Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Nur eine Anmerkung: Der Papst habe gesagt "ich werde keine Kinder sagen, weil der Teufel keine hat", er meint also, der Teufel habe keine Kinder. Das ist aber falsch. Joh 8,44 Ihr habt den Teufel zum Vater und ihr wollt das tun, wonach es euren Vater verlangt. Also: - Kennt der Papst das Evangelium nicht? - Denkt er dass, er es besser weiß? - Redet er Unfug, weil er unzurechnungsfähig ist? (hat...
    von Uli in Papst sagt am Vorabend des Mis...
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 07.09.2017 00:51

Prof. Henkel: Nach dem Brexit soll das Europaparlament verkleinert werden

Veröffentlicht: 6. September 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: EU / ESM / Europa-Politik | Tags: Aufblähung, Brexit, Europa-Parlament, Großbritannien, Hans-Olaf Henkel, Liberal-konservative Reformer, LKR, Verkleinerung |Ein Kommentar
„Wenn Großbritannien die Europäische Union verlässt, sollte die Anzahl der Europaabgeordneten um die 73 Sitze der Briten verkleinert werden. Das halte ich für eine völlig logische Vorgehensweise“, meint der Europa-Abgeordnete Prof. Dr. Hans-Olaf Henkel von der LKR (Liberal-konservative Reformer).



Dr. Henkel (siehe Foto) richtet sich dabei gegen den erneuten Vorstoß des französischen Staatspräsidenten Macron, der die 751 Sitze des Europaparlaments auch nach dem Brexit beibehalten und über eine supranationale Liste neu verteilen will. Henkel hält den Vorschlag für ein abgehobenes Elitenprojekt:

„Wenn bisher die Aufnahme weiterer Staaten in die EU als Grund für die Vergrößerung des Parlaments hergehalten hat, dann muss nach dieser Logik die Verkleinerung der EU auch zu einer entsprechenden Reduzierung der Anzahl der Europaabgeordneten führen.“

„Niemand kann den europäischen Bürger/innen erklären, dass dieses Parlament nach dem Austritt der Briten die gleiche Größe haben soll wie vorher! Würde dieser Vorschlag umgesetzt, wäre das nicht nur eine gewaltige künstliche Aufblähung, es wäre auch ein weiterer Beweis für die Bürgerferne und Abgehobenheit Brüssels.“
https://charismatismus.wordpress.com/201...leinert-werden/

von esther10 07.09.2017 00:47

Bergoglio geht für die neu gegründete kommunistische FARC Partei einen Schuss in den Arm nach Kolumbien stechend
DURCH DEN HERAUSGEBER AUF 2017.09.07



Wer dachte Bergoglio nach Kolumbien ging , um den katholischen Glauben zu predigen, dort ist zu ihm. Bergoglio geht dort als „politischer Papst‚zu - - dank seine Vermittlung neu gegründete kommunistische FARC-Party - Unterstützung. Die FARC (Revolutionäre Streitkräfte) durch die kommunistische Guerilla - Bewegung bekannt , dass das Land mehr als 50 Jahre gefegt und forderte mehr als 200.000 Opfer. Die Bewegung nahm ihren Umsatz in erster Linie aus dem Drogenhandel, Banküberfällen, Entführungen, Erpressung usw. Bergoglio, hatte Berichten zufolge in den Friedensverhandlungen und die Gründung der Partei beteiligt.

Im November letzten Jahres wurde ein Friedensvertrag unterzeichnet zwischen der FARC und der herrschenden Parteien. Es ist nicht mit Maschinengewehren geschossen, aber immer noch antikatholische Rhetorik. Da FARC ist und bleibt Kommunist. Sie wählten ein neues Symbol: eine rote in der Mitte mit Bezug auf den Kommunismus einen Stern stieg. Sie werden im Jahr 2018 zur Wahl stellen und ein Präsidentschaftskandidaten zu drängen.

Restraint und Kritik

Der sozialistische Präsident Santos nahm Bergoglio international als wichtigster Verbündeter für den Friedensvertrag. Bergoglio unterstützt die Integration der kommunistischen narcoguerillas seiner allgemeinen Sympathie für linke Organisationen. Der Besuch von Bergoglio hing davon ab, den Erfolg oder das Scheitern des Friedensprozesses, die einige ganz Abneigung durch Teile der kolumbianischen Bevölkerung verursacht wird.

Darüber hinaus gibt es auch eine starke religiöse Zurückhaltung in Kolumbien im Vergleich Bergoglio. Ihre Haltung gegenüber verschiedenen Themen ist wichtiger als der durchschnittliche Europäer. Ende Juli José Galat, einer der berühmtesten Katholiken in Kolumbien, und der ehemalige Rektor der Universität von La Gran Colombia und einen erfolgreichen Fernseh Unternehmer wegen seiner berechtigten Kritik Bergoglio exkommuniziert . Tausende von Zuschauern weiterhin , ihn zu unterstützen.

Bergoglio läuft nach seiner Ankunft in der popemobile zum Nuntius in Bogota. Es ist bemerkenswert, dass die große Masse fehlt. Nur wenige Fans ihn applaudieren. Foto: AFP



Die Kritik hat nicht aufgehört, nach einem Bericht von dem Funknetz RCN - Radio. Ein Priester, der anonym bleiben wollte , seine Teilnahme senden keine Debatte mit Bergoglio zu gefährden, äußerte harsche Kritik über die „Richtung“ , in dem die Kirche Bergoglio. Er weiß , mindestens 90 weitere Priester, die die gleiche Meinung. Er will , dass seine Einwände Bergoglio während der Sitzung für den ersten Tag geplant machen. Er würde ihm auch sagen , dass „viele glauben , dass er in der Freimaurerei beteiligt war“. RCN - Radio berichtet , dass „viele“ von ihnen Kolumbianer überzeugt sind , dass Bergoglio „Kommunist“ ist.

Bergoglio ist der Pate von FARC Partei

Die neue Partei wurde am 1. September der Öffentlichkeit vorgestellt. Ein Fest wurde auf der Plaza de Bolivar in der Innenstadt von Bogota statt. Bei dieser Gelegenheit wurde das Symbol der neuen Linkspartei auf die Fassade des Doms projiziert. „Eine typische linke Provokation“, wie es in Bogota genannt wird. Wenige Tage vor dem Besuch von Bergoglio war eine provokative, aber ebenso symbolische Geste.



Provokativ, weil die kolumbianischen Bischöfe wegen ihrer schmerzhaften Erfahrung mit dem Kommunismus und die Feindseligkeit der FARC an die Kirche des Friedensabkommens im Jahr abgelehnt vor dem Referendum. Symbolisch weil Bergoglio in indirekter Weise, war der Pate der Prozess der Transformation von Guerilla-Bewegung in eine politische Partei. Präsident Santos und Regierungsvertreter sind nicht müde, die Verbindung zwischen Bergoglio und diese Veranstaltung zu legen. Die FARC bestätigte ihre Position in der Lichtprojektion. Der Vatikan hat diese Beteiligung bestritten und spricht von einer „Pastoralbesuch“.
https://restkerk.net/2017/09/07/bergogli...riem-te-steken/

von esther10 07.09.2017 00:44

Wer trennt sich von der Kirche? – Roberto de Mattei zur Entlassung von Prof. Josef Seifert wegen Kritik an Amoris laetitia


Der bekannte Philosoph Josef Seifert wurde aus der von ihm selbst mitgegründeten Internationalen Akademie für Philosophie entlassen, weil er Kritik an Papst Franziskus gewagt hatte. Die "Misericordina" der Bergoglianer hinterläßt eine Spur der Verwüstung in der Kirche.
Von Roberto de Mattei*

Die Nachricht wurde von Maike Hickson gemeldet. Am 31. August hat Msgr. Javier Martinez Fernández, Erzbischof von Granada, den österreichischen Philosophen Josef Seifert, nachdem er ihn bereits vom Lehrauftrag suspendiert hatte, ganz aus der Internationalen Akademie für Philosophie (IAP) ausgeschlossen, zu deren Gründern Seifert gehörte, die heute aber vom Erzbistum abhängt.

Prof. Josef Seifert gilt als einer der großen katholischen Philosophen unserer Zeit. Sein Curriculum und seine Bibliographie füllen zahlreiche Seiten. Vor allem aber ist er für seine Treue zum päpstlichen Lehramt bekannt, die zu seiner Ernennung zum Mitglied der Päpstlichen Akademie für das Leben führte. Jede katholische Universität würde sich geehrt fühlen, ihn zum Lehrkörper zählen zu dürfen. Aus welchem Grund wurde also die drastische Maßnahme gegen ihn ergriffen?

Laut einer Pressemitteilung des Erzbistums ist der Grund seiner Entlassung ein Artikel, in dem Prof. Seifert im Zusammenhang mit dem nachsynodalen Schreiben Amoris laetitia von Papst Franziskus eine Bitte äußerte. Im inkriminierten Artikel bittet Seifert Papst Franziskus, eine Aussage aus Amoris laetitia zurückzunehmen, aus der, einer zwingenden Logik folgend, die Auflösung der gesamten katholischen Morallehre abgeleitet werden kann. Seifert zitiert die Behauptung von Amoris laetitia der Nummer 303 zum Gewissen ehebrecherischer Paare oder anderer sogenannter „irregulärer“ Paare:

„Doch dieses Gewissen kann nicht nur erkennen, dass eine Situation objektiv nicht den generellen Anforderungen des Evangeliums entspricht. Es kann auch aufrichtig und ehrlich das erkennen, was vorerst die großherzige Antwort ist, die man Gott geben kann, und mit einer gewissen moralischen Sicherheit entdecken, dass dies die Hingabe ist, die Gott selbst inmitten der konkreten Vielschichtigkeit der Begrenzungen fordert, auch wenn sie noch nicht völlig dem objektiven Ideal entspricht.“

Mit anderen Worten, so Seifert, definiert Amoris laetitia nicht nur den objektiven Stand der schweren Sünde als „noch nicht völlig dem objektiven Ideal“ entsprechend, sondern behauptet, daß wir mit „einer gewissen moralischen Sicherheit“ wissen können, daß Gott selbst von uns verlangt, in sich schlechte Handlungen zu begehen wie den Ehebruch oder die aktive Homosexualität. Seifert dazu:

„Man könnte in Amoris Laetitia einen gewissen Fehlschluß feststellen, wenn es um die Annahme geht, viele ‚Paare in irregulären Situationen‘, die objektiv in schwerer Sünde leben, seien aus subjektiven Gründen unschuldig. Man könnte den Fehlschluß so formulieren:

Eine schwere Sünde zu begehen setzt die Erkenntnis voraus, daß es sich beim eigenen Verhalten um eine schwere Sünde handelt.
Viele geschiedene Wiederverheiratete erkennen nicht, daß sie eine schwere Sünde begehen, wenn sie (ohne Annullierung der ersten Ehe) wieder heiraten.
Also begehen viele geschiedene Wiederverheiratete keine schwere Sünde, indem sie wieder heiraten.


(Also leben sie, wenn sie keine andere schwere Sünde begangen haben, im Stand der Gnade und man soll sie zu den Sakramenten zulassen.)
Der Fehlschluß gründet in einer Äquivokation des Ausdrucks ‚Erkenntnis‘ in der ersten und des Ausdrucks ‚erkennen nicht‘ in der zweiten Prämisse sowie um den Fehlschluß einer stillschweigenden (falschen) Voraussetzung.“
Schließlich formuliert Seifert seine Bitte an Papst Franziskus:


„Wenn es nicht möglich ist, wie es nicht möglich scheint, die genannten und andere Erklärungen in AL in Kontinuität mit dem beständigen Lehramt der Kirche zu interpretieren, bitten wir demütig, aber stark und entschieden den Papst Franziskus, den Stellvertreter Jesu Christi auf Erden, Sätze, die fast jeder Leser von AL in irrigem Sinn, der der Heiligen Schrift und der Lehre der Kirche widerspricht, verstehen muß, richtigzustellen und verheerende Interpretationen der Aussagen von AL entschieden zurückzuweisen. Geschieht dies nicht, werden immer mehr Bischofskonferenzen (wie die philippinische) zwangsläufig recht bald AL schlecht oder falsch interpretieren oder irrige Sätze ihrer Pastoral und ihrem Lehramt zugrundelegen.



Da der Papst selbst, und nicht bösartige Journalisten oder Interpreten diese und andere Dinge gesagt oder geschrieben haben, halte ich es für die Pflicht aller Katholiken, den Papst demütig, aber dringendst zu bitten, ja anzuflehen, Irrtümer durch die Wahrheit, falsche Interpretationen durch richtige, verworrene durch klare Aussagen zu ersetzen. So daß das Wort der Heiligen Schrift und der Dogmatischen Konstitution Lumen Gentium, daß die Kirche die „feste Säule der Wahrheit“ ist und der Papst, wenn er in Einklang mit dem Evangelium und der Kirche lehrt, unser höchster Lehrer der Wahrheit ist, in ihrem Glanz neu aufleuchten.“

Die Haltung des Erzbischofs von Granada entspricht dem Verbot, Fragen stellen zu dürfen, die laut dem Philosophen Eric Voegelin das Charakteristikum totalitärer Regime ist. Nach demselben Kriterium sind alle der kirchlichen Orthodoxie treuen Katholiken aus der Päpstlichen Akademie für das Leben entfernt worden, darunter auch Seifert. Nach demselben Kriterium werden die rechtgläubigsten Dozenten aus den katholischen Schulen und Universitäten und die der Tradition treuesten Priester aus ihren Pfarreien entfernt und in einigen Fällen sogar a divinis suspendiert.

Was wird den Kardinälen widerfahren, wenn von ihnen eine correctio fraterna erfolgen sollte? Diese repressive Logik öffnet den Weg zu einem Schisma in der Kirche. Das einzige Argument, das die Amoris-laetitia-Fanatiker imstande sind, den Kritikern dieses Dokumentes entgegenzuhalten ist mehr als schwach, nämlich der „Bruch der Einheit“. Jene aber, die Einspruch gegen das päpstliche Schreiben vorbringen, berufen sich auf die unveränderliche Lehre der Kirche und haben nicht die geringste Absicht, diese zu verlassen.

Wenn sie dennoch wegen ihrer Treue zum Lehramt offiziell bestraft werden, begeht der, der sie straft, einen Akt der Auto-Separierung von diesem Lehramt. Er ist es, der sich dadurch vielmehr selbst von der Kirche trennt. Die Artikel von Prof. Seifert sind von der Liebe für die Kirche und vor allem für die Wahrheit geleitet. Der Bischof, der ihn bestraft, trennt sich vom göttlichen und natürlichen Gesetz, das den Ehebruch, den Mord und andere schwere Sünden verbietet und ohne Ausnahmen und Kompromisse. Indem er ihn beschuldigt, die Einheit mit dem Papst verlassen zu haben, belegt der Prälat die Existenz eines Lehramtes von Papst Franziskus, das unvereinbar ist mit dem immerwährenden Lehramt der Kirche. Msgr. Martinez Fernández hat Prof. Seifert bestraft, weil er mit demütigem und respektvollem Ton den Papst ersucht hat, eine Aussage zurückzunehmen, die zum Ehebruch und zur Auflösung der Moral führt.


Um also in der Diözese von Granada, ebenso auf Malta, in der Kirchenprovinz Buenos Aires und anderen Orten der Christenheit in Einheit mit Papst Franziskus zu sein, muß man – zumindest in einigen Fällen – die Rechtmäßigkeit des Ehebruches und anderer Verletzungen des Moralgesetzes zugeben. Papst Franziskus ist der Nachfolger des Petrus, aber Unser Herr sagt nicht: Wer mich liebt, muß blind dem Nachfolger des Petrus folgen.

Er sagt vielmehr: „Wenn ihr mich liebt, werdet ihr meine Gebote halten“ (Joh 14,15–21). Wenn der oberste Hirte von den Göttlichen Geboten abrücken sollte und die Herde auffordern sollte, ihm dabei zu folgen, müßten die Gläubigen von ihm abrücken, denn „man muß Gott mehr gehorchen als den Menschen“ (Apg 5,29). Wenn man gezwungen wird, um in der Gemeinschaft mit Papst Franziskus zu sein, sich den Irrtum zu eigen zu machen, sind jene, die der Wahrheit Christi treu bleiben wollen, gezwungen, sich von Papst Franziskus zu trennen. Das behauptet Msgr. Martinez Fernández, der Erzbischof von Granada, öffentlich.

*Roberto de Mattei, Historiker, Vater von fünf Kindern, Professor für Neuere Geschichte und Geschichte des Christentums an der Europäischen Universität Rom, Vorsitzender der Stiftung Lepanto, Autor zahlreicher Bücher, zuletzt erschienen: Vicario di Cristo. Il primato di Pietro tra normalità ed eccezione (Stellvertreter Christi. Der Primat des Petrus zwischen Normalität und Ausnahme), Verona 2013; in deutscher Übersetzung zuletzt: Das Zweite Vatikanische Konzil – eine bislang ungeschriebene Geschichte, Ruppichteroth 2011.

Übersetzung: Giuseppe Nardi
Bild: Corrispondenza Romana

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

http://www.katholisches.info/2017/09/wer...moris-laetitia/
+

Dominique Wolton: „Papst ist sich der Opposition zu Amoris laetitia bewußt“


http://www.katholisches.info/2017/09/dom...etitia-bewusst/



von esther10 07.09.2017 00:44

Kath. Familienbund: Birgit Kelle referiert am 21. September in Augsburg

Veröffentlicht: 7. September 2017 | Autor: Felizitas Küble

Tags: Augsburger, Birgit Kelle, Familienbund der Katholiken, Familienpolitik, familienpolitisches Abendgebet, Publizistin, Vortrag |Hinterlasse einen Kommentar
Kurz vor der Bundestagswahl lädt der Familienbund der Katholischen im Bistum Augsburg herzlich ein zu einem familienpolitischen Abendgebet und im Anschluss daran zu einem Vortrag mit



Birgit Kelle: „Ehe und Familie – einfach unersetzlich“
Donnerstag, 21. September 2017
Beginn um 19 Uhr mit einem familienpolitischen Abendgebet
in der Hauskapelle Haus St. Ulrich, Kappelberg 1 in 86150 Augsburg.

Im Anschluss an das Abendgebet beginnt um ca. 19.45 Uhr der Vortrag ebenfalls im Haus St. Ulrich. Referentin ist die bekannte Journalistin und Autorin Birgit Kelle (siehe Foto).
Anschließend steht die Rednerin für Rückfragen und Diskussion zur Verfügung.

Das Abendgebet und die Veranstaltung sind öffentlich. Der Eintritt ist frei.

—————————————-
Familienbund der Katholiken im Bistum Augsburg
Kappelberg 1 | 86150 Augsburg

Tel. 0821 3166-8851 oder -8852 | Fax 0821 3166-8859

E-Mail: familienbund@bistum-augsburg.de

www.familienbund.bistum-augsburg.de

von esther10 07.09.2017 00:43

LIFESITENews - Tags...Inhalt getagt mit der Hölle .

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/hell
+++


Jesuitenchef behauptet Satan ist nur ein "Symbol", das vom Menschen geschaffen wurde

Arturo Sosa Abascal , Hölle , Jesuite , Satan

2. Juni 2017 ( LifeSiteNews ) - Es wurde gesagt, dass der größte Trick, den der Teufel jemals zog, die Welt überzeugte, die er nicht gab. Und der neue Kopf der Jesuitenordnung scheint dafür gefallen zu sein.

Fr. Arturo Sosa Abascal, der Generalsekretär des Jesuiten, sagte in einem Interview mit dem spanischen Papier El Mundo, dass Satan eine "symbolische Figur" ist, die nicht wirklich existiert.

"Wir haben symbolische Figuren wie den Teufel geschaffen, um das Böse auszudrücken", sagte Abascal, wenn er gefragt wurde, ob er glaubt, dass das Böse ein Prozess der menschlichen Psychologie ist oder aus einem höheren Wesen kommt.

"Die soziale Konditionierung repräsentiert auch diese Zahl", fügte er hinzu.

Die katholische Kirche lehrt jedoch, dass Satan ein wahres Wesen ist, ein gefallener Engel, der aus dem Himmel in die Hölle geworfen wurde, nachdem er gegen Gott aufgehoben war.

"Die Kirche lehrt, dass Satan anfangs ein guter Engel war, der von Gott gemacht wurde:" Der Teufel und die anderen Dämonen wurden in der Tat von Gott gut geschaffen, aber sie wurden durch das eigene Tun böse ", sagt der Katechismus der katholischen Kirche .

"Die Schrift spricht von einer Sünde dieser Engel. Dieser "Fall" besteht in der freien Wahl dieser geschaffenen Geister, die Gott und seine Herrschaft radikal und unwiderruflich ablehnten ", fügt er hinzu.

Historisch gesehen wurde der Obere General der Jesuiten wegen seines Einflusses in der Kirche als "Schwarzer Papst" bezeichnet.

Abascal bezieht sich auf den Teufel als Symbol folgt ein Trend innerhalb der aktuellen katholischen Führung des Downplayings und sogar leugnen die Existenz der Hölle insgesamt.

Franziskus hat scheinbar Kommentare zu verschiedenen Gelegenheiten gemacht , um anzuzeigen , er denkt , dass die Hölle nicht ewig ist , und wenn sie nicht vorhanden ist , ist es wahrscheinlich leer. Francis schlug in einem umstrittenen Mai 2015 Interview mit Repubblica vor, dass niemand in die Hölle für immer geht, aber Seelen, die Gott völlig ablehnen, sind einfach "vernichtet". Dann sagte er in seiner Apostolischen Ermahnung Amoris Laetitia 2015 : "Niemand kann für immer verurteilt werden, denn das ist nicht die Logik des Evangeliums! "Während in der letzten Minute in Fatima der Papst sagte, dass ein Leben ohne Gott zur Hölle führt.

Kardinal Francis Arinze erzählte LifeSiteNews in einem Interview im vergangenen Monat, dass diejenigen, die die Hölle als einen Ort "erfunden", um Menschen in die Handlung einer bestimmten Weise zu schrecken, die Botschaft von Unserer Lieben Frau von Fatima hören müssen. Sr. Lucia erzählt, dass in einer der Visionen unsere Dame zeigte die drei Kinder Hölle. Sie sahen ein "großes Meer des Feuers", in das Dämonen stürzten.

"Die Dämonen konnten durch ihre schreckliche und abstoßende Ähnlichkeit zu schrecklichen und unbekannten Tieren, alle schwarz und transparent, unterschieden werden", erzählte sie.

"Es gibt Leute, die nicht wollen, dass wir von der Hölle reden. Aber die Hölle ist nicht etwas, was im Vatikan erfunden wurde ", sagte Arinze.

Arinze sagte, dass Jesus selbst in den Evangelien die Wirklichkeit der Hölle als einen Ort bestätigt, "wo wird es weinen und die Zähne knirschen."

"Christus selbst hat das gesagt. Er sprach von denen, die in die äußere Dunkelheit hinausgeworfen würden. Er sprach von denen, die für immer bestraft würden. Und Christus ist der Sohn Gottes. Wenn jemand barmherzig ist, dann ist er es. Also, wenn er das zu uns sagte, ist es in unserem eigenen Interesse, es ernst zu nehmen ", sagte er.

Jesus ist klar in den Evangelien, dass Satan existiert. Er hat zahlreiche Dämonen ausgestoßen (Mk 5, 9, Matthäus 8, 28-34). Unter Bezugnahme auf den Fall der Engel, sagte Jesus seinen Jüngern, dass er "Satan fallen wie Blitze vom Himmel" (Lk 10,18).

Und Jesus warnte ständig seine Zuhörer über die Wirklichkeit der Hölle in seiner Predigt und Gleichnisse. Diejenigen, die im ungerechten Zorn ihren Bruder "Narr" nennen, sind haftbar für die Hölle des Feuers "(Mt 5,22). Wenn wir über den Schwere der Sünde sprechen, sagte er, dass es besser ist, einen Teil Ihres Körpers zu verlieren, als für Ihren ganzen Körper, um in die Hölle geworfen zu werden (Mt 5,29). Er rief seine Anhänger zur heiligen Furcht an, er drängte sie, Angst zu haben, "Körper und Seele in der Hölle zu zerstören" (Mt 10,28). Er sprach von einem Tag des Urteils in einem Gleichnis, wo das Unkraut vom Weizen getrennt ist, in Bündel gebunden und "verbrannt" (Matthäus 13,24-30).

Bei vielen Gelegenheiten sprach Jesus von einem Ort, wo es "Weinen und Zähneknirschen" geben wird (Matthäus 22: 1-14, 24: 36-51, 25: 26-30 und Lk 13: 22-30). In dem Gleichnis von den Schafen und Ziegen sprach er von einem Ort des "ewigen Feuers" und "ewiger Strafe" für diejenigen, die es versäumten, Gott in ihrem Nächsten zu lieben. Er warnte davor, dass der Skandal die Sünder zu einem Ort führen könnte, wo "die Würmer, die sie essen, nicht sterben und das Feuer nicht gelöscht wird" (Markus 9: 42-48). In der Geschichte von Lazarus und Tauchten ist der Reiche auf einer Seite einer "großen Kluft" und in "Qual in diesem Feuer" für seine Selbstsucht (Lukas 16: 19-31).

Ehrwürdiger Diener Gottes Erzbischof Fulton J. Sheen warnte in einer Radioausstellung von 1947 über die großen Längen, auf die der Satan die Welt seiner Nicht-Existenz überzeugen wird, damit er arbeiten kann, wie er will.

"Nirgendwo in der heiligen Schrift finden wir einen Haftbefehl für den populären Mythos des Teufels als einen Buffoon, der wie der erste" Rot "angezogen ist. Vielmehr wird er als ein gefallener Engel beschrieben, und als "der Fürst dieser Welt", dessen Geschäft es ist, uns zu sagen, dass es keine andere Welt gibt ", sagte er.

"Seine Logik ist einfach: Wenn es keinen Himmel gibt, gibt es keine Hölle; wenn es keine Hölle gibt, gibt es keine Sünde; wenn es keine Sünde gibt, gibt es keinen Richter, und wenn es kein Urteil gibt, dann ist das Böse gut und gut ist böse ", fügte er hinzu.

Anfang dieses Jahres sagte Abascal , dass die Christen nicht wissen, was Jesus tatsächlich über die Scheidung gesagt hat, weil es nicht Band aufgenommen wurde.

Er nannte Jesu Worte "Verwandten" und fügte hinzu, dass sie nach dem "Gewissen" jedes Einzelnen "erkannt" werden müssen.

Aber Kardinal Raymond Burke im April rief Abascals Ansicht "völlig falsch" an und erklärte, dass der Jesuiten-General "korrigiert" werden müsse.

VERWANDTE: Neuer Jesuitenchef behauptet, Jesu eigene Worte gegen Scheidung seien "Verwandten", "Interpretation"
https://www.lifesitenews.com/news/jesuit...-created-by-man
+++
LIFESITENews - Tags...Inhalt getagt mit der Hölle .

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/hell



von esther10 07.09.2017 00:42

Peru: Lima Autorität greift ein esoterisches Zentrum und findet die Herzen der Menschen
Luis Santamaría , der 09/07/17 um 10:03 Uhr


Die Gemeinde von Lima nutzten verschiedene pharmakologische Produkte von zweifelhafter Herkunft, ungenießbar, die in vielen Fällen durch beschäftigt waren Zauberern und Parapsychologen , die versucht zu Ihren Interessenten mit einem Versprechen zu überraschen sexuelle Potenz wiederherzustellen . Sie informiert die lokale Verwaltung der peruanischen Hauptstadt.

Der Betrieb im August letzten Jahres wurde in zwei Räumen durchgeführt in den Abschnitten befindet sich 255 und 311 der Av. Tacna. Im ersten Lauf unter dem Banner der „Betzabet, Experten Anlegestellen“ , Kapseln gegen die sexuelle Impotenz, einer von ihnen mit dem Namen Megas'x gekennzeichnet , die eine Verbindung aus dem Verkauf von Viagra abgeleitet sind, enthalten aber gefunden Pakete verboten 2014.

Kapseln yumbina, eine Verbindung von Tierärzten verwendet , um die Überquerung des Viehs zu verursachen wurden auch gefunden , aber die Frauen geliefert , ohne ihre Zustimmung von Sex Angreifern ausgenutzt werden könnten , die wollen , um jemanden vergewaltigen und ungestraft bleiben , wie Martí Reyes berichtet , Vertreter der Lima Gemeinde im Betrieb.


Doch was die meisten überraschte die Wirtschaftsprüfer, die die stattfand, wo sie zwei schmale Umgebungen betrieben , die alle Arten von allusive Utensilien zu „schwarzer Magie“ protzte unter Schädel, Schwerter und Kerzen , wo die Verankerungen würden gemacht werden und andere „Zauber „war die Anwesenheit von zwei Herzen in einem Kühlschrank .
„Es ist möglich , dass andere menschliche Quelle , weil sie in ziploc Taschen beschriftet mit dem Satz‚Zentral Morgue‘und Zahlen gefunden , die nicht nur Codes sein kann , “ sagte Reyes, berichten , dass die Untersuchung des Individuums in war die Hände der Direktion Criminal Investigation (Dirincri) Polizei.

Reyes Villavicencio sagte, dass während des Eingriffs, obwohl die Person, die für die verweigerte lokalen identifizieren sich die Räumlichkeiten der Flucht, sein Büro, in Verbindung mit dem Polizeisektor in seine Fußstapfen, denn dank einer früheren Arbeit von Intelligenz er vollständig identifiziert hat.

Inzwischen in den in Abschnitt befanden Räumlichkeiten 311 des Av. Tacna, war das Bild sehr ähnlich. Es wurden mehrere gefunden Substanzen angeblich die Geliebte anziehen Knospung , sondern zusätzlich Produkte gefunden „um die Menstruations delay“ , das heißt, würde die Vorbereitungen für verwendet werden Abtreibung Dienstleistungen .

Die Räumlichkeiten werden geschlossen bleiben , während alle Stoffe von zweifelhafter Herkunft ergriffen wurden und deren Manager verhängte eine Geldbuße von 3.700 Sohlen (960 Euro).

Kategorien: Esoterik - Occult
http://infocatolica.com/blog/infories.ph...a-interviene-un
http://infocatolica.com/?utm_medium=emai...2ee34cb2a9e963c


von esther10 07.09.2017 00:41

Die UNO will die katholische Kirche unter ihre Kontrolle bringen. Und Bergoglio …
6. September 2017 4


Papst Franziskus mit UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon. Ettore Gotti Tedeschi: Der neue "Heilige Stuhl", die UNO, will die Kontrolle über den wirklichen Heiligen Stuhl übernehmen
von Ettore Gotti Tedeschi*

Es gibt einen anderen Heiligen Stuhl, der jenem von Rom die Richtung diktieren will. Es handelt sich um die UNO, die immer mehr den Tonfall, die Ambitionen, die Sprache (und die Macht) eines Agenten der globalen Gnosis angenommen hat. Zu Einwanderung, Umwelt oder Demographie ist es immer schwieriger, dem Mantra der UNO den Gehorsam zu verweigern. Sogar im Vatikan gibt es solche, die sich diese „neue“ Linie zu eigen gemacht haben.

Ich bedauere es in der Sache sehr, es sagen zu müssen, aber ich befürchte wirklich, daß sich Italiens Innenminister Marco Minniti in der Einwanderungsfrage einer Illusion hingibt. Die Einwanderung, die den eigenen Bevölkerungsrückgang kompensiert, scheint „empfohlen“ worden zu sein, und zwar vom „Heiligen Stuhl“ der neuen Weltreligion: der UNO. Diesem „Heiligen Stuhl“ ungehorsam zu sein, scheint um so schwieriger, als er den anderen, den wirklichen Heiligen Stuhl zum Verbündeten zu haben scheint.


Ettore Gotti Tedeschi
Gian Antonio Stella1) hatte richtig erkannt, als er 2016 schrieb, daß man uns in wenigen Jahren 6,5 Millionen Einwanderer „zugewiesen“ hatte. Bereits mehrere UNO-Generalsekretäre (von Kofi Annan bis Ban Ki Moon) hatten es dank verschiedener Dokumente genau angekündigt, indem sie den Eindruck vermittelten, daß es sich dabei um aus humanitären Gründen beschlossene und nicht erlittene Entscheidungen gehandelt habe. Ein Dokument der UNO lesen, interpretieren und verstehen zu können, ist aber nicht so leicht wie man meinen möchte. Es braucht Erfahrung dafür, Vorbereitung, hermeneutische Geschicklichkeit und so manchen Freund in den Geheimdiensten sowie ein Bewußtsein dafür, was die Gnosis ist. Ein Dokument der UNO zu verstehen, ist heute mehr oder weniger dasselbe, wie einen Text des Lehramtes der Kirche zu verstehen. Man muß in der Lage sein, es innerhalb der heiligen Schriften des Neuen und des Alten Testaments, der Dokumente des Zweiten Vatikanischen Konzils und seiner Rahnerschen Interpretationen zu interpretieren. Man muß das philosophische Denken von Immanuel Kant bis Martin Heidegger über Walter Kasper bis Antonio Spadaro kennen. Im konkreten Fall sollte man zudem wissen, welche Argumente die neomalthusianisch-ökologistischen Propheten (die verschiedenen Jeffrey Sachs‘ und Paul Ehrlichs) mit der Päpstlichen Akademie der Sozialwissenschaften gebrauchen.

Um also die Dokumente der UNO, des großen „Heiligen Stuhls“ der neuen Weltreligion, zu verstehen, muß man die neue Bibel der UNO gelesen und verstanden haben: den Kissinger-Bericht von 1972 – 1974 über die Neue Weltordnung sowie die verschiedenen „Konzilien“, das sind die großen internationalen Konferenzen von Rio de Janeiro bis Johannesburg, und deren „Enzykliken“.

Diese „Enzykliken“, die unter der Obhut der UNO ausgegeben werden, betreffen unzählige Aspekte, die unser Leben verändert haben und es weiter verändern mit der Begründung, uns reifer, besser, weiser und glücklicher zu machen. Und vielleicht auch, um uns vor religiösem Aberglauben bewahren, der uns seit zwei Jahrtausenden beeinflußt…

Die bedeutendsten „Enzykliken“ sind alle miteinander verbunden und scheinen ein einziges, wirkliches Ziel zu haben: die Schöpfung und den Menschen neu zu erschaffen. Sehen wir uns das beispielhaft etwas näher an. Jene, die die Regierungen betrifft, bezieht sich auf die „notwendige“, aber unverständliche und geheimnisvolle Einwanderung nach Europa. Es handelt sich um eine geplante Einwanderung, die angeblich natürlich zu unserem materiellen, kulturellen und geistigen Wohl erfolgt. Es gibt aber noch andere, die noch weit wichtiger sind, die sich auf die Veränderung des Moralverständnisses in Sachen Leben, Tod, Bioethik, Gesundheit und Wohlergehen, Sexualität und Familie beziehen. Andere scheinen die Umwelt zu betreffen, die als zentraler Bestandteil der neuen Weltreligion zu sehen ist, auf das alles Glaubensstreben konzentriert werden soll.

hier geht es weiter

http://www.katholisches.info/2017/09/die...-und-bergoglio/

von esther10 07.09.2017 00:37

Drückt sich Kanzlerin Merkel um unsere Zukunftsprobleme?
Veröffentlicht: 7. September 2017 | Autor: Felizitas Küble |

Von Prof. Dr. Hubert Gindert

Die Zukunft wird nicht durch Digitalisierung, Glasfaserkabel und Roboter gesichert, sondern durch Kinder.

Die nicht mehr auszusitzende Frage, ob die Menschen bis 67 oder 69 Jahre arbeiten müssen, wird nicht durch ein markiges Nein entschieden. „Zahlen kann man nicht anschreien“, hat einmal Franz-Josef Strauß angemerkt – und recht hatte er.



BILD: Prof. Gindert leitet das „Forum Deutscher Katholiken“ und den Kongreß „Freude am Glauben“

Die Kanzlerin, die als Physikerin „alles vom Ende her denkt“, weiß eines genau: Wenn das Problem der fehlenden Kinder („Beitragszahler“) in voller Härte aktuell wird, ist sie nicht mehr im Amt. Sie kann es sich also leisten, keine Wähler, die sie bei der Bundestagswahl noch braucht, zu verprellen.

Und sie weiß, die Konkurrenten um die politische Macht werden ihr nicht in die Parade fahren, weil sie das Zukunftsproblem der fehlenden Kinder nicht aufgreifen können. Denn auch sie haben Jahrzehnte lang – seit 1968 gehen die Geburtenzahlen zurück – diese Entwicklung tot geschwiegen.

Wenn aber die letzte Mutter vom Kinderzimmer in Arbeit, genannt „Karriere“, gebracht ist, sind die Arbeitskraftreserven aufgebraucht. Dass die Lösung „Frau in Arbeit, Kinder in Kitas“ zu mehr Kinder führt, glauben nur jene, die selber keine Kinder aufgezogen haben.

Der Vorschlag, das Problem über ein Zuwanderungsgesetz zu lösen, „wo wir bestimmen, welche Fachkräfte und Ingenieure wir hereinlassen“, stellt eine besonders inhumane Form nachkolonialer Ausbeutung dar, die Entwicklungsländern jene Kräfte wegnimmt, die sie selber am dringendsten brauchen.

Wir haben seit der geltenden Abtreibungsregelung (Angela Merkel: „Es ist doch alles gut geregelt“) Millionen Kinder abgetrieben, die uns fehlen. Darüber gab es in der TV-Debatte kein Wort.

Wenn schon die politischen Verantwortungsträger nicht mehr die Kraft haben „Schaden vom Volk abzuwenden“, würden wir uns von den kirchlichen Verantwortungsträgern nicht ein mainstream-konformes Schweigen, sondern ein deutliches Wort zur Zukunft unseres Volkes wünschen.
https://charismatismus.wordpress.com/201...kunftsprobleme/

von esther10 07.09.2017 00:29

Diktatur feiert Jahrestag
Südkorea rüstet sich für nächste Kim-Provokation am Samstag

Das südkoreanische Militär nahe bei einem Manöver mit dem taktischen Raketensystem Hyunmoo II (undatierte Aufnahme)
Mittwoch, 06.09.2017, 18:00


Als „gefährlichste Krise der Welt“ hat UN-Generalsekretär António Guterres den Nuklear-Konflikt mit Nordkorea am Dienstag bezeichnet. Er verurteilte den jüngsten Atomtest vom Sonntag, bei dem Pjöngjang eine Wasserstoffbombe zündete, scharf. Indes rüsten beiden Seiten weiter auf.
So hat Nordkorea offenbar eine Interkontinental-Rakete (ICBM) an seine Westküste verlegt.

Das berichtet die südkoreanische Zeitung „Asia Business Daily“ unter Berufung auf Geheimdienste. An der Westküste verfügt Nordkorea über Abschussvorrichtungen. Die Rakete soll am Montag bei Nacht bewegt worden sein, um ausländischen Geheimdiensten die Beobachtung zu erschweren, heißt es in dem Bericht. Das südkoreanische Verteidigungsministerium bestätigte die Angaben bislang nicht, hatte am Montag jedoch erklärt, dass der Norden zu neuen Raketentests bereit sei.
Nächster Raketentest bereits am Samstag?

Beobachter halten einen Raketentest bereits am nächsten Samstag für wahrscheinlich. Der Grund: Am 9. September begeht die Diktatur den 69. Jahrestag ihrer Gründung im Jahr 1948. Das Regime nutzt immer wieder Gedenktage, um seine militärische Stärke zu demonstrieren. Auch im vergangenen Jahr provozierte Kim am Jahrestag der Diktatur mit einem Kernwaffentest.

Von jeder Provokation ist Südkorea direkt betroffen. Das Land warnt dieser Tage mit ungewohnt deutlichen Worten vor einer militärischen Eskalation des Konflikts. Wie bereitet sich Südkorea auf drohende weitere Raketenversuche vor?
Maßnahme 1: Aufrüstung mit hochmodernen Waffen

US-Präsident Donald Trump will nach den jüngsten Provokationen Südkorea mit hochmodernen Waffen ausrüsten. In einem Telefonat mit dem südkoreanischen Präsidenten Moon Jae In signalisierte Trump bereits am Montag seine Bereitschaft für ein milliardenschweres Rüstungsabkommen mit Seoul.

Zwischen 2010 und 2016 haben die USA dem Stockholmer Sipri-Institut zufolge Rüstungsgüter im Wert von fast fünf Milliarden Dollar an Südkorea geliefert.

Das Land war damit in diesem Zeitraum viertgrößter Käufer von US-Rüstungsgütern nach Saudi-Arabien, Australien und den Vereinigten Arabischen Emiraten.

Trump und Moon sind sich nach Angaben des Weißen Hauses einig, "den Druck auf Nordkorea maximal zu erhöhen". Trump ist demnach prinzipiell bereit zum Verkauf "von Waffen und Rüstungstechnik im Wert von mehreren Milliarden Dollar an Südkorea". Offenbar beschlossen Trump und Moon zudem die Aufhebung der Nutzlast-Begrenzung für südkoreanische ballistische Raketen. Seit 2001 galt für diese eine Obergrenze von 500 Kilogramm Nutzlast.

Im Video: Testgelände könnte implodieren: Kims Bombentests beschwören tödliche Gefahr herauf

Testgelände könnte implodieren: Kims Bombentests beschwören tödliche Gefahr herauf

FOCUS Online/WochitTestgelände könnte implodieren: Kims Bombentests beschwören tödliche Gefahr herauf
Maßnahme 2: Großangelegte Manöver

Als Reaktion auf den jüngsten Atomtest der Nordkoreaner demonstrierte Südkorea am Dienstag mit neuen Manövern militärische Stärke. Kriegsschiffe hatten Schießübungen im Japanischen Meer durchgeführt, teilte die Marine mit. Den Angaben zufolge waren an der Übung vor der Ostküste Koreas unter anderem die 2500-Tonnen-Fregatte „Gangwon“, ein Patrouillenboot sowie ein Lenkraketen-Schiff beteiligt.

Zweck dieser Manöver soll es sein, sofort auf potenzielle Provokationen Nordkoreas antworten zu können. „Falls der Feind eine Provokation zu See oder unter Wasser startet, dann werden wir sofort zurückschlagen und sie im Meer beerdigen", sagte Kapitän Choi Young Chan

Bereits am Montag hatte Südkoreas Militär einen Angriff mit Raketen auf das nordkoreanische Atomtestgelände im Nordosten des

In Nordkorea hungern viele Menschen. Für westliche Hilfsorganisationen ist es schwer, in dem isolierten und sehr autoritär regierten Land zu helfen. Versucht wird es dennoch: Nach eigenen Angaben ist die Welthungerhilfe derzeit die einzige deutsche NGO mit einem Büro in Pjöngjang. Auf der Seite der Welthungerhilfe wird zum Beispiel ein Projekt vorgestellt, das die Menschen beim Gemüseanbau unterstützen soll. Dafür kann man spenden.

Eine weitere Hilfsorganisation, die in Nordkorea arbeitet, ist Caritas International. Die Organisation engagiert sich in der Gesundheitsvorsorge und hilft zum Beispiel bei der Behandlung von Tuberkulosekranken und bei der Impfung von Kindern.
Im Video: Putin spricht bittere Wahrheit über Sanktionen gegen Kim Jong Un aus

05.09.2017, 17:20 | 01:21 Min. | FOCUS Online/Wochit

Chinesische Experten sind alarmiert
Testgelände könnte implodieren: Kims Bombentests beschwören tödliche Gefahr herauf


VIDEO
http://www.focus.de/politik/ausland/nord...id_7560742.html

.

von esther10 07.09.2017 00:27

Sandro Magister


Sandro Magister wurde 1943 in Busto Arsizio in der Erzdiözese Mailand, am Fest des Schutzengels geboren. Er wurde in der katholischen Kirche am nächsten Tag getauft. Verheiratet mit Anna, hat er zwei Töchter, Sara und Marta, und lebt in Rom.

Seine erste wichtige Messwerte waren in der High School:

- "I santi segni" von Romano Guardini;
- „Das österliche Geheimnis“ von Louis Bouyer;
- "Bibel und Liturgie", von Jean Daniélou;
- "Missarum Sollemnia" von Josef A. Jungmann;
- "De Mysteriis" von St. Ambrose
- "Katholizismus" von Henri de Lubac;
- "Cristo e il tempo" von Oscar Cullmann.

Er studierte Theologie, Philosophie und Geschichte an der Theologischen Fakultät von Mailand und an der Katholischen Universität des Heiligen Herzens. Im Jahr 1967 erhielt er seine Lizentiat in Theologie.

Er ist Journalist. Er schreibt für die Wochenzeitung „L'Espresso“. Er ist spezialisiert auf religiöse Informationen, vor allem der katholischen Kirche und den Vatikan.

Er ist Autor zweier Bücher über die politische Geschichte der katholischen Kirche: „La politica e vaticana Italia 1943-1978“ [Die Politik des Vatikans und Italien, 1943-1978], Rom, 1979 und „Chiesa extraparlamentare. Es Trionfo del pulpito nell'età postdemocristiana "[" Die extra Kirche. Der Triumph der Kanzel in postdémocrate-Christian-Ära „], Neapel 2001.

Er leitete im Jahr 2008, 2009 und 2010 Veröffentlichung in einem Volumen von Benedikt XVI Predigten für das entsprechende liturgische Jahr, die Libri Scheiwiller Ausgaben.

Von 2010 bis 2013 war er als Berater zur Richtung der TV-Programme im Jahr 2000, der Fernsehsender der Konferenz der italienischen Bischöfe.

Es ist unter anderem der Schöpfer der Show „Nel cuore della Domenica. Arte, parola, musica „, die die Texte jeder Sonntagsmesse präsentiert, auf der Grundlage der besten Homilien von Joseph Ratzinger, die Meisterwerke der Technik erklärt von einem großen Experten und raffinierte Interpretationen von Songs Gregorian und polyphone spezifische Masse.

Er schuf auch eine andere Show: „Es Credo nei mosaici di Monreale“ in zwölf Episoden, die die zwölf Artikel des Glaubensbekenntnisses, der Schöpfung bis zum Jüngsten Gericht bewundern können, von den Mosaiken der Basilika vertreten normannischen Stil, geführt von der Kunsthistorikerin Sara Magister an den „Brief“ und der Camaldolese Mönch Innocenzo Gargano für „Geist“.

*

www.chiesa wurde von ihm geschaffen. Seit 2002 ist die Website zweisprachig, Italienisch und Englisch. Ab Herbst 2006 ist er auch in Französisch und Spanisch. Die Seite erreichte eine große Anzahl von Lesern, 40% in Italien, 20% in den USA, und die andere in Frankreich, Spanien, Großbritannien, Argentinien, Brasilien, Mexiko, Kanada, Australien und Dutzende anderer Länder.

31. Dezember 2016 wurde seine Veröffentlichung suspendiert. Aber wie reich eine Ernte von Informationen, Analysen, Dokumente weiterhin von vorgeschlagen werden dem Blog Sandro Magister auf der Website der Wochenzeitung „L'Espresso“ gefunden. Italienisch, Englisch und Spanisch.

Seitdem ist das Französisch Übersetzung Artikel Settimo Cielo von Diakonos.be auf einer bereitgestellten Seite gewidmet , um die Aufmerksamkeit der englischsprachigen Leser.
http://www.diakonos.be/redacteurs/sandro-magister/
http://www.diakonos.be/[img][/img]

von esther10 07.09.2017 00:27

Mittwoch, 6. September 2017
Francis erweitert das Fake Magisterium Hervorgehoben



In einem 450-seitigen Buch-Interview verkürzt Papst Bergoglio Ehebruch und Unzucht auf "Minderjährige", kündigt eine "Schlacht" gegen die sexuelle Moral über Amoris Laetitia an , verurteilt "Zivilverbände" für Homosexuelle, spricht alle Kriege ungerecht aus und sagt die weltlichen Zustand ist eine gesunde Sache.

Wenn es irgendwelche Zweifel daran gab, daß Papst Bergoglios stürmische Herrschaft eine unvergleichliche, ja apokalyptische Bedrohung für die Integrität des Glaubens ist, so kann dieser Zweifel die Veröffentlichung von "Papst Franziskus: Treffen mit Dominique Wolton: Politik und Gesellschaft" nicht überleben, Seite Kompendium der wandernden privaten Gespräche zwischen Bergoglio und Wolton, einem französischen Soziologen, während einer außergewöhnlichen Reihe von privaten Publikum im Vatikan.

Wie er in den vergangenen viereinhalb Jahren gewohnheitsmäßig getan hat, erzählt uns der Mann aus Argentinien in dieser Mega-Sammlung von Bergoglischen Gedanken, was er denkt, was die Kirche ständig gelehrt hat, basierend auf dem, was Gott offenbart hat, Bergoglio hat bereits in einem anderen seiner berüchtigten Interviews erklärt, dass alles, was er denkt, das Lehramt ist: " Ich stelle immer wieder Aussagen und mache Homilies. Das ist Lehramt. Das ist, was ich denke , nicht das, was die Medien sagen, dass ich denke. Hör zu; Es ist ganz klar. " In Politik und Gesellschaft begegnen wir diesen

Edelsteine des Bergoglischen Denkens, nach den bisher veröffentlichten Auszügen:

Die Moralität beinhaltet keine Richtungen von Recht und Unrecht:
"Wie können wir Katholiken, lehren die Moral? Du kannst es nicht mit Geboten beibringen, wie zum Beispiel: "Das kannst du nicht tun, das musst du tun, muss es doch nicht .

"Die Moralität ist eine Folge der Begegnung mit Jesus Christus. Es ist eine Konsequenz des Glaubens, für uns Katholiken. Und für andere ist die Sittlichkeit die Folge einer Begegnung mit einem Ideal oder mit Gott oder mit sich selbst, aber mit dem besseren Teil von sich selbst. Moral ist immer eine Konsequenz ... "

So viel für die Zehn Gebote, die Warnungen des Evangeliums über die ewigen Konsequenzen des Versagens, moralische Gebote zu befolgen, einschließlich derjenigen, die Ehebruch, Unzucht und Sodomie betreffen, sowie jeden Katechismus der Kirche zu moralischen Fragen. Bergoglio denkt anders, und das Lehramt ist das, was er denkt! Die Behauptung, dass "Moral eine Konsequenz ist" und nicht ein Gebot, ist klassischer modernistischer Obskurantismus. Gott selbst hat ausdrücklich spezifische moralische Gebote ausgesprochen, die alle Menschen verpflichten, Gutes zu tun und das Böse zu unterlassen: " Wer meine Gebote hat und hält sie; Er ist es, der mich liebt (Joh 14,21). "

Was sagt Franziskus
Die Sünden des Fleisches sind "klein ":


Unsere Dame von Fatima sagte: durch die Sünden des Fleisches, kommen die meisten Seelen in die Hölle...Warum widerspricht der Papst der Gottesmutter? Warum? Ist er nicht katholisch...wie so eine Aussage gegen der Dame von Fatima ist unerhört...admin.

Die Sünden des Fleisches sind "klein ":sagt Papst... Das ist eine Lüge...Admin.

" Die kleinsten Sünden sind die Sünden des Fleisches ... Die gefährlichsten Sünden sind die des Geistes ..." "Aber die anderen Sünden, die am meisten ernst sind: Hass, Neid, Stolz, Eitelkeit, andere zu töten und ein Leben zu nehmen. .. das ist wirklich nicht so viel geredet. " Also, nach Papst Bergoglio, beneidet der Reichtum eines Nachbarn ist schlimmer als die Ehe mit der Frau eines Nachbarn zu begehen. Und so viel für die Warnung unseres Herrn und die ständige Lehre der Kirche, dass Sünden des Fleisches genau als "Sünden des Geistes" durch unreine Gedanken begangen werden können.

Verurteilung der sexuellen Unmoral ist "Mittelmäßigkeit":
"Es gibt eine große Gefahr für die Prediger, die in die Mittelmäßigkeit zu fallen. Verurteilt nur Moral - verzeihen Sie den Ausdruck - unter dem Gürtel. Aber niemand spricht von den anderen Sünden wie Hass, Neid, Stolz, Eitelkeit, andere zu töten und ein Leben zu nehmen. Die Mafia betreten, illegale Vereinbarungen treffen ... "Bist du ein guter Katholik? Dann gib mir den Scheck. "

Ein typisch Bergoglian Strohmann Argument. Kein Beichtvater verurteilt "nur" sexuelle Sünden, während er Mord und andere schwere Sünden ignoriert. Wenn überhaupt, ist heute fast das Gegenteil der Fall: Die sexuellen Sünden sind weitgehend minimiert und im Beichtstuhl entschuldigt - genauso wie Bergoglio sie minimiert und entschuldigt - während die Verletzungen gegen die "soziale Gerechtigkeit" unendlich und ostentativ von trendigen Priestern und Prälaten verurteilt werden, die haben ergab sich der sexuellen Revolution.


Als unsere Dame von Fatima die Fatima-Seher warnte, sind mehr Seelen wegen der Sünden des Fleisches verdammt als alle anderen. Aber nach Bergoglio ist "illegale Vereinbarung" schlechter als Ehebruch und Unzucht.

Moralische Regeln sind nicht einheitliche Verbote wie die Pharisäer dachten:

" Die Versuchung ist immer die Einheitlichkeit der Regeln ... nimm zum Beispiel die apostolische Ermahnung Amoris Laetitia . Wenn ich von Familien in Schwierigkeiten spreche, sage ich: "Wir müssen willkommen, begleiten, erkennen, integrieren ..." und dann werden alle offene Türen sehen. Was tatsächlich geschieht, ist, dass die Menschen hören, dass andere sagen: "Sie können keine Kommunion empfangen," sie können es nicht tun: "Dort liegt die Versuchung der Kirche. Aber nein, nein, nein! Diese Art von Verbot ist das gleiche, was wir mit Jesus und den Pharisäern finden ... "

Die Sprache ist sowohl kindisch als auch demagogisch: das heißt, alte Kirche ist immer versucht zu sagen, nein, nein, nein! Boo! Zischen! Genau wie die Pharisäer, die Bergoglio niemals eine tolerierte Scheidung zu bemerken scheint, während unser Herr sie für ihre Institutionalisierung des Ehebruchs verurteilt hat. Aber Bergoglio kennt den Sinn der Barmherzigkeit, der die heilige Kommunion für öffentliche Ehebrecher beinhaltet.Er wird die "Versuchung" der Kirche überwinden, nein zu sagen, nein, nein zum unmoralischen Verhalten. Hooray für Bergoglio! Was für ein großartiger, vulgärer, beleidigstlicher Papst ist die Erinnerung an die großen römischen Päpste, die die Wahrheiten des Glaubens vor einer feindlichen Welt auf die Gefahr ihres Lebens verteidigten. Dass er einen Ruf für die Demut behauptet, stellt eine der erfolgreichen Öffentlichkeitsarbeit Phantasien in der modernen Geschichte, die nur mit der Zusammenarbeit der Globus-Spanning Fake News Industrial Complex ermöglicht.

Priester und junge Menschen, die auf einheitlichen, außergewöhnlichen moralischen Geboten bestehen, sind krank :

"starre Priester, die Angst haben zu kommunizieren. Es ist eine Form des Fundamentalismus. Wann immer ich in eine starre Person gehe, besonders wenn jung, sage ich mir, dass er krank ist. "
Was bedeutet Bergoglio mit einer "starren Person"? Natürlich hat er das ganz klar mit seinem endlosen Strom von kleinlichen Beleidigungen gemacht: ein aufmerksamer Katholik, der denkt, dass die negativen Gebote des Naturgesetzes keine Ausnahmen zulassen.


jahrestag 50yrs

Vorschau der neuen Druckversion von The Remnant HIER

Beachten Sie vor allem die Abnutzung der "starren" Jungen, die die größenwahnsinnige Bergoglische Vision einer "verwandelten" Kirche bedrohen. Diese uppity junge Leute - kein "hört dem Jungen" hier! - um eine Wiederherstellung der Orthodoxie und Orthopraxis zu vertiefen, nachdem Bergoglio in sein Grab gegangen ist. Sie müssen den Rand gedrängt werden jetzt durch im Modus der sowjetischen Propaganda für verrückt erklärt zu werden.
Mit Amoris Laetitia führt Francis einen Kampf gegen die moralische Starrheit von "nein, nein, nein":

"Diese geschlossene, fundamentalistische Denkweise wie Jesus konfrontiert ist" die Schlacht, die ich heute mit der Ermahnung führen "


Dort haben wir es, als hätten wir es nicht schon gelernt: Franziskus führt Krieg gegen die ständige Lehre der Kirche in Bezug auf Ehebruch und andere Verletzungen des sechsten Gebotes, die er bloß peccadillos im Vergleich zu solchen Sünden als "illegale Vereinbarungen" betrachtet.
"Gewerkschaften" für Homosexuelle sind akzeptabel :
"Ehe ist ein historisches Wort. Immer in der Menschheit und nicht nur innerhalb der Kirche ist es zwischen einem Mann und einer Frau ... das können wir nicht ändern. Das ist die Natur der Dinge. So sind sie. Nennen wir sie "Zivilverbände". "

Wer denkt, dass Bergoglio hier die traditionelle Ehe verteidigt hat, wird etwas glauben. Dieser Kommentar erfreute die pro-homosexuelle, pseudokatholische Propagandamühle, New Ways Ministry , die 1999 von der CDF verurteilt wurde.


Was ist neu hier aber ist seine Verabredung von Zivilverbänden für gleichgeschlechtliche Paare .... Papst Franziskus hat niemals, wie der Papst, seine Anerkennung der Zivilgenossen so flach erklärt. (Er hat unterstütztZivil-Gewerkschaften als Kompromiss zu seiner Opposition gegen die Ehe Gleichheit, als er ein Erzbischof in Argentinien war. Als Papst hat er eine zweideutige Aussage gemachtüber zivile Gewerkschaften, die mehr Fragen als Sicherheit über seine Position inspiriert haben.) Diese neue Aussage von Unterstützung von ihm ist ein riesiger Schritt vorwärts. "

Es ist nicht zu leugnen, die Realität: Bergoglio hat die Schleusen zu "Homosexuell Ehe", mit der Bezeichnung "Zivil-Union", die die Kirche, nach seinem Beispiel, wird aufhören, sich zu widersetzen, solange er Papst ist. So viel für die gegensätzliche Lehre von Johannes Paul II. Und Benedikt XVI. Über die Pflicht eines jeden Katholiken, sich gegen jede Form der rechtlichen Anerkennung von "homosexuellen Gewerkschaften" zu wehren und zu verweigern, weil " der Staat diesen Gewerkschaften keine Rechtsstellung gewähren konnte, ohne zu versagen in seiner Pflicht, die Ehe als eine für das Gemeinwohl wesentliche Institution zu fördern und zu verteidigen. "

Kein Krieg ist nur:

"Ich mag den Begriff" nur Krieg "nicht. Wir hören die Leute sagen: "Ich mache Krieg, weil ich kein anderes Mittel habe, mich zu verteidigen." Aber kein Krieg ist nur. Die einzige Sache ist Frieden. "

Wie es jetzt klar ist, was auch immer die Kirche lehrt, Franziskus mag nicht, dass er einfach über Bord geht. Denn nach allem, wie er uns versichert hat, ist das Lehramt das, was er denkt. So viel für die gegensätzliche Lehre des Heiligen Augustinus, die Väter und die Ärzte der Kirche, der Heilige Thomas von Aquin, das Lehramt für 2.000 Jahre und sogar der Katechismus von Johannes Paul II. (§§ 2307-2317), der den kirchlichen Bimillenial Just War bestätigt Lehre. Erinnern daran, dass Bergoglio, im Gegensatz zu der bimillenialen Lehre der Kirche im Einklang mit der offenbarten Wahrheit der Schrift, erklärt hat, dass die Verhängung von Todesstrafe eine "Todsünde" ist,

das sollte allgemein abgeschafft werden und hat sogar die Abschaffung der Lebensstrafen verlangt, weil sie eine " verborgene Todesstrafe " sind. Er hat aber nie die Abschaffung der Abtreibung verlangt, obwohl er in diesem Interview zugeben hat Mord an Unschuldigen im Gegensatz zu verurteilten Verbrechern.


Der säkulare Zustand ist eine gute Sache:
"Der Laienzustand ist eine gesunde Sache . Es gibt einen gesunden Laizismus. Jesus sagte: Wir müssen dem Kaiser, was dem Kaiser gehört, und dem Gott, was Gott gehört, machen. "

Der Cäsar muß auch Gott die Dinge verraten, die Gott ist, scheint Bergoglio nicht aufgetreten zu sein. Angesichts der Tatsache, dass die traditionelle Lehre der Kirche über das soziale Königtum Christi entschieden nicht das ist, was Bergoglio denkt, hat er es aus seinem faszinierenden "Lehramt" von Interviews und luftgetragenen Pressekonferenzen herausgeschnitten. Er erlaubt aber:

in einigen Ländern wie Frankreich, trägt dieser Laizismus das Erbe der Erleuchtung zu viel, was den gemeinsamen Glauben schafft, wo Religionen als Subkultur gelten. Ich glaube, dass Frankreich - das ist meine persönliche Meinung, nicht die offizielle Kirche - sollte ein bisschen das Niveau des Laizismus "erhöhen", in dem Sinne, dass es sagen muss, dass Religionen auch Teil der Kultur sind. Wie kann ich das in Laien ausdrücken? Durch eine Offenheit zur Transzendenz. Jeder kann seine Offenheit finden. "

Beachten Sie, dass nur, wenn er eine milde Kritik an dem säkularen Staat ausdrückt, Bergoglio bemüht ist, zu bemerken, dass dies nur seine Meinung ist, nicht die kirchliche Lehre - offensichtlich unter der Annahme, dass die offizielle Kirchenlehre den säkularen Staat ohne die geringste Reservierung annimmt! Für die "Offenheit der Transzendenz" bedeutet er nur, dass der säkulare Staat zugeben sollte, dass alle Religionen, egal was sie lehren, "Teil der Kultur" sind . Als Leser fragen sich zweifellos: Was ist ein Katholik zu tun angesichts der endlosen Begeisterung dieses Mannes, der in demselben Interview zugibt, dass er in den Vierzigern eine Psychoanalyse " mit einem jüdischen Psychoanalytiker " durchmachte . Seit Monaten bin ich einmal wöchentlich in ihr Haus gegangen, um einige Dinge aufzuräumen? "

Zunächst einmal müssen wir den Glauben trotz der unerbittlichen Angriffe von Bergoglio darauf behalten. Zweitens dürfen wir uns in diesem Augenblick niemals durch unser Schweigen in der falschen Lehre des Mannes einverstanden erklären, sondern nach unserer Station es aussetzen und es in jeder Wende als Soldaten Christi und Angehörige der kirchlichen Militanten verurteilen, damit niemand - besonders unter " unsere Familie und Freunde - in die Annahme von Bergoglios Fehlern eingelassen werden. Er muss sich Tag für Tag vorstellen, von den orthodoxen Katholiken, die er so deutlich verachtet und mit seiner billigen Demagogie zu ertragen sucht, bis hin zur effektiven Unterstützung des säkularen Staates, den er in seiner immer größer werdenden Hexe absurd "gesund" erachtet Jagd auf "Hassrede" und "Hassgruppen".

Drittens sollten wir die wirkliche Möglichkeit berücksichtigen, dass wir mit diesem Papst in der Geschichte des Papsttums in ein unbekanntes Territorium eingegangen sind: Der Stuhl von Peter wird von einem Mann besetzt, der anscheinend in das Papsttum gewählt worden ist, wird allgemein anerkannt ein Nachfolger von Peter, und doch, de facto , ist eine Art von Antipope in Bezug auf seine Worte und Taten.Schlimmer noch nicht einmal die wörtlichen Antipopen der Vergangenheit haben die Falschheiten und Unannehmlichkeiten ausgesprochen, die aus Bergoglio wie ein Fluss aus seiner Quelle fließen.

Dieses erstaunliche Schauspiel sollte uns mit der Angst vor der Bedrohung füllen, die es der Kirche, den Kindern, den unzähligen anderen Seelen und der ganzen Welt gibt. Es sollte uns dazu zwingen, für die Befreiung der Kirche von diesem Pontifikat zu beten, aber auch für Franziskus selbst zu beten, trotz der legitimen Empörung, die er provoziert, und die emotionale Reaktion auf seine Sehnsucht, die im Fleisch aufsteigt. Es sollte aber nicht ein Anlaß für eine fröhliche Begeisterung in der Art der sedevacantistischen Kommentatoren sein, die das, was sie als die endgültige Bestätigung ihrer These sehen, erfreuen, daß wir seit Pius XII. Keinen legitimen Papst gehabt haben.

Was wir jetzt erleben, ist etwas anderes als bloßer Sedevacantismus. Was genau ist es, nur die Geschichte wird es erzählen. Aber es ist sicher etwas, was die Kirche noch nie gesehen hat. Wenn wir das wissen, so sollten wir in angemessener Weise vorwarnten, was an dieser Stelle eine dramatische himmlische Entschlossenheit des absolut beispiellosen Bergoglischen Debakels sein würde.

Catch Chris's regelmäßige Spalte in The Remnants Print / E-Edition.
http://remnantnewspaper.com/web/index.ph...ake-magisterium
http://www.catholicnews.com/services/eng...elp-sinners.cfm

von esther10 07.09.2017 00:25




Carlo Caffarra Prophet ignoriert. Sein letzter Brief an Papst Francis

Das 6. September Morgen, Kardinal Carlo Caffarra, emeritierter Erzbischof von Bologna und Moraltheologe prominent, vor allem in Fragen der Familie und des Lebens, ging unerwartet entfernt.

Nach dem Verschwinden, brutal zu, Kardinal Joachim Meisner am 5. Juli das vier Kardinalunterzeichner „dubia“ vorgelegt Franziskus vor einem Jahr auf laetitia Amoris von strittigen Punkten wurden halbiert. Beide sind noch am Leben ist Deutsch Walter Brandmüller und amerikanische Raymond L. Burke.


Dies ist der Caffarra Kardinal, der Motor der Gruppe war. Dies ist seine Unterschrift, die für ihn und die drei anderen geschickt Franziskus im vergangenen Frühjahr am unteren Ende der mündlichen Verhandlung Anfrage Brief erschien. Wieder, wie schon der Fall für dubia, war dieser Antrag nicht beachtet.

Kurz vor dem Brief zu senden, hatte der Kardinal Caffarra die Chance Franziskus 2 während einer seiner Reisen in Carpi, in der Nähe von Bologna, am April gerecht zu werden. Während des Essens wurde er neben ihm sitzt, aber der Papst mit einem alten Priester zu sprechen hatte es vorgezogen und Seminaristen saßen am gleichen Tisch.

Der vollständige Wortlaut des Briefes, die neueste, die Caffarra Kardinal zum Papst hat und die sich bereits ausschließlich am 20. Juni von Settimo Cielo, mit der Zustimmung des Autors nicht veröffentlicht.

*

"Unser Gewissen PUSHED WE ..."

Heiliger Vater,

Es ist mit einem gewissen Beklommenheit, dass ich Eure Heiligkeit in diesen Tagen der Osterzeit begegnen. Ich tue dies im Namen ihrer Eminenzen Kardinäle Walter Brandmüller, Raymond L. Burke, Joachim Meisner, sowie ich selbst.

Wir wollen vor allem unser Engagement und bedingungslose Liebe zu dem Stuhl Petri und zu Ihrer Person August bekräftigen, in der wir den Nachfolger Petri und Stellvertreter Jesu erkennen: der „süße Christus auf Erden“, wie St. gern sagen Catherine de Sienne. Wir teilen nicht in irgendeiner Weise die Position derjenigen, die der Auffassung sind, dass der Stuhl Petri ist leer oder die derjenigen, die sich auch auf andere unteilbare Verantwortung des „munus“ Petrine zugewiesen würde. Wir von Bewusstsein für die ernsthafte Frage nach der Verantwortung „munus“ Cardinals animiert werden: dass der Nachfolger Petri in seinem Berater Staatsministerium. Neben dem Sakrament der Bischöfe, die „uns als Bischöfe etablierten Hirten der Kirche Gottes zu sein, die er mit seinem eigenen Blut erworben hat. „(Act 20, 28).

Am 19. September 2016, lieferten wir Eure Heiligkeit und die Kongregation für die Glaubenslehre fünf „dubia“ bittet ihn, Unsicherheiten zu lösen und Klarheit über bestimmte Punkte des Nachsynodales Apostolisches Schreibens „Amoris zu machen laetitia“.

Nachdem keine Antwort Eure Heiligkeit empfangen, haben wir respektvoll entschieden und demütig Eure Heiligkeit Anhörung bitten, zusammen, wenn es Eure Heiligkeit gefallen. Wir fügen, wie es üblich ist, ein Blatt des Hörens, in dem wir die beiden Punkte vor, die wir mit Eurer Heiligkeit sprechen möchte.

Heiliger Vater,

Ein Jahr ist seit der Veröffentlichung von „laetitia Amoris“ bereits überschritten. Während dieser Zeit wurden mehrere Interpretationen einiger objektiv mehrdeutig Passagen aus der post-synodale Ermahnung öffentlich gegeben, nicht abweichende, aber im Gegensatz zum Lehramt der Kirche. Obwohl der Präfekt der Glaubenslehre immer wieder, dass die Lehre der Kirche erklärt hat, hat nicht mehr Aussagen einzelner Bischöfe, Kardinäle geändert, und wurden sogar Bischofskonferenzen abgehalten und dass sie genehmigen das Lehramt der Kirche hat nie zugelassen. Nicht nur der Zugang zu der heiligen Eucharistie diejenigen, die objektiv und öffentlich in einer ernsten Situation der Sünde leben und beabsichtigen, dort zu bleiben, sondern auch eine Vorstellung des moralischen Gewissens gegen die Tradition der Kirche. Und so - oh, wie schmerzhaft es ist zu sehen! - was ist die Sünde in Polen ist gut in Deutschland, die in der Philadelphia Erzdiözese verboten ist, ist legal in Malta. Und so weiter. Die bittere Beobachtung Blaise Pascal in den Sinn kommt: „Gerechtigkeit zur Seite der Pyrenäen, Ungerechtigkeit darüber hinaus; Justice auf dem linken Ufer des Flusses, auf dem rechten Ufer Unrecht. "

Viele kompetente Laien, tief in die Kirche zu lieben und fest treu den Apostolischen Stuhl haben ihre Pastoren genähert und Heiligkeit in der Heiligen Lehre über die drei Sakramente der Ehe, Versöhnung bestätigt werden, und die Eucharistie. Und gerade in diesen Tagen in Rom, sechs Laien aus allen Kontinenten haben sich zu einem Symposium der Studie organisiert, die sehr populär gewesen ist, dem bezeichnenden Titel: „Klarheit zu machen“

Angesichts dieser ernsten Situation, in der viele christliche Gemeinden teilen, fühlen wir das Gewicht unserer Verantwortung und unser Gewissen drückt uns demütig und respektvoll fragen hören.

Eure Heiligkeit geruht uns in seine Gebete zu erinnern, wie wir versichern, dass wir in unserer tun. Und wir bitten Eure Heiligkeit die Gabe seines apostolischen Segen.

Carlo-Karte. Caffarra

Rom, 25. April 2017 Fest des St. Marc évangéliste

http://www.diakonos.be/settimo-cielo/car...-pape-francois/


BLATT Hörige

1. Antrag auf Klärung der fünf Punkte von der „dubias“ angegeben; Gründe für einen solchen Antrag.


2. Ort der Verwirrung und Unordnung, vor allem unter den Seelsorgern, „in primis“ Priestern.
http://fsspx.news/en/news-events/news/li...e-francis-31856
Ein Artikel von Sandro Magister , Vatikanexperte für L'Espresso .

http://fsspx.news/en/news-events/news/li...e-francis-31856


von esther10 07.09.2017 00:24

Christus verbietet unreinen Geistern das Wort

Veröffentlicht: 6. September 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: BIBEL und KATECHESE, EXORZISMUS / Satanismus | Tags: Anneliese Michel, Befehl, Befreiungsgebet, charismatisch, Christus, Dämonen, Dialog, Exorzismus, Jesus, Schweigen, Seelsorgsgeheimnis, Sohn Gottes, Teufel, unreine Geister |Ein Kommentar
Heutige liturgische Lesung der kath. Kirche: Lk 4,38-44:



In jener Zeit verließ Jesus die Synagoge und ging in das Haus des Simon. Die Schwiegermutter des Simon hatte hohes Fieber, und sie baten ihn, ihr zu helfen. ER trat zu ihr hin, beugte sich über sie und befahl dem Fieber zu weichen. Da wich es von ihr, und sie stand sofort auf und sorgte für sie.

Als die Sonne unterging, brachten die Leute ihre Kranken, die alle möglichen Leiden hatten, zu Jesus. Er legte jedem Kranken die Hände auf und heilte alle.

Von vielen fuhren auch Dämonen aus und schrien: Du bist der Sohn Gottes!
Da fuhr ER sie schroff an und ließ sie nicht reden; denn sie wussten, dass ER der Messias war.

Bei Tagesanbruch verließ er die Stadt und ging an einen einsamen Ort. Aber die Menschen suchten ihn, und als sie ihn fanden, wollten sie ihn daran hindern, wegzugehen.
ER sagte zu ihnen: Ich muss auch den anderen Städten das Evangelium vom Reich Gottes verkünden; denn dazu bin ich gesandt worden. Und ER predigte in den Synagogen Judäas.

HINWEIS:
In gewissen charismatischen oder extrem-traditionalistischen Kreisen kommt es zu Exorzismen oder sog. „Befreiungsgebeten“, in denen die (angeblichen oder tatsächlichen) Dämonen nach Strich und Faden ausgefragt werden – so war dies leider seinerzeit auch in der aufsehenerregenden Causa „Anneliese Michel“ der Fall.

Es wurden damals sogar Kassetten und Abschriften jener „Dialoge“ verbreitet – so daß die Hörer dem, was aus der (vermeintlichen oder wirklichen) Finsternis gesagt wurde, gleichsam andächtig lauschten. Zudem wurde dabei das Seelsorgsgeheimnis gebrochen, denn ein Exorzismus ist kein öffentlicher Vorgang, sondern ein seelsorglicher Akt.

Wie dieses Ereignis aus dem Leben Christi zeigt, hat ER den unreinen Geistern strikt befohlen, sie sollten schweigen – auch als sie gerade etwas durchaus Richtiges sagten, nämlich ER sei der „Sohn Gottes“. Der HERR hat es aber nicht nötig, sich „von unten“ bestätigen zu lassen – ER läßt sich überhaupt auf keinerlei Gespräch mit den Finsternismächten ein. Daran haben sich auch alle Gläubigen zu halten!

Weitere Infos siehe hier: https://charismatismus.wordpress.com/201...in-aller-munde/
https://charismatismus.wordpress.com/201...stern-das-wort/

von esther10 07.09.2017 00:23

Demokraten-Senator-Angriffe Trump-Kandidaten für die tatsächliche Aufrechterhaltung ihrer katholischen Glauben



Stehe mit Trump-Kandidaten für ihren katholischen Glauben an. Unterschreibe die Unterstützung!

WASHINGTON, DC, 7. September 2017 ( LifeSiteNews ) - Demokratischer Senator Dianne Feinstein griff einen katholischen Justizkandidaten für ihren Glauben bei einer Bestätigungsverhandlung am Mittwoch an.

"Das Dogma lebt laut in dir", sagte Feinstein, D-CA, Amy Coney Barrett , eine Mutter von 7, die Trump für das US-amerikanische Circuit Court of Appeals nominierte.

Feinsteins Bemerkungen führten zu einem Rückschlag, um das Verbot der Verfassung eines "religiösen Tests" für Beamte scheinbar zu verletzen. Zahlreiche Mems verspotteten Feinstein zum Klingen wie der Star Wars Charakter Yoda.

"Wenn Sie Ihre Reden lesen, ist die Schlussfolgerung, dass man das Dogma in dir lebt", sagte Feinstein. "Und das ist besorgniserregend, wenn man zu großen Themen kommt, die eine große Anzahl von Menschen seit Jahren in diesem Land gekämpft haben."

Barrett ist Professor an der Notre Dame Law School. Sie hat einen Artikel über ethische Dilemnas für katholische Richter, die sich gegen die Todesstrafe in bestimmten Fällen. Das Papier erkannte an, dass die Lehre der Kirche über die Todesstrafe nicht gleichbedeutend mit ihrer Lehre über die Abtreibung ist, weil die Kirche sagt, dass Abtreibung in allen Fällen immer falsch ist.

Barrett war das Ziel der linken Gruppe Allianz für die Gerechtigkeit, die ein Faktenblatt veröffentlichte , das sie als Bedrohung für "reproduktive Rechte" schmierte.

Im Oktober 2015 unterzeichnete Barrett einen Brief mit anderen prominenten weiblichen katholischen Intellektuellen an die Prälaten der ordentlichen Synode über die Familie, die "Solidarität mit unseren Schwestern in der sich entwickelnden Welt gegen das, was Papst Franziskus als" Formen der ideologischen Kolonisation beschrieben hat, ausdrückt zerstöre die Familie. "

"Wir sehen die Lehren der Kirche als Wahrheit - eine Quelle der authentischen Freiheit, Gleichheit und Glück für Frauen", sagte der Brief. Die Lehren der Kirche über die menschliche Sexualität, das menschliche Leben und die Ehe "stellen einen sicheren Führer des christlichen Lebens dar, fördern das blühende Frauen und dienen dazu, die Armen und die Verletzlichen unter uns zu schützen."

Pro-Abtreibung Demokratischen Senator Dick Durbin schloss sich auch in Frage nach Barrett's Glauben. "Ich bin ein Produkt von 19 Jahren katholischer Erziehung", sagte der Illinois-Senator. "Und schon einmal in einer Weile hat die heilige Mutter die Kirche nicht mit einer Stimme von mir vereinbart, uh, und hat mich wissen lassen. Sie verwenden einen Begriff in diesem Artikel ... Ich hatte noch nie zuvor gesehen, Sie beziehen sich auf" orthodoxe Katholiken ". " Was ist ein orthodoxer Katholik? "

VIDEO
https://www.lifesitenews.com/news/democr...ves-loudly-with

"Was dieser Begriff entworfen war, um zu erfassen, weil wir über strittigen Einwand reden, war ein Richter, der die Lehre der Kirche akzeptierte, dass die Todesstrafe in einem bestimmten Fall unzulässig wäre, antwortete Barrett.

"Hast du dich für einen orthodoxen Katholiken gehalten?" Durbin drückte sie.

"Ich bin ein Katholik, Senator Durbin", antwortete Barrett. "Wenn du fragst, ob ich meinen Glauben ernst nehme ... ich bin ein treuer Katholik."

Der Pro-Abtreibung, der gleichgeschlechtliche "Heirat" Senator lobte dann Papst Franziskus: "Es gibt viele Menschen, die sich als orthodoxe Katholiken charakterisieren könnten, die vielleicht fragen könnten, ob Papst Franziskus ein orthodoxer Katholik ist, ich glaube, er ist ein ziemlich gut katholisch. "

"Ich stimme dir zu", sagte Barrett.

"Aspire, so zu leben, dass dein Glaube in Senatsbestätigungsanhörungen untersucht werden würde"

"Feinsteins Anmerkungen am Nachmittag zeigten, dass die anti-katholische Bigotterie in den USA noch lebendig ist, und vielleicht sogar unter den Linken, die als Erstes die Vorurteile und die Diskriminierung anderer Minderheiten verurteilen", schrieb Alexandra Descantis bei National Review .

Katholische Universität von Amerika Professor Chad Pecknold veröffentlicht eine Reihe von Tweets Strahlen Feinsteins "Chillen" "anti-katholischen Bigotterie". Andere fragten, ob ein muslimischer Kandidat eine ähnliche Prüfung erhalten hätte.
https://www.lifesitenews.com/news/democr...ves-loudly-with


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs