Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Sind Sie ein Geschäftsmann oder eine Frau? Politiker, Musiker, Arbeiter, Sportler, Studenten, Künstler, Schauspieler und Sie wollen Wohlstand, Einfluss, Macht und Ruhm. Dies ist eine offene Einladung für Sie, Teil des größten Konglomerats der Welt zu werden und den Höhepunkt Ihrer Karriere zu erreichen. Wenn wir mit dem diesjährigen Rekrutierungsprogramm beginnen und unser jährliches Erntefest vor...
    von in Die Schönheit Luzifers: die ne...
  • Pater Candido bitte für uns ! Amen
    von in Vater Candido, der Exorzist, d...
  • Wie kann ich das meinem Bischof erklären. Es wäre so notwendig damit die Ehrfurcht vor dem Herrn wächst. und mehr Menschen das Geheimnis der Eucharistie bewundern.
    von in Wichtige Gründe für die Mundko...
  • Hallo erstmal herzliches beileid . ich wollte was sagen: ich habe letztens ein film geschaut 96h taken . alle reden immer nur von Mord und so .. aber kann es nicht auch sein , das bei so vielen ausländern ( wie auch im film ) eine entfürung oder verkauf statgefunden hatt? ( mord ist ja nur eine sache, es giebt noch das dark oder deep web wie das heist, und habe da mal auch gehört das es echt sowa...
    von in Kritik an Polizei wächst Seit ...
  • Unglaublich, wie dumm naturwissenschaftliche Erkenntnisse ignoriert werden; im Wahn nichts von Galileo gelernt.
    von in Cdl Burke, Bp Schneider, veröf...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 21.12.2018 00:11




]Polen akzeptiert die Flüchtlingsmutter, die vor den Kinderhilfsdiensten Norwegens geflohen ist
Asyl , Barnevernet , Norwegen , Polen , Flüchtlinge , Silje Garmo

WARSCHAU, Polen, 19. Dezember 2018 ( LifeSiteNews ) - Mutter und Kind waren die ersten norwegischen Flüchtlinge seit dem Zweiten Weltkrieg, als Polen letzte Woche den Asylantrag annahm.

Silje Garmo, 37, flüchtete 2017 mit ihrem 23 Monate alten Säugling Eira nach Warschau, als sie vermutete, dass die norwegische Kinderschutzbehörde Barnvernet das Kind mitnehmen wollte.

Garmo ist Mutter von zwei Töchtern. Im Jahr 2014 meldete der Vater ihrer ältesten Tochter, die jetzt 13 Jahre alt ist, Garmo als unpassende Mutter beim Barnevernet. Garmo glaubt, die Agentur glaubte ihm, einfach weil er ein einflussreicher Geschäftsmann mit Freunden unter Richtern war.

"Barnevernet warf mir vor, Schmerzmittel missbraucht zu haben, einen" chaotischen Lebensstil "zu führen und ein" chronisches Ermüdungssyndrom "zu haben", sagte Garmo im vergangenen September gegenüber der polnischen Zeitung Super-Express .

In Norwegen sei dies ein ausreichender Grund, ein Kind von seiner Mutter zu entfernen.

Die Mutter musste eine Reihe von Drogentests machen, aber die Ergebnisse waren immer negativ, sagte sie. Garmo behauptete auch, dass auf ihre Akten ohne Erlaubnis zugegriffen wurde, und auch dort wurde nichts Ungewöhnliches gefunden.

Garmo sagte, in Norwegen müsse nur jemand ein Kind von seinen Eltern entfernen lassen, indem er sich mit Barnevernet in Verbindung setzt und das Kind automatisch entfernt.

"Bis 2014 hatte niemand zehn Jahre lang Einwände dagegen, wie ich als Mutter bin", sagte sie der polnischen Zeitung.

Bevor Barnevernet Eira mitnehmen konnte, floh Garmo nach Spanien, wo sie schließlich dank Interpol verhaftet wurde. Laut dem Direktor der norwegischen Christlichen Koalition begannen die Menschen, ihr zu helfen.

"Glücklicherweise begannen aufklärende Psychologen und Ermittler aufzuklären, was los war, als sie nach Norwegen zurückkehrte", sagte Pastor Jan-Aage Torp der Christian Post . Und dann "floh sie mit ihrem Baby nach Polen."

Der Pfingstpastor sagte, dass die polnischen Einwanderungsbehörden zu dem Schluss gekommen waren, dass Garmo und ihre Tochter in Polen geschützt werden müssten, die polnische Regierung jedoch die endgültige Entscheidung treffen müsse.

„… Die Regierung musste auch die polnische Beziehung zu einer befreundeten Nation, Norwegen, genehmigen (da dies weh tun könnte)“, sagte Torp der Christian Post.

"In dieser Woche intervenierte der polnische Premierminister Mateusz Morawiecki, ein frommer Katholik, und gewährte politisches Asyl. Garmo ist damit der erste Norweger nach dem Zweiten Weltkrieg, der politisches Asyl in einer europäischen Nation sucht und gewinnt."

Garmo ist nicht das einzige Elternteil, das außergewöhnliche Maßnahmen gegen den Barnevernet ergreift. Derzeit wird der Gerichtshof in fünf Fällen vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte angerufen.

Torp sagte, die polnische Asylbewilligung wies darauf hin, dass die "Greueltaten" des norwegischen Barnevernet gegen Eltern und Kinder "schwerwiegende Menschenrechtsverletzungen" seien.

"Der Europarat und der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte haben in diesem Jahr starke Entscheidungen und Urteile gegen norwegische Gräueltaten getroffen", sagte er der Christlichen Post.

"Silje ist einer von vielen Eltern in Norwegen, die von der Anti-Familienpolitik, die an die alte Sowjetunion erinnert, schikaniert werden."

Barnevernet wurde Anfang des Jahres in den internationalen Nachrichten erwähnt, als entdeckt wurde, dass ein Psychiater, der für die Kinderhilfeagentur arbeitet, mehr als 200.000 Kinderpornografie auf seinem Computer hatte.

In diesem Jahr berichtete LifeSiteNews auch über die Entfernung eines Kindes von Barnevernet aus seinen Eltern, die zu Hause unterrichtet hatten .
https://www.lifesitenews.com/news/poland...elfare-services

von esther10 21.12.2018 00:11




Advent: Heiligkeit und Konterrevolution
20.12.18 08:03 UHR von César Félix Sánchez



Wir treten in den Moment der Buße des Advents ein. Erinnern wir uns daran, dass der Advent, obwohl sie einige verzierte Pfarreien vergessen haben, die seit Anfang des Monats mit Weihnachtsbäumen und sogar am Altar beleuchtet sind, eine Zeit der Buße, der Versöhnung und der Erwartung ist.

Advent ist ein Kompendium aus dem Leben des Homo viator , insbesondere in dieser Zeit, in der, wie Papst Pius X. in E Supremi (1903) sagen würde , " der Sohn des Untergangs des Sprechers" bereits in dieser Welt wohnt. der Apostel ». Die liturgische Zeit, die die Erwartung des ersten Kommens feierlich festigt, bereitet uns auf die historische Zeit vor, die die Zweite vorbereitet

Eine schöne Manifestation davon ist der Hymnus Rorate Caeli aus dem Göttlichen Amt während dieser Tage, insbesondere diese Strophe:

Ne irascáris Dómine,

ne ultra memíneris iniquitátis:

ecce cívitas Sáncti facta est desérta:

Síon desérta facta est, Jerúsalem desoláta est:

dómus sanctificatiónis túæ et glóriæ túæ,

ubi laudavérunt te pátres nóstri.

[Sei nicht irritiert, Herr, erinnere dich nicht mehr an unsere Missetaten. Sehen Sie, dass die heilige Stadt verlassen ist: Zion ist verlassen, Jerusalem ist verlassen, das Haus Ihrer Heiligung und Ihrer Herrlichkeit, in dem unsere Väter Sie gepriesen haben.
Welch eine bessere Beschreibung der Verwüstung nach dem Konzil, wo das mystische Jerusalem entstellt wurde, bis es fast unkenntlich wird, wo dieselbe Liturgie, domus sanctificationis tuae , desertiert wurde ! Abscondisti faciem tuam a nobis und allisti nos in manu inquitatis nostrae ... [Sie haben Ihr Gesicht vor uns verborgen und uns unsere Missetat gegeben].

Auf der anderen Seite befinden wir uns in der Bußzeit des Advents : der Temporas , der Bußzeit der Bußzeit, die der Advent ist. Am Freitag, dem 21. Dezember, dem Freitag von Temporas (der auch Sommersonnenwende in diesen Breiten ist), wird die Kirche in den Major-Antiphonen singen, bevor die Geburt des Erlösers droht: "Oh, aufgehende Sonne, Pracht des ewigen Lichts und der Sonne." Gerechtigkeit, komm und erlebe diejenigen, die in der Dunkelheit und im Schatten des Todes leben »:



Füllen wir uns mit der Hoffnung auf das Kommen des Erretters, denn die Schlacht ist gewonnen. Aber wie die klugen Jungfrauen muss er unsere Lampen mit Öl finden: das Öl der Buße und der Tugend. Die Praxis der moralischen und übernatürlichen Tugenden, insbesondere der Reinheit, ist heute mehr denn je wirklich konterrevolutionär. Mit Gottes Hilfe ist es absolut möglich, sie zu leben, wie auch immer Amoris Laetitias und andere Kakophonien der Moderne sagen. Lassen Sie uns wissen, wie wir uns mit der gleichen erwartungsvollen Freude der Tage vor Weihnachten füllen können, da wir uns dem endgültigen Weihnachten immer näher kommen:

Quaere moerore consumeris? Quare innovavit Sie Schmerz? Ich rette dich noli timére: ego enim sum Dóminus Deus tuus, Sanctus Israël, Tump Redistrict.
https://adelantelafe.com/adviento-santid...trarrevolucion/

von esther10 21.12.2018 00:09





Generalsekretär von Interpol warnt vor Angriffen von "Islamic State 2.0"

Jürgen Stock, Generalsekretär von Interpol, warnte vor einer neuen Welle des islamischen Terrorismus. Bald werden europäische und asiatische Gefängnisse wegen Aktivitäten in terroristischen Organisationen verurteilt. Seiner Meinung nach kann man erwarten, dass "Islamic State 2.0" als Untergrundorganisation ohne eigenes Territorium auftritt - berichteten die Medien am Mittwoch.

Der deutsche Kriminologe Jürgen Stock bemerkte, dass viele Personen, die der Zusammenarbeit mit Terrororganisationen verdächtigt werden, in europäischen Ländern inhaftiert sind. Ihre Urteile sind nicht lang, weil sie keine konkreten terroristischen Handlungen nachgewiesen haben. In Europa und Asien werden viele von ihnen in den nächsten Jahren veröffentlicht.

Seiner Meinung nach können sie sich der terroristischen Organisation anschließen. Was noch schlimmer ist, es ist möglich, dass sie in den Gefängnissen radikalisiert werden. Wie Interpols Chef feststellte, sind diese Menschen oft mit bewaffneten Konflikten konfrontiert. Sie haben auch internationale Kontakte.

Interpol entwickelt ein biometrisches Netzwerk, um es den 194 Mitgliedstaaten zu ermöglichen, Verdächtige von Terror und Straftaten zu ermitteln. Es ist wichtig, den Kämpfern des "Islamischen Staates" und ihrer Reise von Syrien oder dem Irak nach Europa zu folgen. Seiner Meinung nach ist der "Islamische Staat" zwar als Territorium verloren gegangen, doch stellt er als Untergrundorganisation eine Bedrohung dar.

Interpol ist eine internationale Polizeiorganisation. Es umfasst 194 Länder und befasst sich mit der Unterstützung von Polizeiaktivitäten auf der ganzen Welt. Es basiert auf den Grundsätzen der Neutralität und des Verzichts auf politisches Handeln.

Zum Rand von Jurgen Stocks Worten sei darauf hingewiesen, dass eine unkontrollierte Migration aus islamischen Ländern in der Zukunft auch zu einem verstärkten Terrorismus beitragen kann. Schließlich gibt es im Koran eine Sure, die Gewalt gegen Andersdenkende fördert. Dies sollte auch im Zusammenhang mit der jüngsten Erklärung von Marrakesch, die von den meisten Vereinten Nationen angenommen wurde, berücksichtigt werden.

Quellen: theguardian.com / interpol.int / self-comment pch24.pl

DATUM: 2018-12-21 10:12
Read more: http://www.pch24.pl/sekretarz-generalny-...l#ixzz5aLKkrXwY

von esther10 21.12.2018 00:09

Der Vorsitzende der CDU / CSU-Fraktion im Bundestag, Ralph Brinkhaus, fordert eine stärkere Beteiligung der Deutschen für verfolgte Christen. Die Politiker haben angekündigt, am 26. Dezember am Fest des Heiligen für die Verfolgten zu beten .



In den Worten der konservativen katholischen Tageszeitung "Die Tagespost" wies der Politiker darauf hin, dass die Nachfolger Christi in den letzten zwei Jahrzehnten Opfer unaussprechlicher Gewalt geworden sind - und dies nur aufgrund ihres Glaubens. Brinkhaus erwähnte hier die Anzeichen von Diskriminierung und Verfolgung, schrieb über Entführungen, erzwungene Bekehrungen, Morde und Vergewaltigungen.

Der 50-jährige Katholik wies darauf hin, dass das Problem über die Aktivitäten so bekannter Gruppen wie Boko Haram, des Islamischen Staates oder der Taliban hinausgeht; In vielen Ländern der Welt besteht eine grobe Verletzung der Religionsfreiheit von Christen und Gläubigen anderer Religionen in einer bestimmten Region in einer Minderheit.

Der Politiker gab ein Beispiel des pakistanischen christlichen Asia Bibi und wies darauf hin, dass internationales Engagement wirklich effektiv sein kann. Ohne eine breite Unterstützung aus dem Ausland, die sowohl von kirchlichen Behörden als auch von politischen Behörden gewährt wurde, konnte Bibi ihre Freiheit niemals wiedererlangen.

Brinkhaus wies auch darauf hin, dass am 26. Dezember auf St. Stephen, viele Abgeordnete der CDU und der CSU werden für die unterdrückten Christen auf der ganzen Welt beten. Er äußerte die Hoffnung, dass 2019 dank der verstärkten Bemühungen für die Nachfolger Christi ein bisschen besser sein wird - aber auch für Mitglieder anderer verfolgter Religionsgemeinschaften.
Quelle: die-tagespost.de

DATUM: 2018-12-22 07:44

Read more: http://www.pch24.pl/niemcy-wsparciem-dla...l#ixzz5aQaG5DMe

von esther10 21.12.2018 00:06




Die Opposition wächst, wenn Papst Franziskus sich für den Wandel zum Vater unser einsetzt
Unser Vater , Papst Francis , Gebet

ROM, 19. Dezember 2018 ( LifeSiteNews ) - Eine Reihe von Theologen und Bibelexperten haben gegen den Wunsch von Papst Franziskus gesprochen, die italienische Übersetzung des Vaterunsers zu ändern.

Einer dieser Theologen, Monsignore Nicola Bux, sagte, die jüngste Entscheidung der italienischen Bischöfe, die traditionelle Übersetzung der Petition "zu ersetzen und uns nicht in Versuchung zu führen" durch eine neue Version zu ersetzen, bedeutet, sich der "Wohlfühlkonzeption Gottes" zu ergeben "Das ist so weit verbreitet unter den Katholiken heute."

Der "Eifer auf Veränderung", sagte der ehemalige Berater der Glaubenskongregation unter Papst Benedikt XVI., Ist Ausdruck des "Paradigmenwechsels" oder der "Kulturrevolution", die derzeit in der Kirche gefördert wird.

Bux 'Kommentare kamen ein Jahr, nachdem Papst Franziskus im italienischen Fernsehen eine Änderung des Gebets des Herrn befürwortet hatte. Er sagte, die traditionelle Übersetzung der sechsten Petition sei "nicht gut".


Papst sagt, es sei "nicht gut"

Die italienische Übersetzung der sechsten Petition des Vaters - "e non ci indurre in tentazione" - die während der Messe gesungen wird, ist im lateinischen "et ne nos inducas in tentationem" beinahe dem Buchstaben nachempfunden, ebenso wie der englischen Wiedergabe. "Und führe uns nicht in Versuchung."

In der letzten offiziellen Übersetzung der Bibel in die italienische Sprache, die 2008 vom Heiligen Stuhl genehmigt wurde, lesen wir "und geben uns nicht der Versuchung auf". Doch hinter der jüngsten Änderung der italienischen Version des Vaterunsers steht eine andere Geschichte die Masse.

Am 6. Dezember 2017 erschien Papst Franziskus mit Fr. Marco Pozza im TV2000-Wochenprogramm "Vater unser", um über seine sechste Petition zu sprechen: "und führt uns nicht in Versuchung."



Während des Austausches im offiziellen Fernsehsender der italienischen Bischofskonferenz sagte der Papst, dass die Übersetzung "und führt uns nicht in Versuchung" (auf Italienisch: " non ci indurre in tentazione ") ist "nicht gut" und sollte geändert werden.

Papst Franziskus sagte, der Grund, warum er die traditionelle Übersetzung nicht mag, ist, dass „es nicht [Gott] ist, der mich in Versuchung wirft, um zu sehen, wie ich gefallen bin. Nein, ein Vater tut das nicht ... Derjenige, der uns in Versuchung führt, ist Satan. Das ist Satans Aufgabe «, sagte er.

Der Papst erklärte, dass er die neue Übersetzung, die seit dem letzten Jahr in Frankreich und in anderen französischsprachigen Ländern verwendet wird, vorgezogen hat: „Et ne nous laisse pas entrer en tentation“ tentation “und ähnelt der neuen Übersetzung, die in vielen spanischsprachigen Ländern einschließlich Argentinien verwendet wird:„ y no nos dejes caer en la tentación “.

Er erzählte Fr. Pozza: „Das Gebet, das wir sagen, ist: 'Wenn der Satan mich in Versuchung führt, dann hilf mir bitte.'“

"Rom hat gesprochen"
Die Geschichte entwickelte sich im November 2018, als die italienische Bischofskonferenz in einer außerordentlichen Versammlung zusammentraf, um genau zu erörtern, ob in dem in der Messe verwendeten italienischen Missal die traditionelle Übersetzung „ersetzt werden soll und uns nicht in Versuchung führt“ [„e non ci indurre in tentazione “] mit der neuen Version, die seit 2008 in der italienischen Bibelübersetzung verwendet wurde:„ und geben Sie uns nicht in Versuchung auf “[„ non abbandonarci nella tentazione “].

Gegen Ende der Vollversammlung vom 12. bis 24. November berichtete der erfahrene italienische Vatikanist Sandro Magister , dass die italienischen Bischöfe dem Wunsch von Papst Franziskus nachgegeben hatten, und stimmten dafür, die italienische Version der Petition zu ändern und „uns nicht in Versuchung zu führen“ ci indurre in tentazione “] und„ uns nicht der Versuchung hingeben “[„ non abbandonarci alla tentazione “].

Rom hatte gesprochen und die Diskussion war beendet, sagte Magister. Er stellte jedoch auch fest, dass die „alte“ Version der sechsten Bitte des Vaterunsers nicht einmal zur Abstimmung gestellt worden sei, so dass es unmöglich sei, sie zu verteidigen.

In dem Artikel stellte Magister auch die Änderung in Frage und schrieb: „Wenn Gott uns nicht in Versuchung„ führen “kann, erkennen wir nicht, warum er uns dazu„ aufgeben “darf. Seit zwei Jahrtausenden hat die Kirche nie davon geträumt, dieses schwierige Wort des Evangeliums zu ändern, sondern es in seiner authentischen Bedeutung zu interpretieren und zu erklären. “

Dann, am 6. Dezember 2018 - genau ein Jahr, nachdem Papst Franziskus auf TV2000 für eine Änderung der italienischen Übersetzung erschienen war - veröffentlichte Magister eine Folge mit dem Titel Francis, Absolute Monarch. Hinter den Kulissen des neuen Italieners, "Our Father", wird detailliert beschrieben, was in der geschlossenen Tür wirklich passiert war.

In dem Artikel sagte Magister, dass die italienischen Bischöfe bei der Abstimmung verstanden haben, dass Papst Franziskus die Ablösung der traditionellen Version der italienischen Bischofskonferenz "auferlegt". Er verglich den Schritt mit dem Vatikan und ordnete US-Bischöfen an, die Abstimmung über Maßnahmen zur Verhinderung des Vertuschens von sexuellem Missbrauch auf ihrer November-Versammlung in Baltimore zu verschieben.

Laut Magister erzählten Quellen im Flur, wie sich die Veränderung hinter geschlossenen Türen vollzog. Er schreibt:

Als die Frage am Nachmittag des Mittwochs, dem 14. November, in der Halle zur Diskussion gestellt wurde, sprachen sich einige Bischöfe für die Verteidigung der traditionellen Version aus und forderten, dass sie am Leben gehalten wird und ob den Gläubigen etwas besser erklärt wird, anstatt zu sein geändert.

Tatsächlich sind die Wörter "e non ci indurre in tentazione" - ähnlich wie in den Vereinigten Staaten in englischer Sprache: "und führen uns nicht in Versuchung" - eine exakte Wiedergabe der lateinischen Übersetzung, die im liturgischen Gesang noch immer in Kraft ist: "Et ne nos inducas in tentationem", das wiederum dem ursprünglichen Griechisch treu bleibt: "kai me eisenénkes hemás eis peirasmón".

Aber von der Bank des Moderators wurden diese Stimmen schnell verstummt. Den Bischöfen wurde gesagt, dass das "non ci indurre" auf jeden Fall ersetzt werden müsse und dass das einzige, worüber sie diskutieren und abstimmen durften, die Auswahl der neuen Übersetzung sei.

Dies, weil „es so entschieden wurde“. Die Gedanken aller in der Halle gingen an Papst Franziskus.

Der Magister sagt, dass nach einiger "Bewegung" im Saal und einem kurzen Hin und Her zwischen dem Vorsitz der Bischofskonferenz - der vorgeschlagen hatte "und uns nicht in Versuchung verlassen" - und Erzbischof Bruno Forte - der den Vorzug vorschlug Übersetzung von Kardinal Carlo Maria Martini „und wir wollen nicht in Versuchung geraten“ - die Angelegenheit wurde zur Abstimmung gestellt.

Das Ergebnis war eine perfekte Spaltung: 94 Bischöfe stimmten für den Vorschlag des Vorsitzes und 94 für Forte. Gemäß den Tagungsregeln muss eine Änderung über eine Mehrheit verfügen. Am Ende, sagte er, wurde die in der italienischen Bibelübersetzung von 2008 verwendete Fassung - „und verlasse uns nicht in Versuchung“ - mit einer Stimme.

Ein bekannter Theologe kritisiert die Veränderung
In der Folge kritisierten mehrere italienische Theologen die Änderung, darunter Monsignore Nicola Bux, einen Liturgisten und ehemaligen Berater der Kongregation für die Glaubenslehre unter Benedikt XVI. Monsignore Bux dient derzeit als Theologenkonsultator der Kongregationen für die Ursachen der Heiligen und der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung.

In einem Interview mit Aldo Maria Valli vom 4. Dezember sagte Bux, die derzeitige Diskussion über die Veränderung des Vater Unser in der Messe führe viele Menschen dazu, „sich zu fragen, ob die Kirche seit zweitausend Jahren nicht im„ Befehlen des Befehls des Erretters verwechselt wurde. "und ob es" mit seiner göttlichen Lehre übereinstimmte. "

"Wenn die fragliche Petition als unverständlich angesehen wurde, reichte es dann nicht aus, um sie in einer Katechese zu erklären?", Fragte er.

Msgr. Bux glaubt, dass die "überzeugendste" Übersetzung die "traditionelle" ist, weil "St. Jerome bedeutete mit dem lateinischen Verb zu übersetzen inducere (was bedeutet , einzuführen, zu veranlassen kurz) die Möglichkeit , dass der Herr uns unterbreitet temptatio , auf die Probe, um zu beweisen , wenn wir treu sind.“Msgr. Bux sagte:

Es ist bekannt, dass die Heilige Schrift mehrmals erklärt, dass Gott diejenigen, die er liebt, einführt oder prüft; wie im Fall von Jonas. Jesus sprach auch von dem „Zeichen von Jona“, dh von der Prüfung, durch die er selbst und alle, die ihm folgen wollten, bestehen würden: die Leidenschaft und der Tod, der „erste Moment“ des Paschal-Mysteriums. Und der „zweite Moment“, die Auferstehung, hängt vom ersten ab.

Er machte weiter:

In Gethsemane bat Jesus den Vater, "den Kelch" von ihm zu nehmen: die schreckliche Kreuzprobe. Um zu beweisen, dass wir seinem Bund treu sind, können wir Gott nicht bitten, „uns nicht der Versuchung zu überlassen“, sondern uns nicht zur Prüfung zu führen und uns vom Bösen zu befreien. Stattdessen scheint die neue Übersetzung dem Verhalten des Herrn zu widersprechen, wie es uns im Alten und besonders im Neuen Testament offenbart wurde.

Msgr. Bux drückte auch seine Besorgnis aus, dass die Änderung der sechsten Petition "die Prämisse" für andere Änderungen sein könnte, beispielsweise für die "Konsekrationsformel" im Eucharistischen Gebet.

Der italienische Theologe sagte, dass die italienischen Bischöfe mit dem Wandel der "Wohlfühlkonzeption Gottes" nachgegeben haben, die "heute unter den Katholiken weit verbreitet ist". Das "Verlangen nach Veränderung" sei ein Ausdruck des "Paradigmenwechsel" oder "Kulturrevolution" wird heute in der Kirche gefördert.

Die Veränderung "neigt sich an diejenigen, die auf die Idee gekommen sind, dass der von Jesus Christus geoffenbarte Gott kein Richter und Vergütungsmann für die guten und bösen Werke des Menschen ist."

„Die Kirche wird nicht als die Braut Christi betrachtet, um erhalten und an die neuen Generationen weitergegeben zu werden, sondern als etwas, das wir manipulieren können, wenn wir möchten“, sagte Bux.

"Gewiss", fügte er hinzu, "ist dies nicht die von der katholischen Kirche übermittelte Auffassung der apostolischen und patristischen Tradition", und fügte hinzu, dass die neue Übersetzung "die Spaltung in der Kirche vertieft".

Papst Benedikt erklärt "und führe uns nicht in Versuchung"
2007 widmete Benedikt XVI. Kapitel 5 von Jesus von Nazareth , vol. 1 zum Vaterunser. Dort versuchte er die wahre Bedeutung seiner sechsten Bitte zu erklären, schlug jedoch nie vor, die Worte zu ändern.

Benedict erkannte zunächst an, dass viele Menschen die Petition als „schockierend“ empfinden könnten. Er sagte jedoch, dass wir die Bedeutung dieser Petition verstehen, indem er sich daran erinnere, dass „Gott niemanden versucht“ (Jas 1, 13) und dass die heilige Schrift das „offenbart Teil der messianischen Aufgabe Jesu ist es, den großen Versuchungen zu widerstehen, die den Menschen von Gott weggeführt haben und dies auch weiterhin tun “(Mt 4: 1).

Benedict schaut dann auf die biblische Figur von Hiob, die „in vieler Hinsicht das Geheimnis des Herrn vorwegnimmt“ und die uns hilft, die Bedeutung der sechsten Bitte zu verstehen.

„Gott gibt Satan die Freiheit, Hiob zu testen, obwohl er sich in genau definierten Grenzen befindet: Gott gibt den Menschen nicht auf, aber er lässt zu, dass er versucht wird“, schreibt Benedict.

Das Buch Hiob könne auch helfen, den Unterschied zwischen Versuch und Versuch zu verstehen. Benedict schreibt:

Um zu reifen, um auf dem Weg, der von einer oberflächlichen Frömmigkeit in eine tiefe Einheit mit Gottes Willen führt, echte Fortschritte zu erzielen, muss der Mensch versucht werden. […] Der Mensch braucht Reinigungen und Transformationen; Sie sind gefährlich für ihn, weil sie ihm die Möglichkeit bieten, zu fallen, und doch sind sie unverzichtbar als Wege, auf denen er zu sich und zu Gott kommt.

Wenn wir beten [die sechste Bitte des Vaterunsers], sagen wir zu Gott: „Ich weiß, dass ich Prüfungen brauche, damit meine Natur gereinigt werden kann. Wenn Sie sich entscheiden, mir diese Prüfungen zu schicken, wenn Sie dem Bösen, wie Sie es bei Hiob getan haben, einen gewissen Spielraum geben, dann denken Sie bitte daran, dass meine Stärke nur so weit reicht. Überschätzen Sie nicht meine Kapazität. Setzen Sie nicht zu weit die Grenzen, innerhalb derer ich versucht sein könnte, und seien Sie mir mit Ihrer schützenden Hand nahe, wenn es mir zu viel wird. “

Er stellte fest, dass Kirchenväter wie der hl. Cyprian die sechste Petition auf diese Weise verstanden haben, und sagte, dass es zwei Gründe gibt, warum Gott dem Bösen eine begrenzte Macht über uns gewährt.

Versuchung, sagte er, "kann für uns eine Buße sein, um unseren Stolz zu dämpfen." Aber Gott lässt zu, dass er uns "zu seiner Ehre" aufgelegt wird, wie er es bei den großen Heiligen wie dem heiligen Antonius getan hat Die Wüste und die heilige Therese oder Lisieux, die durch ihr Leiden aus Liebe zu Gott und zu den Seelen getragen wurden, genossen eine „besondere Verbindung mit Jesus Christus“.

Papst Benedikt XVI. Schloss:

Wenn wir die sechste Bitte des Vaterunsers beten, müssen wir daher einerseits bereit sein, die Last der Prüfungen, die uns ausgesetzt sind, auf uns zu nehmen. Auf der anderen Seite besteht das Ziel der Petition darin, Gott zu bitten, nicht mehr zu ertragen, als wir ertragen können, und uns nicht aus seinen Händen rutschen zu lassen.

„Wir machen dieses Gebet“, sagte er, „in der vertrauensvollen Gewissheit, die der hl. Paulus für uns artikuliert:„ Gott ist treu, und er wird nicht zulassen, dass Sie über Ihre Kraft hinaus versucht werden, sondern mit der Versuchung auch den Weg bereitet Flucht, damit du es vielleicht ertragen kannst “(1 Kor 10,13).“

Am 5. Dezember 2018 startete Papst Franziskus eine neue Reihe allgemeiner Zielgruppen, die sich dem „Vater unser“ widmeten. Es wird interessant sein zu sehen, wie er die Petition kommentiert und „uns nicht in Versuchung führt“
https://www.lifesitenews.com/news/opposi...-the-our-father

.

von esther10 21.12.2018 00:05




100 unterirdische Christen bei Überfällen in China festgenommen
Chengdu , China , Christentum , Frühe Regenbündniskirche , Heimatkirchen , Li Yingqiang , Verfolgung , Religionsfreiheit , Religiöse Verfolgung , Unterirdische Kirche , Wang Yi , Zhang Guoqing

CHENGDU, China, 20. Dezember 2018 ( LifeSiteNews ) - Bei einem offensichtlichen Versuch, eine prominente protestantische Untergrundkirche zum Schweigen zu bringen, nahmen chinesische Beamte an diesem Wochenende etwa 100 Mitglieder der Early Rain Covenant Church in einer Reihe koordinierter Razzien fest und nahmen zahlreiche Christen aus ihren Häusern mit und Straßen.

Die Razzien begannen mit Kirchenmitgliedern Social - Media - Konten und Gruppen - Chats blockiert wird und die Telefonleitung der Kirche ist Sonntagabend geschnitten, die South China Morning Post berichtet , und erstreckten sich über mehrere Bezirke von Chengdu, der Hauptstadt der Provinz Sichuan.

"Die Skala war beispiellos", sagte der Kirchenälteste Li Yingqiang.

Early Rain ist eine „Hauskirche“ oder eine unterirdische Kirche, die ohne Zustimmung der Regierung arbeitet und als solche vom Regime in der Vergangenheit ins Visier genommen wurde, insbesondere weil sie offener arbeitet als die meisten anderen Kirchen, die nicht gesucht wurden.

Der stellvertretende Diakon Zhang Guoqing gehörte zu den Festgenommenen. Er wurde am Montagmorgen freigelassen, wird jedoch derzeit in seinem Haus 24 Stunden lang überwacht. Zhang erklärte der Post, dass er am Sonntagabend Pastor Wang Yi und seine Frau Jiang Rong besucht habe, nachdem er von den Razzien gehört hatte, fand jedoch heraus, dass ihre Wohnung "geplündert" wurde und das Ehepaar abwesend war.

"Die Polizei sagte, unsere Kirche sei eine illegale Organisation und wir können von nun an keine weiteren Versammlungen mehr besuchen", sagte er.

Die BBC berichtet, dass Wang und seine Frau wegen Anstiftung zur Subversion der Staatsmacht angeklagt wurden, die mit 15 Jahren Gefängnis bestraft werden kann. Wang ist ein ausgesprochener Kritiker der Beschränkung und Überwachung der Religion durch die chinesische Regierung.

Wang respektiert die Autorität und ist "nicht daran interessiert, politische oder juristische Institutionen in China zu verändern", ist aber "voller Wut und Abscheu über die Verfolgung der Kirche durch dieses kommunistische Regime", schrieb er in einem Brief , den die Kirche nach seiner Freilassung veröffentlicht hatte seine Verhaftung, die vor einer möglichen Verhaftung verfasst wurde. „Als Pastor einer christlichen Kirche muss ich diese Schlechtigkeit offen und streng anprangern. Die Berufung, die ich erhalten habe, verlangt von mir gewaltlose Methoden, um den menschlichen Gesetzen zu widersprechen, die der Bibel und Gott nicht gehorchen. “

Die Post fügt hinzu, dass mehrere Kirchenälteste in einem Versteck bleiben, während andere Mitglieder gebeten wurden, einen Brief zu unterschreiben, der versprach, an weiteren Early Rain-Versammlungen nicht teilzunehmen.

"Christen sind die verbliebenen NGOs (Nichtregierungsorganisationen) in der schrumpfenden Zivilgesellschaft in China", sagte Fenggang Yang, Experte für Religion in China, gegenüber CBN News . "Unter Xi Jinping und der Kommunistischen Partei Chinas versuchen sie wirklich, eine totalitäre Herrschaft der chinesischen Gesellschaft zu etablieren, und die Christen stehen dem Totalitarismus im Weg. Deshalb sind sie ein Ziel geworden."

Die Razzia kommt als Beamte in der Stadt Langfang hat ausgestellt umfassendes Verbot auf dem Weihnachtsgeschäft, Dekorationen und öffentliche Feier. Beamte behaupten, dass das Verbot lediglich dazu dient, die Ansammlung von Müll vor einer Überprüfung durch ein Stadtmanagement zu verhindern, aber Kritiker vermuten, dass ihr wahrer Zweck darin besteht, die Religion im atheistischen, kommunistischen Staat weiter zu unterdrücken.

"Die Abteilung für Frontfront der Vereinigten Kommunistischen Partei Chinas (Kommunistische Partei Chinas) hat die Religionen aktiv begleitet, damit sie sich an die sozialistische Gesellschaft anpassen können. Die Religionen in China müssen sich in China orientieren", erklärte Zhang Yijiong der Abteilung im vergangenen Jahr.

Trotz der Eskalation der anti-religiösen Agenda des Staates sagt Li Yingqiang, dass Early Rain nicht eingeschüchtert werden wird.

"Selbst wenn wir nur die letzten fünf sind, werden Anbetung und Versammlungen noch weitergehen, weil unser Glaube echt ist", sagte er der Post . „Verfolgung ist für den Herrn einen Preis wert. Wir würden es lieber leben, als unseren Glauben zu verbergen, und wir hoffen, dass sich weitere chinesische Kirchen zu Wort melden und zu uns stehen werden.
https://www.lifesitenews.com/news/100-un...overnight-raids
+
https://restkerk.net/

von esther10 21.12.2018 00:03

Kein Asyl für Asia Bibi – Kirche lässt den Islam ihre Kinder fressen
WOLFGANG VAN DE RYDT
21. Dezember 2018



Der Vatikan bietet der verfolgten pakistanischen Katholikin Asia Bibi und ihrer Familie kein Asyl an. Es handele sich um eine innerpakistanische Angelegenheit, soll Kardinal Pietro Parolin, Staatssekretär des Vatikans, am Rande einer Konferenz über Migrationsthemen in Rom gesagt haben, berichtet . Die Meldung von SIR stamme von November 2018, sei aber erst jetzt von US-Medien aufgegriffen worden, heißt es weiter. Erst dadurch sei man auf den Sachverhalt aufmerksam geworden.
https://freie-presse.net/kein-asyl-asia-bibi/

Für Asia Bibi und ihre Familie bleibt die Frohe Botschaft zu Weihnachten aus. Ein wütender islamischer Mob hatte nach dem Freispruch für Asia Bibi vom Vorwurf der „Blasphemie“ weiterhin die Todesstrafe für die Katholikin gefordert und für Unruhen im ganzen Land gesorgt. Papst Franziskus – stets besorgt um „muslimische Flüchtlinge“ hat Erfahrung mit Verrat in mehrfacher Hinsicht. Seinerzeit soll er in Argentinien mit der Militärdiktatur zusammengearbeitet haben und als Jesuit verbietet ihm eigentlich sein Gelübde, das Amt des Papstes auszuüben.
https://www.journalistenwatch.com/2018/12/21/kein-asyl-asia/
freie-presse.net
https://freie-presse.net/kein-asyl-asia-bibi/
+
https://freie-presse.net/schlagzeilen/

von esther10 20.12.2018 00:53

20. DEZEMBER 2018

Der gebrochene moralische Kompass der Kirche...Die Dinge sind dunkel, sehr dunkel, und unsere Gesellschaft schwankt in alle Richtungen,



Der gebrochene moralische Kompass der Kirche

Der Skandal ist das größte Problem, mit dem die Kirche (und die Welt) konfrontiert ist und seit Jahrhunderten konfrontiert ist.
Benjamin Wiker

https://rorate-caeli.blogspot.com/2018/1...art-centre.html

Wie kann eine Kirche repariert werden, deren moralische Autorität durch Sexualskandal so stark beeinträchtigt wird? Dies ist die Frage, die wir hoffen, dass Papst Franziskus bei diesem Treffen mit den Bischöfen im Februar mit der größten Demut und dem größten Mut begegnen wird. Die Situation ist besonders schlimm, weil die eigenen Berichte des Papstes über sexuellen Missbrauch in seiner vorpäpstlichen Zeit als Erzbischof von Buenos Aires selbst Teil des Skandals sind.

Für viele Gläubige ist es nicht klar, ob dieses bevorstehende Treffen ein Versuch ist, die wirklichen Probleme der Kirche zu lösen, wie etwa die durchgreifende Homosexualisierung der Kleriker, oder lediglich eine klerikale Strategie, um die notwendigen Reformen auf Kurzschlussbasis durchzuführen. Bitten wir darum, dass der Papst und die Bischöfe wirklich vom Heiligen Geist geleitet werden.

Dies könnte denjenigen in der Hierarchie, die die Entscheidungen treffen, ein wenig Klarheit vermitteln, wenn sie die unglückliche Position verstehen, in der sich die katholische Kirche jetzt befindet.

Stellen Sie sich vor, unsere heutige Gesellschaft ist ein Schiff auf See in der dunkelsten Nacht, das von Winden aus fast allen Richtungen in einen Sturm geschüttelt wird, so sehr, dass das Schiff in ständiger Gefahr des Kenterns kippt und taumelt. So oft herumgewirbelt, gibt es keinen Orientierungssinn mehr, und der einzige Kompass an Bord wurde von den Besatzungsmitgliedern des Kapitäns zerstört, wobei die Umstände zu peinlich waren.

Das ist ein ziemlich genaues allegorisches Bild unserer gegenwärtigen kulturellen Situation und des Platzes der Kirche. Papst und Bischöfe - der Kapitän und seine Besatzung - sollen die moralische Richtung Christi in die Gesellschaft einbringen, und in der Geschichte gab es wenige Male, in denen die Gesellschaft dringend die maßgebliche Führung der Kirche benötigte.

Wir leben in einer Zeit, in der selbst die natürlichsten und scheinbar offensichtlichen moralischen Linien fieberhaft gelöscht werden. Dies hat dazu geführt, dass nicht nur unnatürliche Handlungen (z. B. gleichgeschlechtliche Ehen oder das Töten der eigenen Kinder) erhöht und akzeptiert wurden, sondern auch, dass die Wissenschaft dazu verwendet wird, natürliche Handlungen vorzunehmen (z. B. gewaltsames Ändern des natürlichen Geschlechts durch eine Operation) und hormonelle Rekonstruktion, als ob die Natur selbst der Feind wäre).

Für diejenigen, die versuchen, das Schiff zu ergreifen und unsere Gesellschaft in solch unnatürliche und sogar unbekannte Gewässer zu lenken, gibt es keinen moralischen Kompass. Oder genauer gesagt, jeder von uns hat seinen, ihren, ihren, ihren, seinen, seinen, seinen, ihren, seinen, seinen, seinen eigenen inneren moralischen Kompass, und er zeigt, in welche Richtung man auch will Zeit. (Nein, das sind keine Tippfehler, sondern eine kleine Liste der neuesten geschlechtslosen, geschlechtsmanipulativen Pronomen, die vom Tower of Linguistic Babel überliefert wurden.)

Die Dinge sind dunkel, sehr dunkel, und unsere Gesellschaft schwankt in alle Richtungen, während neue und schockierende Missbildungen uns herumschleudern und das Schiff zu versenken drohen. Und wenn Sie glauben, dass das Schiff jetzt schaukelt, forschen Sie ein wenig darüber, wohin die Transhumanisten uns bringen wollen, indem sie die Unterscheidung zwischen Maschinen und Menschen auslöschen.

Obwohl Laienchristen ernsthaft daran denken könnten, das Schiff zu verlassen und alles untergehen zu lassen, während wir zu einer imaginären sicheren Insel schwimmen, sind wir vorerst Teil dieser Gesellschaft und müssen daher inmitten von Stürmen immer größer werdender moralischer Barbarei und Verwirrung leben.

Ich wage nicht zu behaupten, dass wir Christen nicht die einzigen sind, die sich in einer Gesellschaft, die zunehmend von denjenigen dominiert wird, die die Vorstellung ablehnen, dass es die richtige moralische Richtung gibt, übel fühlen . Je moralisch anarchischer und unnatürlicher wir als Gesellschaft werden, desto verwirrter und verzweifelter wird jeder gemäßigt vernünftige Mensch, ob christlich oder nicht.

Was die Gesellschaft braucht - dringend braucht - ist ein moralischer Kompass, einer, der auf das wahre menschliche Wohl verweist, das Gute, das die Moral die menschliche Natur schützt und nährt, anstatt sie zu manipulieren und zu entweihen. Oder um es anders auszudrücken, wir brauchen nicht ein moralischer Kompass-we've bekam eine beliebige Anzahl derer , die in unzähligen Richtungen zeigen. Wir brauchen den moralischen Kompass und jemanden, der ihn mit Autorität liest, zumal die schwindelerregenden Veränderungen in der Medizintechnik die moralische Verwirrung ständig vergrößern.

Kurz gesagt, die Gesellschaft braucht die Kirche, um schneller moralische Grenzen zu ziehen als diejenigen, die sie löschen, und so die Verwirrung mit Klarheit heilen. Die Kirche behauptet zu Recht, dass sie über den moralischen Kompass verfügt, der nach den Gesetzen unserer Natur konstruiert ist und der durch die Aufwertung der Offenbarung in seiner Präzision unermesslich gesteigert wird, einer, der genau ist egal wie weit wir sündige Menschen vom richtigen Weg abkommen.

Aber gerade wenn die Gesellschaft so dringend eine moralische Führung benötigt, wurde der Kompass in der Kirchenverwaltung von Skandalen zerstört. Wer kann die moralische Führung der Kirche ernst nehmen, wenn diejenigen, denen der Kompass anvertraut wurde, und auf deren Schultern die furchtbare Last des Lesens autoritativ auferlegt wurde, so abscheuliche Handlungen begangen haben (oder mitschuldig sind) ihre Feinde sind beleidigt?

In diesem Februar wird das Treffen des Papstes mit den Bischöfen entweder ein Wendepunkt in der Geschichte der Kirche sein und sie von den tiefsten Wurzeln der Perversion befreien, oder es wird ein weiterer und verheerender Schlag für die moralische Autorität der Kirche sein. Wenn es eine wirkliche Reform sein soll, darf es kein Papier oder Priester mehr geben. Keine vapid Reue-Reue mehr ohne wirkliche, sehr schmerzhafte Reformen. Schluss mit Machenschaften von Cardinals Cupich oder Wuerl. Und nicht mehr vage Versprechen, gut zu sein, oder Versuche, unsere Aufmerksamkeit auf andere Themen (wie Einwanderung oder Klimawandel) abzulenken.

Der Skandal ist das größte Problem, mit dem die Kirche konfrontiert ist und seit Jahrhunderten konfrontiert ist. Da die Gesellschaft den moralischen Kompass so dringend benötigt, bevor sie sich in einem Schiffbruch zerstört, ist dies auch das größte Problem, vor dem die Welt steht.

Bitte sagen Sie nicht, dass das Problem der Klerikalismus ist. Das Problem ist die tiefste sexuelle Schwäche, die auf jeder Ebene der Hierarchie verankert ist. Wenn der Klerikalismus ein Problem ist, dann weil der Klerikalismus zum Instrument geworden ist, um Reformen zu vermeiden.
http://www.ncregister.com/blog/benjamin-...n-moral-compass
+
https://www.shrinelandmark.org/news/

Petrus, bete für uns.




Auch wir müssen beten und Buse tun, nicht nur Petrus....das verlangt die Dame in Fatima schon lange...
https://www.br.de/themen/religion/fatima...-maria-100.html


+++++++++++++++++++++++++++++

Regen der Rosen - Bereite dich auf das Martyrium vor
CFN Blog


+
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...e-for-martyrdom
+
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...and+All+Martyrs

13. Oktober 2018

Anmerkung des Herausgebers: Dieser Artikel wurde ursprünglich in der Juli 2018 Ausgabe von Catholic Family News veröffentlicht (abonnieren Sie HIER ). Es basiert auf einer Predigt des Autors am Pfingstsonntag (20. Mai 2018) und wird von ihm als "Predigt für unsere unruhigen Zeiten" bezeichnet. Wir drucken es hier als Teil der Berichterstattung von CFN über die Jugendsynode in Rom. CFN-Chefredakteur Matt Gaspers bezog sich in seinem neuesten Videobericht , der vor Ort in der Basilika Santa Maria und allen Märtyrern gedreht wurde, auf diesen Artikel .
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...e-for-martyrdom

*****

In Nomine Patris et Filii und Spiritus Sancti. Amen.

Dämonen, zwei Päpste, zwei Kirchen, Märtyrer, Pfingsten, das Pantheon, die Botschaft von Fatima, die Visionen von Anne Catherine Emmerich und ein Rosenregen sind im Laufe der Geschichte miteinander verbunden.

Unsere Liebe Frau und alle Märtyrer

https://www.catholicfamilynews.org/blog/?tag=Youth+Synod

Der "Rosenregen" von der Spitze des Pantheons in Rom ist eine Tradition der Kirche, die wir am Pfingstsonntag in Erinnerung rufen. Der Fall der karmesinroten Rosenblätter soll auf den 13. Mai 609 zurückgehen, an dem Tag, als Papst Bonifatius IV. (608-615) das Pantheon in Rom als katholische Basilika weihte. Zu dieser Zeit und an den Pfingstsonntagen, die folgten, kletterten die Arbeiter auf die Spitze des gewaltigen Daches des Pantheons und ließen vom Oculus des Gebäudes (eine kreisförmige Öffnung, 30 Fuß im Durchmesser, in der Mitte des Daches) Tausende frei Nach der Pfingstsonntagsmesse auf Tausenden von roten Rosenblättern. Der Boden der Basilika endet in einem roten Kissen. Diese dramatische Tradition soll an die Feuerzungen erinnern, die am ersten Pfingstsonntag mit der allerseligsten Jungfrau Maria auf die Apostel niedergingen (vgl. Apg 1:14, 2: 1-4).

https://www.catholicfamilynews.org/blog/?tag=Rome

Die karmesinroten Rosenblüten erinnern auch an das Blut der Märtyrer. Das Pantheon, ursprünglich im Jahre 113-125 erbaut, war ein Ort der falschen Verehrung, der allen heidnischen "Göttern" (in Wirklichkeit Dämonen) des antiken Roms gewidmet war. Viele frühe Christen wurden für ihre Weigerung, diese falschen Götter zu verehren, gemartert. Als Papst Bonifatius IV. Das Pantheon als katholische Basilika weihte, benannte er es anstelle von "Pantheon" in "Heilige Maria und alle Märtyrer" um (lateinisch: Sancta Maria ad Martyres ), was ein Hinweis auf "alle Götter" war. "

Das Datum der Einweihung, der 13. Mai, war das antike Fest Unserer Lieben Frau und aller Märtyrer, das gleiche Datum, an dem Unsere Liebe Frau zum ersten Mal 1917 in Fatima erschien. Dies ist ziemlich bedeutsam angesichts des dritten Teils des Geheimnisses von Fatima (alias: das "dritte Geheimnis") - das ist die Botschaft, die die Muttergottes den drei Hirtenkindern als Geheimnis bei ihrer dritten Erscheinung (13. Juli 1917) anvertraut hat - mit der Vision, dass Märtyrer aufsteigen "a steilen Berg "in Richtung" ein großes Kreuz "direkt außerhalb" eine große Stadt, die zur Hälfte in Ruinen war ". [1] Unsere Liebe Frau von Fatima zeigte uns vielleicht eine Vision unserer eigenen Zeit, in der wir bereit sein müssen, als Märtyrer für "das Dogma des Glaubens" zu leiden und zu sterben, was sie zu implizieren schien. [2]

Visionen eines modernen Mystikers

Zum Thema Pantheon zurückgekehrt, konnte Anne Catherine Emmerich (1774-1824), eine deutsche Augustiner-Nonne, Stigmatistin und Mystikerin, auf einen Tag zurückblicken, an dem Papst Bonifatius IV. Den Kaiser anflehte (Phokas). den alten heidnischen Tempel in eine katholische Kirche umzuwandeln. Sie beschrieb das Ereignis und sagte:

https://www.catholicfamilynews.org/blog/?tag=Pantheon

"Ich sah ein großes rundes Gebäude wie eine Kuppel - es war ein heidnischer Tempel voller schöner Idole. Es hatte keine Fenster, aber in der Kuppel war eine Öffnung mit einer Vorrichtung, um den Regen draußen zu halten. Es schien, als ob alle Idole, die jemals existierten, dort in jeder denkbaren Haltung versammelt waren. " [3]

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...nterfeit+Church

Der heilige Papst entfernte alles, was nicht christlich war, was er als "heidnischen Dreck" bezeichnete. [4] Dann begrub er dreißig oder mehr Wagenladungen mit Knochen von Märtyrern unter dem Hochaltar des Pantheons, die er aus den Katakomben holte heidnischen Tempel in eine katholische Basilika benannt nicht nur nach der Königin der Märtyrer, sondern auch nach den vielen Christen getötet, weil sie sich weigern, diese schmutzigen Götzen zu ehren.

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...e-for-martyrdom

Am 13. Mai 1820 hatte Schwester Emmerich eine Vision von zwei Päpsten und zwei Kirchen. [5] Der zweite Papst und seine Kirche waren nach ihrem Leben. Der erste Papst, den sie sah, war der Heilige Bonifatius IV, der die falschen Götter Roms aus dem Pantheon austrieb und in einer Zeremonie heilige Reliquien mitbrachte, während derer die heiligen Märtyrer mit der Jungfrau Maria an ihrer Spitze assistierten. [6] Sie bemerkte, dass es einen Altar gab, nicht in der Mitte des Gebäudes, sondern an der Wand. [7]

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...nterfeit+Church

Dieser ehrwürdige Hochaltar gegen die Wand der Basilika der Heiligen Maria und aller Märtyrer (das Pantheon) wurde nach Jahrhunderten der Verwendung für das heilige Opfer der Messe an einem weiteren 13. Mai (2018), dem Fest der Muttergottes, vor dem Blick verborgen von Fatima und dem alten Fest Unserer Lieben Frau und aller Märtyrer. Zu dieser Zeit, in unserer Zeit , wurde ein Tisch von Novus Ordo von Papst Franziskus im Pantheon vor dem traditionellen Hochaltar aufgestellt - dem gleichen Altar, der seit der Weihe des Papstes Bonifatius IV. Dort stand. So wurde dieser ehrwürdige Hochaltar, der mit den Reliquien der Märtyrer beladen war, in den Status eines Museumsstückes versetzt, was es schwierig machte, die traditionelle lateinische Messe darzubringen, wie es seit Jahrhunderten getan worden war.

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...1c10baff721e439

Das Pantheon exorzieren

Jahrhunderte zuvor, als das Pantheon in eine katholische Basilika umgewandelt wurde, stand der mutige Papst Bonifatius IV buchstäblich fest vor den Toren der Hölle. Die Pforten der Hölle würden diesen Papst oder das Dogma des Glaubens nicht überwältigen. Aber die Dämonen der falschen Götter Roms würden diesen heidnischen Tempel nicht so leicht verlassen wie ihre vielen Statuen.

Eine große Menschenmenge beobachtete und betete, als der Papst an der Schwelle der großen Türen des Pantheons begann, Gebete des Exorzismus zu beten. Höllische Schreie aus dem scheinbar leeren Tempel kamen hervor und verstärkten sich, als die Exorzismusgebete weitergingen. Es wird gesagt, dass große Angst die Zuschauer ergriffen hat und dass niemand angesichts des schrecklichen Schauspiels auf ihren Füßen stehen blieb, außer dem Stellvertreter Christi. Alle Dämonen sollen in Unordnung geflohen sein, als sie das Pantheon durch das Oculus des Daches oder am heiligen Papst und durch die große Tür hinausgingen. [8]

Die Dämonen würden jedoch nicht aufgeben, in die Kirche einzudringen, wenn sie "um die Welt streiften und den Ruin und die Verdammnis der Seelen suchten" (Gebet an den Erzengel Michael). Schwester Emmerich sah auch eine gefälschte Kirche mit Ketzern voraus:

"Ich sah die fatalen Folgen dieser falschen Kirche. Ich sah es zunehmen; Ich sah Häretiker aller Art in die Stadt (von Rom) strömen. Ich sah die ständig zunehmende Lauheit des Klerus ... " [9]

Sie sah Priester nach ihrem Leben, die offenbar dazu berufen waren, Dinge zu tun, die gegen die Lehre der Kirche waren, was zu einem möglichen Schisma führte. Auf der einen Seite der Spaltung gab es einen Hass auf den Rosenkranz:

"Ich hatte eine andere Vision über die herrschende große Bedrängnis. Es schien, als würde etwas vom Klerus verlangt, etwas, das nicht gewährt werden konnte. Ich sah viele alte Priester, einige von ihnen Franziskaner, und besonders einen sehr alten Mann, der bitterlich weinte und ihre Tränen mit denen anderer jünger mischte als sie selbst. Ich sah andere, laue Seelen, bereitwillig Bedingungen zuzustimmen, die der Religion schaden. Die alten Gläubigen in ihrem Elend unterwarfen sich dem Interdikt und schlossen ihre Kirchen. Zahl der Gemeindemitglieder schloss sich ihnen an; und so wurden zwei Parteien gebildet, eine gute und eine schlechte ... die Anhänger der "neuen Lichter", die Illuminati, hassten besonders die Hingabe des Rosenkranzes. " [10]

Falschheitskirche, religiöser Indifferentismus

In unserer Zeit, zusammen mit dem Hass auf den Rosenkranz, kam eine Abneigung gegen Fatimas Unsere Liebe Frau vom Rosenkranz. Ihre Fatima-Botschaft wird von den Modernisten verabscheut, da sie eine Bestätigung des Evangeliums und ein Kompendium der katholischen Kirche ist. Von einem Papst, der nach ihrem Leben kommen würde, sprach Anne Catherine Emmerich davon, dass er die Häresie des religiösen Indifferentismus fördere:

"Dann sah ich die Verbindung zwischen den zwei Päpsten und den beiden Tempeln. Es tut mir leid, dass ich die Zahlen vergessen habe, aber mir wurde gezeigt, wie schwach der eine in den Anhängern und der menschlichen Unterstützung war, aber wie stark im Mut, so viele Götter umzuwerfen (ich kannte die Zahl) und so viele verschiedene Formen zu vereinen verehren zu einem; und im Gegenteil, wie stark in Zahlen und doch wie unentschlossen im Handeln der andere war, da er bei der Genehmigung der Errichtung falscher Tempel den einzigen wahren Gott zugelassen hatte, die einzige wahre Religion, die unter so vielen falschen Göttern verloren gegangen war falsche Religionen. " [11]

Schwester Emmerich sah auch eine protestantisierte, auf den Menschen ausgerichtete Kirche vor, in der sich der Mensch als Gott einschätzt. Die heidnischen Idole des antiken Roms würden durch einen modernen Götzendienst ersetzt. Diese Kirche war ohne das Heilige Opfer der Messe:

"... Ich sah den gegenwärtigen Papst und die dunkle Kirche seiner Zeit in Rom wieder. Es schien ein großes altes Haus zu sein wie ein Rathaus mit Säulen davor. Ich sah keinen Altar darin, sondern nur Bänke und in der Mitte etwas wie eine Kanzel. Sie haben gepredigt und gesungen und sonst nichts, und nur wenige haben daran teilgenommen. Und siehe, ein ganz besonderer Anblick! - Jedes Mitglied der Gemeinde zog ein Götzenbild von seiner Brust, stellte es vor ihn hin und betete zu ihm ... Der einzigartigste Teil davon war, dass die Götzenbilder den Platz füllten; Die Kirche, obwohl die Anbeter so wenige waren, war voll von Idolen. Als der Gottesdienst vorbei war, kam jeder wieder in seine Brust [Kommentar: Könnten diese "Idole" die heutigen Smartphones sein?]. Die ganze Kirche war in Schwarz gehüllt, und alles, was darin stattfand, war in Finsternis gehüllt. " [12]

Inmitten der Dunkelheit und der großen Not, mit einer möglichen Anspielung auf die Freimaurerei, sah Schwester Emmerich eine Szene voraus, die Hoffnung für die Zukunft bot - vielleicht in Anspielung auf den braunen Schutzschild der Muttergottes:

"Und jetzt wurde die Vision erweitert. Ich sah überall Katholiken unterdrückt, genervt, eingeschränkt und der Freiheit beraubt, Kirchen wurden geschlossen, und überall herrschte großes Elend mit Krieg und Blutvergießen. Ich sah unhöfliche, ignorante Menschen, die gewalttätigen Widerstand leisteten, aber dieser Zustand dauerte nicht lange. Wiederum sah ich in der Vision den Petersberg nach einem Plan der geheimen Sekte untergraben, während er gleichzeitig durch Stürme beschädigt wurde; aber es wurde im Moment der größten Not geliefert. Wieder sah ich die Jungfrau Maria ihren Mantel darüber ausbreiten. " [13]

Die Visionen von Anne Catherine Emmerich scheinen die faulen Früchte der Moderne zu zeigen, die gegenwärtig unsere Eine, Heilige, Katholische und Apostolische Kirche wie einen virulenten Krebs befallen. Immer meine erinnern drei R der Moderne : R ecognize es; R efute es; und R eturn zu Tradition.

Lasst uns an diesem Pfingstsonntag daran erinnern, dass Gott der Heilige Geist uns stärkt, um den Mächten der Hölle zu widerstehen. Wie Papst Bonifatius IV. Mögen wir angesichts dämonischer Angriffe hochstehen.

Lasst uns an diesem Pfingstsonntag daran erinnern, dass Gott, der Heilige Geist, uns stärkt, zu leiden und als Märtyrer zu sterben. Da die Apostel an diesem ersten Pfingstfest den katholischen Glauben mutig bis zum Martyrium ausgerufen haben, müssen wir es auch heute tun.

An diesem Pfingstsonntag, im Anschluss an unsere traditionelle lateinische Messe, die auf die Zeit von Papst Bonifatius IV. Und sogar auf die Zeit der Apostel zurückgeht, erinnern wir uns, dass die Tradition der Schutz der katholischen Wahrheiten ist.

An diesem Pfingstsonntag, Mai, erinnert der karmesinrote Regen der Rosenblüten vom Chor nach der Messe daran, dass wir durch die sieben Sakramente der Kirche durch die Macht des Heiligen Geistes gestärkt werden, die Dogmen unseres Volkes zu fördern und zu verteidigen Ein heiliger, katholischer und apostolischer Glaube durch alle Arten von Leiden - bis hin zum Tod - in Nachahmung der Apostel und Märtyrer. Als unsere Königin der Märtyrer neben ihnen war, wird sie auch nah bei uns sein.

Papst St. Bonifatius IV, ora pro nobis!

Unsere Liebe Frau und alle Märtyrer, ora pro nobis!

Unsere Liebe Frau von Fatima, ora pro nobis!

In Nomine Patris et Filii und Spiritus Sancti. Amen.

Anmerkungen

[1] Kongregation für die Glaubenslehre, Die Botschaft von Fatima (26. Juni 2000).

[2] Schwester Lucia veröffentlichte in ihrem Vierten Memoirenbrief (Ende 1941) einen weiteren Satz zum Geheimnis, der unmittelbar nach der Verheißung der Muttergottes über den Triumph ihres unbefleckten Herzens lag: "In Portugal wird das Dogma des Glaubens immer bestehen bewahrt werden, usw. ... " Die offensichtliche Implikation der Muttergottes ist, dass" das Dogma des Glaubens "nicht anderswo bewahrt wird.

[3] Sehr Rev. KE Schmoger, C.SS.R, Das Leben und die Offenbarungen von Anne Catherine Emmerich Vol. II (Rockford: TAN Bücher und Verleger, Inc., 1976 - Nachdruck von 1885), S. 278-279.

[4] John der Diakon, Monumenta Germaniae Historica (1848), 8. Juli 1920.

[5] Vgl. Schmoger, S. 277-282.

[6] Ebenda. , p. 279.

[7] Ebenda.

[8] Basierend auf einer Beschreibung in "Il Settimanale di Padre Pio" (die Wochenzeitschrift von Padre Pio), 10. Dezember 2017, Nr. 48.

[9] Schmoger, op. cit. , p. 281.

[10] Ebenda. , p. 331.

[11] Ebenda. , p. 280.

[12] Ebenda. , S. 279-280.

[13] Ebenda. , p. 281.

Heilige Maria und alle Märtyrer , Rom , Jugendsynode , Anne Catherine Emmerich , Pantheon , Fälscherkirche
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...e-for-martyrdom
+
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...ex-abuse-crisis
+
https://pl.aleteia.org/2018/12/20/modlit...m=notifications

von esther10 20.12.2018 00:53

← Heiliger Abend feiert 200. Geburtstag des beliebten Weihnachtsliedes „Stille Nacht“

Die Stille-Nacht-Kapelle in Oberndorf im österreichischen Bundesland Salzburg ist ein Denkmal für das Weihnachtslied



Vor genau 200 Jahren an diesem Weihnachtsabend - dem 24. Dezember 1818 - in einer kleinen Kirche im heutigen Österreich hörte die Welt zum ersten Mal ein Gedicht, das zur Musik gebracht wurde und schließlich als eines der beliebtesten und beliebtesten Weihnachtslieder gepriesen wurde aller Zeiten.

„Silent Night“ wurde zum ersten Mal an Heiligabend bei einer Mitternachtsmesse in der St. Nicholas Church in Oberndorf, einem Dorf im österreichischen Reich, gesungen. Die Texte wurden von einem jungen katholischen Priester, P. Joseph Mohr, geschrieben, und die Musik wurde von Francis Xavier Gruber, einem Organisten und Schulmeister, komponiert.

Es gibt eine populäre Legende, dass "Stille Nacht" komponiert wurde, weil die Orgel in der Pfarrkirche von Pater Mohr, St. Nicholas, gebrochen wurde.

Der Geschichte nach schrieb der Priester die Texte zu „Silent Night“ - „Stille Nacht“ - und bat Gruber, die Melodie für Gitarre zu komponieren, damit bei der Mitternachtsmesse Musik gespielt werden kann.

Dies sollte alles am Heiligen Abend von 1818 geschehen sein, nur wenige Stunden bevor das Weihnachtslied zum ersten Mal aufgeführt wurde.

Die Wahrheit ist etwas weniger dramatisch.

Das Gedicht „Stille Nacht“ schrieb Fr. Mohr 1816 im österreichischen Mariapfarr bei Salzburg. Zwei Jahre später, während er in St. Nikolaus in Oberndorf diente, bat der Priester Gruber, eine Melodie für die Worte zu komponieren. Es ist nicht bekannt, warum Pater Mohr sein Gedicht vertonen wollte. Gruber komponierte die Musik und "Silent Night" hatte tatsächlich bei der Heiligabendmesse Premiere.

Die Tatsache, dass das Lied auf der Messe in deutscher Sprache gespielt wurde, war im damaligen österreichischen Reich nicht ungewöhnlich oder ungewöhnlich, so Sara Pecknold, Professor für Praxis in der Geschichte der Kirchenmusik an der Catholic University of America in Washington.

„Die Volkssprache (die Sprache eines bestimmten Landes oder einer bestimmten Region) wurde in der Liturgie verwendet. Selbst bei einer gesungenen hohen lateinischen Messe wäre es üblich gewesen, Deutsch (im österreichischen Reich) in den Liedern zu verwenden “, sagte sie.

Sie sei zum Teil auf den Einfluss von Joseph II., Dem Kaiser des Heiligen Römischen Reiches, zurückzuführen, der weniger als 30 Jahre vor der Zusammenstellung von "Stille Nacht" starb und der sich dem Papsttum widersetzte, die Messe vereinfachte und andere liturgische Reformen in seinem Reich verordnete .

"Er hat die Pracht der lateinischen Messe mit einer strengen und fast calvinistischen Herangehensweise bestimmt begrenzt", sagte Pecknold gegenüber dem Catholic Standard, der Zeitung der Erzdiözese Washington. „Es wäre also sicherlich richtig gewesen, eine Hymne auf Deutsch mit Gitarre zu singen.“

Das Weihnachtslied breitete sich schließlich vom kleinen Dorf in andere Teile des österreichischen Reiches und schließlich in den Rest der Welt aus. Die Attraktion für das Weihnachtslied kommt von „seiner Mischung aus dem Besonderen und dem Universellen“, sagte Pecknold.

Pater Mohrs Gedicht „Stille Nacht“ wurde „im Gefolge turbulenter Aktivitäten“ geschrieben, sagte Pecknold. „Die Napoleonischen Kriege waren noch immer in aller Munde, daher macht es durchaus Sinn, ein Gedicht über Stille und Frieden zu schreiben. Und es spricht über den universellen Frieden, den Christus allen Menschen bringt. “

Die englische Fassung des Carols beginnt mit den Worten:
"Stille Nacht, heilige Nacht
Alles ist ruhig, alles ist hell
" Rund um Jungfrau Mutter und Kind
Heiliges Kind, so zärtlich und mild
Schlaf in himmlischer Ruhe
Schlaf in himmlischer Ruhe "

Die von Gruber komponierte Melodie ist interessant, weil sie nicht sehr anspruchsvoll ist, sondern in einem sehr volkstümlichen Stil. Es ist im Grunde eine einfache Melodie mit einer volkstümlichen, pastoralen Umgebung und einem wellenförmigen melodischen Swing. Es ist nicht zu schwer zu singen “, sagte Pecknold.

Der Ruhm und die Popularität des Carols in den Vereinigten Staaten sind zu einem großen Teil den Rainer Family Singers zu verdanken, einer populären Gruppe von reisenden Sängern aus dem frühen 19. Jahrhundert aus Österreich, die das Lied als Teil ihres Repertoires aufführten. Es wird angenommen, dass die Gruppe das Lied auf ihrer Tournee von 1839 hierher gebracht hat.

„Stille Nacht“ wurde von einem Bischofspriester, Rev. John Freeman Young, in die englische „Stille Nacht“ übersetzt.

"Die englische Übersetzung könnte etwas besser sein", räumte Pecknold ein. Die ursprüngliche „Stille Nacht“ hat sechs Verse. Die englische Übersetzung enthält nur drei - den ersten, zweiten und sechsten Vers des Originals.

Nach Angaben des Vereins Stille Nacht widmet sich eine österreichische Organisation dazu, "das Lied, seinen Ursprung und seine Botschaft in den Herzen und Köpfen von Einheimischen und Besuchern aus der ganzen Welt zum Nachdenken zu bringen", und das Lied ist allseits beliebt. "
+++
Lesen Sie weiter im katholischen Herold
https://catholicherald.co.uk/news/2018/1...l-silent-night/

+++++

Deutscher Politiker: "Kardinal Woelki, Kardinal Marx, wo bist du jetzt, verdorbene, widerliche Heuchler!"

Eine Antwort an den deutschen Politiker: "Kardinal Woelki, Kardinal Marx, wo sind Sie jetzt, verdorbene, widerliche Heuchler!"
DonnaLiane sagt:
20. Dezember 2018 um 19:41 Uhr
Er hat recht, wenn er sie dazu und auf diese Weise aufruft. 'Brut der Vipern', sagte Jesus. Worte der Überzeugung oder Barmherzigkeit haben sie bisher nicht berührt. Sie müssen hart gerügt werden, damit sie nachdenken, bevor es für sie zu spät ist! Gott tadelt, weil es ihm wichtig ist. Wir müssen das Gleiche tun. Dies ist ein unbeschwertes Übel! Ich appelliere an Nikolaus 'Mut, sie anzurufen, was sich auch auf jeden erstreckt, der dieses Gesetz / Gesetz unterstützt.




Veröffentlicht am 20. Dezember 2018 von mmvc

Kardinal Reinhard Marx von München und Freising mit Kardinal Rainer Wölki von Köln

Aus dem gleichnamigen Blumenblog:
+
Nach Abtreibung bis zum neunten Monat heftig kritisiert. "Kardinal Woelki, Kardinal Marx, wo sind Sie jetzt verdorben, ekelhafte Heuchler?"

Mr. Bedford-Strohm, Frau Irmgard Schwätzer von der EKD. „Wo ist dein Aufschrei, du bigottierte religiöse Schauspieler?“ Und dann kritisiert Fest den Zeitgeist: „Was wir erleben, ist ekelhafte Verlogenheit des linksgrünen Zeitgeistes: Einerseits werden Kinderrechte in der Verfassung gefordert, aber gleichzeitig getötet Kinder im Mutterleib.

https://catholicismpure.wordpress.com/20...ing-hypocrites/
+
https://www.lifesitenews.com/blogs/us-ju...m_campaign=push
"

von esther10 20.12.2018 00:49





Polen: Gedenken an Łukasz Urban, das erste Terror-Opfer vom Breitscheidplatz

Mit einem ohrenbetäubenden, überwältigenden Aufschrei von Hunderten Autohupen haben gestern die Polen in einer Gedenkminute am Tesco-Supermarkt in Stargard an Łukasz Urban erinnert, den 37-jährigen LKW-Fahrer aus Bani bei Gryfin, der in Berlin zum ersten Opfer des muslimischen Terroristen Anis Amri wurde.



Die Familie Urbans zeigt sich bereits im Vorjahr sehr enttäuscht vom Verhalten der Bundesregierung.

In Deutschland gebe es sehr feine Menschen, so der Vater des LKW-Fahrers, davon sei allerdings bei dieser Bundesregierung nichts zu merken. Nicht einmal zu einem persönlichen Kondolenzschreiben habe man sich dort aufraffen können.

Auch das „Denkmal“, das seinem Sohn nun dort gesetzt werden soll, findet er enttäuschend:

„Was für ein Symbol soll das sein – ein Name auf einer Treppe?“

Und Janina Urban, die Mutter des LKW-Fahrers, ergänzt:

„Ich möchte Frau Merkel sagen, dass sie das Blut meines Sohnes an ihren Händen hat.“

Ein Satz, der zudem die Realität weitaus besser trifft, als all die ebenso erbärmlichen wie pietätlosen Beschwichtigungsversuche der Merkel hörigen Medien.
https://philosophia-perennis.com/2018/12...eitscheidplatz/

von esther10 20.12.2018 00:46

Lass Kevin nicht alleine zu Hause.Wäre schrecklich. Feiern Sie Weihnachten! [VIDEO]

Read more: http://www.pch24.pl/zostaw-kevina-samego...l#ixzz5aFu02wp6


Ist der Advent noch gültig? Hat die Vermarktung von Weihnachten gewonnen? Oder lohnt es sich, alles zu werfen und einfach Weihnachten zu feiern? Łukasz Karpiel lädt zum Programm "Right Straight" ein.

Read more: http://www.pch24.pl/zostaw-kevina-samego...l#ixzz5aFtjZesY

https://www.pch24.pl/zostaw-kevina-sameg...-,64963,tv.html
+
https://pl.aleteia.org/2018/12/20/sluga-...m=notifications

von esther10 20.12.2018 00:43





1918-2018: "Alles fällt auseinander; das Zentrum steht nicht »
20.12.18 9:30 UHR von Roberto de Mattei
Im Dezember 1918 feierte Europa nach vier Jahren ununterbrochenem Blutvergießen das erste Weihnachtsfest. Aber die Welt, die geboren wurde, war nicht mehr am Tag zuvor. Am 3. November hatte das österreichisch-ungarische Reich in Padua den Waffenstillstand von Villa Giusti mit den Alliierten unterzeichnet.

Am 7. desselben Monats wurde das Ultimatum der deutschen Sozialisten dem deutschen Bundeskanzler Max von Baden vorgelegt, der am darauffolgenden Freitag, dem 8. November, mittags die Abdankung des Kaisers Wilhelm II. Verhängte. Der Großherzog von Baden teilte dem Sovereign, der sich in seinem Spa-Hauptquartier befand, mit, dass die Armee nicht länger vertrauenswürdig sei und ein Bürgerkrieg unvermeidlich sei. Bis zum Morgen des 8. Juni bekundete der Souverän die Absicht, die Ordnung wiederherzustellen und die Revolution an der Spitze seiner Truppen zu unterwerfen.

Aber in der Nacht stürmten 8 bis 9 Ereignisse. Die in Spa versammelten militärischen und zivilen Berater des Kaisers bestanden darauf, dass der Kaiser in den Niederlanden abdankte und ins Exil ging. Am 9. erklärte Guillermo, dass er als Kaiser von Deutschland, nicht als König von Preußen, abdankte und den Befehl des Heeres Marschall Hindemburg anvertraute und ihn damit beauftragte, den Waffenstillstand zu übernehmen. Am selben Tag verließ der Kaiser Deutschland, um niemals zurückzukehren.

Am 8. November hat sich die Führung der österreichischen Sozialdemokratischen Partei öffentlich für eine "demokratische und sozialistische Republik Deutsch-Österreich" ausgesprochen. Um Mitternacht berief Kaiser Karl I. seine beiden engsten Berater, Graf Hunyadi und Baron Werkmann, in sein Büro im Schloss Schönbrunn ein und erklärte ruhig: "Auch Österreich fällt am Beispiel der deutschen Revolution. Proklamieren Sie die Republik und es wird niemanden geben, der die Monarchie verteidigt. (...) Ich möchte weder abdanken noch aus dem Land fliehen ».

Sie verfolgten Momente der Konvulsionen, in denen alle Mitglieder des engsten Kreises des Kaisers verschiedene Vorschläge und Ideen präsentierten, um sich der dramatischen Situation zu stellen. Admiral Miklós Horthy, der aus der Adria kam, um die Bedingungen für die Lieferung der Flotte an die Kroaten zu besprechen, stellte sich vor dem Souverän ab und leistete mit der ausgestreckten rechten Hand den folgenden Eid, ohne dass jemand fragte: "Ich werde mir keinen Waffenstillstand gewähren. bis ich Ihre Majestät wieder auf den Thron von Wien und Budapest stelle. "

Drei Jahre später war es General Horthy selbst, Regent des Königreichs Ungarn, der sich am Stadtrand von Budapest gegen seinen Souverän aufhielt und ihn außerdem anordnete, festgenommen und deportiert zu werden, um die Macht in Ungarn zu behalten.

Am Morgen des 11. November um elf Uhr erschienen der Präsident des Lammasch-Rates und der Innenminister Edmund von Gayer, der den Text der Abdankung Karls mitgebracht hatte, mit den Politikern des alten und des neuen Regimes in Schönbrunn.

Das Dokument war vom Kardinal von Wien, Prinz Erzbischof Friedrich Gustav Piffl, genehmigt worden, der nur eine Woche zuvor, am 4. November, die Onomastik Karls mit einer feierlichen Messe im Stephansdom gefeiert hatte. Es war einer seiner Priester, Ignaz Seipel, der die Kompromissformel für den Souverän gefunden hatte, den Thron aufzugeben, ohne das Wort Abdankung zu äußern .

Gayer sagte dem Kaiser, wenn er nicht unterschrieben hätte, hätten sie am selben Nachmittag gesehen, wie sich die Arbeitermassen in Richtung Schönbrunn vorrücken ließen. "Dann", sagte er, "hätten die wenigen, die sich geweigert hätten, Ihre Majestät zu verlassen, bei dem Versuch, sich zu widersetzen, das Leben verloren, und auch Ihre Majestät und seine Familie wären mit ihnen zusammen tot gewesen."

Die Minister forderten die sofortige Unterzeichnung, ohne dass es ein paar Stunden dauern würde, darüber nachzudenken. Der Kaiser zögerte. Er war ein Mann von großem Adel von Charakter, aber er hatte nicht die Energie seiner Frau Zita, die die einzige Person war, die in diesem Moment protestierte, und er tat dies mit aller Macht, indem er Carlos mit diesen Worten ansprach: "Ein Souverän kann nicht nie abdanken Sie können abgesetzt und Ihre Rechte für null erklärt werden. Aber abdanken ... niemals, niemals niemals! Ich würde lieber hier an deiner Seite sterben. Denn dann wäre Otto übrig, und wenn sie uns alle noch töten würden, gäbe es andere Habsburger. "

Am 11. November 1919, am 11. November 1919, unterzeichnete der Souverän die Rücktrittserklärung an die Macht, in der er "die Entscheidung des deutschen Österreichs im Hinblick auf seine künftige Verfassungsform" vorab anerkannte.

Am Nachmittag begrüßten der Kaiser und seine Familie, nachdem sie in der königlichen Kapelle gebetet hatten, die letzten Würdenträger und gingen zu den Wagen, die sie in ihr Jagdschloss in Eckartsau bringen würden. "Als wir durch die Bögen gingen", erinnert sich Zita, "waren unsere Kadetten der sechzehn und siebzehnjährigen Militärakademien mit wachsamen Augen, die bis zum letzten Augenblick in einer festen und treuen Haltung des Kaisers standen, in einer Doppelreihe gewürdigt. Alles und alles unter dem Motto, das ihnen zu Zeiten von Maria Teresa gewährt wurde : Allzeit getreu (ewig treu) ».

Am 12. November wurde die Republik in Wien offiziell ausgerufen. Am Vortag wurde in einem Wald in der Nähe von Compiègne ein Eisenbahnwaggon gestoppt und der Waffenstillstand zwischen dem Deutschen Reich und den Alliierten unterzeichnet. Dieser Akt signalisierte den militärischen Abschluss des Ersten Weltkriegs.

Am 4. Dezember desselben Jahres segelte das Schiff George Washington von New York nach Frankreich. An Bord befanden sich US-Präsident Woodrow Wilson und die Delegation seines Landes, die an der Friedenskonferenz teilnehmen würde. Völkerrechtswidrig hatte Wilson persönlich in die provisorischen sozialistischen Regierungen Österreichs und Deutschlands eingegriffen, um einen institutionellen Wandel durchzusetzen.

Am 14. Dezember der US-Präsident Er traf sich in Paris mit dem französischen Premierminister Georges Clemenceau. Beide Politiker waren die Hauptarchitekten der Republikanisierung Europas nach dem Ersten Weltkrieg. Clemenceau, ein fanatischer Jakobiner, sah im Sieg die Erfüllung der Ideale der Französischen Revolution. Wilson strebte danach, die Welt in einen gleichberechtigten Bündnis von Republiken zu verwandeln, der nach dem Vorbild der Vereinigten Staaten von Amerika gegründet war.

Das größte Hindernis wurde von Österreich-Ungarn angenommen, dem letzten Überbleibsel des mittelalterlichen Christentums. Einer der amerikanischen Unterhändler des Versailler Vertrags, Charles Seymour, ruft dies mit folgenden Worten hervor: «Die Friedenskonferenz befand sich in der Position eines echten Liquidators der Habsbúrgico-Herrschaft. (...) Nach dem Prinzip der Selbstbestimmung der Völker mussten die an die Donau angrenzenden Nationen ihr Schicksal selbst bestimmen ».

Die Friedenskonferenz wurde am 18. Januar 1919 in Paris eingeweiht. In diesen Tagen erreichte die schreckliche Epidemie der sogenannten spanischen Grippe den Zenit. In Italien würde es 600.000 Todesopfer geben, eine Zahl, die den drei Jahren des Konflikts entspricht. Zwei der drei Visionäre von Fatima, Jacinta und Francisco, erkrankten im Dezember 1918 an der Krankheit. Francisco starb am 4. April 1919. Jacinta betrat das Krankenhaus in Lissabon und endete am 20. Februar 1920.

Am 22. Dezember desselben Jahres äußerte Benedikt XV. Seine Hoffnung in "den Beratungen, die bald im Friedensopfer stattfinden werden, auf die die Seufzer aller Herzen in diesem Moment gerichtet sind". L'Ilustrazione italiana vom 22. Dezember 1918 sagte , das Jahr 1919 sei "das Jahr der Verklärung der Welt". Die Illusionen der Goldenen Zwanziger Jahre würden durch einen neuen Kriegshurrikan zerstört, dessen Voraussetzungen in die Friedensverträge von 1919 und 1920 in Paris aufgenommen wurden.

Das folgende Jahrhundert gilt als das schrecklichste in der Geschichte des Westens. Die Verse von William B. Yeats können auf ihn angewendet werden: "Alles fällt auseinander; Das Zentrum steht nicht. Die Anarchie hat die Welt beherrscht. " Das Heilige Römische Reich war offiziell von Napoleon 1806 aufgelöst worden, aber Österreich-Ungarn setzte seine Mission bis 1918 fort und bildete das Fundament der Stabilität in Europa.

Dann wurde der Wirbelwind der Instabilität freigesetzt, der heute vom politischen in den religiösen Bereich übergegangen ist und Millionen von Seelen verloren hat. Aber die Kirche überlebt die Stürme, die die Imperien stören, und zu jedem heiligen Weihnachtsfest lädt das Jesuskind uns ein, uns mit großem Vertrauen zu Ihm aufzugeben, wie Kinder, die sich in den Armen ihrer Mutter befinden.
https://adelantelafe.com/1918-2018-todo-...e-tiene-en-pie/
(Übersetzt von Bruno de la Inmaculada / Adelante la Fe)

von esther10 20.12.2018 00:43

Berlin Metropolitan Erzbischof Heiner Koch erlaubte Protestanten, die heilige Kommunion zu empfangen



Der Berliner Erzbischof Heiner Koch hat einigen Protestanten die heilige Kommunion erlaubt. Dies ist eine weitere deutsche Hierarchie, die sich für einen solchen Schritt entschieden hat.

Der Erzbischof Heiner Koch aus Berlin war in der Vergangenheit als Befürworter des fortschreitenden Wandels in der katholischen Kirche bekannt. Er entschied sich intensiv dafür, die Scheidung in der Heiligen Kommunion von der Heiligen Kommunion zuzulassen, und darüber hinaus äußerte er sich immer wieder sehr verwirrt über Homosexualität und homosexuelle Beziehungen. Nun entschloss er sich, die Erlaubnis zu erteilen, dass die Eucharistie den Protestanten angeboten wird.

Der Berliner Metropolit veröffentlichte einen sechsseitigen Brief an die Priester seiner Erzdiözese. Er teilte ihm mit, dass er beschlossen habe, ein im Februar 2018 von der Mehrheit der deutschen Bischöfe angenommenes Dokument umzusetzen, in dem der Weg zum Tisch des Herrn für Nichtkatholiken geöffnet wurde. Wenn der Protestant mit einem Katholiken verheiratet ist und das Paar ein "brennendes geistiges Bedürfnis" hat, um gemeinsam am Abendmahl teilzunehmen, sollen die Berliner Priester es zulassen ", sagte Koch.

Hierarchy betonte, dass dies eine einzigartige Lösung sei und keine spezifischen und allgemein gültigen Vorschriften. In Bezug auf die apostolische Ermahnung Amoris laetitia forderte Papst Franziskus jedoch die Ablehnung der Strenge und die Annahme der Entscheidung des Gewissens der Gläubigen. Unter Angabe der entsprechenden Passagen des Dokuments festgestellt, dass die Kirche nicht „ersetzen“ das Gewissen der Gläubigen und die Minister des Abendmahls - auch wenn Sie persönlich die Entscheidung des Protestanten falsch glauben - kann es nicht ändern.

Der Prälat äußerte die Hoffnung, dass die Zulassung von Protestanten den Tisch des Herrn wird auf den Beitrag „treuen und würdigen Feier der Eucharistie.“ Er gab auch zu, dass viele Gläubige heute keinen angemessenen Zugang dazu haben.

Ein Dokument eines deutschen Bischofs, das einigen Protestanten den Empfang der Heiligen Kommunion ermöglicht, wurde im Juni mit Zustimmung des Heiligen Vaters veröffentlicht. Der Papst ließ den Text nicht mit dem Siegel der Deutschen Bischofskonferenz erscheinen - daher wurde er als unverbindlicher Leitfaden herausgegeben und von den einzelnen Bischöfen einzeln in die Praxis umgesetzt. Bis jetzt hat es schon ein Dutzend getan. Diese Änderung wurde in Deutschland von mehreren Hierarchen unter Führung des Kölner Erzbischofs Card versucht. Rainer Maria Woelki. Weder diese noch die kritischen Stimmen solcher Kardinäle wie Gerhard Müller, Walter Brandmüller oder Willem Eijk waren erfolgreich.

Quelle: erzbistumberlin.de
Pach

DATUM: 2018-12-19 08:02
Read more: http://www.pch24.pl/berlinski-metropolit...l#ixzz5aFrlFLBz

von esther10 20.12.2018 00:41

Tu nicht so, als könnte Weihnachten jemals ein weltlicher Feiertag sein
onepeterfive.com / weihnachten-weltlicher urlaub

Edward P. Shikles 17. Dezember 2018



Für den Modernisten muss Weihnachten seiner christlichen Bedeutung beraubt und vom religiösen heiligen Tag getrennt werden. Es ist keine knappe Nachricht, dass traditionelles Weihnachten für Säkularisten der Inbegriff religiöser Ausgrenzung ist und folglich auch intolerant angesehen wird. In den Händen der Säkularisten und der Modernisten wurde es näher gebracht, multikulturellen und nicht-religiösen Ersatz. Dies ist nur eine Front, wie eine Fassade. Modernes Weihnachten wird von Säkularismus durchdrungen - oder vielleicht erstickt, ist ein besseres Wort.Es ähnelt nichts von dem, und es scheint jedes Jahr schlechter zu werden.

Ein Großteil des traditionellen Weihnachtsdekors und der Aura wurde geändert, aber umbenannt und recycelt, um inklusiver zu sein. Zum Beispiel sind Weihnachtsbäume jetzt als "Weihnachtsbäume" bekannt. "Frohe Weihnachten" wurde entweder durch "frohe" oder "Weihnachtsgrüße" ersetzt, und das Wort "Weihnachten" wurde von Karten, Nachrichten, Radio, Betriebsfeiern und so weiter.

Eine der krassesten De-Christianisierungs-Vorgänge zu Weihnachten, als Kommerzialisierung und Konsum unser Land zerstörten. Seitdem haben viele moderneisten diese weltlichen Exzesse angeprangert, war darauf hindeutet, dass das Thema viel tiefer ist. es ist eine spirituelle Angelegenheit . Die Kommerzialisierung, Säkularisierung und Neuinterpretation von Weihnachten kann nicht als ein geeigneter Ersatz für das wirkliche Weihnachten gelten, unabhängig davon, wie viel Außenansicht und Ambiente man sich bewahrt.

Als Katholiken stehen wir an einer unangenehmen Stelle der Weihnachtsdebatte. Neulich sah ich mit Ben Shapiro ein Video über seine Ansichten zu Weihnachten, was diesen Punkt klarstellte. Konservative Nicht-Christen wie das jüdische konservative Kraftpaket Shapiro kritisieren den Versuch der liberalen Moderne, Weihnachten zu unterdrücken und sagen, dass der Ausdruck "Frohe Weihnachten" nicht anstößig sei und dass Amerika zurückkehren sollte, um ein politisch korrektes Weihnachten zu feiern. Darin liegt aber das Grundproblem: Weihnachten ist nicht politisch. Aus rein politisch konservativer Sicht kann ich die Datenschutzbestimmungen der Linken, Weihnachten niederzureißen, sehr schätzen.Ihre Verteidigung ist bewundernswert. Ihr Argument, dass Weihnachten national ist Urlaub wie auch ein religiöser Urlaub, wenn man sich die Wiederaufbauanstrengungen der Modernisten widersetzt, ist für Katholiken ein Widerstand.

Ein Nationalfeiertag kann von jedem Bürger wirklich gefeiert werden . Thanksgiving zum Beispiel hat keine tieferen spirituellen oder religiösen Konnotationen und wird nicht allgemein gefeiert. Weihnachten ist jedoch religiöser Natur, und es ist ein allgemein gefeiertes Fest (von Christen). Es kann wirklich nur von denen gefeiert werden, die es verstehen und lieben. Jeder kann die äußeren Bräuche und Bräuche feiern, die mit Weihnachten verbunden sind, aber nicht die richtige Einstellung der Person oder der öffentlichen Liturgietätigkeit , um den Anlass zu feiern.

Weihnachten ist streng ein religiöser Feiertag. War der Kampf um Weihnachten zur Verfügung steht, ist die Bedeutung von Weihnachten - war es bedeutet und darstellt. Für die Säkularisten (Liebe), Jubel und Freude zu saisonalen Klischees: Sie haben keinen Kontext und sind oberflächlich.

Die Frage, wie sie steht, lautet auch: Welche Bedeutung hat Weihnachten im Christentum?

Für Christen ist Weihnachten (wörtlich Masse Christi ) die Feier der Geburt Christi. Der heilige Tag hat jedoch eine tiefere Bedeutung. Es gibt eine theologische Bedeutung, die vom Protestanten unbekannt und unberührt ist, noch weniger vom Nichtchristen. Und vielleicht ist es nicht einfach nur das Verstehen von Weihnachten, sondern die Haltung gegenüber dem. Der Geist kann nicht von Weihnachten, sondern auch von den spirituellen Reichtum und der Bedeutung dieses heiligen Tages, der als Weihnachten bezeichnet wird, erfassen. Er versteht das "Warum" nicht - nur das "Was".

Der gesegnete Kardinal John Henry Newman erzählt in seiner Predigt am Weihnachtstag von zwei Lektionen, die von Christi Geburt an lernen. Die erste Sache ist niedrig, in der er schreibt: „Die Welt ist wertschätzt, als wäre ein Rang und eine Station annahm, die Welt verachtet.“ Die zweite Lektion besteht darin, Freude zu haben. Unser Autor erinnert uns daran, dass wir während der Weihnachtszeit Freude haben müssen; Es ist zu unterscheiden zwischen den beiden Wörtern: „Sei fröhlich und freudig; und so wird dieser dunkle und gewöhnliche Lebensumstand zu seiner Welt gehen.Glück ist gefunden, wenn wir unseren Weg haben. Die säkulare Welt möchte, dass wir das Glück im Leben suchen. Christus wünscht, dass wir Freude am Leben finden, in den weltlichsten Aspekten unserer Berufung und unserer Pflichten. Daher sind wir als wahre Christen an der Geburt.

Für die wahren Christen ist Weihnachten nicht einfach ein äußeres Fest, das sich aus einem allumfassenden Geist der Güte ergibt. Weihnachten hat eine tiefe und wirkliche religiöse und spirituelle Bedeutung. Der wahre Weihnachtsgeist des Christuskindes, des inkarnierten Gottes, mit heiterer Freude darüber, dass er zu uns kommt, in dem der Preis seiner Leidenschaft und Waden für unsere ewige Erlösung bezahlen wird. Die Einhaltung dieses heiligen Tages wird dem Geist gerecht, der Armut, der Armut und der Niedrigkeit Freude zu finden. Niemand kann diesen heiligen Tag so feiern oder würdigen wie der Christ.

Mit dem Säkularismus verschwindet der Geist der Weihnacht und wird zu einem banalen „Müll“. Dies bedeutet nicht, dass es weltliche Feiertage gibt, wie es sich dabei um Erntedankfest, Waffenstillstandstag und Gedenktag handelt. Aber Sie sind keine heiligen Tage und können nicht in den Rang von Leuten wie Weihnachten und Ostern erhoben werden. Und christliche Festtage wie Weihnachten auf dem gleichen Niveau wie weltliche Feiertage zu reduzieren, ist für Christus den König eine Ungerechtigkeit.Es ist ein Zeichen für eine zunehmende Trennung zwischen Gott und den Menschen, und Weihnachten in der säkularen Form. Wenn Christus aus Weihnachten verdrängt wird, wird er aus den Herzen der Menschen gedrängt.

Weihnachten ist ein christlicher Feiertag und weder die weltliche linke Kultur noch die wohlmeinenden konservativen Verbündeten von Weihnachten als Nationalfeiertag. Wir müssen den Weihnachtsgeist so weit wie möglich, wie wir sollen, mit Freude an unseren Wänden und unseren Weltfreunden.

https://onepeterfive.com/christmas-secular-holiday/

von esther10 20.12.2018 00:35




Ist der Messerstecher von Nürnberg ein Autonomer oder Hooligan?
18. Dezember 2018 Aktuell, Inland 27 Kommentare
EILMELDUNG: Das spielt sich jetzt tatsächlich hinter den Kulissen in Deutschland ab! Capitol Post deckt auf …

Wer es auf die Titelseite der „Bild“ schafft, der muss wahrlich prominent sein, oder etwas ganz Außergewöhnliches geleistet haben. Hier sehen wir so ein „Prachtexemplar“:



Dazu finden wir einen interessanten Kommentar auf Facebook:

Natürlich: So bald ein Deutscher zum Messerstecher wird, schafft er es auf die Titelseiten, auch wenn seine Opfer „nur“ schwer verletzt wurden. Von den fast ausschließlich muslimischen, afrikanischen oder sonstwie nicht ursprungsdeutschen Tätern, die im Jahre 2018 in Deutschland und Österreich ca. 150 Menschen getötet und 550 schwer verletzt haben, wurde keinem diese Ehre zuteil. Der hier abgebildete Täter ist übrigens, für jeden gut erkennbar, einer aus dem linken Spektrum: „A.C.A.B“ („All cops are bastards“) ist eine linksextreme Parole.

Das ist so nicht ganz richtig, denn die Parole hört man auch in anderen Kreisen. Wikipedia schreibt dazu:

Das Akronym A.C.A.B. steht für den englischen Ausspruch All cops are bastards, wörtlich ‚Alle Polizisten sind Bastarde‘. Diese Parole wird von zahlreichen Jugendsubkulturen verwendet, insbesondere unter Autonomen, Skinheads, Hooligans und Ultras und Punks.

Doch dieses Ereignis weist darauf hin, dass die Linksradikalen die Parole ganz besonders gerne tragen:

Bei einem Zweitliga-Spiel des Karlsruher SC gegen den VfL Bochum im Oktober 2010 hatten Fans ein Banner ausgerollt, mit dem der Polizeieinsatz auf einer Demonstration gegen Stuttgart 21 kritisiert wurde. Anschließend wurde ein Banner mit der Aufschrift ACAB gezeigt. Ein dabei identifizierter Fußballfan wurde zu einer Geldstrafe von 600 Euro verurteilt. Das Oberlandesgericht Karlsruhe bestätigte die Strafe und begründete dies damit, dass es sich um eine herabsetzende Äußerung gehandelt habe.

Egal, für die Journalisten ist es wohl am wichtigsten, dass endlich mal ein Deutscher zugestochen hat. Allein schon wegen der Statistik
https://www.journalistenwatch.com/2018/1...cher-nuernberg/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs