Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 22.07.2019 00:47

Christus und seine Heiligen verwendeten starke Worte. Erinnere dich daran!



Christus und seine Heiligen verwendeten starke Worte. Erinnere dich daran!

Die Vertreibung der Kaufleute aus dem Tempel, Luca Giordano, XVII / XVIII Jahrhundert, Hermitage, St. St. Petersburg, Russland

„Die Feinde Gottes, der Teufel, Minister, Mitglieder des Antichrist, die Feinde der Rettung der Menschheit, Verleumder, Lästerer, böse, ignorant“ - Worte von einem seiner größten Heiligen über die Feinde der Kirche gesprochen. Wir dürfen niemals vergessen, dass sowohl Christus als auch seine Nachfolger sich niemals wie "warme Knödel" verhielten!



Die Lehren unseres Herrn Jesus Christus sind voll von scheinbar widersprüchlichen Wahrheiten, die sich jedoch, wenn sie sorgfältig geprüft werden, nicht widersprechen, sondern ergänzen und eine wirklich wunderbare Harmonie schaffen. Dies ist beispielsweise der Fall bei einem offensichtlichen Widerspruch zwischen Gerechtigkeit und Barmherzigkeit. Gott ist gleichzeitig unendlich gerecht und unendlich barmherzig. Wann immer wir unsere Augen auf eine dieser Vollkommenheiten richten, um die andere zu verstehen, geraten wir in einen schwerwiegenden Fehler. Schließlich hat unser Herr Jesus Christus in unserem irdischen Leben bewundernswerte Beweise für seine Sanftmut und Härte geliefert.



Daher versuchen Sie nicht, zu „korrigieren“ der Persönlichkeit unseres Herr Podlug Kleinheit unserer Ansichten, nicht unsere Augen für die Güte des Retters schließen, um besser seine Gerechtigkeit zu verstehen, aber nicht von seiner Gerechtigkeit drehen, um besser seine unendliche Barmherzigkeit für die Sünder zu verstehen. Unser Herr war perfekt, als er Maria Magdalena mit Vergebung empfing und die Pharisäer mit extrem stumpfen Worten bestrafte. Wir dürfen keine dieser Seiten aus dem Evangelium herausreißen! Lasst uns die Vollkommenheit unseres Herrn verstehen und verehren, weil sie sich in beiden Dingen offenbart. Lassen Sie uns zum Schluss verstehen, dass unsere Nachahmung unseres Herrn Jesus Christus nur dann perfekt sein wird, wenn wir nicht nur verstehen, wie man vergibt und tröstet, sondern auch wie man hart, verurteilt und ermahnt, wie unser Herr es tut.



Viele Katholiken finden es unwürdig, diese Evangelien zu imitieren, die den heiligen Zorn des Messias gegen die beschämende und verräterische Haltung der Pharisäer zeigen. Diese Katholiken sprechen nur von Barmherzigkeit und versuchen immer, die Tugend dieses Herrn nachzuahmen. Gott kann sie dafür segnen, aber warum nicht versuchen, andere, nicht weniger wichtige Tugenden unseres Herrn nachzuahmen?



Sehr oft, wenn wir in Angelegenheiten des Apostolats energische Maßnahmen vorschlagen, lautet die unveränderliche Antwort, dass wir mit größter Sanftmut handeln müssen, "um diejenigen nicht auszuschließen, die noch mehr in die Irre gegangen sind". Wird jemand bestätigen, dass christliche Festigkeit jemanden ausschließen kann? Als unser Herr die Pharisäer ermahnte, geschah dies mit der Absicht der "Abschottung"? Jene abweisen, die falsch liegen? Kennt unser Herr nicht den katastrophalen Einfluss, den Seine Worte auf die Pharisäer ausüben würden, oder macht er sich darüber Sorgen? Würde jemand es wagen, Christus, die inkarnierte Weisheit, für eine solche Gotteslästerung anzuklagen?



Möge Gott uns gegen die Haltung verteidigen, nur hartes Handeln zu fordern und nur harte Worte als Mittel der Evangelisierung zu verwenden. Möge Gott uns jedoch gegen die Idee verteidigen, diese heroischen apostolischen Methoden zu leugnen. Es gibt Umstände, unter denen man gütig sein sollte, und andere Umstände, unter denen "heilige Gewalt" angewendet werden sollte. Sanftmut ist ein großes Übel, wenn die Umstände Sparmaßnahmen erfordern! Es ist auch böse, hart zu sein, wenn die Umstände Sanftmut erfordern.

* * *

All diese Verwirrung ergibt sich aus der einseitigen Betrachtung des Gleichnisses. Es gibt zum Beispiel viele Menschen, die das Gleichnis von den verlorenen Schafen als das einzige im Evangelium betrachten. Und dies ist ein sehr schwerwiegender Fehler, vor dem wir nicht zurückschrecken wollen.



Unser Herr spricht nicht nur von verlorenen Schafen, die leider durch die Dornen bluten und die der Hirte geduldig am Grund des Abgrunds sucht. Unser Herr erzählt uns auch von den lauten Wölfen, die die Herde ständig umgeben und nach Gelegenheiten suchen, sich in Schafspelz hineinzuziehen. Da der Hirt, wie zärtlich getragen auf dem Arm verlorenes Schaf weiß, es ist bewundernswert, was ist mit dem Hirten gesagt werden kann, der seine treue Herde verlassen und ging ein Wolf im Schafspelz gekleidet zu fangen, nahm ihn liebevoll auf seinen Schultern und brachte den Wolf zu deinen Schafen?



Katholiken, die einseitig das Evangelium lesen, bemühen sich tatsächlich um diese Art, das Apostolat zu führen!

* * *

Um besser zu verstehen, dass die perfekte Nachahmung unseres Herrn nicht nur in Sanftmut und Selbstgenügsamkeit besteht, sondern auch in Strenge, werden wir einige Episoden und Sätze einiger Heiliger zitieren. Der Heilige ist einer, den die Kirche mit unfehlbarer Autorität als perfekten Nachahmer unseres Herrn bezeichnet hat. Wie ahmten die Heiligen unseren Herrn nach?



Der heilige Ignatius von Antiochien, ein Märtyrer des zweiten Jahrhunderts, schrieb mehrere Briefe an verschiedene Gemeinden, bevor er den Märtyrertod erlebte. Diese Listen enthalten Sätze von Ketzern, wie „wilde Tiere“, „gewalttätige Wölfe“, „verrückt Hunde, die heimtückisch angreifen“, „Tiere mit menschlichem Gesicht“, „Kraut des Teufels“, „parasitäre Pflanzen, dessen Vater nicht sitzen“ oder "Ernten für das ewige Feuer."



Es lohnt sich auch, an Johannes den Täufer zu erinnern, der die Schriftgelehrten und Pharisäer den "Vipera-Stamm" nannte, und an unseren Herrn Jesus Christus selbst, der sie "weiße Gräber" und "Heuchler" nannte.



Die Apostel verhielten sich genauso. Heiliger Ireneusz, Märtyrer des zweiten Jahrhunderts, Schüler des Heiligen. Polykarp, der wiederum ein Schüler des Heiligen war. Johannes der Evangelist erinnert sich, dass der Apostel, als er ins Badehaus ging, sich ohne Wäsche zurückzog, weil er dort Korinth sah, einen Ketzer, der die Göttlichkeit Jesu Christi leugnete. Er sagte, dass er wegen der Anwesenheit eines Ketzers in einem Gebäude zusammenbrechen könnte. Derselbe Heilige Polykarp, der sich eines Tages mit Marcion, einem Ketzer, traf, sagte ihm: "Es besteht kein Zweifel, dass Sie der erstgeborene Sohn Satans sind."



Indem man in dieser Weise wirken auf den Rat von St. Paul, „Sektierer eine nach der anderen oder Ermahnung, zu wissen, dass eine Person, pervers und böse ist, von selbst zu sein scheint Urteil“ (Ti 3, 10).



Im vierten Jahrhundert erinnerte der Heilige Athanasius daran, dass der Heilige Antoni der Einsiedler die Rede der Ketzer als "Gift schlimmer als das Gift der Schlangen" bezeichnete.



Auf diese Weise behandelten die Heiligen die Ketzer im Allgemeinen, woran sich vor vielen Jahrzehnten ein Artikel in Civilta Cattolica erinnerte , einer Zeitschrift, die von Seiner Heiligkeit Pius IX. Gegründet und den Jesuitenvätern in Rom anvertraut wurde. Dieser Artikel enthält auch einige Beispiele:



Thomas von Aquin, der seinen Feinden gegenüber gelegentlich als ausnahmslos ruhig dargestellt wurde, sagte in einer der Polemiken mit Wilhelm, der noch nicht von der Kirche verurteilt wurde, zu ihm und seinen Anhängern: "Gottes Feinde, Minister des Teufels, Angehörige des Antichristen, Feinde des Heils der Menschheit, Verleumder, Lästerer, böse, unwissend, gleich Pharao. "



Saint Bonaventure nannte Gerald, einen seiner Zeitgenossen, "frech, diffamierend, verrückt, giftig, unwissend, betrügerisch, böse, dumm und perfide."


Der heilige Bernhard sprach von Arnold von Brescia, der zu Protesten gegen den Klerus führte, und nannte ihn "ungeordnet, dumm, perfide, unerwünscht, vagabundierend, scharlatanisch, betrügerisch, entehrt, Skorpion von Brescia, verachtet vom römischen Papst, vom Teufel gepriesen, Arbeiter Ungerechtigkeit, ein Verschlinger des Volkes, ein Mund voller Flüche, ein Dissonanzsäger, ein Schismahersteller und ein grausamer Wolf. "

Der heilige Gregor der Große, der Jan, den Bischof von Konstantinopel, ermahnte, verurteilte seinen "profanen und widerlichen Stolz, Luzifers Stolz, seine dummen Worte, seine Eitelkeit und seinen Mangel an Intelligenz".


Die Heiligen Fulgentius, Prosper, Jan Chryzostom, Ambrosius, Gregor, Basilius, Hilary, Athanasius, Alexander Bischof von Alexandria, die heiligen Märtyrer Cornelius und Cyprian, Irenäus, Polykarp, Ignatius, Clemens und schließlich auch alle Väter der Kirche, die sich durch eine heldenhafte Tugend auszeichneten Sie sprachen nicht anders.


Wenn jemand wissen will, welche Regeln die Ärzte und Väter der Kirche für die Auseinandersetzungen mit den Ketzern festgelegt haben, dann soll er die "Filotea" von Francis de Sales lesen, in der er schreibt: "Die Feinde Gottes und der Kirche sollen so beschämt wie möglich sein, und dies ist ein Werk der Barmherzigkeit zu weinen: Es ist ein Wolf! wenn er sich der Herde nähert. "

Wie viele Proteste müssten Sie hören, wenn die heutigen katholischen Medien die Hälfte des oben Gesagten der großen Heiligen gegen die modernen Feinde der Kirche veröffentlichen würden!

DATUM: 2019-07-22 18:08AUTOR: PLINIO CORRĘA DE OLIVEIRA

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/chrystus-i-jego-swie...l#ixzz5uQhTTE5Q

von esther10 22.07.2019 00:46

Der Vatikan trennt vom öffentlichen Dienst einen emeritierten amerikanischen Bischof

Von Carlos Esteban | 22. Juli 2019


Emeritierter Bischof von Wheeling-Charleston, Michael Bransfield, der im vergangenen Jahr zurückgetreten, nachdem der homosexuellen Erwachsenen Belästigung beschuldigt zu werden, hat sich aus dem öffentlichen Dienst vom Vatikan abgeschirmt worden, berichtet die Nachrichtenagentur AFP.

Rom hat dem emeritierten Bischof Bransfield die Teilnahme an öffentlichen Liturgien verboten, so das offizielle Vatikanportal Vatican News. Bischof Bransfield kann nicht mehr in seiner ehemaligen Diözese wohnen, oder in öffentlichen Liturgien Feierlichkeiten teilnehmen, überall wo Sie sind, und sollten öffentlich von dem bösen korrigiert werden, die Vatikan-Nachrichten verursacht, erklärt unter Berufung auf eine Erklärung von der Apostolischen Nuntiatur Staaten United

Mit dieser Sanktion gegen den emeritierten Bischof setzt "Papst Franziskus seine feste Linie mit dem US-Episkopat fort", fügt das Vatikanportal hinzu. Es wird die Zukunft Bischof dieser Diözese WestVirgina sein „die konkret die Art der Aktionen entscheiden muss, die seinen Vorgänger machen könnte seine Fehler zu reparieren, in Abstimmung mit dem Heiligen Stuhl“, sagen Vatikan Nachrichten.


Im vergangenen Februar hat der argentinische Papst den amerikanischen Kardinal Theodore McCarrick säkularisiert, dem sexueller Missbrauch von Minderjährigen und Jugendlichen vorgeworfen wird.
Erschüttert von den Skandalen der Pädophilie hat die amerikanische katholische Kirche gerade das System der Warnung vor sexuellem Missbrauch, das auch die religiöse Hierarchie erfasst, entsprechend den jüngsten Entscheidungen des Papstes verstärkt.

Gesammelt im Juni in Baltimore (Maryland, Nordosten), die 22 Mitglieder der Bischofskonferenz US USCCB) mit großer Mehrheit gebilligt kündigten die Änderung des kanonischen Rechts im Mai von dem Papst, den Klerus zu zwingen dem Missbrauchs zu warnen Vatikan

Bisher wurden die internen Untersuchungen von den Bischöfen überwacht, die die Fälle nach ihrem Gewissen anprangerten.
https://infovaticana.com/2019/07/22/el-v...rito-americano/
+
https://pl.aleteia.org/2019/07/23/czesc-...m=notifications

von esther10 22.07.2019 00:42

Eine Antwort für Monsignore Luis Argüello



Von Carlos Esteban | 22. Juli 2019
Bischof Luis Argüello, Sprecher der spanischen Bischofskonferenz, fragte, warum Katholiken "Migranten nicht mit der gleichen Leidenschaft" und dem gleichen Recht auf Leben verteidigen. Zumindest schließen wir daraus, dass Sie aus einer in Alpha und Omega erschienenen Überschrift Folgendes gesagt haben , obwohl wir die so formulierte Frage später im Text nicht finden konnten. Aber der beste Notar macht eine klare Linie, und wir haben keinen Grund zu bezweifeln, dass er die Frage mit der Klarheit aufgeworfen hat, die das Oberhaupt der Orgel der Erzdiözese Madrid verrät.

Wir wären versucht, die Frage umzudrehen und uns zu fragen, warum unsere Pastoren plötzlich und fast von Jahr zu Jahr nicht in der Lage zu sein scheinen, das Recht auf Leben zu verteidigen, wenn auch nicht mit derselben "Leidenschaft" mit dem gleichen Nachdruck und der gleichen Häufigkeit wie Migranten, die es nach einem Leben als Einwanderer geworden sind, aufgrund eines dieser lexikalischen Zufälle, die das Leben hat.

Eine der Schwächen der heutigen Kirche, sagte Argüello beim Schließen des von der EWG und der Universidad Pontificia Comillas organisierten Forums für Migration, sei es, die katholische Doktrin in der einen oder anderen Frage nicht immer mit der gleichen Leidenschaft zu verteidigen. nicht denken: "diese Angelegenheit ist von denen auf dieser Seite, und diese Angelegenheit von denen auf dieser anderen Seite".


Wir möchten dazu beitragen, die bischöfliche Ratlosigkeit von Argüello zu überwinden, damit sie dazu beitragen kann. Wir können uns mehrere Gründe für die Ungleichheit vorstellen, die ihn verblüfft, von denen keiner für eine moderate Begründung ohne große theologische Tiefen unzugänglich ist. Sehr von Haus zu Fuß.

Das erste ist, dass es einfach ist, das Ungeborene zu verteidigen: sich einfach dagegen zu wehren, getötet zu werden. Wenige Nuancen, kein moralisches Dilemma und das erste Gut, das es zu verteidigen gilt, das Leben, ohne das kein anderes Recht auf dieser Welt, einschließlich derjenigen, die Migranten betreffen, überhaupt möglich ist.

Was bedeutet es andererseits, den Migranten zu verteidigen? Ihn wie einen Nachbarn behandeln, wie einen Bruder? Kein Zweifel, auch kein Christ, der irgendwo anders argumentiert hat. Wenn dies der Fall wäre, gäbe es weder eine Debatte noch ein Problem, noch hätte Argüello Gründe, sein falsches Dilemma zur Sprache zu bringen.

Aber wir alle wissen, dass er nicht danach fragt. Wir alle wissen, dass die Falle in dieser Angelegenheit darin besteht, eine offensichtliche Konsequenz der Botschaft des Evangeliums zu nutzen - den bestimmten Migranten als unseren Nachbarn zu behandeln -, um die Verteidigung einer konkreten Migrationspolitik zu stärken, die noch niemandem eingefallen ist, keinem der Länder unserer Umwelt hat noch nie zugestimmt und das haben die Pastoren unserer eigenen Kirche bis jetzt noch nicht einmal verteidigt.

Warum wird das Recht auf Leben nicht mit der gleichen Leidenschaft verteidigt wie die illegale und uneingeschränkte Masseneinwanderung? Denn die erste ist nicht nur eine zweitausendjährige katholische Lehre, sondern seit jeher unbestreitbar ein moralisches Prinzip, das im "Du wirst nicht töten" enthalten ist, während die zweite nicht einmal eine Lehre der Kirche ist. Nicht zu gehen zurück auf staubige Autoren der Vergangenheit, sondern auch für unsere Kirche, eine ausdauernde Wahrheit trägt, das sollte kein Problem sein, die beide unmittelbar vorhergehenden Päpste haben das Recht von Staaten unterstützt, ihre Grenzen zu kontrollieren und zu entscheiden, wer geht und wer nein und unter welchen bedingungen. Vielleicht deshalb, Monsignore Argüello. Es fällt mir ein.

Aber ich nutze die Frage, ich fürchte, diese Rhetorik gilt nur für dieses Modefeld, um sie nicht an ihn, sondern an alle unsere Pastoren zurückzugeben. Warum verteidigen unsere Bischöfe und Priester die katholische Doktrin in der einen oder anderen Frage nicht "mit der gleichen Leidenschaft" und denken nicht: "Diese Angelegenheit betrifft diejenigen auf dieser Seite und diese Angelegenheit diejenigen auf dieser anderen Seite"? Warum gibt es so viele Aspekte unserer Lehre, die verschwunden zu sein scheinen, ohne dass jemand sie abgeschafft hat, einfach massiv ignoriert von denen, die eine direkte Verantwortung für das Heil unserer Seelen haben? Schon von dort aus, um den Drang zu betonen, auf die Seele und ihr ewiges Schicksal aufzupassen.

Wie oft haben Monsignore Argüello oder seine Vorgänger und Kollegen die Existenz der Sünde betont? Wie viel über die Tugend der Keuschheit, die Schwere der Sodomie, die Existenz der Hölle, das Gericht und übernatürliche Realitäten oder die Illegalität künstlicher Verhütungsmittel? Sind das nicht katholische Lehren? Würden Sie sagen, dass in den Kanzeln viel darüber geredet wird, geschweige denn in den bizarren und flachen Dokumenten der Bischofskonferenz?

Wir sind wirklich froh, dass Monsignore uns diese Gelegenheit mit seiner rhetorischen Fragestellung und der Gelegenheit geboten hat, uns wiederum zu fragen, wann unsere Bischöfe den Glauben an all seine Integrität und die Gesundheit unserer Seelen "mit derselben Leidenschaft" verteidigen werden Sie verteidigen die Befreiung der IBI für die Güter der Kirche, das Thema Religion, das „x“ der IRPF oder das Überleben der COPE und 13tv.
https://infovaticana.com/2019/07/22/una-...-luis-arguello/

von esther10 22.07.2019 00:39





https://cronicasdepapafrancisco.com/2019/07/22/monache-sullorlo-di-una-crisi-di-nervi-o-di-vhttps://www.soutienpsm.com/ocazione/htt...o-di-vocazione/


Nonnen am Rande eines Nervenzusammenbruchs ... oder einer Berufung?
EINGESTELLT 22. Juli 2019 von cronicasdepapafrancisco



"Es wird in der Tat einen Tag geben, an dem die gesunde Lehre nicht länger Bestand haben wird, aber wegen des Juckens, etwas zu hören, werden sich die Menschen nach ihren eigenen Wünschen mit Meistern umgeben und sich weigern, auf die Wahrheit zu hören und sich Märchen zuzuwenden ... " (2 Tim .4,3-4)

Viele von Ihnen werden " Sister Act " kennen ... (was auf Italienisch klingt wie - Schwester in Aktion ), der Kultfilm von 1992 mit dem talentierten Whoopi Goldberg, Harvey Keitel, Maggie Smith, Kathy Najimy ... " EIN UNGEBAUTES KLEID " ... Die Handlung war überzeugend, weil letztendlich Es ging darum, eine gute Arbeit zu leisten, und Deloris muss genau genommen verdeckt leben, um gesund und sicher zu werden. Dabei muss er die Wahrheit bezeugen ...


Alles ist in Ordnung, ja, vielleicht ... bis auf die Tatsache, dass wir uns auf der gnadenlosen Spur nachkonziliarer Innovationen und Veränderungen befanden, aber im erfolgreichen Film wird Veränderung, Revolution, eingefügt ... Das halbklösterliche Leben ist definitiv nicht für Deloris, der sich von Anfang an als intolerant gegenüber den strengen Regeln und der ruhigen Atmosphäre des Klosters erweist, das tatsächlich als DEPRESSED und im Niedergang dargestellt wird (im zweiten Film versucht Deloris es erneut und rettet das Kloster erneut vor der Schließung aus Mangel an INNOVATIVE IDEEN), so freundete sich die gefälschte Nonne dank ihres extrovertierten Charakters bald mit drei Schwestern an, aber auch mit der gemalten mürrischen Vorgesetzten Sr. Maria Lazzara, die "zu loyal gegenüber den Regeln" war ... und mit der sie tatsächlich in Konflikt geriet. Am Ende gibt es einen Sieg FÜR ALLE. Die Revolution wird ausgesprochen erstaunlich sein, so sehr, dass der von Deloris gegründete Chor, in dem ich ihm folgen werde, ein triumphaler Erfolg ist und von allen, einschließlich des Papstes und der Oberin, anerkannt wird, die schließlich Deloris 'positiven Hauch anerkannten ... Kloster.

Aber es ist sicherlich nicht der Film, über den wir sprechen wollen ... weil wir auch über eine echte "vermasselte" Nonne unserer Zeit sprechen mussten, aber wir wollen keine Werbung dafür machen ... Diese Einführung wird uns jedoch helfen zu verstehen, wie wir aus der Fiktion in die Realität kommen, dass die Ereignisse von heute immer einen sehr klaren Ursprung haben, für diejenigen, die sehen wollen ... und zu verstehen, wie sie sich hinter jeder Fassade des Guten und der guten Absichten in der Wahrheit verstecken Diese Gleichgültigkeit gegenüber dem wahren und gesunden Ordensleben, die uns einlädt, über die Warnung des Paulus nachzudenken: "Es wird tatsächlich ein Tag kommen, an dem die gesunde Lehre nicht länger Bestand hat, sondern der Mensch sich nach dem Juckreiz des Hörens mit Meistern umgibt eigene Wünsche, die sich weigern, auf die Wahrheit zu hören, um sich Märchen zuzuwenden ... "(2Tim.4,3-4)

Vor dem Verlassen Sie einige von seinem Freund Claudio Reflexionen lesen - auf der jüngsten dramatische Wahl einiger cloistered, für die wir darüber gesprochen hier - wir möchten , dass Sie in halten Geist zumindest einen Teil von Paul VI Ansprache an Benediktinern Cloistered von 28.em Oktober 1966 und als ohne Zweifel ist Kardinal João Braz de Aviz es buchstäblich zu verzerren und zu fälschen und seinen perversen Absichten, hier zu lesen , das nicht in sehr schwierigen Zeiten erwähnen wir lucidly sprachen von uns hier ....

Es gibt nichts hinzuzufügen, nur zu beten und für diese Situation zu leiden, die enden wird ... es ist wie eine Sonnenfinsternis: faszinierend in seinen Phasen, dann Dunkelheit, Dunkelheit, Kälte, ein Gefühl der Unruhe, vermischt mit Staunen und Erstaunen darauf warten, dass alles "wie zuvor zurückkehrt", dass die Sonne wieder scheint und der Mond sein Licht wieder reflektiert.

Lassen Sie uns nun Paul VI. Lesen - die Kühnen sind unsere - der die Benediktinerinnen empfängt, die auch alle INNOVATIONEN des falschen " Geistes des Rates " in einer Konferenz besprachen und die falschen Vereinbarungen und Trugbilder, die durch eine falsche Interpretation der "Erneuerung" abgeschnitten sind, offen unterstreicht “.... und dann unseren Freund Claudio Gazzoli, dem wir für seinen Beitrag danken.

"Deshalb sollten Sie nicht denken, liebe Töchter, dass der Rat eine Art überwältigender Hurrikan ist, fast eine Revolution, die Ideen und Bräuche untergräbt und unerwartete und rücksichtslose Neuerungen zulässt. Nein, der Rat ist eine Erneuerung, keine Revolution . und Sie werden sehen, dass das erste Kriterium, das Ihr Eingreifen in Ihrem Sektor bestimmt, die Treue zu den Ursprüngen und nicht die Aufgabe echter Traditionen ist. (..)
Glücklicherweise sind Ihre Bedingungen nicht die der weiblichen Religionsgemeinschaften nach dem Konzil von Trient, das hervorragende Vorschriften zum religiösen Leben gab (siehe Sess. XXV): (...) Es war eine äußerst strenge Aktion erforderlich, um den religiösen Brauch von Entweihung zu reinigen Weltlich frei durchdrungen in den Klöstern: Erinnern Sie sich an die Arbeit der Heiligen, der heiligen Teresa, des heiligen Franz von Sales , des jansenistischen Rigorismus. Und es muss gesagt werden, dass die Notwendigkeit eines ständigen Hinweises auf den Kreuzgang und die religiöse Disziplin weiterhin spürbar war, wenn die Päpste späterer Zeiten wie Benedikt XIV. Bis Pius IX. Von Zeit zu Zeit ihre Stimmen erheben mussten, um sich zu erinnern und sich zu erinnern die richtige Norm des klösterlichen Brauchs auferlegen.
Und was die Praxis anbelangt, bleiben Sie den Grundzügen Ihrer klösterlichen Tradition treu und halten Sie sich strikt an die goldene und stets gegenwärtige Regel des Heiligen Benedikt und schätzen Sie dabei die intelligente Diskretion und die menschliche Flexibilität, nicht die Haltung von Bescheinigung über eine bestimmte und originelle Form, die Ihnen sympathisch und erlaubt ist und auf bestimmte Bedürfnisse des Klosters (zum Beispiel um von Ihrer Arbeit zu leben) oder der Umwelt (irgendeine Initiative religiöser Hilfe ...) eingeht.
(..) Aber hat sich die Stimme, die zu Ihnen kommt, nicht als anachronistisch, unmenschlich, unmöglich und einseitig für Ihre Wahl qualifiziert? Und wecken die alten Einwände gegen die religiöse Weihung, die der menschlichen Freiheit zuwiderlaufen und für die Gesellschaft nutzlos sind, nicht ihre Zweifel an der Güte dieser Art von Leben? Nun, wir glauben, dass einer der Hauptgründe, die Sie hierher geführt haben, um von Ihnen als Ihrem Schicksal zu hören, das beruhigende und berauschende Wort des göttlichen Meisters an die stille Maria zu wiederholen: "Optimam partem elegit", wählte das bester Teil (Luc. 10, 42)! Ja, wir wiederholen Ihnen dieses bekräftigende Wort mit den allgemeinen und maßgeblichen Worten des Rates:
" Institute, die sich ausschließlich der Kontemplation widmen, so dass ihre Mitglieder trotz der dringenden Notwendigkeit eines aktiven Apostolats nur in Einsamkeit und Stille, im ständigen Gebet und in harter Buße mit Gott umgehen, behalten immer einen herausragenden Platz im mystischen Körper von Christus, in dem kein Mitglied die gleiche Funktion hat (Röm. 12, 4). Tatsächlich bringen sie Gott ein ausgezeichnetes Lobopfer dar und ehren mit sehr vielen Früchten der Heiligkeit das Volk Gottes, bewegen es mit gutem Beispiel und verleihen ihm eine Steigerung mit mysteriöser apostolischer Fruchtbarkeit. Deshalb bin ich eine Ehre für die Kirche und eine Quelle himmlischer Gnaden "(Perf. Charity 7).
Deshalb: (..) Sie bewahren und bekräftigen Werte, deren Bedürfnis heute mehr denn je empfunden wird; und Sie wissen genau, was diese Werte sind: die totale und ausschließliche Suche nach Gott, in Einsamkeit und Stille, in bescheidener und armer Arbeit, um dem Leben den Sinn eines ständigen Gebetes , eines "sacrificium laudis" zu geben, zusammen gefeiert, zur gleichen Zeit vollendet, im Atem einer freudigen und brüderlichen Nächstenliebe. (..) Merkst du nicht, dass deine Kirchen voller nachdenklicher und ekstatischer Menschen sind, wenn du liturgische Riten mit exquisitem und einfachem Anstand feierst? Und siehst du nicht, dass die Gitter deiner suchenden und traurigen Seelen dich um den Trost deines mysteriösen Friedens bitten?
(..) Ihre klösterliche Berufung erfordert Einsamkeit und Einschließung; Aber Sie sollten sich niemals als isoliert und von der Solidarität mit der ganzen Kirche ausgeschlossen betrachten . Sie sind nicht von der kirchlichen Gemeinschaft getrennt, sagten wir. Sie sind eigenständig, sich um die besondere Gestaltung Ihres religiösen Lebens zu kümmern. Im Gegenteil, Sie müssen dieses religiöse Leben der Theologie in der Kirche nähren, das das Konzil so sehr veranschaulicht hat. Sie müssen etwas über die Tatsachen wissen, die heute die Kirche betreffen, ihre Ordnung, ihre Erneuerung, ihre Bemühungen um Frieden und Ordnung in der Welt, ihre apostolische und missionarische Besorgnis, ihr immer großes und dramatisches Leiden in so vielen Regionen der Welt, sein schlafloses Streben nach dem Reich Gottes;und du musst die großen Gründe der Kirche in Gebet und Buße übersetzen. Siehe, dann ist dir dein Platz in seinem Herzen gesichert; Ihre Mission zu seinem Herzen macht Sie kostbar und geliebt ..

https://cronicasdepapafrancisco.com/2019...o-di-vocazione/

von esther10 22.07.2019 00:39

22. JULI 2019

Und Deutschland erteilt uns gerne Unterricht in der Kirche“

„KRIMINELLE“ PLÄNE FÜR DIE KIRCHE


22. Juli 2019 0

GegenMächteundGewalten

https://katholisches.info/2019/07/22/und...-in-der-kirche/



Francisco Fernandez de la Cigoña stellt eine Diskrepanz zwischen dem Niedergang der katholischen Kirche in Deutschland und dem derzeit überdurchschnittlich großen Einfluß der deutschen Ortskirche auf die Weltkirche fest.

„Und Deutschland erteilt uns gerne Unterricht in der Kirche.“

Mit diesen sarkastischen Worte kommentierte der spanische Kolumnist Francisco Fernandez de la Cigoña den Rückgang der praktizierenden Katholiken in der Bundesrepublik Deutschland. Und genau dieses Deutschland, wo das Versagen der maßgeblichen kirchlichen Hierarchie offensichtlich ist, wolle der Weltkirche Lektionen erteilen. Damit kritisiert der bekannteste katholische Blogger Spanien den seiner Meinung nach derzeit viel zu großen Einfluß der deutschen Ortskirche auf die Weltkirche. Ein Einfluß, der sich gerade im Zusammenhang mit der Amazonassynode zeigt, der für die Kirche nicht gesund sei.

Die Kirche in Deutschland befinde sich „in beschleunigter Abwicklung“, und dieser Niedergang sei gefährlich, weil „ansteckend“.

„Diese Kirche als die Zukunft zu verkaufen, ist selbstmörderisch, und die Verkäufer sind Kriminelle.“

Text: Giuseppe Nardi
Bild: InfoCatolica
https://katholisches.info/2019/07/22/und...-in-der-kirche/

/

von esther10 22.07.2019 00:36

SYNODE
Amazonien, die Bischöfe wenden sich an "indigene Mystik"
ERSTELLT2019.07.22



Ein Treffen der Bischöfe des Amazonasgebiets zur Vorbereitung der Oktober-Synode endet mit einer Zeremonie, die als "indigene Mystik" bezeichnet wird und die die Sorge über die pantheistische und indigene Tendenz der Kirche verstärkt, die den traditionellen Lehren über Inkulturation widerspricht.

https://restkerk.net/

Die "indigene mystische" Zeremonie
Die erwartete Amazonas-Synode, die vom 6. bis 27. Oktober 2019 in Rom stattfinden wird, scheint die Befürchtungen und Beschwerden über die pantheistische und indigenistische Tendenz des Instrumentum Laboris , die Kardinal Walter stark kritisierte , zu bestätigen Brandmüller ( hier klicken ) und zu diesen Kolumnen von Kardinal Gerhard Müller ( hier klicken ) sowie zu verschiedenen ausführlichen Artikeln, die das New BQ Ihnen gewidmet hat. Dies ist zum Beispiel der Fall bei den Initiativen des Panamazonischen kirchlichen Netzwerks, die offenbar darauf abzielen, das zu konkretisieren, was in dem vorbereitenden Dokument geschrieben steht: «Es ist notwendig zu verstehen, was der Geist des Herrn diesen Völkern im Laufe der Jahrhunderte beigebracht hat: Glaube in Gott, dem Vater-Mutter-Schöpfer, das Gefühl der Gemeinschaft und der Harmonie mit der Erde, das Gefühl der Solidarität mit den eigenen Gefährten, das Projekt des "guten Lebens", die Weisheit der tausendjährigen Zivilisationen, die ältere Menschen besitzen und die Auswirkungen auf die Gesundheit haben über das Zusammenleben, die Erziehung und die Kultivierung der Erde, die lebendige Beziehung zur Natur und zur Mutter Erde, die Widerstandsfähigkeit und Widerstandsfähigkeit von Frauen im Besonderen, religiöse Riten und Äußerungen, Beziehungen zu Vorfahren, die kontemplative Haltung und das Gefühl der Unentgeltlichkeit,

So fand am vergangenen 18. Juli im Rahmen des Seminars für das Studium des " Instrumentum Laboris"Die in der Region lebenden brasilianischen Bischöfe nahmen an einer Zeremonie namens "Mystik der Ureinwohner" teil und forderten "Schutz und Segen auf dem Synodenweg" , 5 Mitglieder des Vorsynodenrates, Berater und Sachverständige, die an dem vom Ökumenischen Zentrum für Evangelisierung und Volksbildung organisierten Seminar teilnehmen, das sich in einem Kreis um einen Behälter versammelt, in dem ein Getränk gekocht wird, das anschließend Die Anwesenden gießen sich ihrerseits in einen Krug, aus dem sie nippen, wahrscheinlich eines der Rituale, die seit Jahrhunderten in den Wäldern der grenzenlosen südamerikanischen Region angewendet werden.In den Kommentaren der Benutzer zu den Fotografien gab es keinen Mangel an denen, die die Zeremonie als "heidnischen Kult" brandmarkten und sich polemisch daran erinnerten, dass "viele Christen gestorben sind, weil sie Cäsar keinen Weihrauch anzünden wollten".

Nicht wenige haben bemerkt, dass diese Manifestationen im Widerspruch zu dem stehen, was der heilige Johannes Paul II. 1992 mit der postsynodalen Mahnung "Pastores dabo vobis" aufgestellt hatte: "Dies - schrieb der große polnische Papst in Bezug auf Inkulturation - angesichts der unterschiedlichsten und manchmal kontrastierenden Kulturen , in den verschiedenen Teilen der Welt präsent, will ein Gehorsam gegenüber dem Gebot Christi sein, das Evangelium allen Völkern bis an die Enden der Erde zu predigen. Ein ähnlicher Gehorsam bedeutet weder Synkretismus noch einfache Anpassung der evangelischen Verkündigung, sondern, dass der Das Evangelium dringt lebendig in die Kulturen ein, ist in ihnen verkörpert,seine kulturellen Elemente überwinden, die mit dem Glauben und dem christlichen Leben unvereinbar sind, und seine Werte zum Geheimnis der Erlösung erheben, die von Christus kommt ".

Aus dem Brasilia-Seminar, das am 16. und 18. Juli eröffnet wurde, ging auch hervor, dass das "Instrumentum Laboris" die Mitglieder von Repam, das 2014 gegründet wurde, um den Schutz des Amazonas zu einer globalen Angelegenheit für die Kirche zu machen, nicht in vollem Umfang zufriedenstellt. Während der zwei Tage nannte Maurício Lopez, Exekutivsekretär des Netzwerks, dessen Rolle für die Einberufung der Oktober-Synode nicht unerheblich war, ihn "ein unvollständiges Dokument" und bat die anwesenden Synodenväter, sich in Rom zu verteidigen ". die Stimme Gottes, die durch die Völker gekommen ist ".

Andererseits wurde das Treffen in Brasilia auch mit dem erklärten Ziel organisiert, "mögliche Mängel und Ungenauigkeiten im Text zu identifizieren", wie im offiziellen Bericht von Repam angegeben. Erinnern Sie sich daran, dass in den letzten Tagen ein Artikel des amerikanischen Vatikan-Experten Edward Pentin im Mittelpunkt stand, wonach mehrere Projekte des Netzes von "Adveniat" und "Misereor", deutschen Wohltätigkeitsorganisationen in Lateinamerika, unterstützt worden wären.

Es ist kein Rätsel, dass die Vorarbeiten zur Oktobersynode vom Bischof und den engagierten Laien Deutschlands mit großem Interesse verfolgt werden: nicht zufällig vor etwa einem Jahr in Berlin - und in Anwesenheit von Vertretern von "Adveniat" und "Misereor" - die vorsynodale territoriale Versammlung von Repam wurde abgehalten und währenddessen wurde über den Beitrag gesprochen, den die Mitglieder des Netzwerks bei der Vorbereitung der Synode auf dem Amazonas leisten konnten. Das Treffen, an dem auch Vertreter der Bundesregierung teilnahmen, richtete sich gegen die Aktivitäten der Bergbauunternehmen und gegen die völlige Verurteilung der kolonialen Vergangenheit, die später in dem im letzten Monat veröffentlichten Vorbereitungsdokument Platz fand.
http://lanuovabq.it/it/amazzonia-i-vesco...istica-indigena

von esther10 22.07.2019 00:32



Was tun was wir predigen - hat unsere Umwelt eine Zukunft?




Sommergespräch: Das tun was wir predigen - hat unsere Umwelt eine Zukunft?

Als Kind hat Verena Winiwarter ihren Vater, einen Geologen, zu Ausgrabungen von Gesteinsschichten begleitet, die 65 Millionen Jahre alt waren. Damals hat sie eines gelernt: Demut vor dem Leben. Heute gräbt sie selbst in der Vergangenheit: Die Professorin an der Universität für Bodenkultur in Wien ist Österreichs einzige Umwelthistorikerin.

Sie erforscht die Auswirkungen menschlichen Handelns auf die Natur. Der Blick auf die Vergangenheit soll auch eine Frage an die Zukunft beantworten: Was können wir tun, um unsere Umwelt zu schützen? Gerlinde Petrić-Wallner von Radio Klassik Stephansdom hat die Umwelthistorikerin zu einem Gespräch getroffen

++++++++++++++++



https://www.vaticannews.va/de/kirche/new...-interview.html

Unsere Welt, und auch die Priester, Bischöfe, Kardinäle und auch Papst, der mit gutem Beispiel voran gehen müßte...sind schon so weit gekommen, dass sie fragen, was sollen wir predigen....hat unsere Welt eine Zukunft.

Ja, der damalige 2. Weltkrieg ist vorbei (Anonym) weiß noch von damals ein "Kriegskind" und kann sich sehr gut besinnen. während dem Krieg, der so viel Unheil anrichtete, da wurde noch viel gebetet und man war heilfroh, dass man noch am Leben war...Nach den vielen Bomben, wo so viel zerstörten und KZ...usw. Ja sonderbar, wenn es dann den Leuten wieder besser und gut ging, wo überlebten... da konnte man von Jahr zu Jahr verfolgen, wie sich die Menschen dann immer wieder mehr und mehr von Gott abwendeten.

Und sonderbar ist auch, dass die Kleriker, Kardinäle, Bischöfe und Priester, und auch der Chef, der Papst...sich auch immer mehr von Gott abwandten. Durch ihre Schriften und Gespräche...und ihre schrecklichen Taten....Wo sollen da noch gute , christliche Zeiten herkommen.

Daß sie sogar selber so viel Schlimmes anrichteten, mit den Seminaristen und auch unter sich selbst...so viel Fleisches-Sünden,
was die Gottesmutter vor 100 Jahren sogar der kleinen Jacinta (Seherkind) sagte...dass durch die Fleischessünde, so meisten Menschen in die Hölle kommen...

Jetzt kommt nochmals das Sommergespräch im Vatikan.... Was tun was sollen wir predigen - hat unsere Umwelt eine Zukunft?...Dass die Kleriker noch fragen, wo sie aus lauter Übermut , weil es ihnen wieder zu gut ging...So viel Unheil anrichteten...Ein Sprichwort heißt, wenn es dem Esel zu wohl geht, geht er aufs Eis....

Also eine gute Predigt hört man schon lange nicht mehr (nur noch in der Trientinischen Messe und noch einigen guten Klerikern ....

Nochmals zurück, was sollen wir predigen....also so eine Frage.??? Kaum zu glauben.
Jesus ging 3 Jahre mit seinen Aposteln zu Fuß oder per Schiff (Kahn)...zu den Menschen um das Reich Gottes zu verkünden. Das Evangelium.

Warum wird heute sehr selten noch das Evangelium verkündet, das wäre bitter nötig...Klar, wenn die Kleriker solche Todsünden machen, was sollen sie dann verkünden...Sehr schlechtes Beispiel geben sie.

Es ist eine ganz schlimme Sache, so kann es nicht weiter geben.

Und wehe wer zum Verantworten hat, Wie steht in der Bibel...wer anderen ein Ärgernis gibt (da ist das was oben Geschriebene gemeint...für den wäre es besser ein Mühlenstein um den Hals und in die Tiefe des Meeres gesenkt werde.
So steht es in der Bibel.

P.S.
Wo sollen unsere Kinder und Enkelkinder wieder den Glauben bekommen, wenn schon die Eltern immer mehr davon abkamen. Und auch keinen , noch christlichen Religions Unterricht bekommen...Umwelt...Abtreibungen, Scheidungen, usw.
es wäre sehr, sehr nötig sonst werden unsere Kinder Atheisten...schecklich.

Anonym.

von esther10 22.07.2019 00:29


Bei der Auswahl neuer US-Bischöfe sollte Francis nicht zögern, Federn zu kräuseln

Der Papst sollte die vakanten Stellen in der Diözese mit Pastoren besetzen, die ihm verpflichtet sind

22. Juli 2019



von Michael Sean Winters
20190611T1455-0700-CNS-BISHOPS-SPRING-MEETING.jpg
Erzbischof Jose Gomez von Los Angeles, Vizepräsident der US-amerikanischen Bischofskonferenz, spricht am ersten Tag der Frühjahrs-Generalversammlung der USCCB am 11. Juni in Baltimore. (CNS / Bob Roller)
Mein Kollege Joshua McElwee hat heute einen Artikel veröffentlicht, in dem die vakanten US-Diözesen aufgeführt sind, diejenigen mit einem Bischof, der bereits das obligatorische Rentenalter von 75 Jahren überschritten hat, und diejenigen, die bald 75 Jahre alt werden, insgesamt 22 Ordinarien. Diese Ernennungen könnten möglicherweise die US-Bischofskonferenz in eine neue Richtung lenken. Schauen wir uns an, welche Termine am wichtigsten sind und warum, und diskutieren wir im Allgemeinen die Möglichkeiten, mit denen der Papst konfrontiert ist.
Zunächst ein kleiner Hintergrund. Während des größten Teils der Geschichte der katholischen Kirche wurden die Bischöfe von der örtlichen Zivilbehörde ernannt, und es wurde Rom überlassen, die Ernennung zu bestätigen. Gelegentlich lehnte ein Papst einen Kandidaten ab, oder gelegentlich lehnte eine Regierung es ab, jemanden zu nominieren, der in einem Tauziehen zwischen Kirche und Staat eine Baulücke hinterlässt. Nur in den Kirchenstaaten hatte der Papst das Recht, Bischöfe zu ernennen. Bis zur Geburt der Vereinigten Staaten.

Die Trennung von Kirche und Staat durch die erste Novelle war für Rom ein Novum. Ein paar Jahre zuvor, vor der Verabschiedung der Bill of Rights, hatte sich das Papsttum an die US-Regierung gewandt, um einen Bischof für das neue Land zu ernennen, und die Regierung erklärte, sie habe kein Interesse an der Angelegenheit. Die US-Geistlichen waren jedoch besorgt über den immer noch latenten Antikatholizismus der neuen Republik und beantragten, dass Rom untereinander über die Nominierung abstimmen dürfe. Sie wählen John Carroll, den Rom zum ersten Bischof von Baltimore ernannt hat.

Während des gesamten 19. Jahrhunderts, als eine Vakanz eröffnet wurde, verfasste der Klerus der Diözese eine Terna, eine Liste mit drei Kandidaten, und dann versammelten sich die Bischöfe der Provinz und verfassten ihre eigene Terna. Wenn es sich bei der Stelle um eine Metropole handelte, wurde ein dritter Schritt hinzugefügt, und die anderen Erzbischöfe des Landes würden ebenfalls eine Terna verfassen. Dies ging nach Rom, wo die Kongregation für die Propaganda die Ternas besprach und die endgültige Empfehlung an den Papst abgab. 1893 richtete der Vatikan eine apostolische Delegation ein (ein Botschafter der Kirche ohne formelle Beziehungen zur Regierung), und der Delegierte begann nach eigenem Ermessen mit der Konsultation und der Zusammenstellung der einzigen Terna, die nach Rom ging. Anfang des 20. Jahrhunderts wurden die USA aus der Zuständigkeit der Propaganda genommen und die endgültigen Ternas wurden von der Konsistorialkongregation durchgeführt.

Wie Sie sehen, ist die Rolle des apostolischen Delegierten - seit 1984 des Nuntius - seit 1893 von enormer Bedeutung, ja sogar von herausragender Bedeutung. In der langen Amtszeit von Erzbischof Amleto Cicognani als Delegierter von 1933 bis 1958 wandte er sich häufig an die Priester seines Freundes Bischof Edward Hoban von Cleveland, der zu einer Bischofsfabrik wurde: John Dearden, Kardinalerzbischof von Detroit, John Krol, Kardinalerzbischof von Detroit Philadelphia, Floyd Begin, der erste Bischof von Oakland, Kalifornien, John Treacy, Bischof von La Crosse, Wisconsin, Paul Hallinan, der erste Erzbischof von Atlanta, und John Whealon, Erzbischof von Hartford, Connecticut, begannen ihre Karriere als Assistenten von Hoban . Dies glich den enormen Einfluss von Kardinal Francis Spellman aus, der ein enger Freund von Papst Pius XII war und eine ähnliche Liste einflussreicher Posten für seine Assistenten zusammenstellte.

Spellmans Ernennung nach New York kam fast nicht zustande. Die Terna, die New York füllen sollte, stand auf dem Schreibtisch von Papst Pius XI., Als er starb, wobei Erzbischof John McNicholas von Cincinnati an erster Stelle stand. Der neue Papst wählte stattdessen seinen Freund Spellman aus. Bei den meisten Terminen, insbesondere bei kleineren Besichtigungen, wird der Papst die Kandidaten jedoch nicht persönlich kennen, weshalb er sich auf seinen Nuntius und den Rat der Bischöfe verlassen muss, die er kennt und denen er vertraut. Es gibt heute weltweit mehr als 2.800 Ordinarien, und so muss Franziskus trotz eines breiten und gut abgestimmten Netzwerks für das Sammeln von Informationen auf den Rat derer vertrauen, denen er vertraut hat.

Wenn man sich die Liste der Neueröffnungen anschaut, ist die wichtigste eine der Diözesen mit der geringsten Anzahl von Katholiken: Birmingham, Alabama, Heimat des EWTN. Wie meine Kollegin Heidi Schlumpf letzte Woche ausführlich ausführte, ist das Verhältnis der EWTN zur kirchlichen Amtlichkeit kompliziert. Sie stellt sich als "authentische" katholische Perspektive dar, obwohl sie offenkundig und wiederholt gegen Franziskus ist. Es ist technisch unabhängig von einer bischöflichen Kontrolle. Kein Bischof sollte Zensur für eine gute Idee halten, aber der neue Bischof in Birmingham muss klarstellen, dass das Netzwerk nicht für die Kirche spricht.

Bischof Robert Baker hat nichts unternommen, um die Tatsache anzugehen, dass EWTN kein offizieller Zweig der Kirche ist. Papst Franziskus ist sich bewusst, wie wichtig diese Ernennung ist, und hat bereits Ideen von seinen vertrauenswürdigsten US-Verbündeten eingeholt. Sie können keinen reinen Liberalen einsenden: Das würde einfach eine Explosion auslösen. Es muss jemand mit einem gemäßigt konservativen Temperament und einem starken Engagement für Franziskus gefunden werden.

Von den vakanten Erzbischöfen repräsentiert Atlanta die Zukunft der Kirche, St. Louis vielleicht ihre Vergangenheit. Demografisch gesehen können sie in Georgia nicht schnell genug Kirchen bauen, während in St. Louis die Frage ist, wie lange sie einige der Kirchen offen halten können. In der Mitte des 20. Jahrhunderts wurden drei der St. Louis Ordinaries zu Kardinälen ernannt: John Glennon, Joseph Ritter und John Carberry. Seit dessen Rücktritt 1979 ist dort kein roter Hut mehr an einen amtierenden Erzbischof gegangen. Atlanta sieht vielleicht noch einen roten Hut, aber Papst Franziskus sieht die Verleihung des roten Hutes nicht als an einen bestimmten Punkt gebunden an. Red Hat oder nicht, der nächste Erzbischof wird die weitere Expansion beaufsichtigen, während die Stadt wächst und wächst.

Philadelphia ist ein schwieriger Fall. Keine Diözese hat sich mehr mit dem Fluch des Klerikalismus identifiziert als Philadelphia. Hätte sich Erzbischof Charles Chaput darauf konzentriert, die geistliche Kultur niederzureißen, wäre er vielleicht ein sehr erfolgreicher Erzbischof gewesen, aber er entschied sich stattdessen, seine Plattform zu nutzen, um ein Generalmajor in den Kulturkriegen zu werden, einschließlich einer nicht allzu versteckten Abneigung gegen Papst Franziskus. An dem Tag, an dem die Nachricht vom "Zeugnis" des ehemaligen Nuntius-Erzbischofs Carlo Maria Vigano kam, sandte Chaput einen Sprecher aus, um es der katholischen Nachrichtenagentur zu sagen, eine Organisation, an deren Gründung Chaput maßgeblich beteiligt war, der "während seiner Amtszeit als Apostolischer Nuntius in den Vereinigten Staaten gern mit Erzbischof Vigano zusammengearbeitet und festgestellt hat, dass sein Dienst von der Integrität der Kirche geprägt ist". Er konnte kein Wort für die Integrität des Heiligen Vaters finden. Man kann mit Sicherheit davon ausgehen, dass Chaputs Nachfolger, der bis Ende des Jahres an der richtigen Stelle sein könnte, in Bezug auf den Papst etwas komplementärer sein wird.

Neben der Auswahl eines Pastoralprälaten für die Stadt der brüderlichen Liebe wird es interessant sein, zu sehen, ob der Papst sich für einen Erbe-Termin, eine Heilungsentscheidung oder vielleicht ein bisschen von beidem entscheidet. Ein Prälat sagte mir, er erwarte, dass sie jemanden mit dem Auftrag schicken würden, "die klerikale Mafia in die Luft zu jagen". Ich vermute jedoch, dass Papst Franziskus, wie wir bei der Wahl von Erzbischof Wilton Gregory für Washington gesehen haben, jemanden haben möchte, der, obwohl er nicht in der Opposition ist, auch kein Feuerspucker ist. Papst Franziskus ist sich sehr bewusst, dass sein Ministerium ein Ministerium der Einheit ist und dass die US-Bischofskonferenz stark gespalten ist. Ich wünschte, er wäre eher bereit, in die Endzone zu werfen und jüngere Männer zu ernennen, die keine Angst haben, gegen die Opposition vorzugehen, aber er hat dem Nuntius klare Anweisungen gegeben, in erster Linie Pastoren zu finden.

San Bernardino und Brooklyn werden sich als wichtige Termine erweisen. San Bernardino wurde erst 1978 als Diözese errichtet und aus der Diözese San Diego herausgearbeitet. Wenn sie wieder zusammenkommen würden, wären sie nach Los Angeles die zweitgrößte Diözese des Landes. Das ist die Art von explosivem Wachstum, das die Kirche in Südkalifornien erlebt. Bischof Gerald Barnes wird schwer zu befolgen sein, ein Bischof in der Gestalt von Papst Franziskus, lange bevor Franziskus zum Papst gewählt wurde. Im Gegensatz zu vielen nordöstlichen Diözesen ist Brooklyn aufgrund seiner großen Einwandererbevölkerung nach wie vor lebendig. Die Diözese ist nicht nur groß, sie teilt sich ein Seminar mit ihren beiden Nachbarn New York und Rockville Centre, die beide nicht von Bischöfen nach dem Vorbild von Franziskus geleitet werden.

+++

hier geht es weiter
https://www.ncronline.org/news/distinctl...ickSource=email


von esther10 22.07.2019 00:26

Sprecher des Episkopats: Eindeutige Ablehnung von Aggressionen gegen LGBT-Personen



Katholische Informationsagentur | 21/07/2019
Diese Menschen sind nicht in erster Linie Schwule, Lesben, Bisexuelle oder Transsexuelle - es sind vor allem unsere Brüder und Schwestern, für die Christus sein Leben hingegeben hat und die er zur Erlösung führen will.
Gewalt und Verachtung können in keiner Weise gerechtfertigt und akzeptiert werden. Es ist notwendig, eine eindeutige Ablehnung von Aggressionen, wie sie in Bialystok stattgefunden haben, zum Ausdruck zu bringen - sagte der Sprecher der Konferenz des polnischen Episkopats, Pater Dr. Paweł Rytel-Andrianik.
Ein Sprecher des Nationalen Bildungsamtes erinnerte an die Aussage des Vorsitzenden des Episkopats, Erzbischof. Stanisław Gądecki, erschienen in der katholischen Wochenzeitung 'Niedziela', erhältlich ab 17. Juli:

„ Diese Leute sind nicht in erster Linie Homosexuell, lesbisch, bisexuell oder transgender - sie sind vor allem unsere Brüder und Schwestern , für die Christus sein Leben gab , und die will er zum Heil führen.“

Vorsitzender des Bischofs fügte hinzu: „Im Namen der Treue zu unserem Heiland und im Namen der Liebe für unsere Brüder und Schwestern, wir das ganze Evangelium predigen müssen - nicht die Anforderungen zu vermeiden, die sie trägt, und weiterhin Todsünde nennen, wie es in der Tat. Wenn wir das nicht tun würden, würden wir unseren Mitmenschen die Wahrheit rauben, die auch ihnen gehört. "

" Jede Form von Aggression ist gegen die Lehre Jesu Christi . Respekt gebührt jedem, unabhängig von seiner Meinung ", sagte der Sprecher des Episkopats.

BP KEP
https://pl.aleteia.org/2019/07/21/rzeczn...obec-osob-lgbt/


+++


Nationalismus sollte nicht mit Patriotismus gleichgesetzt werden. Der Leiter des Bischofs erklärt

, ++++ schrieb Erzbischof Stanisław Gądecki in einem besonderen Dokument.


BISKUP STANIDECKI

Polnische Bischofskonferenz | 17/01/2018
"Die katholische Kirche nimmt den Nationalismus kritisch wahr, weil es zu einer Art Götzendienst führen kann, wenn die Nation an die Spitze der Wertehierarchie gestellt wird", schrieb Erzbischof Stanisław Gądecki in einem besonderen Dokument.
"Im Gegensatz zum Nationalismus ist Patriotismus eine Haltung, die es wert ist, gefördert zu werden", schrieb Erzbischof Stanisław Gądecki, Vorsitzender der Konferenz des polnischen Episkopats, in dem Wort Fr. "Nationalismus und Patriotismus", herausgegeben anlässlich des 21. Judentags in der katholischen Kirche in Polen und im Jahr des 100. Jahrestages der Wiedererlangung der Unabhängigkeit Polens. Es beschreibt die Unterschiede zwischen diesen beiden Konzepten. Wir veröffentlichen das gesamte Dokument.


Nationalismus und Patriotismus. Wort für den 21. Tag des Judentums in der katholischen Kirche in Polen
Anlässlich des "Tages des Judentums in der katholischen Kirche in Polen" möchte ich meine Landsleute noch einmal auf die Gefahren des Nationalismus und gleichzeitig auf die Schönheit des Patriotismus aufmerksam machen.

Der "Tag des Judentums" verweist auf natürliche Weise auf die doppelte Assoziation mit der Kategorie der Nation. Einerseits spricht die Bibel vom "auserwählten Volk", andererseits fällt es uns schwer, den deutschen Nationalsozialismus zu vergessen, dessen Mitglieder des Judentums Opfer waren.

1. Nationalismus
Der Nationalismus als gesellschaftspolitische Doktrin tritt in sehr unterschiedlicher Form auf. Seine Ursprünge lassen sich in der Zeit der Romantik erkennen, als im Zentrum der menschlichen Erfahrung der Gemeinschaft die Zugehörigkeit zur eigenen Nation zusammen mit ihrer Kultur und ihrem geistigen Erbe festgestellt wurde. Die Förderung solcher Einstellungen wurde hauptsächlich von Schriftstellern und Dichtern behandelt. Am Ende des neunzehnten Jahrhunderts entwickelte sich daraus eine politische Doktrin, die die Notwendigkeit bekräftigte, im Namen eines egoistisch verstandenen "nationalen Interesses" gegen andere vorzugehen. Der so verstandene Nationalismus wuchs auf der Grundlage des Sozialdarwinismus und nahm das gesellschaftliche Leben als einen rücksichtslosen Kampf wahr.

Auf der Grundlage der Gesellschaftstheorie ist manchmal unterscheidet vier Formen des Nationalismus: integralen Nationalismus, Christian Nationalismus, säkularen Nationalismus und neo-heidnischen Nationalismus (für J. Bartyzel, Nationalism, in: Die katholische Enzyklopädie, Band 13, Lublin 2009, 622-624)

https://pl.aleteia.org/2018/01/17/nacjon...opatu-wyjasnia/

von esther10 22.07.2019 00:20

LGBT-Vermehrer unter Schock. Sie hatten keine Massenproteste von Bialystokers erwartet



Schock. Sie hatten keine Massenproteste von Bialystokers erwartet

LGBT-Aktivisten und ihre sie unterstützenden linken Fraktionen können sich nicht mit dem Massenprotest abfinden, den die Homomanifestation am Samstag in Bialystok abgehalten hat. Massen von Gegnern aus der Propaganda der homosexuellen Ideologie, die auf dem Marsch der Gleichheit praktiziert wurde, kamen auf die Straßen dieser Stadt. Solche und zahlreiche Formen des Protests gegen die Homoparade gab es in keiner anderen Stadt.

Der Vergleich der Anzahl der Personen, die an Homomanifestationen und Gegenmanifestationen beteiligt sind, gibt ein klares Bild der massiven Opposition gegen Homopropaganda, die in Bialystok stattgefunden hat. Nach Angaben der Polizei nahmen am Marsch der LGBT-Gleichstellung etwa 800 Personen teil, von denen etwa 50 Prozent keine Bürger von Białystok, sondern Einwohner anderer Landesteile sind. Darüber hinaus waren die meisten Teenager in Białystok Teenager, von denen nur die erhabenen Parolen von Gleichheit, Freiheit und Toleranz, die LGBT-Organisatoren in sozialen Medien verwenden, überzeugt waren, an dieser Veranstaltung teilzunehmen.

Wenn man jedoch die Teilnehmer aller Gegenmanifestationen, d. H. Gegner der Förderung der LGBT-Ideologie durch Gleichstellungsmärsche, zusammenfasst, kann man mutig von Zahlen im Bereich von 8 bis 10.000 sprechen. Menschen. Nur die Teilnehmer der Gegenmanifestation versammelten sich am Denkmal des Adlers unter dem Motto "God Honor Homeland", die Polizei zählte über 4.000. Noch 4 oder 5 Tausend Die Menschen nahmen am Picknick der Familien teil, das vom Marschall der Woiwodschaft Podlachien gegen den Gleichstellungsmarsch organisiert wurde. Darüber hinaus beteten an diesem Tag rund tausend Menschen zum Rosenkranz vor der Pfarrei Białystok, um die Belohnung für Schimpfwörter und Skandale zu erhalten, die die Teilnehmer der Gleichstellungsparaden begehen.

Außerdem müssten mindestens mehrere Hundert Menschen gezählt werden, die an rund 30 Gegendemonstrationen zur Förderung christlicher Werte (Katholiken, Orthodoxe und Protestanten) teilgenommen haben. Unter anderem war es ein Marsch für Tradition und Familie, der am Samstag vom Stadtpräsidenten verboten wurde, damit er seine Zeit am Sonntag hatte. Das große Ausmaß des Protests gegen die Propaganda der LGBT-Ideologie während des Białystok-Gleichstellungsmarsches unterstreicht die große Zahl von Menschen, die gegen diese Homomanifestation protestiert haben. Es ist die Zahl von über 27.000 Menschen! Kein anderer Protest gegen den LGBT-Gleichstellungsmarsch hat so viele Unterstützungsbekundungen erhalten.


Die Aktivisten von LGBT-Organisationen und ihre linken Fraktionen hatten in Bialystok keine so entschlossene und massive Opposition erwartet. Um dieses unbequeme Bild der Realität zu verwischen, versuchen sie nun, durch die mittelmäßigen Medien der Gesellschaft das Bild von Białystoks Gleichstellungsmarsch zu zeigen, in dem der Regenbogen, der heldenhafte Verteidiger von Freiheit und Toleranz, von "Homophoben" brutal behandelt wurde. Sie blasen so enorm zufällige huligańskie Possen, die jedes Mal diese Art von Massen-Ereignis passieren, während überschattend starke Opposition kontrmanifestacji die meisten Teilnehmer, die ihre „non possumus“ haben friedlich zum Ausdruck, durch die Manifestation der christlichen Werte, Traditionen und Familiengebet.

Die derzeitige Berichterstattung über das Verhalten von Gegnern der Bialystok-Homoanifestation als rein aggressiv widerspricht den Polizeiberichten über dieses Ereignis. Jarosław Zieliński, der stellvertretende Minister des Innen- und Verwaltungsministeriums, erklärte, dass "25 Hooligans festgenommen und angehört wurden". Bis jetzt hat es ein Opfer der Schläge und des Diebstahls bei der Polizei geschafft, die von Menschen gemacht wurde, die die Gelegenheit genutzt haben, ein Verbrechen zu begehen. Die Polizei informiert andere geschlagene Teilnehmer des LGBT-Marsches nicht, die ihre Verbrechen melden würden. Vor dem Hintergrund dieser Polizeistatistiken und die Tatsache, dass am Samstag Ereignisse mehrere tausend Menschen besucht, kann man nicht ernsthaft linken Beziehungen zu den Medien, die in den Titeln ihrer Materialien, die sie die Worte „Massaker“ oder „Pogrom“ zu verwenden.

Leider werden bei einer derart frivolen und manipulierten Berichterstattung über den LGBT-Gleichstellungsmarsch in Białystok politische Führer (derzeit im Wahlkampf) linker Parteien eingesetzt. Politiker Linke Insgesamt - Adrian Zandberg, SLD - Vladimir Czarzasty und Feder - Robert Biedroń bekannt gegeben, dass am kommenden Samstag in Bialystok organisieren "gegen Gewalt März." Politische Vorauswahl Charakter des Marsches nicht verstecken Robert Biedroń „in ein paar Monaten werden wir in der Lage sein, eine klare Wahl zu treffen - entweder passiv stehen und schauen in der Gewalt (...) oder eine Gemeinde bauen, ein Haus zu bauen, die Polen genannt wird,“ - sagte er.

Hinzu kommt, dass viele Aktivisten und Mitglieder linker Parteien wie Wiosna, Lewica Razem, KOD und Bürger der Republik Polen am LGBT-Gleichstellungsmarsch in Białystok teilgenommen haben. Die meisten von ihnen werden an den nächsten Parlamentswahlen teilnehmen.

Adam Białous

DATUM: 2019-07-22 13:22

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/propagatorzy-lgbt-w-...l#ixzz5uQpbtF2z

von esther10 22.07.2019 00:17

Die Pfarrei dankt Ihnen für den Schutz vor dem Verderben. Die Medien schlagen vor, die Proben zu bevorzugen



Białystok: Die Pfarrei dankt Ihnen für den Schutz vor dem Verderben. Die Medien schlagen vor, die Proben zu bevorzugen

„Wir drücken Anerkennung und Dank an alle, die (...) in der Verteidigung der universellen menschlichen und christlichen Werte verbunden ist, unsere Stadt zu schützen (...) vor der geplanten Demoralisierung und Verderbtheit“ - sagt einer der Anzeigen in Bialystok Pfarrei. Die liberalen Medien schlagen vor, dass auf diese Weise die Zustimmung für die Spiele am Samstag zum Ausdruck gebracht wurde. Es wurde jedoch dem Marsch vor dem Marsch gedankt, was die Gemeinde selbst erklärt.

https://twitter.com/jeremymlong

"Wir zollen all jenen Anerkennung und Anerkennung, die sich in letzter Zeit in irgendeiner Weise für die Wahrung der christlichen Werte und Menschenrechte eingesetzt haben und unsere Stadt, insbesondere Kinder und Jugendliche, vor geplanter Demoralisierung und Verderbnis schützen" - lesen Sie auf der Website der Gemeinde. Heiliger Jadwiga, Königin von Bialystok. "Gott segne dich und segne dich mit allen weiteren guten Taten", fügen sie hinzu.



Die liberalen Medien schlugen vor, dass die Anzeigen die Samstagsereignisse genehmigten, bei denen 25 Personen festgenommen wurden und die Polizei mit Gas intervenieren musste. Nirgendwo ist jedoch die Berichtigung, die die Gemeinde selbst gegenüber der Veröffentlichung herausgab. Und dort lesen wir deutlich, dass die Ankündigungen vor dem Marsch veröffentlicht wurden (was durch den Bildschirm mit Datum und Uhrzeit belegt wird) und stimmen voll und ganz mit der Aussage der EVP überein, die alle Akte der Aggression und Gewalt verurteilt.



"Als Antwort auf viele falsche Kommentare in Bezug auf Punkt 9 Anzeigen eine kleine Erklärung: Keiner unserer Priester akzeptiert oder toleriert Aggressionen, die während des Marsches stattfanden. Wir teilen voll und ganz das Urteil des Episkopats (...) Der 9. Bulletin Point bezieht sich nicht auf das, was während des Gleichstellungsmarsches passiert ist. Und es ist kein Ausdruck der Akzeptanz von Aggressionen, sondern eine Reaktion auf die Reaktion von Menschen auf Ankündigungen aus den vergangenen Wochen ", lesen wir auf der Website der Gemeinde.



Als Beweis wird ein Bildschirm mit der Meldung des Inhalts der Ankündigungen an den Website-Administrator um 12.47 Uhr, also fast zwei Stunden vor Beginn des Marsches, angezeigt.



Fälle von Aggression und Gewalt wurden von der polnischen Bischofskonferenz verurteilt: "Gewalt und Verachtung können unter keinen Umständen gerechtfertigt und akzeptiert werden. Es ist notwendig, eindeutige Missbilligung von Aggressionen wie den in Bialystok stattgefundenen zum Ausdruck zu bringen ", sagte KEP-Sprecher Pater Dr. Paweł Rytel-Andrianik. "Jede Form von Aggression ist gegen die Lehre Jesu Christi. Respekt gebührt jedem, unabhängig von seiner Meinung ", fügte er hinzu.

Quelle: rp.pl / jadwiga.archibal.pl

DATUM: 2019-07-22 08:53

Read more: http://www.pch24.pl/bialystok--parafia-d...l#ixzz5uO8dVnI7


von esther10 22.07.2019 00:17

Dienstag, 16. Juli 2019

Kardinal Müller gibt einen Überblick über das Arbeitsdokument der Amazon-Synode
Geschrieben von Michael J. Matt | Editor


Kardinal Müller

Kardinal Müller kritisiert die wachsende Zahl von Geistlichen, die vor der Sham-is-on-Synode warnen, und nennt einige ihrer Aussagen als "skandalös" und "gedankenlos" "falsche Lehren".

Kardinal Gerhard Müller, ehemaliger Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, hat eine Analyse des Instrumentum Laboris (Arbeitsdokument) der Amazonas-Synode vorgelegt. Zu seinen Einwänden und Kritikpunkten zählen:

„[Der Redaktionsausschuss] besteht aus einer überproportional großen Anzahl von überwiegend deutschsprachigen Europäern. Diese Gruppe ist immun gegen ernsthafte Einwände. “

„Das Hauptproblem ist jedoch nicht quantitativ, es ist nicht die übermäßige Länge. Es ist vielmehr die Tatsache, dass die Schlüsselbegriffe nicht klar definiert sind und dann übermäßig eingesetzt werden : Was ist unter einem synodalen Pfad zu verstehen, unter integraler Entwicklung, was ist unter einer samaritanischen, missionarischen, synodalen, offenen Kirche zu verstehen? ... "

„ Die Struktur des Textes stellt eine radikale Kehrtwende gegenüber der Hermeneutik der katholischen Theologie dar. "

„Wenn hier ein bestimmtes Gebiet als„ bestimmte Quelle der Offenbarung Gottes “deklariert wird, muss man feststellen, dass dies eine falsche Lehre ist , da die katholische Kirche 2000 Jahre lang unfehlbar diese Heilige Schrift und apostolische Tradition gelehrt hat sind die einzigen Quellen der Offenbarung, und dass im Laufe der Geschichte keine weitere Offenbarung hinzugefügt werden kann. “

"Die 'Theologia indigena und die Öko-Theologie' (IL 98) ist eine Idee von Sozialromantikern."

Nachfolgend finden Sie den vollständigen Text der Analyse von Kardinal Müller:

„Für jedes andere Fundament kann kein Mensch legen, außer dem, was gelegt ist; das ist Christus Jesus. “(1. Korinther 3:11)

Über das Konzept der Offenbarung, wie es im Instrumentum Laboris für die Amazonas-Synode vorgestellt wurde

Kardinal Gerhard Müller

Zur Methode des Instrumentum Laboris (IL)
Niemand würde den guten Willen aller in Frage stellen, die an der Vorbereitung und Durchführung der Synode für die Kirche im Amazonas beteiligt sind, noch ihre Absicht, alles zu tun, um den katholischen Glauben unter den Bewohnern dieser riesigen Region und ihrer faszinierenden Landschaft zu fördern.

Die Amazonasregion soll der Kirche und der Welt „als Paradigma, als Hoffnung für die ganze Welt“ dienen (IL 37) "Ganzheitliche" Entwicklung der gesamten Menschheit zu Hause auf der einen Erde, für die sich die Kirche jetzt verantwortlich erklärt. Dieser Begriff taucht immer wieder im Text des Instrumentum Laboris (IL) auf. Das Dokument ist in drei Teile gegliedert: 1) Die Stimme des Amazonas; 2) Integrale Ökologie: Der Schrei der Erde und der Armen; 3) Eine prophetische Kirche im Amazonas: Herausforderungen und Hoffnung. Diese drei Teile werden nach einem Muster vorgetragen, das auch in der Befreiungstheologie angewendet wird: Die Situation im Lichte der Evangelien beurteilen und handeln, um bessere Lebensbedingungen zu erreichen.

Ambivalent definierte Begriffe und Ziele
Wie so oft bei der Erstellung von Texten im Team, wenn Gruppen mit ähnlicher Denkweise dazu beitragen, gibt es viele lästige Entlassungen. Wenn man streng alle Wiederholungen herausnehmen würde, könnte der Text leicht auf die Hälfte oder weniger gekürzt werden.

Das Hauptproblem ist jedoch nicht quantitativ, ist nicht die übermäßige Länge. Es ist vielmehr die Tatsache, dass die Schlüsselbegriffe nicht klar definiert sind und dann übermäßig eingesetzt werden: Was ist unter einem synodalen Pfad zu verstehen, unter integraler Entwicklung, was ist unter einer samaritanischen, missionarischen, synodalen, offenen Kirche zu verstehen? Durch eine Kirche, die sich ausstreckt, die Kirche der Armen, die Kirche des Amazonas und andere solche Begriffe? Ist diese Kirche etwas anderes als das Volk Gottes, oder ist sie nur als Hierarchie von Papst und Bischöfen zu verstehen, oder ist sie ein Teil davon, oder steht sie auf der anderen Seite des Volkes? Ist der Begriff Gottesvolk soziologisch oder theologisch zu verstehen? Oder ist sie nicht eher die Gemeinschaft der Gläubigen, die mit ihren Hirten auf dem Pilgerweg ins ewige Leben sind? Sind es die Bischöfe, die den Schrei des Volkes hören sollen,

Umgedrehte Hermeneutik
Wurde die Kirche Christi von ihrem Gründer in die Hände von Bischöfen und Päpsten gelegt, so dass sie jetzt - vom Heiligen Geist erleuchtet - zu einem aktualisierten Instrument mit weltlichen Zielen umgebaut werden kann? auch?

Die Struktur des Textes stellt eine radikale Kehrtwende gegenüber der Hermeneutik der katholischen Theologie dar. Das Verhältnis zwischen der Heiligen Schrift und der apostolischen Tradition einerseits und dem Lehramt der Kirche andererseits wurde klassisch so festgelegt, dass die Offenbarung vollständig in der Heiligen Schrift und der Tradition enthalten ist, während es die Aufgabe des Lehramtes ist - vereint mit dem Sinn des Glaubens des ganzen Volkes Gottes - authentische und unfehlbare Interpretationen zu machen. So sind die Heilige Schrift und die Überlieferung wesentliche Erkenntnisprinzipien für das katholische Glaubensbekenntnis und seine theologisch-akademische Reflexion. Das Lehramt hingegen ist lediglich interpretativ und regulativ tätig (Dei Verbum 8-10; 24).

Bei der IL ist das Gegenteil der Fall. Die gesamte Denkrichtung dreht sich auf selbstreferenzielle und zirkuläre Weise um die neuesten Dokumente des Lehramtes von Papst Franziskus, die mit einigen Verweisen auf Johannes Paul II. Und Benedikt XVI. Versehen sind. Von der Heiligen Schrift wird nur wenig zitiert, und die Kirchenväter kaum und dann nur auf anschauliche Weise, um vorgeformte Überzeugungen zu stützen. Vielleicht möchte man damit dem Papst eine besondere Loyalität entgegenbringen, oder man glaubt sich den Herausforderungen der theologischen Arbeit entziehen zu können, wenn man ständig auf seine bekannten und oft wiederholten Schlagworte zurückgreift, die die Autoren - in a ziemlich schlampig - "sein Mantra" (IL 25). Diese Schmeichelei wird dann bis zum Äußersten getrieben, wenn die Autoren auch - nachdem sie erklärt haben, dass „die aktiven Subjekte der Inkulturation die indigenen Völker selbst sind“ (IL 122) - den folgenden seltsamen Ausdruck hinzufügen: „Wie Papst Franziskus bestätigt hat, vermutet Grace Kultur. “Als hätte er selbst dieses Axiom entdeckt - das natürlich ein grundlegendes Axiom der katholischen Kirche selbst ist. Im Original setzt die Gnade die Natur voraus, so wie der Glaube die Vernunft voraussetzt (siehe Thomas von Aquin, S. th. I q.1 a.8).

Neben der Verwirrung der Aufgaben des Lehramtes einerseits und der Heiligen Schrift andererseits geht die IL sogar so weit, zu behaupten, dass es neue Quellen der Offenbarung gibt. In IL 19 heißt es: „Darüber hinaus können wir sagen, dass der Amazonas - oder ein anderes indigenes oder kommunales Territorium - nicht nur ein ubi oder ein where (ein geografischer Raum) ist, sondern auch ein quid oder ein what, ein Ort von Bedeutung für Glauben oder die Erfahrung Gottes in der Geschichte. Territorium ist also ein theologischer Ort, an dem der Glaube gelebt wird, und auch eine besondere Quelle der Offenbarung Gottes: epiphatische Orte, an denen sich die Reserve des Lebens und der Weisheit für den Planeten manifestiert, ein Leben und eine Weisheit, die von Gott spricht Wird das Territorium als „besondere Quelle der Offenbarung Gottes“ deklariert, muss man feststellen, dass dies eine falsche Lehre ist, insofern als es 2000 Jahre gedauert hat, Die katholische Kirche hat unfehlbar gelehrt, dass die Heilige Schrift und die apostolische Tradition die einzigen Quellen der Offenbarung sind und dass im Laufe der Geschichte keine weitere Offenbarung hinzugefügt werden kann. Wie Dei Verbum feststellt, „warten wir jetzt auf keine weitere Offenbarung in der Öffentlichkeit“ (4). Die Heilige Schrift und die Überlieferung sind die einzigen Quellen der Offenbarung, wie Dei Verbum (7) erklärt: „Diese heilige Überlieferung und die Heilige Schrift sowohl des Alten als auch des Neuen Testaments sind daher wie ein Spiegel, in dem die Pilgerkirche auf Erden Gott ansieht , von dem sie alles erhalten hat, bis sie endlich dazu gebracht wird, Ihn von Angesicht zu Angesicht zu sehen, wie Er ist. “„ Heilige Überlieferung und Heilige Schrift bilden eine heilige Hinterlegung des Wortes Gottes, das der Kirche verpflichtet ist. “(Dei Verbum 10).

Neben diesen auffälligen Aussagen und Referenzen haben die mit der Vorbereitung der IL beauftragte Organisation Rete Ecclesiale Panamazzonica (REPAM) sowie deren Autoren der sogenannten Theologia india [ Indische Theologie] zitieren sich meistens.

Es handelt sich um eine geschlossene Gruppe absolut gleichgesinnter Personen, wie sich leicht aus der Liste der Teilnehmer an vorsynodalen Treffen in Washington und Rom ergibt, und es sind überproportional viele überwiegend deutschsprachige Europäer anwesend.

Diese Gruppe ist immun gegen schwerwiegende Einwände, da solche Einwände nur auf monolithischem Doktrinismus und Dogmatismus oder Ritualismus (IL 38; 110; 138) sowie auf dialogunfähigem Klerikalismus (IL 110) und auf dem starren Weg beruhen könnten an die Pharisäer zu denken und auf den Stolz der Schriftgelehrten. Mit solchen Leuten zu streiten, wäre nur ein Zeitverlust und eine verschwendete Anstrengung.

Nicht alle von ihnen haben direkte Erfahrungen mit Südamerika und werden nur eingeladen, weil sie die offizielle Linie einhalten und die Tagesordnung für den laufenden Synodenprozess der deutschen Bischofskonferenz und des Zentralkomitees der deutschen Katholiken festlegen (dh das Zölibat abschaffen). Frauen zum Priestertum zu ordinieren und sie zu Schlüsselpositionen der Macht zu befördern, um gegen Klerikalismus und Fundamentalismus vorzugehen, die katholische Sexualmoral an die Geschlechterideologie anzupassen und gleichzeitig die Anerkennung homosexueller Praktiken zu fördern.

Ich selbst war in Peru und anderen Ländern 15 Jahre hintereinander im pastoralen und theologischen Bereich tätig, immer zwei bis drei Monate lang. Es war hauptsächlich in südamerikanischen Pfarreien und Seminaren, und daher urteile ich jetzt nicht mit einer rein eurozentrischen Perspektive, wie einige mir vorwurfsvoll mitteilen möchten.
Jeder Katholik wird einer wichtigen Absicht der IL zustimmen, nämlich dass die Völker des Amazonas nicht Gegenstand von Kolonialismus und Neokolonialismus bleiben dürfen, dem Gegenstand von Kräften, die sich ausschließlich dem Profit und der Macht auf Kosten des Glücks und der Würde von widmen andere Leute. In Kirche, Gesellschaft und Staat ist klar, dass die dort lebenden Menschen - insbesondere unsere katholischen Brüder und Schwestern - gleiche und freie Akteure in ihrem Leben und Wirken, ihrem Glauben und ihrer Moral sind, und dies in unserer gemeinsamen Verantwortung vor Gott . Aber wie kann das erreicht werden?

Ausgangspunkt ist die Offenbarung Gottes in Christus Jesus
Ohne Zweifel ist die Verkündigung des Evangeliums ein Dialog, der dem an uns gerichteten Wort (= Logos) Gottes entspricht - sowie unserer Antwort darauf durch die unentgeltliche Gabe des Glaubensgehorsams (vgl. Dei Verbum 5). Weil diese Sendung von Christus, dem Gottmenschen, kommt und weil er seine Sendung vom Vater an seine Apostel weitergab, sind die scheinbaren Spannungen zwischen einem dogmatischen Ansatz „von oben“ und einem pädagogisch-pastoralen Ansatz „von unten“ hinfällig, es sei denn man sollte das "göttlich-menschliche Prinzip des pastoralen Dienstes" ablehnen (Franz Xaver Arnold).

Es ist jedoch der Mensch, an den Jesus das universelle Missionsmandat richtet (Matthäus 28:19), „der universelle und einzige Mittler der Erlösung zwischen Gott und der ganzen Menschheit“ (Johannes 14: 6; Apostelgeschichte 4:12; 1. Tim. 2: 4 ff.) und der Mensch kann durch Vernunft über den Sinn des Lebens von der Geburt bis zum Tod nachdenken, ein Leben, das durch die existenziellen Krisen des menschlichen Daseins erschüttert ist, und er setzt in Leben und Tod seine Hoffnung auf Gott, den Ursprung und Ziel allen Seins.

Eine Kosmovision mit ihren Mythen und der rituellen Magie von Mutter Natur oder ihren Opfern an „Götter“ und Geister, die uns in den Wahnsinn treiben oder uns mit falschen Versprechungen anspornen, kann kein adäquater Ansatz für das Kommen der sein Dreieiniger Gott in Seinem Wort und Seinem Heiligen Geist. Viel weniger kann der Ansatz eine wissenschaftlich-positivistische Weltsicht einer liberalen Bourgeoisie sein, die vom Christentum nur einen bequemen Rest moralischer Werte und zivil-religiöser Rituale akzeptiert.

Bei der Ausbildung künftiger Pastoren und Theologen wird das Wissen der klassischen und modernen Philosophie, der Kirchenväter, der modernen Theologie und der Konzile nun allen Ernstes durch die amazonische Kosmovision und die Weisheit der Ahnen mit ihren Mythen ersetzt und rituale?

Sollte der Ausdruck „Kosmovision“ lediglich bedeuten, dass alle geschaffenen Dinge voneinander abhängig sind, wäre dies eine bloße Selbstverständlichkeit. Aufgrund der wesentlichen Einheit von Körper und Seele steht der Mensch an der Schnittstelle des Gewebes von Geist und Materie. Aber die Betrachtung des Kosmos ist nur die Gelegenheit zur Verherrlichung Gottes und seines wunderbaren Werkes in Natur und Geschichte. Der Kosmos ist jedoch nicht wie Gott zu verehren, sondern nur der Schöpfer selbst. Wir fallen nicht auf die Knie vor der enormen Kraft der Natur und vor „allen Reichen der Welt und ihrer Pracht“ (Matthäus 4: 8), sondern nur vor Gott, „denn es steht geschrieben, der Herr, dein Gott, sollst du anbeten und ihm sollst du nur dienen. “(Matthäus 4:10) Auf diese Weise lehnte Jesus den teuflischen Verführer in der Wüste ab.

Der Unterschied zwischen der Inkarnation des Wortes und der Inkulturation selbst als Weg der Evangelisierung
Die "Theologia indigena und die Öko-Theologie" (IL 98) ist eine Idee von Sozialromantikern. Theologie ist das Verständnis (intellectus fidei) der Offenbarung Gottes in seinem Wort im Glaubensbekenntnis der Kirche und nicht die ständig neue Mischung von Weltgefühlen und Weltanschauungen oder religiös-moralischen Konstellationen des kosmischen Gefühls von All-in-One das mischen des eigenen gefühls mit der welt (hen kai pan). Unsere natürliche Welt ist die Erschaffung eines persönlichen Gottes. Der Glaube im christlichen Sinne ist also die Anerkennung Gottes in seinem ewigen Wort, das Fleisch geworden ist; es ist Erleuchtung im Heiligen Geist, damit wir Gott in Christus erkennen. Mit dem Glauben werden uns die übernatürlichen Tugenden der Hoffnung und der Nächstenliebe mitgeteilt. So verstehen wir uns als Kinder Gottes, die durch Christus im Heiligen Geist Abba zu Gott sagen: Vater (Röm 8,15). Wir setzen unser ganzes Vertrauen auf Ihn, und Er macht uns zu Söhnen, die frei von der Angst vor den Urkräften der Welt und den dämonischen Erscheinungen, Göttern und Geistern sind, die uns in böswilliger Weise in der Unberechenbarkeit der materiellen Kräfte von erwarten die Welt.

Die Menschwerdung ist ein einzigartiges Ereignis in der Geschichte, das Gott in seinem universellen Heilswillen frei bestimmt hat. Es ist keine Inkulturation, und die Inkulturation der Kirche ist keine Inkarnation (IL 7; 19; 29; 108). Es war nicht Irenäus von Lyon in seinem 5. Buch von Adversus haereses (IL 113), sondern Gregor von Nazianz, der das Prinzip formulierte: „quod non est assume non est sanatum - das, was nicht angenommen wurde, wird auch nicht eingelöst. (Ep. 101, 32) Gemeint war hier die Vollständigkeit der menschlichen Natur gegenüber Apollinaris von Laodizea (315-390), der glaubte, dass der Logos in der Inkarnation nur eine Natur ohne menschliche Seele annahm. Deshalb ist der folgende Satz völlig abstrus: „Kulturelle Vielfalt erfordert eine robustere Inkarnation, um verschiedene Lebensweisen und Kulturen zu erfassen.“ (IL 113)

Die Menschwerdung ist nicht das Prinzip der sekundären kulturellen Anpassung, sondern konkret und in erster Linie auch das Prinzip der Erlösung in der „Kirche als Sakrament der Erlösung der Welt in Christus“ (Lumen Gentium 1:48), im kirchlichen Glaubensbekenntnis ihre Sieben Sakramente, und im Bischofsamt mit dem Papst an der Spitze, in apostolischer Abfolge.

Sekundäre Riten aus den Traditionen der Völker können dazu beitragen, die Sakramente, die die von Christus eingeführten Heilsmittel sind, in der Kultur zu verankern. Sie können jedoch nicht unabhängig werden, so dass zum Beispiel die Bräuche in der Ehe plötzlich wichtiger werden, als das Sakrament der Ehe selbst zu bejahen. Die sakramentalen Zeichen, wie sie von Christus und den Aposteln eingeführt wurden (Wort- und Materialsymbol), können nicht um jeden Preis geändert werden. Die Taufe kann nur im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes, mit natürlichem Wasser und in der Eucharistie wirksam durchgeführt werden. Man darf das Brot aus Weizen und Weizenmehl nicht durch lokales Essen ersetzen Wein aus der Rebe. Das wäre keine Inkulturation, sondern ein unzulässiger Eingriff in den Willen Jesu als Gründer der Kirche.

Wenn sich die Inkulturation hier auf die sekundäre äußere Feier der Gottesverehrung bezieht und nicht auf die Sakramente - die ex opere operato durch die lebendige Gegenwart Christi, des Gründers und wahren Gnadengebers in diesen sakramentalen Zeichen, ist der folgende Satz skandalös , oder ist zumindest gedankenlos: "Ohne diese Inkulturation kann die Liturgie auf ein" Museumsstück "oder" Eigentum von wenigen Auserwählten "reduziert werden." (IL 124)

Gott ist nicht einfach allgegenwärtig und in allen Religionen gleichermaßen präsent, als wäre die Inkarnation lediglich ein stereotypes mediterranes Phänomen. Tatsächlich ist Gott als Schöpfer der Welt als Ganzes und in jedem einzelnen menschlichen Herzen gegenwärtig (Apg. 17, 27f.) - auch wenn die Augen des Menschen oft von Sünde geblendet sind und seine Ohren für Gottes Liebe taub sind. Aber er kommt durch seine Selbstoffenbarung in der Geschichte seines auserwählten Volkes Israel und er kommt uns selbst in seinem inkarnierten Wort und in dem Geist, der in unsere Herzen gegossen wurde, sehr nahe. Diese Selbstmitteilung von Gott als Gnade und Leben eines jeden Menschen verbreitet sich in der Welt durch die Verkündigung seines Lebens und seines Kultes durch die Kirche - das heißt durch die Mission für diese Welt gemäß dem universellen Auftrag von Christus.

Aber Er arbeitet bereits mit Seiner helfenden und erfüllenden Gnade auch in den Herzen jener Männer, die Ihn noch nicht ausdrücklich und namentlich kennen, so dass sie Ihn als den Herrn Jesus identifizieren können, wenn sie in der Apostolischen Verkündigung von Ihm hören. im Heiligen Geist (1 Kor 12: 3).

Das Unterscheidungskriterium: die historische Selbstkommunikation Gottes in Jesus Christus
Was in der IL fehlt, ist ein klares Zeugnis für die Selbstkommunikation Gottes im verbum incarnatum, für die Sakramentalität der Kirche, für die Sakramente als objektives Mittel der Gnade anstelle von bloßen selbstbezogenen Symbolen, für den übernatürlichen Charakter von Gnade, aus welchem ​​Grund die Integrität des Menschen nicht nur in der Gemeinschaft mit der biologischen Natur besteht, sondern in der göttlichen Sohnschaft und in der von Gnaden erfüllten Gemeinschaft mit der Heiligen Dreifaltigkeit, und aus welchen Gründen das ewige Leben die Belohnung für die Bekehrung zu Gott ist, die Versöhnung mit Ihm und nicht nur mit der Umwelt und unserer gemeinsamen Welt.

Man kann den Begriff der integralen Entwicklung nicht auf die bloße Bereitstellung materieller Ressourcen reduzieren. Denn nur durch die Vollkommenheit in der Gnade erhält der Mensch seine neue Integrität. Wir empfangen es gegenwärtig in der Taufe, wodurch wir eine neue Kreatur und Kinder Gottes werden, und eines Tages in der seligen Vision in der Gemeinschaft des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes und in Gemeinschaft mit Seinen Heiligen. (1 Johannes 1: 3; 3: 1 f).

Anstatt einen obskuren Ansatz vorzuschlagen, der aus vager Religiosität und dem vergeblichen Versuch besteht, das Christentum durch Sakralisierung des Kosmos, der Artenvielfalt und der Ökologie der Natur in eine Heilswissenschaft zu verwandeln, muss man sich dem Zentrum und Ursprung unseres Glaubens zuwenden: „In Seiner Güte und Weisheit Gott wollte sich offenbaren und uns den verborgenen Zweck seines Willens offenbaren, durch den der Mensch durch Christus, das fleischgewordene Wort, im Heiligen Geist Zugang zum Vater haben und an der göttlichen Natur teilhaben kann. “( Dei Verbum 2)

(Anmerkung des Übersetzers: Hervorhebungen in Kursivschrift zur Verdeutlichung hinzugefügt.)

Erschienen in Schlagzeilen auf der ganzen Welt

[Richtlinien für Kommentare - Zum Anzeigen klicken]
Zurück nach oben
https://remnantnewspaper.com/web/index.p...orking-document

von esther10 22.07.2019 00:15





Amerikanischer Kampf um die Identität katholischer Schulen
Erzbischof Charles C. Thompson. Fig. archindy.com

Eine Person, die in einer gleichgeschlechtlichen Beziehung lebt, kann nicht Teil des Kaders sein, um Jugendliche in katholischen Schulen zu bilden. Die Beschäftigung eines Mannes, der nicht der kirchlichen Lehre über die Ehe entspricht, ist eine katholische Identität. Diese Position wurde von der Erzdiözese Indianapolis in den Vereinigten Staaten unter der Leitung von Erzbischof Charles C. Thompson zum Ausdruck gebracht.

Die Aktivitäten des Ordinarius der Erzdiözese sind auch in Umgebungen kritisiert worden, die behaupten, katholisch zu sein. Wenn Sie glauben, dass Daten vom Pew Research Center veröffentlicht wurden, unterstützen mehr als 60 Prozent derjenigen, die sich als Katholiken betrachten, gleichgeschlechtliche Pseudo-Ehen. "Die Wahrheit wird nicht von der Mehrheit bestimmt ", sagte Erzbischof Thompson. - Die Kirche lehrt seit zweitausend Jahren, dass die Ehe von Natur aus von Gott als Vereinigung von einer Frau und einem Mann geplant ist - fügte der Hierarch hinzu.

Das Medienecho hat kürzlich den Fall von Layton Payne-Elliott übernommen, der nach 13-jähriger Arbeit vom Gymnasium der Kathedrale entlassen wurde. Er verklagte die Erzdiözese wegen Diskriminierung und Einmischung in den Lehrvertrag. Sein Partner, mit dem er gegen den Willen des Bischofs eine standesamtliche Trauung abschloss, behielt seinerseits die Stelle eines Lehrers in einer anderen katholischen Einrichtung. Erzbischof Thompson räumte ein, dass die Jesuiten-Brebeuf-Vorbereitungsschule ihren katholischen Status verlor. Die Schulbehörden unterbrachen die formelle Zusammenarbeit mit der Erzdiözese.

Die Erzdiözese Indianapolis für zwei Jahre erfordert, dass Lehrer Verträge war eine Bestimmung, dass Personen, die eine Arbeit in einer Einrichtung der katholischen Kirche nehmen sind verpflichtet, die Lehre der Kirche zu beobachten. In der Erzdiözese sind fast 70 Schulen tätig, in denen im abgelaufenen Schuljahr 23.000 Schülerinnen und Schüler studiert haben. US Supreme Court erklärte, dass religiöse Organisationen für ihre Lehrer, Berufsberater und andere Mitarbeiter das Recht haben, zu definieren, welches Verhalten ist nieakaceptowalne und im Gegensatz zu dem, was ihre Religion sagt.

Quelle: KAI / vaticannews

DATUM: 2019-07-22 16:21


Read more: http://www.pch24.pl/amerykanska-batalia-...l#ixzz5uQoRnIYp

von esther10 22.07.2019 00:13

22. JULI 2019



Päpstlicher Sondergesandter: Keine Handkommunion mehr in Medjugorje
„ZU VIELE FÄLLE VON HOSTIENRAUB“
22. Juli 2019 0

Erzbischof Henryk Hoser erteilte Anweisung, daß in dem herzegowinischen Ort nur mehr die Mundkommunion erlaubt ist.
(Sarajewo) Erzbischof Henryk Hoser, der päpstliche Sondergesandte, ordnete an, daß in Medjugorje die heilige Kommunion nur mehr als Mundkommunion empfangen werden darf.

Msgr. Hoser wurde 2017 von Papst Franziskus 2017 als Päpstlicher Delegat nach Medjugorje entsandt. Er besitzt seither alle Vollmachten über die dortige Pfarrei. Die Ernennung hängt mit der beabsichtigten Umwandlung von Medjugorje in eine internationale Gebetsstätte zusammen, möglicherweise – wie de facto bereits jetzt – unter der direkten Aufsicht des Heiligen Stuhls.

Anfang Juli untersagte Erzbischof Hoser, ein Pallottiner, der zunächst als Kurienerzbischof im Vatikan wirkte und dann von 2008–2017 Bischof von Warschau-Praga war, die Handkommunion. In Medjugorje darf der Leib Christi nur mehr als Mundkommunion empfangen werden. Dies berichtet der Journalist David Murgia. Der für die italienischen Pilger zuständige Priester machte den Gläubigen am vergangenen 8. Juli in der Messe Mitteilung davon.

„Die Maßnahme wurde getroffen, um dem Hostienraub vorzubeugen, die – konsekriert – um bis zu 500 Euro verkauft werden“, so Murgia.

Erzbischof Hoser setzte damit in Kraft, was in der Kirche ohnehin gilt. Die Mundkommunion ist die ordentliche Form des Kommunionempfangs. Die Handkommunion kam erst im Zuge der nachkonziliaren Liturgiereform als Sondererlaubnis auf, die seither exzessiv genützt wird. Papst Paul VI. hatte den Bischofskonferenzen die Möglichkeit zur entsprechenden Dispens übertragen. Die kniende Mundkommunion als ordentliche Form des Kommunionempfangs wurde davon formal nicht berührt. In der Praxis wurde die Handkommunion in manchen Gegenden allerdings nicht als zusätzliche Möglichkeit neben der Mundkommunion, sondern – von Priestern gefördert – exklusiv verstanden und mit ihrer Einführung die traditionelle Form des Kommunionempfangs verdrängt.

Erzbischof Hoser geht nun, wie es scheint – eine offizielle Bestätigung fehlt noch –, in Medjugorje einen anderen Weg. Die Aufhebung der Dispens macht nur mehr die Mundkommunion möglich, wie es durch die Jahrhunderte übliche Praxis war. Gespräche mit Priestern in verschiedenen Erdteilen bestätigen, daß die Zulassung der Handkommunion überall zu einem teils sprunghaften Anstieg von Sakrilegen führte. Die Gründe dafür sind vielfältig, ob Gedankenlosigkeit, Neugierde, Satanismus, Magie, exzessive Frömmigkeitsformen, die Folgen sind immer schwerwiegend.

Die junge Polin Agnieszka Rzemieniec initiierte ein internationales Komitee, das bereits Tausende von Unterschriften sammelte und den Heiligen Stuhl um Hilfe bittet, die kniende Mundkommunion in der gesamten Kirche wieder allgemein zu ermöglichen.

„Wir bitten um Kniebänke für die Gläubigen, die die Eucharistie auf den Knien empfangen wollen.“

Darum bitten sie Papst Franziskus:

„Wir möchten, daß in allen Kirchen die Möglichkeit besteht, die Heilige Kommunion kniend und in den Mund zu empfangen!“

Papst Franziskus und die römischen Dikasterien werden ersucht, die nötigen Anweisungen zu erlassen, damit in den Kirchen die dafür notwendigen Kniebänke aufgestellt oder noch vorhandene Kommunionbänke reaktiviert werden.

Kardinal Robert Sarah sagte der Polin bereits seine Unterstützung zu. Seine Bemühungen scheiterten bisher allerdings an Papst Franziskus, der – wegen des Widerstandes von anderen Kardinälen und Bischöfen, wie Murgia schreibt – die entsprechenden Vorstöße nicht approbierte.

Rzemieniec betonte gegenüber der Online-Tageszeitung La Fede Quotidiana, daß die Handkommunion „jede Form von Respektlosigkeit, Mißbrauch und Schändung begünstigt“. Bisher wurden von ihr 10.000 Unterschriften gesammelt, die in den kommenden Monaten im Rahmen eines „internationalen Ereignisses, in Anwesenheit von Theologen und hohen Prälaten“ in Rom übergeben werden sollen.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Papaboys (Screenshot
https://katholisches.info/2019/07/22/pae...-in-medjugorje/

von esther10 22.07.2019 00:11

Eltern beschweren sich bei Barnevernet beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte



Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg erhielt 16 Beschwerden von Eltern über die norwegische Regierung. Es geht um die Verletzung des Rechts auf Achtung des Familienlebens. Alle beziehen sich auf die Aktivitäten derselben Institution - des norwegischen Barnevernet-Kinderbüros.


Die Eltern kritisieren Barnevernet und geben an, dass Beamte ihre Kinder aufgrund unzureichender Grundlagen von ihnen weggenommen haben, wodurch die Möglichkeit, mit ihnen in Kontakt zu treten, gänzlich verboten oder radikal eingeschränkt wurde. Unter den Opfern befanden sich unter anderem Eltern, deren Kontakt zu ihrem Kind auf drei vierstündige Treffen pro Jahr beschränkt war, eine Mutter, die nur sechsmal pro Jahr zwei Stunden lang Kontakt zu seinem Sohn aufnehmen durfte, ein Vater, dem die Möglichkeit eingeräumt wurde, sich mit seinen eigenen Kindern nur ein dreistündiges Treffen pro Jahr zu treffen, oder Mutter, Deren Kontakt mit ihren beiden Kindern war völlig verboten und die Möglichkeit, das dritte Kind zu treffen, war eingeschränkt - teilt das Institut Ordo Iuris mit.

Die norwegische Regierung hat nun die Möglichkeit , auf die Vorwürfe zu antworten, und Nicht-Regierungsorganisationen sind eingeladen, Rechtsgutachten „Freund des Gerichts“ (einreichen amicus curiae mit individuellen Beschwerden verbunden ist ) über die rechtlichen Fragen.

Ordo Iuris beabsichtigt, sich mit der Bitte um Teilnahme an allen sechzehn Verfahren an den Präsidenten des Abschnitts II der EMRK zu wenden, der die oben genannten Beschwerden prüfen wird, und die Abgabe seiner Anmerkungen zuzulassen. Die Anwälte der Organisation werden dem Tribunal Argumente vorlegen, die die grundlegende Bedeutung der Beziehungen zu den Eltern für die ordnungsgemäße Entwicklung des Kindes belegen, und die internationale Rechtsprechung vorlegen, aus der hervorgeht, dass Kinder als letztes Mittel von ihren Eltern genommen werden, was in absolut Ausnahmefällen gelten sollte.



- Angenommen , eine Anhörung große Hoffnungen zu geben , das norwegische Kinderbetreuungssystem zu ändern, die auf der Annahme einer absoluten Primat des Staates über die Familie basiert - sagt Bartosz Zalewski Institut Ordo Iuris. - Die darin beschriebenen Situationen sind ein Beispiel für die Anwendung völlig unzureichender Maßnahmen in Bezug auf die Umstände, unter denen sich Kinder und Eltern befinden. In einem kürzlich ergangenen Urteil auf Blondiny Jansen erklärte der EGMR ausdrücklich , dass der Zweck , das Kind in Pflege zu platzieren Wiedervereinigung der Familie ist, und daher soll emotionale Bindung zwischen dem Kind und den biologisch Eltern gepflegt werden. Eine solche Position lässt vermuten, dass in diesen sechzehn Fällen für die Antragsteller günstige Strafen verhängt werden - der Vertreter des Instituts hinzugefügt.


Die Gründe, Barnevernets Kinder zu ihren Eltern zu bringen, sind oft trivial: "chronische Müdigkeit" der Mutter, geringe Anwesenheit eines Dreijährigen im Kindergarten oder angeblicher Missbrauch von Paracetamol durch die Eltern. Einer der bekanntesten Medienfälle, die die extrem familienfeindliche Praxis dieses Amtes belegen, war der Fall der rumänisch-norwegischen Familie Bodnariu, die von fünf Kindern - von denen eines nur wenige Wochen alt war - in drei verschiedene Pflegefamilien eingewiesen wurde. Schließlich gab Barnevernet unter dem Druck der öffentlichen Meinung und der rumänischen Regierung Kinder an Eltern, die bald Norwegen verließen. Gegenwärtig hat die Familie Bodnariu beim EGMR Beschwerde eingelegt, und das Ordo Iuris-Institut hat ebenfalls eine Stellungnahme zu dieser Angelegenheit abgegeben.

Die Experten des Instituts erstellen derzeit einen Bericht, in dem das Vorgehen von Barnevernet aus Systemsicht im Kontext internationaler Menschenrechtsstandards beschrieben wird. Zuvor vertraten sie auch die Norwegerin Silje Garmo, die zusammen mit ihrer Tochter in Polen Asyl erhielt. In der Bewilligungsentscheidung wurde ausdrücklich darauf hingewiesen, dass in Norwegen die Grundrechte von Frauen verletzt wurde
https://www.pch24.pl/rodzice-skarza-barn...a-,69666,i.html

Quelle: Ordo Iuris

DATUM: 2019-07-22 16:47

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz