Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 11.08.2015 17:52

Neuerscheinung: "Gender – Was steckt dahinter"


Mathias von Gersdorff: Gender - Was steckt dahinter?

Sich anzumaßen, dass es jedem Mensch zusteht, seine eigene sexuelle Orientierung zu wählen, ist die Grundlage der Gender-Ideologie. Mathias von Gersdorff gelingt es, die Hintergründe und Entstehung dieser Ideologie zu beleuchten und auf gut verständliche Weise in die Materie einzuführen. Erläutert werden die Folgen aus Sicht der Betroffenen: der Kinder, der Eltern, der Gesellschaft.


Geb., 128 Seiten, 13,5 x 20,5 cm
€ 14,95 (D), € 15,40 (A)
ISBN 978-3-9454011-4-9

Labels: Gender, Neue Bücher
Franz Josef Mandel hat gesagt…

Es wird inzwischen und mit einer penetranten Ausdauer von diesen einschlägigen Kreisen, den LSBTIQ-Aktivisten jedem, der nicht ihrer doktrinären Meinung zusagt, geschweige, sogar es wagt, ihr entschieden zu widersprechen - etwa wenn er sich als Christ auf sein Gewissen in Verbindung mit den entsprechenden, mehrfachen Aussagen der Bibel berufen will, mit dem Schlag-Wort "Homophobie" belegt. Dieser "moderne" Begriff ist geradezu zu einem S c h i m p fwort gegenüber allen geworden, die ihnen widersprechen, ihnen nicht zustimmen. Das mutet einem inzwischen schon wie eine geistige Diktatur an, wenn man nicht einmal aus eigener Überzeugung einen Gegenstandpunkt verlauten darf: schon wird man, unter Androhung von "juristischen" Schritten mit diesem Schimpfwort bombardiert.

Wie viel Prozent am allgemeinen Bevölkerungsanteil in Deutschland hat eigentlich diese Sonderlobby "LSBTIQ" = Lesben, Schwulen, Transgender u. sonstiger sexueller Orientierung, daß sie glaubt u. allen weismachen will, diese geistige, absolute Macht über die andere Mehrheit in der deutschen Gesamtgesellschaft überhaupt zu haben !?

5. August 2015 um 19:29[/b]

von esther10 11.08.2015 13:56

Italien: Bischof kritisiert Nähe mancher Priester zur Mafia


Bischof Domenico Mogavero - ANSA

04/08/2015 13:39SHARE:
Ein sizilianischer Bischof hat die Nähe mancher Priester zur Mafia hart kritisiert. Vor allem in kleinen Dörfern der Insel komme es vor, dass Pfarrer Mitglieder der Cosa Nostra unterstützten oder deren Verbrechen zumindest durch ihr Schweigen deckten, sagte der Bischof von Mazara del Vallo, Domenico Mogavero, der italienischen Tageszeitung „La Stampa“ am Dienstag. „Es gibt Priester, die tun so, als wüssten und sähen sie nichts.“ Mit diesem Verhalten beschmutzten diese Kirchenmänner das Opfer jener Priester, die von der Mafia wegen ihres Widerstands ermordet wurden. „Auch in der Kirche gibt es Verschwiegenheit und Einverständnis mit den Mafiosi“, beklagte der Bischof. Nach seinen Worten durchzieht die Mafia auf Sizilien weiterhin große Teile der Gesellschaft und stellt eine große Gefahr für sie dar. Die Kriminellen nutzten dabei einen „teuflischen Mechanismus“, bei dem sie nach außen als ehrbare Familienmenschen aufträten.
(kna 04.08.2015 gs)
[/b]

von esther10 11.08.2015 13:50

RegensburgRSS-Feed RSS

05.08.2015 Regensburg


Horst Seehofer will im Winter auch kirchliche Gebäude für Asylbewerber nutzen

Clermont-Ferrand-Tunrhalle, hergerichtet für rund 200 Flüchtlinge

Der vom "Münchner Merkur" veröffentlichte Vorstoß von Ministerpräsident Horst Seehofer, im Winter notfalls auch öffentliche Gebäude zu beschlagnahmen oder Flüchtlinge in kirchlichen Gebäuden unterzubringen, stößt bei Landräten in Niederbayern und der Oberpfalz auf Befürworter.

Sowohl der Kelheimer Landrat Hubert Faltermeier von den Freien Wählern als auch der Chamer Landrat und Bezirkstagspräsident Franz Löffler (CSU) begrüßten am Mittwoch, 5. August, den Vorstoß im Bayerischen Rundfunk (Bayern 1/Regionalnachrichten Niederbayern/Oberpfalz). Die Situation werde immer angespannter, gerade wegen des kommenden Winters, sagte Löffler. Wörtlich sagte er: "Denn im Winter können wir die Leute nicht auf der Straße oder in Zelten unterbringen. Die Möglichkeit, dass wir öffentliche Gebäude, also auch des Bundes, oder möglicherweise kirchliche Gebäude in Klöstern auch da ins Auge fassen, die halte ich durchaus für legitim."

Auch der Kelheimer Landrat Hubert Faltermeier hält Beschlagnahmungen durchaus für richtig: "Der Bund sollte sich eigentlich schämen", sagte er dem BR und ergänzte: "Das ist sicher die Ultima Ratio. Aber erst muss der Bund von sich aus, und zwar sofort, eine Bestandsaufnahme machen, wo sind leerstehende Kasernen und wie kann ich die ertüchtigen. Es kann nicht Aufgabe der Landkreise sein. Das ist eine bundespolitische Herausforderung. Von Beschlagnahmungen halte ich viel, aber vorrangig muss der Bund seine Hausaufgabe jetzt endlich einmal angehen."

Kirchenvertreter reagieren auf den Vorschlag Seehofers reservierter. Oft sei nichts frei oder müsse erst teuer saniert werden, um die Standards zur Unterbringung zu erfüllen, so Abt Beda vom Kloster Plankstetten. In Kirchenräumen in Ostbayern konnten bisher nur vereinzelt Flüchtlinge untergebracht werden, zum Beispiel im Regensburger Priesterseminar, in der Turnhalle des Klosters in Metten (Landkreis Kelheim) oder in Form des Kirchenasyls beim Kloster Plankstetten.

Autor: pm / uh
http://www.wochenblatt.de/nachrichten/re...;art1172,320176

***


10.08.2015 Regensburg Artikel versenden Artikel drucken Leserbrief schreiben
Debatte
Flüchtlingskind: Verfolgung hat Vorrang vor Armut
Janvière Musoni mit ihrem Sohn Anthony
Foto: privat
Wochenblatt-Redaktionsmitarbeiterin Janvière Musoni kam selbst als Kind nach Deutschland. Sie schreibt, wie sie die derzeitige Situation angesichts der Flüchtlinge, die bei uns eine neue Heimat suchen, bewertet.

Sie kommen aus Syrien, Eritrea, Serbien oder aus dem Irak und suchen Zuflucht in Deutschland, wo sie sich nach einem sicheren und besseren Leben sehnen – von Flüchtlingen ist die Rede. Vor genau 21 Jahren floh Wochenblatt-Mitarbeiterin Janviére Musoni (21) mit ihrer Familie aus dem Heimatland Ruanda. Die heutige Mutter war erst wenige Monate alt, als der Bürgerkrieg losging. Die Familie fing in Deutschland von vorne an, wo sie nun seit 18 Jahren lebt.


Janviere Musoni mit ihrer Schwester und ihrer Mutter vor der Flucht
Bild(er) ansehen
Janviere Musoni mit ihrer Schwester und ihrer Mutter vor der Flucht
„Meine Eltern waren etwa in meinem Alter heute, als sie alles stehen und liegen lassen mussten, um meine damals vier Jahre alte Schwester und mich, ein Baby, in Sicherheit zu bringen. Grund dafür war der Konflikt zwischen der beiden Völkergruppen „Hutu“ und „Tutsi“. 1994 artete dieser Konflikt in Form eines Genozids aus, bei dem nach Schätzungen um die eine Millionen Menschen umgebracht wurden.

Vater und Mutter hatten beide studiert, Arbeit, ein schönes zu Hause, ein gutes Leben eben. Nun kamen wir 1997 nach Deutschland, wo wir keinen kannten, die Sprache nicht verstanden und die Diplome meiner Eltern wertlos waren. Drei Jahre lang dauerte der Weg von Ruanda bis hierher. Zwischendurch lebten wir in Tansania, Kenia und in Madagaskar.

Ich kann mir nur ausmalen, wie es meinen Eltern erging. Sie haben einiges durchgemacht, um meinen heute drei Geschwistern und mir ein normales Leben zu ermöglichen. Arbeiten am Fließband oder an Rastplätzen, Deutschkurse, neue Ausbildungen, sogar Fremdenfeindlichkeit bekamen sie zu spüren. Unserer Familie ist dennoch das gelungen, was man wohl eine erfolgreiche Integration nennt. Integration ist aber nur möglich, wenn auf der anderen Seite Offenheit und Akzeptanz besteht.

Dass dies nicht immer stattfindet, machen Organisationen wie beispielsweise Pegida, die ,Patriotischen Europäer‘ gegen die Islamisierung des Abendlandes, deutlich. Sie demonstrieren unter anderem gegen verfehlte Einwanderungs- und Asylpolitik und erscheinen dabei fremdenfeindlich – von Rassismus ist in ihrem Zusammenhang sogar die Rede. Auf der anderen Seite gibt es aber zahlreiche Bürger, die sich dem entgegenstellen. Sie engagieren sich ehrenamtlich und helfen den Menschen, die alles verloren haben, beim Neustart hierzulande. Was ist denn die richtige Reaktion auf die Flüchtlingswelle?

„Mein Leben wäre in Afrika anders verlaufen“
Dass die Aufnahmekapazitäten in Deutschland schon bis auf das Äußerste ausgeschöpft werden, zeigt, dass Abstriche gemacht werden müssen. Aus der Sicht eines Flüchtlingskind bin ich zunächst der Meinung, dass politischen Flüchtlingen immer Hilfe gewährt werden sollte. So entfernt es für den Europäer auch scheinen mag: Folter und Qualen bis hin zum Tod sind alltägliche Realität und davor müssen sich diejenigen, die zurück in die Heimat geschickt werden, erneut fürchten. Schließlich sind sie es, die – in den Augen der Unruhestifter – ihr Land im Stich gelassen haben und somit als Feind anzusehen sind. Aber was ist denn mit all denjenigen, die ‚nur‘ aufgrund von Armut einwandern? An dieser Stelle wird es kritisch. Sicher, Deutschland ist kein armes Land und Armut ist alles andere als schön. Vorrang sollte trotzdem den Verfolgten gewährt werden, denen, die um ihr Leben fürchten müssen.

Es liegt glücklicherweise nicht in meiner Hand zu entscheiden, wer hierbleibt und wer nicht. Welche Geschichte ein einzelner Flüchtling mitbringt, sieht man ihm nicht sofort an. Einen Grund für die Flucht wird es jedoch gegeben haben. Toleranz und Empathie sind das, was ich mir wohl anstelle meiner Eltern vor 18 Jahren gewünscht hätte. Schließlich ist mir bewusst: Wären meine Familie und ich damals wieder zurückgeschickt worden, wäre mein Leben anders verlaufen, wenn nicht sogar sehr früh beendet worden.“
Autor: Janvière Muson
http://www.wochenblatt.de/nachrichten/re...;art1172,321017

von esther10 11.08.2015 13:33

Diese Braut öffnet ein 20 Jahre altes Paket. Als sie sieht was darin ist, fließen die Tränen …
Auf Facebook teilen



Das Band zwischen einer Mutter und ihrem Kind ist ein ganz besonderes und starkes. Diese Verbindung geht weit über eine Blutsverwandtschaft hinaus. Das zeigt diese Mutter eindrucksvoll mit dem wundervollen Geschenk, das sie ihrer adoptierten Tochter an deren Hochzeitstag überreicht. Das rührt zu Tränen.


VIDEO

http://www.dailymotion.com/video/x30lhap_ein-brief_people...
sehr rührend

Diese wundervolle Idee ist wirklich nachahmenswert, denn die junge Frau konnte nun die Gefühle entdecken, die ihre Mutter für sie empfand, als sie als Kleinkind zu ihr kam. Eine Reise durch die Zeit. Die Worte, die an ein Kind gerichtet waren, kann dieses nun als Erwachsene lesen und verstehen.

Wenn du diesen Moment auch so schön und das Geschenk so besonders findest, dann lasse alle die du kennst daran teilhaben und teile dieses Video.

von esther10 11.08.2015 00:51

Kardinal Schönborn auf der Synode: "Ich bin überzeugt, es wird keine Änderung geben...EWTN
Der Erzbischof von Wien glaubt, dass Gnade nicht nur um wiederverheirateten Geschiedenen Katholiken erweitert werden, sondern auch an die Kinder und verlassene Ehepartner von der Familie Trennungen weh getan.

VON JOAN FRAWLEY DESMOND 2015.08.10
Wikipedia



Kardinal Christoph Schönborn
- Wikipedia

Kardinal Christoph Schönborn ist der Erzbischof von Wien und der Präsident der Österreichischen Bischofskonferenz . Eine ehemalige Schülerin von Papst Benedikt XVI Emeritus , Kardinal Schönborn ist vielleicht am besten als Herausgeber des bekannten Katechismus der Katholischen Kirche . Er ist auch ein Mitglied des Rates des Generalsekretariats der Bischofssynode und die gewöhnlichen Synode, die gehalten Oktober 04-25 werden zu besuchen.

Am 31. Juli, bei einem öffentlichen Auftritt in der Napa-Institut , antwortete er auf Fragen, ob die Synode könnte Vorschläge zu billigen, um die katholische Lehre über die Unauflöslichkeit der Ehe und Kirchenzucht, die geschiedene-und-wiederverheirateten Katholiken aus Empfang der Eucharistie Bars ändern. Kardinal Schönborn sagte: "Ich bin überzeugt, es wird keine Änderung in der Lehre sein."

Am folgenden Tag, dem Kardinal, der 70 im Januar drehte, traf sich mit Register leitender Redakteur Joan Frawley Desmond seine Hoffnungen für die Synode und seine Überzeugung zum Ausdruck, dass Gnade nicht nur geschieden-und-wiederverheirateten Katholiken erweitert werden, sondern auch auf die Kinder und verlassene Ehepartner von der Familie Trennungen weh getan. Kardinal Schönborn spiegelt sich auch auf seine Arbeit als Herausgeber des Katechismus und erinnerte an die intensive Debatte, die zu einer Veränderung der katholischen Lehre über die Todesstrafe geführt.

Sie haben des Traumas Sie als Kind erlebt, wenn Sie Ihre Eltern ließen sich scheiden gesprochen, und Sie hoffen, dass die gewöhnlichen Synode nicht nur um Gnade für geschiedene-und-wiederverheirateten Katholiken nennen, sondern auch für die Kinder, die von der Familie Trennungen erlitten haben, zum Ausdruck gebracht .

Es ist so offensichtlich, dass die ersten Opfer der Scheidung sind immer die Kinder, denn die Eltern sind ihre Eltern. Sie haben nicht nur einen Vater, sondern auch eine Mutter. Sie haben eine Mutter, sondern auch ein Vater. Wenn sie zu trennen, wird immer etwas im Leben des Kindes gebrochen.
Daher stimme ich voll zu, müssen wir über Gnade zu sprechen und gnädig sein der wiederverheirateten Geschiedenen, die oft erleben viele Leiden und Mühen. Aber vor dem Sprechen über das Leid der Eltern, müssen wir über das Leiden der Kinder zu sprechen.
Ich empfehle Katechesen, die Franziskus vor kurzem zu diesem Thema gab. Am 20. Mai , sagte er getrennt lebende Eltern: "Die Kinder sollen nicht diejenigen, um das Gewicht dieser Trennung zu tragen; sie sollten nicht als Geiseln gegen den anderen Ehegatten verwendet werden. "
Und wenn wir über Gnade sprechen für diejenigen, die wieder geheiratet haben, müssen wir auch über die, die allein gelassen werden zu sprechen. Papst Johannes Paul II, in Familiaris Consortio (Die Rolle der christlichen Familie in der Welt von heute), hat eine sehr bewegende Passage über verlassene Ehepartner, die sich aus dieser Situation zu leiden, existentiell und wirtschaftlich.
Ich bestehe darauf, immer auf der pastoralen Begleitung von Menschen, die geschieden und wieder verheiratet, sondern auch diejenigen, die alleine nach einer Scheidung bleiben sehr oft Obdachlose, in große wirtschaftliche Schwierigkeiten und in der Einsamkeit. Sie brauchen die Kirche aufmerksam.
Es gibt einen dritten Punkt, dem Katechismus erwähnt, und dies ist in all unseren Diskussionen fast nicht vorhanden: die enorme Schaden, dass die Scheidung zufügt unserer Gesellschaft.

Auch Kinder, die nicht die Eltern geschieden sind, werden durch die Scheidung betroffen. Sie fürchten, die Ehe der Eltern könnte brechen oder dass ihre eigene Ehe wird nicht reichen.
Der Katechismus erwähnt die negativen Beispiel Scheidung gibt: "Es hat eine ansteckende Wirkung, die es wirklich eine Plage für die Gesellschaft macht" (2385).

Wie viele Familienbetriebe haben durch die Scheidung der Eltern zusammengebrochen? Welche enormen wirtschaftlichen Schaden kommt von Scheidung. Daher hoffe ich, dass die Synode wird sehr ermutigenden Worte, um Katholiken zu überwinden, die Versuchung der Scheidung.

Sie haben gesagt, dass die Scheidung Ihre eigenen Eltern war sehr schmerzhaft für Sie. Wie bist du zu erholen, geistig und emotional?
Zuerst habe ich eine große Familie Netzwerk, und das ist ein großer Vorteil in einer Familienkrise. Meine Eltern waren nicht allein von ihren Familien verlassen, und wir, die Kinder wurden nicht allein durch unsere Tanten, Onkel, Cousins ​​und Cousinen gelassen. Die Auswirkungen der Scheidung auf eine isolierte, kleine Familie von Vater, Mutter und Kind ist noch dramatischer.
Zweitens hatte ich von Jesus sehr früh, im Alter von 11. Wenn der Scheidung meiner Eltern passiert genannt wurde, hatte ich schon einen intensiven, persönlichen religiösen Lebens, die mir den Schmerz zu überwinden geholfen.
Im Prozess entdeckte ich etwas, extrem wichtig ist. Ich erinnere mich an und sagte zu meiner Mutter, in den schwierigen Tagen nach der Scheidung meiner Eltern: ". Die Gemeinde ist mein Zuhause" Natürlich, die nicht auf meine Mutter war sehr nett. Aber im Rückblick zeigt sich, dass die Gemeinde - die Kirche als Familie - ist eine Realität, und es kann eine enorme Hilfe bei der Überwindung der Schmerz und Trennung der Scheidung.

Als Herausgeber des Katechismus der Katholischen Kirche, eine entscheidende Rolle bei der Ausarbeitung spielte sie. Der Katechismus der starken Sprache gegen die Todesstrafe, der in fast jedem Fall hat sich eine wachsende Zahl von US-Katholiken führte, diese Praxis abzulehnen. Möchten Sie über die Diskussionen zu diesem Thema, die vor der Veröffentlichung des Katechismus stattfand zu sprechen?

Bei der Ausarbeitung des Katechismus, kamen wir zu dem fünfte Gebot , und es gab brennenden Fragen: Euthanasie, Selbstmord, Krieg und Frieden, die ganze Frage des gerechten Krieges. Aber vielleicht ist die intensivsten Gespräche waren über die Todesstrafe.

Es gab zwei Leitungen [Diskussion] zu diesem Thema. Einer sagte, die Kirche hat immer behauptet, dass es ein Grundrecht der Gesellschaft, sich vor ernsthaften Bedrohungen der Kriminalität und Gewalt zu verteidigen, und dass die Strafe nicht so sehr als Rache zu sehen, aber die legitime Verteidigung der Gesellschaft.

In der zweiten Zeile die die Todesstrafe endgültig verboten werden, ebenso wie die Sklaverei verboten worden, und andere traditionelle Formen der Gewalt haben klar von der Kirche verboten.

Die Position der Papst Johannes Paul II gehörte zu der zweiten Zeile. Er sprach nie öffentlich, aber wie wir über dieses Kapitel gearbeitet, wussten wir, dass er die Todesstrafe bis auf den Grenz wollte.

Die erste Ausgabe des Katechismus war nicht so explizit zu sagen, dass die Todesstrafe nicht mehr notwendig.
Was verursacht die Änderung in der offiziellen endgültigen Fassung war, dass Johannes Paul veröffentlicht hatte Evangelium Vitae (Das Evangelium des Lebens). Es enthält Passagen, in denen er ausdrücklich beglückwünscht modernen Gesellschaften für das Verbot der Todesstrafe. So bei der Ausarbeitung des endgültigen Textes, der Übergang vom Evangelium Vitae wurde in den Katechismus eingeführt.

Was wurde nicht eingeführt, zu meinem Bedauern, war ein weiterer Durchgang vom Evangelium Vitae , der sagte, dass unter den Zeichen einer neuen Zivilisation der Liebe und eine neue Kultur des Lebens war die weltweite Tendenz, die Todesstrafe endgültig zu verbieten. Dieser Durchgang war nicht inbegriffen, aber die zentrale Botschaft des Evangelium Vitae ist im Katechismus.

Papst Johannes Paul II lebten unter totalitärer Herrschaft sowohl unter den Nazis und dann unter der Sowjetunion. Hat diese Erfahrung beeinflussen, seine Sicht der Todesstrafe?

Auf jeden Fall. Er hatte die willkürliche Anwendung der Todesstrafe in der nationalsozialistischen und kommunistischen Regime gesehen. Seine Lebenserfahrung dazu beigetragen, seine Ansicht, dass die Todesstrafe so leicht missbraucht werden, zu bilden und dass sie verboten werden.

Der Katechismus hat dazu beigetragen, die Lehre der Kirche für die Gläubigen zu klären, vor allem nach einer Zeit der schwachen und verwirrenden Religionsunterricht. Allerdings sind die Menschen oft verwirrt, wenn das Medium wählt eine Passage aus Franziskus 'informelle Kommentare, wie "Wer bin ich, um zu beurteilen?", Und dann behauptet, dass der Papst ein Element der katholischen Lehre über die Sexualethik verworfen. Was ist Ihre Reaktion darauf?

Ist nicht, was Franziskus sagte in einem Interview auf der Beobachtung von Weltjugendtag zurück, in der Tat Ebene, was Jesus im Evangelium? Jesus sagte zu der Frau: "Ich verstehe Sie nicht beurteilen." Und während der Bergpredigt, sagte er: "Richtet nicht." Er sagte nicht, rufen Sie das Gute böse und das Böse gut. Enthaltung von Beurteilungsmittel nie erklärt das Gute böse und das Böse gut.

Der Beweis ist, dass [Franziskus 'Statement] eine evangelische Reaktion, die direkt aus dem Evangelium kam. Er sagte nur, "Wer bin ich, um zu beurteilen?" Gott ist der Richter. Aber in all Franziskus 'Lehren hat er sich sehr klar über die gleichgeschlechtliche Partnerschaft Frage gewesen.

Ich sehe nicht das Problem. Ich sehe nicht das Problem für diejenigen, die es als ein Problem zu sehen.

Hat der Papst pastoralen Ansatz eingeführt etwas anderes?

Ich denke, es ist eine tiefe Kontinuität, insbesondere mit Papst Benedikt XVI.

Ich sage immer: "Lesen Sie Papst Benedikt Adresse in Freiburg, während seiner 2011 Reise nach Deutschland, wo er sagte, die Kirche sollte weltfremd sein. "Das Programm, das er für eine missionarische Kirche in einer säkularen Gesellschaft dargelegt, liest sich wie das Programm des Franziskus.

Ich auch sagen: "Lesen Sie die Predigten von Papst Benedikt, der sagt, dass Freundschaft mit Jesus ist das Wesen des Christentums."

Natürlich Franziskus seine lateinamerikanischen Erfahrung und seinen Jesuiten und ignatianischen Spiritualität [in seinem Pontifikat] gebracht. Mein Eindruck ist, dass mit seinem täglichen Predigten und Katechesen er ist die Durchführung einer Art von ignatianischen Exerzitien mit der ganzen Kirche.

In Evangelii Gaudium (Die Freude des Evangeliums), die eine enorme Text ist, wird er uns helfen, missionarische Christen zu sein in einer säkularen Gesellschaft.

Von den ersten Seiten des Evangelii Gaudium , erstreckt er eine gewaltige Einladung: "Die Freude des Evangeliums füllt die Herzen und Leben aller, die Jesus begegnen. Diejenigen, die seinen Heilsangebot zu akzeptieren sind von der Sünde, Trauer, inneren Leere und Einsamkeit zu befreien. Mit Christus Freude immer wieder neu geboren. "

In Evangelii Gaudium , sagt Franziskus die Gläubigen, dass sie an den Rand zu gehen, und vorbereitet "schmutzig" und erhalten werden "zerschlagen." Hat er gerührt uns aus unserer Selbstzufriedenheit?

Sehr oft Franziskus sagt: "Ich bevorzuge eine Kirche, die hinausgeht, als eine, die egozentrisch und isoliert ist."


Gewiß ist die jüngste Einwanderungskrise in Europa stellt eine große Herausforderung an die politische Führung und für die Kirche. Aber Sie haben auch gesagt, dass die katholische Kirche in Wien wurde von Zuwanderung profitiert.
Wir haben stark von der katholischen Einwanderer, die eine neue Dynamik, eine neue zu bringen profitierte Elan für die Kirche in Österreich. Wir haben polnische, philippinische, indische und afrikanische Einwanderer, und wir sind sehr dankbar für ihre Anwesenheit. Die nicht-katholischen Einwanderern aus orthodoxen Kirchen wurden auch erneuert unserer christlichen Kultur.
Es gibt auch muslimische Einwanderung: Tausende von Türken nach Österreich kamen in den 60er und 70er Jahren. Jetzt gibt es eine zweite Generation von muslimischen Migranten in Österreich leben, und in der Mitte eines islamischen Wiederbelebung viele von ihnen sind. Wir haben eine wachsende Problem der islamischen Integration - oder Nicht-Integration - auf dem Land.
Schließlich gibt es ein neues Phänomen, das völlig unerwartet ist: eine riesige Welle, wie ein Tsunami, kommen in Europa aus dem Nahen Osten und Afrika. In diesem Jahr unser kleines Land von Österreich erwartet, dass 80.000 Flüchtlinge aus Afrika, dem Nahen Osten, Syrien und der Ukraine. Dies ist die Folge der Konflikte im Nahen Osten und Afrika, eine quasi-Bürgerkrieg in Sudan und in Somalia, der eritreischen Konflikt, und die Klimakatastrophe in der Sahelzone in Afrika.
Es gab viele Diskussionen darüber, wie Sie auf diese Herausforderung zu reagieren. Die Politiker sagen, dass die Kirche mehr tun müssen. Sie sagen, dass, weil sie wollen, um von ihrer eigenen Hilflosigkeit abzulenken.

Die Kirche tut viel. Über fünftausend Flüchtlinge sind in allen Arten von kirchlichen Einrichtungen; das sind etwa 10% aller Flüchtlinge in Österreich. Wenn aber diese Krise anhält, wissen wir nicht, wie wir in der Lage, es anzugehen.

Aktuelle Berichterstattung der Medien über die bevorstehende Ordentliche Bischofssynode über Ehe und Familie hat den Eindruck, dass einige Bischöfe aus Nordeuropa kann die Lehre der Kirche über die Ehe herausfordern und zu provozieren Konflikte mit anderen Bischöfen, die katholische Lehre und pastoralen Praxis, wie sie bleiben wollen über die Ehe ist. Ist das eine faire Charakterisierung, oder würden Sie, um den Datensatz zu korrigieren gerne?

Die europäischen Kirchen sind kein Block. Es gibt sehr unterschiedliche Situationen in den einzelnen europäischen Ländern. Viele polnischen Bischöfe können nicht genau die gleiche Ansicht wie in vielen deutschen Bischöfe. Aber, in der Regel, habe ich den Eindruck, dass wir Opfer der typischen Medien Notwendigkeit setzen alles in schwarz und weiß. Es gibt keine Nuancen.
Ich denke, es ist notwendig und gesund, dass all diese Fragen über Ehe und Familie diskutiert offen und ehrlich. Wir sollten keine Angst davon zu sein.

Aber ich bin auch davon überzeugt, dass die in der Synode gegenwärtigen Positionen sind nicht so weit auseinander, wie die Medien suggeriert.

Sie sind zuversichtlich?

Ich bin sehr hoffnungsvoll.

Erstens glaube ich, ist der Herr gegenwärtig, wie er versprochen, wenn zwei oder drei in seinem Namen versammelt sind. Ich glaube nicht, dass der Heilige Geist in den Urlaub Urlaub während der Synode. Schließlich glaube ich, die Rolle des Heiligen Vaters ist es, im Mittelpunkt der Einheit zu sein. Er ist der Ausdruck der Einheit der Kirche.

Daher cum Petro et sub Petro - mit Petrus und unter Petrus - der Synode nehmen Sie einen guten Weg.
Denken Sie daran, dass die Streitigkeiten der ersten Synode in der Geschichte der Kirche, die in Jerusalem stattfand - der sogenannte Rat der Apostel - beinhaltete eine enorme und sehr harte Debatte. Aber es endete mit einer großen Einheit. Das Leben der Kirche auch heute noch durch die Beschlüsse des Rates von Jerusalem inspiriert.
Joan Frawley Desmond ist leitender Redakteur des Registers.


Read more: http://www.ncregister.com/daily-news/car.../#ixzz3iWv7Ly2p

von esther10 11.08.2015 00:43

Schönborn: Heiliger Geist wird bei Synode nicht Urlaub machen



Wiener Erzbischof vor Familiensynode "sehr hoffnungsvoll" - Kardinal zeigt in einem Interview mit der US-Kirchenzeitung "National Catholic Register" auch auf, dass der Papst in Fragen der Homosexualität und der wiederverheirateten Geschiedenen einen im Evangelium grundgelegten und an Jesus orientierten Standpunkt hat

Washington, 11.08.2015 (KAP) Papst Franziskus hat in den Fragen der Homosexualität und der wiederverheirateten Geschiedenen einen an Jesus orientierten, im Evangelium grundgelegten Standpunkt. Das betonte Kardinal Christoph Schönborn in einem Interview mit der US-Kirchenzeitung "National Catholic Register" (Onlineausgabe 10. August). Er erläuterte dabei den Kontext der 2013 gestellten Journalistenfrage an Franziskus über Homosexuelle und dessen viel beachtete Beantwortung mit den Worten "Wer bin ich, dass ich ein Urteil spreche?" Der Wiener Erzbischof zeigte sich in dem im Verlauf einer USA-Reise geführten Interview auch zuversichtlich, dass der Heilige Geist bei der bevorstehenden Bischofssynode trotz so mancher Kontroversen "nicht Urlaub machen" wird.

"Was Franziskus in einem Interview auf dem Rückflug vom Weltjugendtag gesagt hat - ist das nicht in der Tat genau das, was Jesus im Evangelium gesagt hat?", antwortete Schönborn auf die Frage nach einer möglichen, vom Papst ausgelösten Verwirrung unter Katholiken wegen dessen kolportierter Aussagen zum Thema Homosexualität. "Jesus sagte zu der Frau: 'Ich beurteile dein Verhalten nicht.' Und bei der Bergpredigt sagte er: 'Richtet nicht.' Er sagte nicht, nennt das Gute böse und das Böse gut. Die Enthaltung von einer Beurteilung bedeutet doch niemals, das Gute als böse und das Böse als gut zu bezeichnen", erklärte der Wiener Erzbischof.

Mit seiner vielzitierten Aussage zur Homosexualität habe der Papst eine Reaktion gezeigt, "die direkt aus dem Evangelium gekommen ist", so Schönborn. "Er sagte nur: Wer bin ich, um zu urteilen? Gott ist der Richter. Aber in allen lehrmäßigen Texten ist Franziskus sehr klar zur Frage der gleichgeschlechtlichen Partnerschaften gewesen. Ich sehe deshalb das Problem nicht. Ich sehe das Problem vielmehr bei denjenigen, die die damalige Papstäußerung als Problem sehen", sagte der Wiener Erzbischof.

Kein Graben zwischen Synodenvätern

Schönborn wies auch die Einschätzung zurück, einige Vertreter von Bischofskonferenzen im nördlichen Europa wollten bei der bevorstehenden Familiensynode im Oktober "die kirchliche Lehre in Frage stellen" und "Konflikte provozieren", indem sich diese Bischöfe gegen jene stellten, die "wollen, dass die katholische Lehre und pastorale Praxis über die Ehe so bleibt wie sie ist". Dazu Schönborn wörtlich: "Die europäischen Kirchen sind kein Block. Es gibt sehr unterschiedliche Situationen in den einzelnen europäischen Ländern. Viele polnischen Bischöfe mögen nicht genau die gleiche Sichtweise haben wie wie viele deutsche Bischöfe. Generell aber habe ich den Eindruck, dass wir Opfer der typischen Mediennotwendigkeit sind, alles in schwarz oder weiß zu setzen. Da gibt es keine Nuancen."

Es sei notwendig, die Fragen über Ehe und Familie jetzt offen und ehrlich zu diskutieren, betonte der Wiener Erzbischof. "Wir sollten keine Angst davor haben. Ich bin aber auch davon überzeugt, dass die in der Synode vorgebrachten Positionen nicht so weit voneinander entfernt sind, wie die Medien dies suggerieren."

"Sehr hoffnungsvoll" vor Synode

Er blicke "sehr hoffnungsvoll" auf die Synode, sagte der Kardinal auf die Frage nach seiner Grundstimmung im Vorfeld der Bischofsversammlung, die vom 4. bis 25. Oktober in Rom stattfindet und an der Schönborn auch selbst teilnehmen wird. "Ich glaube, dass der Herr, so wie er es versprochen hat, gegenwärtig ist, wenn zwei oder drei in seinem Namen versammelt sind. Und ich glaube nicht, dass der Heilige Geist während der Synode Urlaub macht."

Abschließend betonte der Kardinal die wichtige Rolle von Papst Franziskus bei der Synode: "Ich glaube schließlich, dass es die Rolle des Heiligen Vaters ist es, Mittelpunkt einer Gemeinschaft in Einheit zu sein. Er ist der Ausdruck der Einheit der Kirche. Daher: Wenn 'cum Petro et sub Petro' - mit Petrus und unter Petrus - gilt, dann nimmt die Synode einen guten Weg", sagte Schönborn.

Auch im Zuge der ersten Synode in der Geschichte der Kirche - der sogenannten Apostelversammlung in Jerusalem - habe es eine lebhafte und sehr harte Debatte gegeben, erinnerte der Wiener Erzbischof. "Aber alles endete mit einer großen Einigkeit. Das Leben der Kirche ist auch heute noch durch die Beschlüsse des Rates von Jerusalem inspiriert."

Anlass des im "National Catholic Register" erschienenen Interviews war eine Vortrags- und Diskussionsreihe mit Kardinal Schönborn im kalifornischen "Napa Institute". An der Veranstaltung nahm auch der prominente neokonservative katholische Publizist George Weigel teil.

Dieser Text stammt von der Webseite http://www.kathpress.at/site/nachrichten/database/71726.html des Internetauftritts der Katholischen Presseagentur Österreich.

von esther10 11.08.2015 00:42

Msgr. Athanasius Schneider: „Piusbruderschaft sollte anerkannt werden, so wie sie ist“
10. August 2015 19:46 | Mitteilung an die Redaktion


Athanasius Schneider über die Piusbruderschaft und deren kanonische Anerkennung durch Rom


(Rom) Msgr. Athanasius Schneider, Weihbischof von Astana, legt in einem Interview mit der katholischen spanischen Seite Adelante la Fe dem Heiligen Stuhl nahe, die Priesterbruderschaft St. Pius X. kanonisch anzuerkennen. Wörtlich sagte Bischof Schneider: Es gebe „keine Gründe, um den Priestern und Gläubigen der Priesterbruderschaft eine offizielle kanonische Anerkennung zu verweigern“.

Der Weihbischof besuchte im Frühjahr die Priesterseminare der Piusbruderschaft in den USA und Frankreich. Adelante la Fe befragte ihn, ob es „Aussichten für eine baldige Versöhnung“ gibt und was das Haupthindernis für eine solche ist.

Schneider sagte: „Der Heilige Stuhl bat mich, die beiden Priesterseminare der FSSPX zu besuchen, um mit einer Gruppe von Theologen der Bruderschaft und Seiner Exzellenz, Bischof Fellay eine Debatte über ein bestimmtes theologisches Problem zu führen. Das zeigte mir, daß die Piusbruderschaft für den Heiligen Stuhl keine unbedeutende kirchliche Realität ist, sondern ernst zu nehmen ist. Ich habe bei meinen Besuchen einen sehr guten Eindruck gewonnen. Ich konnte in beiden Seminaren eine gesunde theologische, spirituelle und menschliche Realität beobachten. Der Geist des sentire cum ecclesia der Piusbruderschaft war offensichtlich, als sie mich als Gesandten des Heiligen Stuhls mit wirklichem Respekt und großer Herzlichkeit empfangen haben. In beiden Seminaren freute es mich, am Eingang das Bild von Franziskus, dem derzeit regierenden Papst, zu sehen.“

Weiter sagte der Weihbischof: „Der Gesang des traditionellen Gebets für den Papst („Oremus pro pontifice nostro Francisco…) während der feierlichen Aussetzung des Allerheiligsten Altarsakraments bewegte mich. Meines Wissens gibt es keine Gründe, den Priestern und Gläubigen der Priesterbruderschaft die offizielle kanonische Anerkennung zu verweigern, daher sollten sie akzeptiert werden, so wie sie sind.“

„Zweites Vatikanisches Konzil auf beiden Seiten überbewertet und überschätzt“

In seiner Antwort ging Msgr. Schneider auch auf das Zweite Vatikanische Konzil ein: „Ich meine, daß die Frage des Zweiten Vatikanischen Konzils nicht als conditio sine qua non betrachtet werden sollte, da es sich um eine Versammlung handelte, deren Zweck und Charakter vor allem pastoral war. Teile der Konzilserklärungen spiegeln die Zeitumstände wider und haben daher nur zeitlich begrenzte Geltung, wie das eben für disziplinarische und pastorale Dokumente üblich ist. Wenn wir die Sache aus der Sicht der zweitausendjährigen Kirchengeschichte betrachten, können wir feststellen, daß auf beiden Seiten (des Heiligen Stuhls und der Piusbruderschaft) eine Überbewertung und Überschätzung einer pastoralen Realität der Kirche wie dem Zweiten Vatikanischen Konzil vorliegt.
Die Piusbruderschaft glaubt, zelebriert und lebt ein moralisches Leben wie es das höchste Lehramt fordert und anerkennt und wie es die Kirche weltweit jahrhundertelang getan hat, und sie erkennen die Legitimität des Papstes und der Diözesanbischöfe an und beten öffentlich für sie, sie erkennen die Gültigkeit der Sakramente nach der Editio typica der neuen liturgischen Bücher an, das sollte für eine kanonische Anerkennung der Piusbruderschaft durch den Heiligen Stuhl reichen. Andernfalls würde die oft wiederholte pastorale und ökumenische Offenheit der heutigen Kirche objektiv an Glaubwürdigkeit verlieren, und die Geschichte eines Tages Vorwürfe gegen die kirchlichen Autoritäten unserer Tage erheben, weil sie den Brüdern mehr Last als notwendig (Apg 15.28) auferlegt haben, was das Gegenteil der pastoralen Methode der Apostel ist.
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Adelante la Fel

von esther10 11.08.2015 00:39

Gespräch mit Matthias von Gersdorff
Gender – was steckt dahinter?

Im Interview spricht der Autor Matthias von Gersdorff über sein neues Buch und die in deutschen Schulen umsichgreifende Ideologie des Gender Mainstreaming.


Foto: Wolfram Scheible
Veröffentlicht: 10.08.2015 - 10:26 Uhr | Kategorien: Interviews, Interviews - Empfohlen, Startseite - Empfohlen | Schlagworte:
von Redaktion (os)
0
FreieWelt: Sie sind der Autor des gerade auf den Markt gekommenen Buches „Gender – was steckt dahinter“. Was ist der Anlass?

Von Gersdorff: Aufgrund der Proteste gegen die Bildungspläne in Baden-Württemberg, Niedersachen, Schleswig-Holstein und anderen Bundesländern ist glücklicherweise einer größeren Anzahl von Menschen inzwischen bekannt, dass die „Gender-Ideologie“ überhaupt existiert. Doch immer noch wenige wissen, worum es da überhaupt geht. Das wird von den Befürwortern von „Gender“ ausgenutzt, um eine verharmlosende Version zu verbreiten. Oft sagen sie, es ginge bloß um "Gleichstellung" bzw. Gleichberechtigung der Frauen bzw. darum, Gewalt gegen Homosexuelle, Transsexuelle usw. vorzubeugen. Doch das ist Augenwischerei: In Wahrheit wird versucht, durch die Einführung einer radikalen Ideologie eine Gesellschaftsrevolution durchzuführen.

FreieWelt: Wirklich? Übertreiben Sie nicht etwas?

Von Gersdorff: Gender geht davon aus, dass die Geschlechter Mann und Frau gesellschaftliche bzw. kulturelle "Konstrukte" sind. Diese vermeintlichen Konstruktionen sollen demontiert werden. Die Genderisten – ich nenne die mal so - verwenden dafür das Wort „Dekonstruktion“. Das ist harter Tobak, aber eigentlich geht diese „Dekonstruktion“ noch viel tiefer, denn „Gender“ stellt in Frage, dass es überhaupt so was wie „Identität“ gibt. Weil sie die Existenz einer individuellen Identität ablehnen, verneinen sie auch die Geschlechtsidentitäten Mann und Frau. Die Genderisten postulieren das nicht bloß in theoretischen Büchern, sondern gehen mit großem Tatendrang daran, ihre Ideologie der Gesellschaft überzustülpen, auch über den Weg der Schulen – siehe Bildungspläne. Aus diesem Grund ist es nicht übertrieben, von einer „Revolution“ zu sprechen.

FreieWelt: Das klingt alles sehr theoretisch. Kann das Otto Normalverbraucher überhaupt verstehen?

Von Gersdorff: Der Verlag „Media Maria“ will mit diesem Buch eine Reihe von Publikationen zu aktuellen Themen beginnen, die sich an das allgemeine Publikum wendet. Ich habe deshalb versucht, klar und deutlich das Thema zu beschreiben. Worin Sie aber Recht haben ist, dass Gender tatsächlich eine wirre Ideologie ist. Wissenschaftlich lassen sich ihre Thesen nicht begründen. Im Grunde ist Gender blanker Fanatismus und deshalb werden die Kritiker dieser Doktrin so nicht selten mit Hetze und Verleumdung bekämpf. Eine Diskussion über das Thema, was in einer Demokratie normal wäre, findet kaum statt. Das „Gender Mainstreaming“ – in etwa die praktische Implementierung der Gender-Ideologie – wurde überall per Dekret eingeführt, parlamentarische Debatten fanden nicht statt.

FreieWelt: Wie kam es dann in letzter Zeit zu den scharfen öffentlichen Auseinandersetzungen?

Von Gersdorff: Solange Gender an Universitäten behandelt oder in staatlichen Behörden angewendet wurde, führte das Thema kaum zu hitzigen Debatten. Doch als klar wurde, dass man im Rahmen von staatlichen Projekten wie dem „Bildungsplan 2015“ die Kinder in den Schulen ab dem ersten Grundschuljahr – und manchmal auch schon in den Kindergärten – indoktrinieren wollte, regte sich der natürliche Instinkt der Eltern. In Baden-Württemberg kommt es nicht zur Ruhe, nachdem die Absichten der grün-roten Landesregierung unter der Führung von Ministerpräsident Winfried Kretschmann bekannt wurden. Ende 2013 startete der Realschullehrer Gabriel Stängle eine Petition gegen die Einführung dieses Bildungsplans, die über 192.000 Unterschriften sammeln konnte. Außerdem finden regelmäßig Straßendemonstrationen unter dem Namen „Demo für Alle“ statt sowie Postkartenaktionen, Unterschriftensammlungen usw.

FreieWelt: Wer steckt dahinter, wer ist an der Durchsetzung von „Gender“ interessiert? Woher kommt diese Denkrichtung?

Von Gersdorff: Das sind verschiedene Interessengruppen. Im Falle der Bildungspläne ist nachgewiesen, dass die entsprechenden Stellen von LSBTIQ-Lobbygruppen erarbeitet wurden. Ansonsten gibt es eine verwirrend große Zahl von Organisationen, die diese Agenda vorantreiben. „Gender“ ist sozusagen das jüngste Fabrikat der Emanzipationsbewegungen vom Ende der 1960er Jahre – Stichwort 1968er. Somit befinden sich die ideologischen Wurzeln von Gender im Marxismus, in den Doktrinen der 1968er, vor allem Marcuse, im radikalen Feminismus und in der sog. Queer-Theorie, dessen bekannteste Vertreterin die Sprachwissenschaftlerin Judith Butler ist. Alle diese Doktrinen haben zwei gemeinsame Merkmale: Sie sind radikal egalitär und vertreten eine äußerst pessimistische Sicht des Menschen und der Kultur. Deshalb akzeptiert der Genderismus den Menschen nicht, wie er ist, als Mann und Frau, sondern fühlt das Bedürfnis, ein ganz anderes, aus einer utopistischen Phantasie hervorgebrachtes Menschenbild in der Gesellschaft durchsetzen zu müssen. Gender hat durchaus etwas Totalitäres an sich.

FreieWelt: Kann es aber nicht sein, dass Gender so schnell wieder verschwindet, wie es gekommen? Sie sagen ja, es handelt sich um eine Utopie.

Von Gersdorff: Die Anstrengungen, die unternommen werden, um Gender durchzusetzen, sind gewaltig. Und die Methoden geradezu diktatorisch, wie ich schon angemerkt habe. Aus diesem Grunde wird man die Durchsetzung von Gender nur verhindern können, wenn man die Menschen aufklärt, was da auf sie zukommt. Würde die Mehrheit der Menschen wissen, worum es da wirklich geht, wäre die Implementierung von Gender nicht möglich. Deshalb bin ich der Meinung, wir müssen große Aufklärungsarbeit leisten und uns in den Projekten einsetzen, die gegen diese Implementierung Widerstand leisten. Ich erlaube mir hier meine eigene Aktion zu nennen, die Aktion „Kinder in Gefahr“ der „Deutschen Vereinigung für eine Christliche Kultur“, die Postkartenaktionen und Unterschriftensammlungen organisiert, und die „Demo für Alle“, ein Aktionsbündnis unter der Führung der Freifrau Hedwig von Beverfoerde - Leiterin der Initiative Familienschutz -, das regelmäßig Straßendemonstrationen in Stuttgart und in anderen Städten organisiert.

FreieWelt: Vielen Dank für das Gespräch.

Gravatar: Karin WeberKarin Weber 10.08.2015 - 14:32
Tolles Zitat, dass zweifelsfrei zur "sexuellen Vielfalt" passt:

>> Der Publizist Dimitrios Kisoudis formulierte treffend: „Deutschland ist bunt wie nie. Aber bunt sind auch die Zufallsgemälde des Schimpansen Bongo.“ Eben. Und wenn es nicht so beleidigend für die klugen, sympathischen Tieren wäre, müßte man sagen, daß die Diskussion in Deutschland auf Schimpansenniveau geführt wird. <<

Gravatar: Ralf TraskawkaRalf Traskawka 10.08.2015 - 13:55
Gender ist an den Universitäten längst fest verankert. Generationen von Studenten werden zielgerichtet damit geimpft. Dabei ist es völlig unerheblich, ob "jeder" infiziert wird.

Selbst die Biene Maja wird gegendert.

http://www.rolandtichy.de/kolumnen/eigen...der-zeit-gehen/

Es werden schon die Kleinsten, wie im 3. Reich, umerzogen.

Eltern sollten nicht nur für ihre Kinder haften, sonder vor allem auf sie achtgeben.

Gravatar: siggisiggi 10.08.2015 - 13:49
Wenn der Staat Kinder im Sinne des Staates erzieht, werden Eltern sich nicht quer legen. Doch Staat braucht Werte, die heute, morgen und übermorgen noch gelten. Das ist in der BRD nicht der Fall. Ständige Umerziehung, dann die Infragestellung der Resultate; neue Umerziehungen haben die Bürger müde gemacht. Daher wird Gender scheitern, weil Volk die Schnauze voll hat. Kaum NAZI, BRD oder DDR, dann BRD, dann Europa - nun Gender. Was zu viel ist, ist zu viel, den Zweck will man nicht mehr hinterfragen, fühlt sich verunsichert, in die Irre geleitet. Einmal USA, dann nicht - jetzt wollen wir BRD sein, geben uns endlich die Verfassung zu einem Nationalstaat Deutschland.

Gravatar: Alice Proper - GanderAlice Proper - Gander 10.08.2015 - 13:43
Die politische Agenda des Genderismus und des gender - mainstreaming als 'pessimistisch' zu bezeichnen, scheint mir doch sehr euphemistisch.

Die medialen Äußerungen der entsprechend kulturrevolutionären Aktivistinnen und Aktivisten nämlich sind ohne weiteres als mehr oder weniger direkt morbide, zynisch, misanthropisch und, gemessen am Grundgesetz und an der ECHR, als verfassungsfeindlich zu qualifizieren, dies womöglich auch direkt was die Methoden der Umsetzung und Durchsetzung der entsprechenden Inhalte angeht, die durchaus - ungeahndet - kriminelle Formen annehmen können.

https://app.box.com/shared/0mxs9jjzs2

Schon nur der Grundsatz und die Forderung des Genderismus, dass das Private politisch und das Politische privat sei und zu sein habe, ist, mit all den damit verbundenen Implikationen, unvereinbar mit dem Grundgesetz.

Gravatar: qedqed 10.08.2015 - 12:45
Gut erkannt, Herr von Gersdorff, vor allem woher dieser Dreck stammt: Aus der Giftküche der Neomarxisten der sog. "Frankfurter Schule"- der geneigte Leser möge sich im Netz kundig machen, was es mit 'polymorpher Perversion' Marcuses so auf sich hat.
Es geht um nichts Geringeres als die Schaffung des 'Neuen Menschen', der identitätslos, uniform (die 'blauen Ameisen' im China Maos) und vollkommen austauschbar, halt völlig 'gleich' ist- der alte kommunistische Traum, der heute unter dem Label 'Gleichstellung' daherkommt und uniforme Verfügungsmasse meint. Und seit Marx' Zeiten ist auch der Feind derselbe: Der weiße, heterosexuelle bürgerliche Mann mit seiner 'Familie', die er als Patriarch beherrscht und die anderen, die Frauen, Nichtweißen und Homos unterdrückt- Marcuse hat diese zur "Speerspitze der Weltrevolution" gekürt und in "Repressive Toleranz" definiert, daß unparteiische Toleranz des Teufels ist und diskriminierenden Herrschaftsstrukturen diene, weshalb man den 'Rückschrittlichen' gegenüber auch so gar nicht tolerant sein dürfe- jeder möge sich gerade jetzt anhand der überbordenden 'Flüchtlings-Willkommenskultur' ein Bild machen, wie weit derlei schon ganz real umgesetzt ist im Umgang mit den Kritikern. Und genau diese 'Repressive Toleranz' ist es, die die Jungen in der Schule zu Losern und Männer zu Vogelfreien macht- aber nur die weißen, denn die anderen, die Schokos und Bunten gehören ja zu den Guten, weshalb ihnen überall rechtsfreie Räume eingeräumt werden und jeder schwarze Analphabet (als Soldat der Weltrevolution nämlich) begeistert empfangen wird, selbst wenn er ein Macho mohammedanischen Ausmaßes ist. Und es erklärt, weshalb bei linken weißen Männern der Selbsthaß und das Pudeltum epidemische Ausmaße annimmt.

Bereits Marx hat die Sexualität als besonders starke Triebkraft zur Zerstörung der verhassten bürgerlichen Gesellschaft zu instrumentalisieren versucht und zum Privaten, das politisch ist, umgemünzt- es ist kein Zufall, daß die roten Revolutionäre Rußlands in den frühen 20ern und unter Gramsci und Lucas in Ungarn das Rudelbumsen und Pädophilie zur Pflicht machten- das Experiment scheiterte nur an den rasch grassierenden und kaum heilbaren
Geschlechtskrankheiten. Die Neuauflage erlebten wir bei den Kommunarden Berlins, die schließlich sogar "Fickpläne" aufstellten und entpersonalisierten, polygamen Sex zur Pflichtübung machten im Dienste der Revolution- nichts anderes ist die heute subtiler daherkommende Früh-Verschwulung und Karnickel-Kopulation, die bereits im Kindergarten eingebläut wird.

Wie man leicht sieht, ist "Gender" nichts anderes als die kommunistische Umerziehung zum 'Neuen Menschen'. Man nennt es nur nicht so. Orwell war ein Waisenknabe gegen die Goebbels' in Politik und Medien im Zeitalter der Massenverblödung. Seine dystope Welt ist Wirklichkeit geworden.
http://www.freiewelt.net/interview/gende...inter-10063074/

von esther10 11.08.2015 00:32



http://www.truthandcharityforum.org/can-...e-compromised/?





Kann die Tugend der Keuschheit überhaupt beeinträchtigt werden?
Von Fr. Basil Cole, OP
All der Sexualmoral hängt ein Prinzip: Verkehr müssen sowohl unitive und offen für die Fortpflanzung ist. Unitive impliziert Ehe mit wahrer Liebe und Fortpflanzung bedeutet Bereitschaft haben und Erziehung von Kindern in der Tugend. Sobald die beiden Ziele sind grundsätzlich getrennt, dann jede Art von sexueller Aktivität wird permissive und Tugend ist beseitigt.

Im Nachhinein war es nur eine Frage der Zeit, bis die Homosexuell Bewegung innerhalb oder außerhalb der katholischen Ethos die Rechte der Ehe, vor allem finanzieller Art und rechtliche Anerkennung von der Regierung fedeeral möchten. Schließlich gegeben Obergefel v. Hodges, wird es ein Verbrechen zu werden, mit gutem Beispiel oder Ideen, die Homosexuell Lebensstil ist sündig, geschieht dies bereits in einigen Staaten zu unterrichten.

FamilieMit der Veröffentlichung von Humanae vitae , Papst Paul VI ausdrücklich gefragt, dem alle folgen und zu lehren, die moralischen Normen verbietet Verhütungsmittel wirkt. Und doch war es eine Tatsache, dass für einen längeren Zeitraum weder einer Bischofskonferenz, noch Theologe, wurde jemals öffentlich durch den Heiligen korrigiert Siehe für ihre verwirrende oder abweichende Aussagen über die Angelegenheit. Es ist wahr, dass die kleinen und einfluß L'Osservatore Romano veröffentlichte viele gelehrte Artikel aus dem Jahr 1968 (bis in die Gegenwart), die Wahrheit und Bedeutung der authentischen ehelichen Akte zu verteidigen, aber mit wenig Wirkung auf abweichende Theologen. Natürlich Teil des Evangeliums befasst sich mit ehelichen Keuschheit unfehlbar durch das ordentliche Lehramt nicht als Dogma des Glaubens, sondern wesentlich für die heilbringenden Botschaft von Jesus, da es in der Umgebung von Familienleben, der Grundlage der Gesellschaft und der Kirche kreist.

Ortsbischöfe, mehr oder weniger, blieb relativ ruhig und tolerant gegenüber Andersdenk Theologen mit der Folge, dass Widersprüche in den Seminaren, die Kanzel und Beichtstuhl des Pfarrers aufgetreten. Als Ergebnis wird ein Büßer, die Empfängnisverhütung praktizieren wollte seine Ehe und Familie von "Schaden" zu schützen suchte nach einem "pastoralen und mitfühlend" Beichtvater, um "Erlaubnis". Heute, die Gläubigen, die regelmäßig praktizieren Empfängnisverhütung nicht zu gehen, Bekenntnis und nicht häufig Sonntagsmesse nicht. Viele Heilige Kommunion zu empfangen, weil sie nach ihrer "unfehlbar Gewissen".

Mitglieder der Anonymen Alkoholiker zu sprechen von Freunden, Ehemänner und Ehefrauen, die "Freigabe" jene Alkoholiker unter ihnen, ihre Trink sagen oder nichts zu tun, auch weiterhin. "Tough Love", (das Gegenteil von dem zu lieben ist angeblich hart werden) in Bezug auf die Bedrohungen des Ausscheidens aus der Beziehung, und harte Sprache scheint zu hart und intolerant und so Betrunkene bleiben Betrunkenen.

Sobriety mit allen Süchten braucht Zeit mit vielen "rutscht" auf dem Weg. Ebenso verlassen Alkohol, Drogen, Pornographie, homosexuelle Handlungen, Masturbieren, Unzucht und ehebrecherische Tätigkeit, indem sie den Weg zurück zur Tugend ist ebenfalls sehr schwierig, weil die Liebe zum Vergnügen Gefühl ist sehr berauschend und faszinierend. Rückverfolgung der Reise zurück nach Keuschheit ist eine Quer weil jemand nahm eine falsche Abzweigung nach unten in dieser Finsternis der Sünde. Der Abstieg kann durch einen Unfall, ein schlechtes Selbstbild, Einsamkeit, sexuellem Missbrauch durch ein Familienmitglied passiert. aber nur selten, wenn überhaupt, durch Gene. Allerdings könnte es begonnen haben, als Kinder wurden nie beigebracht, unrein und unkeusch Gedanken zu vermeiden und Freude an ihnen. All diese Einflüsse zur Sünde bedeutet das Konzept der Freigabe durch andere oder Selbstmedikation Innen Wunden.

Dennoch gehen wir aufgrund all die moralischen Probleme bisher aufgeführten und zu versuchen, zur Tugend zurückzukehren, das Konzil von Trient unterrichtet vor so vielen Jahren ein , dass Buße Aktion (Gebet, Fasten und Werke der Barmherzigkeit, sowohl körperlichen und geistigen) ist der Weg zu einem Aufenthalt der Verlauf wachsen wieder auf die Liebe Gottes und die Freundschaft zu tun Seine klugen Willen. Ferner erinnert die gleiche Rat, dass "für Gott gebietet nicht Unmöglichkeiten, sondern, durch Befehlen, sowohl ermahnt Sie, was zu tun

Sie können, und für das, was man nicht (tun allein) bitten, und hilft, so dass Sie in der Lage, es zu tun. " 2 Man kann sich von sich selbst nicht retten, aber braucht die Unterstützung der Gnade des Heiligen Geistes. Viele Katholiken scheinen nicht diese Lehre kennen und so versuchen, wie Pelagian selbstgemachte Personen leben. Doch der einzige Haupt Kausalität Menschen besitzen, ist die Sünde. In jeder Tugend zu wachsen, müssen die Menschen die Gnade Gottes als primäre Ursache und menschliche Zusammenarbeit als sekundäre Ursache.

In Bezug auf die speziell die Lehre der Kirche über homosexuelle Handlungen, die Katechismus (2357) deutlich verkündet:

... Gestützt auf die Heilige Schrift, die homosexuelle Akte als Akte der Grab Verderbtheit (Fußnote weggelassen) präsentiert, hat Tradition immer erklärt, dass "homosexuelle Handlungen in sich ungeordnet." Sie sind im Gegensatz zum Naturgesetz. Sie schließen den sexuellen Akt, um das Geschenk des Lebens. Sie wissen nicht einer wahren affektiven und geschlechtlichen Ergänzungsbedürftigkeit. Unter keinen Umständen können sie genehmigt werden.

Seltsamerweise ist dieser Teil der "gute Nachricht", weil es klar führt die jung und alt von den Folgen der in dieser Angelegenheit tätig. One sehr Glück in diesem Leben wird prekär, und das ewige Heil in Gefahr ist, wenn ein Gebot Gottes wird zur Schau gestellt. St. Thomas, nach dem Vorbild von Papst Gregor der Große, und die Erfahrung selbst, erinnert uns daran, dass die Töchter von allen Sünden der Lust sind "Blindheit des Geistes, Gedankenlosigkeit, Unbeständigkeit, Unbesonnenheit, Selbst-Liebe, Hass Gottes Liebe von dieser Welt und Abscheu und Verzweiflung einer zukünftigen Welt "(ST II-II 152, 5). Außerdem, was macht diese Lehre "gute Nachricht" ist, dass wir nicht nur durch die Lehre des Evangeliums, sondern auch wegen dem Glauben unterrichtet, was echt ist Zuneigung und Freundschaft im Gegensatz zu ihrer scheinbaren Gegensätze oder illusorisch. Deshalb wird, wenn die Eltern nach der Lehre der Kirche zu erklären, die Grenzen oder Grenzen des sexuellen Ausdrucks, die Wahrheit in Liebe gesprochen wird bedeutet, um ihre Kinder frei von falschen Glück auf der Grundlage erster Linie von der Lust der Sinne gesetzt.


1 Denz 1694 (43 rd edition)

2 Sess. 6, Cap. XI; cf, Thomas von Aquin, De veritate q. 24a. 13.

Pater Basil Cole, OP ist derzeit Professor für moralische und spirituelle Theologie, Päpstlichen Fakultät von der Unbefleckten Empfängnis, in der Dominikanischen House of Studies in Washington, ist auch Autor von Musik und Moral, die versteckten Feinde des Priestertums und Mitautor DC Vater Christian Totalität; Theologie des geweihten Lebens. Der gebürtige San Franziskaner, Pater hat ein vor in der westlichen Provinz der Dominikaner, einer Pfarrei missionarische und Retreat-Meister war, und lud Professor der moralischen und spirituellen Theologie an der Angelicum in Rom.
Artikel von Fr. Cole:


Kann die Tugend der Keuschheit überhaupt beeinträchtigt werden?
http://www.truthandcharityforum.org/can-...harity+Forum%29


Laudato Si "oder Laudato Nein '?
http://www.truthandcharityforum.org/laud...-or-laudato-no/

Der nächste Enzyklika: nur das Gefühl "grün?"
http://www.truthandcharityforum.org/the-...-feeling-green/

Vergebung, Buße und der Katholischen Soziallehre
http://www.truthandcharityforum.org/forg...ocial-teaching/

Die Güte der Ehebruch, Unzucht und homosex?
http://www.truthandcharityforum.org/forg...ocial-teaching/




von esther10 11.08.2015 00:26

Mathias von Gersdorff über die verhängnisvolle Utopie des Genderismus
Veröffentlicht: 11. August 2015 | Autor: Felizitas Küble

In dem folgenden Interview mit der liberal-konservativen Webseite “Freie Welt” äußert sich unser langjähriger Autor, der katholische Publizist Mathias von Gersdorff (siehe Foto) über den Genderismus. Zunächst warnt er davor, dem bisweilen wohlklingenden Etikettenschwindel dieser Ideologie auf den Leim zu gehen: 0653a-bildungsplan-demo-1-2-1448b12b252812529



Aufgrund der Proteste gegen die Bildungspläne in Baden-Württemberg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und anderen Bundesländern ist glücklicherweise einer größeren Anzahl von Menschen inzwischen bekannt, dass die „Gender-Ideologie“ überhaupt existiert.

Doch immer noch wenige wissen, worum es da überhaupt geht. Das wird von den Befürwortern von „Gender“ ausgenutzt, um eine verharmlosende Version zu verbreiten.

Oft sagen sie, es ginge bloß um “Gleichstellung” bzw. Gleichberechtigung der Frauen bzw. darum, Gewalt gegen Homosexuelle, Transsexuelle usw. vorzubeugen. Doch das ist Augenwischerei: In Wahrheit wird versucht, durch die Einführung einer radikalen Ideologie eine Gesellschaftsrevolution durchzuführen.

Auf die Frage “Übertreiben Sie nicht etwas?” antwortet der Leiter der Frankfurter Initiative “Kinder in Gefahr” folgendermaßen:

Gender geht davon aus, dass die Geschlechter Mann und Frau gesellschaftliche bzw. kulturelle “Konstrukte” sind. Diese vermeintlichen Konstruktionen sollen demontiert werden. Die Genderisten – ich nenne die mal so – verwenden dafür das Wort „Dekonstruktion“. Das ist harter Tobak, aber eigentlich geht diese „Dekonstruktion“ noch viel tiefer, denn „Gender“ stellt in Frage, dass es überhaupt so was wie „Identität“ gibt. Weil sie die Existenz einer individuellen Identität ablehnen, verneinen sie auch die Geschlechtsidentitäten Mann und Frau.

Die Genderisten postulieren das nicht bloß in theoretischen Büchern, sondern gehen mit großem Tatendrang daran, ihre Ideologie der Gesellschaft überzustülpen, auch über den Weg der Schulen – siehe Bildungspläne. Aus diesem Grund ist es nicht übertrieben, von einer „Revolution“ zu sprechen.Gender-Buch



Dazu hat der Autor auch ein Buch mit dem Titel “Gender – was steckt dahinter” verfaßt, das soeben erschienen ist:

Der Verlag „Media Maria“ will mit diesem Buch eine Reihe von Publikationen zu aktuellen Themen beginnen, die sich an das allgemeine Publikum wendet. Ich habe deshalb versucht, klar und deutlich das Thema zu beschreiben.

Tatsächlich ist Gender eine wirre Ideologie. Wissenschaftlich lassen sich ihre Thesen nicht begründen. Im Grunde ist Gender blanker Fanatismus und deshalb werden die Kritiker dieser Doktrin nicht selten mit Hetze und Verleumdung bekämpf. Eine Diskussion über das Thema, was in einer Demokratie normal wäre, findet kaum statt.

Das „Gender Mainstreaming“ – in etwa die praktische Implementierung der Gender-Ideologie – wurde überall per Dekret eingeführt, parlamentarische Debatten fanden nicht statt.

Zu der Frage “Wie kam es dann in letzter Zeit zu den scharfen öffentlichen Auseinandersetzungen?” erläutert Mathias v. Gersdorff:

Solange Gender an Universitäten behandelt oder in staatlichen Behörden angewendet wurde, führte das Thema kaum zu hitzigen Debatten. Doch als klar wurde, dass man im Rahmen von staatlichen Projekten wie dem „Bildungsplan 2015“ die Kinder in den Schulen ab dem ersten Grundschuljahr – und manchmal auch schon in den Kindergärten – indoktrinieren wollte, regte sich der natürliche Instinkt der Eltern. 20140501 Demo für Alle Banner WordPress



In Baden-Württemberg kommt es nicht zur Ruhe, nachdem die Absichten der grün-roten Landesregierung unter der Führung von Ministerpräsident Winfried Kretschmann bekannt wurden.

Ende 2013 startete der Realschullehrer Gabriel Stängle eine Petition gegen die Einführung dieses Bildungsplans, die über 192.000 Unterschriften sammeln konnte. Außerdem finden regelmäßig Straßendemonstrationen unter dem Namen „Demo für Alle“ statt sowie Postkartenaktionen, Unterschriftensammlungen usw.

Weitere Frage: “Wer steckt dahinter, wer ist an der Durchsetzung von „Gender“ interessiert? Woher kommt diese Denkrichtung?”

Das sind verschiedene Interessengruppen. Im Falle der Bildungspläne ist nachgewiesen, dass die entsprechenden Stellen von LSBTIQ-Lobbygruppen erarbeitet wurden. Ansonsten gibt es eine verwirrend große Zahl von Organisationen, die diese Agenda vorantreiben. „Gender“ ist sozusagen das jüngste Fabrikat der Emanzipationsbewegungen vom Ende der 1960er Jahre – Stichwort 1968er. 20f88-demo1-03



Somit befinden sich die ideologischen Wurzeln von Gender im Marxismus, in den Doktrinen der 1968er, vor allem Marcuse, im radikalen Feminismus und in der sog. Queer-Theorie, dessen bekannteste Vertreterin die Sprachwissenschaftlerin Judith Butler ist.

Alle diese Doktrinen haben zwei gemeinsame Merkmale: Sie sind radikal egalitär und vertreten eine äußerst pessimistische Sicht des Menschen und der Kultur. Deshalb akzeptiert der Genderismus den Menschen nicht, wie er ist, als Mann und Frau, sondern fühlt das Bedürfnis, ein ganz anderes, aus einer utopistischen Phantasie hervorgebrachtes Menschenbild in der Gesellschaft durchsetzen zu müssen. Gender hat durchaus etwas Totalitäres an sich.

Manche fragen sich jedoch angesichts dieser utopischen Ideologie: “Kann es aber nicht sein, dass Gender so schnell wieder verschwindet, wie es gekommen?”

Die Anstrengungen, die unternommen werden, um Gender durchzusetzen, sind gewaltig. Und die Methoden geradezu diktatorisch, wie ich schon angemerkt habe. Aus diesem Grunde wird man die Durchsetzung von Gender nur verhindern können, wenn man die Menschen aufklärt, was da auf sie zukommt.

Würde die Mehrheit der Menschen wissen, worum es da wirklich geht, wäre die Implementierung von Gender nicht möglich. Deshalb bin ich der Meinung, wir müssen große Aufklärungsarbeit leisten und uns in den Projekten einsetzen, die gegen diese Implementierung Widerstand leisten.

Ich erlaube mir, meine Aktion „Kinder in Gefahr“ der „Dt. Vereinigung für eine christliche Kultur“ zu nennen, die Postkartenaktionen und Unterschriftensammlungen organisiert – sowie die „Demo für Alle“, ein Aktionsbündnis unter Führung der Freifrau Hedwig von Beverfoerde, das regelmäßig Straßendemonstrationen in Stuttgart und in anderen Städten organisiert.

BUCH-Infos: Mathias von Gersdorff beschreibt in der Neuerscheinung “Gender – was steckt dahinter?” die Hintergründe und Entstehung dieser Ideologie in verständlicher Weise und führt kompetent in die Materie ein. Erläutert werden die Auswirkungen aus Sicht der Kinder, der Eltern, der Gesellschaft. – Verlag Media Maria, 128 Seiten, gebunden, 14,95 €, ISBN 978-3-9454011-4-9

von esther10 11.08.2015 00:25

Mariä Himmelfahrt: Fest mit Kräuterweihe und Schiffsprozessionen



Tausende Gläubige am Samstag bei Schiffsprozessionen am Wörthersee und am Bodensee erwartet - Traditionelle Kräutersegnungen erinnern an die Mutter Jesu als "Blume des Feldes und Lilie in den Tälern"

http://www.gebetsstaette.de/fileadmin/fi...2015_plakat.pdf...

Klagenfurt-Feldkirch, 10.08.2015 (KAP) Mariä Himmelfahrt am 15. August wird in ganz Österreich mit großen Brauchtum und zahlreichen Traditionen gefeiert. Zum "Hochfest der leiblichen Aufnahme Mariens in den Himmel" - so der volle Name des auch gesetzlichen Feiertages - finden in etlichen Regionen Wallfahrten, Kräutersegnungen sowie Prozessionen zu Land und zu Wasser statt, darunter die Schiffsprozessionen am Wörther- und Bodensee. In allen Marienwallfahrtsorten gibt es besondere Festgottesdienste, darunter in Mariazell oder in Maria Taferl, wo sich an diesem Tag die Goldhaubenträgerinnen und die Trachtengruppen treffen.



Etliche Pfarren und auch Ordensgemeinschaften feiern an diesem Tag ihr Patrozinium - unter ihnen die Prämonstratenser-Chorherren, alle Stifte der Zisterzienser und Zisterzienserinnen sowie auch die Klöster Altenburg, Lambach, Nonnberg, Schlägl, die Wiener Schottenabtei und Stift Vorau. Zurück geht dies auf die besondere Marienverehrung, die viele der Ordensgründer dazu bewog, ihre Gemeinschaften der Mutter Jesu zu weihen.

Wörthersee für die Gottesmutter geschmückt

Der wohl spektakulärste Brauch zu Maria Himmelfahrt sind die Schiffsprozessionen, die etwa am Wörthersee heuer bereits zum 61. Mal stattfindet und von Diözesanbischof Alois Schwarz geleitet wird. Das von der Klagenfurter Stadtpfarre St. Josef-Siebenhügel organisierte Programm beginnt um 18.30 Uhr an der Schiffsanlegestelle Klagenfurt, von wo aus eine Stunde später drei Schiffe "Velden", "Klagenfurt" und "MS Kärnten" zur Prozession aufbrechen, mit Zwischenhalten in Krumpendorf (20.25 Uhr), Pörtschach (21.15 Uhr), Velden (22.10 Uhr) und Maria Wörth (23.00 Uhr). Für Mitternacht ist die Rückkehr in Klagenfurt geplant.

An jeder Station gibt es ein umfangreiches geistliches Programm, umrahmt von Bigbands, Chören und Trachtenkapellen. So gibt es in Krumpendorf eine musikalisch gestaltete Andacht mit Kräutersegnung, in Pörtschach ein "Fest der 1.000 Lichter" sowie ein Blasmusik-Konzert, ebenso in Velden vor dem Schlosshotel oder in Maria Wörth, wo als Höhepunkt der Veranstaltung die Erneuerung der Weihe an die Gottesmutter und ein Feuerwerk stattfindet.

Die Tradition der Schiffsprozession auf dem Wörthersee geht zurück auf das Jahr 1954, als aus dem portugiesischen Wallfahrtsort Fatima eine Marienstatue für die St. Josef-Kirche nach Klagenfurt-Siebenhügel kam. Zur festlichen Einführung in die Kirche wurde sie auf einem Schiff von Velden zum Klagenfurter Ufer - und von dort aus in einer Lichterprozession zur Kirche - gebracht. Die enorme Teilnahme an dieser ersten abendlichen Marienfahrt bewog die Veranstalter, die Statue fortan jährlich zu Mariä Himmelfahrt in einer Schiffsprozession über den Wörthersee zu führen. Die größeren Orte rund um den See beteiligten sich im Lauf der Jahre an der Prozession.



Dreiländer-Statue auf Tauchgang

Im äußersten Westen Österreichs werden ebenfalls Tausende Pilger aus Österreich, Deutschland und der Schweiz zur Bodensee-Schiffsprozession erwartete, die der Fürbitte für Europa und für den Frieden gewidmet ist. Start ist in Bregenz mit einem Festgottesdienst um 17.30 Uhr in der Kapuzinerkirche, ehe die teilnehmenden Schiffe - darunter auch ein "Jugendschiff" - um 20 Uhr vom Hafen der Vorarlberger Hauptstadt ablegen. Auch in Rohrschach in der Schweiz und im deutschen Lindau starten Prozessionsschiffe, mit jener Fatima-Statue als gemeinsames Ziel, die am Dreiländereck im See versenkt ist.

Am Endpunkt der Sternwallfahrt in der Mitte des Bodensees wird der Weihbischof von Rottenburg-Stuttgart, Thomas Maria Renz, eine Predigt halten, die Pilger segnen und auch den traditionellen Kräutersegen spenden. Danach gibt es ein Feuerwerk zu Ehren der heiligen Maria. Auf jedem der gecharterten und festlich mit Blumen geschmückten Bodensee-Ausflugsschiffen sind eine Musikkapelle aus der Region und mindestens ein Priester mit an Bord. Am Bug der Schiffe wird ein Kreuz und eine Statue der Maria aus Fatima angebracht.

Ursprung in der Ostkirche

Das Fest Mariä Himmelfahrt hat seinen Ursprung in der Ostkirche, wo es bereits im spätantiken Jahr 431 eingeführt und zunächst als Fest der "Entschlafung Mariens" gefeiert wurde. Die orthodoxen Kirchen begehen das Fest am 28. August. In der lateinischen Kirche wird die in der Bibel nicht beschriebene leibliche Aufnahme ("Assumptio") Mariens in den Himmel seit dem 7. Jahrhundert gefeiert. Zum Dogma wurde diese alte Glaubensüberzeugung durch Papst Pius XII. am 1. November 1950.

Bei der seit dem 10. Jahrhundert überlieferten Segnung von Heilkräutern wird auf die Fürsprache Mariens Gottes Heil erbeten. Sie dürfte auf eine Legende zurückgehen, nach der dem Grab Marias in dem Augenblick, in dem sie in den Himmel aufgenommen wurde, ein wunderbarer Duft wie von Kräutern und Blumen entstieg. Naheliegend ist, dass die Tradition die jahreszeitlich bedingte Getreidereife und Hochblüte der Natur in Erinnerung bringen sollte, dass Maria traditionell als "Blume des Feldes und Lilie in den Tälern" verehrt wurde - wie es in einem Text des Hoheliedes Salomons im Alten Testament heißt.

Für die Kräuterweihe werden sieben Kräuter, symbolisch für Gottes Zuwendung zu den Menschen in den sieben Sakramenten sowie auch für die "sieben Schmerzens Mariens", zu Sträußen gebunden und geweiht. Verwendet werden dazu je nach Region u.a. Johanniskraut, Wermut, Beifuß, Rainfarn, Schafgarbe, Königskerze, Tausendgüldenkraut, Eisenkraut, Weisenknopf, Kamille, Thymian, Baldrian, Odermennig, Alant, Klee sowie die verschiedenen Getreidearten.

Dieser Text stammt von der Webseite http://www.kathweb.at/site/nachrichten/database/71719.html des Internetauftritts der Katholischen Presseagentur Österreich.

***

31. Schiffsprozession auf dem Bodensee
Katholiken bitten die Gottesmutter um Schutz für Europa
3.000 bis 4.000 Gläubige haben am Abend des 15. August den am bayerischen und Vorarlberger Seeufer begangenen Feiertag Mariä Himmelfahrt mit der Fatima-Schiffsprozession beendet.
1/5
Die Fatima-Schiffsprozession auf dem Bodensee
In Detailansicht öffnen



Am Bodensee wird das jahrhundertealte Marienfest seit immerhin 30 Jahren mit der nächtlichen Schiffsprozession begangen. Fünf Schiffe der Weißen Flotte brachten die Pilger in die Fußacher Bucht. Karin Wehrheim:

von esther10 10.08.2015 23:50

10.08.2015

Kirche in Not unterstützt verfolgte Christen im Irak
Heimatlose mit starkem Glauben


Kind im Flüchtlingslager im Irak
© KNA

Vor rund einem Jahr sind die meisten Christen im Irak vor den Angriffen des IS in den kurdischen Norden geflohen. Eine baldige Rückkehr in ihre Heimat ist nicht in Sicht, sagt Menschenrechtsexperte Berthold Pelster gegenüber domradio.de.

domradio.de: Vor einem Jahr mussten Christen, Jesiden und andere Minderheiten Hals über Kopf die Ninive-Eben im Irak verlassen. Wie geht es den Menschen heute dort?


Berthold Pelster (Menschenrechtsexperte bei "Kirche in Not"): In der Region selber gibt es eigentlich kaum noch Christen. Diese sind zu fast 100 Prozent geflohen. Ähnlich verhält es sich auch bei anderen religiösen Minderheiten wie den Jesiden. Die Christen leben heute im Norden des Iraks. Das ist rund 100 Kilometer entfernt. Dort liegt die autonome kurdische Region. Die Lebensbedingungen in diesem Teil des Iraks sind viel sicherer. In den ersten Monaten wurden die Christen dort in Zelten und Wohncontainern untergebracht. Allmählich können einige der Christen in feste Wohnungen umziehen. Einige haben auch wieder Arbeit gefunden. Die autonome Region Kurdistan ist ein Gebiet, in dem es wirtschaftlich voran geht. Es wird sehr viel gebaut und entsprechend gibt es viele Baustellen. Und dort hat zumindest ein Teil der Flüchtlinge Arbeit gefunden.

domradio.de: Wie ist denn das Miteinander zwischen Christen und Kurden?

Berthold Pelster: Zunächst einmal muss man wissen, dass die Christen ganz überwiegend Arabisch als Muttersprache haben. Und im kurdischen teil des Iraks wird Kurdisch gesprochen. Es gibt also schon eine rein sprachliche Grenze, die man überwinden muss und weiter dann auch eine kulturelle Grenze. Die Menschen lernen dort, Kurdisch zu sprechen, um sich im Alltag zurecht zu finden. Ansonsten sind die Kurden den Christen gegenüber relativ aufgeschlossen. Es geht dort wirtschaftlich voran und sie brauchen gut ausgebildete Arbeitskräfte. Die Christen sind im ganzen nahen Osten oft gut ausgebildet. Allerdings ist es für einen Arzt oder Lehrer durchaus eine Herausforderung, jetzt plötzlich auf einer Baustelle zu arbeiten.

domradio.de: Die Kämpfe gegen den Islamischen Staat (IS) sind heute noch genau so heftig wie vor einem Jahr. Sehen Sie denn die Chance, dass die Christen wieder in ihre Heimatregion zurückkehren können?

Berthold Pelster: Die Christen machen wirklich eine Achterbahnfahrt der Gefühle durch. Manchmal gibt es positive Meldungen, dass bestimmte Gebiete vom IS zurückerobert werden konnten. Dann gibt es wieder Meldungen, dass neue Ortschaften vom IS erobert worden sind. Gerade in den letzten Tagen gab es wieder die Meldung, dass eine Stadt in Zentral-Syrien erobert worden ist, wo auch Christen gelebt haben sollen. Dort sind 250 Menschen vom IS entführt worden. Mal haben sie ein kleines bisschen Hoffnung, die aufkeimt, wenn sie zum Beispiel eine Wohnung gefunden haben und damit ein festes Dach über dem Kopf haben. Das gibt ihnen etwas von ihrer persönlichen menschlichen Würde zurück. Aber auf der anderen Seite ist der IS auch immer wieder in der Lage, neue Gebiete zu erobern, so dass also ein großes Fragezeichen bleibt, ob sie eines Tages nach Mossul oder in die Ninive-Ebene zurückkehren könnten. Heute ist das ziemlich ungewiss und unwahrscheinlich.

domradio.de: Die Christen haben teilweise dort 2.000 Jahre Tradition und leben bereits so lange im Irak. Jetzt sind sie von heute auf morgen vertrieben. Was macht das mit einem Menschen? Wie gehen die Menschen damit um?

Berthold Pelster: Mich beeindruckt immer am meisten, dass für diese Menschen der christliche Glaube an oberster Stelle steht. Sie standen ja vor der Wahl, entweder zum Islam zu konvertieren oder zumindest eine Schutzsteuer zu bezahlen, um bleiben zu können. Aber sie haben sich ganz klar für ihren Glauben entschieden, auch wenn sie dafür ihr ganzes Hab und Gut, ihr Zuhause und ihre Heimat verloren haben. Sie stehen fest im Glauben und halten fest am Glauben und müssen jetzt bei null wieder anfangen. Dazu brauchen sie die Unterstützung der Menschen aus dem Westen und der internationalen Staatengemeinschaft. Papst Franziskus hat übrigens vor einigen Tagen auch auf die Situation aufmerksam gemacht. Er hat einen Brief an einen Weihbischof in Jerusalem geschrieben, der für die Christen in Jordanien zuständig ist. In dem Brief hat er dem jordanischen Volk ausdrücklich dafür gedankt, dass auch dort Flüchtlinge aufgenommen worden sind. Aber der Papst appellierte an die Weltgemeinschaft, dass sie angesichts des immensen Elends, das man im Nahen Ostern sieht, nicht wegschaut. Franziskus ruft dazu auf, mehr zu tun, aktiver zu werden und auch für die verfolgten religiösen Minderheiten etwas zu tun.

domradio.de: Die Menschen sind auf Hilfe aus dem Westen angewiesen. Wie können wir hier in Deutschland die Christen im Irak am besten unterstützen?

Berthold Pelster: Es gibt verschiedene Hilfsorganisationen, über die dann die Hilfe vermittelt werden kann. Die Hilfswerke, wie auch "Kirche in Not", arbeiten oft sehr eng mit der Kirche zusammen. Es gibt vor Ort eine etablierte Struktur. Es gibt Pfarrgemeinden, Personal vor Ort und auch viele Ehrenamtliche, die mithelfen. So kann Hilfe vermittelt werden. Wir haben zum Beispiel geholfen, dass die Flüchtlinge anfangs etwas zu essen und Kleidung bekommen haben. Sie konnten auf ihrer Flucht ja nur das Nötigste mitnehmen. Dann wurden Wohncontainer errichtet. Ganz wichtig war auch, dass Schule errichtet worden sind. Denn unter den 120.000 Flüchtlingen waren auch viele Kinder und Jugendliche. Wenn die keine gute Schulausbildung bekommen, dann sind deren Zukunftsaussichten komplett verbaut. So hat "Kirche in Not" mitgeholfen, acht Schulen zu errichten. Insgesamt haben wir etwa 15.000 christlichen Familien geholfen.

domradio.de: Vielen Dank für das Gespräch

Das Interview führte Renardo Schlegelmilch

(dr)

von esther10 10.08.2015 23:46

10.08.2015

missio sieht Berufungsverfahren im Fall zum Tode verurteilter Christin positiv


Hoffnung für Asia Bibi
Asia Bibi im November 2010
© dpa

Ende Juli hat der oberste Gerichtshof in Pakistan das Todesurteil gegen die Christin Asia Bibi wegen Blasphemie ausgesetzt. Das Berufungsverfahren weckt Hoffnung, betont missio-Pressesprecher Johannes Seibel gegenüber domradio.de.

domradio.de: Asia Bibi sitzt seit Jahren im Gefängnis. Haben Sie aktuelle Informationen, wie es ihr geht?

Johannes Seibel: Sie sitzt immer noch in Einzelhaft. Allerdings ist dies innerhalb des Gefängnisses auch eine Schutzmaßnahme. Es geht ihr nicht besonders gut. Sie ist aber dennoch hoffnungsvoll. Ihre Familie war in der vergangenen Zeit auf einer Tour durch Europa und durch Amerika, um noch einmal Unterstützung zu mobilisieren.

domradio.de: Immerhin ist ja die Todesstrafe ausgesetzt worden. Was genau heißt das?

Johannes Seibel: Das waren ein sehr wichtiger Schritt und auch ein Zeichen. Es ist bisher noch kein Todesurteil wegen Blasphemie vollstreckt worden. Aber nach mehreren Anschlägen im vergangenen Jahr und im Februar diesen Jahres hat Pakistan sein Moratorium zur Todesstrafe ruhen lassen. Also kann die Todesstrafe wieder vollstreckt werden. Und das war die Befürchtung, dass jetzt, wo das Todesurteil wieder vollstreckt werden kann, auch das Urteil gegen Asia Bibi vollstreckt werden könnte. Diese Befürchtung muss man nach der Aussetzung nicht mehr haben.

domradio.de: Auch missio hat sich mit einer Unterschriftenaktion für sie eingesetzt und viele deutsche Politiker haben Asia Bibi unterstützt. Was hat denn Ihrer Meinung nach den Ausschlag gegeben, dass sie nach momentanem Stand nicht von einer Hinrichtung bedroht ist?

Johannes Seibel: Da gibt es mehrere Faktoren. Zunächst einmal zählt auch der internationale Druck. Asia Bibi ist mittlerweile international bekannt und ein Beispiel für das Thema Blasphemie in Pakistan. Unsere Unterschriftenaktion haben rund 18.000 Menschen unterstützt, international wurden ungefähr 500.000 Unterschriften überreicht. Unsere Unterschriften wurden an die Regierung in Punjab, dem Bundesstaat, in dem Asia Bibi einsitzt, überreicht. Das ist der eine Punkt, dass sich Pakistan bewusst ist, es handelt sich hier um einen internationalen Fall. Der zweite Punkt ist, dass die pakistanische Justiz beim obersten Gerichtshof wesentlich besser geschützt ist als in den Berufungsinstanzen darunter. Das heißt, wenn in den unteren Berufungsinstanzen das Urteil nicht aufgehoben wurde, hat das auch mit der Angst der Richter vor möglichen Konsequenzen zu tun.

domradio.de: Generell kritisiert wird auch der Missbrauch des Blasphemieparagrafen. Gibt es denn jetzt eine Chance, dass Pakistan das Gesetz ändert?

Johannes Seibel: Das ist in der Tat eine wichtige Angelegenheit. Denn auch die Kirche in Pakistan kämpft schon seit Jahren dafür, dass der Missbrauch bestraft wird bzw. dass die Regierung dafür sorgt, dass der Missbrauch nicht mehr möglich ist. Hier gibt es Meldungen und Initiativen innerhalb des Parlamentes in Pakistan und des Justiz- und Innenministeriums. Hier wäre auch die Bundesregierung gefordert, solche Initiativen zu unterstützen, damit der Missbrauch der Blasphemiegesetze in Pakistan unterbunden wird.

domradio.de: Ein Problem in Pakistan ist auch die Lynchjustiz. Was würde denn passieren, wenn Asia Bibi frei käme, aber das Land nicht verlassen dürfte. Wäre sie dann in Gefahr?

Johannes Seibel: Das ist der Knackpunkt. Ich werte es eher als positives Zeichen, dass sich die Verhandlungen in der Berufung längere Zeit hinziehen. Das deutet darauf hin, dass der oberste Gerichtshof sich tatsächlich Zeit nehmen will, das Urteil richtig zu prüfen und dann auch eine wasserdichte Begründung vorzulegen. Der zweite Punkt ist: Wenn Asia Bibi frei gelassen werden sollte, dann müsste sie sofort mit ihrer Familie in einem anderen Land Asyl finden. Da ist es sehr wichtig, dass sich Regierungen - sei es in Deutschland, Frankreich oder

Großbritannien - jetzt schon mit den entsprechenden Stellen in Verbindung setzen, um ein Verbringen ins Ausland vorzubereiten. Denn, leider Gottes, haben nach Freisprüchen aufgrund von Blasphemievorwürfen bereits rund 50 Lynchmorde in Pakistan stattgefunden. Das würde Asia Bibi sonst auch drohen.

domradio.de: Vielen Dank für das Gespräch.

Das Interview führte Verena Tröster

(dr)[/b]

von esther10 10.08.2015 23:33

US-Mittelschicht im Blick von Papst Franziskus


Ein Papst für die Armen - und auch für die Mittelschicht? - ANSA

10/08/2015 10:57SHARE:
Kaum ein Thema beschäftigt Papst Franziskus so sehr wie die Lage der Armen überall auf der Welt. Auf dem Rückflug von seiner letzten Reise nach Südamerika wurde der Papst gefragt, warum er so viel über die Armen und die Reichen spreche, über die Mittelschicht aber so wenig. Seine Antwort: „Die Welt ist polarisiert, und die Mittelschicht wird immer kleiner. Die Schere zwischen Arm und Reich ist groß, das ist eine Tatsache. Ich spreche von der ganzen Welt. In manchen Ländern ist das nicht so, denen geht es sehr gut. Aber im Allgemeinen sieht man auf der Welt eine Polarisierung und eine große Zahl armer Menschen. Warum ich über diese Armen spreche? Weil das im Herzen des Evangeliums liegt.“

Das Eintreten gegen Armut bleibe ein zentrales Anliegen seines Pontifikats. Er wolle sich zukünftig aber auch stärker den Fragen und Bedürfnissen der Mittelschicht zuwenden. Das soll zum Beispiel geschehen, wenn der Papst vom 22. bis zum 27. September die USA besucht. Kishore Jayabalan ist der Direktor des Acton Instituts für Religionswissenschaft und Friedensforschung in Rom. Er sagt über die Mittelschicht in den USA:

„Die Menschen in der Mittelschicht sehen es so, dass derzeit die Chance, ihre ökonomische Situation zu verbessern, nicht sehr gut ist. Die Überzeugung, dass es den Kindern einmal besser gehen wird als den Eltern, ist aber sehr wichtig für das kollektive Bewusstsein des Landes. Erstmals in der Geschichte Amerikas ist diese Einstellung nicht mehr so präsent. Hiermit muss man sich auseinandersetzen. Man braucht eine stabile leistungsfähige Mittelschicht. Es kann nicht sein, dass es viele Arme und nur ein paar Reiche gibt.“

Alles andere wäre schlecht für die Gesellschaft, sagt Jayabalan: „Wenn eine breite prosperierende Mittelschicht vorhanden ist, die auch spürt, dass sie vorankommen kann, ist das besser für die Gesellschaft. Das Eingeständnis des Papstes, dass es eine Mittelschicht gibt, die unter Druck ist durch hohe Steuern und Transferzahlungen für die ärmeren Schichten, ist sehr ermutigend. Die Frage wird sein, ob die Menschen spüren, dass sie vorankommen, oder ob sich ein Gefühl des Stillstands breit macht. Solche Probleme sieht man in vielen Ländern in der Welt, die scheitern."

(rv 10.08.2015 mch)[/b]

von esther10 10.08.2015 23:20

Innovative Wege zu neuen Antibiotika
Manche Bakterien sind gegenüber Antibiotika resistent, die Mittel helfen also nicht mehr. Forscher suchen deshalb nach besser wirksamen Substanzen

von Christian Steinmüller, 10.08.2015
Neue Wege für bessere Antibiotika


Suche im Labor: In Petrischalen zeigt sich, ob Bakterien wachsen oder nicht
F1online
Das Prinzip ist einfach: Antibiotika töten Bakterien ab oder hemmen deren Wachstum, und der Mensch ist bald darauf wieder gesund. Doch leider haben sich viele Bakterien über Jahrzehnte an die immer gleichen Wirkstoffe angepasst, sind gegen sie resistent geworden. Zu oft, zu sorglos wurden und werden Antibiotika verschrieben und dem Tierfutter beigemengt. Geht das so weiter, warnte bereits die Weltgesundheitsorganisation, könnten künftig selbst einfache Infek­tionen tödlich enden.


Um das zu verhindern, braucht es ­neben einem sparsameren und bewuss­­teren Umgang auch neue Wirkstoffe. Denn hier hat sich in den vergangenen 30 Jahren nicht viel getan.

Neuer Wirkstoff gegen multiresistente Keime?

Das Problem: Antibiotika sind ursprünglich Stoffwechselprodukte von Bakterien und Pilzen. Die Organismen produzieren diese Substanzen, um sich gegen konkurrierende Mikroben zu behaupten. Allerdings kamen Wissenschaftler bisher nur an einen Bruchteil der möglichen Bakterien heran. Denn die Mikroorganismen vermehren sich überwiegend tief im Erdreich, aber nicht im Labor. Ein deutsch-amerikanisches Forscherteam hat nun jedoch einen Weg gefunden, diese Stämme zu kultivieren – und einen neuen Wirkstoff entdeckt. Wie das Fachblatt Nature berichtet, fanden die Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung an der Universitätsklinik Bonn und der Northeastern-Universität in Boston (USA) mit Teixobactin sogar einen Stoff, der es mit multiresistenten Keimen (MSRA) aufnehmen kann. Er sei so wirksam, dass sich die Bakterien daran über Jahrzehn­te nicht anpassen würden.

Vorerst nur im Laborversuch

„Teixobactin greift Bakterien auf mehreren Ebenen an“, sagt Professor Klaas Martinus Pos von der Goethe-Universität Frankfurt am Main. Der Biochemiker, der nicht an der Studie beteiligt war, erläutert, dass herkömmliche Antibiotika überwiegend die Eiweiße von Keimen schädigen – dagegen werden Bakterien schnell resistent. Teixobactin wirke anders. „Wenn ein Anti­bio­tikum an mehreren Stellen angreift, dann hat das Bakterium kaum eine Chance, all diese Resistenzen gleichzeitig zu entwickeln.“

Mehr als ein Hoffnungsträger ist Teixobactin allerdings bisher nicht. Ihre anti­biotische Wirkung hat die Substanz nämlich bislang lediglich in der Petrischale und an Labormäusen bewiesen. Ob sie im menschlichen Körper überhaupt etwas ausrichten wird, können nur klinische Studien zeigen. Und die beginnen nicht vor 2017. Bis zu einer Marktreife würden dann noch einmal Jahre vergehen.

Bakterien, in Erde kultiviert

Aber bei der Arbeit der Wissenschaftler aus Boston und Bonn ist die Entdeckung von Teixobactin ohnehin fast nur Nebensache. „Es wurden neue Quellen angezapft“, sagt Pos. Dem Team um Kim Lewis von der Bostoner North­eastern-Universität ist es gelungen, Bakterienstämme im Labor zu vermehren, die eigentlich als unkultivierbar gelten. Die Schwierigkeit, die zu überwinden war: Viele Bakterien brauchen die Nachbarschaft anderer Mikroorganismen, um sich vermehren zu können – Bedingungen, wie sie im Erdreich gegeben sind.

Die Forscher haben die Bakterien für ihre Versuche deshalb direkt dort entnommen. Stark verdünnt gaben sie diese Bodenproben in kleinste Kulturgefäße, die sogenannten iChips ­(siehe Grafik unten). Mittels Membranen sind deren Gefäße für Nähr- und Signalstoffe durchlässig. Die präparierten iChips wurden anschließend wieder in der Erde vergraben. Die isolierten Bakterien wuchsen so auf ein Niveau heran, das auch eine Vermehrung im Labor ermöglichte. „Unkultivierbar ist jetzt ein relativer Begriff“, sagt der Biochemiker Pos. Durch die iChip-­Methode können bislang unerforschte Bakterienstämme untersucht werden. „Da sind sicher auch viele Bakterien dabei, die neuartige antibiotische Moleküle herstellen können.“


Neue Wege für bessere Antibiotika
W&B/Szczesny


Wirkstoffzucht im Chip

Mit dem „iChip-Verfahren“ eröffnet sich ein völlig neuer Weg, bislang unbekannte Antibiotika zu entdecken.

Der iChip hat winzige Kammern mit unterschiedlichen Mikroben. In der Erde in und um den iChip können sich die Zellen in ihrem natürlichen Umfeld ­vermehren. Haben sich die Bodenkeime vermehrt, werden sie in eine Petrischale gegeben und mit einer Gelschicht bedeckt, die ein Zielbakterium enthält. Wachsen über den Mikroben-Kolonien keine Zielbakterien, haben die Mikroben eine anti­biotische Wirkung.
http://www.apotheken-umschau.de/Medikame...ika-496827.html

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs