Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 25.07.2017 00:57

24. JULI 2017
Pfarrer zum Zeitgeist



Vor kurzem lief La Civilta Cattolica einen Artikel des Chefredakteurs der Zeitschrift, Fr. Antonio Spadaro, und von Marcelo Figueroa, dem argentinischen presbyterianischen Minister, der von Papst Franziskus gewählt wurde, um Redakteur der argentinischen Ausgabe von L'Osservatore Romano zu sein, die später den Artikel neu veröffentlichte. Da die Artikel in La Civilta Cattolica vom Vatikanischen Staatssekretär vertraut sind, da L'Osservatore Romano die eigene Zeitung des Vatikans ist und vor allem, weil sowohl Spadaro als auch Figueroa in der Nähe von Papst Franziskus sind, hat dieser Artikel im Katholischen eine enorme Aufmerksamkeit erlangt Kreise Bemerkenswert ist auch die These des Artikels: ein Kontrast zwischen dem, was es heißt "Papst Francis 'Geopolitik" und ein "Ökumenismus des Hasses,

Der erste Punkt, um zu beachten, ist natürlich, dass die "Geopolitik" eines bestimmten Papstes keine Angelegenheiten des Glaubens und der Moral sind, und die Gläubigen sind frei, mit ihnen nicht einverstanden zu sein. Die Autoren räumen so viel ein, wenn sie ihren Aufsatz benutzen, um alles Gute, das Heilige Römische Reich anzugreifen, das Wesen, das geschaffen wurde, als Papst Leo III. Den Karls des Großen am Weihnachtstag in 800 krönte und dessen Führer seit Jahrhunderten für den Namen des Osterexsultes gebetet wurde . Keine katholische Notwendigkeit hat mehr Rücksicht darauf, was Spadaro und Figueroa behaupten, genau oder nicht, die politische Vision des Papstes Francis zu sein, als Spadaro und Figueroa der politischen Vision der vielen Päpste zeigen, die das Ideal der katholischen Monarchie seit Jahrhunderten unterstützten,

In der Tat ist es merkwürdig, dass Spadaro und Figueroa sich für die Kritik einsetzen, von allen politischen Bewegungen in der Welt, die sich auf eine Vereinbarung über die katholische Lehre in Fragen des Glaubens und der Moral konzentrierten. Amerikanische Evangelikale waren nicht hinter der Lehre des Katechismus der katholischen Kirche, dass "das unveräußerliche Recht auf Leben eines jeden unschuldigen menschlichen Individuums ein konstitutives Element einer Zivilgesellschaft und ihrer Gesetzgebung ist" (CCC, Abschnitt 2273). Amerikanische Evangelikale haben sich nicht dazu veranlasst, den hl. Johannes Paul II. In Evangelium Vitae zu erklären, dass "die direkte Abtreibung, dh die Abtreibung als ein Ende oder als Mittel gewünscht wird, immer eine gravierende moralische Unordnung darstellt, da es die absichtliche Tötung ist Ein unschuldiger Mensch .... Kein Umstand, kein Zweck,

Auch die amerikanischen Evangelikalen waren der Gedanke nach der Erklärung von Papst Franziskus in Amoris Laetitia nicht, dass es "absolut keine Gründe für die Betrachtung homosexueller Gewerkschaften gibt, die in irgendeiner Weise ähnlich oder gar fern analog zu Gottes Plan für Ehe und Familie sind." Nicht nur die "Ökumenische Konvergenz" zwischen Evangelikalen und Katholiken konzentriert sich auf Fragen der klaren katholischen Lehre, aber für viele Evangelikale repräsentiert diese "Konvergenz" eine Umwandlung. Als Roe v Wade entschieden wurde, waren viele Evangelikale gleichgültig gegenüber der Aussicht auf eine legalisierte Abtreibung oder sogar etwas unterstützend. Es war die katholische Kirche, die 1973 das Zentrum der Opposition gegen die legalisierte Abtreibung in Amerika war. Man würde meinen, dass diese Umwandlung ein Anlass zur Freude an katholischen Publikationen wäre,

Es gibt natürlich legitime Kritik an den amerikanischen Evangelikalen und den amerikanischen Pro-Lifern. Viele amerikanische Evangelikalen abonnieren einen theologischen Anti-Katholizismus, und sie bemühen sich aktiv, Katholiken zum Protestantismus zu bekehren. Diese Anstrengungen sind in Lateinamerika besonders ausgeprägt, wo der historische Mangel an Priestern der Region viele Katholiken verlassen hat, die von den protestantischen Argumenten, die ihnen niemals gelehrt wurden, schlecht verkündigt und leicht überzeugt wurden. Und viele Republikaner waren ganz zynisch in ihrem bekennenden Opposition gegen Roe v Wade, die das Gesetz des Landes blieb, auch nach dem Berufsleben, dass die Republikaner eine Mehrheit auf dem Obersten Gerichtshof bestellt hatten. Aber trotz dieses politischen Versagens ist es der amerikanischen Pro-Life-Bewegung zumindest gelungen, die Abtreibung als moralische Frage lebendig zu halten. Egal wie zynisch viele republikanische Politiker die Abtreibung behandeln, es ist schwer zu sagen, dass die Pro-Abtreibungs-Position in Amerika dominant geworden ist, wenn eine große politische Partei behauptet, die entgegengesetzte Position zu nehmen, ihre Präsidenten bekennen sich, die Gegenposition zu unterstützen, und zumindest Einige der Richter am Obersten Gerichtshof widersprechen weiterhin von der Entscheidung, die im Mittelpunkt der Opposition steht. Tatsächlich kann niemand, der dem amerikanischen Leben Aufmerksamkeit schenkt, feststellen, dass ein wesentlicher Teil der Bevölkerung die Moral der Abtreibung nicht akzeptiert. Das gleiche gilt nicht für viele andere westliche Länder, deren Politik Spadaro und Figueroa nicht kritisieren. Es ist schwer zu sagen, dass die Pro-Abtreibungs-Position in Amerika dominant geworden ist, wenn eine große politische Partei behauptet, die entgegengesetzte Position zu nehmen, ihre Präsidenten bekennen sich, die entgegengesetzte Position zu unterstützen, und zumindest einige der Richter am Obersten Gerichtshof weiter Abweichung von der Entscheidung, die im Mittelpunkt der Opposition steht. Tatsächlich kann niemand, der dem amerikanischen Leben Aufmerksamkeit schenkt, feststellen, dass ein wesentlicher Teil der Bevölkerung die Moral der Abtreibung nicht akzeptiert. Das gleiche gilt nicht für viele andere westliche Länder, deren Politik Spadaro und Figueroa nicht kritisieren. Es ist schwer zu sagen, dass die Pro-Abtreibungs-Position in Amerika dominant geworden ist, wenn eine große politische Partei behauptet, die entgegengesetzte Position zu nehmen, ihre Präsidenten bekennen sich, die entgegengesetzte Position zu unterstützen, und zumindest einige der Richter am Obersten Gerichtshof weiter Abweichung von der Entscheidung, die im Mittelpunkt der Opposition steht. Tatsächlich kann niemand, der dem amerikanischen Leben Aufmerksamkeit schenkt, feststellen, dass ein wesentlicher Teil der Bevölkerung die Moral der Abtreibung nicht akzeptiert. Das gleiche gilt nicht für viele andere westliche Länder, deren Politik Spadaro und Figueroa nicht kritisieren. Keiner, der dem amerikanischen Leben Aufmerksamkeit schenkt, kann nicht feststellen, daß ein wesentlicher Teil der Bevölkerung die Moral der Abtreibung nicht akzeptiert. Das gleiche gilt nicht für viele andere westliche Länder, deren Politik Spadaro und Figueroa nicht kritisieren. Keiner, der dem amerikanischen Leben Aufmerksamkeit schenkt, kann nicht feststellen, daß ein wesentlicher Teil der Bevölkerung die Moral der Abtreibung nicht akzeptiert. Das gleiche gilt nicht für viele andere westliche Länder, deren Politik Spadaro und Figueroa nicht kritisieren.

Unnötig zu sagen, das sind nicht die Kritik Spadaro und Figueroa Angebot der "Ökumene des Hasses". Stattdessen bieten sie eine Potpourri der zeitgenössischen linken Tropen. Sie behaupten, dass diejenigen, deren Politik sie nicht einverstanden sind, von "Hass" motiviert sind. Sie deuten darauf hin, dass die Opposition gegen die Legalisierung von Abtreibung und schwuler Ehe "den nostalgischen Traum eines theokratischen Staatszustands" und eine "direkte virtuelle Herausforderung an die Säkularität von Der Staat, "die gleichen Positionen, die von Säkularisten seit Jahrzehnten vorangetrieben werden. Sie greifen amerikanische Evangelikale an, weil sie "hauptsächlich aus Weißen aus dem tiefen amerikanischen Süden zusammengesetzt sind", bemerkenswert klingen wie Hillary Clinton, der den "Korb der Bedauern" beklagt. Sie ärgern sich über "Islamophobie", was auch das Sorgen des Wächters, der New York Times , Und der Spiegel,

Sie sorgen sich um die von Menschen verursachte globale Erwärmung, die für die säkularen Linken eine Frage des Glaubens geworden ist, deren wissenschaftliche Grundlage aber noch in wissenschaftlichen Artikeln, die jüngsten Papiere von Nikolov und Zeller und Wallace, D'Aleo und Idso . Sie behaupten eine Zugehörigkeit zum "Ökumenismus des Hasses" für Richard Nixon, Ronald Reagan, George W. Bush und natürlich Donald Trump, aber sie bieten keine Kritik an irgendeinem linken Politiker, politischer Koalition oder politischer Figur. In der Tat ist es schwer, die Schlussfolgerung zu vermeiden, dass der Hauptzweck ihres Aufsatzes darin besteht, eine Allianz zwischen der Kirche und der Linken herbeizuführen, eine Allianz, die nicht nur durch katholische Lehren über Abtreibung und Ehe, sondern durch jene Katholiken, deren Stimmen bestimmt sind, erschwert wird Durch diese Lehren.

Sie kommen auch sehr nahe daran, dass jede Opposition gegen die nicht-westliche Einwanderung in den Westen illegitim ist und die Mitglieder des "Ökumenismus des Hasses" angreift, weil sie sich Sorgen um "die Migranten und die Muslime" gemacht haben und die Bewegungen zum Baustellen von Barrierenzäunen angreifen Gekrönt mit Stacheldraht. "Die Kirche hat jedoch immer gelehrt, dass die Einwanderung eine aufsichtsrechtliche Angelegenheit ist, mit Papst Franziskus, der der spanischen Zeitung El Pais mitteilt, dass" jedes Land ein Recht hat, seine Grenzen zu kontrollieren, wer betritt und wer verlässt und Länder Die in Gefahr sind - von Terrorismus oder dergleichen - haben mehr Recht, sie zu kontrollieren. "Ebenso zeigte die Aussage von Benedikt XVI. Über die Einwanderung im Jahr 2010, dass die Staaten das Recht haben, die Migration zu regulieren und ihre Grenzen zu verteidigen,Und erkannte auch die Bedeutung der Einhaltung der Gesetze eines Landes und seiner nationalen Identität.

Spadaro und Figueroa ignorieren völlig die gewichtigen Gründe, die die Forderungen nach Einwanderungsbeschränkungen in Amerika und Europa unterstützen und lieber über eine "Erzählung der Angst" hinauswarten. Aber Amerika hat in den letzten Jahrzehnten Dutzende von Millionen Einwanderern zugelassen, ein massiver Zustrom, der die Löhne belastet hat und in vielen amerikanischen Gemeinschaften große soziale Störungen verursacht hat. In Europa hat ein Zustrom islamischer Immigranten zu zahlreichen Fällen von Terrorismus und Massenmord geführt. Und die künftige Einwanderung nach Europa hat das Potenzial, den Kontinent, der seit Jahrhunderten das Zentrum der Kirche ist, dramatisch und dauerhaft zu verändern. Bei diesem Schreiben, zum Beispiel, viele Tausende von Einwanderern aus dem Mideast und Afrika hoffen, in Italien aufgenommen zu werden. Wenn alle im Mideast und in Afrika, die nach Europa kommen wollten, Diese Zahl wäre viele Millionen. Angesichts der sehr niedrigen Geburten in Italien und der sehr hohen Geburtenraten in Afrika und Teilen des Mideastes, ist es leicht, sich vorzustellen, ungehinderte Einwanderung, die ein Italien produziert, wo Italiener in ihrem eigenen Land unterlegen waren. Irgendwann wäre ein solches Italien, was Metternich wies, war nur ein geographischer Ausdruck.

Es ist aber nicht klar, dass Spadaro und Figueroa von einem so radikal veränderten Europa belästigt würden. Sie schreiben, dass "die christlichen Wurzeln eines Volkes niemals auf ethnische Weise verstanden werden." So viel für Bellocs "Der Glaube ist Europa und Europa ist der Glaube". So viel für Irland ist das Land der Heiligen und Gelehrten "So viel für Frankreich ist" die älteste Tochter der Kirche ", so sehr für Kroatien die" Antemurale Christianitatis ", ein Titel, der von Leo X verliehen wurde. Auch für diese Passage von Norman Davies 'großer Geschichte von Polen , "Gottes Spielplatz", von dem ich schon immer besonders gern war: "Der Weg der Kirche ist daher mit Zweideutigkeiten bestreut. Manchmal zweifellos hat die Kirche die Nation versagt. Manchmal hat er zweifellos seine Augen für soziale Krankheiten und politische Ungerechtigkeiten geschlossen. Manchmal, kein Zweifel, Es hat sich bewahrt, dem Glauben unwürdig zu sein. Aber von der zentralen Tatsache, dass die katholische Kirche die ältesten und die erhabensten Ideale des traditionellen polnischen Lebens über die Jahrhunderte verkörpert, kann es keinen Zweifel geben. "

Spadaro und Figueroa behaupten auch, dass der "Ökumenismus des Hasses" eine "Manichäische Sprache" nennt, die die Realität zwischen dem absoluten Guten und dem absoluten Übel teilt. "Und diese Tendenz existiert in der amerikanischen Politik, wie die zweite Eröffnungsrede von George W. Bush zeigt. Aber es ist keineswegs auf das Richtige beschränkt, wie Hillary Clintons Angriff auf "den Korb der Bedauern" und die anhaltenden Medienangriffe auf Donald Trump und seine Unterstützer zeigt. In der Tat, trotz Spadaros und Figueroas Aufruf von Papst Franziskus "Ökumene ... der Einbeziehung, des Friedens, der Begegnung und der Brücken", scheinen sie bemerkenswert uninteressiert daran, Brücken zu jedem auf der rechten Seite zu bauen oder sogar zu versuchen, sie zu verstehen.

Im Gegensatz zu den amerikanischen Evangelikalen und Katholiken, die die Verachtung der Mächte, die durch die Weigerung, Homosexuell Ehe und Abtreibung zu akzeptieren, ist dies dann die Vision von Spadaro und Figueroa präsentiert: ein Christentum, wo die höchste Ausdruck der christlichen Werte ist für Christliche Nationen aufzuhören, christlich zu sein, sowohl in Bezug auf die Gesetze, die sie erlassen haben, als auch die Zusammensetzung ihrer Populationen, mit endlosem Dialog und Brückenbau für die auf der linken Seite und Verachtung und Verurteilung für diejenigen auf der rechten Seite. In seiner großen Laudatio für den mutigen Kardinal Meisner sprach Benedikt XVI. Von der Notwendigkeit von Pfarrern, die der Diktatur des Zeitgeistes widerstehen. Die Vision, die Spadaro und Figueroa vorstellen, fordert die Diktatur des Zeitgeistes in keiner signifikanten Hinsicht heraus. Tatsächlich,

Anmerkung des Redakteurs: Auf dem Foto oben nimmt Papst Francis im Februar 2017 eine Ausgabe von La Civilta Cattolica von Pater Antonio Spadaro, Redakteur des Jesuiten-Magazins, entgegen. (Foto: CNS Foto / L'Osservatore Romano.)
http://www.crisismagazine.com/2017/chapl...o-the-zeitgeist
Tagged als Antonio Spadaro SJ , Katholische Linke , Ökumene , Marcelo Figueroa , Progressive Katholiken , Vatikanische öffentliche Ordnung

http://www.crisismagazine.com/tags/catholic-left

von esther10 25.07.2017 00:56

Nachlese: Vor zwölf Jahren, als Bergoglio noch auf die „Dubia“ zu antworten wußte
24. Februar 2017


Victor Manuel Fernandez: Verfechter der Situationsethik, die ihren Niederschlag in Amoris laetitia gefunden hat

(Rom) Fünf Fragen haben die vier Kardinäle Brandmüller, Burke, Caffarra und Meisner mit ihren Dubia (Zweifel) Papst Franziskus unterbreitet. Drei davon beziehen sich auf die Enzyklika Veritatis splendor von 1993, die als eine Schlüsselenzyklika des Pontifikats von Johannes Paul II. gilt. Die Kardinäle fragen Franziskus, ob die drei Wahrheiten, die durch jene Enzyklika mit Nachdruck bekräftigt wurden, noch Gültigkeit haben. 2004 fielen Jorge Mario Bergoglio, dem damaligen Erzbischof von Buenos Aires, die Antworten noch leicht.

Im zweiten Dubium heißt es:

Ist nach dem Nachsynodalen Apostolischen Schreiben „Amoris laetitia“ (vgl. Nr. 304) die auf die Heilige Schrift und die Tradition der Kirche gegründete Lehre der Enzyklika „Veritatis Splendor“ (Nr. 79) des heiligen Johannes Paul II. über die Existenz absoluter moralischer Normen, die ohne Ausnahme gelten und in sich schlechte Handlungen verbieten, noch gültig?
Im vierten Dubium:

Soll man nach den Aussagen von „Amoris laetitia“ (Nr. 302) über die „Umstände, welche die moralische Verantwortlichkeit vermindern“, die auf die Heilige Schrift und die Tradition der Kirche gegründete Lehre der Enzyklika „Veritatis Splendor“ (Nr. 81) des heiligen Johannes Paul II. für weiterhin gültig halten, nach der „die Umstände oder die Absichten niemals einen bereits in sich durch sein Objekt unsittlichen Akt in einen ’subjektiv‘ sittlichen oder als Wahl vertretbaren Akt verwandeln“ können?
Im fünften Dubium:

Soll man nach „Amoris laetitia“ (Nr. 303) die auf die Heilige Schrift und die Tradition der Kirche gegründete Lehre der Enzyklika „Veritatis Splendor“ (Nr. 56) des heiligen Johannes Paul II. für weiterhin gültig halten, die eine kreative Interpretation der Rolle des Gewissens ausschließt und bekräftigt, dass das Gewissen niemals dazu autorisiert ist, Ausnahmen von den absoluten moralischen Normen zu legitimieren, welche Handlungen, die durch ihr Objekt in sich schlecht sind, verbieten?
Die Dubia wurden dem Papst am 19. September 2016 zugestellt. Seit dem 14. November sind sie von den vier Kardinälen öffentlich gemacht worden. Papst Franziskus hat seither auf keine der fünf Fragen geantwortet. Er ignoriert sie, während seine engsten Mitarbeiter die vier Kardinäle scharf angreifen und sich über die Fragen empören.

Laut dem Vatikanisten Sandro Magister wußte Jorge Mario Bergoglio, als er noch Erzbischof von Buenos Aires war, durchaus zu antworten.


Tagungsband, Buenos Aires, 2004

Im Oktober 2004 fand in Buenos Aires ein internationaler Theologenkongreß über die Enzyklika Veritatis splendor statt. Anlaß war die Errichtung des Johannes-Paul-II-Lehrstuhls an der Päpstlichen Katholischen Universität von Argentinien.

2014 schrieb Benedikt XVI. in einem seiner seltenen Texte, die seit seinem Amtsverzicht veröffentlicht wurden, daß Veritatis splendor eine „der bedeutendsten“ Enzykliken „ für die Kirche“ ist. Die Ausführungen Benedikts lassen erkennen, daß er Veritatis splendor sogar für die bedeutendste unter allen Enzykliken seines Amtsvorgängers hält. Sie sei „von unveränderter Gültigkeit“, solle „studiert“ werden und Richtschnur sein.

Benedikt ist der Überzeugung, daß durch Veritatis splendor der katholischen Moral ihr metaphysisches und christologisches Fundament zurückgegeben wurde, das allein imstande ist, die pragmatischen Abirrungen der heutigen Moral zu besiegen, für die es kein wirklich Gutes gibt, sondern nur mehr oder weniger brauchbare Nützlichkeiten.

Veritatis splendor sei damit das Gegengewicht zur Situationsethik, „die vor allem unter Jesuiten im 17. Jahrhundert in Mode war und seither nicht mehr ganz verschwunden ist, vielmehr heute in der Kirche verbreiteter ist denn je“, so Magister.

Beim Theologenkongreß in Buenos Aires trat Kardinal Bergoglio als erster Referent ans Rednerpult. Seine Rede kann im 2005 veröffentlichen Tagungsband „La verdad los hará libres“ (Die Wahrheit wird euch freimachen) nachgelesen werden.

Bergoglio stellte sich damals entschieden hinter die in Veritatis splendor bekräftigte Wahrheit, besonders oben in den Dubia zitierten drei Wahrheiten, die seit der Veröffentlichung von Amoris laetitia in Frage gestellt werden.

Auf Seite 34 des Tagungsbandes schreibt der damalige Erzbischof von Buenos Aires, daß „nur eine Moral, die ohne Ausnahme immer und für alle gültige Normen anerkennt, kann die ethische Grundlage des sozialen Zusammenlebens auf nationaler wie internationaler Ebene sicherstellen“, denn der Relativismus einer Demokratie ohne Werte führe in den Totalitarismus.
„Das wäre eine Antwort auf das zweite Dubium der vier Kardinäle“, so Magister.

Auf Seite 32 schreibt Kardinal Bergoglio, daß das Verständnis für die menschliche Schwachheit „nie einen Kompromiß und eine Verfälschung des Kriteriums von Gut und Böse bedeuten kann, so als wollte man sie den Lebensumständen der Menschen und der Personengruppen anpassen“.
„Das wäre eine Antwort auf das vierte Dubium“, so Magister.

Auf Seite 30 schließlich bezeichnet es Bergoglio als „schwere Versuchung“, zu meinen, daß es für einen sündigen Menschen unmöglich sei, das heilige Gesetz Gottes zu befolgen und selbst „darüber entscheiden zu wollen, was gut und was böse ist“, anstatt die Gnade anzurufen, die Gott immer gewähre.
„Das wäre eine Antwort auf das fünfte Dubium.“

Was geschah nach dem Theologenkongreß von 2004?

„Was aber ist nach diesem Kongreß von 2004 in Buenos Aires geschehen?“, so Magister.

Geschehen ist, so der Vatikanist, daß im Gefolge des Kongresses ein argentinischer Theologe namens Victor Manuel Fernandez 2005 und 2006 zwei Aufsätze veröffentlichte, mit denen er die Situationsethik verteidigte.

„Fernandez war Bergoglios Augapfel, der ihn als Rektor der Päpstlichen Katholischen Universität von Argentinien wollte und 2009 tatsächlich dessen Ernennung gegen starke und verständliche Widerstände der römischen Kongregation für das katholische Bildungswesen durchsetzen konnte.“

Als der Kardinal 2013 Papst wurde, beförderte er Fernandez sofort zum Erzbischof und holte ihn als Ghostwriter für Evangelii gaudium und andere wichtige Reden und Dokumente nach Rom

„nit der Wirkung, die sich in Amoris laetitia zeigt, das umfassend von einer laxen Moral geprägt ist und in einigen Paragraphen sogar wörtlich aus älteren Texten Fernandez‘ kopiert wurde. Besonders aus den beiden genannten Artikeln von 2005 und 2006, aber auch aus Aufsätzen von 1995 und 2001.“
Magister abschließend:

„Und was wurde aus der Enzyklika Veritatis splendor, die von Bergoglio 2004 noch so entschieden gelobt wurde? Vergessen. In den 200 Seiten von Amoris laetitia wird sie nicht ein einziges Mal erwähnt.“
+
hier geht es weiter
http://www.katholisches.info/2016/05/amo...nuel-fernandez/
„Amoris laetitia“ und sein Schattenautor Victor Manuel Fernandez


25. Mai 2016


*****

von esther10 25.07.2017 00:47

Bischof Schneider: Wiedereroberung einer toten Hermeneutik Louie 25. Juli 2017


Bischof Athanasius Schneider hat noch einen weiteren Aufsatz (erschienen bei Rorate Caeli )
https://rorate-caeli.blogspot.com/2017/0...-schneider.html

im Vatikanischen Konzil verfasst, die sich daraus ergeben, und was er als den Weg nach vorne betrachtet.

Noch einmal wird Seine Exzellenz für seine Bemühungen gefeiert; Eines der "Geldzitate" ist:

Einige der neuen Äußerungen des II. Vatikanischen Konzils (z. B. Kollegialität, Religionsfreiheit, ökumenischer und interreligiöser Dialog, die Haltung gegenüber der Welt) haben keinen endgültigen Charakter und sind anscheinend oder wirklich nicht mit den traditionellen und ständigen Aussagen der Lehramt, müssen sie durch genauere Erläuterungen ergänzt werden und durch präzisere Ergänzungen eines Lehrcharakters.

Lassen Sie uns seine Exzellenz Kredit geben, wo Kredit fällig ist; Zumindest erkennt er an, dass der Rat und seine schädlichen Wirkungen ein ernstes Problem darstellen - auch wenn er es nicht gut hält, es für das zu identifizieren, was es wirklich ist - das Problem und die Identifizierung des einzigen Wegs, um es wirklich zu adressieren . (Mehr dazu später)

Als solches wird der Weg, den Bischof Schneider angelegt hat, während er die Unterstützung vieler Dank an seine traditionell klingende Wegweiser gewinnt, nur weiter garantieren, dass die konziliäre Krise weitergeht.

Um den Gedanken von Bischof Schneider sinnvoll zu machen, so kann es sinnvoll sein, mit der Betrachtung seiner "Orientierung" im Hinblick auf den Rat zu beginnen. Er legt fest:

Vatikan II war eine legitime Versammlung, die von den Päpsten geleitet wurde, und wir müssen diesem Rat eine respektvolle Haltung beibehalten.

Eine respektvolle Haltung ...

Das ist ein Problem.

Ja, aber der Rat war legitim!

Es muss gesagt werden, dass trotz der Einberufung durch die Päpste, die von ihm geleitet wurden, und seine Erlasse, die päpstliche Bestätigung erhalten haben (vermutlich die Benchmark für die Legitimität, die Bischof Schneider im Sinn hat), der Rat - ohne jede Absicht Zu definieren und zu binden und damit sein völliges Mangel an unfehlbarem Charakter - ist von fragwürdiger Gültigkeit im Hinblick auf seinen Status als "ökumenischer Rat".

In jedem Fall, während es in unserer Zeit alltäglich ist, für die Prälaten die Achtung vor den Dingen, die böse sind (zB falsche Religionen), zu fordern, sollte die Ehrfurcht vor der Wahrheit so viel ausschließen.

Für den Weg nach vorne sagt Bischof Schneider:

Neue Aussagen des Lehramtes müssen grundsätzlich genauer und klarer sein, sollten aber niemals zweideutig sein und scheinbar kontrast zu früheren Lehramtserklärungen stehen. Diese Aussagen des Vatikanischen II., Die zweideutig sind, müssen nach den Aussagen der ganzen Tradition und des ständigen Lehramtes der Kirche gelesen und interpretiert werden.

Ich habe wenig Zweifel daran, dass jeder Leser dieses Raumes sehr gut weiß, was das ist:

Es ist nichts anderes als das gescheiterte konziliäre Umsetzungsprogramm, das Benedikt XVI während seiner Weihnachtsadresse an die römische Kurie am 22. Dezember 2005 berühmt artikuliert hat; Bekannt als die "Hermeneutik der Kontinuität".

Bischof Schneider scheint aus irgendeinem Grund zu glauben, dass es anders ist und sagt:

Eine blinde Anwendung des Grundsatzes der "Hermeneutik der Kontinuität" hilft auch nicht, da dadurch erzwungene Interpretationen entstehen, die nicht überzeugend sind und die nicht zu einem klareren Verständnis der unveränderlichen Wahrheiten des katholischen Glaubens und des Seine konkrete Anwendung.

Es ist mir nicht sofort klar, warum Seine Exzellenz glaubt, dass zwischen seinem Vorschlag und dem von Papst Benedikt unterschieden werden soll. Vielleicht liegt es in Bezug auf eine "blinde Anwendung".

Auf jeden Fall sagt er weiter:

Was die Haltung gegenüber dem Zweiten Vatikanischen Konzil betrifft, so müssen wir zwei Extreme vermeiden: eine vollständige Ablehnung (wie die Sedevacantisten und ein Teil der Gesellschaft von St. Pius X (SSPX) oder eine "Unfehlbarkeit" von allem, was der Rat sprach
.

Deshalb, warum man den Rat nicht vollständig ablehnen muss, schlägt Bischof Schneider vor, dass es so wäre, den Schatz mit dem Müll zu werfen.

Darauf muss man fragen, aber wo ist der Schatz?


Mit anderen Worten, welchen Wert hat der Rat der Kirche und ihren Gläubigen gegeben, die vor 1960 fehlten? Welchen Beitrag hat der Rat zur Mission gemacht - die Rettung der Seelen?

Nach Bischof Schneider, verstreut in der konziliären Müll sind vier - zählen sie, vier - Perlen von einem großen Preis zu finden.

Er erzählt uns, dass "der ursprüngliche und wertvolle Beitrag des II. Vatikanischen II"

Der universelle Aufruf zur Heiligkeit aller Mitglieder der Kirche (LG, Kapitel 5)
Nicht flippig zu sein, aber jeder, der jemals die Briefe des hl. Paulus allein gelesen hat, erkennt, dass die Kirche alle ihre Mitglieder zur Heiligkeit vom ersten Tag an ruft. Ich finde es besonders ärgerlich, wenn es vorgeschlagen wird, dass der Rat die Idee erfunden hat, und ehrlich gesagt bin ich überrascht, dass Bischof Schneider in diesen Unsinn kauft.

Die zentrale Rolle der Gottesmutter im Leben der Kirche (LG Kapitel 8)
Lasst uns ehrlich sein - das achte Kapitel von Lumen Gentium kam zustande, weil die Pläne für ein Dokument über Maria von den Ökumenern angegriffen wurden, die die kostbaren Protestanten verärgert hatten.

Wenn gedrückt, um genau zu präzisieren, was der Rat in der Art und Weise der "ursprünglichen und wertvollen" Lehre über unsere Dame zur Verfügung stellte, bezweifle ich, dass seine Exzellenz in der Lage wäre, viel zu liefern.

Vielleicht kann ich helfen.

Der Rat bezieht sich auf Maria als sie ", die einen Platz in der Kirche einnimmt, der der höchste nach Christus und doch sehr nahe bei uns ist".

Ja wirklich? Maria - die Unbefleckte Empfängnis, die Königin des Himmels und der Erde - steht uns sehr nahe?

Das sagt uns alles, was wir über den Beitrag des Rates zur Mariologie wissen müssen.

Oh, und erraten, wer die Ratsväter hier zitiert haben?

Papst Paul der Pathetische.


Die Bedeutung der Laien, die den katholischen Glauben beibehalten, verteidigen und fördern und in ihrer Pflicht, die zeitlichen Realitäten nach dem ewigen Sinn der Kirche zu evangelisieren und zu heiligen (LG Kapitel 4)

In diesem Sinne kann man sagen, dass der Rat vielleicht die Rolle der Laien als Teilnehmer an der Mission der Kirche in einer bestimmten Weise betont hat (während ich meiner Meinung nach nicht genug von der Abhängigkeit der Laien auf den Klerus betont habe), aber lasst uns Nicht vergessen, dass die Bestätigung längst verstanden worden ist, um einen "Soldaten für Christus" zu machen.

Mit anderen Worten, es ist einfach nicht der Fall, dass die Laien noch nie aufgerufen worden war, den Glauben zu erhalten, zu verteidigen und zu fördern.

Im Primat der Anbetung Gottes im Leben der Kirche und in der Feier der Liturgie ( Sacrosanctum Concilium , Nr. 2, 5-10)
Ernst? Die erste Forderung der Gerechtigkeit (um Gott die Anbetung anzubieten, die er geschuldet hat), stieg gerade auf die Kirche im II. Vatikanischen Konzil und so, dass dies als "ursprünglicher" Beitrag des Rates angesehen werden kann?

Alles, was gesagt worden ist, wenn wir nur um der Argumentation willen, dass das Vatikanische Konzil die Kirche mit diesen "ursprünglichen und wertvollen Beiträgen" wirklich geschenkt hat, bleibt die Frage:

Was machen wir über den Müll?

Erinnere die Antwort von Bischof Schneider:

Neue Aussagen sollten niemals mehrdeutig oder kontrast sein. Diejenigen, die sind, müssen nach der Tradition gelesen und interpretiert werden.

Wir sind schon vor den Leuten auf dem Weg. Benedict startete die Kirche auf diesem Weg im Jahr 2005 und drängte für seine Anwendung für fast acht Jahre, und was haben wir dafür zu zeigen?


Bergoglio

Klar, die einzige wirklich katholische Antwort auf die Dinge, die "niemals" sein sollten, in diesem Fall sind Aussagen, die die Seelen nicht zur Rettung führen, sondern weg von der Tradition, ganz einfach: sie müssen abgelehnt und verurteilt werden.

https://akacatholic.com/bishop-schneider...ad-hermeneutic/

von esther10 25.07.2017 00:41

Wir suchen einen pensionierten Priester für Caritas Haus st. Monika....dieser Bericht bleibt , bis wir noch Jemanden gefunden haben...




Möchte noch anfügen, wir haben Gott sei Dank , seit Januar 2017, einen guten, marianischen Priester für die Umgebung von Neugereut bekommen und zwar in Stuttgart Hofen, eine Wallfahrtskirche, nur 1 km von Neugereut...St. Monika entfernt...wunderbar. Er ist sehr aufgeschlossen und bei jung und alt beliebt. Stuttgart - Hofen ist die Wallfahrtskirche...die Stuttgarter Madonna. Dort hat der Priester seinen Hauptsitz, hat 5 Stellen insgesammt.

http://www.caritas-stuttgart.de/hilfe-be...tgart-neigereut



Stuttgarter Weinberge und Max Eytsee
sehr schöne Wandermöglichkeiten


http://www.wz.de/lokales/rhein-kreis-neu...ssung-1.2194062



Wir freuen uns, dass die jetzt pensionierte Chefin, Sr. Lissy den Priester Pfarrer Matthes, , für Neugereut und Umgebung, gefunden hat...Früher war Pfarrer Laal dort in der Wallfahrtskirche...er wurde nach Rom berufen.

Hier der neue Chef von Caritas Haus, St. Monika, Herr Struck.



+++

Herr Götz, Pflegedienst Leiter



+++

Frau Haffa


Betreutes Wohnen

++

Die Suche nach pensioniertem Priester bleibt aber noch...


Schöne Wohnung im betreuten Wohnen, für noch etwas fitteren Senioren - Priester.

Caritas Haus St. Monika Stuttgart - Neugereut

http://www.caritas-stuttgart.de/hilfe-be...tgart-neigereut

.....und einen wunderschönen Palmengarten beim Eingang von St. Monika.



http://www.caritas-stuttgart.de/startseite

Wir haben hier im Haus Monika auch etwas Probleme, wir hatten 2 pensionierte Geistliche, die hier im betreuten Wohnen, ihre Mietwohnung hatten, Leider ist unser guter Pfr. Fehrle (88) voriges Jahr verstorben und nur noch einen 80 jährigen Priester haben wir, der schafft das nicht alleine, tägl. hl.Messe und bei Kranken sein, usw.
..
Wir suchen dringend einen penionierten Priester, der bereit wäre hier im kl. Haus, betreutes Wohnen, auch kommen würde und wie bisher halt kirchliche Dienste verrichten, so wäre Pfr. Gottstein nicht alleine. Es ist sonst zu viel für diesen Priester.

Weil unsere indische Schwester Lissy, die schon über 30 Jahre hier die Oberin, die Chefin ist, doch die wird im August ins Mutterhaus in Indien zurück gerufen, und geht auch in Pension.



Wir haben hier noch ca 6 bis 7 indische Anbetungsschwestern hier, sie beten viel, auch noch in anderen Kirchen in Stuttgart, St. Eberhard...St. Augistinus und auch in Waiblingen, wo auch indische Schwestern sind....usw... Sie werden überall zum Gebet gebraucht und auch zur Krankenpflege, usw...

Und Sr. Lissy hat es in diesen vielen Jahren, wo sie hier ist, fertig gebracht, dass fast täglich hl. Messe hier in der Kapelle war. Sie hat überall herum telefoniert, bis sie welche fand, die als kamen zum Messe lesen.Ist sehr schön von ihr...
Und wie es jetzt weitergeht, weiß nur der liebe Gott.



Und nur 1 km, von hier ist die Wallfahrtskirche...Die Stuttgarter Madonna, und dieser gute noch junge Priester, wo dort war...wird jetzt nach Rom berufen und dort bei der Frau Chavan behilflich zu sein, jetzt ist der neue Prieste, Pfarrer matthes dort.... in der Wallfahrtskirche .

Wir brauchen jetzt noch einen pensionierten Priester, meint auch Pfr. Gottstein (82)

In der Hauskapelle... Muttergottes


Wir beten ja 5 mal die Woche in der Kapelle den Rosenkranz, sind wenige da, aber doch immer welche Beter da.(Die Schwestern beten ja viel in ihrem Konvent, in ihrer Hauskapelle...).
Der Mittwoch ist jetzt auch zum Rosenkranzbeten dazu gekommen...der besonders für den Frieden und die Bekehrung der Sünder ist..

Also zur Zeit sieht es in der Welt nicht gut aus, wird wahrscheinlich viel verweltlichter werden, wenn keine Priester mehr da sind.

Es ist halt so, mache pensionierte Priester wollen eine große Wohnung haben, weil sie viele Bücher hätten, sagte mir Pfr. Gottstein.
Die 2 Zimmerwohnung ist wirklich nicht klein...

http://www.aok-pflegeheimnavigator.de/index.php?


+

In allernächsten Nähe, die Jörg Rathgeb Schule von Stuttgart.


+
Und Max Eyth See, ganz in der Nähe



Gez. G.F. (Admin)


von esther10 25.07.2017 00:37



http://petrusbruderschaft.de/



Herzlich willkommen

auf der Homepage des deutschsprachigen Distrikts der Priesterbruderschaft St. Petrus. Sie finden hier alle wichtigen Informationen zu unseren Niederlassungen in Deutschland, Österreich und der Schweiz, viele Termine zu unseren pastoralen Angeboten wie Exerzitien, Wallfahrten und Freizeiten sowie zahlreiche Texte und Artikel zum Thema des Glaubens, der Kirche und des geistlichen Lebens. (Um alle Funktionen der Seite gut nutzen zu können, sollten sie JavaScript aktiviert haben)


Bild Wikipedia

Priesterweihen 2017 in Lindenberg mit S.E. Raymond Leo Kardinal Burke

Weitere Fotos der Weiheliturgie
https://photos.google.com/share/AF1QipOe...F9tLWdEc2Roa0hn
+
Zu den Foto's
http://petrusbruderschaft.de/pages/wo-wi...fotosvideos.php
+
Vorstellung unserer Kandidaten für die Priesterweihe 2017
http://petrusbruderschaft.de/pages/archi...idaten-2017.php
+
In diesem Jahr haben wir die Ehre, dass S.E. Raymond Kardinal Burke die Priesterweihen am 1. Juli 2017 in der Lindenberger Stadtpfarrkirche spenden wird.
+
Die folgenden Kandidaten empfehlen wir Ihrem besonderen Gebet.
+
http://petrusbruderschaft.de/pages/archi...idaten-2017.php
+
Zurück zur Übersicht...
http://petrusbruderschaft.de/pages/archiv/bruderschaft.php



+
Die Auflistung aller Gottesdienstorte in Deutschland finden Sie weiter unten in alphabetischer Reihenfolge. Wenn Sie dort jeweils auf die Kirchen klicken, finden Sie den Standort der Kirche via googlemaps. Die Adressen aller Häuser der Priesterbruderschaft finden Sie auf unserer internationalen Homepage.

http://petrusbruderschaft.de/pages/wo-wi...deutschland.php
Niederlassungen der Petrusbruderschaft in Deutschland

2017 - Ordinations sacerdotales
https://photos.google.com/share/AF1QipOe...F9tLWdEc2Roa0hn
+


Alle Termine der Petrus Bruderschaft...Im Überblick.
http://petrusbruderschaft.de/pages/termine.php
+
Termine der Ferienfreizeiten 2017 / 2018
http://petrusbruderschaft.de/pages/termine/freizeiten.php

++++++++++++++

http://petrusbruderschaft.de/pages/wo-wi...ttgart/home.php



http://petrusbruderschaft.de/media/Niede...n/stuttgart.jpg
Seit der Gründung unserer Gemeinschaft, der "Priesterbruderschaft St. Petrus" (FSSP), im Jahre 1988 sind unsere Priester in Stuttgart tätig, zunächst mit Erlaubnis von Weihbischof Franz Josef Kuhnle, dann von Bischof Walter Kasper und jetzt von Bischof Gebhard Fürst. Die heilige Liturgie, gefeiert im alten lateinischen Ritus (gemäß der unter dem sel.Papst Johannes XXIII. veröffentlichten Büchern), durften wir anfänglich in der Kapelle des Mädchengymnasiums St. Agnes, wenige Wochen später in der Hauskapelle des Hauses St. Martinus feiern. Als die dortige Kapelle für unsere Gläubigen zu klein wurde, baten wir Pfarrer Kaspar Baumgärtner, die Kirche St.Albert verwenden zu dürfen. Inzwischen hatten wir nämlich ein Haus in Zuffenhausen erworben und gehörten so zur Pfarrei St. Antonius. Nachdem auch der Pfarrgemeinderat dem Anliegen zugestimmt hatte, durften wir an Pfingsten 1995 die erste heilige Messe in unserem Ritus feiern. Seitdem finden die Gottesdienste an Sonn-, Feiertagen und mittwochs in St.Albert statt, an den übrigen Tagen bis Ende Februar 2013 in der Kapelle des Hildegardisheimes. Im Jahre 1998 gab Bischof Kasper die Erlaubnis für die kanonische Errichtung unseres Hauses in der Reisstraße, das am 8. Dezember 1997 der Gottesmutter geweiht wurde und seitdem den Namen „Haus Maria Immaculata“ trägt. Seit Pfingsten 1994 wird mit Erlaubnis des Bischofs und nach Absprache mit der Gemeinde St. Dionysius auch in der Frauenkirche Neckarsulm regelmäßig die Hl. Messe im alten Ritus gefeiert. Zur Zeit wirken in Stuttgart P. Stefan Dreher und P. Jean de León, in Neckarsulm P. Andreas Lauer. Unsere Chöre in Neckarsulm und Stuttgart pflegen besonders den Gregorianischen Choral und nehmen gerne neue Mitglieder auf. Weiters unterstützen wir missionarische Projekte in Peru, die von Pater Giovanni Salerno geleitet werden, und helfen auch in Stuttgart beim Bereitschaftsdienst für die Krankenhausseelsorge mit. Wir bemühen uns, Christus dem Herrn zu dienen, ihm nachzufolgen und so mitzuwirken am Heil der Seelen.
+
▶▶ Wenn Sie uns unterstützen wollen... Vergelt's Gott!
Ihre Spende
Die Priesterbruderschaft St. Petrus, eine apostolische Gemeinschaft päpstlichen Rechts, erhält keine Beiträge aus Kirchensteuermitteln. Um die Seelsorge in Stuttgart und Schwäbisch Gmünd zu gewährleisten, sind wir daher auf Ihre Hilfe angewiesen. Wenn Sie die Petrusbruderschaft in Stuttgart mit Ihrer Spende unterstützen möchten, können Sie folgendes Konto verwenden:

Volksbank Stuttgart
IBAN DE36 6009 0100 0232 0570 01
BIC/Siwft VOBADESS

Herzliches Vergelt's Gott für Ihre Spende!


+

Ein freudiges Ereignis: am 30. April kam unser Diözesanbischof
Dr. Gebhard Fürst zu Besuch nach St. Albert:

hier viele Foto's
http://petrusbruderschaft.de/pages/wo-wi...ttgart/home.php
+
https://www.youtube.com/watch?v=2cL2e0wF_MQ
+
https://www.youtube.com/watch?v=69KW0M5mON4
+
https://www.youtube.com/watch?v=iNiASjdUR4k
+
https://www.youtube.com/watch?v=GnVZ7cClmIk

Alle toubefilme..LIVE-Direkt
+
http://petrusbruderschaft.de/pages/termine/freizeiten.php
http://www.personalpfarrei.ch/
+
Christkönigsjugend

Gebet der Christkönigsjugend
Herr Jesus Christus, ich huldige Dir als dem König der Welt. Alles, was geschaffen ist, wurde für Dich geschaffen. Verfüge über mich, ganz wie es Dir gefällt.
Ich erneuere mein Taufgelübde, ich widersage dem Teufel, seiner Pracht und seinen Werken und verspreche, als guter Christ zu leben.
Ganz besonders verpflichte ich mich, nach Kräften mitzuarbeiten, dass die Rechte Gottes und Deiner Kirche zum Siege gelangen.
Göttliches Herz Jesu, Dir weihe ich das Wenige, das ich tun kann, damit alle Herzen Dein heiliges Königtum anerkennen und so dein Friedensreich auf der ganzen Welt fest begründet werde. Amen.
(von Papst Pius XI.)
http://www.personalpfarrei.ch/ckj.php




Kathechese
http://www.personalpfarrei.ch/katechesen/katechesen.php
http://www.personalpfarrei.ch/index.php

von esther10 25.07.2017 00:36

Eugenik getarnt als Lebensqualität wider Charlie, während ihre Eltern in das Handtuch werfen
Hermes Dovico
25/07/2017



Es endete in der schlimmsten Art der absurde Rechtsstreit über das Leben des kleinen Charlie Gard, auf dem Altar einer bösen Kultur geopfert, die bestimmte Leben nicht lebenswert wäre. Eine Kultur der Eugenik Form, behauptete besonders seit dem neunzehnten Jahrhundert, heute mehr und mehr verankert in unserem West auch, weil im Laufe der Zeit ihre Sprache anspruchsvollere worden ist: „Quality of Life“, „Interesse“, „Würde im Sterben“ sind die Bedingungen heute vorherrschenden, die viele täuschen. Es ist traurig zu beachten, dass auch Charlies Eltern, nachdem die Kraft gehabt hat, nach oben und heben die Abdeckung dieses fragilen Menschheit Entsorgungssystem zu erheben, werden von dieser Kultur und Druck abhängig gemacht worden, die sicherlich enorm werden, alle Hingabe ‚Idee, dass ihr Kind besser ist durch die bloße Tatsache zu sterben, dass die experimentelle Behandlung an dieser Stelle kaum eine Chance hat, wäre es besser zu machen.

„Für Charlie ist es zu spät. Der Schaden wurde getan. Es ist nicht mehr im besten Interesse tastete die Art und Weise der Behandlung „ , sagte allgemeines Erstaunen Grant - Armstrong, Chris und Connie Anwalt, Beginn der Sitzung gestern. Von dort war es der Abschluss von Richter Nicholas Francis offensichtlich, die bereits dreieinhalb Monate zuvor hatte das Kind zum Tode verurteilt. „Ich die Aufträge im April bestätigen“ Das heißt: Trennung von assistierten Beatmung, und der Verlauf nur Palliativmedizin. Speichern Sie ein Wunder, kleiner Charlie, geboren am 4. August vor einem Jahr, wird er sterben erstickt. Net Heuchelei, würde dies „sein eigenes Interesse“ sein , dass der Gosh, hat das Kind Vormund und Puppen Richter für Monate wiederholt.

Aber wie kam er zu dem schockierenden Ergebnis von gestern? Die erste Überraschung war am Wochenende hat, als er erfuhr , dass die Anhörung nicht bei 10 gestartet werden würde , aber bei 14 Einige Leute dachten , es war nur Video - Link aus den Vereinigten Staaten mit Dr. Michio Hirano zu erleichtern, der international bekannte Neurologe, zu versuchen , die experimentelle Behandlung angeboten hatte. Aber das Problem der Zeitzone wurde bereits an dem Gericht bekannt, so ist es möglich , dass die Ergebnisse der MRI und Elektroenzephalogramm letzten Woche der Parteien geführt haben , einen Aufschub von wenigen Stunden zu suchen. Gestern Morgen trafen sich die Parteien für die weitere Diskussion , die heute fortgesetzt werden konnte, als Armstrong in der mündlichen Verhandlung erklärt, die mit ein paar Minuten zu spät mit dem Video - Link aufgrund von Problemen unter anderem begann. Das am Ende war es nicht.

Armstrong nahm einige Sätze die sie wandelnden Willen der Eltern zu erklären, im Lichte der Ergebnisse - es negativere scheint als erwartet - diese Tests und wertvolle Zeit bei dem Versuch , erhalten Genehmigung für die experimentelle Behandlung verloren, immer vor dem Krankenhaus verweigert und dann von den Richtern. „Die Zeit für Charlie abgelaufen ist, jetzt kann die Behandlung keine Chance auf Erfolg bieten. Eltern ziehen ihren Antrag die ursprüngliche Reihenfolge (das Urteil vom 11. April ed) zu ändern. [...] Die Eltern extrem durch die Testergebnisse betont wurden, erlitt Charlie umfangreiche Muskelatrophie, die auch mit der Nukleotid-basierten Therapie irreversibel ist. " Der Anwalt Chris und Connie setzte dann wiederholte Verurteilung der Bedrohungen , die an die Mitarbeiter von Gosh angesprochen werden würde: das Wochenende, Chris hatte für das Krankenhaus öffentliche Kritik Alasdair Seton-Marsden, dh der einen desavouiert , die bis vor ein paar Tage vor er sprach auf der Seite der Familie. „Es ist nicht unser Sprecher,“ schrieb Charlies Vater. Es war der Wunsch der Eltern angekündigt , eine Stiftung zu gründen andere Patienten mit mitochondrialen Erkrankungen zu behandeln und Armstrong wies auch darauf hin , dass Charlie das Recht hatte , Behandlung zu erhalten und dass die Verzögerung hinderte ihn von der Fortsetzung der Richter zu hoffen, drängte zu berücksichtigen Entscheidungsbefugnis der Eltern in solchen Fällen verbessern.

Richter Francis , seine absolutistische Vision von Entscheidungen in der Bestätigung in der Lage Dogmen Gut und Böse zu schaffen ( „nur die vier Sätze Kommentatoren lesen kann die ganze Situation verstehen“), sagte , dass ein Arzt den Patienten sehen soll vor der Lage sein , Beweise für das Gericht zur Verfügung zu stellen. Ein Verweis auf das Zeugnis von Hirano, dass Gosh - durch den Ausgang der Geschichte ermutigt - er selbst bacchettare in einer Erklärung veröffentlicht nach der Anhörung bekannt gegeben. „Es ist zu hoffen , dass diejenigen , die, wie Professor Hirano hat Meinungen zur Verfügung gestellt, die die Charlie Eltern und ihre Hoffnungen unterstützt daher diesen Rechtsstreit Verlängerung mit all ihren Folgen, auch viel finden, darüber nachzudenken.“ Übersetzt: Hirano und sechs anderen Experten, die das experimentelle Protokoll unterzeichnet, die auch den spezialisierten italienischen Enrico Bertini umfassen, sollte sich nicht einmischen, das Timing von Charlie Todesurteil zu stören.

Am Ende der mündlichen Verhandlung auch sprach er Connie. „Nach dem letzten MRT entschieden wir uns von unserem Sohn zu lassen. Es gibt keine Hinweise auf irreversible Hirnschäden ist, wenn wir den Zugang zu den Rohdaten hatten , sind wir überzeugt , dass er die Behandlung haben. Sein Zustand verschlechterte sich bis zu dem Punkt ohne Wiederkehr. Kein Körper versagt hat, gibt es keine Beweise dafür, dass, aber die Aussicht auf eine Verbesserung ist jetzt zu niedrig leidet. [...] Wir Charlie so sehr lieben, ist unser Sohn ein Krieger und sein Vermächtnis wird niemals sterben, wird seine Seele für die Ewigkeit leben. " Sie gehen über ihre Tränen, Chris und andere Familienmitglieder mit den Worten , dass das Baby nicht zu ihrem ersten Geburtstag kommen. Von vollständiger Erklärung aus Gericht kurz nach offenbart, ist die Wahrheit noch deutlicher auf der endgültigen Entscheidung. „Das amerikanische und italienisches Team war noch verfügbar von Charlie zu kümmern , nachdem die MRT zu sehen und Elektroenzephalogramm letzte Woche durchgeführt. Es ist nicht hirntot (und nie war). antwortet er nach wie vor, auch jetzt. " Aber schließlich setzte es bereits Eugenik Linie erwähnt: „Es wird angenommen , dass der Charlie Muskeln zu einem Punkt verschlechtert haben , die grundsätzlich irreversibel und ist, wenn die Behandlung arbeitet, seine Lebensqualität wäre nicht das, was sein wir für die möchten unser kostbares Baby. Beide waren sich einig , dass die Behandlung früher begonnen haben , sollte viel. "

Diese Zeitung schrieb mehrmals , dass die experimentelle Behandlung war ein Weg , um tastete, aber Charlies Leben war falsch und muss auf jeden Fall verteidigt werden, aber auch , dass jeder krank Lage , dank einer Grundversorgung wie assistierten Beatmung zu leben, Ernährung oder Feuchtigkeit. Die menschliche Leben muss auch geschützt werden , wenn es keine wirksame Therapie ist, weil es nicht abhängig von physikalischen Bedingungen , die unsere Würde ist: es ist , weil wir Menschen sind, mit einem Körper und einer Seele, dass unsere Würde unauslöschlich ist. Deshalb wird jedes Gesetz , das die Tür zur Euthanasie öffnet , ist nicht akzeptabel. Die Schlacht von Connie und Chris war so stark , in dem Maße , dass sie für das Recht auf Leben von Charlie kämpfte, durch eine Gerechtigkeit totalitären Staat ihre Rechte der Eltern verweigert sehend seines Sohnes zu kümmern: das ist ein Problem für die meisten in dieser Angelegenheit, aber sicherlich nicht die einzigen. Es ist klar , dass , wo die Eltern zu Charlies Leben zu kämpfen hat im Namen einer niedrigen „Qualität“ nicht bestanden, müssen wir mit Nachdruck diese Logik ablehnen und sagen , dass das Leben immer von der Empfängnis bis zum natürlichen Tod geschützt werden. Dies ist das Ziel gut zu verteidigen und zu der wir müssen weiterhin beten.
http://www.lanuovabq.it/it/articoli-euge...pugna-20567.htm

von esther10 25.07.2017 00:36

Umfangreiches Interview mit Kardinal Müller: "Ich bin dem Papst loyal, kein Adulator"

IL FOGLIO interviewt Kardinal Müller: Die Kirche kann nicht durch den Applaus der Welt aufrechterhalten werden

Matteo Matuzzi, der Vatikan Reporter für Il Foglio , in einem exklusiven Interview mit dem ehemaligen Präfekten der Kongregation für den Glauben. "Ich bin dem Papst treu, aber kein Adulator", erklärt der deutsche Prälat. Er sagt auch, was er über den Dubia denkt: "Ich verstehe nicht, warum heftige Diskussion nicht auf dem Dubia gestartet werden kann. Ich habe bisher nur Beleidigungen gehört. "

Matteo Matzuzzi
Il Foglio
21. Juli 2017

Rom. Die Wahrheit über das letzte Publikum zwischen dem ehemaligen Präfekten der Kongregation für die Glaubenslehre und Papst Franziskus; Die Abteilungen in der Kirche nach der Synode. " Das Lehramt hat nicht die Befugnis, Jesus Christus zu korrigieren, wenn es das Gegenteil ist ".
***

Eure Eminenz, hast du eine Ahnung, warum der Papst beschlossen hat, dich als Chef der Kongregation für die Glaubenslehre zu entfernen? " Nein, ich weiß es nicht, weil der Papst es mir nicht erzählt hat. Er hat mir nur mitgeteilt, dass mein Mandat nicht verlängert werden würde . Es gab viele Spekulationen in der Massenmedien vor kurzem, und ich würde sagen, dass die Nominierung des neuen Sekretärs der Kongregation (Monsignore Giacomo Morandi) am letzten Dienstag veröffentlicht wurde, ist ein Schlüssel zum Verständnis dieser Manöver.

Kardinal Gerhard Ludwig Müller ist heiter; Deutsch Theologe und Präfekt für fünf Jahre von dem, was einmal das Heilige Offizium, nominiert von Benedikt XVI, bestätigt durch Francis, der auch so, erzählte ihm von seiner Entscheidung , ihn seines Amtes zu veröffentlichen letzten 10. Juni th . Mit Il Foglio verfolgt er noch einmal die Bühnen, die zu seiner Entfernung führten: von den Kontroversen über die Interpretation der Post-Synoden-Ermahnung Amoris laetitia und im Allgemeinen über den (schlechten) Zustand der Religion in Europa nachzudenken. Dennoch sprachen von seiner Entlassung für einige Zeit, so sehr, dass es sogar Spekulationen aus den Medien von eventuellen Diözesanverlagerungen für den Redakteur von Joseph Ratzingers Opernmoderne gab.


"Ich war schon immer heiter", antwortet Müller : "Ich glaube, ich habe meine Pflichten erfüllt, noch mehr als nötig. Niemand bezweifelte meine theologische Kompetenz. Ich war dem Papst immer treu, wie unser katholischer Glaube und unsere Ekklesiologie verlangen. Diese Loyalität wurde immer von der theologischen Kompetenz begleitet, so dass es niemals Loyalität zur reinen Schmeichelei gebracht wurde. Und das denn "das Lehramt braucht kompetente theologische Ratschläge, wie es in Lumen gentium nein gut beschrieben ist . 25 und die Gabe des Heiligen Geistes gibt in einer klaren Weise, durch die die Bischöfe und der Papst als Leiter des Bischofs College handeln. Allerdings sind wir alle Männer und wir brauchen Ratschläge; Der Inhalt des Glaubens kann nicht ohne ein klares Fundament der biblischen Studien erklärt werden. Dasselbe geht - er fährt fort - für die Entwicklung des Dogmas. Niemand darf ein Lehramt ausarbeiten, ohne die Väter der Kirche und die großen dogmatischen Entscheidungen über die Moraltheologie der verschiedenen Räte zu kennen. Die Kongregation der Lehre für den Glauben existiert aus diesem Grund und ist die wichtigste Kongregation in der römischen Kurie. Es gibt zwei theologische Ausschüsse zusätzlich zu einem Beratungsgremium. Kurz gesagt, es hat eine klare Aufgabe und große Verantwortung in Bezug auf die Orthodoxie der Kirche ". Die Kongregation der Lehre für den Glauben existiert aus diesem Grund und ist die wichtigste Kongregation in der römischen Kurie. Es gibt zwei theologische Ausschüsse zusätzlich zu einem Beratungsgremium. Kurz gesagt, es hat eine klare Aufgabe und große Verantwortung in Bezug auf die Orthodoxie der Kirche ". Die Kongregation der Lehre für den Glauben existiert aus diesem Grund und ist die wichtigste Kongregation in der römischen Kurie. Es gibt zwei theologische Ausschüsse zusätzlich zu einem Beratungsgremium. Kurz gesagt, es hat eine klare Aufgabe und große Verantwortung in Bezug auf die Orthodoxie der Kirche ".

Ist es wahr, wie an einigen Stellen geschrieben wurde, dass Ihr letztes Gespräch mit Franziskus angespannt und kalt war ? " Das sind völlig falsche Rekonstruktionen. Der Papst informierte mich einfach über seine Entscheidung, mein Mandat nicht zu erneuern. Nichts mehr. Es war ein Arbeitstreffen; Normal, an dessen Ende der Heilige Vater mich über seine Entscheidung informiert hat. Am nächsten Tag wurde ich entlassen. Allerdings wurden einige Hypothesen über die Gründe für den Bruch und neben der vermeintlichen Langsamkeit bei der Verfolgung der Fälle von klerikalen Missbrauch, mehrere Informationsagenturen schrieb über [meine] übermäßige Massenmedien Exposition, oft gegen den Papst.

Ein anderer modus operandi verglichen mit dem seiner beiden unmittelbaren vorgänger . Der Kardinal lächelt: "Es scheint mir, man könnte sagen, daß die Anwesenheit von Kardinal Ratzinger in den Massenmedien auch bei seinen bedeutenden Interviewbüchern sehr deutlich war. Das ist Teil der Pflicht des Präfekten, die nicht nur reine und einfache bürokratische Arbeit ist. Ich war auch schon als Theologe bekannt, mit zahlreichen Publikationen. Und trotzdem, wenn ich so sagen darf, nutzt auch der Papst die Mittel der Interviews. Tatsache ist, dass wir heute moderne Kommunikationsmittel nutzen müssen. Junge Leute lesen nicht immer Bücher und Zeitungen. Sie nutzen das soziale Netzwerk, das Internet. Und wenn wir den Glauben fördern wollen - das ist - wenn ich mich recht erinnere - die Hauptaufgabe - müssen wir mit ihnen auf dieser Plattform in den Dialog treten. Ich habe nie von meinem Gedanken, von mir selbst in diesen Interviews gesprochen - aber vom Glauben! Und dann - wenn ich mich recht erinnere - bin ich ein Bischof und ein Bischof hat die Verpflichtung, das Evangelium zu verbreiten, nicht nur in seinen Predigten, sondern auch durch wissenschaftliche Gespräche mit seinen Zeitgenossen. "Wir, - fügt er hinzu :" Wir sind keine beschränkte Religion, ein Verein. Wir sind eine Kirche im Dialog, die Religion des Wortes Gottes, die Christus selbst seinen Aposteln zugesandt hat, und ermahnt uns, sie der ganzen Welt zu predigen und zu lehren. " Und dann - wenn ich mich recht erinnere - bin ich ein Bischof und ein Bischof hat die Verpflichtung, das Evangelium zu verbreiten, nicht nur in seinen Predigten, sondern auch durch wissenschaftliche Gespräche mit seinen Zeitgenossen. "Wir, - fügt er hinzu :" Wir sind keine beschränkte Religion, ein Verein. Wir sind eine Kirche im Dialog, die Religion des Wortes Gottes, die Christus selbst seinen Aposteln zugesandt hat, und ermahnt uns, sie der ganzen Welt zu predigen und zu lehren. " Und dann - wenn ich mich recht erinnere - bin ich ein Bischof und ein Bischof hat die Verpflichtung, das Evangelium zu verbreiten, nicht nur in seinen Predigten, sondern auch durch wissenschaftliche Gespräche mit seinen Zeitgenossen. "Wir, - fügt er hinzu :" Wir sind keine beschränkte Religion, ein Verein. Wir sind eine Kirche im Dialog, die Religion des Wortes Gottes, die Christus selbst seinen Aposteln zugesandt hat, und ermahnt uns, sie der ganzen Welt zu predigen und zu lehren. "

Sehr gut, aber einige intra ecclesiam Spannung besteht, kann dies ganz einfach verifiziert werden. Nehmen wir zum Beispiel Amoris laetitia , das Dokument, das nach den beiden Synoden über die Familienmoral produziert wird. Seine Eminenz, Christoph Schònborn, auch ein Theologe und Inspirator der liberalen Lösung, hat vor kurzem wiederholt, wie seine Position das Gegenteil von Müller war. Na ja dann " Vielleicht hat Kardinal Schònborn eine Vision, die mir widerspricht, aber vielleicht hat er auch eine Position, was er zuvor hatte, da er es verändert hat. Ich denke, dass die Worte Jesu Christi immer die Grundlage der Lehre der Kirche sein müssen. Und niemand - bis gestern - konnte sagen, dass dies nicht wahr war. Es ist klar: Wir haben die irreversible Offenbarung Christi. Und die Kirche wurde mit dem Depositum fidei betraut , dh dem ganzen Inhalt der offenbarten Wahrheit. Das Lehramt hat nicht die Befugnis, Jesus Christus zu korrigieren. Es ist er, wenn jemand, der uns korrigiert. Und wir sind gezwungen, ihm zu gehorchen; Wir müssen der Lehre von den Aposteln treu sein, die sich klar im Geist der Kirche entwickelt haben. "

Verzeihen Sie mir, aber warum haben Sie dann auch für den Bericht in der kleinen Gruppe der deutschen Sprache geschrieben, geschrieben von Schonborn selbst und von Walter Kasper genehmigt? " Die Synode sagte deutlich, dass einzelne Bischöfe für diesen Weg verantwortlich sind, um die Menschen in vollem Sakramental Gnade zu bringen", antwortet Kardinal Müller an Il Foglio . " Diese Interpretation existiert ohne Zweifel, aber ich habe meine private und subjektive Position nie verändert. Doch als Bischof und Kardinal stellte ich die Lehre der Kirche dar, die ich in ihren grundlegenden Entwicklungen vom Rat von Trent bis zu Gaudium et spes kennen , die beiden Richtlinien. Das ist katholisch, der Rest gehört zu anderen Überzeugungen. Ich verstehe nicht - er erklärt - wie sie verschiedene theologische und dogmatische Positionen mit den klaren Worten von Jesus und dem hl. Paulus harmonisieren können. Beide haben deutlich gemacht, dass du kein zweites Mal heiraten kannst, wenn dein legitimer Ehegatte noch lebt . "

Verstehst du die Gründe, die Kardinäle Burke, Brandmüller, Caffarra und den jetzt verstorbenen Meinser dazu gebracht haben, dem Papst fünf Dubia über die Ermahnung vorzustellen? " Ich verstehe nicht, warum eine ruhige und heitere Diskussion noch nicht begonnen hat. Ich verstehe nicht, wo die Hindernisse sind. Warum lassen sich nur noch Spannungen entstehen? Warum nicht ein Treffen organisieren, um offen über diese Themen zu sprechen, die grundlegend sind? Bis jetzt habe ich nur Fälle und Beleidigungen gegen diese Kardinäle gehört. Aber das ist nicht die Art und Weise, noch nach vorne zu kommen. Wir sind alle Brüder im Glauben und ich kann kein Gespräch über Kategorien wie "einen Freund des Papstes" oder "einen Feind des Papstes" akzeptieren. Für einen Kardinal ist es absolut unmöglich, gegen den Papst zu sein . Dennoch - der ehemalige Präfekt des Heiligen Amtes geht weiter - wir Bischöfe haben das Recht, ich würde das göttliche Recht sagen, um frei zu diskutieren. Ich möchte daran erinnern, dass bei dem ersten Rat alle Jünger ehrlich gesagt, sogar begünstigt Kontroversen. Am Ende gab Peter seine dogmatische Erklärung, die für die gesamte Kirche war. Aber erst danach, am Ende einer langen lebhaften Diskussion. Räte waren niemals harmonische Versammlungen. " Am Ende einer langen lebhaften Diskussion. Räte waren niemals harmonische Versammlungen. " Am Ende einer langen lebhaften Diskussion. Räte waren niemals harmonische Versammlungen. "

Der Punkt ist, ob Amoris laetitia ist oder nicht eine Form der Diskontinuität in Bezug auf die vorherige Lehre. Ist es oder ist es nicht " Der Papst - sagt Müller - hat viele Male erklärt, dass es keine Veränderung in der dogmatischen Lehre der Kirche gibt, und das ist offensichtlich, wie es auch unmöglich wäre. Franziskus wollte diese Leute wieder anziehen, die sich in unregelmäßigen Situationen in Bezug auf die Ehe befinden; Das heißt, wie man sie den Schriften der sakramentalen Gnade näher bringt. Es gibt Wege - auch kanonisch. Jedenfalls müssen diejenigen, die die Kommunion empfangen und sich in einem Zustand der Todsünde befinden wollen, zuerst das Sakrament der Versöhnung erhalten, das in innerer Reue besteht, mit einem festen Zweck, nicht mehr zu sündigen, In dem Bekenntnis der Sünden und in der Überzeugung, nach dem Willen Gottes zu handeln. Und niemand kann diese sakramentale Ordnung ändern, die von Jesus Christus fixiert wurde. Wenn überhaupt, können wir die äußeren Riten ändern, aber nicht diesen zentralen Kern. Ambiguität in Amoris laetitia ? Es kann sein und ich weiß nicht, ob es beabsichtigt war. Die Unklarheiten, wenn sie existieren, sind mit der materiellen Komplexität der Situation verbunden, in der sich die Menschen von heute finden, die Kultur, in die sie eintauchen. Heute sind praktisch alle Grundlagen und wesentliche Elemente für Populationen, die sich oberflächlich als christlich bezeichnen, nein mehr nachvollziehbar . Von hier aus - der Kardinal fügt hinzu - die Probleme entstehen. Wir haben zwei Herausforderungen vor uns; Als erstes:

Der Empfang der Kommunion durch die geschiedenen und wiederverheirateten war eine alte Bitte vom deutschen Bischofsamt . "Es stimmt, es gab drei deutsche Bischöfe: Kasper, Lehmann und Saier, die Anfang der 90er Jahre den Vorschlag starteten. Aber die Kongregation der Lehre für den Glauben lehnte sie endgültig ab. Alle waren sich einig, dass es notwendig war, es noch einmal zu besprechen, und bis jetzt hat niemand das Dokument aufgehoben. "

Im Hinblick auf die deutsche Kirche: Von dort aus sind die stärksten Winde des Wandels in den letzten drei Jahren gekommen, mit Kardinal Marx, der vor einem Mikrofon [öffentlich] sagte, dass "Rom uns niemals sagen wird, was zu tun ist oder Nicht in Deutschland zu tun ". Was ist die Situation heute in Deutschland ? " Dramatisch" , antwortet sofort Kardinal Müller, der der Bischof von Regensburg gewesen war, bevor er von Benedikt XVI. Nach Rom gerufen wurde. "Die aktive Teilnahme ist sehr stark vermindert, auch die Übertragung des Glaubens nicht als eine Theorie, sondern als eine Begegnung mit Jesus Christus ist zurückgegangen. Religiöse berufungen gleich Dies sind die Zeichen, Faktoren, aus denen wir die Situation der Kirche sehen können, aber es ist ganz Europa, das jetzt einen Prozess der erzwungenen De-Christianisierung erlebt. Was weit über die bloße Säkularisierung hinausgeht. Es ist die De-Christianisierung der gesamten anthropologischen Basis, mit dem Menschen streng definiert ohne Gott und ohne Transzendenz. Die Religion wird als ein Gefühl erlebt, nicht als Anbetung Gottes, Schöpfer und Erlöser. In diesem großartigen Kontext sind solche Faktoren nicht gut für die Übertragung eines lebendigen christlichen Glaubens, und dafür ist es notwendig, unsere Energien nicht in internen Kämpfen, in Zusammenstößen gegeneinander, mit den sogenannten Progressisten zu vergeuden, die nach Sieg streben Indem sie die sogenannten Konservativen vertreiben. Wenn wir so argumentieren - sagt Müller - wir geben die Idee, dass die Kirche etwas stark politisiert ist. Unsere a priori ist nicht konservativ oder progressiv zu sein. Unser a priori ist Jesus. Glaubt an die Auferstehung, in der Himmelfahrt und die Rückkehr Christi am letzten Tag traditionellen oder progressivistischen Glauben? Nein, das ist einfach die Wahrheit. Unsere Kategorien müssen Wahrheit und Gerechtigkeit sein, nicht die Kategorien, die nach dem Geist der Zeit gehen. "

Der Kardinal nennt die gegenwärtige Situation " Grab ", da " sakramentale Praxis, Rede und Gebet reduziert worden sind. Alle Elemente des lebendigen Glaubens, der Glaube des Volkes, sind zusammengebrochen. Und das Drama ist, dass es keinen Sinn mehr für die Notwendigkeit für Gott, für das heilige und sichtbare Wort Jesu gibt. Das Leben wird gelebt, als ob Gott nicht existiert. Das alles zu beantworten ist unsere große Herausforderung. Wir sind nicht Propagandamagenten unserer eigenen Wahrheiten, sondern Zeugen der erlösenden Wahrheit. Nicht eine Vorstellung vom Glauben, sondern die Wirklichkeit, die mit der Gegenwart Christi in der Welt erlebt wird . "

Eure Eminenz, glaubst du, daß auch in der Kirche eine gewisse Einhaltung des Zeitgeistes, der Geist der Zeit, besteht? " Emeritus Papst Benedikt sprach über den Geist der Zeit, aber der hl. Paulus hatte bereits den Geist Gottes und den Geist der Welt besprochen. Dieser Kontrast ist sehr wichtig und sollte bekannt sein. Die Bejahung für den Glauben, die Kirche und die Bischöfe, wird nicht durch den Applaus einer uninformierten Masse gegeben. Es ist etwas anderes: Unsere Arbeit wird geschätzt und genehmigt, wenn wir in der Lage sind, eine Person zu überzeugen, sich ganz Jesus Christus anzubieten und ihre eigene Existenz in die Hände Jesu zu setzen . In seinem ersten Brief spricht der hl. Petrus von Jesus Christus, der Hirte der Seelen. Gibt es heute die Verantwortung für Kultur und Umwelt. Ja, Aber dafür haben wir viele kompetente Laien. Menschen, die in der Politik verantwortlich sind; Wir haben Regierungen und Parlamente und so weiter. Jesus hat die säkularen Regierung den Aposteln nicht anvertraut. Bischof-Fürsten existierten vor Jahrhunderten, und es war nicht gut für die Kirche . "

Im Hinblick auf die De-Christianisierung fragten wir Kardinal Müller, was er von "The Benedict Option" dachte, das Thema, das vor einigen Jahren von dem Schriftsteller Rod Dreher gestartet wurde, der einen Weg zum Leben als Christen im unchristlichen Westen oder als Der ehemalige Präfekt der Lehre für den Glauben sagt, entmenschlichte . Das Wesentliche zu sagen, erklärt Müller, " ist, dass Christen nicht wieder in die Katakomben gehen können. Die missionarische Dimension ist für die katholische Kirche von grundlegender Bedeutung. Wir können die gegenwärtigen Schlachten nicht vermeiden. Christus sagte, dass er nicht in die Welt gekommen sei, um einen oberflächlichen Frieden zu erlangen, sondern um uns herauszufordern, bis die Christen Gnaden gewinnen, um nach dem Weg zu leben, den er angedeutet hat . Und das müssen wir tun, wenn die Bedingungen, wie die heute, nicht günstig sind . "

Ist es richtig zu sagen, dass unter dem gegenwärtigen Papsttum die europäisch-zentrierte Vision der Kirche abgenommen hat? " Das Zentrum der Kirche ist Christus, und wo er ist, das ist das Zentrum. Diese Reflexionen über die Euro-Zentriertheit der Kirche orientieren sich nur darauf, eine politisierte Lesung zu geben. Anstatt von dem Evangelium oder der katholischen Lehre zu sprechen, gönnen wir uns Strategien und Theorien. Kulturell ist es wahr Europa hat in der Welt eine große Rolle gespielt, mit all den positiven und negativen Elementen, die es erreicht hat. Unter den Negativen erwähne ich den Kolonialismus; Unter den positiven, die Philosophie der Wirklichkeit, der Metaphysik und des Gesetzes . "

Eine letzte Frage, die Kardinal Müller in einer Hauptrolle gespielt hat - die hypothetische Versöhnung mit der Brüderlichkeit des hl. Pius X., die vom französischen Bischof Marcel Lefebvre gegründete Gemeinde: " Die Versöhnung dieser Gruppe mit der katholischen Kirche ist absolut notwendig. Jesus wollte keine Trennungen. Aber was sind die Voraussetzungen, um die volle Gemeinschaft zu erleben? Ich denke, dass die Bedingungen für alle gleich sein müssen. Wir haben den Beruf des Glaubens, man kann nicht wählen, was zu akzeptieren und was nicht zu akzeptieren. Jeder muss es bekennen. Alle Ökumenischen Räte müssen akzeptiert werden, ebenso das lebendige Lehramt der Kirche. Das Interpretieren des Vatikanischen Konzils als eine Wiedergründung der Kirche ist eine Absurdität. Die Missbräuche,

[Übersetzung: Francesca Romana]
https://rorate-caeli.blogspot.com/2017/0...dinal.html#more
Etiketten: Müller , Das Bergoglio Pontifikat
Geschrieben von New Catholic am 24.07.2017 06:12:00 PM

von esther10 25.07.2017 00:23




Quelle: Vor der Entlassung von Kardinal Müller fragte Papst fünf spitze Fragen
Maike Hickson Maike Hickson 10. Juli 2017 522 Kommentare
4.2k
AnteileFacebook4,2 k Google+5 Pinterest4TwitterTasche
UPDATE: Als diese Geschichte zuerst ausgestellt wurde, hatten wir noch keine Antwort von Kardinal Müller, seinem Sekretär oder Greg Burke, Direktor des Vatikanischen Pressebüros, erhalten. Burke hat seither darauf hingewiesen, dass die Rekonstruktion der Ereignisse des Müller-Treffens, wie unten beschrieben, "völlig falsch" ist.

Der persönliche Sekretär von Kardinal Müller hat auf OnePeterFive in einer E-Mail geantwortet und sagte, dass der Papst diese fünf Fragen nicht an Kardinal Müller gestellt hat und fügte hinzu, dass dieser OnePeterFive Artikel Kardinal Müller Schaden zufügte. Allerdings hat er nicht erklärt, wie so, besonders wenn man bedenkt, dass die Version der Ereignisse, die uns von unseren Quellen gemeldet wurden, Müller in einem günstigen und orthodoxen Licht malt.

Wir haben gerade eine zweite Bestätigung der Geschichte von unserer zuverlässigen Quelle erhalten, die direkt aus dem Zentrum des loyalen und gut verbundenen deutschen Katholizismus stammt. So planen wir in naher Zukunft ein Follow-up zu dieser Geschichte zu schreiben.
Nachdem Kardinal Gerhard Müller, ehemaliger Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, enthüllte, dass er persönlich mit dem jetzt verstorbenen Kardinal Joachim Meisner über seine jüngste Entlassung telefoniert hatte und dass diese Konversation in der Nacht vor Meisners plötzlich stattgefunden hatte Tod am Morgen des 5. Juli, einige gut informierte Quellen in Europa in der Kommunikation mit mir alle verwendeten den gleichen Ausdruck, nämlich, sie spekulierten, dass vielleicht Kardinal Meisner "gestorben von einem gebrochenen Herzen". Im Lichte der folgenden Angaben über die Inhalt des 30. Juni-Treffens zwischen Papst Franziskus und Kardinal Müller, könnten wir noch mehr geneigt sein zu glauben, dass dies der Fall war - zumindest als eine moralische Möglichkeit.

Die folgenden Informationen stammen aus dem Bericht einer vertrauenswürdigen deutschen Quelle, die unter Anipity an OnePeterFive sprach . Er zitiert einen Augenzeugen, der vor kurzem mit Kardinal Müller beim Mittagessen in Mainz saß. Während dieser Mahlzeit soll Kardinal Müller in Anwesenheit dieses Augenzeugen gewisse Informationen über seine endgültige Begegnung mit dem Papst offen gelegt haben, in der er informiert wurde, dass sein Mandat als Präfekt der CDF nicht erneuert würde.

Nach diesem Bericht wurde Kardinal Müller am 30. Juni zum Apostolischen Palast berufen, und er ging damit mit seinen Arbeitsakten dahin, vorausgesetzt, dass dieses Treffen eine übliche Arbeitssitzung wäre. Der Papst sagte ihm aber, er habe nur fünf Fragen für ihn:

Bist du für einen weiblichen Diakonat? "Ich bin dagegen", antwortete Kardinal Müller.
Sind Sie für oder gegen die Aufhebung des Zölibats? "Natürlich bin ich dagegen", antwortete der Kardinal.
Sind Sie für oder gegen weibliche Priester? "Ich bin sehr entschieden dagegen", erwiderte Kardinal Müller.
Sind Sie bereit, Amoris Laetitia zu verteidigen ? "Soweit es für mich möglich ist", antwortete der Präfekt der Kongregation für den Glauben: "Es gibt immer noch Unklarheiten."
Sind Sie bereit, Ihre Beschwerde über die Entlassung von drei Ihrer eigenen Mitarbeiter zurückzuziehen? Kardinal Müller antwortete: "Heiliger Vater, das waren gute, makellose Männer, denen ich jetzt fehle, und es war nicht richtig, sie kurz vor Weihnachten über meinen Kopf zu entlassen, damit sie ihre Büros bis zum 28. Dezember befreien mussten. Ich vermisse sie jetzt. "
Darauf antwortete der Papst: "Gut. Kardinal Müller, ich wollte Sie nur wissen lassen, dass ich Ihr Mandat [ dh , über den 2. Juli] als Präfekt der Kongregation für den Glauben nicht verlängern werde . "Ohne Abschied oder Erklärung verließ der Papst das Zimmer. Kardinal Müller dachte zuerst, daß der Papst gegangen sei, um ein Zeichen der Dankbarkeit zu holen, und so wartete er geduldig. Aber es gab keine solche Gabe, noch einen Ausdruck der Dankbarkeit für seinen Dienst. Der Präfekt des päpstlichen Hauses, Erzbischof Georg Gänswein, musste ihm dann erklären, dass das Treffen vorbei war und dass es Zeit für ihn war, zu gehen.

Zum Zeitpunkt dieses Schreibens konnten wir diese Ereignisse nicht von Kardinal Müller, noch von seiner Sekretärin, zu der wir uns zur Stellungnahme entschieden haben, bestätigen. Ebenso haben wir einen Kommentar von Greg Burke im Vatikanischen Pressebüro angekündigt, der die Geschichte verweigert hat und die Rekonstruktion von Ereignissen sagt, wie wir es vorgestellt haben, ist "völlig falsch".

Wenn dieser Bericht wahr ist - und angesichts der Quellen haben wir wenig Grund, daran zu zweifeln - wir können uns gut vorstellen, warum Kardinal Meisner nach der Begegnung über dieses Treffen in den Stunden vor seinem Tod beunruhigt gewesen wäre. Hatten diese fünf Fragen mit ihren Ja- oder Nein-Antworten, wenn sie tatsächlich von Kardinal Müller gefragt wurden, eine Art Reverse- Dubia ? Wurden die Antworten des Kardinals, soweit sie im Einklang mit dem orthodoxen katholischen Denken waren, der Grund, warum er nicht gebeten wurde, in seiner Rolle als Präfekt des CDF fortzufahren? Von den fünf Fragen wurden drei ( weibliche Diakonat , priesterliches Zölibat und die Förderung von Amoris Laetitia ) als Teil der "Reform" -Antag des Papstes weitgehend diskutiert. (Es ist in dieser Hinsicht erwähnenswert, dass der Erzbischof Luis Francisco Ladaria Ferrer, SJ, der als Müller-Ersatz als CDF-Präfekt erschlossen wurde, letztes Jahr zum Präsidenten der Kommission für die Studie des Diakonats der Frauen ernannt wurde.) Aber ist Das weibliche Priestertum wirklich erwartet, um in Bezug auf die weibliche Diakonat überprüft werden , obwohl Papst Franziskus bereits persönlich bestätigt das Verständnis, dass Papst Johannes Paul II. Endgültig gegen die Möglichkeit beherrscht? Und was ist mit der endgültigen behaupteten Frage - derjenige, der die Entlassung des Papstes von drei Priestern aus der CDF im vergangenen Jahr ohne Grund betrifft ? Wurde eine solche Frage gestellt, war es nur ein Test des unbestrittenen Gehorsams? Daran erinnern, dass die Papst die gemeldete Antwort, Wenn er von Kardinal Müller über die Entlassung dieser drei Priester gefragt wurde, war einfach zu sagen: "Ich bin der Papst, ich brauche keine Gründe für irgendwelche meiner Entscheidungen zu geben. Ich habe beschlossen, dass sie gehen müssen und sie müssen gehen. "

In einem Interview mit der deutschen Zeitung " Passauer Neue Presse" enthüllte Müller zusätzliche Informationen, die den oben beschriebenen Abbruch seines letzten Treffens mit dem Papst zu unterstützen scheinen:

Papst Franziskus, sagte Kardinal Müller, "sagte seine Entscheidung", seinen Begriff "innerhalb einer Minute" am letzten Arbeitstag seiner fünfjährigen Amtszeit nicht zu verlängern und gab keine Gründe dafür.

"Dieser Stil kann ich nicht akzeptieren", sagte Müller. Im Umgang mit den Mitarbeitern sollte "die soziale Lehre der Kirche angewandt werden", fügte er hinzu.

Wie unser eigener Bericht über die Absicht von Kardinal Müller dokumentiert hat, hat er während seiner Amtszeit eine Reihe von Unwillen als CDF-Präfekt unter dem gegenwärtigen Pontifikat erlitten. Trotzdem hat sich Müller seit der Ankündigung seiner Abreise bemüht, dem öffentlichen Auftritt zuzustimmen, dass seine Beziehung zum Papst nicht angespannt war. "Es gab keine Unterschiede zwischen mir und Papst Franziskus", sagte Müller während des gleichen Besuchs in Mainz eine örtliche deutsche Zeitung , als er angeblich seinem Essensbegleiter den Kontext seiner letzten Begegnung mit dem Papst offenbarte. Es ist nicht ganz klar, ob Müller einen Mangel an Konflikten zwischen sich und dem Papst als Zeichen der Solidarität ausdrückt oder um die Unerwartetheit der Entscheidung des Papstes zu betonen, seinen Begriff nicht zu verlängern. Was auch immer der Fall ist,

Es gibt wenig über Müller's Entlassung von einer der katholischen Kirche die prominentesten kirchlichen Ämtern, die nicht ungewöhnlich ist. Der angesehene Vatikan-Journalist Marco Tosatti stellte in seinem bedeutenden Aufsatz für die ersten Sachen fest , dass Müllers Abschied von der Position im Alter von 69 Jahren - schon vor dem obligatorischen Rentenalter - eine "Geste, die in der jüngsten Geschichte der Kirche noch nie dagewesen war". In den vergangenen sechs Jahrzehnten , Stellte Tosatti fest: "Die Präfekten der bedeutendsten Gemeinde der Kirche (sie hieß La Suprema ) haben sich aus Alters- oder Gesundheitsgründen zurückgezogen oder sind im Fall von Joseph Ratzinger angerufen worden, um Papst zu werden Die Zeit hat die Unwahrheit erlitten, einfach unbescheiden loszulassen.

Eine Anekdote, die Tosatti aus seinen eigenen Gesprächen mit Freunden des deutschen Kardinals erzählt hat, verleiht dem auftauchenden Bild, das Papst Franziskus längst den Präfekten emeritus mit Verachtung behandelt hat,

Es scheint, dass Müller das Leben unter Bergoglio als eine Art Kalvarienberg erlebte. Das war trotz Müllers Aussagen ein guter Soldat bis zum Ende und sogar darüber hinaus.

Der erste Schritt des Müller-Kalvarienbergs war Mitte 2013 eine beunruhigende Episode. Der Kardinal feierte die Messe in der Kirche, die an den Versammlungspalast angeschlossen war, für eine Gruppe von deutschen Studenten und Gelehrten. Seine Sekretärin trat ihm am Altar bei: "Der Papst will mit dir sprechen." "Hast du ihm gesagt, dass ich die Messe feiere?", Fragte Müller. "Ja", sagte der Sekretär, "aber er sagt, er hat nichts dagegen - er will gleich mit dir reden." Der Kardinal ging zur Sakristei. Der Papst, in einer sehr schlechten Stimmung, gab ihm einige Befehle und ein Dossier über einen seiner Freunde, einen Kardinal. (Das ist eine sehr heikle Angelegenheit, ich habe eine Erklärung dieses Vorfalls von den offiziellen Kanälen gesucht, bis die Erklärung kommt, wenn es jemals kommt, kann ich keine weiteren Details geben.) Offensichtlich war Mūller verblüfft.



Wie Marco Tosatti, haben wir gesucht, aber vielleicht niemals eine Erklärung für den Vorfall der fünf Fragen aus offiziellen Kanälen geben können. Wir können nur sagen, dass unsere Quellen nicht in die Leerlaufspekulation gegeben werden. Sie sind zuversichtlich, dass die Ereignisse, wie sie beschrieben wurden,

Denn jetzt genügt es zu bemerken, daß unter den gegenwärtigen Umständen selbst der Skeptiker es schwer hätte, einen Bericht über einen solchen Vorfall zu entlassen. Die Geschichten aus dem Vatikan sind jeden Tag unglaublicher - und selbst die schlimmsten scheinen nicht zu kommentieren - oder noch wichtiger - Korrektur - in den Augen der Kirchenbeamten.
https://onepeterfive.com/source-before-d...nted-questions/
Steve Skojec trug zu dieser Geschichte bei. Die Geschichte wurde aktualisiert.

von esther10 25.07.2017 00:17




https://www.youtube.com/watch?v=30oh_OBecoI

Gibt es Tiere im Himmel?Respekt für die Schöpfung...Tiere sind so intelligent, auch mit winzigem Gehirn...Oh Gott wie groß, wie gut bist Du..Wie schön ist Deine Welt, gib dass ich Dir zulieb auch tu, was Vater Dir gefällt.
anne
Nada Mazzei • 25. Juli AD2017

AnalogieDas Verlieren eines Haustieres kann schwierig sein. Mein Nachbar hat vor kurzem ihr Haustierkätzchen verloren. Ihre achtjährige Tochter begann, untröstlich zu weinen, als sie von diesem Verlust gelernt hatte. Sie fragte ihre Mutter, was mit dem Kätzchen passieren würde, wenn sie in den Himmel gehen würde.

Viele Tierliebhaber fragen sich, ob ihre pelzigen Freunde sich ihnen im Himmel anschließen werden. Sie fühlen Zuneigung für ihre Haustiere und sind traurig, wenn sie sterben. Sie sind gekommen, um natürlich zu fragen, ob es möglich ist, dass der Himmel für Tiere offen sein kann.

Respekt für die Schöpfung

Haustiere können Kinderkinder zur Verfügung stellen und denen, die krank, älter oder einsam sind, Bequemlichkeit bieten. Viele Heiligen haben eine besondere Beziehung zu den Tieren. Sie können sich von einem in Not bedient haben oder sogar von einem geholfen haben. Ihre tiefe Liebe zu Gott inspirierte sie, die ganze Schöpfung zu lieben. Sie erkannten, dass jedes Lebewesen seinen eigenen Wert in den Augen Gottes hat und Gottes Weisheit und Güte widerspiegelt.

Der Katechismus der katholischen Kirche spricht von dem Respekt, den wir für die Schöpfung haben sollten, und die Zuneigung, die viele Heiligen für Tiere gezeigt haben. Es sagt aus:

Tiere sind Gottes Geschöpfe. Er umgibt sie mit seiner vorsichtigen Sorge. Durch ihre bloße Existenz segnen sie ihn und geben ihm Ruhm. So schulden die Menschen ihnen Güte. Wir sollten uns an die Sanftheit erinnern, mit der die Heiligen wie der hl. Franz von Assisi oder der hl. Philip Neri die Tiere behandeln. ( CCC 2416 )

Gleichzeitig warnt es uns auch. Es heißt: "Man kann Tiere lieben; [Aber] man sollte ihnen nicht die Zuneigung nur an Personen richten "( CCC 2418 ).

Der hl. Franz von Assisi, der Schutzpatron der Tiere und Ökologie, ist bekannt für seine Liebe zur Schöpfung. Er lobte die Natur und erkannte, dass die ganze Natur auch Gott ihren Schöpfer lobte, der zärtlich jedes einzelne seiner Geschöpfe liebt. Der hl. Franziskus ist bekannt, dass er einen wilden Wolf gezähmt hat und dann die Dorfbewohner von Gubbio versprochen haben, diesen hungrigen Wolf zu füttern. Er predigte den Vögeln und sagte:

Meine Schwester Vögel, (auch Störche )du schuldest viel zu Gott, und du mußt immer und in thaille geben Lob zu Ihm; Denn Er hat euch die Freiheit gegeben, durch den Himmel zu winden, und Er hat euch gekleidet ... ihr säet noch nicht, und Gott ernährt euch und gibt euch Flüsse und Brunnen für euren Durst und Berge und Täler für Schutz und hohe Bäume für eure Nester .

Seine Ansprache an sie war ein Kommentar zu Jesu Einladung, auf Gottes liebevolle Fürsorge zu vertrauen. Er liebt und pflegt für alle seine Geschöpfe ( Lukas 12: 22-34 ).

Wie der hl. Franziskus gab auch die heilige Klara von Assisi ein Leben des Reichtums, um ein einfaches Leben der Armut zu leben und wie er, sie hatte auch eine tiefe Leidenschaft für die ganze Schöpfung. Sie sprach oft mit verschiedenen Tieren und pflegte verletzte Kaninchen oder Vögel wieder gesund zu sein. Sie lud ihre Schwestern ein, alles zu betrachten und alle, die sie umgeben, jeden Baum, Mensch und Geschöpf. Sie bat sie, die Einzigartigkeit eines jeden zu erkennen und zu erkennen, dass sie zusammen alle an der Gabe des Lebens teilnehmen.

St. Philip Neri, bekannt als der Apostel von Rom, war ein Heiliger aus dem 16. Jahrhundert, der sein Leben dem Gottesdienst widmete, aber auch für seine Freundlichkeit an Katzen erinnert wird. Er reiste oft durch die Straßen von Rom mit seinem Haustier rote Katze in einem Korb. Er gab später seinen Anhängern die Verantwortung, sich um sie zu kümmern und bestand darauf, dass sie ihm regelmäßige Berichte über ihr Wohlbefinden geben, um ihnen die Demut zu unterrichten.

St. John Bosco (1815-1888) wurde durch einen großen grauen Hund geschützt, der geheimnisvoll erscheinen würde, wenn er Schutz und Hilfe brauchte. Er hat ihn vor Gefahr gehalten. Der Hund verteidigte ihn von Dieben und von denen, die den Heiligen bedrohten wegen seiner Arbeit mit Obdachlosen.

Biblische Bilder des Himmels

Letztlich sind Tod und Leben nach dem Tod ein Rätsel. Wir haben kein klares Bild davon, wie der Himmel aussehen wird. Viele der in der Bibel verwendeten Bilder sollen nicht buchstäblich verstanden werden. Sie sind Symbole, die eine Realität beschreiben, die über alles hinausgeht, was wir uns vorstellen können.

Jesaja schließt Tiere in seiner Beschreibung des neuen Himmels und der neuen Erde ein. Er beschreibt es als einen Ort, wo "der Wolf und das Lamm zusammen weiden werden, und der Löwe wird Heu essen wie der Ochse" ( Jesaja 65:25 ). Paulus schlägt vor, dass die ganze Schöpfung, die in der Bestrafung der Korruption, die durch die Sünde verursacht wird, geteilt wird, auch die zukünftige Herrlichkeit und Freiheit der Menschheit teilen wird. Es sagt aus:

Denn die Schöpfung erwartet mit eifriger Erwartung die Offenbarung der Kinder Gottes; Denn die Schöpfung wurde der Vergeblichkeit unterworfen, nicht aus eigenem Antrieb, sondern wegen dem, der es unterworfen hatte, in der Hoffnung, daß die Schöpfung selbst von der Sklaverei zur Korruption befreit und an der herrlichen Freiheit der Kinder Gottes teilhaben würde ( Römer 8: 19-21 ).

Konten der Schöpfung öffnen und beenden die Bibel. Genesis, das erste Buch der Bibel, beginnt mit der Geschichte von Gottes Schöpfung, mit Adam und Eva, die in einem Garten, dem Garten von Eden leben. Gott erklärt die Schöpfung als "gut" und sieht die ganze Schöpfung als heilig an. Die Bibel endet mit dem Bericht einer neuen Schöpfung. Das Buch der Offenbarung beschreibt Gottes ewiges Reich im Himmel mit den Bildern eines neuen Himmels und einer neuen Erde ( Offenbarung 21: 1-22: 5 ). Es wird nicht als ein Garten beschrieben, sondern als eine himmlische Stadt, in der Gott unter seinem Volk in Frieden und Verständnis wohnt. Er ist ihr Licht und wird jede Träne von ihren Augen abwischen. Wie das Bild des Reiches Gottes als Bankett, beschreibt dieses Bild den Himmel als eine Gemeinschaft von Schwestern und Brüdern, die zusammen mit Gott leben und sie in Gott sehen und Gott in ihnen reflektiert haben.

Papst Franziskus sagt, dass wir alle auf das neue Jerusalem, unser ewiges und gemeinsames Haus im Himmel, reisen. Er erinnert uns an die Erklärung Jesu: "Ich werde alles neu machen" (Offenbarung 21: 5). Papst Franziskus beschreibt die Natur des Himmels in Laudato Si ' . Er legt fest:

Das ewige Leben wird ein gemeinsames Erlebnis der Ehrfurcht sein, in dem jede Kreatur, die glänzend verklärt ist, ihren rechtmäßigen Platz einnehmen und den armen Männern und Frauen, die ein für allemal befreit werden, etwas geben wird.

Er erwähnt auch, dass am Ende "die Blumen des Feldes und die Vögel, die seine menschlichen Augen betrachteten und bewunderten, nun von der strahlenden Gegenwart des Herrn erfüllt sind." Die Vollkommenheit des Gottesreiches wird irgendwie umkehren und erneuern Rest der Schöpfung auch.

Gibt es Tiere im Himmel?

Am Ende haben wir keine endgültige Antwort darauf, ob es Tiere im Himmel gibt oder nicht. Es ist uns nicht klar aufgedeckt worden. Die Lehren der Kirche und der Bibel konzentrieren sich darauf, uns zu lehren, was für unsere eigene Rettung notwendig ist, wie wir den Himmel erreichen können. Wir sind gelehrt, dass der Himmel eine persönliche Begegnung mit Gott ist, ein Austausch der Liebe zwischen Gott und den Menschen. Viele Menschen fühlen sich Gott näher, wenn sie über die Schönheit der Natur, einschließlich der Tiere, meditieren, und es ist ihnen schwer, das Glück ohne Gottes Geschöpfe vorzustellen. Gott bittet uns, ihm zu vertrauen. Am Ende wird er uns alles geben, was wir brauchen, um wahres Glück zu haben und seine Güte zu genießen
http://www.catholicstand.com/are-there-animals-in-heaven/
+++++

https://www.youtube.com/watch?v=30oh_OBecoI


Störche sind seinem Partner, ein Lebenkang treu...Wunderbar.

von esther10 25.07.2017 00:10

Das Evangelium nach Francis

Das Evangelium nach Francis Louie 6. Mai 2016 48 Kommentare
Franziskus hat seine Belohnung erhalten
http://www.news.va/en/news/pope-francis-...tional-charlema


Am 23. Dezember 2015 berichtete das Vatikanische Radio , dass Papst Franziskus als Empfänger des Internationalen Karlspreises von Aachen in Aachen
angekündigt worden sei, "der älteste und bekannteste Preis für die Arbeit im Dienste der europäischen Einigung."

Ein von dem Preisausschuss herausgegebenes Kommuniqué, wie von dem katholischen Nachrichtendienst berichtet, heißt:

In einer Zeit, in der die Europäische Union mit der größten Herausforderung des 21. Jahrhunderts konfrontiert ist, ist es der Papst "vom Ende der Welt", der Millionen von Europäern ansetzt, was die Europäische Union in ihrem Kern zusammenbringt: ein gültiges Wertsystem , Die Achtung der Menschenwürde und der bürgerlichen Freiheiten, die Einzigartigkeit der Menschen unabhängig von ihrem ethnischen, religiösen oder kulturellen Hintergrund und Respekt für unsere natürlichen Ressourcen. "

http://www.catholicnews.com/services/eng...magne-prize.cfm

Das Kommuniqué fuhr fort, Franziskus für seine Botschaft von "Frieden und Verständnis" sowie sein Engagement für "Mitgefühl, Toleranz, Solidarität und die Integrität der Schöpfung während seines Pontifikats" zu loben.

Gewiß, diejenigen, die den Aposteln tatsächlich ähneln, um ewige Wahrheiten zu verkünden, in der Zeit und aus, im Namen Jesu Christi, die einsame Quelle des authentischen Friedens und der Einheit, sind nicht für den Karlspreis qualifiziert; Vielmehr wird es den Männern mit weit mehr weltlichen Bestrebungen gegeben.

Als solches kann kein Zweifel daran bestehen, dass sich der Prämienausschuss gut gewählt hat; Dh der gegenwärtige Bischof von Rom ist genau die Art von ökologisch / humanistisch / einseitig-religionistisch, der reichlich eine solche Anerkennung verdient.

Vatikan Radio berichtet, dass Francis offiziell in Besitz der Auszeichnung früher heute in einer Zeremonie, die eine Adresse, die von dem Mann, dass er erfolgreich ist, Martin Schultz, Empfänger des Karl-Preises von 2015.

Francis hat einige große Schuhe zu füllen, um sicher zu sein.

Sie sehen, Schultz ist auch der Präsident des Europäischen Parlaments und der ehemalige Vorsitzende der Progressiven Allianz der Sozialisten und Demokraten (sonst bekannt als S & D).

Nach einem Positionspapier der S & D:

Wir werden gegen die regressiven Kampagnen konservativer und rechtsgerichteter Kräfte in Europa kämpfen, die die in unseren Gesellschaften erzielten Fortschritte, vor allem auf die Rechte von Frauen, Minderheiten oder LGBT - Menschen auslöschen wollen ... Wir werden gegen jede Art von Diskriminierung kämpfen, Rassismus und Homophobie.

Nach einer weiteren S & D- Anweisung :

Wir, die Unterzeichneten, verpflichteten sich zu den EU-Werten der Menschenwürde, der Freiheit, der Demokratie, der Gleichheit, der Rechtsstaatlichkeit und der Achtung der Menschenrechte erklären, dass ALLE UNS glauben, dass Frauen nur den Männern wirklich gleich sein können, wenn sie gegeben sind Kontrolle über ihre Sexualität, Körper und Gesundheit ... [Wir] sind besorgt über die jüngsten Entwicklungen und Initiativen, die darauf abzielen, eine regressive Politik einzuführen, die den Zugang der Frauen zu sicheren und legalen Abtreibungen einschränkt.

Unter der Leitung von Martin Schultz verabschiedete das Europäische Parlament einen Bericht, der viel die gleiche Sprache widerspiegelt, die den "beruflichen Zugang zu Empfängnisverhütung und Abtreibung" fordert.

Wie ich im Dezember zurückschreibe , ist das die Firma Francis hält; Nicht in der Bemühung, ihre Bekehrung zu Christus zu suchen, sondern als einer unter Freunden, der in einer gemeinsamen, erdgebundenen Ursache Ursache vereint ist.


Wenn die Organisatoren des Karlspreises irgendwelche Zweifel an ihrer Auswahl hatten, bestätigte Papst Franziskus in einer Annahmerede, die bei der heutigen Zeremonie geliefert wurde, seine Würdigkeit in ungewisser Weise.

In einer Adresse, die etwa 2.800 Wörter lang war, rief Franziskus die Menschheit fünfzehnmal an und Jesus (nicht Christus der König, sondern die Sozialarbeiterin aus der Nazareth-Karikatur, die er und andere Abtrünnige anbeten), aber einmal, während er die Geburt eines "neuen" forderte Humanismus."

Seine Demut verkündete:

Ein Europa, das in der Lage ist, einen neuen Humanismus zu gründen, der auf drei Kapazitäten basiert: die Fähigkeit zur Integration, die Fähigkeit zum Dialog und die Fähigkeit, zu generieren ... Wenn es ein Wort gibt, das wir niemals wiederholen werden sollten, ist dies: Dialog.

Seine Demut sagte weiter:

Die Seele Europas ist in Wirklichkeit größer als die heutigen Grenzen der Union und ist aufgerufen, ein Modell der neuen Synthesen und des Dialogs zu werden ... Wir sind aufgerufen, eine Kultur des Dialogs mit allen möglichen Mitteln zu fördern ...

Die Kultur des Dialogs beinhaltet eine echte Lehre und eine Disziplin, die es uns ermöglicht, andere als gültige Dialogpartner zu sehen ... Heute müssen wir dringend alle Mitglieder der Gesellschaft engagieren, um eine Kultur zu schaffen, die den Dialog privilegiert ...

Der Frieden wird in der Maßnahme dauern, dass wir unsere Kinder mit den Waffen des Dialogs bewaffnen ... Diese Kultur des Dialogs sollte ein integraler Bestandteil der Ausbildung sein, die in unseren Schulen vermittelt wird ... Lasst uns unser Volk mit der Kultur des Dialogs und der Begegnung bewaffnen ...

Der Dialog, mit allem, was er mit sich bringt, erinnert uns daran, dass niemand ein bloßer Zuschauer oder Zuschauer bleiben kann ... Diese Kultur des Dialogs kann nur kommen, wenn alle von uns an der Planung und dem Aufbau teilnehmen.

Nein, das ist keine Parodie; Es ist das Evangelium nach Franziskus:

Also Integration, Generation und Dialog, diese drei; Aber der größte von ihnen ist der Dialog.

In diesem Sinne kann es keinen Zweifel geben, dass, wenn Francis von seinen Wünschen nach Europa sagt, dass "die Kirche kann und muss ihr Teil spielen", bedeutet er nicht, von der heiligen katholischen Kirche und ihrer gottgegebenen Mission des Christentums zu sprechen die ganze Welt.

Im Gegenteil, was er wirklich im Sinn hat, ist die Gemeinde, die eine gemeinsame Mission mit Männern wie Martin Schultz teilt; Die gleiche erdgebundene Einheit, von der der letzte Karlspreisgewinner sagte: "Ihre Aufgabe ist eine mit ihrer Mission: die Verkündigung des Evangeliums."


Das Evangelium nach Francis, das ist ...
https://akacatholic.com/the-gospel-according-to-francis/
******************
Papst Belohnung bekommen
https://akacatholic.com/truly-francis-ha...ved-his-reward/

Wer erhält den Preis?
hier
http://www.karlspreis.de/en/the-charlema...arded-the-prize
+
https://akacatholic.com/greatest-speech/
+
Ist Papst Franzis ketzerisch?
https://akacatholic.com/francis-the-soci...988-profession/
+++
Das Evangelium nach Francis, das ist ...
https://akacatholic.com/the-gospel-according-to-francis/

von esther10 25.07.2017 00:08

Francis "hasst den Westen, er strebt danach, ihn zu zerstören ... er strebt an, die christliche Tradition zu zerstören"
14. Juli 2017, 17-


Francis "hasst den Westen, er strebt danach, ihn zu zerstören ... er strebt an, die christliche Tradition zu zerstören"

Ja, Francis fördert die Politik des Antichristen.


Benedikt XVI. Gruß Marcello Pera

Marcello Pera ist ein einflussreicher Intellektueller in Italien. Ein ehemaliger Präsident des italienischen Senats, er ist ein enger Freund von Benedikt XVI und sogar Co-Autor ein Buch von Vorträgen mit ihm über den Verfall des Westens ( ohne Wurzeln: Der Westen, Relativismus, Christentum, Islam )

In einem Interview mit der Neapel-Zeitung Il Mattino , die am 9. Juli 2017 veröffentlicht wurde, präsentierte Marcello Pera, was vernünftigerweise die allgemeine Ansicht von Papst Franziskus durch das breite gemäßigte Spektrum der Italiener und Europäer aller Klassen genannt werden kann.
***
"Bergoglio will nur Politik machen, das Evangelium spielt überhaupt keine Rolle"
Pera: "Die wahllose Begrüßung [von Migranten] riskiert explodierende Spannungen"

Interview von Corrado Ocone

Papst Franziskus, in einem neuen Exklusiv-Interview, das Eugenio Scalfari für "Repubblica" gewährt hat, greift in die politische Debatte mit starken und explosiven Meinungen ein, die zu einem Zeitpunkt als "linker" angesehen werden würden. Diesmal wandte sich der Papst an die Großstadt der in Hamburg versammelten Erde für die G20, die sich grundsätzlich jeder Politik widmete, die beabsichtigte, die Masseneinwanderung von armen Nationen nach Europa zu kontrollieren und zu begrenzen. Um die Ideen und vor allem das politische und mediale Handeln des Papstes in Bezug auf die seines Vorgängers besser zu verstehen, haben wir dem ehemaligen Präsidenten des Senats Marcello Pera einige Fragen gestellt.

Er, ein [klassischer] liberaler und katholischer, hat, wie es bekannt ist, viele Ideen mit Papst Emeritus Benedikt XVI. (Auch in vier Händen mit ihm ein Buch geschrieben: Ohne Wurzeln: Der Westen, Relativismus,

Herr Präsident, was ist das Urteil, das Sie über die ununterbrochenen Anrufe von Papst Bergoglio über die Begrüßung von Migranten erreicht haben? Eine wahllose, bedingungslose, total willkommen

"Ehrlich gesagt, ich verstehe diesen Papst nicht, was er sagt, ist jenseits jedes vernünftigen Verständnisses. Es ist offensichtlich für all das, dass eine wahllose Begrüßung nicht möglich ist: Es gibt einen kritischen Punkt, der nicht erreicht werden kann. Wenn der Papst nicht auf diesen kritischen Punkt verweist, wenn er in einer massiven und total einladenden, so frage ich mich: Warum sagt er es? Was ist das wahre Ende seiner Worte? Warum fehlt ihm ein Minimum an Realismus, das ist sehr wenig, was von jemandem verlangt wird? Die Antwort, die ich mir geben kann, ist nur einer: Der Papst tut es, weil er den Westen hasst, er strebt danach, ihn zu zerstören, und er tut alles, was er kann, um dieses Ziel zu erreichen. Als er strebt, die christliche Tradition zu zerstören, hat das Christentum, wie es sich historisch verwirklicht hat.

"Wenn man die kritische Schwelle berücksichtigt, über die unsere Gesellschaften niemanden anders begrüßen können und ihnen nicht einmal die minimale Würde, die jedem Menschen geschuldet wird, versichern, werden wir bald eine wahre Invasion sehen, die uns untertauchen wird und die in das eintreten wird Krise unsere Sitten, unsere Freiheit, das Christentum selbst. Es wird eine Reaktion und ein Krieg geben. Wie versteht der Papst das nicht? Und auf welcher Seite wird er einmal dieser Bürgerkrieg ausbrechen? "

Denkst du nicht, daß auch das Evangelium damit verwandt ist, die Verkündigung Christi? Die Ethik des Papstes ist vielleicht nicht von absoluter, abstrakter Überzeugung, die die Konsequenzen nicht in Betracht zieht?

"Nein, absolut nicht. So wie es keine rationalen Beweggründe dafür gibt, gibt es keine evangelischen Beweggründe, um zu erklären, was der Papst sagt. Immerhin ist das ein Papst, der von ganzem Tag seiner Wahl gerade Politik macht. Er sucht nach einfachem Beifall, der zum Teil des Generalsekretärs der UNO gehört, zu Zeiten des Regierungschefs, manchmal als Gewerkschaftsführer, wenn er in die Vertragsvereinbarungen eines Unternehmens wie Mediaset eingreift. Und seine Vision ist der Südamerikaner der Peronisten Justicialismo , der nichts mit der westlichen Tradition der politischen Freiheit mit seinem christlichen Ursprung zu tun hat. Das Christentum des Papstes ist von anderer Natur. Und es ist ein politisches Christentum, ganz und gar. "

Das scheint aber nicht den Aufstand von Säkularisten zu provozieren, die in den vorherigen Pontifikaten in ständiger und wirksamer Pflicht waren?
"In Italien ist der Konformismus total. Das ist ein Papst, der von der informierten öffentlichen Meinung geschätzt wird, die gewissen ihrer grundlegenden Triebe entspricht, und das ist bereit, ihn zu applaudieren, auch wenn er Unsinn sagt. "

In einer Passage des Scalfari-Interviews, nachdem er einen Appell an Europa gemacht hat, fürchtet er "sehr gefährliche Bündnisse" gegen die Migranten durch "Mächte, die einen verzerrten Blick auf die Welt haben: Amerika und Russland, China und Nordkorea" Es ist nicht minder bizarr, eine alte Demokratie wie Amerika und Länder, die stark autoritär und sogar direkt totalitär sind, zusammenzufassen?

"Es ist, aber ich bin nicht überrascht, was ich vorher gesagt habe. Der Papst spiegelt alle Vorurteile des Südamerikaners in Bezug auf Nordamerika, Märkte, Freiheit, Kapitalismus. Es wäre so, wenn Obama auch amerikanischer Präsident geblieben wäre, aber es besteht kein Zweifel daran, dass diese Ideen des Papstes in einer gefährlichen Mischung zusammengeschweißt werden, wobei die Anti-Trump-Stimmung in ganz Europa verbreitet ist. "

Herr Präsident, ich werde ein wenig auf diesem "Politik" dieses Papstes bestehen. Ist es wirklich eine Neuheit in Bezug auf die Vergangenheit?

"Sicherlich. Bergoglio ist wenig oder gar nicht interessiert für das Christentum als Lehre, im theologischen Aspekt. Und das ist eine Neuheit, ohne Zweifel.

Dieser Papst hat das Christentum ergriffen und hat es in die Politik verwandelt. Seine Bejahungen sind offensichtlich in der Schrift, aber in Wirklichkeit sind stark säkularistisch. Bergoglio ist nicht mit der Rettung der Seelen beschäftigt, sondern nur mit sozialer Fürsorge und Sicherheit. Und das ist eine vorläufige Tatsache. Wenn wir dann auf das Verdienst der Dinge übergehen, die er sagt, können wir mit Sorge nicht sehen, dass seine Behauptungen eine politische Krise und eine religiöse Krise auf unkontrollierbare Weise entfesseln müssen. Aus dem ersten [politischen] Standpunkt schlägt er unseren Staaten vor, Selbstmord zu begehen, er lädt Europa ein, sich nicht mehr zu sein. Aus dem zweiten [religiösen] Standpunkt,
Warum ist das alles passiert? Ist das nicht ganz zutiefst irrational?

Selbsmord

"Nein, ist es nicht. Ich würde sogar sagen, dass der Rat des Vatikanischen Konzils in all seiner revolutionären und subversiven Radikalität endgültig explodiert hat. Sie sind Ideen, die zum Selbstmord der katholischen Kirche führen, aber sie sind Ideen, die damals schon damals und in dieser Gelegenheit unterstützt und begründet wurden. Es ist vergessen, daß der Rat in der Zeit die Studentenrevolution, die sexuelle, die der Sitten und der Lebensformen vorausging. Es hat sie erwartet und in gewisser Weise sie provoziert. Das Aggiornamento des Christentums säkularisierte die Kirche stark, dann löste es eine Veränderung aus, die sehr tief war, auch wenn es, was zu einem Schisma führte, in den folgenden Jahren kontrolliert und in Schach gehalten wurde.

Paul VI. Unterstützte es [der Rat], aber am Ende wurde sein Opfer. Die beiden sehr großen Päpste, die ihm folgten [Johannes Paul II. Und Benedikt XVI], waren sich der Konsequenzen bewusst, die ausgelöst worden waren, aber versuchte, sie zu enthalten und zu regieren. Sie nahmen eine tragische Vision der Wirklichkeit an, sie widerstanden, sie versuchten zu überbrücken, was mit der Tradition neu ist. Sie taten es auf eine erhabene Weise.

Sie hatten umgekehrt gegangen; Aber jetzt sind diese Zügel enträtselt: die Gesellschaft und nicht die Erlösung, die augustinische irdische Stadt und nicht die göttliche, scheinen der Bezugspunkt der herrschenden kirchlichen Hierarchie zu sein. Die Rechte des Menschen, alle und ohne Ausschlüsse, sind das Ideal und der Kompass für die Kirche geworden, während es fast keinen Raum für die Rechte Gottes und der Tradition gibt. Zumindest scheinbar.

Bergoglio fühlt sich zu sein und lebt vollkommen befreit über die letzteren. " Sie widerstanden, sie versuchten zu überbrücken, was mit Tradition neu ist. Sie taten es auf eine erhabene Weise. Sie hatten umgekehrt gegangen; Aber jetzt sind diese Zügel enträtselt: die Gesellschaft und nicht die Erlösung, die augustinische irdische Stadt und nicht die göttliche, scheinen der Bezugspunkt der herrschenden kirchlichen Hierarchie zu sein. Die Rechte des Menschen, alle und ohne Ausschlüsse, sind das Ideal und der Kompass für die Kirche geworden, während es fast keinen Raum für die Rechte Gottes und der Tradition gibt. Zumindest scheinbar. Bergoglio fühlt sich zu sein und lebt vollkommen befreit über die letzteren. "

Sie widerstanden, sie versuchten zu überbrücken, was mit Tradition neu ist. Sie taten es auf eine erhabene Weise. Sie hatten umgekehrt gegangen; Aber jetzt sind diese Zügel enträtselt: die Gesellschaft und nicht die Erlösung, die augustinische irdische Stadt und nicht die göttliche, scheinen der Bezugspunkt der herrschenden kirchlichen Hierarchie zu sein. Die Rechte des Menschen, alle und ohne Ausschlüsse, sind das Ideal und der Kompass für die Kirche geworden, während es fast keinen Raum für die Rechte Gottes und der Tradition gibt. Zumindest scheinbar. Bergoglio fühlt sich zu sein und lebt vollkommen befreit über die letzteren. " Scheinen der Bezugspunkt der herrschenden kirchlichen Hierarchie zu sein. Die Rechte des Menschen, alle und ohne Ausschlüsse, sind das Ideal und der Kompass für die Kirche geworden, während es fast keinen Raum für die Rechte Gottes und der Tradition gibt.

Zumindest scheinbar. Bergoglio fühlt sich zu sein und lebt vollkommen befreit über die letzteren. " Scheinen der Bezugspunkt der herrschenden kirchlichen Hierarchie zu sein. Die Rechte des Menschen, alle und ohne Ausschlüsse, sind das Ideal und der Kompass für die Kirche geworden, während es fast keinen Raum für die Rechte Gottes und der Tradition gibt. Zumindest scheinbar. Bergoglio fühlt sich zu sein und lebt vollkommen befreit über die letzteren. "
Warum sagst du "scheinbar"?

"Weil, hinter dem Schaufenster und dem Applaus, nicht alles, was glänzt, ist golden. Applaus auf dem Petersplatz ist nicht alles da. Ich, die auf dem Lande wohnen, merken, daß ein Teil des Klerus, vor allem und überraschend die Jüngeren, durch bestimmte Bejahungen des Papstes betäubt und verwirrt ist. Ganz zu schweigen von so vielen gewöhnlichen Leuten, die schon heute mit der Sicherheit auskommen, die Migranten in unserem Stadtrand schaffen und die irritiert sind, wenn sie von bedingungsloser Begrüßung sprechen. Die älteren Kleriker, die Mittelalter, sind mehr auf der Seite von Bergoglio: entweder durch Konformismus oder durch Opportunismus oder durch Überzeugung (nachdem auch in demselben Kulturklima der Siebziger, der am Ursprung des Gewissens liegt, gewachsen ist Entscheidungen). Gerade deshalb spreche ich von einem tiefen und latenten Schisma.

Was denken Sie im Allgemeinen von der Kontrolle der Migrationsströme und der Unempfindlichkeit Europas gegenüber Italien?

"Unser Land ist allein, dramatisch allein. Es ist gefährlich. Das macht mir beunruhigt Wir sind allein, weil andere Länder vor allem ihre nationalen Interessen verfolgen. Hinter den hübschen Fadenfassungen macht man sich keine Sorgen um uns. Und wir sind allein, weil die Kirche uns einlädt, die Türen zu öffnen, sie scheint fast unsere Schwäche zu genießen. Ich fürchte eine brutale Reaktion. Ich fürchte, dass der Protest der Menschen gerinnen und ein nicht-wünschenswertes Ergebnis erreichen kann. Es ist nicht eine Frage von rechts und links in diesem Fall. Auch ich denke, dass die Widersprüche des Papstes bald am hellen Tageslicht zu sehen sind: Er ist nicht mehr mit seinen Gläubigen synchronisiert. Eine Allianz zwischen konservativen Katholiken und nationalistischen Kräften ist sozusagen sehr wahrscheinlich. "
... [*]
Wie kommt man aus der Krise? Was hoffen

"Ich hoffe auf einen Papst, der das Kreuz des Westens in seine Hände nehmen wird, von seinen Werten. Wer träumt nicht von einem verarmten Westen. Und in Italien hoffe ich auf eine politische Klasse und eine öffentliche Meinung, die in die Mitte des öffentlichen Diskurses die Fragen der Identität, des nationalen Gefühls, der Tradition zurückbringt. Allerdings bin ich immer pessimistischer. Und ich nehme immer mehr Pillen, um ruhig zu sein. "
_________
* Nur eine nicht-kirchliche Frage und beantworte hier auf dem ehemaligen italienischen Ministerpräsidenten Renzi.
[Übersetzt von Rorate Caeli.]
i
Lesen Sie den ganzen Artikel bei Rorate Caelie
https://rorate-caeli.blogspot.com/2017/0...understand.html

i

von esther10 24.07.2017 19:10

Bischof James Conley von Lincoln verteilt Kommunion während seiner Messe der Installation, 20. November 2012. Credit: Seth DeMoor / CNA.



( CNA / EWTN News ) .- Der 50. Jahrestag einer historischen Aussage, die die katholische Hochschulbildung in Amerika veränderte, stellt sowohl eine Vorsicht als auch eine Chance dar, über die katholische Erneuerung nachzudenken, Sagte Bischof James D. Conley von Lincoln, Nebraska.

"Das Land O'Lakes-Statement schlug vor, die Mission der katholischen Universität neu zu definieren. Sie lehnte die Autorität der Kirche und ihre Lehre ab ", sagte Bischof Conley. "Es hat die Idee abgelehnt, dass Glaube und Vernunft am besten in der Gemeinschaft mit einander arbeiten. Es hat die Standards und Kultur der weltlichen Universitäten über die authentische Mission der katholischen Bildung priorisiert. Es war eine Aussage von Selbstbedeutung und Selbstbehauptung. "

Bischof Conley lieferte seine Ämter am 5. Juli in Denver an Lehrer und Lehrer an der Regionalkatholischen Klassischen Schulen-Konferenz am Institut für katholische liberale Erziehung.

Er sagte, dass die Land O'Lakes-Erklärung "erklärte, dass katholische Universitäten unabhängig von der Hierarchie der Kirche, von jeder Verpflichtung zur Orthodoxie und von der authentischen Spiritualität der Kirche" werden würden.

Vor fünfzig Jahren versammelten sich 26 katholische Universitätspräsidenten und Verwalter im Land O'Lakes Retreat-Zentrum in Wisconsin für den nordamerikanischen Gipfel für die Internationale Föderation der katholischen Universitäten. Die einstimmige Präsidentin der Universität von Notre Dame, Pater Theodore Hesburgh, CSC, war damals Präsident der Föderation.

Das Treffen zielte darauf ab, der Föderation zu helfen, eine Vision für die katholische Hochschulbildung im Lichte des Zweiten Vatikanischen Konzils zu entwickeln, ein Dokument namens "Erklärung zur Natur der zeitgenössischen katholischen Universität", das am 23. Juli 1967 unterzeichnet wurde. Viele Beobachter betrachten die Aussage a Wasserscheide in der katholischen Erziehung.

Bischof Conley zitierte die Historik von Philip Gleason als eine "Unabhängigkeitserklärung von der Hierarchie" und schlug dann vor, dass sie den "Nicht-Serviam" -Moment vieler amerikanischer katholischer Universitäten repräsentiere. "Die lateinische Phrase bedeutet:" Ich werde nicht dienen "Wird vom Propheten Jeremia benutzt, um sich auf den Ungehorsam des hebräischen Volkes zu verweisen. Die Phrase wird auch verwendet, um Satans Ablehnung Gottes zu charakterisieren.

"Vor fünfzig Jahren hat eine" Unabhängigkeitserklärung "in der katholischen Erziehung die Kirche verwandelt", sagte der Bischof gegenüber den katholischen Erziehern in Denver. "Heute können deine Demut, Wunder und Abhängigkeit von der Gnade Gottes deine Schulen verwandeln, die Kirche verwandeln und die Herzen für Jesus Christus verwandeln."

Für Bischof Conley war die Aussage von 1967 eine aufkeimende Tendenz der Katholiken, die im öffentlichen Leben immer wichtiger wurde, aber indem sie die Glaubwürdigkeitselemente spielten, die außerhalb der allgemeinen amerikanischen Kultur waren.

Er konzentrierte sich auf mehrere Prinzipien der Aussage, einschließlich seiner Verpflichtungen zur "zeitgenössischen und experimentellen" Liturgie, die den "kreativen Dialog" über den "theologischen oder philosophischen Imperialismus" und "die wahre Autonomie und die akademische Freiheit im Angesicht der Autorität gleich welcher Art begleiten Oder klerikal, außerhalb der akademischen Gemeinschaft selbst. "

Er kritisierte die Darstellung der katholischen Universitäten als "kritische reflektierende Intelligenz", die das Leben und den Dienst der Kirche "objektiv beurteilen" könnte, um "den Vorteil eines kontinuierlichen Beraters" zu geben.

"Es schien die Tatsache zu beklagen, dass katholische Universitäten nicht öfter gefragt wurden, wie die Bischöfe ihren Dienst leisten sollten", sagte er.

Der Bischof schlug vor, dass die Säkularisierung in den Universitäten und Hochschulen "jede einzelne Facette des katholischen Lebens" beeinflusst hat und viele katholische Grund- und Gymnasien säkularisiert hat. Diese Wirkung findet sich sowohl in Lehrbüchern als auch in Lehrern, die "nicht ausgebildet sind, vom Herzen und der Weisheit der Kirche zu denken oder zu lehren".

Er zitierte den Niedergang der katholischen Schulbesuch von 5 Millionen in den frühen 1960er Jahren auf 2 Millionen heute, fehlerhafte Faktoren wie der Niedergang der katholischen Universität. Die ordnungsgemäß geordnete Universität kann auch "ein Ausbildungsplatz für dynamische und treue katholische Erzieher und als Kontext sein, in dem sie die Berufung erkennen und entdecken".

Bischöfe, Kleriker, religiöse und Laienkatholiken wurden im Anschluss an die Aussage gebildet, sagte Bischof Conley - selbst eingeschlossen - was dazu führte, dass "alle von uns das Beste tun können, aber leider, ohne uns der Wahrheit auszusetzen, Güte, Und die Schönheit der Kirche. "

Aber es gibt immer noch Ursache für die Hoffnung: Wenn abweichende Universitäten einen tiefen Einfluss auf das katholische und bürgerliche Leben haben können, so können treue Schulen. "Die Arbeit, die getan wird, um die Erneuerung in katholischen Schulen im ganzen Land zu fördern, wird die Kultur der Kirche in den Vereinigten Staaten erheblich beeinflussen", sagte der Bischof der Denver-Versammlung,

Er ermutigte katholische Erzieher, mehrere Versuchungen zu vermeiden und die katholischen Universitäten "nach den Maßstäben der Welt" nicht zu messen oder "Einfluss, Raffinesse oder soziale Akzeptanz mit Tugend und Treue zu verwechseln".

"Sinnvoll mit der Moderne engagiert ist viel schwieriger als entweder Kapitulation zu ihm oder Ablehnung es aus der Hand", sagte er.

Das Land O'Lakes-Statement die Selbstbedeutung und Selbstbehauptung zeigen die Bedeutung von "Demut, Mitgefühl, Wunder und Empfänglichkeit", fügte Bischof Conley hinzu.

"Die Begegnung mit dem lebendigen Gott steht im Mittelpunkt der wahren und aussagekräftigen katholischen Erziehung. Das bedeutet, dass Lehrer und Verwalter zuerst selbst Jünger Jesu Christi sein müssen. Es bedeutet, dass das Gebet - die stille Gemeinschaft mit dem Eucharistischen Lord - im Mittelpunkt der Berufung eines Lehrers steht.
http://www.catholicnewsagency.com/news/b...-renewal-69665/

von esther10 24.07.2017 19:05

b]Charlie Gards Eltern beenden den Kampf gegen die Behandlung für ihren endlich kranken Sohn
Von Cleve R. Wootson Jr. 24. Juli um 9:36 Uhr


Dies ist ein undatiertes Foto von krankem Baby Charlie Gard, das von seiner Familie zur Verfügung gestellt wird, genommen am Great Ormond Street Hospital in London. (Familie von Charlie Gard über AP)
Charlie Gards Eltern haben beschlossen, ihren Rechtsstreit über die Behandlung des unheilig kranken Kindes zu beenden, berichtete die BBC .

Der 11 Monate alte hat ein mitochondriales DNA-Depletion-Syndrom, eine seltene genetische Bedingung, die ihn von der Fähigkeit beraubt hat, zu sehen, zu hören, zu bewegen oder zu atmen. Er wird am Great Ormond Street Hospital behandelt, lebendig, nur weil eine Maschine ihm hilft, zu atmen. Seine Ärzte sind zu dem Schluss gekommen, dass nichts mehr für ihn getan werden kann und er sollte von der Lebensunterstützung abgenommen werden.

Aber seine Eltern haben sich in einem Gerichtskampf engagiert, um ihn einer experimentellen Behandlung in den Vereinigten Staaten zu unterziehen, die sie sagen könnten helfen.

Bisher haben andere Gerichte mit Charlies Ärzten, die sagen, die Behandlung ist eine fruchtlose Bemühung, die nicht auf jemanden mit Charlies spezifischen Zustand getestet worden ist und dass es nur das Baby mehr Schmerzen verursachen.
https://www.washingtonpost.com/news/worl...m=.947d1af2dbb1
https://www.washingtonpost.com/news/worl...f2dbb1#comments
http://www.campariedemaistre.com/2017/06...o-linferno.html
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...ill-babys-life/


Dieser Beitrag wird aktualisiert.[/b]

von esther10 24.07.2017 00:59

Fall Linda W.
Vater des IS-Mädchens erzählt, wie er von ihrer Verhaftung erfuhr



DanaLuftaufnahme von Mossul: In der befreiten IS-Hochburg wurden offenbar fünf deutsche Anhängerinnen der Terrormiliz festgenommen.
Montag, 24.07.2017, 06:00

Es war vor einem Jahr, als Linda W. ihrem Heimatort Pulsnitz bei Dresden den Rücken kehrte und aus Deutschland verschwand. Sie hatte sich offenbar der Terrormiliz IS angeschlossen. Nach der Befreiung von Mossul hatten irakische Soldaten vor einer Woche die 16-Jährige aufgegriffen.

Ihr Vater Reiner W. hat nun gegenüber der „Bild -Zeitung“ von dem Moment erzählt, als er erstmals von der Festnahme seiner Tochter hörte. Die Nachricht hätte ihn über das Radio erreicht, erzählt der 52-Jährige.

„Ich bin zusammengebrochen, als ich erfuhr, dass Linda lebt“, sagt der Bauarbeiter, der zu dieser Zeit gerade auf der A9 eine Fahrbahn markierte. „Meine Kollegen kamen gleich zu mir. Ich musste erst mal kurz weg, fuhr auf einen Rastplatz, setzte mich und weinte.“

„Auf dem Weg zum Flughafen muss sie an mir vorbeigefahren sein“

Auch über den Tag, als Linda verschwand, spricht er. Darüber, dass sie weg war, hatte ihn zuerst seine Ex-Frau Katrin informiert. Auch an diesem Tag war er mit Fahrbahnmarkierungen beschäftigt – in der Nähe von Pulsnitz. „Auf dem Weg zum Flughafen muss sie an mir vorbeigefahren sein“, sagt W.

Seit er erfahren hat, dass seine Tochter noch am Leben ist, konnte er kaum schlafen. „Ich wünsche mir so sehr, dass meine Linda gesund wieder nach Hause kommt. Ich werde immer für sie da sein“, so W. gegenüber der "Bild"-Zeitung.

Linda W. will wieder zurück nach Deutschland

Falls Linda nach Deutschland zurückkehrt, droht ihr die Wiederaufnahme von Ermittlungen wegen Unterstützung einer terroristischen Vereinigung. In diesem Fall könnte sie eine Haftstrafe von bis zu zehn Jahren erwarten.

Laut eines Berichts von NDR, WDR und Süddeutscher Zeitung ist sie bereit, auszusagen. „Ich will weg aus dem Krieg, weg von den vielen Waffen, dem Lärm“, erzählte sie einem Reporter


Ich will nur noch weg": IS-Mädchen spricht erstmals seit ihrer Festnahme

http://www.focus.de/politik/deutschland/...id_7389321.html

von esther10 24.07.2017 00:58

Dieser Junge lud Papst Franziskus auf einer Pilgerfahrt ein - und so antwortete er



Papst Franziskus beim Generalpublikum am Petersplatz am 15. März 2017. Kredit: Daniel Ibanez / CNA.

Loreto, Italien, 23. Juli 2017 / 03:57 Uhr ( CNA / EWTN News ) .- Neunjährige Andrea ist ein italienischer Junge, der 130 Kinder im vergangenen Monat für eine "Pilgerfahrt der Freude" zum Marienheiligtum von Loreto beigetreten ist , Italien.

Er war so bewegt von der Erfahrung, dass er einen Brief darüber an Papst Franziskus schrieb und den Papst einlud, ihn und die anderen Kinder für eine weitere Pilgerfahrt im nächsten Jahr zu begleiten.


Und der Papst bot eine überraschende Antwort an und ließ die Tür in einem Brief der Antwort offen.

"Danke für die Einladung, die du mir gemacht hast, auf eine Pilgerfahrt mit dir zu gehen, mit Kindern zu sein, ist für mich die größte Freude. Ein Sprichwort sagt: "Sag niemals niemals." Darum lasst uns diesen Traum in die Hände der Vorsehung anvertrauen ", schrieb der Papst.

Andreas Brief an Papst Franziskus wurde für sich selbst und die 130 anderen Kinder geschickt, die vom 22. bis 26. Juni zum Marienheiligtum von Loreto reisten. Der Brief wurde von mehreren italienischen Medien verkauft.

Die Wallfahrt wurde von dem Rom-Lazio-Kapitän der Nationalen Italienischen Vereinigung für den Transport der Kranken nach Lourdes und Internationalen Schreinen (UNITALSI) organisiert, mit dem Ziel, jungen Kindern die Bedeutung des Gebets und der Nähe zu Gott zu unterrichten und gleichzeitig zuzulassen Sie zu spielen, Spaß zu haben und neue Freunde zu machen.


"Wir sind mehr als 130 Kinder, und viele sind krank, andere in Rollstühlen und andere gehen alleine und werden von einigen Nonnen begleitet", sagte Andrea in seinem Brief und fügte hinzu, dass sie jeden Tag für den Papst beten.

Andrea schloß auch ein Gruppenfoto aller Kinder ein und bat um den Segen des Heiligen Vaters.

Papst Franziskus antwortete und sagte: "Es war so schön, deinen Brief zu erhalten und über das bereichernde Abenteuer zu erfahren, das du mit UNITALSI während der Pilgerfahrt von Freude an Loreto für Kinder erlebt hast."

"Danke auch für das Gruppenfoto, das du mir geschickt hast, wo ich sehen konnte, dass es viele von euch gibt, und ihr alle sieht so nett aus. Als ich jedes Gesicht auf dem Foto betrachtete, betete ich für unsere Frau von Loreto für Sie, und ich segnete Sie direkt aus dem Herzen, zusammen mit Ihren Eltern, Freiwilligen, Priestern und den UNITALSI-Führern ", sagte der Papst in seinem Antworten.
http://www.catholicnewsagency.com/news/t...esponded-93863/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs