Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 16.05.2018 00:18

Die Suche nach der Wahrheit ist der "goldene Faden" des Lebens von Benedikt XVI., Sagt die langjährige Sekretärin
I.Media für Aleteia | 16. Mai 2018



Für ihn kann der Mensch die Wahrheit nicht "besitzen", sondern nur näher kommen
Der emeritierte Papst Benedikt XVI. Habe sein Leben der "Suche nach der Wahrheit" gewidmet und dafür gekämpft ", sagt sein Privatsekretär Erzbischof Georg Gänswein.

https://www.katholisches.info/2017/06/pa...rung-a-divinis/

Der Prälat hat diese Woche im italienischen Senat bei der Vorstellung einer neuen Sammlung von Texten Benedikts XVI. Mit dem Titel Liberare la libertà (Freiheit der Freiheit) gesprochen.

Für Benedikt XVI., Erklärte Erzbischof Gänswein, fällt die politische Idee mit dem für ihn "wichtigsten" theologischen Konzept zusammen: der Wahrheit. Dies steht auch im Mittelpunkt seines bischöflichen und päpstlichen Wahlspruches: "Mitarbeiter der Wahrheit".

Die Wahrheit zu suchen und dafür zu kämpfen, kann daher als der "goldene Faden" des Lebens von Benedikt XVI. Gesehen werden, auch als er noch ein junger Theologieprofessor in Deutschland war. Für ihn kann der Mensch die Wahrheit nicht "besitzen", sondern nur nahe kommen: Für Christen, so glaubte er, ist Christus der wahrgewordene Mensch.

Der emeritierte Papst sieht diesen Ansatz der Suche nach der Wahrheit als Grundlage Europas, erklärte sein Privatsekretär. Gläubige und Nichtgläubige der europäischen Kultur können sich so auf diesem Weg befinden. Europa ist ein "einzigartiger kultureller Raum" und wurde zu "politischer Leidenschaft" Benedikts XVI.

Vor allem während seines Pontifikats setzte sich der deutsche Erzbischof, der Vorgänger von Papst Franziskus, dafür ein, Europa an die Notwendigkeit der Verankerung im Naturrecht zu erinnern. Sonst sei es nicht mehr möglich, zwischen "dem wirklichen Recht und dem einzigen scheinbaren Recht" zu unterscheiden, und der Staat werde zu einem "Instrument zur Vernichtung des Rechts", sagte Erzbischof Gänswein 2011 im Deutschen Bundestag .

Die "subjektiven Wahrheiten", eingeführt von der Demokratie

Europas Werte sind "Christentum, Humanismus und Naturrecht", fügte Antonio Tajani, Präsident des Europäischen Parlaments, hinzu, der auch bei der Präsentation sprach.

Für den italienischen Politiker kann die Europäische Union ihre Dynamik nur wiedergewinnen, indem sie in ihren Werten und damit in ihrer Identität "stark" ist - und nicht durch Institutionen.

Für den Präsidenten des Europäischen Parlaments ist diese Sammlung von Texten des 265. Papstes "sehr nützlich" für Politiker, weil sie daran erinnert, dass die Wahrheit die "Grenze des Staates" ist. Politisches Handeln muss daher dem Menschen dienen, indem es die Wahrheit sucht. Und es muss vermieden werden, von den "subjektiven Wahrheiten" abgelenkt zu werden, die manchmal von demokratischen Systemen eingeführt werden.

Lesen Sie mehr: Wir könnten noch immer Überraschungen von Benedikt XVI. Haben, sagt Kardinal Ouellet
https://aleteia.org/2018/02/16/we-might-...rdinal-ouellet/

https://aleteia.org/web-notifications/da...m=notifications
+++
https://www.katholisches.info/

von esther10 16.05.2018 00:17

Mann mit lokalen Wurzeln wird nationales Amt für Familie, Laien führen


Dominic Lombardi (Mit freundlicher Genehmigung des Katholischen Zeugen)
Teile diese Geschichte
By Catholic News Service • Veröffentlicht am 14. Mai 2018

WASHINGTON (CNS) - Dominic Lombardi, Leiter des Sekretariats für katholisches Leben und Evangelisierung in der Diözese Harrisburg, Pennsylvania, wurde zum Exekutivdirektor des Sekretariats für Laien, Heirat, Familienleben und Jugend der US-amerikanischen Bischofskonferenz ernannt.

Msgr. Brian Bransfield, USCCB-Generalsekretär, machte den Termin und verkündete den 14. Mai. Lombardi wird den Posten als Nachfolger von Andy Lichtenwalner übernehmen, der seit Januar 2012 in dieser Position tätig war.

"Dominic bringt auf der Konferenz eine Fülle von akademischem Wissen und gelebter Erfahrung in den Bereichen Familienleben, Jugendarbeit, persönliche Bildung und Kirchenunterricht mit", sagte Mons. Bransfield sagte in einer Erklärung. "In seiner Arbeit hat er die Gläubigen sowohl individuell als auch als Familien begleitet. Ich bin dankbar für seine Anerkennung dieser wichtigen Rolle im Dienste der Bischöfe und der Konferenz. "


Seit Juli 2015 ist Lombardi Sekretär und Direktor des Sekretariats für Katholische Leben und Evangelisierung der Diözese Harrisburg. Von 2012 bis 2017 war er zudem Direktor für die Rekrutierung von Erwachsenen und Akademikern, Dienstleistungen und Partnerschaften für die Neumann University in Aston, Pennsylvania, in der Erzdiözese Philadelphia.

Davor war er Direktor des Erzdiözesanamtes für Erwachsenenbildung und Evangelisierung in Philadelphia. Er war auch Associate Director Erwachsenenbildung in der Diözese Camden, New Jersey, und Direktor der erwachsenen religiösen Bildung in der Erzdiözese von Washington.

Lombardi, verheiratet und Vater von sechs Kindern, unterrichtet seit 1994 auch Theologie an mehreren Universitäten. Derzeit ist er außerplanmäßiger Professor für Theologie an der St. Joseph's University in Philadelphia.

Er schloss 1980 mit einem Bachelor of Arts in Geschichte an der Universität von St. Thomas in St. Paul, Minnesota, ab. Er erwarb 1990 seinen Master of Arts in Moraltheologie am St. Charles Seminary in Wynnewood, Pennsylvania ein Lizentiat in heiliger Theologie vom Päpstlichen Johannes-Paul-Institut für Ehe- und Familienstudien in Washington im Jahr 1994.

Helfen Sie, die katholischen Medien frei zu halten, unterstützen Sie CatholicPhilly.com
Vielleicht haben Sie "Pay Walls" bemerkt, wenn Sie die Websites von großen und kleinen Zeitungen und Magazinen besuchen. Diese Mechanismen ermöglichen es Ihnen, einige Artikel kostenlos zu lesen, bevor Sie eine jährliche Gebühr bezahlen müssen, wenn Sie mehr sehen möchten.

Sie werden auf CatholicPhilly.com keine Pay Wall finden, weil wir mehr sind als eine Nachrichtenorganisation. Wir informieren, inspirieren und bilden täglich Leser im katholischen Glauben durch die Nachrichten, Features und Kommentare, die wir auf dieser Seite veröffentlichen und über soziale Medien teilen.

Es kostet Geld, um die lokale katholische Gemeinschaft, der wir hauptsächlich dienen, in hoher Qualität zu versorgen, während wir auch nationale und internationale Nachrichten von Interesse für die Katholiken und die orthodoxen Lehren des katholischen Glaubens verbreiten.

Hilf uns in dieser Mission, indem du ein einzelnes Geschenk von $ 40, $ 50, $ 100 oder mehr machst. Deine Gabe wird das Gefüge unserer gesamten katholischen Gemeinschaft stärken.
http://catholicphilly.com/2018/05/news/n...th-secretariat/
https://it.aleteia.org/web-notifications...m=notifications


von esther10 16.05.2018 00:15

Vorwärts zum Glauben
Die Abstimmung der Deutschen Bischofskonferenz über Interkommunion


15.05.18 20:10 von Roberto de Mattei
Liebe Freunde,

Die Deutsche Bischofskonferenz hat mit großer Mehrheit für Leitlinien gestimmt, nach denen ein protestantischer, der mit einem Katholiken verheiratet ist, die Eucharistie empfangen und sich der Kommunion nähern kann, wenn er eine Reihe von Bedingungen erfüllt: Er muß eine Gewissensprüfung mit einem Priester oder jede andere Person mit pastoraler Verantwortung; Ich habe den Glauben der katholischen Kirche bekräftigt, und ich wollte den ernsten geistlichen Störungen ein Ende setzen und den Durst nach der Eucharistie stillen.

Sieben Mitglieder der Deutschen Bischofskonferenz haben gegen die genannten Richtlinien gestimmt und um die Stellungnahme einiger Dikasterien der Römischen Kurie gebeten. Aus diesem Grund kam eine Delegation der Bischofskonferenz nach Rom, wo er mit Vertretern der Kurie zusammentraf, darunter der Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, bei der der Kardinal Erzbischof Utrecht, der Holländer Willem Jakobus Eijk. Ich werde Ihren Brief, Ihre Intervention lesen, weil es sehr bedeutsam, sehr bemerkenswert ist und uns zum Gewissen herausfordert:

Die Antwort des Heiligen Vaters an die Deutsche Bischofskonferenz durch den Präfekten der Kongregation für die Glaubenslehre ist unerklärlich, da sie darauf hinweist, dass die Konferenz erneut über den Entwurf diskutieren sollte, um nach Möglichkeit ein einstimmiges Ergebnis zu erzielen. Die Lehre und Praxis der Kirche bezüglich der Verwaltung des Sakraments der Eucharistie für die Protestanten ist sehr klar. Und der Kodex des Kirchenrechts sagt folgendes:

Hier haben wir die Ernennung von Artikel 844 des Kodex, der sich auf den Katechismus der katholischen Kirche bezieht. Das sagt es:

„Wenn es die Gefahr des Todes oder Urteil des Diözesanbischofs oder die Bischofskonferenz ist, forderte andere schwere Notwendigkeit können katholische Minister rechtmäßig dieselbe Sakramente zu anderen Christen verwalten, die nicht mit der katholischen Kirche in der vollen Gemeinschaft ist, wenn wer sie nicht einen Minister von ihrer eigenen Gemeinschaft nähern und ihn spontan fragen, solange sie den katholischen Glauben in Bezug auf diese Sakramente und ordnungsgemäß entsorgt bekennen. "

Bis hierhin der Code.

Zunächst einmal ist klar, dass es sich nur auf Notfälle bezieht, selbst wenn man in Gefahr ist zu sterben. Aber die Interkommunion, dh die Möglichkeit, die Kommunion grundsätzlich einem Nicht-Katholiken zu übertragen, ist nur im Falle der orthodoxen Christen möglich, und zwar deshalb, weil die orthodoxen Kirchen des Ostens trotz ihrer nicht vollständigen Gemeinschaft mit der Kommunistischen Partei Die katholische Kirche hat jedoch wahre Sakramente. Und vor allem, weil sie aufgrund der apostolischen Sukzession eine gültige Priesterschaft und Eucharistie haben. Daher können wir sagen, dass sein Glaube an das Priestertum, an die Eucharistie und an das Sakrament der Buße dem der katholischen Kirche gleich ist, trotz der Unterschiede in einigen wichtigen Punkten, wie der Anerkennung der Autorität des Vikars von Christus.

Dagegen Protestanten vergessen Weil nicht, dass in dem Dokument der Deutschen Bischofskonferenz spricht von Protestanten, die Gemeinschaft zu Protestanten zu verabreichen, im Gegensatz zu dem orthodoxen, nicht den Glauben an dem Priestertum nicht teilen und den Glauben an den Eucharistie, wie die meisten deutschen Protestanten sind Lutheraner und Protestanten glauben nicht an Transsubstantiation aber consubstantiation, die die Überzeugung beinhaltet, dass neben den Leib und das Blut Christi sind auch auf dem Altar Brot und kam Und wenn jemand Brot und Wein empfängt, ohne daran zu glauben, sind Leib und Blut Christi nicht anwesend. Daher ist diese Konsubstantiation eine Lehre, die die gleichzeitige Gegenwart von Brot und Wein mit dem Leib und Blut Christi anerkennt, das Dogma der Kirche zu leugnen, nach dem Brot und Wein wesentlich in Leib und Blut Christi verwandelt werden. Diese lutherische Lehre von den katholischen unterscheidet, weil die katholische Lehre von der Transsubstantiation Glauben impliziert das, was unter den Erscheinungen oder Gestalten von Brot und Wein in dem Wafer und Wein empfangen wird, bleibt den Leib und das Blut Christi, weil die Substanzen von Brot und Wein sind nicht mehr da. Wegen dieses wesentlichen Unterschieds sollte die Kommunion nicht einem Protestanten verabreicht werden, selbst wenn er ein Ehepartner einer katholischen Person ist. Weil der Protestant, der dieses grundlegende Dogma der katholischen Kirche nicht teilt, nicht in voller Gemeinschaft mit der Kirche lebt und vor allem nicht ausdrücklich denselben Glauben an die Eucharistie teilt Diese lutherische Lehre von den katholischen unterscheidet, weil die katholische Lehre von der Transsubstantiation Glauben impliziert das, was unter den Erscheinungen oder Gestalten von Brot und Wein in dem Wafer und Wein empfangen wird, bleibt den Leib und das Blut Christi, weil die Substanzen von Brot und Wein sind nicht mehr da. Wegen dieses wesentlichen Unterschieds sollte die Kommunion nicht einem Protestanten verabreicht werden, selbst wenn er ein Ehepartner einer katholischen Person ist. Weil der Protestant, der dieses grundlegende Dogma der katholischen Kirche nicht teilt, nicht in voller Gemeinschaft mit der Kirche lebt und vor allem nicht ausdrücklich denselben Glauben an die Eucharistie teilt Diese lutherische Lehre von den katholischen unterscheidet, weil die katholische Lehre von der Transsubstantiation Glauben impliziert das, was unter den Erscheinungen oder Gestalten von Brot und Wein in dem Wafer und Wein empfangen wird, bleibt den Leib und das Blut Christi, weil die Substanzen von Brot und Wein sind nicht mehr da. Wegen dieses wesentlichen Unterschieds sollte die Kommunion nicht einem Protestanten verabreicht werden, selbst wenn er ein Ehepartner einer katholischen Person ist. Weil der Protestant, der dieses grundlegende Dogma der katholischen Kirche nicht teilt, nicht in voller Gemeinschaft mit der Kirche lebt und vor allem nicht ausdrücklich denselben Glauben an die Eucharistie teilt Es ist immer noch der Leib und das Blut Christi, weil die Substanzen von Brot und Wein nicht mehr da sind. Wegen dieses wesentlichen Unterschieds sollte die Kommunion nicht einem Protestanten verabreicht werden, selbst wenn er ein Ehepartner einer katholischen Person ist. Weil der Protestant, der dieses grundlegende Dogma der katholischen Kirche nicht teilt, nicht in voller Gemeinschaft mit der Kirche lebt und vor allem nicht ausdrücklich denselben Glauben an die Eucharistie teilt Es ist immer noch der Leib und das Blut Christi, weil die Substanzen von Brot und Wein nicht mehr da sind. Wegen dieses wesentlichen Unterschieds sollte die Kommunion nicht einem Protestanten verabreicht werden, selbst wenn er ein Ehepartner einer katholischen Person ist. Weil der Protestant, der dieses grundlegende Dogma der katholischen Kirche nicht teilt, nicht in voller Gemeinschaft mit der Kirche lebt und vor allem nicht ausdrücklich denselben Glauben an die Eucharistie teilt

Und der Unterschied zwischen consustanciación und Transsubstantiation ist zu einem so großen Ausmaß, die geeignet ist, andere zu verlangen wollen die heilige Kommunion zu empfangen, zwischen ausgedrückt und formal in voller Gemeinschaft mit der katholischen Kirche, und bestätigen Sie diese so ausdrücklich zu akzeptieren Glauben der katholischen Kirche in der Eucharistie. Daher ist es eine Prüfung des Gewissens mit einem Priester oder sonst jemandem mit pastoraler Autorität, wie sie durch die deutschen Bischöfe aufgefordert, ist keine ausreichende Gewähr, dass die betreffende Person in vollem Umfang die Lehre von der Kirche akzeptiert. Der Entwurf der Richtlinien der Deutschen Bischofskonferenz weist darauf hin, dass nur einige Protestanten, die mit Katholiken verheiratet sind, die Kommunion empfangen möchten. Die Erfahrung lehrt, dass es in der Praxis unvermeidlich ist, dass diese wenigen, diese kleinen Fälle, Sie nehmen immer mehr zu, weil Protestanten, selbst wenn sie mit Katholiken verheiratet sind, wenn sie sehen, wie andere Protestanten, die mit Katholiken verheiratet sind, die Kommunion empfangen, werden sie denken, dass sie dasselbe tun können. Dann werden alle Protestanten, die mit Katholiken verheiratet sind, als ermächtigt zur Kommunion betrachtet, und am Ende werden auch Protestanten, die nicht mit Katholiken, sondern mit anderen Protestanten verheiratet sind, dies tun wollen. Weil die Erfahrung zeigt, dass es bei solchen vagen, so vagen Regeln unvermeidlich ist, dass sich diese Kriterien schnell verbreiten. auch Protestanten, die nicht mit Katholiken, sondern mit anderen Protestanten verheiratet sind, wollen dies tun. Weil die Erfahrung zeigt, dass es bei solchen vagen, so vagen Regeln unvermeidlich ist, dass sich diese Kriterien schnell verbreiten. auch Protestanten, die nicht mit Katholiken, sondern mit anderen Protestanten verheiratet sind, wollen dies tun. Weil die Erfahrung zeigt, dass es bei solchen vagen, so vagen Regeln unvermeidlich ist, dass sich diese Kriterien schnell verbreiten.

Jetzt, fährt Kardinal Eijk fort, dessen Position ich vorstelle:

„Der Heilige Vater hat die Delegation der Deutschen Bischofskonferenz informiert das Dokument zu diskutieren wieder eine einhellige Meinung zu erreichen. Aber - fragt sich der Kardinal von Utrecht - einstimmig worin? Unter der Annahme, dass alle Mitglieder der Deutschen Bischofskonferenz, nach der Rückkehr zur Erörterung der Frage, einstimmig beschlossen, die Gemeinschaft zu Protestanten heirateten Katholiken verabreicht werden kann, allerdings waren diese zu wollen, nur hat, auch wenn diese Position steht im Gegensatz zu dem, was sie den Kodex des kanonischen Rechts und den Katechismus der katholischen Kirche sagen, wenn diese Haltung der Praxis der deutschen Kirche zurückgekehrt, Kardinal Eijk fragt, und fügte hinzu: die Praxis der katholischen Kirche, gegründet auf dein Glaube, Es wird nicht noch statistisch verändert, weil in den meisten Bischofskonferenz Stimme für sie bestimmt, auch wenn sie einstimmig der Fall ist. Und weiter Kardinal Eijk, „der Papst, der als Nachfolger von St. Peter,“ ist das immerwährende, sichtbare Fundament der Einheit sowohl der Bischöfe und der Menge der Gläubigen „sollte es durch Aussetzen reagiert haben das sagen der Kodex des Kirchenrechts und der Katechismus der katholischen Kirche ».

Kardinal Eijk fügt hinzu, dass der Heilige Vater der Delegation der Deutschen Bischofskonferenz, die auf der klaren Lehre und Praxis der Kirche beruht, klare Richtlinien gegeben haben sollte. „Und so sollte der Kardinal Erzbischof niederländisch- Papst Lutheran Dame reagierte weiterhin, dass der 15. November 2015 er, wenn sie gefragt, wer Lutheran ist, könnte Communion mit ihrem katholischen Ehemann erhalten, sollten Papst geantwortet haben "Das ist nicht akzeptabel", anstatt darauf hinzuweisen, dass er es empfangen könnte, indem man sich taufen lässt, und sich dabei auf das verlässt, was ihm das Gewissen gesagt hat ». Kardinal Eijk betont, dass, wenn die Dinge nicht geklärt Verwirrung unter den Gläubigen erzeugt wird, und gefährdet die Einheit der Kirche, und erklärt auch, dass sie auch die Kardinäle, die öffentlich homosexuelle Beziehungen zu segnen vorschlagen, was der Lehre der Kirche diametral entgegengesetzt ist, die auf den Heiligen Schriften beruht, das heißt gemäß der Schöpfungsordnung, gibt es nur eine Ehe zwischen einem Mann und einer Frau. Kardinal weiter mit den Worten: „Angesichts dessen, dass die Bischöfe, und vor allem der Nachfolger von St. Peter nicht genau das Gerät halten die Hinterlegung des Glaubens in der Heiligen Tradition und die Heilige Schrift enthaltenen -Diese Worte sehr stark sind; Er sagt, er hält nicht die Hinterlegung des Glaubens und Beobachtungsort, der sagt: „Ich kann nicht helfen, aber denken Sie an Artikel 675 des Katechismus der Katholischen Kirche, die sagt:“ vor der Ankunft Christi muß die Kirche durch einen Pass Abschlusstest, der den Glauben zahlreicher Gläubiger erschüttern wird. Die Verfolgung, die seine Pilgerreise auf der Erde begleitet, wird das Mysterium der Ungerechtigkeit in Form eines religiösen Betrugs enthüllen, der den Menschen durch den Preis des Abfalls der Wahrheit eine scheinbare Lösung für ihre Probleme bieten wird. " Bis jetzt der Brief des Kardinals, und was noch zu diesen starken Wörtern hinzugefügt werden kann, aber noch einmal zu betonen, dass ein Kardinal der katholischen Kirche sie, ein Kardinal sagt, dem wir für seinen Mut danken: Seine Eminenz die Karte. Jakobus Eijk, Erzbischof von Utrecht. ein Kardinal, dem wir für seinen Mut danken: Seine Eminenz die Karte. Jakobus Eijk, Erzbischof von Utrecht. ein Kardinal, dem wir für seinen Mut danken: Seine Eminenz die Karte. Jakobus Eijk, Erzbischof von Utrecht.
https://adelantelafe.com/la-votacion-de-...-intercomunion/

(Übersetzt von Bruno de la Inmaculada / Adelante la Fe)

🔊 Hören Sie den Artikel


von esther10 16.05.2018 00:14


Papsttreue Vereinigungen: Katholikentag müssen kirchliche Steuermittel gestrichen werden!
Veröffentlicht von David Berger am 16. Mai 2018


Symbolfoto vom Katholikentag 2018 (c) Screenshot Youtube

Nach dem Desaster des Katholikentags hat sich der Zusammenschluss papsttreuer Vereinigungen unter seinem Vorsitzenden Reinhard Dörner klar von diesem Event distanziert und fordert ihm jede kirchliche und staatliche Finanzierung zu entziehen. Wir dokumentieren hier das Schreiben:

The Event ended, the Show must go on! Welche Früchte zeitigt dieser Katholikentag – wie schon seine Vorgänger? Seit Jahrzehnten haben die „Gestalter“ der Katholikentage dessen unkatholische Umkehrung im Griff: Steigerung beabsichtigt.

Drehbuchautoren: Linkskatholiken, Mainstreamapostel, Anpassungsfanatiker, Gutmenschen aller Art … Regie und Assistenz: Zentralkomitee der Katholiken Deutschlands (ZdK: wie „Zentralkomitee der Kommunisten“???).

Die Sekundanten: offenbar diverse Deutsche Bischöfe. Wie kann ein solches Event ein „Fest des Glaubens“ sein? Kommentar eines Katholikentagsteilnehmers:

„Die Beimischung einiger Tropfen Christentums zu einer linken Gesinnung verwandelt den Trottel in einen perfekten Trottel.“ (Zitat entliehen von Nícolas Gómez Dávila).

Also: Wohl dem und welch ein Vorteil, bei diesem „Fest des Glaubens“ nicht dabei gewesen zu sein!?

Bezeichnend ist die völlig fehlende Chance, sich Gehör zu verschaffen, für einen der wenigen, noch klar glaubensorientierten deutschen Bischöfe, der die Teilnehmer/Veranstalter auffordert, „sich mit Forderungen zu Glaubensfragen zurückzuhalten“ unter Hinweis auf „die altbekannten Forderungen“, wozu der Katholikentag keine Kompetenz habe. (www.vaticannews.va)

Denn es ging natürlich wieder einmal nicht nur um handfeste „Glaubensfragen“ wie Interkommunion, Unauflöslichkeit der Ehe, Eucharistieempfang für konfessionsverschiedene Ehepaare usw., sondern natürlich wieder einmal um das Frauenpriestertum (Kramp-Karrenbauer) und um das Mitspracherecht sich noch kirchlich-katholisch nennender Verbände (BDKJ, Frauenverbände etc.).

Welchen Wert hat da der Aufruf von Kardinal Marx zur Einheit in der katholischen Kirche, wenn er selbst mit zweifelhaften Vorschlägen zur „Einzelfallösung“ beim Eucharistieempfang in konfessionsverschiedenen Ehen aufwartet?

Steigt er etwa herab von seinem erzbischöflichen Sessel und widmet sich vor Ort der Einzelfallseelsorge, oder überlässt er dies – und „verlässt“ sie! – bei diesem schwierigen Geschäft: die Seelsorger der Groß-Pfarreien?

Wie lange müssen wir als lehramtstreue Kirchensteuerzahler uns noch auf diese Weise dupieren lassen?

Sind wir etwa nicht vox populi? Sind nur diejenigen vox populi, die den bis zur Unkenntlichkeit angepassten Mainstreamhierarchen zu allem applaudieren, was längst keinen Applaus mehr verdient? In einem Gespräch des Unterzeichners mit Bischof Lettmann ging es um diese Linienüberschreitung des ZdK und vieler Verbände und damit um die Frage, ob die Bischofskonferenz hier nicht einschreiten könne. Seine Antwort wörtlich: Man könne das ZdK praktisch nicht „loswerden“.

Um dies aber entgegen allem Anschein mit Sicherheit zu erreichen, schlägt der Zusammenschluss papsttreuer Vereinigungen (ZpV) der DBK vor: Man streiche allen Verbänden und – damit auch dem ZdK und Gruppierungen in Deutschland, die sich nachweisbar nicht klar an der Lehre der Kirche orientieren, die zum Teil erheblichen Zuweisungen kirchlicher Steuermittel und fordere sie auf, ihre Arbeit aus eigener Kraft und eigenen Mitteln zu finanzieren.

Man darf gespannt sein und Wetten abschließen auf die Schnelligkeit, mit der diese Art des Verbandskatholizismus danach verschwunden sein wird.

Hier geht es zur Internetpräsenz der papsttreuen Vereinigungen.
https://philosophia-perennis.com/2018/05...trichen-werden/

von esther10 16.05.2018 00:13

Der Schwindel der Hochschulbildung
Anthony Esolen / 8. Mai 2018 JOURNAL



Jeder Tag scheint ein neues Vergehen gegen den allgemeinen Anstand, gegen das Leben des Geistes, gegen den Geist des Menschen auf der Suche nach Wahrheit und Schönheit und Güte und gegen die Möglichkeit, dass er zusammen mit anderen kommen kann, ins öffentliche Bewusstsein zu bringen was sie gesehen haben und ihnen zeigen, was er gesehen hat. Mit anderen Worten, jeden Tag kommt eine neue Geschichte aus dem zweitgrößten Schwindel des Landes, der Hochschulbildung.

Heute stieß ich auf eine wissenschaftliche Diskussion über eine verrückte These, dass Plinius der Jüngere die Briefe des heiligen Paulus schrieb und dass die Römer im Allgemeinen das Neue Testament schrieben, um ihre Institution der Sklaverei zu schützen. Der Autor sagt, dass sie eine "königliche Sprache" anwendeten, die für die Gemeingüter undurchsichtig und so geheim ist, dass nicht ein einziger Beweis dafür in unserer Zeit überlebt hat. Natürlich ist das Ziel das Christentum. Dann ist da noch der unflätige und ungeheuer bösartige Professor für kreatives Schreiben, der auf dem Grab von Barbara Bush tanzte. Und der neue Kurs an der Universität von Texas-Note gut, Texas, nicht Vermont-das vorgibt, junge Männer von ihrer "toxischen Männlichkeit" zu entlasten, Klipper und Zangen, die von den Patienten selbst gekauft werden. Und eine Inszenierung von Romeo und Julia, gehalten an einer Universität in Colorado-Anmerkung, Colorado, nicht Kalifornien-der sich dadurch auszeichnete, dass jeder außer Julia sich kreuzweise kleiden ließ; Ich war mir nicht sicher, ob das bedeutete, dass eine Sopranistin Romeo in Strumpfhosen mit Baumwollwatte als Romeo gekleidet war oder ein Bariton Romeo als Romea gekleidet war, mit hübschen rosa Volants.

Ich glaube nicht, dass solche Dinge als Ausnahmen zu betrachten sind. Der Mafioso, der in Ihrem Lebensmittelgeschäft auftaucht, um Ihr monatliches Schutzgeld zu verlangen, ist keine Ausnahme, auch wenn die große Mehrheit der Menschen in Ihrer Nachbarschaft keine Mafiosi sind. Er ist diagnostisch für Ihre Art zu leben. Der Duellant, der seinen Gegner wegen eines Streites um die Ehre durch das Herz schießt, ist keine Ausnahme, auch wenn nur einer von tausend in Ihrer Nachbarschaft jemals ein Duell ausgetragen hat oder jemals bestreiten wird. Er ist diagnostisch für Ihre Art zu leben. Die meisten Weißen im ante-bellum amerikanischen Süden sind nicht auf dem Markt aufgetaucht, um Sklaven zu kaufen. Der Markt war dennoch eine Diagnose ihrer Lebensweise.

Unternehmen nutzen das College jetzt als Filter, einen Anbieter von Zeugnissen, nicht weil junge Leute irgendetwas in der Schule lernen, das die Unternehmen brauchen, um es zu wissen, aber weil das Absolvieren der Highschool nicht mehr bedeutet, dass man vertrauenswürdig ist, um rechtzeitig zur Arbeit zu erscheinen einen Brief schreiben, der einen Sinn ergibt, ein wenig komplizierte Arithmetik zu machen, sich anständig anzuziehen, gutes Englisch zu sprechen und fünf Minuten lang ein interessantes Gespräch führen zu können. Das Ergebnis ist, dass das College nachgelassen hat, um die vielen jungen Leute, die nicht dorthin gehören, zu beruhigen. Es ist ein soziales, kein intellektuelles Unternehmen oder vielmehr ein antisoziales Unternehmen, das der Anti-Gesellschaft entspricht, in der die jungen Menschen ihre Ambitionen verwirklichen wollen, "jemand zu sein" - die Kirche, die Stadt, die Nachbarschaft,

Das Providence College, seit 27 Jahren mein Arbeitsplatz, hatte lange Zeit einen undankbaren Kampf geführt, um die großen Werke der westlichen Zivilisation Studenten zu bringen, die im Großen und Ganzen angenehm gelangweilt waren, während Professoren im ganzen College das ganze Unternehmen als verurteilten "Rassistisch", effektiv brennende Bücher, die sie nie gelesen hatten. Die jüngste Kontroverse über einen Studenten und sein Pro-Ehe-Poster ist eine Diagnose für seine Art zu leben. Die meisten Menschen sind keine antikatholischen Fanatiker oder wollen es zumindest nicht sein, aber die anti-katholische Bigotterie ist jetzt fest etabliert, als nur ein Rand einer allgemeinen Bigotterie gegen Menschen mit Namen wie Homer, Cicero, Augustinus, Dante, Milton, Bach und die Zivilisationen, die sie nährten. Das Marschieren gegen das "Vergehen" zu sagen, dass eine Ehe zwischen einem Mann und einer Frau besteht, ist auch eine Diagnose dessen, was die Leute glauben, dass eine College-Ausbildung einfach ist oder nicht. Es geht anscheinend nicht um Wahrheit. Es ist nicht so, dass die Gegner nicht einverstanden waren. Sie bestritten gerade die Möglichkeit der Meinungsverschiedenheit. Außerhalb der Naturwissenschaften hat das niemand wirklichWahrheit ist oberstes in seinen Gedanken und selbst innerhalb dieser Naturwissenschaften hat die Wahrheit wenig Reichweite. Das Gute ist darauf reduziert, einer langen, wachsenden und ständig wechselnden Liste politischer Diktate zu glauben, und was Schönheit betrifft, vergiss es.

Die Hochschulen sind in einem Labyrinth ihrer eigenen Konstruktion gefangen. Sie haben sich von staatlich gedeckten Krediten finanzieren lassen. Sie verlassen sich auf schiere Zahlenum die Rechnungen zu bezahlen, aber kann diese Zahlen nur durch ausgefallene Übungsgebäude, Cafeterias, Stadien und andere Dinge anziehen, die nichts wirklich mit Ausbildung zu tun haben. Das Anschwellen der nicht-erzieherischen im Leben der Studenten hat die Zunahme der Verwaltung auf allen Ebenen gefördert, mit enormen finanziellen Kosten. Der Zusammenbruch der amerikanischen Familie hat jedoch dazu geführt, dass es weniger Schüler gibt, die den Schulen nachjagen, und dass weniger von ihnen gut genug angepasst werden, selbst wenn sie die erforderlichen mentalen Fähigkeiten besitzen, um von einem echten College zu profitieren Bildung. Diese Schüler müssen auf jeden Fall erwischt werden, so dass die Schulen Majors und Minderjährige und Programme bewerben, die wenig Ähnlichkeit mit dem Lesen von Tolstoi haben oder eine Funktion über eine Oberfläche integrieren oder die arktischen Expeditionen von John Muir studieren;

In dieser Situation obliegt es allen treuen Männern und Frauen, Katholiken und anderen Christen, sich von einer sentimentalen Bindung an Schulen zu trennen, die es wirklich nicht mehr gibt. Lass sie gehen. Echte Hochschulen brauchen stattdessen Ihre Unterstützung.


ANTHONY ESOLEN ist Professor für englische Renaissance und klassische Literatur am Thomas More College der Freien Künste in Merrimack, NH Er ist ein fruchtbarer Autor und hat mehrere epische Gedichte des Westens übersetzt. Er ist Absolvent von Princeton und der University of North Carolina. Er ist Mitglied des Advisory Boards des Catholic Education Resource Centre.

https://newmansociety.org/the-swindle-of-higher-education/

von esther10 16.05.2018 00:13




Francis sät mehr Verwirrung über die Messe Louie 4. Januar 2018 4 Kommentare
Confiteor_at_Tridentine_MassBei der gestrigen Generalaudienz setzte Francis seine Serie über die Messe fort. Er begann:

http://w2.vatican.va/content/francesco/i...a-generale.html

Aufnahme der Katechese zur Eucharistiefeier ...

Lass uns für einen Moment hier stehen bleiben.

Ich muss zugeben, der Ausdruck "Eucharistiefeier" - vor allem das Wort "Feier" - hebt meine Nackenhaare.

Ja, viele treue Kirchenmänner haben das Heilige Opfer der Messe auf diese Weise erwähnt, aber wenn ein Mann wie Francis das tut, kannst du deinen unteren Dollar darauf wetten, dass er etwas ganz anderes meint.

Darüber hinaus kann es keinen Zweifel geben, dass der durchschnittlich unterernährte Novus Ordo Catholic etwas sehr anderes hört und erlebt.

Im Englischen hat das Verb "feiern" eine Reihe von Bedeutungen.

Es kommt aus dem lateinischen celebrare - zu performen - und aus diesem Grund leitet die Kirche den Namen für einen Brief ab, durch den ein Priester die Erlaubnis erhalten kann, die Messe in einer anderen Diözese zu halten; es wird ein Celebret genannt.

Das lateinische celebrare kann auch bedeuten, zu ehren oder zu verherrlichen.

In der gegenwärtigen (wenn nicht gewöhnlichen) Verwendung kann das Wort "feiern" bedeuten , eine feierliche religiöse Zeremonie öffentlich und mit angemessenen Riten durchzuführen .

Alle oben genannten Bedeutungen sind der Sinn, in dem Kirchenmänner wie Erzbischof Lefebvre und Kardinal Ottaviani das Wort "Feiern" in Bezug auf die Heilige Messe verwendeten.

Das Wort "feiern" kann auch und häufiger bedeuten , etwas durch Feierlichkeiten zu markieren oder sich an einem freudigen geselligen Beisammensein zu beteiligen, und es besteht kein Zweifel, dass dies genau die Art und Weise ist, in der es eingesetzt, empfangen und gehandelt wird in Novus Ordo Land.

Lasst uns nun den Inhalt der Generalaudienz in dieser Woche betrachten, in der sich Franziskus auf den "Bußakt" konzentrierte.

Er wies zunächst darauf hin, dass "die Einladung des Priesters im Gebet an die ganze Gemeinschaft gerichtet ist, weil wir alle Sünder sind".

Diejenigen, die mit dem traditionellen römischen Ritus vertraut sind, erkennen die tiefere Bedeutung dieser Aussage besser als die meisten, da der Confiteor in der Messe der Zeitalter zuerst vom Priester einzeln und dann von den Servern im Namen der Gläubigen rezitiert wird.

Es ist kein Zufall, dass die ökumenisch sensiblen Architekten des Novus Ordo damit aufgehört haben; es geht darum, die einzigartige Identität des Priesters zu verringern, wie er das Heilige Opfer in persona Christi anbietet .

In seiner kurzen kritischen Studie über die neue Ordnung der Messe sprach Kardinal Alfredo Ottaviani zu diesem Thema :

Der Confiteor, der nun kollektiv geworden ist, ist er [der Priester] nicht mehr Richter, Zeuge und Fürsprecher bei Gott; so ist es logisch, dass er nicht mehr dazu befähigt ist, die Absolution zu geben, die unterdrückt wurde. Er ist in die Fratres integriert .

Im Novus Ordo ist auch die körperliche Gesinnung des Priesters und der Gläubigen unterdrückt, da in der traditionellen Messe eine tiefe Verbeugung mit der Rezitation des Confiteor einhergeht .

Ironischerweise sagte Francis in seiner Behandlung des neuen "Bußaktes":

Wer sich seines Elends bewusst ist, senkt seine Augen mit Demut.

Und doch nicht im Novus Ordo.

Francis erwähnte die Tatsache, dass die Novus-Ordo- Version des Confiteor im Gegensatz zur traditionellen Form die Formulierung "und für das, was ich versäumt habe" enthält:

Ja, auch in den Versäumnissen, nämlich vernachlässigt zu haben, das Gute zu tun, was man hätte tun können.

Von diesem zusätzlichen Geständnis sagte Kardinal Ottaviani:

In dieser ganzen Verkürzung der Beschneidung nur eine einzige Bereicherung: die Erwähnung der Unterlassung in der Anklage der Sünden beim Confiteor .

In seiner ganzen Studie über den Novus Ordo ist dies das einzige Element, das Seine Exzellenz für lobenswert hielt!

Insgesamt enthielt die gestrige Generalaudienz viel Unbedenkliches, und doch ist der Teufel der Teufel ...

Wenn wir von diesen seltenen Anlässen im Novus Ordo sprechen: "Von Zeit zu Zeit sonntags, besonders in der Osterzeit, kann anstelle des üblichen Bußgesetzes die Segnung und Berieselung von Wasser als Erinnerung an die Taufe geschehen" (Allgemeine Unterweisung) des römischen Missale - 51), sagte Francis:

Gerade am Sonntag kann der Segen und die Verehrung des Wassers zum Gedenken an unsere Taufe vollzogen werden, die alle Sünden löscht.

Warte nur eine Minute.

Hat "der Volkspapst" gerade erklärt, dass die "Berieselung mit Wasser" im Novus Ordo "alle Sünden löscht" (auf italienisch cancella tutti i peccati ), sowohl lässlich als auch tödlich?

Wenn er es tat, kann wirklich jemand überrascht sein?

Schließlich ist dies derselbe Franziskus, der sagte:

Es kann nicht mehr einfach gesagt werden, dass alle in einer "irregulären" Situation (dh Ehebruch oder Unzucht) in einem Zustand der Todsünde leben. ( Amoris Laetitia 301)

Es ist klar, dass die Unterscheidung zwischen venial und sterblich von Francis bereits verwischt, wenn nicht sogar vollständig beseitigt wurde.

Wie dem auch sei, nachdem ich das Video gesehen und seine Flexionen notiert habe, ist es für mich offensichtlich, dass Franziskus von der Taufe als das gesprochen hat, was alle Sünde auslöschen würde; nicht die Aspersion von Wasser.

Es ist nicht zu sagen, wie viele Leute sich tatsächlich die Zeit genommen haben, das Video anzuschauen (und können das Italienische verstehen), verglichen mit der Anzahl derer, die den Text einfach lesen.

Zugegebenermaßen ist die Anzahl von jedem relativ klein, und dennoch kann man sich leicht vorstellen, dass viele unter der letzteren Gruppe, besonders der Quelle, mit einem falschen Verständnis davongekommen sind.

Nun, Verwirrung ist einfach ein wesentlicher Bestandteil des Lebens in der Kirche in diesem fürchterlichen Moment, in dem ein Lieferant von Häresien, der nicht einmal im richtigen Sinne katholisch ist, praktisch unangefochten bleiben muss wenn er der Papst ist und "Katechese" zum Heiligen Opfer der Messe anbietet.

Schaut euch nächste Woche an, um herauszufinden, wie er es vermutlich schaffen wird, das Gloria zu zerfleischen .

https://akacatholic.com/francis-sows-mor...on-on-the-mass/

von esther10 16.05.2018 00:12


Von Sando ;agister




15. Mai Überraschung. Unter den Männern von Franziskus gibt es diejenigen, die "Humanae vitae" verteidig



Unglaublich, aber wahr. Die Welle des Revisionismus , dass der Papst Francis mit der scheinbaren Zustimmung investiert den Paul VI Enzyklika „ Humanae Vitae “ hat im Vatikan auf einem Fels gebrochen, die das Enzyklika Recht in seiner Lehre mehr strittige verteidigt: das heißt, die Verwendung von nur natürlichen Zyklen der Fruchtbarkeit für die Ausübung der „verantwortliche Elternschaft schaft~~POS=HEADCOMP“, und nicht statt dessen künstliche Kontrazeptiva, die erste zugelassen, überführt Sekunden.

Das auffälligste Element der Nachricht ist , dass die Person , die gegen den Strom, offene Verteidigung authentische Lehre von „Humanae Vitae“ sided hat, ist genau derjenige, der Francis verantwortlich setzen vor zwei Jahren der Päpstlichen Theologischen Institut Johannes Paul II neu gegründet für die Wissenschaften der Ehe und der Familie, dh des Instituts, das die neue Linie der Kirche in dieser Angelegenheit unterstützen und stärken sollte. Es ist der Mailänder Theologe Pierangelo Sequeri ( im Bild), um den Wert anerkannter Gelehrter, einen Vergleich Riese, Vincenzo Paglia , die theoretisch ihm oben dienen würde, als Kanzler dieser Institution sowie Präsident der Päpstlichen Akademie für das Leben, auch er wurde von Papst Franziskus in diese Doppelrolle befördert,die Gesetzmäßigkeit der Pille und anderer Verhütungsmittel zugeben .

Die Gelegenheit , die Sequeri nahmen auf „Humanae Vitae“ zu intervenieren , war eine wichtige Konferenz auf Paul VI am 9. und 10. Mai an der Katholischen Universität von Mailand. Der Text seines Vortrags wurde fast vollständig von veröffentlichten „Avvenire“ , die Zeitung der italienischen Bischofskonferenz, am selben Tag , dass die Entscheidung Sequeri war:

> "Humanae vitae". Zwischen Freiheit und Wahrheit der Geste der Liebe

Es ist ein Text von beträchtlicher theologischer Tiefe, der vor allem dort zu lesen ist, wo er die letzte Grundlage der generativen Liebe zwischen Mann und Frau identifiziert, nicht so sehr in der Brautsymbolik der Beziehung zwischen Gott und seinem Volk, sondern noch tiefer im Leben. des trinitarischen Gottes in der ewigen Generation des Vaters im Sohn, der wie der Geist ausgießt.

Auf diese Grundlage bringt Sequeri "die innige Vereinigung der unteilbaren und fortpflanzenden Bedeutung" zurück, die "Humanae vitae" ans Licht gebracht hat.

Und so stimmt er zu dem, was die Enzyklika lehrt für die Verwendung von natürlichen Zyklen der Fruchtbarkeit und gegen die künstliche Empfängnisverhütung statt:

„Die innige Vereinigung der unitive Bedeutung und der Zeugungs Sinns des Gesetzes der Gerechtigkeit der ehelichen Intimität zur Gründung die Integrität dieser Vereinigung der symbolische Struktur des ehelichen Aktes angeht. Bewahrt die natürliche Bedeutung von ehelicher Zuneigung, auch unabhängig aus der Zeugungswirkung, dass sich die natürlichen Rhythmen ihrer Bedingungen nicht automatisch selbst auferlegen.

„In dieser Einstellung, so erscheint es gerechtfertigt - ehrlich, erlaubt, im Einklang - die Praxis der ehelichen Intimität, die die natürliche Wirkung der generative Aussetzung erkennen und unterstützen, während es ist , dass die Praxis Anwalt unentschuldbar und erlegt eine künstliche Sterilisation des ehelichen Aktes [Betonung unserer].

"Der persönliche Rhythmus von Einheit und Enthaltung, der die Willensherrschaft mit dem" natürlichen "Rhythmus von Fruchtbarkeit und Unfruchtbarkeit in Einklang bringt, erscheint als Paradigma eines Bildungsweges und einer wertvollen Reifung.

"Paul VI. Ist sich der Tatsache bewusst, dass" diese Lehre nicht von jedermann leicht akzeptiert werden kann "(HV 18). Gleichzeitig erkennt er ebenso offen die Last an, die diese Verantwortungslinie in Bezug auf die Vermittlung der ehelichen Dynamik mit sich bringt Treue zu seinen Prinzipien Das Verständnis für die Momente, in denen sich diese Anstrengung mit unserer Fragilität und Verwundbarkeit auseinandersetzen muss, ist in diesem Bewusstsein begründet. "

*

Das sagte der Direktor des päpstlichen theologischen Instituts Johannes Paul II. Für die Wissenschaften von Ehe und Familie. Bei der Veröffentlichung seiner Konferenz. "Avvenire" hat nicht die geringste Betonung auf die Passage gelegt, in der er die Verurteilung von künstlichen Verhütungsmitteln wiederholt. Und wir können diese Zurückhaltung verstehen, da sie die Zeitung der italienischen Bischöfe ist, die sich auch monatelang verpflichtet haben, diese Verurteilung zu archivieren und "Humanae vitae" an die angeblichen "neuen Paradigmen" von Papst Franziskus anzupassen.

Der gegenwärtige Papst sagte sogar, er sei ein großer Bewunderer von Paul VI., Des "prophetischen Genies", mit dem er "Humanae vitae" schrieb, und seines "Mutes, gegen die Mehrheit zu stehen, die moralische Disziplin zu verteidigen, eine Bremse zu drücken kulturell, gegen den gegenwärtigen und zukünftigen Neo-Malthusianismus ".

Francis hat jedoch nicht versäumt, darauf zu bestehen, dass „alles hängt davon ab, wie‚Humanae Vitae‘interpretiert“, weil „das Problem ist nicht die Lehre zu ändern, aber zu gehen tief und pastorale Situationen berücksichtigt machen und was Menschen tun können ".

Und dies ist der päpstliche Weg, durch den die Menschen und Institutionen, die die Überarbeitung von "Humanae Vitae" unterstützen, gestärkt werden, von Kardinal Walter Kasper bis Monsignor Paglia, von der Päpstlichen Universität Gregoriana - mit der heute berühmten Konferenz der Professor Maurizio Chiodi - der italienischen Bischofszeitung.

Der Höhepunkt von Sequeri ist nicht zu unterschätzen. Es wurde von einem Theologen ausgesprochen, dem Papst Franziskus eine maßgebliche leitende Rolle zuwies.

Aber es ist auszuschließen, dass die revisionistische Welle aufhört. In dem "Prozess", der von Jorge Mario Bergoglio in Gang gesetzt wurde, kann sogar die Stimme von Sequeri neben vielen anderen Gegensätzen da sein, aber letztere wird sich durchsetzen.

Innerhalb des Jahres wird Franziskus den Papst von "Humanae vitae" heilig verkünden. Und es ist leicht zu, dass Paul VI und seine Enzyklika sehen passieren, was Johannes Paul II bereits geschehen ist, der auch heilig gesprochen wurde und gefeiert als „Papst der Familie“ so wie es die Lehre gestürzt, mit Kommunion für geschiedene und wieder geheiratet und die tatsächliche Legitimität der Scheidung.
http://magister.blogautore.espresso.repubblica.it/

von esther10 16.05.2018 00:12

In einem eigenen Grußwort hat sich Horst Seehofer (CSU) in seiner Eigenschaft als Bundesinnenminister in einem Grußwort zum Beginn des Fastenmonats Ramadan geäußert



Er wünscht darin „allen Musliminnen und Muslimen in Deutschland für die kommenden Wochen eine gesegnete Zeit des Gebets und der Besinnung, des Innehaltens vom Alltag und auch der Freude und Nächstenliebe. Es ist ein Festmonat, der die Gläubigen zur Verantwortung füreinander und zur Friedfertigkeit gegenüber den Menschen anhält, die Fürsorge und Rücksichtnahme brauchen.“

https://www.journalistenwatch.com/2018/0...yern-geschickt/

Und er gibt sich dann als Islamwissenschaftler, wenn er feststellt: „Nach den langen Stunden des Fastens sind die allabendlichen Feiern des Fastenbrechens, die viele Privatleute und auch Moscheegemeinden ausrichten, ein besonderer Höhepunkt. Sie tragen mit diesen Einladungen zu einem gelebten Miteinander in unserer Gesellschaft bei.“

Und weiter ganz hofffnungsvoll: „Wenn wir uns leiten lassen von dem Wunsch nach einem respektvollen, friedlichen Zusammenleben und der Identifikation mit unserem Land, wird uns Zusammenhalt und eine gute Zukunft gelingen. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen einen gesegneten Fastenmonat, viel fröhliches Beisammensein in der Familie, mit Nachbarn und Freunden und ein glückliches Fest zum Ende des Ramadan.“

Die indigenen Christen könnten jetzt fragen, wann ihnen zum letzten mal ein Bundesinnenminister eine gesegnete Fastenzeit gewünscht hat. Aber das wäre schon fast frech von den Kuffars, so etwas zu fordern.

Da fällt einem eigentlich nur noch der unvergleichliche Winston Churchill ein, der zu solchen Politikern wie Seehofer treffend feststellte: „An appeaser is one who feeds a crocodile, hoping it will eat him last.“ ( „Ein Appeaser ist ein Mensch, der ein Krokodil füttert, in der Hoffnung, dass es ihn als letzten fressen wird.”)
https://philosophia-perennis.com/2018/05...gneten-ramadan/

von esther10 16.05.2018 00:11

Dienstag, 15. Mai 2018
Gewalt an Schulen ist kein Kavaliersdelikt
(PM Katholischer Familienverband der Erzdiözese Wien) Bei Gewalttaten von Schülern haben Lehrkräfte derzeit kaum Handlungsspielraum. Hinzu kommt die Angst zahlreicher Lehrer vor beruflichen Konsequenzen, wenn sie Gewaltdelikte in ihren Klassen melden. Für den Katholischen Familienverband Wien sind dies untragbare Zustände, er fordert ein umfassendes Maßnahmenpaket.

„Es kann nicht sein, dass einige Schüler sowohl Lehrkräften als auch Mitschüler mit Gewalt begegnen und diese keine angemessenen Möglichkeiten haben, Grenzen zu ziehen und Konsequenzen zu setzen“, beschreibt Mag. Barbara Fruhwürth, Vorsitzende des Familienverbandes, den Alltag an zahlreichen Wiener Schulen. Für die Vorsitzende ein untragbarer Zustand, der rasch geändert gehört.

Anonyme Dokumentation von Gewalttaten an Schulen zur besseren Verteilung von Ressourcen, die Aufstockung von Schulpsychologen und Sozialarbeiter sowie eine stärkere Einbindung der Eltern in den Schulalltag sind die Grundforderungen des Katholischen Familienverbandes. „Die Politik muss mit Schulleitern und Lehrkräften Konzepte entwickeln, um mit gewaltbereiten SchülerInnen zu arbeiten, ihnen Grenzen zu setzen und Opfer von Gewalt zu unterstützen, “ so die Vorsitzende. In letzter Konsequenz darf auch der – zeitweilige - Ausschluss aus dem Unterricht mit anschließender Unterbringung in eigenen Förderklassen mit entsprechend geschultem Personal kein Tabu sein.
https://kultur-und-medien-online.blogspo...Medien+-+online)

von esther10 16.05.2018 00:10

Unkenntlich Florenz: Der Priester ergibt sich der Gewalt Geiselkirche des Maghreb
Usque Tandem , bis wann?


Pater Garnieri erzählt den Politikern: "Sie werden seit zehn Jahren geworfen, diese Verbrecher besetzen alles"

Da ist der Laden, die Rivalität zwischen den Bands, die Biwaks, die Kämpfe, wo die Glasflaschen zu scharfen Waffen werden.
kurz nach dem Abendessen Stunde, Sant'Ambrogio im zentralen Stadtteil von Florenz, wenn es die Intervention von drei nahm fliegendes Recht wiederherzustellen und lassen Sie den Kreis von einer Gruppe von illegalen nordafrikanischen wie es passiert ist Donnerstag Abend, der Sie schlugen unter den erschrockenen Augen von Bürgern und Touristen.

In einem der Videos von Passanten und veröffentlicht von Corriere Fiorentino aufgenommen wurden, finden Sie Ausländer auf dem Friedhof mit Tritten Gesicht weg, Schläge und bottigliate Kopf. Von dieser höllischen Nacht sind jetzt vier Verhaftungen - zwei Marokkaner, Tunesier und ein Senegalese, alle unregelmäßig - und zwei Polizisten wurden während des Gefrierens leicht verletzt. Aber es bleibt vor allem, und die Blutspuren auf der Treppe der Pfarrei sind sein Symbol, ein Bezirk, der vom Verfall geplagt wird. Und ein Pfarrer, Don Carlo Guarnieri, erschöpft von jahrelangen Kämpfen, um vergeblich zu versuchen, das Dekor zumindest außerhalb der Kirche wiederherzustellen.

"Genug, ich werfe das Handtuch - sagte er - mehr als nur mein Unbehagen darüber auszudrücken, was jeden Abend auf dem Friedhof passiert, ich weiß nicht, was ich tun soll. An einer Gummimauer zerschlagen, verbrachte ich zehn Jahre meines Lebens in diesem Kampf, aber jetzt will ich nicht mehr, ich möchte nicht wie üblich gehen. Ich fragte die Stadt, Präfekt, aber nichts. Die einzigen, die immer noch den Mut haben, auf den Bänken davor zu sitzen, sind die Rentner, die von Kriminellen gejagt werden, die zu einer bestimmten Zeit den Platz besetzen ». Es genügt zu sagen, dass er vor einiger Zeit gezwungen war, die 18-Uhr-Messe abzusagen, weil es passiert war, dass Betrunkene während der Feierlichkeiten hereinkamen. Er hatte auch gehofft, dass der Kirchhof eingezäunt werden könnte, aber diese Hypothese ist auch verschwommen und jeden Abend, wenn die Sonne untergeht, wiederholt sich dieselbe Szene. Der Platz ist nicht mehr der Florentiner.

Gestern hat der Bürgermeister von Florenz, Dario Nardella, auf Twitter der Polizei gedankt, "die vier Nicht-EU-Kämpfer festgenommen hat. Bürger erwarten jetzt, dass sie nicht sofort freigelassen und bestraft werden. Legalität ist die Voraussetzung für ein ziviles Zusammenleben ". Was dagegen sehr schwierig ist, schon gar nicht von gestern, in diesen Straßen. In der Tat sind seit Jahren die Bürgerkomitees geboren worden und viele haben sich aufgelöst, klagen eine jetzt entartete Situation an. Er erklärt es, ein Bewohner, der aus Angst vor Vergeltung anonym bleiben will: "Seit zehn Jahren gibt es einen Zustand der Verlassenheit, des Grunge. In der letzten Periode hat sich die Situation verschlechtert, diese Leute urinieren draußen, um zu schlafen, müssen wir Doppelverglasung an den Rahmen anbringen, weil es nachts unmöglich ist. Nichts interessiert sich jemals für die Gemeinde. Das Quadrat ist in den Händen einer Gruppe von ungefähr dreißig Ausländern, ich kenne sie alle, die Kämpfe sind immer dort, jede Nacht. Auch weil es das Geschäft gibt. Die Leute fangen an, Angst zu haben, nach einer bestimmten Zeit auszugehen, wir riskieren den fernen Westen ».

Und zu sagen, dass der Bürgermeister einen Krieg gegen die Biwaks geführt hat. Aber zu denen der Touristen in der Mittagspause: Zur Abschreckung hatte er vor einem Jahr die Erfindung der Benetzung der Kirche eingeführt, die zur Mittagszeit sabotiert. Die gravierendsten Probleme wiederholen sich jedoch in den Stadtvierteln. Vor ein paar Tagen unterzeichneten hundert Einwohner von San Lorenzo ein Dokument, das an die Präfektur, das Polizeipräsidium und den Palazzo Vecchio geschickt wurde. Die Bilder und Videos, mit denen Händler und Bewohner Ermittler improvisiert haben und die Aktivitäten des Handelns vor ihren Toren aufgezeichnet haben, sind an die Denunzierung der Degradierung geknüpft.
Veröffentlicht von mic um 14.30 Uhr
http://chiesaepostconcilio.blogspot.de/2...l-prete-si.html

von esther10 16.05.2018 00:06

Kardinal Kasper nennt protestantische Ehepartner "frische Zellen im Leib der Kirche Christi"
Maike Hickson Maike Hickson 16. Mai 2018


Kardinal Kasper fordert Interkommunion
Aber nennt sie nicht Interkommunion“
+++
Gestern erhielt ich einen Brief von einem Augenzeugen, der kürzlich Kardinal Walter Kasper über Papst Franziskus und die interkommunistische Debatte sprechen hörte. In dieser Rede vom 7. Mai bezeichnete Kasper protestantische Ehepartner der Katholiken als "frische Zellen im Leib der Kirche Christi", ohne dass sie eine vorherige Bekehrung benötigten. Kasper, der in Rom wohnt, scheint nun bemüht zu sein, die deutsche Debatte zugunsten der Interkommunion zu beeinflussen.

Zum Beispiel gestern, am 15. Mai, La Stampa‘ s Vatikan Insider veröffentlichten ein langes Interview mit Kardinal Kasper , in dem der deutschen Kardinal zu argumentieren versucht , dass es mehr Dokumente der Kirche sind , die den Weg für intercommunion vorzubereiten, oder, Kommunion für evangelische Ehepartner . In diesem Interview nennt Kasper den entscheidenden Kanon 844 § 3, der über Notfälle und Kommunion für Protestanten "nicht mehr theologisch bis zur theologisch-ökumenischen Diskussion" spricht.

Wie bei der Debatte um die "wieder verheirateten" Geschiedenen ist es einmal mehr Kardinal Kasper, der der wichtigste Theologe hinter fundamentalen und heterodoxen Reformen in der Kirche ist. Rückblickend wird die Tatsache, dass Papst Franziskus unmittelbar nach seiner Wahl bei seinem ersten Angelus am 17. März 2013 Kasper öffentlich lobte, nun bedeutungsvoller.

Hiermit veröffentlichen wir den Bericht des Augenzeugen, dem wir von Herzen für dieses Zeugnis danken.

___________________________________________________________________

15. Mai 2018

Sehr geehrte Frau Hickson,

Ich habe gestern Ihren neuen Artikel gelesen : "Kardinal Marx: In der Interkommunionsdebatte haben einige Diözesen vielleicht andere Regeln." In diesem Zusammenhang fühle ich mich gedrängt, Ihnen zu schreiben.

Nach der Erklärung von Ravensburg vom letzten Oktober - von der Onepeterfried berichtet hat - geschehen immer noch Dinge, die auf Interkommunion oder "eucharistische Gastfreundschaft" abzielen. Am 7. Mai fand in Weingarten, einer Nachbargemeinde Ravensburgs [in Baden-Württemberg, bei der Bodensee] eine gemeinsame Abendmahlsliturgie in einer katholischen Kirche.

Mein Brief von heute bezieht sich jedoch auf die Festrede, die Kardinal Kasper am Himmelfahrtstag in Weingarten gehalten hat, eine Rede, die im Zusammenhang mit der aktuellen interkommunalen Debatte und vor allem wegen des Zeitpunkts der Rede von besonderem Interesse sein könnte; denn zur gleichen Zeit fand der Katholikentag statt.

Als ich hörte, was Walter Kasper über den Empfang des Abendmahls für protestantische Ehepartner, über Papst Franziskus und über die katholischen Medien sagte, war ich schockiert. Ich zögerte jedoch, dir zu schreiben - bis ich deinen eigenen Artikel lese!

Jedes Jahr findet in Weingarten in Oberschwaben [bei Ravensburg in Baden-Württemberg] am Freitag nach Christi Himmelfahrt eine große Prozession mit Pferdereitern statt, zu Ehren eines Relikts des kostbarsten Blutes, das hier aufbewahrt wird.

Am Vorabend dieser Prozession gibt ein eingeladener geistlicher Gast üblicherweise nach der Messe abends eine feierliche Predigt anlässlich des " Blutfreitags " ab. In diesem Jahr war dieser Gast der zurückgetretene Kurienkardinal Walter Kasper.

Zunächst sprach er über die Bedeutung des Blutritts ( Blutritt - ein Reitpferd, der das Relikt trägt) in Weingarten und auch über die Bedeutung des Kreuzes. Aber als er dann anfing - von der Kanzel der barocken Kirche - das Publikum in Bewunderung von Papst Franziskus selbst als leuchtendem Vorbild zu lenken und dann Werbung für die Idee zu machen, den protestantischen Eheleuten das Abendmahl zu geben, wusste ich, worum es in dieser ganzen Rede ging .

Allein die Tatsache, dass ich die Arbeit von Onepeterfive schätze, würde mich schon in den Augen des Kardinals diskreditieren. Denn er sagte, dass - entgegen dem Bild, das die Medien gerne von der Kirche zeichnen - es keine "Revolte" gegen den Papst gibt. Es ist unglaublich, fügte er hinzu, welche Art von "Beleidigungen" Papst Franziskus erhält, besonders seitens jener Medien, die sich als besonders katholisch ausgeben. Aber, so der Kardinal, dies entspricht nicht der Haltung der Mehrheit der Gläubigen. Diese Gläubigen sind in der Tat dankbar für den "neuen Wind", den der Papst jetzt bringt, weil er "veraltete Bräuche abschafft " [ alte Zöpfe abschneiden] Und weil er zurückkommt „ um die Einfachheit des Evangeliums.“ Francis bedroht nicht den Glauben, Kasper erklärt, sondern vielmehr will er für ein neues Verständnis der Evangelien [ Neubesinnung auf das Evangelium ]. Der Papst verdient daher unsere ganze Dankbarkeit und unsere Gebete. Es ist laut Kasper ein "Zeichen des katholischen Glaubens", um hinter den Papst zu kommen. Dieser Papst, fügt er hinzu, ist ein "Radikaler" im ursprünglichen Sinne des Wortes, der zum Radix , der Wurzel, geht. In diesem Moment kam mir jedoch eine völlig andere Interpretation dieses radikalen Bildes in den Sinn , nämlich: schneidet er die katholische Kirche nicht irgendwann von ihren Wurzeln ab?

Darüber hinaus forderte Kasper auch mehr christliche Religiosität, und er berief sich auf die Einheit aller Christen, um ein Modell für "Einheit und Frieden" in einer Welt zu sein, die "vom rechten Weg abgekommen ist". Er sprach sich entschieden dafür aus auf einem ökumenischen Weg, wo der protestantische Ehepartner in gemischten Ehen unter bestimmten Bedingungen die heilige Kommunion empfangen kann. In dieser Frage gab Kasper zu, dass eine allgemeine eucharistische Gemeinschaft noch nicht möglich ist, da "noch nicht alle theologischen Probleme" gelöst sind und eine Gemeinschaft von Kirche und Glauben existiert. Aber "die Beteiligung einzelner Christen in Mischehen, die den katholischen eucharistischen Glauben teilen, kann ein Schritt in diese Richtung sein", fügte er hinzu.

Dieser Schritt ist angeblich auf der Grundlage des Zweiten Vatikanischen Konzils möglich, weil die Ehegatten »durch die eine Taufe und durch das gegenseitige Sakrament der Ehe verbunden sind«. Solche Ehegatten sind »kein gefährlicher Keim, vor dem man sich schützen muß; sie sind vielmehr frische Zellen im Leib der Kirche Christi. "

Bei diesen Worten fiel es mir schwer, einen Aufschrei zu unterdrücken. Es ist leicht zu sagen, dass man sich einer solchen Rede wirklich hätte widersetzen sollen und dass man die Präsentation hätte verlassen sollen. Aber es ist schwierig, wenn man von einem Publikum umgeben ist, von dem man weiß, dass es aufgeregt ist, bald die Worte des Kardinals selbst zu applaudieren.

Für jene Katholiken, die noch eine Verbindung mit der einen wahren katholischen Kirche Christi bekunden, scheint diese Rede von einer "frischen Zelle", die hinzugefügt wird, aber ohne Bekehrung, wirklich erschreckend zu sein. Walter Kaspers intentionale und subtile Herangehensweise wird deutlich, wenn man seinen Gebrauch des kontroversen Wortes "keim" bedenkt. Wer seiner Meinung nicht zustimmt, wird disqualifiziert, indem man ihn einfach als jemanden darstellt, der andere Menschen als krankmachenden "Keim" betrachtet "! Dies ist ein gezielter Aufbau von feindlichen Lagern, sein Feindbild ( Feindbild ) ist klar. Es ist offensichtlich beunruhigend, dass es Katholiken gibt, für die Glaube und Vernunft keine Antonyme sind und für die das katholische Verständnis der Sakramente und der Kirche nicht zur Diskussion steht. Diese Menschen werden jedoch systematisch marginalisiert.

Das ist das gleiche Muster, mit dem Kardinal Kasper die Frage der Toleranz und des interreligiösen Dialogs ansprach. Der Dialog mit dem Islam stand im Mittelpunkt dieses Vortrags, und auch hier war das Zweite Vatikanische Konzil für ihn entscheidend. Es ist wahr, Kasper fordert auch Respekt seitens der Muslime, und er duldet keine Gewalt und Terror im Namen des Islam. Aber, sagt er, eine christliche Orientierung darf - darf nicht - Fremdenfeindlichkeit zulassen. Da haben wir es wieder, dieses unausgesprochene Lagergebäude. Entweder hat man keine Angst vor dem Islam und ist somit interreligiös offen - genau wie Kasper selbst - oder man ist fremdenfeindlich.

Wie notwendig es für uns ist, nicht in eine Mentalität des interreligiösen Indifferentismus zu verfallen, zeigte er selbst unwissentlich mit Hilfe seines eigenen konkreten Beispiels. Kasper beschrieb nämlich, wie schön es ist, wenn Kinder Geschenke erhalten, nicht nur zu den Festtagen der eigenen Religion, sondern auch zu den Festen der anderen Religionen.

Walter Kaspers Festansprache von der Kanzel war eine Rede, mit der er auch die aktuelle Debatte in der Deutschen Bischofskonferenz beeinflussen wollte. Er stach effektiv den Rücken der sieben Bischöfe ein, die ihre Einwände gegen den Papst erhoben hatten und ihn um eine weitere Klarstellung baten. Kasper sagte jedoch, dass es ihn "traurig" mache, dass "in der Deutschen Bischofskonferenz nicht endlich eine Übereinkunft über die pastorale Handreichung der Bischofskonferenz über das Abendmahl für protestantische Eheleute kam.

Nach der Predigt applaudierten viele Menschen - wie erwartet. In diesem Moment war ich weit weg. Ich dachte mit Tränen in den Augen an das Hochamt in dem außerordentlichen Ritus, in dem ich erst ein paar Stunden zuvor assistiert hatte, in der Klosterkirche Birnau am Bodensee. Es war zusammen mit den Seminaristen der Fraternität von St. Peter aus Wigratzbad, Deutschland, und mit Bischof Vitus Huonder, aus Chur, in der Schweiz. Seine eigene Predigt über das Allerheiligste Sakrament, der Stand der Gnade, das Kreuz und die Unenthaltsbarkeit der Kommunion für die protestantischen Eheleute war in der Tat eine katholische Homilie des Glaubens und der Wahrheit des Herrn gewidmet.

So möchte ich enden. Oremus pro invicem .

Ich grüße dich herzlich und bleibe im Gebet mit dir verbunden.
https://onepeterfive.com/cdl-kasper-call...christs-church/
___________________________________________________________________

Übersetzung von der deutschen Dr. Maike Hickson

von esther10 15.05.2018 00:57

Peter Hahne: Gehört das „C“ der CDU?

Veröffentlicht: 15. Mai 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: Causa KREUZ-Entscheid in Bayern | Tags: Bayern, C, CDU, christlich, Heuchelei, hohes C, Kreuz-Entscheid, Ministerpräsident Söder, Peter Hahne |

Der Journalist und Bestsellerautor Peter Hahne hat vor Heuchelei in der Kreuz-Debatte gewarnt. Anlass sind kritische Stimmen in Kirchen und Politik zum Erlass der Bayerischen Staatsregierung, im Eingangsbereich aller Landesbehörden ein Kreuz aufzuhängen.

In seiner Kolumne in der „Bild am Sonntag“ schreibt Hahne: „Die Debatte über Kreuze in bayerischen Behörden wird immer wirrer. Doch sie könnte auch Klarheit schaffen, soll das Ganze nicht in pharisäerhafter Heuchelei enden.“

FOTO: Titelbild des Hahne-Buches „Niemals aufgeben“

So habe der frühere Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) den bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder (CSU) gemahnt: „Das Kreuz gehört uns nicht.“



Hahne fragt: „Hat er vergessen, dass das Attribut ‚christlich‘ seiner Partei auch nicht gehört?“ – Dies sei eine Gelegenheit, das „hohe C endlich abzuschaffen“. Es gebe nämlich keine christliche Politik, sondern nur Christen in der Politik – und zwar in allen Parteien.

Quelle: http://www.idea.de


von esther10 15.05.2018 00:53


Was Prinz William in Ramallah nicht gesehen hat
von Bassam Tawil
15. Juli 2018

Der Präsident der Palästinensischen Autonomiebehörde, Mahmoud Abbas, hatte dem britischen Prinzen William bei einem Treffen am 27. Juni in Ramallah ein paar interessante Neuigkeiten zu berichten. Er teilte seinem royalen Besuch mit, es sei den Palästinensern "ernst mit einer Friedensregelung mit Israel". Weiterhin verkündete Abbas, die Palästinenser seien "fest entschlossen, den Terrorismus zu bekämpfen".

Was diese Neuigkeiten so interessant macht, ist, dass während Abbas mit Prinz William in seinem auch unter der Bezeichnung Mukata bekannten Hauptquartier in Ramallah sprach, die palästinensische Regierung eine Erklärung herausgab, in der sie palästinensische Terroristen rühmte, die sich in israelischen Gefängnissen in Haft befinden. Des Weiteren versprach die in Ramallah ansässige Regierung, auch weiterhin Gehälter an Palästinenser zu zahlen, die für die Ermordung und Verletzung von Juden verurteilt wurden und trotzte damit israelischen und amerikanischen Forderungen, diese Zahlungen einzustellen.

Das Versprechen der palästinensischen Regierung, die finanzielle Unterstützung der Terroristen und ihrer Familien auch weiterhin fortzuführen, war eine Reaktion auf ein neues israelisches Gesetz, welches der israelischen Regierung erlaubt, Gelder, die zur Übermittlung an die Palästinensische Autonomiebehörde bestimmt sind, in einer Höhe einzubehalten, die dem Geldbetrag entspricht, den die Palästinenser an Terroristen und deren Familien zahlen.

Der Knesset-Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten und Verteidigung verabschiedete das Gesetz am 27. Juni dieser Woche. Nach dem von den Knessetmitgliedern Avi Dichter (Likud) und Elazar Stern (Jesch Atid) eingereichten Gesetzentwurf werden Fürsorgeleistungen, die von der Palästinensischen Autonomiebehörde an die Terroristen und deren Angehörige gezahlt werden, von den Steuergeldern, die Israel monatlich an die Palästinensische Autonomiebehörde überweist, abgezogen. Das einbehaltene Geld soll stattdessen in einen Fonds fliessen, der zur Unterstützung der Opfer palästinensischer Terroranschläge bestimmt ist.

Abbas und seine Regierung sind aufgebracht über das neue israelische Gesetz, welches im Rahmen der israelischen Bestrebungen zur Terrorismusbekämpfung vorgelegt wurde – eben jenes Terrorismus, zu dessen Bekämpfung der palästinensische Machthaber angeblich "fest entschlossen" ist. Für die Palästinenser ist nichts Falsches daran, Terroristen und deren Familien finanziell zu unterstützen.

Offenbar haben Abbas und Israel unterschiedliche Vorstellungen davon, wie man Terrorismus bekämpft. Abbas scheint zu finden, dass die Zahlung von Gehältern an verurteilte Terroristen und deren Familien ein guter erster Schritt in diese Richtung ist.

Aus irgendeinem Grund machte sich Prinz William, der neben Abbas sass, als der Palästinenserführer seine Bemerkung über die Bekämpfung des Terrorismus machte, nicht die Mühe, den Anführer der Palästinenser um Auskunft bezüglich der Zahlungen an Terroristen und deren Familien zu bitten. Auch sah der Prinz bei seinem Besuch keine Notwendigkeit, seinen Gastgeber hinsichtlich der langjährigen Tradition der Palästinensischen Autonomiebehörde, Terroristen zu verherrlichen, die Anschläge auf Juden verüben, zu befragen. Vielmehr gab sich Prinz William damit zufrieden, grosszügig sein Lächeln zu verteilen, als Abbas sich über den "ernsthaften" Wunsch der Palästinenser auf eine Friedenseinigung mit Israel und ihre "Entschlossenheit" im Kampf gegen den Terrorismus äusserte.

+
DSCHIHAD

Großbritannien finanziert Lehrbücher, die Kindern beibringen, sich selbst in die Luft zu jagen
Veröffentlicht von PP-Redaktion am 15. Mai 2018
https://de.gatestoneinstitute.org/12354/hamas-medien-gewalt
Schockierend: Der IS präsentiert bosnische Kinder, die er für das Terrornetzwerk gewinnen konnte (c) Screenshot Youtube/ IS

https://www.gatestoneinstitute.org/12344...-asylum-scandal

Propagandamaterial

https://de.gatestoneinstitute.org/12346/...-im-freien-fall

Ein Gastbeitrag von Douglas Murray (Gatestone)

Eine Studie der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) ergab 2016, dass England bei der Alphabetisierung in den Industrieländern an letzter Stelle steht. In derselben Studie wurde auch festgestellt, dass England bei der Rechenleistung in den Industrieländern an zweitletzter Stelle rangiert. Selbst unter den Absolventen englischer Universitäten hat die OECD-Studie festgestellt, dass jeder Zehnte über Lese- und Rechenkenntnisse verfügt, die als „niedrig“ eingestuft wurden.

Diese Ergebnisse sind erstaunlich, ganz zu schweigen von beschämend. Sie spiegeln die jahrzehntelange Fehlleistung in der britischen Bildung wider, einschließlich der Fehlleitung von Ressourcen. Verständlicherweise beklagen sich aufeinanderfolgende Regierungen über einen Mangel an Ressourcen. Aber all diese Klagen dienen nur dazu, die Merkwürdigkeit der jüngsten Prioritäten Großbritanniens bei der Finanzierung von Bildung in den Vordergrund zu rücken.

Kürzlich stellte sich heraus, dass die britische Regierung letztes Jahr 20 Millionen Pfund an palästinensische Schulen überwiesen hat. Eine Untersuchung des Institute for Monitoring Peace and Cultural Tolerance in School Education (IMPACT-se) ergab, dass diese Einnahmen für die Finanzierung eines Lehrplans verwendet werden, der nicht den Frieden lehrt, sondern den Einsatz von Gewalt – insbesondere den Dschihad – fördert und zum Martyrium ermutigt. Eine Analyse der Schulbücher, die in palästinensischen Schulen verwendet werden, die von der britischen Regierung finanziert werden, ergab, dass diese Schulbücher, die von der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) stammen, „Druck auf junge Palästinenser ausüben, Gewalttaten zu begehen“.

Ein wissenschaftliches Lehrbuch für 12-Jährige zum Beispiel bringt ihnen das zweite Newtonsche Bewegungsgesetz auf folgende Weise nahe:

„Während des ersten palästinensischen Aufstands benutzten palästinensische Jugendliche Zwillen, um die Soldaten der zionistischen Besatzung zu konfrontieren und sich gegen ihre verräterischen Kugeln zu verteidigen. Welcher Zusammenhang besteht zwischen der Dehnung des Gummis der Schleuder und der sie beeinflussenden Zugfestigkeit?“

Ein weiteres Lehrbuch, das dazu gedacht ist, den 9-Jährigen Arithmetik zu lehren, geht sehr lokal verwurzelt vor. Mathelektionen, wie sie von der PA angeboten werden – mit freundlicher Unterstützung der britischen Regierung – lehren palästinensische Kinder die Addition, indem sie sie bitten, die Anzahl der „Märtyrer“ in verschiedenen palästinensischen Aufständen zu berechnen.

Andernorts, fand die Studie heraus, enthielten die Sozialkundebücher Bilder von Kindern in ihren Schulzimmern mit einem leeren Schreibtisch und einem Schild mit der Aufschrift „Märtyrer“. Immer wieder beziehen sich die Lehrbücher auf die „Besatzung“, auf „zionistische Besatzung“, „Zionisten“ und vieles mehr, was die Vorstellung verewigt, dass Israelis „Eindringlinge“ und „Unterdrücker“ sind. Mit anderen Worten, diese Lehrbücher sind eindeutig und konsequent darauf ausgerichtet, eine neue Generation palästinensischer Kinder zum Hass auf ihre Nachbarn zu erziehen. Jede Regierung, die wirklich daran interessiert ist, den Frieden zu fördern, würde jeder Entität, die Gewalt als einen solchen Kernbestandteil ihres Lehrplans lehrt – wo auch immer in der Welt sie sich befindet – das Geld entziehen.

Die britische Regierung ist jedoch seit langem seltsam schamlos, wenn es um die Finanzierung der Palästinensischen Autonomiebehörde geht. Die britische Regierung versteckt sich beispielsweise hinter der Behauptung, dass sich die von der Palästinensischen Autonomiebehörde genehmigten Schulbücher in den letzten Jahren verbessert haben. Tatsächlich findet dieser IMPACT-se-Bericht genau das Gegenteil. Letztes Jahr startete die PA einen viel gepriesenen neuen Lehrplan für Kinder der Klassen 5-11. Erst letzte Woche erklärte der Staatsminister für internationale Entwicklung, Alistair Burt, dass „alle ihre Schulen [der PA] im Westjordanland den überarbeiteten Lehrplan 2017 der PA verwenden“.

Die Untersuchung von IMPACT-se ergab jedoch, dass „Radikalisierung in diesem neuen Lehrplan allgegenwärtig ist“. Und nicht nur allgegenwärtig, sondern „in größerem Maße als bisher“. Die Studie ergab, dass in Lehrbüchern, die vorgeben, „Gleichberechtigung“ zu lehren, Mädchen ermutigt werden, ihr Leben zu opfern. Ein Lehrbuch für Kinder der 5. Klasse (d.h. Kinder im Alter von 10 Jahren) lehrt, dass „das Trinken des Bechers der Bitterkeit des Ruhms viel süßer ist als ein angenehmes langes Leben, das von Erniedrigung begleitet wird“. In einem anderen Lehrbuch heißt es: „Leben geben, Opfer bringen, kämpfen, Dschihad und Kampf sind die wichtigsten Bedeutungen des Lebens“.

In einer Erklärung, als Reaktion auf die Sunday Times (GB), die die Story als erste brachte, enthüllte Alistair Burt, Parlamentsabgeordneter und Staatsminister für den Nahen Osten im Außen- und Commonwealth-Büro und Staatsminister im Ministerium für internationale Entwicklung, dass die britischen Steuerzahler weiterhin diesen radikalen Lehrplan der Aufstachelung unterstützen. Er gab zu, dass der britische Steuerzahler die Löhne von 33.000 Lehrern im Westjordanland finanziert, die diese Lehrpläne benutzen. „GB-finanzierte Beamte und Lehrer…. sind daher beteiligt“, sagte er. Anstatt diese Ergebnisse zu untersuchen oder die sofortige Einstellung der Finanzierung der Palästinensischen Autonomiebehörde anzukündigen, bis sie aufhört, einer weiteren Generation palästinensischer Kinder Aufstachelung zu predigen, reagierte das britische Ministerium für internationale Entwicklung auf die Ergebnisse mit einer typischen Form von bürokratinesisch:

„Mit unserer Unterstützung helfen wir jährlich rund 25.000 jungen Palästinensern, zur Schule zu gehen. Die britische Regierung verurteilt auf das Schärfste alle Formen von Gewalt und Aufstachelung zur Gewalt.“

Nun, die britische Regierung ist ganz eindeutig nicht so sehr gegen „alle Formen von Gewalt und Aufstachelung zur Gewalt“, dass sie nicht gerne weiterhin Millionen von Pfund des britischen Steuerzahlers dazu verwendet, um die Palästinensische Autonomiebehörde bei der Radikalisierung und Anstiftung palästinensischer Kinder zu unterstützen.



Die Abteilung für internationale Entwicklung kündigte weiterhin an, dass sie nun „eine gründliche Bewertung des palästinensischen Lehrplans und der Beweise“ plane. Er fügte hinzu: „Wenn wir Beweise für Material finden, das zu Gewalt aufstachelt, werden wir handeln.“ Beweise dafür gibt es in Hülle und Fülle, nicht erst jetzt, sondern seit Jahren.

Das ist der wahre Skandal für Großbritannien: Während die britische Regierung es versäumt, die notwendigen Mittel dahin zu pumpen, kleinen britischen Kindern zu helfen, in Großbritannien lesen und schreiben lernen zu können, pumpt sie Millionen von Pfund in die Palästinensische Autonomiebehörde, um sicherzustellen, dass junge palästinensische Kinder denken, dass eine Karriere der Gewalt eine Karriere ist, die sich lohnt. Während die britische Regierung es versäumt, britischen Kindern beim Aufwachsen zu helfen, hilft sie palästinensischen Kindern, sich selbst in die Luft zu sprengen. Es ist ein schreckliches Vermächtnis für jedes Land, doch für Großbritannien ein besonders beschämendes.

***

Douglas Murray, britischer Autor, Kommentator und Analyst öffentlicher Angelegenheiten, lebt in London, England. Sein jüngstes Buch, ein internationaler Bestseller, ist „The Strange Death of Europe: Immigration, Identity, Islam.“
https://philosophia-perennis.com/2018/05...-luft-zu-jagen/
Der Beitrag erschien zuerst beim Gatestone Institut. Die Übersetzung stammt von Daniel Heiniger, dessen Blog wir hier gerne ausdrücklich empfehlen:
https://politisches.blog-net.ch


von esther10 15.05.2018 00:53





Melania Trump wurde ins Krankenhaus eingeliefert. Die First Lady hat sich einem medizinischen Eingriff an den Nieren unterzogen. Sie werde den Rest der Woche in einem Militärkrankenhaus bleiben, teilte ihr Büro am Montag mit.

Die reine Länge dieses Aufenthalts legt nahe, dass der Eingriff keine Kleinigkeit war.

Dem knappen Statement aus dem Weißen Haus zufolge handelte es sich um eine Embolisation, das ist der künstliche Verschluss eines Blutgefäßes. Dieses Verfahren wird vor allem in der Tumortherapie eingesetzt. Die Mitteilung nennt das Wort "gutartig", nennt aber keine Einzelheiten.

Trump will seine Frau besuchen
Laut dem Sender NBC sprach US-Präsident Donald Trump (71) unmittelbar vor der Operation mit seiner Frau und anschließend mit ihrem Arzt. Den Angaben zufolge wollte er seine Frau noch am Montag besuchen. Melania Trumps Büro erklärte, die First Lady werde wieder vollständig gesund.

Melania ist die dritte Ehefrau Donald Trumps. Das Paar hat den gemeinsamen Sohn Barron (12).

Die First Lady hatte zuletzt mit der Vorlage eigener Programme und Projekte aus dem Schatten ihres Mannes zu treten versucht. Anfang Mai präsentierte sie ein Vorhaben für das Wohl von Kindern.


Im überwiegenden Teil der bisherigen Präsidentschaft Trumps war die First Lady inhaltlich eher unauffällig geblieben. Einige ihrer Auftritte wurden auch über die Art ihrer Kleidung als stiller Protest gewertet. Über den Zustand der Trump-Ehe gibt es Spekulationen.
https://www.focus.de/politik/ausland/nie...id_8928634.html

Ex-CIA-Chef: Trump zwingt Deutschland seinen Willen auf und wird dafür bezahlen


von esther10 15.05.2018 00:49

„Aber nennt sie nicht Interkommunion“
Kardinal Kasper fordert Interkommunion
14. Mai 2018
Interkommunion



Kardinal Kasper eilt im Interview mit dem päpstlichen Hausvatikanisten Andrea Tornielli der Mehrheitsfraktion der deutschen Bischöfe und Papst Franziskus zu Hilfe. Wie rechtfertigt Kasper die Interkommunion? Zunächst, indem man sie nicht Interkommunion nennen soll.
(Rom) Hinter der Agenda von Papst Franziskus stehen die progressiven Bischöfe des deutschen Sprachraumes. Scharnier, Stichwortgeber und Schrittmacher ist Kardinal Walter Kasper, der maßgebliche Architekt des derzeitigen Pontifikats. In einem Interview fordert er die Interkommunion, ruft aber dazu auf, sie nicht Interkommunion zu nennen.

Kaum war Papst Benedikt XVI. zurückgetreten, trat Kardinal Kasper aus der Deckung und warnte den Emeritus, sich in die Wahl seines Nachfolgers „einzumischen“. Als Mitglied des Geheimzirkels von Sankt Gallen, von Kardinal Godfried Danneels auch „Mafia“ genannt, bereitete er mit drei anderen Kardinälen (Lehmann, Danneels und Murphy-O’Connor), dem sogenannten Team Bergoglio, die Wahl des damaligen Erzbischof von Buenos Aires, Jorge Mario Bergoglio, vor.

Papst Franziskus zeigte sich erkenntlich, indem er tat, was in dieser Form noch kein Papst vor ihm getan hatte. Gleich bei seinem ersten Angelus als Kirchenoberhaupt, bedankte er sich bei Kasper durch ein großes Lob. Zugleich gab er damit zu erkennen, wer der Theologe hinter dem Papst ist.

Der Einfluß Kaspers wurde noch im Jahr 2013 mit der Einberufung einer Familiensynode deutlich zum Zweck, wiederverheiratete Geschiedene zu den Sakramenten zuzulassen. Der zweite große Themenkomplex, der Kaspers Handschrift trägt, sind die Aktivitäten zu 500 Jahre Reformation und der Ökumenismus. Die Zulassung von Lutheraner zur Kommunion ist das dritte Feld Kaspers.

Der Hausvatikanist des Papstes, Andrea Tornielli, für mit dem „Theologen des Papstes“ ein Interview, das gestern von Vatican Insider veröffentlicht wurde. Hauptthema ist die „dornige“ Spaltung der Deutschen Bischofskonferenz durch einen Beschluß der progressiven Mehrheit, lutherische Ehepartner von Katholiken zur Kommunion zuzulassen. Dagegen opponiert eine Minderheit und wandte sich um Hilfe an Rom. Papst Franziskus weigerte sich jedoch eine Antwort auf die Fragen der Minderheit zu geben, wie er bereits die Antwort auf die Dubia anderer Kardinäle zum umstrittenen nachsynodalen Schreiben Amoris laetitia verweigert hatte.

Stattdessen erteilte er Mehrheit und Minderheit der DBK den seltsamen „Ratschlag“, nach Hause zurückzukehren und solange über die Sache zu diskutieren, bis sie „möglichst“ Einstimmigkeit erreichen. Diese Antwort, die keine ist, einen der zentralsten Aspekte des Glaubens zum Spielball von Mehrheiten irgendeiner Bischofskonferenz macht, provozierte heftige Kritik durch andere Kardinäle, darunter Willem Kardinal Eijk, dem Erzbischof von Utrecht, und Gerhard Kardinal Müller, dem ehemaligen Glaubenspräfekten. Kardinal Eijk war Franziskus vor, seinen Pflichten als Papst nicht nachzukommen.

Kardinal Kasper und Andrea Tornielli eilten gestern Franziskus zu Hilfe zu eilen. Das Interview ist als Versuch zu sehen, den Vorstoß der DBK-Mehrheit abzustützen. Dabei sprach sich der Kardinal für die Zulassung von protestantischen Ehepartnern von Katholiken zur Kommunion aus, die er nicht nur auch Lutheraner bezieht, sondern auch auf Kalvinisten ausweitete.

Das Interview
Tornielli: Eminenz, sprechen wir über die Interkommunion, ein Problem, das es durch das Dokument der deutschen Bischöfe, das Schreiben von sieben von ihnen, die sich dagegen an Rom gewandt haben, und die Entscheidung des Papstes, die Diskussion an die Bischofskonferenz zurückzugehen, in die Kirchenchronik gebracht hat.

Kardinal Kasper: Ich möchte vor allem etwas vorausschicken: Die Interkommunion ist ein Thema und Konzept, das seit vielen Jahren diskutiert wird, und das in ganz verschiedenen ökumenischen Kreisen, nicht nur in deutschen. Es ist nicht nur ein explosives, sondern in seiner Formulierung auch falsches Thema. Theologisch handelt es sich um die Kommunion oder die Zulassung zur Kommunion, die immer eucharistische Gemeinschaft und zugleich kirchliche Gemeinschaft ist. Der Begriff „Inter“ legt einen Satus zwischen unterschiedlichen kirchlichen Gemeinschaften nahe, der im Sinne von Dialog, Kooperation und Freundschaft möglich, ja sogar wünschenswert ist. Es kann aber keine „Inter“-Sakramente geben: Die Sakramente sind immer Sakramente einer Kirche, oder in einer Kirche. Der Begriff Interkommunion ist daher irreführend und zu vermeiden. Das Dokument (der Mehrheit) der Deutschen Bischofskonferenz spricht nicht von Interkommunion, wie es hingegen einige ihrer Gegner tun.

Tornielli: Lassen wir also den Begriff „Interkommunion“ beiseite und sprechen wir über die Möglichkeit, daß in einigen Fällen die protestantischen Ehepartner die Kommunion empfangen könnten, indem sie an der Messe des katholischen Ehepartners teilnehmen. Im Licht welcher lehramtlicher Dokumente ist dieses Thema anzugehen?

Kardinal Kasper: Der grundlegende Text, um das Problem zu lösen, ist nicht der Canon 833, Absatz 3 des Codex des Kirchenrechtes, der ein juristischer Text und unter Kirchenrechtlern sehr umstritten ist, sondern der letzte Paragraph der Nummer 8 des Konzilsdekrets Unitatis redintegratio, der ein lehramtlicher Text ist, der aufzugreifen und zu bekräftigen ist. Der Konzilstext trifft drei Aussagen. Erstens: „Man darf jedoch die Gemeinschaft beim Gottesdienst (communicatio in sacris) nicht als ein allgemein und ohne Unterscheidung gültiges Mittel zur Wiederherstellung der Einheit der Christen ansehen“. Zweitens: „Für diese Gemeinschaft (communicatio) sind hauptsächlich zwei Prinzipien maßgebend: die Bezeugung der Einheit der Kirche und die Teilnahme an den Mitteln der Gnade“. Drittens: „Wie man sich konkret zu verhalten hat, soll unter Berücksichtigung aller Umstände der Zeit, des Ortes und der Personen die örtliche bischöfliche Autorität in klugem Ermessen entscheiden“ [Der Satz geht noch weiter. Die von Kasper nicht erwähnte Teil lautet: „soweit nicht etwas anderes von der Bischofskonferenz nach Maßgabe ihrer eigenen Statuten oder vom Heiligen Stuhl bestimmt ist“].

Tornielli: Es gibt also eine Zuständigkeit der Ortsbischöfe für besondere Fälle, die bereits vom Zweiten Vatikanischen Konzil festgelegt wurde.

Kardinal Kasper: Ja, es gibt eine Zuständigkeit der örtlichen Autorität für den sogenannten „Einzelfall“. Die Theorie des „Einzelfalles“ ist aber nicht eine listige Erfindung, sondern gründet auf einem Konzilstext, der letztlich auf eine thomistische Theorie zurückgeht, laut der die allgemeinen Regeln „ut in pluribus“ gelten und gemäß der von der Liebe geleiteten Kardinaltugend der Klugheit anzuwenden sind. Diese Anwendung erfolgt natürlich nicht willkürlich, sondern getragen vom höchsten Grundsatz der salus animarum, dem Seelenheil (CIC, can. 1752). In der kontroversen Diskussion wird dieses zweite Prinzip oft aufgegeben, und die Diskussion fokussiert sich einseitig auf das erste Prinzip, das der Einheit der Kirche. Dieses zweite Prinzip ist nicht auf pastorales Argument (in einem oft oberflächlichen Sinn) zu reduzieren, sondern gründet in derselben sakramentalen Theologie, weshalb es nicht das Problem eines Gegensatzes zwischen Doktrin und Pastoral, sondern der Beilegung zwischen zwei doktrinellen Grundsätzen gibt.

Tornielli: Was denken Sie vom Entwurf des pastoralen Dokuments der Deutschen Bischofskonferenz, der unter gewissen Bedingungen die Möglichkeit der Zulassung des protestantischen Ehepartners zur Eucharistie vorsieht?

Kardinal Kasper: Der Text ist seriös und in der Substanz akzeptabel, wenn ich auch zu einigen Details zögern würde, vor allem bezüglich der Exegese von Canon 844, Absatz 3, der unter Kirchenrechtlern umstritten und theologisch nicht mehr auf der Höhe der theologisch-ökumenischen Diskussion ist. In der Zwischenzeit haben zwei Enzykliken von Johannes Paul II., „Ut unum sint“ (1995) und „Ecclesia de Eucharistia“ (2003), eine weitergehende Position formuliert, die die Interpretationsnorm des Canons in völliger Übereinstimmung mit dem Zweiten Vatikanischen Konzil sein kann. In der ersten der beiden Enzykliken von Papst Wojtyla lesen wir in der Nummer 46: „Ein Grund zur Freude ist in diesem Zusammenhang, daran zu erinnern, daß die katholischen Priester in bestimmten Einzelfällen die Sakramente der Eucharistie, der Buße und der Krankensalbung anderen Christen spenden können, die zwar noch nicht in voller Gemeinschaft mit der katholischen Kirche stehen, aber sehnlich den Empfang der Sakramente wünschen, von sich aus darum bitten und den Glauben bezeugen, den die katholische Kirche in diesen Sakramenten bekennt.“ In der zweiten Enzyklika desselben Papstes lesen wir in der Nummer 45: „Wenn die volle Gemeinschaft fehlt, ist die Konzelebration in keinem Fall statthaft. Dies gilt nicht für die Spendung der Eucharistie unter besonderen Umständen und an einzelne Personen, die zu Kirchen oder kirchlichen Gemeinschaften gehören, die nicht in der vollen Gemeinschaft mit der katholischen Kirche stehen.“

Tornielli: Was bedeuten diese beiden Behauptungen von Johannes Paul II.?

Kardinal Kasper: Die beiden Enzykliken beharren sehr auf der Zustimmung der protestantischen Seite zur katholische Lehre über die Eucharistie, das heißt, zum Kundtun „des Glaubens, den die katholische Kirche bekennt“, um Johannes Paul II. zu zitieren. Das scheint mir sehr wichtig, weil die Sakramente Sakramente des Glaubens sind. Für einen echten Lutheraner, der sich auf die Bekenntnisschriften stützt, ist die Realpräsenz Christi in der Eucharistie selbstverständlich. Das Problem sind die liberalen Protestanten und die Reformierten (Kalvinisten). Vor allem mit ihnen ist das Problem in pastoralen Gesprächen zu klären. Natürlich kann man von einem Protestanten nicht verlangen, was man normalerweise von einem Katholiken verlangt. Es genügt, zu glauben: „Das ist (est) der Leib, hingegeben für dich“. Darauf hat Luther sehr gepocht. Die entwickelten Lehren zu Transsubstantiation und Konsubstantiation kennt auch ein „normaler“ katholischer Gläubiger nicht.

Tornielli: Es handelt sich um ein seit vielen Jahren und vor allem in der Kirche Deutschlands diskutiertes Thema. Können Sie sagen, wann begonnen wurde, darüber zu sprechen, und wie der deutsche Episkopat darauf reagiert hat?

Kardinal Kasper: Es ist ein Thema der internationalen Ökumene und nicht nur der deutschen. Es ist nicht möglich in diesem Rahmen die ganze Geschichte aufzuzeigen. Ich möchte nur sagen, daß wir in Deutschland eine besondere Situation haben, die sehr verschieden ist von traditionell mehrheitlich katholischen Ländern wie Italien, Polen usw. In Deutschland halten sich katholische und protestantische Gläubige die Waage, halbe-halbe. Die bi-konfessionellen Ehen machen 40 Prozent aus, ein also sehr hoher Prozentsatz. Andererseits sind viele dieser Personen gleichgültig, während der interessierte Teil nur sehr klein ist. Nur von ihnen ist in diesem Kontext die Rede. Wenn diese Personen in einem weitgehend säkularisierten Umfeld wirkliche Gläubige sind, die glauben und in derselben Taufe verbunden sind, und deshalb Teil der einen Kirche Christi sind (wenn auch nicht in voller Gemeinschaft), und zudem im selben Ehesakrament miteinander verbunden sind und das Geheimnis der Verbindung zwischen Christus und seiner Kirche darstellen und leben, sind sie zusammen mit ihren Kindern eine Hauskirche. Es ist normal, daß sie den innigen Wunsch verspüren, auch miteinander die Eucharistie zu teilen. Wenn sie den katholischen, eucharistischen Glauben teilen, was hindert sie dann? (vgl. Apostelgeschichte 7,37; 10,47).

Tornielli: Was halten Sie von dem Schreiben der sieben Bischöfe, die gegen das Dokument der Bischofskonferenz sind, und sich damit an Rom gewandt haben?

Kardinal Kasper: Ich bin kein Lehrer der anderen Brüder im Bischofsamt, aber ich denke, daß ihre Probleme im Licht des von mir oben Genannten gelöst werden können.

Tornielli: Es gab eine Begegnung an der Glaubenskongregation, die mit der Entscheidung des Papstes endete, den Episkopat erneut mit der Diskussion zu beauftragen, damit eine möglichst einstimmige Position gefunden wird. Diese Geste von Franziskus wurde hart kritisiert von jenen, die auf eine sofortige, negative Antwort mit Autorität gehofft hatten. Was sagen Sie dazu?

Kardinal Kasper: Ich denke, daß der Papst eine sehr kluge Antwort gegeben hat. Er ist in vollem Einklang mit der Idee der Synodalität der Kirche geblieben. Er hat aber auch signalisiert, daß zu grundlegenden Fragen aus kanonischer, rechtlicher Sicht eine Mehrheit nicht genügt, sondern es Einstimmigkeit [Einstimmigkeit und Einhelligkeit werden im Italienischen mit demselben Begriff „unanimità“ wiedergegeben und lassen sich nicht unterscheiden; Papst Franziskus sprach von „möglichst“ Einstimmigkeit, was weniger als Einhelligkeit ist, Anm. des Übersetzers]. Die Presseerklärung machte deutlich, daß es auf beiden Seiten Gründe gibt, die dazu dienen können, den Text zu verbessern. Keine Seite hat das Gesicht verloren. Meines Erachtens gibt es Spielraum für eine Fortsetzung der Diskussion und für eine Versöhnung, die kein unseriöser Kompromiß wäre. Das Wichtigste nach meinem Dafürhalten wird es sein, das pastorale Problem zu vertiefen.

Tornielli: Worauf beziehen Sie sich, wenn Sie von einem „pastoralen Problem“ sprechen?

Kardinal Kasper: Ich denke an die Ermahnung des Apostels Paulus, sich selbst zu prüfen, um zu klären, ob man vom Altar essen und trinken kann (1 Kor 11,26): Ein Hinweis, der nicht nur für die Protestanten gilt, sondern auch für die Katholiken. Die Ausgangsfragen sind dieselben: Glaube ich wirklich an das eucharistische Geheimnis und befindet sich mein Lebenswandel in Einklang mit dem, was zelebriert wird und in der Eucharistie gegenwärtig ist? Lücken und Probleme des Glaubens und des moralischen Verhaltens findet man nicht nur bei den Protestanten, sondern häufig auch bei den Katholiken, die heutzutage regelmäßig die Heilige Kommunion empfangen. Andererseits kenne ich viele, gute Lutheraner, die einen Glauben haben und ein christliches Leben führen, die besser sind als die vieler Katholiken.
https://www.katholisches.info/2018/05/ka...interkommunion/
Einleitung/Übersetzung: Giuseppe Nardi
Bild: Vatican Insider


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz