Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Nur eine Anmerkung: Der Papst habe gesagt "ich werde keine Kinder sagen, weil der Teufel keine hat", er meint also, der Teufel habe keine Kinder. Das ist aber falsch. Joh 8,44 Ihr habt den Teufel zum Vater und ihr wollt das tun, wonach es euren Vater verlangt. Also: - Kennt der Papst das Evangelium nicht? - Denkt er dass, er es besser weiß? - Redet er Unfug, weil er unzurechnungsfähig ist? (hat...
    von Uli in Papst sagt am Vorabend des Mis...
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 21.01.2019 00:52

Samstag, 19. Januar 2019
Papst unterdrückt Ecclesia Dei, SSPX behauptet sich
Geschrieben von Michael J. Matt | Editor



Wir wussten, dass es früher oder später passieren würde. Dies ist nur in VaticanNews.com :

„Mit einem neuen" motu proprio "aus dem Apostolischen Brief hat Papst Franziskus die Päpstliche Kommission Ecclesia Dei, die vor dreißig Jahren von Papst Johannes Paul II. Gegründet wurde, unterdrückt.

… Die Päpstliche Kommission hatte auch die Autorität des Heiligen Stuhls ausgeübt “über verschiedene von ihr errichtete Institute und Religionsgemeinschaften, die als ihren„ richtigen Ritus “die„ außergewöhnliche Form “des römischen Ritus haben und die bisherigen Traditionen des religiösen Lebens beobachten Es wurde auch beauftragt, „die pastorale Fürsorge der Gläubigen zu pflegen und zu fördern, die an die vorangegangene lateinische liturgische Tradition gebunden ist, die in verschiedenen Teilen der Welt vorhanden ist“.

In dem motu proprio zur Unterdrückung der Ecclesia Dei- Kommission stellt Papst Franziskus fest, dass "die Institute und religiösen Gemeinschaften, die gewöhnlich in außergewöhnlicher Form feiern, heute ihre eigene Stabilität in Zahl und Leben gefunden haben."

„Mit dem Apostolischen Brief überträgt der Heilige Vater der Kongregation für die Glaubenslehre die Pflichten der Päpstlichen Kommission Ecclesia Dei in ihrer Gesamtheit.“ In dieser Abteilung wird eine spezielle Sektion eingerichtet, um die Wachsamkeit weiterzuführen. Förderung und Schutz “der unterdrückten Kommission.“

Restlicher Kommentar: Laut diesem Bericht ist der „Dialog“ mit der SSPX ein Teil der Gründe, warum die Kommission überflüssig geworden ist. Das Problem ist, ein "Deal" mit der SSPX scheint alles andere als abgeschlossen zu sein. Also, worüber reden wir hier?

Hat die Reinigung aller traditionellen Dinge begonnen?

Die guten Nachrichten? Die SSPX behauptet sich. In ihrer Erklärung vom 19. Januar 2019 lesen wir die folgende Vintage-Position der Society of St. Pius X.:

Eine Schlussfolgerung ist offensichtlich: Da die sogenannten Ecclesia Dei-Gemeinschaften „ihre spirituellen und liturgischen Traditionen“ bewahrt haben, zählen sie in dieser Diskussion eindeutig nicht. Wenn sie an einen Abschnitt der Kongregation für die Glaubenslehre angeschlossen bleiben, ist dies nur zufällig. Sie können die Messe haben, die „spirituellen und liturgischen Traditionen“, aber nicht die ganze Lehre, die sie begleitet. Das war schon immer der große Vorwurf der Society of St. Pius X. gegen Dom Gérard [Gründer des Benediktinerklosters in Le Barroux, der bis 1988 mit dem Erzbischof Lefebvre zusammengearbeitet hat] und allen, die der Meinung waren, dass sie die Einheit der Tradition brechen sollten, um ein Abkommen zu führen rein praktische Vereinbarung. Die Krise der Kirche kann nicht allein auf eine spirituelle oder liturgische Frage reduziert werden. Es ist tiefer,
https://remnantnewspaper.com/web/index.p...absorbed-by-cdf
In der Tat tut es! Viva Cristo Rey!

Veröffentlicht in Schlagzeilen Nachrichten aus aller Welt


von esther10 21.01.2019 00:51


PETER KWASNIEWSKI

Katholischer Professor: Warum ich niemals die neue Lehre von Papst Franziskus zur Todesstrafe unterrichten kann
Todesstrafe , Katholisch , Todesstrafe , Papst Francis



3. Oktober 2018 ( LifeSiteNews ) - Es ist kaum zu glauben, dass der Wechsel zum Katechismus, der damals einen solchen Sturm verursacht hat, erst vor zwei Monaten stattgefunden hat. Der unaufhaltsame Wirbel der Ereignisse unter diesem Pontifikat hat das Thema bereits im Nachrichtenzyklus und in den Köpfen der Menschen begraben. Es ist nur ein weiterer Meilenstein auf dem langen Zwangsmarsch in Richtung Church of Tomorrow. Aber wir sollten nicht den Fehler machen, unsere Interessen von den neuesten Nachrichten dominieren zu lassen, so dass wir aufhören, über die Methode des Wahnsinns nachzudenken.

Berücksichtigen Sie den Unterschied zwischen dem neuen Katechismustext und der Rede vom 11. Oktober 2017, auf die er sich gründete und auf die er sich bezieht (als einzige zitierte Quelle für die Überarbeitung). In der Rede äußerte der Papst seine Gedanken frei:

Es muss klar gesagt werden, dass die Todesstrafe eine unmenschliche Maßnahme ist, die die Menschenwürde unabhängig von ihrer Durchführung herabsetzt. Es widerspricht dem Evangelium per se , weil es die willkürliche Unterdrückung eines menschlichen Lebens mit sich bringt, das in den Augen seines Schöpfers immer heiliger wird und dessen letztlich nur Gott der wahre Richter und Garant ist.

Hier machte der Papst geltend, die Todesstrafe an und für sich stehe grundsätzlich im Widerspruch zum Evangelium, das gegen das göttliche Gesetz oder das Naturgesetz oder beides bedeuten müsse und daher an sich unmoralisch sei. Dies ist eine formelle Ketzerei , und wir können sicher sein, dass der Papst das weiß - aber er weiß auch, dass nur wenige Katholiken genug Theologie kennen, um eine Ketzerei identifizieren zu können, selbst wenn sie auftaucht und ihnen ins Gesicht schlägt. Außerdem weiß er, dass die meisten Beamten, die ihn umgeben, entweder Feiglinge oder Kletterer sind, so dass er aus diesem Viertel keine Herausforderungen bekommt.

Der neue Katechismustext enthält jedoch eine kunstvoll gestaltete Sprache: „Die Kirche lehrt im Licht des Evangeliums, dass die Todesstrafe unzulässig ist, weil sie die Unverletzlichkeit und Würde der Person angreift“ (zitiert) Rede). Unzulässig. Ein unbestimmtes, unscharfes Wort, das in der Moraltheologie keinen Bezug hat und von moralischem oder unmoralischem, rechtem oder falschem oder unter bestimmten Umständen rechtem und in anderen nicht rechtem Wort spricht.

Wie der Autor wusste, würde "unzulässig" die Katholiken in alle Richtungen huschen, um herauszufinden, was es bedeutet. Ist es ein praktischer oder theoretischer Anspruch? Eine aufsichtliche Einschränkung oder ein grundsätzlicher Ausschluss? Und das apologisches Netzwerk beginnt, seine vorhersehbaren "Erklärungen" herauszuholen, um zu zeigen, dass trotz aller Widersprüche trotz aller Widersprüche alle auf etwas zeigen können, nichts hat sich wirklich geändert und alles ist in Ordnung! Die Ernsthaftigen kratzten sich immer wieder am Kopf, forderten endlose Klarstellungen, unterschrieben endlose Petitionen und gaben endlose Talmudkommentare heraus, um zu zeigen, wie der Kreis quadratisch gestaltet werden kann.

Dr. Joseph Shaw formulierte es gut: „In diesem Fall müssen die konservativen Mäuse, die mehrdeutige Katholiken sind, durchschleichen, um die Kontinuität zwischen den beiden Ausgaben des Katechismus aufrechtzuerhalten . Wenn sie durchgekrochen sind, werden sie ignoriert. “

Trotz dieser Bemühungen (und in gewisser Weise auch wegen ihnen) ist es das übergeordnete Ziel des Papstes, das Signal zu vermitteln, dass die katholische Lehre ständig fragwürdig ist und sich zu neuen und unvorhergesehenen evolutionären Formen entwickeln lässt, die dem Zeitgeist anpassbar und anpassbar sind - ist in den Augen der großen Mehrheit der Katholiken und Nichtkatholiken bereits triumphierend erreicht worden.

Fr. Hugh Somerville Knapman weist auf den Schaden dieser Denkweise hin:

Betrachtet man dies etwas kontextueller, ist vielleicht das Phänomen der Veränderung selbst ein noch größeres Anliegen. Seit der Mitte des zwanzigsten Jahrhunderts hat die Kirche eine konstante und oft ziemlich verwirrende und letztlich unnötige Reihe von Änderungen in der Lehre und der Liturgie erlitten. Große Veränderungen führen zu einer Erwartung von mehr. Und mehr. Alles wird oft falsch als offen für Veränderungen wahrgenommen. Wenn Veränderung für sich selbst geschätzt wird, ist nichts sicher. Kürzlich haben Professor Stephen Bullivant und andere Kommentatoren festgestellt, wie die negative Reaktion auf Humanae Vitae istDas Jahr 1968 war durch die weit verbreitete Erwartung einer Änderung der kirchlichen Lehren über künstliche Empfängnisverhütung bedingt. Diese Erwartung wurde durch die schwindelerregenden Veränderungen der Kirche in den 1960er Jahren verstärkt und verstärkt. Daher erscheint diese Änderung des Katechismusstextes als bedauerliches Fortbestehen einer Kultur, eines hermeneutischen Kulturwandels. Es ist nicht das, was wir jetzt brauchen.

Und doch ist es bewusst, was uns gegeben wurde. Die rhetorischen Fragen des Herrn - „Welcher Mann ist unter euch, von dem, wenn sein Sohn Brot fragt, wird er einen Stein erreichen? Oder wenn er einen Fisch fragen soll, wird er eine Schlange erreichen? “(Mt 7: 9–10) - wurde leider auf eine nicht rhetorische Weise beantwortet.

Ich möchte das klarstellen: Ich werde niemals jemandem - meinen Kindern, meinen Freunden, meinen Schülern, meinen Lesern, meinem Publikum - das Zeug beibringen, das Franziskus befohlen hat, in den Katechismus aufgenommen zu werden.Ich werde gerne lehren, dass die Todesstrafe oft nicht die beste Lösung ist. Ich bin bereit zuzugeben, dass es in modernen westlichen Demokratien vielleicht eine Einschränkung verdient hat. Aber ich kann nicht mit gutem Gewissen erklären, dass die Todesstrafe "im Widerspruch zur Würde des Menschen" steht oder durch "das Licht des Evangeliums" ausgeschlossen wird. Ich könnte dies nicht tun, ohne die Offenbarung und den katholischen Glauben abzulehnen. Im Namen des Gehorsams gegenüber dem Herrn des Lebens und des Todes, dem göttlichen Urheber des Staates und der Quelle seiner Strafbehörde (vgl. Röm 13), lehne ich meine Zustimmung zu dieser falschen Lehre ab, und ich hoffe aufrichtig Diese Ablehnung wird eher die Norm als die Ausnahme sein.

Jetzt ist nicht die Zeit für unterdrückerischen Ultramontanismus, der wie Benzin in ein Feuer gießen würde. Jetzt ist es an der Zeit zu sagen: "Es reicht". Was mich und mein Haus betrifft, werden wir dem Herrn im katholischen Glauben dienen, zu dem Tausende von Katechismen seit Jahrhunderten einmütiges Zeugnis ablegen.

https://www.lifesitenews.com/blogs/catho...aching-on-death

von esther10 21.01.2019 00:50

JOHN-HENRY WESTEN
Vom Schreibtisch des Redakteurs.


BLOGS DER KATHOLISCHEN KIRCHE Fr 22. Dezember 2017 - 10:32 Uhr EST



Bischof Schneiders Weihnachtsgeschenk: Eine Liste, um den Glauben zu retten
Athanasius Schneider , Katholisch

22. Dezember 2017 ( LifeSiteNews ) - Kasachstan Bischof Athanasius Schneider ist ein sehr praktischer Denker sowie ein großer Theologe, ein Polyglott und einer der mutigsten Prälaten der katholischen Kirche. Letztes Jahr bot er 12 Schritte an, um als katholische Familie in einer ketzerischen Wüste zu überleben . Jetzt bietet er in einem neuen Interview eine "To-do-Liste" für die Zeiten an, in denen wir heute leben.

In einem Interview mit Polonia Christiana ( Polen) stellt Bischof Schneider einen faszinierenden Vergleich der Zeiten der arianischen Häresie mit der aktuellen Krise in der Kirche an.

"Während der großen Krise der Arianer im 4. Jahrhundert wurden die Verteidiger der Göttlichkeit des Sohnes Gottes als" unnachgiebig "und" traditionalistisch "bezeichnet. "Der heilige Athanasius wurde sogar von Papst Liberius exkommuniziert. Der Papst begründete dies mit dem Argument, dass Athanasius nicht mit den orientalischen Bischöfen in Verbindung stehe, die hauptsächlich Ketzer oder Halbketzer seien."

Und jetzt ohne weiteres:

Bischof Schneider's To Do List, um heute den Glauben zu retten

1. Wir müssen die gewöhnlichen Katholiken ermutigen, dem Katechismus, den sie gelernt haben, treu zu sein, um den klaren Worten Christi im Evangelium treu zu sein und dem Glauben, den ihre Väter und Vorfahren ihnen übergeben haben, treu zu sein.

2. Wir müssen Studienkreise und Konferenzen über die ewigen Lehren der Kirche zum Thema Ehe und Keuschheit veranstalten und insbesondere junge Menschen und verheiratete Paare einladen.

3. Wir müssen die Schönheit eines Lebens in Keuschheit zeigen, die Schönheit der christlichen Ehe und Familie, den großen Wert des Kreuzes und des Opfers in unserem Leben.

4. Wir müssen immer mehr Beispiele der Heiligen und vorbildlicher Personen vorlegen, die gezeigt haben, dass sie, obwohl sie die gleichen Versuchungen des Fleisches erlitten haben, dieselbe Feindseligkeit und Spott der heidnischen Welt, sie dennoch mit der Gnade Christi führte ein glückliches Leben in Keuschheit, in einer christlichen Ehe und in der Familie.

5. Wir müssen Jugendgruppen mit reinem Herzen, Familiengruppen und Gruppen katholischer Ehepartner gründen und fördern, die sich für die Treue ihrer Eheversprechen einsetzen.

6. Wir müssen Gruppen organisieren, die moralisch und materiell gebrochenen Familien helfen, allein erziehende Mütter, Gruppen, die beim Gebet und mit gutem Rat helfen, getrennte Paare, Gruppen und Personen, die „geschiedenen und wiederverheirateten“ Menschen helfen, einen ernsthaften Prozess zu beginnen Bekehrung, dh mit Demut ihre sündige Situation erkennen und mit der Gnade Gottes die Sünden aufgeben, die das Gebot Gottes und die Heiligkeit des Ehesakraments verletzen.

7. Wir müssen Gruppen bilden, die Menschen mit homosexuellen Neigungen behutsam helfen, den Weg der christlichen Bekehrung, den glücklichen und schönen Weg eines keuschen Lebens, einzuschlagen und ihnen schließlich diskret psychologische Heilung zu bieten.

8. Wir müssen unseren Zeitgenossen in der neopaganischen Welt die befreiende Gute Nachricht von der Lehre Christi zeigen und predigen: Dass das Gebot Gottes und sogar das sechste Gebot klug ist, ist Schönheit: Das Gesetz des Herrn Es ist vollkommen, die Seele umzuwandeln: das Zeugnis des Herrn ist sicher und macht das Einfache weise. Die Satzung des Herrn hat Recht und erfreut das Herz: Das Gebot des Herrn ist rein und erleuchtet die Augen “(Ps 19 (18): 7-8).

9. Kardinäle, Bischöfe, Priester, katholische Familien, katholische Jugendliche müssen sich sagen: Ich lehne es ab, mich dem neo-paganischen Geist dieser Welt anzupassen, selbst wenn dieser Geist von einigen Bischöfen und Kardinälen verbreitet wird; Ich werde ihren falschen und perversen Gebrauch der heiligen göttlichen Barmherzigkeit und des "neuen Pfingsten" nicht akzeptieren. Ich weigere mich, vor der Statue des Idols der Geschlechterideologie, vor dem Idol der zweiten Ehen, der Konkubinage Räucherkörner zu werfen, selbst wenn mein Bischof dies tun würde, ich werde es nicht tun; Mit der Gnade Gottes werde ich mich entscheiden lassen, die ganze Wahrheit Christi in Bezug auf die menschliche Sexualität und die Ehe zu verraten, anstatt sie zu verraten.

Das vollständige Interview mit Bischof Schneider finden Sie hier .
https://www.lifesitenews.com/blogs/bisho...-save-the-faith
+++
https://www.pch24.pl/synod,9498,tag.html
+++
https://www.pch24.pl/niejasne-procedury-...zy,63207,i.html

von esther10 21.01.2019 00:47

Schmerzhafte Erinnerungen an einen Seminarüberlebenden
Von Der Überbleibsel - 17.09.2014


Geschrieben von einem treuen Priester

Anmerkung des Herausgebers: Wenn es schmerzhaft ist, das folgende Zeugnis zu lesen, stellen Sie sich vor, wie schmerzhaft es gewesen wäre, es zu schreiben. Der Vater bat darum, dass sein Name den Lesern nicht verraten werde, aber nicht mir. Ich kenne diesen guten und heiligen Priester seit vielen Jahren und weiß, dass sein Zeugnis absolut wahr ist. Ich wünschte, es wäre nicht so. Gott helfe uns. MJM

Wir waren jung, sehr jung. wir waren unschuldig - ganz unschuldig; und wir hatten alle etwas anderes gemeinsam; Wir wollten Priester sein. Im zarten Alter von dreizehn Jahren verließ ich, als wir die Grundschule verließen, zusammen mit 40 anderen Jugendlichen, die den Ruf verspürten, unser Zuhause, um die Möglichkeit einer Berufung zum Priestertum zu erkunden. Das Seminar war isoliert und weit weg, und wir hatten nur wenige Möglichkeiten, die Familie zu besuchen. Ich erinnere mich, dass mein Vater betonte, als er mich im Priesterseminar zurückließ: "Es sieht aus wie ein Gefängnis." Es war - und noch schlimmer!

Meine Eltern liebten mich und schützten mich vor körperlichen und geistigen Schäden. Wenn sie gewusst hätten, dass diese religiösen Priesterseminare wahre Raubtiere von Kindern sind, hätten sie ihnen niemals meine Fürsorge anvertraut. Aber sie waren hingebungsvolle katholische Eltern und stolz darauf, dass ihr kleiner Junge Priester werden konnte. Wie würden sie oder andere Eltern wissen, dass wir Schafe für den Schlachthof waren?

Die räuberischen Absichten der Priester und Ordensbrüder des Priesterseminars waren uns nicht nur als Teenager bekannt, sondern der Gedanke, dass ein Mann diese unmenschlichen sexuellen Dinge einem Jungen machen könnte, war unvorstellbar. Die meisten von uns hatten keine Sexualerziehung in der Schule und zu Hause wurde das Fernsehen streng bewacht. Zu dieser Zeit hatte die sexuelle Revolution bereits begonnen, war jedoch noch nicht vollständig umgesetzt.

Die Taktik des inzwischen berüchtigten Onkels Ted (Kardinal McCarrick) gehörte auch zu denjenigen, die von diesen Klerikern angestellt wurden, aber unsere Täter zogen es vor, als "Bruder" und "Vater" anstelle von "Onkel" bezeichnet zu werden, und bezeichneten sie als ihre Bevorzugte Opfer wie "Suckees" statt "Neffen". Sie konkurrierten um die Opfer unter den Studenten des Seminars und ich frage mich immer noch, ob die Knoten in ihren Gürteln nicht dazu benutzt würden, Opfer anstelle von Sätzen zu zählen, wie Löcher im Gürtel.

Die am meisten gefürchteten Raubtiere waren vielleicht die Präzeptoren, die Disziplin auferlegten. Wie ironisch und praktisch, dass auch die Verantwortlichen für die Disziplin und das Verhalten der Schülerinnen und Schüler missbraucht wurden. Der Chef der Präzeptoren, der für die kleinsten Seminaristen verantwortlich war, war verdorben. In unserer Unschuld fragten wir uns, warum er so oft gekommen war, ohne sich auf die Gemeinschaftsdusche und die Toiletten zu melden. Er tat es immer unter dem Vorwand, unsere Toilette zu stürzen. Er schlenderte auch durch das große Schlafzimmer während der Nacht und hielt manchmal an, um einen oder zwei junge Männer zu beobachten, während sie schliefen.

Während er für unser moralisches Wohl verantwortlich war, war dieser Lehrer ein Verderber der Sitten. Als er mit einem besonders guten Jungen in seinem Verhalten konfrontiert wurde, wurde er ausgewählt, ihn zu korrumpieren. Obwohl zu dieser Zeit viele der Seminarmitarbeiter rauchten, war dies für junge Seminaristen verboten. Dieser Lehrer lud die guten Seminaristen jedoch in sein privates Büro ein, das auch sein Schlafzimmer war, und bot diesen Seminaristen Zigaretten an, um in seiner Gegenwart zu rauchen. Dann schickte er einige seiner Suckees , um diese Seminaristen auszuspionieren, in der Hoffnung, sie an anderen Orten auf dem Campus rauchen zu sehen.

Was war die Strafe für das Rauchen? Dasselbe wie bei jeder anderen Regelverletzung: das Arbeitsteam. Das Arbeitsteam bestand aus drei Stunden Handarbeit, die an Samstagnachmittagen von Seminaristen ausgeführt wurden. In der Regel war dies für das Seminar von Vorteil, z. B. Gartenarbeit. Aber für die Seminaristen, die am Samstagmorgen die Schule besuchten, bedeutete dies, dass die Erholung des Wochenendes ruiniert wurde. Übrigens, Jahrzehnte später, als dieses Seminar vor bevorstehenden Gerichtsverfahren wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern geschlossen wurde, wurde es als Gefängnis für junge sexuelle Misshandler gemietet. Wie ironisch. Nicht nur das, die Strafe für diese jungen sexuellen Täter war nicht das Arbeitsteam, sondern die Entsendung in eine Ecke. Wie erbärmlich.

Die räuberischen Taktiken anderer Priester und Brüder variierten je nach ihren speziellen Aufgaben innerhalb des Seminarsystems. Ein religiöser Mann, der angenehmer war als die Präzeptoren und auch erfolgreicher bei der Anhäufung junger Opfer war, war der Leiter des Seminarladens, der Süßigkeiten und Schulsachen verkaufte. Zu dieser Zeit hatten Kinder selten Geld und das, was wir hatten, wurde auf einem Konto geführt, das von ihnen kontrolliert wurde - sie vermuteten, dass - der Chef der Präzeptoren! Diese Strategie bestand darin, eine Karotte voranzubringen, um die sexuelle Belästigung von Kindern zu erleichtern, und leider funktionierte sie für arme, unglückliche Opfer. Im Laufe der Jahre stieg die Zahl der misshandelten Kinder im Lagerhaus so stark an, dass es endgültig geschlossen wurde.

Wollen die Bischöfe, die diese klerikalen Täter bevollmächtigt haben, im Oktober noch eine Jugendsynode haben?

Einer der schlimmsten Raubtiere war ein Priester, der sich den Überraschungslagern und dem Training der Männer verschrieb. Jahrzehnte später, nach der Umsetzung der Charta von Dallas zum Schutz von Minderjährigen, gestand dieser Priester unter eidesstattlicher Erklärung, dass er viele Kinder jahrelang und in verschiedenen Bereichen missbraucht hatte. Er versicherte auch unter Eid, dass er es niemals getan hätte, wenn ihm jemand gesagt hätte, dass das Berühren der privaten Teile der Kinder falsch sei.

Eine andere Taktik des Missbrauchs durch Raubtiere bestand darin, die nächsten Opfer mit Geschenken und Privilegien zu begünstigen. Einer der Brüder hatte einen Welpen und kultivierte seine Suckees , die ihnen das ausschließliche Recht gaben, ihren Welpen zu gehen, zu füttern und zu baden. Andere Brüder arbeiteten in bestimmten Bereichen des Seminars und des Klosters und erlaubten ihren Suckees, als berufstätige Studenten zusätzliches Geld zu verdienen. Das gab ihnen auch Zugang zu jungen Menschen.

Abgesehen von den subtileren Verführungstaktiken, die diese Raubtiere verwendeten, waren einige von ihnen offensichtliche Übertreter, insbesondere der älteren Teenager und der schwierigen Fälle. Ein Klassenkamerad und ein enger Freund war ein Opfer dieser Verletzung. Die Ordensleute benutzten einen klassischen Zug im Stil von Onkel Ted und luden meinen Freund in eine abgelegene Hütte am See mit einem Einzelbett ein. Mein Freund widersprach dem Angebot, das Bett mit dem Raubtier zu teilen, und er schlief auf dem Boden. Unglücklicherweise hatte der Raubtier trotz seiner besten Bemühungen ein Rauschgift eingeführt, durch das er knockout wurde. Als er aufwachte, wusste er aus dem furchtbaren Schmerz, dass er in der Nacht in bewusstlosem Zustand getrunken hatte.

Was geschah also mit diesen 40 jungen Seminaristen - und vielen anderen -, die Priester werden wollten?

Von dieser 40-jährigen Klasse wurden nur zwei ordiniert und nur noch eine im aktiven Dienst. In Bezug auf den Rest vieler Seminare im Seminar, die gezielt und sexuell missbraucht wurden, verloren die meisten das Interesse am Priestertum und viele aufgegeben Katholizismus; einige wandten sich Drogen und Alkohol und kriminellem Verhalten zu; andere endeten in ruinierten Ehen. Und eine kleine Zahl hielt an der religiösen Ordnung fest, die sie missbraucht hatte, und sie wurden selbst zu Missbrauchern. homosexuelle Vampire in einem Coven.

Inzwischen in Rom ...

("Wir können nicht zulassen, dass unsere Meere und Ozeane von endlosen Feldern aus schwimmendem Plastik bedeckt werden.) Unser aktives Engagement ist notwendig, um diesem Notfall zu begegnen.")

So wird es gemacht, Pastor

Es gibt jedoch viele andere, die ein ausgeglichenes Leben als treue Katholiken geführt haben. Unsere Erfahrungen können uns informieren, wie wir uns beeinflussen sollen, aber durch die Gnade Gottes können sie uns nicht dazu verurteilen, das Böse aus dem Bösen herauszunehmen.

Ich könnte viel mehr schreiben und verschiedene Beispiele für den sexuellen Missbrauch von jugendlichen Seminaristen geben, aber das ist genug. Wenn dieser Bericht aus erster Hand über den sexuellen Missbrauch jugendlicher Seminaristen, der Jahrzehnte gebraucht hat, sie nicht überzeugt, dass Onkel Ted McCarricks Raub der Seminaristen und jungen Priester sie nicht überrascht, was wird er tun? Lassen Sie diese Geschichte insbesondere eine Warnung an katholische Eltern sein, dass Wölfe sich manchmal als Hirten verkleiden. Ja, es gibt gute und heilige Priester, die den guten Hirten nachahmen, aber es sind nicht alle.

Deshalb fügen wir unsere Stimme jetzt der des ehemaligen Nuntius und derjenigen anderer hinzu, die den Rücktritt von Prälaten fordern, einschließlich des Prälaten von Rom, weil sie die Raubtiere anstelle der Schafe beschützt haben. Schande für bezahlte Homosexuelle, die angesichts des Massakers schweigen! Raus, böse Wölfe, die die kleinen Schafe missbrauchen!

Ehrlich geschrieben,

Ein treuer Priester und Überlebender des Seminars

(Übersetzt von Marilina Manteiga, Originalartikel )
+++++
https://remnantnewspaper.com/web/index.p...minary-survivor



von esther10 21.01.2019 00:46

Kardinal Müller erinnert an die heilige Agnes
Veröffentlicht: 21. Januar 2019 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: Kardinal Gerhard MÜLLER, VORBILDER und HEILIGE | Tags: Blutzeugin, Christus, Ewigkeit, heilige Agnes, Himmel, Kardinal Gerhard L. Müller, Kirche, Märtyrerin, Rom, Titelkirche, Vorbild



„Es ist besser, für Christus zu sterben, als den Glauben zu verraten“, sagt Kardinal Gerhard Müller. Sein Blick richtet sich auf eine Darstellung der heiligen Agnes, einer Blutzeugin aus dem 3. Jahrhundert. Am Ort ihres Martyriums hat man ein Gotteshaus zu ihrem Gedenken errichtet; sie ist Kardinal Müllers Titelkirche in Rom.

https://charismatismus.wordpress.com/201...-heilige-agnes/

Die barocke Kirche Sant’Agnese in Agone liegt im Herzen der Stadt, direkt an der Piazza Navona. Für Kardinal Müller ist besonders wichtig, dass sie einer Märtyrerin geweiht ist: „Das Blut der Märtyrer ist der Hinweis auf Christus, auf das ewige Leben, das uns hoffentlich im guten Sinn, nämlich im Himmel bevorsteht.“

Der hl. Agnes wird am 21. Januar gedacht. Sie war noch ein junges Mädchen, als sie das Martyrium erlitt. Wer heute die ihr geweihte Kirche besucht, kann zentrale Etappen ihres Lebens nachvollziehen.

Vor ihrem Reliquienschrein wird Kardinal Müller nachdenklich: „Viele denken, es kommt allein auf das irdische Dasein an.“ Glaube aber heiße mehr, „seine ganze Hoffnung, sein ganzes Leben, den ganzen Ernst seines Daseins auf Jesus Christus zu setzen.“



Auch heute wird eine große Zahl an Christen verfolgt, gibt Kardinal Müller zu bedenken. Da gibt es einerseits physische Bedrohung, z.B. in islamisch oder kommunistisch geprägten Ländern wie auch in Diktaturen, die eine totalitäre Herrschaft über den Menschen beanspruchen.

https://katholisches.info/category/nachrichten/

Aber auch in Europa gebe es Diskriminierung von Christen, nämlich immer dann, wenn ein Mensch „für seine christliche Überzeugung an den Pranger gestellt wird.“ – Insofern sind Märtyrer wie Agnes wichtige Vorbilder: „Sie ermuntern uns im Glauben“, sagt der Kardinal.

Quelle und vollständiger Artikel von Julia Wächter hier: https://de.catholicnewsagency.com/story/...santagnese-4184
+

von esther10 21.01.2019 00:46

Anatomie, Zerstörung der heiligen Liturgie

Heute springen wir zurück zum großen Kardinal, seiner Eminenz Raymond Leo Kardinal Burkes Besuch in Krakau. Das obige Video stammt aus der Krakauer Vorlesung mit Fragen und förderte sein Buch Göttliche Liebe aus Fleisch: Die heilige Eucharistie als Sakrament der Nächstenliebe, die auf Polnisch erschien. Der Sponsor dieser Werbeveranstaltung und der Herausgeber der polnischen Version ist Christiana Polonia. Originalvideo siehe hier .


+++
Kardinal Burke in Krakau
https://www.pch24.pl/zobacz-zdjecia-z-kr...ea,41100,i.html

Am Montag, dem 8. Februar, feierte der Kardinal Raymond Leo Burke aus Rom die außergewöhnliche Form des römischen Ritus in der Kirche der Heiligen Apostel Petrus und Paulus in Krakau. Es war die erste Veranstaltung dieser Art in Krakau nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil. Die Kirche platzte aus allen Nähten - wir empfehlen Ihnen, die schönen Bilder dieser Liturgie zu betrachten.
https://www.pch24.pl/zobacz-zdjecia-z-kr...ea,41100,i.html


Kardinal Raymond Leo Burke, ehemaliger Metropolitan-Erzbischof von Saint Louis und Präfekt des Tribunals der Apostolischen Unterschrift, und jetzt der Chef des Souveränen Malteserordens, besuchte Krakau im Rahmen eines Besuchs in Polen, um sein letztes Buch zu promoten .



Wir zeigen einige Fotos aus der Kirche der Heiligen Apostel Petrus und Paulus. Bald werden wir die Galerie fertigstellen - wir werden auch einen Filmbericht über dieses außergewöhnliche Ereignis veröffentlichen.


Read more: http://www.pch24.pl/zobacz-zdjecia-z-kra...l#ixzz5dH3Oq0TS

https://sarmaticusblog.wordpress.com/201...ks-from-krakow/
++++++++
https://www.journalistenwatch.com/2019/0...bombenanschlag/
++++++++
https://www.lifesitenews.com/blogs/author/john-henry-westen


von esther10 21.01.2019 00:39

5 Gründe, warum ein Katholik Großmütter und Großeltern respektieren sollten



5 Gründe, warum ein Katholik Großmütter und Großeltern respektieren sollten

Am 21. Januar feiern wir den Tag der Großmutter und den 22. Januar - den Tag des Großvaters. Bei dieser Gelegenheit lohnt es sich zu erinnern, dass die Achtung der Großeltern und der Alten im Allgemeinen eine Pflicht für die Christen ist, die in den heiligen Schriften und in den Lehren der Kirche bestätigt wird. Wir geben 5 Argumente, um diese Worte zu bestätigen.



1. Das Alter - das Alter vieler Großeltern und Großmütter - ist ein Zeichen für Gottes Segen in der Schrift. "Die Angst des Herrn der Tage vervielfacht sich" - lesen wir in Sprüche [Pr 10,27]. Ein langes Leben ist auch ein Versprechen für die Einhaltung des Vierten Gebotes.



2. Die Heiligen Schriften erlegen den Ältesten Respekt auf. Obwohl die folgenden Zitate direkt von älteren Eltern sprechen, kann es sich - so scheint es - auch auf Großeltern beziehen:

"Höre auf den Vater, der dir das Leben geschenkt hat, und lass seine Mutter nicht sterben, wenn er alt wird" (Spr. 23:22).

"Sohn, unterstütze deinen Vater im Alter, trauere ihn nicht in seinem Leben. Und wenn er seinen Verstand verloren hat, sei nachsichtig, verachte ihn nicht, obwohl du in voller Stärke bist. Die Barmherzigkeit meines Vaters wird nicht vergessen, statt der Sünden werde ich mit dir leben "(3, 12-14).



3. Die heiligen Schriften sprechen auch direkt von Enkelkindern als krönender Erfolg des Alters. "Die Krone der Älteren - Söhne der Söhne" [Prov 17, 6].



4. Der Geist der Welt drängt Verachtung für ältere Menschen. Für ihn zählt nur die Jugend. Inzwischen fordert die kirchliche Lehre etwas ganz anderes, nämlich Respekt vor den Älteren. Das Christentum ist gegen den Geist dieser Welt.



5. Die Päpste sprachen auch über den Respekt vor den Großeltern. In diesem Zusammenhang lohnt es sich, das Gebet von Benedikt XVI. Für seine Großeltern zu zitieren, die 2009 zum 6. Welttreffen der Familien in Mexiko geschickt wurden:



"Herr Jesus, du wurdest von der Jungfrau Maria geboren, der Tochter der Heiligen Anne und Joachim. Schauen Sie Großeltern auf der ganzen Welt mit Liebe an. Beschütze sie! Sie sind Wohlstand für Familien, für die Kirche und für die Gesellschaft insgesamt. Unterstütze sie! Mögen sie, wenn ihre Jahre wachsen, weiterhin starke Pfeiler des evangelischen Glaubens für ihre Familie, Hüter edler Familienwerte, Schatzkammern permanenter religiöser Traditionen sein.



Gewähren Sie als Lehrer der Weisheit und des Mutes, dass sie die Früchte ihrer reifen menschlichen und spirituellen Erfahrungen an zukünftige Generationen weitergeben. Herr Jesus, hilf Familien und Gesellschaft, die Anwesenheit und Rolle der Großeltern zu schätzen. Machen Sie sie niemals vernachlässigt oder ausgeschlossen, aber sie haben immer Respekt und Liebe gefunden. Helfen Sie ihnen, fröhlich zu leben und fühlen Sie sich für all die Lebensjahre, die Sie ihnen geben, akzeptiert.

Maria, Mutter von allen Lebenden, kümmere dich ständig um Großeltern, sei bei ihnen auf der irdischen Pilgerfahrt und lass alle Familien in deiner blauen Heimat zusammenkommen, wo du darauf wartest, dass alle Menschen sie in der großen Umarmung des Lebens ohne Ende umarmen. Amen! " [für opoka.org.pl]

DATUM: 2019-01-21 07:53
Read more: http://www.pch24.pl/5-powodow--dla-ktory...l#ixzz5dE2RDvHy

von esther10 21.01.2019 00:31

Es gibt einen offiziellen Brief von Papst Franziskus. Das Ende der Ecclesia Dei-Kommission



Es gibt einen offiziellen Brief von Papst Franziskus. Das Ende der Ecclesia Dei-Kommission

Spekulationen über vatikanische Medien und Informationen des Vatikaners Marco Tosatti bestätigt. Papst Franziskus hat mit dem Apostolischen Schreiben "motu proprio" alle Kompetenzen der Päpstlichen Kommission Ecclesia Dei an die Kongregation für Lehre und Glauben übergeben.



Die Kommission Ecclesia Dei hörte auf zu existieren. Es wurde während des Pontifikats von Johannes Paul II. Gegründet und befasste sich mit Angelegenheiten des Klerus und der Gläubigen, die mit den sogenannten verbunden waren Lateinische Masse. Unter anderem durch ihren Kontakt mit dem Vatikan Bruderschaft des Heiligen. Piusa X.



Die Liquidation von Ecclesia Dei wurde lange Zeit spekuliert. Tosatti, der über die geplante Liquidation der Kommission informierte, fragte sich, ob das Endziel dieser Aktivitäten nicht die Liquidation des "Summorum Pontificum" sei.



Ein anderer Vatikanist, Edward Pentin, weist wiederum darauf hin, dass Veränderung die Regelung der Beziehungen zur Bruderschaft des Heiligen erleichtern kann. Piusa X. Pentin verweist auf die traditionelle französische Schrift von L'Homme Nouveau, aus der hervorgeht, dass die örtliche Bruderschaft von St. Pius X. sah die Kommission eher als Hindernis für den Aufbau engerer Beziehungen zum Vatikan. Vertreter der Bruderschaft wollten in diesen Angelegenheiten direkt mit dem Präfekten der Kongregation kommunizieren als mit dem Präsidenten der Kommission.



Es gab auch andere Kommentare - ihrer Ansicht nach wird die Liquidation der Ecclesia Dei Commission den gegenwärtigen Status quo stören, wenn die Kreise der kirchlichen Tradition der Heiligen Messe im traditionellen römischen Ritus organisiert werden. Die Ecclesia Dei-Kommission war die letzte Instanz für die Gläubigen - falls der örtliche Bischof die Messe in diesem Ritus nicht billigte. Die Kommission intervenierte in der Regel positiv für die Gläubigen. Wie wird die Kongregation für die Glaubenslehre auf die gleichen Bitten reagieren - die Zeit wird es zeigen.



Die Päpstliche Kommission Ecclesia Dei wurde 1988 durch den Willen von Papst Johannes Paul II. Gegründet. Es sollte den Erhalt der vollen kirchlichen Einheit für Priester, Seminaristen und Religionsgemeinschaften erleichtern, die mit der vom Erzbischof gegründeten Bruderschaft verbunden sind. Marcela Lefebvrea.



Im Jahr 2007 erweiterte Benedikt XVI. Die Zuständigkeit der Kommission auf Ordensgemeinschaften, die an die außergewöhnliche Form des römischen Ritus gebunden waren und gemäß den alten Traditionen des geweihten Lebens lebten. Zwei Jahre später reorganisierte derselbe Papst diese Kommission, um sie an die neue Situation anzupassen, nachdem er die Exkommunikation der vier geweihten Bischöfe ohne päpstliche Autorität durch den Erzbischof aufgehoben hatte. Lefebvre. Er verband es auch mit der Kongregation für die Glaubenslehre, wobei zu bedenken war, dass die Fragen, mit denen sie sich befassen sollte, von nun an vorwiegend doktrinärer Natur waren.



Die Glaubenskongregation hat im vergangenen Jahr einen vom Papst angenommenen Vorschlag zum Dialog mit der Bruderschaft des Heiligen gemacht. Piusa X wurde direkt von diesem Kloster geleitet.



In seiner Entscheidung, die Ecclesia Dei Päpstliche Kommission zu liquidieren, stellt der Papst fest, dass die Bedingungen, unter denen St. Johannes Paul II. Darüber hinaus haben sich sowohl das Leben als auch die Zahl der Ordensgemeinschaften, die die Liturgie in außergewöhnlicher Form des römischen Ritus gefeiert haben, stabilisiert. Franciszek möchte auch, dass sich die Kirchengemeinschaft bewusst wird, dass die Aufgaben und Probleme, mit denen sich die Kommission befasst, vorwiegend doktrineller Natur sind.

Quelle: vaticannews.com/pch24



Wir rufen unsere Gespräche mit ABP ab. GUIDO POZZO (Sekretär der Ecclesia Dei-Kommission) ERFASST VOM JULI 2018

DATUM: 2019-01-21 07:39
Read more: http://www.pch24.pl/jest-oficjalny-list-...l#ixzz5dE0ckRfC

von esther10 21.01.2019 00:30

DER FALL
Zanchetta, ein neuer Missbrauchsfall überfällt Santa Marta
ECCLESIA2019.08.01

Die Anklagen gegen Bischof Zanchetta, die wegen seiner Ermittlungen wegen sexuellen Missbrauchs vom Vatikan suspendiert wurden. Er verließ die argentinische Diözese 2017 aus gesundheitlichen Gründen. Jetzt spricht der Vatikan von Autoritarismus. Was ist die richtige Version? Seine Beförderung zum Stadtrat von Aspa wirft jedoch Fragen zu seinem "Karriere" -Flash auf: Der Heilige Stuhl wusste von seinen Problemen mit den Priestern, wurde jedoch zu einem wichtigen Posten der Kurie befördert.



Bischof Zanchetta mit Papst Franziskus
Schlechte Nachrichten über die Verschleierung sexuellen Missbrauchs durch den Vatikan. Die ernste Sache ist, dass der neue Fall nun nicht nur aus der Heimat des Franziskus stammt, sondern auch einen Bischof, einen persönlichen Freund, betrifft, da er ein einfacher Priester in der Diözese Quilmes in den südlichen Vororten der Provinz Buenos Aires war. Sprechen wir über Monsignore Gustavo Zanchetta, der im August 2017 auf mysteriöse Weise als Bischof von Oràn zurückgetreten ist (Papst Franziskus hatte ihn im Juli 2013 ernannt). Im November wurde er zum Ratsmitglied von Apsa ernannt, dem Gremium, das sich mit der Verwaltung des wirtschaftlichen Erbes des Heiligen befasst Seat, bis die erzwungene Enthaltung von der in den letzten Tagen angekündigten Arbeit für den Beginn einer Erhebung über sexuellen Missbrauch bei ihm erfolgte

Wiederum erreicht ein Fall sexueller Missbrauchsdeckung die Residenz von Santa Marta und betrifft immer persönliche Freunde des Pontifex, zuerst mit dem ehemaligen Kardinal Theodore McCarrick und jetzt mit Monsignore Gustavo Zanchetta.

Im ersten Fall waren die Aussagen des Bischofs Carlo Maria Viganò lapidar und stumpf, ohne jedoch im geringsten widerlegt zu werden. Im zweiten Fall wurde die Form, durch die sein Verzicht in solchen Fällen flink und außerhalb des offiziellen Protokolls der Kirche durchgeführt wurde, und seine mehr als unmittelbare Beförderung in einem so empfindlichen Organismus wie der Apostolischen Verwaltung des Heiligen Stuhls (Apsa ) wirft Schatten auf Papst Franziskus: Es ist schwer zu glauben, dass man eine Diözese aufgeben kann, ohne auf die Annahme dieser Entsagung zu warten, und sofort von einer bescheidenen Diözese in einer argentinischen Provinz zu einem sehr hohen Amt wechseln muss, das in Rekordzeit erstellt und von der Franziskanerin angepasst wurde Vatikan, ohne irgendwie mit seinem Freund Papa in Verbindung zu stehen.

Der Bischof Gustavo Oscar Zanchetta, der heute in Ungnade fiel, kam im Jahr 2013 zum Bischof von Oràn (Salta), weil er einfach zum "Freundeskreis" des damaligen Kardinal Bergoglio gehörte und dies trotz der zahlreichen negativen Zeugnisse der nach seiner Ernennung zum Nuntius in Argentinien und zum Heiligen Stuhl kam.

Mehr als "Hirte mit dem Geruch von Schafen"Viele Gläubige bezeichneten ihn als "Hirten mit der Haut eines Wolfes", der seinen wirtschaftlichen Handel und den Machtmissbrauch in der Diözese Quilmes, in dem er als Bischofsvikar von Economic Affairs, Bischofsprokurator und Vertreter des Bischofs tätig war, ans Licht brachte von allen Hochschulen der Diözese. Bereits im Alter von 49 Jahren wurde er zum Bischof von Oràn ernannt. Bereits ein Jahr später war er in ein Missgeschick verwickelt, das in den lokalen Zeitungen starke öffentliche Auswirkungen hatte, aber von der kirchlichen Hierarchie des Vatikans ignoriert wurde. Dies geschah im Dezember 2014, als er seine kirchliche Verfassung und seine politischen Beziehungen dazu benutzte, auf einer Straße in der Provinz Salta nach einem Kontrollpunkt der Nationalen Gendarmerie einer Alkohol- und Anti-Drogen-Kontrolle zu unterliegen.

Wie oben gesagt , lehnte er seine Ablehnung als Besitzer des Bistums Oràn nicht nur wegen seines Alters zum Zeitpunkt seines Rücktritts (52 Jahre), sondern auch wegen der Unangemessenheit des Verfahrens ab: Er wandte sich mit einem einfachen Brief von seiner Diözese ab. Er verließ die Diözese und flüchtete sich sofort unter dem Schutz von Monsignore Andrès Stanvnik, OFM, Bischof von Corrientes, 800 km von der Diözese Salta entfernt, unter Berufung auf "Gesundheitsprobleme", die ihn gezwungen haben, seinen Rücktritt einzureichen, da diese Probleme "nicht zulassen." den vollen pastoralen Dienst, der mir anvertraut wurde, voll zu erwarten, insbesondere angesichts der gewaltigen Ausdehnung unseres Diözesangebiets und der enormen Herausforderungen, die wir als Kirche im Norden des Landes haben ", wie im Brief von Zanchetta dargelegt und registriertmit der Nummer 0597/17 .

Am 25. Dezember, 28. Dezember 2018 und am 4. Januar dieses Jahres veröffentlichte die Zeitung El Tribuno de Salta jedoch einige Artikel der Journalistin Silvia Noviasky, aus denen hervorgeht, dass der eigentliche Grund für die Selbsterklärung von Monsignore Zanchetta im Jahr 2017 grundlegend war verschiedene Fälle (zwischen 9 und 10) von sexuellem Missbrauch an Seminaristen in der Diözese, die zwischen 2014 und 2015 begangen wurden, zu melden, berichtet von drei Priestern der Diözese.

Wie er reagiert und zurückgetreten ist, zeigt der jetzt vom Heiligen Stuhl untersuchte Prälat , dass "das Gesundheitsproblem" tatsächlich ein Versuch war, den jetzt gemeldeten sexuellen Missbrauch zu verbergen und in die Irre zu führen.

Selbst der neue Direktor des Pressedienstes des Heiligen Stuhls, Alessandro Gisotti, hat die offiziellen Äußerungen von Zanchetta, die er am 4. Januar bekräftigt hatte, dass der argentinische Bischof "wegen seiner Schwierigkeiten in Richtung des Diözesan-Klerus und der angespannten Beziehungen zu den Priestern" aufgegeben habe, völlig bestritten "Als wollte ich sagen, dass die Probleme des damaligen Bischofs von Oràn auf seinen" Autoritarismus "zurückzuführen sind .

Auffällig an dieser Aussage ist, dass sie die Gründe für den Verzicht auf Zanchetta mitteilt, die nie offiziell erwähnt wurden. Dies bedeutet, dass der Vatikan und sein "oberster Führer" von den "priesterlichen" Problemen wussten, die den Bischof betrafen, der jetzt denunziert wurde. Er hinderte ihn nicht nur nicht daran, ihn zu decken, sondern gab ihm auch noch größere und empfindlichere Verantwortlichkeiten. Und sicherlich kann in diesem Fall nicht gesagt werden, dass Papst Bergoglio keine Informationen aus erster Hand hatte oder sich dieser Schritte nicht bewusst war

http://www.lanuovabq.it/it/zanchetta-un-...sce-santa-marta

.

von esther10 21.01.2019 00:28




Junge Menschen freuen sich auf den WJT 2019, der vom 22. bis 27. Januar in Panama stattfindet. (Mit freundlicher Genehmigung von WYD Panama 2019)

WELT | 21. JANUAR 2019

WJT '19 Vorschau: Jugend 'Ja' zu Gott
In Panama soll der 15. internationale Weltjugendtag stattfinden.

PANAMA CITY - Marias eindeutiges „Ja“ zu Gottes Berufung wird als Leitinspiration für den Weltjugendtag dieses Monats in Panama gehalten - wie das Thema der Versammlung aus Lukas 1:38 entnommen ist: „Ich bin der Diener des Herrn. Möge es mir nach deinem Wort geschehen. “

Weltjugendtag Panama möchte junge Menschen, die in einer zunehmend säkularen Welt und inmitten der jüngsten Skandale der Kirche leben, dazu anregen, die künftigen Führer zu werden, die die Kirche braucht, und auf Gottes Ruf mit dem gleichen Vertrauen zu reagieren, das Maria hatte.

Die lateinamerikanische Nation wird vom 22. bis 27. Januar in Panama City den 15. internationalen Weltjugendtag (WJT) veranstalten.

Da der WYD von Panama während des Schuljahres für Jugendliche in der nördlichen Hemisphäre stattfindet, werden voraussichtlich mehr Jugendliche aus Lateinamerika kommen. Bis heute sind 11.000 Jugendliche aus den USA angemeldet.

"Die Anzahl der registrierten Personen steigt täglich von Tag zu Tag, aber das Timing während des Schuljahres hat sich auf die Zahlen ausgewirkt", sagte Paul Jarzembowski, der nationale Koordinator der US-Konferenz der katholischen Bischöfe für den Weltjugendtag.

"Beim WJD im Juli 2016 in Krakau, Polen, gab es 35.000 amerikanische Jugendliche", sagte er.

Laut Jamie Lynn Black, dem internationalen Medienkoordinator der Erzdiözese Panama, befinden sich 240.000 internationale Pilger in der ersten Registrierungsphase für den diesjährigen Weltjugendtag und 168.000 in der zweiten Phase - für insgesamt 408.000 Pilger. Diese Zahlen werden voraussichtlich bis zur letzten päpstlichen Messe am Sonntag dramatisch ansteigen. Es gibt 20.000 Freiwillige.

„Wir haben jetzt viele weitere junge Erwachsene dabei. Während der ersten Weltjugendtage gab es viel mehr Jugendliche. Aber jetzt sehen wir mehr junge Erwachsene in ihren 20ern “, sagte Jarzembowski.

Die Organisatoren haben festgestellt, dass das Mitbringen von Gruppen junger Erwachsener aus Sicherheitsgründen und weil ältere Menschen reifer sind, einfacher ist als das Mitbringen von Kindern.

Die USA schicken 31 Bischöfe und Kardinäle Seán O'Malley aus Boston, Blase Cupich aus Chicago und Daniel DiNardo aus Galveston-Houston.

US-Organisatoren haben auch festgestellt, dass es unter den registrierten amerikanischen Jugendlichen eine starke Präsenz von Latino und eine starke Präsenz von US-Bischöfen geben wird, die Latino sind.

"Obwohl wir nicht darum bitten, dass uns jemand in den Anmeldeunterlagen seine ethnische Herkunft mitteilt, bitten viele Menschen, an den spanischen Katechesen-Veranstaltungen teilzunehmen", sagte Jarzembowski.



Papstes Panama-Zeitplan

Papst Franziskus wird am 23. Januar in Panama ankommen. Am nächsten Tag plant er ein Treffen mit den Bischöfen von Mittelamerika und wird an der offiziellen Eröffnungszeremonie des Weltjugendtags in Cinta Costera, Panama-Stadt, teilnehmen.

Am 25. Januar trifft er sich mit Jugendlichen zum Bußgelddienst, gefolgt von einem „Jugendweg des Kreuzes“. Später am Abend wird er im Metro Park eine Mahnwache für Jugendliche präsidieren.

Der Heilige Vater wird die abschließende Messe am 27. Januar im Metro Park feiern.

Zu den prominenten US-amerikanischen Sprechern zählen der Weihbischof Robert Barron aus Los Angeles, der Leiter des weltweiten Medienapostolats der Katholischen Ministerien zu Wort über Feuer; Curtis Martin, Gründer und CEO von FOCUS (Fellowship of Catholic University Students); und Schwester Bethany Madonna von den Sisters of Life, einem Augustiner Orden weiblicher Ordensleute mit einem besonderen Pro-Life-Apostolat, das 1991 vom Kardinal John O'Connor aus New York gegründet wurde.

Am 23. Januar wird es ein englischsprachiges Festival namens "FIAT" geben.

"Dies wird ein Nachmittag und Abend mit Musik, Zeugnissen und Lob sein", sagte Marilyn Santos, die stellvertretende Direktorin des Sekretariats für Evangelisierung und Katechese am USCCB.

Die FIAT-Veranstaltung ist für englisch- und spanischsprachige Pilger von 14.00 Uhr bis Mitternacht im Centro de Convenciones de Amador in Panama City geöffnet. Die Organisatoren hoffen, die Arena mit 8000 Sitzplätzen für die Veranstaltung zu besetzen, die von den Knights of Columbus, FOCUS und der US-Bischofskonferenz gemeinsam gesponsert wird. FIAT wird auch live auf dem YouTube-Kanal von FOCUS übertragen.

Es wird andere Wege geben, den WJT aus den USA zu verfolgen, einschließlich der Live-Sendungen von EWTN aus Panama. Der Zeitplan ist auf EWTN.com zu finden.



Hoffnung in der Jugend

Die Vision der FIAT-Veranstaltung ist es, die Rolle junger Menschen im Leben der Kirche zu erforschen und wie junge Menschen das Thema WJT in ihrem täglichen Leben leben können. Einige der US-Sprecher werden sich mit der Krise gegen sexuellen Missbrauch und der jüngsten Jugendsynode befassen.

Laut Santos der USCCB, können sich viele junge Leute während dieses schwierigen Jahres im Leben der Kirche von ihrer Teilnahme am Weltjugendtag inspirieren lassen. Santos sagte, dass sie an sieben Weltjugendjägern teilgenommen hat und festgestellt hat, dass Jugendliche aus verschiedenen Gründen an diesen Veranstaltungen teilnehmen.

„Junge Leute gehen mit Gott in Verbindung und verbinden sich mit Gottes Volk“, sagte Santos dem Register. „Einige finden die Anregungen einer religiösen Berufung. Einige gehen, weil es viel Spaß macht. Einige haben einen klaren Weg und werden wirklich klar in ihrem spirituellen Leben. “

Santos fügte hinzu, dass der wichtigste Teil der Veranstaltung häufig nur dann geschieht, wenn junge Menschen nach Hause zurückkehren.

„Viele kommen nach ein paar intensiven Tagen im WJT nach Hause und wollen darüber reden. Sie könnten die einzigen in ihrer Gemeinde sein, die gingen. Wir versuchen den Eltern zu sagen, dass sie ihren Kindern zuhören sollen. Wir wollen nicht, dass diejenigen, die zum WJT gegangen sind, nach Hause kommen und entleert werden “, sagte Santos.



Panamaische Perspektive

Aber nicht nur Jugendliche freuen sich auf die letzte Januarwoche in Panama. Für die Einwohner von Panama City, Yolanda Monteza, 75, und ihren Ehemann, Oscar Monteza, 83, ist dieser päpstliche Besuch ein Grund zu großer Freude.

„Wir haben viele Jahre in Rom gelebt und waren 1984 beim ersten Weltjugendtag anwesend. Es war eine eher informelle Veranstaltung, die nicht so organisiert war wie jetzt. Aber meine älteste Tochter Katia war dabei. Sie wurde sogar im Vatikan Radio interviewt. Bei dieser Veranstaltung kündigte Papst Johannes Paul II. An, dass er weiterhin Weltjugendtage für die Jugend haben werde “, sagte Yolanda Monteza.

Die Montezas beteiligen sich seit über 50 Jahren an der Movimiento Familiar Cristiano (MFC), einer internationalen katholischen Bewegung für Familien. Während des WJT 2019 in Panama werden sie einen Stand auf der WYD-Berufsmesse haben, die seit dem WJT 2002 in Toronto, Kanada, an jedem WJT stattfindet. Die Messe für Berufungen findet vom 22. bis 25. Januar jeden Tag von 9 bis 17 Uhr im Omar Torrijos Recreational Park statt.

„Für uns ist es ein Teil des WJT Panama, eine Erinnerung daran, dass wir WJT zum ersten Mal in Rom erlebt haben. Schließlich konnten wir Papst Johannes Paul II. Persönlich treffen - in typisch panamaischen Kostümen. Wir haben diese Erfahrung gemacht und es war so schön “, sagte Yolanda.



Nächste WJT-Generation

Für Katia Monteza, die Tochter von Yolanda und Oscar, hat der WJT 2019 ebenfalls eine große Bedeutung. Katias Familie wird auf vielen Ebenen involviert sein: Sie wird vier Pilger in ihrem Haus beherbergen, und zwei Söhne im Alter von 22 und 20 Jahren werden ihre Großeltern zur Messe der Berufungen begleiten, um ihr 53-jähriges Bestehen ihrer Großeltern zu bezeugen Ehe lebte in der MFC-Bewegung.

Außerdem wird Katias 17-jährige Tochter Pilgerin am WJD sein, und ihr 20-jähriger Sohn Ignacio, ein Biologiestudent am College, wird ein Zeugnis über seine Arbeit zum Schutz der in Panama heimischen Fauna und Säugetiere geben. Erörterung der Wichtigkeit, gute Verwalter der Schöpfung Gottes zu sein.

"Dieser Moment ist für mich sehr speziell", sagte Katia. „Ich war 15 Jahre alt, als ich meinen ersten Weltjugendtag lebte. Jetzt erlebe ich es zusammen mit meinen drei Kindern und meinen Eltern zusammen mit Pilgern in unserem eigenen Haus. Wir werden die Chance bekommen, zu teilen, wer Jesus Christus und Maria für uns sind. “

Sabrina Arena Ferrisi schreibt

von New York.

Sehr geehrter katholischer Registerleser ,

Wir hoffen, dass der Inhalt, den Sie gelesen haben, Ihr Wissen über kulturelle, politische und spirituelle Angelegenheiten erweitert hat, die Ihr Leben beeinflussen.

Wir hören oft, wie schwierig es sein kann, eine vertrauenswürdige Quelle für Nachrichten und Informationen zu finden. In der heutigen Medienwelt wird die Wahrheit oft kompromittiert und nicht aus Fakten, sondern aus der Sicht eines anderen dargestellt. Dies ist, was das nationale katholische Register von EWTN von anderen Nachrichtenorganisationen unterscheidet…

Seit über 90 Jahren wenden sich Katholiken an das nationale katholische Register, um zuverlässige, aktuelle und relevante Nachrichten zu erhalten. Und weil das Register durch Spender finanziert wird, können wir unabhängig über die Nachrichten berichten - immer aus einer Perspektive von Moral und Tugend und den Lehren der katholischen Kirche treu bleiben.

Wir möchten nicht nur Millionen Katholiken auf der ganzen Welt über die Neuigkeiten des Tages informieren, sondern auch eine universelle katholische Perspektive vermitteln und den Menschen helfen, an Liebe und Verständnis für Gott und Sein unendliches Erbarmen zu wachsen.

Aber wir brauchen Ihre Hilfe, um diese Mission fortzusetzen, die Inhalte, die Sie lesen, kostenlos zu halten und uns dabei zu helfen, so effektiv wie möglich zu bleiben.

Wenn Sie ein Geschenk zur Unterstützung des nationalen katholischen Registers geben , helfen Sie:

Bieten Sie Millionen Katholiken eine katholische Perspektive auf die heutigen Probleme
Statten Sie Katholiken aus und ermutigen Sie sie, die heutigen Probleme auf der Grundlage von Glauben und Vernunft zu diskutieren
Vereinige und verbinde Katholiken miteinander und mit der Kirche
Da Sie sich auf relevante, vertrauenswürdige Nachrichten und Informationen auf das National Catholic Register verlassen , machen Sie noch heute ein Geschenk.
http://www.ncregister.com/daily-news/wyd...uths-yes-to-god
Unterstützen Sie das nationale katholische Register

Kommentare ansehen

von esther10 21.01.2019 00:25

21. JANUAR 2019

Papst schafft die Kommission Ecclesia Dei ab



PAPSTSPRECHER ERKLÄRT DIE BEDEUTUNG
19. Januar 2019

https://katholisches.info/2019/01/19/pap...cclesia-dei-ab/

Papst Franziskus löste die Päpstliche Kommission Ecclesia Dei auf.



Papst Franziskus löste die Päpstliche Kommission Ecclesia Dei auf.
(Rom) Papst Franziskus löste heute die Päpstliche Kommission Ecclesia Dei auf. Entsprechende Gerüchte waren bereits im vergangenen Advent aufgetaucht.

Anzeige

Die Kommission wurde in die Glaubenskongregation integriert. Für das Motu proprio Summorum Pontificum von Papst Benedikt XVI. und die Gläubigen, die der überlieferten Form des Römischen Ritus verbunden sind, ändert sich nach einer ersten Durchsicht so gut wie nichts. Zumindest rechtlich gesehen.

De facto weht in zahlreichen Bistümern, zumeist jener Gegenden, die sich schon bisher dem überlieferten Ritus und den Gemeinschaften der Tradition wenig freundlich gezeigt hatten, ein ziemlich eisiger Wind. Das gilt besonders für Italien. Die konkreten Auswirkungen des neuen Motu proprio müssen sich erst noch zeigen.

http://wdtprs.com/blog/2016/02/card-burk...lute-necessity/

Künftig werden die Gespräche zwischen der Priesterbruderschaft St. Pius X. (FSSPX) und dem Heiligen Stuhl direkt mit der Glaubenskongregation stattfinden. Unmittelbare Gesprächspartner sind demnach Kardinal Luis Ladaria Ferrer SJ (für den Heiligen Stuhl) und der neue Generalobere P. Davide Pagliarini (FSSPX).

Folgt man dem heutigen Dokument, wird der Dialog sich vordringlich auf Fragen der Glaubenslehre konzentrieren, die das Zweite Vatikanische Konzil betreffen.

Der Hintergrund
Die Kommission Ecclesia Dei war 1988 mit dem gleichnamigen Motu proprio von Papst Johannes Paul II. errichtet worden. Sie sollte zunächst vor allem jenem Teil der Tradition als Anlaufstelle dienen, der nicht den Schritt in den Bruch mit Rom mitgehen wollte, der durch die unerlaubten Bischofsweihen von Erzbischof Marcel Lefebvre für die Piusbruderschaft entstanden war, weil Rom mit der Exkommunikation der weihenden Bischöfe und der neugeweihten Bischöfe reagierte.

Tatsächlich entstanden seither eine ganze Reihe von Gemeinschaften, allen voran die Priesterbruderschaft St. Petrus (FSSP) noch 1988, die in die Einheit mit dem Heiligen Stuhl traten und der Kommission unterstellt wurden.

Mit dem Motu proprio Summorum Pontificum von 2007 wurde dieser Aspekt von Papst Benedikt XVI. gestärkt, indem die Kommission auch die Zuständigkeit zur Umsetzung von Summorum Pontificum erhielt und auch über auftretende Fragen zum überlieferten Ritus zu entscheiden.

Als Benedikt XVI. 2009 die seit 1988 geltende Exkommunikation der damals neugeweihten Bischöfe der Piusbruderschaft aufhob, organisierte er mit dem Motu proprio Ecclesiae unitatem die Päpstliche Kommission Ecclesia Dei neu. Er unterstellte sie dem Glaubenspräfekten und machte sie zu einem Anhang der Glaubenskongregation. Dies deshalb, weil erstmals offizielle Gespräche mit der Piusbruderschaft aufgenommen wurden, bei denen es vor allem um Fragen der Glaubenslehre geht, wofür die Glaubenskongregation zuständig ist.

Im Mai 2012 und im Mai 2017 lehnte die Kardinalsversammlung der Glaubenskongregation, soweit bekannt, die bei den Gesprächen ausgehandelten Einigungen bzw. Positionen der Piusbruderschaft ab, gemäß denen die Einheit mit dem Heiligen Stuhl wiederhergestellt werden sollte.

Ende Juni entließ Franziskus Kardinal Müller als Glaubenspräfekten und ernannte Kurienerzbischof Ladaria zu seinem Nachfolger, den er später zum Kardinal kreierte.

Papst Franziskus schreibt in seinem heutigen Motu proprio, daß die Kardinalsversammlung der Glaubenskongregation im November 2017, also kurz nach dem Scheitern des vorgenannten Anlaufs, den Wunsch äußerte, den Dialog zwischen dem Heiligen Stuhl und der Piusbruderschaft direkt der Glaubenskongregation zu übertragen, weil die offenen Fragen primär die Glaubenslehre betreffen. Dem stimmte der Papst noch im selben Monat zu.

Die Begründung
Das tat auch die Vollversammlung der Glaubenskongregation im Januar 2018.

Papst Franziskus stellte heute in seinem neuen Motu proprio fest, daß „die Bedingungen“, unter denen Johannes Paul II. 1988 die Kommission Ecclesia Dei errichtete, „heute als geändert zu betrachten sind“:

weil „die Institute und Ordensgemeinschaften, die gewohnheitsgemäß in der außerordentlichen Form zelebrieren, heute eine eigene Stabilität an Zahl und Leben erreicht haben“;
weil der Zweck und die von der Päpstlichen Kommission Ecclesia Dei behandelten Fragen „überwiegend doktrineller Ordnung“ sind.
Franziskus begründet das heutige Motu proprio neben diesen Aspekten auch mit dem Wunsch, daß der genannte Zweck und die behandelten Fragen „im Bewußtsein der kirchlichen Gemeinschaften immer offenkundiger werden“.

Die Maßnahmen
Das Motu proprio selbst umfaßt drei Artikel.

Der erste Artkel bestimmt, daß die Päpstliche Kommission Ecclesia Dei mit sofortiger Wirkung abgeschafft ist.
Der zweite besagt, daß die Aufgaben der Kommission „zur Gänze“ der Glaubenskongregation übertragen sind, innerhalb der eine „eigene Sektion“ errichtet wird, welche die Aufgaben „der Aufsicht, der Förderung und des Schutzes“ der abgeschafften Kommission fortsetzt.
Der dritte Artikel betrifft den Haushalt der abgeschafften Päpstlichen Kommission, der Teil der ordentlichen Buchhaltung der Glaubenskongregation wird.
Papst Franziskus, der das Motu proprio am 17. Januar unterzeichnete, bestimmte zudem, daß die genannten Artikel mit der heutigen Veröffentlichung in Kraft treten und nachträglich in den Acta Apostolicae Sedis veröffentlicht werden sollen.

„Papstsprecher“ erklärt die Bedeutung
Erstmals seit seiner Ernennung wurde heute die Neuorganisation bei den Vatikanmedien sichtbar. Andrea Tornielli veröffentlichen einen Kommentar zum neuen Motu proprio mit der Überschrift „Ecclesia Dei, Außergewöhnlichkeit beendet“ , der von Vatican News in verschiedenen Sprachen veröffentlicht wurde, darunter – eine Novität – auch auf deutsch.

Tornielli, bis zu seiner Ernennung zum Hauptchefredakteur aller Vatikanmedien als Hausvatikanist von Papst Franziskus tätig, hat direkten Zugang zum Papst. Es darf angenommen werden, daß auch der Inhalt seines Kommentars mit Franziskus abgesprochen wurde.

Tornielli schreibt dem heutigen Motu prpoprio „eine doppelte Bedeutung“ zu.

„Erstens erinnert der Papst daran, dass der außergewöhnliche Charakter, für den Johannes Paul II. diese Kommission 1988 ins Leben rief, nicht mehr gilt.“

Die „Not“, die damals bestanden habe, gebe es nicht mehr, “ auch dank der Entscheidung von Benedikt XVI., die Nutzung des römischen Messbuches von 1962 zu gewähren, wie es vom heiligen Johannes XXIII. vor Beginn des Konzils verkündet wurde.“ Der Bestand der altrituellen Gemeinschaften sei „konsolidiert“, so Tornielli.

Die zweite Bedeutung hänge mit dem bereits 2009 „von Papst Benedikt XVI. begonnenen Prozeß“ der Gespräche mit der Piusbruderschaft zusammen.

Zur Piusbruderschaft schreibt Tornielli Bemerkenswertes:

„Bekanntlich bleibt die Lehrfrage mit der Aufhebung der Exkommunikation der unrechtmäßig geweihten Bischöfe im Jahr 1988, der freien Nutzung des römischen Messbuches von 1962 und der den Priestern der Bruderschaft von Papst Franziskus gewährten Fakultäten das einzige, aber auch das wichtigste noch offene Thema.“

Faktisch sagt der Medienchef des Papstes, daß der Gebrauch des überlieferten Ritus von Benedikt XVI. freigegeben wurde und die Weihen der Priester der Piusbruderschaft und ihre Sakramentenspendung von Papst Franziskus anerkannt wurde. Dieser Punkt verunsicherte in der Vergangenheit zahlreiche Gläubige. Im Jahr der Barmherzigkeit gewährte Franziskus den Piusbrüdern, das Bußsakrament zu spenden, später auch Ehen schließen zu können. Das greift der formalen, kanonischen Anerkennung als Bruderschaft zwar vor, besagt aber, daß es dazu keine offenen Fragen gibt. Die Aussage lautet: Wer als Priester rechtmäßig und erlaubt ein Sakrament spenden kann, kann alle Sakramente spenden.

Tornielli läßt noch einen spezifischen Hinweis folgen:

„Das gilt besonders jetzt, da die Bruderschaft ihre Führung gewechselt hat. Die neuen Leiter der Priesterbruderschaft haben in der Tat angekündigt, dass sie um weitere Gespräche mit dem Heiligen Stuhl über die Texte des Zweiten Vatikanischen Konzils bitten werden: ein heikles Thema, das nun vom Präfekten der Kongregation für die Glaubenslehre, Kardinal Luis Ladaria, behandelt wird.“

Zu den bisherigen Amtsträgern und Mitarbeitern von Ecclesia Dei sagt das Motu proprio nichts aus. Bei Tornielli findet sich der Hinweis, daß man zur Errichtung der neuen Sektion der Glaubenskongregation und für die Aufgaben, die ihr übertragen wurden, „auf das bisher bei der Kommission beschäftigte Personal zurückgreifen wird“. Ob das auch Kurienerzbischof Guido Pozzo gilt, dem seit 2009 mit einer kurzen Unterbrechung von neun Monaten amtierenden Sekretär der Kommission, ist nicht bekannt

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Vatican.va (Screenshot)

+++
https://katholisches.info/2019/01/19/pap...cclesia-dei-ab/
+
https://traditionundglauben.com/2019/01/...gnade-versiegt/

von esther10 21.01.2019 00:25

21. JANUAR 2019



Die militärische Besetzung der Oper durch Homosexuelle
DIE USURPATION DER HOCHKULTUR DURCH EINE SUBKULTUR
18. Januar 2019 0
Iphigenie auf Tauris von Christoph Willibald Gluck. Regisseure, die viel Fleisch sehen wollen.

https://katholisches.info/2019/01/18/die...h-homosexuelle/

Iphigenie auf Tauris von Christoph Willibald Gluck. Regisseure, die viel Fleisch sehen wollen.
Die Anti-Zivilisation greift nach den Opernbühnen und verschwult und lesbisiert grandiose musikalische Werke wirklich großer Meister, die vor vielen Jahrzehnten oder sogar Jahrhunderten komponiert wurden. Eine Subkultur ist dabei, sich der Hochkultur zu bemächtigen.

Zivilisationsferne
Anzeige

Die Anti-Kultur mit ihrem Zivilisationsbruch usurpiert durch das Regietheater schon seit den 60er Jahren, was Komponisten und Librettisten geschaffen haben. Der Regisseur hat am Werk selbst keinen Anteil, dennoch schwingen sich welche über das Werk auf, das sie mit ihren, oft genug perversen Phantasien überwuchern, dekonstruieren, letztlich in ein ganz anderes Werk verunstalten oder gar zu vernichten versuchen. Der Geist, der selbst unfähig ist, Großes zu schaffen, neidet und vernichtet das Sichtbare des Genies, das wirklich Großes hinterlassen hat.

Die Tragik des zersetzenden Regietheaters, einer geistigen Ausgeburt des unseligen 68er Jahres, besteht nicht so sehr in seiner Existenz. Es muß von einer pluralen Gesellschaft ausgehalten werden. Die Tragik liegt vielmehr darin, daß es gefördert und gesponsert wird durch den winzig kleinen Kreis weniger Dutzend Intendanten & Co., Kulturpolitiker und Kulturkritiker in den Feuilletons. Nicht nur den verque(e)ren Regisseuren, sondern dem Ganzen eines mafiös anmutenden Kulturbetriebs aus sogenannten „Zuständigen“ und „Sachverständigen“ gilt die Kritik.

Über den unverkennbaren Willen, die christlichen Erlösungsmotive aus der Oper auszuradieren, wurde bereits an anderer Stelle berichtet. Bevorzugt werden bei Neuinszenierungen auf den Bühnen Nazis, Sex and Crime, Hinterhoftrostlosigkeit und Gossenidyll. Die seltenen Ausnahmen begnadeter Regisseure sind Balsam für den Opernliebhaber.

Psychiatrierung wider die Religion
In den vergangenen Jahren war auf deutschen und anderen Bühnen verstärkt auch eine unsägliche „Psychiatrierung“ zu sehen. Der neue Tannhäuser in der Wiener Staatsoper, Wagners katholischstes Werk, endet laut den Vorstellungen des Regisseurs Claus Guth in der Klapsmühle. Nicht anders ergeht es dort dem Parsifal, Wagners religiösestem Werk, den Alvis Hermanis gleich in einer psychiatrischen Klinik ansiedelt, denn – wie wäre es anders zu interpretieren – Religion ist etwas für die Klapse. Oder der Elektra von Richard Strauss, die in den Händen des omnipräsenten Uwe Eric Laufenberg zu einer lächerlichen Blutorgie wird.

Das Erlösungsmotiv verschwindet in Opern, wie in Wagners Fliegendem Holländer in der Münchner Inszenierung von Peter Konwitschny, weil die Regisseure damit offensichtlich nichts anzufangen wissen. Wer sich selbst nicht für erlösungsbedürftig hält, wird in seiner Hybris nur lächeln oder spotten darüber.

Die Berufung eines Gotteslästerers wie Romeo Castellucci an die führenden Häuser im deutschen Sprachraum spricht eine ebenso bedauerliche wie entsetzliche Sprache, über das, was in den Köpfen der „Verantwortungsträger“ vor sich geht. Zuletzt durfte er an der Bayerischen Staatsoper in München über Wagners Tannhäuser herfallen und im vergangenen Jahr bei den Salzburger Festspielen auch über die Salome von Richard Strauss. Doch egal welches Werk und welcher Komponist, Castellucci zeigt immer nur Castellucci. Die immer gleichen Bilder des Wahns, der Nacktheit, des blutigen Grauens, der Gotteslästerung und des Kots.

Verschwulte „Incoronazione di Popea“ in Berlin
Inzwischen ist eine regelrechte „militärische Besetzung der Opernwelt durch die Homo-Lobby“ im Gange, so Gaspare Prisca Cerasa.

Wer die Incoronazione di Popea des genialen Claudio Monteverdi in der Berliner Staatsoper Unter den Linden gesehen hat, weiß was damit gemeint ist. Monteverdi schuf seine Oper, die zur Zeit von Kaiser Nero im Alten Rom angesiedelt ist, im Jahr 1642. Es ist die einzige Oper dieses Meisters, die auf historische Figuren zurückgreift.

Die durch die Vernichtung des Oströmischen Reiches und nach der Eroberung Konstantinopels durch die Osmanen (Türken) von griechischen Flüchtlingen in den Westen gebrachte „Kunst“ des Kastratengesanges, heute von Countertenören gesungen, die auch Monteverdi seiner Zeit entsprechend einsetzte, scheint die Macher der Berliner Inszenierung in Wallung versetzt zu haben. Obwohl das ganze Werk im Hauptstrang der Handlung den Aufstieg der Poppea besingt, samt dem berühmten „Pur ti miro“, einem der bewegendsten Liebesduette der Musikgeschichte, endet in Berlin die Oper in der Regie von Eva-Maria Höckmayr mit einem sich als schwul „outenden“ Nero, der mit seinem Geliebten von der Bühne geht. Überhaupt sind die männlichen Gestalten und auch eine weibliche Figur so gezeichnet, daß der Besucher sich mehr an eines der schmuddeligen und halbseidenen Schwulen-Etablissements an der Friedrichstraße der 1920er Jahre erinnert fühlen muß, als an das renommierte Opernhaus Unter den Linden.

Die Sache ist nicht nur höchst ärgerlich, sondern stellt eine regelrechte Vergewaltigung des Werkes und eine Respektlosigkeit gegenüber dem Komponisten dar. Monteverdis Incoronazione di Poppea wurde vor bald 400 Jahren in Venedig uraufgeführt. In der stolzen und mächtigen Seerepublik verstand man keinen Spaß, wenn es um die „depravazione“, die Verderbtheit der Sodomie ging. Die homophilen Kulturverantwortlichen Berlins können sich im venezianischen Staatsarchiv gerne darüber kundig machen.

Blut, Sex, Crime, Nazis, Fäkalien und Gotteslästerung
Die Obszönitäten fluten aber nicht nur Berlin, sondern zahlreiche Häuser des Opernbetriebs. Das Ziel scheint, auch den letzten Rest der noch verbliebenen Hochkultur in die Gosse zu werfen. Obszönitäten, Homo-Propaganda, Blut kübelweise, Gotteslästerung, fäkale Kaprophilie, Verhäßlichung des Schönen durch Alltagsklamotten, Plattenbautenhorizonte oder Abu Graib-Nachstellungen, sexuelle und physische Gewalt sowie Promiskuität aller Art okkupieren die Bühnen Europas.

Dergleichen ist nur möglich, weil offenkundig homosexuelle Regisseur berufen werden, die nicht-homosexuelle Künstler regelrecht aus dem Betrieb mobben. Die Devise lautet: Wer nicht Homo ist, hat sich zu fügen oder die Koffer zu packen.

Wenige, zu wenige rebellieren gegen diese Fremdbesetzung, die einer Überschichtung durch eine zivilisationsferne Subkultur entspricht.

In Italien heißt es mehr sarkastisch als lustig: „Wenn man aus dem modernen Opernbetrieb die Homosexuellen entfernt, bleiben ein Tisch und zwei Kerzenleuchter“.

Die homosexuelle Übernahme
Aus der diffusen Präsenz von Homosexuellen auf den „Brettern, die die Welt bedeuten“ ist in den vergangenen Jahren eine generalstabsmäßige, militärische Besetzung geworden. Die kleine Minderheit der Homosexuellen, bestenfalls drei Prozent der Bevölkerung, dringt auf alle Bühnen der Welt vor, einschließlich die der Politik. Auf der ständigen Suche nach Anerkennung sind sie getrieben von einem narzißtischen Exhibitionismus, der für viele charakteristisch ist.

Seit die Politik, aus den USA kommend, in den 80er Jahren auch in Europa längst nicht mehr das Feld ernsthafter und im Leben bewährter Honoratioren war, sondern zu einer PR-gelenkten Dauer-Selbstinszenierung wurde, drängeln die Homosexuellen in die Ämter. Je höher desto begehrter, wegen der zunehmenden öffentlichen Sichtbarkeit.

Je aggressiver die Homo-Lobby in das Musiktheater eindringt, desto sichtbarer und fühlbarer werden Verfall und Entwürdigung der Opernhäuser, sowohl die Gebäude als auch die Aufführungen, ob durch das demonstrative Aushängen der Homo-Fahne am Royal Opera House in Covent Garden in London oder den ebenso devoten wie aufdringlichen „gay friendly“-Informationen in anderen Häusern.

Die Zeiten, in denen Regisseure große Kenner der Musik waren und über ein solides Wertegerüst verfügten, scheinen lange schon der Vergangenheit anzugehören. Doch Halt: In Wirklichkeit ist es vielmehr so, daß es sie sehr wohl noch gibt, sie aber kaum gefördert, wenn nicht sogar verdrängt werden. Sie haben es besonders schwer, da ihnen die wirklichen Chancen oft verwehrt werden. Wer das Genie der großen Opernkomponisten und ihrer Librettisten respektiert, wie man es sich von jedem Regisseur erwarten sollte, hat im heutigen Kulturbetrieb schlechte Karten. Das Schräge, das Zersetzende, das Schmutzige will eine kleine Clique dem „normalen“ Publikum aufzwingen. Es scheint ein Drang am Werk, sich im eigenen Mist zu wälzen und alle anderen mit hineinzerren zu wollen.

Seit Jahren wird über diesen Mißbrauch des Kulturbetriebs diskutiert, doch kaum jemand wagt es, zu sagen, daß der Kaiser nackt ist, oder im konkreten Fall, daß dieser Mißbrauch der Oper fast immer von homosexuellen Regisseuren verübt wird. Der kleine Rest ist zumindest „gay friendly“ und scheint sich zu hüten, anderes erkennen zu lassen.

Ein unvollständiger Rundblick
Romeo Castellucci wurde bereits genannt. Zu nennen sind auch Damiano Micheletto und der Spanier Calixto Bieito. Bieito gehört zu den besonders Begehrten. Sein Maskenball von Verdi ist in der Franco-Zeit angesiedelt – schließlich muß die politische Verortung „stimmen“. Die Sänger sitzen auf der Klomuschel. Der Höhepunkt einer kranken Phantasie ist ein schwules Sexspiel bis zum Tod.

Nicht anders zeigt sich seine Traviata desselben Meisters, in der Violetta und ihre Dienerin und Vertraute Annina ein Lesbenpaar sind. Oder sein Don Giovanni von Mozart, wo die Hauptfigur Homo-Sex mit seinem Diener Leporello hat. Zu Glucks Armide stellte Bieito nackte, männliche Jugendliche auf die Bühne und sein Macbeth von Verdi wird an seinem Hinterteil auf eine Art „bearbeitet“, daß es hier nicht wiedergegeben werden kann.

Zu nennen sind auch das Homo-Paar Moshe Leiser und Patrice Caurier, die Verdis Giovanna d’Arco mit Homo-Szene inszenierten, die nur durch das standhafte Einschreiten von Musikdirektor Riccardo Chailly gestrichen wurde. Über Chailly ergoß sich darauf ein Sturm des Hasses einer unerbittlichen Homo-Szene und ihrer lautstarken Mitläufer. Moshe Leiser stürmte hinter die Bühne und beschimpfte Chailly vor laufenden Kameras zunächst auf französisch, dann auch auf italienisch als „stronzo di merda“, was wohl nur mit „beschissenes Arschloch“ wiedergegeben werden kann. Chailly reagierte nicht.

Im selben Jahr (2015) stellten Leiser und Caurier bei den Salzburger Festspielen in Glucks Iphigénie en Tauride den Orestes als völlig nackten Mann auf die Bühne. Ausgezogen und umringt wurde er von einer Horde zorniger Frauen, die wie Fabriksarbeiterinnen gekleidet waren. Schließlich setzte ihm eine das Messer an die Kehle, wie es für Ritualmorde üblich ist, in jüngster Zeit vor allem durch islamische Terroristen.

Das Homo-Duo Leiser und Caurier rechtfertigte sich, daß das Publikum nicht nur der Musik wegen in die Oper gehen solle, „es würde 90 Prozent des Ganzen versäumen“. Die großen Komponisten, Dirigenten, Sänger und Musiker sind da ganz anderer Meinung. Für Riccardo Muti zählte die Regie bestenfalls 10 Prozent für eine Opernaufführung. Bestenfalls.

Castelluccis Jungfrau von Orleans, in Lyon zum „Besten“ gegeben, war die Psychopathisierung par excellance. Die heilige Jungfrau, eine Nationalheldin Frankreichs noch dazu, kann laut dem Regisseur nur die Ausgeburt eines Psychopathen sein, die nur in seiner kranken Phantasie existiert.

Die „Einfälle“ eines Pippo Del Bono, ein weiterer, erklärter Homosexueller, mit denen er beispielsweise die Cavalleria Rusticana von Mascagni samt Pagliacci von Leoncavallo entstellt, sollen hier gar nicht im Detail geschildert werden.

Masochisten im geschützten Bereich
Das Problem bei der Sache: Der Regisseur, der die Schandtaten begeht, taucht nur am Abend der Premiere für wenige Sekunden auf der Bühne auf. Das ist der einzige Moment, wo das Publikum sein Mißfallen zum Ausdruck bringen kann, aber nicht selten niedergebrüllt wird von bestellten und vielleicht auch bezahlten Claqueuren. Die nicht selten ebenso homosexuellen Kulturkritiker wissen in jedem Fall die superlativen Stichworte der gewünschten Beweihräucherung zu liefern. So war nach Castelluccis von abstoßender Grausamkeit geprägter Blut- und Nackt-Orgie Salome am nächsten Tag in einer Zeitung von „fast ausschließlich begeisterten“ Reaktionen zu lesen.

Die Kritiker feiern den gestapelten Müll als angeblich „mutige Anklage der heutigen Übel in der Gesellschaft“ oder mit so ähnlich lautenden Plattitüden. Tatsache bleibt, daß der Regisseur den geringsten Anteil am Werk hat, das er auf die Bühne stellen soll. Es ist die Demut, die fehlt, sich auf das musikalische Werk des wahrhaft Schaffenden einzulassen und auf seine Intention einzugehen. Besonders massiv ist der Widerspruch bei Wagner, der genaueste Regieanweisungen hinterließ, die von den „Fachleuten“ entsprechend „genauest“ mißachtet werden.

Insgeheim, wie die direkten Reaktionen der Regisseure, aber auch der genannten Cliquen ringsum zeigen, scheint mancher von ihnen, sogar ein masochistisches Lustgefühl am Protest des Publikum zu empfinden. Der notorische „Skandal“ ist längst integrierter Teil des Kulturbetriebes und beeinflußt in keiner Weise die Cliquen-Entscheidungen. Im Gegenteil. Mit anderen Worten, der Opernbesucher ist ohnmächtig der Homo-Usurpation ausgeliefert.

Das Versagen der Kulturpolitik
Das auch deshalb, weil die Politik, die am Geldhahn sitzt und dem hochsubventionierten Treiben jederzeit ein Ende bereiten könnte, tatenlos zusieht. Die Linke ergötzt sich an der Zertrümmerung der von ihr klassenkämpferisch als aristokratisch und bürgerlich mißäugten Hochkultur, deren „Proletarisierung“ nicht recht gelingen will. Der österreichische Kulturminister Thomas Drozda (SPÖ) stellte es Ende 2016 mit der Ernennung des ehemaligen Ö3-Moderators Bogdan Roščić zum neuen Staatsoperndirektor in Wien exemplarisch unter Beweis. In der Wolle rotgefärbte Jugendfreunde helfen sich eben.

Die bürgerlichen Parteien, die es besser wissen müßten, kümmern sich tatkräftig um Wirtschaft und Finanzen, vernachlässigen aber sträflich Schule, Kultur und Medien. Zum Beweis: Trotz eines Ende 2017 erfolgten Regierungswechsels (ÖVP/FPÖ) wurde in Österreich die Ernennung Roščićs, der seine Stelle im Herbst 2020 antreten wird, bisher nicht rückgängig gemacht. Die Angst vor dem linken Geschrei und der Vorwurf „altmodisch“ zu sein, treibt manchem Politiker die Schweißperlen auf die Stirn. Abgesehen davon finden sich auch in ihren Reihen bereits erklärte oder versteckte Homosexuelle (siehe oben über die Homo-Besetzung des politischen Raums), die im entsprechenden Moment, Entscheidungen beeinflussen oder verhindern können – und es auch tun. Die diesbezüglichen Wendungen von CDU und CSU sprechen Bände.

Ein grüner Abgeordneter aus Nürnberg, der sich nun als „Frau“ fühlt, Tessa nennt und entsprechend verkleidet samt Langhaarperücke im Landtag erscheint, wurde von der CSU-Landtagspräsidentin vor wenigen Tagen allen Ernstes als „Verstärkung“ für die Frauen in der Politik begrüßt. In einem Kabarett Situationskomik pur. In der Politik ein Trauerspiel. Das Pippi-Langstrumpf-Syndrom, „ich mach mir die Welt, widde widde wie sie mir gefällt„, hat auch christdemokratische Parteien mitgerissen.

Welche Kulturpolitik kann man sich von Realitätsverweigerern erwarten?

Fortgesetzter Rundblick
Schauen wir uns aber noch ein bißchen weiter um: Da haben wir Hugo De Ana, der in seinem Faust an der Oper Rom halbnackte, priapistische Kardinäle auftreten ließ. Oder Antonio Latella, der in der Tosca eine nackte Gottesmutter Maria auf die Bühne stellt, die sadistische Engel gebiert. Und natürlich Luc Bondy und seine Tosca an der New Yorker Metropolitan Opera, in der Scarpia sich an einer Marienstatue vergreift.

Der Feminismus und die Männerfeindlichkeit, Konstanten der verqueren politischen Korrektheit, dürfen auch auf den großen Brettern nicht fehlen. Bei Leo Muscato tötet, völlig handlungswidrig, Carmen am Ende Don José, um gegen „Frauenmorde“ zu protestieren. Wahrscheinlich wird man dergleichen bald auch auf österreichischen Bühnen zu sehen bekommen als „Antwort“ auf die vier Frauenmorde, die in den ersten beiden Wochen des Jahres 2019 begangen wurden. Medien, Politik und natürlich auch die Kulturschaffenden verschließen vor der Wirklichkeit die Augen und diskutieren, an den Haaren herbeigezogen, über Nebenschauplätze. Alle vier Täter waren Migranten, doch das auszusprechen verbietet die Meinungsdiktatur der politischen Korrektheit. Also diskutiert man allgemein über „Gewalt in der Beziehung“ und „Gewalt in der Familie“ und will in den Schulen noch mehr vorbeugen und indoktrinieren, als wäre das Problem ein österreichisches oder deutsches.

An der Mailänder Scala zeigte Emma Dante die Carmen mit einer Szene, in der Christus in Stücke geschlagen wird durch Arbeiterinnen einer Tabakfabrik, die sich in diabolische Ordensfrauen verwandeln.

Kinder und Jugendliche ziehen Homosexuelle bekanntlich magisch an. Das gilt auch für das „diverse“ Duo Stefano Ricci und Gianni Forte, in deren Turandot die Kinder des Chores standrechtlich erschossen werden, einer nach dem anderen.

Das Netzwerk
In Verdis Macbeth sagen die Hexen:

„Für uns ist das Schöne häßlich und das Häßliche schön“.

Besser läßt sich kaum beschreiben, was vom Regietheater an den Opernhäusern verbrochen wird. Möglich ist das, weil diese Regisseure geschützt sind durch das bereits angedeutete Netzwerk aus Politikern, Musikmanagern, Künstleragenten, Intendanten, Musikdirektoren usw. Die Sänger, und nicht nur sie, müssen sich nicht selten bestimmten „Gefälligkeiten“ unterwerfen, wenn sie Karriere machen wollen. Es fehlt nicht an Gerüchten über einst oder heute sehr berühmte Sänger, die so tun mußten, als seien sie homosexuell, um weiter arbeiten zu können. Es gibt ganze Besetzungen und sogar ganze Bühnen, die (fast) ausschließlich aus Homosexuellen bestehen. Das Homo-Diktat, das dort herrscht, muß nicht eigens beschrieben werden. Die Moral solcher Truppen noch weniger. Die Normalsexuellen wurden zuvor hinausgemobbt.

Im vergangenen Jahr wurde Yannick Nézet-Séguin zum neuen Chefdirigenten der Metropolitan Opera ernannt, der sich selbst als „praktizierenden Homosexuellen“ und „praktizierenden Katholiken“ bezeichnet. Geht es noch widersprüchlicher?

Der mögliche Widerstand
Es ist Zeit, gegen diesen Angriff auf das Schöne, Wahre und Gute aufzustehen.

Ein Beispiel dafür lieferte ein mutiger Bürgermeister der Lega. Die Lega ist seit Juni 2018 Regierungspartei in Italien. Giosué Berbenni steht nur einer kleinen Gemeinde bei Bergamo vor. Er ist zudem Kirchenorganist und Jurist. Er forderte Regisseur David Livermore heraus, der die diesjährige Saison an der Mailänder Scala mit Verdis Attila eröffnen durfte. Ob Livermore, der sich selbst als „globalen Denker“ sieht, selbst homosexuell oder bisexuell oder sonst irgendwie diverssexuell ist, läßt er bewußt offen. Eines steht aber fest, er ist jedenfalls super gay friendly. Wegen evidenter Phantasielosigkeit wurde der Attila einmal mehr im Zweiten Weltkrieg angesiedelt. In einer schauerlichen Szene schleuderte eine Frau eine Statue der Gottesmutter zu Boden. Die Regisseure zeigen, was sie verachten.

Bürgermeister Berbenni protestierte und organisierte einen Protest. Die Scala gab nach.

Wagners Tannhäuser mit Jesus im Bordell – Die Freiheit und das deutsche Feuilleton
Castelluccis gotteslästerliche Schweinereien: Die Vernichtung der Johanna von Orleans in Lyon
Proteste gegen Castelluccis Gotteslästerung am Wiener Burgtheater – Für Dompfarrer Faber „künstliche Aufregung“
Protest junger Katholiken gegen Blasphemie als Markenzeichen
Blasphemische Stücke in Mailand und Hamburg – Vatikan verurteilt, Erzbistum Hamburg schweigt
Proteste gegen blasphemisches Stück weiten sich aus – Theater sucht statt Dialog die Polizei
Nach Paris auch in Mailand Proteste gegen blasphemisches Stück – Klarissen beten Sühnenovene

https://katholisches.info/2019/01/18/die...h-homosexuelle/
+
https://katholisches.info/category/nachrichten/
+
https://katholisches.info/category/forum/
++++++++++++++

„Sonst platze ich“ – Fronleichnam in Linz: Ökumenisches Luthergedenken frißt Prozession im überlieferten Ritus
16. Juni 2017 17
https://katholisches.info/2017/06/16/son...ieferten-ritus/



„Sonst platze ich“ – Fronleichnam in Linz: Ökumenisches Luthergedenken frißt Prozession im überlieferten Ritus
16. Juni 2017 17

++++++++++++
Text: Loris Maudrad/Giuseppe Nardi
Bild: NBQ

von esther10 21.01.2019 00:20

Mit päpstlicher Genehmigung? Unerwartet ein neuer Bischof für die Gesellschaft des Hl. Pius X.
Von RORATE CÆLI - 20.01.2014



Vor wenigen Wochen veröffentlichte Rorate Caeli eine Analyse der Initiativen von Papst Franziskus in Bezug auf die Bruderschaft des hl. Pius X.: Der Vatikan und die Bruderschaft des hl. Pius X: Perspektiven für 2019 .

In dieser Analyse zeigte uns unser Korrespondent, dass der Papst und die SSPX sprunghaft an die vollständige Regularisierung heranrücken, wenn auch "nach Stufen".

Neben der Unterdrückung der Päpstlichen Kommission, die Ecclesia Dei am 17. unterzeichnet hatte und die auch die Art und Weise der "stufenweisen Regularisierung" der SSPX aufzeigt, wird in einer anderen am selben Tag datierten Nachricht geklärt, was passiert ist:

Aus der französischen Zeitschrift Monde & Vie:

Ein neuer Bischof für die SSPX

Für einige Monate dachte Monsieur Huonder, Bischof von Coire (Schweiz), daran, einmal im Ruhestand bei der Bruderschaft des Hl. Pius X. zu leben. Nun ist es offiziell: Monsignore Huonder, konservativ betrachtet, ist nicht nur ein Freund der FRATERNITY, aber es ist auch nah an Papst Franziskus, der seinen Rücktritt 2017 abgelehnt hatte [siehe die damals von Rorate veröffentlichte Notiz ]. Mit anderen Worten: Wenn Sie in Rente gehen, können Sie wie jede andere religiöse Versammlung zur SSPX gehen! Monsignore Huonder würde nach unseren Berichten in eine Schule der Bruderschaft in der Schweiz ziehen. Kurz gesagt, es handelt sich um eine Stichprobe der "Regularisierung nach Stufen" der vom Papst gebilligten Bruderschaft an der Peripherie. Hier ist ein weiterer Beweis für die Normalisierung der Bruderschaft. [Monde & Vie, 17. Januar 2019, Nr. 965, S. 18]. 19]

Monsignore Huonder ist 76 Jahre alt und wollte schon länger in Rente gehen. In seiner riesigen Diözese ist Zürich die bevölkerungsreichste Stadt der Schweiz, und viele der einflussreichsten Mitglieder seiner Herde sehen seine konservative Mentalität nicht sehr gut.

Le Salon Beige verrät, und die Quellen von Rorate bestätigen, dass die Schule, zu der Monsignore Vitus Huonder gehen wird, das Sancta Maria Institute ist, ein männliches Internat in Wangs, Kanton St. Gallen. Le Salon Beige bestätigt, dass der Oberste Papst die Entscheidung von Huonder natürlich kennt und sie stillschweigend billigt.

https://adelantelafe.com/con-aprobacion-...pio-x%EF%BB%BF/

Instituto Sancta Maria, Herreninternat der FSSPX in Wangs, Kanton San Galo
(Übersetzt von Bruno de la Inmaculada, Originalartikel

https://rorate-caeli.blogspot.com/2019/0...ctedly-new.html
)

von esther10 21.01.2019 00:19

Die deutsche Regierung hat diese Kinder wegen Homeschooling zwangsweise von ihren Eltern entfernt
Robert Clarke / @Rob_ADFIntl / 14. Januar 2019 / 55 Kommentare

Die deutschen Polizeibeamten haben die Wunderlich-Kinder gewaltsam von ihren Eltern für die in Deutschland illegale Hausunterrichtsarbeit abgeschoben. (Foto: Boris Roessler / Bildgemeinschaft über Getty Images)



Robert Clarke ist Rechtsanwalt und Direktor der europäischen Anwaltschaft für ADF International und Lead Counsel im Fall Wunderlich gegen Deutschland.

Die Familie Wunderlich wollte das tun, was Tausende von Familien in Amerika ohne Fragen stellen: ihre Kinder zu Hause erziehen.

Homeschooling ist in Deutschland jedoch nicht erlaubt, und der Staat hat die Wunderlichs unerbittlich verfolgt und sogar ihre Kinder beschlagnahmt. Eines Morgens im August 2013 erschienen 33 Polizisten und sieben Sozialarbeiter vor ihrer Haustür und drohten, sie mit einem Rammbock zu öffnen. Die Eltern weinten, als ihre Kinder schreiend aus ihrem Haus getragen wurden.

Die Kinder wurden später zurückgegeben, aber sie wurden aufgefordert, die öffentliche Schule zu besuchen. Seitdem kämpfen die Wunderlichs vor Gericht weiter und erreichten schließlich den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte.

Letzte Woche haben sie ihren Fall verloren. Das Gericht hat sich auf die Seite Deutschlands gestellt und bekräftigt, dass das Verbot von Homeschooling in Deutschland nicht die völkerrechtlichen Rechte der Familie verletzt.

Die liberale Linke setzt ihre radikale Agenda weiterhin gegen die amerikanischen Werte ein. Die gute Nachricht ist, dass es eine Lösung gibt. Erfahren Sie mehr >>

Ich vertrete die Wunderlich-Eltern. Die Frage, die ich am häufigsten von Leuten bekomme, wenn ich ihren Fall erkläre, lautet: "Aber was ist so schlimm an der Schule?"

Ich verstehe, woher sie kommen. Ich durchlief ein staatliches Schulsystem und machte mir im Allgemeinen nichts aus. Aber die Tatsache, dass ich mich an der Schule nicht „aufgehalten“ habe, und die Tatsache, dass die Person, die die Frage stellt, keine Probleme mit der staatlichen Schule sieht, verpasst, worum es in diesem Fall geht.

Bei Wunderlichs ging es nie darum, ob staatliche Schulen gut oder schlecht sind, sondern darum, wer das Recht und die Verantwortung hat, Kinder aufzuziehen.

Bildung gehört Eltern, nicht dem Staat

Eltern sind die natürlichen Kinderpfleger. Sie schaffen Kinder, versorgen sie und fällen eine ganze Reihe von Urteilen darüber, wie sie sie erziehen werden. Bildung ist nur einer dieser Bereiche der elterlichen Beurteilung.

Es ist schwer vorstellbar, dass viele Entscheidungen größer sind als der Ort, an dem Ihr Kind zur Schule geht. Tatsächlich verkaufen Eltern in meinem Land buchstäblich Häuser und ziehen auf die andere Straßenseite, um in eine bestimmte Schulzone zu gelangen, um die gewünschte Bildungswahl zu treffen.

Dirk und Petra Wunderlich wollten die gleiche Freiheit. Aus einer Kombination religiöser, philosophischer und praktischer Gründe entschlossen sie sich, ihre Kinder zu Hause zu unterrichten.

Und sie sind nicht alleine. Millionen anderer Eltern haben beschlossen, auch ihre Kinder zu Hause zu unterrichten. Tatsächlich nimmt die Schulunterricht in vielen Teilen der Welt zu, und Statistiken aus den USA gehen davon aus, dass mehr als 2 Millionen amerikanische Kinder zu Hause unterrichtet werden. Dieses Recht wird durch jeden bedeutenden Menschenrechtsvertrag geschützt. Wichtige Dokumente wie die Europäische Menschenrechtskonvention schützen das Recht der Eltern, die Erziehung ihrer Kinder zu fördern.

Deutschland hat zugestimmt, an diese Dokumente gebunden zu sein, und dennoch ist es eines der wenigen Länder, in denen der Schulunterricht nicht gestattet ist. In einigen Staaten werden Eltern, die es versuchen, kriminalisiert.

Der deutsche Grund ist es, zu verhindern, dass "Parallelgesellschaften" entstehen. Anwälte, die den Staat vertreten, legten diese Argumentation dem Europäischen Gericht vor, ohne dass es Beweise dafür gab, die es als Theorie stützten.

Wir haben das Gegenteil bewiesen und gezeigt, dass in Ländern mit der längsten Geschichte der Homeschooling und der höchsten Zahl von Homeschoolern die Praxis getestet, glaubwürdig ist und weiter wächst.

Das Gericht hat sich jedoch auf die Seite Deutschlands gestellt.

Wir sollten uns alle Sorgen machen, wenn der Staat die Entscheidung eines Elternteils außer Kraft setzt, basierend auf der vagen Vorstellung, dass es "besser für die Gesellschaft" sein wird.

Ein Fall, der niemals hätte gebracht werden dürfen

Selbst die ersten Feststellungen der Bundesregierung zeigen, dass dieser Fall niemals hätte vorgebracht werden sollen.

Vor dem Umzug der Kinder trafen sich die Wunderlichs mit einem Beamten des Jugendamtes, der positiv über ihre schulische Situation im Heimatland berichtete: „Wir hatten den Eindruck, dass sich alle Kinder ihrem Alter entsprechend entwickeln. Seitens des Jugendamtes besteht derzeit kein Handlungsbedarf. “

Aber die Schulbehörde widersprach. In einer Antwort, die wir jetzt erhalten haben, schrieb dieser Beamte - der die Wohnung nicht besucht und die Kinder nicht getroffen hatte -: "Ich bin sicherlich der Meinung, dass die Kinder in Gefahr sind, weil sie systematisch zurückgezogen werden alle sozialen Aspekte der Gesellschaft und leben in einer sogenannten Parallelgesellschaft. “

Das ist reine Ideologie, keine Sorge für die Kinder. Und darum geht es in diesem Fall wirklich.

Die Menschen, die sich durch Verfahren beständig um diese Kinder gekümmert haben, sind die Eltern, die seit der Festnahme ihrer Kinder für Gerechtigkeit gekämpft haben. Von Anfang an entschieden sie sich für ein sparsameres Leben, damit sie mit ihren Kindern zu Hause sein konnten, wenn sie groß waren.

In seiner Entscheidung von letzter Woche hat der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte seinen Anspruch, das „Gewissen Europas“ zu sein, unterminiert und Eltern gegen Kinder gestellt. Das Gericht wurde eingerichtet, um Streitigkeiten zwischen Einzelpersonen und dem Staat zu entscheiden, und es stellt diesen Fall jedoch als einen Fall dar, in dem die Gerichte zwischen Elternteil und Kind vermitteln müssen: „[Völkerrecht] verlangt, dass ein angemessenes Gleichgewicht zwischen den Interessen von das Kind und die des Elternteils. "

Die hier offen gemachten Annahmen - dass Eltern das Wohl ihrer Kinder nicht am Herzen liegen und der Staat es besser weiß - sollten alle Eltern beunruhigen, unabhängig davon, ob Ihre Kinder zu Hause oder in der Schule unterrichtet werden.

Liebe Leser:
Nur zwei kurze Jahre nach dem Ende der katastrophalen Politik der Obama-Regierung gedeiht Amerika erneut aufgrund konservativer Lösungen, die einen historischen Wachstumsschub ausgelöst haben.

Die Trump-Administration hat seit seiner Gründung mehr als 60 Prozent der politischen Empfehlungen der Heritage Foundation angenommen. Aber da das Haus jetzt fest in den Händen der progressiven Linken ist, können die Siege zum Stillstand kommen.

Warum? Weil sie mehr denn je entschlossen sind, der Regierung mehr Kontrolle über Ihr Leben zu geben. Ihre Freiheit wiederherzustellen und die Freiheit zu umarmen, ist das Beste für Sie und das Land.

Präsident Donald Trump braucht alle Verbündeten, die er finden kann, um durch die Steinmauer zu schieben, vor der er jetzt in dieser geteilten Regierung steht. Und die beste Möglichkeit, mit ihm zusammenzuarbeiten, ist die Mitgliedschaft in seinem größten Verbündeten in Washington: The Heritage Foundation.

Werden Sie Ihre Mitgliedschaft heute mit einem steuerlich absetzbaren Geschenk aktivieren?

https://www.dailysignal.com/2019/01/14/t...-homeschooling/

+++++

https://us1.campaign-archive.com/?e=fefc...8&id=8b4bfe92f8

von esther10 21.01.2019 00:18




Die Verfolgung von Homeschooling-Familien in Deutschland wird mit dem Segen der EU fortgesetzt
Bildung , Deutschland , Homeschooling , Wunderlich

19. Januar 2019 ( Daily Signal ) - Die Familie Wunderlich wollte das tun, was Tausende von Familien in Amerika ohne Fragen stellen: ihre Kinder zu Hause erziehen.

Homeschooling ist in Deutschland jedoch nicht erlaubt, und der Staat hat die Wunderlichs unerbittlich verfolgt und sogar ihre Kinder beschlagnahmt. Eines Morgens im August 2013 erschienen 33 Polizisten und sieben Sozialarbeiter vor ihrer Haustür und drohten, sie mit einem Rammbock zu öffnen. Die Eltern weinten, als ihre Kinder schreiend aus ihrem Haus getragen wurden.

Die Kinder wurden später zurückgegeben, aber sie wurden aufgefordert, die öffentliche Schule zu besuchen. Seitdem kämpfen die Wunderlichs vor Gericht weiter und erreichten schließlich den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte.

Letzte Woche haben sie ihren Fall verloren. Das Gericht hat sich auf die Seite Deutschlands gestellt und bekräftigt, dass das Verbot von Homeschooling in Deutschland nicht die völkerrechtlichen Rechte der Familie verletzt.

Ich vertrete die Wunderlich-Eltern. Die Frage, die ich am häufigsten von Leuten bekomme, wenn ich ihren Fall erkläre, lautet: "Aber was ist so schlimm an der Schule?"

Ich verstehe, woher sie kommen. Ich durchlief ein staatliches Schulsystem und machte mir im Allgemeinen nichts aus. Aber die Tatsache, dass ich mich an der Schule nicht "aufgehalten" habe, und die Tatsache, dass die Person, die die Frage stellt, keine Probleme mit der staatlichen Schule sieht, verpasst, worum es in diesem Fall geht.

Bei Wunderlichs ging es nie darum, ob staatliche Schulen gut oder schlecht sind, sondern darum, wer das Recht und die Verantwortung hat, Kinder aufzuziehen.

Bildung gehört Eltern, nicht dem Staat

Eltern sind die natürlichen Kinderpfleger. Sie schaffen Kinder, versorgen sie und fällen eine ganze Reihe von Urteilen darüber, wie sie sie erziehen werden. Bildung ist nur einer dieser Bereiche der elterlichen Beurteilung.

Es ist schwer vorstellbar, dass viele Entscheidungen größer sind als der Ort, an dem Ihr Kind zur Schule geht. Tatsächlich verkaufen Eltern in meinem Land buchstäblich Häuser und ziehen auf die andere Straßenseite, um in eine bestimmte Schulzone zu gelangen, um die gewünschte Bildungswahl zu treffen.

Dirk und Petra Wunderlich wollten die gleiche Freiheit. Aus einer Kombination religiöser, philosophischer und praktischer Gründe entschlossen sie sich, ihre Kinder zu Hause zu unterrichten.

Und sie sind nicht alleine. Millionen anderer Eltern haben beschlossen, auch ihre Kinder zu Hause zu unterrichten. Tatsächlich nimmt die Schulunterricht in vielen Teilen der Welt zu, und Statistiken aus den USA gehen davon aus, dass mehr als 2 Millionen amerikanische Kinder zu Hause unterrichtet werden. Dieses Recht wird durch jeden bedeutenden Menschenrechtsvertrag geschützt. Wichtige Dokumente wie die Europäische Menschenrechtskonvention schützen das Recht der Eltern, die Erziehung ihrer Kinder zu fördern.

Deutschland hat zugestimmt, an diese Dokumente gebunden zu sein, und dennoch ist es eines der wenigen Länder, in denen der Schulunterricht nicht gestattet ist. In einigen Staaten werden Eltern, die es versuchen, kriminalisiert.

Der deutsche Grund ist, das Entstehen "Parallelgesellschaften" zu verhindern. Anwälte, die den Staat vertreten, legten diese Argumentation dem Europäischen Gericht vor, ohne dass es Beweise dafür gab, die es als Theorie stützten.

Wir haben das Gegenteil bewiesen und gezeigt, dass in Ländern mit der längsten Geschichte der Homeschooling und der höchsten Zahl von Homeschoolern die Praxis getestet, glaubwürdig ist und weiter wächst.

Das Gericht hat sich jedoch auf die Seite Deutschlands gestellt.

Wir sollten uns alle Sorgen machen, wenn der Staat die Entscheidung eines Elternteils überschreibt, basierend auf der vagen Vorstellung, dass es "besser für die Gesellschaft" sein wird.

Ein Fall, der niemals hätte gebracht werden dürfen

Selbst die ersten Feststellungen der Bundesregierung zeigen, dass dieser Fall niemals hätte vorgebracht werden sollen.

Vor dem Umzug der Kinder trafen sich die Wunderlichs mit einem Beamten des Jugendamtes, der positiv über ihre schulische Situation im Heimatland berichtete: "Wir hatten den Eindruck, dass sich alle Kinder ihrem Alter entsprechend entwickeln. Seitens des Jugendamtes dort ist derzeit kein Handlungsbedarf. "

Aber die Schulbehörde widersprach. In einer Antwort, die wir jetzt erhalten haben, schrieb dieser Beamte - der die Wohnung nicht besucht und die Kinder nicht getroffen hatte -: "Ich bin sicherlich der Meinung, dass für die Kinder eine Gefahr besteht, weil sie systematisch zurückgezogen werden alle sozialen Aspekte der Gesellschaft und leben in einer sogenannten Parallelgesellschaft. "

Das ist reine Ideologie, keine Sorge für die Kinder. Und darum geht es in diesem Fall wirklich.

Die Menschen, die sich durch Verfahren beständig um diese Kinder gekümmert haben, sind die Eltern, die seit der Festnahme ihrer Kinder für Gerechtigkeit gekämpft haben. Von Anfang an entschieden sie sich für ein sparsameres Leben, damit sie mit ihren Kindern zu Hause sein konnten, wenn sie groß waren.

In seiner Entscheidung von letzter Woche hat der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte seinen Anspruch, das "Gewissen Europas" zu sein, unterminiert und Eltern gegen Kinder gestellt. Das Gericht wurde eingerichtet, um Streitigkeiten zwischen Einzelpersonen und dem Staat zu entscheiden, und es stellt diesen Fall jedoch als einen Fall dar, in dem die Gerichte zwischen Eltern und Kind vermitteln müssen: "[Das Völkerrecht] verlangt, dass ein angemessenes Gleichgewicht zwischen den Interessen von das Kind und die des Elternteils. "

Die offensichtlichen Annahmen - dass Eltern das Wohl ihrer Kinder nicht am Herzen liegen und der Staat es besser weiß - sollten alle Eltern in Frage stellen, egal ob Ihre Kinder zu Hause oder in der Schule unterrichtet werden.
https://www.lifesitenews.com/opinion/ger...th-eus-blessing
Veröffentlicht mit Erlaubnis des Daily Signals .
https://www.dailysignal.com/2019/01/14/t...-homeschooling/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs