Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 17.03.2017 00:01





Verteidiger der Kirche

ch hab die Erde gesehen, eingehüllt in Finsternis und umgeben von einem Abgrund. Ich habe Legionen von Dämonen daraus hervorkommen sehen, die sich über die ganze Erde verteilten, um die Werke der Kirche zu zerstören und die Kirche selbst anzugreifen, die ich dem Ende nahe sah. Da erschien der Heilige Michael und stürzte die bösen

"Ich hab die Erde gesehen, eingehüllt in Finsternis und umgeben von einem Abgrund. Ich habe Legionen von Dämonen daraus hervorkommen sehen, die sich über die ganze Erde verteilten, um die Werke der Kirche zu zerstören und die Kirche selbst anzugreifen, die ich dem Ende nahe sah. Da erschien der Heilige Michael und stürzte die bösen Geister in den Abgrund zurück. Ich sah den Heiligen Erzengel Michael eingreifen, nicht in jenem Augenblick, sondern viel später, sobald die Menschen ihre eifrigen Gebete zum Erzengel verstärken.“
Papst Leo XIII

Heiliger Erzengel Michael, verteidige uns im Kampfe.
Gegen die Bosheit und die Nachstellungen des Teufels sei unser Schutz.
Gott gebiete ihm, so bitten wir flehentlich.
Du aber, Fürst der himmlischen Heerscharen, stoße den Satan und die andern bösen Geister, die in der Welt umhergehen, um die Seelen zu verderben, durch die Kraft Gottes in die Hölle. Amen

http://www.ilfoglio.it/articoli/2016/10/...moderna-105736/
+
**********************


Gerüchte im Vatikan überschlagen sich: Kard.Müller soll sein Präfektenamt zur Verfügung gestelt haben, Kard. Burke sagt ALLE Termne ab
twitter.com/OnePeterFive

von esther10 16.03.2017 20:09




SSPX bietet eine atemberaubende Auswertung von Amoris, Francis Louie 10. März 2017 9 Kommentare
SSPX RomIn Teil 5 einer laufenden Reihe von Artikeln, die von der Gesellschaft von St. Pius X., Fr. Jean-Michel Gleize versucht, die Frage zu beantworten , Ist Papst Franziskus Häretisch?

http://sspx.org/en/news-events/news/is-p...ancis-heretical

Hier stelle ich eine notwendige Untersuchung von Fr. Gleize's Kiefer-Behandlung; Einer, der sicher ist, diejenigen zu enttäuschen, die in diesen tief beunruhigenden Zeiten, in denen wir leben, sich auf die Gesellschaft für katholische Klarheit und Überzeugung verlassen haben. (Ich ermutige vor allem diejenigen, die diese Beschreibung passen, um diese schwierige Stelle in ihrer Gesamtheit zu lesen.)

Bevor wir anfangen, könnte ich vorschlagen, dass alle Betroffenen Herz nehmen, indem sie die Worte unseres ersten Papstes erinnern:

Und Simon Petrus antwortete ihm: Herr, wem sollen wir gehen? Du hast die Worte des ewigen Lebens. (Johannes 6:68)

"Die Worte des ewigen Lebens" bleiben uns, wenn auch nicht in den Äußerungen der heutigen Kirchenmänner, in den zeitlosen Verordnungen, die unfehlbar von der heiligen katholischen Kirche, die im Namen unseres gesegneten Herrn spricht,

Es ist das, worauf ich mich verlassen kann.

Fr. Gleize schlägt vor, "um kurz zu sein", um die Frage zu erforschen, indem sie "die wesentliche Idee jedes Dubiums" untersucht.

Das erste Dubium fragt, ob es möglich sei, Absolution und sakramentale Kommunion zu geschiedenen und wiederverheirateten Personen zu geben, die in Ehebruch ohne Reue leben, zu denen Fr. Gleize antwortet: "Für jemanden, der sich an die katholische Lehre hält, ist die Antwort nein."

Er fährt dann fort, AL 305 zu nennen, gefolgt von der berüchtigten Fußnote:

"Wegen der Formen der Konditionierung und der mildernden Faktoren ist es möglich, dass in einer objektiven Situation der Sünde - die möglicherweise nicht subjektiv schuldhaft oder vollkommen ist - eine Person in Gottes Gnade leben kann, kann und kann auch im Leben wachsen Der Gnade und der Nächstenliebe, während er die Hilfe der Kirche zu diesem Zweck erhält. "(AL 305)

Er zitiert dann die berüchtigte Fußnote 351:

"In gewissen Fällen kann dies die Hilfe der Sakramente beinhalten. Daher möchte ich den Priestern daran erinnern, dass der Beichtstuhl keine Folterkammer sein darf, sondern eine Begegnung mit der Barmherzigkeit des Herrn. Ich möchte auch darauf hinweisen, dass die Eucharistie kein Preis für die perfekte, sondern eine mächtige Medizin und Nahrung für die Schwachen ist. "

Fr. Gleize schließt:

"Der Zweifel entsteht hier mit der Notiz. Es besteht kein Zweifel daran, daß die nicht schuldige Unwissenheit der Sünde von der Sünde entschuldigt. "

Ein kritischer Punkt, dass Fr. Gleize nicht zu erwähnen ist, dass, während "es möglich ist", dass einer, der eine objektiv ernste Sünde begeht "nicht subjektiv schuldhaft sein kann", die Kirche (ja kein Mensch) das Recht hat oder die Fähigkeit, solche Urteile zu machen.

Wenn und wenn es der Fall ist, dass man von einer schweren Sünde begangen wird, so ist es allein Gott, der ein solches Urteil macht. (Fair Warnung: Es wird notwendig sein, dass wir diese unfehlbare Lehre oft im Angesicht von P. Gleizes Einschätzung wiederholen.)

Fr. Gleize fährt fort zu sagen:

"Aber für diejenigen, die Opfer dieser Unwissenheit sind und damit von dieser Entschuldigung profitieren, bietet die Kirche zuerst die Hilfe ihrer Predigt und Warnungen, die Kirche beginnt mit der Beendigung der Unwissenheit, indem sie die Augen der Unwissenden der Realität öffnet Ihre sünde

Die Hilfe der Sakramente kann nur dann kommen, wenn und nur wenn die ehemals unwissenden Personen, die jetzt über den Ernst ihres Staates hingewiesen wurden, beschlossen haben, von den Umwandlungsmitteln Gebrauch zu machen, und wenn sie einen so genannten festen Zweck haben Der Änderung Andernfalls wäre die Hilfe der Sakramente unwirksam, und es wäre auch eine objektive Situation der Sünde. "

Jetzt scheinen wir irgendwo zu werden ... Die Antwort der Kirche auf jeden Sünder ist zu predigen, zu warnen und zur Umwandlung einzuladen. Sie tritt jedoch nicht in eine Untersuchung der Schuldigkeit ein, als solches ist das Vorrecht Gottes allein!

Nach Fr. Gleize:

"Wir handeln hier also mit einem Zweifel (Dubium) im strengsten Sinne des Wortes, mit anderen Worten, eine Passage, die auf zweierlei Weise interpretiert werden kann. Und dieser Zweifel entsteht gerade durch den unbestimmten Ausdruck in der Notiz: "in bestimmten Fällen".

Ich bin nicht einverstanden mit dem Vorschlag, dass dieser Text von AL auf zweierlei Weise interpretiert werden kann, wie es eindeutig vorschlägt, dass die Kirche und ihre Bekenner die Fähigkeit haben, und das Recht, die Schuld zu wiegen, wenn es in Wahrheit nicht der Fall ist.

Dies, meine Freunde, ist der grundlegende Fehler, auf dem viel von Amoris Laetitia, Kapitel Acht, gebaut und muss fallen.

Ehrlich gesagt bin ich überrascht, dass Fr. Gleize hat sich an diesem Punkt nicht ergriffen.

In seiner Enzyklika über die Fehler der Modernisten wiederholte Pascendi Dominici Gregis, Papst St. Pius X. die traditionelle (und dogmatische) Doktrin:

"Wir verlassen die innere Gesinnung der Seele, von der Gott allein der Richter ist" (vgl. Pascendi 3),

Auch das schreckliche Konzilsdokument Gaudium et Spes bekommt das richtig:

"Gott allein ist der Richter und Sucher der Herzen, deshalb verbietet er uns, Urteile über die innere Schuld von jedermann zu machen." (GS 28)

Auf das zweite Dubium zu gehen, das fragt, ob es im Lichte von AL 304 so etwas wie intrinsisch böse Handlungen aus einer moralischen Perspektive gibt, die das Gesetz ohne jede mögliche Ausnahme verbietet

Fr. Gleize Antworten. "Für jemanden, der sich an die katholische Lehre hält, ist die Antwort ja."

Er geht dann weiter, um AL 304 zu paraphrasieren:

"[Zitiert die Summa theologiae von Saint Thomas Aquinas (I-II, Frage 94, Artikel 4), [AL 304] besteht auf der Anwendung des Gesetzes und nicht auf dem Gesetz selbst und betont den Teil des Urteils von Klugheit, die angeblich nur von Fall zu Fall ausgeübt werden kann, streng abhängig von Umständen, die einzigartig und einzigartig sind. "

Es muss noch einmal gesagt werden, es gibt keinen "Teil des Urteils der Klugheit" in Bezug auf intrinsische Übel (wie Ehebruch), die keine Ausnahmen zulassen. "Keine Ausnahmen" bedeutet genau das.

Fr. Gleize dann zitiert AL direkt:

"Es stimmt, daß die allgemeinen Regeln ein Gut darstellen, das niemals vernachlässigt oder vernachlässigt werden kann, aber in ihrer Formulierung können sie nicht unbedingt für alle besonderen Situationen sorgen. Gleichzeitig muß man sagen, daß gerade aus diesem Grunde, was ein Teil einer praktischen Unterscheidung unter besonderen Umständen ist, nicht auf das Niveau einer Regel erhöht werden kann. "(AL 304)

Fr. Gleize schließt:

"Diese Passage führt keine Ambivalenz, richtig gesagt. Sie besteht nur zu sehr auf einen Teil der Wahrheit (die umsichtige Anwendung des Gesetzes), um den anderen Teil der gleichen Wahrheit (den notwendigen Wert des Gesetzes) zu verdecken, der ganz so wichtig ist wie der erste. Der Text irrt sich hier also durch Unterlassung und verursacht so ein falsches Verständnis. "

Ich finde das Atemberaubend, ganz ehrlich zu sein. Denken Sie daran, was wir diskutieren - Ehebruch.

"Das Gesetz" ist in diesem Fall absolut; Es ist nicht offen für nuance oder "umsichtige Anwendung", richtig gesprochen:

Du sollst nicht begehen ... Diese Formulierung ist sehr klar, und unser Herr hat noch genau geklärt genau das, was Ehebruch ausmacht.

Rekrutierung, fester Änderungsvorschlag ... Die praktische Anwendung (soweit es sich um die Abhilfe handelt) ist ebenso klar.

Das heißt, man sollte wissen, daß Franziskus die Lehre des hl. Thomas veruntreut hat, um den Eindruck zu erwecken, daß der Himmlische Doktor das Gebot gegen die Ehebruch als bloße "allgemeine Regel" betrachtete, als er es tatsächlich klar behandelte, was es war; Ein moralisches Absolut, auf das besondere Umstände keinen Sinn haben.

304 AL ist ein Fehler , schlicht und einfach (und nicht einfach durch "Unterlassung" , wie P. Gleize heißt es ) , da absolute moralische Werte , wie sie in der Gebotes gegen Ehebruchs zum Ausdruck kommen , in der Tat "absolut für alle besonderen Situationen bieten."

Francis sagt das genaue Gegenteil, und das, meine Freunde, ist Ketzerei.

Wenn wir zum dritten Dubium gehen, finden wir eine Frage zu Ziffer 301; Umschrieben von Fr. Gleize wie folgt:

"Können wir sagen, dass Personen, die gewöhnlich in einer Weise leben, die einem Gebot des Gesetzes Gottes widerspricht (z. B. derjenige, der Ehebruch verbietet) in einer objektiven Situation der gewöhnlichen Grabsünde sind?"

Wieder, Fr. Gleize antwortet: "Die katholische Antwort ist ja."

Er zitiert dann AL 301:

"Darum kann man nicht mehr einfach sagen, daß alle in einer" unregelmäßigen "Situation in einem Zustand der Todsünde leben und der Gnade beraubt werden."

Fr. Gleize schlägt vor:

"Es sollten zwei Punkte hervorgehoben werden. Der soeben zitierte Satz setzt grundsätzlich die Unmöglichkeit, eine allgemeine Bejahung zu machen. Es leugnet nicht die Möglichkeit zu sagen, daß die öffentlichen Sünder der Gnade beraubt sind; Es bestreitet nur die Möglichkeit zu sagen, dass alle öffentlichen Sünder davon beraubt sind. Diese Leugnung wurde immer von der Kirche gelehrt. "

Wieder einmal ist es schockiert Hier ist das, was der Rat von Trent zu sagen hatte [mit meiner Betonung]:

"Im Gegensatz zu den subtilen Anfällen gewisser Männer, die durch erfreuliche Reden und gute Worte die Herzen der Unschuldigen verführen , ist es zu behaupten , daß die empfangene Gnade der Gerechtigkeit nicht nur durch die Gerechtigkeit verloren geht Untreue, durch die selbst der Glaube selbst verloren geht, sondern auch durch irgendeine andere Todsünde, was auch immer , wenn der Glaube nicht verloren ist; So verteidigt die Lehre vom göttlichen Gesetz, die aus dem Reich Gottes nicht nur die Ungläubigen ausschließt, sondern auch die Gläubigen (die sind) Unzüchtige, Ehebrecher , Wehrmänner, Mitmenschen, Diebe, Geizige, Säufer, Pförtner, Erpresser und Alle anderen, die tödliche Sünden begehen ... "(Session VI, Kapitel XV)

NB: Es soll beibehalten werden ... Beachten Sie auch den Grund: So verteidigt die Lehre des göttlichen Gesetzes.

AL 301, in Verletzung des göttlichen Gesetzes, setzt voraus, die unfehlbare Lehre des Konzils von Trient zu stürzen, indem er darauf besteht, daß es nicht mehr aufrechterhalten werden kann.

Leute, das ist ein Kinderspiel; Es ist deutlich "ketzerisch" nach Fr. Glieters eigene Definition des Wortes.

Fr. Glieze fuhr fort:

"Es gibt in der Tat, in konkreten menschlichen Handlungen, was heißt exculpatory oder" mildernden "Gründen (oder Faktoren). Wegen ihnen ist der Sünder nicht moralisch verantwortlich für die objektive Situation der Sünde. "

An diesem Punkt bin ich mir sicher, dass Sie es mit mir sagen können: Gott allein beurteilt solche Angelegenheiten als moralische Verantwortung.

Als für das, was erforderlich ist von Katholiken , die in Gemeinschaft mit der Kirche bleiben wollen, müssen wir akzeptieren , was durch das Konzil von Trient erklärt wird: Es ist gepflegt werden ...

Fr. Gleizes Behandlung von AL 301, in einem Aufsatz, der vorschlägt, zu untersuchen, ob Franziskus ein Ketzer ist oder nicht, ist am besten verwirrend.

Aus Gründen, die er nur erklären kann, hat er sich darauf entschieden, sich auf den oben zitierten Einzelsatz zu konzentrieren, während er den unmittelbar folgenden,

"Ein Subjekt kann die Herrschaft [göttliches Gesetz über die Todsünde des Ehebruchs] vollkommen gut kennen, doch haben sie große Schwierigkeiten, ihre inhärenten Werte zu verstehen oder in einer konkreten Situation zu sein, die es ihm nicht erlaubt, anders zu handeln und anders zu entscheiden Weitere Sünde "(AL 301)

Noch einmal, das, was von Franziskus vorgelegt wird, verläuft von der unfehlbaren Lehre, die durch den Rat von Trient mit einer durchdringenden Klarheit gelehrt wird:

"Mit der göttlichen Gnade kann man von solchen tödlichen Sünden als Ehebruch und Unzucht absehen." (Vgl. Sitzung VI, Kapitel XV)

NB: Es gibt keine "konkreten Situationen", in denen man nicht in der Lage ist, von der Todsünde des Ehebruchs zu verzichten.

Wenn das nicht genug ist, um zu schließen, dass Franziskus ketzerisch ist, dann auch:

"Wenn jemand sagt, dass die Gebote Gottes sind, auch für einen, der gerechtfertigt und in der Gnade konstituiert ist, unmöglich zu halten; Lass ihn ein Anathema sein. "(Session VI, Canon XVIII)

NB: Wenn man sagt, dass bestimmte Situationen "nicht zulassen", dass man Gottes Gebot gegen Ehebruch behält, hat sich Franziskus sicherlich anathematisiert.

Dies bringt uns zum vierten Dubium, das die Frage stellt (wie von Fr. Gleize dargestellt) zu Ziffer 302:

"Können wir noch aus einer moralischen Perspektive bleiben, daß eine Handlung, die schon wegen ihres Gegenstandes inhärent böse ist, durch die Umstände oder die Absicht der Person, die sie ausführt, niemals gut werden kann?"

Noch einmal, Fr. Gleize bietet eine Antwort, "Die katholische Antwort ist ja" und dann zitiert Amoris Laetitia:

"Ein negatives Urteil über eine objektive Situation bedeutet nicht ein Urteil über die Zurechenbarkeit oder die Schuldhaftigkeit der betroffenen Person." (AL 302)

Fr. Gleize Staaten:

"Das ist wahr, aber das Gegenteil ist nicht, und durch Vernachlässigung zu sagen, dass diese Passage wieder Zweifel ...

Dies ist in der Tat der Fall, aber noch einmal, der Grundfehler, der viel von dieser katastrophalen Ermahnung unterläuft, bleibt unadressiert: Die Kirche und ihre Bekenner haben einfach nicht das Recht (oder die Fähigkeit), die Zerlegbarkeit zu wiegen.

Daraufhin lässt die katholische Lehre keinen Raum für Verwirrung. Einfach zu akzeptieren und diese Lehre anzuwenden ist genug, um alle Zweifel zu beseitigen.

Francis, in Amoris Laetitia, jedoch geht auf große Längen , es zu untergraben.

Schließlich kommen wir zum fünften Dubium über AL 303:

"Können wir sagen, daß das Gewissen immer ohne jegliche Ausnahme dem absoluten moralischen Gesetz unterworfen bleiben muß, das Handlungen verbietet, die wegen ihres Gegenstandes unauffällig böse sind?"

Fr. Gleize antwortet: "Die katholische Antwort ist ja."

Er fügte hinzu, daß AL 303 unzulänglich sei, daß es nicht klar werde, daß "ein Wille, der einem falschen Gewissen entspricht, schlecht sein kann", also "hier einen fünften Zweifel einführen".

In seiner Behandlung von AL 303, Fr. Gleize hat sich wieder einmal auf einen einsamen Satz konzentriert, während er ganz ignoriert, was in diesem Fall vielleicht die offensivsten Teile der gesamten Ermahnung sind:

"Dennoch kann das Gewissen mehr tun als zu erkennen, dass eine gegebene Situation nicht objektiv den allgemeinen Forderungen des Evangeliums entspricht. Es kann auch mit Aufrichtigkeit und Ehrlichkeit erkennen, was für jetzt die großzügigste Antwort ist, die Gott gegeben werden kann , und mit einer gewissen moralischen Sicherheit zu sehen, dass es das ist, was Gott selbst in der konkreten Komplexität seiner Grenzen fragt nicht in vollem Umfang das Ziel ideal. "(AL 303) [ Hervorhebung hinzugefügt]

Hier haben wir noch zwei unbestreitbar klare Beispiele für Ketzerei, wie sie von Fr. Gleize

Wenn, wie der Franziskus sagt, in der Todsünde beharrlich die großzügigste Antwort ist, die Gott gegeben werden kann, bedeutet dies zwangsläufig, dass "die Forderungen des Evangeliums" (Gottes Gesetze) manchmal unmöglich zu halten sind.

Wie bereits in unserer Untersuchung von AL 301 erwähnt, hat sich Franziskus nach dem Konzil von Trient so anatmatisiert:

"Wenn jemand sagt, dass die Gebote Gottes sind, auch für einen, der gerechtfertigt und in der Gnade konstituiert ist, unmöglich zu halten; Lass ihn ein Anathema sein. "(Session VI, Canon XVIII)

Darauf kommen wir zu jenem wahrhaft verhassten Satz, der von Franziskus dargelegt wird, der sagt, daß Gott selbst manchmal den Menschen bittet , in seinem Versagen, den Forderungen des Evangeliums zu begegnen, fortzusetzen ; In diesem Fall, um in der sterblichen Sünde des Ehebruchs zu bestehen.

Das ist eine eklatante Instanz von Ketzerei und Blasphemie. Wie die heilige Schrift bezeugt und das katholische Gewissen ganz sicher weiß, verlangt der Allerheilige Gott niemals , daß wir in der Sünde bestehen bleiben sollen:

Lassen Sie keine Versuchung auf Sie greifen, aber wie ist menschlich. Und Gott ist treu, der euch nicht leiden wird, über das, was ihr fähig seid, zu versuchen, sondern auch mit Versuchung, damit ihr es ertragen könnt. (1 Korinther 10:13)

Lass niemand, wenn er versucht ist, sagen, dass er von Gott versucht wird. Denn Gott ist kein Schreck des Bösen, und er versucht niemanden. (Jakobus 13: 1)

Weit davon entfernt, uns zur Sünde zu fragen, ist der Wille des Herrn vollkommen klar, obwohl wir unsere Schwäche kennen:

Seid ihr also vollkommen, wie auch euer himmlischer Vater ist vollkommen. (Matthäus 5:48)

Der Rat von Trent lehrt [Hervorhebung hinzugefügt]:

"Wenn jemand sagt, dass es nicht in der Macht des Mannes ist, seine Wege böse zu machen, sondern dass die Werke, die böse sind, so gut wirken wie die Guten, die nicht zulässig nur, sondern richtig und von sich selbst sind, so weise Daß der Verrat des Judas nicht weniger seine eigene Arbeit ist als die Berufung des Paulus; Lass ihn ein Anathema sein. "(Session VI, Kapitel XVI, Canon VI)

Mit der Feststellung , dass Gott selbst bittet , manchmal in der intrinsisch bösen Tat des Ehebruchs zu bestehen, schreibt Franziskus dieses Werk des Bösen Gott, richtig und von sich selbst. Er hat sich also noch einmal verständigt.

SCHLUSSFOLGERUNG

Ein "Editor's Note" gegeben am Schluss zu Fr. Gleizes Artikel gibt die Punchline:

"Fr. Gleizes präzise Unterscheidung wird mehr als eins überraschen. Kurz gesagt, es scheint, dass Papst Franziskus nicht als Ketzer angesehen werden kann ... "

Überraschen?

Wie wäre es mit Ekel.

Fr. Gleize, in seinen eigenen Worten, schließt:

"Die fünf dubien sind daher sehr begründet. Die Wurzel von ihnen ist immer die gleiche: die Verwirrung zwischen dem moralischen Wert eines Aktes, einem streng objektiven Wert und seiner Zurechenbarkeit für jemanden, der es ausführt, eine streng subjektive Zurechenbarkeit ... Die traditionelle Lehre der Kirche gibt dieser objektiven Ordnung des Die Sittlichkeit des Aktes, die aus ihrem Gegenstand und seinem Ende oder Zweck folgt. Amoris Laetitia, durch Umkehrung dieser Ordnung, führt Subjektivismus in die Moral ein. "

Nein, die traditionelle Lehre gibt der objektiven Ordnung nicht einfach "Vorrang" Es geht weiter, indem er darauf besteht, dass die Kirche die subjektive Zurechtigkeit nicht beurteilt.

Fr. Gleize fragt rhetorisch:

"Liegt ein solcher Subjektivismus, wie er in seinem Prinzip ebenso wie in den fünf darausfolgenden Schlußfolgerungen verstanden wird, die Negation einer göttlich geoffenbarten Wahrheit, die als solche durch einen unfehlbaren Akt des kirchlichen Lehramtes vorgeschlagen wird?"

Er sagt dann, dass die Antwort, zumindest für sich selbst, "weit von offensichtlich und sicher ist".

Dass ich nicht einverstanden bin. Wisst aber, dass ich nicht allein bin.

Die Leser mögen sich erinnern, dass drei osteuropäische Prälaten - Erzbischof Tomash Peta, Erzbischof Jan Pawel Lenga und Bischof Athanasius Schneider - vor kurzem einen Text über AL, der folgende Beobachtungen enthält,

Gott gibt jedem Menschen Hilfe bei der Einhaltung seiner Gebote, wenn eine solche Bitte richtig gemacht wird, wie die Kirche unfehlbar gelehrt hat: "Gott befiehlt nicht, was unmöglich ist, aber im Gebot erlöst er euch, das zu tun, was ihr seid Fähig, und um das zu bitten, was Sie nicht tun können, und so hilft er Ihnen, dass Sie es vielleicht tun können "(Rat von Trent, Sitzung 6, Kapitel 11) und" und wenn jemand sagt, dass auch für den Mann, der hat Gerechtfertigt und in der Gnade gegründet worden sind, sind die Gebote Gottes unmöglich zu beobachten: Lass ihn ein Anathema sein "(Rat von Trent, Sitzung 6, Kanon 18.)

Die Kirche, und zwar der Pfarrer des Sakraments der Buße, hat nicht die Fähigkeit, über den Zustand des Gewissens eines einzelnen Gliedes der Gläubigen oder über die Richtigkeit der Absicht des Gewissens zu urteilen, da "ecclesia de occultis non iudicat "[Die Kirche beurteilt keine Interna] (Rat von Trent, Sitzung 24, Kapitel 1). Der Pfarrer des Sakraments der Buße ist folglich nicht der Pfarrer oder Repräsentant des Heiligen Geistes, der mit seinem Licht in den innersten Vertiefungen des Gewissens eintreten kann, da Gott diesen Zugang zu dem Gewissen strikt zu sich selbst reserviert hat: »Sakrarium in quo Homo solus est cum Deo "[Gewissen ist der Altar, auf dem der Mensch allein mit Gott ist" (Vatikanisches Konzil II, Gaudium et spes , 16).

NB: Es gibt nicht weniger als drei direkte Zitate des dogmatischen und unfehlbaren Konzils von Trient, der in dem oben genannten Kommentar von drei "Vollkommunion" Bischöfen gegeben wurde.

Wer hätte gedacht, daß katholische Klarheit und Überzeugung von diesen Herren-of-the-Council kommen würde als von der Gesellschaft von St. Pius X?

Während dieser langwierigen Untersuchung von Fr. Gleizes Einschätzung des Franziskus gegenüber der Amoris Laetitia, hat es (nach Ansicht des Schriftstellers) hinreichend nachgewiesen, dass Fracnis objektiv "ketzerisch" ist, nach den Parametern, die Fr. Gleize selbst etabliert am Anfang.

In einer Reihe von Orten, einschließlich Teile von AL, die Fr. Gleize entschied sich nicht zu adressieren, Francis legte Sätze vor, die direkt der heiligen Schrift widersprechen und vom Rat von Trient eindeutig verurteilt worden sind.

Und doch bemerkenswert, Fr. Gleize Staaten:

"Denn diese neue Theologie des Franziskus, die sich über das des II. Vatikanischen II erstreckt, vermeidet diese Art von formaler Opposition in Bezug auf Wahrheiten, die bereits unfehlbar vom Lehramt vor dem II. Vatikanischen Konzil vorgeschlagen wurden."

Wenn Amoris Laetitia keine "formale Opposition" für das unfehlbare Lehramt der Kirche darstellt, so ist nichts.

Als ob alles, was von Fr. geschrieben wurde. Gleize ist nicht störend genug, sagt er:

"Wenn Amoris laetitia die Ursache der Ketzerei wurde, wäre es in einer absolut einzigartigen Weise, hinterhältig und latent als Moderne selbst."

Papst St. Pius X definiert die Moderne als "die Synthese aller Ketzereien".

Und doch, wie schnell Franziskus für seinen hinterhältigen, latenten, modernistischen Estrich entschuldigt ist; Auch von der Priestergesellschaft, die seinen Namen trägt.
https://akacatholic.com/sspx-offers-stun...of-amoris-franc
Herr, wem sollen wir gehen? Du hast die Worte des ewigen Lebens.

von esther10 16.03.2017 11:07

US-Exorzisten: Dämonische Aktivität ist auf dem Vormarsch



Indianapolis, Ind., Mar 15, 2017 / 06:26 am ( CNA ) .- Es gibt eine alarmierende Zunahme der dämonischen Tätigkeit, die von denen, die im Exorzismus-Ministerium berichtet, sagte der Exorzist für die Erzdiözese von Indianapolis. Obwohl Schritte unternommen werden, um die Zahl der Exorzisten zu erhöhen, ist die Nachfrage immer noch übertreffen.

Vater Vincent Lampert ist seit 2005 Exorzist für die Erzdiözese Indianapolis und ist Pfarrer bei St. Malachy in Indianapolis. Er trainierte am nordamerikanischen College in Rom und unterstützte mit mehr als 40 Exorzismen mit dem langjährigen italienischen Exorzisten Pater Carmine De Filippi. Obwohl die Identitäten der meisten Exorzisten verborgen sind, gibt Pater Lampert oft Gespräche, um vor dem Bösen zu warnen und die Menschen zur Macht Gottes zu machen.

In einem Interview mit dem Nationalkatholischen Register sagte er, dass er eine wachsende Zahl von Menschen, die an satanischen Ritualen beteiligt sind, sieht und sich dem Bösen öffnet.

"Das Problem ist nicht, dass der Teufel sein Spiel erhöht hat, aber mehr Leute sind bereit, es zu spielen", sagte Pater Lampert. Er zeigte auf zügellose Pornografie, illegale Drogen und das Okkulte. "Wo dämonische Aktivität ist, gibt es immer einen Einstiegspunkt", sagte er.

Im vergangenen Oktober traf Pater Lampert in Rom mit der Internationalen Vereinigung der Exorzisten, einer Gruppe von 400 katholischen Führern und Priestern. Es ist eine Unterstützungsgruppe, die jedes zweite Jahr trifft. Ihm zufolge sind die Gruppenmitglieder einverstanden, dass es einen großen Bedarf an mehr Exorzisten gibt.

Tatsächliche dämonische Besitztümer sind selten, aber Pater Lampert erklärte. "Ich habe in den letzten drei Jahren nur drei Besitzungen gesehen, aber es gibt auch Befall, Ärger und Obsession."

Er erklärte, dass dämonische Befall an Orten stattfindet, wo sich die Dinge bewegen könnten und es gibt lautes Geräusch. Mit Verärgerung wird eine Person physisch angegriffen und könnte Markierungen wie Prellungen, Bisse oder Kratzer haben. Dämonische Obsession beinhaltet geistige Angriffe, wie z. B. anhaltende Gedanken des bösen Rennens durch den Kopf.


"In Besitzungen", sagte Pater Lampert, "ich habe gesehen, wie die Augen in den Kopf gerollt sind, Obszönitäten, körperliche Verrenkungen, schlechte Gerüche, Temperaturen im Zimmer fallen lassen, und ich habe Zeuge von jemandem, der levitiert."

Als er 2005 von seinem Bischof zum Exorzisten ernannt wurde, gab es nur noch 12 andere. Er sagte, es gibt jetzt etwa 50 andere Exorzisten, die er persönlich in den Vereinigten Staaten kennt.

Bischöfe antworten

Die katholischen Bischöfe sind sich der erweiterten Berichte über die dämonische Tätigkeit bewusst, weil ein Priester nur einen Exorzismus mit bischöflicher Erlaubnis ausführen kann. Nach dem Bischof Thomas Paprocki von der Diözese Springfield, Illinois, verlangt das Kanonische Recht einem Bischof, die Erlaubnis zu erteilen, bevor ein Priester einen großen Exorzismus machen kann, aber die Bischöfe erhalten keine formale Ausbildung im Exorzismus. "

Zur Unterstützung der Bischöfe, im Jahr 2010, während er der Vorsitzende des Ausschusses für kanonische Angelegenheiten und Church Governance für die US-Konferenz der katholischen Bischöfe war, organisierte Bischof Paprocki eine zweitägige Konferenz über alle Aspekte des Exorzismus.

As a direct response to the need for trained exorcists in the U.S., the Milwaukee-based Pope Leo XII Institute was founded in 2012 to support “the spiritual formation of priests to bring the light of Christ to dispel evil.” It began as a series of informal meetings at the request of U.S. bishops wanting education and training. It was also a response to Pope St. John Paul II’s recommendation that every diocese appoint an exorcist. A spokesman with the U.S. bishops’ conference said that, although ideally every diocese should have its own exorcist, no statistics are kept as to the actual numbers.

Msgr. John Esseff, Präsident des Institutsvorstands, war einer der Gründungsmitglieder. Er ist seit 63 Jahren Priester und Exorzist in der Diözese Scranton, Pennsylvania, seit über 40 Jahren. Er gibt oft Gespräche am Institut über Exorzismus und Befreiung.

"Da die Akzeptanz der Sünde gestiegen ist, so hat auch eine dämonische Tätigkeit," Msgr. Esseff sagte. "Die Bischöfe sahen die Notwendigkeit für mehr ausgebildete Exorzisten, weil so viele Fälle aus dem ganzen Land zu den Diözesen, die Exorzisten hatten, verwiesen wurden."

"Eine Person sollte in seiner eigenen Diözese gepflegt werden", fügte er hinzu.

Das Papst Leo XIII Institut absolvierte die erste Klasse von 55 Exorzisten, Priestern und Diakonen aus seinem zweijährigen Programm im Jahr 2015. Die Ausbildung umfasst 10-tägige Sitzungen in Mundelein Seminar in der Erzdiözese von Chicago, zweimal im Jahr für zwei Jahre gegeben. Eine zweite Klasse von 52 wird diesen Herbst absolvieren.

"Ich hoffe, dass der Bischof sich ihrer Rolle als" Chef-Exorzist "für die Diözese bewusst wird," Msgr. Esseff sagte. "Es gibt auch noch einen Widerstand gegen die Wirklichkeit des Satans", in der Kirche, unter Priestern und Bischöfen, fügte er hinzu, "als ob es nur Böses und nicht den Teufel gibt."

"Der einzige, der Satan überwinden kann, ist Jesus", Msgr. Esseff sagte. "Er überwindet das Reich des Bösen mit Licht. Und jeder Priester steht für Jesus. Der Teufel sieht den Priester nicht - er sieht Jesus. "


Minor Exorzismen

Bischof Paprocki, der auch Vorträge am Papst Leo XIII Institut gegeben hat, sagte, er möchte den Unterschied zwischen großen und kleinen Exorzismen betonen. "Ein kleiner Exorzismus tritt sehr häufig in der Kirche auf, jedes Mal, wenn wir eine Taufe machen", sagte er dem Register. "Es ist eine Frage der Ablehnung des Satans und all seiner Werke."

Ein Priester braucht nicht die Erlaubnis eines Bischofs, in Situationen, in denen es einen bösen Einfluß gibt, kleinere Exorzismen zu machen, erklärte Bischof Paprocki. "Es ist nur eine Frage des Betens zu Gott, um böse Einflüsse zu überwinden."

"Der Grund, warum ein großer Exorzismus eine Erlaubnis des Bischofs braucht, ist, dass der Priester direkt mit dem Teufel spricht und ihm im Namen Jesu Christi befiehlt, diese Person zu verlassen", sagte er. "Für den Priester, das er tun kann, braucht er die Autorität der Kirche hinter sich."

Pater Lampert sagte, dass ein Priester und sogar Laien, können kleinere Exorzismus Gebete beten, weil sie Gott ansprechen. "Die Laien sollen den Dämonen keine Gebote geben", sagte er. "Dämonen erkennen die Autorität der Bischöfe und der Kirche. Wenn du die Autorität auf eigene Faust beanspruchst, kann es dich in Schwierigkeiten bringen ", warnte er die Laien. Er verwies auf das Beispiel in Apostelgeschichte 19, als einige jüdische Exorzisten versuchten, einen bösen Geist zu vertreiben. Der Teufel sagte: "Jesus ich erkenne, Paulus weiß ich, aber wer bist du?" Dann griff er sie an.

"Es sind nicht die Exorzisten, die die Macht haben", sagte Pater Lampert, "aber die Macht und Autorität der Kirche, die von Jesus Christus kommt. Katholiken verstehen, dass Einzelpersonen diese Macht nicht haben. "

Jeder, der für diesen Artikel interviewt hat, erklärte, dass die gewöhnliche Arbeit des Teufels Versuchung ist, also ist es Sünde, die ihm einen Fuß im Leben der Menschen gibt. Sie alle ermutigten die Menschen, starke Gebetsleben zu haben und zum Bekenntnis zu gehen und die Eucharistie häufig zu empfangen.

Pater Lampert warnt die Menschen, dem Teufel auch nicht viel Aufmerksamkeit zu schenken. "Der Fokus sollte auf Gott und Jesus Christus sein", sagte er. "Wenn ich mich daran erinnere, dass Gott verantwortlich ist, bringt es alles in die Perspektive, und die Sorge und Angst zerstreut sich."

Er fügte hinzu: "Wenn die Menschen ihren Glaubensleben aufbauen würden, wird der Teufel geschlagen."
Ursprünglich auf der veröffentlichten National Catholic Register .

http://www.catholicnewsagency.com/news/u...the-rise-45102/
http://www.catholicnewsagency.com/tags/exorcism/
http://www.catholicnewsagency.com/tags/satan/


von esther10 16.03.2017 00:59

„Von wegen Terrorismus: Das ist eine Invasion mit einem klaren Eroberungsplan“ – Eine Ex-Dschihadistin über den Islam
16. März 2017 Christenverfolgung, Hintergrund, Nachrichten



New York) Sie hat einen langen Weg hinter sich: von der Vorbereitung zur Selbstmordattentäterin bis zum Einsatz ihres Lebens, um die Strategien des Dschihad, dem sie angehörte, zu enthüllen. Die Rede ist von Isik Abla, einer früheren Muslimin, die sich zu Christus bekehrte.

Islamische Einwanderung „nicht unterschätzen“

Sie lebte in der Türkei bis sie vor ihrem zweiten Mann, der so gewalttätig war wie ihr erster, in die USA flüchtete. Der Christian Post enthüllte sie die Pläne, wie die Islamisten den Westen erobern wollen. Abla warnt davor, die Gefahren der islamischen Masseneinwanderung nach Europa zu unterschätzen. Die Bedrohung durch islamistische Attentate lasse sich mit einer nennenswerten muslimischen Minderheit in einem Land nicht kontrollieren. Selbstmordattentäter seien wie verirrte Kugeln. Es sei unmöglich vorherzusagen, wo sie einschlagen werden.


Isik Abla: Musim to Jesus
Es gehe aber nicht nur um die offenkundige Gewalt im Islam. Dahinter stehe eine „subtilere und weit gefährlichere“ Bedrohung: „Es gibt im Islam eine Erziehung zum Dschihad. Es gibt ein Volk des Dschihad, ein Mediensystem des Dschihad und ein Wirtschaftssystem des Dschihad“, so Abla.

Es gebe inzwischen, dank der Einwanderung, bereits „verschiedene Formen von Dschihad, die sich in der westlichen Welt festgesetzt haben“. Als sie noch eine fanatische Muslimin war, habe sie auch an den Dschihad geglaubt, an den „physischen Dschihad“, einen „ganz konkreten, gewalttätigen Dschihad“, denn wie der Koran lehre, sei die physische Gewalt notwendig, und die höchste Form dieser Gewalt sei das Töten. Laut Koran gebe es „keine höhere und reinere Form des Dschihad als das Töten von Ungläubigen“. Dieses Morden habe daher einen „reinigenden, rituellen, ja sakralen Charakter“. Dieses Element könne in seiner ganzen Bedeutung gar nicht genug überschätzt werden.

Der „andere Dschihad“: die Einschleusung

Der Dschihad sei aber nicht nur das.

„Ich war Teil eines anderen Dschihad. Das war ein erzieherischer Dschihad, den ich durch meinen ersten Mann erlebte, weil seine Familie den Dschihad unterstützte.“
Dabei ging es um die „Finanzierung von Stipendien, um Studenten an die renommiertesten Universitäten der westlichen Welt zu schicken. Über diesen Bildungsdschihad wird die Ausbildung in Harvard, das Studium in Princeton, in Yale finanziert.“

„Ein verzweigtes Netz sammelt das Geld, um ausgewählten jungen Männern einen Lebenslauf zu schaffen, der sie in die höchsten Positionen führen soll.“
Das gelte für die islamischen Staaten, aber ebenso für die westlichen Staaten. Der Westen suche „treue Verbündete“ in der islamischen Welt, deren Aufstieg er dort fördert. Idealerweise stützt er sich dabei auf Personen, die im Westen ausgebildet wurden. Gleichzeitig suchen heute Regierungs- und Oppositionsparteien des Westens nach Muslimen als Aushängeschilder, denen sie zu Blitzkarrieren verhelfen. Auf diese durchschaubaren und berechenbaren westlichen Denkmuster ziele der Bildungsdschihad. Die mit westlicher Hilfe eingeschleusten Dschihadisten „haben die Aufgabe, die westliche Welt zu islamisieren. Das ist eine Form von ideologischem Islam, dem ich angehört habe“, so Abla.

Die Flucht, der Selbstmordversuch, die Bekehrung

Im Alter von 12 Jahren schloß Isik Abla ihr Koranstudium ab. In dem Alter „habe ich davon geträumt, für Allah zu sterben und so eine Heldin und Märtyrerin zu werden“. Ihre Altersgenossen, ob Burschen oder Mädchen, hätten genauso gedacht. Im Grunde sei das „im Denken eines jeden Muslims verankert“, so Abla.

Zur Flucht führte sie nicht die Ablehnung des Islams, sondern die unerträglich gewordene Gewalt, die ihr Mann gegen sie ausgeübte. Nach ihrer Flucht in die USA fand sie Arbeit. Ihr Arbeitgeber, ein gläubiger Christ, erzählte ihr von Jesus. Diese Welt kannte sie aber nicht und sträubte sich dagegen. Sie befand sich damals in einem großen Tief, war allein, verzweifelt und wollte sich umbringen.

„Als ich Selbstmord begehen wollte, zeigte sich mir Jesus plötzlich auf wundersame Weise und hat mein Leben völlig verändert.“
Die zur Christin gewordene Abel hat heute eine neue Mission. Es ist nicht mehr Dschihad. Ihre Mission sieht sie darin, das im Westen verbreitete Image vom Islam als einer „friedlichen Religion“ zu korrigieren und das wahre Wesen des Islams zu enthüllen.

„Der Islam ist nicht Frieden“


„Der Islam ist nicht Frieden. Der Frieden ist keine Religion des Friedens. Das ist ein Betrug. Es ist mir schleierhaft, wie der Westen das nicht verstehen kann. Ich würde sagen, das ist naiv, aber diese Naivität ist gefährlich, denn in Wirklichkeit ist es idiotisch, nicht begreifen zu wollen, daß der Islam nichts mit Frieden zu tun hat.“
Gewiß, so Abla, der Schein könne trügen:

„Ich war selbst eine von ihnen. Ich erschien sogar modern. Das ist die besorgniserregendste Seite des heutigen Islams, daß seine Vertreter sehr modern wirken können. Sie können sogar sehr westlich auftreten, wie ich es tat. Wenn ich aber den Auftrag erhalten hätte, im Namen Allahs zu töten, hätten ich es getan und mich in die erste Reihe gestellt.“
Abla empfindet heute weder Zorn noch Haß auf ihre eigene Vergangenheit. Sie treibt nicht Vergeltung an. Sie ist vielmehr überzeugt, daß die Muslime, als Menschen ausgestattet mit Herz und Verstand, den Frieden begreifen und sich danach sehnen können. Deshalb sieht sie ihre zweite große Aufgabe in der Evangelisierung der Muslime. Sie will den Menschen „guten Willens“ unter ihnen dabei helfen, ihrem Herz und ihrem Verstand zu folgen, um sich aus den Fängen des Islams zu befreien. Zu diesem Zweck gestaltet sie heute eine eigene Fernseh- und Radiosendung, die auf türkisch, arabisch, Urdu, Farsi und englisch ausgestrahlt wird. Sie erreicht damit ein Einzugsgebiet von fast 400 Millionen Menschen.

„Ich verschweige die Wahrheit nicht“

„Ich evangelisiere“, sagt Abla, „das heißt, ich verschweige die Wahrheit nicht.“ Ihr Appell an die Muslime: „Finde Deinen Daseinszweck und Deine Identität im wahren Gott. Wenn Du siehst, daß der Islam tötet und daß die Muslime töten, dann stell Dir diese Frage, schau Dich um und frage Dich: Ist das Gott? Kann das Gott sein? Kann das Gott wollen? Kann das Dein Schöpfer wollen?“

Aus demselben Grund wendet sich Abla entschieden gegen den westlichen Relativismus, den sie als „falsche Antwort“ auf den Islam sieht. Im relativistischen oder synkretistischen Denken sieht sie den „Antichrist“ am Werk, der sich einen „humanitären Mantel umhängt“: „Wenn wir in Jesus Christus sind und das Wort Gottes kennen, dann wissen wir, daß es nur einen Namen gibt, und daß Sein Name Jesus, der Messias ist.“ Gleichermaßen an Muslime, Relativisten und Synkretisten gewandt, sagt Isik Abla in ihrer Sendung:

„Du mußt wissen, wem Du dienst und zu welchem Zweck. Ohne Jesus, den Christus weißt Du weder, wer Du bist noch wozu Du bist.“
Text: Andreas Becker
Bild: Isikabla.com (Screenshots)
http://www.katholisches.info/2017/03/von...eber-den-islam/

von esther10 16.03.2017 00:59

FÜNFTE TAT: GEBEN SIE FÜR DIE BEDÜRFNISSE DER KIRCHE


Die Vorgaben der katholischen Kirche sind eine Beschreibung der absoluten Mindestmaßnahme der Katholiken über die Kirche.

Die Kirche nutzt diese Gebote, um uns daran zu erinnern, dass das christliche Leben eine Verpflichtung zum Gebet und zur aktiven Teilnahme an der Liturgie und den Sakramenten erfordert. Wenn wir unter dieses nackte Mindestniveau fallen, können wir uns nicht zu Recht in voller Gemeinschaft mit der katholischen Kirche betrachten.

Jede dieser Gebote der katholischen Kirche ist eine Voraussetzung. Zusammen mit den zehn Geboten stellen sie das minimale Maß an moralischem Leben dar. Absichtliche Verletzung der Gebote oder der Gebote ist eine ernste Materie, dh eine Todsünde.



FÜNFTE PRECEPT: DU SOLLST HELFEN, DIE BEDÜRFNISSE DER KIRCHE ZU ERFÜLLEN.

"Das fünfte Gebot bedeutet, dass die Gläubigen verpflichtet sind, mit den materiellen Bedürfnissen der Kirche zu helfen, jeder nach seiner eigenen Fähigkeit."



GEHEN SIE ÜBER DAS MINIMUM HINAUS!

Denken Sie immer daran: Die Vorschriften der katholischen Kirche sind ein Mindestmaß an Teilnahme am Leben der Kirche. Aus Liebe zu Christus und dem Wunsch, im geistigen Leben voranzukommen, wirst du normalerweise versuchen, weit mehr zu tun, als sie es verlangen.

Viele Leute empfehlen den Katholiken:

Tragen Sie so weit wie möglich auf die materiellen Bedürfnisse der Kirche. Betrachten wir die Arbeit auf den biblischen Zehnten: 10% Ihres Bruttoeinkommens.

Sofern die göttliche Liebe unsere Seelen verschönert und uns seiner göttlichen Majestät erfreut, heißt sie Gnade; Insofern es uns Kraft gibt, Gutes zu tun, heißt es Wohltätigkeit; Aber wenn es so viel Perfektion erreicht, dass es uns nicht nur das Gute macht, sondern dies sorgfältig, oft und leicht, dann heißt es Hingabe.
https://www.romancatholicman.com/fifth-p...-of-the-church/
-St. Francis de Sales

von esther10 16.03.2017 00:58

Weibliche Ordination: Unmöglich sagen Sie? Louie 16. Februar 2017 65 Kommentare
Francis weibliche DiakoneGegenwärtig und aus gutem Grund gibt es sehr viel Spekulation, dass Francis sich darauf vorbereitet, die Möglichkeit der


Verleihung von Heiligen Orden auf Frauen zu überprüfen.

Es gibt sogar Gerüchte, die aus Rom kommen, dass es bereits entschieden wurde, dass der Diakonat für Frauen bereits im November 2017 Realität sein wird.

Ob es irgendeine Substanz für diese Prognosen gibt, könnte für eine interessante Diskussion, aber das ist nicht der Fokus dieser bestimmten Post.

Stattdessen möchte ich die Leser einladen, in ein kleines "Gedankenexperiment" über die weibliche Ordination einzutreten, das sich bei der Verleihung der Situation mit dem Franziskus als nützlich erweisen könnte, wie es in diesem Augenblick ist.

"Die Lehre, dass das Sakrament der heiligen Befehle nur einem getauften Männchen verliehen werden kann, ist eine unfehlbare Lehre des katholischen Glaubens, der seit der Zeit Jesu weitergegeben wurde. Von der Notwendigkeit ist dies in den letzten Dokumenten des Lehramtes eindeutig wiedergegeben worden. "

So schrieb der konservative Apologe Jimmy Akin ; Es ist klar, zumindest in dieser Anmerkung, dass so genannte "Traditionalisten" und die katholische Antworten die Menschen in Übereinstimmung sind.

Unter den jüngsten Dokumenten des Lehramts zu diesem Thema ist ein allgemeiner Dekret über das Delikt der versuchten heiligen Ordination einer Frau , die von der Kongregation für die Glaubenslehre im Jahr 2007 herausgegeben wurde, die teilweise liest:

Sowohl derjenige, der eine heilige Ordnung auf eine Frau zu verleihen versucht, und die Frau , die eine heilige Ordnung zu erhalten versucht, entstehen eine Exkommunikation sententiae latae reserviert dem Apostolischen Stuhl.

"Exkommunikation latae sententiae" bedeutet einfach, dass die beleidigenden Parteien exkommuniziert werden ", sobald die Straftat begangen ist und aufgrund der Vergehen selbst ( ohne Äußerung ) ohne Intervention eines kirchlichen Richters." (Vgl. Katholische Enzyklopädie)

Erwägen:

Was wäre, wenn ein Papst versuchte, die Ordination der Frauen in die Kirche einzuführen; Dass er von nun an als gültig angesehen wird?

Wie ich heute schreibe, erscheint dieses hypothetische Szenario nicht mehr so ​​weit hergeholt. Sei so, wie es ist, stellen Sie sich vor, diese Frage vor fünf Jahren gestellt zu haben.

Wie hättest du dann geantwortet

Ernsthaft ... hier für einen Moment aufhören und darüber nachdenken.


Ich habe diese Konversation mit einer Anzahl katholischer Freunde gehabt; Sowohl vor der franziskanischen Herrschaft des Terrors als auch seitdem.

Im allgemeinen sprachen drei sich schneidende Denkrichtungen aus diesen Gesprächen hervor, so daß der Konsensusschluß immer im wesentlichen derselbe war:

1) unmöglich! Der Heilige Geist wird es nicht zulassen!

2) Wenn das geschehen würde, dann würden wir ohne Zweifel wissen, dass dieser Mann wirklich ein Anti-Papst ist.

3) Der Papst, der versucht, die weibliche Ordination zu verabschieden, würde sich automatisch außerhalb der Gemeinschaft mit der Kirche stellen (dh, exkommunikation latae sententiae entstehen) und damit das Papsttum abzählen.

Also, wie hast du geantwortet?

Ich kann Ihnen sagen, dass ich genau dieses Gespräch mit einem anderen "Traditionalisten" hatte vor einigen Monaten über Francis, und Punkt # 2 oben ist eine nahe verbatimale Darstellung seiner Position.

Der Grund, warum wir die Ordination von Frauen als ein hypothetisches Szenario diskutierten, war nicht nur, weil Francis uns Grund gegeben hatte zu glauben, dass er tatsächlich bereit ist, es zu betrachten, sondern vielmehr, weil es nur so offensichtlich ist:

Jeder "Papst", der versuchen würde, weibliche Ordination zu deklarieren, kann einfach nicht der Papst sein , und was mehr ist, brauchen wir niemanden , der uns so erzählt hat!

Es mag Sie interessieren, dass dieser Freund nicht mit meinen Schlussfolgerungen über Francis in Anbetracht der Abwesenheit eines offiziellen Dekrets, der der Welt ankündigt, dass Jorge Bergoglio nicht der Papst ist, nicht einverstanden ist.


Nun, zurück zu dir ...

Wenn Sie die gleichen Art von Schlussfolgerungen, die oben über einen Papst, der nur die Ordination von Frauen zu deklarieren, zog, habe ich einige Fragen für Sie:

Was genau ist der Unterschied zwischen diesem hypothetischen Szenario und dem eigentlichen Dekret von Francis, der besagt, dass Ehebruch keine Todsünde ist, dass das göttliche Gesetz für einige zu schwer ist, und dass Gott tatsächlich will, dass wir im Ehebruch bestehen bleiben?

Ist die Lehre der Kirche, dass das Sakrament der Heiligen Orden nur auf ein getauftes Männchen vergeben werden kann, das irgendwie unfehlbarer ist als die Lehren, die in Amoris Laetitia verletzt wurden ?

Gibt es irgendetwas ein angeblicher "Papst" tun kann , sich als Betrüger zu offenbaren (dh ein Anti-Papst) , die deutlich erkennbar an den wohlgeformten katholischen auch ohne eine offizielle Proklamation der "zuständigen Behörden" ist?


Darauf werde ich dich verlassen, um in relativer Ruhe zu kümmern
https://akacatholic.com/female-ordinatio...ssible-you-say/

von esther10 16.03.2017 00:56

VIERTE VORAHNUNG: BEOBACHTEN SIE DIE TAGE DES FASTENS



Die Vorschriften der katholischen Kirche sind eine Beschreibung der absoluten Minimum erforderlichen Maßnahmen der Katholiken in Bezug auf die Kirche.

Die Kirche nutzt diese Gebote, um uns daran zu erinnern, dass das christliche Leben eine Verpflichtung zum Gebet und zur aktiven Teilnahme an der Liturgie und den Sakramenten erfordert. Wenn wir unter dieses nackte Mindestniveau fallen, können wir uns nicht zu Recht in voller Gemeinschaft mit der katholischen Kirche betrachten.

Jede dieser Gebote der katholischen Kirche ist eine Voraussetzung. Zusammen mit den zehn Geboten stellen sie das minimale Maß an moralischem Leben dar. Absichtliche Verletzung der Gebote oder der Gebote ist eine ernste Materie, dh eine Todsünde.



VIERTE VORAUSSETZUNG: DU SOLLST DIE TAGE DER FASTEN UND ENTHALTSAMKEIT BEOBACHTEN, DIE VON DER KIRCHE GEGRÜNDET WURDEN.

"Das vierte Gebot sorgt für die Zeiten der Ascesis und Buße, die uns für die liturgischen Feste vorbereiten und uns helfen, die Beherrschung über unsere Instinkte und die Freiheit des Herzens zu erlangen." Siehe unten für mehr über Fasten und Abstinenz.



GEHEN SIE ÜBER DAS MINIMUM HINAUS!

Denken Sie immer daran: Die Vorschriften der katholischen Kirche sind ein Mindestmaß an Teilnahme am Leben der Kirche. Aus Liebe zu Christus und dem Wunsch, im geistigen Leben voranzukommen, wirst du normalerweise versuchen, weit mehr zu tun, als sie es verlangen.

Viele Leute empfehlen den Katholiken:

Machen Sie die Gewohnheit, Buß- und Wohltätigkeitshandlungen zu üben, die über die von den Geboten der katholischen Kirche verlangten

Sofern die göttliche Liebe unsere Seelen verschönert und uns seiner göttlichen Majestät erfreut, heißt sie Gnade; Insofern es uns Kraft gibt, Gutes zu tun, heißt es Wohltätigkeit; Aber wenn es so viel Perfektion erreicht, dass es uns nicht nur das Gute macht, sondern dies sorgfältig, oft und leicht, dann heißt es Hingabe.
https://www.romancatholicman.com/fourth-...ays-of-fasting/
-St. Francis de Sales

von esther10 16.03.2017 00:56

Soll ein Katholik Martin Luther feiern?
27/10/16 14:48
Bischof Schneider: Martin Luther ist kein Zeugnis für das Evangelium (im Vatikanischen Dokument)



Luther zeigte Verachtung für die Schrift, indem er Texte veränderte, um seine eigenen Ideen zu erfüllen. Luther lehnte gute Werke als Mittel zur Rettung ab.
Nannte ihn ein Zeugnis für das Evangelium. Wir als Katholiken sind sich der schweren Schäden bewusst, die Luther der Kirche verursacht hat, was sollte unsere Position sein, wenn unsere kirchlichen Behörden uns auffordern, Luther als Zeugnis für das Evangelium zu betrachten?

Er verursachte dem ganzen Christentum immense Schäden. Er teilte das Christentum. Er ist kein Zeuge des Evangeliums. Er leugnete fast die ganze vorherige Tradition von 1500 Jahren. Dies kann kein Zeugnis für das Evangelium sein, das sich als die Autorität ansetzt, das Wort Gottes zu interpretieren. Das ist gegen den Glauben, den Christus uns gegeben hat und den uns die Apostel in einer grundlegenden Weise übermittelten - die heilige Tradition als wirklich eine Fülle der Offenbarung und das ganze Denken der Kirche, die der Heilige Geist in den dogmatischen und lehrhaften Fragen leitete, zurückzuweisen , Und das ist der Fall. Luther verweigerte nicht nur die disziplinäre Tradition, die pastorale Tradition, sondern er lehnte die grundlegende Lehre der Kirche ab. Und die Lehre Tradition der Kirche ist das Evangelium . Das ist Gospel. Und wenn ich die Substanz der gesamten apostolischen und unveränderlichen konstanten Tradition der Kirche ablehne (im Falle von Luther, 1500 Jahre), lehne ich das Evangelium ab.

http://www.cfnews.org/page88/files/6f6fd...8ea550-664.html

hier geht es weiter

http://www.cfnews.org/page88/files/fa8c0...2c2781-644.html
+
http://www.cfnews.org/page88/files/ed82e...ffd4fc-643.html



von esther10 16.03.2017 00:53

: Keine "formale Korrektur" von Franziskus zu bekommen?
BREAKING: Keine "formale Korrektur" von Franziskus zu kommen? Louie 15. März 2017 13 Kommentare


Nach dem berüchtigten " Fra Cristoforo " - der Penname eines Blogging-Klerikers, der anonym aus Rom schreibt:

Meine Quelle erzählt mir, dass die vier Kardinäle Brandmüller, Burke, Caffara und Meisner, die die Dubia vor den argentinischen Jesuiten platzierten, um die Amoris Laetitia zu klären, KEIN LÄNGER, UM DIE ÖFFENTLICHE KORREKTUR ZU MACHEN, DIE SIE VORHERGEHEN HABEN. [Hervorhebung im Original]

Fr. Cristoforo fuhr fort:

In der Tat, Treffen zusammen vor etwa zwanzig Tagen, in Rom, entschieden sie sich für diese Wahl. Es scheint, dass das Motiv die Tatsache ist, dass sie sich nicht von anderen Kardinälen auf offizieller Ebene unterstützt haben und sich entschieden haben, das Handtuch zu werfen.

Gut dann ...

Wenn dies wahr ist, und man kann nicht sicher sein , scheint es, dass vielleicht die Kardinäle die Treue nicht zum göttlichen Gesetzgeber gibt.

Stell dir das vor…

Vier "volle Kommunion" Männer-of-the-Rat, die ihre Stellung unter den Männern vor ihrer heiligen Pflicht gegenüber Christus dem König setzen!

Angesichts der Tatsache, dass selbst die Söhne des Erzbischofs Marcel Lefebvre (über P. Jean-Michel Gleize, SSPX ) nicht scheinen können, die Gumption zu verbreiten, um als "ketzerisch" diese Aussagen in Amoris Laetitia zu identifizieren, die dem Rat von Trient und der Heiligen Schrift eindeutig widersprechen, Ich nehme an, das wäre nicht schwer zu glauben.

Interessanterweise ist Fr. Gleize hat in seinem unglücklichsten Artikel folgendes angeführt:

Kardinal [Müller] meint, es sei nicht möglich, an die von Kardinal Burke erwähnte brüderliche Korrektur [von Franziskus] vorzugehen ... In Wirklichkeit ist die Gefahr [zum Glauben] sehr real, und Kardinal Burke reagierte mit Recht auf diese Aussage von Kardinal Müller, der auf die Notwendigkeit einer päpstlichen Korrektur besteht. [Betonung hinzugefügt]

Wenn der Bericht von Fra Cristoforo zutreffend ist, wird Fr. Glatten Sie im Namen der Gesellschaft, um Kardinal Burke und seine Mitbrüder anzurufen, um die "Notwendigkeit einer päpstlichen Korrektur" zu erklären?

Man sollte nur so hoffen, aber nur die Zeit wird auf allen Zählungen erzählen.
https://akacatholic.com/breaking-no-form...rancis-to-come/


von esther10 16.03.2017 00:52

DRITTER VORGANG: EMPFANGE DIE EUCHARISTIE


Die Vorschriften der katholischen Kirche sind eine Beschreibung der absoluten Minimum erforderlichen Maßnahmen der Katholiken in Bezug auf die Kirche.

Die Kirche nutzt diese Gebote, um uns daran zu erinnern, dass das christliche Leben eine Verpflichtung zum Gebet und zur aktiven Teilnahme an der Liturgie und den Sakramenten erfordert. Wenn wir unter dieses nackte Mindestniveau fallen, können wir uns nicht zu Recht in voller Gemeinschaft mit der katholischen Kirche betrachten.

Jede dieser Gebote der katholischen Kirche ist eine Voraussetzung. Zusammen mit den zehn Geboten stellen sie das minimale Maß an moralischem Leben dar. Absichtliche Verletzung der Gebote oder der Gebote ist eine ernste Materie, dh eine Todsünde.



DRITTES GEBOT: DU SOLLST DAS SAKRAMENT DER EUCHARISTIE WENIGSTENS WÄHREND DER OSTERZEIT EMPFANGEN.

Dies "garantiert mindestens die Aufnahme des Leibes und des Blutes des Herrn im Zusammenhang mit den Osterfesten, dem Ursprung und dem Zentrum der christlichen Liturgie."



GEHEN SIE ÜBER DAS MINIMUM HINAUS!

Denken Sie immer daran: Die Vorschriften der katholischen Kirche sind ein Mindestmaß an Teilnahme am Leben der Kirche. Aus Liebe zu Christus und dem Wunsch, im geistigen Leben voranzukommen, wirst du normalerweise versuchen, weit mehr zu tun, als sie es verlangen.

Viele Leute empfehlen den Katholiken:

Erhalten Sie das Sakrament der Eucharistie bei jeder Messe , wenn Sie die Richtlinien für den Empfang (sind frei von sterblicher Sünde , etc.).

Sofern die göttliche Liebe unsere Seelen verschönert und uns seiner göttlichen Majestät erfreut, heißt sie Gnade; Insofern es uns Kraft gibt, Gutes zu tun, heißt es Wohltätigkeit; Aber wenn es so viel Perfektion erreicht, dass es uns nicht nur das Gute macht, sondern dies sorgfältig, oft und leicht, dann heißt es Hingabe.
https://www.romancatholicman.com/fourth-...-the-eucharist/
-St. Francis de Sales

von esther10 16.03.2017 00:52



Wenn die "Diakonissen" genehmigt wurden, würden wir eine peinliche Nachahmung des protestantischen Gesicht üben vorgibt zeitgenössischen ministers- mit cartoonish Kleidung Männer zu sein, Aktivitäten zu reißen, die nur dem Priester gehören.
Es hat nie und kann nie das Amt des "Diakonisse" in der katholischen Kirche sein.

Wenn ich das Wort "Diakonisse" in diesem Zusammenhang verwenden, dann meine ich das weibliche Pendant der männlichen Amt des Diakons. Es hat ein solches Büro nie gewesen.

Ja, der Begriff "Diakonisse" in der Geschichte der Kirche wird als ungenau Begriff gefunden, die nicht nur von Alter zu Alter, sondern auch von einem geografischen Standort zu einem anderen. Vater Aimé George Martimont nerdy und Autor eines Standardwerk zu diesem Thema, mit dem Titel Diakonissen, Eine historische Studie , stellt fest: " Die Christen des Altertums hatte weder fest, noch nur das, was Diakonissen soll auf eine Idee sein." 1

Dennoch schuf den 2. August dieses Jahres Papst Francisco eine Kommission, die Möglichkeit zu prüfen, so dass Frauen als Diakone in der katholischen Kirche dienen. Weiter dieses Abenteuer nur mehr Chaos in der Kirche und Verwirrung unter den Gläubigen wenden können.

äußerst begrenzte Rolle

Es hat nie ein Büro von Diakonin in der lateinischen Kirche. 2 habe einige Verweise auf Diakonissen in mehreren griechischen und orientalischen Riten gesehen. Aber solch ein Büro ist nicht gleichmäßig in den östlichen Kirchen gegründet und sporadisch erwähnt sind zwischen dem zweiten und dem zehnten Jahrhundert. Einige Kirchen in Ostgebieten, wie die Kirche in Ägypten, Äthiopien und den Maroniten nie akzeptiert jedes Büro von Diakonin. 3

Frauen, die "Diakonissen" wurden in jedem Sinne des Wortes nicht angeordnet, erhielt aber einen gewissen Segen für einige Gottesdienste genannt wurden. Diese "Diakonissen" wurden erstmals Frauen geweiht deren Arbeit stark eingeschränkt-Regel auf die Unterstützung anderer Frauen beschränkt. Dazu gehörten Frauen in Taufen und andere Dienstleistungen, bei denen die Anwesenheit von Männern hatte beleidigt Bescheidenheit zu unterstützen.

"Darüber hinaus" , schreibt Pater Martimort, "es muss betont werden , dass Diakonissen waren nie erlaubt zu in der Öffentlichkeit lehren oder predigen." 4

Weder Fall kommt zu dem Brief des Paulus an die Römer , in dem Phoebe "Diakonisse" genannt wird. Die Mentalität der Kirche in diesem Bereich ist in der Lehre des heiligen Thomas von Aquin zusammengefasst. Wir lesen : "Doctor Angelicus Kommentierung auf das Neue Testament ... an die Römer in dem Brief an Phoebe gehen Sie einfach wie eine dieser" Frauen " , die Christus und die Apostel diente, oder der Witwe in den Weg der Nächstenliebe Durchführung 1. Timotheus, 10. Mai ". 5

Also für die lateinische Kirche bieten drei alte und maßgebliche Texte, die zeigen, wie seltsam jede Idee ist die frühe Kirche über Frauen Diakone, die Ordination von Frauen und Frauen im Heiligtum zu dienen.

Schon im vierten Jahrhundert, gibt es ein brennendes Richtlinie des Rates der Bischöfe von im Jahr 396 AD gehalten Nimes, der sagt:

"Es hat sich auch durch einige , die, im Gegensatz zu den apostolischen und in der Tat etwas berichtet worden , hatten wir bisher noch nie-gehört hat , beobachtet Disziplin, obwohl es ist nicht bekannt , wo genau, haben einige Frauen gestiegen das Amt des Diakons. Kirchendisziplin dies nicht zulässt, so dass es ungeeignet ist; Ein solches Management für nichtig zu erklären, da es unregelmäßig ist; und Wachsamkeit ist auch in Zukunft jemand verwegen wirken auf diese Weise wieder erforderlich. "
Der Rat von Oranien in 441 d. C. sprach ähnlich:

" Auf keinen Fall sollte ordiniert Diakonissen werden. Wenn überhaupt, sollten sie den Kopf unter dem Segen beugen, die für alle Menschen "gegeben ist. 6

In Außerdem gibt es eine starke Dekret necessaria rerum Papst Gelasius, an die Bischöfe des südlichen Italien gerichtet. Vom 11. März 494. Obwohl nicht direkt Diakonissen sprechen, heißt es , dass seltsame die Idee der Frauen im Heiligtum ist jede Form der priesterliche Funktion ausführt:

"Es ist mit Ungeduld , die wir gelernt haben: die göttlichen Dinge einen solchen Abbau erlitten haben , dass Frauen Minister am Altar dienen , zugelassen sind. Die Ausübung der Rollen für Männer reserviert haben Sex ausgeliefert sie nicht gehören. " 7

HIER GEHT ES WEITER

http://adelantelafe.com/author/cfn/

http://adelantelafe.com/la-jmj-vaticano-..._pos=0&at_tot=1


von esther10 16.03.2017 00:49

ZWEITES GEBOT: DU SOLLST DEINE SÜNDEN BEKENNEN


Die Vorschriften der katholischen Kirche sind eine Beschreibung der absoluten Minimum erforderlichen Maßnahmen der Katholiken in Bezug auf die Kirche.

Die Kirche nutzt diese Gebote erinnert uns daran, dass das christliche Leben eine Verpflichtung zum Gebet und zur aktiven Teilnahme an der Liturgie und den Sakramenten erfordert. Wenn wir unter dieses nackte Mindestniveau fallen, können wir uns nicht zu Recht in voller Gemeinschaft mit der katholischen Kirche betrachten.

Jede dieser Gebote der katholischen Kirche ist eine Voraussetzung. Zusammen mit den zehn Geboten stellen sie das minimale Maß an moralischem Leben dar. Absichtliche Verletzung der Gebote oder der Gebote ist eine ernste Materie, dh eine Todsünde.



ZWEITES VORGEHEN: DU SOLLST DEINE SÜNDEN WENIGSTENS EINMAL IM JAHR BEKENNEN.

Wir müssen uns auf die Eucharistie vorbereiten durch das Sakrament der Versöhnung (Beichte). Dieses Sakrament "setzt die Taufe der Umwandlung und Vergebung fort."



GEHEN SIE ÜBER DAS MINIMUM HINAUS!

Denken Sie immer daran: Die Vorschriften der katholischen Kirche sind ein Mindestmaß an Teilnahme am Leben der Kirche. Aus Liebe zu Christus und dem Wunsch, im geistigen Leben voranzukommen, wirst du normalerweise versuchen, weit mehr zu tun, als sie es verlangen.

Viele Leute empfehlen den Katholiken:

Gehen Sie zum Bekenntnis mindestens einmal im Monat , und finden Sie einen regelmäßigen Beichtvater, damit er Ihnen eine bessere Führung geben kann.

Sofern die göttliche Liebe unsere Seelen verschönert und uns seiner göttlichen Majestät erfreut, heißt sie Gnade; Insofern es uns Kraft gibt, Gutes zu tun, heißt es Wohltätigkeit; Aber wenn es so viel Perfektion erreicht, dass es uns nicht nur das Gute macht, sondern dies sorgfältig, oft und leicht, dann heißt es Hingabe.
https://www.romancatholicman.com/second-...fess-your-sins/
-St. Francis de Sales

von esther10 16.03.2017 00:46

ERSTES GEBOT: DU SOLLST AN DER MESSE TEILNEHMEN


Die Vorschriften der katholischen Kirche sind eine Beschreibung der absoluten Minimum erforderlichen Maßnahmen der Katholiken in Bezug auf die Kirche.

Die Kirche nutzt diese Gebote, um uns daran zu erinnern, dass das christliche Leben eine Verpflichtung zum Gebet und zur aktiven Teilnahme an der Liturgie und den Sakramenten erfordert. Wenn wir unter dieses nackte Mindestniveau fallen, können wir uns nicht zu Recht in voller Gemeinschaft mit der katholischen Kirche betrachten.

Jede dieser Gebote der katholischen Kirche ist eine Voraussetzung. Zusammen mit den zehn Geboten stellen sie das minimale Maß an moralischem Leben dar. Absichtliche Verletzung der Gebote oder der Gebote ist eine ernste Materie, dh eine Todsünde.



ERSTES GEBOT: SIE WERDEN AM SONNTAG AN DER MESSE TEILNEHMEN UND AN HEILIGEN TAGE DER VERPFLICHTUNG UND AUS DER KNECHTSCHAFT RUHEN.

Wir müssen "den Tag heiligen, der die Auferstehung des Herrn gedenkt" (Sonntag), sowie die wichtigsten Festtage, die als katholische heilige Verpflichtungszeiten bekannt sind. Dies erfordert die Teilnahme an der Messe "und indem sie sich von diesen Werken und Tätigkeiten aussetzt, die eine solche Heiligung dieser Tage behindern könnten."



GEHEN SIE ÜBER DAS MINIMUM HINAUS!

Denken Sie immer daran: Die Vorschriften der katholischen Kirche sind ein Mindestmaß an Teilnahme am Leben der Kirche. Aus Liebe zu Christus und dem Wunsch, im geistigen Leben voranzukommen, wirst du normalerweise versuchen, weit mehr zu tun, als sie es verlangen.

Viele Leute empfehlen den Katholiken:

Machen Sie mindestens ein weiteres Mal in der Woche. (Die meisten Kirchengemeinden feiern die Messe jeden Tag des Jahres!)

Sofern die göttliche Liebe unsere Seelen verschönert und uns seiner göttlichen Majestät erfreut, heißt sie Gnade; Insofern es uns Kraft gibt, Gutes zu tun, heißt es Wohltätigkeit; Aber wenn es so viel Perfektion erreicht, dass es uns nicht nur das Gute macht, sondern dies sorgfältig, oft und leicht, dann heißt es Hingabe.
https://www.romancatholicman.com/first-p...ll-attend-mass/
-St. Francis de Sales

von esther10 16.03.2017 00:46

Versuchungen



Woher kommen sie, was sie bedeuten, und wie man sie besiegt

Von P. Michel

Dann erreichen Sie dieses bescheidene Buch von Fr. PJ Michel, SJ, ein versierter Professor der Theologie, dessen Weisheit und gesunder Menschenverstand nicht nur im Klassenzimmer geschmiedet worden sind, sondern durch jahrzehntelanges leidenschaftliches Gebet und Dienst an bußfertigen Seelen im Beichtstuhl.

Hier Fr. Michel erklärt, wo deine Versuchungen kommen und dich von ihnen befreien (und von deiner Angst vor ihnen). Er lehrt Sie, wie man am besten auf die verschiedenen Arten von Versuchungen reagiert, die Sie angreifen, und er zeigt Ihnen sogar, wie Sie spirituell von Ihren Versuchungen profitieren können, egal wie stark oder häufig sie sind! Von diesen klaren, prägnanten Seiten lernen Sie:

Warum wirst du vor allem noch versucht (und warum Gott es erlaubt)
Ob deine Versuchungen zeigen, dass du dich von Gott abgewandt hast
Ob die bösen Gedanken und Impulse, die dich regelmäßig betrüben, nur Versuchungen sind. . . Oder Sünden, denen Sie irgendwie zugestimmt haben
Ob deine Versuchungen ein Test sind, eine Strafe, weder oder beide
Wie man sich vor Versuchungen bewaffnet ... bevor sie auftreten

Wenn es besser ist, einfach zu ignorieren - anstatt zu kämpfen - gewisse Versuchungen

Die eine, einfache Sache, die Sie tun müssen, wenn starke, anhaltende Versuchungen Ihren Verstand besetzen
Was macht es einfacher, sinnliche Versuchungen abzuwehren

Welche Versuchungen, die du niemals mit (wie die arme Eva, zu ihrer Trauer - und unsere!)

Was ist mit Versuchungen zu tun, die aus Taten der Tugend entstehen (zB Stolz, dass du gut gefressen hast)
Das eine Versprechen von Gott, das Sie sich merken müssen, wenn die Versuchungen Sie entmutigen

Und warum musst du dich niemals verzweifeln lassen, besonders nachdem du den Versuchungen nachgekommen bist (und was stattdessen zu tun)
http://catholicexchange.com/


von esther10 16.03.2017 00:45

Unter den Horrorgeschichten aus Syrien wurde das ungeborene Baby einer Frau halbiert



Aleppo, Syrien, 15. März 2017 / 04:01 Uhr ( CNA / EWTN News ) .- Warnung: Der folgende Artikel enthält grafische Darstellungen von Gewalt, die Leser störend finden können.

Als der syrische Bürgerkrieg sein siebtes Jahr beginnt, erzählten syrische Ärzte den Mitgliedern des Kongresses die "unaussprechlichen Schrecken", die sie bei der Betreuung von Patienten in Aleppo erlebt haben.

"In dem Monat, der zu unserer Verdrängung führt, kann ich nur die Ereignisse als Hölle beschreiben", sagte Dr. Farida, ein OB / GYN, der früher in Aleppo arbeitete.

Im Gespräch mit Mitgliedern des Senatsauslandsausschusses am Mittwoch erklärte sie, dass ihr Krankenhaus "viele Frauen mit schweren Verletzungen behandelt habe." Eine schwangere Frau überlebte mit den medizinischen Anstrengungen des Stabes, aber Schrapnell in ihrem Körper von einer Explosion, die ihr Ungeborenes geschnitten wurde Baby in der Hälfte.

Viele andere Frauen starben, weil sie nicht in der Lage waren, die Reise ins Krankenhaus zu machen, weil "der Mangel an Krankenwagen und Treibstoff", fuhr sie fort, und sie "töteten zu Tode in ihrem Haus, zusammen mit ihren ungeborenen Kindern".

Drei Ärzte der syrischen amerikanischen medizinischen Gesellschaft bezeugten vor dem Senat Außenausschuss am Mittwoch über die menschliche Maut des syrischen Bürgerkrieges, die am 15. März 2011 begann. Zwei von ihnen trugen Atemmasken und hielten ihre vollen Namen ab, um jede feindliche Erkennung zu vermeiden.

In sechs Jahren sind 400.000 im Konflikt zwischen Regierungskräften und Rebellengruppen gestorben, und über 11 Millionen wurden aus ihren Häusern vertrieben, so die US-Kommission für Internationale Religionsfreiheit (USCIRF). Fünf Millionen registrierte Flüchtlinge sind aus dem Land geflohen und 6,6 Millionen Vertriebene wohnen noch in Syrien.

Auch "mindestens 13,5 Millionen brauchen dringend humanitäre Hilfe", so USCIRF.


"Das al-Assad-Regime fährt fort, sich wahllos zu zielen und die sunnitischen Muslime gewaltsam zu verdrängen. Allein im Jahr 2016 vertrieb die syrische Regierung 125.000 sunnitisch-arabische Zivilisten aus den Vorstädten von Damaskus, sowie weitere 250.000 aus dem östlichen Aleppo ", erklärte sie und fügte hinzu, dass das Regime Berichten zufolge" diese Bereiche mit den Shi'a-Muslimen "und der Regierung" neu besiedelt "habe Sympathisanten. "

"Darüber hinaus hat das Regime seit 2011 prominente christliche Bürgerrechtsaktivisten, humanitäre Arbeiter und religiöse Führer festgenommen oder getötet", fügte USCIRF hinzu.

Mittlerweile haben die Kräfte des islamischen Staates im Land den Krieg gegen fast alle religiösen Minderheiten geführt, und die USA erklärten im vergangenen März, dass ISIS Völkermord in Syrien und Irak gegen Christen, Yazidis und Shi'a-Muslime begangen habe.

Viele Rebellengruppen, einige Mitgliedsorganisationen von Terrorgruppen, sind in den Konflikt eingetreten, ebenso wie die regionalen Mächte, die einen Proxy-Krieg im Land führen.

Die Ärzte erzählten, wie trotz der Bemühungen, die Krankenhäuser unterirdisch zu bewegen, um die Zerstörung zu vermeiden, die Regierungskräfte in Aleppo einen totalen Krieg gegen die Gesundheitsversorgung führten, von Bunker-Bust-Bomben auf die Verwendung von chemischen Angriffen, um Patienten und medizinisches Personal zu zwingen, zu fliehen. Zwei Ärzte behaupteten, dass das Ausmaß der Angriffe auf Krankenhäuser eskalierte, als Russland sich in den Konflikt verwickelte.

"Während der letzten sechs Jahre habe ich unaussprechliche Schrecken erlebt", sagte Dr. Farida. Das "Krankenhaus war der gefährlichste Ort in Aleppo." Mit der Gefahr, weiter zu steigen, verließ sie Aleppo mit ihrem Mann und achtjähriger Tochter im Dezember.

Andere Ärzte widerhallen ihr Zeugnis über den Mangel an medizinischen Versorgung und Transport durch den Konflikt. Die belagerten Städte wie Aleppo und Homs konnten die humanitären Hilfspatienten nicht so dringend brauchen, und Luftangriffe auf Krankenhäuser zerstören den einzigen Zugang, den sie zu lebensrettenden Gesundheitsversorgung haben können.

Dr. Abdulkhalek, ein anderer Arzt, der bei der Anhörung bezeugte, plädierte mit den Senatoren. "Lass diese Taten nicht weiter", flehte er an. "Lassen Sie nicht mehr unschuldige Zivilisten leiden. Vergessen Sie nicht die menschliche Maut dieses Krieges, die Flüchtlinge, die Bildungslücke. "

"Das UN-System ist eindeutig gebrochen, da es keine Mittel hat, seine Mandate durchzusetzen und die Täter für diese Verbrechen verantwortlich zu machen", sagte Dr. Abdulkhalek in seinem Zeugnis. Er erzählte davon, wie er einen Evakuierungsplan für Krankenhauspatienten mit der UNO und der Weltgesundheitsorganisation verhandeln musste, aber "da das Regime und seine Verbündeten begannen, mehr Territorium zu nehmen, verschwand die Zusammenarbeit" und die "Evakuierung kam niemals" zustande.

"Wir brauchen nachhaltigen humanitären Zugang", beharrte er.

In der syrischen Stadt Homs sagte er, dass medizinische Versorgung einschließlich Blut- und Serumbeutel und Antibiotika die Menschen von außen nicht inmitten der dreijährigen Belagerung erreichen könne, und in den letzten sechs Monaten habe es ein "völliges Fehlen" gegeben Bewegung für alle Materialien und Medikamente. "

In einer anderen Stadt, die von Regierungskräften belagert wurde, sagte Dr. Abdulkhalek, dass über 30 Patienten Nieren-Dialyse-Medikamente benötigen. Nachdem die Versorgung verdampft war, haben wir mit den Vereinten Nationen die lebensrettende Medikamente ausgeliefert ", sagte er. Es kam - aber nicht von einem UNO-Konvoi - erst nach drei Patienten starben.

Krankenhäuser wurden ohne Rücksicht auf die verwundbaren Zivilisten bombardiert. Es gab drei Krankenhäuser, die in den letzten zwei Wochen bombardiert wurden, sagte Dr. Farida.

Während sie im Krankenhaus in Aleppo arbeitete, war sie in der Mitte der Durchführung einer Kaiserschnitt, als eine Bombardierung die Decke zusammenbrach. Sie musste in der gefährlichen Situation bleiben, um Schmutz vom Zusammenbruch zu entfernen, "aus der Bauchhöhle des Patienten", sagte sie.


Inmitten all der Gewalt, floh ihre achtjährige Tochter einmal in den Raum, wo sie eine Operation ausführte, weinte und unfähig zu atmen.

"Wie soll ich das alles einem Achtjährigen erklären, der nichts über Gewalt, Tötung und Zerstörung erkannt hat? Wie soll ich sie beschützen? ", Fragte sie. "Das hat mir das Herz gebrochen. Dieses Gefühl der Ohnmacht, mein Kind zu schützen, hat mich bis heute gebrochen. "

Dr. Abdulkhalek beschrieb, wie das Krankenhaus, in dem er arbeitete, das Ziel einer Chlorbombe "nach wiederholten Versuchen" von Regierungskräften und ihren Verbündeten war, Fassbomben darauf zu fallen.

Die Mitarbeiter waren in der Lage, das Leben von drei Männern zu retten, die aus Gas erstickten, wo sie sich versteckten, aber viele andere starben bei dem Angriff, sagte er.

Danach mussten viele Krankenhausmitarbeiter gehen, fürchten um ihr Leben ", sagte er. Eine zweite Chlorbombe traf das Krankenhaus später und behauptete viele Kinderopfer. Es gab "nur eine Einheit Sauerstoff" zur Verfügung, sagte er, und die Sauerstoffmaske musste an die Kinder vorbeigehen, die einzeln auf einmal waren.

Als gefragt wurde, ob es in der syrischen Konflikte "häufigeres Targeting Ihrer Krankenhäuser, wenn Russland beteiligt war", sagte Dr. Abdulkhalek "Ja".

"Sie finden die Krankenhausposition," sagte er, und sie "beginnen, es viele Male zu zielen", bis Zivilisten fliehen.

Es wurden Berichten zufolge 600.000 Menschen in Syrien im letzten Jahr belagert, und im Februar warnte die UNO vor einer "drohenden humanitären Katastrophe" in vier belagerten Städten, die seit November nicht von einem UN-Konvoi erreicht wurden.

Die Täter dieser Gräueltaten müssen rechenschaftspflichtig sein, die Ärzte und die Menschenrechtsanwälte bestanden darauf.

USCIRF am Donnerstag forderte die USA auf, für den Internationalen Strafgerichtshof zu drängen, die Verbrechen zu untersuchen, die vom Assad-Regime und von ISIS in Syrien begangen wurden.

"Eine ganze Generation ist verloren gegangen Die Welt scheiterte an Aleppo, "Dr. Abdulkhalek schloß sein Zeugnis und bettelte die internationale Gemeinschaft, andere Syrer nicht demselben Schicksal zu überlassen.
http://www.catholicnewsagency.com/news/a...-in-half-97129/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs