen Pastor haben, der unangenehm, feindselig, launisch, ein Gegner oder ein chronischer Kämpfer ist. Wir sollten nicht aufhören, an der Messe teilzunehmen oder den Glauben wegen ihrer unerwünschten Handlungen zu beenden.

Unsere Anbetung und natürlich unsere gesamte Katholizität muss für Christus sein - und wenn wir Seinen Körper zur Messe empfangen, sollte das Verhalten oder die Persönlichkeit des Priesters keine Rolle spielen. Nur der Eine, den wir aus den Händen des Priesters erhalten, muss wichtig sein.

Daher ist es an der Zeit, sich vom priesterzentrierten Denken sowie von allem, was zu dieser falschen Mentalität führt, loszuwerden - beginnend mit dem Priester, der sich den Menschen stellt.

Es ist Zeit, die Messe wieder zu einer Angelegenheit von Christus und nur von Christus zu machen. Es ist ein notwendiger erster großer Schritt, dass Priester sich auf Christus konzentrieren und Christus gegenüberstehen, die uns dazu bringen, ihn nicht nur in Wort und Geist, sondern auch in körperlicher Haltung anzubeten. Das wäre das Prinzip, um den Ton festzulegen, der sagte: "Diese Gemeinde und ihre Messen dienen der Anbetung Gottes. Gesellschaftliche Veranstaltungen, Shows und charismatische Priester interessieren uns nicht. "

Nicht viele Priester sprechen heute Latein - es gibt nichts, was sie daran hindert, zumindest die Messe ad Orientem anzubieten, selbst wenn sie in der Volkssprache amtiert wird. Die lateinische Messe wäre die beste, aber wenn diese Sprache nicht verwendet werden kann, sollte man sich zumindest auf Christus konzentrieren, geistig und körperlich liegende Priester vor dem Altar, der ihm in Anbetung zugewandt ist. Die Vereinigung unserer Seelen und unseres Körpers macht uns schließlich völlig menschlich.

Im Idealfall sollte niemand den Glauben aufgeben, wenn betont werden würde, dass der Katholizismus unter Ausschluss jeder anderen Religion oder Philosophie die Gesamtheit moralischer und religiöser Wahrheiten enthält - unabhängig von der Sünde eines Katholiken. Eine priesterzentrierte Mentalität erhöht dagegen die Wahrscheinlichkeit, dass der Glaube geschädigt wird, und zwar über jede mögliche Wiedergutmachung hinaus, wenn ein Priester moralisch versagt - etwas, was Christus niemals tun würde.

Wenden wir uns also im wahrsten Sinne des Wortes um. Es ist an der Zeit, bei jeder Messe in den Orient zurückzukehren und "den Menschen" den Weg zu zeigen - zusammen mit dem "Kult des Priesters", der viele von uns mitgerissen hat.

Ken Foye

(Übersetzt von Enrique Nungaray / Adelante la Fe)

Ad Orientem: Die Dinge in der Kirche wenden

https://adelantelafe.com/ad-orientem-dan...-en-la-iglesia/
+
https://adelantelafe.com/cardenal-burke-...to-ad-orientem/
+
http://catholicphilly.com/2019/02/commen...ion-of-our-day/

von esther10 19.02.2019 00:39

Auftritt: McCarrick reduziert auf den Laien, sein bester Freund Farrell wird als Kameradschaft ausgezeichnet
MIT DEM REST CHURCH REDAKTEURE AUF 19/02/2019 • ( 1 REAKTION )


Kardinal Farrell und jetzt Ex-Kardinal und Ex-Priester McCarrick: beide gute Freunde und Vertraute von Bergoglio.

Kardinal McCarrick wurde nun vom Vatikan offiziell zu den Laien gebracht, eine Maßnahme der Kongregation der Glaubenslehre (und von Jorge Bergoglio gebilligt), nachdem McCarrick wegen sexuellen Missbrauchs von Seminaristen für schuldig befunden worden war. Die Maßnahme soll Bergoglios Haut retten und der Außenwelt den Eindruck vermitteln, dass der Vatikan den Missbrauch ernst nimmt. Nichts ist weniger zutreffend, denn Bergoglio hat die Anschuldigungen von Mgr noch nicht beantwortet.

Viganò. Sogar in dem Buch "Sodoma", dem unser vorheriger Artikel gewidmet war, heißt es - basierend auf verschiedenen Quellen -, Bergoglio sei sich des Fehlverhaltens von McCarrick bewusst. Trotzdem hat Bergoglio ihn aus seinen Sanktionen entlassen, die Benedict ihm auferlegt hatte. und er beförderte ihn zu einer Art vertraulichem Berater. Als die Skandale bekannt wurden, musste Bergoglio McCarrick zur Seite schieben. McCarrick wurde verschrottet, aber Cardinal Farrel, McCarricks "Schützling", wurde nun zu einem Stand im Vatikan befördert.

Ein schwerer Satz scheint es. Kardinal McCarrick, der seit Juli letzten Jahres Bischof McCarrick war, heißt jetzt ganz einfach: Mr. McCarrick. Aber sie kratzen nicht im Vatikan. McCarrick nützt nichts mehr; Er ist 88 Jahre alt und befindet sich bereits in einer Art "Altenheim". Er hat getan, was er tun musste: Sich die Wahl von Bergoglio sichern, den China-Vatikan-Deal zustande bringen, ... usw. McCarrick auf die Laien zu reduzieren, ist eine Art symbolischer Schritt, um ihre Gesichter zu retten und den Anschein zu erwecken sie treten "hart" auf.

Aber wie wir wissen, ist Bergoglio in keinster Weise. So stellte Bergoglio sicher, dass Bischof Zanchetta, der wegen Verdacht auf sexuellen Missbrauch unter den Füßen zu heiß wurde, einen Posten bei der Verwaltung des Erbes des Apostolischen Stuhls erhielt. Und Kardinal Coccopalmerio, der auch bei einer homosexuellen Partei anwesend war, bei der seine Sekretärin verhaftet wurde und die Bergoglio kennt, bleibt ungestört. Und im Januar letzten Jahres, als Bergoglio in Chile war, waren die Leute wütend, weil er einem Bischof die Hand gehalten hatte, der einen pädophilen Priester beschützt hatte. Bergoglio gab vor, nichts zu wissen, obwohl er über die Tatsachen informiert worden war. ErDann beschuldigte sie die sexuell missbrauchte Verleumdung , die in Chile große Empörung auslöste.

Farrell

In der Mitte: Kardinal McCarrick, rechts: dann Bischof Farrell.

Farrell wurde 2001 zum Generalvikar seiner Erzdiözese Washington zum damaligen Kardinal McCarrick ernannt, was ihn veranlasste, auf Ersuchen McCarricks Assistenzbischof zu werden, und lebte mit McCarrcik sechs Jahre lang im selben Haus, bis er in den Ruhestand ging. Nachdem McCarricks skandalöses homosexuelles Doppelleben herauskam, betonte Farrell mehrmals, dass er weder etwas gehört noch vermutet hätte. Seit dem Sommer 2018 wurden verschiedene Zweifel an seinen Behauptungen geäußert.

Die Zweifel an diesen Aussagen sind nicht nur auf die Tatsache zurückzuführen, dass er eine enge Beziehung zu McCarrick pflegte, sondern auch, dass Farrell Stat seine schwulenfreundliche (homophile) Einstellung nicht verbarg. Auf seine Initiative berief er als Präfekt des Dikasteriums für Laien, Familie und Leben das Welttreffen der Familien in Dublin , Irland, ein. Zum ersten Mal in der Geschichte dieser Veranstaltung bot er sein eigenes Programm für Homosexuelle an. Farrell unterstützte offen Pater James Martin, den bekannten schwulen Propagandisten des Vatikans, der in Dublin sprechen wollte.

Bergoglio ernannte Farrell, der inzwischen von ihm zum Kardinal ernannt wurde, jetzt ein Kameraden, ein Ehrenposten im Vatikan. Der Camerlengo, auch als Kardinal Chamberlain der Heiligen Römischen Kirche bekannt, ist die Person, die die päpstlichen Güter und Rechte nach dem Tod oder Rücktritt eines Papstes und der Wahl seines Nachfolgers verwaltet. Der Camerlengo ist dann der wichtigste Beamte im Vatikan. Er ist auch derjenige, der das Konklave beschwört. Die Tatsache, dass Bergoglio jemanden aus seinen Anhängern und sogar den McCarrick-Poulin ernannt hat, überrascht uns nicht und zeigt, welchen Wert Bergoglio der Säkularisierung von McCarrick beimisst.

Missbrauche eine Farce

Der Vatikanische Gipfel zum sexuellen Missbrauch beginnt am 21. Februar. Aber rara ... wer wird auf diesem Gipfel kommen und sprechen? Die liberalsten Kardinäle der Bergoglio-Anhänger: von Kardinal Marx bis Cupich und Tagle. Das verspricht!

Eigentlich werden die Gläubigen hier einfach verspottet! Die Leute haben es satt und nehmen es nicht mehr.
https://restkerk.net/2019/02/19/schijnve...als-camerlengo/
Quelle: OnePeterFive und Eponymousflower


von esther10 19.02.2019 00:38

15. Februar



Rede des Papstes Abu Dhabi Freimaurer als katholisch
CFN-Blog

https://www.catholicfamilynews.org/blog?tag=Pope+Francis

Der kürzliche Besuch von Papst Franziskus in Abu Dhabi (3. bis 5. Februar), Hauptstadt der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE), war eine Katastrophe für den katholischen Glauben, ebenso wie das Herunterspielen , Ignorieren und der Versuch , sein grob unbelehrtes Leben zu erklären. Katholische Äußerungen katholischer Medienpersönlichkeiten.

https://traditionundglauben.com/2019/02/...nismus-2-von-5/

Die Reise und der dazu geschriebene Kommentar deuten darauf hin, dass sich die Krise in der Kirche verschlimmert und dass die Zahl der Katholiken, die bereit sind, die Wahrheit zu sagen und das Risiko, den menschlichen Respekt zu verlieren, abnimmt.

Papst Franziskus schlägt fehl, Jesus zu erwähnen
Während seiner langen Rede auf der Human Fraternity Meeting der Vereinigten Arabischen Emirate (4. Februar) erwähnte Papst Franziskus nicht den Allerheiligsten Namen Jesu, den Namen, den der Teufel zu hören hasst, dessen Dämonen sich vor Schrecken verstecken, und deren Namen Priester zur Reinigung anrufen besaß Seelen.

https://www.catholicfamilynews.org/blog?tag=Trip+to+UAE

Stattdessen sprach der Papst allgemein über "den Schöpfer" und "den Barmherzigen", während er seine Zuhörer dazu aufrief, eine Welt aufzubauen, die nicht auf dem Sozialen Königtum Christi, sondern auf der "Brüderlichkeit" (15 - mal genannt), der "Bruderschaft" (13) gegründet war mal) und „Gerechtigkeit“ (9 mal erwähnt).

Einige Katholiken denken vielleicht, dass dies vollkommen akzeptables Verhalten ist. Straftaten auf die Menschenwürde aufmerksam zu machen, im Dialog zu stehen und darauf aufmerksam zu machen, was die Katholiken mit den Muslimen gemeinsam haben (im Gegensatz dazu, sie als Mitglieder einer Sekte zu bezeichnen , wie es der heilige Thomas von Aquin tat), ist das, was ein verantwortlicher Nachfolger von St. Peter ist würde in der modernen, globalisierten Zeit tun. „Der Papst ist eine öffentliche Persönlichkeit. Er hat die Pflicht, gute Beziehungen zu den verschiedenen Völkern der Welt zu pflegen “, hört man oft.

https://www.catholicfamilynews.org/blog?...ancis+of+Assisi

In Wirklichkeit vergisst diese verzerrte, als Papst-als-Weltenbummler-Politiker-in-Chief-Mentalität einige wichtige Lehren der katholischen Religion.

Zum einen war es der Hauptfehler der Amerikaner in den 1890er Jahren , den Rand des Glaubens abzurunden, um gemeinsam mit Nichtkatholiken eine gemeinsame politische Sache zu verfolgen . Zweitens besteht die Hauptaufgabe des Papstes darin, den Katholizismus in seiner Fülle zu lehren und falsche Lehren zu ignorieren. Drittens, während der Papst eine gewisse Rolle bei der Aufrechterhaltung eines gewissen Niveaus natürlicher Harmonie zwischen den Nationen spielen kann, darf er dies nicht auf Kosten des Glaubens tun. Er ist in erster Linie verpflichtet, das Evangelium klar und deutlich zu verkünden (vgl. 2 Tim. 4: 2), wobei er alle Verfolgungen akzeptiert, weil er weiß, dass auch Christus von der Welt gehasst wurde (vgl Johannes 15: 18-19).

Darüber hinaus wünscht Gott alle Menschen, katholisch zu sein. Es wäre höchst absurd zu sagen, dass der Papst das göttliche Mandat zur Proklamation aller Nationen vorübergehend unterbrechen sollte, weil sich die Welt kopfüber in die Häresie gestürzt hat. Wenn überhaupt, sollte eine solche Situation ihn dazu zwingen, ein noch eifrigerer Missionar für die Seelen zu sein.
https://www.catholicfamilynews.org/blog?tag=Trip+to+UAE
Christus, nicht "Brüderlichkeit", schützt den Frieden
Wenn die Kirche heute von einem heiligen Papst geführt würde und Ökumenismus, Modernismus und Liberalismus ihr noch kein theologisches Aids gebracht hätten, wären die, die an der Rede von Papst Franziskus in Abu Dhabi teilgenommen hatten, ermutigt worden, ihre falschen Ideen hinter sich zu lassen und die Katholiken zu umarmen Religion.

Ganz offensichtlich ist dies nicht geschehen.

Weit davon entfernt , emuliert St. Franziskus von Assisi , der im 13. Jahrhundert versuchte Sultan al-Kamil zu folgen Christus, Franziskus zu überzeugen , sagte seinem Publikum : „Heute haben wir auch im Namen Gottes, um den Frieden zu sichern, müssen zusammen als eine Familie in eine Arche eintreten, die die stürmischen Meere der Welt segeln kann: die Arche der Brüderlichkeit. “

Mit anderen Worten, vergiss Jesus Christus. Vergiss die Sakramente. Bleib wo du bist. Die Bruderschaft ist unser Führer.

Aber wie können Männer ohne den Friedensfürsten Frieden haben? Sie können nicht. Nicht nur , dass Psalm 127 sagt uns , diejenigen , die ohne den Herren bauen „Arbeit vergeblich“ , Papst Pius XI, in seiner 1925 Enzyklika Quas Primas , lehrt , dass nur , wenn die Menschen erkennen, „sowohl in privaten als auch im öffentlichen Leben, dass Christus König ist Die Gesellschaft wird endlich die großen Segnungen der wirklichen Freiheit, der geordneten Disziplin, des Friedens und der Harmonie erhalten “(Nr. 19).

Eine katholische Grundlehre besagt auch, dass die katholische Kirche die Arche der Erlösung ist, die Gott dem Menschen gegeben hat, in der der Mensch „die stürmischen Meere“ seines flüchtigen Daseins auf der Erde segeln soll. Ein wahrer und dauerhafter Frieden entsteht, wenn Menschen das Gebet Christi erfüllen, dass „alle eins sein können“ (Johannes 17:11) und in diese Arche eintreten und nicht in das wacklige, zusammengeklebte Paddelboot, das das moderne Rom mit den Feinden Gottes baut. Das Jesus-freie Projekt, von dem die freimaurerischen Bemerkungen von Franziskus sprechen, ist von Anfang an zum Scheitern verurteilt.

Die eine große "menschliche Familie" ist nicht katholisch
Trotz der Behauptung des Papstes, sie seien "Bruder und Schwestern", sind Katholiken und Muslime im wahrsten Sinne des Wortes keine davon.

Epheser 2: 3-5 sagt uns, dass wir alle als „Kinder des Zorns“ geboren sind. Durch die Taufe werden wir vom Satan befreit und in die auserwählte Familie Gottes aufgenommen. Mit anderen Worten, Taufe bedeutet, dass wir die heidnische „menschliche Familie“ zurücklassen und Teil des von Gott gegründeten mystischen Leibes Christi werden.

https://traditionundglauben.com/2019/02/...sthet-liturgie/

Der Islam bestreitet die Ursprüngliche Sünde. Sie leugnet die Göttlichkeit Jesu Christi, weist Gott als Drei-in-Eins zurück und ehrt Maria nicht so, wie es Gott wünscht. Brüder und Schwestern ehren in der Regel dieselbe Mutter und sind Teil derselben Familie. Es ist jedoch klar, dass Katholiken und Muslime dies nicht tun.

https://www.catholicfamilynews.org/blog?...+Indifferentism

Ungewöhnlich ist auch die Behauptung von Franziskus, dass "der Wunsch, sich selbst und die eigene Gruppe gegenüber anderen zu behaupten" "der Feind" der Brüderlichkeit ist. Wie sein Anspruch lautet: "Jedes Glaubenssystem ist aufgerufen, die Kluft zwischen Freunden und Feinden zu überwinden, um die Perspektive des Himmels einzunehmen, die Personen ohne Privileg oder Diskriminierung umfasst."

Vielleicht gibt es hier einen Übersetzungsfehler, aber seit wann glauben die Katholiken an die „große Perle“ (Matthäus 13:46), die sie besitzen, nur eines der vielen „Glaubenssysteme“, die es gibt? Sind die großen Märtyrer vergangener Zeiten für ein bloßes „Glaubenssystem“ gestorben? Natürlich nicht. Wie Papst Pius IX. Im Jahre 1846 in Qui Pluribus schrieb : "Der christliche Glaube ist das Werk Gottes". Der Islam dagegen ist ein blutdurstiger von Menschen gemachter Kult.

Und seit wann diskriminiert der Himmel nicht, wen er hereinlässt? Die Schrift ist kristallklar, wenn sie immer wieder sagt, dass diejenigen, die Christus abstreiten, in den Abgrund geworfen werden. „Verlasse dich von mir, du arbeitest in Missetat“ (Matt. 7:23).

Christus bestätigte in der Tat, dass seine „eigene Gruppe“ von Anhängern „anderen Gruppen von Männern als„ überlegen “war, als er seinen Jüngern sagte, dass sie allen Nationen den Katholizismus lehren sollen. „Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater außer durch mich “, erklärt er im Johannes-Evangelium (14,6).

Gott will keine Vielfalt von Religionen
Der monströse Verrat des Papstes am Herzen des Evangeliums in seiner blasphemischen Rede wird nur durch die Unterzeichnung eines " Dokuments über die menschliche Freundschaft für den Weltfrieden und Zusammenleben " mit Sheikh Ahmed al-Tayeb, dem Großimam von Al-Azhar in, verschlimmert Kairo.

Das Dokument wird erstaunlich: „Freiheit ist ein Recht eines jeden Menschen…“ Der Pluralismus und die Vielfalt der Religionen, Farbe, Geschlecht, Rasse und Sprache werden von Gott in Seiner Weisheit gewollt die er Menschen geschaffen hat. Diese göttliche Weisheit ist die Quelle, aus der sich das Recht auf Glaubensfreiheit und die Freiheit, anders zu sein, ableiten. “

Was ist mit den Rechten Gottes über seine Geschöpfe geschehen, die gemäß den Lehren der Religion, die er gegründet hat, angebetet werden? War nicht die Vielfalt der Sprachen eine Strafe für den Bau des Turms von Babel?

Im Wesentlichen bedeutet dieses Dokument, dass Jesus neben Mohammed steht und eine Erklärung verfasst, die besagt, dass beide Brüder sind und dass jeder auf der Welt frei ist, einem von ihnen zu folgen oder ihn abzulehnen.

Trotz der offensichtlichen Behauptung des Dokuments, dass religiöser Pluralismus „von Gott gewollt“ ist, haben nicht wenige neokonservative Katholiken in die Tat umgesetzt, um uns Analphabeten mitzuteilen, was der Papst wahrscheinlich wirklich damit zu sagen versucht hat.

„Wir müssen nach einem Weg suchen, um dies zu verstehen, ohne dass es nach Häresie klingt.“ John Zuhlsdorf plädierte in seinem Blog . „Wenn Sie die Aussage lesen, bedeutet dies, dass es durch Gottes positiven oder aktiven Willen eine Vielzahl von Religionen gibt, ist das ein Fehler.“

"Würde man sich entscheiden, das Dokument zu lesen ", sagte er, "dass Gott eine Vielfalt von Religionen nicht nur durch seinen erlaubten Willen, sondern durch seinen aktiven, positiven Willen gewollt hat", dann "würde dies der Vernunft und dem katholischen Glauben zuwiderlaufen “, Schrieb er später.

Warte was? Es ist die Schuld der Leser, dass sie dieses schädliche Dokument nicht auf orthodoxe Weise verstanden haben? Stellen Sie sich vor, Sie würden so vorgehen, als Sie noch Student waren. „Ich muss verstehen, dass Frau Marilees Behauptung, dass 2 + 2 = 5 falsch ist, nicht falsch ist. Obwohl Herr Gravely letztes Jahr 2 + 2 = 4 sagte, hat sie vielleicht tiefe Einsichten, die mich aufklären können. Wenn ich nicht finde, wie ich diese beiden Lehren in Einklang bringen kann, dann bin ich derjenige, der Unrecht hat und nicht meine Lehrer. “

Der Professor der katholischen Universität der Vereinigten Staaten, Chad Pecknold, erklärte eine weitere abgenutzte Konzilsstrategie, als er dem katholischen Herald mit Sitz in Großbritannien sagte : „Im Zusammenhang mit dem Dokument bezieht sich der Heilige Vater eindeutig nicht auf das Böse vieler falscher Religionen, sondern bezieht sich positiv auf die Vielfalt der Religionen nur in dem Sinne, dass sie ein Beweis für unser natürliches Verlangen sind, Gott zu kennen. “

"Eine Vielfalt von Religionen kann als von Gott freiwillig gewollt bezeichnet werden, ohne das übernatürliche Gute einer wahren Religion zu verleugnen", fügte er hinzu.

Es tut uns leid. Dieser erlaubte Wille ist nicht das, worüber das Dokument spricht.

Ein dominikanischer Theologe, der anonym zu LifeSiteNews sprach, hat kürzlich die Lehren der Kirche in dieser Angelegenheit geklärt . „Gott lässt zu, dass nichtkatholische Religionen existieren; Aber etwas zulassen ist kein Weg des Willens, es ist ein Weg, es nicht zu verhindern. Gott lässt also zu, dass viele unschuldige Menschen getötet werden, aber er will es nicht. “

https://www.catholicfamilynews.org/blog?tag=Abu+Dhabi+Speech

Der katholische Apologet Taylor Marshall machte auch auf die Absurdität des Tweets aufmerksam : „Wir Gläubigen sollten nicht durch theologische Reifen springen müssen, damit der Papst von Rom wie ein orthodoxer Katholik klingt. Die meisten von uns sind müde davon. Ich habe es jahrelang versucht. 'Kontext! Falsche Übersetzung! Nun, es könnte das bedeuten! Kein #popesplaining mehr. "

Es gibt keine göttliche Pflicht für die Katholiken, etwas zu lesen und zu lesen, was ein Mitglied des Klerus auf eine bestimmte Art und Weise sagt, damit es sich nicht nach Häresie anhört. Die „Wahrheit wird Sie befreien“ (Johannes 8:32) Nur Führer haben Katholiken. Wenn das, was ein Priester, ein Bischof, ein Kardinal oder ein Papst aussagt, offensichtlich gegen den Glauben ist, verdient es, herausgefordert zu werden und wenn nötig zurückgewiesen und korrigiert zu werden.

Die Last des Verstehens der völlig heterodoxen Äußerungen von Franziskus, damit die sogenannte "Hermeneutik der Kontinuität" nicht verletzt wird, ist eine bewusste Taktik, die das, was tatsächlich gesagt wurde, ablenken soll. Es ist eine billige, intellektuell unehrliche Möglichkeit, den Kern der Sache zu vermeiden und die Person, die sie liest, die Schuld zu geben, anstatt die eigentlichen Wörter zu verwenden. Es ist eine nicht so subtile Form der Gasbeleuchtung, die von Angst und mangelnder Standhaftigkeit ausgeht.

Es ist durchaus vernünftig, nicht zu wünschen, dass der Papst etwas Häretisches äußert, aber wenn er es tut, müssen die Katholiken die Würde Gottes zuallererst verteidigen, anstatt die Karte "Alle beruhigen, nichts hier zu sehen" zu spielen.

Francis 'Äußerungen sind auf den ersten Blick offensichtlich ungerecht und für den Allmächtigen auf offensichtliche Weise offensiv. Jeder Katholik, der den Glauben und den Papst liebt, wird ihn auffordern, seine Aussagen zurückzuziehen und zu erklären, wo sie sich irren. Theologische Akrobatik durchzuführen, um Katholiken nicht über die Äußerungen des Papstes zu beunruhigen, spiegelt die Weisheit des Menschen und nicht die Weisheit Gottes wider. Der Katholizismus ist die einzige von Gott gewollte Religion.

Der zweite Vatikan ist der wahre Schuldige
Wie festgestellt , von Professor Roberto de Mattei, im Herzen von Francis' Bemerkungen liegt die tripartite Flagge der Freimaurerei - Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit.

Während die Freimaurerei der Ansicht ist, dass der Mensch keine Taufe braucht und ein natürliches Recht auf Religionsfreiheit hat und alles, was ihm sein Gewissen sagt, zu sagen und zu tun, der Katholizismus behauptet, dass der Irrtum keine Rechte hat, kommt die erste Freiheit des Menschen aus den Bindungen der Erbsünde durch die Taufe, und dass er verpflichtet ist, sein Gewissen der von Jesus Christus aufgestellten Religion anzupassen.

Während die Freimaurerei der Ansicht ist, dass alle Menschen (und Religionen) gleich sind, der Mensch souverän und in politischen Angelegenheiten völlig unabhängig von Jesus Christus ist und dass keine Person oder Personengruppe einer anderen überlegen ist, ist der Katholizismus die einzige Religion , dass Ungleichheiten und eine Hierarchie unter den Menschen bestehen und diese politische Autorität bei Gott liegt.

Während in der Freimaurerei alle Männer von Natur aus Brüder sind, die unter dem Großen Architekten des Universums in einer weltweiten Bruderschaft leben, ist der Katholizismus der Ansicht, dass Männer nach der Eingliederung in den mystischen Leib Christi unter der göttlichen Vaterschaft des dreieinigen Gottes zu spirituellen Brüdern werden.

Wenn man die Bemerkungen von Francis und die Erklärung, die er mit dem Grand Imam unterzeichnet hat, liest, ist es klar, dass er sich für die Grundsätze der Freimaurerei einsetzt. „Die Freimaurerei wird weiterhin von der Kirche verurteilt, auch wenn die Männer der Kirche auf höchster Ebene ihre Ideen zu akzeptieren scheinen“, so Professor de Mattei.

Und woher nahm Papst Franziskus seine Hinweise? Auf seiner Rückreise nach Rom gab er zu, dass das von ihm unterzeichnete Dokument vom Zweiten Vatikanischen Konzil inspiriert wurde. „Das betone ich deutlich. Aus katholischer Sicht zieht sich das Dokument nicht um einen Millimeter vom II. Vatikanum zurück, der sogar einige Male zitiert wird. Das Dokument wurde im Geiste des Zweiten Vatikanums gemacht. “

Die Anstrengung muss jetzt sein, weiterhin auf der Rückkehr von Papst Franziskus zur Tradition zu bestehen und ihn aufzufordern, den Rat aufzugeben und seine Brüder im Glauben zu bestätigen. Die Gläubigen haben in der Gerechtigkeit das Recht auf einen Papst, der die Freimaurer nicht verbreitet.

Fr. David Pagliarani, Generaloberer der Society of St. Pius X., war in den letzten Monaten in dieser Frage beispielhaft. Im Folgenden sind nur einige der Kommentare, die er gemacht hat:

„Es ist die Pflicht des Papstes, die Hinterlegung des Glaubens getreu zu übermitteln. Der Papst muss daher der schrecklichen Krise ein Ende setzen, die die Kirche in den letzten 50 Jahren erschüttert hat. “( Quelle )

https://www.catholicfamilynews.org/blog?...vide+Pagliarani

„Der Papst sollte das Dekret über die Religionsfreiheit für fehlerhaft erklären und entsprechend korrigieren. Wir sind davon überzeugt, dass ein Papst eines Tages genau das tun wird und zu der reinen Lehre zurückkehren wird, die der Rat vor diesem Rat war. “( Quelle )

„Die Fragen der Religionsfreiheit, des Ökumenismus und der göttlichen Verfassung der Kirche wurden vor dem Zweiten Vatikanischen Konzil von Päpsten behandelt. Es genügt, ihre Lehren wiederzubeleben. “( Quelle )

„Die Kollegialität versetzt die Kirche in eine permanente Situation eines Quasi-Rates, mit der Utopie, die Universalkirche unter Beteiligung aller Bischöfe der Welt regieren zu können. Diese revolutionäre Lehre widerspricht grundsätzlich der monarchischen Natur der Kirche. “( Quelle )

„Eines Tages wird ein Papst die Dinge in die Hand nehmen und alles, was korrigiert werden muss, wird korrigiert.“ (Quelle )

Lasst uns beten, dass Papst Franziskus den Ratschlag von Fr. beachtet. Pagliarani Nicht nur für uns, sondern für sich.

Papst Franziskus , Reise in die Vereinigten Arabischen Emirate , Freundschaft mit Menschen , Freimaurerei , Rede von Abu Dhabi , Islam , Franz von Assisi , Religiöser Indifferentismus , Pluralismus , Zweiten Vatikanischen Konzil , Fr. Davide Pagliarani
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...c-than-catholic


von esther10 19.02.2019 00:37

19. FEBRUAR 2019

Protestaktion in Rom „gegen die Mauer des Schweigens in der Kirche“



Protest gegen „Mauer des Schweigens“ in Rom

(Rom) Eine internationale Koalition katholischer Laienverbände protestierte heute in Rom stumm gegen eine „Mauer des Schweigens“ in der Kirche. Die internationale Initiative lud unter der Bezeichnung Acies ordinata zum Aktionstag, um vor dem Gipfeltreffen zum sexuellen Mißbrauch Minderjähriger durch Kleriker eine umfassende Behandlung des Themas zu verlangen. Die Teilnehmer sind besorgt, daß die eigentlichen Zusammenhänge verschwiegen werden sollen, vor allem die Homosexualität als Hauptgrund für den sexuellen Mißbrauch. 80 Prozent aller Mißbrauchsopfer sind männlich. Die Initiatoren, darunter der bekannte Intellektuelle Roberto de Mattei, ziehen den notwendigen Rahmen noch weiter.

Anzeige

Acies ordinata ist in der katholischen Tradition ein Titel der Gottesmutter Maria, die das Heer der Gläubigen sammelt und die Feinde besiegt: terribilis ut castrorum acies ordinata heißt es im Hohelied (6,3.9).

Verschiedene katholische Laienorganisationen aus der ganzen Welt wählten 100 Teilnehmer aus, die nach Rom kamen und am heutigen Protesttag ein öffentliches Zeugnis für den Glauben ablegten. Damit wollten sie der Forderung Nachdruck verleihen, die „Mauer des Schweigens“ in der Kirche zu durchbrechen.

„Die Grabesstille der Hirten der Kirche angesichts einer beispiellosen Krise der Glaubenslehre und der Moral“, wie es in einer Erklärung der Initiatoren heißt.

Der Protest fand heute zwischen 14 und 15 Uhr auf dem Platz vor der Kirche San Silvestro in Capite im Herzen von Rom statt, wo die Teilnehmer sich als „stumme Zeugen“ geordnet über den Platz verteilten. In der Kirche wird eine besondere Reliquie aufbewahrt, das Haupt von Johannes dem Täufer, der dem Messias den Weg bereitete. Die Initiatoren schreiben in einer Erklärung:

„Er wurde zum Schweigen gebracht durch Herodes, aber seine verstummte Stimme spricht noch immer zu unseren Herzen.“

Der Protest gegen das „unerträgliche Schweigen der Hirten“ erfolgte lautlos und indem sich die Teilnehmer in geordneter Form auf dem Platz aufstellten.

„Wir stehen hier auf respektvolle und geordnete Weise, um symbolisch den Widerstand derer zum Ausdruck zu bringen, die sich dem Schweigen nicht beugen.“

„Wir haben den Rosenkranz in der Hand und lesen in den Texten der katholischen Tradition, dem Evangelium und dem Katechismus, weil sich unser Widerstand aus dem Gebet und dem Studium speist, weil wir überzeugt sind, daß die Aktion nur in der Sammlung vorbereitet werden kann.“

In der Erklärung heißt es weiter:

„Der Gipfel der Vorsitzenden der Bischofskonferenzen, der am 21. Februar in Gegenwart des Heiligen Vaters eröffnet wird, ist eine historische Gelegenheit, sich nicht nur dem Thema des sexuellen Mißbrauchs von Minderjährigen zu stellen, sondern auch der moralischen Korruption, die jede Verletzung des göttlichen und natürlichen Gesetzes einschließt, an erster Stelle das schreckliche Übel der Homosexualität.“

Die Initiatoren der internationalen Allianz katholischer Organisationen verweisen auf zahlreiche Studien, die belegen, daß homosexuelle Kleriker das Hauptproblem des sexuellen Mißbrauchsskandals sind. Dieser Zusammenhang wird aber, so der Vorwurf, bisher von den Verantwortungsträgern in der Kirche verschwiegen. Die Initiatoren bezweifeln, daß der von Papst Franziskus in den Vatikan geladene Mißbrauchsgipfel irgendeine Bedeutung haben werde, wenn die Dinge nicht beim Namen genannt werden. Wie sollte, so die Initiative, das Übel des sexuellen Mißbrauchs abgestellt werden, wenn um die Gründe ein Bogen gemacht werde.

Die Initiatoren und Teilnehmer wollen mit ihrer Aktion daher „einen stummen Appell an die Bischöfe“ richten, „daß unter ihnen einige den Mut haben, das Schweigen zu brechen“.

„Wird es Hirten geben, die es wagen, dem Heiligen Vater die Wahrheit zu sagen? Die Kirche fürchtet die Wahrheit nicht, weil die Kirche der Welt die Wahrheit ihres Hauptes und Gründers verkündet, Jesus Christus. Wir wenden uns mit dieser symbolischen Aktion vor allem an Ihn, damit Er in diesen stürmischen Zeiten unserer Schwachheit zu Hilfe kommt und mit einem einzigen Wort Seine Kirche rette.“

Im Anschluß an den Protest im Herzen Roms folgte eine Pressekonferenz am Sitz der römischen Auslandspresse. Teilnehmer waren:

John Smeaton (Großbritannien), Vorsitzender der Society for the Protection of the Unborn Child
Michael Matt (USA), Chefredaketur der Zeitschrift The Remnant
Scott Schittl (Kanada), Vertreter von LifeSiteNews
Julio Loredo (Peru), Gründungsmitglied von Tradición y Acción por un Perú Mayor
Jean-Pierre Maugendre (Frankreich), Vorsitzender von Renaissance Catholique
Arkadiusz Stelmach (Polen) – stv. Vorsitzender des Istituts Piotr Skarga
Prof. Roberto de Mattei (Italia), Vorsitzender der Fondazione Lepanto
Moderation: Giuseppe Rusconi, Journalist
Die von den Initiatoren verteilte Erklärung endet mit den Worten:
https://katholisches.info/2019/02/19/pro...-in-der-kirche/
„Domine non sileas“ (Ps 34,22).

„Herr, schweige nicht!“.

Text: Giuseppe Nardi

von esther10 19.02.2019 00:27

Regen der Rosen - Bereite dich auf das Martyrium vor
CFN Blog



https://www.catholicfamilynews.org/blog/...e-for-martyrdom
+
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...and+All+Martyrs

13. Oktober 2018

Anmerkung des Herausgebers: Dieser Artikel wurde ursprünglich in der Juli 2018 Ausgabe von Catholic Family News veröffentlicht (abonnieren Sie HIER ). Es basiert auf einer Predigt des Autors am Pfingstsonntag (20. Mai 2018) und wird von ihm als "Predigt für unsere unruhigen Zeiten" bezeichnet. Wir drucken es hier als Teil der Berichterstattung von CFN über die Jugendsynode in Rom. CFN-Chefredakteur Matt Gaspers bezog sich in seinem neuesten Videobericht , der vor Ort in der Basilika Santa Maria und allen Märtyrern gedreht wurde, auf diesen Artikel .
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...e-for-martyrdom

*****

In Nomine Patris et Filii und Spiritus Sancti. Amen.

Dämonen, zwei Päpste, zwei Kirchen, Märtyrer, Pfingsten, das Pantheon, die Botschaft von Fatima, die Visionen von Anne Catherine Emmerich und ein Rosenregen sind im Laufe der Geschichte miteinander verbunden.

Unsere Liebe Frau und alle Märtyrer

https://www.catholicfamilynews.org/blog/?tag=Youth+Synod

Der "Rosenregen" von der Spitze des Pantheons in Rom ist eine Tradition der Kirche, die wir am Pfingstsonntag in Erinnerung rufen. Der Fall der karmesinroten Rosenblätter soll auf den 13. Mai 609 zurückgehen, an dem Tag, als Papst Bonifatius IV. (608-615) das Pantheon in Rom als katholische Basilika weihte. Zu dieser Zeit und an den Pfingstsonntagen, die folgten, kletterten die Arbeiter auf die Spitze des gewaltigen Daches des Pantheons und ließen vom Oculus des Gebäudes (eine kreisförmige Öffnung, 30 Fuß im Durchmesser, in der Mitte des Daches) Tausende frei Nach der Pfingstsonntagsmesse auf Tausenden von roten Rosenblättern. Der Boden der Basilika endet in einem roten Kissen. Diese dramatische Tradition soll an die Feuerzungen erinnern, die am ersten Pfingstsonntag mit der allerseligsten Jungfrau Maria auf die Apostel niedergingen (vgl. Apg 1:14, 2: 1-4).

https://www.catholicfamilynews.org/blog/?tag=Rome

Die karmesinroten Rosenblüten erinnern auch an das Blut der Märtyrer. Das Pantheon, ursprünglich im Jahre 113-125 erbaut, war ein Ort der falschen Verehrung, der allen heidnischen "Göttern" (in Wirklichkeit Dämonen) des antiken Roms gewidmet war. Viele frühe Christen wurden für ihre Weigerung, diese falschen Götter zu verehren, gemartert. Als Papst Bonifatius IV. Das Pantheon als katholische Basilika weihte, benannte er es anstelle von "Pantheon" in "Heilige Maria und alle Märtyrer" um (lateinisch: Sancta Maria ad Martyres ), was ein Hinweis auf "alle Götter" war. "

Das Datum der Einweihung, der 13. Mai, war das antike Fest Unserer Lieben Frau und aller Märtyrer, das gleiche Datum, an dem Unsere Liebe Frau zum ersten Mal 1917 in Fatima erschien. Dies ist ziemlich bedeutsam angesichts des dritten Teils des Geheimnisses von Fatima (alias: das "dritte Geheimnis") - das ist die Botschaft, die die Muttergottes den drei Hirtenkindern als Geheimnis bei ihrer dritten Erscheinung (13. Juli 1917) anvertraut hat - mit der Vision, dass Märtyrer aufsteigen "a steilen Berg "in Richtung" ein großes Kreuz "direkt außerhalb" eine große Stadt, die zur Hälfte in Ruinen war ". [1] Unsere Liebe Frau von Fatima zeigte uns vielleicht eine Vision unserer eigenen Zeit, in der wir bereit sein müssen, als Märtyrer für "das Dogma des Glaubens" zu leiden und zu sterben, was sie zu implizieren schien. [2]

Visionen eines modernen Mystikers

Zum Thema Pantheon zurückgekehrt, konnte Anne Catherine Emmerich (1774-1824), eine deutsche Augustiner-Nonne, Stigmatistin und Mystikerin, auf einen Tag zurückblicken, an dem Papst Bonifatius IV. Den Kaiser anflehte (Phokas). den alten heidnischen Tempel in eine katholische Kirche umzuwandeln. Sie beschrieb das Ereignis und sagte:

https://www.catholicfamilynews.org/blog/?tag=Pantheon

"Ich sah ein großes rundes Gebäude wie eine Kuppel - es war ein heidnischer Tempel voller schöner Idole. Es hatte keine Fenster, aber in der Kuppel war eine Öffnung mit einer Vorrichtung, um den Regen draußen zu halten. Es schien, als ob alle Idole, die jemals existierten, dort in jeder denkbaren Haltung versammelt waren. " [3]

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...nterfeit+Church

Der heilige Papst entfernte alles, was nicht christlich war, was er als "heidnischen Dreck" bezeichnete. [4] Dann begrub er dreißig oder mehr Wagenladungen mit Knochen von Märtyrern unter dem Hochaltar des Pantheons, die er aus den Katakomben holte heidnischen Tempel in eine katholische Basilika benannt nicht nur nach der Königin der Märtyrer, sondern auch nach den vielen Christen getötet, weil sie sich weigern, diese schmutzigen Götzen zu ehren.

Am 13. Mai 1820 hatte Schwester Emmerich eine Vision von zwei Päpsten und zwei Kirchen. [5] Der zweite Papst und seine Kirche waren nach ihrem Leben. Der erste Papst, den sie sah, war der Heilige Bonifatius IV, der die falschen Götter Roms aus dem Pantheon austrieb und in einer Zeremonie heilige Reliquien mitbrachte, während derer die heiligen Märtyrer mit der Jungfrau Maria an ihrer Spitze assistierten. [6] Sie bemerkte, dass es einen Altar gab, nicht in der Mitte des Gebäudes, sondern an der Wand. [7]

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...nterfeit+Church

Dieser ehrwürdige Hochaltar gegen die Wand der Basilika der Heiligen Maria und aller Märtyrer (das Pantheon) wurde nach Jahrhunderten der Verwendung für das heilige Opfer der Messe an einem weiteren 13. Mai (2018), dem Fest der Muttergottes, vor dem Blick verborgen von Fatima und dem alten Fest Unserer Lieben Frau und aller Märtyrer. Zu dieser Zeit, in unserer Zeit , wurde ein Tisch von Novus Ordo von Papst Franziskus im Pantheon vor dem traditionellen Hochaltar aufgestellt - dem gleichen Altar, der seit der Weihe des Papstes Bonifatius IV. Dort stand. So wurde dieser ehrwürdige Hochaltar, der mit den Reliquien der Märtyrer beladen war, in den Status eines Museumsstückes versetzt, was es schwierig machte, die traditionelle lateinische Messe darzubringen, wie es seit Jahrhunderten getan worden war.

Das Pantheon exorzieren

Jahrhunderte zuvor, als das Pantheon in eine katholische Basilika umgewandelt wurde, stand der mutige Papst Bonifatius IV buchstäblich fest vor den Toren der Hölle. Die Pforten der Hölle würden diesen Papst oder das Dogma des Glaubens nicht überwältigen. Aber die Dämonen der falschen Götter Roms würden diesen heidnischen Tempel nicht so leicht verlassen wie ihre vielen Statuen.

Eine große Menschenmenge beobachtete und betete, als der Papst an der Schwelle der großen Türen des Pantheons begann, Gebete des Exorzismus zu beten. Höllische Schreie aus dem scheinbar leeren Tempel kamen hervor und verstärkten sich, als die Exorzismusgebete weitergingen. Es wird gesagt, dass große Angst die Zuschauer ergriffen hat und dass niemand angesichts des schrecklichen Schauspiels auf ihren Füßen stehen blieb, außer dem Stellvertreter Christi. Alle Dämonen sollen in Unordnung geflohen sein, als sie das Pantheon durch das Oculus des Daches oder am heiligen Papst und durch die große Tür hinausgingen. [8]

Die Dämonen würden jedoch nicht aufgeben, in die Kirche einzudringen, wenn sie "um die Welt streiften und den Ruin und die Verdammnis der Seelen suchten" (Gebet an den Erzengel Michael). Schwester Emmerich sah auch eine gefälschte Kirche mit Ketzern voraus:

"Ich sah die fatalen Folgen dieser falschen Kirche. Ich sah es zunehmen; Ich sah Häretiker aller Art in die Stadt (von Rom) strömen. Ich sah die ständig zunehmende Lauheit des Klerus ... " [9]

Sie sah Priester nach ihrem Leben, die offenbar dazu berufen waren, Dinge zu tun, die gegen die Lehre der Kirche waren, was zu einem möglichen Schisma führte. Auf der einen Seite der Spaltung gab es einen Hass auf den Rosenkranz:

"Ich hatte eine andere Vision über die herrschende große Bedrängnis. Es schien, als würde etwas vom Klerus verlangt, etwas, das nicht gewährt werden konnte. Ich sah viele alte Priester, einige von ihnen Franziskaner, und besonders einen sehr alten Mann, der bitterlich weinte und ihre Tränen mit denen anderer jünger mischte als sie selbst. Ich sah andere, laue Seelen, bereitwillig Bedingungen zuzustimmen, die der Religion schaden. Die alten Gläubigen in ihrem Elend unterwarfen sich dem Interdikt und schlossen ihre Kirchen. Zahl der Gemeindemitglieder schloss sich ihnen an; und so wurden zwei Parteien gebildet, eine gute und eine schlechte ... die Anhänger der "neuen Lichter", die Illuminati, hassten besonders die Hingabe des Rosenkranzes. " [10]

Falschheitskirche, religiöser Indifferentismus

In unserer Zeit, zusammen mit dem Hass auf den Rosenkranz, kam eine Abneigung gegen Fatimas Unsere Liebe Frau vom Rosenkranz. Ihre Fatima-Botschaft wird von den Modernisten verabscheut, da sie eine Bestätigung des Evangeliums und ein Kompendium der katholischen Kirche ist. Von einem Papst, der nach ihrem Leben kommen würde, sprach Anne Catherine Emmerich davon, dass er die Häresie des religiösen Indifferentismus fördere:

"Dann sah ich die Verbindung zwischen den zwei Päpsten und den beiden Tempeln. Es tut mir leid, dass ich die Zahlen vergessen habe, aber mir wurde gezeigt, wie schwach der eine in den Anhängern und der menschlichen Unterstützung war, aber wie stark im Mut, so viele Götter umzuwerfen (ich kannte die Zahl) und so viele verschiedene Formen zu vereinen verehren zu einem; und im Gegenteil, wie stark in Zahlen und doch wie unentschlossen im Handeln der andere war, da er bei der Genehmigung der Errichtung falscher Tempel den einzigen wahren Gott zugelassen hatte, die einzige wahre Religion, die unter so vielen falschen Göttern verloren gegangen war falsche Religionen. " [11]

Schwester Emmerich sah auch eine protestantisierte, auf den Menschen ausgerichtete Kirche vor, in der sich der Mensch als Gott einschätzt. Die heidnischen Idole des antiken Roms würden durch einen modernen Götzendienst ersetzt. Diese Kirche war ohne das Heilige Opfer der Messe:

"... Ich sah den gegenwärtigen Papst und die dunkle Kirche seiner Zeit in Rom wieder. Es schien ein großes altes Haus zu sein wie ein Rathaus mit Säulen davor. Ich sah keinen Altar darin, sondern nur Bänke und in der Mitte etwas wie eine Kanzel. Sie haben gepredigt und gesungen und sonst nichts, und nur wenige haben daran teilgenommen. Und siehe, ein ganz besonderer Anblick! - Jedes Mitglied der Gemeinde zog ein Götzenbild von seiner Brust, stellte es vor ihn hin und betete zu ihm ... Der einzigartigste Teil davon war, dass die Götzenbilder den Platz füllten; Die Kirche, obwohl die Anbeter so wenige waren, war voll von Idolen. Als der Gottesdienst vorbei war, kam jeder wieder in seine Brust [Kommentar: Könnten diese "Idole" die heutigen Smartphones sein?]. Die ganze Kirche war in Schwarz gehüllt, und alles, was darin stattfand, war in Finsternis gehüllt. " [12]

Inmitten der Dunkelheit und der großen Not, mit einer möglichen Anspielung auf die Freimaurerei, sah Schwester Emmerich eine Szene voraus, die Hoffnung für die Zukunft bot - vielleicht in Anspielung auf den braunen Schutzschild der Muttergottes:

"Und jetzt wurde die Vision erweitert. Ich sah überall Katholiken unterdrückt, genervt, eingeschränkt und der Freiheit beraubt, Kirchen wurden geschlossen, und überall herrschte großes Elend mit Krieg und Blutvergießen. Ich sah unhöfliche, ignorante Menschen, die gewalttätigen Widerstand leisteten, aber dieser Zustand dauerte nicht lange. Wiederum sah ich in der Vision den Petersberg nach einem Plan der geheimen Sekte untergraben, während er gleichzeitig durch Stürme beschädigt wurde; aber es wurde im Moment der größten Not geliefert. Wieder sah ich die Jungfrau Maria ihren Mantel darüber ausbreiten. " [13]

Die Visionen von Anne Catherine Emmerich scheinen die faulen Früchte der Moderne zu zeigen, die gegenwärtig unsere Eine, Heilige, Katholische und Apostolische Kirche wie einen virulenten Krebs befallen. Immer meine erinnern drei R der Moderne : R ecognize es; R efute es; und R eturn zu Tradition.

Lasst uns an diesem Pfingstsonntag daran erinnern, dass Gott der Heilige Geist uns stärkt, um den Mächten der Hölle zu widerstehen. Wie Papst Bonifatius IV. Mögen wir angesichts dämonischer Angriffe hochstehen.

Lasst uns an diesem Pfingstsonntag daran erinnern, dass Gott, der Heilige Geist, uns stärkt, zu leiden und als Märtyrer zu sterben. Da die Apostel an diesem ersten Pfingstfest den katholischen Glauben mutig bis zum Martyrium ausgerufen haben, müssen wir es auch heute tun.

An diesem Pfingstsonntag, im Anschluss an unsere traditionelle lateinische Messe, die auf die Zeit von Papst Bonifatius IV. Und sogar auf die Zeit der Apostel zurückgeht, erinnern wir uns, dass die Tradition der Schutz der katholischen Wahrheiten ist.

An diesem Pfingstsonntag, Mai, erinnert der karmesinrote Regen der Rosenblüten vom Chor nach der Messe daran, dass wir durch die sieben Sakramente der Kirche durch die Macht des Heiligen Geistes gestärkt werden, die Dogmen unseres Volkes zu fördern und zu verteidigen Ein heiliger, katholischer und apostolischer Glaube durch alle Arten von Leiden - bis hin zum Tod - in Nachahmung der Apostel und Märtyrer. Als unsere Königin der Märtyrer neben ihnen war, wird sie auch nah bei uns sein.

Papst St. Bonifatius IV, ora pro nobis!

Unsere Liebe Frau und alle Märtyrer, ora pro nobis!

Unsere Liebe Frau von Fatima, ora pro nobis!

In Nomine Patris et Filii und Spiritus Sancti. Amen.

Anmerkungen

[1] Kongregation für die Glaubenslehre, Die Botschaft von Fatima (26. Juni 2000).

[2] Schwester Lucia veröffentlichte in ihrem Vierten Memoirenbrief (Ende 1941) einen weiteren Satz zum Geheimnis, der unmittelbar nach der Verheißung der Muttergottes über den Triumph ihres unbefleckten Herzens lag: "In Portugal wird das Dogma des Glaubens immer bestehen bewahrt werden, usw. ... " Die offensichtliche Implikation der Muttergottes ist, dass" das Dogma des Glaubens "nicht anderswo bewahrt wird.

[3] Sehr Rev. KE Schmoger, C.SS.R, Das Leben und die Offenbarungen von Anne Catherine Emmerich Vol. II (Rockford: TAN Bücher und Verleger, Inc., 1976 - Nachdruck von 1885), S. 278-279.

[4] John der Diakon, Monumenta Germaniae Historica (1848), 8. Juli 1920.

[5] Vgl. Schmoger, S. 277-282.

[6] Ebenda. , p. 279.

[7] Ebenda.

[8] Basierend auf einer Beschreibung in "Il Settimanale di Padre Pio" (die Wochenzeitschrift von Padre Pio), 10. Dezember 2017, Nr. 48.

[9] Schmoger, op. cit. , p. 281.

[10] Ebenda. , p. 331.

[11] Ebenda. , p. 280.

[12] Ebenda. , S. 279-280.

[13] Ebenda. , p. 281.

Heilige Maria und alle Märtyrer , Rom , Jugendsynode , Anne Catherine Emmerich , Pantheon , Fälscherkirche
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...e-for-martyrdom
+
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...ex-abuse-crisis
+
https://pl.aleteia.org/2018/12/20/modlit...m=notifications

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Fatima und die Epiphanie

Chroniken unserer Zeit Spiritualität Die Krise der Kirche Artikel
Gott offenbart sich den Menschen, weil er groß ist; aber es offenbart sich durch Maria, weil sie barmherzig ist.



Der bescheidene Stall ist für eine so große Menschenmenge schon eng; Bethlehem erscheint so breit wie das Universum. Maria, der Thron der göttlichen Weisheit, begrüßt mit ihrem anmutigen Lächeln von Mutter und Königin alle Mitglieder dieses Hofes; präsentiert seinen Sohn der Anbetung der Erde und den Freuden des Himmels. Gott offenbart sich den Menschen, weil er groß ist; aber es offenbart sich durch Maria, weil sie barmherzig ist .

(Dom Guéranger, Liturgisches Jahr, Dreikönigsfest)

Es wurde oft gesagt: Fatima ist eine Epiphanie, eine leuchtende Manifestation, die Gläubige darauf vorbereitet, die dunkelsten Zeiten der christlichen Zeit zu leben. Das Fest am 6. Januar feiert die Offenbarung Gottes in seiner inkarnierten Person gegenüber Vertretern der Heiden, die der Kirche nicht nur unzählige Gläubige geben würden, sondern einen bewundernswerten Heroismus von Märtyrern, Samen von mehr Gläubigen.
https://restkerk.net/category/schisma/

Fatima war wie Bethlehem damals ein kleiner und bescheidener Ort in den Sierras do Aire. Aljustrel, der Geburtsort der kleinen Hirten, ein Dorf von Bauern und Bauern. Der Ort der Epiphanie der Muttergottes, eine "Cova", eher ein Loch, das im Stein erodiert wurde. Wie auch die Grotte, wo die kleine
Bernardette die Dame in Lourdes sah. Wie das Bethlehem-Portal.

In Bethlehem meldete sich der Erlöser zuerst den Hirten, die während der Nacht ihre Herden durch das Lob der Engel gehalten hatten. Dann zu den Heiden. Beleuchteter Himmel Geheimnisvoller Stern Das Zentrum der Szene ist natürlich das in Windeln gewickelte Kind. Aber " Gott offenbart sich den Menschen, weil er groß ist; aber es manifestiert sich durch Maria, weil sie barmherzig ist ", sagt Dom Gueranger.

Mit dem Eintreffen der Vertreter der Gentilität ist der Zyklus der Ankündigung abgeschlossen: Die Erlösung beginnt sich zu erfüllen. Dann viele Jahre des Schweigens bis zum öffentlichen Leben des Kindes, das unter einer solch unergründlichen Amtszeit geboren wurde.

Ähnlich geht Gott in seinen privaten Offenbarungen vor, die in vielen Fällen mit der Zeit und der Zustimmung der Kirche öffentlich werden.

In Lourdes zum Beispiel hatte die Dame die Höflichkeit, einem sehr armen, kränklichen und sozial verachten Mädchen zu erscheinen. Er bestätigte ein himmlisches Geheimnis, das die Kirche bereits als Glaubensdogma verkündet hatte: die Unbefleckte Empfängnis . Aber seine Behauptung war weit mehr als nur eine Meditation über die Theologen, selbst mit dogmatischer Gewissheit, dass die Jungfrau Maria ohne Sünde empfangen worden war. Als sie auftauchte, brach sie die Grammatikregeln, die sich mit diesen Worten identifizierten, was den Pfarrer von Lourdes bestürzt machte: "Ich bin die Unbefleckte Empfängnis". Wir wussten bereits, dass er das Privileg der Unbefleckten Empfängnis erhalten hatte. Jetzt sagt sie uns, dass sie die Unbefleckte Empfängnis ist .

In Fatima hat sich die Frau als "Unsere Lieben Frau vom Rosenkranz" identifiziert. Sie war viele Jahrhunderte auf diese Weise verehrt worden. Was war seine Erleuchtung? Eine Wahrheit bereits bekannt? Die Bitte um das Gebet des Rosenkranzes, das jahrhundertelang bei Katholiken praktiziert wurde? Nein, die Neuheit ist: "Gott möchte die Hingabe an mein Unbeflecktes Herz in der Welt etablieren" . Die Sonne der Gerechtigkeit, sein göttlicher Sohn, bittet seine Mutter, der Welt auf etwas hinzuweisen, das die Kirche bekennt, obwohl es noch kein offiziell proklamiertes Dogma ist: die universelle Vermittlung der Heiligen Jungfrau. Und es gibt einen besonderen Wert für die kommenden Jahre.Unterrichten und bitten Sie um ein besonderes Gebet, um am Ende jedes Geheimnisses zu beten: "Oh, mein Jesus, vergib uns unsere Sünden ...". Es bietet uns ein außergewöhnliches Mittel, um die Seelen zu bewahren und zu retten: "Ich werde kommen, um die Wiedergutmachung für die ersten fünf Samstage zu beantragen." Sie bestätigt die Doktrin des marianischen Doktors St. Louis Marie Grignion de Montfort: Sie nimmt weniger Zeit für die Weihe an Maria als viele Jahre spiritueller Reise nach ihren eigenen Kriterien. In Zeiten des Überflusses der Sünde wird uns ein Überfluss an Gnade angeboten.

Zwei Wahrheiten Seine suppliant Omnipotenz und seine Hauptrolle in der Zeit , als die Welt gestürzt wurde in die schrecklichsten Kriegen und Verfolgung, und die Kirche fallen in die Hände ihrer Feinde, Dehngrenze, verraten von vielen seiner eigenen Anhänger zu erkennen.

Epiphanie und Licht

Alle Geschichten über die Ereignisse von Cova da Iria beziehen sich auf das Licht. Ein Licht umhüllte den Vorläuferengel. Eine leistungsfähigere Licht als die Sonne setzen eine Aura um die Dame, und ihre Hände mit offenen Handflächen gerichtet Strahlen, die Kinder, die verschleierte Präsenz der Heiligen Dreifaltigkeit offenbart, zu welcher Zeit sie außergewöhnliche infundiert Gnaden der Liebe empfangen Gott! Und mit ihnen prophetische Gaben und insbesondere im Falle von kleineren, Heldenkraft ihre Leiden zur Sühne Gottes zu bieten und das Unbefleckte Herz, und für die Bekehrung der Sünder. Es war dieses Licht, das sie daran hinderte, vor Horror zu sterben, wenn sie über die Hölle nachdachte, und die auch Kindern gezeigt wurde, um ihre restaurative Berufung zu motivieren. Und als er das Unglück des Krieges ankündigt,

Wunderbarer Ruf der Jungfrau durch drei Kinder

Die Pilgerfahrt nach Cova da Iria während der Monate der Erscheinungen hatte eine exponentielle Zunahme zur Folge, die in Zeiten langsamer Kommunikation und an Orten, die nur schwer zugänglich waren, menschlich unwahrscheinlich war. Ein Dutzend oder zwei Begleiter am 13. Juni. 70.000 Menschen am 13. Oktober Und letzteres auf schlammigen Straßen inmitten eines Gewitters ungewöhnlicher Gewalt. Viele von ihnen zu Fuß, die meisten zu Fuß, barfuß.

Die öffentliche Epiphanie von Fatima war das vor drei Monaten erwartete Wunder der Sonne mit einem festen Tag und einer festen Uhrzeit. Phänomen nie mit wissenschaftlichen Mitteln erklärt. Insbesondere mit solcher Präzision vorausgesagt worden. Wieder das Licht, die bunten Farben, die die Sonne während seines Tanzes ausstrahlte und die Erde auf außergewöhnlichste Weise malte. Sein offensichtlicher Sturz, der in der Menge Angst machte. Und nach der Wiederherstellung des natürlichen Orbits, etwa zehn Minuten nach Beginn des Wunders, trockneten die Kleidungsstücke der tausenden anwesenden Pilger von einem Augenblick auf den anderen völlig aus.

Gott wollte seine Macht sichtbar machen und fand auf eine zugängliche Weise die absolute Wahrheit, die diese Erscheinungen in den Augen derjenigen brauchen, die nichts sehen oder hören, nur einige, kaum ein Flüstern wie Bienen, die in der Nähe der Hirten fliegen .

Nach der Epiphanie Stille. Der Tod des Kleinsten. Lucia fern vom öffentlichen Leben. Das Geheimnis, das enthüllt wurde. Die Ordnungen, neue Strafen für die Unfruchtbarkeit der Menschen in der Welt zu vermeiden. Schließlich der Punkt des Geheimnisses, das die Kirche und ihre Leidenschaft betrifft. Jacinta hatte bereits Visionen getrennt vom bitterlichen "Heiligen Vater". Auch von Massen beleidigt. "Der Heilige Vater wird viel zu leiden haben." Als er Lucia befragte, ob er diese Visionen enthüllen könnte, antwortete er: Nein, denn sie geben Hinweise auf das Geheimnis, das wir jetzt nicht preisgeben können. Die Kinder haben die Passion der Kirche gesehen und sie mit der Person des "Heiligen Vaters" in Verbindung gebracht, wir wissen nicht, welche. Oft ist der Papst der Protagonist der Botschaften der Jungfrau in Fatima. Er wird ungefähr fünfzehnmal erwähnt.

Eine Leidenschaft, gefolgt von Tod und Auferstehung? Wo sind wir heute

So wie wir wissen, dass "Gott die Hingabe an Mein Unbeflecktes Herz in der Welt etablieren will" , wurde uns auch versprochen, dass das Unbefleckte Herz endlich triumphieren wird. Gott hat ihr die Verwaltung ihrer Gnaden gegeben und sie hat ihre Mittlerin zwischen den Seelen und Ihm eingesetzt und ist verliebt in Sie, eine Kreatur, die vor der Schöpfung im göttlichen Geist existierte.

"Der Herr besaß mich am Anfang seiner Werke von Anfang an, bevor ich etwas aufrichtete. Von Ewigkeit her war ich vorherbestimmt, und von der Antike an, bevor die Erde geschaffen wurde. Die Abgründe existierten noch nicht und ich wurde im göttlichen Plan gezeugt ... "(Prov. 8, Brief des Fests der Unbefleckten Empfängnis).

Das offenbart die Schrift, wie die Liturgie singt, und die Kirche bekennt sich dazu. Und so werden sie nachdrücklich an die Muttergottes und ihren göttlichen Sohn in Fatima erinnert. Mit besonderem Augenmerk auf die Zeiten, in denen wir leben

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...e-for-martyrdom
.

+
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...1c10baff721e439
+
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...ex-abuse-crisis

von esther10 19.02.2019 00:22

Diane Montagna Folgen Sie Diane

NACHRICHTEN KATHOLISCHE KIRCHE Mo 18, 2019 - 19:56 EST



Kardinal Cupich: Große Mehrheit des Missbrauchs von Geistlichen ist homosexuell, aber Homosexualität "keine Ursache"
Blasiert Cupich , Katholisch , Seminarausbildung , Theodore McCarrick , Vatikan Sexueller Missbrauch Gipfel

ANALYSE
ROM, 18. Februar 2019 ( LifeSiteNews ) - Kardinal Blase Cupich aus Chicago, einer von nur zwei Kardinälen im Organisationskomitee für den bevorstehenden Vatican-Missbrauchsgipfel, wurde auf der heutigen Pressekonferenz in der Vatikanstadt in der heutigen Pressekonferenz wiederholt auf die Rolle der Homosexualität und der Menschenrechtsverletzung gedrückt einer homosexuellen Subkultur in der Krise des klerikalen Missbrauchs.

Konfrontiert mit den Äußerungen von Kardinal Müller, dass "mehr als 80 Prozent der Opfer dieser Sexualstraftäter Teenager des männlichen Geschlechts sind" - von LifeSiteNews in der Presse - Kardinal Cupich konnte diese Tatsache nicht bestreiten. Er leugnete jedoch jeden kausalen Zusammenhang, ohne jedoch die überwältigende Ungleichheit zu erklären.

Bekannterweise überschätzte der jetzt entlarvte Kinsey-Bericht den prozentualen Anteil der Bevölkerung, der homosexuell geneigt ist, um bis zu 10 Prozent. Laut Gallup , ein Rekord 4,5 Prozent der Erwachsenen US als „LGBT“ . Im Jahr 2018 identifiziert und noch 80 Prozent der klerikalen sexuellen Missbrauchs ist auf männlich männlich.

Natürlich werden sich die Möglichkeiten des Machtmissbrauchs im Zusammenhang mit dem Seminar ausschließlich auf Personen des gleichen Geschlechts konzentrieren, aber die Seminaristen wurden auf mysteriöse Weise vom Gipfel des Gipfels ausgeschlossen.

Auf der heutigen Pressekonferenz sagte Edward Pentin vom National Catholic Register: „Während der Synode on Youth wurde oft gesagt, dass der Missbrauch von Seminaristen und verwundbaren Erwachsenen bei diesem Treffen angesprochen werden würde, teilweise aufgrund des McCarrick-Skandals. Als dieses Treffen ursprünglich angekündigt wurde, ging es um den Schutz von Minderjährigen und schutzbedürftigen Erwachsenen, aber jetzt scheint es nur um den Schutz von Minderjährigen zu gehen. “

"Wird dieses Treffen insbesondere Missbrauch von schutzbedürftigen Erwachsenen und Seminaristen beinhalten?", Fragte Pentin.

Erzbischof Scicluna argumentierte genial, dass die Frage behandelt werden würde, indem er nicht behandelt wurde: Durch Konzentration auf Minderjährige würden die Teilnehmer wertvolle Lektionen lernen, obwohl sie sich nie mit der Frage von Seminaristen und anderen verwundbaren Erwachsenen befassten. Kardinal Cupich stellte den Erzbischof Scicluna ab und sagte, dass sie sich auf Minderjährige konzentrieren müssen, weil Minderjährige keine Stimme haben.

Natürlich können Seminaristen eine Stimme haben, aber sie werden oft daran gehindert, sie zu benutzen, weil ihre Opfer die Schuld und die Angst vor Exposition und die Gefahr der Vertreibung als Mittel verwenden, um sie zum Schweigen zu bringen und zu kontrollieren, und sie manchmal dazu bringen, sich mit diesen Praktiken zu identifizieren und werden Befürworter für sie. Die Frage der Vorbereitung und Erpressung von Seminaristen wird auf dem bevorstehenden Treffen jedoch nicht diskutiert, da sie von der Tagesordnung gestrichen wurde.

Wie wichtig es ist, diese Frage im Umgang mit Missbrauch auf allen Ebenen anzugehen, wurde von Delia Gallagher von CNN hervorgehoben. Gallagher stellte auf der Pressekonferenz fest, dass nicht nur "konservative Kreise", sondern auch "ein französischer schwuler Autor" mit einem bevorstehenden Buch argumentiert haben, dass auch Prälaten, die nicht in den Missbrauch von Minderjährigen oder gefährdeten Erwachsenen verwickelt sind, sondern mit geheimen Homosexuellen verwickelt sind sind bereit, Kleriker zu beschuldigen, die wegen Missbrauchs beschuldigt werden, um die Verschwörung des Schweigens aufrechtzuerhalten, die es ihnen ermöglicht, ihren eigenen Lebensstil zu verfolgen.

Als Antwort sagte Kardinal Cupich im Wesentlichen, dass er die Antwort ablehnen würde, bis er Beweise erhalten habe. Er sagte: „Ich glaube, Sie hatten Recht, es sei eine Hypothese, und Hypothesen müssen bewiesen werden. Und ich denke, das muss auf dieser Ebene der Hypothese bleiben. “

In seiner Antwort auf die ursprüngliche Frage von LifeSite hatte Cupich den Zusammenhang zwischen Homosexualität und Missbrauch eher undeutlich als "eine Angelegenheit der Möglichkeiten und auch eine Frage des schlechten Trainings der Menschen" bezeichnet.

Sandro Magister von L'Espresso wies darauf hin, dass das jetzt in den Seminaren durchgeführte Screening genau darauf abzielt, „die Präsenz homosexueller Tendenzen bei den Aspiranten des Priestertums zu beseitigen“.

Als Cupich mit den Implikationen seiner früheren Ausführungen konfrontiert wurde, wendete er sich zurück und versuchte, einen spezifischen Zusammenhang zwischen effektivem Screening und der Erkennung homosexueller Tendenzen zu bestreiten. "Das Screening ist wichtig, nicht im Hinblick auf die Frage der Homosexualität, sondern in Bezug auf ... eine Einstellung zur menschlichen Sexualität, die nicht der Kirche entspricht", sagte er und betonte, "es handelt sich nicht um ein bestimmtes Screening das hat mit der sexuellen Orientierung als Hauptfaktor zu tun. “

Dies steht im Widerspruch zum kirchlichen Gesetz, das diejenigen mit tiefsitzenden homosexuellen Tendenzen von der Rücksichtnahme auf das Priestertum ausschließt. Die Anweisung von 2005 über die Kriterien für die Unterscheidung von Berufungen in Bezug auf Personen mit homosexuellen Tendenzen im Hinblick auf ihre Zulassung zum Seminar und zu den heiligen Ordnungen lautet: „Die Kirche kann die betreffenden Personen nicht zutiefst respektieren, sie kann sich jedoch weder dem Seminar noch dem Seminar anschließen denen, die Homosexualität praktizieren, tiefsitzende homosexuelle Tendenzen zeigen oder die sogenannte "schwule Kultur" unterstützen.

Kardinal Cupichs Kommentare auf der heutigen Vatikanischen Pressekonferenz zeigen, dass er jeden ursächlichen Zusammenhang zwischen Homosexualität oder einer homosexuellen Subkultur und sexuellem Missbrauch bestreitet, obwohl er nicht leugnet, dass 80 Prozent des Missbrauchs gleichgeschlechtlich sind - und dies trotz der extravaganten Schätzungen sagen, dass nur 10 Prozent der Bevölkerung homosexuell geneigt sind, und neuere und systematischere Schätzungen würden es auf einen Allzeithoch von nur 4,5 Prozent setzen.

Cupich bestreitet zwar die Wichtigkeit des Screenings nach homosexuellen Tendenzen, legt aber die Beweislast auf andere, und so lehnt er ab, zu untersuchen, ob es unter den homosexuellen Prälaten eine stillschweigende Vereinbarung gibt, einen solchen Missbrauch zu vertuschen.

Während die Kaskade der beunruhigenden Offenbarungen, die die Kirche in den letzten Jahren erschüttert haben, die Einberufung der Versammlung "Jugendschutz in der Kirche" zwang, haben ihre Organisatoren nichts von ihrer Fähigkeit verloren, den Elefanten im Raum zu ignorieren.

Sehen Sie hier den vollständigen Austausch mit Cardinal Cupich. Ein vollständiges Protokoll ist unten aufgeführt. Die vollständige zweistündige Pressekonferenz kann hier eingesehen werden .
***


Edward Pentin, Nationales katholisches Register (1:12:18):

Während der Synode on Youth wurde oft gesagt, dass der Missbrauch von Seminaristen und verwundbaren Erwachsenen bei diesem Treffen angesprochen werden würde, auch wegen des McCarrick-Skandals. Als dieses Treffen ursprünglich angekündigt wurde, ging es um den Schutz von Minderjährigen und gefährdeten Erwachsenen, aber jetzt scheint es nur um den Schutz von Minderjährigen zu gehen. Ich wollte nur wissen: Wird dieses Treffen insbesondere den Missbrauch schutzbedürftiger Erwachsener und Seminaristen beinhalten?

Erzbischof Scicluna: Meine Meinung ist, dass wir, wenn wir über sexuellen Missbrauch von Minderjährigen sprechen, über ein sehr wichtiges Thema sprechen. Die Klugheit, die Sie benötigen, um dem sexuellen Missbrauch Minderjähriger entgegenzuwirken, wird Ihnen auch bei der Bekämpfung anderer Arten von Fehlverhalten von Nutzen sein. Dieses Treffen muss fokussiert werden, weil der Kommentar zu Recht gesagt wurde, dass es kein dreitägiges Wunder sein wird und wir nicht alle Probleme lösen werden. Follow-up wird von entscheidender Bedeutung sein. Aber wenn wir uns auf etwas konzentrieren, das wirklich dringend und sehr ernst ist; Bei der Erörterung von Fehlverhalten dieser Art werden wir jedoch offenbar bewährte Praktiken austauschen, die Ihnen als Bischof bei anderen Formen des Fehlverhaltens helfen. Es gibt also einen positiven Effekt auf andere Arten von Fehlverhalten, die wir nicht unterschätzen oder abwerten wollen. aber das wird sicherlich eine positive Wirkung auf etwas haben, das fokussiert ist. Sonst werden wir abgelenkt und tun nicht das, was wir tun müssen. Aber sicher, ich verstehe Ihren Punkt, der gültig ist. Was ich sage, ist, dass das, was wir mitteilen werden, für Bischöfe nützlich sein wird, wenn sie auf andere Arten von Fehlverhalten treffen.

Kardinal Cupich: Ich stimme voll zu. Ich denke, dass die Erkenntnisse, die wir haben werden, allgemein angewendet werden können. Diese anderen Probleme des Fehlverhaltens von Klerikern mit schutzbedürftigen Erwachsenen oder anderen Erwachsenen sind Themen, die angegangen werden müssen. Aber wir konzentrieren uns in diesen Tagen auf diejenigen, die so wenig Stimme haben. Jugendliche, Minderjährige, haben keine Stimme und werden still gehalten. Es geht also darum sicherzustellen, dass ihre Stimme gehört wird. Deshalb konzentrieren wir uns auf sie.

Diane Montagna, LifeSite (1:27:15):

Vor kurzem sagte Kardinal Muller, ehemaliger Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre - was ihm eine einzigartige Perspektive auf diese Probleme gibt -, wie andere haben… dass mehr als 80% der Opfer dieser Sexualstraftäter Teenager des Mannes sind Sex. Wird das Problem der Homosexualität unter den Geistlichen als Teil dieses Problems angegangen? Aus den Daten geht hervor, dass viele dieser gegen Minderjährige begangenen Handlungen homosexuelle Handlungen sind. In der Tat ist die Mehrheit. Wird dies also Teil der Transparenz der Kirche in den kommenden Tagen sein?

Kardinal Cupich: Ja, ich glaube, es ist wichtig, die Tatsache zuzugeben und zu verstehen, was Sie in Bezug auf den prozentualen Anteil des Missbrauchs von männlichen Geschlechtsmissbräuchen gesagt haben. Das ist wichtig. Ich denke, das muss anerkannt werden. Während die Berufsorganisationen die Ursachen und Zusammenhänge - wie die John Jay School of Criminal Justice und auch den Bericht der Royal Commission in Australien - untersuchten, wies sie darauf hin, dass Homosexualität selbst keine Ursache ist. Es ist jedoch eine Frage der Gelegenheit und auch eine schlechte Schulung der Menschen.

Nur um es auf den Punkt zu bringen: Es ist ganz klar, dass wir zumindest in den Vereinigten Staaten einen dramatischen Rückgang der jährlichen Fälle in den Vereinigten Staaten hatten, der in den späten 60er und frühen 70er Jahren ihren Höhepunkt erreichte. Die Statistiken zeigen heute - aus dem CARA-Bericht für das Center for Applied Research an der Georgetown University -, dass es im Durchschnitt etwa 5 Fälle pro Jahr gibt, und tatsächlich wurden im letzten Bericht 2017 6 Fälle von Missbrauch und 4 dieser Vorwürfe genannt ein Priester… also haben wir die Zahl drastisch gesenkt. Wenn Sie tatsächlich, wie einige sagen, Homosexualität im Priestertum besteht, können Sie bereits sehen, dass Sie nicht als Folge von Homosexualität missbraucht werden, als ob homosexuelle Menschen eher dazu neigen, Kinder zu missbrauchen als gerade Menschen.

Ich denke, das ist es, was nicht nur die Forschung zeigt, sondern auch, was unsere Bemühungen beim Schutz von Kindern getan haben, zumindest in unserem Land.

Erzbischof Scicluna lehnte einen Kommentar ab.

Delia Gallagher, CNN (1:30:30):

Kardinal Cupich und Erzbischof Scicluna. Nur um zu verfolgen, was der Kardinal gerade gesagt hat. In manchen Kreisen gibt es seit einiger Zeit die Hypothese - nicht in Bezug auf den Missbrauch selbst, sondern in Bezug auf die Vertuschung - ein Teil des Problems besteht darin, dass Priester, Bischöfe und Kardinäle selbst in unerlaubtes sexuelles Verhalten verwickelt sind und daher nicht denunzieren wollen gegenseitig. Und das ist die Hypothese, sowohl in konservativen Kreisen als auch jetzt wieder erhoben. In Kürze erscheint ein Buch eines französischen schwulen Schriftstellers, der behauptet, dass es in der Hierarchie schwule Beziehungen gibt, die eine Vertuschung ermöglichen. Erzbischof Scicluna und in Ihrer Erfahrung - vielleicht sogar Fr. Zollner - in Ihrer Erfahrung, Kardinal, stimmt das? «

Kardinal Cupich: Ich denke, Sie hatten zu Recht eine Hypothese, und Hypothesen müssen bewiesen werden. Und ich denke, das muss auf dieser Ebene der Hypothese bleiben.

Erzbischof Scicluna: Ich habe Fälle untersucht. Ich habe Coverups nicht untersucht. Aber ich denke, dass die Tatsache, dass wir auf Transparenz bestehen werden, nicht etwas ist, das wissen Sie ... es ist absichtlich. Denn wo es ein System gibt, das garantiert, dass Vertuschung ein No-Go ist. Wir müssen uns davon entfernen und es ohne zu zögern verurteilen.

Sandro Magister, L'Espresso (1:48:40):

Eine Frage an Kardinal Cupich. Sie haben zuvor betont, dass in den USA in den letzten Jahren der Missbrauch gegen Minderjährige und Jugendliche stark zurückgegangen ist. Sie haben hinzugefügt, dass dies auf sehr starke Untersuchungen in den Seminaren zurückzuführen ist. Daher bedeutet dies - und Sie können es für uns bestätigen -, dass Sie das Problem des Missbrauchs lösen können, indem Sie zu den Wurzeln gehen, dh zur Beseitigung der Präsenz homosexueller Tendenzen in Anwärtern auf das Priestertum und dann im Klerus.

Kardinal Cupich: Vielen Dank für diese Frage. Ich habe auch erwähnt, dass der Erfolg beim Schutz von Kindern auch auf ein breites Programm in einer sicheren Umgebung zurückzuführen ist, in dem die Menschen wissen, wie sie berichten sollen, wie kleine Kinder geschult werden, und daher ist es eine ganze Reihe von Bemühungen, die Teil eines Programms für sichere Umgebung sind. Und es sorgt auch dafür, dass auch die Berichterstattung an Behörden Teil des Themas ist. Das Screening ist wichtig, nicht in Bezug auf die Frage der Homosexualität, sondern in Begriffen, wie bereits erwähnt wurde, wenn jemand tatsächlich eine Einstellung zur menschlichen Sexualität hat, die nicht der Kirche entspricht, oder der Schutz von Kindern nicht ist. t wichtig, oder wenn es noch andere Faktoren gibt, die sie aufgrund ihrer eigenen Psyche zu einem hohen Risiko machen - und ich denke, dass Fr. Hans könnte mehr darüber sprechen - das muss auch berücksichtigt werden. Es ist jedoch kein bestimmtes Screening, das mit der sexuellen Orientierung als Hauptfaktor zusammenhängt. Also werde ich Fr. lassen Hans spricht besonders darüber, weil er mit diesen Tests vertraut ist.

https://www.lifesitenews.com/news/cardin...t-denies-causal

von esther10 19.02.2019 00:19

Wollen Grüne und Linke IS-Terroristen die Freiheit schenken?
19. Februar 2019 Brennpunkt 1 Kommentar
Deutschland – ENDE - AUS! Welche fremde Macht jetzt unseren Staat auflöst! Hier klicken!


Symbolfoto: Collage

Berlin – Ausgerechnet Grüne und Linke, die jahrelang den radikalen Islam verharmlost und unterstützt haben und sich zu den Massenmorden an Christen und Vertreibungen – zum Beispiel in Mossul – in Schweigen hüllten, setzen nun alles daran, dass die IS-Kriegsverbrecher wieder nach Deutschland zurückkehren dürfen. Dass die Dschihadisten hier in Deutschland eine geringe oder gar keine Strafe erwartet, wissen sie wohl. Denn wie die ARD in ihrem gestrigen Beitrag mitteilte, „muss – neben einem Haftgrund wie zum Beispiel Fluchtgefahr – ein ‚dringender Tatverdacht‘ vorliegen, um die morderprobten Kämpfer hierzulande hinter Gitter bringen zu können“.

Hier können Sie jouwatch unterstützen!


Entscheidend ist dann, ob die Ermittler genug Beweise auf den Tisch legen können. Gibt es zum Beispiel ein Video mit einer Person, die sich zum IS bekennt, könnte das funktionieren. In anderen Fällen kann die Beweislage vor Ort in Syrien aber auch hier sehr schwierig sein.“ Wie die Berliner Zeitung meldete, lägen laut einem Sprecher des Innenressorts nur wenige Haftbefehle gegen die IS-Rückkehrer vor. Im Klartext: Die meisten der Rückkehrer kämen sofort auf freien Fuß. Für sie wäre laut ARD „der Generalbundesanwalt in Karlsruhe zuständig. Der würde versuchen, für die Beschuldigten beim Ermittlungsrichter am Bundesgerichtshof einen Haftbefehl zu bekommen.“ In diesem Sinne ist die Forderung von Karin Göring-Eckardt (Grüne) in Syrien gefangene IS-Kämpfer zurückzunehmen, Lobby-Arbeit für Kriegsverbrecher, die auf den Rücken gefährdeter Bürger ausgetragen wird.

Die Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt hatte die Bundesregierung aufgefordert, die Forderung von US-Präsident Donald Trump zu erfüllen und in Syrien gefangene IS-Kämpfer nach Deutschland einzufliegen. Obwohl sie um die unsichere Rechtslage weiß, sagte sie den Zeitungen der Funke Mediengruppe: „Der Umgang mit islamistischen Straftätern ist anspruchsvoll und wird unsere Strafjustiz und vor allem den Strafvollzug vor Herausforderungen stellen. Die Bundesregierung muss sich dieser Verantwortung aber stellen und deutsche Staatsbürger, denen islamistische Gewalttaten vorgeworfen werden, zurücknehmen und hier vor Gericht stellen.“ Da aber, wie die Berliner Zeitung berichtet, nur ganz wenigen konkret etwas nachgewiesen werden kann, kämen die anderen, darunter potentielle Gefährder, sofort auf freien Fuß. Heuchlerisch verkündet die Grüne: „Ein zweites Guantanamo muss verhindert werden, aus rechtsstaatlicher Verantwortung aber auch, damit die Region befriedet wird.“ Deutschland müsse ein Interesse haben, dass deutsche Staatsbürger für schwerste Straftaten zur Verantwortung gezogen werden. Doch die müssen auf Grund geringer Beweislage auf freien Fuß gelassen werden. Genau das will die Grüne!

Dieses Gebaren der grünen Fraktionschefin, aber auch der Linken, stößt sogar bei der linksorientierten ARD auf Skepsis. Deren Rechtsexperte Frank Bräutigam schreibt unverblümt: „Der Knackpunkt ist: Hat oder bekommt man gerichtsfeste Beweise für das, was die Personen in Syrien getan haben?“

Da diese in der Regel nicht vorliegen, handelt es sich bei Göring-Eckardts Vorstoß offenbar um einen weiteren Versuch mit dem altbewährten Mittel „Täter statt Opferschutz“ Deutschland weiter zu destabilisieren. (KL/dts)

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Kein Passentzug für IS-Rückkehrer mit doppelter Staatsbürgerschaft



https://www.journalistenwatch.com/2019/0...-passentzug-is/

Berlin – Das geht ja schon mal gut los: Die Pläne der CSU, deutschen IS-Rückkehrern mit doppelter Staatsangehörigkeit die deutsche Staatsbürgerschaft zu entziehen, sind gescheitert. Gegen ein entsprechendes Gesetzesvorhaben gab aus dem Innenministerium schwere verfassungsrechtliche Bedanken, berichtet das „Handelsblatt“ (Dienstagausgabe). Auch hier gelte das grundgesetzliche Rückwirkungsverbot, hieß es aus dem Ministerium.

Hier können Sie jouwatch unterstützen!


Es sei zwar grundsätzlich denkbar, ein Gesetz zu formulieren, um einem Doppelstaatler, der für eine Terrorgruppe gekämpft hat, den deutschen Pass zu entziehen. Allerdings dürfe dies nur für Milizionäre gelten, die sich nach Inkrafttreten des Gesetzes einem terroristischen Kampfverband anschließen. Kurz: Es ist nicht möglich, den in Syrien aufgegriffenen IS-Anhängern mit doppelter Staatsangehörigkeit die deutsche Staatsbürgerschaft abzusprechen.



Die CSU hatte ihr Gesetzesvorhaben bis zuletzt verteidigt. „Wir haben uns bereits vorausschauend auf eine mögliche Veränderung der Sicherheitslage eingestellt“, sagte Stephan Mayer (CSU), parlamentarischer Staatssekretär im Innenministerium, dem „Handelsblatt“ (Dienstagausgabe). „Der Koalitionsvertrag sieht vor, einen neuen Verlusttatbestand zu schaffen, wonach deutsche Doppelstaatler die deutsche Staatsangehörigkeit verlieren können, wenn ihnen die konkrete Beteiligung an Kampfhandlungen einer Terrormiliz im Ausland nachgewiesen wird.“

Das Innenministerium will nun zumindest für die Zukunft vorbeugen. Der Verlusttatbestand soll demnach nur für künftige Terrormilizionäre geschaffen werden. (Quelle: dts)
https://philosophia-perennis.com/2019/02...eber-berichten/

von esther10 19.02.2019 00:06



Chelsea Clinton, Church of Satan-Austausch Frohes Neues Jahr wünscht
Bill Clinton , Chelsea Clinton , Kirche Satans , Hillary Clinton , Methodistenkirche , Satanismus , Twitter

NEW YORK, 5. Januar 2018 ( LifeSiteNews ) - Chelsea Clinton begrüßte die Church of Satan mit „Happy New Year!“.

Die Tochter der ehemaligen Präsidentschaftskandidatin und Außenministerin Hillary Clinton und des ehemaligen Präsidenten Bill Clinton erwähnte, dass sie und die Satanisten letztes Jahr "einige Fäden zusammengelegt hatten". Ein Twitter-Faden ist ein Gespräch auf der Social-Networking-Site.

Sie erwähnt nicht wie und warum, aber sie markiert die luziferische „Kirche“. Sie fügte hinzu, dass sie dieses Jahr mit Hooters, der Bar-Kette, die für ihre kargen Kellner bekannt ist, getaggt wurde.

Sie twitterte mit einem Freund und schloss: "Was für eine Zeit, um am Leben zu sein!"

Die Kirche Satans nahm ihr Twitter-Nicken zur Kenntnis und twitterte zurück: "Die nie endende Aufregung hier endet nie."

Dem antwortete Chelsea den Satanisten: „Es ist schon so lange her! Frohes neues Jahr! “Die Teufelanbeter antworteten:„ Ihnen auch! “

Die nie endende Aufregung hier ist nie endend.

- Die Kirche Satans (@ Churchof Satan) am 2. Januar 2018
Der Austausch wurde von liberalen Social-Media-Nutzern gelobt und bezeichnete Chelsea als "anmutig" und "edel".

Es gab auch eine Wut von Witzen von Konservativen, wie zum Beispiel einer Frau, die twitterte: „Zumindest Chelsea Clinton ist offen, was Satan anbeten soll. Wenn nur Hillary Clinton so ehrlich sein könnte. “

Chelsea verteidigte ihren Wunsch nach "Happy New Year" an die Church of Satan, indem er twitterte: "Wir können ... Freunde sein mit Menschen, die unseren religiösen Glauben nicht teilen. Manchmal heiraten wir sie sogar. Ich bin ein Methodist und mein Mann ist Jude. “

"Stellen Sie sich vor, Donald Trump Jr. hätte fröhlich David Duke oder jemand anderen Kontroversen gewünscht oder einen weißen Supremacist / Nazi / KKK für ein frohes neues Jahr gehalten", meinte Jim Hoft von Gateway Pundit . "Die Medien würden absolut verrückt werden!"

"Noch schlimmer, Trump-Anhänger würden verprügelt werden, wenn sie den fröhlichen Austausch unterstützen und ihn als" nobel "bezeichnen würden", fuhr Hoft fort . „Die Linke umarmt die Kirche Satans mehr als Trump-Anhänger. Lassen Sie das sinken."

Chelsea verriet im Jahr 2016, dass sie in ihrer Jugend die Baptist Church ihres Vaters verlassen und den Methodisten beigetreten ist, weil sie an Abtreibung glaubt.

https://www.lifesitenews.com/news/chelse...new-year-wishes

von esther10 19.02.2019 00:05

Das blutige Vermächtnis der Kanzlerin
JOHANNES DANIELS
19. Februar 2019 Brennpunkt 0
Deutschland – ENDE - AUS! Welche fremde Macht jetzt unseren Staat auflöst! Hier klicken!

Messer-Hetzjagden in Deutschland – 48 Stunden pure Gewalt. Ein Todesopfer, viele Schwerverletzte auf Intensivstationen, einige Täter vorläufig festgenommen, viele davon schon wieder auf freien Fuß und unzählige Täter „auf der Flucht“: Die Blutraute und ihre Schergen gehören zu Deutschland. Sehr zum Leidwesen der „Hier-noch-Lebenden“. Während Merkels Rede auf der so genannten „Münchener Sicherheitskonferenz“ mit großem Beifall der Mainstream-Medien als „Ihr Vermächtnis“ gepriesen wird, ist es mit der allgemeinen Sicherheit der Menschen in Deutschland nur noch suboptimal bestellt. Auch diese weiteren multiethnischen Verwerfungen in nur zwei lauen „Stichtagen“ 2019 gehört zu Merkels blutigem Vermächtnis.

Über 12 Städte wurden an diesem frühlingshaften Wochenende von brutalen Messerattacken erschüttert. Nicht nur in Köln, Nürnberg, Lingen, Mülheim an der Ruhr, Frankfurt, Hannover und Rostock „rätseln Polizei und Anwohner, was in den Köpfen der Angreifer vorgeht“, schrieb BILD. „Brutale Messer-Attacken in ganz Deutschland werfen ihren dunklen Schatten auf die letzten drei Tage“, führt BILD weiter am Montag danach aus. Und wohl auch bereits auf das uns bevorstehende Blutjahr 2019.

Keine apokalyptische Paranoia – blutige Realität auf unseren Straßen: Unzählige Messer-Täter sind derzeit noch flüchtig und die deutsche Polizei sucht mit „Großaufgeboten“ nach den „mutmaßlich Verdächtigen“ in Merkels UN-Relocation-Aufmarschgebiet – das früher einmal Deutschland hieß.
Zwei lebensgefährliche Messerattacken in Köln
Köln-Innenstadt: Schlimm traf es das bunte „Armlänge-Abstand“-Köln. Dort war es bei einer Messerbluttat am Sonntagmorgen gegen 4.40 Uhr zu einer „Auseinandersetzung in einer Shisha-Bar“ auf dem Hohenzollernring gekommen. Der Streit eskalierte, ein Messertäter griff einen Kölner laut Polizei mit einem „spitzen Gegenstand“ an und fügte ihm schwere Stichverletzungen am Oberkörper zu – Lebensgefahr. Ein Notarzt kümmerte sich noch am Tatort um den Schwerverletzten. Sein Zustand sei nach einer Not-OP inzwischen stabil, teilte das Krankenhaus mit. Die Polizei sperrte den Tatort ab und vernahm Zeugen. Dem Vernehmen nach befindet sich der Täter auf freiem Fuß. Die Ermittlungen dauern an, die Polizei konnte leider noch keine Details zum Täter nennen. Die Tat wird als Mordversuch gewertet.

Köln-Mülheim: In der Nacht zum Samstag ist ein 28-jähriger Mann von einem 26-Jährigen Messertäter niedergestochen und lebensgefährlich verletzt worden. Vor einer Kneipe an der Schleiermacherstraße in Köln-Mühlheim ist es zwischen „mehreren Männern“ um 0.40 Uhr „zu einem Streit und einer Schlägerei“ gekommen, teilte die Polizei mit. Das Opfer wurde in ein Krankenhaus gebracht, sein Zustand war nach einer Notoperation stabil. Ein 26 Jahre alter Tatverdächtiger wurde „vorläufig festgenommen. Die Hintergründe der Auseinandersetzung sind noch nicht bekannt. Der Beschuldigte und das Opfer waren zur Tatzeit alkoholisiert. Eine Mordkommission der Kripo Köln hat die Ermittlungen unmittelbar nach der Tat aufgenommen.

Drei brutale Attacken in Frankfurt am Main – eine davon tödlich!
Frankfurt – Innenstadt: Eher mysteriös mutet eine Messerattacke in Frankfurt am Main an, wo ein Angreifer die Polizei anrief und darum bat, festgenommen zu werden, wohl um im Asyl-Schlaraffenland bleiben zu dürfen. In der Nacht zum Samstag wurde ein 22-Jähriger durch Messerstiche verletzt – er wurde im Krankenhaus behandelt. Der mutmaßliche Täter rief selbst bei der Polizei an und bat um seine vorläufige Festnahme. Zuvor hatte es eine Auseinandersetzung in der Kaiserhofstraße gegeben, an der laut Polizeimitteilung acht Personen beteiligt waren. Dabei wurde der 22-Jährige verletzt und in ein Krankenhaus gebracht – dieses verließ er entgegen des Rates der Ärzte sehr schnell wieder, wohl um weitere Kosten für den deutschen Steuerzahler zu vermeiden. Der Mann hatte angegeben, sich an nichts erinnern zu können. Bald darauf meldete sich ein 19-Jähriger über den Notruf bei der Polizei, stellte sich und wurde wenig später festgenommen. Die Ermittlungen laufen.

Frankfurt – Bahnhofsviertel: Eine 20-köpfige Gruppe ging an der Taunusanlage, in der Nähe der dortigen S-Bahnstation, auf einen 19-Jährigen aus Kelkheim los und schlug ihn nieder. Der Mann wurde mehrfach so stark gegen den Kopf getreten, dass er schwerverletzt ins Krankenhaus eingeliefert wurde. Der Geschädigte erlitt schwerste Kopfverletzungen. Vier (15-17 Jahre) der 20 Täter wurden mit blutiger Kleidung und blutenden Händen festgenommen.

Frankfurt-Bockenheim: Nahe der gendergerechten Goethe-Universität ist am Sonntag gegen 22 Uhr eine 32 Jahre alte Frau erstochen worden. Nachbarn hörten ihre gellenden Schreie, alarmierten Polizei und Retttung. Für das Opfer kam jedoch jede Hilfe zu spät. Die Frau erlag noch am Tatort ihren schweren Verletzungen. Sogar die Polizei spricht von einem brutalen Angriff: „Der Leichnahm lag stark blutend in einer Hofeinfahrt“. Der Messermörder wurde später in Südhessen festgenommen, PI-NEWS berichtete. Im Laufe des Tages wurde der Messer-Mörder zunächst dem Haftrichter vorgeführt.

Arabische Messerattacke in Mühlheim an der Ruhr
In Mühlheim an der Ruhr wurde ein 20-Jähriger am Samstagabend gegen 22.15 Uhr von Unbekannten bei einem Einkaufszentrum in der Innenstadt brutal niedergestochen. Die Polizei sucht nun nach „fünf Männern“, die auf das Opfer auf einem Spielplatz an der Charlottenstraße mit ihren Messern einstachen. Der 20-Jährige beschrieb den Tathergang laut Polizei so: Ein Bekannter habe ihn auf dem Spielplatz treffen wollen, als er dort ankam, warteten insgesamt fünf Männer auf ihn. Unvermittelt griffen sie ihn mit Messern an und „flüchteten“. Die Kriminalpolizei kennt das Aussehen eines Tatverdächtigen: 1,75 Meter groß, um die 20 Jahre alt, kurze, krause Haare. Der Mann soll einen arabischen Migrationshintergrund haben und mit grüner Steppjacke, weißen Sportschuhe und einer Jeans bekleidet gewesen sein. Im Rahmen der Fahndung stießen die Beamten auf drei weitere Personen, deren Tatbeteiligung geprüft werde.

Brutale Messerattacke in Lingen von zwei „jungen Männern“
Fassungslosigkeit und Bestürzung auch im niedersächsischen Emsland: Eine 44-jährige Radfahrerin ist in Lingen im Landkreis Emsland von zwei Männern wohl bei einem versuchten Sexualdelikt mit einem Messer schwerst verletzt worden, PI-NEWS berichtete. Die Täter zogen die Frau in der Nacht zu Sonntag auf einem Radweg vom Fahrrad und „stachen mehrfach an verschiedenen Körperstellen auf sie ein“, wie eine Sprecherin der Polizei mitteilte. Als die 44-Jährige in Todesangst um Hilfe rief, „flüchteten die Männer“. Die Frau alarmierte den Rettungsdienst, der sie in eine Klinik brachte. Sie wurde noch in der Nacht notoperiert. Die Hintergründe der Attacke waren zunächst unklar. Einer der Täter war maskiert, es ist schließlich „Karneval“.

Brutale Messerattacke in Nürnberg durch „psychisch verwirrten“ Iraker
Auch in Nürnberg kam es am Sonntag Morgen wieder zu einem brutalen Übergriff „aus heiterem Himmel“. Dort griff „ein Mann“ (Mainstream-Medien) eine Frau unvermittelt mit einem Messer auf der Fürther Straße an. Das teilte die Polizei zunächst „auf Twitter“ mit. Die Frau wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Die 21-Jährige sei von dem Unbekannten am frühen Morgen „ohne erkennbaren Anlass“ attackiert worden. Nach einer „kurzen Rangelei“ mit der verzweifelt-couragierten Begleiterin der angegriffenen Frau sei der „Geflüchtete“ geflüchtet. Die Polizei setzte zur Fahndung unter anderem einen Hubschrauber und Polizeihunde ein. Mittlerweile hat die Polizei einen Verdächtigen festgenommen: Einen 25-jährigen behördenbekannten Iraker, PI-NEWS berichtete zuerst mit Details über den Täter. Bereits im Dezember hatte ein „psychisch Verwirrter“ in Nürnberg drei Frauen im Alter von 26, 34 und 56 Jahren niedergestochen – zwei der Frauen schwebten zeitweise in Lebensgefahr.

Am Montagmittag haben Polizei und Staatsanwaltschaft eine Pressekonferenz zur jüngsten Messer-Attacke in Nürnberg abgehalten. Dabei kamen neue Details des weiteren bayerischen Behördenversagens ans Licht. Der irakische Messerstecher wurde am Sonntagvormittag festgenommen – gegen 12 Uhr hatte eine Ärztin des Klinikums Nürnberg Nord die Polizei gerufen. Sie teilte mit, dass bei ihr eine psychisch auffällige Person sei. Bei der Person handelte es sich um den 25-jährigen Iraker, der seit dem 30.11.2000 (!!) als Flüchtling anerkannt ist. In einer spontanen Äußerung räumte er gegenüber den Polizisten dann die bestialische Messerattacke ein.

Die Staatsanwaltschaft geht zunächst von einem versuchtem Mord aus. Das Opfer sei arg- und wehrlos gewesen, „so dass wir vom Mordmerkmal der Heimtücke auszugehen haben“, so eine Sprecherin. Nach derzeitigem Stand weise der 25-Jährige allah-dings „ein breitgefächertes psychisches Krankheitsbild auf“, teilte die Staatsanwaltschaft am Montag vorsorglich mit. Der 25-jährige Iraker ist bestens polizeibekannt. Auffällig wurde er in Nürnberg bereits mit schweren Körperverletzungen und Sachbeschädigungen.

Das 21-jährige Opfer liegt noch immer im Krankenhaus, sie wurde schwer am Oberkörper verletzt. Ein Haftrichter soll nun entscheiden, ob der festgenommene 25-Jährige eventuell „in Untersuchungshaft muss“.

In Mittelfranken wurde ein erschreckender Anstieg von Messer-Taten festgestellt. In den vergangenen fünf Jahren stieg die Zahl der Verbrechen mit dem Tatmittel Messer um 30 Prozent, teilte die Polizei mit. Die Ermittler gehen aber bisher von einer „Einzeltat“ aus, erklärte die Polizei gegenüber inFranken.de.

Berlin – Täter sofort wieder auf freiem Fuß
Ein 31-jähriger Mann wurde in Berlin-Steglitz auf offener Straße von einer vierköpfigen Männergruppe (18-31 Jahre) niedergeschlagen – selbst als er zusammensackte und am Boden lag, traten sie weiter auf ihn ein. Aus bislang ungeklärten Gründen stritten nach Angaben von Zeugen am Sonntag gegen 3.40 Uhr die vier Verdächtigen mit dem jungen Mann zunächst in dem Lokal am Hindenburgdamm. Die Auseinandersetzung soll sich dann nach draußen verlagert haben. Auf dem Mittelstreifen der Straße soll der 31-Jährige zu Boden gegangen sein.

Als sich der Attackierte dann erneut der Bar genähert habe, soll ein Mann aus der Gruppe ihn erneut mit einem Schlag gegen den Kopf zu Boden gebracht haben. Zwischenzeitlich alarmierte Rettungskräfte brachten ihn mit schweren Kopfverletzungen in eine Klinik, in der er intensivmedizinisch betreut werden musste. Die vier Täter (18, 22, 24, 31) wurden durch eintreffende Zivilfahnder in der Nähe stilsicher „in einem SUV“ angetroffen und festgenommen. Sie kamen in Polizeigewahrsam, wurden erkennungsdienstlich behandelt und „nach den kriminalpolizeilichen Maßnahmen entlassen“. Dat is Berlin, wa?!

Hannover – Messerüberfall auf Tankstelle
An einer Tankstelle in Hannover-Bothfeld überfiel ein maskierter Mann einen 26-jährigen Angstellten und bedrohte ihn mit einem Messer. Der Tankwart übergab dem Täter das Kassengeld und blieb daher unverletzt. Der etwa 25-jährige Angreifer soll „ausländischer Abstammung“ sein. Überraschung!

Rostock – Toitenwinkel
Ein unbekannter Mann bedrohte in Rostock eine „mittelalte Frau“ auf offener Straße mit einem Messer und stahl ihre Handtasche – bezeichnenderweise in „Toitenwinkel“. Der Räuber floh intelligenterweise mit einem Linienbus. In diesem wurde er dann auch von der Polizei gestellt. Der Vorfall hatte sich laut Polizei am Sonntag gegen 12.30 Uhr an der Bushaltestelle Urho-Kekkonen-Straße ereignet. Wie es hieß, hatte der Mann, „zu dem derzeit noch keine weiteren Angaben vorliegen“, die Frau mit einem Messer attackiert. Die Polizei suchte mit mehreren Streifenwagen im näheren Umkreis nach dem „flüchtigen Mann“. Der entscheidende Hinweis kam wenig später von einem Busfahrer aus dem Stadtteil Gehlsdorf, der den mutmaßlichen Räuber als Fahrgast wieder erkannte. So gelang es den Beamten, ihn im Bus „vorläufig festzunehmen“.

Passau – Messerraub
Zwei unbekannte Täter raubten in der Donaustadt einen 26-jährigen Mann aus, stahlen seine Geldbörse, bedrohten ihn mit einem Messer. An der Kreuzung Breslauer/Neuburger Straße traf er auf die Männer. Sie forderten seine Geldbörse und rissen sie dem Mann aus der Hand. Dann traten sie ihm mit dem Fuß gegen ein Knie und bedrohten ihn mit einem Messer. Die beiden Tatverdächtigen flüchteten dann mit der Geldbörse in Höhe eines zweistelligen Betrages sowie der EC-Karte und des Personalausweises des Mannes. Eine erste Fahndung von Polizei und Bundespolizei blieb erfolglos.

Mainburg – Streit mittels Messer – Zahn um Zahn
In einer Wohnung im bayerischen Mainburg sind zwei Männer aufeinander losgegangen. Dabei soll ein 35-jähriger Mann von einem 30-jährigen mit einem Messer bedroht worden und ein Zahn ausgeschlagen worden sein. Mainburg ist das „Little Ankara“ Bayerns mit der höchsten türkischstämmigen Bevölkerungsdichte außerhalb Erdowahns Reich … weltweit. Das Zusammenlaben im bayerisch-idyllischen Mainburg verläuft ansonsten weitgehend friedlich.

Gelsenkrichen – Raub mit Messer
Ein 22-jähriger Mann wurde in Gelsenkrichen-Erle von „drei vermummten Männer“ bei einem Raubüberfall mit einem Messer bedroht. Die Männer werden wie folgt beschrieben: 1) ca. 20 – 25 Jahre, ca. 175 – 180 cm groß, kräftige „Bodybuilder-Figur“, komplett schwarz gekleidet, vermutlich ausländischer Abstammung, mindestens Kinnbart, der unter der Vermummung herausragte 2) ca. 20 – 25 Jahre, ca. 170 cm groß, komplett schwarz gekleidet, vermutlich Deutscher, war imm Besitz des Messers 3) ca. 20 – 25 Jahre, ca. 170 cm groß, ausländischer Abstammung mit schlechtem Deutsch, schmächtige Figur, komplett schwarz gekleidet, mindestens Kinnbart, der unter der Vermummung herausragte. Einer der Täter trug Schuhe mit goldfarbenen Applikationen.

Wuppertal – Blutlache, ungeklärte Umstände
In Wuppertal ist am Sonntagabend ein Westafrikaner aus Guinea auf einer Straße unter ungeklärten Umständen gestorben. Neben dem Toten habe sich eine größere Blutlache befunden. Weil eine Infektionsgefahr nicht ausgeschlossen werden konnte, rückten Feuerwehrleute in hellen Schutzanzügen an, teilte die Polizei am Montag weiter mit. „Um die Todesursache zu klären, wurde die Leiche in die Gerichtsmedizin gebracht“, sagte ein Sprecher der Polizei. Mehr Einzelheiten gaben die Behörden zunächst noch nicht bekannt.

Saarlouis – Schwere Gruppenschlägerei mit Messern und Äxten
Am Freitagabend wurde in Saarlouis ein 16-Jähriger mit Axthieben an Kopf und Rückenverletzt.

Das Opfer konnte noch schildern, dass der Täter aus einer anderen Gruppe mit der Axt auf ihn losgegangen sei. Die Polizei glaubt, dass es sich bei den Beteiligten „um zwei bekannte und rivalisierende Jugendgruppen handelt“.

Erinnerungen an eines der bislang blutigsten Merkel-Wochenende im März 2018 mit Dutzenden Messerattacken und Schwerverletzten werden wieder wach, PI-NEWS berichtete detailliert über die unzähligen schweren Gewalttaten am ersten frühlingshaften Wochenenden 2018.

Die Mittäterin – Blutraute Merkel – schwadronierte währenddessen auf der „Münchener Sicherheitskonferenz“ am brutalen Blut-Wochenende:

„Es stand die Frage vor Europa, sind wir bereit, in gewisser Weise bei einem humanitären zivilisatorischen Drama Verantwortung mit zu übernehmen oder sind wir es nicht.“

Merkel hatte angeblich Angst vor „unschönen Bildern“!
http://www.pi-news.net/2019/02/fruehling...ser-wochenende/
Dieser Beitrag erschien zuerst hier

von esther10 19.02.2019 00:02




Burke und Brandmüller schreiben an den Antiabusos-Gipfel: "Wohin geht die Kirche?"

Von INFOVATICANA | 19. Februar 2019
Die Kardinäle Burke und Brandmüller wollten vor den Teilnehmern des Treffens sprechen, das diese Woche in Rom wegen sexuellen Missbrauchs durch Priester beginnt. Wir bieten Ihnen den ersten gemeinsamen Brief mit La Nuova Bussola und anderen Medien an.

https://infovaticana.com/

Offener Brief an die Präsidenten der Bischofskonferenz

Liebe Brüder, Vorsitzende der Bischofskonferenzen:


Wir sprechen Sie mit tiefer Not an!

Die katholische Welt ist desorientiert und stellt eine Frage voller Angst: Wohin geht die Kirche?

Angesichts der derzeitigen Drift scheint sich das Problem auf den Missbrauch von Minderjährigen zu reduzieren, ein schreckliches Verbrechen, insbesondere wenn der Täter ein Priester ist. Dies ist jedoch nur ein Teil einer viel umfassenderen Krise . Die Pest der homosexuellen Agenda hat sich innerhalb der Kirche verbreitet, durch organisierte Netzwerke geschürt und durch ein Klima der Mitschuld und des Schweigens geschützt. Die Wurzeln dieses Phänomens liegen in dieser Atmosphäre des Materialismus, des Relativismus und des Hedonismus, in der die Existenz eines absoluten Sittengesetzes, das heißt ausnahmslos, offen diskutiert wird.

Klerikalismus wird des sexuellen Missbrauchs vorgeworfen, aber die Haupt- und Hauptverantwortung des Klerus ist nicht der Missbrauch von Macht, sondern die Entfernung von der Wahrheit des Evangeliums. Die mit Worten und Taten auch die öffentliche Verneinung des göttlichen und natürlichen Gesetzes ist die Wurzel des Übels, das bestimmte Umgebungen der Kirche zerstört.

Angesichts dieser Situation gibt es Kardinäle und Bischöfe, die schweigen. Bleiben Sie auch anlässlich der am 21. Februar im Vatikan einberufenen Sitzung still?

Wir gehören zu denen, die den Heiligen Vater im Jahr 2016 zu den "Dubien" befragten, die die Kirche nach den Schlussfolgerungen der Synode über die Familie spalteten. Heute haben diese "Dubias" nicht nur keine Antwort erhalten, sondern sind auch Teil einer allgemeineren Glaubenskrise. Deshalb ermutigen wir Sie, Ihre Stimme zu erheben, um die Integrität der Lehre der Kirche zu schützen und zu verkünden.

Wir beten zum Heiligen Geist, um der Kirche zu helfen und die Pastoren zu erleuchten, die sie führen. Eine Beschlussfassung ist dringend und notwendig. Wir vertrauen auf den Herrn, der versprochen hat: "Und ich weiß, dass ich bis zum Ende der Zeit immer bei dir bin" (Mt 28, 20).

Walter Card. Brandmüller

Raymond Leo Card. Burke
https://infovaticana.com/2019/02/19/cart...ndo-la-iglesia/
+
https://infovaticana.com/2019/02/19/el-p...a-obra-de-dios/


von esther10 19.02.2019 00:01

"


Satans Grüße": Satanisten errichten neben Nativity in Illinois Statehouse eine diabolische Schau
Weihnachten , Illinois , Krippe , Satan , Satanisch , Satanische Tempel , Satanismus , Snaketivity

7. Dezember 2018 ( LifeSiteNews ) - Eine satanische Tempelanzeige befindet sich jetzt neben einem Weihnachtsbaum und einer Krippe im Illinois Statehouse als Teil von Weihnachtsdekorationen.

Die schwarze Statue der Satanisten zeigt eine Hand, die einen Apfel mit einer Schlange um den Unterarm hält. Ein roter Schein beleuchtet die Figur von unten.

Bild
Das sogenannte Feiertagsdenkmal trägt den Titel " Snaketivity " und wurde vom Satanic Temple - Chicago Chapter erstellt. Eine Plakette auf dem Sockel der Statue lautet: „Wissen ist das größte Geschenk.“ Die Skulptur scheint den Fall der Menschheit zu feiern, als Adam und Eva der Versuchung der Schlange erliegen, die von Gott verbotene Frucht zu essen.

"Wir sehen Satan als einen Helden in dieser Geschichte, der natürlich Wissen verbreitet", sagte Lex Manticore, ein Sprecher der Gruppe hinter dem Display. Manticore bestätigte gegenüber dem State Journal-Register, dass die Statue tatsächlich die Geschichte von Genesis darstellt, in der Adam und Eva die verbotene Frucht vom Baum des Wissens gegessen hatten.

Manticore erklärte, dass seine Gruppe - die aus nur 150 Menschen besteht, von denen einige nicht in Illinois leben - - nicht wirklich an "etwas Übernatürliches" glaubt.


"Wir verehren nicht nur einen wörtlichen Satan, sondern wir glauben auch nicht, dass es tatsächlich einen gibt", fügte Manticore hinzu . "Satan ist für uns eine Metapher ... In der gesamten Literaturgeschichte wurde er als eine Figur benutzt, die Rebellion angesichts der religiösen Tyrannei darstellt."

Ob sie an ihn glauben oder nicht, sie widmen ihre Zeit und Energie dem Prinz der Finsternis und dem Vater der Lüge.

Ein kurzes Video, das vom Satanic Temple zur Erinnerung an ihre Darstellung im Kapitol von Illinois zur Verfügung gestellt wurde, bietet einen sehr anti-weihnachtlichen Wunsch: „Satans Grüße aus dem Satanic Temple - Chicago.


Laut einem kürzlich veröffentlichten Bericht über Vice ist The Satanic Temple "keine Gruppe von Teufelsanbetern, sondern liberale politische Aktivisten, die sich gegen den zunehmenden Einfluss der religiösen Rechte in der amerikanischen Politik stellen."

"Sie nutzen die Macht satanischer Bilder und Symbolik bei dramatischen öffentlichen Demonstrationen, um auf ihre linken Ursachen aufmerksam zu machen", fuhr der Vice- Bericht fort .

"Wir sind buchstäblich an vorderster Front im Krieg gegen die Einmischung der Theokratie", sagte Mitbegründer Lucien Greaves.

Als solches wird das Christentum als Feind betrachtet, für immer im Fadenkreuz politisch.

Der satanische Tempel ist die gleiche Gruppe hinter der riesigen Statue von Satan (Baphomet), die Anfang des Jahres im Arkansas State Capitol Gebäude aus Protest gegen ein Ten Commandments-Monument auf dem Kapitolgelände aufgestellt wurde.

Die Statue, die Kinder zeigt, die verehrt auf Baphomet blicken, eine halbmenschliche Ziegenfigur, die den Teufel darstellt, war zuvor im Oklahoma Statehouse auf ähnliche Weise gegen die Anwesenheit eines Zehn-Gebote-Denkmals eingesetzt worden.

In seinem Online-Leitbild sagt der Satanic Temple, er wolle "die tyrannische Autorität ablehnen" und "vom menschlichen Gewissen geleitet werden, um edle, vom individuellen Willen geleitete Aktivitäten zu unternehmen."

„Politisch bewusst, bürgerlich gesinnten Satanisten und Verbündete in dem satanischen Tempel“ die weiterhin Aussage hat „vorgesehen religiöse Befreiung und Rechtsschutz gegen Gesetze , die unwissenschaftlich Frauen reproduktive Autonomie beschränken, ausgesetzt betrügerische schädliche pseudo-wissenschaftliche Praxis und Ansprüche in der psychischen Gesundheitsversorgung, und bewarb sich, um Clubs neben anderen religiösen Nachhilfeklubs in Schulen zu halten, die von proselytizierenden Organisationen belagert wurden. "

Die Staatsanwaltschaft des US-Bundesstaates Illinois bestätigte, dass die Satanic-Gruppe das Recht hat, ihre Statue neben den Weihnachtsvorführungen ausstellen zu lassen.

"Nach der Verfassung, der ersten Änderung, haben die Menschen das Recht, ihre Gefühle und Gedanken auszudrücken", sagte Dave Druker, Sprecher des Staatssekretärs. "Das erkennt das an."

"Ja, Illinois, da ist ein Satan", lachte die New York Times . "Wenn Sie nach ihm suchen, schauen Sie einfach in der Nähe des Weihnachtsbaums und der Menorah im State Capitol nach."

"Wenn es wahr ist, wie der Spruch sagt, dass der Teufel ein Lügner ist", fuhr die Times fort, "hat er auch das Glück, Anhänger mit einem ausgeprägten Verständnis sowohl der Verfassung als auch des Internet-Nachrichtenzyklus zu gewinnen . ”

"In der Urlaubsskulptur des satanischen Tempels im Kapitol von Illinois lockt Eve die Besucher mit der Frucht des Wissens", twitterte amerikanische Atheisten. "Wie gefällt dir die Äpfel?
https://www.lifesitenews.com/news/satans...nativity-set-in

von esther10 18.02.2019 00:57




Der ehemalige Doktrinführer des Vatikans: Papst ist von Leuten umgeben, die nicht viel Theologie beherrschen

Katholisch , Gerhard Müller , Häresie , Homosexualität , Glaubensmanifest , Papst Francis , Vatikanischer Missbrauchsgipfel , Walter Kasper

15. Februar 2019 ( LifeSiteNews ) - In einem neuen Interview mit der Zeitschrift Der Spiegel erklärte Kardinal Gerhard Müller, Papst Franziskus erlaube sich, von seinen Ratgebern "abhängig" zu sein, die "Grundmotive" hätten Als Leiter der Kongregation für die Glaubenslehre (CDF) hatte er "den statistisch vollkommenen Überblick" über Fälle von sexuellem Missbrauch, der darauf hinwies, dass "weit mehr als 80% der Opfer von sexuellem Missbrauch unter 18 Jahren junge Männer waren In der Pubertät oder nach der Pubertät. “Darüber hinaus reagierte Kardinal Müller auf die jüngste scharfe Kritik von Kardinal Walter Kasper über sein Manifest des Glaubens und bezeichnete die Kritik als" Auftragsarbeit ".

In einem Gespräch mit Walter Mayr vom Spiegel (Ausgabe 16. Februar) kritisierte Kardinal Müller Papst Franziskus, sein Pontifikat und insbesondere seine Führungs- und Personalpolitik. Als Mayr zu Müller sagte: „Sie kritisieren nicht nur die päpstliche Lehre, sondern auch die Führung des Vatikans“ und fragen: „Was läuft schief?“, Antwortete Kardinal Müller: „Zum Beispiel den willkürlichen Umgang mit Personal. Es gibt keinen Kündigungsschutz, keinen Personalrat. Man kann hier ohne Angabe von Gründen abgewiesen werden, wie es bei drei meiner Mitarbeiter [am CDF] der Fall war. Ich habe dem Papst auch gesagt, dass ich das unmöglich finde. “

Zum Papst kommentierte Müller weiter: "Leider ist er von Leuten umgeben, die wenig über Theologie und die kirchliche Soziallehre verstehen, aber die jahrhundertealte Mentalität eines Höflings nicht aufgeben wollen."

Zu diesen Höflingen, die er "Kurtisanen" nannte, fügte der deutsche Kardinal hinzu, dass er "jedes päpstliche Wort, jeden beiläufig gemachten Kommentar - selbst wenn er in einem Interview abgegeben wurde - als sakrosankt empfinde. Als hätte Gott selbst gesprochen. “Hier machte Kardinal Müller klar, dass„ das, was der Papst als Privatperson sagt, in Glaubensfragen nicht das Geringste mit Unfehlbarkeit zu tun hat. “Jeder, der den Papst in Frage stellt "getan oder gesagt" ist der "Beschuldigte" der Kurtisanen des "Verschwörens gegen den Papst". Müller fügte hinzu, dass "Personen mit den höchsten Leistungen für die Kirche" von solchen Anschuldigungen nicht verschont werden. "So polarisiert man, anstatt zur Einheit in der Wahrheit beizutragen", sagte er.

Der deutsche Prälat machte deutlich, dass Papst Franziskus, wenn er von „diesem oder jenem Ereignis in der Welt“ spricht, genau den gleichen Wert hat wie das Urteil eines Bürgers, der seine Meinung äußert. “„ In weltlichen Angelegenheiten “, fügte er hinzu,„ Zurückhaltung wäre erwünscht. "Die Autorität der Kirche sei dort erforderlich, erklärte er," wo es um die moralische Dimension in Politik, Wirtschaft und Umweltfragen geht. "

Auf die Frage, warum er 2017 als Präfekt des CDF abgetan wurde, antwortete Kardinal Müller, dass es Personen in den Kreisen um den Papst gäbe - "unter anderem einige argentinische Berater" - ", die seit geraumer Zeit Ressentiments gegen die Kongregation initiierten für den Glauben und gegen mich als Präfekt. Man wusste schließlich, wofür ich stand und dass Papst Benedikt XVI. Mich ernannt hatte. “

Kardinal Müller bezog sich hier wahrscheinlich auf Erzbischof Manuel Fernandez, der Kardinal Müller bereits 2015 öffentlich kritisierte (siehe Bericht über die Kontroverse zwischen diesen beiden Prälaten).

„Jemand war offensichtlich nicht mit meiner Position zufrieden - das heißt, wir dürfen uns nicht in Widerspruch zur Heiligen Schrift und zu wesentlichen Aussagen der kirchlichen Tradition stellen, sondern müssen ihnen dienen“, sagte Müller. Auf die Frage, ob der Papst ein Ketzer ist, antwortete der Kardinal: „Nein. Dieser Papst ist orthodox. «» Aber es ist seine Aufgabe, die Kirche in der Wahrheit zu vereinen, und es wäre gefährlich, wenn er der Versuchung nachgeben würde, diese Gruppe zu spielen, die ihren Progressivismus gegen den Rest der Bevölkerung vereitelt Kirche."

Müller kritisierte den Regierungsstil des Papstes weiter: "Es kann auch nicht sein, dass die Universalkirche nach den Regeln des Jesuitenordens geführt wird. Der Papst - in diesem Fall Papst Franziskus - ist der Kirche nicht das, was ein Jesuitenoberer seinen Provinzialen oder einzelnen Priestern gegenüber ist. “Der Kardinal erklärte weiter, dass jeder von seiner eigenen Lebenserfahrung geprägt sei dass diese Erfahrung "ein bisschen einseitig" sein kann. Um dieser Einseitigkeit entgegenzuwirken, würde man verschiedene Berater brauchen, zum Beispiel von "dem Kardinalskollegium und den Theologen und Bischöfen der Welt".

Auf die Frage, ob Papst Franziskus sich zu sehr von seinen Beratern abhängig gemacht habe, antwortete Kardinal Müller: „Er macht sich abhängig von Informanten ( Zuträger ) und ihren oft Basismotiven , wenn er sich in Personalentscheidungen von Mitarbeitern einbezieht Wen er nicht persönlich kennen kann. Diese drei Angestellten meiner Kongregation - die besonders in Fragen des sexuellen Missbrauchs sehr kompetent waren - wurden entlassen, ohne ein Wort mit ihnen zu sprechen. “Er fragte:„ Was macht das mit jungen Leuten, die keinen Fehler begangen haben und von wem hat immer der Kirche und dem Papst treu gedient? "

Auf die Frage nach seinem letzten Manifest des Glaubens und ob dies keine "späte Rache" gegen den Papst ist, antwortete Kardinal Müller: "Wahre Katholiken wünschen nur ein erfolgreiches Pontifikat, auch von Papst Franziskus - und unterstützen ihn in jeder Hinsicht. Dafür muss man persönliche Dinge beiseite legen. “

Kardinal Müller sprach in seiner Rede vom bevorstehenden Gipfeltreffen für sexuellen Missbrauch vom 21./24. Februar in Rom erneut auf den homosexuellen Faktor in der klerikalen Sexualmissbrauchskrise, von dem er sagte, er werde ignoriert.

„In der Glaubenskongregation hatten wir den statistisch perfekten Überblick. Weit über 80% der Opfer von sexuellem Missbrauch unter 18 Jahren waren junge Männer in der Pubertät oder nach der Pubertät. Beim kommenden Missbrauchsgipfel, der am Donnerstag beginnt, werden diese Daten jedoch keine Rolle spielen, was unzumutbar ist “, sagte er. Er machte noch einmal klar, dass ein Priester, „der sich nicht kontrollieren kann, nicht für das Priestertum geeignet ist“.

Für Kardinal Müller ist Kardinal Kaspers jüngste Kritik an seinem Manifest des Glaubens und seinem Vergleich von Müller mit Martin Luther, wie LifeSiteNews berichtete , ein "Auftragswerk", bei dem die kirchliche Machtpolitik die Theologie besiegte. "

„Kasper nennt die Grundlagen des katholischen Glaubens, die Papst Johannes Paul II. Im Katechismus unserer Kirche präsentiert hat, als„ Halbwahrheiten “; Damit gibt er [Kasper] uns ein Rätsel, das er allein lösen kann, vielleicht weil er sah, dass seine Interpretationshoheit in Bezug auf Papst Franziskus laut dem Motto "Dies ist mein Papst" herausgefordert wird. "Weitere Kommentare zu seinem eigenen Manifest von Glaube, Müller machte deutlich, dass "mein Text fast ausschließlich aus Zitaten des Glaubensbekenntnisses, der Heiligen Schrift und des katholischen Katechismus besteht".

Kasper “unterstellt, dass ich den Antichristen mit dem Papst identifiziere. Um mir das zuzuschreiben, zeigt es nur, dass er mein Glaubensmanifest mit der falschen Brille gelesen hat. “Müller nannte Kaspers Behauptung„ den größten ökumenischen Witz des Jahrhunderts “. Müller fügte hinzu, er stimme mit Luther in einem Punkt überein , dass "im Prinzip und auch heute die Wahrheit der Evangelien in der Kirche Vorrang vor Macht und Politik haben sollte".
https://www.lifesitenews.com/blogs/vatic...-people-who-don


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs