Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...
  • Hier wird geschrieben:"Diese beiden bösen heidnischen Götzenbilder erforderten Kinderopfer." Dieser partriarchale Moloch sicherlich, doch ist die Pachmama die Große Göttin - Mutter Erde-Welt-Himmel. Sie ist die Allesliebende, da Sie die Schöpferin allen Seins ist. Sie liebt Alles und würde NIEMALS ein lebendes Opfer verlangen, das entstand erst im Patriarchat.
    von in Statue des alten Gottes des Ki...
  • Ich möchte allerdings darauf hinweisen, dass es im Mittelalter auch die Verehrung des Todesengels Azrael als den personifizierten Tod mit Sene bzw. Sensensmann gab. Nämlich vor allem zu Zeiten der Pest-Seuche. Siehe dazu auch das äthiopische Henoch-Buch und das Jubiläen-Buch, welche heute noch beide vom breiteren und engeren Bibel-Kanon der Kopten Äthiopiens gehören bzw. der koptisch-äthiopischen ...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Danke für diese interessanten Ausführungen. Der hierzulande wohl sonst kaum bekannte Kult hat ja durch die US-Serie „Breaking Bad“ einiges Interesse hervorgerufen, da dort zwei sehr verschwiegene Auftragskiller eines mexikanischen Drogenkartells vor der Ausführung eines Mordauftrages Santa Muerte zu huldigen pflegen. Sie strahlen eine Aura der Unnahbarkeit und Bedrohung aus und gelten damit heutzu...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 19.12.2016 00:42

DENKEN SIE DARAN, DASS DIE OSTPOLITIK EIN FEHLER WAR


Kardinal Zen Ze-Kiun bedauert das Schweigen von Rom zur unerlaubten Weihe von Bischöfen in China
Der emeritierte Bischof von Hongkong, Joseph Zen, hat in einem Artikel in der Stille des Heiligen Stuhls über die Weihe von Bischöfen in Chengdu und Xichang, mit der Teilnahme von Bischof exkommuniziert beschwert.

12/19/16
( Asia News ) Die Bischofsweihe von Chengdu und Xichang wurde in Gegenwart eines illegalen Bischof durchgeführt, von der Polizei verhängte, ist es ein "Schlag ins" auf dem Pontifex. So sagt Kardinal. Joseph Zen in seinem Blog. Unter erneutem Hinweis auf, dass die Ostpolitik des Vatikans bei Temperaturen der Kartenzeit. Casaroli und mit China jetzt "ein Fehler gewesen," der Bischof emeritus von Hong Kong , fragt der Heilige die nächste Versammlung der chinesischen katholischen Vertreter öffentlich zu verurteilen See.

Artikel von Kardinal

Sind diese Schläge genug?

In diesen Tagen in der "chinacath.org" läuft oft das Wort "Schlag". Einige sagen, dass Chris Patten (der letzte Gouverneur der britischen Kolonie [in Hong Kong], ein praktizierender Katholik), bei seinem jüngsten Besuch in Hong Kong, mich schlug ..

Tatsache ist, dass Chris Patten hat sich deutlich gegen die Bewegung der "Independence of Hong Kong China" erwartete Unterstützung gesprochen. Aber ich habe nie diese Bewegung unterstützt wird, in der Tat habe ich nicht einmal impulsive Handlungen der Studenten unterstützt, die trotz der Verdienst der weltweiten Aufmerksamkeit in Hongkong angezogen haben, haben sie für den ursprünglichen Plan unmöglich gemacht von "besetzen Central "der drei Promotoren, die er meine Unterstützung erklärt hatte.

Es wird eine peinliche Überraschung für ihn "Freund" sein, dass Chris Patten, dem letzten Tag seines Besuchs Mittagessen hatte mit mir und Mittagessen dauerte drei Stunden.

Andere, auf die gleiche "chinacath.org" sprach von "Schlag", aber in einem viel ernsteren Fall, sagen China auf unseren Papst die Anwesenheit eines "Bischof" in den letzten Bischofsweihen exkommuniziert auferlegt hat. Es ist traurig, aber wahr.

Wie könnte die chinesische Regierung zu ermöglichen, oder sogar zu fördern, die "Bischof" exkommuniziert in den Bischofsweihen teilzunehmen? Wie kann man in ihrem "guten Willen" auf dem Tisch des Dialogs mit dem Vatikan offiziell glauben? (Wenn ich nicht irre, der Vatikan habe das Gefühl, nicht einmal den Schlag, zumindest bis heute: 12. Dezember).

Inzwischen sehe ich, was mit mir übereinstimmt, für einmal, die und mein Freund Gianni Valente (siehe Art. 30 November in dem Artikel im Vatikan Insider). Hat er erwachte aus seinem Schlaf optimistisch? In diesem Fall würden wir sagen müssen, dass nicht alle die Beschichtung Silber. Es scheint jedoch, dass der Coup nicht das Gefühl, wie es auf der Haut selbst war, ich weiß, dass er ein großer Freund von Francisco so ist, und aufwachen überhaupt nicht auf.

Geben Nachricht von der Generalversammlung der kommenden IX der chinesischen katholischen Vertreter "berichtet, mit klaren Sinn der Genehmigung Meinung, sagt er, einige Bischöfe in China:" Die Teilnahme an der illegitimen Weihe nicht mit der Schwere der eine gleichgesetzt werden könnte möglich ein Auftritt auf einer nationalen Konferenz ", die nichts mit dem Geist der Kirche zu tun hat" wird von der Regierung "einberufen. (Ich bin sicher, das bedeutet, "eine mögliche Akt der Präsenz auf einer nationalen Konferenz nicht mit der Ernsthaftigkeit der Teilnahme an einer illegalen Organisation behandelt werden konnte").

Es ist nicht wahr, dass jemand einen solchen Unsinn sagen konnte! Früher im gleichen Artikel, hatte gesagt, GV, dass die Versammlung ist "das höchste Organ zwischen den Geräten, die die Religionspolitik der chinesischen Behörden auf die katholische Kirche anzuwenden." In der Tat, es ist die "schismatischen" mehr formale und explizite Ausdruck der Natur dieser arme Kirche!

Deshalb frage ich mich: Wie GV kann, legen nahe, dass der Heilige Stuhl passiv die Tatsache geschehen tolerieren sollte? Er sagt: "Die jüngste Geschichte hat bestätigt, dass das Problem nicht gelöst wird, um die chinesischen Bischöfe unter Druck (nicht teilnehmen). Und sie selbst, mit dem Vertrauen des Heiligen Stuhls, mit ihren Interventionen (in der Versammlung) genannt, um sicherzustellen, dass die Versammlung eingeführten Bestimmungen zur sakramentalen Natur nicht entgegenstehen und die große Disziplin der Kirche. "

Ich kann nicht glauben, dass GV so naiv zu glauben, was er schreibt. Er sagt in der Tat, mit anderen Worten, dass der Vatikan die Versammlung einberufen und werden lassen sollte, darin, die Bischöfe eine Revolution, um die aktuelle Situation zu stürzen (weil dies die Lehre völlig im Widerspruch und Disziplin die Kirche)!

Da GV der jüngsten Geschichte spricht, sprechen die Versammlung von 2010 können auch kenntnisreich.

Ich weiß nicht, ob es wahr ist, dass vor dem Jahr 2010 hatte der Heilige Stuhl nie die Bischöfe gebeten, nicht an die Versammlung zu gehen. Aber war es realistisch zu erwarten, dass die Bischöfe nichts in der Versammlung tun konnte, trotz allem, was die heroische Msgr. Li Duan getan hatte? Im Jahr 2010 hat die Kommission glaubte schließlich notwendig, eine andere Strategie zu übernehmen: die Bischöfe sagen, nicht an die Versammlung zu gehen (die Aussage hatte offensichtlich die Zustimmung von Papst Benedikt).

Hat der Ausschuss hofft, dass alle Bischöfe eine Anordnung annehmen würde? Nicht alle, aber wahrscheinlich ein gutes Geschäft, und dies wäre für die Regierung Tomase erneut die Versammlung genug sein (wie schon mehr als einmal passiert ist), dieses Mal vielleicht "sine die". Die Kommunisten sind nicht riskieren, wenn sie nicht sicher sind, um erfolgreich zu sein.

Also, warum die Versammlung wurde einberufen wurde? Die drei Bischöfe, die GV erwähnt, haben vertraute nicht nur seine Schwierigkeiten zu UCAN, haben aber zu Seiner Eminenz präsentiert sie gehören die Angelegenheiten der Kirche in China und Ayatollah Khamenei sagte zu lösen: ". Wir verstehen"

Das Gerücht verbreitete sich schnell und jeder weiß, dass Seine Eminenz der Chef ist und nicht die Kommission. Die Regierung hat sicherlich keine andere der Versammlung genannt, aber mit ein wenig beängstigend Überraschungen, so, wie es erzählt GV hat, fast "Gewicht" in die Zentrale, die Vertreter der Versammlung führte.

Welche Dinge würden ohne dass "verstehen" passiert? Niemand kann sicher wissen. Sicher aber würde diese Geschichte sehr unterschiedlich sein.

Aber die Frage ist: warum immer fragen: "Was wird geschehen," und nicht "was sollen wir tun?" Mit Blick auf eine schlechte Sache, weil die Vernunft immer eher tolerieren als die mutige Entscheidung getroffen, unsere Zusammenarbeit abzulehnen?

Lassen Sie uns auf die jüngsten Bischofsweihen gehen zurück durch die Anwesenheit eines exkommunizierten kontaminiert. Da die anwesenden Bischöfe nicht wagen zu sagen, dass "Bruder" in den Ruhestand und sagen, dass andernfalls das Ritual kündigen? Wurden sie ihr Leben riskieren? Alle von ihnen waren von der Polizei verhaftet worden? Ich glaube nicht.

Im Jahr 2000 Msgr. Hat Li Duan gewagt zu "verschwinden" in der illegalen Bischofsweihe vom 6. Januar, sowohl wenn die Bischöfe nach Peking gerufen wurden einen Protestbrief gegen den Papst für die Heiligsprechung der Märtyrer in China zu unterzeichnen. Allerdings hat der Heilige Bischof wurde sanktioniert, ja, aber nicht abgesetzt, viel weniger gestoppt.

Und dann, zwischen dem 30. November und 2. Dezember, war es Zeit, ein paar Stimmen des Protestes zu fühlen. Die Ausrede ist, dass würde vielleicht die Ereignisse nicht verändert haben? Aber hier haben wir es mit einem Akt konfrontiert "Abbau {auf dem petrinischen und bischöflichen Dienst" (Brief von Papst Benedikt 2017, s. 8)!

Es wird gesagt, zu meinen Brüdern Martyrium nehmen, während ich in Ruhe und Frieden leben. Aber jetzt komme ich zu der Hilfe von Jesus 'Worte, die wir in der Liturgie dieser Tage zu hören. Sagt Johannes des Täufers: "... gehen und ein Rohr geschüttelt durch den Wind sehen? ... Das Himmelreich leidet Gewalt und gewalttätig mit dem lokalen registriert "(Matthäus 11: 7, 12).

Vor dem Nachdenken über die Vision von süßes kleines Baby lassen Sie uns für einen Moment innehalten die glorreiche Herr zu betrachten, die die Schafe von den Böcken sieht teilen. Ermutigen Sie die Brüder in Sklaverei zu begleichen ist grausam, wahre Nächstenliebe ist ermutigend, sie zu liberrase. Der Heilige Geist wird ihnen Kraft geben.
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=28072
Ostpolitik war ein Fehlschlag (v. Benedikt XVI in dem Buch "Die jüngsten Gespräche"). Zumindest versuchen, diese neue Strategie, um das Evangelium, bevor es zu spät ist.

von esther10 19.12.2016 00:42

Kardinal Martino zu Amoris laetitia: „Dubia sind legitim, antworten ist richtig“
19. Dezember 2016 0


Kardinal Raffaele Martino: "Dubia sind legitim". Es wäre "richtig", wenn Papst Franziskus darauf antworten würde.

(Rom) Mit dem emeritierten Kurienkardinal Renato Raffaele Martino stellte sich ein weiterer Kardinal hinter die vier Kardinäle Brandmüller, Burke, Caffarra und Meisner, die mit Dubia (Zweifeln) zum umstrittenen nachsynodalen Schreiben Amoris laetitia Papst Franziskus um eine Klärung ersucht haben.

Kardinal Martino, ein ehemaliger Vatikandiplomat, war von Papst Johannes Paul II. 2002 zum Vorsitzenden des Päpstlichen Rates Iustitia et Pax und von Papst Benedikt XVI. 2006 zusätzlich zum Vorsitzenden des Päpstlichen Rates der Seelsorge für die Migranten und Menschen unterwegs ernannt worden. Seit 2014 ist er dienstältester Kardinaldiakon der katholischen Kirche und bekleidet damit das Amt des Kardinalprotodiakons. Würde derzeit ein Konklave stattfinden, wäre es die Aufgabe von Kardinal Martino, der Welt von der Mittelloggia des Petersdoms den neuen Papst zu verkünden.

In einem am 16. Dezember veröffentlichten Interview von La Fede Quotidiana nahm der Kardinal auch zu den Dubia und der eigentlichen Frage, der Zulassung wiederverheiratet Geschiedener zur Kommunion, Stellung.

FQ: Die Dubia der vier Kardinäle: Was denken Sie darüber?

Kardinal Martino: Daß ich nichts Schlechtes daran erkennen kann. Es ist legitim in Sachen Glaubenslehre an den Papst eine Meinung zu richten und es ist auch richtig zu antworten.

FQ: Kann man Geschiedenen, die standesamtlich wiederverheiratet sind, die Kommunion spenden?

Kardinal Martino: Nein, die Lehre hat sich nicht geändert und wird sich auch nicht ändern. Die sakramentale Ehe ist unauflösbar. Natürlich kann sich dieses von Fall zu Fall, von dem in Amoris laetitia die Rede ist, für zweifelhafte Interpretationen eignen, auch wenn ich den damit verfolgten pastoralen Blickwinkel verstehe.

Im selben Interview bezeichnete es Kardinal Martino als „häßliche Realität“, daß die Zahl der standesamtlichen Eheschließungen im Vergleich zu den kirchlichen immer mehr zunimmt. Den Grund dafür sieht der Kardinal, weil sich die Menschen „vom Glauben entfernen. Es ist hart, das zu sagen, aber es ist so. Man muß erkennen, daß wir in Europa Schritt für Schritt ins Heidentum abgleiten. Vorherrschend ist ein säkularisiertes Klima, das die Suche nach dem Heiligen nicht begünstigt.

FQ: Beobachter haben gesagt, daß die standesamtliche Ehe besser sei als das Zusammenleben. Teilen Sie diese Ansicht?

Kardinal Martino: Aus der Sicht des Glaubens für die beiden Dinge einerlei. Sowohl die standesamtliche Ehe als auch das Zusammenleben sind irregulär. Die einzige Ehe für den Gläubigen ist die sakramentale, die vor Gott geschlossen wird. Andere gibt es nicht, wenn wir als Gläubige darüber nachdenken.

FQ: Abtreibung: Jüngst hat der Papst mit einem apostolischen Schreiben allen Priestern die Vollmacht verliehen, direkt von der Sünde der Abtreibung lossprechen zu können. Was sagen Sie dazu?

Kardinal Martino: In erster Linie will ich ein entschiedenes Nein zu jeder Form der Abtreibung bekräftigen. Die Abtreibung ist immer inakzeptabel, das gilt auch mit Blick auf die Politik der Geburtenbeschränkung. Sie kann nicht akzeptiert werden, sie ist ein Tötungsdelikt.

FQ: Von manchen wurde gesagt: Den Priestern direkt die Vollmacht zur Lossprechung von der Sünde der Abtreibung zu geben, kann den Eindruck einer Entspannung vermitteln …

Kardinal Martino: Die Gefahr, eine solche Botschaft zu signalisieren, existiert. Die Leute, vor allem in diesem so stark säkularisierten Kontext, können es so verstehen, wie Sie es gesagt haben. Es genügt, sich die Reaktionen der Medien anzuschauen. Ich bin mir sicher, daß das nicht die Absicht des Papstes war und ist. Im Dokument wird die Abtreibung weiterhin als schwerwiegende Sünde bezeichnet. Die Gefahr ist allerdings nicht von der Hand zu weisen.
http://www.katholisches.info/2016/12/19/...en-ist-richtig/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: SMM/FQ (Screenshots)

von esther10 19.12.2016 00:41

Angelus: „Die Sünde macht uns alt"


Papst Franziskus beim Angelusgebet am Hochfest Maria Empfängnis - ANSA

08/12/2016 13:26SHARE:
Das „Nein“ aus Angst führt weg von Gott, das „Ja“ führt zu ihm hin: Darüber hat Papst Franziskus beim Angelus zum Hochfest Maria Empfängnis gesprochen. Er ermutigte zu einem jeweils neu gesprochenen „Ja“ zu Gott, das zugleich ein „Nein“ zur Sünde sei. „Die Sünde macht uns innerlich alt“, warnte Franziskus. Die erste Lesung des Hochfests Maria Empfängnis spricht vom Sündenfall, das Evangelium dagegen vom „Ja“ Marias, die ohne Sünde ist, Mutter Gottes zu werden.

Das Buch Genesis zeige das erste Nein, das menschliche Nein, mit dem der Mensch es vorzog, auf sich selbst zu blicken statt auf den Schöpfer. Mit diesem Nein zu Gott allerdings sei die Angst gekommen, das Sich-Verstecken und das Beschuldigen der anderen. „Das sind die Symptome“, sagte Franziskus: „Die Angst ist immer ein Symptom des Neins zu Gott. Die anderen beschuldigen und nicht sich selbst heißt, dass ich mich von Gott entferne. Und das macht die Sünde. Aber Gott überlässt den Menschen nicht seinem Bösen, er sucht ihn und fragt ihn voller Verständnis: Wo bist du? Als ob er sagen würde: Bleib stehen, denk nach, wo stehst du? Das ist die Frage, die ein Vater oder eine Mutter stellt, die das verlorene Kind suchen. Und Gott macht das mit viel Geduld, bis er es schafft, die Entfernung zu überbrücken.“

Dem „Nein“ der Genesis stellt die Leseordnung das „Ja“ Marias vor dem Engel der Verkündigung gegenüber. Dieses „Ja“ Marias, die als einziger Mensch ohne Sünde ist, öffne den Weg zu Gott. Es war „ein vollkommenes, bedingungsloses und lebenslanges Ja, das Maria sprach“, sagte der Papst: „und wie das Nein der Ursprünge den Weg des Menschen zu Gott blockierte, so hat Maria uns die Straße zu Gott geöffnet. Das ist das wichtigste Ja der Geschichte, ein demütiges Ja, das das hochmütige Nein der Ursprünge ausradiert, ein treues Ja, das den Egoismus der Sünde hinwegfegt.“

Wie Franziskus es gerne macht, legte er das „Nein“ und das „Ja“ der Schrift auch für die Gläubigen in ihren konkreten

Lebenszusammenhängen aus. Und so warnte der Papst vor „dem berühmten Ja, aber“. „Wir sind gut darin, so zu tun, als hätten wir nicht genau verstanden, was Gott möchte und was uns das Gewissen vorschlägt. Wir sind auch schlau und sagen: heute kann ich nicht, aber morgen, vielleicht. Und diese Schlauheit entfernt uns vom Ja und bringt uns zum Nein der Sünde, zum Nein der Mittelmäßigkeit. Das ist das berühmte „Ja, aber“. Aber das Böse nützt dieses halbe Ja immer aus. Jeder von uns hat eine ganze innere Kollektion davon. Dabei ist das Ja zu Gott das wirklich Originelle, das, was am Ursprung steht, und nicht die Sünde, die uns innerlich alt macht. Die Sünde lässt uns schnell altern! Habt ihr euch das einmal überlegt? Jedes Ja zu Gott bringt dagegen Geschichten des Heils hervor, für uns und für die anderen. Wie Maria mit ihrem Ja.“
(rv 08.12.2016 gs)
http://de.radiovaticana.va/news/2016/12/...uns_alt/1277658


von esther10 19.12.2016 00:36

Konferenz über die Muttergottes: Auftakt der Feierlichkeiten für Fatima-Jubiläum


Die berühmte Pilgerstätte: Am 13. Juli 1917 ereignete sich hier die dritte Marienerscheinung.
Foto: Fatima via Peregrinacion Portugal

Von CNA Deutsch/EWTN News

ROM/FATIMA , 11 September, 2016 / 11:31 AM (CNA Deutsch).-
In Fatima ist heute der Kongress zu Ende gegangen, zu dem sich alle vier Jahre das Päpstliche Institut trifft, das wissenschaftliche Studien über die Mutter Jesus betreibt. Einer der Teilnehmer war Monsignore Florian Kolfhaus, assoziiertes Mitglied der Pontificia Accademia Mariana Internazoniale (PAMI). CNA sprach mit ihm über seine Eindrücke.

CNA: Monsignore Kolfhaus, die Kirche feiert nächstes Jahr das 100jährige Jubiläum der Erscheinungen von Fatima. Der diesjährige Kongress der PAMI scheint der Auftakt zu diesen Feierlichkeiten gewesen zu sein.

Dr. Kolfhaus: Ja, in der Tat stand die Tagung der Akademie ganz im Zeichen der Erscheinungen von Fatima, die – bei näherer Betrachtung – komplexer sind als viele Gläubigen meinen. Neben den sechs Erscheinungen Mariens von Mai bis Oktober 1917 gibt es bereits im Jahr 1916 drei Erscheinungen des Engels, der die Seherkinder auf das Kommen der Mutter Jesu vorbereitete und sie zwei Gebete lehrte, die die Gedanken der Anbetung und Sühne zum Ausdruck bringen. Später folgen – Yacintha und Francisco sind bereits gestorben – die Offenbarungen von Tuy und Pontevedra an die mittlerweile ins Kloster eingetretene Lucia, in denen Maria eingehender über die Verehrung ihres Unbefleckten Herzens spricht. All diesen Ereignissen hat sich die Konferenz gewidmet, insbesondere durch die Präsentation einer neuen 15-bändigen Ausgabe der Schriften Schwester Lucias. Gerade im Hinblick auf das kommende Jahr ist es wichtig, eine sichere theologische Grundlage zu haben, auf der sich – so hoffen wir – eine noch intensivere marianische Frömmigkeit entfalten kann.

Wie verliefen die Arbeiten des Kongresses?

Jeden Vormittag gab es eine große Konferenz für alle Teilnehmer, die sich dann am Nachmittag in den verschiedenen Sprachgruppen zu intensivieren Arbeiten trafen. Nicht zu vergessen ist selbstverständlich die Teilnahme an den Gottesdiensten im Heiligtum, insbesondere des abendlichen Rosenkranzes und der Lichterprozession. Es war wohltuend zu sehen, dass Wissenschaftler, die während des Kongresses über Maria gesprochen haben, am Ende des Tages vor ihrem Bild knieten, um sich nun mit ihr zu unterhalten. Diese wohltuende Verbindung von intellektueller Forschung und affektiver Frömmigkeit war wohl für alle beeindruckend und ermutigend.

Worüber haben Sie gesprochen?

In meinem Vortrag habe ich das alttestamentliche Hohelied im Licht der Botschaften von Fatima präsentiert. Dieses Buch, im Zentrum der Heiligen Schrift – und das ist im wörtlichen und übertragenen Sinne zu verstehen – beschreibt im Bild der Liebe zwischen Mann und Frau, die Zuneigung Gottes zu seinem Volk. Schon sehr früh hat die Kirche, auch in ihrer Liturgie, das Hohelied auf Maria hin gedeutet. Sie ist ja die "neue Eva" an der Seite Christi, die ihn nicht nur als Mutter, sondern auch als Mitarbeiterin im Werk der Erlösung begleitet. Sie ist die "schöne Freundin", die "makellose Taube", die "Lilie unter den Dornen" – wie das Hohelied sagt. In Fatima erscheint nun Maria als "die schöne Dame", die erst im Oktober ihren Namen offenbart – wie übrigens auch die Braut des alttestamentlichen Textes, die erst am Ende des Buches – und auch hier ist es Herbst – mit Namen genannt wird.

Außerdem hatte ich im Rahmen eines Treffens, das neuen Forschungsprojekten gewidmet war, mein Buch "Stärker als der Tod – Warum Maria nicht gestorben ist?" vorstellen können. Dabei war ich freudig überrascht, dass eine Mehrheit der anwesenden Theologen die These der Unsterblichkeit der Muttergottes vertritt, wenige die Frage schlichtweg offenlassen und nur ein oder zwei entschieden von ihrem Tod überzeugt waren.

Welche Bedeutung hat die Botschaft von Fatima. Provokant gefragt: Ist es nicht nur eine Privatoffenbarung, an die zu glauben kein Katholik verpflichtet ist?

Die Botschaften Unserer lieben Frau von Fatima fügen der mit dem Tod des letzten Apostels abgeschlossenen Offenbarung nichts hinzu. Sie sind – streng betrachtet – eine Predigt, die zu praktischem Tun aufruft: Buße, Rosenkranz, Weihe an das Unbefleckte Herz. Maria erscheint in Fatima als besorgte Mutter, die ihren Kindern die Heilmittel gibt, damit die Welt gesunden kann. Erwachsene kann man nicht zwingen, die oft anstrengenden Maßnahmen einer Therapie anzunehmen, aber so leichtsinnig und gefährlich es ist, bei einer offensichtlichen Krebserkrankung keine Medikamente zu nehmen, so unverantwortlich ist die Ablehnung der Beichte und des Rosenkranzgebetes, wenn es – wie Maria in Fatima sagt – um den Frieden der Welt geht. Die Krisen unserer Zeit zeigen ja nur zu deutlich, dass der Planet Erde auf der Intensivstation liegt.

Wie steht es um die Mariologie in Deutschland?

Leider führt die Mariologie in vielen Fakultäten ein Nischendasein und wird nur "nebenbei", innerhalb der Dogmatik, behandelt. Auf der anderen Seite gibt es eine Reihe sehr engagierter Theologen, die jetzt wieder in Fatima Gelegenheit hatten, sich zu treffen und auszutauschen. Die freundschaftliche Verbundenheit zwischen den zirka 20 deutschen Wissenschaftlern, Priester, Laien und Ordensfrauen, war ermutigend und beispielhaft. Die deutsche Gruppe präsentierte übrigens die meisten Forschungsprojekte und Vorträge, die bereits in wenigen Monaten veröffentlicht werden. Hier gilt ein besonderer Dank Prof. Manfred Hauke, der den deutschsprachigen Arbeitskreis leitet. Zu erwähnen ist auch das Institutum Marianum meiner Heimatdiözese Regensburg, das seit Jahrzehnten, u.a. mit der Zeitschrift "Bote von Fatima" Mariologie und marianische Frömmigkeit fördert. Bemerkenswart war das große Interesse deutscher Medien: Zwei katholische Fernsehsender sowie Redakteure mehrer Zeitungen waren während des ganzen Kongresses dabei und werden darüber berichten.

Im kommenden Jahr gedenken evangelische Christen der Reformation, die mit dem angeblichen Thesenanschlag Martin Luthers 1517 begonnen hat. Katholiken feiern dagegen 100 Jahre Fatima. Gibt es einen Zusammenhang zwischen diesen Daten.

Dass Maria im Jahr 1917 erschienen ist, scheint zunächst im Zusammenhang mit der im gleichen Jahr stattfindenden kommunistischen Revolution in Russland zu stehen. Während im Osten des europäischen Kontinents der Atheismus triumphiert, startet der Himmel eine Gegeninitiative im äußersten Westen; und das nicht mit Politikern und Soldaten, sondern mit kleinen Kindern, die allein mit dem Rosenkranz bewaffnet sind.

Ohne Zweifel darf man die Erscheinungen von Fatima auch im Zusammenhang mit der protestantischen Reformation sehen, die ja eine bis heute schmerzvolle Spaltung der Kirche bedeutete und unzählige Menschen, nicht nur aus der Einheit mit dem Nachfolger Petri gerissen, sondern vor allem auch von den heilswirksamen Sakramenten der Beichte und der Eucharistie getrennt hat. Als Katholiken kann uns das nicht gleichgültig lassen. Schwester Lucia hatte das wohl im Blick als sie über Deutschland schrieb: "In meinen schwachen Gebeten vergesse ich Deutschland nicht; es wird noch zur Herde des Herrn zurückkehren. Dieser Augenblick nähert sich sehr, sehr langsam, doch einmal wird er kommen. Und die Herzen Jesu und Mariens werden dort mit Glanz herrschen."

Eine letzte Frage: Ganz konkret, was können wir tun, um die Bitten Mariens in Fatima zu erfüllen?

Zunächst einmal muss man feststellen, dass es viele Katholiken gibt, die bereits die Botschaft von Fatima leben und sich bemühen, täglich den Rosenkranz zu beten, häufig – vielleicht einmal im Monat – zu beichten und die Schwierigkeiten des Alltags geduldig als Opfer anzunehmen. Freilich gibt es immer noch zu viele, die Fatima nicht kennen und kaum ermutigt werden, zum Beispiel den Rosenkranz zu beten.

Ein guter Anfang könnte es sein, wenn man bei Freunden und Bekannten dafür wirbt, die fünf Herz-Mariä-Samstage zu halten, das heißt an fünf aufeinander folgenden ersten Samstagen des Monats zu beichten – möglich ist die Beichte auch einige Tage vorher oder nachher –, die Kommunion zu empfangen, den Rosenkranz zu beten und 15 Minuten über seine Geheimnisse zu betrachten. Maria hat uns hier einen geistlichen Trainingsplan gegeben, der jedem möglich ist. Es wäre schön, wenn Familien, Freunde, kirchliche Vereine etc. im Fatimajahr sich vornehmen würden, dies gemeinsam zu tun. Maria verspricht dafür nicht weniger als den Himmel

http://de.catholicnewsagency.com/story/k...fur-fatima-1136

.

von esther10 19.12.2016 00:35

Österreich: Kardinal über ehrliche Politik und Frauenweihe


Kardinal Schönborn beim Besuch eines Kindergartens - RV

19/12/2016 12:19SHARE:
Die Politik sollte sich ehrlich mit mehr Generationengerechtigkeit auseinandersetzen. Das hat Kardinal Christoph Schönborn im zweiten Teil des großen „Kurier"-Weihnachtsinterviews (Montag-Ausgabe) eingemahnt. „Warum gelingt es uns in diesem Land nicht, offen über Generationengerechtigkeit zu sprechen?", so der Kardinal wörtlich. Es sei eindeutig, dass die jüngere Generation am Gerechtigkeitskuchen weniger Anteil haben wird als die Älteren. Er wünsche sich, „dass man sich in der Politik traut, die Dinge beim Namen zu nennen". Die Politik der Halbwahrheiten bringe nichts. Zur Frage nach seinem Weihnachtswunsch an die Österreicher meinte der Kardinal: „Aufeinander zugehen und sagen: Wir haben doch ein wunderbares Land, das uns gemeinsam anvertraut ist."

Auf die Missbrauchsthematik angesprochen bekräftigte der Vorsitzende der Bischofskonferenz, dass es für die Kirche keinen Schlussstrich unter dieses Thema geben könne, „weil die Gefahr des Missbrauchs immer da ist". Zur Zeit komme das Thema Missbrauch auch im Sport zur Sprache. „Es gibt sicher noch weitere Bereiche in der Gesellschaft, wo dieser ehrliche Umgang, um den wir uns in der Kirche bemüht haben, noch fehlt", so Schönborn.

„Europa nicht zur Festung ausbauen"

Die Frage, wie viele Flüchtlinge ein Land aufnehmen kann, sei völlig berechtigt, so Schönborn weiter: „So lange wir zwischen den Aufnahmeländern ein so großes Ungleichgewicht haben, ist es verständlich, dass man sagt: Österreich kann nicht eine Last tragen, vor der sich die anderen drücken." Dichte Grenzen seien freilich keine Lösung. "Wir können Europa nicht zur Festung ausbauen." Darauf angesprochen, dass Politiker im Wahlkampf Gott ins Spiel bringen meinte Schönborn wörtlich: „Ich kann nur sagen: Möge es authentisch sein."

Absolut authentisch erlebe er auf jeden Fall Papst Franziskus, bekräftigte der Wiener Erzbischof: „Ich bin begeistert vom Papst und freue mich einfach, dass er auch für so viele Menschen, die mit Kirche und Religion wenig zu tun haben, so glaubwürdig ist."

Frauen mit geistlicher Kompetenz fördern

Auf die Bemerkung, dass in der Gesellschaft eine ganz große Sehnsucht nach Spiritualität existiere, die die christlichen Kirchen aber offenbar nicht stillen können und Mitglieder verlieren, gab der Kardinal zu bedenken, dass Menschen dann zurückkommen, „wenn sie eine persönliche Glaubenserfahrung machen". Schönborn: „Jesus hat schon den damaligen Pharisäern vorgeworfen, dass sie den Schlüssel zur Erkenntnis verlegt haben. Diese Gefahr besteht natürlich. Daher braucht es mehr denn je geistliche Meister." Darunter verstehe er aber nicht nur Priester. „Ich habe wunderbare Laien erlebt, die eine ganz große geistliche Kompetenz haben."

Zur Frage, wann Frauen zum Priesteramt in der katholischen Kirche zugelassen werden antwortete der Kardinal wörtlich: „Das kann ich nicht beantworten, aber eines weiß ich sicher: Es gibt sehr viele Frauen mit großer geistlicher Kompetenz, und ich versuche sie auch sehr zu fördern."

Schließlich galt es im „Kurier"-Interview noch die Frage zu klären, ob es das Christkind gibt. Schönborn dazu: „Das gibt es natürlich. Es ist die große Freude des Weihnachtsfestes. Dass man ab einem gewissen Alter den Kindern erklärt, dass das Christkind nicht persönlich die Geschenke unter den Christbaum gelegt hat, ist in Ordnung."
Im ersten Teil des Interview mit "Kurie" sprach der Kardinal unter anderem über eine Weiterentwicklung des Islam und über Religionsfreiheit.
(kap 19.12.2016 gs)
http://de.radiovaticana.va/news/2016/12/...enweihe/1280092

von esther10 19.12.2016 00:34

Kardinal Kasper: "Next Erklärung des Papstes gemeinsamen eucharistischen Kommunion muss erlauben Protestanten


Am 10. Dezember gab Kardinal Kasper die italienische Zeitung Avvenire ein Interview, in dem er seine Hoffnung zum Ausdruck, dass die nächste Erklärung von Bergoglio würde die Tür zur gemeinsamen eucharistischen Gemeinschaft mit anderen Religionen öffnen, in so genannten Sonderfälle.

"Ich persönlich hoffe , dass wir einen nicht-offiziellen Text zu diesem Thema verwenden können, die von einem Ausschuss der Bischofskonferenz der Vereinigten Staaten hergestellt wurde" , Kasper erläutert. Er sagt , dass intercommunion nur eine Frage der Zeit ist . "Lund den ökumenischen Prozess auf der einen Seite bestätigt wurde, und die Ergebnisse des laufenden Dialogs; und auf der anderen Seite hat sie einen neuen Push gegeben. "Bergoglio besucht am 31. Oktober Lund, Schweden, eine Zeremonie zu Ehren der Reformation von Luther zu besuchen.

Kasper scheint das Prinzip der Gemeinschaft für Geschiedene hetrouwde nun auch auf Mischehen anwenden möchten. Er hofft , dass für die Aufnahme von Lutheranern zur katholischen Gemeinschaft, vor allem im familiären Verhältnisse. " Die nächste Erklärung wird das eucharistische Sharing in bestimmten Situationen öffnen, vor allem in Mischehen und Familien in Ländern wie Deutschland und den Vereinigten Staaten, in denen diese pastorale Problem besonders akut ist ."

Ein "Mischehe" ist eine Ehe zwischen einem katholischen und einem nicht-katholisch getauft, wie in nicht im Katechismus der Katholischen Kirche erklärt. 1633. Während sie durch den Bischof warnt den Katechismus der Gefahren genehmigt dann zulässig, wenn diese Lüge ein anderes Verständnis des Glaubens und der Sakramente, weil für die Lutheraner Ehe ist unauflöslich. "Unterschiede über den Glauben und den Begriff der Ehe, sondern auch verschiedene religiöse Mentalitäten, Spannungsquellen können in einer Ehe, vor allem in Bezug auf die Erziehung von Kindern. Die Verlockung der religiösen Gleichgültigkeit kann dann entstehen. "(N. 1634)

Die Trennung , die durch Luther und der Dreißigjährige Krieg , die folgten, geben Kardinal Kasper keinen Anlass zur Sorge. Darüber hinaus sagte er , dass Bergoglio Schlupf der Kirche zugeben musste, obwohl die Spaltung der Fehler der katholischen Kirche war: "Der Papst war sicherlich zu Lund nicht zu feiern, aber die Sünde der Spaltung .. zu bekennen ."

Kasper, der Leiter des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen ist, erklärte , dass die Gemeinschaft das ultimative Ziel der Ökumene ist, sondern als ein Mittel, und dass es nur nach der vollen sichtbaren Gemeinschaft der Lutheraner mit der erreicht werden katholischen Kirche. Er hofft , dass die Gemeinschaft die Kluft lösen können, und er sieht in der intercommunion den richtigen Weg weiter zu gehen , die nur in seiner Ansicht nach "unflexibel" Kräfte in der Kirche festgehalten wird .

"Ich hoffe, dass in diesem Jahr (2017 - 500 Jahre nach der Reformation) wird dazu dienen, den Weg der gegenseitigen Wissen zu vervollständigen, die den Dialog fördert, und beinhaltet die Entscheidung gemeinsam in die Zukunft zu gehen."
https://restkerk.net/2016/12/15/kardinaa...oeten-toelaten/

https://www.lifesitenews.com/news/cardin...-intercommunion
Quelle: Das Leben Site News

von esther10 19.12.2016 00:33

100 Jahre Fatima: So gewinnt man einen vollkommenen Ablass


Pilger mit Unserer Lieben Frau von Fatima am 13. Oktober 2016.

FATIMA , 01 December, 2016 / 7:51 AM (CNA Deutsch).-

Anlässlich des hundertjährigen Jubiläums der Erscheinungen Unserer Lieben Frau von Fatima in Portugal hat Papst Franziskus beschlossen, während des gesamten Jubiläumsjahres, das am 27. November 2016 begann und am 26. November 2017 enden wird, einen vollkommenen Ablass zu gewähren.

Was ein Ablass ist? Im Codex des kanonischen Rechtes (can. 992) und im Katechismus der Katholischen Kirche (Nr. 1471) folgendermaßen definiert:

Der Ablaß ist Erlaß einer zeitlichen Strafe vor Gott für Sünden, die hinsichtlich der Schuld schon getilgt sind. Ihn erlangt der Christgläubige, der recht bereitet ist, unter genau bestimmten Bedingungen durch die Hilfe der Kirche, die als Dienerin der Erlösung den Schatz der Genugtuungen Christi und der Heiligen autoritativ austeilt.
Das Heiligtum in Fatima gab jetzt bekannt, dass die Gläubigen zur Erlangung des Ablasses zuerst die gewöhnlichen Bedingungen erfüllen müssen: Beichte, Kommunion und Gebet für die Intentionen des Heiligen Vaters.

In einer Erläuterung an CNA erklärte der Sekretär des Rektorats des Heiligtums in Fatima, André Pereira, dass der Ablass das ganze Jubiläumsjahr über gewonnen werden kann. Es gibt dafür drei Möglichkeiten, die in einer Veröffentlichung auf der Website des Heiligtums näher dargestellt werden.

Erstens: Eine Wallfahrt zum Heiligtum

Die erste Form ist, dass "die Gläubigen zum Heiligtum von Fatima in Portugal pilgern und dort an einer Zelebration oder einem der heiligen Jungfrau geweihten Gebet teilnehmen."

Darüber hinaus müssen die Gläubigen das Vaterunser und das Glaubensbekenntnis beten, sowie die Gottesmutter anrufen.

Zweitens: Vor jedem Bild der allerseligsten von Jungfrau Fatima in aller Welt

Die zweite Form betrifft "die frommen Gläubigen, die mit Andacht ein Bild Unserer Lieben Frau von Fatima besuchen, das in irgendeiner Kirche, Oratorium oder angemessenen Ort an den Jahrestagen der Erscheinung (am 13. eines jeden Monats, von Mai bis Oktober 2017) feierlich zur öffentlichen Verehrung aufgestellt ist und dort andächtig an einer Zelebration oder einem Gebet zu Ehren der Jungfrau Maria teilnehmen.

Auch in diesem Fall muss ein Vaterunser und das Glaubensbekenntnis gebetet, sowie die Jungfrau von Fatima angerufen werden.

Drittens: Alte und Kranke

Die dritte Form, um den Ablass zu gewinnen, trifft auf Personen zu, die aufgrund von Alter, Krankheit oder anderen schwerwiegenden Gründen nicht mobil sind.

Sie können vor dem Bild Unserer Lieben Frau von Fatima beten und müssen sich an den Tagen der Erscheinung, am 13. jeden Monats zwischen Mai und Oktober 2017, geistlich mit den Jubiläumsfeiern vereinen.
http://de.catholicnewsagency.com/story/s...BhWL3Jk.twitter
Des weiteren sollen sie "vertrauensvoll dem barmherzigen Gott durch Maria ihre Gebete, Schmerzen und Opfer ihres eigenen Lebens aufopfern."


von esther10 19.12.2016 00:30

Abdel-Samad: Schafft Europa sich selber ab?
Veröffentlicht: 19. Dezember 2016 | Autor: Felizitas Küble

Der Islamkritiker Hamed Abdel-Samad hat vor einer Selbstabschaffung Europas gewarnt. „Ich habe Angst davor, daß sich Europa selbst aufgibt – durch Gleichgültigkeit, Opportunismus und Relativismus“, sagte Abdel-Samad in einem Interview mit der Wochenzeitung JUNGE FREIHEIT. Facebook-Zitat-Stein



„Es gibt etwa in Deutschland die Tendenz, daß je mehr Einwanderer kommen, je ‘bunter’ und vielfältiger die Gesellschaft wird, desto einfältiger und gleichförmiger die Meinungen werden“, mahnte der in Ägypten geborene Publizist. Teile der Medien würden die Meinungsvielfalt freiwillig einschränken.

Eine Gefahr sei auch, „daß wir im öffentlichen Raum ein Wertevakuum zulassen, das dann gewisse islamische Kräfte besetzen“. Es gebe den islamistischen Traum, „Europa durch die Geburtenrate zu erobern“. Zudem verfolgten einige Islamverbände „die einstige Strategie der Grünen vom ‘Marsch durch die Institutionen’“.

Der AfD mahnte er eine „Selbstreinigung“ an, sonst könne sie „eines Tages kippen und die legitime Islamkritik denen zum Opfer fallen, denen es nur um Haß gegen Moslems geht“.

Abdel-Samads politische Heimat sei nicht die AfD, „gleichwohl ist die Partei legitim, und man sollte sich fair und inhaltlich mit ihr auseinandersetzen“.

Quelle: https://jungefreiheit.de/debatte/intervi...-die-meinungen/
Veröffentlicht: 19. Dezember 2016 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: AKTUELLES | Tags: AfD, Alternative für Deutschland, einfältig, gleichförmig, Hamed Abdel-Samad, Interview, islam, Islamismus, Islamkritiker, Junge Freiheit, Medien, Meinungen |Hinterlasse einen Kommentar
Der Islamkritiker Hamed Abdel-Samad hat vor einer Selbstabschaffung Europas gewarnt. „Ich habe Angst davor, daß sich Europa selbst aufgibt – durch Gleichgültigkeit, Opportunismus und Relativismus“, sagte Abdel-Samad in einem Interview mit der Wochenzeitung JUNGE FREIHEIT. Facebook-Zitat-Stein

„Es gibt etwa in Deutschland die Tendenz, daß je mehr Einwanderer kommen, je ‘bunter’ und vielfältiger die Gesellschaft wird, desto einfältiger und gleichförmiger die Meinungen werden“, mahnte der in Ägypten geborene Publizist. Teile der Medien würden die Meinungsvielfalt freiwillig einschränken.

Eine Gefahr sei auch, „daß wir im öffentlichen Raum ein Wertevakuum zulassen, das dann gewisse islamische Kräfte besetzen“. Es gebe den islamistischen Traum, „Europa durch die Geburtenrate zu erobern“. Zudem verfolgten einige Islamverbände „die einstige Strategie der Grünen vom ‘Marsch durch die Institutionen’“.

Der AfD mahnte er eine „Selbstreinigung“ an, sonst könne sie „eines Tages kippen und die legitime Islamkritik denen zum Opfer fallen, denen es nur um Haß gegen Moslems geht“.

Abdel-Samads politische Heimat sei nicht die AfD, „gleichwohl ist die Partei legitim, und man sollte sich fair und inhaltlich mit ihr auseinandersetzen“.

Quelle: https://jungefreiheit.de/debatte/intervi...-die-meinungen/
https://charismatismus.wordpress.com/201...sich-selber-ab/

von esther10 19.12.2016 00:28

Ein Sonnenstrahl wider die marianische Eiszeit
100 Jahre nach den wunderbaren Ereignissen von Fatima ist die Botschaft Mariens nicht weniger aktuell.




Von Monsignore Florian Kolfhaus

19 December, 2016 / 12:15 AM
Im kommenden Jahr wird Papst Franziskus in die Fußstapfen seines Vorgängers treten und aus Anlass des großen Jubiläums den kleinen portugiesischen Wallfahrtsort besuchen, der bis heute Millionen von Pilgern anzieht. 100 Jahre nach den wunderbaren Ereignissen von Fatima ist die Botschaft Mariens nicht weniger aktuell.

Wie nie zuvor in der Geschichte werden in unseren Tagen Christen blutig verfolgt und der Friede, den die Völker der Welt nach den beiden schrecklichen Kriegen des vergangenen Jahrhunderts erhofften, ist so instabil wie selten. Papst Franziskus spricht sogar von einem Dritten Weltkrieg in Stücken, da an vielen Orten, vor allem im Mittleren Orient, Tausende von Menschen unter Gewalt und Terror leiden.

Maria empfiehlt in Fatima das tägliche Rosenkranzgebet und die Verehrung ihres Unbefleckten Herzens. Die Erfüllung ihrer Bitten verheißt nicht weniger als den Frieden – ja mehr noch, den Triumph der reinen Liebe, den Sieg ihres makellosen Herzens.

100 Jahre sind nicht genug!

Fatima hat einen neuen Frühling der Marienverehrung in aller Welt entfacht. Auch in Deutschland gab es in den 50er Jahren einen marianischen Aufbruch, der in der Weihe Deutschlands an das Unbefleckte Herz im Jahr 1954 gipfelte. Mehr als zwei Generationen nach diesem Akt der deutschen Bischöfe, gilt es, mit neuer Begeisterung diese Hingabe an Maria freudig zu leben und im eigenen Leben nachzuvollziehen. Die bayerischen Bischöfe haben – in einer bemerkenswerten Initiative – die vergangen sieben Jahre genutzt um die Weihe des Freistaates im kommenden Jahr vorzubereiten.

Der Frost, der sich in der Vergangenheit über Wallfahrten, Marienandachten und mariologische Forschung an vielen Orten gelegt hat, scheint endlich zu schmelzen. Das Fatimajahr 2017 wird seinen Beitrag dazu leisten.

Singen ist Sache der Liebenden

Im Jahr seiner Fatimawallfahrt 2010 hat Papst Benedikt XVI zu Weihnachen über die Bedeutung des Singens gesprochen: "Lukas hat nicht gesagt, daß die Engel gesungen haben. Er schreibt ganz nüchtern: Das himmlische Heer lobte Gott und sprach: Ehre sei Gott in der Höhe… (Lk 2, 13f). Aber immer wußten die Menschen, daß das Sprechen der Engel anders ist als das Reden der Menschen. Daß es gerade in dieser Nacht der freudigen Botschaft ein Singen gewesen ist, in dem Gottes hohe Herrlichkeit aufstrahlte. So ist dieses Lied der Engel von Anfang an als Musik von Gott her gehört worden, ja, als Einladung mitzusingen in der Freude des Herzens über das Geliebtsein von Gott. Cantare amantis est, sagt der heilige Augustinus: Singen ist Sache des Liebenden. So ist das Lied der Engel die Jahrhunderte hindurch immer neu Gesang der Liebe und Freude, Gesang der Liebenden geworden. In dieser Stunde stimmen wir voll Dankbarkeit in dieses Singen aller Jahrhunderte ein, das Himmel und Erde, Engel und Menschen verbindet. Ja, wir danken dir für deine Herrlichkeit. Wir danken für deine Liebe. Lass uns immer mehr Mitliebende mit dir und so Menschen des Friedens werden."

Von der Frau singen, die Tochter, Mutter und Braut Gottes ist

Von Maria kann nie genug gesagt werden. Gerade im Lied – das poetisch und, wie es Liebenden eigen ist, überschwänglich ihr Lob sing – wird das besonders deutlich. "Wer singt, betet doppelt" soll der heilige Augustinus gesagt haben. Ein neues Marienlied soll ein warmer Sonnenstrahl sein, der dazu beiträgt die marianische Eiszeit zu beenden. Es ist bewusst in Latein verfasst, damit es gerade an internationalen Wallfahrtsorten wie Fatima – so jüngst bei einer Pilgerfahrt geschehen – von allen gesungen werden kann und jeder sich als Kind der Mutter erkennt, die ihre vielen Söhne und Töchter zu einer großen Familie macht, in der es keine Unterschiede der Herkunft mehr gibt.

Ganz bewusst wird Maria mit all den vielen Titeln genannt, die sich in der Tradition finden, aber heute oft vergessen scheinen. Wer weiß denn schon, dass "Complementum Trinitatis" – Ergänzung der Dreifaltigkeit – nicht einfach nur ein überbordendes Lob der Jungfrau Maria ist, sondern vom heiligen Thomas als theologischer Ausdruck gewählt wurde, um die herausragende Rolle der Tochter, Mutter und Braut Gottes in der Heilsgeschichte – also uns gegenüber – zum Ausdruck zu bringen. Nicht zuletzt ruft der Refrain den Wappenspruch des heiligen Johannes Paul II in Erinnerung, der die Marienweihe des heiligen Ludwig Maria Grignion zusammenfasst.

Die schmissige Melodie eines Studentenliedes mag helfen, dass diese Zeilen zum Ohrwurm werden und im Herzen vieler zum Stoßgebet an die Mutter der Barmherzigkeit, deren Triumph wir erhoffen. Das kann ein Weg sein, "Mitliebende und so Menschen des Friedens" zu werden.

O Maria, ganz gehöre ich dir! // 1. O Maria, des Vaters Tochter, Mutter Jesu, Braut Gottes, / Dich will ich immer lieben, Dir stehe ich zu Diensten. / Ganz, ganz gehöre ich Dir. // 2. Jungfrau, geliebt und verehrt, für Dich ist die Welt geschaffen. / Du Ergänzung der Dreifaltigkeit, Zierde der göttlichen Majestät. / Ganz, ganz gehöre ich Dir. // 3. Du Unbefleckte, Du Perle, unter allen die kostbarste, / Dir will ich mein Leben schenken Und das Kreuz Christi nicht verleugnen. / Ganz, ganz gehöre ich Dir. // 4. Du Mittlerin und Retterin, In meinem Herzen ist Dein Thron. / Mach, dass ich Dir würdig diene Und Dich zu lieben verstehe. / Ganz, ganz gehöre ich Dir. // 5. Mutter Gottes, Arche der Hoffnung, aus dem Schiffbruch hast Du uns gerettet. / In Dir ruht das Heil der Welt, sowie es Deinem Sohn gefällt. // Ganz, ganz gehöre ich Dir. // 6. O Maria, weiße Lilie, ganz schön, ganz rein. // Ohne Schuld hast Du hier gelebt, voll des Lebens bist Du von hier gegangen. / Ganz, ganz gehöre ich Dir. // 7. Maria kann man nie genug loben. Immer ist die Ehre der Mutter noch größer. / Aber wenn Gott mir hilft, singe ich mit meiner Stimme, die Dich lobpreist: / Ganz, ganz gehöre ich Dir.

http://de.catholicnewsagency.com/article...he-eiszeit-0044

von esther10 19.12.2016 00:23

Polizei geht von Anschlag ausLkw rast in Berliner Weihnachtsmarkt
Montag, 19.12.2016, 20:18



dpa
Auf einen Weihnachtsmarkt in Berlin ist am Montagabend nach Polizeiangaben vermutlich ein Anschlag mit einem Lastwagen verübt worden. Das sagte ein Sprecher der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.
aktualisieren
21.03 Uhr: Die Lage ist derzeit unübersichtlich. Eine Polizeisprecherin hatte zunächst von einem Toten und mehreren Verletzten gesprochen. Jetzt ist die Rede von mehreren Toten und mindestens 50 Verletzten. Die "Bild"-Zeitung berichtet von zwei Toten.
20.57 Uhr: Ein dpa-Fotograf berichtete von Polizisten mit Maschinenpistolen am Löwentor des Zoos. Ein Täter sei flüchtig, hieß von einem Beamten. Mehrere Polizei-Fahrzeuge fuhren in Richtung Mitte.

1
20.56 Uhr: Bei dem mutmaßlichen Anschlag gab es mehrere Verletzte. Eine Sprecherin hatte zuvor auch von einem Toten gesprochen. Näheres sei noch nicht bekannt.

20.40 Uhr: "Soeben ist ein LKW über den Gehweg am #Breitscheidplatz gefahren. Unsere Kolleg. melden Verletzte. Weitere Infos folgen hier", teilte die Polizei auf Twitter mit. Ein Live-Video auf der Facebook-Seite der "Berliner Morgenpost" zeigte zerstörte Buden auf dem Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche, zahlreiche Polizei-Fahrzeuge waren zu hören.
https://twitter.com/polizeiberlin?ref_src=twsrc%5Etfw


von esther10 19.12.2016 00:21

Fr Spadaro ist "sehr im Irrtum", sagt Card. Burke Beantwortung Kritiker des dubia



17. DEZEMBER 2016 VON DEACON NICK DONNELLY HEILIGER STUHL
Xl Screenshot 2016 12 16
In seinem Interview mit Raymond Arroyo nahm Welt Über Live, Kardinal Raymond Burke EWTN die Möglichkeit , Kritiker zu beantworten, der seine Motive in Frage gestellt hatte und die der anderen Kardinäle in den dubia über Amoris Laetitia einreichen. Fr Antonio Spadaro SJ, ein enger Mitarbeiter von Papst Francis, hat eine Führung übernommen diejenigen zu kritisieren , die in Frage gestellt haben Amoris Laetitia . In einem Gastbeitrag für CNN beschuldigt Fr Spadaro einige , die Laetitia von Amoris "Fragen stellen" der Suche nach Schwierigkeiten und Spaltungen in der Kirche zu schaffen:

Ich denke, dass Amoris Laetitia eine offene und interessante Debatte innerhalb der katholischen Kirche durch Francis, ein Papst, der niemals blockiert Dialog geschaffen hat, wenn es durch das Wohl der Kirche treu und motiviert ist. Der Fall ist aber von denen, die Kritik zu anderen Zwecken verwenden oder Fragen stellen, um Schwierigkeiten und Division zu schaffen, wäre anders, natürlich.

Darüber hinaus während seines Interviews mit Crux beschuldigte Pater Spadaro der dubia 'Kardinälen für "Hochfahren" "Spannung und Spaltung" in der Kirche "verwendet wird ,

Ich denke, dass einige Leute der Kardinäle Brief, um nutzen die Spannung hochzufahren und schaffen Spaltung innerhalb der Kirche. Diese Gruppen fühlen sich ins Abseits gedrängt, so dass sie zu schreien, und angreifen jemand wahrgenommen als dem Papst nahe zu sein. Ich beziehe mich hier nicht auf den Fall des tweet, sondern allgemein.

Es ist schmerzhaft, dass dies innerhalb der Kirche stattfindet, unter den Katholiken. In einigen Fällen ist es genug, positiv zu sein über die petrinische magisterium angegriffen zu werden. Es ist eine zutiefst unangenehm Opposition, unfähig, einen Gedanken, ohne zugleich zu artikulieren sie in einem Angriff drehen.

Raymond Arroyo fragte Kardinal Burke die folgende Frage:

Fr Antonio Spadaro, der ein sehr enger Mitarbeiter mit dem Papst ist in der Tat, er ist sein Ghostwriter in vielen dieser Dokumente hat er die Vorhut geworden für die Aufnahme der Kritiker von Amoris Laetitia oder jemand, der auch nur das Denken hier in Frage stellen würde, oder die Lehre, die impliziert, durch diese pastorale Anpassungen. Spadaro sagte, ich zitiere, und ich denke, dass er über Sie spricht, diese Fragen, diese dubia, die Sie an den Heiligen Vater vorgestellt, ist ein Versuch, Spannungen, Rampe und schaffen Spaltungen in der Kirche. Ist das, was Sie zu tun versuchen?

Kardinal Burke antwortete

Nein, in der Tat, wir versuchen, die Teilung zu befassen, die bereits sehr viel aufgestockt, seine Formulierung zu gebrauchen, wo ich gehen. Viele treue Priester, Bischöfe und Laien, die ich sprechen, sind in einem Zustand der sehr ernsten Verwirrung über diese Angelegenheiten. Die Priester sagen Sie mir, ein Priester eine Sache, an die Gläubigen in der Beichte erzählt, ein anderer Priester eine andere Sache erzählt. Erst wenn diese Fragen, die wir nach der traditionellen Art und Weise erhoben haben Fragen in der Kirche zu lösen, die mit sehr ernsten Dingen zu tun haben, nur dann, wenn diese Fragen angemessen beantwortet wird die Teilung abgeführt. Aber wie es jetzt geschieht, solange dies fortsetzt, wird die Division nur wachsen, und natürlich die Frucht der Teilung ist Fehler. Und hier reden wir über das Heil der Seelen, wobei den Menschen in dem in die Irre geführt, die mit ihrem ewigen Heil zu tun haben. Und so Pater Spadaro ist sehr viel in Fehler in dieser Bestätigung. "

Raymond Arroyo: Spadaro sagte auch , dass der Papst nicht binäre Fragen ihm präsentiert beantwortet. Und ich will diese zitieren. Er sagt : "Er antwortet aufrichtige Fragen von Pastoren." Hat Sie das gekränkt?

Kardinal Burke: Ja, sehr. Die Päpste haben immer entlang der Jahrhunderte-ich bin ein Student der kirchlichen Disziplin-es ist die Rolle des Papstes als Hirte der universalen Kirche als Hüterin der Einheit der Bischöfe und des ganzen Leibes Christus, auf solche Fragen zu antworten. Zu suggerieren , dass diese Fragen aufwirft ein Zeichen der Unaufrichtigkeit ist zutiefst beleidigend. Das kann ich Ihnen für mich versichern, und ich kenne die anderen Kardinäle beteiligt sind , würden wir nicht die Fragen aufwerfen , wenn wir nicht die tiefste und aufrichtige Sorge für die Kirche hatte sich selbst und für die einzelnen Mitglieder der Gläubigen.

Raymond Arroyo: Eminenz, viele der Papst-Anhänger und Ihre Kritiker haben gesagt , er hat schon Ihre Fragen beantwortet , als er den Umsetzungsplan der Amoris Laetitia jener Bischöfe in Buenos Aires umarmte. Darin sagte sie Sie nicht über eine Aufhebung müssen und diejenigen , die geschieden sind und wieder geheiratet mit der Begleitung ihres Pfarrers in bestimmten Fällen kann nach vorne kommen und die Kommunion empfangen. Und der Papst sagte : "Das ist genau das , wie es sein sollte." Was stimmt damit nicht? Hat er nicht schon Ihre Frage beantworten?

Kardinal Burke: Gar nicht. Er hat seine eigene Meinung zu diesem Thema gegeben. Die Frage kann nur in Bezug auf die beantwortet werden , was die Kirche immer gelehrt und praktiziert wird , wie zum Beispiel in dem Buch dargestellt wird , die für die 2014 Synode veröffentlicht wurde in der Wahrheit Christi zu bleiben. Und es ist eine Sache , [für] kann der Papst sagen , was in Amoris Laetitia geschrieben interpretiert wird richtig zu verstehen , dass ein einzelner Priester jemand erlauben kann , die sich in einer irregulären ehelichen Gemeinschaft ist die Sakramente zu empfangen , ohne einen festen Zweck der Änderung, aber das doesn ' t die Frage zu lösen. Die Frage ist, was macht die Kirche lehren? Es ist nicht eine Frage der ... einige spekulative Idee , die ich über haben kann , wie man diese Fragen zu nähern, aber wie sieht Christus in seiner Kirche Adresse solche Fragen? Das ist, bis die Antwort zur Verfügung gestellt, die wir in einem verwirrten Zustand verbleiben.

Um das vollständige Transkript von Raymond Arroyo Interview mit Kardinal Raymond Burke gehen zu lesen Lifesite Nachrichten

Kommentar

Da die vier Kardinäle ihre dubia an das Volk Gottes folgenden Franziskus Entscheidung nicht freigegeben, um ihre privaten Vorlage zu reagieren, scheint es eine orchestrierte Kampagne zu kritisieren und in Frage stellen, die Motive der Kardinäle zu haben. Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass die vier Kardinäle sehr Senior sind im Kardinalskollegium: Kardinal Carlo Caffarra, emeritierter Erzbischof von Bologna und führenden Moraltheologe, Kardinal Raymond Burke, Patron des Souveränen Malteser-Ritterordens, und der Präfekt Emeritus der Kirche die meisten authortative Körper auf das kanonische Recht, der Apostolischen Signatur, Kardinal Walter Brandmüller, emeritierter Präsident des Päpstlichen Komitees für Geschichtswissenschaften, und Kardinal Joachim Meisner, Erzbischof emeritus von Köln.

Als Raymond Arroyo in seinem Interview betont, hat Pater Antonio Spadaro die Führung in der "Abbau" Kritiker der Amoris Laetitia, darunter die vier Kardinäle genommen. Fr Antonio Spadaro SJ als enger Vertrauter des Papstes Francis bekannt ist , so sehr , dass er als "Sprachrohr" des Papstes bekannt ist. Zwei über die Entwicklungen während der Krise über die dubia entstanden, die Kommentatoren geführt haben , die Frage zu stellen; tun Fr Spadaro Aktionen haben eine größere Bedeutung als nur die Sticheleien des Herausgebers von La Civiltà Cattolica zu sein? Beide Entwicklungen wurden von Edward Pentin, Senior und angesehener Journalist im Vatikan berichtet. Zuerst sagte Edward Pentin während eines Interview mit Raymond Arroyo , die Franziskus wurde über die dubia "vor Wut kochenden ":

"... Ich verstehe, aus Quellen innerhalb Santa Marta, dass der Papst nicht glücklich ist überhaupt, dass er ganz auf seine ... vor Wut kocht, so ist er wirklich nicht glücklich mit diesem, aber er hatte zwei Monate Zeit, wurden zu reagieren zu ihm, und er wählte nicht, darauf zu reagieren, so öffentlich die Kardinäle gingen. "

Als P. Spadaro diesen Anspruch auf Twitter entlassen konterte Edward Pentin mit einem Tweet bestätigt, dass seine Quellen bestätigten, dass der Heilige Vater in einer "boiling Wut" war:
https://www.ewtn.co.uk/news/latest/fr-an...cs-of-the-dubia

von esther10 19.12.2016 00:19

Brackenheim
Zwölfjähriger rettet Mutter aus brennendem Haus
Von red/dpa/lsw 18. Dezember 2016 - 19:56 Uhr


Ein zwölfjähriger Junge hat in seinem Haus in Brackenheim im Kreis Heilbronn einen Brand bemerkt und seine Mutter geweckt. Beide konnten so den Flammen entkommen
Brackenheim - Ein zwölf2 Jahre alter Junge hat ein Feuer in seinem Haus in Brackenheim (Kreis Heilbronn) bemerkt und seine Mutter geweckt. Beide konnten den Flammen deshalb am Sonntag über ein Fenster entkommen, wie die Polizei mitteilte.



Stuttgart - Hoher Schaden nach Brand in Sauna
Der Junge habe bemerkt, dass es nach Rauch roch. Die Brandursache war zunächst unklar. Das Gebäude brannte vollständig ab und ist unbewohnbar. Der Sachschaden beträgt etwa 150 000 Euro. Mutter und Sohn kamen vorsorglich in ein Krankenhaus.
http://www.stuttgarter-nachrichten.de/in...a958ca71cf.html

.

von esther10 19.12.2016 00:19

San Gennaro Blut verflüssigen nicht - so beten wie auch immer, Abt sagt


m vergangenen Jahr Franziskus und Kardinal Sepe Reliquie des Blutes in Neapel Kathedrale "St. Januarius halten, 21. März 2015 Credit: CT

Neapel, Italien, 19. Dezember 2016 / 12.06 ( CNA ) .- Das Gebet war die Antwort auf einen seltenen Ausfall eines Blut des Heiligen in Neapel zu verflüssigen, ein Auftreten ein Unglück zu deuten glauben.

"Wir dürfen nicht denken, von Katastrophen und Unglücke. Wir sind Menschen des Glaubens, und wir müssen beten ", sagte Monsignore Vincenzo De Gregorio, der Abt von der Kapelle der Schatz von San Gennaro, ANSA berichtet.

Das Blut gehört zu St. Januarius, Patron von Neapel und den ehemaligen Bischof und Märtyrer der Stadt.


Bekannt in Italienisch als San Gennaro, seine Knochen und ein Reliquiar seines Blutes in Neapel Kathedrale aufbewahrt. Er wird angenommen, dass während der berüchtigten Verfolgung von Christen während der Herrschaft des römischen Kaisers Diokletian den Märtyrertod zu haben, der in 305 zurück.

Die angeblichen Wunder lokal bekannt und akzeptiert ist, wurde allerdings nicht Gegenstand der offiziellen Kirche Anerkennung. Die Verflüssigung wird angenommen, dass mindestens drei Mal im Jahr passieren: 19. September am Samstag vor dem ersten Sonntag im Mai, der Festtag des Heiligen ist, und 16. Dezember, dem Jahrestag der 1631 Eruption des Vesuv Vulkan.

Während der Wunder, das getrocknete, rot gefärbte Masse auf einer Seite des Reliquiar beschränkt wird Blut, das die gesamte Glasabdeckungen. In lokalen Überlieferung, der Ausfall der Blut Signale Krieg, Hunger, Krankheit oder einer anderen Katastrophe zu verflüssigen.


Das Blut hat verflüssigen in der Tat am 19. September 2016.

Historisch gesehen hat das Fläschchen manchmal auf den Besuch eines Papstes geändert.


Am 21. März 2015 traf Franziskus mit den Priestern, Ordensleuten und Seminaristen in der Kathedrale und gab einen Segen mit der Reliquie.

Kardinal Crescenzio Sepe von Neapel erhielt dann das Fläschchen wieder vom Papst und stellte fest, dass das Blut auf einer Seite des Fläschchens noch fest war.

Der Kardinal sagte: "Es scheint, dass St. Januarius den Papst liebt, weil das Blut ist schon halb verflüssigt."

Papst Francis witzelte in Antwort: "Sie sehen, dass der Heilige liebt uns nur ein wenig. Wir müssen mehr konvertieren. "

Das letzte Mal Blut in Gegenwart eines Papstes verflüssigt wurde im Jahre 1848 als Pius IX besucht. Das Phänomen ist nicht geschehen, wenn Johannes Paul II die Stadt im Oktober 1979 besucht, oder wenn Benedikt XVI im Oktober 2007 besucht.
http://www.catholicnewsagency.com/news/s...bot-says-74307/


von esther10 19.12.2016 00:15

Bergoglio-Garde verteidigt Papst gegen „Ultrakatholiken“: „In diesen Zeiten ist eine gewisse ‚Verwirrung‘ unvermeidlich“
19. Dezember 2016



Kurienerzbischof Angelo Becciu (links) und Titularerzbischof Victor Manuel Fernandez verteidigen Papst Franziskus und "Amoris laetitia" und attackieren Kritiker als "Ultrakatholiken" und "Gehorsamsverweigerer".

http://www.katholisches.info/2016/11/14/...tal-in-den-weg/

(Rom) Die „Bergoglio-Garde“ setzt ihre Attacken gegen die Kritiker des nachsynodalen Schreibens Amoris laetitia fort, die sie als „Ultrakatholiken“ und „Gehorsamsverweigerer“ betiteln. In „diesen Zeiten“ sei eine gewisse „Verwirrung“ in der Kirche „unvermeidlich“, so der päpstliche Ghostwriter, Titularerzbischof Victor Manuel Fernandez.

Im Gegensatz zu den vorhergehenden Pontifikaten bemühen sich die Massenmedien mit Nachdruck, Papst Franziskus ins „richtige“ Licht zu rücken. Diese Achse Medien-Franziskus setzte ihre Arbeit im Zusammenhang mit dem 80. Geburtstag des Papstes fort, den Franziskus am 17. Dezember beging.

Vatican Insider, geleitet von Andrea Tornielli, der unter den Vatikanisten am engsten mit Papst Franziskus zusammenarbeitet, veröffentlichte aus Anlaß des runden Geburtstages Interviews mit Kurienerzbischof Angelo Becciu, Nummer Zwei des vatikanischen Staatssekretariats, und mit Titularerzbischof Victor Manuel Fernandez, Rektor der Päpstlichen Katholischen Universität von Argentinien und Ghostwriter des Papstes. Beide sind Angehörige der „Bergoglio-Garde“, wie Secretum Meum Mihi den Kern des päpstlichen Vertrautenkreises nennt.

„Ich gehorche. Die Ungehorsamen haben die Kirche ruiniert“

Das Interview mit Erzbischof Becciu wurde am Vierten Adventssonntag unter dem Titel: „Die Einheit der Kirche vor den eigenen Ideen“ veröffentlicht. Die letzte Frage lautete:

Andrea Tornielli: Es gibt welche, die weiter über die Interpretation von Amoris laetitia polemisieren. Wie durchlebt der Papst das alles?

Angelo Becciu: Der Papst ist ein sehr gelassener Mann, es fehlt ihm nie an guter Laune. Es ist aber klar, daß jede Quelle der Spaltung für ihn Grund zur Sorge und des Schmerzes ist. Ich gehe nicht auf den Inhalt der Polemiken ein, will aber die Grundsätze wiederholen, die mir immer von der gesunden Tradition der Kirche gelehrt wurden: Als demütiger Mitarbeiter des Papstes verspüre ich die Pflicht, ihm loyal zu sagen, was ich denke, wenn eine Entscheidung in Ausarbeitung ist. Sobald sie getroffen wurde, gehorche ich dem Heiligen Vater völlig. Die Einheit der Kirche, für die Jesus Blut geschwitzt hat und sein Leben gegeben hat, kommt vor meinen Ideen, so schön sie auch sein mögen. Jene, die im Ungehorsam gelegt wurden, haben die Kirche ruiniert.“

„Kirche ist keine Kanone, die vor allem sichere Lehren abfeuert“


Tornielli-Interview mit Victor Manuel Fernandez
Das Interview mit Erzbischof Fernandez, „Der Papst will das Antlitz einer einladenden Kirche erstrahlen lassen“, war bereits am Samstag in italienischer und spanischer Sprache veröffentlicht worden, dem Tag, an dem Papst Franziskus sein 80. Lebensjahr vollendete.

Andrea Tornielli: Manche sagen, daß im Volk Gottes in dieser Zeit und vor allem nach der Veröffentlichung von Amoris laetitia „Verwirrung“ herrscht. Was denken sie darüber?

Victor Manuel Fernandez: Angesichts der Absolutheit Gottes, angesichts des enormen Reichtums des Evangeliums und angesichts der Komplexität des aktuellen menschlichen Lebens weisen die Aufgabe und die Botschaft der Kirche unvermeidlich „verwirrende“ Aspekte auf. Der Papst legt nahe, daß gerade inmitten dieser Beschränkungen der Kirche selbst, nie das Herz des Evangeliums vernachlässigt werde; zugleich, daß die Kirche nicht beanspruche, vor allem eine Kanone zu sein, die sichere Lehren abfeuert, sondern das Instrument Christi, um das Herz seines Volkes für die Gnade zu öffnen.

Andreas Tornielli: Glauben sie nicht, daß andererseits auch die Gefahr gegeben ist, die Worte des Papstes zu banalisieren, indem man sie auf Slogans reduziert?

Victor Manuel Fernandez: Es können sie sowohl die Freunde des Papstes zu Slogans reduzieren, wenn sie nicht versuchen, die authentische Tiefe seiner Botschaft zu vermitteln, als auch seine „ultrakatholischen“ Gegner, wenn sie ihn nur verkürzt zitieren, wenn sie einige seiner Sätze aus dem Zusammenhang reißen, um ihn lächerlich zu machen, wenn sie sich nur mit dem Kapitel VIII von Amoris laetitia befassen und wenig mit dem Rest usw.
http://www.katholisches.info/2016/12/19/...-unvermeidlich/

Text: Giuseppe Nardi
Bild: MiL/Vatican Insider (Screenshot)

von esther10 19.12.2016 00:07

Philosophen fordern von Papst Verurteilung von acht „Irrtümern“, die unter Verweis auf Amoris laetitia behauptet werden
12. Dezember 2016

Der Rechtsphilosoph Finnis und der Moralphilosoph Grisez fordern Papst Franziskus auf, acht Positionen zu verurteilen, die von Kirchenvertretern unter Berufung auf Amoris laetitia behauptet werden.

http://www.katholisches.info/2016/12/09/...s-ist-garantie/


Der Rechtsphilosoph Finnis und der Moralphilosoph Grisez fordern Papst Franziskus auf, acht Positionen zu verurteilen, die von Kirchenvertretern unter Berufung auf Amoris laetitia behauptet werden. Papst Franziskus solle die Lehre bekräftigen, daß "viele verdammt in der Hölle enden können".

(London) Zwei katholische Philosophen forderten Papst Franziskus auf, acht „Irrtümer“ zu verurteilen, die durch „Mißbrauch“ des nachsynodalen Schreibens Amoris laetitia von Kirchenvertretern verbreitet werden.

Mit der 37 Seiten umfassenden Analyse „The Misuse of Amoris Laetitia to Support Errors against the Catholic Faith“ wenden sich die beiden Philosophen Germain Grisez und John Finnis an Papst Franziskus. Darin listen sie acht Positionen auf, die „dem katholischen Glauben widersprechen“, und fordern Papst Franziskus auf, diese zu verurteilen, wie der britische Catholic Herald in seiner Ausgabe vom 9. Dezember berichtete.

Schlechte „Früchte“ von Amoris laetitia

Grundsätzlich erklären die beiden Philosophen, daß Amoris laetitia insgesamt einer Überprüfung im Licht der bisherigen Lehre der Kirche standhält. Allerdings gelte das nur vorbehaltlich einiger Passagen des Dokuments, die geeignet sind, „Irrtümer über die Ehe, die Beichte, das Gewissen und das Moralgesetz zu fördern“. Stellungnahmen von kirchlichen Vertretern und Richtlinien von Bischöfen zur Umsetzung von Amoris laetitia hätten, so die beiden Autoren, diese Gefahr bestätigt.

Finnis und Grisez haben in der Vergangenheit bereits bei Buchveröffentlichung zur Moraltheologie zusammengearbeitet. Der Australier John Finnis ist Rechtsphilosoph an den Universitäten Oxford in England und Notre Dame in den USA. Der Frankoamerikaner Germain Grisez ist emeritierter Professor der Christlichen Ethik an der Mount St. Mary’s Universität in den USA.

http://www.katholisches.info/2016/12/13/...n-gesucht-wird/

Die beiden katholischen Philosophen kommen zu ähnlichen Schlußfolgerungen wie die 45 Theologen und Philosophen, die sich im vergangenen Juli mit einem Appell an die Kardinäle und Patriarchen der Kirche wandten mit der Aufforderung, Papst Franziskus zu drängen, Amoris laetitia zurückzuziehen oder zumindest zu korrigieren. Gleiches gilt für die vier Kardinäle Brandmüller, Burke, Caffarra und Meisner, die von Papst Franziskus Klärung zu fünf Dubia (Zweifeln) verlangen.

Acht Positionen, die unter Berufung auf Amoris laetitia behauptet werden, die aber der katholischen Lehre widersprechen


Studie von Finnis und Grisez: Acht „Irrtümer“, die von Kirchenvertretern unter Berufung auf Amoris laetitia behauptet werden.

Finnis und Grisez gehen in ihrer Kritik über Amoris laetitia hinaus und beziehen sich bereits auf die „Früchte“ des umstrittenen nachsynodalen Schreibens. Sie konzentrieren ihre Kritik auf acht Positionen, die „dem katholischen Glauben widersprechen“, aber von Kirchenvertretern unter Berufung auf Amoris laetitia behauptet werden. Konkret geht es dabei vor allem um die Zulassung wiederverheiratet Geschiedener zu den Sakramenten, aber nicht nur. Die beiden Autoren weisen anhand von Stellungnahmen kirchlicher Würdenträger nach, daß die Fußnote 351 Anlaß zu Interpretationen gibt, die in offenem Widerspruch zur kirchlichen Glaubenslehre und Sakramentenordnung stehen.

Die beiden Wissenschaftler gehen noch weiter. Der Großteil der Positionen, die von Papst Franziskus verurteilt werden sollen, betreffen Zweifel an der Fähigkeit des Menschen, die Gebote Gottes zu befolgen. Kirchenvertreter würden entsprechende Stellen von Amoris laetitia mißverstehen oder mißbrauchen, um die christliche Ethik als bloßes „Ideal“ darzustellen, das nicht von allen oder nicht sofort erreicht werden könne. Provokant formulieren Finnis und Grisez die Anfrage, ob Kirchenvertreter die Menschen wirklich für „zu debil“, also zu schwach halten, „um schwere Sünden zu meiden“.

Konzil von Trient hat Kirchenbann verhängt

Inakzeptabel, so Finnes und Grisez, seien auch weitere Positionen, die unter Berufung auf Amoris laetitia verbreitet werden, etwa, daß es „keine allgemeine Moralregel ohne Ausnahmen“ gebe oder, daß manchmal die Verletzung eines Göttlichen Gebotes sogar „das Beste“ sei, „um auf Gott zu antworten“.

http://www.katholisches.info/2016/12/12/...gebern-umgeben/

Die beiden Autoren fordern von Papst Franziskus, unter Berufung auf das kirchliche Lehramt, besonders die Enzyklika Veritatis splendor von Johannes Paul II. und das Konzil von Trient, die Verurteilung dieser Positionen. Das Konzil von Trient habe in einem klaren Lehrsatz den Kirchenbann über jene verhängt, die behaupten, daß jemand im Stand der Gnade nicht imstande sei, die Gebote Gottes zu halten.

Neben der Verurteilung der acht von ihnen aufgezeigten Positionen ersuchen sie Papst Franziskus zudem, die kirchliche Lehre über die Sexualethik, die Unauflöslichkeit der Ehe und die Realität zu bekräftigen, daß „viele Menschen in der Hölle enden werden“.

http://www.katholisches.info/2016/12/06/...moris-laetitia/

Finnes und Griserez übermittelten ihre Studie dem Papst bereits im vergangenen November. Unter Verweis auf den Codex des Kirchenrechtes begründen sie ihren Schritt, die Studie nun auch öffentlich bekanntzumachen.

Die acht Positionen, die Papst Franziskus verurteilen soll

Daß Priester auch von einer Sünde lossprechen können, wenn der Beichtende gar keinen Vorsatz hat, sich zu ändern.

Daß die Personen zu schwach sein können, den Geboten Gottes zu gehorchen.

Daß es keine Moralregel gibt, auf die keine Ausnahmen angewandt werden könnten.

Daß das Moralgesetz ein Ideal ist und es nicht realistisch ist, zu hoffen, daß sie erfüllt werden können.

Daß unter einigen Umständen es besser ist, das Moralgesetz zu brechen.

Daß sexuelle Aktivitäten nur dann falsch sind, wenn sie jemanden ausbeuten oder verletzen.

Daß eine gültige Ehe aufgelöst werden kann.

Daß niemand zur Hölle verdammt ist.
http://www.katholisches.info/2016/12/12/...hauptet-werden/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Catholic Herald/Secretum Meum Mihi (Screenshots)

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz