Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 28.10.2016 00:36

Donnerstag, 27. Oktober 2016
Bayern mal wieder: Weihnachtsmann- und SantaClaus Diskriminierung
Wenn das mal gut geht:


Am 3. Dezember wollen sich die Nikoläuse der Welt im Bayerischen Murnau treffen.

Nicolaus Filmchen
http://beiboot-petri.blogspot.de/2016/10...tsmann-und.html



von esther10 28.10.2016 00:31

Katholisch-lutherischen Hürden existieren immer noch, aber überraschend Fortschritte erzielt worden sind



Vatikanstadt, 27. Oktober 2016 / 12.11 ( CNA / EWTN Nachrichten ) .- Im Vorfeld des Franziskus 'kommende Reise nach Schweden den 500. Jahrestag der Reformation, katholischen und lutherischen Führer zu gedenken haben gesagt , dass , während es ist immer noch ein langen Weg zur Einheit zu gehen, scheinbar unmögliche Schritte sind bereits gemacht worden.

http://www.pro-medienmagazin.de/gesellsc...n-luther-98071/

Kardinal Kurt Koch, Präsident des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen, sagte Journalisten, 26. Oktober, dass die kommenden gemeinsamen Gedenken an die Reformation Marken "das erste Mal in der Geschichte zwischen den katholischen und Lutheranern, dass sie diese Art von gemeinsamen Gedenken zu tun."

"In der Vergangenheit haben wir Beichtstuhl Hundertjahrfeiern mit einem Ton gehabt haben, die ein bisschen sieges und Polemik auf beiden Seiten war", sagte er und erklärte, dass das Ziel ist es nun, nicht nur für den Jahrestag miteinander zu verbinden, sondern auch 50 Jahre zu erkennen, der katholisch-lutherischen Dialogs.

Der Dialog zwischen Lutheranern und Katholiken "war der erste bilaterale Dialog, dass die katholische Kirche nach dem Konzil im Jahre 1967 direkt ins Leben gerufen, und das ist auch ein Zeichen der Dankbarkeit, dass wir alles, was es gemeinsam zwischen Lutheranern und Katholiken entdecken könnten", sagte der Kardinal .

Er sagte, die gemeinsame Erinnerung an die Reformation ist "ein schönes Zeichen dieser Weg zur Einheit, von Konflikt zur Einheit. In der Vergangenheit hatten wir Konflikte. Wir wollen bei der Kommunion zu kommen, und heute sind wir auf dem Weg zur Einheit. "

In Anlehnung an seine Gefühle wurde Martin Junge, der Generalsekretär des Lutherischen Weltgemeinschaft (LWB), der darauf hinweist, dass trotz der turbulenten Vergangenheit von Lutheranern und Katholiken, "wir in der Lage gewesen, einige der Hindernisse von Lehrunterschiede zwischen uns zu entfernen."

Das gemeinsame Gedenken ein Zeichen für den Fortschritt ist gemacht, sagte er und fügte hinzu, dass "dies für ist das, was wir beten werden. Denn Gott ist mit uns zu sein, das ist, wo wir unsere Gemeinden zu ermutigen wollen, dass die Gemeinschaft zu leben"

In Domradio...sonderbar so etwas zu sagen....
https://www.domradio.de/radio/sendungen/...apstbesuch-lund
https://www.lifesitenews.com/news/watch-...sy-of-all-times

Nach der LWB-Webseite, ist der Verband eine weltweite Gemeinschaft von 145 Kirchen aus der lutherischen Tradition, die mehr als 74 Millionen Christen in 98 Ländern repräsentiert. Die größte lutherische Gemeinschaft, in den Vereinigten Staaten hat es die Evangelisch-Lutherische Kirche in Amerika sind, aber weder die Missouri noch die Wisconsin Synoden.

Kardinal Koch und Junge sprach mit Journalisten bei einer Pressekonferenz vor Franziskus '31. Oktober-November 1 Besuch in Schweden.

Es wird das erste Mal, dass ein Papst nach Skandinavien seit Johannes Paul II 1989 Besuch gereist. Obwohl nur zwei Tage, wird die Reise ein ökumenisches Moment des Gebetes an Lund lutherischen Kathedrale gehören, die von den größeren, primäre ökumenische Veranstaltung in der Malmö Arena in Malmö folgen werden.


Die beiden ökumenischen Veranstaltungen werden von einem Außen päpstliche Messe am nächsten Tag an der Swedbank Stadion in Malmö Markierung Allerheiligen folgen.

Ein langes Dokument " mit dem Titel Vom Konflikt zur Kommunion " wurde von der lutherisch-katholischen Kommission für Einheit erstellt und wurde mit dem Gedenken zusammenfallen veröffentlicht, wie die ökumenische Grundlage für das Treffen dienen.

Die beispiellose Veranstaltung findet weniger als 20 Jahre nach dem LWB und der 1999 Unterzeichnung der katholischen Kirche Gemeinsame Erklärung zur Rechtfertigungslehre , die in der Vergangenheit einer der wichtigsten Punkte der Trennung zwischen Katholiken und Lutheranern war.

Begründung ist Säuberung Menschen der Sünde Gottes und die Kommunikation mit ihnen seine eigene Gerechtigkeit durch den Glauben an Christus und durch die Taufe. Es ist auch die Heiligung und Erneuerung des inneren Menschen durch den freiwilligen Empfang der Gnade und Gaben, die den Menschen gerade wird.

Das Verständnis der Rechtfertigung - was es ist und wie es gewährt und gepflegt - war eine Quelle von Konflikten während der Reformation.

In ihrem 1999 gemeinsame Erklärung über die Rechtfertigung, sagte der katholischen Kirche und der LWB, dass ein mehr gemeinsames Verständnis der Rechtfertigung Signale "einen Konsens in den Grundwahrheiten" und dass "die unterschiedlichen Erklärungen insbesondere Aussagen mit ihm kompatibel sind."

Punkt drei der Erklärung betont, dass in "Glauben wir gemeinsam die Überzeugung halten, die Rechtfertigung ist die Arbeit des dreifaltigen Gott ... die Grundlage und Voraussetzung der Rechtfertigung ist die Inkarnation, Tod und Auferstehung Christi."

"Begründung bedeutet also, dass Christus selbst ist unsere Gerechtigkeit, in dem wir mit dem Willen des Vaters durch den Heiligen Geist in Einklang zu teilen", sagte sie, zusammen zu bekennen, dass "allein aus Gnade im Glauben an die Heilstat Christi, und nicht wegen ein Verdienst von unserer Seite, werden wir von Gott und den Heiligen Geist empfangen akzeptiert, der unsere Herzen erneuert und uns befähigt und aufruft zu guten Werken. "

Die Erklärung äußerte auch die gemeinsame Überzeugung, dass "als Sünder unser neues Leben in die vergebende und Erneuerung Gnade allein zurückzuführen ist, dass Gott als Geschenk vermittelt und wir erhalten im Glauben, und kann nie in irgendeiner Weise verdienen."

"Deshalb ist die Lehre von der Rechtfertigung, die diese Nachricht aufnimmt und expliziert es ist mehr als nur ein Teil der christlichen Lehre", sondern steht "in einem wesentlichen Verhältnis zu allen Wahrheiten des Glaubens. Es ist ein unverzichtbares Kriterium, das ständig die ganze Lehre und Praxis der Kirche zu Christus hin orientieren. "

"Als Lutheraner die einzigartige Bedeutung dieses Kriteriums hervorheben, sie nicht leugnen, den Zusammenhang und die Bedeutung aller Wahrheiten des Glaubens. Wenn Katholiken selbst sehen, wie durch mehrere Kriterien gebunden, sie die besondere Funktion der Botschaft von der Rechtfertigung nicht leugnen ", so das Dokument.

Lutheraner und Katholiken, dann, "das Ziel, in allen Dingen Christus zu bekennen, zu teilen, der allein vor allen Dingen als ein Mediator zu trauen ist, durch den Gott im Heiligen Geist gibt sich und schüttet seine erneuernden Gaben."

Kritiker der bevorstehenden gemeinsamen Gedenkfeier haben ihre Besorgnis geäußert, dass die Veranstaltung Glanz-over wird, wichtige Punkte der katholisch-lutherischen Unterschied, und dass sie als Chance genutzt werden, für die Interkommunion zwischen der katholischen Kirche und der kirchlichen Gemeinschaft zu schieben.

In seinen Kommentaren zu Journalisten, Kardinal Koch, der "Delegation Teil Franziskus sein wird, erkannt, dass die Frage der Mischehen sind eine" sehr große pastorale Sorge für die Katholiken und Lutheraner "gleich, aber gesagt, dass wir noch was den Papst zu sehen haben wird dazu sagen.

Wenn jedoch über die Frage direkt gefragt, Vatikan - Sprecher bezeichnet Greg Burke zu Franziskus '15. November 2015, Besuch Roms lutherischen Gemeinschaft .

hier geht es weiter

http://www.catholicnewsagency.com/news/c...een-made-29192/


von esther10 28.10.2016 00:27

Wir brauchen den Bischof von Rom
In einer globalisierten und pluralistischen Welt, sehen wir keine andere Integrationsfigur für die Welt Christentum als der Papst. Er schreibt vier Minister in der schwedischen Kirche in einem offenen Brief an den Papst, sagen die Lutherander.


Für Francis, Bischof von Rom.

http://www.dagen.se/debatt/vi-behover-bi...av-rom-1.796576

In wenigen Tagen kommt man nach Schweden im Gedenken an die Reformation Erinnerung zu beteiligen. Als Minister in der schwedischen Kirche, wollen wir Sie hier begrüßen zu dürfen. Gestrige Treffen ist ein wichtiger Schritt zur vollen und sichtbaren Einheit unserer Kirchen. Die Situation in Europa heute ist ganz anders, als es in den 1500er Jahren war, und es wird immer dringender Reformation weit Klammern zu setzen.

In Domradio...sonderbar so etwas zu sagen....
https://www.domradio.de/radio/sendungen/...apstbesuch-lund
https://www.lifesitenews.com/news/watch-...sy-of-all-times

In den wichtigsten Gründungsdokument der lutherischen Tradition, das Augsburger Bekenntnis von 1530, beschreibt die Reformatoren seine Absichten: "Das ist im Wesentlichen die Zusammenfassung unserer Lehre ist, was zeigt, dass es nichts enthält, die Schrift oder die Weltkirche oder der römischen Kirche im Widerspruch soweit dies von den alten Autoren bekannt ist, ... die ganze Streitpunkt betrifft einige Mißbräuche, dass ohne die Unterstützung von zuverlässigen Autorität in die Kirchen eingeschlichen. "

Die Kontinuität zwischen den vor und nach dem Reformationskirche ist entscheidend für die schwedische Kirche , die Identität und Selbstverständnis. Die Absicht war , zu reinigen, zu reinigen und die Kirche zu reformieren, was notwendig war. In gewisser Hinsicht kam die Reformation eine mehr oder weniger radikalen Bruch mit der mittelalterlichen Kirche Überzeugungen und Praktiken zu verstehen. Schwedische Kirche hat jedoch Anspruch zu haben , den christlichen Glauben bewahrt, die Sakramente und den Episkopat.

In unserer Zeit hat er ein neues Licht auf die alten strittigen Fragen gefallen. Bei lutherischen Richtung haben wir viel von der großen kirchlichen Tradition, auf der römisch-katholischen Seite des Zweiten Vatikanischen Konzils Reformen wieder entdeckt dazu geführt, dass unsere Kirchen näher zusammengebracht werden. Ein tiefer ökumenischen Dialog und die Gemeinsame Erklärung zur Rechtfertigungslehre zwischen dem LWB und der römisch-katholischen Kirche im Jahr 1999 macht die Zeit für eine Wiedervereinigung nach Jahrhunderten der Trennung gekommen ist. Reformation ist ein wichtiger, aber die Fertigstellung der Teil der Kirchengeschichte.

In einem anderen Sinn : Die Kirche braucht ständig reformiert, Ecclesia semper Reformgeist lutherische Tradition sagt. Wir riefen für eine erneuerte Treue zu Gottes Wort und ein neues Engagement in seinem Dienst, auf die Worte und Taten das Evangelium in der Welt von heute zu verkünden. Als Kirche stehen wir vor enormen gemeinsamen Herausforderungen. Lassen Sie uns nur drei von ihnen erwähnen.

1. Die alte christliche Europa verliert zunehmend Kontakt mit seinen eigenen Wurzeln und eine religiös unmusikalisch Kultur breitet sich statt zu wachsen. Wie soll der Glaube in einer solchen Umgebung zu überleben?

2. Es wird zunehmend aufdringlich in das Gebiet nach der Würde des Menschen zu verteidigen. Im vergangenen Jahrhundert erneuert Reflexion über die Kirche, jetzt sind wir in einer ähnlichen Art und Weise stehen vor der Theologie des Menschen zu vertiefen. Wie können wir eine Kultur des Lebens auf der Achtung vor der menschlichen Person fördern?

3. Wir leben in einer martyrtid beispiellos in der Geschichte, mit fast 200 Millionen Christen wegen ihres Glaubens verfolgt werden. Sie selbst haben von einem "Blut und das Martyrium der Ökumene" gesprochen. Was bedeutet es , dass wir in einem Leib getauft und sind mit jenen Teilen des Körpers Leiden (1 Kor 11,26) , Solidarität zu zeigen genannt?

Diese neue Situation erfordert eine authentische und gemeinsame Antwort. Es ist dringend notwendig, dass die Kirche sichtbar zu einer Einheit verschmelzen wird. Isolationszeit in den nationalen Kirchen und anderen Konfessionen sind definitiv vorbei. Andere ökumenische Anstrengung - wie dem Lutherischen Weltbund und der Porvoo-Gemeinschaft - hat gute Bemühungen gemeint, aber war zu eng und hat daher das Potenzial, das ganze Bild zu sammeln.

Riches und Mängel in allen Kirchen gefunden. Der Weg zur Einheit ist daher durch Umkehr und Versöhnung. Ihr Vorgänger Johannes Paul II sprach über die Ökumene als "Austausch von Geschenken". Wir können nicht ohne die Gaben zu tun leisten, dass Gott will, dass seine Kirche zu schenken. In unserer Tradition tragen wir mit uns einige grundlegende reformatorischen Einsichten zu nutzen. Unsere schwedische Erbe Kirche muss in einem größeren Ganzen zu integrieren.

Wir schauen auf Sie, Francis, ist der Träger eines Geschenk , das wir nicht verzichten können: die Stärke der eigenen Wahl des Herrn hat der Bischof von Rom war eine Mission unter den Bischöfen der Kirche entspricht , dass Petrus in der Apostelkollegiums hatte. In einer globalisierten und pluralistischen Welt, die wir als Minister in der schwedischen Kirche keine andere Integrationsfigur in der Welt der Christenheit.

Individuelle Umwandlungen können eine persönliche Art und Weise für bestimmte sein. Aber wir wollen die Einheit der Kirchen, "dass die Welt glaubt" (Joh 17,21). Es gibt eine gemeinsame Verantwortung, die nun mit dem Bischof von Rom konkrete Formen der Gemeinschaft zu suchen. Wir möchten uns ernsthaft, dass die Verantwortung zu übernehmen.
Michael Löwegren, Priester
Bjorn Bäcker Stein, Priester
Marco Aldén, Priester
BioRN Fjärstedt, Bischof
http://www.dagen.se/debatt/vi-behover-bi...av-rom-1.796576

***
https://translate.google.de/translate?sl...t-text=&act=url

https://translate.google.de/translate?sl...t-text=&act=url

Jetzt beginnt, Erwachen bei Freunden

https://translate.google.de/translate?sl...t-text=&act=url


http://www.dagen.se/nu-borjar-awakening-pa-friends-1.798052
https://translate.google.de/translate?sl...t-text=&act=url


von esther10 28.10.2016 00:25

Richter kritisiert Sozialarbeiter, die Mutter zwingen Jungen gesichert als Mädchen zu verkleiden

Transgender , Vereinigtes Königreich


UNITED KINGDOM, 27. Oktober 2016 ( Lifesitenews ) - Ein britischer Richter hat angeordnet , dass ein sieben Jahre alter Junge bleiben in seines Vaters Haft nach zwei Jahren als Mädchen leben , während in seiner Mutter Pflege.

Justice Hayden sagte die Mutter war überzeugt, der Junge dachte, dass er ein Mädchen war, ihn emotionalen Schaden verursacht. Er kritisierte auch Sozialarbeiter für Bedenken über die Jugendwohlfahrt zu ignorieren, sondern lobte die katholische Schule des Jungen für die Mutter der Bemühungen zu erkennen, ihren Sohn zu überzeugen, dass er ein Mädchen war.

Hayden herrschenden schlägt vor, dass die privaten christlichen Schulen, die Schüler geben in haben das Recht auf Quer Kleid anspruchsvoll und als das andere Geschlecht zu behandeln haben die Macht zu widerstehen. Die neueste in einem anderen Fall zu ergeben, St. Simon Stock Catholic School in Kent, war so, nachdem der Student bekam einen Anwalt.

"Sie sollten nicht kapitulieren", forderte die religiösen Rechte Meister Andrea Williams, der Gründer des Christian Legal Centre. "Eine solche Schule hat eine vollkommen rechtmäßig Recht auf seine christlichen Ethos, seine geschlechtsspezifische einheitliche Code und seine Ansichten darüber, was die Wahrheit ist."

Richter Hayden herrschenden unterstützt Williams 'Hoffnung, dass die Vernunft vor Gericht durchsetzen können, wenn religiöse Rechte Konflikt mit Transgender-Fragen. Er selbst Gang überprüft die Beweise von vielen qualifizierten Beobachter, was darauf hinweist, die Mutter war psychisch krank und der Junge ein unfreiwilliges Opfer, die von sich selbst gedacht als ein Junge und kein Mädchen.

Aber durch den Glauben, dass ihr Sohn war transgender, indem sie behaupten, er als solche diagnostiziert worden war so heftig, dass Sozialarbeiter überzeugt waren, ohne zu überprüfen und durch objektive professionelle Einschätzungen abwehren, schaffte sie ihren Weg für mehrere Jahre zu haben.

Hayden heißt es, dass das "Profil und Empfindlichkeit" von Transgenderismus "ihrer Ausbildung, Fähigkeit eine Reihe von Fachleuten geblendet von der Anwendung und hat es sich zu sagen, der gesunde Menschenverstand."

Was die katholische Schule Personal des Jungen, die ihre Bedenken geäußert, dass er von seiner Mutter in Bezug auf die Grundregeln der Hygiene in der gleichen Zeit vernachlässigt wurde, beharrte er ein Mädchen war, beschrieb Hayden ihre Aktionen als "gut begründete, gründlich, und ein eindrucksvolles Beispiel für geeignete Sicherung. "

Aber Kinderfürsorge Behörden ignoriert die Schule, weil die Mutter sagte: "sie waren Katholiken" - mit diskreditierten Blick auf Transgenderismus.

Hayden war so bestürzt durch diese "eher krass kulturellen und religiösen Vorurteile" und von den anderen Schwächen in der offiziellen Antwort, dass er eine Untersuchung angeordnet hat.

"Professionelle Mängel in diesem Umfang nicht ungeprüft gehen, wenn das Vertrauen in diese Sicherung Strukturen der lokalen Behörde aufrechterhalten werden." Der Richter hatte bereits bestellt, den Jungen in seines Vaters Haft Monate vor, und dies hat in Verbesserungen im sozialen Verhalten und wachsenden Indikationen geführt von Männlichkeit.

Der Vater, der hatte den Kontakt mit seinem Sohn für zwei Jahre von der Mutter verweigert worden ist, erweist sich als Modell Elternteil sein und versucht nun permanent Haft zu sichern.

Inzwischen zeigte St. Simon Stock katholische Schule auch gesunde Vernunft wider Entscheidung Student Liam Madigan im März auf die Schule zu kommen gekleidet nach der Kleiderordnung des Mädchens. Das Personal sagte ihm, er könnte entweder Kleid wie ein Junge, zu Hause bleiben oder eine andere Schule.

Nicht unterstützte von seinen Eltern, kehrte er für eine Weile in Jungen Kleidung in die Schule und dann einen Anwalt beauftragt. Aber sobald die Schule einen Brief von seinem Anwalt erhielt, stimmte es ihn als Mädchen teilnehmen zu lassen und sogar entschuldigt. Es lesen teilweise: "Es war nie Absicht, jemanden zu verursachen verletzt; im Gegenteil, St. Simon Stock Personal und die pastorale Team insbesondere immer gewünscht haben Sie auf diesem wichtigen Weg zu unterstützen. "

Die Schule könnte durch eine Petition zur Unterstützung Madigan wurden von rund 200 Studenten unterzeichnet beeinflusst.

Aber die Schulverwaltung die Richtlinie nicht von Shrewsbury Bischof Mark Davies zu folgen Schulen drängt die "radikale ideologische Herausforderung" der Gender-Theorie hinter Transgenderismus entgegenzutreten, die besagt, Geschlecht ein soziales Konstrukt ist und unterscheidet sich oft von einem biologischen Geschlecht der Person.

Williams fordert auch Widerstand. "Was wir haben, ist der Konflikt von Rechten", sagte sie Lifesitenews. Da das Gleichstellungsgesetz von 2010 so neu ist, haben die Transgender-Rechte, die sie verleiht nicht vor Gericht gegen den lang anerkannten religiösen Rechte von Schulen und Einzelpersonen getestet.

"Das Erscheinungsbild in der Klasse eines Cross-Dressing Schüler zu den anderen Studenten sehr schädlich sein könnte", sagte sie. "Es könnte auch das lebenslange Schäden an der Schüler sich selbst zu tun."

"Das Gesetz dieser Marotte nicht Schulen verlangen zu geben,", fügte Williams. Allerdings, sagte Williams viele katholische und anglikanische private Schulen wurden ohne einen Kampf um die trans-Studenten Forderungen geben. "Was sie tun sollten, gibt den Schülern helfen, zu verstehen, warum sie das Geschlecht ablehnen, mit denen sie geboren sind."
https://www.lifesitenews.com/news/uk-jud...-old-from-mothe
https://www.lifesitenews.com/news

von esther10 28.10.2016 00:13

WARUM SPRICHT DIE KIRCHE VON ASCHE... Mittwoch, 26. Oktober 2016 Das Dokument Ad resurgendum cum Christo von der Kongregation für die Glaubenslehre begrenzt die richtige Behandlung des Körpers der Christen nach dem Tod. Kardinal Gerhard Müller erläuterte die Gründe für die Intervention des Heiligen Stuhls.

Vídeos



http://www.religionenlibertad.com/video/...izas-33099.html

von esther10 28.10.2016 00:12



Links: Porträt von Martin Luther im Jahre 1528 von Lucas Cranach der Ältere (Wikipedia); rechts: Das Treffen von Martin Luther (rechts) und Kardinal Cajetan (links, vor dem Buch) (Wikipedia).

Feindseligkeit gegenüber der Kirche

Als die Grenzen der Demarkation fester und fester wurden und sich verfestigten, wurde Luther in seiner Feindseligkeit gegenüber dem Papst und der Autorität und Macht, die er ausübte, offener. "Mit fast jeder Schritt, Rom oder einer anderen kirchlichen Autorität, zum Schweigen in einem Versuch nahm, verurteilen oder Kompromiss mit Luther, nahm Luther einen weiteren Schritt in der Entwicklung seiner theologischen Kritik, schlägt noch drastischere Veränderungen der kirchlichen Institutionen." 15 Die Die Wahrheit dieser Aussage wird offensichtlich, wenn die Theorie für Hunderte von Jahren "ubi Petrus, ibi ecclesia" (wo Peter ist, gibt es die Kirche) und dann Luther sagt: "Wo das Wort Gottes gepredigt und geglaubt wird, gibt es die Kirche. "Smith gibt Luthers Position zu Rom wie folgt:" Die Behauptung, daß die römische Kirche allen anderen Kirchen überlegen sei, beweisen nur schwache päpstliche Verordnungen der letzten 400 Jahre, gegen die die akkreditierte Geschichte von 1100 Jahren, die Bibel und die Bibel, . die Dekrete des Nicean Rat aller Räte der heiligste " 16 Bestimmte hier aufgeworfenen Fragen sind: Warum sind die päpstliche Dekrete bezeichnet als" schwach "? Wie ist der Primat Roms endgültig durch die Schrift widerlegt? Warum ist Nicea als "der heiligste aller Räte" zu betrachten? Die Antwort wäre in der Tatsache zu liegen scheinen , daß Luther auf diese Weise gedacht und für ihn , es für wahr zu sein hatte, während bekennenden theologischen Debatte offen zu sein, er "fluchte jeder , dessen Glaube von seinem eigenen unterschied." 17

Schließlich, nachdem er sich weigerte, in Rom zu erscheinen, um seinen Fall zu plädieren, stimmte er zu, seine Position mit Cajetan, dem päpstlichen Legaten, zu empfangen und zu diskutieren, der sich als eine unglückliche Wahl aus mehreren Gründen erwies. Cajetan war ein Italiener, und Luther war extrem nationalistisch und vehement anti-italienisch. Cajetan war ein Kardinal, und diese Position schmatzte von der Einrichtung, die Luther aufzulösen wünschte. Er war der Kardinalbeschützer der Dominikaner, und man braucht nur daran zu erinnern, dass der ganze Vorfall mit dem Dominikanischen Tetzel begann. Cajetan war ein bestätigter Thomist, der ihnen wenig Gemeinsamkeit - auch philosophisch gesprochen - vorschrieb, aus theologischen Positionen. Vor allem aber war er der Vertreter des Papstes, des »Heiligen Vaters«, und erinnerte Luther wieder an seinen irdischen Vater, den er hasste, und an seinen himmlischen Vater, den er sehr fürchtete.

Vielleicht waren die schlechtesten Worte, die Cajetan jemals ausgesprochen hatte, diejenigen, die Luther ein "väterliches Gehör" versprachen. «» Die psychologischen Implikationen des Treffens sind wichtig. Soweit Luther ein "Ding" über seinen Vater und dann über Gott hatte und sich oft sowohl widersetzt als auch versuchte, die Autorität zu besänftigen, so war sein Zusammenstoß mit der römischen Kurie wahrscheinlich eine konkrete Gelegenheit für ihn, Mit einem Gefühl der Rechtfertigung an der Autorität. Das Treffen mit Cajetan wäre symbolisch .... Es ist nicht sehr phantasievoll erscheinen , um zu sehen , daß Luther hier eine Vaterfigur in umgekehrter gefunden, eine Zahl , die er guten Grund gefunden zu widersetzen. " 18

In der stundenlangen Diskussion können Luthers Hauptpunkte gegen das Papsttum so zusammengefaßt werden:

• die Kirche braucht keinen Papst;
• ein sichtbarer Kopf ist unvereinbar mit der Natur der Kirche;
• ein bestimmter Ort (Rom) mit dem Charakter eines geistigen Reiches unvereinbar ist;
• die Macht der Schlüssel wurde allen Christen gegeben;
• Der Papst hat keine Zuständigkeit für Sünden, Gnaden und Ablässe.

In all diesen Argumenten ist die Angst vor der Notwendigkeit eines Vermittlers (z. B. der Kirche, des Papstes) offensichtlich und die Notwendigkeit, dass er seine eigene, von der Kirche unabhängige Seligkeit erarbeitet, ist offensichtlich. Die Erlösung war für ihn eine Sache des Einzelnen und Jesus, ohne die Gemeinschaft der Kirche zu brauchen - nur den persönlichen Glauben. Hier, schärfer als anderswo, kann Luthers große Dringlichkeit bemerkt werden, das Papsttum an seinen Wurzeln anzugreifen. Das echte Interesse des Papstes zu befürchten, seinen Zorn zu befürchten und seine Macht zu verachten, wurde durch die Übertragung des Bildes hervorgerufen: vom Vater (irdische Autorität) zu Gott (göttliche Autorität und Gerechtigkeit) zum Papst (die Kombination beider).

Exkommunikation

Schließlich kam die Drohung der Exkommunikation in den Stier, "Exsurge, Domine", die Luther prompt verbrannte zusammen mit den Büchern des kanonischen Rechts. "Verärgert und in seiner Eitelkeit verletzt, er wuchs litigious, rachsüchtig und missbräuchlich" , 19 , wie durch seine Aussage Zeuge: "... weiß , dass ich, mit allen , die Christus anbeten, der Sitz von Rom betrachten von Satan besetzt werden und werden die Thron der Anti-Christ, und dass ich nicht mehr an ihn, den Chef und tödlichen Feind Christi. "gehorchen noch vereint bleiben 20

Seine gröbsten Angriffe auf das Papsttum kamen in seinem Werk "Wider das Papstum in Rom von Teufel gestftet", in dem "Le Pape y est dénommé non 'très saint' suivant l'usage, mais 'très infernal'. La papauté s'est toujours montrée assoiffée von sang. ( »Der Papst wird hier nicht als» sehr heilig «nach allgemeinem Gebrauch, sondern als» sehr höllisch «gesprochen. Das Papsttum wird stets im Blut gezeigt Buch richtet sich direkt an "die päpstliche ass."). 21 In diesem Buch waren auch die gröbsten Skizzen und Maximen auf das Papsttum gefunden und man muss mit O'Hare sich einig , dass "für jemanden, der behauptet , dass sein Mund den Mund Jesu war Christus, wir sind erstaunt über das Vokabular der Beleidigung und erbitterten Hass. " 22

Der Würfel war gegossen. Der Diakon, die abschließende Exkommunikation, die formale Gründung des Luthertums und seine Heirat folgen aus den besprochenen Ereignissen und sind historische Tatsachen, nicht psychologische Spekulationen.

Das Ziel dieses Aufsatzes war, wie eingangs erwähnt, zu zeigen, wie sich Luther infolge verschiedener psychologischer Einflüsse von der päpstlichen Autorität zurückzog. Der Großteil der Schuld wurde auf den Schultern seines Vaters, für "eine höchst pathologische Beziehung" platziert 23 ist hier deutlich. Mehrere der Schlüsselbewegungen im Leben Luthers wurden als rebellische Antwort auf die Autorität, die er damals antrat, vor allem seine Entscheidungen, das Kloster über väterlichen Einwand zu betreten und seine eigene Kirche über die Proteste und Drohungen des anerkannten kirchlichen gegründet Autorität und Tradition.

Am Ende seines Lebens sehen wir Luther als einen unglücklichen, gebrochenen Mann

hier geht es weiter
http://www.catholicworldreport.com/Item/...xamination.aspx

von esther10 28.10.2016 00:11




Kardinal Burke: "Ich werde widerstehen" der Papst sollte er Lehre zuwider

Katholisch , Scheidung , Synode Über Die Familie

9. Februar 2015 ( LifeSiteNews.com ) - Vatikan - Beobachter waren an diesem Wochenende überrascht , als Kardinal Raymond Burke, einer der führenden Stimmen der Orthodoxie in der Kirche, sagte er bereit wäre , zu Franziskus "widerstehen" , wenn der Pontifex versuchen würde zu Änderung der Praxis der Kirche in Gemeinschaft mit den in Leugnung " die zweite Ehe."

Im Gespräch mit Frankreich2 Fernsehen, Burke, der vor kurzem von Francis als Kopf entfernt wurde, der höchsten Ehe Gericht der Kirche, sagte außerdem, dass es keine Analogie zwischen homosexuellen Aktivität und Ehe.

"Das kann ich nicht akzeptieren Kommunion in einer irregulären Vereinigung zu einer Person gegeben werden, weil sie Ehebruch ist", sagte der amerikanische Kardinal. "Auf die Frage von Personen des gleichen Geschlechts, hat dies nichts mit der Ehe zu tun. Dies ist ein Leiden, von einigen Menschen gelitten, wodurch sie gegen die Natur angezogen werden sexuell zu Menschen des gleichen Geschlechts. "

Frage: "Wenn, vielleicht wird der Papst in dieser Richtung bestehen, was werden Sie tun?", Antwortete Kardinal Burke: "Ich werde widerstehen, kann ich sonst nichts zu tun. Es besteht kein Zweifel, dass es eine schwierige Zeit ist; das ist klar, das ist klar. "Der Kardinal vereinbart, dass die Situation" schmerzhaft "und" Besorgnis erregend ".

Eine Petition unterzeichnen drängt Franziskus der Lehre der Kirche über die Ehe und Familie zu verteidigen.

Der Kommentar wird als eine Überraschung für diejenigen kommen, die, so scheint die Kirche in Richtung besorgt in Richtung der Ziele der progressivist links zu nehmen, sind jedoch daran gewöhnt, von Prälaten wie Burke umsichtiger Sprache. Bis vor kurzem die US-Kardinal, als führendes Mitglied der vatikanischen Kurie und einer langjährigen Diözesanbischof, hatte sich mit höchster Präzision, ausgedrückt durch Reserve markiert.
http://www.onepeterfive.com/on-faithful-resistance/
Im normalen Verlauf der journalistischen Berichterstattung Vatikan Angelegenheiten, eine der Regeln ist, "fragen Sie nie eine hypothetische", eine Art von Frage, die normalerweise als unbeantwortbar des Feldes verwiesen. Genommen Allein die Tatsache, dass genau diese Art der Frage nach Frankreich2 wurde überhaupt beantwortet ist signifikant. Und die Tatsache, dass es in einer solchen Art und Weise beantwortet wurde, wie zu implizieren, dass der Kardinal selbst durch das Fortschreiten der Ereignisse gestört wurde gebunden große internationale Antwort zu generieren und auf die Aufmerksamkeit derjenigen im Inneren des Vatikans Maschinen zu kommen.

Eine zunehmend drängende Frage für die Katholiken besorgt über die jüngste Wendung der Ereignisse hat, wie man angemessen reagieren zu können. Was sind Katholiken, deren Liebe des Papsttums in ihrem Glauben gebaut ist, zu tun, wenn ein Papst scheint darauf hinzudeuten, dass die "nicht-verhandelbaren" ihrer Religion, nämlich die Unauflöslichkeit der Ehe, nachdem alle Verhandlungen offen sein könnte?

Viele haben zur Orientierung in einer zunehmend verwirrende Situation zu Burke sah. Bekannt für seine Treue zum Petrusamt, wird der Kardinal nicht zu off-the-Manschette Ausbrüche oder nachlässige Ausdruck in seinen Interviews gegeben. Nach seinem Kommentar nach der Synode , dass das Fehlen des Papstes der Klarheit der Kirche erzeugt eine kleine Flut von Interesse beschädigt hat, erteilt Kardinal Burke eine Erklärung seiner Position zu klären und sagte , dass er nie Franziskus zu kritisieren beabsichtigt hatte.

Nun, da er hat deutlich gemacht , dass "Widerstand" ist erforderlich, wenn die schlimmsten Befürchtungen realisiert sind, werden einige fragen , welche Form, genau dies würde. An der katholischen Website 1Peter5 , genannt Steve Skojec Burkes Kommentar an diesem Wochenende eine "bedeutende Eskalation der Rhetorik." Commenters an der Stelle, bekannt für die Anziehung von Katholiken , die glauben , was die Kirche lehrt, haben die drängende Frage geäußert: "Ich bin immer noch fragen , wie Sie erwarten , dass diese , um zu spielen. Kardinal Burke 'Resists "wie?"

Welche Form, konkret ein solcher Widerstand nehmen würde? Es gibt sehr wenige Beispiele in der katholischen Geschichte eines Papstes etablierten Doktrin herausfordernd. gewöhnt Katholiken Treue zur Person des Papstes mit der Orthodoxie sind in einem Dilemma, mit wenigen historischen Präzedenzfälle gleich. Sie fragen sich, was diese "Widerstand" in Bodennähe mit sich bringt.

Eine kommentierte : "Angenommen , man argumentieren , dass der Papst der Kirche ununterbrochen Disziplin in dieser Hinsicht zu ändern waren. Kardinal Burke macht eine öffentliche Erklärung , dass der Papst im Irrtum ist , und er wird ihn in diesem Punkt nicht folgen.

"Genau das, was Effekt, der auf irgendetwas haben, praktisch gesprochen? Die Mehrheit der Bischöfe werden dem Papst zu folgen. Und was der Laien? Von dem, was macht unser Widerstand bestehen? "

Während Francis selbst sagte nichts öffentlich auf der Synode, gibt es eine Kampagne zu Fuß, vor allem in den führenden Stimmen der deutschen Hierarchie, geschiedenen und wieder verheirateten Katholiken civilly zu ermöglichen zentriert Kommunion zu empfangen. Bei der Veröffentlichung der Halbzeit Relatio, wurde dieser Push erweitert um einen Anruf zu enthalten , um " übernehmen und den Wert" die homosexuelle "Orientierung" , angeblich von der italienischen Autor Erzbischof Bruno Forte , ein Theologe an die Organisatoren Synode ernannt von Papst Francis.

Als einer der führenden Verfechter der traditionellen katholischen Lehre, Burke Interviews ständig wurde zu geben - bekräftigt und verteidigt das Konzept der Ehe der katholischen Kirche - seit Kardinal Walter Kasper zunächst den Vorschlag im Februar 2014 gemacht, dass die Kirche geschieden erlauben und civilly wieder geheiratet Katholiken Heilige Kommunion empfangen, als gäbe es kein Problem war.

Burke hat in einem Interview im November mit spanischen Medien, im Anschluss an die Synode, in dem er sagte : "Es ist für viele scheint , dass die Kirche Schiff seinen Kompass verloren hat." Um Vida Nueva , sagte Burke , dass die Informationen über das, was in der Synode gesagt wurde Halle wurde durch die eigene Organisatoren der Synode produziert von der Heilige Stuhl Pressestelle und von den offiziellen Dokumenten verzerrt.

Das Dokument erzeugt auf halbem Weg durch das Verfahren ", wie ein Manifest sah die Disziplin der Kirche in Bezug auf irreguläre Gewerkschaften zu ändern", sagte der Kardinal. Die kleinen Kreise gebildet, um die Fragen eingehend diskutieren wurden von den Organisatoren der Synode falsch dargestellt. Die Bischöfe in diesen Gruppen hatte ausdrücklich zu verlangen, dass "unsere Werke zu veröffentlichen."

"Bis dahin wissen, dass die Öffentlichkeit nicht, was wir dachten. Alles wurde kontrolliert und manipuliert, wenn ich so sagen darf, "sagte der Kardinal.

"Viele Bischöfe und Priester kontaktiert mich sagen, dass Personen, die in unregelmäßigen Gewerkschaften kamen zu ihren Gemeinden wollen, um die Sakramente zu empfangen", sagte Burke. "Sie sagten, dass der Papst es will."

"Wir sprechen hier nicht von einer kleinen Problem, aber fundamental. Die Säule der Kirche ist die Ehe. Wenn wir diese Wahrheit nicht gut lehren und zu leben, sind wir verloren. Wir halten die Kirche zu sein. In der Synode, die Lehre der Kirche und eine Position, die sie nicht platziert werden auf dem gleichen Niveau widerspricht. "

Was nicht weit von der weltlichen Medien verstanden wird, ist, dass in den Augen der katholischen Kirche, ist die Scheidung nicht nur verboten, es überhaupt nicht existieren; es ist eine ontologische Unmöglichkeit. Für gläubige Katholiken ist die Existenz der Scheidung nur als eine Art Zugeständnis der Notwendigkeit in einer säkularen Welt akzeptiert, die in einem Zustand der Verleugnung lebt. Es ist eine "juristische Fiktion" und ist nur unter Protest untergebracht.

Die Kirche hat schon immer das Vertrauen, dass die Worte Christi wurden genau wiedergegeben, und dass die zweite Person der Heiligen Dreifaltigkeit war weder falsch, falsch zitiert noch von den Gospel Autoren falsch dargestellt.

Die ganze Geschichte ist in dem erzählt Matthäus - Evangelium , das sagt:

Einige Pharisäer kamen zu ihm, um ihn zu testen. Sie fragten: "Ist es einem Mann erlaubt, seine Frau für jede und jeden Grund zur Scheidung?"

"Haben Sie nicht lesen Sie", antwortete er, "dass am Anfang des Schöpfers sie als Mann und Frau," und sagte: "Aus diesem Grund wird ein Mann seinen Vater und Mutter verlassen und seiner Frau anhangen, und die zwei werden ein Fleisch "werden? Sie sind also nicht mehr zwei, sondern ein Fleisch. Was nun Gott zusammengefügt hat, das soll der Mensch nicht trennen. "

"Warum dann," sie fragte: "tat Mose vorgeschrieben, dass ein Mann seine Frau eine Scheidungsurkunde geben und sich von ihr schicken?"

Jesus antwortete: "Mose euch erlaubt eure Frauen scheiden zu lassen, weil Ihre Herzen waren hart. Aber es war nicht auf diese Weise von Anfang an. Ich sage euch, dass jeder, der von seiner Frau scheiden, mit Ausnahme von Unzucht, und eine andere heiratet Frau begeht Ehebruch. "


Daher ist aus eigenen kompromisslosen Worte Christi kommt die katholische Lehre, die Scheidung einfach keine objektive hat, "ontologische" Realität. Eine Person, die geschieden ist und wieder geheiratet, nach den Worten Christi, in einem Zustand des Ehebruchs, Todsünde leben, und als solche kann nicht die Kommunion empfangen, bis er bereut hat und änderte seinen Lebensstil.

Ehe für die Kirche ist eine sakramentale Wirklichkeit, so hart und unveränderlich wie Diamant, die nur zwischen einem Mann und einer Frau, für die Fortpflanzung und die Pflege von Kindern und die Heiligung aller Mitglieder der Familie existieren kann. Als solches ist es eine Bastion, von der katholischen Kirche, gegen das ganze Gebäude der sexuellen Revolution verteidigt.
https://translate.googleusercontent.com/...yGbKZsRhXlkUiyg
Selbst ein Fehler es robust zu erklären, kann als eine ernsthafte Schwäche in Zeiten zu sehen, wenn die Institution der Ehe unter Beschuss ist, wie es nie seit der Gründung der christlichen Zivilisation gewesen.

https://www.lifesitenews.com/news/cardin...ravene-doctrine

von esther10 28.10.2016 00:09

Evangelische Kritik an Luthers Judenhaß: „Hier war er so etwas wie ein Ketzer“
Veröffentlicht: 28. Oktober 2016 | Autor: Felizitas Küble
r
Namhafte Protestanten zu „Schattenseiten“ des Reformators

Der evangelische Bischof Michael Bünkerleitet leitet seit acht Jahren die Evangelische Kirche in Österreich; zudem ist er seit 2007 Generalsekretär der Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa. 978-3-15-010998-4



Der 62-jährige Theologe äußert sich aktuell in einem Interview mit der österreichischen Tageszeitung „Der Standard“ zu judenfeindlichen Schriften Martin Luthers. Zunächst stellt er fest: „Ganz klar: Luther ist sicher kein Heiliger. Dazu sind die Schattenseiten viel zu deutlich und sein Lebenslauf zu widersprüchlich.“

Kritik äußert der evangelische Bischof etwa hinsichtlich der Stellung Luthers im Bauernkrieg, seines feindlichen Verhaltens gegenüber dem sog. „linken Flügel der Reformation“, aber „in erster Linie“ wegen der antijüdischen Schriften und Predigten des Reformators.

Die evangelische Generalsynode in Österreich habe sich in der Erklärung „Zeit zur Umkehr“ 1998 hiervon nicht nur „distanziert“, sondern diese Äußerungen Luthers „verworfen“. Er fügt hinzu: „Luther war in dieser Frage so etwas wie ein Ketzer.“

Auch der evangelische Kirchenhistoriker Thomas Kaufmann befaßt sich mit diese problematischen Seite Luthers. Er ist Vorsitzenden des Vereins für Reformationsgeschichte und Autor des Buches „Luthers Juden“ (Reclam-Verlag).

Das „Göttinger Tageblatt“ berichtet, Prof. Kaufmann habe erklärt, die Forderung des Reformators, Synagogen niederzubrennen und jüdische Häuser einzureißen, sei für das damalige 16. Jahrhundert beispiellos: „Ich habe lange gesucht und keinen Zeitgenossen gefunden, der das ebenfalls vorgeschlagen hätte“, sagte der Kirchengeschichtler.

Es sei bedrückend, erläuterte er weiter, daß die Nationalsozialisten die Novemberpogrome von 1938 unter Berufung auf Luther inszeniert hätten.

In seiner vor- und frühreformatorischen Zeit hatte sich Luther zunächst vergleichsweise gemäßigt über Juden geäußert, erstmals am 5. August 1514, wobei er den Humanisten Johannes Reuchlin verteidigte, der die Verbrennung des Talmud und anderer jüdischer Schriften ablehnte.

Besonders scharf waren Luthers Schriften in der Spätzeit der Reformation. Wenige Tage vor seinem Tod forderte er die Vertreibung der Juden aus Eisleben, was dann im folgenden Jahr 1547 tatsächlich geschehen sei.

Quellen für die Zitate:
http://derstandard.at/2000046290110/Buen...t-kein-Heiliger
http://www.goettinger-tageblatt.de/Campu...enfeindlichkeit

Kaufmanns Buch: http://www.reclam.de/detail/978-3-15-010...s/Luthers_Juden
https://charismatismus.wordpress.com/201...wie-ein-ketzer/


von esther10 28.10.2016 00:06

Nigeria: Verschleppt und rekrutiert die Terrorgruppe „Boko Haram“ Minderjährige?
Veröffentlicht: 28. Oktober 2016 | Autor: Felizitas Küble

Im nigerianischen Staat Borno, im Nordwesten des Landes, leben mehrere Millionen Binnenflüchtlinge, darunter auch viele Minderjährige. Rund 10.000 dieser Kinder und Jugendlichen wurden verschleppt und vermutlich von der islamischen Terrorgruppe Boko Haram rekrutiert. 305fe9127f



Die Lage der Menschen in dem afrikanischen Staat ist vereehrend. Über 65.000 leiden unter Hunger und rund eine Million sind gefährdet. Wie aus Schätzungen der Vereinten Nationen hervorgeht, leben in Borno rund 250.000 Kinder im Alter unter 5 Jahren unter solchen Bedingungen.

Rund 4,5 Millionen Menschen sind dringend auf Lebensmittelhilfen angewiesen. “Hilfsorganisationen haben zu den teils von der Regierung, teils von Boko Haram gehaltenen Gebieten keinen Zugang“, heißt es in einer Verlautbarung des Hilfswerks Oxfam.
https://charismatismus.wordpress.com/201...minderjaehrige/
Quelle: Vatikanischer Fidesdienst 28/10/2016

von esther10 28.10.2016 00:05

DEMO FÜR ALLE, am Sonntag, den 30. 10. 16., in Wiesbaden, ( BW) gegen die Gendner Politik, sie verderben derart unsere Kinder mit Sex, Sex, Sex schon vom Kindergarten alter an, Furchtbar. Bitte kommen Sie zur Demo, Sa, Sonntag...Wiesbaden Luisenplatz. 14 Uhr.


*
Die Radikalität der Gender-Revolution und warum es so wichtig ist, diese zu bekämpfen
http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de...revolution.html


US-amerikanische Nutzer von Facebook können eine von 58 sexuellen Identitäten für ihre Profilangaben wählen. Damit wird in diesem sozialen Netzwerk die in Frageform formulierte Zielvorgabe Judith Butlers in ihrem bekanntesten Buch „Das Unbehagen der Geschlechter“ aus dem Jahr 1990 implementiert: „Wie kann man am besten die Geschlechter-Kategorien stören, die die Geschlechter-Hierarchie (gender hierarchy) und die Zwangsheterosexualität stützen?“

Für Judith Butler ist die „Geschlechtsidentität“ ein Produkt der politischen und kulturellen Machtverhältnisse. Die „binäre Beziehung“ Mann und Frau dient der Aufrechterhaltung einer Machtkonstellation. Um diese zu überwinden, muss der Begriff „Gender“ überwunden werden. „Die Kategorie ‘Geschlecht’ ist die politische Kategorie, die die Gesellschaft als heterosexuell begründet“, zitiert Butler die Feministin Monique Wittig (1935-2003). Um diese „Machtstrukturen“ bzw. die Polarität Mann-Frau zu überwinden, soll das Geschlecht nicht mehr als „innere Wahrheit“ der Identität gelten, sondern als eine Inszenierung aufgefasst werden. Dies soll durch das Anstiften einer „Geschlechter-Verwirrung“ (Gender Trouble) geschehen.

Butlers Ausgangspunkt war eine Kritik des klassenkämpferischen Feminismus. Dieser – so Butler – würde die Gegensätze zwischen den Geschlechtern verstärken. Vielmehr sollte ein Verwischen der Geschlechtsgrenzen angestrebt werden. Susanne Schröter beschreibt die epochale Bedeutung Butlers in „FeMale – Über Grenzverläufe zwischen den Geschlechtern“: „Ende der achtziger Jahre begann man, die sorgfältig errichteten Differenzierungsmerkmale zwischen beiden Kategorien (Männlichkeit und Weiblichkeit, Anm. d. Verf.) teilweise wieder abzutragen, und seit dem Erscheinen von Judith Butlers Buch ‘Gender trouble’ (…) ist es populär, von Geschlecht als sozialer Konstruktion zu reden …“

Es ging immer schon um mehr

Facebooks Maßnahme hätte von Judith Butler selbst kommen können. Es hätten auch 580 oder 5.800 sexuelle Identitäten sein können, das Ergebnis wäre dasselbe: Das Geschlecht wird nicht als fest, sondern als willkürlich aufgefasst. Das Geschlecht ist vielmehr ein Fluidum von Daseinsformen.

Überraschend ist ein solcher Schritt nicht, denn von Anfang an strebten die Verfechter der „Homo-Ehe“ oder der „gleichgeschlechtlichen Lebenspartnerschaften“ viel mehr an als nur die Durchsetzung der Homosexualität als gesellschaftliche Norm. Sie wollten die Überwindung der Polarität der Geschlechtsformen.

Die Literatur dazu ist reichlich. So kritisierte der kanadische Soziologe Michel Dorais 1999 in seinem Buch „Éloge de la Diversité Sexuelle“ (Lob der sexuellen Vielfalt, eigene Übersetzungen aus dem Französischen): „Seitdem wir angefangen haben, die Schubladen Männer und Frauen, männlich und weiblich, heterosexuell und homosexuell zu kreieren, haben wir aus dem Auge verloren, was ein sexualisiertes Sein und was eine Bevölkerung in ihrer Vielfalt sind.“ Nach Dorais hat sich der Mensch in einer „binären Logik“ unterjochen lassen und folgert: „Wie leben in einem sexuellen Apartheid-Regime.“ Dorais paraphrasiert Simone de Beauvoir und postuliert: „Man ist nicht als Mann oder Frau geboren, man wird erst dazu.“ Diese Fiktion sei zu überwinden.

Indoktrination in den Schulen für ein „Fluidum von Geschlechtsdaseinsformen“

Dass es zumindest für einen Teil der Homo-Lobby von Anfang an um viel mehr ging, als um die Einführung von Sonderrechten für homosexuelle Personen, dokumentiert Stefan Timmermanns „Evaluation schwul-lesbischer Aufklärungsprojekte in Schulen“, „Keine Angst, die beißen nicht!“. Er schreibt: „Ein solcher Perspektivenwechsel muss zusätzlich mit einer Relativierung der Kategorien sexueller Orientierung sowie der Kategorien der Geschlechter einhergehen. Denn die scheinbare Eindeutigkeit konstruierter Systeme, die die Menschen entweder in ‘Männer’ oder ‘Frauen’ bzw. ‘Hetero’- oder ‘Homosexuelle’ einteilen, ist die Grundlage eines binären, biologistischen, essentialistischen, fundamentalistischen und totalitären Denkens, das die Welt nur in Polaritäten wahrnehmen will und kann. … In letzter Konsequenz läuft diese Perspektive auf eine moralische Unterscheidung in ‘Gut’ und ‘Böse’ hinaus“.

Hier wird deutlich, dass es beim Gerede von „Akzeptanz sexueller Vielfalten“ in Wahrheit um die Implementierung einer Ideologie und einer revolutionären Anthropologie geht und nicht um die Bildung eines Klimas der Toleranz, wie das die Befürworter der Gender-Lehrpläne verharmlosend behaupten.

Für die Sozialingenieure steht schon seit langem fest, dass auch in den Schulen diese Dekonstruktion der „Geschlechtsidentitäten“ hin zu einem Fluidum von „Geschlechtsdaseinsformen“ vorangetrieben werden soll. So schreibt Helga Bilden in dem Sammelband „Dekonstruktive Pädagogik. Erziehungswissenschaftliche Debatten unter poststrukturalistischen Perspektiven“ aus dem Jahre 2001 im Aufsatz „Die Grenzen von Geschlecht überschreiten“: „Identitäten, auch Geschlechtsidentitäten, sind nicht klar, eindeutig und selbstverständlich, wie sie es früher zu sein schien. Sie müssen neu gedacht werden: kontingent, fluid, nur zeitweise fixiert.“ Jutta Hartmann, eine weitere Exponentin der Dekonstruktionspädagogik, schreibt in „Vielfältige Lebensweise. Dynamisierungen in der Triade Geschlecht – Sexualität – Lebensform/kritisch-dekonstruktive Perspektiven für die Pädagogik“, erschienen 2002: „Geschlecht, Sexualität und Lebensform als gänzlich gesellschaftlich hervorgebracht begreifend, arbeite ich eine Vorstellung von Handlungsfähigkeit heraus, die die Möglichkeit bewusster Aktivität gegenüber Normen und ein Neuentwerfen von Existenz- und Lebensweisen beinhaltet.“

Gruppenspiele für ein „Hinterfragen der Heterosexualität“

Die Durchsetzung solcher pädagogischer Zielvorstellungen geschah dermaßen schnell, dass der oben zitierte Stefan Timmermanns zusammen mit Elisabeth Tuider schon im Jahr 2008 das Praxisbuch „Sexualpädagogik der Vielfalt“ veröffentlichen konnte. In diesem Buch sind viele sexualpädagogische Methoden – im Wesentlichen sind es Gruppenspiele – für den Schulunterricht enthalten. Durch diese sollen die Schüler ihre sexuellen Identitäten hinterfragen. Timmermanns schreibt: „Ein Sich-Einlassen auf das Verlassen von eindeutigen Identitätsvorstellungen kann bereichernd sein.“ Eines der Gruppenspiele in Timmermanns Buch heißt offen „Warum werden Menschen heterosexuell?“ Das Ziel des Spieles: „Die Jugendlichen sollen Heterosexualität als Norm in Frage stellen.“

Inzwischen hat die „Sexuelle Vielfalt“ die Schulen erreicht. In Berlin wurde 2011 im Rahmen der Initiative „Selbstbestimmung und Akzeptanz sexueller Vielfalt“ ein Sexualkundeunterricht eingeführt, der Kindern ab dem ersten Grundschuljahr beibringen soll, was „sexuelle Vielfalt“ ist. Bekanntlich wurden solche Programme in Baden-Württemberg, in Sachsen-Anhalt und zuletzt in Hessen eingeführt.

Glücklicherweise gab es in der realen Welt harsche Reaktionen gegen diese Entwicklung. Vor allem die Franzosen lassen sich diese Indoktrination nicht gefallen, doch auch in Deutschland hat sich ein effektiver Widerstand gebildet. Ähnliche Reaktionen gibt es fast überall auf der Welt.

Hinter dem Genderismus steht keine Bürgerbewegung

Ebenso hat sich die katholische Kirche gerührt. Die Bischofskonferenzen Portugals, Polens und der Slowakei sowie der Bischof von Chur, Vitus Huonder, haben in letzter Zeit Pastoralbriefe gegen den „Genderismus“ veröffentlicht. Papst Benedikt XVI. erklärte zu dieser revolutionären Ideologie am 21. Dezember 2012, also wenige Wochen vor seinem Rücktritt: „Die tiefe Unwahrheit dieser Theorie und der in ihr liegenden anthropologischen Revolution ist offenkundig.“ Er führte aus: „Der Mensch bestreitet, dass er eine von seiner Leibhaftigkeit vorgegebene Natur hat, die für das Wesen Mensch kennzeichnend ist. Er leugnet seine Natur und entscheidet, dass sie ihm nicht vorgegeben ist, sondern dass er selber sie macht.“

Für Papst Franziskus ist Gender nichts Geringeres als ein Weltkrieg gegen die Ehe.

Sollten diese Reaktionen Beständigkeit entwickeln, ist es nicht naiv, anzunehmen, dass sie entscheidend das Vordringen des „Genderismus“ schwächen.

Diese Doktrin ist wider die Vernunft und widerspricht der wahren Anthropologie. Hinter ihr gibt es keine relevante Bürgerbewegung. Der Genderismus ist im Wesentlichen ein Produkt von Lobbyarbeit und Medienkampagnen und konnte nur aufgrund der mangelnden Reaktion so weit kommen. Deshalb muss dieser Kampf gegen Gender noch viel größer werden.

Bitte helfen Sie uns und nehmen Sie an unseren Aktionen gegen die Gender-Ideologie teil:

Bitte beteiligen Sie sich an diesem Protest mit Ihrer Unterschrift und der Verbreitung unserer Petition an den Ministerpräsidenten Volker Bouffier:http://www.aktion-kig.de/kampagne/petition_hessen.html

Informationen zum Thema und zur Aktion selbst bieten wir laufend auch bei Facebook an. Bitte „liken“ Sie unsere Seite in diesem sozialen Netzwerk, damit sie größere Beachtung findet und mehr Menschen von diesem Skandal erfahren: https://www.facebook.com/aktionkig/?fref=ts

Für den 30. Oktober 2016 ist eine Demonstration in Wiesbaden angekündigt. Informationen finden Sie hier: http://kultur-und-medien-online.blogspot...ehrplan-in.html

Eingestellt von Mathias von Gersdorff

von esther10 28.10.2016 00:05

Die geistliche Waffenrüstung der Christen: Glaube, Wahrheit, Gerechtigkeit und Frieden
Veröffentlicht: 28. Oktober 2016 | Autor: Felizitas Küble |

Liturgische Lesung der katholischen Kirche: Eph 6,10-20:

Brüder! Werdet stark durch die Kraft und Macht des HERRN! Zieht die Rüstung Gottes an, damit ihr den listigen Anschlägen des Teufels widerstehen könnt. Denn wir haben nicht gegen Menschen aus Fleisch und Blut zu kämpfen, sondern gegen die Fürsten und Gewalten, gegen die Beherrscher dieser finsteren Welt, gegen die bösen Geister des himmlischen Bereichs. Kreuzkuppel

Darum legt die Rüstung Gottes an, damit ihr am Tag des Unheils standhalten, alles vollbringen und den Kampf bestehen könnt. Seid also standhaft: Gürtet euch mit Wahrheit, zieht als Panzer die Gerechtigkeit an und als Schuhe die Bereitschaft, für das Evangelium des Friedens zu kämpfen.

Vor allem greift zum Schild des Glaubens! Mit ihm könnt ihr alle feurigen Geschosse des Bösen auslöschen. Nehmt den Helm des Heils und das Schwert des Geistes, das ist das Wort Gottes. Hört nicht auf, zu beten und zu flehen!



Betet jederzeit im Geist; seid wachsam, harrt aus und bittet für alle Heiligen, auch für mich: dass Gott mir das rechte Wort schenkt, wenn es darauf ankommt, mit Freimut das Geheimnis des Evangeliums zu verkünden, als dessen Gesandter ich im Gefängnis bin. Bittet, dass ich in seiner Kraft freimütig zu reden vermag, wie es meine Pflicht ist.
https://charismatismus.wordpress.com/201...it-und-frieden/
Foto: Petrusbruderschaft
https://www.assumption.edu/

von esther10 28.10.2016 00:05

Ein seltenes Dokument, das den Namen Jerusalems aus der Zeit des ersten Tempels erwähnte, wurde ausgesetzt

.



In einem komplexen Durchsetzungsverfahren beschlagnahmten die Inspektoren der IAA einen Papyrus, der die früheste Bezugnahme auf Jerusalem in einem extrabiblischen Dokument enthält, das in der althebräischen Schrift geschrieben ist

Ein seltener und wichtiger Fund Wurde in einer Vollstreckungsoperation ausgelöst, die von der IAA-Einheit zur Verhütung von Antiquitäten-Raubüberfällen initiiert wurde: ein Dokument, das auf Papyrus geschrieben ist und aus der Zeit des ersten Tempels (siebtes Jahrhundert v.Chr.) Stammt, in der der Name der Stadt Jerusalem klar angegeben ist. Dies ist die früheste extrabiblische Quelle, um Jerusalem in hebräischer Schrift zu erwähnen.

Das Dokument, das durch eine Bande von Altertumsräubern unerlaubt von einer der Wüstenhöhlen von Judäa geplündert wurde und in einer komplexen Operation der IAA-Abteilung für die Prävention von Antiquitäten-Räubern ergriffen wurde, wurde heute (Mittwoch) in einer Presse des Israel präsentiert Antiquities Authority.

Zwei Linien der alten hebräischen Schrift wurden auf dem Dokument erhalten , das von Papyrus (Papier aus dem Mark der Papyruspflanze produziert [Cyperus Papyrus]) hergestellt wird. Eine paleographic Prüfung der Buchstaben und einer C - 14 - Analyse festgestellt , dass das Artefakt sollte dem siebten Jahrhundert vor Christus datiert werden - bis zum Ende der Zeit des Ersten Tempels. Die meisten Buchstaben sind deutlich lesbar, und das vorgeschlagene Lesen des Textes erscheint wie folgt:

[מא] מת. המלך. מנערתה. נבלים. יין. ירשלמה.
[Me-a] mat. Ha-melekh. Me-Na? Artah. Nevelim. Yi'in Yerushalima.

Von der Magd des Königs, von Na? Arat, Gläser Wein, nach Jerusalem

Dies ist eine seltene und ursprüngliche Versanddokument aus der Zeit des ersten Tempels, die Angabe der Zahlung der Steuern oder der Übertragung von Waren in Lagerhäuser in Jerusalem, der Hauptstadt des Königreichs zu diesem Zeitpunkt. Das Dokument legt den Status des Absenders der Sendung (des Dienstmädchens des Königs), den Namen der Versendung, von der die Sendung versandt wurde (Na? Arat), der Inhalt der Schiffe (Wein), deren Anzahl oder Menge (Gläser) Und ihr Ziel (Jerusalem). ? Na artah, die im Text erwähnt wird, ist die gleiche Na ARAT, die in der Beschreibung der Grenze zwischen Ephraim und Benjamin in Joshua 16 bezeichnet wird:? 7: "Und es ging von Janohah zu Ataroth und Na "Arat, und kam zu Jericho, und ging in Jordanien aus".

Laut Dr. Eitan Klein, stellvertretender Direktor des Referats IAA zur Verhütung von Antiquities Robbery "Das Dokument stellt extrem seltene Beweise für die Existenz einer organisierten Verwaltung im Königreich Juda. Es unterstreicht die Zentralität Jerusalems als wirtschaftliche Hauptstadt des Königreichs in der zweiten Hälfte des siebten Jahrhunderts v.Chr. Nach der Bibel herrschten damals die Könige Menashe, Amon oder Josiah in Jerusalem; Aber es ist nicht möglich, sicher zu wissen, welche der Könige von Jerusalem der Empfänger der Verbringung von Wein war ".

Israel Preisträger und Bibelwissenschaftler Prof. (Emeritus) Shmuel Ahituv bestätigt die wissenschaftliche Bedeutung des Dokuments : "Es ist nicht nur , dass dieser Papyrus ist das früheste außerbiblische Quelle Jerusalem in hebräischer Schrift zu erwähnen, Dass bis heute keine anderen Papiere auf Papyrus aus der Zeit des ersten Tempels in Israel entdeckt wurden, außer einem von Wadi Murabba? At. Auch herausragend in diesem Dokument ist der ungewöhnliche Status einer Frau in der Verwaltung des Königreichs Juda im siebten Jahrhundert v.Chr. ".

Nach Israel Hasson, Leiter der Israel Antiquities Authority, "Die Entdeckung des Papyrus zeigt , dass es andere Artefakte von großer Bedeutung , um unser Erbe , das in der judäischen Wüste Höhlen gefunden werden , warten. Die Erbes der Welt auf geplündert werden Eine tägliche Basis von Antiquitäten Räuber nur für Gier.Der Staat muss die notwendigen Ressourcen zu mobilisieren und zuzuordnen, um auf eine historische Operation zusammen mit der Öffentlichkeit beginnen und führen Sie systematische Ausgrabungen in allen Wüste Judean Höhlen.

Laut dem Minister für Kultur und Sport, MK Miri Regev, "Die Entdeckung des Papyrus , auf dem der Name unserer Hauptstadt Jerusalem geschrieben wird , ist weiter greifbare Beweise dafür , dass Jerusalem war und die ewige Hauptstadt des jüdischen Volkes bleiben. Es ist unser Der Tempelberg, das Herzstück von Jerusalem und Israel, ist eine der bedeutendsten Denkmäler der Jerusalemer Gebiete, Wird der heiligste Platz für das jüdische Volk bleiben, auch wenn die UNESCO die falsche und unglückliche Entscheidung noch zehnmal ratifiziert. "

Amir Ganor, Direktor des Referats IAA zur Verhütung von Antiquities Robbery erklärt "Organisches Material, wie Dokumente, besonders empfindliche Papier wie Papyrus, zugrunde gehen im Laufe der Zeit aufgrund ihrer Empfindlichkeit gegenüber Feuchtigkeit. Das trockene Klima der Wüste ist außergewöhnlich, weil es die Erhaltung von Dokumenten, die wertvolle Informationen über die Lebensweise in der Antike und die frühe Entwicklung der Religionen. Die Seltenheit der Funde und ihre Bedeutung sind die Gründe, warum die Antiquitätenräuber ihr Leben riskieren, um in den Höhlen in den Wüstenfelsen zu graben. Ich bin froh, dass wir glücklich waren, eine Rolle bei der Rettung des Papyrus zu spielen, was ein wichtiger und besonderer Fund ist, der die historische Beziehung zwischen dem Land Israel und Jerusalem und dem jüdischen Volk bezeugt. "

Nach Pnina Schor, Kurator und Direktor der Dead Sea Scrolls Projekt an der Israel Antiquities Authority "Diese einzigartige Papyrus gesellt sich zu den Tausenden von Scroll - Fragmente , für die die Israel Antiquities Authority gewidmet Erhaltung und Fotolabore eingerichtet , in dem die Rollen hochentwickelten behandelt verwenden Mittel und die modernste Dokumentation und fotografische Technologie zur Verfügung heute. Mit einer state-of-the-art Kamera, die auf der Grundlage der Technologie von der NASA, die Aufzeichnungen der Toten Meer Scrolls auf einer Ebene, die das Original repliziert entwickelt wurde, ist es sogar möglich, die Struktur der Pflanze, Haut oder Pergament zu sehen Die alten Dokumente wurden geschrieben ".

Weitere Artikel ...

Ein seltenes Dokument, das den Namen Jerusalems aus der Zeit des ersten Tempels erwähnte, wurde ausgesetzt
Von hier aus haben die Römer Jerusalems Stadtmauer vor 2000 Jahren verletzt

Der Jay und Jeanie Schottenstein National Campus für die Archäologie Israels nimmt Form in Jerusalem

Eine wichtige archäologische Entdeckung: Ein Torschrein aus der Zeit des ersten Tempels wurde in Ausgrabungen der Israelischen Antiquitätenbehörde im Tel Lachish Nationalpark ausgesetzt

Ein Fischerhaus wurde am Strand in Ashkelo ausgesetzt

Der größte archäologische Garten in Israel wurde heute am Kirya Base in Tel Aviv eingeweiht
Ein 1.500 Jahre alter Viehbestand wurde im Nationalpark "Avdat" ausgesetzt

Tausende von Jahren Alt, die aus dem Meer in Hadera abgerufen wurden, wurden der Israelischen Antiquitätenbehörde übergeben
Ein Nationalplan, um die Judäischen Wüstenhöhlen auszugraben und die Schriftrollen zu retten
Archiv
http://www.antiquities.org.il/Article_en..._id=240&id=4227
https://translate.google.de/translate?sl...t=url...deutsch


von esther10 28.10.2016 00:04

Bildungsländer: Bayern wieder auf Platz 1

Veröffentlicht: 28. Oktober 2016 | Autor: Felizitas Küble |
Früheres TOP-Land Baden-Württemberg jetzt größter Verlierer beim IQB-Bildungstrend 2015

Bayern bleibt weiter das Top-Bildungsland Nr.1: Die Schüler/innen im Freistaat haben im IQB-Bildungstrend 2015 (Berliner Institut zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen) der deutschen Länder erneut Spitzenplatzierungen in allen Disziplinen erreicht. alle_parlamente_01_59949a9a6f



Im Mittelpunkt der Erhebung standen die Kompetenzen der Schülerschaft der Jahrgangsstufe 9 in Deutsch und Englisch. Bayern platziert sich im Fach Deutsch wieder durchweg unter den besten Drei, im Kompetenzbereich Rechtschreibung sogar deutlich vor dem CDU-geführten Sachsen, dem rot-grünen Schleswig-Holstein und den anderen Ländern.

Bayerns Kultusminister Ludwig Spaenle zeigte sich begeistert angesichts der hervorragenden Ergebnisse: „Die bayerischen Schülerinnen und Schüler haben hervorragende Bildungschancen, das belegen die Ergebnisse des IQB in den Erhebungen von 2009 und 2015. Die Bildungsgerechtigkeit wird in Bayern gut verwirklicht. Der IQB-Bildungstrend 2015 konstatiert mit den sehr hohen Leistungen der Schülerinnen und Schüler auch den Lehrkräften eine hohe Unterrichtsqualität – und das über einen langen Zeitraum.“

Frappierend: Das seit 2011 unter grüner Führung regierte Baden-Württemberg legt im Bildungstrend einen Vollabsturz hin. Das einstige Musterland in Sachen Bildung schneidet in allen Vergleichskriterien weit unter dem Bundesdurchschnitt ab und ist damit der große Verlierer der Studie.

Der IQB-Bildungstrend ist eine regionale Ergänzung zum internationalen PISA-Test der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD). An den Erhebungen im Frühjahr 2015 haben über 2.000 Schülerinnen und Schüler aus rund 90 bayerischen Schulen teilgenommen.
https://charismatismus.wordpress.com/201...er-auf-platz-1/
Quelle: http://www.csu.de/aktuell/meldungen/okto...ldungsland-nr1/


von esther10 28.10.2016 00:00




Stefan Gustavsson: Luther in den Schatten des Papstes
Ist die Reformation tatsächlich vorbei? Meine Antwort ist nein. Er schreibt Stefan Gustavsson, Generalsekretär des schwedischen Evangelischen Allianz.

https://www.lifesitenews.com/news/watch-...sy-of-all-times
https://translate.google.de/translate?sl...t=url...deutsch

Der Papst ist nach Schweden kommt , ist Spaß und es ist wirklich nicht schwer , Freude an einem so besonderen Menschen zu fühlen. In kurzer Zeit - er Papst März 2013 gewählt wurde - hat Francis Bescheidenheit, Wärme und seine Sorge um das Leiden tiefe Spuren hinterlassen. Papst Bedeutung als Person jemand sein kann - Katholiken und Protestanten - einig.

Wenn Katholiken und Lutheranern zusammen kommen in Lund am 31. Oktober erklärt, dass es "erkennt" den 500. Jahrestag der Reformation. Der Wortlaut der Schwedischen Kirche Website ist bekannt; es ist natürlich nicht so häufig klagen oder Reformation feiern.

Viele Stimmen haben bereits auf die Reformation angehoben worden ist vorbei, eine Behauptung, die wir oft in den kommenden Wochen zu hören. Aber es ist sachlich richtig? Meine Antwort ist nein.

Katholiken und Protestanten treffen ist gut und die Notwendigkeit, den Dialog und die Beziehung ist offensichtlich. Es hat zu erheblichen Fortschritte, wie Sie sehen einander an und wie die theologischen Unterschiede zu verstehen, und wir sollten dankbar sein. Aber zugleich entscheidenden Fragen bleiben.

Für Katholiken, die Entscheidungen auf dem Konzil von Trient in den 1500er Jahren, die die katholische Kirche als Reaktion auf die Reformation war, bindend. Nichts hat sich im Hinblick auf die entscheidende Frage der Autorität (die Schrift allein oder Schrift und Tradition, wie durch die Magisterium interpretiert) geschehen. Ebenso wenig ist die Frage der Rechtfertigung durch den Glauben - trotz der Klarstellungen in der Gemeinsamen Erklärung von 1999 - durch einen langen Schuss locker. Und neue Streitigkeiten haben durch die römisch-katholische Kirche drei neue Lehrentscheidungen von der Jungfrau Maria Unbefleckte Empfängnis entstanden (1854), des Papstes Unfehlbarkeit (1870) und der Jungfrau Maria Himmelfahrt (1950).

Katholiken und Protestanten stehen zusammen in der so viele Fragen wie möglich wichtig ist. In der schwedischen Evangelischen Allianz haben wir in vielen Fragen im Zusammenhang mit der Religionsfreiheit, der Ethik, gesellschaftliches Engagement und Diakonie die Freude mit Katholiken hatten. Und wir freuen uns darauf, zu tun, um fortzusetzen. Aber ebenso klar ist, dass es andere Themen, bei denen wir nicht zusammen, weil wir ehrlich stehen kann - von beiden Seiten - die Noten, die wir den gleichen Glauben nicht teilen, und haben nicht den gleichen Inhalt des Glaubens.

Die Frage ist nicht , wer ein Christ ist , aber was ist der ursprüngliche Inhalt des christlichen Glaubens. Es gibt offensichtlich wiedergeborenen Christen in der römisch-katholischen Kirche und dem Namen der Christen und Heuchler unter den Protestanten - und umgekehrt. Die Frage ist, statt über den Inhalt des Glaubens. In der gegenwärtigen ökumenischen Klima scheint die Frage nach der sichtbaren Einheit übergeordnete Frage nach dem Inhalt des Glaubens. Es ist ein Kontrast, der nicht nachhaltig ist. Jesus betete in Johannes 17 sowohl über die Einheit und Wahrheit.

Die Frage ist, über die Haltung, die wir unsere Differenzen haben: Probleme auf den Tisch zu legen oder sie sollten unter den Teppich gekehrt werden? Eine ökumenische monokulare - Einheit auf Kosten der Wahrheit - führt uns die Probleme zu beiseite schieben.

Dies ist der Hintergrund , dass ich, zusammen mit vielen evangelikale Führer weltweit, haben das Dokument unterzeichnet hat : "Ist die Reformation vorbei? Eine Erklärung der evangelischen Verurteilungen" (www.isthereformationover.com). Es besteht aus einer Analyse der wichtigsten theologischen Spaltungen zwischen römisch-katholisch und evangelisch.

"In all seinen Variationen und manchmal widersprüchlichen Tendenzen, war die protestantische Reformation schließlich einen Aufruf (1) zur Wiederherstellung der Autorität der Bibel über die Kirche und (2) erneut zu schätzen die Tatsache, dass das Heil uns durch den Glauben kommt allein."

Eine schwedische Übersetzung des Textes auf der www.sea.nu

Luthers vernichtende Kritik des Ablasses Handel markierte den Beginn der Reformation. Als ich im letzten Sommer besucht, Petersdom in Rom wurden durch Zeichen zeigt den Weg zu einer heiligen Tür traf, für die Pilger geöffnet. Der Papst kündigte im Dezember 2015 eine Gnade Jubiläum, mit dem Angebot von nur Ablässe. Für diejenigen mit der richtigen Einstellung durch das Tor gemildert Buße gehen, und die Zeit im Fegefeuer abnimmt.

Evangelische Glaube ist dieser Fremde, und betont, dass die Reformation nicht vorbei ist. Es geht um mehr als eine einzige Lehr Formulierung; es ist ein kohärentes System von Überzeugungen. Die Lehre des Ablasses ist auf der Doktrin, dass die Kirche als Institution zu teilen, die Gnade besitzt.

Es besteht kein Zweifel, die von Luther und dem Papst, der das meiste Licht auf in den kommenden Wochen bekommen. Es gibt keine Anklage gegen den Papst. Vielmehr ist die geringe Selbstachtung des Erben des Reformators.
Stefan Gustavsson, Generalsekretär des schwedischen Evangelischen Allianz

https://translate.google.de/translate?sl...t-text=&act=url

von 27.10.2016 13:05

*************************************************************************************************************
Seite 1 / 22. September 2016 AM / ass
Botschaft der lieben Gottesmutter
Meine geliebten Kinder:
Es gibt nur einen, wahren GOTT, in der Heiligsten DREIFALTIGKEIT.
Alles andere sind fremde Götter.
Und, der HERR hat nur eine KIRCHE gebaut, auf den Felsen;
und, ER hat sie Petrus und seinen Nachfolgern anvertraut.
Aber, heute ist es so: Es wird von Ökumene geredet !
Ich sage euch aber nochmals: Es gibt nur einen GOTT und eine KIRCHE !
Wahre Ökumene ist Rückkehr zur ewigen Wahrheit !
Nur so kann ein Hirt und eine Herde sein !
Doch, Viele wollen das nicht glauben. Diese wollen sein wie GOTT;
und glauben, alles selbst tun zu können. Doch, diese Rechnung geht nicht auf.

Meine geliebten Kinder:
Weil so Viele nicht mehr glauben wollen, herrscht eine solche Unordnung auf dieser Welt.
Ja, Viele stellen sogar meine jungfräuliche Mutterschaft in Frage!

Oh, meine geliebten Kinder:
GOTT, der göttliche SOHN, konnte nur in menschlicher Gestalt leiden. Und, das ist geschehen, durch mein ‚JA‘ zum Engel. So, dass der göttliche SOHN, die mensch-liche Gestalt annahm und damit leidensfähig wurde. Denn, nur als Mensch, in menschlicher Gestalt, konnte ER das Erlösungswerk vollbringen!

Darum, wiederhole ich nochmals:
Ich, die MUTTER des HERRN, habe nur mitgewirkt am Erlösungswerk !
Erlösen, von den Sünden, die Sünden vergeben, kann nur allein GOTT !

Meine geliebten Kinder:
Ihr seht, was jetzt alles auf dieser Welt geschieht. Ich habe doch immer gesagt:
„Wenn keine Umkehr stattfindet, werden die Drangsale noch grösser werden.“
Ja, und bis heute ist diese Umkehr noch nicht erfolgt !
Darum: Bereitet euch vor. Denn, auch euer Kreuz wird schwer werden. Aber, ich verspreche euch: Es wird nicht schwerer, als ihr es tragen könnt. Denn, ich, eure MUTTER, werde euch begleiten, wenn immer ihr mich darum bittet. Ja, diese Drangsale werden gross sein. Bittet die treuen Priester und die treuen Bischöfe, dass sie ihre Herden sammeln, vor dem ALLER-HEILIGSTEN; und, GOTT um Vergebung bitten.
Ruft auf, Alle, die ihr kennt, dass sie umkehren, bevor es zu spät ist !
GOTTES BARMHERZIGKEIT ist gross. Und, die Gnade zur Umkehr
liegt immer bereit. Doch, diese Gnade muss genutzt werden !

Meine geliebten Kinder: Betet, betet immer; für euch, eure Familien und für die ganze Welt. Denn, ihr seht: Der Weltenbrand ist schon lange entzündet und es wird furchtbar werden. Auch die Chri-sten, die gläubigen Christen, werden verfolgt werden, um ihres Glaubens willen. Doch, seid stark. Die Gnade werdet ihr immer bekommen, damit ihr nicht in die Irre geht. Darum: Verlasst den engen Weg nicht. Das, wiederhole ich immer wieder, damit ihr es nie vergesst. Betet und tut Busse für euch, eure Familien und für die ganze Welt, damit noch Seelen gerettet werden.

Und, meine Priestersöhne, rufe ich nochmals auf:
Geht zu euren Herden. Nährt und heilt sie. Damit sie in Allem, was geschieht, standhaft bleiben. Denn, der HERR hat euch mit Kraft und Macht ausgestattet, dass ihr für IHN Helfer sein könnt, Seelen zu retten. Betet, betet, betet. Wie ich gesagt habe, wird jetzt dann der HERR Seine GERECHTIGKEIT walten lassen! Betet. Betet. Betet.

Myrtha: „Oh, MUTTER: Auch wir sind oft auf dem falschen Weg.
Wir schauen zu und schweigen. Oh, MUTTER: Bitte, lass es nicht geschehen!

Pater Pio, Bruder Klaus, Schwester Faustina: Bleibt, bleibt unsere Fürbitter.“

Nun beginnt das schwere Sühneleiden zur heiligen Messe.

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs