Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...
  • Hier wird geschrieben:"Diese beiden bösen heidnischen Götzenbilder erforderten Kinderopfer." Dieser partriarchale Moloch sicherlich, doch ist die Pachmama die Große Göttin - Mutter Erde-Welt-Himmel. Sie ist die Allesliebende, da Sie die Schöpferin allen Seins ist. Sie liebt Alles und würde NIEMALS ein lebendes Opfer verlangen, das entstand erst im Patriarchat.
    von in Statue des alten Gottes des Ki...
  • Ich möchte allerdings darauf hinweisen, dass es im Mittelalter auch die Verehrung des Todesengels Azrael als den personifizierten Tod mit Sene bzw. Sensensmann gab. Nämlich vor allem zu Zeiten der Pest-Seuche. Siehe dazu auch das äthiopische Henoch-Buch und das Jubiläen-Buch, welche heute noch beide vom breiteren und engeren Bibel-Kanon der Kopten Äthiopiens gehören bzw. der koptisch-äthiopischen ...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Danke für diese interessanten Ausführungen. Der hierzulande wohl sonst kaum bekannte Kult hat ja durch die US-Serie „Breaking Bad“ einiges Interesse hervorgerufen, da dort zwei sehr verschwiegene Auftragskiller eines mexikanischen Drogenkartells vor der Ausführung eines Mordauftrages Santa Muerte zu huldigen pflegen. Sie strahlen eine Aura der Unnahbarkeit und Bedrohung aus und gelten damit heutzu...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 16.12.2016 00:21

Francis mag die Priesterseminare nicht. Weil sie Priester bilden, die “starr” und “des Scharfsinns” unfähig sind

Gerade ein paar Tage, ein Hagelwetter von Rügen. Die die Verärgerung des Papstes über die Kritiken von “Amoris Laetitia”, diese auch die Frucht in seinem Urteil einer legalistischen und dekadenten Mentalität zeigen

Sandro Magister


ROM, am 16. Dezember 2016 - In diesem vierten Herbst seines Pontifikats, zeigt Jorge Mario Bergoglio spezielle Sorge für die Priesterseminare, die Bildung von neuen Priestern vorhabend.

Am 8. Dezember, das Bankett der Tadellosen Vorstellung, hat die Vatikaner Kongregation für den Klerus ein neues 90-seitiges “Verhältnis fundamentalis” für Priesterseminare überall auf der Welt veröffentlicht, der in Wirklichkeit sehr wenig aus den vorherigen Instruktionen ausgegeben 2005 fortgeht, und sich auch wiederholt, weil - das Verbot des Zulassens zum Priesterseminar und zu heiligen Ordnungen “diejenigen ist, die Homosexualität üben, tief eingewurzelte homosexuelle Tendenzen oder Unterstützung 'homosexuelle Kultur'” präsentieren:

> Il dono della vocazione presbiterale

Diese Wiederbestätigung des Verbots erhob den voraussagbaren Protest von denjenigen die erwarteten von Pope Francis eine “Offenheit” in Übereinstimmung mit seiner berühmten Devise, “Wen soll ich beurteilen?” Und der Jesuit Thomas Reese, der ehemalige Redakteur “Amerikas”, ist im Verlangen nach Nichturteilsvermögen zu homosexuellen Priestern am unerbittlichsten gewesen, die gemäß ihm “zwischen 20 und 60 Prozent” des kompletten katholischen Klerus sind:

> Ja, es gibt viele gute homosexuelle Priester

Aber es ist schwierig sich vorzustellen, dass die Wiederbestätigung des Verbots der Aufmerksamkeit des Papstes entkommen sein könnte, der einen seiner am meisten pflichtbewussten Leutnants in niemandem anderem hat als Beniamino Stella, Präfekt der Kongregation für den Klerus. Und dann für Bergoglio ist Theorie ein Ding und Praxis ein anderer, die Zahl von homosexuellen Priestern im Kreis seiner nächsten Mitarbeiter und Vertrauter denkend.

Mehr als die Veröffentlichung des “Verhältnisses” wird der wahre Hinweis des Grunds, warum die Priesterseminare so dem Herzen des Papstes nah sind, in den Gesprächen gefunden, die er kürzlich dem Thema gewidmet hat.
*
Zuallererst muss es beachtet werden, was Francis letzt am 24. Oktober im Treffen mit den Jesuiten gesagt hat, die gesammelt sind, um ihren neuen vorgesetzten General in der Abschrift zu wählen, zu befreit in “La Civiltà Cattolica” vom 10. Dezember:

“Scharfsinn, die Kapazität wahrzunehmen, ist das Schlüsselelement. Und ich beziehe mich genau auf den Mangel am Scharfsinn in der Bildung von Priestern. Wir sind tatsächlich gefährdet des Gewöhnens an den 'Schwarzen und das Weiß' und daran, was gesetzlich ist. Wir werden im Großen und Ganzen zum Scharfsinn ziemlich gesperrt. Ein Ding ist klar: Heute in einer bestimmten Anzahl von Priesterseminaren hat sich eine Starrheit wieder sich eingerichtet, der mit einem Scharfsinn in Situationen nicht nah vereinbar ist. Und es ist ein gefährliches Ding, weil es zu einer Vorstellung der Moral führen kann, die einen casuistic Sinn hat. [...]

“Ich und diejenigen meiner Generation - vielleicht nicht der jüngere, aber meine Generation und einige der folgenden - wurden in einer dekadenten Scholastik erzogen. Wir haben Theologie mit einem Handbuch und auch Philosophie studiert. [...] Es war diese dekadente Scholastik, die die casuistic Einstellung provoziert hat. Und es ist neugierig: Das unterworfene 'Sakrament der Buße' war gewöhnlich - aber nicht immer - unterrichtet von Professoren der sakramentalen moralischen Theologie. Das ganze Feld der Moral wurde auf 'den erlaubten' und 'nicht erlaubt', 'das weit ja und das weit nicht' eingeschränkt. [...] Es war eine moralische vom Scharfsinn sehr viel getrennt lebende Theologie. [...] Ich glaube, dass Bernard Häring erst war, um zu beginnen, eine neue Weise zu suchen, moralische Theologie wiederzubeleben. Offensichtlich in unserer Tagesmoral hat Theologie sehr viel Fortschritte in seinem Nachdenken und in seiner Reife gemacht; inzwischen ist es nicht casuistic mehr.”

Wie, gegen die “Starrheit” polemischer Bergoglio leicht bemerkt werden kann, dass er noch sieht, dass heute in den Priesterseminaren unterrichtet zu werden, mit der viel wichtigeren und ernsten Meinungsverschiedenheit verwebt wird, die die Kirche heute in der Interpretation und Verwendung von “Amoris Laetitia”, auf der Schlüsselfrage der Religionsgemeinschaft für das geschiedene und wieder geheiratete teilt.

Es sollte genügen, um auf die terminologische Ähnlichkeit dazwischen zu schauen, was der Papst in diesem Gespräch mit den Jesuiten und der telegrafischen Nichtantwort gesagt hat, dass er im Interview am 18. November mit “Avvenire” zu den fünf “dubia” gegeben hat, die von vier Kardinälen bezüglich niemandes anderen bekannt gegeben sind als die post-synodal Ermahnung:

“Einige scheitern noch zu verstehen, es ist entweder schwarz oder weiß, wenn auch es im Fluss des Lebens ist, das man wahrnehmen muss.”
*
An zweiter Stelle ist “Scharfsinn” auch ein Schlüsselwort der Richtlinien für am 8. Dezember veröffentlichte Priesterseminare.

Kardinal Stella hat das in “L'Osservatore Romano” dieses desselben Tages in einem Interview betont, das das “Verhältnis” präsentiert:

“Scharfsinn ist ein Geschenk, das Pastoren über sich und noch mehr in Schäferbereichen ausüben müssen, um eingehend vor allem die komplizierten existenziellen Situationen zu begleiten und zu interpretieren, durch die die uns anvertrauten Personen häufig gekennzeichnet, belastet und verwundet werden.”

Und zu stellen, um irgendwelche Zweifel ausruhen zu lassen, dass das die Hauptsorge des Papstes, fortgesetzte Stella durch das Zitieren einer Bemerkung genommen gerade von den Wörtern ist, hat Francis mit den Jesuiten gesprochen:

“Ein Ding ist klar: Heute in einer bestimmten Anzahl von Priesterseminaren hat sich eine Starrheit wieder sich eingerichtet, der mit einem Scharfsinn in Situationen nicht nah vereinbar ist.”
*
Aber der Papst war noch ausführlicher und im Anreden der Seminaristen und Vorgesetzten des Hauptpriesterseminars Roms in der Moralpredigt für die Masse vom 9. Dezember in der Kapelle von Casa Santa Marta scharf:

> Preti autentici

Es muss hinzugefügt werden, dass die Beziehung zwischen Francis, der der Bischof Roms und sein Priesterseminar ist, eine glückliche nie gewesen ist.

Mit John Paul II und Benedict XVI war die Tradition gegründet worden, dass der Papst mindestens einmal jährlich gehen würde, um eine Meditation den Seminaristen auf dem Bankett der Madonna della Fiducias zu liefern.

Aber Bergoglio, sobald er zu Papst gewählt wurde, hat diese Tradition unterbrochen und hat die Besuche annulliert. Nur einmal hat er hat den römischen Seminaristen einen vergänglichen Gruß, am Ende der Ordination als Bischof, am Heiligen John Lateran, des neuen Hilfsverbs der Diözese Angelo De Donatis am 9. November 2015 gewährt. Und er hat Gewicht darauf gelegt hineinzugehen, um sie selbstständig zu grüßen, brüsk außerhalb der Tür sowohl den grundsätzlichen Pfarrer Agostino Vallini verlassend, der ihn, als auch den Rektor und die anderen Vorgesetzten begleitete, die sich vorbereiteten, die besonderen Auszeichnungen zu tun.

Francis hat öffentlich die Gründe für diese Abneigung von seinem nie erklärt. Noch er hat jede Aufmerksamkeit auf die Einladung nennen wollen, die er an die Seminaristen und Vorgesetzten des Priesterseminars von Major Roman gerichtet hat - obwohl ohne die Anwesenheit des grundsätzlichen Pfarrers und der Hilfsbischöfe - um Masse mit ihm an Santa Marta beizuwohnen, am 9. Dezember dauern.

In der Moralpredigt, jedoch, hat er alle seine Bedenken bezüglich der zeitgenössischen Bildung des Klerus herausgebracht, sich nicht sorgend, dass er sie auf diejenigen mit dem Unglück davon häufte, da zu sein, die behandelt wurden, als ob sie die schuldigen waren.

Hier sind einige Durchgänge davon, genommen von der offiziellen Rechnung in “L'Osservatore Romano”:

“Um sich wichtig zu machen, nehmen die Priester den Weg der Starrheit: So viele Male, losgemacht von den Leuten, wissen sie nicht, wie menschliches Leiden ist; sie verlieren, was sie in ihren eigenen Häusern von ihrem Vater, Mutter, Oma, Opa, Geschwister gelernt hatten.” Im Verlieren “dieser Dinge sind sie, jene starren starr, die auf die Leute so viele Dinge laden, die sie selbst nicht tragen.”

“Starrheit” bedeutet “Peitsche in der Hand mit den Leuten des Gottes: Das wird nicht erlaubt, das wird nicht erlaubt.” Und “so viele Menschen, die sich dem Suchen von ein wenig Tröstung, ein wenig Verstehen nähern, werden mit dieser Starrheit weggeschoben.”

Aber “Starrheit kann sehr lange völlig nicht aufrechterhalten werden.” Vor allem “in seiner Essenz ist es Schizoider: Sie werden damit enden, starr zu scheinen, aber auf dem Inneren werden Sie eine Katastrophe sein.”

Und “zusammen mit der Starrheit” gibt es auch “Weltlichheit”. So “ist ein weltlicher Priester, starr, jemand, der unbefriedigt ist, weil er die falsche Straße genommen hat.” Genau “hinsichtlich der Starrheit und Weltlichheit” hat Francis auf eine Episode anspielen wollen, “die vor einiger Zeit geschehen ist: Dort ist zu mir ein ältlicher monsignor der Kurie gekommen, wer, ein normaler Mann, ein guter Mann arbeitet, der in Jesus verliebt ist, und er mir gesagt hat, dass er zu Euroclero gegangen war, um einige Hemden zu kaufen, und er ein junges Mannstehen vor dem Spiegel gesehen hat - denkt er, dass er nicht mehr als fünfundzwanzig Jahre alt, entweder ein junger Priester oder derjenige war, der vorgehabt hat, ein Priester - vor dem Spiegel, mit einem Kap, groß und breit, mit dem Samt und einer Silberkette zu werden, und er schaute auf sich. Und dann hat er den 'saturno' [Hut] genommen, hat es angezogen und hat auf sich geschaut: Derjenige, der starr und weltlich ist. ” Und, “dass Priester - er klug ist, dass monsignor, sehr klug - im Stande gewesen ist, über seinen Kummer über ein wenig gesunden Humor hinwegzukommen, und hat er beigetragen: 'Und sie sagen, dass die Kirche dem Priestertum für Frauen nicht erlaubt!'” Das ist, wie “der Handel, dass die Priestermethoden, wenn er ein Beamter wird, im Spott immer enden.”

Neugierig vom kurzen durch das Vatikaner Fernsehzentrum veröffentlichten Video scheint es, dass keine der römischen Seminaristengegenwart an der Masse den Messrock, ein Kleidungsstück “von Damen” trug, das Bergoglio nicht mag:

> Casa Santa Marta, Santa Messa del 9 dicembre 2016

hier geht es weiter
http://www.online-translator.com/url/tra...1351430%3Feng=y


von esther10 16.12.2016 00:21

Flüchtlinge, Migration ein Front-Brenner Thema im ganzen 2016
Syrische Flüchtlinge kommen Anfang Mai in einem Camp an der Grenze in Royashed, Jordanien. (CNS Foto / Jamal Nasrallah, EPA)


Syrische Flüchtlinge kommen Anfang Mai in einem Camp an der Grenze in Royashed, Jordanien. (CNS Foto / Jamal Nasrallah, EPA)
Diese Geschichte

Von Mark Pattison • Catholic News Service • Posted 15. Dezember 2016

WASHINGTON (CNS) - amerikanische Künstler detailliert Jacob Lawrence die Notlage der schwarzen Amerikaner im Süden, die diskriminiert wurden, für ihre Arbeit genutzt, mit dem Tode bedroht und manchmal getötet, und die lebten in schlechten Bedingungen, bis sie ihren Weg nach Norden, in der Hoffnung gemacht für ein besseres Leben in seinem wegweisenden Werk "Die Migration der Serie."

Die letzte Platte von Lawrences 60-Panel-Serie, die im Jahr 1941 seinen ersten Auftritt hatte, liest einfach: "Und die Migranten gehalten kommt."

(Siehe im Zusammenhang mit Video.)



Heute, 75 Jahre später, sind diese Migranten kommen noch. Sie haben ihre Heimat verlassen, zerrissen durch Krieg, Verfolgung aus religiösen Gründen, Drogen, Bandengewalt, Naturkatastrophen und politischen und wirtschaftlichen Umbruch - Faktoren, die oft ineinander füttern. Nicht nur haben sie flohen Orten wie Syrien und dem Irak, aber die Länder in Zentralamerika. Schätzungen platziert in diesem Jahr die Zahl der Einwanderer weltweit bei 65.000.000-21.000.000 von ihnen Flüchtlinge - mit vielen Millionen Bezeichnung "Vertriebene" nur, weil sie innerhalb der Grenzen ihres Geburtslandes leben noch.

Flüchtlinge und was zu tun ist über die Situation während des Marathon-Präsidentschafts-Rennen weiterhin die Aufmerksamkeit erhöht.


Die Vereinigten Staaten, cognizant der Schwellung Zahl der Flüchtlinge, nahm rund 100.000 aus der ganzen Welt für das Geschäftsjahr 2016, der 1. Oktober lief 2015 bis zum 30. September und kündigte ihre Absicht 110.000 im Geschäftsjahr 2017 zu übernehmen.

Doch mit Donald Trump Wahlsieg, kann niemand mit Sicherheit sagen, was US-Flüchtlingspolitik aussehen wird.

Konventionelle Weisheit, obwohl, schlägt die 110.000 Marke nicht erreicht werden. Eine kontinuierliche Auflösung der Bundesregierung bis April 28 Fonds mit einer Kappe bedeckt, die Mittel für die Umsiedlung von Flüchtlingen. Zur gleichen Zeit, eine Rechnung, die Finanzierung erhöht hätte die 110.000 Figur aufzunehmen wurde nicht abgestimmt, vor dem Kongress vertagt.

"Die neue Regierung würde den Zuständigkeitsbereich haben, dass die geplante Zahl einzustellen", sagte Bill Canny, Geschäftsführer der US-Bischöfe "Migration und Flüchtlingsdienst.

Im vergangenen Jahr MRS und seine Diözesan Tochtergesellschaften umgesiedelt 23.643 im Geschäftsjahr 2016, plus weitere 73.623, die die Vereinigten Staaten durch ein spezielles Einwanderungsvisum Programm eingegeben, die ihren Dienst in den Vereinigten Staaten in ihrem Heimatland erkennt - aber trotz der unterschiedlichen Status haben sie die gleichen Bedürfnisse wie Flüchtlinge, die Gesamtzahl auf 97.266 zu bringen.

MRS ist die größte der neun Umsiedlung US-Behörden zu helfen Flüchtlingen. MRS 'Netz der angeschlossenen diözesanen Programme stieg in diesem Jahr um sechs bis 95 - wahrscheinlich eine Antwort auf die Krise in Syrien, nach Canny; dauert es ungefähr ein Jahr für Diözesen, die Kapazität und das Buy-in, um diese Arbeit zu tun einzurichten.

Einige Trump Unterstützern haben für eine Registrierung von Muslimen in den USA, etwa in Form einer Datenbank für Besucher und Neuankömmlinge aus muslimischen Ländern genannt. Andere haben für die Verweigerung der Bundesmittel für selbsternannter namens "Heiligtum Städte", wo gewählte Beamte verpflichtet haben nicht mit Bundesbeamten kooperieren Einwanderer in ihren Bereichen zu verhaften, die ohne gesetzliche Erlaubnis im Land sind.

Jill Bussey, ein Anwalt, der Direktor der Befürwortung für die katholische Legal Immigration Network ist, sagte, dass durch ihre Zählung gibt es etwa 400 Heiligtum Gerichtsbarkeiten, Städte, Landkreise und dergleichen. Einige Hochschulen haben auch selbst Heiligtum Campus erklärt.

Während Familien Krieg fliehen werden am häufigsten als Flüchtlinge gedacht, "Ich glaube nicht, dass wir hier eine Unterscheidung auf der Angst ziehen", sagte Bussey Catholic News Service. "Die Realität ist eine Person, die Angst vor dem Tod steht in Mittelamerika, außergerichtliche Tötungen, geschlechtsspezifischer Gewalt - die Angst ist genauso real wie die Angst der Menschen, die Kriegsgebieten sind auf der Flucht."

Christen, Yeziden und andere, die seit der islamischen militanten Gruppe nicht auf die Weltsicht des islamischen Staates abonnieren wurden, um ihre alte Heimat im Irak und in Syrien Flucht machte die Vereinigten raschende Einfälle tief in irakischen und syrischen Territorium im Sommer 2014 in diesem Frühjahr, Staaten erklärt islamischer Staat Handlungen wie Völkermord, obwohl es eine offene Frage ist, ob diejenigen, die noch in ihre Heimat vertrieben wurden zurück nach irakischen Streitkräfte viel Territorium wieder eingenommen haben.


"Als die Bischöfe dieses Thema diskutiert in ihrer End-of-Jahres-Treffen (in Baltimore), ihr erster Instinkt und Aktion war jemand zur Verfügung zu stellen, die Veränderungen in diesem Bereich der Flüchtlinge und Migration pastoralen Unterstützung befürchtet", sagte Canny. "Insbesondere die Anweisung hatte von den Bischöfen angenommen, der Vorsitzende der Erklärung des Ausschusses nach der Wahl (Auxiliary) Bischof (Eusebio) Elizondo aus Seattle (Vorsitzender des Ausschusses des Bischofs über Migration). Dies wurde von den Bischöfen gebilligt. "

Die Erklärung rief der designierte Präsident Trump ", um auch weiterhin die angeborene Würde der Flüchtlinge und MigrantInnen zu schützen."

"Und später, als einer der ersten Dinge, die sie (die Bischöfe) taten fühlbar einen bestimmten Tag des Gebets für Flüchtlinge und MigrantInnen für 12. Dezember, (das Fest) Unserer Lieben Frau von Guadalupe zu fördern war", fügte Canny. "So könnte es sich lohnen, unter Hinweis darauf, dass ihre erste Sorge ist, pastoral, und sie zeigten, dass mit dem Tag des Gebets zu Unserer Lieben Frau von Guadalupe verbunden."

A University of Notre Dame Professor und ein Student führte eine Studie, die das über einen Zeitraum von 20 Jahren zeigt, ankommende Flüchtlinge in den Vereinigten Staaten beitragen eigentlich mehr für die Wirtschaft, als sie von ihm nehmen. William Evans, Vorsitzender von Notre Dame des volkswirtschaftlichen Abteilung, und Danny Fitzgerald, Senior Ökonomie und Mathematik-Dur, verwendet Volkszählungsdaten ein Vierteljahrhundert von Daten von 18.000 Flüchtlinge versammelt, um zu analysieren, um ihre wirtschaftlichen Auswirkungen zu bestimmen.

"Sie sehen eine Menge von Forderungen durch den Kongress über die Kosten der Flüchtlinge, aber sie sind wirklich nicht von gesicherten Daten", sagte Fitzgerald in einer Erklärung. Zu Beginn sind Flüchtlinge im Alter von 18-35 typischerweise underemployed und öffentlichen Hilfsprogramme verwenden. Aber im Laufe von 20 Jahren anzupassen Flüchtlinge das amerikanische Leben und im Durchschnitt zahlen mehr Steuern, als sie in Vorteile. Ferner 14 die USA vor dem Alter von Flüchtlingen Eingabe neigen zu etwas höheren Preisen als ihre US-Kollegen geboren High School und College zu absolvieren.

"Ich bin ein ewiger Optimist, sagte klinik Bussey, der vorhersagt," eine Menge von High-Impact-litigation "im kommenden Jahr. "Ich war vor dem Obersten Gerichtshof ... der mündlichen Argumente zu beobachten den US v zu beobachten. Texas Fall."

Die Richter, in einem geteilten 4-4 Abstimmung bestätigt effektiv ein US-Entscheidung des Amtsgerichts Richter die Nachträglichkeit Sperrung Durchführung eines Programms für die Eltern der Bürger Kinder Executive Order von Präsident Barack Obama die Umsetzung genannt für Eltern von Amerikanern und Lawful Permanent Residents Programm bekannt wie DAPA. Eine Jury auf der 5. US Circuit Court of Appeals hatte das Bezirksgericht hat entschieden bestätigt.

Am Hof: "Ich war nicht in der Zeile 'Anwälte", sagte Bussey CNS. "Ich bin in der regulären Linie war mit Menschen aus Nevada, Menschen, die mehrere Busse genommen hatte dorthin zu gelangen. Etwas über diese Leute dort sehen sagen: "Si se puede" ( "Yes we can"), sah der Kardinal dort (Kardinal Theodore E. McCarrick, zog Washington Erzbischof). "

Sie fügte hinzu: "Es ist Befürwortung, wenn wir versuchen, jemand Form Abschiebung zu retten, und zu weinen, weil Sie ein 5 Monate altes Baby in einem Haftzentrum zu sehen.
http://catholicphilly.com/2016/12/news/n...21f823-96051169


"

von esther10 16.12.2016 00:18

Die seltsame Sprache des Papstes: Von den „Unglücksbringern“ zu den „guten Wellen“

16. Dezember 2016

"
"Mandenme buena onda" (schick mir eine gute Welle). Die seltsame Sprache des Papstes.

(Rom) Im Vorfeld des 80. Geburtstages von Papst Franziskus häufen sich seltsame Wortmeldungen. Am vergangenen Mittwoch äußerte sich das katholische Kirchenoberhaupt „abergläubisch“ wegen zu früher Gratulanten. „In meinem Land“ bringe es „Unglück“, wenn jemand im voraus gratuliert. Diese Gratulanten seien „iettatori“, was in der italienischen Sprache soviel wie Unglücksbringer oder auch „Hexer“ und „Verwünscher“ heißt. Keine der Entsprechungen ist erbaulich. Für Irritationen sorgt auch ein Schreiben an linke europäische Bürgermeister. Irritierend sind die Sprache und die Einseitigkeit der politischen Kontakte.


ANZEIGE

HIER KÖNNEN SIE WERBEN »
Am 9. und 10. Dezember fand im Vatikan auf Initiative der Bürgermeisterinnen von Paris, Madrid und Barcelona, in Zusammenarbeit mit der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften und der Päpstlichen Akademie der Sozialwissenschaften, eine Tagung von etwa 70 Bürgermeistern europäischer Städte zum Thema „Die Flüchtlinge sind unsere Brüder“ statt. Initiatoren und Inhalt der Tagung waren waren einseitig linkslastig.

Einseitig linkslastige Tagung

Bürgermeisterin von Paris ist die Sozialistin Anne Hidalgo. Hidalgo wurde in Spanien geboren, von wo ihre Eltern mit ihr, als sie noch ein Kind war, nach Frankreich auswanderten. Ihr Großvater kämpfte im Spanischen Bürgerkrieg für die Volksfront. Gewählt wurde sie im April 2014 als Kandidatin eines Wahlbündnisses von Sozialisten, Kommunisten, Grünen, Linksfront und Linksradikalen. „Abtreibung ist ein Grundrecht, das im harten Kampf errungen wurde“, sagte Hidalgo 2014, drei Monate vor ihrer Wahl im Fernsehsender I-Télé.

Bürgermeisterin von Madrid ist die ehemalige Kommunistin Manuela Carmena, die im Juni 2015 als Kandidatin von Ahora Madrid, einem Wahlbündnis der radikalen Linken (Kommunisten, Grüne, Linkspopulisten), und mit Unterstützung der Sozialistischen Partei (PSOE) gewählt wurde. Im April 2016 sagte Carmena in einem Interview mit der Zeitung Intereconomía: „Niemand tötet mit Abtreibung Babys, weil das keine Menschen sind“.

Bürgermeisterin von Barcelona ist die Linksaktivistin Ada Colau, die im Mai 2015 als Kandidatin von Barcelona en Comú, einem Bündnis der radikalen Linken (Kommunisten, Grünen, Linkspopulisten, Linksnationalisten), gewählt wurde. Colau ernannte eine eigene Stadträtin für „Lebenszyklus, Feminismus und LGBTI“. Im Dezember 2015 sprach sich die Bürgermeisterin für ein Verbot des „Marsches für das Leben“ aus, der seit einigen Jahren jährlich in Barcelona abgehalten wird. Im Februar wurde der Preis der Stadt Barcelona auf ausdrücklichen Wunsch der Bürgermeisterin für ein blasphemisches Vater unser verliehen. Im Oktober löste die Schwangerschaft Colaus, die bereits Mutter eines Sohnes ist, eine spanienweite Diskussion darüber aus, ob die vehemente Abtreibungsbefürworterin ihr Kind töten lassen werde oder nicht. Colau beendete die Diskussion mit der Aussage, daß sie ihr Kind „nicht abtreiben“ werde, sondern sich darauf „freue“. Eine Änderung ihrer Haltung gegenüber der Abtreibung wurde bisher noch nicht bekannt.

Für Papst Franziskus scheinen die lebensfeindlichen Positionen der drei Bürgermeisterinnen kein Problem zu sein. Für die Vertreterinnen einer antiklerikalen Linken scheint es umgekehrt kein Problem zu sein, an einer Tagung im Vatikan teilzunehmen. Beide Seiten finden sich beim Thema „Flüchtlinge“, einem Synonym für die Förderung der Masseneinwanderung.

Politisches Faktotum des Papstes

Kanzler und Faktotum der beiden austragenden päpstlichen Akademien ist der argentinische Kurienbischof Marcelo Sanchez Sorondo, der in politischen Fragen als engster Berater des Papstes gilt. Sanchez Sorondo ist der Organisator der päpstlichen Annäherung an die UNO (Klimapolitik, Migrationspolitik) und an die politische Linke, besonders die radikale Linke.

Sanchez Sorondo schmunzelte mit sichtlicher Genugtuung am Podium neben Gianni Vattimo, als dieser im März 2015 zur Bildung einer neuen „kommunistischen und papistischen Internationale“ aufrief, deren Anführer Papst Franziskus sein solle, der „allein“ imstande sei, den „Klassenkampf des 21. Jahrhunderts anzuführen und zu gewinnen“. Er organisierte auch die Berufung von Neo-Malthusianern zu Mitgliedern der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften und der Päpstlichen Akademie der Sozialwissenschaften.

Das Schreiben an Anne Hidalgo

Mit einem persönlichen Schreiben bedankte sich Papst Franziskus bei Anne Hidalgo für ihre Teilnahme an der Tagung. Übermittelt wurde das persönlich vom Papst unterzeichnete Schreiben vom „Privatsekretariat Seiner Heiligkeit“. Der Text des Briefes sorgte für einige Irritationen. Wörtlich schrieb der Papst an die Linkspolitikerin, die den Feminismus für die entscheidende Entdeckung ihres Lebens hält, weil dieser „revolutionärer als alle Parteiprogramme“ sei:

„Danke für Ihre Teilnahme an der Konferenz im Laufe dieser beiden Tage. Ich habe die Arbeiten aus der Nähe mitverfolgt. […] Ich kenne Ihre Initiativen, Ihre persönlichen Kämpfe und die Hindernisse, die Sie überwinden müssen. Deshalb wünsche ich Ihnen meine Bewunderung und meine Dankbarkeit für ihren weises Handeln und für Ihre Beharrlichkeit zugunsten unserer Brüder und Schwestern Flüchtlinge auszusprechen.
Der Brief endet einer seltsamen Bitte des Papstes an die Pariser Bürgermeisterin. Nach den üblichen Höflichkeitsformel und Worten, die man sich von einem Oberhaupt der katholischen Kirche erwartet („Ich habe den Herrn gebeten, Sie nie zu verlassen […]. Ich begleite Sie mit meiner Dankbarkeit und Zuneigung“), schloß Franziskus mit dem Satz:

„Ich bitte Sie, für mich zu beten oder wohlwollend an mich zu denken und mir eine positive Welle zu schicken.“
Nachdem Hidalgo den Text bekanntmachte und darauf irritierte Wortmeldungen folgten, beeilte sich der Vatikan mitzuteilen, daß der Papst nicht nur der Bürgermeisterin von Paris, sondern allen teilnehmenden Bürgermeistern einen solchen Brief übermittelte.

Die seltsame „buena onda“ des Papstes

Bereits im Vorjahr hatte Papst Franziskus Weihnachtsgrüße an den agnostischen, spanischen Schriftsteller Juanma Velasco geschickt:

„An diesem für die Christen so bedeutsamen Tag wünsche ich Ihnen das Beste und bitte Sie, für mich zu beten. Und wenn Sie das aus Ehrlichkeit und innerer Kohärenz nicht tun, dann schicken Sie mir zumindest eine positive ‚Welle‘, damit ich meine Ideale nicht verrate. Eine Umarmung. Franziskus.“
Welche „Ideale“ meinte Franziskus, für die eine „positive Welle“ eines Agnostikers genügt, der aus „Ehrlichkeit und innerer Kohärenz“ nicht betet, damit sie der Papst „nicht verraten“ wird?

Katholisches.info berichtete über diese seltsame Wortwahl erstmals im November 2015 unter dem ironischen Titel „Papst Franziskus: „Schickt mir einen guten Honda“ – Kenia erfüllte den päpstlichen Wunsch“. Am 9. Juli 2015 hatte der Papst in Santa Cruz in Bolivien seine Rede an die „Volksbewegungen“ mit den Worten beendet:

„Y, por favor, les pido que recen por mí. Y si alguno de ustedes no puede rezar, con todo respeto le pido que me piense bien y me mande buena onda. Gracias.“

„Und bitte, beten Sie für mich! Und wenn jemand von Ihnen nicht beten kann, dann bitte ich ihn – mit allem Respekt –, daß er gut an mich denkt und mir eine ‚gute Welle‘ sendet. Danke.“
Und was hat es mit dieser „buena onda“ (gute Welle) oder „onda positiva“ (positive Welle) auf sich? Selbst der vatikanische Übersetzungsdienst stutzte im Juli des Vorjahres und setzte die „gute Welle“ unter Anführungszeichen. In Kenia stellten die Gastgeber dem Papst wenige Monate später einen grauen PKW der Marke Honda zur Verfügung, der ihn vom Flughafen abholte. Damit dürften sie allerdings doch etwas mißverstanden haben.

Von „buena onda“ und „mala onda“ – Anleihe bei Esoterik und Magie?

Ein Nachschlagen in Spanisch-Wörterbüchern hilft nicht wirklich weiter. Der Ausdruck ist umgangssprachlich. Als Übersetzungsvorschläge werden „nett“, „klasse“, „cool“, „lässig“ und „sich wohlfühlen“ genannt. Die Redewendung scheint jüngeren Datums und ist besonders in Mexiko gebräuchlich, aber auch in Argentinien und anderen lateinamerikanischen Staaten verbreitet. Der „buena onda“ entspricht das Gegenteil „mala onda“. Es geht jeweils um die Ausstrahlung von Menschen, um eine positive oder eine negative Ausstrahlung. „Buena onda“ meint, einem anderen Menschen etwas Gutes wünschen, „mala onda“, etwas Böses.

„Der Rückgriff auf latent im Menschen vorhandene psychische Wellen ist typisch für die Gnosis und die Magie. Der Mensch ist laut dem esoterischen Denken ein Energiefluß, weshalb es Aufgabe des ‚Eingeweihten‘ ist, gute Wellen auf sich zu konzentrieren und positive Energie zu bündeln. Gleichzeitig sollen schädliche Wellen und negative Energie eliminiert werden. Mit der katholischen Religion allerdings hat das alles nichts zu tun“, so Corrispondenza Romana.

Keine „buena onda“ scheint Papst Franziskus zu Politikern außerhalb des linken Spektrums zu haben.

Während er den Kontakt zu linksradikalen Politikern sucht, gibt er nicht-linken Politikern.... nicht einmal die Chance zu einem Dialog.

Vielleicht hat das auch etwas mit der Meldung der Deutschen Sektion von Radio Vatikan zu tun, die vor zwei Tagen berichtete: „Kardinal Lehmann kann Trumps Wahl nicht nachvollziehen“. Die Schlagzeile von Domradio lautete: „Für Kardinal Lehmann ist Wahl von Trump ein Rätsel“. Das zum Thema: Die Lebenswirklichkeit der Menschen verstehen.


http://www.katholisches.info/2016/12/16/die-selt
same-sprache-des-papstes-von-den-ungluecksbringern-zu-den-guten-wellen/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: MiL

von esther10 16.12.2016 00:12

Katholische Gemeinde ehemaliger Anglikaner sehen Wachstum
Diese


Pater David Ousley verteilt heilige Kommunion an der Kommunionbank in St. John the Baptist Church für seine Gemeinde ehemaliger Anglikaner und der Episkopalkirche, die mit der katholischen Kirche in der Gemeinschaft sind unter einem persönlichen Ordinariat durch den Papst im Jahr 2012. (Foto von Sarah Webb) etablieren

Von Lou Baldwin • Geschrieben 15. Dezember 2016

St. Johannes der Täufer-katholische Kirche in Bridgeport, die mit Freude seinen ersten Geburtstag 18. Dezember am vierten Adventssonntag feiern wird, ist einzigartig unter den katholischen Gemeinden in der Region Philadelphia.

Es ist nicht Teil der Erzdiözese Philadelphia, noch ist es eine der östlichen Ritus katholischen Kirchen in der vollen Gemeinschaft mit dem Heiligen Stuhl mit Pfarreien innerhalb der Fünf-Kreisgebiet.

St. John ist ein Teil des in Houston ansässigen Personalordinariat des Lehrstuhls für St. Peter in der römisch-katholischen Kirche, die im Jahr 2012 von Papst Benedikt XVI gegründet wurde. Es war eine von drei solcher Ordinariate gegründet (die anderen beiden sind in England und Australien), um die spirituellen Bedürfnisse der ehemaligen Mitglieder der Anglikanischen Gemeinschaft zu dienen, einschließlich der Episkopalkirche, die mit der katholischen Kirche zu den reunite wollen.

(Siehe im Zusammenhang mit Video.)



http://catholicphilly.com/2016/12/news/l...21f823-96051169

St. Johannes der Täufer Parish wurde durch die Fusion von zwei kleineren lokalen Gemeinden gebildet, die aufgrund von Bedenken bezüglich Änderungen innerhalb ihrer Stückelung von der Episkopalkirche brach weg: St. Michael der Erzengel, die in Philadelphia Mount Airy Abschnitt und des seligen John Henry Newman verehrt , die verehrt in Wayne.

Letztes Jahr hat die Gemeinde St. John für einen Mietvertrag angeordnet, um die ehemaligen Our Lady of Mount Carmel-Kirche, einem italienischen Personalpfarrei in Bridgeport zu kaufen, die in Herz-Jesu-Gemeinde in der Nähe Swedesburg im Jahr 2014 verschmolzen.


Pater David Ousley, der Pfarrer von St. Johannes dem Täufer, erwartet Vorkehrungen für den Erwerb wird in naher Zukunft abgeschlossen werden. Seine Gemeinde, die etwa 100 Mitglieder hat, ist finanziell stabil und er rechnet mit weiterem Wachstum.

"Unser Schwerpunkt ist Katholizität für Anglikaner, die einen Bedarf dafür sehen", sagte er. "In der Regel sehen sie ein Bedürfnis für die Sakramente oder die Notwendigkeit für eine gute und konkrete Lehre."

(Siehe Foto - Galerie von Messe in St. Johns am Sonntag, 11. Dezember hier. )

Vater Ousley selbst wurde als Episkopalpriester 1979 geweiht, aber er und seine Frau Elisabeth und drei Kinder wurden in die katholische Kirche aufgenommen, zusammen mit einigen Mitgliedern seiner ehemaligen Pfarrei. Er war ein römisch-katholischer Priester im Jahr 2012 geweiht.

An diesem Punkt schätzt Pater Ousley gibt es etwa 75 Priester im Ordinariat dienen 43 Gemeinden in den USA und Kanada, und es gibt 14 Seminaristen.

Die meisten der Priester, die zuvor in der Anglikanischen Gemeinschaft geweiht wurden, sind, wie Pater Ousley, verheiratete Männer, aber alle zukünftigen Kandidaten für das Priestertum muss Single sein, wie die Regel des Zölibats allgemein beobachtet wird.

Im Anschluss an die allgemeine Praxis in der katholischen Ostkirchen und orthodoxen Kirchen, verheiratete Priester werden können, nicht Bischöfe.

Die Messe in der St. Johannes der Täufer, wie von Pater Ousley gefeiert, ist ganz anders als Massen die meisten Katholiken sind es gewohnt, zu. Auf den ersten Blick ist, kann auf eine tridentinische Messe ähnlich scheinen, zum Beispiel steht der Zelebrant Osten zum Altar nicht an die Gemeinde, und es gibt eine Kommunionbank den Priester und die Menschen zu trennen.

Anders als bei der tridentinischen Messe wird es in Englisch gefeiert, nicht Latein. Mit Modifikationen verwendete Missale für die Liturgie aus dem Missale in England angenommen anglikanischen absteigt im Jahre 1549 während der kurzen Herrschaft des "Jungen König," Edward VI, der Sohn von Heinrich XIII, ein Jahrzehnt vor dem Konzil von Trient abgeschlossen.

Wegen seines Alters, spiegelt die Liturgie die Größe der Muttersprache Englisch jener Zeit, und das Ordinariat hat viele der beliebten Hymnen traditionell gesungen von anglikanischen und Episcopalian Gemeinden erhalten.


Musik war schon immer in der anglikanischen Gemeinschaft bewertet und in der St. Johannes dem Täufer, wo die Wochentag geringen Massen in einer halben Stunde abgeschlossen sein kann oder so. Die Sonntagsliturgie, die eine gesungene Messe ist, die eine Stunde und ein Viertel nehmen könnten. Technisch ist es nicht eine hohe Masse, weil diese Form auch zum Diakon geweiht und Subdiakon (Lektor an diesem Punkt) erfordert.

Vater Ousley hat zwei Männer in der Ausbildung zu diesem Zeitpunkt haben und er erwartet, dass zu einem späteren Zeitpunkt wird es hohe Massen sein.

Wer sind die Menschen, die in St. Johannes der Täufer anbeten? Die meisten, wie Pater Ousley, sind ehemalige Anglikaner oder Anglikaner und ihre Familienangehörigen. Andere sind Konvertiten und noch andere sind Katholiken, die es anbeten wählen, aber nicht formal Mitglieder der Gemeinde sein kann.

Überall dort, wo sie aus und für welchen Gründen auch immer kommen, sie sind Teil der einen, heiligen, katholischen und apostolischen Kirche und ihrer reichen Vielfalt, in diesem Fall ihre geistige Nahrung durch den Personalordinariat des Lehrstuhls für St. Peter zu empfangen.


Die Gemeinde von St. Johannes der Täufer Parish nutzt die ehemalige Our Lady of Mount Carmel Church in Bridgeport, die im Jahr 2014 Die traditionellen anglikanischen Liturgie fordert die Priester (Pater David Ousley in der Mitte) mit Herz-Jesu-Gemeinde in Swedesburg verschmolzen in Richtung der gegenüberliegende Altar. (Sarah Webb
http://catholicphilly.com/2016/12/news/l...21f823-96051169

von esther10 16.12.2016 00:11




Sexuelle Indoktrination: ein Angriff auf die elterliche Rechte, Familie und Kinderseelen

Katholisch , Eigenkapital Und Integratives Bildungsstrategie , Geschlechtsidentität , Ontario Bischöfe , Ontario Geschlecht Ed , Elternrechte , Sexualerziehung , Sexuelle Orientierung , Steve Tourloukis , Der Treffpunkt , der Vereinten Nationen

15. Dezember 2016 ( VoxCantor ) - Sexuelle Indoktrination ist ein Angriff auf die elterliche Rechte, Familie. Ehe und die Seelen der Kinder. Lassen Sie uns die Punkte zu verbinden , um zu sehen , wie wir in diesem moralischen Abgrund angekommen sind, eine Schlucht , die Kinder und Familien gefährdet sowohl körperlich als auch geistig setzt. Die moralische Verwüstung der sexuellen Revolution der 1960er Jahre hat sich in radikalen Sex "Bildung" Programme von heute verwandelt. Lassen Sie uns einige der Beweise zu untersuchen.

Der Vatikan

http://www.educazioneaffettiva.org/?lang=en

Bei der letzten Weltjugendtag in Polen statt, 2016, veröffentlichte der Vatikan einen radikalen Sexualerziehung Programm. Um den Schock vieler widerspricht das Ziel des Programms Vergangenheit die Lehre der Kirche über die Ehe, Familie und das Leben. Das Programm heißt "The Meeting Point:. Kurs für Affective Sexualerziehung für junge Menschen" Es ist eine explizite sexuelle Programm , das die direkte Fallout von Franziskus 'Amoris Laetitia ist. Das Programm ist mit einer Reihe von illustrierten , was man nur pornografische Fotos aufgerufen werden.

Was stimmt damit nicht? Es gibt so viele Dinge. Um zu beginnen, lehrt sie über Geschlechtsidentität ... ein Konzept, das völlig anti-katholisch ist, weil es die biologische und göttliche Idee ablehnt, dass die Menschen nach dem Bilde Gottes geschaffen sind, und Mann und Frau schuf. Stattdessen schiebt der Vatikan-Programm die Vorstellung, dass Eltern dafür zu sorgen, dass ihre Kinder in der Sexualerziehung angewiesen sind. Aber das Programm untergräbt die elterlichen Rechte von Eltern sagen, Institutionen tun, um die sexuelle Lehre zu lassen nicht, dass die Eltern die Haupt Erzieher ihrer Kinder sind. Es gibt keine Erwähnung der sexuellen Sünden oder der Bruch der 6. und 9. Gebote. Grundsätzlich hat der Vatikan mit dem modernen umfassende Sexualerziehung Modewort ergab, die von allen westlichen Ländern geschoben wird.


Ontario, Kanada

http://iceont.ca/ontario-catholic-curriculum/
In Ontario, Kanada für den Rest Sex Lehrplan begann ernsthaft im Jahr 2009 mit einer Schulpolitik gefordert, "Equity und integratives Bildungsstrategie. "Dies wurde im Jahr 2015 von der Provinz - liberale Regierung Veröffentlichung des Physical Heath und Education - Programm gefolgt , die einen sehr radikalen Sex Lehrplan enthält. Die umstrittene Inhalte sind jetzt gesetzlich geschützt mit 13 Bill, der Annahme von Schulgesetz . "Kurz gesagt, die Politik, das Geschlecht Lehrplan und das Gesetz auf Homosexuell / gerade Studentenclubs sowohl in der katholischen und öffentlichen Schulen. Ontario Schulen müssen Geschlecht, sexueller Orientierung, Geschlechtsausdruck und Identität zu lehren und zu erkennen. Kinder in Grundschulklassen lernen Genitalien, Masturbation, sexuellen Mündigkeit, Analsex, Oralsex, die Verwendung von Kondomen, sexuelle Lust und wie eine sexuelle Plan zu machen. Viele Ontario Eltern haben den Sex Lehrplan protestiert , weil sie Elternrechte und Religionsfreiheit verletzt. In der Tat, unterzeichnet 186.000 Eltern Petitionen gegen den Lehrplan , die in der Gesetzgebung vorgestellt wurden. Aber die Regierung hat sich geweigert , zu hören und wird nicht einmal lassen Eltern ihre Kinder aus jedem Abschnitt des Lehrplans zurückzutreten , auch wenn die Werte der Familie und Glauben widerspricht.

Ontario Bishops

Im Jahr 2016, die Ontario katholische Secondary Curriculum Positionspapier: für die Klassen 9-12, Religionsunterricht vom vorbereitet Institut für das Katholische Bildungswesen und von der zugelassenen Versammlung der katholischen Bischöfe von Ontario veröffentlicht wurde. Die Politik Dokument heißt es, dass die katholischen Religionsunterricht werden die Themen des Geschlechts, der sexuellen Orientierung, Homophobie, Geschlechtsidentität und Ausdruck sind. Es ist auf den Seiten 51-52 des Dokuments unter der Überschrift: "Gesunde Verhältnisse und Religionspädagogik" und "Equity und integratives Religionspädagogik." Unterm Strich ist dies: die Bischöfe Ontario haben aufgegeben und haben nun grünes Licht für den 2015 Government Sex Lehrplan gegeben , die elterlichen Rechte unterminiert, bringt Kinder Körper, Geist und Seele in Gefahr. Es ist ein Sexualerziehung Programm , das völlig katholischen Lehre über die Person, Familie, Ehe und Sexualität widerspricht. Die Bischöfe müssen von den liberalen Seiten des Sex Lehrplan des Vatikans zu lesen gewesen.

Ontario Courts overruling Kinderrechte

Im November 2016 nach einer vierjährigen teuren Rechtsstreit, ein regiert Ontario Richter gegen einen Vater, der vor Gericht gegangen war , seine Elternrechte und Religionsfreiheit zu verteidigen. Dr. Steve Tourloukis nahm die Hamilton-Wentworth District School Board vor Gericht im Jahr 2012. Er hat einfach die Schule ihm der Klassenunterricht den Umgang mit dem Sex curriclum , die widersprachen seiner griechisch-orthodoxen Glauben zu informieren wollte , so dass er seine Kinder zu Hause behalten konnte. Das Urteil der Richter nicht.

In seiner Argumentation macht die Richter eine Erklärung , dass alle Eltern in der Provinz betreffen sollte. Er stimmte zu, dass die elterliche Rechte respektiert werden müssen. Jedoch gibt es eine Grenze. Richter Reid schreibt : "Ich nehme nicht die Position des Antragstellers , dass seine Autorität über seine Kinder und deren Ausbildung das Gesetz ersetzt. Vielmehr ist die Klägerin eine deklaratorische sucht , um seine Behauptung zu stützen , dass er ohne die seine Charta und des Kodex Rechte geltend machen kann Vorstand reagieren , indem sie ein überlegenes Niveau von Autorität zu behaupten , wenn es um die Erziehung seiner Kinder geht. " Die kanadische Charta der Rechte und Freiheiten und der Ontario Human Rights Kodex sollen die Religionsfreiheit zu schützen. Jedoch entschied der Richter , dass "ein überlegenes Niveau der Autorität" Elternrechte und Religionsfreiheit trumpft. Die Leser können weitere Informationen über diese schreckliche Entscheidung erhalten , indem auf die gehen in Bildung Defence Fund Kinderrechte.

Die Vereinten Nationen

Das gleiche radikale umfassende Sexualerziehung wird von den Vereinten Nationen auf der ganzen Welt geschoben. Der UN - Website beschreibt es schön als "jungen Menschen zu helfen , positive Werte in Bezug auf ihre sexuellen und reproduktiven Gesundheit zu erforschen und zu fördern. Diese Ausbildung beinhaltet Diskussionen über das Familienleben, Beziehungen, Kultur und Geschlechterrollen, und befasst sich auch mit der Menschenrechte, Gleichstellung der Geschlechter und Bedrohungen wie Diskriminierung und sexueller Missbrauch. " Seit vielen Jahren hat sich die Vereinten Nationen für die universelle Sexualerziehung befürwortet. Sie haben versucht , noch weiter zu gehen durch , dass sexuelle Rechte darauf hindeutet , ist ein universelles Menschenrecht, wie das Recht auf Nahrung, saubere Luft und Wasser! Beachten Sie, wie Sexualerziehung "Geschlechterrollen" sind , was bedeutet , dass Kinder sollten über die sexuelle Orientierung, Geschlechtsidentität und Geschlechtsausdruck vermittelt werden. Es gibt nie eine Erwähnung über die wichtige Rolle der Eltern. Was passiert , ist , dass die Kinder die säkulare Vokabular des Geschlechts unterrichtet werden , und dies wird ihr Denken ändern und dann natürlich ihr Verhalten.

Schlussfolgerung

Die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte , in Artikel 26 (3) heißt es : " Die Eltern haben ein vorrangiges Recht , die Art der Bildung zu wählen, die ihren Kindern zuteil werden soll." Die Kirche auch verteidigt hat immer die Rechte der Eltern die Bildung ihrer Kinder zu lenken. Frühere Regierungen haben dies respektiert. Leider heute, der Staat, die Schulen, die Gerichte und auch die Kirche nicht mehr vertraut werden Kinder und Eltern gegen einen anti-moralischen Angriff zu verteidigen , die unerbittlich auf sie von vielen Seiten kommt, als Sex verkleidete "Bildung", " Gerechtigkeit und Toleranz "und" sexuelle Rechte. " Diese radikalen Sex - Programme haben nichts mit Bildung zu tun. Sie sind sexuelle Indoktrination , die Kinder angreifen, moralisch, geistig, psychisch und spirituell. Sie greifen notwendigerweise die elterliche Rechte, Familie und Ehe. Wir sind in einem geistigen Kulturkampf und Kinder an so vielen Fronten missbraucht werden. Die Eltern müssen sich zu informieren und alles tun , was sie können die Seelen ihrer Kinder zu schützen
http://voxcantor.blogspot.de/2016/12/sex...-attack-on.html
Nachdruck mit freundlicher Genehmigung von Vox Cantoris
https://www.lifesitenews.com/opinion/sex...d-childrens-sou

******************************************

Mittwoch, 14. Dezember Jahr 2016
Sexuelle Indoktrination: ein Angriff auf die elterliche Rechte, Familie und Kinderseelen. Es ist nicht unsere alten "Vögel und Bienen."
T er folgende ist ein Gastbeitrag von Herrn Lou Iacobelli des Everyday For Life Canada Blog. In dem, was nicht Ihre "Vögel und Bienen" Bildungsprogramm, Lou unterstreicht die Indoktrination , dass unsere Kinder und Familien zu kämpfen hat. Ich fühle mich geehrt , Lou kennen und erfreut , dass er sich die Zeit genommen hat , diesen wichtigen Artikel zu schreiben , hier gebucht werden.

Verwandte Bild

Sexuelle Indoktrination: ein Angriff auf die elterliche Rechte, Familie und Kinderseelen
von Lou Iacobelli

Sexual Indoktrination ist ein Angriff auf die elterliche Rechte, Familie. Ehe und die Seelen der Kinder. Lassen Sie uns die Punkte zu verbinden , um zu sehen , wie wir in diesem moralischen Abgrund angekommen sind, eine Schlucht , die Kinder und Familien gefährdet sowohl körperlich als auch geistig setzt. Die moralische Verwüstung der sexuellen Revolution der 1960er Jahre hat sich in radikalen Sex "Bildung" Programme von heute verwandelt. Lassen Sie uns einige der Beweise zu untersuchen.

Der Vatikan

Bei der letzten Weltjugendtag in Polen statt, 2016, veröffentlichte der Vatikan einen radikalen Sexualerziehung Programm. Um den Schock vieler widerspricht das Ziel des Programms Vergangenheit die Lehre der Kirche über die Ehe, Familie und das Leben. Das Programm heißt "Der Treffpunkt.: Kurs für affektive Sexualerziehung für junge Menschen" Es ist eine explizite sexuelle Programm , das die direkte Fallout von Franziskus 'Amoris Laetitia ist. Das Programm ist mit einer Reihe von illustrierten , was man nur pornografische Fotos aufgerufen werden.
DER TREFFPUNKT
Projekt für affektive und sexuelle Bildung

http://www.educazioneaffettiva.org/?lang=en

Was stimmt damit nicht? Es gibt so viele Dinge. Um zu beginnen, lehrt sie über Geschlechtsidentität ... ein Konzept, das völlig anti-katholisch ist, weil es die biologische und göttliche Idee ablehnt, dass die Menschen nach dem Bilde Gottes geschaffen sind, und Mann und Frau schuf. Stattdessen schiebt der Vatikan-Programm die Vorstellung, dass Eltern dafür zu sorgen, dass ihre Kinder in der Sexualerziehung angewiesen sind. Aber das Programm untergräbt die elterlichen Rechte von Eltern sagen, Institutionen tun, um die sexuelle Lehre zu lassen nicht, dass die Eltern die Haupt Erzieher ihrer Kinder sind. Es gibt keine Erwähnung der sexuellen Sünden oder der Bruch der 6. und 9. Gebote. Grundsätzlich hat der Vatikan mit dem modernen umfassende Sexualerziehung Modewort ergab, die von allen westlichen Ländern geschoben wird.


Ontario, Kanada

In Ontario, Kanada für den Rest Sex Lehrplan begann ernsthaft im Jahr 2009 mit einer Schulpolitik gefordert, "Equity und integratives Bildungsstrategie. "Dies wurde im Jahr 2015 von der Provinz - liberale Regierung Veröffentlichung des Physical Heath und Education - Programm gefolgt , die einen sehr radikalen Sex Lehrplan enthält. Die umstrittene Inhalte sind jetzt gesetzlich geschützt mit 13 Bill, der Annahme von Schulgesetz . "Kurz gesagt, die Politik, das Geschlecht Lehrplan und das Gesetz auf Homosexuell / gerade Studentenclubs sowohl in der katholischen und öffentlichen Schulen. Ontario Schulen müssen Geschlecht, sexueller Orientierung, Geschlechtsausdruck und Identität zu lehren und zu erkennen. Kinder in elementaren Qualitäten lernen Genitalien, Masturbation, sexuellen Mündigkeit, Analsex, Oralsex, die Verwendung von Kondomen, sexuelle Lust und wie eine sexuelle Plan zu machen. Viele Ontario Eltern haben den Sex Lehrplan protestiert , weil sie Elternrechte und Religionsfreiheit verletzt. In der Tat, unterzeichnet 186.000 Eltern Petitionen gegen den Lehrplan , die in der Gesetzgebung vorgestellt wurden. Aber die Regierung hat sich geweigert , zu hören und wird nicht einmal lassen Eltern ihre Kinder aus jedem Abschnitt des Lehrplans zurückzutreten , auch wenn die Werte der Familie und Glauben widerspricht.

hier geht es weiter
http://voxcantor.blogspot.de/2016/12/sex...-attack-on.html

von esther10 16.12.2016 00:07

Weihnachtsmarkt in LudwigshafenAuftrag des IS? Zwölfjähriger wollte Nagelbombe zünden
Freitag, 16.12.2016, 11:10


Der Junge soll geplant haben, auf dem Weihnachtsmarkt einen Sprengsatz zu zünden (Symbolbild)

Ein zwölfjähriger Junge war womöglich vom IS gesteuert, als er einen Anschlag auf den Weihnachtsmarkt in Ludwigshafen plante. Die Bundesanwaltschaft hat neben der Staatsanwaltschaft Frankenthal bereits die Ermittlungen aufgenommen.

Ein zwölfjähriger Deutsch-Iraker hat offenbar versucht, einen Nagelbombenanschlag auf den Weihnachtsmarkt in Ludwigshafen am Rhein zu verüben. Das meldet FOCUS in seiner neuesten Ausgabe unter Berufung auf Justiz- und Sicherheitsbehörden. Nach Erkenntnissen der Ermittler wurde der "stark religiös radikalisierte" Junge womöglich von einem "unbekannten Mitglied" der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) "angestiftet oder angeleitet", meldet FOCUS. Nur, weil der Sprengsatz nicht zündete, kam es zu keiner Detonation.

Nach FOCUS-Informationen ermittelt die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe wegen des Verdachts einer "schweren staatsgefährdenden Gewalttat". Parallel dazu führt die Staatsanwaltschaft Frankenthal Ermittlungen gegen den 2004 in Ludwigshafen geborenen Jungen, wobei das Verfahren wegen der Strafunmündigkeit des mutmaßlichen Täters demnächst wohl eingestellt werden wird.

Polizei bittet um Mithilfe: Mann tritt Passantin auf U-Bahn-Treppe in den Rücken

Junge wollte sich in Syrien dem IS anschließen

Dem FOCUS zufolge deponierte der Zwölfjährige am 5. Dezember einen Rucksack mit einer selbst gebauten Zündvorrichtung in einem Gebüsch nahe dem Rathaus. Bereits einige Tage zuvor, am 26. November, soll er laut FOCUS versucht haben, den Sprengsatz auf dem Weihnachtsmarkt zu zünden. In dem Rucksack befand sich ein Konservenglas mit aufgebohrtem Loch, durch das ein Draht ragte. Gefüllt war es mit Sprengpulver. Von außen war der Behälter mit Klebeband umwickelt und mit Nägeln präpariert.

Nachdem ein aufmerksamer Passant die Polizei über den Rucksackfund informiert hatte, sprengten Spezialisten einen Teil der hochbrisanten Mischung. Nach FOCUS-Informationen spielte der Junge bereits im Sommer 2016 mit dem Gedanken, nach Syrien auszureisen, um sich dort dem IS anzuschließen. Nach seiner Ergreifung in Ludwigshafen wurde der Zwölfjährige in einem Jugendheim untergebracht.
Im Video: Disneyland und Weihnachtsmärkte im Visier vom IS

VIDEO
Weihnachtsmärkte im Visier, LINK anklicken.
http://www.focus.de/politik/videos/atten...id_6253034.html

http://www.focus.de/politik/deutschland/...id_6363417.html

https://www.welt.de/politik/deutschland/...achtsmarkt.html
https://www.welt.de/politik/deutschland/...de-gewesen.html


von esther10 16.12.2016 00:00

Von Kuba nach Miami von Providence und einem hausgemachten Boot
23. Mai 2016

MIAMI - Die Zeichen von Gott und der Jungfrau Maria kam am Ende ihrer gefährlichen, von der Sonne versengt Reise von Kuba nach Florida: Ein Dutzend oder so Delfine schwammen bis zu ihrem Haus gebaut, überlastet Segelboot, in und aus dem Wasser getaucht , Führen sie fühlten sie sich, in Richtung einer reimagined Zukunft.

"Es ist wahr, wir sind gesegnet," Rolando Quintero Ferrer, 27, einer der 12 Passagiere auf dem Boot, sagte auf seiner Video-Aufzeichnung der Reise. "Was für eine schöne Sache. Niemand wird jetzt der Nähe von uns. "

Die Vorzeichen als wahr erwiesen. Nach fünf Tagen im Boot wie Zigaretten in einem harten Packung gestopft werden, einschließlich 24 Stunden auf einer unbewohnten Insel segelten die Männer bis zu einem Dock in Tavernier in den Florida Keys. Es war 04.20 Sie kletterte aus, wies auf die Parkschildern in Englisch, gebrüllt und weinte. Dann nahmen sie ein Handy aus , und zu wissen , sie wäre zu begrüßen, wählte 911, einen Trick aus amerikanischen Fernsehen zu entnehmen.

"Bei diesem großen Wasser Schau« Yosvanys Chinea, ein 42-jährige Zimmermann, scherzte, als er eine Flasche hielt ihn die Polizei übergeben hatte, als sie ankamen. "Es ist Heilung von bereits meine Parasiten, etwas, das für mich war nicht in 42 Jahren passiert ist."

Weiter der Haupthandlung zu lesen

Seit Präsident Obama diplomatische Beziehungen mit der Insel im Dezember 2014 erneuert, Kuba hat erhebliche Veränderungen erfahren. Flugzeug - Reise zwischen Miami und Havanna boomt. Kubaner erweitern privaten Kleinst mit Hilfe von den Staaten Verwandten. Eine Sache , die nicht geändert hat, jedoch ist die Verzweiflung der Kubaner Segel in wackeligen Booten für die Vereinigten Staaten zu setzen - ein Zeichen dafür , dass Ängste zunehmen, nicht abnimmt, wie die Kubaner , dass Schutzmechanismen Sorge, nicht zur Verfügung zu anderen Einwanderern und bietet ihnen rechtliche Status in Gefahr sind , rückgängig gemacht werden.

Seit dem 1. Oktober mehr als 3.500 Kubaner haben entweder machte es zu den Küsten der Vereinigten Staaten, so dass sie hier legal zu bleiben, oder wurden auf See von der Küstenwache abgeholt und nach Hause geschickt. Die Zahlen in diesem Jahr anreisen, können Zahlen nicht erreichen, da die balsero Exodus der 1990er Jahre.

Sie kommen aus zwei Gründen. Das Leben in Kuba bleibt unberechenbar schwierig, vor allem für diejenigen außerhalb der Hektik von Havanna. Die Freiheit der Meinungsäußerung bleibt stark eingeschränkt, und die Löhne so niedrig wie $ 16 bis $ 22 pro Monat sein.

Sie werden auch von Panik motiviert. Sie glauben , dass der Kongress bereit ist , die zur Aufhebung 1966 Cuban Adjustment Act , die Kubaner ein einzigartiges Privileg gibt - automatische Aufenthalts 1 Jahr und einen Tag nach ihrer Ankunft im Land. Versuche einer Aufhebung bisher ergebnislos geblieben, aber Anti-Einwanderer - Stimmung in Washington ist es eine Möglichkeit, vor allem , weil die Kubaner jetzt hier als wirtschaftliche betrachtet werden, sondern als politische, Migranten.

Küstenwache - Beamten sagte Kubaner aggressiver geworden war , Erfassung zu entziehen versuchen. Sie manchmal springen in das Meer oder die sich weigern , die Coast Guard Kutter an Bord. Am Freitag, als die Küstenwache sich näherte, 19 Kubaner krabbelte ihr Boot ab und schwamm zu einem Leuchtturm 5 Meilen von den Florida Keys; sie kletterten schließlich nach unten und wird höchstwahrscheinlich bald wieder nach Kuba genommen werden. Vor zwei Monaten, sechs Kubaner auf einem Boot hatten Schusswunden und sagten , sie hätten in der Straße von Florida angegriffen worden. Aber alle Kugeln verwaltet wichtige Organe zu verpassen, woraufhin Skepsis.



Drei kubanische Flüchtlinge, von links, Yosvanys Chinea, Alierky Perez und Brayan Sanchez, schaute über Deering Kanal am 6. Mai vor dem Heiligtum Unserer Lieben Frau der Barmherzigkeit in Miami. Kredit Scott McIntyre für die New York Times

"Wir haben Fälle in der Vergangenheit selbstverschuldeten Schüssen hatte, und es gibt mehr Zuwiderhandlung" Petty Officer Mark Barney von der Küstenwache sagte. "Oft weiter gehen sie und sich weigern, uns ihnen die Boote aussteigen lassen. Es ist eine Frage der Sicherheit. Es gibt Fälle, die ganze Zeit, wo die Menschen im Wasser gefunden werden, lebendig, tot, Migranten verschwunden. "

Diese Gruppe von Kubanern, sagte auch sie einen Plan hatte, die Behörden zu ausweichen. "Wir würden alle Sprung ins Wasser und versuchen, weg zu schwimmen", sagte Herr Quintero.

Aber zuerst musste sie die Insel, keine leichte Aufgabe für eine Gruppe von Kubanern aus Florencia, eine hügelige, Tabakanbaugebiet nahe dem Zentrum der Insel aus. Die Gruppe bildete sich langsam, in einer U-Bahn-Spiel von wer-will-out und wer-can-you-Vertrauen.

Es ist illegal und gefährlich Kuba mit dem Boot zu verlassen, hielt so viele ihre Pläne versteckt auch von Verwandten, ein Spiegelbild der Geheimhaltung diese Reisen rund um, die oft Monate oder Jahre dauern, sich zu organisieren und Geld, Einfallsreichtum und Mut erfordern.

hier geht es weiter, mit VIDEO
http://www.nytimes.com/2016/05/24/us/fro...-boat.html?_r=0

Und Rosenkranz beten
http://www.ewtnnews.com/

von esther10 15.12.2016 21:07

23 Wissenschaftler unterzeichnen Brief vier Kardinäle unterstützen, warnen vor "metastasierenden Krise" in der Kirche

https://www.lifesitenews.com/opinion/thr...e-pope-cant-say
https://www.lifesitenews.com/news/planne...eing-a-nuisance
hier anschauen, schrecklich

Amoris Laetitia , Arian Ketzerei , Katholisch , Krise In Der Katholischen Kirche , Dubia , Vier Kardinäle Brief

WICHTIG: Um respektvoll Ihre Unterstützung zum Ausdruck bringen für die 4 Kardinals Brief an Papst Francis für Klarheit über die Aufforderung an Amoris Laetitia, unterzeichnen die Petition . Klicken Sie hier .
https://lifepetitions.com/petition/pope-...amoris-laetitia


8. Dezember 2016 ( Lifesitenews ) - Dreiundzwanzig prominente katholische Akademiker und Pastoren veröffentlicht einen Brief Donnerstag ihre "tiefe Dankbarkeit und volle Unterstützung" der exprimierenden dubia vier Kardinäle Franziskus für moralische Klarstellung bitten auf gesendet Amoris Laetitia.

"Wie weithin bekannt ist, haben sich diese Kardinäle offiziell fünf dubia Papst Francis vorgelegt und bat ihn , fünf grundlegende Punkte der katholischen Lehre und die Sakramentenordnung zu klären, um die Behandlung von denen in Kapitel 8 der jüngsten Apostolischen Schreiben Amoris Laetitia (AL) erscheint zu einem Konflikt mit der Heiligen Schrift und / oder Tradition und der Lehre der früheren päpstlichen Dokumente - Papst Johannes Paul II Enzyklika vor allem Veritatis splendor und seinem Apostolischen Schreiben Familiaris consortio " , das Dokument erklärt.

Die "weitverbreitete Verwirrung und Uneinigkeit im Anschluss an die Verkündung des AL " ist ein "metastasierenden Krise" ähnlich wie die Kirche mit konfrontiert "großen arianischen Krise des vierten Jahrhunderts" , schrieb der Wissenschaftler und wies darauf hin , dass eine Reihe von Wissenschaftlern diese argumentiert haben. Solche Wissenschaftler haben argumentiert , dass "die universale Kirche ist jetzt ein ernst kritischen Moment in ihrer Geschichte eintritt , die alarmierende Ähnlichkeiten mit der großen arianischen Krise des vierten Jahrhunderts zeigt."

Während der arianischen Häresie ", die große Mehrheit der Bischöfe, darunter auch dem Nachfolger Petri, über die sehr Göttlichkeit Christi geschwankt", schrieb der Wissenschaftler.

Er fuhr fort:

Viele haben in Häresie nicht vollständig verfallen; jedoch durch Verwirrung oder geschwächt durch Schüchternheit entwaffnet, suchte sie bequem Kompromissformeln im Interesse der "Frieden" und "Einheit". Heute erleben wir eine ähnliche metastasierenden Krise, diesmal über grundlegende Aspekte des christlichen Lebens. Fortsetzung Lippenbekenntnisse zur Unauflöslichkeit der Ehe gegeben, das Grab Ziel Sündhaftigkeit der Unzucht, Ehebruch und Sodomie, die Heiligkeit der Heiligen Eucharistie, und die schreckliche Realität der Todsünde. Aber in der Praxis, die Zahl der hochgestellten Prälaten und Theologen zu erhöhen untergraben oder effektiv diese Dogmen zu leugnen - und in der Tat die Existenz der ausnahmslosen negativen Verbote im göttlichen Gesetz über sexuelles Verhalten - aufgrund ihrer übertriebenen oder einseitige Betonung auf ' Gnade "," pastorale Begleitung "und" mildernde Umstände ".


Franziskus ist "klingt eine sehr ungewisse Trompete in diesem Kampf gegen die" Mächte und Gewalten "des Feindes" und "die Bark von Peter driftet gefährlich wie ein Schiff ohne Ruder" und "zeigt Symptome einer beginnenden Zerfall", die Gelehrte schrieb. Die Schwere dieser Situation bedeutet "alle Nachfolgern der Apostel ein Grab haben und dringende Pflicht, deutlich zu sprechen und stark in der Bestätigung der moralischen Lehren deutlich in den magisterial Lehren früherer Päpste und dem Konzil von Trient dargelegt."

Anbetracht dessen , dass "Mehrere Bischöfe und ein anderer Kardinal bereits sagten , sie finden die fünf dubia opportun und angemessen" , sagte die Unterzeichner "sie inbrünstig hoffen, und inbrünstig beten, dass viele mehr [Prälaten] wird nun die vier Kardinals öffentlich nicht nur bestätigen respekt Anforderung , die der Nachfolger Petri seine Brüder in diesen fünf Punkten des Glaubens bestätigen 'geliefert ein für alle Mal den Heiligen' (Judas 3), aber Kardinal Burke Empfehlung auch , dass , wenn der Heilige Vater nicht zu tun, nähern sich die Kardinäle dann kollektiv ihn mit irgendeiner Form der brüderlichen Korrektur, im Geiste des Paulus Mahnung an seine Kollegen Apostel Petrus in Antiochien (Gal. 2,11). "

RELATED: Wer sind diese vier Kardinäle , die die "dubia" an den Papst geschrieben hat?

Burke hat gesagt , wenn Franziskus den "schwerwiegender Fehler" nicht klären und Grab Verwirrung um Amoris Laetitia , Kardinäle müssen machen " formale Akt der Korrektur ."

Obwohl "Mehrere prominente Prälaten waren scharf kritisiert der vier Kardinals Unterwerfung", schrieben die Wissenschaftler, sie haben dies auch getan ", ohne Licht auf ihre einschlägigen vergießen und Fragen zu suchen."

"Wir haben versucht , lesen Sie die Apostolische Schreiben innerhalb einer" Hermeneutik der Kontinuität "von Christoph Kardinal Schönborn und Professor Rocco Buttiglione zu interpretieren, aber wir finden , dass sie nicht ihre zentrale Behauptung zu beweisen , dass die neuen Elemente in gefunden AL nicht gefährden göttliche Gesetz, sondern lediglich legitime Änderungen in der pastoralen Praxis und der kirchlichen Disziplin ins Auge fassen ", schrieben sie .


"Die Botschaft von einigen von denen, die behaupten, Franziskus 'Position zu stützen, wird die Katholiken sollten gleichzeitig zu sein glauben, dass die Lehre von Papst Johannes Paul II - und alle seine Vorgänger - nach wie vor richtig, und auch, dass es keine mehr anwendbar in konkreten Situationen, "Oxford Philosoph und Unterzeichner Dr. Joseph Shaw sagte Lifesitenews. "Zu verlangen, dass die Menschen verpflichten sich, diese Zwiedenken nicht die Wirkung eines guten Vater ist;. Es ein Missbrauch der gewöhnlichen Katholiken ist und der Wahrheit Um diese Art der Verteidigung von Amoris laetitia ablehnen wird durch den Glauben nicht nur erforderlich, sondern durch unsere geistige Gesundheit. "

Die Unterzeichner der Erklärung sind Dr. Anna M. Silvas von der Universität von New England in Australien; Franciscan University of Steuben Direktor der Graduate Theologie Dr. Michael G. Sirilla; Australian, Englisch und Französisch Priester; Doktor der Philosophie Carlos A. Casanova Guerra von Universidad Santo Tomás, Santiago de Chile; und Dr. Claudio Pierantoni, Professor für mittelalterliche Philosophie in der Philosophischen Fakultät der Universität von Chile und ehemaliger Professor an der Pontificia Universidad Católica de Chile.

Einige der Unterzeichner waren auch Teil der Gruppe von 45 Theologen , der einen Brief an den Dekan des Kollegiums der Kardinäle und alle lebenden 218 katholische Kardinäle und Patriarchen bat sie Franziskus geschickt zu verwerfen eine Liste der fehlerhaften Sätze , eine Petition an die gezogen werden kann von Amoris Laetitia .

"Während viele prominente Prälaten und Wissenschaftler verpflichtet fühlen, in dieser Zeit der Krise zu schweigen, hat es sich auf die vier Kardinäle gefallen väterlichen Führung durch den Heiligen Vater zu suchen, ihn zu fragen, die zentrale Charisma des Papsttums zu trainieren, und" bestätigen die Brüder 'im Glauben (Lk 22,32) ", sagte Shaw. "Ich und die anderen Unterzeichner wollen, diesen Antrag zu unterstützen. Der Heilige Vater allein die Macht hat, die aktuelle Verwirrung zu lösen, und für das Wohl der Seelen dringend tun müssen."

https://www.lifesitenews.com/news/23-cat...rch-is-facing-a
Der vollständige Brief und die Liste der Unterzeichner können angezeigt werden hier .
https://s3.amazonaws.com/lifesite/DubiaSupportFinal2.pdf


von esther10 15.12.2016 11:24

Bischof Athanasius Schneider macht Brennholz Amoris Laetitia: "Freude des Ehebruchs"
DURCH CRUSADER AUF 2016.12.12
schneider


Bischof Athanasius Schneider gab am 5. Dezember in Rom einen Vortrag, er Brennholz von Amoris Laetitia gemacht. Er sagte früher, dass die Fehler von Amoris Laetitia "sich wie ein Krebsgeschwür ausbreiten wird."

Er begann seinen Vortrag mit Christus zu holen , die vor 2000 Jahren auf die Erde gekommen , um die Wahrheit zu verkünden. Die Mehrheit der Israeliten, vor allem die Pharisäer und die Schriftgelehrten hatten die Magisterium Christi, einschließlich der Verkündung der absolute Unauflöslichkeit der Ehe abgelehnt. "Jesus Christus ist der Restaurator des onverbreekbaarheid und die ursprüngliche Heiligkeit der Ehe, nicht nur durch seine göttliche Wort, aber in einer radikalen Weise, durch seine verlossende Tod, ihm die natürliche Würde der Ehe zur Würde angehoben machen von ein Sakrament . "

"Die Apostel und ihre Nachfolger, vor allem die römischen Päpsten, die nicht verhandelbar Lehre des fleischgewordenen Wortes auf die Heiligkeit und Unauflöslichkeit der Ehe piously bewacht und treu, auch in Bezug auf die pastorale Praxis übertragen. Diese Lehre Christi wird in der folgenden Bestätigung des Apostels ausgedrückt: "Die Ehe sei von allen geehrt werden, und lassen Sie das Ehebett unbefleckt. Aber Hure Läufer und Ehebrecher wird Gott richten. "(Hebr. 13,4) und" Jetzt zu den Ehe Feld nicht ich, sondern der Herr, das soll der Mann die Frau nicht trennen, und wenn sie abreisen, sie verlassen bleiben ledig oder mit dem Mann in Einklang gebracht werden; und dass der Ehemann sollte nicht die Frau verlassen "(1 Kor. 7,10-11). Das inspirierte Wort des Heiligen Geistes war immer in der Kirche seit 2000 Jahren gepredigt, als verbindliche Richtlinie und als unabdingbare Norm für die sakramentale Disziplin und das praktische Leben der Gläubigen zu dienen. "

Schneider fuhr fort zu sagen, dass "das Gebot keine rechtliche Ehepartner nicht grundsätzlich eine positive oder kanonischen Norm der Kirche, sondern das Wort Gottes nach einer Scheidung wieder zu heiraten, als der heilige Apostel Paulus hat gesagt:" Ich kann nicht aber der Herr empfiehlt. Die Kirche hat predigte ständig das Wort, und rechtsgültig verheiratet Gläubigen einen Versuch verboten, einen neuen Partner zu heiraten. "Als Ergebnis" der Kirche, in Übereinstimmung mit der menschlichen und der göttlichen Vernunft, nicht Autorität, auch implizit, ein uneheliches Unternehmen mit Sitz außerhalb einer gültigen Ehe zu übernehmen, und einige Leute zum Abendmahl zugelassen werden. "

Dann sagte er: " Eine kirchliche Autorität Normen oder Seelsorge Ausstellung, die eine solche Ermächtigung erteilt , aneignet selbst ein Gesetz , das Gott ihm nicht gegeben hat. Eine Seelsorge und Unterscheidung , dass die ehebrecherisch Person, die geschiedene wieder geheiratet angeblichen, die göttliche gegründet Investitionsbedarf von jeder Mitteilung in Abstinenz als Voraussetzung für die Zulassung zu den Sakramenten zu leben, stellt sich in Wirklichkeit als arroganter Form von Klerikalismus, weil kein Klerikalismus existiert so Fariz Esch als das , was sich Rechte für Gott reserviert aneignet . "

Ein Zeugnis von der ersten Jahrhundert nach Christus

Schneider nahm dann einen Schnipsel aus den Schriften eines Priesters von Anfang des zweiten Jahrhunderts, der sich selbst "Der Hirte des Hermas sagte. Der zweite Dialog zwischen Hermas und die Fein Engel, der in Form eines Hirten ihm erschienen, zeigt die bewundernswerter Klarheit in der unveränderliche Lehre und Praxis der katholischen Kirche in dieser Hinsicht: "Was, Herr, wird der Mann tun , wenn seine Frau blieb in dieser Lust des Ehebruchs? «» der Mann entlässt sie, nur zu verlassen. Wenn, nachdem er seine Frau mit einer anderen Frau verlassen hat , heiratet, begeht er Ehebruch auch. "" Wann, o Herr, die Frau, nachdem sie aufgegeben wurde, umkehrt und will zu ihrem Mann zurückkehren, wird sie nicht wieder hergestellt werden? "" Ja, und wenn der Mann nicht erhält es, er Sünden und er ist einen großen Fehler begangen. Er würde stattdessen eine erhalten haben , die gesündigt hat und konvertiert ... Wegen der Möglichkeit einer solchen Umwandlung kann der Mann nicht wieder heiraten . Diese Richtlinie gilt sowohl für die Frau und den Mann. Es gibt nicht nur Ehebruch , wenn man sein eigenes Fleisch besudelt, aber diejenigen , die wie die Heiden handeln , ist ein Ehebrecher ... Aus diesem Grund wurde befohlen , dass nur eine bleibt, sowohl Männer als auch Frauen. Man kann bereuen ... aber derjenige, der gesündigt hat , darf nicht mehr sündigen. " (Schäfer von Hermas, vierte Gebot, 1)

Die erste klerikale Sünde

"Wir wissen, dass die erste große klerikale Sünde die Sünde des Hohenpriesters Aaron war, als er in den unverschämten Antrag der Sünder nachgegeben und erlaubte ihnen, das Idol des goldenen Kalbes zu dienen (vgl Exod. 32,4), wo in diesem Fall dem Willen und ersetzt das Wort Gottes die sündigen Willen des Menschen war. ", sagte Schneider, dass er durch den Rückgriff auf angebliche Mitgefühl und Verständnis für die Bedürfnisse des Menschen seine Tat des verschlimmerten Klerikalismus gerechtfertigt.

"Das erste klerikale Sünde heute wiederholt sich im Leben der Kirche. Aaron hatte die Erlaubnis gegen das erste Gebot des Dekalogs Gottes und zugleich so zu tun , sorglos und glücklich zu sein , zur Sünde gegeben, und die Leute tanzten tatsächlich. Dies war ein Fall von freudigen Abgötterei: "Das Volk setzte sich nieder , zu essen und zu trinken, und stand auf , um zu spielen" (Ex 32,6) . . Statt des ersten Gebots, da sie zum Zeitpunkt der Aaron ersetzen viele Kleriker nun sogar auf den höchsten Ebenen, das sechste Gebot durch das neue Idol der sexuellen Beziehungen zwischen Leuten, die nicht gültig sind verheiratet. Das ist in gewissem Sinne das Goldene Kalb, das von der Geistlichkeit von heute verehrt wird . "

amoris-laetitia-740x493

"Die Akzeptanz solcher Menschen zum Sakrament ohne sie zu fragen in Abstinenz als wesentliche Bedingung zu leben, bedeutet im Grunde eine Genehmigung in diesem Fall entspricht das sechste Gebot nicht. Solche Kleriker, wie neue "Aaron" , solche Leute glücklich zu machen, sagen , dass sie sorglos und fröhlich sein können, dass sie wegen einer neuen Art und Weise der Liebe in der Freude des Ehebruchs weiter "und wegen der" mütterlichen " Bedeutung der Kirche, und dass sie die Kraft der Eucharistie empfangen können . Mit einer solchen Seelsorge zu schaffen , die neuen "Aaronische Priester Katholiken ihre Feinde verspotten, und das ist der Ungläubige und unmoralischen Welt, wo sie in der Lage sein zu sagen:" In der katholischen Kirche ein neuer Partner sein kann zusätzlich ihre eigenen Ehepartner, und das Engagement mit seiner in der Praxis " , gab; "In der katholischen Kirche als Ergebnis erlaubt eine Art Polygamie"; "In der katholischen Kirche, die Einhaltung der Sechsten Gebot des Dekalogs, gehasst so von einem Teil unserer modernen ökologischen und aufgeklärten Gesellschaft, haben legitime Ausnahmen." ...

"Das ist, wie die Feinde Christi und beginnen der göttlichen Wahrheit zu sagen, diejenigen, die die wahren Feinde der Kirche sind. Durch die Arbeit des neuen Aaronic Klerikalismus macht die Aufnahme derer, die Ehebruch nicht umgesetzte, die Kinder der katholischen Kirche lächerlich in den Augen ihrer Feinde üben. "

Nach einer ganzen Reihe von Heiligen oben mit, Bischof Schneider endet:

" Möge der Heilige Geist unter allen Mitgliedern der Kirche, aus den einfachen und bescheidenen Gläubigen an den Obersten Hirten, immer zahlreicher und tapferen Verteidiger der Wahrheit der Unauflöslichkeit der Ehe und die entsprechende unveränderliche Praxis der Kirche zu erzeugen , auch wenn sie persönliche Vorteile zu verlieren riskieren. Die Kirche braucht mehr denn je in der Verkündigung der Ehe Lehre und Seelsorge zu üben , damit das Leben der Ehepartner und vor allem die sogenannten remarried Geschiedenen beobachtet werden kann , was der Heilige Geist in der Schrift: "Let Ehe von allen geehrt werden, und lassen Sie das Ehebett unbefleckt sein. "(Hebr. 13,4). Nur eine pastorale Ansatz zur Ehe ernsthaft Gottes Worte nehmen, offenbart sich als wahrhaft barmherzig zu sein, denn es ist die Seele des Sünders ist führt auf der sicheren Weg zum ewigen Leben. Und das ist , was zählt. "
https://www.lifesitenews.com/news/bishop...istian-marriage
Quelle: Das Leben Site News

https://restkerk.net/2016/12/12/bisschop...e-van-overspel/

von esther10 15.12.2016 00:58

Satanic Symbole neben einer Krippe in Florida gelegt
Luis Santamaria , die 12/15/16 um 12:45 Uhr


Auch hier ist die Provokation der säkularen Bewegungen US die öffentliche Manifestationen des christlichen Glaubens stören würde. Und wenn Weihnachten naht, was besser , eine Krippe legen mit ... satanischen Symbolen. Wie bei vielen anderen Gelegenheiten, ist es kein Anspruch eines satanischen Kult, sondern ein "Wutanfall" , die religiöse Freiheit eigentümliche Art und Weise ... gegen alle Religion verteidigt .

Es hat sich in Boca Raton, nördlich von Miami Stadt (Florida, USA) passiert ist . Es hat sich die Organisation Freedom From Religion übernahm die Verantwortung für die Platzierung eines invertierten pentacle, Symbol des Satanismus und schwarze Magie, zusammen mit einer Weihnachtskrippe auf dem Display in einem öffentlichen Park, nach Efe .

"Um die Parameter der öffentlichen Debatte über religiöse Ansichten während der Ferien zu testen eine hölzerne pentacle 300 Pfund und rot gesetzt haben mit einem Bild von Baphomet (offiziellen Insignien der Kirche Satans) , " sagte er in seinem Facebook - Account , sagte Gruppe.

"Außerhalb der Krippe"

Freiheit von Religion und zielt darauf ab , die zu belegen " Christian Heuchelei und Vorurteilen in der Öffentlichkeit theistic von den Steuerzahlern finanziert" und die Trennung von Kirche und Staat einzutreten.


Satanic Diorama Holz, in der Mitte des Parks Sanborn Platz, zeigt ein Plakat , das wie Lese - Sätze "In Satan we trust" ( "Vertrauen Satan" ) und "Feiern Winter Solstice" ( "Celebrate the Winter Solstice " ).
Der umgekehrte pentacle zwischen einem Weihnachtsbaum und einer Krippe liegt, die den Zorn vieler Bewohner verursacht hat, entsprechend zu dem Kanal aufgenommen CBS12 . (Ndr: Wir verwenden "pentacle" und nicht "Personal" , weil dieser Begriff vieldeutig ist, verwendet mehr in Spanisch zu verweisen den Pfad, der die musikalische Schrift unterstützt).

Auf seiner Facebook - Seite, verkündet die Organisation: "Außerhalb der Krippe. Wenn Sie haben religiöse Symbole zu sein, wird es auch Atheisten und säkulare " . Als öffentliche Plätze Bereiche der freien Meinungsäußerung sind , ist es nicht zu erwarten , dass die Behörden dieses Symbol des Satanismus zurückzuziehen.

Ein Schullehrer

Berichte WSVN Channel 7 zeigen , dass Professor John Preston Smith, Boca High School für die Platzierung dort das Objekt als verantwortlich war ein Symbol für "In Satan Vertrauen, eine Nation unter dem Antichrist" .

Diese Schullehrer sagte auch , dass er nicht Satanismus praktiziert , sondern plant , um das Stück nach seiner Zerstörung wieder herzustellen (wie es am 7. Dezember angegriffen wurde, und wurde , wie im Bild oben zu sehen). Der Lehrer arbeitet mit einer Gruppe Freedom From Religion Foundation und in der Zukunft genannt würden alle religiösen Symbole abgeschafft wurden gerne .

Wie berichtet von der Mitte Mundo Hispanico , die Untersuchung der Polizei - Abteilung ist Boca Raton Vandalismus begangen und die Freiheit von der Religion Foundation bietet auch eine Belohnung von $ 2.000 für jeden, der Informationen über den Angriff auf sein "Denkmal" hat. Unten können Sie sehen , wie es nach der "Wiederherstellung" gewesen ist.



http://infocatolica.com/blog/infories.ph...os-satanicos-ju
Kategorien: Allgemein

von esther10 15.12.2016 00:57

Frankreich: Bei Online-Beratung gegen Abtreibung bis zu zwei Jahren Haft

Veröffentlicht: 15. Dezember 2016 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: LEBENSRECHT (Abtreib./Euthanasie) | Tags: Abtreibung, Europäischer Menschenrechtsgerichtshof, Frankreich, Haft,
Mathias von Gersdorff

http://kultur-und-medien-online.blogspot.de/

Internetseiten, die Frauen von einer Abtreibung abhalten wollen, sind von nun an in Frankreich verboten. Eine entsprechende Gesetzvorlage der sozialistischen Regierung fand eine Mehrheit im Parlament. gersdorff



Das Gesetzesprojekt kommt aus dem Gleichstellungsministerium, welches unter der Leitung der Sozialistin Laurence Rossignol steht. Abtreibung sei ein Recht der Frau, und man dürfe keinen „moralischen Druck“ im Internet ausüben, so die Begründung des Gesetzes.

Für die Behinderung von Abtreibung sieht das neue Gesetz Strafen von bis zu zwei Jahren Haft oder eine Geldstrafe von 30.000 Euro vor.

Über das haarsträubende Vorhaben der französischen Linken gab es im Vorfeld eine heftige Debatte, an der sich auch die katholischen Bischöfe beteiligt haben.

Georges Pontier, Erzbischof von Marseille und Vorsitzender der Bischofskonferenz, erklärte, dass das neue Gesetz „die Fundamente unserer Freiheiten und vor allem der Redefreiheit in Frage“ stellt: „Das Recht auf Rede- und Meinungsfreiheit ist eine der tragenden Säulen unserer Demokratie.“



Zur Abtreibung erklärte der katholische Oberhirte:

„Wir erleben das sukzessive Vordringen einer Stimmung, die in sehr vielen Fällen dem starken Ermutigen oder sogar dem Erzwingen von Abtreibung vorarbeitet. Die dafür eingerichteten Internetseiten, auf denen die Menschen in einen Dialog eintreten und diskutieren können, werden jetzt unter Generalverdacht gestellt… Dass Menschen sich an diese Internetseiten wenden, zeigt auch, dass sie sonst keine andere Anlaufstelle kennen, an die sie sich mit ihren Fragen und Sorgen wenden könnten!“

Foto: CDL, M. LöhrIn Deutschland gab es in den letzten Jahren ebenfalls immer wieder Versuche, Lebensrechtler zu kriminalisieren. Dem „Lebenszentrum München“ etwa wurde verboten, sogenannte „Gehsteigberatungen“ von Frauen vor Abtreibungskliniken zu organisieren. Aber der Verein wehrte sich gerichtlich – und erhielt recht.

Google verbietet jegliche Werbung für Lebensrechts-Seiten. Trotz massiver Kritik von Lebensrechtsorganisationen, die darin eine Einschränkung der Meinungs- und Pressefreiheit erkennen, hat der Internetriese seine Unternehmenspolitik in dieser Hinsicht bislang nicht geändert.

Die französischen Sozialisten gehen mit ihrem Gesetz zur „digitalen Behinderung des Schwangerschaftsabbruchs“ nun noch einen Schritt weiter. Darin wird definiert, welche Darstellung von Fakten richtig und welche falsch ist. Doch damit wird die Meinungsfreiheit bzw. das Recht, gegen Abtreibung zu sein, eingeschränkt.

Der Europäische Menschengerichtshof in Straßburg kam in einem Urteil zu einem anderen Ergebnis: An Betreibern von Internetseiten gegen Abtreibung sei nichts zu beanstanden. Es gelte erst dann einzuschreiten, wenn zur Gewalt aufgerufen werde oder der Tatbestand einer persönlichen Beleidigung gegeben sei.

Französische Lebensrechtler sind dabei, auf die Barrikaden zu gehen. So hat die Organisation „Droit de Naitre“ eine Protestaktion an den Fraktionsvorsitzenden der Sozialisten in der Nationalversammlung, Bruno Le Roux, angekündigt.

Unser Autor Mathias von Gersdorff leitet die Aktion „Kinder in Gefahr“ (Frankfurt) und die Internetseite http://kultur-und-medien-online.blogspot.de/
https://charismatismus.wordpress.com/201...ei-jahren-haft/
Fotos: Gersdorff, Mechthild Löhr

von esther10 15.12.2016 00:56



Österreichs grüner Bundespräsident „könnte wieder in die Kirche eintreten“
15. Dezember 2016 0

Von Martha Burger-Weinzl

(Wien) Österreichs gewählter Bundespräsident Alexander Van der Bellen besuchte am vergangenen Wochenende, eine Woche nach seiner Wahl, den bekanntesten österreichischen Wallfahrtsort Mariazell. Daß er dorthin „gepilgert“ sei, schrieben die Medien ehrlicherweise aber doch unter Anführungszeichen. Bekanntlich ist das neue Staatsoberhaupt schon vor langer Zeit aus der Kirche ausgetreten. Den Wiedereintritt stellt er sich vielleicht zu einfach vor.

Der bekennende Agnostiker steht durchaus in einer Tradition: jener der linken Bundespräsidenten. Diese wurden bisher ausnahmslos von der SPÖ gestellt. Der erste rote Ersatzkaiser übernahm im März 1919 das höchste (damals noch provisorische) Staatsamt. Im selben Monat hatte man den letzten Kaiser, Karl I., mit Internierung (Habsburger-Gesetz) bedroht, und zum Verlassen des Landes gezwungen. Aus der Kirche trat Seitz zwar erst 1939 aus, womit er lediglich den tiefen Graben zwischen Sozialdemokratie und katholischer Kirche formalisierte.

Nach dem Zweiten Weltkrieg folgten Karl Renner, Theodor Körner, Adolf Schärf, Franz Jonas und Heinz Fischer. Sie alle gehörten der SPÖ an, und alle waren aus der Kirche ausgetreten. Für einen „gestandenen“ Roten gehörte das zum Parteikanon. „Ich bin nichts, die Partei ist alles!“, wie der Bundeskanzler und SPÖ-Bundesvorsitzende (1983-1986/88) Fred Sinowatz sagte. In den ersten Nachkriegsjahrzehnten waren die Haltung sogar noch stramm antiklerikal. Die Logenmitgliedschaft ist unter ranghohen Roten noch immer beliebt. Kirchenfeindlich ist man seit der Ära von Kardinal König nicht mehr. Ein Konsens, der die Kirche viel gekostet hat und heute mit der Floskel begründet wird, sie müsse auf die „Lebenswirklichkeit“ der Menschen achten.

Zweierlei Maß

Van der Bellen hatte vor der Wahl durchblicken lassen, er könne vielleicht nach erfolgter Wahl wieder in die Kirche eintreten. Sein Konkurrent, der freiheitliche Dritte Nationalratspräsident Norbert Hofer, wurde mit Hohn und Spott überzogen, auch von der Deutschen Sektion von Radio Vatikan, weil er im Wahlkampf die Worte der Gelöbnisformel für die höchsten Staatschargen plakatieren ließ: „So wahr mir Gott helfe“. Das ist jener Teil, der von linken Minister regelmäßig ausgelassen wird. Rudolf Kirchschläger (parteilos) war 1974 der erste Bundespräsident nach dem Zweiten Weltkrieg, der das Amtsgelöbnis mit dem Zusatz „So wahr mit Gott helfe“ leitete.

Vor Van der Bellen, dem ehemaligen KPÖ-Sympathisanten, SPÖ-Mitglied, Grünen-Chef und Freimaurer, lagen kirchliche Funktionäre hingegen, vor Ehrfurcht gerührt, gefühlt auf dem Bauch für den Brosamen, „vielleicht“ wieder in die Kirche einzutreten. Die Verbandskatholiken, aber auch die tonangebenden Bischöfe überkam nicht der leiseste Hauch eines Verdachts, daß es sich bei den Worten nur um ein wahltaktisches Kalkül handeln könnte, geschweige denn wurde ihm Heuchelei vorgeworfen. Nie und nimmer, doch nicht ein Grüner.

Abtreibung und Exkommunikation

Nun, sollte der künftige Bundespräsident tatsächlich in die Kirche zurückkehren, so wird das jeden Katholiken freuen. Über die persönlichen Beweggründe steht uns kein Urteil zu. Der Schritt setzt das Bekenntnis zu allen Glaubenswahrheiten voraus.

Allerdings soll dem neuen Staatsoberhaupt, das am 26. Januar 2017 angelobt wird, etwas in Erinnerung gerufen werden, was vielleicht mancher Hirte im „Eifer“ vergessen könnte. Nun nenne wäre einiges, doch an dieser Stelle soll es nur ein Punkt sein. In die Kirche tritt man nämlich nicht einfach so aus und ein wie in einem Verein. Die Befürwortung der Abtreibung, vor allem die aktive Mitwirkung an einer Abtreibung in welcher Form auch immer, schließt aus der Gemeinschaft der Kirche aus. Das betrifft gerade Politiker, die für die Gesetzgebung verantwortlich sind, wie die Glaubenskongregation 2002 bekräftigte.

Noch im Wahlkampf ließ Van der Bellen nicht die Spur einer Kritik am geltenden Abtreibungsgesetz erkennen, durch das in Österreich jährlich Kinder im fünfstelligen Bereich getötet werden.

2007 war Van der Bellen Bundesvorsitzender (Bundessprecher) der Grünen, als seine Partei die „Abtreibung auf Krankenschein in öffentlichen Spitälern“ forderte. Kein Widerspruch war je von Van der Bellen zu hören, als seine Partei 2014 forderte, „dass Frauen in Österreich das Recht erhalten, einen Schwangerschaftsabbruch im öffentlichen Krankenhaus durchzuführen“ und daß eine „flächendeckende Versorgung in öffentlichen Krankenhäusern sichergestellt wird“, oder 2015 forderte: „Schwangerschaftsabbruch muss sicher, legal und kostenlos für alle Frauen möglich sein“.

Grünes Bekenntnis oder christliches Credo

Im geltenden Parteiprogramm der Grünen heißt es:

„Wesentlicher Bestandteil der Selbstbestimmung der Frau ist die Straffreiheit bei Schwangerschaftsabbruch, da es alleinige Entscheidung der Frauen ist, ob sie sich für oder gegen einen Schwangerschaftsabbruch entscheiden.“
Bis zum Beweis des Gegenteils muß das als Bekenntnis des Alexander Van der Bellen angenommen werden und nicht das Credo des katholischen Glaubens.

Das Wort Abtreibung wird im grünen Parteiprogramm gemieden wie die Erwähnung des ungeborenen Kindes. Erst recht wird nicht gesagt, daß es bei der „Entscheidung für oder gegen einen Schwangerschaftsabbruch“ um eine Entscheidung über Leben oder Tod eines Menschen geht. Ebensowenig wird beim Namen genannt, was hinter dem Wort „Schwangerschaftsabbruch“ steckt, nämlich die Tötung eines ungeborenen Kindes. Als das Parteiprogramm 2001 auf dem Bundeskongreß der Grünen beschlossen wurde, war Van der Bellen Bundesvorsitzender.

Aufbruch oder im Dunkeln tappen

Wenn also Van der Bellen wieder in die Kirche eintreten sollte, wird das ein guter Tag für Österreich sein, denn es würde den Beginn einer Wende in der Abtreibungstragödie signalisieren. Dafür gibt es bisher aber nicht die geringsten Anzeichen, weshalb die Meldung von angeblichen Kircheneintrittsabsichten wohl ins Reich geschickt gestreuter und vor allem eigennütziger Mythen gehört. Davon wurden in den vergangenen Monaten zahlreiche in Umlauf gebracht. Wer über soviel Unterstützung durch die Massenmedien verfügt, wie der Anti-Hofer-Kandidat Van der Bellen (er hätte auch Hinz und Kunz heißen können), ist diesbezüglich klar im Vorteil.

Die Tragödie der Abtreibung bringt das Volk nicht nur um seinen Nachwuchs, sondern zerrüttet es innerlich. Der dunkle Schatten, das eigene Fleisch und Blut getötet zu haben, liegt auf Zehntausenden von Frauen und Männern. Papst Johannes Paul II. sagte: „Ein Volk, das seine Kinder umbringt, hat keine Zukunft“. Die in der Kritik stehende Masseneinwanderung steht in einem direkten Zusammenhang damit. Wer sich ihr mit gutem Grund verweigert, muß daran mitwirken, die Grundlagen des Gemeinwesens wieder aufzurichten. Dazu zählt ganz zuvorderst auch ein Ende der Abtreibung. Wird dieser Zusammenhang nicht erkannt, ob links oder rechts, tappen die Politik dieses Landes und ihre höchsten Repräsentanten weiterhin im Dunkeln.
http://www.katholisches.info/2016/12/15/...rche-eintreten/
Text: Martha Burger-Weinzl
Bild: Youtube/Bundespräsident.at (Screenshots)

von esther10 15.12.2016 00:53

Erzbistum beendet Zusammenarbeit mit Pfadfindern, „weil sie sich von Gott und der Familie entfernen“
15. Dezember 2016 0


Scouts de Argentina: Erzbistum La Plata beendet Zusammenarbeit, weil der Verband für "sexuelle Diversität" und "unterschiedliche Familienmodelle" wirbt
(Buenos Aires) Das Erzbistum La Plata in Argentinien beendet die Zusammenarbeit mit den Scouts de Argentina. Das Erzbistum wirft dem Pfadfinderverband vor, sich von „grundlegenden Werten wie Gott und Familie zu entfernen.“ Die Entscheidung traf Erzbischof Hector Ruben Aguer.

Msgr. Hector Ruben Aguer, der Erzbischof von la Plata, gehörte in der Argentinischen Bischofskonferenz zu den „konservativen“ Kritikern von Jorge Mario Bergoglio, als dieser noch Erzbischof von Buenos Aires und Primas des Landes war. Er ist der Letzte des Führungstrios jener „Opposition“, der sich noch im Amt befindet.

Erzbischof Aguer ist sechs Jahre jünger als Papst Franziskus. Beide sind in Buenos Aires geboren und aufgewachsen und wurden für das Erzbistum Buenos Aires zu Priestern geweiht. In ihrem Lebensweg gab es weitere Gemeinsamkeiten.

Aguer wurde von Johannes Paul II. im Februar 1992 zum Weihbischof von Buenos Aires ernannt, Jorge Mario Bergoglio im Mai desselben Jahres. Johannes Paul II. gab im Juni 1997 Bergoglio den Vorzug und machte ihn zum Erzbischof-Koadjutor für Buenos Aires, während Aguer im Juni 1998 Erzbischof-Koadjutor von La Plata wurde.

Trennung, um größere Verwirrung zu verhindern

Die Scouts de Argentina entstanden 1996 aus einem Zusammenschluß des Katholischen Argentinischen Pfadfinderbundes (Unión Scouts Católicos Argentinos) und der Vereinigung der Boy Scouts Argentinos.

Da jeder Bischof für seine Diözese selbst verantwortlich ist, zog Erzbischof Aguer in seinem Bistum die Handbremse. Der Pfadfinderverband entferne sich von „grundlegenden Werten wie Gott und Familie, was es immer schwieriger macht, die Kinder und Jugendlichen christlich zu erziehen, die in den Pfarreien den Pfadfindergruppen angehören. Eine Fortsetzung der Zusammenarbeit ist daher nicht mehr möglich“, heißt es in einer Erklärung des Erzbistums La Plata. Hauptgrund für die Aberkennung der kirchlichen Anerkennung ist die Haltung des Verbands zur Homosexualität und seine Werbung für „sexuelle Diversität“ und die „unterschiedliche Familienmodelle“.

Das Erzbistum, wie es in der Erklärung weiter heißt, „hat in der Vergangenheit den Pfadfinderverband als Gelegenheit zu einer menschlichen und christlichen Formung der jungen Menschen gefördert. Aus diesem Grund wurden in den Pfarreien Pfadfindergruppen für Kinder und Jugendliche ab der Erstkommunion gegründet.“

Das Erzbistum ist sich „bewußt“, daß die Entscheidung für manche „schmerzlich“ und „verwirrend“ sein kann, hält sie jedoch für notwendig, um größere Verwirrung zu verhindern und die „grundlegenden Werte des Pfadfinderbewegung zu schützen, dessen oberste Regel besagt, daß der Pfadfinder Gott liebt und den Glauben ganz lebt“.
http://www.katholisches.info/2016/12/15/...ilie-entfernen/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: InfoCatolica

von esther10 15.12.2016 00:51

Ö: „Papst will Konzil umsetzen und muss dabei querdenken"


Papst Franziskus, querdenken und hochschauen - ANSA

15/12/2016 09:07SHARE:
Papst Franziskus bemüht sich konsequent um die Umsetzung des Zweiten Vatikanischen Konzils und muss in diesem Bemühen mitunter auch ein innerkirchlicher Provokateur und Querdenker sein: Dieses Resümee hat der Jesuit und Chefredakteur der Zeitschrift „Stimmen der Zeit", P. Andreas Batlogg gezogen. In einem Beitrag für die Wochenzeitung „Die Furche" zum 80. Geburtstag des Papstes betont Batlogg, dass dieser nicht lehrmäßig auf die Zeit reagieren wolle. Er wolle vielmehr „das Konzil umsetzen - und Türen öffnen", so der Jesuit: „Hinter verschlossenen oder verschlossen geglaubten Türen warten Möglichkeiten. Das löst Angst aus."

Ein Papst, der „ausprobiert"...

Papst Franziskus probiere aus - und wenn eine Idee misslinge, folge die nächste. Batlogg: „Manches kommt spontan. Aber von Herzen: Wie das Jahr der Barmherzigkeit, das mit dem Schließen der Heiligen Pforten nicht einfach zu Ende ist." Der Papst verstehe Barmherzigkeit als Programm der Kirche, nicht nur seines Pontifikats. Dass Papst Franziskus polarisiert und die Kirche spaltet, seien „absurde Unterstellungen", betont Batlogg, „geschürt meistens von Frustrierten, die päpstlicher als der Papst sein wollen", oder vom „Feuilletonkatholizismus", der meint, „päpstliche Entscheidungen mit Kommentaren beeinflussen zu können".

...und „verunsichert"

Viele in der Kirche seien freilich durch diesen Papst auch sehr verunsichert. Den einen regiere Franziskus zu wenig, den anderen zu autoritär; den einen lehre er zu wenig, für andere überhaupt nicht. Und manche würden sich - wie der Philosoph Robert Spaemann - zu der Behauptung versteigen, mit „Amoris laetitia" sei „das Chaos" gleichsam „mit einem Federstrich zum Prinzip erhoben" worden. Andere befürchteten einen Imageschaden für das Papstamt, wenn zu sehr auf Kollegialität und Dezentralisierung gesetzt wird. Und der Papst „lächelt ... - und geht seinen Weg weiter".

Franziskus nehme Kommentare, Sticheleien und Angriffe freilich durchaus zur Kenntnis. Batlogg erinnert etwa an ein Interview mit der Zeitung „Avvenire". Darin habe der Papst zu Vorwürfen, er verunsichere die Kirche, darauf hingewiesen, es müsse „im Fluss des Lebens unterschieden" werden, „Amoris laetitia" werde nach wie vor nicht verstanden, es gebe keine weiteren Interpretationen, man könne nicht nur nach dem Schema „Schwarz und Weiß" denken und handeln. Der Papst sehe in den Vorwürfen auch „die Unfähigkeit, das Zweite Vatikanische Konzil wirklich und wirksam zu rezipieren", so Batlogg.

Werbung für die „Unterscheidung der Geister"

Papst Franziskus suche auch Verbündete „und er braucht sie", so der Jesuit weiter. Als Papst wolle er Diener sein. Die Grundgeste seines Pontifikats sei das Sich-Herabbeugen, wie er es bei der Fußwaschung am Gründonnerstag 2013, wenige Tage nach seiner Wahl, an zwölf Strafgefangenen im römischen Jugendgefängnis Casal del Marmo vollzogen hatte. Das Foto dazu habe Symbolcharakter bekommen.

Batlogg abschließend: „Der beste Jesuit ist derzeit sicher der Papst. Er ist ein perfekter Werbeträger ignatianischer Spiritualität." Die Kunst der Unterscheidung
der Geister sei wichtig für die Kirche, „Papst Franziskus erwähnt das, wo er nur kann".
(kap 15.12.2016 pr)
http://de.radiovaticana.va/news/2016/12/...rdenken/1279171

http://www.filialappeal.org/dz
*

Die Zweideutigkeit der Ehe!



bild fokus.de

https://www.lifesitenews.com/opinion/cat...-is-unambiguous
https://www.lifesitenews.com/news/bishop...ill-do-whatever
https://www.lifesitenews.com/news/bishop...ill-do-whatever


von esther10 15.12.2016 00:50

De Mattei: Die unverzichtbaren Pflichten der Kardinäle der Heiligen Römischen Kirche
15. Dezember 2016 0


Die Verantwortung der Kardinäle. Im Bild Kardinal Raymond Burke, der als Unterzeichner der Dubia an Papst Franziskus seine Aufgabe ernst nimmt.
von Roberto de Mattei*
In seiner Rede bei der Fondazione Lepanto am 5. Dezember 2016, sagte Kardinal Raymond Leo Burke:

„Die Last auf den Schultern eines Kardinals ist sehr groß. Wir sind der Senat des Papstes und seine ersten Ratgeber und müssen dem Papst vor allem dienen, indem wir ihm die Wahrheit sagen. Fragen zu stellen, wie wir es gegenüber dem Papst getan haben, gehört zur Tradition der Kirche, gerade um Spaltungen und Verwirrung zu vermeiden. Wir haben es mit dem größten Respekt vor dem Petrusamt getan, ohne es an Ehrerbietung für die Person des Papstes mangeln zu lassen. Es gibt viele Fragen, aber die fünf Hauptfragen, die wir gestellt haben, verlangen dringend nach einer Antwort, für das Heil der Seelen. Beten wir jeden Tag dafür, eine der Tradition treue Antwort zu erhalten auf der ununterbrochenen apostolischen Linie, die auf Unseren Herrn Jesus Christus zurückgeht.“

Mit diesen Worten erinnerte Kardinal Burke an die Wichtigkeit der Aufgabe der Kardinäle, der höchsten in der katholischen Kirche nach jener des Summus Pontifex. Sie sind nämlich die wichtigsten Mitarbeiter und Berater des Papstes in der Leitung der Weltkirche. Ihre Institution ist sehr alt. Bereits im Pontifikat von Silvester I. (314-335) findet sich der Begriff der diaconi cardinales. Wie es scheint, geht auf den heiligen Petrus Damiani die Definition des Heiligen Kollegiums als „Senat der Kirche“ zurück, wie sie sich im pianisch-benediktinischen Kodex von 1917 (Can. 230) findet. Das Heilige Kollegium ist eine eigene Rechtspersönlichkeit mit einer dreifachen Natur als helfendes, ergänzendes und wählendes Organ, das den Papst wählt.


Kardinal Burke bei der Stiftung Lepanto
Man sollte nicht den Fehler machen, die Rolle der Kardinäle von Beratern des Papstes zu „Mitentscheidern“ zu überhöhen. Auch wenn er sich auf den Rat und die Hilfe der Kardinäle stützt, verliert der Papst nie seine plenitudo potestatis. Die Kardinäle haben an seiner Vollmacht nur in dem Rahmen Anteil, den der Papst selbst definiert. Wenn der Papst sich der Unterstützung des Kardinalskollegiums bedienen will, obwohl er dazu nicht verpflichtet ist, dann haben die Kardinäle ihrerseits die moralische Pflicht, den Papst zu beraten, ihm Fragen vorzulegen und ihn gegebenenfalls auch zu ermahnen, und das ganz unabhängig davon, welche Aufnahme der Papst ihren Worten vorbehält. Dem Papst und Kardinal Gerhard Müller, Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, einige Dubia vorzulegen, wie es durch vier Kardinäle (Brandmüller, Burke, Caffarra und Meisner) geschehen ist mit der Bitte, „eine ernste Verunsicherung und eine große Verwirrung“ zu klären, gehört genau zu den Aufgaben der Kardinäle und kann daher nicht Gegenstand irgendeiner Zensur sein.

Wie der Kirchenrechtler Edward Peters, Referendar am Obersten Gerichtshof der Apostolischen Signatur erklärte, haben die vier Kardinäle „lehrbuchmäßigen Gebrauch von ihrem Recht (Can 212 § 3) gemacht, doktrinelle und diziplinarische Fragen zu stellen, die gegenwärtig behandelt werden müssen“. Wenn der Heilige Vater dies unterlassen sollte, werden sich die Kardinäle kollektiv in der Form einer brüderlichen Zurechtweisung an ihn wenden im Geist der Ermahnung, wie es der heilige Paulus gegenüber dem Apostel Petrus in Antiochien (Gal 2,11) getan hat. Der Kirchenrechtler weiter:

„Es ist mir unverständlich, wie jemand zum Schluß gelangen kann, daß die vier Kardinäle Gefahr laufen, daß ihnen ihr Amt aberkannt werden könnte. Niemand, als letzte unter allen die vier genannten Kardinäle, stellt die besondere Autorität in Frage, die ein Papst in der Kirche genießt (Can. 331), und nicht einmal sie hegen die Illusion, daß ein Papst gezwungen werden könnte, auf die von ihnen vorgebrachten Fragen Antwort zu geben. Mein Eindruck ist es, daß es den vier Kardinäle, so gerne sie eine päpstliche Antwort erhalten würden, wahrscheinlich in jedem Fall wichtig ist, einige lebenswichtige Fragen deponiert zu haben mit Blick auf den Tag, an dem es möglich sein wird, daß diese endlich eine Antwort bekommen werden. Nichtsdestotrotz könnten sie ohne weiteres das ihnen eigene Bischofsamt als Lehrer des Glaubens (Can. 375) ausüben und Antworten geben, die auf der ihnen eigenen Autorität gründen. Sie sind Männer, wie ich meine, die bereit sind, auch Hohn und Spott in Kauf zu nehmen, und es zu ertragen, unverstanden zu sein, und es zu erdulden, daß ihre Aktionen schlecht ausgelegt werden.“
Die Kardinalswürde ist nur ein Ehrenamt, das aber eine schwere Verantwortung mit sich bringt. Die Kardinäle haben Privilegien, weil sie zuallererst Pflichten haben. Die Ehren, die ihnen verliehen wurden, rühren von der Last der Pflichten, die auf ihren Schultern liegen. Zu diesen Pflichten gehört es, den Papst brüderlich zurechtzuweisen, wenn er in der Leitung der Kirche Fehler macht, wie es 1813 geschehen ist, als Pius VII. das unglückselige Konkordat von Fontainebleu mit Napoleon Bonaparte unterzeichnete, oder 1934 als der Kardinaldekan Gennaro Granito di Belmonte Pius XI. im Namen des Heiligen Kollegiums, wegen des unbedachten Umgangs mit den Finanzen des Heiligen Stuhls, ermahnte. Der Papst ist nur unter bestimmten Bedingungen unfehlbar und seine Regierungshandlungen oder sein Lehramt können Fehler enthalten, auf die jeder Gläubige hinweisen kann, erst recht jene, die das höchst Berateramt des Papstes bekleiden.

Unter den mittelalterlichen Kanonisten, die sich mit dem Kardinalskollegium befaßten, sticht Heinrich von Susa (Henricus de Segusio), Hostiensis genannt, weil er Kardinalbischof von Ostia war, hervor, ein Autor, dem jüngst Jürgen Jamin1 eine Studie widmete „La cooperazione dei Cardinali alle decisioni pontificie ‚ratione fidei‘. Il pensiero di Enrico da Susa (Ostiense)“ (Die Mitwirkung der Kardinäle an den päpstlichen Entscheidungen „ratione fidei“. Das Denken des Heinrich von Susa, Marcianum Press, Venedig 2015). Prof. Jamin erinnert daran, daß Heinrich von Susa in seinen Kommentaren zu den päpstlichen Dekretalen sich mit der Hypothese eines Papstes befaßt, der in Häresie fällt. Jamin verweist dabei besonders auf den Kommentar des Hostiensis zu den auf den Papst bezogenen Worten: „Nec deficiat fides eius“. Laut dem Kardinalbischof von Ostia

„ist der Glaube des Petrus nicht sein exklusiver ‚Glaube‘ im Sinne eines persönlichen Aktes, sondern der Glaube der gesamten Kirche, deren Sprecher der Fürst der Apostel ist. Christus bittet daher für den Glauben der ganzen Kirche in persona tantum Petri, weil der von Petrus bekannte Glaube der Kirche nie aufhört et propterea ecclesia non presumitur posse errare (op. cit. S. 223).
Das Denken des Hostiensis entspricht dem aller großen mittelalterlichen Kirchenrechtler. Der größte Kenner dieser Autoren, Kardinal Alfons Maria Stickler, wies darauf hin, daß

„das Vorrecht der mit dem Amt verbundenen Unfehlbarkeit nicht daran hindert, daß der Papst als Person sündigen und daher persönlich zum Häretiker werden könnte (…). Im Falle eines hartnäckigen und öffentlichen Bekenntnisses einer sicheren Häresie, weil bereits von der Kirche verurteilt, wird der Papst minor quodlibet catholico (eine unter Kanonisten allgemein gebräuchliche Formulierung) und hört auf Papst zu sein (…). Die Tatsache eines häretischen Papstes berührt daher nicht die päpstliche Unfehlbarkeit, weil diese nicht Makellosigkeit oder Irrtumslosigkeit der Person des Papstes bedeutet, sondern Irrtumslosigkeit, wenn er kraft seines Amtes eine Glaubenswahrheit oder einen unveränderlichen Grundsatz des christlichen Lebens verkündet (…). Die Kanonisten wußten genau zu unterscheiden zwischen der Person des Papstes und seinem Amt. Wenn sie also sagen, daß der Papst seines Amtes verlustig geht, sobald er sicher und hartnäckig häretisch ist, sagen sie implizit, daß durch diesen persönlichen Umstand die Unfehlbarkeit des Amtes nicht kompromittiert, sondern vielmehr verteidigt und bestätigt wird: Damit ist automatisch jegliche ‚päpstliche‘ Entscheidung gegen eine bereits festgelegte Wahrheit unmöglich.“ (A. M. Stickler: Sulle origini dell‘infallibilità papale, in: Rivista Storica della Chiesa in Italia, 28 (1974), S. 586f).
Die Kardinäle, die den Papst wählen, haben keine Autorität, ihn abzusetzen, aber sie können seinen Verzicht auf das Pontifikat feststellen für den Fall eines freiwilligen Rücktritts oder einer hartnäckigen und offenkundigen Häresie. In den tragischen Stunden der Geschichte, müssen sie der Kirche dienen auch mit der Bereitschaft, ihr Blut zu geben, wie die rote Farbe ihrer Gewänder und die Formel bei der Verleihung des Kardinalshutes unterstreicht: „rot zum Zeichen der Kardinalswürde, was bedeutet, daß ihr bereit sein müßt, euch mit Standhaftigkeit zu verhalten bis zum Vergießen des Blutes: für die Vermehrung des christlichen Glaubens, für den Frieden und die Ruhe des Volkes Gottes und für die Freiheit und die Ausbreitung der Heiligen Römischen Kirche“.

Deshalb schließen wir uns den Gebeten von Kardinal Burke an, daß Papst Franziskus auf die Dubia eine “ eine der Tradition treue Antwort auf der ununterbrochenen apostolischen Linie“ geben möge, „die auf Unseren Herrn Jesus Christus verweist“.

*Roberto de Mattei, Historiker, Vater von fünf Kindern, Professor für Neuere Geschichte und Geschichte des Christentums an der Europäischen Universität Rom, Vorsitzender der Stiftung Lepanto, Autor zahlreicher Bücher, zuletzt erschienen: Vicario di Cristo. Il primato di Pietro tra normalità ed eccezione (Stellvertreter Christi. Der Primat des Petrus zwischen Normalität und Ausnahme), Verona 2013; in deutscher Übersetzung zuletzt: Das Zweite Vatikanische Konzil – eine bislang ungeschriebene Geschichte, Ruppichteroth 2011.
http://www.katholisches.info/2016/12/15/...mischen-kirche/
Übersetzung: Giuseppe Nardi
Bild: LifeSiteNews/Fondazione Lepanto

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz