Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Vielleicht sollten Sie sich den Film wenigstens einmal ansehen, bevor Sie so einen Schwachsinn schreiben. Die vermeintlich "böse Nonne" die in der Vorschau auftritt, ist in Wahrheit ein Dämon, der nur in dieser Gestalt auftritt um den christlichen Glauben zu verhöhnen. Auch alles weitere was Sie schreiben sind nur unwahre Behauptungen, nichts weiter als Vorurteile die Sie, aufgrund von ein paar au...
    von in Warner Bros. zeigt das religiö...
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 19.07.2019 00:05

In einem bösartigen Angriff auf Demokratie und Leben haben die Abgeordneten dafür gestimmt, Nordirland eine Abtreibung aufzuerlegen.
18. Juli 2019


Ein dunkler Tag für die Demokratie und die Menschen in Nordirland

Die Abgeordneten stimmten mit einer Mehrheit von 236 Stimmen dafür, ungeborene Kinder des Schutzes zu berauben

Heute haben die Abgeordneten dafür gestimmt, Nordirlands heikle Dezentralisierungsregelung zu missachten, indem sie der Region und der Bevölkerung Nordirlands Abtreibung auferlegten. Bei der Abstimmung, die heute Nachmittag im Unterhaus stattfand, unterstützte der Abgeordnete skandalös das nordirische Gesetz zur Bildung von Führungskräften, dem zufolge ungeborene Kinder mit 328 zu 65 Stimmen - einer Mehrheit von 263 Stimmen - den Schutz beraubt würden.

Was Als Nächstes?
Der Gesetzentwurf sieht die Aufhebung von § 58 und § 59 des Gesetzes über Verstöße gegen das Personengesetz von 1861 vor, die derzeit die einzigen Garantien darstellen, die ungeborene Kinder vor der Gefahr einer Abtreibung in Nordirland schützen. Die Abgeordneten, die für die Abtreibung eintreten, verhängen nicht nur eine Abtreibung gegen Nordirland, sondern bekräftigen auch ihre Absicht, dafür zu sorgen, dass England und Wales ebenfalls von einer Entkriminalisierung der Abtreibung bedroht sind. Diana Johnson hat dies in der kurzen Parlamentsdebatte an diesem Nachmittag kommentiert. Es sei denn , die Nordirland - Versammlung reconvenes, Abtreibung wird von der Region durch die 21 verhängt werden st von Oktober 2019.

Michael Robinson, Direktor für parlamentarische Kommunikation bei SPUC, sagte: „Großbritannien hat eines der extremsten Abtreibungsregime der Welt. Seit 1967 haben unsere Gesetze die Tötung von mehr als 9 Millionen Babys und die Verletzung zahlreicher körperlicher und psychischer Frauen erlaubt. Das Abtreibungsgesetz hat nur Elend und Zerstörung gebracht. Keine Gesellschaft, die sich wirklich für Gleichheit und Menschenrechte einsetzt, könnte ein solches Gesetz tolerieren. Wir stehen nun vor der Aussicht auf eine noch extremere Situation in Nordirland. Die Menschen in Schottland, England und Wales können nicht einfach zusehen, wie diese grausame und ungerechte Gesetzgebung in ihrem Namen erlassen wird.

Robinson fügte hinzu: „Wenn Theresa May nächste Woche das Amt verlässt, wird sie nur als Premierministerin in Erinnerung bleiben, die die Dezentralisierung in Nordirland untergraben und eines der rücksichtslosesten Abtreibungsregime der Welt eingeleitet hat. Jeder, der das menschliche Leben schätzt, muss den neuen Premierminister auffordern, die Umsetzung dieses unmenschlichen und verfassungswidrigen Gesetzes abzulehnen. “

Ein Schändlicher Machtmissbrauch
Liam Gibson, SPUCs politischer Offizier in Nordirland, sagte: „Was heute passiert ist, ist ein schändlicher Machtmissbrauch durch Westminster. Es ist empörend, dass Abgeordnete und Kollegen aus England, Schottland und Wales die Rechtsstaatlichkeit so wenig beachteten, dass eine überwältigende Mehrheit bereit war, das Recht des nordirischen Volkes zu missachten, eine Gesetzgebung beizubehalten, die seitdem über 100.000 Kindern das Leben gerettet hat 1967.

„Die Geschwindigkeit, mit der dieser Gesetzentwurf verhängt wurde, hat den parlamentarischen Prozess verspottet. Es besteht ein völliger Mangel an Klarheit in Bezug auf die Bestimmungen und die Regierung hat sich geweigert, Zeit für eine angemessene Prüfung der Folgen der Entkriminalisierung von Abtreibungen zu lassen.

„Indem das Parlament die Abtreibung auf Verlangen in die Kehle rammt, hat es die Siedlung der Dezentralisierung zerrissen und behandelt Nordirland als Kolonie.

Es gibt sehr ernste Fragen zur Verfassungsmäßigkeit dieser Gesetzgebung, die der nächste Ministerpräsident beantworten muss.

Herr Gibson fügte hinzu: „Am schockierendsten ist, dass all dies im Namen der Menschenrechte getan wurde. Abtreibung ist kein Menschenrecht. Es ist ein Akt tödlicher Gewalt gegen ein ungeborenes Kind und niemals gerechtfertigt.
https://www.spuc.org.uk/latest-news/late...orthern-ireland

von esther10 19.07.2019 00:02

Die Stimme einer Generation älterer Menschen



Von Carlos Esteban | 19. Juli 2019
Sagt peruanische Kardinal Pedro Barreto , dass das Instrumentum laboris der Synode des Amazonas ist ein Ausdruck der Stimme des Volkes Gottes, und ich denke , dass einige Zeit nicht Größe des arithmetischen Missbrauch Geheimnis des gelesen hatte Sensus Fidei .

Barreto ist 75, das heißt, gehört zu jener Generation immobilisiert modern, zu definieren sein und immer die gleiche wie Wünsche der Jugend definiert behauptet reichen Minderheit Ende der sechziger Jahre, und als Stimme Stadt die veralteten und staubigen Ideen jener Jahre.

Nicht nur, dass das Arbeitsdokument ist nicht ‚die Stimme des Volkes Gottes, die dringlicher ist und störende Dinge ist, dass sogar behaupten, dass die Evangelisierung der zwei Millionen Menschen im Amazonasbecken eine Synode verdient Universalität, die zum Beispiel nicht den Abfall von vielen Millionen Menschen in der Wiege des Christentums hatte, ist es, den kirchlichen Opportunismus ein Stück weit zu bringen.


Habe ich "Evangelisierung" gesagt? Du verzeihst, ich habe mich gehen lassen. Denn er Barreto in sagt La Civiltà Cattolica , es ist nicht etwa an all das, aber ihr Ziel ist es zu „Bedingungen zu schaffen , die amazonischen Gebiet in dem großen und wichtigen lebenden Menschen in Würde leben lassen und schauen die mit Zuversicht Zukunft, stets im Rahmen des gegenseitigen Respekts und der Anerkennung der differenzierten und sich ergänzenden Verantwortlichkeiten, die den sozialen, politischen und religiösen Akteuren entsprechen. " Ein UN-Beamter hätte es nicht besser sagen können.

Sehen Sie, dass im umständlichen Absatz etwas fehlt, bis hin zur modernen Rhetorik? Lesen Sie, lesen Sie: "Die Synode für den Amazonas und im weiteren Sinne die Sendung der Kirche in diesem Gebiet sind Ausdruck einer sinnvollen Begleitung des täglichen Lebens der dort lebenden Völker und Gemeinschaften." Es gibt keinen "Christus", der hier zu sehen wäre.

In der Tat ist die Kirche in der Region nicht zu Barreto soll, noch beabsichtigt, die Ankündigung der Frohen Botschaft des Heils, sondern „ein Prisma zur Identifizierung von Schwachstellen der Antwort von Staaten und Gesellschaften als solche in dringenden Situationen, in denen es unabhängig von der Kirche konkrete und historische Schulden gibt, die nicht vermieden werden können ".

Und so diese Synode ist „eine Gelegenheit, die Identität dieser Völker zu untersuchen und ihre Fähigkeit, diese Ökosysteme entsprechend ihrer spezifischen kulturellen Form und Weltanschauung schützen können unsere nicht-amazonischen Gesellschaften schaffen das Recht zu würdigen Bedingungen, Respekt ermöglichen und lernen von ihnen. " Wenn Sie überrascht sind, dass die Kirche Ihre Mission als ein vages Schema einer tief ideologischen NRO ansieht, dann wissen Sie, dass wir es auch sind.

Barreto spricht, wie der Heilige Vater es getan hat, auch viel von "Identität", "Respekt" für indigene Kulturen und von der Gefahr einer Invasion, die sowohl ihre Lebensweisen als auch die Kontrolle über ihre Lebensweisen beendet eigenes Territorium, kontras so stark mit der päpstlichen Botschaft zugunsten der massiven illegaler Einwanderung in Europa, dass man nur zu dem Schluss, dass es in der Altsteinzeit, um die Identität leben soll durch die neue Hierarchie unantastbar angesehen.

Während der gesamten Rede von Seiner Eminenz, Kardinal der Kirche gegründet von Jesus Christus, gibt es wenig Spur von diesem Geist des Teilens die Gute Nachricht unseres Erlösers den ersten Auftrag nach seiner Auferstehung gemacht: „Gehe hin und weltweit bekannt geben ...“ . Im Gegenteil, er zitiert Seine Heiligkeit mit diesen Worten: "Die Kirche ist Ihren Problemen oder Ihrem Leben nicht fremd, möchte Ihrer Art zu leben und sich zu organisieren nicht fremd sein. Wir brauchen die indigenen Völker, um den örtlichen amazonischen Kirchen eine kulturelle Form zu geben. "

Brauchen wir die indigenen Völker, um den Kirchen eine kulturelle Form zu geben? Wirklich? Ist das die Priorität? Nach der Veröffentlichung in Nahuatl, die native Aztec, die Nican Mopohua, wo die Erscheinung der Jungfrau von Guadalupe erzählt wird, ein unfassbar abgelegenes Dorf kulturell europäisches akzeptiert massiv den Glaube. Wir sprechen über 6-8 Millionen indigene Völker, die in nur fünf Jahren um die Taufe bitten, um sich einem Kult in einer fremden Sprache, dem Latein, anzuschließen, mit Riten, Formen und Konzepten, die ihnen absolut fremd waren.

Im Gegensatz dazu lebt bei dem Yanomami im Amazonas eine katholische Mission 53 Jahre Anwendung inbrünstig von Barreto auf den Seiten von ausgedrückt Credo La Civiltà Cattolica , mit einem Ergebnis in der Hälfte eines Jahrhundert von Null Konvertierungen. Nicht einer.

Rufen Sie mich steif und kritisieren meine sauer Gesicht, aber ich vermute, dass eine Institution göttlichen Ursprungs, die durch den Autor des Lebens ewige Botschaft des Heils anvertraut hat sich, widmet sich ‚hören‘ und lernen Sie einheimisch Unhöflicher neolithischer Aberglaube ist nach den Worten von Kardinal Müller ein Idiot, ein Symptom für etwas viel Schlimmeres.
https://infovaticana.com/2019/07/19/la-v...on-de-ancianos/

von esther10 19.07.2019 00:01




Burke, Schneider und andere kehren zurück, um sich an die Wahrheiten des Glaubens zu erinnern

Von Carlos Esteban | 12. Juni 2019
Eine neue "Erklärung der Wahrheiten", um die gegenwärtigen Fehler im Leben der Kirche zu widerlegen. Da macht der von Müller gesponserte nicht so viel. Autoren: Burke, Schneider ... Die "üblichen Verdächtigen". Ist es nicht an der Zeit, einen anderen Schritt zu tun?

Es ist entmutigend, dass eine einfache Erinnerung an unbestreitbare katholische Wahrheiten allgemein als „Angriff“ auf den Papst gedeutet wird. Es ist entmutigend, dass nicht der Heilige Vater selbst diese Klarstellungen vornimmt, sondern dass es seine Mehrdeutigkeit von Wort, Tat und Unterlassung ist, die diese Klarstellungen notwendig macht. Es ist verheerend, dass diese Aussagen der ewigen Lehre immer mit denselben Namen versehen sind, eine Handvoll seltener, die an den Fingern einer Hand gezählt werden können. Es ist bedrückend, dass Treue als Rebellion interpretiert wird.

Die Kardinäle Raymond Burke und Janis Pujats haben zusammen mit drei anderen Bischöfen eine Erklärung über die Wahrheiten des Glaubens abgegeben, um die "fast universelle Verwirrung und Desorientierung der Lehre" zu beseitigen, die die geistige Gesundheit und das ewige Heil der Seelen gefährdet die Kirche heute. Ein anderer Wir hatten kürzlich den Namen von Kardinal Gerhard Müller, einen der wenigen Namen, die in dieser Art von orthodoxen Äußerungen immer wieder vorkommen.


Infovaticana wurde kaum wiederholt. Wir haben bereits mehrere gehabt; In der Tat verachten eine Vielzahl von Aussagen, Aufforderungen zur Klärung an den Heiligen Vater, der sie ignoriert und sogar, wie in seinem wichtigen Interview mit Televisa zu lesen war, sie: Arme Dinge, wir werden für diese Menschen beten müssen.

Burke, Schneider, Brandmüller, Müller ... Die gleichen Namen werden immer wieder wiederholt. Was haben wir in diesem Fall? Ein Kardinal ohne reelle Funktionen, Burke, zu Ächtung in der Tat verurteilt, ein Weihbischof eines Landes, Kasachstan, kaum Christian Schneider, ein älterer Bischof emeritus Lithuanian, Janis Pujats, die gezwungen gefühlt hat an den Heiligen Vater zu schreiben bekennende "traditionell", als ob es eine Herausforderung wäre, Schuld zu bekennen. Und das alles, um zu wiederholen, was jeder, der einen Katechismus zur Hand hat, konsultieren kann.

Was ist mit dem Rest? Die Kirche hat Hunderte von Kardinälen, Bischöfen mit Kommando, Monsignore und Priester. Warum schweigst du? Ich spreche von jenen, die Seelenheilung haben und direkt vor Gott für das ewige Schicksal von mehr als einer Milliarde Katholiken verantwortlich sind. Stille Nicht vor einem Ruf zu den Waffen, nicht vor den 95 Thesen, die in der Tür des Wittenberger Doms stecken, sondern vor einem Auszug aus dem Katechismus, vor derselben Lehre, die angeblich lautet.

Sie sind etwas anderes, oder so scheint es. Mit der gleichen Begeisterung zu predigen, mit der Schulkinder den Tisch aufsagen, um die aufregenden Argumente zu vervielfachen, die Rom für den Klimawandel und eine Welt ohne Grenzen vorbringt, und dabei die Millenniumsziele zu berücksichtigen, die die Vereinten Nationen diktieren. Die christlichen Beschwörungen, von denen die neue Botschaft umgeben ist, sind bereits eine Funktion der Sitte und Gewohnheiten jedes Prälaten, aber sie lassen den Glauben immer als Vorwand und das weltliche und ideologische Strahlen als wesentlich erscheinen.

Und nein, es geht nicht darum, dass sich nur wenige daran erinnern, wer wir sind und woran wir glauben. Das war nie das Problem in der Kirche, in einer Kirche, die mit einer Handvoll galiläischer Fischer initiiert wurde. Ein bisschen mehr scheint es eine notwendige Bedingung zu sein, sich außerhalb des Spiels der kirchlichen Macht zu trauen oder eine entfernte Diözese zu besetzen, und in den Augen der Kuratoren irrelevant zu sein.

Es ist auch nicht das Wichtigste, dass die Aussagen für einen wohlgeformten Gläubigen offensichtlich sind oder dass er gelangweilt und müde von Wiederholungen ist und eine Aussage zur nächsten hinzufügt, die so gleich ist und dasselbe sagt. Oder dass der Papst in diesen sechs Jahren klar gemacht hat, dass er niemals auf etwas reagieren wird, das keine größere Gewalt erfordert.

Das wirklich bedauerliche an all dem ist, dass diejenigen, die es so klar zu haben scheinen und die diese Initiativen unterstützen, weiterhin geduldig erklären, dass die Erde sphärisch ist für Schulkinder, die angedeutet werden, dass sie flach ist. Vielleicht geht es noch einen Schritt weiter, ein größeres Risiko, das Anklagen und Vorteile birgt und sogar Leben fordert. Kurz gesagt, eher wie ein Martyrium.
https://infovaticana.com/2019/06/12/burk...verdades-de-fe/

von esther10 19.07.2019 00:01




Studenten, die das Priestertum erkennen, finden Unterstützung an gläubigen katholischen Hochschulen
Kelly Salomon / 25. Juni 2019 KOMMENTAR

Ein Gymnasiast, der glaubt, zum Priestertum berufen zu werden, sieht sich heute einer feindlichen Kultur gegenüber - leider sogar in der säkularisierten Umgebung vieler katholischer Schulen und Hochschulen. Aber gläubige katholische Hochschulen bieten den Studenten die Möglichkeit, eine qualitativ hochwertige Ausbildung zu absolvieren, während sie mit Unterstützung und Ermutigung von Professoren, Campusministern und Gleichaltrigen, die die Liebe zu Christus teilen, eine Berufung zum Priestertum erkennen.

John Wuller ist ein homeschooled Student aus Texas, der während einer Jugendkonferenz an der Franciscan University of Steubenville erstmals über die Möglichkeit des Priestertums nachdachte. Einer der Redner lud Teilnehmer ein, die glaubten, dass Gott sie zum Priestertum rufen könnte, um auf die Bühne zu kommen.

In diesem Moment hatte ich zum ersten Mal das Gefühl, dass Gott mich möglicherweise zum Priestertum beruft. Während der nächsten vier Jahre sind die Akademiker, die studentischen Aktivitäten und das Studentenleben eines Colleges von entscheidender Bedeutung für mein Urteilsvermögen, meine Ausbildung und mein Leben “, erklärte Wuller.

Wuller will einen Ort finden, an dem er „von der Wahrheit geformt“ wird und von treuen katholischen Professoren lernen kann, insbesondere in Philosophie und Theologie. Er glaubt, dass ein Kerncurriculum der freien Künste ihm helfen wird, „rund“ zu werden und „Fähigkeiten zum kritischen Denken“ zu entwickeln.

Wuller möchte auch ein College besuchen, das ihm den häufigen Zugang zu den Sakramenten ermöglicht und von anderen Studenten umgeben ist, die „nach Heiligkeit streben“ und ihn zur Rechenschaft ziehen können. Wuller glaubt, an der Franciscan University of Steubenville gefunden zu haben, wonach er sucht, und wird diesen Herbst nach Steubenville, Ohio, reisen.

Daniel Donovan, der eine katholische Highschool in New Hampshire besuchte, sagte, er habe den Ruf des Herrn zum ersten Mal gespürt, als er 13 Jahre alt war. Donovan erhielt von seinen Highschool-Kollegen nicht viel Unterstützung, aber er erwartet, dass sich dies ändern wird, wenn er im Herbst auch die Franziskaner-Universität von Steubenville besucht. „Für die Studenten der Franziskaner wird das Priestertum von der Studentenschaft begrüßt. Es wird nicht als ungewöhnlich oder als Verschwendung angesehen “, erklärte Donovan.

An der Franziskanischen Universität wird er mit anderen Männern leben, studieren und beten, die ebenfalls über Berufungen im Rahmen des Priester-Unterscheidungsprogramms nachdenken. „Das sind die Freunde, von denen ich während der gesamten Highschool geträumt habe. Dies sind Männer, die in Christus verliebt sind und wie ich zu Seiner Berufung Ja gesagt haben. “

Die Entscheidung, einer Berufung nachzugehen, ist konterkulturell, vor allem, wenn jungen Menschen gesagt wird, dass „am Ende Geld zählt“ und „es keine Zeit gibt, Glauben zu haben“, so Joseph Rice, der eine katholische Oberschule in Moskau besuchte Texas und wird im Herbst ein Student an der Universität von Dallas in Irving, Texas, sein.

Nach Ansicht von Rice sollten katholische Hochschulen den Studenten helfen, ihre Berufung zu finden. Er zitiert den seligen John Henry Newman: „Gott hat mich geschaffen, um ihm einen bestimmten Dienst zu erweisen. Er hat mir eine Arbeit anvertraut, die er keiner anderen anvertraut hat. Ich habe meine Mission. "
Berufungen sind „Hoffnung für die Zukunft der Kirche“, sagt Rice. Treue katholische Hochschulen können den Schülern die „beste Ausbildung“ bieten und ihnen helfen, „fromme und tugendhafte Bürger“ zu werden, die lernen, dass das Leben „voller Bedeutung“ ist.

Ein Hauptgrund, warum Jacob Brown, ein Schüler der Seton Home School aus Idaho, das Northeast Catholic College in Warner, New Hampshire, besuchen wird, um weiterhin eine Priesterberufung zu erkennen, ist „der einfache und häufige Zugang zu den Sakramenten“. Brown zitierte seine Begeisterung dafür Stundenliturgie, tägliche Messe und Anbetung des Allerheiligsten.

Brown fühlt sich von einer treuen katholischen Erziehung angezogen, weil er die „Verbreitung von Meinungen“ im Klassenzimmer vermeiden und stattdessen die Fülle der Wahrheit lernen möchte. Darüber hinaus ist er bestrebt, „eine Gemeinschaft zu schaffen, die sich auf das Wohl des anderen konzentriert“.

Dies sind nur einige der vielen Studenten, die in diesem Herbst die katholischen Hochschulen besuchen werden. Sie sind offen für Gottes Plan für ihr Leben und glauben, dass ihre College-Erfahrungen ihnen eine starke katholische Ausbildung ermöglichen können. Das ist gut für die Studenten und für die ganze Kirche.
https://newmansociety.org/students-disce...holic-colleges/
Dieser Artikel wurde erstmals im National Catholic Register veröffentlicht .

KELLY SALOMON ist Direktor der Newman Guide-Programme der Cardinal Newman Society, die die katholische Glaubensbildung fördert und verteidigt.

von esther10 18.07.2019 00:56


JOHN-HENRY WESTEN
From the desk of the editor.

VIDEO: 10 Zeichen Papst Franziskus strebt die Frauenordination an
Amazon Synode , Katholische Kirche , Papst Francis , Der John-Henry Westen Zeigen , Diakoninnen , Frauenordination



16. Juli 2019 ( LifeSiteNews ) - Gläubige Katholiken äußerten große Besorgnis über die bevorstehende Amazonas-Synode. Progressive Cadinals aus Deutschland und dem Vatikan haben bereits ein privates Treffen abgehalten, bei dem es darum ging, wie man die Synode dazu bringen kann, ein weibliches Diakonat zu genehmigen. Kardinal Walter Brandmüller, einer der beiden verbliebenen Dubia-Kardinäle, kritisierte das Arbeitsdokument der Synode nachdrücklich: "Die Abschaffung des priesterlichen Zölibats und die Einführung eines weiblichen Priestertums - beginnend mit weiblichen Diakoninnen."

In Folge 17 der John-Henry-Westen-Show diskutiere ich heute die beunruhigende Natur der Amazonas-Synode und die zehn Zeichen, die Papst Franziskus auf dem Weg zur Frauenordination setzt. Ich zeige Ihnen auch, warum die wahre Kirche die Frauenordination niemals akzeptieren konnte.

Die John-Henry Westen Show ist per Video auf dem YouTube-Kanal der Show und direkt hier auf meinem LifeSite-Blog verfügbar .


Es ist auch im Audioformat auf Plattformen wie Spotify , Soundcloud und Pippa verfügbar . Wir warten auf die Genehmigung für iTunes und Google Play. Um die Audioversion auf verschiedenen Kanälen zu abonnieren, besuchen Sie die Website von Pippa.io hier .

Wir haben eine spezielle E-Mail-Liste für die Show erstellt, damit wir Sie jede Woche benachrichtigen können, wenn wir eine neue Episode veröffentlichen. Bitte melden Sie sich jetzt an, indem Sie hier klicken . Du kannst auch den YouTube-Kanal abonnieren und wirst von YouTube benachrichtigt, wenn neue Inhalte verfügbar sind.

Sie können mir Feedback oder Ideen für Showthemen senden, indem Sie eine E-Mail an jhwestenshow@lifesitenews.com senden .

Folge 17 hier ansehen:

https://catholicfamilynews.com/blog/2019...ofari-released/

https://es.corrispondenzaromana.it/tag/noticias/

Transkript: 10 Zeichen Papst Franziskus strebt die Frauenordination an

Mit der Veröffentlichung des Arbeitsdokuments der Amazonas-Synode im Oktober wurden die Einsätze im Krieg um die Seele der Kirche auf ein „All-in“ -Niveau angehoben. Es hat einen Kardinal veranlasst, das Dokument wegen Häresie und Warnung vor dem Abfall vom Glauben zu rufen.

Das ist es, worüber wir in der heutigen Folge der John-Henry Westen Show sprechen. Bleiben Sie dran.

Beginnen wir wie immer mit dem Zeichen des Kreuzes. Und lassen Sie uns die Fürsprache Unserer Lieben Frau vom Berg Karmel an diesem Festtag bitten.

Bevor wir zur Liste kommen, müssen wir verstehen, dass Jesus als Mann von einer Frau geboren wurde. Er war der neue Adam und Unsere Liebe Frau die Neue Eva. Jesus kam als Mann und errichtete sein Priestertum "in persona Christi" oder "in persona Christi", daher müssen alle Minister, die zu seinem Dienst verordnet wurden, auch Männer sein - nicht Frauen. Wenn eine Frau, die jemals gelebt hat, heilige Befehle erhalten würde, wäre sie die Mutter Gottes selbst gewesen, doch sie würde niemals etwas wollen, das dem Willen Gottes widerspricht.

Und lassen Sie uns schnell das populäre Sprichwort ansprechen, dass Jesus Frauen nicht ordinieren konnte, weil es zu der Zeit kulturell unangemessen war - das ist lächerlich. Jesus brach mit allen Arten von kulturellen Tabus - er sprach von einem dreieinigen Gott, der die Juden empörte, er sprach davon, sein Fleisch zu essen und sein Blut zu trinken, und entsetzte die Juden, denen es sogar verboten war, tierisches Blut zu trinken. Es ist also Unsinn zu behaupten, dass Jesus Frauen aus kulturellen Gründen nicht geweiht hat. Er hat verschiedene Rollen für Männer und Frauen festgelegt, und die Ordination zum Heiligen Orden gilt nur für Männer ebenso wie die Mutterschaft nur für Frauen.

Während der Bischof die volle Priesterkraft von Christus aus hat, der die Diözesankirche regiert und der direkte Nachfahre der Apostel für das jeweilige Gebiet oder die Diözese ist, über die er herrscht, wurden Priester ernannt, um die Dienste des Opfers der Heiligen Messe zu erfüllen und Geständnisse hören. Die Diakone hatten es sich zur Aufgabe gemacht, der Öffentlichkeit auf persönlicherer Ebene zu predigen und zu dienen.

In der frühen Kirche werden Sie von "Diakonien" hören, die Frauen waren, die besonders bei der Taufe mithalfen, als die vollständige Immersions-Taufe angewendet wurde, und aufgrund von Bedenken hinsichtlich der Bescheidenheit, dass Frauen das Abendmahl verabreichten. Denken Sie daran, dass die Taufe ein Sakrament ist, das jeder, selbst ein Nichtkatholik, mit Wasser und den Worten, die ich Ihnen im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes taufe, verabreichen kann. Diese Diakonissen der frühen Kirche erhielten nie den heiligen Befehl, sondern den Auftrag, einen besonderen Dienst für die Kirche zu leisten. Gar nichts damit zu tun, in irgendeiner Weise bei der Messe zu amtieren.

Die Kirche hat in der Befolgung des von Christus aufgestellten göttlichen Gesetzes immer die heiligen Befehle für andere als für Getaufte verboten. Das kanonische Recht besagt, wie man „die Befehle des Priestertums oder des Diakonats rechtmäßig“ erteilt: „Nur ein getaufter Mensch kann eine gültige heilige Ordination erhalten.“ (Kanon 1024)

Es gibt Belege für diese ständige Lehre in der gesamten Geschichte der Kirche. In den heiligen Schriften selbst von Papst Gelasius im 5. Jahrhundert, von Papst Innozenz IV. Im 13. Jahrhundert und von Papst Benedikt XIV. Im 18. Jahrhundert.

Erinnern Sie sich an die Ermahnung des heiligen Paulus in den heiligen Schriften (1. Korinther 14, 34). „Frauen sollten in den Kirchen schweigen“ - ein Gesetz, das in der Kirche befolgt wurde, bis verschiedene Auslegungen des Zweiten Vatikanischen Konzils Frauen beim Lesen der heiligen Schriften sahen Messe, aber nicht das Evangelium.

Neben der Ermahnung des Paulus in der Heiligen Bibel. Lassen Sie mich aus der Enzyklika Allatae Sunt von Papst Benedikt XVI. Von 1755 zitieren, in der er die Lehre der Kirche in diesem Punkt zusammenfasst.

„Papst Gelasius verurteilte in seinem neunten Brief (Kap. 26) an die Bischöfe von Lucania die üble Praxis, die von Frauen, die dem Priester bei der Feier der Messe gedient hatten, eingeführt worden war. Da sich dieser Missbrauch auf die Griechen ausgeweitet hatte, verbot es Innozenz IV. Strikt in seinem Brief an den Bischof von Tusculum: "Frauen sollten es nicht wagen, am Altar zu dienen; ihnen sollte dieser Dienst insgesamt verweigert werden." Auch wir haben diese Praxis mit den gleichen Worten in unserer oft wiederholten Verfassung Etsi Pastoralis, Sekte, verboten. 6, nein. 21. ”(Papst Benedikt XIV., Enzyklika Allatae Sunt, 26. Juli 1755, Nr. 29)

Kardinal Walter Brandmüller, einer der beiden verbliebenen Dubia-Kardinäle, kritisierte das Instrumentum Laboris nachdrücklich als "ketzerisch" und als "Abfall vom Glauben". aus der göttlichen Offenbarung. Er forderte die Führer der Kirche auf, es mit "aller Entschlossenheit" abzulehnen. In seinem Aufsatz, in dem er das Dokument zitierte, schrieb Kardinal Brandmüller: " Es ist unmöglich zu verbergen, dass die" Synode "vor allem zwei Projekte verwirklichen will, die am meisten geschätzt werden." Bisher wurde dies nie umgesetzt: die Aufhebung des priesterlichen Zölibats und die Einführung eines weiblichen Priestertums - beginnend mit weiblichen Diakoninnen. “





Natürlich ist die Weihe von Frauen zu heiligen Ordnungen in der katholischen Kirche nicht möglich, und jede Änderung in dieser Hinsicht wäre falsch. Bis vor kurzem wurde ein Priester, der sich für die Weihe von Frauen einsetzte, ebenso exkommuniziert wie Pater Dr. Roy Bourgouis im Jahr 2012 .. Gleiches gilt jedoch auch für andere Themen wie die Kommunion für geschiedene und wiederverheiratete Katholiken, die Kommunion für Protestanten und die Lehre über die Todesstrafe. In all diesen Fällen wurde jedoch eine falsche Änderung zugelassen, um zu eitern.

https://es.corrispondenzaromana.it/tag/noticias/

Wie bei den meisten dieser scheinbaren Veränderungen hat Papst Franziskus in Bezug auf die Frauenordination beide Standpunkte vertreten. Zu Beginn seines Pontifikats im Jahr 2013 gab er die Ermahnung Evangeli Gaudium heraus, in der er, wie alle Päpste vor ihm, darauf hinzuweisen schien, dass es keine Möglichkeit gab, Frauen zu ordinieren. Er sagte: „Der Vorbehalt des Priestertums gegenüber Männern als Zeichen von Christus, dem Gatten, der sich in der Eucharistie hingibt, ist keine diskussionsfähige Frage.“ Er bekräftigte diesen Standpunkt im Jahr 2016.

https://catholicfamilynews.com/blog/2019...ofari-released/

Nichtsdestotrotz haben er und seine engsten Mitarbeiter angedeutet, ein ordiniertes Amt für Frauen bei der Messe zu eröffnen, das sich speziell auf die Möglichkeit konzentriert, Frauendiakonen zuzulassen.

Hier sind 10 Beispiele dafür:

Im Arbeitsdokument der Oktober-Synode, dem Instrumentum Laboris, wird die Ordination von Frauen vorgeschlagen. Sie fordert die Kirche auf, „die Berufung indigener Männer und Frauen zu fördern, um auf die Notwendigkeit der Seelsorge und der sakramentalen Fürsorge zu reagieren“. Sie fordert auch die Kirche auf, „die Art des amtlichen Amtes zu bestimmen, das Frauen übertragen werden kann, angesichts der zentralen Rolle, die sie heute in der Amazonas-Kirche spielen. “

Im August 2016 setzte Papst Franziskus eine 12-köpfige Kommission ein, die sich mit dem Thema Frauendiakoninnen befasste, obwohl eine frühere Kommission zu diesem Thema im Jahr 2002 zu dem Schluss gekommen war, dass eine Frauenordination nicht möglich ist. Darüber hinaus ernannte Papst Franziskus als Mitglied dieser Kommission die weltweit führende Verfechterin der Ordination von Diakoninnen - Phyllis Zagano.

Zu Beginn seines Pontifikats schockierte Papst Franziskus die Katholiken, indem er bei der Gründonnerstagsmesse des Abendmahls die Füße der Frauen wusch. Das symbolische Waschen der Füße durch den Zelebranten der Messe soll daran erinnern, dass Christus die Füße seiner Apostel bei der Errichtung des Priestertums gewaschen hat. Im Januar 2016 änderte er offiziell die Praxis der Kirche, um das Waschen der Füße von Frauen am Gründonnerstag zu ermöglichen. Er verminderte den Skandal dieser Bewegung, indem er vorschlug, dass die Bedeutung des Ritus jedoch mehr auf Wohltätigkeit und Dienst abzielte.

In einem Interview mit der Zeit im März 2016 wurde der Papst nach dem verheerenden Priestermangel in Deutschland und der Schweiz gefragt. "Ja, das ist ein großes Problem", antwortete er. „Viele Gemeinden haben gut erzogene Frauen: Sie halten den Sonntag aufrecht und feiern Wortgottesdienste, also ohne Eucharistie.“ Das Feiern von Wortgottesdiensten und solchen Zeremonien hat die Kirche immer vorbehalten zum ordinierten Klerus.

In der Apostolischen Ermahnung, Amoris laetitia, werden in zwei Absätzen die Rechte der Frau behandelt. Papst Franziskus bedauert, dass Frauen "keinen gleichberechtigten Zugang zu würdevoller Arbeit und zu Entscheidungsbefugnissen haben". Er verwendet die feministische Sprache, um "die Exzesse patriarchaler Kulturen zu verurteilen, die Frauen für minderwertig hielten", und zitiert sich selbst, wenn er das Argument "viele von Frauen" anführt Die heutigen Probleme sind durch die Emanzipation von Frauen entstanden. "ist eine falsche, unwahre Form des männlichen Chauvinismus." Wenn bestimmte Formen des Feminismus entstanden sind, die wir als unzureichend betrachten müssen, müssen wir dennoch in der Frauenbewegung das Wirken des Geistes sehen eine klarere Anerkennung der Würde und der Rechte von Frauen “, fährt er in Ziffer 54 fort.

Im April 2016 veröffentlichte die vatikanische Zeitung L'Osservatore Romano eine Reihe von Artikeln, in denen Frauen aufgefordert wurden, bei der Messe zu predigen.

Papst Franziskus ist in offizieller Funktion mit Geistlichen und Bischöfen anderer Konfessionen zusammengetroffen.


Im Februar 2017 wurden im ältesten Jesuitenjournal Italiens Argumente für die Ordination von Frauen zum Priestertum vorgestellt; eine Zeitschrift, die vor der Veröffentlichung vom Vatikan begutachtet wird und von Jesuiten P. Antonio Spadaro ist einer der engsten Berater von Papst Franziskus. “Civiltà Cattolica” veröffentlichte einen Artikel von Fr. Giancarlo Pani SJ schlägt vor, die Zulassung von Frauen zum Priestertum einer erneuten Prüfung zu unterziehen.

Bischof Erwin Kräutler wurde zum Hauptautor des instrumentum laboris am 17. Juni 2019 für die bevorstehende Amazonas-Synode ernannt. Krautler ist eine starke Befürworterin der Ordinationsfrauen zum Priestertum. Im Juni 2018 berichtete LifeSiteNews über ein Buch von Bischof Kräutler aus dem Jahr 2016, in dem er sich für Priesterinnen ausspricht.

Im Juli 2019 fand eine geheime Vorbereitungssynode von Kardinälen und Bischöfen mit einem anwesenden Vertreter des Vatikans statt, die sich für die Ordination von Frauen einsetzte.

In Anbetracht der im Vatikan in diesen Tagen praktizierten Mehrdeutigkeit, die versucht, den Rahmen so weit wie möglich zu erweitern, ohne eine Spaltung der Kirche zu erzwingen, würde ich wetten, dass die Synode die Frauenordination nicht mehr zulässt. Ich vermute, der Hinweis des Papstes auf Frauen in Deutschland wird zu einem neuen "Dienst" für Frauen, ohne ihn als "ordinierten" Dienst zu proklamieren, da dies zu viele Prälaten veranlassen würde, Einwände zu erheben. Was höchstwahrscheinlich eintreten wird, ist eine offizielle Normalisierung dessen, was bereits unter außergewöhnlichen Umständen stattfindet.

Zum Beispiel, weil Frauen bereits im liturgischen Gewand am Altar dienen; da Frauen bereits als Leserinnen bei der Messe zugelassen sind; und da Frauen bereits als außerordentliche eucharistische Dienerinnen auftreten, scheint es nicht so weit hergeholt, Frauen einen benannten Dienst und ein liturgisches Gewand für die Messe mit vielleicht auch der Möglichkeit des Predigens zu geben. Aber sobald wir dort sind, wird es kein Hindernis für die Ordination von Frauen geben, da sie bereits visuell und symbolisch da sein wird. In Abwesenheit eines Priesters könnte eine Frau in liturgischem Gewand die Gebete, Lesungen und Evangelien leiten, eine Predigt halten und einfach die bereits geweihten Heerscharen aus dem Tabernakel verwenden, wie Papst Franziskus bereits an einigen Orten in Deutschland erwähnt hat. Zu diesem Zeitpunkt wird das Erscheinungsbild des rein männlichen Priestertums so gut wie zerstört, was schnell und unweigerlich zu einer falschen Frauenordination führen wird.

Aber die Frauenordination wird in der Wahren Katholischen Kirche niemals stattfinden, selbst wenn eine Mehrheit der Katholiken mit der Wahrheit brechen und diese Richtung verfolgen würde.

Papst Johannes Paul II. Betonte die Unmöglichkeit der Frauenordination und wiederholte die Lehre endgültig und unwiderruflich.

1994 schrieb Johannes Paul II. In Ordinatio Sacerdotalis :

Obwohl die Lehre, dass die Priesterweihe nur den Menschen vorbehalten sein soll, durch die ständige und universelle Tradition der Kirche bewahrt und vom Lehramt in seinen neueren Dokumenten festgehalten wurde, wird sie gegenwärtig an einigen Stellen dennoch als noch offen angesehen zu debattieren oder das Urteil der Kirche, dass Frauen nicht zur Ordination zugelassen werden sollen, gilt als bloß disziplinarisch.

Deshalb erkläre ich, damit alle Zweifel in Bezug auf eine Angelegenheit von großer Bedeutung beseitigt werden können, die die göttliche Verfassung der Kirche selbst betrifft, und zwar aufgrund meines Dienstes zur Bestätigung der Brüder (vgl. Lk 22,32), dass die Kirche hat keinerlei Befugnis, Frauen die Priesterweihe zu übertragen, und dieses Urteil ist endgültig von allen Gläubigen der Kirche zu halten.

Papst Johannes Paul II. Wies auch auf die Muttergottes als endgültigen Beweis dafür hin, dass Frauen nicht zum ordinierten Amt bestimmt waren, da er vorschlug, dass Christus eine Frau in der Geschichte zur Ordination auserwählt hätte, es wäre seine Mutter gewesen. Er sagte

Die Tatsache, dass die selige Jungfrau Maria, Mutter Gottes und Mutter der Kirche, weder die eigentliche Sendung der Apostel noch das Priestertum erhalten hat, zeigt deutlich, dass die Nichtzulassung von Frauen zur Priesterweihe nicht bedeuten kann, dass Frauen von geringerer Würde sind. Es kann auch nicht als Diskriminierung gegen sie ausgelegt werden. Es ist vielmehr als die treue Einhaltung eines Plans zu verstehen, der der Weisheit des Herrn des Universums zuzuschreiben ist.
https://www.lifesitenews.com/blogs/video...mens-ordination

von esther10 18.07.2019 00:54




Mal des Tieres? Tausende Schweden werden mit Mikrochips versehen
Künstliche Intelligenz , Bibel , Biochip , Buch Der Offenbarung , Fortune Magazine , John-Henry Westen , Mikrochip , Schweden

HELSINGBORG, Schweden, 17. Juli 2019 ( LifeSiteNews ) - Tausende Menschen in Schweden erklären sich damit einverstanden, Mikrochips unter die Haut zu legen, um sie bei Finanztransaktionen, Reisen im Zug und beim Öffnen von Türschlössern zu unterstützen.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/ar...al+intelligence

Das schwedische Unternehmen Biohax International hat einen Mikrochip patentiert, der in eine menschliche Hand injiziert werden kann und zur Durchführung von Finanztransaktionen, zum Entsperren von Türen und zum Zugreifen auf Informationen verwendet wird. Der 38-jährige Jowan Österlund gründete sein Unternehmen 2013 und laut dem Fortune-Magazin hat Biohax inzwischen 4.000 Menschen in Schweden und anderen europäischen Ländern Mikrochips eingebracht.

https://www.lifesitenews.com/news/mark-o...me-microchipped

Österlund sagte Fortune, dass er glaubt, dass "Millionen" mehr mit dem Chip injiziert werden wollen. Schweden ist bereits fast bargeldlos, und die Schweden vertrauen ihrer Regierung zu sehr, um zu glauben, dass sie mit Technologie gegen sie vorgehen würde.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/bible

"Es ist eine kulturelle Sache", sagte der Unternehmer Fortune. „Wir haben in Schweden eine schnellere Akzeptanzrate (neuer Technologien) und es besteht wahrscheinlich ein höheres Maß an Vertrauen in unsere Regierung als in (vielen) anderen Ländern. Wir haben keine Angst, dass wir ausgenutzt werden. “

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/book+of+revelation

Sein Chip kann Bahntickets transportieren, und die schwedischen Staatsbahnen sind vollständig "Biochip-fähig", berichtete Fortune. Viele der „Nordic Wellness“ -Studios des Landes sind so ausgestattet, dass Biochips als Passcards, Schlüssel und Passwörter für persönliche Informationen erkannt werden. Fans beschreiben die eingespritzten Chips als sicherer als elektronische Schlüssel und weniger umständlich als die herkömmlichen Metallchips.

Besonders beliebt ist der Biochip bei Menschen, die sich bereits für Körpermodifikationen wie Tätowierungen und Piercings interessieren. Österlund selbst ist stark tätowiert, und sein erstes Unternehmen war ein Piercing-Unternehmen, das unter anderem „Hot-Steel-Skin-Branding“ anbot.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/john-henry+westen

Edwin Black, investigativer Journalist und Autor von War against the Weak: Eugenics und Amerikas Kampagne zur Schaffung eines Meisterrennens, erklärte gegenüber LifeSiteNews, dass die neue Technologie das Ende der persönlichen Freiheit für die gesamte Bevölkerung bedeuten könnte.

"Seit vielen Jahren befürchtet die Datenschutzgemeinschaft, dass der implantierbare Chip so klein wird, dass er in die Hand gespritzt werden kann", sagte Black telefonisch.

„Dies bedeutet, dass menschliches Verhalten vom Injektor verfolgt und kontrolliert werden kann. Wenn dieser Injektor eine Regierung oder ein Unternehmen ist, das der Kontrolle des Staates unterliegt, biegen wir um eine Ecke, in der der Staat eine ganze Klasse von Angehörigen auslöschen kann über ihre Herkunft oder ihre Ablehnung der Politik “, fuhr er fort.

https://www.lifesitenews.com/news/mark-o...me-microchipped

Schwarz erwähnte China, das er als "Pionier der Eugenik unserer Zeit" bezeichnete, und sein soziales Kreditsystem , das bereits das Verhalten und die Bewegungen seiner Bürger kontrolliert.

"Wenn sich diese Technologie insbesondere in totalitären Regimen wie China durchsetzen sollte, könnten wir den gefürchteten Übergang zu einer unbekannten Region menschlicher Existenz sehen", sagte der Autor.

https://www.lifesitenews.com/blogs/video...x-relationships

Mit KI (Künstliche Intelligenz) wird alles möglich sein", fügte er hinzu. "Ein" Kill "-Mechanismus könnte Teil dieser implantierbaren sein."

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/sweden

"Auf die gleiche Weise kann es Türen öffnen, es kann Türen schließen."

Injizierbare Mikrochips werden derzeit häufiger als Haustier-Tracker und zum Speichern von medizinischen Aufzeichnungen über schutzbedürftige Patienten verwendet. Eine Reihe von amerikanischen Staaten hat Gesetze erlassen, die es jedermann verbieten, die Ausspaltung anderer Menschen zu fordern. Dies verhindert, dass Arbeitgeber ihre Mitarbeiter zwingen, das Gerät implantieren zu lassen.

Christliche Kommentatoren haben festgestellt, dass ein solcher Chip eine unheimliche Ähnlichkeit mit dem sogenannten „Malzeichen des Tieres“ aus dem Buch der Offenbarung aufweist.

Behauptet das alte letzte Buch der Bibel: „Und er wird alle, sowohl die Kleinen als auch die Großen, die Reichen und die Armen, die Freien und die Knechte dazu bringen, einen Charakter in ihrer rechten Hand oder auf ihrer Stirn zu haben. Und dass niemand kauft oder verkauft, außer dem, der den Charakter oder den Namen des Tieres oder die Nummer seines Namens hat. “

In diesem Buch schreibt der heilige Johannes über ein „ zweites Tier“ der Apokalypse, das die Menschen zwingen würde, gebrandmarkt zu werden, und es für jedermann illegal macht, ohne die Marke am Handel teilzunehmen. Was diese Marke sein könnte, war Gegenstand von Spekulationen, seit das Buch der Offenbarung geschrieben wurde.

In einem Vortrag auf dem Rome Life Forum im Jahr 2016 erklärte John Henry Westen, Chefredakteur von LifeSiteNews, dass „eine Marke, die das Kaufen und Verkaufen erlaubt, an und für sich nicht böse ist“, nur wenn ein paar Bedingungen damit verbunden sind ein Zeichen, das „es der ewigen Verdammnis würdig macht, es zu empfangen“.

Westen spekulierte, dass gesetzestreue Bürger in nicht allzu ferner Zukunft nur mit einem solchen Chip Handel treiben können. Er spekulierte, dass die Bürger irgendwann nur dann einen solchen Chip erhalten könnten, wenn sie einer Erklärung der sogenannten Menschenrechte zustimmen, die eine Akzeptanz der homosexuellen Ideologie, der Abtreibung und anderer unmoralischer Positionen beinhalten würde. Auf diese Weise würde das Unterzeichnen einer solchen Erklärung zum Erhalt eines solchen Chips eine Hinwendung zu Satan und eine Abkehr von Gott bedeuten.
https://www.lifesitenews.com/news/mark-o...me-microchipped

von esther10 18.07.2019 00:52

Klassenkampf, Rassenkampf, Sexkampf. Experten in Radio Drei über Homorevolution



Klassenkampf, Rassenkampf, Sexkampf. Experten in Radio Drei über Homorevolution

die Forderungen der revolutionären Veränderungen in der Erziehung und Bildung von Kindern und Jugendlichen durch die „Regenbogen“ Bewegungen unter dem Zeichen der LGBT traditionell Familie, Eltern und Kinder und die Schule, die sie zu kulturellem Druck ausgesetzt sind. Die Bedrohung durch die kulturelle und sexuelle Revolution ging von Radio Trójka, Kazimierz Przeszowski vom Zentrum für Leben und Familie, Agnieszka Marianowicz-Szczygieł, Vizepräsidentin des Instytut Ona i On Foundation und Priesterin aus. Dr. Przemysław Drąg, Direktor des Nationalen Zentrums für Familienpastoral.

Die Psychologin Agnieszka Marianowicz-Szczygieł zeigte ein Beispiel aus den USA und Deutschland, wo sie glaubt, dass es möglich ist, die Quellen der heute beobachteten sexuellen Revolution zu erkennen.


- Wir wussten es schon viel früher, dass es kommen wird (...) viele Leute glaubten nicht, als ich darüber sprach, sie sagten, es sei nicht wahr, dass es zu viel war. Wir mussten uns damit auseinandersetzen, dass die Leute zum Beispiel eine Entschädigung in Höhe von 150 Tausend zahlten. Dollar , wenn Sie nicht wollen , die Person zu unterstützen , die die Dienste mit zB im Zusammenhang wollten. mit Freude Homosexuellen (...) das ist , wo wir mit der Tatsache zu tun hatten , dass es Leute von der Hochschule , dass zB mit Arbeitsplätzen freigegeben waren. Mitarbeiter von dem Standesamt oder einen Pastor oder Priester Sie wurden eingesperrt. In Deutschland gab es eine Situation, in der Eltern, die nicht damit einverstanden waren, ihre Kinder zum Sexualunterricht zu schicken, im Gefängnis landeten. Diese Beispiele können multipliziert werden - sagte sie.

Ks. Dr. Przemysław Drąg berichtete über seine Erfahrungen in Spanien, wo er pastorale Tätigkeiten ausübte. - Ich habe eine wirklich gut geplante und entwickelte Strategie gesehen. Es bestand in der Tatsache, dass bestimmte Muster in die Umgebung eingeführt wurden, die noch relativ konservativ waren; durch Radioprogramme, Fernsehprogramme, Serien, durch Veröffentlichungen - bemerkte er.

- Wenn darüber hinaus traten Partnerschaften in Spanien, einer meiner Freunden im Büro der Stadt arbeiten bekamen , um sicherzustellen , dass die Verfassung die Gewissensfreiheit garantiert wird daher keine Verpflichtung zum Abschluss von „Partnerschaften“ in der Stadthalle in der Halle zu beteiligen. Es wurde schnell klar , dass viele Beamte unter Berufung auf ihr Recht nicht in einem solchen Zeremonien teilnehmen möchten, und daher ein Mangel an Offizieren war bereit , von Personen des gleichen Geschlechts bei einer solchen „Ehen“ zu unterstützen. Daher fand in der Majestät des Gesetzes - weil sie Regierungsbeamte und schwor einen Eid auf den Dienst , den Sie - und sie haben nicht das Recht, die Gewissensklausel zu berufen und verpflichtet sind , in diesen Feierlichkeiten teilnehmen - sagte der Priester.


Fr .. Dr. Drąg verwies auf die Situation in Spanien und verwies auf die Förderung neuer Familienmodelle - einschließlich Patchwork-Familien, deren Leben nicht so "bunt" ist wie die Mainstream-Medienshow. Kinder, die in solchen "Familien" aufwachsen, sind von einem anhaltenden "Gefühl der Unsicherheit" begleitet.


- Wer bin ich, woher ich komme, wohin ich gehe. Die berühmten drei anthropologischen Fragen, die jeder in seinem Leben beantworten muss. Diese Kinder kennen die Antworten auf diese Fragen nicht. Wenn ich in einer Woche mit einem Vater, dem anderen und dem zweiten zusammen lebe, dann mit meiner Tante usw., weiß ich nicht, wer ich bin, ich kann mich nicht normal entwickeln. Es gibt Störungen der Geschlechtsidentität , sagt er.

Auf der anderen Seite, Kazimierz Przeszowski, Vice President, Zentrum für Leben und die Familie, dass die Einführung der Verfassung der Definition der Ehe als Vereinigung eines Mann mit einer Frau ist die Ausnahme heute im Rückblick wie ein providentielle aussieht. Denn auf der Grundlage dieses Protokolls können wir allen Manifestationen der Familie, die die Revolution schlägt, legal Widerstand leisten.

- Bündnis der Demokratischen Linken, mit dann eine parlamentarische Mehrheit nebenbei wurde der Autor eines der konservativsten der Verfassung in Kraft in Europa, die die Ehe nur bewacht hat und garantiert uns viel Freiheit (...) im Vergleich zu den USA oder Westeuropa, die über die Freiheit ist viel sie sagte, aber in vielen Dimensionen - hauptsächlich Dimensionen im Zusammenhang mit der Familienautonomie oder der elterlichen Autonomie, betonte er diese eingeschränkte Freiheit .

Kazimierz Przeszowski erinnerte an die Worte von Prof. Dr. Mark Regnerus geliefert in Warschau, wo er erklärt , dass „monogamen Beziehung mit einer Frau ein Mann ist das Fundament der langlebigsten Gesellschaft“ , weil es die Rivalitäten der Partner minimiert und bietet eine solide und stabile Erziehung von Kindern.

- Man muss sich fragen, wer sich für die Einführung eines solchen Familienmodells interessiert - sagte Przeszowski. Er betonte, dass die Schaffung einer Situation der Unsicherheit einen riesigen Raum für die kommerzielle Entwicklung (Psychologen, Abtreibung, Empfängnisverhütung usw.) eröffnet.

Der Vizepräsident des CZiR verwies auch auf Vorwürfe der Unterstützung für pädophile Modelle, die von LGBT-Kreisen stark abgestoßen wurden. Er erinnerte an die Ergebnisse der Untersuchungen des US-Justizministeriums und stellte klar, dass in einer Familie, in der Pflegepersonen leibliche Eltern sind, die Wahrscheinlichkeit pathologischer Situationen zwanzigmal geringer ist als in jedem anderen Familienmuster. "Jedes zweite Familienmodell erhöht das Risiko des Auftretens pathologischer Situationen um ein Dutzend Mal" - betonte er.

Przeszowski erinnerte daran, dass die Sexualerziehung, die sich als Alternative zu homosexuellen Beziehungen darstellt, nichts über die negativen Seiten dieser Beziehungen aussagt. Agnieszka Marianowicz-Szczygieł ging auf das Thema ein. "Statistiken zeigen, dass es sich um eine sehr kurzfristige Beziehung handelt, die durchschnittlich 2 bis 4 Jahre dauert", betonte sie die Statistik. "Homosexuelle leben im Durchschnitt 8 bis 20 Jahre kürzer - warum? Es stellt sich heraus, dass Homosexuelle - insbesondere Männer - die führende Gruppe unter den HIV-Infizierten sind. 70 - 80 Prozent neue HIV-Fälle sind homosexuelle Männer (...) das Gleiche gilt für den Rotz. 70 - 80 Prozent Neue Fälle von Syphilis sind auch Männer, die mit Männern zusammenleben. Diese Daten werden Kindern nicht mitgeteilt ", fügte sie hinzu.

"Paradoxerweise wollen LGBT-Gemeinschaften die gesamte Gesellschaft sexuell erziehen, und die Wahrheit ist, dass sie elementare Mängel in der Bildung in Bezug auf die sogenannten haben Safer Sex, auch wenn bei einer der führenden Lobby-Gruppe für LGBT gegeben, die höchstwahrscheinlich jeder fünfte Mann Homosexuell von AIDS zu sterben (...) nicht vor vielen Jahren zu finden, aber die heutige Stand der Forschung „- Kazimierz Przeszowski aufsummiert.

Wojciech Reszczynski führenden Broadcast in seiner Reflexion homoideologię als eine weitere Inkarnation des ewigen Konflikt beschrieben, mit Ergebnis in der vollständigen Metamorphose der Gesellschaft: „Wir hatten den Klassenkampf, den Kampf der Rassen, Kampf der Geschlechter. Es ist immer noch ein Teil des Kampfes, der darauf abzielt, das Christentum zu zerstören. "

Quelle: polskieradio.pl

DATUM: 2019-07-18 11:04

Read more: http://www.pch24.pl/walka-klas--walka-ra...l#ixzz5u1N0zokT


von esther10 18.07.2019 00:48

JONATHON VAN MAREN
Von der Front der Kulturkriege


BLOGS FAMILIE , PORNOGRAFIE Di 16. Juli 2019 - 12:33 EST

JD Vance: Wir müssen politische Macht ausüben, um Kinder vor Pornos zu schützen
Jd Vance , Libertarianism , National Conservatism Conference , Pornography

16. Juli 2019 ( LifeSiteNews ) - JD Vance eröffnete den zweiten Tag der National Conservatism Conference. Der Autor des New York Times-Bestsellers Hillbilly Elegy: Eine Erinnerung an eine Familie und Kultur in der Krise (Netflix hat kürzlich die Filmrechte für 45 Millionen US-Dollar gekauft), der ausführlich über seine Kindheit mit seiner Appalachenfamilie und seiner Kindheit in Ohio berichtet. Vance hat sich diesen Ruf erworben ein Mann zu sein, der die Arbeiterklasse, die 2016 für Trump aufkam, wirklich versteht und in konservativen Kreisen ein aufstrebender Stern ist.

Er fordert auch das Recht auf, den Libertarismus aufzugeben und damit zu beginnen, Politik und politische Macht zu nutzen, um tatsächlich gute Ziele zu erreichen. Auf dem Flur vor dem Ritz-Carlton-Ballsaal nahm ich ein Exemplar von The American Conservative mit, das eine Kopie von Vances jüngster Rede „Auf dem Weg zu einem Pro-Worker-, Pro-Family-Konservatismus“ enthielt . Es ist eine überzeugende Lektüre.

Vances Rede an diesem Morgen trug den Titel "Beyond Libertarianism" und zielte direkt auf die Impotenz des modernen Konservatismus ab.


Mein Buch, sagte er dem Publikum, handelt von einem Niedergang des amerikanischen Traums.

Ein Teil dieses Traums für Vance war es, ein guter Ehemann und Vater zu werden und seinen Kindern Dinge zu geben, die er nicht hatte. Der Libertarismus hat die konservative Bewegung jedoch zu der Überzeugung veranlasst, dass wir uns nicht mit den erzielten Ergebnissen befassen sollten, solange öffentliche Ergebnisse und soziale Güter durch freie individuelle Entscheidungen erzielt werden.

Oft sind die Ergebnisse wirklich schrecklich.

Vance lieferte ein Beispiel: Die Tatsache, dass Neurowissenschaftler, die für Facebook arbeiten, um Kinder für soziale Medien zu begeistern, mehr Geld verdienen als Neurowissenschaftler, die an der Heilung von Alzheimer arbeiten.

Das sollte uns Sorgen machen und wir sollten bereit sein, die politische Macht zu nutzen, um das zu ändern.

Ein weiteres Beispiel war das eines 8-jährigen Opioidabhängigen, dem anstelle von Bargeld eine Pille verabreicht wurde, um Lieferungen für seine Familie zu tätigen. Seine Gemeinde hat zu wenig Geld und zu viele Drogen - und dies ist das Ergebnis politischer Entscheidungen, einschließlich eines Regulierungsregimes, das die Opioidkrise ausgelöst hat, und der zunehmenden Zahl von Körpern. Kinder wie dieser Junge werden zurückgelassen, und der Libertärismus hat so gut wie nichts zu sagen, außer einem abgestandenen und beinahe beleidigenden „Treffen Sie bessere Entscheidungen“. Auf den Kontext kommt es an.

Ein anderes Beispiel, das Vance zur Verfügung stellte, war eines, auf dessen Ansprache ich lange gewartet habe: Pornografie, die eine ganze Generation zerstört (wenn Sie die Spitze des Eisbergs erkunden möchten, lesen Sie " American Girls: Social Media" von Nancy Jo Sales, Journalistin von Vanity Fair) das geheime Leben von Teenagern . Ich beschäftige mich auch mit dem Ausmaß des Problems in zwei vollständigen Kapiteln des Kulturkrieges .)

Vance bemerkte, dass Pornografie eine enorm zerstörerische kulturelle Wirkung hat, insbesondere, wenn sich Kinder in immer jüngeren Jahren damit beschäftigen. Die Institution der Ehe ist besonders betroffen. Und was sagt der Libertarismus dazu? Nichts . Wir haben entschieden, dass die Freiheit, Pornografie zu konsumieren, in irgendeiner Weise wichtiger ist als die öffentlichen Güter von nicht vergifteten Köpfen und gesunden Ehen.

Folgen Sie Jonathon van Maren auf Facebook


Und Pornografie ist nur ein Beispiel dafür, dass diese Kultur kinderfeindlich ist. Wenn die Gesundheit einer Nation zum Teil durch die Bereitschaft ihrer Bevölkerung bestimmt werden kann, Kinder zu haben, ist Amerika in einer rauen Verfassung. Wirtschaft hat damit etwas zu tun, obwohl Libertäre darauf hinweisen würden, dass es technisch nichts Falsches gibt, wenn Menschen sich dafür entscheiden, keine Kinder zu haben - auch wenn dies der amerikanischen Republik zutiefst schaden könnte.

Wenn ich mir mein Leben anschaue, sagte Vance dem Publikum, mein Sohn, der nur ein paar Stockwerke über uns schläft, sei der Mittelpunkt. Wir wollen mehr Babys, weil Kinder gut sind. Wir können politische Entscheidungen treffen und politische Macht zu guten Zwecken ausüben, um unsere Kinder vor schrecklichen Bedrohungen wie dem septischen Sexualmaterial zu schützen, das jetzt auf jedem Bildschirm in Amerika zu sehen ist. Tatsächlich sollten wir das tun.

Laut Vance ist es schwierig, Konservative davon zu überzeugen, politische Macht einzusetzen. Er erzählte die Geschichte eines libertären Sprechers, der eloquent über Menschen sprach, die die Ehe aufgeben und über den Zusammenbruch von Gemeinschaft und Familie. Es war der Aufstieg der Technologie, der viel dazu beigetragen hat, bemerkte der Redner. Aber, sagte Vance, wenn wir denken, dass diese Dinge Probleme sind, sollten wir nicht so tun, als wären wir hilflos, wo wir nicht sind. Sich zu weigern, politische Macht einzusetzen, ist selbst eine Entscheidung, und es gibt Dinge, die wir tun können, um auf diese Dinge zu reagieren. Libertäre antworten, dass Mütter und Väter (wenn Kinder sogar beide haben) bessere Eltern sein sollten, aber sie vergessen, dass Eltern jetzt im selben kulturellen Teich schwimmen wie der Rest von uns. Durch diese Veränderungen hat sich das Leben aller verändert.

Kurz gesagt, schloss Vance, ist unsere Kultur in hohem Maße von unseren Gesetzen und unserer öffentlichen Ordnung geprägt. Das bedeutet, dass Gesetze und öffentliche Ordnung - politische Macht - Werkzeuge sind, mit denen Konservative Familien, Arbeiter und Kinder schützen sollten .

Wem dienen wir, fragte er. Dienen wir dem Handel auf Kosten des Gemeinwohls? Oder dienen wir etwas Höherem und sind wir bereit, politische Macht einzusetzen, um dies zu erreichen? Ich diene meinem Kind und kann nicht zwei Herren dienen.

Die Herausforderungen, mit denen wir jetzt konfrontiert sind, erfordern eine angemessene Reaktion. Am Beispiel der Pornografie ist es heute allgegenwärtig, dass jugendliche Kinder auf Hardcore-Pornos stoßen und davon abhängig werden. Der Libertarismus ist hilflos, darauf zu reagieren. Dennoch müssen wir antworten. Unsere Kinder sind davon abhängig.

Vance schloss, dass es Zeit ist, sich zu entscheiden. Ich wähle meinen Sohn, sagte er.

Ich denke, er hat Recht und ich möchte mehr von ihm hören.

Jonathons neuer Podcast, The Van Maren Show , widmet sich den Geschichten der Pro-Life- und Pro-Family-Bewegung. In seiner letzten Folge interviewt er Dr. Daniel K. Williams , Autor von zwei Büchern, die von der Oxford University Press veröffentlicht wurden. Die erste, "Gottes eigene Partei: Die Herstellung der christlichen Rechten" und auch "Verteidiger der Ungeborenen: Die Pro-Life-Bewegung vor Roe v. Wade". Sie können hier abonnieren und die folgende
https://www.lifesitenews.com/blogs/j.d-v...-kids-from-porn


von esther10 18.07.2019 00:47


Lassen Sie die Kirche retten, wie der Heilige Franziskus, die Kirche unseres Herrn.Der liturgische Workshop von Ars Celebrandi ist zu Ende gegangen

Read more: http://www.pch24.pl/niech-ratuja--jak-sw...l#ixzz5u18LaGPm



Diese Botschaft wurde an die Teilnehmer des heutigen liturgischen Workshops "Ars Celebrandi" (18. Juli) in Licheń, Bischof Wiesław Mering, weitergeleitet. Der Ordinarius der Diözese Włocławek übt im Laufe der Jahre sein Ehrenpatronat aus und besuchte sie vor drei Jahren persönlich. Bei den meisten Teilnehmern - nicht nur Altarservern, sondern auch Priestern - handelt es sich um junge und sehr junge Menschen, und vor allem für sie sprach der Ordinarius von Włocławek seine Berufung an.


"Ars Celebrandi" -Workshops finden im Marienheiligtum in Licheń statt, das über eine ausreichende Anzahl von Kapellen und Altären verfügt, damit die an den Workshops teilnehmenden Priester die tägliche Feier der Messe gewährleisten können. in der außergewöhnlichen Form des römischen Ritus (NFRR). In diesem Jahr gab es eine Rekordzahl von über 50 (einschließlich Geistlicher). Sie kamen nicht nur aus Polen, sondern auch aus etwa einem Dutzend mittel- und osteuropäischer Länder. Neben Diözesanpriestern Piaristen, Redemptoristen und das Herz Gottes. Zehn von ihnen feierten beim diesjährigen Workshop ihre erste Messe. in der NFRR. Die anderen verbesserten ihre Fähigkeiten. Dank der Zusammenarbeit mit dem Benediktinerkloster in Tyniec konnten alle Priester und Seminaristen, die an der "Ars Celebrandi" teilnahmen, den Priestergesang unter der Leitung des Kantors des Klosters Tyniec verbessern.

Für die heilige Messe sind neben dem Zelebranten auch Altarservices erforderlich. Über einhundert von ihnen besuchten den diesjährigen Workshop "Ars Celebrandi", von dem etwa 25 der Anfängergruppen für die Messe dienten. in der NFRR zum ersten Mal. Für Ausländer, die kein Polnisch sprechen, wurde eine Workshopgruppe auf Englisch organisiert.



Neben der Priesterfeier und dem Mini-Studium gab es auch gregorianische Gesangsworkshops für liturgische Sänger, getrennt für Männer und Frauen. Alle Teilnehmer nutzten die erworbenen Fähigkeiten während der Workshops, während zahlreicher täglicher Messen. und Brevierstunden. Letztendlich werden sie jedoch dort eingesetzt, wo sie leben - in den Diözesankreisen der lateinischen Tradition ebenso wie in Familiengemeinden und in Seelsorgern.


Die Teilnehmer von „Ars celebrandi“ könnte auch auf die spezifischeren Feste beziehen, die nicht jeden Tag in der Kirche überleben können. Am Montag, dem 15. Juli, wurde in der Hauptbasilika von Licheński die Heilige Messe gefeiert. Solenna im dominikanischen Ritus - dies ist der liturgische Ritus dieses Ordens, der von seinen Anfängen bis 1969 in Kraft war und heute gelegentlich gefeiert wird. Am Dienstag, dem 16. Juli der Jahrestag seines Todes wurde ein Totenmesse den Ritus der Absolution an der Bahre von Papst Innozenz III, einem bedeutenden Reformator der Kirche von Anfang des dreizehnten Jahrhunderts gefeiert, der das vierte Laterankonzil genannt. Am Mittwoch, dem 17. Juli, wurde die Benediktinerklösterliche Vesper gefeiert.


Während der Workshops wurden Predigten gehalten Rückzug (in diesem Jahr gewidmet, um den Willen Gottes zu tun in Bezug auf St. Joseph Sebastian Pelczar) und hielt zwei Vorträge: Richard Bartoszko ehemalige Kapelle der päpstlichen Liturgie und Vater. Grzegorz Sniadocha, IBP über Dom Prosperze Gueranger OSB und das Restaurant der römischen Liturgie, das er unternahm.

Der Veranstalter des Workshops liturgische „Ars celebrandi“ Flechte ist der Verband der Una Voce Polonia - ein Mitglied der Internationalen Föderation Una Voce, die die offizielle Vertretung der katholischen Laien ist, auf der außerordentlichen Form des römischen Ritus angebracht. In diesem Jahr fanden sie zum sechsten Mal statt (11.-18. Juli). Bezogen auf die Teilnehmerzahl und den Umfang der liturgischen Feierlichkeiten ist dies die weltweit größte Veranstaltung dieser Art.

Quelle: Ars Celebrandi

DATUM: 2019-07-18 10:30

Read more: http://www.pch24.pl/niech-ratuja--jak-sw...l#ixzz5u171TGLs

von esther10 18.07.2019 00:45

RESTKERK TV: Pater Gruner über Papst Benedikt und das dritte Geheimnis von Fatima

VON RESTKERK-REDAKTEUREN AUF 18/07/2019 • ( 2 ANTWORTEN )

Eine neue Folge von Restkerk TV, in der der verstorbene Vater Gruner spricht, die den Zusammenhang zwischen dem ungültigen Rücktritt von Papst Benedikt, Pseudopapst Franciscus und dem Dritten Geheimnis von Fatima herstellt:





https://www.youtube.com/watch?v=JfO6H5QI_C8&w=676&h=381

Eine neue Folge von Restkerk TV, in der der verstorbene Vater Gruner spricht, die den Zusammenhang zwischen dem ungültigen Rücktritt von Papst Benedikt, Pseudopapst Franciscus und dem Dritten Geheimnis von Fatima herstellt:

https://restkerk.net/2019/07/18/restkerk...eim-van-fatima/

von esther10 18.07.2019 00:41


MAIKE HICKSON



Hauptbischof der kommenden Amazonas-Synode hofft auf mindestens weibliche Diakone
Amazon Synode , Katholisch , Erwin Kräutler , Weibliche Diakone , Weibliche Priester , Justino Sarmento , Verheiratete Priester

https://www.lifesitenews.com/blogs

16. Juli 2019 ( LifeSiteNews ) - Bischof Erwin Kräutler, Mitglied des Vorbereitungsrates der kommenden Amazonas-Synode und Hauptautor des umstrittenen Arbeitsdokuments der Synode, sagte, er habe "Hoffnung", dass die Synode die Ordination von Diakoninnen genehmigen werde mit der Priesterweihe von verheirateten Männern.

Kräutler machte in seinem Interview mit dem ORF am 14. Juli sowie in einem kürzlich in Österreich geführten Vortrag deutlich , dass die Zulassung von Frauen zur Diakonin die „erste Stufe der Weihe“ sein und letztendlich dazu führen könnte, dass Frauen Priesterinnen werden innerhalb der katholischen Kirche.

"Tatsache ist, dass unsere 800 Pfarreien [in seiner Diözese Xingu, Brasilien, wo er der Bischof im Ruhestand ist] von Laien und zwei Dritteln sogar von Frauen geführt werden", sagte er. Der Priester kommt „nur zwei- oder dreimal im Jahr vorbei, und das halte ich für einen Skandal.“ Diese Gemeinden haben die Liturgie des Wortes, aber nicht die Heilige Eucharistie.


„Wenn zwei Drittel dieser Gemeinden von Frauen geleitet werden, warum können sie dann nicht auch die Ordination erlangen und sonntags die heilige Eucharistie präsidieren? Hat man dann einen Mann, der kommt und die Frau wegdrängt, obwohl sie die Gemeinde jahrelang und kompetent und mit viel Einfühlungsvermögen geführt hat? Und dann kommt ein Mann und stößt sie weg. Das kann ich mir nicht vorstellen. “

Auf die Frage, an welche Ordination er denkt, antwortete Kräutler: „Wenigstens die Diakonin, darauf hoffen wir bei der Amazonas-Synode. Der erste Grad der heiligen Befehle. Und dann können wir sehen. "

Auf die Frage, ob er einen solchen Schritt für "realistisch" halte, antwortete der Bischof: "Ja, das tue ich."

Kräutler schlug bezüglich der Frauenordination vor, dass der Papst die Entscheidung einzelnen Bischöfen oder Bischofskonferenzen überlassen könne.

Auf die Frage des Journalisten, warum es während seiner Arbeit als Bischof in Xingu so wenige Berufungen in seiner Diözese gab, antwortete der österreichische Prälat: „Der wahre Grund ist das Zölibat.“ Er erklärte, dass er „einige Priester geweiht“ habe ", Aber die Hälfte von ihnen verließ später das Priestertum wegen des Zölibats.

Bischof Kräutler sagte, er habe „nie mit dem Zölibat gerungen“ und fügte hinzu: „Natürlich ist es nicht so einfach“, und es gebe Zeiten der Einsamkeit, „in denen man gerne mit jemandem sprechen möchte "Aber", fuhr er fort, "die Entscheidung wurde getroffen."

Kräutler erklärte auch, dass er "absolut keine Schwierigkeiten" habe, wenn verheiratete Priester in Österreich eingeführt würden, und fügte hinzu, dass "wir uns gut vorstellen können, wie es hier in zehn Jahren aussehen wird".

"Die Zeit ist reif" für eine solche Veränderung, sagte er.

Der Bischof bezeichnet sich selbst als Befreiungstheologen und behauptet, dieser Ansatz sei „zutiefst biblisch“ und es gehe um „Hilfe für die Armen und die Ausgeschlossenen“, und dies sei auch ein Anliegen des Papstes.

In seinem jüngsten Vortrag in Dornbirn, Österreich, sagte Bischof Kräutler, dass "der Lackmustest der [Amazon] -Synode sein wird, ob wir das Ziel erreichen werden, dass zumindest (mit Anführungszeichen) die diakonische Ordination für Frauen möglich wird."


Hier wies er darauf hin, dass Frauen seit 1919 wählen dürfen, doch in der Kirche „gibt es immer noch zwei Arten von Menschen“.

„In der Kirche“, sagte der österreichische Bischof, „haben wir ein Oben und ein Unten. Und das hat Jesus nicht gemeint. Jesus hat Frauen emanzipiert. “

Als der ORF-Journalist Bischof Kräutler fragte, was seiner Meinung nach aus der Amazonas-Synode hervorgehen könne, antwortete er: "Die regionalen Bischofskonferenzen erhalten das Recht, zu den priestertumsverheirateten Männern zu ordinieren." sind "für ihre Pfarreien völlig verfügbar, haben aber Familien", sollten "zumindest" als weibliche Diakoninnen ordiniert werden "und hinzufügen, dass dies" zumindest ein Anfang sein würde ".

In seinem Apostolischen Schreiben Ordinatio Sacerdotalis aus dem Jahr 1994 erklärte Johannes Paul II., Dass die Kirche "keinerlei Befugnis hat, Frauen die Priesterweihe zu erteilen, und dass dieses Urteil endgültig von allen Gläubigen der Kirche zu halten ist".

Im März 2018 hatte Papst Franziskus Bischof Kräutler in den Vorbereitungsrat der Pan-Amazonas-Synode im Oktober 2019 berufen und ist seitdem häufig zu Konsultationen nach Rom gereist. Er ist auch einer der Hauptautoren des Arbeitsdokuments vom 17. Juni (Instrumentum Laboris) .

Das Arbeitsdokument wurde von einer Reihe hochrangiger Prälaten innerhalb der katholischen Kirche scharf kritisiert.

Kardinal Gerhard Müller, ehemaliger Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre (CDF), kritisierte das Dokument wegen seiner "radikalen Kehrtwende in der Hermeneutik der katholischen Theologie" und wegen seiner "falschen Lehre".
Kardinal Walter Brandmüller, einer der beiden verbliebenen Dubia-Kardinäle, kritisierte das Dokument und nannte es "ketzerisch" und "Abfall vom Glauben" aus der göttlichen Offenbarung. Er forderte die Führer der Kirche auf, es mit "aller Entschlossenheit" abzulehnen.
Kardinal Raymond Burke hat auch Bemerkungen der Organisatoren der Amazonas-Synode kommentiert , wonach eine Lockerung des priesterlichen Zölibats im Amazonasgebiet die Weltkirche beeinträchtigen würde. "Es ist nicht ehrlich", um darauf hinzuweisen, dass das Oktober-Treffen "die Frage des geistlichen Zölibats nur für diese Region behandelt", sagte er letzten Monat.
Bischof Marian Eleganti, der Weihbischof von Chur in der Schweiz, hat ebenfalls erklärt, dass die Annahme von Ideen im Arbeitsdokument "den gesamten mystischen Leib der Kirche kontaminieren und schwer beschädigen wird".
Ein weiterer Berater der Amazonas-Synode ist Pater Justino Sarmento, ein indigener Priester aus Brasilien. In einem kürzlichen Interview mit dem ORF sagte er , als sie im Vatikan zu einigen Konsultationen zusammenkamen: „Es wurde immer über Frauen gesprochen. Anschließend fragte Kardinal Baldisseri: „Sie sagen uns, dass Frauen im Amazonasgebiet eine wichtige Rolle unter den Indigenen spielen. Warum wird dies im vorbereitenden Dokument nicht angezeigt? '”

Pater Sarmento erklärte: „Deshalb ist es mir wichtig, dass Frauen sich sagen, wer sie sind, wie sie leben und was sie als indigene Frauen auch in der Kirche tun.“

Der Priester macht deutlich, dass die Ordination von Frauen ein Thema in den vorsynodalen Diskussionen ist: „In der Zwischenzeit wurden auch einige Vorschläge gemacht, mit deren Hilfe wir gehört werden möchten. Dies gilt insbesondere für die Berufung zum ordinierten Minister für das Wort und die Eucharistie. “

Wie LifeSiteNews berichtete , veröffentlichte ein vorsynodales Treffen, das im Juni in Rom stattfand, eine Erklärung, in der weibliche Diakoninnen und verheiratete Priester gefragt wurden. Bischof Kräutler war unter den Teilnehmern.
https://www.lifesitenews.com/blogs/key-b...-female-deacons

von esther10 18.07.2019 00:36

Bergoglio ist somit "der Bischof in Weiß" aus dem Dritten Geheimnis - und der Vatikan hat dies bereits auf subtile Weise "bestätigt"
VON RESTKERK-REDAKTEUREN AUF 18/07/2019 • ( KOMMENTAR ABGEBEN )


Der Bischof in Weiß mit einem metallischen Brustkreuz und der Heilige Vater mit einem vergoldeten oder goldenen Brustkreuz.

In unserer letzten Folge von Restkerk TV lassen wir Vater Gruner sprechen, der beim Lesen des Dritten Geheimnisses eine wichtige Nuance spielt : Zwei Personen werden erwähnt: der Bischof in Weiß, der den Eindruck erweckt, der Heilige zu sein. Vater ist und der Heilige Vater selbst. Dies ist eine sehr wichtige neue Tatsache. Und das Gute ist: Der Vatikan hat dies (ungewollt?) Während Bergoglios Besuch in Fatima 2017 bestätigt. Ein Rückblick.

2017 haben wir geschrieben, dass sich Bergoglio in Fatima als "Bischof" in Weiß präsentiert. Wir dachten dann, dass der "Bischof in Weiß" und der Heilige Vater ein und dieselbe Person sind. Aber wer den Text richtig liest und erneut liest, wird feststellen, dass tatsächlich eine Unterscheidung getroffen wird.

Am 26. Juni 2000 enthüllte der Vatikan einen Teil des Dritten Geheimnisses von Fatima , nämlich, wie Pater Gruner sagte, die Vision ohne Erklärung:

„Nach den beiden Teilen, die ich bereits erklärt habe, sahen wir einen Engel mit einem flammenden Schwert in der linken Hand links von Unserer Lieben Frau und etwas darüber. es blitzte auf und löste Flammen aus, die aussahen, als würden sie die Welt in Brand setzen; Aber sie gingen hinaus, als sie mit dem Blick in Berührung kamen, den die Muttergottes von ihrer rechten Hand auf ihn ausstrahlte. Der Engel zeigte mit der rechten Hand auf die Erde und rief mit lauter Stimme: „Schön, schön, schön!“ Und wir sahen ein unermessliches Licht, das Gott ist: so etwas wie wenn Menschen in einem Spiegel erscheinen, wenn sie davor vorbeigehen; ein Bischof in weißer Kleidung , und wir hatten den Eindruck, dass es der Heilige Vater war. "

Und dann sagt Schwester Lucia sehr deutlich, dass ANDERE Bischöfe und Ordensleute einen Berg bestiegen haben:

"Andere Bischöfe, Priester und Ordensfrauen stiegen einen steilen Berg hinauf , einer an der Spitze war ein großes Kreuz aus rauen Stümpfen einer Korkeiche, an denen noch die Rinde befestigt war."

"Andere" bedeutet: Sie tun es, aber er tut es nicht. Der Bischof in Weiß stieg also NICHT den steilen Berg hinauf . Doch dann sah Lucia in der Vision, wie der Heilige Vater den Berg bestieg:

„Bevor er ankam, ging der Heilige Vater durch eine große Stadt, halb in Trümmern , halb in zitterndem Tempo, geplagt von Schmerz und Trauer, und betete für die Seelen der Leichen, denen er auf seinem Weg begegnete. Als er den Gipfel des Berges erreichte, wurde er am Fuße des Großen Kreuzes auf den Knien von einer Gruppe Soldaten getötet, die Kugeln und einen Pfeil auf ihn abfeuerten, und auf die gleiche Weise starben nacheinander Bischöfe und Priester und weibliche Ordensleute und verschiedene Menschen aus verschiedenen Positionen und Positionen. Unter den beiden Armen des Kreuzes befanden sich zwei Engel mit je einer Kristallschale in der Hand, mit denen sie das Blut der Märtyrer sammelten und die Seelen besprengten, die ihren Weg zu Gott suchten. "

Es wird eine klare Unterscheidung getroffen. Wenn der 'Bischof in Weiß' der Heilige Vater wäre, hätten sie einfach gesagt: der Heilige Vater, aber das haben sie nicht gesagt, weil diese Person nicht der Heilige Vater ist. Sie hatten nur den Eindruck, er sei der Heilige Vater, weil er so aussah. Der Bischof in Weiß stieg auch nicht den steilen Berg hinauf: Er blieb zurück, und es wird nicht mehr über ihn gesprochen. Aber die Leichtigkeit, mit der dieser „Bischof in Weiß“ für den Heiligen Vater gehalten wird, zeigt die aktuelle Situation im Vatikan.

Dies entspricht auch genau dem, was Vater Kramer im Jahr 2015 über das Dritte Geheimnis gesagt hat:

Jetzt, da das Geheimnis in der Gegenwart erfüllt ist, während der ungültig gewählte "Papst Franziskus " die Massen im Abfall vom Glauben anführt , gibt es viele, die über die Botschaft von Fatima Bescheid wissen, die blindlings festhalten, dass Bergoglio der Papst und die Katholiken sind in Gemeinschaft mit ihm zu bleiben - trotz der Tatsache, dass seine Worte und Taten deutlich zeigen, dass er ein abtrünniger Nichtjude ist. Der große Abfall von der Kirche wurde jedoch im Geheimnis von Fatima vorhergesagt, aber viele Autoren auf Fatima bestreiten blind, dass der Abfall von oben sogar stattfindet - die Blinden führen die Blinden in die Tiefe. "

Und es fügt sich nahtlos in diese Botschaft von Unserer Lieben Frau vom 22. Juli 2013 (vor 6 Jahren) im Buch der Wahrheit ein:

Die Details, die ich enthüllte, sind, dass es in der Endzeit zwei Männer geben würde, die die Krone von Peter tragen. Man wird unter den Lügen leiden, die geschaffen wurden, um ihn zu diskreditieren, und das wird ihn zu einem virtuellen Gefangenen machen. Die anderen Auserwählten werden nicht nur von der katholischen Kirche, sondern von allen Kirchen, die meinen Vater verehren und die Lehre von meinem Sohn, Jesus Christus, dem Retter der Welt, annehmen, die Zerstörung bringen.

Es kann nur ein Kirchenoberhaupt auf Erden geben, das von Meinem Sohn autorisiert wurde, bis zu seinem Tod Papst zu bleiben. Jeder andere, der behauptet, auf Peters Stuhl zu sitzen, ist ein Betrüger. Diese Täuschung hat einen Zweck: die Seelen dem Satan zu übergeben. Und für solche Seelen, die nichts wissen werden, bleibt wenig Zeit, um gerettet zu werden. Kinder, Sie müssen jetzt nur noch eine Warnung beachten. Weiche nicht von der Lehre Meines Sohnes ab! Stellen Sie jede neue Lehre in Frage, die Ihnen vorgestellt wird und die vorgibt, von der Kirche Meines Sohnes auf Erden gekommen zu sein!Die Wahrheit ist einfach. Das ändert sich nie. Das Erbe meines Sohnes ist sehr klar. Lass niemanden dein Urteil trüben! Bald werden Fatimas Prophezeiungen Sinn machen. Für eine ungläubige Welt spielt sich jetzt alles ab, aber leider werden dies nur sehr wenige bemerken, bis es zu spät ist. Bete, bete, bete so oft wie möglich jeden Tag, Mein Allerheiligster Rosenkranz, um die Auswirkungen des Bösen, das dich umgibt, abzuschwächen.

Das Problem ist also, dass, wie Pater Gruner sagte, die Erklärung dieser Vision oder des verbleibenden Teils des Dritten Geheimnisses nie veröffentlicht wurde. In dieser Vision würde sich in der Tat herausstellen, dass es sich um zwei verschiedene Männer handelt, von denen einer ein Betrüger ist, der sich als Papst ausgibt, und der andere, dass der Heilige Vater ein Märtyrer wird.


Der Vatikan bestätigte, dass Bergoglio "der Bischof in Weiß" ist.


Im offiziellen Missal von Bergoglios Besuch in Fatima hieß es in dem eigens für den 13. Mai 2017 verfassten bizarren Gebet, dass Bergoglio "der Bischof in Weiß" sei:

„Grüße, Heilige Königin, selige Jungfrau von Fatima, Unsere Liebe Frau vom Unbefleckten Herzen, Zuflucht und Weg, der uns zu Gott führt! Ich danke Gott dem Vater, der zu jeder Zeit und an jedem Ort in der Geschichte der Menschheit gegenwärtig ist. Pilger des Friedens, den du hier ankündigst, ich preise Christus, unseren Frieden, und für die Welt bitte ich um Einigkeit unter allen Menschen; Pilger der Hoffnung, der den Geist ermutigt, ich möchte ein Prophet und Botschafter sein, um die Füße aller am selben Tisch zu waschen, der uns vereint. Grüße Mutter der Barmherzigkeit, Herrin der weißen Robe! An diesem Ort, an dem Sie vor hundert Jahren alle Formen der Barmherzigkeit Gottes gezeigt haben, schaue ich auf Ihr Gewand aus Licht und bin weiß gekleidet wie ein BischofIch erinnere alle, die in Taufweiß in Gott leben und die Geheimnisse Christi beten möchten, um Frieden zu erlangen. “

Das obige Gebet besagt, dass Bergoglio "ein Prophet und Bote" sein will und dass er alle am selben Tisch "waschen will, der uns verbindet ". Dies bezieht sich auf die Ein-Welt-Religion. Bergoglio hat oft muslimische Füße gewaschen und darauf hingewiesen, dass Muslime "denselben Gott" verehren wie wir. Der "Bischof in Weiß" ist eindeutig ein Verräter, der falsche Papst und nicht der Heilige Vater.

Denken Sie auch an die sogenannte "Hingabe der Welt an das Unbefleckte Herz Mariens" von Bergoglio am 13. Oktober 2013 , die überhaupt keine Hingabe war. Er sprach nur über "unser Herz" und "ihr Herz", aber nirgendwo über das "Unbefleckte Herz Mariens"! Das sollte Bände gesprochen haben.

Die wichtigste Schlussfolgerung lautet jedoch: Wir erleben jetzt das dritte Geheimnis!

https://restkerk.net/2019/07/18/bergogli...ijze-bevestigd/

von esther10 18.07.2019 00:31




PolitiFact behauptet, es sei "falsch", wenn Trump sagt, Virginia Gov. befürworte die "Hinrichtung" von Neugeborenen
Abtreibung , Donald Trump , Tatsachenüberprüfung , Falsche Nachrichten , Kindermord , Liberale Medienvoreingenommenheit , politisches Faktum , Ralph Northam , Virginia

20. Februar 2019 ( LifeSiteNews ) - Die linksgerichtete Website „Fact Checking“ von PolitiFact richtete sich am Mittwoch erneut gegen Präsident Donald Trump Anschrift des Unionsstaats.

In einem Radiointerview im vergangenen Monat verteidigte Northam eine Gesetzesvorlage, die Abtreibungen bis zur Geburt ermöglicht hätte, indem er vorschlug, dass bei „schweren Missbildungen“ oder einem „nicht lebensfähigen“ Baby ein lebend geborenes Kind „zur Welt gebracht“ würde. "Habe mich wohlgefühlt", aber danach würde das Kind "wiederbelebt, wenn es die Mutter und die Familie wollten, und dann würde eine Diskussion zwischen den Ärzten und der Mutter stattfinden." Später sagte er, er habe seine Worte nicht bereut .


Northams Kommentare lösten einen nationalen Feuersturm aus und machten auf eine Welle von Gesetzesvorlagen in linken Staaten aufmerksam , die ein Recht auf Abtreibung in allen neun Monaten festschreiben und die Republikaner im Kongress dazu anregen würden , die Gesetzgebung wieder einzuführen, die die Betreuung von Babys vorschreibt, die Abtreibungen überleben.

"Wir hatten den Fall des Gouverneurs von Virginia, in dem er erklärte, er würde nach der Geburt ein Baby hinrichten", sagte Trump am 5. Februar . "Um die Würde eines jeden Menschen zu verteidigen, bitte ich den Kongress, Gesetze zu verabschieden, die die spätere Abtreibung von Kindern verbieten, die Schmerzen im Mutterleib verspüren können."

In seinem Mittwoch Stück , PolitiFact der erkennt Warren Fiske , dass Northam Sprecherin Ofirah Yheskel offizielle Erklärung über die Kontroverse „nicht die Reporter Anträge auf Ausarbeitung auf dem, was von Northam bedeutete erwähnen‚Adresse reanimiert‘und‚Diskussion‘im selben Satz über das, was zu einem passiert , tragisch deformiertes Neugeborenes.

Als Antwort auf eine PolitiFact-Anfrage sagte Yheskel einfach: "Ich habe das Gefühl, dass wir das klargestellt haben, und ich weiß nicht, dass ich darüber hinausgehen will", und nannte es dann "widerlich und beschämend", um "den Gouverneur oder" vorzuschlagen Jeder Arzt würde alles tun, außer der Familie die bestmögliche Pflege zukommen zu lassen und alle Möglichkeiten auszuschöpfen. “

Aber obwohl er zugab, dass "Northam sich einer Interpretation offen ließ, indem er sich weigerte, seine verwirrenden Äußerungen zu klären" , bewertete PolitiFact Trumps Aussage letztendlich mit "falsch", weil Northam nicht ausdrücklich sagte "er würde die Hinrichtung von Neugeborenen sanktionieren" und andernfalls "vorschlagen". und übertreibt Northams Worte auf eine Art und Weise, wie es die Fan-Division tut. “

Während Trumps Wortwahl offensichtlich eine emotionale Reaktion hervorrufen sollte, stimmte sie auch mit einer allgemein verständlichen lebensnahen Rhetorik überein - zum Beispiel bedeutet praktisch niemand, dass ein Amtsträger, der die Abtreibung unterstützt, die Abtreibung persönlich begeht Verfahren. Trump und Pro-Lifers sind der Meinung, dass die Entscheidung, ein Neugeborenes sterben zu lassen, ein Todesurteil darstellt, das nach dem Gesetz von Virginia zulässig gewesen wäre.

PolitiFact hat in seinen angeblich unparteiischen „Tatsachenüberprüfungen“ eine lange Tradition der Abtreibungsbefangenheit. Es hat die Richtigkeit der Beschreibung von Abtreibung als „Tod“ in Abrede gestellt und die falsche Erzählung beworben, dass ein Pro-Life-Gesetz von 2011 „Vergewaltigung neu definiert“ hätte. "Und behauptete, es sei" falsch " zu behaupten , die gescheiterte Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton unterstütze die Abtreibung" zum Stichtag dieses ungeborenen Kindes ", obwohl Clinton sich gegen bedeutende Einschränkungen für die spätere Abtreibung aussprach.
https://www.lifesitenews.com/news/politi...ndorsed-executi

von esther10 18.07.2019 00:28

Franziskus beim Wort nehmen Fr. José Miguel Marqués Campo 15. Juli 2019 39 Kommentare
237B4A4E-28C2-41D0-A7BB-E40328654227

Zum jetzigen Zeitpunkt des „sogenannten Pontifikats“ von Franziskus (um + Pater Nicholas Gruner zu zitieren) kann es keinen vernünftigen Zweifel geben, dass Franziskus tatsächlich ein Mann seines Wortes ist. Wieso das? Weil Franziskus genau sagt, was er meint, und genau meint, was er sagt.



Oh ja, er mag in seiner Art, zu sagen, schlau ambivalent oder zweideutig sein, er mag manchmal schlau mehrdeutig sein, er mag sogar schlau "verwirrend" sein für viele, leider, aber nur für diejenigen, die unachtsam sind oder diejenigen, die es einfach nicht können durch seine Worte sehen oder diejenigen, die zufrieden sind, bequem verwirrt zu bleiben ...

Aber zwei Dinge sind klar und sicher: Francis ist in seinen "verwirrenden" Aussagen ganz klar; und Franziskus kann - und sollte - beim Wort genommen werden.

Es ist nicht nötig, das Sprichwort in eine Brezel zu verwandeln, um künstlich eine katholische Bedeutung für Aussagen zu erzwingen, die einfach nicht katholisch sind, weil sie einfach nicht vom katholischen Denken inspiriert wurden.

Wir beziehen uns hier nicht nur auf eine Instanz und setzen eine Lupe auf, um mehr zu sehen, als es gibt. Wir betrachten lediglich seit über sechs Jahren dasselbe konsistente Muster unkatholisch klingender Äußerungen.

Die Moderne wird gemeinhin als „Synthese aller Häresien“ bezeichnet. Papst Pius X. spricht jedoch eher von der Moderne als vom „Sammler“ aller Häresien. Alle früheren, gegenwärtigen und zukünftigen Häresien haben einen Platz im modernistischen Denken, da es ihr natürlicher Lebensraum ist.

In seiner Predigt während der Fronleichnamsmesse in Rom (23. Juni 2019) sagte Franziskus, dass Jesus während der Vermehrung der Brote und Fische keinen Zaubertrick ausgeführt und die fünf Brote daher nicht in fünf umgewandelt habe tausend. Er vertraute auf die Vorsehung Gottes.

So zitieren Sie die Worte von Franziskus von der offiziellen Website des Vatikans:

Brot ist nicht nur etwas zu essen; es ist ein Mittel zum Teilen. Überraschenderweise erwähnt der Bericht über die Vermehrung der Brote die Vermehrung selbst nicht. Im Gegenteil, die hervorstechenden Worte sind: "brechen", "geben" und "verteilen" (vgl. Lk 9,16). Tatsächlich liegt der Schwerpunkt nicht auf der Multiplikation, sondern auf dem Akt des Teilens. Das ist wichtig. Jesus führt keinen Zaubertrick aus; er wandelt fünf brote nicht in fünftausend um und kündigt dann an: „da! Verteile sie! “Nein. Jesus betet zuerst, segnet dann die fünf Brote und beginnt sie zu zerbrechen und vertraut auf den Vater. Und diese fünf Brote laufen nie aus. Das ist kein Zaubertrick; Es ist ein Akt des Vertrauens in Gott und seine Vorsehung.

In einer Facebook-Diskussion hatte jemand behauptet, der Papst habe richtig gesprochen, aber seine Art zu sagen sei verwirrend, es bedürfe einer Art… Klärung. Oh bitte.

Es ist jetzt über sechs Jahre her von dieser Mühsal ... Entschuldigung, aber ich fürchte nicht. Die Ebene als ein schöner Sommersonnentag in Spanien ist die, dass Francis falsch gesprochen hat, seine Art zu sagen nicht im geringsten verwirrend ist und daher überhaupt keine Klärung erforderlich ist.

Die freundlichen Leser von akaCatholic sollten bedenken, dass diejenigen, die sich in der Lehre irren (auch bekannt als Ketzer vor dem Zweiten Vatikanum), normalerweise sehr klug in ihrer Art sind.

Typischerweise verwenden sie die gleichen katholischen Wörter und Konzepte, wodurch sie durch den katholisch erscheinenden Eindruck desorientiert werden. In Wirklichkeit weisen sie diesen katholischen Wörtern und Begriffen unterschiedliche Bedeutungen zu, aber diese Tatsache ist anderen unbekannt.

Lange bevor Pius X. zu Beginn des 20. Jahrhunderts vor der Moderne warnte, rief der heilige Irenäus von Lyon sie bereits im 2. Jahrhundert heraus: Die {gnostischen} Ketzer mögen gelegentlich etwas sagen, das katholisch klingt, aber sie denken nicht wie wir. Katholiken}.



Das schulische mittelalterliche Denken hatte ein großartiges Konzept zum Denken und Diskutieren: explicatio terminorum / Erklärung von Begriffen, wobei die Bedeutung von Begriffen vor jeder sinnvollen und lohnenden Diskussion an erster Stelle stehen würde.

Andernfalls würde die Verwendung der gleichen Begriffe, jedoch mit unterschiedlichen Bedeutungen , jeden Gedankenaustausch nutzlos und fruchtlos machen.


Aber natürlich ist es ein perfekter Weg, um Häresie zu verbreiten ...

Zum Beispiel war Arius (IV Jahrhundert) mit Sicherheit ein Ketzer. Aber nicht so sehr in seiner Terminologie, sondern vielmehr in der Bedeutung, die er diesen Begriffen gab.

So nannte Arius zu Recht Jesus Christus, das Wort, das den Menschen gemacht hat, und betrachtete ihn zu Recht als den Sohn Gottes und ging sogar so weit, ihn Gott zu nennen. Arius war daher in seiner Terminologie richtig. Wo er sich irrte, war im Sinne einer bestimmten Terminologie.

Für Arius war das Wort nicht ewig vom Vater gezeugt, das Wort war die erste vom Vater geschaffene Kreatur. Und obwohl er den Rest der Schöpfung durch den Vater korrekt durch sein Wort zuschrieb, bestand sein hauptsächlicher Lehrfehler nicht darin, dem Wort eine ewige Natur zuzuschreiben.

Dies bedeutet, dass, obwohl Jesus Christus von Arius korrekt als das menschgewordene Wort identifiziert wurde, für Arius das Wort nicht ewig vom Vater gezeugt wurde, es in Christus keine ewige Dimension geben würde.

Und dieser grundlegende trinitarische Irrtum bedeutet notwendigerweise, dass Jesus Christus unmöglich der wahre, von Gott geschaffene Mensch sein kann, weil nichts in Christus der Ewigkeit zugeschrieben werden kann - was für die göttliche Natur wesentlich ist.

So konnte Christus, obwohl er Christus das Wort genannt hatte, der Mensch, der Sohn Gottes und sogar Gott, nicht wirklich Gott sein. Warum nicht? Wiederum, da für Arius das Wort nicht ewig gezeugt war, würde nichts in der Natur Christi so ewig und daher so göttlich sein wie Gott, der Vater, und Gott, der Heilige Geist.

Christus konnte nur ein Geschöpf des Vaters sein - und nicht nur seine menschliche Natur, die tatsächlich erschaffen wurde - und wenn die Person des Wortes erschaffen wurde, konnte er nicht der ewige Schöpfer sein. Oh ja, das erste und vollkommenste Geschöpf Gottes, leider, aber dann konnte er nicht wirklich Gott sein, denn Christus - das inkarnierte Wort - konnte nicht dieselbe ewige Substanz haben wie der Vater und der Heilige Geist.

Die arianische Häresie wurde mit enormer Leichtigkeit verbreitet und folgte sogar der Hierarchie der Kirche, da sie sich gut in die vorherrschende Kultur der heidnischen griechischen Philosophie der Halbgötter einfügte.

Die Bischöfe von Alexandria, Alexander und später Athansius, bekämpften Arius. Bei der Einberufung des Ersten Konzils von Nicäa im Jahr 325 wurde die arianische Häresie verurteilt und der wahre katholische Glaube definiert: Jesus Christus, unser Herr und Erlöser, ist der ewig gezeugte Wortsohn des Vaters, der zum Menschen gemacht wurde, aus der gleichen göttlichen Substanz ( homoousios ) als der Vater und der Heilige Geist.

38C10FE4-39B6-466A-B036-53382F85BD2E

Im Nachhinein kann man sich nur wirklich fragen, was Paul VI. In seinen Gedanken gehabt haben muss, als er Erzbischof Lefebvre sagte, dass das absichtlich nicht dogmatische, lediglich pastorale Zweite Vatikanische Konzil noch „wichtiger“ (sic) sei als das Erste Konzil von Nicäa Als nichts weniger als die Göttlichkeit Christi geleugnet wurde ...

4E7728EE-A3DC-475D-9DD9-F55FAF2EC1A6

Was seine Fronleichnamspredigt anbelangt, so ist das, was Franziskus sagt, NICHT richtig und führt auch NICHT zu Verwirrung, mit Ausnahme derer, die es in Ordnung finden, verwirrt zu sein. Das ist nichts Neues und eigentlich sehr einfach.

Das heißt, gemäß Franziskus, da Jesus keinen „Zaubertrick“ ausführt (die Wunder des Herrn sind übrigens zunächst KEINE Zaubertricks), wandelt er die fünf Brote NICHT in fünftausend um.

NOR gibt er eine andere katholische Erklärung für das Wunder, wie Christus aus diesen fünf Broten und zwei Fischen mehr als genug Nahrung für die fünftausend Menschen geschaffen hat.

Mit anderen Worten, Franziskus bestreitet die Vermehrung der Brote und Fische, sofern er sie auf eine ganz andere, nicht katholische Weise versteht.

Tatsächlich bestreitet er jede katholische Bedeutung dafür, wie die Kirche dieses historische Ereignis aus der Offenbarung Gottes durch ihre apostolische Tradition erhalten hat.

So wie Franziskus die Eucharistie behandelt: In Gegenwart der Eucharistie Jesus, der zum Brot wird, dieses einfache Brot , das die gesamte Wirklichkeit der Kirche enthält ... Also ist es nach Franziskus in der Eucharistie kein Brot, das sich verfestigt in Jesus hinein; es ist Jesus, der Brot wird, einfaches Brot, um genauer zu sein.

Das richtige Verständnis der Eucharistie wird völlig untergraben, wenn Sie den archhäretischen und archschismatischen Martin Luther als „Zeugnis des Evangeliums“ loben und die katholische Theologie der wahren Gegenwart wegen eines unmöglichen „Interglaubens“ verachten Kommunion “und viel zu lange ausschließlich den Novus Ordo Missæ zu feiern…

Wie viele andere darauf hingewiesen haben, könnte dies den merkwürdigen Brauch des Franziskus erklären, während der Messe nicht zu knien und nicht vor dem Allerheiligsten zu knien, wenn es offensichtlich ist, dass er auf die Knie gehen kann.

Er hat kein Problem damit, muslimischen Frauen am Gründonnerstag die Füße zu waschen und afrikanischen Regierungsdelegierten bei einem Empfang im Vatikan die Füße zu küssen.

Kehren wir zu seiner Predigt zurück und erinnern wir uns, dass Franziskus sagte, der Akzent falle NICHT auf die „Vermehrung“ der Brote, sondern auf das „Brechen“, „Geben“ / „Teilen“ und die „Verteilung“ unter den Menschen. Das ist wichtig , sagte er. Es ist sicher! Es ist alles!

Weil ... die Leute. Es geht nicht wirklich um Gott, obwohl er eine ehrenvolle Erwähnung erhält. Daher geht es nicht wirklich um Christus, und noch weniger, als Gott den Menschen geschaffen hat. Es geht nur um die Menschen. Bloßer Anthropozentrismus. Genau wie in der „reformierten“ postkonziliaren Liturgie…

Die Menschen "brechen", "geben" und "teilen" das Brot, das dann "verteilt" wird, daher die "Vermehrung" der Brote, die NICHT durch einen "Zaubertrick" Jesu ausgeführt wurde. Aber lassen Sie uns darauf bestehen: Wann hat die Kirche jemals gelehrt, dass die Wunder des Herrn Zaubertricks waren?

Eine besonders peinliche Aussage ist, wenn Franziskus - ohne jede Einschränkung - sagt, dass Jesus in der Vorsehung Gottes gebetet, gesegnet und vertraut hat. Die dritte Bemerkung klingt am seltsamsten: Ist Jesus Christus nicht Gott selbst zum Menschen gemacht?

Aus den eigenen Worten des Franziskus kann man nur den starken Eindruck gewinnen, dass Jesus Christus überhaupt nichts mit der „Vermehrung“ der Brote zu tun hat. Als ob er nur ein gewöhnlicher Mensch wäre, wenn auch mit einer starken Beziehung zu Gott, der nur auf Gottes Vorsehung vertraut.

Meine lieben Leser, dies sind nach dem Buch eindeutig modernistische Häresien. Die Modernisten bestreiten immer den übernatürlichen und historischen Charakter der Wunder des Herrn. Und mit einer starken Dosis Arianismus.

Ich habe die gleiche Erklärung von anderen in meiner Diözese gehört, sogar bei Priestertreffen. Und Franziskus selbst hat die Vermehrung der Brote und Fische bei einer anderen Gelegenheit auf dieselbe materiell ketzerische Weise erklärt.

Der eine, heilige, katholische und apostolische Glaube ist vernünftig. Es gibt Gründe zu glauben, zu hoffen und zu lieben. In der ruhmreichen Geschichte der Holy Mother Church haben große Bischöfe, Priester und Theologen nach der Ermahnung des heiligen Petrus (1. Petrus 3: 13-15) gute, gesunde katholische Erklärungen für den Glauben abgegeben:

Und wer ist derjenige, der dich verletzen kann, wenn du gut bist? Aber wenn auch Sie um der Gerechtigkeit willen etwas leiden, seid Ihr gesegnet. Und fürchtet euch nicht vor ihrer Angst und macht euch keine Sorgen. Aber heilige den Herrn Christus in deinen Herzen und sei immer bereit, jeden zu befriedigen, der dich nach einem Grund für diese Hoffnung fragt, die in dir ist.

Aber diese Modernisten - die nicht katholisch sind - trinken aus dem gleichen kontaminierten Wasser des Rationalismus, das das Übernatürliche oder das Wunder nicht zulässt, so wie die Heilige Mutter Kirche es von der Offenbarung empfängt und es getreu in ihrer apostolischen Tradition weitergibt.

Und Franziskus steht im Einklang mit der gleichen Strohmann-Taktik: zu leugnen, was nicht ist, um zu leugnen, was ist. Und es ist sehr effektiv, um sicher zu sein.

Das heißt, die Wunder des Herrn sind KEIN Zeichen von Magie. Warum also das Offensichtliche leugnen? Warum ... um das Wunder zu leugnen !, natürlich. Und vielleicht sogar, um die Göttlichkeit Christi zu leugnen. Oder zumindest Zweifel aufkommen lassen.

Ah, einige werden sagen: Es ist bequem, Leute für diejenigen zu katechisieren, die fälschlicherweise glauben, dass Wunder Magie sind ...

In der Tat… aber das ist NICHT, was Francis tut. Was er tut, ist aus katechetischer Sicht weitaus gefährlicher. Er veranlasst unachtsame Katholiken, die sich nur schleppend darum bemühen, Wunder mit Magie in Verbindung zu bringen, und leugnet dann, dass Wunder Magie sind (was sie ohnehin nicht sind), dass Wunder existieren (was sie tun).

Die Überlegung ist natürlich, dass Jesus, da er (offensichtlich) KEINE Zaubertricks macht, KEIN Wunder (übernatürlichen Charakter) bei der Vermehrung der Brote vollbringt und dennoch vorsichtig genug ist, um tatsächlich nicht zu leugnen, dass die Brote „vervielfältigt“ werden "Durch" brechen "," geben "," teilen "und" verteilen ". Und voilà! Die Modernisten sind so.

Und ohne Qualifikation, vertraut Jesus nur in der Vorsehung Gottes aber, wie das verkörperte Wort, ist er selbst nicht als Gott und auch als ewig wie der Vater und dem Heiligen Geist, und nur als Providential?

Oh, aber Franziskus leugnet die Vermehrung nicht wirklich, die Brote werden immer noch vervielfacht! Nun ja, in einer modernistischen Art zu sprechen, aber nein, nicht wirklich, nicht in irgendeinem bedeutungsvollen katholischen Sinne ...

"Multipliziert", aber wie? WEIL die Leute, die dort waren, brachen, gaben, teilten und verteilten Brot unter sich. Es geht nur um die Menschen… Stellen Sie sich alle Menschen vor… Kommt Ihnen diese Melodie bekannt vor?

Daran ist nichts Magisches , oder? Ergo, auch nichts Wunderbares ...

Ah, der modernistische Verstand ist immer so subtil und so sehr klug.

Auch hier beschreibt der heilige Irenäus von Lyon sie auf sehr suggestive Weise. Denn genau wie die Gnostiker des 2. Jahrhunderts sind die Überlegungen der Modernisten die Delerien derer, die glauben, etwas jenseits der Wahrheit entdeckt zu haben.

Weil ihre philosophischen und theologischen Vorurteile sie daran hindern, offenbarten katholischen Wahrheiten zu glauben, können die Modernisten Wunder (wie die Kirche sie durch Offenbarung und apostolische Tradition versteht) nicht existieren, deshalb existieren sie nicht (weil sie es sagen).

Wunder werden also für die Modernisten gleichbedeutend mit Magie.

Es gibt also viele Möglichkeiten, etwas von der Wahrheit zu sagen, um die zugrunde liegende Wahrheit zu leugnen.

Echte Katholiken unterscheiden Wunder bereits von Magie. Aber wie genau wurden die Brote und Fische vermehrt? Hielten diese fünf Brote und zwei Fische irgendwie an, liefen nie aus und versorgten fünftausend mit Nahrung? Oder wurden diese fünf Brote und zwei Fische buchstäblich zu fünftausend? Und mit mehr als genug übrig.

Wie auch immer, die Vermehrung von Broten und Fischen ist ein Wunder, dh eine außergewöhnliche, nicht magische, aber in der Tat übernatürliche Handlung Christi, des inkarnierten Gottes, der für das Volk sorgt.

In den Heiligen Evangelien fordert Unser Herr die zweifelnden Apostel während einer zweiten Vervielfältigung auf, sich an die erste Vervielfältigung zu erinnern: Verstehst du immer noch nicht? , Sagt er ihnen.

Aber denken Sie daran , dass für die Modernisten, Wunder sind magische Tricks.

Modernisten sind auch sehr schlau. Franziskus wird niemals sagen, dass „Jesus das Wunder der Vermehrung der Brote nicht vollbringt…“ Das ist viel zu offenkundig und offensichtlich. Trotzdem würde es zweifellos solche hartnäckigen Papolater geben, die sogar eine völlige und offensichtliche Verleugnung der Allerheiligsten Dreifaltigkeit verteidigen würden ...

Deshalb sagt Franziskus: Jesus führt keinen Zaubertrick aus , der für den unachtsamen Katholiken richtig und orthodox klingt.

Ah ... Aber was Francis NICHT sagt, ist, dass Magie für ihn dasselbe ist wie ein Wunder. Wenn wir also sagen, dass Jesus keinen Zaubertrick macht, ist das dasselbe, als wenn wir sagen, dass Jesus kein Wunder vollbringt.

DAS IST, WARUM er sagt, dass Jesus fünf Brote NICHT in fünftausend verwandelt und dann deren Verteilung anordnet. Mit anderen Worten, es ist NICHT Jesus, der die Brote vermehrt! Es sind die Menschen, die teilen!

Er sagt es sehr deutlich, also: In der Tat liegt die Betonung nicht auf der Multiplikation, sondern auf dem Akt des Teilens. Das ist wichtig. Jesus führt keinen Zaubertrick aus. Er verwandelt fünf Brote nicht in fünftausend ... Er wirkt keine spektakulären Wunder oder schwenkt keinen Zauberstab. Er arbeitet mit einfachen Dingen.

Auch hier können wir leicht die absichtlich irreführende Assoziation von Wundern und Magie erkennen. Die klare Bedeutung von Francis 'Worten ist ziemlich klar.

Aber warum sagt Franziskus, was er sagt? Abgesehen davon, dass die Existenz von Wundern völlig geleugnet wird, liegt es vielleicht auch daran, dass Jesus kein Wunder vollbringen kann? Vielleicht, weil Jesus nicht mehr als ein Mann ist, der zufällig eine besonders enge Beziehung zu Gott hat?

Jesus betet, segnet und verlässt sich auf das „Vertrauen in die Vorsehung Gottes“, das ungeschickt und der christologischen Häresie gegenüber sehr misstrauisch ist, damit die Brote „niemals ausgehen“, WEIL die Menschen dort das Brot brachen, gaben, teilten und verteilten .



Am Ende ist es also NICHT Jesus, der von Gott geschaffene Mensch, der die Brote und Fische vermehrt (dh er macht keinen Zaubertrick = er vollbringt kein Wunder), so dass das „Wunder“ im Brechen, Geben besteht , teilen und unter sich der Menschen verteilen.

Genau wie die Magie der Magier ist das Wunder ein Trick der Evangelisten, eine andere rationalere - und für die ungläubige Denkweise der Moderne eine viel glaubwürdigere - Realität zu kommunizieren, die NICHTS mit der offenbarten Wahrheit zu tun hat.

Operari sequitur esse / the effect follows being. Mit anderen Worten, obwohl die Dinge manchmal nicht so sind, wie sie aussehen, sind sie oft tatsächlich so, wie sie scheinen.

In Tolkiens Mittelerde leben die Hobbits des Auenlandes nach einem Sprichwort voller gesunder Menschenverstandesweisheit: Schön ist wie schön.



Also, wenn Francis das nächste Mal etwas ausspricht, das nicht ganz katholisch klingt - angesichts seiner Erfolgsbilanz sehr wahrscheinlich -, liegt es vielleicht nur daran, dass es nicht so ist. Lassen Sie uns auf keinen Fall - umsonst - seine Worte verdrehen. Nehmen wir ihn lieber beim Wort. Wenn auch nur aus Respekt vor ihm ... und aus Respekt vor der Wahrheit.

Mit meinem Segen an die Leser von akaCatholic: + Pater José Miguel.

Hier Original, bitte anklicken...
https://akacatholic.com/taking-francis-at-his-word/

von esther10 18.07.2019 00:24

Dienstag, 16. Juli 2019
Kardinal Müller gibt einen Überblick über das Arbeitsdokument der Amazon-Synode
https://remnantnewspaper.com/web/index.p...round-the-world
+

Kardinal Müller

Kardinal Müller kritisiert die wachsende Zahl von Geistlichen, die vor der Sham-is-on-Synode warnen, und nennt einige ihrer Aussagen als "skandalös" und "gedankenlos" "falsche Lehren".
+
Kardinal Müller gibt einen Überblick über das Arbeitsdokument der Amazon-Synode

https://remnantnewspaper.com/web/index.p...orking-document
+
Kardinal Gerhard Müller, ehemaliger Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, hat eine Analyse des Instrumentum Laboris (Arbeitsdokument) der Amazonas-Synode vorgelegt. Zu seinen Einwänden und Kritikpunkten zählen:

„[Der Redaktionsausschuss] besteht aus einer überproportional großen Anzahl von überwiegend deutschsprachigen Europäern. Diese Gruppe ist immun gegen ernsthafte Einwände. “

„Das Hauptproblem ist jedoch nicht quantitativ, es ist nicht die übermäßige Länge. Es ist vielmehr die Tatsache, dass die Schlüsselbegriffe nicht klar definiert sind und dann übermäßig eingesetzt werden : Was ist unter einem synodalen Pfad zu verstehen, unter integraler Entwicklung, was ist unter einer samaritanischen, missionarischen, synodalen, offenen Kirche zu verstehen? ...
+"
https://remnantnewspaper.com/web/index.p...round-the-world
+
„ Die Struktur des Textes stellt eine radikale Kehrtwende gegenüber der Hermeneutik der katholischen Theologie dar. "

„Wenn hier ein bestimmtes Gebiet als„ bestimmte Quelle der Offenbarung Gottes “deklariert wird, muss man feststellen, dass dies eine falsche Lehre ist , da die katholische Kirche 2000 Jahre lang unfehlbar diese Heilige Schrift und apostolische Tradition gelehrt hat sind die einzigen Quellen der Offenbarung, und dass im Laufe der Geschichte keine weitere Offenbarung hinzugefügt werden kann. “

"Die 'Theologia indigena und die Öko-Theologie' (IL 98) ist eine Idee von Sozialromantikern."

Nachfolgend finden Sie den vollständigen Text der Analyse von Kardinal Müller:

„Für jedes andere Fundament kann kein Mensch legen, außer dem, was gelegt ist; das ist Christus Jesus. “(1. Korinther 3:11)

Über das Konzept der Offenbarung, wie es im Instrumentum Laboris für die Amazonas-Synode vorgestellt wurde

Kardinal Gerhard Müller

Zur Methode des Instrumentum Laboris (IL)
Niemand würde den guten Willen aller in Frage stellen, die an der Vorbereitung und Durchführung der Synode für die Kirche im Amazonas beteiligt sind, noch ihre Absicht, alles zu tun, um den katholischen Glauben unter den Bewohnern dieser riesigen Region und ihrer faszinierenden Landschaft zu fördern.

Die Amazonasregion soll der Kirche und der Welt „als Paradigma, als Hoffnung für die ganze Welt“ dienen (IL 37) "Ganzheitliche" Entwicklung der gesamten Menschheit zu Hause auf der einen Erde, für die sich die Kirche jetzt verantwortlich erklärt. Dieser Begriff taucht immer wieder im Text des Instrumentum Laboris (IL) auf. Das Dokument ist in drei Teile gegliedert: 1) Die Stimme des Amazonas; 2) Integrale Ökologie: Der Schrei der Erde und der Armen; 3) Eine prophetische Kirche im Amazonas: Herausforderungen und Hoffnung. Diese drei Teile werden nach einem Muster vorgetragen, das auch in der Befreiungstheologie angewendet wird: Die Situation im Lichte der Evangelien beurteilen und handeln, um bessere Lebensbedingungen zu erreichen.

Ambivalent definierte Begriffe und Ziele
Wie so oft bei der Erstellung von Texten im Team, wenn Gruppen mit ähnlicher Denkweise dazu beitragen, gibt es viele lästige Entlassungen. Wenn man streng alle Wiederholungen herausnehmen würde, könnte der Text leicht auf die Hälfte oder weniger gekürzt werden.

Das Hauptproblem ist jedoch nicht quantitativ, ist nicht die übermäßige Länge. Es ist vielmehr die Tatsache, dass die Schlüsselbegriffe nicht klar definiert sind und dann übermäßig eingesetzt werden: Was ist unter einem synodalen Pfad zu verstehen, unter integraler Entwicklung, was ist unter einer samaritanischen, missionarischen, synodalen, offenen Kirche zu verstehen? Durch eine Kirche, die sich ausstreckt, die Kirche der Armen, die Kirche des Amazonas und andere solche Begriffe? Ist diese Kirche etwas anderes als das Volk Gottes, oder ist sie nur als Hierarchie von Papst und Bischöfen zu verstehen, oder ist sie ein Teil davon, oder steht sie auf der anderen Seite des Volkes? Ist der Begriff Gottesvolk soziologisch oder theologisch zu verstehen? Oder ist sie nicht eher die Gemeinschaft der Gläubigen, die mit ihren Hirten auf dem Pilgerweg ins ewige Leben sind? Sind es die Bischöfe, die den Schrei des Volkes hören sollen,

Umgedrehte Hermeneutik
Wurde die Kirche Christi von ihrem Gründer in die Hände von Bischöfen und Päpsten gelegt, so dass sie jetzt - vom Heiligen Geist erleuchtet - zu einem aktualisierten Instrument mit weltlichen Zielen umgebaut werden kann? auch?

Die Struktur des Textes stellt eine radikale Kehrtwende gegenüber der Hermeneutik der katholischen Theologie dar. Das Verhältnis zwischen der Heiligen Schrift und der apostolischen Tradition einerseits und dem Lehramt der Kirche andererseits wurde klassisch so festgelegt, dass die Offenbarung vollständig in der Heiligen Schrift und der Tradition enthalten ist, während es die Aufgabe des Lehramtes ist - vereint mit dem Sinn des Glaubens des ganzen Volkes Gottes - authentische und unfehlbare Interpretationen zu machen. So sind die Heilige Schrift und die Überlieferung wesentliche Erkenntnisprinzipien für das katholische Glaubensbekenntnis und seine theologisch-akademische Reflexion. Das Lehramt hingegen ist lediglich interpretativ und regulativ tätig (Dei Verbum 8-10; 24).

Bei der IL ist das Gegenteil der Fall. Die gesamte Denkrichtung dreht sich auf selbstreferenzielle und zirkuläre Weise um die neuesten Dokumente des Lehramtes von Papst Franziskus, die mit einigen Verweisen auf Johannes Paul II. Und Benedikt XVI. Versehen sind. Von der Heiligen Schrift wird nur wenig zitiert, und die Kirchenväter kaum und dann nur auf anschauliche Weise, um vorgeformte Überzeugungen zu stützen. Vielleicht möchte man damit dem Papst eine besondere Loyalität entgegenbringen, oder man glaubt sich den Herausforderungen der theologischen Arbeit entziehen zu können, wenn man ständig auf seine bekannten und oft wiederholten Schlagworte zurückgreift, die die Autoren - in a ziemlich schlampig - "sein Mantra" (IL 25). Diese Schmeichelei wird dann bis zum Äußersten getrieben, wenn die Autoren auch - nachdem sie erklärt haben, dass „die aktiven Subjekte der Inkulturation die indigenen Völker selbst sind“ (IL 122) - den folgenden seltsamen Ausdruck hinzufügen: „Wie Papst Franziskus bestätigt hat, vermutet Grace Kultur. “Als hätte er selbst dieses Axiom entdeckt - das natürlich ein grundlegendes Axiom der katholischen Kirche selbst ist. Im Original setzt die Gnade die Natur voraus, so wie der Glaube die Vernunft voraussetzt (siehe Thomas von Aquin, S. th. I q.1 a.8).

Neben der Verwirrung der Aufgaben des Lehramtes einerseits und der Heiligen Schrift andererseits geht die IL sogar so weit, zu behaupten, dass es neue Quellen der Offenbarung gibt. In IL 19 heißt es: „Darüber hinaus können wir sagen, dass der Amazonas - oder ein anderes indigenes oder kommunales Territorium - nicht nur ein ubi oder ein where (ein geografischer Raum) ist, sondern auch ein quid oder ein what, ein Ort von Bedeutung für Glauben oder die Erfahrung Gottes in der Geschichte. Territorium ist also ein theologischer Ort, an dem der Glaube gelebt wird, und auch eine besondere Quelle der Offenbarung Gottes: epiphatische Orte, an denen sich die Reserve des Lebens und der Weisheit für den Planeten manifestiert, ein Leben und eine Weisheit, die von Gott spricht Wird das Territorium als „besondere Quelle der Offenbarung Gottes“ deklariert, muss man feststellen, dass dies eine falsche Lehre ist, insofern als es 2000 Jahre gedauert hat, Die katholische Kirche hat unfehlbar gelehrt, dass die Heilige Schrift und die apostolische Tradition die einzigen Quellen der Offenbarung sind und dass im Laufe der Geschichte keine weitere Offenbarung hinzugefügt werden kann. Wie Dei Verbum feststellt, „warten wir jetzt auf keine weitere Offenbarung in der Öffentlichkeit“ (4). Die Heilige Schrift und die Überlieferung sind die einzigen Quellen der Offenbarung, wie Dei Verbum (7) erklärt: „Diese heilige Überlieferung und die Heilige Schrift sowohl des Alten als auch des Neuen Testaments sind daher wie ein Spiegel, in dem die Pilgerkirche auf Erden Gott ansieht , von dem sie alles erhalten hat, bis sie endlich dazu gebracht wird, Ihn von Angesicht zu Angesicht zu sehen, wie Er ist. “„ Heilige Überlieferung und Heilige Schrift bilden eine heilige Hinterlegung des Wortes Gottes, das der Kirche verpflichtet ist. “(Dei Verbum 10).

Neben diesen auffälligen Aussagen und Referenzen haben die mit der Vorbereitung der IL beauftragte Organisation Rete Ecclesiale Panamazzonica (REPAM) sowie deren Autoren der sogenannten Theologia india [ Indische Theologie] zitieren sich meistens.

Es handelt sich um eine geschlossene Gruppe absolut gleichgesinnter Personen, wie sich leicht aus der Liste der Teilnehmer an vorsynodalen Treffen in Washington und Rom ergibt, und es sind überproportional viele überwiegend deutschsprachige Europäer anwesend.

Diese Gruppe ist immun gegen schwerwiegende Einwände, da solche Einwände nur auf monolithischem Doktrinismus und Dogmatismus oder Ritualismus (IL 38; 110; 138) sowie auf dialogunfähigem Klerikalismus (IL 110) und auf starrem Wege beruhen könnten an die Pharisäer zu denken und auf den Stolz der Schriftgelehrten. Mit solchen Leuten zu streiten, wäre nur ein Zeitverlust und eine verschwendete Anstrengung.

Nicht alle von ihnen haben direkte Erfahrungen mit Südamerika und werden nur eingeladen, weil sie die offizielle Linie einhalten und die Tagesordnung für den laufenden Synodenprozess der deutschen Bischofskonferenz und des Zentralkomitees der deutschen Katholiken festlegen (dh das Zölibat abschaffen). Frauen zum Priestertum zu ordinieren und sie zu Schlüsselpositionen der Macht zu befördern, um gegen Klerikalismus und Fundamentalismus vorzugehen, die katholische Sexualmoral an die Geschlechterideologie anzupassen und die Anerkennung homosexueller Praktiken zu fördern, die gleichzeitig stattfinden.

Ich selbst war in Peru und anderen Ländern 15 Jahre hintereinander im pastoralen und theologischen Bereich tätig, immer zwei bis drei Monate lang. Es war hauptsächlich in südamerikanischen Pfarreien und Seminaren, und daher urteile ich jetzt nicht mit einer rein eurozentrischen Perspektive, wie einige mir vorwurfsvoll mitteilen möchten.
Jeder Katholik wird einer wichtigen Absicht der IL zustimmen, nämlich dass die Völker des Amazonas nicht Gegenstand von Kolonialismus und Neokolonialismus bleiben dürfen, dem Gegenstand von Kräften, die sich ausschließlich dem Profit und der Macht auf Kosten des Glücks und der Würde von widmen andere Leute. In Kirche, Gesellschaft und Staat ist klar, dass die dort lebenden Menschen - insbesondere unsere katholischen Brüder und Schwestern - gleiche und freie Akteure in ihrem Leben und Wirken, ihrem Glauben und ihrer Moral sind, und dies in unserer gemeinsamen Verantwortung vor Gott . Aber wie kann das erreicht werden?

Ausgangspunkt ist die Offenbarung Gottes in Christus Jesus
Ohne Zweifel ist die Verkündigung des Evangeliums ein Dialog, der dem an uns gerichteten Wort (= Logos) Gottes entspricht - sowie unserer Antwort darauf durch die unentgeltliche Gabe des Glaubensgehorsams (vgl. Dei Verbum 5). Weil diese Sendung von Christus, dem Gottmenschen, kommt und weil er seine Sendung vom Vater an seine Apostel weitergab, sind die scheinbaren Spannungen zwischen einem dogmatischen Ansatz „von oben“ und einem pädagogisch-pastoralen Ansatz „von unten“ hinfällig, es sei denn man sollte das "göttlich-menschliche Prinzip des pastoralen Dienstes" ablehnen (Franz Xaver Arnold).

Es ist jedoch der Mensch, an den Jesus das universelle Missionsmandat richtet (Matthäus 28:19), „der universelle und einzige Mittler der Erlösung zwischen Gott und der ganzen Menschheit“ (Johannes 14: 6; Apostelgeschichte 4:12; 1. Tim. 2: 4 ff.) und der Mensch kann durch Vernunft über den Sinn des Lebens von der Geburt bis zum Tod nachdenken, ein Leben, das durch die existenziellen Krisen des menschlichen Daseins erschüttert ist, und er setzt in Leben und Tod seine Hoffnung auf Gott, den Ursprung und Ziel allen Seins.

Eine Kosmovision mit ihren Mythen und der rituellen Magie von Mutter Natur oder ihren Opfern an „Götter“ und Geister, die uns in den Wahnsinn treiben oder uns mit falschen Versprechungen anspornen, kann kein adäquater Ansatz für das Kommen der sein Dreieiniger Gott in Seinem Wort und Seinem Heiligen Geist. Viel weniger kann der Ansatz eine wissenschaftlich-positivistische Weltanschauung einer liberalen Bourgeoisie sein, die vom Christentum nur einen bequemen Rest moralischer Werte und zivil-religiöser Rituale akzeptiert.

Bei der Ausbildung künftiger Pastoren und Theologen wird das Wissen der klassischen und modernen Philosophie, der Kirchenväter, der modernen Theologie und der Konzile nun allen Ernstes durch die amazonische Kosmovision und die Weisheit der Ahnen mit ihren Mythen ersetzt und rituale?

Sollte der Ausdruck „Kosmovision“ lediglich bedeuten, dass alle geschaffenen Dinge voneinander abhängig sind, wäre dies eine bloße Selbstverständlichkeit. Aufgrund der wesentlichen Einheit von Körper und Seele steht der Mensch an der Schnittstelle des Gewebes von Geist und Materie. Aber die Betrachtung des Kosmos ist nur die Gelegenheit zur Verherrlichung Gottes und seines wunderbaren Werkes in Natur und Geschichte. Der Kosmos ist jedoch nicht wie Gott zu verehren, sondern nur der Schöpfer selbst. Wir fallen nicht auf die Knie vor der enormen Kraft der Natur und vor „allen Reichen der Welt und ihrer Pracht“ (Matthäus 4: 8), sondern nur vor Gott, „denn es steht geschrieben, der Herr, dein Gott, sollst du anbeten und ihm sollst du nur dienen. “(Matthäus 4:10) Auf diese Weise lehnte Jesus den teuflischen Verführer in der Wüste ab.

Der Unterschied zwischen der Inkarnation des Wortes und der Inkulturation selbst als Weg der Evangelisierung
Die "Theologia indigena und die Öko-Theologie" (IL 98) ist eine Idee von Sozialromantikern. Theologie ist das Verständnis (intellectus fidei) der Offenbarung Gottes in seinem Wort im Glaubensbekenntnis der Kirche und nicht die ständig neue Mischung von Weltgefühlen und Weltanschauungen oder religiös-moralischen Konstellationen des kosmischen Gefühls von All-in-One das mischen des eigenen gefühls mit der welt (hen kai pan). Unsere natürliche Welt ist die Erschaffung eines persönlichen Gottes. Der Glaube im christlichen Sinne ist also die Anerkennung Gottes in seinem ewigen Wort, das Fleisch geworden ist; es ist Erleuchtung im Heiligen Geist, damit wir Gott in Christus erkennen. Mit dem Glauben werden uns die übernatürlichen Tugenden der Hoffnung und der Nächstenliebe mitgeteilt. So verstehen wir uns als Kinder Gottes, die durch Christus im Heiligen Geist Abba zu Gott sagen: Vater (Röm 8,15). Wir setzen unser ganzes Vertrauen auf Ihn, und Er macht uns zu Söhnen, die frei von der Angst vor den Urkräften der Welt und den dämonischen Erscheinungen, Göttern und Geistern sind, die uns in böswilliger Weise in der Unberechenbarkeit der materiellen Kräfte von erwarten die Welt.

Die Menschwerdung ist ein einzigartiges Ereignis in der Geschichte, das Gott in seinem universellen Heilswillen frei bestimmt hat. Es ist keine Inkulturation, und die Inkulturation der Kirche ist keine Inkarnation (IL 7; 19; 29; 108). Es war nicht Irenäus von Lyon in seinem 5. Buch von Adversus haereses (IL 113), sondern Gregor von Nazianz, der das Prinzip formulierte: „quod non est assume non est sanatum - das, was nicht angenommen wurde, wird auch nicht eingelöst. (Ep. 101, 32) Gemeint war hier die Vollständigkeit der menschlichen Natur gegenüber Apollinaris von Laodizea (315-390), der glaubte, dass der Logos in der Inkarnation nur eine Natur ohne menschliche Seele annahm. Deshalb ist der folgende Satz völlig abstrus: „Kulturelle Vielfalt erfordert eine robustere Inkarnation, um verschiedene Lebensweisen und Kulturen zu erfassen.“ (IL 113)

Die Menschwerdung ist nicht das Prinzip der sekundären kulturellen Anpassung, sondern konkret und in erster Linie auch das Prinzip der Erlösung in der „Kirche als Sakrament der Erlösung der Welt in Christus“ (Lumen Gentium 1:48), im kirchlichen Glaubensbekenntnis ihre Sieben Sakramente, und im Bischofsamt mit dem Papst an der Spitze, in apostolischer Abfolge.

Sekundäre Riten aus den Traditionen der Völker können dazu beitragen, die Sakramente, die die von Christus eingeführten Heilsmittel sind, in der Kultur zu verankern. Sie können jedoch nicht unabhängig werden, so dass zum Beispiel die Bräuche in der Ehe plötzlich wichtiger werden, als das Sakrament der Ehe selbst zu bejahen. Die sakramentalen Zeichen, wie sie von Christus und den Aposteln eingeführt wurden (Wort- und Materialsymbol), können nicht um jeden Preis geändert werden. Die Taufe kann nur im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes, mit natürlichem Wasser und in der Eucharistie wirksam durchgeführt werden. Man darf das Brot aus Weizen und Weizenmehl nicht durch lokales Essen ersetzen Wein aus der Rebe. Das wäre keine Inkulturation, sondern ein unzulässiger Eingriff in den Willen Jesu als Gründer der Kirche.

Wenn sich die Inkulturation hier auf die sekundäre äußere Feier des Gottesdienstes bezieht und nicht auf die Sakramente - die ex opere operato durch die lebendige Gegenwart Christi, des Gründers und wahren Gnadengebers in diesen sakramentalen Zeichen, ist der folgende Satz skandalös , oder ist zumindest gedankenlos: "Ohne diese Inkulturation kann die Liturgie auf ein" Museumsstück "oder" Eigentum von wenigen Auserwählten "reduziert werden." (IL 124)

Gott ist nicht einfach allgegenwärtig und in allen Religionen gleichermaßen präsent, als wäre die Inkarnation lediglich ein stereotypes mediterranes Phänomen. Tatsächlich ist Gott als Schöpfer der Welt als Ganzes und in jedem einzelnen menschlichen Herzen gegenwärtig (Apg. 17, 27f.) - auch wenn die Augen des Menschen oft von Sünde geblendet sind und seine Ohren für Gottes Liebe taub sind. Aber er kommt durch seine Selbstoffenbarung in der Geschichte seines auserwählten Volkes Israel und er kommt uns selbst in seinem inkarnierten Wort und in dem Geist, der in unsere Herzen gegossen wurde, sehr nahe. Diese Selbstmitteilung von Gott als Gnade und Leben eines jeden Menschen verbreitet sich in der Welt durch die Verkündigung seines Lebens und seines Kultes durch die Kirche - das heißt durch die Mission für diese Welt gemäß dem universellen Auftrag von Christus.

Aber Er arbeitet bereits mit Seiner helfenden und erfüllenden Gnade auch in den Herzen jener Männer, die Ihn noch nicht ausdrücklich und namentlich kennen, so dass sie Ihn als den Herrn Jesus identifizieren können, wenn sie in der Apostolischen Verkündigung von Ihm hören. im Heiligen Geist (1 Kor 12: 3).

Das Unterscheidungskriterium: die historische Selbstkommunikation Gottes in Jesus Christus
Was in der IL fehlt, ist ein klares Zeugnis für die Selbstkommunikation Gottes im verbum incarnatum, für die Sakramentalität der Kirche, für die Sakramente als objektives Mittel der Gnade anstelle von bloßen selbstbezogenen Symbolen, für den übernatürlichen Charakter von Gnade, aus welchem ​​Grund die Integrität des Menschen nicht nur in der Gemeinschaft mit der biologischen Natur besteht, sondern in der göttlichen Sohnschaft und in der von Gnaden erfüllten Gemeinschaft mit der Heiligen Dreifaltigkeit, und aus welchen Gründen das ewige Leben die Belohnung für die Bekehrung zu Gott ist, die Versöhnung mit Ihm und nicht nur mit der Umwelt und unserer gemeinsamen Welt.

Man kann den Begriff der integralen Entwicklung nicht auf die bloße Bereitstellung materieller Ressourcen reduzieren. Denn nur durch die Vollkommenheit in der Gnade erhält der Mensch seine neue Integrität. Wir empfangen es gegenwärtig in der Taufe, wodurch wir eine neue Kreatur und Kinder Gottes werden, und eines Tages in der seligen Vision in der Gemeinschaft des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes und in Gemeinschaft mit Seinen Heiligen. (1 Johannes 1: 3; 3: 1 f).

Kardinal Müller gibt einen Überblick...
https://remnantnewspaper.com/web/index.p...round-the-world
+
Anstatt einen obskuren Ansatz vorzuschlagen, der aus vager Religiosität und dem vergeblichen Versuch besteht, das Christentum durch Sakralisierung des Kosmos, der Artenvielfalt und der Ökologie der Natur in eine Heilswissenschaft zu verwandeln, muss man sich dem Zentrum und Ursprung unseres Glaubens zuwenden: „In Seiner Güte und Weisheit Gott wollte sich offenbaren und uns den verborgenen Zweck seines Willens offenbaren, durch den der Mensch durch Christus, das fleischgewordene Wort, im Heiligen Geist Zugang zum Vater haben und an der göttlichen Natur teilhaben kann. “( Dei Verbum 2)

https://remnantnewspaper.com/web/index.p...orking-document

(Anmerkung des Übersetzers: Hervorhebungen in Kursivschrift zur Verdeutlichung hinzugefügt.)
+
Erschienen in Schlagzeilen auf der ganzen Welt
https://remnantnewspaper.com/web/index.p...round-the-world

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz