Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Das begrüße ich sehr, gerade Kardinal Marx ist einer der nach meiner Einschätzung mit viel größerem Eifer zu den Empfängen der israelischen Botschaft als zur Zelebration der Heiligen Messe eilt.
    von in Öffentlicher Akt des Gebets un...
  • Leider bedenkt die katholische Kirche wieder nicht die leidende Tierwelt ! Unsere Mitgeschöpfe sind es wert, dass auch für sie gebetet wird. Sie sind die unschuldigen Opfer des menschengemachten Klimawandels !
    von in Australische Bischöfe rufen zu...
  • Satan im Vatikan
    von in Pachamama-Katechese statt Weih...
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 25.07.2018 00:36

Bischof Wiesław Śmigiel: Trotz allem Anschein hat die Kirche in Polen etwas zu konvertieren
Marcin Przeciszewski / KAI | 14/12/2016



"Man muss sich ganz der Evangelisierung widmen. Die missionarische Neigung der Kirche hängt von einer Veränderung der Mentalität von Geistlichen und Laienaposteln ab. Man muss sich von übertriebener Bürokratie abwenden ", sagte Bischof Wiesław Śmigiel in einem Interview, das Papst Franziskus am 11. November zum neuen Bischof von Thorn ernannt hatte.


Marcin Przeciszewski: Pater Bischof, wir treffen uns am Vorabend des 80. Geburtstags des Heiligen Vaters Franziskus, dessen Pontifikat er anzieht, während andere etwas irritiert sind. Ist dieser Papst eine Chance für die Kirche, indem er den neuen missionarischen Eifer wecken will, oder ist er wegen seiner Mehrdeutigkeit ein Problem, wie ihm die vier Kardinäle kürzlich aufgezeigt haben?

Bischof Wiesław Śmigiel: Jeder Papst ist ein Geschenk des Heiligen Geistes für die Kirche, weil er mit seinen Charismen, Gaben und Erfahrungen kommt. Ich glaube fest daran, dass jede Wahl des Heiligen Vaters ein Werk der Vorsehung ist, das die Kirche bereichert und verjüngt.

Papst Franziskus intrigiert, mobilisiert und regt uns zu einem neuen Evangelisierungseifer an. Und selbst wenn es manche irritiert, ist es auch gut, weil es die verdorbenen, verknöcherten und oft kleinen evangelischen Muster zerstört. Meiner Meinung nach lehrt uns der Heilige Vater, das Evangelium neu zu bewerten und zu leben. Und in diesem, das am sichtbarsten im Dienst von Franziskus, die Merkmale von Radikalität, Frische und Mut: genau wie Saint. Franz von Assisi, sowie die Weisheit des Heiligen. Ignacy Loyola, weil er ein Jesuit ist.

In der Schrift waren die Pharisäer am auffallendsten bei der Einhaltung des Gesetzes, und in ihrem Verständnis war Jesus Christus mehrdeutig, weil er zeigte, dass "das Gesetz für den Menschen ist, nicht der Mensch für das Gesetz". Papst Franziskus macht heute dasselbe.

Außerdem Ihren Weg in der Einleitung zu dem Apostolischen Schreiben „Amoris laetitia“ klar zum Ausdruck des Denkens, wo er schrieb, dass „nicht alle Diskussionen Lehr, Moral- und Pastoral sollten Interventionen des Lehramtes gelöst werden ... Die Kirche ist notwendige Einheit von Lehre und Aktionen, aber das stört nicht Es gab verschiedene Möglichkeiten, bestimmte Aspekte des Unterrichts oder einige daraus resultierende Konsequenzen zu interpretieren. "




Lesen Sie auch:
Evangelische Turnhalle in Lodz. Die größten Gewichte sind nicht auf den Hanteln, nur auf dem Herzen
Der Schlüsselwort dieses Pontifikats ist der Aufruf der Kirche zur "pastoralen oder missionarischen Bekehrung". Und da die päpstliche Lehre eine universelle Dimension hat, sind diese Worte auch an die Kirche in Polen gerichtet. Was würde unsere Kirche konvertieren, wenn wir die religiöseste Nation in Europa sind und das ist der "Funke", den Sr. Faustina vorhergesagt hat? Worum geht es bei dieser pastoralen Konversion?

Die Menschen der Kirche haben immer etwas, worüber sie sich bekehren können, denn niemand ist untadelig gegenüber Gott. Darüber hinaus sollte der Umwandlungsprozess den Menschen sein ganzes Leben begleiten und seine Frucht ist spirituelle Entwicklung. Und die Kirche in Polen hat, trotz des Anscheins, etwas zu bekehren. Zum Beispiel von einer etwas triumphierenden und narzisstischen Suche und der Betonung jener Indikatoren der Religiosität, die uns als die religiöseste Nation in Europa zeigen.

Vor allem ist der Weg von der Religiosität zum vertrauensvollen Glauben, der auf einer persönlichen Beziehung zu Christus beruht, lang. Zweitens gibt es andere soziologische Indikatoren, die über die Selektivität von Moralprinzipien bei Katholiken, Antiklerikalismus und antiinstitutionelle Einstellungen sprechen. Sie zeigen auch eine dramatische Glaubenskrise unter der jungen Generation der Polen .

Pastorale Umkehr in Polen ist eine ganzheitliche Sicht auf die Situation der Kirche, um in Mutlosigkeit zu beschweren und fallen, aber um mehr ernsthaft zu evangelisieren und neuen Wegen sucht, um moderne Menschen mit der Guten Nachricht zu erreichen. Die pastorale Bekehrung in Polen bedeutet auch die Evangelisierung in der Suche nach Verlorenen; Einrichtungen für diejenigen, die näher bei Gott sein und diejenigen begleiten wollen, die auf dem Weg des Glaubens sind.



Was ist das Wesen der "Missionarität" der Kirche in der heutigen Welt, wie kann sich dies auf polnische Verhältnisse beziehen? Inwieweit ist Polen ein Missionsland? Was sagt die "ad intra" Mission, über die Franciszek oft spricht?

Die Sättigung der Kirche mit Missionarismus ist eine Folge des Zustandes des Christentums. Wenn die Kirche lebendig und dynamisch ist, orientiert sie sich in der Natur an der Evangelisierung und Mission, sowohl "ad gentes" als auch "ad intra". Diese beiden Missionsrichtungen sind verschiedene Gesichter derselben Realität der lebendigen Kirche.

Und "missionarische Bekehrung" bezieht sich nicht so sehr auf einzelne Gläubige als auf ganze Gemeinschaften. Polen hat seine eigenen Besonderheiten und es scheint, dass wir traditionelle Seelsorge brauchen. Ähnlich war es in Frankreich in den 1960er und 1970er Jahren. In ein paar Jahren wurde aus diesem katholischen Land ein Missionsland. Keiner der sozialen und religiöse Situation einmal nicht gegeben und für alle, und wenn Polen die Zeit der Neuevangelisierung verpassen, kann es sein, dass in einigen, vielleicht ein Dutzend Jahre werden wir ein ähnliches Schicksal für die Kirche in einigen Ländern Westeuropas treffen.

Das kirchliche Erlösungswerk in Polen, das im Missionsschlüssel enthalten ist, wird benötigt, um Säkularisierungsprozesse abzuwehren. Angemessener Pragmatismus lässt antizipieren, antizipieren und entgegenwirken - das gilt auch für die Krise der Kirche. Für die Kirche in Polen ist auch wichtig zu Papst Francis warnt , dass „die vainglory die verstärkt , die mit mit etwas Energie zufrieden sind und lieber sein als die Generäle der geschlagenen Armee gewöhnlichen Soldaten noch Einheit kämpfen“ (EG 96). Wir sind nicht zufrieden, im Gegenteil, wir suchen immer noch nach neuen Möglichkeiten, um den modernen Menschen mit der Guten Nachricht zu erreichen.


Lesen Sie auch:
Brauchen Katholiken Evangelisation? Interview mit Marcin Zielinski


Franciszek fordert die Umwandlung der Missionskirche auf allen Ebenen von der Bischofskonferenz zur gewöhnlichen Pfarrei oder zum Rosenkranzkreis. Wie man es genau ausführt?

Sie müssen sich einfach ganz der Evangelisierung widmen. Die missionarische Neigung der Kirche hängt von einer Veränderung der Mentalität von Geistlichen und Laienaposteln ab. Es ist wichtig, die Bedeutung der Gemeinde als Gemeinschaft der Gemeinschaften nicht zu vergessen. Die Notwendigkeit, sich von übertriebener Bürokratie zu lösen (siehe EG 38). Die institutionelle Dimension der Pfarrei ist notwendig, weil sie Ordnung schafft und zur Aufrechterhaltung der Einheit beiträgt , aber sie sollte im Einklang mit der charismatischen und gemeinschaftlichen Dimension bestehen - und sogar eine dienende Rolle spielen . Missionarische Diözesen und Pfarreien, belebt von missionarischen Familien, Bewegungen, Gemeinschaften, Verbänden und Gruppen - das ist die pastorale Herausforderung für die Kirche in Polen.



Was in der Religiosität der Polen gefällt dem Bischof, und was beunruhigt ihn?

Ich bin besorgt über viel Misstrauen und sogar Abneigung gegen die sogenannten Die institutionelle Kirche, besonders unter der jungen Generation von Polen. Die Distanz zwischen dem erklärten Glauben und dem erklärten Glauben und dem Glauben des täglichen Lebens nimmt zu. Ks. prof. Janusz Marianski, ein Soziologe von der Katholischen Universität Lublin, sagte vor einigen Jahren, dass Polen aus verschiedenen Gründen die galoppierende Säkularisierung verpasst habe, aber eine schleichende Säkularisierung erscheint. Seine neueste Forschung zeigt, dass wir in Polen über Säkularisierung im vollen Sinne des Wortes sprechen können .

Es stört mich, und ich bin glücklich mit dem hohen Prozentsatz an Selbstdarstellung des Glaubens und den relativ hohen und stabilen Indikatoren für "Dominikaner" und "Kommunisten". Sie sind ein guter Ausgangspunkt für die Evangelisierung. Diese Indikatoren zeugen von der oft populären Religiosität, bieten aber eine Chance für eine Neuevangelisierung und einen Übergang von einem traditionell begründeten Glauben zu einem Glauben, der auf der persönlichen Entscheidung Jesu beruht.



Pater Bishop wurde vermutlich aufgrund einer Dissertation über die Berufung und die Rolle der Laien in der Kirche promoviert. Wird diese Rolle in Polen erfüllt? Wie sollte man es in diesem "missionarischen Schlüssel" verstehen, von dem Franziskus spricht?

Obwohl die Dissertation eine Analyse des religiösen Lesens in Polen war, betraf die Habilitationsschrift tatsächlich die Berufung und Rolle der Laien in der Kirche.

Lay Katholiken in Polen ist immer noch „schlafenden Riesen“, obwohl es bereits einige Anhänger Erwachen, da in unseren Pfarreien 8% sind „participantes“ (Menschen in das Gemeindeleben beteiligt sind). Daher kann man von den Beteiligten einen evangelistischen Sauerteig für die gesamte Pfarrgemeinde machen.

Ein Katholik ist kein Beobachter oder Konsument von Gottesdiensten, sondern ein Jünger-Missionar, der in jeder Situation ein Zeugnis des Glaubens gibt. Es erfordert auch pastorale Bekehrung unter den Geistlichen, um zu dem klerikalen Modell zu gelangen, in dem die Hirten lehren und befehlen und die Gläubigen zuhören und gehorsam auftreten. Es ist ein einfaches und bequemes Schema, aber heute irritiert es die Gläubigen und löscht ihren missionarischen Enthusiasmus. Es ist vielmehr notwendig , ein Gemeinschaftsmodell zu schaffen, in dem alle ihre Aufgaben erfüllen und Gegenstand der Evangelisierung sind . Laien können mutig und treu Jesus verkünden.



Der Bischof ist offiziell auf den Dialog mit Ungläubigen spezialisiert. Was wurde in diesem Bereich erreicht? Wie sollen wir diesen Dialog im Zeitalter der Neuevangelisierung führen? Die Evangelisierung nimmt schließlich das Streben nach Bekehrung an?

Wer Jesus Christus kannte und Ihn als Herrn und Erlöser empfing, wurde ein Jünger-Missionar. Daraus folgt, dass das natürliche Verlangen der Gläubigen ist, dass jeder glauben sollte. Es muss jedoch immer mit Respekt für die Freiheit des Menschen und seine Weltanschauung getan werden.

Der Unglaube hat verschiedene Ursachen - von intellektuell bis existenziell. Menschen haben sehr unterschiedliche Erfahrungen und sollten nicht sehr leicht beurteilt werden. Der Dialog mit Ungläubigen sollte auf allen Ebenen von der polnischen Bischofskonferenz über die Diözesen bis zur Pfarrei stattfinden. Nicht-Gläubige sind nicht die Feinde der Kirche, obwohl sie es tun. Sie sind eher Leute, die die Wahrheit suchen .

In Polen gibt es Initiativen, die den Dialog zwischen der Kirche und Ungläubigen fördern. Das Wichtigste ist, sich kennenzulernen, denn aus Mangel an Wissen entsteht Angst, die wiederum zu Abneigungen führt. Auf der Ebene der Bischofskonferenz wir die Regeln des Dialogs zu formulieren waren und nur ein Buch herzustellen, die eine Hilfe für die Theoretiker und Praktiker dieses Dialogs sein werden.


Lesen Sie auch:
Marek Mendyk: Bischof, der nach Harmonie strebt und die Diät des Heiligen anwendet. Hildegardy [Konversation]


Bischof Wieslaw Śmigiel - (b 1969)., Professor der Theologie, Katholische Universität Professor, Mitglied der Ständigen Konferenz des polnischen Episkopats, Vorsitzender des Ausschusses Dialog mit Nicht-Gläubigen.. Seit 2012 war er der Weihbischof der Diözese Pelplin. Am 11. November 2017 ernannte ihn Papst Franziskus zum Bischof der Diözese Toruń.
https://pl.aleteia.org/2016/12/14/bp-wie...o-sie-nawracac/

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
https://it.aleteia.org/web-notifications...m=notifications

von esther10 25.07.2018 00:33




Kinder werden in Belgien durch Euthanasie getötet
Beihilfe Zum Selbstmord , Belgien , Euthanasie

23. Juli 2018 ( Gesellschaft zum Schutz von ungeborenen Kindern ) - Drei Kinder wurden 2016 und 2017 in Belgien durch Euthanasie getötet , so ein Bericht des föderalen Kontroll- und Bewertungsausschusses.

Belgien hat 2014 die Euthanasie für Minderjährige legalisiert - das einzige Land der Welt, das Kinder aller Altersgruppen unterstützt hat (obwohl es Hinweise gibt, dass Ärzte in Belgien und in den Niederlanden in den Tod behinderter Babys eingreifen). Im Jahr 2016 gab Professor Wim Distelmans, der Leiter der Federal Control and Evaluation Committee on Euthanasie, eine Erklärung, die den ersten Arzt Tod eines Minderjährigen , ein 17 Jahre alter Junge bestätigt.

Starker Anstieg der Todesfälle

Der Ausschuss berichtet auch, dass die Zahl der Euthanasiefälle von 2016 bis 2017 um 13 Prozent gestiegen ist.

In den meisten Fällen war der Anstieg auf Patienten im Alter zwischen 60 und 89 Jahren zurückzuführen, die an "Polypathologie" litten - eine Kombination verschiedener Krankheiten wie Blindheit, Hörverlust und Inkontinenz, die zusammen das Leben für den Patienten unerträglich machen . "

"Wir sehen immer mehr Menschen, die diesen Zustand nicht mehr akzeptieren", sagte Professor Distelmans. "Außerdem werden wir älter und älter, also steigen auch die Zahlen. Das ist in der Tat die erste Generation, die mit der Polypathologie konfrontiert wird."

Die Zahl solcher Patienten, die Euthanasie beantragen, hat sich in den letzten vier Jahren von 232 auf 444 fast verdoppelt. Krebs bleibt der Hauptgrund für Euthanasieanfragen.

Eine weitere bemerkenswerte Zahl ist, wie viele mehr flämisch niederländische Redner Euthanasie wählen im Vergleich zu Französisch sprechenden: drei bis vier Mal so viele, etwa 500 bis 1.500 in den letzten vier Jahren. Eine im April veröffentlichte Studie über Lebensendeentscheidungen bei Krebspatienten in Flandern ergab, dass mehr als jeder Zehnte von Euthanasie oder ärztlich assistiertem Suizid betroffen war.

Wer ist Wim Distelmans?

Prof. Distelmans ist Co-Vorsitzender des Federal Control and Evaluation Committee, das seit seiner Legalisierung Euthanasiefälle überwacht. Er hat eine Reihe anderer umstrittener Euthanasie-Fälle genehmigt, wie die von 45-jährigen tauben Zwillingen und einem 44-Jährigen, dessen Geschlechtsumwandlungsoperation gescheitert war. Im vergangenen November reichte die Alliance Defending Freedom (ADF) einen Antrag beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte im Namen von Tom Mortier ein, einem Belgier, der nur herausfand, dass Distelmans seine depressiv, aber körperlich gesunde Mutter durch eine tödliche Injektion getötet hatte in die Leichenhalle zu kommen, um Papierkram über den Umgang mit ihren Überresten auszufüllen.

Mit freundlicher Genehmigung der Gesellschaft zum Schutz von ungeborenen Kindern veröffentlicht .
https://www.lifesitenews.com/news/childr...asia-in-belgium

von esther10 25.07.2018 00:31

Aleteia kommt zum Bischof und fragt: Wie erkennst du deine Berufung? Und wie man beharrt?



Ehe vs. Priestertum: Welche Berufung ist wichtiger? Wie kann man Enttäuschungen beim Anrufen vermeiden? Wo ist die Grenze in Beziehungen Priester - Frau? Wie geht man mit der Familienkrise um? Bischof Wiesław Śmigiel antwortet.
Karolina und Maciej Piechów: Viele junge Menschen sind mit der Wahl ihrer Lebensweise konfrontiert. Studien, Heirat und vielleicht ein Seminar ... Wie überprüft man, ob die Wahl richtig ist?

Bischof Wiesław Śmigiel *: Es gibt keine universelle Lebensweise, die gut für alle ist. Es gibt nur eine gemeinsame Berufung zur Heiligkeit, aber das Kommen für alle ist anders. Ebenso gibt es keinen Weg, Gott zu nennen, wir können Gott nicht einschränken.

Wenn wir verschiedene Berufsszenarien auf den Seiten der Bibel analysieren, werden wir auch kein Schema finden. Jede Art zu berufen ist anders, weil jede Person einzigartig ist und Gott einen Erlösungsplan für ihn vorbereitet hat. Es gibt viele Wege, die zur Heiligkeit führen.


Lesen Sie auch:
Bischof Dajczak gibt seine E-Mail an die Jugendlichen. Stellt sicher, dass alle Buchstaben gelesen werden
Viele Menschen wählen eine Lebensweise, die anderen dient. Die beiden Sakramente: Ordination und Heirat bestätigen und stärken diese Berufung in besonderer Weise. Entgegen dem Anschein sind diese beiden Wege nahe beieinander, weil sie dazu dienen, Gemeinschaft aufzubauen und es ihnen zu ermöglichen, für die anderen zu opfern. Man kann sogar sagen, dass dies eine Berufung ist, die auf andere gerichtet ist.

Wenn jemand ein Priestertum für sich selbst wählt, weil er sich erfüllen will und es scheint, dass er in diesem Zustand gut sein wird, ist seine Motivation schlecht. Wir gehen zum Priestertum für Jesus Christus, die Kirche und für einen anderen Mann. Die analoge Situation ist in einer Ehe. Wir entscheiden uns für eine Ehe nicht nur, um unsere Wünsche, Träume und selbstsüchtigen Vorstellungen zu befriedigen, sondern auch für die andere Person, für die ganze Familie.

Wahrscheinlich haben wir heute so viele Enttäuschungen und Ehedramen, weil wir zu oft nach unserer Erfüllung suchen und wir das Opfer und die Opfer für andere vergessen. Die Logik von Liebe und Glück ist, dass, wenn wir für die andere Person anbieten und verlieren, so viel Gutes zu uns zurückkommt, und es scheint, dass viel öfter zurückkehrt.



Wie wurde der Ruf zum Bischof geboren?

Ich hatte kein klares Zeichen und hörte nie eine kategorische Stimme "von oben". Im Gegensatz dazu wurde meine Berufung geboren, ich denke wie viele Priester, als ich gute Priester in meinem Leben traf. Sie alle dachten weniger an sich selbst als an die Kirche. Als junger Mann war ich ein gebanntes Beispiel und ich dachte: "Wie viel Zufriedenheit und Gutes muss in einem solchen Leben sein."

Ich sah in ihnen nicht nur sehr gute Priester, sondern auch glückliche Menschen. Irgendwann kam der Gedanke: "Vielleicht werde ich auch Priester werden?" Seminar hat mir Angst gemacht, eine mächtige, dicke Mauern bauen, die alle im Schatten der ehrwürdigen und majestätischen Kathedrale Basilika in Pelplin. Ich war mir nicht sicher, ob ich das Seminar beenden würde, aber ich entschied, dass es noch eine Zeit der Unterscheidung war.


Lesen Sie auch:
Denken Sie darüber nach, der Bestellung beizutreten? Sie müssen über diese Dinge wissen
Ich denke, dass meine Familie mir mit einem guten Verständnis meiner Berufung geholfen hat, weil sie mich unterstützt hat, aber gleichzeitig habe ich mich nie zum Priestertum gedrängt gefühlt. Im Gegenteil, als ich von dem Seminar nach Hause kam, fragte meine Mutter: "Wie ist es?" Und ich antwortete lakonisch "gut". Als die Ferien zu Ende waren, fragte meine Mutter ruhig: "Kommst du zurück?" Und ich antwortete, dass ich zurück zu dem ging, was sie sagte: "Du kannst bleiben, wenn du willst ...".

Auf diese Weise wollte sie, dass meine Entscheidung reif ist, und das Priestertum war keine Flucht, sondern eine bewusste Verwirklichung der Berufung. Als jedoch das Sakrament der Ordination an den Diakonat ging, erinnerte es daran, dass es die endgültige Entscheidung für das Leben war.



Hat sich der Bischof einmal in eine Frau verliebt?

Ich habe immer Respekt für Frauen gehabt und ich schätze immer auch ihre innere und äußere Schönheit. Als ich in der High School war, hatte ich Freunde. Rückblickend finde ich, dass ich solche wahre Liebe nicht erlebt habe, denn dann wäre ich wahrscheinlich heute an einem anderen Ort.

In meinem Leben war ich anders und als Mann hatte ich meine Bewunderung für Frauen, aber sie waren nie stark genug, um mein Leben in Ehe und Familie zu lenken. Im Priestertum ist es auch so, dass wir oft unter Frauen sind, die nett, attraktiv und sympathisch sind, und ich denke, dass in solchen Beziehungen nichts falsch ist. Sie müssen nur daran denken, keine Grenzen zu überschreiten und in Harmonie mit der Stimme eines wohlgeformten Gewissens zu leben. In Bezug auf eine Frau ist ein Priester ein Vater oder ein Bruder und manchmal ein Sohn.



Was kann man einem Mann sagen, der am Scheideweg steht und die Wahl zwischen einer Beziehung zu einer Frau und einem Priestertum treffen muss?

Die Motivation, das Priestertum zu wählen, ist sehr wichtig. Wenn jemand erwägt, eine Ehe oder ein Priestertum zu wählen, ist dies eine natürliche Situation. Es zeugt von menschlichen Dilemmata, die mit ernsthaften Entscheidungen verbunden sind. Eine andere Situation ist beunruhigend. Das Seminar kann keine Flucht vor der Welt und schlechte Erinnerungen oder die Suche nach einem "einfacheren" Leben sein.


Lesen Sie auch:
Card. Tagle für Aletei: Anrufen ist kein wunderbares Zeichen
Wenn jemand aus verschiedenen Gründen nicht heiraten und eine Familie gründen kann, ist sein Weg auch kein Priestertum. Voraussetzung dafür, ein guter Priester zu sein, ist die Fähigkeit zur Vaterschaft, die sich im Laufe der Zeit auf die dringend benötigte geistige Vaterschaft konzentrieren kann. Missachtung der Familie, Diskreditierung der ehelichen Liebe, Abneigung gegen Frauen oder sogar Angst vor dem anderen Geschlecht - das sind ernsthafte Hindernisse auf dem Weg zum Priestertum, die von den Moderatoren im Seminar anerkannt werden sollten.

Im Idealfall, wenn der Priestertumskandidat die Erfahrung einer gesunden Familie hat, die voller Liebe, gegenseitigem Respekt und Gebet ist, hilft es viel bei der guten menschlichen Ausbildung. Eine schwierige oder sogar pathologische Familiensituation ist kein Hindernis für die Berufung, aber es erfordert mehr Arbeit von Geistlichen und Moderatoren, um die Motivation zu bereinigen, ein objektives Selbstwertgefühl zu erlangen und gute Beziehungen zu anderen zu lernen.



Wir wissen, dass die Familie heute in einer Krise steckt. Wie können Sie Familien aus einer solchen Krise herausziehen?

Vor allem durch die Entwicklung der Seelsorge für die Familie, die ich sehr verstehe - als Sorge um die Vorbereitung auf das Sakrament der Ehe, um die Pflege von Ehen und Familien in verschiedenen Lebensabschnitten und umsichtige Assoziation auch mit nicht-sakramentalen Beziehungen.

Familienberatung kann Familien helfen. Dabei geht es nicht nur um traditionelle Beratung, also Vorbereitung auf eine Ehe, sondern auch um professionelle Beratung zur Lösung von Konflikten und Problemen. Unglücklicherweise, heutzutage, wenn die Familie Probleme hat, suchen sie Hilfe von Psychologen, die sich nicht immer auf christliche Werte beziehen.

Sehr oft wird gefragt: Lohnt es sich, etwas anderes zu heilen? Wenn der Psychologe und die Eheleute entscheiden, dass es zu viel Mühe kosten würde, dann bemühen sie sich, mit den kleinsten Verlusten und in Harmonie zu trennen. In der Zwischenzeit muss man sich bemühen, Hindernisse zu überwinden, auch wenn es viel kostet. Deshalb sind katholische Kliniken extrem notwendig - um den Ehepartnern Werkzeuge zu geben.
https://pl.aleteia.org/2018/02/06/przych...-i-jak-wytrwac/

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
https://pl.aleteia.org/2018/07/25/moj-pr...m=notifications
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Er wurde im Gefängnis zum Priester geweiht. Das selbe, in dem er selbst saß


von esther10 25.07.2018 00:31




Zur Verteidigung des priesterlichen Zölibats
Katholisch , Zölibat , Verheiratete Priester

24. Juli 2018 ( LifeSiteNews ) - Angesichts des anhaltenden Drucks auf die katholische Kirche (auch in Bezug auf die Pan-Amazonas-Synode von 2019 ), das priesterliche Zölibat abzuschaffen und die Ordination von moralisch geprüften verheirateten Männern zu erlauben - " Viri probati " - das kürzlich erschienene Buch von Pater Gary Selin, Priestly Celibacy: Theological Foundations , gibt einen guten Überblick über die Geschichte und Theologie des priesterlichen Zölibats. Wie er zeigt, kann diese Praxis bis in die apostolische Zeit zurückverfolgt werden.

Es gibt zwei kürzliche Ereignisse, die das Thema des priesterlichen Zölibats wieder aufgegriffen haben. Erstens hat Kardinal Robert Sarah, der Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst, in einer kürzlichen Predigt eine starke Verteidigung des priesterlichen Zölibats geleistet . Er lehnte die Idee, das sogenannte " viri probati" zum Priestertum zu ordinieren, eindeutig ab und sagte, dass dies "zu schwerwiegenden Konsequenzen und zu einem endgültigen Bruch mit der Apostolischen Tradition führen würde". Dann würden wir ein Priestertum nach menschlichen Kriterien errichten. Sarah fügte hinzu: "Aber wir würden das Priestertum Christi nicht fortführen - gehorsam, arm und keusch. In der Tat ist der Priester nicht nur ein ' alterusus ' [ein anderer Christus], sondern er ist wahrlich ' ipse Christus ', Christus selbst! '

https://onepeterfive.com/the-2019-amazon...female-priests/

Dann haben wir auf der anderen Seite des kirchlichen Meinungsspektrums die Stellungnahme einer deutschen Laie zur Verteidigung der verheirateten Priesterschaft, für die sie von Kardinal Walter Kasper gelobt wurde. Sie heißt Ilse Sixt und hat auf ihrer eigenen Website einen Brief veröffentlicht, in dem sie Papst Franziskus lobt und ergänzt:

Wenn er jetzt auch versucht, Mitleid mit der Not und dem Leid der Geistlichen und ihrer Frauen und Kinder zu haben, die auf versteckte Weise leben, dann hat er seine Wahl als Vertreter Christi auf Erden erkannt. Denn: Nur Wahrhaftigkeit wird auf lange Sicht Erfolg haben!

Als Antwort auf diesen Brief, den sie mit Kardinal Kasper teilte, antwortete der Prälat sie mit den kurzen Worten: "Bravo, und volle Zustimmung zu diesem Text."

Diese Aussagen zweier Kardinäle stehen offensichtlich in krassem Widerspruch zueinander. Dies zeigt, wie sehr wir ein tieferes Verständnis der Wurzeln und der Gründe für das priesterliche Zölibat brauchen, auch um es besser verteidigen zu können.

https://zenit.org/articles/interview-cel...g-not-a-burden/

Wenden wir uns daher Pater Selins Buch zu, das 2016 veröffentlicht wurde und teilweise für Selins Doktorarbeit in Theologie geschrieben wurde. Er ist jetzt Professor und Ausbildungsberater am St. John Vianney Seminary in Denver, Colorado und hat bereits mehrere Interviews zu seinem Buch gegeben. Selin versucht, die Geschichte und die Theorie des priesterlichen Zölibats der Kirche in geordneter Weise darzustellen.

Pater Selin zeigt in seiner Einleitung, dass Papst Franziskus grundsätzlich für das verheiratete Priestertum offen ist. Er zitiert den Papst als sagen , im Jahr 2014:

Sie [verheiratete Priester] existieren, in den östlichen Riten gibt es verheiratete Priester. Weil das Zölibat kein Dogma des Glaubens ist, ist es eine Lebensregel, die ich sehr schätze und von der ich glaube, dass sie ein Geschenk für die Kirche ist. Da es kein Dogma des Glaubens ist, ist die Tür immer offen: zu dieser Zeit haben wir darüber, als Programm, zumindest jetzt nicht gesprochen.

Bereits im Jahr 2012, bevor er Papst wurde, sagte er:

Fürs Erste bleibt die Kirche der Disziplin des Zölibats treu. Es gibt diejenigen, die mit einem gewissen Pragmatismus sagen, dass wir mehr Arbeitskräfte vermissen. Wenn sich der westliche Katholizismus in der Frage des Zölibats hypothetisch ändern würde, glaube ich, dass dies aus kulturellen Gründen (wie in der Ostkirche) nicht so sehr eine universelle Option wäre. [...] Es ist eine Frage der Disziplin, nicht des Glaubens. Es kann geändert werden. [Betonung hinzugefügt]

Im Jahr 2016 hatte Papst Francis machte es öffentlich , dass er ernsthaft die Aufnahme der sogenannten hält viri probati (moralisch bewährte verheiratete Männer) zum Priestertum und sagte : „Wir interessieren uns Gedanken darüber machen , ob die viri probati sind eine Möglichkeit.“ Er fügte hinzu, dass es in der Kirche "immer wichtig ist, den richtigen Moment zu erkennen, um zu erkennen, wann der Heilige Geist etwas verlangt".

Stimmt es also, dass das priesterliche Zölibat nur eine Frage der Disziplin ist und daher geändert werden kann?

Kardinal Sarah würde höchstwahrscheinlich Nein sagen. Pater Selin selbst zitiert am Ende seines Buches Kardinal William Levada, der 2011 als Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre sagte :

Wenn wir sagen können, dass das jungfräuliche Zölibat Christi ein wesentlicher Teil seiner Heilsaufgabe war, dürfen wir nicht auch sagen, dass das priesterliche Zölibat für unser Priestertum "wesentlich" ist? [...] Er [der Jesuit Donald Keefe] würde sagen, dass Priesterschaft und Zölibat zusammen "im Wesentlichen" gehören, das heißt, ihre Bindung ist nicht extrinsisch, zufällig, zufällig oder künstlich. Sie werden nicht einfach durch einen Akt des willkürlichen Autoritätswillens zusammengehalten. Sie ergänzen sich vielmehr. Sie bilden ein integrales Ganzes, in dem das eine das andere verstärkt und vollendet.

Während Levada zugibt, dass das Zölibat nicht von göttlichem Recht ist - sonst hätten für die östlichen Riten so lange keine Ausnahmen zugelassen werden können -, ist es dennoch doktrinärer Natur. Er erklärt:

Meiner Ansicht nach scheint es richtig zu sein, von den Gründen zu sprechen, die die Kongruenz oder Angemessenheit des priesterlichen Zölibats als "lehrmäßig" unterstützen. Nicht jede lehrmäßige Entwicklung wird zu einer dogmatischen Definition führen, die zu Definitionen der Unbefleckten Empfängnis durch Papst führte Pius IX. 1854 oder päpstlicher Primat und Unfehlbarkeit auf dem Ersten Vatikanischen Konzil 1870. [...] Ohne die Erwartung einer dogmatischen Deklaration in Bezug auf das Zölibat zu erwecken, scheinen mir die Verbindungen des Zölibats zur Lehre von Priestertum rechtfertigen den Begriff der lehrmäßigen Entwicklung und schließen Argumente über das Zölibat als reine Disziplinarangelegenheit aus. [Betonung hinzugefügt]

So nahm Kardinal Levada 2011 vor und nach seiner Papstwahl eine andere Position ein als die von Jorge Bergoglio.

Pater Selin selbst schließt jede tiefer gehende Erörterung der Ausnahme aus, die den östlichen Riten hinsichtlich ihres verheirateten Priestertums gewährt wurde, betont jedoch, dass selbst in diesen Riten Beschränkungen zu finden sind, zum Beispiel, dass ein verheirateter Priester niemals ein Bischof und dass ein Priester nach der Ordination nicht heiraten darf.

Wenden wir uns jetzt dem großen Korpus der Kirchengeschichte zu, noch vor der späteren Ausnahme, die einigen Ostkirchen bei ihrer Rückkehr in die katholische Kirche (um der Einheit willen) gewährt wurde. Selin geht eingehend auf die Frage ein, wie die Apostel selbst gelebt haben, besonders im Lichte des eigenen Lebens. Wie wir sehen werden, lebten die Apostel selbst entweder in vollkommener Enthaltsamkeit oder führten ein zölibatäres Leben (ohne jemals zu heiraten, wie Paulus).

Wenn man sich auf einige Stellen aus der Schrift und auf die wissenschaftliche Diskussion über sie bezieht, wird es sehr wahrscheinlich, dass die Apostel - von denen einige vor ihrer neuen Berufung verheiratet waren - alle ihre ehelichen Beziehungen aufgaben, sobald sie ordiniert waren. Es ist besser, hier von priesterlicher Enthaltsamkeit als vom priesterlichen Zölibat zu sprechen, was den Zustand der Ehe ausschließt. Kontinenz bedeutet völliges Unterlassen des Geschlechtsverkehrs.

Die Gründe für diese Annahme sind vielfältig. Christus selbst lebte ein zölibatäres Leben. Wie Selin sagt, "gab es einen grundlegenden Präzedenzfall für den Zölibat als permanenten Staat: das Leben Jesu Christi." Das Neue Testament "schildert, dass Jesus keine irdischen Bindungen hat. Zum Beispiel war kein Familienmitglied bei seinem Tod anwesend, außer seiner Mutter. "Wäre Jesus verheiratet gewesen, hätte Seine Frau sicherlich auch am Kreuz gestanden. Selin gibt eine weitere Erklärung, wenn er sagt, dass "die Art und Weise, wie Jesus lebte, mit seiner Mission der Evangelisierung vereinbar war, aber nicht mit der Ehe." Er verließ "sein Zuhause und seine Familie in Nazareth, um bewusst als Wanderprediger zu leben Verzicht auf eine dauerhafte Wohnung. "Wie Selin darauf hinwies," kam Jesus, um Gottes Liebe für alle Menschen zu offenbaren. Wenn Jesus sich entschieden hätte zu heiraten,

Zusätzlich zu Christi eigenem Leben gibt es auch Seine Worte. Indem er mit seinen Jüngern über die Ehe spricht (Mt 19,10), erwähnt er diejenigen, "die sich um des Himmelreichs willen Eunuchen machen" und fügt hinzu, dass "nicht jeder diese Lehre annehmen kann, sondern nur diejenigen, denen er gegeben ist Da Jesus auch verkündete, dass es eine Auferstehung in ein himmlisches Leben gibt, in dem es keine Ehe gibt, folgt daraus, dass das Zölibat, sowohl sein eigenes als auch das seiner Jünger, ein prophetischer Lebensstil war, der sowohl von der Auferstehung als auch von der Königreich ", sagt Selin.

Ein anderes Beispiel aus der Heiligen Schrift kann auch zu unserem weiteren Verständnis beitragen. In I Kor. 7: 32-34a empfiehlt Paulus den unverheirateten Gläubigen, unverheiratet zu bleiben, so wie er es selbst getan hat.

Ich möchte, dass du frei von Ängsten bist. Der unverheiratete Mann ist besorgt über die Angelegenheiten des Herrn, wie man den Herrn erfreut; aber der verheiratete Mann ist besorgt über die Angelegenheiten der Welt, wie man seine Frau [und seine Kinder] erfreut, und seine Interessen sind geteilt.

Wie Pater Selin uns erinnert, "ist der Ruf zum Zölibat ein Ratschlag und keine Vorschrift." Die historische Untersuchung der Pastoralbriefe des Paulus scheint darauf hinzudeuten, dass die Idee darin bestand, Männer zu ordinieren, die durch ihre Treue gezeigt hatten nur eine Frau in ihrem Leben, und dass sie daher fähig wären, nach der Ordination in Kontinenz zu leben. Die Verwendung des Wortes "Schwesterfrau" im Zusammenhang mit den Gefährten der Apostel (1.Kor. 9,5), so Selin, wurde von den Kirchenvätern als Frauen interpretiert, "die den materiellen Bedürfnissen ihres apostolischen Dienstes dienten ebenso wie die Frauen, die Jesus nachfolgten. "

Die frühe Kirche verbot es nicht, verheiratete Männer als solche zu ordinieren, aber sie mussten in vollkommener Kontinenz leben. Wie der Kirchenhistoriker Kardinal Walter Brandmüller im Jahr 2011 feststellte , begann die Kirche ab dem fünften Jahrhundert immer mehr, nur unverheiratete Männer zu ordinieren.

Wie Selin zeigt, kann das Beharren auf priesterliche Kontinenz schon 305 schriftlich beim spanischen Rat von Elvira gefunden werden. Im Kanon 33 verlangte dieser Rat "vollkommene Enthaltsamkeit für alle verheirateten Kleriker unter Androhung von Absetzung." Da dieser Kanon keine weitere Erklärung gab, sagt Pater Selin, dass es "unwahrscheinlich ist, dass es eine Innovation war, die verheirateten Klerikern von ein althergebrachtes Recht. "Diese Argumentationslinie würde uns glauben machen, dass diese klerikale Kontinenz ein früher ungeschriebenes Gesetz und Brauch war. Wie Selin zeigt, appellierte der Zweite Rat von Karthago (390) an ein ungeschriebenes Gesetz, das "in der apostolischen Tradition verwurzelt ist, um die vollkommene und fortwährende geistliche Kontinenz zu rechtfertigen".

Clemens von Alexandrien, ein Kirchenvater des zweiten Jahrhunderts (t. 215), erklärte außerdem, dass ein verheirateter Geistlicher "mit seiner Frau seit seiner Ordination als Frau-Helfer oder Schwester-Frau leben musste ." Selin Punkte In diesem Zusammenhang ist zu sagen, dass "im dritten Jahrhundert die Behörden der Ostkirche tatsächlich stärkere Zeugen einer weitverbreiteten Disziplin klerischer Kontinenz sind" als die lateinische Kirche.

Wie Pater Selin im Laufe des vierten Jahrhunderts zeigt, gibt es viele kirchliche Dokumente, die die Disziplin der klerikalen Enthaltsamkeit aufrechterhalten, darunter das Konzil von Nizäa (325), das Dokument der Römischen Synode, Cum in Unum (386), sowie die Ergebnisse des Zweiten Rates von Karthago (390). Der letztgenannte Rat des Jahres 390 bezieht sich ausdrücklich auf die apostolische Tradition. Wie Selin sagt: "Dies ist das stärkste Zeugnis der apostolischen Tradition der klerikalen Enthaltsamkeit im vierten Jahrhundert ." Im fünften Jahrhundert kann eine "Einheit der West- und Ostkirchen in Bezug auf die klerikale Kontinenz gefunden werden, in der es verwurzelt ist Göttliche Offenbarung."

Bemerkenswert in unserem Kontext könnte auch das Zeugnis des heiligen Hieronymus im vierten und fünften Jahrhundert sein, der einen "inkontinenten Bischof mit einem Ehebrecher" verglich. "Jerome scheint den verheirateten Bischof des Ehebruchs angeklagt zu haben, weil dieser durch, erworben hatte Ordination, ein neuer Ehepartner, nämlich die Kirche ", erklärt Selin. In den folgenden Jahrhunderten wurde der Versuch unternommen, die klerikale Enthaltsamkeit gegen schwere Misshandlungen der Geistlichkeit zu verteidigen, zum Beispiel im frühen Mittelalter. Es war jedoch im siebten Jahrhundert, dass die Ostkirche begann, sich von dieser Tradition zu entfernen, besonders mit ihren Trullan Kanons, die zu dieser Zeit von mehreren Päpsten nicht akzeptiert wurden. Diese Kanonen erlaubten periodische - intermittierende - Kontinenz. Wie Selin zeigt,sagt :

Mit anderen Worten, es ist ein gemeinsames modernes Verständnis der Geschichte des Zölibats, dass die Praxis der frühen Kirche, zumindest bis zu den Dekreten, die das Zölibat "im engeren Sinne" im Westen auferlegten, war, dass die Praxis der frühen Kirche wesentlich war das, was später in den Ostkirchen vorherrschte, und dass die Praxis des Westens, Zölibat zu verlangen, eine "spätere" Neuerung war. Aber neuere historische Studien haben diese einst vorherrschende Sichtweise in Frage gestellt.

Die lateinische Kirche beharrte daher jahrhundertelang auf klerischer Kontinenz und veränderte nur einige Aspekte davon. Die Ausübung des priesterlichen Zölibats begann sich zu verbreiten. Nach dem Konzil von Trient ordinierte die Kirche ausschließlich unverheiratete Männer. Es ist jedoch zu wiederholen, dass die Priesterkontinenz im Laufe der Jahrhunderte immer bestanden wurde und dass verheiratete Priester als nicht ganz im Einklang mit der Tradition betrachtet wurden. Das Konzil von Trient lehnte jede Abschwächung in Bezug auf die Priesterkontinenz ab und richtete Seminare ein, "um junge Männer auf das Priestertum und das zölibatäre Leben vorzubereiten", erklärt Selin. Diese Seminare führten zum weiteren Ausschluss von verheirateten Priestern.

Selin zeigt, dass in den folgenden Jahrhunderten immer wieder Forderungen nach einer Aufweichung der Disziplin der Kirche laut wurden, "aber trotz dieser Zwänge behielten die Päpste die verpflichtende Ehelosigkeit durch verschiedene maßgebliche Lehren" wie die von Gregor XVI. (1765-1846) und Pius IX. 1792-1878). Als Papst Benedikt XV. 1917 den ersten universellen Kodex des Kirchenrechts für die lateinische Kirche verkündete, erklärte Kanon 132 §1 die Pflicht des priesterlichen Zölibats. Diejenigen, die dagegen sündigten, begingen ein Sakrileg.

Lassen Sie uns hier einige wichtige Aspekte dieser Präsentation zusammenfassen. Wie Kardinal Brandmüller oben sagte, begann die Kirche ab dem fünften Jahrhundert, den in der apostolischen Tradition verwurzelten Brauch zu etablieren, nur unverheiratete Männer zu ordinieren. Der priesterliche Zölibat wurde in der katholischen Tradition als die perfekte Nachahmung des Lebens und Wirkens Jesu Christi verstanden, und deshalb ist es am angemessensten für Priester, auf die Ehe zu verzichten. Im Laufe der Jahrhunderte war die Mehrheit der Kandidaten für das Priesteramt zölibatär. Obwohl die verheirateten Priester ordiniert wurden, vorausgesetzt, sie und ihre Frauen versprachen, in vollkommener Enthaltsamkeit zu leben, wurden sie immer als Ausnahme von der apostolischen Tradition angesehen. Die Tatsache, dass das priesterliche Zölibat jahrhundertelang nicht im kanonischen Recht erscheint, bedeutet nicht, dass das Zölibat nicht die Tradition und Sitte war.

Nach diesem historischen Überblick über die Geschichte des priesterlichen Zölibats wollen wir kurz die Hauptgründe für diese priesterliche Lebensweise zusätzlich zu den bereits erwähnten weiter diskutieren.

Selin weist darauf hin, dass "Zölibat ein Geschenk oder Charisma ist, das der Heilige Geist dem Mann, der dazu berufen ist, in der katholischen Kirche als Diakon, Priester oder Bischof zu dienen, frei verleiht." Papst Pius XI. Lobte das Zölibat von "der unglaublichen Ehre und Würde" des Priestertums. Was die Liturgie betrifft, so fährt der Papst fort, die Pflicht des Priesters ist in gewisser Weise "höher als die der reinsten Geister", die vor dem Herrn stehen. Im ganzen Buch zeigt Pater Selin, dass die enge Verbindung mit der heiligen Eucharistie und somit mit Christus einer der Hauptgründe für das Zölibat ist.

Pius XI. Fügt hinzu, dass der Priester sich ganz den Dingen des Herrn widmen und von den Dingen der Welt losgelöst sein sollte, um sich ganz dem Gebet widmen zu können, denn seine Mission ist das Heil der Seelen. Der Papst fragt, ob es nicht passend ist, dass der Priester sich von den Sorgen einer Familie fernhält, die einen großen Teil seiner Kräfte absorbieren würde. Selin fährt mit dieser Darstellung fort: "Die Sorgen der Familie und die Notwendigkeit, seiner Frau zu gefallen, würden verhindern, dass der verheiratete Priester als ein Diener Gottes betet, wie er es sollte."

Lassen Sie uns hier als Nebenbemerkung das Zeugnis von Hartmut Contin, einem ehemaligen protestantischen Minister, der jetzt selbst ein kürzlich ordinierter katholischer verheirateter Priester ist, betrachten. Als Pater Constin kürzlich in einem Interview mit der deutschen Tageszeitung Die Tagespost über die Tatsache, dass er ein verheirateter Priester ist, gefragt wird, ob er nun von den Befürwortern der Abschaffung des Zölibats benutzt wird, antwortet er wie folgt:

Dass fast alle protestantischen Pfarrer verheiratet sind, hat ihre eigenen Schwierigkeiten. Dieser Punkt wird in der katholischen Kirche oft in Bezug auf die Frage des Zölibats ignoriert: Das häufige Scheitern protestantischer Pfarrheiraten ist kein unwesentliches Problem.

Lassen Sie uns zu Selins Buch zurückkehren. Papst Pius XII. Betont in ähnlicher Weise, dass das Zölibat den Priester befreit, damit er "den Dingen der Welt entsagen kann" und sich um die "Dinge des Herrn" kümmert. Er hat auch in Selins Worten "den Priester davor gewarnt übermäßige Vertrautheit mit Frauen, wegen Unkeuschheit in Gedanken, Worten und Handlungen würden ihn zu unrein machen, um die heilige Liturgie zu feiern. "So" erhält der Priester eine Reinheit von Körper und Seele, die es ihm würdig macht, liturgische Anbetung anzubieten. "Hier bezieht sich der Papst auf einen traditionellen Grund für den priesterlichen Zölibat: rituelle Reinheit.

Selin weist darauf hin, dass der Priester Gott so nahe sein muss, in übernatürlicher Liebe, durch Gebet und Anbetung, dass er selbst in der Lage ist, andere Gott näher zu bringen. Der Priester muss sich mit seinem Zölibat ganz Gott und seinem Dienst anbieten. Er stellt Christus sowohl als Priester als auch als Opfer im heiligen Messopfer dar. Selin fährt fort: "Wie Christus allen Menschen gehört - nicht einem einzigen - so gehört der Priester als Christi Stellvertreter allen, ein Staat, der notwendigerweise die Ehe ausschließt "Aber Selin betont auch immer wieder, dass das Zölibat nicht nur den Priester von etwas befreit (irdische Bindungen durch die Ehe), sondern ihn auch für etwas befreit - nämlich für eine engere Identifikation mit Christus oder, wie wir auch sagen, eine Imitation von Christus,Imitatio Christi . Es befreit das Herz des Priesters, damit er Gott noch mehr lieben kann. Zwei Argumente für das Zölibat, die im Laufe der Jahrhunderte immer wieder vorgebracht wurden, waren: eine größere Möglichkeit, der Kirche zu dienen; und ein Leben in der Nachfolge Christi.

Allerdings, wie der Autor zeigt, aus den ersten Jahrhunderten bis in das 19 - ten Jahrhundert, erklärte die Kirche die Disziplin des priesterlichen Zölibats vor allem mit zwei Hauptgründen: die rituellen Reinheit und der Überlegenheit der Zölibat über die Ehe. Selin sagt jedoch, dass diese beiden Hauptgründe für das Zölibat seit der konziliaren und nachkonziliaren Zeit weitgehend ausgelassen wurden, teilweise aus Angst, die Würde der Ehe zu beeinträchtigen. Selin spricht von einer "vorgeblichen Abneigung der Ratsväter, eine Verbindung mit Trent in dieser Angelegenheit zu schaffen", und er sagt:

Bei der Wahl dieser Art, die Vortrefflichkeit des zölibatären Lebens auszudrücken, vermieden die Bischöfe [im II. Vatikanischen Konzil] Worte, die eine klare Übereinstimmung mit der tridentinischen Lehre von der Überlegenheit der Jungfräulichkeit gegenüber der Ehe nahelegen würden.

Diese traditionellen Gründe für den priesterlichen Zölibat sollten weiter untersucht und wiederbelebt werden. Denn mit dem Verzicht auf die traditionelle Lehre vom Zölibat ging nach dem II. Vatikanischen Konzil ein starker Rückgang der Priesterberufungen einher (was natürlich mehrere Gründe haben kann).

Papst Paul VI. Selbst verfasste 1967 eine Enzyklika über das Zölibat - Sacerdotalis Caelibatus -, die in Selins Augen die umfassendste, aber weitgehend übersehene Lehre vom priesterlichen Zölibat ist. Pater Selin diskutiert daher in seinem Buch ausführlich die "dreifache Dimension des priesterlichen Zölibats", wie sie im II. Vatikanischen Konzil erwähnt und von Papst Paul VI. Weiterentwickelt wurde: die christologische, die ekklesiologische und die eschatologische Dimension.

Die christologische Dimension des priesterlichen Zölibats ist die "Verbindung des zölibatären Priesters mit Christus", die Nachfolge Christi, die Darstellung Christi. Der Priester versucht, indem er Christus nachahmt, in Liebtätigkeit und Opfer zu wachsen, Christus in allem nachzuahmen, um Christi eigenes zölibatäres Leben mit einzubeziehen. Die eschatologische Dimension ist, dass die Priester mit ihrer Lebensweise das Leben der kommenden Welt vorausahnen. Sie "verzichten auf die Ehe um des Himmelsreiches willen", wie Selin es ausdrückt, und sie "bezeugen die Auferstehung im zukünftigen Leben". Drittens ist die ekklesiologische Dimension des priesterlichen Zölibats der Dienst des Priesters an die Kirche. Er dient vollständig Christus und seinem mystischen Körper.

Als letzten Aspekt dieses Buches möchte Pater Selin uns die wichtige Verbindung zwischen dem priesterlichen Zölibat und der heiligen Eucharistie zeigen. Er sagt, dass "die Gnaden, die dem Priester gegeben wurden, um einen fruchtbaren Zölibat zu leben, als aus der Eucharistie hervorgegangen zu verstehen sind." Selin fährt fort, "die Eucharistie ist die universelle Quelle der Gnade für alle Gläubigen und das Ziel aller Aktivitäten von die Kirche. Daher hat das Charisma des priesterlichen Zölibats ebenso wie das der pastoralen Nächstenliebe seine eigene Quelle und das letzte Ziel in der Eucharistie. "

Angesichts unserer aktuellen Debatte um die bevorstehende Pan-Amazonas-Synode von 2019 und der Möglichkeit, dass Papst Franziskus bald die sogenannten viri probati zum Priestertum zulassen könnte, sollten wir uns am Ende einige zusätzliche Aspekte überlegen. Angesichts der Geschichte, wie sie Selin darstellt, können wir mit Bestimmtheit sagen, dass die priesterliche Kontinenz (nicht der Zölibatszustand, der eine frühere Ehe ausschließt) seit apostolischer Zeit die Lehre und Praxis der Kirche gewesen ist. Wie Selin den Autor Christian Cochini zitiert:

Das augustinische Prinzip, das "alles, was von der ganzen Kirche gehalten wurde und immer beibehalten wurde, ohne von den Räten aufgestellt worden zu sein, [wird] zu Recht als nur durch die apostolische Autorität übertragen angesehen wird" scheint zu finden die Disziplin der Enthaltsamkeit für die höheren Ränge des Klerus, wie sie in den frühen Jahrhunderten praktiziert wurde, eine angemessene und gerechtfertigte Anwendung. Lassen Sie uns zum Schluss kommen, dass die von verheirateten Diakonen, Priestern und Bischöfen geforderte Verpflichtung, vollkommene Enthaltsamkeit gegenüber ihren Ehefrauen zu beachten, in der Kirche nicht Frucht verspäteter Entwicklung ist, sondern im vollen Sinne des Wortes eine ungeschriebene Tradition apostolischen Ursprung , die, so weit wir wissen, seinen ersten kanonischen Ausdruck in dem 4 gefunden thJahrhundert. [...] "Was die Apostel lehrten und was das Altertum selbst beobachtet hat, wollen wir auch bewahren." Diese Aussage der Karthager Patres wird immer eine wesentliche Verbindung mit den Ursprüngen bleiben.

In Bezug auf die ausdrückliche Forderung nach vollkommener Enthaltsamkeit, wie sie Diakonen, Priestern und Bischöfen zuteil wird, könnte auch ein jüngster Kommentar eines Priesterkontakts, der anonym bleiben möchte, hier, auch im Hinblick auf den bevorstehenden Pan, hilfreich sein -Amazon Synode. Er schrieb:

In Anbetracht der bevorstehenden pan-amerikanischen Synode glaube ich wirklich, dass die vollkommene Kontinenz als solche (im Gegensatz zum Zölibat) der mittlere Begriff ist, der selbst von orthodoxen Quellen vernachlässigt wird, aber diese Schwierigkeit reicht sogar bis in die Zeit von Pius XII. als er deutschen verheirateten lutherischen Bekehrten die Erlaubnis gab, zu katholischen Priestern ordiniert zu werden, ohne sie zu zwingen, vollkommene und fortwährende Kontinenz zu leben. Ebenso haben wir die Frage der verheirateten ständigen Diakone und die Verwirrung über falsche Interpretationen von Kanon 277.1. [...] Dieses Problem hatte auch einen großen, aber etwas übersehenen Einfluss auf die Abwertung des zölibatären Staates.

Canon 277.1 CIC schreibt vor, dass Geistliche verpflichtet sind, perfekte und ständige Kontinenz zu beachten. Es stellt sich jedoch die Frage, warum die verheirateten ständigen Diakone, die ebenfalls Kleriker sind und der Diakonat eine der drei Stufen des dreifachen Priesteramtes (Diakon, Priester, Bischof) ist, dann ausgeschlossen sind von dieser Forderung nach Erhaltung der klerikalen Kontinenz. Der Kanoniker Edward Peters fasste die Angelegenheit in einem seiner eigenen Artikel zusammen:

Vor etwa fünf Jahren veröffentlichte ich eine umfangreiche kanonische Untersuchung der Möglichkeit, dass verheiratete Geistliche (insbesondere Diakone) in Übereinstimmung mit Canon 277 "vollkommene und fortwährende Enthaltsamkeit" einhalten mussten. Ich kam zu dem Schluss, dass das moderne Kirchenrecht dieser alten Verpflichtung trotz allem treu bleibt universelle Unachtsamkeit bei geheiligten römischen Klerikern heute.

Zusammenfassend können wir sagen, dass es zu diesem Thema noch viele Aspekte gibt, die eingehender untersucht werden müssen. Das Problem der verheirateten Diakone sowie die nachkonziliare Auslassung der traditionellen Lehre vom priesterlichen Zölibat könnten zwei von ihnen sein (Patricia Snow, Ross Douthats Mutter, veröffentlichte einmal einen Artikel über einige Aspekte dieser Angelegenheit). Wir danken Pater Selin für seine sehr sorgfältige und harte Arbeit, so viele Informationen über den priesterlichen Zölibat und seine theologischen Grundlagen zusammenzutragen.
https://www.lifesitenews.com/opinion/in-...iestly-celibacy

von esther10 25.07.2018 00:30

Der deutsche Weg zur Untergrabung der Kirche
EINGESTELLT 25. Juli 2018

Ein Gespräch mit einem amerikan
ischen Prälaten die Ähnlichkeiten zwischen dem Kardinal Marx-Strategie in Deutschland zu entdecken und was in den Vereinigten Staaten mit der Schaffung von katholischen Gruppen zugunsten der Abtreibung passiert ist. Aber hier zielt die Strategie direkt auf das Herz der Kirche: die Eucharistie.

von Marco Tosatti (25-07-2018)

http://www.lanuovabq.it/it/la-via-tedesc...to-della-chiesa



Vor ein paar Tagen sprach ich mit einem amerikanischen Prälaten der Kirche, und nur wenige Entwicklungen von einer Situation der Krise und Verwirrung, die stattfinden, vor allem in Deutschland. Das zentrale Thema war das der Interkommunion. Das ist die Möglichkeit, dass die protestantischen Ehegatten in der Eucharistie teilnehmen können, aber ohne zum Katholizismus umzuwandeln; das heißt, in dem Glauben zu bleiben, in dem sie sich befanden.

Wir haben die verschiedenen Phasen des Balletts miterlebt. Die Genehmigung der Ministerium Subvention von der Deutschen Bischofskonferenz, der Appell an Rom sieben Bischöfe und Kardinäle, der scheinbare ‚Stopp‘ der Kongregation für die Glaubenslehre, die Verschiebung einer Herbst-Diskussion, die Aussagen Pontifex auf die Verantwortung der einzelnen Bischöfe, sich für das Experiment die Aussagen einiger Bischöfe, die jedoch Priester ihrer eigenen Diözesen geantwortet ... meine ich eine Situation äußerster Verwirrung und Unklarheit. Dadurch, dass die Antriebskraft der Prälaten jenseits der Alpen hervorhebt, nicht ausreichend kontrolliert und zurück von denen gehalten werden, die in Rom die Autorität, dies zu tun haben würde.


R. Marx, Präsident der Deutschen Bischofskonferenz.
Aber mein Freund aus Übersee hat mir etwas Interessantes auffallen lassen. Das ist das Modell der Strategie von Kardinal Marx und seinen Mitbrüdern. Eine Strategie, die es gut kennt, weil er sie in Ihrem Land schon lange erkannt und in die Praxis umgesetzt hat. Als der Ausschuss für die Kontrolle des Bevölkerungswachstums gegründet wurde und die (und besonders) Katholiken für eine freie Wahl , dh die selbst ernannten Katholiken, die die Abtreibung unterstützten und unterstützten, wurden mit Unterstützung der Ford Foundation mehrere Schritte unternommen.

http://www.lanuovabq.it/it/liberta-religiosa

Die erste war, konzeptionelle Veränderungen in Bezug auf Abtreibung und Geburtenregulierung zu schaffen. Sobald die ideologischen und philosophischen Grundlagen der Operation festgelegt waren, wurde sie in den nächsten Moment übertragen. Und das hat eine öffentliche Diskussion ausgelöst, die öffentliche Meinung bewegt und das Problem in den Zeiten und auf den Wegen, die von den Organisatoren der Kampagne gewünscht wurden, in den Vordergrund gerückt. Damals war das Ziel, das Zivilgesetz über die Abtreibung zu ändern, wie es in Irland geschehen ist und wie es kürzlich geschehen ist. Und es ist kein Zufall, dass Lifesitenews.com , ein echter Wachhund zu diesen Themen, kürzlich verurteilte, dass die Ford Foundation Millionen von Dollar an "katholische" Organisationen gegeben hat, die die Abtreibung in Lateinamerika fördern.

http://lanuovabq.it/it/vescovi-tedeschi-...-ai-protestanti

Aber - der Prälat wies mich darauf hin - das Ziel der deutschen Bischöfe scheint viel größer und gewichtiger zu sein, da der Versuch ist, das Kirchenrecht zu ändern, und vielleicht an der zentralen und heiklen Stelle, der Eucharistie. Eine echte Revolution der Kirche von innen heraus. Und das würde dann auf andere Ziele, die bereits Gestalt annehmen, weitergehen: den kirchli

http://www.lanuovabq.it/it/la-via-tedesc...to-della-chiesa

chen Zölibat, durch die "viri probati", den weiblichen Diakonat und die Empfängnisverhütung mit chemischen oder mechanischen Methoden.
https://anticattocomunismo.wordpress.com...o-della-chiesa/
(Quelle: lanuovabq.it )
+
Der Deutsche Weg zur Untergrabung der Kirche
https://www.crisismagazine.com/2016/when..._pos=0&at_tot=1


von esther10 25.07.2018 00:26

Sie waren ein Paar, sie wollten heiraten. Aber Gott wollte andere Hochzeiten von ihnen



Gott plant unser Leben nach komplizierten Algorithmen. Ein paar Verlobte aus Argentinien haben davon erfahren. Als sie begannen zusammen zu gehen, wussten sie in ihren wildesten Träumen nicht, wie ihre Beziehung enden würde ... Lerne die Geschichte von Trinidad und Javier kennen.
Trinidad Maria Guiomar und Javier Oliver waren ein paar verliebte Schüler. Die Geschichte ihrer Bekannten endete nicht mit einem klassischen Happy End: Sie heirateten, sie lebten glücklich in einer liebevollen Familie. Aber sie erreichten auch nicht den Punkt, an dem die alten romantischen Ekstasen zu Beschwerden und Konflikten führten, die zum Abschied führten.

Was war der "dritte Weg" lateinamerikanischer Bräute? Man kann sagen, dass sie immer noch miteinander verbunden sind, obwohl sie Teil einer ungewöhnlichen Beziehung sind.

Gewöhnliche Anfänge
Argentinier kennen sich seit ihrer Kindheit. Ihre Eltern, praktizierende Katholiken, waren Freunde und lebten im selben Bezirk von Buenos Aires. Nach der Highschool beschloss Javier, wie viele seiner Altersgenossen, mit einem Rucksack auf dem Kontinent für einige Monate zu reisen.

Während dieser Zeit erlebte er eine Periode der Rebellion gegen den Glauben und gab die religiösen Praktiken völlig auf. Als er nach Hause zurückkehrte, schrieb er sich in der Rechtsabteilung ein. Trinidad Maria, sein Freund aus der Grundschule, wählte die gleiche Fakultät, aber an einer anderen Universität in Buenos Aires. Die Straßen der Jungen haben sich wieder gekreuzt. Sie wurden bald ein Paar.

Zu Beginn seiner Bekanntschaft fragte Javier Trinidad, ob er seine Jungfräulichkeit für die Hochzeit behalten wolle. Er gab zu, dass die sehr entschlossene Reaktion des Mädchens, die zusätzlich durch logische und konsequente Argumentation gegeben wurde, ihn sehr überraschte.

Zu der Zeit dachte ich, es wäre ein seltsamer Aberglaube der Kirche. Ich war damals rebellisch, aber irgendwie hat mich diese Einstellung beeindruckt. Ich traf eine Frau, die verteidigen konnte, woran sie glaubte und gleichzeitig sehr intelligent - gab Javier zu.



Der Beginn des Durchbruchs
Trinidad Maria drehte sich in einer christlichen Umgebung, sie las und diskutierte viele religiöse Bücher, über Kultur, Kunst und Philosophie. Die Welt begann, Javier zu zeichnen, tatsächlich gab es keinen Tag, an dem sie nicht über den Sinn des Lebens oder die Existenz Gottes sprechen würden.

Zu dieser Zeit entschied das Paar, dass sie bald nach Abschluss ihres Studiums heiraten würden. Allmählich begann der Junge zum Glauben zurückzukehren, besuchte die Sonntagsliturgie, betete. Die Braut und der Bräutigam beteten auch den Rosenkranz zusammen.

Die Familie Trinidad wurde eines Tages von der Entscheidung eines älteren Bruders überrascht, der sich entschied, dem Seminar beizutreten. Es war ein Schock für die Verlobten - trotz der Tatsache, dass sie schon nahe bei Gott lebten, schien ihnen die Idee unbegreiflicher Radikalismus und Resignation aus ihren Karrieren.

Wir gaben sogar an, dass er eine verrückte Idee hatte, dass er auf Glück verzichtet hatte . Auf der anderen Seite kam nach einigen Tagen eine Reflexion - was würde passieren, wenn Gott es von uns wollte? Und die erste Antwort wäre "Nein, wir waren ein Paar und wir wollten heiraten" - sagte Javier.


Lesen Sie auch:
Sie träumte von der Familie - Gott schickte sie ins Kloster. Wie hat die 30-jährige Ewa reagiert?


Auf eine neue Straße zu
Die Entscheidung des zukünftigen Schwagers gab dem Jungen jedoch keinen Frieden. Für ein paar Wochen warf seine Gedanken die Frage: oder Gott ruft mich auch an? Am Ende erzählte er dem Verlobten davon. Trinidad erklärte, dass ... sie auch intensiv über das geweihte Leben für mehrere Wochen nachgedacht hat.

Die jungen Leute beschlossen, mit einem freundlichen Beichtvater zu sprechen. Er antwortete einfach: Es ist eine Angelegenheit zwischen Gott und jedem von euch. Niemand kann sich in deine Seelen einmischen, du musst eine Entscheidung in deinem Herzen treffen.

Trinidad gab zu, dass es von dieser Zeit an weitere zwei Jahre dauerte, danach zeigte Gott ihr voll und ganz, was die Wahl des geweihten Lebens ist. Im Jahr 2008 machte sie ihre ewigen Gelübde in der Kongregation des Barmherzigen Jesus und akzeptierte den Namen Schwester Maria der Weisheit. Heute lebt er in einem religiösen Haus in der Diözese Fréjus-Toulon in Südfrankreich. Basierend auf ihren eigenen Erfahrungen schrieb sie das Buch "¿Alguna vez pensaste? El llamado de Cristo "(" Hast du jemals darüber nachgedacht, der Ruf Christi ").

Im selben Jahr wurden in der argentinischen Diözese San Rafael Priester zum Priester geweiht. Javier. Zurzeit unterrichtet er Theologie bei einem Seminar und betreibt einen beliebten Blog " Que no te la cuentel" ("Du musst nicht darüber reden").

Es war eine große Gnade, der wir begegneten, und später wählten wir einen solchen Weg - man kann sehen, dass die Göttliche Vorsehung jedes Detail berücksichtigt. Wir sind immer noch Freunde und unsere Familien sind Freunde, wie vor vielen Jahren - sagt Maria
+
Lesen Sie auch:
Von der Redaktion bis Karamell. Die Geschichte eines jungen Journalisten, der hinter das Gehege ging


von esther10 25.07.2018 00:26


25. JULI 2018
Humanae Vitae Herausforderung für die Moderne



Der 25. Juli 2018 markiert den 50. Jahrestag der Enzyklika von Papst Paul VI., Humanae Vitae (HV). Diese Enzyklika und ihre anschließende Auseinandersetzung in bestimmten "katholischen" Kreisen war ein entscheidender Moment des vergangenen halben Jahrhunderts.

Die zentrale Lehre von HV (Nr. 12) ist, dass es eine "untrennbare, von Gott begründete Verbindung gibt, die der Mensch aus eigener Initiative nicht brechen darf, zwischen der unteilbaren Bedeutung und der Fortpflanzungsbedeutung, die beide der Heiratshandlung innewohnen".

Dieser Unterricht fordert mehrere Elemente der Moderne heraus:

Erstens gibt es einen Streit über die Bedeutung der Schöpfung. Gottes Schöpfung ist mehr als eine Feststellung der Tatsachen; es ist ein Ausdruck von Werten. Gott ist nicht nur ein gleichgültiger Uhrmacher, sondern Gott "und Vater". Seine geschaffene Ordnung ist mehr als nur ein Ausdruck des höchsten Willens; es ist auch von Ultimativer Intelligenz und Ultimativer Liebe.

Diese Realität anzuerkennen, ist nicht Gegenstand von "biologischem Determinismus" oder "biologischer Faktizität". Es ist anzuerkennen, dass die Schöpfung - einschließlich der menschlichen Person als körperlich-geistiges Wesen - von Bedeutung durchdrungen ist, was der Mensch als intellektuelles Wesen kann entdecken, aber er ist nicht der Autor, geschweige denn ein Red Designer.

Wenn Bedeutung "inhärent" ist, bedeutet dies, dass Gottes Schöpfung voller Bedeutung ist. Die Schöpfung ist keine leere Leinwand, die der Mensch mit seinem beschränkten Intellekt füllen kann. Bedeutung wird vom Betrachter erkannt, nicht erzeugt.

Dieses Verständnis des präexistenten Wertes der Schöpfung hat große Implikationen sowohl für ein authentisches als auch für ein falsches Gewissensverständnis. Gewissen ist ein Spiegel, der die von Gott geschaffene moralische Ordnung widerspiegelt, keine Erfindung, die moralischen Wert aus ganzem Stoff nähme. Die falschen Vorstellungen von Gewissen, die im Gefolge von HV in die Pedale getreten sind, hängen von dieser Apotheose des Gewissens ab.

Zweitens gibt es einen Streit über den Sinn des Lebens. Fortpflanzung bezieht sich auf den Wert des Lebens. Es ist nicht "nur" biologische Faktizität. Es ist nicht "nur" die Chance, durch die ein neues Leben entstehen könnte. Fortpflanzung ist in erster Linie ein Wert - der Wert des Lebens - und die Haltung, die wir ihm entgegenbringen. HV sagt uns, dass das Leben ein Gut an sich ist ( bonum in se). Es muss seinen Wert nicht rechtfertigen; es ist selbstgerecht, ein Selbstzweck.

Die Ablehnung der Fortpflanzung als Wert an sich bedeutet, dass wir das Leben abgewertet haben. Das Leben hat aufgehört, "gut" zu sein. Es ist bestenfalls neutral, schlimmstenfalls schlecht oder unbequem. Es wird nicht mehr als gut an sich betrachtet, aber es kann gut (oder schlecht) sein, wenn es gegen andere Dinge gemessen wird. Das Leben ist zu einem nützlichen Gut ( bonum utile) geworden, sein Wert ist eine Funktion seines Nutzens für jedes Projekt oder meine Pläne, die ich habe.

Aber das Leben kann auf diese Weise nicht ohne große Konsequenzen abgewertet werden. Die moderne Standardkritik ist, dass die Kirche sich an der Abtreibungsrate beteiligt, denn wenn sie in ihrer Ablehnung der Empfängnisverhütung nachgibt, würde die Häufigkeit von Abtreibungen zurückgehen. Die Standardansicht ist, dass Abtreibung und Verhütung im umgekehrten Verhältnis stehen.

Das Problem mit dieser Ansicht ist, dass keine Erfahrung berücksichtigt wird.

Wie die Cambridge-Philosophin Elizabeth Anscombe einst bemerkte, gibt es keine Gesellschaft, in der Verhütungsmittel verbreitet wurden, die später keine Abtreibung legalisierten. Die Erfahrung lehrt uns, dass Empfängnisverhütung und Schwangerschaftsabbruch sich gegenseitig ergänzen, da Letzteres zu letzterem führt; sie sind "Früchte desselben Baumes", wie uns Johannes Paul II. in Evangelium Vitae ( # 13) erinnerte.

Wenn jemand das Leben vor der Empfängnis mit Gleichgültigkeit, auf utilitaristische Weise, als potentielle Unannehmlichkeit betrachtet, die seine Existenz rechtfertigen muss, dann würde es eine radikale geistige Umwandlung erfordern, dass diese Person plötzlich absolut und unbeirrbar bezüglich der Güte des Lebens nach der Empfängnis ist . Wenn er diese Existenz vorher vereiteln wollte, würde er höchstwahrscheinlich versuchen, dies nach der Empfängnis zu tun. Abtreibung als "fail-safe" für die Empfängnisverhütung hat diese Rolle angenommen, sogar als Grund für die Abtreibung Lizenz in Roe et al. v. Wademuss aufrechterhalten werden: "Seit zwei Jahrzehnten wirtschaftlicher und sozialer Entwicklungen haben die Menschen intime Beziehungen organisiert und Entscheidungen getroffen, die ihre Ansichten über sich selbst und ihren Platz in der Gesellschaft im Vertrauen auf die Verfügbarkeit von Abtreibung für den Fall, dass die Empfängnisverhütung scheitern sollte, definieren." Planned Parenthood gegen Casey , 505 US 833 bei 856).

Drittens gibt es einen Streit über den Unterschied zwischen Mensch und Gott . HV lehrt, dass der pro- kreativ-unitäre Nexus des Sexualaktes von Gott eingesetzt wird und nicht dem Ermessen des Menschen unterliegt. Contraception besteht darauf, dass es ist. Es ist kein Zufall, dass einige Bioethiker beschuldigt werden, "Gott zu spielen". Die Ablehnung von HV hat das, was einige als "technologischen Imperativ" bezeichneten, angeheizt, dh, weil ich technologisch etwas tun kann, darf ich es moralisch tun.

Innerhalb von zehn Jahren HV war Sex ohne Babies ohne Sex zu Babys geworden. In den letzten vierzig Jahren ist die künstliche Fortpflanzung neben der Empfängnisverhütung gewachsen, da gesunde Frauen ihre Fruchtbarkeit zerstören, während ungesunde Frauen versuchen, Reagenzgläser für die menschliche Sexualität zu ersetzen. Die "Hände weg" Annäherung an Fragen der Sexualmoral, gepaart mit dem zwinkern-wink-nod-nicken vorgetäuschten Agnostizismus Roeverewigt sich, wenn das Leben beginnt, haben dazu geführt, Elternschaft in genetische, Schwangerschafts- und soziale Komponenten parzelliert. Und wenn Sex letztlich weder eine inhärente noch eine vereinigende Bedeutung hat, sondern die Bedeutung, die ihm Sex hat, dann wird die sexuelle Differenzierung selbst irrelevant - und jetzt haben wir Sex auf bloße Biologie reduziert, während ein flüssiges mentales "Geschlecht" unabhängig von irgendwelchen wissenschaftlichen ist , objektives Substrat, wird zur Definition eines Menschen.

Außerdem, wenn Gottes Anordnung die Menschen nicht mehr daran hindert, Gott zu spielen, wird auch die Kirche als Dolmetscher des göttlichen Gesetzes keine große Wirkung haben. Es ist kein Zufall, dass die Dekonstruktion der Moraltheologie, die auf HV folgte , gleichzeitig mit der Dekonstruktion der katholischen Ekklesiologie erfolgte. Die Kirche als Morallehrer wurde die Kirche als Cafeteria, mit "Katholiken", die frei im "Gewissen" waren, um eine zufällige Auswahl am Buffet des Glaubens und der Moral zu treffen. Diejenigen, die diese Karikatur der katholischen Identität herausforderten, wurden als "rigide" gebrandmarkt. Katholische Theologie-Fakultäten in den Vereinigten Staaten wurden weitgehend zu Sitz der "Theologie der Andersdenkenden", und die meisten amerikanischen Bischöfe und Priester nahmen eine Version von "Don Frage nicht, erzähle nicht "im Beichtstuhl, während du ein Gelübde ablegstOmertà in der Kanzel.

Die zivilisatorische Zerstörung im Gefolge der Ablehnung von HV sollte für alle offensichtlich und offensichtlich sein, außer für diejenigen, die sich weigern zu sehen. In diesem Jubiläumsjahr sollten wir uns erneut für den Kampf für eine Kultur des Lebens einsetzen, um uns in diesem Kampf wieder zu engagieren. Wir sollten uns an die prophetischen Worte erinnern, die Johannes Paul II. Während seines letzten Fastenzeit-Retreats im Jahre 1976 mit Paul VI.

In den letzten Jahren hat sich der Widerspruch verschärft. Man denke nur an den Widerspruch der Enzyklika Humanae Vitae .... Diese Beispiele sind genug, um die Tatsache zu verdeutlichen, dass wir in einem lebhaften Kampf für die Würde des Menschen an vorderster Front stehen.

Getagged als Kontrazeption , Humanae Vitae , Moderne , Papst Paul VI

https://www.crisismagazine.com/2018/huma...lenge-modernity

von esther10 25.07.2018 00:26

"Yoga ist eine Sünde!" Ein kühner Pfarrer aus Stettin unter dem Feuer der Medien


"Yoga ist eine Sünde!" Ein kühner Pfarrer aus Stettin unter dem Feuer der Medien

https://www.jesus.ch/erlebt/spiritualita...tt_gemacht.html
+
https://gloria.tv/video/BKRTdBE9UNSS4TowaQeUnKG49
+
https://www.netzwerk-esoterik-ausstieg.d...-esoterik/yoga/
+
https://www.netzwerk-esoterik-ausstieg.d...t-gebundenheit/

Gemeindemitglieder in Szczecin Kijewo können auf der Kirchenbulletintafel lesen, dass das Praktizieren von Yoga eine Sünde ist. Eine Karte, die über dieses Problem informierte, wurde vom Pfarrer gestellt. Und er wurde sofort angegriffen.

Priester, Pfarrer. St. Jadwiga Królowej beschrieb Yoga auf jeden Fall als eine Gefahr! Szczecin Gemeindemitglieder können von ihrem Pfarrer lernen, dass das Praktizieren von Yoga eine schwere Sünde ist und ernsthafte spirituelle Konsequenzen hat.

An der Tafel können Sie lesen, dass Menschen, die Yoga praktizieren, Probleme mit dem Glauben und begrenzten Kenntnissen auf dem Gebiet der Spiritualität haben. Diese Praxis kann auch zu dämonischen Bindungen führen, wie Exorzisten berichten.

Auf die Frage von "Głos Szczeciński" über die Gründe, warum solche Informationen am Schwarzen Brett veröffentlicht wurden, erklärte der Priester Emanuel Lose, dass die Gemeindemitglieder das Recht haben zu wissen, was Sünde ist. Wie er zugab, müssen die Menschen daran erinnert werden.

- Die Menschen sind sich dessen nicht bewusst. Ich gab Quellen, von denen ich diese Informationen erhalten habe, so dass jeder sie erreichen kann - sagte der Pfarrer in einem Gespräch mit "Szczecin Stimme". - Die Gläubigen haben mich über diese Angelegenheiten gefragt, also erkläre ich nicht jedem Einzelnen, ich stelle die Informationen. Nach dieser Ankündigung hatte niemand Fragen an die Tafel.


Das Medieninteresse scheint jedoch bestimmte Grenzen zu überschreiten. "Glos Szczecin", bevor er zum Pfarrer ging und den Priester zuerst um die "ungewöhnliche Ankündigung" bat. Der Sprecher des Priesters antwortete jedoch, dass die Ankündigung lokal sei und es am besten sei, an der Quelle nach Einzelheiten zu fragen.

Natürlich wurde die Szczecin "Gazeta Wyborcza" interessiert. Dies spottete über die katholische Haltung des Priesters und wurde darüber hinaus den Menschen zugänglich gemacht, die Yoga propagierten. Diese sind natürlich überrascht, dass Yoga dem Christentum entgegenstehen kann.

Auf der Website der Gazeta Wyborcza gab es natürlich auch abscheuliche Kommentare über den Pfarrer. Das Forum wurde mit Hass auf den Klerus überflutet. Die Kommentatoren schreiben über den "erbrechen Bauch" oder "Parasiten in Soutanen".

Wenn jemand bezweifelt, dass Christophobia in Polen vorherrscht, kann er einen echten Beweis für Hass gegen die Kirche und ihre Lehre sehen. Bravo für Mut für den Stettiner Priester!

Quelle: "Głos szczeciński"
Read more: http://www.pch24.pl/joga-to-grzech---odw...l#ixzz5MIPhhLTz

von esther10 25.07.2018 00:24




2 katholische Priester, 2 Aktivisten, die wegen Zeugen des Lebens in einem Abtreibungszentrum verhaftet wurden
Abtreibung , Frauenhausdienste , Vater Fidelis Moscinski , Fr. Dave Nix , Rote Rose Rettung , Steven Brigham , Steven Chase Brigham , Wird Goodman

https://www.lifesitenews.com/catholic

WASHINGTON, DC, 24. Juli 2018 ( LifeSiteNews ) - Zwei katholische Priester und zwei Aktivisten für das Leben wurden verhaftet, weil sie sich weigerten, heute Morgen eine Abtreibungsanlage zu verlassen, wo sie rote Rosen verteilten und die Mütter drängten, Leben zu wählen.

Pater Fidelis Moscinski von den Franziskanerbrüdern der Erneuerung, Vater Dave Nix von der Erzdiözese Denver, Will Goodman und eine nicht identifizierte Frau betraten Capital Women's Services , das von Steven Chase Brigham in 6323 Georgia Ave NW, Suite 210 betriebene Abortuarium kurz nach 9 : 00 Uhr

Sie waren für ungefähr zwei Stunden im Haus, und dann, weil sie sich geweigert hatten, mit der Polizei auf der Bühne zu kooperieren, wurden eins nach dem anderen ausgeführt. Goodman und Fr. Irgendwann stand Nix auf, um in Polizeiautos zu kommen. Fr. Fidelis und die namenlose Frau, die mit "Baby Jane Doe" solidarisch mit abgetriebenen Kindern ist, waren beide hinkend, als die Beamten sie in Polizeifahrzeuge luden. "Baby Jane Doe", die am 26. Mai an einer Roten Rosenrettung teilnahm , wird der Polizei ihren Namen nicht nennen. Nach ihrer letzten Festnahme wurden die Anklagen gegen sie fallen gelassen und sie wurde aus dem Polizeigewahrsam entlassen, ohne jemals ihren Namen preiszugeben.


Die Polizei zieht "Baby Jane Doe" aus Steven Brighams DC-Abortuary. Claire Chretien / LifeSiteNews
Die Priester und Aktivisten führten eine " Rote Rosenrettung " durch, die von der kanadischen Aktivistin Mary Wagner inspiriert wurde .

Die heutige Rettungsaktion sollte mit der Verurteilung von zwei anderen Aktivisten des Lebensrechts, Julia Haag und Joan McKee, für ihre Rettung am 2. Dezember 2017 bei Capital Women's Services zusammenfallen. Sie wurden zu 18 Monaten unbeaufsichtigter Bewährung mit der Auflage verurteilt, dass sie dieses Abortuar nicht erneut betreten.

Die "Rescue" Bewegung begann in den frühen Tagen der Pro-Life-Bewegung. Es war normal, dass Pro-Life-Aktivisten in Abtreibungseinrichtungen kamen, um Frauen zu beraten und sich sogar an Abtreibungsgeräte zu binden, um Abtreibungen zu verhindern. Viele Babys wurden auf diese Weise gerettet.

Dann unterzeichnete Präsident Clinton das FACE-Gesetz (Freedom of Access to Clinic Entrance), das es zu einem Bundesverbrechen macht, die Frauen physisch davon abhält, Abtreibungen zu erwirken, und die Pro-Life-Bewegung zwingt, die Taktik zu wechseln.

Bisher wurde niemand in den acht Red Rose Récues in den USA wegen Verstoßes gegen FACE angeklagt, obwohl einige Retter einige Zeit im Gefängnis verbracht haben. Pro-Lifter wurden bei allen Rettungsaktionen bis auf eine verhaftet.

https://www.lifesitenews.com/opinion/world

Es war Fr. Nix erstes Red Rose Rescue, aber Goodman, Fr. Fidelis und "Baby Jane Doe" waren alle zuvor verhaftet worden. Goodman wurde am 1. Juni 2018 wegen seiner Rolle in einer Roten Rosenrettung in Michigan verhaftet ; Fr. Fidelis hat an einer Rettung bei Capital Women's Services und einer in Alexandria, Virginia teilgenommen.


Vater Dave Nix in Capital Frauen Dienstleistungen Claire Chretien / LifeSiteNews

Als ihre Kameraden riskierten, verhaftet zu werden, die täglichen Operationen des Abtreibungsbeamten zu stören und den Frauen im Inneren Zeugnis zu geben, standen etwa 15 Aktivisten vor dem Abtreibungszentrum und beteten im strömenden Regen. Unter ihnen waren Veteran der Roten Rose, Dr. Monica Migliorino Miller von Bürgern für eine Pro-Life Society, Pater Stephen Imbarrato von Priestern für das Leben, Lauren Handy von Mercy Missions und das Gloria Dei Apostolat und langjähriger Pro-Life-Aktivist Joan Andrews Glocke.

Red Rose Rescues wird fortgesetzt "bis zum Ende der vor-geborenen Kinder töten", Fr. Imbarrato erzählte LifeSiteNews. "Das ist ohne Zweifel."


Die Polizei verhaftet Will Goodman. Claire Chretien / LifeSiteNews

Der Priester bemerkte, dass Brigham "seine Lizenz in sechs Staaten verloren hat".

"Er ist ein gefährlicher Typ", sagte er.

Die pro-life Watchdog Gruppe Operation Rescue hat Brigham "den schlimmsten Abtreiber in Amerika" genannt. Im Jahr 2012 wurde er des Mordes angeklagt , aber diese Anklage wurde fallengelassen, weil der Staat nicht beweisen konnte, dass fünf ermordete Babys in Maryland getötet worden waren.

Die Polizei fand die Leichen von 35 abgetriebenen Babys in einer illegalen Abtreibungsfazilität, die Brigham am Laufen hielt. Einige dieser Babys waren so alt wie die 36. Schwangerschaftswoche.

Brigham hat eine Geschichte, Frauen zu verletzen , die Zulassung von medizinischen Lizenzen zu verweigern und dazu gezwungen, schmutzige Einrichtungen zu schließen . Der New Yorker stellte sogar einige von Brighams Vergehen in einem Artikel über seine "Kette" von unhygienischen Abtreibungszentren vor.

Es schien nicht, dass Brigham heute in der Einrichtung war, aber P. Imbarrato sagte, es sei wahrscheinlich ein anderer Abtreiber, möglicherweise Myron Rose .

Capital Women's Services teilt sich ein Gebäude mit einem Büro des DC Department of Health.

Miller, der diesen Sommer zusammen mit Goodman für etwas mehr als einen Monat Gefängnis verbrachte, nachdem sie gegen die Bewährungsauflagen eines Richters verstoßen hatten, sagte, dass es "erbauend" sei, katholische Priester zu sehen, die Zeugen Jehovas sind Leben von vorgeborenen Babys auf eine so starke Art und Weise.

"Fünfzig Prozent der Menschen, die bereit sind, das Ungeborene zu verteidigen, sind katholische Priester", sagte sie über die Aktivitäten des Tages. Und "Babys hier hatten zwei Stunden, in denen jemand sie verteidigte."


Die Polizei trägt einen in Handschellen gefesselten Pater Fidelis Moscinski aus Steven Brighams DC-Abtreibungsunternehmen, als er sich eine rote Rose greift. Claire Chretien / LifeSiteNews

"Wir glauben an die Red Rose Rescue, dass die Liebe keine Grenze hat", erklärte Miller. "Es gibt keine Grenzlinie. Die Abtreibungsklinik - das sind diejenigen, die diese Grenzen ziehen. Unsere Liebe muss diese Grenze überschreiten. Die Frauen sitzen dort, bereit, ihre Abtreibungen zu bekommen - das ist eine friedliche, liebende Wohltätigkeit zugunsten dieser Mütter und im Namen ihrer unschuldigen ungeborenen Kinder. Und alles, was ich sagen kann, ist, dass sie diese Verteidigung verdienen und wir hoffen, ihnen weiterhin die Verteidigung geben zu können, die mit Red Rose Rescues zu tun hat. "
https://www.lifesitenews.com/news/2-cath...-inside-abortio

von esther10 25.07.2018 00:23

Die Messe nach der ehemaligen wird gefeiert

Kajetan Rajski
Preis: 23,00 PLN Verfügbare Menge:Zustand

Das Buch enthält Interviews mit dreizehn Priestern, die meisten von ihnen sehr jung, die befürworten, warum die alte Messe feiern, und diese Tatsache wurde auf ihrer Nachfolge Christi im Priestertum und abgetropft, in sein Leben ein Opfer in dem Dienst der Kirche und die Gläubigen zu machen.



Das Buch als Ganze ist eine schöne Geschichte über Treue zum Erbe, der auf die neu blätterte Tradition ständig lebt, sowie evangelische Stabilität und schön, die die Macht, die Welt zu evangelisieren hat noch Schwellen- und verschwindenden Phänomene, Farben, Lichter.

https://www.ksiegarnia.poloniachristiana...prawia,199.html

Wir lesen darin, wie der Teufel Angst vor der traditionellen Messe, dass sie eine Verbindung mit dem Glauben der ersten Jahrhunderte, die Messe Zukunft, keine Modeerscheinung, und das lehrt sie Priester handeln, denn es ist die Welt führt in Kontemplation. Eine besondere Ergänzung des Buches ist ein Gespräch mit Dr. Roman Knebelwski, Pfarrer der Najśw. Herz Jesu in Bydgoszcz, Fr. "Lasst uns die Kirche nicht auf den Kopf stellen"

Immer wieder in den letzten Jahrzehnten betont, tat es Theologen, Archen und Liturgikern, dass die reformierte Liturgie eine neue Theologie bringt, das, was das Thema des Glaubens und der Lehre der Kirche war obsoletes. Der Geist der Anfechtung dessen, was Teil der unveränderlichen katholischen Lehre ist, beruht zweifellos auf der Ablehnung und dem Vergessen des liturgischen Erbes. Es gibt auch eine entgegengesetzte Tendenz - die Treue zum liturgischen Erbe führt zur Treue zu Christus in seiner Kirche. Es lohnt sich, diese Regelmäßigkeit zu betonen, es lohnt sich, ihr Verständnis zu erweitern, besonders heute, wenn es darum geht, die Lehre der Kirche in bedeutender Weise in Frage zu stellen. Sicherlich bleibt dieser Versuch nicht mit der Ablehnung der Tradition der Anbetung oder Liturgie verbunden.

Als Papst Benedikt XVI. Mit der Macht seines Motu Proprio "Summorum Pontificum" daran erinnerte, dass das sogenannte "Messe auf die alte Art" hat das volle Recht, im Leben der Kirche zu bleiben, man kann verschiedene Einstellungen beobachten. Einige haben versucht, trotz des päpstlichen Dokuments, aber erst kürzlich ausgedrückt und emphatisch daran erinnert, die verschiedenen Notizen, Notizen und Anweisungen zu beschränken. Andere behandelten sie gleichgültig und marginalisierten die Bedeutung des päpstlichen Dokuments völlig. "Der Papst ist alt und hat solche ästhetischen Tendenzen. Das gilt nicht für uns. "Er wiederholte Hunderte von Prälaten auf der ganzen Welt. Es gab auch die dritte Gruppe: die eine, die mit Enthusiasmus und die Energie, die er für die Aktion geschaffen hatte, das päpstliche Dokument annahm. In dieser Gruppe gab es zwei Veteranen, die ein paar Jahre zuvor nach den Kurfürsten- und Pfarrzimmern eine Bombardierung durchgeführt hatten,

„(...) Darüber hinaus sollten überall die Gefühle derer respektieren, die der lateinischen liturgischen Tradition verbunden sind, durch eine breite und großzügige Anwendung der Richtlinien bereits vor einiger Zeit für die Nutzung des römischen Missale vom Apostolischen Stuhl ausgegeben entsprechend der typischen Ausgabe von 1962.“

Anders als bei dieser "Breite und Großherzigkeit" passierte es, ja, aber heute erinnere ich mich nicht mehr daran. Denn in dieser Gruppe waren ganz junge Menschen, darunter auch Geistliche und Priester , die in einem einfachen Erbe der Kirche eingegangen, die eine Unterbrechung in den letzten Jahrzehnten in der Kirche zu machen versuchen. Junge Menschen entdeckt , die „alte“ Messe, waren nicht so beeindruckend Denkmal, ein Relikt aus einem Museum unnützer Dinge heute, sondern als etwas Wertvollste, lebensspendend, geeignet für Jahrhunderte der Identität der Kirche, die Gemeinde , in der sie Christus begegnen, den sie erkauft und gibt Heil. Darum geht es in diesem Buch - um seine Wurzeln zu finden, die sich in den lebensspendenden liturgischen Boden der Kirche reinkarnieren.

https://www.ksiegarnia.poloniachristiana...prawia,199.html
+
https://adelantelafe.com/introduccion-a-...-a-los-romanos/

von esther10 25.07.2018 00:20

Helden in Soutanen. Woraus bestehen unsere Priester?
Elizabeth Scalia | 2017.12.20



Katholische Priester sind auch Menschen und sie sind unvollkommen, wie wir alle sind. Aber manchmal sind sie echte Helden. Hier sind einige unvergessliche Beispiele.
Vor ein paar Jahren fand Kolumnist Aletei Katrina Fernandez das obige Foto und schrieb mit Bewunderung: "Aus welchem ​​Ton sind unsere Priester gemacht ? ".

https://pl.aleteia.org/tag/ksieza/

4. Juni 1962. Naval Kaplanpriester Luis Padillo gab den sterbenden Soldaten die letzte Salbung, als er im Feuer der Scharfschützen gefangen wurde. Der verwundete Soldat hielt an und umklammerte die Priesterkapsel, als die Kugeln das Pflaster um sie herum zerrissen. Hector Rondon Lover, der sich hinlegen musste, um nicht erschossen zu werden, sagte später, er wisse nicht, wie er es geschafft habe, dieses Foto zu machen. Der amerikanische Maler Norman Rockwell hat dieses Bild erstaunlicherweise als Modell benutzt und malte das Bild "Murder in Mississippi" in seiner Serie Justice of the South.


Lesen Sie auch:
Sie waren ein Paar, sie wollten heiraten. Aber Gott wollte andere Hochzeiten von ihnen
Hier ist eine Galerie von Fotos und Geschichten über ungebrochene Priester:

HEROVATOREN IN SUTANNAFotogalerie
Ich konnte im Laufe der Jahrhunderte weiterhin heldenhafte Priester austauschen - Priester, die Helden waren, weil sie während des Krieges beharrlich waren, sich der Unterdrückung widersetzten oder ihr Leben riskierten, um den kranken Christus zu tragen. Es gab viele von ihnen all diese Jahre und wir kennen nicht immer ihre Namen, weil sie nur leise, heilige Priester waren und ihre Pflichten erfüllten.

Woher kommen diese Leute? Eltern bringen sie auf und bilden sie im Glauben, aber - wie Kardinal sagt. Timothy Dolan - ihr Priestertum, ihre Bereitschaft, das Evangelium und die Seelsorge zu riskieren und zu riskieren, ist "reines Geschenk Gottes ...".

Amen. Gebt uns viel mehr solche Geschenke, Herr. Wir brauchen sie. Deine Leute brauchen sie.

Lesen Sie auch:
https://pl.aleteia.org/2018/05/23/dostal...ziewany-sposob/
Ein Priester, der einen klinischen Tod überlebt hat: in die Ewigkeit zu gehen ist das Schönste

+

https://pl.aleteia.org/2017/12/20/bohate...m=notifications


von esther10 25.07.2018 00:20

Die Verführung des Bösen
von Fr. Shenan J. Boquet
VERÖFFENTLICHT AM 26. FEBRUAR 2018



"Sei wachsam gegen die Verführung des Bösen"

Die Kobra klopft an Johns Tür und fragt: "John bitte lass mich rein. Es ist kalt und feucht draußen. Ich verspreche dir, dass ich dir oder deiner Familie keinen Schaden zufügen werde. "Doch John lehnt die Bitten der Kobra, die die drohende Gefahr kennen, mit aller Kraft ab. Doch die Kobra wiederholt verführerisch seine Bitte und erstickt Johns Mitgefühl und Sorge, indem er wiederholt: "John, bitte lass mich rein. Es ist kalt und feucht draußen. Ich verspreche dir, dass ich dir oder deiner Familie keinen Schaden zufügen werde. "John, der glaubt, dass die Kobra aufrichtig ist, lässt sich von seinem besseren Urteil abhalten und gibt der Bitte der Kobra nach. Ein paar Tage vergehen ohne Zwischenfälle, und Johannes wird gegenüber seinem sogenannten Gast akzeptierend und gleichgültig. Aber eine Nacht, während alle schlafen, schlägt die Kobra ein, injiziert ihr tödliches Gift und tötet jeden.

John ist schuld daran, dass er seine Familie nicht verteidigt - in die Bresche getreten ist. Wir können nicht böse auf die Kobra sein; Schließlich konnte die Kobra ihre Natur nicht leugnen.

Moderne Tag Cobras

Obwohl ich während Missionen in fast 80 Ländern viele Greueltaten gegen das Leben und die Familie gesehen habe, habe ich noch nie einen so umfassenden und konzentrierten Affront gegen das Leben und die Familie erlebt oder erlebt, wie ich es bei meiner jüngsten Mission in Uganda gesehen habe. Mehr als 100 Anti-Leben-Gruppen, Todhändlern (Cobras), verschweigen unverschämt ihre giftigen Waren, unter dem Deckmantel der "Gesundheitspflege". Und sie tun dies unter Menschen, die das Leben und die Familie lieben und einfach nur versuchen, grundlegende Menschen zu erhalten Notwendigkeiten.

Die führende Organisation, die sich aktiv in der Anti-Leben-Arbeit in Uganda engagiert, ist Marie Stopes International (MSI), die illegale Abtreibungen auf der ganzen Welt durchführt und 14 illegale Abtreibungsmühlen betreibt. MSI wird von den üblichen Populationskontrollgruppen unterstützt, darunter: AVERT, CEDPA, das Zentrum für reproduktive Rechte, DFiD, Family Health International, die Gates Foundation, Human Rights Watch, IPAS, IPPF, PATH, Pathfinder International, Population Action International, die Population Council, Population Reference Bureau, Population Services International, USAID und mindestens neun Organe der Vereinten Nationen. Jede Gruppe arbeitet daran, Ugander zu überzeugen, dass ihre wirtschaftlichen Probleme die Folge von zu vielen Kindern sind - die durchschnittliche Familiengröße beträgt immer noch 5-6 Kinder.

Egal wohin, in den fast 1.200 Meilen, die ich bereiste, sah ich Zeichen für Zeichen, in verschiedenen Größen und Farben, die perverse sexuelle Verhaltensweisen unterminierten


Anschlagtafeln in Uganda, die Empfängnisverhütung bekannt machen.

Ugandische Kultur und traditionelle Lebens- und Familienwerte. Neben den Hauptverkehrsstraßen, Nebenstraßen und sogar in den entlegensten Dörfern werben die Einwohnerkontrolleure für ihre Waren. Ohne Gewissen oder Scham und ermutigt durch mangelnden Widerstand, schlechte Bildung, wirtschaftliche Not und Gleichgültigkeit zeigen sie ihre bösen Gaben offen. Zum Beispiel sind die Boulevards, die das Parlament, den Sitz der ugandischen Regierung, umgeben, mit Dutzenden von Schildern für Verhütungsmittel - Injektionen und Kondome - geschmückt. Billboards werben für die Notwendigkeit einer geringeren Anzahl von Kindern, die derzeit 55% der Gesamtbevölkerung ausmachen.

Leider sind die meisten Parlamentarier und zivilen Führer nicht vertraut mit der Geschichte von Marie Stopes oder was jede der Organisationen tatsächlich als ihre Mission und Strategie hat.

Ideologische Kolonisierung des Geistes und Desensibilisierung
Ein Volk tritt mit einer Idee ein, die nichts mit der Nation zu tun hat. ... Und sie kolonisieren die Menschen mit einer Idee, die eine Mentalität oder Struktur verändert oder verändern will.
- Papst Franziskus, 19. Januar 2015

Es gibt mehr im Leben als materielle Fülle. Mit unseren eigenen Familien und der Kultur, die um uns zusammenbricht, erscheint es merkwürdig, dass wir im Westen unsere Lebensweise so leicht überlegen sehen; dass wir unsere Beziehung zu den armen und zu den ärmeren Nationen als eine sehen, in der wir alle Antworten haben und dass sie auf uns hören sollten.

"Ja wirklich?"

Viele versuchen, bestimmte Aspekte des westlichen Denkens - eine "ideologische Kolonisierung" - als Reaktion auf die Kämpfe aufzubringen, von denen Millionen von Menschen und Familien in bitterer Armut betroffen sind. Sie plädieren für niedrigere Geburtenraten, Einführung von Verhütung und Abtreibung, weil Kinder aus ihrer Sicht ein Hindernis für Fortschritt und Entwicklung sind. Dieser gewaltsame Angriff auf das Leben und die Familie in den Entwicklungsländern ist Teil der "Entwicklungs" anstrengungen westlicher Eliten und wohlhabender Nationen, deren Ziele von großen Nichtregierungsorganisationen (NRO) verfolgt werden, die ihre Werte fördern und verteidigen.


Mehr Werbetafeln in Uganda zur Verhütung von Krankheiten.
In Uganda werden schätzungsweise über 4 Billionen Uganda Schilling pro Jahr durch Korruption verschwendet. Dieser Akt der Ungerechtigkeit und Gewalt gegen das ugandische Volk wird mit Wut, aber auch mit Gleichgültigkeit konfrontiert: "Was können wir dagegen tun?" Ist die allgemeine Antwort. Die Todesverkäufer nutzen diese Situation aus und gießen Milliarden Dollar in die Hände korrupter Regierungsbeamter und Einheimischer, die bereit sind, ihre Mitbrüder und Schwestern auszuverkaufen, und sie davon überzeugen, dass sie ihren Teil dazu beitragen müssen, die ugandischen Familien zu verkleinern, um zu gedeihen als eine Nation.

Diese große Lüge ändert nichts an den systemischen Ursachen für bittere Armut, sondern macht nur größere ärmere Familien zu ärmeren Familien. Die Menschen haben keine Verbesserung ihres Zugangs zu grundlegenden Bedürfnissen wie: sauberes Wasser, sanitäre Anlagen, Autobahnen, medizinische Versorgung, Schulen, Elektrifizierung und Ausrüstung für die Landwirtschaft oder die Beseitigung der schlechten Verteilung der Güter.

Seit 1996 wurden weltweit mehr als 170 Milliarden US-Dollar in Programme zur Bevölkerungskontrolle investiert, allein in Afrika wurden über 70 Milliarden US-Dollar ausgegeben. Stellen Sie sich vor, was diese Fonds tun könnten, um den Lebensstandard der Afrikaner zu verändern? Stattdessen versuchen die Todesverkäufer Afrika in Armut zu halten, während sie ihre natürlichen Ressourcen ausbeuten.

Warum ist Ugandas Lebenserwartung immer noch 21 Jahre hinter der des Vereinigten Königreichs? Warum fehlt einem von fünf Ugandern sauberes Trinkwasser? Warum haben unglaubliche achtzig Prozent der Ugander keinen Zugang zu sanitären Anlagen? Was geschah mit dem leeren Versprechen, dass kleinere Familien zu besseren und reicheren Leben führen würden?

Das ultimative Ziel des "ideologischen Kolonialismus" ist es, jeglichen Sinn für objektive Wahrheit abzuschaffen und jeglichen Einfluss des Christentums zu begrenzen - eine neue Welt und Vision der Menschheit zu konstruieren. Unter den armen Ländern fördert der Westen nicht nur Verhütung und Abtreibung mit einem malthusianischen Ansatz, sondern wir sehen auch eine allmähliche und stetige Zunahme der Förderung der Euthanasie - die Beseitigung der Alten und Gebrechlichen. Wenn die Demografie stark abnimmt, werden die Menschen einsam, depressiv und isoliert. infolgedessen sind sie für die Verführung der Euthanasie leichter anfällig.

Der westliche Kolonialismus versucht, falsche Moralvorstellungen und betrügerische Werte wie die Gender-Theorie, umfassende Sexualaufklärung - so genannte "sexuelle und reproduktive Werte" - und die LGBT-Agenda durchzusetzen. Eine solche Agenda versucht im Laufe der Zeit, das Gewissen der Menschen zu desensibilisieren und sie aus der Wahrheit zu ziehen. Zum Beispiel vermittelt die Geschlechterideologie eine grobe Lüge, die die Realität leugnet, dass ein menschliches Wesen ein Mann oder eine Frau ist, die menschliche Person dekonstruiert und das Familienleben und die soziale Ordnung zerstört.

Kein Mensch ist ein Eisberg ... Der Mensch braucht Gott
Es wird uns niemals gelingen, die Herausforderungen der Welt durch rein politische und rationale Mittel zu bewältigen. Der Mensch braucht Gott. Wenn die Stärke einer Person durch den Glauben verankert und aufrechterhalten wird und sich im Gebet nährt, ist sie oder er unaufhaltbar. Dies wird zur Quelle der Freude und Gelassenheit, weil es uns mit Gott verbindet, der unsere Stärke ist - unser Anker.

Das Leben ist ein uns anvertrautes Talent, um es zu verändern und zu vermehren und es anderen zu schenken. Kein Mann ist ein Eisberg, der auf dem Ozean der Geschichte treibt. Jeder von uns gehört einer großen Familie an, in der er seinen eigenen Platz und seine eigene Rolle hat. Egoismus macht Menschen taub und dumm; Die Liebe öffnet die Augen und Herzen und ermöglicht es den Menschen, diesen ursprünglichen und unersetzbaren Beitrag zu leisten, der zusammen mit den Tausenden von Taten so vieler Brüder und Schwestern, die oft weit entfernt und unbekannt sind, das Mosaik der Nächstenliebe bildet, das die Geschichte verändern kann .
- Papst Johannes Paul II., Weltjugendtag 1996

Was den Erfolg der Todeshüter bei der Förderung ihrer Anti-Leben-Agenda unterstützt hat, ist, dass das Wissen der Laien und das Festhalten an der moralischen Wahrheit über das Leben und die Familie beklagenswert unzureichend sind. Viele Ugander sind der Lehre der Kirche nicht ausgesetzt, so dass sie nicht in der Lage sind, angemessen auf den wachsenden Säkularisierungstrend und den aggressiven und militanten Ansatz zu reagieren, mit dem sie vorangetrieben werden. Teile dieser säkularen Agenda sind der Lehre der Kirche überwiegend ablehnend gegenübergestellt und fördern stattdessen Homosexualität als positives Gut, die sogenannte homosexuelle "Ehe" und alle Mittel des Angriffs auf das verletzlichste Leben durch Verhütung, Abtreibung und Euthanasie sowie Förderung der Promiskuität und andere perverse sexuelle Verhaltensweisen.

Wo Hoffnung ist Da ist Leben ...
Unsere Brüder und Schwestern sind schlecht vorbereitet, um sich gegen diesen Ansturm zu verteidigen, und fallen oft der illusionären Sprache und den zerstörerischen Praktiken zum Opfer. Es gibt jedoch Hoffnung in Entwicklungsländern, wo die Treue zum gesamten katholischen Glauben vorhanden ist; Es gibt Hoffnung, wo die Kirche wächst (Asien und Afrika). Die Lehre vom Glauben als ganzheitliches Ganzes bringt Vorteile in den entscheidenden Bereichen des Lebens, der Familie und der Gesellschaft.

Wir nehmen an, dass arme Menschen in jedem Teil der Welt wollen, was der Westen hat - materiellen Wohlstand um jeden Preis. Es gibt viel, was der Westen (und die Welt) von vielen Armen der Welt über den Sinn des Lebens und der Familie lernen kann. Ihre starken Familienwerte werden von ihren Kulturen geschätzt, während wir diese traditionellen Werte für radikalen Individualismus und so genannten Fortschritt geopfert haben.

Die meisten Afrikaner lieben und respektieren das Leben und begrüßen es mit Dankbarkeit gegenüber Gott. Die familiären und familiären Beziehungen sind immer noch sehr stark und die Menschen leben ihr Leben in Glück und Großzügigkeit, trotz großer Herausforderungen. Sie feiern Gottes Überfluss - wenn ein Kind geboren wird, wenn das Kind getauft, bestätigt und verheiratet wird, an Hochzeitstagen und Graduierungen. Wenn ich darüber nachdenke, sehne ich mich nach der Zeit, in der wir und die Mehrheit der Welt solche Werte und Schätze hielten.

Obwohl die Mehrheit der westlichen Länder der Stimme der Todeshüter statt dem Meister des Lebens gefolgt sind, wissen wir, dass Bekehrung immer möglich ist und dass Leben, Menschen und Nationen verwandelt werden können - durch Reue und Änderung des Lebens.

Es gibt viel, was wir von unseren Brüdern und Schwestern in Afrika lernen können, besonders die Zentralität von Gott, die Familie und die Verteidigung des menschlichen Lebens. Mit wachsendem Glauben und Entschlossenheit, das verlorene zu erlangen, können vielleicht sowohl die sich entwickelnden als auch die entwickelten Nationen zusammen die große Bedeutung von Leben, Ehe und Familie erneuern und bekräftigen und eine Kultur des Lebens und der Kultur der Liebe authentisch kultivieren, aufbauen und aufrechterhalten - Wo die großen Gebote des Herrn ausgedrückt und erfüllt werden:

Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt. Dies ist das größte und das erste Gebot. Das zweite ist so: Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst "(Matthäus 22: 37-40)

Posted in Nachrichten & Kommentare , Spirit & Life Newsletter .
Beitrag Navigation
Valentinstag und Aschermittwoch teilen mehr als 14. Februar

Der "Gute Kampf" dieser Woche bietet Fr. Shenan Boquet
7 Gedanken zu " Die Verführung des Bösen "

Mary Moran sagt:
26. Februar 2018 um 9:01 Uhr

Das ist erschreckend, und ich schäme mich so sehr für Amerika wegen seiner Komplizenschaft bei diesem unmoralischen Versuch der Dezimierung der Bevölkerung. Danke, dass Sie uns auf dem Laufenden halten. Was können wir außer Gebeten noch tun? Hilft es, eine dieser Gruppen zu kontaktieren?
https://www.hli.org/2018/02/the-seduction-of-evil/

von esther10 25.07.2018 00:17


25. JULI 2018
Humanae Vitae: Das Wunder von Paul VI
JOHN PAUL MEENAN



Ich stürze in einem Hochgeschwindigkeitszug von Glasgow nach London und verabschiede mich mit schwerem Herzen von meinem Heimatland, ein Gefühl, das in uns allen leben sollte. Es ist das Denkmal des Heiligen Charbel Maklouf, eines libanesischen Priesters, Asket und Mystiker, sowie die Mahnwache des Heiligen Jakobus des Großen, dessen Fest auch mit der Verkündigung der Enzyklika Humanae Vitae des Seligen Paul VI . Im schicksalhaften Jahr 1968 zusammenfällt sagen, das Dokument sei prophetisch, sollte im engeren Sinne dieses Charismas verstanden werden: Denn ein Prophet "sieht" die Zukunft, aber im Lichte der Gegenwart. Wie der Zug, in den ich schreibe, ist es unausweichlich für einige unserer Entscheidungen, denn die Schienen bringen uns dorthin, wohin wir lieber oder manchmal lieber nicht gehen würden.

Paul VI. Hat vor einem halben Jahrhundert gesehen, daß, wenn die Welt Empfängnisverhütung wählt und wenn die Kirche dies zuläßt, wenn wir versuchen würden, das Fortpflanzungsverhältnis von den vereinheitlichten Enden des Geschlechtsakts zu trennen, die Ergebnisse katastrophal wären und wir enden würden mehr oder weniger dort, wo wir jetzt sind, ein Ort, der viel schlimmer ist als alles, was man in den weniger schmackhaften Londoner Stadtvierteln finden könnte, und eher einem der unteren Kreise von Dantes Inferno ähnlich . Hier sind die Worte des Papstes:

Verantwortliche Menschen können von der Wahrheit der von der Kirche zu diesem Thema aufgestellten Doktrin tiefer überzeugt werden, wenn sie über die Konsequenzen von Methoden und Plänen für künstliche Geburtenkontrolle nachdenken. Lassen Sie sie zuerst überlegen, wie leicht diese Vorgehensweise den Weg für eheliche Untreue und eine allgemeine Senkung der moralischen Standards eröffnen könnte. Es braucht nicht viel Erfahrung, um sich der menschlichen Schwäche voll bewusst zu sein und zu verstehen, dass Menschen - und besonders die jungen, die der Versuchung so ausgesetzt sind - Anreize brauchen, um das moralische Gesetz zu halten, und es ist eine böse Sache, es leicht zu machen sie, um dieses Gesetz zu brechen. Ein weiterer Grund zur Beunruhigung ist, dass ein Mann, der sich an Verhütungsmethoden gewöhnt hat, die Ehrfurcht, die einer Frau zukommt, vergisst und ihr physisches und emotionales Gleichgewicht missachtet. reduziere sie zu einem bloßen Instrument zur Befriedigung seiner eigenen Wünsche und betrachte sie nicht mehr als seinen Partner, den er mit Sorgfalt und Zuneigung umgeben sollte. (# 17)

Man könnte diesen einfachen, lakonischen Absatz mit einer lebendigeren Sprache erweitern, aber ein Blick um die Welt würde ausreichen, dass die Dinge schlimmer geworden sind, als der Papst vorhergesehen hat, sei es in unseren eigenen Familien, Nachbarn, Freunden, Verwandten. Alle wurden berührt durch die korruptive Hand der Empfängnisverhütungsmentalität, ihre schädlichen Auswirkungen, die besonders auf das gerechtere Geschlecht gesehen werden, in dem die Transaktion des Geschlechtes jetzt alles andere als gerecht ist.

Die Wurzeln dieser Tragödie sind philosophisch und theologisch, und man muss zugeben, subtil.

Denken Sie über die Mühen der Geburtenkontrollkommission nach, die 1963 von Johannes XXIII. Gegründet wurde. Entgegen dem modernen Mythos bestand ihre Aufgabe nicht darin, zu bestimmen, ob die Kirche Empfängnisverhütung zulassen sollte, sondern vielmehr, ob die neu erfundene Pille verhütet hat. Für Verhütungsmittel wurde Sex immer von der Kirche verurteilt und ist eine unwiderlegbare und unfehlbare Lehre.

Was der Hauptentwickler der Pillen argumentierte, der ambivalente und heilig aussehende Dr. John Rock, ein Katholik, dessen großväterliches Bild jedermanns Vorstellung von einem älteren, weisen Arzt war, war, dass die Pille einfach die unfruchtbare Periode der Frau verlängerte, während der sexuelle Intimität wurde immer im Rahmen der sogenannten "Rhythmus-Methode" erlaubt, die durch die Ansprachen von Pius XII. vor einem Jahrzehnt deutlich gemacht wurde.

Aber die Geburtenkontrollkommission, die schließlich unter Papst Paul VI. Auf 73 Mitglieder angewachsen war, ging über ihr Mandat hinaus. Wie der Pontifex dachte, manche sagen zu lange (er war sich noch immer klar, dass Katholiken die Pille nicht benutzen durften, obwohl viele nicht zugehört haben), kam eine Mehrheit der Kommission (alle bis auf vier) zu ihrem eigenen Ergebnis bis 1967 in dem so genannten "Mehrheitsbericht", der der Presse zugespielt wurde. Wie viele hofften und erwarteten, empfahlen sie dem Papst, die Kirche möge ihre Haltung gegenüber der Empfängnisverhütung weicher machen. Die meisten haben hören mit den Ohren zu dieser verführerischen Stimme Juckreiz.

Ihre Argumente gingen alle auf das Prinzip der Doppelwirkung zurück, daß die Empfängnisverhütung zum Wohle eines größeren Gutes geduldet werden könnte, oder um ein größeres Übel zu vermeiden, solange das Paar überhaupt in der ganzen Spanne seiner "Ehe" war handelt, "" offen für das Leben. "

Aber der Papst sah klarer und ging seinem eigenen, oder besser gesagt, Gottes Weg. Humanae Vitae schlug ein Jahr später wie eine Bombe ein und lehrte deutlich, dass jede vorsätzliche, das heißt freiwillige Manipulation des Fortpflanzungsaspekts der menschlichen Sexualität ein intrinsisches Übel ist und niemals geschehen kann. In der Tat, wie er es kurz und bündig formulierte: "Jede Eheschließung muss ( per se destinatus ) offen bleiben für die Zeugung des menschlichen Lebens." Das heißt, es muss die Art von Handlung sein, die ein Kind hervorbringen könnte, selbst wenn Handeln führte letztlich nicht zur Empfängnis.

Jedes und jedes Mal? Für die krassen, engen und materialistischen Augen der Welt scheint dies rigoristisch, hart und sogar unmenschlich. Und so ging die Welt weg und wies Humanae Vitae zurückCarte Blanche, eine Entscheidung, mit deren bitteren Früchten wir seither gelebt haben. Von Empfängnisverhütung nur innerhalb der Ehe erlaubt, selten und aus schwerwiegenden Gründen, haben sich die Höllentore geöffnet, so dass die Pille jetzt regelmäßig an Tweens verschrieben wird, geben ihre Körper dem ersten Jungen bereit, die Entfernung zu gehen, was bedeutet, wählen Sie Ihre Wahl. Solche Mädchen werden in ihren frühen Zwanzigern allzu bitter und verzogen. Und wenn Empfängnisverhütung versagt, haben wir Abtreibung, sicher, effizient, und, nun, es war früher selten, jetzt nur allzu bequem. Und wenn Sex bedeutet, was immer wir wollen, warum nicht Homosexualität, Polygamie, Polyamorie, Transgenderismus, ja, ich wage es zu sagen, Pädophilie und Päderastie, die letzten beiden immer noch tabu?

Sex und sogar unsere Sexualität ist jetzt nur noch ein "Ding" unter anderen, mit welcher Bedeutung wir es auch verleihen wollen.

Das Problem ist, dass die Dinge nicht so funktionieren, und die Macht und Autorität, die Gott dem Menschen gab, erstreckt sich nicht darauf, was grundsätzlich gut oder schlecht ist, ein Urteil, dessen Grundlage, wie Papst Johannes Paul II. Daran erinnert hat, objektiv ist durch denselben Gott in das Gesetz unserer Natur, das wir zu unserer Gefahr verderben.

Wir befinden uns also auf einem Pfad, einer wahren Eisenbahn, zu Chaos und Elend, Zusammenbruch und Chaos, es sei denn, wir bereuen, unterziehen uns dieser Metanoia, von der Christus spricht, unsere Gedanken ändert und beginnt, in der Wahrheit zu leben.

Alles in allem ist Humanae Vitae gut gealtert. Es ist die Welt, die in ihrer Bosheit alt geworden ist.

Prophetisch in der Tat. Der Unterricht von Paul VI. Wurde und wird nur von wenigen, einer wahren treuen Minderheit, begrüßt. Im großen und ganzen wurde der Papst von den höchsten Mitgliedern der Kirche und unzähligen Laien verachtet und abgelehnt. Er schrieb nie eine weitere Enzyklika nach diesem Juli 1968, aber vielleicht brauchte er das nicht. Zumindest in diesem Bereich hatte er seine Arbeit getan, sein Zeugnis gegeben und wird jetzt bald zur offiziellen Heiligkeit erhoben. Vielleicht war Humanae Vitae sein Wunder. Zumindest sollten wir es so schätzen. Ora pro nobis.

https://www.crisismagazine.com/2018/huma...aul-vis-miracle

von esther10 25.07.2018 00:10

Fanatische Muslime drohen mit Gewalt gegen CSD-Teilnehmer in Berlin



„Du wirst morgen sterben … ich mobilisier ganz Berlin“ heißt es in einer Nachricht, die ein prominenter Teilnehmer des Berliner CSDs gestern erhalten hat. Was Fachleute schon lange befürchteten, ist nun eingetreten: Die jährliche Parade der Berliner Homosexuellen, die sich in ihrer großen Mehrheit stets um ein unterwürfiges Islam-Appeasement bemüht haben, gerät ins Visier fanatischer gewaltbereiter Muslime.

https://hpd.de/artikel/allah-is-gay-mord...ex-muslim-15817

Ausgangspunkt für die massiven Drohungen ist der junge Ex-Muslim-Aktivist und Iraker Amed Sherwan, der angekündigt hat mit provokativen Plakaten und einem „Allah-is-gay“-Shirt auf der Berliner CSD-Parade am kommenden Samstag aufzutreten.

BISHER HERRSCHTE BEI DEN CSD-TEILNEHMERN V.A. ISLAMAPPEASEMENT
Bislang waren dort vor allem Personen mitgelaufen, die zu dem Themenbereich Religion vor Islamophobie warnten und sich vor allem über die Sexualmoral der katholischen Kirche lustig machten.

Das scheint sich nun langsam zu ändern. Der Humanistische Pressedienst berichtet:

https://twitter.com/hpdticker

„So hat er [Amed Sherwan] gestern mehrere ernstzunehmende Morddrohungen erhalten, weil er seine Teilnahme am CSD in Berlin angekündigt hat: Mit Plakaten wirbt er in einem Facebook-Beitrag für Vielfalt und für Solidarität mit muslimischen LGBTI. Auf seinem T-Shirt steht „ALLAH IS GAY“ geschrieben. Die empörten und hasserfüllten Reaktionen, die Sherwan daraufhin erhielt, mussten nicht lange auf sich warten lassen. So schrieb ihm jemand:

„DIE BELEIDIGUNG GEGEN ALLAH WIRST DU BEREUEN“
„Du sagst Allah ist gay?? Du wirst morgen sterben. Schreib dein Testament. Ich weiß wo dein Stand ist, ich mobilisier ganz Berlin. Exmuslim meinetwegen aber die Beleidigung gegen Allah wirst du bereuen. Gute Nacht noch.“


Bild auf Twitter anzeigen

Humanistischer Pressedienst
@hpdticker
Morddrohungen gegen jungen Ex-Muslim https://hpd.de/artikel/allah-is-gay-mord...ex-muslim-15817

12:09 - 25. Juli 2018
66
48 Nutzer sprechen darüber
Twitter Ads Info und Datenschutz
Auf seiner Facebookseite hat Sherwan die massiven Drohungen ausführlich dokumentiert. Es ist davon auszugehen, dass eine reale Gefahr besteht, dass die fanatischen Muslime mit ihren Drohungen ernst zu machen versuchen.



Hier nimmt der junge Mann Stellung zum Islam und erzählt aus seinem Leben.


n:

von esther10 25.07.2018 00:09



Maja'68 intra Revolution und die Revolte gegen die Enzyklika Humanae Vitae beginnen , den Prozess der skandalösen, tragische Quintessenz davon ist die gegenwärtige Situation in der Kirche. Wir präsentieren den Vortrag von Professor Roberto de Mattei zu diesem Thema.

Das Jahr 2018 ist wie im Vorjahr voller bedeutender und bedeutender Jubiläen, an die wir uns erinnern müssen - denn die Wurzeln der Gegenwart gehen immer in die Vergangenheit zurück. Das berühmteste dieser Jahrestage ist der Jahrestag des Mai '68 - der Ausbruch der Studentenrevolution und ihre Verbreitung in ganz Europa. Diese Revolution war keine politische, sondern eine kulturelle Revolution. Roger Kimball widmete der Institution einen langen Marsch durch ein interessantes Buch mit dem Titel "Wie Amerika sich als Ergebnis der Kulturrevolution der 1960er Jahre veränderte". Der Autor stellt fest, dass diese Revolution, ungeachtet der politischen Ambitionen einzelner Architekten, vor allem zur Metamorphose von Werten und Lebensstil geführt hat.

Aber 1968 sollte auch aus einem anderen Grund in Erinnerung bleiben. 25. Juli desselben Jahres war wegen Paul VI verkündet die Enzyklika Humanae Vitae , die in gewisser Weise ist das Gegenteil von dem revolutionären Geist von '68.

Das Wesen der Studentenrevolution wurde in dem Slogan "es ist verboten, verboten zu sein" ausgedrückt. Dieser Slogan drückt die Ablehnung aller Macht und jedes Rechtes aus, im Namen der Lieferung von Instinkten, Bedürfnissen und Wünschen. Verbotsverbot bedeutet, dass alles erlaubt ist. Der Missbrauch von "sexueller Freiheit" und Drogen ist zu Bestandteilen dieser neuen Lebensphilosophie geworden.

Die Enzyklika Humanae Vitae , während verurteilt Abtreibung und Empfängnisverhütung, daran erinnert , dass nicht alles erlaubt ist, weil es absolut und unveränderlich moralischen Gesetze und die höchste Autorität - die Kirche, die das Recht und die Pflicht hat , vorzuschlagen , was gut ist und abweisend , was schlecht ist. Das heißt, was dem göttlichen und natürlichen Gesetz widerspricht.

Die Wurzeln des Prozesses der Verweigerung des Naturrechts gehen jedoch noch weiter. Deshalb möchte ich Ihnen von einem anderen Ereignis erinnern , dessen Geburtstag gefeiert wird, wenn auch nicht, aber das ist der Anfang von Jubiläen, haben wir erwähnt. Es ist ein Ereignis, das während des Zweiten Vatikanischen Konzils in der Kirche stattgefunden hat. Es kam dazu in Rom bei der Ratstagung am 29. Oktober 1964. Ich erinnere mich , dass wir besser die Verbindung zwischen zwei parallelen Revolutionen verstehen: die Kulturrevolution von '68 und die Revolution in der Kirche, die im selben Jahr ausbrach, in Form von Widerstand gegen Humanae Vitae .

An dieser Stelle müssen wir uns daran erinnern, was die kirchliche Lehre von der Ehe war und immer noch ist.

Die Ehe ist nach dem Lehramt der Kirche eine einzigartige und untrennbare Institution, die von Gott dazu bestimmt ist, die Menschheit zu erweitern. Nach der Lehre der Kirche gibt es drei Ziele der Ehe : nicht auf gleicher Ebene, sondern geordnet.

Die erste davon ist die Fortpflanzung , die nicht nur bedeutet, Kinder in die Welt zu bringen, sondern auch ihre intellektuelle, moralische und vor allem spirituelle Gestaltung, um sie in die ewige Bestimmung zu führen, die der Himmel ist.

Das zweite Ziel ist die gegenseitige Hilfe der Ehegatten , die nicht nur materielle Hilfe ist und nicht nur sexuelles oder romantisches Verständnis, sondern vor allem seelische Hilfe und Verständnis.

Der dritte Zweck der Ehe ist eine sündlose Medizin für die Lust. Das Verlangen ist die Folge der Erbsünde, aber es sollte nicht mit der Sünde selbst verwechselt werden. Luther behauptete, die Lust an sich sei sündig und unmöglich zu überwinden. Aber das ist nicht wahr - das Konzil von Trient zwischen Erbsünde aus, die alle Menschen betroffen, von Begehrlichkeit, die nach der Taufe im Menschen bleibt, und es ist keine Sünde an sich, sondern nur eine Tendenz zur Sünde, die der Mensch könnte guten Willen zu schlagen und mit Hilfe der Gnade Gottes .

Die Tatsache, dass das rechte Ende der Ehe die Ausbreitung des menschlichen Rasse ein Fragment der Genesis zeigt (1, 28) „fruchtbar sein und sich vermehren, und die Erde füllen.“

Die Vision der Kirche zur Geburtenregulierung war immer restriktiv, weil die Bibel sagt: "Sei fruchtbar und multipliziere dich". Don Pietro Leone bemerkt zu Recht, dass "Reproduktion im gesunden Sinne bedeutet, einen Multiplikator mit mehr als einem zu multiplizieren, was die Beibehaltung des Status quo ausschließt, was möglich wäre, wenn wir nur zwei Kinder hätten." In der Praxis bedeutet dies, dass normalerweise mindestens drei Kinder in der Familie sein sollten .

Professor Ettore Gotti Tedeschi in vielen Schriften zeigte , dass eine der Ursachen der aktuellen Wirtschaftskrise ist der Zusammenbruch demographischen und Zusammenbruch demographischen ergibt sich aus der Tatsache genau , dass die durchschnittliche Zahl der Geburten weniger als zwei pro Familie , die der einzige Indikator, der das Bevölkerungswachstum ermöglichen würde. Im Durchschnitt bedeuten zwei Kinder oder weniger pro Paar, dass die Bevölkerung abnimmt und zu sterben beginnt. Gotti Tedeschi weist darauf hin, dass das Wirtschaftswachstum der demographischen Anstieg entspricht, aber ich möchte hinzufügen, dass es der Ort auch spirituelles Wachstum ist, da die Existenz von großen Familien die Existenz des Opfergeist und dem Geist des Opfers ist ein Faktor bei der Entwicklung der geistigen und moralischen, weil sie die Existenz von Prinzipien und Werte, für die Mittel lebt und stirbt wenn nötig.

Eine der letzten Reden von Pius XII war eine Rede für große Familien, die am 20. Januar 1958 gehalten wurde:

Nur das göttliche und ewige Licht des Christentums erleuchtet und belebt die Familie so, dass große Familien sowohl in ihrer Entstehung als auch in ihrer Entwicklung oft als Synonym für christliche Familien angesehen wurden.

Die Achtung vor Gottes Gesetz machte sie reich im Leben; Der Glaube an Gott gibt den Eltern die Kraft und Kraft, die sie brauchen, um sich dem Opfer und der Selbstverleugnung zu stellen, die nötig sind, um Kinder großzuziehen; Christliche Prinzipien leiten sie und helfen ihnen mit harter Bildungsarbeit; der christliche Geist der Liebe wacht über ihren Frieden und gute Ordnung und scheint der Natur zu entfliehen und den Kindern die tiefsten Familienfreuden zu geben, die den Eltern gehören. Auch außerhalb der großen, geordneten Familie ist eine Art von sichtbarem Schrein: das Sakrament der Taufe ist kein besonderes Ereignis für sie, aber etwas, das immer wieder die Freude und die Gnade des Herren erneuert. Der Zyklus glücklicher Wallfahrten zum Taufbecken ist noch nicht zu Ende, wenn eine neue Wallfahrt zur Firmung und Erstkommunion beginnt, die mit der gleichen Unschuld blendet. Die Jüngsten setzen ihren kleinen weißen Anzug kaum unter die teuersten Erinnerungen des Lebens, wenn der erste Hochzeitsschleier Eltern, Kinder und neue Verwandte unter dem Altar zu verbinden scheint. Mehr Ehen, mehr Taufen, mehr Erstkommunionen, die Gottes Besuch und Seine Gnade zu Hause endlos machen.

Diese Lehre wurde in dem von Johannes XXIII. Im Juli 1962 am Vorabend der Eröffnung des Zweiten Vatikanischen Konzils angenommenen Muster von Ehe und Familie ausgedrückt . Diese Regelung wurde später von den Konzilsvätern abgelehnt . Aber die neue Lebensphilosophie hat in katholischen Kreisen unter dem Einfluß neuer säkularer intellektueller Strömungen, wie der Frankfurter Schule, in der Marxismus und Psychoanalyse sich vereinigt haben, Fortschritte gemacht. Diese neue katholische Lebensphilosophie entfernte die Idee des absoluten und objektiven Naturgesetzes und stellte sich dem Wert der menschlichen Person entgegen, indem sie dem individuellen Gewissen einen normativen Wert zuwies . Das Gewissen verlor seinen Bezugspunkt, das natürliche und göttliche Gesetz, und übernahm die Rolle der etablierten Norm des menschlichen Handelns.

Im Jahr 1960 wurde die berühmte Dr. Gregory Pincus Pille in Amerika ins Leben gerufen . Von der S dreißiger Jahre Sanitäter arbeitete er an einem In-vitro - Verfahren und wurde von der Harvard University für die Skrupellosigkeit in diesen Studien (entfernt den Spitznamen Dr. Frankenstein ), aber seine Ideen begann Früchte in den fünfziger Jahren, dank der entscheidenden Unterstützung der feministische Aktivistin Margaret Sanger zu tragen. Die Einführung der ersten oralen Kontrazeption, Enovidu, war ein historischer Durchbruch. In der Geburt der Pille: Wie Vier Kreuzfahrer Sex neu erfunden und eine Revolution gestartetJonathan Eig zugewiesen Geburt und Ausbreitung Pillen vier von "Kreuzfahrer": Feministin Stern Margaret Sanger, ikonoklastycznemu Forscher Gregory Pinkusowi (1903-1967), katholische Arzt John Rock and Katharine McCormick.

Damals ermöglichte die Wissenschaft künstliche Geburtenkontrolle, und in diesen Jahren sah eine Gruppe progressiver Theologen in dieser wissenschaftlichen Innovation eine Chance, die katholische Ehemoral zu ändern . Eines der Zentren der neuen fortschrittlichen Moral war die Universität von Löwen , deren Rektor der Kardinal von Belgien, Leon Joseph Suenens, war.

Rede von Kardinal Suenens

Es ist daran zu erinnern, dass unter den sogenannten peritioder Experten, die die Konzilsväter unterstützen, gibt es viele progressive Theologen. Am 29. Oktober 1964 warteten sie alle auf die Rede von Kardinal Suenens. Er war bereits der unbestrittene Held des Zweiten Vatikanischen Konzils unter den Modernisten. Er war ein junger Kardinal aus Brüssel, der bald darauf nach Rom in den Rang eines Kardinals Erhöhung ging Johannes XXIII nennen dem Rat eine pastorale Natur zu geben, die Kirche an der modernen Welt anzupassen und mit den protestantischen und orthodoxen Kirchen Zusammenarbeit zu ermöglichen. Es ist Kardinal Suenens am Anfang des Rates trat in einen Pakt mit Eisen Bischof Hélder Câmara, Weihbischof von Rio, später Erzbischof von Recife, der mit ihm den geheimen Code mitgeteilt, nenne ihn „Vater Migulem.“

Karnal Suenens wurde gewählt, um die vier "Moderatoren" des Rates zu leiten - dies ist eine Schlüsselposition, die er für drei Jahre innehaben wird.

Während dieser Zeit arbeiteten zwei Kommissionen in der Kirche zum Thema Familie und Ehe. Die erste davon war die Kommission, die die Verfassung Gaudium et Spes vorbereitete . Der andere war eine Ad-hoc-Kommission . Card. Suenens schlug John XXIII vor, diese Kommission solle das Problem der Geburtenkontrolle untersuchen. Die Kommission, 1963 heimlich gegründet und 1964 von Paul VI. Veröffentlicht, bestand aus Theologen, die vor allem Kardinal gehorsam waren Suenens, der in engem Kontakt mit ihm stand.

Als Suenens unter Hinweis auf die Ad-hoc-Kommission sprach, sagte er:

Die erste Aufgabe dieses Ausschusses besteht darin, zu prüfen, ob wir alle Aspekte der Lehre der Kirche über die Ehe ausreichend herausgestellt haben. (...) Vielleicht haben wir die Worte der Heiligen Schrift missbraucht: "Seid fruchtbar und mehret euch" so sehr, dass wir im Schatten die anderen göttlichen Worte verließen: "Sie werden ein Fleisch werden". (...) Die Kommission wird uns zeigen, ob wir das Hauptziel der Fortpflanzung nicht zu sehr auf Kosten des übergeordneten Ziels der Erhöhung der ehelichen Einheit erhöht haben. Ebenso muss die Kommission auf das große Problem reagieren, das durch die derzeitige demografische Explosion und die Überbevölkerung in vielen Teilen der Welt verursacht wird. (...) Die zweite Aufgabe der Kommission ist der wissenschaftliche Fortschritt und die Vertiefung der Umweltethik.

Die Kommission wird prüfen müssen, ob die traditionelle Lehre, insbesondere in Lehrbüchern, neue Daten aus der heutigen Wissenschaft ausreichend zu berücksichtigen. Von Aristoteles haben wir Fortschritte gemacht und die Komplexität der Realität entdeckt, in der die Biologie in die Psychologie eingreift, das Bewusstsein in das Unterbewusstsein. Beim Menschen werden ständig neue Möglichkeiten entdeckt, um den Lauf der Natur zu lenken (...) Wer das nicht sieht, könnte möglicherweise zu einer weiteren Erforschung des Problems von und gegen die Natur führen "? Folgen wir dem Fortschritt der Wissenschaft. Ich flehe Sie an, Brüder, die neue "Galileische Prüfung" zu vermeiden.

https://www.pch24.pl/religia,842,1,i.html

Das ist genug für die Kirche. ) Wer kann nicht sehen, dass wir auf diese Weise möglicherweise zu einer weiteren Erforschung des Problems dessen, was für und was gegen die Natur ist, führen könnten? Folgen wir dem Fortschritt der Wissenschaft. Ich flehe Sie an, Brüder, die neue "Galileische Prüfung" zu vermeiden. Das ist genug für die Kirche. ) Wer kann nicht sehen, dass wir auf diese Weise möglicherweise zu einer weiteren Erforschung des Problems dessen, was für und was gegen die Natur ist, führen könnten? Folgen wir dem Fortschritt der Wissenschaft. Ich flehe Sie an, Brüder, die neue "Galileische Prüfung" zu vermeiden. Das ist genug für die Kirche.

Nach den letzten Worten von Kardinal Suenens brach tosender Applaus im Raum aus. Bischof Helder Câmara erwähnte in seinem Briefwechsel, dass Kardinal Suenens befahl ihm, "Klaki" zu organisieren . „Er sagte , alles , was er über Geburtenkontrolle träumen konnte, und hatte sogar den Mut zu bestätigen - er, Kardinal der heiligen Kirche, der Moderator des Rates - sagte,“ nicht Galileis Versuch wiederholen „- erinnert sich begeistert Bischof Camara.

Hören dieser Rede konnte Kardinal Ruffini mir nicht helfen und Empörung rollte auf einen Tisch , und zwei Tage später ging er zum Kardinal Cicognani, Staatssekretär und nannte Suenens Worte „horrendalnymi“ und von einem Moderator für seine Entfernung zu fragen.

Paul VI., Der keine progressiven Positionen in moralischen Fragen vertrat, war verblüfft und unterhielt sich streng mit der belgischen Hierarchie.

Was sagte Suenens, dass es als revolutionäre Handlung wahrgenommen wurde?

Nun, er griff das traditionelle Konzept der Ehe, nach dem der erste Zweck der Ehe ist die Fortpflanzung und behauptete , dass das Hauptziel , das Paar zu machen ist , waren „ein Fleisch“ . Die Ehe wurde daher nicht als eine Bindung oder ein Engagement wurzelt in der Natur präsentiert und zur Entwicklung der Menschheit gewidmet, sondern als eine innige Einheit der Ehegatten den Hauptzweck ihrer gegenseitigen Liebe haben.

Wir gehen also von der theologischen und philosophischen Definition zur psychologischen Definition der Ehe . Wenn die Ehe jedoch zu einer Gemeinschaft der Liebe führt, wird die Geburtenkontrolle - ob natürlich oder künstlich - als etwas Gutes angesehen und im Namen der "verantwortlichen Elternschaft" gefördert, da dies zur Stärkung der Ehe beiträgt. Es ist offensichtlich, dass, wenn diese innige Gemeinschaft versagt, die Ehe ... auseinander fallen muss.

Diese Zielumkehr geht einher mit der Umkehrung der Rollen in der Ehe. Große Familien implizieren das Konzept des Opfers, aber jetzt wird das Konzept des Opfers entfernt. Das psychophysische Wohlbefinden einer Frau ersetzt sie durch die Mission der Mutterschaft. Die Geburt eines Kindes wird als etwas angesehen, das das Gleichgewicht in der Familie stört. Das Kind wird als ungerechter Aggressor wahrgenommen, gegen den man sich mit Empfängnisverhütung und in extremen Fällen mit Abtreibung wehren sollte. Anstatt "zu wachsen und zu reproduzieren", Kardinal Suenens schlägt vor: die Anzahl der Geburten im Namen der Wissenschaft zu reduzieren, weil die Wissenschaft Ressourcen bietet. Wie ist der Weg? Pille, die auf eine andere Pille geführt: Abtreibungspille, die immer noch als Verhütungsmittel dargestellt wird, obwohl es sich um eine Form der chemischen Abtreibung bleibt.

Was verbindet diese beiden Tabletten? Nicht nur die Opposition gegen die Geburt eines Kindes, sondern auch eine Revolution im privaten Bereich. Sie sind die Erfüllung des Slogans von 1968: "Was privat ist, ist auch politisch." Abtreibung erfordert öffentliche Strukturen, Zustimmung und staatliche Unterstützung: und der Gebrauch von Antibabypillen und Abtreibungspillen ist dem Gewissen des Individuums überlassen. Ein falsches Gewissen, das kein Naturgesetz sieht.

Arbeiten der Kommission nach dem Rat

Das Zweite Vatikanische Konzil zu Ende, aber ein großer Teil der Konzilsväter, die Bischöfe, die in ihre Diözesen zurückgekehrt, folgten die Ideen von Kardinal Suenens, die von den Massenmedien auf der ganzen Welt gefördert wurde . In der Zwischenzeit hat der Kirchenausschuss, der sich mit der Prüfung von Antibabypillen befasst, seine Arbeit fortgesetzt. Paul VI. Hatte progressive Ansichten auf der liturgischen und politisch-sozialen Ebene, aber nicht auf einer moralischen Ebene und teilte nicht die Position progressiver Theologen, die Empfängnisverhütung befürworten.

Um dies zu erzwingen und Druck auf den Papst auszuüben, verbreitete die Lobby der Progressivisten im April 1967 ein Gerücht an die Medien, die Kommission habe beschlossen, Empfängnisverhütung zuzulassen.Die Überzeugung, dass Paul VI. Die Verhütungslehre der Kirche geändert hat, hat sich auf die öffentliche Meinung ausgeweitet . Ein Teil des Grundes war, dass fast überall "Familienplanung" als Notwendigkeit für die moderne Welt präsentiert wurde und die Antibabypille als Werkzeug für die "Befreiung" von Frauen präsentiert wurde.

Nach einigen Monaten ermüdender Unentschlossenheit veröffentlichte Paul VI. Am 25. Juli 1968 die Enzyklika Humanae vitae . In diesem Dokument bestätigte der Papst - entgegen der Meinung der Mehrheit der befragten Experten - mit diesen klaren Worten die traditionelle Position der Kirche in Bezug auf künstliche Empfängnisverhütung:

In ähnlicher Weise - wie das Lehramt der Kirche wiederholt ausgeführt hat - ist es notwendig, die direkte Sterilisation, sei sie dauerhaft oder vorübergehend, sowohl Männer als auch Frauen, abzulehnen. Es ist auch notwendig, jede Handlung abzulehnen, die - entweder in Erwartung einer ehelichen Annäherung oder während ihrer Erfüllung oder in der Entwicklung ihrer natürlichen Wirkungen - das Ziel haben würde, zu verhindern oder zu einer Empfängnis zu führen. Ebensowenig kann man die ehelich fruchtlosen Ehebeziehungen begründen und auf folgende angeblich überzeugenden Argumente verweisen: Die der beiden Bösen sollte diejenige wählen, die kleiner erscheint; oder dass solche sexuellen Interaktionen ein Ganzes bilden mit den fruchtbaren Beziehungen, die ihnen vorausgegangen sind oder ihnen folgen, so dass sie ihnen denselben moralischen Wert nehmen (Punkt 14).

Paul VI ausgedrückt in Humanae Vitae in einer Weise , dass Theologen wird diese Lehre als unfehlbar und damit unveränderlich qualifizieren , wie der Heilige Vater die Lehre der ewigen Lehren des Lehramtes der Kirche bestätigt.

Proteste gegen Humanae vitae

Die Worte von Paul VI. Waren jedoch nicht mehr in der Lage, das Feuer zu löschen, das sich durch die Monate Mai 2008 in Europa ausbreitete. In dieser Atmosphäre entstand ein Protest gegen Humanae vitae .

Ein paar Tage später, am 30. Juli 1968, veröffentlichte die New York Times einen Appell, der von über 200 Theologen unterzeichnet wurde, die die Katholiken aufforderten, der Enzyklika Paul VI. Der Text trägt den Titel: "Gegen die Enzyklika Humanae vitae ". Dies ist ein beispielloses Ereignis in der Geschichte der Kirche. Eine einzigartige Tatsache ist auch , dass der Streit zwischen Theologen und Priester nicht nur geführt, sondern auch zwischen einigen Bistümern, insbesondere die belgische einschließlich der Leitung des Primas Kardinal Leon Suenens. Erklärung der Bischöfe von Belgien auf der Enzyklika Humanae Vitae am 30. August 1968 war, zusammen mit der Erklärung der deutschen Bischöfe, die eine des ersten dieser Dokumente Bischofs und diente als eine Art „Muster der Rebellion“ für anderen Bischof.

Eine Gruppe von Gegnern des Rates, die der Enzyklika von Paul VI., Einschließlich der Kardinäle Suenens, Alfrink, Heenan, Döfner und Koenig, entgegenstanden, versammelte sich in Essen gegen dieses Dokument. Dies geschah am 9. September 1968 während der Besprechung des Katholikentages in Essen, in Gegenwart des päpstlichen Legaten Kardinal Gustavlmic Test.

Im darauf folgenden Jahr, 1969, stimmten neun niederländische Bischöfe, darunter Kardinal Alfrink, für die sogenannte Unabhängigkeitserklärung, in der die Gläubigen aufgefordert wurden, die Lehre von Humanae vitae abzulehnen . Bei dieser Gelegenheit unterstützte der niederländische Pastoralrat, unter Verzicht auf die Stimmen der Bischöfe, den Neuen Katechismus, indem er die von Rom vorgeschlagenen Abänderungen ablehnte und die Kirche aufforderte, offen zu sein für "neue radikale Ansätze" zu moralischen FragenDiese wurden im endgültigen Projekt nicht erwähnt, sind aber aus der Arbeit des Rates hervorgegangen. Worum ging es? Nun, für voreheliche Beziehungen, homosexuelle Beziehungen, Abtreibung und Euthanasie. Dieser Antrag wurde im Einklang mit der Theologie der Rolle der Fortschrittlichkeit der Sexualität anerkannt: der Instinkt, die Männer nicht durch Askese zu unterdrücken, sondern einen „Trigger“, in Form von Sex „Erkenntnis“ der menschlichen Person gefunden.

"1968 - erinnert sich Kardinal Franciszek J. Stafford - ist in der Kirche etwas Schreckliches passiert. Im Priestertum, unter Freunden, gab es überall Verletzungen, die nie geheilt wurden und weiterhin die ganze Kirche betreffen. "

Paul VI. War fast traumatisch überrascht von dem Streit, der von seinen engsten Verbündeten - den Haupthelden des Konzils - ausging. Während der nächsten zehn Jahre seines Pontifikats veröffentlichte er keine weiteren Enzykliken , obwohl er in dieser Hinsicht sehr aktiv war, denn er veröffentlichte 1964-1968 sieben Enzykliken!

Auch 1968 sprach Paul VI. In seiner Ansprache an das Seminar in der Lombardei am 7. Dezember über die Feuerkraft der Kirche, dh über den Prozess, der die Kirche erschütterte und von innen her zerstörte. Es besteht daher ein Zusammenhang zwischen der Selbstzerstörung der Gesellschaft durch Studentenproteste und der Selbstzerstörung der Kirche durch Proteste in ihrem Bauch.

Katholische Welt

Die Enzyklika Humanae vitae konnte die Folgen von 1968 nicht beenden. In Italien, die feministische Bewegung und die radikale Partei, mit der Unterstützung der Massenmedien, verwalten die Legalisierung der Scheidung, Abtreibung und das neuen Familienrechts zu verhängen. Gesetze über zivile Beziehungen und "Testamente des Lebens", d Ehe und Offenheit für Euthanasie, sind die Worte , die neueste Art und Weise der Vernichtung des moralischen Gesetzes, die Selbstverstümmelung ist, Selbstmord Gesellschaft.

Diese Gesetze wurden von der katholischen herrschenden Klasse auf ausdrücklichen Wunsch der Laien links genehmigt. Der Scheidungsakt wurde am 1. Dezember 1970 von Christdemokraten unter dem Vorsitz der römisch-katholischen Emilia Colombo angekündigt; das Abtreibungsgesetz vom 22. Mai 1978 wurde vom Parlamentspräsidenten Giulio Andreotti unterzeichnet; Ebenso wurden am 20. Mai 2016 im italienischen Staat die zivilen Gewerkschaften von der "katholischen" Regierung von Matteo Renzi legalisiert. Keiner der „katholischen“ Politiker fühlen sich nicht die moralische Notwendigkeit zurückzutreten, statt nach den Gesetzen der Unterzeichnung in scharfem Kontrast zu den Prinzipien des Naturrechts stehen.

Dies geschah, weil die Kulturrevolution 1968 Jahre durch einen Prozess des Auto-Abriss der Kirche begleitet, dass die Katholiken geistig entwaffneten, sich zum Dialog zu zwingen, eine „Weltlichkeit“ zu übernehmen und zu moralischen Abweichungen ergeben.

Die erste von Studenten besetzte Universität war die Katholische Universität Mailand am 17. November 1967. Mario Capanna der „katholischen“ Universität Mailand erinnert sich: „Wir haben Nächte studiert und spricht über die, die wir die modernsten Theologen Rahner, Schillebeeckx, Bultmann (...) zu dem Ergebnis, zusammen mit den Dokumenten des Rates zu lesen“.

Ein weiterer Dozent „ständigen Kampf“ jener Jahre, Paolo Sorbi, ein wichtiger Akteur „Fastenzeit“ auf den Stufen der Kathedrale tridentinischen, schrieb: „Wir dachten Dolmetscher Vater Mazzolari über Balducci, ein Camillo Torres... Menschen, die uns den Traum einer Utopie gaben, die wir auf die Erde zu bringen versuchten. Worte sind wie Steine. Wir haben diese Worte ernst genommen, wir haben sie radikalisiert. "

Ich war 1968 zwanzig Jahre alt. Ich habe in dieser Atmosphäre lebte, kämpfte ich mit ihr, ich bin ein Zeuge Politik die Menschen in der Kirche zu unterziehen, in der ersten Ausgabe der Scheidung, dann Abtreibung.

Unter meinen Erinnerungen ist die Begegnung, die dank Professor Wanda Poltawska, ganz in der Nähe von Johannes Paul II, I am 22. Mai gemacht 1980. Zusammen mit Agostino und Giovanni Sanfratello Cantonim mit dem Bischof Achille Silvestrini, Sekretär des Rates für öffentliche Angelegenheiten der Kirche. Der Prälat, dass er „geistigen Sohn“ von Bischof Salvatore Baldassariego, Erzbischof von Ravenna, degradiert von Paul VI ... für ultra-progressivism war.

Während des Treffens ausgedrückt wir die dringende Notwendigkeit, ein Referendum abzuhalten, das Gesetz über die Abtreibung aufzuheben, und verweisen auf die Zusammenarbeit, die für zumindest einen relevanten Teil der italienischen Bischöfe tun, um 500 000 Unterschriften zu sammeln. Bischof Silvestrini in sarkastischem Ton trotzte uns angesichts der Bedeutung eines solchen Referendums, Anti-Abtreibung, da dies würde mit seiner Aussage, schädlichen „Gegen Katechese“ der Abtreibung in dem Sinne, dass als Reaktion auf anti-Abtreibung Haltung der Katholiken, Abtreibung Befürworter sein Engagement zugunsten der Abtreibung erhöhen würde. Aber war die katholische Welt - wir haben den Bischof gefragt - nicht mehr der zunehmenden Abtreibungsaggression ausgesetzt?

Und wenn die Verteidigung der Wahrheit und des Guten Gutes eine Chance für Gegenwissenschaft ist, sollten wir davon absehen, die Wahrheit zu verkünden und Gutes zu tun? Bischof Silvestrini für die zweite Ursache seiner Niederlage Straflosigkeit hielt ein Referendum gegen die Scheidung. Aber es ist nicht wahr - wir gesagt -, dass die Schlacht verloren war, weil es nicht in geeigneter Weise durchgeführt wurde? Und wenn die Erinnerung an die Niederlage bitter war, ist die Erinnerung an Trägheit, die die Ursache war, würde es noch schlimmer sein?

Bischof Silvestrini sagte, dass "auch die Partei" (die sich auf die Christdemokratische Partei bezieht) gegen die Idee eines Anti-Abtreibungs-Referendums wäre. Während dieses Treffens, und nicht nur, sprachen wir mit dem Bischof in zwei verschiedenen Sprachen und es gab keine Möglichkeit für einen Dialog.

Kardinal Suenens trat 1979 in den Ruhestand, aber sein Nachfolger wurde Kardinal Godfried Danneels, der in seine Fußstapfen trat. Kardinal Danneels wollte auch seinen Nachfolger nennen, aber dann ergriff Papst Benedikt XVI. Das Wort und ernannte den Erzbischof von Brüssel-Mechelen, Bischof André-Joseph Léonard. "Mafia von St. Gallen "(angeführt von Kardinal Daneels), zu dem auch die Erben der Autoren der Proteste gegen" Humanae vitae "gehörten, unterstützte die Kandidatur des Erzbischofs von Buenos Aires, Jorge Mario Bergoglio, in zwei Konklaven. 2005 haben sie nicht gewonnen, aber acht Jahre später, 2013, waren sie erfolgreich.

Humanae vitae und Amoris laetitia

Post-Synodal Apostolische Schreiben von Papst Francis Amoris laetitia ist ein Manifest, die Ideen verurteilt von Papst Paul VI schlägt: das Primat des Gewissens über dem Gesetz und die Möglichkeit , Ausnahmen zu dem, was als moralischem Ideal präsentiert wird .

Die Strategie derjenigen, die Humanae vitae befragten, war es, die Enzyklika von Paul VI. Im Licht von Gaudium et spes zu lesen . Nachkommen des Protests schlagen heute „Umdeutung“ Humanae Vitae im Lichte Amoris laetitia im einleitenden Dokument pastorale Revolution in der Kirche erklärt. Das Ziel ist immer das Gleiche: Ändern Sie die Lehre des Evangeliums, um sich an die sich wandelnden Bedürfnisse der Welt anzupassen.

Heute passt sich die katholische Moral an säkularisierte Ethik an, die die rationale Liebe zur sinnlichen Liebe reduziert . Es wird heute vorgeschlagen, dass das Hauptziel des Menschen darin besteht, nach sinnlichem Vergnügen, Wohlbefinden und der Gesundheit eines psychophysischen Individuums zu suchen. Jeder Schmerz, jede Traurigkeit wird abgelehnt, weil das einzige Übel in dieser Welt nicht Sünde, sondern Leiden ist . Er beraubt sich des Leidens der Sühne und Erlösung.

Dies ist die relativistische und hedonistische Ethik der englischen Richter und Ärzte, die Alfie Evans zum Tode verurteilt haben . Aber diese Kultur des Todes wurde von den englischen Bischöfen anerkannt, die das Liverpooler Krankenhaus rechtfertigten, anstatt den Kampf von Alfies Eltern zu unterstützen.

Diese Kultur des Todes wurde bereits von Herbert Marcuse theoretisiert, der in "Eros und Zivilisation" das Prinzip der Freude und der nihilistischen Herrschaft des Nirwana als zwei Seiten derselben Medaille verherrlicht.

Um diese Mentalität zu überwinden, die schlechten Gesetze zu ändern, die diese Mentalität geschaffen hat, reicht es nicht, zu Humanae vitae zurückzukehren , wir müssen zu den traditionellen Konzepten von Familie und Ehe zurückkehren . Wir müssen Paul VI. Für Humanae vitae danken , der das Verbot der Empfängnisverhütung für die Kirche wiederholt hat, aber heute müssen wir über die Humanae vitae hinausgehen . Die menschliche Existenz auf der Erde muss durch das Prisma von Casti Connubia Pius XI. Wieder gelesen werden .

World Vision Dissidenten Moral müssen wir eine Philosophie des Lebens entgegenstellen, die sich von den Lehren unseres Herrn stammt, der sagte: „Himmel und Erde werden vergehen, aber meine Worte werden nicht vergehen“ (Matthäus 24:35).

Es gibt keine stabile Familie ohne eine unzerbrechliche Ehe. Und es gibt keine Ehe, ohne eine Hierarchie von Zielen zu definieren. Das erste Ende der Ehe ist die Zeugung und Erziehung von Kindern, die zusammen die Familie trinomię bilden , die Benedikt „der Wert nicht verhandelbar“ bezeichnet.

Drehen Worte von Kardinal Suenens, können wir sagen, dass vielleicht in den letzten Jahrzehnten haben die Worte Gottes betonte: „Ich werde ein Fleisch geworden“ in dem Maße, andere göttliche Worte verlassen: „Seid fruchtbar und mehret“ Und wir müssen den ganzen Reichtum dieser Worte der Bibel verstehen.

Fortpflanzung und Erziehung von Kindern bringt Opfer. Die göttliche Vorsehung jedoch überlässt die ihr anvertrauten Menschen nicht . Eine außerordentliche Belohnung ist das ewige Leben, wie auch auf Erden, das das Evangelium jenen verheißt, die sich zuerst nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit bemühen (Mt 6,33).

Gott gibt diejenigen, die seinem Gesetz treu sind, nicht auf. Gott verlässt und macht diejenigen blind, die sich von seinem Gesetz abwenden und behaupten, dass es falsch oder unmöglich ist, es zu praktizieren .

Gottes Gesetz, das auf unser Gewissen Eindruck gemacht hat, ist kein überlegenes oder unerreichbares Ideal. Das ist das Christentum, das mit Hilfe Gottes jedem Getauften gehorchen kann. Die tiefe Freude derer, die auf der Erde kämpfen, ist ein Vorbote der ewigen Glückseligkeit, die sie eines Tages im Himmel genießen werden.

Roberto de Mattei

Der Text ist eine Aufzeichnung des Vortrags, den Professor de Mattei bei einer von der Akademie des menschlichen Lebens organisierten römischen Konferenz hielt. Johannes Paul II. 21. Mai 2018

Read more: http://www.pch24.pl/od-buntu-wobec-human...l#ixzz5MH9hZVNR
https://www.pch24.pl/religia,842,1,i.html

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz