Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 19.05.2017 00:33

Mittwoch, 10. Mai 2017
SSPX Priester auf Amoris Laetitia: Wie man Falschheit unter dem Mantel der Wahrheit verkleidet
Geschrieben von Pater Guy Castelain SSPX
http://remnantnewspaper.com/web/index.php/fetzen-fliegen


Vater Guy Castelain, SSPX
Anmerkung des Herausgebers

Mittwoch, 10. Mai 2017
SSPX Priester auf Amoris Laetitia: Wie man Falschheit unter dem Mantel der Wahrheit verkleidet


Geschrieben von Pater Guy Castelain SSPX

: Pater Guy Castelain ist der Pfarrer der Marie Reine des Coeurs ( Gottesmutter Königin der Herzen ) Bruderschaft in Frankreich, die die wahre Hingabe an Maria nach De Montfort verbreitet. Dieser Artikel wurde in der April 2017 Ausgabe des Bruderschafts-Bulletins veröffentlicht (# 144, April 2017). Wiederum bitten wir um Gebete im Namen unseres treuen Übersetzers über diese wichtigen Beiträge aus Europa. MJM Am 19. März 2016 wurde Papst Francis 'post-synodale Apostolische Ermahnung Amoris Laetitia über die Liebe in der Familie veröffentlicht. Warum spricht man von diesem päpstlichen Dokument in einer Publikation, die der Spiritualität von Saint Louis-Marie de Montfort gewidmet ist? Denn Pater de Montfort wirft ein einziges Licht auf die Problematik dieses Dokuments. Zunächst einmal eine kleine Erinnerung. Das Leitmotiv oder der Schub des Zweiten Vatikanischen Konzils war aggiornamento , oder in lateinischen accomodatio renovata , das heißt, Öffnung und Anpassung an die moderne Welt. Paul VI. Erklärte die Bedeutung dieses Begriffs in seiner Eröffnungsrede zur zweiten Sitzung (1963): "daß die Ablagerung der christlichen Lehre konserviert und in einer wirksameren Weise dargestellt wird" und diese Lehre "vertieft und nach den Forschungsmethoden ausgedrückt wird und Präsentation des modernen Denkens ".

Einfach gesagt, es war also ein Fall der heiratenden katholischen Lehre mit dem Atheismus, Evolutionismus, Moderne, Liberalismus und Unmoral der modernen Welt. Und hier liegt das Grundproblem: Wie kannst du die göttliche Offenbarung ausdrücken, dh den katholischen Glauben und die Moral, mit dem Gedanken an die heutige Welt? Streng genommen ist es ein Fall des Versuchs, den Kreis zu quadrieren. Nun, um die Terminologie für Saint Louis-Marie de Montfort besser zu gebrauchen, war das Problem des Zweiten Vatikanischen Konzils, die göttliche Weisheit mit der Weisheit der Welt zu heiraten. Saint Louis Marie de Montfort beschäftigte sich mit diesem Thema in der Liebe der ewigen Weisheit in den Zahlen 74 bis 89. Pater de Montfort erklärt, dass die Welt "subtil" die Wahrheit verwendet, um die Lüge zu begeistern, die Tugend, die Sünde zu ermächtigen, Und die Maximen von Jesus Christus, um sein eigenes zu autorisieren "(Nr. 79). Pater Grignon weist auch darauf hin, dass die weltliche Weisheit "eine vollkommene Übereinstimmung mit den Maximen und Moden der Welt ... nicht in einer unbeholfenen und krassen Weise ist, indem sie eine skandalöse Sünde begangen hat, aber in einer subtilen, trügerischen und politischen Weise; Sonst wäre es nicht mehr Weisheit in den Augen der Welt, sondern Lizenz "(Nummer 75). Schließlich definiert er die weltliche Person als jemanden, "der eine geheime, aber tödliche Übereinstimmung zwischen Wahrheit und Lüge zwischen dem Evangelium und der Welt, zwischen Tugend und Sünde macht" (Nr. 76). De Montfort beschreibt hier den liberalen Katholizismus (der am Vatikanischen Konzil und in seinen Reformen triumphierte) ein paar hundert Jahre vor seiner Existenz (19. Jh .). Was beinhaltet Amoris Laetitia ? Eine Erinnerung an die Lehre von der Unauflöslichkeit der Ehe (in den Ziffern 52-53, 62, 77, 86, 123 und 178) und zugleich Bestätigungen, die geschiedenen und wiederverheirateten Menschen die Möglichkeit geben, auf die Sakramente zuzugreifen, das heißt Um Bekenntnis und Kommunion zu sagen, ohne Bekehrung, ohne Zerknirschung, ohne Reparation für Skandal, ohne aufzuhören, in Ehebruch zu leben und ohne ihre Sünde einzustellen (in den Ziffern 243, 298-299, 301-305 und besonders Anm. 351). Um davon überzeugt zu sein, kann sich der Leser auf zwei leicht zugängliche Publikationen beziehen: DICI Nummer 345 vom 25. November 2016 und Le Courrier de Rome Nummer 595 vom Januar 2017. De Montfort, mit seinem Adlerauge, Sah den Kern des Problems, das gegenwärtig unsere Aufmerksamkeit einnimmt: Die konziliare Weisheit besteht darin, die Lüge unter dem Mantel der Wahrheit zu verschleiern und das Laster unter dem der Tugend. So, Amoris Laetitia , ermächtigt Sakrileg unter dem Vorwand, pastoral zu sein. Lassen Sie es sagen, dass es eine gute Chance gibt, dass die Synode 2018 denselben Handgriff in Bezug auf das kirchliche Zölibat ausführen wird, um die priesterliche Ordination von verheirateten Männern zu ermöglichen. De Montfort war wirklich ein Mann vor seiner eigenen Zeit. Das ist so, weil er die katholische Lehre, die des Konzils von Trient, die wiederum wiederholt, dass der Heilige Thomas von Aquin. In der Tat lehrt uns die Geschichte, dass in diesem Rat zwei Bücher auf den Altar gestellt wurden: Die Bibel oder die heilige Schrift (Schriftliche Tradition) und die Summa Theologica von Saint Thomas Aquinas (Darstellung der Oral Tradition). Und in jenen Tagen wurde diese katholische Lehre nicht mit Hilfe einer atheistischen Philosophie zum Ausdruck , die zum katholischen Glauben entgegengesetzt ist, aber mit der Hilfe von gesunder aristotelisch-thomistischen Philosophie, bekannt als Philo Perennis , und die „die Dienerin von Theologie "(Saint Thomas Aquinas).

hier geht es weiter
http://remnantnewspaper.com/web/index.ph...mantle-of-truth


:

von esther10 19.05.2017 00:32

Brief an Freunde und Wohltäter # 87




26. APRIL 2017 VON FSSPX.NEWS
Luthers Privaturteil leugnet die Notwendigkeit der übernatürlichen Au[/img]torität und macht die Einheit in der Wahrheit unmöglich.

Liebe Freunde und Wohltäter,

Vor fünfhundert Jahren rebellierte Martin Luther gegen die Kirche und nahm mit ihm ein gutes Drittel Europas. Es war wohl der bedeutendste Verlust, den die katholische Kirche während ihrer ganzen Geschichte nach dem östlichen Schisma von 1054 leiden musste. Er beraubte daher Millionen von Seelen der notwendigen Mittel des Heils und trennte sie nicht nur von einer religiösen Organisation unter anderem , Sondern tatsächlich von der einen Kirche, die von unserem Herrn Jesus Christus gegründet wurde und seine übernatürliche Wirklichkeit und die Notwendigkeit des Heils verleugnet hat. Er verzerrte den Glauben völlig und verwarf seine grundlegenden Dogmen, die das heilige Opfer der Messe sind, die wirkliche Gegenwart in der Eucharistie, das Priestertum, das Papsttum, die Gnade und die Rechtfertigung.

Auf der Grundlage seines Denkens, die auch heute noch der des Protestantismus als Ganzes ist, ist das private Urteil. Dieses Prinzip verweigert die Notwendigkeit einer übernatürlichen, unfehlbaren Autorität, die sich auf besondere Urteile stellen und Debatten zwischen denen, die sie beauftragt hat, auf dem Weg zum Himmel zu führen, entscheiden kann. Dieses Prinzip, das ausdrücklich beansprucht wird, macht einfach den Akt des übernatürlichen Glaubens unmöglich, da dieser auf der Unterwerfung des Intellekts und des Willens auf die von Gott offenbarte und von der Kirche autorisierte Wahrheit beruht.

Das private Urteil, das als Grundsatz aufgestellt ist, schneidet nicht nur den Zugang zum übernatürlichen Glauben ab, der der Weg des Heils ist ("Wer nicht glaubt, wird verurteilt", Mk 16,16), sondern macht auch die Einheit in der Wahrheit unmöglich. So stellte er grundsätzlich für die Protestanten die Unmöglichkeit der ewigen Rettung und der Einheit in der Wahrheit fest. Und in Wirklichkeit ist die Zahl der protestantischen Sekten seit dem 16. Jahrhundert nicht mehr gestiegen.

Angesichts eines solchen schrecklichen Schauspiels, der die mütterlichen Bemühungen der wahren Kirche Christi nicht verstehen würde, um die verlorenen Schafe zu suchen? Wer würde die vielen apostolischen Versuche nicht begrüßen, so viele Seelen zu befreien, die in diesem falschen Prinzip verriegelt sind, das ihnen den Zugang zur ewigen Rettung verbietet? Diese Sorge um ihre Rückkehr zur Einheit des wahren Glaubens und der wahren Kirche läuft durch die Jahrhunderte. Es ist gar nicht neu; Betrachte das Gebet am Karfreitag:

Lasst uns für Ketzer und Schismatiker beten, damit unser Herr Gott sie von allen Irrtümern befreien und sie dazu bringen kann, sie zu unserer heiligen Mutter, der katholischen und apostolischen Kirche, zurückzubringen.

Der allmächtige und ewig lebendige Gott, der alles Gute wünscht und nicht wünscht, daß jemand zugrunde geht, schaue auf die Seelen, die durch den teuflischen Betrug getäuscht worden sind, damit die Herzen derer, die irren, die ganze ketzerische Perversität beiseite legen, umkehren und zurückkehren könnten Zur Einheit deiner Wahrheit. Durch unseren Herrn Jesus Christus.

Diese traditionelle Sprache lässt keinen Raum für die Verwirrung, die heute im Namen einer falschen Ökumene so weit verbreitet ist. Die Warnungen der Kongregation des Heiligen Amtes im Jahre 1949, nach mehreren päpstlichen Dokumenten, deren wichtigste davon sicherlich die Enzyklika von Pius XI., Mortalium Animos (1928) ist, scheinen diese fairen Warnungen nun ein toter Brief zu sein. Dennoch sind die Gefahren dieses ökumenischen Irenizismus, die von Pius XII. In Humani Generis (1950) verurteilt wurden, immens und äußerst ernst, weil sie die Umwandlungen zum Katholizismus entmutigt. Was der Protestanten, der die "Reichtümer" und die "ehrwürdigen Traditionen" der Luther-Reform, die gelobt werden, sehen würde, würde die Notwendigkeit zu konvertieren? Außerdem,

Darüber hinaus verursacht diese neue Haltung, bestehend aus Lob für Protestantismus und Entschuldigungen für den Katholizismus, den Verlust des Glaubens an unzählige Katholiken - das ist eine bemerkenswerte Tatsache. Jede Umfrage, die nach dem Glauben der Katholiken fragt, zeigt die Verwüstungen, die sich aus dieser erschreckenden Ausrichtung mit dem Protestantismus ergeben. Wie viele Katholiken sind im 21. Jahrhundert davon betroffen, was die Kirche verurteilt hat, bis der Rat, mit dem Namen des Indifferentismus? Ein schwerwiegender Fehler, der behauptet, dass die ganze Welt gerettet wird, was auch immer die Religion sein mag. Ein Fehler, der der Lehre unseres Herrn selbst und der ganzen Kirche nach Ihm diametral entgegengesetzt ist. Dennoch, wenn jemand diesen Fehler gegen den zweitausendjährigen katholischen Glauben verurteilt, wird er sofort als Fanatiker oder gefährlicher Extremist gebrandmarkt.

Auch die neue Liturgie wurde im Namen dieses neuen Ökumenismus erfunden. Es hat so viele Parallelen zum Abendmahl des protestantischen Herrn, dass mehrere protestantische Theologen, zum Beispiel Max Thurian in Taizé, feststellen konnten, dass es für ihre Mitreligionisten möglich ist, das neue katholische Missal zu nutzen. Und während dieser Zeit fanden sich die Kinder der katholischen Kirche von den schönsten Schätzen der göttlichen Anbetung und der Gnade beraubt. Gott sei Dank, sagte Benedikt XVI. Mutig, daß die jahrhundertealte Liturgie niemals abgeschafft worden sei, aber - seit mehr als 40 Jahren in der ganzen Welt - die postkonziliare liturgische Reform Millionen von Gläubigen aus den Kirchen trieb, weil sie nicht mehr fanden Was sie von der katholischen Kirche erwartet haben.

How can anyone be surprised, then, that this ecumenism, which is supposed to promote the unity of Christians, makes but little progress?

Erzbischof Marcel Lefebvre, vom Rat an, verurteilte diese neue Art des Umgangs mit den Protestanten, die unter dem Namen Ökumenismus Schutz erhielten. Tatsächlich drückt dieser sehr elastische Ausdruck eine allgemeine Art zu sehen und zu tun, die in der Kirche zum Zeitpunkt des II. Vatikanischen Konzils eingeführt wurde. Wir reden über ein prunkvolles Wohlwollen gegenüber allen Menschen, eine Entschlossenheit, nicht mehr den Irrtum zu verurteilen, eine Suche auf der ganzen Karte für "was uns verbindet", anstatt was uns trennt ... Und was sollte nur der erste gewesen sein Schritt in einer Reise zur Einheit, im Rahmen einer captatio benevolentiae [eine rhetorische Geste, um guten Willen zu gewinnen], wurde schnell zu einer Verfolgung um ihrer selbst willen, die ein Selbstzweck wurde, Eine unendliche Suche nach einer undefinierten Wahrheit. Es verirrte sich dann von seinem objektiven Zweck: Die Rückkehr zur Kirche derer, die mit ihr die Einheit verloren haben. So wurde die Bedeutung des Wortes Ökumenismus verändert, der Begriff der Einheit wurde modifiziert, und die Mittel, um dort zu kommen, wurden verfälscht.

In der Vergangenheit wusste die Kirche, dass sie die einzige wahre Kirche ist und sie laut und stark verkündet hat, aber diese traditionelle Klarheit wurde durch eine neue, unsichere Lehre ersetzt - eine Mischung aus apologetischem Selbstverleugnung und postmodernen Relativismus (z , "Wir haben nicht die ganze Wahrheit"), die gegenwärtig eine Mehrheit der Katholiken führt, um die Aussage abzulehnen, dass es nur einen Weg des Heils gibt und dass wir es von Jesus Christus selbst haben, dass "Ich bin der Weg und der Wahrheit und das Leben. Kein Mensch kommt zum Vater, sondern durch mich "(Joh 14,6).

Das Dogma "Außerhalb der Kirche gibt es keine Rettung" wurde heimlich durch verworrene Ideen verändert, um die Aussage zu ändern, dass die Kirche Christi und die katholische Kirche identisch sind. Kardinal Walter Kasper, damals Präsident des Rates für die Förderung der Einheit der Christen, sah die neue Definition der Kirche ( subsistit in " subsists in") als das, was ganz einfach den Ökumenismus, der seit dem Rat gefördert wurde, ermöglicht hat. Kommt aus einer solchen Figur, das ist eine passende Aufnahme, die ernst genommen werden sollte!

Mit wenigen Worten können wir den 500. Jahrestag der protestantischen Reformation nicht freudig feiern. Ganz im Gegenteil, wir klagen diese grausame Teilung. Nach unserem Herrn beten wir und arbeiten so, dass die verlorenen Schafe den Weg finden können, der sie sicher zur Rettung führen wird, den Weg der heiligen römisch-katholischen Kirche.

Wir beten auch, daß dieser illusorische Irenizismus bald aufgegeben wird und daß an seiner Stelle eine wahre Wandlung der Bekehrung wiedergeboren werden kann, wie die, die vor dem Konzil existierte, besonders in englischsprachigen Ländern.

Schließlich, während dieses hundertjährigen Jubiläums der Erscheinungen der Gottesmutter an die drei Hirtenkinder von Fatima, beten wir auch, dass die Anfragen der Allerheiligsten Jungfrau Maria gehört werden können. Sie versprach die Umwandlung von Rußland, als der Oberste Papst so gütig sein wird, dieses Land explizit ihrem Unbefleckten Herzen zu weihen. Lasst uns unsere Gebete und Opfer verdoppeln, damit die Verheißung der Mutter Gottes ohne Verzögerung Wirklichkeit werden kann.

Mit ihrem göttlichen Sohn, cum prole pia , darf sie sich entschließen, dich während dieser Osterzeit zu segnen und uns alle zum ewigen Glück zu führen.
http://fsspx.news/en/content/29364
http://fsspx.news/en
Ostersonntag 2017
+ Bernard Fellay

von esther10 19.05.2017 00:30

Dienstag, 16. Mai 2017
NRW zeigt, wohin die grüne Schulpolitik der CDU-Hessen führen kann


Kultusminister Ralph Alexander Lorz (CDU) Foto: Manjit Jari, Kultusministerium Hessen

In den Kommentaren des deutschen Blätterwaldes herrscht großer Konsens über die Gründe des schlechten Abschneidens der Grünen bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen: Die katastrophale Schulpolitik.

Kultusminister in NRW war die grüne Sylvia Löhrmann, die gleichzeitig die bekannteste grüne Politikerin im Bundesland war. Sie war sozusagen das Gesicht der Grünen in NRW.

Ihre Schulpolitik lässt sich leicht zusammenfassen:

* Gender-Indoktrination
* Chaotische Zustände in den Schulen.
* Leistungsfeindlichkeit und die damit verbundene Entwertung des Gymnasiums.

Die Quittung für diese Politik bekam sie bekanntlich am vergangenen Sonntag: Ihre Partei verlor über 40 % der Wähler.

NRW sollte alle Politikern eine Warnung sein, die den grünen schulpolitischen Pfad gehen wollen.

Vor allem sollte die CDU in Hessen alarmiert sein: der hessische Kultusminister Ralph Alexander Lorz gehört zwar der CDU an, doch seine Schulpolitik ist zum Teil noch grüner, als jene von Löhrmann.

Vor allem seine „Richtlinien zur Sexualerziehung“ sind ein genuines Gender-Indoktrinationsprogramm, das seit dem Spätsommer 2017 die hessischen Eltern in Wut versetzt.

Viele in der CDU rätseln, wie es möglich war, dass ein CDU-Kultusminister einen dermaßen grün gefärbten Erlass in Kraft setzen konnte.

Doch es bleibt nicht nur beim Gender-Lehrplan: Die Situation in Hessens Schulen ist dermaßen chaotisch, dass sich inzwischen selbst Lehrer (anonym) in Zeitungen beklagen, ein normaler Unterricht sei gar nicht mehr möglich.

Der Landeselternbeirat Hessen nimmt kein Blatt vor dem Mund und beschreibt die Lage in den Schulen drastisch: „Es brennt an den hessischen Schulen – insbesondere an den Grundschulen, die der Grundpfeiler unseres Bildungssystems sind.“

Anfang Februar haben 57 Rektoren sowie 18 Konrektoren aus dem Bereich des Staatlichen Schulamtes einen offenen Brief an den hessischen Kultusminister Ralph Alexander Lorz veröffentlicht, der die chaotischen Zustände in den Schulen Frankfurts beschreibt: „Guter Unterricht im herkömmlichen Sinn ist unter solchen Bedingungen nur noch unter erheblichen Abstrichen umzusetzen!“, so das Fazit des Schreibens.

Man kann nur den Kopf schütteln, dass unter diesen Umständen die CDU noch einen Gender-Lehrplan erlässt. Es war klar, dass die Eltern dagegen revoltieren würden.

Die CDU sollte sich endlich von jeglichen grünen Einfluss befreien und die Schulpolitik betreiben, die die Bürger von ihr erwarten: christlich, solide, ideologiefrei.

Unterstützen Sie bitte die Aktion „Kinder in Gefahr“. Sie helfen uns die Öffentlichkeit über diesen Angriff auf unsere Kinder aufmerksam zu machen mit Ihrem "Like" unserer Facebook-Seite: https://www.facebook.com/aktionkig/ Danke!
Eingestellt von Mathias von Gersdorff um 13:10 Keine Kommentare:
http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de/

von esther10 19.05.2017 00:30

Liturgie: Fünfte nach Ostern & Rogationstagen
19. Mai 2017 Bezirk der USA


Rogation Days Prozession im Jahre 1913, Sleepy Eye, MN
Union mit dem Gebet Christi: "Amen, amen, ich sage euch: Wenn du den Vater etwas in meinem Namen fragst, wird er es dir geben" (Evangelium).

"Bitten Sie und Sie werden empfangen, dass Ihre Freude voll sein kann; denn der Vater selbst liebt dich, weil du mich geliebt und geglaubt hast, Halleluja" (Magnificat Antiphon).

Die Liturgie fährt fort, von dem auferstandenen Christus zu singen und ermahnt uns in dieser Rogationswoche, uns zu seinem Gebet zu vereinen, in dem er den allmächtigen Gott gefragt hat, dass seine Menschheit durch seine Himmelfahrt an der Herrlichkeit teilhaben könnte, die als Gott, der er von allen besessen hatte Ewigkeit (Offertory). Wir werden auch irgendwann diesen Ruhm teilen, den er erhalten hat, da er uns von der Sünde befreit hat durch die Wirksamkeit seines Blutes (Introit, Halleluja, Kommunion).

Im Gegensatz zu dem Mann, der sich in einem Glas erblickte und gegenwärtig vergaß, was für ein Mann er war, müssen wir in das vollkommene Gesetz der Freiheit schauen und es ständig in die Praxis umsetzen (Brief). Und seitdem hat Christus uns einen Trost in der Kraft gelassen, "in seinem Namen" zu beten, "dass unsere Freude voll sein kann", bitten Sie Gott durch unseren Herrn, dass wir nicht ohne Frucht in seinem Wissen bleiben und Dass er von Gott gekommen ist, können wir verdienen, mit ihm in das Reich seines Vaters einzutreten.

St. Augustine sagt:

http://sspx.org/en/news-events/news/litu...tion-days-29374

Wer an Jesus Christus denkt, den er an ihn denken soll, der betet in seinem Namen und erlangt, was er fragt, wenn er nichts gegen seine ewige Errettung fragt ... Im Namen Christi müssen wir fragen, was uns hilft, vollkommen spirituell zu gewinnen Freude ... Um etwas anderes zu bitten, ist nichts zu fragen, denn alles ist nur als nichts im Vergleich mit so großem gut. "
Quelle: Dom Gaspar Lefebvre, OSB, 1945, angepasst und verkürzt.

von esther10 19.05.2017 00:28

FAMILIE Do 18 Mai, 2017


Historiker legt fest, wie wir zu den heutigen beispiellosen Angriffen auf die Familie gekommen sind
Rom Lebensforum 2017

Anmerkung des Herausgebers: Das ist ein Vortrag, dass Prof. De Mattei, ehemaliger Professor an der Europäischen Universität Rom und Gründer der Lepanto-Stiftung, am 18. Mai 2017 bei Voice of the Family das vierte jährliche Rome Life Forum der Familie

18. Mai 2017 ( LifeSiteNews ) - Wir schätzen gute Dinge, wenn wir sie verlieren. Wenn wir sie nicht verlieren wollen, dann müssen wir sie für das schätzen, was sie wert sind.

Die Familie ist eine gute Sache, die wir verlieren. Das ist die offensichtliche Realität, von der wir anfangen müssen. Die Familie in Europa und im Westen erlebt eine tiefe Krise. Relativisten-Soziologen wollen nicht von einer Krise sprechen, denn dieses Wort enthält nach ihnen ein moralisches Urteil über das analysierte Phänomen. Sie sprechen vielmehr von einer Umwandlung von Familienmustern oder von einer Evolution von familiären Formen. Aber auch diese Worte enthalten ein moralisches Urteil. Nach der relativistischen Perspektive ist alles, was in der Geschichte und in der Gesellschaft geschieht, gut. Das absolute Gute wird durch Veränderung, Böses durch Stabilität und Beständigkeit im Sein dargestellt. Die Relativistenmoral beruht auf einer evolutionären Kosmologie, die vorgibt, wissenschaftlich zu sein, ohne so zu sein. Evolutionismus ist eine falsche Philosophie, die auf einer falschen Wissenschaft steht, und zugleich, Ist eine Pseudowissenschaft, die auf einer falschen philosophischen Wahl beruht. Aus diesem Grund muss eine Sprache über die Familie, wie jede Rede, mit der Definition von Begriffen und Konzepten beginnen, auf die wir sprechen wollen.

Die Familie ist eine echte juristische und moralische Gesellschaft, die auf Eheschließung gegründet und für die Übertragung des Lebens und der Kindererziehung bestimmt ist. Die Fortpflanzung der Kinder ist das primäre Ende, auf das die Ehe von der Natur geordnet wird, von ihrem Ursprung. Der Ursprung der Familie und der Ehe ist in der menschlichen Natur. Das Kind ist wegen seiner eigenen Wahl nicht geboren, und er ist nicht autonom. Das Geburtsgesetz und die Erhebung des Kindes ist Abhängigkeit. Abhängigkeit ist das Gesetz der Menschheit in der Gesellschaft wiedervereinigt. Alles hängt von etwas ab, nichts ist von sich selbst bestimmt. Das Prinzip der Kausalität bestimmt das Universum. Diese Regel gehört zu den ersten und unbegrenzten Prinzipien, die Aristoteles bereits aus der Wirklichkeit erfuhr [1] . Dieses Prinzip setzt den ersten philosophischen Primat des Seins voraus,

Die Familie in der Geschichte

Die Familie ist eine Gesellschaft, deren primäres Ende ist, das Leben zu übertragen und Kinder zu erziehen. Weil es die Quelle des Lebens und der neuen menschlichen Beziehungen ist, stellt es die grundlegende und unersetzliche Zelle der Gesellschaft dar. Alle klassischen Philosophen und politischen Denker haben es bestätigt, und die Geschichte hat es bestätigt. Vor dem Christentum, im alten Rom, war die Familie die Zelle der Civitas , und die Ehe versicherte die soziale Stabilität und bildete nach der genauen Definition von Cicero das Seminarium rei publicae [2] , das Saatgut der Gesellschaft , das geboren und erweitert wird Von der familie

Das Christentum erhob die Eheschließung zu einem Sakrament, und als das Römische Reich fiel, von den Barbaren zermalmt, war die einzige Einheit, die die Grundlage der gesammelten Gesellschaft überlebte und konstituierte, die Familie. Die Geburt der europäischen Nationen, von der Morgendämmerung des Jahres Ein-Tausend, fiel mit der Entwicklung der Institution der Familie zusammen. Die gleiche Etymologie des Wortes "Nation", von natus , bezieht sich übrigens nicht auf eine "Wahl" sondern auf die Geburt und zeigt eine Reihe von Männern an, die einen gemeinsamen Ursprung haben und eine Blutbindung haben. Das Territorium, in dem verschiedene Behörden in der mittelalterlichen Gesellschaft ausgeübt wurden - unter Bezugnahme auf den Familienoberhaupt, des Feudalbarons oder des Königs - wurde einheitlich in Dokumenten, die Patria , die Herrschaft des Vaters [3] genannt .

Eine solche Vorstellung von der Familie, die bis zur französischen Revolution und darüber hinaus überlebte, beruht auf der Vorstellung, daß der Mensch in einem gegebenen geschichtlichen Zustand geboren ist, der unüberwindliche Grenzen hat, beginnend mit dem Tode; Daß eine objektive und unveränderliche Natur existiert; Dass diese Natur ihren Ursprung in Gott hat, Schöpfer der Ordnung des Universums. Die katholische Kirche hat in ihrer Lehre immer diese Vorstellung von Mensch und Gesellschaft bestätigt [4] .

Viele Dokumente der Kirche in den letzten zwei Jahrhunderten wiederholen diese Lehre, aber die reichlichste und artikuliert sind die Enzykliken von Leo XIII, Arkanum vom 10. Februar 1880 [5] und von Pius XI., Casti connubii vom 31. Dezember, 1930 [6] . Diese Lehre würde in vielen Dokumenten von Pius XII. Und in der apostolischen Ermahnung Familiaris consortio von Johannes Paul II. Vom 22. November 1981 [7] bestätigt werden .

Der Angriff auf die Familie

Der heftigste Angriff, den die Familie jemals im Westen erlebt hat, war die Kulturrevolution von 1968: eine Revolution gegen die Familie, die im Namen der sexuellen Befreiung geführt wurde. Aber der Hass für die Familie charakterisiert alle ketzerischen Sekten, die sich im Laufe der Geschichte entwickelt haben, und stellt ein unterstützendes Element dar, wenn auch nicht immer eine explizite, jener Revolution, die seit über fünf Jahrhunderten die Kirche und die christliche Zivilisation angegriffen hat [8] .

Der Akt der Fortpflanzung ist der Gegenstand des antichristlichen Hasses, weil dies bestätigt, dass der Mensch ein Ende hat, das ihn übertrifft. Die Negation der Fortpflanzung verwandelt die christliche Moral auf den Kopf und bestätigt ein gnostisches metaphysisches Prinzip: Sex als ein endgültiges Ende des Menschen, das in seiner eigenen Immanenz geschlossen ist.

In Medieval times, one of the most noted sects was that of the Brethren of the Free Spirit. The adherents were convinced of having reached such an absolute perfection as to be incapable of sin: "In fact, one can be so united to God as to not sin no matter what one does."[9] The focal center of the ideology of the Free Spirit was not God, but divinized man, who is freed from the sentiment of personal sin and stands at the center of creation.

Im 15. Jahrhundert predigten die Thaboriten, eine vor-lutherische Sekte, wie die Brüder des freien Geistes die Rückkehr in einen Adamischen Staat, der sich in Nacktheit und sexueller Promiskuität ausdrückte. Als sie sich auf die Bejahung Christi in Bezug auf Prostituierte und Zöllner stützten ( Matthäus 21:31), erklärten sie, daß die Keusen dem Messianischen Königreich nicht würdig seien, Der Nudismus nahm einen Wert von "Befreiung" von allen Bremsen des Gesetzes und der Moral an: das gleiche wert, dass "freie Liebe" in unseren Tagen besitzt. Die "geistige" Person befreit sich von jeder moralischen Begrenzung: Sein Wille identifiziert sich mit dem von Gott und die Sünde verliert für ihn jede Bedeutung.

Lutherischer Antinomismus

Aber der Prozeß der Auflösung der Familie hatte ihren ersten entscheidenden Moment in der protestantischen Revolution. In Wittenberg, der Stadt, in der am 31. Oktober 1517 Martin Luther seine berühmten Thesen an die Domtür nagelte, explodierte die religiöse Revolution in all ihrer Virulenz. Während Luther vom Kurfürsten Friedrich der Weisen in der Wartburg geschlossen wurde, setzten seine Anhänger seine Ideen in die Praxis um. Unter diesen war der Priester Andreas Bodenstein (Karlstadt: 1480-1541), der am Weihnachtstag 1521 in Laien die erste "evangelische Messe" der Reform feierte und die Erhebung des Heeres und jeden Hinweis auf das Opfer weglasste [10 ] Und Johannes Schneider, auch bekannt als Agricola (1494-1566), die die Abschaffung des alten Mosaikgesetzes verkündeten. Martin Luther kämpfte Agricola und prägte den Begriff "Antinomian", um seine Negation der Nomos , das moralische Gesetz zu beschreiben . Agricola war jedoch ein Jünger von ihm, der zur Erfüllung des lutherischen Prinzips von Sola fide gebracht hat . Luther hatte in Wirklichkeit gesagt, daß dieser Mann, der durch die Sünde radikal verderbt ist, unfähig ist, das Gesetz zu beobachten und nur durch den Glauben ohne gute Werke gerettet werden kann. Der Satz pecca fortiter, crede fortius [11] fasst Luthers moralische Theologie zusammen. Das, was zählt, ist nicht die Sünde, die unvermeidlich ist, sondern das Vertrauen in die Gnade Gottes, die der Gläubige vor, während und nach der Sünde haben muss. Für die Antinomier, wie für die Gnostiker der ersten Jahrhunderte, ist der "geistige" Mensch unfähig zur Sünde. Gott wirkt in ihm und jede Handlung, gut oder schlecht,

Man kann sagen, dass Agricola eine marginale Figur in der protestantischen Revolution war, aber man kann das nicht vom Tauftum sagen, was einer der berühmtesten Ausdrücke des sogenannten "linken Flügels" der protestantischen Reform ist. Die Täufer hatten sich nicht darauf beschränkt, antinomische Ideen auszudrücken, sie praktizierten sie in den Jahren 1534-35 in Münster [12] , dem Neuen Jerusalem der Apokalypse, wo der niederländische Schneider Jan Bockelson, besser bekannt als Johannes von Leiden (1509-1536 ) An die Macht kam, und der Polsterer Bernhard Knipperdolling (um 1500-1536) wurde zum Bürgermeister gemacht.

Münster wurde eine Art "heilige Stadt" für die "Söhne Jakobs", die Gott helfen mussten, sein Reich zu schaffen, das die "Söhne Esau" bestrafte. In einer Atmosphäre des Schreckens wurde der private Besitz des Geldes abgeschafft, und es wurden Maßnahmen ergriffen, um den kollektiven Besitz von Gütern und obligatorischer Polygamie zu errichten. Um den Bruch mit der Vergangenheit zu symbolisieren, wurden alle Bücher der Stadt, mit Ausnahme der Bibel, zum Kathedralenplatz gebracht und in einem Lagerfeuer verbrannt. Orgien und die schlimmste sexuelle Lizenz wurden als "Taufe des Feuers" präsentiert, die das Wasser ersetzen musste. Johannes von Leiden wurde König der "heiligen Stadt", während Knipperdolling, bewaffnet mit einem schweren Schwert, "Gerechtigkeit" durch die Entkapselung von Reklamationen verwaltet.

Die Täufergemeinde wurde mit dem Eisen und Feuer der vereinigten Katholiken und Lutheraner unterdrückt, aber die Utopie verschwand nicht. "Moderierter" Protestantismus lehnt die gewalttätigen und extremistischen Methoden der Münster-Täufer als Ketzerei ab. Doch das, was widerlegt wird, ist nicht die Lehre, sondern das tragische Versagen der Erfahrung. Münster bleibt ein verratener Traum für viele Protestanten, analog zur Stadt Paris für die Sozialisten im 19. Jahrhundert.

Kurz nach 1540 in Emden, einem Zentrum des östlichen Frieslands, begann eine weitere Täufer-Sekte, die der von Hendryck Niclaes (1502 - 1580) gegründeten "Familisten" [13] . Er sammelte unter sich eine Gemeinschaft, unter dem Namen Familia Charitatis (Familie der Liebe, Huis der Liefde ), organisiert heimlich , in dem ein ökumenischer Pantheismus Profess wurde und den Austausch von Waren und freie Liebe praktiziert wurden. Niclaes beruhte auf dem Prinzip der mystischen Vereinigung mit Gott für die absolute Identifizierung des Geschöpfes und des Schöpfers und durch dieses metaphysische Prinzip folgerte, dass die Sünde nicht in den Herzen der Regenerierten existieren konnte. Er hielt sich für den dritten und letzten großen Propheten, nach Mose und Jesus.

In England wurde die gleiche Weltanschauung in den pantheistischen und libertischen Sekten ausgedrückt, die im 17. Jahrhundert die extreme puritanische Linke darstellten und als "Ranters" bekannt waren [14] . Gegen die Ranters, Libertines und "Lästerer" verkündete das englische Parlament am 9. August 1650 das berühmte Blasphemiegesetz, durch das alle, die diese Taten von "Totschlag, Ehebruch, Inzest und Sodomie" hielten, nicht sündhaft waren, sondern von Gott selbst sanktioniert wurden , Würde der Zorn des Gesetzes entstehen [15] .

Sexuelle Promiskuität, Nudismus und freie Liebe werden in diesen Sekten, ein fundamentales Ritual. Dank der inneren Beleuchtung, sagten sie, dass der Mensch "vergöttlicht" wird und sich die Adamische Integrität erholt, das ist der Zustand der Unschuld, der von Adam und Eva vor dem Fall genossen wird. In diesem Sinne ist die sexuelle Promiskuität und der Austausch von Frauen ein grundlegender Punkt der Täufer-Doktrin, wie der Theologe François Vernet [16] beobachtete .

Die Französische Revolution

Die pan-sexualistische Utopie begleitete auch den revolutionären Prozess im Jahre 1789, als sie von der religiösen Ebene zur politischen überging. Das schicksalhafte Datum der französischen Revolution ist der 14. Juli 1789, der Tag, an dem die Bastille fiel, eine Festung, die die Revolutionäre glaubten, war mit politischen Gefangenen überfüllt und stattdessen nur sieben gemeinsame Verbrecher, darunter der Marquis Alphonse-François de Sade (1740-1814).

hier geht es weiter
https://www.lifesitenews.com/opinion/tra...s-in-the-family

von esther10 19.05.2017 00:28

Mittwoch, 17. Mai 2017
Schleswig-Holstein: Daniel Günther übermalt CDU grün



Daniel Günther. Presefoto CDU-SH, Copyright Laurence Chaperon
Die Zeichen, die aus dem hohen Norden kommen, könnten kaum enttäuschender sein:

Daniel Günther, CDU-Chef und Sieger bei der Landtagswahl am 7. Mai 2017, will sich für die Öffnung des Ehegesetzes für homosexuelle Paare einsetzen. Er widerspricht damit seinem katholischen Glauben und auch der Linie seiner Partei.

Die CDU will nämlich derartige Themen aus dem Wahlkampf ausklammern. So hat Armin Laschet, der gerade die Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen gewonnen hat, von vornherein erklärt, er sei gegen die sog. „Ehe für alle“. Dies ist auch die Auffassung der Bundespartei. Sie erteilte der SPD beim letzten Koalitionstreffen eine klare Absage. Martin Schulz hatte das alte Thema wieder hervorgeholt.

Günthers Einsatz bezweckt wohl nichts anderes, als die Grünen in Schleswig-Holstein in eine Koalition zusammen mit der FDP zu locken. Die Grünen haben sich aber hierfür alles andere als begeistert gezeigt und strebten eine sogenannte Ampelkoalition aus SPD, FDP und Grüne an.

Nun sieht sich Günther wohl genötigt, den Grünen etwas eminent „Grünes“ anzubieten wie eben die "Homo-Ehe".

Dabei sind ihm enge Grenzen gesetzt, denn die CDU kann Innen- und Kultusministerium nicht rausrücken. Sicherheit und Schulpolitik waren nämlich ihre Zugpferde im Wahlkampf. Die FDP wird darauf bestehen, das Wirtschaftsministerium zu bekommen. Ansonsten ist für sie eine Koalition uninteressant. Der amtierenden Finanzministerin Monika Heinold (Grüne) hat Günther mehr oder weniger versprochen, dass sie im Amt bleiben könnte. Robert Habeck, der bekannteste grüne Politiker und einer der aufstrebenden Stars der Bundespartei müsste Umweltminister werden.

Darüber hinaus umwirbt Günther die Grünen nun mit gesellschaftspolitischen Themen, die eine hohe Symbolik besitzen, wie eben die Öffnung des Ehegesetzes für homosexuelle Paare.

Die Angelegenheit ist ein Skandal. Die CDU Schleswig-Holsteins ist dabei, ihre christlichen Prinzipien (mal wieder) zu verraten und den strauchelnden Grünen noch Rettungsringe zuzuwerfen.

Die CDU muss endlich erkennen, dass Deutschland kein Laboratorium für linksgrüne Ideologien sein will.

Unterstützen Sie bitte die Aktion „Kinder in Gefahr“. Sie helfen uns die Öffentlichkeit über diesen Angriff auf unsere Kinder aufmerksam zu machen mit Ihrem "Like" unserer Facebook-Seite: https://www.facebook.com/aktionkig/ Danke!
Eingestellt von Mathias von Gersdorff um 13:36


von esther10 19.05.2017 00:24

Venezolanischen Bischöfe lehnen die Konstituierende Versammlung durch unnötige und gefährliche



Die venezolanische Bischofskonferenz (CEV) hielt eine außerordentliche Vollversammlung zu diskutieren und versuchen Licht auf die Situation in dem Land zu werfen. Die Bischöfe haben in ihrer Ablehnung der vorgeschlagenen Regelung klar eine verfassungsgebende Versammlung zu schaffen.

05/18/17 10.53
( InfoCatólica ) Die CEV Vollversammlung hat einen Aufruf veröffentlicht , in dem die Bischöfe ihre Ablehnung zeigen von dem neuen Versuch von dem Chavez - Regime an der Macht zu bleiben. Seelsorger sagen:

Die Krise , die Venezuela wurde schlagen hat sich verschlechtert. Nachdem die schlechten Entscheidungen des Obersten Gerichtshofs , in denen ein Mangel an Verfassungsordnung der jüngsten Vorschlag hervorgeht, von der Regierung eine verfassungsgebende Versammlung kommunalen Charakter Beschwerden und Ablehnung einzuberufen in der überwiegenden Mehrheit der Venezolaner verursacht hat. zu vielen Mitglieder der Menschen nach dem Hören, wir glauben auch , dass der Ruf nach solchen Konstituierenden ‚unnötig ist und für die venezolanische Demokratie gefährlich ist, für Menschen und ganzheitliche Entwicklung und die sozialen Frieden."
Die Bischöfe prangerte auch in Venezuela:

Hunger wächst die notwendigen Eingaben wegen des Mangels an Produktion und Wirtschaftspolitik nicht erreicht.

Gewalt wächst mit Aktionen aus persönlicher Beleidigung Angriffe auf zivilen Frieden hin, wie Plünderungen und Auseinandersetzungen zwischen den Gruppen. Die Repression hat sich verschärft und wird härter Zeit gegen Demonstranten in Bürgerproteste, von denen viele jung sind.

Der zunehmende Mangel an Achtung der Menschenrechte macht sie fühlen und ein Gefühl der Hilflosigkeit zu vertiefen.

Verzweiflung ergreift Menschen und verliert den Sinn des Lebens und viel versprechende Zukunft für junge Menschen nicht sehen können.
Angesichts dieser Situation, glauben die Bischöfe, dass die Kirche eine Verpflichtung für den Frieden zu übernehmen muss, die Ausübung der prophetischen Kündigung und die Praxis der brüderlichen Liebe und Solidarität durch das Gebet.

Die Bischöfe ermutigen die Menschen friedlich demonstrieren weiterhin, für die Wahlen Aufruf an die Menschen zu geben, Stimme, fordern, dass die Regierung Maduro die Punkte von Kardinal Parolin, Staatssekretär des Vatikans, in seinem Brief angegeben nehmen auf Venezuela und den Kopf der Armee und der Sicherheitskräfte des Landes die Worte des Beato Oscar Romero erinnert:

„Im Namen Gottes und dieses Leiden Menschen bitten, ermahne euch aber, ich befehle dir, die Repression zu stoppen“

„Endlich“, die Bischöfe dem Schluss, „wir alle christlichen Gemeinden in Venezuela zu einem großen Tag des Gebetes, des Fastens und Solidarität für die Wiederherstellung von Frieden und den Fortschritt der Koexistenz zwischen den Venezolaner am 21. Mai einladen. An diesem Tag all Bischöfe in Gemeinschaft mit unseren Priestern, Diakonen, Ordensleute und Laien finden wieder in den Händen von Jesus Christus, dem Schutz und der Zukunft unseres Landes. "

Volltext:
http://www.cev.org.ve/index.php/noticias...naria-de-la-cev

von esther10 19.05.2017 00:21

Kritischer Zwischenruf eines deutsch-israelischen Autors zur Politik der EU
Veröffentlicht: 19. Mai 2017 | Autor: Felizitas Küble

Von Klaus Moshe Pülz



Zu den weltweiten Endzeitzeichen gehört auch die Vergemeinschaftung der Schulden im Zuge einer europäischen Haftungsunion.
Fest steht, daß es der deutschen Bevölkerung noch niemals so gut ging wie in der Aufbauphase der Bundesrepublik Deutschland unter den Wirtschafts- und Finanzministern Erhard und Schiller. Erst die Insistierungen des französischen Präsidenten Mitterand veranlaßten den deutschen Bundeskanzler Helmut Kohl, die harte und zuverlässige Deutsche Mark einer dubiosen europäischen Gemeinschaftswährung zu opfern; einer Währung, die von den Maastrichtverträgen her definiert wurde und die keine Verschuldung über drei Prozent zuläßt.
.
Kein Land hatte sich an diese Kriterien gehalten. Die unfähigen Juristen hatten bei den Vertragsverhandlungen nicht einmal einen Liquidationsparagraphen berücksichtigt, der bei betrügerischen Falschinformationen eines Mitgliedslandes wie Griechenland den Ausschluß vorsieht.
.
Im Gegenteil: Griechenland erhält zum dritten Mal Milliardenchargen für seine marode Wirtschaftspolitik, bei der die Reichen noch immer nicht zur Kasse gebeten werden, wobei die Steuerfahndung noch immer nicht funktioniert, so daß reicher Griechen in Luxemburg, Panama, Singapur und anderen Steueroasen ihre Geldüberschüsse und fälligen Steuern verstecken.
.


Ausgerechnet der Europäische Kommissionspräident Jean-Claude Juncker weiß sehr wohl um diesen permanenten Betrugsprozeß in seinem Lande und genießt noch immer die Vorteile seines hohen Amtes.
.
Als erster Austauschschüler nach dem Zweiten Weltkrieg zwischen Deutschland und Frankreich und seit 58 Jahren Ehemann einer Französin kenne ich bestens die Verhältnisse in Frankreich und weiß allzu gut, wie neidisch die Franzosen wegen der Wirtschaft und der harten DM-Währung ihrer deutschen Nachbarn eine Ablösung der DM geradezu herbeisehnten. Ohne sein Volk im Zuge eines Referendums zu befragen, ließ sich Kohl auf diesen irrwitzigen Deal ein, so daß sich daraus eine Gemeinschaftswährung verschiedener Geschwindigkeiten entwicklte.
.
Zu allem Überfluß stellte der zahlungskräftigste Staat Deutschland mit 27 Prozent in die Brüsseler Kasse nicht einmal den Präsidenten der Europäischen Zentralbank EZB, sondern ausgerechnet mit Mario Draghi ein Italiener, der bei Goldman-Sachs in die Schule ging.
Gerade er sorgt mit dem Aufkauf maroder Anleihen dafür, daß seine italienischen Banken solvent bleiben – auf Kosten der deutschen Sparer, die zum ersten Mal in der deutschen Nachkriegsgeschichte für ihre Einlagen keinerlei Zinsen mehr erhalten.
.
Dafür schwärmen die gleichgeschalteten Medien von Exportüberschüssen, weil auf diese Weise deutsche Waren wegen der billigen Kredite günstiger im Einkauf sind. An die wachsende Kinderarmut und die 21 Millionen Renter, die bislang auch von ihren Zinsen lebten, sprechen die abgehobenen Politiker nicht. Fürwahr ein Skandal.
.
Aus Mangel an Wahlmöglichkeiten wählten die Bundesbürger sogar in NRW die SPD ab. Es ist der AfD aufgrund ihrer Tölpelhaftigkeit zu verdanken, daß sie aus den Startlöchern nicht herauskommt. Zuviel Querelen zermürben diese Partei, die eigentlich gute Denkansätze zeigt, damit es in Deutschland endlich gerechter zugeht.
.
Vor allem der Zuzug von muslimischen Wirtschaftsflüchtlingen, die nicht einmal von reichen arabischen Ölstaaten aufgenommen werden, verändern das Gesicht des dereist jüdisch-christlichen Abendlandes in einen Mullah-Staat.
.
Wir hier in Israel wissen dies besser zu beurteilen und verstehen eine solche deutsche Politik keineswegs; noch weniger, wenn der junge Usurpator Macron auf einen europäischen Finanzminister drängt, der dann direkte Verfügungsgewalt auf die deutschen Steuergelder hätte, ohne jemals vom Volke direkt gewählt worden zu sein.
.
Von der theologischen Seite her können wir eine solche Entwicklung aus Matthäus Kap. 24 ableiten, wo im Rahmen der eschatologischen Entwicklung von Kriegen und Kriegsgeschrei, von falschen Propheten (Mohammed), teurer Zeit, Lieblosigkeit, Unmoral etc. die Rede ist.
.
Dabei versagt gerade die Kirche, um im Staat für Recht und Gerechtigkeit zu sorgen, anstatt sich zu allen Zeiten konformistisch anzupassen. Unser Messias-Christus hat hier andere Auffassungen vertreten, wenn er sich nicht mit den Herrschenden identifizierte, sondern mit dem Mann auf der Straße (hebr.: am ha’aretz).
.
Ich kann daher nur hoffen und wünschen, daß dieser mein Zwischenruf auf fruchtbaren Boden fällt zum Wohle jenes Volkes, wo einst meine Wiege stand!
.
Schalom aus Israel
Klaus Moshe Pülz

Unser Autor, der judenchristliche Publizist Klaus M. Pülz, wirkt als Publizist und Prediger in Deutschland und Israel; er leitet die “Messianische Bekenntnisgemeinschaft” sowie den Verein “Zelem” (www.zelem.de) und bringt seit Jahrzehnten die Zeitschrift “Bote Neues Israel” heraus.

https://charismatismus.wordpress.com/201...politik-der-eu/
http://www.zelem.de/start.html

von esther10 19.05.2017 00:20

Do Mai 18, 2017 - 4:13 pm EST
Frau stirbt an Komplikationen nach "Sexualwechsel" Chirurgie

Geschlechtsumwandlung , Transgenderismus


Ausgewähltes Bild
Rebeccah Feldhaus, 25, der durch "Rowan" ging

AUGUSTA, Georgia, 18. Mai 2017 ( LifeSiteNews ) - Eine Frau in der letzten Phase der "Geschlechtszuweisung" starb am Dienstag von Komplikationen aus der Operation, eine der letzten Verfahren in ihrem Bemühen, "Übergang" auf das männliche Geschlecht.

Rebeccah Feldhaus, 25, der durch "Rowan" ging, hatte eine Hysterektomie und wurde später ins Krankenhaus zurückgelassen, nachdem er in septischen Schock gegangen war und Sauerstoff an ihr Gehirn verlor.

"Rowan wusste, dass die Risiken in all dies eingehen und er war bereit, die Risiken zu akzeptieren, um zu tun, was er wusste, was er tun wollte", sagte Austin Akins.

Feldhaus war ein Student der Augusta Universität und Vorstandsmitglied für die LGBT-Interessengruppe Georgia Equality.

Sie hatte den „Übergang“ Prozess vor rund zwei Jahren begonnen, nach zu WRDW-TV, und bat das Gericht im vergangenen Jahr legal ihren Namen von Rebeccah Elizabeth zu Rowan Elijah zu ändern.

Ein lokaler Richter verweigerte die Anfrage, zündete das Spiel und die Aufmerksamkeit der nationalen Medien.

"Meine Politik war, dass ich keinen Namen von einem offensichtlichen weiblichen Namen zu einem offensichtlichen männlichen Namen und umgekehrt ändern werde", sagte Richter David Roper.

Er hatte die gleiche Bitte von einer anderen lokalen Transgender-Frau verweigert, die ihren Namen auch ändern wollte.

Nachdem beide Frauen angefochten hatten, übertrug ein Staatsgericht Roper Roper und gewährte die Petitionen der Frauen.

"Wir waren alle sehr stolz auf Rowan, weil wir nicht akzeptierten, was eindeutig falsch war und für seine eigenen Freiheiten zu kämpfen", sagte Atkins.

Feldhaus war Teil eines Atlanta Journal Constitution (AJC) Video-Segment auf "Transgender" Georgia Studenten während der Zeit, als der Staat und andere mit dem ehemaligen Präsident Barack Obamas umstrittenen Edikt an die Nationen Schulen konkurrierten .

Georgien war einer von mehreren Staaten , die die Bundesregierung im Mai 2016 über die Richtlinie verabschiedeten, die öffentliche Schulen und Universitäten erforderte, um Transgender-Studenten zu erlauben, die Toiletten, Duschen und Übernachtungen des entgegengesetzten biologischen Geschlechts zu benutzen .

"Es frustriert mich, dass sie keine Einfühlung darüber haben, wie wir einfach nur unser Leben leben wollen", sagte sie im AJC-Segment. "Wir sind es, die unsicher fühlen."

Zahlreiche Experten und andere haben vor den negativen Auswirkungen, psychologisch und anderweitig von Geschlechtsumwandlungsverfahren gewarnt und sagen, dass Individuen, die unter Geschlechtsdysphorie leiden, eine authentische psychologische Hilfe benötigen.

Ehemalige Johns Hopkins Krankenhaus Psychiater-in-Chef Doktor Paul McHugh hat Studien durchgeführt und geschrieben , dass Geschlecht Geschlechtsumwandlung Chirurgie ist nicht die Lösung für Geschlecht Dysphorie. McHugh steht weiterhin vor der Verleugnung von LGBT-Aktivisten für die Feststellung seiner Ergebnisse.

Andere Experten und Einzelpersonen , die selbst die Geschlechtsumwandlung versucht haben, haben dies ebenfalls bestätigt, die Chirurgie kann in der Tat den Zustand verschärfen.

Ein Abschiedsveranstaltung für Feldhaus wurde für den Abend des 22. Mai auf der Augusta Universität Summerville Campus organisiert.
https://www.lifesitenews.com/news/woman-...-change-surgery

von esther10 19.05.2017 00:17

Jesuitengeneral Arturo Sosa Abascal unterzeichnete 1989 Lobeshymne auf Fidel Castro und die Kubanische Revolution



Jesuitengeneral Arturo Sosa unterzeichnete 1989 ein Manifest, das Fidel Castro als einen "Helden" feierte.
(Havanna) Der Lebenslauf von Arturo Sosa Abascal, des seit Oktober 2016 amtierenden 31. Generaloberen des Jesuitenordens, liest sich streckenweise wie der eines waschechten Marxisten. In den späten 70er Jahren, in der Hochblüte der Befreiungstheologe, befaßte er sich mit der Frage, wie der christliche Glauben marxistisch vermittelt werden könne. Noch viele Jahre später reihte er sich in den Kreis überzeugter Castro-Anhänger ein. Dies geht aus einer Solidaritätserklärung hervor, die auch der nunmehrige „Schwarze Papst“ unterzeichnete.

„Beispielloser Sieg über Tyrannei, Korruption und Vasallentum“

1989 veröffentlichten 911 venezolanische Intellektuelle und Künstler ein Manifiesto de Bienvenida a Fidel Castro, mit dem sie den Besuch von Fidel Castro, des kommunistischen Diktators von Kuba, in ihrem Land begrüßten und diesen als „Führer der Kubanischen Revolution“ feierten.

„Öffentlich wollen wir Ihnen unseren Respekt zollen für das, was Sie für die Würde Ihres Volkes und für ganz Lateinamerika erreicht haben“,
heißt es in der Erklärung.

„In dieser dramatischen Stunde für den Kontinent, kann nur ideologische Verblendung den Platz leugnen, den Sie in der Geschichte der Befreiung unserer Völker einnehmen. Vor 30 Jahren kamen Sie nach Venezuela unmittelbar nach dem beispielhaften Sieg über Tyrannei, Korruption und Vasallentum. Damals wurden Sie von unserem Volk empfangen, wie es nur einem Helden zukommt, der das kollektive Ideal verkörpert und symbolisiert.“


Fidel Castro besuchte bereits Ende der 50er Jahre Venezuela

Die Unterzeichner versicherten Fidel Castro, „aus denselben Gründen auch heute“ ihre Zuneigung zu bekunden, die mit „der Hoffnung“ verbunden sei, ein „gerechtes, unabhängiges und solidarisches Lateinamerika zu bauen“. Die Verfolgung der Kirche durch das kubanische Regime berührte den Jesuiten Sosa offenbar nicht. Mit dieser Haltung stand er damals nicht allein unter progressiven Katholiken. Christen, die nicht links stehen, sind keine wahren Christen, sondern Reaktionäre, die Verfolgung verdienen. So hatte es der Schweizer Kapuziner Walbert Bühlmann 1986 formuliert und damit die Christenverfolgung der von Kuba unterstützten marxistischen Regime von Angola und Mosambik gemeint.

Pater Arturo Sosa scheint als 811. Unterzeichner der Erklärung auf, die er als Direktor des Centro Gumilla (de Investigacion y Accion Social) unterzeichnete. In der Zeitschrift SIC des Centro, das er von 1979-1996 leitete, hatte er 1979 auch seinen Aufsatz „La mediacion marxista de la Fe cristiana“ (Die marxistische Vermittlung des christlichen Glaubens) veröffentlicht. Sieben Jahre nach dem Loblied auf Fidel Castro wurde Sosa 1996 Provinzial der Jesuitenprovinz von Venezuela.

„Die Geschichte ist Geschichte, das kann man nicht leugnen“, schrieb der spanische Kolumnist Francisco Fernandez de la Cigoña. Denn Menschen können sich im Laufe der Jahre ändern. Was zählt, sei, wo sie gerade stehen. Das Bekenntnis zu Fidel Castro könnte aber bestenfalls als sehr verspätete „Jugendsünde“ durchgehen, da Sosa damals bereits 41 Jahre alt war.

Vergangen ist vergangen: Was aber, wenn das Jetzt noch schwerwiegender ist?



Sosa nach seiner Wahl zum Jesuitengenera[/img]l
Fidel Castro ist tot, sein Bruder Raul regiert Kuba immer noch mit marxistischer Faust, während Sosas Heimat Venezuela sich in einer schweren Krise befindet. Das „bolivarische“ Maduro-Regime, mit dem kommunistischen Kuba befreundet, läßt auf Demonstranten schießen.

Schwerwiegender als die marxistischen und realsozialistischen Verirrungen des Jesuitengenerals in der Vergangenheit sind einige zweifelhaften Aussagen heute. Zumindest mißverständlich ist seine Behauptung, Japan könne nur in Zusammenarbeit mit Buddhismus und Shontoismus evangelisiert werden (siehe dazu auch Unterscheidung der Geister). Eine Aussage in einem Interview mit dem Schweizer Journalisten Giuseppe Rusconi brachte Sosa sogar eine Anzeige wegen Häresieverdachts ein. Der Generalobere der Jesuiten stellte nichts weniger als die Gültigkeit von Jesus-Worten in Frage. Um die Zulassung von wiederverheirateten Geschiedenen zu den Sakramenten und die Aufweichung des Ehesakraments zu rechtfertigen, wie sie Teile der Kirche aus dem nachsynodalen Schreiben Amoris laetitia herauslesen und sich dabei auf Papst Franziskus berufen, zog Sosa das Unauflöslichkeitsgebot Jesu in Zweifel. Es habe damals ja niemand ein Tonbandgerät dabeigehabt, um die Worte aufzuzeichnen.

Der Fall ist bei der Glaubenskongregation anhängig, die nun vor der ungewöhnlichen Aufgabe steht, über einen Generaloberen des Jesuitenordens urteilen zu müssen. Ganz neu ist die Situation in der Kirchen- und Ordensgeschichte allerdings nicht.
http://www.katholisches.info/2017/05/jes...che-revolution/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Venezuelavetada/MiL/Jesuit.org (Screenshots)

von esther10 19.05.2017 00:13

„Beim Vatikan-China-Deal“ geht nichts weiter – und das ist gut so“ – Kardinal Zens Kritik an der Appeasement-Politik
19. Mai 2017 Christenverfolgung, Hintergrund, Nachrichten, Papst Franziskus,


Kardinal Joseph Zen, Stimme und Gewissen der chinesischen Untergrundkirche

(Hong Kong) Kardinal Joseph Zen, der emeritierte Bischof von Hong Kong, ist seit vielen Jahren die graue Eminenz der katholischen Untergrundkirche in der kommunistischen Volksrepublik China. In einem gestern veröffentlichten Interview des Catholic Herald begrüßte der streitbare Kardinal, daß die Annäherung zwischen dem Vatikan und dem Regime in Peking offenbar zum Stillstand gekommen ist. Zugleich übte er scharfe Kritik an den römischen „Funktionären“, die eine Annäherung „um jeden Preis“ wollen.

Eine Annäherung zwischen dem Vatikan und Peking sei „positiv für die Katholiken“ und habe „einen immensen Nutzen für den Weltfrieden“, hatte Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin 2015 gesagt. Beim „Vatikan-China-Deal“, der noch im vorigen Jahr als „Neue Ostpolitik“ bezeichnet wurde, scheint aber nichts mehr weiterzugehen.

Chinas Untergrundkirche hat Angst vor einer neuen „Ostpolitik“


Chinas Katholiken: Das Christentum wird seit 1949 unterdrückt.

Im Februar 2016 gab Papst Franziskus der regimenahen Zeitung Asia Times ein Interview. Darin schmeichelte er der Regierung in Peking, während er die Frage der Menschenrechte und der Untergrundkirche ausklammerte.

Ziel der Kommunistischen Partei Chinas ist es nach wie vor, daran läßt Kardinal Zen keinen Zweifel, die katholische Kirche in China unter ihre Kontrolle zu bringen.: Dazu wurde 1957 die KP-Vorfeldorganisation Patriotische Vereinigung gegründet. Der Vatikan signalisierte in den beiden vergangenen Jahren, keinen Widerstand gegen die Forderung des Regimes zu leisten, daß sich alle Priester registrieren lassen müssen. Nur wer über eine Genehmigung des Regimes verfügt, darf sein Amt legal ausüben.

Die Untergrundkatholiken sehen die Annäherung keineswegs „positiv“, sondern wittern vielmehr Verrat. Ihre vor der Weltöffentlichkeit hörbare Stimme ist Kardinal Zen. Der inzwischen 85-Jährige nützt nach Möglichkeit den Sonderstatus von Hong Kong, um für seine Landsleute im übrigen China einzutreten. Mit harten Worten geißelte er in den vergangenen Monaten die vatikanische Appeasement-Politik, die Chinas Untergrundkirche in Unruhe versetzt. Der Vatikan gebe sich „Illusionen“ hin, ließ er ausrichten. Nach 68 Jahren der Verfolgung hat die rote Diktatur unter Chinas Katholiken ohnehin jeden Kredit verspielt. Sie sehen in schönen Worten nur eine neue Finte, mit der die Untergrundkirche ausgeforscht und zerschlagen werden soll. Das kommunistische Regime kenne nur ein einziges Interesse, das eigene.

Diplomatischer „Frühling“ bedeutet einen neuen „Winter“ für Chinas Katholiken

Benedikt XVI. hatte in seinem Brief an die chinesischen Katholiken die regimehörige Patriotische Vereinigung für „unvereinbar“ mit der Lehre der katholischen Kirche erklärt. Von Papst Franziskus wurde diese Position formal nicht zurückgenommen. In der konkreten Umsetzung zeigt er sich jedoch weit konzilianter. Was den „Dialog“ stören könnte, wird vom Vatikan ausgeklammert.

Am 29. August 2016 sagte die Pekinger Regierungssprecherin Hua Chunying:

„China hat sich immer ehrlich um eine Verbesserung der Beziehungen mit dem Vatikan bemüht und sich unermüdlich dafür eingesetzt. Aktuell ist der Kanal des Kontaktes und des Dialogs zwischen beiden Seiten effizient und frei von Hindernissen. Wir sind bereit, zusammen mit dem Vatikan, an einem konstruktiven Dialog zu arbeiten, in dieselbe Richtung zu marschieren und neue Fortschritte im Prozeß einer Verbesserung der bilateralen Beziehungen zu fördern.“
Die Erklärung löste in Untergrundkreisen besorgte Reaktionen vor einer neuen Verfolgungswelle aus. Der Vatikanist Sandro Magister schrieb damals von einem diplomatischen „Frühling“ in den Beziehungen zwischen Rom und Peking, aber einem neuen „Winter“ für die Kirche in China.

Vatikanisch-chinesischer „Frühling“ verwelkt

Inzwischen scheint auch der diplomatische „Frühling“ zu verwelken. Kardinal Zen äußerte die Vermutung, daß das „Abkommen über die Auswahl der Bischöfe“ zwar ausgehandelt, aber „nicht unterzeichnet“ wurde. Der Kardinal geht davon aus, daß sich Peking auch mit dem großzügigen Entgegenkommen des Vatikans nicht zufriedengibt, sondern „alles“ will, nicht nur was die Bischöfe betrifft, sondern auch „viele andere Dinge, um die Kirche zu kontrollieren“.

Da dieses „alles“ für den Vatikan unmöglich ist, verweigert die kommunistische Regierung ihre Unterschrift. „Und das ist für mich gut so“, so der Kardinal.

Scharfe Kritik wiederholte Kardinal Zen auch gegenüber den vatikanischen Verhandlungsführern. Kardinalstaatssekretär Parolin nannte er nicht namentlich, ist aber von ihm gemeint. Die „Neue Ostpolitik“ ist von ihm zu verantworten.

„Glauben sie wirklich, die Situation besser zu kennen als ich? Besser als Erzbischof Savio Hon Tai-Fai, der Mitglied der Kongregation für die Evangelisierung der Völker ist? Wir sind Chinesen! Wir waren viele Jahre in China, haben an den Seminarien gelehrt, haben sechs Monate im Jahr dort verbracht und haben mit eigenen Augen gesehen, wie es dort ist. Es ist so schrecklich.“
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Asianews
http://www.katholisches.info/2017/05/bei...sement-politik/

von esther10 19.05.2017 00:12

LKR kritisiert EU-weite Flüchtlings-Umverteilung und fordert Grenzschutz

Veröffentlicht: 19. Mai 2017 | Autor: Felizitas Küble

Der LKR-Europa-Abgeordnete Bernd Kölmel fordert anlässlich der nicht bindenden Entschließung des Europaparlaments, die die EU-Mitgliedsstaaten dazu ermahnt, 160.000 Flüchtlinge aus Italien und Griechenland wie im letzten Jahr vereinbart umzuverteilen, ein europäisches Gesamtkonzept zur Lösung der Migrationskrise.

Der Parlamentarier der LKR (Liberal-konservativen Reformer) sagte, dass eine Umverteilung ohne systematische Sicherung der Schengen-Außengrenzen letztlich nur Schleuser motiviere, ihr „mörderisches Handwerk“ weiter zu betreiben.

Kölmel erklärt weiter: „Wir brauchen keine Umverteilung, sondern ein Gesamtkonzept, das auch mehr Hilfe in und für Krisenregionen sowie Schutzzonen in sicheren Drittstaaten beinhaltet, wohin Gerettete verbracht werden können. Wer beispielsweise in einem bestimmten EU-Staat kein Bleiberecht zugesprochen bekommt, sollte nicht in ein anderes EU-Land weiterziehen können. Sonst bleiben die Probleme so genannter Geduldeter, die trotz negativem Asylbescheid nicht in ihre Heimat zurückgeführt werden, ungelöst.“
https://charismatismus.wordpress.com/201...rt-grenzschutz/

von esther10 19.05.2017 00:12

Donnerstag, 18. Mai 2017
BOMBSHELL IN ROM: Priester ruft Amoris Laetitia 'Trojanisches Pferd', setzt Aufstieg der Anti-Kirche

Dies ist nur von LifeSiteNews :



- St. Paul Paulus 1976 prophetische Warnung über den Aufstieg einer "Anti-Kirche", die ein "Anti-Evangelium" predigen würde, wird heute von Führern innerhalb der katholischen Kirche, auch am höchsten erfüllt Ebenen, sagte ein Priester in einem Vortrag auf einer katholischen Konferenz heute in Rom gegeben. Fr. Linus Clovis von Family Life International sagte in seinem Vortrag im Rom Life Forum, das von der Stimme der Familie organisiert wurde, dass das Anti-Evangelium der Anti-Kirche oft "von der weltlichen Ideologie nicht zu unterscheiden ist, die sowohl das Naturgesetz als auch das" Zehn Gebote. "

"Dieses Anti-Evangelium, das den Willen des Individuums zu verbrauchen sucht, zum Vergnügen und zur Macht über den Willen Gottes, wurde von Christus verworfen, wenn er in der Wüste versucht wurde. Verkleidet als "Menschenrechte", ist es in all seiner luziferischen Hybris wieder aufgetaucht, eine narzisstische, hedonistische Haltung zu verkünden, die jede Einschränkung ablehnt, außer daß sie von den von Menschen geschaffenen Gesetzen verhängt wird ", sagte er . LESEN SIE MEHR HIER

REMNANT KOMMENTAR : Gott segne und behalte Vater Clovis! Dies ist eine der aufschlussreichsten, aussagekräftigsten und wahrhaftesten Reden, die in der Ewigen Stadt in der postkonziliaren Ära gegeben wurden. Er bindet in Fatima, Amoris Laetitia und erklärt dann mutig die Rolle des Papstes Franziskus im Aufstieg der Anti-Kirche. Hier ist zum Beispiel Väter auf AL:

"Als Trojanisches Pferd blickt Amoris Laetitia spirituellen Ruin für die gesamte Kirche. Als ein Handschuh hinuntergeworfen wird, fordert es Mut, die Angst zu überwinden. In jedem Fall ist es nun bereit, die Anti-Kirche zu trennen, von der der hl. Johannes Paul II. Von der von Christus gegründeten Kirche sprach. Als die Trennung beginnt, wird jeder von uns, wie die Engel, für sich selbst entscheiden müssen, ob er lieber mit Luzifer falsch sein würde als richtig ohne ihn. "

Dieser LifeSiteNews Artikel sollte an jeden Priester und Bischof in Amerika geschickt werden.

Veröffentlicht in Headline News Artikel
Kommentarrichtlinien

Der Remnant bewertet die Kommentare und die Eingabe unserer Besucher. Es ist kein Geheimnis, aber Trolls existieren, und Trolle können eine Menge Schaden an einer Marke machen. Daher werden unsere Kommentare von 24 Stunden durch Remnant-Moderatoren im ganzen Land überwacht. Sie wurden angewiesen, erniedrigende, feindliche, unnötig kämpferische, rassistische, christophobische Kommentare zu entfernen und Ströme, die nicht mit der Handlung verwandt sind. Mehrere Kommentare von einer Person unter einer Geschichte sind ebenfalls entmutigt. Aktivierte Sätze oder Kommentare werden entfernt (Internet-Shouting).

Die Remnant-Kommentare sind nicht für häufiges persönliches Blogging, laufende Debatten oder theologische oder andere Streitigkeiten zwischen Kommentatoren konzipiert. Bitte verstehen Sie, dass wir unsere Schriftsteller bezahlen, um die redaktionellen Positionen des Remnants zu verteidigen. Wir erkennen also keinerlei moralische Verpflichtung an, jedermann und allen zu erlauben, unsere redaktionelle Politik zu untergraben und eine allgemeine Beeinträchtigung auf unserer Website zu schaffen. Deshalb behalten Remnant-Moderatoren das Recht vor, Kommentare zu bearbeiten oder zu entfernen, und Kommentare stellen nicht unbedingt die Ansichten von The Remnant dar
http://www.remnantnewspaper.com/web/inde...-of-anti-church

von esther10 19.05.2017 00:11

Marco Tosatti über die Geheimnisse des Papstes, um Humanae Vitae potentiell zu modifizieren
17. Mai 2017 118 Kommentare



Unser italienischer Kollege und Freund, Marco Tosatti, hat noch einmal einige wichtige Entwicklungen in Rom entdeckt. Am 11. Mai veröffentlichte Tosatti einen Artikel mit dem Titel "Humanae Vitae: Stimmen auf einem Vatikanischen Studienkomitee, um die Enzyklika von ...
. Am 11. Mai Tosatti veröffentlichte einen Artikel mit dem Titel „ Humanae Vitae . Stimmen auf einem Vatikan Study Committee die Enzyklika von Paul VI zu untersuchen“ (Giuseppe Nardi von Katholisches.info in Deutschland bereits fleißig an diesem Stück Nachrichten berichtet.)

https://onepeterfive.com/cardinal-cordes...cration-russia/

Tosatti berichtet, wie folgt (Übersetzung freundlicherweise von Andrew Guernsey):

Im Vatikan sind unbestätigte Berichte aus guten Quellen ausgesprochen worden, dass der Papst am Rande der Ernennung - oder gar auch bereits geformt - eine geheime Kommission zu prüfen und potenziell zu studieren Veränderungen an der Position der Kirche auf die Frage der Empfängnisverhütung, wie es war Legte 1968 von Paul VI. In der Enzyklika Humanae Vitae nieder . Das war das letzte von Papst Montini unterzeichnete Dokument, und es war die Formalisierung dessen, was das Zweite Vatikanische Konzil in dieser Frage entwickelt hatte.

Wir haben bisher keine offizielle Bestätigung über die Existenz und Zusammensetzung dieses Unternehmens; Aber ein Bestätigungsantrag oder eine Verweigerung, die den zuständigen Behörden vorgelegt wurde, wurde bisher nicht beantwortet - was ein Signal für sich sein könnte - in dem Sinne, daß der Bericht, wenn der Bericht völlig unbegründet war, nicht Nimm viel zu sagen so. Als wer beteiligt werden könnte, gibt es nur Hypothesen; Vielleicht Msgr. Vincenzo Paglia, der vor kurzem dafür verantwortlich war, was diese Art von Aktivität betrifft; Vielleicht der Rektor der katholischen Universität von Buenos Aires [Msgr. Víctor Manuel "Tucho" Fernandez], der große theologische "rechte Handmann" dieses Pontifikats. Aber das sind nur Spekulationen.

Ab heute hat Marco Tosatti noch keine offizielle Leugnung oder eine Bestätigung der Geschichte aus dem Vatikan erhalten.

In unserer eigenen Forschung konnten wir die Geschichte bestätigen. Eine gut informierte Quelle in Rom hat Tosattis Konto bestätigt, ohne jedoch in der Lage zu sein, spezifische Namen der Mitglieder dieser Kommission zu geben.

Diese Entwicklung kommt uns aber nicht überraschend zu uns. Papst Franziskus hat wiederholt seine Missachtung der traditionellen katholischen Lehre über die Empfängnisverhütung (also moderne Abortifacients) gezeigt. Wir erinnern sich an seine Behauptung im Jahr 2015, dass Katholiken nicht brauchen, um " wie Kaninchen " und seinen Vorschlag zu züchten , dass Verhütungsmittel im Falle des Zika-Virus verwendet werden könnten - eine Behauptung, die das nationale katholische Bioethik-Zentrum dazu veranlasste, eine höfliche Korrektur dieses päpstlichen zu geben Aussage .

Am atemberaubendsten, unter dem pontifikat von Franziskus, gab es starke, offene Promotoren der Abtreibung selbst, die es gab, auf Vatikanischen Konferenzen Reden zu halten. Hier erwähnen wir nur Paul Ehrlich , den Veranstalter der Bevölkerungskontrolle, sowie die Proabortionisten Jeffrey Sachs und Naomi Klein.

Naomi Klein selbst, nach der Teilnahme an einer Juli-2015 Vatikan Konferenz über Papst Franziskus Enzyklika Laudato Si , wurde interviewt und sagte:

[Frage:] Sie wurden von Katha Pollitt kritisiert , weil sie den "blinden Fleck" des Papstes nicht gesehen haben - die Umarmung der Kirchen um die Ungleichheit der Geschlechter und ihre Opposition gegen die Empfängnisverhütung, auch wenn die Überbevölkerung es sicherlich nicht leichter macht, das Problem des Klimawandels zu lösen . Ist die katholische Kirche nicht Teil des Problems?

Klein: Zuerst ist es nicht wahr, dass ich den blinden Fleck nicht sehe. Ich habe mich sehr bewusst als feministisch vorgestellt, als ich im Vatikan war. Als ich mein Buch schrieb, habe ich darüber diskutiert, ob ich das Argument behaupte, dass die Fortpflanzungsfreiheiten der Frauen Teil des Kampfes gegen den Klimawandel seien. [...]

Also glaube ich stark an das Recht der Frauen, zu wählen, und im Recht auf Empfängnisverhütung. Aber ich glaube nicht daran, weil der Klimawandel; Ich glaube daran, weil ich daran glaube. Ich denke, diese Rechte sollten auf ihre eigenen Verdienste verteidigt werden.

Kardinal Raymond Burke hat vor kurzem einige kritische Bemerkungen über die Anwesenheit solcher Sprecher im Vatikan gemacht, als er folgendes sagte:

Ich denke auch die Bedingungen für die Wahl derjenigen, die offiziell eingeladen sind, zu kommen und mit den Konferenzen am Heiligen Stuhl zu sprechen, müssen klar sein. Ich verstehe nicht, wie Menschen, die sich offen gegen die Kirche und ihre Lehren geäußert haben, zu dieser Art von Konferenz eingeladen werden können.

[Frage:] Wie Paul Ehrlich ...

Genau, Paul Ehrlich ... Ein gutes Beispiel . [Meine Betonung]

Erinnern wir uns auch daran, dass Papst Franziskus Ende 2016 alle aktiven Mitglieder der Päpstlichen Akademie für das Leben (PAL) entfernt hat. Ab heute hat die PAL noch keine neuen Mitglieder erhalten .

Wie wir im März 2017 berichteten , hat John-Henry Westen, Chefredakteur von LifeSiteNews, vor kurzem den Wechsel der Atmosphäre in Rom im Hinblick auf Fragen des Lebens beschrieben. Er sprach bei der Bringing America Back to Life Convention zum Thema: "Nach 2000 Jahren ist die katholische Kirche ihre Lebensphase und ihre Familie verändert ?" Wie wir es dann sagen:

Mit diesem herausfordernden Thema beschäftigte sich Westen mit dem ernsthaften Problem, dass die katholische Kirche, die bisher an der Spitze des Schutzes des unschuldigen und verletzlichen Lebens und der moralischen Standards in Bezug auf Ehe und Familie war, nun von dieser Berufung abweicht Und Orientierung unter Papst Franziskus. Diese fortgesetzte Schwächung der Lehre und des moralischen Widerstands der katholischen Kirche wird unweigerlich alle Menschen in der Welt beeinflussen, die für die Verteidigung des menschlichen Lebens kämpfen, denn das, was wohl die mächtigste moralische Stimme ist, scheint sich jetzt zurückzuziehen oder zumindest zu beruhigen .

Trotz des Widerstandes vieler angesehener und disziplinierter katholischer Gelehrter auf der ganzen Welt scheint es also, dass Papst Franziskus nicht bereit ist, seine dialektisch laufende revolutionäre Agenda zu stoppen.
https://onepeterfive.com/marco-tosatti-p...-humanae-vitae/


von esther10 19.05.2017 00:11

PROTEST IN SOZIALEN NETZWERKEN

Eltern beschuldigen Bischöfe von England und Wales LGBT Verbreitung von Propaganda in den katholischen Schulen
Katholisch Eltern in Großbritannien in sozialen Netzwerken protestieren so eine Infiltration der LGBT-Ideologie in der katholischen Schulen in Betracht ziehen. Versickerung kam aus der Bischofskonferenz von England und Wales selbst.
19/05/17 01.56


http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=29412

Eltern beschuldigen Bischöfe von England und Wales LGBT Verbreitung von Propaganda in den katholischen Schulen
( LSN / InfoCatólica ) Ein Handbuch mit dem Titel „ Hergestellt in dem Bild Gott: Challenging homophobe Angriffe und bifóbica in katholischen Schulen“ wurde co - produziert von dem katholischen Education Service (CES), eine Agentur der Bischofskonferenz von England und Wales, j beschmieren mit der katholischen Universität St. Mary Twickenham .

Diese katholisch Eltern, die das Handbuch protestieren nicht gegen entsprechende Einnahme Maßnahmen die Belästigung und ungerechte Diskriminierung Maßnahmen in katholischen Schulen zu stoppen. Protest , weil die manuellen verzerrt, vor allem durch Verschleierung, die Lehre der Kirche über Sexualität und Homosexualität.

Der Skandal hat mit der Entdeckung erhöht die ESC - Handbuch Material aus den Homosexuell Lobby - Gruppen wie Stonewall und LGBTYouth Schottland verwendet.

Gender - Ideologie ist auch innerhalb Handbuch. Das Wort „Geschlecht“ ist mehr als 40 Mal erwähnt und sogar prahlt die Vorteile sein von Studenten zu LGBT - Fragen auszusetzen, vor allem die Kinder , die Zeichen des Seins feindlich, desinteressiert, nervös oder unglücklich während der Sitzungen zeigen: „Ganz gleich , Deshalb hören auf positive Nachrichten über Anti-Homophobie und LGBT kann nur für sie von Vorteil sein , „liest den Text.

Die Tatsache , dass Terence Weldon, ist Homosexuell Aktivist gegeben katholisch , die den Blog betreibt die Kirche Queering, betont die Bedeutung der CES Material von Stonewall mit:

„Was ich besonders überraschend in dieser Initiative ist es, dass absichtlich oder nicht, haben die englischen Bischöfe eingegeben, in der Tat, auf informelle Partnerschaft mit Stonewall .“
---------------------------------
Das Queer-Lexikon
Wofür steht LGBTI?

LGBTI - diese Abkürzung steht für mehr als Lesben und Schwule. Doch an der Abkürzung gibt es auch Kritik. Eine neue Folge des Queer-Lexikons, mit dem der Queerspiegel wichtige Begriffe rund um die Geschlechter erklärt. VON ANJA KÜHNE
+
LGBTI ist die Abkürzung für die englischen Wörter Lesbian, Gay, Bisexual, Transexuell/Transgender und Intersexual (deutsch: Lesbisch, Schwul, Bisexuell, Transsexuell/Transgender und Intersexuell). Sie kam in den USA in den neunziger Jahren auf. Inzwischen wird sie auch in Deutschland verwendet. Sie soll kurz und knapp Menschen bezeichnen, die wegen ihrer sexuellen Orientierung, ihrer Geschlechtsidentität oder ihres Körpers von der heterosexuellen Norm abweichen.
+
Die Abkürzung LGBTI steht auch in der Kritik

Allerdings steht die Abkürzung LGBTI auch in der Kritik. Manche Transsexuelle, Transgender oder Intersexuelle fühlen sich mit ihren spezifischen Problemlagen von den homo- und bisexuellen Aktivisten nicht gut repräsentiert und wollen darum auch nicht von den LGB vereinnahmt werden.

Wieder andere Menschen wollen nicht auf einen der Buchstaben in LGBTI festgelegt werden. Um der von ihnen gewünschten Uneindeutigkeit in sexueller und sozialer Geschlechtsidentität gerecht zu werden, wird darum auch ein Sternchen angehängt: LGBT*I*. Oder es werden Buchstaben hinzugefügt, etwa Q für Queer oder Questioning. Auch damit sind aber nicht alle zufrieden. Denn wenn aus Angst, jemand könne von der Definition ausgeschlossen werden, bald alle mitgemeint sind, ist es kaum noch möglich, politische Interessen zu vertreten, wird argumentiert.

Das gesamte Queer-Lexikon finden Sie hier. Wir ergänzen es in lockerer Folge. Das Queer-ABC erscheint auf dem Queerspiegel, dem Blog des Tagesspiegel über LGBTI-Themen. Den Queerspiegel finden Sie hier. Themenanregungen und Kritik gern im Kommentarbereich etwas weiter unten auf dieser Seite oder per Email an: queer@tagesspiegel.de.
http://www.tagesspiegel.de/berlin/queers...i/11828236.html
+
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=29417


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs