Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Nur eine Anmerkung: Der Papst habe gesagt "ich werde keine Kinder sagen, weil der Teufel keine hat", er meint also, der Teufel habe keine Kinder. Das ist aber falsch. Joh 8,44 Ihr habt den Teufel zum Vater und ihr wollt das tun, wonach es euren Vater verlangt. Also: - Kennt der Papst das Evangelium nicht? - Denkt er dass, er es besser weiß? - Redet er Unfug, weil er unzurechnungsfähig ist? (hat...
    von Uli in Papst sagt am Vorabend des Mis...
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 08.11.2018 00:24

EIN PETER FÜNF
Tosatti: Der Vatikan beschränkt sich inoffiziell auf Bischof Schneider auf Kardinal Burke
18.11.18 17:32 von One Peter Five



Der Hilfsbischof von Astana, ehemals Bischof von Karaganda (Kasachstan), Athanasius Schneider, erhielt vom Vatikan einen mündlichen Befehl, die Häufigkeit seiner Auslandsreisen zu reduzieren.

Diese Bestimmung wurde im letzten Frühjahr getroffen; Der kaiserliche Nuntius Francis Assisi Chullikatt informierte den Bischof im April über diese außergewöhnliche Maßnahme, die seine Freiheit einschränkte.

Ein weiterer einzigartiger Aspekt, der in dieser Angelegenheit hervorgehoben werden sollte, besteht darin, dass Erzbischof Schneider nur eine verbale Benachrichtigung über diese Einschränkung erhielt, die direkt vom Staatssekretär, Kardinal Pietro Parolin, übermittelt wurde. Der Nuntius legte ihm schriftlich kein Dokument vor, das als Grundlage für den Bischof dienen konnte, um vor der Bischofskongregation oder der Apostolischen Unterschrift, die bis zum Eintreffen von Papst Bergoglio stattfand, irgendwelche Rechtsstreitigkeiten einzuleiten das Instanzgericht, bei dem Laien, Priester und Bischöfe gegen die Entscheidungen der Kirchenbehörde, die als unlauter gelten, Rechtsmittel einlegen können.

Erzbischof Schneider gab keinen Grund an, diese außergewöhnliche Bitte zu erklären, wie von den nahe stehenden Personen berichtet wurde, mit denen wir Kontakt hatten. Jedes Mal, wenn Sie eine Reise ins Ausland planen, müssen Sie den Nuntius informieren. Wir wissen nicht, ob der Nuntius auch die Befugnis erhalten hatte, eine seiner Reisen zu genehmigen.

Wie Leser von Stilum Curiae wissenDer Bischof Athanasius Schneider ist eine der freimsten und offensten Stimmen, die immer respektvoll und kindlich denunziert, aber fest die Abweichungen und Verwirrungen, die heute in der Kirche vorhanden sind. Es ist unmöglich, den Unterschied zwischen Schneider und Kardinal Theodore McCarrick nicht zu bemerken. Letzterer, eingeschränkt durch die Sanktionen von Benedikt XVI. (darunter das Reiseverbot), wurde von Papst Franziskus nach China, auf die Philippinen und nach Armenien geschickt und fungierte im Anschluss an den Papst als persönliche Verbindung [des Papstes] zu Kuba Vorbereitung des päpstlichen Besuchs in diesem Land. Oder auch im Hinblick auf Kardinal Maradiaga, den Chefberater des Papstes, der bei seinen häufigen Reisen die Diözese Tegucigalpa in der Hand seines Hilfsbischofs Juan José Pineda mit seiner rechten Hand verließ.Vertrauliche Religion .

Andererseits gibt es keinen Grund, von diesen Maßnahmen überrascht zu werden, die ein weiteres Beispiel für die wachsende Besorgnis sind, die sich auf die Stimmen bezieht, die offen sprechen, innerhalb eines Regimes, das zum Dialog aufruft, in der Tat jedoch Ängste jede Kritik. Und dabei gibt es auch eine Vorliebe für stille und verborgene Mittel, die die Meinungsfreiheit einschränken, wie es bei den "Ratschlägen" an amerikanische Bischöfe der Fall war - wie immer mündlich und von einem Nuntius -, Menschen nicht einzuladen wie Kardinal Burke in seine Diözese und wenn dies nicht möglich ist, vermeiden Sie seine Ankunft oder nehmen Sie an Veranstaltungen teil, an denen er anwesend ist ...

Marco Tosatti
https://adelantelafe.com/tosatti-el-vati...cardenal-burke/
+
https://adelantelafe.com/author/onepeterfive/

(Übersetzt von Maria Calvani, Originalartikel)

von esther10 08.11.2018 00:24




In dieser am 27. September 2016 aufgenommenen Fotografie zeigt Ashiq Masih, Ehemann von Asia Bibi, auf ein Plakat mit einem Bild von Asien. (Arif Ali / AFP / Getty Images)
WELT | 8. NOVEMBER 2018
Katholische Mutter Asia Bibi wurde unter den Todesdrohungen aus dem Gefängnis nach Islamabad verlegt
Die Behörden haben Bibi am 7. November aus Sicherheitsgründen zu einem unbekannten Ort geflogen, teilten zwei hochrangige Regierungsvertreter der AP mit.
Courtney Grogan / CNA
ISLAMABAD, Pakistan - Die katholische Katholikin Asia Bibi wurde aus dem Gefängnis entlassen und am späten Mittwoch nach Islamabad verlegt, als ihre Familie wegen der Unruhen und Morddrohungen nach ihrem Freispruch von Blasphemie-Anklagen Asyl beantragt.

Die fünffache Mutter hatte in Pakistan acht Jahre lang wegen Blasphemie wegen Todesstrafe im Todestrakt gestanden, nachdem sie beschuldigt wurde, abfällige Äußerungen über den islamischen Propheten Mohammed gemacht zu haben.

Bis zu ihrer Freilassung blieb Bibi im Gefängnis - eine Woche nachdem das Oberste Gericht Pakistans am 31. Oktober ihre Anklagen freigesprochen hatte, was Proteste von islamischen Hardlinern auslöste, die forderten, dass sie gehängt wurde.

Die pakistanischen Behörden haben Bibi am 7. November aus Sicherheitsgründen an einen unbekannten Ort in der pakistanischen Hauptstadt Islamabad geflogen, sagten zwei hochrangige Regierungsvertreter gegenüber The Associated Press.

Der Ehemann von Bibi, Ashiq Masih, hat in mehreren westlichen Ländern Asyl für seine Familie beantragt. Der stellvertretende italienische Ministerpräsident Matteo Salvini sagte am Dienstag, er werde "alles menschlich Mögliche tun", um die Sicherheit von Bibi in Italien oder einem anderen europäischen Land zu gewährleisten.

Alessandro Monteduro, Direktor von "Hilfe für die Kirche in Need Italy", diente bei der italienischen Regierung als Vermittler beim Asylantrag der Bibi-Familie in Europa.

"Sie wollen Pakistan so schnell wie möglich verlassen", sagte Monteduro am 7. November gegenüber CNA, nachdem er Anfang dieser Woche telefonisch mit Bibis Mann gesprochen hatte.

Bibis Ehemann sagte Monteduro, obwohl seine Familie bereits eine unvorstellbare Erfahrung gemacht habe, hätten sie nicht erwartet, dass die Dinge so schlimm werden würden, dass sie sich verstecken müssten.

"Sie [Bibis Familie] sind dankbar für alle Menschen, für die Wohltätigkeitsorganisationen, die an dem Versuch beteiligt sind, das Bewusstsein zu schärfen", fügte er hinzu.

Es wird weiterhin spekuliert, ob Bibi in Europa Asyl erhalten wird.

Am 7. November hat der Präsident des Europäischen Parlaments, Antonio Tajani, getwittert: „Asia Bibi hat das Gefängnis verlassen und ist an einen sicheren Ort gebracht worden! Ich danke den pakistanischen Behörden. Ich freue mich darauf, sie und ihre Familie so bald wie möglich im Europäischen Parlament zu treffen. “

Ein Vertreter des pakistanischen Außenministeriums sagte am 8. November, es gebe "keine Wahrheit" in Berichten, Bibi habe Pakistan bereits verlassen.

"Es gibt keine Wahrheit in Berichten über das Verlassen des Landes - es sind falsche Nachrichten", sagte Mohammad Faisal auf einer Pressekonferenz.

Pakistans Blasphemie-Gesetze verhängen diejenigen, die den Koran entweihen oder Mohammed verleumden oder beleidigen, mit einer strengen Strafe. Pakistans Staatsreligion ist der Islam, und rund 97% der Bevölkerung sind Muslime.

Obwohl die Regierung niemals eine Person unter dem Blasphemiegesetz exekutiert hat, haben Anklagen allein die Gewalt von Mob und Vigilante inspiriert.

Blasphemiegesetze sollen Berichten zufolge zur Feststellung von Punktzahlen oder zur Verfolgung religiöser Minderheiten eingesetzt werden; Während Nicht-Muslime nur 3% der pakistanischen Bevölkerung ausmachen, wurden 14% der Blasphemie-Fälle gegen sie erhoben.

Im Jahr 2009 wurde Bibi vorgeworfen, abfällige Äußerungen über den islamischen Propheten Mohammed gemacht zu haben, nachdem er sich aus einer Tasse Wasser gestritten hatte. Bibi ernte Beeren mit anderen Landarbeitern, als sie gebeten wurde, Wasser aus einem Brunnen zu holen.

Eine andere Person sah, wie sie Wasser aus einem Becher trank, der zuvor von Muslimen benutzt worden war, und informierte Bibi, dass es für einen Christen nicht angemessen sei, diesen Becher zu benutzen, da sie "unrein" sei. Es kam zu einem Streit, und Bibi wurde einem Muslim gemeldet Kleriker fünf Tage später wegen ihrer angeblichen Blasphemie. Bibi und ihre Familie waren die einzigen Christen in der Gegend und standen unter dem Druck, zum Islam überzutreten.

Sie wurde 2010 wegen Blasphemie verurteilt und durch Erhängen zum Tode verurteilt. Sie legte sofort Berufung ein. Islamische Hardliner in Pakistan fordern ihre Hinrichtung seit ihrer ersten Verurteilung.

Seit ihrer Festnahme hat Bibi internationale Unterstützung von zahlreichen führenden Politikern der Welt gefordert, die ihre sofortige Freilassung fordern, darunter Benedikt XVI. Und Papst Franziskus. Im Jahr 2015 traf sich Papst Franziskus mit ihrer Tochter und bot Gebete an.

http://www.ncregister.com/daily-news/cat...d-death-threats
+
https://charismatismus.wordpress.com/201...-unterstuetzen/

von esther10 08.11.2018 00:22


PETER KWASNIEWSKI



Das Geheimnis des Erfolgs: Gebet zu Beginn des Tages

22. Oktober 2018 ( LifeSiteNews ) - Hatten Sie jemals die Erfahrung eines Tages, der einfach nie auf Kurs zu kommen scheint? Wo viele Sachen häufen sich und Sie können damit nicht umgehen? Wo gibt es einen Grund für Frustration, Mangel an Fokus, Unzufriedenheit mit allen und allem?

Ja. Das haben wir alle schon durchgemacht.

Ich behaupte nicht, dass dies die einzige Erklärung oder die beste für die Situation jeder Person ist, aber zumindest für mich selbst habe ich festgestellt, dass jeder Tag, der nicht mit einer Zeit des stillen Gebets beginnt, fast immer "schief geht" diesen Weg. Umgekehrt, wenn ich früh genug aufstehe, um genügend Zeit für die Schrift und einen Teil des Gottesdienstes zu haben, könnte der Rest des Tages sehr schwierig werden, aber es ist niemals "von der Stange" und "unmöglich".

St. Thomas von Aquin liebt das Axiom: "Was zuletzt in der Ausführung ist, ist zuerst in der Absicht." Oder wie die Alten es noch prägnanter formulieren : Feingefühl, "schau bis zum Ende." Das Axiom sagt uns, was auch immer wir Letztendlich wollen wir das Erste sein, woran wir denken und beabsichtigen, so dass die Kraft dieser Intention uns durch die manchmal sehr große Anzahl von Zwischenschritten trägt, zwischen denen wir gerade sind und wo wir hoffen zu kommen.

In unserem menschlichen Leben als Ganzem ist das ultimative Ziel die Vision von Angesicht zu Angesicht von Gott im Himmel, in der Gesellschaft der Engel und Heiligen. Und dieses Ziel zu erreichen bedeutet, von diesem Moment an zahllose Zwischenschritte zu ordnen, zu harmonisieren und zu integrieren, bis wir unseren letzten Atemzug tun. Um dies zu tun, brauchen wir nicht nur die Gnade Gottes (was die primäre Voraussetzung ist!), Sondern auch unsere bewusste Absicht, dieses Ziel regelmäßig zu erreichen, damit unsere täglichen Handlungen kohärent und zielgerichtet sein können. Einfach ausgedrückt: Wenn wir nach "Bedeutung in der Unordnung" suchen, werden wir es nur finden, wenn wir im Lichte der Ewigkeit alles Sub specie aeternitatis unseres Endziels sehen.

Das ist es also, was den Tag mit dem Gebet beginnt: es lädt die "Ordnung bis zum Ende" effektiv vor in das, was an diesem Tag geschehen wird; es tut es in der Gegenwart Gottes, der für alles verantwortlich ist; und es bittet Seine Gnade, die unendliche Flut von Ereignissen, einschließlich der Leiden, die es bringen wird, mit der unveränderlichen Quelle des Lebens zu verbinden.

Gott, unser endgültiges Ende, wird durch das Gebet erreicht, in dem wir durch Seine Gnade tiefer in das Geheimnis der selbstgebenden Liebe eintreten, die Er uns in der Taufe und in allen Sakramenten eingiesst. Ohne Gebet könnten wir diese Vereinigung mit der Allerheiligsten Dreifaltigkeit (für eine gewisse Zeit) objektiv haben, aber es wäre nicht der Ort, wo wir wohnen, die Atmosphäre , die unsere Gedanken und Wünsche atmen. Wenn wir bewusst in diese Vereinigung eintreten, ziehen wir von Gott, für den nichts unmöglich ist, die Kraft, all die Arbeit zu verrichten, die er uns täglich abverlangt.

Ich finde enormen Trost und Sinn darin, jeden Morgen die Worte der Heiligen Schrift ruhig zu lesen, während ich langsam über die Monate das Buch Vers für Vers durchgehe und den Herrn auffordere, mir zu lehren, was Er will, dass ich höre und wie ich Ihm dienen soll Liebe Ihn, leide besser als zuvor für Ihn mehr als zuvor. Ich finde großen Trost und einen großen Sinn darin, das Amt des Primas zu beten und, wann immer möglich, beim Heiligen Opfer der Messe im traditionellen Ritus zu assistieren. Diese felsenfesten Realitäten sind wie die "ewigen Hügel", von denen die Bibel spricht: permanent, stabil, solide, etwas, über das der Mensch keine Kontrolle hat. "Du erleuchteest wunderbar von den immerwährenden Hügeln" (Ps 75: 5).

Es ist nicht immer möglich, viele Dinge zu tun, aber wir müssen versuchen, die "eine Sache, die notwendig ist" zu tun, nämlich zu Füßen unseres Herrn zu sitzen und seine Worte, Seine Gegenwart, zu Beginn jeden Tages zu durchdringen
https://www.lifesitenews.com/blogs/the-s...tart-of-the-day

von esther10 08.11.2018 00:19




EXKLUSIV: Bischof Athanasius Schneider analysiert das Schlussdokument der Jugendsynode
Athanasius Schneider , Katholik , Bischofssynode , Vatikan , Jugendsynode

ROM, 7. November 2018 ( LifeSiteNews ) - Das Abschlussdokument der kürzlich geschlossenen vatikanischen Jugendsynode "ist reich an Ausdrucksformen des Sentimentalismus" und zeigt auch in wichtigen Passagen, dass die höhere Hierarchie "die jungen Leute" zur Förderung ihrer eigenen Agenda eingesetzt hat, Bischof Athanasius Schneider hat gesagt.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/athanasius+schneider

"Die grundlegende Herangehensweise des Dokuments zeigt deutlich eine Tendenz zu Naturalismus, Anthropozentrismus, Zweideutigkeit in der Lehre, vagen Sentimentalismus und Subjektivismus", sagte der Hilfsbischof von Astana, Kasachstan, am 5. November in einem exklusiven Interview mit LifeSite. "Diese Tendenz kann sein unverkennbar als Neo-Pelagianismus, gekleidet in Klerikalismus, identifiziert “, fügte er hinzu.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

Er fügte hinzu, dass die Kirchenväter zwar hauptsächlich zusammenkamen, um Häresien abzulehnen, die derzeitige permanente Bischofssynode jedoch zu einer "stärkeren Bürokratisierung" in der Kirche führt, was eine "Kirche der Armen" mit großen Kosten verursacht.

Er besprach auch andere spezifische Problembereiche im Abschlussdokument der Synode, darunter Synodalität, Sexualität, Gewissen, sexueller Missbrauch von Geistlichen und die Rolle der Frau in der Kirche.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/synod+of+bishops

Er sagte, die Synodalität werde von einigen hochrangigen Geistlichen benutzt, um "ihre eigene Agenda zu fördern"; Das Thema der Rollen der Frauen in der Kirche wurde auch verwendet, um die „unmenschliche Ideologie des Feminismus“ vorzubringen. und das Abschlussdokument „wehrte die Kernfrage“ zum sexuellen Missbrauch aus, indem es nicht die „bewährte“ und „entscheidende“ Rolle besprach, die Homosexualität beim sexuellen Missbrauch von Minderjährigen gespielt hat.

Er stellte einige positive Elemente im Text fest, wies aber auch auf "Auslassungen" und "tendenziöse Ausdrücke" hin, die "eine bestimmte Ideologie widerspiegeln".

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/vatican

Anstatt jungen Leuten "gesundes selbst gemachtes Brot" zu geben, sagte er, dass ihnen "übermäßig gesüßte Limonade" angeboten wurde.

Hier ist unser Interview mit Bischof Athanasius Schneider.

LifeSite : Eure Exzellenz, als allgemeine Frage, wie unterscheidet sich das Abschlussdokument der kürzlich abgeschlossenen Synode über Jugend, Glaube und berufliches Unterscheidungsvermögen von den letzten Abschlussdokumenten in Sprache, Inhalt und Stil.

Bischof Schneider : Der Hauptunterschied zwischen dem Abschlussdokument der Jugendsynode und früheren Synodendokumenten besteht darin, dass es sofort vom Papst genehmigt wurde. Inhaltlich war es das erste Mal, dass eine weltweite Versammlung katholischer Bischöfe sich speziell mit dem Thema Jugendliche befasste. Die Sprache und der Stil unterscheiden sich von den früheren Synodendokumenten auch insofern, als es ihnen an Klarheit in der Lehre fehlt und es an Sentimentalismus mangelt, ein Merkmal, das zum Teil auch den Abschlussbericht der Familiensynode 2015 charakterisierte.

Amtsgewicht
Nach der neuen apostolischen Verfassung über die Struktur der Synode , Episcopalis Communio , wenn das Abschlussdokument "vom Papst ausdrücklich genehmigt" ist oder er "der Synodenversammlung gemäß der Norm des Kanons 343 des Rats der Dekodentengewalt die Vollmacht erteilt hat Kodex des kanonischen Rechts, „es“ nimmt am ordentlichen Lehramt des Nachfolgers von Peter teil. “Was halten Sie davon? Wie sollen die Laien das verstehen?

Wir müssen zunächst die Bedeutung von „Ordinary Magisterium“ klarstellen. Dieser Ausdruck ist neu und hat bis Papst Pius IX. Nicht existiert. Papst Pius IX. Und das Erste Vatikanische Konzil benutzten jedoch nie den Ausdruck "Ordinary Magisterium", sondern "Ordinary Universal Magisterium". Diese Übung des Magisteriums wurde als unfehlbar verstanden , was bedeutet, dass das gesamte Episkopat gemeinsam mit dem Papst Unveränderlich gelehrt zu allen Zeiten und überall unfehlbar diejenigen Dinge, die für die Erlösung notwendig sind. Jenseits der unfehlbaren Definitionen des Papstes (Exkathedra genannt), des UnfehlbarenDoktrinäre Definitionen des Ökumenischen Konzils und die unfehlbare ständige Lehre des Ordentlichen Universitätslehramtes, gibt es keine Dokumente des Lehramtes, die die Qualifikation " unfehlbar " besitzen . ”

Um Verwechslungen mit dem unfehlbaren "Ordinary Universal Magisterium" zu vermeiden, ist es besser, Ausdrücke wie "Ordentliches Tägliches Lehramt des Papstes und der Bischöfe" oder "Tägliches Lehramt des Papstes und der Bischöfe" zu verwenden aus theologischer Sicht ist es möglich - und manchmal ist es aus pastoraler Sicht auch hilfreich - solche Unterscheidungen zu treffen; Zum Beispiel, wenn der Papst zusammen mit dem Kardinalskollegium oder mit Vertretern des gesamten Episkopats oder mit einer regionalen Bischofsgruppe ein nicht unfehlbares Dokument als Teil des ordentlichen täglichen Lehramts herausgibt .

Rolle einer Synode

Episcopalis Communio , n. 3 sagt: „Die Bischofssynode, deren Name an die uralte und sehr reiche Synodalität der Kirche erinnert, die von den Ostkirchen besonders geschätzt wird, übt normalerweise eine beratende Rolle aus und bietet dem Papst in verschiedenen kirchlichen Fragen Informationen und Ratschläge unter der Leitung des Heiligen Geistes. Zur gleichen Zeit könnte die Synode auch eine überlegende Macht haben, sollte der Papst dies gewähren wollen. “Welches Licht werfen die Kirchenväter auf die Rolle der Synode? Und kann eine Synode in ihrer jetzigen Form besessen sein?

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/youth+synod

Im Zeitalter der Kirchenväter gab es häufig regionale Versammlungen oder Bischofssynoden, die drei Ziele hatten: Häresien abzulehnen, die katholische Lehre genauer zu definieren und hochrelevante Disziplinarfragen zu lösen und Missbrauch und laxe Disziplin im Leben von zu beseitigen die Kirche. Damals gab es keine Versammlungen von Bischöfen, nur um Versammlungen abzuhalten oder Pastoralprogramme zu besprechen, wie dies bei der gegenwärtigen Praxis der Bischofssynode der Fall ist, die Paul VI. Im Jahr 1965 initiiert hatte. Meetings zur Erörterung von Pastoralprogrammen waren in Frankreich unbekannt die Zeiten der Kirchenväter. Sie trafen sich nur dann, wenn es einen echten und akuten Notfall gab, und sie zogen es vor, ihre kostbare Zeit für das Gebet und für die Arbeit der direkten und eifrigen Evangelisierung zu nutzen.

Was unsere gegenwärtige Situation angeht, so hat der Papst in Rom seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil die Beteiligung der Bischöfe aus verschiedenen Regionen an den Entscheidungs ​​- und Konsultationsprozessen der Dikasterien der römischen Kurie erhöht Dikasterien; Zweitens gibt es Bischöfe, die Berater der Dikasterien sind.

Man darf nicht vergessen, dass das Kardinalskollegium das wichtigste beratende Organ des Papstes ist. Die überwiegende Mehrheit der Kardinäle sind heute auch Diözesanbischöfe aus verschiedenen Regionen der Welt. Deshalb gibt es heute drei stabile Gruppen, die sich aus Mitgliedern des Bischofskollegiums zusammensetzen, deren Aufgabe es ist, den Papst bei der Leitung der Universalkirche zu beraten und ihm zu helfen. Die Einrichtung einer permanenten Bischofssynode ist meines Erachtens eine unnötige Vervielfachung der Institutionen. Bedauerlicherweise führt dies zu einer stärkeren Bürokratisierung des Lebens der Kirche, die wiederum zu einer Zeit viel Geld verbraucht, in der sich die Kirche ständig zur Kirche der Armen erklärt.

Darüber hinaus stehlen die häufigen und im Grunde unnötigen Treffen der Bischofssynode die kostbare Zeit der Bischöfe, die sie vor allem zum Gebet und zur Verkündigung der Wahrheit des Evangeliums verwenden sollten (vgl. Apg 6,4).

Ob eine Synode in ihrer jetzigen Form absichtlich sein kann: Ich würde sagen, dass dies auf außergewöhnliche Weise und mit klar definierten Normen möglich ist. Wenn jedoch eine solche synodale Versammlung der Gelehrten regelmäßig abgehalten würde, würde dies mit der Überlegungsgewalt eines ökumenischen Rates verwechselt werden, der ein streng kollegialer und universeller ist und somit eine außergewöhnliche Form der Ausübung von das bischöfliche Amt. Eine permanente bischöfliche Bischofsversammlung auf universeller Ebene ist aus dogmatischer Sicht problematisch, da der Herr Petrus und seine Nachfolger als gewöhnliche oberste universelle Regierungsführung in der Kirche und nicht als ganze Bischofskatze eingesetzt hat. Quasi-permanente deliberative syniberale Versammlungen würden die negativen Auswirkungen des "Conciliarismus" nach sich ziehen, den die Kirche bereits im 15. Jahrhundert erlebt hatteten Jahrhundert.

Instrumentum laboris
Exzellenz, das Instrumentum laboris (IL) hat seinen Weg in das Abschlussdokument gefunden (Nr. 3). Während der Synode wurde die IL aus verschiedenen Gründen vielfach kritisiert, vor allem, dass sie zu sozialwissenschaftlich war. Es enthielt auch die geladene Abkürzung "LGBT", die von der homosexuellen Lobby verwendet wurde. Ein Synodenvater, der Berichten zufolge für viele Bischöfe sprach, sagte, er hoffe, dass das Arbeitsdokument "sterben" würde, so dass ein neues "keimen und wachsen" würde. Was halten Sie von der Aufnahme des Instrumentum laboris in das Abschlussdokument?

Das Akronym „LGBT“ ist ein schlauer Slogan, der in der weltweiten Propagandakampagne verwendet wird, um die homosexuelle Ideologie und die Legitimierung homosexueller Aktivitäten zu fördern. Die neutrale und unkritische Erwähnung eines solchen Begriffs in einem Dokument des Heiligen Stuhls ist inakzeptabel und zeigt durch diese einfache Tatsache eine Art Zusammenarbeit des Heiligen Stuhls mit der Diktatur der totalitären homosexuellen Ideologie in unseren Tagen. Die Aufnahme des Instrumentum laboris in das Abschlussdokument der Synode stellt eine unehrliche Möglichkeit dar, durch die Hintertür sozusagen die inakzeptable politische Abkürzung "LGBT" zu akzeptieren.

Sexualität
Der von den Synodenvätern am meisten abgelegte Absatz war die Nummer 150 mit 65 Gegenstimmen (von insgesamt 248). Wie bewerten Sie n. 150, insbesondere die Verwendung des Begriffs "sexuelle Orientierung" und die Forderung nach einer "vertieften anthropologischen, theologischen und pastoralen Ausarbeitung" über Sexualität?

Der Verweis auf den Brief der Kongregation für die Glaubenslehre über die Seelsorge für homosexuelle Personen liefert die korrekte Auslegung des Begriffs "sexuelle Orientierung". Allerdings ist allgemein bekannt und leicht zu beweisen, dass heute der Begriff "sexuelle Orientierung" gilt sehr vieldeutig und wird hauptsächlich von der ideologischen Propaganda der Homosexualitätslobby und der Vereinten Nationen genutzt. Der Katechismus der katholischen Kirche verwendet den Begriff "homosexuelle Tendenz", der geeignetererweise verschiedene übermäßige psychologische und moralische Neigungen oder die Konkupisenz aufgrund der Erbsünde ausdrückt. Der Begriff „Orientierung“ impliziert eine positive Realität, ein positives Ziel und sollte daher nicht verwendet werden, um eine homosexuelle Tendenz auszudrücken.

Für einen wahren Katholiken und umso mehr für das Lehramt kann eine tiefere anthropologische, theologische und pastorale Ausarbeitung über Sexualität nur folgendes bedeuten: Die offenbarte Wahrheit über die menschliche Sexualität deutlicher zu zeigen, so wie Gott sie konzipiert und geschaffen hat Die Heilige Schrift und die Tradition der Kirche haben sie immer und immer in demselben Sinn und Sinn gelehrt. Eine solche tiefere Ausarbeitung sollte notwendigerweise die Wertschätzung der Keuschheit einschließen.

Leider fehlt dem Abschlussdokument der Jugendsynode eine klare katholische Erklärung zur Keuschheit. Es wäre spirituell sehr nützlich für junge Menschen gewesen, wenn das Schlussdokument Aussagen über die Keuschheit zitiert hätte, wie zum Beispiel von Papst Johannes Paul II.: „Wahres Glück erfordert Mut und Opferbereitschaft, lehnt jeden Kompromiss mit dem Bösen ab und hat das die Bereitschaft, persönlich zu zahlen, selbst mit dem Tod, treu zu Gott und seinen Geboten. Wie aktuell ist diese Nachricht! Lust, Selbstsucht und direkt unmoralische Handlungen werden heute oft im Namen der falschen Ideale von Freiheit und Glück erhoben. Es muss unbedingt klar bekräftigt werden, dass die Reinheit des Herzens und des Körpers zusammengehören, weil die Keuschheit „die Hüterin der echten Liebe ist “ (Johannes Paul II., Angelus, 6. Juli 2003).

Synodalität
Die Nummer 121 des Abschlussdokuments über die synodale Form der Kirche stieß ebenfalls auf erheblichen Widerstand. 51 Synodenväter stimmten dagegen. Obwohl die Synodalität während der Synode kaum diskutiert wurde, dominierte sie den dritten Teil des Entwurfs des Abschlussdokuments und überraschte viele der Synodenväter. Einige vermuten, dass Synodalität verwendet wird, um heterodoxen Unterricht einzuleiten. Was sind Ihre Ansichten und Bedenken hinsichtlich der Betonung der Synodalität im Abschlussdokument?

Die Tatsache, dass das streng ekklesiologische und etwas „klerikale“ Thema der „Synodalität“ im Dokument einer Synode über die Jugendseelsorge so prominent aufgenommen wurde, ist an sich schon erstaunlich und erscheint verdächtig. Einige hochrangige Kleriker nutzten die Synode an Jugendlichen - und damit die guten Jugendlichen selbst - die Kleinen -, um ihre eigene Agenda zur Stärkung ihrer Entscheidungsbefugnis in der Kirche zu fördern und ihre eigene Ideologie einzuführen in das Leben der Kirche, ihre Ziele durch vage Verweise auf die Kirchenväter zu rechtfertigen.

Es ist ironisch, dass n. 121 des Abschlussdokuments erwähnt St. John Chrysostom als Unterstützung der „Synodalität“, als gerade St. John Chrysostom von „Synodalität“, dh von einer Bischofssynode, verurteilt wurde. In der Tat zitierte die synodale Verurteilung des hl. Johannes Chrysostomos die Kanoniker der arischen Synode von Antiochia, die wiederum den hl. Athanasius verurteilte.

Zwei der größten Väter und Ärzte der Kirche, St. Athanasius und St. John Chrysostom, wurden Opfer von "Synodalität". Sie wurden von Synoden verurteilt. Heute sind St. John Chrysostom und St. Athanasius zusammen mit St. Ambrose und St. Augustine in den monumentalen Statuen vertreten, die den Stuhl von St. Peter in der Apsis des Petersdoms in Rom halten.

Außerdem wissen wir gut, was der hl. Gregor Nazianzen, einer der größten Theologen unter den Kirchenvätern, über „Synodalität“ dachte. Er sagte: „Ich bin entschlossen, jede Versammlung von Bischöfen zu vermeiden, denn ich habe nie ein Ende der Synode gut gesehen noch zu lindern, anstatt Störungen zu verschlimmern “(Ep. ad Procop.). Durchdringung des Themas „Synodalität“ im Abschlussdokument ohne Berücksichtigung authentischer synodaler Methoden - da dieses Thema in der Synodenhalle nicht ausreichend diskutiert wurde und nicht genügend Zeit blieb, um den endgültigen Text zu lesen, der den Bischöfen gegeben wurde nur auf italienisch - demonstriert einen aufgebrachten klerikalismus. Ein solcher "synodaler" Klerikalismus beabsichtigt, das Leben der Kirche in einen weltlichen und protestantischen Parlamentsstil zu verwandeln, mit ständigen Diskussionen und Abstimmungsprozessen über Angelegenheiten, die nicht zur Abstimmung gestellt werden können.

Rolle der Frau in der Kirche
Nummer 148 zur Rolle der Frau in der Kirche wurde auch als eine der umstrittensten Stellen im Abschlussdokument zitiert. Eine Quelle in der Nähe der Synode sagte, dieser Absatz beziehe sich darauf, dass Frauen in „kirchlichen Körpern auf allen Ebenen“ anwesend seien, die apostolische Natur der Kirche störten, eine „tiefe Ablehnung“ der Absichten Christi für eine bischöfliche Führung darstellten und die geistige Vaterschaft untergruben Priester Sind Sie einverstanden? Glauben Sie, dass es legitime Möglichkeiten gibt, wie die Kirche Frauen besser in den Entscheidungsprozess einbeziehen kann? Und was sind die Grenzen?

Die Einbeziehung des Themas „Die Rolle der Frau in der Kirche“ in die Synodendebatte und in ihrem Dokument zeigt einmal mehr den Missbrauch unserer lieben Jugendlichen, der Kleinen, durch hochrangige Kleriker, die eine andere Kirche wollen, die will der unmännlichen Ideologie des Feminismus eine Handlungsgrundlage innerhalb der Kirche zu geben. Eine echte katholische Frau mag es nicht, Macht zu haben, wenn sie die kirchliche Politik entscheidet oder in Angelegenheiten, die ihrer Natur nach zur göttlich festgelegten Hierarchie gehören. Eine echte katholische Frau verabscheut Machtkämpfe im Leben der Kirche. Die weitreichendste Entscheidungsgewalt einer katholischen Frau im Leben der Kirche ist die christliche Ausübung der Mutterschaft in der Familie. Kann es eine größere Entscheidungskraft geben als die einer Mutter, die einen zukünftigen heiligen Priester bildet, einen zukünftigen heiligen Bischof, ein zukünftiger heiliger papst? Welche enorme Entscheidungsbefugnis gehört einer jungen Frau, die im religiösen Leben eine Braut Christi wird und die durch ihr Kloster im geweihten Leben das Herz der Kirche darstellt? Es gibt natürlich heilige Frauen, die Ärzte der Kirche sind. Wir kennen sie: St. Hildegard von Bingen, St. Katharina von Siena, St. Teresa von Avila und St. Thérèse von Lisieux, ganz zu schweigen von zwei anderen Patroninnen Europas, St. Bridget von Schweden und St. Teresa Benedicta vom Kreuz . Sie lehrten die Kirche mit dem, was sie von der Kirche erhalten hatten, und nicht mit ihren eigenen Ideen. Sie wurden dazu befähigt, durch ihr Leben der Kontemplation, der Heiligkeit und der Liebe für die Integrität der Lehre der Kirche. und wer stellt durch ihr gekreuzigtes, geweihtes Leben das Herz der Kirche dar? Es gibt natürlich heilige Frauen, die Ärzte der Kirche sind. Wir kennen sie: St. Hildegard von Bingen, St. Katharina von Siena, St. Teresa von Avila und St. Thérèse von Lisieux, ganz zu schweigen von zwei anderen Patroninnen Europas, St. Bridget von Schweden und St. Teresa Benedicta vom Kreuz . Sie lehrten die Kirche mit dem, was sie von der Kirche erhalten hatten, und nicht mit ihren eigenen Ideen. Sie wurden dazu befähigt, durch ihr Leben der Kontemplation, der Heiligkeit und der Liebe für die Integrität der Lehre der Kirche. und wer stellt durch ihr gekreuzigtes, geweihtes Leben das Herz der Kirche dar? Es gibt natürlich heilige Frauen, die Ärzte der Kirche sind. Wir kennen sie: St. Hildegard von Bingen, St. Katharina von Siena, St. Teresa von Avila und St. Thérèse von Lisieux, ganz zu schweigen von zwei anderen Patroninnen Europas, St. Bridget von Schweden und St. Teresa Benedicta vom Kreuz . Sie lehrten die Kirche mit dem, was sie von der Kirche erhalten hatten, und nicht mit ihren eigenen Ideen. Sie wurden dazu befähigt, durch ihr Leben der Kontemplation, der Heiligkeit und der Liebe für die Integrität der Lehre der Kirche. Ganz zu schweigen von zwei anderen Patroninnen Europas, der hl. Bridget von Schweden und der hl. Teresa Benedicta vom Kreuz. Sie lehrten die Kirche mit dem, was sie von der Kirche erhalten hatten, und nicht mit ihren eigenen Ideen. Sie wurden dazu befähigt, durch ihr Leben der Kontemplation, der Heiligkeit und der Liebe für die Integrität der Lehre der Kirche. Ganz zu schweigen von zwei anderen Patroninnen Europas, der hl. Bridget von Schweden und der hl. Teresa Benedicta vom Kreuz. Sie lehrten die Kirche mit dem, was sie von der Kirche erhalten hatten, und nicht mit ihren eigenen Ideen. Sie wurden dazu befähigt, durch ihr Leben der Kontemplation, der Heiligkeit und der Liebe für die Integrität der Lehre der Kirche.

In Zeiten großer Bedrängnis im Leben der Kirche und aus Liebe zur Kirche hatten die heiligen Frauen keine Angst, ihre Stimmen zu erheben, um Bischöfen und Päpsten eine kindliche Korrektur auszudrücken. Kleriker waren jedoch oft Feiglinge und entschieden sich nicht für eine notwendige Korrektur der übergeordneten Hierarchie, weil sie sich Sorgen um ihre eigene Karriere machten. Die oben erwähnten heiligen Frauen gehörten in ihrem jeweiligen Alter nicht zu Entscheidungsorganen der Kirche. Lassen Sie uns katholische Frauen nicht in klerikale Entscheidungsgremien stellen, da sie sonst die Freiheit verlieren, Missbräuche, die von Klerikern begangen werden, öffentlich zu korrigieren oder kindliche Korrekturen gegenüber den höheren Ebenen der Hierarchie auszudrücken. Wir brauchen keine neuen klerikalisierten Frauen, die Teil der kirchlichen Bürokratie werden. Die Kirche braucht in unseren Tagen dringend neue St. Hildegards,

Gewissen
Wie beurteilen Sie die Gewissensbehandlung des Abschlussdokuments? (Siehe Nr. 107-109)

Die Aussagen des Abschlussdokuments zum Gewissen n. 107-109 spiegeln die Lehre der Kirche wider und sind durchaus akzeptabel. Für ein umfassenderes Verständnis des Gewissens wäre es jedoch hilfreich gewesen, wenn das Dokument auch die Gefahren von Irrtümern im Gewissen und die Hindernisse für ein richtig gebildetes Gewissen angesprochen hätte. Es wäre für junge Leute rentabel gewesen, wenn das Abschlussdokument Erklärungen zum Gewissen enthalten hätte, wie zum Beispiel die des seligen John Henry Newman: „Das Gefühl von Recht und Unrecht, das erste Element in der Religion, ist so empfindlich. so unnachgiebig, so leicht verwirrt, verdeckt, pervers, so subtil in ihren argumentativen Methoden, so beeindruckend durch Erziehung, so voreingenommen von Stolz und Leidenschaft, so instabil in ihrem Verlauf, dass im Kampf ums Dasein inmitten der verschiedenen Übungen und Erfolge von der menschliche Verstand, Dieser Sinn ist zugleich der höchste aller Lehrer und zugleich der am wenigsten leuchtende. Das Gewissen ist weder eine weitsichtige Selbstsucht noch ein Wunsch, mit sich selbst im Einklang zu sein. “( Brief an den Herzog von Norfolk ).

Sexueller Missbrauch
Wie beurteilen Sie die endgültige Behandlung der Krise des sexuellen Missbrauchs, von der insbesondere bestimmte Regionen der Welt betroffen sind? (Siehe Nr. 29-31). Erzbischof Charles Chaput sagte, die Passagen seien "unzureichend und enttäuschend in Bezug auf die Missbrauchssache", und die von der Missbrauchskrise betroffenen Kirchenführer außerhalb der von "Missbrauchskrise betroffenen Länder" hätten ihren Umfang und ihre Schwerkraft offensichtlich nicht verstanden. Es gibt "sehr wenig Gefühl einer herzlichen Entschuldigung in" Der Text ", sagte er, und der Klerikalismus" sind Teil des Missbrauchsproblems, aber für viele Laien, insbesondere für die Eltern, ist dies keinesfalls das zentrale Thema. "

Ich stimme den Ausführungen von Erzbischof Chaput zu. Die Antwort des Dokuments auf das Problem des sexuellen Missbrauchs im Leben der Kirche ist sicherlich unzureichend. Die schmerzhafteste und eine der tiefsten Wunden im Leben der Kirche - nämlich der sexuelle Missbrauch von Kindern und Jugendlichen durch Kleriker - wurde nicht speziell erwähnt und wurde daher unter den Teppich einer Aufzählung verschiedener Arten von Missbrauch wie z Missbrauch junger Menschen, Machtmissbrauch, Gewissensmissbrauch, wirtschaftlicher Missbrauch usw.

Der Text wich der Kernfrage aus und vermied es, den Finger auf die Wunde zu legen. Wenn man nicht über die nachgewiesene Tatsache spricht, dass Homosexualität eine entscheidende Rolle bei den Ursachen des sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen gespielt hat, ist dies entweder unehrlich oder ideologisch motiviert, dh zum Schutz von Homosexualität, oder es ist politisch motiviert, dh mit der Mainstream-Meinung politisch korrekt zu sein , die den Zusammenhang zwischen Homosexualität und dem sexuellen Missbrauch von Minderjährigen bestreitet.

In einer kürzlich durchgeführten akademischen Studie hat das Ruth-Institut (in Lousiana, USA) den Zusammenhang zwischen sexuellem Missbrauch von Minderjährigen und der Homosexualisierung von Klerikern eindeutig belegt. Laut dieser Studie waren 78% der misshandelten Minderjährigen keine Kinder, sondern postpubeszierende männliche Jugendliche. Das Dokument der Jugendsynode 2018 wird sicherlich als ein großes Versäumnis der Hierarchie in die Geschichte eingehen, indem es eine der Hauptursachen für den sexuellen Missbrauch von Kindern und Jugendlichen, die klerikale Homosexualität, einräumt. Ist eine solche Beweisverweigerung im Synodendokument nicht auch eine Form des Klerikalismus?

Positive Elemente
Welche positiven Elemente sehen Sie im Abschlussdokument?

Das Abschlussdokument enthält natürlich mehrere positive Elemente. Man könnte zum Beispiel folgendes erwähnen:

Der Ruf nach Heiligkeit, besonders in Nr.165.
Eine schöne und theologisch korrekte Beschreibung der Heiligen Liturgie in Nr. 134; die Bedeutung der Stille, die Ehrfurcht vor dem Mysterium usw.
Die Wichtigkeit von Gebet, Kontemplation, eucharistischer Anbetung, Innerlichkeit, Pilgerfahrten und Volksverehrungen.
Die Notwendigkeit, Antworten und Gründe für unseren Glauben zu geben, zitiert 1 Petrus 3:15.
Die Erwähnung, in n. Keine neue Kirche zu gründen. 60.
Die Erwähnung der Gnade - siebenmal; Das Wort "Aktion" wird jedoch doppelt so oft erwähnt wie "Gnade".
Die Wichtigkeit der spirituellen Ausrichtung.
Die Erwähnung der Ascesis und des spirituellen Kampfes sowie die Bildung des Gewissens.
Das Gebet für Berufungen.
Der schöne Abschluss in n. 167.
Auslassungen und tendenziöse Bedingungen
Exzellenz, möchten Sie etwas hinzufügen?

Um ein Dokument zu bewerten, muss man auch die Auslassungen und tendenziösen Bedingungen berücksichtigen. Diese Auslassungen und tendenziösen Begriffe spiegeln eine bestimmte Ideologie wider. In der Tat zeigt der grundlegende Ansatz des Dokuments eindeutig eine Tendenz zu Naturalismus, Anthropozentrismus, Zweideutigkeit in der Lehre, vagen Sentimentalismus und Subjektivismus. Diese Tendenz kann eindeutig als Neo-Pelagianismus, der mit Klerikalität bekleidet ist, identifiziert werden.

Man muss zum Beispiel die folgenden Auslassungen in Betracht ziehen, die für sich selbst sprechen: Es gibt keine Worte wie: "heilig", "heilig", "Fels", "ewig", "Ewigkeit", "übernatürlich", "Himmel" "(Im Sinne des ewigen Lebens);" Gewinnen, Erobern "," Widerstehen "," Verteidigen "," Soldat "," Sieg "," Ziel, Ziel "," Tugend "(im theologischen Sinne)," Seele " "(Stattdessen wird" Körper "19-mal erwähnt)," Wahrheit "(nicht im theologischen oder metaphysischen Sinne, sondern nur in psychologischen und menschlichen Beziehungen)," objektiv "," Objektivität "," klar "; "Überzeugung"; "Gesetz Gottes"; "Befolgung", "Gebote", "Buße", "Gehorsam", "Gehorsam", "Martyrium" (im Sinne des Todes für den katholischen Glauben und für Jesus Christus), "Ehrfurcht und Respekt vor Gott".

Darüber hinaus gibt es die folgenden tendenziös verwendet Worte: „Mensch“ (20-mal, während „Divine“ verwendet wird, nur zweimal); "Körper" (19 Mal, wobei "Seele" niemals verwendet wird); "Geschichte" (15 Mal); "Erfahrung" (52 Mal); "Freiheit und Freiheit" (38 Mal); "Aktion und Aktivität" (25 Mal, wohingegen "Gnade" nur 7 Mal); "Erde" (6 Mal); "Ökologie" (3 Mal); "Synodalität und Synodalität" (105 Mal).

Es ist erstaunlich, dass folgende biblische Zitate, die sich am besten für die Ausbildung junger Menschen eignen, im Abschlussdokument fehlen:

„Ein junger Mann kam zu ihm und sagte:‚ Lehrer, welche gute Tat muss ich tun, um ein ewiges Leben zu haben? '… Wenn Sie ins Leben eintreten, halten Sie die Gebote ein “(Mt 19: 16-17);
„Wenn wir in Christus nur in diesem Leben Hoffnung haben, sind wir von allen Menschen am meisten zu bedauern“ (1. Korinther 15,19).
„Ich renne also nicht ziellos. Ich boxe nicht als einer, der die Luft schlägt “(1 Kor 9,26);
„In ihm verwurzelt und aufgebaut und im Glauben bestätigt“ (Kol. 2: 7);
„Flieht vor jugendlichen Leidenschaften und strebt nach Gerechtigkeit“ (2. Tim. 2,22).
„Glaube ist die Zusicherung der erhofften Dinge, die Überzeugung der Dinge, die nicht gesehen werden“ (Hebr 11,1);
„Du bist in der Wahrheit fest, die du hast“ (2. Petrus 1:12).
„Dies ist der Sieg, der die Welt überwunden hat - unser Glaube“ (1. Johannes 5: 4).
Die zeitlose Stimme der Kirche
Die folgenden Worte von Johannes Paul II. Und von Pius XII. Spiegeln die zeitlose Stimme der Kirche wider, als sie junge Menschen unterrichtete. Diese Stimme ist inhaltlich und in ihrer Sprache zeitlos:

„Was muss ich tun, um das ewige Leben zu erben?“… Sind wir nicht die Generation, deren Existenzhorizont vollständig von der Welt und dem zeitlichen Fortschritt ausgefüllt ist? … Wenn wir uns in die Gegenwart von Christus setzen, wenn er der Vertraute der Befragungen unserer Jugend wird, können wir die Frage nicht anders stellen als der junge Mann: „Was muss ich tun, um das ewige Leben zu erben?“. Jede andere Frage nach dem Sinn und Wert unseres Lebens wäre in der Gegenwart Christi unzureichend und unwesentlich. … In seinem Dialog mit jedem von euch wiederholt Christus die gleiche Frage: „Kennen Sie die Gebote?“ Diese Frage wird unfehlbar wiederholt, da die Gebote Teil des Bundes zwischen Gott und der Menschheit sind; sie bilden die Grundlage des Verhaltens, bestimmen den moralischen Wert menschlicher Handlungen, und sind mit der Berufung des Menschen zum ewigen Leben und der Errichtung des Reiches Gottes hier unter uns verbunden. … Seien Sie notfalls entschlossen, gegen die Strömung der öffentlichen Meinung und Propagandaslogans vorzugehen! Fürchte dich nicht vor der Liebe, die klare Forderungen an die Menschen stellt. Diese Forderungen - wie Sie sie in der ständigen Lehre der Kirche finden - sind genau in der Lage, Ihre Liebe zu einer wahren Liebe zu machen. “(Johannes Paul II.,Brief an die Jugend der Welt , 31. März 1985).

„Katholische junge Leute, das ist es, was du sein willst, und das auch. Sie widersetzen sich der Glaubenslosigkeit und des Unglaubens, die Sie mit Ihrem festen, lebendigen und aktiven Glauben umgeben. Ihr Glaube kann nur dann standhaft und strahlend sein, wenn Sie ihn kennen, nicht oberflächlich und verwirrt, sondern klar und innig. Dein Glaube lebt, wenn du nach seinen Maximen lebst und Gottes Gebote hältst. Der junge Mann, der die Feste heiligt, indem er auf Schwierigkeiten oder Schwierigkeiten stößt, der sich oft dem Tisch des Herrn nähert, der ehrlich und loyal ist, bereit ist, den Bedürftigen zu helfen, der Mädchen und Frauen achtet, und die Kraft hat, seine Augen zu schließen Herz für alles Unreine in Büchern, Bildern, "Filmen" - zeigt wirklich, dass er einen lebendigen Glauben hat. Und beachten Sie, dass der Glaube nicht aktiv ist, wenn er nicht lebt. Wenn andere sich oft so sehr um die Unternehmungen des Bösen bemühen, wie viel muss Ihr Eifer für die Sache Gottes, Christi und der Kirche sein! Katholische Jugendliche, seien Sie Männer mit einem übernatürlichen Geist, für die die Vereinigung mit Christus, die ruhmvolle Auferstehung und das ewige Leben mehr sind als alle menschlichen Dinge. Die katholische Welt birgt in sich selbst eine unerschöpfliche Quelle von Wohlstand und Güte, auch im irdischen Leben, gerade weil sie das Ewige einfach über das Zeitliche stellt. Wenn dies nicht der Fall wäre, würde seine Stärke verloren gehen. […] In unserer Zeit hat die Menschheit die Botschaft gehört, „alle Werte umzustürzen“ ( Die ruhmvolle Auferstehung und das ewige Leben sind mehr wert als alle menschlichen Dinge. Die katholische Welt birgt in sich selbst eine unerschöpfliche Quelle von Wohlstand und Güte, auch im irdischen Leben, gerade weil sie das Ewige einfach über das Zeitliche stellt. Wenn dies nicht der Fall wäre, würde seine Stärke verloren gehen. […] In unserer Zeit hat die Menschheit die Botschaft gehört, „alle Werte umzustürzen“ ( Die ruhmvolle Auferstehung und das ewige Leben sind mehr wert als alle menschlichen Dinge. Die katholische Welt birgt in sich selbst eine unerschöpfliche Quelle von Wohlstand und Güte, auch im irdischen Leben, gerade weil sie das Ewige einfach über das Zeitliche stellt. Wenn dies nicht der Fall wäre, würde seine Stärke verloren gehen. […] In unserer Zeit hat die Menschheit die Botschaft gehört, „alle Werte umzustürzen“ (Umwertung aller Werte )…. Gerade in diesen Jahren des wirtschaftlichen und sozialen Umbruchs haben religiöse und ewige Werte ihre absolute Unzerstörbarkeit unter Beweis gestellt: Gott und sein Naturgesetz; Christus und sein Königreich der Wahrheit und der Gnade; Die christliche Familie ist immer die gleiche und immer das Rückgrat und Maß jeder wirtschaftlichen und öffentlichen Ordnung. die süße und sichere Hoffnung der nächsten Welt, der Auferstehung und des ewigen Lebens “( Ansprache von Pius XII. an die Jugend der italienischen katholischen Aktion , 12. September 1948).

Man muss die Tatsache bedauern, dass die erste Synode der Kirche über junge Menschen kein wichtiges Werk eines großen Heiligen und Doktors der Kirche, des hl. Basilius, zitiert hat, das sich speziell mit dem Thema junger Menschen beschäftigt. Es lohnt sich, aus dieser Patristic-Arbeit zumindest die folgenden Aussagen zu zitieren, die für junge Menschen heute zeitlos und aktuell sind. Basilius schreibt:

„Wir Christen, junge Leute, sind der Meinung, dass dieses menschliche Leben keine äußerst kostbare Sache ist, und wir erkennen nichts als bedingungslos als Segen an, der uns nur in diesem Leben zugute kommt. Wir setzen unsere Hoffnungen auf die Dinge, die darüber hinausgehen Und als Vorbereitung auf das ewige Leben tun Sie alles, was wir tun […]. Wenn man alles irdische Wohl der Weltschöpfung einschätzen und zusammenfassen sollte, würde er es nicht mit dem kleinsten Teil des Himmelsbesitzes vergleichen können; es ist vielmehr so, dass alle wertvollen Dinge in diesem Leben weiter an dem weniger Guten im anderen als dem Schatten oder dem Traum der Realität scheitern. Oder eher, um einen noch natürlicheren Vergleich in Anspruch zu nehmen, sofern die Seele in allen Dingen dem Körper überlegen ist, ist eines dieser Leben dem anderen überlegen.Basilius der Große, An die jungen Männer , Kapitel 2; 9).

Anstatt den Jugendlichen metaphorisch nahrhaftes und gesundes selbstgebackenes Brot zu geben, indem sie ihnen in Inhalt und Sprache eine authentische doktrinäre, spirituelle und pastorale Ausbildung vermittelt haben, konnte das Abschlussdokument der Synode über Jugendliche dies nicht tun und ist daher nicht möglich metaphorisch wird man als "zu süß gesüßte Limonade" bezeichnet. Süße Limonade ist nicht jedermanns Sache und nicht für alle Zeiten, während gesundes und nahrhaftes selbstgebackenes Brot Lebensmittel ist, die einen unverdorbenen Geschmack haben und wahre Stärke verleihen. Dies waren die authentischen Amtsdokumente der Kirche seit über zweitausend Jahren, denn sie spiegelten treu und eindeutig in ihrem Inhalt und ihrer Sprache die unveränderliche Tradition des katholischen Glaubens wider, die von den Vätern und den Doktoren in privilegierter Weise bezeugt wird die Kirche,
https://www.lifesitenews.com/news/exclus...od-final-docume

von esther10 08.11.2018 00:14



Antwort der Hessischen Staatskanzlei auf Aktion von „Kinder in Gefahr“ gegen Sexualkunde-Lehrplan

https://www.aktion-kig.eu/2018/11/antwor...=KIG+KuM+online





https://www.aktion-kig.eu/2018/11/antwor...=KIG+KuM+online

von esther10 08.11.2018 00:14

Hier ist, was Bischöfe auf der Jugend-Synode sagen sollten, warum Christen keinen Porno schauen
Katholisch , Pornografie , Jugendsynode

25. Juni 2018 ( The Catholic Thing ) - In Elise Harris 'Bericht über das Instrumentum laboris der kommenden 15. Ordentlichen Generalversammlung der Bischofssynode (Jugendsynode) sagt sie, dass unter den "Schlüsselthemen" genannt wird nicht nur "zunehmende kulturelle Instabilität und gewalttätige Konflikte", sondern auch "viele junge Menschen, sowohl innerhalb als auch außerhalb der Kirche, sind gespalten, wenn es um sexuelle Themen geht."

Ehrlich gesagt bezweifle ich, dass die Bischöfe, wenn sie sich im Oktober treffen, uns einen neuen Weg zum Weltfrieden zeigen, während sie wahrscheinlich Menschen - jung und alt - helfen könnten , die Wahrheit über Sexualität besser zu verstehen. Es ist an der Zeit, dass wir eine gründliche, klinische Anpassung des humanen Lebenslaufs hatten ! Gott allein weiß natürlich, was aus der Synode tatsächlich hervorgehen kann.

Frau Harris fügt hinzu:

Dinge wie vorzeitige Sexualität, sexuelle Promiskuität, Pornografie, Online-Darstellung des Körpers und Sexualtourismus, heißt es in dem Text: "Gefahr, die Schönheit und Tiefe des emotionalen und sexuellen Lebens zu entstellen."

Obwohl das Instrumentum laboris am 8. Mai datiert wurde, wurde es erst letzte Woche veröffentlicht. Bis heute ist der Text auf der Vatikan-Website nur auf Italienisch verfügbar .

Edward Pentins Kommentar zu dem Dokument sagt:

das Dokument spiegelt vielleicht die heutige hypersexualisierte Gesellschaft wider, insbesondere im Westen, und zeichnet sich dadurch aus, dass es mit Hinweisen auf die Sexualität beladen ist (insgesamt 25 Erwähnungen, im Vergleich zu Jesus, der 17 Mal referenziert wurde).

Die Gesellschaft ist sicherlich hypersexualisiert - und weitgehend desensibilisiert . Aus diesem Grund wurde die Bescheidenheit in den Medien von Unfug überholt und Pornografie ist ein Geschäft von 100 Milliarden Dollar.

Laut Webroot , einer Internet-Sicherheits-Website, gibt es in den Vereinigten Staaten 200.000 Pornosüchtige , aber die Junkies sind nur die Spitze des Eisbergs, da 40 Millionen Amerikaner "regelmäßig Pornoseiten besuchen". Die Schlüssel zum Pornoboom sind Zugänglichkeit, Erschwinglichkeit und Anonymität.

Wir werden sehen, was die Bischöfe aus Umfragen vor der Synode ziehen. Ist es ihnen wichtig, dass in diesem Jahr 43 Prozent (der Amerikaner) sagen, dass sie den Porno befürworten? Das sind sieben Punkte mehr als 2017!

Sozialwissenschaftler sind uneinig über die Gefahren von Pornografie: Einige sagen, dass sie das Leben verbessern; andere, die es zerstört. Aber die Experten sprechen selten als moralische Theologen, obwohl einige dem nahe kommen, wenn sie sich auf Kinder und Pornografie konzentrieren.

Und Kindheit scheint mir das Herzstück der Pornoepidemie zu sein. Ich beziehe mich nicht auf Kinder, die in Pornofilmen "auftreten" oder Pornos schauen, obwohl das Durchschnittsalter, in dem Kinder den Porno zum ersten Mal sehen, 11 ist, und "Kinderpornographie" eine kriminelle Epidemie ist.

Es mag seltsam erscheinen, sexuelle Exzesse als kindisch zu betrachten, ist es aber. Ein Teil der zeitgenössischen Kultur, der uns erschrecken sollte - mehr als sicherlich - ist das Ausmaß, in dem sich die Kindheit in die Adoleszenz und die Adoleszenz bis ins Erwachsenenalter hinein ausgedehnt hat, oder eher was das Erwachsenenalter sein sollte. Das Vorwort der berühmten Aussage des Paulus (1. Korinther 13,11) über das Aufgeben von kindlichen Dingen ist seine freudige Erklärung, dass er ein Mann geworden ist - ein christlicher Mann.

Kein echter christlicher Mann (oder Frau) darf Pornos sehen, weil Pornos moralisch unerlaubt sind.

Für die Männer und Frauen, die mit Pornos zu kämpfen haben, egal ob Süchtige oder "zufällige" Benutzer, schlage ich vor, dem Teufel die Schuld zu geben: Setzen Sie eine Erinnerungsnachricht in Ihren Computerkalender oder ein Schild auf Ihrem Laptop- oder Desktop-Monitor, das Sie daran erinnert, dass Pornografie Satans ist Arbeit - dass Sie jedes Mal , wenn Sie auf eine Porno-Site zugreifen, das Gebot des Teufels einhalten.

Denken Sie daran, dass der Engel-Teufel-Knebel in Cartoons und manchmal in Live-Action-Filmen zu sehen ist: Eine Figur in Rot sitzt auf der linken Schulter und eine in Weiß auf der rechten Seite. Der eine flüstert verführerisch; der andere plädiert klagend. Ich denke, wir wissen, was unsere Schutzengel von uns wollen. Ebenso (obwohl die Kirche in dieser Hinsicht weniger endgültig ist als in Bezug auf Schutzengel), lauern hier Dämonen, die uns zur Sünde drängen. Der Katechismus enthält drei Dutzend Verweise auf Dämonen, zu denen auch der Satan selbst gehört. Der Katechismus sagt, dass jeder von uns einen Vormund hat; Es heißt nicht, dass wir auch einen Dämon bekommen. Dies kann daran liegen, dass Satan beim Schreiben des Katechismus keine Rolle gespielt hat . Selbst wenn er hätte, wären seine Ergänzungen Lügen.

Paulus sagt auch (in den meisten Übersetzungen), dass Satan "der Gott [oder Herr] dieser Welt ist, [der] den Verstand derjenigen geblendet hat, die nicht glauben". (2. Korinther 4: 4) Und zu diesen Ungläubigen zählen nominelle Katholiken, Protestanten, Juden, Muslime oder "keine", die sich Pornografie ansehen.

Ein gesundes, säkulares Argument gegen Pornografie kann durch die Angleichung des Naturgesetzes (empirische Schlussfolgerungen von seinen Auswirkungen auf Beziehungen, Produktivität, Depression usw.) vorgebracht werden, obwohl die bloße Erwähnung des Naturgesetzes in den Säkularisten das "Gespenst" der Religion hervorruft, das im neuen Verständnis der öffentlichen Ordnung - verstößt gegen die Trennung von Kirche und Staat.

Aber die öffentliche Ordnung sollte hier nicht das Hauptanliegen sein. Es geht um das persönliche Verhalten, das für jeden Christen ein einfaches Kalkül ist: Unreinheiten verstoßen gegen das Sechste und Neunte Gebot. Der Katechismus (2354) nennt sie "schwere Straftaten".

Der Katechismus plädiert auch dafür, dass "zivile Behörden die Produktion und Verbreitung von pornografischem Material verhindern sollten", aber im öffentlichen Sektor gibt es wenig Willen für eine solche Prävention. Es liegt also an uns.

Auch die Paragraphen 2351 und 2352 des Katechismus sind angebracht. Sie beschäftigen sich jeweils mit Lust und Masturbation, die den Anstoß und die Folge des Pornos sind. Nicht dass es irgendwelche Zweifel geben sollte, aber Pornografie verstößt gegen die Gebote gegen Ehebruch und die Begierde der Ehefrau eines Nachbarn (und sicherlich des Mannes eines Nachbarn). Und Jesus sprach dies an, als er sagte (MT 5: 27-30): "Jeder, der eine lustvolle Frau ansieht, hat bereits Ehebruch mit ihr in seinem Herzen begangen."

Er geht so weit zu sagen, dass wenn Auge oder Hand dich zur Sünde bringen, das Auge ausschneiden, die Hand abschneiden. Das ist besser als in die Hölle zu gehen.

Aber besser als blind oder lahm ist Wachsamkeit, denn wie unser erster Papst sagte, "streift der Satan wie ein brüllender Löwe auf der Suche nach jemandem, den er verschlingen kann." (1 PET 5: 8)

Ein Post-it-Hinweis wird ausreichen: "Satan liebt Porno."
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pornography
+
Veröffentlicht mit Erlaubnis von The Catholic Thing .
https://www.thecatholicthing.org/2018/06...tan-loves-porn/

von esther10 08.11.2018 00:13

Mites und Millstones
Von Stephen P. White

DONNERSTAG, 8. NOVEMBER 2018

Ich habe einmal eine Predigt über die Berufung der Priester gehört, die mit dieser Herausforderung an die jungen Männer der Gemeinde endete: „Wenn es nicht einen Teil von Ihnen gibt, der ein Priester sein will, dann wissen Sie nicht, was ein Priester ist wirklich ist. "

Damals, als ich Mitte 20 war und nicht weit von meinen eigenen Unterscheidungszeiten entfernt war, kam mir dies als tiefgründiger und unterschätzter Punkt vor. Zum einen spricht sie gegen die Vorstellung des ordinierten Priestertums als eine Art kirchlicher Selektionsdienst. Manche Männer bekommen ihre Nummer, andere nicht . Was mich am Punkt des Priesters am meisten beeindruckt hat, war sein Vertrauen in die Universalität des Anspruchs. Er machte eine subtile, aber starke Aussage darüber, was es bedeutet, nicht nur ein Priester, sondern ein Mann zu sein .

Und er hatte recht. Es gibt etwas von dem Wesen der Männlichkeit in einem, der aus Gründen der Ruhe vor den übrigen steht und ein Opferopfer macht für die, die ihm anvertraut sind. Er beherrscht nicht seine Autorität über sein Volk; er legt sein Leben für sie nieder. Ohne zu sehr bestimmte Berufe zu bezweifeln, ist dies eine angemessene Beschreibung der Berufung aller Männer.

Wenn es wahr ist, dass das Priestertum etwas darüber offenbart, dass es ein Mann ist, dann ist es auch wahr, dass die Vaterschaft selbst etwas vom Wesen des Priestertums enthüllen muss. Wenn ein Priester etwas von dem versteht, was es bedeutet, Vater zu sein - im spirituellen, wenn nicht im natürlichen Sinne -, dann wird es ihm schwer fallen, sein Priestertum gut zu leben, auch wenn er „Vater“ genannt wird.

Und das bringt uns zu den amerikanischen Bischöfen, die sich nächste Woche in Baltimore zur jährlichen Generalversammlung der katholischen Bischofskonferenz treffen werden. Die Krise des sexuellen Missbrauchs - und vor allem das Versagen der Bischöfe, diesen Missbrauch angemessen zu bekämpfen - wird von zentraler Bedeutung sein.

Es gibt viele Fragen, die die Bischöfe sich und sich selbst stellen müssen. Aber es gibt eine Frage, die der Empörung und der Wut, die Millionen katholischer Gläubiger verspürt haben, auf den Grund geht: Welche Art von Vater, welche Art von Mann reagiert auf den Missbrauch seiner eigenen Kinder, so wie viele unserer Bischöfe darauf reagiert haben der Missbrauch ihrer eigenen?

Die Frage stellen heißt, sie zu beantworten.

Wie viele Bischöfe verstehen, dass ihre Misserfolge Vaterschaftsversagen sind und dass ihre Verrat und Lügen mit derselben Verwüstung erlebt werden? Wie viele Bischöfe haben den Mut, ihre Bruderbischöfe - auch privat - so zu nennen?

Das Treffen der USCCB in der nächsten Woche beginnt am Montag mit einem ganzen Tag "Gebet und Unterscheidung", das mit der Messe endet. Dies gibt den Bischöfen die Möglichkeit, diese Fragen zu diskutieren, wenn sie den Mut dazu haben.

Nach Vorsehung der Vorsehung sollten die Messwerte für die Montagsmesse bei der Untersuchung des Gewissens helfen.

Die erste Lesung stammt von Paulus, der Titus, sein "wahres Kind" im Glauben, bei der Auswahl von Männern für das Priestertum unterrichtet: "Ernennen Sie in jeder Stadt Presbyter, wie ich Sie angewiesen habe, unter der Bedingung, dass ein Mann ohne Schuld ist." Paul Dann weist Titus in seiner Verantwortung als Bischof an, ermahnt ihn zur moralischen Rechtschaffenheit und schließt mit der Notwendigkeit, „an der wahren Botschaft festzuhalten, so wie er es lehrt, so dass er [der Bischof] sowohl mit einer soliden Lehre ermahnen als auch Gegner ablehnen kann . ”


*
Dies sind gute und erbauliche Dinge, die die Bischöfe (und wir alle) hören sollen. Wenn jedoch die Worte des hl. Paulus erbaulich sind, könnten die Worte Christi an die Apostel im Evangelium vom Montag eine andere Wirkung haben:

Dinge, die Sünde verursachen, werden unvermeidlich auftreten, aber wehe dem, durch den sie auftreten. Es wäre besser für ihn, wenn ihm ein Mühlstein um den Hals gelegt würde und er in den Sitz geworfen würde, damit er einen dieser Kleinen sündigen könnte.

Wie viele Bischöfe gehen mit Ängsten und Zittern an die Pflichten ihres Amtes heran, es sei denn, sie tauschen ihre Mützen gegen Mühlsteine.

Unser Herr hat diese Warnung nicht aufgegeben. Es reicht nicht aus, dass die Apostel ihr eigenes Haus in Ordnung halten, wenn sie das, was um sie herum vorgeht, ignorieren. Die Apostel sind für die „Kleinen“, aber auch für einander verantwortlich.

Sei auf der Hut! Wenn dein Bruder sündigt, tadle ihn.

Ein Bischof, der seinen Bruderbischöfen nicht die Wahrheit sagen wird, ein Bischof, der keine brüderliche Korrektur anbietet (oder nicht akzeptieren wird), versagt nicht nur in der Liebe zu seinem Bruderbischof, er versagt den "Kleinen", die am meisten für ihn leiden werden Fahrlässigkeit.

Auch hier handelt es sich nicht um Bischöfe, die sich "über einander einreden", sondern um ihre Berufung als Bischof, Priester, Vater und Mann ernst zu nehmen.

Und wenn ein Bischof versagt? Was dann?

. . .und wenn er bereut, vergib ihm. Und wenn er Sie sieben Mal an einem Tag falsch macht und sieben Mal zu Ihnen zurückkehrt und sagt: "Es tut mir leid", sollten Sie ihm vergeben.

Nun, hier ist ein Anlass für die Gewissensprüfung für den Rest von uns. Unsere Bischöfe sind Männer, dh Sünder. Sind wir bereit, Bischöfen zu vergeben, wenn sie umkehren und um Vergebung bitten, ohne die Notwendigkeit einer umsichtigen und gerechten Strafe zu ignorieren? Und sind wir bereit, zwischen ehrlichen Fehlern und Fehlschlägen einerseits und Verderben und Korruption andererseits zu unterscheiden? Oder sind wir uns der Rechtschaffenheit unserer Wut so sicher, dass wir solche Unterscheidungen überflüssig machen?

Hoffen wir und beten wir, dass die Bischöfe den Mut und die Demut haben, sich den schwierigsten Fragen zu stellen, und dass wir alle die Weisheit haben, ernsthaft zu antworten, wie es die Apostel auf die Ermahnungen unseres Herrn getan haben: „Erhöhen Sie unseren Glauben“.



* Bild: Das Sakrament der Ordination (Christus stellt die Schlüssel zu St. Peter dar) von Nicolas Poussin, c. 1638 [Kimbell Art Museum, Fort Worth, TX]. Poussin malte die Sieben Sakramente im Auftrag seines Schutzpatrons Cassiano dal Pozzo, Sekretär des Kardinal Francesco Barberini, Neffe von Papst Urban VIII
https://www.thecatholicthing.org/


von esther10 08.11.2018 00:12




Nein, Monsignore Romero ist kein Märtyrer des Glaubens
in der katholischen Religion - von Hristo Xiep - 30. Oktober 2018


Von Francis zur gleichen Zeit wie Paul VI., Bischof Oscar Arnulfo Romero y Galdamez, Bischof von San Salvador und ein Jesuit wie er, kanonisiert, kann er keineswegs als Märtyrer des Glaubens angesehen werden, nur weil er dies nicht tut wurde nicht aufgrund seines katholischen Glaubens getötet, sondern DESPITE dieses. Er wurde nicht von Kommunisten von dem getötet, was er Katholik war, sondern von einem Katholiken, der ihn für Kommunisten hielt (zu Recht oder zu Unrecht spielt es keine Rolle, es ist Geschichte und vor allem Gottes.) Beurteilen ...).

Die Website katholischer Pastoral Terrorismus gibt die Elemente des Falles, können der Leser die Richter:

" Heute ist es einfach zu kanonisieren, und weltliche Regeln werden zugunsten der Emotion und des historischen Kontextes ausgelöscht. Die Theologie der Befreiung hat ihre Märtyrer. Zum Zeitpunkt des Schreibens habe ich ein Cover mit neunzig Karten und Hochglanzfotos der "Märtyrer", die 1984 von Pauline in Brasilien herausgegeben wurden. Am 24. März 1980, Bischof Oscar Romero, der Erzbischof von San Salvador, wird ermordet, als die Messe, die er in der Kapelle des Krankenhauses der göttlichen Vorsehung in der Hauptstadt feiert, das Offertorium der Messe feiert. Die Kapelle ist leicht zugänglich, da sie über eine Tür verfügt, die die Straße überblickt. Wir befinden uns mitten in einem Bürgerkrieg. Morde und Ermordungen folgen aufeinander. Dieser Krieg wird durch die verschiedenen Guerillabewegungen angeheizt, die in Nicaragua, Kuba und Mexiko direkte Unterstützung finden. Befürworter der Theologie der Befreiung sind aktive Agenten der Guerilla, darunter auch Nonnen. Wir haben einen Teil dieser Aktionen in "Pastoral Terrorism" erzählt. Erzbischof Oscar Romero ist ein Schlichter, der geboren wurde, nachdem er ein Mann von Charakter gegen den Aufstieg der revolutionären Kirche war. In dem Moment, in dem er ermordet wird, wird die Kirche von El Salvador von den Jesuiten der UCA (Central America University) kontrolliert. Die berühmten Namen sind Ignacio EllaCuria und Jon Sobrino bekannt. Sie sind die Guerilla-Säulen aufgrund ihres ideologischen Einflusses und ihrer universellen Beziehungen. Im Seminar von San Jose de la Montaña sind Guerilla-Agenten zu sehen. Salvadorianische Regierungen erhalten alle militärische und sonstige Hilfe von den Vereinigten Staaten. Die USA wollen kein zweites Nicaragua sehen. Das amerikanische Militär verhält sich wie ein erobertes Land. Der Guerillakrieg wird von einer großen Anzahl von katholischen und nichtkatholischen Humanitären unterstützt, die für das Überleben von Lebensmitteln und sanitären Einrichtungen sorgen. Bewaffnung und Logistik kommen aus Nicaragua. Die Guerilla zog sich fort, keine Entscheidung ist in Sicht und die Massaker dauern an, das Verschwinden wird Todstrupps zugeschrieben. Das salvadorianische Volk steht nicht hinter dem Guerillakrieg. Die Bauern verlassen ihre Dörfer nicht in Scharen. Diese Stagnation ist in Kuba und Sandinistas schlecht zu sehen. Bis zum heutigen Tag wird das Attentat trotz des vollständigen Mangels an Beweisen immer noch auf das Konto von Major d'Aubuisson gestellt Bewaffnung und Logistik kommen aus Nicaragua. Die Guerilla zog sich fort, keine Entscheidung ist in Sicht und die Massaker dauern an, das Verschwinden wird Todstrupps zugeschrieben. Das salvadorianische Volk steht nicht hinter dem Guerillakrieg. Die Bauern verlassen ihre Dörfer nicht in Scharen. Diese Stagnation ist in Kuba und Sandinistas schlecht zu sehen. Bis zum heutigen Tag wird das Attentat trotz des vollständigen Mangels an Beweisen immer noch auf das Konto von Major d'Aubuisson gestellt Bewaffnung und Logistik kommen aus Nicaragua. Die Guerilla zog sich fort, keine Entscheidung ist in Sicht und die Massaker dauern an, das Verschwinden wird Todstrupps zugeschrieben. Das salvadorianische Volk steht nicht hinter dem Guerillakrieg. Die Bauern verlassen ihre Dörfer nicht in Scharen. Diese Stagnation ist in Kuba und Sandinistas schlecht zu sehen. Bis zum heutigen Tag wird das Attentat trotz des vollständigen Mangels an Beweisen immer noch auf das Konto von Major d'Aubuisson gestellt "(Die Website ist auch ein Fehler, der Marquis Roberto Aubuisson war noch nie Präsident von El Salvador, nachdem er die Wahl zugunsten von Jose Napoleon Duarte verloren hatte).

Denn es gibt eine weitere Hypothese über den Tod des Prälaten: Sie wurde von marxistischen Jesuiten hingerichtet, die von der Polizei liquidiert wurden, in einer Situation, die der Situation in Nicaragua 1979 ähnlich war, in der die Sandinisten von Ortega (Einkommen) demokratisch an der Macht, aber immer noch repressiv) kam nach dem Mord an Pedro Chamorro, dem Direktor von La Prensa, am 10. Juni 1978 an die Macht rechte Oppositionszeitung gegen Diktator Somoza (seine Witwe wird der rechte Präsident von Nicaragua sein). Chamorro wurde in seinem täglichen Kampf sehr geschätzt und er war bekannt. Die öffentliche Meinung beschuldigte Anastasio Somoza Debayle, der nach Paraguay geflohen war, wo er einige Jahre später ermordet werden sollte. Die sandinistische Partei gewann in Nicaragua mit Hilfe von Kubanern und Sowjets die Macht. Die Leute machten sich auf die Seite, ohne wirklich die Seite der Sandinistas zu kennen, weil Chamorro ermordet worden war. Wie während des Spanischen Bürgerkriegs empörten sich Anarchisten nach der Ermordung von Jose Calvo Sotelo. Lassen Sie uns der besagten Website das Wort erteilen:

" Bischof Romero verteidigt sich vor dem Aufstieg der bewaffneten Revolution der Theologieder Befreiung. Aber es spielt keine Rolle. Zwei Jahre vor seinem Tod veröffentlichte die UCA ein Buch mit dem Titel "Iglesia de los Pobres y Organizaciones Populares". (Kirchen der Armen und Volksorganisationen). Diese sehr merkwürdige Arbeit ist bedeutsam. Im ersten Teil spricht Bischof Romero das Wort, der die katholische Position mit Zugeständnissen an die Theologie der Befreiung verteidigt und an die Grundsätze des Engagements der Kirche und der Laien für soziale Gerechtigkeit und gegen Armut durch Aufstieg erinnert gegen Gewalt, wo immer sie herkommt. Der zweite Teil des Buches, unterzeichnet von den revolutionären Jesuiten Ignacio Ellacuria, Jon Sobrino und Thomas Campos, widerspricht dem Brief an die Gläubigen von Monsignore Romero. Der Titel eines der Kapitel sollte die Aufmerksamkeit der Historiker auf sich ziehen: Reflexionen und Probleme der Kirche, die vom Volk geboren wurde. Es ist klar, dass die Jesuiten und die Guerillakämpfer, in denen es Priester gibt, einschließlich eines Belgiers, nicht vor einem Sieg stehen wollen.Der arme Mons. Romero! Er hatte jedoch bekräftigt, dass er sich bemühte, die "Basic Ecclesial Communities" (CeB) zu schaffen und weiterzuentwickeln, indem sie (Seite 23 ff.) Spezifizierte, was sie sein sollten .... Was sie im Jesuiten-Salvadorianischen Kontext nicht sein könnten. Wahrscheinlich wusste er nicht, dass er mit der Aufforderung zur Feier der Eucharistie das CeB rief ... Sie feierten mit den gleichen Worten ein weiteres Passahfest, das von Moses, der die Juden von der Sklaverei befreit! Und diese Befreiung wird prophetisch von der Eucharistie verkündet, was keine Verpflichtung ist, wie es in der Broschüre heißt: "Die Eucharistie in den kirchlichen Grundgemeinschaften. Für die Verwendung der "Gläubigen". Einen Monat vor seinem Tod hatte Mgr. Romero wurde als Doctor Honoris Causa der Katholischen Universität von Louvain gegründet.

So Märtyrer Mgr. Romero? Salvadorianische Befreiungsjesuiten? Das macht es nicht mehr zu einem Märtyrer des Glaubens ... Die Guerillas konnten sich in El Salvador nicht ausdehnen und waren von Anfang an zum Scheitern verurteilt, weil sie keine Unterstützung der Bevölkerung fanden. Indem sie wie in Nicaragua vorging, konnte sie hoffen, sich durchzusetzen. Die Ermordung von Bischof Romero war ein starker Hebel. Nur dass die Salvadorianer nicht aufstanden und nicht glaubten, dass ihre Armee schuldig sei. Die militärische Sicherheit hatte ihn sogar gewarnt, dass sein Leben bedroht war. Zur gleichen Zeit überwachte die Polizei potentielle Terroristen, die wenige Minuten nach dem Attentat sofort neutralisiert wurden. 50.000 Salvadorianer nahmen an seiner Beerdigung teil. Diese Gläubigen wurden an diesem Tag von terroristischen Gruppen maschinell beschossen. Es gab 27 Tote. Lassen Sie den Fall des kommunistischen Folterzentrums in den Räumlichkeiten der Diözese San Salvador nicht ab. Indem wir die Informationen abgleichen, können wir ebenso leicht die Hypothese verteidigen, dass Bischof Romero dies entdeckt und dafür mit seinem Leben bezahlt hat. Es wäre nicht das erste Mal, dass die Kommunisten einen ihrer Klassenkameraden oder ihre nützlichen Idioten, die als zu peinlich betrachtet werden, liquidiert haben, denn für sie sollten Sie niemals jemanden umbringen lassen, der Ihrer Sache dient. Außer wenn sein Tod für die Sache noch nützlicher ist als sein Leben ... Es wäre nicht das erste Mal, dass die Kommunisten einen ihrer Klassenkameraden oder ihre nützlichen Idioten, die als zu peinlich betrachtet werden, liquidiert haben, denn für sie sollten Sie niemals jemanden umbringen lassen, der Ihrer Sache dient. Außer wenn sein Tod für die Sache noch nützlicher ist als sein Leben ... Es wäre nicht das erste Mal, dass die Kommunisten einen ihrer Klassenkameraden oder ihre nützlichen Idioten, die als zu peinlich betrachtet werden, liquidiert haben, denn für sie sollten Sie niemals jemanden umbringen lassen, der Ihrer Sache dient. Außer wenn sein Tod für die Sache noch nützlicher ist als sein Leben ...

Hristo XIEP

Sie finden alle religiösen Nachrichten des MPI, ergänzt durch eine tägliche Presseschau auf der Website medias-catholique.info

Hat dir dieser Artikel gefallen? MPI ist eine Non-Profit-Organisation, die einen kostenlosen Informationsservice anbietet und nur durch die Großzügigkeit ihrer Leser existiert . Vielen Dank für Ihre Unterstützung!
https://www.medias-presse.info/non-monse...campaign=mpi272

von esther10 08.11.2018 00:11




Christlicher Glaube, Traditionen und Rituale halten Familien zusammen
Nina Stec

In einer Gesellschaft, in welcher der Alltag für Familien sehr stressig werden kann, in der enge Verwandte wegen ihrer unterschiedlichen Tagesbeschäftigungen oft eher aneinander vorbei als miteinander leben und es schnell zur Entfremdung von Ehepaaren untereinander und von Eltern und Kindern kommen kann, ist es umso wichtiger, sich auf etwas zu berufen, das die Gemeinschaft der Familie zusammenhält.

Traditionen und Rituale sind dabei unabdingbar, da in ihnen die liebevolle Verbundenheit der Familienmitglieder untereinander zum Ausdruck gebracht und bestärkt wird. Traditionen, also die Weitergabe von kulturellem Erbe über Generationen hinweg und Rituale als symbolische, kommunikative Handlungen, bei denen innerhalb eines festen Rahmens etwas für die Gemeinschaft wesentliches zelebriert wird, haben sich seit Urzeiten bewährt, um geschlossene Personengruppen zusammenzuführen, die sich etwa durch Verwandtschaft, über die gleiche Religion oder Herkunft auszeichneten, ihnen ihre Gemeinsamkeiten bewusst vor Augen zu führen und sie dadurch in ihrem Zusammenhalt als feste Gruppe zu bestärken.

Das Bewusstsein eine Familie, also die elementarste Einheit aller zusammengehörigen Gruppen von Menschen zu sein, verliert sich zunehmend in einer Gesellschaft, in welcher der einzelne Mensch immer mehr in Richtung Individualismus, Selbstentfaltung und Selbstfindung durch das Verfolgen eigener Ziele und „subjektiver Wahrheiten“ tendiert.

Christlich orientierte Familien können solchen Entwicklungen immerhin im Kleinen entgegentreten, indem sie ihre verwandtschaftliche Bindung nicht als etwas „zufälliges“ begreifen, das irgendwie entsteht, wenn ein Kind gezeugt wird, sondern ihre Familie als einen wunderbaren, gewollten und segensreichen Bestandteil von Gottes guter Schöpfungsordnung verstehen, in dem sich seine Liebe zu den Menschen ausdrückt. Der gemeinsame Glaube verbindet und hilft Familien, Probleme im Alltag, Schicksalsschläge und sonstige innerfamiliäre Differenzen zu überwinden, indem sie aus der Sicht der geteilten christlichen Überzeugung betrachtet und angegangen werden.

Der Glaube findet seinen Ausdruck in der alltäglichen Lebenspraxis in Traditionen und Handlungen wie Ritualen und Festen. In ihnen kommen Familienangehörige verbindlich zusammen und nehmen sich Zeit füreinander, um etwas vorher Festgelegtes zu unternehmen.
Jede Familie sollte dabei selbst schauen, wie diese Unternehmung aussieht, es kann auch etwas ganz Banales sein, das allen Beteiligten Freude bereitet, wichtig ist nur, dass es immer wieder zu einer bestimmten Zeit wiederholt wird, so werden etwa das gemeinsame Fußball-Schauen oder das Frühstücken am Wochenende zu einem festen Familienritual.

Solche Rituale bereichern das Familienleben, sie geben den sonst im Alltagsstress vernachlässigten Zusammenkünften eine verbindliche Struktur und entfachen ein Gefühl von Zusammenhalt, Geborgenheit und Liebe. Außerdem stiften sie schöne gemeinsame Momente, reduzieren Stress durch die ihnen innewohnende Ordnungsfunktion und geben den Kindern wichtige Werte auf ihren Lebensweg. Sie lernen dabei etwa Zuverlässigkeit, indem sie geordnete zeitliche Abläufe verstehen, indem sie die terminlich geregelten Zusammenkünfte einhalten, was mit Warten und Geduld verbunden ist und Vertrauen durch Regelmäßigkeit, aber sie bekommen auch, gerade wenn es um Rituale mit christlichen Inhalten geht, ein Gespür für die Relevanz von Traditionen, die oft viel älter sind als die eigenen Großeltern, und für ein Grundverständnis für die Kultur des jüdisch-christlichen Abendlandes, etwa wenn Weihnachten und Ostern groß gefeiert werden, aber auch, wenn am Freitag Fisch gegessen und Tisch- und Abendgebete gesprochen werden. Christliche Traditionen und Rituale sind ein guter Weg, den Glauben an Gott an die Kinder weiterzugeben, in einer Form, die ihren Interessen und Bedürfnissen gerecht wird und in ihnen die Begeisterung weckt, dieses schöne Geschenk später selbst an die eigenen Kinder weiterzugeben.

Machen Sie mit - für die Zukunft der Kinder

Ihre Email Adresse

Vorname und Name
ABSENDEN
Quellen:
Fischer, Katrin, Kinder brauchen Rituale, https://www.familienleben.ch/kind/erzieh...chen-rituale-49, o. O. 2009.
Rehor, Agnes, Wie wir unser Abendgebet mit Kindern gestalten, https://www.meinefamilie.at/erziehung/gl...dern-gestalten/, Wien, 2017.
Steinecke, Almut, Glauben in der Familie: Ein Segen für die Kinder, https://www.bayern-evangelisch.de/den-gl...der-familie.php, o. O. 2014.
Wagener, Jessica, Warum auch Ihre Familie Rituale braucht, https://www.stern.de/familie/familienban...ht-3691728.html, o. O. 2014.

Foto: Anton von Werner, Taufe in meinem Hause
Diesen Post per E-Mail versendenBlogThis!In Twitter freigebenIn Facebook freigebenAuf Pinterest teilen
https://www.aktion-kig.eu/2018/11/15258/...=KIG+KuM+online

um 11:54

von esther10 08.11.2018 00:07

(David Berger) Der Vorsitzende des Petitionsausschusses des Deutschen Bundestags Marian Wendt (CDU) hatte heute Morgen einen Kreis von Journalisten in den Bundestag zu einem Frühstücksimbiss mit Pressegespräch eingeladen. Nun ist auch jenen Journalisten, die dazu vorsichtshalber nicht eingeladen wurden, das Ergebnis bekannt geworden.



Das Thema im Text der Einladung:

„Aus Anlass verschiedener Berichte in den vergangenen Wochen über die Behandlung einer Petition zum Thema „UN-Migrationspakt (Global Compact for Migration)“ lädt der Vorsitzende des Petitionsausschusses, Marian Wendt, zu einem Pressegespräch ein.
Es wird ein kleiner Frühstücksimbiss gereicht.“

Obwohl PP sehr früh und sehr ausführlich über die Vorgänge im Petitionsausschuss berichtet hat, bekamen wir keine Einladung. Vermutlich weil man davon ausging, dass wir uns sowieso nicht durch Häppchen und Sektfrühstück davon überzeugen lassen, dass man an der Meinung des Volkes zu einem solch wichtigen Unterfangen wie dem Migrationspakt nicht interessiert ist bzw. sie für zu gefährlich hält. Auch die Gefahr kritischer Nachfragen wäre dabei gegeben gewesen.

Und es ging tatsächlich nur darum, den Journalisten etwas Unglaubliches als ganz normal zu verkaufen. Durch eine Pressemitteilung der AfD wurde gerade bekannt:

„Gerade hat der Petitionsausschuss des Bundestages die Veröffentlichung aller 19 vorliegenden Petitionen zum Thema Globaler Migrationspakt auf der Seite des Bundestages abgelehnt.

Damit wird das derzeit prominenteste gesellschaftliche Thema von der Möglichkeit der Petition und der damit verbundenen, grundgesetzlich garantierten Rechtsstellung ausgeschlossen. Ein Skandal, der jetzt auch eine Verfassungsbeschwerde nach sich ziehen wird.“

Noch vor wenigen Tagen hatte man von Seiten des Petitonsausschusses und der Fakenewsjäger „Correctiv“ ganz gezielt versucht, die Öffentlichkeit über diesen längst beschlossenen Schritt hinters Licht zu führen und zu beruhigen.
https://philosophia-perennis.com/2018/11...rationspakt-zu/


von esther10 08.11.2018 00:05

Frauen haben Angst, Männer im öffentlichen Nahverkehr mit Pornos zu begegnen, die sie betrachten
Königreich Arbeitet , Pornografie



8. November 2018 ( KingdomWorks ) - Kürzlich brach die Nachricht eines Mannes in einem Zug in Australien, der angeblich eine junge Frau sexuell angegriffen hat, indem er Pornografie auf seinem Smartphone anschaute.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pornography

Er näherte sich der Frau, die am Fenster saß. Nachdem er eine kurze Zeit über sie geschwebt hatte, setzte er sich. Er lehnte sich gegen sie, den Ellbogen gegen ihren Arm gedrückt.

Der Mann steckte sein Handy in den Schoß und sah sich etwa fünf Minuten lang Pornografie an. Der Frau zufolge sah sie mehrmals, dass der Blick des Mannes zwischen ihr und seinem Telefon wanderte. Er stieg ohne weiteren Zwischenfall aus dem Zug.

Dieser Vorfall mag Ihnen zwar trivial erscheinen, sei aber sicher. Tatsächlich handelt es sich bei der Pornografie dieser Männer um sexuelle Übergriffe.

Nach Angaben des Nationalen Netzwerks für Vergewaltigung, Missbrauch und Inzest (RAINN) sind sexuelle Übergriffe alle sexuellen Kontakte oder Verhaltensweisen, die ohne ausdrückliche Zustimmung des Opfers erfolgen. Jeder unerwünschte sexuelle Kontakt, ob verbal, visuell oder körperlich, ist sexueller Übergriff.

Beispiele für sexuelle Übergriffe umfassen Stalking, unerwünschte Berührungen, Vergewaltigung, Belästigung, anstößiges schriftliches Material und unerwünschte, anstößige und invasive zwischenmenschliche Kommunikation (wie Smartphones, E-Mail und soziale Netzwerke).

Pornografie anzusehen ist kein harmloser Spaß

Es gibt immer noch Menschen, die behaupten, dass der Gebrauch von Pornografie harmlos ist. Einige behaupten sogar, Pornos könnten als "Sicherheitsventil" für die Gesellschaft dienen. Sie sagen, dass Menschen, die Pornos verwenden, sich allein über ihre gewalttätigen sexuellen Gedanken fantasieren können, anstatt sie mit jemandem auszuprobieren.

Scott A. Johnson, der Mitarbeiter der Strafverfolgungsbehörden und forensische Psychologen über die Rolle des Pornos bei Sexualdelikten informiert, erklärte: „Wir haben verstanden, wie Sexualstraftäter Pornografie verwenden, um ihre abfälligen und gewalttätigen Phantasien zu unterstützen, die wiederum abweichend und gewalttätig sind Verhalten. Darüber hinaus verwenden Täter, einschließlich derer, die häuslichen Missbrauch oder Kindesmissbrauch begehen, fast alle Pornografie, um ihre abfälligen und gewalttätigen Phantasien zu befriedigen. “

Johnson fügte hinzu: "Pornografie anzusehen und zu imitieren, was in der Pornografie dargestellt wird, hat eine Schlüsselrolle bei der sexuellen Viktimisierung von Frauen sowie beim körperlichen Missbrauch von Frauen gespielt."

Klingt immer noch nach harmlosem Spaß, der sexuelle Übergriffe verringert? Dann sehen Sie, was Judith Reisman, Gastprofessorin an der Liberty University School of Law, schrieb.

„Die Einbeziehung der Pornographie seit den 1950er Jahren zusammenfällt direkt mit der beispiellosen Explosion in der sexuellen Krankheit und eine riesigen, exponentiellen Zunahme der neuen Arten von pornographischen Nachahmer Sexualverbrechen durch und auf Jugendliche und Erwachsene.“

Sexuelle Übergriffe können überall passieren
Denken Sie daran, dass sexuelle Übergriffe ein Verhalten sind, das ohne die ausdrückliche Zustimmung des Opfers erfolgt. Und Männer werden mutiger, Sex in der Öffentlichkeit oder an nicht abgeschiedenen Orten zu sehen.

Der Mann in Australien war in einem Zug. Bibliotheken sind auch sehr beliebte Orte, um Pornos anzusehen. Die Liste der möglichen Standorte geht weiter und weiter.

Der New York Times zufolge ist dies ein Thema, das nicht nur in Bibliotheken, sondern auch in Cafés und Fitnessstudios, Flugzeugen, Zügen und Autobahnen und an fast jedem anderen Ort, an dem die Explosion von Computern, Tablets und Smartphones entstanden ist, spielt zu einer wachsenden Quelle von Streitigkeiten: öffentliche Darstellung von ausgereiften Inhalten. “

Selbst Ihr lokales McDonald's, wo Sie Ihre Kinder hinbringen, ist möglicherweise nicht sicher
Letztes Jahr berichtete das Atlanta Journal and Constitution, dass ein 61-jähriger Mann in einem Pennsylvania McDonalds verhaftet wurde, nachdem er sich geweigert hatte, auf das WiFi des Ladens zu verzichten.

Obwohl er gewarnt wurde, startete er sein Tablet und rief eine Porno-Site auf.

In einem anderen Fall berichtete eine Person, dass sie Pornografie ausgesetzt war, als sie auf einer stark befahrenen Autobahn an einem Fahrzeug vorbeifuhr. Der Fahrer des Fahrzeugs hatte sein Smartphone an seinem Armaturenbrett befestigt und strömte es auch zu den Bildschirmen auf dem Rücksitz.

Der Arbeitsplatz ist auch ein gemeinsamer Ort. NBC4 Washington berichtete, dass fast 100 Regierungsangestellte in ihren fünfjährigen Ermittlungen zugegeben haben, dass sie während ihrer Arbeitszeit große Mengen von Pornos sahen.

Sie arbeiteten in 12 Agenturen, darunter dem Justizministerium, der NASA, der Verwaltung für soziale Sicherheit und dem Handelsministerium.

Diese Mitarbeiter könnten von Mitarbeitern erwischt worden sein oder sogar ihren Job verloren haben.

Aber ihre Porno-Angewohnheit war so stark, dass sie bereit waren, ihre Karriere zu riskieren.

Porn konditioniert Männer, um Frauen wie Gegenstände zu behandeln
Viele Studien haben berichtet, dass das Ansehen von Pornos die Gefühle eines Mannes gegenüber Frauen beeinflusst. Da der Mann völlig von den Darstellern getrennt ist, kann er sich vorstellen, mächtig zu sein. Er kann sich vorstellen, die Frau vollständig unter Kontrolle zu haben. Sie wird zu einem Objekt für sein Vergnügen und er überträgt diese Gefühle in sein wirkliches Leben.

Johnson sagte: „Das Anschauen von Pornografie verstärkt unpersönlichen Sex, einseitigen und selbstsüchtigen Sex, der sich stark auf die Fantasie des Benutzers stützt. Der Benutzer der Pornografie stellt sich vor und fantasiert seine persönliche Interaktion mit der Person oder dem Gegenstand, die in dem pornographischen Material dargestellt ist.

"Denken Sie daran", fügte Johnson hinzu, "dass die in der Pornografie dargestellten Personen niemals mit dem Benutzer interagieren; Sie sprechen nie zurück, stellen keine Anfragen, stellen Forderungen oder steuern in keiner Weise, wie das Material verwendet wird. Was für die Benutzer von Pornografie verstärkt wird, ist die einseitige, oberflächliche Kontrolle sexueller Erlebnisse. Pornografie ist ein konformer Sexualpartner! “

Zac Crippen von der Los Angeles Times fasste das Problem zusammen.

"Wir können nicht stundenlang zusehen, wie Fremde die intimsten Taten verfolgen - oft ohne Liebe oder Zustimmung dargestellt - und bleiben unverändert."

Hoffnung für diejenigen, die mit Pornos kämpfen
Das Ansehen von Pornos gefährdet alle Bereiche Ihres Lebens. Männer, die diesen Kampf nicht bewältigen konnten, haben ihre Freunde, ihre Familien, ihre Ehen und sogar ihre Jobs verloren. Einige Männer sind sogar ins Gefängnis gekommen, als ihr Kampf völlig außer Kontrolle geraten ist. Wir verstehen, dass diejenigen, die sich mit Pornografie beschäftigen, oft mit Scham kämpfen. Dieser Artikel soll Ihre Schamniveaus nicht erhöhen, wird Sie jedoch hoffentlich dazu ermutigen, Hilfe zu erhalten und Ihre Reise in die Freiheit zu beginnen.

Die Conquer-Serie hilft über 750.000 Männern auf der ganzen Welt, von Pornografie befreit zu werden. Die Filmserie ist mit soliden biblischen Lehren, kraftvollen Zeugnissen und anspruchsvollen Gesprächen gefüllt.

Dr. Ted Robert ist der Gastgeber der Conquer-Serie und hat Tausende von Männern in die Freiheit geführt. Als ehemaliger Marine Fighter Pilot verwendet er Geschichten aus seinem Leben, um das Schlachtfeld der Männer zu beschreiben und wie man Freiheit findet.

Weitere Informationen finden Sie unter ConquerSeries.com
https://www.lifesitenews.com/opinion/wom...-porn...who-are

von esther10 08.11.2018 00:03


Bald liturgische Erziehung



onepeterfive.com/bad-liturgical-parenting

Peter KwasniewskiNovember 8, 2018

In einem wundervollen Artikel aus der Zeit vor Jahren, den ich kürzlich entdeckt habe, „ Die Messe und die vier wichtigsten Lektionen der Kindheit “, argumentiert Michael P. Foley, dass die vier grundlegenden Antworten, die Eltern ihren Kindern aus einem frühen Alter beibringen, die vier grundlegenden Elemente zuordnen Ziele des Heiligen Messopfers:

Das Ziel, Kinder großzuziehen, die sagen: "Ich liebe dich", "Danke", "Bitte" und "Es tut mir leid" ist etwas anderes als eine banale Gewohnheit der Höflichkeit, eine sinnlose Konformität oder Kapitulation gesellschaftliche Konvention. Irgendwie besteht das Ziel darin, aus einem jungen Geist eine Person zu formen, die liebevoll, dankbar, ehrerbietig und, wenn nötig, widerspenstig entschlossen ist, Wiedergutmachung zu leisten. Vielleicht liegt dies daran, dass solche Qualitäten nicht nur an sich würdige Entscheidungen sind, sondern auch zum Erwerb anderer Tugenden führen. …

Interessanterweise weist dieser vierfache Weg zu einem authentischen menschlichen Aufblühen gleichsam eine bemerkenswerte Ähnlichkeit mit der traditionellen Theologie der Messe auf. Insbesondere ist die Aussage „Ich liebe dich“ zu Hause analog zu dem Akt der Anbetung, der in der Messe stattfindet. "Danke" zum Dank, "Bitte" zur Petition und "Es tut mir leid" zur Zufriedenheit.

Auffallend stimmen die vier Akten, auf die sich Dr. Foley bezieht, mit den Hauptthemen der vier großen Gebete des Ordinarius der Messe überein:

die Kyrie entspricht der Reue ("erbarme dich unser");
die Gloria zur Dankbarkeit ("wir danken dir");
der Sanctus zur Anbetung ("heilig, heilig, heilig ...");
der Agnus Dei zur Petition („gib uns Frieden“).
Es ist wahr, dass alle vier Akte in diesen Gebeten vermischt gefunden werden, aber es gibt einen gewissen Fortschritt von einer zur nächsten. Der Kyrie ist Buße; die Gloria ist voller Freude; Der Sanctus ist ein feierlicher Gesang von Engeln, die sich vor Gottes Thron beugen. Der Agnus Dei bittet um Erlösung vom Erretter, der sich jetzt auf dem Altar befindet.

Wir sehen auch hier ein Modell der Grundordnung, in der wir im christlichen Leben vorgehen sollten. Erstens müssen wir unser Übel bereuen. Dann sollten wir uns bedanken. Danach sind wir bereit, mit reinem Herzen zu lieben. Zum Schluss stellen wir unsere Bedürfnisse vor. Beachten Sie, wie wir zuerst Hindernisse beseitigen und an unsere Wünsche denken.

Nun, was passiert, wenn Eltern es unterlassen, ihre Kinder zu bilden, in der Gewohnheit, "bitte" und "danke", "ich liebe dich" und "es tut mir leid" zu sagen? Die Kinder werden zu kleinen egoistischen Barbaren, die nicht in der Lage sind, sich auf die feineren Gefühle und höheren Realitäten im Leben zu konzentrieren. Sie sind unhöflich oder misstrauisch gegenüber ihren Vorgesetzten, schlau mit ihren Gleichen und schikanieren ihre Untergebenen. Kurz gesagt, sie sind mißgebildete Menschen, die zuerst an ihre Wünsche denken, nicht an die Bedürfnisse und Anforderungen anderer denken und die Hindernisse für ihre eigene Reifung nicht einmal erkennen.

Nach Foleys Einsicht, was würde Ihrer Meinung nach passieren, wenn die geistigen Väter der Kirche, die Bischöfe und die Priester ihre geistigen Kinder nicht in den richtigen Gewohnheiten formulieren, indem sie „Bitte“ und „Danke“ sagen: „Ich liebe dich“. und "es tut mir leid" für den allmächtigen Gott im Heiligen Messopfer? Was wäre, wenn statt einer echten Disziplin der Anbetung der Liebe, des stillen Respekts, des schnellen Dankes, der selbsterniedrigenden Trauer und des bescheidenen Antrags eine entspannte, ungezwungene Atmosphäre geschaffen wurde, in der sich der Priester und die Menschen in einem selbstgefälligen Gratulationstreffen begegnen selbst feiernder Kreis? Würden die Kinder der Kirche jemals lernen, Gott anzubeten ?dieser Weg? Oder würden sie zu kleinen, selbstbezogenen, spirituellen Barbaren werden, die zu ihrem himmlischen Vater zuversichtlich sind, mit ihren Nachbarn kuppelig sind und die "Angst vor dem Herrn", die der Beginn der Weisheit ist, völlig beraubt sind?

Genau das ist passiert - nicht nur hier oder dort, sondern überall in der katholischen Kirche. Die reformierte Liturgie hat Katholiken darin trainiert, zuallererst an ihre (vermeintlichen) Bedürfnisse und Wünsche zu denken; Man denke nur daran, wie „aktive Teilnahme“ als eine Art Entschuldigung für liturgische Experimente verstanden und praktiziert wurde, so dass wir alle „einbezogen werden“ können. Sie haben sie dazu trainiert, die Rechte Gottes, des Schöpfers, auf die Anbetung seiner Geschöpfe zu vernachlässigen. Es hat sie an anthropozentrische Sitten und Kunstformen gewöhnt, die die geistige Einsicht erschöpfen und die Askese auslöschen. Kurz gesagt, die neue Liturgie hat es nicht geschafft, die grundlegenden Tugenden einzugrenzen, und die Hirten, die sich verlegen um sie kümmerten, versagten in ihrer Pflicht, die Nachkommenschaft Gottes zu erziehen.

Beachten Sie, dass die vier Akte - Anbetung, Reue, Danksagung, Flehen - alle an Gott gerichtet sind. Die Messe handelt von Ihm , nicht von uns , es sei denn, wir befinden uns in Ihm. Alles, was gesagt oder getan, gesehen oder gehört wurde und das von unserem Spruch zu Gott ablenkt, lautet: "Es tut mir leid", "danke", "ich liebe dich" und "bitte" ist nicht einfach so, als ob es so wäre ein milder Ausrutscher; es ist beleidigend für Gott und schädlich für unsere Seele.

Wenn Sie beispielsweise jemandem „Danke“ oder „Ich liebe dich“ sagen wollten, würden Sie ihm zuerst den Rücken zukehren und dann Ihre Worte wie zu jemand anderem sagen? Würden Sie zuerst Blickkontakt mit einer anderen Person herstellen und dann diese Dinge schräg zu der Person sagen, für die sie bestimmt sind? Nein, natürlich nicht, außer im Scherz, in Parodie oder Spott. Oder wenn Sie den König oder die Königin einer Nation begrüßen würden, hätten Sie dann die Band, die Beatles zu spielen, oder eher ein majestätisches Stück von Händel?

Diese absurde Situation bringt höchstens Feierlichkeiten des Novus Ordo mit sich. Die Altäre wurden systematisch gedreht. Die Messe, dieses großartige Opfer, das der Gottmensch Jesus Christus der Allerheiligsten Dreifaltigkeit bot - das Opfer eines Gottes, der eines Gottes würdig ist und das dem Menschen dadurch zugute kommt, dass er ihn auf Alpha und Omega umorientiert hat - wurde in einen Gottesdienst verwandelt Ein "Präsident" wendet sich an eine "Versammlung", die sich ständig den Menschen gegenüber sieht, selbst wenn er anscheinend Gott anspricht, auf das Volk betet, während er vermutlich für sie zu Gott betet, und sich dem Herrn widersetzt hat mehr Zeit oder irgendeinen ernsthaften Gedanken. Und währenddessen zieht der elende Muzak weiter, zerstört den Frieden, vernichtet die Kontemplation und trennt die Katholiken von heute von der Kirche der Zeitalter.

Ist das alles ein kleines Problem, das leicht behoben werden kann - vielleicht sogar eines, das mit der Zeit besser wird? Oder ist es ein ernstes Problem, tief verwurzelt und immer schlimmer?


Meiner Meinung nach ist es das Letztere. Wir haben es jetzt mit einer Generation von Katholiken zu tun, mehreren Generationen, die nichts anderes als missbräuchliche liturgische Erziehung gewusst haben. Menschen, die nicht wissen, wie ehrfürchtige Liturgie aussieht , oder wie echte heilige Musik klingt oder wie theozentrische Anbetung sich anfühlt . Die große Mehrheit der Gläubigen auf der ganzen Welt hat nie an einer authentisch katholischen Liturgie teilgenommen. Mit jedem Jahrzehnt wird der Weg zurück zu Vernunft und Heiligkeit länger, härter, abgelegener und gegenkultureller.

Dennoch gibt es Grund zur Hoffnung. Die wahre Liturgie spricht etwas tief in der Seele des Menschen an. es ruft diejenigen auf, die ernsthafte Sucher sind; es belohnt diejenigen, die durch göttliche Gunst auf sie stoßen; es wächst in anziehender Kraft, während der Rest der Kirche in die Irrelevanz übergeht. Es mag immer noch eine Lampe sein, die kaum aus dem Scheffel genommen wird; es mag immer noch ein winziges Licht sein, das in einer riesigen Dunkelheit scheint und durch kirchliche Schranken der Sicht versperrt wird; aber es ist wirklich da und die Wärme und Leuchtkraft davon ist unverkennbar, sobald man sich in Reichweite befindet.

Die jüngste Übung im bergoglianischen Peronismus, die Jugendsynode, ergab einen der lächerlichsten Vorschläge, die jemals vom Vatikan aus gesehen wurden - nämlich, dass katholische Websites im Internet reguliert und hinsichtlich ihres Inhalts bewertet werden. Wenn wir zwischen den Zeilen lesen, wissen wir, dass dieser Vorschlag auf konservative und traditionelle Stätten gerichtet war, die sich dem "neuen Paradigma" an allen Fronten erfolgreich widersetzten. Eine der ergreifendsten Methoden, mit denen diese Mittel dazu beigetragen haben, mitten im nachkonzidenten Winter etwas Frühlingszeit zu erreichen, war die aufkeimende Ausstellung von Fotografien großartiger feierlicher Liturgien in allen authentischen Riten der Kirche. Wenn Sie Katholiken praktizieren, die die glorreiche römische Liturgie noch nicht kennen, sehen Sie diese Fotos, ihre Neugier ist geweckt, ihre Fähigkeit zum Göttlichen provoziert, ihr ästhetischer Sinn geweckt,mehr als der Vatikanum II. Der Katholizismus regte sich auf. Wenn sie auf diese tatsächliche Gnade einwirken und eine Liturgie suchen, die der Größe Gottes und seinem Bild im Menschen entspricht, ist dies der erste Schritt auf dem Weg zu einer tieferen Bekehrung.

Deshalb hasst der Teufel es so sehr - weshalb er eigentlich alles traditionelle hasst. Sie sind die Früchte und Werkzeuge guter Elternschaft in allen Bereichen des katholischen Lebens, sei es in der Liturgie, in der Hingabe, in der Lehre, in der Moral oder in der künstlerischen Kultur. Sie wurden von Jahrhunderten von spirituellen Vätern vorbereitet, die die grundlegenden Akte der Anbetung gründlich und zutiefst verstanden haben. Danksagung, Danksagung und Flehen. Dies sind die Taten, die die Seelen der Katholiken vor der Welt, dem Fleisch und dem Teufel retten. Es ist nie zu spät, bessere spirituelle Eltern zu adoptieren und Ihre Kindheit neu zu beginnen

https://onepeterfive.com/bad-liturgical-parenting/

.

von esther10 08.11.2018 00:00




Joseph Ratzinger, der spätere Papst Benedikt XVI., warnte immer wieder vor Bischöfen und Priestern, die wie stumme Hunde sind und, um Konflikte zu vermeiden, das Gift sich ausbreiten lassen. Offenbar stieß er dabei auf taube Ohren, denn die Unterschiede zwischen dem Islam und dem Christentum werden immer mehr verwischt. Ein Gastbeitrag von Josef Hueber

In seiner aktiven Zeit war er nicht der Liebling der Medien. Heute ist er öffentlich fast vergessen. Der Komiker Helmut Schleich ist wohl sein bester Imitator, wenngleich er mit dem Ex-Pontifex nur karikaturenhafte Vorstellungen verbindet. Man nannte ihn „Panzerkardinal“, was angesichts seiner hohen Stimme und fast femininen, zart wirkenden Physis eine skurille Bildlichkeit impliziert.

Gemeint ist der stets brillant in seinen Formulierungen auftretende und auch intellektuell tiefsinnige Theologe, der vom Dorfbuben zu einem der beachtetsten Denker unter den Theologen der Gegenwart wurde: Joseph Ratzinger.

FRAGWÜRDIGES CREDO

Es lohnt sich, in der Zeit des Multikulti-Eintopf-Religionsverständnisses einmal in den Blick zu nehmen, was er als Chef der Glaubenskongregation, also der Einrichtung für die Bewahrung des „richtigen“ Glaubens, Orientierung gebend in Fragen christlichen Selbstverständnisses und christlichen Bekenntnisses für die Gegenwart zu sagen hat.

Warum? Der sonntägliche Gottesdienst und die dort sich ausbreitenden politisch korrekt formulierten Fürbitten provozieren nämlich – bei noch nicht ideologisierten Christen – ratloses Kopfschütteln.

Es ist zunehmend zu beobachten, dass sich wissenschaftliche Streitfragen (bzw. deren Beantwortung), als da sind ökologische und politische Dogmen, Banales wie die Zeitumstellung, sowie immer wieder die willkommen geheißenen Flüchtlingsmillionen per Fürbitten in das Innere des Glaubenskerns hineingearbeitet haben.

Dort genießen sie – vor allem aber bei sich „kritisch“ fühlenden Katholiken – den Ruf eines gesicherten Glaubenscredos. Jüngste Beobachtung: In meiner Gemeinde wurde unlängst tatsächlich der Unterschied zwischen dem Gott des Islams und dem christlichen Gott mit gutmenschlichen Formulierungen hinweggebetet.

DEUTLICHES BEKENNTNIS STATT WISCHI-WASCHI

Am bedenklichsten von allen theologischen Gedankenspielen ist in diesem Zusammenhang freilich die erwähnte Nivellierung der fundamentalen Unterschiede der gegenwärtig importierten Religion mit dem Christentum bis hin zu deren Gleichsetzung.

Die simple Logik dahinter ist verführerisch, aber dennoch grundfalsch: Nachdem – nach biblischem und islamischem Verständnis – alle Menschen Kinder Gottes sind, gibt es auch nur einen Gott und dieser ist, logischer Schnellschuss, ein und derselbe.

„Allah ist Gott“ fand ich eines Tages auf dem Tafelbild im Fach Katholische Religionslehre. Früh übt sich, wer bald keine Unterschiede mehr sieht oder sehen will.

GEFRAGT: KIRCHENPOLITIK OHNE ANPASSUNG

Nein, Ratzinger hat das Folgende schon geschrieben, lange bevor Kardinal Marx und Bischof Bedford-Strohm in Jerusalem auf dem Tempelberg ihre Kreuze ablegten, um „Konflikte zu übertünchen“.

Und auch lange, bevor die modernen Kirchenfürsten und ihre Gefolgsleute begonnen haben, mit der theologischen Teigrolle alles plattzumachen und einzuebnen, was als „Gott“ präsentiert wird.

„Mir klingen immer wieder die Worte der Bibel wie der Kirchenväter im Ohr, die die Hirten mit großer Schärfe verurteilen, die wie stumme Hunde sind und, um Konflikte zu vermeiden, das Gift sich ausbreiten lassen. Ruhe ist nicht die erste Bürgerpflicht, und ein Bischof, dem es nur darauf ankäme, keinen Ärger zu haben und möglichst viele Konflikte zu übertünchen, ist für mich eine abschreckende Vision“. – so Josef Ratzinger

Kann man sich vorstellen, dass eines Tages während des muslimischen Religionsunterrichts an einer Tafel geschrieben steht:
„Allah ist derselbe wie der christliche Dreifaltige Gott: Vater, Sohn und Heiliger Geist?“


https://philosophia-perennis.com/2018/11...-gott-zu-allah/


von esther10 07.11.2018 12:04




Hat Franziskus den Papst verlassen, weil er ein Ketzer ist?

29.10.18 10:59 von THE REMNANT
Anmerkung des Herausgebers: Der folgende Artikel wird in der gedruckten Ausgabe von The Remnant am 31. Oktober in der Spalte Debating the Relevant Issues veröffentlicht (Debatten über wichtige Fragen). Wir danken unseren Kolumnist John Salza weiterhin zu sorgfältig umstrittene Frage zu studieren, die nicht erkennen , aber kann das nicht teilt ein paar gute Katholiken. Dass die gläubigen Katholiken verließen wenig andere Wahl , als ernsthaft zu diskutieren , ob Francisco bleibt ein Katholiken oder nicht, ist es eine alarmierende Aussage zu dem katastrophalen Ausmaß der Krise in der Kirche, und klar von oben kommt. Gott uns helfen , alle Fakten sorgfältig zu studieren und sie in der Wahrheit zu etablieren, jedoch schwierig es ist , zu akzeptieren es trotzdem. Wir leben in gefährlichen Zeiten, in denen selbst die Auserwählten, wenn möglich, betrogen werden. Lasst uns Gott bitten, uns alle vor dieser teuflischen Täuschung zu bewahren. MJM

***

Die von Johannes Paul II. Initiierte und von Paul VI. Und Johannes Paul II. Stärker inszenierte Revolution des Konzils hat ihren Höhepunkt mit Francisco erreicht. Der jetzige Papst hat nicht nur zu neuen Höhen Angriff auf die katholische Lehre (zum Beispiel nicht Sodomie beurteilen, leugnen die Unsterblichkeit der Seele und die Realität der Hölle oder erklären, dass die Todesstrafe in allen Fällen nicht akzeptabel ist) sondern distanziert sich von seinen Vorgängern durch grundlegende katholische Morallehre Angriff (wie die Unauflöslichkeit der Ehe, dass Ehebrecher nicht die heilige Kommunion empfangen, etc.). Und wenn Francisco durch groben Fahrlässigkeit oder Vorsatz erlaubt hat, Minderjährige und Heranwachsende zu beschimpfen, da sie anscheinend auf die Aussagen von Kardinal Viganò hinweisen,

Angesichts der beispiellosen Angriffe Francisco gegen die Lehre und Praxis der Kirche zu werfen, einige traditionelle Katholiken, sucht diese päpstliche Krise zu beheben, fühlen sie sich leider versucht, die Theologie der Sedisvakantisten zu umarmen, die argumentieren, dass, wenn der Papst akzeptiert oder lehrt etwas Häretisches (das heißt, wenn es eine offenbarte Wahrheit leugnet, die die Kirche eindeutig als solche definiert hat), hört es automatisch auf, ein Papst zu sein. Um ihre Ablehnung aller nachkonziliaren pontiffs zu rechtfertigen, haben Sedisvakantisten Jahre damit verbracht, behauptet, dass die ihrer Natur nach Ketzerei eine Person von der Kirche trennt die Kirche ohne den Richter. Auf diese Weise, wenn die Lehren von Franziskus häretisch sind, Einige traditionalistische Katholiken waren versucht, mit dem theologischen Argument der Sedevakantisten zu dem Schluss zu kommen, dass Francisco nicht mehr der Kirche gehört. Und wenn er nicht mehr in der Kirche ist, kann er kein Papst sein.

Legale Trennung und geistige Trennung

Diejenigen, die dieses Argument vorbringen, wenden sich gewöhnlich an die Lehre von Pius XII. In der Enzyklika Mystici Corporis Christi, wo er sagt:

"Nicht alle Sünden, obwohl ernst, trennen den Menschen durch seine Natur vom Körper der Kirche, wie Schisma, Häresie oder Apostasie."

Trifft es zu, dass ein Papst, wenn er sich der Häresie annimmt, ihn von Natur aus von der Kirche abhebt, wie es die Sedevakantiker ständig behaupten? Die Antwort ist positiv, aber bedingt, wie uns Pius XII lehrt; das richtig verstanden. Das Problem ist, dass die Sedevakantistinnen nicht wussten, wie sie eine grundlegende Unterscheidung zwischen der legalen Trennung der Kirche und der geistlichen Trennung treffen können. Da einige Katholiken nicht wussten, wie sie die richtige Unterscheidung treffen sollten, hatten sie Sedevakantismus. Wenn jemand wissentlich eine Lehre der Kirche, die vom göttlichen Glauben ist, ablehnt oder hartnäckig bezweifelt, sündigt er von formaler Häresie und ist geistlich von der Kirche getrennt. Indem er von der Kirche getrennt wird, hört er auf, am geistlichen Vermögen der Kirche teilzuhaben. Das liegt daran, dass der formelle Ketzer sofort die übernatürliche Tugend des Glaubens zusammen mit der Gnade und dem Rest der übernatürlichen Tugenden verliert. In diesem geistigen Sinn trennt die Häresie die Kirche von Natur aus durch die metaphysische Unvereinbarkeit des Glaubens - die Geburt des übernatürlichen Lebens - und die Todsünde der Häresie.

Diese geistige Trennung führt nicht automatisch zu einer rechtlichen Trennung von der Kirche. Das bedeutet, dass geistliche Trennung nicht notwendigerweise ein Grund dafür ist, dass ein Papst (oder ein anderer Priester) seine Macht oder sein Amt in der Kirche verliert, da Macht ein legales Vorrecht ist, das nicht die innere Tugend des Glaubens oder des Einflusses fordert der Gnade durch die Kirche. Dies ist die grundlegende Frage haben nicht die Sedisvakantisten verstanden (und diejenigen , die nur den Papst Francisco ablehnen), insbesondere wenn sie die Lehre von Pius XII in berufen Mystici Corporis Christi. Dieser Punkt ist gegenwärtig von besonderer Bedeutung, weil viele glauben, dass Franziskus keinen übernatürlichen Glauben hat (wie es scheint, wenn Franziskus absichtlich die pädophilen Sodomiten geschützt und sogar ihre Handlungen gefördert hat, da er das Gericht Gottes nicht fürchten würde).

Um die Unterscheidung zwischen Trennung und geistige Trennung unterstreichen, sagen wir, dass ein von seinem Bischof autorisiert Sünden zu entbinden Priester diese Macht im Beichtstuhl ausüben kann, auch formal Ketzer (dh, der die Tugend des Glaubens verloren hat) und Deshalb sind sie geistlich von der Kirche abgerückt. Logisch, mit dem Papst passiert es genauso. Im rechtlichen Sinne nicht entfernt Ketzerei nicht unbedingt Wesen der Kirche, da ich keine metaphysische Inkompatibilität zwischen Häresie und Autorität (Rechtsfrage des externen Forum), wie zwischen Häresie und Tugend des Glaubens (spiritueller Frage der Zuständigkeit ist intern).

Was sagt Belarmine über die rechtliche Trennung?

In seiner berühmten Abhandlung De Romano Pontifice, St. Robert Belarmino erklärt die Voraussetzungen für die rechtliche Trennung der Kirche. Es bezieht sich auf den extremen Fall von Novatian, und es ist wichtig zu verstehen, warum der Heilige und der Doktor der Kirche dieses Beispiel gesetzt haben. Es ist ein extremes Beispiel, weil Novatian nicht nur Häresien lehrte. Schlimmer noch, er gab offen die Kirche auf, indem er sich weigerte, Cornelius anzuerkennen, der der wahre Papst war (wie die Sedevakantistiker mit den Ratspapsten getan haben) und kam, um sich selbst zum Papst zu erklären (wie einige Sedevacantists getan haben). Das heißt, Novatian hat den Papst und die Kirche als eine unfehlbare Glaubensregel abgelehnt, die sich für eine andere Regel entschied (für sich selbst als Gegenpapst). Dass Belarmino den Fall von Novaciano als Beispiel angibt, zeigt deutlich, dass er glaubte, dass es notwendig ist, die Kirche tatsächlich zu verlassen (oder von ihr als Ketzer erklärt zu werden), um Amt und Macht in der Kirche zu verlieren (rechtliche Trennung). Bellarmin sagt:

„Dies ist die Ansicht der Väter des alten, die einstimmig lehren , dass manifest Ketzer alle Macht verlieren, und vor allem San Cipriano (Buch IV, Brief 2), die von sagt novatianische, wer Papst [antipope] in der Spaltung, das während des Pontifikats von St. Cornelius nahm: „ich konnte nicht fortgesetzt werden, um den Episkopat ausüben und zuvor Bischof geweiht werden würde drehen die den Körper weg , die Bischöfe , wie er und die Einheit der Kirche waren“. San Cipriano behauptet in dieser Passage, auch wenn das novatianische legitim und wahre Pontifex gewesen ist, durch das Papsttum automatisch verloren hätte von der Kirche getrennt ist. Das ist die Meinung der großen neueren Ärzte, wie Juan Driedo (Buch IV Aus Scriptura und Dogmat. Eccles., Kap. 2, Par. 2, gesendet. 2), die lehrt, dass nur diejenigen, die davon ausgeschlossen sind, wie die Exkommunizierten, und diejenigen, die sich von ihr selbst abwenden oder sich als Ketzer und Schismatiker dagegen aussprechen, von der Kirche abweichen. Und in seiner siebten Erklärung behauptet er, dass, wenn jemand von der Kirche abweicht, er alle Macht über diejenigen verliert, die darin bleiben. "[2]

Beachten Sie, dass Belarmino erklärt, dass Manifest Ketzer ist derjenige, [1] einen Ketzer von den Kirchenbehörden erklärt wird ( „vertrieben, wie die Verbannten“) oder [2] läßt die Kirche offen (abgesehen, entfernt oder zu Fuß weg von ihm). Bei der Erläuterung dieser beiden Möglichkeiten, rechtlich von der Kirche wegen Ketzerei Manifeste zu trennen (und wenn Kleriker seine Kraft verliert), wird Belarmino auf die Autorität von John Driedo basiert, die auch besagt, dass manifest Ketzer „in der Kirche sind bis dass sie durch Urteil von ihr (erster Weg) vertrieben werden, oder sie gehen aus eigener Initiative »(zweite). Lassen Sie uns das vollständige Zitat von Driedo sehen, auf dem die Position von Saint Bellarmine basiert.

"Alle, die das Sakrament des Glaubens empfangen haben, sind sichtlich vereint mit der Kirche und sind in Frieden mit dem christlichen Volk verbunden und bleiben in der Kirche, bis sie durch das Urteil davon vertrieben werden (donec vel juditio Ecclesiae separantur ), oder sie gehen auf eigene Initiative ». [3]

Unnötig zu sagen, dass keiner der Konzilsväter, einschließlich Franziskus, durch das Urteil der Kirche (erster Weg) abgesondert wurde oder sich von ihm auf eigene Initiative getrennt hat (zweite), weil sie alle die Kirche als die unfehlbare Glaubensregel anerkannt haben und sie haben immer behauptet, Katholiken zu sein, und sogar ihre besonderen Doktrinen als legitime Entwicklungen der katholischen Doktrin verteidigen, wie falsch sie auch sein mögen.

Wie wird dies im Lichte der Lehre von Pius XII über die Natur der Häresie in Mystici Corporis Christi verstanden? Was haben wir oben erwähnt? In dem Absatz unmittelbar vor dem Punkt, an dem der Papst lehrt, dass die Häresie "von Natur aus" von der Kirche getrennt ist, bestätigt er zusammen mit Belarmino und Driedo, dass eine rechtliche Trennung (im Gegensatz zur geistlichen Trennung) nur stattfinden würde, wenn jemand offen aufgibt Kirche (sich von der Einheit mit ihr entfernen) oder von kirchlichen Autoritäten vertrieben werden. Nur der Pius XII. Sagt: "Unter den Mitgliedern der Kirche werden nur diejenigen gezählt, die das regenerierende Wasser der Taufe empfangen haben, und sie haben sich, den wahren Glauben bezeichnend, nicht elendig vom Körper des Leibes getrennt. noch sind sie durch die legitime Autorität von ihm getrennt ». Dies zeigt, dass die Häresie, obwohl sie von Natur aus geistlich von der Kirche getrennt ist,

Wie Bellamino, Suárez und Driedo bestätigt Billuart, dass der manifeste Ketzer seine Macht verliert, wenn er die Kirche verlässt (sich von ihr trennt):

"Ich bestätige, dass die manifesten Ketzer, wenn sie nicht durch ihren Namen verurteilt werden, oder dass sie selbst die Kirche verlassen, ihre Macht behalten und gültige Absolutionen geben. Dies wird durch den Bullen von Martin V erweist mich als (...) Unser Argument durch die derzeitige Praxis der ganzen Kirche bestätigt wird, weil heute niemand (...) Ihren Pastor verhindert, nicht einmal an dem Empfang der Sakramente, während Besatzungs seine Position, obwohl nach Meinung aller oder der Mehrheit, der Mensch offen Jansenist, rebelliert gegen die Definitionen der Kirche usw. In meiner These habe ich gesagt "wenn sie die Kirche nicht aus eigener Initiative verlassen", wenn sie die Kirche verlassen, verzichten sie auf ihre Macht, woraus wir schließen, dass die Kirche sie nicht weiter gibt. [4]

Das bedeutet, dass, wenn ein Priester, so der Papst, öffentlichen Beruf der Ketzerei gemacht, aber hat keine Ketzer von der Kirche (erster Weg) [5], oder offen verläßt die Kirche (zweite), von dem Punkt der erklärt Rechtsansicht würde nicht mehr als ein versteckter Ketzer betrachtet werden (und das nur, wenn er die Sünde der Häresie begangen hat). Darüber hinaus ist es die einhellige Meinung der Theologen, die versteckte Ketzer ihre Position und Macht in der Kirche halten, weil sie die rechtliche Bindung mit ihr, auch wenn sie den geistigen schneiden halten. Das bedeutet, dass die konziliare Päpste, die noch nie von der Kirche erklärt ketzerisch worden weder haben verlassen sie offen sind wahre und legitime pontiffs obwohl sie geistig von der Kirche getrennt sind und sich nach außen Materialien Häresien zu bekennen,

Die rechtliche Bindung und das wahre Bekenntnis des Glaubens

Wie wir gesehen haben, ist es rechtlich von der Kirche getrennt, die offen von sich aus davon abweicht. In diesem Fall schneidet die Person die externe Verbindung der Einheit mit der Kirche ab, die "den Beruf der Wahrheit" einschließt. Diejenigen, die die sedevakantische Theologie umarmen, haben diese Verbindung nicht gut verstanden. Sie glauben irrtümlich, dass, wenn ein Katholik eine häretische Behauptung macht, er nicht mehr wahrer Glaube bekennt und somit aufhört, kanonisch ein Mitglied der Kirche zu sein. Und wenn es auch ein Papst ist, kommen sie zu dem Schluss, dass er ipso facto im Amt aufhört . Die Wurzel dieses Fehlers besteht darin, dass sie die äußere Verbindung der Einheit nicht verstanden haben und auch nicht, wie diese Verbindung abgeschnitten ist.

In seinem populären Buch Die Kirche Christi erklärt Pater Sylvester Berry, dass das Bekenntnis des Glaubens durch äußere und öffentliche Unterwerfung unter die Autorität der Kirche vollbracht wird. Das nennt Kardinal Billot die Soziallehre der Kirche. Externer Link Einheit , die nicht öffentlich erfordert bekennen theologische Präzision und alle dogmatischen Lehren der Kirche, noch der Link von der Öffentlichkeit Beruf einer fehlerhaften oder gar ketzerisch Lehre, wie im Fall von Papst Francisco geschnitten wird. Um dieses Band zu erhalten, ist das äußere Bekenntnis, Katholik zu sein, mit der sichtbaren Gesellschaft der Kirche verbunden.

Zu der Lehre von Papst Nikolaus, der sagte: "Die Kirche ist die Versammlung der Gläubigen" [6], erklärt Bellarmine, dass "es heißt, dass Katholiken" diejenigen sind, die sich öffentlich bekennen "[7]. Es nimmt dieses Prinzip so sehr in Anspruch, dass selbst "manifeste Ketzer Teil des Leibes der Kirche sind, solange sie mit den Gläubigen durch das Band von Beruf und Gehorsam vereint sind" [8]. Das Bekenntnis, Katholik zu sein, ist eine implizite Deklaration der Unterwerfung unter die Autorität der Kirche, die ausreicht, um einen Beruf des wahren Glaubens zu machen.

Wir können diesen Punkt weiter verdeutlichen, wenn wir zwischen den formalen und den materiellen Aspekten der Verbindung unterscheiden. Der formale und wesentliche Aspekt des Glaubensberufs ist die Unterwerfung unter die Autorität der Kirche; Es ist ein moralischer Aspekt, die Lehre materiell zu verstehen und zu bekennen. Der materielle Aspekt kann perfekt sein (zum Beispiel, wenn jede Doktrin mit theologischer Genauigkeit gehalten und erklärt wird) oder unvollkommen (wenn ein Element des Fehlers oder sogar der materiellen Häresie vermischt ist). Da der materielle Aspekt der Bindung keine Perfektion erfordert, so dass die Bindung selbst intakt bleibt, verstehen wir, warum Fr.

Das äußere Band der Verbindung, bekannt als das Bekenntnis des Glaubens, wird nicht durch den öffentlichen Beruf einer materiell häretischen Lehre unterbrochen. Bestätigt den Katechismus von Trient, die lehrt , dass „jemand kein Vergehen gegen den Glauben muss dann werden genannt einen Ketzer, wer aber außer Acht lassen , die Autorität der Kirche hartnäckig verteidigt gottlos Meinungen.“ [11]

Pater Berry erklärt, dass diejenigen, die sich der Autorität der Kirche unterwerfen, nicht als Ketzer betrachtet werden sollten, obwohl sie häretische Lehren bekennen:

„Heretic ist in der Regel definiert einen Christen, das heißt als eine getaufte Person, eine Lehre im Gegensatz zu dem geoffenbarten Wahrheit zu halten; aber die Definition ist ungenau, weil sie Häretiker zu einem breiten Bereich der Gläubigen machen würde. Eine Lehre , im Gegensatz zu einer geoffenbarten Wahrheit in der Regel als ketzerisch kategorisiert, aber die bekennen , eine ketzerische Lehre nicht notwendigerweise ist ein Ketzer. Häresie, von der griechischen Hairesis, bedeutet Option; Ketzer ist also die eine , die für mich in Sachen des Glaubens wählt, damit die Autorität der von Christus gegründeten Kirche Ablehnen aller Menschen zu lehren , Wahrheiten enthüllt. (...) Wer auf die Autorität der Kirche unterwirft und seine Lehren zu akzeptieren , ist nicht ein Ketzer, obwohl ketzerische Lehren bekennenden weil ich nicht weiß, was die Kirche wirklich lehrt; er akzeptiert implizit die wahre Lehre mit seiner allgemeinen Absicht, zu akzeptieren, was die Kirche lehrt. "[12]

Da die gleichen Sedisvakantisten gezwungen würden alle konziliaren Päpste zu gewähren, Francisco enthalten, haben sie den katholischen Glauben bekannten und haben auf die sichtbare Gemeinschaft der Kirche angebracht blieb. Das bedeutet, dass, obwohl die Moderne so verwirren Köpfe hat, die Fehler bekennen und auch Häresien, diese Materialien Berufe selbst nicht formell die externe rechtliche Bindung zwischen ihnen schneiden die Kirche (was natürlich bedeutet, dass sie nicht verloren haben die Ladung oder die Macht).

Eine weitere nützliche thomistische Unterscheidung: Quoad se und quoad uns

Das theologische Koryphäe war Johannes von St. Thomas die klassischen Unterscheidung zwischen verwendet quoad se und quoad uns die geistige Vereinigung (intern) und rechtliche (legal) mit der Kirche zu erklären. Diese Unterscheidung hilft uns zu verstehen. Nach der Feststellung , dass die Ketzerei, die ihrer Natur, von der Kirche getrennt, sagt Johannes von St. Thomas , daß , wer den Glauben verleugnet, auch intern, nicht angebracht länger an die Kirche quoad se (in sich selbst) , aber immer noch mit ihm verbunden quatschen uns (Für uns uns in unseren Augen gegenüber ) , bis die zuständigen Behörden erklärten einen Ketzer oder die Kirche offen auf eigener Initiative verlassen (Angabe von Gründen Driedo und Bellarminos). Dies ist die Häresie zu sagen, durch seine Natur, von der Kirche fährt geistig (quoad se), aber nicht rechtlich (quoad nos) , während die Kirche nicht offiziell die Trennung erkennen. Juan de Santo Tomás wendet diese Unterscheidung auf den Fall eines Papstes an. Es sagt:

„Denn obwohl von Natur aus Ketzerei abgesehen von der Kirche, in unseren Augen (quoad nos) ist nicht , dass die Trennung erfolgt ist , wenn es eine vorherige Anmeldung ist. reagieren ähnlich auf Belarmino Argumentation: die weder christlich noch selbst (quoad se) oder in Bezug auf uns (quoad nos) kann nicht Papst; Nun , wenn ich (quoad se) nicht ist ein Christ , weil er den Glauben , sondern um uns verloren hat (quoad nos) wird noch nicht erklärte ungläubige oder Ketzer (aber klar ist es für unser privates Urteil), Überreste Mitglied der Kirche für uns (quoad us) und deshalb bleibt es weiterhin sein Kopf. Es ist also notwendig, dass das Urteil der Kirche uns erklärt, dass es kein Christ ist und jemand, der zu meiden ist; von diesem Moment an hört es auf, eine Kartoffel für uns zu sein (quoad us). Schließlich hat er nicht aufgehört, vor der Erklärung zu sein, selbst an sich selbst ( quoad se), da alle seine Taten noch in sich selbst gültig waren. "[13]

Nach zu dieser theologischen Erklärung hört der Pontifex Ketzerei entstehen an der Kirche angebracht werden quoad ist (wie er selbst) , aber immer noch an es uns quoad (wie bei uns) bis zur Trennung rechtlich von der Kirche anerkannt wird . Und bleiben ein Mitglied der Kirche quoad uns bleibt der Papst, nicht nur uns quoad (für uns), aber auch quoad se. Mit anderen Worten: Während ein Ketzer Papst angesehen wird ein Mitglied von iure der Kirche, und daher legitim Pontifex quoad uns (in dem Urteil der Kirche), auch bleibt es ein legitimer Papst und gültiger quoad se.

Die Unterscheidung zwischen Quoad Se und Quoad Us , die John von St. Thomas macht harmonisiert perfekt mit der Unterscheidung zwischen den spirituellen und rechtlichen Aspekte, die wir in dem vorliegenden Artikel behandelt haben, sowie mit der Unterscheidung zwischen Körper und Seele, die St. Bellarmine tut und andere, und das haben wir hier nicht besprochen). Diejenigen, die mit der Kirche vereint sind, die uns anvertrauen (in Bezug auf uns), sind immer noch legale Mitglieder der Kirche (und wenn sie ordiniert sind, behalten sie ihre Macht), obwohl sie geistlich von der Kirche getrennt sind. Und wiederum, diejenigen, die aufhören, mit der Kirche vereint zu sein, setzen uns ein (Dh jene , die offen gelassen haben oder wurden Ketzer erklärt) sind sie nicht mehr Mitglieder rechtlich als nur Gott weiß , wer wirklich inneren Glauben hat und verbunden damit die Kirche quoad se [14], wenn nur Menschen, die innerlich Glauben haben, waren Mitglieder der Kirche, dies wäre keine sichtbare Gesellschaft (deren Mitglieder bekannt sein könnten), sondern eine unsichtbare Kirche, die von wahren Gläubigen konstituiert ist, die nur Gott kennt, was eine protestantische Häresie ist adoptierte die Sedevacantists.

Fazit

In der beispiellosen Krise des Papsttums, in der wir heute leben, mit der Ketzerei zwischen Klerus und Sodomie, die die Kirche in einem undenkbaren Maße entstellt, sind Katholiken versucht, eine einfache Lösung zu suchen, um ruhig zu bleiben. Gewiss, dass ein Papst solche Übel begünstigen kann, ist eines der größten Rätsel, denen sich die skandalisierten Katholiken gegenübersehen. Dieses katastrophale Pontifikat hat den Glauben vieler Menschen erschüttert, ebenso wie die Passion Christi bei den meisten seiner Jünger. Die Lösung für dieses Rätsel, das Sedevakantistinnen seit Jahren propagieren, ist die Übernahme von Attributionen, die ihnen nicht entsprechen, da die Häresie von Natur aus von der Kirche abweicht.

Wie wir in diesem Artikel erklärt haben, können wir ihnen darin zustimmen, was sich auf die spirituelle Bindung bezieht. Wir bekräftigen , dass, seiner Natur nach , Ketzerei von der Kirche entfernt geistig (quoad se), und setzt auch in einer Position rechtlich Absatz zu sein (quoad uns von den Kirchenbehörden). Anders ausgedrückt: Häresie schneidet die geistige Bindung formal und rechtlich ab. Als Van Noort sagt : „da die innere Häresie die innere Einheit des Glaubens zerstört, den Beruf Einheit kommt, weg vom Körper der Kirche, aber im Moment tut es nicht formell. [15]

Die rechtliche Trennung der Kirche findet statt, wenn die kirchlichen Autoritäten die Trennung äußerlich anerkennen (indem sie öffentlich entscheiden, dass die Person ein Ketzer ist oder offen die Kirche aufgegeben hat). Für den Papst ist zu beachten, dass es Christus selbst ist, der den Ketzer Papst Verbindung mit dem Pontifikat nennt (wie die Kirche keine Autorität über den Papst hat), und Christus wird nicht heimlich ohne Wissen der Kirche. Deshalb kann Christus auch einem offensichtlich häretischen Papst weiterhin die Macht geben, solange die Kirche ihn weiterhin als sein Haupt anerkennt. Christus kann einen Ketzer-Papst leiten, weil die Beziehung zwischen Häresie und Macht im metaphysischen Aspekt nicht völlig unvereinbar ist,

Bestätigt die Lehre von Alexander III († 1181), der lehrte , dass „der Ketzer seine Macht hält , während es die Kirche duldet; zu der Zeit verlieren mißbilligt. „[16] Billuart lehrt auch , dass „Christus, durch besondere Vorsehung, weil das Gemeinwohles und Frieden der Kirche, die Leistung weiter zu sogar einen offensichtlich ketzerischen Papst geben , bis die Kirche als solche deklariert.“ [17] Cayetano erklärt , dass „die Macht der Gerichtsbarkeit (...) durch menschliche Berufung ist; beide gewähren sie als zurückgezogen sind Akte von Studien am Menschen. „Er sagt dann , dass der Verlust ipso facto der Macht menschliche Urteilsvermögen und ein Feststellungsurteil verlangt, während Exkommunikation ipso facto es erfordert es nicht: "Für die Absetzung der Post wird mehr benötigt als für die Exkommunikation, da eine Deklaration für die Zensur nicht notwendig ist, während nach den Juristen die Deposition notwendig ist."

Diese Lehre bestätigt auch den großen canonista Paul Layman SJ († 1632). In seinem klassischen Text Moraltheologie erklärt , dass , wenn ein Priester Ketzerei entstehen, und auch Ketzerei Patent, seine Macht zu halten , während die Kirche als Kopf tolerierte und öffentlich anerkennen:

„Beachten Sie jedoch, dass , obwohl wir sagen , dass der Papst, als ein Individuum, könnte ein Ketzer und lassen daher wahre Mitglied der Kirche sein [geistig / quoad se], während die Kirche toleriert und als Pfarrer anerkannt [legal / universal päpstliche Autorität genießen würde quoad noa] in dem Maße , dass alle Verordnungen die gleiche Kraft und Autorität haben , als ob es wahr wäre. Dies ist , weil es dazu beiträgt , die Regierung der Kirche, so wie in jeder anderen Gesellschaft auch konstituierten Handlungen eines öffentlichen Richters gelten im Amt und offiziell toleriert werden . „[19]

Das hat natürlich eine Menge Logik, denn wenn Gott heimlich die Verbindung unterbricht, die den Menschen mit dem Pontifikat verbindet, während die Kirche ihn weiterhin als Stellvertreter Christi anerkennt, würde Gott die Kirche in der Praxis täuschen und sie dazu führen, einem Gegenpapst zu folgen. Das heißt, es würde einen Papst geben, der legitim gewählt und der Kirche als solcher von den kirchlichen Autoritäten vorgestellt würde, die Gott im Geheimen hinterlegt hätte. Unnötig zu sagen, dass so etwas unmöglich ist, weil Gott uns nicht täuschen kann.

Also, wenn es stimmt, dass von Natur aus kurzer Ketzerei geistiger Band mit der Kirche, schneidet nicht das Rechtsverhältnis, es sei denn die betroffenen weicht von der Kirche auf eigener Initiative oder dass ihre Ketzerei offiziell durch die diktiert kirchliche Behörden. Das bedeutet, dass, obwohl der Papst Francisco kann von der Kirche geistig getrennt wird (nur Gott weiß), rechtliches Mitglied es ist, weil es gesetzlich abgesetzt durch das Urteil der Kirche erklärt wurde nicht, noch hat sie Zweck aufgegeben, auch wenn das bekennende Material Häresien oder sündigen auch äußerlich gegen den Glauben.

Natürlich fragen wir uns, wie lange Gott es noch zulassen wird, dass Franziskus die Lehre und Praxis der Kirche zerstört, bevor die zuständigen Behörden legitime Maßnahmen ergreifen. Vielleicht ist diese noch nie da gewesenen Krise ist eine gerechte Strafe für Ungehorsam der letzten acht Pommes bestellen Unserer Lieben Frau von Fatima Russland zu weihen, und nicht, bis schließlich enden, wenn ihr Mandat gemacht wird.

John Salza

_________________________

[1] Mystici Corporis Christi, 29. Juni 1943.

[2] De Romano Pontifex, Buch 2, Kap .; Das Highlight ist unser.

[3] Juan Driedo, De Ecclesiasticis Scripturis & Dogmatik, Buch IV, Eccles, Kap. 2, S.2 S.517.

[4] Billuart, Summa Sancti Thomae Hodiernis Academiarum Moribus accommodata, Secunda Secundae, 4. Dissertation: Von den zum Glauben gegen Laster , Art . 3.

[5] Im Fall eines Papstes beurteilt die Kirche ihn indirekt, anstatt die relevanten ministeriellen Funktionen direkt auszuüben, um festzustellen, dass er das Dogma hartnäckig ablehnt.

[6] Belarmino, De Ecclesia Militante, Buch 3, Kap. 10

[7] ebd.

[8] Ibid

[9] Die Kirche Christi p. 126

[10] Ebd

[11] Katechismus des Konzils von Trient, p. 93

[12] Die Kirche Christi, p. 128

[13] Cursus Theologici II-II, Juan de Santo Tomás, De Auctoritate Summi Pontificis, Disp. II, Art. III, De Depositione Papae , p. 139 (das Highlight ist unser).

14] Oder, nach Belarminos Terminologie, weiß nur Gott, wer an der Seele der Kirche hängt.

[15] Die Kirche Christi , p. 242 (das Highlight ist unser). Unter Verwendung der thomistischen Terminologie könnten wir auch sagen, dass die rechtliche Trennung der Kirche durch verborgene Häresie in Potenz und nicht in Handlung erfolgt.

[16] Summa , in C. 24, q. 1. p. 100. Peter Huizing, Die früheste Entwicklung der Exkommunikation latae sententiae , Studia Gratiana 3 (1955), p. 286

[17] Billuart, De Fide , Diss. V, A. III Nr. 3, Obj. 2

[18] Auctoritas Pape und Concilii siue Ecclesie comparata, Kap. XIX

[19] Laymann, Theol. Mor., Buch 2, Trakt 1, Kap. 7, p. 153 (das Highlight ist unser).

(Übersetzt von Bruno de la Inmaculada / Adelante la Fe. Originalartikel )

https://adelantelafe.com/ha-dejado-franc...por-ser-hereje/


von esther10 07.11.2018 00:56




Wo die Kirche schläft, schleicht sich der Islam ein

Wenn man durch die Geschichte schaut, wo die Kirche geschlafen hat, vom Evangelium abgelenkt wurde, hat der Islam den Vorteil genutzt und ist hereingekommen. Das ist es, was wir in Europa sehen, dass die Kirche schläft, und der Islam sich einschleicht. Ein Gastbeitrag von Giulio Meotti (Gatestone)

https://www.gatestoneinstitute.org/

„Die Möglichkeit, dass Europa zu einem Museum oder einem kulturellen Vergnügungspark für den neuen Reichtum der Globalisierung wird, ist nicht ganz ausgeschlossen.“ Diesen Gedanken an Europa als riesigen kulturellen Themenpark präsentierte der verstorbene Historiker Walter Laqueur, der für seine weitsichtige Prognose der Krise Europas als „der unverzichtbare Pessimist“ bezeichnet wird. Laqueur war einer der Ersten, der begriff, dass die derzeitige Blockade, in der sich der Kontinent befindet, weit über die Wirtschaft hinausgeht. Der Punkt ist, dass die Zeiten der europäischen Stärke vorbei sind. Aufgrund der niedrigen Geburtenraten schrumpft Europa dramatisch. Wenn sich die derzeitigen Trends fortsetzen, sagte Laqueur, wird die europäische Bevölkerung in hundert Jahren „nur noch einen Bruchteil dessen ausmachen, was sie heute ist, und in zweihundert sind vielleicht einige Länder verschwunden“.

https://de.gatestoneinstitute.org/13265/dschihad-bedrohung

Leider rückt der „Tod Europas“ immer näher, wird immer sichtbarer und wird von populären Schriftstellern immer häufiger diskutiert.

„In einer Zeit, in der die Literatur im öffentlichen Leben zunehmend an den Rand gedrängt wird, erinnert Michel Houellebecq eindringlich daran, dass Romanautoren Einblicke in die Gesellschaft geben können, die Fachleute und Experten vermissen“, schrieb die New York Times über den wohl wichtigsten französischen Autor.

Houellebecq „spricht“ durch seine meistverkauften Romane wie Soumission („Unterwerfung“) sowie seine öffentlichen Vorträge. Die letzte Konferenz, an der Houellebecq in Brüssel teilnahm – anlässlich des Oswald Spengler-Preises zum Gedenken an den Autor von Der Untergang des Abendlandes – war diesem Thema gewidmet. „Zusammenfassend“, sagte Houellebecq, „begeht die westliche Welt als Ganzes Selbstmord.“

Warum ist Europa so besessen von seiner eigenen abnehmenden Bevölkerungszahl und einer fruchtbaren Einwanderung aus Afrika?

Laut Ross Douthat, der in der New York Times schreibt, „schleichen sich westlich unterstützte Bevölkerungskontrollbemühungen in den Entwicklungsländern in die USA zurück“ und zwar aus drei Gründen:

„Weil sich die Geburtenraten in Afrika nicht so schnell verlangsamt haben, wie es westliche Experten einst erwartet haben, weil die europäische Demographie dem Macron’schen Gesetz ins Grab folgt und weil die europäischen Staats- und Regierungschefs nicht mehr annähernd so optimistisch sind, was die Assimilation von Einwanderern betrifft wie noch vor wenigen Jahren.“

Douthat bezieht sich auf zwei Reden des französischen Präsidenten Emmanuel Macron. 2017 nannte Macron die Probleme Afrikas „zivilisatorisch“ und beklagte, dass sie „sieben oder acht Kinder pro Frau haben“. In einer zweiten Rede bei der Gates Foundation letzte Woche sagte Macron:

„Stellt mir die Frau vor, die sich als perfekt ausgebildete Frau entschieden hat, sieben, acht oder neun Kinder zu haben.“

Die Frage, die Macron implizit aufwirft, lautet: Wie kann Europa mit seinen eigenen gebildeten Menschen mit ihren niedrigen Geburtenraten umgehen und gleichzeitig der massiven Fruchtbarkeit und Einwanderung aus Afrika und Nahost begegnen? Es scheint, dass sich Europa in einem demografischen Kampf mit dem Rest der Welt befindet und nur verlieren kann.

Angesichts dieser existentiellen Herausforderung, einer Abwärtsspirale, in der die Europäer durch mangelnde Fortpflanzung langsam auszusterben scheinen, scheint es, dass Europa auch das Vertrauen in seine hart erkämpften Werte der Aufklärung verloren hat, wie persönliche Freiheit, Vernunft und Wissenschaft, die den Aberglauben ersetzen, sowie die Trennung von Kirche und Staat.

Diese sind entscheidend, wenn Europa wirklich überleben will. Der renommierte Historiker Victor Davis Hanson schrieb kürzlich:

„Gemessen an den großen historischen Determinanten der zivilisatorischen Macht – Treibstoff, Energie, Bildung, Demografie, politische Stabilität und militärische Macht – schwindet Europa. Es gibt lediglich 1,4% seines kollektiven BIPs für die Verteidigung aus… Und mit einer Geburtenrate von weniger als 1,6% schrumpft und altert Europa langsam – daher die kurzsichtige Einwanderungspolitik von Angela Merkel, die Einwanderung offenbar auch als Lösung für die Demografiekrise und als verkürzten Weg zu billigen Arbeitskräften sieht“.

Doch wie Walter Laqueur schrieb: „Auch wenn der Niedergang Europas unumkehrbar ist, gibt es keinen Grund, warum er zu einem Zusammenbruch führen sollte.“

Wie vermeidet man diesen Zusammenbruch?

Auf einem kürzlich abgehaltenen europäischen Treffen sagte der italienische Innenminister Matteo Salvini, der der Partei der Anti-Immigrationsliga vorsteht:

„Ich habe Kollegen sagen hören, dass wir Einwanderung brauchen, weil die Bevölkerung Europas immer älter wird, doch ich habe einen ganz anderen Standpunkt… Ich glaube, dass ich in der Regierung bin, um dafür zu sorgen, dass unsere jungen Leute die Anzahl der Kinder haben, die sie vor einigen Jahren hatten, und nicht, um die Besten von Afrikas Jugend nach Europa zu verpflanzen. Vielleicht müssen sie das in Luxemburg tun, aber in Italien müssen wir den Menschen helfen, mehr Kinder zu bekommen, anstatt moderne Sklaven (aus Afrika) einzuführen, die die Kinder ersetzen, die wir nicht haben.“

Dann, direkt auf eine Unterbrechung durch den luxemburgischen Außenminister Jean Asselborn eingehend, fügte Salvini hinzu:

„Ich antworte ruhig auf Ihre Sichtweise, die sich von meiner unterscheidet… Wenn Sie in Luxemburg eine neue Einwanderung brauchen, ziehe ich es vor, Italien für die Italiener zu behalten und wieder Kinder zu bekommen.“

Salvini sieht offensichtlich, was von der Zukunft Italiens zu erwarten ist. Unter unveränderten Bedingungen könnte die italienische Bevölkerung zusammenbrechen und auf etwas mehr als 16 Millionen Einwohner schrumpfen, verglichen mit 59 Millionen heute. Diese beunruhigende Projektion entstand dieses Jahr beim jährlichen italienischen „Festival der Statistik und Demographie“, wo der Professor der Universität Rom, Matteo Rizzolli, sagte:

„Denn das geschieht in hundert Jahren, auch wenn wir in 20 Jahren 8 Millionen weniger sind, und wenn wir weiterhin so agieren, wie wir es tun, wird es nichts zur Förderung der Geburtenrate beitragen.“

Das europäische Establishment ist daher vollkommen zwiegespalten zwischen den sogenannten „Europäisten“, die glauben, dass neue Migranten notwendig sind, um den demografischen Zusammenbruch der EU zu stoppen, und den „Euroskeptikern“, die ihn alleine überwinden wollen. So hat der ungarische Premierminister Viktor Orbán die Europäer aufgefordert, den „demografischen Rückgang“ zu stoppen, indem sie mehr in traditionelle Familien investieren. Unterdessen hat der italienische katholische Erzbischof Gian Carlo Perego gesagt:

„Die Herausforderung für Italien besteht darin, ein Land, das im Sterben liegt, mit jungen Menschen, die aus anderen Ländern kommen, zu versöhnen, um eine neue Geschichte zu beginnen. Wenn wir die Tür für Migranten schließen, werden wir verschwinden.“

Salvini schlug in einem Interview mit der Times noch eine weitere Idee vor:

„Ein Land, das keine Kinder schafft, ist zum Sterben bestimmt… Wir haben ein Familienministerium geschaffen, um an Fruchtbarkeit, Kindertagesstätten und einem Steuersystem zu arbeiten, das große Familien berücksichtigt. Am Ende dieses Mandats wird die Regierung an der Zahl der Neugeborenen und nicht an ihrer Staatsverschuldung gemessen.“

Auf dem Spiel, sagte Salvini, stehe Italiens „Tradition, unsere Geschichte, unsere Identität“ – die Linke benutzt die Fruchtbarkeitskrise als „Ausrede“, um „Einwanderer zu importieren“.

Ein weiterer katholischer Bischof, Andrew Nkea Fuanya aus Mamfe, Kamerun, sagte kürzlich über niedrige Geburtenraten in Europa:

„Es ist eine sehr große Sache. Und ich wage zu sagen, dass der Islam, besonders vor dem Hintergrund der islamischen Invasion, wenn man durch die Geschichte schaut, wo die Kirche geschlafen hat, vom Evangelium abgelenkt wurde, den Vorteil genutzt hat und hereingekommen ist. Das ist es, was wir in Europa sehen, dass die Kirche schläft, und der Islam schleicht sich ein… Europa wird islamisiert, und das wird auch Auswirkungen auf Afrika haben.“

Der Niedergang und die Transformation Europas sind auch in Frankreich zu beobachten. Nach neuen Statistiken des Nationalen Instituts für Statistik und Wirtschaftsstudien führen Mohammed und mehrere andere traditionelle muslimische Namen nun die Liste der beliebtesten Babynamen im französischen Departement Seine-Saint-Denis (1,5 Millionen Einwohner) an. Bemerkenswert ist, dass zwei Journalisten der Mainstream-Zeitung Le Monde, Gérard Davet und Fabrice Lhomme, gerade ein Buch mit dem Titel Inch’allah: l’islamisation à visage découvert („Inch’allah: Das enthüllte Gesicht der Islamisierung“) veröffentlicht haben, eine Untersuchung der „Islamisierung“ des Region Seine-Saint-Denis.

Eine im Juli von der Wochenzeitung L’Express veröffentlichte Untersuchung ergab, dass in Frankreich „zwischen 2000 und 2016 die Zahl der Kinder mit mindestens einem ausländischen Elternteil von 15 auf 24 Prozent gestiegen ist“. Die Welt berichtete, dass nach Angaben des Statistischen Bundesamtes in Westdeutschland 42% der Kinder unter sechs Jahren inzwischen einen Migrationshintergrund haben.

Die massenhafte unkontrollierte Einwanderung nach Europa scheint mehr Schaden als Nutzen zugefügt zu haben. Walter Laqueur schrieb:

„….unkontrollierte Einwanderung war nicht der einzige Grund für den Niedergang Europas. Aber zusammen mit den anderen Unglücksfällen des Kontinents führte dies zu einer tiefen Krise; ein Wunder könnte nötig sein, um Europa aus diesen Schwierigkeiten zu befreien“.

Sowohl Matteo Salvini als auch Michel Houellebecq haben darauf hingewiesen, dass das Drama eines alternden und müden Europas keine Partisanen- oder Wahlfrage ist, sondern eine zivilisatorische. Diese Frage wird auch über die Zukunft der Europäischen Union entscheiden, die durch die Politik der offenen Grenzen zunichte gemacht werden könnte.

Die Zeit läuft ab. Wie Houellebecq in einer Rede beim Frank-Schirrmacher-Preis sagte: „… das Vordringen des Islams beginnt gerade erst, denn die Demographie ist auf seiner Seite und weil Europa, in dem es aufhört, Kinder zu bekommen, sich in einen Prozess des Selbstmords begeben hat. Und das ist nicht wirklich ein langsamer Selbstmord. Wenn man erst einmal bei einer Geburtenrate von 1,3 oder 1,4 angekommen ist, dann geht die Sache in Wirklichkeit sehr schnell.“

Giulio Meotti, Kulturredaktor für Il Foglio, ist ein italienischer Journalist und Autor. Der Beitrag erschien zuerst bei Gatestone Institut. Übersetzung Daniel Heiniger.
https://philosophia-perennis.com/2018/11...-der-islam-ein/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs