Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 24.11.2017 00:23

Päpstliche Geschichte: Was macht Franziskus so einzigartig? Louie 24. November 2017 8 Kommentare


Francis einzigartigIn einem vor mehr als einer Woche veröffentlichten Interview mit Edward Pentin vom National Catholic Register wurde Kardinal Burke gefragt, ob Sie Francis hier ein letztes Plädoyer machen würden.

http://www.ncregister.com/blog/edward-pe...eir-publication
Kardinal Burke antwortete:

Ja, aus diesen schwerwiegenden Gründen wende ich mich ein Jahr nach der Veröffentlichung der Dubia erneut an den Heiligen Vater und an die ganze Kirche und betone, wie dringend es ist, dass der Papst bei der Ausübung des Dienstes, den er vom Herrn erhalten hat, bestätigen sollte. seine Brüder im Glauben mit einem klaren Ausdruck der Lehre sowohl über die christliche Moral als auch über die Bedeutung der sakramentalen Praxis der Kirche. [Betonung hinzugefügt]

Darin zitiert Kardinal Burke die Worte unseres Herrn:

Und der Herr sagte: Simon, Simon, siehe, Satan hat dich begehrt, damit er dich als Weizen aussortiert. Aber ich habe für dich gebetet, dass dein Glaube nicht scheitert. Und du, einst bekehrt, bestätige deine Brüder. (Lukas 22: 31-32)

Beachte sehr gut, dass Jesus uns offenbart hat, dass er auf einzigartige Weise für den Papst eintritt. dh Er verteilt Gnaden auf den Bewohner des Thrones von Petrus, die spezifisch für seinen Dienst und seine Sendung sind, auf eine Art und Weise, die über seine Fürsorge für den Rest der Nachfolger der Apostel hinausgeht.

Wie ich schon mehrfach in diesem Raum geschrieben habe, gibt es viele Gründe zu glauben, dass der Rücktritt von Benedikt XVI. Ungültig sein könnte - aus Aussagen, die er gemacht hat, die darauf hindeuten, dass er dazu gezwungen wurde (zB die absurde Behauptung, dass kein Schwarzes Soutanen waren in Rom bei seiner Abreise verfügbar und enthüllten offenkundig, dass er "abgeschottet" ist und seinen Wohnsitz nicht ohne Francis 'Erlaubnis frei ließ, zu dem Defekt der Absicht, das Petrusministerium zu "erweitern", wie in seiner Rücktrittserklärung vorgeschlagen und kommentiert von angesehenen Kanonisten.

Unnötig zu sagen, wenn der Rücktritt in der Tat ungültig wäre, würde dies das Konklave 2013 ebenfalls ungültig machen, da der Stuhl von Rom zum Zeitpunkt seines Kongresses nicht wirklich frei war.

Sicher, einige werden argumentieren, dass das Ergebnis eines unter solchen Bedingungen versammelten Konklaves immer noch gültig sein kann, und zwar mit unfehlbarer Gewissheit, vorausgesetzt nur, dass eine moralische Einstimmigkeit der Kirche getäuscht wird, um den als Papst gewählten Mann zu akzeptieren.

Diejenigen, die so argumentieren, sind jedoch nicht in der Lage, auch nur ein zutreffendes Zitat von einem angesehenen Theologen zur Unterstützung eines solchen Begriffs zu bringen.

Bestenfalls werden sie Kommentare zu Mängeln in gültig einberufenen Konklaven zitieren , aber keine über ein Konklave, das unter Vorspiegelung falscher Tatsachen zusammengestellt wurde.

All dies sagte, ich bin mir der Tatsache wohl bewusst, dass viele Leser in Fragen bezüglich der Gültigkeit von Benedikts Rücktritt nicht übereinstimmen, aber kein ehrlicher Beobachter kann leugnen, dass Fragen existieren, und darüber hinaus, dass viele von ihnen von Männern von hohem Rang gefragt werden. Reputation und sind völlig legitim.

Ich habe auch in diesem Raum ausführlich argumentiert, dass Franziskus - wenn er tatsächlich gewählt wurde - mehr als genug getan hat, um sich als formeller, hartnäckiger Ketzer zu offenbaren und somit kein Mitglied, noch viel weniger der Kopf, des Leibes Christi auf Erden. ..

Mir ist klar, dass viele Leser anderer Meinung sind.

Kehren wir nun zur Antwort von Kardinal Burke zurück .
..

Er geht natürlich davon aus, dass Franziskus in der Tat der Papst ist - sowohl gültig gewählt als auch noch im Amt des Petrus.

Als solcher geht er auch davon aus, dass Jorge Bergoglio das spezifische Thema des Gebetes Unseres Herrn ist, wie es im Lukasevangelium zitiert wird und oben zitiert wurde.

Aber was ist, wenn er es nicht ist? Was, wenn er es nie war? Was würde das bedeuten?

Es würde bedeuten, dass Jorge Bergoglio nicht der Nutznießer des Gebetes Unseres Herrn ist, dass er auf eine sehr spezifische und tiefe Weise vor Satan geschützt werden sollte, der ihn als Weizen aussortieren möchte, dass sein Glaube scheitern könnte.

Mit anderen Worten, es würde bedeuten, dass er in dieser Hinsicht nicht anders ist als jener idiotische Kardinal aus Neuseeland, der seine "schöpferische Initiative" in den Novus Ordo oder Kardinal "Ich würde niemandem die Kommunion verweigern" Cupich oder Bischof "Vielleicht ist die Hölle leer" Barron.

Basierend auf Bergoglios Verhalten würde das viel mehr Sinn machen als jede gegenteilige Annahme, oder nicht?

Ernsthaft, vom allerersten Moment an, als er bis heute als Franziskus in die Welt eingeführt wurde, was hat er je gesagt oder getan, um überhaupt darauf hinzuweisen, dass er die einzigartigen Gnaden genießt, die den Bewohner des Amtes des Petrus begleiten?

In aller Aufrichtigkeit kann ich nicht an ein einzelnes, einsames Ding in dieser Richtung denken, aber ich kann Dutzende von Dingen, die mir etwas anderes sagen, abschütteln.

Vielleicht ist das der Grund, warum Franziskus in der Geschichte des Papsttums so einzigartig ist.

Auf jeden Fall sind wir hier zehn Tage von Kardinal Burkes "letzter Bitte" an Franziskus entfernt und zehn Tage vor dem Beginn des Advents - und läuteten die "Tage der großen Gnade" ein, in denen, wie der dubia cardinal letztes Jahr vorgeschlagen hat, würde die "formelle Korrektur" ausschließen.


http://www.correctiofilialis.org/

Wenn "große Gnade" das ist, was Kardinal Burke wirklich für die Kirche will, kann er nichts Besseres tun, als irgendwann in der nächsten Woche diesen nächsten Schritt zu tun.

Ich habe bereits schriftlich festgehalten, dass ich glaube, dass er es tun wird, aber zu welchem ​​Ende ist jemandes Vermutung und wahrscheinlich nicht das, was die meisten von uns hoffen, dass es sein wird.


https://akacatholic.com/francis-unique/

Ob ich recht habe, werden wir bald herausfinden.

von esther10 24.11.2017 00:21

Die Bekämpfung des Bösen ist eine zentrale Aufgabe des Priesters
Fehlende Exorzismusausbildung
24. November 2017 0



(Dublin) Der bekannteste Exorzist Irlands, wirft der Kirche vor, „die Schafe im Stich zu lassen“. Er kritisiert, daß sich die Bischöfe nicht um die Ausbildung von Exorzisten kümmern.

Rationale Erklärungen für viele ungewöhnliche Dinge seien naheliegend. Es wäre aber „naiv, die übernatürliche Dimension auszuschließen“, so Father Pat Collins in einem Interview mit DublinLive. Seit einigen Jahren ist der Lazaristenpater auch geistlicher Assistent von Kirche in Not in Irland.

„Das Böse ist eine Realität.“
Die Kirche vernachlässige daher ihre Aufgaben, wenn sie es versäumt, Priester in die Praxis der Dämonenbekämpfung auszubilden. Father Collins, der unter anderem studierter Psychologe ist, zeigte sich „entsetzt“ über den Mangel an Exorzisten und die fehlende Ausbildung von Exorzisten in der heutigen Kirche.

Die Kirche bekenne zurecht die Sündhaftigkeit von Klerikern, die sich des Kindesmißbrauchs schuldig gemacht haben.

„Jetzt haben wir alle Schutzmaßnahmen, und das ist ausgezeichnet. Aber es erschreckt mich, daß wir keinen Schutz vor den Dämonen haben. Weil wir niemand ausbilden, der sich mit solchen Fällen befaßt. Es ist nicht so, daß es den Priestern egal ist, aber sie wissen nicht genug darüber.“
Der Grund sei die mangelhafte Ausbildung, in der der Dienst des Exorzisten keine Rolle spiele. Dabei gehöre die Bekämpfung des Bösen zu den zentralen Aufgaben eines Priesters.

Wie viele Bischöfe bilden in Einklang mit Canon 1172 jemand aus?

Der Priester fordert die Bischöfe auf, tätig zu werden. „Der Bock muß auf dem Tisch des Bischofs liegen“, dem die Frage zu stellen sei: „Wen hast du in deiner Diözese ausgebildet?“

„Ich würde zu den Bischöfen sagen: Wehe euch, die ihr die geistliche Fürsorge für das Volk vernachlässigt.“
Father Collins wörtlich:

„Wie viele Bischöfe haben im Einklang mit Canon 1172 irgend jemand ausgebildet oder jemand in die Diözesen nach Irland berufen, um unseren unglücklichen Menschen zu helfen, die unterdrückt und manchmal von diesen schrecklichen Geistern auch besessen sind?“
„Krankhaftes Interesse an bösen Geistern nimmt zu“

Der Dubliner Exorzist stellt eine „wachsende Faszination für böse Geister“ fest.

„Es gibt ein krankhaftes Interesse an bösen Geistern in der Gesellschaft. Es ist interessant: Sobald die Menschen den Glauben an Gott verlieren, interessieren sie sich für den Teufel und das Morbide.“
Er könne jeden nur warnen vor einem solchen Interesse:

„Ich würde jedem sagen: Das Böse ist schrecklich. Es ist reine Finsternis. Das ist das Wesen des Bösen, weil es gegen Gott ist und ganz gegen die Liebe“.
Er selbst habe durch seinen Glauben keine Angst vor dem Bösen.

„Weil es weiß, was das Böse ist, und weiß, daß Jesus der Herr ist. Er hat die Macht und die Autorität auch über die bösen Geister.“
Es bedürfe aber der Ausbildung von Priestern und Laien. „Man muß lernen, psychische Probleme von geistlichen Problemen zu unterscheiden, und auch, wie sie sich manchmal verbinden.“

Text: Giuseppe Nardi
Bild:

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht
https://www.katholisches.info/2017/11/fe...smusausbildung/


von esther10 24.11.2017 00:19



Kardinal fordert "Klarstellung" von Amoris Laetitia: "Die dem Text zugrunde liegende Mentalität ist zu liberal"

Amoris Laetitia , Katholisch , Janis Pujats

ROM, 22. November 2017 ( LifeSiteNews ) - Eine Woche nachdem Kardinal Raymond Burke Papst Franziskus um Klarheit bezüglich der Morallehre und der sakramentalen Praxis der Kirche gebeten hatte, sagte ein anderer Kardinal: "Eine Klarstellung ist in Ordnung."

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/amoris+laetitia

Kardinal Janis Pujats, emeritierter Erzbischof von Riga in Lettland und emeritierter Präsident der örtlichen Bischofskonferenz, sagte kürzlich in einem Interview mit La Fede Quotidiana, dass er zwar die Debatte über Amoris Laetitia lösen werde, eines jedoch klar sei: "Die Die dem Text zugrunde liegende Mentalität ist zu liberal. Heute sehe ich eine gewisse Entspannung der katholischen Moral und vor allem der nicht verhandelbaren Werte und Prinzipien. "

Auf die Frage, ob es möglich sei, den geschiedenen und zivilisierten Wiederverheirateten, die mehr uxorio (mit sexuellen Beziehungen) leben, die Heilige Kommunion zu geben , sagte Kardinal Pujats: "Wir müssen diesen Menschen sicherlich Sorge und pastorale Aufmerksamkeit schenken", aber "sie können nicht sakramental Gemeinschaft."

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

"Sie sind nicht legitim in der Ehe vereint und befinden sich daher in einem Zustand der Todsünde. Das ist alles Teil der Lehre von den Sakramenten ", sagte er.

Auf die Frage, ob seine Position "zu streng" sei, fragte der lettische Kardinal: "Was heißt das? Die Lehre der Kirche ändert sich nicht und niemand ist dazu befugt. Es ist alles im Evangelium geschrieben und muss akzeptiert werden. "

"Heute ist zum Wohl der Kirche und des Gottesvolkes eine Aufklärung im Einklang mit den Geboten des Evangeliums und dem ständigen Lehramt der Kirche erforderlich", fuhr der 87-jährige Kardinal fort. "Niemand sollte sich vor der Klarheit der Lehre fürchten. Wenn etwas schadet, ist Unsicherheit verbunden mit Zweideutigkeit und Verwirrung. "

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/janis+pujats

"Wir müssen den Mut haben, die Sprache der Wahrheit klar und ohne Angst zu sprechen oder der Welt zu gefallen, weil wir nach und nach Gefahr laufen, in einen schweren Irrtum zu verfallen. Wir müssen die ewige Doktrin über Ehe und Familie wiederholen ", sagte er.

Anfang dieses Jahres hat Kardinal Pujats seinen Namen in eine Erklärung der Treue zur unveränderlichen Lehre der Kirche über die Ehe gesetzt.

Auf die Frage der polnischen Bischöfe, dass Amoris Laetitia in Übereinstimmung mit der Lehre des hl. Johannes Paul II. Gelesen werden muss, sagte der lettische Kardinal: "

Ich glaube, dass die Lehre des hl. Johannes Paul II. Rein und richtig ist. Es kann sich nicht ändern oder geändert werden. Wie gesagt, es ist nicht veränderbar und ich denke, eine Klärung ist in Ordnung.


https://www.lifesitenews.com/news/cardin...y-underlying-th

von esther10 24.11.2017 00:19

Christliche Familie oder Amoris laetitia
05.10.17



Ein Risiko , dass diese Linien wie auch klingen mag eine Übertreibung Brüderlichkeit oder Hausabhandenkommen , ich fühle mich gezwungen, öffentlich die ultimative Ausdruck des Lehramtes meines Bruders Mario Caponnetto, bot in seinem Vermerk „ In Bezug auf die Übersetzung von Absatz 303 des Amoris Laetitia“ danken er veröffentlichte „Adelante Faith“ in ihrer Ausgabe vom 4. Oktober inst.

Es ist nicht und ist nicht an allen üblichen diese Art der gegenseitigen Verwachsungen zwischen uns, aber auf einige Kommentare , die ich erhalte , was ein Übermaß an Umständlichkeit des Unterzeichners wäre, oder das, was wir in einfacher Sprache nennen, sucht für den fünften Fuß zur Katze - Ich werde einige sehr kurze Kommentare erhalten:

1) Es ist nicht das erste Mal Amoris laetitia das Ziel einer detaillierten Analyse, die die kritischen und sorgfältig seine Einwände gegen bestimmte Absätze enthalten, aufgrund verwirrend sie klar oder heterodoxy. Ich nenne als Beispiel oben, die beiden Studien von Dr. Michael Pakaluk: Die anderen Fußnoten in Amoris Laetitia und Ethicist sagen Ghostwriter Rolle in <Amoris> beunruhigend ist . Das erste ist ab Mitte 2016 und kann in First Things gelesen werden ; der zweite ist vom 15. Januar 2017 und wurde in Crux veröffentlicht. Den katholischen Puls nehmen. Websites sowohl einfachen digitalen Zugang.

Im ältesten der genannten Artikel erreicht das legitime analytische Detail bis zu zwei Fußnoten, 329 und 351; in jüngster Zeit ist die schwerwiegende Diskrepanz mit Paragraph 301, der eindeutigen "fernandiana" -Rechnung (nicht vom heiligen Fernandos der westlichen Reyecía, sondern vom Tucho Fernández des einheimischen Plebejerismus). Der Autor beweist unter anderem, dass das päpstliche Plagiat und die Ignoranz des heiligen Thomas im heutigen Rom alltäglich sind. Von Anfang an habe ich selbst eine registriert: diejenige, die mit dem Werk von Carlos Díaz Hernández im Apostolischen Schreiben Misericordia et Misera begangen wurde . Es ist peinlich für andere, es zu sehen.

Dienen der Feststellung , dass die zuvor erwähnte Michael Pakaluk -die strengen Analytikers Absätze und Fußnoten Seite Amoris Laetitia - passt nicht in eine der „widersprüchlichen“ kirchlichen Optionen , die in der Regel ad hominem sind untauglich.

2) Die analytische Distanziertheit, die Mario Caponnetto mit der Gelehrsamkeit gemacht hat, ist nicht nur verdienstvoll, sondern hat auch einen doppelten Mehrwert, der nur zu unterstreichen scheint. Auf der einer Seite der Erdungsstreifen bergogliana Disqualifizierung, wonach das bereits mentiert Apostolisches Schreiben sollte voll und ganz, und nicht einen vorgespannten Art und Weise gelesen werden. Nun, das ist geschehen: Studieren Sie es mit einer Lupe. Zweitens hat der Autor dieser Exegese von Absatz 303 gerade eine umfangreiche Abhandlung veröffentlicht: Thomas von Aquin. Annäherung an sein Denken (Paraná, Tauros, 2017), der vierte Teil der Thomistic moralischen gewidmet ist, tief bekannt ist , nicht werden mit dem vulgären Kasuistik zu verwechseln, die Francisco nach dem anderen Yerro ihrer Tochtergesellschaften Korrektoren wäre.

Sagen Sie sich einmal und mit allen Briefen: Es ist nicht auf dieser Seite der Parteien um die fehlende Erforschung der von den Aquinas gelehrten Moral, noch die Praxis einer kasuistischen Ethik, häufiger in bestimmten Jesuiten Bereichen, in denen Bergoglio hat das unter den gewöhnlichen Wiederkäuern des Engeldoktors aufgezogen.

3) Die pünktliche Prüfung bestimmter Paragraphen ist völlig rechtmäßig, es wäre zweckmäßig - und so schlagen wir vor - auf die Nummern 158 und 161 hinzuweisen, die nicht dem mitgebrachten und mitgetragenen achten Teil von Amoris laetitia entsprechen.

Dort, in diesen Paragraphen, sind die Verdienste und die Werte von Ehe und Jungfräulichkeit homologiert. Im Gegensatz zu dem, was ist von St. Thomas von Aquin in der gelehrten Summa Theologica (II-II, 152,4): Utrum virginitas sitzt excellentior Ehe; in der Summe gegen Heiden (III, 136 und 137): Gegen eos qui matrimonium virginitati aequabant; und im Theologie-Kompendium (Kapitel 221). Als die traurigste vielleicht für die Begehung dieser Fehler, ruht Francisco in der Katechese von Papst Johannes Paul II vom 14. April 1982 (cfr. Fußnoten Seite 166 und 169 Amoris Laetitia ), verwirrenden in seinem gerade wegen des jovinischen Tonus seiner Position.

Auch überrascht , dass diese Nachgeschmack joviniana Häresie der vorgenannten Absätze Amoris Laetitia , ein Auskommen in Alexander von Hales sucht (Absatz 159, Fußnote auf Seite 167), so dass er diesen scholas Theologen sagt , dass „Ehe überlegen angesehen werden andere Sakramente, weil sie etwas so großes symbolisieren wie <die Vereinigung Christi mit der Kirche oder die Vereinigung der göttlichen Natur mit der menschlichen Natur> "; wenn in der Tat machte Alejandro Hales die Fehler , dass die Ehe unter Berücksichtigung verleiht nicht heiligmachende Gnade, ist nur überlegen in Zeichen , aber schlechter in beiden Fahrzeugen der Gnade. Bergoglio, in der Fußnote 167, bezieht sich auf die Glossa in quatuor Büchern sententiarum Petri Lombardi, 4, 26, 2 (Quaracchi 1957, 446). Aber genau eine Seite aufgerufen , bevor -die Werke von 445- Alejandro Hales sagt: " Nicht confert gratiam gratum facientem , geruhen suscipienti etiam et propter hoc Post ordinatur sacramenta anderem tamquam illud, quod est ad minoris efficatiae in disponendo gratiam , licet sitze maius in der Bedeutung " . Der schlimmste Hinweis konnte nicht gefunden werden, um die sakramentale Überlegenheit der Ehe zu beweisen. Das Bild wird noch komplizierter , wenn die Glossa von Hales uns seine linken Quaestiones disputatae antequam äße Frater. Aber es geht über den Punkt hinaus.

4) Schließlich für diejenigen, die sich über diesen Vergleich von Zitaten, Paragraphen, Fußnoten oder Interlineationen ärgern; oder für diejenigen, die das Recht von sich behaupten müssen nicht gehen Gutachten der wissenschaftlichen Anforderungen harken, bitten wir rhetorisch, was zu tun-und nicht mit dem Thomistic moralischen, aber mit der grundlegendsten Lernen catequístico- die Verteidigung der christlichen Familie die konstante schlechtes Beispiel von Francis gegeben, zu erhalten, ohne die geringste Antrag auf Änderung oder öffentliche Mißbilligung, und manchmal sogar weihnachtlich, auf die bunte Fauna von Konkubinen, Konkubinat, Ehebrecher, degeneriert, investiert und moralische Korruption der schlimmsten Art .

Dies muss die päpstliche Verwaltung in diesem Sinne sein, hat er die skandalöse Aufzeichnung aller ilk böser Charaktere geschlagen, erhielt, wir wiederholen, nicht nur unqualifizierte, Einschränkungen oder Sätze, aber oft mit jubelnd, Komplizen und abwartend Luft. Wir dauert noch Empörung - vielleicht durch eine aus der Vergessenheit zu solchen öffentlichen Unterstützung gerettet setzen, die im August 2015 Bergoglio Francesca Pardi schüttet, Autorin von Kinderbüchern ausdrücklich günstig contranatura. Skandal der Kindheit und Rechtfertigung von Homosexualität; schlimmstmögliche Synthese

Darüber hinaus Exegese notwendige Korrekturen immer willkommen Tochtergesellschaften von Zweifeln und Fundament selbst Ungehorsam basierend auf Ursachen schmerzhaft, dringende Rettung der christliche Familie von schädlicher Lehre von Francisco. Was sich in Form einer didaktischen Disjunktivität darstellte, wäre gleichbedeutend mit: Christian Family oder Amoris Laetitia .

Um uns bei diesem schwierigen Zweck zu helfen, stellen wir uns den Anfangszeitpunkt der Heiligen Familie vor, den Archetypus eines jeden katholischen Heims. Maria allein vor dem Engel. Varona ohne Falten, aus einem Stück, aus einem mehrjährigen Fiat. Der Junge im Werden und gleichzeitig ewig. Der Paraclete, der flattert. Und Joseph, der keine Zeit der Unterscheidung brauchte, so daß am Ende ein verbrecherischer Bischof und ein Gemeindepfarrer ihm sagten, er könne sich von seiner Verlobten trennen und sein Leben wieder aufbauen. Sein Leben wurde bereits mit der Vaterschaft des Lebens neu gemacht. Er musste nur träumen, in der doppelten Bedeutung des Wortes. "Und während Joseph daran dachte, Maria im Verborgenen zu lassen, siehe, da erschien ihm der Engel des Herrn in einem Traum und sagte:, Josef, Sohn Davids, fürchte dich nicht davor, Maria, deine Frau, zu empfangen, weil ihre Empfängnis vom Heiligen Geist ist." (Mt.1,20):



Ihre Arme wogen in dieser Nacht mehr als je zuvor,

das Holz zu tragen, diesem Holz Form zu geben,

müde von Stämmen und scharfen Spänen

der Körper fragte nach der Horizontalen des Traums.



Hinzugefügt eine weitere Müdigkeit, die das Hämmern nicht gibt

weder der Burst gegen die Zeder noch das Band der Kirsche,

Einreichungen der Seele bei Zweifel und Zögern

Behauptung der Ruhe des Thalamus oder Gebetes.



Allein mit dem Leid des Verdachts der Liebe

-Ich liebe die Reinheit des unzweifelhaften Wesens-

er sah ihn rastlos den Nazarener Mond schlafen

günstig für einen Engel, der in der Stille spricht.



Er nannte ihn bei seinem Namen und fügte die Linie hinzu

um Versprechen wie Wein an die Rebe zu erinnern,

um die Angst, die verborgene Ahnung zu zerstreuen:

Nichts zählt Joseph, treuer Sohn Davids .



Was deine Frau hält, ist nicht die Arbeit des Fleisches,

noch von den irdischen und menschlichen Hymenalen,

es ist das Wort aus allen Jahrhunderten angekündigt,

wird unter Pfarrern geboren werden, Jubiläen werden klingen .



Freue dich über die Hochzeit im Morgengrauen,

versiegelt mit dem "Lass dein Wort in meinem Leben geschehen".

Und als er das Geheimnis erwähnt, schweigt der Engel

Lob seiner polierten Armbrust.



Ankunft der Nachtwache und damit das Feuer

zum zerknirschten Herzen wie zum gerechten Hiob,

der Gauner wurde zur Lilie und die Rose zu einem Verdacht,

Sein Frieden war eine Leiter, die Jakob wiederbelebte.



Gib uns Joseph die Gnade zu wissen, dass die Frau

sie ist nicht der dunkle Ehebrecher von denen, die sie untreu machen wollen,

es ist des harten Beinamen nicht würdig

aber dieses fruchtbare Land "das fließt Milch und Honig".



Der Patriarch kümmert sich um das Kind und die Frau,

von den Wölfen brüllend in schwarzen Winden,

paßt auf uns die Krippe, das Tabernakel und die Masse,

Sei alles in deinen Händen August, Tischler.

Antonio Caponnetto
http://adelantelafe.com/familia-cristiana-amoris-laetitia/

von esther10 24.11.2017 00:18

"

Londoner U-Bahn-Station evakuiert -Polizei: Keine Schüsse oder Opfer

Freitag, 24.11.2017, 18:46
An einer U-Bahnstation in der Londoner Innenstadt hat es am Freitagnachmittag panische Szenen aus Furcht vor einem Anschlag gegeben. Nach Polizeierkenntnissen vom Abend wurde nicht geschossen. Die Londoner Polizei behandelte den Zwischenfall jedoch vorsorglich wie eine mögliche Terrorlage und schickte bewaffnete Polizisten zur U-Bahn-Station Oxford Circus.

Die Polizei teilte mit, es gebe keine Hinweise auf Verdächtige oder Opfer. Zuvor hatte es mehrere Berichte von Schüssen gegeben.
Augenzeugen zufolge rannten Menschen schreiend vor der Station weg.

17:50 - 24. Nov. 2017

Keine Anzeichen für Opfer oder Schüsse - U-Bahn-Station wieder geöffnet

Eine Frau sei verletzt worden, als sie die U-Bahnstation Oxford Circus verließ, teilte die britische Transportpolizei am Abend mit. "Es gibt keine Berichte über weitere Opfer", hieß es in der Twitter-Mitteilung der Polizei. Die Einsatzkräfte haben ihren Einsatz mittlerweile beendet, teilte die Polizei weiter mit.
Scotland Yard hatte die Menschen zunächst aufgefordert, sich in den Gebäuden in der Nähe der U-Bahnstation zu verstecken und sich nicht an Fenstern zu zeigen. Die U-Bahn-Stationen Oxford Station und Bond Street waren vorübergehend geschlossen. Die Züge hielten dort nicht mehr an. Mittlerweile sind sie wieder geöffnet worden.

"Die Lage ist total unübersichtlich", hatte ein Mitarbeiter der Deutschen Presse-Agentur gesagt, der sich in einem nahegelegenen Restaurant versteckte. "Niemand weiß hier, was los ist. Eben sind alle Menschen in die eine Richtung geflüchtet, jetzt rennen Dutzende in die andere Richtung."
In London ist die Nervosität wegen der Bedrohung Großbritanniens durch islamistischen Terrorismus besonders hoch. Erst Anfang Juni hatten Angreifer in der Hauptstadt mit einem Transporter mehrere Menschen auf einer Brücke überfahren.

http://www.focus.de/panorama/welt/polize...id_7895029.html

von esther10 24.11.2017 00:16

Euthanasie
Papst für aktive Sterbehilfe?
24. November 2017


(Rom) Die Päpstliche Akademie für das Leben unter der Leitung von Kurienerzbischof Vincenzo Paglia lud am 16./17. November zu einer Tagung über Euthanasie in den Niederlanden. Unter den Referenten befanden sich zahlreiche Euthanasie-Befürworter. Das allein, da in offenem Widerspruch mit der katholischen Lehre über die Heiligkeit des Lebens, wäre bereits ein Skandal, der nach Konsequenzen ruft, würde in Rom nicht Papst Franziskus regieren. Erzbischof Paglia gilt als ein enger Vertrauter des Papstes, der ihn erst am 15. August 2015 eigens auf diesen Posten gesetzt hatte.

Ein nicht minderer Skandal ist es, daß sich unter den Referenten auch die Vorsitzende des Schweizer Ablegers des weltgrößten Abtreibungskonzerns Planned Parenthood befand. Nicht erst seither steht die Frage unbeantwortet im Raum, wie bestimmte Kontakte zwischen dem Vatikan unter Papst Franziskus und den neomalthusianischen Überbevölkerungs- und Abtreibungsideologen zustande kommen.

Bis heute findet sich auf der Internetseite der Päpstlichen Akademie für das Leben kein Hinweis auf diese Tagung, weder vorher noch nachher, obwohl sie auf Einladung der Akademie sogar im Vatikan stattfand. Offenbar hat jemand ein schlechtes Gewissen oder will Wege unter Ausschluß der Öffentlichkeit beschreiten. Anders ausgedrückt: Es soll ein Weg beschritten werden, der sich mit der kirchlichen Lehre und dem bisherigen Kurs nicht vereinbaren läßt.

Der Papst wandte sich mit einer Botschaft an die Tagungsteilnehmer. Obwohl es Franziskus nicht so gesagt hat, waren sich die Massenmedien einig: Der Papst „öffnet für die Sterbehilfe“ und „geht neue Wege“ bei der Euthanasie. Aus dem Vatikan kam kein Dementi gegen diese „Falschmeldungen“.

Sie müssen also ernster genommen werden, als es den Katholiken lieb sein kann. Da Journalisten nicht willkürlich erfinden, was sie berichten, müssen ihnen von die päpstlichen Intentionen glaubwürdiger Seite in der Kirche in diesem Sinne nahegebracht worden sein.

Franziskus hatte in seiner Botschaft einerseits gesagt, daß Euthanasie immer „bleibt“. Gleichzeitig wandte er sich gegen eine „therapeutische Verbissenheit“ und sagte ein Wort, das das Gegenteil des bisher gesagten zum Ausdruck brachte. Verurteilte der Papst die Euthanasie, um sie wenige Sätze danach durch die Hintertür wieder hereinzuholen?

Papst Franziskus und sein Adlatus Paglia sorgen an einer weiteren Front, dem Lebensende, für Verwirrung, als gäbe es solcher Fronten in der Kirche inzwischen nicht schon genug.

Der ehemalige Richter, Kabinettschef mehrerer Minister und im Ruhestand nun auch Schriftsteller, Domenico Cacopardo, Mitglied des Aspen Institute Italien, schrieb gestern in der Tageszeitung Italia Oggi einen Kommentar zu dieser Verwirrung. Seine Position zum Thema Euthanasie ist abzulehnen. Sein Kommentar wir dennoch dokumentiert, um zu zeigen, wie das päpstliche Handeln aufgenommen wird:

Die Worte des Papstes verstärken die Mißverständnisse

von Domenico Cacopardo

Ich werde Msgr. Vincenzo Paglia nicht bezichtigen, mit den Worten gespielt zu haben. Ich werde nur sagen, daß Msgr. Paglia seine Pflicht gegenüber Papst Franziskus erfüllt und die ideologische (also doktrinelle) Richtigkeit der päpstlichen Neuerung in Sachen Lebensende oder Euthanasie, wie immer man das nennen will, vertreten hat. Wenn jemand mit den Worten gespielt hat, dann war es wenn schon der Papst selbst, der bei einem öffentlichen Anlaß anderes behauptet hat. Mehr oder weniger folgendes: Wenn es augenscheinlich ist, daß die Verhältnismäßigkeit zwischen der Behandlung und den Lebensperspektiven fehlt, ist es „eine moralische Pflicht“ [der Papst gebrauchte das Adjektiv „doveroso“, das vom italienischen Wörterbuch Sabatini Coletti erklärt wird 1) als moralische Pflicht oder 2) als Respekt, der anderen geschuldet ist], sie abzubrechen. Ein „doveroso“, das schwer wie ein Mühlstein wiegt auf dem von zweitausend Jahren Christentum vorgezeichneten Weg. Doch mit den doktrinellen und theologischen Auswirkungen von Franziskus werden sich die Theologen im Talar befassen.

Persönlich bin ich für die Euthanasie, glaube aber, daß es zu einem so sensiblen Thema der Klarheit bedarf. In der aktuellen Realität liegt die therapeutische Entscheidung in der Hand des Arztes. Er entscheidet, wenn er die Sinnlosigkeit der Therapien festgestellt hat, wann sie abgebrochen werden. Damit entscheidet er indirekt auch das Sterben des Patienten. Die Euthanasie scheint anders zu sein: Sie bedeutet den Willen des Patienten umzusetzen, nicht länger leben zu wollen. Das wird schwer zu verstehen sein, wer sich aber mit dem Übel des Jahrhunderts, dem Krebs, befaßt, kennt diese Dinge gut.

Bei uns würde es sich um Mord handeln. Viel hängt von der Sensibilität und der Barmherzigkeit des medizinischen Personals ab: ob und wann entschieden wird, die Behandlung abzubrechen. Sie wissen sehr gut, daß der Kranke innerhalb kurzer Zeit aufhören wird zu leben. Die „kurze Zeit“ ist ein weiterer kritischer Punkt: Ist es ein Tag, eine Woche, ein Monat des Leidens (und des Lebens), die dem Kranken „erspart“ wird (und der Gemeinschaft an Geld)? Wer urteilt darüber? Ein Richter könnte jeden Therapieabbruch für voreilig halten.

In philosophischer und begrifflicher Hinsicht ist es unmöglich, zwischen Euthanasie und einem moralisch verpflichtenden [„doveroso“] Abbruch der Behandlung zu unterscheiden. Zwischen den beiden Modalitäten ist die Grenze labil. Man sagt: Die Euthanasie geschieht auf Wunsch des Kranken. Der aber weiß häufig gar nicht, in welcher Phase er sich befindet. Deshalb verstärken die Worte des Papstes das Mißverständnis. Da es sich um einen Jesuiten handelt, der imstande ist, die Gegensätze zu konjugieren, ist das nicht verwunderlich.
https://www.katholisches.info/2017/11/pa...ve-sterbehilfe/

von esther10 24.11.2017 00:14

Es ist toll katholisch zu sein …
20. November 2017



Es ist toll, katholisch zu sein und zur Beichte zu gehen. Man kann jede Woche von vorn anfangen.

Chazz Palminteri
Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht
https://www.katholisches.info/2017/11/es...olisch-zu-sein/

von esther10 24.11.2017 00:14

Liebe Freunde und Gönner,


21. NOVEMBER 2017

Im Oktober 2017 wurden drei Jubiläen beobachtet, die den Lauf der Menschheitsgeschichte und der Kirchengeschichte bestimmten: Luthers Rebellion, die bolschewistische Revolution und das Wunder von Fatima.

Vor fünfhundert Jahren, am 31. Oktober 1517, begann Martin Luther seinen Aufstand gegen die katholische Kirche. Vor hundert Jahren, am 7. November, brach die Revolution in Russland aus. In Übereinstimmung mit dem Julianischen Kalender erhielt es den Namen der "Oktoberrevolution".

Vor einhundert Jahren, am 13. Oktober, versiegelte das Unbefleckte Herz mit einem spektakulären Wunder ihre Botschaft, die große zukünftige Ereignisse der Kirche und der Welt ankündigte, von denen einige nun der Vergangenheit angehören, wie der Zweite Weltkrieg, während andere noch nicht stattgefunden haben, wie der Triumph des Unbefleckten Herzens und die Bekehrung Rußlands.

Die von Luther begonnene Reformation erscheint auf den ersten Blick als religiöses Ereignis. Und sicherlich hat der deutsche Häresiarch die katholische Kirche in ihren Grundfesten gestört und das Papsttum, die Heilige Messe, das Priestertum und die heilige Eucharistie angegriffen ... Der Glaube und die Mittel, die Gott der Menschheit gab, um für sie das ewige Heil zu erlangen, wurden abgelehnt oder zutiefst verfälscht.

Doch angesichts der unbestreitbaren Verbindungen zwischen der übernatürlichen Ordnung der Kirche und der Gnade auf der einen Seite und der zeitlichen Ordnung der menschlichen Regierungen und der Zivilgesellschaft auf der anderen Seite erstreckte sich die Rebellion gegen die Kirche sehr schnell auf die menschliche Gesellschaft und trennte Europa. bis heute, Jahrhunderte der Verfolgung gegen die Kirche in den reformierten Ländern einweihend und überall in Europa die Zeichen von schrecklichen Kriegen verlassend, von denen der schmerzlichste der Dreißigjährige Krieg war. Wir sind völlig verblüfft, wenn wir heute katholische Prälaten sehen, die dieses für die Christenheit so traurige und schreckliche Ereignis feiern und sogar feiern.

Luthers Rebellion beruhte auf einem Prinzip, das sozusagen die Grundlage des modernen Denkens ist und die gesamte heutige Gesellschaft regiert, sei es nun liberal oder sozialistisch-kommunistisch. Dieses Prinzip zielt darauf ab, die Menschen von ihrer Abhängigkeit von Gott und der von ihm festgelegten Ordnung zu befreien, sowohl auf der natürlichen als auch auf der übernatürlichen Ebene.

In den Tiefen der menschlichen Natur jedoch gibt es die ontologische Realität der totalen Abhängigkeit von seinem Schöpfer - total, weil es keine Sphäre gibt, in der ein menschliches Wesen sich davon befreien könnte. Schon der Schöpfungsbegriff deutet dies deutlich an. Und für die Rolle des Wesens führt diese objektive Abhängigkeit unmittelbar zur Pflicht einer ebenso absoluten Unterwerfung unter seinen Schöpfer, der Gott ist. Diese Unterwerfung erstreckt sich auf viel mehr als das, was den Menschen als ihr gewöhnlichster Ausdruck erscheint: Gehorsam gegenüber Gottes Geboten, moralischer Gehorsam. Es erstreckt sich auch auf die Ordnung des Intellekts, zu unserem Wissen. Das ist die Unterwerfung unserer Vernunft in die Wirklichkeit, die sich uns aufdrängt, und zwar so, dass die genaue Definition der Wahrheit "das Festhalten des Intellekts an der Realität", an der objektiven Wirklichkeit ist. Der gleiche Weg wird im Bereich des Glaubens befolgt, obwohl der Grund für diese Einreichung in diesem Fall anders ist. Während sich unsere natürliche Vernunft dem Licht der Beweise unterwirft, unterwirft sich der übernatürliche Glaube der Autorität Gottes, der Wahrheit, die sich selbst offenbart, ohne uns zu betrügen oder getäuscht zu werden, wie wir es im Glaubensakt sagen.

Luther, durch das Prinzip der "privaten Interpretation" oder des "freien Denkens" [liberum examen], hat diese Unterwerfung zerstört. Seitdem ist der Slogan, der überall auf der Welt erklingt, der Ruf: "Freiheit": eigentlich Rebellion gegen Gott und die Ordnung der Dinge, die Gott gewollt hat. Diese moderne Freiheit schmeichelt der Seele, die seit dem Fall der Erbsünde gefallen ist. Es ist die Versuchung des gegenwärtigen Zeitalters; Es ist eine Illusion. Es ist ein fantasievoller Traum, der die Sünde des Erzengels Luzifer und alle Sünden nach ihm inspiriert hat. Diese so genannte Befreiung endet sehr schlecht, und letztlich hat sie nicht viel mit wahrer Freiheit zu tun. Denn wäre der Mensch frei erschaffen worden, so wäre er nicht in der Lage, gegen Gott, sein letztes Ende, sein höchstes Gut, zu rebellieren, sondern vielmehr, damit er selbst die Mittel wählen kann, die ihn zu Gott führen;

Wie wenige Männer und Frauen gibt es heute, eingetaucht in diese liberale Atmosphäre, die diese Wahrheiten verstehen, die doch fundamental sind!

Die unverkennbaren Exzesse des Liberalismus, die logisch zu Ende geführt werden, sei es Anarchie oder die Tyrannei einer materialistischen Regierung, wie die Exzesse des Sozialismus und Kommunismus, die in ihrem schrecklichen Fanatismus tragische Narben im 20. Jahrhundert mit mindestens zweihundertfünfzig Jahren hinterließen. Millionen Tote, scheinen unsere Zeitgenossen nicht nachzudenken.

Die russische Revolution begann mit dieser Rebellion gegen das Joch der weltlichen Macht, aber ihr Ursprung war nicht russisch. Es wurde in Westeuropa gefunden. Karl Marx war Deutscher; Rußland wäre nach Ansicht einiger Historiker das Testfeld für die Prinzipien, die der deutsche Marx ausgearbeitet hat, mit der finanziellen Unterstützung westlicher Geschäftsinteressen. Trotzdem würde die Revolution die Religion sehr schnell angreifen. Und der Kommunismus würde in der katholischen Kirche immer mehr sehen als irgendeinen anderen geschworenen Feind, wenn überhaupt möglich zu zerstören. Aus dem Kommunismus kam die größte aller Verfolgungen gegen die Kirche, die bis heute in China, Nordkorea und Vietnam fortdauert.

All das wurde in Fatima vorhergesagt, wo die Muttergottes die religiösen Autoritäten und jeden Christen bat, sehr einfache Handlungen auszuführen, um diese Übel abzuwehren, die drohten, auf die Erde herabzustürzen: Hingabe an ihr Unbeflecktes Herz, die fünf ersten Samstage der Monat in Wiedergutmachung für die Verbrechen gegen die Mutter Gottes und die Weihe von Russland.

Es gibt ein auffallendes Missverhältnis zwischen den vom Himmel vorgeschlagenen Mitteln, um die Übel der Menschheit und das tragische Schicksal der Nationen in diesem Moment in der Geschichte der Menschheit zu beheben. Aber der Allmächtige Gott, der unendlich viel menschlicher Aufruhr ist, braucht keine menschlichen Mittel. Für ihn genügt ein Wort, um das Universum zu erschaffen, es zu regenerieren, zu retten. Aber das wird nur durch Menschen geschehen, die endlich Seine Souveränität anerkannt haben. "Der Krieg wird enden, aber wenn die Menschen nicht aufhören, Gott zu beleidigen, wird ein noch schlimmerer Zustand während der Herrschaft Pius 'XI. Beginnen." "Wenn die Menschen meinen Forderungen folgen, wird Russland bekehrt werden und Frieden herrschen; Wenn nicht, wird sie ihre Fehler in der ganzen Welt verbreiten und Kriege und Verfolgungen gegen die Kirche beginnen. "Der Friede der Welt - und der Kirche - ist mit der Weihe Russlands an das Unbefleckte Herz Marias verbunden. Nach einem unzweifelhaften Zeugnis, das mir persönlich mitgeteilt wurde, erzählte Schwester Lucia kurz vor ihrem Tod einem Priester, dass "die Einweihung Russlands GEMACHT WIRD, aber es wird sehr schwierig sein".

Der Triumph des Unbefleckten Herzens Marias wird kommen, daran haben wir keinen Zweifel, aber im Moment tobt die Schlacht, und diesmal sogar innerhalb der Kirche. Die Pfeiler unseres Glaubens, die unerschütterlich schien, zittern auf ihren Fundamenten; Einige Bischöfe und einige Kardinäle gehen weiter als ihr neuer Schulmeister, Luther, und feiern in diesem Jahr den Jahrestag seiner Rebellion. Es gibt sehr wenige, die die geoffenbarte Wahrheit verteidigen. Die Stimme, von der alles in der Kirche auf der Erde abhängt, ist entschlossen still. Es erlaubt der Dunkelheit der Lehre und der moralischen Verwirrung, in die Stadt Gottes einzudringen.

Am 7. Dezember 1968, nur drei Jahre nach dem Konzil, musste Paul VI. Zugeben: "Die Kirche durchlebt eine Zeit der Unsicherheit, der Selbstkritik, man könnte sogar von Selbstzerstörung sprechen." Am 29. Juni 1972 bemerkte er, dass "durch einen Riss der Rauch Satans [in die Kirche] gekommen sei: Zweifel, Unsicherheit, Probleme, Sorgen, Konfrontationen." Heute ist es kein Rauchwolken mehr, es ist der dicke, wogende Rauch eines Vulkanausbruch. Der heilige Pius X. hatte bereits erklärt: "Wenn dies alles in Betracht gezogen wird, gibt es guten Grund zu befürchten, dass diese große Perversion ein Vorgeschmack sein könnte und vielleicht der Beginn jener Übel, die den letzten Tagen vorbehalten sind; und dass es bereits in der Welt den "Sohn des Verderbens" geben kann, von dem der Apostel spricht (2. Thessalonicher 2: 3). "(Aus der EnzyklikaE Supremi Apostolatus vom 4. Oktober 1903). Was kann man sagen, hundert Jahre später, beim Anblick der Kirche, die sich Stück für Stück auflöst? Unser Blut ist kalt, als wir dieselbe Stimme sagen, während der Pressekonferenz über das Flugzeug, das am 26. Juni 2016 aus Armenien zurückkehrt, dass Luther sich nicht über die Rechtfertigung geirrt hat: "Ich denke, dass Martin Luthers Absichten nicht falsch waren: Er war ein Reformator .... Und heute, Lutheraner und Katholiken, stimmen wir mit allen Protestanten über die Rechtfertigungslehre überein: zu diesem sehr wichtigen Punkt hat er (Luther) sich nicht getäuscht. "

Daher haben wir keine anderen Pläne für die Gesellschaft des hl. Pius X., für Sie, liebe Gläubige, außer, um fortzuführen, was die Heilige Kirche immer getan hat, was auch immer geschehen mag. Der Weg der Wahrheit, der zu allen Zeiten Heilige gemacht hat, wird immer der sichere Weg zum Himmel bleiben, der Weg der Evangelien, in Anlehnung an unseren Herrn und unsere Muttergottes. Wir benutzen die Mittel, die uns der Himmel zeigt, mit der Gewissheit, dass wir es nicht besser können. Unser Rosenkranz-Kreuzzug endete offiziell am 22. August dieses Jahres; dennoch bitten wir dich und bitten dich beharrlich, die guten Gewohnheiten aufrecht zu erhalten, die du gebildet hast: den Rosenkranz beten, jene kleinen Opfer, die Gott so angenehm sind und die Macht haben, Seelen für die Ewigkeit zu retten, vorausgesetzt, wir setzen einen Samen hinein. der Liebe für unseren lieben Herrn!

Am Ende dieses Jahres, in dem wir den hundertsten Geburtstag der Erscheinungen in Fatima feiern, erinnern wir uns an die Lehren und Bitten Mariens, der immer jungfräulichen Mutter Gottes. Nach ihren eigenen Worten wird ihr Herz unsere Zuflucht sein und der Weg, der zu Gott führt. Wir leben von dieser Hoffnung, ohne uns von den schrecklichen Ereignissen, die uns umgeben, entmutigen zu lassen, wohl wissend, dass wir alle viel für unsere Zeitgenossen tun können und müssen, indem wir die Schätze der Tradition treu bewahren.

Akzeptiere unseren herzlichen Dank für deine unermüdliche Großzügigkeit. Möge Gott dich mit seinen Gnaden belohnen und dich segnen, während du auf den Triumph des Unbefleckten Herzens Marias wartest.

Menzingen, 21. November 2017, am Fest der Darstellung der Jungfrau Maria

+ Bernard Fellay,
Generaloberer
http://fsspx.news/en/content/33703


von esther10 24.11.2017 00:13

Mittwoch, 22. November 2017
Kardinal Brandmüller nach Angriff auf SOS LEBEN: Bleiben Sie standhaft und lassen Sie sich nicht entmutigen.

Sehr geehrter Herr von Gersdorff!

Ich habe vom schockierenden Angriff linksradikaler Aktivisten auf das Büro von SOS Leben erfahren und sah auch die Fotos dieses Vandalismus.

Von Tag zu Tag wird der Einsatz in unserer säkularisierten Welt für essentielle Grundwahrheiten immer schwieriger und sogar gefährlicher. Und trotzdem müssen wir uns für das Recht auf Leben der schutzlosesten Menschen, also der Ungeborenen, einsetzen. In diesem Kampf dürfen wir nicht unbedingt mit Applaus oder Zustimmung rechnen. Uns muss die Liebe zur Wahrheit über das menschliche Leben antreiben.

Bleiben Sie in Ihrem Einsatz für die Ungeborenen standhaft und lassen Sie sich nicht entmutigen.

Mit Gruß und Segen





Walter Card. Brandmüller
http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de...ngriff-auf.html

von esther10 24.11.2017 00:13




Jetzt warnt ein anglikanischer Theologe: Dieser Papst ist nicht katholisch
24.11.17 12:03 von Christopher A. Ferrara

Auf dieser Höhe des Bergogliana-Debakels war die Erkenntnis, dass Francisco eine Bedrohung für die Integrität des Glaubens darstellt, unter den Hauptkommentatoren so etabliert, dass sogar ein anglikanischer Theologe, der für First Things schreibt , ein Alarmsignal gegeben hat.

"Ist der Papst ein Katholik? Seit mindestens einem Jahrhundert scherzten wir Anglikaner, wenn etwas zu offensichtlich war, um es zu sagen ", schreibt Gerald McDermott, Professor für Theologie an der Beeson Divinity School. "Aber", fährt er fort: "Heute müssen wir uns ernsthaft fragen, ob der Papst kein liberaler Protestant ist."

McDermott zitiert zahlreiche Beispiele für den endlosen Katarakt der mündlichen und schriftlichen Heterodimie, der von Francisco in den letzten viereinhalb Jahren erzeugt wurde. Die Leser von The Remnant kennen sie gut und es ist nicht nötig, sich an sie hier zu erinnern. Wie besorgte Katholiken konzentriert sich McDermott auf die Beleidigung, die dieses destruktive Pontifikat krönt: Amoris Laetitia und sein unglaublicher Versuch, kasuistische Ethik in die katholische Moraltheologie einzuführen.

McDermott stellt fest , dass John Finnis, berühmten Philosophen des Recht, katholisch, und den ebenso berühmten Theologen der Moral, die Germain Grisez-zwei Figuren des katholischen Mainstreams „konservativ“ konnte kaum werden als „radikalen Traditionalist“ -sostienen , dass „nach zu Logic amoris Laetitia , einige treu zu schwach sind , die Gebote Gottes zu halten, und leben kann einen sogar Zustand der Gnade , obwohl sie weiterhin zu gewöhnlichen Sünden zu begehen „ zu dem McDermott fügt hinzu:“ ‚ernste Angelegenheit‘ , wie (Episcopal) Joseph Fletcher, der in den sechziger Jahren kasuistische Ethik gelehrt hat, weist darauf hin, dass es Ausnahmen von jedem moralischen Standard gibt und dass es so etwas wie eine an sich böse Handlung nicht gibt. "

"Jahrzehntelang", fährt McDermott fort, "haben orthodoxe Anglikaner und andere Protestanten, die sich gegen die Apostolate des liberalen Christentums wehren wollten, Rom wegen moralischer und theologischer Unterstützung gesucht. Die meisten von uns erkannten, dass wir wirklich gegen die sexuelle Revolution kämpften, die die Bischöfliche Kirche und ihre Vorfahren auf der anderen Seite des Teiches infiltriert und korrumpiert hatte. Zuerst war die Heiligkeit des Lebens und Euthanasie. Dann die homosexuelle Praxis. Jetzt geht es um homosexuelle Ehe und Transgender-Ideologie. Während der Pontifikate von Johannes Paul II. Und Benedikt XVI. Konnten wir, die Nichtkatholiken, die über Moraltheologie debattierten, auf die gebildeten und überzeugenden Argumente verweisen, die aus Rom kamen und in der Tat sagen,

"Aber nicht mehr", sagt McDermott: "Diejenigen von uns, die weiterhin sowohl in der Dogmatik als auch in der Moraltheologie für die Orthodoxie kämpfen, vermissen jene Tage, an denen auf der anderen Seite des Tibers ein klares Leuchtfeuer leuchtete. Denn heute scheint Rom selbst von der sexuellen Revolution infiltriert worden zu sein. Das Zentrum hält nicht. "

Diese Beobachtungen sind von historischer Bedeutung, ebenso wie der offene Brief an Franz von Pater Thomas Weinandy, einer der prominentesten katholischen Theologen des Novus Ordo Mainstream. McDermott findet Hoffnung in "der mutigen und aufrechten Haltung", die Weinandy gegen einen Papst einnahm, der wie kein anderer vor ihm in die Irre gegangen ist. " Die gleichen Gefühle ausdrücken wie ich ", schließt McDermott: "Tom Weinandy erinnert uns daran, dass Gott prophetische Lichter erweckt, wenn seine Kirche dunkle Tage hat."

Wenn sogar ein anglikanischer Theologe öffentlich vom liberalen Protestantismus eines römischen Papstes entsetzt wird, kann kein guter Katholik das Offensichtliche weiterhin leugnen. Wo aber befinden sich die neokatholischen Kommentatoren inmitten dieses großen Erwachens? Engagiert wie eh und je zu programmatischer Verteidigung der unvertretbar, damit niemand vermutet, dass diese radikalen Traditionalisten rechts über die Richtung waren, in denen die Kirche seit dem Zweiten Vatikanischen Disaster Zweiter leitet, und die neo-katholische „normalista“ Erzählung war enorm falsch, um nicht zu sagen, völlig unehrlich, von Anfang an.

Papst Franziskus und der Erzbischof von Canterbury in Rom, am Vorabend des 50. Jahrestages der theologischen Gespräche zwischen der katholischen Kirche und der anglikanischen Kirche

Was die Bischöfe und Kardinäle anbelangt, die wissen, dass der Papst eine Bedrohung für die Kirche darstellt, schrumpfen sie zwischen Beerdigungen weiter oder protestieren im besten Fall immer wieder, dass Franziskus "klären" muss, was übrig geblieben ist. was klar Oder, wie Bischof Barron - von Franziskus in das Episkopat aufgenommen -, dass die Krise, die Francisco mit Amoris Laetitia ausgelöst hat, Es ist die Schuld der katholischen Blogger, und die Bischöfe sollten "die Kontrolle über den Prozess übernehmen", denn diese bösen Blogger "zwingen die Menschen, dieses Dokument auf eine bestimmte Weise zu lesen." Es sollte niemals erwähnt werden, dass Francisco selbst seine eigenen liest. dokumentieren auf diese bestimmte Weise, und das applaudiert die katastrophale Umsetzung davon. Vielmehr muss die Wahrheit verborgen bleiben, indem sie die Erzählung "unter Kontrolle" nimmt und die Aussagen über die unleugbare Wahrheit durch eine blumige Lobrede über das ersetzt, was Barron als "ein außerordentlich reiches Dokument" betrachtet.

Ich hoffe, die Führer der Kirche werden diese "reichen Dokumente" retten und uns den Glauben unserer Eltern geben. Aber wir können jetzt nicht auf sie zählen. In diesem Moment sind die Laien und ihr sensus fidelium die Hauptbastionen des Glaubens, unterstützt von der Gnade der Sakramente und guten Priestern, wie Pater Weinandy, die dem treu bleiben, was Gott durch Seine Kirche offenbart hat. trotz der Konsequenzen, die sie unter einem Pontifikat erdulden müssen, das eine Diktatur des theologischen Relativismus darstellt, die nur von roher Gewalt und Angst vor Repressalien getragen wird, die der Diktator als "den Geist" zu bezeichnen wagt.
http://adelantelafe.com/ahora-lo-adviert...pa-no-catolico/

von esther10 24.11.2017 00:13

Fietz am Freitag


Heiße Gerüchte in der Hauptstadt: Die Stimmung in Berlin ist aufgeheizt wie selten

[Berlin]
dpaMartin Schulz spricht: Im politischen Berlin läuft die Gerüchteküche derzeit auf Hochtouren
FOCUS-Online-Korrespondentin Martina Fietz
Freitag, 24.11.2017, 19:04

Eine politische Lage wie jetzt gab es noch nie in der Geschichte der Republik. Das schafft Verunsicherung und ist der Nährboden für reichlich Spekulation. Die wird uns noch eine Weile begleiten.
Täglich den neuesten
Politik Newsletter per E-Mail?

Ich bin damit einverstanden, dass mich die FOCUS Online Group GmbH über Vorteilsangebote informiert. Diese Einwilligung kann ich jederzeit über redaktion@focus.de widerrufen.

Das politische Berlin ist nervös. Dass eine Regierungsbildung scheitert, hat es noch nicht gegeben. Über eine Minderheitsregierung wurde noch nie ernsthaft diskutiert. Und selten hat man so viele Verlierer beobachten können. Jedes Gerücht verbreitet sich in Windeseile.
Alles ist plötzlich denkbar

Und alles, was kolportiert wird, gilt plötzlich als denkbar. Martin Schulz werde zurücktreten, hieß es am Donnerstag. Daraus wurde dann nichts. Ebenso wenig wie aus der Neuaufstellung der CSU, die man wegen Horst Seehofers Rolle bei einer Regierungsbildung durchaus auch zu einem gewissen Teil zum Hauptstadtbetrieb zählen muss.

Die SPD mache zur Bedingung für eine große Koalition, dass an der Spitze jemand anderes stehen müsse als Angela Merkel. Auch das eine Erzählung, die gut in die Aufgeregtheiten dieser Tage passt. Aber an der ist ebenfalls nichts dran. Darauf könnte die Union sich doch niemals einlassen, stoppt ein erfahrener SPD-Mann die Spekulationsmaschine. Die rotiert trotzdem weiter.

Deutschland hat keine Staatskrise
Doch um eines klarzustellen: Deutschland erlebt derzeit keine Staatskrise. Es gibt eine handlungsfähige Regierung, auch wenn diese derzeit geschäftsführend im Amt ist. Und diese Regierung hat im Bundestag sogar eine Mehrheit. Zugegeben: Das hat sich in dieser Woche nicht bei allen Abstimmungen gezeigt. Doch das kann man den ersten Verunsicherungen zurechnen. Die SPD – oder besser ihr verunsicherter Vorsitzender – war sich halt nicht klar darüber, was schwerer wiegt: das parteipolitische Interesse an ungestörter Regeneration oder die staatspolitische Verantwortung.

Inzwischen ist auch Martin Schulz klargeworden, dass es nicht zu seiner Traditionspartei passt, hämisch auf den Scherbenhaufen der politischen Konkurrenz zu schauen. Der Bundespräsident dürfte zu dem Erkenntnisgewinn beigetragen haben – und die Angst vor Neuwahlen.
Im Video: Seufzer und Sorgenfalten – mit seinem Auftritt zeigt Schulz, wie es um ihn steht

http://www.focus.de/politik/deutschland/...id_7893973.html


von esther10 24.11.2017 00:13

Journalisten 'Pro Francisco': "Nach ihm gibt es kein Zurück"
Carlos Esteban 24. November 2017



Fast zwanzig Menschen nehmen an der von Botschaftern des Friedens organisierten und von der Erzdiözese Madrid geförderten Veranstaltung von Journalisten "pro Papst Francisco" teil.

Das erste internationale Treffen von Journalisten Pro Francisco hat in der Kirche "24 horas de San Antón" eröffnet, und ich gestehe, dass der Name mich intrigiert und mich überrascht.

Das heißt, Francisco ist der Papst, und es ist natürlich für einen Katholiken, beim Papst zu sein, ob er Journalist ist oder nicht. Im Prinzip braucht ein Journalist jedoch keinen Namen. es ist mehr, sie fühlen sich ziemlich schlecht die Nachnamen, die bereits eine Präferenz markieren, weil ihre Mission ist zu erzählen, was passiert, wie es passiert, ohne zu stoppen, um zu sehen, ob es den einen oder den anderen profitiert.

Das Gegenteil mag in Ordnung sein, es mag edel und sogar notwendig sein. Aber es ist kein Journalismus, es ist Propaganda.

Im übrigen sind sie keine "Journalisten Pro der Papst", sondern nur für DIESEN Papst, der alles ungewöhnlicher und persönlicher macht. Es wird angenommen, dass das, was der Katholik respektiert und folgerichtig hält, die Gestalt des Papstes ist, der heute Bergoglio ist wie Wojtyla oder Ratzinger und morgen wer weiß.

Das ist eines der beunruhigenden Fragen heute in der Kirche auf, wo viele von denen, die gestern unter opponieren machten die Heiligen Stuhl und die Frage tausend Wege-und mit einhelligem Beifall des großen Media- worden neidisch Wächter einer "sui generis" Orthodoxie, vor allem weil der regierende Papst scheint seine alte These zu begünstigen.

So wird im Kongress, organisiert von Digital und Boten des Friedens Religion teilnehmen alte Bekannte wie Julio Rimoldi, der Rektor der Comillas, Julio L. Martínez, sj. Vater Ángel García; Jaime Escobar von Reflexion und Befreiung; José Manuel Vidal, Direktor für Digitale Religion; und der Theologe José María Castillo. Ist es legitim für uns, eine gewisse mehr oder weniger konkrete Agenda der kirchlichen Innovation anzunehmen, jenseits der lobenswerten und fast jesuitischen Loyalität gegenüber dem jetzigen Papst?

Zum Beispiel erklärte Julio Martínez, es sei unabdingbar, "in dem Moment, in dem der Papst es verlangt", alles zu tun, was es ist. Zu dieser Zeit? Nur? Was passiert "in diesem Moment"?

Martinez gratulierte auch, dass der Erzbischof von Madrid, Don Carlos Osoro, "in voller Übereinstimmung mit Papst Franziskus und seiner Sichtweise der Kirche" steht.

In der Tat kann man Interventionen kaum lesen, ohne beeindruckt zu sein, dass ein Schlachtplan beschrieben wird, nicht zwischen Christus und der Sünde oder zwischen der Kirche und der Welt, sondern im Innersten der Kirche.

Pater Angel, mit seiner üblichen Offenheit, war in dieser Hinsicht sehr klar, als er vor Francisco warnte - von dem er "fromm" bekannte - dass "es eine sehr starke Kampagne gegen ihn in Argentinien und einigen Ländern in Lateinamerika gibt".

Der Theologe José María Castillo schlug auch das Pontifikat von Francisco als Konfrontation vor, fast kriegerisch. "Wir haben einen Papst, der eine globale Rezeption und eine größere Ablehnung findet, als wir uns vorstellen, die aus Sektoren kommt, die einen Großteil der Macht in der Kirche kontrollieren", sagte er. "Der Schlüssel ist 'Konfrontation.'"

"Konfrontation" ist ein Wort, das auch Pater Ángel wiederholte, der, ohne es zu spezifizieren, auf ein großes Projekt bestand, das von diesem Pontifikat abhing. "Er weiß, dass Gott ihm nicht viel Zeit gibt. Er weiß, dass er tun wird, was er tun muss, aber er hat nicht viel Zeit. Er wird am 17. Dezember 81 Jahre alt und wird fortfahren, bis sein Körper und Geist ihn begleiten. " Aber, schloss er, "nach Francisco gibt es kein Zurück".

In was gibt es keinen Rückwärtsgang? Was ist das große und unumkehrbare Projekt dieses Pontifikats, das es verdient, ein Vorher und Nachher zu markieren? Ich kann mich an keinen Papst erinnern, der etwas so radikales tun würde, dass er es verdiente, mit diesen Worten behandelt zu werden.

https://infovaticana.com/2017/11/24/peri...o-marcha-atras/


von esther10 24.11.2017 00:11

WEITER DEN GLAUBEN
Wenn du dich retten willst, behalte die Gebote
24.11.17 00



Liebe Brüder, um gerettet zu werden, ist es notwendig, nicht nur die Glaubenswahrheiten zu glauben, das Glaubensbekenntnis zu bekennen, sondern auch christlich zu leben, dh die Gebote Gottes und der Kirche zu befolgen, Sünde zu vermeiden und Tugend zu üben. Der Glaube ohne Werke ist ein toter Glaube (Jakobus 2,17).

Das Credo ist das Kompendium von allem, was wir glauben müssen. Die Gebote sind das Kompendium von allem, was wir üben müssen, um uns selbst zu retten . Das Gesetz Gottes ist der reine Ausdruck seiner Liebe und Weisheit. Die Zehn Gebote wurden ursprünglich von Gott an Mose auf den Berg Sinai gegeben, auf zwei Steintafeln eingraviert und von Jesus Christus bestätigt, Unser Herr: Glaube nicht, dass ich gekommen bin, um das Gesetz oder die Propheten abzuschaffen; Ich bin nicht gekommen, um es abzuschaffen, sondern um es zu erfüllen (Mt 5, 17).

Als der junge reiche Mann sich dem Herrn näherte (Mt 19, 16-20), um ihn zu fragen, was er tun solle, um ewiges Leben zu erlangen, antwortete er, dass er die Gebote halten sollte; Er fügte hinzu, wenn er ihn sehr liebte, dann sollte er die evangelischen Räte, die freiwillige Armut, die ständige Keuschheit und den vollkommenen Gehorsam behalten. Ohne die Erfüllung der Gebote können wir das ewige Leben nicht erreichen.

Thomas von Aquin sagt uns, dass die Zehn Gebote der Gebote genügen, um das ganze sittliche Leben des Menschen in der Ordnung der Tugend zu regeln ( Katechismus der Summa Theologica, Thomas Pègues).

Warum sagte Gott vor dem Dekalog: Ich bin der Herr, dein Gott? Um uns zu warnen, dass er als Gott und Herr rechtmäßig die Gebote aufstellt, die wir behalten müssen ( Katechismus-Katholik, Kardinal Gasparri).

Die ersten drei Gebote des Dekalogs schließen die Pflichten Gott gegenüber ein. Die anderen sieben schreiben uns und unseren Nachbarn die Pflichten vor. In jedem Befehl gibt es einen positiven und einen negativen Teil , das heißt eine Reihenfolge und ein Verbot .

Erstes Gebot - Du wirst keinen anderen Gott außer mir haben . Obligatorisches erstes Gebot: an Gott zu glauben; auf ihn warten; ihn von ganzem Herzen zu lieben; und verehre Ihn nur. Diese Verpflichtungen werden durch die Ausübung der drei theologischen Tugenden erfüllt: Glaube , Hoffnung und Nächstenliebe , und durch die Tugend der Religion, die uns dazu bringt, Gott die Anbetung zu geben, die ihm zusteht. Es verbietet uns, einem anderen wegen Ihm allein zu dienen.

Zweites Gebot - Du wirst den Namen Gottes nicht vergeblich annehmen . Dieses zweite Gebot verpflichtet uns, den Heiligen Namen Gottes zu ehren, denn der Name Gottes verdient die Achtung, die wir Gott selbst schuldig sind. Verbietet: vergeblich zu fluchen; Blasphemie äußerste Verwünschungen; und verletze unsere Gelübde. Es ist auch verboten, den Namen der Heiligen und besonders der Heiligen Jungfrau Maria vergeblich zu nehmen, aus dem gleichen Grund, der uns verpflichtet, sie zu verehren.

Drittes Gebot.- Vergessen Sie nicht, die Feiertage zu heiligen . Es zwingt uns, den Tag des Herrn zu heiligen, das heißt, die von der Kirche vorgeschriebenen Festtage zu heiligen. Es verbietet uns, sie zu entweihen. Es ist sehr wichtig, das erste Wort des Gebotes im Gedächtnis zu behalten: Erinnere dich , weil wir dieses Gebot genau einhalten , sind wir eher bereit, die anderen Gebote des Gesetzes Gottes zu erfüllen.

Viertes Gebot - Ehre deinen Vater und deine Mutter . Die ersten drei Gebote regeln unsere Beziehungen zu Gott. Das vierte, die Beziehungen des Menschen zu den Vorstellern Gottes: Eltern und geistliche oder zeitliche Vorgesetzte. Das vierte Gebot besteht darin, den Vater und die Mutter zu achten, ihnen in allem, was keine Sünde ist, zu gehorchen und sie in ihren geistigen und zeitlichen Bedürfnissen zu unterstützen. Es verbietet es, unsere Eltern nicht per Wort, Tat oder in irgendeiner Weise zu beleidigen.

Fünftes Gebot: Du wirst nicht töten . Das fünfte Gebot gebietet, die christliche Nächstenliebe mit sich selbst und mit dem Nächsten auszuüben. Es verbietet, was den Körper und die Seele unseres Nächsten oder von uns selbst töten kann. Es kann die Seele des Nachbarn durch Skandale schädigen, verleumden, geistigen Ruin verursachen. Es verbietet auch private Rache, Wut, Hass, Neid, Auseinandersetzungen und Beleidigungen, die leicht zu diesen Handlungen führen.

Sechstes Gebot.- Du wirst keine unreinen Handlungen begehen . Du wirst nicht huren .

Neuntes Gebot.- Du wirst die Frau deines Nächsten nicht begehren .

Diese beiden Gebote sollen die Tugend der Keuschheit schützen und den Ehebruch streng verbieten. Sie verbieten gegenteilige Sünden. Zusätzlich zu den Vorschlägen des Teufels und Bewegungen von Begehrlichkeit, die die Hauptursache gegen die Keuschheit zu sündigen führen und fleißig zu vermeiden, sind Faulheit, Unmäßigkeit im Essen und Trinken, schlechte Gesellschaft, obszöne Gespräche die schlechten Lesarten und Ablenkungen im Allgemeinen, die Unanständigkeit im Kleid, die übertriebenen Vertrautheiten und gefährlichen Anlässe.

Siebtes Gebot.- Sie werden nicht stehlen .

Zehntes Gebot: Du sollst das Eigentum anderer nicht begehren.

Diese Gebote senden uns, Gerechtigkeit gegenüber unserem Nächsten zu üben. Verbietet: unfair das Fremde nehmen; bewahre es, wenn wir wissen, daß es nicht zu uns gehört; anderen Schaden zufügen. Es fordert uns daher auf, das falsch erworbene wiederherzustellen oder den von uns verursachten ungerechtfertigten Schaden zu beheben.

Achte Gebot.- Du wirst kein falsches Zeugnis ablegen oder lügen . Dieser Befehl vervollständigt unsere Pflichten gegenüber unserem Nächsten: Er gebietet uns, die Wahrheit in unseren Worten zu achten, denn Aufrichtigkeit und Offenheit sind die Grundlage der Gesellschaft. Es verbietet direkt falsches Zeugnis oder das Lügen in Prozessen und indirekt alles, was andere in ihrem Ruf und zu ihren Ehren verletzen könnte. Daher die drei Pflichten: Pflichten in Bezug auf die Wahrheit; Pflichten im Zusammenhang mit dem Ruf des Nachbarn; Pflichten im Zusammenhang mit der Ehre.

Fazit

Jesus Christus hat alle Gebote in diesen beiden zusammengefasst: 1.. Liebe Gott mit deinem ganzen Herzen, mit deiner ganzen Seele und mit all deiner Kraft . 2º. Liebe deinen Nächsten wie dich selbst (Mt. 22, 37-39). Und in Wahrheit, wenn du Gott liebst , dann wirst du angebetet, dein heiliger Name wird respektiert, der Tag, der deiner Verehrung vorbehalten ist, wird geheiligt, wie es die ersten drei Gebote vorschreiben. Wenn der Nächste geliebt wird, werden zuerst der Vater und die Mutter geehrt; kein Vergehen wird an irgend jemandem begangen, weder in seinem Körper noch in seiner Seele, noch in seinem Eigentum oder in seinem Ansehen oder in seiner Ehre, wie es die sieben Gebote vorschreiben.

Die Zehn Gebote werden zum notwendigen, universellen und unveränderlichen Code der menschlichen Rasse . Es enthält in einem Kompendium alle Pflichten und alle natürlichen Rechte. Seine Einhaltung erlaubt das Glück der Menschen und den Wohlstand der Völker und sichert jedem einzelnen die ewige Rettung seiner Seele zu ( The Religion demonstrierte, PA Hillaire).

Wenn du in das ewige Leben eintreten willst, halte die Gebote (Mt 19, 17).

Ave Maria Purísima .
http://adelantelafe.com/quieres-salvarte...s-mandamientos/
Pater Juan Manuel Rodriguez de la Rosa


von esther10 24.11.2017 00:10




Mittwoch, 22. November 2017
Bischof Athanasius Schneider nach Angriff auf SOS LEBEN: Dieser Angriff ist eine Auszeichnung für Sie

Sehr geehrter Herr von Gersdorff!

Mitten in der Nacht und anonym wurde ihr Büro in Frankfurt angegriffen: Das ist die feige Vorgehensweise der Kinder der Finsternis. Sie ertragen es nicht, wenn man sich in der Öffentlichkeit für die Wahrheit und das Recht einsetzt; deshalb werden sie gewalttätig.

Dieser Angriff ist eine Auszeichnung für sie und zeigt, dass die Feinde des Lebens die Wirksamkeit Ihrer öffentlichen Aktionen spüren.

Ich möchte Sie ermutigen, sich weiterhin für den Schutz des ungeborenen Lebens in der Öffentlichkeit einzusetzen und kein Millimeter vor den Angriffen der Verfechter der „Unkultur des Todes“ zurückweichen.
http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de/

Gott schütze und segne Sie. Mit herzlichen Grüßen in Christus, Ihr + Athanasius Schneider


von esther10 24.11.2017 00:10

Syrer als mutmaßliche IS-Terroristen festgenommen

Anschlagspläne auf Weihnachtsmarkt in Essen gestoppt

Der Polizei gelang es sechs im Herbst 2015 als angebliche Bürgerkriegsflüchtlinge eingereiste Syrer festzunehmen. Die jungen Männer sollen als Mitglieder der IS-Terrormiliz einen Terroranschlag auf den Essener Weihnachtsmarkt geplant haben.



hier geht es weiter
http://www.freiewelt.net/nachricht/ansch...toppt-10072781/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs