Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Wie kann ich das meinem Bischof erklären. Es wäre so notwendig damit die Ehrfurcht vor dem Herrn wächst. und mehr Menschen das Geheimnis der Eucharistie bewundern.
    von in Wichtige Gründe für die Mundko...
  • Hallo erstmal herzliches beileid . ich wollte was sagen: ich habe letztens ein film geschaut 96h taken . alle reden immer nur von Mord und so .. aber kann es nicht auch sein , das bei so vielen ausländern ( wie auch im film ) eine entfürung oder verkauf statgefunden hatt? ( mord ist ja nur eine sache, es giebt noch das dark oder deep web wie das heist, und habe da mal auch gehört das es echt sowa...
    von in Kritik an Polizei wächst Seit ...
  • Unglaublich, wie dumm naturwissenschaftliche Erkenntnisse ignoriert werden; im Wahn nichts von Galileo gelernt.
    von in Cdl Burke, Bp Schneider, veröf...
  • Viele denken, ein Christ sei jemand, der ständig versucht, »perfekt« zu sein. Das ist natürlich Unsinn — ein Christ ist ja in Wirklichkeit jemand, dessen Versagen gegenüber Gottes Maßstab so offensichtlich ist, daß er am Ende nicht mehr anders kann, als vor Gott zu kopulieren.
    von in Dramatisches Gebet des Bischof...
  • Hello , my picture is not free. thank you to remove it or pay the fees this pictures come from my website Stephane Lehr
    von in Ein genauerer Blick auf Indien...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 07.10.2019 00:28




Erzbischof Vigano ruft alle Geistlichen dazu auf, sich nicht "hinter dem Schweigen zu verstecken" und die Gläubigen zu beschützen

Christi bedrohen.

Erklärung des ehemaligen Apostolischen Nuntius in den USA mit dem Titel "Brüderliche Korrektur", geschrieben am 6. Oktober im liturgischen Denkmal des Heiligen. Bruno, der Gründer des Kartäuserordens, erblickte das Licht der Welt am Tag der offiziellen Eröffnung der Amazonas-Synode, die im Vatikan begann und drei Wochen dauern wird.

Erinnerung an den Heiligen "Buch der Hirtenherrschaft". Gregor der Große, ein patristischer Text aus dem 6. Jahrhundert, der die Pflichten des Klerus in Bezug auf die spirituelle Bildung ihrer "Herde" detailliert, lädt Erzbischof Viganò Priester, Bischöfe, Kardinäle und "besonders den Papst ein, ihre Herzen zu untersuchen, um sie an das übernatürliche Licht anzupassen ".

Die Hierarchie schrieb in einer kurzen Erklärung:

Heute, am 6. Oktober, am 27. Sonntag nach Pfingsten und zur Erinnerung an den Heiligen. Bruno, das Brevier, bietet den Pastoren für die Paulusregel das folgende Fragment zur Meditation an Gregor der Große, Papst (Buch 2, 4; PL77, 331):

"Der Hirte sei klug im Schweigen und nützlich beim Sprechen. er sollte nicht verkünden, worüber er schweigen oder was gesagt werden sollte, zum Schweigen bringen. Denn so wie ein rücksichtsloses Wort irreführt, führt rücksichtsloses Schweigen dazu, dass diejenigen, die die Wahrheit kennen, Fehler machen.

In der Zwischenzeit verzichten rücksichtslose Hirten aus Angst, die menschliche Gunst zu verlieren, oft darauf, offen zu verkünden, was richtig ist. Sie bewachen die Herde nicht, sagt die Wahrheit, mit dem Eifer guter Hirten, aber sie verhalten sich wie Söldner, fliehen vor dem herannahenden Wolf und verhüllen sich mit Schweigen.

Deshalb diszipliniert der Herr sie durch den Propheten und sagt: "Sie sind dumme Hunde, die nicht bellen können." Deswegen beschwert er sich weiter mit den Worten: "Du bist nicht aufgestanden oder hast Mauern um das Haus Israel gebaut, um im Kampf am Tag des Herrn zu stehen." Sich dem Wort zu stellen bedeutet, mutig die Falte gegen die Herrscher dieser Welt zu verteidigen. Am Tag des Herrn im Kampf zu stehen bedeutet, sich den kriegslosen Gottlosen aus Liebe zur Gerechtigkeit zu stellen.

Was ist die Angst, einem Hirten die Wahrheit zu sagen, wenn nicht in die Stille zu entkommen? Wer die Herde verteidigt, wird eine Mauer um das Haus Israel gegen die Feinde bauen. Darum wurde den Menschen, die in Sünde fielen, gesagt: "Ihre Propheten hatten vergebliche und sinnlose Ansichten für Sie; sie haben deine Missetat nicht preisgegeben, um dich zur Bekehrung zu überreden. " In der Heiligen Schrift werden Propheten manchmal als Lehrer bezeichnet, die durch Offenbarung der Vergänglichkeit gegenwärtiger Dinge die Zukunft zeigen. Gottes Wort vertreibt falsche Visionen für sie, weil sie Angst haben, gegen das Böse vorzugehen. Sie schmeicheln den Sündern feige und versprechen Sicherheit. Sie offenbaren nicht die Ungerechtigkeit der Sünder, weil sie sich der Disziplin enthalten. "

Jeder Priester, schließt Erzbischof Viganò, "muss sich sorgfältig untersuchen, um sein Verhalten an das übernatürliche Licht dieser pastoralen Regel des Heiligen anzupassen . Gregor der Große, einschließlich Kardinäle, Bischöfe und vor allem Papst Bergoglio SJ! "
Quelle: lifesitenews.com

DATE: 07.10.2019 09:50

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/abp-vigano-wzywa-wsz...l#ixzz61g7llrpE

von esther10 07.10.2019 00:26

Ein Vorschlag, verheiratete Männer am ersten Tag der Synode zu ordinieren. Kardinal sprach darüber Hummes



Ein Vorschlag, verheiratete Männer am ersten Tag der Synode zu ordinieren. verheiratet # Priester # Weihe verheirateter Männer.

Relator der Amazonas-Synode, Kardinal Claudio Hummes sprach am ersten Tag des Treffens eine der kontroversesten Fragen an, die in dieser Bischofsversammlung erörtert wurden. Die brasilianische Hierarchie befürwortete die Zulassung von "bewährten und erfahrenen Männern" (Latin viri probati ) zum Sakrament des Priestertums und bemerkte den Wunsch, "die führende Rolle von Frauen in Amazonasgemeinschaften anzuerkennen und sich mit ihren Ämtern zu konsolidieren". Die Worte des Kardinals wurden begrüßt.

Es dauerte nicht lange, bis eines der umstrittensten Themen der Amazonas-Synode aufgegriffen wurde. Card. Hummes, der die Möglichkeit bestätigte, verheiratete Männer zu ordinieren, rechtfertigte sie mit der unzureichenden Anzahl von Priestern in diesem Bereich. Überraschend sind jedoch die Worte der brasilianischen Hierarchie, die besagen, dass diese Entscheidung nicht gegen den Zölibat verstößt.

Laut den Autoren des Arbeitsdokuments soll die Ordination von Viri Probati eine Antwort auf die Bedürfnisse von Katholiken sein, die an schwer erreichbaren Orten auf dem Planeten leben, einschließlich im Amazonas. Kurz vor der gegenwärtigen Synode wurde dieses Konzept zum ersten Mal in einem offiziellen Dokument des Vatikans so deutlich hervorgehoben.

"Es wurde darum gebeten, in den entlegensten Gebieten die Möglichkeit zu prüfen, Priester zu älteren Männern, vorzugsweise von indigenen Völkern, zu ordinieren, die respektiert und als Mitglieder ihrer Gemeinschaften anerkannt werden." Diese Männer würden ordiniert werden - obwohl sie stabile Familien haben - "die Sakramente zur Verfügung zu stellen, um das christliche Leben zu begleiten und zu unterstützen", waren sie überzeugt.

Card. Hummes betonte, dass die in dem Arbeitsdokument formulierten Postulate das Ergebnis des Zuhörens zu den Bitten lokaler indischer Gemeinschaften sind, die in diesem Teil der Welt leben. Der Freund des Papstes hörte jedoch nicht bei Fragen auf, die nur Männer betrafen. Er wies darauf hin, dass in Amazon viele Frauen Gemeinschaften leiten, weshalb ihr Dienst anerkannt und mit dem Amt der Führer "gefestigt" werden sollte. Die Worte der Hierarchie trafen auf den Beifall der anderen Synodenväter.
Quelle: gosc.pl

DATUM: 07-10 2019 15:21

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/propozycja-wyswiecan...l#ixzz61h5HuI6b

von esther10 07.10.2019 00:23

Schwester Lucia: Im letzten Kampf zwischen Christus und Satan geht es um Familie und Ehe



Sr. Lucia Dos Santos und die Jungfrau von Fatima / Fotos: Facebook Jungfrau von Fatima - Unsere Liebe Frau von Fatima Internationale Pilgerstatue

"Die letzte Schlacht zwischen dem Herrn und dem Königreich Satan wird sich um Ehe und Familie drehen", sagte Schwester Lucia, die Visionärin von Fatima, in einem langen Brief an Kardinal Carlo Caffarra, den damaligen Erzbischof von Bologna (Italien), in dem er warnte auch auf die Angriffe derer, die diese beiden natürlichen Institutionen verteidigen.

Diese Aussage von Schwester Lucia, die während des Pontifikats von Johannes Paul II. Geäußert wurde, wurde am 31. Mai von der Wochenzeitschrift From the Faith der Erzdiözese Mexiko inmitten der Debatte von Präsident Enrique Peña Nieto wieder aufgenommen, der seine Aussage bekannt gab Absicht, Homosexuell Ehe in diesem Land zu fördern.

Die mexikanische Wochenzeitung erinnerte an die Aussagen, die Kardinal Caffarra 2008, drei Jahre nach dem Tod der portugiesischen Ordensleute, gegenüber der italienischen Presse gemacht hatte.


Am 16. Februar 2008 hatte der italienische Erzbischof am Grab von San Pío de Pietrelcina die Messe gefeiert, woraufhin er Tele Radio Padre Pío ein Interview gab, in dem er nach einer Prophezeiung von Schwester Lucia dos Santos gefragt wurde, in der es um der letzte Kampf zwischen dem Herrn und dem Königreich Satans. "

Kardinal Caffarra erklärte, der Kontakt mit der Nonne sei auf die Bitte des Heiligen Johannes Paul II zurückzuführen, der ihn beauftragt habe, das Päpstliche Institut für Ehe- und Familienforschung zu planen und einzurichten. Zu Beginn dieser Arbeit schrieb der Kardinal über ihren Bischof einen Brief an Schwester Lucy von Fatima, da er dies nicht direkt tun konnte.

"Unerklärlicherweise erhielt ich, da ich keine Antwort erwartet hatte und nur um Ihr Gebet gebeten hatte, einen langen Brief mit Ihrer Unterschrift, der sich jetzt im Archiv des Instituts befindet", sagte der italienische Erzbischof.

Darin steht geschrieben: 'Der letzte Kampf zwischen dem Herrn und dem Königreich Satan wird sich um Ehe und Familie drehen. Fürchte dich nicht, fügte er hinzu, denn wer immer für die Heiligkeit von Ehe und Familie handelt, wird in jeder Hinsicht bekämpft und konfrontiert, denn dies ist der Wendepunkt. Dann kam er zu dem Schluss: Unsere Liebe Frau hat sich jedoch schon den Kopf zerdrückt. “


Kardinal Caffarra fügte hinzu: „Wenn man auch mit Johannes Paul II. Spricht, kann man fühlen, dass die Familie der Kernpunkt ist, da sie das Fundament der Schöpfung berührt, die Wahrheit der Beziehung zwischen Mann und Frau zwischen den Generationen. Wenn die fundamentale Säule zerstört wird, stürzt das ganze Gebäude ein und jetzt sehen wir das, weil wir an diesem Punkt richtig liegen und es wissen. “

"Und ich bin gerührt, als ich die besten Biografien von Pater Pio darüber lese, wie sehr dieser Mann auf die Heiligkeit der Ehe und die Heiligkeit der Ehemänner geachtet hat, auch wenn dies gelegentlich mit vertretbarer Strenge geschehen ist", schloss der Purpurado.
https://www.aciprensa.com/noticias/sor-l...atrimonio-36529

von esther10 07.10.2019 00:22

Papst Franziskus hat "dem Glauben schwer geschadet", muss gerufen werden: LifeSite-Mitbegründer



Amazonensynode , Amazonensynode Runder Tisch , Katholisch , John-Henry Westen Show , Papst Francis

https://www.lifesitenews.com/topics/catholic-church

Anmerkung: Am 4. Oktober 2019 veranstaltete Voice of the Family, eine Koalition von Pro-Life- und Pro-Family-Organisationen, eine Diskussionsrunde in Rom, um am Vorabend der Synode von wichtige Fragen für die Kirche und die Familie zu erörtern Bischöfe für das gesamte Amazonasgebiet. Lesen Sie Lifesitenews Bericht über diese Veranstaltung hier . Unten finden Sie die vollständige Adresse von John-Henry Westen .

4. Oktober 2019 ( LifeSiteNews ) - Wir sind angekommen. Diese Woche findet die Amazonas-Synode statt. Es wird erwartet, dass es das schlimmste Unglück für den Glauben ist, das die Kirche jemals gekannt hat, und lassen Sie uns beten, dass es nicht so schlimm wird, wie es droht.

Einige Kardinäle haben in dem für die Synode vorbereiteten Arbeitsdokument vor Apostasie und Ketzerei gewarnt, die meisten jedoch geschwiegen. Wir, die Gläubigen, können nicht schweigen, weil der Glaube unserer Kinder bedroht ist. Als Katholiken haben wir das Recht, den Glauben an Jesus Christus von unseren Priestern und Bischöfen und insbesondere vom Papst treu weitergeben zu lassen.


Aber in dieser Zeit hatten wir das Gegenteil, besonders von Papst Franziskus. Er hat dem Glauben schweren Schaden zugefügt und es ist Zeit, es laut auszusprechen. Für die Liebe Christi, für die Liebe seiner Kirche, für die Liebe unserer Gottesmutter im Himmel, für die Liebe unserer Kinder, für die wir leben, um den Einen Wahren Glauben weiterzugeben, müssen wir von den Hausdächern aus verkünden: Genug!

Lass den mystischen Leib Christi zu Gott schreien, wie unser Herr vom Kreuz zum Vater rief, denn viele Prediger in seiner Kirche haben sie verraten. Die gläubigen Geistlichen, die für die Verteidigung der Lehren Christi gekämpft haben, werden vom Papst unterdrückt, während diejenigen, die Verwirrung und Irrtum verbreiten wollen, gefördert und geehrt werden.



Der Papst hat die Freundschaft der Welt gewonnen, aber um den Preis, die Wahrheit des Erretters zu verraten. Gute Kardinäle, treue Orden, orthodoxe Institutionen und Akademien zu vernichten; durch die Erhebung und Förderung heterodoxer Prälaten; indem Sie persönlich Zeichen der Zustimmung zu homosexuellen Handlungen und Abtreibern geben; durch die Verkündigung einer falschen Ökumene; Durch falsche Lehren über Verhütung, Zusammenleben und Ehebruch hat der Papst gezeigt, dass er sich von einem Geist leiten lässt, der dem des Evangeliums widerspricht, und nicht vom Heiligen Geist, der dem Papst als niemandem zur Verfügung steht sonst.

Papst Franziskus hat die Pastoren ermutigt, nach Schafen zu riechen. Ein Pastor sollte jedoch auch den Geruch von Christus haben. Die Schafe kennen den Geruch eines Pastors in der Gestalt Christi. Treue Katholiken wissen alle, wenn wir in einem Pastor einen treuen Sohn Unserer Lieben Frau begegnen. Wir sehen es in seiner Andacht bei der Messe, in seinem Verhalten beim Gebet, in seinen Predigten und Lehren, in seinem Rat im Beichtstuhl, in seiner Ermahnung der Sünder und in der Ermutigung der Gläubigen. Seine Freunde sind die treuesten, während diejenigen, die versuchen, die Kirche zu zerstören, indem sie sie nach ihrem eigenen Bild neu erschaffen, sich zu seinen Feinden machen, während der gute Priester dennoch für ihre Bekehrung betet.

Die Gläubigen kennen einen guten Priester. Wir werden vielleicht eine Zeit lang getäuscht, aber irgendwann erfahren wir die Wahrheit.

Das heißt aber nicht, dass wir Papst Franziskus nicht lieben. In der Tat wäre es überhaupt keine Liebe, diese monumentalen Sorgen zu beschönigen und darüber zu schweigen, weil sie ihm am meisten schaden. Er wird nach dem Gerichtsprinzip auf Christus antworten müssen, so wie wir es alle wollen.


Wir müssen weiterhin jeden Tag für den Papst beten - für seine Bekehrung beten.

Ich beurteile sein Motiv nicht. Tatsächlich gehe ich davon aus, dass er glaubt, dass das, was er tut, der Kirche zugute kommt. Es ist jedoch offensichtlich, dass gerade eine falsche Kirche und ein falsches Bild von Christus errichtet wird.

Eine „vernünftige“ Kirche, die in schwierigen Fällen gegen die Doktrin verstößt, eine Kirche, die darauf hindeutet, dass die Hölle leer ist, eine Kirche, die Zweifel an der wahren Gegenwart Christi in der Eucharistie sät, eine Kirche, die politische Erwägungen wie die Einwanderungspolitik über das Nichtverhandelbare stellt Lehren über Abtreibung, ist eine falsche Kirche.

Das sind zwar schwerwiegende Anschuldigungen, aber ein Theologe braucht nicht, um zu erkennen, wann der Glaube verzerrt wird. Wir werden die Kirche nicht verlassen. es ist die eine wahre Kirche, und es gibt keine andere. Wir werden in der Kirche für die Wahrheit Christi kämpfen, weil wir bereit sind, für diesen Glauben zu sterben.

Wir verpflichten uns, der Muttergottes wirklich ergeben zu sein, wie wir es noch nie zuvor getan haben. Denn wir wissen, dass am Ende Ihr Unbeflecktes Herz triumphieren wird. Sie warnte uns, dass diese Zeiten kommen würden ... dass der letzte Kampf zwischen Unserem Lieben Herrschen und der Herrschaft Satans über die Ehe und die Familie gehen würde. Es ist hier. Wenn wir bei Unserer Lieben Frau stehen, haben wir keine Angst. Wir sagen mit ihrem Amen - so sei es - zu allem, was der Vater im Leiden des mystischen Leibes Christi zulässt.

Wir wissen, dass die Auferstehung folgt. Wir können uns auch jetzt noch über dieses Wissen freuen, da die Tiefe des Leidens den endgültigen Sieg wundersamer macht.
https://www.lifesitenews.com/news/pope-f...site-co-founder

von esther10 07.10.2019 00:21

Papst Franziskus: "Verheiratete Priester" ist kein wichtiges Thema der Amazonas-Synode


Papst Franziskus bei einer Anhörung. Foto: Daniel Ibáñez / ACI Press

Papst Franziskus versicherte, dass die Möglichkeit, " viri probati ", ältere und verheiratete Männer mit nachweislicher Tugend, die die Abwesenheit von Priestern in bestimmten Regionen kompensieren können, zu bestellen , bei der nächsten Bischofssynode am Amazonas kein Hauptthema sein wird im Oktober in Rom.

In einem Interview, das an diesem Freitag, dem 9. August, in der italienischen Zeitung La Stampa veröffentlicht wurde, bestritt der Heilige Vater, dass dies eines der Hauptthemen der Synode sein wird: „Auf keinen Fall: Es ist einfach eine Nummer des Instrumentum laboris . Das Wichtigste werden die Prediger der Evangelisierung und die verschiedenen Arten der Evangelisierung sein. “

Im Interview sagte der Papst, dass diese Veranstaltung, die vom 6. bis 27. Oktober stattfinden wird, „der Sohn von Laudato si 'ist. Wer es nicht gelesen hat, wird die Amazonas-Synode nie verstehen. “


Francisco betonte, dass " Laudato, wenn 'keine grüne Enzyklika ist, eine soziale Enzyklika ist, die auf einer' grünen 'Realität, dem Sorgerecht für die Schöpfung, basiert."

Darüber hinaus betonte er, dass der Grund für die Entscheidung, die Synode auf den Amazonas zu konzentrieren, in der Symbolhaftigkeit dieses natürlichen Raums liege. „Es ist ein repräsentativer und entscheidender Ort. Zusammen mit den Ozeanen trägt es entscheidend zum Überleben des Planeten bei. “

„Ein Großteil des Sauerstoffs, den wir einatmen, kommt von dort. Abholzung bedeutet deshalb, die Menschheit zu töten. “


Er bekräftigte auch, dass die großen Hindernisse beim Schutz des Amazonas "Bedrohungen für das Leben der Bevölkerung und des Territoriums sind, die sich aus den wirtschaftlichen und politischen Interessen der dominierenden Gesellschaftssektoren ergeben".

Er forderte die politischen Mächte auf, ihre Mitschuld an diesen Mächten und an Korruption zu beseitigen. "Sie müssen ihre spezifische Verantwortung übernehmen, zum Beispiel bei Problemen, die den Tagebau betreffen und Wasser vergiften, das viele Krankheiten verursacht", sagte er.

Der Papst räumte ein, dass er am meisten Angst vor Umweltzerstörung hat, vor dem "Verschwinden der biologischen Vielfalt" und der Entstehung von "neuen tödlichen Krankheiten". Kurz gesagt, "ein Abdriften und eine Verwüstung der Natur, die die Menschheit zum Tode führen kann."

Tags: Vatikan , Papst Franziskus , Viri Probati , Synode des Amazonas
https://www.aciprensa.com/noticias/papa-...-amazonia-54575
+
https://www.aciprensa.com/noticias/papa-...-a-europa-25834
+
hier neueste Nachrichten
https://www.aciprensa.com/noticias

Verwandte Neuigkeiten »

von esther10 07.10.2019 00:17

7. Oktober 2019, 00:01 Uhr
Heute feiert die Kirche die Jungfrau des Rosenkranzes


Heute feiert die Kirche die Jungfrau des Rosenkranzes
Am 7. Oktober wird die Jungfrau des Rosenkranzes gefeiert, eine Anrufung, die sich auf das Gebet des Heiligen Rosenkranzes bezieht, das die Muttergottes selbst verbreitet haben wollte, um reichlich Gnaden zu erlangen.

1208 erschien die Jungfrau Maria Santo Domingo und lehrte sie, den Rosenkranz zu beten, um ihn zu verbreiten. Der Heilige tat dies und verbreitete es so, dass die christlichen Truppen vor der Schlacht von Lepanto (7. Oktober 1571) den Heiligen Rosenkranz beteten und als Sieger hervorgingen.

Papst Pius V. hat aus Dankbarkeit an die Jungfrau das Fest der Jungfrau des Sieges für den ersten Sonntag im Oktober eingeführt und den Litanei der Muttergottes den Titel "Christliche Hilfe" hinzugefügt.

Später änderte Papst Gregor XIII. Den Namen des Festes in Unserer Lieben Frau vom Rosenkranz und Klemens XI. Erweiterte das Fest auf die gesamte Kirche des Westens. Später setzte San Pío X es auf den 7. Oktober und sagte: "Gib mir eine Armee, die den Rosenkranz betet und die Welt besiegen wird."

Rosario bedeutet "Rosenkrone" und ist, wie vom hl. Pius V. selbst definiert, eine fromme, allen zugängliche Gebetsform, die darin besteht, den Gruß zu wiederholen, den der Engel Maria schenkte; ein Vater unser in zehn Ave Maria einzufügen und in der Zwischenzeit zu versuchen, über das Leben unseres Herrn zu meditieren. "


Der heilige Johannes Paul II., Der das Gebet des Heiligen Rosenkranzes um die leuchtenden Geheimnisse erweitert hatte, schrieb in seinem Apostolischen Brief "Rosarium Virginis Mariae", dass dieses Mariengebet "in seiner Einfachheit und Tiefe auch in diesem dritten Jahrtausend bestehen bleibt, sobald ein großes Gebet begonnen hat. das heißt, dazu bestimmt, Früchte der Heiligkeit hervorzubringen “.

Der Pilger-Papst beendet denselben Brief mit einem schönen Gebet des seligen Bartolomé Longo, Apostel des Rosenkranzes, der sagt:

Oh gesegneter Rosenkranz von Maria, süße Kette, die uns mit Gott verbindet,
Liebesbindung, die uns mit den Engeln verbindet,
Turm der Erlösung gegen die Angriffe der Hölle,
sicherer Hafen im gemeinsamen Schiffswrack, wir werden dich niemals verlassen.
+
https://www.aciprensa.com/recursos/santo...el-rosario-3491

Sie werden unser Trost in der Stunde der Qual sein.

Für dich der letzte Kuss des Lebens, der ausgeht.

Und das letzte Flüstern unserer Lippen wird dein sanfter Name sein,
oh Königin des Rosenkranzes von Pompeji,
oh unsere liebe Mutter,
oh Schutz der Sünder,
oh souveräner Tröster der Traurigen.


Mögest du heute und für immer überall auf der Erde und im Himmel gesegnet sein.

Weitere Informationen finden Sie unter folgenden Links:

Santo Domingo de Guzmán und die Jungfrau des Rosenkranzes
Versprechen Unserer Lieben Frau vom Rosenkranz
Gewinner der Schlachten!
Der heilige Rosenkranz
Special vom Fest der Jungfrau des Rosenkranzes
https://www.aciprensa.com/noticias/hoy-l...l-rosario-36717

Das könnte Sie auch interessieren:

von esther10 07.10.2019 00:15

Ein halbes Jahrtausend nach der Reformation machen die Deutschen der römischen Kirche wieder Probleme. Diesmal haben sich die katholischen Bischöfe Deutschlands vorgenommen, die Kirche nach ihrem eigenen liberalen Bild neu zu gestalten.

EIN DEUTSCHER ANGRIFF AUF DIE HERRSCHAFT CHRISTI
von Raymond L. Burke
9. 27. 19




Das deutsche Episkopat verabschiedete diese Woche einen gesetzlichen Rahmen für die Regelung der kommenden „Synodalversammlung“. Auf der Tagesordnung stehen die Themen „Lehre der Kirche zur Sexualmoral, die Rolle der Frau in Ämtern und Diensten der Kirche, Leben und Disziplin der Priester und Gewaltenteilung“ in der kirchlichen Führung. “Und damit es keinen Zweifel gibt, welche Richtung die Mehrheit in diesen Bereichen einschlagen will, haben die Bischöfe die Statuten mit dem Zentralkomitee der deutschen Katholiken erarbeitet, einem Laienverband, der sich für Frauenordination, ein Ende des priesterlichen Zölibats einsetzt. und verschiedene andere Zugeständnisse an die sexuelle Revolution.

Diese Schritte stießen in Rom auf heftige Ablehnung eines breiten Spektrums kirchlicher Meinungen. Papst Franziskus hat die Deutschen gebeten, sich in ihrer Synode auf die Evangelisierung zu konzentrieren. Die Bischofskongregation hat den „verbindlichen Synodenweg“ Deutschlands als „ungültig“ bezeichnet. Und die traditionalistischen Prälaten der Kirche, insbesondere Raymond Leo Cardinal Burke, sind in Aufruhr - sowohl als Reaktion auf den deutschen Prozess als auch auf die bevorstehende Bischofssynode für die Pan-Amazonas-Region, auch stark von den Deutschen angetrieben.

Was steht für die Kirche und das Evangelium auf dem Spiel? Können die deutschen und amazonischen Prozesse gestoppt werden? Um das herauszufinden, setzte ich mich letzte Woche mit Kardinal Burke in seine Wohnung in der Nähe des Petersplatzes. Das resultierende Interview wurde aus Gründen der Länge und Klarheit bearbeitet.

- Ohrab Ahmari

Sohrab Ahmari: Meine Güte, ist der „verbindliche Synodenweg“ der deutschen Bischöfe mit der bevorstehenden Pan-Amazonas-Synode verbunden?

Raymond Leo Cardinal Burke: Sie sind sehr eng miteinander verbunden. Tatsächlich sind eine Reihe der großen Befürworter des Amazonas-Synoden-Arbeitsdokuments deutsche Bischöfe und Priester. Und einige Bischöfe in Deutschland haben sich ungewöhnlich für diese Amazonas-Synode interessiert. Zum Beispiel hat Bischof Franz-Josef Overbeck von Essen gesagt, dass nach dem Prozess der Amazonas-Synode „nichts mehr wie das gleiche sein wird“. Die Kirche wird seiner Ansicht nach so völlig verändert.

SA: Ist Deutschlands „Synodenweg“ kirchlich gültig?

CB: Es ist überhaupt nicht gültig. Dies wurde sehr deutlich gemacht. . . . In dem Brief an die deutschen Bischöfe sagte Kardinal Marc Ouellet von der Kongregation für Bischöfe, dass sie einen Prozess unternehmen, der im Grunde genommen außerhalb der Kirche liegt - mit anderen Worten, sie versuchen, eine Kirche nach ihrem eigenen Bild und Gleichnis zu schaffen. Meines Erachtens muss dieser synodale Weg in Deutschland gestoppt werden, bevor den Gläubigen größerer Schaden zugefügt wird. Sie haben dies bereits begonnen und bestehen darauf, dass es nicht gestoppt werden kann. Aber wir sprechen über die Errettung der Seelen, was bedeutet, dass wir alle erforderlichen Maßnahmen ergreifen müssen.

SA: Was motiviert den Vorstoß der deutschen Bischöfe sowohl im eigenen Land als auch im Amazonasgebiet?

CB: Die deutschen Bischöfe glauben, dass sie nun eine Lehre definieren können, die falsch ist. Andernfalls würden wir eine ganze Gruppe nationaler Kirchen haben, von denen jede ihre eigenen Vorlieben in Bezug auf Doktrin und Disziplin hat. Die Katholizität der katholischen Kirche ist genau das, was gefährdet ist. Die katholische Kirche ist eine Kirche mit einem Glauben, einem sakramentalen System und einer Disziplin auf der ganzen Welt. Deshalb hätten wir nie gedacht, dass jeder Teil der Welt die Kirche nach bestimmten Kulturen definieren würde. Das wird in diesem Arbeitsdokument des Amazonas und in Deutschland vorgeschlagen.

Sie sagen, dass die Amazonasregion eine Quelle göttlicher Offenbarung ist, und deshalb sollte sie aus der Kultur lernen, wenn die Kirche in ihrer missionarischen Eigenschaft dorthin geht. Dies leugnet die Tatsache, dass die Kirche die Botschaft von Christus, der allein unser Heil ist, bringt und diese Botschaft an die Kultur richtet - nicht umgekehrt! Also ja, es wird objektiv gute Elemente in der Kultur geben, insofern Gewissen und Natur auf Offenbarung hindeuten; Es gibt Dinge in der Kultur, die unmittelbar auf die Lehre der Kirche reagieren. Es wird aber noch andere Elemente geben, die gereinigt und erhöht werden müssen. Warum? Weil Christus allein unser Heil ist. Wir retten uns weder einzeln noch als Gesellschaft.

SA: Aber die Befürworter des amazonischen Prozesses sagen, es gibt zu wenige Priester im Amazonasgebiet.

CB: Wir müssen also Priester für die Missionen kultivieren, und zweitens müssen wir die Berufungen unter den Ureinwohnern selbst kultivieren. Ich habe Brasilien im Juni 2017 besucht und war mit einem Erzbischof zusammen, der seit mehr als einem Jahrzehnt Bischof im gesamten Amazonasgebiet ist. Ich habe ihm diese Frage direkt gestellt, weil schon damals die Rede davon war, die Lehre der Kirche über das Zölibat zu relativieren, um mehr Priester zu rekrutieren. Und er erzählte mir, dass er sich als Bischof besonders der Entwicklung von Berufungen widmete und es eine gute Anzahl von Berufungen gab.

Ganz klar sagte er: „Es ist nicht wahr, dass die Menschen in dieser Region die von den Priestern geforderte perfekte Kontinenz nicht verstehen oder nicht darauf reagieren. Das stimmt überhaupt nicht. “Er sagte:„ Wenn Sie ihnen das Zölibat Christi und damit die Angemessenheit beibringen, dass auch seine Priester zölibatiert sein sollten, können sie das mit Sicherheit verstehen. “Amazonas sind Menschen wie Sie und ich und Sie können ihr Leben mit Hilfe der Gnade Gottes ordnen.

SA: Ein größerer Punkt, den Befürworter sowohl des deutschen als auch des amazonischen Prozesses ansprechen, ist, dass die Bedingungen in der Moderne einfach zu schwierig sind, um die moralische Lehre der Kirche und ihre Disziplin aufrechtzuerhalten, sei es durch priesterliches Zölibat oder Scheidung und Wiederverheiratung für Laien.

CB: Ich habe 2014 an der Sitzung der Bischofssynode über die Familie teilgenommen, und dieses Argument wurde speziell in Bezug auf diejenigen, die geschieden sind und eine sogenannte zweite Ehe eingehen können, verwendet. Es war ein deutscher Kardinal, der sagte, die kirchliche Lehre über die Ehe sei ein „Ideal“, das nicht alle Menschen verwirklichen können, und deshalb müssen wir denjenigen, die in der Ehe scheitern, die Möglichkeit geben, eine zweite Ehe einzugehen.

Aber der fundamentale Fehler ist, dass die Ehe kein Ideal ist! Es ist eine Gnade. Die Ehe ist ein Sakrament, und diejenigen, die heiraten, auch die schwächsten Menschen, erhalten die Gnade, nach der Wahrheit der Ehe zu leben. Christus hat durch sein Kommen die Sünde und ihre Frucht überwunden, die der ewige Tod ist. Er gibt uns aus seinem eigenen Wesen, aus seinem eigenen herrlichen Körper die Gnade des Heiligen Geistes, in Ehe zu leben.

Gott gibt uns Gnade, ob wir verheiratet sind oder zölibatieren. Christus selbst ist das Beispiel. Er hat nicht geheiratet. Er hat die perfekte Kontinenz gewählt, um für alle zu sein, um der Retter aller zu sein. So zeigt er die Zusammenarbeit mit der Gnade, wie sie sich auf den sexuellen Aspekt unseres Seins bezieht. Die zölibatären Geistlichen sind also auch eine enorme Ermutigung für die Verheirateten. Weil es auch nicht einfach ist, verheiratet zu sein. Es ist nicht leicht, treu zu sein. Es ist auch nicht leicht, sein ganzes Leben zu geben, verheiratet zu sein, bis der Tod uns scheidet. Ebenso ist es nicht leicht, die Gnade der Zeugung anzunehmen. Es gibt also dieses große Geheimnis der göttlichen Gnade in unserem Leben, und genau das wird hier vermisst. Der deutsche Idealismus, die hegelschen historistischen Vorstellungen haben hier einen sehr starken Einfluss.

SA: Aber macht es unsere hyper-sexualisierte Kultur nicht so viel schwieriger, sich an die moralischen Lehren der Kirche zu halten? Ich denke manchmal, dass die großen Heiligen es so viel einfacher hatten, entweder weil sie im Kloster waren oder weil sie beim Betreten der Welt nicht mit einer so gründlich „pornografisierten“ Atmosphäre konfrontiert wurden.

CB: Aber auch der heilige Antonius der Wüste hat diese enormen Versuchungen erlebt. Er sah Bilder von nackten Frauen in seiner Einsiedelei. Eine unserer Schwierigkeiten im Leben ist, dass wir uns manchmal erlauben, sündige Dinge zu sehen: Dies ist das große Übel der Pornografie. Wir sehen Bilder, die bei uns bleiben und später noch Versuchungen hervorrufen. Aber bei alledem gibt uns Gott die Gnade, diesen Versuchungen entgegenzuwirken. Zu Beginn des Briefes an die Kolosser sagt der heilige Paulus: „Ich habe mich gefreut, in meinem Körper zu vervollständigen, was an den Leiden Christi fehlt.“ Es ist nicht so, dass an den Leiden Christi etwas fehlt, außer dass wir uns vereinigen müssen uns zu ihnen.

Das ist das Rätsel. Viele denken heute aufgrund der Fortschritte in Wissenschaft und Technologie, dass das Leben immer einfacher und bequemer sein sollte, und bringen diese Mentalität in die Kirche. Wenn es also eine Lehre gibt, die schwierig ist, sagen sie einfach: „Nun, das kann nicht richtig sein. Es muss in Ordnung sein, Unzucht zu treiben oder was auch immer. “

SA: Eminenz, wenden wir uns den rechtlichen Strukturen zu: Was ist eine Synode? Welchen rechtlichen oder kanonischen Status hat sie innerhalb der kirchlichen Strukturen?

CB: Das Konzept war schon immer da. Das Grundkonzept einer Synode bestand darin, Vertreter des Klerus und der Laien zusammenzubringen, um zu sehen, wie die Kirche ihre Disziplin effektiver lehren und anwenden kann. Die Synoden hatten nie etwas mit der Änderung der Lehre oder der Änderung der Disziplin zu tun. Es sollte ein Weg sein, die Sendung der Kirche voranzutreiben. Die Definition einer Synode basiert auf der Wahrheit, dass jeder Katholik als wahrer Soldat Christi berufen ist, die Wahrheiten des Glaubens und die Disziplin, in der diese Wahrheiten praktiziert werden, zu schützen und zu fördern. Andernfalls würde die feierliche Versammlung der Bischöfe auf der Synode die Mission verraten. Eine Synode soll nach dem Kodex des Kirchenrechts den römischen Pontifex bei der Wahrung und dem Wachstum des Glaubens und der Moral beraten. und die Einhaltung und Stärkung der kirchlichen Disziplin. Es gibt nichts daran, die Lehre oder die Disziplin zu verändern!

Das Arbeitsdokument der panamazonischen Synode ist ein direkter Angriff auf die Herrschaft Christi. Es sagt den Menschen: „Sie haben bereits die Antworten, und Christus ist nur eine von vielen Antwortquellen.“ Das ist Abfall vom Glauben!

Christus ist der Herr und dies ist zu jeder Zeit und an jedem Ort das Genie der Kirche. Wenn Missionare Christus gepredigt haben, haben sie auch die Gaben und Talente der Menschen erkannt, denen sie predigten. Das Volk drückte dann in seiner eigenen Kunst und Architektur die Wahrheiten der Kirche aus. Sie fügten dem Ausdruck der zugrunde liegenden Wahrheit ihren eigenen Geschmack hinzu. Sie haben wahrscheinlich die japanischen Madonnen gesehen. Sie sind im japanischen Stil gemacht - aber das Geheimnis der göttlichen Mutterschaft ist zum Ausdruck gebracht!

SA: Vor diesem Hintergrund, Eminenz, was gibt Ihnen heute Hoffnung in der Kirche?

CB: Die liturgische Erneuerung unter den Jugendlichen ist allgegenwärtig und gibt mir große Hoffnung. Es gibt viele junge Priester und Seminaristen, die diese Revolution nicht einmal kaufen. Und es ist die Liturgie, die sie oft so anzieht, denn das ist die vollkommenste und unmittelbarste Begegnung, die wir mit Christus haben. Sie fühlen sich von der alten Verwendung, der Außergewöhnlichen Form, angezogen, weil sie so viel mehr Symbole hat und den transzendenten Aspekt unseres Glaubenslebens so viel mehr zum Ausdruck bringt: Unser Herr steigt zum Altar hinab, um sich sakramental gegenwärtig zu machen.

Viele Menschen kommen sehr entmutigt zu mir, manche wollen die Kirche verlassen. Aber es ist nicht alles Dunkelheit. Schau dir diese jungen Leute an. Schauen Sie sich diese Berufe nicht nur in den USA an, sondern auch in Deutschland. Sie sprechen von der Säkularisierung Deutschlands, aber es gibt immer noch gute katholische Jugendliche und katholische Familien. . . . Ich glaube, dass Christus gesagt hat, dass er uns niemals verlassen wird, dass er bis zur Vollendung des Zeitalters bei uns sein wird. Ich glaube ihm. Ich vertraue ihm.

Raymond Leo Cardinal Burke ist ein amerikanischer Kardinal der katholischen Kirche. Sohrab Ahmari ist der Herausgeber der New York Post.

Foto von Goat Girl über Creative Commons . Bild abgeschnitten.

Like First Things auf Facebook , abonniere First Things per RSS und folge First Things auf Twitter .

von esther10 07.10.2019 00:14

Die Botschaft der Jungfrau von Fatima über die Kraft des Heiligen Rosenkranzes


Die Botschaft der Jungfrau von Fatima über die Kraft des Heiligen Rosenkranzes

https://www.aciprensa.com/noticias/7-adv...le-amorth-68397

Die Botschaft der Jungfrau von Fatima über die Kraft des Heiligen Rosenkranzes wurde am 13. Mai 1917 bei ihrer ersten Erscheinung enthüllt.

Bei dieser Gelegenheit fragte Lucia, ob sie und Jacinta in den Himmel kommen würden. Die Jungfrau sagte ja, aber als sie nach Francisco fragte, antwortete die Mutter Gottes: "Sie wird auch gehen, aber sie muss zuerst viele Rosenkränze beten."

Die Jungfrau von Fatima öffnete ihre Hände und teilte den drei ein sehr intensives göttliches Licht mit. Die Kinder fielen auf die Knie und lobten die Heilige Dreifaltigkeit und das Allerheiligste. Dann sagte Maria: "Bete jeden Tag den Rosenkranz, um den Weltfrieden und das Ende des Krieges zu erreichen."

Bei der zweiten Erscheinung wurde ihnen die Jungfrau Maria vorgestellt, nachdem sie den Heiligen Rosenkranz gebetet hatten, und bei der dritten Gelegenheit sagte die Muttergottes zu ihnen: „Wenn Sie den Rosenkranz beten, sagen Sie nach jedem Geheimnis:‚ Mein Jesus, vergib uns, erlöse uns vom Feuer der Hölle, nimm alle Seelen in den Himmel, besonders die Bedürftigsten. “

Schon beim vierten Auftreten wussten viele von den Erscheinungen der Jungfrau Maria bei den Hirten. Dann fragte Jacinta die Muttergottes, was sie mit dem Geld machen wolle, das die Menschen in Cova de Iría hinterlassen hätten. Maria erzählte ihnen, dass das Geld für das Fest Unserer Lieben Frau vom Rosenkranz bestimmt war und dass eine Kapelle gebaut werden musste.

Später nahm die Jungfrau einen sehr traurigen Aspekt an und sagte zu ihnen: "Bete, bete viel und opfere für die Sünder, weil viele Seelen in die Hölle kommen, weil sie nicht haben, wer für sie opfert und betet."


Am Tag der fünften Erscheinung kamen die Kinder mit Mühe in Cova de Iría an, als sich viele Menschen an sie wandten, um sie zu bitten, der Muttergottes ihre Bedürfnisse darzulegen. Die Hirten begannen, mit dem Volk und der Jungfrau den Rosenkranz zu beten, als sie ihnen erschien, und ermutigten die Kinder, dieses Gebet weiter zu beten, um das Ende des Krieges zu erreichen.

Bei der letzten Erscheinung, bevor das berühmte Wunder der Sonne geschah, bei dem sich der Stern vom Himmel zu lösen schien und auf die Menge zu fallen, bat die Muttergottes, dort an ihrer Stelle eine Kapelle zu errichten, und präsentierte sich als Dame des Rosenkranzes . "

Später nahm er einen traurigeren Aspekt an und sagte: "Sei nicht beleidigt gegenüber Gott, unserem Herrn, der bereits sehr beleidigt ist." Dies geschah am 13. Oktober 1917.
https://www.aciprensa.com/noticias/el-me...o-rosario-46992

Tags: Rosario , Santos , Jungfrau von Fatima , Erscheinungen , Portugal , Marienerscheinungen , Rosenkranz

von esther10 07.10.2019 00:13

TAG DER BUSSOLA / DER LECTIO VON BURKE
"Die Herrschaft Christi in einer Kirche bekräftigen, dass sie nicht wiederzuerkennen ist"



UNTERLAGEN2019.07.10
"Ohne Zweifel befindet sich die Kirche derzeit in einer der schwersten Krisen, die ich je erlebt habe." Kardinal Burke vom Tag des Kompasses zeigt im Gebet und im Zeugnis auf, wie die Fehler und die Orientierungslosigkeit, die diese Zeit kennzeichnen, gestoppt werden können. Und auf dem Instrumentum laboris ist das Urteil klar: "Einer der schwerwiegendsten Fehler ist der Abfall vom Glauben, weil die Herrschaft Christi die einzige ist, die das Heil der Welt ist." Der dankbare Gruß an den Kompass : "Hilf uns, die Situation der Kirche mit der Liebe der Kinder zu verstehen". INTEGRALE VERSION

Kardinal Burke feiert die Messe in PAlazzolo sull'Oglio
Wir veröffentlichen im Folgenden die vollständige Lectio Magistralis, die Kardinal Raymond Leo Burke gestern Morgen am Tag des Kompasses "Bis ans Ende der Welt" in der Gemeinschaft Shalom - Königin des Friedens von Palazzolo sull'Oglio (BS) ausgesprochen hat.

Ohne ZweifelDerzeit erlebt die Kirche eine der schwersten Krisen, die ich je erlebt habe. Heutzutage gibt es, wie vielleicht in keiner anderen Periode der Vergangenheit, ein weit verbreitetes Phänomen der allgemeinen Verwirrung und des Irrtums innerhalb des Körpers des mystischen Leibes Christi. In der Vergangenheit gab es schwerwiegendere Lehrkrisen, zum Beispiel die Häresie des Arianismus im christlichen vierten Jahrhundert, die die hypostatische Vereinigung, die Wahrheit der beiden Naturen in der einen göttlichen Person unseres Herrn Jesus Christus, leugnete. Obwohl zu dieser Zeit die Häresie sehr verbreitet war und wenn der Petrusstuhl von Zeit zu Zeit weniger fest war, als es hätte sein sollen, hielt Rom am Ende sicher dank der Innewohnung des Heiligen Geistes fest in der ununterbrochene Weitergabe des Glaubens seit der Zeit der Apostel. Heute jedoch

Um den Ernst der Lage anzugehen , veröffentlichten Kardinal Janis Pujats und ich zusammen mit den Erzbischöfen Tomash Peta und Jan Pawel Lenga sowie Bischof Athanasius Schneider die Erklärung über die Wahrheiten in Bezug auf einige der häufigsten Fehler in der Kirche unserer Zeit [1] . Mit dem fraglichen Dokument, das sich auf das Depositum Fidei , die Hinterlegung des Glaubens, bezog, wollten wir "durch eine genaue Erklärung der Wahrheiten eine gemeinsame Stimme der Pastoren und der Gläubigen" als "wirksames Mittel der brüderlichen und kindlichen Hilfe" für der Papst in der gegenwärtigen außergewöhnlichen Situation der Verwirrung der Doktrin und der allgemeinen Orientierungslosigkeit im Leben der Kirche ". [2]

Eine der besorgniserregendsten Erscheinungsformen der Verwirrung und sogar des Irrtums, die gegenwärtig in der Kirche herrschen, ist das Instrumentum Laboris für die Sonderversammlung der Bischofssynode für die gesamte Amazonasregion [3] . Während die Bischofssynode nach der ständigen Disziplinierungstradition der Kirche besteht, um dem Papst zu helfen, die ewigen Wahrheiten des Glaubens wirksamer zu lehren und die Disziplin, die die Wahrheiten in der Praxis schützt, wirksamer anzuwenden [4] , hat die Sonderversammlung opens today wird als Werkzeug vorgestellt, um die Doktrin und kirchliche Disziplin radikal zu verändern. Der Text des Instrumentum laboris es ist voll von Bestätigungen, die nichts mit vernünftiger Lehre zu tun haben, und in vielerlei Hinsicht widersprechen sie ihr.

Das ist nicht meine Meinung. Lies einfach den Text. Selbst die großen Enthusiasten der im Instrumentum laboris vorgeschlagenen Revolution , insbesondere einige deutsche Bischöfe, erklären offen, dass die Ergebnisse der Sonderversammlung für die gesamte Region Amazonien die Kirche in einem nicht wiederzuerkennenden Zustand hinterlassen werden [5] . Tatsächlich präsentierten sie den sogenannten "synodalen Weg" als einen Prozess, um zu einer neuen und anderen moralischen Lehre der Kirche zu gelangen, insbesondere in Angelegenheiten, die Ehe und Familie berühren, und die richtige Reihenfolge der Beziehung zwischen Mann und Frau in ihren Beziehungen menschliche Sexualität.

Die Herrschaft Christi und die Sendung der Kirche
Einer der schwerwiegendsten Fehler, der im Instrumentum laboris zum Ausdruck kommt, ist der Abfall vom Glauben , weil die Herrschaft Christi, die allein das Heil der Welt ist, in Frage gestellt wird. Das Instrumentum laboris kennzeichnet die Lehre von der Einzigartigkeit und Universalität der Erlösung, die der lebendige Christus in der Kirche im Verhältnis zu einer bestimmten Kultur vollbringt. Es besagt, dass sich diese Relativitätstheorie in "versteinerten Lehren" manifestiert [6] . Das Dokument schlägt daher vor, dass die Kirche ihre eigene Identität im Dialog mit der Schöpfung und mit heidnischen Kulturen sucht, die fälschlicherweise als "eigentümliche Quelle der Offenbarung Gottes" betrachtet werden. [7]. Die Wahrheit, die Gott uns mit dem Geheimnis der Erlösung der Menschwerdung Gottes, des Sohnes, vollständig und vollkommen offenbart hat, ist sehr undeutlich und wird sogar geleugnet.

Eine logische Konsequenz dieses radikal falschen Gedankens ist, dass die Mission der Kirche, die Mission der Evangelisierung, zugunsten einer "gegenseitigen Bereicherung der Kulturen im Dialog (Interkulturalität)" [8] abgelehnt wird . Der richtigen Rolle der Inkulturation in der Mission der Evangelisierung wird widersprochen, so dass die Kulturbedingungen die Wahrheit enthüllten, wenn in einer wahren Inkulturation die offenbarte Wahrheit die Kultur reinigt und erhebt.



In der sehr besorgniserregenden Situation der Kirche werde ich häufig von Priestern und Gläubigen gefragt, die die Kirche und die Wahrheiten des Glaubens lieben, die uns durch den lebendigen Christus in der Kirche übermittelt wurden: Was sollen wir tun? Meine Antwort ist einfach: Bete von ganzem Herzen und zeige die Wahrheiten des Glaubens in der Kirche und in der Welt. Ich erinnere mich an die Ermahnung des heiligen Petrus an unsere ersten Glaubensbrüder. Er schreibt ihnen, wie sie diejenigen ertragen sollen, die den wahren Glauben angreifen, und fordert sie auf:
Und wer kann dir schaden, wenn du inbrünstig bist? Wenn du dann für Gerechtigkeit leidest, bist du gesegnet! Sei nicht bestürzt vor ihnen und erschrecke nicht, sondern verehre den Herrn, Christus, in deinem Herzen, immer bereit, auf jemanden zu antworten, der dich nach dem Grund für die Hoffnung fragt, die in dir ist. Dies sollte jedoch mit Sanftmut und Respekt und mit gutem Gewissen geschehen, denn in dem Moment, in dem Sie schlecht über sich selbst sprechen, bleiben diejenigen beschämt, die sich über Ihr gutes Verhalten in Christus lustig machen. Wenn dies in der Tat der Wille Gottes ist, ist es besser zu leiden, indem man Gutes tut, als indem man Böses tut, denn selbst Christus ist einmal für alle Sünden gestorben, nur für die Ungerechten, um dich zu Gott zurückzubringen. im Körper getötet, aber im Geist lebendig gemacht [9] .

Um in der heutigen Zeit das dringend benötigte Zeugnis zu geben , müssen wir den Herrn im Gebet und durch das Studium des Glaubens, das uns von den Aposteln in der Kirche übermittelt wurde, gut kennen. Es handelt sich nicht um "versteinerte Lehren", sondern um lebendige Wahrheiten, die Christus uns in der Kirche mitteilt, um uns auf dem Weg der Liebe zu Gott und zum Nächsten zu bestätigen, der uns zu unserem wahren und ewigen Zuhause führt.

Das Apostolat des New Daily Compass
Das Zeugnis des Glaubens und das Apostolat des New Daily Compass
Oft zögern die Gläubigen und sogar einige Geistliche, "jemandem die Frage nach der Hoffnung zu beantworten, die in ihnen steckt", aus Angst, die Lehren über den Glauben und die guten Sitten nicht gut genug zu kennen. Es ist richtig, dass die Katechese in verschiedenen Teilen der Kirche seit einigen Jahrzehnten ernsthaft fehlte und manchmal fehlerhaft war. Daher gibt es unter vielen in der Kirche einen gewissen Lehr- und Disziplinar-Analphabetismus. In einer solchen Situation müssen wir uns gegenseitig helfen, unsere Beziehung zu Christus in der Kirche zu vertiefen, und zwar durch ein Studium der Glaubenslehre und der guten Sitten. Aus diesem Grund freue ich mich ganz besonders, dass ich mich beim Compass Day bei Riccardo Cascioli und all seinen Mitarbeitern bedanke, die sich über soziale Medien dafür engagieren

Zeugnis Zu
Recht wird das Thema des Kompasstages in diesem Jahr aus den Worten des Herrn selbst vor der Himmelfahrt nach der Auferstehung übernommen. Am Ende seiner Erscheinungen nach der Auferstehung stellten ihm die Apostel Fragen zum Zeitpunkt der Erfüllung seines Heilswerkes. Er erklärte ihnen ihren Auftrag und erklärte:
Es liegt nicht an Ihnen, Zeiten oder Momente zu kennen, die der Vater für seine Macht reserviert hat, sondern Sie werden die Kraft des Heiligen Geistes erhalten, der über Sie kommen wird, und Sie werden Zeugen von mir in Jerusalem sein, in allen judea und Samaria und zu den Enden der Erde [10]. Es ist klar, dass das einzige Heilswerk Christi in der Kirche bis zum letzten Tag durch das Zeugnis, das Martyrium der Christen nach ihrer Berufung und ihren besonderen Gaben weitergeht. Also, mit Bruder Bischöfen, schrieb ich in der oben genannten Erklärung und die Wahrheit :
In den Augen des göttlichen Richters und seines eigenen Gewissens hat jeder Bischof, Priester und gläubige Laie die moralische Pflicht, diese Wahrheiten, die heute getrübt, untergraben und geleugnet sind, zweifelsfrei zu bezeugen. Öffentliche und private Handlungen könnten mit der Verbreitung einer solchen Erklärung eine Bewegung einleiten, die Wahrheit zu bekennen und zu verteidigen, die zahlreichen Sünden gegen den Glauben und vor allem die Sünden des Abfalls - verborgen und offen - vor dem Glauben zu entschädigen Katholik einer kleinen Anzahl von Gläubigen, sowohl unter den Geistlichen als auch unter den Laien. Es muss jedoch daran erinnert werden, dass eine solche Bewegung keine Frage der Zahlen sein wird, sondern der Wahrheit, wie sie der heilige Gregor Nazianzen inmitten der allgemeinen doktrinellen Verwirrung der arischen Krise formuliert hat, als er bestätigte, dass Gott an den Zahlen kein Vergnügen hat (siehe Or. 42) , 7)[11] . Es ist keine Frage der menschlichen Zufriedenheit, mit so vielen anderen Menschen zusammen etwas zu tun. Wir hoffen, dass immer mehr Christen in der heutigen Situation der Verwirrung, des Irrtums und der Spaltung ein starkes und angemessenes Zeugnis für die Wahrheit geben, aber wir konzentrieren uns auch in brüderlicher Zusammenarbeit darauf, unser eigenes Zeugnis zu geben, das der Gabe des Glaubens innewohnt.

Sicherlich wird es für uns Leiden bedeuten , das Leiden der Gleichgültigkeit anderer, von anderen herausgefordert und sogar verspottet und sogar verfolgt zu werden. Aber wir verstehen dieses Leiden im Licht des Kreuzes und meditieren auch über den häufigsten Gegenstand unserer Hingabe, das Kruzifix, damit wir mit dem heiligen Paulus erklären können:



Jetzt freue ich mich über die Leiden, die ich für dich ertrage, und ich erfülle das, was von den Leiden Christi in meinem Fleisch fehlt, zugunsten seines Körpers, der die Kirche ist. Ich wurde ein Diener davon, gemäß der Sendung, die mir von Gott anvertraut wurde, um das Wort Gottes zu erfüllen, das Geheimnis, das seit Jahrhunderten und Generationen verborgen ist, aber jetzt seinen Heiligen offenbart wird. Ihnen wollte Gott den herrlichen Reichtum dieses Geheimnisses unter den Völkern bekannt machen: Christus in dir, Hoffnung auf Herrlichkeit. Er ist es, den wir verkünden, indem wir jeden Menschen ermahnen und mit aller Geduld anweisen, jeden Menschen in Christus zu vervollkommnen. Für diese Arbeit ich, kämpfen mit aller Kraft , die von ihm kommt und in mir mächtig wirkt [12] .

Nichts fehlt in den Leiden Christi für unser Heil . Was fehlt, wie der heilige Paulus lehrt, ist, dass wir die Feueropferung Christi für die Liebe Gottes des Vaters und die Errettung anderer, der Völker, nicht in unserem Fleisch reproduzieren. Jeder von uns, in seinem Zuhause, an seinem Arbeitsplatz, an Orten des Lernens und an anderen Aktivitäten, ist aufgerufen, dem Weg des Kreuzes zu folgen, um ein wirksames Zeugnis für das Geheimnis des Lebens Christi in uns zu geben. Der New Daily Compass ist eine würdige und wirksame Hilfe in unserem täglichen Kampf als Soldaten Christi, um die Wahrheit zu fördern und zu verteidigen.

Das missionarische Selbstbewusstsein des christlich-christlichen
Lebens ist dann im Wesentlichen missionarisch. Wenn wir wirklich an Christus glauben, wenn wir in Ihm leben, werden wir unseren Glauben, das Leben Christi in uns, mit anderen teilen wollen, sowohl nah als auch fern. Auch wenn wir nicht zur Mission berufen sind, sind wir als Christen voll in ihre Evangelisierung eingebunden. Denken wir an die große Missionarin, die die heilige Theresia des Jesuskindes war und die, ohne jemals den Kreuzgang ihres Klosters in Lisieux in Frankreich zu verlassen, mit aller Kraft daran gearbeitet hat, die Missionare mit Gebet, Buße und Briefwechsel zu unterstützen. Die heilige Teresa ist zu Recht einer der Hauptpatronen der Missionstätigkeit der Kirche.

Um das missionarische Selbstbewusstsein der Kirche zu veranschaulichen und unser christliches Selbstbewusstsein zu fördern, möchte ich auf die im Tridentinischen Katechismus, der vom Papst St. Pius V. auf Erlass des Konzils von Trient herausgegeben wurde, und auf den verkündeten Katechismus der katholischen Kirche 30 eingehen Jahre nach der Eröffnung des Zweiten Vatikanischen Konzils (11. Oktober 1962 - 11. Oktober 1992). Diese beiden Quellen spiegeln eindeutig die ständige Lehre über den inhärenten missionarischen Charakter des katholischen Glaubens wider.



Der missionarische Charakter des christlichen Glaubens an den tridentinischen Katechismus
Der tridentinische Katechismus behandelt den missionarischen Charakter der Kirche in seinem vierten Teil über das Gebet, der in der Tat eine tiefe Reflexion über die Worte des Sonntagsgebetes, des Pater Noster, darstellt . Im Nachdenken über die Worte "Geheiligt werde dein Name" heißt es im tridentinischen Katechismus:

Wie der Himmlische, mit großartigem Lobpreis, Gott in seiner Herrlichkeit erhöht , so beten wir, dass dasselbe auf der ganzen Erde geschehen wird und dass alle Gott erkennen, ihn anbeten, ihm dienen; Unter den Sterblichen ist niemand zu finden, der sich nicht der christlichen Religion verschrieben hat, sondern alle, die sich Gott widmen, erkennen, dass jede Quelle der Heiligkeit nur von ihm genährt wird, weil nichts rein und heilig ist, das nicht aus der Heiligkeit von kommt göttlicher Name [13] .

Die Lehre geht weiter und reflektiert die Realität der Taufe , durch die wir von der Sünde gereinigt und mit der Gnade belebt werden, in Gemeinschaft mit der Heiligen Dreifaltigkeit zu leben. Da wir die heilsame Realität der Taufe erkennen, können wir nicht effektiv wollen, dass der Glaube allen gepredigt wird und dass alle den Glauben annehmen und um Taufe bitten.

Der tridentinische Katechismus artikuliert diesen inhärenten missionarischen Eifer im Leben eines jeden Christen:
Da es daher weder Sühne noch Reinheit oder Heiligkeit für denjenigen geben kann, auf den der Name Gottes nicht angerufen worden ist, wünschen wir und rufen von ihm alle Arten an Der Mensch, der der Dunkelheit der unreinen Untreue entkommt und die Strahlen des göttlichen Lichts erleuchtet, kennt die Kraft dieses Namens, so dass er darin die wahre Heiligkeit und im Namen des Heiligen sucht und die Dreifaltigkeit identifiziert, indem er das Sakrament der Taufe nimmt und Fülle erlangt der Heiligkeit aus der Hand Gottes selbst [14] .

Die Einzigartigkeit der Errettung in Christus inspiriert diejenigen, die in Christus wiedergeboren, von der Sünde gereinigt und zur einzigartigen Quelle der Heiligkeit, Gott - Vater, Sohn und Heiliger Geist - geheiligt wurden, die Unfähigkeit, nicht für alle Brüder die Heiligkeit des Lebens zu begehren Glück schon hier auf Erden, das im Himmel seine Fülle erreichen wird, das Glück, das nur von Christus kommt.


Der tridentinische Katechismus greift das Thema des missionarischen Charakters der in der Kirche empfangenen Gnade der Erlösung in der Diskussion der Anrufung des Sonntagsgebetes auf: „Lass dein Reich kommen.“ Der tridentinische Katechismus erklärt die drei Sinne, die das Reich Gottes hat ist das Königreich der Natur. Der Katechismus erklärt:

Die allgemeinste Bedeutung des Reiches Gottes , die in der Heiligen Schrift häufig vorkommt, ist die, die nicht nur die Macht Gottes über alle Menschen und Dinge anzeigt, sondern auch die Vorsehung, die alles regiert und regiert: In seinen Händen, sagt er der Prophet hält die Erde in vollem Umfang fest ( Psalm XCIV, 4) [15] .

In diesem Sinne verstehen wir, dass das Reich Gottes nicht von dieser Welt ist, sondern die Quelle aller Schöpfung, und dass daher die richtige Reihenfolge der Dinge nur im Willen Gottes entdeckt wird, der perfekt durch die Erlösende Inkarnation von offenbart wird Gott der Sohn.

Zweitens ist das Reich Gottes das Königreich der Gnade. Der Katechismus erklärt:
Christus regiert in uns mit den innigen Tugenden des Glaubens, der Hoffnung und der Liebe; Für diese Tugenden sind wir in gewisser Weise berufen, am Königreich teilzunehmen. Da wir Gott auf besondere Weise unterworfen sind, sind wir seinem Kult und seiner Verehrung so sehr geweiht, dass der Apostel sagt: Ich lebe, aber nicht ich; Christus lebt in mir (Gal. II, 20). Es wird uns auch erlaubt sein zu sagen: Ich regiere, aber ich bin es nicht: Christus regiert in mir [16] .

Mit seiner Passion, seinem Tod, seiner Auferstehung und seinem Aufstieg in den Himmel hat Christus die Sünde und ihre Frucht, den ewigen Tod, in unserer menschlichen Natur besiegt. Von Seinem herrlichen Herzen durchbohrt, hört Er nicht auf, göttliche Gnade in unsere Herzen zu schütten. Zu Recht sagen wir, dass Christus von Seinem Allerheiligsten Herzen aus regiert, immer offen, da der römische Soldat nach Seinem Tod Seine Seite durchbohrt hat, um unser Herz zu empfangen, sie von Sünde zu reinigen und sie mit Seiner reinen und selbstlosen Liebe zu füllen.

Ich wünsche für all ihr höchstes Gut , wir beten , dass alle das Geschenk des Glaubens und die Taufe empfangen. Der tridentinische Katechismus erklärt die Petition "Lass dein Königreich kommen" und lehrt uns:
Wir bitten Gott, dass sich das Reich Christi, das die Kirche ist, ausbreitet. dass die Ungläubigen und die Juden zum Glauben Christi, des Herrn, konvertieren und die Offenbarung des wahren Gottes begrüßen; dass Schismatiker und Ketzer zur gesunden Lehre zurückkehren und zur Gemeinschaft der Kirche Gottes zurückkehren, von der sie sich getrennt haben, damit das, was der Herr durch den Mund Jesajas gesagt hat, wirklich erfüllt wird: Verbreite deinen Pavillon und verbreite die Häute deiner Zelte; Dehnen Sie die Saiten und befestigen Sie die Heringe. denn du wirst rechts und links eintreten; der, der dich gemacht hat, wird über dich herrschen (Jesaja, LIV, 2). Und außerdem: Die Menschen werden in deinem Licht wandeln und die Könige in der Pracht deiner Geburt. Sieh dich um und sieh: all das hat sich zusammengeschlossen und ist zu dir gekommen;[17] .

Die Vollkommenheit der Barmherzigkeit gegenüber anderen besteht darin, durch Glauben und Taufe die Gemeinschaft mit Gott - Vater, Sohn und Heiliger Geist - zu erbitten und ihnen das Zeugnis eines christlichen Lebens zu geben, das durch Glauben und Taufgnade unterrichtet wird. erneuert durch das Sakrament der Buße und genährt durch das Allerheiligste Sakrament der Eucharistie.

Dies ist kein Proselytismus im Sinne eines ständigen Drucks auf andere, sie zur Taufe zu zwingen. Dies ist eine Evangelisierung, die dem Empfänger die Freiheit lässt, auf das Zeugnis zu antworten, das er in Worten und vor allem mit gutem Beispiel den Wahrheiten des Glaubens und den Realitäten des Reiches Gottes in unserer Mitte gegeben hat.

Der Katechismus der Katholischen Kirche
Katechismus der Katholischen Kirche wird kurz auf die missionarische Wesen des christlichen Glaubens im Kommentar am Sonntag Gebet, vor allem mit der Frage im Umgang „Geheiligt werde dein Name“, erklärt: „Es hängt untrennbar mit unserem Leben und unser Gebet , dass sein Name unter den Völkern "geheiligt wird [18] .

In der Darstellung des Artikels des Glaubensbekenntnisses, in dem die Attribute der Kirche genannt werden: eins, heilig, katholisch und apostolisch, kommentiert der Katechismus der katholischen Kirche ausführlich die missionarische Natur unseres Lebens in Christus in der Kirche. In Bezug auf die Heiligkeit der Kirche erinnert uns der Katechismus unter Berufung auf die dogmatische Verfassung Lumen gentium des Zweiten Vatikanischen Konzils daran, dass die Heiligkeit der Kirche "die geheime Quelle und das unfehlbare Maß ihrer apostolischen Tätigkeit und ihres missionarischen Eifers ist" [19]. .

Das Attribut der Katholizität bedeutet in den Worten des Katechismus, dass die Kirche "auf eine Mission von Christus zur Gesamtheit der Menschheit gesandt wird" [20] . Bei der Behandlung dieses Attributs im Katechismus gibt es einen ganzen Abschnitt mit dem Titel "Die Sendung - ein Erfordernis der Katholizität der Kirche" [21] , der die verschiedenen Aspekte der Kirche als wesentlich missionarisch artikuliert. Das Mandat kommt vom Herrn selbst, der uns befiehlt:

Geht also hin und macht alle Nationen zu Jüngern , tauft sie im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes und lehrt sie, alles zu beachten, was ich euch geboten habe. Siehe, ich bin jeden Tag bei dir bis ans Ende der Welt (Mt 28, 19-20) [22] .

Die Kirche kann dann nichts anderes tun, als mit aller Kraft das Evangelium und die Sakramente allen Menschen an jedem Ort und zu jeder Zeit zu bringen.

Der Ursprung der Mission liegt "in der ewigen Liebe der Allerheiligsten Dreifaltigkeit" [23] . Die reine und desinteressierte göttliche Liebe, die von Natur aus ohne Maß und ohne Ende in unsere Herzen fließt, wirkt zum Wohl jedes Menschen, ohne Diskriminierung und ohne Begrenzung. In der Diskussion über die Sakramente im Katechismus der katholischen Kirche heißt es in der ersten Nummer:

Taufe, Konfirmation und Eucharistie sind die Sakramente der christlichen Initiation. Sie fanden die gemeinsame Berufung aller Jünger Christi, eine Berufung zur Heiligkeit und zur Mission, die Welt zu evangelisieren [24] .

Ab dem Moment der Taufe eines neuen Christen erhält er die Gnade, mit seinem Beitrag zur Missionsarbeit der Kirche beizutragen. Diese Gnade wird durch die Konfirmation gestärkt und verstärkt und auf der Pilgerreise des Lebens durch das himmlische Brot genährt, das der Leib Christi ist, der in der heiligen Kommunion empfangen wird.



Gleichzeitig zeigt der Ursprung der Mission ihren Zweck . Als Katechismus: Das ultimative Ziel der Mission ist nichts anderes als Männer an der Gemeinschaft zu machen , die zwischen dem Vater und dem Sohn in ihrem Geist der Liebe "besteht [25] .

Es ist dann klar, dass die Kirche das Motiv der Mission aus der Liebe Gottes für alle Menschen zieht . In göttlicher Liebe schöpft die ganze Kirche "die Verpflichtung und Kraft ihres missionarischen Eifers" [26] . Der Katechismus erklärt:
Gott möchte die Erlösung aller durch die Erkenntnis der Wahrheit. Das Heil liegt in der Wahrheit. Diejenigen, die der Bewegung des Geistes der Wahrheit gehorchen, sind bereits auf dem Weg der Erlösung; aber die Kirche, der diese Wahrheit anvertraut wurde, muss ihren Wunsch erfüllen, indem sie ihn ihnen anbietet. Gerade weil sie an die universelle Gestaltung der Erlösung glaubt, muss die Kirche missionarisch sein [27] .

Die Tatsache, dass Menschen, die die Verkündigung des Evangeliums noch nicht gehört haben , Zeichen der Anziehungskraft auf die Wahrheit zeigen, ist jedoch kein Zeichen dafür, dass sie das Evangelium nicht brauchen. Im Gegenteil, ihr Gehorsam gegenüber dem Naturgesetz, das sich an Gott und seinem Heilsplan orientiert, erfordert Reinigung und Erleuchtung, die nur vom lebendigen Christus bei der Evangelisierung der Kirche ausgehen können [28] .

In Bezug auf die Wege der Mission erinnert uns der Katechismus daran, dass die Wege der Kirche unter der Inspiration des Heiligen Geistes immer den Weg Christi wiedergeben müssen, der das Kreuz ist. Unter Berufung auf die Lehre des Zweiten Vatikanischen Konzils und die Lehre von Papst Johannes II. Erklärt der Katechismus:

Nur wenn das Volk Gottes unablässig "Buße und Erneuerung" anwendet und "durch den engen Weg des Kreuzes wandelt", kann es das Reich Christi erweitern. In der Tat, "als Christus sein Erlösungswerk durch Armut und Verfolgung vollbracht hat, ist die Kirche aufgerufen, auf die gleiche Weise den Menschen die Früchte der Erlösung mitzuteilen" [29] .

Alle Christen unterstützen mit ihrem Gebet , ihrer Reue und der Integrität ihres Lebens in Christus die Missionsarbeit der Kirche.

Bei der Darstellung der moralischen Doktrin der Kirche wird im Katechismus die Notwendigkeit der Integrität des Lebens unter den Christen für die Wirksamkeit der Mission betont. Unter Berufung auf die Lehre des Zweiten Vatikanischen Konzils über das Apostolat der Laien in der Welt, die im Dekret Apostolicam actuositatem enthalten ist , erklärt der Katechismus:

Die Treue der Getauften ist eine Grundvoraussetzung für die Verkündigung des Evangeliums und für die Sendung der Kirche in der Welt . Die Botschaft der Erlösung, um ihre Kraft der Wahrheit zu offenbaren und vor den Menschen zu strahlen, muss durch das Zeugnis des Lebens der Christen bestätigt werden [30] .

Kein Christ kann sich dann dem missionarischen Engagement der Weltkirche entziehen . Jeder Christ stärkt durch das Bemühen, kohärent in Christus zu leben, die gesamte Sendung der Kirche. Jeder Christ, der nicht vollständig in Christus lebt, schwächt die gleiche Mission,

Der Katechismus erklärt die Geduld, die für die Missionsarbeit der Kirche erforderlich ist , indem er die verschiedenen Kappen der Arbeit auflistet: 1) "die Verkündigung des Evangeliums an die Völker und Gruppen, die immer noch nicht an Christus glauben"; 2) "die Konstitution christlicher Gemeinschaften, die Zeichen der Gegenwart Gottes in der Welt sind"; und "die Gründung der Ortskirchen" [31] . Dieser Prozess, wie vom Katechismus festgestellt, "initiiert einen Prozess der Inkulturation, um das Evangelium in den Kulturen der Völker zu inkarnieren" [32]. Was in der heidnischen Kultur wahr, schön und gut ist, wird dazu beitragen, das Evangelium immer tiefer im Leben der Menschen zu verankern, denn es wird seine Erfüllung im Evangelium finden. Es ist kein Prozess der Anpassung des Evangeliums an die Kultur, sondern ein Prozess der Reinigung und Erhöhung der Kultur durch die Verkündigung des Evangeliums. Wie der Katechismus auch feststellt, wird die Missionsarbeit der Kirche "auch Misserfolge nicht außer Acht lassen" [33] .

Schließlich zeigt uns der Katechismus, dass die Mission " einen respektvollen Dialog mit denen erfordert , die das Evangelium noch nicht akzeptieren" [34] . Dieser Dialog gründet sich auf die Elemente ihrer Kultur, die dem Gesetz Gottes entsprechen. Der Katechismus erinnert uns daran:

Wenn sie [die Gläubigen] in der Tat diejenigen über die frohe Botschaft informieren, die sie ignorieren, ist es, die Wahrheit und das Gute, das Gott unter Menschen und Völkern verbreitet hat, zu festigen, zu vervollständigen und zu erhöhen und sie von Irrtum und Bösem zu reinigen. " die Herrlichkeit Gottes, die Verwirrung des Teufels und das Glück des Menschen " [35] .
+
https://restkerk.net/
+
Der Respekt vor dem heidnischen Gesprächspartner bedeutet keineswegs, dass das Evangelium, das Depositum Fidei , in Bezug zu den wahren, guten und schönen Elementen der heidnischen Kultur steht, sondern dass diese Elemente fehlen, ohne die Reinigung und Erleuchtung, die nur Christus bringt Welt.

Fazit
Ich hoffe, dass diese kurze Darstellung des missionarischen Charakters unseres christlichen Glaubens für alle Zuhörer eine Inspiration ist, die missionarische Arbeit der Kirche wieder aufzunehmen und entsprechend ihrer Berufung und ihren eigenen Gaben zur Verkündigung des Evangeliums für alle beizutragen die Nationen. Wie aus der ewigen Lehre der Kirche klar hervorgeht, werden auch die kleinsten Handlungen des Gebets, der Buße und des Zeugnisses als Teilhabe an der göttlichen Liebe, die in der christlichen Seele lebt, ihre gesunde Wirkung für das Predigen von haben Evangelium für alle Völker.

Lassen Sie uns keine weltlichen Überlegungen zum Erfolg unseres Zeugnisses anstellen. Unsere einzig richtige Sorge ist, wie wir treu und großzügig bleiben können, um die Liebe zu Gott und zum Nächsten zu bezeugen. Am Ende unseres Lebens sollten wir nur mit den Worten des Heiligen Paulus am Ende seines Lebens erklären wollen:

Tatsächlich werde ich bereits im Angebot bezahlt und es ist schon Zeit für mich, dieses Leben zu verlassen. Ich habe den guten Kampf gekämpft, ich habe das Rennen beendet, ich habe den Glauben bewahrt. Jetzt bleibt mir nur die Krone der Gerechtigkeit, die der Herr, der gerechte Richter, mir an diesem Tag geben wird. nicht nur für mich, sondern auch für alle, die mit Liebe auf seine Manifestation gewartet haben [36] .

Abschließend möchte ich den bedeutenden Beitrag des Neuen Täglichen Kompasses zur Missionsarbeit der Kirche hervorheben . Heute gehören soziale Medien zu den effektivsten Kommunikationsmitteln mit einer großen Anzahl von Menschen. Die Kirche möchte diese Medien daher auch zusammen mit den klassischen Medien nutzen, um die meisten Menschen, Heiden, Schismatiker und Ketzer zu erreichen und sie zur Wahrheit zu bringen, dass es Christus ist, der in seinem mystischen Körper lebt, der die Kirche ist.

Mit der Hilfe der göttlichen Gnade , die das Allerheiligste Herz Jesu auf Fürsprache des Unbefleckten Herzens Mariens unaufhörlich und reichlich in unsere Herzen ergießt , schreiten wir voran. Kämpfen wir den guten Kampf. Wir beenden das Rennen. Wir halten den Glauben.



[1] Vgl. Raymond Leo Burke, Janis Pujats, Tomash Peta, Jan Pawel Lenga und Athanasius Schneider, Erklärung zu den Wahrheiten in Bezug auf einige der häufigsten Fehler im Leben der Kirche unserer Zeit (Rom: Spunti, 2019). [Erklärung zu den Wahrheiten].
[2] Erklärung zu den Wahrheiten, S. 3.
[3] Vgl. Bischofssynode, Sonderversammlung für das gesamte Amazonasgebiet, „Amazonien: neue Wege für die Kirche und für eine integrale Ökologie“, Instrumentum laboris (Vatikanstadt: Libreria Editrice Vaticana, 2019). [Instrumentum laboris].
[4] Vgl. Code of Canon Law-1983, can. 342.
[5]Vgl. Katholisch.de/artikel/21542-overbeck-amazonas-synode-bedeutet-zaesur-fuer-die-ganze-kirche.
[6] Instrumentum laboris, pp. 35-36, n. 38.
[7] Instrumentum laboris, p. 23, n. 19.
[8] Instrumentum laboris, p. 103, n. 122.
[9] 1 Pt 3, 13-18
[10] Apostelgeschichte 1, 7-8.
[11] Erklärung zu den Wahrheiten, S. 2-3.
[12] Spalte 1, 24-29.
[13] Tridentinischer Katechismus , tr. Tito S. Centi, 4. Nachdruck der 1. Aufl. (Siena: Cantagalli Editions, 2011), p. 406. [Tridentinischer Katechismus].
[14] Tridentinischer Katechismus, pp. 406-407.
[15] Tridentinischer Katechismus, pp. 411-412.
[16]Tridentinischer Katechismus, p. 412.
[17] Tridentinischer Katechismus, pp. 413-414.
[18] Katechismus Catholicae Ecclesiae / Katechismus der katholischen Kirche (Vatikanstadt: Libreria Editrice Vaticana, 1999), p. 1399, n. 2814
[19] Katechismus der katholischen Kirche, p. 475, n. 828.
[20] Katechismus der katholischen Kirche, p. 475, n. 831.
[21] Katechismus der katholischen Kirche, pp. 484-489, nr. 849-856.
[22] Katechismus der katholischen Kirche, p. 485, n. 849.
[23] Katechismus der katholischen Kirche, p. 485, n. 850.
[24] Katechismus der katholischen Kirche, p. 817, n. 1533.
[25]Katechismus der katholischen Kirche, p. 485, n. 850.
[26] Katechismus der katholischen Kirche, p. 485, n.
27] Katechismus der katholischen Kirche, p. 485 und 487, n. 851.
[28] Vgl. Röm 2, 12-16.
[29] Katechismus der katholischen Kirche, p. 487, n. 853.
[30] Katechismus der katholischen Kirche, p. 1043, n. 2044.
[31] Katechismus der katholischen Kirche, p. 487, n. 854.
[32] Katechismus der katholischen Kirche, p. 487, n. 854.
[33] Katechismus der katholischen Kirche, p. 487, n. 854.
[34] Katechismus der katholischen Kirche, p. 489, n. 856.
[35] Katechismus der katholischen Kirche, p. 489, n. 856.
[36] 2 Tim 4: 6-8.
http://lanuovabq.it/it/riaffermare-la-si...irriconoscibile-

von esther10 07.10.2019 00:11

7. Oktober 2019, 4:13 Uhr | LETZTE AKTUALISIERUNG HEUTE 4:38
Papst Franziskus: Instrumentum laboris der Synode ist ein Dokument, das vernichtet werden soll


Papst Franziskus heute Morgen im Klassenzimmer der Synode. Bildnachweis: Daniel Ibáñez / ACI

In seiner Rede vor den Teilnehmern der Amazonas-Synode, deren Arbeit an diesem Montag, dem 7. Oktober, begann, bekräftigte Papst Franziskus, dass das Instrumentum laboris ein „Märtyrerdokument“ ist, das vernichtet werden soll.

Bei der Erläuterung der Bedeutung des Wirkens des Heiligen Geistes in der Synode erinnerte der Heilige Vater daran, dass vor diesem Ereignis „Konsultationen abgehalten wurden, die auf den Bischofskonferenzen im Präsinodalrat erörtert wurden, und dass das Instrumentum laboris entwickelt wurde , wie Sie wissen Ein Märtyrertext, der zur Zerstörung bestimmt ist , denn das ist der Ausgangspunkt für das, was der Geist in uns tun wird. Und jetzt gehen wir unter der Führung des Heiligen Geistes. “

Der Papst bestätigte, was vor einigen Tagen vom Generalsekretär der Bischofssynode, Kardinal Lorenzo Baldisseri, gesagt wurde, der in einer Pressekonferenz erklärte, dass das Instrumentum laboris kein richterliches oder päpstliches Dokument sei.

"Es gibt Kritikpunkte am Instrumentum laboris und das erste, was ich sagen muss, ist, dass es kein päpstliches Dokument ist", sagte der italienische Kardinal auf einer Pressekonferenz am 3. Oktober im Stampa-Saal des Vatikans.

Der Purpurado erklärte, dass der Text das Ergebnis einer zweijährigen Arbeit ist, in der „die amazonischen Völker gehört wurden und dieser Ausdruck nicht in einer einzigen Versammlung gesammelt wurde“, sondern in mehreren, für die „die Bischöfe direkt verantwortlich sind Die Evangelisierung hört auf die Menschen und wir müssen dies aufzeichnen. Die Vorbereitung dauerte zwei Jahre, und dies ist die Synthese. “

Der Generalsekretär der Synode erklärte außerdem: „Wenn es einen Kardinal oder einen Bischof gibt, der nicht einverstanden ist und der feststellt, dass Inhalte nicht übereinstimmen, ist das in Ordnung. Insofern werde ich sagen, dass es notwendig ist, zuzuhören und nicht zu urteilen, weil (das Instrumentum laboris) kein Richterdokument ist. Es ist das Arbeitsdokument, das den Eltern der Synode ausgehändigt wird und auf dessen Grundlage die Arbeit aufgenommen und das endgültige Dokument von Grund auf neu erstellt werden kann. “

In seiner heutigen Rede sagte der italienische Kardinal: „In den drei Wochen der Arbeit, die uns heute bevorstehen, wird das Instrumentum laboris der Bezugspunkt und die notwendige Grundlage für Überlegungen und die synodale Debatte sein und kein Text, der geändert werden muss "


Die Funktion des Instrumentum laboris, sagte er, "endet mit der Ausarbeitung des endgültigen Dokuments, das die von dieser Versammlung und während des gesamten Synodenprozesses erzielten Ergebnisse sammelt."

Kritik am Arbeitsdokument der Amazonas-Synode
In den letzten Monaten haben verschiedene Bischöfe und Kardinäle eine kritische Haltung zum Arbeitsdokument oder Instrumentum laboris der Amazonas-Synode vertreten.

Der emeritierte Bischof von Marajó (Brasilien), Mons. José Luis Azcona, der fast 30 Jahre in dieser amazonischen Gerichtsbarkeit tätig war, hat mehrere kritische Artikel über das Instrumentum laboris verfasst.

In einem von ihnen kritisierte er die Rolle des kirchlichen Panama Ed (REPAM), der seiner Meinung nach auf einem "einzigartigen Gedanken" beruht, der den Weg der Synodalität und der kirchlichen Einheit Brasiliens "bedroht" .

Der Prälat sagte auch, der Amazonas sei zumindest in Brasilien "nicht mehr katholisch" und beklagte die Abwesenheit von Verweisen auf Christus, der bei der Evangelisierung der Völker der Region gekreuzigt wurde .

Anfang September 2019 schrieben die Kardinäle Walter Brandmüller und Raymond Burke jeweils einen Brief in italienischer Sprache an die anderen Mitglieder des Cardinal College, zu dem ACI Press Zugang hatte, und beschwerten sich ernsthaft über einige Punkte des Arbeitsdokuments.

Kardinal Brandmüller warnte: „Die nebligen Formulierungen des Instrumentums, wie die angebliche Schaffung neuer kirchlicher Dienste für Frauen und vor allem die presbyteriale Ordination der sogenannten viri probati, lassen den starken Verdacht aufkommen, dass sogar der Zölibat in Frage gestellt wird priesterlich. "

Im Juli dieses Jahres kritisierte auch Kardinal Gerhard Müller, emeritierter Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre , das Arbeitsdokument und führte zum Beispiel an, dass der Text „die Bedeutung der Schlüsselbegriffe nicht klarstellt, die Sie werden mehrdeutig verwendet. “

Konkret nennt er wenig erläuterte Begriffe wie „Synodenweg“, „integrale Entwicklung“, „Samariter, synodale und offene Kirche“ oder „Eröffnungskirche, Kirche der Armen, Kirche des Amazonas“.

Zweitens wird sichergestellt, dass "die Struktur des Textes eine radikale Wende in der Hermeneutik der katholischen Theologie darstellt". Im Instrumentum Laboris "wird die gesamte Denkrichtung selbstreferentiell und dreht sich um die letzten Dokumente des Lehramtes für Papst Franziskus, mit einigen wenigen Hinweisen auf Johannes Paul II. Und Benedikt XVI."


„Vielleicht möchte man dem Papst eine besondere Loyalität entgegenbringen, oder es wird angenommen, dass es möglich ist, die Herausforderungen der theologischen Arbeit zu umgehen, wenn ständig auf bekannte und oft wiederholte Stichwörter Bezug genommen wird, die die Autoren auf eine Art und Weise nennen ziemlich vulgär, ‚Franciscos Mantra '“, schrieb er.

In den letzten Wochen sandte Kardinal Jorge Urosa, emeritierter Erzbischof von Caracas, der ACI Prensa drei Artikel und eine kurze Erklärung zur Amazonas-Synode.

Im ersten hob der venezolanische Kardinal die Stärken und Schwächen der Synode hervor, mit der Absicht, dass die Synodenväter dazu beitragen, diese zu verbessern .

Im zweiten erklärte der Kardinal, dass das Instrumentum laboris „ kein Dokument für eine Versammlung von NRO, sondern einer kirchlichen Synode , einer sehr wichtigen Versammlung der Kirche ist, um ihr zu helfen, ihre Mission besser zu leben und die Kirche dort und in der Kirche wiederzubeleben die ganze Welt, für die wir neue Wege der authentischen Evangelisierung aufzeigen müssen “.

Während im dritten der emeritierte Erzbischof von Caracas die Gründe darlegte, warum verheiratete Männer und Frauen nicht in den Priesterorden aufgenommen werden sollten .

Kardinal Urosa gab auch eine Erklärung ab, in der er erklärte, dass " eine Analyse des Laboris-Instruments nicht dazu dient, die Synode anzugreifen, sondern zu ihrem Erfolg beizutragen !"

Der Erzbischof sagte: „Die Synode ist sehr wichtig und ich möchte einen bescheidenen Beitrag leisten, um ein Erfolg für die Evangelisierung, die Wiederbelebung der Kirche und für die Verteidigung des Amazonas und seiner Bewohner zu sein. Die Bemerkungen beziehen sich auf den Text, der meiner Meinung nach verbessert werden kann und sollte. “

Tags: Vatikan , Papst Franziskus , Instrumentum laboris , Synode , Synode des Amazonas
https://www.aciprensa.com/noticias/papa-...destruido-58306

von esther10 07.10.2019 00:11

6. Oktober 2019, 12:03 Uhr
Wussten Sie, dass Sie sich mit dem Heiligen Rosenkranz verwöhnen lassen können?

hier
https://www.aciprensa.com/noticias/sabia...o-rosario-79171

SCHNELLE UHR | 1:01

(Referenzbild) / Foto: José Castro (ACI Press)
Über die spirituelle Kraft des Heiligen Rosenkranzes ist viel geschrieben worden, aber vielleicht ist die Gnade des Genusses, der mit diesem Mariengebet, dem Liebling des heiligen Johannes Paul II, erlangt werden kann, wenig bekannt.

In seinem Apostolischen Brief Rosarium Virginis Mariae (Rosenkranz der Jungfrau Maria, 37) schrieb der Pilger, dass " die Kirche , um diese kirchliche Projektion des Rosenkranzes zu fördern , ihn mit heiligem Ablass für diejenigen bereichern wollte, die ihn mit den richtigen Dispositionen rezitieren".

In dieser Hinsicht weist die Konzession 17 des Enchiridion Indulgentiarum (Handbuch des Ablasses) des Apostolischen Gefängnisses des Vatikans darauf hin, dass den Gläubigen, die „den Marienrosenkranz in einer Kirche, einem Oratorium oder einer Familie in einer religiösen Gemeinschaft fromm rezitieren“, ein Ablass im Plenum gewährt wird in einer Versammlung der Gläubigen und im Allgemeinen, wenn sich mehrere zu einem ehrlichen Zweck versammeln . “

Ebenso wird der Ablass im Plenum erlangt, wenn die Gläubigen „sich der Rezitation derselben Andacht, die vom Papst durchgeführt und mittels eines Fernseh- oder Rundfunkinstruments ausgestrahlt wird, fromm anschließen . Unter anderen Umständen wird der Genuss nur teilweise sein. “


Im Falle des Vokalgebetes „muss die fromme Meditation der Mysterien hinzugefügt werden “ und im öffentlichen Gebet „müssen die Mysterien gemäß der an dem Ort genehmigten Sitte angegeben werden; aber in der privaten Rezitation ist es genug, dass die Gläubigen die Meditation der Mysterien zum stimmlichen Gebet hinzufügen “.

Plenargenuss kann einmal am Tag gewonnen werden (außer in Todesgefahr). Es ist möglich, es zu erhalten, das die allgemeinen Anforderungen der Kirche erfüllt: Sakramentales Bekenntnis, eucharistische Gemeinschaft und Gebet für die Absichten des Papstes.

Verwöhnung kann auch für einen Verstorbenen erhalten werden.

Auf den von Priestern oder Bischöfen gesegneten Rosenkränzen

Auf der anderen Seite der selige Papst Paul VI in der Apostolischen Konstitution gegründet Indulgentiarum Lehre (Lehre von Ablässen, Regel 17) , dass „die Gläubigen , die verwendet andächtig ein Objekt der Frömmigkeit (Kruzifix, Kreuz, Rosenkranz , Skapulier oder Medaille) Von jedem Priester gebührend gesegnet, erhält er einen teilweisen Ablass. “

"Und wenn er vom Papst oder von einem Bischof gesegnet worden wäre, könnten die Gläubigen, die sich eines solchen Gegenstands verschrieben haben , auch beim Fest der Heiligen Apostel Petrus und Paulus einen Plenarabend erhalten und eine legitime Formel für das Bekenntnis zum Glauben hinzufügen."


In dieser Hinsicht warnte P. Jhon Phalen Csc, ein großer Verbreiter der Verehrung des Heiligen Rosenkranzes in der Familie, dass die Verwendung eines Gegenstandes der Frömmigkeit mit Hingabe das Beten bedeutet.

„Ich sage, es ist wie ein Glaubensbekenntnis, ein Kreuz oder sogar den Rosenkranz zu tragen. Aber der Rosenkranz selbst ist mehr als das konkrete Gebet. Dann musst du beten “, sagte der Priester. "Ansonsten ist es angebracht, zu viel Vertrauen in das Objekt zu haben und nicht in Gott ... das Objekt hilft uns zu kommunizieren, sich auf Gott zu beziehen", fügte er hinzu.

Daher reicht es nicht aus, den Rosenkranz am Hals, in der Tasche oder in der Handtasche zu tragen, um teilweisen Genuss zu erhalten, sondern er muss zum Gebet verwendet werden, um Gott in seinem Leben näher zu kommen.

Lateinische Übersetzung des 'Enchiridion Indulgentiarum' von P. Pablo Corante, SDB.

Tags: Gebet , Rosenkranz , Ablässe



https://www.aciprensa.com/noticias/sabia...o-rosario-79171

von esther10 07.10.2019 00:08


Gewinner der Schlachten!


Europa und damit das ganze Christentum war vom Aussterben bedroht. Durch die Verheißungen Jesu Christi wissen wir, dass dies nicht geschehen kann, aber menschlich gab es keine Lösung für die Bedrohung durch den Islam. Die Muslime wollten das Christentum an der Schwertspitze verschwinden lassen. Sie hatten bereits das Heilige Land, Konstantinopel, Griechenland, Albanien, Nordafrika und Spanien eingenommen. In diesen riesigen Gebieten wurde das Christentum verfolgt und viele Märtyrer vergossen ihr Blut, viele Diözesen verschwanden vollständig. Nach 700 Jahren des Kampfes um die Rückeroberung gelang es Spanien und Portugal, die muslimische Herrschaft loszuwerden. Dieser Kampf begann zu Füßen der Jungfrau von Covadonga und gipfelte in der Eroberung Granadas, als die katholischen Könige Fernando und Isabel 1492 die Mauren von der Halbinsel vertreiben konnten.

Zur Zeit von Papst Pius V. (1566 - 1572) kontrollierten Muslime das Mittelmeer und bereiteten die Invasion des christlichen Europas vor. Die katholischen Könige Europas waren gespalten und schienen sich der drohenden Gefahr nicht bewusst zu sein. Der Papst bat um Hilfe, schenkte ihm aber wenig Beachtung. Am 17. September 1569 bat er darum, dass der Heilige Rosenkranz gebetet werde. Schließlich wurde 1571 eine Liga zur Verteidigung Europas gegründet. Am 7. Oktober 1571 wurden im Golf von Korinth in der Nähe der griechischen Stadt Lepanto christliche und muslimische Flotten gefunden. Die christliche Flotte, die sich aus Soldaten des Kirchenstaates, von Venedig, Genua und Spanien zusammensetzte und von Don Juan von Österreich kommandiert wurde, trat gegen einen viel größeren Feind in den Kampf. Das Ganze wurde für das Ganze gespielt. Vor dem Angriff beteten christliche Truppen mit Hingabe den heiligen Rosenkranz.

In Rom rezitierte der Papst den Rosenkranz, während der entscheidende und wundersame Sieg für die Christen erreicht worden war. Die Macht der Türken im Meer hatte sich für immer aufgelöst. Der Papst verließ seine Kapelle und verkündete, von einer Inspiration geleitet, sehr gelassen, dass die Heilige Jungfrau den Sieg gewährt hatte. Wochen später kam die Siegesbotschaft von Don Juan, der von Anfang an den Triumph seiner Flotte auf die mächtige Fürsprache Unserer Lieben Frau vom Rosenkranz zurückführte. Papst Pius V., der Muttergottes Dankbarkeit entgegenbrachte, leitete das Fest Unserer Lieben Frau der Siege ein und fügte der Litanei der Heiligen Jungfrau den Titel "Hilfe der Christen" hinzu. Später wechselte Papst Gregor III. Die Partei zu Unserer Lieben Frau vom Rosenkranz.

Die Türken waren an Land noch mächtig und fielen im folgenden Jahrhundert von Osten her in Europa ein und belagerten nach der Eroberung riesiger Gebiete Wien, die Hauptstadt Österreichs. Wieder waren die feindlichen Truppen weit überlegen. Wenn sie die Stadt eroberten, wurde ganz Europa sehr verletzlich. Der Kaiser setzte seine Hoffnung auf Unserer Lieben Frau vom Rosenkranz. Es gab große Kämpfe und Blutvergießen und die Stadt schien verloren zu sein. Die Erleichterung kam am Tag des Festes des Heiligen Namens Mariens, dem 12. September 1683, als der König von Polen, der eine Rettungsarmee anführte, die Türken besiegte.

Prinz Eugen von Savoyen besiegte in Temesvar (im heutigen Rumänien) eine türkische Armee, die doppelt so groß war wie seine, und zwar am 5. August 1716, dem damaligen Fest Unserer Lieben Frau vom Schnee. Papst Clemens XI. Führte diesen Sieg auf die Verehrung Unserer Lieben Frau vom Rosenkranz zurück. Zu Danksagung befahl er, dass das Fest des Heiligen Rosenkranzes von der Universalkirche gefeiert wird.
https://www.aciprensa.com/recursos/vence...s-batallas-3493

von esther10 07.10.2019 00:05




Ja das kannst du 10 praktische Tipps, um jeden Tag den Rosenkranz zu beten
Neben der Feier der Jungfrau vom Heiligen Rosenkranz an diesem Montag, dem 7. Oktober, bietet sich die Gelegenheit, dieses Gebet wiederzuentdecken, das nicht nur die Geheimnisse des Lebens Jesu und der Jungfrau Maria aufzeigt, sondern auch das christliche Leben stärkt und gewährt Ein besonderer Dank, den die Muttergottes selbst der Menschheit versprochen hat.

Hier sind 10 praktische Tipps für das tägliche Rosenkranzgebet, die der Priester, Schriftsteller und Beamte des Staatssekretariats des Vatikans, Bischof Florian Kolfhaus , aus dem Buch "Der Rosenkranz: Theologie auf den Knien" entnommen hat :

1. Tragen Sie den Rosenkranz in Ihrer Tasche

Jeder Katholik sollte immer einen Rosenkranz in der Tasche haben. Es gibt den Denar mit nur zehn Konten und er kann leicht transportiert werden.

Wenn Sie vor der Abreise nach einem Taschentuch oder einem Schlüssel suchen, denken Sie daran, auch den Rosenkranz von Jesus und Maria zu tragen.

2. Nutzen Sie die freie Zeit zum Beten

Im Alltag gibt es immer eine "Freizeit", in der wir den Rosenkranz beten können: Wenn wir auf eine ärztliche Konsultation warten, einen Bus, einen wichtigen Anruf, unter anderem.

Und wenn jemand aus irgendeinem Grund nicht als praktizierender Katholik in einem „Wartezimmer“ auftauchen möchte, kann er auch seine Hände benutzen: Wir haben zehn Finger, um Ave Maria zu zählen.

3. Bete, während du Aufgaben und Sport treibst


Viele Tätigkeiten erfordern nicht viel Nachdenken, weil wir sie maschinell ausführen. Wenn die Zwiebel gehackt, die Kleidung ausgelegt oder das Auto gewaschen wird, kann auch der Rosenkranz gebetet werden. So wie Menschen, die sich lieben, unabhängig von ihrer Tätigkeit aneinander denken, hilft der Rosenkranz dabei, mit dem Herzen Jesu und Marias in Einklang zu bleiben.

Dies funktioniert auch beim Sport: Laufen, Radfahren oder Schwimmen sind Aktivitäten, bei denen Sie im Rhythmus Ihres Atems den Rosenkranz beten können (entweder intern oder laut, wenn Sie allein auf einem offenen Feld sind).

4. Bilder und Musik können ebenfalls hilfreich sein

Der Rosenkranz ist ein kontemplatives Gebet. Wichtiger als die Worte, die wir benutzen, ist die Veranlagung unseres Herzens, jedes der Mysterien zu betrachten.

Zu diesem Zweck können Sie im Internet nach fünf Bildern suchen, die uns dabei helfen, jeden Lebensabschnitt von Christus und Maria zu betrachten. Andererseits kann Musik auch nützlich sein, wenn sie im Hintergrund läuft, um Ruhe zu finden.

5. Lenken Sie unsere Ablenkungen, um zu beten

Ein Gebet ist schwierig, in dem keine Ablenkungen auftreten. Immer wieder kommen uns Gedanken: die Einkaufsliste, der Geburtstag eines Freundes, eine Krankheit oder ein Anliegen. Wenn wir im Gebet gegen sie kämpfen, ist es oft schlimmer.

Es ist besser, diese "Ablenkungen" zu sammeln und eine Ave Maria für die Menschen, für Freunde und Familie, für sich selbst und für Probleme zu beten. Auf diese Weise wird das Gebet aufrichtig und persönlich.

6. Bete für den anderen, während wir uns bewegen

Auf dem Weg zur Arbeit oder zur Schule, sei es mit dem Auto oder dem Bus, dem Zug oder zu Fuß, ist es möglich, den Rosenkranz zu beten, ohne den Kopf zu senken und die Augen zu schließen.

Während des Umzugs beten heißt, den Menschen, mit denen wir tagsüber Kontakt haben oder die wir gesehen haben, Ave Maria zu widmen. auch für die Firmen und Institutionen, die mir im Weg stehen.

Wenn ich zum Beispiel unterwegs einen Arzt aufsuche, kann ich für die Menschen beten, die sich mit ihm um seine Krankheiten kümmern.

7. Bete auf deinen Knien oder auf deiner Pilgerreise

Der Rosenkranz kann immer und überall gebetet werden. Manchmal, wenn Sie auf Ihren Knien beten oder eine Pilgerreise unternehmen, können Sie eine "körperliche Herausforderung" empfinden. Dabei geht es jedoch nicht darum, so lange wie möglich zu "quälen" oder zu ertragen, sondern zu berücksichtigen, dass wir einen Körper und eine Seele haben, um Gott anzubeten. Daher ist der Rosenkranz auch ein Pilgergebet.


8. Verbinde jedes Rätsel mit einer Absicht

Sie müssen nicht immer den Rosenkranz von Corrido beten. Es kann oft nützlich sein, jedes Geheimnis mit einem bestimmten Anliegen zu verbinden: meiner Mutter, einer Freundin, dem Papst, den verfolgten Christen. Je genauer, desto besser. Lob und Dank an Gott sollten auch nicht fehlen.

9. Bete es in Zeiten spiritueller Dürre

Wir Christen sind keine "Yogis", die sich an asketische Praktiken halten müssen, um unseren Geist zu "entleeren". Während unsere Beziehung zu Gott über jeder Aktivität steht, gibt es auch Zeiten der Dürre und des Leidens, in denen wir nicht beten können.

In diesen schwierigen Momenten müssen wir uns mit dem Rosenkranz versammeln und einfach die Gebete vortragen. Dies ist keine heidnische Rede, aber der kleine Funke guten Willens, den wir Gott anbieten, kann den Heiligen Geist ermutigen, die Flamme unseres Geistes zu entfacht.

In schwierigen Zeiten kann es sogar ausreichen, den Rosenkranz wortlos zu halten. Dieser unglückliche Zustand vor Gott und seiner Mutter wird zu einem guten Gebet und bleibt sicherlich nicht unbeantwortet.

10. Schlafen Sie ein und beten Sie den Rosenkranz

Der Rosenkranz sollte nicht allein in unseren Taschen sein, sondern auf jedem Nachttisch. Wenn Sie versuchen einzuschlafen, können Sie auch die Ave Maria beten und es ist besser, als Schafe zu zählen.

Manchmal „klammern“ sich nachts nur ältere und kranke Menschen an den Rosenkranz, weil sie Sicherheit, Stärke und Komfort versprechen. Aber auch in guten Zeiten sollten Sie auf dieses Gebet zurückgreifen und vor allem nach Leidenden fragen.

Übersetzt und angepasst von Diego López Marina. Ursprünglich in CNA Deutsch veröffentlicht .

Tags: Rosario , Rosenkranzmutter , Beten , Rosenkranz , Listen , Mons. Florian Kolfhaus
https://www.aciprensa.com/noticias/10-co...-de-maria-28543

von esther10 06.10.2019 22:35

Cdl. Burke, hochkarolische Denker, inspirieren Jugendliche auf der Konferenz in Rom


Kardinal Raymond Burke spricht mit der Pariser LifeSiteNews-Korrespondentin Jeanne Smits in Rom.

4. Oktober 2019 ( LifeSiteNews ) - Katholiken im Allgemeinen und junge Katholiken im Besonderen sind mit Verwirrung konfrontiert, da besorgniserregende Berichte aus dem Herzen der Kirche Warnungen vor Spaltungen und Nachrichten über Frontalangriffe auf viele Dinge enthalten, die als wahr angesehen wurden von jeher. Man könnte sagen, dass das Jugendprogramm von Voice of the Family, das von LifeSiteNews gesponsert wird, genau dies vor Augen hat: Ausbildung und Unterstützung für gläubige junge Katholiken, die aufgefordert werden, diese Wahrheiten zu verteidigen.

Während des zweiten und letzten Tages ihrer Konferenzreihe in Rom war es nicht verwunderlich, dass die Organisatoren den Hauptplatz für Gespräche über das geistliche und innere Leben eingeräumt hatten, die für jede Art von katholischer Aktion unverzichtbar sind.

Pater Tony Pillari, ein in England inkardinierter amerikanischer Priester, der ausschließlich die traditionelle lateinische Messe zelebriert, eröffnete den Tag mit einem mitreißenden Vortrag über den spirituellen Kampf, der notwendig ist, weil wir aus dem täglichen liturgischen Abendgebet der Kirche wissen, dass der Teufel uns umgibt ein Löwe, der sucht, wen er verschlingen soll - " quaerens quem devoret ".


Er erklärte mit großer Klarheit, wie und warum die bösen Engel Gott ablehnten, als sie die Wahl hatten - eine endgültige Wahl -, als sie erschaffen wurden: Satan handelte aus Stolz und wollte "wie Gott" geehrt werden und hassen, weil er und diejenigen, die dies taten Er folgte ihm "wusste, dass die Gabe des ewigen Glücks denen angeboten werden würde, die ihnen weit unterlegen sind."

Zitat von den Kirchenvätern und Thomas von Aquin Pillari erklärte, dass Satan und seine Anhänger „die Rolle gewählt haben, die sie durch ihre natürlichen Kräfte ohne Gnade erfüllen können, um nicht von jemand anderem abhängig zu sein. Er versucht, die Menschen dazu zu bringen, die gleiche Wahl zu treffen [.] ... Für die bösen Engel wünschten sie, sie hätten nicht gelitten, aber sie wünschten nicht, sie hätten dies nicht gewählt [.] ... Aber sie realisieren und Ich hasse es, dass Gott alle Dinge zu seiner eigenen Ehre macht. Sie sind allergisch gegen die Realität [.] ... Sie sind eifersüchtig auf die Tatsache, dass Sie, wenn Sie aus Gnaden leben, bereits höher sind als sie. “

All diese Tatsachen, die uns der katholische Glaube lehrt, sind für junge Menschen heute wichtig, weil sie verstehen, wo die wahre Gefahr liegt und auf welcher Ebene heutige Schlachten ausgetragen werden.

Fr. Pillari erläuterte die Rolle von Schutzengeln, denen von Gott viele Befugnisse übertragen wurden, um jedem Menschen zu helfen, der ihnen persönlich anvertraut wurde, insbesondere um sie vor „geistigem Schaden, Verzweiflung, Ärger, Aufregung“ zu schützen und Frieden zu schenken, vorausgesetzt, sie finden Glauben. Insbesondere sind sie bewaffnet, "den bösen Aktivitäten des Teufels entgegenzuwirken". Gott lässt seine Kinder nicht allein, wenn sie den bösen Engeln gegenüberstehen, die versuchen, "zu täuschen" und "die Phantasie zu besudeln", aber "letztendlich nichts zu zerstören" ohne unsere Zustimmung. "

Die "Schlüsselstrategie im spirituellen Kampf", sagte P. Pillari liegt in den Worten der Komplizenschaft, die jeden Abend von katholischen Ordensleuten gesungen werden: " sobrie estote " - sei nüchtern, sei fest im Glauben. Es bedeutet, „durch den Gehorsam des Glaubens inmitten des Leidens zu leben“ und sich auch der göttlichen Vorsehung zu widersetzen, weil der Teufel aus Angst vor dem, was als nächstes passieren wird, Menschen aus Glauben, Hoffnung und Nächstenliebe herausschreckt. Aber Gott hat genug Gnade für jeden Tag versprochen.

Dieses Verlassen kann entstehen, indem man „sich Gottes Willen hingibt und in diesem Moment das Kreuz annimmt“.

Dies scheint weit entfernt von Maßnahmen und sogar noch weiter entfernt von Aktivismus. Aber offensichtlich ist es diese Hingabe an Gott, die es Gott ermöglicht, durch diejenigen, die ihm dienen wollen, gut zu wirken.

Michael Matt, Direktor von The Remnant , wiederholte P. Pillaris Rede unterstreicht die Tatsache, dass die Gefahren, denen die Kirche heute ausgesetzt ist, von innen kommen. Zu Beginn seiner Ausführungen sagte er jedoch: „Vergessen wir nie, dass wir wissen, wie dies endet.“ Mit dem Sieg des Unbefleckten Herzens Mariens.

Er warnte davor zu glauben, dass „Gott auf unserer Seite ist“, wenn wir auf Seiner Seite sein sollten: „Es liegt an uns, auf der Seite der Engel und Gottes zu bleiben, der Tradition treu zu bleiben. Meine Meinung spielt keine Rolle. "

Er erklärte, dass er voller Hoffnung sei, weil die gegenwärtige Verwirrung immer mehr Menschen als „Verbündete“ im Kampf für das Gute aufwachen lasse. Michael Matt bestand darauf, dass all jenen, die sich diesem Kampf anschließen, wie spät sie auch sein mögen, nicht vorgeworfen werden sollte, nicht zuvor beigetreten zu sein, oder genug: "Wenn jemand etwas für Christus und die Tradition tut, feiern Sie es."

Er zeichnete ein lebendiges Porträt des Lebens der Christen in Zeiten der Verfolgung: Sie suchten kein Martyrium. Bei Bedarf versteckten sie sich, wie die Katakomben zeigen. "Sie hatten Angst, weil sie das Leben und ihre Kinder liebten." "Mut bedeutet nur etwas, wenn die Mutigen Angst hatten", sagte er und zog aus dieser Realität Lehren aus der Vorsicht, die niemals zu Kompromissen führen kann.

„Es ist eine Zeit für katholische Aktionen trotz Verfolgung [.] ... Es könnte auch der dunkelste Moment seit der Geschichte der Welt nach der Kreuzigung sein, weil die Amazonas-Synode im Herzen der Kirche zusammengebrochen ist wird die größte Geschichte: Die katholische Kirche hisst die weiße Flagge der Kapitulation “, sagte er.

Aber auch hier war es mit Worten der Hoffnung: „Sie glauben nicht, dass der Kampf gewonnen wurde, also sollten wir es auch nicht.“ Im Gegenteil, wie Hilaire Belloc einmal bemerkte: „Wenn sie anfangen, das Christentum zu verfolgen Wiederum wird es bedeuten, dass die Morgendämmerung nahe ist. “„ Sobald sie erkennen, dass wir bereit sind zu sterben, werden sie keine Macht mehr über uns haben “, fügte Michael Matt hinzu.

https://www.lifesitenews.com/blogs

Sein praktischerer Rat an die jungen Menschen bei katholischen Aktionen war, sie dazu zu ermutigen, nicht zu wollen, dass alle die gleiche Rolle spielen oder auf die Straße gehen, weil nicht alle die gleichen Gaben haben. "Lassen Sie uns nicht auf dummen Hügeln sterben", fügte er hinzu und erinnerte sich, dass der heilige Thomas More so lange still war, wie er konnte und dass Pater Dr. Miguel Pro in Mexiko war bei seinem Märtyrertod in gewöhnliche Kleidung gekleidet, weil er „im Schutz“ war.


Michael Matt machte auch klar, dass seiner Ansicht nach in den gegenwärtigen Kulturkriegen "die Frontsoldaten die Mütter der Homeschool sind".

Er schloss mit einem Zitat von Michael Davies, einem historischen Kämpfer für die traditionelle Messe nach der liturgischen Reform: „Revolutionäre brauchen keine massive Unterstützung; Sie brauchen nur minimalen Widerstand. “

Kardinal Raymond Burke würdigte das Treffen mit seiner Anwesenheit als letzter Redner, machte eine Reihe von kurzen Bemerkungen und beantwortete dann viele der schriftlichen Fragen, die die jungen Leute für ihn vorbereitet hatten.

"Wir müssen unsere Liebe zur Kirche zum Ausdruck bringen, indem wir die Wahrheit verteidigen, die wir durch ihre mütterliche Fürsorge erhalten", sagte er und bemerkte sofort, dass er immer mehr von der "Bedeutung der heiligen Liturgie, die die Form ist, überzeugt ist Im Gegensatz zu einer deformierten Liturgie mit einer "profanen Herangehensweise", einem Verlust des Gefühls, dass Gott mit uns ist. Er fügte hinzu, dass es einen Charakter haben sollte, der ihn von "jeder anderen Erfahrung oder Aktivität, die wir haben, trennt." ”; es kommt "direkt vom Himmel".

Als Kardinal Burke über das Berufsleben sprach, das im Mittelpunkt des Jugendprogramms der Familie stand, erinnerte er daran, dass es „bei unserer Taufe beginnt“, wonach wir „an Alter und Anmut zunehmen“ und „an Heiligkeit des Lebens“ müssen. „Gnade ist wie ein Same. Alles ist da. Es soll in unserem Erwachsenenleben in unserer Berufung blühen “, erklärte er.

In einem Kommentar zu der Ehe, deren Liebe von Natur aus fruchtbringend ist, und dem Priestertum „oder der geistlichen Vaterschaft in der Kirche“, sagte er, dass alle zur „reinen und selbstlosen Liebe“ berufen seien. Nebenbei erwähnte Kardinal Burke das Arbeitsdokument für die Amazonas-Synode, die Wenn es angewendet wird, bringt es eine „ontologische Veränderung“ für das Priestertum mit sich und macht den Priester nicht mehr zum „ in persona Christi “, insbesondere in Bezug auf das Zölibat, sondern konzentriert sich auf die „Seelsorge der Herde“.

„Woher kennst du Gottes Plan?“ Kardinal Burke beantwortete seine eigene Frage mit den Worten: „Bete, dass du es weißt, wenn du klein bist. Wir sollten anderen über die Dinge zuhören, die sie in uns sehen: Pfarrer, Eltern. Wir sollten die ganze Zeit das Leben der Heiligen lesen: Es gibt Heilige für alle Berufungen. “

Als der Kardinal gebeten wurde, über die bevorstehende Synode und ihre Gefahren zu sprechen, antwortete er: „Die Kirche hat die Hinterlegung des Glaubens, Wahrheiten, die sich nicht ändern. Wir halten uns nur an diese. Wie kann man schismatisch werden, wenn man am katholischen Glauben festhält? Athanasius wurde an einem Punkt exkommuniziert [.] ... Wir können niemals akzeptieren, dass das Heil auf eine andere Weise zu uns kommt als durch Jesus Christus. “

Kardinal Burke ermutigte die Jugendlichen, sich mit anderen guten Katholiken zusammenzuschließen und keine Angst zu haben, diesen Glauben zu verkünden: „Wie auch immer sie Sie nennen wollen, Extremisten oder Faschisten, wir sollten immer gelassen sein. Wir alle haben ein hartes Leid vor uns, aber unser Herr hat uns gesagt, wir sollten keine Angst haben. “Er gab auch zu, dass sein Gebet wochenlang gewesen war, dass die Synode nicht stattfinden würde.

Kardinal Burke vor allem die jungen Menschen als Laien gebeten , einen zu respektieren „empfindliche Gleichgewicht. Die Wahrheit sagen und zugleich halten Respekt für das Büro Petrine“ Wir haben in den 20 sehr heiligen Päpste hatte th Jahrhundert, erinnert er sich , unter Angabe der Beispiele von Pius X und Pius XII. „Wir wissen, dass Petrus das Prinzip der Einheit des gesamten Körpers ist. Aber wir können die Verleugnung des Glaubens nicht tolerieren. Es ist schwierig, aber wir müssen einen Weg finden. “

Er räumte auch ein, dass eines der "schockierenden" Dinge für ihn heute "das Schweigen so vieler Kardinäle" ist, wenn der Papst nicht das "Instrument des Glaubens" ist, das er sein sollte.

Einige wollen nicht, dass wir etwas sagen, aus Angst, „die Kirche zu verletzen“, fügte er hinzu, aber er fragte: „Wenn Sie nichts sagen, verletzen Sie die Kirche nicht mehr?“

Diese Gespräche fanden am 2. Oktober, dem Fest der Schutzengel, im traditionellen Kalender statt. Das abschließende Treffen der Mitglieder des Voice of the Family - Jugendprogramms fand passend in einer Kirche, der Santissima Trinità dei Pellegrini, statt, in der Kardinal Burke mit all seinen Zeremonien eine päpstliche Hochmesse feierte, in der die Person des Papstes (in Der Sinn für „Bischof“ verschwindet tatsächlich hinter den Anforderungen seines Amtes. Jedes Gewand, jede kodifizierte Bewegung, jede Person, die während des dramatischen Ereignisses des Heiligen Opfers anwesend ist, hat eine Bedeutung. Insgesamt schafft diese Treue zur historischen lateinischen Liturgie der Kirche eine Atmosphäre der Heiligkeit.

https://www.lifesitenews.com/opinion/cdl...rome-conference

Der Messe folgte die Anbetung der Eucharistie bis Mitternacht, und das Heer glänzte in seiner Monstranz hoch über dem Altar, umgeben von einem Wald angezündeter Kerzen. Gott mit uns.

von esther10 06.10.2019 00:59

Sarah: Die Kirche lebt das Geheimnis des Judas, den Verrat des Glaubens

Das mit Spannung erwartete Buch von Kardinal Robert Sarah befindet sich in der Bibliothek: "Es ist Abend und der Tag nimmt ab" (Editrice Cantagalli). Wie bei den vorherigen -



"Dio o niente" und "La forza del silenzio" - handelt es sich um ein Interview des französischen Schriftstellers Nicolas Diat. Mit freundlicher Genehmigung des Autors veröffentlichen wir den ersten Teil der Einführung. Kardinal Sarah, Gast von La Nuova Bussola Quotidiana , wird sein Buch am 9. November um 16.30 Uhr in Mailand im Kardinal-Schuster-Haus in der Via Sant'Antonio 5 vorstellen.


Kardinal Robert Sarah

Warum das Wort noch einmal nehmen? In meinem letzten Buch habe ich dich zum Schweigen eingeladen. Aber jetzt kann ich nicht länger schweigen. Ich muss nicht länger schweigen. Christen sind verwirrt. Jeden Tag erhalte ich Bitten um Hilfe von denen, die nicht mehr wissen, was sie glauben sollen. In Rom empfange ich jeden Tag Priester, die entmutigt und verwundet sind. Die Kirche erlebt die dunkle Nacht. Das Geheimnis der Ungerechtigkeit ist eingehüllt und geblendet.

http://lanuovabq.it/it/sinodo-storia-vs-...a-di-uno-scisma

Jeden Tag werden wir von den schrecklichsten Neuigkeiten begleitet. Es gibt keine Woche, in der ein Fall von sexuellem Missbrauch nicht gemeldet wird. Ähnliche Neuigkeiten zerreißen unser Herz als Kinder der Kirche. Wie Paul VI. Sagte, sind wir mit dem Rauch des Satans beschäftigt. Die Kirche, die ein Ort des Lichts sein sollte, ist zu einer Höhle der Dunkelheit geworden. Es sollte ein sicheres und friedliches Familienheim sein, und hier ist es zu einer Diebesgrube geworden! Wie können wir die Einführung wilder Tiere in unseren Reihen tolerieren? Täglich arbeiten viele treue Priester als vorsichtige Hirten, als Väter voller Süße, als feste Führer. Einige Männer Gottes sind jedoch Agenten des Bösen geworden. Sie haben versucht, die reinen Seelen der Kleinen zu entweihen. Sie haben das Bild Christi, das in jedes Kind eingeschrieben ist, gedemütigt.

Priester auf der ganzen Welt haben sich von so vielen Gräueln gedemütigt und betrogen gefühlt. Nach Jesus lebt die Kirche das Geheimnis der Geißelung. Sein Körper ist zerrissen. Wer schlägt zu? Die gleichen, die es lieben und beschützen sollten! Ja, ich erlaube mir, die Worte von Papst Franziskus auszuleihen: Das Geheimnis von Judas hängt über unserer Zeit. Das Geheimnis des Verrats sickert aus den Mauern der Kirche. Kindesmissbrauch offenbart es auf die abscheulichste Weise.
Wir müssen jedoch den Mut haben, uns unserer Sünde zu stellen: Dieser Verrat wurde von vielen anderen Verrätern vorbereitet und provoziert, die weniger sichtbar, subtiler, aber auch tiefer sind. Wir haben das Mysterium von Judas für eine lange Zeit erlebt. Was jetzt in vollem Licht zu stehen scheint, hat tiefgreifende Gründe, die den Mut haben müssen, deutlich zu denunzieren. Die Krise, die der Klerus, die Kirche und die Welt durchmachen, ist radikal eine spirituelle Krise, eine Krise des Glaubens. Wir leben das Geheimnis der Ungerechtigkeit, das Geheimnis des Verrats, das Geheimnis des Judas.

Gestatten Sie mir, mit Ihnen über die Figur des Judas zu meditieren. Wie alle Apostel nannte er ihn Jesus, er liebte ihn! Er hatte ihn geschickt, um die Gute Nachricht zu verkünden. Aber nach und nach nahm der Zweifel Besitz von seinem Herzen. Ohne es zu merken, begann er, die Lehre Jesu zu beurteilen: Dieser Jesus ist zu fordernd, nicht sehr effektiv. Judas behauptete, das Reich Gottes auf Erden augenblicklich mit menschlichen Instrumenten und nach seinem persönlichen Entwurf zu verwirklichen.
Und doch hatte er gehört, wie Jesus sich mit folgenden Worten an ihn gewandt hatte: "Meine Gedanken sind nicht deine Gedanken, deine Wege sind nicht meine Wege" (Jes 55,8). Trotz allem ist Judas weggezogen. Er wollte Christus nicht mehr hören. Er begleitete ihn nicht länger in diesen langen Nächten der Stille und des Gebetes. Er flüchtete sich in weltliche Sorgen. Er kümmerte sich um Börse, Geld und Handel. Der Betrüger folgte weiterhin Christus, aber er glaubte ihm nicht mehr. Er murmelte. Am Gründonnerstagabend wusch der Meister seine Füße. Sein Herz muss so hart gewesen sein, dass er sich nicht berühren konnte. Der Herr war vor ihm auf den Knien wie ein demütiger Diener, der die Füße desjenigen wäscht, der ihn später verraten würde. Jesus richtete seinen Blick ein letztes Mal voller Süße und Barmherzigkeit auf ihn. Aber der Teufel war bereits in das Herz von Judas eingedrungen. Er schaute nicht nach unten. Der alte Ausdruck der Revolte wird innerlich gesprochen haben: Wir werden nicht dienen, "Ich werde nicht dienen". Während des Abendessens wurde bekannt gegeben, wann sein Projekt bereits abgeschlossen war. Es war die erste Sakrilegiengemeinschaft in der Geschichte. Und er hat verraten.

Judas ist für immer der Name des Verräters und heute hängt sein Schatten über uns. Ja, wie er haben auch wir verraten! Wir haben das Gebet aufgegeben. Das Übel eines effizienten Aktivismus hat sich überall eingeschlichen. Wir versuchen, die Organisation großer Unternehmen zu imitieren. Aber wir vergessen, dass nur das Blut, das das Herz der Kirche sprengen kann, das Gebet ist. Nehmen wir an, wir haben keine Zeit zu verlieren. Diese Zeit wollen wir für sozial nützliche Arbeiten nutzen. Diejenigen, die nicht mehr beten, haben jedoch bereits verraten. Er ist jetzt bereit, mit der Welt Kompromisse einzugehen. Er machte sich auf den Weg nach Juda.

Wir ertragen Streitigkeiten. Die katholische Lehre wird in Frage gestellt. Im Namen sogenannter intellektueller Positionen genießen es bestimmte Theologen, Dogmen zu dekonstruieren und die Moral ihrer tiefen Bedeutung zu entleeren. Der Relativismus ist die Maske des als Intellektueller getarnten Judas. Wie verwunderlich, wenn wir dann erfahren, dass so viele Priester ihre Verheißungen brechen? Wir relativieren das Gefühl des Zölibats, wir beanspruchen das Recht auf ein Privatleben, alles im Gegensatz zur Mission des Priesters. Einige behaupten sogar das Recht, sich homosexuell zu verhalten. Es folgen Skandale unter Priestern und Bischöfen.

Das Mysterium von Judas erweitert sich. Allen Priestern möchte ich sagen: Sei stark und aufrecht.Natürlich werdet ihr wegen einiger Minister alle als Homosexuelle bezeichnet. Die katholische Kirche wird angelaufen sein. Es wird als ausschließlich aus heuchlerischen und machtgierigen Priestern zusammengesetzt präsentiert. Lass dein Herz nicht beunruhigt sein. Am Karfreitag nahm Jesus alle Sünden der Welt auf sich, während Jerusalem rief: "Kreuzige ihn! Kreuzige ihn. " Seien Sie ruhig und selbstbewusst wie die Jungfrau und der Heilige Johannes am Fuße des Kreuzes, trotz der tendenziösen Nachforschungen, die Sie über die katastrophale Situation der aus dem anämischen Innenleben unverantwortlichen Geistlichen informieren. Priester, Bischöfe und Kardinäle ohne Moral werden niemals in der Lage sein, das leuchtende Zeugnis von mehr als vierhunderttausend Priestern auf der ganzen Welt zu diskreditieren, die dem Herrn mit täglicher Treue in Heiligkeit und Freude dienen. Trotz der Gewalt der Angriffe, die sie erleiden könnte, wird die Kirche nicht scheitern. Es ist die Verheißung des Herrn, und sein Wort ist unfehlbar.

Christen zittern, sie zögern, sie zweifeln. Ich wollte dieses Buch für sie. Um ihnen zu sagen: Zweifle nicht! Bleib standhaft in der Lehre! Im Gebet! Ich wollte, dass dieses Buch Christen und treue Priester tröstet.
Das Mysterium des Judas, das Mysterium des Verrats, ist ein hinterhältiges Gift. Der Teufel versucht, uns an der Kirche zweifeln zu lassen. Er möchte, dass wir es als menschliche Organisation in der Krise betrachten. Aber es ist viel mehr als das: Es ist die Verlängerung Christi. Der Teufel lädt uns zur Spaltung und Spaltung ein. Er möchte, dass wir glauben, dass die Kirche verraten hat. Aber die Kirche verrät nicht. Die Kirche voller Sünder ist ohne Sünde! Darin wird es immer genug Licht für diejenigen geben, die Gott suchen. Geben Sie sich nicht Hass, Spaltung, Manipulation hin. Es geht nicht darum, eine Partei zu gründen, sich gegeneinander zu erheben: "Der Meister hat uns vor solchen Gefahren gewarnt, um das Volk auch gegen die bösen Pastoren zu beruhigen: Wegen ihnen wurde die Kirche nicht aufgegeben, Vorsitzender der Wahrheit [...]. Verlieren wir uns deshalb nicht

Die Kirche leidet, sie wird mit Füßen getreten und ihre Feinde sind in ihr. Lasst es uns nicht aufgeben. Alle Hirten sind sündige Menschen, aber sie tragen das Geheimnis Christi in sich. Was sollen wir dann tun? Es geht nicht darum, Strategien zu organisieren und zu entwickeln. Wie können wir daran denken, Dinge zu verbessern? Dies würde bedeuten, wieder in Judas 'tödliche Illusion zurückzukehren.
Angesichts steigender Sünden in den Reihen der Kirche sind wir versucht, die Dinge selbst in die Hand zu nehmen. Wir sind versucht, die Kirche aus eigener Kraft zu reinigen. Es wäre ein Fehler. Was könnten wir tun? Eine Party? Eine Bewegung? Dies ist die schwerwiegendste Versuchung: der Schnickschnack der Division. Unter dem Vorwand, Gutes zu tun, spalten wir uns, kritisieren uns, bekämpfen uns. Und der Teufel kichert. Es gelang ihm, die Gutscheine fallen zu lassen und sich unter dem Deckmantel des Guten zu präsentieren. Die Kirche kann nicht mit Hass und Spaltung reformiert werden.

Die Kirche reformiert sich selbst, indem sie beginnt, sich selbst zu verändern! Wir zögern nicht, jeder nach seinen Möglichkeiten, die Sünde anzuprangern, beginnend mit unserer. Ich zittere bei der Vorstellung, dass das unbewusste Gewand Christi erneut die Gefahr birgt, auseinandergerissen zu werden. Jesus litt, indem er die Spaltungen unter den Christen vorhersah. Wir kreuzigen ihn wieder! Sein Herz bittet uns: Er ist durstig nach Einheit! Der Teufel hat Angst, beim Namen genannt zu werden. Er liebt es, sich im Nebel der Zweideutigkeit zu verbergen. Wir sprechen klar. "Falsche Namen zu nennen bedeutet, das Unglück der Welt zu vergrößern", sagte Albert Camus.

In diesem Buch werde ich nicht zögern, eine feste Sprache zu verwenden.Mit Hilfe des Schriftstellers und Essayisten Nicolas Diat, ohne den sehr wenig möglich gewesen wäre und der seit jeher die Treue bewiesen hat, ohne nachzugeben, möchte ich mich vom Wort Gottes inspirieren lassen, das wie ein Schwert ist zweischneidig. Wir dürfen keine Angst haben zu sagen, dass die Kirche eine tiefgreifende Reform braucht und dass sie von unserer Bekehrung abweicht.

Vergib mir, wenn einige meiner Worte dich schockieren. Ich möchte Sie nicht mit beruhigenden und trügerischen Absichten betäuben. Ich bin nicht auf der Suche nach Erfolg oder Popularität. Dieses Buch ist der Schrei meiner Seele! Es ist ein Schrei der Liebe zu Gott und zu meinen Brüdern. Ich schulde dir die einzige Wahrheit, die rettet. Die Kirche stirbt, weil Pastoren Angst haben, mit Wahrheit und Klarheit zu sprechen. Wir haben Angst vor den Medien, vor der öffentlichen Meinung, vor unseren Mitbrüdern! Aber der gute Hirte gibt sein Leben für seine Schafe.
Heute biete ich Ihnen auf diesen Seiten das Herz meines Lebens: den Glauben an Gott. In Kürze werde ich vor den Ewigen Richter gerufen. Wenn ich Ihnen nicht die Wahrheit sende, die ich erhalten habe, was werde ich Ihnen sagen? Wir Bischöfe sollten zittern bei dem Gedanken an unser schuldiges Schweigen, an unser nachsichtiges Schweigen, an unser herablassendes Schweigen mit der Welt.

Ich werde oft gefragt: Was sollen wir tun? Wenn die Division Druck macht, muss die Einheit gestärkt werden. Es hat nichts mit dem Unternehmensgeist zu tun, von dem die Welt erfüllt ist. Die Einheit der Kirche entspringt im Herzen Jesu Christi. Wir müssen ihm nahe bleiben, wir müssen in ihm bleiben, sein Herz, das von der Lanze durchbohrt wurde, um Zuflucht zu finden, wird unser Zuhause sein.

* Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentsdisziplin

Kardinal Sarah, Gast von La Nuova Bussola Quotidiana , wird sein Buch am 9. November um 16.30 Uhr in Mailand im Kardinal-Schuster-Haus in der Via Sant'Antonio 5 vorstellen.
http://lanuovabq.it/it/sarah-la-chiesa-v...ento-della-fede

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs