Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 08.12.2019 00:04

(David Berger)


Der Besuch des Christkindlesmarkts von Augsburg nahm am Freitag Abend für zwei Ehepaare ein damatisches Ende. Zwei Ehepaare wurden – als sie den Markt verließen – von einer siebenköpfigen Gruppe „junger Männer“ brutal attackiert. Dabei ein Mann vor den Augen seiner Frau so verprügelt, dass er kurz danach verstarb.

Am Freitagabend gegen 22.40 Uhr kam es am Augsburger Königsplatz zu einer folgenschweren Auseinandersetzung, bei der ein 49-jähriger Mann aus dem Landkreis Augsburg getötet wurde. Zwei befreundete Ehepaare liefen nach dem Besuch des Augsburger Christkindlesmarkts Richtung Königsplatz, wo sie dann auf eine siebenköpfige Gruppe junger Männer trafen und mit diesen zunächst verbal in Streit gerieten.

Massive Verletzungen im Gesicht
Ein Mann aus dieser Gruppe schlug den 49-Jährigen gegen den Kopf, woraufhin dieser stürzte und zu Boden ging. Auch der 50-jährige Begleiter des 49-Jährigen wurde von mindestens einem aus der Tätergruppe geschlagen und dabei massiv im Gesicht verletzt. Die beiden Ehefrauen wurden ersten Erkenntnissen zufolge nicht angegangen und blieben unverletzt.

Anschließend flüchtete die Tätergruppe Richtung Bahnhofstraße. Polizeibeamte leisteten dem am Boden liegenden Opfer bis zum Eintreffen des Notarztes sofort erste Hilfe. Trotz umgehender Wiederbelebungsmaßnahmen starb der 49-Jährige gegen 23.30 Uhr noch vor Ort im Notarztwagen.

Suche nach Tätern ohne genauere Angaben zu diesen
Bei dem Todesopfer handelt es sich um ein Mitglied der Berufsfeuerwehr Augsburg.

Der Tatort am Königsplatz wurde abgesperrt, die Ermittlungen laufen auf Hochtouren. Die Polizei sucht derzeit nach den Tätern. Genauere Angaben zu diesen wurden allerdings nicht veröffentlicht. Und das obwohl es am Tatort Überwachungskameras gab, die Bilder der Täter aufgenommen haben müssten und auf deren Basis man sehr genaue Fahndungsaufrufe erlassen könnte.

Der Oberbürgermeister von Augsburg hat sich entsetzt von der Tat gezeigt: „Trauer macht mein Herz schwer. Augsburg ist Schauplatz einer folgenschweren Gewalttat geworden. Mitten unter uns, am Königsplatz, ist ein 49-jähriger Mann nach einer tätlichen Auseinandersetzung zu Tode gekommen, sein Freund wurde schwer verletzt. Die Gewalttat ist bestürzend und macht fassungslos. Unser aller Mitgefühl gehört den Hinterbliebenen des Verstorbenen, seinen Freunden und Kollegen bei der Stadt Augsburg, insbesondere den Kameradinnen und Kameraden bei der Berufsfeuerwehr. Ich danke allen, die jetzt solidarisch Haltung zeigen und sich zu Gewaltfreiheit und unseren Werten bekennen.“

Warum nicht?
Darunter hat ein Bürger Augsburgs kommentiert: „Also, es gibt offensichtlich eine „Gruppe junger Männer“ die gestern jemanden getötet haben und immer noch frei unterwegs sind – es gibt mindestens 3 Zeugen (die Frauen und der verletzte Mann) und sogar Videoaufzeichnungen aaaber es gibt keine Täterbeschreibung, jetzt stellt sich mir die Frage – warum nicht ?

Werden die Mörder nicht als so gefährlich angesehen dass man der Bevölkerung sagt wie sie ausgesehen haben, welche Klamotten sie trugen oder ähnliches ?

Es drängt sich unweigerlich der Verdacht auf, dass man hier dann doch etwas anderes zurückhalten möchte…

Der Rechtsstaat zeigt sich wieder von seiner besten Seite.

Ihr wundert euch, dass die Rechten sowas gerne für sich einnehmen …das ist eine Bankrotterklärung – Wahnsinn….
https://philosophia-perennis.com/2019/12...einer-frau-tot/

Mein Beileid an die Frau, die Familie, die Freunde und die Kameraden – fürchterlich.“

von esther10 08.12.2019 00:03

Jesus an die Menschheit
Botschaften aus dem Buch der Wahrheit


Die Warnung

Auftrag
Der Glaube des Klerus wird vom größten Feind Gottes, der jemals auf Erden wandeln wird - dem Antichristen - mit Füßen getreten


7. Juni 2014

Meine geliebte Tochter, der Geist der Wahrheit, der durch Seine Kirche auf Erden regiert, muss von jenen heiligen Dienern von Mir, denen ich die Sorge aller Kinder Gottes anvertraut habe, gestützt, geschätzt und aufrechterhalten werden.

Die Priester in Meiner Kirche werden bald vor Herausforderungen stehen, die es vielen sehr schwer machen, Mein Wort zu halten. Ihnen wird alles präsentiert, was nicht durch die Verräter unter ihnen von Mir kommt.

Wie ich mich danach sehne, sie zu trösten, und wie ich alles in meiner Macht Stehende tun werde, um ihre Seelen mit dem Feuer des Heiligen Geistes zu füllen. Ich werde das tun, damit sie wachsam und ruhig bleiben und nicht zögern, wenn sie gebeten werden, an einer Lehre teilzunehmen, die nicht meine sein wird. Als Bewahrer Meines Wortes müssen sie bereit sein, Mir treu zu bleiben. Aber sie werden überredet sein, eine neue Interpretation von Meinem Wort zu verfolgen, und das wird zu schwerwiegenden Fehlern führen. Wenn sie unschuldige Seelen und diejenigen, die Mir ergeben sind, in die Irre führen und Gotteslästerung begehen würden, wären sie schuldig, die Lehren der Hölle anzunehmen. Aus diesem Grund werden sie wissen, wie es ist, den Zorn meines Vaters zu spüren.

Die Priester, die mir gehören, müssen ihr Gelübde der Liebe, der Barmherzigkeit und der Keuschheit erneuern, wenn sie in einem Zustand der Gnade bleiben wollen, um mir zu dienen, während sie sich in meinem Namen dazu verpflichten. Leider wird die Macht des Bösen, die über sie herrschen wird, so groß sein, dass viele den Druck, der auf sie ausgeübt wird, einfach zu schwer finden, um ihm zu widerstehen. Andere werden die neue Lehre annehmen und Teil des neuen Ein-Welt-Priestertums werden, das angekündigt wird - in dem sie dem dreieinigen Gott nicht länger dienen werden. Sie werden dann viele Seelen zum Abfall vom Glauben führen.Nur wenige werden Mir treu bleiben und jene Christen trösten, die niemals von der Wahrheit abweichen werden. Diejenigen, die mich verraten, werden selbst Opfer des Antichristen und seiner Armee, die sie auf eine Weise verfolgen, die sie als Kriminelle abschaffen und wegen Verbrechen im Zusammenhang mit Verrat angeklagt werden, es sei denn, sie haben einen Pakt mit dem Tier schließen

Die Gläubigen werden sich gegenseitig trösten und durch Meine Gnade von Gott die Gaben erhalten, die erforderlich sind, um sich vor Verfolgung zu schützen, einschließlich des Siegels des lebendigen Gottes, das es ihnen ermöglicht, sich dem Widerstand zu stellen, dem sie begegnen werden, wenn das Christentum zu überwinden.Diejenigen, die für mich und in mir sind, werden großen Mut in ihren Herzen spüren, weil sie den Geist der Wahrheit vom Geist des Bösen unterscheiden können. Und während dieser ganzen Zeit wird der Glaube des Klerus vom größten Feind Gottes, der jemals auf Erden wandeln wird - dem Antichristen - mit Füßen getreten. Er wird sie verführen und in ein großes Netz der Täuschung und Verzweiflung geraten. Sein Einfluss auf sie wird wie eine große Finsternis sein, die auf sie herabsteigen und das Licht ihrer Seelen auslöschen wird, und viele werden dann ihre Seelen an Satan verkaufen.

Alle diese Ereignisse klingen, als würde es große Turbulenzen geben, wie Donner, aber so wird das Biest nicht funktionieren. Nein, seine Mission wird als eine bedeutende Evangelisierung der Welt gesehen, die sich in vielerlei Hinsicht zeigen wird. Dies wird sich als so attraktiv erweisen, dass nicht nur die heiligen Diener, die leuchtenden Vorbilder Gottes, ausgewählt werden, um sein Volk auf Heiligkeit zur Erde zu bringen, das der Täuschung zum Opfer fällt. Die Feinde Gottes werden auch die neue evangelikale Bewegung annehmen, die schrittweise und ohne viel Aufhebens angekündigt wird, da dies nur zu viele Fragen aufwirft.

Es werden neue Gesetze eingeführt, um sicherzustellen, dass sich das Leben der Armen in der Welt verbessert. In der Folge wird die Vereinigung der Länder durch ihre Banken, Unternehmen, Allianzen als Partner im Falle zukünftiger Kriege, Politiken und schließlich der Religion erreicht. Die ersten Schritte wurden bereits unternommen und der Plan wird seit mehr als sieben Jahren detailliert koordiniert.

Ich bitte Sie nur, wachsam zu bleiben und für alle meine Priester zu beten, damit sie an den Gnaden festhalten, die ich ihnen gewähre, um mir zu dienen, und damit sie den wahren Glauben bewahren können.

Nur die Wahrheit ist unzerstörbar.

Nur die Wahrheit meines Wortes wird das Leben erhalten - sowohl das Leben der Seele als auch das Leben dieser Erde.

Lügen, dargestellt als die Wahrheit, kommen von Satan, der für die Ewigkeit verurteilt ist. Diejenigen, die ihm folgen, seine Gewohnheiten beherrschen und seine Diener werden, werden sich in die Dunkelheit stürzen und sich in große Gefahr begeben.

Nur die Wahrheit wird dich retten. Ich bin die Wahrheit. Folge Mir einfach, denn nichts anderes kann dir Liebe, Frieden und ewige Freude oder Glückseligkeit bringen. Nur wenn du Mir und Meinem Heiligen Wort folgst, wie Ich es der Welt gegeben habe und es nicht gefälscht wurde, kannst du gerettet werden.
+

https://jezustotdemensheid.wordpress.com...e-antichrist-2/

von esther10 07.12.2019 06:54

Ändere die Kirche. Papst Franziskus und die Zukunft des Katholizismus



Ändere die Kirche. Papst Franziskus und die Zukunft des Katholizismus
+
ZUKUNFT DER KATHOLIK # BUCH # DER PAPST FRANZÖSISCH UND DIE ZUKUNFT DER KATHOLIK # PAPST # FRANKREICH UND DIE ZUKUNFT DER KATHOLIK # DAS NEUE BUCH # EIN VERLAG
+
"Der Bürgerkrieg in der Kirche ähnelt dem hobbes bellum omnium contra omne - den Kämpfen aller mit allen. Jeder, vom hochrangigen Würdenträger bis zum ländlichen Pfarrer, vom berühmten Vatikanisten bis zum privaten Internet-Blogger, hat die Verpflichtung, in einem Streit Stellung zu beziehen. Portale und soziale Gruppen sind das Schlachtfeld: Giftige Meinungen, übertriebene theologische Verspottungen, organisierte Gebetsketten zur Stärkung des Papstes oder im Gegenteil: Für sein Nachdenken schreibt er in der Einleitung zum Buch "Change the Church". Papst Franziskus und die Zukunft des Katholizismus Robert Skrzypczak.

Dieses Buch ist nicht leicht zu lesen und nicht, weil es in einer nicht transparenten oder unzugänglichen Sprache verfasst ist. Das Lesen bereitet dem Leser Schwierigkeiten, manchmal sogar Traurigkeit, weil es sich um Themen und Charaktere handelt, die einem Katholiken, der seine Kirche liebt, sehr viel bedeuten. Ross Douthats Analysen sind oft schmerzhaft und irritierend, obwohl es unmöglich ist, sie zu leugnen. Die Genauigkeit der Erkenntnisse des amerikanischen Journalisten ist beeindruckend und irritierend und beruhigt gleichzeitig den Leser hinsichtlich ihrer Aufrichtigkeit und Genauigkeit.

Vertrauensverlust

Douthat führt uns durch die letzten Momente der Herrschaft von Benedikt XVI., Durch seine schmerzhafte Abdankung und durch das gesamte Pontifikat von Papst Franziskus, nicht zufrieden mit der einfachen Lehre der Kirchengeschichte, sondern zwingt uns, Fakten und Umstände im Geiste des Glaubens und der Vernunft zu lesen. Er multipliziert die Hypothesen, überfordert uns mit verschiedenen alternativen Standpunkten, zieht ganz unterschiedliche Schlussfolgerungen, abhängig von den Annahmen, die von verschiedenen kirchlichen Umgebungen getroffen werden, und kollidiert verschiedene Versionen von Ereignissen, um uns zum Nachdenken zu bewegen. Solche Überlegungen sind sogar notwendig, um zu verstehen, welche Faktenkatechese Gott uns gegenüber verwendet. Es zwingt uns, über die Kirche nachzudenken, sie mehr zu lieben, uns mit ihr zu identifizieren, mehr für sie zu sorgen - denn dies ist unsere Mutter, die Umgebung des Glaubens, die Heimat, in der wir wachsen und lernen, zu Menschen und Christen auszugehen.

Ist Douthat ein Prophet oder ist es nur ein gewöhnliches Nagetier, das uns mit seinen Magenschmerzkommentaren überschüttet? Dieses Buch ist weder ein Kissenleser noch eine beruhigende Lektüre, die darauf abzielt, "Ihre Stimmung zu heben". Das ist nervige Literatur. In einigen Fällen kann es ein Gefühl der Feindseligkeit gegenüber dem Verfasser und die Überzeugung hervorrufen: "Warum über diese Angelegenheiten schreiben?" während andere in der bitteren Meinung bestätigt wurden: "Ich habe es lange gespürt."

Nach dem Tod von Johannes Paul II. Befanden wir uns in einem schwierigen Moment in der Geschichte des Christentums. Die fetten Jahre sind vorbei, es gibt kein Gefühl von Stolz, Stärke und Selbstvertrauen. Wir müssen unsere Schuhe wieder anziehen und uns wie Abraham und die Jungfrau Maria auf den Weg machen und auf die Stimme des lebendigen Gottes hören. In dieser Geschichte, so scheint der Autor des Buches, geht es nicht um den Tod, sondern darum, dass Gottes Herrlichkeit wieder offenbart wird (vgl. Joh 9,4). Christus benutzt das Kreuz, um uns zu retten, um seine Kirche und durch ihn die ganze Welt zu retten. Das Kreuz muss weh tun, ist unangenehm und unberechenbar. Für einige ist es Dummheit, für andere ist es ein Skandal, und für uns ist es Gottes Kraft und Weisheit, Heiligung und Erlösung (vgl. 1 Kor 1,23-24). Bevor Benedikt XVI. Sein Amt niederlegte, versicherte er, dass Gott seine Kirche nicht verlassen und ihn weiterhin führen werde.

Papst Franziskus spricht oft von der armen und bescheidenen Kirche. Dies ist kein Traum, sondern eine Voraussetzung für das Überleben und die Wirksamkeit der Mission. "Hör auf, Angst zu haben, ich könnte dich nicht mit Angst erfüllen" (Jer 1,17). Glaube beginnt dort, wo die menschlichen Möglichkeiten ausgehen. Gott handelt manchmal gern zerbrechlich. Und das alles, um nicht im Leben zu sterben.

Douthats Buch ist schwer zu lesen für jemanden, der in den "Bürgerkrieg" der Kirche verwickelt ist: Bist du für Papst Franziskus oder gegen ihn? Bevorzugen Sie diesen oder jenen Papst? Bist du für Fortschritt oder Tradition? Das Chaos in der Kirche wird oft mit den Worten von Karl Schmitt beschrieben: feindlich. Das neugierige Klima schwebt über der öffentlichen Debatte. Traditionalisten nehmen in den Registern der verbotenen Bücher Veröffentlichungen von progressiven Priestern auf, während konservative Philosophen aus der Universität geworfen werden, weil sie Zweifel am Inhalt eines päpstlichen Dokuments haben. Zensuranträge kommen von verschiedenen Seiten.

Der Bürgerkrieg in der Kirche erinnert an das hobbes bellum omnium contra omne - die Kämpfe aller mit allen. Jeder, vom hochrangigen Würdenträger bis zum ländlichen Pfarrer, vom berühmten Vatikanisten bis zum privaten Internet-Blogger, hat die Verpflichtung, in einem Streit Stellung zu beziehen. Portale und soziale Gruppen sind das Schlachtfeld: giftige Meinungen, übertriebene theologische Verspottungen, organisierte Gebetsketten zur Stärkung des Papstes oder im Gegenteil für seine Reue. Papst Franziskus unterstützt programmatisch die Dezentralisierung der Kirche, während er alle Machthebel fest in der Hand hält. Leitet theologische Diskussionen ein, eröffnet Streitigkeiten, ohne sie mit offiziellen Entscheidungen abzuschneiden. Jedes Land, jede Bischofskonferenz geht ein bisschen anders vor, scheint die gleiche Lehre für sich einzuführen,

Ross Douthat bestätigt dies mit den Worten: "Die einzige katholische Gewissheit ist die Unsicherheit." "Unter Franziskus", sagt der Autor, "ist der kirchliche Unterricht von Land zu Land oder von Diözese zu Land verschieden. Sogar die Anhänger des Papstes sind in der Position des Vatikans verloren. "

Kein ermäßigter Tarif

Ross Douthat ist ein fast vierzigjähriger amerikanischer Journalist, der in der berühmten New York Times über politische und kirchliche Angelegenheiten berichtet. Er wurde in einer bischöflichen Familie geboren, ging dann zu den Evangelikalen, um sich der katholischen Kirche anzuschließen und im Alter von 17 Jahren dort zu bleiben.

2013 erhielt er den Christianity Today Book Award für das Buch "Bad Religion". Darin bewies er, dass die Vereinigten Staaten im Wesentlichen ein religiöses Land sind, aber die meisten Amerikaner haben sich der "schlechten Religion" angeschlossen und die gesunde Lehre zugunsten einer Religion aufgegeben, die ihr eigenes Ego preist und ihre schlimmsten Instinkte schmeichelt. Es ist eine Do-it-yourself-Religion, die von Politikern und Schöpfern der Popkultur gelobt wird. Viele seiner Propagatoren sind Christen. Der Hauptballast für diese Religion ist jedoch die reale Person Christi, die in seinem Herzen und Verstand durch "Jesus nach seiner eigenen Idee" ersetzt wurde und besser auf diese Welt abgestimmt ist. Als Teil davon erscheinen viele Lehrer der freien Liebe und der persönlichen Selbstverwirklichung. Eine Gesellschaft voller Eitelkeiten verwandelt sie in "Selbstverbesserung", die Seele in "gesunde Selbstpflege". und Ehebruch wird ersetzt durch "im Einklang mit dem eigenen Herzen handeln". Kein Wunder, fügt Douthat hinzu, dass New York die "Abtreibungshauptstadt Amerikas" geworden ist.

Das institutionelle Christentum in den USA begann ab den 1960er Jahren drastisch abzunehmen. Was wird sie ersetzen? Die Geschichte der Säkularisierung besteht in der Tatsache, dass moderne Gesellschaften religiöse Überzeugungen ablehnen, wenn sie an Wohlstand, wissenschaftlichen Erkenntnissen und Vernunft zunehmen. Säkularisierung ist heute nicht genug, weil in Amerika die Schwächung der Kirchen nicht mit dem Aussterben des religiösen Impulses einhergeht. Um die moderne Religiosität zu beschreiben, sollte man nach dem Konzept des Heidentums greifen. Steven D. Smith, Professor für Rechtswissenschaft an der Universität von San Diego, Kalifornien, glaubt, dass vieles, was wir progressiven Säkularismus nennen, eine Illusion ist. Hinter ihm liegt die Rückkehr der heidnischen Religiosität. Es ist kein Materialismus oder Atheismus. Es ermöglicht den Glauben an die Spiritualität und die Möglichkeit des Jenseits. Gleichzeitig sind ihre Anhänger entscheidende Feinde, die Grenzen dieser Welt zu überschreiten, und Skeptiker der Existenz objektiver moralischer Werte. Sie schreiben den therapeutischen Zielen Spiritualität zu, um Harmonie mit der Natur und alltägliches Glück zu erreichen.

Diese weltliche Religion verdrängt langsam die biblische Religion. Der religiöse Ansatz ist gekennzeichnet durch eine Einstellung zu den Prinzipien der sozialen Gerechtigkeit sowie zu transhumanistischen Programmen. Die Menschen müssen weltliche religiöse Riten erfinden, zum Beispiel den Ritus, einen "verstorbenen" Laptop zu begraben, oder einen religiösen Weg, um sich zum Parkticket zu erheben. Das Institut für Design in Stanford hat folgendes Angebot: Beschreiben Sie uns Ihr Problem und wir stellen das passende Ritual zusammen. Es ist wichtig, dass es kurz, lustig und beruhigend ist.

Dies sind die Gründe, warum Douthat denkt, dass die meisten Amerikaner heute Ketzer sind. Wir haben den Sinn für religiöse Wahrheit verloren, wie er im legitimen Amt der Kirche dargestellt wird. "Oft", schreibt er in einer Kolumne in der New York Times, "habe ich mit Leuten gesprochen, die einige kirchliche Lehren für falsch hielten und trotzdem katholisch waren. Dies ist ein weit verbreitetes Phänomen. "

Katholiken wie Ross Douthat glauben, dass das, was die Kirche lehrt, wahr ist. Und dass der Einsatz in diesem Spiel die Rettung der Seele ist. In der Zwischenzeit gibt es heute einen weit verbreiteten Skandal. "Für viele professionelle Theologen sind Probleme im Zusammenhang mit dem ewigen Leben nur ein Jongleur, um an der Macht zu bleiben." Laut Douthat trägt der Protestantismus die Verantwortung. Er ersetzte die Autorität der Kirche durch die Autorität der Bibel.

Wenn es keine Einigung darüber gab, wie die Kraft der Bibel aussehen würde, wurde sie durch die Kraft des Gewissens ersetzt. Durch die blutigen Konflikte zwischen verschiedenen religiösen Gruppen wurde die Ära der Freiheit, der Demokratie und der individuellen Rechte erreicht. Die Reformation schwächte die religiöse Macht, säkularisierte die Politik und unterstützte das Wachstum bestimmter Formen des Individualismus. Sie förderte neue Formen der Verehrung der Mythen der liberalen Welt und tolerierte das nichtkirchliche Christentum. Was hat die Kirche ersetzt? Große supranationale Institutionen: von den Vereinten Nationen über die Europäische Union bis hin zu zahlreichen Nichtregierungsorganisationen, die ihre Blütezeit erleben. Die neue Form der klerikalen Herrschaft kennzeichnet die Annäherung an die Menschenwürde, die Menschenrechte und die Apotheose der Andersartigkeit ...

Douthats Gegner versuchen ihn als ultra-konservativ zu bezeichnen. Ist er aber nicht. Es ist ein Hybrid, ein Zwischengenre, einer der wenigen katholischen Kommentatoren, die versuchen, die scharfe politische Bipolarität zu überwinden, die in die Kirche eingedrungen ist. Er gehört - wie er sagt - nicht zu den Cheerleadern von Papst Franziskus. Und das liegt nicht an den schwarzen Schuhen, die der Heilige Vater trägt, oder daran, dass er keine ostorientierte Messe zelebriert, sondern an den in den Jahren seines Pontifikats aufkommenden doktrinellen Zweifeln, insbesondere an der Unauflöslichkeit der Ehe. Er akzeptiert auch nicht die Vorstellung, dass Franziskus ein Antipapst oder eine apokalyptische Inkarnation des Antichristen ist. Er schätzte vor allem zu Beginn seines Pontifikats den sogenannten "Francis-Effekt". Es war ein Beweis dafür, dass wir nicht in einer vollständig säkularisierten und nachchristlichen Welt leben. Gleichzeitig bezweifelt Douthat, dass es ausreicht, den Menschen "das Christentum zu erleichtern, weniger zu fordern, um sie zu gewinnen". Es funktioniert nicht

Menschen, die sich heute der Kirche nähern, suchen ein schöneres, authentischeres und glücklicheres Leben - unabhängig vom Preis. Die Lehre Jesu - auch in Bezug auf emotionale Beziehungen und Liebesbeziehungen - widerspricht nachdrücklich den therapeutischen religiösen Empfindungen, die bei Fernsehgesprächen von Oprah Winfrey oder Ewa Drzyzga im Überfluss vorhanden sind. Heutzutage geht es um die Fähigkeit der Kirche, Menschen, die leiden, ängstlich und sauer sind, eine glaubwürdige Alternative zur populistischen Propaganda "Sie sind es wert" anzubieten. In vielen Bereichen des Lebens erwartet der heutige Mensch von der Kirche eine weise und gründliche Lehre.

Douthat wirft der Kirche vor, dass sie nicht das Evangelium verkündet und zur Bekehrung aufruft, sondern versucht, sich an die zeitgenössische Kultur anzupassen. Als Beispiel gibt er die im Februar 2018 eröffnete New Yorker Ausstellung Met Gala unter dem Motto: Himmelskörper, in deren Hauptrolle Rihanna als Papst verkleidet ist. Der Beitrag der kirchlichen Seite zur Ausstellung waren Gegenstände aus dem Vatikan: Relikte von Johannes Paul II. Und Pius IX. Die Ausstellung wurde unter anderem vom Kardinal unterstützt Gianfranco Ravasi. Unterdessen ist die zeitgenössische Kultur, wie Ross Douthat argumentiert, grundsätzlich antireligiös und antichristlich. Versuche, ihre Modelle zu übernehmen und ihre Ausstellungen von der Kirche zu begleiten, müssen scheitern.

Der einzige Ausweg sieht der amerikanische Kommentator der New York Times im Katholizismus, der sich als totale Gegenkultur zeigt, als alternative Kultur zur Welt, die in Chaos und Sinnlosigkeit versunken ist.

Im Gegensatz zur politischen Korrektheit

Er veröffentlichte sein im Jahr 2018 von Ross Douthat veröffentlichtes Buch To Change the Church unter Bezugnahme auf das Buch des Religionssoziologen James Davisson Hunter mit dem Titel To Change the World. Hunter behauptete, diese Welt könne nicht verändert werden, zumindest nicht mit den Werkzeugen der politischen Theologie und des kulturellen Krieges. Douthats Buch bezieht sich zwar auf das derzeitige Pontifikat, handelt jedoch eher von der Kirche als von Papst Franziskus.

Der Autor führt den Leser in die Räume des Vatikans ein, in die Welt der Kirchenverwaltung, in Franciszeks Stilpräferenzen, in die parismatischen Paroxysmen der Kirche in Deutschland, in das Schachbrett des Einflusses, der Nominierung und der synodalen Aktivität. Er schreibt zeitgenössische Phänomene in den 2000-jährigen Kontext des kirchlichen Lebens ein, der zugleich der mystische Leib Christi und die Weltinstitution, die Braut Christi, und gleichzeitig ein Boot ist, das schmutziges Wasser nimmt und Heimat vieler Heiliger und tödlicher Päpste ist.

Der Autor argumentiert, dass religiöse Phänomene nicht richtig beobachtet werden können, wenn Vorurteile oder unkritische Euphorie mit einer Brille aus Papsttum oder Papaphobie geäußert werden. Sie brauchen eine Brille des Glaubens und der kognitiven Ehrlichkeit. "Für einen katholischen Journalisten", schrieb er in der New York Times, "ist jeder Journalist eine faszinierende Geschichte." Und aus journalistischer Sicht weiß ich nicht, wie es enden wird. Aus der Position eines Katholiken vertraue ich darauf, dass alle heimtückischen Fallen versagen werden. Wo das Papsttum oder die historische Religiosität zu sterben scheint, ist der Glaube meine Antwort. "

Nach dem Schreiben dieses Buches hatte Douthat kein leichtes Leben. Einige fortschrittliche amerikanische Umgebungen verlangten eine sofortige Lynchjustiz des Autors. Ein offener Brief an den Chefredakteur der New York Times wurde im Common Daily Theology Blog veröffentlicht. Es sollte gezeigt werden, dass Douthat "keine beruflichen Qualifikationen" besaß, um in kirchlichen Angelegenheiten zu sprechen. "Seine Vision vom Katholizismus hat wenig mit wahrem Katholizismus zu tun." Pater James Martin SJ schrieb in der Zeitschrift America: "Douthat ähnelt in theologischen Fragen einem blinden Mann, der die Gemälde der Sixtinischen Kapelle erklärt." Er kann zu jedem Thema schreiben, aber wenn er sich mit dem Christentum befasst, weiß er nicht, wovon er spricht. Was Douthat nach Ansicht von Pater Martin tut, ist Hass - die Ausbreitung von Hass.

Es ist seit langem bekannt, dass es ausreicht, jemanden der Hassrede zu beschuldigen - der Hassrede, um ihm das Rederecht zu entziehen. Es wird oft verwendet, um Meinungen zu eliminieren, die nicht geteilt werden. Zum Beispiel weicht Facebook, basierend auf dem Kriterium der Hassrede, vom öffentlichen Diskurs ab, was unerwünscht ist, von dem, was als richtig akzeptiert werden kann. Die Fatwa des vatikanischen Jesuiten klang ungefähr so: Wenn Sie Douthat lesen, lesen Sie keine kontroversen Meinungen, sondern die Manifestationen des Hasses auf einen Sünder, der gerne seine Sünde schürt.

Der Autor dieses Buches wurde unter anderem von Rod Dreher, dem bekannten Autor des berühmten Bestsellers Benedict's Option, verteidigt. Er konnte nicht glauben, dass die Theologen, die den Brief unterzeichnet hatten, so weit gegangen waren. Spaß beiseite: Ich denke, die Elite des liberalen Katholizismus kann es nicht ertragen, dass jemand seine Ansichten so effektiv kritisieren kann wie Douthat. Die Wahrheit ist, dass Douthat, wenn er schreibt, was er schreibt, in ihren Augen als Verräter ihrer intellektuellen Kaste gilt. Diese Menschen glauben, dass sie berufen sind, die Kirche zu führen und zu hassen, dass jemand, der intelligent und orthodox ist, ihre Ansprüche untergräbt. Alle Sätze über Barmherzigkeit, Anstand und andere nette Dinge sind nur müßiges Gerede. Sie sind schwierige Leute. Wir wissen aus Erfahrung, dass, wenn die theologische Linke von der Notwendigkeit eines "Dialogs" spricht, er tatsächlich so etwas meint: «Lass uns reden, bis du nicht mehr sagst, was du nicht willst. Danach schließen wir Sie aus »".

William Burkley denkt ähnlich: "Liberale versichern ihnen, dass sie bereit sind, andere Standpunkte zu lernen, aber dann sind sie empört und beleidigt, dass es sogar andere Standpunkte gibt." Rod Dreher fügte hinzu, dass "die Linke das Schweigen ihrer Gegner erzwingt und behauptet, dass unterschiedliche Positionen in Bezug auf Geschlecht, Geschlecht, Rasse oder Homosexualität dazu führen, dass sie sich bedroht fühlen."

Mittlerweile ist der Autor des Buches ein Befürworter einer gesunden Lehre und einer mutigen Beteiligung der Kirche an der öffentlichen Debatte. Eine solche Haltung könnte sich als Heilmittel für das heutige religiöse Chaos erweisen. "Wer nach Perfektion sucht", sagt Douthat, "lass ihn damit beginnen, nach der Perfektion seiner eigenen Seele zu suchen." Wer sein Land retten will, soll sich vorher um sein eigenes Heil kümmern. " Suche zuerst Gottes Reich und Seine Gerechtigkeit, und alles andere wird dir hinzugefügt (Mt 6,33).

Read more: http://www.pch24.pl/zmienic-kosciol--pap...l#ixzz66tduD7I5

Erscheinungsjahr: 2019

Anzahl der Seiten: 350

DATUM: 01/12/2019 07:15

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/zmienic-kosciol--pap...l#ixzz66tctdqeD

von esther10 07.12.2019 00:59

Entweihung in Argentinien. Feministinnen versuchten, ein kreuzförmiges Denkmal zu verbrennen




Entweihung in Argentinien. Feministinnen versuchten, ein kreuzförmiges Denkmal zu verbrennen

Linke Aktivistinnen feministischer Organisationen versuchten, ein Denkmal in Form eines Kreuzes in der argentinischen Stadt Salta niederzubrennen. Das Gebäude erinnert an den dort 1974 organisierten Eucharistischen Kongress.

Trotz der Tatsache, dass es linken Aktivisten gelang, den unteren Teil der Kreuzstruktur in Brand zu stecken, wurde das Feuer schnell gelöscht. Eine Gruppe von mehreren Dutzend Frauen, die kurz nachdem sie den Sockel des Denkmals in Brand gesteckt hatten, rief feministische Parolen und machte Fotos vor dem Hintergrund eines brennenden Kreuzes. Die Autoren der Initiative erklärten, dass die Aktion "eine Form der Opposition gegen das Phänomen sexueller Gewalt" in Argentinien sei.

Erzbischof Salta Mario Cargnello kritisierte den Akt des Vandalismus und nannte die Veranstaltung unter Beteiligung von Feministinnen "schockierendes Verhalten" und "unlogisches Handeln". "Was heißt das? Welche Botschaft sollte diese Tat tragen? Was versuchen Sie mit diesem Verhalten zu erreichen? "- fragte der Hierarch rhetorisch und fügte hinzu, er sei schockiert über die Form des feministischen Protests.

In der Ankündigung erinnerte Erzbischof Mario Cargnello daran, dass der Bau des Denkmals in Form eines Kreuzes in Salta eine Form der Aufforderung an die Argentinier zur Einheit sei. "Dieses Kreuz ist seit Jahren ein Zeichen für die tiefen Träume der Stadtbewohner nach Einheit, Gerechtigkeit, Gastfreundschaft und Frieden", betonte der Hierarch aus Argentinien.

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/profanacja-w-argenty...l#ixzz67OjrtKPS

von esther10 07.12.2019 00:57

Papst Franziskus gibt diese 3 Tipps an katholische NGOs



Papst Franziskus im Vatikan. Foto: Daniel Ibáñez / ACI Press
Papst Franziskus ermutigte katholisch inspirierte Nichtregierungsorganisationen (NGOs), sich nicht vom Mangel an materiellen Mitteln entmutigen zu lassen, da "die Kirche mit schlechten Mitteln immer großartige Arbeit geleistet hat".

Daran erinnerte der Papst, als er am 7. Dezember im Vatikan die Teilnehmer des Vierten Weltforums katholisch inspirierter NRO in Rom empfing.

In seiner Rede in spanischer Sprache gab der Heilige Vater drei Tipps für diejenigen, die "ein konkretes Zeugnis" für die Aufnahme der Schwächsten "mit Erfahrungen vor Ort und auch in der internationalen politischen Arena" geben, denn "es geht um" eine „Grenze“ für die Kirche, in der sie eine bemerkenswerte Rolle spielen kann “.

Insbesondere schlug Papst Franziskus vor:

1.- Machen Sie ein gutes Training

Der Heilige Vater drängte auf eine gute Ausbildung in der Soziallehre der Kirche , die „den Rahmen angemessener kirchlicher Grundsätze bietet, um der Menschheit besser dienen zu können. Ich empfehle, dass Sie es kennenlernen, gut darin trainieren und es dann in Ihre Projekte ‚übersetzen '.“

"Die Komplexität der Welt und die anthropologische Krise, in die wir heute geraten, erfordern ein kohärentes Zeugnis des Lebens, um einen Dialog und eine positive Reflexion über die Menschenwürde zu schaffen", sagte der Papst.

2.- Verwalten Sie die materiellen Medien mit Kreativität wie im Gleichnis der Talente

„Die Mittel sind wichtig, sie sind notwendig, ja, aber manchmal reichen sie nicht aus, um die vorgeschlagenen Ziele zu erreichen. Wir müssen uns nicht entmutigen lassen. Wir müssen uns daran erinnern, dass die Kirche mit schlechten Mitteln immer großartige Werke vollbracht hat . Wir müssen natürlich versuchen, unsere Talente in vollen Zügen zu entfalten, aber wir müssen damit demonstrieren, dass alle Macht von Gott zu uns kommt, dass alle Macht nicht unsere ist “, beschrieb er.

In diesem Sinne räumte der Papst ein, dass "manchmal der Überschuss an Material zur Ausführung einer Arbeit kontraproduktiv ist, weil er die Kreativität anästhesiert", und fügte hinzu, dass dies "von der Verwaltung einer Hausfrau bis zu den großen Industrien oder Institutionen von" geschieht Nächstenliebe. "

„Darin liegt eine Krankheit der materiellen Mittel in den Institutionen; Manchmal erreichen die Ressourcen, wenn sie in Hülle und Fülle vorhanden sind, nicht den Ort, an den sie gehen müssen “, sagte Papst Franziskus. Er räumte ein, dass„ wir hier ein Subsekretariat und ein Subsekretariat bezahlen, da wir über Ressourcen verfügen. und dann wächst das administrative Organisationsdiagramm so sehr, dass es nicht dahin kommt, wohin es gehen muss. Ich erfinde das nicht , das passiert heute in vielen kirchlichen Einrichtungen , die Sie gut kennen “, warnte er.

3.- Arbeiten Sie in einem Team

Darüber hinaus ermutigte der Heilige Vater, "Initiativen zu teilen", um zusammenzuarbeiten, da "die Zusammenarbeit in gemeinsamen Projekten den Wert der Werke noch mehr zum Leuchten bringt, weil sie etwas zeigt, das der Kirche innewohnt, ihre Gemeinschaft, das Zusammenleben in der gleichen Mission im Dienste des Gemeinwohls, durch die Mitverantwortung und den Beitrag jedes Einzelnen “.

Auf diese Weise ermutigte Francisco katholische NGOs, "mit immer erneuertem Mut und Hoffnung" fortzufahren, weil "die Kirche und der Papst ihre Arbeit, ihr Engagement und ihr Zeugnis an der Grenze zur internationalen Arena brauchen".

Tags: Nächstenliebe , Papst Franziskus , Katholiken , NGOs
+
Franziskus sagt:
Papst Franziskus: Amoris Laetitia ist 'das Lehramt der Kirche' für geschiedene und wieder verheiratete
+
https://www.lifesitenews.com/news/pope-f...m-of-the-church
+
https://www.lifesitenews.com/blogs/pope-...cking-orthodoxy

von esther10 07.12.2019 00:53

Gott hört auf die Demütigen



Gott hört auf die Demütigen

Gott schaut mit Vergnügen auf die Gebete seiner Diener, aber die Gebete der demütigen Diener sind ihm am angenehmsten: Sie kamen zu den Gebeten der Verlassenen (Ps 102,18). Ansonsten kümmert er sich nicht um sie, er lehnt sie sogar ab: Gott widersetzt sich den Stolzen und Demütigen und gibt Gnade (Jakobus 4: 6), als hätte er die Gebete der Stolzen nicht aus eigener Kraft erhört, und deshalb bleiben sie in ihrem Elend. In einem solchen Zustand, der Gottes Hilfe beraubt ist, werden sie sich mit Sicherheit selbst verlieren.

David trauerte darum: Ich wanderte, bevor die Not kam (Ps 119, 67). Ich habe gesündigt, sagt er, weil ich nicht demütig war. Das Gleiche geschah mit Saint. Petrus, der von Jesus gewarnt wurde, dass alle seine Jünger ihn in dieser Nacht verlassen würden: Ihr alle werdet heute Abend an mir zweifeln (Mt 26,31); Trotzdem sagte er, anstatt seine Schwäche anzuerkennen und den Herrn zu bitten, ihn vor Untreue zu retten, und seiner eigenen Stärke zu vertrauen: Auch wenn jeder an dir zweifeln mag, werde ich niemals zweifeln (Mt 26,33). Und obwohl der Erlöser ihm persönlich noch einmal sagte, dass er ihn dreimal verleugnete, bevor er krähte, rühmte er sich seiner eigenen Stärke: Selbst wenn ich mit dir sterben müsste, würde ich dich nicht verleugnen (Mt 33, 35). Und was ist bald passiert? Sobald er den Palast des Hohenpriesters betrat und den Vorwurf hörte, ein Jünger Jesu Christi zu sein, schwor er dreimal, ihn nie zu kennen: Ich kenne diesen Mann nicht! Wenn Petrus sich früher gedemütigt und den Herrn um die Gnade der Beharrlichkeit gebeten hätte, hätte er ihn nicht geleugnet. [...]

Das demütige Gebet durchdringt den Himmel, und wenn es Gottes Thron erreicht, geht es nicht, bevor Gott es ansieht und es hört. Selbst wenn sie mit vielen Sünden belastet ist, kann Gott ein demütigendes Herz nicht ablehnen: Du verachtest Gott nicht, ein demütiges und zerknirschtes Herz (Ps 51, 19); Gott widersetzt sich den Stolzen und gibt die demütige Gnade (Jas 4: 6). Und wie Gott hart für die Stolzen ist und ihre Gebete nicht hört, so ist er gütig und großzügig gegenüber den Demütigen. Es war diese Wahrheit, die Jesus Christus einst dem hl. Katharina von Siena: "Weißt du, Tochter, wer mich demütig und beharrlich um einen Gefallen bittet, wird alle Tugenden erwerben."

St. Alfons Maria de Liguori, Angesichts Gottes , HOMO DEI, 2010, S. 53, 56.

DATUM: 12/12/2019 15:03AUTOR: SAINT ALFONS MARIA DE LIGUORI

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/bog-wysluchuje-pokor...l#ixzz67PRIioAP

von esther10 07.12.2019 00:49

Die deutsche Kirche geht ins Leere



Von INFOVATICANA | 7. Dezember 2019
Letzten Sonntag begann die Synode; Entschuldigung, ich meinte "den Synodenweg" der deutschen Kirche.

Es wird zwei Jahre dauern und die Probleme sind bereits bekannt. Es ist interessant, vor allem den Grund für diesen langen Weg zu verstehen: Das Ziel der Synode ist der synodale Prozess selbst, es ist der Beginn der Revolution. Das ergebnis Das Nichts, in das die deutsche Kirche bereits eingetaucht ist.

( NBQ ) - Am Sonntag, dem 1. Dezember, dem ersten Adventtag im römischen liturgischen Kalender, hat die Deutsche Kirche den Tanz ihrer Synode offiziell eingeweiht, mit dem sie zwei lange Jahre beschäftigt sein wird.

Im Schreiben der Synode Eröffnung durch den Präsidenten der Bischofskonferenz (DBK), Kardinal Reinhard Marx, und der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZDK) unterzeichnet, Professor Thomas Sternberg, werden die vier Themen bestätigt Hitzewallungen, die Gegenstand der Debatte sein werden: «Die Macht und Gewaltenteilung in der Kirche; Kooperation und Sexualität; das priesterliche Leben und die Rolle der Frau in unserer Kirche ».

Bereits in der Plenarversammlung vom September 2018 hat die Deutsche Bischofskonferenz erklärt, dass sie in einer aufrichtigen Diskussion mit der katholischen Kirche über „die konkreten Herausforderungen der katholischen Kirche wie das Problem des priesterlichen Zölibats und die verschiedenen Aspekte der katholischen Sexualmoral“ diskutieren wolle Teilnahme von Experten aus verschiedenen Disziplinen ». Diese Betonung des sexuellen Problems wurde durch das Ergebnis des von der DBK in Auftrag gegebenen Berichts motiviert, in dem mindestens 3.677 Fälle von Missbrauch gegen Minderjährige zwischen 1946 und 2014 aufgetreten sind, an denen 1.670 Priester beteiligt waren. Daher wurde bereits eine schädliche Beziehung zwischen Missbrauch, Sexualmoral und Zölibat angesprochen, die die "Notwendigkeit" implizierte, Änderungen in diesen Aspekten vorzunehmen.


Im März dieses Jahres hat die in Lingen tagende DBK die Synode offiziell ins Leben gerufen. Während der Pressekonferenz erklärte Kardinal Marx, dass dies eine "verbindliche Tournee für die deutsche Kirche" sein würde, eine Aussage, die in Rom Schauer hervorrief (siehe hier ), die aber auch heute noch auf der Website der Synode zu finden ist Ohne auch nur den Brief von Kardinal Ouellet zu erwähnen, noch die Einschätzung von Monsignore Iannone, der darauf hinwies, dass die fraglichen Themen "nicht Gegenstand von Beratungen oder Entscheidungen einer bestimmten Kirche sein können". Hat es Verwechslungen mit der Korrespondenz gegeben?

Tatsache ist, dass die Organisatoren der Synode die Empfehlungen Roms nicht allzu sehr zu schätzen wissen. Die Aussagen von Kardinal Marx in Lingen, die in der Präsentation der Website veröffentlicht wurden, machen deutlich, welchen Weg die Synode einschlagen wird. Tatsächlich stellt der Präsident der DBK in Bezug auf das Zölibat fest, dass „das Leben der Bischöfe und Priester Veränderungen erfordert, um die innere Freiheit zu bezeugen, die vom Glauben und der Führung nach dem Vorbild Jesu Christi ausgeht. Wir schätzen das Zölibat als Ausdruck der religiösen Verbundenheit mit Gott. Und wir werden herausfinden, inwieweit dies Teil des Zeugnisses des Priesters in unserer Kirche sein sollte » .

Wir warten auf das Ergebnis dieser Entdeckung, da es laut Marx so aussieht, als hätte die Kirche zu diesem Thema noch nie eine Entscheidung getroffen. Und nicht nur über das Zölibat: «Die Theologie und die Geisteswissenschaften haben der Kirche noch nicht die Sexualmoral entscheidender Informationen geliefert. Die Bedeutung der Sexualität für die Person hat nicht genügend Beachtung gefunden. Das Ergebnis ist, dass die Sexualerziehung der überwiegenden Mehrheit der Getauften keine Anleitung bietet. Es nimmt eine sehr kleine Nische ein. Und wir haben die Schwierigkeit erkannt, über Probleme im Zusammenhang mit dem gegenwärtigen Sexualverhalten zu sprechen. » Keine entscheidenden Informationen, wenig Beachtung der Bedeutung von Sexualität, keine Orientierung? Aber wo war Marx all die Jahre? Auf dem Mond, ohne Verbindung zum Planeten Erde?

Es handelt sich also um eine Synode, die nach dem Ausdruck des Briefes des Marx-Sternberg-Duos als "Neuanfang" entsteht, als Beginn eines neuen Prozesses, der zu größerer "innerer Freiheit" führt, wenn auch wenn Wir prüfen es gut, anstatt Prozesse in Gang zu setzen, scheint die deutsche Kirche daran interessiert zu sein, sie unablässig aktiv zu halten.

Das Wort "Synode" kommt in dem oben genannten Buchstaben nie vor; Auf der anderen Seite finden wir bei mehreren Gelegenheiten den Ausdruck "Synodenpfad", bis zu dem Punkt, an dem Marx und Sternberg als "Präsidenten des Synodenpfades" unterschreiben: Die zeitliche Koordinate besetzt die Funktion des Substantivs, während die Synode aus der Kategorie fällt und wird Adjektiv Das Ergebnis ist, dass es der Weg ist, der zentral und grundlegend wird. Der Akt des gemeinsamen Gehens ist wichtig, bis zu dem Punkt, an dem es wichtig ist, die Zeit dieses Weges zu bestimmen: zwei Jahre Treffen, Foren, Diskussionen. Oder dass es ein konstitutiver Prozess war!

Auf diese Weise wird diese lokale Synode als Übertragungsgürtel zwischen zwei anderen Synoden positioniert: der gerade abgeschlossenen Amazonas-Synode, von der aus die entscheidenden Fragen aufgegriffen werden, und derjenigen, die der Papst mit voller Geschwindigkeit ausgestrahlt hat (siehe hier ) und deren Thema wird Synodalität sein. Die beiden Präsidenten des Synodenweges haben dies direkt und nachdrücklich bekräftigt: «Papst Franziskus lädt uns ein, eine Synodalkirche zu werden, gemeinsam zu wandeln. Dies ist das Ziel des Synodenweges der Kirche in Deutschland. Das Ende der Synode ist der eigentliche Prozess der Synode.

Für was? du wirst fragen. Die Antwort liegt im Verständnis der "Mechanik der Revolution", basierend auf dem berühmten und fundamentalen Text von Augustin Cochin. Der Beginn jeder Revolution, der erste notwendige Schritt einer Rebellenbewegung, ist sehr einfach: Vor allem zu diskutieren, Zweifel an der Richtigkeit zu wecken, die Bedeutung der Konfrontation und der mentalen Offenheit für bereits bestehende Probleme zu unterstreichen Eine wahre Antwort, verwischen Sie die Grenzen zwischen gut und böse, normal und abnormal. Es versteht sich dann, dass der Prozess das Leben der Revolution ist und die Essenz der dialektischen Konzeption der Realität ist.

Was ist am Horizont dieses Prozesses? Schauen Sie sich nur die Situation der deutschen Kirche an: Nirgendwo überall. Aber es mangelt nicht an Philosophien , die uns als Prestidigitatoren glauben machen, dass das Ideal eine noch größere Freiheit ist, eine Freiheit, die so groß ist, dass sie nichts an ihrer Seite lässt.

Veröffentlicht von Luisella Scrosati (in Zusammenarbeit mit Maria Stolz) in der Nuova Bussola Quotidiana .
https://infovaticana.com/2019/12/07/la-i...-hacia-la-nada/
+
https://infovaticana.com/

Übersetzt von Verbum Caro für InfoVatica

von esther10 07.12.2019 00:44

Francisco vergleicht Trump mit Herodes



Von Carlos Esteban | 7. Dezember 2019
Bei der Zusammenkunft mit Jesuiten während seiner letzten apostolischen Reise bezog sich der Heilige Vater transparent auf Trump, ohne ihn zu zitieren, und verglich ihn mit König Herodes, der für das Massaker an den Unschuldigen verantwortlich ist, in einem Prozess, der so sehr mit seinen Lehren über das Fluchen kontrastiert wie mit seiner völligen Abwesenheit von Kritik an politischen Führern, die dem monumentalen Idol viel ähnlicher ist.
An diesem Punkt des Films ist es meines Erachtens ziemlich klar, dass Seine Heiligkeit eine gewisse Tendenz hat, seine Botschaft an das Publikum jedes Augenblicks anzupassen, und dass eine Art "Rangfolge" für alarmierende Mitteilungen festgelegt werden könnte oder, falls dies bevorzugt wird. " Nachrichten '. Bis vor kurzem dachte ich, dass das maximale Niveau in den Pressekonferenzen im Flug, jenen päpstlichen 'ad libitum', in denen Francisco für die internationale religiöse Presse mit häufig mehrdeutigen Ergebnissen improvisiert.

Aber es gibt ein Forum, in dem der Heilige Vater noch kühner in seinen Ansätzen ist, weniger der Klugheit unterworfen, selbstbewusster zu sein oder bei seinen Zuhörern eine größere Begeisterung für die "Revolution" anzunehmen: die Zusammenkünfte mit Jesuiten in ihren Verschiedene apostolische Reisen.

Der letzte, der auf seiner Reise nach Thailand und Japan war, hat diesbezüglich nicht enttäuscht: Sie können ihn hier mit freundlicher Genehmigung von Pater Antonio Spadaro, Direktor der Jestuite-Orgel La Civiltà Cattolica, vollständig lesen.


Es gibt so viel, dass immer ein anderer Artikel erforderlich ist, um jedes Problem zu analysieren, mit dem es sich befasst, aber hier werde ich auf einen sehr kurzen Kommentar verweisen. Der Heilige Vater sagt: „Ich muss anerkennen, dass bestimmte Erzählungen über die Grenzen, die ich in Europa höre, mich empören. Populismus gewinnt an Stärke. Auf der anderen Seite gibt es Mauern, die sogar die Kinder von ihren Eltern trennen. Herodes kommt mir in den Sinn. "

Es ist nicht sehr schwierig, den Hinweis zu erkennen, da es nur einen Führer gibt, der in den Massenmedien ständig als Verantwortlicher einer Grenzkontrollpolitik auftritt, die „die Kinder von den Eltern trennt“. Es ist außerdem eines seiner persönlichen "schwarzen Tiere", von denen er zu seiner Zeit sagte, er sei kein Christ: Donald Trump, Präsident der Vereinigten Staaten.

Natürlich ist es eine Karikatur der vielen, die die großen Medien verkaufen, nicht so sehr, weil Trumps Abschiebepolitik keine Trennung von Eltern und Kindern zur Folge hat, denn in diesem Ergebnis ist sie identisch mit der von Barak Obama, für den niemand - Beginnend mit seiner Heiligkeit - Beschuldigungen eines solchen "Verbrechens".

Der Papst ist nicht nur Stellvertreter Christi, sondern auch Staatsoberhaupt eines im internationalen Konzert anerkannten Staates. In diesem Sinne scheint es eine noch nie dagewesene Peinlichkeit zu sein, den Präsidenten des mächtigsten Landes der Welt mit dem „Schlechten“ der Geschichte des Weihnachtsevangeliums zu vergleichen. Aber das ist nicht unser Grund, und wir würden sogar Ihren Mut begrüßen, minimal fair zu sein.

Ist es aber nicht. Es ist eine schreckliche Prüfung, von einem Papst zu kommen, um sich mit dem König zu vergleichen, der Jesus töten wollte, und dabei die Säuglingsbevölkerung von Bethlehem, den demokratisch gewählten Führer eines Landes mit einer Fülle von Katholiken, die nebenbei unverhältnismäßig viel beitragen, massakriert hat zu den Kosten des Vatikans. Gut oder schlecht, Trumps Politik ist weder im Weltraum - im Vergleich zu anderen Ländern - noch in der Zeit außergewöhnlich, wie wir im Hinweis auf Obama gesehen haben. Vor allem steht ein moralisches Urteil, das für Trump so ungewöhnlich ist, im Widerspruch zu der entschlossenen Weigerung, Regime und Führer zu verurteilen, die viel drückender, willkürlicher und repressiver sind als die Amerikaner wie die Chinesen, die Venezolaner, die Kubaner oder die Nicaraguaner, ganz zu schweigen von den Islamische Fundamentalismen, von denen er nie ein schlechtes Wort gesagt hat.
https://infovaticana.com/2019/12/07/fran...mp-con-herodes/
+
https://infovaticana.com/noticias/#articles-top

von esther10 07.12.2019 00:42

"Adventskalender" wartet. Keine kommerzielle Pralinenschachtel!



"Adventskalender" wartet. Keine kommerzielle Pralinenschachtel!

Die zeitgenössische Popkultur unter dem überwältigenden Einfluss antichristlicher Strömungen zerstört die Bräuche katholischer Familien. Der Weihnachtsbaum wird zur Dekoration einer Wohnung, die aus Weihnachtsreferenzen gespült wurde, Heiliger. Vor unseren Augen verwandelte sich Mikołaj, der Bischof von Myra, in einen dicken Mann, der Kinder in Einkaufszentren anflehte. Und es ist traurig, Adventskalender anzuschauen. Es handelt sich derzeit um eine besondere Art von Pralinenschachtel - eine Reihe von Spielsachen, Kosmetika oder sogar Horroralkohol.

Die Adventszeit, d. H. Die Zeit des Wartens einerseits auf Weihnachten und andererseits auf das Wiederkommen des Herrn Jesus zur Erde, um die Lebenden und die Toten zu richten, hatte immer eine einzigartige Atmosphäre. Neben traditionellen Diensten und Formen der Buße wuchsen diesmal auch weltliche Traditionen.

Kann man ungeduldiger nach etwas anderem suchen als nach dem Kommen des Sohnes Gottes auf die Erde? Definitiv nicht! Deshalb haben die Menschen die Tage zwischen dem 24. Dezember und Heiligabend immer akribisch gezählt. Dies wird seit Jahrhunderten von einer Statue des Jesuskindes serviert, die jeden Tag einen Schritt auf der Treppe in den Kirchen hinabsteigt, um sich am 24. Dezember in einer Krippe auszuruhen. Derzeit werden in den kommenden Adventswochen Kerzen auf Adventskränzen in Tempeln angezündet.

Sie warten auf Kinder mit besonderer Sehnsucht nach Weihnachten. Die Zeit mit der Familie beim Heiligabendmahl, das Singen von Weihnachtsliedern, das Öffnen von Geschenken unter einem reich geschmückten Weihnachtsbaum oder der Besuch von Krippen in Kirchen spricht vor allem die Fantasie der jüngsten Christen an. Kein Wunder, dass sie an jedem Adventstag immer herunterzählen. Die Tage, die vergingen, waren mit Kreide an der Wand markiert. Im 19. Jahrhundert tauchten Adventbäume in deutschen Waisenhäusern und Klöstern auf. Eines der alttestamentlichen Versprechen, das zuvor auf ein Blatt Papier geschrieben worden war, wurde täglich gelesen und dann an einem Stern oder einer Kerze aus Papier befestigt und dann auf einen Baum gelegt. Um 1880 war es möglich, hier und da fertige Blätter in Form von Weinblättern mit entsprechenden Drucken zu kaufen.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts erschienen Adventskalender. Einer der ersten hatte die Form einer Uhr. Der in 12 Felder unterteilte Schild kennzeichnete die letzten Adventstage vom 13. bis 24. Dezember. Der erste Adventskalender wurde von der Berliner Evangelischen Frauenvereinigung "Edelweiß" herausgegeben.

Gerhard Lang, Sohn eines evangelischen Pfarrers, gilt jedoch aus Baden-Württemberg als richtiger Schöpfer des Adventskalenders. Nach seinem Umzug nach München eröffnete er einen Verlag in der bayerischen Landeshauptstadt. Der erste Kalender, den er 1903 druckte, trug den Titel "Im Land des Jesuskindes" und bestand aus zwei Seiten. Die erste mit dekorativen Rändern und 24 mit aufeinanderfolgenden Ziffern markierten Kästchen diente zum Aufkleben bunter Illustrationen, die aus der zweiten Karte ausgeschnitten waren. Als letztes Haftbild des kleinen Jesus. Langs wirtschaftlicher Erfolg veranlasste den Markt, in den Folgejahren neuere, solideere und häufig originellere Kalender einzuführen. Eigentlich gab es Nachahmer, mit denen er konkurrieren musste.

Langs Idee aus den 1920er Jahren war es, Fenster in Kalendern einzuführen. Er war auch der erste, der Kalender in Form eines mit Pralinen gefüllten Hauses einführte. Sie wurden "Rose von Christus" und "Haus des Jesuskindes" genannt. Dies hatte natürlich wenig mit dem Fastengeist des katholischen Advents zu tun, obwohl es für Kinder zu einem Werkzeug hätte werden können, starken Willen zu üben.

Anfangs wurden Adventskalender hauptsächlich von christlichen Unternehmen herausgegeben. Im Laufe der Zeit wurde ihre Produktion, sehr bezahlt, von Unternehmern in Anspruch genommen, für die der spirituelle Lebensbereich fremd war. Daher ist das Thema Kalender in den Fokus gerückt. Spielzeugthemen wurden in großem Maßstab verwendet. Im Zweiten Weltkrieg veröffentlichte die NSDAP sogar "Vorweihnachten", einen ideologisierten Kriegskalender ohne christliche Elemente.

Nach dem Fall des Dritten Reiches wurde die Produktion klassischer Adventskalender wieder aufgenommen. Interessanterweise gingen sie durch US-Soldaten, die Deutschland besetzten, in die USA, wo sie an Popularität gewannen. Leider wurde mit der Zeit der Prozess der De-Christianisierung für sie immer wichtiger. Das in anderen südwestdeutschen Bundesländern übliche Motiv des beschenkten Kindes wurde durch Weihnachtsmann und den amerikanischen Weihnachtsmann ersetzt.

Der Brauch, Adventskalender herauszugeben, hat sich auch in der untergeordneten Deutschen Demokratischen Republik der UdSSR wiederbelebt. Wie im Dritten Reich erhielten sie den Namen "Vorweihnachtskalender". Natürlich wurden alle religiösen Bezüge vermieden. Sogar in dem Fenster, das am 24. Dezember geöffnet wurde, erschienen anstelle der Krippe Elemente von "neutralem Standpunkt", wie der Weihnachtsbaum. Christliche Publikationen konnten zwar auf dem ostdeutschen Markt gekauft werden, wurden aber nur von religiösen Verlagen und in geringen Mengen produziert. Die Deutschen konnten sie nur über Buchläden, christliche Geschäfte und Pfarreien beziehen. Natürlich unterlag ihr Inhalt der staatlichen Zensur.

In Polen gewann der Adventskalender nach 1990 an Popularität. Leider hat das, was wir in den Regalen mit Tradition sehen, wenig gemeinsam. In der Regel handelt es sich einfach um Pralinen mit Wintermotiven. Weihnachtsmann, Weihnachtsbäume, Schneemänner, Comicfiguren etc. dominieren, christliche Symbole müssen mit einer Kerze gesucht werden. Glücklicherweise gibt es eine Nische, in der sich der katholische Adventskalender gut behauptet. Ich denke an Aufkleber, manchmal auch Kontrollen genannt, die Kindern gegeben werden, die an Massenzahlungen teilnehmen.

DATUM: 2019-12-06 11:18

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/kalendarz-adwentowy-...l#ixzz67S4tIwtV

von esther10 07.12.2019 00:40

Synodeneffekt! Deutsche Bischöfe mit "normaler" Homosexualität und Akzeptanz der Scheidungsgemeinschaft



Synodeneffekt! Deutsche Bischöfe mit "normaler" Homosexualität und Akzeptanz der Scheidungsgemeinschaft

Der Ehe- und Familienausschuss der Deutschen Bischofskonferenz erkannte Homosexualität als eine normale Variante der Entwicklung der menschlichen Sexualität an. Sie wurden auch dazu aufgerufen, die Lehre der Kirche über die Bestrafung sexueller Beziehungen bei Homopars zu überdenken. Gleichzeitig wurde auch bestätigt, dass Scheidungen, die in neuen Ehen leben, in Deutschland die heilige Kommunion erhalten könnten.

Am 1. Dezember begann in Deutschland der Synodenweg zur Reform der katholischen Kirche. Eines der vier Hauptthemen des Weges ist die Sexualmoral und das zeitgenössische Verständnis von Sexualität. Dementsprechend wurde in Berlin eine Expertenkonferenz zu Homosexualität, sexuellen Beziehungen in außerehelichen Beziehungen und Verhütung organisiert. Die Teilnehmer riefen dazu auf, die aktuelle Lehre der Kirche zu überdenken.

Die Konferenz wurde von der Ehe- und Familienkommission der Deutschen Bischofskonferenz unter der Leitung des Erzbischofs von Berlin, Heiner Koch, organisiert. Mitorganisator war prof. Andreas Lob-Hüdepohl vom Berliner Institut für Ethik und Christenpolitik. An dem Treffen nahmen auch Bischöfe teil: Franz-Josef Bode aus Osnabrück, Wolfgang Ipot aus Görlitz, Peter Kohlgraf aus Mainz und mehrere namentlich nicht genannte Weihbischöfe. Darüber hinaus waren Vertreter der medizinischen, sozialen und theologischen Wissenschaften anwesend.

Homosexualität als normal angesehen

In der veröffentlichten Zusammenfassung der Konferenz erklärten die Bischöfe einstimmig, dass homosexuelle Neigungen eine völlig normale Variante der Entwicklung der menschlichen Sexualität sind. Dies würde sich während der Adoleszenz bilden und einen hetero oder homosexuellen Ausdruck annehmen. Vorschläge für Menschen des gleichen Geschlechts wären so gut wie Neigungen für Menschen des anderen Geschlechts, und daher sollte kein Versuch unternommen werden, sie zu ändern.

Dies ist eine Aussage, die im Widerspruch zum Katechismus der katholischen Kirche steht, in der wir über "innere Unordnung" homosexueller Tendenzen lesen.

Beim Treffen in Berlin wurde auch "intensiv diskutiert", ob die Lehre der katholischen Kirche, sexuelle Beziehungen zwischen Menschen gleichen Geschlechts zu bestrafen, der heutigen entspricht.

Deutsche Bischöfe suchen seit einigen Jahren offen nach einer neuen Einschätzung der Homosexualität. Bischof Franz-Josef Bode, stellvertretender Bischofsleiter, sprach sich offen für die Einführung einer kirchlichen Zeremonie zur Segnung gleichgeschlechtlicher Beziehungen aus, die der Vorsitzende später in etwas verschleierterer Form selbst wiederholte. Reinhard Marx.

Als die Bischöfe im März dieses Jahres die Vermutungen des Synodenweges vorlegten, wurde die Erörterung der Sexualmoral dem Freiburger Professor für Moraltheologie Eberhard Schockenhoff anvertraut. Er schlug eine vollständige Rehabilitation der Homosexualität sowie die Anerkennung von moralisch akzeptablem vorehelichen Sex und Masturbation vor. Er befürwortete auch eine Abkehr von der Anerkennung der Existenz von nur zwei Geschlechtern. Card. Marx bewertete sie in einer offiziellen Rede, die Schockenhoffs Argumentation zusammenfasste, sehr hoch und kündigte an, in die vom Gelehrten angegebene Richtung zu gehen.

Bei einem Treffen in Berlin riefen die Bischöfe unter Berufung auf die Ermahnung Amoris laetitia und den Katechismus der katholischen Kirche dazu auf, allen Formen der Diskriminierung von Homosexuellen entgegenzuwirken.

Empfängnisverhütung

Die Teilnehmer der Konferenz in Berlin haben sich auch mit dem Thema Empfängnisverhütung befasst. Einige Teilnehmer postulierten, dass die Anwendung künstlicher Verhütungsmittel moralisch akzeptabel sei. Dieses Postulat erscheint seit über 50 Jahren in der katholischen Kirche in Deutschland. 1968 gaben die deutschen Bischöfe eine als Königstein-Erklärung bekannte Erklärung heraus, in der sie das Verhütungsverbot anerkannten, das in Humanae vitae St. Paul VI. Für unverbindlich und rein beratend. Sie ließen die Katholiken selbst über die Verhütung entscheiden, rieten jedoch zum Gehorsam gegenüber den Lehren des Papstes. Obwohl die Deutschen künstliche Verhütung trotz wiederholter Ermahnungen von Saint nie als moralisch angesehen haben. Johannes Paul II. Hat die Erklärung nie annulliert.

Kommunion für Scheidungen

Deutsche Bischöfe erinnerten in Berlin daran, dass die Kirche in Deutschland nach Amoris laetitia den Ansatz für Scheidungen bei Wiedervereinigungen geändert habe. Sexuelle Beziehungen zwischen Partnern in solchen Beziehungen wurden nicht als schwere Sünde angesehen, daher können solche Personen grundsätzlich nicht vom Empfang der Heiligen Kommunion ausgeschlossen werden. Offiziell kündigte Deutschland dies im Jahr 2017 an, indem es pastorale Richtlinien veröffentlichte, in denen die Priester angewiesen wurden, der "Gewissensentscheidung" aller Scheidungen zuzustimmen, die eine Kommunion wünschen. Die meisten Bischöfe setzen diese Richtlinien in ihren Diözesen um.
Quellen: dbk.de, pch24.pl

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/efekt-synodalnosci--...l#ixzz67Oe3TIYV
+
Anonym sagt: armes Deutschland.
Da schickt Gott noch große Strafen.




von esther10 07.12.2019 00:38


"Nachhaltige Entwicklung" und die Kirche als Sklave verkauft Von Ein Peter Five -12/07/2019



Es ist an der Zeit, unsere Brüder zu retten, und unter Brüdern verstehe ich jene amerikanischen Katholiken, die in der Kirche geblieben sind und Gott mit Hingabe und auf die einzige Weise verehren, die die meisten von ihnen gekannt haben. Vielleicht besuchen sie jede Woche und jeden Tag die Messe, oder vielleicht besuchen sie gelegentlich die Messe. Sie mögen glauben, dass Jesus Christus in der Eucharistie wirklich gegenwärtig ist, oder sie mögen denken, dass die Eucharistie ein Gemeinschaftsessen ist. Sie haben wahrscheinlich keine Ahnung, dass sie gerettet werden müssen, und sie können unseren Bemühungen widerstehen, aber wir müssen trotzdem versuchen, sie zu retten.

Wenn sie nicht zu einer Gemeinde gehören, in der die Wahrheit des Evangeliums gepredigt wird (nicht nur zum Lesen), sind ihre Seelen in Gefahr. Wir - und mit uns meine ich diejenigen von uns, die an die Inkarnation, die Passion und den Tod Jesu Christi, die Auferstehung und das ewige Leben glauben - wir waren einst so wie unsere Brüder jetzt. Wir können sehen, was sie noch nicht sehen.

Die Herde, die gesamte Herde, die sich in den Vereinigten Staaten auf etwa 51 Millionen und weltweit auf etwa 1200 Millionen beläuft, wurde von ihren Hirten verraten. Diejenigen von uns, die Augen zu sehen und Ohren zu hören haben, müssen gerettet werden und ihr Bestes tun, um unsere Brüder zu retten.

Unsere Brüder sind in der katholischen Kirche aufgewachsen. Für sie ist das "Novus Ordo" oder "Neue Ordnung", das vor 50 Jahren vom Zweiten Vatikanischen Konzil ins Leben gerufen wurde und insbesondere in der Liturgie zum Ausdruck kommt, nur eine moderne Art, katholisch zu sein.

Aber im Pontifikat von Papst Franziskus ist Novus Ordo mehr als eine "liturgische Präferenz" geworden. Papst Franziskus hat viele alarmierende Dinge gesagt und getan, die wir hier bei OnePeterFive registriert haben. Das Ergebnis ist, dass die Akklimatisierung von fünfzig Jahren vorbei ist. Es ist Zeit, die Arbeit des Zweiten Vatikanischen Konzils abzuschließen. Papst Franziskus nutzt die immense Kraft seines geistlichen und zeitlichen Amtes, um den katholischen Glauben wiederherzustellen, während er weiterhin versucht, seine Anhänger zu zwingen, indem er sie dazu bringt, sich seinem Willen zu beugen.

Lammfell erschien 2019. Im Februar flog der Papst nach Abu Dhabi, wo er sich mit einem muslimischen Imam traf, um ein "Dokument über die menschliche Brüderlichkeit für Weltfrieden und gemeinsames Zusammenleben" zu unterzeichnen. Das Dokument erregte viel Aufmerksamkeit, weil es verkündete, dass Gott Pluralismus und die Verschiedenartigkeit der Religionen wünscht. Auf dem Rückflug verteidigte der Papst den Inhalt des Dokuments: „Dies wird deutlich bekräftigt: Aus katholischer Sicht ist das Dokument nicht um einen Millimeter vom Vatikan II entfernt, es wird sogar mehrmals zitiert. Das Dokument wurde im Geiste des Zweiten Vatikanischen Konzils angefertigt. “

Das Dokument sagte auch andere Dinge, aber seine Bedeutung wurde durch die empörende Ablehnung der großen Sendung Christi an seine Apostel, alle Nationen zu taufen, überschattet. Das Dokument forderte die Weltführer und Architekten der internationalen Politik auf, einzugreifen, um Kriege, Konflikte und Umweltzerstörung zu stoppen.

Am 10. September, als er von seiner Reise nach Südafrika zurückkehrte, erklärte der Papst, die Pflicht der Menschheit bestehe darin, den Vereinten Nationen zu gehorchen, was sicherlich eine Anspielung auf "die Architekten der internationalen Politik" sei.

Unmittelbar nach dem Abschluss der Synode des Amazonas in Rom, der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften am 28. Oktober in der Zentrale unterzeichnet Vatikan Akademie, eine Aussage „nachhaltige Entwicklung“ im Amazonas zu unterstützen und Wege finden , um zu erreichen , die 17 " offizielle Ziele für nachhaltige Entwicklung “der Vereinten Nationen. In der Erklärung heißt es: "Die weltweite Klima- und humanitäre Krise erfordert schnelle, integrierte und dringende Maßnahmen."

Jede Organisation braucht eine Mission, einen Grund für ihre Existenz. Was ist die neue Mission der katholischen Kirche ohne die Mission, alle Nationen zu taufen? Der Papst hat uns bereits gesagt: Bekämpfung der Umweltverschlechterung, nachhaltige Entwicklung und Förderung des Gehorsams gegenüber den Vereinten Nationen.

In diesem Papsttum wird die Lehre als Ablenkung, als Nebelwand verwendet. Es ging nie um die Existenz der Hölle, die Göttlichkeit Christi oder die Auferstehung des physischen Leibes Christi. In diesem Papsttum blüht die Nouvelle Théologie auf - das heißt, dieses Papsttum lehrt uns, dass wir, da wir alle auf Gott ausgerichtet sind, keinen Erlöser brauchen, keine Mutter ohne Sünde brauchen und Es besteht keine Notwendigkeit, der katholischen Kirche anzugehören oder zur katholischen Kirche zu konvertieren. Jede Anbetung der Menschen gibt Gott Ehre, unabhängig von dem Gegenstand ihrer Verehrung. Keine menschliche Handlung, egal wie gemein oder unmoralisch sie auch sein mag , kann ihre Ausrichtung auf Gott zunichte machen.

Und so wurde die Neue Ordnung zur Neuen Weltordnung. Die institutionelle katholische Kirche wurde zur katholischen Partei. Der Zweck der katholischen Partei besteht logischerweise darin, den Planeten vor der desorientierten Schöpfung Gottes - also der Menschheit - zu retten.

Die Gläubigen wurden als Sklaven verkauft. Die Katholiken von China waren die ersten. Jetzt wurde der Rest von uns befreit. Die Lehren und Beschränkungen der Kirche werden verwendet, um uns auf dem Laufenden zu halten, aber nicht, um unsere Seelen zu retten - sondern um unseren menschlichen Herren zu gehorchen. Einige von uns sehen und verstehen, was passiert ist, aber viele, vielleicht die meisten unserer Brüder, sehen es nicht.

Ein Prozentsatz von ihnen besucht die Messe. Nichts scheint anders zu sein als jede andere Sonntagsmesse. Sie werden jedoch bald Sätze wie "Alles hängt zusammen" und "Unser gemeinsames Haus" hören. Sie können sogar von Pachamama hören. Die neue Mission der katholischen Kirche wird nicht dissonant erscheinen. Schließlich ist Ihre Liturgie jedoch nicht mehr gültig. Deine Priester haben keine gültige Ordination. Novus Ordo wird steril sein und wird nicht länger für seine Errettung wirksam sein.

Die Rettung eines Menschen rettet ihn vor einer gefährlichen Situation und bringt ihn an einen sicheren Ort. Wo wäre das genau? Wo fühlen wir uns sicher, sicher genug, um unsere Brüder zu bringen? Die Antwort ist die Liturgie der Zeit, das usus antiquior , die traditionelle lateinische Messe , die während dieses Papsttums aus der Dunkelheit zurückgekehrt ist.

Und außerdem, wie bleiben wir in der einzigen wahren Kirche, die von Jesus Christus gegründet und vom Heiligen Geist beschützt wird, der sie bewohnt, aber nicht in der institutionellen Kirche, die von Abtrünnigen an sich gerissen wurde? Sie haben uns das Nötigste in Form einer Wahrheitserklärung am 31. Mai 2019 gegeben, die von zwei Kardinälen, zwei Erzbischöfen und einem Bischof unterzeichnet wurde. Die Wahrheitserklärung enthält 40 nummerierte Absätze, um den wahren katholischen Glauben zu bekräftigen und die Fehler von Papst Franziskus zu verwerfen. Es ist das Gegenmittel für die Nouvelle Théologie.

Bischof Athanasius Schneider, einer der Unterzeichner der Wahrheitserklärung, hat ein neues Buch veröffentlicht, Christus Vincit , das sowohl in seiner Botschaft als auch in seiner Vision des vorhersehbaren Verlaufs der Weltereignisse beflügelt. Das Buch schließt mit einem Anhang, einer Kopie der Wahrheitserklärung in gedruckter Form. Hier ist eine Kopie in digitaler Form.

Die traditionelle Messe in lateinischer Sprache und die unveränderlichen Wahrheiten des katholischen Glaubens sind die Werkzeuge, mit denen wir unsere Seelen und die unserer Brüder retten müssen. Wahrer Glaube geht nicht verloren. Die wahre Kirche ist nicht ohne Heilmittel. Als die Israeliten vor dem Pharao flohen, standen sie vor dem Roten Meer und alles schien verloren zu sein. Vor ihnen öffnete sich jedoch ein Weg. Wir müssen zuversichtlich sein, dass auch den gläubigen Katholiken ein Weg eröffnet wird, und wir müssen so viele Brüder wie möglich an einen sicheren Ort bringen.
https://adelantelafe.com/desarrollo-sost...a-como-esclava/
Raymond Kowalski

von esther10 07.12.2019 00:33

Nur der Glaube leuchtet" – Joseph Ratzingers "Predigten...Papst Benedikt XVI. am 28. August 2010
Foto: L'Osservatore Romano / CNA Deutsch



07 December, 2019 / 7:40 AM
Joseph Ratzinger strebte nie danach, eine neue, persönlich kolorierte Theologie vorzulegen. Auch ein Prediger, der das Wort Gottes besonders zeitgemäß und zielgruppengerecht auslegen und verkünden möchte, mag trotz bester Absichten und allem guten Willen vollständig mit seinen ziselierten, emphatischen oder feierlichen Darlegungen den Schrifttext verfehlen, wenn er eine Homilie vorträgt. Der Theologe Ratzinger hat behutsam und mitunter deutlich an den so oft vergessenen oder ignorierten inneren Zusammenhang von Exegese und Systematischer Theologie erinnert. Wer die Schrift auslegt, sollte das bedenken. Für Gelehrte gilt dasselbe. Von welcher Hermeneutik wir inwendig geleitet sind, daran denken wir zumeist nicht. Wir kennen alle möglichen Predigt- und Verkündigungsstile. Eine Theorie der Homiletik hat der emeritierte Papst nie vorgelegt. Gleichwohl könnte seine Art, das Wort Gottes auszulegen, wenn nicht nachahmenswert, so doch in positivem Sinne beispielhaft sein und als Orientierung dienen.

Seit einigen Tagen liegen drei neue Bände der "Gesammelten Schriften" von Joseph Ratzinger auf meinem Schreibtisch. Leichtes Gepäck sind die freundlich drei "Teilbände" genannten Werke nicht. Wir wissen natürlich seit langer Zeit: Joseph Ratzingers – Benedikts XVI. Wort hatte und hat Gewicht. Bislang blätterte ich nachdenklich, versonnen und dankbar in den Büchern, die von den Mitarbeitern des Regensburger Instituts Papst Benedikt XVI. akkurat, sorgfältig und auch liebevoll, in dankbarer, treuer Verbundenheit zu unserem emeritierten Papst, ediert wurden. Die hier zusammengestellten Texte, deren geistlicher Charakter spürbar ist, wecken Erinnerungen an die Jahre des Pontifikats. Mit leiser Stimme hat Benedikt XVI. im Dienst der Verkündigung gestanden, demütig und scheu, aufmerksam und achtsam, stets bestrebt, die Schrift sorgfältig auszulegen, so dass nicht die Weisheit des Predigers, sondern die Wahrheit und mit ihr zugleich die Schönheit des Glaubens aufstrahlen kann. Wir alle machen oft viele Worte, Kleriker wie Weltchristen, Gelehrte wie einfach gläubige Christen. Der Schriftsteller Heinrich Böll sprach davon, dass Worte heilen, aber auch töten können. Oft verkennen wir, dass das Wort verletzen, versehren und verwunden kann, und müssen uns daran erinnern, stets in der Hoffnung, dass auch uns einmal Nachsicht und Vergebung zuteil werden mag für unbedachte, boshafte und verletzende Worte. Wir können auch die Sicht auf das Wort, das wir auslegen, durch unsere Person verstellen. Der Prediger Joseph Ratzinger lässt – und in diesem Punkt wage ich zu sagen: wie niemand sonst – in leuchtender Klarheit und Einfachheit durch alle Worte, die er wählt, den "lógos", der Mensch geworden ist, hindurchscheinen, jenes Wort, das keines unserer eigenen Worte je fassen und halten könnte.

Kardinal Ratzinger wirbt dafür, "dass Gott gegenwärtig bleibt in unserer Welt". Wir sollen ihn weder "in den Kirchenräumen" noch "in unserer privaten Frömmigkeit verstecken". Auf unsere Zeit gewendet: Wir dürfen, wir sollen von Gott sprechen, auch in der Öffentlichkeit, freundlich und liebevoll, nicht anmaßend und selbstgerecht:

"Gott gegenwärtig halten – das schließt vor allen Dingen die Notwendigkeit des Betens ein. Beten bedeutet, dass wir unsere Nöte in Gottes Hände legen, dass wir uns anerkennen als das, was wir sind, abhängig von seiner größeren Macht, die Macht der Liebe ist."

Diese Liebe scheint auf in der Lichtspur des Glaubens, in den Heiligen. Viele dieser Predigten in diesen Bänden machen den Leser vertraut mit den Lebensgeschichten und Wegen unserer Weggefährten im Glauben. Wenn Kardinal Ratzinger am 18. November 1978 über den heiligen Korbinian in Freising spricht, so können wir diese Worte auch als Wegweisung für uns heute lesen: "Nur der Glaube leuchtet." Ratzinger erinnert an die irrtümlichen Meinungen der Moderne, die in der Abwendung von Gott eine Befreiung des Menschen zu sich selbst zu erkennen meinen: "Freiheit besteht nicht in Beliebigkeit." So versinke der Mensch in einer "bleiernen Leere eines glanzlosen, selbstischen Daseins". Der Münchner Erzbischof fährt fort: "Glaube ist unbequem, ja, aber gerade dadurch, dass er uns fordert, dass er uns nötigt, uns führen zu lassen, wohin wir nicht wollen, macht er uns reich und tut er uns die Tür des wirklichen Lebens auf." Die Verkündigung sei im Übrigen kein "Flirt mit dem, was die Leute gerade hören" möchten. Auch die volkstümliche verständliche Klarheit von Ratzingers Predigten wird deutlich, wenn er sagt: "Wo wir uns am Glauben vorbeimogeln, da verfehlen wir das Wesentliche." Ja, das ist einfach gesagt – und einfach richtig. Diese drei kostbaren Bände ermuntern zu geistlicher Vertiefung und meditativer Lektüre. So schenken sie uns neue Freude am Glauben.

Benedikt XVI. wurde im Pontifikat mitunter ironisch als "Professor Papst" be- und verzeichnet. Lobenswert sind seine tiefgründigen, verständlich formulierten Predigten in jeder Weise – und lobenswert ist auch das große Engagement aller Mitarbeiter des Regensburger Institutes Papst Benedikt XVI., dem wir es verdanken, dass wir heute diese Predigten neu studieren und mit Gewinn lesen können. Der Prediger Joseph Ratzinger – Benedikt XVI. spricht nicht von sich selbst und seinen Ideen, einzig von dem, auf den alles ankommt und von dem alles abhängt – die Herzmitte seiner Verkündigung ist der lebendige Gott. Zur Freundschaft mit Christus laden Joseph Ratzingers Predigten ein.
https://de.catholicnewsagency.com/articl...-predigten-0734
+
https://twitter.com/hashtag/Franziskus?s...-predigten-0734

von esther10 07.12.2019 00:31


Papst Franziskus: Amoris Laetitia ist 'das Lehramt der Kirche' für geschiedene und wieder verheiratete



Papst Franziskus: Amoris Laetitia ist 'das Lehramt der Kirche' für geschiedene und wieder verheiratete
Ehebruch , Amoris Laetitia , Katholisch , Wiederverheiratete Gemeinschaft , Eucharistie , Papst Francis , Thailand

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/adultery

BANGKOK, Thailand, 6. Dezember 2019 ( Lifesitenews ) - Papst Francis Jesuiten in Thailand gesagt , dass , wie die Kirche pastoral an den Katholiken sich verhalten soll , die „geschieden und wieder verheiratet“ sind , ist in Kapitel 8 seine umstrittenen 2.016 Mahnung gefunden Amoris Laetitia , eine Lehre, wurde von Bischöfen auf der ganzen Welt benutzt, um Katholiken, die objektiv im Ehebruch leben, die Möglichkeit zu geben, das Abendmahl zu empfangen.

Der Papst wies darauf hin, dass eine solche Lehre das „Lehramt der Kirche“ ist.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/amoris+laetitia

Während eines Treffens mit einer Gruppe südöstlicher Jesuiten im vergangenen Monat in Bangkok lud Papst Franziskus ihre Fragen ein. Einer erklärte, sie hätten sich in ihren Gemeinden von Katholiken „scheiden lassen und wieder heiraten lassen“ und fragte, wie sie sich „pastoral mit ihnen verhalten sollen“.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

„Ich könnte Ihnen auf zwei Arten antworten: auf kasuistische Weise, die jedoch nicht christlich ist, auch wenn sie kirchlich sein kann; oder nach dem Lehramt der Kirche, wie im achten Kapitel von Amoris Laetitia , das heißt, reisen, begleiten und nach Lösungen suchen “, antwortete der Papst. "Und das hat nichts mit Situationsethik zu tun, sondern mit der großen moralischen Tradition der Kirche."

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/co...n+for+remarried
Franziskus erklärte nicht, wie etwas, was kirchlich ist, nicht christlich sein kann, sondern ging auf eine Frage über seine Erfahrungen mit der Kirche in Thailand ein.

Das Wort „Lehramt“ hat mehrere mögliche Bedeutungen, einschließlich des Lehramts eines Papstes oder eines Bischofs in Vereinigung mit dem Papst oder der Lehre, die gelehrt wird. John Zmirak, Autor von The Politically Incorrect Guide to Catholicism , erklärte gegenüber LifeSiteNews, dass das Wort normalerweise auf zwei Arten verwendet wird:

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/co...n+for+remarried

"Erstens die unfehlbaren Teile, die die Hinterlegung des Glaubens widerspiegeln, entweder die heilige Tradition oder die autoritativ gelehrten Urteile über das Naturgesetz, und zweitens, was auch immer ein Papst sagte, dass ein anderer Papst noch nicht widersprochen hat."

Zmirak machte eine Ausnahme von Papst Franziskus, der die Wörter „Kasuistik“ und „Lehramt“ verwendete.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pope+francis

"Wie üblich ist Papst Franziskus zweideutig, spricht eine schlampige Sprache und verlässt sich auf die antikatholischen Konnotationen, die vollkommen unschuldige Worte von antichristlichen Pamphleten gegeben haben", sagte er.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/thailand

„‚ Kasuistik 'bedeutet nicht mehr oder weniger als die Anwendung allgemeiner Regeln auf bestimmte Fälle. Es ist ein Lateinismus, der am besten mit "Rechtsprechung" übersetzt wird. Stellen Sie sich einen Richter vor, der "Rechtsprechung" anprangert. So viel Sinn macht es für einen Morallehrer, die Kasuistik anzuprangern “, fuhr er fort.

Zmirak kritisierte auch den Papst, "seine eigenen unbegründeten und unkatholischen Meinungen, die in fehlbaren Dokumenten veröffentlicht wurden, zum Lehramt zu erheben".

„Für Francis den marxistischen Sympathisanten scheint [Lehramt] im Wesentlichen 'Partei-Linie' zu bedeuten, sagte der Autor. "Es kann sich verschieben, wie es die Parteiführung tut."

"Um dieses Papsttum zu verstehen, musst du nicht Francis lesen, sondern Arthur Koestlers Dunkelheit am Mittag ."

Dr. John Rist, emeritierter Professor an der Universität von Toronto, erklärte gegenüber LifeSiteNews, dass die Antwort von Papst Franziskus ein typisches Beispiel für „Peronismus“ sei.


"Der erste Schritt besteht darin, die" Kasuistik "zu leugnen, die [Papst] Bergoglio offenbar als eine Form von Konsequentialismus / Situationsethik (die er zu Recht als nicht-christlich bezeichnet) versteht", erklärte Rist.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/eucharist

„Der zweite Schritt besteht darin, zu versuchen, uns mit traditionellen Wörtern wie‚ Unterscheidung 'zu verwirren, aber zu implizieren, dass der Versuch, zu erkennen, was zu tun ist, eine Antwort liefert, die nicht konsequentialistisch ist und gleichzeitig die Normen missachtet, die die Kirche traditionell gelehrt hat, und Ich appelliere an das Lehramt, dh an sich selbst, dieses Vorgehen zu rechtfertigen “, fuhr der Philosoph fort.

"Alles läuft darauf hinaus, Konsequentialismus / Situationsethik durch die Hintertür wiederzugeben und ihr einen anderen Namen zu geben (dh Unterscheidung)."

Kapitel acht Amoris Laetitia zog eine Flut von Kritik nach dem Apostolischen Schreiben am 8. April 2016 veröffentlicht wurde , weil es für Interpretationen zulässt , dass untergraben oder sogar contradict ausdauernde katholischen Lehre. Die katholische Kirche lehrt, dass sakramentale Ehen nur durch den Tod enden und dass jeder, der sich scheidet und versucht, wieder zu heiraten, Ehebruch begeht (vgl. Mt 5,31–32; 19,3–12; Mk 10,2) –12; Lk. 16:18; 1 Kor. 7: 1–16). Da Ehebruch eine Todsünde ist, die die heiligmachende Gnade für die eigene Seele abschneidet, werden Katholiken in sogenannten unregelmäßigen Ehen nicht als geeignet angesehen, die heilige Kommunion zu empfangen. Amoris Laetitia wurde dafür kritisiert, dass sie diese Lehren in einer Fußnote auf den Kopf gestellt hatte.

In Anerkennung der nachkonziliaren Explosion der Zahl der Katholiken, die sich trotz der Doktrin geschieden und widerrechtlich wieder geheiratet haben, lehrte der heilige Johannes Paul II. Im Familiaris Consortio, dass solche Katholiken zur Beichte gehen und die heilige Kommunion empfangen können, solange sie in vollkommener Kontinenz leben. oder mit anderen Worten als „Bruder und Schwester“:

Die Versöhnung im Sakrament der Buße, die den Weg zur Eucharistie ebnen würde, kann nur denen gewährt werden, die bereuen, das Zeichen des Bundes gebrochen zu haben und der Treue zu Christus aufrichtig bereit sind, einen Lebensstil zu führen, der ist nicht mehr im Widerspruch zur Unauflöslichkeit der Ehe. Dies bedeutet in der Praxis, dass wenn ein Mann und eine Frau aus schwerwiegenden Gründen, wie zum Beispiel der Kindererziehung, der Verpflichtung zur Trennung nicht nachkommen können, sie „die Pflicht übernehmen, in völliger Kontinenz zu leben, das heißt durch Abstinenz von ehelichen Handlungen. “ [ Familiaris Consortio , 180]

Amoris Laetitia wurde jedoch verwendet, um geschiedenen und wiederverheirateten Menschen zu gestatten, die Sakramente der Buße und der Heiligen Kommunion zu empfangen, ohne das Versprechen zu haben, in Kontinenz zu leben (Fußnote 351), und sogar um vorzuschlagen, dass dies für Menschen in Europa falsch wäre ehebrecherische Gewerkschaften aufhören, Ehebruch zu begehen.

Dieser Vorschlag, vielleicht eine der explosivsten Neuerungen von Papst Franziskus 'Pontifikat, wurde in einer Fußnote, Fußnote 329, begraben, die Gaudium et Spes falsch darstellte :

329.… In [ehebrecherischen sogenannten zweiten Ehen] weisen viele Menschen, die die Möglichkeit kennen und akzeptieren, als „Brüder und Schwestern“ zu leben, die die Kirche ihnen anbietet, darauf hin, dass es „häufig an bestimmten Ausdrucksformen von Intimität mangelt“ dass die Treue gefährdet ist und das Wohl der Kinder leidet “(Zweites Vatikanisches Ökumenisches Konzil, Pastorale Verfassung über die Kirche in der modernen Welt Gaudium et Spes , 51).

Gaudium et Spes bezog sich hier nicht auf irreguläre Gewerkschaften, sondern auf legitime Ehen, in denen Ehegatten für einen längeren Zeitraum von der Ehepartnerschaft absehen, um keine Kinder zu zeugen.

Während die Verwirrung und Debatte um Amoris Laetitia tobte, befolgten vier Kardinäle die üblichen Verfahren, um Papst Franziskus-Fragen oder „ Dubia “ in Bezug auf die theologischen Implikationen von Amoris Laetitia zu senden . Der Papst hat der Dubia immer noch nicht geantwortet. Doch am 9. September 2016 schrieb Francis einen privaten Brief an die Bischöfe von Argentinien, die an die Presse durchgesickert war, dass ihre Interpretation von Amoris Laetitia - dh einige unregelmäßig verheiratete Katholiken zu ermöglichen, auch einige ohne die Absicht, das Leben in Kontinenz Die Sakramente nach einer Zeit der Bußvorbereitung zu empfangen, war die richtige .
https://www.lifesitenews.com/news/pope-f...m-of-the-church

von esther10 07.12.2019 00:29



Spanische Presse: Die Lobby des Großunternehmens unterstützt Greta Thunberg und Klimaschutzmaßnahmen


Greta Thunberg,

Im spanischen "El Confidencial" erschien ein Artikel über die Beziehung der Klimaaktivistin Greta Thunberg zur Welt des Big Business. Die Klima-Lobby soll Streiks unterstützen und Aktivisten fördern, weil sie ihnen helfen sollen, die besonderen Interessen von Unternehmen zu verfolgen.

Leistungsstarke Geschäfte mit großen Fonds und Unternehmen, die an einer Dekarbonisierung interessiert sind, befinden sich in dem diskreten Umfeld der schwedischen Teenagerin Greta Thunberg, die gegen die globale Erwärmung "kämpft". Dies ist die These der spanischen "El Confidential", die sich im Zusammenhang mit der COP25-Klimakonferenz in Madrid mit der Tätigkeit eines jungen Aktivisten befasste.

Die Redakteure vermerken in ihrem Artikel, dass Madrid in dieser Woche zur Hauptstadt des Kampfes gegen Klimabedrohungen geworden ist. Auch Greta Thunberg, eines der Symbole im Kampf gegen den Klimawandel, nimmt am COP25-Gipfel teil. Die Autoren des Artikels betonen, dass die junge schwedische Frau unter anderem von starken Lobby- und Finanzgruppen unterstützt wird für die Dekarbonisierung der Industrie, weil es in ihrem finanziellen Interesse liegt.

"Viel diskreter jedoch, vor einem kaum wahrnehmbaren Hintergrund, gibt es ein ganzes Netzwerk von Lobbys, die die von Greta Thunberg geführte Bewegung und generell alle Aktivitäten unterstützen, die darauf abzielen, die öffentliche Meinung und andere Regierungen zu beeinflussen", heißt es in El Confidential.

"In diesem Sinne ist die Beziehung von Greta Thunberg und ihrer Familie zu dieser Lobby hervorzuheben. Derzeit ist Daniel Donner der Sprecher für die Kommunikationsaktivitäten der Jugendlichen. Dieser Stratege ist auch verantwortlich für die Medienarbeit der Europäischen Klimastiftung (ECF), einer Gruppe von Verbänden mit Sitz in Brüssel, deren Ziel es ist, die Umsetzung des Pariser Abkommens zu beeinflussen ", schrieb die spanische Tageszeitung.

Die Autoren betonen, dass es in der Europäischen Klimastiftung als Arbeitgeber große Gruppen gibt, die sich für die Bekämpfung des Klimawandels interessieren. Einer der Gründer ist der Rockefeller Brothers Fund, ein philanthropischer Fonds, dessen Gründung auf einem amerikanischen Tycoon basiert, der dafür bekannt ist, mit Öl Geld zu verdienen. "Trotzdem entschied sich dieser Fonds, alles loszuwerden, was mit fossilen Brennstoffen zu tun hatte, und passte sich der Zeit an. Darüber hinaus glaubt er eifrig an diesen Grundsatz und stellt sicher, dass das Kapitalanlageergebnis des Unternehmens seit der Einführung dieser Philosophie im Jahr 2014 solide und profitabel ist ", lesen wir.

Die Herausgeber schreiben auch über das Engagement von Bloomberg Philanthropies, dem amerikanischen Mogul Michael Bloomberg. Die Tageszeitung betonte, dass der Geschäftsmann im Rennen um den Vorsitz des US-Präsidenten die Unterstützung der Demokratischen Partei anstrebe und ein Rivale von Donald Trump werden könne, der das Pariser Abkommen gebrochen habe.

"Ein weiteres Mitglied der Lobby, das den Klimawandel bekämpft, ist die Children Investments Fund Foundation. Dies ist die Philanthropieabteilung von TCI, einem "Hedgefonds" unter der Leitung von Chris Hohn. Dieser Manager ist bekannt für seine stets kämpfende Position in den Vorständen der Unternehmen, an denen er beteiligt ist. Ohne weitere Maßnahmen ist es der zweitgrößte Anteilseigner von Aena, der Infrastruktur für den Flugverkehr in Spanien und anderen Ländern der Welt ", so El Confidencial.

Der Text stellt fest, dass es Flugzeuge sind, die die höchsten CO2-Emissionen verursachen, und dennoch engagiert sich Chris Hohn für die Bekämpfung des Klimawandels. "Hohn warnte vor einigen Tagen, er werde die Manager der Unternehmen, in die er investiert, bitten, über die Risiken zu berichten, die Unternehmen mit den Auswirkungen des Klimawandels eingehen. Für Aena wurden bereits Sonnenkollektoren angefordert, um die Flughäfen zu füllen. TCI investiert auch in Ferrovial und war an Steinbockunternehmen wie Abertis, Red Eléctrica oder Enagás beteiligt ", heißt es.

Die Redaktion fügt hinzu, dass zu diesen Organisationen die Ikea-Stiftung gehört, die Möbel verkauft und sich auch mit der Bekämpfung des Klimawandels befasst. Die Autoren des Textes weisen jedoch darauf hin, dass Ikea bereits die Einführung von Sonnenkollektoren zum Verkauf angekündigt hat, was Teil des Konzepts zur Bekämpfung des Klimawandels ist.

DATUM: 2019-12-06 22:29

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/hiszpanska-prasa--lo...l#ixzz67OaumTaG

von esther10 07.12.2019 00:17






Bischof Marcelo Sánchez Sorondo, Kanzler der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften und der Päpstlichen Akademie der Sozialwissenschaften, spricht am 6. November 2017 auf einer Medienkonferenz im Pressebüro des Heiligen Stuhls. (Daniel Ibáñez / CNA)
BLOGS | 4. NOVEMBER 2019
Päpstliche Akademie der Wissenschaften befasst sich mit der Agenda der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung
Die wenig veröffentlichte Erklärung besteht aus 14 Zusagen, "wirksame Lösungen für die nachhaltige Entwicklung des Amazonasgebiets zusammenzustellen".
Edward Pentin
VATIKANSTADT - Die Päpstliche Akademie der Wissenschaften, Gouverneure aus der gesamten Amazonasregion und Vertreter der Vereinten Nationen haben am 28. Oktober im Vatikan eine Verpflichtungserklärung für eine nachhaltige Entwicklung im Amazonas unterzeichnet.

Die am Sitz der Akademie in Casina Pio IV unterzeichnete, kaum veröffentlichte Erklärung enthält 14 Zusagen, „wirksame Lösungen für die nachhaltige Entwicklung des Amazonasgebiets zusammenzustellen“. Das Register forderte eine Kopie an und erhielt eine vom Sekretär der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften .

Das Treffen hatte den Titel "Erster Gipfel der Gouverneure des Amazonas - Wege und Verpflichtungen für eine nachhaltige Entwicklung im Amazonasgebiet".

Die Akademie erklärte, eine zweite Absicht des Treffens bestehe darin, „eine Debatte“ zu eröffnen, um Wege zur Erreichung der Ziele für nachhaltige Entwicklung zu finden - eine Initiative der Vereinten Nationen zur Bekämpfung der Armut, zur Verbesserung von Gesundheit und Bildung, zur Verringerung der Ungleichheit und zur Bekämpfung des Klimawandels bis 2030.

Zu den Zielen gehört auch die Gewährleistung eines „universellen Zugangs zu sexuellen und reproduktiven Gesundheitsdiensten, unter anderem für Familienplanung, Information und Aufklärung sowie die Einbeziehung der reproduktiven Gesundheit in nationale Strategien und Programme“.

Dieses Eintreten für „Dienste der sexuellen und reproduktiven Gesundheit“ und für „reproduktive Gesundheit“ - Begriffe, die in der UN-Fassung so ausgelegt wurden, dass sie die Durchführung von Abtreibungen einschließen - wird in der Erklärung der Gouverneure nicht erwähnt. Stattdessen haben alle Zusagen einen zeitlichen Charakter in Bezug auf Umwelt, Wissenschaft und Sozioökonomie.

Die erste besteht darin, die "grundlegende Bedeutung" der gerade zu Ende gegangenen Pan-Amazonas-Synode zu betonen und die in dem am 26. Oktober veröffentlichten endgültigen Dokument enthaltenen "Orientierungen zu verteidigen" - ein Dokument, das kein doktrinäres Gewicht hat, sondern als Instrument zur Unterstützung des Papstes dient Franziskus schreibt seine postsynodale apostolische Ermahnung.

Andere Zusagen sind die Verpflichtung zu einer „grünen Wirtschaft“, die Schaffung eines „neuen Modells für nachhaltige Entwicklung“, das auf der Bewertung des „ökologischen Erbes, der sozioökonomischen Inklusion und des Respekts für die Kultur der amazonischen Völker“ basiert, und die Forderung nach „Ermächtigung“ der lokalen amazonischen Regierungen , Organisationen und Initiativen.

Die Erklärung fördert auch die Ausweitung des Pariser Klimaschutzabkommens , drängt auf eine verstärkte internationale Zusammenarbeit und fordert, dass „keine illegalen Abholzungen“ und „erhebliche Ressourcen“ für lokale Initiativen bereitgestellt werden. Unternehmen werden auch unter Druck gesetzt, "ihre Lieferketten zu kontrollieren", um "neue Formen der Sklaverei" zu vermeiden. Die Unterzeichner behaupten auch, die "weltweite Klima- und humanitäre Krise" fordere "schnelles, integriertes und dringendes Handeln".

Zu den Unterzeichnern zählen der Kanzler der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften, Bischof Marcelo Sánchez Sorondo, Gouverneure aus den Regionen Brasiliens und Perus sowie Vertreter zweier Interessengruppen, die das Treffen mit der Päpstlichen Akademie mitgetragen haben: das Interstate Consortium for Sustainable Development of the Legal Amazon und das Amazon Sustainable Development Solutions Network (SDSN-A).

Zwei UN-Beamte waren ebenfalls anwesend: Alexis Arthur, Programmbeauftragter und Unterstützer der Gouverneurs-Task Force für Klima und Wald beim UN-Entwicklungsprogramm (UNDP), und Charles Ian McNeill, leitender Berater beim Umweltprogramm der Vereinten Nationen für Wald und Klima (UNEP).

Die Erklärung endet mit dem Vorschlag, das Gipfeltreffen zu einem „ständigen Diskussionsforum“ zu machen. Einer der Gouverneure schlug vor, das nächste Treffen in seinem Bundesstaat abzuhalten.

Während des Treffens am 28. Oktober drückten die Gouverneure den Wunsch aus, mit der Kirche und jeder Organisation, die den Amazonas bewahren wollte, eine Partnerschaft einzugehen, äußerten sich jedoch Berichten zufolge gegen die Position des brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro in Bezug auf die Umwelt und den Amazonas, insbesondere für seine Unterstützung Bergbau und extensive Landwirtschaft in der Region.

Ein bei dem Treffen anwesender Vertreter der Regierung von Bolsonaro sprach sich Berichten zufolge gegen die Behauptung aus, dass sich die Umwelt in einer Krise befinde. Er war eine bedeutende Bereicherung, da die Gouverneure von der Bundesfinanzierung für Umweltprojekte abhängig sind.

Abgesehen von den hochgesteckten Zielen der Erklärung war das Treffen in der Tat ein finanzielles Ziel, zumal einige externe Quellen versiegt sind. Nach dem Vatikangipfel gingen einige Gouverneure nach Berlin, um ebenfalls Spenden zu sammeln.

"Sie kamen, um Geld zu sammeln", teilte eine vatikanische Quelle dem Register mit, die meisten Gouverneure stammten aus sozialistischen Parteien. Einer von ihnen, Flavio Dino aus dem nordöstlichen Bundesstaat Maranhão, ist Mitglied der wichtigsten kommunistischen Partei Brasiliens, der PCdoB, die radikale Positionen vertritt, die der Lehre der Kirche diametral entgegengesetzt sind.

Eines ihrer Mitglieder, Jandira Feghali, war eine von sechs linksgerichteten Politikern , die im Oktober zu einem Rom-Paralleltreffen der Synode eingeladen worden war , obwohl sie nachdrücklich Abtreibungsverbote vertrat und sich gegen eine Gesetzesvorlage aussprach, die den Kindermord an Stämmen im Amazonasgebiet verurteilte.

Solche politischen Differenzen wurden vermieden, selbst als Dino am Montag den brasilianischen Bischof Sebastião Lima Duarte von Caxias, Maranhão, aufforderte, eine Intervention einzuleiten. Der Bischof, der an der Synode teilgenommen hatte, stimmte laut Quelle mit allem überein, was Dino in seiner Ansprache gesagt hatte.

„Die Teilnehmer sagten nichts zu theologischen Fragen oder zum Thema Abtreibung, weil die Linke, wenn sie sich mit der Kirche befasst, diese Themen niemals erwähnt, sondern lieber über die Umwelt spricht - das Thema, das sie und Papst Franziskus bringen kann zusammen «, sagte er. "Die Linke wird versuchen, die Mitglieder der Kirche zu nutzen, um ihre politische Agenda voranzutreiben", fügte er hinzu und erwähnte, dass sie auch "diese Gelegenheit nutzen wollen, um ihr internationales Profil für die Finanzierung ihrer Projekte zu schärfen."

Der brasilianische Kardinal Claudio Hummes, der Generalrelator der Pan-Amazonas-Synode, sprach ebenfalls zu dem Treffen. Quellen zufolge ging es bei seiner Intervention auch eher um zeitliche als um übernatürliche Fragen, wobei Umweltbelange und die Rechte indigener Völker im Mittelpunkt standen.

Solche Treffen sind für die Päpstliche Akademie, die seit 2013 13 Konferenzen zu Umweltfragen abgehalten hat, keine Seltenheit. Dabei kamen häufig Menschen mit Ansichten zusammen, die den wichtigsten Lehren der Kirche diametral entgegengesetzt sind, aber Bedenken hinsichtlich der Umwelt haben. "Der Vatikan scheint heutzutage mehr mit der Rettung der Welt beschäftigt zu sein als mit der Rettung der Seelen", sagte eine Quelle in der Nähe des Heiligen Stuhls.

Das Register bat Bischof Sánchez um weitere Einzelheiten zu dem Treffen, einschließlich der Frage, ob die Teilnehmer die post-synodale apostolische Ermahnung von Papst Franziskus einbeziehen würden, die Ende des Jahres erwartet wird, und wie der Vatikan beabsichtigt, mit den Vereinten Nationen in ökologischen Fragen in der Ukraine zusammenzuarbeiten Zukunft. Bischof Sánchez sagte, er sei zu beschäftigt, um zu antworten.
http://www.ncregister.com/blog/edward-pe...elopment-agenda
+
http://www.ncregister.com/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz