Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...
  • Warum sprecht Ihr immer nur von Luther, Luther. Luther.... warm sprecht Ihr nicht von Fatima...das sind 2017 genauch 100 Jahre - Jubiläum. Warum sprecht Ihr nicht, besonders in dieser schlimmen Weltlage, auch von Fatima und was die Gottesmutter von uns verlangt. Zur Umkehr, zur Buße, und ermuntern zum Rosenkranzgebet...Es kommen so viele Seelen in die Hölle, ja das sagte sie selbst, hauptsächlic...
    von esther10 in Kardinal Reinhard Marx erhofft...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 11.08.2018 00:59





Deutschland braucht Mariens Hilfe...



Das 20. Jahrhundert ist das Jahrhundert, das vielleicht als das Jahrhundert der Sünde, der Verwirrungen und der Strafe in die Geschichte eingehen wird.


Die Kinder, die die Jungfrau Maria gesehen haben: Lucia, Francisco und Jacinta (v. l. n. r.)

Und zugleich fragen sich viele auch bei uns: Gibt es eine Lösung für die heutigen Krisen, die im 21. Jahrhundert immer zahlreicher werden und sich zu verschlimmern scheinen?

Die Antwort hierfür kommt vom Himmel im Jahre 1917, gegeben von der Muttergottes selbst:: „Wenn ihr tut, was ich von euch verlange, werden viele Seelen gerettet werden und ihr werdet den Frieden erlangen.“

Rosenkranz
Und die Muttergottes verlangt nichts weniger, als vollständige Abkehr von der Sünde, reuige Buße und das beständige Gebet des Rosenkranz für die Sünder.

Deswegen ist die Verbreitung der Botschaft von Fatima eine der wichtigsten Apostolatsaktionen, die man heute unternehmen kann.

Wir müssen uns dafür einsetzen, daß die Bitten Mariens erfüllt werden. Denn das ist die Grundvoraussetzung und unentbehrliche Bedingung zum Erlangen des Friedens für die Welt.

Auf diesen Seiten finden Sie die wichtigsten Informationen über die Botschaft von Fatima. Sie finden ebenfalls Rosenkränze und Anleitungen zum fruchtbaren Beten, die Wundertätige Medaille und viele geistliche Bücher, die Ihnen helfen werden, nach den Geboten der Kirche zu leben und gleichzeitig ein fruchtbares privates Apostolat mit Ihren Freunden und Familienangehörigen zu machen.

Bitte werden Sie aktiv, verbreiten Sie die Botschaft von Fatima um sich herum. Es gibt nur diesen einen von Maria in Fatima der Menschheit aufgetragenen Weg: Umkehr – Buße – Gebet.

Versammeln wir so viele Menschen wie nur möglich, die ein offenes Herz für die Wahrheit haben, deren Behüter unsere heilige katholische Kirche ist.

Versammeln wir so viele Menschen wie möglich, die mithelfen, damit am Ende das Unbefleckte Herz Mariens triumphiert, so wie sie selbst es uns verheißen hat.

„Der Herr hat uns gesagt, dass die Kirche auf verschiedene Weise immer leiden würde bis zum Ende der Welt.

Wichtig ist dabei, dass die Botschaft, die Antwort von Fatima im Wesentlichen nicht auf bestimmte Andachtsübungen abzielt, sondern auf die grundlegende Antwort, das heißt die ständige Umkehr, die Buße, das Gebet und die drei göttlichen Tugenden: Glaube, Hoffnung und Liebe.“
Benedikt XVI., 11.5.2010
+


"Maria hat sowohl meinen Cousins wie mir gesagt, dass sie der Welt die letzten Heilmittel gebe: Den Rosenkranz und die Verehrung des Unbefleckten Herzen Mariens. Und da dies die letzten Heilmittel sind, heißt es, dass es keine anderen geben wird. Gott bietet uns das letzte Mittel des Heils an, seine heiligste Mutter. Wenn wir dieses letzte Mittel abweisen, werden wir die Verzeihung des Himmels nicht mehr erlangen."

Schwester Lucia zu Pater Augustin Fuentes, Postulator des Seligsprechungsprozesses für Jacinta und Francisco, 26. Dezember 1957
+
https://www.mariens-hilfe.org/?utm_sourc...180811+Spende+2

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++



Wie bete ich den Rosenkranz?


+
http://www.legion-mariens.de/rosenkranz-gebet-anleitung.html
+
https://www.mariens-hilfe.org/unsere-liebe-frau-von-fatima/

Die Ereignisse in Fatima...
hier
https://www.mariens-hilfe.org/unsere-liebe-frau-von-fatima/



von esther10 11.08.2018 00:59


Die Enthüllungen über Erzbischof Theodore McCarricks schockierendes sexuelles Fehlverhalten haben das Vertrauen der katholischen Amerikaner in die kollektive Führung, die von ihren eigenen Bischöfen bereitgestellt wurde, zu Recht erschüttert.

Der Leib Christi verlangt zu Recht eine gründliche Hausreinigung. Nichts weniger wird tun.



Keine halben Maßnahmen bei der Reaktion auf die Krise

Die Herausgeber

Die Enthüllungen über Erzbischof Theodore McCarricks schockierendes sexuelles Fehlverhalten haben das Vertrauen der katholischen Amerikaner in die kollektive Führung, die von ihren eigenen Bischöfen bereitgestellt wurde, zu Recht erschüttert.

Und angesichts einer Krise dieser Schwere und Größenordnung gibt es einfach keinen Platz für halbe Maßnahmen, wie die Führer der Kirche in Rom und hier in den Vereinigten Staaten diese erneuerte Krise angehen.

Jede fundierte Analyse des McCarrick-Skandals - und anderer Fälle, die in ähnlicher Weise Kleriker betreffen, die beschuldigt werden, Seminaristen und andere Geistliche zu betrügen - muss zwei grundlegende Dimensionen anerkennen: ein fast unbegreifliches Fehlen effektiver Strukturen der bischöflichen Rechenschaftspflicht; und, noch grundlegender, ein entsetzlicher Mangel an Treue zu dem, was die Kirche in bezug auf die Sexualmoral lehrt.

Es ist daher ermutigend, dass Kardinal Daniel DiNardo von Galveston-Houston, Präsident der US-Konferenz der Katholischen Bischöfe, in seiner Erklärung vom 1. August , die einen ersten Überblick über die Reaktion der Konferenzleitung auf die USA entwarf , direkt auf die Anliegen der empörten Katholiken an beiden Fronten einging Krise. Das Exekutivkomitee der US-Bischöfe wird Pläne entwickeln, die auf der Jahrestagung der Konferenz im November diskutiert werden sollen, und Kardinal DiNardo signalisierte seine Absicht, auf eine Untersuchung zu drängen, die die Ermöglicher von Erzbischof McCarrick enthüllen würde.

Ein Beharren auf einer umfassenden Untersuchung von McCarricks missbräuchlichem Verhalten und der bischöflichen Vertuschung, die ihn vor Mißbrauch schützt, ist ein wesentlicher erster Schritt und wird helfen, die nachfolgenden Reformen zu leiten. Viel versprechend ist auch, dass der USCCB-Präsident nicht versucht hat, das zweite zentrale Problem zu entlarven, das durch das Fehlverhalten von Erzbischof McCarrick ans Licht gekommen ist.

"Unsere Kirche leidet unter einer Krise der Sexualmoral", erklärte der Kardinal unverblümt. "Der Weg nach vorne muss von vergangenen Sünden lernen."

Dennoch wird es in den kommenden Wochen und Monaten nicht leicht sein, die sehr realen Spannungen zwischen der vorsichtigen Einstellung vieler amerikanischer Prälaten und der Wut der Laienkatholiken, die Veränderungen fordern, in Einklang zu bringen. Dennoch ist ein geduldiger, aufrichtiger und respektvoller Dialog erforderlich, um den besten Weg zu finden, mit der Substanz und dem Umfang der vor uns liegenden Probleme umzugehen.

Genauso brauchen wir Zeit, um einen Aktionsplan zu entwickeln, der der kirchlichen Natur der Kirche gerecht wird, auch wenn sie das Fachwissen der Laienkatholiken nutzt.

Bislang scheint es unter den US-Bischöfen und den Gläubigen allgemeine Übereinstimmung über die Notwendigkeit eines Mechanismus zu geben, der es Seminaristen und Priestern erlaubt, Vorwürfe gegen ihre Vorgesetzten zu melden, ohne Repressalien befürchten zu müssen. Einige Prälaten haben bereits vorgeschlagen, dass die US-Konferenz der katholischen Bischöfe ein Gremium einberuft, um Vorwürfe und sogar Gerüchte über Bischöfe zu erhalten und zu überprüfen.

Zur gleichen Zeit setzen sich Marie Collins und andere Laienbehörden für Fragen des Klerusmissbrauchs für eine radikalere nationale Antwort ein, wie zB die jährliche Berichterstattung über Siedlungen, an denen Bischöfe und Priester beteiligt sind, oder sogar eine externe finanzielle forensische Überprüfung, die frühere UPS.

Philip Lawler, der Autor von The Faithful Departed: Der Zusammenbruch von Bostons katholischer Kultur , hat auf eine umfassende Untersuchung der Führer der Kirche gedrängt , die von McCarricks Verhalten wussten. Eine solche Bemühung, sagte Lawler, sollte von Erzbischof Charles Scicluna von Malta, dem ehemaligen Ankläger der Missbräuche des Klerus für die Kongregation für die Glaubenslehre, geleitet werden, den Papst Franziskus entsandte, um Chiles wachsenden Missbrauchsskandal anzusprechen.

In der Zwischenzeit hat Lawler Bischöfe und andere dazu aufgerufen, die moralische Korruption innerhalb der Kirche mit Nachdruck herauszufordern. Und einige Laienführer sind bereit, selbst aktiv zu werden, wenn Rom und der USCCB keine umfassenden Ermittlungen durchführen.

Laienführer erklärten dem Register, dass mehrere Strategien zur Aufdeckung von unmoralischem Verhalten von Priestern und Bischöfen geprüft würden und wahrscheinlich mit der Weitergabe von Aussagen über bestimmte Personen an relevante Kirchenbehörden und neue Meldestellen beginnen würden. Und wenn diese anfänglichen Maßnahmen keine Früchte trugen, würden die Medien kontaktiert und Informationen würden auf einer bestimmten Website veröffentlicht werden.

Solche Vorschläge unterstreichen erneut die Notwendigkeit sofortiger Maßnahmen. Aber es wäre auch ein Fehler der kirchlichen Behörden, im Kampf um die Eindämmung dieser Krise begrenzte Lösungen zu befürworten.

Unsere Führer müssen die großen Fehler der Vergangenheit angehen, einschließlich der Akzeptanz weit verbreiteter homosexueller Aktivitäten unter den US-Priestern.

Dieser Aspekt war leider in den öffentlichen Reaktionen eines Paares prominenter US-Kardinäle in der Woche unmittelbar nach der Veröffentlichung von Cardinal DiNardos Antwort als USCCB Präsident nicht vorhanden.

In öffentlichen Erklärungen, Medienauftritten und in einem Interview mit dem Register schwieg Kardinal Donald Wuerl aus Washington über das Problem der aktiven Homosexuellen in Kanzleien, Pfarreien und Seminaren, trotz der Enthüllungen mit Erzbischof McCarrick.

In einem Interview mit der Zeitschrift America ging Cardinal Blase Cupich noch weiter und behauptete, es sei "eine Ablenkung", die Aufmerksamkeit auf die homosexuelle Dimension des Skandals zu lenken, obwohl bekannt ist, dass homosexuelle Verfehlungen im gesamten Klerus vorherrschend waren -abuse Krise, und in der Tat ist es ausschließlich betroffen, wenn es um Kirchenführer geht, die Seminaristen und Priester erbeben.

Der McCarrick-Fall bestätigt sicherlich, dass mächtige Kräfte sexuelle Unmoral innerhalb des Priestertums geduldet und sogar geschürt haben und sich der Enthüllung widersetzen. Wer diese Tatsache herunterspielt, sollte eine beunruhigende Ironie in Betracht ziehen. Während die Kirche sich mit mehreren Skandalen auseinandersetzt, die homosexuelle Prädation und den Missbrauch von Seminaristen und Priestern betreffen, haben gut situierte katholische Führer ihre Sympathie und Unterstützung für homosexuelle Beziehungen als eine legitime Alternative zur Ehe eines Mannes und einer Frau, die von Gott eingesetzt wurde, signalisiert .

"Während die Kirche das Ideal der Ehe als ständige Verpflichtung zwischen einem Mann und einer Frau wahrt, existieren andere Gewerkschaften, die [Paare] gegenseitig unterstützen", heißt es in einer vorbereitenden Broschüre für das Weltfamilientreffen 2018 in Dublin. Die Broschüre, die letztes Jahr veröffentlicht wurde, hatte einen Abschnitt über gleichgeschlechtliche Paare vorgestellt. Es wurde später nach dem Pushback überarbeitet.

Jennifer Roback Morse, der Gründer des Ruth-Instituts, einer gemeinnützigen Bildungsorganisation, die sich der Förderung der lebenslangen ehelichen Liebe widmet, bemerkte in diesem Monat eine ebenso beunruhigende Entwicklung. Am "Tag, an dem die Nachrichten über Kardinal McCarrick zerbrachen, veröffentlichte der Vatikan das Arbeitsdokument für die bevorstehende Jugendsynode", stellte sie fest. "Es verwendete das Akronym" LGBT ", die erste solche Verwendung in einem vatikanischen Dokument."

Während Papst Franziskus zu Recht darauf hingewiesen hat, dass die Würde von Personen mit gleichgeschlechtlicher Anziehungskraft respektiert werden muss, hat er wiederholt davor gewarnt, dass Männer mit tiefsitzenden homosexuellen Neigungen nicht in Seminare gehen oder die Ausbildung künftiger Priester beaufsichtigen sollten. Aber eine Parallelkampagne in Rom und anderswo scheint moralische Verwirrung und Selbstgefälligkeit in dem Augenblick zu schüren, in dem die neuen Skandale des Klerusmissbrauchs in der Kirche auf ein Bedürfnis nach moralischer Klarheit und Wachsamkeit hinweisen.

Aus diesem Grund wird eine teilweise Reaktion auf die unerledigten Probleme der Missbrauchskrise 2002 bei aktiven Katholiken nicht bestehen. Der Leib Christi verlangt zu Recht eine gründliche Hausreinigung. Nichts weniger wird tun.

http://www.ncregister.com/daily-news/no-...clerical-crisis


von esther10 11.08.2018 00:57

Die einzigartige Skala der Marienverehrung. Sehen Sie, wie Polen die Mutter Gottes ehrt



August ist der Monat Mai und Oktober, ein weiterer "marianischer" Monat. Shorts für zwei Großveranstaltungen: Himmelfahrt und Unsere Liebe Frau von Tschenstochau, die mit einem erhöhten Verkehr pilgert verbunden ist. Etwa ein Viertel der polnischen Pfarreien trägt den Ruf Unserer Lieben Frau, die eindeutig die Überzeugung bestätigt, dass maryjność eines der Merkmale des polnischen Katholizismus ist. Die Allgegenwart des Marienkultes wird auch durch eine Reihe anderer Tatsachen belegt.

Wandern Diözesanwallfahrt von jeder Diözese polnischen depart von den etablierten Strecken nach Czestochowa Jahren durch eine Wallfahrt Bus ergänzt, Staat und Bracke peregrinatio continua - fortlaufende Zeichenfolge treu.

Im August Jasna Gora, wie es wird nie real in der geistigen Hauptstadt des polnischen Nationalheiligtum als universelle, Kondensieren Anbetung, Ehre und Hingabe an die Mutter Gottes, Königin des Himmels und der Erde, und vor allem polnische Königin.

Ein charakteristisches Merkmal des polnischen Katholizismus ist mariocentryzm, man kann sogar über die Dominanz des Kultes der Maria, die weitgehend geformte Religiosität in Polen, vor allem die Auswirkungen auf der Religiosität Masse (Folk) und wird damit zum Mainstream sprechen. Übermäßige Verehrung Unserer Lieben Frau ist aus dem fünfzehnten Jahrhundert., Und sein Aufstieg kam es im siebzehnten Jahrhundert. Genannt „das Jahrhundert der Jungfrau Maria.“ Das 19. Jahrhundert, die Zeit der Teilung, bereicherte die polnische Marianität mit einem patriotischen und unabhängigen Element. Dann Jasna Gora trotz der Nicht-Existenz des Staates blieb noch seine Hauptstadt, wo er Königin wohnte, niemand entthronen verwaltet.

Die Allgegenwart der Marienverehrung in der Vielzahl von Fakten: Feste, Feiertage, Liturgie, Gebet, wirkt zawierzeń, Litaneien, Novenen, Brüderlichkeit, Schreine (fast 800), Wallfahrten. Die Aussage ist bekannt: "Mary nie genug." Der Grund für die Intensität der Marienverehrung ist die Anzahl der Gemeinden pw. Gottesmutter in allen polnischen Diözesen und eine Liste aller marianischen Rufe, die diese Pfarreien tragen. Die Aufrufe der Pfarrei zeugen von der Existenz, der Entwicklung und der Intensität des Kultes der Heiligen und der religiösen Vorlieben der Gläubigen und der Ortskirchen.

In Polen gibt es nach den von Johannes Paul II. In den Jahren 1992 und 2004 erlassenen Kirchenstrukturen 41 römisch-katholische Diözesen und zwei griechisch-katholische Diözesen. Römisch-katholische Diözesen zählen 10.288 Pfarreien, griechisch-katholische - 128 Pfarreien. In den römisch-katholischen Diözesen gibt es 2693 Pfarreien mit Marienrufen; 38 von ihnen leben in den griechisch-katholischen Diözesen.

Gemeinden mit marianischen Rufen bilden daher etwa ein Viertel aller Pfarreien, was die Wahrheit über die einzigartige Stellung der Gottesmutter und ihre Ehre in der polnischen Religiosität und in beiden katholischen Kirchen bestätigt.

Betrachten wir nun die Abstufung der marianischen Pfarreien in einzelnen Diözesen. Man kann sagen, dass im Durchschnitt ein Viertel der marianischen Pfarreien in jede Diözese fällt. In bestimmten Fällen ist der Anteil variabel, von einem Drittel auf ein Zehntel, der die Gesamtzahl der Gemeinde Diözese beeinflusst.

Quantitativ Parish Call-Marian Spitze Diözesen Tarnowska - 157 (Gesamt 450), dann Przemyska - 148 (388), Krakow - 136 (441), Kielecka 96 (303), Szczecin - 94 (271), Poznan - 90 (402 ), Katowice - 85 (317), Radom - 83 (299). Catholic diecezja Przemysl-Warschau hat 25 Parish Marian (alle 72), Wroclaw-Gdansk - 13 (56).

Es ist schwierig, zu einem gewissen Regelmäßigkeit verfolgt werden (das Spiel enthält auch Faktoren irrational), aber man kann davon ausgehen, dass eine große Anzahl von Gemeinde Marian ist in den Diözesen der „alten“ Kirchenorganisation (Kraków, Poznań, Kielce) und von der höchsten Ebene der Religiosität (dominicantes, communicantes) gekennzeichnet wie die Diözesen von Tarnów und Przemyśl. Eine beträchtliche Anzahl von Gemeinden in der Diözese Szczecin Marian ist das Ergebnis der Besiedlung polnischer Bevölkerung nach 1945, die mit der Einführung des Katholizismus integral mit dem Kult der Jungfrau Maria an der Spitze verbunden waren.

Die kleinste Menge an Parish Marian in Diözesen Military Ordinary - 21 (92), płockiej - 23 (248), Bromberg - 27 (149), Lomza - 29 (194), Drohiczyn - 31 (48), Elbląskiej - 34 (157) , Gliwice - 36 (155). Es sollte mit Ausnahme des Ordinariats Feld (Dies ist eine spezifische Diözese) und Drohiczyn Diözese Plock, die andere davon resultierten aus der Reorganisation der Struktur der Kirche in den Jahren 1992 und 2004 mit dem angrenzenden Teil der Diözese darauf hingewiesen, dass.

So erben sie Pfarreien von größeren historisch geformten Ganzheiten, was zu einem gewissen Teil durch den geringeren Anteil marianischer Gemeinden erklärt werden kann. Diözese Plock jedoch trotz einer erheblichen Anzahl von Gemeinden nur 23 Marian hat, die durch den starken Einfluss der Mariavitism zügellos in der Region Masowien seit 1906 erklärt zum Teil können. Bistum Drohiczyn (Apostolische Administration 1992) ist ein Teil der Diözese Pinsk Vorkriegs mit zahlreichen Pfarreien und Marian geerbt von ihrer Pfarrkirche. Mutter Gottes. Daher ist der Anteil an allen Pfarreien der Diözese und Marian 3 bis 1, die die römisch-katholische Diözese Drohiczyn in der Spitze in Bezug auf den „Sättigung“ Marian Pfarreien versetzt.

Wie bereits erwähnt, gibt es in den römisch-katholischen Diözesen (38 in griechisch-katholischen Diözesen) 2693 marianische Pfarreien. Die erste bezieht sich auf 111 marianische Rufe, die die Privilegien, Titel und Tugenden der Gottesmutter und die Titel wunderbarer marianischer Bilder und die Namen der von der Kirche anerkannten marianischen Enthüllungen sind (die griechische Pfarrei Marianes hat 8 Aufrufe).

Diese Vielfalt zeigt den Platz Marias in Theologie, Liturgie, im Leben der Kirche und im religiösen und sozialen Leben der Gläubigen. Es zeugt auch von der historischen Entwicklung von Gottesdiensten, Feiern, Feiertagen, Erinnerungen und Gottesdiensten.

Rufen Sie Marian, die größten Zahlen auftreten, sind: Übernahme - 398 Gemeinde der Geburt Mariens - 269 Pfarrei Unsere Liebe Frau von Tschenstochau - 212 Gemeinde Heimsuchung Mariens - 152 Pfarreien, Unbefleckte Empfängnis - 146 Gemeinde, Our Lady of Perpetual Help - 143 Pfarreien, Mary Queen of Polish - 139 Pfarrei Maria Königin der polnischen - 116 Gemeinde des Unbefleckten Herzens Mariens - 89 Pfarrei unserer Lieben Frau vom Rosenkranz - 75 Gemeinde, Our Lady of Sorrows - 61 Gemeinde, Our Lady of Mount Carmel - 58 Gemeinde, unserer Lieben Frau von Fatima - 58 Pfarreien.

Unter den Riten Mariens ist die Himmelfahrt der Jungfrau Maria definitiv herausragend. Zu den Rufen, die in den Vordergrund treten, gehören auch die Aufrufe der Geburt der Jungfrau Maria, der Muttergottes von Czestochowa und der Gottesmutter, der Königin von Polen. Es sollte beachtet werden, dass der Anruf von Mariens, der Königin der polnischen „ergänzt“, um Mariens, der Königin der polnischen gewidmet - 139 Pfarrei Maria Königin der polnischen Krone - 10 der Pfarrei Unserer Lieben Frau von Jasna Gora und Königin der polnischen Krone 1 Pfarrei, für insgesamt 265 Gemeinden. Sie können zusammen behandelt werden, weil sie die ganze Idee der Herrschaft der Mutter Gottes über Polen ausdrücken.

In ähnlicher Weise ergänzt das Gespräch Madonna St. Mary Częstochowskiej - 34 Pfarreien, Our Lady of Jasnogórskiej - 4 Pfarreien und NMP Jasnogórskiej - 2 Pfarreien; zusammen 252 Gemeinden. Sie können sagen, dass dieser vier dominante Aufruf die Spezifität des polnischen maryjności unterstreichen - Bindung an Tradition und den Kult der wichtigsten Fakten aus dem Leben von Maria und maryjność betont den patriotischen Aspekt nationale Verehrung Unsere Lieben Frau vorzieht. Diese nationale Komponente der Marienverehrung, seit dem 17. Jahrhundert konsolidiert, wird in den Aufrufen der Pfarrei bestätigt.

Die meisten Gemeinde pw. Annahme hat Diözesen Kielecka - 25 Tarnowska - 22, Poznan - 22 Legnicka - 18 opolska - 18 Sandomierska - 15, Breslau - 15.
Die Dominanz des Titels der Himmelfahrt ist mit dem allgemeinen Sinne der Gläubigen in der Anbetung dieses Privileg im Einklang, die Lehre der Kirche das Dogma von Pius XII im Jahr 1950 Hochfest der Himmelfahrt der ältesten Marienfeste bestätigt, die die Liturgie von Jerusalem angenommen wurde in den sechsten bis zur Ostkirche eingeführt. Unter dem Namen Koimesis (Einschlafen). Die römische Kirche nahm ihn in den siebten Pausatio Aufruf (Rest), Natal (Geburt - für den Himmel).

Und schließlich Assumptio (Annahme). Maria, mit ihrem Körper in den Himmel aufgenommen, erscheint als "die ersten vollständig Erretteten". Dieses Szenario des Lebens eines idealen Christen war das attraktivste Modell. Mit Assumpted kombiniert Apocalyptic Symbolik der Frau und die Idee der Krönung Mariens, der Königin des Himmels entwickelt, im Mittelalter. Gniezno-Kathedrale. "Die Mutter der polnischen Kirchen wurde geweiht. Himmelfahrt der Jungfrau Maria.

Der Titel der Himmelfahrt kommt zuerst in fast der Hälfte der Diözese vor. Die Diözese Kielce hat die größte Anzahl solcher Gemeinden (25). Dies ist auf den Prozess der Rekatholisierung im Gebiet der heutigen Diözese Kielce im 17. Jahrhundert zurückzuführen, die zuvor zum Zentrum der Calvinisten und der polnischen Brüder geworden war. Die Erinnerungen wurden mit Hilfe des bewährten "Werkzeugs" ausgeführt - der Marienkult (Unsere Liebe Frau nach dem Sieg der Katholiken bei Biała Góra im Jahr 1620 wurde als "Jägerin von Kacerstwo" anerkannt).

Der zweite Ort ist die Geburt der Jungfrau Maria. Fest der Geburt gehört auch zu den ältesten Marienfeste, zeigen Quellen seiner Existenz bereits in der Mitte des sechsten Jahrhunderts. Byzantinischen und frühen siebten l in Rom. Die größte Anzahl von Gemeinden unter diesem Titel ist in den Diözesen: Przemysl - 18 Tarnow - 16, Opole - 15, Legnica - 12, Kalisz - 11, Krakau, Poznan und Wroclaw - 10 und damit die Bereiche der Diözese der alten Kirche Organisation und die höchsten Indikatoren für Religiosität.

Pfarreien mit Anrufen von Mariens, der Königin der polnischen und der Madonna von Tschenstochau (mit zusätzlichen Anrufe) besetzen dritten und vierten Plätze aufgrund der Anzahl. Polnische Religiosität ist von der Idee von Marian Herrschaft von Unserer Lieben Frau von der polnischen Nation und dem Kult der Madonna von Tschenstochau Chef gekennzeichnet verbindet Nationalheiligtum zu Ehren von Maria das ganzen Land. Vom Moment der Krönung des Bildes Unserer Lieben Frau von Tschenstochau in 1717. Sie begannen sie mit der Jungfrau Maria als Königin der polnischen verehrt zu identifizieren. So erhielt Jasna Góra den Rang einer Hauptstadt der Königin von Polen, und diese Idee wurde durch die Teilungsperiode fortgeführt. Die Zeremonie der Muttergottes von Częstochowa wurde von Pius X am Mittwoch nach dem 24. August gegründet. 1931 zog Pius XI. Am 26. August um.

Fest Unserer Lieben Frau Königin der polnischen (Wahlakt von Jan Kazimierz in Lemberg 1656) Pius X. gegründet, um die Diözese Przemysl im Jahr 1907. Und die Erzdiözese Lviv in 1908. Pius XI 1923 Erweiterte Feier des ganzen Landes. Sie erhielt einen sehr patriotisch-nationalen Charakter, indem sie sich dem Jahrestag der Verfassung vom 3. Mai anschloss.

Kein Wunder, dass der Ruf Mariens, die Königin der polnischen die am häufigsten in den Pfarreien der Diözese Przemysl ist - 20, Tarnow - 16, Krakow - 19, Rzeszow - 12, die in der Diözese ist, wo das Fest eingeführt wurde und in der benachbarten Diözesen.

Es verbindet sich mit dem anderen interessante Tatsache, nämlich, dass der Mariens, der Königin der polnischen, Our Lady of Czestochowa und ihre Derivate besetzen hohe Positionen in den Diözesen: Koszalin, Szczecin, Zielona Gora-Gorzow, Legnica, Schweidnitz, Breslau. Nach 1945 war es das sogenannte Recovered Territories, wo die apostolische Verwaltung auf den Gebieten gegründet wurde, die bis 1972 an Polen angeschlossen waren (die Diözese errichtete dort die Bulle von Paul VI.). In den ersten Jahren der Nachkriegszeit diese Länder Polentum bevöl wurde mit Ausstrahlung der Anrufe von vielen Pfarreien Unserer Lieben Frau Königin und Dame von Czestochowa polnischen verbunden. Die Aussprache dieser Taten war eindeutig - es ging um die symbolische Kapitulation der Wiedererlangten Gebiete von Czestochowa und der Königin von Polen. Es ging darum, die spirituelle und kulturelle Leere zu sättigen und sie in ein vertrautes, von Polentum geprägtes Gebiet zu verwandeln,

„Meldungen Świdnickie“ im Juli 1945. Geben Sie heraus: „Die Polen in Swidnica bei der Öffnung der Geschäfte und für ihre feierliche Einweihung stellen und legen prominent die Bilder Lady von Jasna Góra“. In ähnlicher Weise geschah es überall in den wiederhergestellten Gebieten. Im Bereich des damaligen Apostolischen Verwaltung in Wroclaw Czestochowa Bilder erschienen auf hunderte Altäre an den Wänden der Kirchen, die Prozessions feretronach und Regimenter. Es war ein Symbol für das Leben der neuen Gemeinschaft, die den nationalen Raum etablierte, der seine Identität darin bestätigte.

Die Gemeinden, die die Heimsuchung der Seligen Jungfrau Maria nennen, nehmen den fünften Platz ein (152 Pfarreien). Das Fest der Heimsuchung wurde im Franziskanerorden eingeführt. Im Jahr 1263 Bonaventure., Um die ganzen Kirche streckte sie Bonifatius IX in 1389 am 2. Juli gefeiert wurde, zog Paul VI sie am 31. Mai. die meisten Gemeinde unter diesem Titel sind Diözesen opolska - 12 Przemyska - 11, Krakow - 9, Tarnowska Radom und - bei 8, Siedlecka - 7. Parish. Visionen existieren in fast jeder Diözese.

Eine andere Position wird von der Unbefleckten Empfängnis Anruf (146 Gemeinden in Polen) besetzt. Der Glaube an dem Privileg der Jungfrau dauerte von den frühen Jahrhunderten (St. Justin, Irenäus, St. Augustine) auf einem Niveau mit theologischen Streitigkeiten über die Anerkennung. Das Privileg der Unbefleckten Empfängnis gerechtfertigt zeugend Duns Scotus im dreizehnten Jahrhundert. Zugunsten des Festes der Unbefleckten Empfängnis entschieden Jagiellonen-Universität in dem vierzehnten und fünfzehnten Jahrhundert. „Der Wunsch, das Privileg der Madonna dauerte ununterbrochen in den Massen der Gläubigen zu schmücken.“ Das Dogma von der Unbefleckten Empfängnis durch Pius IX im Jahre 1854 verkündet Der größte Teil der Gemeinde unter diesem Titel sind die Diözesen von Stettin - 13 Przemysl - 10, Koszalin - 9, Pelplin - 7. Die bereits erwähnte friedensstiftenden Aktivitäten der polnischen Lands mit Hilfe der Marienverehrung gewonnen beigetragen auch zu der höchsten Anzahl von Diözesen.

Der Aufruf von Our Lady of Perpetual Help hat 143 Gemeinden, die meisten kommen in den Diözesen von Tarnow - 18, Krakow - 14 Przemysl - 10. Der Kult der Our Lady of Perpetual Help mit dem Gnadenbild der Madonna der Passion kombiniert wird, vorgelegt Redemptoristen von Pius IX im Jahre 1865. Wer Sie installierten es in der Kirche St. Alfonso in Rom. Im Jahr 1866 gründete Pius IX. Das Fest der Muttergottes von der immerwährenden Hilfe, das am 27. Juni gefeiert wurde. Die Entwicklung dieser Kult in Polen beigetragen ein Redemptorist, verehrte Bernard Łubieński, der die erste Kopie des Bildes Unserer Lieben Frau von der Immerwährenden Hilfe in Krakau im Jahre 1903 brachte die Inspiration war und fast 500 Kopien des Bildes bringen polnischen zu sein. Daher haben die kleineren Diözesen die meisten Pfarreien über diesen Ruf.

Die Universalität des Rosenkranzgebetes drückt sich auch im Kult der Madonna des Rosenkranzes aus. Dieser Aufruf hat 75 Gemeinden, mit denen der Ruf Unserer Lieben Frau vom Rosenkranz - 12 Pfarrei Unsere Liebe Frau vom Rosenkranz - 7 Parish und Mariens, der Königin des Rosenkranzes - 5 Gemeinden zusammen 99 Gemeinden. Die Gemeinden dieser Berufung existieren in fast jeder Diözese. Der Speicher des Rosenkranzes (gegründet in 1572. Als Our Lady of Victory zu Ehren des Sieges über die Türken bei Lepanto) von 1573. In dem ersten Sonntag im Oktober bewegte Pius X. sie am 7. Oktober gefeiert wurde.

Der Ruf der Madonna del Scapular hat 58 Pfarreien. Es wird mit dem Anruf verbunden: die Jungfrau Maria vom Berge Karmel - 5 Gemeinde, Our Lady of Mount Carmel - 2 Pfarreien Unserer Lieben Frau vom Berge Karmel - 1 Gemeinde, Our Lady of Mount Carmel - 1 Gemeinde, insgesamt 67 Pfarreien. Skapulier Hingabe, der Kult des Skapulier und Our Lady of Carmel, trotz seiner Universalität noch nie so intensiv wie der Rosenkranz erreicht. Die Erinnerung an die Madonna del Scipular wird am 16. Juli gefeiert.

Junge Verehrung Unserer Lieben Frau von Fatima ist seit den 50er Jahren in Polen zu entwickeln Es ist in der Anzahl der Pfarrei Unserer Lieben Frau von Fatima zum Ausdruck, die die meisten der 58. ist -. 6 in der Erzdiözese Krakau. Diözesen: drohiczyńska, Elblag, Gniezno, Koszalin-Kolobrzeg, Legnica, Lowicz, Siedlce, Swidnica, und die Hälfte haben keine Ordinariats Pfarrei. Unsere Liebe Frau von Fatima.

Zusammenfassend ist es erwähnenswert, dass nach ISKK 2016 Forschung zu ausgewählten Elementen der Marienverehrung, der Rosenkranzdienst 100% führt. Pfarrei, Mai Hingabe - 98 Prozent, Fatima Hingabe - 71 Prozent

Read more: http://www.pch24.pl/unikalna-skala-poboz...l#ixzz5NqlTxc1v

von esther10 11.08.2018 00:56

Benedikt XVI: Prophet
Von Fr. Robert P. Imbelli

SAMSTAG, 11. AUGUST 2018

Hinweis: Fr. Imbelli erzählt uns, dass er in einigen Werken von Papst Benedikt XVI. Vorgelesen hat, und war bewegt, einige Passagen herauszuarbeiten, die kraftvoll zu den vielfältigen Skandalen zu sprechen schienen, in denen wir uns befinden. Wir stimmen zu und dachten, Sie würden sie auch gerne sehen. - Robert Royal

Während seiner letzten Reise nach Deutschland, in Freiburg im Breisgau, am 24. September th und 25 th 2011 gab Benedikt XVI zwei Adressen deutsche Bischöfe, den Klerus und Laienführer. Berichte zu dieser Zeit zeigten, dass sie vom Publikum nicht gut aufgenommen wurden. Aus der Sicht der gegenwärtigen Krise erscheinen sie jedoch vorausschauend. Hier folgen erweiterte Auszüge aus den beiden Diskursen:

"Wir leben zu einer Zeit, die weitgehend von einem unterschwelligen Relativismus geprägt ist, der alle Bereiche des Lebens durchdringt. Manchmal wird dieser Relativismus aggressiv, wenn er sich denen widersetzt, die sagen, dass sie wissen, wo die Wahrheit oder der Sinn des Lebens zu finden ist. "

"Und wir beobachten, dass dieser Relativismus mehr und mehr Einfluss auf die menschlichen Beziehungen und die Gesellschaft nimmt. Dies spiegelt sich unter anderem in der Unbeständigkeit und Zersplitterung des Lebens vieler Menschen und in einem übertriebenen Individualismus wider. Viele scheinen nicht mehr in der Lage zu sein, sich selbst zu verleugnen oder für andere Opfer zu bringen. Selbst das altruistische Engagement für das Gemeinwohl, im sozialen und kulturellen Bereich oder für die Bedürftigen ist rückläufig. Andere sind jetzt ganz unfähig, sich vorbehaltlos einem einzigen Partner zu verpflichten. Die Menschen können kaum den Mut finden, ein ganzes Leben lang treu zu bleiben; der Mut, eine Entscheidung zu treffen und zu sagen: Jetzt gehöre ich ganz zu dir, oder ich trete fest für Treue und Wahrhaftigkeit ein und suche aufrichtig nach einer Lösung für ihre Probleme. "

"Die Kirche in Deutschland ist hervorragend organisiert. Aber gibt es hinter den Strukturen auch eine entsprechende geistige Stärke, die Stärke des Glaubens an den lebendigen Gott? Wir müssen ehrlich zugeben, dass wir mehr als genug über die Struktur, aber nicht genug über Spirit verfügen. Ich möchte hinzufügen: Die wahre Krise der Kirche in der westlichen Welt ist eine Glaubenskrise. Wenn wir keinen Weg finden, unseren Glauben wirklich zu erneuern, bleiben alle Strukturreformen wirkungslos. "

"Wenn die Kirche, in den Worten von Papst Paul VI., Jetzt darum kämpft, sich an Christi Ideal zu orientieren, kann" dies "nur dazu führen, dass sein Handeln und Denken ganz anders ist als die Welt, die es dennoch zu beeinflussen sucht. ( Ecclesiam Suam , 58) Um ihre Mission erfüllen zu können, wird sie sich immer wieder von ihrer Umgebung absetzen müssen, um in einem gewissen Sinne "weltfremd" zu werden. "


Freiburg im Breisgau, 25. September 2011

"In der konkreten Geschichte der Kirche zeigt sich aber auch eine gegensätzliche Tendenz, nämlich dass die Kirche selbstzufrieden wird, sich in dieser Welt niederlässt, sich selbständig macht und sich den Maßstäben der Welt anpasst. Nicht selten gibt sie Organisation und Institutionalisierung mehr Gewicht als ihrer Berufung zur Offenheit gegenüber Gott, ihrer Berufung, die Welt dem Anderen zu öffnen. "

"Um ihre wahre Aufgabe adäquat zu erfüllen, muss die Kirche ständig ihre Bemühungen erneuern, sich von ihrer Neigung zur Weltlichkeit zu lösen und sich wieder Gott zu öffnen. Darin folgt sie den Worten Jesu: "Sie sind nicht von der Welt, so wie ich nicht von der Welt bin" (Joh 17,16), und auf genau diese Weise gibt sich Jesus der Welt hin. Man könnte fast sagen, dass die Geschichte hier der Kirche durch die verschiedenen Zeiten der Säkularisation, die wesentlich zu ihrer Reinigung und inneren Reform beigetragen haben, zu Hilfe kommt. "

"Säkularisierende Tendenzen - sei es durch Enteignung von Kirchengütern oder Beseitigung von Privilegien oder Ähnlichem - bedeuteten immer eine tiefe Befreiung der Kirche von Formen der Weltlichkeit, weil sie dabei ihren weltlichen Reichtum sozusagen beiseite stellt umarmt wieder vollständig ihre weltliche Armut. "

"Die Geschichte hat gezeigt, dass ihr Missionarszeugnis, wenn die Kirche weniger weltlich wird, heller leuchtet. Sobald sie von materiellen und politischen Lasten und Privilegien befreit ist, kann die Kirche effektiver und wahrhaft christlich auf die ganze Welt zugehen, sie kann wirklich der Welt gegenüber offen sein. Sie kann ihre Berufung zum Dienst der Gottesverehrung und des Dienstes des Nächsten freier leben. "

"Es geht hier nicht darum, eine neue Strategie zu finden, um die Kirche neu zu beleben. Es geht vielmehr darum, die bloße Strategie beiseite zu lassen und totale Transparenz zu suchen, nichts aus der Wahrheit unserer gegenwärtigen Situation zu verkrallen oder zu ignorieren, sondern den Glauben hier und jetzt ganz im nüchternen Licht des Tages zu leben, ihn vollständig anzueignen, und davon abstrahieren alles, was nur dem Glauben zuzuordnen scheint, aber in Wahrheit ist es nur Konvention oder Gewohnheit. "

"Um es anders auszudrücken: Für Menschen aller Zeiten und nicht nur für unsere eigenen ist der christliche Glaube ein Skandal. Dass der ewige Gott uns kennen und sich um uns kümmern soll, dass das Ungreifbare in einem bestimmten Moment greifbar geworden ist, dass derjenige, der unsterblich ist, am Kreuz gelitten haben und gestorben sein soll, damit wir Sterblichen das Versprechen der Auferstehung erhalten und ewiges Leben - für Menschen aller Zeiten, um all das zu glauben, ist eine mutige Behauptung. "

"Dieser Skandal, der nicht beseitigt werden kann, wenn man das Christentum nicht selbst beseitigen wollte, wurde in letzter Zeit leider von anderen schmerzhaften Skandalen der Glaubensprediger überschattet. Eine gefährliche Situation entsteht, wenn diese Skandale an die Stelle des primären Skandalons des Kreuzes treten und sie dadurch unzugänglich machen , indem sie die wahren Forderungen des christlichen Evangeliums hinter der Unwürdigkeit derer verbergen, die es verkünden.
https://www.thecatholicthing.org/

"

von esther10 11.08.2018 00:55


Freitag, 10. August 2018
Der Skandal von Erzbischof Hebda und McCarrick


Erzbischof Bernard Hebda von St. Paul, MN, reagiert auf den McCarrick-Skandal ( Der katholische Geist ) :

Jedes Mal, wenn die Messe gefeiert wird, betet der Priester, dass Jesus "nicht auf unsere Sünden schauen wird, sondern auf den Glauben seiner [Kirche] ...". Dies war ein wichtiges Gebet für mich in der Zeit, in der ich dieser Erzdiözese gedient habe unserer Sünden, aber ebenso des starken und lebendigen Glaubens dieser Ortskirche.

Ich habe dieses Gebet in den letzten Wochen noch ernsthafter betet, als die Kirche in den Vereinigten Staaten wieder einmal ihren Sünden gegenübergestanden ist, mit Berichten, die der frühere Kardinal Theodore McCarrick, einer der prominentesten Kirchenmänner in den Vereinigten Staaten, hat Die Vereinigten Staaten wurden im letzten Vierteljahrhundert beschuldigt, zwei Minderjährige misshandelt und eine Reihe von Seminaristen und jungen Priestern sexuell belästigt oder angegriffen zu haben. Erschwerend kommt hinzu, dass, wenn dies überhaupt möglich ist, Beweise dafür aufgetaucht sind, dass ein Bischof sowie einige Priester und Laien die Anschuldigungen wegen Fehlverhaltens bei Seminaristen den Kirchenbehörden zur Kenntnis gebracht haben, aber vergebens: Erzbischof McCarrick wurde dennoch zum Erzbischof in der Hauptstadt unserer Nation "befördert" und zum Kardinalskollegium erhoben.

Obwohl mir klar ist, dass es nicht immer einfach ist, die Glaubwürdigkeit derjenigen einzuschätzen, die Vorwürfe erheben, und dass es oft eine Tendenz gibt, diejenigen, die wir kennen, denen zu glauben, die wir nicht kennen, glaube ich nicht, dass die Kirche in den Vereinigten Staaten sich ausruhen wird - und das Vertrauen wird wieder hergestellt - bis die Angelegenheit unabhängig untersucht und erklärt wird und Zusicherungen gegeben werden, dass es Sicherheitsvorkehrungen gibt, um sicherzustellen, dass so etwas nicht erneut passieren kann.

15. August Teaseranzeige

Die Angelegenheit hat mich persönlich besonders beunruhigt, weil ich vom 4. November 2013 bis zum 25. März 2016, als ich hier zum Erzbischof ernannt wurde, in der Erzdiözese Newark als Koadjutor-Erzbischof gedient habe. Während ich in Newark war, wurde ich dem Kardinal McCarrick vorgestellt.

Eine Reihe von guten Katholiken haben geschrieben, um eine persönliche Buchführung von mir zu erbitten, ob ich in meiner Zeit in Newark in den Siedlungen von 2005 und 2007, an denen Erzbischof McCarrick beteiligt war, gewusst habe oder ob ich irgendwelche Vorwürfe gegen ihn habe. Ich kann unmissverständlich feststellen, dass ich erst im Juni dieses Jahres von diesen Ansiedlungen erfahren habe, da die Nachricht über die in der Erzdiözese New York eingereichte unabhängige Behauptung brach. Was ich über die Siedlungen weiß, weiß ich aus den Zeitungen. Als ich in Newark diente, wurde ich regelmäßig über aktuelle Rechtsangelegenheiten aller Art unterrichtet, aber nicht über frühere Rechtsangelegenheiten (es sei denn, sie wurden noch in der Presse diskutiert). Als ich im November 2013 in Newark ankam, wurden die Siedlungen 2005 und 2007 offenbar als alte Geschichte betrachtet.

Es wäre unwahr zu sagen, dass ich nie Vorwürfe über Kardinal McCarrick gehört hatte. Jahre bevor ich jemals in Newark lebte und mir nie vorstellte, dass ich dorthin versetzt werden würde, hatte ich in der Tat - als ein ziemlich geekter Ex-Anwalt - eine Behauptung über Kardinal McCarrick im Zusammenhang mit einer Klage im Südbezirk von New York gelesen gegen Erzbischof Myers, Kardinal Eagan, Bischof Hubbard und die irischen christlichen Brüder. Während die Beschwerde keine Details lieferte, soll der Kläger einem Journalisten gesagt haben, dass "Erzbischof McCarrick ein Bett mit Seminaristen teilen würde, aber keine Aktivitäten mit ihnen betreiben würde". Die Beschwerde würde später formell geändert, um diese aufzunehmen Behauptung. Wissend jedoch, dass diese Klage von den Staats- und Bundesgerichten vollständig abgewiesen wurde,

Ich kann auch ausnahmslos behaupten, dass niemand in meinen Jahren in Newark jemals erzählte, dass sie von Erzbischof McCarrick unpassend berührt wurden, und niemand sagte mir jemals, dass sie ein Bett mit ihm teilen mussten oder dass sie jemanden gesehen hatten, der ein Bett teilte mit ihm. In meinen zweieinhalb Jahren habe ich eine Menge herzzerreißender Geschichten gehört, aber keiner von ihnen hat Erzbischof McCarrick beteiligt. Mit dem Besuch von Johannes Paul II. Im Jahr 1995 wurde ihm in Erinnerung gerufen, dass er "einen Heiligen nach Newark brachte", nicht als Missbraucher von Seminaristen, Minderjährigen oder Priestern.

Als ich hier in St. Paul untergebracht wurde, kam er zusammen mit meinem Vater, meiner Schwester, meiner Patin und meinem damals 12-jährigen Neffen zum Mittagessen. Ich kann Ihnen versichern, dass ich das nie zugelassen hätte, wenn ich einen Grund hätte, die Dinge zu kennen oder zu vermuten, die in den Zeitungen im vergangenen Monat gemeldet wurden.

Während die Briefe und E-Mails der letzten Tage nüchtern daran erinnern, dass es noch einen langen Weg zur Wiederherstellung des Vertrauens gibt, begrüße ich dennoch die Bemühungen, mich, die Gläubigen dieser Erzdiözese, zur Rechenschaft zu ziehen. Die Ereignisse der letzten Wochen haben gezeigt, dass niemand unabhängig von Rang oder Vorrechten über dem Gesetz stehen kann. Ich war dankbar für die Gelegenheit, dies am vergangenen Wochenende mit unseren Seminaristen zu bekräftigen, und ich freue mich darauf, meine Arbeit mit dem Amt für ministerielle Standards und sichere Umwelt und unserem erzdiözesanen Prüfungsausschuss fortzusetzen, um eine Kultur zu schaffen, in der niemand sein muss Angst oder widerwillig, einen Vorwurf des Fehlverhaltens hervorzurufen.

Unser himmlischer Patron, der Hl. Paulus, erinnert uns daran, dass "die Sünde reich ist und die Gnade umso mehr ist." Mögen diese schwierigen Tage für diese Ortskirche Tage großer Gnade sein.

REMNANT COMMENT: Obwohl wir die Offenherzigkeit Seiner Exzellenz aufrichtig schätzen, was er über diesen entsetzlichen Skandal in der Kirche wusste und wusste, baten wir ihn demütig, ihn noch weiter zu bringen, indem er öffentlich seinen Glauben an die offizielle Lehre der Kirche verkündete gegen die Todsünde homosexueller Handlungen und den sogenannten "homosexuellen Lebensstil". Die katholischen Gläubigen werden immer wieder darauf hingewiesen, dass die moderne katholische Kirche eine "inklusive Gemeinschaft" ist, die "alle willkommen heißt" und "keine Richter". Alles sehr gut und gut, außer dass die konstante und unveränderliche moralische Lehre der Kirche Folgendes beinhaltet:

Homosexualität bezieht sich auf Beziehungen zwischen Männern oder zwischen Frauen, die eine ausschließliche oder vorherrschende sexuelle Anziehung gegenüber Personen des gleichen Geschlechts erfahren ... Basierend auf der Heiligen Schrift, die homosexuelle Handlungen als Akte schwerer Verderbtheit darstellt, hat die Tradition immer "homosexuelle Handlungen" erklärt sind an sich ungeordnet. " Sie widersprechen dem Naturgesetz. Sie schließen den sexuellen Akt mit dem Geschenk des Lebens. Sie gehen nicht von einer echten affektiven und sexuellen Komplementarität aus. Unter keinen Umständen können sie genehmigt werden. (Katechismus der Katholischen Kirche, 2357)

Auf keinen Fall ... außer denen, die von einer Reihe von Bischöfen in diesem Land erdacht wurden, die meinen, dass es den einzelnen Gemeinden überlassen bleiben sollte, ob sie LGBTQ-freundlich sind.

Sogar Papst Johannes Paul II. Der Vatikan von GREAT hat die Lehre der Kirche am 31. Oktober 1986 im "Brief an die Bischöfe der katholischen Kirche über die Seelsorge homosexueller Personen" geklärt:

Obwohl die besondere Neigung der homosexuellen Person keine Sünde ist, ist es eine mehr oder weniger starke Tendenz, die zu einem innewohnenden moralischen Übel befohlen ist; daher muss die Neigung selbst als objektive Störung betrachtet werden. Daher sollten besondere Aufmerksamkeit und pastorale Aufmerksamkeit auf diejenigen gerichtet werden, die diese Bedingung haben, damit sie nicht glauben, dass das Ausleben dieser Orientierung in homosexueller Aktivität eine moralisch akzeptable Option ist. Es ist nicht.

Beachten Sie, dass der Brief nicht sagt: "Lasst die praktizierenden Homosexuellen eine geistliche Heimat unter euren Gläubigen haben", wie es heute viele Bischöfe tun.

Wir glauben, dass es an der Zeit ist, dass die Kirche aufhört, sich zu erniedrigen, indem sie sich bückt, um eine spezielle Interessengruppe unterzubringen, die sich offensichtlich nicht um sie kümmert oder den Moralkodex, nach dem sie regiert, weil dies niemandem gegenüber gerecht ist. Manche Menschen müssen den Regeln der Kirche folgen, während andere nicht belästigt werden müssen. Das ist völlig unhaltbar.

Wenn einige unserer Bischöfe noch nicht über die diesbezüglichen Regeln der Kirche Bescheid wissen, könnte vielleicht der kürzlich heiliggesprochene Papst - Johannes Paul II. - helfen.

In seinem 2005 erschienenen Buch Memory and Identity bezeichnete John Paul Homosexualität als eine "Ideologie des Bösen" und bestand auf einer sogenannten "homosexuellen Ehe", die

"Es ist legitim und notwendig, sich zu fragen, ob dies nicht Teil einer neuen Ideologie des Bösen ist, vielleicht heimtückischer und verborgener, die versucht, die Menschenrechte gegen die Familie und den Menschen durchzusetzen."

War Papst Johannes Paul DER GROSSE ein intoleranter Homophobe?

Es ist nachlässig und unbarmherzig für einige Bischöfe, sich weigern zu wollen, ihren Gläubigen mitzuteilen, daß nach der unfehlbaren Lehre der Kirche die ewige Verdammnis der Preis ist, der für Inklusivität und Toleranz in dieser Hinsicht gezahlt werden muß.

Und wenn die bischöfliche Erwiderung sein wird, dass sich diese Annahme nur auf reine Homosexuelle bezieht, was ist dann das Problem? Wir sind alle Sünder, und die Kirche nimmt bereits reumütige Homosexuelle so an, wie sie sind, genauso wie sie bereute Praktizierende JEDER Sünden des Fleisches akzeptiert. Alles was benötigt wird ist ein gutes Bekenntnis und alles ist vergeben.

Also, was manche Bischöfe wirklich tun, ist, dass sie ein bischöfliches Auge auf die Leute richten, die mitten im Sündigen bleiben wollen - und stolz sündigen, und diese Art "Duldung" ist eine Verletzung von allem, was sie angeblich als Katholiken glauben Priester.

Es ist nichts weniger als wirklich homophob für jeden Bischof, die Schwulengemeinde darüber zu belügen und die unsterblichen Seelen der Schafe bloß zu riskieren, nur damit der Hirte sich selbst als den politisch korrekten moralischen Boden rühmen kann. Wir hoffen und beten, dass alle guten US-Bischöfe die Gelegenheit ergreifen, Erklärungen abzugeben, in denen sie ihre Absicht bekräftigen, die klare Lehre der Kirche zu diesem Laster durchzusetzen.

Wiederum, Gott segne Erzbischof Hebda für diese willkommene Erklärung, und möge Gott ihm jetzt die Gnade geben, die Aufgabe zu beenden, die skandalisierten Gläubigen zu beruhigen, dass die Moraltheologie der Kirche nicht durch das Diktat der politischen Korrektheit übertrumpft werden kann und kann.

Veröffentlicht in Schlagzeilen rund um die Welt
https://remnantnewspaper.com/web/index.p...round-the-world


von esther10 11.08.2018 00:52




343 Millionen Euro Kindergeld fließen jährlich ins EU-Ausland - Das sagen die Deutschen dazu
Während Renten in Deutschland immer knapper werden, steigen Kindergeldzahlungen ins Ausland rasant an - besonders Rumänien, Polen und Kroatien profitieren davon. Experten wittern Betrug! In einer Umfrage wurden Deutsche befragt, wie sie zu den Zahlungen ins EU-Ausland stehen.

Das ist das eindeutige Umfrage-Ergebn
+
Deutliche Mehrheit ist dagegen! 343 Millionen Euro Kindergeld fließen jährlich ins EU-Ausland
News Team
Heute, 15:34 Uhr
Beitrag von News Team

Eine deutliche Mehrheit der Deutschen hat sich gegen Zahlungen von Kindergeld an Familien im EU-Ausland ausgesprochen. 83 Prozent der Deutschen sind demnach gegen diese Zahlungen, knapp elf Prozent dafür. Das ist das Ergebnis des WELT-Trends, einer repräsentativen Umfrage, die exklusiv für WELT vom Meinungsforschungsinstitut Civey erhoben wurde.

60,4 Prozent stimmten für die Antwortmöglichkeit „Nein, auf keinen Fall“ und 22,8 Prozent für „Eher nein“. Der Anteil der Unterstützer ist im Vergleich gering: 5,3 Prozent wählten die Antwort „Ja, auf jeden Fall“ und 5,6 Prozent „Eher ja“. 5,9 Prozent der Deutschen sind unentschieden.

Video: Kindergeldbetrug in Deutschland

Auch über die verschiedenen Wählergruppen hinweg ist eine große Mehrheit gegen Kindergeldzahlungen ins EU-Ausland. Die Ablehnung von Menschen, die beabsichtigen die AfD (97,4 Prozent dagegen), CDU/CSU (88,3 Prozent dagegen) oder FDP (88,6 Prozent dagegen) zu wählen, ist allerdings besonders hoch. Bei Wählern von SPD, Grünen und Linken ist der Anteil geringer, dennoch spricht sich auch eine Mehrheit dieser Befragten gegen eine Kindergeldzahlung ins EU-Ausland aus. (SPD 69,8 Prozent dagegen; Grüne 66,7 Prozent dagegen; Linke 67,9 Prozent dagegen).

Das Alter der Befragten macht nur einen leichten Unterschied. Zwar sprechen sich jüngere Menschen weniger häufig gegen Zahlungen ins EU-Ausland aus, allerdings sind auch unter den 18- bis 29-Jährigen 76 Prozent dagegen. Die Tatsache, ob Befragte selbst mit Kindern im Haushalt leben, macht ebenfalls nur einen geringen Unterschied. 83,5 Prozent der Menschen ohne Kinder sind gegen Zahlungen für Kinder im EU-Ausland. Bei den Befragten, die mit Kindern zusammenleben, sind es 78,9 Prozent.

Laut n-tv.de betrug die Höhe der Kindergeldzahlungen ins EU-Ausland im Jahr 2017 ganze 343 Millionen Euro. Die meisten Empfänger leben in Polen, Rumänien und Kroatien. Seit 2010 habe sich diese Summe etwa verzehnfacht
+
https://jungefreiheit.de/

hier geht es weiter...
https://wize.life/themen/kategorie/polit...-ins-eu-ausland

.

von esther10 11.08.2018 00:50

Freitag, 10. August 2018

Internetsucht? Teenager bedroht Mutter mit Messer

(PM Landespolizeiinspektion Erfurt) Internet und Smartphone ist für Jugendliche nicht mehr weg zu denken. Gegen ein gesundes Maß der Internetnutzung ist nichts einzuwenden. Anders verhält es sich aber, wenn das Internet zur Sucht führt. Ein Fall von Mittwochvormittag macht deutlich, wie weit Internetsucht führen kann. Eine Mutter aus Erfurt hatte ihrem 14-Jährigen Sohn den Computerbildschirm weggenommen, um ihn vom Internetsurfen abzuhalten. Der Jugendliche forderte die Herausgabe. Als die Mutter dies verweigerte, soll er ihr mit einem Messer gedroht haben. Die Polizei stellte den jungen Mann. Er wurde vorsorglich in ein Klinikum verbracht.

https://kultur-und-medien-online.blogspo...ht-mutter.html?
+
https://kultur-und-medien-online.blogspot.com/
+
https://kultur-und-medien-online.blogspo...l/Internetsucht

von esther10 11.08.2018 00:47

Warum lehren wir den Katholiken die Wahrheit?
Patrick Reilly / 4. Oktober 2017 KOMMENTAR



Das Argument für eine glaubenstreue katholische Erziehung zeigt sich am deutlichsten in den schlimmsten Momenten der Menschheit.

Dann erkennen wir, wie sehr unsere Kultur Männer und Frauen voll Tugend, Weisheit und Ehrfurcht braucht, um uns zu Gott zu führen. Und wir brauchen katholische Heime, Schulen und Colleges, die junge Menschen für diese Aufgabe formen.

Die schrecklichen Ereignisse dieses August in Charlottesville, Va., Erregen sicherlich Sehnsucht nach einer erneuerten Kultur. Beobachter weltweit sahen eine absurde Zurschaustellung von Rassismus, politischem Theater, moralischer Leere und tragischer Gewalt, bei der Dutzende verletzt und drei getötet wurden.

Die Proteste und Gegenproteste, die die Zukunft einer Statue des verbündeten Generals Robert E. Lee in Frage stellten, ereigneten sich auf und um den Campus der Universität von Virginia -
einer eher typischen säkularen Universität in dem Sinne, dass sie durch politische Korrektheit kompromittiert wurde Relativismus. Aber die UVA ist auch eine Art Institution, der viele katholische Hochschulen und Universitäten nacheifern, wegen ihrer beeindruckenden Ressourcen, ihres Engagements für Forschung an den Fakultäten und ihres sozialen Ansehens.

Was diese respektierte Universität anscheinend nicht tun kann, ist ihre grundlegende Mission zu erfüllen! Es kann nicht die Wahrheit lehren, wenn es am meisten gebraucht wird, wie es letzten Monat der Fall war.

Während der Gewalt in Charlottesville veröffentlichte UVA-Präsidentin Theresa Sullivan öffentliche Aussagen, in denen sie erklärte, dass die "Ideologien und Überzeugungen" der Demonstranten den Werten der Universität "Vielfalt, Inklusion und gegenseitiger Respekt" widersprachen. Kritiker wunderten sich, warum sie keine größere moralische Empörung zeigte Rassismus und Gewalt.

Das veranlasste den UVA-Professor Chad Wellmon, sich mit einer offenen Verteidigung von Sullivan und der modernen Forschungsuniversität auf die Seiten der Chronik der höheren Bildung zu begeben. In der Mehrheit der amerikanischen Erziehung werden Moral und göttliche Offenbarung formell als der akademischen Überlegung unwürdig ausgeschlossen. Warum sollte irgendjemand, fragte er, nach einer öffentlichen Universität wegen "moralischer Klarheit" suchen?

Die Universität hat moralische Einschränkungen. Universitäten können keine umfassenden Visionen des Guten vermitteln. Sie können keine moralischen Ziele erreichen. Ihre Waren sind in der Nähe. Fakultätsmitglieder, mich eingeschlossen, müssen anerkennen, dass den meisten Universitätsleitern die Sprache und moralische Vorstellungskraft fehlt, um Übel wie die weiße Vorherrschaft zu bekämpfen. Ihnen fehlen diese Dinge nicht wegen dem, wer sie sind, sondern ... wegen dem, was die moderne Forschungsuniversität geworden ist.

Was Wellmon zufolge ist, ist "ein Gesundheitszentrum, ein Bundesunternehmer, ein Sport-Franchise, ein Veranstaltungsort und, fast beiläufig, eine Universität, die Bildung und Wissen gewidmet ist."

Weil die moralische Wahrheit von der modernen säkularen Universität ausgeschlossen ist, hat Wellmon anerkannt und akzeptiert, dass er im Zuge der Proteste in Charlottesville streng einschränken muss, was er im Klassenzimmer diskutieren kann:

Wenn ich meine Schüler begrüße [zurück zur Schule] ... werde ich über die weiße Vorherrschaft und den Marsch sprechen, aber ich werde eine andere Sprache verwenden als die, die meine Frau und ich mit unseren drei Kindern benutzt haben. Für sie sprachen wir in der Sprache unserer Glaubenstradition - in Bezug auf das Bild Gottes, der Kirche und der christlichen Liebe. Wenn ich mit meinen Studenten spreche, werde ich das in der Sprache der Universität und ihrer Traditionen tun - in Bezug auf offene Debatte, Kritik und Liebe zum Wissen.

Wie schrecklich! Wellmons Schüler brauchen die gleichen Wahrheiten, die er seinen Kindern beigebracht hat. Aber die moderne Universität - die definitionsgemäß jeder Wahrheit gewidmet sein sollte - schränkt das ein, was ihre Professoren lehren können.

Nicht so in der treuen katholischen Hochschulbildung. Wie Papst Johannes Paul II. In Ex corde Ecclesiae erklärte :

Es ist die Ehre und die Verantwortung einer katholischen Universität, sich vorbehaltlos der Sache der Wahrheit zu weihen. ... [A] Die Katholische Universität zeichnet sich durch ihre freie Suche nach der ganzen Wahrheit über Natur, Mensch und Gott aus. Das gegenwärtige Zeitalter braucht dringend diesen uneigennützigen Dienst, nämlich den Sinn der Wahrheit zu verkünden, jenen Grundwert, ohne den Freiheit, Gerechtigkeit und Menschenwürde ausgelöscht werden.

Katholische Bildung lehnt die begrenzten "Werte" der modernen Hochschulbildung nicht ab: "Vielfalt, Inklusion und gegenseitigen Respekt", wie Sullivan sie beschrieben hat. Ein respektvoller Dialog ist für das Entdecken und Verstehen des Menschen sehr hilfreich, und an einer katholischen Hochschule geht es darum, die Würde jedes Menschen als Kind Gottes zu respektieren.

Aber damit der Dialog fruchtbar wird, bedarf es einer Verpflichtung zu Vernunft und Wahrheit. Das wird außerhalb der treuen katholischen Hochschulen, die in unserem Newman Guide empfohlen werden, immer seltener . Eine Universität, die die Wahrheit in Frage stellt und Gott, die "Quelle der Wahrheit", nicht erkennt, unterliegt dem akademischen Imperialismus: Die politisch korrektesten Konformisten, die lautesten Aktivisten oder die mächtigsten Experten bestimmen, was "wahr" ist.

Dieser akademische Stand untergräbt sogar die Möglichkeit eines respektvollen Dialogs. So finden wir, dass die Campus-Debatte zu oft zu Protesten, Geschrei und sogar von Mobs durchgesetzten Zensur statt zu rationaler Diskussion übergeht.

Außerdem werden in der heutigen säkularen Universität zu oft die wichtigsten Ideen - die sich auf Gott, Moral und Zweck beziehen - als relativ gleichwertig behandelt. Die Wissenschaft legt mehr Wert auf eine Vielfalt von Standpunkten, anstatt die richtigen zu identifizieren. Wellmon ist ehrlich über die Unfähigkeit der modernen Universität, den Studenten "Visionen vom Guten" und "ultimative moralische Ziele" beizubringen; diese müssen aus Gottes Offenbarung gelernt werden, die die säkulare Universität ablehnt.

Der katholische Pädagoge kann jedoch diese und mehr lehren. Der Umfang und die Fähigkeit zu lehren, zu lernen und zu verstehen ist in einer katholischen Schule sehr viel größer, weil die Realität vollständig und ohne Einschränkung angenommen wird. Aus diesem Grund argumentierte unser Patron, Kardinal John Henry Newman, dass eine wahre "Universität", die das gesamte Wissen ausmacht, katholisch sein muss.

In der treuen katholischen Schule hat jede Disziplin eine feste Grundlage in der Realität. Die Theologie wird nicht nur gelehrt, sondern sie trägt auch jedes Studium. Künstler und Schriftsteller schätzen die menschliche Erfahrung, voller Sinn und Hoffnung in der Wirklichkeit Christi. Naturwissenschaftler und Medizinstudenten lernen die Ethik der Fürsorge für Gottes Schöpfung und wundern sich über die Intentionalität jedes Lebewesens und Prozesses. Mathematiker und Ingenieure nehmen die göttliche Ordnung an, von der jede Regel und Formel abhängt.

Fragen der Moral sind nicht ausgeschlossen, sondern zentral für eine katholische Erziehung. Katholische Pädagogen stehen ehrlich und zum Wohl ihrer Schüler vor Sünde und Erlösung. Sie ziehen Lehren aus den Tragödien, die sich aus unserer gefallenen Natur ergeben - wie die Ereignisse in Charlottesville -, ohne die Wahrheit in der Privatsphäre ihrer Häuser zu verbergen.

Hoffentlich haben die Ereignisse in Charlottesville die katholischen Familien dazu inspiriert, über die Sünde des Rassismus, die Achtung der Menschenwürde und die manchmal verschwommenen Unterschiede zwischen der Bewahrung und dem Feiern der Geschichte zu sprechen. Wenn die Schüler das Schuljahr beginnen, brauchen wir diese Konversation, um im Klassenraum weitermachen zu können.

Wir brauchen Erzieher, die die katholische Moral lehren und bezeugen und der Autorität Gottes zustimmen, die uns durch die katholische Kirche gegeben wurde. Wir brauchen die gleichen Wahrheiten - alle Wahrheit -, die in unseren Heimen, Schulen und Colleges angenommen, gesucht und verehrt werden.

Alles weniger beraubt junge Leute einer kompletten Bildung. Alles weniger beraubt sie der Wahrheit.
https://newmansociety.org/why-we-teach-catholics-truth/

von esther10 11.08.2018 00:42




Das Porträt des heiligen Ignatius von Loyola von Rubens: Meditation über den wahren Geist der Jesuiten
08/11/18 12:01 von Peter Kwasniewski

31. Juli ist die natalis stirbt einer der größten Priester und Gründer der Aufträge in der Geschichte der Kirche: St. Ignatius von Loyola, der im Jahre 1556 an diesem Tag starb und wurde im Jahre 1622 San Ignacio kanonisiert ist berühmt für Natürlich, für die Gründung der Gesellschaft Jesu, der Orden der Jesuiten. Dieser Befehl hat der Kirche viele ihrer kühnsten und erfolgreichsten Missionare gebracht, die die entlegensten Winkel der Erde erreicht haben. San Francisco Javier kommt zu unserer Erinnerung; Es wird geschätzt , dass in seinen verschiedenen Reisen rund 30.000 getauft Konvertiten, getrieben von der Liebe zu Gott und göttlicher Ungeduld zu retten sie vor dem ewigen Verdammnis die , die außerhalb der Kirche starben.

Die prächtige Gemälde des flämischen Malers und gläubiger Katholik Peter Paul Rubens (1577-1640), um die Zeit der Kanonisierung des Heiligen gemalt, fängt anschaulich viele der Qualitäten, die nach San Ignacio und der Reihenfolge vergrößert er gegründet.

Er zeigt es mit seinen Augen, die in frommer Meditation zum Himmel erhoben werden, und wartet darauf, dass Gott ihn erleuchtet, indem er seinen Willen anzeigt und ihm die Führung und Kraft des Heiligen Geistes gibt. Ohne Zweifel ist dies eine Anspielung auf seine Exerzitien, in denen auf der Grundlage seiner tiefen geistlichen Leben und Erfahrung Seelen zu lenken, formuliert bestimmte Regeln , die die christliche erkennen die Stimme Gottes und im Gegensatz Stimmen erlauben in der Welt, Fleisch und der Teufel. Unverzichtbares Werkzeug für das Überleben inmitten dem Sturm von dem protestantischen Aufstand ausgelöst, die die Jesuiten mit einem Eifer kollidierte, die ihren Höhepunkt in der erstaunlichen Kraft der Jesuiten im elisabethanischen England Märtyrertod gefunden.

Rubens porträtiert den Heiligen, der Ruhe und Entschlossenheit im Angesicht widerspiegelt, entschlossen, zu tun, was Gott will, so wie er will und wann immer er will. Er hat weder die Ungeduld eines Menschen, der sich rücksichtslos mit falscher Begeisterung in Gefahr bringt, noch das zaghafte Zögern derer, die in Angst vor Schmerz und Schwierigkeiten zweifeln, fragen oder schrumpfen. Durchdrungen vom Geist des christlichen Ritters, ist er bereit, zu einem Meer voller Felsen zu greifen. Er hat heiter aus der Quelle getrunken - im göttlichen Willen finden wir Frieden, wie Dante sang - und kann ihn daher anderen ausstrahlen, ihn anlocken, ihm in der Freundschaft Jesu zu folgen. Dank Rubens 'subtilem Pinsel können wir auch eine Kombination von Gewissensbissen für die eigenen Sünden und Leid für den unglücklichen Zustand anderer wahrnehmen.

Ignatius steht vor einem Altar mit priesterlichen Gewändern, da er tatsächlich ein Priester des Höchsten Gottes war, und er opferte täglich das unblutige Opfer, das unsere Erlösung verwirklicht. Obwohl die Jesuiten nie als gute Liturgiker hervorstachen, haben sie immer verstanden, dass die Allerheiligste Eucharistie der brennende Ofen der Nächstenliebe ist, der all unsere Gebete und unsere Werke motiviert. Für Ignatius war die heilige Liturgie sicherlich die Quelle und der Höhepunkt seines ganzen christlichen Lebens. Die Tatsache, dass Rubens es in einem mit Gold bestickten, reichen roten Kasel malte - das Gold der königlichen Würde und das Rot des Zeugnisses, das im Opfer und im Feuer des Heiligen Geistes gegeben wird - vermittelt eine feierliche Botschaft: nichts ist wichtiger, wertvoller als die Anbetung Gottes, der wir unsere schönsten Anstrengungen widmen müssen.

All dies wird getan, wie es das Motto verkündet, das in dem Buch, das auf dem Altar steht, ad maiorem Dei gloriam, zur größeren Ehre Gottes geschrieben steht. Es besteht kein Zweifel darüber, wer an erster Stelle steht, ob das Geschöpf oder der Schöpfer, das Wort oder die Welt. Gott ist der erste Grundsatz und das letzte Ende, der Eine, dem wir die Existenz, das Leben, unseren Sohn und unser zukünftiges ewiges Glück verdanken. Nichts und niemand sollte seinen Vorrang in Frage stellen; Wir sind seine Diener, Söhne seines Dieners, und wir müssen in Übereinstimmung handeln.

Im Vergleich zu St. Ignatius und der Vielzahl edler Jesuiten, die in seine Fußstapfen traten, zeigt die moderne Kirche leider den anhaltenden und anscheinend wachsenden Skandal zahlreicher einflussreicher Jesuiten, die alles verraten haben, was ihr Gründer verteidigt.

Statt demütig die reiche Komplexität der römisch-katholische Liturgie unterstützen hatte mit der Führung der göttlichen Vorsehung entwickelt, ebnete der Jesuit Josef Jungman den Weg für seinen unnachgiebigen Abbau. Metaphor ein Bild von Rubens nehmen, könnten wir sagen, dass der reiche barocke Brokat durch einen klebrigen Polyester Vorhänge ersetzt.

Anstatt die Fehler, die Darwinsche Evolution kämpfen, umarmte der Jesuiten Pierre Teilhard de Chardin, ihn als neues Paradigma des Katholizismus, in dem die Kirche und ihre Lehre an den Geist der Zeit und die Entwicklung des Kosmos untergeordnet sind.

Statt die verderblichen Fehler von Konsequentialismus wider (der guten Zweck heiligt schlechte Mittel) Der Jesuit Josef Fuchs ihn seit Jahrzehnten an der Päpstlichen Universität Gregoriana gefördert, damit Generationen von Moraltheologen vergiften. Es ist die gleiche wie ein unerbittlichen Krieg gegen gottlos Lehre der Kirche führt auf Ehe, Familie und Bioethik, insbesondere im Hinblick auf grundlegenden Konzepte von eigen bösen Taten. Das ist immer schlecht und ohne Ausnahme von Natur aus.

Statt seine reichen Gaben in den Dienst der Umwandlung und Heilung der aktiven Homosexuellen von Putten, die sie zerstören und greifen das Gemeinwohl der Gesellschaft, die Aussaat der Jesuit James Martin moralische Verwirrung und kirchliche Korruption, mehr diabolische noch sie präsentieren als gesunder Menschenverstand, Mäßigung und Barmherzigkeit.

Und was noch schlimmer ist, statt von den Aposteln empfangen seine Brüder in der einen wahren Glauben bestätigt, von den Eltern übertragen, erklärt von den Ärzten, von den Mystikern erfahren, von den Jesuiten-Märtyrer bezeugt und in allen Generationen ratifiziert die Staude magisterium bietet der Jesuit Jorge Bergoglio, der Welt die beispiellose Schauspiel eines Papstes, die Verwirrung über die katholische Dogma sät und lässt Zweifel an der katholischen Moral, damit zur Verwirklichung der Pläne Säkularisierung der mundialistas und Libertin beitragen Unmoral des gegenwärtigen Westens. Statt einer Kirche, die die Welt bekehrt, befinden wir uns vor einer Kirche, die von der Welt bekehrt wurde. In diesem sehen wir die reine Antithese des wahren Heiligen Ignatius von Loyola,

Dieser große Heilige des Gegen Vater, Führer und Vorbild so viele Heiligen, für die bedrängten Kirche auf Erden intervenieren, und vor allem durch die descarriada Ordnung , die er gegründet, um der Orthodoxie und Heiligkeit gestellt zu werden, Ad Maior Dei Gloriam.
https://adelantelafe.com/el-retrato-de-s...piritu-jesuita/

( Übersetzt von Bruno de la Inmaculada, Originalartikel )


von esther10 11.08.2018 00:40


Weder Unzüchtige noch Götzendiener, noch Ehebrecher, noch promiskuitiv, noch Sodomiten, noch die Diebe noch die gierig, noch Trunkenbolde, noch Lästerer, noch Räuber werden das Reich Gottes nicht empfangen „(1 Korinther 6: 9-10) und homosexuelle Handlungen gehören auch ihnen, sie werden kein ewiges Leben bekommen:



Märsche von "gay pride" und der richtigen katholischen Antwort
fot. YouTube
In den letzten Jahrzehnten haben sich die öffentlichen Manifestationen "Gay Pride" ("Gay Pride") in den Städten der westlichen Welt verbreitet. Das helle Ziel dieses ständig wachsenden Phänomens ist es, den öffentlichen Raum in allen Städten der westlichen Welt und langfristig in Städten auf der ganzen Welt zu erobern, außer in den Städten der islamischen Welt, aus Angst vor einer vorhersehbaren, brutalen Reaktion.

Solche Manifestationen werden mit Hilfe von großen finanziellen und logistischen Ausgaben ausgeführt; Sie werden begleitet von Propagandawerbung, die mit einer Stimme die einflussreichsten Kräfte des öffentlichen Lebens, dh die politische Nomenklatur, soziale Netzwerke und mächtige wirtschaftliche und finanzielle Anliegen, unterstützt. Diese einhellige Unterstützung durch diese Kräfte des öffentlichen Sektors war typisch für historische totalitäre Systeme; Ihr Ziel war es, der Gesellschaft eine bestimmte Ideologie aufzuerlegen. Die Manifestationen des "Gay Pride" ähneln offenbar Propagandaparaden verschiedener politischer Regime der vergangenen Zeit.

Es blieb jedoch eine sehr wichtige Institution des öffentlichen Lebens, die in offizieller oder großangelegter Form noch nicht in den vergoldeten Chor eingetreten ist, der "Gay-Pride-Märsche" unterstützt. Diese Stimme ist die katholische Kirche. Der Totalitarismus der Ideologie der Homosexualität oder der Gender-Theorie zielt auf sein ehrgeizigstes Ziel, nämlich auf die letzte Bastion des Widerstands, die katholische Kirche. Leider hat sich dieser Wunsch mehrere Erfolge gewonnen, weil er öffentlich, dass eine wachsende Zahl von Priestern und sogar einige Bischöfe und Kardinäle muss gesagt werden, auf verschiedene Weise für solche totalitären Märschen ihre Unterstützung auszudrücken sogenannten „Homosexuell Stolz“. Solche Priester, Bischöfe und Kardinäle werden so zu Aktivisten und Mäzen der Ideologie, was ein direkter Verstoß gegen Gott und ein Verstoß gegen die Menschenwürde ist,

Die Ideologie des Geschlechts oder die Ideologie der Homosexualität ist auch eine Rebellion gegen die bewundernswerte, weise und liebevolle Arbeit, Gott zu erschaffen. Es ist eine Rebellion gegen die Schöpfung des Menschen in den notwendigen und sich gegenseitig ergänzenden Geschlechtern von Mann und Frau. Homosexuelle oder lesbische Handlungen entweihen den Körper eines Mannes und einer Frau, die ein Tempel Gottes ist. In der Tat sagt der Heilige Geist: "Wenn jemand den Tempel Gottes zerstört, wird Gott ihn zerstören. Gottes Tempel ist heilig und du bist sie! "(1. Korinther 3,17).

Der Heilige Geist erklärt in der Heiligen Schrift, dass homosexuelle Handlungen böse sind, weil sie sich der Natur widersetzen, die Gott geschaffen hat: "Deshalb gab Gott ihnen schändliche Leidenschaften. Ihre Frauen tauschten einen natürlichen Geschlechtsverkehr mit der entgegengesetzten Natur. Auch Männer, die ihren natürlichen Geschlechtsverkehr mit einer Frau aufgeben, sie brannten vor Geilheit füreinander. Sie erlaubten sich, unanständig zu sein, und sie wurden für die Perversion bestraft. Und weil sie sich nicht bemühten, das Wissen über Gott zu bewahren, gab Gott ihnen einen fehlerhaften Grund, damit sie taten, womit sie nicht übereinstimmten "(Röm 1,26-28).

Der Heilige Geist erklärt auch, dass Menschen, die sündigen Taten schlecht zu begehen, und so sind auch homosexuelle Handlungen, gibt das ewige Leben erlangen wird: „Wisst ihr nicht, dass Ungerechte das Reich Gottes nicht erhalten? Lass dich nicht täuschen! . Weder Unzüchtige noch Götzendiener, noch Ehebrecher, noch promiskuitiv, noch Sodomiten, noch die Diebe noch die gierig, noch Trunkenbolde, noch Lästerer, noch Räuber werden das Reich Gottes nicht empfangen „(1 Korinther 6: 9-10) Und weil sie sich nicht bemühten, das Wissen über Gott zu bewahren, gab Gott ihnen einen fehlerhaften Grund, damit sie taten, womit sie nicht übereinstimmten "(Röm 1,26-28). Der Heilige Geist erklärt auch, dass Menschen, die sündigen Taten schlecht zu begehen, und so sind auch homosexuelle Handlungen, gibt das ewige Leben erlangen wird:

„Wisst ihr nicht, dass Ungerechte das Reich Gottes nicht erhalten? Lass dich nicht täuschen! . Weder Unzüchtige noch Götzendiener, noch Ehebrecher, noch promiskuitiv, noch Sodomiten, noch die Diebe noch die gierig, noch Trunkenbolde, noch Lästerer, noch Räuber werden das Reich Gottes nicht empfangen „(1 Korinther 6: 9-10) Und weil sie sich nicht bemühten, das Wissen über Gott zu bewahren, gab Gott ihnen einen fehlerhaften Grund, damit sie taten, womit sie nicht übereinstimmten "(Röm 1,26-28). Der Heilige Geist erklärt auch, dass Menschen, die sündigen Taten schlecht zu begehen, und so sind auch homosexuelle Handlungen, gibt das ewige Leben erlangen wird: „Wisst ihr nicht, dass Ungerechte das Reich Gottes nicht erhalten? Lass dich nicht täuschen! . Weder Unzüchtige noch Götzendiener, noch Ehebrecher, noch promiskuitiv, noch Sodomiten, noch die Diebe noch die gierig, noch Trunkenbolde, noch Lästerer, noch Räuber werden das Reich Gottes nicht empfangen „(1 Korinther 6: 9-10) und homosexuelle Handlungen gehören auch ihnen, sie werden kein ewiges Leben bekommen: "Wisst ihr nicht, dass die Ungerechten das Reich Gottes nicht empfangen werden? Lass dich nicht täuschen! .

Weder Unzüchtige noch Götzendiener, noch Ehebrecher, noch promiskuitiv, noch Sodomiten, noch die Diebe noch die gierig, noch Trunkenbolde, noch Lästerer, noch Räuber werden das Reich Gottes nicht empfangen „(1 Korinther 6: 9-10) und homosexuelle Handlungen gehören auch ihnen, sie werden kein ewiges Leben bekommen: "Wisst ihr nicht, dass die Ungerechten das Reich Gottes nicht empfangen werden? Lass dich nicht täuschen! . Weder Unzüchtige noch Götzendiener, noch Ehebrecher, noch promiskuitiv, noch Sodomiten, noch die Diebe noch die gierig, noch Trunkenbolde, noch Lästerer, noch Räuber werden das Reich Gottes nicht empfangen „(1 Korinther 6: 9-10)

Die Gnade Christi hat jedoch eine solche Macht, dass sie einen neuen Mann, einen Götzendiener, einen Ehebrecher und einen aktiven Homosexuellen verwandeln kann. Die Fortsetzung des Wortes Gottes zitierte Text lautet wie folgt: „Das waren einige von euch, aber ihr seid abgewaschen, geheiligt gerecht erklärt im Namen des Herrn Jesus Christus und durch den Geist unseres Gottes (1 Kor 6, 11). Angesichts dieser Wahrheit und Wirklichkeit der Gnade, in dem Szenario antyboskiej und Anti-Human-Ideologie und die Praxis der Homosexualität mit dem Licht der Hoffnung und wahren Fortschritts glühen, nämlich die Hoffnung und die tatsächlichen Möglichkeiten der Transformation der Praktiker homosexuellen Handlungen in den neuen Menschen, in der Wahrheit der Heiligkeit geschaffen:

„[N] als abgelehnt ein alter Mann mit seiner früheren Lebensweise, ein Mann, der durch trügerische Begierden zerstört wurde. Lassen Sie den Geist deines Geistes zu erneuern und die neuen Menschen setzt, in Gottes Plan in wahrer Gerechtigkeit und Heiligkeit „(Epheser 4: 22-24).. Diese Worte Gott sind die einzige hoffnungsvolle Botschaft der Befreiung und dass Christian und vor allem, ein Priester und ein Bischof, sollten bieten Menschen homosexuelle Handlungen und weit verbreitete Geschlechterideologie.

Totalitarismus und Intoleranz gegenüber Geschlechterideologien verlangen nach ihrer eigenen Logik völlige Akzeptanz. Alle Teile der Gesellschaft, einschließlich der katholischen Kirche, sind gezwungen, ihre Akzeptanz für diese Ideologie auf die eine oder andere Weise zu zeigen. Eine der am weitesten verbreiteten und konkreten öffentlichen Manifestationen dieses ideologischen Zwanges sind "Gay-Pride-Märsche".

Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass sich die katholische Kirche in naher Zukunft in einer Situation befindet, die der Verfolgung des Römischen Reiches in den ersten drei Jahrhunderten nach Christus ähnelt, denn dann mussten auch die Christen die totalitäre Ideologie des Götzendienstes akzeptieren. Zu dieser Zeit war der Test, diese Ideologie zu akzeptieren, ein ziviler und politisch korrekter Akt, mehrere Weihrauchkörner vor der Statue eines Idols oder Kaisers zu verbrennen.

Weihrauch Körner wurde heute von den Gesten der Solidarität mit den „Homosexuell Pride-Paraden“ ersetzt, die in den Worten der Begrüßung durch den Geistlichen gesprochen ausgedrückt wird, und sogar in einem speziellen Gottesdiensten für angebliche Rechte für homosexuelle Aktivität und die Verbreitung dieser Ideologie gefeiert. Wir sind Zeugen der unglaublichen Szenario, in dem einige Priester und auch Bischöfe und Kardinäle ohne Verlegenheit, unter dem Applaus der Mächtigen dieser Welt, das heißt. Der Applaus von Politikern, Massenmedien und starke internationale Organisationen, ein Körnchen Weihrauch vor dem Idol Ideologie der Homosexualität oder Gender-Theorie zu brennen begann.

Was sollte die richtige Antwort Christian, ein katholischer Priester und Bischof auf das Phänomen der „Homosexuell Pride-Paraden“ sein?

Vor allem muss Gottes Wahrheit über die Erschaffung des Menschen mit Liebe verkündet werden. Dann sollte die Wahrheit über objektive, psychologische und sexuelle Störungen der homosexuellen Tendenz gelehrt werden. Man sollte auch über die Wahrheit der unentbehrlichen und diskreten Hilfe für Menschen mit homosexuellen Neigungen sprechen, dass sie von ihren geistlichen Schwächen befreit und geheilt würden.

Darüber hinaus sollte Gottes Wahrheit über die sündige Natur homosexueller Handlungen und homosexuellen Lebensstil gepredigt werden, weil sie Gottes Willen verachten. Mit wahrer brüderlicher Fürsorge sollte die Wahrheit Gottes über die Gefahr des Verlustes der ewigen Rettung der Seele durch praktizierende und unerschütterliche Homosexuelle verkündet werden.

Dann, mit Zivilcourage und mit allen friedlichen und demokratischen Mitteln, sollte man gegen die Entschuldigung des christlichen Glaubens und gegen öffentliche Auftritte protestieren, die Obszönität herabsetzen. Es ist notwendig, gegen Märsche zu protestieren, durch die der Bevölkerung ganzer Städte und Länder politische und ideologische Kriegslust aufgezwungen wird.

Die wichtigsten sind jedoch spirituelle Agenten. Die stärkste und wertvollste Antwort wird in den öffentlichen und privaten Handlungen der Buße und Wiedergutmachung für die Öffentlichkeit, schwerwiegende Handlungen der Beleidigung ausgedrückt, die durch den „Homosexuell Stolz marschiert“ veranlasst werden, zur Heiligkeit und Majestät Gott.

Mit diesen Bußübungen werden inniges Gebet für die Bekehrung und die ewigen Heil der Seelen und Beschützer Aktivisten Ideologie der Homosexualität eng miteinander verbunden ist, und vor allem für das Heil der Seelen unglückliche Menschen, die Homosexualität zu beten üben.

Lasst die folgenden Worte der Päpste die richtige katholische Antwort auf das Phänomen der "Gay-Pride-Märsche" stärken.

Papst Johannes Paul II in den folgenden Worten protestierte gegen „Homosexuell Stolz Marsch“ in Rom im Jahr 2000:. „Ich habe es als meine Pflicht sehen, sich gegen die bekannten Ereignisse zu nehmen [“ Homosexuell Stolz Marsch „], die in den letzten Tagen stattgefunden haben in Rom. Im Namen der Kirche, ich bin gezwungen, ihre Bitterkeit zum Ausdruck bringt ... einen Affront gegen die christlichen Werte eine Stadt, die so teuer Herzen des Katholiken ist auf der ganzen Welt. Die Kirche kann die Wahrheit nicht verbergen, denn auf diese Weise den Schöpfer Gott untreu erweisen würde und nicht der Mensch würde helfen, von dem Bösen „(Worte vor dem Angelus-Gebet, 9. Juli 2000) gut zu unterscheiden.

Die amtierende Papst Francis mehrfach vor den Gefahren der Gender-Ideologie gewarnt, z. B.:

"Irina, du hast den großen Feind der Ehe erwähnt: über die Geschlechtertheorie. Auf der ganzen Welt wird Krieg geführt, um die Ehe zu zerstören. Wir haben es heute mit Formen des ideologischen Kolonialismus zu tun, die destruktiv sind: Sie werden nicht durch Waffen, sondern durch Ideen zerstört. Deshalb muss man sich gegen Formen des ideologischen Kolonialismus wehren "(Rede bei einem Treffen mit Priestern, Mönchen, Seminaristen und Seelsorgern, Tiflis, 1. Oktober 2016).

"Wir erleben gerade den Moment der menschlichen Zerstörung als Vorbild und Abbild Gottes. Es gibt einen echten ideologischen Kolonialismus in Europa, Amerika, Lateinamerika, Afrika und einigen asiatischen Ländern. Einer von ihnen - ich nenne es deutlich mit Namen - ist die Gender-Theorie! Heute werden Kinder - Kinder in der Schule unterrichtet! - dass jeder Sex wählen kann. Und warum wird es gelehrt? Weil Lehrbücher von Leuten und Institutionen kommen, die Geld geben. Dies sind Formen des ideologischen Kolonialismus, die auch von sehr einflussreichen Ländern unterstützt werden. Und es ist schrecklich.

In einem Interview mit Benedikt XVI. - der übrigens ein gutes und klares Denken hat - sagte er mir: "Eure Heiligkeit ist das Zeitalter der Sünde gegen Gott, den Schöpfer." Es ist ein weiser Gedanke. Gott schuf einen Mann und eine Frau; Gott hat die Welt konkret erschaffen ... und wir werden das Gegenteil tun. Gott hat uns mit "Wildnis" anvertraut, dass wir es zu einer Kultur machen würden; und wir mit dieser Kultur tun Dinge, die uns zurück in die "Wildnis" bringen (siehe Romano Guardini,Das Ende der Neuzeit , Würzburg 1950, S. 95-96)! Wir sollten darüber nachdenken, was Benedikt XVI. Gesagt hat: "Dies ist das Zeitalter der Sünde gegen Gott, den Schöpfer!" (Rede während eines Treffens mit polnischen Bischöfen während der Weltjugendtage in Krakau, 27. Juli 2016)

Die wahren Freunde derer, die während der "Gay Pride-Märsche" erniedrigende Gesten ausführen, sind diejenigen, die sagen:

Ich werde nicht einmal ein Weihrauchkorn vor dem Idol der Homosexualität und Geschlechtertheorie verbrennen, auch wenn - Gott bewahre es - mein Pfarrer oder mein Bischof es tun wird.

Ich werde private und öffentliche Buß- und Fürbittgebete für die ewige Errettung der Seelen all derer tun, die Homosexualität fördern und praktizieren.

Ich werde keine Angst vor dem neuen politisch-ideologischen Totalitarismus der Geschlechtertheorie haben, weil Christus mit mir ist. Und weil Christus alle totalitären Systeme der vergangenen Zeit gewonnen hat, wird er auch den Totalitarismus der Geschlechterideologie unserer Zeit gewinnen.

Christus Vincit, Christus Regnat, Christus Imperat!
28. Juli 2018

Bp. Athanasius Schneider, Weihbischof der Erzdiözese der Seligen Jungfrau Maria in Kasachstan
Crowd. Izabella Parowicz
Read more:
http://www.pch24.pl/marsze-dumy-gejowski...l#ixzz5NqiBSFMy

https://www.pch24.pl/marsze-dumy-gejowsk...ka,61890,i.html

von esther10 11.08.2018 00:38


DIE KONTROLLMECHANISMEN MÜSSEN AUF ALLEN EBENEN ANGEWENDET WERDEN



Kardinal O'Malley bittet um mehr Klarheit darüber, wie Bischöfe und Kardinäle wegen Missbrauchs angeklagt werden können
Kardinal Sean O'Malley, Leiter der Vatikan antipederastia Kommission hat den Heiligen Stuhl aufgefordert, deutlich zu machen, wie Missbrauch zu melden, wenn diejenigen, die begangen Bischöfe oder Kardinäle sind.

26.07.18 8:34 Uhr

( Rom Reports / InfoCatólica ) Der Kardinal hat folgende Maßnahmen gefordert:

1) Ermittle so bald wie möglich die Anschuldigungen gegen Kardinal Theodore McCarrick.

2) Überprüfen Sie, dass die Kontrollmechanismen der Kirche korrekt sind und auf allen Ebenen gelten.

3) Kommunizieren Sie auf klare Weise allen Menschen den Prozess, um Missbräuche an Bischöfe und Kardinäle zu verurteilen.

Am 20. Juni erklärte der Papst den Kardinal Theodore McCarrick weg zu sein „von jedem öffentlichen Dienst“, bis eine „glaubwürdige“ Vorwurf des sexuellen Missbrauchs eines Jugendlichen, der angeblich vor 50 Jahren begangen hat, als er Priester in New York Klarstellung war .

Seitdem haben mehrere Männer den Kardinal beschuldigt, Beziehungen zu ihnen unterhalten zu haben, als sie Seminaristen waren.

http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=32764
http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=abusos+sexuales

von esther10 11.08.2018 00:36

Die dämonische Erfahrung, die der heiligen Teresa die Kraft des Weihwassers zeigte



MÜNCHEN , 06 August, 2018 / 8:18 AM (CNA Deutsch).-
Etwas zu scheuen "wie der Teufel das Weihwasser": Den Spruch kennt jeder. Wenige wissen jedoch, dass eine der größten Frauen der Kirchengeschichte dies persönlich erfuhr.

Die Heilige, Nonne, Mystikerin und Kirchenlehrerin Teresa von Avila berichtet in ihrer Autobiographie aus eigener Erfahrung, wie sie zu dem Schluss kam.

Im 31. Kapitel des "Buch meines Lebens" schreibt die heilige Mystikerin, wie sie von einem Dämon erschreckt wurde:

Ich war einmal in einem Oratorium, und da erschien er mir auf meiner linken Seite, in scheußlicher Gestalt. Ich schaute vor allem auf seinen Mund, da er mit mir sprach, und der war entsetzlich. Es sah aus, als stiege aus seinem Leib eine riesige Flamme hervor, die ganz hell war, ohne jeden Schatten.

"Auf entsetzliche Weise" sagte ihr die Erscheinung: "daß ich mich zwar sehr wohl aus seinen Händen befreit hätte, daß er mich aber schon wieder in sie zurückbrächte".

Verängstigt bekreuzigte sich die Ordensfrau, und für kurze Zeit verschwand die Gestalt, kam jedoch immer wieder.

Da bemerkte sie, dass sie Weihwasser in der Nähe hatte: "das sprengte ich in seine Richtung; daraufhin kam er nie mehr zurück".

Ein anderes Mal, schreibt die Kirchenlehrerin, quälte sie der Teufel "ununterbrochen fünf Stunden lang mit so gräßlichen Schmerzen und einer solchen inneren und äußeren Unruhe, daß ich glaubte, ich könnte das nicht mehr aushalten. Die Schwestern, die bei mir waren, waren ganz entsetzt und wußten nicht, was tun, und auch ich wußte mir nicht zu helfen". Erst als sie Weihwasser erhielt und es in seine Richtung sprengte, fand sie Erleichterung.

Aus diesen Erfahrungen heraus schreibt die heilige Teresa über dämonische Heimsuchungen:
Oftmals habe ich nämlich die Erfahrung gemacht, daß es nichts gibt, was sie eher in die Flucht treibt, um nie mehr wiederzukommen. Vor dem Kreuz fliehen sie zwar auch, kommen aber wieder zurück. Die Kraft des Weihwassers muß gewaltig sein.

Der Teufel scheut also buchstäblich das Weihwasser, erklärt die heilige Kirchenfrau. Sie betont:
"Das ist keine Einbildung, und auch nicht etwas, was mir nur einmal passiert wäre, sondern ganz oft, und was ich mit großer Aufmerksamkeit beobachtet habe".

Teresa vergleicht es damit, "wie wenn einer bei großer Hitze und halb verdurstet wäre und dann einen Krug kühlen Wassers trinken würde, so daß ihm vorkommt, die Erfrischung überall zu verspüren. Ich bedenke dann, wie großartig doch alles ist, was von der Kirche angeordnet ist, und es freut mich sehr, zu sehen, daß jene Worte eine solche Kraft haben und diese dem Wasser verleihen, so daß der Unterschied mit dem ungeweihten so groß ist".

Im "Buch meines Lebens" erzählt sie in diesem Kapitel noch mehr Anekdoten über die Kraft des Weihwassers, und im weiteren Buch aus ihrem - äußerlich wie innerlich - bewegten, bewegenden Leben. In deutscher Sprache ist es via Wikipedia hier online [PDF] zu finden

https://de.catholicnewsagency.com/story/...ers-zeigte-2039

von esther10 11.08.2018 00:33




Eine Geschichte von fünf Absolventen der Liberal Arts
Kelly Salomon / 9. August 2018 KOMMENTAR

„Aber was werden Sie tun mit Ihrem freien Kunst Grad?“ Wenn Sie jemals diese gefragt haben Frage-oder , wenn Sie es von jemandem gefragt haben sonst-dann ist dieser Artikel für Sie.

Meine Mitbewohner und ich haben diese Frage von Freunden und Familie während des Studiums gestellt. Wir besuchten eine der treuen katholischen Universitäten, die in The Newman Guide empfohlen wurde , mit einem soliden Kerncurriculum, einschließlich Theologie und Philosophie.

Wir hatten eine große Auswahl an Majors zur Auswahl - einschließlich Informatik, Biologie und Rechnungswesen - aber meine Mitbewohner und ich studierten Philosophie, Theologie, Englisch, Wirtschaftswissenschaften, Kommunikationswissenschaften oder eine Kombination davon als Studenten. Jetzt, fünf Jahre nach dem Abschluss, können wir bereits sehen, wie unsere Ausbildung uns auf unsere Berufung vorbereitet hat.

Lass mich dir von meiner ersten Mitbewohnerin Sarah erzählen. Während einer Herbstpause am College nahm sie an einer von der Universität geleiteten Reise zu einer Farm im ländlichen Kentucky teil, wo sie eine Woche im Dienst und im Gebet verbrachte. Nach dem College beschloss Sarah, ein Jahr lang auf der Farm zu arbeiten. Als sie erfuhr, dass die religiöse Gemeinschaft, die die Farm leitete, sie verkaufen musste, gründete Sarah ihre eigene gemeinnützige Organisation, um die Farm zu kaufen und ihre Mission fortzusetzen. Jetzt leitet sie selbst die Farm und veranstaltet das ganze Jahr über Highschool- und College-Gruppen!

Meine zweite Mitbewohnerin, auch Sarah, würde dir als Erste sagen, dass sie, als sie das erste Mal auf dem Campus ankam, am "Spaß" am College am meisten interessiert war. Es war durch den Einfluss starker Katholiken auf dem Campus, dass sie eine "Rückkehr" zum Glauben hatte. Ihr Glaube wurde von ihren Professoren vertieft und sie nutzte die unzähligen Gelegenheiten für spirituelles Wachstum auf dem Campus, wie Messe, Anbetung und Beichte. Jetzt ist sie in Formation mit einem lebendigen Orden religiöser Schwestern!

Jetzt zu meiner dritten Mitbewohnerin, Katie. Nach ihrem Theologiestudium und ihrer Tätigkeit im Campus-Dienst während des Studiums wurde sie zum Missionar der Gemeinschaft der Katholischen Universitätsstudenten (FOCUS). Es ist offensichtlich, dass Missionare heutzutage in unserer Kultur so dringend gebraucht werden - und die katholische Erziehung bietet die beste Ausbildung für Missionare! Katie lernte ihren Ehemann durch FOCUS kennen und sie gründeten zusammen eine Familie. Katie ist sicher, in ihrem Haus eine katholische Kultur zu bauen, die ihresgleichen sucht.

Schließlich baut Caitlin, meine vierte Mitbewohnerin, weiterhin eine katholische Erziehung auf, auch nachdem sie ihre eigene abgeschlossen hat. Caitlin wurde von ihren Philosophiestudien motiviert, und sie arbeitet jetzt in der Entwicklung für eine katholische Schule in New York. Sie hat Stipendien erhalten, die anderen Studenten helfen werden, die katholische Bildung in den kommenden Jahren zu erleben.

Faithful Catholic Colleges, wie diejenigen, die in The Newman Guide empfohlen werden, bereiten Studenten auf eine erfolgreiche Karriere in jedem Bereich vor, mit essentiellen Fähigkeiten wie kritisches Denken und effektive Kommunikation. Noch wichtiger ist, dass sie Studenten für den Rest ihres Lebens bilden - und zwar sehr erfüllend! Leben, Gott zu fragen, was er von uns will, und seinen großen Plan zu entfalten. Leben der Entwicklung von Fähigkeiten und Talenten und weiter zu studieren und zu lernen. Wir leben in Tugendhaftigkeit und werden die besten Versionen von uns selbst - zum Wohl unserer Seelen und unserer Mitmenschen.

Was mich angeht, der fünfte Mitbewohner: Ich werde immer sehr dankbar für meine katholische Ausbildung sein. Es war während des College, dass ich meinen Mann kennenlernte, an einem Tennisturnier der Division I teilnahm und mich auf meine Karriere vorbereitete. Ich habe den Newman Guide benutzt, um meine Alma Mater zu finden ... und jetzt bin ich der Herausgeber davon!

Also zurück zu der ursprünglichen Frage: "Was wirst du mit deinem Studium der Geisteswissenschaften machen?" Besonders wenn du an einem treuen katholischen College teilnimmst, wirst du bereit sein, das zu tun, wozu Gott dich aufruft. Und das verspricht, die aufregendste, lohnendste und erfüllendste Karriere und Berufung zu sein, die Sie sich vorstellen können.


KELLY SALOMON ist Redakteur des Newman Guide und Mitglied der Kardinal Newman Society, die katholische Bildung fördert und verteidi
https://newmansociety.org/a-tale-of-five-liberal-arts-grads/
+
https://newmansociety.org/about/
+
https://newmansociety.org/catholic-ed-honor-roll/

von esther10 11.08.2018 00:30




DAS KANN NICHT WEITERGEHEN»

Bischof McKnight ist empört über das Schweigen der Bischöfe, die von McCarricks Verdorbenheit wussten
Bischof Shawn McKnight, Bischof von Jefferson City (Missouri, USA), zeigte sich schockiert über den Skandal des Ex-Kardinals McCarrick und "das Schweigen so vieler Bischöfe, die von ihm wussten".

Catholic Herald / InfoCatólica ) Mons. McKnight hat bei der Gewährleistung eines Artikels auf der Website seiner Diözese veröffentlicht , dass die Berichte „fast unerträglich“ . Und es fügt hinzu:

"Wie konnte ein Bruderbischof jahrzehntelang solche Unsensibilität gegenüber der Würde von Jugendlichen, Seminaristen und Priestern missachten, ohne dass ihn jemand an seine Stelle gesetzt hätte ? Es ist mir unerklärlich. Das kann nicht weitergehen, und ich hoffe, dass es mit der Gnade Gottes einen Wechsel der Kultur unter den Geistlichen geben wird . "

Der Bischof, der erst vor sechs Monaten seine Diözese in Besitz genommen hatte, ermahnte auch jedes Opfer, das sich noch nicht dazu bereit erklärt hat, "damit Gerechtigkeit geschehen kann und geheilt werden kann"

08/10/18 6:39 PM
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=32871

von esther10 11.08.2018 00:28

Polnische Katholiken versammeln sich bei Border for Vast Rosenkranzgebetsereignis...So etwas sollte auch bei uns Vorbild sein...


Während eines Rosenkranzgebetes am Samstag, Juli 2017 gingen Menschen durch einen Wald in der Nähe der polnischen Grenze mit der Tschechischen Republik. Einige Teilnehmer sagten, sie demonstrierten gegen die Ausbreitung des Einflusses des Islam. Credit Martin Divisek / Europäische Agentur für Pressefotografie


Die Veranstaltung "Rosenkranz an den Grenzen" erinnert an die Schlacht von Lepanto im Jahr 1571 zwischen christlichen und muslimischen Flotten. Kredit Wojtek Radwanski / Agence Frankreich-Presse - Getty Images
Die Veranstaltung "Rosenkranz an den Grenzen" wurde teilweise von mehreren staatlichen Unternehmen gesponsert und wurde zeitlich mit dem Fest der Mutter Gottes des Rosenkranzes abgestimmt. Es erinnerte auch an die Seeschlacht von Lepanto im Jahr 1571 zwischen christlichen Kämpfern, auf Befehl des Papstes und des Osmanischen Reiches.

Die Organisatoren bemerkten, dass in der Schlacht "die katholische Flotte die viel größere muslimische Flotte besiegt und Europa vor dem Islam gerettet hat".

"Rosenkranz an den Grenzen" fand in 320 Kirchen nahe der polnischen Grenze und in 4.000 sogenannten Gebetszonen statt, darunter der größte internationale Flughafen Polens, eine Nation, die sich zunehmend nach rechts bewegt.


Beten am Ufer des Bug zwischen Polen und Weißrussland. Kredit Wojtek Radwanski / Agence Frankreich-Presse - Getty Images
Die eintägige Veranstaltung begann mit einer Morgenmesse, bei der das Rosenkranzgebet ab 14 Uhr begann und etwa zwei Stunden später endete.

Lesen Sie weiter die Hauptgeschichte
Die Veranstaltung wurde von einer Laienorganisation namens Solo Dios Basta Foundation oder Gott allein Suffices geplant, wurde aber vom Klerus unterstützt. Die Gruppe, die auf ihrer Website sagte, dass "der Rosenkranz eine mächtige Waffe gegen das Böse ist", nahm an, dass ungefähr eine Million Menschen in Polen und auf der ganzen Welt teilnehmen würden.

Pfarrer Pawel Rytel-Andrianik, Sprecher der polnischen Bischofskonferenz, sagte, dass dies nach dem Weltjugendtag 2016 die zweitgrößte Gebetsveranstaltung in Europa sei, obwohl es noch zu früh war, genaue Zahlen zu nennen.


Beten am Ufer des Bug zwischen Polen und Weißrussland. Kredit Wojtek Radwanski / Agence Frankreich-Presse - Getty Images
Die eintägige Veranstaltung begann mit einer Morgenmesse, bei der das Rosenkranzgebet ab 14 Uhr begann und etwa zwei Stunden später endete.

Lesen Sie weiter die Hauptgeschichte
Die Veranstaltung wurde von einer Laienorganisation namens Solo Dios Basta Foundation oder Gott allein Suffices geplant, wurde aber vom Klerus unterstützt. Die Gruppe, die auf ihrer Website sagte, dass "der Rosenkranz eine mächtige Waffe gegen das Böse ist", nahm an, dass ungefähr eine Million Menschen in Polen und auf der ganzen Welt teilnehmen würden.

Pfarrer Pawel Rytel-Andrianik, Sprecher der polnischen Bischofskonferenz, sagte, dass dies nach dem Weltjugendtag 2016 die zweitgrößte Gebetsveranstaltung in Europa sei, obwohl es noch zu früh war, genaue Zahlen zu nennen.
+
"Während des Gebets war ich auf dem Chopin-Flughafen in Warschau und es strömten so viele Menschen aus der Kapelle", sagte Pater Rytel-Andrianik. "Dies war eine Initiative von Laien, die es noch außergewöhnlicher macht. Millionen von Menschen beteten gemeinsam den Rosenkranz. Das übertraf die kühnsten Erwartungen der Organisatoren. "

Mehr als 90 Prozent der 38 Millionen Bürger Polens sind römisch-katholisch.

Marek Jedraszewski, der Erzbischof von Krakau in Südpolen, sagte während seiner Predigt am Samstagmorgen, dass die Menschen beten sollten für "Europa, um Europa zu bleiben".

"Lasst uns dafür beten, dass andere Nationen in Europa und der Welt verstehen, dass wir zu den christlichen Wurzeln der europäischen Kultur zurückkehren müssen, wenn wir wollen, dass Europa Europa bleibt", sagte Erzbischof Jedraszewski[/img]




https://www.nytimes.com/2017/10/07/world...der-prayer.html

ür einige Katholiken in Polen war die Veranstaltung eine Demonstration gegen das, was sie als Säkularisierung des Landes betrachten. Kredit Wojtek Radwanski / Agence Frankreich-Presse -

"Es ist eine wirklich ernste Sache für uns", sagte Basia Sibinska The Associated Press. "Wir wollen für den Frieden beten, wir wollen für unsere Sicherheit beten. Natürlich kommt jeder mit einer anderen Motivation hierher. Aber das Wichtigste ist, dass wir so etwas wie einen Gebetskreis entlang der gesamten Grenze schaffen, intensiv und leidenschaftlich. "

In der nördlichen Stadt Danzig sagte Krzysztof Januszewski gegenüber AP, dass er befürchte, Europa werde von islamischen Extremisten bedroht.

"In der Vergangenheit gab es Überfälle von Sultanen und Türken und Menschen anderer Glaubensrichtungen gegen uns Christen", sagte Januszewski. "Heute überschwemmt der Islam uns und wir haben auch davor Angst. Wir haben Angst vor terroristischen Bedrohungen und haben Angst davor, dass Menschen vom Glauben abweichen. "

Die Demonstration wurde von vielen polnischen Prominenten, Sportlern und mehreren Politikern der regierenden konservativen Partei "Recht und Gerechtigkeit" unterstützt. Aber andere kritisierten die Demonstration.

Krzysztof Luft, ein ehemaliges Mitglied der größten Oppositionspartei des Landes, der liberalen Bürgerplattform, schrieb auf Twitter: "Ein Spott des Christentums in großem Maßstab. Sie behandeln die Religion als ein Mittel, um die Rückständigkeit in den rückwärtigen Gewässern Polens aufrechtzuerhalten. "
https://www.nytimes.com/2017/10/07/world...der-prayer.html
+
https://pl.aleteia.org/2018/08/11/swieck...m=notifications

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs