Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...
  • Hier wird geschrieben:"Diese beiden bösen heidnischen Götzenbilder erforderten Kinderopfer." Dieser partriarchale Moloch sicherlich, doch ist die Pachmama die Große Göttin - Mutter Erde-Welt-Himmel. Sie ist die Allesliebende, da Sie die Schöpferin allen Seins ist. Sie liebt Alles und würde NIEMALS ein lebendes Opfer verlangen, das entstand erst im Patriarchat.
    von in Statue des alten Gottes des Ki...
  • Ich möchte allerdings darauf hinweisen, dass es im Mittelalter auch die Verehrung des Todesengels Azrael als den personifizierten Tod mit Sene bzw. Sensensmann gab. Nämlich vor allem zu Zeiten der Pest-Seuche. Siehe dazu auch das äthiopische Henoch-Buch und das Jubiläen-Buch, welche heute noch beide vom breiteren und engeren Bibel-Kanon der Kopten Äthiopiens gehören bzw. der koptisch-äthiopischen ...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Danke für diese interessanten Ausführungen. Der hierzulande wohl sonst kaum bekannte Kult hat ja durch die US-Serie „Breaking Bad“ einiges Interesse hervorgerufen, da dort zwei sehr verschwiegene Auftragskiller eines mexikanischen Drogenkartells vor der Ausführung eines Mordauftrages Santa Muerte zu huldigen pflegen. Sie strahlen eine Aura der Unnahbarkeit und Bedrohung aus und gelten damit heutzu...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 11.03.2017 00:07

Berichte über eine "Handlung gegen den Papst" sind nicht ganz unplausibel
Von Fr Alexander Lucie-Smith
Gesendet Donnerstag, 9 Mär 2017


Papst Franziskus an der Messe für die Schließung des Jubiläums der Barmherzigkeit im November (Getty)
Ein Francis-Resignation scheint unwahrscheinlich - aber dann ist er der "Papst der Überraschungen"

Der Papst ist in dieser Woche im Rückzug , was eine gute Erinnerung an alle von uns, klerikalen und Laien ist, dass wir Zeit und Zeit brauchen, um darüber nachzudenken, was wirklich in unserem Leben zählt - das ist unsere Beziehung mit Gott - und unser geistiges Leben zu erfrischen. Vielleicht ist deshalb der Papst nach Ariccia gegangen, einige Meilen von Rom entfernt, wo er von den üblichen Lebensdruck im Vatikan und "über dem Laden" isoliert wird.

Das kann im Moment besonders willkommen sein. Wenn die jüngsten Berichte, die mit dem italienischen Journalisten Antonio Socci stammen, zu glauben sind - und vermutlich hat Socci gut platzierte Quellen - der Vatikan ist derzeit eine Brutstätte der Intrigen. Insbesondere nach der Socci-Geschichte gibt es eine Handlung , um den 80-jährigen Pontiff zum Rücktritt zu überreden .

Es ist keine ganz unplausible Geschichte. Die Resignation von Papst Benedikt, nur die zweite päpstliche Resignation in der jüngsten Geschichte, stellte die Möglichkeit vor, dass ein zukünftiger Papst irgendwann zu erwarten sein könnte. Nun, da das Sterben im Amt nicht mehr de rigueur ist, folgt daraus, dass Resignation ein mögliches, ja sogar das wahrscheinliche Ende jedes Papsttums ist. Darüber hinaus, weil der Papst jetzt in den Ruhestand gehen kann, werden es Menschen geben, die glauben, dass er deshalb auch irgendwann in den Ruhestand gehen muss.

Die Tatsache, dass diese "Handlung" ausgelaufen ist, könnte eines von zwei Dingen bedeuten. Es könnte sein, dass das Gefühl, dass der Papst sich zurückziehen sollte, jetzt so weit verbreitet ist, dass es nicht geheim gehalten werden kann - mit anderen Worten, es gibt zu viele Leute auf der Handlung. Aber es könnte etwas ganz anderes bedeuten, nämlich dass die Plotter sehr wenige sind und ihre Idee lüften, um zu sehen, ob sie Traktion gewinnt. Ihre Idee könnte sein, einen Schneeball zu starten, der dann in eine Lawine verwandelt, in welcher Weise nichts stehen kann.

Wir wissen nicht, was die Reaktion auf diese Idee in den Korridoren der Macht ist, die die einzige Reaktion ist, die zählt. Aber die Reaktion anderswo wurde gedämpft Es gab keine entsetzte Antwort von allen und anderen sagen, dass der Papst darf unter keinen Umständen zurücktreten. Resignation wurde geäußert und Katholiken haben im Großen und Ganzen zuckte. Dies scheint darauf hinzuweisen, dass die Idee an sich nicht ausgeschlossen werden soll, sondern vielmehr etwas, mit dem wir alle leben können. Also ist die Frage nicht, ob Papst Franziskus zurücktreten sollte, aber wenn er sich dafür entscheiden sollte. Die eigentliche Frage ist eine der Timing.

Unnötig zu sagen, niemand hat die Macht, eine päpstliche Resignation zu erzwingen, außer vielleicht die päpstlichen Ärzte. Es ist bis zu dem Papst allein, und eine Resignation, um gültig zu sein, muss frei gewählt werden. (Man könnte sich ein ärztliches Team vorstellen, das einen Papst beurteilt hat, jeder Papst, der nicht mehr in der Lage ist, seine Pflichten zu erfüllen - was wäre ein interessantes Szenario für kanonische Anwälte.) Aber der Papst ist frei zu tun, wie er in dieser Angelegenheit mag und muss bleiben Frei zu tun. Diese Freiheit zu verlieren, wäre eine ernsthafte Kürzung der päpstlichen Macht.

Ist die Handlung eine echte Handlung? Darin haben sich einige Leute über ihre Cappuccinos versammelt und darüber gesprochen, ja; Dass eine Delegation sich bilden und zum Papst gehen wird, um ihm zu sagen, wie es das Schicksal mehrerer britischer Premierminister war, bezweifle ich es. Der Präzedenzfall, der das schaffen würde, ist einfach zu gefährlich. Und Papst Francis zeigt kein Zeichen des Aufgebens, oder sogar verlangsamt. Er war jedoch ein Papst von Überraschungen und kann uns alle wieder überraschen
http://www.catholicherald.co.uk/commenta...-wholly-implaus

von esther10 11.03.2017 00:03

Ist der vielkritisierte Flashback ein Fortschritt hin zu mehr Vernunft und Realismus?
Veröffentlicht: 11. März 2017 | Autor: Felizitas Küble |


Von Christa Meves

Die drei Teilnehmer der Wissenschaftssendung von Moderator Gert Scobel (3-Sat, 9.3.2017) hat das blanke Entsetzen gepackt: Flashback geht um.

Offenbar international hat unversehens der Rückschritt die Menschen am Kragen – unbegreiflich, so scheint es den Teilnehmern – global, im Westen und sogar im Osten, einhellig in verschiedensten gesellschaftlichen Regionen.

Gert Scobel hat deshalb eines der bisher doch so zum Fortschritt gewandelten Gebiete herausgegriffen: Die Emanzipation der Frau mit dem so erfolgreichen Sturm auf die angemaßte Macht der Männer. Mehr Gerechtigkeit wurde bereits erreicht, bekunden die Damen in der Sendung – besonders hilfreich auch durch Gender Mainstreaming.

Ist dieses Flashback etwa eine neue Bedrohung des Fortschritts?

Eine Teilnehmerin, die Politikerin Anke Domscheit-Berg, weiß es genau: Die in der ehemaligen DDR schon so mehrheitlich erreichte Erwerbstätigkeit der Frauen in Vollzeit, auch der jungen Mütter, sei nach der Wiedervereinigung im Kapitalismus des Westens erstickt. Seitdem habe der feministische Fortschritt stagniert. Eigentlich sei nun noch viel zu tun, um hier das Ziel, die Entschärfung der Männermacht, zu erreichen. Kein Widerspruch. Einhelligkeit bei allen vier Teilnehmern an dieser Show.



Hoppla, Gert Scobel: Bitte den Anspruch auf wissenschaftliche Aussagen in diesen regelmäßigen Sendungen beibehalten! Sie wollen doch nicht etwa der Verführungsstrategie der „alten Schlange“ aufsitzen; denn die verkauft keine echt wissenschaftlichen Fakten, sondern Ideologie mit dem Zweck, die Menschen zu ihrem nachhaltigen Schaden zu verführen. Sie vernebelt durch scheinplausible positive Argumente und beschwört so zerstörerische Entwicklungen herauf. Lügen haben aber grundsätzlich kürzere Beine als die reale Wahrheit.

Besonders die Sowjetunion ist dem atheistisch-marxistischen Denkgebäude aufgesessen, bis das Riesenreich daran zerbrach. Und das hat bis heute schlimmere Armut denn je bei den unterdrückten Völkern zur Folge gehabt.

Zeigt sich im Flashback nicht der Beweis, dass der gesunde Menschenverstand in der Bevölkerung sich nicht länger für dumm verkaufen lassen will? Kommt hier nicht ein gesundes Bedürfnis nach realistischen Lebensbedingungen zum Ausdruck?

Schließlich lässt sich neuerdings nicht mehr unterdrücken, dass sich über das so lautstarke Anpreisen der „Vereinbarkeit zwischen Erwerbstätigkeit und Familienarbeit“, besonders bei den Müttern, Unmut ausgebreitet hat. Vollzeit schon gar nicht, aber selbst Teilzeit hat sich als schwierig mit ihren Aufgaben in der Familie erwiesen:



Sie stehen Chaos aller Art gegenüber und sollen das wieder in Ordnung bringen. Sie fühlen sich mehrheitlich überfordert. Das wagen sie sogar in den Frauenzeitschriften zu artikulieren. Sie spüren, dass die sogenannte „Streitkultur“ immer weniger kultivierte Züge zeigt, sondern Verfremdung auf der ganzen Linie zwischen allen Familienmitgliedern dabei herauskommt. Entfremdung mit dem Ehemann, Entfremdung zwischen den Kinder untereinander und Entfremdung zwischen der Mutter und ihren Kindern in den verschiedensten Altersstufen.

Flashback heißt: Die Realität holt die verantwortungsbewussten Familien ein – sogar bei den Vätern. Scheidungen boomen weiter, die Fachkliniken können den Bedarf der depressiven oder gar alkoholsüchtigen Familienmütter nicht mehr decken. Die Selbsttötungen von verlassenen Familienvätern nehmen zu. Wohin also zurück?

Zur Ausrichtung und Erinnerung an die Wahrheit, markiert schon am Anfang der Bibel? Sind wir auch heute einmal mehr durch den Widersacher Gottes in Gestalt der alten Schlange – und das heißt der Verführung durch die Grenzübertretungen von Gottes Schöpfungsordnung – erlegen? (Gen 3,1-5)

Flashback hat Zukunft. Es pocht – hervorgerufen durch die Erfahrung mit einer überheblichen Ideologie – an ein gesundes Realitätsempfinden in der Bevölkerung: Wir Menschen können uns keine selbstgemachte absolute Freiheit herausnehmen. Wir müssen die Grundbedingungen unserer Realität beachten und dazu gehört unsere Einbindung in Gottes Naturordnungen.

Diese Sendung war traurig veraltet; denn die unzufriedene Bevölkerung hat in der Hirn- und Hormonforschung nun auch noch einen mächtigen Unterstützer der Wahrheit über das Wesen des Menschen erfahren. Es ist faktisch mittlerweile auch hirnorganisch erwiesen: „Die Mutter ist überwältigend wichtig…; denn die Mutter ist als erste Bezugsperson wissenschaftlich einfach am besten erforscht.“ (1)

(1) Strüber, N.: Die erste Bindung, Stuttgart 2016
http://www.stern.de/gesundheit/fruehe-liebe-macht-stark–warum-gute-bindungserfahrungen-so-wichtig-sind-7238626.html
https://charismatismus.wordpress.com/201...-und-realismus/


von esther10 11.03.2017 00:03



Ein Mann, der eine Vatikanstadt-Flagge hielt, wurde von den Demonstranten an der Metropolitan-Kathedrale in Buenos Aires, Argentinien, am Internationalen Frauentag verfolgt.

SHOCK VIDEO: Feministische Demonstranten versuchen, die Kathedrale zu verbrennen. Ein heroischer Mann bleibt, um es zu verteidigen.

Abtreibung , Argentinien , Katholisch , Homosexualität , des Internationalen Frauentags , Metropolitan Cathedral

BUENOS AIRES, Argentinien, 10. März 2017 ( LifeSiteNews ) - Frauen, die an einem internationalen Frauentagsmarsch im historischen Herzen von Buenos Aires teilnahmen, deckten das Nationalmuseum mit Graffiti ab, versuchten, die Metropolitan Cathedral zu feiern und bösartig einen einsamen Mann anzugreifen Tapfer versucht, die Kathedrale zu verteidigen.

Erstaunliche Videomaterial zeigt den Mann, der vor der Kathedrale steht und ruhig eine Vatikanstadt-Flagge hält. Er wird von einer maskierten Frau angefahren, die versucht, die Fahne aus seinen Händen zu nehmen. Danach schlägt eine andere Frau ihn an und versucht ihn in den Kopf zu schlagen.

Danach umgürten ihn Horden von Frauen, schlugen ihn, zogen seine Haare und schoben ihn von der Kathedrale weg.

VIDEO
https://www.lifesitenews.com/news/womens...l-male-defender
https://www.lifesitenews.com/

Unter den Tausenden von Marschern am Mittwoch waren Feministinnen, LGBT-Anhänger und Mitglieder der sozialistischen Arbeiterpartei, die als Halloween-Hexen gekleidet waren. Als ihr weitgehend friedlicher Marsch mit Zeremonien auf der Plaza Mayo endete, blieben einige Märsche zwei der ältesten Gebäude der Stadt zu verunreinigen.

Sie deckten die Cibalda, jetzt ein Museum, aber vor 400 Jahren der Regierungssitz mit Graffiti. Sie versuchten auch, die Metropolitan-Kathedrale zu feuern, ein häufiges Ziel, wie andere argentinische katholische Kirchen, der Internationalen Frauentagsmärsche. Feministinnen und Linkspersonen beschuldigen die katholische Kirche für Argentiniens Einschränkungen der Abtreibung.

Von einer vorübergehenden Barriere und einer Polizei zurückgehalten, pelzten sie diese mit Flaschen und Felsen. Als sie es versäumten, die Kirche in Brand zu bringen, gelang es ihnen, den Zaun zu fackeln.

Das Video des einsamen Verteidigers der Catehdarl wurde von einer Facebook-Seite namens LGBTears mit dieser Bildunterschrift veröffentlicht. "Das ist ein Freund von uns. Wir trafen uns vor Jahren, und wir wissen, dass er niemanden getroffen hat oder irgendeine Gewalt anregt. Er ging, um die Kathedrale zu verteidigen, so dass es nicht vandalisiert wurde. Es gibt viele Leute, die sagen, er schmecke die Teilnehmer des Marsches, aber er hat niemanden berührt. "

Die Polizei zerstreute die Demonstranten mit Gummigeschossen und Wasser aus Hydranten. Sie verhafteten etwa 20 Personen, die angeblich in Vandalismus involviert waren, aber Marsch-Sprecher behaupteten, sie seien unschuldige Umstehende. Sie nannten die Verhaftungen "eine Hexenjagd".

Das ist das erste Mal, dass feministische Proteste in Argentinien durch schreckliche Gewalt beeinträchtigt wurden. Videos aus dem jährlichen Frauentag März in Mar de Plata zeigen Gruppen von Katholiken , die versuchen, die Kathedrale gegen Demonstranten zu verteidigen, während sie bösartig von topless Frauen angegriffen werden, die auf sie spucken, werfen Flaschen an ihnen, spraypaint sie und versuchen, die Kirche auf zu setzen Feuer.



Ähnlich störende Szenen wurden in Posadas , Argentinien, im Jahr 2012 gesehen.


+
https://www.lifesitenews.com/news/womens...al-male-defende
+
https://www.lifesitenews.com/news/aborti...al-in-argentina

von esther10 11.03.2017 00:02


Drohen die elterliche Rechtsbildung entfernen, um Eltern Gender-Ideologie ablehnen
03/11/17von Carlos Alvarez Cozzi



In Peru bedrohen die elterliche Autorität Eltern entfernen , ihre Kinder nicht in die Schule bringen die Gender - Ideologie zu protestieren zwangsweise in ihnen gelehrt.

Aber dies geschieht bereits in anderen Ländern und dringt daher darauf, über das Thema sprechen, vor allem für uns Anwälte. Denn auf dem Spiel steht die Freiheit der Bildung ist, ihre Kinder und die ordnungsgemäße Laizität des Staates, das Recht der Eltern zu erziehen, die nicht eingehalten wird.

Tatsächlich peruanischen Eltern, die beschließen, ihre Kinder nicht zu den öffentlichen Schulen zu schicken, die Umsetzung der neuen nationalen Lehrplan Bildung zu protestieren, wo Gender-Ideologie auferlegt wird, auch die Macht der Minderjährigen Heimat verlieren könnten.

Dies wurde berichtet von der Agentur heute InfoCatólica. Fiscal für Kriminalprävention. . Dr. Ampuero, sagte , dass " Eltern nach den Kindern zu suchen sind verpflichtet, die das Recht auf Bildung haben ; so können sie sie nicht verhindern , dass aus dem Studium, sei es in einer öffentlichen oder privaten Einrichtung. "

Dies ist eine Hälfte - Wahrheit, die in der Regel das Schlimmste Lüge. Niemand bestreitet , dass es ist die Pflicht der Eltern zu ihren Kindern an Schulen schicken. Was ist aber nicht wahr ist , ist , dass sie sind nicht berechtigt, auch Verfassungsrang (im Falle von Uruguay, art..41 der Verfassung), um zu entscheiden , welche Art von Werten Bildung, einschließlich der Affektivität erhalten sie. Diese Bestimmung lautet: " Artikel 41 .- Die Betreuung und Erziehung von Kindern , damit sie ihre volle körperliche, geistige und soziale Leistungsfähigkeit zu erreichen, ist eine Pflicht und ein Recht der Eltern. Diejenigen , die verantwortlich sind viele Kinder haben das Recht , Hilfe zu kompensatorischen wenn sie brauchen sie . Das Gesetz stellt die notwendigen Bedingungen für Kinder und Jugendliche sind geschützt gegen körperliche, geistige und sittliche Entwicklung von Eltern oder Erziehungsberechtigten Vernachlässigung und Ausbeutung und Missbrauch. "

Dies ist eine klare natürliche Recht der Eltern und Familien, die angeblich demokratischen Staaten, in einem diktatorischen Haltung, zu verletzen soll.

Das Paradoxe ist, dass Minderheiten, die seit vielen Jahren die Freiheit gefordert, ihre Rechte auszuüben, wenn sie an die Macht kommen, sind dafür verantwortlich, diejenigen, die anders denken, als sie zu verbieten.

Darüber hinaus ist in Peru scheint es zu der sein Verhalten der peruanischen öffentlichen Institutionen auf die große Demonstration , die am vergangenen Wochenende nahm in dem mehr als eine Million und eine halbe Menschen auf die Straße gingen gegen die Indoktrination zu protestieren Staat, der gerade versucht , auf das Recht der Eltern auf die moralische Erziehung ihrer Kinder zu brechen.

Noch bevor jetzt geschrieben haben wir , dass der Staat nicht Gender - Ideologie in Bildungseinrichtungen lehren sollte, offiziell , weil es nicht Religion oder politische Offizier philosophischen Gedanken haben kann, ohne dass die durch den Säkularismus zu verletzen.

Wir stellen fest, mit echtem Erstaunen, wie zu Recht behauptet, wenn Schulen Kindern und Jugendlichen in Bezug auf die Partei oder religiöse Politik indoktriniert sind, aber wenn es um die kriminellen Indoktrination in der Ideologie des Geschlechts Objekt kommt, nur sehr wenige sind die "politisch falsch "wir erheben unsere Stimme, diesen Angriff auf den Säkularismus zu denunzieren.

Jetzt in Peru erreicht die Absurdität amenezar Eltern, die gewissenhaft ihre Aufgaben, und wenn Sie nicht ihre Kinder in Schulen schicken, die in der obligatorischen Gender-Ideologie Minderjährigen lehren, kann der Staat ihnen die Heimat verlieren Macht über sie!?. Es ist wirklich verrückt, aber es zeigt, dass Punkt hat in der Unterwerfung der Rechte erreicht, alle angetrieben und international wissen, von wem.
http://adelantelafe.com/amenazan-quitar-...eologia-genero/
Carlos Alvarez Cozzi


von esther10 10.03.2017 00:59

Franziskus: "Zölibat ist eine Regel des Lebens, die ich zu schätzen wissen, und ich denke, es ist ein Geschenk an die Kirche"


Im Gespräch mit Journalisten während des Fluges zurück nach Italien aus Israel, erklärte der Papst, dass "Zölibat ist kein Dogma des Glaubens ist eine Lebensregel, die ich zu schätzen wissen, und ich denke, es ist ein Geschenk an die Kirche" . Obwohl der Heilige Vater erinnerte daran, dass es verheiratete Priester in den östlichen Riten sind und dass "die Tür ist immer offen", um das Problem zu beheben, warnte, dass "zu diesem Zeitpunkt auf dem Tisch gibt es andere Probleme." Es hat auch dafür gesorgt, dass nicht von Kindesmissbrauch durch religiöse tolerieren. Und er antwortete eine Frage über die geschiedenen Wiederverheirateten.

27/05/14 08.36
Franziskus: "Zölibat ist eine Regel des Lebens, die ich zu schätzen wissen, und ich denke, es ist ein Geschenk an die Kirche"
siehe auch
" Der Papst lobt Zölibat " von Luis Fernando Pérez
( InfoCatólica ) Papst sagte , dass derzeit drei Bischöfe zu Fragen des Missbrauchs untersucht und "studiert sie" , um einen von ihnen zu übernehmen.

Null-Toleranz

Der Heilige Vater, der hat angekündigt , dass nächste Woche wird Masse mit Hilfe von acht Opfer von Kindesmissbrauch im Vatikan feiern. Er warnt davor , dass ein Priester, der solche Taten begeht "des Herrn verrät s ' Körper, wie sie in der schwarzen Messe."

" Auf diese muss Null Toleranz ", sagte er der Papst argentinischen Reportern während des Fluges nach Rom von zurückgekehrt ist das Heilige Land, wo er zu einem offiziellen drei - tägigen Besuch.

Frage zum Geschiedenen

Einer der Journalisten stellte eine Frage über die geschieden und wieder verheiratet:

Sie Er ist eine politische und geistige Führer, die viele Erwartungen mit Initiativen wie das Treffen mit den Führern Israels und Palästinas eröffnet. In der Kirche gibt es viele Hoffnungen auf Veränderung, wie mit der Situation von Geschiedenen. Glauben Sie nicht, Sie auf dem Grill zu viel Fleisch setzen sind? Hast du keine Angst, dass Sie zu viele Fronten geöffnet haben, und zu viele Erwartungen?
Und der Papst antwortete:

-Diese Treffen im Vatikan wird ein Gebetstreffen sein. Es wird nicht für die Vermittlung oder eine Lösung finden. Wird nach Hause Gebet und dann zurückkehren. Aber ich denke, das Gebet wichtig ist. Betet zusammen, ohne in Diskussionen ... Es wird ein Gebetstreffen sein. Es wird ein Rabbi, ein Muslim, und ich. Ich habe die Kustos des Heiligen Landes organisieren praktische Dinge gefragt.

Ich schätze , die Frage der geschiedenen. Die Synode wird auf Familie, ihre Probleme, den Reichtum der Familie, die aktuelle Situation der Familie. Die vorläufige Präsentation gemacht von Kardinal Kasper hatte fünf Kapitel. Vier der schönen Dinge über die Familie aus dem theologischen Aspekt, Familienprobleme, die pastorale Problem der Trennung, Aufhebung der Ehe, Scheidung und das Problem der Gemeinschaft ... mich nicht mochte ich , dass so viele Menschen, auch in der Kirche, die Priester, usw. sprechen der Gemeinschaft zu Geschiedenen , als ob alles zu Kasuistik reduziert wurden .

Wir wissen , dass es ist eine Familienkrise. Junge Menschen wollen nicht zu heiraten oder nicht heiraten, leben ... Ich möchte nicht , dass wir in Kasuistik zu kommen: Was ... nicht tun , zu tun oder zu können , so danke ich Ihnen beide diese Frage, weil es mir die Möglichkeit gibt , zu klären , . Die pastorale Problem der Familie ist sehr, sehr breit und sollte nicht Fall zu Fall entblättern. Was Papst Benedikt sagte dreimal , einmal in Südtirol, in Mailand und einer in einem consistorio- studierte Verfahren Ehe ungültig erklärt werden soll.

Studieren Sie den Glauben , dass eine Person zu Bett geht, und klarstellen, dass die geschiedene sind keine Fremden. Oft behandelt sie , als ob sie waren. Ich bin sicher , dass es der Geist des Herrn war , die uns dazu geführt hat , dieses Thema für die Synode zu wählen. Familie pastoralen Bedürfnisse viel Hilfe.
Papst vollständige Interview mit den Medien auf dem Flugzeug zurück nach Rom von Israel
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=20913

Register
http://us1.campaign-archive2.com/?u=f926...81&e=fefcd83e76

von esther10 10.03.2017 00:58




SSPX bietet eine atemberaubende Auswertung von Amoris, Francis Louie 10. März 2017 9 Kommentare
SSPX RomIn Teil 5 einer laufenden Reihe von Artikeln, die von der Gesellschaft von St. Pius X., Fr. Jean-Michel Gleize versucht, die Frage zu beantworten , Ist Papst Franziskus Häretisch?
http://sspx.org/en/news-events/news/is-p...ancis-heretical
Hier stelle ich eine notwendige Untersuchung von Fr. Gleize's Kiefer-Behandlung; Einer, der sicher ist, diejenigen zu enttäuschen, die in diesen tief beunruhigenden Zeiten, in denen wir leben, sich auf die Gesellschaft für katholische Klarheit und Überzeugung verlassen haben. (Ich ermutige vor allem diejenigen, die diese Beschreibung passen, um diese schwierige Stelle in ihrer Gesamtheit zu lesen.)

Bevor wir anfangen, könnte ich vorschlagen, dass alle Betroffenen Herz nehmen, indem sie die Worte unseres ersten Papstes erinnern:

Und Simon Petrus antwortete ihm: Herr, wem sollen wir gehen? Du hast die Worte des ewigen Lebens. (Johannes 6:68)

"Die Worte des ewigen Lebens" bleiben uns, wenn auch nicht in den Äußerungen der heutigen Kirchenmänner, in den zeitlosen Verordnungen, die unfehlbar von der heiligen katholischen Kirche, die im Namen unseres gesegneten Herrn spricht,

Es ist das, worauf ich mich verlassen kann.

Fr. Gleize schlägt vor, "um kurz zu sein", um die Frage zu erforschen, indem sie "die wesentliche Idee jedes Dubiums" untersucht.

Das erste Dubium fragt, ob es möglich sei, Absolution und sakramentale Kommunion zu geschiedenen und wiederverheirateten Personen zu geben, die in Ehebruch ohne Reue leben, zu denen Fr. Gleize antwortet: "Für jemanden, der sich an die katholische Lehre hält, ist die Antwort nein."

Er fährt dann fort, AL 305 zu nennen, gefolgt von der berüchtigten Fußnote:

"Wegen der Formen der Konditionierung und der mildernden Faktoren ist es möglich, dass in einer objektiven Situation der Sünde - die möglicherweise nicht subjektiv schuldhaft oder vollkommen ist - eine Person in Gottes Gnade leben kann, kann und kann auch im Leben wachsen Der Gnade und der Nächstenliebe, während er die Hilfe der Kirche zu diesem Zweck erhält. "(AL 305)

Er zitiert dann die berüchtigte Fußnote 351:

"In gewissen Fällen kann dies die Hilfe der Sakramente beinhalten. Daher möchte ich den Priestern daran erinnern, dass der Beichtstuhl keine Folterkammer sein darf, sondern eine Begegnung mit der Barmherzigkeit des Herrn. Ich möchte auch darauf hinweisen, dass die Eucharistie kein Preis für die perfekte, sondern eine mächtige Medizin und Nahrung für die Schwachen ist. "

Fr. Gleize schließt:

"Der Zweifel entsteht hier mit der Notiz. Es besteht kein Zweifel daran, daß die nicht schuldige Unwissenheit der Sünde von der Sünde entschuldigt. "

Ein kritischer Punkt, dass Fr. Gleize nicht zu erwähnen ist, dass, während "es möglich ist", dass einer, der eine objektiv ernste Sünde begeht "nicht subjektiv schuldhaft sein kann", die Kirche (ja kein Mensch) das Recht hat oder die Fähigkeit, solche Urteile zu machen.

Wenn und wenn es der Fall ist, dass man von einer schweren Sünde begangen wird, so ist es allein Gott, der ein solches Urteil macht. (Fair Warnung: Es wird notwendig sein, dass wir diese unfehlbare Lehre oft im Angesicht von P. Gleizes Einschätzung wiederholen.)

Fr. Gleize fährt fort zu sagen:

"Aber für diejenigen, die Opfer dieser Unwissenheit sind und damit von dieser Entschuldigung profitieren, bietet die Kirche zuerst die Hilfe ihrer Predigt und Warnungen, die Kirche beginnt mit der Beendigung der Unwissenheit, indem sie die Augen der Unwissenden der Realität öffnet Ihre sünde

Die Hilfe der Sakramente kann nur dann kommen, wenn und nur wenn die ehemals unwissenden Personen, die jetzt über den Ernst ihres Staates hingewiesen wurden, beschlossen haben, von den Umwandlungsmitteln Gebrauch zu machen, und wenn sie einen so genannten festen Zweck haben Der Änderung Andernfalls wäre die Hilfe der Sakramente unwirksam, und es wäre auch eine objektive Situation der Sünde. "

Jetzt scheinen wir irgendwo zu werden ... Die Antwort der Kirche auf jeden Sünder ist zu predigen, zu warnen und zur Umwandlung einzuladen. Sie tritt jedoch nicht in eine Untersuchung der Schuldigkeit ein, als solches ist das Vorrecht Gottes allein!

Nach Fr. Gleize:

"Wir handeln hier also mit einem Zweifel (Dubium) im strengsten Sinne des Wortes, mit anderen Worten, eine Passage, die auf zweierlei Weise interpretiert werden kann. Und dieser Zweifel entsteht gerade durch den unbestimmten Ausdruck in der Notiz: "in bestimmten Fällen".

Ich bin nicht einverstanden mit dem Vorschlag, dass dieser Text von AL auf zweierlei Weise interpretiert werden kann, wie es eindeutig vorschlägt, dass die Kirche und ihre Bekenner die Fähigkeit haben, und das Recht, die Schuld zu wiegen, wenn es in Wahrheit nicht der Fall ist.

Dies, meine Freunde, ist der grundlegende Fehler, auf dem viel von Amoris Laetitia, Kapitel Acht, gebaut und muss fallen.

Ehrlich gesagt bin ich überrascht, dass Fr. Gleize hat sich an diesem Punkt nicht ergriffen.

In seiner Enzyklika über die Fehler der Modernisten wiederholte Pascendi Dominici Gregis, Papst St. Pius X. die traditionelle (und dogmatische) Doktrin:

"Wir verlassen die innere Gesinnung der Seele, von der Gott allein der Richter ist" (vgl. Pascendi 3),

Auch das schreckliche Konzilsdokument Gaudium et Spes bekommt das richtig:

"Gott allein ist der Richter und Sucher der Herzen, deshalb verbietet er uns, Urteile über die innere Schuld von jedermann zu machen." (GS 28)

Auf das zweite Dubium zu gehen, das fragt, ob es im Lichte von AL 304 so etwas wie intrinsisch böse Handlungen aus einer moralischen Perspektive gibt, die das Gesetz ohne jede mögliche Ausnahme verbietet

Fr. Gleize Antworten. "Für jemanden, der sich an die katholische Lehre hält, ist die Antwort ja."

Er geht dann weiter, um AL 304 zu paraphrasieren:

"[Zitiert die Summa theologiae von Saint Thomas Aquinas (I-II, Frage 94, Artikel 4), [AL 304] besteht auf der Anwendung des Gesetzes und nicht auf dem Gesetz selbst und betont den Teil des Urteils von Klugheit, die angeblich nur von Fall zu Fall ausgeübt werden kann, streng abhängig von Umständen, die einzigartig und einzigartig sind. "

Es muss noch einmal gesagt werden, es gibt keinen "Teil des Urteils der Klugheit" in Bezug auf intrinsische Übel (wie Ehebruch), die keine Ausnahmen zulassen. "Keine Ausnahmen" bedeutet genau das.

Fr. Gleize dann zitiert AL direkt:

"Es stimmt, daß die allgemeinen Regeln ein Gut darstellen, das niemals vernachlässigt oder vernachlässigt werden kann, aber in ihrer Formulierung können sie nicht unbedingt für alle besonderen Situationen sorgen. Gleichzeitig muß man sagen, daß gerade aus diesem Grunde, was ein Teil einer praktischen Unterscheidung unter besonderen Umständen ist, nicht auf das Niveau einer Regel erhöht werden kann. "(AL 304)

Fr. Gleize schließt:

"Diese Passage führt keine Ambivalenz, richtig gesagt. Sie besteht nur zu sehr auf einen Teil der Wahrheit (die umsichtige Anwendung des Gesetzes), um den anderen Teil der gleichen Wahrheit (den notwendigen Wert des Gesetzes) zu verdecken, der ganz so wichtig ist wie der erste. Der Text irrt sich hier also durch Unterlassung und verursacht so ein falsches Verständnis. "

Ich finde das Atemberaubend, ganz ehrlich zu sein. Denken Sie daran, was wir diskutieren - Ehebruch.

"Das Gesetz" ist in diesem Fall absolut; Es ist nicht offen für nuance oder "umsichtige Anwendung", richtig gesprochen:

Du sollst nicht begehen ... Diese Formulierung ist sehr klar, und unser Herr hat noch genau geklärt genau das, was Ehebruch ausmacht.

Rekrutierung, fester Änderungsvorschlag ... Die praktische Anwendung (soweit es sich um die Abhilfe handelt) ist ebenso klar.

Das heißt, man sollte wissen, daß Franziskus die Lehre des hl. Thomas veruntreut hat, um den Eindruck zu erwecken, daß der Himmlische Doktor das Gebot gegen die Ehebruch als bloße "allgemeine Regel" betrachtete, als er es tatsächlich klar behandelte, was es war; Ein moralisches Absolut, auf das besondere Umstände keinen Sinn haben.

304 AL ist ein Fehler , schlicht und einfach (und nicht einfach durch "Unterlassung" , wie P. Gleize heißt es ) , da absolute moralische Werte , wie sie in der Gebotes gegen Ehebruchs zum Ausdruck kommen , in der Tat "absolut für alle besonderen Situationen bieten."

Francis sagt das genaue Gegenteil, und das, meine Freunde, ist Ketzerei.

Wenn wir zum dritten Dubium gehen, finden wir eine Frage zu Ziffer 301; Umschrieben von Fr. Gleize wie folgt:

"Können wir sagen, dass Personen, die gewöhnlich in einer Weise leben, die einem Gebot des Gesetzes Gottes widerspricht (z. B. derjenige, der Ehebruch verbietet) in einer objektiven Situation der gewöhnlichen Grabsünde sind?"

Wieder, Fr. Gleize antwortet: "Die katholische Antwort ist ja."

Er zitiert dann AL 301:

"Darum kann man nicht mehr einfach sagen, daß alle in einer" unregelmäßigen "Situation in einem Zustand der Todsünde leben und der Gnade beraubt werden."

Fr. Gleize schlägt vor:

"Es sollten zwei Punkte hervorgehoben werden. Der soeben zitierte Satz setzt grundsätzlich die Unmöglichkeit, eine allgemeine Bejahung zu machen. Es leugnet nicht die Möglichkeit zu sagen, daß die öffentlichen Sünder der Gnade beraubt sind; Es bestreitet nur die Möglichkeit zu sagen, dass alle öffentlichen Sünder davon beraubt sind. Diese Leugnung wurde immer von der Kirche gelehrt. "

Wieder einmal ist es schockiert Hier ist das, was der Rat von Trent zu sagen hatte [mit meiner Betonung]:

"Im Gegensatz zu den subtilen Anfällen gewisser Männer, die durch erfreuliche Reden und gute Worte die Herzen der Unschuldigen verführen , ist es zu behaupten , daß die empfangene Gnade der Gerechtigkeit nicht nur durch die Gerechtigkeit verloren geht Untreue, durch die selbst der Glaube selbst verloren geht, sondern auch durch irgendeine andere Todsünde, was auch immer , wenn der Glaube nicht verloren ist; So verteidigt die Lehre vom göttlichen Gesetz, die aus dem Reich Gottes nicht nur die Ungläubigen ausschließt, sondern auch die Gläubigen (die sind) Unzüchtige, Ehebrecher , Wehrmänner, Mitmenschen, Diebe, Geizige, Säufer, Pförtner, Erpresser und Alle anderen, die tödliche Sünden begehen ... "(Session VI, Kapitel XV)

NB: Es soll beibehalten werden ... Beachten Sie auch den Grund: So verteidigt die Lehre des göttlichen Gesetzes.

AL 301, in Verletzung des göttlichen Gesetzes, setzt voraus, die unfehlbare Lehre des Konzils von Trient zu stürzen, indem er darauf besteht, daß es nicht mehr aufrechterhalten werden kann.

Leute, das ist ein Kinderspiel; Es ist deutlich "ketzerisch" nach Fr. Glieters eigene Definition des Wortes.

Fr. Glieze fuhr fort:

"Es gibt in der Tat, in konkreten menschlichen Handlungen, was heißt exculpatory oder" mildernden "Gründen (oder Faktoren). Wegen ihnen ist der Sünder nicht moralisch verantwortlich für die objektive Situation der Sünde. "

An diesem Punkt bin ich mir sicher, dass Sie es mit mir sagen können: Gott allein beurteilt solche Angelegenheiten als moralische Verantwortung.

Als für das, was erforderlich ist von Katholiken , die in Gemeinschaft mit der Kirche bleiben wollen, müssen wir akzeptieren , was durch das Konzil von Trient erklärt wird: Es ist gepflegt werden ...

Fr. Gleizes Behandlung von AL 301, in einem Aufsatz, der vorschlägt, zu untersuchen, ob Franziskus ein Ketzer ist oder nicht, ist am besten verwirrend.

Aus Gründen, die er nur erklären kann, hat er sich darauf entschieden, sich auf den oben zitierten Einzelsatz zu konzentrieren, während er den unmittelbar folgenden,

"Ein Subjekt kann die Herrschaft [göttliches Gesetz über die Todsünde des Ehebruchs] vollkommen gut kennen, doch haben sie große Schwierigkeiten, ihre inhärenten Werte zu verstehen oder in einer konkreten Situation zu sein, die es ihm nicht erlaubt, anders zu handeln und anders zu entscheiden Weitere Sünde "(AL 301)

Noch einmal, das, was von Franziskus vorgelegt wird, verläuft von der unfehlbaren Lehre, die durch den Rat von Trient mit einer durchdringenden Klarheit gelehrt wird:

"Mit der göttlichen Gnade kann man von solchen tödlichen Sünden als Ehebruch und Unzucht absehen." (Vgl. Sitzung VI, Kapitel XV)

NB: Es gibt keine "konkreten Situationen", in denen man nicht in der Lage ist, von der Todsünde des Ehebruchs zu verzichten.

Wenn das nicht genug ist, um zu schließen, dass Franziskus ketzerisch ist, dann auch:

"Wenn jemand sagt, dass die Gebote Gottes sind, auch für einen, der gerechtfertigt und in der Gnade konstituiert ist, unmöglich zu halten; Lass ihn ein Anathema sein. "(Session VI, Canon XVIII)

NB: Wenn man sagt, dass bestimmte Situationen "nicht zulassen", dass man Gottes Gebot gegen Ehebruch behält, hat sich Franziskus sicherlich anathematisiert.

Dies bringt uns zum vierten Dubium, das die Frage stellt (wie von Fr. Gleize dargestellt) zu Ziffer 302:

"Können wir noch aus einer moralischen Perspektive bleiben, daß eine Handlung, die schon wegen ihres Gegenstandes inhärent böse ist, durch die Umstände oder die Absicht der Person, die sie ausführt, niemals gut werden kann?"

Noch einmal, Fr. Gleize bietet eine Antwort, "Die katholische Antwort ist ja" und dann zitiert Amoris Laetitia:

"Ein negatives Urteil über eine objektive Situation bedeutet nicht ein Urteil über die Zurechenbarkeit oder die Schuldhaftigkeit der betroffenen Person." (AL 302)

Fr. Gleize Staaten:

"Das ist wahr, aber das Gegenteil ist nicht, und durch Vernachlässigung zu sagen, dass diese Passage wieder Zweifel ...

Dies ist in der Tat der Fall, aber noch einmal, der Grundfehler, der viel von dieser katastrophalen Ermahnung unterläuft, bleibt unadressiert: Die Kirche und ihre Bekenner haben einfach nicht das Recht (oder die Fähigkeit), die Zerlegbarkeit zu wiegen.

Daraufhin lässt die katholische Lehre keinen Raum für Verwirrung. Einfach zu akzeptieren und diese Lehre anzuwenden ist genug, um alle Zweifel zu beseitigen.

Francis, in Amoris Laetitia, jedoch geht auf große Längen , es zu untergraben.

Schließlich kommen wir zum fünften Dubium über AL 303:

"Können wir sagen, daß das Gewissen immer ohne jegliche Ausnahme dem absoluten moralischen Gesetz unterworfen bleiben muß, das Handlungen verbietet, die wegen ihres Gegenstandes unauffällig böse sind?"

Fr. Gleize antwortet: "Die katholische Antwort ist ja."

Er fügte hinzu, daß AL 303 unzulänglich sei, daß es nicht klar werde, daß "ein Wille, der einem falschen Gewissen entspricht, schlecht sein kann", also "hier einen fünften Zweifel einführen".

In seiner Behandlung von AL 303, Fr. Gleize hat sich wieder einmal auf einen einsamen Satz konzentriert, während er ganz ignoriert, was in diesem Fall vielleicht die offensivsten Teile der gesamten Ermahnung sind:

"Dennoch kann das Gewissen mehr tun als zu erkennen, dass eine gegebene Situation nicht objektiv den allgemeinen Forderungen des Evangeliums entspricht. Es kann auch mit Aufrichtigkeit und Ehrlichkeit erkennen, was für jetzt die großzügigste Antwort ist, die Gott gegeben werden kann , und mit einer gewissen moralischen Sicherheit zu sehen, dass es das ist, was Gott selbst in der konkreten Komplexität seiner Grenzen fragt nicht in vollem Umfang das Ziel ideal. "(AL 303) [ Hervorhebung hinzugefügt]

Hier haben wir noch zwei unbestreitbar klare Beispiele für Ketzerei, wie sie von Fr. Gleize

Wenn, wie der Franziskus sagt, in der Todsünde beharrlich die großzügigste Antwort ist, die Gott gegeben werden kann, bedeutet dies zwangsläufig, dass "die Forderungen des Evangeliums" (Gottes Gesetze) manchmal unmöglich zu halten sind.

Wie bereits in unserer Untersuchung von AL 301 erwähnt, hat sich Franziskus nach dem Konzil von Trient so anatmatisiert:

"Wenn jemand sagt, dass die Gebote Gottes sind, auch für einen, der gerechtfertigt und in der Gnade konstituiert ist, unmöglich zu halten; Lass ihn ein Anathema sein. "(Session VI, Canon XVIII)

Darauf kommen wir zu jenem wahrhaft verhassten Satz, der von Franziskus dargelegt wird, der sagt, daß Gott selbst manchmal den Menschen bittet , in seinem Versagen, den Forderungen des Evangeliums zu begegnen, fortzusetzen ; In diesem Fall, um in der sterblichen Sünde des Ehebruchs zu bestehen.

Das ist eine eklatante Instanz von Ketzerei und Blasphemie. Wie die heilige Schrift bezeugt und das katholische Gewissen ganz sicher weiß, verlangt der Allerheilige Gott niemals , daß wir in der Sünde bestehen bleiben sollen:

Lassen Sie keine Versuchung auf Sie greifen, aber wie ist menschlich. Und Gott ist treu, der euch nicht leiden wird, über das, was ihr fähig seid, zu versuchen, sondern auch mit Versuchung, damit ihr es ertragen könnt. (1 Korinther 10:13)

Lass niemand, wenn er versucht ist, sagen, dass er von Gott versucht wird. Denn Gott ist kein Schreck des Bösen, und er versucht niemanden. (Jakobus 13: 1)

Weit davon entfernt, uns zur Sünde zu fragen, ist der Wille des Herrn vollkommen klar, obwohl wir unsere Schwäche kennen:

Seid ihr also vollkommen, wie auch euer himmlischer Vater ist vollkommen. (Matthäus 5:48)

Der Rat von Trent lehrt [Hervorhebung hinzugefügt]:

"Wenn jemand sagt, dass es nicht in der Macht des Mannes ist, seine Wege böse zu machen, sondern dass die Werke, die böse sind, so gut wirken wie die Guten, die nicht zulässig nur, sondern richtig und von sich selbst sind, so weise Daß der Verrat des Judas nicht weniger seine eigene Arbeit ist als die Berufung des Paulus; Lass ihn ein Anathema sein. "(Session VI, Kapitel XVI, Canon VI)

Mit der Feststellung , dass Gott selbst bittet , manchmal in der intrinsisch bösen Tat des Ehebruchs zu bestehen, schreibt Franziskus dieses Werk des Bösen Gott, richtig und von sich selbst. Er hat sich also noch einmal verständigt.

SCHLUSSFOLGERUNG

Ein "Editor's Note" gegeben am Schluss zu Fr. Gleizes Artikel gibt die Punchline:

"Fr. Gleizes präzise Unterscheidung wird mehr als eins überraschen. Kurz gesagt, es scheint, dass Papst Franziskus nicht als Ketzer angesehen werden kann ... "

Überraschen?

Wie wäre es mit Ekel.

Fr. Gleize, in seinen eigenen Worten, schließt:

"Die fünf dubien sind daher sehr begründet. Die Wurzel von ihnen ist immer die gleiche: die Verwirrung zwischen dem moralischen Wert eines Aktes, einem streng objektiven Wert und seiner Zurechenbarkeit für jemanden, der es ausführt, eine streng subjektive Zurechenbarkeit ... Die traditionelle Lehre der Kirche gibt dieser objektiven Ordnung des Die Sittlichkeit des Aktes, die aus ihrem Gegenstand und seinem Ende oder Zweck folgt. Amoris Laetitia, durch Umkehrung dieser Ordnung, führt Subjektivismus in die Moral ein. "

Nein, die traditionelle Lehre gibt der objektiven Ordnung nicht einfach "Vorrang" Es geht weiter, indem er darauf besteht, dass die Kirche die subjektive Zurechtigkeit nicht beurteilt.

Fr. Gleize fragt rhetorisch:

"Liegt ein solcher Subjektivismus, wie er in seinem Prinzip ebenso wie in den fünf darausfolgenden Schlußfolgerungen verstanden wird, die Negation einer göttlich geoffenbarten Wahrheit, die als solche durch einen unfehlbaren Akt des kirchlichen Lehramtes vorgeschlagen wird?"

Er sagt dann, dass die Antwort, zumindest für sich selbst, "weit von offensichtlich und sicher ist".

Dass ich nicht einverstanden bin. Wisst aber, dass ich nicht allein bin.

Die Leser mögen sich erinnern, dass drei osteuropäische Prälaten - Erzbischof Tomash Peta, Erzbischof Jan Pawel Lenga und Bischof Athanasius Schneider - vor kurzem einen Text über AL, der folgende Beobachtungen enthält,

Gott gibt jedem Menschen Hilfe bei der Einhaltung seiner Gebote, wenn eine solche Bitte richtig gemacht wird, wie die Kirche unfehlbar gelehrt hat: "Gott befiehlt nicht, was unmöglich ist, aber im Gebot erlöst er euch, das zu tun, was ihr seid Fähig, und um das zu bitten, was Sie nicht tun können, und so hilft er Ihnen, dass Sie es vielleicht tun können "(Rat von Trent, Sitzung 6, Kapitel 11) und" und wenn jemand sagt, dass auch für den Mann, der hat Gerechtfertigt und in der Gnade gegründet worden sind, sind die Gebote Gottes unmöglich zu beobachten: Lass ihn ein Anathema sein "(Rat von Trent, Sitzung 6, Kanon 18.)

Die Kirche, und zwar der Pfarrer des Sakraments der Buße, hat nicht die Fähigkeit, über den Zustand des Gewissens eines einzelnen Gliedes der Gläubigen oder über die Richtigkeit der Absicht des Gewissens zu urteilen, da "ecclesia de occultis non iudicat "[Die Kirche beurteilt keine Interna] (Rat von Trent, Sitzung 24, Kapitel 1). Der Pfarrer des Sakraments der Buße ist folglich nicht der Pfarrer oder Repräsentant des Heiligen Geistes, der mit seinem Licht in den innersten Vertiefungen des Gewissens eintreten kann, da Gott diesen Zugang zu dem Gewissen strikt zu sich selbst reserviert hat: »Sakrarium in quo Homo solus est cum Deo "[Gewissen ist der Altar, auf dem der Mensch allein mit Gott ist" (Vatikanisches Konzil II, Gaudium et spes , 16).

NB: Es gibt nicht weniger als drei direkte Zitate des dogmatischen und unfehlbaren Konzils von Trient, der in dem oben genannten Kommentar von drei "Vollkommunion" Bischöfen gegeben wurde.

Wer hätte gedacht, daß katholische Klarheit und Überzeugung von diesen Herren-of-the-Council kommen würde als von der Gesellschaft von St. Pius X?

Während dieser langwierigen Untersuchung von Fr. Gleizes Einschätzung des Franziskus gegenüber der Amoris Laetitia, hat es (nach Ansicht des Schriftstellers) hinreichend nachgewiesen, dass Fracnis objektiv "ketzerisch" ist, nach den Parametern, die Fr. Gleize selbst etabliert am Anfang.

In einer Reihe von Orten, einschließlich Teile von AL, die Fr. Gleize entschied sich nicht zu adressieren, Francis legte Sätze vor, die direkt der heiligen Schrift widersprechen und vom Rat von Trient eindeutig verurteilt worden sind.

Und doch bemerkenswert, Fr. Gleize Staaten:

"Denn diese neue Theologie des Franziskus, die sich über das des II. Vatikanischen II erstreckt, vermeidet diese Art von formaler Opposition in Bezug auf Wahrheiten, die bereits unfehlbar vom Lehramt vor dem II. Vatikanischen Konzil vorgeschlagen wurden."

Wenn Amoris Laetitia keine "formale Opposition" für das unfehlbare Lehramt der Kirche darstellt, so ist nichts.

Als ob alles, was von Fr. geschrieben wurde. Gleize ist nicht störend genug, sagt er:

"Wenn Amoris laetitia die Ursache der Ketzerei wurde, wäre es in einer absolut einzigartigen Weise, hinterhältig und latent als Moderne selbst."

Papst St. Pius X definiert die Moderne als "die Synthese aller Ketzereien".

Und doch, wie schnell Franziskus für seinen hinterhältigen, latenten, modernistischen Estrich entschuldigt ist; Auch von der Priestergesellschaft, die seinen Namen trägt.
https://akacatholic.com/sspx-offers-stun...of-amoris-franc
Herr, wem sollen wir gehen? Du hast die Worte des ewigen Lebens.

von esther10 10.03.2017 00:57

Kardinal Coccopalmerio: die Gläubigen haben die Gemeinschaft der Ehebrecher zu akzeptieren
03/10/17von Adelante Glaube


Glauben vorwärts

[ Catholicus ] VATIKAN - Statt Katholiken mahnende als "öffentliche Sünder", der Leiter der Vatikan - Abteilung Konkubinats das Recht der Kirche zu interpretieren hat gesagt , es ist wichtiger zu "nachsichtig" die paar Hoffnungen betrachten sie schließlich geheiratet.
Und in einem Interview mit dem Register am 21. Februar, Kardinal Francesco Coccopalmerio bestand auch auf seine Interpretation, in einer aktuellen Broschüre veröffentlicht, Kapitel 8 Amoris Laetitia (Die Freude der Liebe), die jüngste Apostolische Schreiben von Papst Francis auf Ehe und Familie, nicht gegen das kanonische Recht noch die Lehre der Kirche.

Er sagte, einige recasados ​​erlauben Geschiedenen die Sakramente zu empfangen, wenn sie ihre sündigen Situation ändern wollen, aber es nicht ändern kann, da dies andere Sünde entstehen würden, ist völlig im Einklang mit der Lehre der Kirche.

Kardinal Coccopalmerio, Präsident des Päpstlichen Rates für die Interpretation von Gesetzestexten s, sprach auch von einer aktuellen Vortrag , den er im Vatikan gab , in dem er ein Verständnis befürwortete "weniger starr" Priestertum, die im Wesentlichen eine objektive und metaphysischen Begriff lehnt Priestertum, die Protestanten zu nähern.
http://adelantelafe.com/cardenal-coccopa...-los-adulteros/
https://catholicvs.blogspot.de/2017/03/e...presidente.html

von esther10 10.03.2017 00:53

Dr. Alice Weidel zur wachsenden Terrorgefahr

Veröffentlicht: 9. März 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: Causa Alternative für Deutschland (AfD) | Tags: Abschiebung, AfD, Alice Weidel, Alternative für Deutschland, Behörden, deutschland, Gefährder, islam, Kurskorrektur, Merkel, Migration, Regierung, Sicherheit, Terror |Hinterlasse einen Kommentar
Zur Gefahr von islamistisch motivierten Terror- und Gewalttaten in Deutschland erklärt AfD-Bundesvorstandsmitglied Dr. Alice Weidel (siehe Foto):



„Seit 2013 hat sich die Zahl von Hinweisen auf mögliche Terroranschläge laut Verfassungsschutz verdreifacht. Von 1600 islamistischen Gefährdern in Deutschland wissen die Behörden. Eine katastrophale und unhaltbare Lage.

Ein Aufschrei seitens der Politik ist jedoch nicht zu hören. Das verwundert auch kaum, denn die Regierung Merkel käme dann nicht mehr umhin, ihre Verantwortung für den Dauer-Alarmzustand, in dem sich unser Land befindet, einzugestehen.

Dabei ist eine drastische Kurskorrektur unbedingt erforderlich. Nach wie vor können Islamisten nahezu ungehindert und unbehelligt nach Deutschland einreisen. Das müssen wir ändern. Die deutschen Grenzen sind umgehend zu sichern, Migranten erkennungsdienstlich zu erfassen. Bekannte Gefährder müssen gefasst und nach Möglichkeit schnellstens ausgewiesen werden.

Wie lange will die Bundesregierung damit noch warten? Muss erst nochmal etwas Schreckliches passieren, bevor endlich gehandelt
wird?“


https://charismatismus.wordpress.com/201...n-terrorgefahr/
+
http://catholicexchange.com/spiritual-reading-makes-saints

von esther10 10.03.2017 00:53

KIRCHE NACHRICHTENVORGESTELLT


Österreichischer Journalist: Papst Franziskus war respektlos gegenüber den vier Dubia-Kardinälen
Maike Hickson Maike Hickson 7. März 2017 E

Heute, am 7. März, erschien in der prominenten säkularen österreichischen Zeitung Die Presse ein Artikel mit dem Titel " Franziskus - Populismus auf katholischem " (" Franziskus - Populismus auf katholisch "), der einige kritische Bemerkungen über Papst Franz und seine Spürbar kontinuierliche Führung. (Die österreichische katholische Website Kath.net hat auch darüber berichtet .) Hans Winkler, der Verfasser des Artikels, ist der ehemalige Vizepräsident des österreichischen Katholischen Verlagsverbandes ( Verband katholischer Publizistinnen und Publizisten Österreichs ) Der Außenpolitikchefredakteur für die größte regionale österreichische Zeitung , Kleine Zeitung .

Mit einem Verweis auf das Datum der Wahl von Papst Franziskus am 13. März 2013 behauptet Winkler, dass die katholische Kirche seit vier Jahren "von einem Populisten" beherrscht wird. Im Gegenzug ruft er den US-Präsidenten Donald Trump an Ein "rechtspopulistischer", während er Franziskus einen "radikalen Populisten" nennt, der katholisch ist. Der österreichische Journalist definiert das Wort "populistisch" als jemanden, der oft "den gesetzlichen Standard und das Gesetz selbst im Namen einer Form der Gerechtigkeit ignoriert, wie es von ihm selbst definiert ist". Winkler fügt hinzu, dass eine solche Person eine Nähe nahelegt Zu den Leuten "und schlägt vor, dass die Leute" von den Eliten verraten worden sind "." Winkler erklärt:

Im Falle des Papstes spielen die Kirchenbehörden und die Theologen die Rolle derer, die das Volk belasten, was er jetzt verspricht, von ihnen zu entfernen. In einer aggressiven Weise lehrt er regelmäßig die Kardinäle.

In diesem Zusammenhang richtet Hans Winkler die Behandlung der vier D ubia- Kardinäle von Papst Franziskus an. Winkler sieht , dass Francis absichtlich nicht auf die präsentierten reagiert dubia über Amoris Laetitia :

Der Populist reagiert nicht wesentlich auf Kritik; Er antwortet eher auf persönlicher Ebene. Ein typisches Beispiel dafür ist die unhöfliche Reaktion des Papstes auf die Anfrage ( Dubia ) von vier Kardinälen über Amoris Laetitia , das Lehrdokument über die Ehe und die Familie - ein Antrag, der in Übereinstimmung mit allen kirchlichen eigenen Regeln und Formen von Höflichkeit. Franziskus soll so "wütend" gewesen sein.

Winkler setzt seine Beschreibung der Respektlosigkeit fort, die Papst Franziskus wiederholt zu seinen eigenen Kardinälen gezeigt hat, als er sagt:

Bis heute hat er [Francis] diese Kardinäle nicht für eine Antwort wert. Das ist nicht nur unhöflich, da gibt es auch offensichtlich eine Methode. Kein anderer Kopf eines Weltunternehmens würde sich mit seinem Managementpersonal so beschäftigen. Stattdessen läßt er einige untergeordnete Minderjährige , die sofort verfügbar sind, um ihnen entsprechende Bedrohungen zur Verfügung zu stellen, oder die selbst die Petenten der Ketzerei sogar angeklagt haben können, also Abschied von der Lehre des Glaubens .

Da Winklers Worte scharfsinnig und beharrlich sind, lohnt es sich, ihn noch einmal zu zitieren, besonders wenn er die Darstellung seiner breiteren Einsichten fortsetzt und sagt:

Trotz all seiner Zusicherungen der Kollegialität macht der Papst seine Entscheidungen sicherlich autoritär. Bei der Synode der Bischöfe [über die Familie] verwies er auf seinen Vorrang der Zuständigkeit, wie er im Ersten Vatikanischen Konzil definiert wurde. In den Fragen der Wirtschaft und des Schutzes der Umwelt zeigt der Papst eine ideologische Entschlossenheit, die er in seinem eigenen [erwarteten] Fachgebiet sehr absichtlich fehlt: die Lehre über Glauben und Moral.

Der österreichische Journalist fährt fort, einige der wiederkehrenden (und nicht verhandelbaren) Ideen von Papst Franziskus über ökonomische Angelegenheiten in Frage zu stellen, und dann kommt er zu dem Schluss, dass "Franziskus klare Sympathien für die klassische Form des Populismus in Lateinamerika, den Peronismus seiner Heimat, hat. "In dieser Hinsicht wird die Aufmerksamkeit des Papstes besonders auf die Verteilung des Reichtums an die Armen gelegt. "Weil sie immer darüber reden, genießen die linken Caudillos auf dem [lateinamerikanischen] Kontinent die ganz offene Unterstützung des Papstes", erklärt Winkler, der dann fügt hinzu: "Diese [päpstliche Unterstützung] hat derzeit in Venezuela einige zerstörerische Konsequenzen "Wie dieser österreichische Journalist es sieht, hilft diese päpstliche Unterstützung das Regime in Venezuela unabsichtlich, das nach dem Erzbischof von Caracas selbst,

Später in seinem Artikel wendet Winkler seine Kritik an Papst Franziskus auch an sein Lehramtsdokument, Amoris Laetitia . Er beschuldigt den Papst, in diesem Text Zweideutigkeit zu pflanzen, wenn er sagt:

Die zentrale und umstrittene Frage nach der Aufnahme der wiederverheirateten Scheidungen an die Sakramente wird absichtlich in einer so zweideutigen Weise formuliert, dass jeder in ihm alles lesen kann, was er will. Und so ist es geschehen: Bischöfe in Polen oder in Afrika ziehen aus diesen Schlußfolgerungen heraus als die in Deutschland oder Malta; Der Bischof von Philadelphia zieht das Gegenteil von den Schlussfolgerungen von [der Diözese von] Chicago aus. [Meine Betonung]

Deshalb, so sagt Winkler, haben die Bischöfe nun "ihre eigene [individuelle] Lehre über die Ehe und die Sakramente gewählt." Der Papst "nennt es eine gesunde Dezentralisierung ", fügt Winkler hinzu, der sich jetzt nicht nur auf irgendeine Art bezieht Von pastoralen Fragen, aber auch zur Lehre selbst . "[Meine Betonung] In den Augen des Journalisten scheint der Papst zu hoffen, dass" sein "barmherziger" Ansatz in der Tat dominant sein wird. "Doch sagt Winkler, diese verwirrende Dezentralisierung ist Auch ein ernster Anlass zur Sorge in den Augen von Kardinal Gerhard M ü ller selbst, Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre. Nach Kardinal M ü ller,

Im Rahmen dieses neuen österreichischen Artikels in einer nichtkatholischen Nationalzeitung lohnt es sich zu erinnern, dass es in der jüngsten Vergangenheit auch andere prominente deutschsprachige weltliche Medien gab, die eine starke Kritik an Papst Franziskus veröffentlicht haben . Im Jahr 2015
veröffentlichte die deutsche Zeitschrift FOCUS einen anonymen offenen Brief an Papst Franziskus, der von einem ehemaligen Mitglied der Kurie geschrieben wurde; Auch im Jahr 2015 veröffentlichte die deutsche Zeitschrift Cicero einen Bericht von Guiseppe Rusconi, der sich mit der wiederkehrenden Kritik des Papiers befasste, der immer noch aus der Kurie kam; Im Jahr 2016 schrieb einer von Cicero's eigenen Redakteuren, Alexander Kissler, eine starke Kritik des Papstes; Im Jahr 2016, Die deutsche Nationalzeitung Frankfurter Allgemeine Zeitung lief einen Artikel des bekannten Journalisten Markus Günther, der Papst Franziskus öffentlich für seine schlechte Führung verurteilte; Endlich veröffentlichte die gleiche Zeitung eine weitere Kritik von Christian Geyer. Wir sollten die schwere Last für die Herzen solcher Autoren betrachten, die das Risiko eingegangen sind, diese aufrichtigen und uneingeschränkten Kritik an die Öffentlichkeit zu präsentieren.
http://www.onepeterfive.com/austrian-jou...ubia-cardinals/

von esther10 10.03.2017 00:53

KATHOLISCHE FAMILIE NEWS
Die jüngste Neuheit von Bergoglio: Beichte ohne Beichte
03/17/16von Christopher A. Ferrara


Geschrieben von : Christopher A. Ferrara
S i nur möglichvermeidenwas eine Fortsetzung Kommentar geworden istdie Worte und Taten von Papst Francisco. Aber man muss nicht die öffentlichen Äußerungen eines Papstes ignorieren, vor allem aus der Perspektive von Fatima. Und an der aktuellen Position des Pontifikats Bergogliano, das Bild der Kirche mit Kratern Bomben Francisco bedeckt wurde fast wöchentlich Homilien ziehen, Meditationen, Pressekonferenzen und anderen Orten, improvisierte außerhalb der vier Ecken eines Enzyklika oder andere formale päpstliche Verlautbarung. Hier ist eine Pumpe Februar Aschermittwoch . Er wurde in einem geworfenengegeben auf die "Missionare der Barmherzigkeit" währendMesse Predigtin der sie ihre "Mandat" erhaltendie "schließtBehörde zu entbinden bestimmte Sünden reserviert beim Heiligen Stuhl" (von denen alle freigesprochen werden kann jede Gemeinde) Priester. Sie sagten die Missionare - unglaublich, obwohl zu diesem Zeitpunkt keine Überraschung - sie Absolution bieten müssen auch die Büßer , die sich zu schämen, zu sprechen und haben keine festen Vorsatz Änderung zum Ausdruck gebracht , weil sie die Absicht , zu sündigen zurückkehren r:

"Wenn jemand zur Beichte kommt, weil er glaubt , dass es ist etwas , das entfernt werden sollte , aber vielleicht nicht sagt es , aber Sie verstehen ... und gut, so sagt, mit der Geste zu kommen . Erste Bedingung. Zweitens werden zerknirscht. Wenn jemand zu Ihnen kommt es, weil es nicht in diesen Situationen fallen würde, aber sich nicht traut , zu sagen , hat Angst , zu sagen , es und dann kann es nicht. Aber wenn Sie nicht können, nemo ad impossibilia tenetur [niemand fragte das Unmögliche]. Und der Herr versteht diese Dinge, die Sprache der Gesten . Offene Arme, zu verstehen , was im Herzen ist , dass nicht gesagt werden kann , oder sie sagte so ... ein wenig schade ist ... mich Sie verstehen. Sie erhalten alle mit der Sprache , die sie sprechen kann. "

Verlassen keinen Zweifel über ihre Absichten in dieser Hinsicht, sagte Francisco das Gleiche gestern (9. Februar) zu einer Gruppe von Kapuzinern, also was darauf hindeutet, dass Sie jeden Priester der Kirche Zuschuss Absolution zu den stummen Büßer wollen nach:

"Es gibt viele Sprachen im Leben, die Sprache des Wortes, sondern auch die Sprache der Gesten. Wenn eine Person den Beichtstuhl nähert, weil er etwas fühlt er wiegt, Sie wollen zu entfernen. Sie können nicht wissen , wie zu sagen , es , aber die Geste ist dies. Wenn diese Person kommt , ist es , weil er will , zu ändern, und sagt mit der Geste der Annäherung. Keine Notwendigkeit zu Fragen stellen : Sie, was Sie ... "?

"Wenn eine Person kommt [gestehen] ist , weil in seiner Seele wäre es nicht mehr. Aber oft können sie nicht, weil sie von ihrer Psychologie bedingt sind, ihr Leben und ihre Situation ... Ad impossibilia nemo tenetur. "

Erstens ist dies völlig falsch Rat ist , das Sakrament zu zerstören , weil es das Bekenntnis der Beichte beseitigt , das Wesen des Sakramentes zu beseitigen und nur die Form zu verlassen. Es ist nicht notwendig , um die Lehren der Kirche zu einem so offensichtlichen Punkt zu nennen, aber man könnte einfach den neuen Katechismus (§ 1456) zu nennen, die eindeutig besagt:

"Das Bekenntnis der Sünden zu einem Priester ist ein wesentlicher Bestandteil des Bußsakrament:" In der Beichte, Büßer sollten alle Todsünden auflisten , die das Bewusstsein haben , nachdem ernsthaft in Betracht gezogen werden, auch wenn sie ganz im Verborgenen ... ' "

(Anmerkung: nicht sprechen hier von einem Notfall, in dem es keine Zeit für eine normale Eingeständnis ist, wie wenn ein Flugzeug etwa zum Absturz zu bringen oder eine Person, die im Begriff ist zu sterben kann nicht sprechen, sondern kann ein klares Signal geben, Zerknirschung, in welchem ​​Fall der Freispruch, ohne die Sünden aufzuzählen wäre zulässig. Vgl Canon 961.)

Zweitens, wie die Vorstellung, dass die "Schande" der Pflicht Vorwand, um Todsünden in der Beichte haben, so eine Schande Stolz geboren: die Büßer wollen nicht durch den Priester offenbaren schweren Sünden gedemütigt zu werden. Es ist unglaublich überraschend, dass eine römische Pontifex - das auch - kann durch Stolz behaftet einen Sünder erklären, er kann nicht einmal über ihre Sünden mit dem Beichtvater sprechen, können Sie Absolution stolz empfangen, während sie gedemütigt zu vermeiden.

Schließlich ebenso destruktiv des Sakraments, und ebenso überraschend, ist die Idee von Francisco einen Sünder zu fragen, wer einen festen Zweck der Änderung zum Ausdruck bringt, wenn Zweifel Ihr Leben ändern kann, ist das unmöglich zu fragen, weil "seine Psychologie ... ihr Leben ... ihre Situation "würde es unmöglich machen sündigen zu stoppen. Wer würde nicht mit dieser Ausrede abgedeckt werden, um die Sünde, und was ist mit dem Erfordernis der festen Vorsatz Änderung, ohne die die Absolution ungültig ist? Offenbar meint Francisco er entbehren kann, obwohl weder er noch andere Beichtvater die Macht haben, dies zu tun.

Wie lehrte von St. Alphonsus, Doktor der Kirche, einen festen Zweck der Änderung "untrennbare Begleiter des wahren Zerknirschung ist" und "notwendig für die Vergebung der Sünde Zustand ... Es ist unmöglich , dass Gott zu den Sünder vergeben, der den Willen , ihn zu beleidigen hält .. . Wer kann daran zweifeln , dass das Bekenntnis dieses Mannes ein Hohn ist von Reue? Wer kann glauben , dass dieser Freispruch irgendeinen Wert hatte?

Vielleicht durch andere Ich ist mißtraut, aber ich finde diese erstaunliche Anruf Absolution zu stummen Sünder zu gewähren , die nicht willens oder nicht in der Lage sind zu verpflichten , sein Leben zu ändern , ist ein weiterer Schritt in Richtung auf das ultimative Ziel in der zweiten öffentlichen Ehebrecher zu unterstützen oder dritten "Hochzeit" zum Abendmahl. Die Menschen in Ehebruch leben müssen nur auf den Beichtvater darauf bestehen , den Rat von Francisco und nicht machen sie Fragen zu ihren Sünden zu folgen , weil sie "sehr peinlich" sind , darüber zu sprechen und "unmöglich" finden zu stoppen begehen sie für "ihre Psychologie ... sein . Leben ... ihre Situation , "viele Priester wird genau das tun - und viele haben , die seit Jahrzehnten getan, aber ohne den Vorteil der Nachricht und die päpstliche Zustimmung. Schlagen Sie das Sakrament der Beichte resultierende führen zu wer weiß , wie viele ungültige Freispruch.

Die katholische Geist ist mehr als durch die anhaltende Debakel dieses Pontifikats überwältigt. Sicherlich bedeutet dies, dass die dramatische Auflösung unserer Situation nächsten ist. Unserer Lieben Frau von Fatima kann uns vor herannahenden Gewittern schützen!
http://adelantelafe.com/la-ultima-noveda...-sin-confesion/
+
https://zenit.org/articles/popes-address...aries-of-mercy/

von esther10 10.03.2017 00:51



Vetus aut novus: der Unterschied, dass die Änderung des Glaubens führt
03/10/17von JA JA NEIN NEIN

JA JA NEIN NEIN
Geschrieben von JA JA NEIN NEIN

Die Vetus Ordo und die Novus Ordo Missae sind durch nicht die Fortsetzung voneinander bedeutet, aber zwischen den beiden dort ist solch ein Unterschied , dass der Glaube revolutioniert und führt zu einer wirklichen Wende. Die neue Religion , die von ihm kommt ist praktisch nicht erkennbar , wie zum Glauben von allen, dass, zum Glück, bleibt in der "kleine Herde", die treu bleibt dem alten Ritus.

Die "Anglican Liturgiereform" Michael Davies ist seine klare und lampante Demonstration. König Heinrich VIII, glühender Katholik, war aus Gründen, wir wissen, zog weg von der Mutter Kirche von Rom, und brauchte nicht lange, um den Katholizismus auf jeden Fall in der gesamten englischsprachigen Welt zerstört wurde, ersetzt durch die neue Form oder neue Religion, die so genannte Anglikanismus. Schon unter der Herrschaft Heinrichs Tochter, Elisabeth, konzipierte er diesen allgemeinen Zusammenbruch.

In Deutschland war Luther, in der Schweiz Calvin, aber in England war es ein echter Reformer, gibt es keine spezifische Predigt war, sondern nur die Schlauheit des Erzbischofs von Canterbury, Thomas Cranmer, der schon heimlich Lutheraner, mit der Liturgiereform durchgeführt für ihn, gelang es ihm, das englische Volk zu ändern, mutiert Identität der katholischen evangelischem.

In England wurde Katholizismus demontiert und ersetzt durch den Protestantismus, vulgäre Sprache verwenden und Latein abzuschaffen, anstelle der Altar durch einen einfachen Tisch und schließlich einige Änderungen an den Kanon der Messe zu machen. Latein und sorgfältige Beachtung der Rubriken, der Altar für das Opfer und nicht der Tisch für das Abendessen, das der Roman Canon zurück zur apostolischen Zeit stammt, als Ganzes, waren die Garantie, dass die Kirche für zwei Jahrtausende, war "eine, heilige, katholische und apostolische Kirche". Wenn es eine dieser vier Säulen fällt, gibt das ganze Gebäude.

Sie müssen verstehen, müssen wir die Priester zu verstehen und die Gläubigen, die die Masse zu zerstören, unweigerlich den katholischen Glauben zerstört. Dies geschah bereits in der Vergangenheit, wie ich sagte, aber beachten Sie, dass auch heute in der gleichen Art und Weise geschieht, und viele haben bemerkt, aber der Einfachheit halber so tun, nicht zu bemerken.

hier geht es weiter
http://adelantelafe.com/vetus-aut-novus-...l-cambio-la-fe/
+
https://akacatholic.com/francis-takes-st...-banal-liturgy/

von esther10 10.03.2017 00:51

KIRCHE NACHRICHTENVORGESTELLT

HEILIGE GEBOTE
Neues päpstliches Interview adressiert Kardinal Burke, verheiratete Priester
Maike Hickson Maike Hickson 8. März 2017 3 Kommentare


Heute, 8. März, veröffentlichte die deutsche Zeitung Die Zeit ein Interview mit Papst Franziskus, der Ende Februar in der Residenz Casa Santa Marta in Rom stattfand. In diesem etwas langwierigen Interview spricht der Papst über zwei wichtige Themen, die sowohl zeitgemäß als auch von besonderem Interesse sind.

Zuerst spricht er direkt über Kardinal Raymond L. Burke und die eigene Entscheidung des Papstes, in die Angelegenheiten des Ordens von Malta einzutreten, und auch warum Kardinal Burke später nach Guam geschickt wurde. In einem Teil des Interviews sagt Papst Franziskus: "Ich halte Burke nicht für einen Gegner," und dann später fügt er hinzu:

Kardinal Burke ging dorthin [zu Guam] wegen eines schrecklichen Zwischenfalls. Ich bin ihm sehr dankbar dafür; Es gab einen schlechten Missbrauch, und er ist ein ausgezeichneter Anwalt, aber ich glaube, dass diese Mission bereits fast erreicht ist.

Später im selben Interview fragt der Journalist Giovanni di Lorenzo Papst Franziskus über eine Gesamtfrage des Malteserordens und die Intervention des Papstes in diesem Einzelfall. Papst Francis antwortet:

Das Problem mit dem Malteserorden war vielmehr, daß Kardinal Burke nicht mehr in der Sache handeln konnte, weil er nicht mehr allein handelte. Allerdings habe ich seinen Titel nicht als Kardinal Patron entfernt. Er ist immer noch Patronus des Ordens von Malta, aber es ist jetzt notwendig, ein bisschen in der Ordnung zu reinigen, und deshalb habe ich dort einen Delegierten geschickt, der ein anderes Charisma als Burke hat. [Meine Betonung]

Ein weiterer wichtiger Aspekt des Interviews ist die laufende Debatte über verheiratete Priester. Giovanni di Lorenzo fragt den Papst nach dem weiten Mangel an Priestern, zum Beispiel in Hamburg, Deutschland. Der Papst antwortet und sagt: "Auch in der Schweiz sieht es nicht gut aus." Er fährt fort mit den Worten: "Viele Pfarrgemeinden haben tapfere Frauen: sie halten den Sonntag auf und feiern Liturgien des Wortes, das heißt ohne die Eucharistie . Das Problem ist jedoch der Mangel an Berufungen. "(In einem späteren Teil des Interviews erklärt Papst Franziskus:" Man bekommt nicht mehr Berufungen mit Hilfe des Proselytismus. ")

Wenn die Frage der verheirateten Priester zu diskutieren, antwortet Franziskus: "Aber freiwillige Zölibat ist nicht die Antwort." Außerdem ist er zeigen , hat jedoch mehr Offenheit gegenüber der Idee, mehr Umfang und klerikalen Fähigkeiten zum "geben viri probati ," diejenigen , Verheiratete Männer, die ein getestetes und bewährtes tugendhaftes Leben gelebt haben und die so für den permanenten Diakonat geeignet sind. Francis sagt:

Wir müssen darüber nachdenken, ob die viri probati eine Möglichkeit sind. Dann müssen wir auch feststellen, welche Aufgaben sie haben könnten, zum Beispiel in weit entfernten Pfarreien. [...] In der Kirche ist es immer wichtig, den richtigen Moment zu erkennen, um zu erkennen, wann der Heilige Geist etwas verlangt. Deshalb sage ich, dass wir auch weiterhin über die viri probati nachdenken werden.

Im Hinblick auf die Diskussion von weiblichen Diakonen sagt Papst Franziskus, dass er uns alle ermutigt, die Frage zu studieren. Er fügt hinzu, dass dies die "Pflicht der Theologie" ist, zu fragen, beim Studium der Heiligen Schrift (im Einklang mit der historisch-kritischen Methode): "Was bedeutete das damals [der Bibel]? Was bedeutet es heute? "Francis fügt hinzu:" Die Wahrheit ist, keine Angst zu haben. Das sagt uns die historische Wahrheit, die akademische Wahrheit: Fürchtet euch nicht! Das macht uns frei. "

Der Zeitpunkt dieser erneuten Diskussion über die Frage der verheirateten Priester fällt mit einer Sitzung der einflussreichen deutschen Bischofskonferenz in Bergisch Gladbach in dieser Woche zusammen , in der die Frage eines verheirateten Priestertums (im Rahmen einer größeren Diskussion über das Priestertum selbst) sein auf der Tagesordnung . Dass dieses päpstliche Interview - das ursprünglich im vergangenen Monat auf italienisch verliehen wurde - zu diesem präzisen Moment in einer deutschsprachigen Publikation freigegeben wird, stellt Fragen über die Möglichkeit einer größeren, koordinierten Kommunikationsbemühung dar, um das Thema voranzutreiben. Das ist nach der Zeit das "erste Interview mit einer deutschen Zeitung" des Papstes.

Korrektur: Der letzte Punkt dieser Stelle berichtete ursprünglich, dass die Frage des verheirateten Priestertums auf der Tagesordnung der Deutschen Bischofskonferenz in dieser Woche steht. Das war nicht technisch korrekt - die Frage des Priestertums steht auf der Agenda, und ein deutscher Hilfsbischof Dieter Geerlings von Münster glaubt , dass heiratene Priester Teil der Diskussion sein sollten. Wir wissen noch nicht, ob es in den heutigen Treffen aufgenommen wurde. (Dieser Beitrag und die entsprechende Notiz wurden aktualisiert, um die Genauigkeit zu verbessern.)
http://www.onepeterfive.com/new-papal-in...arried-priests/


von esther10 10.03.2017 00:50

Spadaro-Interview: Papst Franziskus betrachtet es als „Mission“, Kirche zu reformieren – „Nichts kann uns von der Liebe Christi trennen“
30. Dezember 2016 Nachrichten, Papst Franziskus, Sakrament der Ehe 1


Interview mit Antonio Spadaro zu Papst Franziskus und Amoris laetitia
(Rom) Radio Vatikan (Italienische Sektion) veröffentlichte gestern ein Interview mit Pater Antonio Spadaro SJ, dem Schriftleiter der römischen Jesuitenzeitschrift La Civiltà Cattolica und engen Vertrauten von Papst Franziskus. Der Jesuit wurde auch zur heftigen Kontroverse über das umstrittene nachsynodale Schreiben Amoris laetitia von Papst Franziskus befragt.

Radio Vatikan titelte mit den Worten: „Spadaro: Franziskus setzt ‚missionarische Reform‘ der Kirche fort“. Was der Ordensmitbruder des Papstes genau damit meint, bleibt aufgrund der Wortwahl auf den ersten Blick ambivalent. Naheliegend wäre, daß Papst Franziskus die Kirche dahingehend reformiert, daß sie neuen missionarischen Eifer entfaltet. Genau zu diesem Missionsauftrag der Kirche fielen die päpstlichen Wortmeldungen bisher ausgesprochen zweideutig aus. Papst Franziskus bestritt in der Vergangenheit gegenüber namhaften Gesprächspartner jeden Bekehrungswillen. Dieser ist jedoch Grundvoraussetzung des Missionsauftrages. Den Begriff Mission setzte das Kirchenoberhaupt in mißverständlichem Kontext ein, sodaß die eigentliche Botschaft verschwommen und unklar blieb.

Man muß Spadaros Aussage wörtlich nehmen, will man verstehen, was er wirklich sagen will: Papst Franziskus betrachtet es als seine „Mission“, die Kirche zu reformieren.

Pater Spadaro bezeichnete die „Unterscheidung und die Barmherzigkeit“ als Wesensmerkmale dieses Pontifikats. Dabei gerät er hart an die Grenze zum Widerspruch gegen die Heilige Schrift und die Lehre der Kirche:

„Im Grund ist die Barmherzigkeit das Wissen, daß nichts, nie nichts von der Liebe des Herrn trennen kann, die uns immer nahe ist und die auf uns wartet und uns immer erwartet.“

Ein so formulierter Satz schließt, ernstgenommen, jede Trennung von der Gemeinschaft der Kirche als Leib Christi aus. Damit kämen weder Exkommunikation noch ewige Verdammnis in Frage, die beide konstitutive Elemente von Gottes Gerechtigkeit sind, der das Gute belohnt und das Böse bestraft.

Ein weiteres Interview-Thema sind Lesbos und Auschwitz als Symbole „des Leidens“. Pater Spadaro spricht von den „Mauern“ in Auschwitz und in Bethlehem.

„Franziskus will den Schmerz nicht erklären, das ist eine Sache, die ich, wie mir scheint, sehr gut aus seiner Art des Handelns verstanden habe. Das heißt: Er will Gott für das Leid in der Welt nicht rechtfertigen wie die alte Theodizee.“

Sein Schweigen bedeute „nicht ein bißchen gutmenschliche, ein bißchen süße Antworten zu geben, wenn wir so wollen, die aber auf Distanz zum Leiden bleiben. Das Schweigen bedeutet, nahe zu sein und die Hand mit einer Geste zu reichen, die ich therapeutisch nennen würde.“

Und weiter: „Der Papst liebkost die Wunden, denn das ist die Art, sie zu heilen, und im Grunde ist das Kreuz Christi letztlich genau das: sich jenen Schmerz zu eigen zu machen, jenes Leiden, das die Menschheit erlebt. Es ist also kein leeres Schweigen: Es ist ein volles Schweigen der Nähe, des Nahseins.“

Damit zur eigentlichen Frage nach dem Konflikt um Amoris laetitia, den Pater Spadaro in seiner Bedeutung herunterspielt, während er bekräftigt, daß Amoris laetitia keine allgemeingültigen Normen und Regeln vorgibt. Der Jesuit spricht sie nicht direkt an, zieht damit aber implizit die allgemeine und absolute Gültigkeit der Gebote Gottes in Zweifel, denn darum dreht sich ein wesentlicher Aspekt des Konflikts um Amoris laetitia, dessen Text maßgeblich von ihm mitformuliert wurde.

Radio Vatikan: Amoris laetitia ist das in diesem Jahr veröffentlichte päpstliche Dokument, das im katholischen Bereich am meisten Interesse ausgelöst hat, aber auch Kritik. Dieses Pontifikat lebt auch in sich diese Dimension der Spannung. Welche Hinweise gibt Franziskus, um dieser Situation zu begegnen?

Pater Antonio Spadaro: Mehrfach hat Papst Franziskus gesagt, daß der Konflikt Teil des Lebens ist, daher ist er absolut wichtig in den kirchlichen Prozessen. Der Papst ist wenn schon besorgt, wenn sich nichts rührt, wenn es keine Spannungen gibt, wenn es manchmal keinen Widerspruch gibt. Wenn ein Prozeß real ist, dann erzeugt er wirksame Spannung. Amoris laetitia ist ein außergewöhnliches Dokument, denn im Grunde stellt es nicht nur das Volk Gottes, sondern den einzelnen Gläubigen in den Mittelpunkt der Beziehung zwischen dem Menschen und Gott. Daher macht es die Unterscheidung zum grundlegenden Kriterium und fühlt, nimmt wahr, daß die Familie der zentrale Kern für die Gesellschaft von heute ist. Daher berührt es viele Themen: das Thema der Familie als zentralen Kern, aber auch die Situationen des Bruches, der Krisen. Es begegnet ihnen im Wissen, daß der Herr zu jedem Menschen spricht und seine Glaubensgeschichte berücksichtigt. Darum werden auch hier in diesem Fall keine allgemeinen, absoluten und abstrakten Normen und Regeln gegeben, die in jeder Situation gelten.
Dieses Apostolische Schreiben ist vielmehr eine Einladung an jeden Hirten, dem Gläubigen nahe zu sein, sich der Geschichte einer jeden einzelnen Person nahe zu machen.“
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Radio Vatikan (Screenshot)
http://www.katholisches.info/2016/12/spa...hristi-trennen/


von esther10 10.03.2017 00:41

Okkultismus in US-Schulen: Lehrer nutzt Ouija Vorstand in Klasse von 5 Jahre alten Kindern
. MÄRZ 2017



http://www.schriftenmission.de/index.php...CFYlUGAodw04Csg

Im jüngsten Beispiel des Okkultismus in den US-Schulen hat ein Kindergartenlehrer in Milwaukee ein Ouija-Brett mit einer Klasse von fünfjährigen Kindern benutzt, die bei einigen der Eltern Aufregung hervorrufen. Lokale US-Medien berichten , dass eine Mutter die Entlassung des Lehrers ihres Sohnes fordert. Die unbenannte Kindergärtnerin wurde auf Verwaltungsurlaub gestellt, während die Zablocki-Grundschule eine Untersuchung des Vorfalls durchführt.

WISN, lokale Milwaukee Nachrichten, berichtet ein Konto von einem der Mütter der beteiligten Kinder gegeben:

"Sie schalteten die Lichter ab und machten es dunkel und sprachen mit Geistern. Das ist nicht etwas, was in der Schule sein sollte", sagte die Mutter von dem Spiel, das gesagt werden soll, um Geister zu kanalisieren.

In einer E-Mail an die Mutter, sagte der Lehrer, dass die Ouija-Brett im Klassenraum seit Halloween gewesen war.

"Die Kinder haben nach einer furchterregenden Geschichte gefragt, und ich habe die Tafel und zog die Büroklammer, um einige ihrer Fragen zu beantworten, sie fragten nach schrecklichen Charakteren in Filmen, ich habe nicht gesagt, dass es Spirituosen gab. Ich verstehe deine Sorge, es war albern und es tut mir leid, ich werde das Brett nach Hause nehmen und das wird nicht wieder passieren ", sagte der Lehrer.

Die Familie sagte, die Kinder seien zu jung, um den Konzepten der Ouija-Bretter ausgesetzt zu sein, und sie glauben, dass der Lehrer nur an dem Curriculum bleiben sollte.

Der 5-Jährige hat jetzt Alpträume, sagte die Mutter.

"Er hat jetzt Angst, nachts ins Bett zu gehen, um im Dunkeln zu sein, alles andere", sagte sie. "

Die Mutter fordert, dass Milwaukee Public Schools Beamten die Kindergartenlehrerin entlassen.

Kommentar

In den vergangenen Jahren gibt es zunehmende Berichte über Okkultismus, die in US-Schulen eingeführt werden. Es gibt einen Campaig n durch den Satanischen Tempel, um Satanist nach Schulklubs in US-Grundschulen zu etablieren, die Kinder zwischen 4 und 12 Jahren lehren. Satanistische Vereine werden in Atlanta, Los Angeles, Pensacola, Portland, Salt Lake City, Seattle, Springfield, Tucson und Washington DC. (Es gibt keine Hinweise in Medienberichten, dass die Verwendung eines Ouija-Vorstands in der Milwaukee-Kindergarten-Klasse etwas mit der Satanischen Tempel-Kampagne zu tun hat).

Es sollte eine ernste Sorge für die Eltern in den USA sein, dass Okkultisten und Satanisten versuchen, ihre Kinder zu okkulten Praktiken vorzustellen, die sie dem Teufel und den Dämonen aussetzen. Es ist grob unverantwortlich für Spielehersteller und Einzelhandelsgeschäfte, Ouija-Boards als harmlosen Zeitvertreib zu verkaufen. Exorzisten und Dialologen berichten konsequent, dass Ouija-Bretter denjenigen, die sie benutzen, ernsthafte Schäden verursachen können, die sie dämonischen Befall und Unterdrückung aussetzen.

Zitat Dr. Koch
"Niemand nimmt okkulte Kräfte ungestraft in Anspruch."


Wunderschöne Bilder, bitte anklicken

https://www.flickr.com/photos/catholicis...651179561/page1

https://www.ewtn.co.uk/news/latest/occul...ar-old-children
+
http://www.onepeterfive.com/

von esther10 10.03.2017 00:40

Die Enthüllungen von St. Birgitta von Schweden über die Ehe und Sexualität
9. MÄRZ 2017


Die Enthüllungen von St. Birgitta von Schweden:

Die Engel geben Worte des Lobes zu Gott, und darüber, wie Kinder geboren hatte, als unsere ersten Eltern nicht gesündigt werden würde, und wie Gott zeigte Moses dem Volk fragt und später von seiner Ankunft und die Perversion der körperlichen Ehe in dieser Zeit und die Bedingungen der geistigen Ehe.

Buch 1 - Kapitel 26

Sie sah, wie die Engel vor Gott stand. Die ganze Schar Engel sagte: "Alles Lob und Ehre sei dir, Herr Gott, der euch war und ist ohne Ende! Wir sind deine Knechte und wir werden Ihnen ein dreifaches Lob und Ehre bringen. Erstens, weil Sie erstellt uns mit Ihnen glücklich zu sein und gab uns eine unbeschreibliche Licht für immer glücklich zu sein. Zum anderen, weil alle Dinge wurden in deiner Güte und Treue und Bindung nach Ihren Wünschen und mit Ihrem Wort erstellt. Drittens sind wir sehr glücklich, weil Sie den Menschen geschaffen haben, und weil von ihnen, ein menschlicher Körper ist aus dem keuscheste Mutter genommen worden, der war würdig, dass du zu tragen, die nicht den Himmel enthalten könnten.

Möge dein Ruhm und Segen im Namen aller Engel, die Sie in der Herrlichkeit so erhaben sind, sind alle Dinge. Möge dein ewig Ewigkeit und Widerstand gerettet werden und weiterhin alle Dinge zu tun. Möge deine Liebe in der menschlichen Rasse bleiben, die Sie erstellt haben. Du allein, o Herr, zu wegen deiner großen Macht zu befürchten ist, müssen Sie nur wünschenswert, wegen Ihrer großen Liebe. Sie müssen nur für Ihre Standhaftigkeit geliebt zu werden. Lob sei dir ohne Ende, immer wieder, für immer und ewig. Amen! "

Der Herr antwortete: "Du gibst mir einen würdigen Tribut an die ganze Schöpfung. Aber sag mir, warum du mich für die Menschheit zu ehren, was mich mehr als alle anderen Lebewesen, hat Ärger provoziert? Ich habe sie an den unteren Wesen überlegen. Aus keinem anderen habe ich solche Schande als Mensch gelitten und ich habe keine andere auf einem so hohen Preis eingelöst. Oder jede Kreatur, außer dem Menschen nicht selbst seine natürliche Ordnung behalten? Er gibt mir mehr Kummer als jede andere Kreatur. So wie ich Sie in meinem Lob schuf, machte ich mich ein Mann zu ehren. Ich gab ihm einen Körper zu einem spirituellen Tempel und ich habe eine Seele hinein als ein schöner Engel, weil die menschliche Seele fast identisch mit der Kraft und Stärke eines Engels ist. In diesem Tempel war ich vor Gott und seinem Schöpfer dritten Begleiter. Er war für mich genießen und Freude in mir finden. Dann machte ich einen ähnlichen Tempel aus seiner Rippe.

Nun, meine Braut, für die all dies gesagt ist, werden Sie sich fragen, wie sie Kinder ohne zu haben gesündigt haben könnte. Ich werde Ihnen sagen: Das Blut der Liebe seinen Samen ohne einige schamlose Lust, durch die göttliche Liebe und die gegenseitige Zuneigung und Geschlechtsverkehr, die würden sie beide für einander in den Körper der Frau gepflanzt würden in Brand gesetzt werden und Frau wäre so fruchtbar gewesen. Sobald das Kind ohne Sünde oder Wollust würde erhöht werden, würde ich eine Seele von meiner Göttlichkeit geschickt haben und sie würde das Kind getragen haben und gebar ohne Schmerzen.

Das Kind war sofort, wie Adam, sind in Perfektion geboren. Aber er zeigte Verachtung für dieses Privileg durch den Teufel zu wünschen, geben in und eine größere Ehre, als ich ihm gegeben hatte. Nach ihrer freche Tat kam zu ihnen, mein Engel, und sie waren sich ihrer Nacktheit schämen. Gerade dann, wurden sie in die Lust des Fleisches eingeführt und Hunger und Durst gelitten. Sie verloren mich, denn zuvor, als sie mich hatte, sie hungrig oder fleischliche Lust oder Scham nicht das Gefühl, und ich war allein alle gut, ihre Zärtlichkeit und Lust und Freude perfekt.

Während der Teufel ihr Verderben und Vernichtung freute sich über, fühlte ich Mitleid mit ihnen und ich habe sie nicht verlassen, sondern zeigte ihnen eine dreifache Gnade. Ich kleidete ihre Blöße und gab ihnen Brot aus der Erde. Im Gegenzug für die Freude, dass der Teufel in ihnen nach ihrem Akt des Ungehorsams getankt hatte, pflanzte ich meine göttliche Macht, Seelen in ihren Samen. Und ich tat, was der Teufel sie vorgeschlagen hatte, völlig für ihre gute rückgängig gemacht. Dann zeigte ich ihnen, wie sie leben und wie sie mich zu ehren. Ich gab ihnen die Erlaubnis legitimen Geschlechtsverkehr zu haben, denn bevor ich meine Zustimmung und Anleitung gegeben hatten, wurden sie wie versteinert und Angst sexuell zu vereinigen. So wurde ich auch von Mitleid bewegt, und ich tröstete sie als Abel ermordet wurde, und sie klagten für eine lange Zeit und enthielt sich für eine lange Zeit.

Dann, wenn mein Wille ihnen bekannt gemacht wurde, begann sie wieder Geschlechtsverkehr und Vater, Kinder zu haben. Ich versprach ihnen, dass ich, ihr Schöpfer, würde unter ihren Nachkommen geboren werden. Da die Bosheit der Kinder Adams wuchs, behaupte ich Gerechtigkeit über die Sünder, sondern Barmherzigkeit meine Auserwählten. Sie machten mich glücklich und ich habe weg von Zerstörung und erzogen gehalten, weil sie meine Gebote hielt und glaubte an meine Versprechen. Wenn die Zeit für Gnade kam, ließ ich meine Taten, die durch Moses und meine Kinder gerettet zeigen, wie ich versprochen hatte. Ich fütterte sie mit Manna und sie gingen in der Wolkensäule und Feuer. Ich gab ihnen meine Gesetze und meine Geheimnisse und enthüllt die Zukunft, die ihnen von meinen Propheten.

Danach entschied ich mich, den Schöpfer aller Dinge, eine Jungfrau für mich, von Vater und Mutter geboren. Von ihr habe ich menschliches Fleisch und ich bin ihrer würdig ohne Geschlechtsverkehr oder Sünde geboren. Wie diese ersten Kinder waren im Paradies durch das Geheimnis der göttlichen Liebe und ihre Eltern die gegenseitige Liebe und Zuneigung ohne einige schamlose Lust geboren, nahm meine Göttlichkeit eine menschliche Natur von einer Jungfrau ohne Geschlechtsverkehr oder ihre Jungfräulichkeit tappen.

Kommen im Fleisch, wahrer Gott und Mensch, erfüllt ich die Gesetze und alle Schriften, so wie es schon früher von mir vorhergesagt. Und ich führte ein neues Gesetz, weil das alte Gesetz war streng und schwierig zu implementieren und war nichts anderes als ein Bild von dem, was in der Zukunft geschehen würde. Im alten Gesetz war ein Mann erlaubt, mehrere Frauen zu haben, so dass künftige Generationen müssen nicht kinderlos sein oder hatte sich zu vereinigen Heiden zu heiraten. In meinem neuen Gesetz ist es ein Mann vorgeschrieben nur eine Frau zu haben, und mehrere Frauen in seinem Leben zu haben, verboten. Diejenigen, die zum Zwecke der Fortpflanzung, sexuell vereinigen in der Liebe und der Furcht vor Gott, ein geistiger Tempel für mich, wo ich will leben in als dritter Begleiter.

Allerdings zwingen die Menschen dieses Jahrhunderts in der Ehe aus sieben Gründen. Zum einen wegen der Schönheit des Gesichts; zweitens, weil der Reichtum; drittens wegen der übermäßigen und unanständig Freude, die sie durch Geschlechtsverkehr bekommen, viertens wegen der Party und übermäßige Völlerei; fünftens, weil es gibt Anlass zu Stolz auf ihre Kleidung, Essen, Unterhaltung und andere Nichtigkeiten; sechste, um Kinder zu zeugen, nicht für Gott oder gute Werke, sondern für Reichtum und Ehre; siebte sie heiraten im Interesse der Lust und durch ihre Lust wie Tiere.

Diese Leute treffen sich mit der Vereinbarung und Harmonie, wie die Türen meiner Kirche, aber ihre Gefühle und inneren Gedanken sind völlig entgegengesetzt zu mir. Statt meinen Willen, ziehen sie ihren eigenen Willen, die an der Freude der Welt gerichtet ist. Als ob ihre Gedanken an mich gerichtet, und wenn sie in meinen Händen und ein Mann Namen in Gottesfurcht ihr anvertraut wollen, würde ich ihnen meine Unterstützung geben, und ich würde mit ihnen der dritte Begleiter sein. Aber jetzt, auch wenn ich im Kopf sein sollte, erhalten sie die Erlaubnis von mir, weil sie eher als meine Liebe in ihren Herzen erfreuen würde. Sie kommen zu meinem Altar und sagte dort, dass sie ein Herz und eine Seele sein sollte, aber mein Herz Luft sie, weil sie nicht mein Herz erwärmen und nicht wissen, den Geschmack meines Körpers.

Sie suchen nach einer Wärme, die schnell verderben wird und begehren die Körper von den Würmern gefressen werden. So geben Sie solche Menschen in die Ehe ohne das Engagement und die Vereinigung mit Gott, dem Vater, und ohne die Liebe des Sohnes und ohne den Trost des Heiligen Geistes. Wenn das Paar zu Bett gehen, verlässt der Geist ihnen sofort und geben Sie den Geist der Unreinheit zu, weil sie nur im Geist und Denken nichts anderes oder gar nichts zusammen kommen sonst zu diskutieren. Aber meine Gnade kann immer noch um sie zu bekommen, wenn sie nicht umkehren. Denn mit meiner Macht, würde ich eine lebende Seele in ihren Samen mögen. Manchmal lasse ich schlechte Eltern gute Kinder haben. Häufiger armen Kinder armer Eltern geboren, weil Kinder die Schlechtigkeit ihrer Eltern, so viel wie sie können und erhöhen es, selbst wenn meine Geduld erlaubt ihnen nachzuahmen. Ein solches Paar wird nie mein Gesicht zu sehen, wenn sie nicht umkehren. Weil es keine Sünde so ernst, dass Reue nicht weg waschen Sie die.

Danach wird die für die Art der Club, der geeignet ist, denn Gott ist mit einem keuschen Körper zu haben und eine reine Seele, machen die geistige Ehe. Es gibt sieben gute Dinge, die im Gegensatz zu den oben erwähnten schlechten Dinge sind. In ihr gibt es kein Verlangen nach körperlicher Schönheit oder schöner Anblick, aber nur für den Anblick der Liebe Gottes. Ebenso wenig ist es, zweitens, jeder Wunsch sogar etwas zu besitzen mehr das, was sie brauchen, um weiterleben. Drittens scheinen sie nutzlos und frivol Rede. Viertens sorgen sie über das Sehen der Familie oder Freunden, stattdessen bin ich derjenige, die sie lieben und Lust. Fünfte Wunsch, ihr Gewissen inneren Demut zu bewahren bemüht und Blick auf die Art und Weise sie sich kleiden. Sechstens, sie haben nie die Absicht eine wollüstige Leben zu führen. Siebte sie Söhne und Töchter Gottes durch ihr gutes Verhalten und gutes Beispiel und durch die Verkündigung des geistlichen Worte führen.

Sie stellen meine Kirchentüren ihre unangreifbar Glauben behalten und wo sie geben mir die Erlaubnis, und ich gebe ihnen meine. Sie kommen zu meinem Altar und genießen Sie die geistige Freude meines Körpers und Blut. Mit der Freude, dass sie das Gefühl haben, ein Herz will und will ein Leib und ein dieses, und ich, wahrer Gott und Mensch, mächtig im Himmel und auf der Erde zu sein, wird der dritte Begleiter von ihnen sein und ihre Herzen zu füllen. Die säkulare Paare beginnen ihre Fest für das Hochzeitsfest als Tiere, und schlimmer als Tiere. Diese geistige Ehegatten in der Liebe und der Furcht vor Gott beginnen und versuchen, nichts anderes als mich zu befriedigen. Der böse Geist füllt die erste und ermutigt sie zu körperlichen Verlangen, das nichts anderes als Gestank ist. Letztere sind mit meinen Geist gefüllt und stehen auf Feuer von meinem Geist, der nie in ihnen ausgelöscht wird.

Ich bin ein Gott in drei Personen. Ich bin eines Wesens mit dem Vater und dem Heiligen Geist, da es unmöglich ist, denn der Vater vom Sohn oder den Heiligen Geist getrennt werden von beiden getrennt zu werden, und weil es unmöglich ist, Wärme zu unterscheiden von Feuer es ist auch unmöglich, diese geistigen Ehegatten von mir zu trennen. Ich bin mit ihnen als ihre dritte Begleiter. Mein Körper war einmal verwundet und starb durch Leiden, aber es wird nie sterben oder mehr verletzt werden. Ebenso diejenigen, die von einem wahren Glauben an mich eingeschlossen sind und eine perfekte nie für mich sterben. Überall dort, wo sie stehen, sitzen oder zu Fuß, ich sie als dritte Begleiter verbunden. "
http://www.katholiekforum.net/2017/03/09...n-seksualiteit/
Quelle: Cruxavespesunica


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz