Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...
  • Hier wird geschrieben:"Diese beiden bösen heidnischen Götzenbilder erforderten Kinderopfer." Dieser partriarchale Moloch sicherlich, doch ist die Pachmama die Große Göttin - Mutter Erde-Welt-Himmel. Sie ist die Allesliebende, da Sie die Schöpferin allen Seins ist. Sie liebt Alles und würde NIEMALS ein lebendes Opfer verlangen, das entstand erst im Patriarchat.
    von in Statue des alten Gottes des Ki...
  • Ich möchte allerdings darauf hinweisen, dass es im Mittelalter auch die Verehrung des Todesengels Azrael als den personifizierten Tod mit Sene bzw. Sensensmann gab. Nämlich vor allem zu Zeiten der Pest-Seuche. Siehe dazu auch das äthiopische Henoch-Buch und das Jubiläen-Buch, welche heute noch beide vom breiteren und engeren Bibel-Kanon der Kopten Äthiopiens gehören bzw. der koptisch-äthiopischen ...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Danke für diese interessanten Ausführungen. Der hierzulande wohl sonst kaum bekannte Kult hat ja durch die US-Serie „Breaking Bad“ einiges Interesse hervorgerufen, da dort zwei sehr verschwiegene Auftragskiller eines mexikanischen Drogenkartells vor der Ausführung eines Mordauftrages Santa Muerte zu huldigen pflegen. Sie strahlen eine Aura der Unnahbarkeit und Bedrohung aus und gelten damit heutzu...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 09.10.2015 00:28

50.000 zu Ehepaar-Heiligsprechung erwartet


Franziskus erhebt französische Eltern der heiligen Therese von Lisieux zur Ehre der Altäre

SYNODE 08.10.2015, 13:31 Uhr Vatikan/Frankreich/Papst/Kirche/Bischofssynode/Heiligsprechung/Martin
Vatikanstadt, 08.10.2015 (KAP) Am dritten Sonntag der Bischofssynode - 18. Oktober - wird mit Louis und Zelie Martin erstmals in der Geschichte der Kirche ein Ehepaar heiliggesprochen, das nicht aus Hass auf den Glauben getötet wurde. Papst Franziskus leitet um 10.30 Uhr die Feier auf dem Petersplatz, zu der mehr als 50.000 Pilger erwartet werden. Sie soll das religiöse Hauptereignis bei der Synode sein, die am 25. Oktober zu Ende geht.

Die französischen Eheleute Louis Martin (1823-1894) und Zelie Martin geb. Guerin (1831-1877) sind die Eltern der heiligen Therese von Lisieux. Der zeitliche Zusammenfall mit der Bischofssynode über die Familie, die derzeit im Vatikan tagt, ist kein Zufall. Eheleute wurden in den vergangenen 500 Jahren nur gemeinsam heiliggesprochen, weil sie als Märtyrer starben, nicht weil sie als Eheleute vorbildlich lebten.

In der Basilika Santa Maria Maggiore sind während der Synode die Reliquien des Ehepaars Martin und der heiligen Therese von Lisieux ausgestellt. Die Heiligsprechungen unterstreichen ein zentrales Anliegen dieser Bischofsversammlung: eine Kirche, die weniger belehrt und verurteilt, die mehr hilft, wirbt und motiviert, wenn es um Ehe und Familie geht. Als beste Motivation gelten dabei Vorbilder. Bislang musste man sehr weit zurückgehen, um hier für Ehepaare fündig zu werden: Benedikt XVI. etwa verwies in seiner Botschaft an den Weltfamilientag in Mexiko-Stadt 2009 auf den römischen Senator Gordiano und seine Frau Silvia aus dem sechsten Jahrhundert, die Eltern von Papst Gregor dem Großen.

Glaubenszeugnis in antikirchlicher Zeit

Die Martins lebten in einer für Frankreich innenpolitisch überaus turbulenten Zeit, als Napoleon III. zum Rücktritt gedrängt wurde und die - agnostisch-antikirchliche - Dritte Republik proklamiert wurde. Louis Martin war Juwelier und Uhrmacher Louis Martin und seine Verlobte Zelie war Spitzenerzeugerin. Beide stammten aus religiösen Familien.

Die 1858 eingegangene Ehe, der neun Kinder entstammten, musste mehrere Prüfungen durchstehen: Drei Kinder starben im Kleinkindalter, ein Mädchen mit fünf Jahren; übrig blieben fünf Töchter, die teilweise auch von schweren Krankheiten heimgesucht wurden. Als die Mutter Zelie 1877 mit nur 46 Jahren an einem Brusttumor starb, zog der Witwer mit seinen Töchtern nach Lisieux und widmete sich ganz deren Erziehung. Alle Töchter folgten, vom Vater unterstützt, der Berufung zum Ordenseintritt. Louis Martin starb 1894 nach einem langen Leiden an Arteriosklerose, Lähmungen und starken geistigen Beeinträchtigungen.

Die heilige Therese von Lisieux sagte selbst über ihre Eltern: "Der liebe Gott hat mir einen Vater und eine Mutter gegeben, die mehr des Himmels als der Erde würdig waren." Der fromme Lebenswandel der Eltern bildete die Grundlage für die Berufung all ihrer Töchter in den Ordensstand.

Die Verbindung Ehe-Ordennstand-Heiligkeit existiert bereits im Heiligenkalender: Heilige Frauen, deren Ehemänner durch ihren frühen Tod den Weg für ein Ordensleben freimachten.

Das Heligsprechungsverfahren der Martins stand deshalb zuerst im Verdacht, hier gehe es wiederum um den Ordens-Konnex: Sie würden nur heiliggesprochen, weil sie die Eltern einer Heiligen seien. Doch bereits im Rahmen der Seligsprechungsfeier im französischen Lisieux wurde diese Mutmaßung 2008 ausdrücklich zurückgewiesen.

von esther10 09.10.2015 00:26

Familiensynode

Mühsame Diskussionen und erste Ergebnisse

http://www.br.de/themen/religion/familie...atikan-100.html

Es geht um Bioethik, die Definition von Familie und regionale Unterschiede in der Genderfrage: das sind nur einige der Themen, die die Teilnehmer in den ersten Tagen der Familiensynode in Rom diskutieren. "Spannend aber auch anstrengend" empfindet Abtpräses Jeremias Schröder OSB die Arbeit als Synodenvater.
Von: Elisabeth Möst


Synode, 9.10. 2015 | Bild: picture-alliance/dpa/Fabio Frustaci/Eidon

Der Benediktinerabt diskutiert in Sprachgruppe "Englisch C" zusammen mit Bischöfen u.a. aus den USA, Australien, Neuseeland, Myanmar, Irland, Nigeria, den Philippinen, "fast eine Synode im Kleinen". Von anfänglicher Unsicherheit oder Lagerbildung spürt Abt Jeremias in den Kleingruppen nichts mehr. Es herrsche ein lebendiger Austausch. Seine Gruppe sei "radikal" und entschlacke die Arbeitsgrundlage, das sogenannte "Instrumentum laboris". Einige Absätze werden ganz gestrichen, andere ergänzt. Eine große Freiheit, aber der Benediktinerabt sieht auch, dass es eine kaum zu bewältigende Aufgabe wird, die vielfältigen Ergebnisse aus 13 Sprachgruppen "unter einen Hut" zu bringen.

"Für mich ist es ein echtes Abenteuer, an der Familiensynode teilzunehmen. Ich habe mich sehr über die Wahl gefreut. Hier sein zu dürfen ist ein Privileg, aber auch eine große Verantwortung."

Abtpräses Jeremias Schröder OSB

Bischofssynode 2015
Aufbruch mit Hürden
Die katholische Kirche versucht unter Papst Franziskus den Weg der Modernisierung zu beschreiten. Doch dieser ist bislang steinig und völler Hürden. Der Dialog zwischen den Bischöfen und Kardinälen ist schwierig, zu groß sind die Unterschiede zwischen Reformern und Konservativen.

Von: Jan-Christoph Kitzler
Stand: 02.10.2015

Katholische Kirche und der Papst | Bild: picture-alliance/dpa

Die katholische Kirche hat ein großes Problem mit Homosexuellen und der Katechismus, in dem die Kirchenlehre zusammengefasst ist, lässt an Deutlichkeit nichts zu wünschen übrig. Homosexuelle Handlungen werden dort als eine der Hauptsünden gegen das Gebot der Keuschheit gebrandmarkt. Dennoch lehrt die Kirche, Homosexuellen mit so wörtlich

"Achtung, Mitleid und Takt“ zu begegnen. Homosexuelle Neigungen bezeichnete Joseph Ratzinger 1986, als Präfekt der Glaubenskongregation, immerhin nur als "objektiv ungeordnet“.

Streitthema Homosexualtät
Synode 2015 | Bild: picture-alliance/dpa/Fabio Frustaci/Eidon zur Übersicht
WEBSPECIAL
Familiensynode 2015

Mühsame Diskussionen und erste Ergebnisse

"Spannend aber auch anstrengend" empfindet Abtpräses Jeremias Schröder OSB die Arbeit als Synodenvater. Die Diskussionen beginnen bereits beim Begriff "die Familie". Was sonst auf der Synode und darum herum passiert, erfahren Sie hier in unserem Online-Dossier. [mehr - Religion | zur Übersicht: Familiensynode 2015 - Mühsame Diskussionen und erste Ergebnisse ]

Dennoch sorgt das Thema für Diskussionsstoff und vor der Bischofssynode haben sich vor allem Vertreter aus dem Lager der Konservativen in Stellung gebracht. Kurienkardinal Robert Sarah aus Guinea zum Beispiel, der im Vatikan die Behörde für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung leitet, lässt sich mit den Worten zitieren: Homosexualität sei "kein Problem der Kirche, sondern der Menschheit“ und außerdem ein "Rückschritt der Kultur und Zivilisation“.

http://www.br.de/themen/religion/familie...atikan-100.html

Aber auch Kirchenvertreter, die als eher gemäßigt gelten, werden bei diesem Thema deutlich: als im Frühjahr die Iren für eine Zulassung von eingetragenen gleichgeschlechtlichen Partnerschaften stimmten, nannte Kardinalstaatsekretär Pietro Parolin das eine "Niederlage der Menschheit.“

Katholische Kirche und der Papst | Bild: picture-alliance/dpa
"Wenn eine Person schwul ist, Gott sucht und guten Willens ist: wer bin ich sie zu verurteilen?"
Papst Franziskus

Bei der außerordentlichen Familiensynode im Herbst letzten Jahres bekam der Satz, dass man Frauen und Männern mit homosexuellen Tendenzen mit Achtung und Feingefühl aufnehmen müsse, keine Zweidrittelmehrheit der versammelten Bischöfe. Dass Homosexuelle auch wertvolle Mitglieder der katholischen Kirche sein können, wird von vielen Kirchenoberen bezweifelt. Vor der Bischofssynode fand in Rom ein Treffen konservativer Katholiken statt, bei dem über homosexuelle Neigungen wie über eine Krankheit gesprochen wurde, die heilbar sei. Dabei waren auch zwei Kardinäle, die an der Synode teilnehmen. Aber an der katholischen Lehrmeinung zu Homosexuellen hat das bislang noch nichts geändert.

Bischofssynode 2015
Archivbild von Papst Paul VI. | Bild: picture-alliance/dpa
Papst Paul VI. forderte vor 50 ahren mehr Dialog innerhalb der Kirche und schuf die Bischofssynode.

Bischofssynoden sind eine Erfindung des 2. Vatikanischen Konzils. Vor ziemlich genau 50 Jahren bestimmte Papst Paul VI., dass Papst und Bischöfe öfter miteinander reden sollten und über allgemeine Themen der katholischen Kirche beraten. 16 Mal sind Bischöfe seitdem in Rom zu Synoden zusammengekommen und mehrmals auch zu lokal begrenzten Synoden.

http://www.br.de/themen/religion/familie...atikan-100.html

Während aber zu einem Konzil alle Bischöfe der Weltkirche eingeladen werden, beraten Bischofssynoden im kleineren Kreis: rund 300 Bischöfe kommen dieses Mal nach Rom, die Bischofskonferenzen haben je nach Zahl der Kirchenmitglieder Delegierte entsandt, auch die Behördenchefs im Vatikan, meist Kardinäle, nehmen teil, ebenso 10 Vertreter der Orden. Papst Franziskus hat weitere rund 100 Bischöfe und Laien eingeladen –

dazu gehören auch 17 Ehepaare, die den unverheirateten katholischen Würdenträgern von ihren Erfahrungen berichten sollen. Denn immerhin hat dieses Treffen das etwas sperrige Thema: "Die Berufung und Sendung der Familie in Kirche und Welt von heute".


Entscheiden kann eine Bischofssynode – im Unterschied zu einem Konzil - nichts. Sie ist nur ein Beratungsgremium des Papstes. Der veröffentlicht hinterher ein so genanntes nachsynodales apostolisches Schreiben. Was darin steht, ist seine Entscheidung und auch, ob die Diskussionen auf einer Bischofssynode die Lehre der katholischen Kirche verändert. In der Vergangenheit seien von Synoden wichtige Impulse ausgegangen, heißt es aus Vatikankreisen.

Homosexualität | Bild: picture-alliance/dpa

Papst Franziskus hat sich vorgenommen, das Kollegialprinzip zu stärken. Er will, dass in seiner Kirche mehr diskutiert wird. Ob es allerdings so klug war, sich dafür eines der größten Minenfelder der kirchlichen Lehre auszusuchen, ist fraglich. Bei den Themen wie Homosexualität und dem Umgang mit wiederverheirateten Geschiedenen beispielsweise tun sich tiefe Gräben zwischen Konservativen und Reformern auf, die vor Beginn der Synode immer tiefer wurden. In den drei Wochen, die die Bischofssynode dauert, geht es sicher nicht immer harmonisch zu.

Wie umgehen mit gescheiterten Ehen?

Das Sakrament der Ehe ist für die katholische Kirche unauflöslich. Scheidungen verurteilt der Katechismus, in dem die Lehre der Kirche zusammengefasst wird, als "Verstoß gegen die Würde der Ehe“. Richtig ernst aber wird es, wenn Geschiedene wieder heiraten wollen. Dann schließt die katholische Kirche sie von den Sakramenten aus, der Empfang der Heiligen Kommunion ist dann beispielsweise nicht mehr möglich.

http://www.br.de/themen/religion/familie...atikan-100.html

Bereits auf der außerordentlichen Familiensynode im Herbst letzten Jahres hatten die Teilnehmer über eine Änderung der strengen Regeln gestritten und waren zu keiner Einigung gekommen. Kirchenvertreter, die für eine Änderung der Regeln sind, argumentieren, dass man ja auch unverschuldet geschieden werden kann, und dass es möglich sein muss, mit einer Ehe zu scheitern, neuanzufangen und trotzdem am Leben der Gemeinde teilzunehmen.

Weg der "katholischen Scheidung"

Ehe und Scheidung | Bild: picture-alliance/dpa

Ehe ist ein heiliges Gut der katholischen Kirche und gehört besonders geschützt. Konservative fürchten einen Werteverfall durch eine Aufweichung.

Die Kirche dürfe niemanden ausschließen. Die Bewahrer der Lehre befürchten den Dammbruch und dass, wenn die Kirche in diesem Punkt nachgibt, die katholische Morallehre als Ganze aufgeweicht wird. Zugeständnisse an die Lebenswirklichkeit vieler Menschen gelten als Anbiederung an einen Zeitgeist, der mit der katholischen Morallehre nichts zu tun habe. Schon vor der Synode ist der Ton der Diskussion deutlich schärfer geworden, was darauf schließen lässt, dass sich während der Beratungen auch hier tiefe Gräben auftun.

Papst Franziskus hat vor ein paar Wochen immerhin versucht, Dampf aus dem Kessel zu lassen, in dem er Regelungen erließ, nach denen das Verfahren zur Annullierung einer Ehe deutlich vereinfacht wird. Darüber hatten die Bischöfe schon vor einem Jahr beraten. Denn wenn eine Ehe im katholischen Sinn nie bestanden hat, gibt es auch kein Problem bei einer erneuten Heirat. Dass diese Regelung eine "Scheidung auf katholisch“ sei, hat der Papst inzwischen zurückgewiesen.

Und ob das eine Lösung für viele Katholiken ist, deren Ehen scheitern, und die dennoch ihren Glauben in ihrer Gemeinde leben wollen, darf bezweifelt werden.
http://www.br.de/themen/religion/familie...atikan-100.html

***



Afrikanischen Bischöfe werfen schnellen Schlag auf 'ideologischen Kolonisierung'



Öffnungs Messe für die Bischofssynode über die Familie, 8. Oktober, 2015 Credit: Mazué / catholicnews.org.uk.
Durch Elise Harris

Vatikanstadt, 8. Oktober 2015 / 10.38 (CNA / EWTN Nachrichten) .- heftige Kritik des Westens imposanten säkularen Werte auf Afrika im Austausch gegen Hilfe erwies sich als ein Thema aus Bischöfen des Kontinents, wie der Vatikan Synode über die Familie Auftakt der ersten Woche.

Von Pressekonferenzen zu Einzelinterviews äußerte mehrere Prälaten Sorge über das, was Franziskus hat "ideologische Kolonisierung", in der westlichen Nationen haben die Akzeptanz des Gesetzgebers zugunsten Homosexuell Rechte und die "Ehe" Kontingent auf eine finanzielle Unterstützung aus bezeichnet.

"Es ist eine Sache, dass die afrikanischen Bischöfe sind sehr, sehr bewusst," Cardinal Wilfred Napier aus Südafrika sagte Journalisten 7. Oktober.

"Was wir hier sprechen ist, wenn Länder gesagt, wenn Sie bestimmte Gesetze zu verabschieden, du wirst doch nicht um Beihilfen von den Regierungen oder Hilfsorganisationen zu bekommen", sagte er und wies auf die Gefahr der "politische Kolonisierung" durch eine ersetzt " andere Art von Kolonisation. "

Die diesjährige Synode über die Familie, die von Oktober 04 bis 25 läuft, ist der zweite und größere von zwei derartigen Versammlungen statt im Laufe eines Jahres zu nehmen. Wie sein Vorläufer 2014 wird der Schwerpunkt der 2015 der Bischofssynode die Familie, dieses Mal mit dem Thema sein: ". Die Berufung und Sendung der Familie in der Kirche und der modernen Welt"


Kardinal Napier hielt das Beispiel der Obama-Regierung, insbesondere der Besuch des Präsidenten nach Kenia im Juli. Während seines zweitägigen Reise in das Land sprach Obama heraus über die Bedeutung der Homosexuell Rechte, obwohl Anfragen von Führern Kenias, das Thema nicht anzusprechen. Homosexuelle Handlungen sind illegal in Kenia, sowie mehreren anderen afrikanischen Ländern. Hillary Clinton als Außenministerin nach Afrika "viel die gleiche Nachricht wiederholt" als auch, fügte er hinzu.

In einem 8. Oktober Interview mit CNA, Erzbischof John Baptist Odama von Gulu und Präsident der Ugandischen Bischofskonferenz nannte die Tat "Verbrecher," und sagte, Ideologien muss nie eine Beihilfe, die dazu bestimmt ist, Leben zu retten befestigt werden.

"Die Frage der Homosexualität nicht mit Sprichwort", wenn Sie dies nicht akzeptieren wir Ihnen nicht helfen, "das kriminelle ist verknüpft werden, ich nenne es kriminell," sagte er.

"Aid sollte nicht mit ideologischen Annahme oder Ablehnung verknüpft werden. Hilfe ist für das menschliche Leben zu retten. Wenn Sie es an Ideologie es widersprüchlich wird eine Verknüpfung ... es ist selbstzerstörerisch. "

Menschen müssen ohne Bedingungen geknüpft geholfen werden, sagte Erzbischof Odama, fügte hinzu, dass das Überleben des menschlichen Lebens ", ist von größter Bedeutung", und dass die Familie vorhanden ist genau auf das menschliche Leben zu fördern.

"Jede andere Gesellschaft, alle anderen Gruppen an anderer Stelle sollte vorhanden sein, um das Leben fördern und schützen das Leben, so dass, falls sie beabsichtigt, um das Leben zu schützenden beschränken oder auf eine bestimmte Art zu denken, dann laufen wir kurz akzeptiert werden", sagte er.

"So jede mögliche Ausgabe gegen das menschliche Leben ist eine Frage, gegen die Menschheit im Allgemeinen."

In einem 8. Oktober Pressekonferenz mit Journalisten, Erzbischof Charles Palmer-Buckle aus Accra, Ghana, klagte, wie einige europäische Länder unter Druck gesetzt Afrika zu akzeptieren Gesetzgebung begünstigt Homosexuell "Ehe" nach Franziskus machte seine 2013 "Wer bin ich, um zu beurteilen?" Kommentieren Weg von Rio de Janeiro zurück in Bezug Homosexuell Menschen authentisch sucht Christus.


Der Kommentar, sagte er, "hatte enorme Auswirkungen in unserem Land (Ghana)," und dazu aufgefordert einem europäischen Land - die er als Britannien identifiziert - "um uns zu sagen, dass, wenn wir dies nicht Homosexuell Ehen und den Rest übernehmen, sei nicht so gewesen geht uns finanzielle Hilfe zu geben. "

"Wir fanden es eher traurig, dass einige Regierung könnte die Souveränität eines anderen Landes zu nehmen und sagen:" Wenn Sie dies nicht tun, werden wir nicht tun '", sagte er und nannte den Umzug eine" grobe Verletzung dessen, was wir die Souveränität der Staaten. "

Ebenso Kardinal Berhaneyesus Demerew Souraphiel, CM, Erzbischof von Addis Abeba in Äthiopien, sagte CNA 8. Oktober, die Afrikas traditionelle Werte müssen eingehalten werden.

Er erinnerte sich, wie wenn Benedikt XVI besucht Afrika im Jahr 2011, sagte der Papst, dass der afrikanische Kontinent hat "ihre eigenen Werte Sie sind in der Tat die spirituelle Lunge der Welt, und Sie können die spirituelle Lunge der Welt zu werden, weil man die traditionellen Werte zu haben."

Schutz dieser Werte wie das Leben und die Liebe und den Schutz der es, ist von größter Bedeutung, um die afrikanischen Bischöfe, sagte der Kardinal, zu erklären, dass sie bereits über diese Themen gesprochen, und "wir werden von ihnen mehr fühle ich mich zu sprechen
http://www.catholicnewsagency.com/news/a...nization-68745/



von esther10 09.10.2015 00:15

„Bei wiederverheirateten Geschiedenen kann das Leben die Regeln überwinden“ – Interview von Erzbischof Heiner Koch
2. Oktober 2015 11:12 | Mitteilung an die Redaktion


Interview mit Erzbischof Heiner Koch

(Berlin) Berlins Erzbischof Heiner Koch, einer der deutschen Synodalen bei der bevorstehenden Bischofssynode über die Familie, „rühmte zwei Tage vor Synodenbeginn den ‚hohen Wert‘ homosexueller Paare, die sich ‚begleiten und unterstützen‘“, so Secretum Meum Mihi. Der Erzbischof gab dem Corriere della Sera unmittelbar vor Synodenbeginn ein Interview. Die wichtigste Tageszeitung Italiens stellte dazu eine ganze Seite ihrer heutigen Ausgabe zur Verfügung. Was Erzbischof Koch zu Ehe, Familie, wiederverheirateten Geschiedenen, Homosexuellen und der Bischofssynode zu sagen hat, können Sie in deutscher Übersetzung nachlesen.

Erzbischof Koch war im Juni von Papst Franziskus auf den Bischofsstuhl der deutschen Bundeshauptstadt berufen und erst am vergangenen 19. September in sein Amt eingeführt worden. Er ist einer der drei von der Deutschen Bischofskonferenz gewählten Synodenvätern, die Deutschland in Rom vertreten werden. Hinzu kommt noch Kardinal Walter Kasper, den Papst Franziskus persönlich zum Synodalen ernannte.

Anfang 2014 lehnte der damalige Bischof von Dresden-Meißen eine „Homo-Ehe“ ab, bezeichnete es aber als „verletzend“, Homosexualität als Sünde zu bezeichnen. Eine Position, die er im Februar 2015 wiederholte. Das Interview wurde mit dem Titel: „Bei wiederverheirateten Geschiedenen kann das Leben die Regeln überwinden“ und dem Untertitel: „Für die Kirche bleibt die Ehe aber unauflöslich“ veröffentlicht. Das Interview führte der Berlin-Korrespondenz des Corriere della Sera, Danilo Taino.

Corriere della Sera: Die Synode wird über die Entscheidung diskutieren, die Annullierung der kirchlichen Ehe zu erleichtern. Ist das ein Nachgeben gegenüber der Säkularisierung der westlichen Gesellschaften?

Erzbischof Koch: Vor allem wird die Synode über die Ehe und die Familie sprechen und dem Papst einen Rat geben. Sie wird nichts entscheiden. Zur Sache: Die Annullierung einer Ehe bedeutet, daß die Hochzeit nicht gültig war. Das wird kein großes Thema der Synode sein. Dann gibt es Dinge, die der Papst motu proprio ändern kann. In diesem Fall betreffen sie nur den Annullierungsprozeß und dessen Geschwindigkeit. Eine andere Frage ist die Unauflöslichkeit der Ehe, doch dazu gibt es keinen Widerspruch. Die Ehe, als Sakrament, ist unauflöslich: das gibt unserem Glauben einen tiefen Sinn. Die Frage ist vielmehr, ob wiederverheiratete Geschiedene, die nach den geltenden Regeln nicht die Kommunion empfangen können, es wieder tun werden können. Das ist ein Thema, das mehr die Gemeinschaft als die Ehe betrifft.

Corriere della Sera: Können Sie das erklären?

Erzbischof Koch: Nicht an der Kommunion teilhaben, ist in erster Linie nicht eine Frage von Schuld und Strafe: Das Eheskrament ist mehr als ein sozialer Vertrag, er ist ein Teil des Glaubensgeheimnisses, in dem zwei Personen einen Bund untereinander und mit Gott eingehen. Und Gott mit ihnen. Gott wird dieses Versprechen nie zurücknehmen. Wer an der Kommunion teilnimmt, lebt diese Gemeinschaft mit Gott. Das steht im Widerspruch mit dem Bruch des Ehesakraments. Deshalb hat die Kirche gesagt, daß man nicht an der Kommunion teilnehmen kann: um nicht in diesem Widerspruch zu leben. Nun ist die theologische Frage die, ob die Kirche diese Personen, trotz des Bruches [des Ehesakraments] zur Kommunion akzeptieren kann. Generell nicht. Es kann aber Einzelfälle geben, wo der Bischof oder ein von ihm Beauftragter die Teilnahme erlauben können. Weil das Leben die Regeln überwindet. Es gibt einige Thesen des Papstes dazu und wir werden bei der Synode darüber diskutieren.


Erzbischof Heiner Koch von Berlin, Synodale der Bischofssynode 2015
Corriere della Sera: Was meinen Sie mit Leben, das die Regeln überwindet?

Erzbischof Koch: Zum Beispiel den Fall einer Ehe, in der der Mann die Frau verlassen und sie zum Wohl der Kinder wieder geheiratet hat, aber die Kommunion um jeden Preis will. Sie trifft keine moralische Schuld. Wenn eine tiefe Religiosität vorhanden ist, überwindet meines Erachtens das Leben die Regeln.

Corriere della Sera: Wird man je von einer katholischen Scheidung sprechen können?
Erzbischof Koch: Nein. Für uns ist die Ehe unauflöslich.

Corriere della Sera: Gibt es die Gefahr von Spaltungen in der Kirche? Kardinal Gerhard Müller sagte, daß „die protestantische Reformation auf dieselbe Art begonnen hat“.

Erzbischof Koch: Die Einheit der Kirche steht für mich und meine Mitbrüder im Bischofsamt außer Diskussion. Im Gegenteil ist es unsere Absicht, diese Einheit zu stärken. Kardinal Müller hat Recht, wenn er sagt, daß hier grundlegende Fragen diskutiert werden. Ich bin aber überzeugt, daß ein großer Konsens vorhanden ist: Hier in Deutschland werden wir Bischöfe nichts tun, was die Einheit der Bischöfe und der Kirche bedrohen könnte.

Corriere della Sera: Gibt es ein anti-italienisches Gefühl in Teilen der Weltkirche? Ein Gefühl gegen die vatikanische Kurie?

Erzbischof Koch: Gegen die italienische Kirche sehe ich es nicht. Gegenüber der Kurie gibt es immer eine gewisse Distanz: Vor Ort denkt man häufig, die Dinge besser zu kennen. Die Kurie hat aber andere Aufgaben, sie muß auf das Ganze schauen. Das kann sich nicht mit unseren Aufgaben fern von Rom vertragen. Das war immer so und wird so bleiben: Das ist kein Problem.

Corriere della Sera: Zum Beispiel?

Erzbischof Koch: Zum Beispiel haben wir die Aufgabe, uns um die Fälle von sexuellem Mißbrauch zu kümmern. Es ist sehr wichtig, es zeigt, wie sehr die Kirche verwundet ist. Das verlangt, daß die Vorgehensweise schnell ist. Doch manchmal sind die Zeiten lang, weil das Personal fehlt. Hier kann es eine Frage mit der Kurie geben. Die Kurie aber ist ein Organ des Papstes, mit dem wir in Gemeinschaft leben wollen und dem wir vertrauen. Gewiß, jede Verwaltung muß sich erneuern: Hoffen wir, daß es bei der bevorstehenden Reform Ergebnisse gibt.

Corriere della Sera: Wie sehen Sie Verbindungen zwischen Mann und Frau, die nicht verheiratet sind?

Erzbischof Koch: Wir müssen zugeben, daß die Leute in Freiheit immer öfter diesen Weg wählen. Wir haben nicht die Möglichkeit und das Recht, es zu verbieten. Für uns ist das eine Herausforderung: Wir müssen darüber in der Gesellschaft diskutieren, indem wir einladen und überzeugen. Wenn zwei Personen den höchsten Punkt ihrer Liebe erreichen und sagen: „Du kannst mir vertrauen, ich vertraue dir, gehen wir gemeinsam bis zum Tod“: das ist das größte Versprechen der Freiheit, das man abgeben kann. Das ist auch die Bedeutung des Ehesakraments, des Bundes mit Gott.

Corriere della Sera: Was denken Sie über homosexuelle Verbindungen?

Erzbischof Koch: Für uns kann die Sexualität nicht von der menschlichen Gemeinschaft getrennt werden. Wir können sie nicht von der Möglichkeit trennen, Leben zu schenken. Deshalb ist die Sexualität in der Logik der Kirche an die Ehe geknüpft. Daher ist sie mit der Liebe zwischen einem Mann und einer Frau, möglichem Vater und möglicher Mutter verknüpft. Eine homosexuelle Beziehung kann nicht so sein. Unabhängig davon ist klar, daß es homosexuelle Personen gibt, die sich unterstützen und sich begleiten auch im Alter und in der Krankheit, was ein hoher Wert ist.

Corriere della Sera: Warum eine Synode über die Familie durchführen angesichts der Probleme von Flüchtlingen, Krieg und Armut?

Erzbischof Koch: Ich hoffe sehr, daß die Flüchtlingsfamilien ein Thema der Synode sein werden, ich möchte darüber sprechen. Dies angemerkt: das Thema der Ehe und der Familie ist ein ständiges. Die zerbrochenen Familien sind eine Herausforderung, die in der Kirche wegen der Weitergabe des Glaubens eine große Bedeutung hat. Und sie hat eine aktuelle und dramatische Bedeutung für das Alter, für die Person, die stirbt. Die Euthanasie zum Beispiel ist eine Diskussion der Familien: aktuell und explosiv. Jeder ist vom Thema Familie betroffen: Ich glaube, daß der Papst sich deshalb dazu entschieden hat.

Einleitung/Übrsetzung: Giuseppe Nardi
Bild: Corriere della Sera (Screenshot)/Wikicommons

von esther10 09.10.2015 00:02


Das Herz Jesu Apostolat
- für die Zukunft der Familie

Familien müssen sich unter den Schutz des Herzen Jesu stellen
Die Familien müssen wieder zurück unter den Schutz des Heiligsten Herz Jesu.

Die Familien haben das Heiligste Herz Unseres Herrn aus ihren Häusern und Wohnungen und auch aus ihren eigenen Herzen verdrängt.

Dadurch sind sie schwach geworden und haben große Schwierigkeiten, ein tugendhaftes Leben zu führen und sie fallen leicht im Angesicht der vielen Versuchungen.

In vielen Fällen bringt dies den Zusammenhalt der Familie in Gefahr oder sie zerbricht gänzlich, abzulesen an den immer weiter steigenden Scheidungszahlen.

Das Ergebnis ist der moralische und geistige Zerfall der Gesellschaft, deren Keim die Familie ist. Da liegt die Ursache der schwerwiegenden Probleme, mit denen wir uns heute auseinandersetzen müssen.
http://www.herz-jesu-apostolat.org/

*



Was sind die wichtigsten Charakteristika dieses Apostolates?

Als authentisches Mittel der Evangelisierung wird die Inthronisation des Herzen Jesu zuerst jede Familie durchdringen vom Geist des Evangeliums, danach die ganze Gesellschaft, die Familie von Familien.

Als Mittel der Pastoral versucht die Inthronisation die Familie, die Keimzelle der Gesellschaft, zu regenerieren.

Als Mittel der Heiligung gibt die Inthronisation dem Heiligsten Herzen einen Ehrenplatz, damit das Zusammenleben mit dem König der Liebe bewusster wird und um die Realisierung Seiner Wünsche sicherzustellen.

Auf die ersten Herz Jesu Bilder, die der große Herz Jesu Apostel P. Mateo Crowley Boevey auf seinem Weg in das Heilige Land verteilte, schrieb er den folgenden Satz:

„Beten wir am Kalvarienberg, daß das Reich des Heiligsten Herzen komme, daß es die Familien, die Gesellschaften, die Völker erobere. Das Herz Jesu verlangt von uns das Apostolat der Liebe Seines Herzens. Wir geben Ihm dazu unser Versprechen an Seiner Wiege und an Seinem Grab. Adveniat Regnum Tuum!"

von esther10 08.10.2015 23:53

Die BIBEL ist ein Schatz fürs ganze Leben!

Veröffentlicht: 8. Oktober 2015 | Autor: Felizitas Küble
Der evangelikale Prediger und Autor Dr. Theo Lehmann schreibt über die Heilige Schrift:

“Ich besitze eine Menge Bücher. Manche lese ich nie, manche manchmal, eins täglich: die Bibel. Sie ist die große Ausnahme. Denn sie ist nicht Menschenwort, sondern Gottes Wort. media-390606-2

Und dieses Wort ist nicht nur manchmal wahr, sondern immer. Nicht nur an einigen Stellen, sondern an allen. Nicht nur am Sonntag, auch im Alltag. Nicht nur in besonderen Augenblicken, sondern für alle Zeit, für alle Fälle, für alle Menschen: ganz durchläutert, lauter und rein.

Und selbst, wo die Bibel von Sünde spricht, tut sie es nicht in dem schmierigen Ton, den andere Bücher bei diesem Thema haben. Dabei spricht sie von der Sünde radikaler als jedes andere Buch. Sie kann sich die härtesten Wahrheiten leisten, weil sie die schönste Wahrheit zu bieten hat: die Liebe Gottes. Diese Liebe ist der rote Faden, der sich durch die ganze Bibel zieht.

Deshalb kann ich die Bibel mit gutem Gewissen jedem empfehlen. Wer dem Wort Gottes vertraut, wer es ausprobiert, als Maßstab nimmt, ihm gehorcht, hat einen Schatz zum Liebhaben.

Christliche und atheistische Studenten stellten sich zu meiner Studentenzeit in den 50er Jahren die Frage: Welche drei Bücher würdest du auf eine einsame Insel mitnehmen? – Wie zu erwarten, stand die Bibel bei den Christen an erster Stelle. Aber auch die Atheisten nannten zuerst die Bibel, „weil sie so viel Stoff zum Nachdenken bietet“. Ab dem zweiten Buch gab es keine Übereinstimmung mehr, alle waren gleich unwichtig.”
Quelle: IDEA-Spektrum vom 22.7.2015

von esther10 08.10.2015 23:23

30. September 2015 - 09.58 Uhr
Eine Familie auf dem Felsen gebaut: Selige Karl von Österreich und Zita von Bourbon-Parma


Karl von Österreich und Zita von Bourbon-Parma(By Cristina Siccardi) Heute nach dem Denken einiger Theologen und Pastoren von einigen starken Medienresonanz, die Lehre der Kirche muss auf die Leistung philosophischen, politischen und kulturellen Welt anzupassen. Im Detail: Es gibt mehr und mehr wiederverheirateten Geschiedenen, dann wäre diese Tatsache das Ministerium veranlassen, die katholische Lehre überholen zu müssen; zur gleichen Zeit die Menschen, die in diese Kategorie fallen würde deshalb brauchen mehr Korrektur.

Es ist klar, dass eine solche Argumentation würde die gleichen Menschen dazu bringen, in der Gewalt des Bösen sein. Welche pastoralen-Unterricht in der Synode herrschen auf der Familie, um am 4. Oktober geöffnet und wird am 25. zu schließen? Was Selbst-Prüfung, um Ehebrecher moderne kirchliche Gesetzgeber vorschlagen? Der Zustand der Gnade wird ein zentrales Anliegen der Synode sein? Todsünde nehmen Staatsbürgerschaft in der Kirche? Die Heilige Eucharistie wird "Belohnung" gegeben werden diejenigen, die die Unauflöslichkeit des Sakraments nuptial verraten?

Der "Dialog" mit bisher oft geführt hat, der Kirche auf Erden, um die Türmatte der Welt zu sein, um seine Zustimmung zu erhalten. Ambrosius schreibt: "Es ist" sicher: alles, was von Gott kommt, Und in der Tat gibt es keinen Gott die Welt, weil. Die Welt ist durch ihn geworden (Joh 1, 10); aber obwohl es von getan Gott wirkt in der Welt sind böse, denn die Welt ist in den Händen des Bösen: Die Ordnung der Welt kommt von Gott, die Werke der Welt kommen von dem Bösen. Ebenso kommt die Kraft von Gott, aber die Ambitionen der Macht von dem Bösen. Also: Es gibt Behörde - der Apostel sagt - außer von Gott, und diejenigen, die vorhanden sind, werden von Gott verordnet (Röm 13, 1): keine Daten, aber bestellt (...), obwohl der Teufel sagen, dass er die Macht gibt ( vgl Lk 4, 6), bestreitet nicht, dass er vorübergehend gegeben. Wer hat erlaubt bestellt, denn die Macht ist nicht das Böse in sich selbst, aber wer missbraucht. (...) Es gibt also keinen Fehler in der Macht, sondern derjenige, der führt sie; und es kann Gottes Anordnung, aber das Verhalten derer, die Verwaltung nicht verletzt. (...) Die Verbrechen haben ihren Autor, aber nicht die Macht, aber das Verhalten jedes einzelnen beruht "(Kommentar zum Lukas-Evangelium, 4, 29)."

Wenn der Dienst der Kirche - statt äfft die Trends kranken und korrupten Gesellschaft - wieder zu entdecken seine Schätze, er, um seine Identität zurückkehren würde: um Liebe Seelen, will ihr Heil und zeigen ihnen, wie man dorthin kommt. Wann gab es diese Art der apostolischen Lehramt wuchs und gebildeten Priester geheiligt und Ehepartner, die ein gutes Beispiel angeboten, gehen zu Gunsten einer allgemeinen moralischen Würde des Kollektivs.

Alles beginnt mit der Ernsthaftigkeit, mit der er seine Berufung angenommen, sei es, um sich zu Christus zu widmen oder eine Familie auf dem Felsen Christi zu bauen. Selig Karl von Habsburg, der letzte katholische Kaiser (1887-1922) und der Diener Gottes Zita von Bourbon-Parma (1892-1989) lebte die Familie Berufung Anwärter auf die christliche Vollkommenheit und haben sich das Modell der Konsistenz, der Treue und Eheglück . Dies ist der kirchlichen Pastoral, die sich aus der Lehre beginnt, nicht umgekehrt, die Ordnung und des Rechts nach den Gesetzen der Natur und Gottes.

"Sicher, es scheint unglaublich, aber die Liebe zwischen Karl und Zita war wirklich schön", sagt der Anwalt Andrea Ambrosi, Postulator der Ursache der Seligsprechung von Kaiser. "Durch das Studium der Tausende von Seiten, um für den Prozess vorzubereiten, fand ich außergewöhnliche Beweise und liest sie mir, ich war bewegt" (http://www.beatocarloinitalia.it/biografia.html). Ambrosi leitete ein großes Volumen auf die heroischen Tugenden von Christian Karl von Österreich und in diese detaillierte Studie zeigt eine große Spiritualität praktiziert. "Es ist nicht wirklich möglich, die Existenz dieser junge Kaiser gleichgültig zu bleiben. Charles führte ein Leben mit Integrität, während das Leben in einer schwierigen und voller Fallstricke. Es war ein gläubiger Katholik, ein Mann und eine beispielhafte Vater und Geliebten, ein treuer Sohn der Kirche und einer streitbaren Gegner der viele Feinde des Papstes und der Kirche "(ebenda).

Charles und Zita ging an der österreichisch-ungarischen Thron am 21. November 1916, geht auf Kaiser Franz Joseph (von denen Charles war Urenkel) und der Kaiserin Sissi: er 29 Jahre alt war, sie 24 und heiratete fünf war. Eine Reihe von schweren Verlusten, einschließlich der Ermordung des Erzherzogs Franz Ferdinand in Sarajevo im Jahr 1914 führte Charles zu regieren, und in diesem Jahr angenommen, die Verantwortung für diejenigen, die wissen, dass die Macht von Gott gegeben. Als Junge hatte eine gezeigt 'besonders auf den katholischen Glauben und trotz eines Wüst Vaters, Erzherzog Otto, erfuhr er mehr und mehr in der Gegenwart Gottes zu sein. Er das militärische Leben immer geliebt, und als er Kaiser ging, die Truppen an der Front zu besuchen, gewagte Bomben Feinde zu stoppen, um mit den Soldaten zu sprechen, kniete neben dem Verwundeten und Sterbenden.

Während des Ersten Weltkrieges war der Herrscher, die mehr appelliert an Staatsoberhäupter in der Unterzeichnung des Friedens, ohne Bedingungen. Seine christliche Handeln der Regierung alarmiert die Befugnisse Freimaurer, der alles tat, um ihn zu stoppen, er verleumdet wurde, verraten, im Jahr 1919 ins Exil gezwungen wurde er, weil Verfechter der Wahrheit geopfert und weil er glaubte, das Vereinigte Sozial Jesus Christus, unseren Herrn.

Zita war Italienisch, siebzehnten von vierundzwanzig Kindern von Robert von Bourbon-Parma. Der Eingriff an Karl von Habsburg kam 13. Juni 1911 und 21. Oktober wird ihre Hochzeit gefeiert. Die Ehe wurde von Pius X., der in einer Privataudienz mit Zita, prophezeite die Zukunft der Frau des Kaisers, aufschlussreich, dass die christlichen Tugenden der Karl wäre ein Beispiel für alle Völker sein gesegnet.

Das Zeugnis Zita Abfrage der Prozess der Seligsprechung von Karl von Österreich war wichtig, zu erhalten, um das Innenleben eines Monarchen, der immer schätzen hatte seinem Volk, weil, erstens, freigesprochen, die Rechte Gottes zu kennen. Er sagte wieder Ambrosi, die sich auf den ersten Tagen ihres Wissens, sagte er: "Schon damals fühlte ich mich ein wirklich guter Katholik, aber ich konnte nicht verstehen, wie groß und tief seine Güte und seinen Glauben waren. Unter dem Einfluss des Heiligen Kommunion häufig auf den ersten, dann täglich, entwickelt Tugenden, die in seinem Charakter waren und durch die Gnade Gottes gewährt. Dieses Wachstum war so unauffällig und so natürlich, dass es schwer war, wahrzunehmen. Es gab nichts in ihm auf halbem Weg. Das Fehlen jeglicher Anmaßung, seine Kälte Natürlichkeit und Einfachheit, vertiefte sich in größerer Demut. Seine Zuneigung des Herzens und seinen Wunsch, glücklich alle Menschen machen erhielten mehr und mehr einen Vater und eine tiefe Platzbedarf, bewusste Opferbereitschaft. Seine Hochburg und dessen Pflichtgefühl wurde totale Hingabe an Pflicht, ihm von Gott gegeben. "

Zita hatte neben ihm ein reicher Mann von Glaube, Hoffnung und Nächstenliebe, die die Wünsche des Herrn ins Gesicht trifft, oft, den Willen der Menschen, und er nahm beispielsweise Tag für Tag spirituellen Askese verbessern sich.

St. Pius X, kurz nach der Ermordung des Erzherzogs in Sarajevo, schickte Karl, durch einen hohen Vertreter des Vatikans, ein Brief, in dem er ihn bat, Franz Joseph von der Gefahr eines Krieges, der großes Unglück sich auf bringen würde informieren und in ganz Europa. Der Inhalt des Schreibens wurde von denen, im Gegenteil, die Kriegsereignisse begünstigt entdeckt; so war es, dass der Vatikan Beamten wurde an der italienischen Grenze blockiert, und der Brief sein Ziel erreicht hat viel später.

Allerdings hat der Kaiser alles, um den Frieden wiederherzustellen. Er sah in den Beziehungen zu Frankreich die Möglichkeit für eine Einigung. Aber die Feinde waren zu viele und zu stark. Der Historiker Gordon Brook-Shepherd in dem Buch Die Tragödie der letzten Habsburger (1974) kennzeichnet die österreichische Außenministerin Ottokar Czernin eine bedingungslose Freund jener Deutschen, die das Kriegsende wollen; es wäre der Beweis, dass Czernin, 1918, sorgte dafür, dass die Französisch Ministerpräsident Clemenceau zeigte der Welt das Geheimnis Kaiser Verhandlungen über einen Separatfrieden, zu gefährden das Leben der Erzherzog Karl von Österreich zu sein.

In Postio Tugenden oder stellt fest, dass trotz der tragischen Situation, in der Österreich und ganz Europa, der Kaiser nicht die Hoffnung verlieren, weil er wusste, wie man über die Kontingenzen von Zeit und Raum zu suchen, und jede Nacht fuhr er fort, rezitieren das Te Deum, denn "wir müssen Gott danken, da seine Wege sind nicht unsere Wege."

Dieser würdige und weiser Staatsmann, der die Fähigkeit, das wahre Gesicht, gesund und natürlich einer europaweiten respektvoll seine Wurzeln, viel besser als die Gegenwart zu bringen gehabt hätte, wurde von allen verlassen und kamen zusammen zu verhungern zu seiner Familie, bestehend aus acht Kinder. Aber er lebte, mit seiner übernatürlichen Aussichten, mit Gelassenheit und Geduld. Zunächst ließ er sich in der Schweiz, dann in Funchal auf der portugiesischen Insel Madeira. Unter den Zeugnissen des Prozesses zur Seligsprechung, die Karl I. von Österreich zu den Altären 3. Oktober brachte 2004 (Fest am 21. Oktober), erinnern wir uns, dass Monsignore Ernesto Seydl, die in der Nähe der Herrscher im Exil "war, um die Teilnahme an täglichen Messe erhielt er Kommunion und blieb immer durch die tiefe Meditation, in dem der Kaiser war eine Danksagung nach der Kommunion getroffen. War zu sehen, wie alle Eindrücke der Außenwelt geschlossen werden, wurde es vollständig in Gott eingetaucht. Später am Abend kam er immer wieder mit der Kaiserin für einen Besuch in dem Allerheiligsten. Ich war oft auf die Tiefen der Seele bewegt, da all'Eucaristico Knien vor Gott in der Stille der Nacht die beiden schwer geprüften, sanft nur durch den Schein der Lampe der Eucharistie leuchtet. "

Selig Charles starb in Armut im Alter von 34. Während seiner letzten Nacht des Lebens auf der Erde, sagte er zu seiner geliebten Frau, die ihn, treue Frau, dass er mindestens 67 Jahre überlebt: "All mein Bestreben war immer, so klar wie möglich wissen, in allem den Willen Gottes und, um es in der vollkommensten durchführen. " (Cristina Siccardi)
http://www.corrispondenzaromana.it/una-f...-borbone-parma/
https://coronanachrichten.wordpress.com/...von-osterreich/
http://www.beatification-imperatrice-zit...ais/accueil.php

von esther10 08.10.2015 22:22

Mahnung Benedikts XVI. an die Synode: „Unbedingt an die Lehre halten!“
7. Oktober 2015 05:07 | Mitteilung an die Redaktion


Benedikt XVI. Aufforderung: „Halten Sie sich unbedingt an die Lehre!“

(Rom) Edward Pentin, Vatikanist der EWTN nahestehenden Wochenzeitung National Catholic Register, sieht gegenüber dem Vorjahr einige Verbesserungen in der Geschäftsordnung der Synode. Pentin hatte im Oktober 2014 Kardinal Walter Kasper mittels Tonband der Lüge überführt, als dieser zunächst bestritten hatte, rassistische Äußerungen gegen afrikanische Bischöfe getätigt zu haben. In seinem jüngsten Artikel zitiert er eine Mahnung und Aufforderung von Benedikt XVI., die dieser nach der Bischofssynode 2014 geäußert hatte.

Die neue Geschäftsordnung, so Pentin, könnte die Synode weniger manipulierbar machen. Allerdings mangle es auch weiterhin nicht an Gründen, besorgt zu sein. Der Vatikanist listet eine ganze Reihe auf. Vier Kritikpunkte seien genannt.

Unter anderem sind nach Sprachen getrennte Circuli minores als Arbeitsgruppen vorgesehen. Die verstärkte Gewichtsverlagerung zu kleineren Gruppen ziele, so Pentin, auf die Schwächung einiger Synodenteilnehmer ab. Dies sei besonders deutlich bei den afrikanischen Synodalen, die im Vorfeld erklärt hatten, geschlossen aufzutreten, nun aber aufgrund ihrer Sprache aufgeteilt werden.

Ein noch größerer Teil der Synodenarbeit als im Vorjahr wird daher durch Sprecher der Circuli minores gefiltert, von denen einige für ihre abweichenden Meinungen bekannt sind.
Der Umstand, daß das Instrumentum laboris trotz der vorgebrachten Kritik an einigen Teilen, wie philosophische Ungenauigkeiten, Unterminierung der kirchlichen Lehre über die menschliche Sexualität, Aushebelung der Enzyklika Humanae vitae, weiterhin Diskussionsgrundlage bleibt.

Die nach wie vor ausstehende Bestätigung, daß es ein nachsynodales Dokument geben wird, läßt die Möglichkeit offen, daß die Synode letztlich zu keinem Schluß kommt, die umstrittenen Fragen offen bleiben und damit letztlich zum Spielball willkürlicher Interpretationen oder sogar der Verantwortung der Bischofskonferenzen überlassen werden.

Pentin ruft am Ende seines Artikels eine Mahnung und Empfehlung von Benedikt XVI. in Erinnerung, die dieser privat und in deutscher Sprache nach der Bischofssynode 2014 ausgesprochen hatte: „Halten Sie sich unbedingt an die Lehre!“ Ein Wort, das unter den Synodalen in persönlichen Gesprächen bereits herumgereicht wird.
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Chiesa e postconcilio

von esther10 08.10.2015 22:21

Donnerstag, 8. Oktober 2015
Erzbischof von Accra in Synode: Respektiert Afrika - keine Gender-Agenda!


v.l.n.r: Palmer Buckle, Younan, Menichelli, Lombardi
(Rom) Auf der heutigen Pressekonferenz während der laufenden Familiensynode im Vatikan, appellierte Erzbischof Gabriel Charles Palmer-Buckle von Accra (Ghana) an die europäischen Staaten, die Souveränität der afrikanischen Staaten zu respektieren.

http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de/

Hintergrund sind die Versuche mancher europäischer Staaten, in Afrika die Gender- und Homo-Agenda durchzusetzen.

Konkret erwähnte er das Vereinigte Königreich, das finanzielle Zuwendung von der Einführung der Homo-Agenda abhängig machte.

Ferner betonte Erzbischof Palmer-Buckle, dass die afrikanischen Bischöfe zur katholischen Lehre hinsichtlich Ehe, Familie und Sexualität stünden.

Auf die Frage, ob Afrika als „Blockierer“ von „Reformen“ - wie etwa die Kommunion für die wiederverheirateten Geschiedenen - auf der Synode auftreten, antwortete Palmer-Buckle: Wir kommen nicht als Blockierer, doch wir werden unsere Standpunkte nicht unter dem Scheffel stellen würden.

Generell trat der Erzbischof von Accra mit viel Selbstbewusstsein und Charakter auf. Er betonte, Afrika sei der Kontinent, in welchem zurzeit die katholische Kirche am schnellsten wachsen würde.

Ebenso beklagte er, dass manche Medien „westliche Themen“ in den Vordergrund schieben und über Afrika ausschließlich negativ berichten würden.
http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de...s+von+Gersdorff)
Eingestellt von Mathias von Gersdorff um 17:40


von esther10 08.10.2015 22:20

Mittwoch, 7. Oktober 2015
Bischof Bode: Weltsynode an der Basis reformieren

In der Bemühung, Autonomie für die katholische Kirche in Deutschland zu erhalten und sie vom Vatikan zu distanzieren, lässt die deutsche Delegation in der Familiensynode nichts unversucht.


Nun macht Bischof Franz-Josef Bode (Osnabrück), einer der drei deutschen Delegierten (Osnabrück) den Vorschlag, man müsse das "Instrument Weltsynode" reformieren und den "Laien und insbesondere den Frauen" das Stimmrecht geben, so Radio Vatikan.

Diese Reform müsse auf lokaler Ebene stattfinden.

Bodes bizarre Argumentation: Solche Reformen sind "auf der höchsten Ebene vielleicht gar nicht so leicht durchzuführen, [werden] aber auf der Ortsebene doch mehr und mehr auch gepflegt und gesucht werden.“

Damit hat er Recht: Kein normaler Katholik wird auf die Vorschläge der deutschen Linkskatholiken eingehen.

Noch grotesker wird es, wenn Bischof ausgerechnet Deutschland als Modell für die Weltkirche präsentiert: Die katholische Kirche in Deutschland bekenne sich heute zur Einbeziehung vieler Gruppen, wie sich das etwa in den vergangenen fünf Jahren des Dialogprozesses gezeigt habe, so Bode laut Radio Vatikan.

Das Ziel der Deutschen ist ganz klar: Sie sehen wenige Chancen für die Durchsetzung ihrer Vorstellungen auf der Ebene des Vatikans und damit auf der Ebene der Weltkirche. Sie wollen so viel Autonomie gewinnen, wie nur möglich.

Dass das eine Katastrophe für den katholischen Glauben in Deutschland wäre, liegt auf der Hand. Dann würden die staatsfinanzierten Theologen und Gruppierungen wie ZdK oder BDKJ maßgeblich das Geschehen bestimmen.
Eingestellt von Mathias von Gersdorff um 20:51
Labels: Bischof Bode, Familiensynode
http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de...s+von+Gersdorff)

von esther10 08.10.2015 18:18

Kardinal Woelki würdigt Merkel als Politikerin mit Herz


Kardinal Rainer Maria Woelki - EPA

08/10/2015 14:37SHARE:
Der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki hat die jüngsten Aussagen der Bundeskanzlerin Angela Merkel zum Umgang mit den Flüchtlingen gewürdigt. Sie zeige sich „als eine christliche Politikerin mit Herz, die Flüchtlinge aufnehmen und nicht abweisen will“, sagte er in einem Interview mit dem Kölner Domradio. In dem ARD-Interview bei Anne Will habe er sie als „entschlossene Europäerin erlebt, die in der Flüchtlingsproblematik mutig Verantwortung übernimmt“. Sie nehme ihre Richtlinienkompetenz verantwortungsvoll wahr und zeige, dass es keine Alternativen zur Aufnahme von Flüchtlingen gebe. Ihre Ansicht teile laut Woelki auch die Kirche. Der Papst habe dies bereits direkt nach seinem Amtsantritt mit dem Besuch in Lampedusa gezeigt. Die Kirche müsse ihre Verantwortung und christliche Pflicht wahrnehmen, sagte der Kölner Erzbischof. „Deshalb werden wir die Bundeskanzlerin in dieser Frage ohne Wenn und Aber unterstützen“. Angesichts der Schwierigkeiten bei der Aufnahme betonte Kardinal Woelki: „Nur gemeinsam werden wir das schaffen“
(kna/domradio 08.10.2015 vs)

von esther10 08.10.2015 18:15

Papstbesuch in Gefahr


Banguis Erzbischof Nzapalainga besucht Opfer der jüngsten Gewaltwelle - AFP

08/10/2015 12:26SHARE:

Die für Ende November geplante Papstreise nach Zentralafrika ist laut dem Vorsitzenden der dortigen Bischofskonferenz, Bischof Nestor-Desire Nongo-Aziagbia, in Gefahr. Wie die Katholische Nachrichten-Agentur berichtet, wird die Durchführung der für den 18. Oktober geplanten Wahlen angesichts der angespannten Situation zwischen Christen und Muslimen von in- und ausländischen Medien ebenfalls als nicht sinnvoll erachtet. Ende September wurde in der Hauptstadt Bangui ein muslimischer Taxifahrer tot aufgefunden, wodurch sich die Spannungen erhöht und die Zusammenstöße zwischen Christen und Muslimen vermehrt haben.

In der Zentralafrikanischen Republik leben 4,8 Millionen Einwohner, von denen 50 Prozent Christen, je zur Hälfte Katholiken und Protestanten, sind. Insgesamt leben hier 1,5 Millionen Katholiken. Zehn Prozent der Bürger bekennen sich zum Islam, wobei ihr Anteil zunimmt. Seit August 2014 regiert Premier Mahamat Kamoun das Land. Er ist der erste muslimische Regierende.

Der Papst reist vom 25. bis 30. November nach Afrika. Die letzten beiden Tage seiner Reise soll ihn laut einem – allerdings noch nicht bestätigten – Programm in die Zentralafrikanische Republik führen.
(kna 08.10.2015 vs)

von esther10 08.10.2015 18:06

Schlußdokument von Geheimsynode fertiggestellt, bevor Bischofssynode begonnen hat?
8. Oktober 2015 06:48 | Mitteilung an die Redaktion


Papst Franziskus auf dem Weg zur Synodenaula

(Rom) „Es könnte überflüssig erscheinen, den Verlauf der Synode Tag für Tag zu verfolgen, wenn man daran denkt, daß in Wirklichkeit allein die Schlußfolgerungen zählen“, so die traditionsverbundene Seite Chiesa e postconcilio. Angespielt wird dabei auf die jüngste Ankündigung, daß Papst Franziskus bereits zum Abschluß der Synode ein Schlußdokument vorstellen will.

„Bisher wurden die nachsynodalen Dokumente als Zusammenfassung der Snyodenarbeit nach einem oder zwei Jahren veröffentlicht, weil ein entsprechender Text erst erarbeitet werden mußte.“ Wenn Papst Franziskus zum Synodenende schon einen fix und fertigen Text vorlegen will, kann das nur bedeuten, daß dieses Schlußdokument bereits vorab und unabhängig von der Synode vorbereitet wird. Welchen Sinn aber kann es haben, eine Synode einzuberufen, gleich eine Doppelsynode, um die Bischöfe aus aller Welt wochenlang diskutieren zu lassen, dann aber an dieser Synode vorbei – und ohne deren Berücksichtigung – deren Schlußdokument zu formulieren?

Der Text dürfte von der Parallelsynode in der Villa Malta ausgearbeitet worden sein. Am Sitz der römischen Jesuitenzeitschrift Civiltà Cattolica tagte in den beiden Wochen vor Synodenbeginn geheim ein 30köpfiges Team, das sich nur aus Jesuiten zusammensetzte. Die Koordination hatte Pater Antonio Spadaro, der Schriftleiter der Zeitschrift inne, der vom Papst auch persönlich zum Synodalen ernannt wurde. Spadaro stellt damit das einzige direkte Bindeglied zwischen der Bischofssynode und der Parallelsynode dar.

Deren Existenz wurde bisher vom Vatikan offiziell nicht bestätigt, weshalb auch von einer „Geheimsynode“ die Rede ist.

Diese Synoden-Dichotomie findet damit zwar eine Erklärung, mildert aber nicht die Tatsache ab, daß die Parallelität einer Bischofssynode und einer Geheimsynode unvereinbar sind. Schon gar nicht, wenn die Geheimsynode durch das Schlußdokument am Ende sogar mehr und entscheidenderes Gewicht haben wird.


Die Villa Malta der Jesuiten, auch Villa delle Rose (Rosenvilla) genannt, liegt am Rande der Gärten der Villa Borghese und ist nicht mit dem auch häufig Villa Malta genannten Priorat von Rom des Souveränen Malteserordens auf dem Aventin zu verwechseln.
Tägliche Pressekonferenzen ein Heimspiel der Kasperianer

Unterdessen erweisen sich die täglichen Pressekonferenzen, wie bereits im Vorjahr, als Heimspiel der Kasperianer. Organisiert werden sie vom Presseamt des Heiligen Stuhls in Zusammenarbeit mit dem Synoden-Generalsekretariat unter der Leitung von Kardinal Lorenzo Baldisseri, einem Papst-Vertrauten.

Die kräftige Wortmeldung zum Synodenauftakt von Kardinal Peter Erdö zur Verteidigung der katholischen Ehe- und Morallehre und einer Absage an die „neue Barmherzigkeit“ mußte zum Handeln herausfordern. Nachdem in der ersten Pressekonferenz am Montag Synoden-Sondersekretär Bruno Forte Erdös Rede torpedierte, indem er das genaue Gegenteil erklärte, wurden in der zweiten Pressekonferenz am Dienstag mit dem kanadischen Erzbischof Durocher und Kurienerzbischof Claudio Celli vom Päpstlichen Rat für die sozialen

Kommunikationsmittel gleich zwei Synodalen geladen, die Erdös Rede herunterspielten.
Durocher, der gleichzeitig das Frauendiakonat und die Laienpredigt forderte, meinte: „Die Rede Erdös ist ein wichtiger Teil, aber es ist nur ein Teil.“

Celli sagte hingegen: „Die Kirche spricht zum Mann und zur Frau von heute. Sie tritt in Kontakt mit der Wirklichkeit von Familie und Ehe, die vielfältig und komplex ist, viel vielfältiger und komplexer als die bloße Verbindung von einem Mann und einer Frau … Das Panorama zu den wiederverheirateten Geschiedenen ist völlig offen … Wenn es sich durch die Rede Erdös geschlossen hätte, was tun wir dann noch hier?“

Koordinator der Geheimsynode warnt vor „konspirativer Hermeneutik“


Villa Malta der Jesuiten
Gestern sagte Franziskus in seiner morgendlichen Predigt in Santa Marta: „Wo der Herr ist, ist die Barmherzigkeit […] Die Sturheit fordert die Barmherzigkeit heraus.“ Handelte es sich dabei „um eine Mahnung an die Synodenväter?“, fragt sich Chiesa e postconcilio.

Schließlich folgte gestern noch eine Erklärung des Jesuiten Spadaro: „Franziskus hat darum gebeten, nicht in eine konspirative Hermeneutik [?] zu verfallen, die soziologisch schwach und geistlich nicht hilfreich ist … Man muß aufpassen, daß mit der Entschuldigung, den Glauben zu verteidigen, nicht bloß die eigenen Ideen verteidigt werden. Es ist wichtig, daß die Kirche nicht einem Wagenburgkomplex verfällt von wenigen gegen eine feindlich gesinnte Welt. Es ist notwendig, daß die Kirche, Mutter und Lehrmeisterin, ihre Kinder, die sie aufzieht, in ihrer konkreten Existenz annimmt. Die Kirche ist Lehrmeisterin, wenn sie in der Muttersprache lehrt und spricht, die den Menschen verständlich ist, an die sie sich wendet.“

Ausgerechnet aus dem Mund des päpstlich beauftragten Koordinators der Geheimsynode der Jesuiten in der Villa Malta kommt eine Warnung vor einer „konspirativen Hermeneutik“?
„Sophismen dieser Art repräsentieren das besessene Hämmern, mit dem das Mantra der ‚Barmherzigkeit‘ wiederholt wird, die wie eine Keule geschwungen wird und dahinter einen Geist erkennen läßt, der sich am Rauch der Welt berauscht hat“, so Chiesa e postconcilio.
Papst Franziskus: „Alte Netze aufgeben“

Das trifft sich mit den Schlußworten des Papstes bei der heutigen Generalaudienz:

„Möge der Enthusiasmus der vom Heiligen Geist animierten Synodenväter den Schwung einer Kirche entfachen, die die alten Netze aufgibt und wieder im Vertrauen auf das Wort ihres Herrn zu fischen beginnt. Beten wir inständig dafür! Christus hat im übrigen versprochen und uns ans Herz gelegt: Wenn sogar die schlechten Väter den hungrigen Söhnen nicht das Brot verweigern, wie könnte dann Gott nicht den Geist jenen geben, die – wenn auch unvollkommen, so wie sie sind – mit leidenschaftlichem Beharren darum bitten“.

„Was aber meint der Papst mit: ‚die alten Netze aufgeben‘? Die Einheit von Lehre und Praxis ist kein Museumsstück, sondern lebendige Lehre dessen, der die Kirche gestiftet und durch die Jahrhunderte fruchtbar sein hat lassen.

Hören wir nicht auf, daran zu erinnern, daß pastoral bedeutet, die Lehre in die Praxis zu ‚übersetzen‘ und nicht Veränderungen an der Lehre vorzunehmen und auch nicht sich der Praxis zu bedienen, um die Lehre zu umgehen. Es ist zu befürchten, daß das neue System, die Lehre zu umgehen, eine „Breitenpastoral“ sein könnte je nach Ort und Kultur …“, so Chiesa e postconcilio.

Die Kollegialität an ihre schädlichen Extreme geführt?
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Vatican.va (Screenshot)

von esther10 08.10.2015 18:05

Synode: Marx kann sich Stimmrecht für Laien vorstellen

Pressekonferenz der deutschen Teilnehmer.
Erstellt von Radio Vatikan am 8. Oktober 2015 um 08:14 Uhr


Kardinal Reinhard Marx

Vatikan (kathnews/RV). Kardinal Reinhard Marx kann sich ein Stimmrecht für Laien in der Bischofssynode vorstellen. Das Thema spiele bei der derzeit laufenden Ordentlichen Versammlung der Synode im Vatikan zwar „noch keine Rolle“, er halte es aber für notwendig, in Zukunft daran zu arbeiten. „Gerade wo die gemeinsame Verantwortung von Priestern und Laien sichtbar wird, da sollte eine größere Beteiligung von Laien auch mit Stimmrecht da sein“, erklärte Marx und verwies auf Themen wie Familie, Bildung, Gerechtigkeit und Frieden. Nicht nur Synoden, die es erst seit 50 Jahren gibt, sondern auch Konzile hätten „immer wieder neue Statuten hervorgebracht“, so Marx.

Der deutsche Abtpräses Jeremias Schröder berichtete von einer neuen Entwicklung in dieser Synode. Einer der zehn für die Synode gewählten Ordensvertreter sei kein Priester, sondern ein Bruder; es handelt sich um den Generalprior der Kleinen Brüder Jesu, den Franzosen Hervé Janson. Schröder nannte das diesem Ordensmann im Laienstand zuerkannte Stimmrecht einen „kleinen Strahl, der schon am Horizont auftaucht“. Drei Ordensfrauen, die als Seelsorgerinnen Familien in der Krise betreuen, hätten erfolgreich darauf gepocht, an der vatikanischen Bischofsversammlung teilzunehmen. Ihnen habe das Synodensekretariat allerdings kein Stimmrecht zugebilligt. Schröder sagte auch, die katholischen Männerorden hätten vor der Synode erwogen, die Hälfte ihrer zehn Sitze an Angehörige der – prinzipiell nicht stimmberechtigten – Frauenorden abzutreten. Der Generalsekretär habe dann aber angemerkt: „Die Frauen wollen nicht unsere Plätze, die Frauen wollen ihre eigenen Plätze.”

Bischof Franz-Josef Bode betonte, eine Weiterentwicklung des weltkirchlichen Instruments Synode mit Stimmrecht von Laien und insbesondere Frauen müsse nicht notwendigerweise vom Vatikan ausgehen, weil solche Reformen „auf der höchsten Ebene vielleicht gar nicht so leicht durchzuführen sind, aber auf der Ortsebene doch mehr und mehr auch gepflegt und gesucht werden.“ Die katholische Kirche in Deutschland bekenne sich heute zur Einbeziehung vieler Gruppen, wie sich das etwa in den vergangenen fünf Jahren des Dialogprozesses gezeigt habe. „Wenn ich die Wirklichkeit wahrnehmen will, muss auch breit die Stimmen etwa von Frauen hören“, sagte Bode. Zur laufenden Synode seien zwar 17 Ehepaare eingeladen, aber „das Verhältnis von Männern und Frauen in einer solchen Versammlung ist sicher nicht etwas, was der Wahrnehmung der Wirklichkeit entspricht“.

Gelassen gaben sich Aloys und Petra Buch, die als eines jener 17 Ehepaare an der Synode teilnehmen. „Irgendwann hat meine Frau gesagt in der Vorbereitungszeit: wir sind in einer luxuriösen Position, wir können überall mitreden, aber wir sind davon entbunden, im Gesamtblick die Hand heben zu müssen. Wir glauben einfach: Wenn wir authentisch reden, wird man kaum darüber hinwegkommen. Wenn Sie so wollen, ist Kirche im Augenblick an einem hochaktuellen Thema dran und hat selbst als gesamte Entität die Aufgabe sich so zu platzieren, dass das alles noch selbstverständlicher wird.“

Alle Befragten äußerten sich bei der Pressekonferenz der deutschen Teilnehmer an der Synode nach deren ersten Arbeitstag.
http://www.kathnews.de/synode-marx-kann-...aien-vorstellen

von esther10 08.10.2015 18:04

Das Christentum wird schwarz, italienische Zukunftsvisionen

Die Italiener denken schon weiter-und versuchen, sich die Zukunft der Katholischen Kirche und des Glaubens vorzustellen.

Während Stefano Magni bei La Nuova Bussola Quotidiana schreibt, daß im Hinblick auf die Wachstums- und Schrumpfungsraten das Christentum seine Zukunft in Afrika hat-also schwarz sein wird, denkt Sandro Magister an einen afrikanischen Papst ( hoffentlich hat Kardinal Kasper ein paar Beruhigungstropfen zur Hand ) und hat -falls das Bergoglio-Pontifikat wirklich so kurz sein sollte, wie sein Amtsinhaber es im Gefühl hat- auch schon einen Kandidaten, den er als Kardinal für papabile hält, im Visier: Kardinal Robert Sarah.
Hier geht´s zum Original auf www.chiesa : klicken

"EIN PAPST AUS SCHWARZAFRIKA"

"Er wäre der Erste in der Geschichte. Und er könnte der Nächste sein. Sein Name: Robert Sarah, Autor eines erhellenden Buches.


Das hat er- Papst Franziskus- ganz unschuldig von sich selbst gesagt: "Ich habe das Gefühl, daß Gott mich für eine kurze Zeit hierher gestellt hat. Vier oder fünf Jahre oder sogar weniger."

Es ist nur natürlich, daß dieses Bekenntnis die Vermutungen, wer sein Nachfolger werden könnte, wieder angefacht hat.


Und sofort an die Spitze der Listen der Experten und Spekulanten gerückt ist der Kardinal, der als " Papst Franziskus Asiens" bezeichnet wird, Kardinal Antonio Tagle, Philippino mit chinesischer Mutter, 56 Jahre alt, der mit dem Bus reist und Vagabunden in der Kathedrale willkommen heißt, der nicht verurteilt sondern umarmt und der bei berühmten liberalen Dozenten in den USA Theologie studiert hat. Er war das freudige Gesicht an der Seite von Franziskus während der triumphalen Reise auf die Philippinen im vergangenen Januar,

Nur wenige haben bemerkt, daß Franziskus einen anderen Kardinal aus Rom mitgebracht hatte, der bereits 2013 nach dem Tsunami auf den Inseln gewesen war, um in seiner Eigenschaft als Präsident von Cor Unum die Hilfe des Papstes zu bringen.

Sein Name ist Robert Sarah, Afrikaner aus Guinea, 70 Jahre alt. Er war den meisten unbekannt, bis ein buchfüllendes Interview, das vor einem Monaten in Frankreich publiziert wurde, sein beeindruckendes Profil zeigte.

Franziskus hatte ihn im vergangenen November überraschend zum Präfekten der Liturgiekongretion ernannt, einer Schlüsselposition für die neue Kurie, die sich im Erneuerungsprozess befindet.

Für die Kirche ist es die Stunde Afrikas, Kontinent der Konvertiten, ausgehend von 2 Millionen 1900 auf 185 Millionen heute, ein Land der Märtyrer, wie Lämmer geschlachtet an den Küsten des Mittelmeeres oder auf einem Universitätscampus in Kenia. Auch das ist Teil der Biographie Sarahs.

Er wurde in einem abgelegenen Dorf in der Savanne in eine frisch bekerhte Famiulie hoineiengeboren. An seinem 12. Geburtstag beschnitten-wurde er in den Wäldern als Mann initiiert. Er lernte, um Priester zu werden und er wurde einer, während sein Guinea unter dem blutigen Regime des Marxisten Sekou Touré stand und der Bischof der Hauptstadt Coionakry gefangen war und gefoltert wurde.

Er studierte in Rom Theologie an der Gregoriana, besonders aber am "Biblicum" dessen Rektor Carlo Maria Martini war und bei Professoren wie Lyonnet, Vanhoye, de la Potterie. Er verbrachte Jahre an der berühmten "École Biblique" in Jerusalem.

Und er kehrte als einfacher Pastor in sein Guinea zurück, ging zu Fuß in die Savanne, um auch den letzten der Gläubigen in einer mehrheitlich muslimischen Bevölkerung zu erreichen. Bis Paul VI ihn 1978 zum Bischof ernannte, mit 33 Jahren der jüngste der Welt.

Und er vertraute ihm Conakry an, als Sekou Touré immer wütender über diesen neuen Priester und unerschrockenen Verteidiger des Glaubens wurde.

Nach dem plötzlichen Tod des Tyrannen 1984 haben sie entdeckt, daß Sarah der erste auf einer Liste von Feinden stand, die eliminiert werden sollten.

Johannes Paul II rief ihn 2002 nach Rom und machte ihn zum Sekretär der Kongregation für die Evangelisierung der Völker -die für mehr als 1000 Diözesen in den Missionsländern zuständig ist.

Als ihr Präfekt 2008 krank wurde,wurde Sarah praktisch der Amtsleiter von Propaganda Fide, in persönlichem Kontakt zu Benedikt XVI, der ihn 2010 als Kardinal kreierte und zum Präsidenten von "Cor Unum" machte,

Sarah hegt ein grenzenlose Bewunderung für Joseph Ratzinger. Er teilt seine Gedanken über die Kirche von heute, absolute Priorität ist es, Gott in die Herzen der Zivilisationen zu bringen, sowohl die der alten Christlichen Tradition - heute verdunkelt und verleugnet- als auch jener, die noch heidnisch sind.

Er hat die selbe Sichtweise des II. Vaticanischen Konzils, diese und keine andere, weil die Gottesfinsternis den Abstieg des Menschen bedeutet-
"Dieu ou rien" Gott oder nichts- ist der Titel seines Buches, mehr als 400 Seiten, die durch ihre Tiefe und Klarheit beeindrucken.

Barmherzigkeit für die Verstoßenen der Welt muß auch Gott enthüllen. "Es ist unannehmbar", sagt Kard. Sarah, "daß während Christen wegen ihrer Treue zu Jesus sterben, es im Westen Kirchenmänner gibt, die diskutieren, wie man die Ansprüche des Evangeliums auf ein Minimum reduzieren kann."

Kardinal Kasper, Anführer der Großwähler Jorge M. Bergoglios, denkt bereits darüber nach, was als Nächstes kommt und wird zunehmend unruhiger. In seinem letzten Interview fragte er: "Wird dieses Pontifikat nur ein kurzes Zwischenspiel in der Kirchengeschichte bleiben? "
Quelle: Sandro Magister, www.chiesa

von esther10 08.10.2015 18:02

Synodenväter für bessere Ehevorbereitung


Es gibt viele verschiedene Gesprächsthemen bei der Synode - OSS_ROM

08/10/2015 12:05SHARE:

„Man muss die Familie heute sozusagen noch einmal neu gründen!“ Das sagt der brasilianische Kardinal Odilo Scherer, Erzbischof von Sao Paolo und einer der Synodenväter. „Die guten Gründe, die die Kirche für das Eingehen einer Ehe und das Gründen einer Familie sieht, ziehen heute bei den Menschen weitgehend nicht mehr. Die Leichtigkeit, mit der man sich heute scheiden lassen kann, macht das Reden von der Unauflöslichkeit der Ehe hohl; dasselbe gilt für die Bekräftigung, dass man nur einen einzigen Partner heiraten kann, wo es doch heute so leicht ist, mehr als eine Beziehung gleichzeitig zu führen. Das wird ja in einigen Ländern von der Gesetzgebung sogar noch gefördert, so dass wir da fast mit einer legalisierten Polygamie konfrontiert sind!“

Auch der Hinweis auf die Fruchtbarkeit einer Ehe, auf ihre Offenheit für das Leben, verfange heute bei vielen nicht mehr, weil sich Kinder ja mittlerweile im Reagenzglas zeugen ließen, so Kardinal Scherer. Traditionelle Werte im Bereich Ehe und Familie lägen damit weitgehend am Boden. „Darum brauchen wir eine neue Form, um Sensibilität und Aufmerksamkeit für diese Werte zu schaffen, damit man sie wieder buchstäblich wert-schätzen kann.“ Und darum ist es nach Ansicht des Kardinals alles andere als hilfreich, die Thematik der Synode engzuführen auf Reizthemen wie wiederverheiratete Geschiedene oder den Umgang mit Homosexuellen. „Die Synode beschäftigt sich mit sehr viel weiteren Fragestellungen, sie versucht, die Realität von Familie aus sehr breitem Blickwinkel zu behandeln. In meiner Sprachgruppe zum Beispiel ging es jetzt sehr intensiv um die Frage des Lebensendes, um die alleingelassenen älteren Menschen, um Drogen. Aber wir haben durchaus auch über den Fall gesprochen, dass ein Familienmitglied homosexuell ist: Wenn ein Sohn der Familie auf einmal seine Homosexualität entdeckt und ihm das zu schaffen machen, wie sollte die Familie damit umgehen?“

„Wir navigieren auf offenem Meer“

Der sizilianische Kardinal Montenegro bestätigt gegenüber Radio Vatikan, dass die Synodenväter nicht in die Falle der Medien laufen. Sie seien keineswegs dabei, sich nur über zwei, drei Reizthemen zu zanken. „Nein – auch von der Diskussion her, mit der wir angefangen haben, zeigt sich: Wir navigieren auf offenem Meer und nicht in einem vorgegebenen Kanal!“

Apropos Kanal: Dass im Kanal von Sizilien weiterhin Flüchtlingsdramen stattfinden (die Insel Lampedusa gehört zu seinem Erzbistum), hat Montenegro auf der Synode schon zum Thema gemacht. „Das Thema Flüchtlinge wird ja auch schon im Instrumentum Laboris (im Grundlagendokument dieser Synode) behandelt. Die Welt der Migration hat tatsächlich sehr viel mit dem Thema Familie zu tun, denn da gehen Familien zu Bruch, weil jemand sich zum Weggang entscheidet und dann hier bei uns landet. Familien, die dann zerbrochen bleiben – da muss die Kirche helfen, damit sich die Familie wieder zusammensetzt und ihren Frieden findet.

Wir kümmern uns in Europa im Moment vor allem um die Erstaufnahme: Ich gebe dir ein Dach über dem Kopf und etwas zu essen. Dabei wäre es sehr wichtig, dass man versucht, die übrigen Familienmitglieder nachzuholen, damit sie wieder ein gemeinsames Leben aufnehmen können.“

Viel ist auch bei dieser Synode vom spezifischen Blickwinkel der afrikanischen Teilnehmer die Rede. Einer von ihnen ist Bischof Rafael Nyrabukeye aus Guinea, der im Gespräch mit uns von einem dramatischen Niedergang von Ehe und Familie in Guinea berichtet. „Die Scheidungen sind unser Hauptproblem. Es gibt immer mehr geschiedene Katholiken. Ein spezielles Problem dabei sind die religiös gemischten Ehen – nicht nur zwischen Christen unterschiedlicher Konfession, sondern auch zwischen Muslimen und Katholiken. In der Regel sind es muslimische Männer, die katholische Frauen heiraten; und manchmal nimmt sich so ein muslimischer Mann dann noch eine Nebenfrau, womit seine katholische Ehefrau natürlich nicht einverstanden sein kann. In der Regel ist die Scheidung die Folge.“

Bischof Nyrabukeye und viele Amtskollegen, die er aus anderen Ländern Afrikas kennt, setzen vor allem auf eine verbesserte Ehevorbereitung: intensivere Kurse für künftige Ehepartner.

„Wie ist es möglich, dass man sieben Jahre oder länger studieren muss, um Priester zu werden, aber die Vorbereitung aufs Heiraten braucht nur drei Monate? Man braucht also eine sehr solide Vorbereitung!“ Das betont auch der italienische Kurienkardinal Giuseppe Versaldi – aber aus einer ganz anderen Perspektive. „Heute steigt die Zahl der Verfahren zur Ehe-Annullierung, da kann man die Vorbereitung auf die Ehe nicht so lassen, wie sie bisher ist! Denn diese Paare, die unter Mühen und Leiden um eine Annullierung nachsuchen, sind ja dieselben, die man mal – vielleicht allzu geschwind – zum Sakrament der Ehe zugelassen hat, ohne eine Überprüfung oder einen Weg. Es geht nicht darum, Paare vom Ehesakrament auszuschließen, sondern sie besser vorzubereiten, damit sie sich nicht Lasten aufladen, die sie später kaum wieder loswerden.“
(rv 08.10.2015 sk)

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz