Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Wie kann ich das meinem Bischof erklären. Es wäre so notwendig damit die Ehrfurcht vor dem Herrn wächst. und mehr Menschen das Geheimnis der Eucharistie bewundern.
    von in Wichtige Gründe für die Mundko...
  • Hallo erstmal herzliches beileid . ich wollte was sagen: ich habe letztens ein film geschaut 96h taken . alle reden immer nur von Mord und so .. aber kann es nicht auch sein , das bei so vielen ausländern ( wie auch im film ) eine entfürung oder verkauf statgefunden hatt? ( mord ist ja nur eine sache, es giebt noch das dark oder deep web wie das heist, und habe da mal auch gehört das es echt sowa...
    von in Kritik an Polizei wächst Seit ...
  • Unglaublich, wie dumm naturwissenschaftliche Erkenntnisse ignoriert werden; im Wahn nichts von Galileo gelernt.
    von in Cdl Burke, Bp Schneider, veröf...
  • Viele denken, ein Christ sei jemand, der ständig versucht, »perfekt« zu sein. Das ist natürlich Unsinn — ein Christ ist ja in Wirklichkeit jemand, dessen Versagen gegenüber Gottes Maßstab so offensichtlich ist, daß er am Ende nicht mehr anders kann, als vor Gott zu kopulieren.
    von in Dramatisches Gebet des Bischof...
  • Hello , my picture is not free. thank you to remove it or pay the fees this pictures come from my website Stephane Lehr
    von in Ein genauerer Blick auf Indien...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 04.06.2019 00:54




Welche Rolle spielt die Gemeinde in der Welt eines globalen Dorfes?
Bild Abbildung Fot. MA /PCh24.pl

"Obwohl die kirchliche Gemeinschaft immer eine universelle Dimension hat, findet sie ihren direktesten und sichtbarsten Ausdruck im Leben der Pfarrei. Die Gemeinde ist in gewisser Weise der endgültige Ort der Kirche und in gewisser Weise die Kirche selbst, die unter ihren Söhnen und Töchtern lebt. Johannes Paul II.

Die Pfarrei ist ein sehr wichtiger Ort im Leben eines jeden Katholiken. Mit der Entgegennahme der Sakramente haben wir unsere ersten Schritte auf dem Weg in die Ewigkeit getan. Jeder Gläubige lebt vom Moment seiner Taufe an, ob er es wünscht oder nicht, in einer Pfarrei. Wahrscheinlich haben die meisten von uns dort die Erstkommunion sowie das Sakrament der Konfirmation erhalten. Dennoch stellt sich die Frage, warum so wenige von uns eine Verbindung zu einer so besonderen Gemeinschaft haben. Ist es heute möglich, eine solide lokale Gemeinschaft von Gläubigen aufzubauen?

Christifideles Laici - eine Ermahnung von Papst Johannes Paul II.

"Wir sollten alle im Glauben das wahre Gesicht der Gemeinde entdecken, dh das eigentliche GeheimnisKirche, die existiert und in ihr arbeitet. Es Tatsache, wenn auch manchmal niedrig in Menschen und Ressourcen sein kann, manchmal über große Flächen verstreut oder in den bevölkerungsreichen verloren, voller Chaos Viertel der Großstädte, es nie einfach eine Struktur, Gebiet Gebäude ist, sondern die Familie Gottes als Brüder den Geist der Einheit wiederbelebt , Eine Familie, ein brüderliches und gastfreundliches Zuhause, eine Gemeinschaft von Gläubigen . Parish wird schließlich auf der Grundlage der theologischen Realität gebaut, weil es eine eucharistische Gemeinschaft , die Gemeinschaft in der Lage , die Eucharistie zu feiern, die die lebendige Quelle des Wachstums und die sakramentale Band der vollkommenen Gemeinschaft mit der ganzen Kirche. Diese Fähigkeit resultiert aus der Tatsache, dass die Gemeinde eine Glaubensgemeinschaft ist und eine organische Gemeinschaft , das heißt, eine , die aus verordneten Ministern und anderen Christen gemacht wird, und in dem der Pfarrer, die den Bischof der Diözese, ist eine hierarchische Verbindung zwischen der Gemeinde mit der gesamten bestimmten Church“.

St. Johannes Paul II. Hat die wichtige Rolle der Gemeinde im Leben eines Katholiken nicht unterschätzt. Was mehr ist, erklärte er ihr die grundlegende Rolle für die Gläubigen. Das Schlüsselwort, auf das wir uns berufen sollten, ist "Gemeinschaft".


Paul VI. Sagte zu Beginn seines Pontifikats vor dem römischen Klerus: "Ich denke nur, dass dieses alte und ehrwürdige Gebäude, das die Pfarrei ist, eine unersetzliche und hochaktuelle Mission erfüllt. Sie ist es, die das christliche Volk in der ersten Gemeinschaft versammelt. sie bereitet ihn vor und gewöhnt sich an die normale Praxis des liturgischen Lebens; es stärkt und belebt den Glauben an moderne Menschen; Es bietet den Schülern die heilsame Lehre Christi: Es regt die Wahrnehmung und Praxis der demütigen Liebe an, die sich in guten und brüderlichen Taten manifestiert. "

Das globale Dorf zerstört die Bindung

Wir leben in einer Zeit großer Möglichkeiten. Die Übertragung heiliger Massen lässt uns zu Hause bleiben, anstatt die Schwelle des Tempels zu überschreiten, und unser flexibler und mobiler Lebensstil bewirkt, dass wir übrigens zur Kirche kommen, an dem Ort, an dem wir uns gerade befinden. Die meisten Gläubigen fühlen sich keiner Pfarrkirche mehr verbunden. Wir sind obdachlose Wanderer geworden, von Masse zu Masse, von Kirche zu Kirche, und unser Engagement für unsere eigene Gemeinde ist auf ein Minimum beschränkt. Zweifellos ist es eine unglückliche Perspektive, dass anonyme Schüler ihren Lehrer einmal in einer anderen Schule treffen und wann es in einer anderen Firma ist. Überlegen wir, welche Klasse stärker ist? Sicher, derjenige, in dem sich die Schüler gut kennen, verbringt viel Zeit miteinander und fühlt die emotionale Bindung miteinander. Wenn wir getrennt sind,

Johannes Maria Vianney, das Beispiel des Pfarrers

Johannes Maria Vianney pflegte zu sagen: Wenn der Pfarrer ist heilig, es ist eine gute Gemeinde, wenn wir mit einem guten Pfarrer zu tun hat , haben wir eine durchschnittliche Pfarrei. Und wo der böse Priester ist, gibt es keine Gemeinde.


Es ist wahr, dass der Pfarrer der Gemeindeverwalter ist. Dies ist eine äußerst wichtige, verantwortungsvolle, aber auch schwierige Aufgabe. St. Jan Maria Vianney hat es geschafft, aus einem kleinen, moralisch und materiell geprägten Dorf einen Ort für die ganze Welt bekannt zu machen. Seinen Gemeindemitgliedern wurde anfangs mitgeteilt, dass sie nur durch die Taufe von Tieren unterschieden würden und die Anzahl der Teilnehmer der Sonntagsmesse an ihren Fingern gezählt werden könne. Die einzige Unterstützung war für ihn Fasten und Gebet. Er verbrachte den größten Teil des Tages im Beichtstuhl und wurde ein Bekenner von Sündern aus ganz Frankreich. Die Gemeinde, die dank der Größe ihres Hirten zum Scheitern verurteilt war, erlangte eine enorme Wiederbelebung des Glaubens.

Optimistisches Jubiläum

Gemeinde pw. St. Wawrzyńca in Nowy Sącz - Biegonice feiert in diesem Jahr sein rundes Jubiläum. Nun, es wurde 1269 gegründet und sein Gründer war Saint. König! Abgesehen von einer so großen und erstaunlichen Geschichte war der Pfarrer, der Pfarrer, gleichgültig. Piotr Lisowski, der 2010 Gouverneur der Gemeinde wurde und sich von Beginn seiner Amtszeit an auf das Jubiläum vorbereitete. Eine Zunahme des Glaubens bei Gemeindemitgliedern aller Altersgruppen, des Bewusstseins und des Gemeinschaftsgefühls ist wahrscheinlich die größte Herausforderung, die heute gestellt werden kann. Der Abfall vom Glauben, der negative Einfluss der Medien oder die Schließung gegenüber anderen Menschen sind bereits universelle Probleme. Um das Vertrauen in die Pfarrei wiederzubeleben, wurden mehrere Jahre lang Vorbereitungen für das 750-jährige Jubiläum getroffen. Den Kult des hl. Wawrzyńca, der ein besonderes Gebet einleitet und eine Wallfahrt auf den Spuren des Heiligen organisiert, eine Katechese für Erwachsene und die Krönung der Vorbereitungen, indem die Reliquien des Heiligen zurückgebracht werden. Wawrzyńca wird in Zukunft sicherlich Früchte tragen.


Zum Tätigkeitsprogramm gehörte auch die Renovierung der wertvollsten Denkmäler der Gemeinde.

Das vom Pfarrer eingesetzte Jubiläumskomitee half bei der Vorbereitung des besten Veranstaltungskalenders, dessen wichtigster Moment der feierliche Genuss unter Beteiligung des Bischofs am 10. August sein wird. Am besten noch vor den Gemeindemitgliedern, aber eine tolle Monographie der Gemeinde pw. St. Wawrzyńca in Nowy Sącz-Biegonice, nummeriert 1592 Seiten, über 400 Fotografien und 7596 Notizen! Der Autor solch einer beeindruckenden Arbeit ist Dr. Marek Smola.

Entwicklung des Glaubens, des historischen Bewusstseins und des lokalen Patriotismus

Diese kleine, etwas mehr als 2.000 Mitglieder, aber eine aktive und gut geführte Gemeinde gab ein Beispiel. Sobald die Richtung bekannt ist, ist es Zeit zu handeln. Heute ist es in der Kirche vor allem notwendig, die bewusste Gemeinschaft der Gläubigen wieder aufzubauen. Es ist an der Zeit, an die Rolle der Heiligen in der Kirche sowie an die vorherrschenden Grundsätze zu erinnern. Ein Mann in der Gemeinde kann mehr, deshalb ist es Zeit, etwas zu verschenken und mit dem Bauen zu beginnen. Der allgegenwärtige kulturelle Marxismus zerstört die lateinische Zivilisation. Vielleicht ist dies die letzte Chance, unser Heimatland zu retten. Beginnen wir mit der Arbeit auf Gemeindeebene und werden zu einer Stütze der Ordnung Gottes im Chaos der Zivilisation des Todes, der Demütigung und der weitverbreiteten Demoralisierung.

Krzysztof Rzońca

DATUM: 2019-06-04 08:10

GUTER TEXT
Read more: http://www.pch24.pl/jaka-jest-rola-paraf...l#ixzz5psLwXCT2

von esther10 04.06.2019 00:54

"Eine Manifestation des mentalen Totalitarismus." Card. Burke über den Angriff auf Professoren, die den Papst kritisieren



"Eine Manifestation des mentalen Totalitarismus." Card. Burke über den Angriff auf Professoren, die den Papst kritisieren
Card. Burke. ALESSANDRO BIANCHI / FORUM

Kardinal Raymond Leo Burke widerstand Angriffen auf Professoren, die einen Teil der Lehre des gegenwärtigen Papstes kritisierten. Seiner Meinung nach ist ein solches Verhalten "eine Art mentaler Totalitarismus" und sollte nicht in einer Universitätsdebatte stattfinden. Einer von ihnen, prof. John Rist wurde der Zugang zu allen päpstlichen Universitäten ohne vorherige Information verweigert.

"Es scheint, dass wir in der Kirche in eine Art Totalitarismus verfallen sind, in dem es nur wertend zu sein scheint, ohne mit der betroffenen Person zu sprechen" - der amerikanische Kardinal äußerte seine Meinung zum EWTN-Sender. Professor John Rist, der seit 16 Jahren an der Augustinianum-Universität in Rom arbeitet, wurde nicht an die Universität zugelassen. Darüber hinaus wurde er über das Zulassungsverbot an päpstlichen Universitäten informiert. Sam Rist macht geltend, dass er zuvor noch nicht über das Verbot informiert worden sei und dass kein offizielles Schreiben eingegangen sei.

Solches Verhalten, nach Meinung von Kardinal Burke ist eine Manifestation totalitären Verhaltens in der Gesetzgebung. Auf diese Weise wird die Grundlage für das Funktionieren des kanonischen Rechts in Frage gestellt, wo der Angeklagte das Recht hat zu sprechen. "Soweit ich weiß, wurde kein offizielles Schreiben herausgegeben, in dem Beschränkungen oder der Grund für die Auferlegung der Beschränkungen genannt wurden", sagte er.

Professor John Rist, Philosoph und akademischer Lehrer, unterzeichnete am 30. April einen Brief, in dem er den gegenwärtigen Papst der Häresie beschuldigte. Das Dokument wurde von 18 anderen akademischen Lehrern unterzeichnet. Im Jahr 2014 Rist Kardinal Burke mit dem Buch angesprochen, an interessierte Synode der Familien, die für die Verteidigung der Familie argumentierten, wie sie traditionell in dieser Frage und frühere Lehre der Kirche zu verstehen. Sie äußerten offene Einwände gegen die sogenannten "Kaspers Vorschläge" erlauben in einigen Fällen geschiedenen Personen, die bei der Wiedergeburt der Heiligen Kommunion mit einer anderen Person zusammenleben.

"Professor Rist und seine Frau Anna sind fromme Katholiken. Beide sind hochgebildete Menschen, die ihre Gaben in den Dienst der Kirche stellen (...). Solche ehrenwerten Mitglieder der Kirche auf diese Weise zu behandeln, ist für mich inakzeptabel "- glaubt der amerikanische Kardinal.

Im Gegenzug Kardinal Gerhard Müller wies, obwohl er den Papst nicht als Ketzer ansieht, darauf hin, dass der Vatikan auf die Behauptungen des Professors reagieren müsse. Nach seiner Meinung kann man diese Form der Ausgrenzung nicht ohne Angabe von Gründen anwenden.

Quelle: lifesitenews.com
DATUM: 2019-06-04 12:55

Read more: http://www.pch24.pl/przejaw-mentalnego-t...l#ixzz5puXnuBTX

von esther10 04.06.2019 00:52

Derjenige, der McCarricks Missetaten vertuschte. Die Stille und die Worte des Papstes
Von Roman Corrispondenza - 06/03/2019



In den letzten Tagen hat sich in den Vordergrund stark der Fall von Theodore E. McCarrick, der erste amerikanische Kardinal gestrippt des lila und schließlich Kardinal im vergangenen Februar verweltlicht zurückgekehrt, nachdem sie für schuldig befunden durch die Kongregation für die Glaubenslehre zu „Einschränkungen in der Beichte zu machen und das sechste Gebot des Dekalogs mit Minderjährigen und Erwachsenen, mit dem erschwerenden Umstand , des Missbrauchs von Macht zu verletzen“.

Was seinen Fall zieht die Aufmerksamkeit wieder hat zwei gleichzeitige Tatsachen gewesen: einige Sätze von Papst Francisco im Interview mit Valentina Alazraki, mexikanischem Fernsehen „Tele“ erwartet von „ Vatikan Nachrichten “ am 28. Mai und am selben Tag die Veröffentlichung eines " Berichts " über die Beziehungen von McCarrick zu hohen Behörden der Kirche, der von einem ehemaligen Sekretär seines Vertrauten, dem Priester Anthony J. Figuereido, verfasst wurde.

Diese beiden Elemente, weit von der Route der Fall zu einer Lösung, schlimmer als je zuvor, ein maximales Emblem erhöhen, nicht so sehr wegen der Plage des sexuellen Missbrauchs begangen heiligen Minister - Verletzungen in McCarrick Fall entdeckt worden und verurteilt - aber für die von einigen Missbrauchern von den kirchlichen Behörden vereinbarten Deckungen bis auf die höchsten Ebenen. Berichterstattungen, die im Fall von McCarrick sehr ausgedehnt und bei weitem nicht geklärt sind.

http://press.vatican.va/content/salastam...0133/00272.html

Figueiredo hat die zehn Seiten Ihres Berichts mit Zitaten aus Briefen, E-Mails und Dokumente bisher nicht veröffentlichte und als von echten Experten für den Anlass konsultiert unterstützt.

http://thefigueiredoreport.com/

Wiederum heißt es, dass die Beschränkungen, die McCarrick während des Pontifikats von Benedikt XVI auferlegt worden waren, ihm nicht nur mündlich übermittelt wurden, sondern in einem Brief von 2008 schriftlich niedergelegt und von Kardinal Giovanni Battista Re im Jahr 2000 unterzeichnet wurden In dieser Präfektenzeit der Bischofskongregation schrieb McCarrick selbst einen Brief, den er sofort mit dem damaligen Erzbischof von Washington, Kardinal Donald Wuerl, "geteilt" hatte.

Wuerl bestritt immer, etwas zu wissen, sowohl über die von McCarrick begangenen Missbräuche als auch über die ihm auferlegten Beschränkungen, was in der Praxis die Verpflichtung bedeutete, sich in ein Privatleben zurückzuziehen. Auf der anderen Seite McCarrick scheiterte immer diese Einschränkungen zu gehorchen, sowohl während des Pontifikats von Papst Benedikt XVI und später, als ihre Reisen verstärkt haben auf der ganzen Welt, darunter China, der Staatssekretär Pietro Parolin und Kardinal informiert.

Eine weitere unveröffentlichte Nachricht in dem Bericht ist McCarricks Selbstverteidigung in Bezug auf Vorwürfe sexuellen Missbrauchs in einem Brief von 2008 an den damaligen Außenminister Tarcisio Bertone. Er gab zu, dass er das Bett mit Priestern und Seminaristen "unachtsam geteilt" hatte, als das Ferienhaus der Diözese überfüllt war, "aber ohne sexuelle Beziehungen zu ihnen gehabt oder versucht zu haben, weil er sie als" Teil seiner Familie "ansah. wie er es oft mit seinen "Cousins, Onkeln und anderen Verwandten" getan hatte, mit denen er auch ins Bett ging, aber immer mit Unschuld.

Wie bekannt ist, diese Selbstverteidigung McCarrick - wer nicht bis heute nicht Akt öffentlichen Reue bekannt ist - wurde für die Glaubenslehre nach der Überzeugung der Kongregation 11 Jahre für ungültig erklärt Aber was unklar bleibt gerade. die Verantwortung zahlreicher und hoher Autoritäten der Kirche, die von ihren Missetaten wussten und nicht taten, was sie sollten. Angesichts der Enthüllungen des Figuereido-Berichts ist beispielsweise die Position von Kardinal Wuerl heute schwieriger als zuvor. Vor allem aber ist das Verhalten von Papst Franziskus überhaupt nicht klar. Das im Interview auf "Televisa" versuchte er zu rechtfertigen, ließ aber viele, viele Fragen offen.

https://www.vaticannews.va/it/papa/news/...zioni.html#play

Wer Papst Francisco beschuldigte, McCarrick zu vertuschen, war der Nuntius in den Vereinigten Staaten, Carlo Maria Viganò, der in seiner " Aussage " in der Nacht vom 25. auf den 26. August des vergangenen Jahres veröffentlicht wurde.

In dieser Nacht war Francisco in Dublin und beendete das World Encounter of Families. Einige Stunden später wurde er auf der Pressekonferenz auf dem Rückflug nach Rom von der NBC-Journalistin Anna Matranga zu diesem Thema befragt.

Viganò war der 23. Juni, sagte 2013 in einer kurzen persönlichen Begegnung hatte Franziskus für ein Urteil über Kardinal McCarrick gefragt, und er hatte geantwortet, dass „der Kongregation für die Bischöfe ist eine sehr große auf den Bericht. Er hat Generationen von Seminaristen und Priestern korrumpiert, und Papst Benedikt XVI. Hatte ihn gezwungen, sich in ein Leben des Gebetes und der Buße zurückzuziehen. " Er fügte hinzu: „Der Papst nicht den geringsten Kommentar diese so schwere meine Worte und sein Gesicht machte keinen Ausdruck der Überraschung zeigte, als ob sich des Problems bewusst für eine lange Zeit, und wechselte schnell das Gespräch.“

Zu Anna Matranga, die sie gefragt hatte "ob das wahr ist", antwortete Francisco ihm auf diese Weise: "Ich werde kein einziges Wort darüber sagen". Der Papst forderte Journalisten auf, die Glaubwürdigkeit von Viganòs Anschuldigungen zu "untersuchen". Er fügte hinzu: "Wenn ein wenig Zeit vergangen ist und Sie Ihre Schlussfolgerungen gezogen haben, werde ich vielleicht reden." Am Ende, als er erneut nach einer Antwort fragte, versprach er, ohne das "Vielleicht": "Sie studieren [das Thema] und dann werde ich sprechen".

Ein paar Wochen später in einer Erklärung vom 6. Oktober, Francisco wußte , dass er bestellt hatte „eine weitere detaillierte Studie über die gesamte Dokumentation ist in den Archiven der Dikasterien und Büros des Heiligen Stuhls“ in Bezug auf McCarrick. Und er versicherte, dass "der Heilige Stuhl nicht rechtzeitig abreisen wird, um die Schlussfolgerungen des Falls bekannt zu geben."

http://magister.blogautore.espresso.repu...eva-si-dimetta/

Seit dem Ausbruch des Falls sind jedoch mehr als neun Monate vergangen, und es wurde noch nichts veröffentlicht.

Am 29. Mai sagte Kardinal Parolin , dass die Untersuchung immer andauere und "sobald diese Arbeit abgeschlossen ist, wird es eine Erklärung geben", ohne dass wir überhaupt davon ausgehen können, dass dies in Kürze geschehen wird.

Doch weit erleuchtet sind die Worte zu diesem Thema von Francisco im Interview mit Valentina Alazraki gesprochen vor ein paar Tagen, die erst solche in der Öffentlichkeit für ihn nach der im Flug August Verheißung 26 zuvor erwähnt.



Auf die Fragen von Valentina Alazraki antwortete der Papst, indem er sein Schweigen und seine anfängliche Entscheidung begründete, die Journalisten einzuladen, die Viganò-Anklage zu "studieren".

Er tat dies, weil - er sagte - "ich hatte nicht den ganzen Brief gelesen, ich las ihn ein bisschen und ich wusste bereits, worum es ging".

Eigentlich sagte Francesco am 26. August im Flugzeug, dass er es vollständig gelesen habe. Aber jetzt hat er angedeutet, dass seine negative Vorspannung auf die Anklage gegen Viganò die Person des ehemaligen Nuntius besorgt, seiner Meinung nach wenig gut, da die „drei oder vier Monate später ein Milan Richter verurteilte ihn“ gesehen "Einige sagten sogar, er sei bezahlt worden" und sahen besonders seinen "Zorn", vor dem die einzige Antwort, die gegeben werden muss, das Schweigen ist, wie es Jesus "am Karfreitag" tat.

Eigentlich war das von Mailand keine "Verurteilung" von Viganò, sondern die Schliessung eines Streits zwischen Brüdern über das Schicksal einer beträchtlichen Erbschaft im Hauptquartier . Ein langjähriger Familienkonflikt, von dem der Papst sagte, er habe ihn schon lange gekannt, über den er jedoch in der Öffentlichkeit immer geschwiegen hatte, um den ehemaligen Nuntius nicht "mit Müll zu bewerfen". Zum Verdacht einer versteckten Zahlung fügte Francisco schnell hinzu: "Ich weiß nicht, ich weiß nicht". Aber es ist eine Tatsache, dass er jetzt sowohl in der Öffentlichkeit als auch in schlechter Form sagte, sich selbst völlig zu widersprechen.

Angesichts der entscheidenden Frage, ob er von McCarricks Missetaten wusste oder nicht, antwortete Francisco im Interview mit "Televisa" folgendermaßen:

"Von McCarrick wusste ich offensichtlich nichts, nichts, nichts. Das habe ich mehrmals gesagt, das wusste ich nicht, keine Ahnung. Und als das besagt, dass er an diesem Tag mit mir gesprochen hat, ist er gekommen ... Und ich kann mich nicht erinnern, ob er mir davon erzählt hat. Ob es wahr ist oder nicht. Keine Ahnung! Aber Sie wissen, dass ich nichts über Mc Carrick wusste, aber ich hätte nicht geschwiegen, oder? " Bei einem Mann mit einer ungewöhnlichen Erinnerung wie Jorge Mario Bergoglio scheint diese Leere anomal zu sein. Und Viganò antwortete sofort von dem geheimen Ort, an dem er sich versteckt hält, und beschuldigte den Papst, gelogen zu haben .

Wem soll man an diesen Punkt glauben? Nach Viganò oder Francisco? Die Antwort kann nur von Dokumenten im Vatikan in der Nuntiatur und die Diözese gehalten werden, in dem McCarrick serviert: New York, Metuchen, Newark und Washington. Denn wenn es wahr wäre, dass Francis nie etwas über das Fehlverhalten von McCarrick wusste, ist es zu erklären, wie konnte das passieren, wenn der Vatikan und die Vereinigten Staaten zahlreiche kirchliche hohen Niveau waren sich bewusst, von vielen Jahren vor.

Wenn im vergangenen Jahr ein kanonischer Prozess mit allen Regeln gegen McCarrick durchgeführt worden wäre, wäre dieses ganze Netzwerk von Vertuschungen unaufhaltsam ans Licht gekommen. Aber der kurze Weg des Verwaltungsdekrets wurde gewählt, konzentriert auf die einzelne Person des Verwerfers. Alles, was bleibt, ist auf die Veröffentlichung der Ergebnisse der dokumentierten Untersuchung zu warten, die am 6. Oktober angekündigt und von Kardinal Parolin bestätigt wurde.

S. Magister, L'Espresso - 3. Juni 2019

L'articolo Derjenige , der McCarricks Missetaten vertuschte. Die Stille und die Worte des Papstes stammen aus der römischen Korrespondenz Informationsagentur .
https://adelantelafe.com/el-que-encubrio...abras-del-papa/
+++
https://cruxnow.com/church-in-europe/201...ired-institute/

von esther10 04.06.2019 00:48

Unionsfraktion erinnert an das Tiananmen-Massaker vor 30 Jahren in Peking
Veröffentlicht: 4. Juni 2019 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: AKTUELLES | Tags: CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Kommunismus, Massaker, Massenmord, Michael Brand, Peking, Platz des Himmlischen Friedens, Rot-China, Studenten |Hinterlasse einen Kommentar
Die blutige Niederschlagung der friedlichen Proteste rund um den Platz des Himmlischen Friedens in Chinas Hauptstadt Peking am 4. Juni 1989 jährt sich zum 30. Mal. Dazu erklärt der menschenrechtspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Michael Brand:

„Die Bilder vom Tiananmen-Massaker haben sich ins kollektive Gedächtnis eingebrannt. Hunderttausende Menschen haben 1989 wochenlang ein Zeichen für Demokratie und Freiheit und gegen Korruption gesetzt.



30 Jahre nach der blutigen Niederschlagung der Proteste bleibt die chinesische Regierung aufgefordert, dieses dunkle Kapitel endlich offen aufzuarbeiten. Es wäre ein Zeichen der Stärke, Aktivisten und Bürgerrechtsanwälten, die im Zusammenhang mit den Ereignissen 1989 oder wegen ihres Einsatzes heute für Menschenrechte und Demokratie festgenommen oder verurteilt wurden, endlich freizulassen.

Die Opfer der blutigen Niederschlagung der Demokratiebewegung, die sich im Frühsommer 1989 von Peking über weite Teile des Landes ausbreitete, sind nicht vergessen, auch wenn die chinesische Führung versucht, den Militäreinsatz rund um den Platz des Himmlischen Friedens aus dem kollektiven Gedächtnis der Chinesen zu streichen.“
https://charismatismus.wordpress.com/201...hren-in-peking/

von esther10 04.06.2019 00:46

Dienstag, 4. Juni 2019



Die Kritiker des Offenen Briefes über die Häresien von Papst Franziskus haben kein Recht, wenn sie die Hauptargumente ignorieren
In unserer Übersetzung von LifeSiteNews (31. Mai 2019) - Index der Artikel zum vexata quaestio .

Unmittelbar nach der Veröffentlichung des " Offenen Briefes an die Bischöfe der katholischen Kirche " über das angebliche Verbrechen der Häresie von Papst Franziskus beeilten sich die Kritiker des Dokuments, seine wenigen wirklichen Schwächen auszunutzen und seine zahlreichen gültigen Punkte zu ignorieren oder sogar zu verfälschen .

https://www.lifesitenews.com/blogs/criti...-core-arguments

Ihr Versuch, den Brief zu liquidieren, ohne die berechtigten Bedenken zu prüfen, die er hervorruft, macht ihn zu einem schlechten Dienst für die Gläubigen, die das Recht haben, mehr von katholischen Theologen und Experten zu erwarten, die die Verantwortung haben, den Glauben zu schützen und zu erklären katholisch.
Der Offene Brief (den vollständigen Text finden Sie hier), Von bedeutenden Wissenschaftlern des Kalibers von Pater Aidan Nicholis, Dr. Josef Seifert, Professor John Rist und Dr. Claudio Pierantoni Signed, ist es zweifellos durch eine kleine Anzahl von Elementen gefärbt, die in irgendeiner Art und Weise ungenau oder ungeeignet sie haben, sind untergräbt seine Wirksamkeit und erleichtert seinen Kritikern den Versuch, nicht auf seine sehr soliden Punkte zu reagieren, die das zunehmend destruktive Verhalten von Papst Franziskus in seinem Amt als Papst betreffen.

https://chiesaepostconcilio.blogspot.com...sulleresia.html

Zum Beispiel enthält der Brief eine Liste von Verstößen gegen Papst Franziskus, die die Ernennung von Männern mit mehrdeutiger Persönlichkeit und Doktrinorthodoxie in hohen Positionen umfasst; die Tatsache, dass der Papst sich nicht öffentlich für einige der Kampagnen gegen die Abtreibung ausspricht; seine Verwendung eines Stockes, den der Brief als "satanisch" definiert. Die ersten beiden Punkte sind zu vage und zu schwach, um einen Vorwurf der Häresie zu beweisen, und der letzte ist einfach falsch: Der Stock, den Franziskus auf der Jugendsynode 2018 verwendete, wurde ihm von einer Gruppe junger Katholiken gegeben, die die Katholiken vertreten wollten Kreuz Christi.

https://chiesaepostconcilio.blogspot.com/

Das Dokument wird auch dadurch geschwächt, dass es an einzelne Bischöfe gerichtet ist, um zu richten, zu ermahnen und erforderlichenfalls "zu erklären, dass Papst Franziskus das kanonische Verbrechen der Ketzerei begangen hat und dass er die kanonischen Folgen dieses Verbrechens erleiden muss" könnte die Beendigung seines Pontifikats umfassen. In der Vergangenheit haben die Theologen, die die Möglichkeit einer päpstlichen Häresie untersucht haben, nie in Betracht gezogen, dass einzelne Bischöfe oder kleine Gruppen von Bischöfen einen solchen Schritt unternehmen könnten. Ein ökumenischer Rat oder ein Quorum wären notwendigvon Kardinälen, um ein solches Urteil zu fällen. Der Grund liegt auf der Hand: Ohne eine solche Regelung wäre es nicht möglich, einen Nachfolger zu benennen oder einen Konsens über die Urlaubserklärung des Throns zu erzielen. Das einzige Ergebnis wäre ein noch größeres Chaos und Verwirrung in der Kirche.

Keiner dieser Mängel widerlegt jedoch die absolut legitimen Anschuldigungen, die der Brief vorbringt, der einen nützlichen Beitrag zur Debatte über das sehr problematische Verhalten von Papst Franziskus enthält. Es bietet dem Leser eine Fülle von Elementen, die notwendig sind, um zu der Schlussfolgerung zu gelangen, dass der Papst zumindest konfrontiert werden muss und gegen seine Erklärungen und seine gefährlichen Verwaltungsakte verstoßen muss. Die Hauptverantwortung dafür tragen die Kardinäle und Bischöfe, an die der Brief gerichtet ist. Leider haben die Partisanen und Hühner des Franziskus-Regimes, anstatt die berechtigten Bedenken des Briefes anzuerkennen, alles getan, um sich seinen Hauptpunkten zu entziehen und nur seine Fehler anzuvisieren.

Jimmy Akin versucht, den Papst mit Streitigkeiten zu retten, aber er kann nicht

Die Antwort, die die größte Beachtung fand und die trivialen Argumente, mit denen der Offene Brief liquidiert wurde, am besten zusammenfasst, ist möglicherweise die vom professionellen Apologen Jimmy Akin, einem Angestellten von Catholic Answers, verfasste . Akins anmaßende und verächtliche Antwort ist ein nützliches, wenn auch extremes Beispiel für den Ansatz, den diejenigen verfolgen, die eine authentische Debatte über Franziskus vermeiden wollen.
Ohne einen Anhaltspunkt für Ironie macht Akin zunächst geltend, dass die Unterzeichner des Offenen Briefes nicht über die erforderlichen Fähigkeiten verfügen würden, um das Papsttum von Franziskus kritisch zu hinterfragen, da sie weder in Theologie, Ekklesiologie noch im kanonischen Recht promoviert haben - offensichtlich ohne dass er es selbst getan hätte hat keine Promotion. Diese Anschuldigung ist irreführend und schwach, da Pater Aidan Nichols eine Doktorarbeit über Ekklesiologie geschrieben und zwei Bücher zu diesem Thema veröffentlicht hat und Akin selbst zugibt, dass andere Unterzeichner in der Theologie lizenziert sind. Nach der Veröffentlichung von Akins Kritik unterzeichnete Pater Gabriele Rossi, eine Person mit einem Doktortitel im kanonischen Recht, den Offenen Brief, wodurch Akins Einwände weiter geschwächt wurden.

Akin glaubt, dass er den Offenen Brief widerlegen und Papst Franziskus durch Streitigkeiten vor dem Vorwurf der Häresie bewahren kann. Er betont, dass "Häresie" im kanonischen Recht als hartnäckige Ablehnung eines von der Kirche als göttlich offenbart definierten Dogmas definiert wird Dies ist ein Teil des Glaubensdepots, das der Kirche von Christus und den Aposteln gegeben wurde. Akin bemerkt dann weiter, dass keiner der Texte, die im Offenen Brief erwähnt werden, in diese Kategorie fällt und daher keine Häresie nachgewiesen werden kann.

https://chiesaepostconcilio.blogspot.com...i-accusano.html

Es scheint, dass Akin einfach nicht begreift, dass das, was er tut, wenn er in der Realität auf solch schwache Argumente zurückgreifen muss, die Position von Papst Franziskus schrecklich schwächt und klar zeigt, dass der Offene Brief berechtigte Bedenken berücksichtigt. Akin bestreitet weder direkt den Vorwurf, der Papst habe der Heiligen Schrift oder den feierlichen dogmatischen Kanonen der ökumenischen Konzile widersprochen, noch bestreitet er, dass die fraglichen Kanone Dogmen definieren, die sich mit Themen befassen, die der offenbarten Wahrheit inhärent sind. Die einzige Antwort, die er in dieser Hinsicht geben kann, ist, dass das Dokument keine Zitate oder Bibliografien enthält, die dies belegen.

Akin hätte das Problem für sich und seine Leser sehr schnell lösen können, wenn er nur die im Offenen Brief genannten Texte konsultiert hätte, insbesondere die auf der sechsten Tagung des Konzils von Trient gebilligten Kanone zur Rechtfertigung. Diese Kanone folgen einem erklärenden Dekret zur Rechtfertigung, in dem ausdrücklich festgelegt wird, dass es sich bei den Kanonen um göttlich offenbarte Wahrheiten handelt, und dass "der heilige, ökumenische und allgemeine Konzil von Trient [...] vorhat, das Wahre und Heilige allen Gläubigen Christi auszusetzen" heilsame Rechtfertigungslehre, die die Sonne der Gerechtigkeit, Jesus Christus, der Verfasser und Vollender unseres Glaubens, lehrte, die von den Aposteln überliefert wurde und die die katholische Kirche, die auf dem Heiligen Geist beruht, immer unterstützt hat;

Um zu bestimmen, ob die Definition der Dogmen des Konzils von Trient zur Rechtfertigung in der Vergangenheit als göttliche Offenbarung angesehen wurde, kann ein Handbuch der dogmatischen Theologie herangezogen werden, wie beispielsweise das überaus angesehene Sacrae Theologiae Summa (STS), das - im dritten Band zur Gnade - behandelt die dogmatischen Rechtfertigungserklärungen von Trient als Themen offenbarter Wahrheit, die daher zur theologischen Kategorie des "göttlichen und katholischen Glaubens" gehören (vgl. z. B. 4. Auflage, Bd. 3, Abs. 253).

Es erscheint daher sehr schwierig, wenn nicht unmöglich, Papst Franziskus von der Anschuldigung auszunehmen, ein als göttlich offenbarte Wahrheit definiertes Dogma tatsächlich geleugnet zu haben, da er in Amoris Laetitia sagt: "Ein Subjekt, das sogar das Gesetz gut kennt Ehebruch] können große Schwierigkeiten haben, die der moralischen Norm innewohnenden „Werte“ zu verstehen, oder sie können unter konkreten Bedingungen gefunden werden, die es ihr nicht erlauben, anders zu handeln und andere Entscheidungen zu treffen, ohne eine neue Schuld zu tragen. “ Vergleichen Sie diese Behauptung mit dem 18. Kanon der sechsten Sitzung des Konzils von Trient: "Wenn jemand sagt, dass die Gebote Gottes selbst für den Menschen, der in Gnade gerechtfertigt und konstituiert ist, nicht eingehalten werden können, sei er ein Gräuel."

In Amoris Laetitia gibt es viele andere Aussagen, die ketzerisch erscheinen, insbesondere solche, die von Keuschheit und Vermeidung von Ehebruch sprechen, als wären sie "Ideale" und nicht zwingend vorgeschrieben, anstatt das beständige Verständnis von Keuschheit zu unterstützen Kirche - als absolute Verpflichtung des in den Zehn Geboten enthaltenen Sittengesetzes ("Ehebruch nicht begehen"). Der Offene Brief enthält Beispiele dieser Art sowie andere Aussagen von Franziskus, die Positionen zu vertreten scheinen, die mit denen des katholischen Glaubens unvereinbar sind, mit insgesamt zwölf problematischen Zitaten. Akin lehnt die im Brief enthaltenen Beweise ab, ohne sich direkt damit zu befassen, was die Schwäche seiner Position noch deutlicher macht.

https://chiesaepostconcilio.blogspot.com...sulleresia.html

Der von Akin vorgeschlagene Standard zum Nachweis der Häresie ist unmöglich

Akin legt dann die Messlatte höher, um die Häresie in unmöglichen Höhen zu versuchen. Er argumentiert, dass der Offene Brief seinen Zweck nicht erfüllen würde, weil er nicht beweisen würde, dass "die Affirmationen oder Handlungen [von Papst Franziskus] nicht in einer interpretiert werden können anderer Sinn ". Mit anderen Worten, die Unterzeichner hätten nicht gezeigt, was an sich unbeweisbar ist - das heißt, es ist unmöglich, die Worte des Franziskus auf orthodoxe Weise zu interpretieren. Akin tut nichts, um zu beweisen, dass ein solches absurdes Kriterium zum Beweis der Häresie im kanonischen Recht oder in der Tradition in der Kirche existiert, nur weil es nur in seinem Kopf existiert.

Akins Grundsatz würde jeden Vorwurf der Ketzerei gegen irgendjemanden zunichte machen. Wörter sind lediglich konventionelle Zeichen, die niemals zwingen können, sie auf eine bestimmte Art und Weise zu interpretieren, und die verwendet werden können, um etwas zu bedeuten. Nach dem Akin-Standard konnte niemand wegen Häresie verurteilt werden, da es immer möglich wäre, den verwendeten Wörtern eine orthodoxe Bedeutung zu geben. In Wirklichkeit müssen die Handlungen des Angeklagten bestimmte moralische Beweise für die Absicht liefern, hartnäckig in der Häresie zu verharren, ein Element, das den im Kodex des Kanonischen Rechts definierten Standardbeweis darstellt .

Andere Leute haben eine weichere und vernünftigere Version dieses Ansatzes verwendet und die Aussagen von Francis in Frage gestellt, den Offenen Brief jedoch übertrieben genannt. Der Kanonist Edward Peters verweist auf das "Prinzip der Güte" in Bezug auf die Auslegung der Aussagen von Papst Franziskus und argumentiert, dass "wenn es eine orthodoxe Auslegung einer zweideutigen theologischen Behauptung gibt, es diese gütige Auslegung ist, die dem zugeschrieben werden muss Worte des Angeklagten “. Andere, wie Pater Thomas Weinandy [ hier] - ein Theologe, der während des Papsttums von Franziskus viel Geld für den Schutz des Glaubens ausgegeben hat - und Bischof Athanasius Schneider, ein Prälat, der daran gearbeitet hat, die durch die Aussagen von Franziskus verursachte Verwirrung zu korrigieren, sind ebenfalls der Ansicht, dass die Erklärungen des Papst sind einfach mehrdeutig und sollten im orthodoxen Sinne interpretiert werden. Keiner von ihnen berücksichtigt jedoch die spezifischen Beispiele der angeblichen Ketzerei, die im Offenen Brief aufgeführt sind, um zu zeigen, dass diese Aussagen auf ketzerische Weise interpretiert werden könnten. Der Brief liefert solide Argumente, die sie nicht präsentieren können.

Es ist auch wichtig darauf hinzuweisen, dass selbst diejenigen, die die Häresie zur Verbreitung nutzen - auch wenn sie keine formellen ketzerischen Erklärungen abgeben - als Komplizen bei Straftaten gelten, weshalb sie nach traditionellen kanonischen Handbüchern den gleichen Strafen unterliegen. Zum Beispiel haben Wernz und Vidal in Ius Canonicum , vol. 7 (Rom, Gregorianische Universität, 1937, S. 425) argumentieren, dass unter diesen die "Unterstützer" ( Fautoren ) der Häresie sind, die als diejenigen definiert sind, die "durch Ernennung oder Unterlassung zugunsten der Ketzer arbeiten" Förderung der ketzerischen Lehre “. Wer ein solches Verbrechen begeht, wird nach dem Kanon 2209 des Kodex des Kirchenrechts beurteiltDer Offene Brief führt die Gründe an, nach denen die Erklärungen von Papst Franziskus und seine Nominierung kontroverser Persönlichkeiten auf hoher Ebene der Kurie mit dieser Unterstützung und dieser Rezeption der Häresie vereinbar wären. Einige der angebotenen Beispiele sind nicht sehr konsistent, aber andere scheinen sehr stark zu sein, besonders wenn man sie alle zusammen betrachtet.

Der Fall von Papst Honorius liefert in dieser Hinsicht ein nützliches historisches Beispiel. Honorius wurde von drei ökumenischen Konzilen (dem sechsten, siebten und achten) für seine Häresie beschimpft, obwohl er in dem berüchtigten Brief an Patriarch Sergio, der seine Politik des Verbots der Lehre von den beiden Testamenten bestätigte, Worte ausgesprochen hatte Christus, sie könnten in einem nicht häretischen Sinne interpretiert und sogar vom heiligen Maximus, dem Bekenner, verteidigt werden. Die Handlungen des Papstes hatten jedoch eindeutig die Ursache der Ketzerei begünstigt. Für die Väter des Sechsten Ökumenischen Rates (der Dritte Rat von Konstantinopel) waren die Erklärungen des Honorius "den apostolischen Dogmen, den Erklärungen der heiligen Räte und der Autorität aller anerkannten Väter fremd" und folgten den "falschen Lehren der Ketzer"; Deshalb lehnen wir sie gänzlich ab und führen sie als seelenschädlich aus. “ Sie erklärten deshalb: "Wir erklären, dass Honorius, der für eine gewisse Zeit Papst von Rom war, aus der heiligen Kirche Gottes ausgeschlossen und aufgrund dessen, was wir in seinen Briefen an Sergio gelesen haben, der zeigt, wie er nachgekommen ist, entmachtet wurde jeder Aspekt seine Ideen und bestätigte seine gottlosen Lehren “.

Mit einer Stimme , auch von der Website der gemeldeten katholischen Antworten stimmt die katholische Enzyklopädie , dass Honorius „durch den Rat nicht als Monothelite verurteilt wurde, aber für die widersprüchliche Politik der Sergio genehmigt zu haben sind orthodoxe und ketzerischen Sätze [auf den beiden Testamenten, göttlich und menschlich von Christus] in derselben Zensur “. Papst Leo II, der die Verurteilung des Honorius genehmigt, erklärte , dass „nicht von Anfang an ausgestorben, wie die apostolische Autorität erforderlich ist , zu tun, die Flammen des Unterrichtens ketzerisch, aber die gerührte durch Fahrlässigkeit“. Mit anderen Worten, es war seine Nachlässigkeit, die Verbreitung der Häresie zu fördern, und dies wurde als ausreichend angesehen, um ihn der Häresie für schuldig zu erklären.

Die katholischen Prälaten, die sich über die irreführenden Aussagen von Franziskus entsetzt fühlen, sich aber bisher von den Vorwürfen der direkten Bestätigung der Häresie distanziert haben, bestehen sehr auf diesem Punkt. Zum Beispiel gab Kardinal Gerhard Müller, der von Akin zitiert wurde, um seine Behauptung zu verteidigen, Amoris Laetitia sei orthodox, kürzlich zu, dass einige seiner Teile einer "Klärung" bedürfen, und forderte Papst Franziskus auf, auf die im Offenen Brief erhobenen Einwände zu antworten . Auch Pater Joseph Fessio, Gründer der Ignatius PressEr berief sich auf eine Antwort des Papstes an die Unterzeichner des Briefes, der sagte: "Zeigen Sie, in welchen Punkten Papst Franziskus Erklärungen abgegeben hat, die diesen Lehren der Kirche zu widersprechen scheinen." Er fügte hinzu: "Das Dokument kann nicht mit dem einfachen Vorwurf des Extremismus liquidiert werden", und es bot auch eine ausführliche Verteidigung des Offenen Briefes im jüngsten Interview mit Raymond Arroyo.
Wiederholte Versuche, den Papst vor seinen Fehlern zu warnen und ihn auf seine verwirrenden Aussagen aufmerksam zu machen, blieben ungehört. In der Zwischenzeit genehmigte oder erlaubte Francesco Interpretationen der Amoris Laetitia, die von nationalen Bischofskonferenzen veröffentlicht wurden und die ketzerische Interpretationen zu bestätigen scheinen. Ich beziehe mich insbesondere auf die Erklärung von Buenos Aires , die Franziskus in die Akte des Apostolischen Stuhls aufgenommen hatteund die Erklärung der brasilianischen Bischöfe, wonach es möglicherweise "Rechtfertigungen" für die Begehung von Ehebruch gibt. Obwohl der Papst offensichtlich den Vorteil des Zweifels an seiner Orthodoxie verdient, ist eine immer größere Portion Glaubwürdigkeit erforderlich, um weiterhin anzunehmen, dass Franziskus seinen Aussagen einen orthodoxen Sinn verleihen wollte oder dass er sich nicht bewusst ist, welchen Einfluss sie ausüben treu.

https://adelantelafe.com/category/adelantelafe/

Bis Papst Franziskus auf Fragen antwortet, die durch den Offenen Brief und andere ähnliche Initiativen legitimiert wurden , wird er weiterhin auf zunehmenden Widerstand der katholischen Gläubigen stoßen, die die unverhältnismäßigen dogmatischen und moralischen Fehler seiner Schriften niemals akzeptieren werden. Mit all seinen Unvollkommenheiten der Offene Brieferinnerte die Bischöfe an ihre Verpflichtung, die Integrität des Glaubens auch gegenüber einem irregeführten Vorgesetzten zu schützen. Der hl. Thomas von Aquin berichtet über den Fall des hl. Paulus, der den hl. Petrus zurechtwies: "Wenn der Glaube in Gefahr wäre, sollten die Gläubigen seinen Prälaten sogar öffentlich zurechtweisen." Mögen die Bischöfe auf diese Ermahnung hören und möge Gott ihnen den Mut geben, ihre ernste Verantwortung zu übernehmen.
[Übersetzung von Kirche und Postrat]
Veröffentlicht von mic um 07:00
https://chiesaepostconcilio.blogspot.com...sulle.html#more
+
https://chiesaepostconcilio.blogspot.com...sulleresia.html

:

von esther10 04.06.2019 00:45

Dienstag, 4. Juni 2019



https://www.lifesitenews.com/blogs/total...-pope-of-heresy



+++++

Kardinal Burke: Reaktion auf Offenen Brief verrät totalitäre Mentalität

Maike Hickson kommentiert bei LifeSiteNews ein Interview, das Kardinal Burke EWTN gegeben hat und in dem er sich zur Aussperrung von einem der Unterzeichner des Offenen Briefes an die Bischöfe, Professor John Rist, aus den Päpstlichen Universitäten Roms und das Verbot, dort weiter bereits begonnene Dissertationen zu betreuen, äußert.
Hier geht´s zum Original: klicken

https://www.lifesitenews.com/news/promin...-in-open-letter

"TOTALITÄR": KARDINAL BURKE KRITISIERT DEN BANN VATICAN-GESTÜTZTER UNIVERSITÄTEN GEGEN EINEN PROFESSOR, DER DEN PAPST DER HÄRESIE BESCHULDIGT HAT."
Kardinal Raymond Burke hat festgestellt, daß die Leiter der Katholischen Kirche in eine "Art totalitäre Mentalität" zu verfallen scheinen - im Hinblick auf die Behandlung, die sei Prof,. John Rist angedeihen lassen, einem der Erstunterzeichner des Offenen Briefes an die Bischöfe, in dem Papst Franziskus der Häresie beschuldigt wird- Der Professor wurde unmittelbar nach seiner Unterschrift unter den Offenen Brief ohne Erklärung ausgesperrt.

https://www.lifesitenews.com/news/pontif...-in-open-letter

"Wir scheinen in der Kirche in eine Art totalitärer Mentalität zu verfallen, wo Leute ihre Autorität einfach ausüben, ohne mit der betroffenen Person zu sprechen, " Sagte Burke in einem Interview mit Raymond Arroyo von EWTN am 30. Mai in der "May 30 World Over Show"

Professor Rist erfuhr am 25. Mai, daß er vom Betreten aller Päpstlichen Universitäten ausgeschlossen wurde, nachdem er versucht hatte, sein Auto auf den Parkplatz des Augustinianums zurück zu fahren, einer der Päpstlichen Universitäten in Rom, an der er die letzten 16 Jahre gearbeitet hat.
Die Nachricht von der Unterschrift Rists unter dem Offenen Brief wurde am 30. April veröffentlicht.
Rist sagte gegenüber LifeSitenNews in einem vorangegangenen Interview, daß er vorher nicht über den Bann benachrichtigt wurde. Niemand hat mit ihm gesprochen.

Es war diese Tatsache, daß niemand innerhalb der Kirche Rist von dem Bann benachrichtigte, die Kardinal Burke,- Kirchenrechtler und früheres Oberhaupt der Apostolischen Signatura, des höchsten Vatican-Gerichtes- kommentiert hat. als er über die "totalitäre Mentalität" sprach.
In totalitären Staaten geschieht es oft, daß die normalen Prozeduren eines Rechtssystems (z.B. daß der beschuldigten Person eine faire Anhörung gewährt wird) nicht angewandt werden.

"Nach dem, was ich lese" sagte Burke "hat es kein öffentliches Dokument bzgl. des Charakters und des Grundes für die Restriktion gegeben." Dann fügte er hinzu: "Keiner hat Prof. Rist erklärt, warum er sein Auto nicht länger im Augustinianum lassen und warum er nicht länger eine Dissertation betreuen durfte. Darüber sollte man mit ihm sprechen."


Der Kardinal verteidigte den Ruf sowohl von Professor Rist als auch von seiner Frau Anna, als "gelehrte" und großzügige Leute.
"Professor Rist und seine Frau Anna sind treue Katholiken, Sie sind beide sehr gelehrte Menschen, die ihre beachtenswerte Gelehrtheit in den Dienst der Kirche gestellt haben," sagte er.

"Geschätzte gläubige Mitglieder so zu behandeln, ist- denke ich- absolut inakzeptabel" fügte er hinzu.

Kardinal Burke und Professor Rist haben 2014 beide zu dem Buch "In der Wahrheit Christi bleiben" beigetragen, daß darauf abzielte, die Katholische Lehre zu Ehe und Familie heil und ganz während der Synode zu bewahren und die sog.Kasper-These, wiederverheiratete Geschiedene zur Hl. Kommunion zuzulassen, nicht anzunehmen.

Mehrere katholische Gelehrte und Journalisten haben bereits ihre Entrüstung über die ungerechte Behandlung von Professor Rist geäußert, darunter Fr. Joseph Fessio, Dr. Edward Feser und Matthew Schmitz.

In seinem Gespräch mit LifeSiteNews wies Fr. Fessio darauf hin, wie milde Dissidenten während der letzten Jahrzehnte behandelt worden sind. Rist hingegen "hat die Katholische Lehre weder verworfen noch geleugnet."
In der gegenwärtigen Situation ist es so: ein Professor einer Katholischen Institution hat die Freiheit, die autorisierte Katholische Lehre abzulehnen, aber nicht den Papst zu kritisieren. Chesterton würde das "topsy-turvydom" (drunter-und-drüber) nennen. Ich würde es etwas Schlimmeres nennen."

https://www.lifesitenews.com/news/promin...-in-open-letter

Der Journalist und Buchautor Philip Lawler kommentierte den Rist-Fall am Freitag- Während Lawler nicht mit den Argumenten des Offenen Briefes, der den Papst der Häresie beschuldigt, fragt er sich dennoch "Sollte akademische Freiheit nicht bedeuten, daß es einem Gelehrten gestattet sein sollte, eine unpopuläre Meinung zu äußern?"
"Die rüde Behandlung von John Rist- die der Professor zu Recht als "groteske Unhöflichkeit" beschreibt, beleuchtet einen beunruhigenden Trend in Rom. Nennen Sie es den neuen Ultramontanismus: die aggressive Haltung er übereifrigen Papst-Verteidiger, die Kritik am Pontifex als schwereres Vergehen behandeln als Angriffe auf den Katholischen Glauben" fügte Lawler hinzu.

https://www.lifesitenews.com/news/pontif...-in-open-letter

Kardinal Gerhard Müller, der frühere Präfekt der Glaubenskongregation, sagte daß er Offene Brief "eine Antwort" vom Vatican verdient, auch wenn er persönlich dem Offenen Brief nicht zustimmt und nicht glaubt, daß der Papst ein Häretiker ist. Er erklärte, daß "weil die Autoren renommierte Theologen sind, es wichtig wäre, daß der Hl. Vater die Glaubenskongregation eine Antwort formulieren ließe und nicht das Staatssekretariat oder irgendeiner seiner freundlich-gesinnten Journalisten oder Theologen."

Der am 30. April veröffentlichte Offene Brief an die Bischöfe ist ein langes Dokument, das 7 Behauptungen auflistet, die man in Amoris Laetitia und anderen päpstlichen Dokumenten finden kann und die die Autoren für häretisch halten. Die Autoren zählen auch die Namen von Prälaten und anderer auf, die gegen die Morallehre der Kirche leben oder lehren und die entweder von Papst Franziskus geschützt und gefördert wurden- was so indirekt die häretische Atmosphäre in der Kirche stützte, als ob man die Kirchenlehre lauf leichte Weise ignorieren könnte. Professor Rist war einer der ursprünglich 19 Erstunterzeichner, deren Zahl ist aber inzwischen auf 92 angestiegen,. Die Unterzeichner dieses Briefes bitten die Bischöfe der Katholischen Kirche "die notwendigen Schritte zu unternehmen. um mit dieser schwerwiegenden Situation" eines Papstes, der Häresie in der Katholischen Kirche fördert, "umzugehen."
+
https://www.lifesitenews.com/news/world
+
https://www.lifesitenews.com/blogs

Professor Rist vermutet, daß seine plötzliche Verbannung aus den Päpstlichen Universitäten auf seine Unterschrift unter den Offenen Brief zurückzuführen ist. Er selber hat die Gründe, warum er diesen Offenen Brief unterschrieben hat in einem Interview mit dem Vaticanista Edward Pentin erklärt.

LifeSiteNews hat eine Petition zur Verteidigung von Professor Rist gestartet, in der das Augustinianum aufgefordert wird, den Bann aufzuheben und ihn wieder in seine vollen Rechte als dortigen langjährigen Gelehrten einzusetzen.

Quelle: LifeSiteNews, Dr.M.Hickson
Eingestellt von Damasus um 09:00:00

Labels: *keine Kuscheltiere, Aktuelles, aus der Kurie und aus dem Apostolischen Palast und der Casa Santa Marta, aus gegebenem Anlass, Kardinäle, Papst Franziskus, Parrhesia, politisch Lied ein garstig Lied
https://beiboot-petri.blogspot.com/2019/...uf-offenen.html
+++
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/heresy

von esther10 04.06.2019 00:42

Montag, 3. Juni 2019
WO SIND ALLE KLOSTER GEGANGEN? Freimaurerei und der Fall des katholischen Europas



Umbrien, nicht Montecasino; die wahre Wiege des westlichen Mönchtums

In touristischen Broschüren wird Umbrien als das „grüne Herz“ Italiens bezeichnet - die einzige Region [1] ohne Küste und das genaue geografische Zentrum des Landes. Obwohl die meisten Touristen normalerweise von Umbrien hören, handelt es sich um den heiligen Franziskus. Die Wurzeln der katholischen mystischen Spiritualität gehen viel tiefer in die umbrische Geschichte.

Umbrien wurde erstmals in dem 4 evangelisiert th 6 - ten Jahrhundert von Gruppen der syrischen Einsiedler-Heiligen , die aus ihrer Wüste Einsamkeiten kamen Residenz etwa 40 Meilen von hier in Spoleto aufzunehmen und Umgebung - all damals noch sehr fest unter die Zuständigkeit des alten Reiches [2] . Während der Kaiser Julian der Apostat in Rom Christen verfolgte und versuchte, die Anbetung der alten Götter wiederherzustellen, verwandelte sich das abgelegene und ländliche Umbrien in ein Land schwebender, wundertätiger, christusanbetender, wüstenmystischer Heiliger .

Es ist die unerzählte Geschichte der Ursprünge des heutigen westlichen Mönchtums. Der heilige Benedikt hat es sich nicht ausgedacht, aber als er ein paar Stunden zu Fuß in einem dieser Klöster im Wüstenvater- Stil in den Bergen geboren wurde, lernte er es von St. Spes , einem christlichen Flüchtling vor der Verfolgung von Monophysiten in Syrien.

Wie schon oft gesagt, war Benedikts Herrschaft ein Schlüsselfaktor bei der Rettung und Transformation des zivilisierten Lebens, als das alte Imperium zerfiel. Aus seiner Zeit auf, cenobitic [3] Mönchtum - in erster Linie einer Bewegung der Laien, nicht die Geistlichkeit - in seinen verschiedenen Formen war die treibende Kraft hinter der Christianisierung der Bewohner des alten Reiches und dessen Übergang in eine transnational christliche Zivilisation . Es waren religiöse Mönche, keine weltlichen Pfarrer, die den Massen in den nachkaiserlichen Jahrhunderten den Glauben schenkten.

Umbrien, als eines der großen Zentren dieser Bewegung, wurde von Mönchen überfüllt, und viele der noch bewohnten Städte wurden von den Gläubigen gegründet oder ihre Bevölkerung nahm zu, die in der Nähe ihrer geistlichen Führer lebten. Aber wenn Sie jetzt durch die umbrische Landschaft fahren, sehen Sie nur in seltenen Fällen, dass die Gebäude erhalten geblieben sind und oft deprimierend in Agritourismus-Boutiquehotels verwandelt wurden.

Dieser Ort ist die Wiege einer alten Tradition des eremitischen Mönchslebens, in der Mönche entweder allein oder in kleinen Gruppen lebten. Es gibt immer noch Hunderte von kleinen mittelalterlichen Steinheiligtümern in der Region, die gewöhnlich aus einem kleinen Haus, das groß genug ist, um höchstens zwei oder drei zu beherbergen, und einer Kirche bestehen. Diese werden heute oft vom Staat wegen ihrer historischen Bedeutung gepflegt und von den Menschen in den Berggebieten besonders verehrt und in Erinnerung behalten. Das einzige, was fehlt, sind die Mönche und Nonnen.

Wohin gingen die Mönche?



Die meisten nordamerikanischen Italienbesucher staunen über die anscheinend nicht entschuldigende Präsenz des Katholizismus überall in diesem Land. Er sieht überall Kruzifixe in Postämtern, Kirchen und Heiligtümern, Städte und Straßen, die nach Heiligen benannt sind, von denen er noch nie gehört hat, Priester und Nonnen, die in Soutane und (zumindest nach der modernen Mode) in Gewohnheiten um Rom, Florenz und Neapel herumlaufen und die akribisch sind Sorgfalt des Staates, um Statuen und Fresken und verschiedene antike Kunstschätze des Erbes der katholischen Kirche zu bewahren. Das, denkt der Mann, der in einer 200 Jahre alten Nation aufgewachsen ist, ist die wahre Sache. Und er hat bis zu einem gewissen Punkt Recht.

Aber der Kontext ist alles, und der historische Kontext, in dem die meisten Nordamerikaner aufgewachsen sind - eine aggressiv säkularisierte, postprotestantische , freimaurerisch geprägte und vor allem junge Kultur, deren Geschichte größtenteils sorgfältig neu verknüpft wurde - kann ihn nicht über die Realität informieren. Es ist schwierig , eine Abwesenheit zu bemerken, und unsere Reisende werden wahrscheinlich nicht eine Frage stellen, die von unmittelbarem Interesse sein würde - sagen - eine Zeit , Besucher aus dem 12 Reise th Jahrhundert: Was geschah mit allen Klöstern?

Ein informierter Katholik könnte annehmen, dass das klösterliche Leben hier in den 1960er Jahren aus dem gleichen Grund starb wie in den USA und Kanada, und wieder würde er teilweise recht haben. Aber er wird wahrscheinlich nicht wissen, warum der Asteroid des Vatikans II in der Lage war, die Klosterfundamente Europas so gründlich auszulöschen. In Wirklichkeit war die Klosterszene von 1965 nicht annähernd so lebendig, wie er es sich vorstellen konnte, und der Zweite Vatikan war nur die jüngste - und kleinste - Bombardierung eines Asteroiden aus mehreren Jahrhunderten.

Ein Kampf der Kulturen, [4] nicht eine Verschwörungstheorie

Mit einem Wort, es waren die Aufklärungsphilosophien und verwandte „antiklerikale“ Tendenzen unter den von ihnen beeinflussten herrschenden Klassen, die von der reichen und einflussreichen freimaurerischen Sekte stark propagiert wurden. Diese Herrscher, die der trendigen neuen Ideologie folgen, haben den Krieg des Staates über das Klosterleben fast zwei Jahrhunderte begonnen, bevor der Vatikan II in den Augen eines französischen Dominikaners überhaupt erstrahlte.

Wie der Teufel in diesem Film bestand einer der größten Tricks der Freimaurer darin, ihre Vasallenstaaten zumindest in den englischsprachigen Ländern davon zu überzeugen, dass sie nicht existieren. Oder zumindest nicht dem entsprechen, was sie vor 80 Jahren zugegeben haben. In die Erzählung, die sie mitgearbeitet haben, sind die meisten Anglos so verstrickt, dass der freimaurerische Einfluss so gut wie aus dem politischen und kulturellen Bild herausgeschrieben wurde . Wenn Sie versuchen, mit einem Amerikaner, Kanadier, Australier oder Briten über die von ihnen ausgehende Gefahr zu sprechen, erhalten Sie eine Reaktion, als würden Sie von einer geheimen Invasion von Außerirdischen sprechen.

1358776774 saint pierre de chartreuse OBN Ausweisung des Pe res

Aber das italienische Gedächtnis - und die italienische historische Bildung - sind noch nicht so bedauerlich, und die meisten Italiener haben ein realistischeres Verständnis für die Ziele des „Handwerks“, unabhängig davon, auf welcher Seite sie stehen. Einer der Gründe dafür ist, dass die Gründung ihres Landes als moderner, säkularer „Nationalstaat“ kaum außerhalb des lebendigen Gedächtnisses liegt. Hier wird allgemein anerkannt, dass Garibaldis Risorgimento - die gewaltsame Vereinigung der verschiedenen souveränen Staaten der italienischen Halbinsel, einschließlich der tausend Jahre alten Kirchenstaaten - nicht nur von offenen Mitgliedern der Loge geführt wurde, sondern ein wichtiger Teil der größeren Freimaurer Ziel für ein entchristetes Europa.

Die Zerstörung des klösterlichen Lebens in Europa ist im Wesentlichen auf ein Zusammentreffen zweier völlig gegensätzlicher metaphysischer Weltbilder zurückzuführen, das die Hintergrundmotivation für fast die gesamte Geschichte der letzten 250 Jahre darstellt. Zum einen das alte Konzept, dass die menschliche Gesellschaft in erster Linie eine spirituelle Funktion erfüllt, und zum anderen die neuartige Theorie, dass der Staat vollständig vom Menschen geschaffen ist, ausschließlich für natürliche, materielle Zwecke, unabhängig von Gott oder Seinen Absichten für den Menschen. Mit anderen Worten, der "säkulare Staat", den wir heute kennen. Diese Auseinandersetzung in der angloamerikanischen Welt ist seit Jahrhunderten vorbei, aber in weiten Teilen Europas und vor allem in Italien, weil das Zentrum des Katholizismus in Rom vorhanden ist, wird immer noch zu einem gewissen Grad öffentlich gekämpft.

Anglo-Besucher italienischer Städte und Beobachter des kirchlichen Zustands in diesem Land sind häufig schockiert über die Offenheit der Präsenz aktiver kommunistischer Parteien [5] ; Überall Plakate für Kandidaten der Kommunistischen Partei während der Wahlzyklen, für Abgeordnete und Bürgermeister der Kommunistischen Partei, Kundgebungen für die „LGBT“ -Bewegung, auf denen Hammer- und Sichelfahnen zu sehen sind, und, was am bedrückendsten ist, große und einflussreiche Teile der Kirche auf hoher Ebene eingebettet in die bösen Nachkommen der Freimaurerei und für sie werbend.

freimaurerische PyramideDie Korruption des bürgerlichen und kirchlichen Lebens durch die Freimaurerei - einschließlich ihrer Beteiligung an der Schaffung und Förderung des Sozialismus und des Kommunismus - ist hier klar, offen und anerkannt, und niemand würde daran denken, sie zu leugnen oder als „Verschwörungstheorie“ zu bezeichnen.

Kürzlich (deutlich nach den letzten nationalen Wahlen, bei denen die linksgerichtete parlamentarische Hegemonie gestürzt wurde) ging die Polizei in Sizilien und Kalabrien in die Offensive. Laufende Untersuchungen, die die Beschlagnahme geheimer Mitgliederlisten beinhalteten, haben ergeben, dass 193 Lodgemitglieder - von denen 122 im Großen Orient von Italien (GOI) waren, dem ältesten und größten, der Giuseppe Garibaldi als früheren Großmeister vorstellt - an der Mafia beteiligt waren und Verbrechen im Zusammenhang mit der Mafia. In einem Bericht für eine parlamentarische Anti-Mafia-Kommission aus dem Jahr 2017 heißt es: „Wenn nicht gesagt werden kann, dass die Mafia und die Freimaurerei eine Einheit bilden, steht fest, dass zwischen den beiden Organisationen„ zweifellos Beziehungen bestehen “und dass die Freimaurerei keine robusten Antikörper eingesetzt hat der Infiltration der Mafia und 'ndrangheta [6] in den Lodges entgegenzuwirken. “

In dem Bericht heißt es, diese organisierten Verbrechens- / Freimaurergruppen hätten Kommunalregierungen, das Gesundheitswesen und Banken infiltriert und „Anträge auf Intervention legitimiert, um den Ablauf der Prozesse zu ändern und Schweigen zu verhängen“ [7] .

"Die sizilianische Cosa Nostra und die kalabrische Ndrangheta pflegen und pflegen seit jeher ein verstärktes Interesse an der Freimaurerei", heißt es in dem Bericht. Die indische Regierung antwortete mit der Beschwerde, dass die Untersuchung eine Rückkehr zu "faschistischen" Einstellungen in der Regierung darstelle und dass die beteiligten Mitglieder nur 1% der Mitglieder ausmachten.

Papst Leo XIII. [8] beschrieb die freimaurerische Sekte mit den Worten, sie sei „dem Sturz der gesamten religiösen Ordnung der Welt gewidmet, die die christliche Lehre hervorgebracht hat, und der Substitution eines neuen Zustands der Dinge… basierend auf den Prinzipien und Gesetzen von reiner Naturalismus. [9] "Edmund Cahill SJ sagte in seinem 1931 erschienenen Buch" Framework of a Christian State " [10] :" Die Freimaurerei ist heute der zentrale Feind der Kirche und jeder katholischen Regierung und katholischen Institution in der Welt. "

Freimaurerei… impliziert oder zielt auf die Beseitigung aller religiösen Organisationen und die Schaffung einer Art menschlicher Freiheit und Gleichheit, die nicht nur mit der gewöhnlichen Gesellschaftsordnung, sondern auch mit der höchsten Autorität eines persönlichen Gottes, der sich vom Menschen selbst unterscheidet, unvereinbar ist “, Fährt Cahill fort.

„Die Freimaurerei liefert den Schlüssel und zumindest eine teilweise Erklärung für den außerordentlichen Fortschritt des Geistes der Untreue, der Irreligion und der Revolte gegen die rechtmäßige Autorität, die die Geschichte der europäischen Rassen in den letzten zwei Jahrhunderten geprägt hat. Die ständig wiederkehrenden Revolutionen, politischen Umwälzungen, Ermordungen und religiösen Verfolgungen, die in der modernen Geschichte Europas und Amerikas so groß sind, waren größtenteils das Werk der Freimaurerei. Das Netzwerk der geheimen Gesellschaften - irreligiös, anarchisch und kommunistisch, die jetzt fast das ganze Gesicht der Welt bedecken, ist praktisch an die Freimaurerei angelehnt und wird in großem Maße von ihr kontrolliert. “

Während Freimaurerei grandiose Ansprüche von Verbindungen zu alten ägyptischen oder griechischen Religion und Wissenschaft zu machen, ist die Tatsache , dass es in England im späten 17. geboren wurde th oder Anfang des 18. ten Jahrhunderts als Folge der protestantischen Revolution und dem wachsenden Einfluss der post- Protestantische „Aufklärungsphilosophien“, die zu jener Zeit in Großbritannien unter den herrschenden und kaufmännischen Schichten beliebt waren, insbesondere Deismus, Naturalismus und Rationalismus. Es ist kein Zufall, dass dies die Prinzipien sind, die in allen Nationen der westlichen Welt allgemein übernommen wurden.

Die Zerstörung des Klosterlebens musste zuerst geschehen

Die meisten von uns haben von Heinrich VIII Auflösung der Klöster gehörten, aber nicht so weit in Erinnerung , dass, beginnend kurz vor dem Französisch Revolution und dann während des gesamten 19 - ten Jahrhunderts, das Klosterleben wurde fast vollständig ausgelöscht durch Europas neue Marke „Enlightened Weltliche Herrscher. In ganz Europa wuchs mit der Verbreitung dieser Prinzipien der Aufklärung / Freimaurerei die Feindseligkeit gegenüber der katholischen Religion in einer herrschenden Klasse, die sich zunehmend für die neue Ideologie des „aufgeklärten Absolutismus“ begeisterte. [11]

18 th Jahrhundert herrschende Klassen Europa wurden durch Aufklärung Philosophien geschmeichelt , die ihnen gesagt , sie sind es, die dazu bestimmt , Menschen zu verbessern , indem die dunkle Aberglauben des alten katholischen Glaubens abzuschaffen. Wie Friedrich der Große von Preußen es ausdrückte: „Meine Hauptaufgabe ist es, Unwissenheit und Vorurteile zu bekämpfen ... den Verstand aufzuklären, die Moral zu pflegen und die Menschen so glücklich zu machen, wie es der menschlichen Natur entspricht und als Mittel, die mir zur Verfügung stehen.
https://remnantnewspaper.com/web/index.p...catholic-europe

von esther10 04.06.2019 00:41

Dienstag, 4. Juni 2019
Sandro Magister: Wer lügt- Msgr. Viganò oder der Papst?

Sandro Magister faßt bei Settimo Cielo den bisherigen Stand der Dinge in der causa McCarrick/ Viganò zusammen und kommentiert sowohl das Schweigen als auch die jüngsten Äußerungen von Papst Franziskus dazu. Dabei kristallisiert sich die Frage heraus, wer in der Sache lügt und wer nicht, der Pontifex oder der Ex-Nuntius? Eine Frage, die noch nicht beantwortet werden kann.
Hier geht´s zum Original: klicken

"WER HAT McCARRICK GEDECKT? DAS SCHWEIGEN UND DIE WORTE DES PAPSTES"

In den vergangenen Tagen ist der Fall von Theodore E. McCarrick, dem amerikanischen Kardinal der zuerst das Kardinalsrot verlor und am Ende im vergangenen Februar aus dem Klerikerstand entlassen wurde, nachdem er von der Glaubenskongregation wegen Aufforderung und Sünde gegen das 6. Gebot mit Minderjährigen und Erwachsenen -mit dem erschwerenden Faktor des Machtmißbrauchs- für schuldig befunden wurde."

Zwei Faktoren haben zur gleichen Zeit die Aufmerksamkeit erweckt: einige Äußerungen von Papst Franziskus in einem Interview mit Valentina Alazraki für den mexikanischen Fernsehsender "Televisa" , das von Vatican News im voraus veröffentlichte wurde und am selben Tag durch die Veröffentlichung eines Reports über die Beziehungen McCarricks zu höheren Kirchenautoritäten , den dessen früherer Sekretär und Vertraute, der Priester Anthony Figueiredo geschrieben hat.

Diese beiden Elemente machen den Fall- fern davon, ihn einer Lösung näher zu bringen- ernster denn je und heben ihn auf als höchstes Zeichen nicht so sehr der Plage des sexuellen Mißbrauchs durch heilige Priester, ein Mißbrauch für den McCarrick schuldig befunden und verurteilt worden ist-sondern für die Vertuschung, die einigen der Mißbrauchstäter von Kirchenautoritäten der höchsten Ebene bewährt wurde.Vertuschungen, die im Falle McCarricks sehr umfänglich erscheinen und weit davon entfernt, geklärt zu sein.

Figueiredo unterfüttert die 10 Seiten seines Berichtes mit Zitaten aus Briefen, e-mails und bisher unbekannten Dokumenten, die von Experten die bei dieser Gelegenheit konsultiert wurden, für echt gehalten werden.

Noch einmal- steht im Vordergrund die Meldung, daß die Sanktionen, die während des Pontifikates von Benedikt XVI über McCarrick verhängt wurden, nicht nur verbal sondern 2008 auch in einem Schreiben von Kardinal Giovanni Battista Re, dem damaligen Präfekten der Bischofskongregation, übermittelt wurde, in einem Brief, den -wie McCarrick selber schrieb- er sofort dem damaligen Erzbischof von Washington, Kardinal Wuerl - teilte.

Wuerl hat immer geleugnet. irgendetwas über den von McCarrick begangenen Mißbrauch oder die über ihn verhängten Sanktionen, praktisch die Verpflichtung sich ins Privatleben zurück zu ziehen, gewußt zu haben. Außerdem hat McCarrick immer vermieden, diesen Restriktionen Folge zu leisten- sowohl während als auch nach dem Pontifikat von Benedikt XVI - als er im Gegenteil seine Reisetätigkeit rund um die Welt, einschließlich nach China- im Einverständnis mit dem Staatssekretär Kardinal Pietro Parolin- verstärkte.





Ein anderer Teil des Reports besteht in der Selbstverteidigung McCarricks bgzl. des Vorwurfs des sexuellen Mißbrauchs in einem Brief von 2008 an den damaligen Staatssekretär Tarcisio Bertone. Er gab zu, "unvorsichtigerweise das Bett mit Priestern und Seminaristen geteilt zu haben, als das Sommerhaus der Diözese überfüllt war" aber ohne je sexuelle Beziehungen mit ihnen angestrebt zu haben, weil er sie als "Teil meiner Familie" betrachtete, genau so, wie er es oft mit seinen "Cousins, Onkeln und anderen Verwandten" getan hätte- mit ihnen ins Bett zu gehen, aber immer unschuldig.

Wie gut bekannt ist, wurde diese Selbstverteidigung McCarricks- der bis heute kein öffentliche Reue ausgedrückt hat- 11 Jahre später nach dem Schuldspruch der Glaubenskongregation -widerlegt.

Aber was weiterhin geklärt werden muß, ist die Verantwortlichkeit vieler hochrangiger Kirchenautoritäten, die von seinen Vergehen wußten und nicht das taten, was sie tun sollten.

So ist beispielsweise die Position von Kardinal Wuerl heute schwieriger als zuvor, wenn man die Enthüllungen des Figueiredo-Reports sieht.

Aber vor allem hat es keine Klarstellung des Verhaltens von Papst Franziskus. Der versucht hat in einem Interview mit "Televisa" sein Verhalten zu rechtfertigen, während er zu viele Fragen offen gelassen hat.

Einer, der Papst Franziskus beschuldigt hat, McCarrick gedeckt zu haben, war der frühere Nuntius in den USA Carlo Maria Viganò -in seinem in der Nacht vom vergangenen 25. August veröffentlichten Zeugnis.

In dieser Nacht war Franziskus in Dublin, zum Abschluss des Weltfamilientreffens. Mit dem Ergebnis, daß er einige Stunden später -in der Pressekonferenz auf dem Rückflug nach Rom dazu von Anna Matranga von NBC befragt wurde.

Viganò hat berichtet, daß Papst Franziskus bei einem kurzen persönlichen Treffen am 23. Juni 2013 ihn nach seinem Urteil über Kardinal McCarrick gefragt wurde und er geantwortet habe, "daß es bei der Bischofskongregation eine sehr dicke Akte gäbe. Er hat Generationen von Seminaristen und Priestern verdorben und Papst Benedikt verlangte, daß er sich in ein Leben in Gebet und Reue zurückziehen solle. " Und fügte hinzu "der Papst machte nicht den kleinsten Kommentar zu meinen sehr ernsten Worten und sein Gesicht zeigte kein Anzeichen von Überraschung, so als habe er schon seit einiger Zeit von der Sache gewußt und wechselte sofort das Thema."

Als Anna Matranga ihn fragte,"ob das wahr sei" antwortete Franziskus "Dazu sage ich kein Wort."
Statt dessen lud der Papst die Journalisten ein "die Glaubwürdigkeit von Viganòs Vorwürfen zu studieren. Und er fügte hinzu "Wenn etwas Zeit vergangen sein wird und Sie Ihre Schlüsse gezogen haben, werde ich vielleicht sprechen." Schließlich -noch einmal gebeten zu antworten, versprach er - dieses mal ohne "vielleicht" "Sie studieren und dann werde ich sprechen."

Eine Woche später - in einem statement am 6. Oktober ließt Franziskus wissen, daß er eine "weiter gründliche Untersuchung der gesamten in den Archiven der Dikasterien und Büros des Hl. Stuhls vorhandenen Dokumente, die McCArrick betreffen, an,. Und er beteuerte, daß der Hl. Stuhl nicht versäumen werde, zu gegebener Zeit seine Schlußfolgerungen bekannt zu geben.
Aber es sind mehr als 9 Monate vergangen, seit der Fall bekannt wurde undbis jetzt ist nichts veröffentlicht worden.

Am 29. Mai sagte Kardinal Parolin, daß die Untersuchung andauere und es ein Statement geben werde, sobald sie angeschlossen ist" ohne jedoch anzudeuten, daß das bald sein werde. #

Aber es gab keinerlei Klarstellung in den Worten von Papst Franziskus im Interview mit Valentina Alazraki von vor wenigen Tagen, den ersten Worten, die er öffentlich nach den Versprechungen vom 26. August im Flugzeug äußerte.

Auf die Fragen von Valentina Alazraki antwortete der Papst zuerst indem er sein Schweigen und seine erste Entscheidung, die Journalisten einzuladen, die Beschuldigungen Viganòs selber zu studieren.

Das tat er- wie er sagte- weil "ich nicht den ganzen Brief gelesen hatte, ich hatte einen schnellen Blick darauf geworden und wußte schon, was es ist."

Wirklich hatte Franziskus am 26. August im Flugzeug gesagt, daß er das Ganze gelesen habe. Aber jetzt hat er angedeutet, daß sein negative Vorurteil zu Viganòs Anklage die Person des Ex-Nuntius betraf, seiner Ansicht nach ein "niedriges Lebenwesen", der "drei oder vier Monate später von einem Richter in Mailand schuldig gesprochen wurde, einige hätten sogar geschrieben, er sei dafür bezahlt worden und vor allem seine Hartnäckigkeit , die einzige Reaktion darauf sei das Schweigen gewesen, wie "Jesus am Karfreitag."

Richtiger gesagt, war das in Mailand kein "Schuldspruch" gegen Viganò , sondern die Entscheidung in einem Zivilrechtsprozess wegen einer Erbstgreitigkeit zwischen Brüdern um die Verteilung eine beträchtlichen Erbes. Ein uralter Familienstreit, von dem der Papst-wie er sagte- sein einiger ZEit wußte, über den er aber immer geschwiegen habe, um nicht mit "Schmutz auf den Ex-Nuntius zu werfen". Und was den Verdacht eines geheimen Bezahlung angeht, fügte Franziskus sofort hinzu: Ich weiß es nicht, nicht soviel ich weiß"
Tatsache ist jedoch, daß er beides in der Öffentlichkeit sagte und-schlecht- sich dabei totsl widersprach.
Auf die essentielle Frage, ob er von McCarriccks Missetaten gewußt habe oder nicht, antwortete Franziskus im Televisa-Interview so:

"Über McCarrick habe ich nichts gewußt, natürlich , nichts, nichts. Ich habe mehrmals gesagt, daß ich nichts wußte. Ich hatte keine Ahnung, Und als [Viganò] sagte, er habe an dem Tag, an dem er kam, mit mir gesprochen.....ich erinnere nicht, ob er mit mir darüber gesprochen hat, ob es wahr ist oder nicht. Ich habe keine Ahnung. Sie Wissen, daß ich nichts über McCarrick wußte, sonst hätte ich nicht geschwiegen. Richtig?"

Für einen Mann mit einem außergewöhnlichen Gedächtnis, wie Jorge Mario Bertgoglio, erscheint diese Lücke unnormal. Und Viganó hat unmittelbar darauf-von dem geheimen Ort aus, an dem er sich versteckt- den Papst bezichtigt zu lügen.

Wem soll man an dieser Stelle glauben? Viganò oder Franziskus? Die Antwort können nur die Dokumente im Vatican geben, die Nuntiatur und die Diözesen, in denen Mccarrick gedient hat: New York, Metuchen, Newark, Washington.

Weil, wenn es wahr ist, daß Franziskus nie etwas voin McCaaricks Fehlverhalten wußte, zu erklären bleibt, wie das passieren konnte, wenn es im Vatican und in den USA so viele höherrangige Kirchenmänner gab, die seit vielen Jahren davon wußten.

Wenn nach das kanonische Vorgehen gegen McCarrick buchstabengetreu durchgeführt worden wäre, wäre diese ganze Vertuschung unausweichlich ans Licht gekommen.

Statt dessen wurde die Abkürzung eines adminstrativen Dekrets gewählt, das sich ausschließlich auf die Person des Beschuldigten konzentriert.

Es bleibt also nur, auf die Veröffentlichung der Resultate der Untersuchung der Dokumente zu warten, die am 6. Oktober des vergangenen Jahres angekündigt und in den letzten Tagen von Kardinal Parolin bestätigt wurde.

https://beiboot-petri.blogspot.com/2019/...sgr-vigano.html


"

von esther10 04.06.2019 00:38

Papsts letzte Pressekonferenz eine Studie mit dem Hund, der nicht bellte

John L. Allen Jr.4. Juni 2019 EDITOR
Papsts letzte Pressekonferenz eine Studie mit dem Hund, der nicht bellte



Papst Franziskus spricht mit Reportern während einer Pressekonferenz, die er mit einem Flugzeug abhielt, das ihn am Sonntag, den 2. Juni 2019 von Sibiu, Rumänien, nach Rom zurückbrachte. Franziskus reiste durch Rumänien, um seine weit entfernten katholischen Gemeinden zu besuchen, um die Tatsache auszugleichen dass Johannes Paul II. die Hauptstadt Bukarest erst 1999 beim ersten päpstlichen Besuch in einem mehrheitlich orthodoxen Land besuchen durfte. (Bildnachweis: AP Photo / Andrew Medichini, Pool.)

Nachrichtenanalyse
ROM - Unter den Überschriften "Geschäftsgeheimnisse" in der Vatikanologie wird jeder, der den Ort behandelt, aber normalerweise nicht laut sagt: Ein Großteil der Gründe, warum Nachrichtenagenturen bereit sind, die unermesslichen Kosten für Reisen an Bord des Papstes zu bezahlen Das Flugzeug mit Papst Franziskus hat nichts mit der Reise zu tun - es geht um die Pressekonferenz am Ende.

Seit dieser magischen ersten Reise im Juli 2013, als Francis uns auf dem Rückweg von Rio de Janeiro zum Weltjugendtag den unsterblichen Soundbite „Who am I to Judge?“ Über schwule Geistliche überreichte, sahen Reporter und Redakteure die Möglichkeit von Ein weiterer solcher Donnerschlag ist es wert, im Flugzeug zu sein, auch wenn der Ausflug selbst nicht unbedingt viel Sexappeal hat.

Zum größten Teil hat Francis eine gute Rendite für diese Investition erzielt.

Von dem Scherz, dass Katholiken bei einem Rückflug von den Philippinen im Jahr 2015 nicht „wie Kaninchen brüten“ müssen, bis zu dem Schluss, dass der damalige Kandidat Donald Trump „kein Christ“ für sein Versprechen war, eine Grenze zu bauen 2016 hat der argentinische Papst in Mexiko routinemäßig Titelmaterial zur Verfügung gestellt.

In letzter Zeit waren diese Bordnachrichtenkonferenzen jedoch wesentlich weniger scharf und dienten oft nur dazu, Wiederholungen von Dingen zu liefern, die Franziskus bereits gesagt hat, oder Entschuldigungen, um es dem Papst zu ermöglichen, Dinge zu sagen, die er oder seine Berater in den Akten haben wollen der eine oder andere Grund.

Das kurze Zusammentreffen mit der Presse am Sonntag nach einem dreitägigen Umschwung in Rumänien war ein gutes Beispiel.

Erstens war es teilweise wegen der kurzen Flugdauer kurz - nur eine halbe Stunde von Glocke zu Glocke. Darüber hinaus wurden die ersten Minuten vom italienischen Laien Alessandro Gisotti, dem Sprecher des Papstes, verzehrt, der den Papst unerklärlicherweise aufforderte, über den Welttag der sozialen Kommunikation nachzudenken.

(Vielleicht ist es gar nicht unerklärlich, da der Papst in jeder Minute, in der er über etwas anderes spricht, keine ernsthaften Fragen beantwortet.)

Als nächstes standen zwei Fragen der rumänischen Lokalpresse auf dem Programm, was in diesen Situationen Tradition ist. Das ließ Platz für nur vier Fragen der Weltpresse, die sich folgenden Themen widmeten:

Katholisch-orthodoxe Beziehungen, einschließlich der Schwierigkeiten des gemeinsamen Gebets.
Ein neuer Wahlsieg von Matteo Salvini, Italiens stellvertretendem Ministerpräsidenten gegen Einwanderer, und ob der Papst Salvini treffen wird.
Franziskus 'Verhältnis zu Papst emeritus Benedikt XVI.
Die Zukunft Europas.
Für die Europäer lautete die große Schlagzeile Francis 'Aufruf zur Einheit, der natürlich zu einer Zeit kommt, in der sich die EU in gewisser Weise unter einer Welle populistischer Ressentiments aufzulösen scheint. Für alle anderen war es Franziskus, der sagte, Benedikt gebe ihm "Kraft" und stelle den "Saft unserer Wurzeln" dar, der angesichts der populären Erzählung, dass Benedikt und Franziskus irgendwie uneins sind, fliegt.

Was ist das Problem? Nun, die Pressekonferenz war im Grunde ein klassischer Fall des Hundes, der nicht bellte.

In der Woche vor der Reise gab es einen klaren Gewinner für die größte Geschichte des Vatikans: Eine doppelte Kombination von Francis, der sagte, er wisse „nichts, nichts“ über sexuelles Fehlverhalten und Missbrauchsvorwürfe gegen Ex-Kardinal Theodore McCarrick, verbunden mit Enthüllungen Korrespondenz eines Ex-Adjutanten mit McCarrick, in der bestätigt wurde, dass im Jahr 2008 Beschränkungen für den Vatikan verhängt wurden und diese nach und nach ignoriert wurden.

Die naheliegende Frage lautete wie folgt: „Im vergangenen Oktober haben Sie eine gründliche Untersuchung des McCarrick-Falls zugesagt. Wann können wir die Ergebnisse dieser Woche erwarten und wird, basierend auf den Ergebnissen, jemand für ein Versäumnis zur Rechenschaft gezogen? “

Englisch sprechende Journalisten an Bord des Flugzeugs planten, etwas in diese Richtung zu fragen, aber der Stecker wurde gezogen, bevor sie an der Reihe waren. Um ehrlich zu sein, haben Englischsprachige bei der letzten Reise nach Bulgarien und Mazedonien eine Chance bekommen, aber das erklärt es nicht wirklich.

Hier ist die Sache: Eine solche Frage war die vorhersehbarste auf der Welt, ebenso wie die Tatsache, dass jede Pressekonferenz als Enttäuschung - von manchen sogar als Betrug - empfunden würde, wenn sie nicht gestellt und beantwortet würde. Die einzige Schlussfolgerung, die viele Beobachter ziehen können, ist, dass der Papst selbst oder sein Vatikan-Team oder beide nicht darüber sprechen wollten, indem sie vorzeitig aufhören.

Klar, diese Flüge sind im Grunde das einzige Mal, dass Francis der Presse auf diese Weise begegnet. Es ist nicht so, als könne das McCarrick-Geschäft während seiner monatlichen Pressekonferenz in Rom abgewickelt werden, denn so etwas gibt es nicht.

Ein großer Teil des Charismas, das Franziskus ausstrahlt, war von Anfang an von seiner Spontanität und Offenheit geprägt. Er war ein Papst, der zur Debatte anregt und bereit ist, schwierige Fragen in der Öffentlichkeit zu beantworten. Ob man seine Antworten immer mag oder nicht, die bloße Tatsache, dass Francis sie teilt, hat ihm große Ehre gemacht.

Zunehmend macht sich jedoch das Gefühl bemerkbar, dass der Papst und seine Berater zurückhaltender werden und manchmal versuchen, Franziskus nicht in die Lage zu versetzen, diese Spontaneität erneut auszulösen.

Wenn ja, und wenn es so weitergeht, könnte es Kosten verursachen - und nicht nur, weil es für die Nachrichtenagenturen zweifelhaft sein könnte, ob sie die Kosten für päpstliche Reisen tragen.

Das eigentliche Problem ist, dass es Eindrücke einer Regierung geben könnte, die etwas zu verbergen hat, auch wenn die fragliche Regierung nicht nur die von Franziskus ist, sondern die von Johannes Paul II. Und Benedikt XVI., Auf deren Grundlage McCarricks Karriere wirklich geprägt war . Was auch immer der Fall ist, die Reform, die Franziskus zugesagt hat, beruht teilweise auf Transparenz - und die Ablehnung, sich überhaupt mit einer offensichtlichen Frage zu befassen, wird viele Menschen als etwas weniger als transparent empfinden.

Folgen Sie John Allen auf Twitter: @JohnLAllenJr

Crux widmet sich der intelligenten, verkabelten und unabhängigen Berichterstattung über den Vatikan und die weltweite katholische Kirche. Diese Art der Berichterstattung ist nicht billig und wir brauchen Ihre Unterstützung. Sie können Crux helfen, indem Sie einen kleinen Betrag monatlich oder mit einem einmaligen Geschenk geben . Bitte denken Sie daran, dass Crux eine gewinnorientierte Organisation ist, sodass Beiträge nicht steuerlich absetzbar sind.
https://cruxnow.com/news-analysis/2019/0...hat-didnt-bark/

von esther10 04.06.2019 00:32

JP IIs Biograf: Viganò erzählte mir vor 6 Jahren, er habe Papst Franziskus zu McCarrick beraten



Anthony Figueiredo , Papst Benedikt XVI , Carlo Vigano , Katholisch , China , Klerus Sexuellen Missbrauchs - Skandal , Donald Wuerl , EWTN , George Weigel , Giovanni Re , Nuntius , Pietro Parolin , Pietro Sambi , Franziskus , Raymond Arroyo , Tarcisio Bertone , Theodore McCarrick , Trumpf Verabreichung , Vatican , Wilton D. Gregory

WASHINGTON, DC, 3. Juni 2019 ( LifeSiteNews ) - Der berühmte katholische Schriftsteller und Papst George Weigel, der Biograf von Johannes Paul II., Gab bekannt, dass ihn der vatikanische Whistleblower-Erzbischof Carlo Viganò bereits 2013 zu drei verschiedenen Anlässen darüber informiert hatte, Papst zu erzählen Francis über den Ruf des damaligen Kardinals Theodore McCarrick als Missbraucher von Seminaristen und Priestern.

Weigel wandte sich sowohl an Papst Franziskus ' kürzliche Ablehnung, dass er etwas über McCarricks Sünden gewusst habe, als auch an den Bericht, den Monsignore Anthony Figueiredo letzten Donnerstag über EWTNs The World Over mit Raymond Arroyo veröffentlicht hatte.

Weigel bezog sich auf Francis '„eher weitläufige Äußerungen“ und wies darauf hin, dass die gemeinnützigste Interpretation der Äußerungen des Papstes darin bestehe, dass er Viganòs Rat nicht befolgte, um das dicke Dossier über McCarrick zu sehen.


"In diesem Schlüsselpunkt hat mir Erzbischof Viganò drei Mal dieselbe Darstellung (von der Beratung von Francis über McCarrick) erzählt: einmal kurz danach, zweimal einige Jahre danach", sagte Weigel.



„Ich kann nicht glauben, dass (Viganò) das erfunden hat“, fuhr er fort.

Weigel erklärte, dass der Gedanke, dass Viganòs Zeugnisse von einer Kabale reicher amerikanischer Konservativer erfunden würden, "absoluter Müll und Mohn" sei, aber von Menschen um Papst Franziskus "weit verbreitet" und sogar "an andere Führer der Weltkirche verkauft" werde . "

"Ich bin auf der Synode von 2018 im vergangenen Oktober darauf gestoßen", sagte er. "Ich bin auf dem Missbrauchsgipfel im Februar darauf gestoßen."

"Dies ist eine Lüge und wird sowohl dazu benutzt, die Kirche in den Vereinigten Staaten zu untergraben, als auch ... um die Debatte vor dem nächsten Konklave zu gestalten."

Weigel sagte, dies müsse aufhören und die "amerikanischen Bischöfe müssen dies zurückschieben, weil sie wissen, dass es eine Lüge ist."

"Das ist die Art von Müll, mit dem sich Leute beschäftigen, die wissen, dass sie einen Streit verlieren", fügte er hinzu.

"Es ist absolut unangenehm für jeden, der sich für einen Kirchenmann hält."

"Was wir hier haben, ist leider ein Mangel an Disziplinarmaßnahmen."

Weigel und Arroyo begannen die Show mit der Diskussion über den massiven "Müll" von Dokumenten, die McCarricks ehemaliger Sekretär, Monsignore Figueiredo, gespeichert hatte. Der Figueiredo-Bericht , wie er jetzt genannt wird, zeigt, dass es Sanktionen gegen McCarrick gab und dass McCarricks Nachfolger als gewöhnlicher Vertreter von Washington DC, Erzbischof Donald Wuerl, davon wusste.

In der Mitteilung vom vergangenen Dienstag veröffentlichte Figueiredo einen Brief von McCarrick an den damaligen päpstlichen Nuntius in den Vereinigten Staaten, Monsignore Pietro Sambi, in dem er sagte, er habe einen Brief von Kardinal Giovanni Re mit Einschränkungen erhalten und den Brief an Erzbischof Wuerl weitergegeben. In dem Brief wies er darauf hin, dass die Sanktionen einen Umzug und ein Verbot zukünftiger öffentlicher Auftritte ohne Erlaubnis des Vatikans beinhalteten.

Figueiredo veröffentlichte auch eine E-Mail, die er von McCarrick erhielt, in der er sagte, Wuerl habe McCarrick bei seinem Umzug geholfen, Einzelheiten zu den Beschränkungen mitgeteilt und enthüllt, dass er sein Versprechen, den Befehlen von Re Folge zu leisten, direkt an Wuerl gesendet habe.
https://www.lifesitenews.com/news/jp-iis...is-on-mccarrick


"Es bestätigt mit Sicherheit die Behauptung von Erzbischof Viganò, dass Benedikt XVI., Der vermutlich über einige sehr schlimme Probleme mit dem damaligen Kardinal McCarrick informiert worden war, ihm im Wesentlichen geraten hat, das Unternehmen zu schließen", sagte Weigel.

Der Autor wies darauf hin, dass Benedict auch Kardinal McCarrick als gewöhnlichen von Washington DC entfernt hatte

"... Denken Sie daran, dass es Benedikt XVI. War, der ziemlich schnell nach seiner Wahl den von Kardinal McCarrick eingereichten Rücktritt von Amts wegen akzeptierte, aber offenbar nicht damit rechnete, dass er zumindest in den nächsten Jahren akzeptiert werden würde", sagte Weigel.

"Was wir hier haben, ist leider ein Mangel an disziplinarischen Folgemaßnahmen", schloss er.

Weigel sagte, dass diejenigen, die McCarrick gut kannten, anhand dieses Briefes erkennen würden, dass er „auf dem Wasser trat“ und „auf Zeit spielte“.

„Er wartet, bis sich die Dinge beruhigt haben, und dann wird er gleich wieder zu dem zurückkehren, was er getan hat, was ihn in eine ganze Reihe von Dingen hineingelegt hat, die wirklich nicht seine Sache waren und in seinem neu pensionierten Zustand in den Hintergrund getreten sind sich als eine Art Außenminister des Vatikans zu profilieren “, erklärte er.

Weigel gab zu, dass einige von McCarricks Weltenbummlern möglicherweise auf Antrag des Vatikans stattgefunden hatten, sagte jedoch, er erwarte, dass das meiste davon „von selbst initiiert“ sei und dass seine Vorgesetzten lediglich „mit den Schultern gezuckt und mitgemacht“ hätten.

Der Figueiredo-Bericht enthüllte der Welt, was Insider wie Weigel schon lange gewusst hatten: Der damalige Kardinal McCarrick war nach Weigels Worten „ein unerbittlicher Selbstdarsteller“.

"Er war ein außergewöhnlicher Sykophant mit Vorgesetzten, von denen er glaubte, dass sie ihm helfen könnten", fuhr der Autor fort. "Und er war völlig schamlos, sich auf Dinge einzulassen, die ihn interessierten."

Später im Interview gab Weigel bekannt, dass er einen Monat zuvor vom Figueiredo-Bericht erfahren hatte und dass er seine Quelle „eingeladen“ hatte, den Monsignore einzuladen, ihn anzurufen, „um darüber zu sprechen, ob dies eine gute Idee sei“ Ich habe die Einladung nicht angenommen und Weigel möchte nicht über seine Motive spekulieren.

„Ich denke, er ist aufrichtig verärgert über die Art von Steinmauern (die McCarrick-Vertuschung), die nicht den Interessen der Kirche, nicht der Glaubwürdigkeit der Hierarchie, nicht der Glaubwürdigkeit dienen des Heiligen Stuhls “, sagte Weigel.

Der Autor glaubt jedoch nicht, dass über Newark und Washington viel mehr Enthüllungspapiere veröffentlicht werden müssen.

"Es scheint jetzt ganz klar zu sein, dass er wusste, was los war"

Der Figueiredo-Bericht enthüllte auch, dass McCarrick seine Sanktionen mit Erzbischof Wuerl besprochen hatte, der lange bestritten hat, etwas über sie zu wissen . Auf die Frage, welche Auswirkung der Bericht auf die Glaubwürdigkeit von Wuerl haben würde, sagte Weigel, er sei "sehr traurig".


"In vielerlei Hinsicht war Kardinal Wuerl ein sehr guter Erzbischof von Washington, und er verdient Anerkennung dafür", sagte Weigel.

"Ich kann nicht verstehen, warum er die Position eingenommen hat, die er im McCarrick-Geschäft einnimmt, seit es vor einem Jahr das erste Mal pleite war, und es scheint jetzt ganz klar zu sein, dass er sich dessen bewusst war ... was los war."

Weigel erklärte jedoch, dass die letztendliche Verantwortung beim Heiligen Stuhl liege. Wenn der Heilige Stuhl wollte, dass McCarrick aus dem Rampenlicht gerät, "war es Sache des Heiligen Stuhls, dies durchzusetzen", sagte er.

"Und das bedeutet, dass es Sache des Nuntius ist, dies durchzusetzen", fuhr er fort. „Es liegt an dem Kardinalstaatssekretär, der zu dieser Zeit Tarcisio Bertone war.

"Es gab einen wirklichen Misserfolg bei der Nachverfolgung durch Leute, die hätten verstehen sollen, dass er sein Ding weitermachen würde, wenn Sie dem Bein dieses Mannes nichts Äquivalentes zu einem elektronischen Schloss anlegten."

Eine andere Mitteilung im Figueiredo-Bericht enthielt das Eingeständnis des damaligen Kardinals McCarrick an Bertone, dass er sein Bett mit Seminaristen geteilt hatte, ohne zu glauben, dass es falsch war; er bestritt, jemals sexuelle Beziehungen zu jemandem gehabt zu haben.

"Es ist ein sehr beunruhigender Brief", sagte Weigel, fügte aber hinzu, dass es für McCarrick "Spin" war.

Der Autor sagte, es gab Gerüchte über McCarricks Verhalten im Strandhaus seit Jahren, aber es wurde nichts getan, weil sich niemand beschwert hatte.

„In jenen Tagen, in denen niemand bereit war, sich zu melden und eine ernsthafte Anklage zu erheben und seinen eigenen Ruf in Frage zu stellen, würde man nur hoffen, dass es (nur) ein Haufen Geschichten war. Aber es gab so viele, dass es jetzt sehr klar zu sein scheint ... dass es hier echte Probleme gab, die nicht angesprochen wurden. “

In Bezug auf McCarricks Enthusiasmus, nach China zu reisen und Kardinal Pietro Parolin bei den Verhandlungen mit der chinesischen Regierung zu unterstützen, sagte Weigel, dass es "durchaus möglich" sei, dass McCarrick alles alleine macht und "einfach versucht, mit den Vorgesetzten zu spielen in Rom."

Weigel unterstrich erneut, dass es Sache des Heiligen Stuhls gewesen sei, seine eigenen Sanktionen durchzusetzen.

„Warum sagten sie nicht zu ihm: Hör auf. Wir wollen nicht, dass du das tust? '“, Fragte er.

Der Autor verurteilte auch das derzeitige Abkommen mit China und sagte, weder Johannes Paul II. Noch Benedikt XVI. Hätten ein Abkommen mit der kommunistischen Regierung unterzeichnet, wonach sie Bischöfe wählen dürfe. Er sagte jedoch, McCarricks Vorschläge, dass er irgendetwas damit zu tun haben sollte, sollten nicht nur mit einem Körnchen Salz, sondern "einem Salzstreuer" aufgenommen werden.

Weigel glaubt auch, dass McCarrick in seiner Rede an der Villanova-Universität 2013 seine Rolle als päpstlicher Königsmacher übertrieben hat, und sagte Arroyo, dass andere Bischöfe McCarricks Mund zu diesem Zeitpunkt „verkleben“ wollten.

War Weigel wirklich ein potentieller Botschafter beim Heiligen Stuhl?

Weigel selbst hatte einen Cameo-Auftritt im Figueiredo-Bericht, denn eine der veröffentlichten Mitteilungen enthielt einen Brief von McCarrick an Papst Francis aus dem Jahr 2017, in dem er gewarnt wurde, dass der Autor möglicherweise zum neuen US-Botschafter beim Heiligen Stuhl ernannt werden könnte.

McCarrick warnte Francis, dass Weigel "in den Vereinigten Staaten ein Führer des ultra-konservativen Flügels der Kirche" sei, "öffentlich kritisch" gegenüber dem Papst gewesen sei und "viele von uns Bischöfen große Bedenken haben würden" Autor wird in der Post genannt.

"Es ist alles Quatsch und Unsinn", sagte Weigel zu Arroyo.

Erstens war die Trump-Administration noch nicht gebildet worden, weshalb die Idee, den Vatikan zu kontaktieren, um einen neuen Botschafter zu besprechen, „absurd“ war. Zweitens hält Weigel McCarrick die Idee für einen Artikel in „Vatican Insider“ von Chris Lamb, der Weigel neben Arnold Schwarzenegger und Bill O'Reilly als "Joker" für die Position nannte.

Weigel wurde die Stelle nicht angeboten und hätte sie nicht angenommen, sagte er. Aber er glaubt, McCarrick habe Weigel mit der Zündpille „Vatikan-Insider“ „gestochen“, möglicherweise unglücklich darüber, dass der konservative Experte bereits zwei Audienzen mit Papst Franziskus hatte.

"Es ist einfach eine Lüge, dass ich den Papst öffentlich kritisiert habe", fügte Weigel hinzu.

"Das war einfach böswilliges Backstabbing."

Der Autor sagte, als er den McCarrick-Brief zum ersten Mal sah, brach er in Gelächter aus.

In Bezug auf zukünftige Enthüllungen fragte sich Weigel, ob der Vatikan den vollständigen Brief von Kardinal Joseph Ratzinger an die katholischen Bischöfe der Vereinigten Staaten über katholische Politiker, die für die Abtreibung eintreten und sich zur Kommunion präsentieren, veröffentlichen würde. Der damalige Kardinal McCarrick redigierte diesen Brief und las den anderen Bischöfen nur Teile vor.

Möglicherweise befindet sich dieser Brief jetzt im Archiv von Washington, DC, und Arroyo fragte Weigel, unter welchem ​​Druck der neue ordentliche Erzbischof Wilton Gregory hinsichtlich der Veröffentlichung solcher Dokumente stehen könnte.

Weigel lobte Gregor als "sehr kompetent" und als "guten Dienst" der Kirche während der Krise des geistlichen Geschlechtsmissbrauchs von 2002, während er feststellte, dass der neue Erzbischof weiß, dass er ein "großes Vertrauensproblem" hat.
https://www.lifesitenews.com/news/jp-iis...is-on-mccarrick
+++

von esther10 04.06.2019 00:32

Warum geht Franziskus nicht nach Argentinien? Vielleicht hat er größeren Fisch zum Braten
Inés San Martín1. Juli 2017 ROM BUREAU CHIEF



Warum geht Franziskus nicht nach Argentinien? Vielleicht hat er größeren Fisch zum Braten
Papst Franziskus begrüßt ein Baby, das ein Trikot mit den Farben der argentinischen Fußballnationalmannschaft trägt, während seines allgemeinen Publikums am 3. Mai auf dem Petersplatz im Vatikan. (Credit: Paul Haring / CNS.)

Kommentar
Both in Argentinien as also differentwo, as the Vatican last week ankündigten ankündigten ankündigten ankündigten ankündigten ankündigten ankündigten ankündigten ankündigten ankündigten ankündigten ankündigten ankündigten ankündigten ankündigten

Als Argentinier verstehe ich die Reaktion. Als Korrespondent des Vatikans fand ich allerdings auch viele der Erklärungen etwas amüsant.

Die Meinungen waren ein Dutzend Mal: ​​Einige beschuldigten den Papst, sein eigenes Land boykottiert zu haben (möglicherweise aus Sturheit), andere behaupteten, es liege daran, dass er den rechtsliberalen argentinischen Präsidenten Mauricio Macri nicht mag, und wieder andere vermuten, dass es daran liegt Er hat Unterschiede zur örtlichen katholischen Hierarchie.

Für jeden Kommentator, der sich einmischte, gab es eine andere Meinung. Viele zitierten Quellen, die besagten, der Papst warte auf die richtige Zeit, andere zitierten hochrangige Beamte der argentinischen Regierung, die im Hintergrund sagten, sie seien enttäuscht von der Tatsache, dass die Geschichte wieder einmal stimmt Der erste Papst aus dem globalen Süden wird nicht nach Hause zurückkehren.

Es gibt Leute, die behaupten, der Papst habe die sozialistische Regierung von Cristina Kirchner der von Macri vorgezogen, weil er sie mehrmals in Rom empfangen hat. Egal, über den Grund für diese Politik der offenen Tür wurde viel berichtet: Er tat dies, weil er zu der Zeit befürchtete, dass die Demokratie seines Landes gefährdet sei. Er hat sie seitdem nicht mehr getroffen, auch nicht, als sie Anfang dieses Jahres eine kurze Europatournee machte.

Es gibt sogar diejenigen, die behaupten, der Papst wolle einfach nicht nach Hause, obwohl seine einzige lebende Schwester, Maria Elena, in Buenos Aires ist. Von allen Theorien ist dies die am einfachsten zu entlarvende.

Francis hatte seinen Personalausweis im ersten Jahr seines Pontifikats erneuert, und er hat immer noch seinen argentinischen Pass bei sich. Es ist bekannt, dass er eine Handvoll Schweizer Wachen gebeten hat, ihn über die Ergebnisse des argentinischen Fußballs auf dem Laufenden zu halten, ebenso wie die Tatsache, dass in der Residenz Santa Marta, dem Hotel auf dem Gelände des Vatikans, immer eine endlose Anzahl von Mitbürgern zu sehen ist er lebt.

Er telefoniert nach wie vor regelmäßig zu Hause, um nicht nur mit seinen Freunden zu sprechen, sondern auch mit Menschen, denen er diente, wie etwa Insassen in einem Gefängnis in Buenos Aires, das er früher besuchte, wie er selbst im Oktober 2013 bekanntgab.

Juan Grabois, ein argentinischer sozialer Führer, der vom Vatikan als Berater für das Dicastery for Promoting Integral Human Development (Dicastery zur Förderung der ganzheitlichen menschlichen Entwicklung) angesprochen wurde, sagte in einem Radiointerview: „Es hat möglicherweise mehr mit einigen Situationen in der argentinischen Kirche zu tun als mit dem Grund über die Beziehung zur Regierung… [aber] das sind Spekulationen, die gemacht werden können, ohne dass es eine wirkliche Möglichkeit gibt, sie aufrechtzuerhalten. “

Viele Argentinier, die eifrig auf einen Papstbesuch warten, tun dies in der Hoffnung, dass er dazu beiträgt, die Einheit in einem Land herzustellen, das aus politischen Gründen zunehmend gespaltener wird. Zugegeben, es ist plausibel zu glauben, dass Francis, wenn er ein ehrliches Interesse sah und nicht eine Gruppe von Krähen, die ihn für einen politischen Gewinn für sich beanspruchen wollten, mit dem ersten Flugzeug nach Süden fliegen würde.

Aber am Ende des Tages wissen die Päpste, dass unabhängig davon, wohin sie gehen oder wen sie in den Vatikan einladen, ihr Bild oft für Propagandazwecke verwendet wird. Wenn die drei letzten Päpste zum Beispiel Fidel Castro in Kuba trafen, bestand immer die Gefahr, dass jemand dies als Befürwortung ansah.

Grabois zufolge, der für seine Nähe zum Papst bekannt ist, steht die Kommunalpolitik in Franziskus 'Berechnungen weit unten auf der Liste der Gründe, wenn überhaupt. Abgesehen von den kleinen Auseinandersetzungen und Kämpfen um ein Bild mit einem der einflussreichsten Führer der Welt gibt es noch andere, wichtigere Punkte.

Erstens gibt es keine wirkliche Tradition, dass Päpste zu ihren Herkunftsorten zurückkehren. Johannes Paul II. Tat dies natürlich neun Mal, aber es gab eine bestimmte Logik: Während mehrerer dieser päpstlichen Besuche befand sich Polen unter sowjetischer Besatzung und hatte danach Schwierigkeiten, sich zu erholen.

Der emeritierte Papst Benedikt XVI. Besuchte Deutschland dreimal. Der erste Ausflug, Monate nach seiner Wahl, war ursprünglich für Johannes Paul II. Geplant, um am Weltjugendtag in Köln teilzunehmen. Das zweite Mal kam er kaum ein Jahr später, als er die Universität, an der er lehrte, in Regensburg besuchte.

Doch erst im September 2011, volle sechs Jahre nach Beginn seines Pontifikats, stattete er seinem eigenen Land seinen ersten und einzigen Staatsbesuch ab.

Papst Paul VI. Kehrte nie nach Mailand zurück, und Papst Johannes XXIII. Kehrte nie nach Bergamo zurück. Im Laufe der Jahrhunderte verließen Päpste Rom selten, geschweige denn, um nach Hause zurückzukehren. Das hing natürlich zum Teil mit den Schwierigkeiten beim Reisen zusammen, aber es war auch eine Frage der Tradition - sobald Sie Papst geworden waren, oder so, wurde Ihre Biografie in Ihrem Büro zusammengefasst.

Eine zweite Sache, die bei der Beantwortung der Frage zu beachten ist: "Warum geht Francis nicht nach Argentinien?" Bis heute hat er 28 Länder besucht, Kolumbien, Chile und Peru werden in Kürze in die Liste aufgenommen.

Sein Besuch in den Vereinigten Staaten war, wie auch bei seiner Reise nach Brasilien, vorherbestimmt, als Philadelphia als Gastgeber für das World Meeting of Families bekannt gegeben wurde - ein permanentes, wenn auch wechselndes Thema auf der päpstlichen Tagesordnung. Die Wahl wurde von Benedikt XVI. Getroffen und 2012 in Mailand bekannt gegeben.

Darüber hinaus hatte praktisch jede Reise, die Franziskus unternahm, ein starkes Leitmotiv: Er ging in die Zentralafrikanische Republik, um in einem blutigen Bürgerkrieg über den Frieden zu predigen. Er reiste nach Südkorea, um Jugendlichen aus Asien zu begegnen und über enteskalierende Spannungen auf der Halbinsel zu predigen. Er bezog Kuba in seine US-Tour ein, nachdem er von beiden Ländern als Helfer bei der Normalisierung ihrer Beziehungen anerkannt wurde.

Er besuchte die griechische Insel Lesbos, um die Migrantenkrise in den Mittelpunkt zu rücken, ein Schwerpunkt anderer Reisen, einschließlich seines Besuchs in Mexiko.

Er verbrachte einige Stunden in Straßburg, Frankreich, um vor der Europäischen Union zu sprechen, wo er die Staats- und Regierungschefs aufforderte, weiter zusammenzuarbeiten und die Einheit des Kontinents zu fördern. Aus demselben Grund brach er seine selbst auferlegte Regel, keine Ehrungen und Auszeichnungen anzunehmen .

Franziskus reiste nach Schweden, Georgien, Aserbaidschan , Albanien und Ägypten , um Ökumene, interreligiösen Dialog und Versöhnung zu fördern.

Er besucht Kolumbien, nachdem er nicht wenig seines politischen Kapitals riskiert hat, um die Friedensverhandlungen voranzutreiben. Das Abkommen, das mit dem Segen des Papstes unterzeichnet wurde, soll einen fünf Jahrzehnte alten Krieg beenden.

Er geht nach Chile, wo indigene Konflikte die südliche Region in Alarmbereitschaft versetzen. Er nimmt Peru als Zeichen der Einheit in die Tournee auf und versucht, eine Wunde zu heilen, die bereits auf dem Papier liegt, aber immer noch blutet: Die beiden waren zusammen mit Bolivien Protagonisten des letzten großen lateinamerikanischen Krieges, bekannt als "War of the Pacific". Chile gewann und gewann beträchtliches Land von den anderen beiden Ländern, einschließlich Boliviens einzigem Zugang zum Meer.

Hier ist das Fazit: Wir Argentinier sind bekannt für unser Ego. Wie Francis einst scherzte, besteht unsere Lieblingsmethode, Selbstmord zu begehen, darin, an die Spitze dieses Ego zu klettern und abzuspringen.

Vielleicht ist es an der Zeit, unser Ego beiseite zu legen und das anzuerkennen, egal wie sehr wir ihn zurückgehen sehen wollen - und egal wie sehr er es zweifellos lieben würde, nach Hause zu gehen und seine Schwester zu umarmen Am Ende des Tages hat der Papst größere Fische zum Braten.
https://cruxnow.com/vatican/2017/07/01/i...igger-fish-fry/

von esther10 04.06.2019 00:31

27. Mai 2019 - 15.04
Europäer: De Mattei, Salvinis Rosenkranz? Der wahre Verlierer ist Papst Franziskus



(AdnKronos - 27. Mai 2019) Präsident der Lepanto-Stiftung: "Der politische Führer erkennt den Vorrang der Religion und der Moral vor der Politik an." "Es ist kein Zufall, dass Salvini gestern Abend mit dem Kruzifix in der Hand vor den Kameras erschien. Salvinis Botschaft klingt wie ein Vorwurf an den Papst, deshalb schätzen die Wähler. Der wirkliche große Verlierer dieser Wahlen ist Papst Franziskus, der auf seine Rolle verzichtet hat: Er hat einen Wahlkampf durchgeführt, in dem der Vorrang der Politik vor der Religion hervorgehoben wird. Er benimmt sich wie ein Politiker ". Er sagt dies zu Adnkronos Roberto De Mattei, Historiker und Präsident der Lepanto-Stiftung.

"Das Thema Einwanderung - so De Mattei weiter - war das Leitmotiv seines gesamten Pontifikats und hat sich am Vorabend des Wahlkampfs zunehmend durch Zufall durchgesetzt. Er hätte schweigen sollen. Das Thema des Rosenkranzes ist ebenfalls wichtig. Der Papst griff nicht persönlich ein, aber alle seine Mitarbeiter bedauerten Salvinis Gesten. Der Mann von der katholischen Straße wundert sich: Warum sind sie empört, wenn Salvini den Rosenkranz küsst und nicht, wenn der Papst den Fuß der südsudanesischen Führer küsst? Das von Franziskus ist eine Form der Unterwerfung ".

Für den Historiker "erkennt der politische Führer das Primat der Religion und der Moral gegenüber der Politik an, während der Papst die religiöse Autorität der politischen Autorität zu unterwerfen scheint. Sie sind gegensätzliche und paradoxe symbolische Gesten. Wir würden das Gegenteil erwarten. Es ist jedoch beruhigend, dass die öffentliche Meinung der Logik gefolgt ist. Die Gewinner von gestern sind genau diejenigen, die die Wurzeln und die christliche Identität in Europa hervorgehoben haben: Salvini und Orban “.
https://www.corrispondenzaromana.it/noti...papa-francesco/

von esther10 04.06.2019 00:30

Donnerstag, 16. August 2018
HAUPTSTRAFE: Papst Franziskus gegen die katholische Kirche



In einer der mutigsten Predigten des Jahres 2018 zieht dieser Diözesanpriester die Handschuhe aus und fragt: "Was wird es sein? Die ständige Lehre, die von der Heiligen Schrift, den Ärzten und Vätern der Kirche, den Heiligen Päpsten und Gott selbst aufgestellt wurde Oder das, was auf der Laune von Papst Franziskus beruht, der zu glauben scheint, dass die verbindliche Lehre der katholischen Kirche seine Meinung ist. " Gott hilf uns, was denkt dieser Mann, dass er mitten im empörendsten klerikalen Sexskandal, den es bisher gab, entscheidet, dass es Zeit ist, die Todesstrafe anzugreifen.

PayPal - Der sicherere und einfachere Weg, online zu bezahlen!

Bitte beachten Sie: TV-Videos von Remnant werden auch auf dem YouTube- Kanal von The Remnant veröffentlicht , um ein Publikum zu erreichen, das wahrscheinlich nicht auf unsere Website gelangt. Sie können uns wirklich dabei helfen, Remnant TV hier auf unserer Website aufzubauen, indem Sie diese Videos mögen und insbesondere auf Facebook, Twitter und Google+ teilen

https://remnantnewspaper.com/web/index.p...catholic-church
Erschienen in Remnant Television

von esther10 04.06.2019 00:30




200 Ex-LGBT-Männer und Frauen versammeln sich, um die Freiheit zu zeigen, die sie in der Nachfolge Jesu gefunden haben
Freiheitsmarsch , Homosexualität , Jeffrey Mccall , Transgenderismus

WASHINGTON, DC, 27. Mai 2019 ( LifeSiteNews ) - Ex-Homosexuelle und Ex-Transgender-Männer und -Frauen aus dem ganzen Land kamen an diesem Wochenende zum zweiten jährlichen „Freedom March“ in die Hauptstadt der Nation und verkündeten dort die Freiheit, die sie gefunden haben bei der Aufgabe homosexueller und Transgender-Praktiken.

"Schau dir das an! Das ist großartig! Sie sagen, wir existieren nicht! “, Erklärte der Autor und Dokumentarfilmer MJ Nixon , Mitbegründer von March, und viele versammelten sich für ein Gruppenbild. In diesem Jahr haben rund 200 teilgenommen - eine Verdreifachung gegenüber dem Vorjahr.



Die ehemalige Transfrau Jeffrey McCall eröffnete die Kundgebung auf dem Gelände des Washington Monument und erklärte, dass niemand hier gezwungen sei, etwas zu ändern: „Es war die Kraft des Heiligen Geistes und die Gnade Jesu Christi, die auf uns alle fiel.“


Ein Zeugnis nach dem anderen aus der Gruppe der meist tausendjährigen Menschen sprach über ihre persönliche Bekehrung zu Jesus und die Freiheit, die sie von einem Leben gefunden haben, das von aktiver Homosexualität oder geschlechtsspezifischer Dysphorie geprägt ist.

Unsere Identität liegt nicht in unserer Sexualität; es ist in Jesus Christus
Angel Colon, der das Massaker von Pulse Nightclub in Orlando, Florida, überlebte, wo 49 Menschen starben, erzählte seine schreckliche Bekehrungsgeschichte, die in dieser Nacht vor drei Jahren begann.



Teilnehmer am Freedom March, Washington DC, 25. Mai 2019. Doug Mainwaring / LifeSiteNews
"Als ich mehrmals auf dem Boden lag, schoss ich - konnte mich nicht bewegen - und sagte zum Herrn: 'Ich verlasse dieses Gebäude heute Nacht nicht tot'", erzählte Colon.

LESEN: Ich als sexuell aktive Homosexuell Mann lebte. Durch Gottes Gnade bin ich jetzt verheiratet und habe drei Töchter

„Du hast mir versprochen, dass ich einen Sinn im Leben habe. Du hast meiner Mutter versprochen, dass das Baby in ihrem Mutterleib etwas Besonderes ist und [du] einen Sinn für sein Leben hattest “, sagte er. „Ich gehe nicht tot hierher, Herr. Ich gehe hier lebend weg und wenn ich das tue, werde ich dich für den Rest meines Lebens anbeten. “

Bild
Colon hat sein Versprechen an Gott gehalten und ist um die Welt gereist, um über die Freiheit zu predigen, die er in Jesus Christus gefunden hat.

"Dieses Versprechen war überhaupt nicht einfach, aber schauen Sie sich heute", sagte Colon. "Schauen Sie sich all diese Überwinder hier an und feiern Sie, dass sich in Jesus Christus etwas ändert."

Colon erklärte, dass die wahre Bedeutung von Befreiung und Freiheit darin besteht, der Versuchung ins Auge zu sehen und zu sagen: "Ich will dich nicht, ich will Jesus."


„So weißt du, dass du frei bist“, fügte er hinzu. „Unsere Identität liegt nicht in unserer Sexualität; es ist in Jesus Christus. "

"Es war keine" schwule bis heterosexuelle "Sache. Es war eine" verlorene bis gerettete "Sache."
Ein zweiter Überlebender des Pulse Nightclub, Luis Ruiz , sagte, dass der Grund, warum er dort war, wie viele der Menschen, die am März teilnahmen, letztendlich darin besteht, dass er eine "Mutter und einen Vater hatte, die das Evangelium niemals gefährden."

"Sie beteten und beteten und glaubten nicht an meine Situation, sondern an mein Schicksal, meine Identität in Christus Jesus."

"Es war keine" schwule bis heterosexuelle "Sache", sagte Ruiz, "es war eine" verlorene bis gerettete "Sache."

"Wir wurden alle in die Sünde hineingeboren, Baby", fuhr Ruiz fort. "Auch wenn ich jeden Tag versucht sein mag, ich wähle Jesus."

"Er ist der einzige Mann in meinem Leben", fügte er hinzu. "Ich habe 'Ihn' vor 'Ihn' gewählt."

„Ich danke Gott für diesen Freiheitsmarsch. Ich danke Gott für das, was er in der Hauptstadt unserer Nation tut. Als 15-jähriger Kriegsveteran der US-Armee ziehe ich heute mit euch in den Krieg “, sagte Ruiz und zeigte auf die Menge.

"Dies ist ein neuer Tag, Baby", rief er aus.

Nach der Kundgebung marschierte die Gruppe um das Washington Monument herum, über die Constitution Avenue zur Ellipse und zurück und sang: „Der Löwe des Gottes von Juda brüllt, er brüllt, um die Gefangenen freizulassen.“
https://www.lifesitenews.com/news/200-ex...following-jesus

von esther10 04.06.2019 00:27

Ökologismus ist die Zerstörung nicht nur des Kapitalismus, sondern der Zivilisation [MEINUNG]



Ökologismus ist die Zerstörung nicht nur des Kapitalismus, sondern der Zivilisation [MEINUNG]

Wie Guido Vignelli bemerkt, sprechen moderne Denker, darunter auch "Theologen", davon, ein neues Zuhause zu bauen , aber in Wirklichkeit bringen sie den Menschen in das gewöhnliche Element der natürlichen Umwelt. Gleichzeitig schließen sie die Bezugnahme auf das Heil, das übernatürliche Leben und den Schöpfer selbst aus.



Dem Publizisten zufolge versuchen die Autoren des offiziellen Vorbereitungsdokuments für die Amazonas-Synode, der Kirche eine ganzheitliche Ökologie einzuführen. Es ist nicht an die christliche Weltanschauung angepasst. Im Gegenteil, es geht darum, das Christentum an die Ökologie anzupassen.



Jak zauważa Guido Vignelli, ekologia integralna dąży do odwrócenia tradycyjnej hierarchicznej wizji relacji między Bogiem a człowiekiem. Wszak zgodnie z wizją katolicką zwierzęta i rośliny służą człowiekowi, człowiek Kościołowi a Kościół Bogu. Tymczasem ekologiści dążą do tego, by Bóg i Kościół służyli integralności człowieka, a człowiek integralności natury. Myślenie tego typu wynika z egalitaryzmu – zauważa publicysta.



Der Denker betont auch, dass Befürworter der radikalen Ökologie die antikapitalistischen Ansichten ehemaliger Marxisten übernommen und das Geschäft der Zerstörung der Erde beschuldigt haben. Damit haben sie den Mythos des edlen Wilden vervollständigt. Ein weiteres Problem ist die Umkehrung der Evangelisierungsprinzipien. Denn während dies traditionell die Bekehrung anderer zum christlichen Glauben bedeutete, schlägt das Vorbereitungsdokument für die Synode - wie der Journalist behauptet - vor, dass sich die Kirche der Evangelisierung dieser Völker unterwirft.



Wie Guido Vignelli argumentiert, lehnen Ökologen nicht nur das kapitalistische System und die Technologieregierungen ab, sondern auch den Staat, das Recht und die Familie. Somit gibt es eine Ablehnung der Zivilisation und den Bau einer Anti-Zivilisation auf ihren Ruinen.



Nebenbei ist anzumerken, dass die christliche Zivilisation auf dem menschlichen Bestreben beruht, die Erde zu unterwerfen. Dies liegt an den biblischen Worten "Mach dich der Erde untergeordnet" (Genesis 1:28). Dieses Bestreben, das Land zu unterwerfen, bedeutet nicht seine Zerstörung. Ein weiser Naturmensch arrangiert und perfektioniert die Schöpfung. Von Menschen begangener Missbrauch kann die Umkehrung der gesamten Ordnung des Universums nicht rechtfertigen.
Quelle: tfp.org

mjend

DATUM: 2019-06-03 10:3

Read more: http://www.pch24.pl/ekologizm-to-destruk...l#ixzz5pqmnsz4f

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs