Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 27.09.2016 00:20

Hessen: Schock an der Basis über den Sexualkunde-Lehrplan des CDU-Ministers

Veröffentlicht: 27. September 2016 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: GENDERISMUS, Bildungsplan, KRITIK | Tags: Basis, CDU, Demonstration, Eltern, Hessen, kinder, Koalitionsvertrag, Kultusminister, Lehrplan, Mathias von Gersdorff, Petition, Sexualkunde, Wiesbaden |Hinterlasse einen Kommentar
Mathias von Gersdorff

Wie nicht anders zu erwarten war, kennt die Fassungslosigkeit an der Basis über den neuen „Lehrplan zur Sexualerziehung“ in Hessen keine Grenzen. 0653a-bildungsplan-demo-1-2-1448b12b252812529



Viele fragen sich: Wie kann ein CDU-Kultusminister einen Gender-Lehrplan in Kraft setzen, der sich hundertprozentig nach den ideologischen Vorgaben der Grünen richtet?

Und das noch dazu ohne jegliche Ermächtigung durch den Koalitionsvertrag?

Zur Erinnerung: Seit Januar 2014 wird Hessen von einer Koalition zwischen CDU und Grünen regiert. Im Koalitionsvertrag wurde die Bildungspolitik ganz der CDU überlassen. CDU-Kultusminister Ralph Alexander Lorz hat also ohne Not grüne Gender-Ideologie in maximalistischer Weise in die Schulen eingeführt – und dies völlig von der Öffentlichkeit abgeschirmt

Nun revoltiert die Basis:

So schreibt z.B. Brunhilde Rusch über die Elternsprechstunde im Kultusministerium in Wiesbaden bei der 70-Jahrfeier Hessens: „Ich habe klar und deutlich meinen Protest öffentlich zum Ausdruck gebracht. Es war wohl ziemlich schockierend, denn damit hat niemand gerechnet.“

Herr G. M.: „Dieser hessische Kultusminister mit seinem Ministerpräsidenten sind beide durch ihr antichristliches Handeln schuld daran, dass niemand mehr die CDU wählt. Ich selbst bin wie etliche andere auch wegen solcher Menschen, die mit dem C nichts mehr am Hut haben, aber das Sagen haben, nach 45 Jahren aus der CDU ausgetreten.“

Frau I. P.: „Ich bin maßlos empört, was hier den Kindern zugemutet wird. Noch dazu von einer Partei, die das „C“ in ihrem Namen führt. Ich denke, es ist an der Zeit, dass eine Revolte statuiert wird.“

Das sind nur einige wenige von Reaktionen aus der Basis auf unsere Petition an Volker Bouffier. Diese läuft seit dem 21. September 2016 bestens. Jeden Tag erhalten wir etwa 1000 neue Unterschriften.

Diese Aktion ist aber erst der Anfang. Wir werden kämpfen, solange der Genderismus unsere Kinder in den Schulen bedroht!

Sie sehen, wie wichtig es ist, gegen diesen schockierenden Angriff auf die Kinder vorzugehen. Bitte beteiligen Sie sich an diesem Protest und der Verbreitung unserer Petition an den Ministerpräsidenten Volker Bouffier: http://www.aktion-kig.de/kampagne/petition_hessen.html

Für den 30. Oktober 2016 ist eine Demonstration in Wiesbaden angekündigt. Infos finden Sie hier: http://kultur-und-medien-online.blogspot...ehrplan-in.html

Unser Autor Mathias von Gersdorff aus Frankfurt leitet die Aktion „Kinder in Gefahr“ und die Webseite „Kultur und Medien online“
https://charismatismus.wordpress.com/201...-cdu-ministers/

von esther10 27.09.2016 00:20





5 Jahre ist es schon her, dass der inzwischen emeritierte Papst Benedikt XVI. Freiburg im Breisgau - übrigens meine Heimatdiözese - besucht hat. Auch die Auslauffläche neben dem Freiburger Flughafen, auf dem damals die Messe und die Jugendvigil stattgefunden haben, wird bald nicht mehr sein - weil dort ein neues Fußballstadion für den SC Freiburg gebaut werden wird.

Neben den berühmten Papstbänken und einem Relief in Freiburger Münster - so die Badischen Neuesten Nachrichten von heute morgen - bleibe immerhin die anhaltende Bekanntheitsgrad für die Stadt, der medial durch dieses Großereignis enorm gestiegen sei (lassen wir an dieser Stelle mal aus, dass der Europapark in "Rust bei Freiburg" und die weltweit bekannte Schwarzwald-Romantik schon eher dafür sorgen...). Auffallenderweise hat sich an der damaligen Kritik am Papst beinahe gar nichts geändert.


[...] Kritik kommt von der Reforminitiative "Wir sind Kirche". Wie schon der Weltjugendtag 2005 in Köln und die Reise nach Bayern habe der Papstbesuch 2011 keine dauerhafte Wiederbelebung des Glaubens bewirkt.

so Christian Weisner, Bundessprecher der Initiative. "was damals als Dialog-Reise angekündigt war, war dann doch eher eine Vortragsreise über die Herzen und Köpfe der Menschen hinweg." Der Papstbesuch habe spektakuläre Bilder gebracht. Eine Stärkung der Ökumene oder andere Reformen seien aber ausgeblieben. Entsprechende Wünsche habe der Papst in Deutschland völlig ignoriert.

"Beinahe" in dem Sinne, dass 5 Jahre vergangen sind und man scheinbar weitere Beweise für das seit über 40 Jahren gleichbleibende Dauermantra hat, die Kirche müsse umgehend reformiert werden. Natürlich im Sinne der Mitglieder von "Wir sind Kirche" ("... und ihr Nihiiiiiicht!", wie schon Herr Alipius ironisch anmerkte), deren Wünsche man wie oben erwähnt "völlig ignorierte".

Ökumene? Man könnte ja mehr auf die Protestanten zugehen (was das auch immer heißen soll), doch das würde Rom sicher nicht gefallen - aber das soll doch der Papst übernehmen, den wir ja eh immer mit überzogenen Vorwürfen überschütten, wenn er nicht brav pariert - auch wenn er weder unsere Wünsche kennt , noch nicht einmal weiß, dass er parieren soll. Orthodoxe? Die sitzen doch in Russland, dafür interessiert sich doch eh niemand.
Und die sind übrigens noch konservativer, also einfach ignorieren...


Zölibat? Abschaffen ist das Allheilmittel, das sogar den Klimawandel stoppen kann. Man könnte aber auch Jugendlichen in ihrer Berufung unterstützen, ein Leben ganz für Gott zu leben. Aber das stoppt nicht den Klimawandel. Und außerdem ist das uns zu kompliziert und unzeitgemäß (worüber wiederum andere, die rein gar nichts mit der Kirche am Hut haben, abstimmen).

Glauben? Glauben ist relativ. Wir glauben an einen Sandalenprediger aus dem Vorderen Orient, der uns einen Gott verkündigt hat, der uns stärkt und lieb hat (und der geschlechtergerecht "Vater und Mutter aller Menschen" ist). Den Rest kann man sich zusammenpflücken - außer natürlich, es passt dem "KirchenVOLK" nicht.

Daher dürfte es nicht verwundern, dass das neue Interview-Buch "Letzte Gepräche" mit Peter Seewald auf der Homepage von "Wir sind Kirche" (bitte Sicherheitsbrillen aufsetzten Augenkrebs-Gefahr!) völlig zerrissen wird.

Wobei immer übersehen wird, was gerade der von seinen eigenen Landsleuten geschmähte Papst geleistet hat.
In erster Linie ist der aufgeklärte Umgang mit dem Glauben zu nennen, der in ständiger Relation zur Vernunft stehen muss, da er Teil der einen Realität ist. Nach Paulus leben und bewegen wir uns in Gott, doch gibt es auch andere Dinge, die er zu unserem Nutzen mit hineingestellt hat, die Beziehung zur Welt und den Mitmenschen, womit Moral und sogar die alltägliche Philosophie miteinbezogen werden in dieses Leben, dass die Vorstufe zum ewigen Leben mit Gott sein wird und an dem sich dies alles entscheidet. In Predigt, Meditation und Gesprächen hat sich Benedikt immer wieder auf diese Betrachtung bezogen und damit auch Andersgläubige in seinen Bann gezogen. Von einer regelrechten Renaissance einer weltoffenen Theologie kann man an dieser Stelle sogar sprechen, auch kam es regelmäßig zu Konversionen. Dem eher kleinbürgelich-"gemeinschaftlichen" Kreis um "Wir sind Kirche" & Co. dürfte das wohl viel zu schnell entgangen sein.

Was ebenfalls zu einer regelrechten kollektiven Schnappatmung beim Thema "Entweltlichung" führte. Wenn man alles auf eine immanente Gemeinschaft und deren Wünsche reduziert, dürfte das beim Thema Kirche leicht verständlich sein. Bemerkungen wie dass dadurch die Fürsorge und Pflege von Armen und Menschen in finanzieller Notlage vernachlässigt werde oder gar ein Abgleiten in einen von der Welt und der Rationalität losgelösten Fundamentalismus drohe, so etwas kam gerade von Personen, die zuvor immer wieder die finanziellen Verstrickungen der Kirche - gerade in Deutschland - kritisierten und dies noch weiterhin tun. Wahrscheinlich weil der Gedanke, man sei mit dem "Panzerkardinal" schon immer einer Meinung gewesen, ein zu großer Kulturschock gewesen wäre - und man dadurch ein unersetzbares Kritikobjekt für immer verloren hätte.



hier geht es weiter
http://finelinerundkatechismus.blogspot....h-freiburg.html



von esther10 27.09.2016 00:17

Mexikanische Staatsanwalt sagt zwei ermordeten Priester kannten ihre Angreifer


Eine Person betet in Unserer Lieben Frau von Fatima-Kirche in Poza Rica, Veracruz (AP)
Pfarr ablehnen Ansprüche Fr Alejo Nabor Jimenez und P. Alfredo Suarez de la Cruz hatte mit ihrem Mörder getrunken

Die Ermittler sagte am Dienstag, dass zwei Priester, die in der mexikanischen Golfküste Bundesstaat Veracruz wurden getötet, ihre Angreifer kannte und mit ihnen getrunken, eine Forderung, die von einigen Gemeindemitgliedern abgelehnt wurde.

Staatsanwalt Luis Angel Bravo sagte der Get-together mit den Angreifern "brach zusammen und drehte sich heftig," und dass "nach der Gewalt den Raub kam" der Kirche Sammlung Geld und einigen Fahrzeugen.

Die zerschossenen Körpern von Fr Alejo Nabor Jimenez und P. Alfredo Suarez de la Cruz wurden an einem Straßenrand Montag gefunden. Bravo nicht sagen, wie viele Angreifer es waren, aber sein Büro vorhin gesagt, dass ein Verdächtiger identifiziert worden war.

Sein Büro sagte in einer Erklärung am späten Montag, dass die Staatsanwaltschaft zu hoffen, bald einen Fall gegen die identifizierten verdächtigen Datei. Es hat nicht gesagt, ob der Verdächtige in Haft war.

Bravo sagte, dass weder Drogenkartelle noch Entführung an dem Verbrechen beteiligt war. Ein Priester hatte neun Mal angeschossen worden und beide Leichen wurden gefunden Meilen von wo sie zuletzt am Sonntag in der Veracruz Stadt Poza Rica gesehen, sagte er.

ch-Anzeige-12-600

Pfarr eine Messe für die Priester an der Our Lady of Fatima-Kirche in Poza Rica verlassen äußerte sich skeptisch. Sie sagten, dass die organisierte Kriminalität Poza Rica mit Tötungen und Verschwinden geplagt hat.

Vier Frauen, die unter der Kirche unvollendet Glockenturm gesammelt sank ihre Namen aus Sicherheitsgründen zu geben, sondern verknüpft die Morde zu einer Welle von Verbrechen, die sie gesagt hat die Stadt seit einiger Zeit ergriffen.

Sie sagten, Fr Jimenez, in der Kirche sechs oder sieben Jahren gewesen war. Er zunächst kam der Pfarrei Priester zu helfen und blieb danach Priester starb, sagte sie. Das andere Opfer, Fr Suarez de la Cruz, nur etwa einen Monat lang in der Kirche gewesen war, sagten die Frauen.

"Es ist ein Schock für alle", sagte eine Frau. Aber sie wies die Version einer Tötung des Staatsanwalts unter Freunden als "Lüge" und "Cover-up."

Ein weiteres der Frauen gesagt, dass niemand der Priester empfangen alle Bedrohungen gehört hatte.

Jorge Juarez Bautista, der in der Kirche seit 25 Jahren gearbeitet hat, sagte, dass es vor der Diebstähle gewesen war, aber nie Gewalt.

Die beiden Priester wurden gefunden am Montag tot und wurden letzten Sonntag gesehen. Sie feierten eine letzte Messe in der Kirche am 06.30 am Sonntag.

Die katholische Medienzentrum sagt der 28 Priester seit 2006 in Mexiko getötet wurden, nicht in dieser Woche die Tötungen zu zählen. Er sagt, Veracruz, Guerrero und Mexiko stellt die gefährlichsten sind.

Das US-Außenministerium schrieb in seinem 2015 International Religious Freedom Report, dass die Priester in Mexiko sind "Opfer von Erpressung versucht, Todesdrohungen und Einschüchterungen durch organisierte kriminelle Gruppen
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...heir-attackers/

.

von esther10 27.09.2016 00:16

Veröffentlicht am: 22. September 2016 | Ende des Lebens. Sozial-
Druckversion


Ein unheilbar kranken Teenager hat sich die erste Moll von Euthanasie getötet zu werden, nach Altersbeschränkungen auf Sterbehilfe in Belgien im Jahr 2014 abgeschafft wurden.

Der 17-jährige Fall ist der "Rechts Tötung" erste offizielle eines Minderjährigen, so dass Belgien das einzige Land in der Welt, die Euthanasie in jedem Alter ermöglicht.

Das Gesetz verlangt, dass die kleine rationale Entscheidungsfähigkeit hat, ist in der Endphase der unheilbaren Krankheit, und die Eltern ihre Zustimmung zu geben.

Der Leiter der Bundes Euthanasie Kommission sagte , dass die 17-jährige wurde "unerträglichen körperlichen Schmerzen leiden" . Keine weiteren Details zu dem Fall freigegeben worden.


Gefahr assister Selbstmord legalisiert

Andrea Williams, Chief Executive von Christian Concern, beschrieb den Fall als "eine absolute Tragödie" .

"Dieser Fall die Gefahren zeigt Sterbehilfe legalisieren und Euthanasie Anstatt eine Botschaft der Hoffnung gegeben ist, die schwächsten Mitglieder der Gesellschaft -. Auch Minderjährige, die nicht in der Lage sind zu stimmen -. Werden als eine Möglichkeit angeboten Tod heraus reflektieren Diese Fälle die Notwendigkeit uns weiterhin stark jede Liberalisierung des britischen Recht widersetzen. "

Ärzte am Ende, nicht retten, Leben

Alistair Thompson, der Sprecher sich nicht die Tötung, eine in Großbritannien ansässige Kampagnengruppe, sagte:

"Es ist ein wirklich schockierend Fall. Ärzte und medizinisches Fachpersonal zum Schutz der Patienten sollen. In dem Moment, sagen Sie können sie unter bestimmten Umständen ihre Patienten zu töten, es wird immer über genau fraglich sein, wie alt oder geistig kompetent sie sein muss."

Eine belgische Gesetzgeber zur Unterstützung der Euthanasie hat VTM (die wichtigsten kommerziellen Fernsehsender in Flandern, Belgien) sagte: "Ich denke , es ist sehr wichtig, dass wir als Gesellschaft, haben die Möglichkeit , zu den Menschen , selbst zu entscheiden , gegeben in dem, was Art und Weise sie mit dieser Situation fertig werden . "

Als Reaktion auf diese, Christian Führer Albert Mohler, sagte :

"[Der Gesetzgeber] sagt:" diese Leute "und" diese Situation ", die jene Menschen, die die Opfer der Euthanasie und auf diese Situation wird vermutlich eine Situation ist, dass End-of-Life-Fragen mit unheilbaren Krankheit oder unheilbaren Leiden oder jede beinhalten könnte Reihe anderer Fragen.

"Es ist alles hier nur reduziert auf" jene Leute "und" dieser Situation. " Warum ist das problematisch? Es ist problematisch, weil "die Leute 'sind nicht in dieser Art von Sprache anerkannt, Menschen zu sein, jede und jeder von ihnen im Bilde Gottes geschaffen ist. Das menschliche Leben ist einfach in diesem Fall vermindert" diejenigen Menschen'."

Eine Studie von Barts und der London School of Medicine and Dentistry durchgeführt behauptet, dass jedes Jahr illegal rund 1.000 Ärzte ihre Patienten, Selbstmord zu begehen helfen.

Zu Beginn dieses Jahres dankte der Vorsitzende der Würde im Sterben, Baroness Molly Meacher, die "Tausende von Ärzten" , die unheilbar kranken Patienten helfen , jedes Jahr, und zu sterben "riskieren ihre eigene Freiheit , um ihre Patienten helfen" sich selbst zu töten.

"Der Druck auf die gefährdeten Menschen, ihr Leben zu beenden"

Da Sterbehilfe und assistierter Suizid zuerst in den Niederlanden, mehreren anderen Ländern legal wurde haben sie legalisiert. Euthanasie ist jetzt legal in den Niederlanden, Belgien, Luxemburg und Kolumbien. Allein in Belgien fast 5% aller Todesfälle sind durch Euthanasie.

Die Beihilfe zum Suizid ist legal in den Niederlanden, Belgien, Luxemburg, der Schweiz, Deutschland, Kanada und in den US-Bundesstaaten Oregon, Washington, Vermont und Montana.

Kritiker glauben , dass der Druck Sterbehilfe und assistierter Suizid legalisiert auf der unheilbar kranke Person stellt. Die Evangelische Allianz sagt , dass Beihilfe zum Selbstmord "Ort [s] Druck auf gefährdete Menschen aus Angst um ihr Leben zu Ende einer finanziellen, emotionalen oder Pflege Last auf andere zu sein"
.
Zu Beginn dieses Jahres die BBC Victoria Derbyshire anzeigen interviewt einen Mann , der nicht seine gleichgeschlechtlichen Anziehung annehmen könnte, und folgerichtig für Euthanasie entscheiden. Dr. Mike Davidson, Direktor der Kernthemen Trust, schrieb einen Artikel , in Reaktion auf den Fall, mit dem Argument , dass es Alternativen zu Tode in dieser Situation, wie Beratung. Links zum Thema: Die mies Wahl akzeptieren Ihre Homosexualität oder euthanize T erminally krank Teenager unter umstrittenen Euthanasiegesetz in Belgien getötet, 17, die sich 'zu sterben gefragt " (Mail Online) Belgien kleinere Euthanasie zunächst gewährt werden (BBC) Die Kultur des Todes schreitet: Ein chillds eingeschläfert in Belgien (Albert Mohler)
http://www.christianconcern.com/our-conc...inor-in-belgium


von esther10 27.09.2016 00:16

Könnte das das Gesicht des Pfarrers von Ars sein?
23, SEPTEMBER 2016

Vor einigen Jahren wurde ein Foto von St. Maria Goretti gefunden. Das körnige Bild zeigt eine junge Frau, stehend zwischen zwei Jungen unter einer Menge von dem, was erscheinen Gänse zu sein.


Das Foto war die Frucht von dem, was erscheint eine Jahrhunderte lange Suche zu haben ( die Geschichte, wie es wurde hier erkannt , aber der Artikel ist in italienischer Sprache.)

Ein Priester Freund von mir in Ontario, Kanada, wurde von diesem Fund fasziniert. Er schreibt:

Ein Freund einen Artikel veröffentlicht, aus einer katholischen Familie-orientierte Magazin die jüngste Entdeckung der einzige bekannte Fotografie des Virgin-Märtyrer, St. Maria Goretti berichten. Und hier ist, was ich als eine tatsächliche Fotografie übernatürlich brüderliche Liebe: die Mutter von Maria Goretti (oder Marietta, wie sie war bekannt) und den Mörder des Mädchens.


die Heilung von Ars: Dieser Priester hatte für ein Foto eines anderen Heiligen auf der Jagd seines eigenen gewesen:

Vor etwa drei Jahren kam ich auf eine Ausgabe von Inside the Vatican und es hatte ein Foto von St Jean-Marie Baptiste Vianney. Da die verschiedenen Biographen sagen , dass kein solches Foto existiert, aber nur eine nach dem Tod genommen, dachte ich , dass vielleicht war es wirklich das Foto von einem Schauspieler, der St. porträtiert hatte. Ich habe keine Antwort auf Fragen zur Veröffentlichung geschickt bekommen. Dann , eines Tages ich war auf der Suche auf google.fr, die Französisch - Version und hatte die Idee zu geben "Archiv" und "Jean Vianney".

Was er fand, war dies:


Vater fährt fort:

Er sieht sicher dünn genug. Das ursprüngliche liturgische Gebet, für den "modernen Menschen" im Jahr 1969 aufgeweicht, sprach von seiner außergewöhnlichen "Gebet und Buße". Für eine lange Zeit kochte er Kartoffeln einmal pro Woche und heben Sie sie, bis zu seinem Arzt verordnete ihm täglich ein Glas Milch zu haben. Seine Augen schauen sanfte und dennoch Piercing. Fr Vianney hatte die Gabe von cardiognosis: das Lesen von Herzen. Es ist ein Geschenk der Vorsehung, dass wir bei der Heiligen Gesicht sehen kann.

Ach, Vater entdeckte dann, dass das Foto nicht genau authentisch ist. Der heilige Patron der Pfarrer war in der Tat, berüchtigt für nicht irgend ein Gleichnis von selbst wollen gemacht werden - so war seine Demut. Er wurde gemunkelt, jemanden verärgert, der zog sein Porträt zu haben. Als solcher ist er nie erlaubt, sich fotografieren zu lassen.

Aber auf dem hundertsten seinem Tod im Jahr 1959, alle sicherer Führer zu sein Aussehen fehlt, wurde ein Antrag von einem "priesterlichen Session" (hergestellt la Session sacerdotale ) ein Composite - Foto von Toten Fotografien aufgebaut haben, sowie andere Elemente. Ein Forensik - Team arbeitete zusammen , um die Aufgabe zu erfüllen, die das obere Bild bereitstellt.

Es ist ein überzeugendes Gesicht, und eine, die unmittelbar von Mensch und authentisch erscheint. Wie ein Verbund von Fotos nach dem Tod genommen könnte die sanfte Freundlichkeit und Güte sichtbar in diesem hageren Gesicht, in diesen Augen ausdrücken, nehme ich für immer ein Geheimnis sein.

Ich habe Ars gewesen , und obwohl die körpereigene Heilung gesagt wird , unbestechlich zu sein, sein Gesicht hat in einer Wachsmaske gegossen worden ist , so ist es unmöglich , seine wahren Eigenschaften zu sehen.


Was denken Sie? Könnte dies das wahre Gesicht eines der größten Heiligen in der Geschichte der Kirche sein?


von esther10 27.09.2016 00:15

Beleg für schriftgetreue Überlieferung des AT über Jahrtausende hinweg

Veröffentlicht: 27. September 2016 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: BIBEL und KATECHESE, ISRAEL / Judentum / Nahost | Tags: AT, Überlieferung, Bibel, Bibelforscher, Bindeglied, En-Gedi, Hebräische Universität, Israel, Kontinuität, Schriftrollen, Wüste Negev

Vor über 45 Jahren fand man sie in Israel – genauer gesagt: in der Wüste Negev – die En-Gedi-Schriftrolle. Archäologen hielten sie für ein verkohltes Stück Holz, doch sie ist ein bedeutendes historisches Dokument. polskaweb



Ein Jahr arbeiteten Forscher daran, das gut 1500 Jahre alte Papyrus virtuell zu entpacken und lesbar zu machen. Mit großem Erfolg. (…)
https://charismatismus.wordpress.com/201...ausende-hinweg/
Den Text von En-Gedi hält der jüdische Bibelforscher Emanuel Tov von der Hebräischen Universität Jerusalem für ein Bindeglied, ein Beispiel der Kontinuität zwischen dem uralten biblischen Text und der spätmittelalterlichen Überlieferung:

„Das ist ein klares Zeichen der Kontinuität. Der Text dieser Schriftrolle aus dem sechsten Jahrhundert ist identisch mit demjenigen auf Schriftrollen, die bis zur Erfindung der Druckerpresse genutzt wurden. Das kann kein Zufall sein.

Die Rolle von En-Gedi ist ein Beweis dafür, dass die mittelalterlichen Texte tiefe Wurzeln haben. Nichts hat sich über 2000 Jahre geändert.“

Näheres dazu im Bericht des Deutschlandfunks: http://www.deutschlandfunk.de/die-en-ged...ticle_id=366570

von esther10 27.09.2016 00:11

Bischof Olmsted von Phoenix: „Keine Zulassung wiederverheiratet Geschiedener zur Kommunion“
27. September 2016


In einem Aufsatz über Amoris laetitia bekräftigte Bischof Olmsted von Phoenix, daß wiederverheirtet Geschiedene nicht zu den Sakramenten zugelassen sind, außer sie leben enthaltsam wie Bruder und Schwester

Ihnen gefällt Katholisches.info? Helfen Sie bitte mit, daß Katholisches.info auch im Oktober erscheinen kann. Es fehlen noch 1.673,- Euro.

Jetzt einfach, schnell und sicher online bezahlen – mit PayPal.

Zur Zuwendungsübersicht

(Washington) Msgr. Thomas Olmsted, der Bischof von Phoenix im US-Bundesstaat Arizona veröffentlichte im The Catholic Sun vom 18. September, der Kirchenzeitung seines Bistums, einen Aufsatz über das umstrittene achte Kapitel des nachsynodalen Schreibens Amoris laetitia. Der Bischof bekräftigte darin die Lehre der Kirche, daß wiederverheiratet Geschiedene nicht zu den Sakramenten zugelassen sind.

http://www.katholisches.info/2016/09/27/...pst-franziskus/

Da gerade zur Frage, die in den Mittelpunkt der Doppel-Synode über die Familie gestellt wurde, die päpstlichen Aussagen zweideutig gehalten sind, ist jeder Bischof gezwungen – solange keine authentische Klärung vorliegt –, das achte Kapitel selbst zu interpretieren. Um eine Klärung wurde Papst Franziskus von verschiedener Seite gebeten. Heute veröffentlichten 80 katholische Persönlichkeiten ein Treuebekenntnis zur unveränderlichen kirchlichen Lehre zu Ehe und Familie, das ein mahnender Appell an Papst Franziskus ist. Die 80 Persönlichkeiten haben mit ihren Bekenntnis das getan, was eigentlich Aufgabe des Papstes wäre, und alle Katholiken aufgefordert, das Treuebekenntnis zu unterstützen.

Die Bittsteller gehören ausnahmslos glaubenstreuen Kirchenkreisen an. Der progressive Teil der Kirche scheint hingegen mit zweideutigen Formulierungen gut leben zu können. Sie erlauben unterschiedliche und sogar gegensätzliche Interpretationen wie die Auslegungen von Amoris laetitia in den vergangenen Monaten auf verwirrende Weise bestätigten.


Bischof Olmsted interpretiert die Intention von Papst Franziskus im Licht der überlieferten Lehre und gelangt daher zum Schluß, daß die Zulassung der wiederverheiratet Geschiedenen zur Kommunion weder möglich noch in Amoris laetitia enthalten ist.

Familiaris consortio
http://www.catholicsun.org/2016/09/18/fo...antees-freedom/

Der Bischof von Phoenix zitiert dazu den vollständigen Abschnitt Nr. 84 des nachsynodalen Schreibens Familiaris consortio von Papst Johannes Paul II. von 1981, der im Schlußbericht der Synode und in Amoris laetitia nur verkürzt wiedergegeben wurde und daher Anlaß zu Fehlinterpretationen gibt. Johannes Paul II. hielt in Familiaris consortio, daß wiederverheiratet Geschiedene nicht zu den Sakramenten zugelassen sind. Sie hätten den Stand der schweren Sünde durch Ehebruch zu verlassen. Wenn dies aus schwerwiegenden Gründen nicht möglich sei, beispielsweise weil aus der neuen Verbindung Kinder geboren wurden, hätte das Paar wie Bruder und Schwester in völliger Enthaltsamkeit zusammenzuleben. Genau das wird von progressiven Theologen für „unmöglich“, für „untragbar“, „realitätsfremd“ gehalten, aber von Bischof Olmsted in seinem Aufsatz über die Auslegung von Amoris laetitia bekräftigt.

Sacramentum caritatis

Olmsted zitiert dazu das nachsynodale Schreiben Sacramentum caritatis von Papst Benedikt XVI. an die Bischöfe, den Klerus, die Personen des gottgeweihten Lebens und an die christgläubigen Laien über die Eucharistie Quelle und Höhepunkt von Leben und Sendung der Kirche.

Bischof Olmsted (Phoenix, Arizona)
Bischof Olmsted (Phoenix, Arizona)
Die zitierte Paragraph 29 lautet im vollem Wortlaut:

„Wenn die Eucharistie die Unwiderruflichkeit der Liebe Gottes in Christus zu seiner Kirche ausdrückt, wird verständlich, warum sie in Beziehung zum Sakrament der Ehe jene Unauflöslichkeit einschließt, nach der sich jede wahre Liebe unweigerlich sehnt. Darum ist die pastorale Aufmerksamkeit mehr als gerechtfertigt, die die Synode den schmerzlichen Situationen gewidmet hat, in denen sich nicht wenige Gläubige befinden, die sich nach einer sakramentalen Trauung haben scheiden lassen und eine neue Verbindung eingegangen sind. Es handelt sich um ein dornenreiches und kompliziertes pastorales Problem, eine wahre Plage des heutigen sozialen Umfelds, die in zunehmendem Maße auch auf katholische Kreise übergreift. Die Hirten sind aus Liebe zur Wahrheit verpflichtet, die verschiedenen Situationen genau zu unterscheiden, um den betroffenen Gläubigen in angemessener Weise geistlich zu helfen. Die Bischofssynode hat die auf die Heilige Schrift (vgl. Mk 10,2-12) gegründete Praxis der Kirche, wiederverheiratete Geschiedene nicht zu den Sakramenten zuzulassen, bestätigt, weil ihr Status und ihre Lebenslage objektiv jener Liebesvereinigung zwischen Christus und seiner Kirche widersprechen, die in der Eucharistie bedeutet und verwirklicht wird. Die wiederverheirateten Geschiedenen gehören jedoch trotz ihrer Situation weiter zur Kirche, die ihnen mit spezieller Aufmerksamkeit nachgeht, in dem Wunsch, daß sie so weit als möglich einen christlichen Lebensstil pflegen durch die Teilnahme an der heiligen Messe, wenn auch ohne Kommunionempfang, das Hören des Wortes Gottes, die eucharistische Anbetung, das Gebet, die Teilnahme am Gemeindeleben, das vertrauensvolle Gespräch mit einem Priester oder einem geistlichen Führer, hingebungsvoll geübte Nächstenliebe, Werke der Buße und den Einsatz in der Erziehung der Kinder.

Wo berechtigte Zweifel an der Gültigkeit der sakramental geschlossenen Ehe aufkommen, muß das Notwendige unternommen werden, um deren Fundierung zu überprüfen. Sodann ist es nötig, unter voller Beachtung des kanonischen Rechts das Vorhandensein kirchlicher Gerichte im jeweiligen Gebiet sowie ihren pastoralen Charakter und ihr korrektes und schnelles Handeln sicherzustellen. Für eine zügige Arbeitsweise der kirchlichen Gerichte bedarf es in jeder Diözese einer ausreichenden Anzahl entsprechend ausgebildeter Personen. Ich erinnere daran, daß es ‚eine dringende Pflicht ist, den Gläubigen das institutionelle Wirken der Kirche in den Gerichten immer näher zu bringen.‘ Es ist jedoch unbedingt zu vermeiden, daß die pastorale Sorge als Gegenposition zum Recht mißdeutet wird. Man sollte vielmehr von der Voraussetzung ausgehen, daß der grundlegende Berührungspunkt zwischen Recht und Pastoral die Liebe zur Wahrheit ist: Diese ist nämlich niemals abstrakt, sondern ‚fügt sich in den menschlichen und christlichen Weg jedes Gläubigen ein.‘ Wo schließlich die Ehenichtigkeit nicht anerkannt wird und objektive Bedingungen gegeben sind, die das Zusammenleben tatsächlich irreversibel machen, ermutigt die Kirche jene Gläubigen, ihre Beziehung entsprechend den Anforderungen des Gesetzes Gottes als Freunde, wie Bruder und Schwester, zu leben; so können sie – unter Berücksichtigung der bewährten kirchlichen Praxis – wieder am eucharistischen Mahl teilnehmen. Damit ein solcher Weg möglich ist und fruchtbar wird, muß er durch die Hilfe der Seelsorger und durch geeignete kirchliche Initiativen unterstützt werden, wobei in jedem Fall zu vermeiden ist, diese Verbindungen zu segnen, damit unter den Gläubigen keine Verwirrungen in bezug auf den Wert der Ehe aufkommen.

Angesichts der Vielschichtigkeit des kulturellen Umfelds, in der die Kirche in vielen Ländern lebt, hat die Synode zudem empfohlen, in der Vorbereitung der Brautleute und in der vorausgehenden Prüfung ihrer Ansichten über die für die Gültigkeit des Ehesakraments unverzichtbaren Verpflichtungen größte pastorale Sorgfalt walten zu lassen. Durch eine ernsthafte Klärung in diesem Punkt kann vermieden werden, daß emotive Impulse oder oberflächliche Gründe die beiden jungen Leute dazu führen, Verantwortungen zu übernehmen, denen sie dann nicht gerecht werden können. Das Gute, das die Kirche und die ganze Gesellschaft von der Ehe und der auf sie gegründeten Familie erwarten, ist zu groß, um sich in diesem spezifischen pastoralen Bereich nicht bis zum Grunde einzusetzen. Ehe und Familie sind Einrichtungen, die gefördert und gegen jegliches Mißverständnis bezüglich ihrer Grundwahrheit verteidigt werden müssen, denn jeder Schaden, der ihnen zugefügt wird, ist in der Tat eine Verletzung, die dem menschlichen Zusammenleben als solchem beigebracht wird.“
Katechismus der Katholischen Kirche

Ebenso verweist Bischof Olmsted auf den Katechismus der Katholischen Kirche: „Bei der Gewissensbildung ist das Wort Gottes Licht auf unserem Weg. Wir müssen es uns im Glauben und Gebet zu eigen machen und in die Tat umsetzen. Auch sollen wir unser Gewissen im Blick auf das Kreuz des Herrn prüfen. Wir werden dabei durch die Gaben des Heiligen Geistes und das Zeugnis und die Ratschläge anderer unterstützt und durch die Lehre der kirchlichen Autorität geleitet“ (KKK, 1785).

Der Bischof von Phoenix schreibt dazu: „Ohne das Kreuz Christi anzunehmen, können wir kein Leben in Ihm haben. Nur wenn wir ‚unser Kreuz jeden Tag annehmen‘ und Ihm nachfolgen, können wir Seine Jünger sein. Der Herr gibt uns das Gebot und auch die Gnade dafür, es zu befolgen, jeden Tag, beginnend in der Familie, in der wir durch die Gnade Gottes leben.“

Bischof Olmsteds Aufsatz wurde mit einem Bild von der Heiligsprechung des Ehepaars Louis und Marie Zelie Martin veröffentlicht, den Eltern der heiligen Therese von Lisieux, die am 18. Oktober 2015 von Papst Franziskus im Rahmen der zweiten Bischofssynode über die Familie heiliggesprochen wurden.
http://www.katholisches.info/2016/09/27/...-zur-kommunion/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: The Catholic Sun (Screenshot)

von esther10 27.09.2016 00:11

Chef der Polizeigewerkschaft: Der deutsche Staat muß „mehr Stärke und Härte zeigen“

Veröffentlicht: 27. September 2016 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: AKTUELLES | Tags: Bevölkerung, Deutschland in Gefahr, Härte, Innere Sicherheit, Politik, Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, Staat, Stärke, Vertrauensverlust
https://charismatismus.wordpress.com/201...-haerte-zeigen/
Auf einer Pressekonferenz vor dem Verein ausländischer Presse in Deutschland hat der Bundesvorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), Rainer Wendt, gefordert, dass der Staat wieder mehr Stärke und Härte zeigen müsse. 45074405z



Im Haus der Bundespressekonferenz beschrieb Wendt die derzeitigen „Baustellen“ hierzulande, die in Teilen der Bevölkerung zu einem Vertrauensverlust in die Politik geführt hätten. Nicht nur der Sicherheitsbereich müsse demnach gestärkt werden, sondern auch Justiz, Schulen, Kindergärten und die Verwaltung.

Ausführlich behandelt Wendt diese und weitere Themen in seinem neuen Buch „Deutschland in Gefahr“.

Quelle: http://www.dpolg.de/aktuelles/news/der-s...staerke-zeigen/

von esther10 27.09.2016 00:11

[b]
Katholische Kirche in Mexiko behauptet Hetzkampagne gegen drei ermordeten Priester


Die Schwester und eine Nichte von Pater Jose Alfredo Suarez de la Cruz (AP)
Staatsanwälte die Männer vorgeschlagen haben, wurden in fragwürdigen Verhalten kurz vor ihrem Tod beteiligt

Mexikos römisch-katholischen Kirche am Montag scharf kritisiert, was er eine Kampagne mit dem Titel in weniger als einer Woche ermordet drei Priester zu verleumden, indem darauf hindeutet, die Opfer waren in fragwürdige Verhalten beteiligt.

Die Empörung kam als Reaktion auf eine Behauptung der Staatsanwaltschaft, dass zwei der toten Kleriker hatten mit ihren Mörder vorher und Medienberichte getrunken was darauf hindeutet, das dritte hatte zuletzt mit einem kleinen Jungen gesehen worden.

"In diesen Fällen ist es klar geworden, dass staatliche Regierungen, die nicht die Drogenkartelle behandeln können, die Opfer werden unter Strafe gestellt, das zeigt einige wie Betrunkene und ein anderer als Pädophiler, so dass es wie die Verbrechen sehen nicht zu Drogenkartellen verwandt waren, aber wegen eines unmoralischen Verhaltens ", sagte der Pater Hugo Valdemar Romero, der Sprecher der katholischen Erzdiözese von Mexiko-Stadt.

"Um den physischen Tod sie hinzufügen moralischen Ermordung, die Priester zu verleumden und hält sie zu spotten auf," Fr Romero sagte, "und das hat tiefe Empörung in der Kirche verursacht."

Zwei der Priester wurden erschossen in Veracruz Zustand der vergangenen Woche und ihre Körper auf einer Straße geworfen. Am Sonntag bestätigte Beamte, dass der andere Priester hatte, nachdem sie entführt in Michoacan erschossen worden.

Lokale Medien veröffentlichte ein Foto von Sicherheitsmaterial genommen vorgeblich der Priester in einem Hotel mit einem Jungen zeigt. Aber auch andere Berichte sagte später, der Mann im Bild nicht der Priester war. Der Staat Michoacan Staatsanwaltschaft reagierte nicht auf eine Anfrage für einen Kommentar auf dem Foto.

ch-Anzeige-12-600

Kardinal Alberto Suarez Inda, der die Erzdiözese in Michoacan leitet, verteidigte seine Priester Charakter.

"Die Veröffentlichung einiger Bilder und bösartigen Interpretationen die Situation schmerzhaft gemacht hat", schrieb er am Montag.

Die mexikanische Bischofskonzil forderte auch Behörden, die Tötungen zu untersuchen, ohne Verleumdungen auf die Opfer zu werfen.

"Wir respektvoll und dringend fordern, dass die zuständigen Behörden auf den Grund beiden Fällen bekommen ... und mit der gleichen Eindringlichkeit, fordern wir, dass kein Priester, oder jemand, verleumdet werden, vor allem, bevor die Untersuchungen abgeschlossen sind", schrieb der Rat.

Pfarrkinder in Veracruz Stadt, in der die beiden Priester wurden getötet haben auch gesagt, waren sie skeptisch, was das Konto des Staatsanwalts und vermutete einen Versuch, um schnell den Fall ad acta legen.

Fr Romero sagte der Regierung, "das Mindeste, was wir erwarten eine öffentliche Entschuldigung ist."

Es ist unklar, ob Drogenbanden in Morde in der vergangenen Woche direkt beteiligt waren, obwohl die meisten Angriffe auf Priester in Mexiko in den letzten Jahren in den Bereichen von Kartell Gewalt geplagt aufgetreten sind.

Die Staatsanwälte haben die Raub von ein paar hundert Dollar in der Kirche Sammlungen gewesen sein mag ein Motiv in den Veracruz Tötungen vorgeschlagen.[
Aber Kardinal Francisco Robles Ortega des westlichen Bundesstaat Jalisco, sagte Priester dort Erpressung Anforderungen ausgesetzt wurden, eine gängige Praxis bei den Drogenkartellen in Mexiko.

Mexikos katholische Media Center sagt 28 Priester seit 2006 in Mexiko getötet wurden, nicht von letzter Woche Ermordungen zu zählen. Er sagt, Veracruz, Guerrero und Mexiko Staaten sind die gefährlichsten für die Priester; zusammen mit Michoacan, sind sie einige der Staat mit den schlimmsten Drogenkartell Problem
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...rdered-priests/

/b]

von esther10 27.09.2016 00:10



80 katholische Persönlichkeiten loyal zum unveränderlichen Magisterium
Veröffentlicht am 27/09/2016 in sinodo2015 .

http://www.filialappeal.org/dz hier kann man jedesmal beim Anklicken, Mitgleiderzahl sehen...

http://www.filialappeal.org/...auch hier zu sehen, und anmelden...

FlehenEs ist der Philosoph Joseph Seifert, der schon seine Besorgnis (siehe zu diesem Thema geäußert HIER ), gibt es Dr. Anca-Maria Cernea intervenierte auch in der Synode im Namen der katholischen Ärzte von Bukarest (siehe HIER ) der Vater prof. Efrem Jindráček OP, Prodekan der Fakultät für Philosophie an der Angelicum in Rom, Ettore Gotti Tedeschi, der ehemalige Präsident des IOR, John-Henry Westen, Mitbegründer und Direktor des Lebens Site News.

Und dann Kardinal Carlo Caffara, emeritierter Erzbischof von Bologna und der erste Dekan der Johannes Paul II Institut für Studien zu Ehe und Familie (siehe HIER ), Kardinal Janis Pujats, emeritierter Erzbischof von Riga in Lettland, Kardinal Raymond Leo Burke, Patron der Souveräne Malteser Ritterorden, der Weihbischof von Salzburg Bischof Andreas Laun und der emeritierte Bischof von San Luis (Argentinien) Bischof Juan Rodolfo Laise.

Dies sind nur einige der 80 katholischen Persönlichkeiten (Kardinäle, Bischöfe, Priester, Gelehrte, etc.), die eine "Erklärung der Treue unveränderliche Lehre der Kirche über die Ehe und seine ungebrochene Disziplin" unterzeichnet haben. Die Initiative des Vereins PläDiert Branch, der gleiche wie zwischen den beiden Synoden der Familie hatte gefördert bereits eine ähnliche Initiative von rund 900.000 Unterschriften fordern die Franziskus ein klares Wort zu sammeln, die das zerstreuen, die, ihrer Meinung nach, war die Verwirrung welcher erstellt wurde.

Aber jetzt die Verwirrung, sie denen von Supplication in ihrer Erklärung zu schreiben, "er hat nichts anderes als Erhöhung, nachdem die beiden Synoden getan und die anschließende Veröffentlichung des Apostolischen Schreibens Amoris laetitia". Und das Gefühl, "die Pflicht, den zweitausendsten Jahrestag der katholischen Lehre über die Ehe zu bekräftigen, der Familie und moralische Disziplin seit Jahrhunderten gegen diese grundlegenden Institutionen der christlichen Zivilisation praktiziert".

Es ist etwa fünfzehn Seiten mit 27 Aussagen der Wahrheit verpackt "explizit oder implizit verweigert oder in der aktuellen Sprache von verschiedenen kirchlichen Dokumenten der pastoralen Charakter mehrdeutig gemacht wird." Dies sind Fragen, die von der Ehe, der Begriff des Naturrechts und des individuellen Bewußtseins, die Bedeutung der Unterscheidung, der Zustand der Gnade und der Sünde. Er konnte nicht das zentrale Thema der Debatte vermissen, nämlich die Sakramente der Versöhnung und der Eucharistie.

Wir wissen nicht , welche Auswirkungen sie diese Art von Initiativen zu bekommen, aber für diejenigen , die im Detail zu lernen und lesen Sie das Dokument mit der "Loyalitätserklärung" auf der Website finden können www.filialappeal.org
http://sinodo2015.lanuovabq.it/80-person...ero-immutabile/

*


hier geht es weiter
http://www.filialappeal.org/full

"Die Ehe sei unter allen geehrt werden" (Hebr. 13: 4) Erklärung der Treue zum Unchangeable Lehre der Kirche über die Ehe und ihre Ununterbrochene Disziplin

Wir leben in einem Zeitalter, wo zahlreiche Kräfte suchen die Ehe und die Familie zu zerstören oder zu verformen. Tatsächlich nehmen säkularen Ideologien Vorteil und die Familie der Krise verschlimmern, ist das Ergebnis eines Prozesses der kulturellen und moralischen Dekadenz. Dieser Prozess führt Katholiken in unseren neo-heidnischen Gesellschaft anzupassen. Ihre "in der Welt entsprechen" (Röm. 12: 2) wird oft durch einen Mangel an Glauben und förderte daher überirdischer Geist das Geheimnis des Kreuzes Christi-und eine Abwesenheit von Gebet und Buße zu akzeptieren.

Die Diagnose des Zweiten Vatikanischen Konzils der Übel, die Institution der Ehe und Familie betrifft, ist mehr denn je Gültigkeit: "Polygamie, die Pest der Scheidung, freie Liebe und andere Entstellungen haben eine Verdunkelung Wirkung sog. Darüber hinaus ist die eheliche Liebe zu oft entweiht durch übermäßige Selbstliebe, die Anbetung des Vergnügens und des illegalen Praktiken gegen die menschliche Generation "(Zweites Vatikanisches Konzil, Pastoralkonstitution Gaudium et spes, 7. Dezember 1965, Nr. 47).

Bis vor kurzem blieb die katholische Kirche die Hochburg der wahren Ehe und Familie, aber Fehler über diese beiden göttlichen Institutionen sind heute weit verbreitet in katholischen Kreisen, vor allem nach den außerordentlichen und ordentlichen Synoden auf die Familie gehalten, in den Jahren 2014 und 2015 sind, und die Veröffentlichung der Nachsynodales Apostolisches Schreiben Amoris Laetitia.

Im Angesicht dieser Offensive, die Unterzeichneten Gefühl moralisch verpflichtet zu erklären ihre Entschlossenheit der Kirche unveränderliche Lehre über Moral und an den Sakramenten der Ehe, Versöhnung und der Eucharistie treu zu bleiben, und ihre zeitlose und dauerhafte Disziplin in Bezug auf diese Sakramente.

I. In Bezug auf Keuschheit, Ehe und die Rechte der Eltern

Wir bekräftigen fest, die Wahrheit, dass alle Formen des Zusammenlebens mehr uxorio (als Mann und Frau), die außerhalb einer gültigen Ehe ernsthaft den Willen Gottes in seinem heiligen Gebote widersprechen und kann folglich nicht auf die moralischen und geistigen Fortschritt der Beteiligten oder der Gesellschaft beitragen .

"Aufgrund ihrer Art, die Institution der Ehe und die eheliche Liebe auf die Zeugung und Erziehung von Kindern verordnet, und in ihnen ihre endgültige Krone finden. So ein Mann und eine Frau, die sich durch ihre kompakte ehelicher Liebe 'sind nicht mehr zwei, sondern ein Fleisch "(Matt. 19: 6). Als gegenseitige Gabe von zwei Personen, die diese innige Vereinigung und das Wohl der Kinder auf den Ehegatten unbedingte Treue zu verhängen und für eine unzerbrechliche Einheit zwischen ihnen streiten. ... Christian Ehegatten haben ein besonderes Sakrament, durch die sie befestigt sind und eine Art Weihe empfangen in den Aufgaben und der Würde ihres Staates "(Zweites Vatikanisches Konzil, Pastoralkonstitution Gaudium et spes, 7. Dezember 1965, Nr. 48).

Wir bekräftigen fest, die Wahrheit, dass die Ehe und die eheliche Akt haben beide Zeugungs und unitive Zwecke und, dass jeder eheliche Akt muss das Geschenk des Lebens offen sein. Außerdem bestätigen wir, dass diese Lehre endgültig und unabänderlich ist.

"Ausgeschlossen ist jede Aktion, die entweder vor, zum Zeitpunkt der oder nach dem Geschlechtsverkehr, soll speziell Zeugungs-sei es als Ende oder als ein Mittel zu verhindern. Auch ist es nicht gültig als Rechtfertigung für den Geschlechtsverkehr zu argumentieren, die absichtlich Verhütungsmittel ist, dass ein kleineres Übel zu einem größeren man vorzuziehen ist, oder dass eine solche Geschlechtsverkehr würde verschmelzen mit Zeugungsakte Vergangenheit und Zukunft eine einzige Einheit zu bilden, und so durch genau die gleiche moralische Güte, da diese zu qualifizieren. Obwohl es wahr ist, dass manchmal ist es erlaubt, eine geringere moralische Übel,

um zu tolerieren ein größeres Übel oder um zu vermeiden, dass ein höheres Gut zu fördern, ist es niemals erlaubt, auch für die schwerwiegendsten Gründen, Böses zu tun, dass eine gute kommen können, es (Röm 3: 8) mit anderen Worten, zu beabsichtigen, direkt etwas, das seiner Natur nach die moralische Ordnung widerspricht, und die daher des Menschen unwürdig beurteilt werden muss, auch wenn die Absicht besteht, das Wohl eines Individuums zu schützen oder zu fördern , einer Familie oder der Gesellschaft im allgemeinen. Folglich ist es ein schwerwiegender Fehler zu glauben, dass ein ganzes Eheleben der sonst normalen Beziehungen kann Geschlechtsverkehr zu rechtfertigen, die absichtlich Verhütungsmittel ist und so an sich falsch "(Paul VI, Enzyklika Humanae vitae, den 25. Juli, 1968, Nr. 14).

Wir bekräftigen fest die Wahrheit, dass Sexualerziehung so genannte eine grundlegende und primäre Recht der Eltern, die immer unter ihrer aufmerksamen Führung durchgeführt werden müssen, ob zu Hause oder in Bildungszentren sie wählen und zu kontrollieren.
- See more at: http://www.filialappeal.org/full#sthash.ErrJbr6o.dpuf
http://www.filialappeal.org/full






von esther10 27.09.2016 00:10

Erzbischof Cupich in Rom – Bischofsernennungen in den USA
27. September 2016


Erzbischof Blase Cupich mit Papst Franziskus

(Washington) Im vergangenen Juli wurde Erzbischof Blase Cupich von Chicago von Papst Franziskus zum Mitglied der römischen Kongregation für die Bischöfe ernannt. Wie der Chicago-Ableger von NBC berichtete, befindet sich Erzbischof Cupich in dieser Woche in Rom. NBC beruft sich dabei auf nicht näher benannte „vatikanische Quellen“. Der US-amerikanische Rundfunksender meldete zudem, daß die Rom-Reise nicht im offiziellen Terminkalender des Erzbischofs aufscheint, der vom Erzbistum Chicago laufend veröffentlicht wird.

Wie NBC erinnert, ist Cupich der erste US-Bischof, der von Papst Franziskus ernannt Bischof. Seine Ernennung als Nachfolger von Francis Kardinal George schlug im September 2014 wie eine Bombe ein. Cupich, bis dahin Bischof der kleinen Diözese Spokane im Staat Washington, gilt als progressiver Außenseiter in der Amerikanischen Bischofskonferenz. Seine Berufung auf einen der ranghöchsten Bischofsstühle der USA, der traditionell mit der Kardinalswürde verbunden ist, wurde als ein deutliches Signal von Papst Franziskus an die US-Bischöfe gedeutet, sich an den „neuen Kurs“ anzupassen. Sie ließ zudem den päpstlichen Willen erkennen, durch Ernennungen tiefgreifende Umbauten in der Kirche durchführen zu wollen.

Cupichs Abneigung gegen den überlieferten Ritus ist notorisch. Als Bischof von Spokane stellte er sich gegen sein eigenes Priesterseminar und untersagte seinen Seminaristen, vor den Schlachthöfen des Abtreibungskonzerns Planned Partenthood, in denen massenweise ungeborene Kinder getötet werden, für ein Ende der Abtreibung zu beten.

Unter Johannes Paul II., noch konsequenter unter Benedikt XVI., war es gelungen den US-Episkopat aus einer progressiven Ecke, in der er sich in den 70er und 80er Jahren befand, herauszuführen und zu stärken. Eine Erneuerung, die – wie Beobachter meinen – nur von kurzer Dauer sein könnte.

Paradigmenwechsel: vom traditionsverbundenen Kardinal Burke zum progressiven Erzbischof Cupich

Darauf deutet die Entfernung von Kardinal Raymond Burke aus der Bischofskongregation und die Berufung von Erzbischof Cupich in die Bischofskongregation hin. Unter Papst Benedikt XVI. hatte Kardinal Burke maßgeblichen Einfluß auf die Bischofsernennungen in den USA. Hielten sich unter Johannes Paul II. schlechte und gute Bischofsernennungen die Waage, nahm Benedikt XVI. fast ausnahmslos gute Neuernennungen vor, wie der Ratzinger-Schüler Pater Joseph Fessio (Ignatius Press) betonte.

Kardinal Burke gehörte zu den ersten Opfern päpstlicher Säuberungen unter Franziskus. Seine sofortige Entfernung aus der Bischofskongregation deutete an, daß mit der Wahl von Papst Franziskus eine klare Agenda verbunden gewesen sein könnte, bestimmte personelle Umbesetzungen vorzunehmen und zum Teil auch Vergeltung zu üben wie im Falle des Erzbischofsstuhls von Mecheln-Brüssel in Belgien.

Die Entfernung von Kardinal Burke richtete sich offenkundig gegen seinen Einfluß auf die Bischofsernennungen in den USA. Der Kirche in den USA (wie jener in der Bundesrepublik Deutschland) kommt aufgrund ihres hohen Organisationsgrades und ihrer Finanzen, aber auch des politischen Gewichts des Landes eine überdurchschnittliche Bedeutung zu, weil damit Möglichkeiten der Einflußnahme auf die Kirchen anderer Länder vorhanden sind.

Statt dem traditionsverbundenen Kardinal Burke sitzt nun der progressive Außenseiter Erzbischof Cupich in der Bischofskongregation in Rom, welche die Bischofsernennungen für den Papst vorbereitet – soweit sich dieser daran orientiert. Papst Franziskus nahm bereits mehrfach, an der Bischofskongregation, Bischofsernennungen im Alleingang vor und sucht dabei „nach den progressivsten Kandidaten“. Dazu gehört auch die Ernennung von Blase Cupich zum Erzbischof von Chicago.
http://www.katholisches.info/2016/09/27/...gen-in-den-usa/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: OnePeterFive

von esther10 27.09.2016 00:10

Beten durch die tägliche schlechte Nachrichten


20. September 2016 ( Lifesitenews ) - "Daddy, denen schlechte Menschen sein müssen , wenn sie ein Gesetz wie das, machen würde" meine sieben Jahre alte Tochter sagte mir eines Abends , als wir in unserem Wohnzimmer für unsere Familie Gebete saß. Ich hatte gerade meine Kinder fertig zu sagen , dass wir wirklich hart für unser Land beten müssen , die ein neues Gesetz die Praxis der Euthanasie zu legalisieren wollte zu übergeben.

Oft frage ich meine Kinder für die schwere Sachen, die ich schreibe über bei der Arbeit als Leben und Familie Nachrichtenreporter, um zu beten, weil ich weiß, dass Gott die Gebete der kleinen Kinder hört. Schließlich ist es Gott, der uns sagte, die Kinder zu ihm kommen zu lassen, weil so gehört das Himmelreich. Ich mache in der Regel sicher, um die Kinder zu erklären, was sie in einer Art und Weise beten sie verstehen können.

Das Gespräch in dieser Nacht lief in etwa so: "Kinder, wir müssen beten, dass ein schlechtes Gesetz nicht weitergegeben werden, dass die Ärzte ihre Patienten zu töten, würde es ermöglichen, wenn die Patienten sterben wollen."

"Aber Papa," einer meiner sechs Kinder gefragt: "Warum sollte jemand ein solches Gesetz zu machen?"

"Weil einige Leute denken, dass der Tod der einzige Weg, um das Problem des Alterns oder immer sehr krank werden oder ob Sie viel Schmerz ist und abhängig zu sein auf jemanden zu suchen, nachdem Sie, zu lösen", sagte ich.

"Aber Papa, warum sollten sie wollen, sie zu töten und nicht nur um sie kümmern?"

"Nun, vielleicht ist es, weil die Menschen einander nicht für einander genug Liebe und Sorgfalt. Wir müssen beten, dass die Menschen einander lieben mehr. Wenn dieses Gesetz passiert, wird es zulassen, dass Menschen viel Böses miteinander zu tun und die Welt mehr unglücklich zu machen. "

"Papa, müssen diejenigen, schlechte Menschen sein, wenn sie ein Gesetz wie das machen würde."

"Nein, meine Kleine, unsere Gesetzgeber sind keine schlechten Menschen, sie nicht nur viel wissen über die Liebe und wie Gott will, dass wir durch ihn zu lieben, zu leben und dann einander zu lieben. Wir müssen beten, dass der Gesetzgeber die Wahrheit und machen Gesetze sehen, die es reflektieren. Also, lasst uns beten, dass die Menschen einander lieben, und dass das Gesetz nicht passieren. "

"Ja Vater."

Für die folgenden Wochen, als wir unsere Absichten vor unseren Rosenkranz anbieten, eines der Kinder würden immer Rohr nach oben ", so dass das schlechte Gesetz wird nicht passieren."

Als neue Entwicklungen kam, würde ich zwicken, was gebetet werden musste.

Schließlich eines Tages sagte ich: "Kinder, das schlechte Gesetz leider heute übergeben. Wir müssen für die Ärzte, um zu beten, die das Gesetz nutzen werden, ihre Patienten zu schaden und für die Alten und Kranken, die aber keine andere Möglichkeit sehen, um zu sterben. Dieses Gesetz mißfällt Gott sehr, weil er uns nicht geboten, einander zu töten. Wir brauchen in Wiedergutmachung für diese Sünde unseres Landes zu beten. "

"Papa, was bedeutet" re-par-bewerb "bedeuten?"

"Es bedeutet für den falschen zu bilden, die die Kleinen getan wurde."

Es gibt immer so viel zu beten, für, aber die Kinder scheinen nie zu müde, um etwas Neues zu der Liste hinzufügen.

Manchmal gibt es Leute in meinen Berichten, die gegen einen bösen eine mutige Haltung einnehmen. Ich scherze nicht, wenn ich diese Leute nach einem Interview sagen, dass wir für sie während unseres Familiengebet Zeit später in dieser Nacht beten.

Vor kurzem habe ich meine Kinder gefragt, für die Eltern in Tennessee, die kämpfen für ihr Recht zu beten, ihre Kinder in einer katholischen Schule aus einem grafischen Sex-ed Kurs zu entscheiden.

"Kinder brauchen wir für einige Eltern zu beten - vor allem eine tapfere Mutter -., Die ihre Kinder zu schützen, kämpfen von einem schlechten Kurs in der Schule nehmen"

"Aber Papa, warum würde wollen, dass die Schule etwas schlecht zu unterrichten?"

"Nun, es könnte sein, weil die Lehrer eine Art von Krankheit haben, wo sie denken, dass sie die Studenten etwas Gutes, geben aber wirklich wird es ihnen nur schaden und vielleicht sogar einige von ihnen verursachen sehr schlechte Sünden zu tun, die Gott beleidigen sehr. Wir müssen auch für die Reinheit und Sicherheit aller Studenten beten. Wir müssen auch für uns alle beten rein und heilig und Gott wohlgefällig, wenig zu sein. "

"Aber Papa, was machen die Eltern darüber?"

"Sie versuchen, es möglich zu machen, dass ihre Kinder nicht, den Kurs zu nehmen. Aber, sagte die Schule ihnen, dass sie das nicht tun konnte. Und der Bischof ist die Sicherung, was die Schule gesagt hat. "

Meine Frau: "Wir sollten auch für den Bischof beten!"

Ich: "Ja, lassen Sie uns für den Bischof beten, damit er die Rechte der Eltern, die ihre Kinder zu kümmern verteidigen."

In letzter Zeit jeden Abend während der Gebetszeit, eines der Kinder wird unweigerlich Rohr nach oben: ". Für die Eltern, die ihre Kinder zu schützen versuchen"

"Und für den Bischof," meine Frau läuten.

Ich bitte auch um die Kinder für die Menschen in meinen Berichten, die dazu führen, viel Schaden zu beten.

"Kinder brauchen wir für ein Aktivist zu beten, die in die Schulen geht und erzählt den Schülern, dass es in Ordnung ist, ein Leben zu leben, die sehr unangenehm zu Gott ist."

Oder

"Kinder, heute Abend lassen Sie uns für einen Politiker beten, der glaubt, dass es in Ordnung ist für eine Mutter, die ihr vor-geborenen Baby zu töten, und wer will es noch einfacher für sie, das zu tun."

Oder

"Lassen Sie uns für einen abortionist beten, die heute gestorben ist, daß Gott sei seiner Seele gnädig haben wird."

Es gibt immer so viel für bei Lifesitenews zu beten. Ich bin fest davon überzeugt, dass keine menschliche Macht der Entwirrung das Chaos des Mordes fähig ist, Unmoral und Treulosigkeit, die wir über uns auf einer täglichen Basis zu sehen Entfaltung. Ich glaube, dass nur Gott allein in seiner Zeit und in seiner Art und Weise mit all den Problemen umgehen können.

Es wäre sehr leicht in Frustration zu geben oder sogar Verzweiflung, wenn die Weite der Probleme, Vermessung, aber dies wäre nur ein Teil des Problems geworden. Als Pro-Leben-und-Familie-Reporter kann ich einen kleinen Teil zu tun, um wieder herzustellen, indem Sie etwas Licht in das Dunkel zu vergießen. Aber als Christ glaube ich, dass ich durch Beten mit meiner Familie viel mehr tun können, für Gott seine Gnade zu regnen und Barmherzigkeit auf, was auch immer die Situation auch sein mag oder wer auch immer es ist, dass unsere Gebete braucht.

Ich glaube an die Kraft des Gebets. Jesus sagt uns, dass das, was wir in seinem Namen fragen, er wird es tun. Ich glaube, Gott will uns zu fragen, weil nur eine Person fragen, erkennt, dass er auf der einen abhängt, die geben kann. Und diese Erkenntnis macht uns wie kleine Kinder, die alles auf eine liebevolle Eltern abhängen. Wir müssen lernen, auf Gott, dem Geber alles perfektes Geschenk abhängig zu sein, so dass er das Werk der Erlösung in und durch uns tun können. Also, lieber Leser, lassen Sie uns unsere Sorgen bringen, Sorgen und Leiden zu unserem Gott im Gebet zu lieben, wie kleine Kinder, und lassen Sie uns Wunder erwarten.

PS Eine Sache , die wir schon seit letzter Zeit in unserem Familiengebet zu beten ist für den Erfolg unserer Lifesitenews Spendenaktion. Wir sind immer noch weit hinter unser Ziel. Wenn dieses Stück , das Sie bewegt hat, frage ich , dass Sie uns helfen , unser Ziel zu erreichen , so können wir tun unsere Arbeit fortsetzen Sie die genauesten und vertrauenswürdige Nachrichten in der Welt auf das Leben-und-Familie Front zu bringen. (KLICKEN SIE HIER ZU SPENDEN) Vielen Dank für Ihre Großzügigkeit. Und Gott segne dich. Wir werden während der Rest unserer Kampagne für Ihre Absichten während unserer Familie Rosenkranz beten.

Pete Baklinski hat einen Master in Theologie (STM). Er ist zu Erin verheiratet und zusammen haben sie sechs Kinder, mit einem auf dem Weg im Oktober. Sie leben in Combermere, Ontario.
https://www.lifesitenews.com/opinion/pra...-daily-bad-news


von esther10 27.09.2016 00:08

Warnung an die Priester: "Sie wusste und tat nichts"

http://www.filialappeal.org/


Der Titel dieses Beitrages war der Titel einer Predigt am vergangenen Sonntag gegeben, auf die Lesung des Tages basiert, durch eine besonders treu, wirklich demütig katholischer Priester, den ich kenne. Die Homilie wurde so gut gemacht und rechtzeitig auf die heutigen Ereignisse, dass ich seinen Text bin zu veröffentlichen, vor allem, aber nicht nur, für Lifesite Christian Leser in Ontario, Kanada zu betrachten.

Dieser Priester liefert dringend benötigte, spezielle Empfehlungen für Eltern und alle Geistlichen zu den tödlichen Sex ed - Programm Ontario bezogen Regierung , die jetzt auf alle Schulen in der Provinz verhängt wurde und die viele ähnliche Programme spiegelt auch auf Schulen in ganz Kanada gezwungen werden, die Vereinigte Staaten von Amerika und anderen Ländern. Es ist in der Tat, wie wir Ihnen in verschiedenen Artikeln offenbart haben, Teil einer internationalen Agenda der natürlichen Familie zu zerstören und sie durch eine neue sexuelle Ordnung ersetzen, die den militanten secularist anpassen wird, eine Weltregierung, Entvölkerung Agenda .

Hier ist die Predigt. Eltern, Priester, Pastoren - bitte achten Sie genau auf seine spezifischen Anweisungen zahlen:

BITTE, schauen Sie nicht in die andere Richtung. . . "Sie wussten, das und taten nichts." . .

Ein reicher Mann wurde zur Hölle verdammt, weil er den armen Mann Lazarus geholfen haben könnte und wählte den anderen Weg zu suchen und ihn zu ignorieren. Das Evangelium Gleichnis richtet sich offensichtlich die Verpflichtung, dass diejenigen, die mehr als ausreichend materiellen Reichtum haben zumindest finanziell die ärmsten Menschen um ihnen zu helfen. Aber zu dem Schluss, dass der reich ist und nicht, wird ein Austausch führen zur Hölle verurteilt werden kann allzu minimalistisch sein. Auch zu dem Schluss, dass mittellos sein wird dazu führen, ein in den Himmel zu gehen, ist gleichmäßig über simpel.

Sowohl der reiche Mann und Lazarus würde von Gott auf Standards größer ist als ihre materiellen und physischen Zustände beurteilt werden. Wir werden alle auf unsere Offenheit für den Glauben an Gott und Gehorsam gegenüber seinem Willen beurteilt werden, die Gott und unseren Nächsten wie uns selbst zu lieben umfasst. Der reiche Mann eindeutig gegen die Liebe gesündigt, auch wenn noch ein Sohn Abrahams zu sein behauptet und unrepentant gestorben wäre. Auf der anderen Seite ging Lazarus in den Himmel durch seine positive Beziehung zu Gott und zum Nächsten, nicht nur weil er arm und mittellos war.

SEXUELLE NOT IN SCHULEN

Nun können wir uns sicher fühlen, da die meisten von uns in Ontario leben, sind weder sehr reich, noch haben wir unter den mittellos leben in einem Land der Dritten Welt. Aber was ist mit den geistig und moralisch wehrlose Menschen in der Nähe von uns und anderswo, die wirklich unsere Führung und Schutz brauchen? Es ist eine Notsituation, die von allen, die sich als Katholik und Christ angegangen werden müssen.

Diese Notfallsituation ist das neue Sexualerziehung Lehrplan der Ontario liberale Regierung. Wer nicht gehört oder gelesen über diesen neuen Lehrplan hat , muss nicht unwissend oder schweigen wie der reiche Mann, der die Bitten des Lazarus ignoriert. Die wichtigsten Medien berichtet nie die Wahrheit. Bitte gehen Sie im Internet und gehen Sie zu seriösen Websites selbst zu informieren: www.campaignlifecoalition.com und www.lifesitenews.com und auch Eltern als Erste Educators http://www.pafe.com www.p-first.com Gewählte Ignoranz Glückseligkeit nicht und kann kostete uns unser ewiges Heil.

Was die Ontario liberale Regierung will alle Schulen im Bereich der Sexualität zu lehren, ist zutiefst beunruhigend und definitiv dämonisch. Opposition ist keine Option; es ist eine Notwendigkeit. Täuschen Sie sich nicht mit dem Versprechen der katholischen Bischöfe und katholische Schulräte, dass sie eine katholische Linse liefern. Es geschieht nicht, außer in den Klassenzimmern, die sehr stark engagierten katholischen Lehrern und Eltern Beteiligung haben. Die Regierung und die katholische Lehrergewerkschaft setzen enormen Druck auf alle Schulräte, Schulleiter und Lehrer voll mit ihren sündigen Agenda zusammenzuarbeiten.

ANGST

Priester wurden von ihren Bischöfen gebeten, über die Sex-ed Kontroversen zu schweigen und in dem Versprechen "eine katholische Linse Perspektive zu vertrauen. Die Warnungen von Franziskus gegen Geschlechtertheorien der Fluidität werden von jenen ignoriert, die das Naturgesetz zu wahren sollte, alles im Namen der Liebe und Akzeptanz. Lehrer, Schüler und Priester haben Angst, zu reden gegen den Sex Lehrplan und seine verheerenden Auswirkungen. Wenn nur diejenigen, die Zeugen der sexuellen Indoktrination von Kindern sind, würde die Liebe und den Mut haben, zu sprechen und zu versuchen, die Ausbreitung dieser schädlichsten Lehren und Praktiken zu stoppen.

TAG DES JÜNGSTEN GERICHTS

in dieser sexuellen Revolution Alle sollten beteiligt sich vorstellen, selbst zu sterben und treffen den Herrn Jesus und er sie hören sagen, dass, da sie bequem Leben zu leben gewählt haben und wollen nicht ihre Verpflichtungen und den Ruf zu gefährden, die moralischen und geistigen Leben der Kinder Gottes zu retten hatte ihnen anvertrauten, jetzt werden wir verbringen Ewigkeit in der Hölle sein ... wie der reiche Mann.

Stellen Sie sich vor dem Herrn uns zu sagen, dass wir zu scheitern schuldig sind die anderen Lehrer, Eltern und Priester zu unterstützen, die um Hilfe zu uns kamen, um die sexuellen Übel in unseren Schulen umgesetzt zu entwurzeln. Was wird sein, unsere Ausreden? "Ich hatte Angst, als eine religiöse Mutter zu werden ausgesondert, homophobe Frömmler? ' Da wir unsere komfortable Arbeitsplätze gehalten wurden unsere Kinder geführt, dank unserer Untätigkeit, ihre Unschuld zu verlieren und für den Rest ihres Lebens leiden.

Stellen Sie sich ein Priester zu sein und die Wahrheit über diese Sex-ed Lehrplan zu wissen, und die Wahl in die andere Richtung zu schauen und warnen die Eltern nicht, um die Aufmerksamkeit auf die chancery und Schulrat Büros Rühren zu vermeiden. Welche Art von Schäfer wäre das? Ein schlechtes sicher. "Herr, habe ich mich selbst zu lieben und zu ignorieren, Ihre Kinder vor unmoralischen Wölfe zu schützen." Was gültige Entschuldigung könnte ein solcher Priester jemals bringen? "Ich hatte Angst," würde nie gut genug sein.

ELTERN 'POWER

Die Eltern sind diejenigen, die mit der realen Macht, da die Schulräte und Gewerkschaften nur den Verlust von Geld fürchten, nicht Gottes Gericht. Wenn die Eltern an die Medien beschweren, erhält die Schule Einrichtung nervös. Hier sind einige Tipps, die Ihnen helfen, Ihre Kinder zu schützen:

1. Beten Sie für Ihre eigene Bekehrung. Nur diejenigen , die sehen können , diejenigen, die blind in das Licht der Wahrheit führen. Gebe Gott , mehr und mehr jeden Tag zu lieben und der Herr wird füllen Sie mit einem freudigen Wunsch , seinen Willen zu gehorchen. Überlassen Sie sich der Gottesmutter und sie wird Ihnen helfen, zu sagen: ". Herr, kann Ihr Wille geschehe" Die Liebe Gottes ist , was dann auch den Glauben in die Tat umzusetzen und -änderungen Feigheit.

2. Die Kenntnis der Wahrheit ist Macht. Wissen Sie, was die Bibel und Katechismus der Katholischen Kirche lehrt. Dann lernen die Sex-ed Lehrplan der Regierung durch , um die Kampagne Leben Coalition - Website gehen, nicht das, was die Schule kann man geben - sie verstecken belastende Beweise oder in kleinen Druck setzen.

3. Beten Sie mit Ihren Kinder jeden Tag und die Bibel gemeinsam lesen. Es macht den Glauben wachsen und der Heilige Geist wird in jeder ein gesundes Gewissen und eine wachsende Liebe zu Gott halten. Verstärken Sie die Wahrheit über ihre Identität als Kinder Gottes, männlich oder weiblich und über die Schönheit und Güte der Keuschheit, Reinheit und der traditionellen Ehe.

4. Besonders wichtig - Ihre Kinder Sagen Sie immer jemand zu gehorchen , die ihnen sagt: ". Sie Ihre Mama und Papa nicht sagen : " Das ist eine große rote Fahne , dass etwas Schlimmes passiert.

5. Ebenfalls sehr wichtig - Lehrt sie von ihnen zu sagen, "Schule weise" zu sein , dass sie gute und schlechte Lehren begegnen und diese zu erklären , bevor sie die Themen in einer perversen Winkel in der Schule zu hören. Ihr kritisches Denken wird dazu beitragen , ihr ganzes Leben lang richtig von falsch unterscheiden. Es ist menschlich, immer als wahr nehmen , was uns neu ist. Also diejenigen , die zuerst die umstrittenen Themen, die Kinder in der wahren katholischen Perspektive einzuführen und warnen sie ablehnen, nicht , was Mama und Papa sie gelehrt.

6. Ebenfalls sehr wichtig - Hören Sie so schnell auf Ihre Kinder , wie sie kommen , um sie frei sprechen zu Hause und lassen. Achten Sie auf Hinweise , dass sie verärgert oder verwirrt waren. Bitten Sie sie , wenn sie hörten, Säge oder tat etwas seltsam. Vermeiden Kehr Probleme unter den Teppich. Suchen Sie Antworten von ihnen und ihnen sagen, wie viel Sie sie lieben.

7. Bete zum Heiligen Geist und der Gottesmutter für Einsicht und den Mut , in geeigneter Weise zu handeln. Seien Sie klug wie die Schlangen und ohne Falsch wie die Tauben.

8. Teilen Sie Ihre Bedenken mit anderen gleichgesinnten Eltern. Es gibt eine größere Festigkeit in Zahlen. Betet zusammen und informieren die jede andere in Schrift und Tradition.

9. Challenge - Lehrer , die an den Status quo verklebt sind. Ermutigen gute Lehrer , Gutes zu tun zu beharren und für sie täglich beten.

10. Fordern Sie Ihre Pfarrer , Sie zu unterstützen. Viele Priester sind ungebildet zu diesen Themen und haben eine naive Vorstellung von der Schwere der Probleme, oder zu viel Angst , zu sprechen.

11. Denken Sie daran , dass Gott niemand fragt das ganze Schulsystem zu beheben, aber nur die erste für die Kinder zu kümmern er dir anvertraut hat. Seien Sie bereit , ein Jünger Jesu Christi , den Preis zu bezahlen ist.

Selig sind, die wegen ihrer Treue zu Jesus Christus verfolgt werden. Die Welt wird hasse dich, schauen auf Sie, aber der Herr wird heben Sie und Lächeln auf euch. Sie nicht Ihre Bemühungen basieren auf erfolgreich zu sein, aber auf Ihre christliche Pflicht treu zu sein. Sei tapfer, den guten Kampf kämpfen. Seien Sie ein treuer Jünger für Christus.
https://www.lifesitenews.com/blogs/pleas...and-did-nothing
Lesen Sie den ganzen Artikel auf Leben Site News

von esther10 27.09.2016 00:06


Papst Benedikt Emeritus bricht Schweigen: spricht von "tiefen Krise" mit Blick auf Kirche nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil


Papst Benedikt XVI

Am 16. März öffentlich auf einer seltenen Gelegenheit zu sprechen, gab Papst Benedikt XVI ein Interview ( Übersetzung ) zu Avvenire, die Tageszeitung der italienischen Bischofskonferenz, in dem er sprach von eine "zweiseitige tiefe Krise" die Kirche im Gefolge des Zweiten Vatikanischen Konzils konfrontiert ist . Der Bericht wurde bereits getroffen Deutschland mit freundlicher Genehmigung von Vatikanist Guiseppe Nardi, der deutschen Katholischen Nachrichten - Website Katholisches.info.

Papst Benedikt erinnert an die früher unentbehrlich katholischen Überzeugung von der Möglichkeit, den Verlust des ewigen Heils, oder dass die Menschen in die Hölle gehen:

Die Missionare des 16. Jahrhunderts waren überzeugt, dass die ungetaufte Person für immer verloren ist. Nach dem [Zweite Vatikanische] Rat wurde diese Überzeugung auf jeden Fall verlassen. Das Ergebnis war eine zweiseitige, einer tiefen Krise. Ohne diese Aufmerksamkeit auf das Heil, verliert der Glaube seiner Gründung.
Er spricht auch von einer "tiefe Entwicklung des Dogmas" in Bezug auf das Dogma, dass es kein Heil außerhalb der Kirche ist. Diese angebliche Änderung des Dogmas hat dazu geführt, in der Papst die Augen, zu einem Verlust des Missionseifer in der Kirche - ". Jede Motivation für eine zukünftige Missions Engagement wurde entfernt"

Papst Benedikt bittet die piercing Frage, die nach dieser tastbar Änderung der Haltung der Kirche entstand: "Warum sollten Sie versuchen, die Menschen davon zu überzeugen, den christlichen Glauben zu akzeptieren, wenn sie, ohne es selbst gespeichert werden können"

Was die anderen Folgen dieser neuen Haltung in der Kirche, die Katholiken selbst, in Benedikts Augen, sind weniger an ihren Glauben: Wenn es die gibt, die ihre Seelen mit anderen Mitteln zu retten, "warum sollte der Christ an die Notwendigkeit gebunden sein des christlichen Glaubens und seiner Moral? ", fragte der Papst. Und er kommt zu dem Schluss: "Aber wenn Glaube und Erlösung sind nicht mehr voneinander abhängig, auch Glaube wird weniger motivierend."

Papst Benedikt widerlegt auch sowohl die Idee der "anonymen Christen", wie Karl Rahner entwickelt, sowie die Indifferentist Idee, dass alle Religionen sind gleich wertvoll und hilfreich das ewige Leben zu erlangen.

"Noch weniger akzeptabel die Lösung durch die pluralistische Religionstheorien, für die alle Religionen, die jeweils auf ihre eigene Weise, wäre Heilswege und in diesem Sinne vorgeschlagen ist, muss gleichwertig in ihrer Wirkung in Betracht gezogen werden", sagte er. In diesem Zusammenhang berührt er auch auf die Sondierungs Ideen des inzwischen verstorbenen Jesuiten Kardinal Henri de Lubac, über Christi mutmaßlich "Erfüllungs Substitutionen", die nun wieder zu haben "weiter reflektiert."

Im Hinblick auf das Verhältnis des Menschen zur Technologie und zu lieben, erinnert Papst Benedikt uns an die Bedeutung der menschlichen Zuneigung und sagte, dass der Mensch noch in seinem Herzen sehnt ", dass der barmherzige Samariter zu ihm zu Hilfe kommen."

Er fährt fort: "In der Härte der Welt der Technik - in der Gefühle zählen nicht mehr - die Hoffnung auf eine rettende Liebe wächst, eine Liebe, die sich frei und großzügig gegeben werden würde."

Benedikt erinnert auch sein Publikum, dass: "Die Kirche ist nicht selbst gemacht, es wurde von Gott geschaffen und wird kontinuierlich durch ihn gebildet. Dies findet seinen Ausdruck in den Sakramenten, vor allem in dem der Taufe: ich in die Kirche nicht durch einen bürokratischen Akt geben, aber mit Hilfe dieses Sakrament "Benedikt besteht auch darauf, dass immer," wir brauchen Gnade und Vergebung "..
https://www.lifesitenews.com/news/pope-e...ded-deep-crisis




von esther10 27.09.2016 00:06

Botschaft von Kardinal Ruini an Papst Franziskus: „Für die Suche nach verirrten Schafen, nicht die treuen Schafe in Gefahr bringen“
27. September 2016 0


Kardinal Camillo Ruinis Botschaft an Papst Franziskus: Bitte an den Herrn, daß die päpstliche Suche nach verirrten Schaffen nicht die treuen Schafe in Schwierigkeiten bringt

Ihnen gefällt Katholisches.info? Helfen Sie bitte mit, daß Katholisches.info auch im Oktober erscheinen kann. Es fehlen noch 1.673,- Euro.

Jetzt einfach, schnell und sicher online bezahlen – mit PayPal.

Zur Zuwendungsübersicht

(Rom) Der Corriere della Sera veröffentlichte gestern ein ausführliches Interview mit Camillo Kardinal Ruini. Anlaß war die Veröffentlichung seines neuen Buches C’è un dopo? La morte e la speranza (Gibt es ein danach? Der Tod und die Hoffnung) erschienen im Verlag Mondadori. Am Ende des Interviews machte der Kardinal eine Aussage, „die mit dem großen Fragezeichen über dem aktuellen Pontifikat zu tun hat“, so die Tageszeitung Il Foglio:

„Ich bitte den Herrn, daß die unerläßliche Suche nach den verirrten Schafen nicht das Gewissen der treuen Schafe in Schwierigkeiten bringt.“
Die Bitte äußert den Wunsch, daß die mißverständlichen und zweideutigen Gesten und Worte des amtierenden Papstes mit Blick auf die Nicht-Gläubigen nicht tatsächlich mißverstanden werden und zwar von den Gläubigen. Die Suche nach verirrten Schafen dürfe nicht dazu führen, die treuen Schafe in Gefahr zu bringen.

https://translate.google.com/translate?s...cese&edit-text=

Gemeint sind spontane Aussagen von Franziskus gegenüber der Presse wie jene über den (islamischen) Terrorismus, der nichts sei im Vergleich zu Kriegen. Oder die nicht minder irritierende Aussage über getaufte Christen, die mit Worten die Schwiegermütter „töten“, und daher nicht viel besser seien als die beiden islamischen Dschihadisten, die in Rouen während der Heiligen Messe einen katholischen Priester am Altar rituell die Kehle aufschlitzten und ihn dann enthaupteten.

Die Bitte von Kardinal Ruini äußert die Sorge, daß solche irritierenden, päpstlichen Wortmeldungen die Fernstehenden nicht zum Glauben führen, sondern die Gläubigen in Verwirrung stürzen und Anlaß zu mehr oder weniger intensiven, innerkirchlichen Disputen und Konflikten sind. Dadurch werde eine im Westen immer apathischer wirkende Kirche nicht erneuert, sondern vielmehr von einer Erneuerung abgehalten, so Il Foglio.


Kardinl Ruini mit Kardinal Müller (rechts)
„Die Worte von Ruini verdienen noch eine weitere Feststellung: Die vom Bischof von Rom ausgelöste tägliche Revolution – der immer geneigter scheint, in einen Dialog mit der nicht-katholischen Welt zu treten und die Katholiken nicht immer mit väterlichem Ton zu ermahnen – verursacht ein Unbehagen, das nicht nur Kolumnisten oder sogenannte nostalgische Traditionalisten erfaßt, sondern auch viele Katholiken, die keine Summa Theologiae des heiligen Thomas von Aquin auf ihrem Nachtkästchen liegen haben. Ruinis Glosse ist das Indiz für eine Orientierungslosigkeit, die den italienischen Episkopat dumpf beschleicht, den Ruini bestens kennt, auch jetzt noch, wo ihm frische Kräfte aufgepfropft wurden, die dem neuen Kurs nahestehen, der nach Hirten mit dem Geruch der Schafe sucht“, so Matteo Matzuzzi, der Vatikanist von Il Foglio.

Kardinal Ruini war der engste Mitarbeiter von Papst Johannes Paul II. in Italien. Von 1991-2008 war er Kardinalvikar von Rom und zugleich von 1991-2007 Vorsitzender der Italienischen Bischofskonferenz. Ruinis innerkirchlicher Aufstieg begann, als der damalige Weihbischof des Bistums Reggio Emilia und Guastalla sich 1985 in Loreto beim zweiten italienischen „Kirchenkongreß“, der noch eine Spätfolge des nachkonziliaren „Schwungs“ war, unerschrocken der damaligen progressiven Mehrheit im italienischen Episkopat entgegenstellte, die von den Kardinälen Anastasio Ballestrero OCD und Carlo Maria Martini SJ sowie dem jungen Bruno Forte angeführt wurde, der damals das Einführungsreferat halten durfte, wie Kardinal Walter Kasper beim Kardinalskonsistorium im Februar 2014. Ballestrero war von Papst Paul VI. 1977 zum Vorsitzenden der Bischofskonferenz ernannt worden. Ruini vertrat gegen die vorherrschende progressive Mehrheit die innerkirchliche Wende, die Papst Johannes Paul II. eingeleitet hatte und die von den Progressiven als „Rastaurationsversuch“ empört zurückgewiesen wurde. Bereits im Jahr darauf wurde Ruini von Johannes Paul II. zum Generalsekretär der Bischofskonferenz ernannt.
http://www.katholisches.info/2016/09/27/...gefahr-bringen/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: MiL

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs