Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 11.11.2017 00:48




Muslime übernehmen Europa schneller als wir glauben

Abtreibung , Erzbischof Chaput , Empfängnisverhütung , Islam , Islamismus , Dschihad , Yasser Arafat

22. August 2017 ( TurningPointProject ) - "Wenn Sie das Gesicht Europas in 100 Jahren sehen wollen, schauen Sie sich die Gesichter junger muslimischer Einwanderer an", sagte Philadelphia- Erzbischof Charles Chaput auf einer Konferenz des Napa Institute.

"Der Islam hat eine Zukunft, weil der Islam an Kinder glaubt", sagte er. "Ohne einen transzendenten Glauben, der das Leben lebenswert macht, gibt es keinen Grund, Kinder zu gebären."

Lassen Sie uns für ein paar Analysen anhalten. Das erste, was eine Überprüfung verdient, ist die Timeline. Einhundert Jahre später ist es 2117. Die meisten von uns werden nicht mehr da sein, daher wird es für viele weniger dringlich erscheinen, als vielleicht Erzbischof Chaput es gesehen hat. Eine Reihe von Beobachtern der europäischen Szene - Thilo Sarrazin, Douglas Murray, Bruce Bawer und Mark Steyn - gehen davon aus, dass große Teile Europas innerhalb von drei oder vier Jahrzehnten islamisch sein werden. Und wenn Sie irrtümlich in die No-Go-Zonen wandern, die Paris umgeben, würden Sie denken, dass die "Gesichter junger muslimischer Immigranten" bereits das Gesicht Europas sind.

Timelines beiseite, Erzbischof Chaput hat im Grunde Recht über die Richtung, in die Europa geht. Und er hat recht, dass ein Großteil der Schuld an all jenen Europäern liegt, die sich sträuben, Kinder zu haben. Europa stirbt, sagt er, weil nicht genug Europäer an der Zukunft beteiligt sind.

Ein paar Punkte, die er macht, könnten jedoch falsch interpretiert werden. Und wegen des gegenwärtigen Klimas in der Kirche können viele Katholiken die falschen Schlüsse aus seinen Bemerkungen ziehen. "Der Islam hat eine Zukunft, weil der Islam an Kinder glaubt", sagt er. Außerdem: "Ohne einen transzendenten Glauben, der das Leben lebenswert macht, gibt es keinen Grund, Kinder zu haben."

Der Fehler - der verhängnisvolle Irrtum, den viele Katholiken machen - ist eine zweifache Annahme: Erstens: Muslime glauben an Kinder genauso wie Katholiken; und zweitens, dass der "transzendente Glaube" der Muslime dem transzendenten Glauben der Katholiken ähnelt. In der Tat haben die Katholiken seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil in ihren Köpfen gebohrt, dass Islam und Katholizismus vieles gemeinsam haben. Zum Beispiel betont das Dokument Nostra Aetate des Vatikanum II die Ähnlichkeiten zwischen den beiden Religionen und beschönigt die Unterschiede.

Aber wenn das so ist - wenn Muslime mehr oder weniger die gleiche Sichtweise von Kindern und Transzendenz wie Katholiken teilen - dann brauchen Sie sich keine großen Sorgen um die Zukunft Europas zu machen. Man könnte sogar argumentieren, dass Europa in den Händen eines gottesfürchtigen, glaubensbewussten und familienzentrierten Volkes besser aufgehoben wäre als in den Händen der post-christlichen Säkularisten, die jetzt die Macht innehaben.

Ich glaube nicht, dass es das war, was Erzbischof Chaput vorhatte. In einem weiteren Teil seines Vortrags sagt er jungen Menschen, "sich zu lieben, zu heiraten, einander treu zu bleiben, viele Kinder zu haben und ihre Kinder zu Männern und Frauen christlichen Charakters zu erziehen." Noch immer zu einem katholischen einer bestimmten universalistischen Denkweise sind Wörter wie "christlicher Charakter" und "islamischer Charakter" praktisch austauschbar, wie Begriffe wie "christliche Familienwerte" und "muslimische Familienwerte". Um der Klarheit willen, schauen wir uns etwas näher an islamischen Familienwerten und teste die Gemeinsamkeitsthese.

Ein guter Anfang ist das neue Buch von Nonie Darwish, Wholly Different , eine Auseinandersetzung mit christlichen Werten und islamischen Werten. Darwish lebte dreißig Jahre in Ägypten, bevor er nach Amerika kam und schließlich zum Christentum konvertierte. Also, um das Lied von Joni Mitchell zu paraphrasieren: "Sie hat den Glauben von beiden Seiten jetzt betrachtet."



Darwish bestätigt, dass "der Islam an Kinder glaubt", aber nicht, wie sie bemerkt, aus dem gleichen Grund, aus dem Christen an Kinder glauben. "Im Islam" schreibt sie, "nachdem sie an Allah geglaubt hat, ist die höchste Priorität für einen muslimischen Gläubigen nicht die Familie; es ist Dschihad. "In mehreren Ahadith betonte Muhammad, dass seine Kämpfer" Frauen heiraten sollten, die produktiv sind ", damit Muslime ihren Feinden zahlenmäßig überlegen sind.

Andere muslimische Führer haben ähnliche Dinge gesagt. Der Vorsitzende der PLO, Jassir Arafat, rühmte sich: "Der Schoß der arabischen Frau ist meine stärkste Waffe." Der Ayatollah Khomeini war derselben Meinung. "Ein islamisches Regime muss in jedem Bereich ernst sein", sagte er, "... einschließlich des Zuchtbereichs. Mehr Muslime bedeuten mehr Macht. Mehr Muslime bedeuten mehr Soldaten. "Khomeini praktizierte das, was er predigte, und während seines Krieges mit dem Irak opferte er das Leben von Zehntausenden von Kindersoldaten und benutzte sie sogar, um Minenfelder mit ihren Körpern zu räumen.

Die christliche Sicht der Kinder ist, dass sie in den Augen Gottes wertvoll sind - wichtig an sich und nicht nur als Futter für Kanonen und feindliche Minen. Im Gegensatz dazu ist die islamische Sichtweise utilitaristisch. Kinder sind wichtig, weil sie dem Dschihad dienen. Sage ich, dass jeder Muslim so denkt? Natürlich nicht. Aber zu beobachten, dass viele Muslime in der Lage sind, über diese begrenzte Sichtweise ihrer Nachkommen hinauszuwachsen, beweist nichts über den Islam, es sagt uns einfach, dass Muslime Menschen sind.

Liebe ist in muslimischen Familien nicht abwesend, aber nach Darwish ist Familienehre ein viel wichtigerer Wert als Liebe. Eine muslimische Tochter, die sich nicht angemessen kleidet oder die falsche Gesellschaft führt, riskiert, geschlagen oder sogar getötet zu werden, weil sie der Familienehre schade. Eine muslimische Frau oder Mutter ist ebenfalls gefährdet. In dem Film Die Steinigung von Soraya M , der auf einer wahren Geschichte basiert, werfen der Vater und die Söhne die ersten Steine.



Szene aus dem Film, Die Steinigung von Soraya M Steinigung von Soyaya M Filmwebsite
Umgekehrt bringt ein muslimischer Junge oder Mädchen, das ein aufmerksamer Muslim ist, der Familie Ehre. Leider, so Darwish, ist der heiligste Akt der Anbetung im Islam der Jihad-Martyrium. Dementsprechend gibt es einen starken Anreiz für eine muslimische Familie, einen Märtyrer zu erwecken, weil sein Opfer die Ehre der Familie stark fördern wird. Dies erklärt die palästinensische Vorliebe für die Ausbildung von Kindern, dass das Martyrium (vorzugsweise durch das Töten von Juden) die höchste Berufung im Leben ist. "Mein Sohn, der Selbstmordattentäter", ist das palästinensische Gegenstück zu "Mein Sohn, der Arzt".

Es mag also nicht klug sein, wenn sich die Katholiken in Chaputs Aussage trösten, dass "der Islam eine Zukunft hat, weil der Islam an Kinder glaubt." Der Islam glaubt auch, dass das Leben von Ungläubigen einer der sichersten Wege ist, das Paradies zu erreichen. Als die Mutter des 19-jährigen Omar al-Abed erfuhr, dass ihr Sohn drei Mitglieder einer israelischen Familie zu Tode geschnitten und einen vierten verwundet hatte, rief sie aus : "Preis Allah. Ich bin stolz auf meinen Sohn. Möge Allah mit ihm zufrieden sein. "

Wenn Sie versucht sind zu denken, dass dies eine Verirrung ist, denken Sie daran, dass Omars Mutter einen zusätzlichen Grund hat, stolz auf ihren Sohn zu sein. Wie ein Schreiber es ausdrückt :

Im Rahmen des Programms der Palästinensischen Autonomiebehörde, diejenigen zu bezahlen, die Terroranschläge verüben - manchmal als "Pay-to-Slay" -Programm bezeichnet - soll Al-Abeds Familie Berichten zufolge ein monatliches Stipendium von mehr als 3.100 US-Dollar von der palästinensischen Regierung erhalten. Sozusagen "Danke" für die Morde der letzten Woche.
Dies bringt uns zurück zu der Bemerkung von Erzbischof Chaput über die Bedeutung eines "transzendenten Glaubens, der das Leben lebenswert macht". Sind alle transzendenten Glaubensrichtungen gleich - oder gibt es große Unterschiede? Praktiken wie Ehrengewalt und das "Pay-to-Slay" -Programm legen nahe, dass der transzendente Gott des Islam nicht ganz dieselbe Person ist wie der transzendente Gott der Christen. Zum einen ist er kein Vater. In der Tat ist die Vorstellung, dass Gott ein Vater ist, dem offiziellen Islam abscheulich. Und diejenigen, die sagen, Gott habe einen Sohn, gelten als verflucht. Das Problem ist, wenn es keinen himmlischen Vater gibt, gibt es kein ewiges Modell der Barmherzigkeit, Liebe und Hingabe für irdische Väter, denen sie folgen können. Es scheint, dass dysfunktionale Familien der Preis sind, den Muslime für die abgeschwächte Sicht des Islam auf das Transzendente bezahlen.

Um ihrer selbst willen und um der Kinder willen müssen Katholiken über die Vorstellung hinwegkommen, dass Islam und Katholizismus dieselben Grundwerte teilen. Der Islam gehört angeblich der abrahamitischen Glaubenstradition an, aber gemäß dieser Tradition hielt Gott Abraham davon ab, seinen Sohn zu opfern. Aber in der islamischen Tradition können Eltern ihre Töchter um der Familienehre willen opfern oder ihre Söhne für den Dschihad opfern - alles in dem Vertrauen, dass Allah wohlgefällig sein wird.

Was für die Söhne und Töchter von Ungläubigen? Erwarten Sie keine große Zukunft für sie, wenn die "Gesichter junger muslimischer Migranten" zum Gesicht Europas werden. Und zähle nicht auf hundert Jahre, um dich für diese Gesichtsverjüngung fertig zu machen.

Dieser Artikel erschien ursprünglich in der Ausgabe von Crisis und TurningPointProject vom 1. August 2017 und wird mit Erlaubnis des Autors erneut veröffentlicht.
https://www.lifesitenews.com/opinion/fam...comes-to-europe

von esther10 11.11.2017 00:47

Messenaufnahmen: Die "Neue Normale"?
Von Gastschreiber



: Die "Neue Normale?"Amerika und ein Großteil des Restes der Welt erleben Müdigkeit durch alle schlechten Nachrichten. Islamisten erschießen unschuldige Zivilisten. Wahnsinnige, die in Theatern und Militärstützpunkten Feuer eröffneten. Eine neue Schule schießt jeden Monat, wenn nicht öfter.

Früher war es nicht so. Sie würden niemals von einem jungen Mann hören, der jeden in Sichtweite und dann sich selbst erschießt. Terroranschläge in den Schlagzeilen waren dünn gesät. Die einzigen Schüsse in der Schule waren diejenigen, die von der Schulkrankenschwester gegeben wurden.

Haben wir eine neue Schwelle erreicht, wenn wir diese Ereignisse für gewöhnlich halten sollten? Hat unser Land einen Wendepunkt erreicht, an dem solche Ereignisse jetzt Routine sind? Dürfen wir solche Tragödien als "die neue Normalität" bezeichnen?

Interessanter Begriff, das Wort normal. Es ist eines, das einige Nuancen hat und eines, das im modernen Sprachgebrauch oft missbraucht wird.

Nehmen wir an, dass Kannibalismus in Mode kommt. Spitzenköche fangen an, Rezepte mit menschlichem Fleisch in ihre Menüs zu integrieren. Videos von Menschen, die zum ersten Mal Menschenfleisch essen, gehen in den sozialen Medien auf Viren. Werbung für die Teile unserer Mitmenschen wird so alltäglich wie für jede andere Art von Fleisch. Würde Kannibalismus infolgedessen normal sein?

Was wäre, wenn das Gleiche mit Pädophilie passieren würde? Erwachsene Männer beginnen, junge Burschen zu heiraten. Websites, die sich auf Minderjährige spezialisiert haben, sind weit verbreitet. Abenddramen mit romantischen Geschichten verschiedener Generationen bevölkern Kabelkanäle. Macht die weitverbreitete Akzeptanz von Pädophilie dies normal?

Die meisten Leser würden an diesem Punkt schreien: "Natürlich nicht!" Aber warum ist es nicht? Denn Normalität bedeutet viel mehr als nur Allgemeingut zu sein.



Im Merriam-Webster Collegiate Dictionary-Eintrag für normal finden wir Folgendes: "entsprechend, konstituierend oder nicht von einem Standard, einer Regel oder einem Prinzip abweichend." Wie passt dies zu unseren vorherigen Beispielen? Es entspricht nicht einem Standard, menschliches Fleisch zu konsumieren, obwohl die Praxis alltäglich werden kann. Es steht nicht im Einklang mit einer aufrechten Regel oder einem Prinzip, sich an Pädophilie zu beteiligen, selbst wenn es kulturell akzeptiert wird.

Massenerschießungen scheinen heute so alltäglich zu sein, besonders im Vergleich mit der Vergangenheit. Macht das sie normal? Wiederum entspricht Kommunalität nicht der Normalität.

Die Standards, Regeln und Prinzipien unserer Gesellschaft sind ausgehöhlt worden. Die Leute wissen nicht mehr, was normal sein soll, und schließen daraus, dass alles, was jetzt geschieht, das "Neue" sein muss.

Es ist höchste Zeit zuzugeben, dass etwas grundlegend falsch mit dem Ablauf der Ereignisse ist. Alle Wege müssen verfolgt werden, um dem Problem entgegenzuwirken. Eine solche Aufgabe ist nicht einfach. Es scheint, als ob die Tränen einer Tragödie noch nicht trocken sind, wenn eine andere hinter ihr folgt.

Wie kommen wir wieder auf Kurs? Basierend auf den Ideen von John Horvat II in seinem Buch Return to Order: Von einer rasenden Wirtschaft zu einer organischen christlichen Gesellschaft - Wo wir waren, wie wir hierher kamen und wohin wir gehen mussten , könnten wir drei Lösungen zur Wiederherstellung verfolgen ein gewisses Maß an Normalität für unsere Kultur:

1. Erhöhen Sie die Standards
Seit Generationen sind Kinder ohne Herausforderung aufgewachsen. Jedes Kind wird mit Defekten geboren, die beherrscht werden müssen, und Talente, die gefördert werden müssen. Wenn wir unsere jungen Leute verpflegen, können sie sich darauf konzentrieren, Aufmerksamkeit zu erlangen, und wenn die Autoritäten ein solches Verhalten nicht disziplinieren, senden sie die Botschaft, dass dies akzeptabel ist. Massenaufnahmen finden nicht im luftleeren Raum statt. Hohe moralische Maßstäbe dienten einst als Barriere und machten Ereignisse, die die heutigen Schlagzeilen füllen, unvorstellbar. Wir müssen uns und unsere amerikanischen Mitbürger erneut herausfordern, ein Leben von Tugend zu führen, das der Nachahmung der Welt würdig ist. Ansonsten verschlechtert sich das Unbehagen, das unsere Kultur hervorbringt, nur mit der Zeit, was zu weiterer Tragödie führt.
2. Die Ehrenregel wiederherstellen
Diejenigen, die an Massenerschießungen teilnehmen, haben keine Vorstellung davon, was es bedeutet,RTO-Hörbuch-AD-medium-res-300x250 Massenaufnahmen: Die "Neue Normale?"ehrenwert. Der Kampf, Güte und Tugend zu verteidigen, ist ehrenhaft. Die Schwachen und Wehrlosen angreifen, schändet nicht nur sich, sondern auch die Familie und das Land. Egal aus welchem ​​Grund, Massenerschießungen sind immer unehrenhafte Taten. Um die Getöteten richtig zu ehren, müssen wir beten, nachdenken und so handeln, dass ihr tragischer Verlust nicht vergebens ist. Dazu gehört auch das Opfer - das eigene verteidigen und sich mit anderen vereinen, damit nichts dergleichen geschieht. Sich für das Gemeinwohl zu opfern bedeutet, die Anspruchskultur abzulehnen und falsche Rollenmodelle abzulehnen, die unehrenhafte Taten verüben. Wir müssen Amerika wieder zu einer Nation von Helden machen und danach streben, den tapferen Männern und Frauen nachzueifern, die unser Land groß gemacht haben.
3. Rückkehr zu Prinzipien
Ob durch Egoismus, Irrationalität oder extremistische Ideologie getrieben, man kann garantieren, dass sich ein Killer nicht vom Prinzip leiten lässt. In einer Welt, die vom Relativismus beherrscht wird, werden die Amerikaner ständig mit der Falschheit gefüttert, dass alle Überzeugungen gleich sind. So wird heute besonders den Schülern beigebracht, dass es kein Recht oder Unrecht, kein Gut oder Böse gibt. Die Unschuld der jüngsten Amerikaner in der Glamourisierung des Bösen zu zerstören, macht die nächste Massenerschießung unvermeidlich. Die prinzipielle Ablehnung des Bösen, gepaart mit dem Gefühl von Richtig und Falsch, das in unserem Gewissen verankert ist, muss noch einmal gefördert werden. Leitende Lebensprinzipien bei gleichzeitiger Ablehnung einer Kultur, die jede Verirrung rationalisiert, lenkt unseren Weg zur Rückkehr zu einer ordentlich geordneten Gesellschaft.
Kurz gesagt, Böses kann niemals normal sein. Mit hohen Standards, einer Ehrenregel und einer Rückkehr zu unseren Leitprinzipien werden wir einen langen Weg zurücklegen, um Massenerschießungen der Vergangenheit anzuhängen und Amerika wieder in den Normalzustand zu bringen.

von esther10 11.11.2017 00:41




Polnische Bischöfe unterstützen Kampagne zum Abtreibungsverbot: "Keine Rechtfertigung für das Töten von Kindern"

Abtreibung , Katholisch , Polen

WARSCHAU, Polen, November 10, 2017 ( LifeSiteNews ) - Ein Ausschuss von polnischen Bischöfen hat eine Erklärung veröffentlicht, in der das Recht auf das Leben des ungeborenen Kindes bekräftigt und das Gewicht des Komitees für eine neue Kampagne zur Abschaffung der Todesstrafe verwendet wird.

Der Brief, der am 8. November unterzeichnet wurde, erschien 13 Monate nach der Niederlage eines Gesetzes , das die Abtreibung in Polen unter fast allen Umständen illegal gemacht hätte. Derzeit erlaubt das Gesetz die Abtreibung von Kindern, die in Vergewaltigung gezeugt wurden, Kinder mit schweren Behinderungen und Kinder, deren Schwangerschaft das Leben oder die Gesundheit ihrer Mutter gefährdet.

Das Komitee der Bischöfe sagte, dass jedes Kind, "auch das kranke Kind", das Recht zu leben hat. Unter Berufung auf moderne wissenschaftliche Beweise, dass das menschliche Leben mit der Empfängnis beginnt, erklärten die Bischöfe, dass "der Schutz der Leben ungeborener Kinder nicht nur eine Frage der Religion oder des Glaubens ist, sondern eine der grundlegendsten Pflichten eines jeden Menschen.

Darüber hinaus ermutigte der Ausschuss alle Polen, die Postkartenkampagne der Abolitionistengruppe "Zatrzymaj aborcję" ("Stop Abtreibung") zu unterstützen. Mit dieser Kampagne soll die Regierung davon überzeugt werden, den Schutz des polnischen Rechts auf alle ungeborenen Menschen auszudehnen. Die Deadline für den Erhalt der Postkarten ist Mitternacht am 20./21. November.



Offizieller Text des Schreibens :

Appell des Präsidiums der Polnischen Bischofskonferenz zum Schutz des Rechts auf Leben vom Augenblick der Empfängnis bis zum natürlichen Tod.

Das Recht auf Leben ist ein Grundrecht jedes Menschen. Jedes Kind hat das Recht zu leben, auch das kranke Kind. Wir müssen besonders das Recht eines wehrlosen Kindes schützen, das unter dem Herzen seiner Mutter lebt, so wie wir das Leben eines Kindes nach seiner Geburt schützen. Die Tatsache, dass bereits im Augenblick der Empfängnis ein Mensch existiert - wenn auch nur in der Embryonalstadium - ist nach der modernen Wissenschaft unbestritten. Das Leben der ungeborenen Kinder zu schützen, ist nicht nur eine Frage der Religion oder des Glaubens, sondern eine der grundlegendsten Pflichten jedes Menschen.

Johannes Paul II. Fand keine Rechtfertigung für das Töten von Kindern. In der Enzyklika "Evangelium Vitae" bekräftigte er: "Die bewusste Entscheidung, einen unschuldigen Menschen seines Lebens zu berauben, ist immer moralisch böse und kann weder als Selbstzweck noch als Mittel zu einem guten Zweck legitimiert werden. Es ist in der Tat ein schwerer Akt des Ungehorsams gegen das Sittengesetz und in der Tat an Gott selbst, den Urheber und Garanten dieses Gesetzes; es widerspricht den grundlegenden Tugenden von Gerechtigkeit und Nächstenliebe. "Nichts und niemand kann in irgendeiner Weise das Töten eines unschuldigen Menschen erlauben, egal ob ein Fötus oder ein Embryo, ein Säugling oder ein Erwachsener, ein alter Mensch oder einer, der an einer unheilbaren Krankheit leidet, oder eine Person, die stirbt. Darüber hinaus darf niemand diesen Tötungsakt entweder für sich selbst oder für eine andere Person, die seiner Obhut anvertraut ist, verlangen. noch kann er oder sie ihm ausdrücklich oder implizit zustimmen. Auch kann keine Behörde eine solche Handlung rechtmäßig empfehlen oder zulassen. "(Evangelium Vitae, 57).

In diesem Zusammenhang ermutigt das Präsidium der Polnischen Bischofskonferenz alle, die Bürgerinitiative "Zatrzymaj aborcję" ("Stop Abtreibung") zu unterstützen, die auf einen besseren Schutz des Lebens des ungeborenen Kindes abzielt ( www.zatrzymajaborcje. pl ). Dies ist ein wichtiger Schritt zum Schutz allen Lebens vom Augenblick der Empfängnis bis zum natürlichen Tod. In wenigen Tagen endet die Zeit für das Sammeln von Signaturen. Wir möchten Sie daher nochmals ermutigen, diese Initiative zu unterstützen. Unterschriebene Karten sollten bis zum 21. November an die Organisatoren geschickt werden, damit sie bis Ende November das [polnische] Parlament erreichen können.

Die katholische Kirche in Polen unterstützt ständig Familien in schwierigen Lebenssituationen. Wenn Eltern - trotz psychologischer, medizinischer und materieller Unterstützung - beschließen, kein Kind großzuziehen, können sie das Kind immer zur Adoption freigeben, besonders wenn so viele Familien bereit sind, sie mit offenem Herzen in ihre Obhut zu nehmen.

Töten von Kindern sollte niemals stattfinden. Anstelle von Abtreibung - Adoption!

Wir bitten Sie um Gebete für ungeborene Kinder, die von der Empfängnis an geliebt werden, das Recht, geboren zu sein und von nun an ein glückliches Leben zu führen.

+ Stanisław Gądecki,
Metropolitan-Erzbischof
von Poznań, Präsident der Polnischen Bischofskonferenz.

+ Marek Jędraszewski,
Krakauer Metropolitan-Erzbischof,
Vizepräsident der Polnischen Bischofskonferenz.

+ Artur Miziński,
Bischof, Generalsekretär der Polnischen Bischofskonferenz,
Warschau, 8. November 2017
https://www.lifesitenews.com/news/polish...n-for-killing-c

von esther10 11.11.2017 00:38

NUKLEARE UNORDNUNG
Der Vatikan vergisst Fatima: wahre Abrüstung ist Umwandlung
STROM2017.11.11
von Riccardo Cascioli



Eine internationale Konferenz über den Vatikan spornt die Überlegungen zur nuklearen Abrüstung an. Es ist von primärer Bedeutung und sicherlich unterschätzt. Die Kirche sollte jedoch keine politische oder militärische Strategie verfolgen, sondern einen weitaus erfolgreicheren Weg gehen. Derjenige, der vor hundert Jahren auf die Muttergottes in Fatima wies: Rosenkranz und schnell, um die Kriege zu besiegen und das Herz zu bekehren.
DAS NEUE RENNEN FÜR DIE ARMAMENTE von Stefano Magni
https://www.youtube.com/watch?v=Ku89YPMIAsQ


von esther10 11.11.2017 00:38



Nationale Nachrichten
Pornographie, psychische Gesundheit sind die größten Herausforderungen für Kollegen



Weihbischof Robert F. Morneau aus Green Bay, Wisconsin, hält seine Predigt während einer Freiluftmesse im Freien im Richard Mauthe Center an der Universität von Wisconsin am Green Bay Campus. Der Gottesdienst war die Willkommensveranstaltung des Newman Centers, bei der die Schüler eingeladen wurden, gemeinsam zu beten und mehr über den katholischen Campus zu erfahren. (CNS Foto / Sam Lucero, Der Kompass)
Teilen Sie diese Geschichte

http://catholicphilly.com/2017/11/news/n...-by-collegians/

Von Mark Pattison • Katholischer Nachrichtendienst • Veröffentlicht am 10. November 2017

WASHINGTON (CNS) - Eine Umfrage unter mehr als 4.000 katholischen Universitätsministern und Studenten an US-amerikanischen Colleges, die vom Sekretariat für katholische Erziehung der US-Bischöfe in Auftrag gegeben wurde, zeigte, dass sowohl die Minister als auch die Studenten im Allgemeinen das Geschehen in ihrem Umfeld schätzen.

Gleichzeitig verweisen die Minister auf Bereiche, die verbessert werden können, während die Studenten Bereiche des Glaubens und des Lebens anerkennen, in denen sie kämpfen.

Die Umfrage, durchgeführt von Vinea Research, wurde durchgeführt, um herauszufinden, wie die Ausbildung und die Ausbildungsprogramme des Universitätsministeriums gestärkt und eine nationale Vision des Campus als Gemeinschaft des Glaubens, der Evangelisierung und der Jüngerschaft erneuert werden können.


"Für die meisten glaubensbezogenen Aktivitäten haben die Universitätsminister das Gefühl, eine effektive Ausbildung zu erhalten", heißt es in den Umfrageergebnissen. "Campus-Minister fühlen sich für relationale vs. organisationsbezogene Aktivitäten besser vorbereitet."

Die Universitätsprofessoren empfinden es als herausragend, Menschen auf ihrer spirituellen Reise zu begleiten, eine Begegnung mit Jesus zu ermöglichen, wirksame Seelsorge zu leisten, andere im christlichen Leben zu fördern, die Bedürfnisse der Campusgemeinschaft zu erkennen und ihre Gaben hervorzurufen und zu koordinieren.

Sie sagten auch, Vertrautheit mit anderen religiösen Traditionen, die Erstellung und Verwaltung von Budgets, die Navigation durch Diözesan- und andere institutionelle Strukturen seien niedrigere Prioritäten, die von zusätzlichen Schulungen profitieren könnten.

Von den 1.911 aktiven Campusministern, die landesweit identifiziert wurden und 816 Campusse repräsentierten, antworteten 1.047, eine Antwortquote von 57 Prozent. Die Umfrageergebnisse wurden im Oktober veröffentlicht.

Campus-Minister wurden in vier Kategorien eingeteilt: Büro-basierte Ministerien, die am häufigsten an katholischen Colleges und Schulen mit 5.000 oder weniger Studenten gefunden werden; Newman Zentren oder katholische Zentren; Pfarrgemeinden; und missionarische Ämter. Alle drei sind häufiger an vierjährigen öffentlichen Universitäten und Schulen mit mindestens 10.000 Studenten zu finden.

In der Umfrage sagten die Universitäts-Minister, dass sie am häufigsten an der Messe, am Gebet mit der Schrift, an spirituellem Lesen und Studieren, an Meditation / Kontemplation und täglichem Journaling teilnehmen. Andachtsgebet und Stundengebet erhalten ebenfalls Pluralzeichen.

Von den 15 Praktiken, die in der Umfrage zitiert wurden, berichteten Missionarsgelehrte - in Anlehnung an die Fellowship of Catholic University Students, oder FOCUS -, dass sie 12 von ihnen mehr taten als die anderen Arten von Campus-Ministern. Arbeit für Gerechtigkeit.

Auch die Missionsminister sind tendenziell jünger - das Durchschnittsalter liegt bei 25 Jahren im Vergleich zu den 40er Jahren bei den anderen Universitätsministern; zwei- bis dreimal weniger verheiratet sein; und Mehrheit weiblich, obwohl, wenn Priester, die 22 Prozent aller Campus-Minister ausmachen, ausgeschlossen sind, sind 60 Prozent aller Laien-Campus-Minister Frauen.


Während die Campus-Minister mit ihren Beziehungen zu den Schülern sehr zufrieden sind, sind sie nicht so zufrieden mit der Beteiligung der Schüler.

Campus-Minister berichteten, dass unter den persönlichen Aktivitäten Bibelstudium und Versöhnung sich von anderen Aktivitäten abheben, um zum Wachstum der Schüler im Glauben beizutragen. Messen, Retreats, Kleingruppen und Einzelbetreuung sind wichtiger als gesellschaftliche Veranstaltungen, Katechese und sakramentale Vorbereitung sowie Männer- und Frauengruppen.

Zu den bedeutenderen Wachstumsaktivitäten gehören die Entwicklung von Führungsqualitäten und Aktivitäten, die direkter mit anderen interagieren. Sie nannten Führungskräfteentwicklung, Dienstreisen, Dienstearbeit, Evangelisierung und soziale Gerechtigkeit.

Die Schüler berichteten in einer separaten Umfrage über die wöchentliche Beteiligung an persönlichen Aktivitäten durch den Dienst am Universitätsgelände. Die häufigsten waren Gebete mit Schrift, Bibelstudium, spirituelles Lesen, Andachtsgebet und Meditation und Kontemplation.

Die wöchentliche Messe ist ein fester Bestandteil des Lebens vieler Schüler, 84 Prozent sagen dies. Fast die Hälfte von ihnen ist wöchentlich bei gesellschaftlichen Anlässen oder kleinen Gruppen involviert.

Die Mehrheit der Studierenden leistet mindestens vierteljährlich gemeinnützige Arbeit. Nahezu 40 Prozent sind monatlich an der Entwicklung von Führungskräften beteiligt.

Die Schülerbefragung erreichte 3.336 Schüler. Vineas Platte sagte, die Ergebnisse seien "nicht statistisch korrekt, da wir nicht wissen, wie viele (Umfragen) ausgesandt wurden." Sie wurden von den Universitätsministern an die Studenten verteilt.

Dennoch, "der persönlichen Aktivitäten, das Sakrament der Versöhnung zeichnet sich als beides signifikant für das Wachstum" laut Campus-Minister und wird "von den Studierenden" häufig "praktiziert", so die Umfrage.

"Der Wert der Messe für beide Parteien in der Forschung ist offensichtlich. Während viele Campus-Minister das Eins-zu-Eins-Mentoring als sehr bedeutsam für das Wachstum betrachten, machen relativ wenige Studenten diese Aktivität häufig ", hieß es.

Die Schüler berichteten von persönlichen Kämpfen in drei großen Kategorien. Im Bereich der Selbstorientierung waren das Selbstwertgefühl, geistige Gesundheit, Zwecklosigkeit, geschlechtliche Identität, Scheidung und gemischte Familien sowie das Beten.

In der Kategorie der Glaubensüberzeugungen schlossen sie die Notwendigkeit der Beichte, den Glauben an die reale Gegenwart Jesu in der Eucharistie, die objektive Wahrheit und die Versöhnung von Wissenschaft und Glauben ein. In Bezug auf soziale und moralische Fragen berichteten sie, dass sie in einer "Anschlusskultur" treu gelebt und Themen wie Pornografie, Abtreibung, Diskriminierung aufgrund von Rasse und LGBT, sexuelle Übergriffe und die Rolle der Frau in der Kirche behandelt hätten.

Pornografie und psychische Gesundheit waren die beiden Bereiche, in denen die Schülerinnen und Schüler sagten, dass sie eher Schwierigkeiten haben, viel zu tun. Während ein geringerer Prozentsatz von Schülern auf Pornografie hinwies, lag der Gesamtanteil derjenigen, die sagten, dass sie viel damit zu kämpfen hatten, bei 27 Prozent, der höchsten Zahl aller Ausgaben. Männliche Schüler kämpfen mehr mit Pornographie, während Frauen mehr in den breiten Kategorien des Glaubens und der Selbstorientierung kämpfen.

Bei den Schülern ist die Sorge um die Armen und Einwanderer, um Rassenspannungen und Pro-Life-Probleme am größten.

"Hispanics waren 'sehr' besorgt über die Ungleichheit von Reichtum, Rassenspannungen und Solidarität mit den Armen (im Vergleich zu Nicht-Hispanics). Pro-Life-Themen waren die einzige Sorge, wo Hispanics weniger "viel" betroffen waren als Nicht-Hispanics ", sagte die Umfrage. Hispanics, etwa 11 Prozent aller Befragten, gaben an, sich mehr mit Rassendiskriminierung zu befassen. Ein etwas höherer Prozentsatz wurde auch als Bereich der persönlichen Abtreibung und Verwirrung über die Geschlechtsidentität ausgewählt.

"In den meisten Bereichen des Kampfes messen sich die selbsterklärten liberalen Katholiken eher als ihre traditionellen Gegenstücke - nicht nur in vorhersehbaren sozialen Themen und Bereichen des Unterrichts, sondern auch in internen Bereichen wie dem Selbstwertgefühl", heißt es in der Umfrage. .. "Nur Pornografie und, in geringerem Maße, Scheidungsfamilien unterscheiden sich nicht durch die katholische Bezeichnung."

Studenten, die sich als liberale Katholiken identifizierten, hatten größere Besorgnis als ihre gemäßigten und traditionellen Kollegen in Fragen wie Solidarität mit den Armen, Fürsorge für Immigranten und Flüchtlinge, Rassenspannungen, Ungleichheit im Reichtum, LGBT-Themen und die Rolle der Frau in der Kirche. , während traditionelle Katholiken mehr Besorgnis über Pro-Leben-Fragen und die Definition der Ehe als ihre liberalen und gemäßigten Kommilitonen äußerten.

"Moderate Katholiken fallen zwischen liberale und traditionelle Katholiken, aber sie sind viel näher an traditionellen Katholiken in allen Fragen", sagte die Umfrage. "Dies ist am deutlichsten in Solidarität mit den Armen und LGBT-Themen."

Eine dreitägige Konferenz zur Interpretation der Umfrageergebnisse wurde im Oktober durchgeführt. Letztendlich wird erwartet, dass die Forschungsergebnisse zur Entwicklung eines neuen Lehrplans für die Ausbildung, Vorbereitung und Fortbildung von Universitätsministern führen werden.

http://mailchi.mp/catholicphilly/hhswxea...25?e=757226e99d


von esther10 11.11.2017 00:33

Vor hundert Jahren griff der Kommunismus die Kirche und die Welt an

NOVEMBER 08, 2017 VON FSSPX.NEWS
Nachrichten-Header-Bild


Wladimir Iljitsch Uljanow, besser bekannt unter dem Pseudonym Lenin.

Im März 1917 lebte Lenin in Zürich in Armut. Er war der Exilführer einer kleinen extremistischen revolutionären Partei. Acht Monate später, im Oktober 1917, war er der Herr über Rußland, ein Land mit über 160 Millionen Einwohnern und einer Oberfläche, die ein Sechstel des bewohnten Landes bedeckt. Er gründete in diesem Land eines der schlimmsten Regime, das die Welt je gekannt hat.

Bevor er nach Russland zurückkehrte, lebte Vladimir Ilitch Oulianov ein mittelmäßiges Leben in Zürich, verbrachte seine Zeit damit, Artikel für obskure marxistische Zeitungen zu schreiben und endlose Debatten in Cafés zu führen.

Doch mitten im Ersten Weltkrieg reiste Lenin mit Hilfe der Regierung von Kaiser Wilhelm II. Mit dem Zug durch Deutschland und Skandinavien, um wieder in Russland einzureisen. Diese achttägige Reise vom 27. März bis 3. April 1917 veränderte das Antlitz der Welt.

"Millionen von zerstörerischen Projektilen wurden während des Weltkrieges abgefeuert", schrieb Stefan Zweig in Le Wagon plombé , aber "keiner flog weiter, keiner spielte eine entscheidendere Rolle in der gesamten jüngeren Geschichte als dieser Zug, der von der Schweizer Grenze mit seiner Last der gefährlichsten und entschlossensten Revolutionäre des Jahrhunderts, flog über ganz Deutschland, und landete in St. Petersburg, wo es den herrschenden Befehl sprengte. "

Er war ein kümmerlicher, besorgter Mann, als er in der Nacht des 16. April 1917 in Petrograd ankam; er befürchtete, daß er wegen Verrats verhaftet würde, sobald er von der provisorischen Regierung, die von Fürst Lwow geleitet wurde, der seit der Abdankung des Zaren an der Macht gewesen war, aus dem Zug stieg. Während der Reise schrieb er seine April-Thesen und trat für eine radikale proletarische Revolution ein, die nicht die von der marxistischen Theorie vorgeschriebene bürgerliche Revolution beinhaltete.

Als der Zug an der Petrograder Station ankam, entdeckte Wladimir Ilitsch zu seiner Verblüffung, dass die Menge, die ihn erwartete, nicht da war, um ihn zu verhaften, sondern um ihn zu bejubeln. Die bolschewistische Partei hatte Hunderte von Militanten gesammelt, um die Rückkehr ihres Führers zu feiern. Es gab sogar eine Blaskapelle, um die Marseillaise zu spielen ...

Nach dem gescheiterten Aufstand im Juli 1917 war Lenin ein gesuchter Mann und musste fliehen. Er tauchte schließlich am Abend des 24. Oktober 1917 im Smolny-Institut auf. Unkenntlich - er hatte seinen legendären Bart abrasiert - musste er durch die Menge schleichen, um seine Kameraden anzusprechen.

Am nächsten Tag, von Vladimir Ilitch, in einer allgemeinen Atmosphäre der sozialen Unruhe verzaubert, nahmen die Bolschewiki den Winterpalast, den Sitz der provisorischen Regierung nach der Abdankung von Nikolaus II. Und dem Sturz des zaristischen Regimes im Februar desselben Jahres. .. Ein neuer Tag war angebrochen mit dem Versprechen von besseren Tagen für Russland und für die ganze Welt ... Der erste atheistische Staat der Geschichte würde sich als der schlimmste Verfolger der Religionen und als das mörderischste aller totalitären Regime erweisen.

Die Verurteilung des Kommunismus durch die Kirche

Die Kirche verurteilte die Doktrin des Kommunismus unter Papst Pius XI. In der Enzyklika Divini Redemptoris am 19. März 1937. Sie nannte den Kommunismus "intrinsisch pervers". Die sozialistische Revolution wurde als gewalttätig und barbarisch angeprangert. Die "allzu drohende Gefahr", die die ganze Welt bedrohte, war "der bolschewistische und atheistische Kommunismus, der darauf abzielt, die soziale Ordnung zu zerstören und die Grundlagen der christlichen Zivilisation zu untergraben". Diese "falsche messianische Idee", erklärte Pius XI., Beruht auf den irrigen Grundsätzen des "dialektischen und historischen Materialismus, der zuvor von Marx befürwortet wurde", eine Lehre, in der es "in der Welt nur eine Realität, Materie, die blinden Kräfte die sich zu Pflanze, Tier und Mensch entwickeln. "

In einem System wie diesem, fuhr der Papst fort, "ist die menschliche Gesellschaft nichts anderes als ein Phänomen und eine Form von Materie, die sich auf die gleiche Weise entwickelt. Durch ein Gesetz der unerbittlichen Notwendigkeit und durch einen ständigen Konflikt der Kräfte bewegt sich die Materie zur endgültigen Synthese einer klassenlosen Gesellschaft ". Die Konsequenz einer solchen Doktrin ist, dass "es keinen Raum für die Vorstellung von Gott gibt; es gibt keinen Unterschied zwischen Materie und Geist, zwischen Seele und Körper; es gibt weder ein Überleben der Seele nach dem Tod noch irgendeine Hoffnung auf ein zukünftiges Leben "; und darin liegt die Perversität dieses Systems, das behauptet, die Menschheit zu erneuern.

Die marxistisch-leninistischen Regime, die bis 1991 in Russland gegründet wurden, machten den Kommunismus zum repressivsten und mörderischsten Totalitarismus unserer Zeit. Laut der Studie des Schwarzen Buches des Kommunismus sind die verschiedenen Versuche, den "neuen Menschen" zu errichten, die Ursache von 65 bis 85 Millionen Todesfällen in der ganzen Welt.

Der sowjetische Graf - etwa 15 Millionen Tote - wurde von Maos China leider übertroffen. Die Zahl der Opfer im Reich der Mitte wird auf 45 bis 72 Millionen geschätzt ... Aber der Rekord an mörderischer Intensität geht an die Roten Khmer, die in weniger als vier Jahren zwischen 1975 und 1979 zwischen 1,3 und 2,3 Millionen der 7,5 Millionen Kambodschaner.

Für den Bolschewismus nahm der Kommunismus die Gestalt eines regelrechten "Kreuzzuges für den Fortschritt der Menschheit" ein, wie Papst Pius XI. So klar verstanden hatte. Wie es sich ausbreitete, so taten auch die Massaker und der allgemeine Terror und wiederholten immer wieder mit derselben Logik den Mechanismus jeder Revolte gegen Gott und die natürliche Ordnung, eine Art Fortsetzung der Französischen Revolution, die die Mutter und die Matrix aller war. moderne Revolutionen.

Kommunismus gegen den katholischen Glauben

Der Kommunismus, erklärte die päpstliche Enzyklika, "ist ihrer Natur nach antireligiös. Sie betrachtet die Religion als das "Opiat des Volkes", weil die Prinzipien der Religion, die von einem Leben jenseits des Grabes sprechen, das Proletariat vom Traum eines sowjetischen Paradieses abhalten, das von dieser Welt ist. Aber da "das Gesetz der Natur und sein Autor nicht ungestraft missachtet werden können", wurde es durch den Terrorismus und die Versklavung von Millionen von Menschen, dank der neuen Religion der Partei, dem sowjetischen Paradies auferlegt.

Einhundert Jahre nach der bolschewistischen Revolution existiert das Sowjetregime in Russland nicht mehr, aber die Statuen von Vladimir Ilitch Oulianov, obwohl leicht beschädigt, stehen immer noch in St. Petersburg. Sein mumifizierter Körper ist immer noch auf dem Roten Platz ausgestellt, so inthronisiert, dass er an den Kult erinnert, den er genoss.

Obwohl das Imperium der Zaren wieder auferstanden ist, hallt das Echo der Worte der Muttergottes von Fatima mit soviel Bedeutung wie eh und je wider: "Wenn meine Bitten beantwortet werden (die Einweihung Russlands an das Unbefleckte Herz Mariens und die Gemeinschaft der Wiedergutmachung) an den ersten Samstagen) wird sich Russland bekehren und Frieden herrschen; Wenn nicht, wird sie ihre Fehler in der ganzen Welt verbreiten und Kriege und Verfolgungen gegen die Kirche verursachen. "
http://fsspx.news/en/news-events/news/on...and-world-33418

von esther10 11.11.2017 00:30

◀◀ zurück zu home
http://petrusbruderschaft.de/pages/home.php
+
Artikel von P. Franz Karl Banauch FSSP
http://petrusbruderschaft.de/pages/wo-wi...erkeim/home.php




Die Ablässe der katholischen Kirche

Zu Beginn des Monats November besteht gleich mehrfach die Möglichkeit, Ablässe zu gewinnen. Grund genug, ganz allgemein darüber ein paar Erwägungen anzustellen. Ablassordnung für Allerheiligen und Allerseelen (siehe unten)

Was ist ein Ablass?
Ein Ablass ist der Nachlass zeitlicher Sündenstrafen.

Ist der Ablass also ein Ersatz für das Bußsakrament?
Nein, denn der Ablass kann nur Sündenstrafen tilgen von Sünden, deren Schuld schon nachgelassen worden ist.

Was bedeutet das?
Wir unterscheiden bei den Sünden einerseits die Schuld, die man vor Gott auf sich lädt, wenn man eine Sünde begeht und andererseits die sogenannte Sündenstrafe. Die Schuld betrifft direkt das Unrecht, das der Sünder Gott gegenüber anrichtet. Sie macht den Sünder vor Gott zum "Schuldigen". Nachlass dieser Schuld nennt man demnach die Verzeihung der Sünde. Das bedeutet, dass Gott das Verhältnis des Sünders zu Ihm wieder in Ordnung gebracht hat. Davon bleibt zunächst einmal unberührt, dass jede Sünde durch die Auflehnung gegen Gott an sich auch Strafe verdient. Einem reuigen Sünder wird Gott bei der Beichte für gewöhnlich auch einen Teil dieser Strafe erlassen. Ebenso trägt die vom Beichtvater auferlegte Buße zur Tilgung der Sündenstrafe bei, wenn man sie erfüllt.

Was geschieht nun mit diesen Sündenstrafen, wenn sie nicht in der Beichte nachgelassen werden?
Es gibt vielfältige Möglichkeiten, für seine Sünden Buße zu tun, um diese Strafen zu tilgen. Dazu gehören vor allem die klassischen Mittel von Fasten, Gebet und Almosen. In diesem Sinne kann jedes gute Werk dazu beitragen, für die eigenen Verfehlungen Genugtuung zu leisten und die verdienten Strafen abzubüßen. Strafen, die man vor dem Tod nicht abgebüßt hat, verbleiben für das Fegefeuer.

Was aber ist dann die Rolle des Ablasses?
Der Ablass gründet sich auf die Überzeugung der Kirche, dass Christus ihr mit der Sorge für die Seelen auch eine gewisse Vollmacht über die Heilsmittel anvertraut hat. Daher kann der Papst in seiner Binde- und Lösegewalt auch auf außerordentliche Weise zum Nachlass von Sündenstrafen beitragen, wenn er einen Ablass einsetzt. Hier kommt die Kirche mit dem von Christus und den Heiligen erworbenen Gnadenschatz den einzelnen zu Hilfe. Grundlage dafür ist die Verbindung der Getauften im mystischen Leib Christi, in dem ein Glied für das andere eintreten und stellvertretend Gutes tun kann, sofern dem die Haltung des Empfängers nicht entgegensteht.

Also funktioniert der Empfang eines Ablasses nicht einfach automatisch?
Richtig, es handelt sich zwar um ein Gnadengeschenk, das die Kirche den Menschen zuwenden kann, aber man muss dafür auch empfangsbereit sein. Deshalb gibt es die Ablass-Bedingungen. Diese gelten für denjenigen, der den Ablass gewinnen will. Wenn man aber einen Ablass jemandem anderen zukommen lassen will, wie es bei den Ablässen für die Verstorbenen im Monat November vorgesehen ist, wird gewiss von Gott auch die Empfangsbereitschaft des Empfängers eine Rolle spielen, die uns freilich unbekannt ist. So tun wir gut daran, unseren lieben Verstorbenen, aber auch den übrigen uns unbekannten Seelen im Fegfeuer mit dem fürsprechenden Gebet in diesen Tagen auch Ablässe zuzuwenden!



Ablassmöglichkeiten zu Allerheiligen und Allerseelen

am Allerseelentag (bzw. bereits ab 12 Uhr des Allerheiligentags):
vollkommener Ablass bei Besuch einer Kirche sowie Gebet von Glaubensbekenntnis und Vater Unser unter den gewöhnlichen Ablass-Bedingungen (siehe unten).

täglich vom 1. bis zum 8. November: vollkommener Ablass für die Verstorbenen bei Friedhofsbesuch mit Gebet für die Verstorbenen unter den gewöhnlichen Bedingungen.

Gewöhnliche Bedingungen für einen vollkommenen Ablass: Sakramentale Beichte (eine kann für mehrere Ablässe gelten), Empfang des Altarsakraments, Gebet nach der Meinung des Hl. Vaters (z.B. Vater Unser, Gegrüßet seist Du Maria und Ehre sei dem Vater), vollständige Abkehr von der Anhänglichkeit an jegliche Sünden. Täglich ist nur ein vollkommener Ablass möglich. Wenn eine Bedingung fehlt, ist dennoch ein Teilablass möglich. Ebenso können an sich mehrere Teilablässe täglich gewonnen werden
http://petrusbruderschaft.de/pages/theme...eelenablass.php
.

von esther10 11.11.2017 00:29

SPIRITUELLER KREUZZUG - TAG 11
11. November 2017


Dies ist Tag 11 des spirituellen Kreuzzugs der Stimme der Familie . Bitte sprechen Sie uns im Gebet für den Schutz der ungeborenen Kinder in Irland und in Ihrem eigenen Land.

Absicht: Durch das Unbefleckte Herz Mariens von Gott zu erlangen, dass Irland vollkommen von dem Übel der Abtreibung befreit ist und dass den Bischöfen die Gnade gewährt wird, das Evangelium furchtlos zu predigen und ungeborene Kinder mit all ihrer Kraft zu verteidigen.

Gebet: Sorgenvolle Geheimnisse des heiligen Rosenkranzes

Tägliche spirituelle Reflexion

" Maria ist das höchste Meisterwerk des Allmächtigen Gottes und er hat das Wissen und den Besitz von ihr für sich reserviert. Sie ist die glorreiche Mutter Gottes, der Sohn, der beschloss, sie während ihres Lebens zu demütigen und zu verbergen, um ihre Demut zu fördern. Er nannte sie »Frau«, als sei sie eine Fremde, obwohl er sie in seinem Herzen über alle Menschen und Engel schätzte und liebte. Maria ist der versiegelte Brunnen und der treue Ehemann des Heiligen Geistes, in den nur er hineingehen kann. Sie ist das Heiligtum und die Ruhestätte der Heiligsten Dreifaltigkeit, wo Gott in größerer und göttlicherer Pracht wohnt als irgendwo sonst im Universum, und seine Wohnung über den Cherubim und Seraphim nicht ausschließt. Keine Kreatur, wie rein sie auch ist, darf dorthin gelangen, ohne besonders privilegiert zu sein.

"Ich erkläre mit den Heiligen: Maria ist das irdische Paradies Jesu Christi, des neuen Adam, wo er durch die Kraft des Heiligen Geistes Mensch wurde, um in ihren Wundern jenseits unseres Verständnisses zu wirken. Sie ist die unermessliche und göttliche Welt Gottes, in der unaussprechliche Wunder und Schönheiten zu finden sind. Sie ist die Pracht des Allmächtigen, wo er seinen einzigen Sohn verbarg, wie in seinem eigenen Schoß, und mit ihm alles, was vorzüglich und kostbar ist. Welche großen und verborgenen Dinge hat der allmächtige Gott für dieses wunderbare Geschöpf getan, wie sie selbst trotz ihrer großen Demut bekennen musste: "Der Allmächtige hat Großes für mich getan." Die Welt kennt diese Dinge nicht, weil sie unfähig und unwürdig ist, sie zu kennen.

"Die Heiligen haben wundervolle Dinge von Maria gesagt, der heiligen Stadt Gottes, und, wie sie selbst zugeben, waren sie nie beredter und zufriedener, als wenn sie von ihr sprachen. Und dennoch behaupten sie, dass der Höhepunkt ihrer Verdienste, die zum Thron der Gottheit aufsteigen, nicht wahrgenommen werden kann; die Breite ihrer Liebe, die breiter ist als die Erde, kann nicht gemessen werden; die Größe der Macht, die sie über einen Menschen ausübt, der Gott ist, kann nicht gezeugt werden; und die Tiefen ihrer tiefen Demut und all ihrer Tugenden und Gnaden können nicht erklingen lassen werden. Welche unbegreifliche Höhe! Welche unbeschreibliche Breite! Welche unermessliche Größe! Was für ein undurchdringlicher Abgrund! "

- St. Louis Marie de Montfort, wahre Verehrung der Heiligen Jungfrau
http://voiceofthefamily.com/spiritual-crusade-day-11/

von esther10 11.11.2017 00:28

Von der Lehre zum Geld, hier ist der "Bürgerkrieg" in der Kirche von Franziskus
Lite zwischen Intellektuellen auf Twitter, Narben von Lehrern, abgedunkelten Internetseiten. Ross Douthat über das Jetzt: "Es ist Chaos, aber gewollt"


von Matteo Matzuzi


http://www.ilfoglio.it/chiesa/2017/09/26...ancesco-153972/

Rom.Er schrieb vor ein paar Tagen in der New York Times Ross Douthat, dass das Chaos in der Kirche, mit Schmitt Kategorien von Feind-Freund, die Bedingungen wurden verwendet, um zu klassifizieren und die gegnerischen Fraktionen zu definieren, die auf der Seite von Francis und seine Revolution und die gegen , ist jetzt unvermeidlich. Das Klima, fügte den amerikanischen Kommentator ist inquisition, Konservative, die den Index Bücher progressiven Priesters setzen (im Fall des Jesuiten James Martin, das die Katholische Universität von Amerika verweigerte ihm ein Klassenzimmer zu gewähren zu präsentieren sein Buch eine Brücke über die Frage der Homosexualität in der Kirche) und die konservativen Philosophen Gebäude, die wegen Zweifler Amoris laetitia (Josef Seifert von der Universität vertrieben werden, bestraft vom Erzbischof von Granada mit der Entlassung für die Definition der umstrittenen Verzweiflung über die Familie als "Bombe". Er wusste nicht,, Douthat, der zu diesem Zeitpunkt die Vorwürfe in der Presse des ehemaligen General-Auditor kommen würde, Libero Milone, wirft den oberen Rängen des Tiber (Ersatz Msgr. Becciu und der Leiter der Gendarmerie, Giani, haben gezwungen - nicht mit dem gut -. dem Rücktritt der Flügel des Windes Transparenz in Vatikan Finanzen Clip will er nicht die Warte Zweig Korrektur an den Papst kommen würde, wußte „bat“ Heilmittel „sieben Häresien“ in Amoris enthielten laetitia (viele Unterzeichner, aber kein Bischof oder Kardinal, das das Dokument weit weniger störend macht, als wenn im Boden des Textes wäre, den Name irgendeinen Prälaten erschienen war).

ANZEIGE



Und natürlich Douthat nicht bewusst, dass die Website, wo die Korrektur auf dem gesamten Territorium der Vatikanstadt „aus Sicherheitsgründen“ blockiert würde erschienen, so wie in anderen Blog-Stil chinesische Zensur zu schreien. Das Ergebnis ist jedoch, dass die Kirche ihren Bürgerkrieg erlebt und - fügt er hinzu - der Papst sie persönlich mit beiden Füßen niedergestochen hat. Franziskus mit seiner Zweideutigkeit, seinem Sprichwort - nicht zu sagen - wollte dieses Hobbessche bellum omnium contra omnes füttern, den Krieg aller gegen alle. Es geht nicht so sehr darum, das Banner von beiden Seiten zu übernehmen, den giftigen Schlamm im Ventilator zu schütteln, um diesem oder jenem Vorwand zu schaden, eine präzise Linie zu interpretieren. wenn man bedenkt, dass "es in der katholischen Kirche von Papst Franziskus gefährlich ist, zu konservativ zu sein, als zu liberal zu sein". Es ist ein Pontifikat von Bruch, der ‚mit zweideutigen Reden und inoffizielle Aussagen‘ statt ‚macht explizite Verwendung der Kräfte, die die Rolle ihm zugeschrieben.‘ Lebt Es ist eine Frage des Stils, kurz, aber nicht nur, weil die Konsequenz ist, dass Bergoglio "die Autoritätslinien innerhalb der Kirche gestört hat". Das Ergebnis ist, dass jeder, der prominenteste Kardinal in dem Land jungen Priester, was der Vatikan mehr oder weniger angegriffen freiberuflich, fühlen sie sich irgendwie gezwungen, an dem Wettbewerb teilzunehmen. Und dann werden Gesellschaften zu Schlachtfeldern, mit Gräben übrig und Bajonetten für Angriffe bereit. Es ist ein Pontifikat von Bruch, der ‚mit zweideutigen Reden und inoffizielle Aussagen‘ statt ‚macht explizite Verwendung der Kräfte, die die Rolle ihm zugeschrieben.‘ Lebt Es ist eine Frage des Stils, kurz, aber nicht nur, weil die Konsequenz ist, dass Bergoglio "die Autoritätslinien innerhalb der Kirche gestört hat". Das Ergebnis ist, dass jeder, der prominenteste Kardinal in dem Land jungen Priester, was der Vatikan mehr oder weniger angegriffen freiberuflich, fühlen sie sich irgendwie gezwungen, an dem Wettbewerb teilzunehmen. Und dann werden Gesellschaften zu Schlachtfeldern, mit Gräben übrig und Bajonetten für Angriffe bereit. Es ist ein Pontifikat von Bruch, der ‚mit zweideutigen Reden und inoffizielle Aussagen‘ statt ‚macht explizite Verwendung der Kräfte, die die Rolle ihm zugeschrieben.‘ Lebt Es ist eine Frage des Stils, kurz, aber nicht nur, weil die Konsequenz ist, dass Bergoglio "die Autoritätslinien innerhalb der Kirche gestört hat". Das Ergebnis ist, dass jeder, der prominenteste Kardinal in dem Land jungen Priester, was der Vatikan mehr oder weniger angegriffen freiberuflich, fühlen sie sich irgendwie gezwungen, an dem Wettbewerb teilzunehmen. Und dann werden Gesellschaften zu Schlachtfeldern, mit Gräben übrig und Bajonetten für Angriffe bereit. weil die Konsequenz ist, dass Bergoglio "die Autoritätslinien innerhalb der Kirche gestört hat". Mit dem Ergebnis, dass jeder, vom prominentesten Kardinal bis zum Landschreiber, vom hervorragenden Vatikan bis zum freiberuflichen mehr oder weniger tätlichen Angriff, sich in gewisser Weise in der Pflicht fühlt, an der Kontroverse teilzunehmen. Und dann werden Gesellschaften zu Schlachtfeldern, mit Gräben übrig und Bajonetten für Angriffe bereit. denn die Folge ist, dass Bergoglio die Autoritätslinien innerhalb der Kirche "aufgeregt" hat. Mit dem Ergebnis, dass jeder, vom prominentesten Kardinal bis zum Landschreiber, vom hervorragenden Vatikan bis zum freiberuflichen mehr oder weniger tätlichen Angriff, sich in gewisser Weise in der Pflicht fühlt, an der Kontroverse teilzunehmen. Und dann werden Gesellschaften zu Schlachtfeldern, mit Gräben übrig und Bajonetten für Angriffe bereit.


Was ist Lufthansa im Economy Light Tarif günstig ans Wunschziel.
Entdecken Sie Europa.
Gesponsert von


Gift, oft theologische Streitigkeiten, Gebetsketten organisiert, um die Sache des Papstes zu plädieren oder umgekehrt. Diese wurden bereits vor dem Aufkommen von Twitter und Facebook gemacht, man denke nur an die Klatsch-Abend-Bitten um die Abreise Pius XII. In den 1950er Jahren. Und dann, in der Tat, "Zweigkorrekturen", wie sie seit dem 14. Jahrhundert nicht mehr gesehen wurden. Douthat scheint die Prunkräume der Universität Gregoriana besucht zu haben, wo im Sommer 2013, dann ein paar Monate nach dem Beitritt zum Thron von Francis, ein älteren Jesuit sagte, dass es nie ein auffallender Bruch mit der Vergangenheit wäre, remote oder sofort das war es. Nein, der neue Papst würde die fundamentalen und heiklen Fragen umschiffen und sie in die innere und äußere Baruffa der Kirche einsteigen lassen. dann graben und entscheiden. Ohne die über Jahrhunderte überlieferten Prinzipien formell zu ändern. Er schreibt amerikanische Kolumnist die Bergoglio Dezentralisierung ermutigt - schließlich, er für das Gute in der Evangelii Gaudium geklärt, das Papsttum - aber in der Tat das Programm hält alle formalen Kräfte seiner Rolle. Dann hat er für eine offene theologische Diskussion schiebt, und nicht verlassen, es exprimiert wird, wenn nicht (in der Tat) mit Privatbriefen (die argentinischen Bischöfe zum Beispiel schrieben, dass ihre Interpretation von Amoris laetitia das Recht war) oder Telefonanrufe, oder mit Gespräche mit Augustusfedern des Journalismus. E ‚natürlich, noch Douthat argumentiert, dass durch so jedes Land tun, jede Fläche Bischofskonferenz ein bisschen‘ in seiner eigenen Art und Weise, in der Praxis umzusetzen die gleiche Lehre in entgegengesetzter Weise, Seien Sie also vorsichtig, um nicht das "Augenzwinkern" und die "Anspielungen" des Papstes zu verlieren, um zu sehen, ob es richtig oder falsch ist. „Die einzige Gewissheit Katholischer - dann beobachtet die Leitartikler - ist die Unsicherheit (auch auf der Formel des Glaubensbekenntnisses, der als kürzlich Professor Alberto Melloni schrieb, ändern könnte die orthodoxen Brüder zu treffen). „Unter der Leitung von Francis - er kommentierte den Kolumnisten der New York Times - die Lehre der Kirche über die Gemeinschaft für geschiedene und wieder verheiratet ist von Land zu Land, von Diözese zu Diözese. Sogar die Bewunderer des Papstes scheinen sich nicht einig zu sein, was die Positionen des Vatikans sind. " das, wie Professor Alberto Melloni vor kurzem schrieb, sich ändern könnte, um die orthodoxen Brüder zu treffen). „Unter der Leitung von Francis - er kommentierte den Kolumnisten der New York Times - die Lehre der Kirche über die Gemeinschaft für geschiedene und wieder verheiratet ist von Land zu Land, von Diözese zu Diözese. Sogar die Bewunderer des Papstes scheinen sich nicht einig zu sein, was die Positionen des Vatikans sind. " das, wie Professor Alberto Melloni vor kurzem schrieb, sich ändern könnte, um die orthodoxen Brüder zu treffen). „Unter der Leitung von Francis - er kommentierte den Kolumnisten der New York Times - die Lehre der Kirche über die Gemeinschaft für geschiedene und wieder verheiratet ist von Land zu Land, von Diözese zu Diözese. Sogar die Bewunderer des Papstes scheinen sich nicht einig zu sein, was die Positionen des Vatikans sind.

von esther10 11.11.2017 00:26

JEAN-MARIE LE MÉNÉ: DIE VISION VON DR. JÉRÔME LEJEUNE
10. November 2017


Die Vision von Dr. Jérôme Lejeune, Erster Präsident der Päpstlichen Akademie für das Leben

von Jean-Marie Le Méné, Präsident der Fondation Lejeune

gehalten bei "Humanae Vitae bei 50: Den Kontext setzen", Päpstliche Universität von Thomas von Aquin, 28. Oktober 2017

Erlauben Sie mir, Ihnen dafür zu danken, dass Sie mich zu dieser Konferenz eingeladen haben. Es ist nicht oft so, dass ich für einmal mit einer Angelegenheit betraut werde, die "leicht" anzugehen ist. Es ist jedoch offensichtlich, dass "die ernsteste Rolle der Übertragung des menschlichen Lebens" (die ersten Worte von Humanae Vitae ) an sich nicht so einfach ist, wie die Geschichte zeigt. Aber Sie haben mich gebeten, mit Ihnen über die Vision von Professor Jérôme Lejeune zu sprechen. Das ist eine ganz andere Sache, denn er muss das Wort ergreifen! Dieser französische Genetiker hatte die Gabe, die kompliziertesten und heikelsten Dinge für alle verständlich und zugänglich zu machen. Wie immer war Jérôme Lejeune in dieser und anderen Angelegenheit ein Kennzeichen von Strenge und Maß.

Die Interventionen von Jérôme Lejeune zur Geburtenkontrolle umfassen im Wesentlichen zwei Ansätze. Erstens ein etwas anthropologischer Ansatz, der sich auf den moralischen Akt der Vereinigung der Geschlechter bezieht, der von einem Arzt wahrgenommen wird. Zweitens ein eher biologischer Ansatz, der sich mit der Natur der Empfängnisverhütung und ihren unterschiedlichen Wirkungsweisen befasst.

Der anthropologische Ansatz zur sexuellen Vereinigung

Nachdem wir daran erinnert haben, "dass wir so gemacht sind, dass das, was das Genitale betrifft, direkt die Moral beeinflusst, neurologisch gesprochen, woher vielleicht unsere Unfähigkeit, den emotionalen Akt zu meistern, wenn die Überlegenheit des Willens nicht auch, und vielleicht und absichtlicher genitaler Akt ", wirft Professor Lejeune die Frage nach dem moralischen Akt des Zusammenbringens der Geschlechter auf.

"In modernen Zivilisationen bleibt die Ablagerung von Fortpflanzungszellen im inneren Tempel, der das weibliche Organ ist, das ausschließliche Vorrecht des Ehemannes.

"Die Vereinigung der Geschlechter ist ein Akt der Freiheit, der das Engagement der Personen endgültig besiegeln kann. Möglicherweise einige Stunden später wird ein Spermatozoon eine Eizelle durchdringen, aber dieses Ereignis ist dann eine Folge der zellulären Physiologie und erfordert keine freiwillige Teilnahme der Ehegatten.

Daraus folgt, daß die Einführung der Gameten durch die Vereinigung von Personen, eigentlich ein »Akt der Liebe«, sich von Befruchtung, man könnte sagen, einem »Akt der Geburt«, des neu begriffenen Wesens unterscheidet.

"Das Eingreifen des Spezialisten kann sich daher in zwei verschiedenen Registern entwickeln:

- Wenn er Gameten liefert, nimmt er sich durch die Zwischenschaltung einer Spritze das Privileg des Ehemannes vor. In diesem sehr realen Sinn gibt es eine Substitution der Person.

- Umgekehrt, wenn er das Hindernis für die Vereinigung der Fortpflanzungszellen durch Überwindung eines anatomischen, infektiösen, hormonellen oder metabolischen Hindernisses beseitigt, handelt er strikt, um der Natur, der dem Arzt eigenen Funktion, zu helfen.

"Diese operative Unterscheidung (zwischen dem substitutio personnarum und dem adjutorium naturae ), in der Tat in voller Übereinstimmung mit der gesunden Lehre, mag auf den ersten Blick etwas über-akademisch erscheinen. Das ist keineswegs der Fall, wie aus der erhellenden Reflexion einer Frau hervorgeht, die gerade ihren Embryo nach extrakorporaler Befruchtung überführt hatte. Die drei Spezialisten hatten das Verfahren in einer respektvollen Atmosphäre durchgeführt, zu einem Hintergrund sanfter Musik. Einige Augenblicke später, als die Spezialisten gegangen waren, fragte ihr beunruhigter Ehemann, wie es dazu gekommen sei, und die Möchtegern-Mutter antwortete spontan: "Ich habe mit den dreien geschlafen."

"Diese Behauptung, die der Ehrlichkeit etwas entgeht, ist eine realistische oder eher surrealistische Evokation, die nur von einer Frau entdeckt werden kann, von der Substitution von Personen, die von Moralisten beschrieben werden.

"Auf diesem Planeten fragt der Mensch allein, wer er ist, woher er kommt, und hört manchmal die furchterregenden Fragen: Was hast du mit deinem Bruder gemacht? Was hast du mit deinem Kind gemacht?

"Der Mensch ist auch allein, wenn er von Anfang an die geheimnisvolle Beziehung zwischen Liebe und Kind kennt. Der klügste und zahmeste Schimpanse würde niemals verstehen können, dass eine Beziehung zwischen der Anpflanzung seines weiblichen Affen und dem neun Monate später erscheinenden Aussehen eines kleinen Wesens besteht, das ihm ähnelt.

"Der Mensch selbst hat immer gewusst, dass die üppige Leidenschaft von der Natur mit der Zeugung des Gleichen verbunden ist; die Altvorderen repräsentierten, ganz richtig, die Leidenschaft der Liebe (Eros und Amor) mit den Eigenschaften eines Kindes.

"Diese ungeheure Entdeckung verleiht unseren Liebesakten eine Würde, die allen anderen Lebewesen unbekannt ist.

"Das Ergebnis ist, dass die Trennung des Kindes von der Liebe für unsere Spezies ein methodologischer Fehler ist:

- Verhütung, die Liebe machen soll, ohne ein Kind zu machen;

- extrakorporale Befruchtung, die ein Kind ohne Liebe machen soll,

- Abtreibung, die das Kind auflösen soll;

-und Pornografie, die Liebe zu zerstören ist;

All dies ist in unterschiedlichem Maße mit der Würde des Menschen unvereinbar. "

Der biologische Ansatz zur Empfängnisverhütung

Ohne erneut die Frage der Abtreibung und des Intrauterinpessars zu klären, von denen die abortive Natur unbestritten ist, hat Professor Lejeune nützliche Informationen über verschiedene Verhütungsmethoden geliefert, für die sich die Frage der Implantation als notwendige Voraussetzung erweist.

- Die Frage der Implantation

"Unter natürlichen Bedingungen wird die reife Eizelle durch den Bruch des Follikels, der sie enthält, aus dem Eierstock ausgestoßen. Der Eileiter (der den Eierstock mit dem Uterus verbindet) nimmt ihn dann auf. Innerhalb dieser fleischigen Röhre wandert die Eizelle in die Gebärmutter, wobei sie unterwegs dem Spermatozoon begegnet, das von einer Million anderen befruchtet wird.

"Am Ende der Reise, sechs bis sieben Tage nach der Befruchtung, setzt sich das befruchtete Ei, das sich fieberhaft geteilt hat und bereits in einen winzigen Embryo von anderthalb Millimetern Durchmesser verwandelt hat, in den Uterusschleim (Implantation) ein. Dort angekommen, wird es durch seine Chorionzotten fest implantiert und wächst bis zur Geburt weiter. "

Genau genommen hat der kontrazeptive Akt deshalb eine unterschiedliche Bedeutung, je nachdem, ob er das Zusammentreffen der Gameten verhindert, also die Bildung des Embryos, die im Eileiter stattfindet, oder seine Implantation in den Uterus verhindert und ihn dadurch zum Sterben verurteilt.

- Die Frage der empfängnisverhütenden Pillen (die die Bildung des Embryos verhindern)

Es gibt zwei Typen: die kombinierte Pille, die sowohl Östrogen und Progesteron (Minidosis) enthält, als auch die Gestagenpille (Mikrodosis), die nur Progesteron enthält.

Diese Pillen wirken auf drei Ebenen: Verdickung des Zervixschleims, der eine Barriere gegen Spermatozoen bildet, die mögliche Verhinderung des Eisprungs, Verdünnung des Endometriums (Uterusschleim), wodurch es der Implantation feindlich gemacht wird. Die zerebrale, also abortive Wirkung ist in der Gestagenpille vorherrschend, bekannt als die Minipille, die kein Östrogen enthält.

Daher dieser Kommentar von Professor Lejeune: "Es gibt keine klare Grenze zwischen Empfängnisverhütung und Abtreibung. Diese Überlegung trifft auf die Mehrzahl der Pillen zu, von Minipillen (die kein Östrogen enthalten), deren Anti-Implantationswirkung überwiegt, bis zum RU, das ausschließlich abortiv ist. "

- Die Frage der abortiven Pille RU 486 (contragestive, die Schwangerschaft unmöglich macht)

"Das Produkt RU 486 ist ein merkwürdiges Gift, das kein gewöhnlicher Giftstoff ist, sondern ein spezielles Pestizid, das auf den jüngsten Menschen angewendet wird. Sie greift den Menschen im Entwicklungsprozess im Mutterleib nicht direkt an. Dieses Wesen hat im Durchschnitt 15 Tage bis anderthalb Monate intrauterines Leben, aber sein Überleben wird angegriffen, weil dieses Produkt mit einem falschen Schlüssel vergleichbar ist, der die Sperre blockiert, die Progesteron ist, ein Hormon, das zur Fortsetzung der Schwangerschaft unentbehrlich ist. Dies ist kein direkter Angriff auf den winzigen Kosmonauten in seiner Überlebensblase, aber der RU 486 schneidet seine lebenswichtigen Flüssigkeiten ab. Ein Mann kann nicht auf dem Mond überleben, weil es keine Atmosphäre gibt. Ein so junges Wesen kann nicht überleben, wenn es nicht aus der Plazenta gefüttert wird. Was die RU 486-Pille durch einen komplizierten biologischen Mechanismus tut, ist die Versorgung mit lebenswichtigen Flüssigkeiten zu unterbrechen und den intrauterinen Tod zu provozieren. Wie immer, wenn es einen intrauterinen Tod gibt, löst dies die Sekretion eines anderen Produkts aus, Prostaglandin, das Uteruskontraktionen erzeugt. Es wird vorgeschlagen, die RU 486-Pille zu verwenden, um zu verhindern, dass das Kind überlebt, und der Tod des Säuglings wird dann spontan Uteruskontraktionen auslösen. Dies eliminiert den Säugling in 80% der Fälle und es wird nun vorgeschlagen, mehr Prostaglandin hinzuzufügen, um ein 95% iges Niveau zu erreichen. "

- Die Frage nach der sogenannten Pille danach

Diese hochdosierte Pille (nur Progestogen) löst verschiedene Arten von Mechanismen aus, die sich je nach Zeitpunkt im Zyklus der Frau ausdrücken. Wenn die Resorption dem Eisprung vorausgeht, wird dies wie bei jeder einfach empfängnisverhütenden Wirkung blockiert, tatsächlich wird die Befruchtung verhindert.

Auf der anderen Seite, wenn die Frau ovuliert hat, weil die Spermatozoen nur 30 Minuten brauchen, um den Ort der Befruchtung zu erreichen, kann das Molekül nicht vermeiden, männliche und weibliche Gameten zu treffen. Unter diesen Umständen setzt die Pille danach (NorLevo oder EllaOne) einen Mechanismus ein, der in erster Linie eine Anti-Implantation (Hochdosis) ist, indem die Wand der Gebärmutter verändert wird. Beim Verlassen des Eileiters, durch den er etwa eine Woche gewandert ist, wird der junge Embryo kein geeignetes Territorium finden, in das er implantieren kann, und wird vertrieben werden. Es ist dies typischerweise "interceptive", das ist abortive Wirkung des Produktes, die hier also am Werk ist. Es muss angemerkt werden, dass eine Frau, die die Pille danach einnimmt, nie wissen wird, ob sie eine frühe Abtreibung eines geborenen Babys provoziert hat.

In einer Ankündigung, die in Italien Aufsehen erregte, als sie vor kurzem die Pille danach genehmigt hatte, musste die Päpstliche Akademie für das Leben die Menschen daran erinnern, dass die Schwangerschaft bei der Befruchtung beginnt, nicht ab dem Moment der Einpflanzung des Embryos in die Gebärmutter. Mauer. Die Folge ist, dass die Anti-Implantations-Wirkung der Pille danach in Wirklichkeit nichts anderes ist als eine mit chemischen Mitteln erzielte Abtreibung. Um nicht zu sagen, das ist weder logisch noch wissenschaftlich begründbar.

Das war es, was Jérôme Lejeune schon viel früher gesagt hatte:

"Nach bestem Wissen und nach Rücksprache mit hochkompetenten Kollegen gibt es keine Methode, die eine Schwangerschaft verhindern kann, die keinen möglichen Abbruch hervorruft.

"Tatsächlich existiert kein Prozess, der es möglich macht, die in vivo-Empfängnis zu verhindern, wenn sich kompetente Spermatozoen in Gegenwart einer reifen Eizelle befinden. Alle vorgeschlagenen Hormonpräparate (einschließlich der RU 486-Pille) haben die Wirkung, die Kapazität der Gebärmutter zu zerstören, um die Implantation der befruchteten Eizelle zu ermöglichen.

"Nur wenn Spermatozoen zu Beginn des Eierstockzyklus deponiert werden, vielleicht vor dem zehnten Tag, könnte eine brutale Hormonbehandlung den Eisprung verhindern (wie die konventionelle Antibabypille), aber ein Mechanismus dieser Art ist höchst problematisch. “

Schlussfolgerung

Die Arzneimittelbehörden bestätigen mehr oder weniger ausdrücklich die Anti-Implantationsfunktion der Pille danach, selbst von anderen Pillen, weigern sich jedoch, das Produkt in die Kategorie der gescheiterten Pillen aufzunehmen. Warum diese Verleugnung?

Ganz einfach, weil eine von der Weltgesundheitsorganisation angenommene Definition besagt, dass eine Schwangerschaft erst beginnt, wenn der Embryo bereits in den Uterusschleim implantiert ist. Die Befruchtung ist also nicht mehr mit der Empfängnis oder der Vereinigung mit der Fortpflanzung verbunden.

Dieser konzeptionelle Taschenspielertrick verhöhnt die tatsächliche biologische Realität und die Objektivität embryologischer Daten. Wir sind mit einem weiteren Fall nominalistischer Instrumentalisierung der Sprache konfrontiert, der die gescheiterte Kategorisierung von "interzeptiven" Praktiken widerlegen soll.

Zusammenfassend betonen diese Zitate von Professor Lejeune im Wesentlichen, zu welchem ​​Punkt die menschliche Liebe in ihrem Wesen eine unentgeltliche, freie und unkalkulierte Handlung ist:

"Die physische Vereinigung, die allein in der Lage ist, die Verpflichtung von Personen gültig und endgültig zu machen, ist eine Handlung, die von den Ehegatten gewünscht und beabsichtigt ist. Die Befruchtung der Eizelle durch ein Spermatozoon wird möglicherweise noch Stunden danach überleben, aber die Vereinigung von Fortpflanzungszellen ist dann eine Folge der körperlichen Physiologie und nicht mehr unter der bewussten und absichtlichen Kontrolle der Eheleute. "
http://voiceofthefamily.com/jean-marie-l...jerome-lejeune/


von esther10 11.11.2017 00:26

InfoVaticana: Wir wollen der Wahrheit in der Liebe dienen
Carlos Esteban 31. Oktober 2017



Mit einer gewissen Häufigkeit empfangen wir Angriffe von Menschen, zweifellos gut gemeinte, die uns beschuldigen, "der Kirche zu schaden". Die Kirche zu lieben, kann auf keinen Fall eine Lüge sein; aber verstecken oder minimieren Sie nicht. InfoVaticana strebt danach, in Wohltätigkeit im Dienst der Wahrheit zu stehen.

Wenn die Feinde der Kirche, und auch Katholiken ‚progressive‘ eifrig sein Beglaubigungsschreiben zu polieren, ziehen historische Anekdoten Schrecken unserer Geschichte, die zu überprüfen sind nicht bloße Mythen und Legenden bösartig, ich beziehe mich auf; wenn sie perverse Priester und weltlichen Päpste haben, fleischlos Machtkämpfe und unmäßige Liebe zum Geld und Luxus in den Klerus, der undenkbar Grausamkeiten, die Liebe und unentschuldbar Gewaltausbrüchen predigen, in dem sie vergeben müssen, die oft übersehen sie ein interessantes Detail, nämlich fast alle schlimmste Fälle von Missbrauch der Kirche in den Jahrhunderten des Glaubens hat von Schriften-Mund-Heiligen, Klerus und in der Regel treu besorgt über die Heiligkeit der Mutter Kirche zitiert kommen.


Ich kenne Katholiken, alle besser als ich, die InfoVaticana vorwerfen. Es tut weh, hier zu lesen, was in der Mehrzahl der Publikationen über kirchliche Angelegenheiten ignoriert oder mit reichlich Zucker überzogen wird. Als wären wir Katholiken Minderjährige, die vor unangenehmen Wahrheiten geschützt werden müssen.

Ich diese Wahl nicht kritisieren, vor allem, weil es mehr als verständlich scheint: die Katholiken unserer Zeit zu sehr daran gewöhnt sind zu einer offen feindlich Informationen von den Mainstream-Medien, die nicht nur uns, Verlags Skandale und Nachrichten hinterlassen ein schlechtes Licht auf die Kirche, aber sie haben keine Bedenken, zu übertreiben, zu unterstellen, zu extrapolieren und zu manipulieren, damit alles mit den dunkelsten Farben gemalt wird. Warum würde ein Katholik auch in einer konfessionellen Publikation schlechte Nachrichten lesen wollen? Ist das nicht wie ein Verbündeten mit dem Feind?

Und nein, es ist genau das Gegenteil. Es ist genau so, wie wir es am Anfang gesagt haben. Die Kirche zu lieben, kann auf keinen Fall eine Lüge sein; aber verstecken oder minimieren Sie nicht. Jahre lebte ein Skandal, dessen Nachhall erreichen unsere Tage, die pädophile Priester und Prälaten, die seine Vorgesetzten manchmal Jahrzehnte Schutz hatte; und bald, nachdem er trifft uns Marcel Maciel Fall, die die Grundlagen einer Organisation schüttelte, die so hervorragende Arbeit, auf der anderen Seite mit Millionen von Gläubigen getan hat.

Und was sie gemeinsam haben, diesen und anderen ähnlichen Fällen ist zwei Umständen: erstens, dass die ungerechte Situation eitern durfte, viele wissen, genau für diesen Juckreiz ‚waschen zu Hause schmutzige Wäsche‘, am Ende ausgehen waschen und schmutzig bleiben; und zweitens, der es schließlich bricht die Nachricht ist eine journalistische Einrichtung, die gerade die Kirche Interessen im Auge hat, und gibt Ihnen die schädlichsten und skandalös Version.

InfoVaticana, glauben Sie uns, würde sich freuen, wenn es nur gute Nachrichten zu berichten gäbe. Wir wissen, dass das wenig zieht, aber es würde uns nichts ausmachen zu ruinieren, wenn der Grund dafür wäre, dass es keine Skandale oder Stürme gibt, die Peters Boot zum Kentern bringen.

Aber ein Patient tut ihm nicht gut, wenn er sagt, er sei "ein Kind geworden", im Gegenteil: So ist die Wunde Gangrän, der Tumor entwickelt Metastasen und was könnte ein einfacher Catárro-Degenere in einem sehr ernsten Übel sein .

Wenn Sie glauben, dass wir jemals übertreiben, glauben Sie uns, auf keinen Fall geben wir es vor, es soll keine Aufmerksamkeit erregen, geschweige denn verkaufen. Wir können Fehler machen, wie jeder andere auch, aber alle Informationen, die wir hier geben, sollen nicht nur so realitätsgetreu wie möglich sein, sondern vor allem nützlich sein, um jedes Böse zu stoppen, das den Glauben bedroht.

Und, wie wir sind, wäre es absurd, diese Entschuldigung für unseren informativen Stil zu beenden, ohne dass zu erwähnen, ja, wir sind überzeugt, dass die Kirche eine große Krise in ihrer Geschichte erlebt, eine Krise, die von Tag zu Tag zu beschleunige scheint und viele Katholiken polarisieren zumindest in den theologischen und klerikalen Ständen.

In dem wachsenden Lob eines heresiarch Luther von Fürsten der Kirche, in den Briefen an den Papst und ignorierten auf Unklarheiten über die Ermahnung Amoris Laetitia, in unzähligen liturgischen und lehrmäßigen Verletzungen geschickt, mysteriös defenestrations und unverständlich slights sehen wir den Versuch oder das Risiko, dass die Kirche in etwas anderes als drehen, was es ist, was immer gewesen.
https://infovaticana.com/2017/10/31/por-que-infovaticana/

von esther10 11.11.2017 00:26

09.11.2017

Katholisches Büro NRW über Gerichtsbeschluss zum Islamunterricht an Schulen
"Qualität muss stimmen"
Das Oberverwaltungsgericht hat entschieden: Es gibt keinen Anspruch auf eine allgemeine Einführung islamischen Religionsunterrichts an NRW-Schulen. Mit welchen Kriterien er Sinn macht, erklärt der Leiter des katholischen Büros NRW.

domradio.de: Warum hat das Gericht die Klage abgewiesen?

Pfr. Dr. Antonius Hamers (Leiter des katholischen Büros NRW): Das Gericht hat die Klage abgewiesen, weil die beiden Islamverbände keine umfassende Autorität in der jeweiligen Konfession für ihre Mitglieder haben. Das Gericht spricht von einer Sachautorität und Sachkompetenz, die für religionsstiftende Aufgaben in den jeweiligen Verbänden vorhanden sein muss.

Das heißt, dass die Verbände den Inhalt der Konfession jeweils vorgeben, gestalten, beschreiben müssen und das ist in diesem Fall nicht gegeben, weil die Organisationen nicht über eine umfassende Auskunft und Autorität verfügen. Sie sind im Grunde genommen Organisationseinheiten, aber keine übergreifende Religionsgemeinschaft.

domradio.de: Können Sie diese Entscheidung des Gerichts nachvollziehen?

Hamers: Ich finde, dass wir in der Bundesrepublik ein gutes Religionsverfassungsrecht haben und meine, dass dieses Religionsverfassungsrecht auch für unterschiedliche Religionen offen ist. Es stellt bestimmte Anforderungen, damit eine Gruppierung auch als Religionsgemeinschaft akzeptiert werden kann.

Diese Voraussetzungen sind sicherlich nicht nur auf die christlichen Kirchen bezogen, sondern auch darüber hinaus. Auch die jüdischen Gemeinschaften haben einen entsprechenden Status. Insofern finde ich dieses Religionsverfassungsrecht gut, aber es muss eben gewährleistet sein, dass die einzelnen Gruppierungen diese Voraussetzungen erfüllen.

domradio.de: Die NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) begrüßt das Urteil und kündigt an, den islamischen Religionsunterricht auch nach 2019 in NRW anbieten zu wollen. Ist damit das Ziel der Verbände nicht erreicht?

Hamers: Das Ziel der Verbände ist, was diesen Religionsunterricht angeht, natürlich nur zum Teil erreicht. Wir haben den begrenzt islamischen Religionsunterricht in NRW bis 2019 – das ist auch gut so. Wir haben als katholische Kirche immer gesagt, es soll auch einen muslimischen Religionsunterricht geben, dieser muslimische Religionsunterricht muss aber den Voraussetzungen des Artikels 7/ Absatz 3 des Grundgesetzes – der den Religionsunterricht grundlegt – entsprechen.

Das heißt für uns vor allem, dass ein guter Religionsunterricht gewährleistet ist; dass wir Leute haben, die entsprechend ausgebildet sind, sprich studiert haben; dass der Religionsunterricht in der Landessprache erteilt wird und sich in den Schulunterricht an den allgemeinbildenden Schulen einfügt. Das steht außer Frage.

Zurzeit wird der muslimische Religionsunterricht in NRW inhaltlich durch einen Beirat bestimmt, der sich aus unterschiedlichen muslimischen Gruppierungen, aber auch durch staatliche Vertreter zusammensetzt. Die beiden muslimische Verbände, da gehe ich von aus, werden sagen: Wir wollen unseren eigenen Religionsunterricht haben. Wir wollen keinen Religionsunterricht, dessen Inhalt von einem Beirat bestimmt wird, sondern wir wollen den Inhalt und die Ausgestaltung des Religionsunterrichts selbst bestimmen können.

domradio.de: Wie stellen Sie sich einen islamischen Religionsunterricht an öffentlichen Schulen in Zukunft vor?

Hamers: Bisher wird ja, wie gesagt, der Inhalt über diesen Beirat mitgestaltet. Das ist sicherlich für eine Übergangszeit akzeptabel, aber insgesamt sind wir der Meinung, dass Religionsunterricht in der alleinigen Verantwortung der jeweiligen Religionsgemeinschaft erteilt werden muss.

Das heißt, dass dann in den jeweiligen Verbänden dafür gesorgt werden muss, dass ein qualitativ hochwertiger Religionsunterricht angeboten wird: dass die Religionslehrer ein entsprechendes Studium absolviert haben; dass der Inhalt des Religionsunterrichts auch wissenschaftlichen Standards entspricht – Kriterien, die auch bei unserem Religionsunterricht angelegt werden.

Wir haben ein großes Interesse daran, dass der Religionsunterricht nicht insgesamt in Frage gestellt wird. In Frage gestellt wird der Religionsunterricht dann, wenn die Qualität nicht stimmt. Deshalb möchten wir, dass ein qualitativ hochwertiger Religionsunterricht gegeben wird und zwar selbstverständlich in allen Konfessionen. Wir haben ein Interesse daran, dass die jeweilige Religionsgemeinschaft letztlich alleine über diese Inhalte bestimmen kann. Deswegen ist diese Beiratslösung, die wir jetzt in NRW haben, im Grunde ein Hilfskonstrukt.

Es kann nach unserem Dafürhalten keine dauerhafte Lösung sein. Wir wollen ja für unseren katholischen Religionsunterricht auch nicht, dass der Staat reinredet, wie wir unseren Religionsunterricht zu erteilen haben. Langfristig ist anzustreben, dass auch der muslimische Religionsunterricht inhaltlich bestimmt werden kann ohne eine Beiratssitzung; aber für den Übergang ist dies sicherlich ein probates Mittel.

Das Gespräch führte Silvia Ochlast.
+++
Islamkunde in NRW

Mehr als 320.000 Schülerinnen und Schüler in Nordrhein-Westfalen sind Muslime. Die Landesregierung zählt ihre schulische religiöse Bildung zum Auftrag der öffentlichen Schulen. Das Land bietet ihnen deshalb einen religionskundlichen Islamunterricht (Islamkunde) an. Die Islamkunde, früher islamische Unterweisung, wird in zwei Formen erteilt: als Teil des in Nordrhein-Westfalen staatlichen herkunftssprachlichen Unterrichts und als eigenständiges Unterrichtsfach in deutscher Sprache im Rahmen eines zeitlich nicht befristeten Schulversuchs.

Der Islamrat für die Bundesrepublik Deutschland und der Zentralrat der Muslime in Deutschland hatten seit 1998 auf Einführung eines allgemeinen islamischen Religionsunterrichts an Schulen in NRW geklagt. Dazu müssen sie vom Staat als Religionsgemeinschaft anerkannt sein. Wegen der fehlenden Anerkennung hat das Land 2012 einen provisorischen Islamunterricht eingeführt, an dem derzeit etwa 20.000 Schüler teilnehmen.

Mit dem Beschluss des Oberverwaltungsgerichts (OVG) Münster vom 9.11.2017, dass der Islamrat für die Bundesrepublik Deutschland und Zentralrat der Muslime in Deutschland nicht als Religionsgemeinschaften anzusehen sind, haben die Verbände auch keinen Anspruch auf die Einführung eines allgemeinen islamischen Religionsunterrichts an öffentlichen Schulen nach ihren Grundsätzen. Eine Revision ließ das Gericht nicht zu. Dagegen können die Kläger nach den Angaben eine Nichtzulassungsbeschwerde erheben, über die das Bundesverwaltungsgericht (BverwG) in Leipzig entscheiden müsste.

Ausschlaggebend für die Entscheidung war nach Angaben des Vorsitzenden Richters insbesondere, dass in beiden Dachverbänden laut deren Satzung eine reale Durchsetzung von religiösen Lehrautoritäten bis in die untersten Ebenen der Mitgliedsverbände und Moscheegemeinden hinein nicht gegeben sei. Hinzu komme, dass der Zentralrat nicht als zuständig angesehen werde, identitätsstiftende Aufgaben wahrzunehmen. Beide Kriterien waren zuvor vom Bundesverwaltungsgericht als notwendig für eine Anerkennung als Religionsgemeinschaften formuliert worden.

Form und Inhalt bestimmt ein Beirat, in denen verschiedene Islamverbände und das Schulministerium Vertreter entsenden. Das Gremium erteilt auch die Lehrerlaubnis für die Pädagogen. Die Übergangslösung gilt bis 2019. Im Prozess machten Vertreter des NRW-Schulministeriums deutlich, dass das Land darüber hinaus an einem Religionsunterricht für die rund 400.000 muslimischen Schüler in NRW Interesse habe und diesen sicherstellen werde.

(KNA, 9.11.2017)
(dr)
+++
Islamkunde in NRW

Mehr als 320.000 Schülerinnen und Schüler in Nordrhein-Westfalen sind Muslime. Die Landesregierung zählt ihre schulische religiöse Bildung zum Auftrag der öffentlichen Schulen. Das Land bietet ihnen deshalb einen religionskundlichen Islamunterricht (Islamkunde) an. Die Islamkunde, früher islamische Unterweisung, wird in zwei Formen erteilt: als Teil des in Nordrhein-Westfalen staatlichen herkunftssprachlichen Unterrichts und als eigenständiges Unterrichtsfach in deutscher Sprache im Rahmen eines zeitlich nicht befristeten Schulversuchs.

Der Islamrat für die Bundesrepublik Deutschland und der Zentralrat der Muslime in Deutschland hatten seit 1998 auf Einführung eines allgemeinen islamischen Religionsunterrichts an Schulen in NRW geklagt. Dazu müssen sie vom Staat als Religionsgemeinschaft anerkannt sein. Wegen der fehlenden Anerkennung hat das Land 2012 einen provisorischen Islamunterricht eingeführt, an dem derzeit etwa 20.000 Schüler teilnehmen.

Mit dem Beschluss des Oberverwaltungsgerichts (OVG) Münster vom 9.11.2017, dass der Islamrat für die Bundesrepublik Deutschland und Zentralrat der Muslime in Deutschland nicht als Religionsgemeinschaften anzusehen sind, haben die Verbände auch keinen Anspruch auf die Einführung eines allgemeinen islamischen Religionsunterrichts an öffentlichen Schulen nach ihren Grundsätzen. Eine Revision ließ das Gericht nicht zu. Dagegen können die Kläger nach den Angaben eine Nichtzulassungsbeschwerde erheben, über die das Bundesverwaltungsgericht (BverwG) in Leipzig entscheiden müsste.

Ausschlaggebend für die Entscheidung war nach Angaben des Vorsitzenden Richters insbesondere, dass in beiden Dachverbänden laut deren Satzung eine reale Durchsetzung von religiösen Lehrautoritäten bis in die untersten Ebenen der Mitgliedsverbände und Moscheegemeinden hinein nicht gegeben sei. Hinzu komme, dass der Zentralrat nicht als zuständig angesehen werde, identitätsstiftende Aufgaben wahrzunehmen. Beide Kriterien waren zuvor vom Bundesverwaltungsgericht als notwendig für eine Anerkennung als Religionsgemeinschaften formuliert worden.

Form und Inhalt bestimmt ein Beirat, in denen verschiedene Islamverbände und das Schulministerium Vertreter entsenden. Das Gremium erteilt auch die Lehrerlaubnis für die Pädagogen. Die Übergangslösung gilt bis 2019. Im Prozess machten Vertreter des NRW-Schulministeriums deutlich, dass das Land darüber hinaus an einem Religionsunterricht für die rund 400.000 muslimischen Schüler in NRW Interesse habe und diesen sicherstellen werde.

(KNA, 9.11.2017)
https://www.domradio.de/themen/islam-und...erricht-schulen

von esther10 11.11.2017 00:24




Delaware denkt darüber nach, den Schülern die Möglichkeit zu geben, Rasse und Geschlecht auszuwählen, sie vor den Eltern zu verstecken.

Delaware , Geschlecht , Homosexualität , Elternrechte , Elternrechte In Der Bildung , Trans-Rennen , Transgenderismus , Transhumanismus

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/delaware

DELAWARE, 10. November 2017 ( LifeSiteNews ) - Eine vorgeschlagene Bildungsverordnung in Delaware ermöglicht es Kindern, sich unabhängig von der Realität als jede Rasse und jedes Geschlecht zu identifizieren.

"Alle Schüler, die an einer staatlichen Schule in Delaware eingeschrieben sind, können Geschlecht oder Rasse selbst identifizieren", heißt es in Regel 225 , und das wird in offiziellen Aufzeichnungen aufrechterhalten.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/gender

Die Verordnung schreibt vor, dass die Eltern der Schüler nur über die Trans-Rasse oder die Transgender-Identifikation ihres Kindes informiert werden dürfen, wenn sie "den Studenten unterstützen" und seine Verwirrung.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/parental+rights

Es sagt:

Eine Schule kann die Erlaubnis eines Elternteils oder Erziehungsberechtigten eines minderjährigen Schülers einholen, bevor ein selbst identifiziertes Geschlecht oder eine Rasse akzeptiert wird. vorausgesetzt jedoch, dass die Schule, bevor sie die Erlaubnis von einem Elternteil oder Erziehungsberechtigten einholt, sich mit dem Schüler in Verbindung setzen und eng mit ihm zusammenarbeiten sollte, um festzustellen, inwieweit der Elternteil oder der gesetzliche Vormund Kenntnis von dem geschützten Merkmal hat und Unterstützung des Schülers, und die Schule muss die Sicherheit, Gesundheit und das Wohlbefinden des Schülers bei der Entscheidung berücksichtigen, ob er die Erlaubnis des Elternteils oder Erziehungsberechtigten einholen möchte.
"Jeder Elternteil sollte über diese Verordnung empört sein", sagte Nicole Theis, Präsidentin des Delaware Family Policy Council. "Es sind Eltern, die die Betreuung und den Schutz ihrer Kinder beaufsichtigen."

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/trans-race

Theis warnte, dass Eltern, die das biologische Geschlecht und die Rasse ihrer Kinder bekräftigen, "durch Richtlinien wie Regulation 225 diskriminiert würden".

In den letzten Jahren gab es eine zunehmende Anzahl von Menschen, die sich als " trans-rassisch" oder sogar " trans-Spezies " (" otherkin ") identifizieren .

Soziale Konservative haben gefragt, warum, wenn das eigene Geschlecht eher auf Gefühlen als auf objektiver Realität beruht, Alter und Rasse auch nicht selbstbestimmt sein können .

Die umfassende Verordnung macht "Geschlechtsidentität oder -ausdruck" und "sexuelle Orientierung" zu geschützten Merkmalen. Die Regeln würden verlangen, dass Schulberater und Angestellte "angemessene Anstrengungen unternehmen, um Personen mit den verschiedenen geschützten Merkmalen als Vertreter in Bildungs- und Karrieremöglichkeiten darzustellen."

Die Vorschriften würden Schulen vorschreiben, dass Schüler unabhängig vom Geschlecht in jedem Sportteam spielen dürfen. Nur eine angebliche weibliche "Geschlechtsidentität" wäre für einen Jungen notwendig, um in einem rein weiblichen Team zu spielen. Das "dem Schüler zugewiesene Geschlecht bei der Geburt" wäre irrelevant.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pa...ts+in+education

Sexualunterrichtsklassen würden koedukiert, wenn die "Geschlechtsidentität" eines Schülers nicht zu seinem wirklichen Geschlecht passe.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/transgenderism

"Ein Schüler soll die Möglichkeit haben, an dem Unterrichtsprogramm teilzunehmen, das sich ausschließlich mit der menschlichen Sexualität befasst und mit der Geschlechtsidentität des Schülers übereinstimmt, ungeachtet des Geschlechts des Schülers bei der Geburt", heißt es in den Leitlinien.

"Schulbezirke und Charterschulen sollen mit Schülern und Familien zusammenarbeiten", um sicherzustellen, dass Jungen Zugang zu den Umkleideräumen von Mädchen haben und umgekehrt, heißt es in den Vorschriften.

Die Schüler können auf "Umkleideräume und Badezimmer, die ihrer Geschlechtsidentität oder ihrem Ausdruck entsprechen" zugreifen.

"Es ist ein Sicherheits- und Datenschutzanliegen, wenn jeder Schüler jedes Alters jederzeit das andere Geschlecht für sich beanspruchen oder sich selbst identifizieren kann und Zugang zu den Umkleideräumen, Duschen, Toiletten, Übernachtungsmöglichkeiten und jeglichen Schulaktivitäten wie Sportteams, das ist geschlechtsspezifisch ", sagte Theis.

"Kein Bundesgesetz schreibt vor, dass Schulbezirke Studenten Zugang zu Einrichtungen gewähren müssen, die dem anderen Geschlecht gewidmet sind", stellte sie fest. "Doch das ist es, was Regulation 225 tut."

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/transhumanism

"Kein Student sollte jemals unter Druck gesetzt werden, sich auszuziehen, zu duschen oder Übernachtungsmöglichkeiten mit Personen des anderen Geschlechts zu teilen", schloss Theis. "Es gibt keinen Rückgriff in Situationen wie diesem," weil es als "diskriminierend" betrachtet würde.

Die Delaware Familie Policy Council ist die Öffentlichkeit drängen auf dieser vorgeschlagenen Verordnung kommentieren hier .

Der öffentliche Kommentar ist bis zum 4. Dezember 2017 offen.
https://www.lifesitenews.com/news/delawa...ide-it-from-par

von esther10 11.11.2017 00:21

Herzlich willkommen
+
hier anklicken, geht dann automatisch weiter...
http://www.petrusbruderschaft.de/
+
http://petrusbruderschaft.de/media/slider/1.jpg



auf der Homepage des deutschsprachigen Distrikts der Priesterbruderschaft St. Petrus. Sie finden hier alle wichtigen Informationen zu unseren Niederlassungen in Deutschland, Österreich und der Schweiz, viele Termine zu unseren pastoralen Angeboten wie Exerzitien, Wallfahrten und Freizeiten sowie zahlreiche Texte und Artikel zum Thema des Glaubens, der Kirche und des geistlichen Lebens. (Um alle Funktionen der Seite gut nutzen zu können, sollten sie JavaScript aktiviert haben)



Priester Bruderschaft St. Petrus...


http://www.petrusbruderschaft.de/

Die Priesterbruderschaft St. Petrus (FSSP)

Die Priesterbruderschaft St. Petrus ist eine junge Gemeinschaft, die seit 1988 als Gesellschaft apostolischen Lebens päpstlichen Rechtes existiert. Zur Zeit gehören ihr weltweit etwa 220 Priester und Diakone an. In den beiden Seminarien der Gemeinschaft in Wigratzbad (D) und Denton (USA), bereiten sich derzeit rund 130 junge Männer auf das Priestertum vor.

Die Mitglieder der Priesterbruderschaft arbeiten in verschiedenen Niederlassungen in den USA, Kanada, Großbritannien, Belgien, Deutschland, Österreich, Frankreich, Polen, Niederlande, Schweiz, Australien, Italien, Nigeria, Benin und Kolumbien.



Die Priesterbruderschaft St. Petrus (FSSP)

Die Priesterbruderschaft St. Petrus ist eine junge Gemeinschaft, die seit 1988 als Gesellschaft apostolischen Lebens päpstlichen Rechtes existiert. Zur Zeit gehören ihr weltweit etwa 220 Priester und Diakone an. In den beiden Seminarien der Gemeinschaft in Wigratzbad (D) und Denton (USA), bereiten sich derzeit rund 130 junge Männer auf das Priestertum vor.
Die Mitglieder der Priesterbruderschaft arbeiten in verschiedenen Niederlassungen in den USA, Kanada, Großbritannien, Belgien, Deutschland, Österreich, Frankreich, Polen, Niederlande, Schweiz, Australien, Italien, Nigeria, Benin und Kolumbien.

"Die Priesterbruderschaft St. Petrus setzt sich zum Ziel die Heiligung der Priester durch Ausübung des pastoralen Dienstes, vornehmlich durch die Gleichförmigkeit ihres Lebens mit dem eucharistischen Opfer und durch die Beobachtung der liturgischen und disziplinären Traditionen, die der Papst im Apostolischen Schreiben Ecclesia Dei vom 2. Juli 1988 anführt."
(Aus dem Errichtungsdekret vom 18.10.1988)

Die Priesterbruderschaft St. Petrus will sich in besonderer Weise jener Gläubigen annehmen, die ihre geistliche Heimat in der überlieferten Liturgie (außerordentlicher römischer Ritus) gefunden haben, die darin den adäquaten Ausdruck ihres Glaubens sehen und eine Seelsorge erwarten, die sie den Geist dieses Glaubens atmen lässt.Die Feier der Liturgie der hl. Messe (Missale), des Stundengebetes (Brevier) und der Sakramentenspendung (Pontificale und Rituale) im außerordentlichen römischen Ritus ist für unsere Gemeinschaft ein wichtiges Mittel der Neuevangelisierung, zu der die Päpste in der letzten Zeit immer wieder aufgerufen haben.

Die Aufgaben der Priesterbruderschaft St. Petrus

Die Weitergabe des Glaubens ist unserer Überzeugung nach ein außerordentlich bedeutsames Gebot der Stunde. Dazu dienen unsere Katechesen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene sowie Glaubensvorträge und Exerzitien, zu denen wir regelmäßig einladen. Darüber hinaus führen wir Kinder-, Jugend- und Familienfreizeiten durch. Etliche Mitbrüder sind in der Krankenhausseelsorge aktiv. Die geistliche Betreuung alter und kranker Menschen, aber auch die Beichtseelsorge, nehmen in unserer Pastoral einen wichtigen Platz ein. Unser Ziel ist es, möglichst viele Gläubige wieder zu einem lebendigen Glaubensvollzug und zum regelmäßigen Empfang der Sakramente zu führen. Die Liebe zu Jesus Christus lässt sich nicht trennen von der Liebe zur Kirche, dessen Haupt Er ist.

Die Charismen der Priesterbruderschaft - Ein Beitrag von P. John Berg

"Die Priesterbruderschaft St. Petrus setzt sich zum Ziel die Heiligung der Priester durch Ausübung des pastoralen Dienstes, vornehmlich durch die Gleichförmigkeit ihres Lebens mit dem eucharistischen Opfer und durch die Beobachtung der liturgischen und disziplinären Traditionen, die der Papst im Apostolischen Schreiben Ecclesia Dei vom 2. Juli 1988 anführt."
(Aus dem Errichtungsdekret vom 18.10.1988)

Die Priesterbruderschaft St. Petrus will sich in besonderer Weise jener Gläubigen annehmen, die ihre geistliche Heimat in der überlieferten Liturgie (außerordentlicher römischer Ritus) gefunden haben, die darin den adäquaten Ausdruck ihres Glaubens sehen und eine Seelsorge erwarten, die sie den Geist dieses Glaubens atmen lässt.Die Feier der Liturgie der hl. Messe (Missale), des Stundengebetes (Brevier) und der Sakramentenspendung (Pontificale und Rituale) im außerordentlichen römischen Ritus ist für unsere Gemeinschaft ein wichtiges Mittel der Neuevangelisierung, zu der die Päpste in der letzten Zeit immer wieder aufgerufen haben.

Die Aufgaben der Priesterbruderschaft St. Petrus

Die Weitergabe des Glaubens ist unserer Überzeugung nach ein außerordentlich bedeutsames Gebot der Stunde. Dazu dienen unsere Katechesen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene sowie Glaubensvorträge und Exerzitien, zu denen wir regelmäßig einladen. Darüber hinaus führen wir Kinder-, Jugend- und Familienfreizeiten durch. Etliche Mitbrüder sind in der Krankenhausseelsorge aktiv. Die geistliche Betreuung alter und kranker Menschen, aber auch die Beichtseelsorge, nehmen in unserer Pastoral einen wichtigen Platz ein. Unser Ziel ist es, möglichst viele Gläubige wieder zu einem lebendigen Glaubensvollzug und zum regelmäßigen Empfang der Sakramente zu führen. Die Liebe zu Jesus Christus lässt sich nicht trennen von der Liebe zur Kirche, dessen Haupt Er ist.

Die Charismen der Priesterbruderschaft - Ein Beitrag von P. John Berg


http://www.petrusbruderschaft.de/

Predigt von P. John Berg FSSP am 18. Juli 2006 im Rahmen eines feierlichen Hochamtes auf dem Generalkapitel,
das ihn zum neuen Generaloberen gewählt hat.

Die Charismen der Priesterbruderschaft St. Petrus

„Non vos me elegistis: sed ego elegi vos, et posui vos, ut eatis, et fructum afferatis: et fructus vester maneat. - Nicht ihr habt Mich erwählt, sondern Ich habe euch erwählt und euch bestellt, dass ihr hingehet und Frucht bringet und eure Frucht bleibe."

Liebe Brüder!
Es ist eine Gnade, am 18. Jahrestag der Gründung unserer Gesellschaft, der Priesterbruderschaft St. Petrus, im Kloster von Hauterieve, hier in Wigratzbad als Kapitel versammelt zu sein.
Die soeben zitierten Worte des Evangeliums vom heutigen Tag, dem Fest vom hl. Kamillus von Lellis, unserem Jahrestag, sind offensichtlich an die Apostel gerichtet: „Nicht ihr habt Mich erwählt, sondern Ich habe euch erwählt und euch bestellt, dass ihr hingehet und Frucht bringet und eure Frucht bleibe." Diese Worte gehören zu den letzten Unterweisungen unseres Herrn an Seine Apostel vor Seinem Leiden, Worte, welche wir passenderweise das ‘hohepriesterliche Gebet' nennen. Sie werden oft auf den einzelnen Priester angewandt, um zu zeigen, dass seine Erwählung durch unseren Herrn erfolgt und „niemand sich selbst erwählt". Ich denke jedoch, dass diese Worte am heutigen Tag genauso auf die Gründung unserer Priesterbruderschaft St. Petrus zutreffen, auf unsere Erwählung durch die göttliche Vorsehung.

Inmitten unserer täglichen Arbeit gibt es viele Hindernisse. Zu erwähnen sind zum Beispiel die Einschränkungen bezüglich der traditionellen Messe an Orten, wo die großzügigen Erlaubnisse, welche der Heilige Stuhl im Motu proprio Ecclesia Dei gewährt hat, keine Anwendung finden. Dann gibt es den Widerstand von einigen, die sich durch unsere Existenz in der Kirche gefährdet fühlen. Und es gibt natürlich auch Schwächen innerhalb unserer eigenen Gemeinschaft. So ist es schnell möglich, die Dinge aus einer rein natürlichen Sichtweise zu betrachten, einer Sicht, welche die große Rolle übersieht, die uns von der Vorsehung, welche alle Dinge auf sanfte Weise (suaviter) lenkt, wie der hl. Thomas von Aquin oft bemerkt, anvertraut wurde.

"Non vos me elegistis: sed ego elegi vos." Wir sollten stolz sein auf unser Institut und seine Rolle in der Kirche. Natürlich soll dies nicht heißen, stolz zu sein im Sinne, dass wir die Rettung der Kirche seien oder etwas dergleichen. Glücklicherweise sollten uns unsere vielen Schwachheiten immer davor bewahren, in einen solchen Irrtum zu fallen; nein, vielmehr ein Stolz, der uns das Vertrauen und den Mut einflößt, weiterzumachen in vollständiger Treue zu unserer Gründung, die wir heute feiern, zu unserem einzigartigen Charisma, zu unserer eigenen Identität.

Ich denke, dass dieses Charisma drei wesentliche Elemente aufweist, die drei großen Säulen unserer Bruderschaft:
Die erste ist, dass wir eine Gründung im Herzen der Kirche sind. Wir sind, wie Kardinal Castrillon-Hoyos in seinem Schreiben an das Kapitel feststellt, "sub Petro et cum Petro" (unter und mit dem Papst). Achtzehn Jahre nach der Gründung denke ich nicht, dass wir den Mut und den Glauben unserer Gründer genügend anerkennen, welche wie Abraham aufgerufen wurden, ihre Heimat zu verlassen und alles Vertrauen in Gott und Seine Kirche zu setzen. Es ist schwierig uns heute vorzustellen, wie schwer es für sie gewesen sein muss, gegen die Entscheidungen des Erzbischofs Lefevre zu handeln, welcher für sie wie ein Vater in einer Welt war, die sich in der Krise befand.
Zweitens ist unsere Bruderschaft treu einer Theologie, die auf einer Philosophie aufbaut, die von den Päpsten eine "philosophia perennis", eine "immerwährende Philosophie" genannt wurde, einem Realismus, einer Theologie, gegründet auf die Lehren des hl. Thomas von Aquin. Diese Theologie, welche heute an den kirchlichen Fakultäten oft einfach als eine unter vielen präsentiert wird oder, noch schlimmer, als etwas Überholtes, stellt (gemäß den Päpsten der letzten zwei Jahrhunderte) die treffende Antwort auf den Modernismus dar, der nach wie vor die Kirche in der einen oder anderen Form bedroht. Welche Gnade, dass wir diese Theologie als Grundlage für das Studium in unseren Ausbildungsstätten haben. Welche Gnade, dass Priester ausgebildet werden, welche diese Theologie in Predigten, Vorträgen und Katechesen weitergeben können.
Schließlich sind wir eine Gründung, welche die heilige Messe ins Zentrum eines jeden Priesters stellt. Es ist eine Bruderschaft, welche die große Gnade hat, den Messritus Papst Pius' V. oder Gregors des Großen aufrecht zu erhalten, und nicht nur die Riten, sondern auch die Disziplinen (Motu proprio "Ecclesia Dei"). Dies ist das herausragende Kennzeichen unserer Bruderschaft. Diese Riten sind so wichtig, weil es evident ist, dass der Mensch kein Engel ist, kein reiner Geist, sondern aus Seele und Leib besteht. Diese Wahrheit ist zusammengefasst im Satz "Handlungen sprechen lauter als Worte". Deshalb braucht der Mensch nicht nur katechetische Unterweisungen, um sich in einer glaubenslosen Welt zu bewähren, sondern auch Riten, welche die Wahrheiten unterstreichen, die in der heiligen Messe gegenwärtig werden: das heilige Opfer des Fleisch gewordenen Wortes auf dem Altar und die wahre Gegenwart Christi in der Eucharistie.

Es ist unsere Pflicht als Kapitel, all diesen Elementen treu zu bleiben. Es wäre ein fataler Fehler, für eines den Blick zu verlieren oder sogar eines auf Kosten des anderen vorzuziehen. Sie dürfen nie in Gegensatz zueinander gestellt werden. Einschlägige kirchliche Dokumente aus jüngster Zeit wie z.B. "Congregavit nos in unum" stellen klar fest, dass es für ein Institut tödlich ist, wenn der Blick auf sein eigenes Charisma verloren geht.

Heute, an diesem wichtigen Jahrestag, sollten wir zuerst Gott, der uns in Seiner Vorsehung hierher gebracht hat, unseren Dank erweisen durch die Darbringung des heiligen Messopfers. Ferner sollten wir unsere Gründer schätzen für ihr Vertrauen in Gott in einem Moment, welcher innerhalb der Kirche sehr schwer war. Am meisten jedoch sollten wir an unsere eigenen Pflichten als Kapitel denken. Als einzelne Mitglieder sollten wir danach trachten, immer mehr mit den Charismen unserer Bruderschaft übereinzustimmen und nicht die Bruderschaft, ihre Mission oder die erwähnten Elemente zu verändern, auch dann nicht, wenn es aus rein natürlicher Sicht als praktischer erscheint.

Wir wollen uns unter den Schutz der allerseligsten Jungfrau Maria stellen, Unserer Lieben Frau vom Sieg, welche hier in Wigratzbad immer unter diesem Titel verehrt wurde. Lasst uns sie bitten, eines Tages am ewigen Sieg ihres Sohnes Anteil zu haben. Schließlich mögen wir den Gnaden der göttlichen Vorsehung entsprechen, hingehen und Frucht bringen, aufdass diese Frucht bleibe. Eamus, et fructum afferamus et fructum nostrum maneat.



Alle Priester des deutschsprachigen Distrikts im Überblick

In dieser Übersicht finden Sie in alphabetischer Reihenfolge alle Priester der Priesterbruderschaft St. Petrus, die zum deutschsprachigen Distrikt gehören, auch wenn Sie momentan nicht im deutschsprachigen Raum tätig sind. Ebenso finden Sie die Priester, die nicht zur Gemeinschaft gehören, aber in unseren Niederlassungen mitwirken. Mit einem Klick auf das jeweilige Bild gelangen Sie zu jener Niederlassung, wo der betreffende Priester aktuell tätig ist.
http://petrusbruderschaft.de/pages/wer-wir-sind/priester.php

+

Wo wir sind
http://petrusbruderschaft.de/pages/wo-wi...deutschland.php
+
Ein freudiges Ereignis, Bischof Fürst auf Besuch...

http://petrusbruderschaft.de/pages/wo-wi...ttgart/home.php


+++
http://www.petrusbruderschaft.de/

◀◀ zurück zu home

Artikel von P. Franz Karl Banauch FSSP





Die Ablässe der katholischen Kirche

Zu Beginn des Monats November besteht gleich mehrfach die Möglichkeit, Ablässe zu gewinnen. Grund genug, ganz allgemein darüber ein paar Erwägungen anzustellen. Ablassordnung für Allerheiligen und Allerseelen (siehe unten)

Was ist ein Ablass?
Ein Ablass ist der Nachlass zeitlicher Sündenstrafen.

Ist der Ablass also ein Ersatz für das Bußsakrament?
Nein, denn der Ablass kann nur Sündenstrafen tilgen von Sünden, deren Schuld schon nachgelassen worden ist.

Was bedeutet das?
Wir unterscheiden bei den Sünden einerseits die Schuld, die man vor Gott auf sich lädt, wenn man eine Sünde begeht und andererseits die sogenannte Sündenstrafe. Die Schuld betrifft direkt das Unrecht, das der Sünder Gott gegenüber anrichtet. Sie macht den Sünder vor Gott zum "Schuldigen". Nachlass dieser Schuld nennt man demnach die Verzeihung der Sünde. Das bedeutet, dass Gott das Verhältnis des Sünders zu Ihm wieder in Ordnung gebracht hat. Davon bleibt zunächst einmal unberührt, dass jede Sünde durch die Auflehnung gegen Gott an sich auch Strafe verdient. Einem reuigen Sünder wird Gott bei der Beichte für gewöhnlich auch einen Teil dieser Strafe erlassen. Ebenso trägt die vom Beichtvater auferlegte Buße zur Tilgung der Sündenstrafe bei, wenn man sie erfüllt.

Was geschieht nun mit diesen Sündenstrafen, wenn sie nicht in der Beichte nachgelassen werden?
Es gibt vielfältige Möglichkeiten, für seine Sünden Buße zu tun, um diese Strafen zu tilgen. Dazu gehören vor allem die klassischen Mittel von Fasten, Gebet und Almosen. In diesem Sinne kann jedes gute Werk dazu beitragen, für die eigenen Verfehlungen Genugtuung zu leisten und die verdienten Strafen abzubüßen. Strafen, die man vor dem Tod nicht abgebüßt hat, verbleiben für das Fegefeuer.

Was aber ist dann die Rolle des Ablasses?
Der Ablass gründet sich auf die Überzeugung der Kirche, dass Christus ihr mit der Sorge für die Seelen auch eine gewisse Vollmacht über die Heilsmittel anvertraut hat. Daher kann der Papst in seiner Binde- und Lösegewalt auch auf außerordentliche Weise zum Nachlass von Sündenstrafen beitragen, wenn er einen Ablass einsetzt. Hier kommt die Kirche mit dem von Christus und den Heiligen erworbenen Gnadenschatz den einzelnen zu Hilfe. Grundlage dafür ist die Verbindung der Getauften im mystischen Leib Christi, in dem ein Glied für das andere eintreten und stellvertretend Gutes tun kann, sofern dem die Haltung des Empfängers nicht entgegensteht.

Also funktioniert der Empfang eines Ablasses nicht einfach automatisch?
Richtig, es handelt sich zwar um ein Gnadengeschenk, das die Kirche den Menschen zuwenden kann, aber man muss dafür auch empfangsbereit sein. Deshalb gibt es die Ablass-Bedingungen. Diese gelten für denjenigen, der den Ablass gewinnen will. Wenn man aber einen Ablass jemandem anderen zukommen lassen will, wie es bei den Ablässen für die Verstorbenen im Monat November vorgesehen ist, wird gewiss von Gott auch die Empfangsbereitschaft des Empfängers eine Rolle spielen, die uns freilich unbekannt ist. So tun wir gut daran, unseren lieben Verstorbenen, aber auch den übrigen uns unbekannten Seelen im Fegfeuer mit dem fürsprechenden Gebet in diesen Tagen auch Ablässe zuzuwenden!



Ablassmöglichkeiten zu Allerheiligen und Allerseelen

am Allerseelentag (bzw. bereits ab 12 Uhr des Allerheiligentags):
vollkommener Ablass bei Besuch einer Kirche sowie Gebet von Glaubensbekenntnis und Vater Unser unter den gewöhnlichen Ablass-Bedingungen (siehe unten).

täglich vom 1. bis zum 8. November: vollkommener Ablass für die Verstorbenen bei Friedhofsbesuch mit Gebet für die Verstorbenen unter den gewöhnlichen Bedingungen.

Gewöhnliche Bedingungen für einen vollkommenen Ablass: Sakramentale Beichte (eine kann für mehrere Ablässe gelten), Empfang des Altarsakraments, Gebet nach der Meinung des Hl. Vaters (z.B. Vater Unser, Gegrüßet seist Du Maria und Ehre sei dem Vater), vollständige Abkehr von der Anhänglichkeit an jegliche Sünden. Täglich ist nur ein vollkommener Ablass möglich. Wenn eine Bedingung fehlt, ist dennoch ein Teilablass möglich. Ebenso können an sich mehrere Teilablässe täglich gewonnen werden.

von esther10 11.11.2017 00:17




Papst Franziskus kritisiert die "Substanz", die "in der Justiz nicht entlassen werden kann": US-Erzbischof

Amoris Laetitia , Katholisch , Charles Chaput , Kommunion Für Wiederverheiratete , unterscheidung Von Situationen , Dubia , Barmherzigkeit , Papst Franziskus

TEXAS, 10. November 2017 ( LifeSiteNews ) - Die "offensichtliche Kontroverse", die die Ermahnung von Papst Franziskus über Ehe und Familie Amoris Laetitia (Freude der Liebe) umgibt, hat "viel von dem Guten im Dokument verdunkelt", sagte Erzbischof Charles Chaput von Philadelphia in einer Adresse am Mittwoch.

Aber trotz "Passagen von großer Weisheit und Schönheit in der Ehe und im Familienleben", sagte Chaput, "Personen der Treue und der Substanz", die die Ermahnung für Probleme wie das Öffnen einer Tür zu den Geschiedenen und Wiederverheiratung kritisiert haben, um das Abendmahl zu empfangen " kann nicht in Gerechtigkeit - entlassen werden. "

Der Erzbischof bezieht sich möglicherweise auf die vier Dubia Cardinals und andere, wie die Unterzeichner der Filialkorrektur und Pater Thomas Weinandy . Er machte seine Bemerkungen bei der dritten jährlichen Nationalversammlung der philippinischen Priester in Houston, Texas.

Chaput sagte, die Ermahnung habe "pastorale Herausforderungen" in Bezug darauf geschaffen, was es für Priester bedeutet, abirrende Katholiken zu begleiten und ihnen gegenüber gnädig zu sein, besonders wenn es um die katholische Lehre über Ehe und Sexualität geht.

"Ground Zero ist dies: Für Christen kann sexuelle Intimität außerhalb einer gültigen Ehe niemals moralisch legitim sein. Und es ist die Kirche, die bestimmt, was eine gültige Ehe ist ", sagte er.

Er sagte , dass der Schlüssel für die Auslegung der Mahnung von Absatz 2 kommt, die zum Teil lautet: „Das Denken der Pfarrer und Theologen, wenn treu die Kirche, ehrlich, realistisch und kreativ, wird uns helfen , mehr Klarheit zu erreichen“ in die Behebung der Probleme das Gesicht der heutigen Familien.

Kommentierte Chaput: "Die Schlüsselwörter dort sind", wenn sie der Kirche treu sind. Die Treue zur empfangenen und ständigen Weisheit der katholischen Lehre ist von größter Bedeutung. "

Der Erzbischof sagte, dass seine eigenen Richtlinien zur Umsetzung der Ermahnung in seiner Erzdiözese auf dieser Schlüsselstelle basierten. Chaputs Richtlinien, die im Juli 2016 veröffentlicht wurden, besagen unmissverständlich, dass geschiedene und zivil wiederverheiratete Katholiken die heilige Kommunion nicht empfangen dürfen, wenn sie "keine sexuelle Intimität unterlassen." Einer der bekanntesten amerikanischen Anhänger von Papst Franziskus, Kardinal-designierter Kevin Farrell, kritisierte Chaputs Richtlinien als eine "Teilung" verursachend.

Als eine liberale Interpretation um sich wirbelt, was darauf hindeutet, dass die Kirche ihre Lehren über Ehe und Sexualität unter Papst Franziskus schwächt, sagte der Erzbischof in seiner Ansprache an den Priester, dass Jesus in den Evangelien deutlich macht, dass eine gültige Ehe nicht gebrochen werden kann.

"Die klarsten Worte der Schrift über die Unauflöslichkeit der Ehe stammen von Jesus selbst in Matthäus 19. Sie können nicht gemildert oder umgedeutet oder kontextualisiert werden. Die christliche Ehe ist ein Bund zwischen einem Mann und einer Frau. Wenn gültig, dauert es bis zum Tod des einen oder anderen Ehepartners. Und unsere Aufgabe als Priester ist es, diese Wahrheit als eine Botschaft der Befreiung aufrechtzuerhalten und voranzubringen, selbst wenn es schwierig ist ", sagte er.

Der Weg, inmitten von "Verwirrung" vorzugehen, sagte der Erzbischof, ist das Dokument und seine Schlüsselbegriffe zu interpretieren, so dass es "im Einklang mit dem Lehramt der früheren Päpste" steht.

"Begleitung" muss so interpretiert werden, dass sie die Menschen "in die richtige Richtung führt - sanft, aber auch ehrlich, indem sie die Wahrheit mit Liebe spricht."

"Es nützt niemandem etwas, wenn wir jemanden über eine Klippe oder, noch schlimmer, zu einer fatalen Trennung von Gott" begleiten ". Wir können Menschen nicht einfach in ihren Fehlern bestätigen. Die Schrift ist sehr klar über richtige und falsche sexuelle Beziehungen und Verhaltensweisen. Wir sind sehr schlechte Jünger, wenn wir nicht den Mut haben, die Wahrheit zu sagen, wie die Kirche es immer verstanden hat ", sagte er.

"Barmherzigkeit", die "von der Existenz von Gerechtigkeit und Wahrheit abhängt", muss dahingehend interpretiert werden, dass "sorgfältiges moralisches Denken über richtig und falsch" niemals ausgeschlossen wird, "sagte er.

"Es gibt bleibende Wahrheiten über die menschliche Natur, Sexualität, Verhalten und Beziehungen. Diese Wahrheiten gelten unter allen Umständen für uns alle, und Gerechtigkeit bedeutet, nach diesen Wahrheiten zu leben ", fügte er hinzu.

"Ehe" darf niemals als "einfach ein, Ideal '" interpretiert werden - "was dazu tendiert, die Tür zu entschuldigen und dann das Versagen zu normalisieren" - sondern als "dauerhafte, liebevolle Bindung zwischen einem Mann und einer Frau, die offen für neues Leben sind. “

"Wir müssen dafür kämpfen und nicht - wie so viele andere christliche Gemeinschaften - in die Verwirrung einer Gesellschaft einbrechen, die auf Kompromissen, Vorbehalten und Alibis basiert. Das ist die Botschaft, die wir predigen und lehren müssen ", sagte er.

Der Erzbischof beendete seine Rede mit der Ermutigung von Priestern, dass, obwohl die Kirche der Gläubigen "wahrscheinlich kleiner, ärmer und ohne Ansehen" sei, sie die Hoffnung nicht verlieren sollten.

"Gott bittet uns nicht, die Kirche zu retten oder die Welt zu reparieren. Das ist in seinen Händen. Was er fragt, ist viel einfacher und wichtiger. Er bittet jeden von uns als Priester, treu zu sein und seine heilende Gegenwart für sein Volk und für unser Volk zu sein ", sagte er.

"Inmitten der Verwirrung fordert er uns auf, zu sprechen und die Wahrheit zu leben. Inmitten des Konflikts fordert er uns auf, Friedensstifter zu sein. Mitten in der Not fordert er uns auf, Quelle der Hoffnung zu sein ", fügte er hinzu.

Chaput sagte, dass, egal wie unlösbar oder unfixierbar die Probleme einer Ehe oder Familie sein mögen, der Priester, der mit einem von der Wahrheit geleiteten Geist der Barmherzigkeit hört und berät, tut, wozu Gott ihn berufen hat: die Gegenwart der Liebe Gottes zu sein. in der Welt."

"Es gibt keine größere Mission der Barmherzigkeit als das, und keine größere Freude im Leben eines Priesters", sagte er

https://www.lifesitenews.com/news/pope-f...u.s.-archbishop
http://catholicphilly.com/2017/11/think-...ature-of-mercy/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz