Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Nur eine Anmerkung: Der Papst habe gesagt "ich werde keine Kinder sagen, weil der Teufel keine hat", er meint also, der Teufel habe keine Kinder. Das ist aber falsch. Joh 8,44 Ihr habt den Teufel zum Vater und ihr wollt das tun, wonach es euren Vater verlangt. Also: - Kennt der Papst das Evangelium nicht? - Denkt er dass, er es besser weiß? - Redet er Unfug, weil er unzurechnungsfähig ist? (hat...
    von Uli in Papst sagt am Vorabend des Mis...
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 06.12.2017 00:16

Einige Anmerkungen zur Veröffentlichung der Interpretationskriterien des AL der argentinischen Bischöfe und des päpstlichen Schreibens in der AAS



Er machte in der veröffentlichten Schlagzeilen AAS der Kriterien durch die argentinischen Bischöfe setzen für del'AL Interpretation zusammen mit dem Brief päpstliche Genehmigung [ hier - hier ]. Wir gaben es Neuigkeiten und diskutierten hier .

Nun las ich einen interessanten Artikel [ hier ] , in dem vor einigen Monaten, im August letztes Jahr, der Kanon Anwalt Edward Peters, mit dem Argumente über die Veröffentlichung auf der Website der Vatikan Brief Bergoglio argentinischen Bischöfe und Kriterien , indem sie für die Interpretation von Amoris Laetitia , hat bestätigt [unsere Übersetzung]:

Seit mehr als ein Jahrhundert AAS , monatlich erscheinendes Magazin von wenigen außerhalb von Diözesan Kanzleien und kirchlichen Akademien unterzeichnete, ist das fast ausschließliche Fahrzeug für die Veröffentlichung von amtlichen Dokumenten und die Bindung des Heiligen Stuhls. Die Veröffentlichung dieser Dokumente auf der Vatikan-Website bedeutet kanonisch nichts. Darüber hinaus gibt es mehrere wichtige Publikationen zurechenbaren dem Heiligen Stuhl und / oder der Staat der Vatikanstadt ( L'Osservatore Romano , Communicationes , Enchiridion Vaticanum , Lehren der jüngsten Päpsteusw.), von denen einige kanonisch und meisterhaft wichtige Dokumente in einer Vielzahl (und manchmal auch Verwirrung) von Formaten berichten. Bei der Auswahl dieses fontes essendi und cognoscendi fontes das Material von Profis ist, ist heute unsere Aufmerksamkeit auf den wichtigsten Punkten des Kodex des kanonischen Rechts konzentriert, auf einigen sehr wichtigen Bestimmungen darin enthalten ist , und insbesondere auf die Gesetze und die Regeln für die pastorale Tätigkeit ist in maßgeblicher Weise festgelegt. Und das, mein Lieber , ist nicht die Website des Vatikans " Und das, Leute, ist nicht die Website des Vatikans ".

Laut can. 8 § 1 Durch die Veröffentlichung auf der Acta Apostolicae Sedis wird ein allgemeines Kirchengesetz verkündet . Edward Peters stellte dann fest, dass gerade wegen der fehlenden Veröffentlichung auf der Acta noch immer die cann. 915-916 des Codex des kanonischen Rechts ; Daher sollte der Zugang zur Gemeinschaft für geschiedene und wiederverheiratete Personen immer noch als verboten gelten. Er wies darauf hin , dass in der Tat sowohl die Genehmigungsschreiben von Bergoglio den Richtlinien der argentinischen Bischöfe nicht diese Kanonen schweigen , während die Nicht-Veröffentlichung auf Acta und ihre Anwesenheit nur auf der Vatikan - Website, nicht die Aufhebung bedeuten hat, wenn auch stillschweigend, von kanonische Normen, " teilweise hier"Das heißt, bezüglich der geschiedenen und wieder geheirateten.
Zweifellos interessantes Argument.

Aber der Gegensatz, in der hypothetischen Epoche von Edward Peters, ist heute da . Tatsächlich scheint Bergoglio über die kanonische Ordnung hinausgegangen zu sein und eine Ausnahme für cann einzuführen. 915-916, da sowohl die Richtlinien der Argentinier als auch das Genehmigungsschreiben Platz auf der Acta gefunden haben .

Darüber hinaus wird sie durch ein Ad-hoc- Reskript vom Juni 2017 bekräftigt , das diese - an sich lokalen - Bestimmungen in den Rang von Normen und Kriterien für die Universalkirche erhebt, da sie als "authentisches Lehramt" anerkannt werden.

Diese normative Qualifikation, nach can. 752, die „keine Zustimmung des Glaubens, sondern eine religiöse Unterwerfung des Verstandes und des Willens bedeuten würde, ist zu einer Lehre gegeben werden, die der Papst oder das Bischofskollegium Glaubens- oder Sitten betreffend erklärt hiermit, wenn sie das authentische Lehramt ausüben , selbst wenn sie nicht beabsichtigen, es mit einer endgültigen Handlung zu verkünden, versuchen die Gläubigen, das zu vermeiden, was nicht mit ihr übereinstimmt. "

Das Problem ist, dass Bergoglio das System erneuert und unter anderem von der von Johannes Paul II. In Familiaris Consortio sanktionierten Lehre abgewichen ist . Daher entsprechen sowohl die Kriterien als auch der Brief nicht dem Lehramt und der Tradition der Kirche. Daher müssen Konsequenzen gezogen werden. Sicher unveröffentlicht. Aber es ist die atypische Singularität der Situation, die es erfordert.

Wir haben bereits verurteilen die ungewöhnliche Gimmick (die Anomalie ist das Vorrecht dieses Pontifikats) eine Patina der Formalität zu einem Dokument zu einem Mitglied einer Bischofskonferenz angesprochen zu verleihen, während es keine Antwort für ist Dubia Kardinäle und die unzähligen Briefe, Petitionen und anderen Initiativen von Gelehrten, Theologen und einfachen Gläubigen desorientiert durch die absichtliche Mehrdeutigkeit des Dokuments. [Zu vertiefen: Indexartikel zu diesem Thema].

Wie können wir die Verwirrung um willkürlichen Zwang und ungesunde indirekte Kommunikation nicht wiederholen, um das religiosum obsequium zu einem Pseudo-Magisterium zu erhalten, wie es in schrägen und mehrdeutigen Formen ausgedrückt wird?
Veröffentlicht von mic um 14:07 Uhr

http://chiesaepostconcilio.blogspot.de/2...zione.html#more


von esther10 06.12.2017 00:11

WIEN
Gay Pride besetzt die Kathedrale, die Entschuldigung ist AIDS
STROM2017.06.12
Conchita Wursta allambone



Am Freitag in Wien Stephansdom hat er eine Gedenkfeier für die Opfer von AIDS statt , anlässlich des Welt - Aids - Tages, das Gedenken natürlich von Kardinal Christoph Schönborn wollte inter und in Zusammenarbeit mit dem Verein Aids Life organisiert . Die Möglichkeit, (ab) Verwendung eines Sakralbaus für säkulare Prägung Ereignisse, wenn auch mit guten Absichten motiviert, beziehen sich auf den Artikel von Andrea Zambrano .
Aber hier wollen wir unter die Lupe setzen einerseits die (absichtliche?) Myopie das Phänomen der AIDS in einer Art und Weise zu interpretieren und eine andere , die Entscheidung vor einer Fürbitte zu Transsexuellen-Transgender Transvestit Conchita Wurst zu lesen.
Bezüglich des ersten Aspekts erinnerte Kardinal Schönborn daran, dass er besonders im ärmsten Afrika gestorben sei und er, als er in Sambia war, es anfassen konnte. Das ist wahr , und es ist gut , sich daran zu erinnern, aber warum haben Sie glauben , dass die Ausbreitung von AIDS nur eine Frage der schlechten Verteilung des Reichtums und nicht auch und vor allem des persönlichen Verhalten? Warum sollte man sich darüber im Klaren sein, dass die soziale Gruppe, die die meisten Infektionen hat, die homosexuelle Gruppe ist? Wäre es unangenehm gewesen? Etwas gerecht? Wäre es als eine diskriminierende Aussage wahrgenommen worden?
Aber wenn die Realität das ist, warum erzählst du es nicht? Bereits in diesen Spalten haben wir gezeigtVor ein paar Tagen sind Homosexuelle dem Ansteckungsrisiko stärker ausgesetzt und melden Daten für Italien und Spanien. Dies ist auch in den USA der Fall, wo uns eine Studie des Zentrums für Krankheitsprävention und -kontrolle aus dem Jahr 2013 mitteilt, dass 57% der AIDS-Infektionen homosexuelle Menschen betreffen. Und das sind nur 2% der Bevölkerung. Dies bedeutet, dass die meisten Infektionen eine kleine soziale Gruppe betreffen. Sollte dies nicht bedeuten, dass nur unter dem Gesichtspunkt des Schutzes der öffentlichen Gesundheit, ohne moralische Prinzipien in Frage zu stellen, die Aufgabe des homosexuellen Verhaltens aufgegeben wird? Wie sind soziale Kampagnen gegen das Rauchen und damit gegen die Freiheit zu rauchen, warum nicht ähnliche gegen Homosexualität und damit gegen die Freiheit homosexueller Beziehungen zu fördern? Freiwillig rhetorische Fragen.
Freitag - und so kommen wir zu dem zweiten Aspekt , den wir hier untersuchen wollen - warnten die Umstehenden nicht vor den Gefahren, die homosexuelle sexuelle Beziehungen für die Gesundheit des Körpers verursachen können (stellen Sie sich vor, wenn Sie diese für die ewige Gesundheit erwähnen wollten). Stattdessen wurde Gay Pride gefeiert und auch in einer katholischen Kathedrale. Daher wurde indirekt und paradoxerweise eine Bank für die Verbreitung des Virus zur Verfügung gestellt. In der Tat erzählte Schönborn den Anwesenden von AIDS-Patienten und Homosexuellen: "Gott will die Menschen nicht richten, sondern sie retten. Was bedeutet das für uns? Beurteile nicht, schließe nicht aus ".
Zwei schnelle schnelle Hinweise . Abgesehen davon, dass Gott auch ein Richter ist, ist es gut sich daran zu erinnern, dass die Errettung nicht durch die freiwillige Einhaltung der Homosexualität, sondern durch die Aufgabe homosexueller Praktiken erfolgt. Wir alle dürfen uns nicht erlauben, die subjektive Verantwortung des homosexuellen Menschen zu beurteilen, sondern wir müssen sein Verhalten beurteilen, nicht ihn an die Wand zu setzen, sondern ihm helfen, diese Art des Lebens aufzugeben.
Der Kardinal ist nicht auf dieser Wellenfrequenzso sehr, dass er anrief, um die Veranstaltung in der Kathedrale Gery Keszler, Gründer mit seinem Partner Torgom Petrosian, der AIDS Life Association, die den Life-Ball organisiert jedes Jahr organisiert, eine Gala-Abend zu planen, um Mittel für den Kampf gegen zu sammeln AIDS. Selbst diese Wahl ist nicht angemessen, da die österreichischen katholischen Realitäten sich ebenfalls mit dem gleichen Thema beschäftigen, aber nicht so sehr mit dem homosexuellen Glaubensbekenntnis kompromittiert sind. Aber noch weniger passend war die Wahl, den Sänger und Transvestiten Thomas Nuewirth in der Kunst Conchita Wurst anzurufen, der bereits im Mai 2014 den Segen des Kardinals erhalten hatte, um ein Fürbittegebet zu lesen. Im "bunten Garten des Herrn ist Platz für alle Scharen", schrieb der Kardinal dann unter Hinweis auf Conchita,
Die bärtige Conchita vom Ambo hat also "gebetet"Das Vaterunser fast lähmend: "Gib uns ein wachsames Auge, nicht nur hier, sondern auch an allen anderen Orten, damit wir die Welt und ihre Menschen wirklich verstehen und uns helfen können, alle Ausschlüsse, Diskriminierungen und Meiden zu überwinden die Verfolgung derer, die ihre Identität anders leben. Wir versuchen, all das zu erkennen und denen zu helfen, die anders sind als wir selbst. "Ein mega-kirchlicher Ort für Homosexualität und Transsexualität Ein Fall von Homoeretik-Schule, unter anderem fragt man sich, was es zu tun hat die angebliche Diskriminierung von Homo- und Trans-Menschen mit der Verbreitung von AIDS, aber jede Gelegenheit ist gut, Schwule als Opfer und Katholiken als Henker zu malen.
Der Fehler vielleicht mehr Marke war es daher, einen Transsexuellen zu berufen, ein Gebets-Geschlecht zu rezitieren, nicht eine Person, die wie wir alle tausend Mal in den Staub der Sünde fällt, einen Sünder erkennt und aufstehen will, sondern ein Aktivist, der erhebt Banner die Sünde der Homosexualität. Es besteht daher ein großer Unterschied zwischen der Aufnahme der Person, einschließlich der Conchita, bis zur Annahme der Fehler, die die Person bekennt.
Aber die Kathedrale von St. Stephan bleibt immer noch das Haus des Herrn und der Hausmeister, wenn auch diskret, hat es durch das Genie von Mozart gesagt. Tatsächlich wurde an diesem Abend sein Requiem aufgeführt . Zum Beispiel ist der Text von Dies irae inspiriert vom Tag des Gerichts: " Tag des Zorns, dieser Tag wird die Welt in Funken zerstören, wie David und die Sibylle bezeugen. Wie groß wird der Schrecken sein, wenn der Richter alles streng beurteilen wird . " Ein Text, der nach den derzeitigen kirchlichen Regeln ein wenig starr ist. Tuba mirum ist auch nicht sehr gut : "Eine Trompete, mit einem nie zuvor gehörten Geräusch unter den Gräbern der Nationen, wird sich alle vor den Thron treiben. Stupifiziert wird Tod und Natur sein, wenn jede Kreatur wieder auferstehen wird, um auf den Richter zu antworten. Ein geschriebenes Buch wird gebracht, in dem alles niedergeschrieben wird, um die Welt zu beurteilen. Wenn der Richter sich gesetzt hat, wird alles erscheinen, was versteckt war, und nichts wird ungestraft bleiben. Was soll ich dann sagen, elend? Welchen Anwalt werde ich applaudieren, wenn das Recht kaum sicher ist? “. Und um den sehr kleinen inklusive Confutatis zu schließen : " Richte die Verfluchten und verdammten zu brennenden Flammen, rufe mich unter den Seligen. Ich flehe dich an, bittend und niederwerfend, mein Herz ist zu Asche geworden, kümmere dich um mein Ende. "
http://lanuovabq.it/it/orgoglio-gay-occu...a-scusa-e-laids

von esther10 06.12.2017 00:10

Innere Kraft des Rosenkranzes. Ich möchte daher kurz die innere Kraft des Rosenkranzes als das Lieblingsgebet der Maria für die Familie betrachten, weil es oft missverstanden wird und der Rosenkranz selbst für viele fromme Menschen ein Hindernis für ihr persönliches Gebetsleben ist.

Beginnen wir mit der Rückkehr nach Nazareth, wo das Geheimnis der Menschwerdung mit Marias Ermächtigung begann . Die Worte, die der Erzengel Gabriel an Maria sprach, kündigten an und waren Teil von Gottes größtem Werk in der ganzen Geschichte,



Erschaffungdes Gottmenschen, Jesus Christus, der als derneue Adam und Leiter der neuen Schöpfung, würde die Welt von ihren Sünden retten und die Tore zum Paradies wieder öffnen. Die Macht des Wortes Gottes durch den Erzengel gesprochen wird wiederholt jedesZeit sagen wir den ersten Teil des Ave Maria. Wir treten daher in dieses Drama ein, indem wir die unergründliche Liebe und Barmherzigkeit Gottes, des Vaters, betrachten, der seinen unwürdigen Kindern seinen Sohn gab, damit er die Familie, die er immer geplant hatte, wiedererlangte, da er uns zuerst "kannte" (Jeremia) 1: 5). Wir machen dieses Mysterium auch, indem wir diese Worte aussprechen! Gottes Wort kehrt niemals leer zu ihm zurück:

So soll mein Wort sein, das aus meinem Munde geht; es wird nicht leer zu mir zurückkommen, sondern es wird das bewerkstelligen, was ich vorhabe, und in dem Ding gedeihen, für das ich es gesandt habe. (Jesaja 55:11)

Authentisches christliches Gebet. Wenn wir mit Hingabe beten, indem wir mit Gottes Wort sprechen, treten wir in diese Kraft ein und machen sie in diesem Moment der Zeit zur Realität. Dies ist zentral für authentisches christliches Gebet. Es ist niemals statisch oder einfach nur eine historische "Erinnerung" (obwohl Meditation dies manchmal beinhaltet). Das christliche Gebet ist aktiv und führt uns in das lebendige Drama des Geheimnisses der Heiligen Dreifaltigkeit, das sich in der Geschichte offenbart - in einem lebendigen Drama, das immer wieder enthüllt wird (abgeleitet von der griechischen apokálypsis)- Apokalypse in Englisch) bis zum Ende der Zeit. Genau das geschieht in der heiligen Liturgie, in der wir, wie Johannes in der Apokalypse, in den Himmel erhoben werden und als Dank das große Geschenk der Erlösung empfangen, das eucharistische Opfer, das die ganze Geschichte verändert.

Mysterien gemacht Gegenwart. Wenden wir diese Realität auf unsere Betrachtung der Geheimnisse des Rosenkranzes an undblickenwir nichtnur auf das historische Leben Jesu und Mariens zurück,sondernmachen sie auch in unserem eigenen inneren Leben und in unserer besonderen zeitlichen Situation sichtbar. Wenn wir über Maria meditieren, die Elisabeth besucht und an das Geheimnis des Heiligen Geistes erinnert, der Johannes den Täufer durch Marias Gegenwart heiligt, beten wir, dass diese Realität hier, jetzt in unseren Herzen, in unseren Gemeinden, in unsere Nation, in der ganzen Kirche. Wenn Maria sagt "Meine Seele vergrößert den Herrn", spricht sie nicht nur von ihrer Visitation mit Elizabeth, sondern auch von dem Ort, an dem sie sich im Laufe der Geschichte aufhält. Deshalb haben die vielen Orte, an denen sie aufgetreten ist, in so kurzer Zeit eine explosive Anzahl von Bekehrungen.

viergeauchapeletrosaryvirginmarybabyjesuschristEin Geschenk von unserer Gottesmutter. Ein weiterer wichtiger Grund, um den Rosenkranz zu beten, ist, dass er direkt von Maria kam, die ihren Sohn Jesus belehrte. Das vergessen wir oft, weil Jesus der wahre Gott ist und ihm etwas lehren kann? Als Gott wäre das wahr, aber als wahrer Mensch hätte unser Herr gelernt zu beten, wie jeder Mensch lernen würde. Jesus betete nach den jüdischen Bräuchen und Er hätte es von Maria gelernt. Dies ist ein tiefgründiges und schönes Geheimnis, dass Jesus gelernt hätte, von seiner Mutter zu beten. Und Jesus setzte Seine Göttliche Sohnschaft durch jeden Christen fort, der geistlich "geboren" wurde von Maria, die Er uns vom Kreuz gab, um unsere Mutter zu sein (vgl. Joh 20,27). Das ist so schön, denn Maria erhebt uns genauso wie sie den Sohn Gottes und lehrt uns auch, wie man betet!

Also, was lehrt sie uns zu beten? Der Rosenkranz. Ein wunderschönes Gebet ("Krone der Rosen"), das in jeder Hinsicht inkarniert ist. Es beinhaltet unsere Körper (Fingerring der Perlen), Geist (unsere Meditation über die Kerngeheimnisse der Erlösung) und Geist (unsere Ruhe mit Maria und Jesus bei jedem GeheimnisMirrorDetailFromAntonelloDaMessinaTheVirginMaryReadingWalters37433CrownOfRosesden Heiligen Geist bitten, uns in unserem inneren Leben zu erleuchten und zu stärken. Wir beginnen jedes Geheimnis mit dem Gebet, das Jesus uns gelehrt hat, und ziehen dann in die zehn "Ave Marias". Und während wir über die Mysterien meditieren, wiederholen wir jene Worte in der Schrift, die Gottes größte Werke hervorbringen und unsere heiligste Mutter bitten, unsere Gebete zu hören und uns die Gabe der Errettung "zur Stunde unseres Todes" zu verschaffen.

Wir schließen jedes Mysterium mit einem Gebet, das die Heilige Dreifaltigkeit, das Ende all unserer Gebete, aufruft. Das ist das Gebet, das Maria uns lehrt, der Leib Christi. Wie unser geliebter Herr, der 30 Jahre lang von ihr gelernt hat, sollen wir von ihr lernen - dazu gehört insbesondere das Gebet. Darauf bezog sich Johannes Paul II., Als er sagte, dass die Kirche, die der mystische Christus ist, das Gebet aus der "Schule Mariens" lernen soll. Jesus tat es. So müssen wir. Und von ihrer Schule lernen wir den Rosenkranz.

Wir sehen daher, warum der Rosenkranz so wirksam war, die Kirche in Momenten ihrer größten Prüfungen zu retten, und warum sie die Antwort auf die heutigen schweren Krisen ist. Die Wunder, die es in der Welt bewirkt hat, sind nur ein flüchtiger Blick auf die Wunder, die Maria verspricht, in Seelen und Familien zu arbeiten, die den Rosenkranz mit wahrer Hingabe beten, ein Gebet, das ihr so ​​wichtig für die Wiederherstellung von Familien und Zivilisation ist es wird täglich in jedem Haus gebetet.

Jetzt ist die Zeit. Jetzt ist es an der Zeit, den Ruf der Gottesmutter zu hören, mit ganzem Herzen zu antworten und den Rosenkranz zu beten. Das Schicksal der Welt hängt davon ab. Nimm meine Worte nicht dafür, nimm die Gottesmutter von den anerkannten Erscheinungen in San Nicolás, Argentinien:
"Ich sehe eine riesige Krone aus weißen Rosenkränzen. Ich sehe die allerseligste Jungfrau und sie sagt zu mir: "Du siehst diese Krone, denn das ist es, was ich dich wünsche, eine wahre Krone von Rosenkränzen. Gebet, meine Modifieddetail3fromevagonzalesrosesdansunverreTochter, Gebet; Wie viele Münder bleiben noch verschlossen, ohne wenigstens ein Gebet zu sagen, das sie dem Herrn näher bringt. Der Rosenkranz ist die Waffe, vor der der Feind am meisten Angst hat; Es ist auch die Zuflucht derer, die ihren Kummer erleichtern wollen und es ist die Tür, um in Mein Herz einzutreten. "(4. Oktober 1986, Nr. 850)

"Meine Tochter, zu dieser Zeit besteht ein extremes Bedürfnis nach Gebet. Der Heilige Rosenkranz wird heute vom Herrn gehört werden, als käme er aus meiner Stimme. " (6. Juni 1987, Nr. 1192 - an diesem Tag betete Papst Johannes Paul II. Den Rosenkranz im Fernsehen)
"Das Gebet ist meine Bitte und richtet sich an die ganze Menschheit. Das Gebet muss von einem willigen Herzen kommen, muss auch häufig sein und mit Liebe geschehen. Es darf nie beiseite gelassen werden, denn die Mutter will, dass durch sie die Kinder bei Gott ankommen und mit denen der Feind besiegt wird. " (6. Juni 1987, Nr. 1192)

Abschließend ist der Rosenkranz eine Hingabe, die direkt mit dem Ruf Mariens verbunden ist, dass Familien sich ihrem Unbefleckten Herzen weihen. Wie? Das ist das Thema meiner Post für den 13. Oktober, den 99. Jahrestag des Wunders der Sonne in Fatima. Das sind nur 7 tägliche Rosenkränze! Bis dann.

* * * Als direkte Antwort auf die wachsenden Krisen unserer Zeit und im Hinblick auf das besondere Jubiläum von Fatima ab 2017 bietet Dr. Howard jetzt eine spezielle Vortragsreihe mit dem Titel: "Fatima: 100 Jahre später - Familienweihe im Herzen von der Triumph " . Dr. Howard ist ein Experte in diesem Thema und teilt mit Leidenschaft mit, wie wichtig das für Familien heute ist. Momentan bucht er Sprechveranstaltungen für das Jahr 2017. Besuchen Sie HeroicFamilies.com noch heute, um mehr darüber zu erfahren, wie Sie dieses Erwachen zu Ihrer Gemeinde oder Konferenz bringen können.
https://www.spiritualdirection.com/2016/...-us-how-to-pray

von esther10 06.12.2017 00:09

Eucharistische Anbetung in Polen...wunderbar.

Livestream gestartet vor 20 Stunden
Siehe http://dommilosierdzia.pl/

Geschichte

Während des Promotionsstudiums in Krakau, P. Radek und eine Gruppe von Studenten beteten für Menschen, die zu ihm kamen. Nach einiger Zeit erschien in ihren Herzen der Wunsch, einen Ort zu schaffen, an dem jeder mit Jesus zur Ruhe kommen kann, ohne sich um Geld zu kümmern. Ein Ort, wo die einzige Hostie Jesus Christus sein wird. Das Haus ist immer offen für jeden Menschen.

Das Leben in diesem Haus sollte in der totalen Hingabe der göttlichen Vorsehung stattfinden. Diese jungen Menschen haben bereits die Macht eines vollständigen Satzes der Vorsehung erfahren, indem sie an dem Leben teilnahmen, das P. Radek der maritimen Evangelisierung. Gott in seinem Wort und viele Zeichen bestätigten, dass er ein solches Haus - Haus der Barmherzigkeit - haben möchte. Ks. Radek zusammen mit Ilona (jetzt - der Vizepräsident der Vereinigung) ging zu einem Rechtsanwalt, der riet, einen Verband zu gründen.

Ein Dutzend Leute fanden sich schnell wieder - Freunde der Gründer, die Mitglieder des Vereins des Hauses der Barmherzigkeit wurden. Sie sind Gläubige, die Gottes Willen tun wollen.

Offiziell wurde der Verein am 12. Oktober 2010 im Gedenken an Bl gegründet. Jan Beyzym, ein Jesuit, der unter den Aussätzigen dient.

Die Idee von zu Hause

Wir haben einen Ort geschaffen, der in Koszalin oder in der Diözese Koszalin-Kołobrzeg noch nicht existiert, wo Menschen mit unterschiedlichen Bedürfnissen langfristig und umfassend unterstützt werden. Wir übernehmen Verantwortung für einen Mann und helfen ihm, geradeaus zu kommen. Es geht nicht nur darum, ihm Brot zu geben - um sich selbst zu ernähren und zu ernähren, sondern um herauszufinden, wie du ihm helfen kannst, dich weise wieder in der Gesellschaft zu finden. Wir bringen Alkohol in die Reha, wir helfen einem ehemaligen Häftling, einen Job zu finden und Kontakt mit der Familie aufzunehmen, wir unterstützen und deprimieren Menschen mit Depressionen und wir hören ihm zu. Unsere Mission ist es, mit Menschen umzugehen, die in Armut leben und täglich mit versteckter Armut kämpfen. Das Expertenteam: Sozialarbeiter, Juristen, Berufsberater sowie Psychologen und Therapeuten arbeiten zusammen, um aus den Schwierigkeiten herauszukommen und ihre Ursachen zu finden. Wir wollen nicht als spezialisierte Zentren agieren. Wir wollen einem Mann, der diese Unterstützung braucht, mehrere Jahre lang ununterbrochen zur Seite stehen. Und all dies geschieht mit dem größten Arzt - Jesus.

Der Verein besteht aus Gläubigen - engagierten Katholiken, die bezeugen, dass Jesus dem Menschen die größte und wirksamste Hilfe gibt. Daher kann zusätzlich zu einem umfassenden und kompetenten Unterstützung Menschen bieten spirituelle Unterstützung - Messe, Anbetung der Allerheiligsten Sakramentes, Beichte, Treffen mit dem Priester, Fürbitte, das Gebet der Befreiung, Rückzug. Das Haus der Barmherzigkeit ist ein Zuhause für die Neuevangelisierung und die Verkündigung des Wortes Gottes. Es ist ein Ort des Gebets, der Anbetung des Allerheiligsten Sakraments und Freiwillige werden darin gebildet, weil das Haus, abgesehen von dem notwendigen, professionellen Personal, weitgehend auf ihrer Arbeit basiert.

Im Hause der Barmherzigkeit lebt von zwei Priestern mit einem Team von mehreren Menschen, Menschen in Not zu sprechen, so dass er Tag und Nacht geöffnet sein könnte, für jeden Bedarf, von dem Mann in alkoholischer Depression. Das Haus hat eine Kapelle und ein Restaurant für die Bedürftigen.
Wir haben mit der Caritas der Diözese Koszalin-Kołobrzeg, das Marschallamtes, Stadtamt, das Arbeitsamtes, die Bischofskurie und mit dem Hause der alleinerziehenden Mütter und Emergency Center zusammengeschlossen.

*****************
Eucharistische Anbetung in Polen...wunderbar.

https://www.youtube.com/watch?v=8evbJfkauVM



https://dommilosierdzia.pl/o-nas/adoracja-on-line/

********

Eucharistische Anbetung auch in Polen...wunderbar.

https://www.youtube.com/watch?v=--lIr279-_I



*********

Polen LIFE
https://youtu.be/WwiF-z4i3Cc



von esther10 06.12.2017 00:08

"





Auf der Suche nach Klarheit." Der Aufruf von vier Kardinälen an den Papst

Ein Brief. Fünf Fragen zu den umstrittensten Punkten von "Amoris Laetitia", auf die Franziskus nicht geantwortet hat. Ein weiterer Grund, sagen sie, "das Volk Gottes über unsere Initiative zu informieren" von Sandro Magister

( Chiesa Espresso Online ) - Der Brief und Die fünf Fragen, die weiter unten in ihrer Gesamtheit gestellt werden, brauchen nicht viel erklärt zu werden.Es ist genug, um sie zu lesen.Was neu ist, dass die vier Kardinäle, die sie am 19. September an Francis ausgeliefert hatten, ohne eine Antwort zu erhalten, beschlossen haben, dies zu tun sie öffentlich mit der Ermutigung gerade dieses Schweigens seitens des Papstes, um "das Nachdenken und die Diskussion" mit "dem ganzen Volk Gottes" fortzusetzen.

Sie erklären dies im Vorwort zur Veröffentlichung des vollständigen Textes. Und man denkt sofort an Matthäus 18: 16-17: "Wenn dein Bruder nicht auf dich hören will, nimm zwei oder drei Zeugen mit. Wenn er dann nicht einmal auf sie hört, dann erzähle es der Versammlung. "

Der" Zeuge "in diesem Fall war Kardinal Gerhard L. Müller, Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre. Weil auch er, neben dem Papst, Empfänger des Briefes und der Fragen war.

Die fünf Fragen sind in der Tat so formuliert wie in den klassischen Eingaben an die Gemeinde für die Glaubenslehre. So formuliert, dass sie mit einem einfachen Ja oder Nein beantwortet werden können.

In den Antworten der Gemeinde wird in der Regel ausdrücklich auf die Zustimmung des Papstes hingewiesen. Und bei den routinemäßigen Audienzen, die Franziskus nach der Übergabe des Briefes und der Fragen an den Kardinalpräfekten gab, ist es eine sichere Wette, dass die beiden über sie gesprochen haben.

Aber tatsächlich erhielt der Appell der vier Kardinäle keine Antwort, weder von Kardinal Müller noch vom Papst, offensichtlich auf Geheiß des letzteren.
Die vier Kardinäle, die diesen Brief unterschrieben haben und jetzt veröffentlichen, gehören nicht zu jenen, die vor einem Jahr, zu Beginn der zweiten Sitzung der Synode über die Familie, Franziskus den berühmten Brief "der dreizehn Kardinäle"

überreicht haben : > Dreizehn Kardinäle haben an den Papst geschrieben. Hier ist der Brief (12.10.2015)

Die dreizehn waren alle Mitglieder der Synode und in vollem Dienst in ihren jeweiligen Diözesen. Oder sie hatten wichtige Positionen in der Kurie, wie die Kardinäle Robert Sarah, George Pell und Müller selbst.

Diese vier, obwohl alle für ihre Autorität anerkannt sind, haben keine operativen Rollen, weder aus Altersgründen noch weil sie entlassen wurden.

Und das macht sie freier. Es ist in der Tat kein Geheimnis, dass nicht nur einige andere Kardinäle, die noch voll aktiv sind, sowie hochrangige Bischöfe und Erzbischöfe aus West und Ost, die sich gerade deshalb dafür entschieden haben, ihren Appell erhalten und geteilt haben in den Schatten bleiben.

In wenigen Tagen, am 19. und 20. November, wird sich das ganze Kardinalskollegium in Rom treffen, für das von Papst Franziskus einberufene Konsistorium. Und unvermeidlich wird der Reiz der vier Kardinäle Gegenstand lebhafter Diskussionen unter ihnen sein.

Die Ebbe und Flut der Geschichte. Es war im Konsistorium im Februar 2014, dass Francis grünes Licht für die lange Wanderung gab, die in der Ermahnung "Amoris Laetitia" resultierte, als er Kardinal Walter Kasper die Eröffnungsrede zur Unterstützung der Gemeinschaft für die geschiedenen und wieder verheirateten anvertraute.

Sofort in diesem Konsistorium brach die Kontroverse mit der größten Intensität aus. Und es ist derselbe, der die Kirche heute, auch auf höchster Ebene, noch mehr spaltet, wenn man sieht, wie die unklaren Vorschläge von "Amoris Laetitia" widersprüchlich interpretiert und angewandt werden.

Kasper ist Deutscher und kurioserweise haben zwei der Kardinäle, die auf der gegenüberliegenden Seite den vorliegenden Appell veröffentlicht haben, auch Deutsch, ganz zu schweigen von Kardinal Müller, der den Brief "der Dreizehn" unterschrieben hat und nun diese andere Nr. Erhalten hat weniger explosiver Brief.

Die Spaltung in der Kirche ist da. Und es durchdringt auffallend genau jene Kirche Deutschlands, die für viele den am weitesten fortgeschrittenen Wendepunkt darstellt.

Und Papst Franziskus bleibt still. Vielleicht, weil er denkt, dass "Oppositionen helfen", wie er seinem jesuitischen Mitbruder Antonio Spadaro erklärte, die Anthologie seiner Diskurse als Erzbischof von Buenos Aires, die seit ein paar Tagen im Buchhandel sind, zur Veröffentlichung zu übergeben.

Hinzufügen:

"Das menschliche Leben ist in oppositioneller Form strukturiert. Und genau das geschieht jetzt auch in der Kirche. Spannungen müssen nicht unbedingt gelöst und reguliert werden. Sie sind nicht wie Widersprüche. "

Aber genau darum geht es. Hier geht es um Widersprüche. Ja oder Nein. Diese und keine anderen sind die passenden Antworten auf die fünf Fragen der vier Kardinäle, auf die entscheidenden Punkte der kirchlichen Lehre und des Lebens, die von "Amoris Laetitia" in Frage gestellt wurden.

Jetzt sind sie an der Reihe.
__________

Klarheit suchen.

Ein Plädoyer um die Knoten in "Amoris Laetitia" zu lösen


1. Ein notwendiges Vorwort


Die Versendung des Briefes an Seine Heiligkeit Papst Franziskus durch vier Kardinäle hat seinen Ursprung in einer tiefen pastoralen Sorge.

Wir haben eine tiefe Orientierungslosigkeit und große Verwirrung vieler Gläubiger in Bezug auf äußerst wichtige Angelegenheiten für das Leben der Kirche festgestellt. Wir haben festgestellt, dass selbst innerhalb der bischöflichen Hochschule kontrastierende Interpretationen von Kapitel 8 von "Amoris Laetitia" existieren.

Die große Tradition der Kirche lehrt uns, dass der Ausweg aus solchen Situationen der Rückgriff auf den Heiligen Vater ist, der den Apostolischen Stuhl auffordert, jene Zweifel zu lösen, die die Ursache für Desorientierung und Verwirrung sind.

Unser Handeln ist daher ein Akt der Gerechtigkeit und Nächstenliebe.

Der Gerechtigkeit: Mit unserer Initiative bekennen wir, dass das Petrusamt der Dienst der Einheit ist, und dass Petrus, dem Papst, der Dienst der Bestätigung im Glauben gehört.

Von Wohltätigkeit: Wir wollen dem Papst helfen, Spaltungen und Konflikte in der Kirche zu verhindern, und ihn bitten, alle Zweideutigkeiten zu zerstreuen.

Wir haben auch eine spezifische Pflicht erfüllt. Nach dem Codex des kanonischen Rechts (c. 349) sind die Kardinäle, auch wenn sie einzeln genommen werden, mit der Aufgabe betraut, dem Papst zu helfen, sich um die universale Kirche zu kümmern.

Der Heilige Vater hat beschlossen, nicht zu antworten. Wir haben seine souveräne Entscheidung als eine Einladung verstanden, die Reflexion und die Diskussion ruhig und mit Respekt fortzusetzen.

Und so informieren wir das gesamte Volk Gottes über unsere Initiative und bieten die gesamte Dokumentation an.

Wir hoffen, dass niemand die Sache nach einem "progressiven / konservativen" Paradigma interpretieren wird. Das wäre völlig daneben. Wir sind tief besorgt über das wahre Wohl der Seelen, das höchste Gesetz der Kirche, und nicht über jede Form der Politik in der Kirche zu fördern.

wir hoffen , dass niemand uns richten wird, als Gegner des Heiligen Vaters und Menschen zu Unrecht, der Barmherzigkeit ohne. Was wir getan haben und tun , hat seinen Ursprung in der tiefen kollegialen Zuneigung , die uns verbindet zum Papst und aus einer leidenschaftlichen Sorge um das Wohl der Gläubigen:

Karte von Walter Brandmüller,
Raymond L. Burke,
Karte von Carlo Caffarra,
Joachim Meisner


2. Der Brief der vier Kardinäle an den Papst


An Seine Heiligkeit Papst Franziskus
und zu Ehren Seiner Eminenz Kardinal Gerhard L. Müller

Heiliger Vater,

nach der Veröffentlichung Ihres Apostolischen Schreibens "Amoris Laetitia" haben Theologen und Gelehrte Interpretationen vorgeschlagen, die nicht nur divergierend, sondern auch widersprüchlich sind alles in Bezug auf Kapitel VIII. Darüber hinaus haben die Medien diesen Streit betont und dadurch Unsicherheit, Verwirrung und Orientierungslosigkeit bei vielen Gläubigen hervorgerufen.

Aus diesem Grund haben wir, die Unterzeichner, aber auch viele Bischöfe und Priester, zahlreiche Anfragen von Gläubigen verschiedener sozialer Schichten über die richtige Auslegung erhalten, um Kapitel VIII der Ermahnung zu geben.

Nun, im Gewissen unserer pastoralen Verantwortung gewillt und immer mehr diese Synodalität durchzusetzen, zu der uns Eure Heiligkeit drängt, erlauben wir uns mit tiefem Respekt, Sie, Heiliger Vater, als den Höchsten Lehrer des Glaubens zu bitten, der von der Risen One, um seine Brüder im Glauben zu bestärken, die Unklarheiten zu lösen und Klarheit zu schaffen, wohltuend eine Antwort auf die "Dubia" zu geben, die wir dem vorliegenden Brief anhängen.

Möge Eure Heiligkeit uns segnen, denn wir versprechen, dass wir uns ständig an Sie im Gebet erinnern.

Karte. Walter Brandmüller
Karte. Raymond L. Burke
Karte. Carlo Caffarra
Karte. Joachim Meisner

Rom, 19. September 2016

3. Die "Dubia"

1. Es wird gefragt, ob es nach den Affirmationen von "Amoris Laetitia" (Nr. 300-305) nun möglich ist, die Absolution im Bußsakrament zu gewähren und damit eine Person zuzulassen, die, während sie gebunden ist, zur Kommunion kommt eine gültige eheliche Bindung, lebt zusammen mit einer anderen Person "mehr uxorio" (in ehelicher Weise), ohne die Bedingungen zu erfüllen, die von "Familiaris Consortio" n. 84 und später von "Reconciliatio et Paenitentia" n bestätigt. 34 und "Sacramentum Caritatis" n. 29. Kann der Ausdruck "in bestimmten Fällen" in Fußnote 351 (Nr. 305) der Ermahnung "Amoris Laetitia" auf geschiedene Personen angewendet werden, die sich in einer neuen Gewerkschaft befinden und weiterhin "mehr uxorio" leben?

2. Muss nach der Veröffentlichung des Nachsynodalen Apostolischen Schreibens "Amoris Laetitia" (vgl. Nr. 304) die Lehre der Enzyklika "Veritatis Splendor" von Johannes Paul II. N. 79, basierend auf der Heiligen Schrift und der Tradition der Kirche, auf der Existenz absoluter moralischer Normen, die an sich böse Handlungen verbieten und die ohne Ausnahmen bindend sind?

3. Nach "Amoris Laetitia" (Nr. 301) ist es immer noch möglich, zu bestätigen, dass jemand, der gewohnheitsmäßig im Widerspruch zu einem Gebot des Gesetzes Gottes lebt, wie zum Beispiel derjenige, der Ehebruch verbietet (vgl. Mt 19, 3-9) ), findet sich in einer objektiven Situation der schweren Gewohnheitssünde (vgl. Päpstlicher Rat für Gesetzestexte, Erklärung, 24. Juni 2000)?

4. Nach den Affirmationen von "Amoris Laetitia" (Nr. 302) über "Umstände, die moralische Verantwortung mildern", muss man noch die Lehre der Enzyklika "Veritatis Splendor" von Johannes Paul II. N. 81, basierend auf der Heiligen Schrift und auf der Tradition der Kirche, wonach "Umstände oder Absichten niemals einen Akt, der durch sein Objekt an sich böse ist, in einen Akt verwandeln können, subjektiv" gut oder vertretbar als eine Wahl "?

5. Nach "Amoris Laetitia" (Nr. 303) muss man noch die Lehre der Enzyklika "Veritatis Splendor" von Johannes Paul II. N. 56, basierend auf der Heiligen Schrift und der Tradition der Kirche, die eine schöpferische Interpretation der Rolle des Gewissens ausschließt und betont, dass das Gewissen niemals berechtigt sein kann, Ausnahmen von absoluten moralischen Normen zu legitimieren, die an sich böse Handlungen aufgrund ihres Gegenstandes verbieten ?


4. Erläuternde Anmerkung der vier Kardinäle

KONTEXT

"Dubia" (vom Lateinischen: "Zweifel") sind formelle Fragen, die vor den Papst und die Kongregation für die Glaubenslehre gestellt werden und um Klarstellungen zu bestimmten Fragen der Lehre oder Praxis bitten.

Das Besondere an diesen Untersuchungen ist, dass sie so formuliert sind, dass sie ohne theologische Argumentation eine "Ja" - oder "Nein" -Antwort erfordern. Diese Art, sich an den Apostolischen Stuhl zu wenden, ist keine eigene Erfindung; es ist eine uralte Praxis.

Kommen wir zu dem, was konkret auf dem Spiel steht.

Mit der Veröffentlichung des nachsynodalen Apostolischen Schreibens "Amoris Laetitia" über die Liebe in der Familie ist besonders um das achte Kapitel eine Debatte entstanden. Hier sind speziell die Paragraphen 300-305 Gegenstand divergierender Interpretationen gewesen.

Für viele - Bischöfe, Priester, Gläubige - beziehen sich diese Absätze auf einen Wandel in der Disziplin der Kirche in bezug auf die Geschiedenen, die in einer neuen Gemeinschaft leben, oder lehren sie sogar ausdrücklich, während andere den Mangel an Klarheit oder sogar die Zweideutigkeit zugeben Dennoch argumentieren die betreffenden Passagen, dass dieselben Seiten in Kontinuität mit dem vorherigen Lehramt gelesen werden können und keine Änderungen in der Praxis und Lehre der Kirche enthalten.

Von einer pastoralen Sorge um die Gläubigen motiviert, sandten vier Kardinäle einen Brief an den Heiligen Vater in der Form von "Dubia", in der Hoffnung, Klarheit zu erhalten, da Zweifel und Unsicherheit der Seelsorge immer sehr abträglich sind.

Die Tatsache, dass Dolmetscher zu unterschiedlichen Schlussfolgerungen kommen, liegt auch an unterschiedlichen Wegen, das christliche moralische Leben zu verstehen. Was in "Amoris Laetitia" auf dem Spiel steht, ist nicht nur die Frage, ob die Geschiedenen, die eine neue Union eingegangen sind, unter bestimmten Umständen auch wieder in die Sakramente aufgenommen werden können oder nicht.

Vielmehr impliziert die Interpretation des Dokuments auch unterschiedliche, gegensätzliche Ansätze zur christlichen Lebensweise.

Während also die erste Frage der "Dubia" eine praktische Frage betrifft, die geschiedene und in der Ehe wiederverheiratete Menschen betrifft, berühren die anderen vier Fragen grundlegende Fragen des christlichen Lebens.


DIE FRAGEN

Zweifel Nummer 1:

Es wird gefragt, ob es nach den Aussagen von "Amoris Laetitia" (Nr. 300-305) nun möglich ist, im Sakrament der Buße eine Absolution zu erteilen und somit eine Person, die, während durch eine gültige eheliche Bindung gebunden, lebt zusammen mit einer anderen Person "mehr uxorio" (in ehelicher Weise), ohne die Bedingungen zu erfüllen, die von "Familiaris Consortio" n. 84 und später von "Reconciliatio et Paenitentia" n bestätigt. 34 und "Sacramentum Caritatis" n. 29. Kann der Ausdruck "in bestimmten Fällen" in Fußnote 351 (Nr. 305) der Ermahnung "Amoris Laetitia" auf geschiedene Personen angewendet werden, die sich in einer neuen Gewerkschaft befinden und weiterhin "mehr uxorio" leben?


Frage 1 bezieht sich insbesondere auf "Amoris Laetitia" n. 305 und Fußnote 351. Während die Fußnote 351 ausdrücklich von den Sakramenten der Buße und der Kommunion spricht, erwähnt sie in diesem Zusammenhang weder die geschiedenen und zivilisierten Eheleute noch den Haupttext.

Papst Johannes Paul II. Apostolisches Schreiben "Familiaris Consortio", n. Schon die Möglichkeit, die Geschiedenen wieder in die Sakramente zu lassen und sie wieder zu heiraten, wurde in Betracht gezogen. Es nennt drei Bedingungen:

- Die Betroffenen können sich nicht trennen, ohne neue Ungerechtigkeiten zu begehen (zum Beispiel können sie für die Erziehung ihrer Kinder verantwortlich sein);

- Sie nehmen auf sich selbst die Verpflichtung auf, gemäß der Wahrheit ihrer Situation zu leben, das heißt, aufzuhören, zusammen zu leben, als ob sie Ehemann und Ehefrau ("mehr uxorio") wären, sich von jenen Handlungen enthalten, die den Ehepartnern eigen sind;

- Sie vermeiden es, Skandale zu verbreiten (das heißt, sie vermeiden es, den Anschein von Sünde zu geben, um die Gefahr zu vermeiden, andere zur Sünde zu verleiten).

Die von "Familiaris Consortio" n. 84 und die darauffolgenden Dokumente werden sofort vernünftig erscheinen, wenn wir uns daran erinnern, dass die eheliche Gemeinschaft nicht nur auf gegenseitiger Zuneigung beruht und dass sexuelle Handlungen nicht nur eine Aktivität unter anderen sind, die Paare ausüben.

Sexuelle Beziehungen sind für eheliche Liebe. Sie sind etwas so Wichtiges, so gut und so kostbar, dass sie einen bestimmten Kontext erfordern, den Kontext der ehelichen Liebe. Daher müssen sich nicht nur die Geschiedenen, die in einer neuen Gewerkschaft leben, enthalten, sondern auch alle, die nicht verheiratet sind. Für die Kirche hat das sechste Gebot "Begehe nicht Ehebruch" immer jede Art von menschlicher Sexualität behandelt, die nicht ehelicher Art ist, dh jede Art von sexuellen Handlungen, die nicht mit dem rechtmäßigen Ehegatten verbunden sind.

Es scheint so zu sein, dass diejenigen der Gläubigen, die von ihrer rechtmäßigen Ehefrau getrennt oder geschieden sind und in eine neue Gemeinschaft eingetreten sind, in der sie mit jemand anderem leben, als wären sie Ehemann und Ehefrau, für die Kirche bedeuten würden, durch sie zu lehren übe eine der folgenden Aussagen über die Ehe, die menschliche Sexualität und die Art der Sakramente aus:


- Eine Scheidung löst die Eheschließung nicht auf, und die Partner der neuen Gewerkschaft sind nicht verheiratet. Allerdings können Menschen, die nicht verheiratet sind, unter bestimmten Umständen legitimerweise sexuelle Intimität ausüben.

- Eine Scheidung löst die Eheschließung auf. Menschen, die nicht verheiratet sind, können nicht legal sexuelle Handlungen vornehmen. Die geschiedenen und wiederverheirateten Personen sind legitime Ehepartner und ihre sexuellen Handlungen sind rechtmäßige eheliche Handlungen.


Eine Scheidung löst die Eheschließung nicht auf, und die Partner der neuen Gewerkschaft sind nicht verheiratet. Menschen, die nicht verheiratet sind, können nicht legal sexuelle Handlungen vornehmen, so dass die geschiedenen und zivilisierten wieder Verheirateten in einer Situation der gewöhnlichen, öffentlichen, objektiven und schweren Sünde leben. Die Aufnahme von Menschen in die Eucharistie bedeutet jedoch nicht, dass die Kirche ihren öffentlichen Lebenszustand billigt; Die Gläubigen können sich dem eucharistischen Tisch auch im Bewusstsein der schweren Sünde nähern, und die Absolution im Sakrament der Buße erfordert nicht immer den Zweck, das eigene Leben zu ändern. Die Sakramente sind daher losgelöst vom Leben: christliche Riten und Anbetung sind in einer ganz anderen Sphäre als das christliche sittliche Leben.

Zweifel Nummer 2:

Muss man nach der Veröffentlichung des Nachsynodalen Schreibens "Amoris Laetitia" (vgl. Nr. 304) die Lehre der Enzyklika "Veritatis Splendor" von Johannes Paul II. N. 79, basierend auf der Heiligen Schrift und der Tradition der Kirche, auf der Existenz absoluter moralischer Normen, die an sich böse Handlungen verbieten und die ohne Ausnahmen bindend sind?

Die zweite Frage betrifft die Existenz sogenannter intrinsisch böser Handlungen. In der Enzyklika "Veritatis Splendor" von Johannes Paul II. 79 heißt es, man könne sich "nach seiner Art als moralisch böse qualifizieren ... die bewusste Wahl bestimmter Verhaltensweisen oder bestimmter Handlungen, abgesehen von einer Abwägung der Absicht, für die die Wahl getroffen wird Gesamtheit der vorhersehbaren Folgen dieser Handlung für alle betroffenen Personen.

So lehrt die Enzyklika, dass es Handlungen gibt, die immer böse sind, die durch moralische Normen verboten sind, die ohne Ausnahme binden ("moralische Absolute"). Diese moralischen Absolutheiten sind immer negativ, das heißt, sie sagen uns, was wir nicht tun sollten. "Töte nicht." "Begehe keinen Ehebruch." Nur negative Normen können ohne Ausnahme binden.

Laut "Veritatis Splendor" ist bei intrinsisch schlechten Handlungen keine Unterscheidung von Umständen oder Absichten notwendig. Sich an eine Frau zu binden, die mit einer anderen verheiratet ist, ist und bleibt ein Akt des Ehebruchs, der als solcher niemals zu tun ist, auch wenn ein Agent dabei möglicherweise wertvolle Geheimnisse von der Frau eines Schurken schöpfen könnte, um das Königreich zu retten klingt wie ein Beispiel aus einem James-Bond-Film wurde bereits von St. Thomas von Aquinas, "De Malo", q. 15, a. 1) in Betracht gezogen. Johannes Paul II. Argumentiert, dass die Absicht (sagen wir "das Reich retten") die Art der Tat nicht ändert (hier: "Ehebruch begehen"), und dass es genügt, die Art der Tat zu kennen ("Ehebruch") zu wissen, dass man es nicht tun muss.

Zweifel Nummer 3:

Nach "Amoris Laetitia" (Nr. 301) ist es immer noch möglich zu bestätigen, dass eine Person, die gewohnheitsmäßig im Widerspruch zu einem Gebot des Gesetzes Gottes lebt, wie zum Beispiel derjenige, der Ehebruch verbietet (vgl. Mt 19,3-9), befindet sich in einer objektiven Situation der schwerwiegenden gewöhnlichen Sünde (vgl. Päpstlicher Rat für Gesetzestexte, Erklärung, 24. Juni 2000)?

In Paragraph 301 erinnert "Amoris Laetitia" daran: "Die Kirche besitzt ein solides Reflexionsvermögen hinsichtlich der mildernden Faktoren und Situationen." Daraus lässt sich ableiten, dass "es nicht mehr einfach gesagt werden kann, dass alle in irgendeiner" irregulären "Situation leben in einem Zustand der Todsünde und sind der heiligmachenden Gnade beraubt. "

In seiner Erklärung vom 24. Juni 2000 will der Päpstliche Rat für Gesetzestexte Canon 915 des Codex des kanonischen Rechts klarstellen, der besagt, dass diejenigen, die "hartnäckig in einer schweren Sünde bestehen, nicht zur Heiligen Kommunion zugelassen werden". In der Erklärung des Päpstlichen Rates wird argumentiert, dass dieser Kanon auch für Gläubige gilt, die geschieden sind und in denen sie wieder geheiratet haben. Es besagt, dass "schwere Sünde" objektiv zu verstehen ist, da der Abendmahlsminister keine Möglichkeit hat, die subjektive Zurechenbarkeit einer anderen Person zu beurteilen.

Für die Deklaration geht es also bei der Frage der Aufnahme in die Sakramente darum, die objektive Lebenssituation einer Person zu beurteilen und nicht zu urteilen, dass diese Person in einem Zustand der Todsünde ist. In der Tat kann er oder sie subjektiv nicht vollständig zuzurechnen sein oder gar nicht zuzurechnen sein.

In der gleichen Weise, in seiner Enzyklika "Ecclesia de Eucharistia", n. 37, Johannes Paul II. Erinnert daran, dass "das Urteil des eigenen Gnadenstandes offensichtlich nur dem Beteiligten gehört, da es sich um die Gewissensbeurteilung handelt." Daher die von Amoris Laetitia genannte Unterscheidung zwischen der subjektiven Situation der Todsünde und die objektive Situation der schweren Sünde ist in der Lehre der Kirche in der Tat gut begründet.

Johannes Paul II. Besteht jedoch weiterhin darauf, dass "die Kirche in ihrem pastoralen Interesse an der guten Ordnung der Gemeinschaft und an der Achtung des Sakraments in Fällen äußerlichen Verhaltens, das der sittlichen Norm ernsthaft, eindeutig und standhaft widerspricht, nicht kann sich nicht direkt beteiligt fühlen. "Er wiederholt dann die oben erwähnte Lehre von Canon 915.

Frage 3 der "Dubia" möchte daher klären, ob es auch nach "Amoris Laetitia" noch möglich ist zu sagen, dass Personen, die gewohnheitsmäßig im Widerspruch zu einem Gebot des Gesetzes Gottes stehen, wie das Gebot gegen Ehebruch, Diebstahl, Mord oder Meineid leben in objektiven Situationen schwerer ernster Gewohnheitssünde, selbst wenn es aus irgendwelchen Gründen nicht sicher ist, dass sie subjektiv ihren gewohnheitsmäßigen Übertretungen zuzurechnen sind.

Zweifel Nummer 4:

Nach den Behauptungen von "Amoris Laetitia" (Nr. 302) über "Umstände, die die moralische Verantwortung mildern", muss man die Lehre der Enzyklika "Veritatis Splendor" von Johannes Paul II. N. 81, basierend auf der Heiligen Schrift und auf der Tradition der Kirche, wonach "Umstände oder Absichten niemals einen Akt, der durch sein Objekt an sich böse ist, in einen Akt verwandeln können" subjektiv "gut oder vertretbar als eine Wahl"?

In Randnr. 302 betont "Amoris Laetitia", dass ein negatives Urteil über eine objektive Situation aufgrund mildernder Umstände kein Urteil über die Zurechenbarkeit oder Schuldhaftigkeit der beteiligten Person impliziert. Die "Dubia" weisen auf die Lehre der Kirche hin in Johannes Paul II. "Veritatis Splendor", nach dem Umstände oder gute Absichten niemals eine an sich böse Handlung in eine entschuldbare oder sogar gute verwandeln können.

Es stellt sich die Frage, ob auch "Amoris Laetitia" damit einverstanden ist, dass jede Handlung, die gegen Gottes Gebote verstößt, wie Ehebruch, Mord, Diebstahl oder Meineid, unter Umständen, die die persönliche Verantwortung mindern, niemals entschuldbar oder sogar gut werden kann .

Haben diese Taten, die die Tradition der Kirche schlecht an sich selbst und schwere Sünden genannt hat, weiterhin zerstörend und schädlich für irgendjemanden, der sie in welchem ​​subjektiven moralischen Verantwortungszustand auch immer begeht?

Oder könnten diese Handlungen je nach dem subjektiven Zustand einer Person und abhängig von den Umständen und Absichten aufhören, schädlich zu sein und lobenswert oder zumindest entschuldbar zu werden?

Zweifel Nummer 5:

Nach "Amoris Laetitia" (Nr. 303) muss man noch die Lehre der Enzyklika "Veritatis Splendor" n. Chr. Von Johannes Paul II. Als gültig ansehen. 56, basierend auf der Heiligen Schrift und der Tradition der Kirche, die eine schöpferische Interpretation der Rolle des Gewissens ausschließt und betont, dass das Gewissen niemals berechtigt sein kann, Ausnahmen von absoluten moralischen Normen zu legitimieren, die an sich böse Handlungen aufgrund ihres Gegenstandes verbieten ?

"Amoris Laetitia" n. 303 stellt fest, dass "das Gewissen mehr tun kann, als zu erkennen, dass eine gegebene Situation nicht objektiv den allgemeinen Forderungen des Evangeliums entspricht. Es kann auch mit Aufrichtigkeit und Ehrlichkeit erkennen, was vorerst die großzügigste Antwort ist, die Gott gegeben werden kann. "Die" Dubia "bitten um eine Klarstellung dieser Behauptungen, da sie für unterschiedliche Interpretationen anfällig sind.

Für diejenigen, die die schöpferische Idee des Gewissens vorschlagen, können die Vorschriften des Gesetzes Gottes und die Norm des individuellen Gewissens in Spannung oder sogar in Opposition sein, während das letzte Wort immer an das Gewissen gehen sollte, das letztendlich über Gut und Böse entscheidet. Laut "Veritatis Splendor" n. 56, "auf dieser Grundlage wird versucht, sogenannte pastorale Lösungen zu legitimieren, die der Lehre des Lehramtes widersprechen, und eine" schöpferische "Hermeneutik zu rechtfertigen, nach der das moralische Gewissen in keiner Weise verpflichtet ist Fall von einem bestimmten negativen Gebot.“

in dieser Hinsicht wird es nie für moralisches Gewissen genug sein , zu wissen , ‚dieser Ehebruch‘oder‚dieser Mord ist‘ , um zu wissen , dass dies etwas ist , man kann und darf nicht .

Vielmehr müsste man sich auch die Umstände oder die Absicht zu erkennen geben, ob diese Handlung nicht entschuldbar oder gar verpflichtend wäre (vgl. Frage 4 der "Dubia"). Für diese Theorien könnte das Gewissen zu Recht entscheiden, dass in einem bestimmten Fall Gottes Wille für mich in einer Handlung besteht, durch die ich eines seiner Gebote übertrete. "Begehe nicht Ehebruch" wird nur als allgemeine Norm angesehen. Im Hier und Jetzt und angesichts meiner guten Absichten ist das, was Gott wirklich von mir verlangt, Ehebruch zu begehen. Unter diesen Bedingungen sind Fälle von tugendhaftem Ehebruch, rechtmäßigem Mord und obligatorischem Meineid denkbar.

Dies würde bedeuten, das Gewissen als eine Fähigkeit zu begreifen, autonom über Gut und Böse zu entscheiden und das Gesetz Gottes als eine Last zu verstehen, die willkürlich auferlegt ist und die manchmal unserem wahren Glück entgegengesetzt sein könnte.

Das Gewissen entscheidet jedoch nicht über Gut und Böse. Die ganze Idee einer "Gewissensentscheidung" ist irreführend. Der richtige Akt des Gewissens ist zu urteilen und nicht zu entscheiden. Es sagt: "Das ist gut", "Das ist schlecht." Diese Güte oder Schlechtigkeit hängt nicht davon ab. Es erkennt und anerkennt das Gute oder Schlechte einer Handlung, und um dies zu tun, dh um zu urteilen, braucht das Gewissen Kriterien; es ist von Natur aus abhängig von der Wahrheit.

Gottes Gebote sind eine willkommene Hilfe für das Gewissen, um die Wahrheit kennen zu lernen und damit wahrlich zu richten. Gottes Gebote sind der Ausdruck der Wahrheit über unser Wohl, über unser eigenes Sein, und enthüllen etwas Entscheidendes darüber, wie wir das Leben gut leben können. Auch Papst Franziskus drückt sich in Amoris Laetitia 295 folgendermaßen aus: "Das Gesetz ist selbst ein Geschenk Gottes, das den Weg weist, ein Geschenk für alle ohne Ausnahme."

__________

Ursprünglich veröffentlicht unter: http: // chiesa. espresso.repubblica.it/articolo/1351414?eng=y
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...als-to-the-pope

von esther10 06.12.2017 00:07

BLOGS CATHOLIC CHURCH , HOCHZEIT Di 5. Dezember 2017 - 4:37 PM EST



Verhängnisvolle Fehler in Ehe und Familie: ein Dialog im Jenseits

Ehebruch , Scheidung , Geschiedene Und Wieder Verheiratete Paare , Eucharistie , Gott , Ehe

5. Dezember 2017 ( LifeSiteNews) - Die katholische Kirche hat schon Zeiten großer Verwirrung erlebt. Und obwohl wir im Rückblick diese Perioden und die abtrünnigen Menschen, die sie möglich gemacht haben, bedauern, gewinnen wir auch Weisheit und Mut aus der Erkenntnis, dass die Hirten der Kirche den Glauben nicht immer intakt bewahren oder ihn so verteidigen, wie er sollte und dass die Gläubigen eine grundlegende Verpflichtung von ihrer Taufe, an den orthodoxen Glauben festzuhalten, egal welchen Druck man gegen sie ausübt. Um heute Erkenntnisse aus schwierigen Momenten der Vergangenheit zu gewinnen, haben wir uns letzte Woche drei hypothetische Szenarien vorgestellt, in denen Seelen, die in den Jahren 366, 638 und 1332 zum Gericht kamen, wegen ihrer schuldhaften Nachlässigkeit bei der Verfolgung von Hirten zu Strafen verurteilt wurden. Wenn man darüber nachdenkt, könnte genau das gleiche Szenario heute passieren ...

Eine Seele wird von Engelsministern in die Gegenwart des Königs der Könige und Herr der Herren gebracht. Ein blendender Glanz scheint auf Sein Antlitz, Licht strömt aus den Höhlen Seiner Wunden.

Der Richter : Böser Diener, der jetzt von Ihren Zeichen der kirchlichen Würde befreit ist, wie haben Sie es gewagt, Verwirrung und Zweideutigkeit über das Verbrechen der Scheidung, die Fiktion der "Wiederverheiratung" und das Sakrileg der Ehebrecher zum heiligen Festmahl meines Opfers zu säen Liebe?

Seele (zittern): Ich dachte, ich würde das Richtige tun.

Der Richter : Hast du nie die Worte gelesen, die ich gesagt habe, berichtet von meinem vertrauenswürdigen Diener Matthew? Aus diesem Grund soll ein Mann Vater und Mutter verlassen und sich an seine Frau halten, und sie sollen in einem Fleisch sein. Deshalb sind sie jetzt nicht zwei, sondern ein Fleisch. Was also Gott zusammengefügt hat, lasse keinen Menschen auseinandergehen. "Könnte ich klarer gesprochen haben?

Seele (mutiger): Aber manchmal trennen sich diejenigen, die ein Fleisch sein sollen, wieder in zwei Individuen und gehen getrennte Wege. Sollen wir nicht auch für ihre Bedürfnisse sorgen, wenn sie einmal getrennt sind?

Der Richter : Christen, die sich in der Ehe verbunden haben, können in meinen Augen nicht getrennt werden. Sie bleiben eins, bis der Tod sie trennt. Was ich zusammengefügt habe, hat niemand die Macht zu teilen. Der Mensch hält sich für mächtig, weil er das Atom teilen kann, und auf diese Weise könnte er sogar die Erde mit seinen Waffen zerstören, wenn ich ihm erlauben würde; aber er kann diejenigen, die durch meinen Willen zu einem Fleisch gemacht wurden, nicht trennen. Haben meine Diener Johannes der Täufer, Thomas More, John Fisher, der selige Peter ToRot und viele andere ihr Leben nicht zur Verteidigung der Unauflöslichkeit der christlichen Ehe gegeben? Hat jemals ein Doktor meiner Kirche etwas anderes gelehrt? Hat nicht Papst Johannes Paul II. Diese Wahrheit in Treue zu Meinem Wort bestätigt und jede offene oder subtile Abweichung von ihr verurteilt?

Seele : Wahrlich, dann bin ich von denen auf der Erde getäuscht worden, die behaupteten, in deinem Namen zu sprechen!

Der Richter: Warum wurdest du betrogen? Die Wahrheit steht im Evangelium geschrieben - genau das Evangelium, zu dem man in der Saison und außerhalb der Jahreszeiten zur Errettung der Menschheit predigen sollte. "Mose hat dir wegen der Härte deines Herzens erlaubt, deine Frauen wegzulegen; aber von Anfang an war es nicht so. Ich sage euch: Wer sein Weib auszieht, außer zur Unzucht, und einen anderen heiratet, begeht Ehebruch; und wer den Ehegatten heiratet, begeht Ehebruch. "Dies sagte ich, und das meine ich . Scheidung war am Anfang nicht Gottes Plan. Es war niemals Gottes Plan. Als ich im Fleisch zu euch kam, offenbarte ich, dass es die Härte der Herzen ohne Gnade ist, und nur diese, die einen Ehemann dazu treibt, eine Frau oder eine Ehefrau, einen Ehemann, abzulehnen. Ich litt und starb am Kreuz, um für jedes menschliche Wesen ein Herz aus Fleisch zu erhalten, wie Mein eigenes: ein Herz, das fähig und willens ist zu leiden und für seinen Freund, seinen Bruder oder seine Schwester, seinen Ehepartner oder Elternteil oder sein Kind zu sterben. Ich mache diese Gnade fortwährend für alle verfügbar, die mich anrufen. Das ist es, was du hättest lehren sollen, anstatt meine Worte zu verbiegen und zu verdrehen, Wege zu finden, der schweren Barmherzigkeit meiner Liebe zu entkommen, die alles gibt - und alles fordert.

Seele : Gewiss, Meister, diese Lehre ist zu schwer für die Menschen, schwach wie sie sind!

Der Richter : Es ist zu schwer für Männer allein. Im selben Evangelium sagte ich: "Bei den Menschen ist das unmöglich, aber bei Gott ist alles möglich." Obwohl ich von den evangelischen Räten sprach, gilt das Gleiche für die Ehe: Ich und ich allein machen es möglich durch Mein Gnade für Ehegatten, sich ihr Leben lang treu zu lieben; Ich erlaube ihnen, so viele Kinder willkommen zu heißen, wie ich ihnen zu geben bereit bin; Ich mache es möglich, dass sie selbst die schlimmsten Kreuze im Eheleben tragen - Unfruchtbarkeit, Verrat, Missbrauch, Verlassenheit - für die Liebe zu Mir und für das ewige Leben. Die Realität dieser unbesiegbaren Gnade wird der ganzen Welt in der Schar der Märtyrer gezeigt, die meinen blutbefleckten Schritten zu himmlischer Herrlichkeit folgten.

Seele : Was ist mit Menschen, die trotz ihrer irregulären Situation dringend die Hilfe deiner Sakramente brauchen?

Der RichterDu bist alle Sünder - und jeder von euch braucht dringend die Hilfe der Sakramente, wenn du die Sünde überwinden und endlich Mein Königreich erreichen willst. Aber wie Sie vom Apostel Johannes wissen und von der ständigen Lehre meiner Kirche, gibt es eine Sünde, die Meine Freundschaft nicht ablehnt, und es gibt eine Sünde, die tut. Die Kirche nennt zu Recht den einen und den anderen Sterblichen. Die Todsünde, ohne Reue und Dauerhaftigkeit, schließt einen Menschen von Meinen Sakramenten und vom ewigen Leben aus. Ein verheirateter Christ, der sexuell mit einer anderen Person lebt, die nicht sein oder ihr ursprüngliches ist, und nur Ehegatte des Ehebruchs schuldig ist. Kein wahrer Christ hat jemals etwas anderes gedacht. In der Tat dachte selbst der heidnische Aristoteles, man könne niemals Ehebruch rechtfertigen oder es tugendhaft machen, indem er diesen oder jenen Umstand änderte. Er hatte heutzutage viel mehr Verstand als die meisten von euch auf der Erde,

Seele : Ich bin verwirrt. Ist das nicht alles eine Disziplin in den Händen Ihrer Kirche? War es nicht an uns, die Bedingungen für den Empfang der Sakramente zu bestimmen?

Der Richter : Ihre Verwirrung ist so tief wie die Unterwelt. Die Nebenbedingungen sind der Kirche überlassen: wie oft man ein bestimmtes Sakrament empfangen kann oder muss, oder wie lange man fasten muss, bevor man es empfängt oder ähnliches. Wesentliche Bedingungen für die Verleihung oder den Empfang der Sakramente sind ihrer Symbolik und Wirklichkeit innewohnend, die von Meine Institution von ihnen kommen. Du sprichst, als hättest du nie Theologie studiert!

Seele : Du weißt wo ich studiert habe

Der Richter : -alas, Ihre Ausbildung in der Theologie war bedauerlich schlecht: oberflächlich, unvollständig, verzerrt durch Subjektivismus und Gefühlsduselei, ganz und gar mit modernen Vorurteilen behaftet. Dies war nur teilweise deine eigene Schuld und hatte viel mit dem Jahrzehnt zu tun, in dem du zur Schule gegangen bist und den Lehrern, die du besucht hast. Ihre Schmerzen werden auf diese Weise angemessen gemildert.

Seele : Aber Herr, Herr, ist es nicht gnädiger, Sündern die heilkundige Medizin zu geben?

Der Richter: Wir kommen endlich zum Kern Ihres verwerflichen Fehlers. Missbrauche nicht den hohen und souveränen Namen der Barmherzigkeit, noch das süße und unaussprechliche Geheimnis meines Körpers und Blutes! Ich bin dem schrecklichsten Sünder gnädig, wenn er nur bereut und will, seine Sünden aufzugeben. Ich wasche seine Schuld mit meinem kostbaren Blut und mache seine Seele so weiß wie Wolle. Ich halte den zerknirschten Sünder an mein Herz mit einer Liebe, die viel größer ist als die einer Mutter für ihr neugeborenes Kind oder eines Ehemannes für seine schöne Braut. Ich ernähre ihn mit Manna vom Himmel und Wasser vom Felsen. Aber meine Barmherzigkeit kann einen Sünder, der seine Sünde liebt, nicht reinigen. Er wird das Schicksal haben, das er für sich selbst wählt. Wenn er in Sünde lebt, wird die Sünde sein Leben sein; und wenn er in der Sünde stirbt, wird die Sünde - also die Trennung von mir - seine Ewigkeit sein.

Seele (verzweifelt, sich zu rechtfertigen): Aber uns wurde gesagt, dass es höchste Zeit für eine neue Kirche ist, eine mitfühlende, fürsorgliche Kirche, die alle willkommen heißt.

Der Richter : Es gibt eine einzige Kirche. Ich bin sein Haupt, und mein Gesetz - Gehorsam, zu dem Erlösung ist - ändert sich nie. Alle sind willkommen, die diesem Gesetz unterliegen wollen. Du, im Gegenteil, hast meine heilige Religion verspottet, indem du die Sünder in Schlaf versetzt hast und ihr Gewissen gerettet hast, als sie eher zu ihrem wahren Zustand erweckt und zur Reue gebracht werden mussten. Nur diejenigen, die ihre Todkrankheit anerkennen, werden Heilung vom göttlichen Arzt suchen. Sonst werden sie in ihren Sünden sterben.

Seele : Uns wurde gesagt, dass wir allen Gnade zeigen sollen!

Der Richter : Viele wissen nicht, was Gnade eigentlich bedeutet. Es gibt nur eine wahre Barmherzigkeit: die strenge Barmherzigkeit meiner Wahrheit, die in der Liebe heilt und heilt. Die Narben meiner Wunden, die ich erlitten habe, um der Wahrheit und der Liebe der Sünder Zeugnis zu geben, bleiben mir für immer in Herrlichkeit. Sie sind der Beweis dafür, dass es keine Wahrheit ohne Wahrheit gibt, kein Glück ohne Leiden, keine Nächstenliebe ohne die Liebe Gottes über alles und vor allem anderen. Ohne diese radikale Verpflichtung zu Mir ist "Liebe" nur ein aus vier Buchstaben bestehendes Wort für Egoismus.

Seele (zunehmend erregt): Warum - von wem - wie sollte ich es wissen?

Der Richter : In meiner Geduld und Liebe für die Menschheit habe ich zahllose Zeugen der Wahrheit zur Verfügung gestellt - die inspirierten, unfehlbaren und unfehlbaren Schriften, den Konsens der Väter, das kollektive Gewicht der Ärzte, die überwältigende Einstimmigkeit des Lehramts in der ganzen Welt Jahrhunderte, und in deinem eigenen Leben, Kardinäle, Bischöfe, Priester und Laien, die unermüdlich die Wahrheit über Ehe und Familie verkündeten. Du hast keine Entschuldigung, nicht einmal den Schatten einer Entschuldigung.

Seele (erschöpft): Du bist gerecht, Herr, und dein Urteil ist richtig.

Der Richter : Erzengel, führe diesen Prinzen zu dem Ort, der sich für ihn eignet.
https://www.lifesitenews.com/blogs/damna...n-the-afterlife

von esther10 06.12.2017 00:06



Das Amoris-Dubia-Drama: Wohin führt es?...Der Kasper-Vorschlag, Vorspiel zu Amoris Laetitia.




Das Amoris-Dubia-Drama: Wohin führt es?

Es ist etwas mehr als ein Jahr her, seit vier Kardinäle der Heiligen Römischen Kirche - zwei jetzt verstorbene ( requiscant in pace ) öffentlich ihre dubia ("Zweifel") über Amoris Laetitia (AL), postsynodale apostolische Ermahnung von Papst Franziskus "Auf Liebe in der Familie ", wohl eines der entschiedensten und schädlichsten Dokumente des Papstes in der Geschichte der Kirche.

Anfang dieses Jahres schrieb ich eine dreiteilige Artikelserie für unsere Printausgabe mit dem Titel "Fatima Centennial: Kenne die Zeichen der Zeit". Die Serie untersuchte fünf große "Zeichen" (jüngste / aktuelle Ereignisse) im Lichte der Fatima unserer Muttergottes Botschaft, einschließlich dem, was ich das " Amoris-Dubia- Drama" nannte. Die "Vorgruppe" dieses Dramas, in dem das moralische Gebäude der Kirche und unzählige Seelen auf dem Spiel stehen, fand im Konsistorium vom 20. bis 21. Februar 2014 statt Kardinal Walter Kasper - Ehrengast von Papst Franziskus - hielt seine berüchtigte Grundsatzrede "Evangelium der Familie" .

Der Kasper-Vorschlag, Vorspiel zu Amoris Laetitia

Im fünften und letzten Abschnitt seiner Rede sprach sich Kardinal Kasper für die Möglichkeit aus, geschiedenen und zivilen "wieder verheirateten" Katholiken das heilige Abendmahl zu geben, auch ohne eine Nichtigkeitserklärung der Kirche oder eine Verpflichtung von Paaren in "irregulären" Gewerkschaften auf ehebrecherische sexuelle Beziehungen verzichten. (Seine skandalöse Rede, zu Recht von Prof. Roberto de Mattei und anderen kritisiert , wurde kurz nach dem Konsistorium in Buchform veröffentlicht.)

Der gotteslästerliche "Kasper-Vorschlag" wurde zu einem der dominierenden Themen der aufeinanderfolgenden Oktober-Synoden über die Familie, die im Oktober 2014 bzw. 2015 stattfanden. Edward Pentin, Rom-Korrespondent für das Nationale Katholische Register , untersuchte gründlich die Vorgänge der Synode 2014, einschließlich der Widmung von Kardinal Kaspers Vorschlag trotz seiner mangelnden Unterstützung (von seiner objektiven Unmöglichkeit ganz zu schweigen), und veröffentlichte seine Ergebnisse in seinem 2015 eBook, Die Taktik einer Vatikansynode? Wie Mr. Pentin in seinem letzten Vortrag zusammengefasst hatAuf der Konferenz der Katholischen Identität wird deutlich, dass es von Beginn der Synode an eine Agenda gab, die unabhängig von den Beiträgen der versammelten Bischöfe zu einem vorherbestimmten Ergebnis führte. Dieses Ergebnis ist gegen Ende von AL artikuliert :

"Aufgrund von Konditionierungs- und Abschwächungsfaktoren ist es möglich, dass eine Person in einer objektiven Situation der Sünde - die nicht subjektiv schuldhaft oder vollständig sein kann - in Gottes Gnade leben kann, im Leben von Gott lieben und wachsen kann Gnade und Nächstenliebe, während sie die Hilfe der Kirche zu diesem Zweck erhalten. "(Abs. 305)
"In bestimmten Fällen kann dies die Hilfe der Sakramente einschließen." (Anmerkung 351, im Anhang zu Abs. 305)
Nach Franziskus "kann man nicht mehr einfach sagen, dass alle in irgendeiner" irregulären Situation "in einem Zustand der Todsünde leben und der heiligmachenden Gnade beraubt sind" ( AL , Abs. 301) )

Wie kann er diese Position im Licht des klaren und absoluten Verbotes unseres Herrn gegen Scheidung und Ehebruch aufrechterhalten (siehe Matthäus 19: 1-9), ganz zu schweigen von der Warnung des Paulus an die unwürdige Annahme der heiligen Kommunion (siehe 1 Kor 11,27) -30), ist unbegreiflich. Daher die Dubia der Kardinäle - fünf einfache Fragen zu grundlegenden Punkten des natürlichen und göttlichen Gesetzes, deren Ja-oder-Nein-Antworten offensichtlich sind -, die Papst Franziskus seit über einem Jahr nicht beantworten konnte.

Drama's "Final Act" nähert sich

Die Frage, die alle ernsthaften Katholiken an dieser Stelle stellen sollten, lautet daher: Wohin führt das Amoris - Dubia- Drama? Die einzige logische Antwort gab Kardinal Walter Brandmüller , einer der beiden überlebenden dubia Cardinals, kurz vor Weihnachten des vergangenen Jahres: "Wer glaubt, hartnäckiger Ehebruch und die Rezeption des Heiligen Abendmahls seien vereinbar, ist Ketzer und fördert das Schisma."

Das ist die traurige und beängstigende Realität: Wenn Franziskus sich weigert, seine Irrtümer zu widerrufen und sich in strittigen Punkten (die in der Dubia ebenso wie in der theologischen Kritik hervorgehoben werden) klar zum katholischen Glauben bekennen , wird er sich als hartnäckig manifestieren in Häresie und könnte sehr wohl einen großen Teil der Hierarchie und Laien in Schisma führen. Abgesehen von der göttlichen Intervention scheint dies der unvermeidliche "letzte Akt" des Dramas zu sein, in dem wir uns befinden.

Correctio auf Häresie

Interessanterweise berichteten die Unterzeichner der Corretio filialis ("Sohnesbereinigung") von Papst Franziskus, die am 24. September dieses Jahres veröffentlicht wurden, kurz über die Möglichkeit der päpstlichen Häresie in ihrer "Aufklärung" (dritter und letzter Abschnitt der Correctio ). Unter dem Titel "Das Problem der Moderne" stellen sie 16 Grundwahrheiten des Glaubens dar, die "von der Heiligen Schrift, der Heiligen Überlieferung, dem universellen Konsens der Väter und dem Lehramt der Kirche" einschließlich der Natur und der Folgen gelehrt werden der Häresie:

"15. Die Sünde der Häresie wird von einer Person begangen, die die theologische Tugend des Glaubens besitzt, dann aber frei und wissentlich beschließt, eine Wahrheit des katholischen Glaubens zu bezweifeln oder zu bezweifeln. Solch eine Person sündigt tödlich und verliert das ewige Leben. Das Urteil der Kirche über die persönliche Sünde der Häresie wird nur von einem Priester im Bußsakrament ausgeübt.
16. Das kanonische Verbrechen der Häresie wird begangen, wenn ein Katholik a) eine oder mehrere Wahrheiten des katholischen Glaubens öffentlich bezweifelt oder leugnet oder sich öffentlich weigert, einer oder mehreren Wahrheiten des katholischen Glaubens zuzustimmen, aber nicht alle bezweifelt oder leugnet diese Wahrheiten oder leugnen die Existenz der christlichen Offenbarung, und b) ist hartnäckig in dieser Verleugnung. Die Unbefangenheit besteht darin, daß die betreffende Person weiterhin eine oder mehrere Wahrheiten des katholischen Glaubens öffentlich bezweifelt oder leugnet, nachdem sie von einer kompetenten kirchlichen Autorität gewarnt worden istdass sein Zweifel oder seine Leugnung eine Ablehnung einer Wahrheit des Glaubens ist und dass dieser Zweifel oder diese Verleugnung aufgegeben werden muss und dass die fragliche Wahrheit öffentlich als von der Person, die gewarnt wird, offenbart wird. "( Corretio , S. 12 - Betonung hinzugefügt)
Beachten Sie, wie sie sorgfältig zwischen der Sünde der Häresie, einer Sache des inneren Forums, und dem kanonischen Verbrechen der Häresie unterscheiden, die öffentliche und hartnäckige Beharrlichkeit in Irrtum (dh Hartnäckigkeit ) einschließt, selbst wenn sie "durch kompetente kirchliche Autorität" konfrontiert wird.

Die Unterzeichner des correctio bereitwillig zugeben , dass sie nicht besitzen „die Kompetenz oder die Absicht , die kanonische Ausgabe der Ketzerei zu adressieren.“ Wer also ist kompetent dieses dringendste Problem zu lösen? Kardinal Raymond Burke, der inoffizielle Sprecher der Dubia , beantwortete diese Frage im Dezember letzten Jahres in einem Interview mit dem Catholic World Report . Auf die Frage: "Wer ist befugt, ihn [den Papst] für ketzerisch zu erklären?" Kardinal Burke erklärte: "Es müsste Mitglieder des Kardinalskollegiums sein."

Bedeutung der formalen Korrektur

So sehen wir die entscheidende Bedeutung der Kardinäle Burke und Brandmüller, die die formelle Korrektur, die sie versprochen haben, mehrfach erlassen haben, eine Handlung, die, wie Kardinal Burke dieses Jahr erklärte , "eine förmliche Erklärung, der der Heilige Vater verpflichtet wäre zu antworten. "Vermutlich wird es als Warnung" durch kompetente kirchliche Autorität "dienen, die in der Correctio erwähnt wird .

Was genau passieren wird, sollte Papst Franziskus selbst die formelle Korrektur ignorieren, das ist eine ganz andere Sache, weil, einfach gesagt, es eine Situation ohne Vorgeschichte in der Geschichte der Kirche sein wird. Verschiedene Theologen und Kirchenlehrer (z. B. St. Robert Bellarmine, Cajetan, Johannes von St. Thomas, Francisco Suarez) haben natürlich über plausible Lösungen für den Umgang mit einem formal häretischen Papst geschrieben, aber ihre Ratschläge wurden nie wirklich gestellt in die Praxis - das Bedürfnis muss erst noch entstehen, aber es könnte bald kommen. Wir können nur fragen, wie Steve Skojec von OnePeterFive kürzlich getan hat:

"Wird ein unvollkommener Rat gerufen? Wird der Papst durch hartnäckige und hartnäckige Häresie entmachtet werden? Wird ein neues Konklave unter den winzigen Überbleibseln der treuen Bischöfe versammelt werden? Werden wir wieder zwei rivalisierende Kläger zum Petrinischen Stuhl haben?
Oder wird es etwas ganz anderes sein? "
"Sei nüchtern und beobachte"

Nur Gott weiß es genau. Das Beste, was wir tun können - nein, tun müssen - während wir warten, ist inbrünstig zu beten, besonders der heilige Rosenkranz, und Stärke in den folgenden Versen des ersten Briefes von Petrus zu finden, nach dem das Apostolat von Herrn Skojec so treffend benannt ist:

Sei nüchtern und beobachte, denn dein Widersacher, der Teufel, geht als brüllender Löwe darum, zu suchen, wen er verschlingen kann. Wer wider dich, stark im Glauben: zu wissen, dass deine Brüder, die in der Welt sind, die gleiche Bedrängnis erleiden. Aber der Gott aller Gnade, der uns in seine ewige Herrlichkeit in Christus Jesus berufen hat, nachdem du ein wenig gelitten hast, wird dich selbst vervollkommnen und dich bestätigen und dich begründen. Ihm sei Ehre und Reich für immer und ewig. Amen. "(1. Pet. 5: 8-11)

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...e-is-it-leading



von esther10 06.12.2017 00:06








"Ich bin verblüfft, dass ich in Italien immer noch der Einzige bin."

Suspendierung und doppelte Exkommunizierung: "Das sind Medaillen der Ehre"

"Widerstehen Sie, widerstehen Sie, widerstehen Sie!"

Pater Alessandro Maria Minutella ist ein italienischer Priester der Erzdiözese Palermo. Geboren 1973 und ordiniert im Jahr 1999, wurde er im letzten Monat dank eines Youtube- Videos über den Widerstand gegen Papst Franziskus und Amoris laetitia für Englischsprachige auf der ganzen Welt bekannt . Catholic Family News freut sich, dieses exklusive Interview mit Don Minutella (unseres Wissens) das erste derartige Interview auf Englisch zu präsentieren.

CFN : Pater Minutella, danke für Ihre Verfügbarkeit. Bis vor ein paar Wochen waren Sie außerhalb von Italien im Wesentlichen unbekannt. Am 16. November 2017 wurden Sie plötzlich und überall in die englischsprachige Welt eingeführt. Eine Übersetzung Ihres Videos " Der Mut der [Wahrheit] ", die am 9. November 2017 auf dem Youtube-Kanal von Radio Domina Nostra veröffentlicht wurde ,erschien unter dem Titel " Don Minutella und der Papst Francis Regime ." Ende des Jahres November hat es über 29.000 Ansichten. Kannst du dich bitte kurz vorstellen: Sag uns, wann und wo du geboren wurdest, wann und wo du geweiht wurdest, wie waren deine priesterlichen Aufgaben?

Don Minutella: Zunächst möchte ich Ihnen für diese Öffnung zur englischsprachigen Welt danken (die ich nicht suchte, also ist es entschieden Providential). Sicher hat die Anzahl der Ansichten in Ihrem Teil der Welt zugenommen, aber seit einiger Zeit haben Fernsehsender mich in Italien wegen der Anzahl der Hits als "Webstar" bezeichnet. Man sieht, wie Unser Herr es immer liebt, Seine Pläne mit kleinen Instrumenten in der Art der Heiligen Jungfrau zu offenbaren.

Ich wurde 1973 in Palermo geboren, der Stadt der tausend Kontraste, die auf der ganzen Welt nur für die Mafia bekannt ist, eine facettenreiche und vielgestaltige Stadt mit tausend Kulturen, das Meisterwerk des Mittelmeers. Im Johannesevangelium lesen wir, als Nathaniel [Bartholomäus] von Phillip erzählt wurde, dass der Messias aus Nazareth gekommen sei, antwortete er lakonisch: "Kann etwas Gutes von Nazareth kommen?" ( Johannes 1:46 ). Meine bisherige Formation war wirklich bereichernd. Ich hatte als geistliche Väter den seligen Märtyrer, P. Giuseppe (Pino) ​​Puglisi [sel. Mai 2013] und P. Gabriele Amorth, SSP, der weltberühmte Exorzist [gestorben September 2016]. Ich trat im Oktober 1992 in das Seminar in Palermo ein und wurde dort am 27. Dezember 1999 in den Händen von Salvatore Kardinal De Giorgi ordiniert.

2002 erhielt ich meinen ersten Doktortitel in Systematischer Theologie und 2007 einen zweiten Doktortitel in Geschichte der Dogma und Spiritual Theologie von der Päpstlichen Universität Gregoriana. Ich habe verschiedene Werke veröffentlicht, von denen eines (auf St. Gregor der Große) im L'Osservatore Romano besprochen wurde .

Und doch hatte ich niemals die Rolle des akademischen Lehrers (ich dachte immer, dies sei wegen meiner erbitterten Treue zur Tradition), während ich in diesen achtzehn Jahren dreimal Pastor in drei verschiedenen Arbeitergemeinden an den Peripherien war. Diese waren immer voll - auch unter der Woche - mit vielen Seelen. Wenn ich in den Videos sogar von Theologie rede, kann ich mich von einfachen Menschen verständlich machen, es ist nicht ohne Ironie, dass ich sage, dass man wie die Schafe an den Rändern der Kirche riechen kann, sogar in einer Soutane und mit dem Rosenkranz in der Hand , ohne den Auswüchsen dessen, was ich heute die "falsche Kirche" nenne, nachzugeben.

CFN : Sie haben nicht in einem traditionalistischen Seminar studiert, Sie wurden nicht zum Beispiel für die Gemeinschaftdes heiligen Pius X. oder sogar eine Ecclesia Dei Gemeinschaft wie die Bruderschaft des heiligen Petrus oder das Institut des Königs des Königs,Priester, ordiniert. Würdest du dich einen "traditionalistischen Priester" nennen? Lehnen Sie das Zweite Vatikanische Konzil oder die Novus Ordo Messe ab?

Don Minutella: Ich habe großen Respekt und Dankbarkeit für die von Ihnen erwähnten Gruppen. Als Student in Rom war ich in der Lage, eine dieser traditionalistischen Gruppen zu besuchen und ihre Liebe für die alte Liturgie, den Anstand und den Geist der authentischen Treue zur gesunden Lehre zu genießen. Insbesondere war ich in der Lage, mit dem Institut des Königs Christi, des Souveränen Priesters, in Verbindung zu bleiben, der von Monsignor [Gilles] Wach gegründet wurde, einem Priester, der katholische Authentizität ausstrahlt.

Wenn ich mich heute, sagen wir, verfolgt sehe, dann deshalb, weil ich mich tatsächlich als traditionalistischer Priester erwiesen habe. Nicht nur, weil ich täglich den Alten Ritus zelebriere, sondern ich würde im Geiste der Tradition tiefer sagen: eucharistische Anbetung, marianische Hingabe, priesterliche Spiritualität und - auf rein theologischer Ebene - festen Widerstand gegen pastorale und doktrinäre Neuerungen.

In Wahrheit weiß ich, dass ich etwas übertrieben bin (Kardinal Burke und Bischof Schneider haben mich gebeten, größere Mäßigung zu verwenden!), Aber ich habe volle Solidarität und Unterstützung von der traditionalistischen Welt in Bezug auf den Inhalt [meiner Botschaft] gefunden. Die Frage, die Sie mir gestellt haben, verdient eine tiefe Reflexion, aber kurz, ich werde Ihnen sagen, was ich denke. Das II. Vatikanische Konzil hat nicht wenige Zweideutigkeiten geschaffen, die im gegenwärtigen progressiven Establishment "gespreizt" werden, um den gesunden katholischen Geist zu verändern. In meinem Buch, das gerade veröffentlicht wurde (und das ins Englische übersetzt wird), nannte man die falsche Kirche und ihr SchicksalIch betone vor allem die liturgische und ökumenische Frage; Ich halte das für die Zukunft (wenn unsere Gebete und Opfer uns einen Papst bringen werden, der wieder katholisch sein wird), muss eine Korrektur des Rates - die pastoral und nicht dogmatisch war - vorgenommen werden, und ich glaube der ganzen Kirche werde zum Alten Ritus zurückkehren.

CFN : Wie bist du zu dem Punkt gelangt, deinen " Appell an Papst Franziskus " vom 26. März 2017 zu machen (20.000+ Aufrufe auf Youtube) ? Und dann, deine " Historische Homilie " vom 31. März 2017? (43.000+ Ansichten.)

Don Minutella: Meine Appelle wurden durch die Liebe zur Kirche und den gesunden katholischen Geist ausgelöst , der in diesen Zeiten wie nie zuvor - auf theologischer, liturgischer und pastoraler Ebene - Gefahr läuft, in die Gefahr des Schismas zu geraten. In meiner Katechese im Internet vernachlässige ich nie den Bezug auf das Dritte Geheimnis von Fatima. Sie haben in den USA das Zeugnis von Erzbischof Fulton Sheen erhalten, der in präziser Weise die Merkmale einer Antikirche beschrieb, die von einem Judas Iskariot regiert wurde, der den katholischen Glauben verraten würde. Für mich ist die übernatürliche Referenz entscheidend. Also wollte ich "meine Karten" voll ausspielen, obwohl ich dafür teuer bezahlen muss. Der Einsatz ist hoch: das Überleben der katholischen Tradition und das solide Lehramt.

Eine Klärung hinsichtlich der sogenannten "Öffnungen" von Amoris laetitia war das Ziel meiner Berufungen. Zu viel Verwirrung wurde durch einen Mangel an Klarheit verursacht. Die Kirche kann niemals zulassen, dass ein geschiedenes und "wiederverheiratetes" Paar die heilige Kommunion empfängt. Es ist eine doppelt schwere Profanierung: sowohl der Eucharistie als auch der Ehe. Ich habe festgestellt, dass die Geistlichen in Italien zu ängstlich sind, um zu reagieren, und so wollte ich, direkt von der Seligen Jungfrau (auf intime und persönliche Art) gefragt, * mich selbst auszusetzen.

CFN : Kannst du deine plötzliche Absetzung als Pfarrer der Pfarrei St. John the Baptist in Palermos Romagnolo am 27. Juni 2017 erklären? Hat der Erzbischof von Palermo Corrado Lorefice nicht darauf bestanden, dass Sie nicht suspendiert sind?

Don Minutella: Die Möglichkeit einer Entfernung lag schon in der Luft. Inzwischen war ich in Italien der peinlichste "Sprecher" angesichts der "Eröffnungen" geworden. Die Absetzung wurde jedoch als eine Art pastoraler "Putsch" durchgeführt. Ich musste meine geliebte Pfarrei verlassen ganzer Tag der Zustellung des Briefes. Viele Seelen litten und wurden von den Methoden der "Kirche der Barmherzigkeit" entmutigt. Es schien wie die Säuberung eines Regimes. Wer nicht wie das Establishment denkt, muss marginalisiert und verdrängt werden.

Erzbischof Lorefice ist ohne Zweifel einer der jüngsten und vielversprechendsten Vertreter dieser barmherzigen Kirche, so dass ich nichts anderes als eine Verurteilung erwarten konnte. In der Zwischenzeit haben die nationalen Medien mit trashigen Programmen (obwohl sie sehr aufmerksam beobachtet wurden) eine Verleumdungskampagne über mich gestartet, sogar unter Beteiligung des staatlichen Fernsehsenders Rai 1 , die einen Prozess ohne eine gegnerische Meinung ausstrahlte, wo ich als Gründerin einer "Sekte."

Es ist so! Die Person, die beschließt, standhaft katholisch, apostolisch, römisch zu bleiben, ist jetzt ein Sektierer: Man muss sich an die lutherische, neomoderne neue Kirche halten! Und so habe ich, der neun Monate lang durch Gehorsam gegenüber meinem Bischof geschwiegen hatte, klar verstanden, dass es alles ein unwürdiges Manöver war, mich rauszuholen. So kehrte ich zurück, um zu verteidigen, usque ad mortem [bis zum Tod] klingen katholische Lehre. Auf der anderen Seite, wie ein Sprichwort sagt, "setzt der Teufel die Töpfe [auf den Herd], aber vergisst die Deckel." Die Aufmerksamkeit des staatlichen Fernsehsenders Rai 1 hat mich auf die gewöhnlichen Menschen aufmerksam gemacht.

CFN : Du hast am 21. September einen Brief an deinen Erzbischof geschrieben, in dem du auch die Kongregation für den Klerus kopierst, während deines kanonischen Regresses. Sie haben bestätigt, alle Lehren der Kirche zu halten, sowie die Unterwerfung des Willens und Intellekts an den Papst. Der Präfekt der Kongregation, Beniamino Kardinal Stella, antwortete, dass der Rechtsbehelf bis zum 8. Dezember ausgesetzt war. Es folgte eine beispiellose Bitte, die der Kardinal "vorgeschlagen" hatte: dass Sie sich öffentlich zu Treue zu Papst Franziskus in sozialen Medien bekennen. Sie haben dann in dieser Hinsicht nach seiner Argumentation gefragt und festgestellt, dass Sie in einem früheren Brief Ihre Treue zum Papst bereits bekräftigt haben. Am 9. November 2017, nach dem Warten und ohne Antwort, wurden Sie plötzlich in die Erzdiözesankanzlei gerufen. Was hat der Erzbischof Ihnen gesagt?

Don Minutella: In Wirklichkeit hat sich der Erzbischof nach meiner erzwungenen Absetzung als Pastor nie selbst vorgestellt. Er war völlig uninteressiert an einem seiner Priester, obwohl er kurz zuvor mit dem Versprechen, "ein Vater für alle" zu sein, in die Erzdiözese gekommen war. Ich behaupte, dass er gezwungen war, mich auf Druck des Heiligen Stuhls zu treffen. Der Erzbischof weiß gut, dass ich kein Ketzer bin. In der Erzdiözese ist mein prestigeträchtiges Priestertum vermerkt. Es ist klar, wie ich in achtzehn Jahren des Priestertums gehandelt habe. Viele der Gläubigen aus allen Teilen Italiens waren bei ihm, um mich zu unterstützen, also glaube ich, dass er wirklich nicht glücklich war, mich zu treffen. Auf jeden Fall teilte er mir diese zwei latae sententiae mit Exkommunikationen waren für mich bereit, wenn ich Papst Franziskus nicht im Internet Treue erklärte. Ich hatte 48 Stunden zur Verfügung. In der Zwischenzeit habe ich die Entscheidung getroffen, ins Internet zu gehen, wo ich bekannt gab, dass ich dem Papst bereits auf den entsprechenden Wegen und mit den erwarteten Kriterien Treue geschworen hatte, und dass diese Bitte mir zudem als inakzeptable Erpressung erschien. Wir wissen, wie es gelaufen ist.

CFN : Warum haben Sie sich geweigert, einen anderen Brief zu schreiben oder zu unterschreiben?

Don Minutella: Gesegneter John Henry Kardinal Newman schrieb, dass er frei zu seinem eigenen Gewissen und dann zum Papst trinken würde. Jeder kann sehen, dass das gegenwärtige Pontifikat mehr oder weniger zweideutig ist, was die geschiedenen und "wiederverheirateten" betrifft, aber nicht nur in dieser Hinsicht. Da ich als katholischer Priester auch das heldenhafte Zeugnis des hl. Athanasius oder der hl. Katharina von Siena in Betracht zog, zögerte ich nicht, fest zu bleiben, weil ich dem römischen Papst bereits Treue gelehrt hatte; ohne in irgendeiner Weise der inakzeptablen Erpressung von Kardinal Stella nachzugeben. Ich bin verblüfft, dass ich in Italien immer noch der Einzige bin. Aber ich habe Seelen und die Verteidigung des Glaubens im Herzen. Defensor Fidei : Wie mich dieses Label bewegt!

CFN : Im vergangenen Jahr wurde Martin Luther effektiv rehabilitiert. Der Generalsekretär der italienischen Bischofskonferenz, Bischof Nunzio Galantino, nannte den protestantischen Aufstand unlängst " ein Ereignis des Heiligen Geistes ". Wir haben letzten Monat erfahren, dassPapst Franziskus eine Petition seitens des Päpstlichen Rates für Kultur verfasst hat , um das doktrinäre Monitum des Heiligen Offiziums von 1962 gegen den modernistischen Evolutionisten Teilhard de Chardinzu entfernen. Trotz aller Ökumene, der De-facto- Freizügigkeit und der "Barmherzigkeit" des jetzigen Papstes und seiner Bischöfe wurden Sie mit zwei Exkommunikationen bedroht. Wie ist das möglich? Für welche kanonischen Straftaten oder Delikte? Ist das so, als würde man gleichzeitig Gefängnisstrafen für verschiedene Verbrechen verbüßen? Warum die Diskrepanz: Luther wird gelobt, aber Sie müssen bestraft werden?

Don Minutella: Ich beschäftige mich intensiv mit diesen Themen in meinem kürzlich erschienenen Buch, das bald in englischer Sprache erscheinen wird. Luther ist insgesamt die schlimmste Schlinge für den katholischen Geist. Wenn man ihn zurückbringt, wenn man ihn nicht wirklich kanonisiert, zeigt sich eine philosophisch-häretische Richtung.

Schwester Lucy von Fatima sagte in den 1960er Jahren, dass, wenn die Aufrufe des Himmels nicht gehört würden und beschlossen würde, den Bitten der Jungfrau Maria in Fatima nicht Folge zu leisten, dies von Gott als eine Sünde gegen den Heiligen Geist betrachtet würde, die unverzeihlich ist. Die Strafe dafür wäre die Verblendung der Bischöfe und der höchsten Ebenen der Hierarchie. Als in Italien der Sekretär der Bischofskonferenz, Bischof Galantino, von Luther als vom Heiligen Geist bewegt sprach, wurde eine Lutherstatue im Vatikan ausgestellt. Das Jubiläum [des lutherischen Aufstandes] wurde mit einer Gedenkmarke gefeiert: das sind entscheidende Symptome von der Blindheit, die Sr. Lucy voraussieht.

Ich wäre nicht überrascht, wenn ich exkommuniziert würde, sogar mit einer weiteren Exkommunikation als Luther. Die heutige falsche Kirche (zunehmend neomodernistisch und lutherisch jeden Tag) kann nicht anders, als sich eines armen Priesters zu entledigen, der fest entschlossen ist, katholisch zu bleiben. Was gestern Häresie war, ist heute das Lehramt, und was gestern das Lehramt war, ist heute Häresie geworden.

CFN : Was würden Sie von Papst Franziskus verlangen?

Don Minutella:Ich finde diese Frage etwas surreal. Es schien am Anfang [dieses Pontifikats], dass die Kirche offener würde, stattdessen ist sie heute mehr verschlossen als je zuvor. Wenn Sie nicht auf die gleiche Weise denken, werden Sie marginalisiert und verurteilt. Auf jeden Fall würde ich den Papst bitten, dem Thema der Heiligen Eucharistie absoluten Vorrang einzuräumen. Jesus hat uns selbst in der Eucharistie gegeben. Im gegenwärtigen Lehramt scheint die eucharistische Frage (die im katholischen Lehramt immer so zentral ist), irrelevant geworden zu sein. Diese Vergesslichkeit entspricht einem unerträglichen [nagenden, ärgerlichen] Appell an soziale Themen; vor allem die allgemeine über die Armen, die in Wirklichkeit die Kirche in einen internationalen Organismus zugunsten der wohlhabenderen Klassen verwandelt. Jesus steht im Mittelpunkt des Lebens der Kirche.


Und dann das Thema der Reform der Reform; Die Liturgie und insbesondere die Messe verdienen eine größere Seelsorge. Ich glaube, dass ein Appell, den Alten Ritus wiederzuentdecken, dringend ist, ebenso wie eine Garantie für einen besseren Schutz des Novus Ordo vor dem kreativen Experimentalismus, der zu enormen Missbräuchen geführt hat. Ferner würde ich [Papst Franziskus] bitten, eine klare und makellose Sprache - nicht eine mehrdeutige - bezüglich Amoris laetitia und Kommunion für die Geschiedenen und "wieder Verheirateten " zu vertreten. Das von den vier Kardinälen vorgelegte Thema der Dubia (von denen zwei seit dem Tod), und die Tatsache, dass in Polen eines gesagt wird, während in Deutschland ein anderes gesagt wird, ist eine besorgniserregende Warnung vor einer Abdrift, die das Risiko einer inneren Spaltung birgt.

Die jüngsten s storen des russischen Patriarchen Kirill, nach dem wir eingegeben entscheidend diese Zeiten der Apokalypse vorgesehen , die nur die Blinden nicht sehen können, und auch diejenigen von Kardinal Burke , die mehr oder weniger die gleiche Sache wiederholen (Verknüpfung jedoch in einem bedeutender Weg zum Dritten Geheimnis von Fatima) bestätigen dies. Ich persönlich halte jedoch fest, dass sich die Dinge nur verschlimmern werden, bis sich die Verheißung Unserer Lieben Frau von Fatima erfüllt: "Am Ende wird Mein Unbeflecktes Herz triumphieren", was bedeutet, dass die katholische, apostolische, römische Kirche; Die eine wahre Kirche, die den einzigen Erlöser der Welt, Jesus Christus, ihren Bräutigam und Gründer, bekennt, wird siegen.

In der Zwischenzeit glaube ich, dass wir Zeuge werden werden, wie es schon dem Zweiten Vatikanischen Konzil (wie Ratzinger sagte), der Manipulation des Katechismus und des Aufruhrs des Denkens, das nicht mehr katholisch ist, leider [auf] offizieller und dominierender Ebene ]. Katholiken, die auf der ganzen Welt so bleiben, müssen die offiziellen Strukturen verlassen und wieder in die "Katakomben" hinabsteigen. Vielleicht müssen sie Exkommunikationen und Interdikte akzeptieren, aber sie werden Zeugen einer neuen Explosion von Pfingsten sein. Die Heilige Mutterkirche wird stärker und strahlender daraus hervorgehen, da die Verfolgung für eine notwendige Reinigung sorgen wird. Ich glaube auch, dass unser Herr uns einen starken Hirten im Glauben geben wird, wie Papst Pius X., der in der Art eines "Marianischen Löwen" den kleinen katholischen Überrest zum Sieg führen wird.

CFN : Wir haben Beispiele von Widerstand in der Kirche im Laufe der Geschichte: von St. Paul bis St. Peter ( Galater 2:11 ), St. Athanasius contra mundum , diejenigen, die Papst Johannes XXII in den 1300er Jahren korrigiert haben, usw. Sind wir es nicht Auch um heute den Neuerungen von Papst Franziskus und anderen Prälaten zu widerstehen?

Don Minutella: Ich glaube, darauf habe ich bereits in den vorangegangenen Fragen geantwortet. Ich bin erstaunt, wenn Menschen meinen Mut zeigen, weil ich der Meinung bin, dass ein Priester die Pflicht und die Gnade des Staates hat, sich der gegenwärtigen Täuschung zu stellen. Ich glaube, es ist der Augenblick gekommen, in dem die Betonung der Häresien, die die selige Anne Catherine Emmerich als "fremde Kirche" ansah, nicht mehr ausreicht. Wir brauchen eine durchgreifende Bewegung des katholischen Widerstands, die - Achtung! - hat die marianische Dimension als erste Referenz. Der Rosenkranz wird die Kirche retten. In diesem Sinne habe ich schon seit geraumer Zeit die ganze italienische Halbinsel bedeckt, um katholische Kreise zu unterstützen, die alle durch eine große Marienverehrung verbunden sind. Vielleicht ist der Moment für diese Bewegung gekommen (ohne starke Kräfte,

CFN : Wie sehen Sie die Situation in der katholischen Kirche heute, besonders im Lichte von Amoris laetitia ?

Don Minutella: Es herrscht totale Verwirrung. Ich sehe einen immer weiter verbreiteten Abfall, ein Lehramt, das parallel, wenn nicht direkt, wie im Fall von Amoris laetitia , dem katholischen Erbe der Zeitalter entgegengesetzt ist. Die bevorstehende Pan-Amazonas-Synode, wie auch die Synode für die Jugend, können gefährliche Plattformen sein, um die Identität der falschen Kirche in der Art der vorhergehenden Synode über die Familie zu stärken.

CFN : Wie sehen Sie Ihre Strafen für ( De-facto ) Aussetzung oder Exkommunikationen?

Don Minutella: Für mich sind dies Ehrenmedaillen, wie wenn ein einfacher Soldat verdienstvolle Handlungen ausführt und der Kommandant ihn belohnt. Ich hoffe jedoch, dass einer der Kardinäle, die katholisch bleiben, es anerkennen wird. Ich werde diese [Unterstützung] brauchen, obwohl Kardinal Burke und Kardinal Sarah mich bereits privat ermutigt haben. Die beste Beute für den Priester sind Seelen. Johannes Bosco sagte Unserem Herrn: Da mihi animas et coetera tolle ! "Gib mir Seelen, und nimm den Rest!" Es wird vom heiligen Johannes vom Kreuz gesagt, dass Jesus ihm erschien, und sagte: Ioanne, quid vis pro laboribus ? "John, was würdest du gerne als Belohnung für deine Arbeit haben?" Der spanische Heilige antwortete: Domine, pati und contemni pro te"Herr, zu leiden und für dich verachtet zu werden." Es ist etwas, das ich seit meiner Zeit im Seminar erwartet habe, und trotz des schweren Leidens erlebe ich die übernatürliche Freude des Kreuzes.

CFN : Welche praktischen Vorschläge haben Sie für Katholiken auf der ganzen Welt, die diesen Neuheiten widerstehen wollen? Haben Sie ein Abschiedswort, besonders für die Englischsprachigen, die dieses Interview lesen?

Don Minutella: Hier ist meine Antwort: widerstehen, widerstehen, widerstehen! Es gibt eine Formel, die ich vor kurzem geschrieben habe, wo ich sage: Ego sum famulus tuus Maria, Mater mea! Ego sum famulus tuus Maria, Regina! Ego sum famulus tuus Maria, Domina mea! "Ich bin dein Diener, Maria, meine Mutter! Ich bin dein Diener, Maria, meine Königin! Ich bin dein Diener, Maria, meine Frau! "

Ich würde all meinen lieben amerikanischen katholischen Freunden ein paar Dinge empfehlen: eucharistische und marianische Hingabe, Festhalten am gesunden katholischen Lehramt, tägliches Rezitativ des Rosenkranzes, Gebrauch von Sakramentalien während dieser Zeit, in der Satan - wie Papst Leo XIII - startet seinen letzten und entschiedensten Angriff auf die katholische Kirche. Aus diesem Grund hat die Heilige Jungfrau das Feld eingenommen. Vor kurzem hat sie mir gesagt: "Fürchte dich nicht, mein Sohn, wohin du gehst, andere werden Meine mütterlichen Schritte sehen." *

Ich überlasse Ihnen diese feurige Auspizie von St. Louis Marie de Montfort: Adveniat Regnum tuum Domine, adveniat per Mariam! "Herr, möge dein Reich kommen, möge es durch Maria kommen!"

* CFN äußert sich nicht in Bezug auf Äußerungen oder andere übernatürliche Aktivitäten, über die Don Minutella berichtet, die online an verschiedenen Stellen beschrieben und in diesem Interview erwähnt werden. Wir konzentrieren uns stattdessen auf die jüngsten Geschäfte des Priesters mit der römischen und lokalen Hierarchie.

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...rview-minutella

von esther10 06.12.2017 00:06




Wachsender Glaube im Jahr 2017: Zwei hoffnungsvolle Geschichten in einem schwierigen Jahr
Henry Hickey Henry Hickey 6. Dezember 2017

AktienFacebook1TwitterEmailPinterestTascheGoogle+
Es war ein hartes Jahr für die katholische Kirche, mit traditionellen katholischen Lehren unter ständiger Attacke, also möchte ich einige positive Dinge teilen, die ich 2017 erlebt habe. Ich reiste zu zwei verschiedenen Orten außerhalb der Vereinigten Staaten, die daran gearbeitet haben, das traditionelle Latein wiederherzustellen Messe.

Im April 2017 durfte ich nach Mexiko reisen, um die Mission der Fraternität des heiligen Petrus (FSSP) zu besuchen. Es ist eine aufstrebende Mission in Guadalajara, die von Fr. Daniel Heenan und ein paar der einheimischen Familien. Die Mission war zwölf Tage lang und ich denke, dass sie das Leben vieler Menschen zum Besseren verändert hat. Es hat definitiv meins.

Die Menschen Mexikos sind offen für die traditionelle lateinische Messe, obwohl sie sich meist gar nicht bewusst sind. Das war das Ziel der Mission: Menschen über die Messe informieren und Menschen dazu bringen.

Wir gingen in einer kleinen Stadt namens Juchipila von Tür zu Tür. Wir luden Menschen, Katholiken und Nichtkatholiken, ein, die Faszination und Schönheit der lateinischen Messe zu erleben. Jeden Abend feierten wir eine feierliche Messe, und es fühlte sich so gut an, die wütenden Anti-Katholiken zu sehen, mit denen wir gerade argumentiert hatten Stunden sitzen in der Bank mit Tränen in den Augen. Die meisten dieser Leute waren zu irgendeinem Zeitpunkt katholisch, und viele hatten die Kirche wegen des II. Vatikanischen Konzils verlassen.

Viele Katholiken in Mexiko gehen nicht mehr zur Messe, beten aber immer noch den täglichen Rosenkranz und gehen an den Karfreitagsumzügen. Wir würden an ihre Türen klopfen, und sie würden sehen, dass wir die " Misioneros " waren. Sie würden uns gerne in ihre Häuser einladen, ob sie nun reich oder arm wären, und wir würden miteinander reden. Ein besonderer Mann, an den ich mich erinnere, erzählte mir, dass er den Cristero-Krieg durchlebt hatte, und er erinnerte sich daran, dass er schon in jungen Jahren ein Cristero sein wollte. Dieser Mann erzählte mir auch, dass er sich an den alten Ritus der Messe erinnert, aber in dieser Stadt und in der heutigen Zeit hatten sie keinen Priester gehabt, der es schon lange sagen würde. Ich persönlich lud ihn ein, an der feierlichen Messe dieser Nacht teilzunehmen, und er war dort und betete die Antworten in Latein und alles!

Ein anderes Beispiel unserer Arbeit war, als wir an eine Tür klopften und von Leuten begrüßt wurden, die sich Satanisten nannten. Unsere Gruppe hat Stunden damit verbracht, mit ihnen zu streiten und zu debattieren, aber die Sturheit dieser Individuen begann, sich auf uns zu übertragen. Sie würden nicht in die Kirche gehen. Als wir sie ein letztes Mal herausforderten, in dieser Nacht zur Messe zu gehen, nur um zu beweisen, dass das, was wir sagten, falsch war, stimmten sie schließlich zu. Wir haben sie in der Messe gesehen.

Es war schön, all diese Menschen zu sehen, die nur wenige Stunden zuvor Jesus und die Eucharistie leugneten und immer wieder zu diesen Messen kamen. An dem Tag, an dem ich ankam, nahmen wir Missionare an der ersten Messe teil. Am Ende unseres Aufenthaltes war die Kirche jedoch voll und ich musste draußen stehen.

Es war erstaunlich, wie die meisten Mexikaner ihren Glauben an die Eine Wahre Kirche nie wirklich verloren hatten. Wenn ich etwas von dieser Erfahrung zurückbringe, dann ist die katholische Kirche eine Flamme in deinem Herzen, die du nicht auslöschen kannst. Vielleicht kannst du die Flamme verstecken oder bedecken, aber du wirst sie niemals löschen.

* * *

Eine andere interessante Erfahrung, die ich im Jahr 2017 hatte, war, nach Italien zu reisen und den Mönchen von Norcia beim Wiederaufbau ihres Klosters zu helfen. Im August 2016 kam es in der Region Umbrien zu einem Erdbeben in Mittelitalien. Einer der Orte war Norcia, der antike Geburtsort der Zwillingsheiligen Benedikt und Scholastika. Ein Tremor der Stärke 6,6 traf kurz danach ein und verursachte massive Schäden an der Stadt und dem Benediktinerkloster innerhalb der Mauern. Die Basilika von St. Benedikt wurde vollständig zerstört und die Stadt wurde unsicher gemacht zu bewohnen. Die dort lebende traditionelle Ordnung war obdachlos.

Da sie keinen Ort zum Leben hatten, beschlossen die Benediktinermönche, sich in den Bergen um Norcia über eine Meile zu entfernen. Sie lebten eine Zeit lang in Zelten, gingen vom Lager und von der Stadt hin und her, um Bier zu brauen. Die Brauerei wurde vom Erdbeben nicht berührt und bleibt intakt. Ich habe in der Brauerei gearbeitet, als ich dort war, was eine großartige Erfahrung war.

Das Leben der Mönche wurzelt achtmal am Tag im traditionellen Gebet des Amtes. Sie singen das gesamte Büro auf Latein und bieten täglich die traditionelle lateinische Messe an. Während des Tages arbeitet jeder in der Gemeinde am Bau einer neuen Wohnung und Kapelle. Sie erfüllen wirklich das Motto des Ordens "Ora et Labora" (beten und arbeiten).

Ich ging und lebte mit diesen erstaunlichen Männern für einen Monat und half ihnen bei der Arbeit an ihrem neuen Kloster. Mein Freund und ich haben einige Dach- und Fliesenarbeiten gemacht und in der Küche und in der Brauerei gearbeitet. Es war inspirierend, um diese heiligen Männer zu sein. Sie sind ein Vorbild für den Rest der Welt und ihre Gemeinschaft, immer fröhlich in dem, was unsere Welt eine Tragödie nennen würde. Diese jungen Männer sind die Zukunft der Kirche, arbeiten und beten immer und bauen ihre Gemeinschaft wieder auf. Sie haben bewiesen, dass der Glaube dich durch Herausforderungen führen kann.

Während es leicht ist, von den täglichen Nachrichten aus Rom im Jahr 2017 mutlos zu werden, konnte ich die Hoffnung aus erster Hand für den traditionellen Katholizismus in unruhigen Gegenden erleben. Ich habe gelernt, dass wenn Menschen durch die Liturgie der Schönheit ausgesetzt sind, sie erkennen können, dass es in der Dunkelheit immer ein Licht am Ende des Tunnels gibt.
https://onepeterfive.com/growing-faith-2017/
http://www.maranatha.it/MissaleRomanum/videoEcDeiIT.htm

von esther10 06.12.2017 00:02



So hat Papst Franziskus die Kommunion für Ehebrecher zum "authentischen Lehramt" erhoben

Acta Apostolicae Sedis , Ehebruch , Amoris Laetitia , Buenos Aires , Kommunion Für Wieder Geheiratet , Papst Franziskus

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/adultery

4. Dezember 2017 ( Rorate Caeli ) - Diese Woche hat das Vatikanische Organ zur Verkündung der Apostolischen Akte, Acta Apostolicae Sedis ( AAS) , seine Ausgabe vom Oktober 2016 veröffentlicht, die den berüchtigten Brief von Papst Franziskus an Buenos Aires enthält Bischöfe. AAS veröffentlichte nicht nur diesen Brief und erklärte, dass es "keine anderen Interpretationen" ("No hay otras interpretaciones") von Amoris Laetitia außer denen der Bischöfe von Buenos Aires gibt, sondern veröffentlichte auch die vollständigen Richtlinien von Buenos Aires selbst, die Heilige erlauben Kommunion in einigen Fällen für Paare in einem Zustand des dauerhaften und öffentlichen Ehebruchs, die nicht verpflichtet sind, in völliger Kontinenz zu leben.

Am wichtigsten ist , AAS - Upgrades Privatbrief Franziskus den Buenos Aires Bischöfe der offiziellen magisterial Status eines ‚Apostolischen Schreiben‘ ( ‚Epistola Apostolica‘) - und umfasst es eine besondere rescript als Zusatz von Kardinal Pietro Parolin, Staatssekretär . Dieses Reskript erklärt, dass Papst Franziskus ausdrücklich beabsichtigt, dass beide Dokumente - der Papstbrief und die Richtlinien von Buenos Aires selbst - den Charakter seines "authentischen Lehramtes" tragen und dass der Papst persönlich ihre Veröffentlichung in der AAS und auf der Website des Vatikans angeordnet hat .

https://www.ncronline.org/news/parish/li...ps-fall-meeting

Das Reskript lautet wie folgt lateinisch:

RESCRIPTUM «EX AUDIENTIA SS.MI»

Summus Pontifex decernit ut duo Documenta quae praecedunt edantur pro Veröffentlichung in situ electro Vaticano und in Actis Apostolicae Sedis, velut Magisterium authenticum.

Reskript "von einem Publikum mit Seiner Heiligkeit"

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/acta+apostolicae+sedis

Der Papst ließ verordnen, dass die beiden vorhergehenden Dokumente durch Veröffentlichung auf der Website des Vatikans und in Acta Apostolicae Sedis als authentisches Lehramt veröffentlicht werden.
Aus dem Vatikan, 5. Juni 2017

Die katholische Enzyklopädie definiert einen päpstlichen Reskript wie folgt: "Reskripte sind Antworten des Papstes oder einer Heiligen Kongregation, schriftlich auf Anfragen oder Petitionen von Einzelpersonen. Einige Reskripte betreffen die Gewährung von Gefälligkeiten, andere die Rechtspflege, zB die Auslegung von ein Gesetz, die Ernennung eines Richters. " Residierende haben im allgemeinen die Kraft des Partikulargesetzes, aber wie in diesem Fall nur "wenn sie ein allgemeines Gesetz auslegen oder verkünden, sind sie universell anwendbar". Da päpstliche Reskripte eine Anfrage beantworten - könnte dieses Reskript eine direkte Antwort auf die Dubia der Vier Kardinäle sein?

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/buenos+aires

Nach Canon 8 § 1 des Codex des kanonischen Rechtes von 1983 ist die AAS die übliche Methode, mit der "universelle kirchliche Gesetze" verkündet werden: "Universelle Kirchengesetze werden durch Veröffentlichung im offiziellen Kommentar Acta Apostolicae Sedis verkündet, sofern nicht andere In den meisten päpstlichen Dokumenten, die in der AAS erscheinen, fehlt es an kanonischer oder disziplinarischer Gewalt. Die Resolution des Papstes durch Kardinal Parolin ist eindeutig dazu bestimmt, den Richtlinien von Buenos Aires ein hohes Maß an Amtsgewalt zu verleihen Interpretation von Amoris Laetitia
.
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/amoris+laetitia

Die Verwendung des Begriffs "authentisches Lehramt" durch den Papst ist besonders beunruhigend, da er den Kanon 752 auszulösen scheint, angeblich "religiöse Unterwerfung des Intellekts und Willens" nach den Richtlinien von Buenos Aires, die die traditionelle Lehre der Kirche umgestoßen haben:

Kann. 752 Auch wenn es keine Zustimmung zum Glauben gibt, muss eine religiöse Unterordnung des Intellekts und Willens zu einer Doktrin gegeben werden, die der Papst oder das Bischofskollegium in Bezug auf Glauben oder Moral bei Ausübung des authentischen Lehramts verkündet , auch wenn sie es nicht beabsichtigen verkündet es durch endgültige Handlung; Deshalb müssen die Gläubigen darauf achten, solche Dinge zu vermeiden, die damit nicht übereinstimmen.
In Paragraph 6 der Richtlinien von Buenos Aires , die nun explizit dem "authentischen Lehramt" von Papst Franziskus zugerechnet werden müssen, wird der Freibrief für die Eheschließung von Paaren in einem Zustand des Ehebruchs, der nicht in völliger Kontinenz lebt, deutlich gemacht:

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/co...n+for+remarried

6) In anderen, komplexeren Fällen und wenn es nicht möglich ist, eine Nichtigkeitserklärung zu erhalten, ist die oben genannte Option [in Kontinenz leben] tatsächlich nicht durchführbar. Nichtsdestoweniger ist es gleichermaßen möglich, eine Unterscheidungsreise zu unternehmen. Wenn man zu der Erkenntnis gelangt, dass es in einem bestimmten Fall Einschränkungen gibt, die Verantwortlichkeit und Schuld verringern (vgl. 301-302), insbesondere wenn eine Person feststellt, dass sie in einem späteren Fehler verfallen würde, indem sie die Kinder der neuen Gewerkschaft schädigt , Amoris Laetitia eröffnet die Möglichkeit , den Zugang zu den Sakramenten der Überleitung und der Eucharistie (vgl Fußnoten 336 und 351) auf. Diese wiederum veranlassen den Menschen, mit Hilfe der Gnade weiter zu reifen und zu wachsen.

Der persönliche Brief von Papst Franziskus an die Bischöfe von Buenos Aires, der jetzt als Apostolisches Schreiben seines "authentischen Lehramtes" gilt , bestätigt diese Richtlinien :

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pope+francis

"Das Dokument ist sehr gut und erklärt vollständig die Bedeutung von Kapitel VIII von Amoris Laetitia. Es gibt keine anderen Interpretationen. Und ich bin mir sicher, dass es viel Gutes tun wird."

Das Problem mit Amoris Laetitia ist klar, nicht nur mit "liberalen Bischöfen", die es interpretieren, sondern mit dem Papst, dessen offensichtliche Interpretation seines eigenen Dokuments unmöglich mit der ewigen Doktrin und Disziplin des katholischen Glaubens in Einklang zu bringen ist.

Siehe die AAS- Ausgabe Oktober 2016 auf der Website des Vatikan (sehr großes pdf).

Siehe die Richtlinien von Buenos Aires auf der Website des Vatikans hier .

Im Folgenden finden Sie den Auszug der AAS in ihrer ursprünglichen Form.

https://www.lifesitenews.com/opinion/dec...ium-cannot-be-s

von esther10 06.12.2017 00:01




Die Verwirrung explodiert, als Papst Franziskus den Ehebrechern das Gewicht der Kommunität hinter die Kommunion wirft

https://www.lifesitenews.com/news/world

Acta Apostolicae Sedis , Amoris Laetitia , Wiederverheiratete Kommunion , Papst Franziskus

Rom, 4. Dezember 2017 ( LifeSiteNews ) - Der pensionierte katholische Bischof von Corpus Christi TX, Rene Henry Gracida, sagte auf seinem Blog über das Wochenende: "Francis Heterodoxie ist jetzt offiziell." Englands Internet-berühmter Diakon Nick Donnelly fragte sich auf Twitter : " Hat sich Franziskus als Nachfolger des hl. Petrus abgesetzt, indem er versucht hat, die ketzerische Auslegung des AL Authentischen Lehramtes zu machen? "

https://www.lifesitenews.com/blogs

Die Kommentare kommen als Antwort auf die Erhebung eines umstrittenen privaten Briefes von Papst Franziskus durch Papst Franziskus zum Status eines "apostolischen Briefes" und nennen es "authentisches Lehramt". Sein privater Brief an die argentinischen Bischöfe, in dem er seine Richtlinien für die Eheschließung von zivilrechtlich geschiedenen und wieder verheirateten Katholiken, die im Ehebruch lebten, genehmigte, wurde ursprünglich als Fake-Nachrichten angesehen, da er die katholische Lehre verlassen hatte. Aber es wurde später bestätigt.

Letzte Woche wurde der umstrittene Brief offiziell vom Vatikan in einem erhöhten Status als Teil der Acta Apostolicae Sedis, oder Acts des Heiligen Stuhls, auf Wunsch des Papstes veröffentlicht.

https://www.lifesitenews.com/opinion/world

Radio Spada, das italienische Medienunternehmen, das die Geschichte brach, veröffentlichte auf seiner Facebook-Seite Fotos der neu erschienenen Acta Apostolicae Sedis (AAS) für Oktober 2016. Die Fotos zeigen, dass der persönliche Brief von Papst Franziskus an die argentinischen Bischöfe, dass "es gibt keine andere Interpretation" von Amoris Laetitia (AL) über ihre Richtlinien hinaus, im offiziellen Register der römisch-katholischen Kirche veröffentlicht wurde.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/acta+apostolicae+sedis

Die Leitlinien von Buenos Aires wurden auch zusammen mit dem Brief des Papstes veröffentlicht und von einem "Reskript" (Antwort auf ein Kommando) des Vatikanischen Staatssekretärs Kardinal Pietro Parolin begleitet, in dem es heißt:

"Der Papst hat angeordnet, dass die beiden Dokumente durch Veröffentlichung auf der Website des Vatikans und in Acta Apostolicae Sedis als authentisches Lehramt veröffentlicht werden.

https://youtu.be/xehPPkY0Id8

Die Richtlinien von Buenos Aires widersprechen Familiaris Consortio, indem sie sexuell aktiven ehebrecherischen Paaren, die "komplexen Umständen" ausgesetzt sind, erlauben, "die Sakramente der Versöhnung und der Eucharistie zu betreten", nachdem sie eine "Reise der Unterscheidung" unternommen haben.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/co...n+for+remarried

'Ein Furnier der Offizialität'

Marco Tosatti, ein altgedienter vatikanischer Korrespondent, berichtete am 1. Dezember über die Neuigkeiten und sagte, dass er die Einfügung verwirrend und nervig fand:

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/amoris+laetitia

"Die Nachrichten können nur dazu dienen, die Verwirrung und Unsicherheit in Bezug auf die umstrittene apostolische Ermahnung und die Art und Weise, wie der Papst die Dinge tut, weiter zu füttern", schrieb er. "Der Brief scheint wieder einmal weit entfernt von der Klarheit und Direktheit zu sein, die viele der Gläubigen erwarten würden."

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pope+francis

"Er [Francis] hat keine Antwort auf die Kardinäle der Dubia gegeben, keine Antwort auf die Briefe, Petitionen und andere Initiativen von Gelehrten, Theologen und gewöhnlichen Gläubigen, verwirrt durch die absichtliche Mehrdeutigkeit des Dokuments", fuhr Tosatti fort. "Aber gleichzeitig hat er einem Brief an ein Mitglied einer Bischofskonferenz einen offiziellen Schein verliehen."

"Für welchen Zweck? Jeder zu verpflichten, einem in schiefen und zweideutigen Formen ausgedrückten Lehramt religiöse Zustimmung zu geben oder zu antworten, ohne sich in einer direkten Antwort zu verpflichten, die den Geist des Papstes auf die zweifelhaften und perplexen eindeutig ausdrückt. "Als einfacher Gläubiger zu sprechen", sagte Tosatti, "all das spornt Gefühle der Verärgerung gegenüber einem Verhalten an, das im schlimmsten Sinne des Wortes Vorwand genannt werden könnte."


https://www.youtube.com/watch?v=U5aTL4-UDjk

Einsätze in der Debatte von Amoris Laetitia

Steve Skojec von OnePeterFive erklärte, dass die Aufnahme des Briefes von Papst Franziskus und der Leitlinien von Buenos Aires in das offizielle Register des Heiligen Stuhls "die Herausforderungen der Amoris-Laetitia-Debatte" aufwirft.

In einem Interview mit OnePeterFive nahm der Theologe Dr. John Joy eine vorsichtige Haltung ein:

"Es bedeutet, dass es eine offizielle Handlung des Papstes ist, und nicht eine Handlung des Papstes als Privatperson", sagte Joy. "So kann es nicht als eine bloße private Bestätigung der Umsetzung von AL durch die argentinische Bischöfe abgetan werden. Es ist eine offizielle Bestätigung. Aber das bedeutet nicht unbedingt, dass der Brief an die argentinischen Bischöfe selbst magistrierend ist. "

Wenn der Inhalt des Briefes selbst als "lehramtlich" angesehen würde, würde dies wahrscheinlich bedeuten, dass die Botschaft des Papstes an die Bischöfe, dass sie die einzig richtige Auslegung von Amoris Laetitia haben, religiöse Unterwerfung von Willen und Intellekt von Katholiken auf der ganzen Welt erfordern würde.

Joy sagte OnePeterFive, dass diese Anforderung nur dann gelten würde, wenn der Brief in Fragen des Glaubens und der Moral lehre. Da es sich lediglich um "Lob der pastoralen Richtlinien handelte, die alles andere als konkret waren", schrieb Skojec, "scheint dies unwahrscheinlich."

OnePeterFive berichtete auch Joys Meinung, dass "die Hinzufügung des Briefes an die AAS in der Tat die Glaubwürdigkeit von Amoris Laetitia schädigen könnte, indem möglicherweise die Möglichkeit, dass sie auf orthodoxe Weise interpretiert werden könnte, durch ihre Veröffentlichung in den offiziellen Akten der Apostolischer Stuhl, dass die unorthodoxe Interpretation die offizielle ist. "

Andere katholische Kommentatoren wurden durch die Hinzufügung der Richtlinien von Buenos Aires zur Acta Apostolicae Sedis beunruhigt .
+++

https://www.youtube.com/watch?v=NCh0lDnzK8I&t=165s
+++
Andrew Guernsey kommentierte in Rorate Caeli, dass die Verwendung des Begriffs "authentisches Lehramt" durch den Papst, indem er der AAS die Richtlinien von Buenos Aires hinzufügt "scheint, um Canon 752 auszulösen, angeblich" religiöse Unterwerfung des Intellekts und Willens "nach Buenos Aires Richtlinien 'Widerspruch der traditionellen Lehre der Kirche.'

Aber Guernsey sagte, dass der Papst, indem er der AAS die problematischen Richtlinien der Kommunion hinzufügte, die Dinge nur innerhalb der Kirche verschlimmert hat.

"Das Problem mit Amoris Laetitia ist, klar, nicht nur mit 'liberalen Bischöfen', die es interpretieren, sondern mit dem Papst, dessen offensichtliche Interpretation seines eigenen Dokuments unmöglich mit der ewigen Lehre und Disziplin des katholischen Glaubens in Einklang zu bringen ist."

Der respektierte Canon-Anwalt Ed Peters sagte, dass obwohl die Richtlinien von Buenos Aires einen offizielleren Status innerhalb der Kirche erhalten haben, der Codex des kanonischen Rechts durch diese Tatsache nicht aufgehoben wurde. Es verbietet immer noch unbußfertigen Ehebrechern, die Kommunion zu empfangen.

"Es ist wichtig zu verstehen, dass heute, was die Priester der heiligen Kommunion daran hindert, die Eucharistie an geschiedene und wiederverheiratete Katholiken zu verteilen, Canon 915 und die universelle, einmütige Auslegung, die dieser legislative Text, wie er im göttlichen Gesetz verankert ist , hat immer erhalten ", sagte er.

In Canon 915 heißt es, dass diejenigen, "die hartnäckig in der manifesten schweren Sünde verharren, nicht zur heiligen Kommunion zugelassen werden".

Kommentar Peters: "Canon 915 und die grundlegenden sakramentalen und moralischen Werte dahinter könnten vergessen, ignoriert oder lächerlich gemacht werden, selbst wenn die Beamten in der Kirche rangieren, aber solange und bis dieses Gesetz durch päpstliche Gesetzgebungsakte widerrufen oder geändert wird oder effektiv kastriert wird durch die offiziell bestätigte "authentische Interpretation" (1983 CIC 16) steht Canon 915 und, so stehend, bindet er Diener der heiligen Kommunion ", sagte er.

"Weder der Brief des Papstes an die Argentinier, noch das Dokument der argentinischen Bischöfe, nicht einmal Amoris laetitia, so sehr wie Canon 915 erwähnt wird, geschweige denn, dass diese Dokumente diese Norm aus dem Codex des kanonischen Rechts herausheben, aufheben oder authentisch interpretieren" er fügte hinzu

Egal wie sehr Canon 915 und die dahinter stehenden Werte ignoriert werden, sie verhindern, dass frevelhafte Kommunionen zur Norm werden, erklärte Peters.

https://www.lifesitenews.com/news/world

von esther10 06.12.2017 00:01

Dienstag, 5. Dezember 2017

Eine Advents-Meditation

Der Vater verfolgt die Geschichte der Adventspflege und der Tradition mit besonderer Betonung der Wiederkunft Christi. Außerdem spricht Vater von einem traditionellen katholischen Marine, der letzte Woche im Alter von 26 Jahren starb. Vater benutzt diesen jungen Mann als ein Beispiel dafür, was es bedeutet, "die Rüstung Christi anzuziehen".

Meditation im Advent...



Bitte beachten Sie: Restliche TV-Videos werden auch auf dem YouTube- Kanal von The Remnant veröffentlicht , um ein Publikum zu erreichen, das wahrscheinlich nicht den Weg zu unserer Website finden wird. Sie können uns wirklich dabei helfen Remnant TV hier auf unserer Website aufzubauen, indem Sie diese Videos favorisieren und vor allem indem Sie sie auf Facebook, Twitter und Google+ teilen

Erschienen in Remnant Television
https://remnantnewspaper.com/web/index.p...vent-meditation


von esther10 05.12.2017 00:56


MEINUNG KATHOLISCHE KIRCHE Montag, 4. Dezember 2017 - 11:00 Uhr EST


So hat Papst Franziskus die Kommunion für Ehebrecher zum "authentischen Lehramt" erhoben

Acta Apostolicae Sedis , Ehebruch , Amoris Laetitia , Buenos Aires , Kommunion Für Wieder Geheiratet , Papst Franziskus

4. Dezember 2017 ( Rorate Caeli ) - Diese Woche hat das Vatikanische Organ zur Verkündung der Apostolischen Stände, Acta Apostolicae Sedis ( AAS) , seine Ausgabe vom Oktober 2016 veröffentlicht, die den berüchtigten Brief von Papst Franziskus an Buenos Aires enthält Bischöfe. AAS veröffentlichte nicht nur diesen Brief und erklärte, dass es "keine anderen Interpretationen" ("No hay otras interpretaciones") von Amoris Laetitia außer denen der Bischöfe von Buenos Aires gibt, sondern veröffentlichte auch die vollständigen Richtlinien von Buenos Aires selbst, die Heilige erlauben Kommunion in einigen Fällen für Paare in einem Zustand des dauerhaften und öffentlichen Ehebruchs, die nicht verpflichtet sind, in völliger Kontinenz zu leben.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/acta+apostolicae+sedis

Am wichtigsten ist , AAS - Upgrades Privatbrief Franziskus den Buenos Aires Bischöfe der offiziellen magisterial Status eines ‚Apostolischen Schreiben‘ ( ‚Epistola Apostolica‘) - und umfasst es eine besondere rescript als Zusatz von Kardinal Pietro Parolin, Staatssekretär . Dieses Reskript erklärt, dass Papst Franziskus ausdrücklich beabsichtigt, dass beide Dokumente - der Papstbrief und die Richtlinien von Buenos Aires selbst - den Charakter seines "authentischen Lehramtes" tragen und dass der Papst persönlich ihre Veröffentlichung in der AAS und auf der Website des Vatikans angeordnet hat .

Das Reskript lautet wie folgt lateinisch:

RESCRIPTUM «EX AUDIENTIA SS.MI»

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/adultery

Summus Pontifex decernit ut duo Documenta quae praecedunt edantur pro Veröffentlichung in situ electro Vaticano und in Actis Apostolicae Sedis, velut Magisterium authenticum.
Ex Aedibus Vaticanis, sterben V mensis Iunii anno MMXVII
Petrus-Karte. Parolin
Secretarius Status
Hier ist eine englische Übersetzung:

Reskript "von einem Publikum mit Seiner Heiligkeit"

Der Papst ließ verordnen, dass die beiden vorhergehenden Dokumente durch Veröffentlichung auf der Website des Vatikans und in Acta Apostolicae Sedis als authentisches Lehramt veröffentlicht werden.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/amoris+laetitia

Aus dem Vatikan, 5. Juni 2017
Pietro Card. Parolin
Staatssekretär
Die katholische Enzyklopädie definiert einen päpstlichen Reskript wie folgt: "Reskripte sind Antworten des Papstes oder einer Heiligen Kongregation, schriftlich auf Anfragen oder Petitionen von Einzelpersonen. Einige Reskripte betreffen die Gewährung von Gefälligkeiten, andere die Rechtspflege, zB die Auslegung von ein Gesetz, die Ernennung eines Richters. " Residierende haben im allgemeinen die Kraft des Partikulargesetzes, aber wie in diesem Fall nur "wenn sie ein allgemeines Gesetz auslegen oder verkünden, sind sie universell anwendbar". Da päpstliche Reskripte eine Anfrage beantworten - könnte dieses Reskript eine direkte Antwort auf die Dubia der Vier Kardinäle sein?

Nach Canon 8 § 1 des Codex des kanonischen Rechtes von 1983 ist die AAS die übliche Methode, mit der "universelle kirchliche Gesetze" verkündet werden: "Universelle Kirchengesetze werden durch Veröffentlichung im offiziellen Kommentar Acta Apostolicae Sedis verkündet, sofern nicht andere In den meisten päpstlichen Dokumenten, die in der AAS erscheinen, fehlt es an kanonischer oder disziplinarischer Gewalt. Die Resolution des Papstes durch Kardinal Parolin ist eindeutig dazu bestimmt, den Richtlinien von Buenos Aires ein hohes Maß an Amtsgewalt zu verleihen Interpretation von Amoris Laetitia .

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/buenos+aires

Die Verwendung des Begriffs "authentisches Lehramt" durch den Papst ist besonders beunruhigend, da er den Kanon 752 auszulösen scheint, angeblich "religiöse Unterwerfung des Intellekts und Willens" nach den Richtlinien von Buenos Aires, die die traditionelle Lehre der Kirche umgestoßen haben:

Kann. 752 Auch wenn es keine Zustimmung zum Glauben gibt, muss eine religiöse Unterordnung des Intellekts und Willens zu einer Doktrin gegeben werden, die der Papst oder das Bischofskollegium in Bezug auf Glauben oder Moral bei Ausübung des authentischen Lehramts verkündet , auch wenn sie es nicht beabsichtigen verkündet es durch endgültige Handlung; Deshalb müssen die Gläubigen darauf achten, solche Dinge zu vermeiden, die damit nicht übereinstimmen.
In Paragraph 6 der Richtlinien von Buenos Aires , die nun explizit dem "authentischen Lehramt" von Papst Franziskus zugerechnet werden müssen, wird der Freibrief für die Eheschließung von Paaren in einem Zustand des Ehebruchs, der nicht in völliger Kontinenz lebt, deutlich gemacht:

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/co...n+for+remarried

6) In anderen, komplexeren Fällen und wenn es nicht möglich ist, eine Nichtigkeitserklärung zu erhalten, kann die oben genannte Option [in Kontinenz leben] tatsächlich nicht durchführbar sein. Nichtsdestoweniger ist es gleichermaßen möglich, eine Unterscheidungsreise zu unternehmen. Wenn man zu der Erkenntnis gelangt, dass es in einem bestimmten Fall Einschränkungen gibt, die Verantwortlichkeit und Schuld verringern (vgl. 301-302), insbesondere wenn eine Person feststellt, dass sie in einen späteren Fehler fallen würde, indem sie die Kinder der neuen Gewerkschaft schädigt , Amoris Laetitia eröffnet die Möglichkeit , den Zugang zu den Sakramenten der Überleitung und der Eucharistie (vgl Fußnoten 336 und 351) auf. Diese wiederum veranlassen den Menschen, mit Hilfe der Gnade weiter zu reifen und zu wachsen.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pope+francis

Der persönliche Brief von Papst Franziskus an die Bischöfe von Buenos Aires, der jetzt als Apostolisches Schreiben seines "authentischen Lehramtes" gilt , bestätigt diese Richtlinien :

"Das Dokument ist sehr gut und erklärt vollständig die Bedeutung von Kapitel VIII von Amoris Laetitia. Es gibt keine anderen Interpretationen. Und ich bin mir sicher, dass es viel Gutes tun wird."
Das Problem mit Amoris Laetitia ist klar, nicht nur mit "liberalen Bischöfen", die es interpretieren, sondern mit dem Papst, dessen offensichtliche Interpretation seines eigenen Dokuments unmöglich mit der ewigen Doktrin und Disziplin des katholischen Glaubens in Einklang zu bringen ist.

Siehe die AAS- Ausgabe Oktober 2016 auf der Website des Vatikan (sehr großes pdf).
+
Siehe die Richtlinien von Buenos Aires auf der Website des Vatikans hier .
https://w2.vatican.va/content/francesco/...enos-aires.html
+
https://rorate-caeli.blogspot.com/

Im Folgenden finden Sie den Auszug der AAS in ihrer ursprünglichen Form.
https://www.lifesitenews.com/opinion/dec...ium-cannot-be-s
https://drive.google.com/file/d/1eOJgNsR...L0RTk4yvW1/view


von esther10 05.12.2017 00:56

Der Papst und Kardinal Sandri im Gespräch
Franziskus! Wir haben dich nicht gewählt, damit du alles zerstörst
5. Dezember 2017


Zwei Argentinier: Kardinal Leonardo Sandri gestern bei Papst Franziskus
(Rom) Gestern empfing Papst Franziskus einen Kurienkardinal in Audienz. Dergleichen gehört zum Alltag im Vatikan. Dennoch hatte diese Audienz eine besonders pikante Note.


Herzliche Audienz
Von Franziskus empfangen wurde sein Landsmann Leonardo Kardinal Sandri. Der Kardinal wurde wie Franziskus in Buenos Aires geboren und ist Sohn italienischer Einwanderer, aber sieben Jahre jünger als der Papst. 1967 zum Priester geweiht, wurde er Sekretär des damaligen Erzbischofs von Buenos Aires und 1971 nach Rom geschickt, um die Diplomatische Akademie des Heiligen Stuhls zu besuchen. 1974 trat er in den Dienst des Staatssekretariats und war von 1997 bis 2000 Apostolischer Nuntius in Venezuela, dann noch wenige Monate in Mexiko, um Ende 2000 von Johannes Paul II. als Substitut an das Staatssekretariat berufen zu werden. Als solcher gab er im April 2005 den Tod des polnischen Papsts bekannt.

2007 ernannte ihn Papst Benedikt XVI. zum Präfekten der Kongregation für die orientalischen Kirchen und erhob ihn im selben Jahr in den Kardinalsstand. 2013 gehörte er im Konklave zu den Wählern seines Landsmannes Jorge Mario Kardinal Bergoglio. Einer von nicht wenigen Kurienkardinälen, die den damaligen Erzbischof von Buenos Aires entgegen der Legende unterstützten, die Wahl Bergoglios sei ein Aufstand der „Peripherie“ gegen die Römische Kurie gewesen.

Lautstarke Kritik eines Kardinal an Papst Franziskus

Vergangenen Freitag berichtete der Vatikanist Marco Tosatti, daß die Haltung von Papst Franziskus gegenüber der Kritik an seinem umstrittenen, nachsynodalen Schreiben Amoris laetitia auch im Vatikan manchen ein Ärgernis sei. Tosatti spricht von „zwei verschiedenen Quellen“, die ihm folgendes mitteilten.

„Ein Kardinal mit großem Renommee, ein ehemaliger Diplomat mit einem bedeutenden Curriculum an der Spitze einer Kongregation und an herausragender Stelle im Staatssekretariat, habe das Handeln des Papstes getadelt, indem er ihm der Sache nach gesagt habe: ‚Wir haben dich gewählt, damit zu Reformen durchführst und nicht alles zerstörst‘. Die Nachricht verbreitete sich im Vatikan, weil das Gespräch, wenn man von einem Gespräch reden kann, mit erhöhter Lautstärke stattfand, sodaß Türen und Wände durchdrungen wurden. Der Purpurträger um den es geht, war einer von jenen, die im Konklave 2013 die Kandidatur von Jorge Mario Bergoglio unterstützt haben.“
Tosatti nannte keinen Namen. Seine Beschreibung ist jedoch so detailliert, daß sie nur auf Kardinal Sandri zutrifft.

Erstaunlicherweise wurde Kardinal Sandri nur drei Tage nach Tosattis Veröffentlichung vom Papst in Audienz empfangen. Da der Papst erst am Samstag aus Bangladesch zurückkam, fand die Begegnung vielmehr am ersten möglichen Tag nach der Veröffentlichung statt.

Über den Inhalt des Gesprächs wurde vom Vatikan nichts bekanntgegeben, dafür wurden aber Photos veröffentlicht, die zwei heiter lächelnde Gesprächspartner zeigen. Bisher gab es keine Bilder, auf denen die beiden Argentinier sich so ausgelassener Freundlichkeit zu sehen sind. Die Bilder wollen demonstratives Einvernehmen signalisieren und sollen offenbar unausgesprochen der Veröffentlichung Tosattis entgegenwirken.

Damit stellt sich nur mehr die Frage, wer von beiden besser vor dem Photographen simulierte.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Osservatore Romano/OSS (Screenshots)

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht
https://www.katholisches.info/2017/12/fr...les-zerstoerst/

von esther10 05.12.2017 00:55

4. Jahrhundert Weisheit für die heutigen Probleme
Sean Morrisroe • 5. Dezember, AD2017 •



Trost, TrauerEine typische gutbürgerliche Familie lebt in einem wohlhabenden Land. Sie sind eine intakte Familie mit einer Mutter, Vater und drei Kindern. Der Vater hat eine angesehene Position in der Stadt. Die Mutter ist ein frommer Christ. Sie haben Zugang zu allen materiellen Bedürfnissen, die sie wünschen. Alles scheint gut.

Der Ehemann missbraucht seine Frau jedoch. Sie wurde gezwungen, ihn zu heiraten, und er teilt ihren Glauben an Christus nicht. Er beschimpft sie ständig und begeht Ehebruch. Ihr ältester Sohn teilt auch nicht den Glauben seiner Mutter. Er gerät in den Sog der kranken Kultur, die diese Familie umgibt. Diese Kultur besteht aus Atheisten und Heiden, die gewaltsam versuchen, Christen gegen die Kirche zu beeinflussen.

Bald beginnt der Sohn seinen Eltern und seinen Lehrern ungehorsam zu sein. Sein Vater schickt ihn in eine andere Stadt zur Schule, aber seine neuen Studien beginnen erst in einem Jahr. Da sein Vater den Lebensstil des umherziehenden Jungen subventioniert, muss der Sohn nicht arbeiten. Dies führt dazu, dass er sich der Faulheit hingibt, dem Diebstahl von Lebensmitteln (nicht weil er hungrig ist, sondern weil es nicht erlaubt ist) und er hat ein uneheliches Kind. Er nimmt auch an heidnischen religiösen Zeremonien teil.

Dieser junge Mann glaubt, dass er berechtigt ist, seiner Laune und seinem Laster nachzugehen und keine Konsequenzen zu haben. Die ganze Zeit folgt ihm seine arme Mutter, um ihn zu überreden, Christus anzunehmen.

Das klingt wie eine typische Familie in frühem 21 st Jahrhundert in Amerika, nicht wahr? Falsch. Es war eine Familie im 4 - ten Jahrhundert, insbesondere die Familie von Saint Augustine und seiner Mutter, St. Monica.

Moderne Familien

Amerikanische Familien haben dieselben Probleme wie die Familie des Heiligen Augustinus vor über zwei Jahrtausenden. Eine Kultur, die "Familienwerte", un-christliches Verhalten in öffentlichen Ämtern und eine Gesellschaft, die Kinder aktiv von der Führung ihrer Eltern weglockt, nicht unterstützte.

Diese Art von Problemen sind nicht einzigartig in diesem Alter und waren zu keiner Zeit in der Geschichte der Menschheit einzigartig. Wir fühlen, dass sie einzigartig sind, weil sie für uns neu sind. In den vergangenen 50 Jahren hat die amerikanische Familie einen großen Umbruch erlebt. Eine große Scheidungswelle, außereheliche Geburten, mehr Menschen als je zuvor in der amerikanischen Gesellschaft, die nicht an religiösen Aktivitäten teilnehmen oder ihre Antipathie gegen Gott erklären. Wir sehen auch hohe Raten von Selbstmord und Drogenmissbrauch. Dies sind die Symptome einer kranken Gesellschaft, die Gott ablehnt.

Aber wir müssen nicht gehen weit über das 20 - ten Jahrhundert zu sehen , was zu einer Kultur geschieht , wenn es Gott ablehnt und zerstört die Familie. Der Aufstieg von Nazismus, Kommunismus und Sozialismus sind die Produkte von Kulturen, die von Christus abweichen.

Aber wir sind Menschen und alles, was uns im Moment vorkommt, scheint das erste Mal zu sein. Das ist wirklich ein großer Fehler der Spezies.

Nichts Neues

Wir wissen, dass der heilige Augustinus sein Leben verändert hat und zu einem führenden Intellektuellen in der frühen christlichen Kirche geworden ist. Seine Geschichte und seine Mutter bieten eine inspirierende Geschichte für Familien heute.

Und es macht wirklich das Bibelzitat aus Prediger 1: 9 vorausschauend:

"Was war, das wird sein; was getan wurde, wird getan werden. Nichts ist neu unter der Sonne! "

"Nichts ist neu unter der Sonne!" Es gibt wirklich nichts Neues unter der Sonne. Die menschliche Natur und ihre Probleme ändern sich nicht und die Lösungen haben sich auch nicht verändert.

Lösungen

Die Lektüre " Die Bekenntnisse des heiligen Augustinus " erinnert uns daran, dass die Probleme, denen Menschen ausgesetzt sind, die gleichen sind. Das Buch zeigt uns auch einige mögliche Lösungen für diese Probleme. Welche Lösungen können wir aus "Die Bekenntnisse des heiligen Augustinus" entnehmen?

Habe Glauben: Der Glaube von Sants Monica ist inspirierend. Sie erträgt das schreckliche Gefühl, einen Sohn an eine Welt der Sünde und einen Ehemann zu verlieren, der beleidigend ist. Aber ihr Glaube hält ihre Stimmung am Leben und am Ende beharrt sie. Der heilige Augustinus findet seinen Glauben und er ist ein großer Gelehrter der katholischen Kirche.

Eine Gemeinschaft haben: Die Gemeinschaft der Katholischen Kirche half beiden Heiligen Augustine und Monica durch ihre Schwierigkeiten. Ohne die Gemeinschaft der Kirche wären beide zusammengebrochen und hoffnungslos gewesen.

Geduld haben: Wir sehen, dass die große Geduld von Sankt Monica im Laufe der Jahre ihrem Sohn hilft, sich von einem Leben der Sünde abzuwenden und ein großer Mann zu werden. Ihre Geduld mit ihrem Ehemann überzeugt ihn zudem für das Licht Christi.

Obwohl das Lesen von Saint Augustines "Confessions" nicht das Allheilmittel für die Probleme ist, denen wir in unserer gegenwärtigen Kultur in Amerika gegenüberstehen, ist es eine kleine Erinnerung, dass eine kleine Familie in Nordafrika die gleichen Herausforderungen erlebte, denen wir heute gegenüberstehen.

Ja, diese Familie fand Gottes Liebe und umarmte ihn, aber die umgebende Gesellschaft stand am Rande des Zusammenbruchs. Erinnern wir uns daran, dass die Barbaren im Jahr des Todes des Heiligen Augustinus (430 n. Chr.) Seine Stadt Hippo belagerten. Aber das hat ihre Liebe zu Gott nicht verhindert. Nehmen wir also ihr Beispiel und lassen Sie sich nicht von dem Chaos abschrecken, das uns heute umgibt
http://www.catholicstand.com/4th-century...odays-problems/


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs