Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 28.10.2017 00:15

Exorzisten warnen vor einer alarmierenden Zunahme dämonischer Aktivitäten
Aciprensa 17. März 2017
Immer mehr Menschen sind an satanischen Ritualen beteiligt. "Das Problem ist nicht, dass der Teufel sein Spiel vergrößert hat, aber mehr Menschen sind bereit, es zu spielen", sagt Vincent Lampert, ein Exorzist und Pfarrer in der Erzdiözese von Indianapolis.

Vincent Lampert, ein Exorzist und Pfarrer in der Erzdiözese Indianapolis in den Vereinigten Staaten, sagte alarmierend, dass die dämonische Aktivität der Exorzismusminister berichtet.



In einem Interview mit dem National Catholic Register warnte der Exorzist, dass er eine wachsende Zahl von Menschen beobachtete, die an satanischen Ritualen beteiligt waren und sich dem Bösen entledigten; und obwohl Schritte unternommen werden, um die Zahl der Exorzisten zu erhöhen, steigt die Nachfrage weiterhin über das Angebot hinaus.

"Das Problem ist nicht, dass der Teufel sein Spiel gesteigert hat, aber mehr Leute sind bereit, es zu spielen ", sagte P. Lampert direkt auf ungezügelte Pornographie, illegalen Drogengebrauch und das Okkulte wie einige der Straßen, durch die er eintritt. Dämon im Leben der Menschen.

Lampert nahm im Oktober 2016 an der Versammlung der Internationalen Vereinigung der Exorzisten teil, an der rund 400 katholische Führer und Priester teilnahmen. Nach der Veranstaltung sagte der Priester, dass die Teilnehmer übereinstimmten, dass ein großer Bedarf besteht, mehr Exorzisten zu ernennen .

Er erklärte auch, dass, obwohl die eigentliche dämonische Besessenheit „selten“ und hat nur drei in den letzten drei Jahren nicht mehr gesehen, am häufigsten gesehen sind drei Phänomene: „Befall, Ärger und Besessenheit.“

Dämonischer Befall geschieht an Orten, an denen sich Dinge bewegen können, und es gibt laute Geräusche. Belästigung bezieht sich auf das Ereignis, bei dem eine Person körperlich angegriffen wird und Prellungen, Stiche oder Kratzer haben kann. Dämonische Besessenheit beinhaltet mentale Angriffe, wie anhaltende Gedanken des Bösen.

Als Fr. Lampert 2005 von seinem Bischof zum Exorzist ernannt wurde, gab es in den USA kaum 12 andere. Jetzt ist diese Zahl höher und er kennt 50 Priester, die diesen Dienst im Land ausüben.

Laut dem Bischof von Springfield, Erzbischof Thomas Paprocki, verlangt das kanonische Recht, dass ein Bischof die Erlaubnis erteilt, bevor ein Priester einen größeren Exorzismus betreiben kann, aber die Bischöfe erhalten keine formelle Ausbildung im Exorzismus.

Als direkte Reaktion auf die Notwendigkeit für ausgebildete Exorzisten in den Vereinigten Staaten, León XII Institute, im Jahr 2012 in Milwaukee gegründet, ist es verantwortlich für die für die Unterstützung „geistige Ausbildung des Priesters des Licht Christi zu bringen und das Böse zu vertreiben.“

Bischof John Esseff, Präsident des Institutsvorstandes und eines der Gründungsmitglieder, erklärte, dass "die Akzeptanz der Sünde zunimmt, ebenso die dämonische Aktivität".

"Die Bischöfe sahen die Notwendigkeit für mehr ausgebildete Exorzisten wegen der Anzahl von Fällen aus dem ganzen Land in die Diözesen, die Exorzisten hatten."

Mons. Esseff hat auch ein Exorzist der Diözese Scranton seit mehr als 40 Jahren, sagte er, dass „eine Person sollte in seiner eigenen Diözese bedient werden.“

Das Leo XIII Institut absolvierte 2015 die erste Förderung von 55 Exorzisten, Priestern und Diakonen aus dem Zweijahresprogramm. Eine zweite Klasse von 52 Absolventen wird diesen Herbst absolvieren.

"Der Einzige, der Satan überwinden kann, ist Jesus. Er wird das Reich des Bösen mit Licht überwinden. Und jeder Priester repräsentiert Jesus. Der Teufel sieht den Priester nicht, er sieht Jesus ", schloss Bischof Esseff.
https://infovaticana.com/2017/03/17/exor...idad-demoniaca/

Übersetzt und angepasst von Diego López Marina. Ursprünglich in CNA veröffentlicht .
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=30762


von esther10 28.10.2017 00:13

STAATSVERFOLGUNG
Eritrea: "Ich lehre meinen Kindern das verborgene Evangelium"



Eine christliche Frau namens Ruth, Mutter in Eritrea, hat gespeichert Opend Türen Risiko , dass seine Kinder als Kinder Gott zu erhöhen läuft, sondern darum , wie der Glaube an Christus gibt ihnen den Mut , trotz der enormen Gefahr für die ganzen fortzusetzen seine Familie. Ein Zeugnis, das jeden ermutigt, die Diskriminierung, Verfolgung und den Hass der Feinde des Glaubens zu fürchten, deren Hass so ist, dass ein Dialog undenkbar ist. Man kann nur, wie Ruth es anbietet und betet.

Ruth beginnt damit: "Ich bin in eine christliche Familie hineingeboren worden. Aber 1994, als ich ein Teenager war, trat ich in eine persönliche Beziehung zu Christus, der ich von ganzem Herzen folgte. Zur Zeit meiner Erlösung (Bekehrung, ndr) genoss die Kirche in Eritrea noch immer die Freiheit und wundervolle Dinge fanden statt. Viele Menschen wurden gerettet und es gab große Freude. Von da an verstand ich den Unterschied darüber, was es bedeutete, Gott in Freiheit oder im Verborgenen anzubeten. " Die Beschränkung der Religionsfreiheit begann im Jahr 2000, als die Regierung begann, zahlreiche Kirchen zu schließen und mehrere religiöse Führer, sogar den Patriarchen der orthodoxen Kirche Antonios, zu verhaften.

Aber das Drama wird akuter, wenn die Frau erklärtdass es nur an den Kindern lag, zu wachsen und zu erklären, dass es ein "unerträgliches" Ding ist. Tatsächlich war ihr Ehemann seit der Schließung ihrer Kirche im Gefängnis. Dann macht er eine Liste der Diskriminierung für diejenigen, die nicht zu den Kirchen akzeptiert die von der Regierung und regiert von einer anderen Behörde anerkannt zu gehören, die nicht religiös ist: Wer zum Beispiel kein Taufschein von einer Regierung Kirchen haben zu kämpfen Nahrung zuzugreifen oder zu anderen öffentlichen Diensten wird es auch kontrolliert und der Druck kommt auch aus der Gesellschaft:

"Sie können nicht darauf warten, dass wir uns entdecken, wenn wir Gott im Verborgenen verehren. In unserer Nachbarschaft erhalten wir konstanten Druck, damit wir den Tag mit Umsicht und Angst leben. " Dennoch: "Wir sind friedlich und lieben Menschen, die Gott in Frieden verehren wollen. Wir sind gewöhnliche Menschen ... wir lieben unser Land. Christ sein bedeutet, Gott zu lieben, wir haben keine politischen Ziele "
Dennoch Mutter weiterhin das Evangelium zu lehren beteiligt , um ihre Kinder mit den Risiken: „Ein Tag besuchte ein Offizier mein Haus und eines meiner Kinder fortgesetzt Gospel - Songs zu singen. Ich musste rennen und mit den Händen auf ihren Mund klopfen. " Dann erklärte Ruth, dass ihre Kinder "zu klein sind, um die Situation zu erkennen. Sie wollen den Herrn laut loben und den Glauben zu teilen , die ich mit ihren Mitschülern zu Hause lernen, „so“ ist es so schwer , das Evangelium zu lehren und doch sagen sie nicht darüber mit anderen Menschen zu sprechen. Es verwirrt sie so sehr ".

Aber mit großem Mut, die Wärme, mit der der Glaube im Westen lebt , hinterfragt , schlussfolgerte die Frau: "Gottes Liebe ist stärker und treibt uns dazu, ihn trotz der Gefahren anzubeten. Wir wissen, dass wir ein Risiko eingehen, aber weil wir den Herrn lieben, können wir nicht aufhören, ihn anzubeten. Wir können nicht aufhören zu beten, weil wir Ihn brauchen, um unsere Schwierigkeiten zu überwinden. "
http://www.lanuovabq.it/it/eritrea-inseg...elo-di-nascosto

+++++++++


https://www.maris-reisen.de/angebote/rum...cid=3&et_lid=16



Schöne Bilder
https://www.maris-reisen.de/angebote/rum...cid=3&et_lid=16

von esther10 28.10.2017 00:12

Radio Vaticana, 23/10/2017


Tagung zu Europa: „Einen Weg zurück gibt es nicht“

RADIO VATICANA - Europa muss sich weiter entwickeln, auch und gerade wegen der Krisen in der Vergangenheit. Einen Weg zurück gebe es nicht, sagt Kardinal Reinhard Marx, Präsident der EU-Bischöfe. Die Bischöfe – vereint in der COMECE – veranstalten dazu in dieser Woche im Vatikan einen Kongress, „(Re)thinking Europe“, Europa neu denken. „Wir wollen einen Raum schaffen, in dem Mut gemacht wird“ bringt der Vorsitzende der Comece, Kardinal Reinhard Marx, das Anliegen auf den Punkt.

Und Mut braucht es, sieht Europa doch nicht mehr so sonnig aus wie noch vor einigen Jahren. Es gibt weniger Optimismus, was den Willen zu mehr Gemeinsamkeit angeht. Stattdessen scheinen die Zeichen eher auf Trennung zu stehen. „Es ist ein Suchprozess, eine Orientierungsphase, in der wir uns nun entscheiden müssen, was wir in den nächsten 20 bis 50 Jahren mit Europa anfangen? Was ist das Zielbild?“, so Kardinal Marx. Krisen habe es immer gegeben, auch wenn die jüngsten „heftig“ gewesen seien, der Kardinal spricht von der Eurokrise. Die Kirche wolle beim Mutmachen helfen, aber man wolle nicht einfach nur sagen, was zu tun sei, sondern zu Dialog und Austausch einladen.

Ein Projekt, dass man nicht aufgeben kann

„Europa ist ein Projekt. Das kann man nicht aufgeben. Das ist eine einmalige Erfahrung in der Menschheitsgeschichte, dass Völker und Nationen sich frei entscheiden, einen Teil ihrer Souveränität abzugeben, zusammenzuarbeiten und nie wieder gegeneinander Krieg zu führen, sondern zu einem gemeinsamen Nutzen, zur Wohlfahrt ihrer Völker zusammenzuwirken“: diese Vision möchte die Kirche im Dialog mit der Politik hier im Vatikan betonen, sagt Kardinal Marx. „In Respekt vor den Menschenrechten, mit Demokratie, mit Verfassung, mit Rechtsstaatlichkeit. Das ist etwas Großartiges. Ab und zu muss man daran erinnern, die Vergesslichkeit ist so groß.“

Einen zweiten Punkt nennt er: eine stärkere Solidarität und Subsidiarität in Europa, die beiden zusammenhängenden Begriffe der Soziallehre. Eigentlich liege das Thema ja offen da, seit Jahren werde darüber gesprochen und debattiert. „Deswegen bin ich erstaunt und auch etwas traurig darüber, dass das Thema Europa im Bundestagswahlkampf überhaupt keine Rolle gespielt hat“, kommentiert Kardinal Marx. „Vielleicht haben einige geahnt, dass es eben auch bedeuten wird, dass Deutschland sich noch stärker engagieren muss.“ Deutschland sei zwar nicht einfach nur der Zahlmeister, aber genauso wenig könne Deutschland erwarten, dass alle anderen Länder „genauso werden wie wir“. „Deswegen ist eine größere soziale Komponente, eine größere Solidarität erforderlich.“

Mehr Solidarität

Ein dritter Punkt auf der Dialog-Liste der Kirche: Für was steht Europa in der Welt? Dazu Kardinal Marx: „Auf welchem Wertefundament steht Europa? Das ist etwas, das wir auch in der Welt bezeugen sollen. Und wer soll für die Großentwicklung der Menschheit sprechen, gerade in der jetzigen Zeit, in der die Stimme der Vereinigten Staaten etwas schwierig geworden ist? Denken wir an die Frage des Klimas, an die große Formulierung des Papstes: ,Das Haus der einen Schöpfung', dass wir für alle da sind, dass die Armen im Blick bleiben und die kommende Generation. Da hat Europa eine riesige Verantwortung und das wird der Papst wahrscheinlich auch beim Kongress sagen. Da hat Europa eine Rolle zu spielen. Es ist die Stunde Europas, und das sollten wir uns als Kirche auch zumuten.“

Zur Krise Europas gehört aber auch, dass es sich scheinbar auseinander entwickelt, die Vision von Papst Johannes Paul II. von einem „Europa der zwei Lungenflügel“, Ost und West, erscheint entfernter denn je. „Wir müssen respektieren, dass die Länder in Mittel- und Osteuropa auch eine eigene Geschichte haben, die sie zum Teil erst nach einigen Jahren wiederentdeckt haben.“ Kardinal Marx spricht vom Schaden, den die Ideologien und Kriege des letzten Jahrhunderts angerichtet hätten, auch sei die Übernahme der westlichen, kapitalistischen Lebensweise oft zu schnell gegangen. „Wie wir es hinbekommen, in der Vielfalt Europas zu einem ,Common Sense' über die wesentlichen Grundlagen zu kommen, ist schwieriger geworden. Das habe ich vor zehn Jahren noch nicht gedacht. Es gibt keinen Weg zurück in die nationalistische Variante der staatlichen Entwicklung, und wer Mitglied der Europäischen Union ist, muss sich auf diese Grundlagen beziehen. Und da hoffe ich, dass es sich nach einige Turbulenzen weiter entwickelt. Aber das macht mir ein wenig Sorge. Eine Entwicklung, die die eigene Nation erhöht gegenüber andern, ist nicht das, was wir als Christen befördern sollten.“

Das sollte das Christentum nicht befördern

Einen Weg zurück sieht der Kardinal aber nicht, das sei ein „Irrweg“. „Es gibt keinen Weg zurück, nie gibt es einen Weg zurück, sondern immer nur nach vorne.“
Ein Bischof, der zu den Teilnehmern sprechen wird, ist der Bischof von Rom, Papst Franziskus. Er habe dazu ermutigt, dass der Kongress gemeinsam von COMECE und Vatikan veranstaltet werde und erneut gezeigt, dass ihm Europa nicht gleichgültig ist, auch wenn er „vom Ende der Welt“ gekommen sei, wie er selbst sagt. Angeeckt an diesem Ende der Welt ist aber ein Ausdruck, den er in einer seiner Europareden gebracht hatte, das Wort von der „unfruchtbaren Großmutter“. Das saß. „Die Sorge des Papstes, die dahinter steht, ist: Hat Europa noch Lust auf Zukunft und auf Leben?“, erklärt Kardinal Marx. „Das drückt sich auch aus in der Frage, ob ich bereit bin, Familie zu gründen, Kinder in die Welt zu setzen. Das wäre ein wichtiger Impuls: Europa, du bist Teil der Zukunft. Zieh dich nicht zurück auf deine geschlossene Welt. Verteidige deinen Wohlstand nicht so, dass es wie eine Mauer aussieht.

Das eingemauerte Europa und was drum herum passiert, interessiert nicht. Das ist unfruchtbar. Johannes Paul II. hat immer sehr schön gesagt: Europa heißt Öffnung. – Das war für mich immer ein Leitmotiv meiner Arbeit für Europa.“

Das Gespräch mit Kardinal Marx fand am Rande des Katholischen Journalistenkongresses in Bonn statt, geführt wurde es gemeinsam von Radio Vatikan und der Katholischen Nachrichtenagentur.
(rv 20.19.2017 ord)
http://www.comece.eu/site/eu60dialogue/h...icle/10849.html
READ THE INTERVIEW ON RADIO VATICANA

von esther10 28.10.2017 00:10

Ex-Präsident des Bundesverfassungsgerichts kritisiert die Asylpolitik der Kanzlerin
Veröffentlicht: 28. Oktober 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: Causa ASYL (Flüchtlinge/Migranten) | Tags: Asyl, Bundesverfassungsgericht, BVG, Einwanderung, Flüchtlingspolitik, Hans-Jürgen Papier, Kanzlerin, Kardinalfehler, Karlsruhe, Katholische Akademie, Merkel, Präsident |Hinterlasse einen Kommentar
Der frühere Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Prof. Hans-Jürgen Papier, hat die künftige Bundesregierung zu einer umfassenden Reform der Einwanderungspolitik aufgerufen.



Es sei ein „Kardinalfehler der Politik“ gewesen, das Asylrecht zusammen mit anderen Formen der Einwanderung zu vermischen, sagte der Verfassungsrechtler am vorigen Donnerstag in der Katholischen Akademie in Berlin.

Er fügte hinzu: „Die Asyl- und Flüchtlingspolitik krankte bislang daran, daß zwischen individuellem Schutzrecht und der freiwilligen Aufnahme von Migranten nicht unterschieden wurde.“

Ein „individuelles Menschenrecht auf einen Aufenthalt in einem Staat der eigenen Wahl“ gebe es nicht, konstatierte der 74 Jahre alte Professor für Öffentliches Recht in München.

Das geltende Recht sei ein „Schönwetterrecht“, das den aktuellen Entwicklungen „nicht mehr gewachsen“ sei. Bislang habe sich politisch nichts bewegt in der Hoffnung, daß eine Masseneinwanderung wie 2015 sich nicht wiederhole. Doch eine Neuordnung sei „unerläßlich“, mahnte Papier.
https://charismatismus.wordpress.com/201...-der-kanzlerin/
Quelle und Fortsetzung der Meldung hier: https://jungefreiheit.de/politik/deutsch...asylpolitik-an/

von esther10 28.10.2017 00:09

Haltestelle Michaelibad in München

Sexuelle Belästigung im Bus - Fahrer hält Täter fest
Eine 21-Jährige ist in München von drei Männern bedrängt worden. Ein 39-Jähriger begrapschte die Frau. Der Busfahrer reagierte und verriegelte die Türen bis zum Eintreffen der Polizei. Der Haupttäter ist laut Polizei mittlerweile in Haft.
Von: Martin Breitkopf
Stand: 28.10.2017 |Bildnachweis



Polizeiblaulicht | Bild: picture-alliance/dpa/Felix Hörhager
Der Münchner Stadtteil Berg am Laim Haltestelle Michaelibad: Hier haben am Donnerstagabend in einem Bus drei Männer eine 21-Jährige bedrängt. Wie die Polizei am Samstag mitteilte, wurde die junge Frau an der Haltestelle Michaelibad plötzlich von drei Männern umkreist und von ihnen bedrängt. Die Drei sprachen nur gebrochen Deutsch und fragten die 21-Jährige nach einer Zigarette. Nachdem die Frau in den Bus eingestiegen war, setzten sich zwei der Männer links und rechts neben sie, so dass sie sich fast nicht bewegen konnte.

Täter dem Ermittlungsrichter vorgeführt
Als sie aufstand, um sich einen anderen Sitzplatz zu suchen, folgte ihr einer der Männer und setzte sich wieder neben sie. Nach Angaben der Polizei begrapschte er ihren Oberschenkel. Die 21-Jährige schrie den Mann an und rief den Busfahrer um Hilfe. Der zögerte nicht lange, verständigte die Polizei und verriegelte bis zum Eintreffen der Beamten die Bustür.

Laut einer Polizeisprecherin vom Polizeipräsidium München hat der Busfahrer durch sein beherztes Eingreifen den Täter festgehalten, jedoch sei dies auch nicht ungefährlich gewesen, schließlich hätte die Situation auch eskalieren können. Wie sich nach Eintreffen der Polizei herausstellte, handelte es sich bei dem Haupttäter um einen 39-jährigen Rumänen ohne festen Wohnsitz. Der Mann wurde mittlerweile dem Ermittlungsrichter vorgeführt und muss vorerst weiter in Haft bleiben.
http://www.br.de/nachrichten/oberbayern/...r-fest-100.html

von esther10 28.10.2017 00:07

Jeremy Corbyn schließt sich 100 Abgeordneten an, die ein Verbot von Mahnwachen außerhalb der Abtreibungskliniken fordern

https://www.theguardian.com/cities/2015/...-asbos-freedoms


Eine Pro-Life-Mahnwache mit Pro-Choice-Demonstranten im Hintergrund, außerhalb einer Abtreibungsklinik in Bedford Square, London, im Jahr 2012. Die Klinik hörte auf, Abtreibungen im Jahr 2013 (PA)
Mehr als 100 Abgeordnete haben den Innenminister aufgefordert, lebensnotwendige Mahnwachen außerhalb der Kliniken zu verbieten

Insgesamt 113 Abgeordnete haben einen Brief unterzeichnet, der den Innenminister Amber Rudd dazu drängt, Gebetswachen außerhalb der Abtreibungskliniken zu verbieten.

Der von Jeremy Corbyn, dem Führer der Labour Party, und dem Führer der Liberaldemokraten, Vince Cable, unterzeichnete Brief wurde anlässlich des 50. Jahrestages des Abtreibungsgesetzes geschickt, das eine legale Abtreibung in Großbritannien einführte.

Es kommt, nachdem der Rat von Ealing in West-London stimmte, antisoziales Verhalten zu benutzen, um Mahnwachen außerhalb einer Abtreibungsklinik in der Stadt zu stoppen . Früher in dieser Woche stimmten die Gesetzgeber in Ontario, Kanada, darüber hinaus , Mahnwachen außerhalb von Kliniken zu verbieten .

In dem Brief von Rupa Huq, dem Labour-Abgeordneten für Ealing Central und Acton, wurden Pro-lifers beschuldigt, Frauen außerhalb der Kliniken zu belästigen - eine Anschuldigung, die das Good Counsel Network, das die Mahnwachen organisiert, stark ablehnt.

Huq sagte, Protestierende hätten Frauen "Mörder" genannt und sie gefilmt, als sie in die Kliniken ein- und ausging.

Sie sagte, die Idee sei "keine Proteste zu stoppen, sondern Demonstranten zu bitten, stattdessen die vielen Orte zu nutzen, von denen sie protestieren könnten - vom Parliament Square bis zu den Stadtzentren bis zur Speaker's Corner".

Sie schrieb: "Die Frauen, die auf Kliniken zugreifen, streben keine Debatte an - sie versuchen, ihre eigene Entscheidung über ihre eigene Schwangerschaft zu treffen."

Clare McCullough, der Gründer des Good Counsel Network, sagte, dass Demonstranten Frauen nicht "belästigen". Sie sagte, wenn die Demonstranten die Menschen wirklich belästigen würden, würden sie bereits im Rahmen der bestehenden Gesetze strafrechtlich verfolgt.

"Ich bin erstaunt, wie lange die Leute gehen werden, um schwangere Frauen davon abzuhalten, sich die Alternativen anzusehen", sagte sie. "Wir versuchen sicherzustellen, dass Frauen nicht in die Abtreibung gedrängt werden. Wir haben Hunderte von Frauen akzeptiert, die außerhalb von Marie Stopes Hilfe annahmen.

"Belästigung ist ein Verbrechen. Wenn wir jemanden belästigen würden, würden wir verhaftet. Tatsächlich versuchen wir Frauen dabei zu unterstützen, eine Alternative zu haben, wenn sie bereit sind, sie zu akzeptieren. "

Anfang dieses Monats stimmte der Stadtrat von Ealing für die Verwendung eines Public Space Protection Order (PSPO), um Proteste außerhalb von Kliniken zu verbieten. Die Anordnungen wurden 2014 eingeführt, da sie befürchtet wurden, dass öffentliche Ämter "nur als ungewöhnlich oder unbeliebt" eingestuft werden .
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...rtion-protests/[flas
h]

von esther10 28.10.2017 00:07

Bei Anreise nach Hannover
Vermummte BVB-Fans greifen Zug mit Wolfsburgern an
Auf dem Weg zum Auswärtsspiel in Hannover haben Dortmund-Anhänger Wolfsburg-Fans angegriffen. Die saßen im Zug nach Gelsenkirchen zum Spiel gegen Schalke. Ein Polizeisprecher kündigte Ermittlungsverfahren an.

Samstag, 28.10.2017 15:39 Uhr Drucken NutzungsrechteFeedback
Bundesliga
Liveticker | Spielplan | Tabelle
Borussia Dortmund und der VfL Wolfsburg haben am 10. Spieltag der Fußball-Bundesliga eigentlich nichts miteinander zu tun. Der BVB spielt am Samstagnachmittag in Hannover, der VfL Wolfsburg beim FC Schalke. Und trotzdem ist es zu einem Angriff durch Dortmunder Fans auf Anhänger des VfL gekommen.

Eine große Anzahl vermummter Fans des BVB griff am Bahnhof Porta Westfalica einen Zug mit Wolfsburger Fans an. Ein Polizeisprecher sagte, dass etwa 200 Dortmunder auf dem Weg zum Spiel in Hannover auf das Eintreffen des Zuges warteten. Die Anhänger bewarfen den Zug unter anderem mit Gegenständen.

"Bundespolizisten, die den Zug der Wolfsburger auf dem Weg zum Spiel bei Schalke 04 begleiteten, haben die Situation bereinigt", sagte der Sprecher. Die Einsatzkräfte setzten Schlagstöcke und Tränengas ein, die Angreifer sind laut Ruhr Nachrichten den Ultra-Gruppen "The Unity" und "Desperados" zuzuordnen. Angaben über Verletzte gab es zunächst nicht.

Die Wolfsburg-Fans setzten ihre Fahrt fort, der Zug aus Dortmund wurde nach Hannover weitergeleitet. Dort wurden die BVB-Anhänger festgesetzt, es wurden Personalien aufgenommen. Die Fans wurden daraufhin zurück nach Dortmund geschickt. Ihnen drohen nun rechtliche Konsequenzen: "Es gab Straftaten, es werden Ermittlungsverfahren eingeleitet", sagte der Sprecher.
http://www.spiegel.de/sport/fussball/bor...-a-1175262.html

von esther10 28.10.2017 00:06

Tod mit Würde????? Denk nochmal. Kanadas Selbstmordaktivisten kommen für Ihre Kinder



Assistierter Selbstmord , Kanadischer Oberster Gerichtshof , Würde Sterben , Euthanasie

27. Oktober 2017 (LifeSiteNews) - Als der Befehl zur Legalisierung der Euthanasie vom kanadischen Obersten Gerichtshof herabgesetzt wurde, waren Selbstmordaktivisten ekstatisch. Endlich, sagten sie, würden Menschen, die schrecklich leiden, die Möglichkeit haben, "mit Würde zu sterben" - das heißt, sie töten sich selbst. Nicht nur das, sie konnten sich mit Hilfe eines Arztes töten, und das Ganze würde von der Regierung finanziert. Es war Fortschritt, wurde uns gesagt. Das kürzlich entdeckte und unveräußerliche Recht, nicht mehr zu existieren, wurde schließlich von den Gerichten respektiert.

Aber natürlich die Legalisierung von Euthanasie und assistiertem Selbstmord für diejenigen, die sich dem Ende ihres Lebens nähern - oder zumindest diejenigen, deren Tod "vernünftig vorausgesehen" werden konnte, was es den Orwellschen Aktivisten erlaubte, tödliche Injektionen und Selbstmord-Hilfe als "End of Life" Pflege - war nicht annähernd genug. Dies ist trotz der Tatsache, dass die Anzahl der Menschen, die sich für diesen Service entschieden haben, unglaublich hoch ist: 1.982 Todesfälle zwischen dem 17. Juni 2016 und dem 30. Juni 2017.

Es ist nicht verwunderlich, dass Selbstmord häufiger wird als erwartet. Ein kanadischer Richter hat bereits darauf hingewiesen, dass ein Patient kein Terminal sein muss, um sich für das Töten zu qualifizieren - und eine euthanisierte Frau hat möglicherweise nur eine Blasenentzündung. Es gab auch andere verdächtige Tötungen. Eine behinderte Frau wurde sogar dazu gedrängt, Euthanasie zu akzeptieren. Niemand spricht natürlich viel darüber. Kollateralschäden sind eine erwartete Nebenwirkung von Euthanasie-Regimen. Es wird in den kommenden Jahren viele, viele mehr geben.

Es gibt auch andere Probleme. Christliche Ärzte werden gezwungen, ihr Recht zu verteidigen, nicht an diesen Selbstmorden vor Gericht teilzunehmen. Selbstmordaktivisten scheinen scheinbar entschlossen zu sein, dass das gesunde Gewissen der abweichenden Ärzte das erste Opfer ihres neuen Euthanasie-Regimes ist. Andere Ärzte erkennen, dass das Töten einer Person weitaus schwieriger ist, als sie es für möglich gehalten hätten - so schwierig, dass viele darum gebeten haben, dass ihre Namen aus der Liste der Ärzte entfernt werden, die Patienten über die "Lebensende" -Pflege beseitigen wollen.

Am schlimmsten war diese Woche die Diskussion über die Verlängerung der "Selbstmordrechte" für Kinder in einem Artikel in der Globe and Mail :

Eine am Donnerstag veröffentlichte kanadische pädiatrische Surveillance Program (CPSP) -Umfrage zeigt die Häufigkeit, mit der Kinderärzte explorative Gespräche führen oder explizite Anfragen für medizinische Hilfe beim Sterben (MAID) stellen. Die Ergebnisse könnten Änderungen der Gesetzgebung des Bundes informieren und die Spannung zwischen dem Recht eines Einzelnen auf Autonomie und der Verantwortung der Gesellschaft zum Schutz der Schwächsten unterstreichen.

Von den 1.050 Kinderärzten, die an der Umfrage teilnahmen, sagten 118, dass sie im Laufe eines Jahres MAID-bezogene Gespräche mit insgesamt 419 Eltern geführt hätten; Bei den meisten Minderjährigen handelte es sich um Kinder unter 13 Jahren. Bei expliziten MAID-Anfragen gaben 45 Ärzte an, dass sie insgesamt 91 Eltern behandelt hätten. Fast die Hälfte der Anfragen bezogen sich auf Kleinkinder unter einem Monat.

Lassen Sie das für einen Moment ein. Fast 50 Eltern kamen zu Ärzten, um herauszufinden, ob sie ihr neugeborenes Kind töten lassen könnten. Kleinkinder, es sollte selbstverständlich sein, kann nicht zustimmen. Aber jetzt, da das Oberste Gericht und das Parlament in Kanada dem medizinischen System die Aufgabe gegeben haben, Menschen zu töten und sie zu heilen, wurden einige kanadische Mütter und Väter ermutigt, Ärzte zu fragen, ob es möglich wäre, ihre Säuglinge oder Töchter zu töten.


Die Menschen neigen dazu, Themen wie assistierten Suizid und Euthanasie zu vergessen, sobald sich die politische Krise etabliert hat und sie aus den Schlagzeilen verschwindet. Aber es ist wichtig daran zu erinnern, dass die Selbstmordaktivisten noch nicht fertig sind. Sie sind nicht zufrieden mit den derzeitigen Grenzen des Euthanasie-Regimes und haben jedem gesagt, der bereitwillig zuhört, dass sie beabsichtigen, ihn stark zu erweitern. Die Medien sind auf ihrer Seite - die offenkundige Feindseligkeit von Radiointerviewern gegen jeden, der mit assistiertem Selbstmord nicht einverstanden ist, ist ekelerregend, um zuzuhören. Die Zeit der Wachsamkeit ist nicht vorbei, weil die Euthanasie jetzt legal ist. Selbstmord-Aktivisten wollen mehr.

Als nächstes werden sie für die Kinder kommen.

https://www.lifesitenews.com/blogs/death...e-coming-for-yo

von esther10 28.10.2017 00:02

Tagung im Vatikan mit Rede von Papst Franziskus

Kardinal Marx, „Europa neu denken: Klimawandel, Arbeitswelt, Migration“
28. Oktober 2017


"Europa neu denken" - COMECE-Tagung im Vatikan

http://www.comece.eu/dl/qLkLJKJKoNOkJqx4...E_PROGRAMME.pdf

Einen Weg zurück gibt es nicht

http://www.comece.eu/site/eu60dialogue/home

„Kardinal Reinhard Marx, der Erzbischof von München und Mitglied des C9-Kardinalsrates, hat bei der Vorstellung der Dialogveranstaltung „(Re)thinking Europe“ (Europa neu denken), die an diesem Wochenende im Vatikan stattfindet, die ‚Herausforderungen der EU‘ in der aktuellen Situation genannt: Klimawandel, Veränderungen in der Arbeitswelt und Flucht- und Migrationsbewegungen.“
InfoVaticana über die Pressekonferenz zur Initiative der EU-Bischofskommission COMECE, deren Vorsitzender Marx ist. Der Kardinal kündigte für heute, Samstag, „eine programmatische Rede zu Europa“ von Papst Franziskus an.

Bild: InfoVaticana
http://www.katholisches.info/2017/10/kar...welt-migration/

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.

von esther10 28.10.2017 00:02

Herzzerreißende Video zeigt Trappist-Kloster, das seine Türen schließt
Steve Skojec Steve Skojec 27. Oktober 2017 33 Kommentare
356
AktienFacebook356TwitterGoogle+PinterestTasche
Heute habe ich ein kurzes, aber bewegendes Video über ein Trappistenkloster in Huntsville, Utah, gesehen, das am Ende des Zweiten Weltkriegs gegründet wurde. Nachdem es mit 84 Mönchen gefüllt war, ist es jetzt nur noch eine Handvoll, die gezwungen werden zu gehen, weil es nicht genug von ihnen gibt, um den Ort in Ordnung zu halten.

VIDEO
https://onepeterfive.com/heartbreaking-v...sing-its-doors/


Wenn einer der älteren Mönche, der gebeugt ist und sich irgendwann mühsam in seinem Zimmer herumschlurft, gefragt wird: "Wohin gehst du als Nächstes?", Antwortet er und zeigt mit einem Lachen "Himmel".

Es werden Fotografien des Klosters während besserer Tage gezeigt, Mönche essen zusammen in der Gemeinschaft, erledigen Handarbeit und bieten die traditionelle lateinische Messe an. "Sie hätten diesen Chor gehört", sagt der ältere Priester, "als er 84 Mönche hatte! "

Helle, schwarzweiße Bilder von Chorständen, die während einer Hochmesse mit religiöser Musik beladen sind, werden durch eine dunkle, leere Kirche mit einigen Laien ersetzt, die eine Novus-Ordo-Messe besuchen, unter einem großen, grellen Glasfenster, das in früheren Fotos nicht zu sehen war .

Ein anderer Mönch, der den Eindruck erweckt, der Prior zu sein (ohne als solcher identifiziert zu werden), sagt der Interviewer: "Wir versuchen gerade zu bestimmen, wofür diese Kirche verwendet wird. Wenn es für nichts benutzt wird, wird es wahrscheinlich abgerissen. "

"Wie fühlt es sich an, ein Kloster zu schließen?", Sagt er. "Es ist sehr traurig. Aber sie sagen, dass es in jedem einen Mönch gibt. Weil es ein Verlangen nach Vollendung, nach Erfüllung gibt ... es ist eine Leere, die ruft, erfüllt zu werden. "Später fasst er die Situation einfach zusammen, indem er sagt:" Also, das ist ... wo wir sind ... " , als ob er in diesem Moment irgendwo anders sein sollte.

Ich konnte das Gefühl nicht erschüttern, dass das Video eine herzzerreißende Metapher für die katholische Kirche selbst ist. Am Ende hatte ich Tränen in meinen Augen. Es ist eine Tragödie:



Bei dieser Gelegenheit musste ich daran erinnern, was Hilary White gestern über das schrieb, was aus dem religiösen Leben in vielen Teilen der Welt geworden ist:

Mein Gespräch mit der wichtigen klösterlichen Persönlichkeit kam, als die katholische Welt die Nachricht erhielt, dass noch ein anderer alter, klösterlicher Baum gefallen ist. Radio Vatikan berichtet, dass die Zisterzienserabtei Himmerod, die 1134 vom hl. Bernhard von Clairvaux [3] gegründet wurde , geschlossen wird. Die 900-jährige Geschichte von Himmerod endet schimpflich mit einem dumpfen Knall: "Das Kloster wird in der Nähe des Dorfes Großlittgen in die katholische Diözese Trier überführt, während die sechs Mönche in andere Klöster ziehen."

Ich fürchte, diese Nachricht hat mir nicht mehr als ein Achselzucken ausgelöst. Es gibt immer einen guten Grund, wenn ein großer Baum fällt. Ich kenne diesen in Deutschland nicht, aber in Europa habe ich ziemlich viele Klöster besucht - vor allem in Italien und in Großbritannien - und es ist immer die gleiche Krankheit in fast allen von ihnen; die Symptome sind geistige Apathie, Gleichgültigkeit, eine lähmende acedia [4] . Wenn dieser alte deutsche Baum endlich gefallen ist, wird eine Untersuchung des Schlachtkörpers immer ausgedehnten Fäulnis enthüllen; es ist normalerweise wenig vom Kernholz übrig [5] .

In Italien ist das Versagen des "neuen Frühlings" von Novus Ordo, das monastische Leben wieder zu beleben - oder sogar nur minimal zu halten - vielleicht spürbarer als irgendwo sonst, denn das Mönchtum war hier allgegenwärtig. Jede Stadt jeder Größe hat ein Benediktiner-Kloster oder ein Haus der Klarissen und oft auch Dominikaner- oder Karmeliterklöster. Die Monastiker werden immer noch von den lokalen Laien verehrt, aber einmal in dem, was wir finden? Die Architektur ist immer noch da; zarte Steinmetzarbeiten und Fresken - oft von extremer Antike - werden in der Regel mit erheblicher Hilfe der italienischen Regierung aufbewahrt. Doch während in den Klostergemeinden selbst kalter Stein konserviert wird, sind die großen lebenden Organe des klösterlichen Lebens - der Atem, das Blut und das Herz, das der Gemeinschaft Leben gibt: die Liturgie, der Gesang, vita communis , die zielstrebige Verfolgung des Summum Bonum - sind kaum Schatten ihrer früheren Realität.

Wenn man solche Orte besucht, bekommt man immer die gleiche Antwort, wenn man sich traut, zu fragen, wie die Berufungen gehen; eine Art langweiliger Ressentiment, den "junge Leute heute nicht begehen können" und einen leeren, unverständlichen Blick, wenn man fragt: "Wem was?" In jenen Häusern, die sich noch am Leben festhalten, ist der Zweck des klösterlichen Lebens einfach verblasst, Aufmerksamkeit auf "soziale Projekte", Experimente mit Permakultur Gartenarbeit, Konzerte, Vorträge, Kunsthandwerk und Kunstgeschichte.
https://onepeterfive.com/heartbreaking-v...sing-its-doors/
Herr, bitte rette deine Kirche.

von esther10 27.10.2017 19:39

FORWARD GLAUBE



Der Rosenkranz und das Fegefeuer
24.10.17 12:03 von Germán Mazuelo-Leytón

Schwester Lucia von Fatima Pater Fuentes spricht , sagte , " Schau, Vater, die heilige Jungfrau, in diesen letzten Zeiten , in denen wir leben, eine neue Wirksamkeit gegeben hat , die Rezitation des Rosenkranzes. So dass jetzt kein Problem, aber schwierig es ist, ob zeitliche oder vor allem geistig, die auf das persönliche Leben eines jeden von uns beziehen; oder zum Leben unserer Familien gehören Familien der Welt oder Religionsgemeinschaften; oder zum Leben der Völker und Nationen; kein Problem, wiederhole ich, wie schwierig es auch sein mag, dass wir uns jetzt nicht mit dem Gebet des Rosenkranzes lösen können . " [1]

I. Der Rosenkranz ein Geschenk des Himmels

El Rosario ist ein großes Geschenk: das herrliche Geschenk der Mutter auf die Kinder sie vor allen Gefahren zu schützen, in der Tat, mit der Rezitation des Rosenkranzes wir sparen, heiligt uns, unser Herr trösten und das Heil vieler Seelen erhalten .

Für den gesegneten Alano de la Roche (oder Rupe) versprach die Gottesmutter:

"Ich werde das Fegefeuer derer loswerden, die den Rosenkranz fromm beten ."

Der erste Papst, der mit uns über den Rosenkranz gesprochen hat, ist der heilige Pius V., dieser römische Papst sowie Leo XIII. Ist als Rosenkranz bekannt . Der heilige Pius V. war seit Jahrhunderten Ordensprediger (Dominikaner), die großen Prediger des " Psalters der seligen Jungfrau Maria ".

St. Pius V definiert Rosario als „Compassionate Art des Betens und Gebet zu Gott, in der Nähe von allem, was die Heilige Jungfrau zu loben Wiederholung der Gruß Angelico hundertfünfzig Mal so viele, wie es Psalmen des Psalters Modus David, zwischen jedem Jahrzehnt das Gebet des Herrn Zwischen (Vater unser), mit bestimmten Meditationen, die das ganze Leben unseres Herrn Jesus Christus zeigen. "

Die Lehre von Papst St. Pius V. am Rosenkranz kann wie folgt zusammengefasst werden:

a) Notwendigkeit des Gebets, um die Schwierigkeiten des Krieges und anderer Katastrophen zu überwinden.

b) Der von Santo Domingo empfohlene Rosenkranz ist ein einfaches Medium für alle.

c) Ein solches Medium hat sich als sehr wirksam gegen Häresien und Gefahren für den Glauben erwiesen und zu großen Bekehrungen geführt.

d) Empfehlen Sie allen Christen das Gebet des Rosenkranzes.

Der Psalter oder Rosenkranz der Heiligen Jungfrau besteht aus drei Rosenkränzen mit jeweils fünf Zehnen, um:

1) die drei Personen der Allerheiligsten Dreifaltigkeit zu ehren;

2. das Leben, den Tod und die Herrlichkeit Jesu Christi zu ehren;

3, die triumphierende Kirche zu imitieren, den Pilgern zu helfen und das Leiden zu lindern ;

4, um die drei Teile des Psalters zu imitieren, von denen der erste auf die abführende Weise schaut; der zweite, auf dem Pfad der Erleuchtung; der dritte, auf den einheitlichen Weg;

5, um uns mit der Gnade des Lebens, des Friedens in der Stunde des Todes und der Herrlichkeit in der Ewigkeit zu erfüllen. [2]

II. Die Königin des Fegefeuers

Die Kirche hat die Existenz des Fegefeuers als Wahrheit des Glaubens definiert. [3] Um ihn die Seelen die , die in lässlicher Sünde sterben oder die die zeitliche Strafe für Sünden bereits vergeben nicht zufrieden , wie die Fehler betrifft. Ein gesunder Kontakt mit ihnen ist möglich durch das Dogma der Kommunion der Heiligen , durch das wir ihnen helfen werden, in den Himmel einzutreten.

„ Die Heilige Jungfrau Maria sagt San Bernardino von Siena - Führer als Königin und Lady in Purgatory “ . In dem Gefängnis , in dem die Seelen Regime die Frauen von Jesus Christus sind, übt Maria gewisse Beherrschung und besondere Zuständigkeit, die beide zu entlasten sie ihre Sorgen , wie sie ganz zu befreien. [4]

Er sagte der heiligen Bridget; „ Ich bin die Mutter aller Seelen im Fegefeuer, weil ich einen Weg finden , meine Gebete Strafe zu mildern und zu erweichen wegen Sünden in dieser Welt begangen .“

Diese gutartigen Lady ist nicht verschmäht , sagt St. Alphonsus Liguori Maria zuweilen in Gefängnisse in Purgatory absteigend ihre trauernde Töchter zu besuchen und zu trösten: „Ich habe den tiefen Abgrund eingegeben“ (Ecc 24 : 8), sagt Maria in Sprüchen. „Diese Lücke ist Purgatory - sagt St. Bonaventure und senkt die Jungfrau ihm seine Anwesenheit heiligen Seelen zu fördern .“

Ihre mütterliche Fürsprache bringt Erleichterung für die heiligen Seelen, wie sie ihn Blessed Alan sagte: Ich bin die Mutter der Seelen im Fegefeuer und jeder Satz in meinem Konto lindert Schmerzen meiner Anhänger.

"Maria aber tröstet und entbindet nicht nur ihre Diener, die im Fegefeuer sind, sondern sie bricht auch mit ihrer Fürbitte die Ketten, die sie einsperren und aus dem Gefängnis bringen. Am Tag seiner glorreichen Himmelfahrt gab es im Fegefeuer keine Seele mehr. Das sagt Gershon. und Novarino bestätigt diese Meinung ". [5]

III. Der Heilige Rosenkranz und die gesegneten Seelen des Fegefeuers

Nach Augustinus werden die von uns angewandten Forderungen von uns in dem Umfang unseres gegenwärtigen Interesses an den Seelen des Fegefeuers profitieren.

St. Alphonsus Liguori betont in seinem goldenen Buch Der Herrlichkeiten Mariens , dass der beste Weg , um die Seelen im Fegefeuer, nach der Feier der heiligen Messe für sie zu helfen, ist die fromme Rezitation des Rosenkranzes:

Sie können es nicht verdienen. Nur als Sühne leiden und die Schulden bezahlen Wir können ihnen helfen, diese Rechnung zu begleichen.

„ Wenn wir wollen , dass unsere Stimme die Seelen im Fegefeuer entlasten, werden wir versuchen , zu der Jungfrau in all unseren Gebeten anvertrauen, vor allem den Rosenkranz zu beten .“ [6]

„Santo Domingo de Guzman, der im Jahr 1221 starb, erhielt von dem Gebot des Virgin zu predigen und diese Hingabe zu popularisieren für die Ruhe der Seelen im Fegefeuer , für den Triumph über das Böse und den Wohlstand der heiligen Mutter Kirche, und diese hat den Heiligen Rosenkranz in der heutigen Form gegründet ". [7]

Die Gebete des Rosenkranzes können Berge bewegen, Länder retten, Seelen retten. Was für ein Privileg! Und so wenig Arbeit! Es ist so einfach, dass seine wundersame Kraft vor Skepsis dumpf ist. Seine super wunderbare Kraft wird oft von Ängsten und Zweifeln begraben.

St. Louis Marie Grignion de Montfort, der dem heiligen Alano folgt, bekräftigt, dass das fromme Gebet des heiligen Rosenkranzes eine Quelle aller Arten von Gütern ist :

Sünder erlangen Vergebung; durstige Seelen sind zufrieden; Diejenigen, die weinen, finden Freude; diejenigen, die versucht werden, Ruhe; die Armen, geholfen; der religiöse, wütend; die Unwissenden, Gelehrten; die lebende Besiegte Eitelkeit, und die Seelen des Fegefeuers finden Erleichterung. [8]

Diejenigen , die beten mein Rosenkranz ‚ich Seligen enthüllt Alano- im Laufe ihres Lebens zu finden und in der Stunde des Todes , das Licht Gottes und die Fülle seiner Gnaden, und beteiligen sich an den Verdiensten der Seligen im Himmel.

Jeden Tag werde ich die frommen Seelen meines Rosenkranzes aus dem Fegefeuer befreien.

Der Heilige Pompilio Pirrotti war ein außergewöhnlicher Heiliger im Apostolat des Rosenkranzes für die armen Seelen des Fegefeuers. Wie so viele Heilige war seine Praxis der Marienfrömmigkeit die Rezitation des Rosenkranzes; auf alle möglichen Weisen beförderte das Lieblingsgebet der Heiligen Jungfrau zugunsten der Purgante Kirche. San Pompilio Ich betete überall und mit mehreren Personen, auch mit den Seelen im Fegefeuer, um das Zeugnis Gegenwart staunte, führen nicht zu zweifeln oder Unsicherheit.

Es geschah im Tempel, wo er amtierte, den Rosenkranz, heilige Seelen betete mit ihm zu beten, rezitiert der zweite Teil jedes Ave Maria zu beantworten. Die Seelen im Fegefeuer waren ruhig und voller Freude, während sie den Rosenkranz der Jungfrau beteten.

Es bewundert und bewundert das bewundernswerte Geheimnis des Rosenkranzes für die Lebenden und die Toten.

Der Rosenkranz ist die spirituelle Messe . Wenn in der Messe die Opferung Jesu Christi auf eine wirkliche Weise geschieht, geschieht dies im Rosenkranz auf eine spirituelle Art : mit Gedanken und Herzen, die durch die Überlegungen erwärmt werden, die uns die Geheimnisse der Erlösung suggerieren. [9]

Saint Louis de Montfort, im bewundernswerten Geheimnis des heiligen RosenkranzesSie schrieb über eine Frau aus dem Fegefeuer-Freigabe: ein Mädchen Distinguished Name Alejandra -convertida wie durch ein Wunder und in der Bruderschaft des Rosenkranzes Santo Domingo registriert, erscheint nach dem Tod Santo zu sagen, dass er zu sieben Jahren Fegefeuer verurteilt wurde wegen der Sünden, die er durch seine weltlichen Eitelkeiten begangen oder begangen hatte. Alejandra bat ihn, sie zu entlasten und sie mit den Gebeten der Rosenkranzgebete zu lindern. Der Heilige tat es, zusammen mit vielen anderen Anhänger des Rosenkranzes, und fünfzehn Tage später erschien Alejandra ihr wieder, strahlender als eine Sonne. In so kurzer Zeit war sie dank der Gebete der Rosenkranzbruderschaften, die zu ihren Gunsten gemacht wurden, von dem Schmerz befreit worden. Er informierte auch Santo Domingo, dass er kommen würde, von den Seelen des Fegefeuers, ihn zu ermahnen, weiterhin den Rosenkranz zu predigen und ihre Verwandten dazu zu bringen, sie an seinen Rosenkränzen teilhaben zu lassen. So würden sie sie reichlich belohnen, wenn sie zum Ruhm kamen.[10]

Es gibt viele andere Wunder und Geschichten über die Macht des Rosenkranzes, um gesegneten Seelen zu helfen. Wir müssen den Heiligen Rosenkranz beten, um die armen Seelen vom Fegefeuer zu befreien. Wir alle haben Familie und Freunde, die im Fegefeuer sind und unsere Hilfe brauchen. Es ist schön, mit dieser Absicht zu beten: Denn die Gläubigen haben die Jungfrau verlassen.

Niemals wie heute hat die Welt so viel Bedürfnis nach dem heiligen Rosenkranz gehabt.

Denken Sie daran, dass auf der Erde es private Gewissen Licht des Glaubens sind, Sünder, die Atheisten wandeln Satan, unglücklich beistehen, indolent Jugend, Familien gefangen, moralische Kreuzung, beginnend Seelen aus der Hölle zu entreißen.

Alle Paradise verbindet beten Harmonie Krone und auch alle Seelen Fegefeuer binden ihre Gebete Echo . [11]

Der Rosenkranz ist ein sehr mächtiges Gebet. Wir alle haben heute eine Fülle von Problemen. selbst die Kirche wird von innen und von außen angegriffen und zerstört. Aber es sind die Gebete unseres Rosenkranzes, die uns helfen werden, für unsere Treue in der Kirche zu bleiben und somit von der Verheißung unseres Herrn zu profitieren: ... die Tore der Hölle werden sich nicht gegen sie durchsetzen . [12]

Mit gutem Grund beendet Montfort das fünfzehnte Jahrzehnt mit seiner ersten Methode, den Rosenkranz zu rezitieren und die Gnade der Mysterien des Lebens, der Leidenschaft und der Herrlichkeit von Jesus und Maria anzuziehen :

Wir bitten Sie, O guter Jesus, von den fünfzehn Geheimnissen des Leben, Leidenschaft, Tod und Ruhm und Verdienst der heiligsten Mutter, für ihren Sünder zu konvertieren, Ihre Hilfe für Sterbende, libertéis Seelen im Fegefeuer und wir tragen alle deine Gnade, gut zu leben und zu sterben und deinen Ruhm, dich von Angesicht zu Angesicht zu sehen und während der Ewigkeit zu lieben. Amen.

Germán Mazuelo-Leytón

[1] Interview 26-XII-1957.

[2] MONTFORT, San Luis Mª de, Das bewundernswerte Geheimnis des Heiligen Rosenkranzes, Nr. 23.

[3] Wie geht es dir? DZ, 840.

[4] VON LIGORIO, St. ALFONSO MARÍA, Die Herrlichkeiten Mariens, Kap. 8, II, 2.

[5] VON LIGORIO, St. ALFONSO MARÍA, Die Herrlichkeiten Mariens, Kap. 8, II, 3.

[6] Ebenda: Ch . . 8, II, 5.

[7] SHEEN, Mgr FULTON J., Die Dame.

[8] MONTFORT, San LUIS Mª de, Das bewundernswerte Geheimnis des Rosenkranzes, Nr. 115.

[9] ROYO MARÍN OP, P. ANTONIO, Der Rosenkranz von Maria.

[10] Vgl. MONTFORT, San Luis Mª de, das bewundernswerte Geheimnis des Rosenkranzes, No. 153.

[11] Vgl .: DOS SANTOS, Sor LUCÍA, Brief an alle Mariengemeinden, Oktober 2000.

[12] San Mathew 16, 18.
http://adelantelafe.com/santo-rosario-purgatorio/

von esther10 27.10.2017 14:38

Sonntag, 22. Oktober 2017


Bischof Athanasius Schneider bietet historische TLM

Kaiser geehrt in Nation Hauptstadt: Koordinator trifft Papst (Grants Remnant Interview) Hervorgehoben

(WASHINGTON, DC) - Die alljährliche päpstliche Messe zu Ehren des Kaisers Seligen Karl von Österreich fand gestern (21. Oktober 2017) in der Mary Mother of God Kirche in Washington, DC statt. Die von der US-Niederlassung der Seligen Karl-Gebetsbund, erhielt eine große Wahlbeteiligung von rund 500 Personen, darunter vor allem Seine Hoheit Prinz Dimitri Galitzine, Urenkel des seligen Karl, und seine Frau, Ihre Hoheit Prinzessin Alexandra Galitzine. Die päpstliche Messe wurde von Bischof Athanasius Schneider, ORC, Weihbischof der Erzdiözese Astana, Kasachstan, mit Reverend DB Thomas als Assistant Priest, Reverend Luke Melcher als Diakon und Reverend Garrett O'Brien als Subdiakon gefeiert.

Neben dem Klerus und seinen Hoheiten waren Paul F. Danello, der als kaiserlicher Standartenträger diente, Vertreter der verschiedenen ritterlichen Orden, darunter die Ritter von Malta, die Ritter von Columbus, die Ritter von St. George, und andere. Die Messe war die erste Messe eines Bekenners, nicht eines Bischofs ( Os Justi ), mit Gregorianischen Propheten, die von der Schola der Heiligen Maria gesungen wurden, und einer Messe für acht Stimmen von João Esteves, die vom Polyphonischen Chor gesungen wurde. Seine Exzellenz Bischof Schneider hielt eine schöne Predigt über das Leben des Kaisers Seligen Karl

, in dem er kurz über das Beispiel sprach, das er als gläubiger katholischer Herrscher darstellte, und erklärte ausführlich seine Hingabe an das Heiligste Herz Jesu, dem er sich und seine Familie weihte und unter dessen Schutz und Autorität er sein Land stellte.

Direkt nach der Messe hatten wir die Möglichkeit, ein erstklassiges Relikt des Kaisers zu verehren. Nach der Zeremonie fand ein Empfang in der Kirche der Kirche St. Maria Mutter Gottes statt, in der mehrere Vorträge über den seligen Karl, sein Leben, sein Erbe und den Grund für seine Heiligsprechung gehalten wurden. Raymond de Souza, Ritter von Malta und internationaler katholischer Apologe, gehen in die Aufnahmegespräche. Einer der ersten, der sprach, war Fr. Boniface Hicks, OSB, ein Delegierter der

Kaiser-Karl-Gebetsbund in den Vereinigten Staaten, der über ein kürzliches Treffen sprach, das die Vertreter der Liga mit Papst Franziskus zu Ehren des 100. Jahrestages eines Friedensvertrages von Papst Benedikt XV. Zum Ende des Ersten Weltkrieges hatten, der nur Kaiser Karl von Österreich hat unmissverständlich zugestimmt. Fr. Hicks teilte uns mit, dass alle Teilnehmer der Veranstaltung vom Heiligen Vater einen apostolischen Segen erhalten hätten.

Nach Fr. Hicks war Seine Hoheit Prinz Dimitri Galitzine, der eine wunderbare Rede über den Grund für die Heiligsprechung seines Urgroßvaters hielt. Er sprach über die schöne und tugendhafte Beziehung zwischen Kaiser Karl und seiner Frau, der Dienerin Gottes Kaiserin Zita, die für die wahre christliche Liebe in der Ehe verantwortlich war. Er erklärte, dass heutzutage, wo die traditionelle Familie und die traditionelle Ehe von allen Seiten angegriffen werden, die Botschaft der Ehe von Karl und Zita heute besonders kraftvoll ist und wir uns um Inspiration und Führung kümmern müssen.

Declan Ganley, ein irischer Unternehmer
und Pro-Life-Anwalt, sprach als nächstes. In seinem Vortrag ging es um den Zusammenbruch des Christentums, der christlichen Traditionen und der christlichen Werte in ganz Europa. Er forderte uns auf, für den Seligen Karl und den Diener Gottes Zita zu bitten, für uns und für die Christenheit einzutreten, um eine Wiedergeburt des katholischen Glaubens zu erreichen. Er bat uns ferner, den Beispielen zu folgen, die von den katholischen Fürsten Karl und Zita gesetzt wurden; Der Grund für die erneute Evangelisierung Europas brauche neue christliche Führer und neue Heilige, sagte er, und es gebe keine besseren Modelle als sie zu emulieren. Paul D. van Wei

sprach als nächstes über die Einrichtung des Kaiser-Karl-Archivs in Nordamerika, das eine beeindruckende Sammlung von Artefakten über das Leben und die Arbeit des seligen Karl besitzt. Er brachte eine Reihe dieser Artefakte mit, darunter Original-Porträts des Seligen Karl, das offizielle Verlobungsfoto von Karl und Zita, eine original Habsburger Fahne, eine Original-Büste des Kaisers aus dem Jahr 1917 und sogar ein originelles Menü aus dem Majestätspalast , geschrieben vom Palastkoch. Seine Exzellenz Bischof Schneider sprach erneut, um die Veranstaltung zu beenden und gab dem Publikum seinen Segen.



Suzanne Pearson
Liga Pearson Als die Veranstaltung zu Ende ging, konnte ich einige Zeit mit Suzanne Pearson, Hauptkoordinatorin der Veranstaltung, sprechen, die gnädig einige Fragen beantwortete, die ich über die Geschichteder GebetsstättedesSeligen Karl und ihr jüngstes Treffen hatte mit Papst Franziskus: Würdest du uns etwas über die Geschichte der Seligen Karl-Gebetsbundes, ihre Gründung, ihre Arbeit usw. erzählen?



Oh auf jeden Fall! Ja, das kann ich bestimmt. Als Karl 8 Jahre alt war, lebte seine Familie in Sopron, Ungarn, das ist Ödenberg auf deutsch ... und es gab ein Kloster, und der Kopf des Klosters war eine stigmatisierte Nonne, eine mystische Nonne, die alle liebten und respektierten. So wandte sich diese Nonne einmal an den Lehrer, den die Familie für den seligen Karl angeheuert hatte und sagte: "Die Leute müssen viel für diesen kleinen Erzherzog beten, weil er Kaiser werden wird, er wird leiden müssen sehr, und er wird ein besonderes Ziel der Hölle sein. "Die Wichtigkeit davon war, dass Karl zu dieser Zeit nicht erwartet wurde, um den Thron zu erben, weil Franz Ferdinand der Thronfolger war, und ... es gab keinen Grund, glaube es, abgesehen davon, dass die Menschen dieser stigmatisierten Nonne viel Respekt zollen. Also begannen die Eltern der Kinder der Schule ... dieses Klosters, wegen der Mutter Vincenzia und ihres Respekts für sie, für den kleinen Karl zu beten. Aber dann ... es stellte sich heraus, wie sie sagte: Einer nach dem anderen starben die Leute in seinem Kopf in der Schlange oder wurden getötet ... und er wurde der Thronfolger. ... Immer mehr Leute schlossen sich der Liga an, und als Karl tatsächlich Kaiser war, hatten sie Mitglieder aus allen verschiedenen Nationen des Imperiums. Also breitete es sich aus ... und sie bemerkten, wie die Prophezeiung erfüllt wurde; er musste sehr leiden, es war nur ein schreckliches Ding nach dem anderen ... und das alles gipfelte in seinem frühen Tod im Alter von 34 ... Als er starb, beschlossen die Mitglieder der Gebetsliga, dass wir uns nicht auflösen Wir werden weiterhin für die Sünden und Verstöße gegen die legitime Autorität, ob Gott oder Mensch, beten. ... Als Karl starb, starb ein Jahr nach seinem Tod ein Mann - sein Name war Wilhelm Miklas -, der für ihn arbeitete ... bat Kardinal Piffl, Erzbischof von Wien, einen Grund für die Heiligsprechung des Kaisers, weil er bekannt war als ein Heiliger, sogar von seinen Feinden ... sie erkannten ihn als solchen ... und er tat es. Und ... die Organisation, die von der Kirche gewählt wurde, um die Sache von Kaiser Karl zu fördern, war die Liga des Gebets, weil sie sich bereits auf ihn konzentrierte. Sie beteten schon für ihn, da er ein kleiner Junge war, so dass sie natürlich schon von ihm wussten. Dann wuchs und wuchs und wuchs bis zum Zweiten Weltkrieg; als der Zweite Weltkrieg ausbrach, konnten sie 10.000 Gefälligkeiten in Antworten auf Gebete melden. Aber dann schlug die Katastrophe. Die Nazis marschierten in Österreich ein, verhafteten alle Köpfe der Kaiserlichen Bundesliga, sie warfen sie ins Gefängnis, und einige wurden getötet, weil sie eine monarchistische Bedrohung waren. Obwohl sie nicht die Monarchie verfolgten - es war eine Gebetsliga -, aber Sie können es verstehen; Sie waren eine Bedrohung. Dabei hatten sie ein Mitglied, das berühmt wurde ... und er wurde in ... Dachau ermordet. Um diese Zeit versuchte die Sekretärin, die all diese Akten hielt, das Leben aller anderen Mitglieder der Liga zu bewahren und verbrannte alle Aufzeichnungen, die sie von Wundern und so weiter hatte. Es gibt immer noch Aufzeichnungen über sie in ihren jährlichen Zeitschriften, die ich alle habe, aber die Aufzeichnungen als solche wurden zerstört, und sie mussten nach dem Krieg ziemlich neu anfangen. Als sie 1949 anfingen, widmeten sie der Heiligsprechung von Kaiser Karl den Grund für die Heiligsprechung von Kaiser Karl ... und dann akzeptierte Rom die Sache ... und der Rest ist Geschichte. weil sie eine monarchistische Bedrohung waren. Obwohl sie nicht die Monarchie verfolgten - es war eine Gebetsliga -, aber Sie können es verstehen; Sie waren eine Bedrohung. Dabei hatten sie ein Mitglied, das berühmt wurde ... und er wurde in ... Dachau ermordet. Um diese Zeit versuchte die Sekretärin, die all diese Akten hielt, das Leben aller anderen Mitglieder der Liga zu bewahren und verbrannte alle Aufzeichnungen, die sie von Wundern und so weiter hatte. Es gibt immer noch Aufzeichnungen über sie in ihren jährlichen Zeitschriften, die ich alle habe, aber die Aufzeichnungen als solche wurden zerstört, und sie mussten nach dem Krieg ziemlich neu anfangen. Als sie 1949 anfingen, widmeten sie der Heiligsprechung von Kaiser Karl den Grund für die Heiligsprechung von Kaiser Karl ... und dann akzeptierte Rom die Sache ... und der Rest ist Geschichte. weil sie eine monarchistische Bedrohung waren. Obwohl sie nicht die Monarchie verfolgten - es war eine Gebetsliga -, aber Sie können es verstehen; Sie waren eine Bedrohung. Dabei hatten sie ein Mitglied, das berühmt wurde ... und er wurde in ... Dachau ermordet. Um diese Zeit versuchte die Sekretärin, die all diese Akten hielt, das Leben aller anderen Mitglieder der Liga zu bewahren und verbrannte alle Aufzeichnungen, die sie von Wundern und so weiter hatte. Es gibt immer noch Aufzeichnungen über sie in ihren jährlichen Zeitschriften, die ich alle habe, aber die Aufzeichnungen als solche wurden zerstört, und sie mussten nach dem Krieg ziemlich neu anfangen. Als sie 1949 anfingen, widmeten sie der Heiligsprechung von Kaiser Karl den Grund für die Heiligsprechung von Kaiser Karl ... und dann akzeptierte Rom die Sache ... und der Rest ist Geschichte. Obwohl sie nicht die Monarchie verfolgten - es war eine Gebetsliga -, aber Sie können es verstehen; Sie waren eine Bedrohung. Dabei hatten sie ein Mitglied, das berühmt wurde ... und er wurde in ... Dachau ermordet. Um diese Zeit versuchte die Sekretärin, die all diese Akten hielt, das Leben aller anderen Mitglieder der Liga zu bewahren und verbrannte alle Aufzeichnungen, die sie von Wundern und so weiter hatte. Es gibt immer noch Aufzeichnungen über sie in ihren jährlichen Zeitschriften, die ich alle habe, aber die Aufzeichnungen als solche wurden zerstört, und sie mussten nach dem Krieg ziemlich neu anfangen. Als sie 1949 anfingen, widmeten sie der Heiligsprechung von Kaiser Karl den Grund für die Heiligsprechung von Kaiser Karl ... und dann akzeptierte Rom die Sache ... und der Rest ist Geschichte. Obwohl sie nicht die Monarchie verfolgten - es war eine Gebetsliga -, aber Sie können es verstehen; Sie waren eine Bedrohung. Dabei hatten sie ein Mitglied, das berühmt wurde ... und er wurde in ... Dachau ermordet. Um diese Zeit versuchte die Sekretärin, die all diese Akten hielt, das Leben aller anderen Mitglieder der Liga zu bewahren und verbrannte alle Aufzeichnungen, die sie von Wundern und so weiter hatte. Es gibt immer noch Aufzeichnungen über sie in ihren jährlichen Zeitschriften, die ich alle habe, aber die Aufzeichnungen als solche wurden zerstört, und sie mussten nach dem Krieg ziemlich neu anfangen. Als sie 1949 anfingen, widmeten sie der Heiligsprechung von Kaiser Karl den Grund für die Heiligsprechung von Kaiser Karl ... und dann akzeptierte Rom die Sache ... und der Rest ist Geschichte. Dabei hatten sie ein Mitglied, das berühmt wurde ... und er wurde in ... Dachau ermordet. Um diese Zeit versuchte die Sekretärin, die all diese Akten hielt, das Leben aller anderen Mitglieder der Liga zu bewahren und verbrannte alle Aufzeichnungen, die sie von Wundern und so weiter hatte. Es gibt immer noch Aufzeichnungen über sie in ihren jährlichen Zeitschriften, die ich alle habe, aber die Aufzeichnungen als solche wurden zerstört, und sie mussten nach dem Krieg ziemlich neu anfangen. Als sie 1949 anfingen, widmeten sie der Heiligsprechung von Kaiser Karl den Grund für die Heiligsprechung von Kaiser Karl ... und dann akzeptierte Rom die Sache ... und der Rest ist Geschichte. Dabei hatten sie ein Mitglied, das berühmt wurde ... und er wurde in ... Dachau ermordet. Um diese Zeit versuchte die Sekretärin, die all diese Akten hielt, das Leben aller anderen Mitglieder der Liga zu bewahren und verbrannte alle Aufzeichnungen, die sie von Wundern und so weiter hatte. Es gibt immer noch Aufzeichnungen über sie in ihren jährlichen Zeitschriften, die ich alle habe, aber die Aufzeichnungen als solche wurden zerstört, und sie mussten nach dem Krieg ziemlich neu anfangen. Als sie 1949 anfingen, widmeten sie der Heiligsprechung von Kaiser Karl den Grund für die Heiligsprechung von Kaiser Karl ... und dann akzeptierte Rom die Sache ... und der Rest ist Geschichte. und verbrannte alle Aufzeichnungen, die sie von Wundern hatten und so weiter. Es gibt immer noch Aufzeichnungen über sie in ihren jährlichen Zeitschriften, die ich alle habe, aber die Aufzeichnungen als solche wurden zerstört, und sie mussten nach dem Krieg ziemlich neu anfangen. Als sie 1949 anfingen, widmeten sie der Heiligsprechung von Kaiser Karl den Grund für die Heiligsprechung von Kaiser Karl ... und dann akzeptierte Rom die Sache ... und der Rest ist Geschichte. und verbrannte alle Aufzeichnungen, die sie von Wundern hatten und so weiter. Es gibt immer noch Aufzeichnungen über sie in ihren jährlichen Zeitschriften, die ich alle habe, aber die Aufzeichnungen als solche wurden zerstört, und sie mussten nach dem Krieg ziemlich neu anfangen. Als sie 1949 anfingen, widmeten sie der Heiligsprechung von Kaiser Karl den Grund für die Heiligsprechung von Kaiser Karl ... und dann akzeptierte Rom die Sache ... und der Rest ist Geschichte.

Wie hast du dich selbst in die Sache eingebunden? Weil ich mein ganzes Leben lang mit Politik gearbeitet habe. Obwohl ich ein Musik-Major war, hatte ich bei Capital Hill meinen "Geld-Job", also war ich mein ganzes Leben lang mit Politikern verbunden und als ich das hörte ... nun, in einer Schlagzeile: "Der österreichische Kaiser geht der Seligsprechung nahe , "Dachte ich," Wer ist das? Ich muss mich über diese Person informieren. "Das führte mich dazu ... zu forschen. Ich habe drei Monate gebraucht, um jemanden zu finden, der etwas über ihn wusste! ... Ich kann es nicht anders beschreiben, es war, als würde ich wie ein Staubsauger in diese Sache gesaugt. Es war wie ein unwiderstehlicher Zug. So war es also; je mehr ich lese, desto mehr wollte ich wissen. Ich habe Deutsch gelernt, um diese Bücher zu lesen, ich habe Ungarisch studiert, um diese Bücher zu lesen ...



Fr. Hicks erwähnt Ihr Treffen mit dem Papst, der seinen Apostolischen Segen verliehen hat; Könnten Sie etwas darüber sagen, wie dieses Treffen arrangiert wurde? Wie ist es gelaufen?

Nun, das ist ein interessanter Punkt. Ich war zuerst etwas besorgt. Ich dachte, Papst Franziskus wollte uns vielleicht sagen: "Es ist nicht ratsam, Kaiser Karl hier zu begründen." Das war es, wovor ich Angst hatte! Oder: "Es ist nicht" opportun "" ... aber nein, es war nicht schlecht. Anscheinend ist der Erzbischof, der der Leiter der Liga ist - er ist nicht der wortwörtliche Kopf, das wäre Kardinal Schönborn, aber er hat ernannt (weil er gerade in der Erzdiözese tätig ist ...). Er ernannte Erzbischof Fernand Franck von Luxemburg, der Führer ... Er dachte, dass ... seit Papst Benedikt XV. schon seit hundert Jahren so hart für den Frieden arbeitet und Kaiser Karl der einzige war, der ihn unterstützte (tatsächlich über ihn hinausging) ... es wäre eine gute Zeit, machen Sie unseren Fall und machen Sie unsere Anwesenheit bekannt ... Also, es war in Ordnung. Es gab nichts, was in irgendeiner Weise problematisch war, was für mich eine große Erleichterung war ... alles, was er über uns sagte, unsere Sache war in Ordnung. Es gab keine Probleme ... also ging jeder nach vorne und ich präsentierte ihm eines der Icons, wie ich es heute getan habe und er lächelte ein großes Lächeln ... Also ging es auch gut.

An welcher Stelle sind einige Pläne für die Zukunft, auf die sich die Heiligsprechung von Selig Karl konzentriert?

Die Sache ist im Grunde genommen beendet ... Er ist bewiesen, dass er in jeder Tugend von jedem Mitglied des Ausschusses heroisch tugendhaft gewesen ist. Er braucht noch ein Wunder. Das Wunder, das wir gerade einreichen, ist jetzt in Rom ... es ist einfach vorbei! Nun, ich sehe, Sie sind sehr gefragt, die Leute warten darauf, mit Ihnen zu sprechen; also vielen Dank für deine Zeit und Hilfe! Danke, dass du das getan hast! Ich war begeistert!
https://remnantnewspaper.com/web/index.p...ator-meets-pope

von esther10 27.10.2017 00:55

DAS GRIECHISCHE TRANSGENDER-GESETZ IST "VERBRECHEN VOR GOTT" -MET. HILARION

Moskau, 22. Oktober 2017



Das neue Gesetz, mit dem sogar 15-Jährige ihr Geschlecht gesetzlich ändern können, ist vor kurzem vom griechischen Parlament am 10. Oktober verabschiedet worden. Es ist ein "Verbrechen vor Gott und dem Volk" und wird von zahlreichen Protesten von Gläubigen, dem Die Moskauer Patriarchatsabteilung für kirchliche Außenbeziehungen, Metropolit Hilarion (Alfejew) von Wolokolamsk, glaubt, berichtet RIA-Novosti .

"Ich denke, die griechische Kirche wird offen ihre Meinung und ihren Protest äußern, wie es jetzt geschieht. In einigen Diözesen läuten sie ihre Glocken als Zeichen des Protestes, und der Erzbischof und viele Hierarchen der griechisch-orthodoxen Kirche haben sich im Licht der Verabschiedung dieses Gesetzes gegen die Regierung ausgesprochen "Met. Hilarion erklärte in der Fernsehsendung "Die Kirche und die Welt".

Der Gesetzentwurf "Über die rechtliche Anerkennung der Geschlechtsidentität" verabschiedete 171 von 300 Abgeordneten, die dafür stimmten, obwohl eine kürzlich durchgeführte Umfrage ergab, dass 71,7% der Griechen gegen die Möglichkeit von Minderjährigen sind, ihr Geschlecht zu ändern. Als Met. Hilarion stellte fest, dass sich viele Hierarchen sowie die gesamte Synode der griechisch-orthodoxen Kirche gegen das Gesetz ausgesprochen haben. Klerus in der Diözese Kalavyrta läuteten in der vergangenen Woche jeden Tag mittags ihre Kirchenglocken.

Gemäß dem Hierarchie wird den Menschen die Vorstellung eingebracht, dass sie "nicht nur das Recht auf eine solche Selbstwahrnehmung haben, sondern dass sie ihnen diese Hilfe leisten müssen", wenn sie das Gefühl haben, Wir sprechen über junge, 15-jährige Jungen und Mädchen, die später ihre Meinung vollständig ändern können, "Met. Hilarion bemerkte.

Nach Ansicht des russischen Generals stehen die Aktivitäten des griechischen Premierministers Tsipras im Gegensatz zu den Überzeugungen der Mehrheit der Griechen und den Grundlagen der religiösen Tradition, an die das griechische Volk seit so vielen Jahrhunderten festhält.

"Herr. Tsipras, obwohl er der Premierminister eines orthodoxen Staates ist, versteckt seine atheistischen Überzeugungen nicht und verdeckt nicht die Tatsache, dass die Religion für ihn nichts bedeutet "Met. Hilarion bemerkte.
http://orthochristian.com/107447.html
https://www.lifesitenews.com/news/orthod...rime-before-god


von esther10 27.10.2017 00:51





Warum bevorzuge ich die traditionelle Messe?

27.10.17 12:04 von Padre Jorge Luis Hidalgo
Gegenwärtig gibt es im römischen Ritus zwei Formen der Feier der Heiligen Messe. Sie sind die traditionelle Form und der Novus ordo . Ohne tiefere liturgische Diskussionen zu beginnen, die ich zumindest vorläufig für die kenntnisreichsten in diesen Angelegenheiten verlassen werde, möchte ich auf Wunsch eines Freundes schreiben, warum ich es vorziehe, die heilige Messe in ihrer traditionellen Form zu feiern.

Zunächst wird in dieser Form die Heilige Messe immer ad-orientiert gefeiert . Auf diese Weise erinnert es uns daran, dass die Feier von und für Gott getan wird. So finden wir, dass die Messe vor allem Gebet ist. Es ist nicht Kreativität oder Subjektivität voneinander, sondern interne Entleerung. Es ist die Haltung von Samuel: " Sprich, Herr, dass dein Diener hört'. Durch diese gleiche Art des Feierns stehen wir in Erwartung Jesu Christi, Orient von oben, der auf dieselbe Weise kommen wird, wie die Apostel ihn verlassen haben. Ihn anzuschauen ist in der eigenen Existenz verklärt zu werden. Deshalb blickt derjenige, der in patristischer Sprache nach Osten kommt und dem Westen den Rücken kehrt. So kehrt der Mensch zum Kopf der Schöpfung zurück, der nun in Christus wiederhergestellt ist, und durch seine Stimme, das Sichtbare und das Unsichtbare, den Schöpfer mit einem Kult im Geist und in der Wahrheit.

Zweitens wird diese Messe immer im Lateinischen gefeiert. Das lässt uns daran denken, dass es in der Messe immer etwas anderes geben wird, das wir nicht verstehen können. "Es ist nicht möglich, auf eine Ähnlichkeit zwischen dem Schöpfer und der Kreatur hinzuweisen, von der eine noch größere Unähnlichkeit nicht markiert werden kann." Aus diesem Grund sagte der heilige Augustinus: " Wenn du begreifst, gibt es keinen Gott ." Latein ist genau, es ist streng. Die Texte der Messe sind tausendjährig; Viele von ihnen sind aus Heiligen und Märtyrern zusammengesetzt. Auf der anderen Seite, wie es auf italienisch heißt, « traduttore, tradittore"Der Übersetzer ist immer ein Verräter, weil es unmöglich ist, die Polysemie der Begriffe des Lateinischen in einem einzigen Begriff in der Volkssprache auszudrücken (Tatsache, die in jeder Übersetzung vorkommt und um so mehr, als eine Sprache von einer anderen entfernt ist). All dies ohne Bezug auf die lausigen Übersetzungen, die wir im Novus ordo , die das Mysterium der wirklichen Gegenwart des Herrn im heiligen Opfer mehr als übersetzen, übersetzen und undeutlich machen.



Drittens wird auf diese Weise, die Messe zu feiern, die Priorität der Stille beobachtet. Aus diesem Grund betet der Priester leise: Das Wesentliche wird immer von unserem neugierigen Stolz ignoriert. Angesichts der aktuellen Kultur des ohrenbetäubenden Lärms, der Mann verhindert von Gedanken über die Ewigkeit, die Ur-Enteignungs notwendig ist : Wenn Gott das Wort ist, gehört der Mann Stille zu hören und seinen Willen zu akzeptieren. Beachten Sie, dass das Geheimnis der Arcanum, von dem er so durch die heiligen Geheimnisse zu beobachten , die kümmerten von diesem Heiligen nicht in fällt die Hände von Sündern, also des Herrn zu erfüllen s‘ Befehl:" Geben Sie nicht , was ist an Schweine heilig'. Die Präsenz der Stille ist also ein Vorwurf gegen den liturgischen Egalitarismus, der sich heute aufzwingen will, und auf die angeblichen "Rechte", denen alle alle Sakramente in gleicher Weise empfangen. Die Unterscheidungen sind charakteristisch für diejenigen, die von der göttlichen Weisheit inspiriert sind, weil "es den Weisheitigen angemessen ist ", wie der heilige Thomas sagt.

Viertens , und bezogen auf diesen Punkt in der traditionellen Form der Messe ist es zeichnet eindeutig die richtige Amt des Priesters, der dem entspricht , der Laien. Somit wird nur der Priester den Kelch und Ziborium für die Messe vorbereitet, nur er die erste betet Confiteor , nur verkündet er das Evangelium und auch Lesungen in geringer Masse nur betet er laut dem Pater Noster , nur er betet nur die Domine, non sum dignus . Dann werden die Gläubigen ihren Teil tun, aber getrennt. So zeigen die verschiedenen Rollen in der Liturgie die verschiedenen Handwerk , das jeder hat: der Priester mit Jesus Christus als Haupt identifiziert Handlungen und Pfarr teilnehmen entfernteren die gleiche Art und Weise Priestertum Christi in.

Fünftens , in der traditionellen Art und Weise ist es mehr Wert auf die geistige Vorbereitung notwendig , um die göttlichen Geheimnisse zu gelangen. So haben wir, von allen Gläubigen, vielen Akten der Reue aus dem Gebet von Psalm 42 mit dem Confiteor beiden Zelebrant und die anderen Gläubigen (wiederholt , bevor die heilige Kommunion empfangen), der Antiphon Ostende nobis, Domine, misericordiam Tuam und Kyrie . Eine solche Geisteshaltung wird durch die entsprechende Körperhaltung begleitet, wo die Gläubigen im ganzen römischen Canon bleiben knien, während der Domine, non sum dignus, um die Heilige Hostie zu empfangen, und wahlweise während des Erntedankfestes und der Aufnahme des letzten priesterlichen Segens; zusammen mit dem Gebet, auch optional, der leonin Gebete.

Sechstens , beweisen die Gebete der Offertorium der traditionellen Messe auf ein echtes Angebot, wo der ehemalige Priester die Gastgeber in Wiedergutmachung für seine eigenen Sünden bietet, dann für die Zuschauer, und schließlich für alle Lebenden und Verstorbenen. So wird das Opfer weicher Duft in sein der Gegenwart der Göttlichen Majestät, sondern nur durch die Menschwerdung, die Passion, Auferstehung und Himmelfahrt Jesu Christi, die wir hoffen , auf mit der seligen Jungfrau und anderen Heiligen Partner. Wie man sieht, sagt all das viel mehr als einfache eukologische Gebete, die für die Novus ordo Missae typisch sind und die in der katholischen Liturgie der Kirche keine Tradition haben.

Siebte , in die traditionellen Massen exorcístico Wert des heiligen Opfers, aus der Lektüre der beiden Evangelien nach Norden (Symbol von wo die Versuchungen kommen) an die Leonine Gebete Ende der Messe wird deutlicher gebetet, damit der Teufel die heilige Kirche nicht demütigt, alle um die Fürsprache der glorreichen und unbefleckten Jungfrau Maria gebetet.

Achte , ist eine perfekte Harmonie zwischen den eigenen Gebete und Lesungen und das Evangelium in der traditionellen Art und Weise verkündet, so dass es notwendig ist , zu gut alle Texte zu kennen , bevor lenken ein paar Worte angemessen in seiner Predigt beobachtet . Dies geschieht nicht in dem novus ordo , in dem es drei Zyklen von Lesungen für Sonn- und Feierlichkeit, und zwei Zyklen für die täglichen Lesungen, so dass mehr schwer mit den Gebeten des Missale so perfekt Lesungen der Schrift zusammengebaut werden.

Neuntens betont der Kalender der traditionellen Messe die Notwendigkeit, Buße zu tun, um unsere Seelen zu retten. Dies wird nicht nur in der Länge der Fastenzeit in den Wochen des siebzigsten, sechzigsten und fünfzigsten Jahrhunderts gesehen, sondern auch durch die Anwesenheit der Tempel, die sich zu Beginn der vier Jahreszeiten befinden.

Auf dem zehnten Platz wird die heiligende Kraft eines einzelnen Priesters in jeder heiligen Messe auf traditionelle Art und Weise beobachtet, so dass Konzelebration in der Zeremonie nicht erlaubt ist. So erhebt sich die Vermittlungskraft des einen Priesters, Jesus Christus, über eine vermeintlich missverstandene liturgische Beteiligung.

Aus diesen zehn Gründen ziehe ich die traditionelle Messe vor. Viele Priester sehen es entweder nicht oder haben Angst davor, oder werden nicht damit gedroht. Es gibt jedoch eine große Bewegung der liturgischen Wiederherstellung, die Gott in die jüngeren setzt, die die Manipulatoren der Pastoral nicht zurückhalten können. Der Herr selbst gibt ihnen auch heute noch inmitten der Verfolgungen der falschen Brüder seine besten Gaben: die Menge der Kinder in großen Familien, die Gabe priesterlicher und religiöser Berufungen und den Ruf Christi des Königs, seine unerschrockenen Soldaten, für ihn Seelen, Familien, die Gesellschaft zurückzuerobern und sogar seine eigene Kirche wiederherzustellen.
http://adelantelafe.com/por-que-prefiero...sa-tradicional/
Pater Jorge Luis Hidalgo

von esther10 27.10.2017 00:50

Die spirituelle Gefahr unwürdiger Gemeinschaften: ein wichtiger Punkt in der Amoris-Debatte

Catherine Mectilde De Bar Des Allerheiligsten Sakramentes , Katholisch , Kommunion



26. Oktober 2017 (LifeSiteNews) - Die Dienerin Gottes Katharina Mectilde de Bar des Allerheiligsten Sakraments (1614-1698), Gründerin der Benediktiner der Ewigen Anbetung, ist im englischsprachigen Raum noch kein bekannter geistlicher Autor . Dies wird sich zweifellos ändern, wenn Übersetzungen ihrer tiefgründigen Schriften veröffentlicht werden. Auf jeden Fall ist Mutter Mectilde ein großartiger spiritueller Führer der Statur der Hl. Teresa von Jesus oder des Hl. Johannes vom Kreuz mit einem besonderen Charisma der Einsicht und Liebe zum Allerheiligsten Sakrament des Altars, von dem sie spricht mit Zärtlichkeit und Eifer.

In letzter Zeit las ich die Mutter Mectildes " Der wahre Geist der ewigen Anbeter des Allerheiligsten Sakramentes des Altars" - eine Reihe von Konferenzen, die sie ihren Nonnen gab - und war beeindruckt von der Art und Weise, wie sie den Schrecken unwürdiger Gemeinschaften beschreibt:

Lassen Sie uns, meine Schwestern, weiterhin über die Demütigungen sprechen, die Jesus in uns, in unseren Gemeinschaften, trägt. Wie groß sollte unsere Trauer sein wegen uns selbst und der vielen Menschen, die unwürdig Kommunion empfangen und die Jesus so schrecklich schämen und beleidigen lassen? Meine Schwestern, wir haben den Ruhm, die Töchter und die Opfer des Allerheiligsten Sakraments zu sein. Haben wir keinen Grund zu weinen? Ich spreche hier nicht einmal von den äußerlichen Profanationen, die von den Bösen begangen werden, von denen ein einziger Bericht genügt, um einen von Trauer und Angst zu sterben. Sakrilegische Kommunionen, die nur zu häufig unter Christen sind - sollten wir nicht von einem Schock überwältigt werden?

Oh! Wer kann verstehen, welche Verletzung der Sohn Gottes von solchen Kommunionen erhält? Ich kann nichts sagen, um so ein tödliches Übel auszudrücken. Es ist das Zentrum aller Übel, denn Jesus erhält in gewisser Weise eine Art Tod, schändlicher, schändlicher und grausamer als seine Passion. Dieses Böse ist in seiner Realität so schrecklich, dass es alle menschlichen Gedanken übertrifft. Es wäre notwendig, etwas von der unendlichen Würde, Heiligkeit und Größe Gottes zu verstehen, um es gerecht zu werden.

Ich bin sehr sicher, meine Schwestern, dass keiner von uns in diese Unordnung fallen wollte. Ich sage dir dies nur, um dich über die übermäßigen Demütigungen Gottes zu staunen, wenn Er Mensch wurde und wie Er sich selbst unterwirft, um durch die heilige Kommunion in unser Herz zu kommen. Ich weiß, dass Sie freiwillig nicht zulassen würden, dass eine betrügerische Sünde in Ihr Herz eindringt und dass Sie lieber in die Hölle hinabsteigen, als Ihren Ehepartner auf diese Weise zu beleidigen; denn wenn wir in diesem höllischen Abgrund wären, würde Gott keine seiner Herrlichkeit verlieren. Aber Seine Majestät in uns durch eine Todsünde zu beleidigen, ist das einzige Böse auf Erden, das eine Seele fürchten sollte.

Wenn man nicht glaubt, daß der Verfasser dieser Worte eine überaus strenge Auffassung von Würdigkeit hatte, so beeile ich mich, hinzuzufügen, daß Mutter Mectilde ein wahrer Leutnant war, der gegen die Jansenisten war, die glücklich waren , wenn die Leute nicht zur Kommunion gingen, weil sie , niemand könnte würdig sein, Gott zu empfangen. Mutter Mectilde würde nichts von dieser falschen Frömmigkeit haben, die sich als Demut verkleidet; sie wusste, dass jede Seele in einem Zustand der Gnade, so unvollständig und schwach sie auch sein mag, dringend das Brot des Lebens braucht, um in Heiligkeit und Nächstenliebe zu wachsen. Sie pflegte zu sagen: "Warum würdest du dich des unendlichen Guten berauben?" Daher ermutigte sie ihre Schwestern und damit alle Katholiken, die heilige Kommunion so häufig zu empfangen, wie sie konnten, solange sie dies mit der richtigen Vorbereitung und gute Dispositionen.

Gleichzeitig aber war sie ohne die geringste Unbeständigkeit unerbittlich streng über das Böse der Gemeinschaft, wenn man in einem Zustand der Uneinigkeit mit dem Gesetz Gottes ist. Es spielt keine Rolle, welche subjektiven Absichten sein mögen; wenn jemand in einem Staat lebt, der dem Willen Gottes für den Menschen objektiv entgegensteht, darf man sich niemals der Kommunion anschließen. Das wäre nicht anders als Judas, der den Sohn Gottes mit einem Kuss verrät.

Der Grund dafür ist einfach. Gott wünscht unsere Liebe. Aber die Liebe - die rationale, frei gewählte Liebe, die in den Menschen vorkommt - ist kein Gefühl oder Gefühl; es ist die Übereinstimmung unseres Willens mit Gottes Willen, der unsere Umkehr der Sünden einschließt, die seinem Willen widersprechen. Die antike römische Catiline hat einmal gesagt: Idem velle atque idem nolle, ea demum firma amicitia est, die gemacht werden kann "Wahre Freundschaft ist willig und nicht willig die gleichen Dinge." Wie können wir gesagt werden, jemanden zu lieben, wenn wir ignorieren, widersprechen , sich widersetzen oder seinen Willen verachten? So fördert Mutter Mectilde häufige Gemeinschaft für diejenigen, die sich bemühen, sich dem Willen Gottes anzupassen, aus dem gleichen Grund, den sie verbietetsakramentale Gemeinschaft für diejenigen, die nicht bereit sind, auf ihre mangelnde Übereinstimmung mit Gottes Willen zu verzichten - das heißt, ihre Bindung an die schwere Sünde.

Der einzige, der sich der Communion würdig nähert, ist derjenige, der auch begreift, wie schädlich es wäre, dies unwürdig zu tun. Sich beiläufig und routinemäßig ohne einen Gedanken in der Welt von der unendlich heiligen göttlichen Person, die wir empfangen, zur Kommunion zu begeben, ist schon unwürdig und sündhaft zu empfangen; weit schlimmer ist es, sich der Gemeinschaft in einem Zustand der objektiven moralischen Unordnung zu nähern, wenn man gegen das Gesetz Gottes lebt, wie es uns in der Schrift ( beide Testamente!) und in der ewigen Tradition der Kirche gegeben wird.

Aus diesem Grund ist die weltweite Debatte über die in Kapitel 8 von Amoris Laetitia aufgeworfenen Fragen keine wissenschaftliche Ablenkung oder pastorale Auseinandersetzung . Wie schon unzählige Male von treuen Söhnen und Fürsten der Kirche erklärt wurde, handelt es sich um Treue oder Untreue gegenüber dem Gottessohn, dem fleischgewordenen Wort, dem König der Könige, dem Richter der Lebenden und der Toten. Jeder, der Fehler in Bezug auf die Zulässigkeit der heiligen Kommunion unterstützt, muss am schrecklichen Tag des Gerichts für seine Rolle bei der Kreuzigung des Erretters in seinem eucharistischen Körper antworten.

Dieser Artikel wird nächste Woche abgeschlossen sein.
https://www.lifesitenews.com/blogs/the-s...rthy-communions

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs