Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 10.10.2015 13:42

08.10.2015
Rainer Wendt im SAT 1


Verstärkung für die Polizei wird jeden Tag dringlicher!

Screenshot Sat1
Die Bundespolizei muss mit Unterstützungskräften verstärkt werden und zwar ohne zeitlichen Verzug, außerdem müssen die Bundesmittel für die Bereitschaftspolizei auf mindestens 30 Millionen Euro jährlich steigen. DPolG-Bundesvorsitzender Rainer Wendt hat in mehreren Beiträgen im SAT1 Frühstücksfernsehen auf die Situation der Polizei im Bund und in den Ländern hingewiesen: „Es darf doch wohl nicht wahr sein, dass manche Landesregierung vom Personalabbau noch immer nicht genug hat! Die Politik muss jetzt endlich rasch handeln und darf nicht länger zögern, die gesamte öffentliche Verwaltung muss gestärkt und ausgebaut werden, sonst werden die gesamtgesellschaftliche Aufgabe der Bewältigung von Massenzuwanderung nicht schaffen!“
http://www.dpolg.de/aktuelles/news/verst...ag-dringlicher/

von esther10 10.10.2015 13:41

Polizeigewerkschaft fordert Verstärkung der Bundespolizei wegen der Massenzuwanderung
Veröffentlicht: 9. Oktober 2015 | Autor: Felizitas Küble

Die Bundespolizei muss mit Unterstützungskräften verstärkt werden und zwar ohne zeitlichen Verzug, außerdem müssen die Bundesmittel für die Bereitschaftspolizei auf mindestens 30 Millionen Euro jährlich steigen. 039_36A - Kopie



Dies fordert die Polizeigewerkschaft DPOlG. Deren Bundesvorsitzender Rainer Wendt hat in mehreren Beiträgen im SAT1-Frühstücksfernsehen auf die Situation der Polizei im Bund und in den Ländern hingewiesen:

„Es darf doch wohl nicht wahr sein, dass manche Landesregierung vom Personalabbau noch immer nicht genug hat! Die Politik muss jetzt endlich rasch handeln und darf nicht länger zögern, die gesamte öffentliche Verwaltung muss gestärkt und ausgebaut werden, sonst werden wir die gesamtgesellschaftliche Aufgabe der Bewältigung von Massenzuwanderung nicht schaffen!“

Quelle: http://www.dpolg.de/aktuelles/news/verst...ag-dringlicher/

von esther10 10.10.2015 12:56

Bis zu 16 Millionen!
»Zusammenbruch der Versorgung«: Asylflut nimmt apokalyptische Ausmaße an...90% Moslem...

07.10.15
Flut schwillt weiter an: Zuwanderer auf dem Weg zur Erstaufnahme in München am 12. September Bild: pa


Neue Schätzungen der Behörden übertreffen die schlimmsten Befürchtungen. In den Asyllagern heizt sich die Stimmung auf.

Die Zahlen schrecken auf: Laut einem vertraulichen Bericht erwarten die deutschen Behörden angeblich, dass allein in den letzten drei Monaten dieses Jahres weitere 920000 Asylbewerber, Flüchtlinge und illegal Einreisende nach Deutschland kommen. Mit den bis Ende September bereits registrierten 573000 kommt das Papier auf rund 1,5 Millionen.

Dabei scheint bereits diese astronomische Zahl überholt zu sein: Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) schätzt, dass sich zudem rund 290000 Personen bereits im Land aufhalten, die noch nicht registriert sind. Daraus ergibt sich eine Gesamtzahl von 1,8 Millionen – mehr Menschen, als Mecklenburg-Vorpommern Einwohner hat.

Aber selbst das ist erst ein Zipfel der Wahrheit. Laut dem bekannt gewordenen Papier rechnen die Behörden damit, dass jeder Asylant zwischen vier und acht Familienangehörige nachholen werde, sobald sein Asylantrag angenommen worden sei. Die PAZ berichtete bereits am 1. August über einen Syrer, der seine zwei (!) Frauen und elf Kinder nach Südhessen nachholte.
Damit erhöht sich die Zahl derer, die maximal erwartet werden, auf neun bis 16 Millionen, die Einwohnerzahl aller neuen Bundesländer. Zu 90 Prozent handelt es sich um Moslems.

Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) pocht bereits darauf, dass vor allem die Frauen und Kinder unter den Nachzüglern „bevorzugt“ zu behandeln seien.

Das Behördenpapier warnt schon jetzt vor einem möglichen „Zusammenbruch der Versorgung“ in den Asyllagern. Dort heizt sich die Atmosphäre bedrohlich auf, obwohl der Zustrom offenbar gerade erst begonnen hat. Gewaltexplosionen häufen sich.

Einen Grund für die explosive Stimmung in den Lagern hat die Politik, allen voran Kanzlerin Merkel, selbst gelegt. Gegenüber „Spiegel TV“ beklagte ein Syrer: Die Deutschen sagten, die Unruhen entstünden wegen der vielen Menschen in den Lagern. Warum aber, fragte der Mann, „holen sie dann immer noch mehr Menschen nach?“ Ein anderer äußerte Zweifel, ob es die Deutschen mit ihrem „Willkommen“ überhaupt ernst gemeint hätten. Er fühlt sich augenscheinlich betrogen.

Im Wort „holen“ steckt die Wahrheit über den dramatischen Anstieg der Flut. Es ist die hinausposaunte „Willkommenskultur“, welche die Millionen regelrecht ansaugt. Wenn diese dann in schäbigen Massenlagern enden, wachsen in ihnen Enttäuschung, Wut und Aggression. Hinzu kommen die Konflikte ihrer Heimatländer, die sie mitbringen, und Hass auf Nichtmuslime.

A. Merkel hat ja gesagt...Deutschland wird sich ändern...

Die Deutschen erschrecken zunehmend vor der kaum noch zu bemessenden Fehlleistung ihrer politischen Führung. Bei Pegida „spazieren“ schon wieder bis zu 20000 Menschen. Auch das dürfte erst der Anfang sein. Hans Heckel
http://www.preussische-allgemeine.de/nac...-millionen.html


von esther10 10.10.2015 10:15

A. Merkel will ein anderes Deutschland
Veröffentlicht: 10. Oktober 2015 | Autor: Felizitas Küble |

In der “Frankfurter Allgemeinen Zeitung” vom Freitag, den 9. Oktober 2015, wurden u.a. zwei Leserbriefe veröffentlicht, die uns aufschlußreich erscheinen.

Dr. Detlev Malinkewitz aus Baesweiler erklärt unter der programmatischen Überschrift “Merkel will ein anderes Deutschland”: fahne1



“Seit Bundeskanzlerin Angela Merkel eigenmächtig und zudem unter Verletzung eurpäischer Regelungen und möglicherwse auch deutschen Rechts am 5. September Flüchtlinge aus Ungarn nicht nur unregistriert nach Deutschland einreisen ließ, sondern anschließend durch fatale Signale den Flüchtingsstrom Richtung Deutschland auch noch verstärkt hat, spielt sich in unserem Land etwas Einmaliges ab.

Man kann sich allmählich des Eindrucks nicht mehr erwehren, dass das deutsche Volk in einer für seine Identität existentiell wichtigen Frage überrumpelt und dabei quasi über Nacht (von einer einzigen Person) zu etwas gemacht werden soll, was es mit hoher Wahrscheinlichkeit gar nicht sein will.

Die Bundeskanzlerin tut und spricht so, als gebe es keine Alternative, als sei es bereits ausgemachte Sache, dass die Deutschen das vermeintlich Unausweichliche, die massenhafte Einwanderung von Menschen aus anderen Kulturkreisen und die damit einhergehenden Weiterungen zu akzeptieren haben. Dem deutschen Volk werden weder die möglichen Folgen einer solchen massenhaften Einwanderung dargestellt noch wird es danach gefragt, ob es das überhaupt will.”

Unter dem ironischen Titel “Das schaffen Sie!” schreibt der Historiker Dr. Alfred Schickel aus Dunsdorf folgendes:

“Zu den in der F.A.Z. erschienenen Kommentierungen der Äußerung unserer Kanzlerin, dass “wir Deutsche” eine menschliche Lösung des Flüchtlingsproblems “schaffen werden”, gehört meiner Meinung nach noch der von der Regierungschefin “vergessene” Vor- und Nachsatz: “Ähnlich wie wir von der Politik den Ursachen der Flucht nachgehen und sie nachhaltig abstellen wollen!” – Ein solches Versprechen begleiteten wir gern und wohl ebenso hoffnungsfroh mit der uns zugerufenen Versicherung: “Das schaffen Sie, Frau Merkel””

von esther10 10.10.2015 09:11

Publiziert 9. Oktober 2015 | Von admin
Papst: Wachsam sein gegenüber dem Bösen

images Hl. JosefQuelle



Papst Franziskus hat in seiner Morgenmesse am Freitag vor den alltäglichen Fallen des Bösen gewarnt. Jemandem Schlechtes nachsagen, obwohl er Gutes tue, jemanden aus Neid verleumden und ihm Fallen stellen – das alles käme nicht von Gott sondern vom Teufel. Wachsamkeit und Urteilskraft seien gefragt, um sich gegen das Schlechte zu wappnen.

Das Tagesevangelium handelte davon, dass Jesus einen Dämon verjagte, Gutes tat und bei den Menschen blieb, die ihm zuhörten und seine Autorität achteten. Aber es gab auch immer jemanden, der ihn verurteilte, so der Papst.

“Es gab eine andere Gruppe von Menschen, die ihn nicht mochten und die ihm seine Worte negativ auslegten. Manche taten das aus Neid, andere aus der Strenge ihrer Lehre heraus, andere hatten Angst, dass die Römer kämen und ein Blutbad anrichteten. Es gab viele Gründe, warum sie die Autorität Jesu vom Volk fernhalten wollten – auch mittels Verleumdung. Sie sagten ihm nach, dass er von Dämonen besessen sei, Zauberei betreibe. Und so stellten sie ihn stets auf die Probe, stellten ihm fallen, um zu sehen, ob er hineinfällt.

Papst Franziskus appellierte an das Urteilsvermögen und die Wachsamkeit jedes Einzelnen. Es sei wichtig, unterscheiden zu können, wann etwas vom Teufel und wann etwas von Gott komme. Denn das Schlechte versuche immer zu täuschen, uns auf den falschen Weg zu bringen. Franziskus wörtlich: Der Christ kann nicht ruhig davon ausgehen, dass alles gut geht. Er muss die Situationen erkennen und genau schauen, woher sie kommen.

Weil das Schlechte “geduldig“ sei und immer wieder zurückkomme, sei es wichtig, wachsam zu sein. Der Teufel sei eine Plage. Er komme unauffällig daher, schleiche sich ein im Alltag und verleite die Menschen zum Relativismus, indem er ihr Gewissen ruhigstelle.

“Wenn der schlechte Geist es schafft, das Gewissen zu betäuben, ist das ein wahrer Triumph, er wird zum Herr über dieses Gewissen. Indem die Menschen sich sagten: Im Grunde sind wir alle Sünder, trage niemand die Schuld. So lebten die Menschen in einer Weltlichkeit, die Tochter des Bösen sei.

Der Papst wiederholte die Bedeutung der Wachsamkeit:

“Die Kirche rät uns immer zur Prüfung des Gewissens: Was ist heute in meinem Herz passiert? Ist dieser höfliche Teufel mit seinen Freunden vorbeigekommen? Und wir brauchen Urteilskraft: Woher kommen die Kommentare, Worte, Lehren, die dieser vertritt? Bitten wir den Herrn um die Gnade der Wachsamkeit und Urteilskraft, auf dass wir nicht jene eintreten lassen, die betrügen, täuschen und uns begeistern wollen.”
http://de.radiovaticana.va/news/2015/10/...3%B6sen/1177978
rv 09.10.2015 cz

von esther10 10.10.2015 00:48



Eine tränenreiche Überraschung hat eine Krankenschwester aus Georgia erlebt. Sie sah alle Frühchen wieder, die sie im Laufe ihres Berufslebens gerettet hatte. Die Frau konnte ihr Glück kaum fassen.


Das Team der Krankenschwester Renee im Kennestone Hospital in Marietta im US-Bundesstaat Georgia hatte sie zunächst im Glauben gelassen ihr Videos der Kinder zeigen zu wollen.

Wenig später jedoch öffnete sich eine Tür und zahlreiche Familien betraten mit ihren Kindern den Raum. Renee kamen die Tränen, die fiel den Familien und den Kinder in die Arme. "Meine Babys" stammelte die Krankenschwester und ließ ihren Emotionen freien Lauf.

Das Video wurde Mitte September auf YouTube eingestellt und wurde seither mehr als zwei Millionen Mal angesehen.

*


Photo published for Baby born three MONTHS early is held by her father for the first time
Baby born three MONTHS early is held by her father for the first time
Mollie Perrin, now 17 weeks old, of Hull, is finally being allowed home with her parents, after a placental disorder meant she stopped growing in the womb and was born weighing just 1lbs 1oz.

Das Foto einer Neugeborenen, die den Ehering ihres Vaters als Armreifen trägt, sorgt für Aufsehen. Als das Mädchen geboren wurden, sagten die Ärzte ihren Eltern, dass das Kind nicht überleben werde. Heute ist die kleine Mollie schon mehr als vier Monate alt.


Das Mädchen kam bereits in der 27. Schwangerschaftswoche zur Welt, die Ärzte gaben ihr keinerlei Überlebenschance. Sie rieten den Eltern, sich auf den Tod ihres Kindes vorzubereiten.

Doch die kleine Mollie war eine Kämpferin. Obwohl sie aufgrund eines Defekts der Plazenta im Mutterleib zu wachsen aufgehört hatte, entschied sie sich für das Leben und gegen den Tod. Nach ihrer Geburt wog sie nur etwas mehr als einen halben(!) Kilo. Der Vater knipste das berührende Foto, bei dem seine Tochter seinen Ehering als Armreif umfunktionierte.

Nach nun 17 Wochen ist die kleine Mollie bereits knapp drei Kilo schwer und kerngesund. Die Ärzte bezeichnen sie als Wunder, ihre Eltern - Stephanie und James Perrin - sind überglücklich.
http://www.heute.at/lifestyle/gesundheit/art23696,1203466
Im Web ansehen
Retweets Favoriten

von esther10 10.10.2015 00:33

Schöne Bella...EWTN

BUCHEN PICK: Bellas GeschenkEWTN



VON NICK MANETTO, REGISTER KORRESPONDENT Samstag,, 10. Oktober 2015

Artikel Bild


Bellas Geschenk

Wie ein kleines Mädchen-Transformierte unsere Familie und inspiriert eine Nation, EWTN

Von Rick Santorum und Karen Santorum, mit Elizabeth Santorum
Thomas Nelson, 2015
288 Seiten, $ 24,99

Um zu bestellen: EWTNRC.com

Bellas Geschenk ist Rick Santorum und Karen ist zutiefst persönliche und ungeschminkte aufgrund ihrer siebenjährigen Reise Anhebung Bella, ihr siebtes Kind, das sich mit der genetischen Zustand Trisomie 18 kurz nach der Geburt diagnostiziert wurde. Über 90% der Kinder mit der Bedingung, sterben vor ihrem ersten Geburtstag geboren, und diejenigen, die überleben Gesicht mehrere medizinische Herausforderungen: Um Bella nennen ein Wunder Kind kann eine Untertreibung. In ihrem Buch, die Santorums detailliert die vielen lebensbedrohlichen Schlachten Bella hat in ihrem kurzen Leben, das am 13. Mai 2008 hat das Fest Unserer Lieben Frau von Fatima begann geführt.

Während Santorum ist, die ein Angebot für die 2016 republikanische

Präsidentschaftskandidatur, Bellas Geschenk ist nicht der typische, stark keim Kandidaten tome; es ist ein Blick tief in das Leben der Santorums und die vielen Herausforderungen, denen sie in der Fürsorge für ihre jüngste Tochter konfrontiert gewesen. Diese Mühen umfassen mehrere lebensbedrohlichen Anfällen von Krankheit und mehr als eine Rettung durch Mutter Karen, die als Neugeborenen-Intensivstation (NICU) Krankenschwester, gelegentlich Meinungsverschiedenheiten zwischen Mann und Frau auf der beste Behandlungsmethode für Bella, die tägliche ausgebildet wurde Aufgaben des Lebens halten "normal" für ein halbes Dutzend andere Kinder, und eines nationalen Präsidentschaftswahlkampf, bei dem Santorum ging als primäre Herausforderer gegen den späteren republikanischen Kandidaten Mitt Romney im Jahre 2012.

Während die Liebe das Paar für einen anderen ist durch das ganze Buch hervorgeht, sind sie ziemlich nackten in erzählen letzten Momente der Frustration und Meinungsverschiedenheiten. Aber so, wie jedes Paar hat Meinungsverschiedenheiten, die Santorums überwinden ihre Kämpfe, dank einem großen Teil ihrer starken katholischen Glauben.

Schreibt Karen: "Am Anfang, als Rick und ich erwogen, unsere Zukunft, wir hätten unser Leben durch geplante" die Regel "," nie Zeit die Ausnahme. Wie ich sagte, 'ich, "ich dachte, ich wusste, dass vollkommenes Glück, ich dachte, ich wusste, dass die Liebe, und dass ich ihn nicht mehr lieben, aber unsere Liebe nur vertieft und im Laufe der Zeit verstärkt. Darin liegt die Schönheit und die Herausforderung der Ehe: Sie teilen sich in beiden zusammen. Was könnte gerissen haben uns auseinander zog uns zusammen, Gott sei Dank. "

Einige der bewegendsten Text enthält ihre Reflexionen auf 1996 Tod ihres Sohnes Gabriel, der bei knapp über 20 Schwangerschaftswoche geboren wurde. Rick gegenüberstellt das Timing von Gabriel Verlust mit seinem Bodenmanagement auf der Partial-Birth Abortion Ban Act: "Es war kein Zufall, dass ich eine Woche vor diesem Sonogramm (Gabriel), die Debatte über Teilweisgeburt Abtreibung geführt hatte. Es war kein Zufall, dass Kinder mit Behinderungen wurden verwendet, um dieses Verfahren zu rechtfertigen. Und es war kein Zufall, dass ich unsere soon-to-be-Baby geboren als ein Beispiel für die Annahme alle Kinder Gottes in unsere menschliche Familie, egal, was ihr Zustand erwähnt. "

Bellas Geschenk ist eine fesselnde, schnelllebigen und inspirierende Liebesgeschichte, die für die meisten jeden Leser ansprechen würde, von der langjährigen Unterstützer der Santorums denen einfach suche einen hoffnungsvollen Geschichte von starken Ehen und Familien - und Wunderkinder.

Nick Manetto schreibt aus Herndon, Virginia


Read more: http://www.ncregister.com/site/article/b.../#ixzz3oB9ygYot


BUCHEN PICK: Bellas GeschenkEWTN



VON NICK MANETTO, REGISTER KORRESPONDENT Samstag,, 10. Oktober 2015

Artikel Bild


Bellas Geschenk

Wie ein kleines Mädchen-Transformierte unsere Familie und inspiriert eine Nation, EWTN

Von Rick Santorum und Karen Santorum, mit Elizabeth Santorum
Thomas Nelson, 2015
288 Seiten, $ 24,99

Um zu bestellen: EWTNRC.com

Bellas Geschenk ist Rick Santorum und Karen ist zutiefst persönliche und ungeschminkte aufgrund ihrer siebenjährigen Reise Anhebung Bella, ihr siebtes Kind, das sich mit der genetischen Zustand Trisomie 18 kurz nach der Geburt diagnostiziert wurde. Über 90% der Kinder mit der Bedingung, sterben vor ihrem ersten Geburtstag geboren, und diejenigen, die überleben Gesicht mehrere medizinische Herausforderungen: Um Bella nennen ein Wunder Kind kann eine Untertreibung. In ihrem Buch, die Santorums detailliert die vielen lebensbedrohlichen Schlachten Bella hat in ihrem kurzen Leben, das am 13. Mai 2008 hat das Fest Unserer Lieben Frau von Fatima begann geführt.

Während Santorum ist, die ein Angebot für die 2016 republikanische

Präsidentschaftskandidatur, Bellas Geschenk ist nicht der typische, stark keim Kandidaten tome; es ist ein Blick tief in das Leben der Santorums und die vielen Herausforderungen, denen sie in der Fürsorge für ihre jüngste Tochter konfrontiert gewesen. Diese Mühen umfassen mehrere lebensbedrohlichen Anfällen von Krankheit und mehr als eine Rettung durch Mutter Karen, die als Neugeborenen-Intensivstation (NICU) Krankenschwester, gelegentlich Meinungsverschiedenheiten zwischen Mann und Frau auf der beste Behandlungsmethode für Bella, die tägliche ausgebildet wurde Aufgaben des Lebens halten "normal" für ein halbes Dutzend andere Kinder, und eines nationalen Präsidentschaftswahlkampf, bei dem Santorum ging als primäre Herausforderer gegen den späteren republikanischen Kandidaten Mitt Romney im Jahre 2012.

Während die Liebe das Paar für einen anderen ist durch das ganze Buch hervorgeht, sind sie ziemlich nackten in erzählen letzten Momente der Frustration und Meinungsverschiedenheiten. Aber so, wie jedes Paar hat Meinungsverschiedenheiten, die Santorums überwinden ihre Kämpfe, dank einem großen Teil ihrer starken katholischen Glauben.

Schreibt Karen: "Am Anfang, als Rick und ich erwogen, unsere Zukunft, wir hätten unser Leben durch geplante" die Regel "," nie Zeit die Ausnahme. Wie ich sagte, 'ich, "ich dachte, ich wusste, dass vollkommenes Glück, ich dachte, ich wusste, dass die Liebe, und dass ich ihn nicht mehr lieben, aber unsere Liebe nur vertieft und im Laufe der Zeit verstärkt. Darin liegt die Schönheit und die Herausforderung der Ehe: Sie teilen sich in beiden zusammen. Was könnte gerissen haben uns auseinander zog uns zusammen, Gott sei Dank. "

Einige der bewegendsten Text enthält ihre Reflexionen auf 1996 Tod ihres Sohnes Gabriel, der bei knapp über 20 Schwangerschaftswoche geboren wurde. Rick gegenüberstellt das Timing von Gabriel Verlust mit seinem Bodenmanagement auf der Partial-Birth Abortion Ban Act: "Es war kein Zufall, dass ich eine Woche vor diesem Sonogramm (Gabriel), die Debatte über Teilweisgeburt Abtreibung geführt hatte. Es war kein Zufall, dass Kinder mit Behinderungen wurden verwendet, um dieses Verfahren zu rechtfertigen. Und es war kein Zufall, dass ich unsere soon-to-be-Baby geboren als ein Beispiel für die Annahme alle Kinder Gottes in unsere menschliche Familie, egal, was ihr Zustand erwähnt. "

Bellas Geschenk ist eine fesselnde, schnelllebigen und inspirierende Liebesgeschichte, die für die meisten jeden Leser ansprechen würde, von der langjährigen Unterstützer der Santorums denen einfach suche einen hoffnungsvollen Geschichte von starken Ehen und Familien - und Wunderkinder.

Nick Manetto schreibt aus Herndon, Virginia


Read more: http://www.ncregister.com/site/article/b.../#ixzz3oB9ygYot

von esther10 10.10.2015 00:27

Treffen Sie die drei Monate altes Baby, das in die "Synode Maskottchen 'gedreht hat
2015.10.10


Es ist offiziell. Der jüngste Teilnehmer in der Bischofssynode gestattet Davide. Er hat die Aufmerksamkeit aller in und außerhalb des Vatikans.

FR. MANUEL Dorantes
Vatikan-Pressestelle
"Alle Augen sind ständig auf Davide. Jeder will ein Foto mit ihm zu nehmen. Es spiegelt die Art und liebevolle Seite der Synode."

Sein Name ist Davide Paloni. Ein drei Monate altes Baby, das ist das jüngste von 12 Geschwistern. Seine Eltern, Massimo und Patrizia sind unter den Ehepaaren, die an der Synode über die Familie. Der kleine Junge war sogar persönlich von Franziskus begrüßt.

PATRIZIA Paloni
Auditor, Synode der Familie
. "Der Papst war glücklich darüber In der Tat, sagte er uns:" Ich glaube nicht, dass er auf der Synode Liste. " Er ist hat die Herzen der Kardinäle und Bischöfe, die sich auf ihn zu ging und segnete ihn weich gemacht. So, ich hoffe, er wird zu einem heiligen Junge. "

Das Ehepaar wird ihre Erfahrungen auf das Familienleben mit den Bischöfen. Sie sagen, dass Papst Paul VI spielte eine wichtige Rolle in ihrem Leben durch seine Enzyklika Humanae vitae.

PATRIZIA Paloni
Auditor, Synode der Familie
. "Wir sind sehr dankbar für die Lehren von Paul VI ich sehr jung war, ich war gerade 24, als ich mein drittes Kind erwartet und die Leute würden uns sagen:". Stoppen Sie, müssen Sie verantwortlich zu sein ' Jetzt schaue ich auf ein Foto von meinem 12 Kindern, und ich fragen: "Also, wer von ihnen, nicht bestanden haben? Sie können nicht beantworten."

Für den letzten 11 Jahren dieses Paar hat in Holland lebte, wo sie als katholische Missionare zu dienen. Sie haben selbstverständlich erlebt Höhen und Tiefen, aber sie sagen, ihren christlichen Glauben und die Unterstützung von anderen Familien war der Schlüssel zu helfen, sie zu überwinden Herausforderungen.

MASSIMO Paloni
Auditor, Synode der Familie
"Die Hilfe unserer Gemeinde war enorm in den Herausforderungen des Lebens zu überwinden. Das Beste ist, dass sie normale Paare, genau wie wir, helfen anderen durchschnittlichen Familien."

Auch wenn sie weg von ihrem Heimatland Italien zu leben, sagen, dass sie ihren Glauben hilft ihnen leben ihr Familienleben in Holland, trotz der verschiedenen Kultur und Sprache.

PATRIZIA Paloni
Auditor, Synode der Familie
"Freude und Glück sollen gemeinsam genutzt werden. Dies ist auf jeden Fall unsere Erfahrung."

Also, dieses Paar spiegelt eine der Herausforderungen, die Synode zu überwinden versucht, nicht nur die Lehre des Glaubens, aber eigentlich was die Schönheit der es innerhalb von Ehepaaren.
http://www.romereports.com/2015/10/09/me...-synod-s-mascot-

von esther10 10.10.2015 00:17

Ein Manly Call to Arms

Phoenix Bischof fordert Männer zum geistlichen Kampf...EWTN


von Joseph PRONECHEN 2015.10.10
EWTN

Mit freundlicher Genehmigung von Kevin Ryan, Executive Director, Männer von St. Joseph


Männer genießen Kameradschaft an Männer von St. Joseph-Meetings.

- Mit freundlicher Genehmigung von Kevin Ryan, Executive Director, Männer von St. Joseph
PHOENIX - Die Zahlen sind nicht gut: Von 2000 bis 2014 14 Millionen Katholiken verließ den Glauben, nach Erkenntnissen aus dem Zentrum für angewandte Forschung in das Apostolat an der Georgetown University. Darüber hinaus gab es Tropfen in der Gesamtzahl der Kindertaufen (28%) sowie Erwachsenentaufen (31%), die sakramentale katholischen Ehen (41%) und religiöse Erziehung der Kinder in den Gemeinden (24%).

Bischof Thomas Olmsted von Phoenix hebt diese Statistiken in seinem neuen Apostolischen Schreiben zum katholischen Männer, an Sept. 29. Genannt verkündet "In die Bresche springen" (IntotheBreach.net), lädt seine Ermahnung Männer mutig in den kritischen Kampf des Lebens Schritt aus ihrer Glaube und Übergabe an andere weiter.

"Die Welt ist unter Beschuss von Satans, wie Unser Herr sagte, es würde (1 Peter 5: 8-14) zu sein. Dieser Kampf wird in der Kirche selbst auftreten, und die Verwüstung ist nur allzu offensichtlich: "Bischof Olmstead Kommentare in seinem Brief.

Und es ist unter katholischen Männer, die diese Zerstörung ist oft am deutlichsten. Nach Angaben von "The New Emangelization Project," nur 29% der katholischen Männer glauben, die Teilnahme an wöchentlichen Messe ist "sehr wichtig"; lediglich 34% stimme voll Katholizismus ist die "wichtigste Teil des Lebens"; nur ein Drittel täglich beten; und weniger als ein Drittel glauben, Beichte, ist wichtig.
Bischof Olmstead katholische Männer in Zusammenhang mit dieser männlichen geistigen Kampf stark herausfordert: "Da unsere Väter, Brüder, Onkel, Kinder und Freunde fallen weg von der Kirche, bricht ihre Anleihen mit Gott und so dass sie anfällig fallen sie tiefer und tiefer in die Sünde um die Feuer der Hölle. Während wir wissen, dass Christus begrüßt zurück jeden reuigen Sünder, die Wahrheit ist, dass eine große Zahl von katholischen Männer sind es nicht die Versprechen, die sie an ihre Kinder taufen gemacht zu halten - verspricht, sie zu Christus zu bringen und sie im Glauben der Kirche zu erhöhen. "

Zu Beginn seiner Apostolischen Schreiben, gibt Bischof Olmstead ein "Weckruf", um "meine Söhne und Brüder" in Christus: "Männer, zögern Sie nicht, in der Schlacht, die um Sie herum tobt engagieren, die Schlacht, die unsere Kinder verwundet wird und Familien, die Schlacht, die verzerrenden wird die Würde der Frauen und Männer. Dieser Kampf wird oft versteckt, aber der Kampf ist real. Es ist vor allem geistliche, aber es wird zunehmend die Tötung der übrigen christlichen Ethos in unserer Gesellschaft und Kultur und sogar in unseren eigenen Häusern. "

Erfüllung der Angriff

Schon, Organisationen wie die New Emangelization Project (NewEmangelization.com) und die Männer von St. Joseph (MenofStJoseph.com) stehen vor der "Mann-Krise" durch die Reaktion mit der Katholischen Aktion.

Im Jahr 2013, Matthew Christoff hat die neue Emangelization Projekt zu helfen, die Kirche erfüllen diese Probleme und das Blatt zu wenden.
"Männer sind einfach darauf warten, aufgerufen werden, in Frage gestellt werden", sagt Christoff. "Wir haben auf der einen Lunge atmen zu lange, in unseren Fokus zunehmend weiblich, und das hat viele Männer wandte sich ab."

Die große Herausforderung, sagte er, ist wieder einrasten Männer in einem robusten Weg. "Eine große Anzahl von Seelen sind hier im Spiel", sagte er. "Es ist ungerecht, sie zu ignorieren."

"Sammelt Männer zusammen in den Geist der Apostelgeschichte 2,42", riet er. "Das ist, wie der Glaube war immer entlang geführt worden -. Bekommen Männer zusammen und erzählte ihnen über den Glauben"

Paradebeispiel

Die Männer von St. Joseph ist ein Paradebeispiel für die Vorteile der Erfassung und Evangelisierung Männer. Männer treffen sich wöchentlich, um gemeinsam zu beten und ermutigen sich gegenseitig, um die spirituellen Anführer ihrer Familien.
Kevin Ryan, Executive Director der Organisation, detailliert, wie die Gruppe begann nach 9/11, als eine Handvoll Männer versammelt, um über das, was der Herr vielleicht haben sie angesichts der Gefahren in der Welt zu tun beten. Die Antwort wurde der erste Mann des St. Joseph-Gruppe, in der St. Ignatius Gemeinde in Mobile, Alabama.

Im Jahr 2009, dass dieselbe Gruppe bis 40 Tagen des Fastens und Betens und am Ende des Prozesses verpflichtet, glaubte sie genannt wurden, um die Familie in die Hände des Vaters legte. Ryan sagte, sobald sie diese Mission, die Gruppe "wurde zu 30 begann; dann 50; dann 200. "
In einem Jahr produziert die erste Gruppe neun Kapitel in drei Staaten. Heute sind die Männer von St. Joseph verfügt über 110 Kapiteln in den Vereinigten Staaten, sowie Kapitel in 12 Ländern.

Einfache Formate

Die üblichen wöchentlichen Treffen der Männer von St. Joseph sind nicht kompliziert. Ryan erklärt, dass Männer versammeln sich zum Gebet, und dann teilen und das Evangelium sprechen für die kommende Woche, die sich auf, wie biblische Weisheit hilft ihnen, bessere Väter, Männer, Männer und Arbeitnehmer am Arbeitsplatz sein.

"Es ist eine sehr praktische Übersetzung des Evangeliums", erklärte Ryan. Zu Hause, die Männer zu teilen, das Evangelium mit ihren Familien, so dass, wenn sie gehen, um die Sonntagsmesse die Familien sind bereit. "Es wird eine sehr dynamische Art und Weise für die Menschen zu Christus zu begegnen", sagte Ryan.

Mike O'Neill nimmt regelmäßig an die Männer von St. Joseph-Gruppe am Christkönigskirche in Daphne, Ala., Und anderen Bereich Pfarreien.

"Es hilft mir wirklich wie ein Vater zu meiner Familie in den Händen des Vaters setzen", sagte O'Neill. "Wir ermutigen sich gegenseitig und teilen die Erfahrung der buchstäblich über unsere Familien zu beten. Ich weiß nicht, wo sonst kann man in unserem katholischen Fuß gehen und sehen, katholische Männer beten mit ihren Frauen und Kindern in einer solchen offensichtlichen Art und Weise. "
Er sagte, dass die Treffen haben ihm erlaubt, zu erfüllen "anderen Laien katholische Männer sich gegenseitig helfen werden die spirituellen Führer in ihren Häusern auf eine sehr praktische Art und Weise."

"Unser Dienst ist alles über die Hauskirche", erklärte der Familien Ryan. Wenn der Hauskirche bröckelt, hat die Kirche ein großes Problem, sagte er. "Es ist klar, daß die Rolle des Vaters, wobei diese geistige Führung, ist von entscheidender Bedeutung für die Familie kommen in dieser Begegnung mit Christus und seiner Kirche."

Christoff ist Gleichgesinnten. "In der Kirche, wir müssen erkennen, dass Männer sind für ihre Familien, um die Würde der Frauen zu wahren und entlang des Glaubens weiterzugeben."

Markt Apologetics

In der Gebühr mit anderen Menschen zu lernen, zu erforschen und zu diskutieren, den katholischen Glauben und der katholischen Fragen hat O'Neill ein wunderbares Forum, um Apologetik auf praktische Weise zu diskutieren gefunden. "Wir reden über Apologetik im Markt hinsichtlich reden", sagte er. "Wir reden über die Ehe, Abtreibung, die Religionsfreiheit" und über spezifische katholischen Wahrheiten wie "der seligen Jungfrau Maria der ewigen Jungfräulichkeit oder der Eucharistie."
Er trifft und bekommt die Sicht der anderen katholischen Unternehmer, auch. "Wir beginnen über die einzigartigen katholischen Themen reden, wie die HHS Mandat, vom Standpunkt einer katholischen Geschäftsmann", sagte er. "Sie sagen, sie würden ihre Unternehmen vor der Teilnahme an Abtreibung und andere gottlosen Taten zu schließen." Es gibt zusätzliche Kraft, wenn ein anderer Geschäftsmann "die Augen und sagt:" Ich würde das tun. '"
Bischof Olmsted fördert wie Kameradschaft, ruft Laien "bilden kleine Gemeinschaft Gruppen für gegenseitige Unterstützung und Wachstum im Glauben. Es gibt keine Freundschaft wie mit einem Freund in Christus. "
Christoff, der auch einer der Mitbegründer des CatholicManNight.com, erklärte, dass katholische Männer Brüderlichkeit ist wichtig, weil zwischen denen, die starken Bande der Brüderlichkeit gegenüber denen, die nicht zu tun haben, "gibt es einen grundlegenden Unterschied in der, wie sie ihren Glauben zu praktizieren," er sagte.

Die Pfarrei-basierte "katholischen Mann Night" Veranstaltungen arbeiten auf einem einfachen Format: Männer zusammen, um Jesus in der Anbetung zu erfüllen, gehört ein Priester lehren, über den Herrn, empfangen das Sakrament der Beichte, gemeinsam essen und Gemeinschaft und diskutieren, wie sie wissen, können und imitieren Jesus besser in ihrem täglichen Leben.

Christoff erklärte, dass, wenn "Männer Andere Männer stehen und zu evangelisieren, es gibt Männer Selbstvertrauen."
"Diese Ereignisse sind ein Katalysator zu evangelisieren", sagte er, unter Hinweis darauf, dass die Priester sollten führen, da Daten zeigen, "dass, wenn ein Priester zeigt sich, die Männer zeigen."

Die Männer von St. Joseph Gruppen Kapläne und ermutigen Pastor Beteiligung, aber Männer sind darauf trainiert, zu führen.

"Herren Leben und das Leben ihrer Familien werden ausgewirkt", bemerkte Ryan. "Wir sehen Menschen kommen in eine echte Begegnung mit Christus, sich von nominal Katholizismus zu einer lebendigen Beziehung zu Gott und zu verbreiten [Hingabe], um die Familie."

Dies ist genau das, was Bischof Olmstead betont in seiner Mahnung: "Hier liegt die Fülle von Männlichkeit; jeder katholischen Menschen müssen bereit sein, sich ganz zu geben, in die Bresche zu laden, um im geistigen Kampf zu engagieren, um Frauen, Kinder und andere gegen die Bosheit und die Nachstellungen des Teufels zu verteidigen! "

Der gute Bischof weiter ermutigt Männer, die die Einnahme der Führung: "katholische Männer über die Jahrhunderte hinweg wurden dem Ruf gefolgt, um den Kampf, immer alte und immer neue geben, und ich habe Vertrauen, dass Sie reagieren gleichermaßen, den Bruch in unserer Zeit zu füllen . Sei zuversichtlich! Sei mutig! Vorwärts, in die Bresche! "

Joseph Pronechen ist das Register der Personalverfasser.


Read more: http://www.ncregister.com/daily-news/a-m.../#ixzz3oB7Oz1mn

von esther10 10.10.2015 00:01

Vorfälle in Flüchtlingsquartieren
Ermittlungen in 2000 Fällen

Von Andreas Müller 08. Oktober 2015 - 14:48 Uhr

Werden Probleme mit Gewalt oder Diebstahl in Flüchtlingsquartieren heruntergespielt? Die Politik widerspricht diesem Verdacht von Polizeigewerkschaftern. Eine Übersicht des Innenministeriums zeigt indes ein – so die FDP – „erschreckendes“ Ausmaß.


Nichts werde vertuscht oder beschönigt, beteuert Innenminister Reinhold Gall (SPD).
Foto: dpa

Stuttgart - Winfried Kretschmann schien sich nicht völlig sicher zu sein. Ob es auch in Baden-Württemberg so sei, dass Erkenntnisse der Polizei zu den Flüchtlingen nur höchst dosiert öffentlich gemacht würden, um die Bürger nicht zu beunruhigen? „Nicht dass ich wüsste“, entgegnete der Ministerpräsident nach der Kabinettssitzung.

http://www.stuttgarter-zeitung.de/thema/...%C3%BCrttemberg

Dann wurde er grundsätzlich. „Ich bin der Überzeugung: Tatsachen darf und muss man immer nennen.“ Den vielen Gerüchten, die derzeit im Umlauf seien, könne man am besten durch das Offenlegen der Fakten begegnen.

Das Publikum werde, gerade in den Bundesländern, nur sehr selektiv informiert – diese These hatte in diversen Interviews der Bundesvorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, vertreten. Dafür, dass inzwischen Hunderttausende von Flüchtlingen in Deutschland seien, passiere relativ wenig. Erfahre die Öffentlichkeit eigentlich alles?, wurde er gefragt? Wendts Antwort: „Nein, die Öffentlichkeit erfährt nicht alles. Die Lageberichte der Polizei erfolgen intern und die Öffentlichkeit bekommt nur einen Bruchteil davon mit, um sie nicht unnötig in Schrecken zu versetzen.“

Probleme in der Kommunikation?

Seine Kollegen im Südwesten sehen das offenbar nicht anders. Ob Vorfälle in Flüchtlingsunterkünften auch hierzulande heruntergespielt würden? „Ja, das kann ich auch für Baden-Württemberg bestätigen, insbesondere, was Gewaltdelikte wie Körperverletzung betrifft“, sagte der Vizelandeschef Ralf Kusterer in einem SWR-Interview. Dass die Verhältnisse bewusst geschönt würden, wolle er nicht behaupten. „Aber auf jeden Fall können wir verzeichnen, dass bei der Öffentlichkeit die Problematiken, die wir als Polizei dort momentan haben, nicht so widergespiegelt werden, wie sie tatsächlich sind.“

In der Kommunikation zwischen Polizei und Medien, so Kusterer, müsse es irgendwo haken; wo genau, sei schwer auszumachen. Seine Gewerkschaft dringe jedenfalls auf offene Information. Der Vizelandeschef hatte auch ein Beispiel parat, wo die Öffentlichkeit von einem gravierenden Vorfall nichts erfahren habe. In einer baden-württembergischen Unterkunft – wo genau, dürfe er nicht sagen – seien 200 Flüchtlinge aufeinander losgegangen. Auch Waffen, teilweise selbst gebastelt, spielten bei solchen Auseinandersetzungen eine Rolle. Zugleich warb Kusterer um Verständnis für die Flüchtlinge: Wenn 3000 Baden-Württemberger unter solchen Umständen zusammenleben müssten, gäbe es auch Konflikte.

Gall: hohes Maß an Transparenz

Innenminister Reinhold Gall (SPD) wies derlei Vorwürfe scharf zurück. Nichts werde beschönigt, nichts vertuscht, entgegnete er im SWR-Fernsehen am Rande einer Tagung. Die Polizei lege vielmehr „ein hohes Maß an Transparenz“ an den Tag. „Wir stellen die Situation so dar, wie sie ist“, versicherte der Innenminister. Zugleich verpasste er dem Gewerkschaftschef Wendt einen Seitenhieb: Dessen Äußerungen seien sogar in den eigenen Reihen auf Widerspruch gestoßen.

Nahezu gleichzeitig präsentierte Galls Ministerium eine Übersicht, die von erheblichen Problemen in den Flüchtlingsunterkünften zeugt. Auf Anfrage der Landtags-FDP listete es die Vorfälle in der Zeit von August 2014 bis August 2015 auf. Im Zusammenhang mit 1870 Polizeieinsätzen in und um Erstaufnahmeeinrichtungen seien in dieser Zeit 1934 Ermittlungsverfahren eingeleitet worden. Rund die Hälfte betreffe Eigentumsdelikte, in gut 300 Fällen gehe es um Straftaten gegen die Gesundheit, bei weiteren knapp 600 Fällen um nicht näher aufgeschlüsselte „sonstige Straftaten“. Am gravierendsten sind eine „Straftat gegen das Leben“ und sechs Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung.

Rülke: erschreckende Zahlen

Von den Staatsanwaltschaften habe man nur eingeschränkt aussagekräftige Zahlen erhalten, weil die entsprechenden Fälle dort nicht einheitlich erfasst seien. Laut dem Innenministerium wurden 737 Ermittlungsverfahren festgestellt, von denen 76 durch Erhebung der Anklage oder Erlass eines Strafbefehls abgeschlossen seien; dies betreffe in 46 Fällen Straftaten gegen Gesundheit oder körperliche Unversehrtheit und in 18 Fällen Eigentumsdelikte. Daten über Hauptverhandlungen vor Gericht lägen nicht vor. „Das hinter den Zahlen stehende Ausmaß an Kriminalität und Leid ist erschreckend“, kommentierte der FDP-Fraktionschef Hans-Ulrich Rülke die Antwort. Sein Fazit: es müsse „ein Mehr an Ordnung in die Einrichtungen“ – und dazu brauche man mehr Polizei.
http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt...3ecc6c9cab.html


von esther10 09.10.2015 23:02

Die FAZ übt deutliche Kritik an der Kanzlerin : “Demonstrative Zahlenvergessenheit”
Veröffentlicht: 9. Oktober 2015 | Autor: Felizitas Küble

Hängt die Zukunft des Landes an einer Person?

Unter der Überschrift “Klare Linie?” veröffentlicht die Ausgabe der “Frankfurter Allgemeinen Zeitung” vom heutigen Freitag (9.10.) einen skeptischen Artikel von Christian Geyer, wie bereits der Untertitel “Nun wissen wir, wer unsere Kanzlerin ist” vermuten läßt. zeitungen

Der erwähnte Beitrag beginnt mit den Worten: “Nicht der Flüchtling ist das Problem, sondern seine große Zahl. Genauer: die große Zahl, in der er nicht nur gestern kam, sondern morgen kommen wird.”

Der Autor stellt klar, daß “demonstrative Zahlenvergessenheit” in der Flüchtlingspolitik einer Absage an die politische Vernunft gleichkomme.

Er fügt hinzu: “Genau das bringt die Leute derzeit in Rage”, denn: “Dass Angela Merkel, wie zuletzt bei „Anne Will“, die Zahlen für unwichtig erklärte, sie als „egal“ bezeichnete, stattdessen ihre autokratische Glaubensgewissheit (…) als demokratische Haltung und als Führungsqualität ausgibt – das ist das Gespenstische an der sogenannten klaren Linie der Kanzlerin.”

Auch “Wahngebilde” haben eine “klare Linie”…

Der Verfasser schreibt sodann, daß nicht nur Prinzipienfestigkeit, sondern mitunter auch “Wahngebilde” eine “klare Linie” hätten.

Christian Geyer zitiert Angela Merkel wie folgt: „Ich möchte mich an den Zahlen, an den Statistiken, die im Augenblick herumgereicht werden, jetzt gar nicht beteiligen.”

Er fügt hinzu: “Zahlen können, so versteht man die Regierungschefin, da nur unnötige Härten in die Diskussion bringen – und im Übrigen gebe es im Augenblick eher zu viele als zu wenige Zahlen.”

Der Autor schlußfolgert: “Sie, die Physikerin von Hause aus, hat sich idealistisch eingesponnen”, gefolgt von der sarkatischen Frage: ” Eine Kanzlerin auf NLP-Trip?”

Der unmißverständliche Beitrag schließt mit den Worten: “Man ist zunehmend beunruhigt, dass die Zukunft des Landes an einer Person hängen soll. Gespensterstunden häufen sich.”

von esther10 09.10.2015 22:55

IRAN: Barbarische Scharia inkl. Kreuzigung, Steinigung, Hinrichtung Minderjähriger
Veröffentlicht: 9. Oktober 2015 | Autor: Felizitas Küble

Kreuzigung, Steinigung, die Todesstrafe für die Abwendung vom Islam oder Religionslosigkeit sind in der Islamischen Republik Iran ganz offiziell Teil des Strafrechtes.

Die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) fordert aus Anlass des Internationalen Tages gegen die Todesstrafe solche „archaischen Rechtsvorstellungen und barbarischen Strafen“ offensiv anzuprangern und zu überwinden. RTEmagicC_logo_Homepage_quad.gif



Nur die Verbrechen des „Islamischen Staates“ in Syrien und im Irak würden von der Staatengemeinschaft offen kritisiert. Doch dasselbe Rechtsverständnis und zum Teil dieselben Strafen würden auch in anderen Staaten, wie dem Iran, Saudi-Arabien oder Pakistan, von den Regierungen aktiv unterstützt und von Europa ignoriert, beklagt die IGFM.

Der Iran hat völkerrechtlich bindende Menschenrechtsverträge ratifiziert und bekennt sich öffentlichkeitswirksam zur Gültigkeit dieser Abkommen. Die Islamische Republik bricht diese Verträge jedoch systematisch und rechtfertigt dies mit Vorschriften aus dem islamischen Recht, der Scharia. IGFM_Scharia



Die Hoffnungen auf eine graduelle Besserung der katastrophalen Menschenrechtsbilanz des Iran durch den als „Reformer“ gehandelten und seit Juni 2013 regierenden Präsidenten Hassan Rohani seien bitter enttäuscht worden, so IGFM-Vorstandssprecher Martin Lessenthin. Auch die Verhandlungen zum iranischen Nuklearprojekt hätten keine Besserung gebracht.

Die genaue Zahl der Hinrichtungen wird – wie in China – staatlich geheim gehalten. Doch nach Einschätzung der UN ist der Iran nach China für die meisten Hinrichtungen verantwortlich und liegt bei der Zahl der vollstreckten Todesstrafen pro Kopf sogar weltweit an der Spitze. Seit Jahren steigt die Anzahl der bekannt gewordenen Hinrichtungen in der Islamischen Republik.

Die IGFM beklagt außerdem, dass im Iran nach dem dort angewandten islamischen Recht zahlreiche „Delikte“ mit dem Tod bedroht würden, die nach internationalen Rechtsstandards menschenrechtlich verbriefte Rechte sind, z. B. das Recht, seine Religion frei zu wählen oder keiner Religion anzugehören. Verfahren seien hochgradig unfair, weil z. B. Frauen oder Nichtmuslime nur ein eingeschränktes und in manchen Fällen gar kein Zeugenrecht hätten.

Mehr Infos zur Menschenrechtslage im Iran: www.igfm.de/iran/
https://charismatismus.wordpress.com/201...inderjaehriger/
Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM)
Borsigallee 9 in 60388 Frankfurt a. Main
Tel.: 069-420108-0, Fax: 069-420108-33, info@igfm.de, www.menschenrechte.de

von esther10 09.10.2015 22:44

Zweiter Synodentag - überraschende Papstäußerung zur Ehelehre

Am zweiten Sitzungstag der Bischofssynode über die Familie hat Papst Franziskus überraschend erneut das Wort ergriffen. Dabei erklärte er, dass die Bischofssynode im Oktober 2014 die katholische Lehre zur Ehe nicht infrage gestellt oder verändert habe. "Deshalb ist die Lehre, die wir kennen, weiterhin in ihrer Gültigkeit bewahrt", bekräftigte er laut Vatikansprecher Federico Lombardi am Dienstag.

Zudem habe der Papst betont, die Debatte dürfe nicht auf den kirchlichen Umgang mit wiederverheirateten Geschiedenen reduziert werden. Demnach forderte der Papst die Teilnehmer auf, sich in dieser Frage nicht unter Druck setzen zu lassen. Die Synode behandele eine große Bandbreite von Themen. Die Wortmeldung von Franziskus kam insofern überraschend, als allgemein erwartet worden war, dass er die Debatte der Bischöfe wie im vergangenen Jahr schweigend verfolgen würde.

Themen der Synode waren laut Lombardi am Dienstag unter anderem die Folgen der Globalisierung, Vorbereitung junger Paare auf die Ehe, sexueller Missbrauch, Kinderarbeit, Gewalt gegen Frauen sowie die schwierige Situation von Familien angesichts von Verfolgung, Kriegen und Armut. Auch der kirchliche Umgang mit Homosexualität sei zur Sprache gekommen. Unmittelbar vor der Bischofssynode hatte das Coming-Out eines homosexuellen Priesters im Vatikan für Aufsehen gesorgt.

Unterdessen wies der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, Spekulationen über eine angebliche Spaltung der Bischofssynode zurück. Berichte über ein konservatives und ein progressives Lager seien eine "Inszenierung der Medien", sagte Marx am Montagabend. Unter den Teilnehmern der Synode herrsche eine Atmosphäre der Offenheit. Marx kritisierte zudem eine Fixierung auf die Frage des kirchlichen Umgangs mit Katholiken, die nach einer Scheidung erneut standesamtlich geheiratet haben. Dies sei zwar ein wichtiges Thema der Synode; man dürfe darüber jedoch nicht andere Themen wie etwa Flucht, Verfolgung und Armut von Familien vergessen.

Der Osnabrücker Bischof Franz-Josef Bode würdigte einen "anderen Stil" der Bischofssynode. Bei der letzten derartigen Versammlung, die er 2012 besucht habe, sei der Papst erst feierlich eingezogen, als alle schon im Saal gewesen seien, und auch als erster wieder ausgezogen, erklärte Bode. "Jetzt ist er dazwischen beim Kaffee."

Bereits am Montagabend hatte der deutsche Benediktinerabt Jeremias Schröder berichtet, die katholischen Männerorden hätten vor der Bischofssynode erwogen, die Hälfte ihrer zehn Sitze an Mitglieder der bisher nicht stimmberechtigten Frauenorden abzutreten. Letztlich sei ihr Dachverband aber zu dem Schluss gelangt, "dass die Frauen nicht unsere Sitze wollen, sondern ihre eigenen", sagte Schröder und regte eine stärkere Öffnung der Synode für weibliche Stimmberechtigte an. Derzeit verfügen rund 270 Bischöfe und männliche Ordensleute über das Stimmrecht. Lediglich drei Angehörige von Frauenorden sind als nicht stimmberechtigte sogenannte "Auditorinnen" beteiligt.

von esther10 09.10.2015 22:30

Ausgabe 40/2015: Botschaft von Papst Franziskus zum 31. Weltjugendtag 2016

»Selig die Barmherzigen; denn sie werden Erbarmen finden« (Mt 5,7)



Liebe junge Freunde,
wir haben die letzte Etappe auf unserem Pilgerweg nach Krakau erreicht, wo wir im Monat Juli des kommenden Jahres gemeinsam den XXXI. Weltjugendtag feiern werden. Auf unserem langen und anspruchsvollen Weg werden wir von den Worten Jesu aus der „Bergpredigt“ geführt. Wir haben diese Strecke im Jahr 2014 begonnen, indem wir gemeinsam über die erste Seligpreisung nachgedacht haben: »Selig, die arm sind vor Gott; denn ihnen gehört das Himmelreich« (Mt 5,3). Für das Jahr 2015 war das Thema »Selig, die ein reines Herz haben; denn sie werden Gott schauen« (Mt 5,8). Im kommenden Jahr wollen wir uns von den Worten inspirieren lassen: »Selig die Barmherzigen; denn sie werden Erbarmen finden« (Mt 5,7).
1. Das Jubiläum der Barmherzigkeit

Mit diesem Thema fügt sich der WJT in Krakau 2016 in das Heilige Jahr der Barmherzigkeit ein, sodass es ein richtiges Jubiläum der Jugendlichen auf Weltebene wird.

Es ist nicht das erste Mal, dass ein internationales Jugendtreffen mit einem Jubiläumsjahr zusammenfällt. Es war in der Tat während des Heiligen Jahres der Erlösung (1983/1984), dass der heilige Johannes Paul II . zum ersten Mal die Jugendlichen der ganzen Welt für den Palmsonntag zusammenrief. Danach war es während des Großen Jubiläums des Jahres 2000, dass sich über zwei Millionen Jugendliche aus etwa 165 Ländern in Rom zum XV. Weltjugendtag versammelt haben. Wie es in diesen beiden vorausgehenden Fällen geschah, so bin ich gewiss, dass das Jubiläum der Jugendlichen in Krakau eines der bedeutendsten Momente dieses Heiligen Jahres sein wird!

Einige von euch werden sich vielleicht fragen: Was für eine Bewandtnis hat es mit diesem Jubiläumsjahr, das in der Kirche gefeiert wird? Der biblische Text in Levitikus 25 hilft uns verstehen, was für das Volk Israel ein „Jubeljahr“ bedeutete. Alle fünfzig Jahre hörten die Hebräer das Horn ertönen (jobel ), das sie zusammenrief (jobil ), um ein heiliges Jahr als eine Zeit der Versöhnung (jobal ) für alle zu feiern. In dieser Zeit sollte man auf der Grundlage der Unentgeltlichkeit ein gutes Verhältnis zu Gott, dem Nächsten und der Schöpfung wiederfinden. Deswegen wurden unter anderem der Erlass der Schulden, eine besondere Hilfe für die in Elend Geratenen, die Besserung der Beziehungen unter den Personen und die Befreiung der Sklaven gefördert.

Jesus Christus ist gekommen, um eine immer währende Gnadenzeit des Herrn zu verkünden und zu verwirklichen, indem er den Armen die gute Nachricht, den Gefangenen die Entlassung, den Blinden das Augenlicht und den Zerschlagenen die Freiheit bringt (vgl. Lk 4,18-19). In

Ihm, aber besonders in seinem Ostergeheimnis, findet der tiefste Sinn des Jubiläums seine vollkommene Erfüllung. Wenn die Kirche im Namen Christi ein Jubeljahr einberuft, dann sind wir alle eingeladen, eine außerordentliche Gnadenzeit zu leben. Die Kirche selbst ist aufgerufen, Zeichen der Gegenwart und Nähe Gottes im Überfluss anzubieten, in den Herzen die Fähigkeit zu wecken, auf das Wesentliche zu blicken. Dieses Heilige Jahr der Barmherzigkeit ist im Besonderen »die Zeit für die Kirche, den Sinn des Auftrags wieder neu zu entdecken, den der Herr ihr am Ostertag anvertraut hat: Zeichen und Werkzeug der Barmherzigkeit des Vaters zu sein« (Predigt bei der Ersten Vesper vom Sonntag der Göttlichen Barmherzigkeit , 11. April 2015 ).
2. Barmherzig wie der Vater

Das Motto dieses außerordentlichen Jubiläums lautet: »Barmherzig wie der Vater« (vgl. Misericordiae Vultus , 13), und mit ihm wird das Thema des kommenden WJT angestimmt. Versuchen wir daher besser zu verstehen, was die göttliche Barmherzigkeit bedeutet.

Das Alte Testament gebraucht verschiedene Begriffe, um von der Barmherzigkeit zu sprechen; die bedeutungsvollsten sind hesed und rahamim . Der erste Begriff, auf Gott angewandt, drückt seine unermüdliche Treue zum Bund mit seinem Volk aus, das er liebt und dem er immer wieder verzeiht. Der zweite, rahamim , kann als „Eingeweide“ übersetzt werden und weist besonders auf den Mutterschoß hin; er lässt uns die Liebe Gottes zu seinem Volk verstehen, die wie die Liebe einer Mutter zu ihrem Kind ist. So stellt es der Prophet Jesaja dar: »Kann denn eine Frau ihr Kindlein vergessen, eine Mutter ihren leiblichen Sohn? Und selbst wenn sie ihn vergessen würde: ich vergesse dich nicht« (Jes 49,15). Eine solche Liebe bringt mit sich, dass man in sich Raum für den anderen schafft, mit dem Nächsten fühlt, leidet und sich freut.

Im biblischen Konzept der Barmherzigkeit ist auch die Konkretheit einer Liebe eingeschlossen, die treu und unentgeltlich ist und verzeihen kann. In der folgenden Stelle bei Hosea haben wir ein sehr schönes Beispiel für die Liebe Gottes, die mit der Liebe eines Vaters zu seinem Kind verglichen wird: »Als Israel jung war, gewann ich ihn lieb, ich rief meinen Sohn aus Ägypten.

Je mehr ich sie rief, desto mehr liefen sie von mir weg. […] Ich war es, der Efraim gehen lehrte, ich nahm ihn auf meine Arme. Sie aber haben nicht erkannt, dass ich sie heilen wollte. Mit menschlichen Fesseln zog ich sie an mich, mit den Ketten der Liebe. Ich war da für sie wie die, die den Säugling an ihre Wangen heben. Ich neigte mich ihm zu und gab ihm zu essen« (Hos 11,1-4). Trotz der verfehlten Haltung des Kindes, die eine Bestrafung verdienen würde, ist die Liebe des Vaters treu und vergibt immer einem Kind, das Reue zeigt. Wie wir sehen, ist in der Barmherzigkeit immer die Vergebung mit eingeschlossen; sie »ist nicht eine abstrakte Idee, sondern eine konkrete Wirklichkeit, durch die Er seine Liebe als die Liebe eines Vaters und einer Mutter offenbart, denen ihr Kind zutiefst am Herzen liegt. […] Sie kommt aus dem Innersten und ist tiefgehend, natürlich, bewegt von Zärtlichkeit und Mitleid, von Nachsicht und Vergebung« (Misericordiae Vultus , 6).

Im Neuen Testament hören wir von der göttlichen Barmherzigkeit (eleos ) als Zusammenfassung des Werkes, zu dessen Verwirklichung Christus im Namen des Vaters in die Welt gekommen ist (vgl. Mt 9,13). Die Barmherzigkeit unseres Herrn offenbart sich vor allem, wenn Er sich dem menschlichen Elend zuwendet und sein Mitleid gegenüber demjenigen zeigt, der des Verständnisses, der Heilung und der Verzeihung bedarf. In Jesus spricht alles von Barmherzigkeit. Ja, Er selber ist die Barmherzigkeit.

Im 15. Kapitel des Lukasevangeliums finden wir drei Gleichnisse über die Barmherzigkeit: das vom verlorenen Schaf, das vom verlorenen Geldstück und jenes, das als das Gleichnis „vom verlorenen Sohn“ bekannt ist. In diesen drei Gleichnissen beeindruckt uns die Freude Gottes, die Freude, die Er empfindet, wenn er einen Sünder wiederfindet und ihm vergibt. Ja, die Freude Gottes ist das Vergeben! Hier finden wir die Zusammenfassung des ganzen

Evangeliums. »Jeder von uns ist jenes verlorene Schaf, jenes verlorene Geldstück; jeder von uns ist jener Sohn, der seine Freiheit vergeudet hat, falschen Götzen, Blendwerken des Glücks, gefolgt ist und alles verloren hat. Doch Gott vergisst uns nicht, der Vater verlässt uns nie. Er ist ein geduldiger Vater, er erwartet uns immer! Er respektiert unsere Freiheit, doch er bleibt immer treu. Und wenn wir zu ihm zurückkehren, nimmt er uns in seinem Haus wie Kinder auf, da er niemals aufhört, auch nicht einen Augenblick, uns voll Liebe zu erwarten. Und sein Herz feiert ein Fest für jedes Kind, das zurückkehrt. Es feiert ein Fest, weil es eine Freude ist. Gott hat diese Freude, wenn einer von uns Sündern zu ihm geht und um seine Vergebung bittet« (Angelus , 15. September 2013 ).

Die Barmherzigkeit Gottes ist sehr konkret und wir alle sind gerufen, diese Erfahrung in eigener Person zu machen. Als ich siebzehn Jahre alt war und einmal mit meinen Freunden ausgehen sollte, habe ich beschlossen, zuerst eine Kirche zu besuchen.

Dort habe ich einen Priester getroffen, der mir ein besonderes Vertrauen eingeflößt hat, sodass ich den Wunsch verspürte, mein Herz in der Beichte zu öffnen. Diese Begegnung hat mein Leben verändert! Ich habe entdeckt, dass, wenn wir das Herz in Demut und Aufrichtigkeit öffnen, wir sehr konkret die Barmherzigkeit Gottes betrachten können. Ich hatte die Gewissheit, dass in der Person jenes Priesters Gott auf mich schon wartete, noch bevor ich den ersten Schritt tat, um die Kirche zu besuchen. Wir suchen ihn zwar, aber Er ist es, der uns immer zuvorkommt; er sucht uns immer und er findet uns zuerst. Es mag sein, dass einer von euch eine Last auf dem Herzen hat und denkt: Ich habe das gemacht, ich habe jenes gemacht …

Fürchtet euch nicht! Er wartet auf euch! Er ist Vater: Er wartet immer auf uns! Wie schön ist es, im Sakrament der Versöhnung auf die barmherzige Umarmung des Vaters zu treffen, den Beichtstuhl als Ort der Barmherzigkeit zu entdecken, sich von dieser barmherzigen Liebe des Herrn berühren zu lassen, der uns immer verzeiht!

Und du, lieber junger Freund, liebe junge Freundin, hast du jemals diesen Blick unendlicher Liebe auf dir ruhen gespürt, die trotz aller deiner Sünden, Grenzen und deines Versagens dir weiter vertraut und deine Existenz voll Hoffnung betrachtet? Bist du dir deines Wertes vor Gott bewusst, der dir aus Liebe alles gegeben hat? Wie uns der heilige Paulus lehrt: »Gott aber hat seine Liebe zu uns darin erwiesen, dass Christus für uns gestorben ist, als wir noch Sünder waren« (Röm 5,8). Verstehen wir aber wirklich die Kraft dieser Worte?

Ich weiß, wie lieb euch allen das Kreuz der WJT ist – ein Geschenk des heiligen Johannes Paul II. –, das seit 1984 alle eure Welttreffen begleitet. Wie viele Veränderungen, wie viele wahre und wirkliche Bekehrungen sind im Leben von so vielen Jugendlichen durch die Begegnung mit diesem nackten Kreuz hervorgegangen! Vielleicht habt ihr euch die Frage gestellt: Woher kommt die außergewöhnliche Kraft dieses Kreuzes? Die Antwort ist diese: Das Kreuz ist das beredteste Zeichen von Gottes Barmherzigkeit! Es bezeugt uns, dass das Maß der Liebe Gottes zur Menschheit ein Lieben ohne Maß ist! Im Kreuz können wir die Barmherzigkeit Gottes berühren und uns von seiner Barmherzigkeit selbst berühren lassen! An dieser Stelle möchte ich an die Episode von den zwei Verbrechern erinnern, die neben Christus gekreuzigt worden waren. Einer von ihnen war überheblich, hat sich nicht als Sünder bekannt, hat den Herrn verhöhnt. Der andere hingegen bekennt, gefehlt zu haben, wendet sich an den Herrn und sagt zu ihm: »Jesus, denk an mich, wenn du in dein Reich kommst«. Jesus schaut ihn mit unendlicher Barmherzigkeit an und antwortet ihm: »Heute noch wirst du mit mir im Paradies sein« (vgl. Lk 23,32.39-43). Mit welchem von beiden identifizieren wir uns? Mit dem, der überheblich ist und seine Vergehen nicht anerkennt? Oder mit dem anderen, der zugibt, der göttlichen Barmherzigkeit zu bedürfen, und sie von ganzem Herzen erfleht? Im Herrn, der für uns sein Leben am Kreuz hingegeben hat, werden wir immer eine bedingungslose Liebe finden, die unser Leben als ein Gut betrachtet und uns immer wieder die Möglichkeit gibt, neu zu beginnen.

3. Die außergewöhnliche Freude, Werkzeug der Barmherzigkeit Gottes zu sein

Das Wort Gottes lehrt uns: »Geben ist seliger als nehmen« (Apg 20,35). Gerade deswegen preist die fünfte Seligpreisung die Barmherzigen selig. Wir wissen, dass der Herr uns zuerst geliebt hat. Aber wir werden nur dann wirklich selig und glücklich sein, wenn wir in die göttliche Logik des Geschenks, der unentgeltlichen Liebe eingehen, wenn wir entdecken, dass Gott uns unendlich geliebt hat, um uns fähig zu machen, wie Er zu lieben ohne Maß. Wie der heilige Johannes sagt: »Liebe Brüder, wir wollen einander lieben; denn die Liebe ist aus Gott und jeder, der liebt, stammt von Gott und erkennt Gott. Wer nicht liebt, hat Gott nicht erkannt; denn Gott ist die Liebe. […] Nicht darin besteht die Liebe, dass wir Gott geliebt haben, sondern dass er uns geliebt und seinen Sohn als Sühne für unsere Sünden gesandt hat. Liebe Brüder, wenn Gott uns so geliebt hat, müssen auch wir einander lieben« (1 Joh 4,7-11).
Nachdem ich euch ganz kurzgefasst erklärt habe, wie der Herr seine Barmherzigkeit uns gegenüber ausübt, möchte ich euch nun vorschlagen, wie wir konkret Werkzeuge eben dieser Barmherzigkeit gegenüber unserem Nächsten sein können.

Da kommt mir das Beispiel des seligen Pier Giorgio Frassati in den Sinn. Er sagte: »Jesus besucht mich jeden Morgen in der Kommunion, ich vergelte es ihm in der mir möglichen ärmlichen Weise, indem ich die Armen besuche«. Pier Giorgio war ein junger Mann, der verstanden hatte, was es heißt, ein barmherziges Herz zu haben, das empfindsam ist gegenüber den am meisten Notleidenden. Ihnen gab er weit mehr als nur materielle Dinge; er gab sich selbst, er widmete Zeit, Worte und die Fähigkeit zuzuhören. Er diente den Armen mit großer Einfühlsamkeit, ohne sich jemals zur Schau zu stellen. Er lebte wirklich das Evangelium, das sagt: »Wenn du Almosen gibst, soll deine linke Hand nicht wissen, was deine rechte tut. Dein Almosen soll verborgen bleiben, und dein Vater, der auch das Verborgene sieht, wird es dir vergelten« (Mt 6,3-4). Denkt nur, am Tag vor seinem Tod, als er schwer krank war, gab er Anweisungen, wie seinen bedürftigen Freunden geholfen werden sollte. Bei seiner Beerdigung waren seine Familienangehörigen und Freunde verblüfft wegen der Anwesenheit so vieler ihnen unbekannter Armer, um die sich der junge Pier Giorgio gekümmert und denen er geholfen hatte.

Ich verbinde immer gerne die Seligpreisungen mit dem 25. Kapitel des Matthäusevangeliums, wo Jesus uns die Werke der Barmherzigkeit vorstellt und sagt, dass wir einst nach ihnen gerichtet werden. Deswegen lade ich euch ein, die Werke der leiblichen Barmherzigkeit neu zu entdecken: Hungrige speisen, Durstigen zu trinken geben, Nackte bekleiden, Fremde aufnehmen, Kranke pflegen, Gefangene besuchen, Tote begraben. Und vergessen wir nicht die geistigen Werke der Barmherzigkeit: Zweifelnden recht raten, Unwissende lehren, Sünder zurechtweisen, Betrübte trösten, Beleidigungen verzeihen, Lästige geduldig ertragen, für Lebende und Verstorbene zu Gott beten. Wie ihr seht, ist die Barmherzigkeit weder ein „Alles-Gutheißen“ noch reine Gefühlsseligkeit. Hier bewahrheitet sich die Echtheit unseres Jüngerseins Christi, unsere Glaubwürdigkeit als Christen in der heutigen Welt.

Euch jungen Freunden, die ihr sehr konkret seid, möchte ich gerne für die ersten sieben Monate des Jahres 2016 vorschlagen, ein leibliches und ein geistiges Werk der Barmherzigkeit auszuwählen, das jeden Monat in die Tat umgesetzt wird. Lasst euch vom Gebet der heiligen Faustyna inspirieren, die eine demütige Apostelin der göttlichen Barmherzigkeit unserer Zeit ist:

»Hilf mir, o Herr, […]

dass meine Augen barmherzig schauen, damit ich niemals nach äußerem Anschein verdächtige und richte, sondern wahrnehme, was schön ist in den Seelen meiner Nächsten, und ihnen zu Hilfe komme […]

dass mein Gehör barmherzig wird, damit ich mich den Bedürfnissen meiner Nächsten zuneige, dass meine Ohren nicht gleichgültig bleiben für Leid und Klage der Nächsten […]

dass meine Zunge barmherzig wird, dass ich niemals über meine Nächsten abfällig rede, sondern für jeden ein Wort des Trostes und der Vergebung habe […]

dass meine Hände barmherzig und voll guter Taten sind […]

dass meine Füße barmherzig sind, dass sie meinen Nächsten immer zu Hilfe eilen und die eigene Mattheit und Müdigkeit beherrschen […]

dass mein Herz barmherzig ist, auf dass ich alle Leiden der Nächsten empfinde« (Tagebuch, Nr. 163).

Die Botschaft der göttlichen Barmherzigkeit stellt somit ein sehr konkretes und herausforderndes Lebensprogramm dar, weil es Werke einbezieht. Eines der offensichtlichsten Werke der Barmherzigkeit, aber vielleicht auch eines das am schwierigsten durchzuführen ist, besteht darin, dem zu verzeihen, der mich beleidigt hat, der mir Böses getan hat, eben denen, die wir als unsere Feinde ansehen. »Wie schwer ist es anscheinend, immer und immer wieder zu verzeihen! Und doch ist die Vergebung das Instrument, das in unsere schwachen Hände gelegt wurde, um den Frieden des Herzens zu finden. Groll, Wut, Gewalt und Rache hinter uns zu lassen, ist die notwendige Voraussetzung für ein geglücktes Leben« (Misericordiae Vultus ,

9).
Ich begegne so vielen jungen Menschen, die sagen, dass sie diese so geteilte Welt leid sind, in der Anhänger verschiedener Parteien zusammenstoßen, in der es so viele Kriege gibt und es sogar Leute gibt, die die eigene Religion als Rechtfertigung für die Gewalt benutzen. Wir müssen den Herrn bitten, er möge uns die Gnade schenken, mit dem barmherzig zu sein, der uns Böses tut. So wie Jesus, der am Kreuz für jene gebetet hat, die ihn gekreuzigt hatten:

»Vater, vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun« (Lk 23,34). Der einzige Weg, um das Böse zu besiegen, ist die Barmherzigkeit. Die Gerechtigkeit ist notwendig, ja sehr, aber sie alleine genügt nicht. Gerechtigkeit und Barmherzigkeit müssen zusammen gehen. Wie möchte ich, dass wir uns alle in einem gemeinsamen, aus der Tiefe unserer Herzen kommenden Gebet vereinten, um zu bitten, dass der Herr Erbarmen mit uns und mit der ganzen Welt habe!
4. Krakau wartet auf uns!

Es fehlen noch wenige Monate bis zu unserem Treffen in Polen. Krakau, die Stadt des heiligen Johannes Paul II. und der heiligen Faustyna Kowalska, wartet mit offenen Armen und Herzen auf uns. Ich glaube, dass die göttliche Vorsehung uns geführt hat, gerade dort das Jubiläum der Jugend zu feiern, wo diese beiden großen Apostel der Barmherzigkeit unserer Tage gelebt haben. Johannes Paul II. hatte erfasst, dass dies die Zeit der Barmherzigkeit sei. Zu Beginn seines Pontifikats hat er die Enzyklika Dives in Misericordia geschrieben. Im Heiligen Jahr 2000 hat er Schwester Faustyna heilig gesprochen und auch das Fest der Göttlichen

Barmherzigkeit für den zweiten Sonntag nach Ostern eingesetzt. Und im Jahr 2002 hat er persönlich in Krakau das Heiligtum des Barmherzigen Jesus eingeweiht, indem er die Welt der göttlichen Barmherzigkeit anvertraut hat mit dem Wunsch, dass diese Botschaft alle Einwohner der Erde erreiche und die Herzen mit Hoffnung erfülle: »Diesen Funken der Gnade Gottes müssen wir entfachen und dieses Feuer des Erbarmens an die Welt weitergeben. Im Erbarmen Gottes wird die Welt Frieden und der Mensch Glückseligkeit finden!« (Predigt bei der Weihe des Heiligtums der Göttlichen Barmherzigkeit in Krakau , 17. August 2002).

Liebe junge Freunde, der Barmherzige Jesus, der auf dem vom Volk Gottes im ihm geweihten Heiligtum in Krakau verehrten Bild dargestellt ist, erwartet euch. Er verlässt sich auf euch und rechnet mit euch! Er hat jedem und jeder von euch so viele wichtige Dinge zu sagen… Habt keine Angst, seine von unendlicher Liebe zu euch erfüllten Augen anzuschauen, und lasst euch von seinem barmherzigen Blick treffen, der bereit ist, jede eurer Sünden zu verzeihen; es ist ein Blick, der euer Leben zu verwandeln und die Wunden eurer Seele zu heilen vermag, ein Blick, der den tiefen Durst stillt, der sich in euren jungen Herzen befindet: der Durst nach Liebe, nach Frieden, nach Freude und wahrem Glück. Kommt zu Ihm und habt keine Angst! Kommt und sagt Ihm aus tiefstem Herzen: „Jesus, ich vertraue auf Dich!“. Lasst euch von seiner grenzenlosen Barmherzigkeit berühren, damit auch ihr durch die Werke, die Worte und das Gebet zu Aposteln der Barmherzigkeit werdet in unserer von Egoismus, Hass und so großer Verzweiflung verwundeten Welt.

Tragt die Flamme der barmherzigen Liebe Christi – von der der heilige Johannes Paul II . gesprochen hat – in das Umfeld eures alltäglichen Lebens und bis an die Grenzen der Erde. Auf dieser Sendung begleite ich euch mit meinen Wünschen und meinen Gebeten. Ich empfehle euch alle auf dieser letzten Wegstrecke der geistlichen Vorbereitung auf den kommenden WJT in Krakau der Jungfrau Maria, der Mutter der Barmherzigkeit, und segne euch alle von Herzen.
Aus dem Vatikan, am 15. August 2015
http://www.bildpost.de/index.php/dokumen...tjugendtag_2016
Hochfest Mariä Aufnahme in den Himmel
Franziskus

von esther10 09.10.2015 22:29

Familiensynode und die Jugend
"Auf jeden Fall später eine Familie“

Ein Beitrag von: Reichart, Johannes
Stand: 09.10.2015



"Familiensynode? Noch nie gehört" - sagen die meisten Jugendlichen in Bayern. Familie ist für sie aber ein wichtiges Thema. Laut einer Studie glauben 76 Prozent: "Für ein wirklich glückliches Leben braucht man eine Familie." Mit den kirchlichen Moralvorstellungen gehen die jungen Leute auf ihre Weise um.
http://www.br.de/nachrichten/meldungen/j...synode-100.html

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs