Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 03.06.2016 00:00

Kirchenvertreter warnen vor Rechtsruck in Europa

Auf einem aus aktuellen Gründen zusätzlich ins Programm genommenen Podium des Katholikentags haben Experten aus Kirche und Gesellschaft am Samstag vor einem Rechtsruck in Europa gewarnt. Das Aufkommen rechtspopulistischer Strömungen in etlichen Ländern wird nach Einschätzung des Wiener Theologen Paul M. Zulehner begünstigt, wenn Politik mehr von Gefühlen bestimmt wird als von Argumenten. In vielen Ländern sei die politische Mitte eingebrochen. Die österreichische FPÖ charakterisierte er als Partei, die Ängste fördere, statt Probleme zu lösen. Zukunftsfähig sei aber nur eine Politik des Vertrauens.

Der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Thomas Sternberg, bezeichnete große Koalitionen als problematisch für Demokratien. Menschen dächten, sie kämen mit einer gegenteiligen Haltung nicht mehr durch. Sinnvoll seien deshalb starke Oppositionen in den Parlamenten. Sternberg, selbst CDU-Politiker, bemängelte auch die Sprache in Medien und Politik: Vieles werde über die Köpfe der Menschen hinweg formuliert. Die fühlten sich abgehängt und fragten sich, wer noch ihre Sprache spreche. Das bringe die Gefahr mit sich, dass eine Partei entstehe, die das Gefühl vermittle, Menschen aufzufangen.

Sternberg bezeichnete neue nationalistische Entwicklungen als massive Bedrohung für Europa: "Das gefährdet all das, was uns seit 50 Jahren Frieden und Wohlstand garantiert hat." Er rief alle Christen dazu auf, Populisten entschieden entgegenzutreten: "Wir dürfen nicht die Deutungshoheit darüber verlieren, was christlich ist. Das Christentum setzt nicht auf Abgrenzung, sondern auf Integration."

Der Bonner Politologe Andreas Püttmann sprach mit Blick auf Deutschland von der Gefahr einer Radikalisierung der Mitte. Die derzeitige öffentliche Hetze gegen Kanzlerin Angela Merkel etwa erinnere ihn an Hetze zu Zeiten der Weimarer Republik.

Laut Püttmann wählt "die katholische Mehrheitsströmung" in ihrer "Schwarmintelligenz" nicht rechte Parteien. Zugleich gebe es in Deutschland aber auch Formen eines Rechtskatholizismus, der Angst habe vor einer "Homosexualisierung der Gesellschaft" und der Gleichberechtigung der Frau. Hier gebe es auch Berührungspunkte mit neuen rechten Zeitschriften und Internetforen, die derzeit einen "dramatischen Aufschwung" erlebten, so Püttmann. Fast immer gehe es diesen Medien nicht mehr um den demokratischen Austausch der Meinungen, sondern nur darum, möglichst laut und aggressiv den politischen Gegner anzugreifen.

Der Präsident der Semaines Sociale de France, eine Art französisches ZdK, Jerome Vignon, sprach vom extremen Populismus des Front National. Der Unterschied zu Deutschland sei, dass die französische Neigung zu einer rechtspopulistischen Partei keine Protestwahl, sondern vielmehr eine Überzeugungswahl sei. Der Gedanke dabei sei, dass weniger Europa mehr Souveränität für Frankreich bedeute. Ein Viertel der Jugendlichen wähle Marine le Pen. Nach Vignons Einschätzung steigt bei Katholiken die Zustimmung zum Front National, je weiter sie von ihrer Kirche entfernt seien.
http://www.katholische-sonntagszeitung.d...sruck_in_europa


von esther10 02.06.2016 00:58

Eine Stimme aus der Hölle

Anmerkung des Autors: Vor kurzem hatte ich ein Gespräch mit einem High-School-Freund von mir, darüber, wie die Menschen nur selten über die Realität der Hölle denken, und gehen dort für alle Ewigkeit. Wir waren uns einig, dass nur sehr wenige Menschen tun. Dieser Artikel ist ein Werk der reine Fiktion. Aber hoffentlich wird es Leute zumindest anfangen, darüber nachzudenken, was uns erwartet nach dem Tod, wenn wir nicht umkehren.

Meine Geschichte

Heute bin ich in der Hölle. Gestern war ich genau wie Sie jetzt sind - essen, trinken, lachen, Fernsehen, meine Familie zu genießen, usw. Dann habe ich in meinem Auto bekam zur Arbeit zu gehen, und ein betrunkener Fahrer fuhr mit einer Ampel, mich Breitseite schlagen beim Gehen 70 Stundenmeilen in einer 30 mPH Zone. Ich noch nie sah ihn kommen. Es ging alles so schnell. Eine Minute war ich am Leben hören die Oldies auf meinem Autoradio, und in der nächsten Minute war ich tot, über mein Autowrack schwimmen, Blick auf meine leblosen, blutiger Körper. Ich habe nicht für diese planen. Es dauerte eine Weile, zu erkennen, dass ich tot war, und dass ich mich selbst war auf der Suche von oben.

Der Tunnel

Plötzlich wurde ich durch einen wirklich dunklen Tunnel gezogen, wo böse gemeine Leute über mich lustig zu machen und an meinem Fleisch zu reißen. Ich versuchte, sie weg zu kämpfen, aber es muss eine tausend von ihnen gewesen. Je mehr ich kämpfte, desto mehr lachte sie mich an, und die fieser wurden sie.

Als ich diesen Tunnel gegen meinen Willen nach unten rutschte, sah ich einen Einblick, was muss der Himmel gewesen sein. Es war schön, jenseits des Glaubens; Pflanzen, die lebendig und Abgabe von Licht, schöne Musik, die ich noch nie gehört hatte, und ein Kaleidoskop von Farben gibt, die nicht existierten auf der Erde zu sein schien. Ich hörte eine Stimme in meinem Kopf, die ich vermutete, war Jesus, mir zu sagen, dass ich den Himmel verwirkt hatte und für alle Ewigkeit mit ihm zusammen zu sein. Warum? Weil er sagte, während ich noch am Leben war, habe ich nicht voll Ihm mein Leben und seine Lehren zu begehen. Ich dachte immer, dass Jesus wirklich war, aber ich schien nie ihm, dass mein Leben verändert zu verpflichten, zu folgen, denken immer, dass es Zeit für das wäre, wenn ich alt war.

Meine Sinne

Ich hörte immer Jesus meine Sünden mich wiederholen - Pornografie, schlechte Sprache, schmutzige Witze, Gier, Neid, Gier, Trinken und Völlerei. Dann war da noch, dass die Abtreibung ich meine Freundin im Jahr 1978 zurückbekommen hatte, sagte er, dass mein Sohn, der ich meine Freundin im Mutterleib zu töten hatte, aufgewachsen sind und eine Heilung für Krebs gefunden würde, und dass viele Krebspatienten heute leiden, weil meiner egoistische Handlung. Leider, sein Sohn, mein Enkel, die noch nie war, hätte die USA und China von Start WWIII im Jahr 2050 verhindert.

Jesus sagte mir, dass er mich weiterhin jeden Tag meines Lebens unbegrenzte Gnade zu schicken, aber das hatte ich immer abgelehnt zugunsten der Sünde. Da mein Lebensstil Sein lebendiges Wasser abgelehnt wurde Satan über mein Leben zu nehmen erlaubt, und schließlich mein Tod führen. Ich sagte Jesus, dass ich nicht wirklich weiß, was er von mir erwartet, aber er sagte, das sei keine Entschuldigung. Der Beweis für seine Liebe zu mir ist in der Bibel geschrieben, über Generationen seit seiner Auferstehung weitergegeben. Darin sind die Schlüssel zum Himmel; die Sakramente in seiner Gemeinde, mich zu stärken, sowie seine Mutter und seine Heiligen und Engel absteigend nach unten oft auf die Erde, mir zu helfen. Er sagte, dass ich ignorierte sie stattdessen lieber Computerspiele zu spielen, zechen und viel Bier trinken, und endlose Sport und Unterhaltung auf meinem riesigen Flachbildschirm-TV zu sehen. Er sagte mir, da ich wirklich diese temporären Dinge der Erde bevorzugt, anstatt himmlischen Dinge ewig, dass ich deshalb nach dem Tod mein Wunsch bekam - nicht in den Himmel zu gehen. Und die wirklich traurige Teil, um all dies für mich ist, dass er mir gesagt, alles, was ich tun musste, war zu einem Priester zu gehen und ein gutes Bekenntnis zu machen für alle meine Sünden vergeben werden. Dies tat ich nie.

Hölle

Bald war ich mit Millionen von Würmern, umgeben von Schlangen, unerbittlichen Feuer, laute Geräusche und Schreie, ein schrecklicher Gestank, und schrecklich suchen Dämonen, die mich quälen mit unerbittlich Tag und Nacht bedeckt, sowohl physische Qualen, die für alle meine Sünden korrelieren, wie auch Beleidigungen spöttisch, dass ich den Glauben hatte, und warf sie weg. Ich kann keinen Teil meines Körpers auf meinem eigenen zu bewegen. Zu wissen, was ich wegwarf und dass ich völlig getrennt bin von Gott und seine Liebe ist FOREVER die deprimierende Teil, zusammen mit der Tatsache, als ich von diesem Ort nie immer bin. Es wird keine Mama und Papa zu kommen und mich retten. Hätte ich nur auf der Lehre der Kirche angehört, anstatt zu versuchen, mit meinen eigenen Weg zum Heil zu kommen. Ich dachte immer, dass ein "guter Mensch" zu sein, war genug, um mich zu retten. Es kam mir nie in Sinn, während ich noch am Leben war, dass ich über alles, vor allem über die Erlösung falsch sein könnte. Ich hielt es immer eine starke Tugend zu sein, "für mich denken", und dass es immer eine Schwäche für jeden zu hören, vor allem einige alte Kauz mittelalterliche Kirche zu haben, mir sagen, was zu glauben.

Zu spät zur Umkehr

Nun würde ich aufgeben gerne jeden Cent den ich je gemacht werden wieder auf die Erde für 5 Minuten gesendet, aber das wird nie passieren. Ich war ein Opfer des Satans große Täuschung, die mich getäuscht zu glauben, dass ich nie sterben würde, dass Selbst Stolz war eine gute Sache, dass die sexuellen Freuden der Erde wichtiger waren als seine Gebote zu gehorchen, und dass das eigentliche Ziel des Lebens war das Streben nach Reichtum und von schönen Besitz umgeben sein. Immerhin, dachte ich, würde es immer noch Zeit sein, meine Sünden zu bereuen, bevor sie sterben. Ich wünschte wirklich, ich würde angehört haben, wenn diese "Holy Joes" versucht, mich über mein Heil zu sagen, und dem, was ich denn mit meinem Leben zu tun. Aber ich lachte sie an, anstatt zuzuhören. Ich schien nie die Zeit zu finden, die Schrift für mich zu lesen und herauszufinden, was sie gesagt hat. Das war so dumm, wie nie meine College-Lehrbücher in Vorbereitung auf die Abschlussprüfung zu lesen.

Die Allure of Sin

die Schönheit, den Glanz, der Glanz, die Macht, das Geschlecht, das Geld, das Wohlfühl Mentalität, wird unterhalten - Satan sich als Engel des Lichts viele Male während meines irdischen Aufenthalt, und ich war total genommen in die von ihm verkleidet die ganze Zeit, etc. ich glaubte auch, alles, was die weltlichen Medien und Hollywood jemals gesagt, statt zu seiner Kirche zu hören und dem Papst. Des Teufels Köder der sexuellen Befriedigung schien wunderbar zu der Zeit, aber es hatte viel Gift drin, die ich jetzt weiß, wenn es zu spät ist. Fernsehen ruft ihre Shows "Programme", und jetzt weiß ich, warum. Sie programmieren Menschen in die Gottlosen zu lieben, und Gott zu ignorieren.

Was ist mit Ihnen?

So, jetzt, dass Sie meine Geschichte wissen, was Ihre Geschichte geworden? Was werden Sie mit Ihrem Leben zu tun? Wie ich, haben Sie möglicherweise nicht morgen zu entscheiden. Werden Sie folgen mir in die Hölle, oder werden Sie Jesus in den Himmel folgen? Die Wahl liegt bei Ihnen, und Ihnen nur zu machen - heute ".

Das Wort Gottes

15 Sirach: 15-17 : " Wenn man so will, ihr die Gebote zu halten, und treu zu handeln ist eine Frage Ihrer Wahl. Er hat angeordnet , bevor Sie Feuer und Wasser: strecke deine Hand für welch auch immer Sie es wünschen. Bevor ein Mensch sind Leben und Tod, und je nachdem , was er wählt , wird sie ihm gegeben werden. "

Matthew 7: 19-23 : "Jeder Baum, der nicht gute Frucht bringt, wird abgehauen und ins Feuer geworfen. So werden Sie sie an ihren Früchten erkennen. "Nicht jeder, der zu mir sagt: Herr, Herr," das Himmelreich kommen, sondern die den Willen meines Vaters tut, der im Himmel ist. An diesem Tag hat mir viele sagen: Herr, Herr, haben prophezeien wir nicht in deinem Namen, und Dämonen austreiben in deinem Namen, und viele mächtige Werke in Ihrem Namen tun? ' Und dann werde ich ihnen erklären, `ich euch nie gekannt; weicht von mir, ihr Übeltäter. "

John 15: 4-7 : " Bleibt in mir und ich in euch. Wie die Rebe nicht von sich selbst Frucht tragen kann, es sei denn , sie am Weinstock bleibt, können weder Sie, wenn Sie nicht in mir bleibt. Ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben. Wer in mir bleibt und ich in ihm, der bringt viel Frucht; denn getrennt von mir könnt ihr nichts tun. Wenn ein Mann in mir nicht einhält, wird er als ein Zweig und Widerrist hinausgeworfen; und die Zweige gesammelt, ins Feuer geworfen und verbrannt. Wenn ihr in mir bleibt und meine Worte in euch bleiben, fragen , was man will, und es wird für Sie erledigt werden.
http://www.catholicstand.com/voice-hell/
http://www.catholicstand.com/hell/
Ressourcen

Wie man eine gute Beichte
http://www.ncregister.com/site/article/h...ke-a-good-confe


von esther10 02.06.2016 00:55

Brasiliens Freikirchen bestätigen das Scheitern des katholischen Progressismus
2. Juni 2016


Freikirchlicher "Marsch für Jesus" in Sao Paulo

(Rom) Papst Franziskus wird am 31. Oktober am „ökumenischen, lutherisch-katholischen Reformationsgedenken“ in Lund und Malmö teilnehmen. Gestern veröffentlichte der Päpstliche Rat für die Förderung der Einheit der Christen und der Lutherische Weltbund (LWB) eine gemeinsame Erklärung. Darin wird als Ziel des gemeinsamen Reformationsgedenkens genannt, um „die Geschenke der Reformation“ zum Ausdruck zu bringen, und um „Vergebung zu bitten für die Trennung, die durch die Christen beider Traditionen fortdauert“.

Was von beiden Seiten ökumenisch korrekt formuliert wird, erinnert mehr an eine progressiv durchwirkte Kirchenpolitik als an die Wirklichkeit, außer beide Seiten wüßten nicht mehr, worin das grundlegend Trennende liegt.
»
Der gemeinsamen Erklärung und das gegenseitige Weihrauchstreuen setzt der Vatikanist Marco Tosatti ein ganz konkretes Beispiel aus der Wirklichkeit entgegen. Die evangelikalen Protestanten Brasiliens bezeugen nämlich das völlige Scheitern des katholischen Progressismus. Hier sein Bericht:


von Marco Tosatti

Die katholische Kirche in Brasilien ist dabei, die Herausforderung durch die neuen evangelischen Kirchen zu verlieren, die zu Fronleichnam 340.000 Menschen für den „Marsch für Jesus“ nach Sao Paulo brachten.

Am Tag, an dem in Brasilien Fronleichnam gefeiert wurde, haben die evangelischen Freikirchen des Landes einen Beweis ihrer beeindruckenden Stärke geliefert.

*

Das Logo der Marcha por Jesus (Marsch für Jesus)

Mehr als 500 Freikirchen haben mehr als 340.000 Menschen dazu gebracht, beim „Marsch für Jesus“ durch die Straßen der Altstadt von Sao Paulo zu ziehen.

Die Veranstalter sprachen mit verständlicher Begeisterung, wenn auch nicht ganz zutreffend, vom “größten christlichen Ereignis des Planeten”.

*
Die Masse marschierte mehrere Kilometer hinter zehn Lastwagen, die mit großen Lautsprecheranlagen ausgestattet waren, bis zum Hauptplatz der überfüllten Stadt, um an Aufführungen religiöser Musik teilzunehmen, die ganze zwölf Stunden dauerten, von 10 Uhr vormittags bis 22 Uhr abends.

Die Abdeckung der sozialen Netzwerke und im Internet erfolgte mit größter Sorgfalt: Live-Tweets, Videos und Snapchat.

*
Der Marsch macht vor allem das außergewöhnliche Wachstum der evangelikalen Christen sichtbar. Ein Wachstum auf Kosten der katholischen Kirche Brasiliens, die zu den progressivsten der Welt gehört.

Einer ihrer führenden Vertreter in Rom ist Kardinal João Braz de Aviz, der Präfekt der Kongregation für die Institute geweihten Lebens und für die Gesellschaften apostolischen Lebens, „Großinquisitor“ gegen die Franziskaner der Immakulata und Ideengeber des Reskripts, mit dem Papst Franziskus am vergangenen 11. Mai die Autorität der Bischöfe bei der kirchenrechtlichen Anerkennung von Ordensgemeinschaften diözesanen Rechts einschränkte.

*
Ein Dokument, das – so heißt es – vom Wunsch geleitet sei, die neuen, in der Kirche aufbrechenden religiösen Triebe, auf die “alten” Orden umzuleiten, die sich in einer offensichtlichen Berufungskrise befinden.


Der Marsch durch die Straßen von Sao Paulo

Es scheint ebenso offensichtlich, daß die katholische Kirche Brasiliens dabei ist, die Herausforderung durch die neuen evangelikalen Freikirchen zu verlieren.

1960 machten die „Reborn“, die „wiedergeborenen“ Christen, keine vier Prozent der brasilianischen Bevölkerung aus und standen einer katholischen Mehrheit gegenüber, die fast den gesamten Rest umfaßte.

Heute gehört zumindest jeder vierte Brasilianer einer dieser neuen protestantischen Gruppierungen an, und die Tendenz scheint weiterhin steigend, so daß sie bald 30 Prozent der Bevölkerung ausmachen könnten.

http://www.katholisches.info/2016/06/02/...-progressismus/
Übersetzung: Giuseppe Nardi
Bild: MiL/BCN (Screenshot)

von esther10 02.06.2016 00:53

Papst erinnert Priester an die eigenen Sünden
Papst Franziskus hält Katechese


Priester müssen sich von "Kurzsichtigkeit" heilen lassen, dass Menschen mit Anliegen lästig sind - "Nur eine Kirche, die fähig ist, das Gesicht der Menschen, die an ihre Tür klopfen, zu hüten und zu schützen, ist fähig, zu ihnen von Gott zu sprechen"

02.06.2016, 16:34 Uhr Vatikan/Papst/Kirche/Sünde
Vatikanstadt, 02.06.2016 (KAP) Papst Franziskus hat die Priester zur Besinnung auf ihre eigene Vergebungsbedürftigkeit gemahnt. "Fast alle großen Heiligen waren große Sünder", sagte er am Donnerstag in der Basilika Santa Maria Maggiore in Rom. Niemand könne andere besser vom Bösen abbringen als derjenige, der selbst Barmherzigkeit erfahren habe. Ähnlich seien die besten Drogentherapeuten oft die, "die sich selbst von der Sucht befreit haben". Franziskus hielt am Donnerstag einen Einkehrtag für Priester aus aller Welt in drei römischen Basiliken. Dabei ging es um das berufliche Selbstverständnis.

Die Bedürfnisse der Menschen seien auch die Bedürfnisse des menschgewordenen Gottes, sagte Franziskus. Priester müssten sich von der "Kurzsichtigkeit" heilen lassen, die ihnen solche Wünsche lästig erscheinen lasse, aber auch von einer "Alterssichtigkeit", die das Kleingedruckte übersehe, "wo die wichtigen Dinge des Lebens und der Familie auf dem Spiel stehen".

"Nur eine Kirche, die fähig ist, das Gesicht der Menschen, die an ihre Tür klopfen, zu hüten und zu schützen, ist fähig, zu ihnen von Gott zu sprechen", sagte Franziskus. "Wenn wir nicht ihre Leiden enträtseln, wenn wir ihre Bedürfnisse nicht bemerken, können wir ihnen nichts bieten. Der Reichtum, den wir besitzen, fließt nur, wenn wir der Zaghaftigkeit derer, die betteln, entgegengehen", so der Papst mit einem Zitat aus einer Ansprache, die er im Februar vor mexikanischen Bischöfen gehalten hatte.

Bischöfe stünden in der Pflicht, ihre Priester vor dem Gefühl der Einsamkeit und Verlassenheit zu bewahren. Andernfalls drohten sie "eine Beute der Weltlichkeit" zu werden. Franziskus mahnte die Bischöfe auch, Priester in wichtige Entscheidungen einzubinden: "Bezieht sie in die großen Angelegenheiten ein, denn das Herz des Apostels wurde nicht für kleine Dinge geschaffen."
https://www.kathpress.at/goto/meldung/13...eigenen-suenden

von esther10 02.06.2016 00:52

02.06.2016

Krisenseelsorger rüsten sich nach Hochwasser für Großeinsatz
Tränen und Wutanfälle


Nach dem Hochwasser in Simbach am Inn
© Sven Hoppe (dpa)

Nach der Hochwasserkatastrophe in Niederbayern rüsten sich die kirchlichen Krisenseelsorger für einen Großeinsatz. In Pfarrkirchen werden zurzeit Strukturen mit mehreren Einsatzleitern und 20 Notfallseelsorgern aus Passau, Regensburg und Landshut aufgebaut.

Das schilderte der Passauer Pastoralreferent Dieter Schwibach am Donnerstag der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA). Außer materieller Not hätten die Überschwemmungen den betroffenen Menschen auch hohe psychische Belastungen gebracht, sagte er.

Nach den Starkregenfällen am Mittwoch waren in mehreren Gemeinden im Rottal westlich von Passau Bäche und kleinere Flüsse in kurzer Zeit stark angeschwollen. Bei dem Hochwasser starben mindestens vier Menschen, mehrere Personen werden noch vermisst. Zahlreiche Menschen sind obdachlos, die Schäden gehen in die Millionen. In Triftern (Kreis Rottal-Inn) mussten Dutzende Kinder und Jugendliche die Nacht in ihrer Schule verbringen, da diese durch das Hochwasser von der Außenwelt abgeschnitten war. Meteorologen warnen vor weiteren Unwettern im Krisengebiet.


Aufräumarbeiten nach dem Hochwasser in Triftern
© Armin Weigel (dpa)

Viele Haushalte noch ohne Strom

Viele Bewohner in den vom Hochwasser betroffenen Gebieten in Niederbayern harren noch immer ohne Strom aus. Wie viele betroffen sind, konnte die Polizei am Donnerstag nicht sagen. Am Mittwochabend seien es noch rund 10 000 Haushalte gewesen, die Situation habe sich über Nacht aber etwas verbessert, sagte Sprecher Michael Emmer.

Die Ortschaften Triftern, Julbach, Kirchdorf am Inn, Postmünster, Reut, Stammham, Zeilarn und Tann sind nach Angaben des Netzbetreibers Bayernwerk immer noch teilweise vom Netz abgeschnitten. Emmer berichtete von Bewohnern, die Stromkabel über mehrere hundert Meter zu ihren Nachbarn gelegt hätten, um auszuhelfen. Probleme mit der Trinkwasserversorgung seien der Polizei hingegen nicht bekannt. Eine private Firma habe in Tanks 25 000 Liter für die betroffene Region zur Verfügung gestellt, sagte Emmer.

Die Frage nach dem Warum

Die bayerischen Malteser schickten den Leiter ihrer Psychosozialen Notfallversorgung (PSNV), Reiner Fleischmann, in das Gebiet. Er solle ähnlich wie nach dem Deggendorfer Hochwasser 2013 eine entsprechende Struktur aufbauen, um sich um die seelischen Belange der Betroffenen zu kümmern, sagte eine Sprecherin der katholischen Hilfsorganisation. Dabei gehe es um die Bewohner, aber auch um die Hilfskräfte. Mehr als 40 ehrenamtliche Helfer der Malteser seien im Einsatz, um Feuerwehr und THW mit Nahrung und Getränken zu versorgen oder für sie den Sanitätsdienst zu leisten. Außerdem beteiligten sich Rettungswagen an der Evakuierung betroffener Personen.

Schwibach wies darauf hin, dass die kirchlichen Fachkräfte für die psychosoziale Betreuung noch nicht in das akute Krisenmanagement von Staat und Kommunen eingebunden sind. Solange dies nicht der Fall sei, würden die zusammengezogenen Seelsorger über ihre Kontakte zu den Pfarrern vor Ort tätig. "Wir sind auf dem Sprung", fügte er hinzu.

Folgen
Erzbischof Schick ✔ ‎@BischofSchick
Werde jetzt in Burgwindheim auch an die Flutgeschädigten in Niederbayern denken und ihnen mit allen Trost und Kraft erbitten.
08:02 - 2 Jun 2016

Die Dringlichkeit seelsorglicher Begleitung machte der Pastoralreferent an einem Beispiel deutlich: So habe ein Pfarrer, der in einem Ort selbst als Feuerwehrmann im Einsatz gewesen sei, eine Familie angetroffen, die durch das Hochwasser ihre ganze Existenz verloren habe. Die Menschen seien zwar "technisch gerettet und aus ihrem nicht mehr bewohnbaren Haus in eine Unterkunft gebracht worden". Aber, so fragte Schwibach, "was passiert mit den Tränen, den Wutanfällen, der Frage nach dem Warum?" Gut geschulte Seelsorger könnten die Menschen bei der Bewältigung begleiten. "Wenn wir nicht gerufen werden, wird das aber nicht geschehen."

Hochwasser von 2013 seelisch noch nicht aufgearbeitet

Schwibach sagte, aus den Überschwemmungen vor drei Jahren in Passau und Deggendorf hätten die Krisenseelsorger viel gelernt. Bei vielen Menschen würden durch die aktuellen Ereignisse schlimme Erinnerungen wach. Auch diese Belastung gelte es im Blick zu behalten. "Das Hochwasser von 2013 ist zwar technisch aufgearbeitet, aber seelisch noch lange nicht", sagte der kirchliche Mitarbeiter.

Der Passauer Bischof Stefan Oster äußerte sich bereits mehrmals auf Facebook zu der Katastrophe. Mit Blick auf die bisher vier Todesopfer schrieb er: "Im Gebet und Solidarität verbunden!" Gleichzeitig erinnerte er an das Jahrhunderthochwasser in seiner Diözese vor fast genau drei Jahren. Der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick schrieb auf Twitter, er werde für die Flutgeschädigten in Niederbayern "Trost und Kraft erbitten".
https://www.domradio.de/themen/seelsorge...er-grosseinsatz
(KNA, dpa)
http://www.mariens-hilfe.org/

***
Wutausbrüche helfen nicht...


hier steht geschrieben, was wir tun sollen ...



Deutschland braucht Mariens Hilfe
http://www.mariens-hilfe.org/


http://fokusfatima.blogspot.de/2016/04/w...hneider-zu.html



von esther10 02.06.2016 00:49

STIMME DER FAMILIE STARTET ROSENKRANZ-KAMPAGNE FÜR KIRCHE UND FAMILIE
31. Mai 2016


Krönung Unserer Lieben Frau

Stimme der Familie ist die Einleitung einer Rosenkranz-Kampagne an die Befreiung von der katholischen Kirche und die Familie aus den Fehlern und Gefahren zu erhalten, die ernst sie heute bedrohen.

Bitte verpflichten Sie Ihre Unterstützung für unsere Kampagne hier.

In dieser Stunde der Krise für die Kirche und die Welt Stimme der Familie der Ansicht, dass keine Aktion mehr wirksam ist zur Wiederherstellung der christlichen Zivilisation sein kann, was die wesentliche Voraussetzung für die volle Blüte der Familie ist, als zu Unserer Lieben Frau zu machen mit absolute Vertrauen in die Kraft ihrer mütterlichen Fürsprache.

Papst Leo XIII lehrte in Adiutricem , dass:

"Der mächtigste Helfer des christlichen Volkes, und der Barmherzige, ist die Jungfrau Mutter Gottes. Wie passend, es ist ihr ehrt jemals in Pracht zu gewähren zu, und rufen ihre Hilfe mit einem Vertrauen täglich sehnlicheren wächst. "

Er machte weiter:

"Es war ihre unermüdlichen Sorge dafür, dass der katholische Glaube fest in der Mitte des Volkes eingegangen steht, gibt in seinen fruchtbaren und ungeteilte Einheit zu gedeihen. Viele und bekannt sind die Beweise ihrer Sorge, von Zeit zu Zeit manifestiert sogar auf wundersame Art und Weise. In den Zeiten und Orten, in denen, an die Trauer der Kirche, schmachtete Glauben an lethargisch Indifferenz oder wurde von der verderblichen Geißel der Ketzerei, unserer großen und gnädigen Dame in ihrer Güte gepeinigt jemals mit ihr zu Hilfe und Komfort bereit war. "

Das gleiche Pontifex in drängte Iucunda Semper Expectatione , dass "die katastrophale Zustand der Kirche und der Gesellschaft" gegeben und "die extreme Notwendigkeit für Signal Hilfe von Gott" ist "manifestieren" , dass:

"Hilfe sollte durch die Fürbitte seiner Mutter, und durch die ausdrückliche Mittel des Rosenkranzes zu suchen, die die Christen jemals sein wunderbarer Erfolg gefunden zu haben. Diese in der Tat ist seit dem sehr Institution der Hingabe gut bewährt, sowohl in der Rechtfertigung des heiligen Glaubens gegen die wütenden Angriffe der Häresie, und bei der Wiederherstellung, die Tugenden zu ehren, die wegen der Korruption in einem Alter, erforderlich ist, um wieder angezündet werden und nachhaltig . "

Wir laden Sie deshalb den Rosenkranz mit uns für folgende Anliegen zu beten, ob monatlich, wöchentlich oder, am besten von allen, täglich. Bitte lassen Sie uns wissen , dass Sie uns im Gebet beitreten werden hier durch die Anmeldung . Durch einander wissen zu lassen, dass wir beten wir ein anderes in unserer Entschlossenheit werden Stärkung zu halten flehend Our Lady, Königin des heiligen Rosenkranzes, bis ihr Gebet um die Befreiung der Kirche bringen und die Familie aus der gegenwärtigen Krise , die zuzufügen ist zeitlichen und geistigen Verwüstung auf Männer, Frauen und Kinder auf der ganzen Welt.

Stimme der Familie Gebetsanliegen für jedes Jahrzehnt des Rosenkranzes

Für den Papst: dass er sich auf die "Hinterlegung des Glaubens" treu Hand und die Fehler korrigieren , die heute weit verbreitet in der Kirche sind und die durch die jüngsten kirchlichen Dokumente gefördert wurden
Für Kardinäle: dass sie mutig ihre Verantwortung als Berater des Papstes erfüllen, heroische Zeugnis für den katholischen Glauben geben und die Eingebungen des Heiligen Geistes in der nächsten Konklave folgen
Für Bischöfe und die Priester, Diakone und denen anderer Aufträge, die sie in ihrem Dienst zu unterstützen: dass sie mutig den katholischen Glauben in seiner ganzen Integrität lehren kann, bieten die wahre Anbetung dem allmächtigen Gott, und regieren die Kirche nach Gottes heilig werden
Für verfolgter Katholiken: dass alle , die Verfolgung für den katholischen Glauben leiden, sei es aus kirchlichen Strukturen oder von Kräften ohne kann, durch die Barmherzigkeit Gottes, von all denen , die sie angreifen geliefert werden
Für die Familie: dass alle Familien auf der ganzen Welt und vor allem ihre schwächsten Mitglieder können aus allen Angriffen, ob geistige oder zeitliche geschützt werden, die sie bedrohen.
Ein Akt der Wiedergutmachung (durch den Engel des Friedens zu den Kindern in Fatima lehrte)

O Heiligste Dreifaltigkeit, Vater, Sohn und Heiliger Geist, ich bete dich tief. Ich biete Dir auf den kostbaren Leib, Blut, Seele und Gottheit von Jesus Christus gegenwärtig in allen Tabernakeln der Welt, zur Sühne für die Schmähungen, Sakrilegien und Indifferenzen, durch die er beleidigt wird. Durch die unendlichen Verdienste des Heiligsten Herzens Jesu und des Unbefleckten Herzens Mariens bitte ich die Bekehrung der armen Sünder.

Gebet von St John Fisher für eine gute Bischöfe

Herr, nach deinem Versprechen, dass das Evangelium sollte in der ganzen Welt gepredigt werden, erwecken Männer für eine solche Arbeit passen. Die Apostel waren aber weich und nachgiebig Ton, bis sie hart durch das Feuer des Heiligen Geistes gebacken wurden. Also, lieber Herr, tun jetzt in gleicher Weise wieder mit deiner Kirche militant; ändern und die weich und rutschig Erde in harten Stein zu machen; in deiner Kirche stark und mächtig Säulen gesetzt, die große Arbeit leiden und ertragen kann, zu beobachten, Armut, Durst, Hunger, Kälte und Hitze; die auch euch nicht fürchten die drohende von Fürsten, Verfolgung, weder Tod aber immer überzeugen und denken, mit sich selbst mit einem guten Willen zu leiden, Verleumdungen, Scham, und alle Arten von Qualen, für den Ruhm und Lob von deinen heiligen Namen. Durch diese Art und Weise wird eine gute Herr, die Wahrheit deines Evangeliums in der ganzen Welt gepredigt werden. Daher barmherzige Herr, deine Barmherzigkeit üben, zeigen sie in der Tat auf deine Kirche.
http://voiceofthefamily.com/voice-of-the...rch-and-family/
Eine Stimme der Familie Rosenkranz Kreuzzug Gebetskarte kann hier heruntergeladen werden .
http://voiceofthefamily.com/wp-content/u...Prayer-Card.pdf

von esther10 02.06.2016 00:48

Krisen-Einsatz im Hochwassergebiet: Kirche leistet Soforthilfe



Von CNA Deutsch/EWTN News

PASSAU , 02 June, 2016 / 3:45 PM (CNA Deutsch).-
"Hier stehen Existenzen auf dem Spiel. Was sich hier abspielt ist fürchterlich und wir wollen helfen": So hat Bischof Stefan Oster heute auf das verheerende Hochwasser reagiert, das in Niederbayern massive Schäden angerichtet hat. Besonders schlimm betroffen sind die Landkreise Rottal-Inn und Passau. Auch in den anderen betroffenen Regionen Deutschlands sind Seelsorger und kirchliche Helfer im Einsatz.

Live-Ticker zum Hochwasser -
Weiterer Toter in Simbach - Opferzahl steigt auf fünf http://l.n24.de/1XjRFH9
http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Panora...ei-marburg.html
Photo published for Live-Ticker zum Hochwasser in Deutschland: Weiterer Toter in Simbach - Opferzahl steigt auf fünf -...
Live-Ticker zum Hochwasser in Deutschland: Weiterer Toter in Simbach - Opferzahl steigt auf fünf -...
"Straßen massiv unterspült" - Polizei appelliert eindringlich an Autofahrer und fasst Plünderer +++ Bayern kündigt 1500 Euro Soforthilfe an +++ Neueste Unwetterwarnungen und alle News im Ticker.

"Wir werden den unmittelbar Betroffenen als Soforthilfemaßnahme einen Betrag von bis zu 300 Euro pro betroffenem Haushalt zur Verfügung stellen und einen siebenstelligen Eurobetrag als Sofortmaßnahme bereitstellen", so der Passauer Bischof am heutigen Donnerstag. Außerdem werde zusammen von Caritas und Bistum ein gemeinsamer Spendenaufruf in der Öffentlichkeit gestartet. Im Rahmen eines Sonntagsgottesdienstes soll eine Kirchensammlung für die Hochwasseropfer stattfinden. "Dieser Termin wird den Pfarreien noch mitgeteilt", sagte Caritasvorstand Michael Bär.

Die Malteser haben den Leiter ihrer Psychosozialen Notfallversorgung (PSNV) ins Katastrophengebiet gesandt. Neben Reiner Fleischmann seien mehr als 40 ehrenamtliche Helfer der Malteser im Einsatz: Sie leisten Sanitätsdienst, versorgen Feuerwehr und das Technische Hilfswerk (THW) mit Nahrungsmitteln, wird berichtet.

Wie bereits bei der Hochwasserkatastrophe 2013 werden im Bistum Passau in den betroffenen Gebieten Mitarbeiter von Caritas und Diözese von der Arbeitszeit freigestellt, um helfen und zupacken zu können. Es sei wichtig, dass alle Hilfe, die geleistet werden kann, schnell und unbürokratisch erfolge, so Bischof Oster. "Dass wir für die Menschen beten und versuchen ihnen anderweitig beizustehen ist auch klar."
http://de.catholicnewsagency.com/story/k...die-kirche-0841




http://www.bistum-muenster.de/index.php?...yELEMENT=326161

von esther10 02.06.2016 00:47

Stellen Sie Franziskus der Lehre der Kirche über die Ehe, Familie auf der Synode zu wahren
9236 Vor Einem Jahr


Ausgewähltes Bild
Hinweis: Zum Zeitpunkt des Schreibens über 615.000 Menschen den Text dieser Petition unterzeichnet haben, die berechtigt Filial Appell an Franziskus über die Zukunft der Familie , den Papst auffordern, deutlich die traditionelle Lehre über die Ehe und Familie der Kirche bekräftigen auf auf der kommenden Synode die Familie im Oktober 2015 eine umfangreiche Liste von Dutzenden von hochrangigen Geistlichen einschließlich Kardinal Raymond Burke, Erzbischof umfasst Timothy Broglio, und viele andere. Unterschriften auf dieser Petition gesammelt werden , um die Gesamtzahl hinzugefügt werden. der Text der Petition folgt.

Heiliger Vater,

Im Hinblick auf die Synode über die Familie im Oktober 2015 abgehalten werden, sprechen wir filially Eure Heiligkeit, unsere Ängste und Hoffnungen in Bezug auf die Zukunft der Familie zum Ausdruck bringen.

Unsere Befürchtungen ergeben sich aus einer jahrzehntelangen sexuellen Revolution von einer Allianz aus mächtigen Organisationen, politische Kräfte und die Massenmedien gefördert Zeugen, die konsequent arbeiten gegen die Existenz der Familie als Grundeinheit der Gesellschaft. Seit der sogenannten Mai 1968 Sorbonne Revolution, eine Moral gegenüber sowohl göttliche und natürliche Recht auf uns wurde als so allmählich und systematisch auferlegt unerbittlich, um es möglich zu machen, zum Beispiel die verabscheuungswürdig "Gender-Theorie", um junge Kinder zu unterrichten in vielen Ländern.

Die katholische Lehre über das sechste Gebot des Gesetzes Gottes leuchtet wie ein Leuchtfeuer in das Gesicht dieser ominösen ideologischen Ziel. Das Leuchtfeuer zieht viele Menschen - überwältigt von dieser hedonistischen Propaganda - zum keuschen und fecund Familienmodell durch das Evangelium und im Einklang mit dem Naturgesetz unterrichtet.

Eure Heiligkeit, im Lichte der Informationen auf der letzten Synode veröffentlicht, stellen wir mit Angst, die für Millionen von treuen Katholiken, die Bake angesichts der Angriffe der Lebensweise von antichristlichen Lobbys verbreiten gedimmt zu haben scheint. In der Tat sehen wir weitverbreitete Verwirrung aus der Möglichkeit ergeben, dass eine Verletzung in der Kirche geöffnet hat, dass Ehebruch akzeptieren würde - durch Scheidung Genehmigungs- und dann wieder geheiratet civilly Katholiken die heilige Kommunion zu empfangen - und wäre praktisch auch homosexuelle Partnerschaften akzeptieren, wenn solche Praktiken sind kategorisch verurteilt, wie der göttlichen und Naturgesetz im Widerspruch zu sein.

Paradoxerweise ergibt sich unsere Hoffnung, aus dieser Verwirrung. Wahrlich, unter diesen Umständen ein Wort von Eurer Heiligkeit ist der einzige Weg, um die wachsende Verwirrung unter den Gläubigen zu klären. Es würde die sehr Lehre Jesu Christi verhindern oder abgesetzt werden bewässert und würde zerstreuen sollte die Dunkelheit bedrohlich über die Zukunft unserer Kinder, dass Leuchtfeuer nicht mehr den Weg leuchten.

Heiliger Vater, wir bitten Sie, dieses Wort zu sagen. Wir tun dies mit einem Herzen zu allen gewidmet, die Sie sind und zu vertreten. Wir tun dies mit der Gewissheit, dass Ihr Wort vermachte durch Jesus Christus und seine Vikare wird nie von der Lehre der pastoralen Praxis distanziere - da dies nur die Verwirrung würde. Jesus hat uns gelehrt, in der Tat sehr deutlich, dass es die Kohärenz zwischen Leben sein muss und Wahrheit (Joh 14, 6-7); und Er warnte auch, dass der einzige Weg, nicht zu fallen ist seine Lehre zu üben (vgl Matt. 7: 24-27).

Bitte um Ihre apostolischen Segen, wir versichern Ihnen unsere Gebete an die Heilige Familie - Jesus, Maria und Josef - Eure Heiligkeit in dieser entscheidend wichtigen Umstände aufzuklären.
https://www.lifesitenews.com/petitions/pope-francis-appeal

von esther10 02.06.2016 00:44

Stimme der Familie Gebetskampagne für Kirche und Familie (Petition)
253 Vor 2 Tagen

Zusammenfassung: Wir laden Sie den Rosenkranz zu beten , mit uns Maria bittet die Kirche und die Familie aus den Fehlern und Gefahren , die sie in dieser Zeit der Krise angreifen zu liefern. Melden Sie sich hier in diesem Gebet Kampagne zu beteiligen.


Ausgewähltes Bild

Die Stimme der Familie Rosenkranz-Kampagne zu Unserer Lieben Frau angeboten wird, um die Befreiung von der katholischen Kirche und die Familie aus den Fehlern und Gefahren zu erhalten, die ernst sie heute bedrohen.

In dieser Stunde der Krise für die Kirche und die Welt Stimme der Familie der Ansicht, dass keine Aktion mehr wirksam ist zur Wiederherstellung der christlichen Zivilisation sein kann, was die wesentliche Voraussetzung für die volle Blüte der Familie ist, als zu Unserer Lieben Frau zu machen mit absolute Vertrauen in die Kraft ihrer mütterlichen Fürsprache.

Papst Leo XIII lehrte in Adiutricem , dass:

"Der mächtigste Helfer des christlichen Volkes, und der Barmherzige, ist die Jungfrau Mutter Gottes. Wie passend es ihr Ehren zu gewähren ist immer in Glanz zu erhöhen und rufen ihre Hilfe mit einem Vertrauen täglich wachsenden sehnlicheren."

Er machte weiter:

"Es war ihre unermüdlichen Sorge dafür, dass der katholische Glaube fest in der Mitte des Volkes eingegangen steht, gibt in seinen fruchtbaren und ungeteilte Einheit zu gedeihen. Viele und bekannt sind die Beweise ihrer Sorge, von Zeit zu Zeit manifestiert sogar auf wundersame Art und Weise. in den Zeiten und Orten, in denen an der Kirche Trauer, der Glaube an lethargisch Indifferenz ermattete oder in ihrer Güte durch die verderblichen Geißel der Ketzerei, unser großer und gnädig Lady gepeinigt war immer bereit, mit ihrer Hilfe und Trost . "

Das gleiche Pontifex in drängte Iucunda Semper Expectatione , dass "die katastrophale Zustand der Kirche und der Gesellschaft" gegeben und "die extreme Notwendigkeit für Signal Hilfe von Gott" ist "manifestieren" , dass "Hilfe sollte durch die Fürsprache seiner Mutter gesucht werden und durch die ausdrückliche Mittel des Rosenkranzes, die Christen jemals sein wunderbarer Erfolg gefunden zu haben. Diese in der Tat seit der Einrichtung der Hingabe, sowohl in der Rechtfertigung des heiligen Glaubens gegen die wütenden Angriffe der Ketzerei wurde gut bewährt, und bei der Wiederherstellung , die Tugenden, die aufgrund des Alters der Korruption zu ehren, erforderlich neu entfacht und aufrechterhalten werden. "

Wir laden Sie deshalb den Rosenkranz mit uns für folgende Anliegen zu beten, ob monatlich, wöchentlich oder, am besten von allen, täglich. Bitte lassen Sie uns wissen, dass Sie uns im Gebet beitreten werden hier durch die Anmeldung. Indem jeder wissen, dass wir beten wir einander in unserer Entschlossenheit werden Stärkung zu halten Our Lady, Königin des heiligen Rosenkranzes anflehen, bis ihr Gebet um die Befreiung der Kirche bringen und die Familie aus der gegenwärtigen Krise, die so zufügt zeitlichen und geistigen Verwüstung auf Männer, Frauen und Kinder auf der ganzen Welt.

Stimme der Familie Gebetsanliegen für jedes Jahrzehnt des Rosenkranzes

Für den Papst: dass er sich auf die "Hinterlegung des Glaubens" treu Hand und die Fehler korrigieren , die heute weit verbreitet in der Kirche sind und die durch die jüngsten kirchlichen Dokumente gefördert wurden

Für Kardinäle: dass sie mutig ihre Verantwortung als Berater des Papstes erfüllen, heroische Zeugnis für den katholischen Glauben geben und die Eingebungen des Heiligen Geistes in der nächsten Konklave folgen

Für Bischöfe und die Priester, Diakone und denen anderer Aufträge, die sie in ihrem Dienst zu unterstützen: dass sie mutig den katholischen Glauben in seiner ganzen Integrität lehren kann, bieten die wahre Anbetung dem allmächtigen Gott, und regieren die Kirche nach Gottes heilig werden

Für verfolgter Katholiken: dass alle , die Verfolgung für den katholischen Glauben leiden, sei es aus kirchlichen Strukturen oder von Kräften ohne kann, durch die Barmherzigkeit Gottes, von all denen , die sie angreifen geliefert werden

Für die Familie: dass alle Familien auf der ganzen Welt und vor allem ihre schwächsten Mitglieder können aus allen Angriffen, ob geistige oder zeitliche geschützt werden, die sie bedrohen.

Ein Akt der Wiedergutmachung (durch den Engel zu den Kindern in Fatima lehrte)

O Heiligste Dreifaltigkeit, Vater, Sohn und Heiliger Geist, ich bete dich tief. Ich biete Dir auf den kostbaren Leib, Blut, Seele und Gottheit von Jesus Christus gegenwärtig in allen Tabernakeln der Welt, zur Sühne für die Schmähungen, Sakrilegien und Indifferenzen, durch die er beleidigt wird. Durch die unendlichen Verdienste des Heiligsten Herzens Jesu und des Unbefleckten Herzens Mariens bitte ich die Bekehrung der armen Sünder.

Gebet von St John Fisher für eine gute Bischöfe

Herr, nach deinem Versprechen, dass das Evangelium sollte in der ganzen Welt gepredigt werden, erwecken Männer für eine solche Arbeit passen. Die Apostel waren aber weich und nachgiebig Ton, bis sie hart durch das Feuer des Heiligen Geistes gebacken wurden.

Also, lieber Herr, tun jetzt in gleicher Weise wieder mit deiner Kirche militant; ändern und die weich und rutschig Erde in harten Stein zu machen; in deiner Kirche stark und mächtig Säulen gesetzt, die große Arbeit leiden und ertragen kann, zu beobachten, Armut, Durst, Hunger, Kälte und Hitze; die auch euch nicht fürchten die drohende von Fürsten, Verfolgung, weder Tod aber immer überzeugen und denken, mit sich selbst mit einem guten Willen zu leiden, Verleumdungen, Scham, und alle Arten von Qualen, für den Ruhm und Lob von deinen heiligen Namen. Durch diese Art und Weise wird eine gute Herr, die Wahrheit deines Evangeliums in der ganzen Welt gepredigt werden. Daher barmherzige Herr, deine Barmherzigkeit üben, zeigen sie in der Tat auf deine Kirche.
https://www.lifesitenews.com/petitions/v...prayer-campaign

von esther10 02.06.2016 00:41

Schweden: Kleines, großes Haus Gottes


Maria Elisabeth Hesselblad, Neugründerin des Birgittenordens - RV

02/06/2016 16:23SHARE:
Mutter Teresa von Kalkutta kennen alle. Weniger bekannt ist die Schwedin Elisabeth Hesselblad. Dabei werden beide Ordensgründerinnen in diesem Jahr, dem Jubiläum der Barmherzigkeit, von Papst Franziskus heiliggesprochen. Mutter Hesselblad bereits am Sonntag. Die Schwedin wurde 1870 in einer kleinen Ortschaft im südlichen Schweden geboren. Mit ihren 12 Geschwistern und Eltern lebte sie in recht ärmlichen Verhältnissen. Sie reiste nach Amerika, um dort ein Medizinstudium zu beginnen. Dieses musste sie jedoch aus gesundheitlichen Gründen abbrechen und schloss daher „nur“ eine Ausbildung zu Krankenschwester ab. Sie wurde evangelisch erzogen, fühlte sich aber im Katholizismus zu Hause. So konvertierte sie schließlich in den USA. Sie reiste nach Italien und schloss sich in Rom den Karmeliten-Schwestern im Haus der heiligen Birgitta von Schweden an. Ihr Ziel war es, den Birgitten-Orden wieder zum Leben zu erwecken. Zur Zeit des Zweiten Weltkrieges bot sie verfolgten und vom Holocaust bedrohten jüdischen Familien Obdach und sorgte für sie.

Doch wenn wir heute auf diese Heilige blicken - was ist es, das sie auszeichnete? „Eine unglaubliche Willensstärke!“, sagt ohne Umschweife Kaj Engelhart. Der engagierte schwedische Katholik, nach vielen Berufsjahren bei der Caritas heute im Ruhestand, doch Mitglied in der Kommission für interreligiösen Dialog, besuchte uns jüngst bei Radio Vatikan. Wir nutzten die Gelegenheit, mit ihm über die neue Heilige und die Kirche in Schweden zu sprechen. Maria Elisabeth Hesselblad also:

„Eine unglaubliche Willensstärke! Ein schwedisches Mädchen, das konvertiert, in einer Zeit, wo die Kirche in Schweden fast nicht präsent ist … Sie konvertiert allerdings in den USA und nicht in Schweden … aber dann mit einem festen Entschluss, der Kirche und Gott zu dienen und diese schwedische Tradition der Brigitta-Schwestern, der heiligen Brigitta, die erste Heilige Schwedens, wieder aufzunehmen - das ist etwas Einzigartiges, finde ich. Und mit einer Selbstsicherheit und einer Zielbewusstheit!“

RV: Welche Bedeutung hat diese Heilige in der Kirche Schwedens heute?

„Sie war eigentlich nicht sehr bekannt. Leute, die die heilige Brigitta kennen und verehren, konnten natürlich auch einiges über Elisabeth Hesselblad lesen. Es gibt aber nicht so viel Geschriebenes. Es gibt ein paar Aufsätze, es gibt ein Buch, das vor 80 Jahren geschrieben wurde, aber sonst begegnete man ihr eigentlich erst hier in Rom bei den Birgittinnen in der Piazza Farnese, dort, wo das Zimmer der heiligen Brigitta ist. Da ist auch das Grab von Mutter Elisabeth. Ich habe es gestern besucht. Es ist ein schönes Grab mit Blumen und jetzt erwarten natürlich wir schwedische Katholiken mit Freude den 5. Juni, an dem sie heiliggesprochen wird.“

RV: Viele schwedische Katholiken – das meint viele Katholiken in der Diaspora. Nur knapp 2 Prozent der schwedischen Bevölkerung gehören der katholischen Kirche an. Heute ist die katholische Kirche in Schweden besonders gekennzeichnet durch Ein- und Auswanderung. Wir wirkt sich das aus?
„Die Kirche in Schweden ist eine unheimlich bunte Kirche mit ein paar hundert Nationalitäten, unter denen die Schweden eigentlich eine Minderheit sind. Die größten Gruppen sind jetzt wohl im Augenblick die orientalischen Katholiken - also Chaldäer, syrische Katholiken, Maroniten, Melkiten, auch sehr viel Polen sind bei uns. In den 70er, 80er kamen viele Lateinamerikaner. Wir haben auch manche Afrikaner und natürlich kamen auch aus dem Balkan – in der Zeit der Balkankriege – viele Katholiken aus Bosnien, aus Kroatien. Es ist eine unheimlich bunte, vielfältige Mischung von Kulturen und Sprachen. In Städten wie Stockholm, Malmö und Göteborg werden jeden Sonntag Gottesdienste in bis zu acht Sprachen gehalten.“

„Säkularisierte Schweden wissen weniger über die Kirche und mehr über den Papst“

RV: Wie ist in einer säkularisierten Gesellschaft das Verhältnis eines Schweden, der keiner Kirche angehört, zur katholischen Kirche?

„Das ist verschieden, also auch von Zeit zu Zeit verschieden. In meiner Jugend war die katholische Kirche noch recht klein. Nonnen zum Beispiel wurden mit etwas Fremdheit betrachtet, so ungefähr wie die verschleierten Muslimas heute. Heute ist das Bild anders. Das hat auch damit zu tun, dass einige der letzten Päpste in Schweden einen guten Ruf hatten und beliebt waren: zum Beispiel Johannes Paul II. durch seine zum Teil auch politisch gefärbten oder erfolgreichen Aktivitäten, die auch den Sturz des Kommunismus im Osten von Europa unterstützen. Und auch die Tätigkeit der Kirche in Lateinamerika, die sozialen Arbeiten der Kirche. Nicht zuletzt ist auch der heutige Papst Franziskus sehr beliebt und trägt wirklich zur Popularität der Kirche bei. Ich glaube, säkularisierte Schweden wissen weniger über die Kirche, dafür mehr über den jeweiligen Papst. Und es ist interessant, wenn ich in Stockholm mit nicht-katholischen Schweden spreche, dann höre ich manchmal, dass sie von „unserem Papst“ sprechen – ob sie nun Christen sind oder nicht. Das ist etwas Neues. Dieser Papst macht große Schlagzeilen bei uns und ist sehr beliebt.“

RV: Was genau macht denn Papst Franziskus in Schweden so beliebt?

„Was man an diesem Papst gern hat, ist sein volkstümliches Wesen, seine volkstümliche Art Kirche zu wollen und zu sein, und sein Interesse für die Armen und für die Marginalisierten, für die Heimatlosen, für die Arbeitslosen. Er spricht ja immer wieder von der Kirche als Feldlazarett. Dieses soziale Engagement mag man in Schweden. Es ist gewissermaßen eine Tradition in Schweden, sowohl im Land wie auch international. Und diese ganze Ausrichtung dieses Papstes stimmt insofern mit unserer Tradition überein und macht ihn eben so populär, auch bei Leuten, die sonst für die Kirche eher wenig übrig haben."

RV: Stichwort soziales Engagement: Wir denken an die Herausforderungen des Flüchtlingsstromes in Europa derzeit. Wie stellt sich die Frage im Moment in Schweden? Was wird auch im Bereich des interreligiösen Dialogs unternommen?

„Wir haben ja seit einigen Jahrzehnten eine diözesane Kommission für den interreligiösen Dialog. Eine Gruppe, mit der wir natürlich sehr viel zu tun haben, das sind die Moslems; eine sehr verschiedenartige Gruppe – nicht so, wie in Deutschland oder Österreich hauptsächlich Türken, sondern eine sehr gemischte Gruppe. Viele Leute kommen aus Nordafrika, aus Somalia, natürlich aus dem Irak und aus Syrien. Und es gilt natürlich immer Leute aus diesen Gruppen und Imame aus diesen Gruppen kennenzulernen, die für einen Dialog und für eine Zusammenarbeit konkret ein Interesse haben. Das ist nicht überall zu vermerken, aber es gibt gute Erfahrungen und – auch auf lokaler Ebene – aktive Fortschritte, die sich auch stark bei der Bevölkerung Ort auswirken: als freundschaftliche und positive Beziehungen. Das ist eine gute Entwicklung. Natürlich sind viele Leute und vor allem auch katholische Christen aus Ländern mit einer muslimischen Mehrheit etwas kritisch und etwas abwartend dieser Zusammenarbeit gegenüber. Aber wir müssen ja bei uns sehen, dass wir in unserem Milieu, in unserer Umwelt gute Bedingungen schaffen, sodass man eine neue Art von multikultureller Gesellschaft aufbauen kann, die jetzt einfach in Europa da ist."
RV: Sie sprachen von einem konkreten Projekt des interreligiösen Dialogs …

„Ja, es ist das „Haus Gottes“. Das ist der Name des Projekts in einem Vorort von Stockholm, wo die evangelische Kirche eine Kirche hat und die Initiative ergriff – zusammen mit dem katholischen Pfarrer der lokalen Gemeinde und dem lokalen Imam – eine Zusammenarbeit zu starten, die eine gute, lokale Stimmung in der Bevölkerung schaffen soll. Es gibt in diesem Teil von Stockholm viele Flüchtlinge, auch Leute ohne Identität – also Papierlose, wie wir sie nennen -, aber auch schon vor langer Zeit eingereiste ausländische Familien. Und hier arbeiten diese drei religiösen Gemeinschaften zusammen, um freundschaftliche, positive und aktive Arbeit zu leisten; vor allem unter den Jugendlichen und Kindern. Das ist ja wichtig, dass man ganz von Anfang an mit diesen Leuten einen Grund legt für eine freundschaftliche Zusammenarbeit. Und das weitere Ziel ist: an diesem Kirchenbau, den es schon gibt, einen weiteren Teil anzubauen, der eine Moschee beinhalten soll. Das liegt noch in weiter Ferne, aber das Ziel ist eben, dass man dieses Haus Gottes auch konkret auf diese Weise darstellen will."
(rv 02.06.2016 mk)
http://de.radiovaticana.va/news/2016/06/..._gottes/1234329

von esther10 02.06.2016 00:40

Eine Ideologie, die Ehe und Familie zerstört
Kurienkardinal Robert Sarah stellt die Gender-Ideologie in einen historischen Kontext und verurteilt sie in aller Deutlichkeit. Von José García

02. Juni 2016
08:13 Uhr


Klare Worte von Kurienkardinal Robert Sarah für den Schutz der Familie. Foto: KNA

Die Verbreitung der Gender-Ideologie führt für Robert Kardinal Sarah zu einem neuen Kolonialismus. Dies stellte der Präfekt der vatikanischen Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung kürzlich unmissverständlich bei einem Vortrag fest. Der Kardinal sprach auf Einladung des „Berit“-Instituts für die Familie an der Katholischen Universität Ávila (UCAV) in Zusammenarbeit mit dem UCAV-Lehrstuhl „Santa Teresa de Jesús“ für Frauenstudien in Ávila. Die Gender-Theorie werde von der Weltgesundheitsorganisation WHO und weiteren Institutionen aus Nordamerika, Westeuropa und Australien in die ganze Welt hineingetragen. Die Entwicklungsländer müssten sich verpflichten, sie anzunehmen. Denn die Entwicklungshilfe dieser Organisationen sei an die Bedingung geknüpft, dass die Länder Afrikas, Asiens und Lateinamerikas diese Ideologie übernähmen. „Das ist ein regelrechter Neu-Kolonialismus.“

Kardinal Sarah zitierte insbesondere Punkt 56 des Nachsynodalen Apostolischen Schreibens Amoris laetitia von Papst Franziskus, in dem der Heilige Vater von „verschiedenen Formen einer Ideologie, die gemeinhin Gender genannt wird“, spricht. Darin definiert Papst Franziskus die Gender-Theorie als eine Ideologie, die „den Unterschied und die natürliche Aufeinander-Verwiesenheit von Mann und Frau leugnet“. Der Heilige Vater führt dann aus: „Sie stellt eine Gesellschaft ohne Geschlechterdifferenz in Aussicht und höhlt die anthropologische Grundlage der Familie aus.“ Darin mache Papst Franziskus deutlich – so Kardinal Sarah –, dass die Gender-Ideologie ein „Frontalangriff gegen die Familie“ sei. Sie wolle „die Familie zerstören“.

Der Ursprung der sich „einen wissenschaftlichen Anstrich gebenden“ Gender-Theorie gehe zwar auf John Money zurück, der sie in den 1950er Jahren an der Universität Harvard aufstellte – und insbesondere auch ab 1967 mit dem berühmten „Fall John/Joan“ weiterentwickelte – sowie auf deren Rezeption durch Judith Butler in den 1990er Jahren. Laut Butler seien, so Sarah weiter, Geschlecht und Gender keine Substantive, sondern Verben, weil das soziale Geschlecht oder Gender dadurch definiert werde, was wir täten, und nicht durch das, was wir seien. So sei ein „naturwidriger Schwindel“ entstanden, der sich als Wissenschaft ausgebe.

Der Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung stellte jedoch die Gender-Ideologie in einen größeren historischen Kontext. Kardinal Sarah bezeichnete in diesem Zusammenhang „Gender“ als den letzten „Avatar“ (Verkörperung) der Pseudobefreiung in den letzten drei Jahrhunderten. Die Aufklärung von Voltaire über d'Alembert bis Diderot habe einen Deismus verbreitet, der Gott als Architekten des Universums ohne Interesse für seine Geschöpfe darstelle. Die Rationalisten hätten den Menschen vom christlichen Gott befreien wollen. Gottvater sei für sie ein Unterdrücker. Die Befreiung der Rationalisten führe zur Vernichtung der Vaterschaft. Der „Citoyen“ wolle kein Sohn mehr sein, sondern allein für sein Schicksal verantwortlich. Die Päpste Johannes Paul II. und Benedikt XVI. hätten Glaube und Vernunft als „zwei Flügel“ bezeichnet, die der Mensch für sein Gleichgewicht brauche. Verlasse sich der Mensch aber lediglich auf seine Vernunft, verliere er den Kontakt zur Vaterschaft Gottes, so sei der Mensch verlassen. Dann könne der Mensch „wie ein Insekt zerdrückt“ werden, etwa in den KZs oder in den Gulags.

Zwar seien Aussagen sowohl in der Präambel der Charta der Vereinten Nationen als auch in den meisten Verfassungen der westlichen Länder auf das Naturrecht zurückzuführen. Der aktuelle Rechtspositivismus entferne sich jedoch davon. Als Beispiel nannte Kardinal Sarah die Definition des menschlichen Embryos: „Die westlichen Staaten und die sie kontrollierenden Instanzen wie die Europäische Union sind unfähig zu definieren, was ein menschlicher Embryo ist.“ Um „niemand vor den Kopf zu stoßen“ werde dann eine zweideutige Definition gewählt, so etwa in Frankreich 1984: „Der Embryo ist eine potenzielle menschliche Person“. „Potenziell“ meine eben eine noch nicht existierende Person, womit „das Pseudorecht auf Abtreibung“ begründet werde.

Im 20. Jahrhundert sei zum „Vatermord“ dann der „Muttermord“ hinzugekommen. Der radikale Feminismus einer Margaret Sanger, der Gründerin von „American Birth Control League“ (aus der später „Planned Parenthood“ hervorging), plädiere für den freien Zugang zu Empfängnisverhütungsmitteln, „um die Frau von der Sklaverei der Mutterschaft zu befreien“. In den 1970er bis zu den 1990er Jahren hätten – so der Kardinal weiter – die Gesetzgeber aller Staaten diese Denkstrukturen übernommen, so dass am Ende des 20. Jahrhunderts die Familie „in ihren Grundfesten erschüttert“ sei. Die Familie sei zu einem „abstrakten Begriff“ geworden, der unterschiedliche Definitionen zulasse beziehungsweise auf unterschiedliche Zusammensetzungen angewandt werden könne. So sei beispielsweise in Frankreich das „Ministerium für Familie“ in „Ministerium für Familien“ („Ministere des Familles“) umbenannt worden – was eine unterschiedliche Wirklichkeit meine. „Familien“ könnten dann sowohl eine Frau und ein Mann, die eine bestimmte Zeit zusammenleben, als auch homosexuelle Paare sein.

Die westliche Gesellschaft gleiche zu Beginn des 21. Jahrhunderts, so Sarah, der gegen Ende des Römischen Reiches herrschenden Gesellschaft. Der „panem et circenses“-Mentalität von damals entspreche die aktuelle Konsum- und Spaßgesellschaft, die den Menschen zum Konsumenten herabwürdige. Das sei der Nährboden, auf dem die Gender-Ideologie gedeihe. Nach den Genderideologen sei die Familie ein Ort, in dem über Macht verhandelt wird, eine Quelle der Ungleichheit. Die Gender-Ideologie ziele auf eine Änderung der Machtverhältnisse, der „Unterdrückungsstrukturen“, indem sie unter dem Deckmantel des Kampfes gegen Sexismus sowie für Geschlechtergerechtigkeit und -gleichheit die Familie zerstöre. Die „zwei vergifteten Nebenflüsse des Feminismus und der LGBT-Bewegung (englische Abkürzung für Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender) vereinigen sich in der Genderideologie“. Ehe und Familie basierten als kleinste Zellen der Gesellschaft auf der Komplementarität der Geschlechter. Wenn im Zuge der „Diktatur des Relativismus“, von der Benedikt XVI. und Franziskus immer wieder sprechen, diese Aufeinander-Verwiesenheit wegfalle, dann sei die Gesellschaft in Gefahr: Nach dem „Tod des Vaters“ und dem „Tod der Mutter“ komme dann der „Tod der Menschheit“. Der Mensch verkomme zu einem leicht manipulierbaren Zellhaufen, zu einem „Zombie“ ohne Seele.

Der Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung stellte den Widerstand gegen die Gender-Ideologie auf eine höhere Ebene: Es ginge letztlich um den Kampf zwischen dem Geist der Welt und dem Heiligen Geist. Bei den beiden Familiensynoden 2014 und 2015 seien die Gefahren für die Familie deutlich geworden, die sich in der Ehescheidung, in den nichtehelichen Lebensgemeinschaften und der Legalisierung homosexueller Partnerschaften, aber auch in der Genmanipulation und in der In-Vitro-Fertilisation ausdrückten. Die Versuchung liege nahe, sich dem Zeitgeist anzupassen Die Lehre der Kirche „darf sich aber nicht nach den Einzelfällen richten, die in der Seelsorge ihren Platz haben“. Im Mittelpunkt des endzeitlichen Kampfes zwischen Gott und dem Teufel stehen Ehe und Familie. Darauf habe bereits der heilige Johannes Paul II. hingewiesen: Von der Zukunft der Familie hänge die Zukunft der Menschheit ab. In diesem Zusammenhang zitierte Kardinal Sarah ausführlich den „Brief an die Familien“ vom 2. Februar 1994, in dem Johannes Paul II. ausführte: „Ich spreche mit der Kraft seiner Wahrheit zum Menschen unserer Zeit, damit er begreift, welche großartigen Güter die Ehe, die Familie und das Leben sind; welche große Gefahr die Missachtung dieser Wirklichkeiten und die geringe Rücksichtnahme auf die höchsten Werte darstellen, die die Familie und die Würde des Menschen begründen.“

Christen dürfen, so Kardinal Sarah abschließend, in Fragen von Ehe und Familie keine Kompromisse eingehen. Nicht nur die Hirten – Bischöfe und Priester – sondern auch alle Christen sollen deshalb gegen eine Ideologie wie die Gender-Theorie Widerstand leisten, die gerade auf die Zerstörung von Ehe und Familie zielt.
http://www.die-tagespost.de/kirche-aktue...t;art312,169807


von esther10 02.06.2016 00:37

Erzbischof Chaput äußert sich zu "Amoris Laetitia"-Kommission


Erzbischof Charles Chaput im Gespräch mit CNA in Rom am 15. September 2014.
Foto: CNA/Joaquín Peiró Pérez

Von CNA Deutsch/EWTN News

PHILADELPHIA , 02 June, 2016 / 8:10 AM (CNA Deutsch).-
Erzbischof Charles Chaput hat einem Artikel widersprochen, demzufolge seine Leitung einer Arbeitsgruppe Signalwirkung dafür habe, wie die Kirche in den USA mit der Kommunion umgehen werde nach Erscheinen von Amoris Laetitia.

"Unsere 'Kommission' ist sehr ad hoc und wird möglicherweise nur drei oder vier Monate bestehen", sagte Erzbischof Chaput gestern gegenüber CNA. "Unser Ziel ist es, zu sammeln, was die Bischöfe der USA tun und diese Information mit den anderen Bischöfen zu teilen, und dann auch einen Bericht an Kardinal [Lorenzo] Baldisseri zu schicken, der um Meldungen aus den Bischofskonferenzen gebeten hat."

In einem Artikel, der gestern, 1. Juni, im "Catholic Herald" erschienen ist, berichtete die britische Zeitung, dass Erzbischof Chaput zum Leiter einer mit fünf Bischöfen besetzten Kommission ernannt worden sei, die im Auftrag der US-Bischofskonferenz einen positiven Empfang und die Umsetzung von Amoris Laetitia begleiten soll.

"Diese Nachricht sendet ein Signal über die Frage der Zulassung geschiedener Wiederverheirateter zur Kommunion", schrieb der "Catholic Herald" mit Verweis darauf, dass Erzbischof Chaput in solchen Fällen die Lehre der Kirche bestätigt hat.

Allerdings hat Erzbischof Chaput die Darstellung des "Catholic Herald" als missverständlich bezeichnet.

"Was wir tun, hat keinen verordnenden Charakter", sagte der Erzbischof von Philadelphia. "Die Bischöfe in unserer Gruppe sind die Leiter verschiedener Kommissionen, und ich bin der designierte Vorsitzende der Kommission für Laien, Ehe, Familien und Jugend".

Amoris Laetitia erschien am 8. April 2016. Es stellt den Abschluss des mehrjährigen Familiensynoden-Prozesses dar. Das Schreiben widmet sich den Schönheiten und Herausforderungen des Familienlebens in der heutigen Zeit.

Während sich die westlichen Medien, auch und gerade deutschsprachige, auf Homosexualität und Kommunion für geschiedene Wiederverheiratete konzentrierten, behandelten die Synodenväter viele weitere Themen, darunter häusliche Gewalt, Inzest und Missbrauch in der Familie, sowie Ehe-Vorbereitung.

Beide Synoden entzündeten Debatten und Spekulationen um eine Änderung des Umgangs der Kirche mit geschiedenen Wiederverheirateten, die nicht zur Kommunion zugelassen sind. Die Kirche lehrt, in Einklang mit den Worten Jesu Christi: "Ich sage euch: Wer seine Frau entlässt, obwohl kein Fall von Unzucht vorliegt, und eine andere heiratet, der begeht Ehebruch" (Mt 19,9), dass Menschen, die im Ehebruch leben – oder ohne Reue in einem anderen Zustande schwerer Sünde – nicht zur Kommunion gehen können.

Die Aussagen in Amoris Laetitia zu diesem Thema, besonders im achten Kapitel, sind Gegenstand nachsynodaler Debatten.

Undeutliche Aussagen im Kapitel haben zu einer Vielzahl von Interpretationen geführt, die sich zum Teil widersprechen.


Kardinal Gerhard Ludwig Müller, Präfekt der Glaubenskongregation, hat betont, dass Amoris Laetitia nicht die Haltung der Kirche zur Frage der Zulassung zur Kommunion für geschiedene Wiederverheiratete ändere.

Kardinal Walter Kasper sagte dagegem wörtlich: "Die Tür ist offen." Der Abschluss der Familiensynoden sei der erste Schritt einer Reform gewesen, welche die Kirche nach 1700 Jahren eine Seite umblättern lasse....So ein Quatsch...admin.

Im Interview mit CNA sagte der renommierte katholische Philosoph Robert Spaemann, das Schreiben stelle in dieser Frage einen Bruch mit der Lehrtradition dar. Gegen Missinterpretationen appelliert Weihbishof Athanasius Schneider (Kasachstan) in einer Stellungnahme, welche die Petrusbruderschaft vor wenigen Tagen publizierte, zusammen mit einem Interview.

Der Heilige Papst Johannes Paul II. hat die Frage allerdings deutlich beantwortet. Er schrieb, die Kirche bekräftige "ihre auf die Heilige Schrift gestützte Praxis, wiederverheiratete Geschiedene nicht zum eucharistischen Mahl zuzulassen. Sie können nicht zugelassen werden; denn ihr Lebensstand und ihre Lebensverhältnisse stehen in objektivem Widerspruch zu jenem Bund der Liebe zwischen Christus und der Kirche, den die Eucharistie sichtbar und gegenwärtig macht".

Der heilige Papst weiter: "Darüber hinaus gibt es noch einen besonderen Grund pastoraler Natur: Ließe man solche Menschen zur Eucharistie zu, bewirkte dies bei den Gläubigen hinsichtlich der Lehre der Kirche über die Unauflöslichkeit der Ehe Irrtum und Verwirrung."
http://de.catholicnewsagency.com/story/e...kommission-0836

von esther10 02.06.2016 00:33

Malawi: Islamisierung bedroht Christen

Posted by Redaktion on 2 June, 2016


KiN - Bischof-Montfort-Stima 2
„In letzter Zeit ist es wiederholt zu christenfeindlichen Übergriffen bei uns gekommen. Wir beobachten eine zunehmende Radikalisierung der muslimischen Bevölkerung.“ Das berichtete Bischof Montfort Stima gegenüber dem weltweiten katholischen Hilfswerk „Kirche in Not“. Der 58-Jährige leitet seit zwei Jahren die Diözese Mangochi im Süden Malawis.

„Eigentlich leben wir hier friedlich mit den Muslimen zusammen“, sagte Stima. Es gäbe gute Kontakte zwischen Religionsführern auf beiden Seiten. So sei zum Beispiel ein christlich-muslimisches Komitee gegründet worden. Dort würden Probleme im Zusammenleben offen angesprochen.

„Aber jetzt kommen zunehmend Imame aus dem Sudan nach Malawi. Sie predigen einen radikalen Islam“, so der Bischof. Vor allem nach den Freitagsgebeten komme es immer wieder zu Gewalt. Er habe islamische Religionsführer nach der Ursache gefragt. „Sie sagten mir: Ihr müsst für diese Imame beten, denn sie sind schlecht ausgebildet.“ Auch sei es schwierig, die Prediger zu kontrollieren. „Jeder, der das nötige Geld hat, kann eine Moschee bauen. Und wer die Moschee baut, kontrolliert auch den Imam.“ Teilweise gebe es in Dörfern mehrere muslimische Gotteshäuser – traditionelle, die einen moderaten Islam predigen, und radikale. Auch die Jugend würde zunehmend infiltriert, so der Bischof. Immer mehr erhielten Stipendien für einen Studienaufenthalt im Sudan oder in Saudi-Arabien und kämen von dort radikalisiert zurück.

„Ein weiteres Problem ist die Polygamie“, erklärte Stima. Manche muslimische Familien hätten so viele Kinder, dass sie ihnen keinen regulären Schulbesuch ermöglichen könnten, sondern auf Koranschulen schickten. Auch spiele die Vielehe eine wichtige Rolle bei der Missionierung von Anhängern traditioneller afrikanischer Religionen. Während die katholische Kirche Polygamie strikt ablehne, könnten Menschen bei einer Konversion zum Islam diese Lebensform beibehalten. Auch würden Imame ihre Gläubigen dazu anhalten, Christinnen zu heiraten. „Denn selbst wenn diese nicht konvertieren, sind die Kinder automatisch Muslime“, erklärte der Bischof. Die Folge all dieser Entwicklungen: Der muslimische Bevölkerungsanteil in seiner Diözese steige immer mehr. Während in Malawi gut 80 Prozent der Einwohner Christen und 13 Prozent Muslime sind, beträgt der Anteil der Muslime in der Diözese Mangochi zwischen 50 und 90 Prozent, je nach Region.

„Für manche Gläubige ist es eine große Verlockung zum Islam überzutreten – vor allem dann, wenn die einzige Schule vor Ort muslimisch ist“, sagte Stima. Die Menschen bräuchten Ermutigung und Hilfe. „Wir fordern die Priester auf, den Menschen nahe zu sein, die Sakristei zu verlassen, wie Papst Franziskus sagt.“

„Kirche in Not“ steht der Kirche in Malawi solidarisch bei. Das Hilfswerk fördert unter anderem die Priesterausbildung und die Weiterbildung von Seelsorgern. Darüber hinaus unterstützt das Hilfswerk auch Projekte, die das friedliche Zusammenleben von Christen und Muslimen fördern.
https://de.zenit.org/articles/malawi-isl...droht-christen/
(Quelle: Pressemitteilung KiN-Österreich)

https://de.zenit.org/

von esther10 02.06.2016 00:31

Über Frauen und Freude in der Kirche
Frühmesse von Papst Franziskus in der Domus Sanctae Marthae

31. MAI 2016BRITTA DÖRREPAPST FRANZISKUS


Santa Marta, 12. April 2016 / © PHOTO.VA - OSSERVATORE ROMANO

Papst Franziskus widmete seine heutige Frühmesse in der Domus Sanctae Marthae zum Abschluß des Marienmonats Mai den Frauen und der Freude. Ausgehend vom Tagesevangelium legte der Papst dar, der Besuch Marias bei Elisabeth vermittle Freude, und er kritisierte erneut die Christen mit traurigen Gesichtern. „Eine häßliche, häßliche, häßliche Sache.“ Sie glaubten Christen zu sein, seien es aber nicht.

Dann wandte sich Papst Franziskus Maria zu, die mutig gewesen sei, obgleich sie erst ein junges Mädchen gewesen sei. Maria sei ohne zu Zögern zu Diensten. Frauen wie Maria gebe es in der Kirche; sie kümmerten sich um ihre Familie, die Erziehung der Kinder und stellten sich allen Schwierigkeiten und Herausforderungen. „Der Dienst ist ein christliches Zeichen. Wer nicht lebt, um zu dienen, dient nicht, um zu leben. Dienst in der Freude, das ist die Einstellung, die ich heute hervorheben möchte“, erklärte Papst Franziskus.

Anschließend befasste sich Papst Franziskus mit der Begegnung von Maria und Elisabeth und führte ihre freudiges Aufeinanderzugehen als beispielhaft an. Lernten die Menschen zu dienen und einander mit Freude zu begegnen, wäre alles ein Fest und die Welt änderte sich. Ein wahrer Christ gehe auf den Nächsten zu, stellte der Papst fest. Sowohl das Dienen als auch das Aufeinanderzugehen erforderten, aus sich selbst herauszugehen. „Der Herr ist im Dienst, der Herr ist in der Begegnung.“
https://de.zenit.org/articles/ueber-frau...-in-der-kirche/

http://www.mariens-hilfe.org/

von esther10 02.06.2016 00:29

Franziskus Stirs Communion Kontroverse bei lutherischen Versammlung in Rom
"Sprechen Sie mit dem Herrn und dann nach vorne gehen. Ich wage nichts mehr zu sagen."
- See more at: http://aleteia.org/2015/11/16/pope-franc...h.SGEjxvId.dpuf



VATIKAN - Papst Francis hat, was viele als umstrittene Bemerkungen über die Zulassung zum Abendmahl von Lutheranern und anderen protestantischen Konfessionen betrachten.

Am Sonntag, dem in Rom evangelischen Lutheraner sprechen, antwortete der Papst auf eine Frage, die ihm von einer Frau nicht-italienischen Lutheraner zu einem italienischen katholischen Mann verheiratet gestellt.

Der Heilige Vater Reaktion deutet darauf hin, dass, während er nicht vorbereitet war, mit Klarheit über die Frage auszusprechen, er das Thema ein betrachtet, die Theologen wie Kardinal Walter Kasper, emeritierter Präsident des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen (wer anwesend war) offen zu diskutieren könnte .


Video mit englischen Untertiteln.

Hier unten veröffentlichen wir eine englische Übersetzung der Frage und Antwort.

Besuch der Evangelisch - Lutherischen Kirche
Worte von Papst Francis
Sonntag 15. November 2015
http://aleteia.org/2015/11/16/pope-franc...hering-in-rome/
*
Frage:

Mein Name ist Anke de Bernardinis und wie viele Frauen in unserer Gemeinde, ich bin verheiratet mit einem Italiener, der ein römisch-katholischer Christ ist. Wir sind seit vielen Jahren glücklich zusammen gelebt, teilen Freuden und Leiden. Und so bedauern wir sehr im Glauben geteilt werden und nicht teilnehmen zusammen in der Lage, in das Abendmahl. Was können wir schließlich die Gemeinschaft in diesem Punkt erreichen tun?

Antwort:

Vielen Dank, Madame.

Die Frage nach dem Abendmahl zu teilen, ist nicht einfach für mich, vor einem Theologen wie Kardinal Kasper auf, vor allem zu reagieren! Ich bin verängstigt!

Ich denke daran, wie der Herr sagte uns, wenn er uns diesen Befehl gab: "Tut dies zu meinem Gedächtnis." Und wenn wir das Abendmahl zu teilen, wir erinnern uns, und wir nachahmen, wir das gleiche tun, was der Herr Jesus es tat.

Und es wird das Mahl des Herrn sein; es wird das ewige Bankett im Neuen Jerusalem sein, aber das wird die letzte sein. Aber auf dem Weg, frage ich mich, und ich weiß nicht , wie zu reagieren, aber ich mache deine Frage meine eigene , und ich frage mich: Ist das Bankett des Herrn teilen das Ziel einer Reise , oder ist es die Wegzehrung [Bestimmungen] für zusammen mit anderen reisen? Ich lasse diese Frage zu den Theologen, für diejenigen , die verstehen.

Es ist wahr, dass in einem gewissen Sinne zu teilen bedeutet, es gibt keine Unterschiede zwischen uns, dass wir die gleiche haben Lehre-ich unterstreichen, dass Wort, ein Wort, das schwer zu verstehen. Aber ich frage mich: aber nicht wir haben die gleiche Taufe? Und wenn wir die gleiche Taufe haben, sollten wir nicht zusammen gehen werden?

Sie sind Zeuge einer tiefen Reise, denn es ist eine Reise der Ehe, eine Reise der Familie und der menschlichen Liebe und eines gemeinsamen Glaubens ist, nicht wahr? Wir haben die gleiche Taufe.

Wenn Sie wie ein Gefühl, Sünder und ich glaube, ich bin ein großer Sünder, wenn Ihr Mann wie ein Sünder fühlt, Sie zum Herrn gehen und um Vergebung zu bitten. Ihr Mann macht das gleiche und geht auch an die Priester und bittet um Absolution. Sie sind Heilmittel für lebendig Taufe zu halten. Wenn Sie zusammen beten, dass die Taufe wächst, wird es stärker. Wenn Sie Ihre Kinder zu lehren, wer Jesus ist, warum Jesus kam, was Jesus für uns getan hat, tun Sie das gleiche, ob in der lutherischen Sprache oder der katholischen, aber es ist das gleiche.

Die Frage: Und der [Herrn] Abendmahl? Es gibt Probleme, die, nur, wenn man mit sich selbst ehrlich ist, und mit den kleinen theologischen "Lichter", die ich habe, muss in gleicher Weise beantwortet werden. Überzeugen Sie sich selbst.

"Das ist mein Körper. Das ist mein Blut. " , Sagte der Herr. "Tut dies zu meinem Gedächtnis!" , Und das ist eine Wegzehrung , die uns zu einer Reise hilft weiter.

Ich hatte eine große Freundschaft mit einem Episcopalian Bischof -er 48 Jahre alt war, verheiratet, zwei Kinder, und er hatte diese Angst: Seine Frau war katholisch, seine Kinder waren katholisch, er war ein Bischof. Er begleitete sie am Sonntag, seine Frau und Kinder, zur Messe, und dann ging er mit seiner Gemeinde zu verehren. Es war ein Schritt zur Teilnahme am Abendmahl. Dann ging er nach vorn, dann wird der Herr nannte ihn [home], ein gerechter Mann.

Um Ihre Frage kann ich nur mit einer Frage antworten: Was kann ich mit meinem Mann, so dass das Mahl des Herrn begleitet mich auf meinem Weg? Es ist ein Problem, das jeder zu verantworten hat, aber ein Pfarrer-Freund hat mir einmal gesagt: "Wir glauben, dass der Herr dort vorhanden ist, er ist vorhanden. Sie alle glauben, dass der Herr gegenwärtig ist. Und was ist der Unterschied? "-" Ach, es gibt Erklärungen, Interpretationen "Das Leben ist größer als Erklärungen und Interpretationen..

Informieren Sie sich zurück auf die Taufe. "Ein Glaube, eine Taufe, ein Gott." Das ist es, was Paulus sagt uns, und von dort aus die Konsequenzen tragen.

Ich würde nie die Erlaubnis dafür zu geben wagen, weil es nicht meine Zuständigkeit ist. "Eine Taufe, ein Herr, ein Glaube." Sprich mit dem Herrn und dann nach vorne gehen. Ich wage nicht zu sagen, etwas mehr.

- See more at: http://aleteia.org/2015/11/16/pope-franc...h.h50Ne6tu.dpuf

http://aleteia.org/2015/11/16/pope-franc...hering-in-rome/

http://aleteia.org/2016/05/30/complete-e...-office-speech/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs