Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Sind Sie ein Geschäftsmann oder eine Frau? Politiker, Musiker, Arbeiter, Sportler, Studenten, Künstler, Schauspieler und Sie wollen Wohlstand, Einfluss, Macht und Ruhm. Dies ist eine offene Einladung für Sie, Teil des größten Konglomerats der Welt zu werden und den Höhepunkt Ihrer Karriere zu erreichen. Wenn wir mit dem diesjährigen Rekrutierungsprogramm beginnen und unser jährliches Erntefest vor...
    von in Die Schönheit Luzifers: die ne...
  • Pater Candido bitte für uns ! Amen
    von in Vater Candido, der Exorzist, d...
  • Wie kann ich das meinem Bischof erklären. Es wäre so notwendig damit die Ehrfurcht vor dem Herrn wächst. und mehr Menschen das Geheimnis der Eucharistie bewundern.
    von in Wichtige Gründe für die Mundko...
  • Hallo erstmal herzliches beileid . ich wollte was sagen: ich habe letztens ein film geschaut 96h taken . alle reden immer nur von Mord und so .. aber kann es nicht auch sein , das bei so vielen ausländern ( wie auch im film ) eine entfürung oder verkauf statgefunden hatt? ( mord ist ja nur eine sache, es giebt noch das dark oder deep web wie das heist, und habe da mal auch gehört das es echt sowa...
    von in Kritik an Polizei wächst Seit ...
  • Unglaublich, wie dumm naturwissenschaftliche Erkenntnisse ignoriert werden; im Wahn nichts von Galileo gelernt.
    von in Cdl Burke, Bp Schneider, veröf...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 13.01.2018 00:57





Christliche Mutter opfert das Leben, um zwei Töchter vor Terroranschlag zu retten
Koptische Christen , Gute Nachrichten , Terrorismus

KAIRO, Ägypten, 2. Januar 2018 ( LifeSiteNews ) - Eine mutige koptische Mutter opferte ihr Leben, um ihre beiden Töchter während des Terroranschlags vom 29. Dezember auf Christen in einer Kirche in Kairo zu retten.

Nermin Sadik, 32, schob ihre Töchter, Nesma, 11, und Karin, 7, weg, als sie den Scharfschützen in der Koptischen Kirche von Sankt Mina sah. Sadik fiel dann zu Boden.

"Nachdem der Terrorist gefallen war, sah er wütend auf eine Halskette am Hals meiner Mutter und nahm dann eine Waffe heraus und feuerte mehrere Kugeln auf uns", sagte Sadiks ältere Tochter Nesma. "Einer von ihnen hat meine Mutter geschlagen."

Nesma sagte, der Terrorist habe versucht, sie und ihre Schwester zu töten, aber als die Mutter der Mädchen starb, hielt sie ihre Töchter in ihren Armen, um sie vor den Schüssen zu schützen.

Sadik war eine Krankenschwester, berichtet ÄgyptenToday.com .

"Sie war liebevoll für alle", sagte ihr Mann, "und sie half gern ohne Anklage."

Bei dem Anschlag am 29. Dezember auf Dutzende von christlichen Anhängern im Helwan Distrikt südlich von Kairo wurden schätzungsweise zehn Menschen getötet und neun verletzt.

Die Dreharbeiten begannen am Kircheneingang nur nach der Messe am Morgen beendet, die Tablette Berichte , und Dutzende von Kindern der Sonntagsschule besucht wurden nach oben außerhalb des zulässigen Bereichs gehetzt.

Berichte über die Opferzahlen und die Zahl der Angreifer sind unterschiedlich, heißt es in einem BBC- Bericht .

Der Schütze und ein berichteter Komplize wurden daran gehindert, die Kirche durch die schnelle Schließung eines eisernen Eingangstors zu betreten, als das Gewehrfeuer begann. Die Polizei tauschte für etwa 15 Minuten Feuer mit ihnen aus.

Ein muslimischer Polizist war unter den Toten.

Berichten zufolge griffen die Täter zunächst ein Gerätehaus an, das im Besitz der Kopten war, und töteten dort zwei Brüder.

Einer der Kirchenangreifer hatte auch einen Sprengsatz, ein Maschinengewehr und 150 Schuss.

"Die Sicherheitskräfte waren in der Lage, einen der Angreifer zu fangen, nachdem sie ihn erschossen hatten, und es gelang ihm, einen Sprengstoffgürtel zu entschärfen, der um die Brust des Kämpfers gelegt wurde, während der andere floh", hieß es in einer Erklärung des Innenministeriums.

Die Kirche wurde in Erwartung der bevorstehenden orthodoxen Weihnachtsfeier am 7. Januar unter Polizeischutz gestellt und der Angriff hat zu einer weiteren Erhöhung der Sicherheit in den umliegenden Kirchen geführt.

Der Islamische Staat (IS) behauptete laut BBC, die Terrorgruppe habe behauptet, ihre "Soldaten" hätten den Kirchenangriff ausgeführt.

Koptische Christen umfassen die Mehrheit der Bevölkerung der christlichen Minderheit in Ägypten - 10% des Landes mit muslimischer Mehrheit.

Mehr als 100 Christen wurden letztes Jahr in Ägypten getötet, sagte die BBC, darunter ein koptisch-orthodoxer Priester, der im Oktober in Kairo erstochen wurde.

Die meisten Angriffe wurden von der lokalen IS-Abteilung beansprucht.

Mindestens 45 Menschen starben bei zwei Angriffen auf koptische Kirchen am Palmsonntag 2017.

Zuvor hatte ein Bombenanschlag auf Kairos koptische Hauptkathedrale im Dezember 2016 mindestens 25 Menschen getötet.

Etwa 29 Kopten wurden im vergangenen Mai in einem Bus getötet, der in ein Kloster in Zentralägypten reiste .

Die Christen im Bus Massaker wurden im Mai ermordet, nachdem sie sich weigerten, ihren Glauben aufzugeben.

Nach dem Angriff kamen auch Berichte auf, dass Eltern ihre Kinder gerettet haben, indem sie sie mit ihren Körpern vor Kugeln geschützt oder sie in der Mitte des Angriffs anderweitig beschützt hatten.
https://www.lifesitenews.com/news/christ...terrorist-attac


von esther10 13.01.2018 00:56



Die Bomben begrüßen den Papst in Chile
Spannen Sie ein paar Tage nach Francescos Ankunft auf eine "nicht leichte" Reise

von Redaktion

12. Januar 2018 um 20:49 UhrDie Bomben begrüßen den Papst in Chile

Vier Attacken gegen so viele katholische Kirchen in Santiago de Chile, drei Tage vor der Ankunft des Papstes Die Apostolische Nuntiatur, besetzt von einer Gruppe, die mit der ehemaligen Präsidentschaftskandidatin Roxana Miranda verbunden ist. Ein Pamphlet, das vor einer der betroffenen Kirchen hinterlassen wird und düstere Drohungen ausstößt: "Freiheit für alle politischen Gefangenen in der Welt, freie Wallmapu, Autonomie und Widerstand. Papst Franziskus, die nächsten Bomben werden unter deiner Soutane sein. " Neulich, in einem großen Interview mit den Vatikanischen Nachrichten, der Kardinalsekretär ...
https://www.ilfoglio.it/chiesa/2018/01/1...in-cile-172862/

von esther10 13.01.2018 00:51


https://www.catholicfamilynews.org/blog/...c212d9b9353f6bd



https://www.catholicfamilynews.org/blog/?tag=Catholic+Faith

Treue zur wahren Lehre: Pro-life Führer versprechen Treue zur katholischen Lehre, werden nicht folgenen Hirten folgen
CFN Blog. 12. 2017



"Wenn es einen Konflikt zwischen den Worten und Handlungen eines Mitglieds der Hierarchie gibt, selbst dem Papst und der Lehre, die die Kirche immer gelehrt hat, werden wir der ewigen Lehre der Kirche treu bleiben", heißt es in einem "Versprechen der Treue "Heute veröffentlicht von Pro-Life-und Pro-Familien-Führer auf der ganzen Welt.

https://www.catholicfamilynews.org/blog/?tag=Pro-Life

Anführer, deren Organisationen Millionen von Katholiken repräsentieren, haben auf der Website fidelitypledge.com das Versprechen der Treue zur authentischen Lehre der Kirche veröffentlicht .

https://www.catholicfamilynews.org/blog/?tag=Dubia

Das Versprechen drückt die Position der Pro-Life-Führer in dieser Zeit aus, wenn ihre Arbeit durch Aussagen und Aktionen bestimmter Kirchenführer - darunter auch Papst Franziskus - geschädigt und behindert wird, die der katholischen Lehre widersprechen. Auf diese Weise versuchen die Unterzeichner, ihre Verantwortung gegenüber denjenigen zu erfüllen, die sie zu schützen verpflichtet haben, insbesondere ungeborenen Kindern und solchen, die durch den Zusammenbruch der Familie besonders gefährdet sind.

https://www.catholicfamilynews.org/blog/?tag=Pope+Francis

Die Pro-Life-Leiter / innen heben zahlreiche Äußerungen und Aktionen hervor, die ihre Arbeit für den Schutz von ungeborenen Kindern und der Familie in den letzten Jahren besonders schädlich beeinflusst haben. Zu den Themen, die unter Protest in die Liste der schädlichen Aussagen aufgenommen werden, gehören Empfängnisverhütung, Homosexualität, Scheidung, Sexualerziehung und mehr.

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...berto+de+Mattei

Das Versprechen listet in verkürzter Form verschiedene Prinzipien der traditionellen katholischen Lehre zu Fragen des Lebens, der Ehe und der Familie auf, die die Führer niemals aufgeben wollen.
https://www.catholicfamilynews.org/blog/?tag=Heresy

Siehe das Versprechen und die Unterzeichner hier: fidelitypledge.com .

Pro-Life , Dubia , Korrektur , Papst Franziskus , Roberto de Mattei , Häresie , katholischer Glaube

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...-family-leaders
+
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...lial+Correction

von esther10 13.01.2018 00:44


Diese Anzeige stellt 100.000 Babys dar, die durch Abtreibung getötet wurden. Dies ist ein Bruchteil der Zahl der ungeborenen Kinder, die in den ersten beiden Wochen des Jahres 2018 weltweit getötet wurden.

Weniger als zwei Wochen nach Beginn des neuen Jahres übersteigt die Zahl der durch Abtreibung getöteten Babys eine Million
Abtreibung

12. Januar 2018 (SPUC) - Die Zahlen sind entsetzlich.

Ein digitaler Zähler zeigt das erschreckende Ausmaß der Abtreibung auf der ganzen Welt. Bereits in weniger als zwei Wochen im Jahr 2018 wurden über 1,2 Millionen Babys durch Abtreibung getötet.



Die Worldometer-Website verfügt über Echtzeit-Zähler, die Dutzende verschiedener Statistiken anzeigen, darunter Geburten, Todesfälle und öffentliche Ausgaben. Es hat auch einen für Abtreibung. Am 11. Januar 2018 wurde die Zahl von 1,2 Millionen überschritten, was bedeuten würde, dass am Dienstag, dem 9. Januar, die 1-Millionen-Marke überschritten worden wäre. Die Zahl erhöht sich jede Sekunde oder so, wobei jeder den Tod eines unschuldigen ungeborenen Kindes darstellt.

Die Website verwendet Daten der Weltgesundheitsorganisation, die schätzt, dass jedes Jahr 40-50 Millionen Abtreibungen in der Welt stattfinden, was ungefähr 125.000 Abtreibungen pro Tag entspricht. Diese Zahlen sind umstritten, da der jüngste Weltbericht der WHO , der in Absprache mit dem Guttmacher-Abtreibungs-Institut erstellt wurde, beschuldigt wurde, die Zahl der illegalen Abtreibungen in Entwicklungsländern "wild aufblähen" zu lassen .

Starke Erinnerung
Obwohl die Statistiken möglicherweise nicht völlig zuverlässig sind (und bedenken Sie, dass, obwohl Guttmacher illegale Abtreibungen übertreibt, die durch abortive Empfängnisverhütung verursachten Abtreibungen nicht enthält), ist der Schalter eine deutliche Erinnerung an das Ausmaß der Abschlachtung die Unschuldigen auf der ganzen Welt.

SPUC CEO John Smeaton sagte: "Es ist wirklich erschütternd zu denken, dass bereits in diesem Jahr, das gerade erst begonnen hat, mehr als eine Million Leben durch Abtreibung verloren gegangen ist. An diesem, dem 51. Jahrestag der Gründung von SPUC , spornt es uns an in Zusammenarbeit mit allen gleichgesinnten Organisationen härter denn je arbeiten, um das Übel der Abtreibung zu beenden, sowohl hier in Großbritannien als auch auf der ganzen Welt. "

Nachdruck mit Genehmigung der Gesellschaft zum Schutz der Ungeborenen.
https://www.lifesitenews.com/news/less-t...illed-by-aborti

von esther10 13.01.2018 00:41

Von ehemaligen Muslimen, die Katholiken wurden, und ihren Freunden, zu seiner Heiligkeit Papst Franziskus, über seine Haltung gegenüber dem Islam


Veröffentlicht am 25. Dezember 2017

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...rong-to-convert

Hier folgt der Text eines offenen Briefes

an Papst Franziskus, den Sie unterschreiben können, wenn Sie dies wünschen. Wir werden es präsentieren, sobald es eine bedeutende Anzahl von Unterzeichnern erreicht. Danke, dass du geholfen hast, es bekannt zu machen. Wir stützen unsere Initiative auf das kanonische Recht: "Nach dem Wissen, der Kompetenz und dem Ansehen, das die Gläubigen genießen, haben sie das Recht und manchmal sogar die Pflicht, den Heiligen Hirten ihre Meinung darüber zu geben, was das Gute betrifft die Kirche und die anderen Gläubigen davon in Kenntnis zu setzen, die Integrität des Glaubens und der Moral und die Verehrung der Hirten zu wahren und den allgemeinen Nutzen und die Würde der Menschen zu berücksichtigen "(Canon 212 § 3) ):

In der Tat

Von ehemaligen Muslimen, die Katholiken wurden, und ihren Freunden,

an Seine Heiligkeit Papst Franziskus,

über seine Einstellung zum Islam.

In der Tat

Der Heilige Vater,

Viele
von uns haben versucht , Sie zu kontaktieren, bei vielen Gelegenheiten und für mehrere Jahre, und wir haben nie die geringste Anerkennung unserer Briefe oder Anfragen für Tagungen. Sie möchten nicht um den heißen Brei herumreden, und wir auch nicht, lassen Sie uns also offen sagen, dass wir Ihre Lehre über den Islam nicht verstehen, wie wir in den Paragraphen 252 und 253 von Evangelii Gaudium lesen , weil es nicht für die Tatsache verantwortlich ist, dass der Islam NACH Christus kamUnd so ist es und kann nur ein Antichrist sein (siehe 1 Joh 2,22), und einer der gefährlichsten, weil es sich als Erfüllung der Offenbarung darstellt (von denen Jesus nur ein Prophet gewesen wäre).

Wenn der Islam an sich eine gute Religion ist, wie Sie zu lehren scheinen, warum sind wir katholisch geworden? Bezweifeln Sie nicht die Richtigkeit der Wahl, die wir unter Lebensgefahr getroffen haben? Der Islam schreibt den Tod für Abtrünnige vor (Quran 4.89, 8.7-11), weißt du? Wie ist es möglich, islamische Gewalt mit sogenannter christlicher Gewalt zu vergleichen ? " Was ist die Beziehung zwischen Christus und Satan? Welche Verbindung besteht zwischen Licht und Dunkelheit? Welche Verbindung zwischen Gläubigen und Untreuen? "(2 Kor 6,14-17)In Übereinstimmung mit Seiner Lehre (Lk 14,26) bevorzugten wir Ihn, den Christus, für unser eigenes Leben. Sind wir nicht in der Lage, mit Ihnen über den Islam zu sprechen? In der Tat In der Tat

In der Tat, solange der Islam will, dass wir sein Feind sind, sind wir es, und alle unsere Freundschaftsbeteuerungen können nichts ändern. Als ein richtiger Antichrist existiert der Islam nur als ein Feind aller: "Zwischen uns und dir ist Feindschaft und Hass für immer, bis du an Allah allein glaubst!" (Quran 60.4) Für den Qur ' Christen sind "nur Unreinheit" (Quran 9.28), "das schlimmste der Schöpfung" (Quran 98.6),alle zur Hölle verdammt (Quran 4,48), also muss Allah sie vernichten (Koran 9,30). Wir dürfen uns nicht von den Koranversen täuschen lassen, die als tolerant gelten, weil sie alle durch den Vers des Schwertes aufgehoben wurden (Quran 9.5).

Wo das Evangelium die gute Nachricht von Jesu Tod und Auferstehung für das Heil aller und die Erfüllung des Bündnisses mit den Hebräern verkündet, hat Allah nichts zu bieten außer Krieg und Mord an den "Ungläubigen" als Gegenleistung für sein Paradies: "Sie kämpfen auf dem Weg Allahs, sie töten und werden getötet." (Quran 9:11)Wir verwechseln den Islam nicht mit Muslimen, aber wenn "Dialog" für Sie die Stimme des Friedens bedeutet, ist das für den Islam nur ein anderer Weg, Krieg zu führen.

Auch angesichts des Nationalsozialismus und des Kommunismus ist Naivität gegenüber dem Islam selbstmörderisch und sehr gefährlich. Wie kannst du vom Frieden sprechen und den Islam unterstützen, wie du es anscheinend tust: " Die Krankheit, die unser Leben plagt, aus unseren Herzen zu reißen (...) Lasst es die Christen tun, die es mit der Bibel tun und diejenigen, die Muslime sind, tun es mit dem Koran . "(Rom, 20. Januar 2014) Dass der Papst den Koran als einen Weg des Heils vorzuschlagen scheint, ist das kein Grund zur Sorge? Sollten wir zum Islam zurückkehren?

Wir bitten Sie, im Islam keinen Verbündeten im Kampf gegen die Mächte zu suchen, die die Welt beherrschen und versklaven wollen, da sie die gleiche totalitäre Logik teilen, die auf der Ablehnung des Königtums Christi beruht (Lk 4,7). Wir wissen, dass das Tier der Apokalypse, das die Frau und ihr Kind verschlingen will, viele Köpfe hat. Allah verteidigt übrigens solche Bündnisse (Quran 5.51)!

Darüber hinaus haben die Propheten Israel immer vorgeworfen, sich mit ausländischen Mächten verbünden zu wollen, zum Nachteil des vollkommenen Vertrauens, das sie in Gott hätten haben sollen. Gewiss ist die Versuchung stark, zu glauben, dass das Sprechen in einem islamophilen Ton mehr Leid für Christen in den Ländern, die Muslime geworden sind, verhindern wird, abgesehen von der Tatsache, dass Jesus niemals einen anderen Weg als den des Kreuzes angegeben hat. damit wir unsere Freude darin finden und nicht mit all den Verdammten fliehen müssen, bezweifeln wir nicht, dass nur die Verkündigung der Wahrheit nicht nur Erlösung bringt, sondern auch Freiheit (Johannes 8,32). Unsere Pflicht ist es, die Wahrheit zu bezeugen"In der Saison und außerhalb der Saison " (2. Timotheus 4.2), und unser Ruhm ist es, mit Paulus sagen zu können: "Ich wollte nichts unter euch wissen außer Jesus Christus und Ihn gekreuzigt. "(1. Korinther 2.2)

In Bezug auf Haltung Heiligkeit des Islam: auch als Präsident Erdogan unter anderem seinen Lands fragt in ihre Gastländer nicht zu integrieren, und während Saudi - Arabien und die alle Benzine Monarchien nicht willkommen jeden Flüchtling, Ausdrücke (ua ) des Projekts der Eroberung und Islamisierung Europas , das von der OIC und anderen islamischen Organisationen seit Jahrzehnten offiziell verkündet wurde , predigen Sie, Heiliger Vater, die Aufnahme von Migranten, ungeachtet der Tatsache, dass sie Muslime sind, etwas, das vom apostolischen Befehl verboten ist: "Wenn jemand zu dir kommt, aber dieses Evangelium ablehnt, empfange ihn nicht unter dir und grüße ihn nicht. Wer ihn grüßt, nimmt an seinen bösen Werken teil. "(2. Johannes 1,10-11); "Wenn dir jemand ein anderes Evangelium predigt, sei er verflucht!" (Galater 1,8-9)

Genauso wie "Denn ich war hungrig und du hast mir nichts zu essen gegeben" (Mt 25,42) kann nicht heißen, dass Jesus gerne Parasit gewesen wäre, also "ich war ein Fremder und du hast mich begrüßt" kann nicht bedeuten "ich war ein Eindringling und du hast Mich willkommen geheißen ", sondern " Ich brauchte deine Gastfreundschaft für eine Weile, und du hast es mir gewährt ". Das Wort ξένος ( Xenos ) im Neuen Testament hat nicht nur die Bedeutung des Fremden, sondern auch des Gastesebenso (Rm 16,23; 1 Co 16,5-6, Col 4,10; 3 Jn 1,5). Und wenn JHWH im Alten Testament befiehlt,

Ausländer gut zu behandeln, weil die Hebräer selbst Ausländer in Ägypten gewesen sind, ist es unter der Bedingung, dass der Fremde sich dem auserwählten Volk so gut anpasst, dass er ihre Religion akzeptiert und ihren Kult praktiziert ... Niemals wird erwähnt, einen Ausländer willkommen zu heißen, der seine Religion und seine Bräuche behalten würde! Wir verstehen auch nicht, dass Sie für Muslime plädieren, ihre Religion in Europa zu praktizieren. Die Bedeutung der Schrift sollte nicht von den Befürwortern des Globalismus, sondern von der Treue zur Tradition geliefert werden. Der Gute Hirte jagt den Wolf, Er lässt ihn nicht in den Schafstall.

Die Pro-Islam-Rede Ihrer Heiligkeit führt uns dazu, die Tatsache zu beklagen, dass Muslime nicht aufgefordert werden, den Islam zu verlassen, und dass viele Ex-Muslime, wie Magdi Allam , sogar die Kirche verlassen, angewidert von ihre Feigheit, verwundet durch zweideutige Gesten, verwirrt durch die fehlende Evangelisierung, skandalisiert durch das Lob, das dem Islam gegeben wird ... So werden unwissende Seelen in die Irre geführt, und Christen bereiten sich nicht auf eine Konfrontation mit dem Islam vor Johannes Paul II. Hat sie genannt ( Ecclesia in Europa, Nr. 57 ) Wir haben den Eindruck, dass Sie Ihren Bruder Bischof Nona Amel, Chaldäisch-Katholischen Erzbischof von Mosul im Exil, ernsthaft, wenn er uns sagt:"Unsere gegenwärtigen Leiden sind der Auftakt zu denen, die Sie, Europäer und westliche Christen, in naher Zukunft erleiden werden.

Ich habe meine Diözese verloren. Das Hauptquartier meiner Erzdiözese und mein Apostolat sind von radikalen Islamisten besetzt worden, die wollen, dass wir konvertieren oder sterben. (...) Sie begrüßen immer mehr Muslime in Ihrem Land. Du bist auch in Gefahr. Sie müssen starke und mutige Entscheidungen treffen (...). Du denkst, dass alle Menschen gleich sind, aber der Islam sagt nicht, dass alle Menschen gleich sind. (...) Wenn du das nicht schnell verstehst, wirst du die Opfer des Feindes werden, den du zu dir nach Hause eingeladen hast. " ( 9. August 2014 )" Das ist eine Frage von Leben und Todund jede Selbstgefälligkeit gegenüber dem Islam ist verräterisch. Wir möchten nicht, dass der Westen mit der Islamisierung fortfährt oder dass Ihre Taten dazu beitragen. Wohin würden wir dann gehen, um Zuflucht zu suchen? In der Tat In der Tat

Erlauben Sie uns, Ihre Heiligkeit zu bitten, schnell eine Synode über die Gefahren des Islam einzuberufen. Was bleibt von der Kirche, wo der Islam sich selbst installiert hat? Wenn sie immer noch Bürgerrechte hat, ist es im Dhimmitum, unter der Bedingung, dass sie nicht evangelisiert und somit ihr Wesen leugnet. Im Interesse von Gerechtigkeit und Wahrheit muss die Kirche ans Licht bringen, warum die vom Islam vorgebrachten Argumente, den christlichen Glauben zu lästern, falsch sind. Wenn die Kirche den Mut dazu hätte, zweifeln wir nicht daran, dass Millionen, Muslime sowie andere Männer und Frauen, die den wahren Gott suchen, sich bekehren würden. Wie du gesagt hast: "Wer nicht zu Christus betet, betet zum Teufel." (14.03.13) Wenn die Menschen wüssten, dass sie in die Hölle kommen, würden sie ihr Leben Christus geben. (vgl. Koran 3.55)

Mit der tiefsten Liebe zu Christus, der durch Sie seine Kirche führt, sind wir Konvertiten aus dem Islam, unterstützt von vielen unserer Brüder im Glauben, besonders den Christen des Ostens, und von unsere Freunde, bitte Deine Heiligkeit, unsere Bekehrung zu Jesus Christus, wahrer Gott und wahrer Mensch, der einzige Erretter, mit einem aufrichtigen und richtigen Diskurs über den Islam zu bestätigen, und Dich unserer Gebete im Herzen der Unbefleckt bitten wir um deinen apostolischen Segen.

Liste der Namen der Unterzeichner und ihrer E-Mails (sicherlich werden nicht alle Ex-Muslime diesen Brief aus Angst vor möglichen Repressalien unterzeichnen).
http://exmusulmanschretiens.fr/en/

von esther10 13.01.2018 00:40




Am Weltjugendtag veröffentlicht Vatikan Teen Sex-Ed-Programm, das Eltern und Todsünde auslässt
Weltjugendtag Krakau 2016

https://www.lifesitenews.com/opinion/exc...e-meeting-point

Amoris Laetitia , Päpstlichen Rat Für Die Familie , Papst Franziskus , Sexualerziehung , Vatikan , Weltjugendtag

Update 29. Juli 2016 : Wir haben jetzt einen Follow-up-Bericht mit Reaktionen von Lebens- und Familienführern veröffentlicht: " Vatikan sex ed 'ergibt sich zur sexuellen Revolution: Leben und Familienführer reagieren ."

Update : Das vollständige Programm des Vatikans hat auf der Website des Päpstlichen Rates für die Familie laufen veröffentlicht hier jedoch einige Schwierigkeiten erlebt haben Zugriff auf die Site.

Anmerkung des Herausgebers: Eine Diashow mit problematischen Inhalten im vatikanischen Sex-Programm ist hier verfügbar . ( Vorsicht : Sexuell eindeutige Bilder.)

ANALYSE
ROM, 27. Juli 2016 ( LifeSiteNews ) - "Mehr Seelen gehen wegen der Sünden des Fleisches in die Hölle als aus irgendeinem anderen Grund", warnte Unsere Liebe Frau von Fatima die drei jungen Seher 1917. Aber diese Botschaft ist leider vollkommen abwesend aus dem neu veröffentlichten Sex-Ed-Programm des Vatikans für Jugendliche. Stattdessen werden sexuelle Sünden überhaupt nicht erwähnt. Das 6. und 9. Gebot wird ignoriert, während sexuell explizite Bilder und unmoralische Videos als Diskussionsbasis genutzt werden.

Das Programm mit dem Titel " Der Treffpunkt: Kurs der affektiven Sexualerziehung für junge Menschen " wurde letzte Woche vom Päpstlichen Rat für die Familie veröffentlicht, der diese Woche am Weltjugendtag in Polen den Jugendlichen vorgestellt wird.

Während das Programm seit einigen Jahren von verheirateten Paaren in Spanien entwickelt wird, scheint es einen Anstoß zu geben, der durch die April-Ermahnung von Papst Franziskus über die Ehe und die Familie, Amoris Laetitia , vervollständigt wird . In der Ermahnung spricht der Papst über die "Notwendigkeit der Sexualerziehung", die von "Bildungsinstitutionen" angegangen werden soll, eine Bewegung, die globale Lebens- und Familienführer alarmiert, seit die katholische Kirche immer anerkannt und gelehrt hat - oft angesichts Opposition von Weltmächten - dass Sexualerziehung das "Grundrecht und die Pflicht der Eltern" ist.

Die Sexualität des Vatikans ist in sechs Einheiten unterteilt, die über einen Zeitraum von vier Jahren (Klassen 9-12) an männliche und weibliche Studenten in gemischten Klassen unterrichtet werden.

Sehen Sie sich alle Lektionen und Lehrerführer auf der Website des Programms hier an .

Das neue Programm, das vom Päpstlichen Rat für die Familie vorgeschlagen wird, scheint eine Abkehr von dem zu sein, was das kirchliche Lehramt seit langem für Sexualerziehung gelehrt hat. Beispielsweise:

Papst Pius XI. Spricht in seiner Enzyklika über christliche Erziehung von 1929, Divini Illius Magistri , über den Sexunterricht in einer privaten Umgebung durch Eltern, nicht in den Klassenzimmern, und sagt, wenn "eine private Unterweisung notwendig und zweckmäßig ist, von denen, die von Gott halten die Kommission zu lehren und die Gnade des Staates zu haben, muss jede Vorsichtsmaßnahme getroffen werden. Solche Vorsichtsmaßnahmen sind in der traditionellen christlichen Erziehung bekannt. ...

Daher ist es von höchster Wichtigkeit, dass ein guter Vater, während er mit seinem Sohn über eine so heikle Angelegenheit spricht, gut auf der Hut sein soll, um nicht ins Detail zu gehen. "Er fügt hinzu:" Im Allgemeinen während der Kindheit , es genügt, jene Mittel anzuwenden, die die doppelte Wirkung haben, die Tür zur Tugend der Reinheit zu öffnen und die Tür zum Laster zu schließen. "

Papst Pius XII. Warnt in seiner Ansprache vor 1951 an Familienväter vor Propaganda, sogar vor "katholischen Quellen", die "die Bedeutung und Bedeutung des Sexualelements übertrieben darstellen." Ihre Art, das Sexualleben zu erklären, ist so daß es in Verstand und Gewissen des durchschnittlichen Lesers die Idee und den Wert eines Selbstzwecks annimmt und ihn dazu bringt, den wahren ursprünglichen Zweck der Ehe aus den Augen zu verlieren, nämlich die Zeugung und Erziehung der Kinder und die schwere Pflicht der Ehe Paare zu diesem Zweck - etwas, das die Literatur, von der wir sprechen, zu sehr in den Hintergrund stellt. "

Papst Johannes Paul II in seinem 1981 Apostolischen Schreiben Familiaris Consortio , ruft Sexualerziehung ein „Grundrecht und die Pflicht der Eltern“ , die „immer unter ihrer sorgsamen Leitung durchgeführt werden, ob zu Hause oder in Bildungszentren gewählt und kontrolliert durch sie. "Er fügt hinzu:" Christliche Eltern, die die Zeichen von Gottes Willen erkennen, werden besondere Aufmerksamkeit und Sorgfalt darauf richten, in der Jungfräulichkeit oder dem Zölibat als die höchste Form dieser Selbsthingabe zu erziehen, die die eigentliche Bedeutung der menschlichen Sexualität ausmacht. "

Die Heilige Kongregation für das Katholische Bildungswesen schreibt in ihren Bildungsrichtlinien für die menschliche Liebe von 1983 , dass "die Tatsache immer gültig ist, dass in Bezug auf die intimeren Aspekte [der sexuellen Erziehung], ob biologisch oder affektiv, eine individuelle Bildung gewährt werden sollte. vorzugsweise innerhalb der Familie. "

Während das neue vatikanische Programm viele positive Eigenschaften hat, sind seine Mängel nicht zu unterschätzen. Diese beinhalten:

Übergabe der sexuellen Bildung von Kindern an Pädagogen, während die Eltern nicht berücksichtigt werden.

Versäumnis, sexuelle Verhaltensweisen wie Hurerei, Prostitution, Ehebruch, Empfängnisverhütung, homosexuelle Aktivität und Masturbation zu benennen und zu verurteilen, als objektiv sündige Handlungen, die Nächstenliebe im Herzen zerstören und einen von Gott abwenden.

Es versäumt, Jugendliche über die Möglichkeit der ewigen Trennung von Gott (Verdammnis) für schwere sexuelle Sünden zu warnen. Die Hölle wird nicht einmal erwähnt.

Nicht zwischen sterblicher und lässiger Sünde unterscheiden zu können.

Versäumnis, über das 6. und 9. Gebot oder ein anderes Gebot zu sprechen.

Versäumnis, über das Sakrament der Beichte zu lehren, um nach schweren Sünden die Beziehung zu Gott wiederherzustellen.
Ganz zu schweigen von einem gesunden Gefühl der Scham, wenn es um Körper und Sexualität geht.
Jungen und Mädchen in derselben Klasse unterrichten.

Jungen und Mädchen teilen in der Klasse ihr Verständnis von Sätzen wie: "Was schlägt dir das Wort Sex vor?"
Eine gemischte Klasse bitten, "darauf hinzuweisen, wo sich Sexualität bei Jungen und Mädchen befindet".

Sprechen über den "Prozess der Erregung".

Verwendung sexuell expliziter und suggestiver Bilder in Aktivitäts-Arbeitsbüchern ( hier , hier und hier ).

Empfehle verschiedene sexuell explizite Filme als Sprungbrett zur Diskussion (siehe unten für Links).

Nicht über Abtreibung zu sprechen, ist schwerwiegend falsch, aber nur, dass es "starken psychologischen Schaden" verursacht.

Verwirrende Jugendliche, indem sie Ausdrücke wie "sexuelle Beziehung" verwenden, um nicht auf den sexuellen Akt hinzuweisen, sondern eine Beziehung, die sich auf die ganze Person konzentriert.

Apropos "Heterosexualität" als etwas, das "entdeckt" werden soll.

Die Verwendung der schwulen Ikone Elton John (ohne seinen Aktivismus zu erwähnen) als Beispiel einer begabten und berühmten Person.
Befürwortung des "Dating" -Paradigmas als Schritt in Richtung Ehe.

Den Zölibat nicht als die höchste Form der Selbsthingabe zu betonen, die den eigentlichen Sinn der menschlichen Sexualität ausmacht.
Versäumnis, Christi Lehre über die Ehe zu erwähnen.

Sexualität als eigenständiges Thema behandeln statt als etwas, das in die Lehr- und Morallehre der Kirche integriert ist.
Slide Show ansehen: Was ist im neuen sex-ed Programm des Vatikans? (ACHTUNG: Sexuell eindeutige Bilder.)

Positive Eigenschaften umfassen:

Ausgehend von den Lehren von Johannes Paul II. In der Theologie des Körpers und der Liebe und der Verantwortung für ein Verständnis der Persönlichkeit, der Sprache des Körpers, der ehelichen Dimension des Körpers und der Körper / Seele-Einheit der Person.

Lehre, dass die menschliche Person entweder männlich oder weiblich ist. Keine Gender-Theorie hier.
Lehre, dass Männer und Frauen sich durch sexuelle Unterschiede ergänzen.

Lehre, dass Männer und Frauen in Würde gleich sind, aber körperlich und emotional anders sind. Kein radikaler Feminismus hier.
Lehren über Bescheidenheit und Keuschheit als Tugenden, aber nicht vor späteren Einheiten. Keuschheit wird definiert als das "Licht, das uns dazu führt, eine unantastbare Liebe zu geben".

Die Bedeutung der Freiheit im moralischen Leben lehren. Freiheit ist definiert als die "Fähigkeit zu tun, was gut ist".

Sprechen über "Begehren" als "Dunkelheit hindert uns daran, die Fülle der Person in einer richtigen und vollständigen Weise zu sehen."

Ich erwähne kurz, wie die Liebe von der Zeugung getrennt werden kann, aber nicht das spezifische Böse erklärt.

Lehren über die Bedeutung von "Selbstbeherrschung" und "Selbstbeherrschung", um sich wirklich einer anderen Person zu geben.

Sprechen wir von "fehlplatzierter Liebe", die sich als "Narzissmus" und "Masturbation" manifestiert, aber keine Erwähnung von Sünde.

Über Reinheit als die "Tugend zu sprechen, die uns befähigt, unseren Körper mit" Heiligkeit und Ehre "zu behandeln."
Ich erwähne kurz die "Heiligkeit des Lebens".

Über Jungfräulichkeit als einen Weg zu sprechen, "auf den Ruf zur Liebe zu antworten".
Förderung der Keuschheit vor der Ehe.

Die dringende Sorge um das Programm ist die Anzahl der vom Programm empfohlenen Filme als Ausgangspunkt für Diskussionen, die nicht als etwas anderes als sexuell unmoralisch ausgelegt werden können. Beispielsweise:

Unit 4 empfiehlt den 2013 R-Rated "To the Wonder" , um den "Ruf zur Selbstspende " zu diskutieren. Der Fokus auf die Familie beschreibt den sexuellen Inhalt auf diese Weise [WARNING-EXPLICIT]: "So, während Liebe die primäre ist Fokus von To the Wonder, Sex wird ein integraler Bestandteil seines Ausdrucks. Sowohl Neil als auch Jane und Neil und Marina engagieren sich explizit in Geschlechtsverkehr. Die Nacktheit endet kurz vor der vollen; Bewegungen und Klänge sind leidenschaftlich, erotisch, kitzelnd und erweitert - die Vermischung von Körpern, um vollständige Intimität zu suggerieren. Es gibt den visuellen Hinweis, dass Neil und Marina Sex im Wagenraum in einem Zug haben. Eine (fast) orale Sexszene wird verwendet, um Distanz und Unzufriedenheit auszudrücken. "

Unit 6 empfiehlt den 2010 R-bewerteten Film "Love & other Drugs" , "auf der Seite der Formel zu reflektieren, mit der ein Mann und eine Frau ihre gegenseitige Zustimmung zu einer Vertragsehe ausdrücken." Fokus auf die Familie beschreibt den sexuellen Inhalt Auf diese Weise [WARNING-EXPLICIT]: "Jamie und Maggie scheinen für einen guten Teil des Films in einem ständigen Liebesspiel zu sein. Sie zerschlagen sich in Schränke, krümmen sich auf dem Boden, hauen und stöhnen, machen Oralsex und laut ihre Orgasmusreaktionen ausdrücken.

Das Publikum sieht beide völlig nackt. (Nur ihre Schambereiche entkommen dem Rahmen.) Es ist ziemlich explizite Sachen ... Später, nachdem Maggie und Jamie eine ihrer sexuellen Eskapaden aufnehmen, findet Josh es und beobachtet es deutete an, dass er dabei masturbiert. Und er verbringt den Rest des Films damit, grobe Kommentare über seinen Bruder zu machen.s Anatomie. "

Unit 2 empfiehlt den Film "Stockholm" von 2013 , um die Frage zu stellen: "Lohnt es sich wirklich, mich an die erste Person zu wenden, die sich mir nähert?" Hollywood Reporter beschreibt den Film als "Katz und Maus" -Spiel "Kleidet seine Lust auf Sex mit ihr als echtes Gefühl" und "fragt ihn nach seinen wahren Motiven für sein Interesse an ihr." Nach dem "Engagement von Sex ist passiert", das anhand von Vorschauen grafisch dargestellt erscheint, wird die Das Paar beginnt herauszufinden, "wer sie wirklich sind und dass sie ganz andere Dinge suchen."

Die Filmauswahl zeigt einen erschreckenden Mangel an moralischem Kompass in den Programmgestaltern, was jeden Elternteil alarmieren sollte, der denkt, dass sein Kind durch dieses Programm geformt werden kann.

Ein Pro-Familien-Aktivist gegen Planned Parenthoods explizite Version von sex-ed gab diesen Kommentar unter der Bedingung der Anonymität über das geschlechtsspezifische Programm des Vatikans: "Es fiel mir schwer zu entscheiden, ob die Autoren versuchten, ein schlechtes Programm geschickt zu tarnen wenn sie nur völlig inkompetent wären. Sie versuchten, moderne Filme miteinander zu verbinden, um die vagen Konzepte zu unterstützen, die sie vermitteln wollten, aber wie sie das taten, war nicht sehr effektiv. Warum die erotischen Bilder, die an Pornos grenzten? Ich dachte, die ganze Sache würde für die Jugend verwirrend sein und ehrlich gesagt eine große Zeitverschwendung. "

In einer Aktivität werden die Jugendlichen gebeten, ein Bild eines älteren Paares zu betrachten, das vor dem Bild eines "jungen Mannes und einer jungen Frau sitzt, die sich in einer Umarmung mit ihren halbnackten Körpern verbinden". Sie werden gefragt: "Welcher die beiden Paare haben eine sexuelle Beziehung? "Der Lehrer sagt:" Das Ziel ist, dass der junge Mensch sich vor diesen beiden Bildern "provoziert" fühlt, oder sogar verwirrt durch den Titel des Themas und das präsentierte Bild. " Und das ist das wesentliche Problem dieses Programms: Junge Menschen werden einfach durch die widersprüchlichen Botschaften, die expliziten Bilder und Filme und das Fehlen moralischer Richtlinien verwirrt.

Am Ende könnte das geschlechtsspezifische Programm des Vatikans bestenfalls als ein gemischter Sack und im schlimmsten Fall als eine fehlgeleitete Anstrengung beschrieben werden, die weit hinter der Marke zurückbleibt. Während der flüchtige Leser auf verschiedene Texte verweisen kann, die darauf hindeuten, dass das Programm darauf abzielt, Bescheidenheit, Enthaltsamkeit und die Rettung sexueller Beziehungen für die Ehe zu fördern, gibt es dennoch etwas ziemlich Störendes zwischen den Zeilen.

Aufgrund des Versäumnisses des Programms, die von Gott gegebene Rolle der Eltern als Primarschullehrer zu respektieren, seinem völligen Versagen, verschiedene sexuelle Sünden zu benennen und zu verurteilen, und der Verwendung sexueller expliziter Materialien und Filme, verfehlt das Programm nicht nur sein Ziel, sondern es könnte wohl den gegenteiligen Effekt haben, jugendliche, ungeordnete sexuelle Wünsche aufzuwecken und ihnen den Anstoß zu geben, sexuelle Phantasien auszuleben. Das Programm versucht, junge Menschen über die Bedeutung von Bescheidenheit, Keuschheit und Intimität aufzuklären, und tut dies, indem es genau die Werte verletzt, die es einzuflößen versucht. Auf diese Weise ist es selbstzerstörerisch. Kurz gesagt, das Programm könnte Jugendliche nicht näher zu Gott, sondern weiter weg von ihm führen.

Man könnte sogar so weit gehen, zu vermuten, dass die heilige Maria Goretti durch das geschlechtsspezifische Programm des Vatikans gebildet wurde, es ist unwahrscheinlich, dass sie irgendwelche heroischen Worte der Tugend gehabt hätte, um sie ihrem sexuellen Angreifer zu sagen. Sie wäre nicht gebildet worden, um zu sagen: "Nein! Es ist eine Sünde! Gott will es nicht! "Sie hätte nicht erfahren, dass das, was ihr Angreifer wollte, eine Beleidigung gegen Gott war. Ebenso wenig hätte der Heilige Dominikus Savio in der gleichen Weise sagen können:" Tod statt Sünde ", denn er würde es tun Ich habe nichts über den Schrecken der Sünde gelernt, und ein Programm in der Sexualmoral, das es jungen Menschen nicht lehrt, das Evangelium ohne Kompromisse zu leben, ist es unwürdig, unterrichtet zu werden.

Pete Baklinski hat einen Bachelor in Geisteswissenschaften und einen Master in Theologie mit einer Spezialisierung auf Ehe und Familie (STM). Er ist mit Erin verheiratet. Zusammen haben sie sechs Kinder.

Kontakt Informationen:

Anmerkung des Herausgebers: Der Päpstliche Rat für die Familie bittet um Feedback zu seinem Programm. Bitte sei respektvoll in der Kommunikation.

Die PCF kann unter Verwendung ihrer Online-Plattform hier (scrolle zum Ende der Seite) oder durch Verwendung der folgenden Informationen kontaktiert werden :

Produktion Pontificium Consilium für Familien
Piazza San Calisto
16 00153 Roma
Telefon: +39 0669887243
E-mail: pcf@family.va
https://www.lifesitenews.com/news/vatica...-parents-and-mo
+++
https://www.lifesitenews.com/news/video-...amily-in-a-mora



von esther10 13.01.2018 00:36

Päpstlicher Gregoriusorden für Lilianne Ploumen

Papst Franziskus zeichnet Abtreibungs- und Homolobbyistin aus
13. Januar 2018

hier Bild
https://www.katholisches.info/2018/01/pa...lobbyistin-aus/

Mit dem Päpstlichen Gregoriusorden zeichnete Papst Franziskus die einflußreichste Abtreibungs- und Homolobbyistin der EU aus.

(Rom) Zweifelhafte Auszeichnungen gab es bereits in der Vergangenheit. Dazu zählt die Verleihung des Päpstlichen Gregoriusordens an die Abtreibungs- und Homo-Lobbyistin Renate Brauner (SPÖ), ihres Zeichens seit 1994 Mitglied des Wiener Stadtsenats. Nun wurde mit Lilianne Ploumen, eine der einflußreichsten Lobbyistinnen für Abtreibung und Homosexualität in der EU, mit dem Päpstlichen Orden des heiligen Gregor des Großen ausgezeichnet. Der Vatikan bestätigte die Verleihung zwar noch nicht, dafür aber die Ausgezeichnete selbst.


Lesbischer Feminismus

Lilianne Ploumen, Jahrgang 1964, war von 2012 bis Oktober 2017 in den Niederlanden Ministerin für Außenhandel und Entwicklungszusammenarbeit.



Ihr politisches Engagement begann Ploumen in der Partei GroenLinks, die 1989 aus einem Zusammenschluß der Kommunistischen Partei der Niederlande, der linksradikalen Pazifistischen Sozialistischen Partei und der radikalliberalen Radikalen Politischen Partei entstanden ist und im Europäischen Parlament Seite an Seite mit den bundesdeutschen und österreichischen Grünen sitzt. Zur selben Zeit war sie von 1996–2001 Geschäftsführerin der feministischen Organisation Mama Cash, dem ersten internationalen Frauenfonds, der weltweit Frauenorganisationen unterstützt, die Frauenrechte, Abtreibung, Homo- und Transsexualität fördern. Mama Cash gilt heute als „Pionier der feministischen Philantropy“.

Den Grundstock bildete das geerbte Vermögen der Lesbe Marjan Sax, die es als antikapitalistische Linksaktivistin nicht für sich nützen wollte. Zusammen mit vier anderen Lesben-Aktivistinnen der niederländischen Frauenbewegung gründete sie 1983 Mama Cash.

Abtreibungsförderung in katholischer Organisation
Diesem Milieu entstammt Ploumen und wirft einmal mehr die Frage nach dem Zusammenhang zwischen Abtreibungs- und Homolobby und zwischen Lesbentum und Abtreibungsförderung auf.


Internetauftritt von She decides

https://www.katholisches.info/tawato/upl...ing-300x170.jpg

Anschließend war Ploumen von 2001–2007 Direktorin der katholischen Entwicklungshilfeorganisation Cordaid (Catholic Organisation for Relief and Development Aid) war. Zu deren Programmschwerpunkten die Unterstützung von Kindern in Armutsgebieten gehört. Während Mama Cash offen für Abtreibung und Homosexualität eintritt, dürfte man sich von einer katholischen Organisation anderes erwarten. Doch auch gegen Coraid wurde der Vorwurf erhoben, den weltgrößten Abtreibungskonzern Planned Parenthood finanziell zu unterstützen und im Rahmen der eigenen Programme Verhütungsmittel zu verteilen.

Steile Karriere bei den Sozialdemokraten
Da die Linksgrünen ewige Opposition sind, verließ Ploumen schließlich die Partei und wurde 2003 Mitglied der Partij van de Arbeid (PvdA), wie sich die Sozialdemokraten in den Niederlanden nennen. Dort wurde ihr eine schnelle Karriere geboten. 2007 war sie bereits Parteivorsitzende. Ein Amt, das sie zum Regierungseintritt 2012 ausübte. Den Ministerposten mußte sie vor wenigen Monaten wieder abgeben, weil die PvdA bei den Parlamentswahlen im März 2017 vom zweiten (25 Prozent) auf den siebten Platz (5,7 Prozent) abgestürzt war. Ploumen konnte sich aber einen der nur mehr neun Parlamentssitze sichern.


She decides-Konferenz (März 2017), Ploumen 2.v.l.

Als Ministerin fiel sie vor allem durch besonderen Aktivismus zur weltweiten Durchsetzung der Abtreibung und von „Homo-Rechten“ auf. Die Tochter aus katholischer Familie sagte kurz vor Weihnachten in einem Video von BNR Nieuwsradio, daß sie mit dem Gregoriusorden, „einer hohen Auszeichnung des Vatikans, vom Papst,“ geehrt wurde.

Als US-Präsident Donald Trump vor einem Jahr die Mexico City Policy wieder in Kraft setzte und damit die Finanzierung von Organisationen einstellte, die im Ausland die Abtreibung fördern, empörte sich Ploumen in den Niederlande und rief die EU auf, für den Milliardenverlust der Abtreibungslobby einzuspringen.

Ploumens She decides: Fundraising für Abtreibung


Abtreibung: Ploumens Fundrising

Auf ihre Initiative hin fand dann am 2. März 2017 in Brüssel eine Fundraising-Konferenz namens She decides (Sie entscheidet) statt. So nennt sich auch die von Ploumen zu diesem Zweck gegründete NGO. Neben Ministerkolleginnen aus Dänemark, Luxemburg und Belgien stand sie am Rednerpult, um die Politik von US-Präsident als „verantwortungslos“ zu verurteilen.

Bisher haben elf Staaten und drei Stiftungen Zusagen für 390 Millionen Euro gegeben. Das Loch, das durch Trumps Abtreibungsfinanzierungsverbot entstanden ist, wird von der Abtreibungslobby mit jährlich 600 Millionen Euro beziffert.

Das Ziel, so Ploumen, sei es , in den nächsten Jahren 1,5 Milliarden Euro zu sammeln. Zwei Drittel des Geldes solle durch den Griff in den Steuertopf aufgebracht werden. Die von She decides veröffentlichte Aufstellung zeigt, daß in Wirklichkeit 81 Prozent der 390 Millionen Steuergelder sind. Keine 19 Prozent stammen von privater Seite. Davon wiederum der weitaus größte Teil von drei Stiftungen, von denen der größter Einzelspender (45 Millionen Euro) anonym bleibt. Lediglich 0,12 Prozent des Geldes zur Abtreibungsförderung stammt von kleineren Stiftungen und Einzelpersonen. Die Zahlen sagen viel aus, wovon die Abtreibungslobby lebt und wer sie alimentiert. Ohne Zugriff auf Steuergelder und ohne die Unterstützung von wenigen Multimilliardären und ihren Stiftungen wäre sie pulverisiert.

Kein Wunder also, daß Mama Cash, deren Geschäftsführerin Ploumen bis 2001 war, She Decides als „große Initiative“ lobte. In einer Stellungnahme von Mama Cash heißt es:

„We emphatically applaud the initiative of Ploumen!“

„Rest der Welt muß Trumps rückschrittlicher Abtreibungspolitik entgegentreten“


UN LGBTIQ Leader Group bei der UNO-Generalversammlung (Ploumen im grünen Kleid)

Zu ihren letzten Amtshandlungen als Ministerin gehörte am 20. September 2017 die Teilnahme beim fünften jährlichen LGBTI Human Rights Event der im Rahmen der UNO-Generalversammlung am Hauptsitz der Vereinten Nationen in New York stattfand, wo sie die Niederlande vertrat.

Am 11. Oktober 2017, zwei Wochen bevor sie als Ministerin abtreten mußte, schrieb sie in der Financial Times unter dem Stichwort „Menschenrechte“:

„Amerikas rückschrittliche Abtreibungspolitik ist ein Unglück für die Rechte von Mädchen und Frauen, dem der Rest der Welt entgegentreten muß“.

Aufruf an Homo-Aktivisten, heilige Messe zu stören

Ploumen in der Financial Times

Noch ein anderes Details ist von Bedeutung: 2010 rief sie als Ministerin Homo-Aktivisten auf, in der Kathedrale von Herzogenbusch eine Heilige Messe zu stören, um damit gegen die Morallehre der Kirche zur Homosexualität zu protestieren.

Der Gregoriusorden, benannt nach dem heiligen Papst Gregor I. (590–604), wurde von Papst Gregor XVI. 1831 gestiftet. Die Aufnahme in diesen Ritterorden ist eine der höchsten Auszeichnungen, die ein Papst Laien zuerkenn. Die Auszeichnung erfolgt „für besonderen Eifer in der Verteidigung der katholischen Religion“. Wozu offenbar auch die Aufforderung zur Störung einer Heiligen Messe gehört. Seit 1993 wird der Orden auch an Frauen verliehen. Unter anderem an Abtreibungs- und Homolobbyistinnen, wie die Fälle Brauner und Ploumen zeigen.

Päpstliche Auszeichnung für Homo- und Abtreibungslobbyistin


Gregoriusorden

Die Vernetzung bestimmter kirchlicher Kreise mit Linksparteien und die Etikette „Entwicklungshilfe“ scheinen für manche Kirchenvertreter in den Diözesen und im Vatikan alles zuzudecken. Der Gregoriusorden wird durch Vorschlag von Ortsbischöfen an das vatikanische Staatssekretariat verliehen. Welcher niederländische Bischof dafür verantwortlich ist, ist derzeit nicht bekannt. Der bischöfliche Vorschlag entbindet den Vatikan nicht, die Kandidaten auf ihre Würdigkeit zu prüfen.

Tatsache ist, daß Papst Franziskus mit Ploumen eine bekannte Abtreibungs- und Homolobbyistin ausgezeichnet hat. Hier das Video, in dem Ploumen über die Auszeichnung durch den Papst spricht und den ihr verliehenen Gregoriusorden zeigt.



Text: Giuseppe Nardi
Bild: Wikicommons/Mama Cash/Cordaid/OutRight (Screenshots)

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

von esther10 13.01.2018 00:35

E-Mail-Aktion: Zentralisierung der Schulpolitik verhindern

Foto: Bundesregierung/Bergmann
Vor den schwarz-roten Sondierungsgesprächen, die diese Woche beginnen, pocht die SPD auf eine Aufhebung des sog. Kooperationsverbots.

Das Kooperationsverbot besagt, dass es in der Bildungspolitik keine Kooperation zwischen Bund und Ländern gibt. Die Bundesländer sind also autonom, die Schulpolitik ist dezentralisiert.

Die SPD will die Zentralisierung, weil diese eine ideologisch-gesteuerte Schulpolitik wesentlich erleichtern würde.

Für SPD und ihren Lieblingspartner, die Grünen, ist Schulpolitik praktisch dasselbe wie Gesellschaftspolitik. Für diese beiden Parteien ist Schule in erster Linie ein Instrument der Gestaltung der Gesellschaft entsprechend ihren sozialistischen und linksgrünen Vorstellungen.

Denn für SPD, Grüne und Linke sind die Schulen im Grunde nichts anderes als Laboratorien für linke gesellschaftspolitische Experimente und Gender-Indoktrinationsstätten.

Deshalb müssen wir uns entschlossen gegen eine Zentralisierung der Schulpolitik einsetzen und von CDU/CSU klar fordern, dass sie in diesem Punkt nicht aus purem Machtkalkül nachgibt.

Die bildungspolitischen Vorstellungen der SPD provozierten schon vor der Bundestagswahl allgemeines Entsetzen.

Die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ vom 29. August 2017 kommentierte: „Das oberste Ziel sozialdemokratischer Bildungspolitik ist derzeit die Abschaffung des sog. „Kooperationsverbots“ zwischen Bund und Ländern. Nur so lassen sich die finanziellen Zusagen der SPD für eine „nationale Bildungsallianz“ einhalten, die vor allem SPD-Kommunen zugutekommen, nämlich den finanzschwachen. . . . Es wird nicht beim Geld bleiben, sondern mit dem Lehrplan enden.“

Auch der Deutsche Landkreistag warnte vor dem SPD-Bildungskonzept. Dieser würde das Ende der länderbetriebenen Bildungspolitik einläuten. Im Kampf um Zuständigkeiten und Verantwortlichkeiten würden die einzelnen Bundesländer auf Dauer den Machtkampf mit dem finanziell viel stärkeren Bund nicht bestehen können.

Man muss sich nur vorstellen, was dies bedeuten würde, wenn eines Tages Rot-Rot-Grün an die Macht käme:

Verantwortungsbewussten Eltern bliebe nur noch, ihre Kinder in Privatschulen zu schicken. Doch auch gegen diese Schulen beginnt die SPD Stimmung zu machen und fordert eine Deckelung des Schulgeldes!

Das Ziel linksgerichteter Schulpolitik ist also offensichtlich: Die Kinder sollen ganz unter der Obhut des Staates gestellt werden.

Dazu sagen wir: Nein!

Bitten Schreiben Sie vor Beginn der Sondierungsgespräche am 7. Januar 2018 eine E-Mail an Bundeskanzlerin Angela Merkel und fordern Sie die Beibehaltung der Autonomie der Bundesländer in Sachen Schule und Bildung.

E-Mail-Text an Bundeskanzlerin Angela Merkel (es handelt sich um einen Vorschlag, den Sie selbstverständlich verändern können):

E-Mail Bundestag: angela.merkel@bundestag.de

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

die SPD fordert hartnäckig und penetrant im Hinblick auf die Sondierungsgespräche zur Bildung einer Regierungskoalition die Preisgabe des sog. Kooperationsverbots zwischen Bund und Ländern in der Schul- und Bildungspolitik.

Die Zentralisierung der Schulpolitik würde es der SPD erheblich erleichtern, eine Ideologie-gesteuerte Schulpolitik zu betreiben. Für SPD und ihren Lieblingspartner, die Grünen, ist die Schule in erster Linie ein Instrument der Gestaltung der Gesellschaft entsprechend ihren sozialistischen und linksgrünen Vorstellungen. Am liebsten würden sie die Schulen zu Laboratorien für linke gesellschaftspolitischer Experimente und Gender-Indoktrinationsstätten umfunktionieren.

Die Union darf jetzt aus Machtkalkül auf keinen Fall in der Schulpolitik einknicken, wie schon in Hessen und Sachsen geschehen ist, wo sie Gender-Lehrpläne unterstützt hat.
Die Schulpolitik von CDU/CSU muss vielmehr auf das Kindeswohl, auf das Erziehungsrecht der Eltern und auf eine Erziehung, die linke Experimente verhindert, fokussiert sein.
Deshalb bitte ich Sie, auf keinen Fall das Kooperationsverbot anzutasten.

Mit freundlichen Grüßen

Kontaktdaten:
E-Mail Bundestag: angela.merkel@bundestag.de

Kontaktformular Bundeskanzleramt: https://www.bundeskanzlerin.de/Webs/BKin...tform_node.html

Briefanschrift
Bundeskanzleramt
Bundeskanzlerin Angela Merkel
Willy-Brandt-Straße 1
10557 Berlin

Infotelefon Bundesregierung: 030 18 272 2720


Mit bestem Dank und freundlichen Grüßen

Mathias von Gersdorff


https://kultur-und-medien-online.blogspo...ierung-der.html

von esther10 13.01.2018 00:32

Dienstag, 9. Januar 2018


Warum das Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) gestoppt werden muss

Mathias von Gersdorff
Liebe Freunde der Aktion "Kinder in Gefahr",

was soll man von einem solchen Rechtssystem halten:

Anonyme Anzeigen werden von anonymen und nichtstaatlichen Stellen bearbeitet und können zu gravierenden Konsequenzen für den Angeklagten führen, ohne dass er sich verteidigen kann?
Genau das ist die Situation, die das sog.

Netzwerkdurchsetzungsgesetz (kurz NetzDG) von Bundesjustizminister Heiko Maas geschaffen hat: Jeder kann Opfer einer anonymen Anzeige werden, ohne dass man sich irgendwie dagegen wehren kann.

Kein Wunder, dass einhellig Fachjuristen das Gesetz schon vor seinem Inkrafttreten als verfassungswidrig angesehen haben. Link: https://community.beck.de/2018/01/02/spe...sich-bereits-an

Auch wir, die Aktion „Kinder in Gefahr“ sind von dieser Situation betroffen.

So wurde ein Banner unserer Aktion „Kinder in Gefahr“ gelöscht auf welchem stand: Gender: Nein Danke!


Wie kann so etwas passieren?

Facebook, Twitter & Co. gehen nun offenbar folgendermaßen vor: Wenn ein Artikel oder Banner eine bestimmte Anzahl von Male „gemeldet“ wird, wird dieser geprüft und mit hoher Wahrscheinlichkeit gelöscht.

Wenn „offensichtlich strafbare Inhalte“ (wie Kinderpornographie, illegale Angebote wie Rauschgift etc.) entfernt werden, wäre ja nichts einzuwenden.

In Wahrheit ist das Netzwerkdurchsetzungsgesetz eine Waffe linker Aktivisten geworden.
Jeder, der sich der Gender- bzw. LSBTIQ-Lobby widersetzt, muss von nun an befürchten, dass er gesperrt oder seine Beiträge gelöscht werden.

Gegen diesen Angriff müssen wir Widerstand leisten.

Wir befinden uns in einem existentiellen Kampf weshalb ich Sie bitte, an dieser E-Mail-Aktion teilzunehmen.


Fordern wir von Union und SPD die Abschaffung des Netzwerkgesetzes.

Bitte schreiben Sie an Bundeskanzlerin Angela Merkel und an den SPD-Vorsitzenden Martin Schulz und fordern Sie die Abschaffung von Heiko Maas` Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) (dieser Text ist unser Vorschlag, selbstverständlich können Sie den text ändern):



Betreff: NetzDG muss weg!

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

das am Ende der letzten Legislaturperiode eingeführte Netzwerkdurchsetzungsgesetz ist eine Einladung an Internet-Aktivisten jeglicher Couleur gegen politische Gegner vorzugehen, um die Löschung von Beiträgen oder gar ganze Profile zu erreichen.
Das Netzwerkdurchsetzungsgesetz kann auf diese Weise kolossal missbraucht werden und ist zu einer ideologischen Waffe geworden.

Deshalb bitte ich Sie: Schaffen Sie das Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) ab.

Mit freundlichen

Kontaktdaten:

E-Mail Bundestag: angela.merkel@bundestag.de
Kontaktformular Bundeskanzleramt: https://www.bundeskanzlerin.de/Webs/BKin...tform_node.html
Briefanschrift
Bundeskanzleramt
Bundeskanzlerin Angela Merkel
Willy-Brandt-Straße 1
10557 Berlin

Infotelefon Bundesregierung: 030 18 272 2720


Betreff: NetzDG muss weg!

Sehr geehrter Herr Schulz,
das am Ende der letzten Legislaturperiode eingeführte Netzwerkdurchsetzungsgesetz ist eine Einladung an Internet-Aktivisten jeglicher Couleur gegen politische Gegner vorzugehen, um die Löschung von Beiträgen oder gar ganze Profile zu erreichen.
Das Netzwerkdurchsetzungsgesetz kann auf diese Weise kolossal missbraucht werden und ist zu einer ideologischen Waffe geworden.
http://www.faz.net/aktuell/politik/inlan...r-15369259.html
Deshalb bitte ich Sie: Schaffen Sie das Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) ab.

Mit freundlichen Grüßen

Kontaktdaten Martin Schulz MdB:
Herrn
Martin Schulz MdB
Platz der Republik 1
11011 Berlin
Tel: 030 / 227 77545 | Fax: 030 / 227 70545

E-Mail: martin.schulz@bundestag.de

Mit freundlichen Grüßen
Mathias von Gersdorff

von esther10 13.01.2018 00:30

Schwiegermuttermörder, Dschihadist, Selbstmordattentäter - alles eins

Papst verharmlost erneut islamischen Terrorismus
4. Dezember 2017 34


Päpstlicher Reflex? Wann immer Papst Franziskus auf den islamischen Terrorismus angesprochen wird, reagiert er mit Kritik an Katholiken, die er den Dschihadisten gleichsetzt.

(Rom) Papst Franziskus beharrt darauf: Auch unter Katholiken gibt es „Fundamentalisten“, die wie die Dschihadisten und die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) seien.

Auf dem Rückflug von Bangladesch nach Rom stellte sich das katholische Kirchenoberhaupt am Samstag erneut den Fragen der mitreisenden Journalisten. Auf den Islam und die Gewalt angesprochen, sprach Franziskus über „fundamentalistische Katholiken“. Papst Franziskus ist überzeugt, daß es auch innerhalb der Katholizität „Fundamentalisten“ gebe, die mit dem Islamischen Staat (IS) zu vergleichen seien.

Wird der Papst auf Islam und Gewalt angesprochen, kritisiert er Katholiken


Papst Franziskus bei der fliegenden Pressekonferenz

Die Katholikenschelte wurde von Franziskus nicht zum ersten Mal vorgetragen. Bereits auf dem Rückflug vom Weltjugendtag 2016 in Polen hatte sich bei der fliegenden Pressekonferenz das gleiche Szenario abgespielt. Als ihn ein Journalist auf den islamischen Terrorismus ansprach und wissen wollte, warum der Papst es meidet, den Islam beim Namen zu nennen, sprach Franziskus über „gewalttätige Katholiken“ und Schwiegermuttermörder. Der Vergleich löste Staunen, Enttäuschung und Ärger aus.

Damals hatten gerade IS-Terroristen in einem Ritualmord den Priester Jacques Hamel während der Heiligen Messe am Altar ermordet. Franziskus wurde vom französischen Journalisten Antoine-Marie Izoard von Media gefragt, warum er, wenn er von islamischen Gewalttaten spricht, „immer von Terroristen, aber nie vom Islam“ spreche:

„Sie benutzen nie das Wort ‚Islam‘“.

Franziskus antwortete mit dem berüchtigten Vergleich von „gewalttätigen“ Katholiken, die ihre Verlobte oder die Schwiegermutter umbrächten und daher wie die islamischen Terroristen seien.

Wörtlich sagte der Papst (hier zitiert nach der offiziellen deutschen Übersetzung des Vatikans):

„Es gefällt mir nicht, von islamischer Gewalt zu sprechen, denn jeden Tag, wenn ich die Zeitungen durchblättere, sehe ich Gewalt, hier in Italien: Der eine bringt seine Verlobte um, ein anderer bringt die Schwiegermutter um… Und das sind gewalttätige getaufte Katholiken! Es sind gewalttätige Katholiken… Wenn ich von islamischer Gewalt spräche, müsste ich auch von katholischer Gewalt sprechen. Nicht alle Muslime sind gewalttätig; nicht alle Katholiken sind gewalttätig.

Es ist wie ein Obstsalat, da ist alles drin, es gibt Gewalttäter in diesen Religionen. Eine Sache ist wahr: Ich glaube, dass es in fast allen Religionen immer eine kleine fundamentalistische Gruppierung gibt. Fundamentalistisch. Bei uns gibt es sie. Und auch wenn der Fundamentalismus so weit geht zu töten – man kann aber mit der Zunge töten, und das sagt der Apostel Jakobus und nicht ich, und auch mit dem Messer – glaube ich, dass es nicht richtig ist, den Islam mit Gewalt gleichzusetzen. Das ist nicht richtig, und es ist nicht wahr! Ich hatte ein langes Gespräch mit dem Großimam der Al-Azhar-Universität, und ich weiß, was sie denken:

Sie suchen den Frieden, die Begegnung. Der Nuntius eines afrikanischen Landes sagte mir, dass es in der Hauptstadt vor der Heiligen Pforte für das Jubiläum immer eine Menschenschlange gibt. Es ist immer voll! Einige gehen in die Beichtstühle, andere beten in den Kirchenbänken. Aber die meisten gehen ganz nach vorn, um am Altar der Gottesmutter zu beten: Es sind Muslime, die das Jubiläum feiern wollen. Es sind Brüder. Als ich in Zentralafrika war, bin ich zu ihnen gegangen, und der Imam ist sogar auf das Papamobil gestiegen. Man kann gut zusammenleben. Es gibt jedoch kleine Gruppen von Fundamentalisten.

Und ich frage mich auch, wie viele junge Menschen – wie viele junge Menschen! –, die wir Europäer ohne Ideale gelassen haben, die keine Arbeit haben, die sich den Drogen, dem Alkohol zuwenden, hingehen und sich den fundamentalistischen Gruppierungen anschließen. Ja, wir können sagen, dass der sogenannte »IS« ein islamischer Staat ist, der gewalttätig auftritt, denn wenn er uns seine Identität zeigt, dann zeigt er uns, wie er an der libyschen Küste Ägyptern den Hals durchschneidet oder Ähnliches. Aber das ist eine kleine fundamentalistische Gruppierung, die sich IS nennt. Man kann jedoch nicht sagen – ich glaube, das ist nicht wahr und nicht richtig –, dass der Islam terroristisch ist.“

Von „gewalttätigen“ und „fundamentalistischen Katholiken“

Besonders erstaunt es daher, daß der Papst nun auf dem Rückflug von Bangladesch von sich aus die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) und die Dschihadisten namentlich erwähnte. Vor allem der Kontext irritiert. Franziskus meidet es bei offiziellen Anlässen penibel im Zusammenhang mit dem islamischen Terrorismus, den Islam oder die Täter, eben den Islamischen Staat (IS) oder andere Dschihadisten beim Namen zu nennen. Um aber Kritik an fiktiven oder tatsächlich existierenden, „fundamentalistischen Katholiken“ zu üben, hat das Kirchenoberhaupt keine Scheu, die islamischen Gewaltverbrecher zu erwähnen und die von ihm kritisierten Katholiken mit den Dschihadisten auf eine Stufe zu stellen.

Der RAI-Journalist Enzo Romeo fragte den Papst am Samstag zur Krise der islamischen Rohingya im birmanischen Staat Rakhaing und nach der Gefahr einer Intervention durch „Dschihad-Gruppen, Al-Qaida, Islamischer Staat (IS)“.

Die Antwort von Papst Franziskus:

„Es gab Terrorgruppen, die versucht haben, die Situation der Rohingya, die friedlichen Leute sind, auszunützen. Wie in allen Ethnien und allen Religionen gibt es immer auch eine fundamentalistische Gruppe. Auch wir Katholiken haben sie. Die Militärs rechtfertigen ihre Intervention mit diesen Gruppen. Ich habe mich entschieden, nicht mit diesen Leuten zu reden. Ich habe entschieden, mit den Opfern dieser Leute zu sprechen. Die Opfer waren das Volk der Rohingya, das einerseits diese Diskriminierung erlitten, andererseits von den Terroristen verteidigt wurde.

Die Armen! Die Regierung von Bangladesch verfolgt eine sehr starke Kampagne – wie mir die Minister gesagt haben – der Null-Toleranz gegenüber dem Terrorismus, und nicht nur wegen dieser Frage, sondern auch um andere zu verhindern. Jene, die sich in die Reihen des IS eingetreten sind, wenn sie auch Rohingya sind, sind nur ein kleines, extremistisches, fundamentalistisches Grüppchen. Das aber machen die Extremisten: Sie rechtfertigen die Intervention, die Gute und Schlechte vernichtet hat.“

Secretum meum mihi schrieb dazu:

„Wenn jemand so freundlich ist, uns Photos/Videos von den angeblichen katholischen Fundamentalisten zu schicken, die gerade Terroraktionen verüben, die mit jenen vergleichbar sind, mit denen der Papst sie vergleicht, würden wir sie gerne veröffentlichen.“

Text: Giuseppe Nardi
Bild: AsiaNews/Vatican.va (Screenshot)

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

von esther10 13.01.2018 00:28



https://kultur-und-medien-online.blogspot.de/2018/01/e-mail-aktion-abschaffung-des.html

E-Mail Aktion: Abschaffung des Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG)
Bitte schreiben Sie an Bundeskanzlerin Angela Merkel und an den SPD-Vorsitzenden Martin Schulz und fordern Sie die Abschaffung von Heiko Maas` Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG):

Betreff: NetzDG muss weg!

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

das am Ende der letzten Legislaturperiode eingeführte Netzwerkdurchsetzungsgesetz ist eine Einladung an Internet-Aktivisten jeglicher Couleur gegen politische Gegner vorzugehen, um die Löschung von Beiträgen oder gar ganze Profile zu erreichen.
Das Netzwerkdurchsetzungsgesetz kann auf diese Weise kolossal missbraucht werden und ist zu einer ideologischen Waffe geworden.
Deshalb bitte ich Sie: Schaffen Sie das Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) ab.

Mit freundlichen Grüßen

Kontaktdaten:

E-Mail Bundestag: angela.merkel@bundestag.de
Kontaktformular Bundeskanzleramt:
https://www.bundeskanzlerin.de/Webs/BKin...tform_node.html

Briefanschrift
Bundeskanzleramt
Bundeskanzlerin Angela Merkel
Willy-Brandt-Straße 1
10557 Berlin

Infotelefon Bundesregierung: 030 18 272 2720

Betreff: NetzDG muss weg!

Sehr geehrter Herr Schulz,

das am Ende der letzten Legislaturperiode eingeführte Netzwerkdurchsetzungsgesetz ist eine Einladung an Internet-Aktivisten jeglicher Couleur gegen politische Gegner vorzugehen, um die Löschung von Beiträgen oder gar ganze Profile zu erreichen.
Das Netzwerkdurchsetzungsgesetz kann auf diese Weise kolossal missbraucht werden und ist zu einer ideologischen Waffe geworden.

Deshalb bitte ich Sie: Schaffen Sie das Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) ab.

Mit freundlichen Grüßen

Kontaktdaten:

Herrn
Martin Schulz MdB
Platz der Republik 1
11011 Berlin
Tel: 030 / 227 77545 | Fax: 030 / 227 70545

E-Mail: martin.schulz@bundestag.de

https://kultur-und-medien-online.blogspot.de/

von esther10 13.01.2018 00:25

Siebter Himmel


von Sandro Magister
12. Januar Weil Franziskus kein Prophet in seiner Heimat ist. Seine improvisierten argentinischen Freunde


Jorge Mario Bergoglio ist seit fast fünf Jahren Papst. Aber er hat seinen Heimatort Argentinien noch nicht betreten, obwohl er bereits in sieben lateinamerikanische Länder gegangen ist und in den nächsten Tagen auch Chile und Peru besucht.

Montag, 15. Januar, fliegt nach Santiago, Chile, Argentinien wird es nur von oben sehen. Und vom Himmel wird er das Telegramm senden, mit dem er immer die Präsidenten der überfliegenden Länder grüßt, in diesem Fall Mauricio Macri.

Dass der peronistische Bergoglio den liberalen Macri nicht liebt, ist kein Geheimnis. Und gerade diese Meinungsverschiedenheit, die sich in unaufhörlichen und hitzigen Streitigkeiten unter den Argentiniern vermehrte, streitet viel mehr über Politik als über Religion, um Franziskus davon abzuhalten, in sein Heimatland zurückzukehren, um weitere Zwietracht zu entzünden.

Aber wenn er sich aus dem Kampf heraushalten will, tun einige seiner argentinischen Freunde, die nicht immer fälschlicherweise als Kreditgeber der Papststimme bezeichnet werden, nicht dasselbe. Loquacissimi und kämpferisch.

Gegen diese unvorsichtigen Trompeter hat vor zwei Tagen, wenige Tage vor Francescos Reise nach Chile und Peru, die argentinische Bischofskonferenz eine harte Zurechtweisung ausgesprochen:

> Francisco, el Papa de todos

Die "Fatwa" der Bischöfe ist in Chiffre geschrieben. Kaum können die Argentinier verstehen, wer ins Visier genommen wird. Und noch weniger Sie es in verstehen italienische Übersetzung, die Website paravaticano „Der Seismograph“ unter der Regie von dem chilenischen ultrabergogliano Luis Badilla, er den Ball sofort wegräumen von Rom, ist es jedoch von ein paar Zeilen der deutlichste Spülen, die letzten dieser Absatz, hier unterstrichen:

„ Die Förderung der Volksbewegungen in ihrem Kampf um Land, das Dach und die Aufgabe ist eine Aufgabe , die die Kirche immer getan hat und dass der Papst selbst fördert offen, lädt uns ein , unsere Stimmen zu den Ursachen der schwächsten und am stärksten ausgegrenzten zu verleihen. Dies bedeutet nicht, dass ihre Positionen und Handlungen ihm zugeschrieben werden, seien sie richtig oder falsch ".

Argentinischen Bischöfe zu induzieren wurden zuletzt Aussagen der Zeitung „gemacht zu sprechen Página 12 “ von Juan Grabois ( im Bild), ein Charakter so nahe Bergoglio zu behaupten , dass jedes Wort tatsächlich spiegelt die reale politische Denken des Papstes.

Grabois, 34, Sohn eines historischen herrschenden peronistischen gründete er das Movimiento de Trabajadores Excluidos und heute leitet die Confederación de Trabajadores de la Economía Popular, und liegt in der Nähe Bergoglio seit 2005, also seit der damalige Erzbischof von Buenos Aires an der Spitze der argentinischen Bischofskonferenz. Nachdem er Papst geworden war, berief ihn Franziskus zum Konsultor des Päpstlichen Rates für Gerechtigkeit und Frieden, der heute in das neue Dikasterium für den Dienst der ganzheitlichen menschlichen Entwicklung aufgenommen wird. Und es ist immer ihm, Grabois, die Saiten der spektakulären Kundgebungen rund um den Papst der „Ziehen Volksbewegungen “, ein Netzwerk von Hunderten von militanten anti-kapitalistischen Gesellschaftsformationen und no-global, weltweit, aber vor allem in Lateinamerika.

Es ist daher nicht verwunderlich, dass in der populären Opposition zu den liberalen Maßnahmen von Präsident Macri, wie auch in Straßensperren, in Pfählen in Fabriken, in Hausbesetzungen, Grabois einer der prominentesten "piquetero liders" ist. Im Interview mit "Página 12" warf er Macri vor, dass "sein Laster Gewalt ist", und in Anspielung auf seine Rolle als Unternehmer, disqualifizierte er ihn mit verächtlichen Worten: "Es ist nicht einer, der allein gemacht wurde, sondern ein er erbte das Vermögen seines Vaters, der ein Begünstigter der staatlichen Korruption war ".

Das Problem ist , dass diese und andere Brand Worte Grabois, pünktlich zugeschrieben in Argentinien auch Bergoglio, kam erst am Vorabend der Ankunft des Papstes im benachbarten Chile, wo die gleichen Grabois die organisiert Reise von fünfhundert Mitgliedern der „Volksbewegungen“ die bei der Messe in der ersten Reihe wird helfen, die Francis Mittwoch 17. Januar in Temuco feiert, 600 Kilometer südlich von Santiago, in Unterstützung der indigenen Völker „ Mapuche “, die ärmsten und am stärksten marginalisierten von Chile, seit Jahrzehnten im Konflikt mit den zentralen politischen Behörden und in Reibereien auch mit der Kirche. Nach der Messe wird Francesco mit einer Gruppe von ihnen zu Mittag essen, die vom Papst eine Verurteilung des "Genozids" erwarten, von dem sie Opfer sagen.

Ein weiterer Grund für Francesco, sich von seinem Argentinien fernzuhalten. Wo jedoch sein Freund Grabois noch einen weiteren Schaden gab.

----------

Auf das Ergebnis der jüngsten Präsidentschaftswahlen in Chile, mit der Macht der gemäßigten liberalen Sebastian Pinera, die scharfe Analyse von Marco Olivetti, ein Experte in der vergleichenden Verfassungen und politischen Systeme finden Sie unter : > So ist die chilenische Demokratie gibt die alle " Lateinamerika


Und immer Professor Olivetti, hier ist ein Überblick über die politische Wende in dem liberalen Sinne von Lateinamerika als Ganze, mit einer linken populistischen Kette Niederlagen lieber zu Franziskus und seinen argentinischen Freunden:

> Die 12 Monate, die das Vermögen in Lateinamerika verändern werden
----------
NACHTRAG - In „Antwort“ auf die Erklärung der argentinischen Bischöfe nur wenige Tage vor der Reise des Papstes nach Chile und Peru hat aus Argentinien den folgenden Kommentar überlebt, das ist eine schmerzhafte und eindringende Beurteilung des aktuellen Pontifikats. Der Autor, hochgeschätzt und mir bekannt, ist "verpflichtet", anonym zu bleiben

http://magister.blogautore.espresso.repubblica.it/

von esther10 13.01.2018 00:21

Video Traces Reise der Fatima Pilgrim Statue durch die USA und Kanada
10. JANUAR 2018 NACH DISTRIKT DER USA


Diese Pilger-Jungfrau-Statue, die während einer zweieinhalbjährigen Reise zu über 110 Zielen unterwegs war, hat ihre Reise am 8. Dezember 2017 abgeschlossen.

VIDEO
http://fsspx.news/en/news-events/news/vi...ates-and-canada


Sie steht auf den Wolken des Himmels. Ihre Hände gefaltet. Es ist unsere Dame. Die Jungfrau, Mutter Gottes. Sie bittet ihren Sohn, die Menschheit zu verschonen. Sie bittet die Menschheit, ihre Botschaft der Bekehrung zu hören.

Es war 1917. Und doch - mit der Zeit wird Ihre Botschaft von vor über 100 Jahren für unsere Zeit relevanter, dringender und aussagekräftiger.

Der US-Distrikt der Piusbruderschaft organisierte zu Ehren des 100. Jahrestages ihrer Erscheinungen eine Andacht zu Unserer Lieben Frau von Fatima. Eine Andacht, die über zweieinhalb Jahre öffentlich gehalten wurde und um eine spezielle Statue unserer lieben Frau von Fatima herum aufgebaut wurde, die nach der von Schwester Lucy in ihren Erinnerungen beschriebenen Vision handgeschnitzt und bemalt wurde.

Diese Pilgerstatue reiste in über 33 Staaten. Insgesamt über 110 Destinationen. Tausende katholische Gläubige beten im Einklang. Ein Ziel, ein Wunsch, ein Gebet.

Die Mission

Das Ziel dieses Projekts ist es, die Hingabe an Ihr Unbeflecktes Herz zu verbreiten, die die Wichtigkeit Ihrer Botschaft in Erinnerung ruft und diese Botschaft in der Praxis für die Bekehrung von Sündern und die Rettung von Seelen lebt.

Schulen, Kapellen und religiöse Häuser der Piusbruderschaft nahmen diese Statue in einem Geist und in einer Großzügigkeit entgegen, die die Gottesmutter selbst willkommen hieß. Zur Vorbereitung rezitierte jede Gemeinde eine 9-tägige Novene mit den Gebeten des Engels von Portugal. Bei ihrer Ankunft wurde ein Rosenkranz gemeinsam von anderen Andachten wie der Messe und einer öffentlichen Prozession gesprochen. Alles wird mit einer Weihe der Gemeinschaft und jedes Mitglied zu ihrem Unbefleckten Herzen vollendet.

Wunder

Gott führt sie ständig auf, um uns zu zeigen, dass Er verantwortlich ist und Er unser Gott ist - dass Er für alles verantwortlich ist. Vor hundert Jahren hat Gott ein Wunder vollbracht. Und hier in Fatima bestätigt das Wunder der Sonne die Botschaft - dass die Hölle existiert und dass die Seelen dorthin gehen. Wenn Russland seine Irrtümer verbreitet, wird es sogar einen großen Vertrauensverlust in die Kirche geben. Und die Hingabe an das Unbefleckte Herz Marias und den Rosenkranz sind die beste Möglichkeit, die wir haben können.

Wie dankbar wir alle sein sollten, dass unsere Frau uns in ihrem Lager gelassen hat, hier heute Nacht. Wir gehen heute Abend und wissen, dass das Unbefleckte Herz Mariens am Ende siegen wird. Wir wissen, dass Gott Seine Mutter verherrlichen wird und dass er sich entschieden hat, sich selbst durch unsere Frau zu verherrlichen. Heute Abend rufen wir die Mutter Gottes als den mächtigsten Beschützer der Menschheit an. Der mächtigste Beschützer unserer Nation, unseres Staates, unserer Häuser.

Wir beten auch unsere Rosenkränze, weil wir wissen, wie Schwester Lucia gesagt hat: "Es gibt nichts Böses, persönliches, familiäres oder soziales, das nicht durch das Beten des Rosenkranzes mit dem Glauben besiegt werden kann".

Wir haben keine Angst vor unserer Zeit

Wir sind in der Tat Zeugen der Übel unserer Zeit, aber es ist nicht diese Angst, die in unserem Herzen sein sollte, sondern ein absolutes Vertrauen in die Kraft unserer Frau, wenn wir weitergehen. Unsere Kerzen flackern als Zeichen des Glaubens, des Glaubens an Gott, des Glaubens an Sie. "Männer dürfen unseren Herrn nicht mehr beleidigen", sagte sie an diesem Oktobertag, "denn Er ist bereits beleidigt". Mutter Gottes, wir wissen, dass unser Rosenkranz heute Abend dir gefällt. Mögen wir alle mit einem großen Geist des Glaubens und des Vertrauens in unsere Frau leben. Amen.

Der 100. Jahrestag von Fatima ist nicht der Abschluss der Hingabe an Ihr Unbeflecktes Herz, sondern vielmehr eine Erneuerung der neuen Kraft in Ihrem Dienst. Obwohl ihre Erscheinungen vor über 100 Jahren waren, bringt sie allen, die zu ihr kommen, und allen, die ihre Botschaft leben, weiterhin Hoffnung, Licht und Frieden.

Lasst unser tägliches Leben mit Hers vereint sein, damit wir am Ende an Ihrer Seite triumphieren können. Denn wie sie es versprochen hat, "am Ende wird mein unbeflecktes Herz triumphieren".
http://fsspx.news/en/news-events/news/vi...ates-and-canada


von esther10 13.01.2018 00:21

Vorläufig vom Dienst suspendiert
Münchner Polizist soll sich an G20-Krawallen beteiligt haben

Flaschenwurf
dpa/Axel HeimkenEin Demonstrant attackiert bei den G20-Krawallen in Hamburg einen Wasserwerfer mit einem Flaschenwurf.
Samstag, 13.01.2018, 07:57


Schwerer Verdacht: Ausgerechnet ein Polizist aus München soll sich Anfang Juli 2017 an den G20-Krawallen in Hamburg beteiligt haben. Gegen den Beamten werde wegen des Verdachts der versuchten gefährlichen Körperverletzung ermittelt

Dassagte eine Sprecherin des Polizeipräsidiums München am Freitagabend. Zuerst hatte die Online-Ausgabe der Tageszeitung "Die Welt" über den Fall berichtet.

Das Bayerische Landeskriminalamt ermittele in dem Fall, sagte die Sprecherin. Der Beamte sei wegen der Schwere des Vorwurfs vorläufig vom Dienst suspendiert worden, gegen ihn sei - neben den strafrechtlichen Ermittlungen - ein Disziplinarverfahren eingeleitet worden. Zu Name oder Alter des Beamten wurden keine Angaben gemacht, die "Welt" berichtete von einem 35 Jahre alten Mann, der am Vorabend des Gipfels der Staatschefs mit Bierdosen auf Beamte gezielt haben soll.

Beim G20-Gipfel war es vor allem im Schanzenviertel zu Krawallen, Angriffen auf die Polizei und Plünderungen gekommen.

Im Video: Strafenkatalog: Das droht den G20-Chaoten, die jetzt öffentlich gesucht werden
https://www.focus.de/politik/deutschland...id_8293745.html

von esther10 13.01.2018 00:19

"

Susanna und die Ältesten", Appartamento Borgia, ca. 1493

12. JANUAR 2018
Unsere Kultur ist falsch über Sex, und Keuschheit ist jetzt mehr denn je notwendig
Eine Kultur der Keuschheit ist eine, in der Frauen leichter respektiert werden, wie sie sein sollten
Fr. Roger Landry

Vor Weihnachten nannte das Time Magazine die "Silence Breakers" ihre 2017 Personen des Jahres. Die Zeit konzentrierte sich grundlegend auf die Frauen, die sich mutig dafür einsetzten, die schmutzigen sexuellen Belästigungen und Belästigungen, die sie jahrelang in den Klauen mächtiger Unterhaltungs- und politischer Führer erlitten hatten, ins Licht zu bringen, die jetzt als Perverse verachtet und gedemütigt werden.

"Diese Rechnung scheint über Nacht aufgekommen zu sein", sagte sie schrieb. "Aber es kocht tatsächlich seit Jahren, Jahrzehnten, Jahrhunderten. Frauen haben es mit Chefs und Mitarbeitern zu tun, die nicht nur Grenzen überschreiten, sondern auch nicht wissen, dass es Grenzen gibt. Sie hatten es mit der Angst, Vergeltung zu üben, wurden gescholten, von einem Job gefeuert, den sie sich nicht leisten können zu verlieren. Sie hatten es mit dem Code des Mitmachens, um miteinander auszukommen. Sie haben es mit Männern, die ihre Kraft nutzen, um zu nehmen, was sie von Frauen wollen. Diese Schweigenbrecher haben eine Revolution der Verweigerung in Gang gesetzt, die von Tag zu Tag an Stärke gewinnt, und allein in den letzten zwei Monaten hat ihr kollektiver Zorn unmittelbare und schockierende Folgen gehabt: Fast jeden Tag wurden CEOs gefeuert, Mogule gestürzt, Ikonen entehrt. In einigen Fällen wurden Strafanzeigen eingereicht. "

Der plötzliche Fall von so vielen ist noch ein Beispiel für die prophetische Warnung Jesu an Heuchler aller Zeiten: "Es gibt nichts verborgenes, das nicht offenbart wird, noch ein Geheimnis, das nicht bekannt sein wird. Was immer du in der Finsternis gesagt hast, wird im Licht zu hören sein, und was du hinter verschlossenen Türen geflüstert hast, wird auf den Dächern verkündet werden "(Lk 12,2-3). Schließlich kommt die Wahrheit heraus. Irgendwann kommt eine Art von Gerechtigkeit, in dieser Welt oder in der nächsten, zu denen, die Ungerechtigkeit begehen, und zu denen, die sie ertragen.

Es ist verständlich, dass viele andere Personen, die ähnliche Gewalttaten und Demütigungen erlitten haben, die Stärke erhalten, ihre Geschichte zu erzählen, wenn so viel Aufmerksamkeit auf hochkarätige Zeugnisse von sexuellem Missbrauch und Belästigung gelegt wird, die Menschen ertragen haben; In ähnlicher Weise können diejenigen, die jahrelang den Schmerz und die Erinnerungen unterdrückt haben, nicht anders, als an die tiefen Wunden erinnert zu werden, die sie lange versucht haben zu verbergen und vielleicht endlich bereit zu sein, Hilfe zu suchen, um zu verstehen, zu benennen und teilweise geheilt zu werden.

Wenn sie sich denen zuwenden, denen sie vertrauen, werden viele zu Priestern kommen, um ihnen zuzuhören, Ratschläge zu erteilen und zu beten. Ebenso werden diejenigen, die andere durch sexuellen Missbrauch und Belästigung verletzt haben, in größerer Zahl kommen, um um Vergebung von Gott für den schrecklichen Schaden, den sie begangen haben, um einen oder um Hunderte zu bitten. So sind Priester oft Zeugen von Aspekten dieses persönlichen und zwischenmenschlichen Krebses von sexuellem Missbrauch, die nicht die Abendnachrichten, den Chatraum oder den Küchentisch machen.

Obwohl viel Tinte den Namen von Prominenten und Opfern von Prominenten und der Breite der Pest gewidmet wurde, war die Analyse der Ursachen nicht vorhanden. Bei sexuellem Missbrauch wird das Problem im Volksmund als grundsätzlich fehlendes oder wahres Einverständnis bezeichnet; Die Verbindung zu sexueller Belästigung jedoch - unerwünschte Fortschritte oder erniedrigende Kommentare, Blicke oder anderes Verhalten - weist uns auf eine tiefere Wurzel hin: ein völliges Versagen, die persönliche Würde des anderen zu schätzen, indem er sich auf den anderen hauptsächlich als Objekt zur Befriedigung bezieht Verbrauch.

Und woher kommt eine solche sexuelle Objektivierung des anderen? Es kommt nicht nur aus der Lust des Fleisches und dem Verlangen nach Herrschaft, die Folgen der Erbsünde sind. Es wird gefördert und stark gefördert durch eine Kultur, die zunehmend der Begierde zelebriert und versklavt wird, die, anstatt sie zu bekämpfen, die sexuell abhängige Vergegenständlichung anderer wahrt, hervorhebt und fesselt. Wir ernten, was wir säen. Und wenn wir giftige Samen säen, sollten wir nicht von einer Ernte giftiger Früchte geschockt sein.

Wir wissen, dass Begierde und Lizenz, Perverse und Räuber, bis zu einem gewissen Grad immer bestanden haben. Was in den 50 Jahren seit der sexuellen Revolution anders ist - wie wir in der episodischen Degeneration der Bacchanalien sehen, die dem Untergang der alten Kaiser und Imperien vorausgingen - ist, dass sie nicht mehr als Übel angesehen werden, um dagegen zu sein. Genau wie Sadisten eine Kriegssituation für ihre Blutlust nutzen können und Deckung bekommen, um Unschuldige zu töten, so hat die sexuelle Revolution es den Räubern ermöglicht, ihre fleischliche Lust auszuüben. Wie viele weitere Opfer der sexuellen Revolution wollen wir machen?


Sexuelle Räuber sind nicht nur diejenigen, die die Freiheit anderer verletzen; Sie sind diejenigen, die die Würde anderer verletzen. Während die Einwilligung die Ausnutzung anderer zur sexuellen Befriedigung legal machen kann, macht sie es nicht weniger unmoralisch. Diejenigen, die Prostituierte benutzen, jagen sie und heizen die Nachfrage hinter der ganzen Sexhandels-Geißel an. Jene, die die Pornografie-Industrie benutzen, beuten in ihrem Herzen Frauen, Männer oder Kinder, die objektiviert und schikaniert werden, sowie die Konsumenten, die zunehmend versklavt werden. Diejenigen, die Tinder benutzen oder sich anderweitig in der Verbindungskultur engagieren, benutzen sich gegenseitig als Objekte, um harmonische Hedonismen zu befriedigen. Jetzt haben wir den Aufstieg der Sexbots - Roboter, die Filmstars oder Models ähneln oder sogar Kinder oder Vergewaltigungsopfer - mit denen die Besitzer fantasieren und masturbieren können. Welche Gewohnheiten müssen wir stellen,

Darüber hinaus war Sexualerziehung an den meisten Orten nicht nur inadäquat, sondern geradezu destruktiv. Sie konzentrierte sich im Wesentlichen auf die Technik und die Bedeutung der Einwilligung, anstatt darauf zu achten, dass die Herzen und der Verstand die Würde der anderen respektierten. Es behandelt Sex als einen Freizeitkontaktsport und nicht als eine Sache echter Liebe, die mit Engagement und der natürlichen Generation von Kindern verbunden ist. Die generelle Freizügigkeit, die Pädagogen dazu bringt, kleine Kinder mit verschiedenen Formen der Empfängnisverhütung vertraut zu machen - unter der pessimistischen Prämisse, sie könnten niemals Selbstkontrolle zugunsten eines größeren Gutes, wie Treue zu einem zukünftigen Ehepartner, oder ihrer eigenen Würde und langfristiges Glück oder sogar Gerechtigkeit gegenüber ihrem Schöpfer - lehrt sie explizit oder unterschwellig, dass sie Tiere ohne Kraft sind, um letztendlich ihre sexuellen Triebe abzulehnen. Sobald die Jungen dieses moralische Gift aufgenommen haben, ist das einzige Mittel, das übriggeblieben ist, um zukünftige Weinsteins zurückzuhalten, wirklich die Drohung der gesetzlichen Bestrafung oder der öffentlichen Scham oder vielleicht Geschlechtskrankheit. Es gibt einen besseren Weg, über den wir weiter unten sprechen werden.

Während mehrere Ursachen zur weit verbreiteten sexuellen Objektivierung, Zwang und Missbrauch von Frauen beigetragen haben, ist eine Verhütung in diesem Jahr eine besondere Aufmerksamkeit verdient. 2018 ist der 50. Jahrestag der Humanae Vitae von Paul VI . die vorausschauende Antwort der Kirche im Grunde genommen auf die Erfindung der Antibabypille. Paul VI erkannte, dass Empfängnisverhütung die Art und Weise verändern würde, wie Männer Frauen betrachteten und mit ihnen sexuell interagierten, innerhalb und außerhalb der Ehe. Zuvor war jede Frau eine potentielle Mutter des Kindes des Mannes, was seine Augen oft schärfte und seine Impulse bremste. Mit der weit verbreiteten Empfängnisverhütung - und später dem Zugang zur Abtreibung als Rückfall, wenn die Empfängnisverhütung vergessen oder gescheitert war - begann der Mensch, die Frau viel leichter als Objekt zu betrachten, ihren Körper zu seinem Vergnügen zu benutzen und sie danach zu verwerfen.

Paul VI. Sagte, dass man nicht viel über die Konsequenzen der Geburtenkontrolle nachdenkt, um zu erkennen, dass Empfängnisverhütung "den Weg für Ehebruch und eine allgemeine Senkung der moralischen Standards" ebnet. "Ein Mann", sagte er, "gewöhnt sich durch den Gebrauch von Verhütungsmethoden kann er die Ehrfurcht einer Frau vergessen und, ohne ihr körperliches und seelisches Gleichgewicht zu beachten, sie zu einem bloßen Instrument zur Befriedigung seiner eigenen Wünsche machen und sie nicht länger als seinen Partner betrachten er sollte mit Sorgfalt und Zuneigung umgeben "(HV 17).

Eine Kultur der Empfängnisverhütung lehnt die mütterliche Bedeutung des Körpers einer Frau in der Tat ab, durch die eine Frau eine Mutter werden kann. Sobald die volle Würde und Natur der Frau nicht mehr im Liebesspiel zwischen den Ehegatten enthalten ist, sollten wir nicht überrascht sein, wie schnell, so Paul VI., Der Respekt für Frauen und die Würde der Frau auch in anderen sexuellen Kontexten zusammenbrechen wird.

Was ist die Alternative? Wenn es uns wirklich ernst ist, eine Kultur zu schaffen, in der keine Frau jemals #MeToo twittern muss, dann müssen wir aufhören, giftiges Unkraut zu säen und fruchtbaren Weizen zu verbreiten. Es ist Zeit für eine ehrliche Unterhaltung über persönliche und kulturelle Keuschheit.

Entgegen der allgemeinen Verwirrung wird Keuschheit nicht mit Kontinenz, Abstinenz oder Zölibat gleichgesetzt; es erhöht seine Anziehungen und Interaktionen mit anderen zur Würde der Person ein Ganzes. Der heilige Johannes Paul II. Lehrte, dass er an die Reinheit gebunden ist (Gott in einem anderen suchen, denn "der Reine des Herzens wird Gott sehen"), Frömmigkeit (den anderen als Bild Gottes verehrend) und Liebe (willen des anderen als des Guten; den anderen als Subjekt mit seinen eigenen Zielen behandeln und nicht als Mittel für das eigene, und sich selbst und andere für das Gute des anderen opfern.

Eine Kultur der Keuschheit ist eine, in der die Frau leichter respektiert wird, wie sie sein sollte, so dass keine Frau die Objektivierung erleiden muss, die zu Belästigung und Missbrauch führen kann.

Eine Kultur der Keuschheit bildet Menschen mit der Selbstbeherrschung, die notwendig ist, um andere zu lieben statt sie auszubeuten, die Lust auf das Gift zu erkennen, die inneren Einstellungen abzulehnen, die zu Objektivierung und räuberischem Verhalten führen können, und die Menschen mutig zu stärken, nein zu sagen zu sexueller Nötigung.

Eine Kultur der Keuschheit wird jetzt mehr denn je benötigt.
http://www.ncregister.com/blog/fatherlan...-more-than-ever

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs