Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 12.09.2019 00:31

7 Dinge, die Sie über die Medaille und das Kreuz des Heiligen Benedikt wissen sollten



Heiliger Benedikt Medaille Bildnachweis: Flickr - Leslie GrIn (CC BY-NC-ND 2.0)
https://www.aciprensa.com/noticias/7-cos...an-benito-83474
Seit Jahrhunderten verwenden viele Christen die Medaille und das Kreuz des Heiligen Benedikt, des heiligen Abtes und Schutzpatrons Europas, um gegen die Mächte des Bösen zu kämpfen.

https://www.aciprensa.com/noticias/el-pu...-kowalska-94421

Hier präsentieren wir Ihnen 7 wichtige Fakten zu diesen Objekten, die viel Tradition und Geschichte haben und mit dem großen Heiligen in Verbindung stehen, der zwischen 480 und 547 lebte.

1. Der Ursprung der Medaille ist ungewiss

Im 17. Jahrhundert sagten angeklagte Frauen während eines Hexenprozesses in Deutschland aus, dass sie keine Macht über das Kloster Metten hatten, weil es unter dem Schutz des Kreuzes stand.
+++++++++++++
Der Teufel gestand Pater Amorth, dass er Angst vor der Mutter Gottes und dem Rosenkranz hatte



https://pl.aleteia.org/2017/07/05/diabel...ozej-i-rozanca/

++++++++++++++++

Bei der Untersuchung wurden an den Wänden des Geheges mehrere bemalte Kreuze gefunden, die von den Buchstaben umgeben sind, die sich jetzt auf den Medaillen befinden. Später wurde ein Pergament mit dem Bild des Heiligen Benedikt und den vollständigen Ausdrücken gefunden, mit denen diese Abkürzungen geschrieben wurden.

2. Mit der Medaille können Sie sich im Plenum verwöhnen lassen

Die heutige Medaille ist die des Jubiläums von 1880 in den 1400 Jahren nach der Geburt des Heiligen. Es wurde exklusiv vom Vorgesetzten der berühmten Benediktinerabtei von Monte Cassino in Italien ins Leben gerufen.

Mit ihr können Sie den Plenum-Genuss am Fest des heiligen Benedikt erhalten, den die Kirche am 11. Juli unter den üblichen kirchlichen Bedingungen feiert: Sakramentales Bekenntnis, eucharistische Gemeinschaft und Gebet für die Absichten des Papstes.

3. Als der Heilige Benedikt das Kreuzzeichen machte, erhielt er einen besonderen göttlichen Schutz


Sie wollten einst den heiligen Benedikt vergiften. Der Heilige machte, wie es sein Brauch war, das Kreuzzeichen auf dem Gefäß und der Gegenstand brach in Stücke.

Bei einer anderen Gelegenheit flog ein schwarzer Vogel um ihn herum, der heilige Benedikt machte das Zeichen des Kreuzes und hatte dann eine fleischliche Versuchung in der Vorstellung. Als er fast besiegt war, zog er sich mit Hilfe der Gnade aus und warf sich in ein Gebüsch aus Dornen und Brombeeren, wobei er sich am Körper verletzte. Danach litt er nie wieder unter einer ähnlichen Versuchung.

4. Die Medaille hat eine große Kraft des Exorzismus

Die Medaille des heiligen Benedikt ist ein von der Kirche anerkanntes Sakrament mit einer großen Kraft des Exorzismus. Die Sakramentalien sind "heilige Zeichen, mit denen die Wirkungen, die auf irgendeine Weise die Sakramente imitieren, besonders geistlich zum Ausdruck gebracht werden, indem die Kirche für sie eintritt".

Der Katechismus der katholischen Kirche legt fest, dass durch die Sakramente "die Menschen bereit sind, die Hauptwirkung der Sakramente zu empfangen, und die verschiedenen Lebensumstände geheiligt werden".

5. Die Medaille zeigt den heiligen Benedikt mit einem Kreuz und dem Buch seiner Regeln

Auf beiden Seiten des Heiligen steht: "Crux Sancti Patris Benedicti" (Kreuz des Heiligen Vaters Benito). Sie können auch eine Tasse sehen, aus der eine Viper und eine Krähe hervorkommen. In kreisförmiger Form erscheint der Satz: "Eius in óbitu nostro presenciaia muniamur" (Zum Zeitpunkt unseres Todes sind wir durch seine Anwesenheit geschützt). Im unteren mittleren Teil steht: „Bsp. SM Cassino MDCCCLXXX ”(Del Santo Monte Cassino 1880).

6. Das Akronym der Medaille auf der Rückseite und ihre Bedeutung

CSPB "Kreuz des Heiligen Vaters Benito".
CSSML "Das Heilige Kreuz sei mein Licht" (vertikale Kreuzfahrt).
NDSMD "Möge der höllische Drache nicht mein Führer sein" (horizontale Kreuzfahrt).

Im Kreis beginnend oben rechts:

PAX "Frieden".
VRS "Vade Retro Satan".
NSMV "Raten Sie mir nicht umsonst."
SMQL "Was Sie mir anbieten, ist schlecht"
IVB "Schlucken Sie Ihr Gift selbst".

7. Die Medaille muss von einem Priester mit diesem besonderen Gebet gesegnet werden

- Unsere Hilfe kommt vom Herrn


-Was Himmel und Erde getan haben.

- Ich befehle dir, Geist des Bösen, diese Medaille im Namen Gottes, des allmächtigen Vaters, aufzugeben, der Himmel und Erde, das Meer und alles, was in ihnen enthalten ist, gemacht hat.

Dass die ganze Stärke des Gegners, die ganze Macht des Teufels, alle Angriffe und Illusionen des Satans verschwinden und von dieser Medaille abweichen, damit alle, die sie benutzen, die Gesundheit von Seele und Körper genießen.

Im Namen des allmächtigen Vaters und seines Sohnes, unseres Herrn und des Heiligen Geistes, und durch die Nächstenliebe Jesu Christi, der kommen soll, um die Lebenden und die Toten und die Welt durch Feuer zu richten.

Segen

-Lord, hör auf mein Gebet.

-Und mein Schrei kommt zu dir.

- Bete:

Gott, der allmächtige Geber aller Güter, wir bitten Sie demütig, dass Sie auf Fürsprache unseres Vaters, des Heiligen Benedikt, dieser heiligen Medaille Ihren Segen einflößen, damit jeder, der sie trägt und sich guten Werken widmet, es verdient, die Gesundheit der Seele zu erlangen und des Körpers, der Gnade der Heiligung und aller Ablässe, die uns gewährt werden, und die mit Hilfe Ihrer Barmherzigkeit danach streben, den Stielen und Täuschungen des Teufels auszuweichen, und es verdienen, in Ihrer Gegenwart heilig und rein zu erscheinen.

Wir bitten dies durch Christus, unseren Herrn. Amen

Tags: Exorzismus , Heiliger Benedikt , Kreuz des Heiligen Benedikt , Medaille des Heiligen Benedikt , Kampf gegen den Teufel

https://www.aciprensa.com/noticias/7-cos...an-benito-83474
+
https://www.aciprensa.com/noticias/etiquetas/exorcismo
+
https://www.aciprensa.com/noticias/el-pu...-kowalska-94421

von esther10 12.09.2019 00:29



Cdl. Burke, Bischof Schneider, kündigt Gebet und Fasten für die Amazonas-Synode an

Amazon Synode , Athanasius Schneider , Katholisch , Instrumentum Laboris , Verheiratete Priester , Papst Francis , Zölibat , Raymond Burke

https://www.lifesitenews.com/news/the-mo...g-doc-full-text

12. September 2019 ( LifeSiteNews ) - Kardinal Raymond Burke und Bischof Athanasius Schneider fordern die Katholiken auf, zu beten und zu fasten, um die „schwerwiegenden theologischen Fehler und Häresien“ zu bekämpfen, die sie in dem umstrittenen Arbeitsdokument für die bevorstehende Amazonas-Synode identifizieren .

https://www.lifesitenews.com/blogs/amazo...-amazon-experts

Burke und Schneider veröffentlichten eine achtseitige Warnung vor sechs solchen Häresien, die in dem Dokument enthalten sind, oder Instrumentum Laboris , das die Quelle für Diskussionen der Bischofssynode ist, die vom 6. bis 27. Oktober in Rom stattfindet.
+
http://www.ncregister.com/blog/edward-pentin/crusade?
fbclid=IwAR1tKiR73e_yNCRLlpUc7raspTvWCHqXqlr5kmhJdiUjI-mv8EzUK2ilbVk

Sie ermutigen zu einem 40-tägigen Kreuzzug des Gebets und Fastens, der am 17. September beginnt und am 26. Oktober endet, dem Tag vor Abschluss der Synode.

https://www.lifesitenews.com/blogs/why-c...ball-for-church

"Die theologischen Irrtümer und Häresien, die implizit und explizit im Instrumentum Laboris der bevorstehenden Sonderversammlung der Bischofssynode für das gesamte Amazonasgebiet enthalten sind, sind eine alarmierende Manifestation der Verwirrung, des Irrtums und der Spaltung, die die Kirche in unserer Zeit beschäftigen." sagen die beiden Prälaten in der Aussage.

https://www.lifesitenews.com/blogs/81-ye...he-amazon-synod

"Es ist unsere Pflicht, die Gläubigen auf einige der Hauptfehler aufmerksam zu machen, die im Instrumentum Laboris verbreitet werden", erklärten sie und fügten hinzu, dass das Arbeitsdokument "lang und von einer Sprache gekennzeichnet ist, deren Bedeutung nicht klar ist insbesondere in Bezug auf die Hinterlegung des Glaubens ( depositum fidei ). “
https://www.lifesitenews.com/news/vatica...-false-teaching

Die Erklärung der Prälaten zum Kreuzzug von Gebet und Fasten ist auf den 12. September datiert und in einem Bericht von Edward Pentin vom National Catholic Register enthalten .

https://www.lifesitenews.com/blogs/cardi...married-priests

Burke, der Patron des Souveränen Malteserordens, und Schneider, der Weihbischof von Astana, Kasachstan, sind unter den Katholiken beide für ihre beständige Verteidigung des Glaubens bekannt, trotz aller Angriffe gegen sie, um ihn aufrechtzuerhalten.

https://www.lifesitenews.com/blogs/germa...on-synod-bishop

Sie ermutigen katholische Geistliche und Laien, während des Kreuzzugs „täglich mindestens ein Jahrzehnt des Heiligen Rosenkranzes zu beten und einmal pro Woche zu fasten“.

https://www.lifesitenews.com/news/cardin...ning-the-church

Bete, um theologische Irrtümer und Häresien zu bekämpfen
Sie fordern, dass das Gebet und das Fasten auf die Absicht gerichtet sind, „dass die im Instrumentum Laboris enthaltenen theologischen Irrtümer und Häresien während der Synodalversammlung nicht gebilligt werden dürfen“.

https://www.lifesitenews.com/news/amazon...n-in-attendance

Außerdem bitten sie "besonders" um das Gebet, dass Papst Franziskus "in Ausübung des Petrusdienstes seine Glaubensbrüder durch eine eindeutige Zurückweisung der Fehler des Instrumentum Laboris bestätigen kann".

Das Instrumentum laboris der Synode wurde im Juni veröffentlicht und basiert stark auf den Enzykliken Evangelii Gaudium und Laudato si von Francis .

Wird die Synode die Lehre der Kirche untergraben?
Die Synode und ihr Arbeitsdokument wurden wegen einer Reihe von Fragen kritisiert, die Burke und Schneider in ihrer Erklärung darlegten und ihre Argumente mit kirchlichen Dokumenten, dem Katechismus und der Schrift untermauerten.

Unter dem Titel Amazonien, Neue Wege für die Kirche und für eine integrale Ökologie werden das Dokument und die Synode, so wird befürchtet, dazu verwendet, den kirchlichen Unterricht in einer Reihe von Bereichen zu untergraben und radikale Ideen voranzutreiben, die mit der katholischen Lehre unvereinbar sind.

Es gibt auch allgemeine Bedenken hinsichtlich einiger der Autoren des Dokuments und anderer , die die Synode überwachen oder anderweitig beeinflussen, was die Treue zur Lehre der Kirche betrifft .

„Verschiedene Prälaten und Laienkommentatoren sowie Laieninstitutionen haben gewarnt, dass die Autoren des Instrumentum Laboris … schwerwiegende theologische Fehler und Häresien in das Dokument eingefügt haben“, so Burke und Schneider.

"Ketzerisch" und ein "Abfall vom Glauben"

Kardinal Walter Brandmüller, einer der beiden verbliebenen Dubia- Kardinäle, kritisierte das Instrumentum Laboris im Juni scharf und bezeichnete es als „ketzerisch“ und als „Abfall von der göttlichen Offenbarung“. Brandmüller forderte die Kirchenleitung auf, dies mit "aller Entschlossenheit" abzulehnen.

"Falsche Lehre"

In einer Erklärung vom vergangenen Juli prangerte Kardinal Gerhard Müller , ehemaliger Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre (CDF), das Instrumentum Laboris auch wegen seiner "radikalen Kehrtwende in der Hermeneutik der katholischen Theologie" und wegen seiner "falschen" an Lehren."

http://www.ncregister.com/blog/edward-pe...I-mv8EzUK2ilbVk

https://www.lifesitenews.com/news/cardin...church-teaching

Müller sagte im selben Monat, dass die Amazonas-Synode " ein Vorwand für den Wandel der Kirche " sei.

Ein "Abfall vom Glauben"

In einem Interview im letzten Monat hatte Burke gesagt, das Instrumentum Laboris sei ein "Abfall vom Glauben " .

https://www.lifesitenews.com/news/cdl-bu...ource=onesignal

von esther10 12.09.2019 00:25




Radikale Befreiungstheologen drängen auf Sturz der katholischen Lehre bei der Amazonas-Synode

https://www.lifesitenews.com/news/radica...at-amazon-synod

Amazon Synode , Amerindia , CAFOD , Katholisch , CCFD , DKA , Weibliche Diakone , Weibliche Diakonat , Leonardo Boff , Befreiungstheologie , Verheiratete Priester , Misereor , Franziskus , REPAM
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/amazon+synod
Registrieren Sie sich für den kostenlosen Live-Stream des Historic Amazon Synod Roundtable. Klick hier.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

3. September 2019 ( LifeSiteNews.com ) - Eine Gruppe alternder Priester und Theologen, die mit der lateinamerikanischen „Befreiungstheologie“ in Verbindung stehen und an der Vorbereitung der bevorstehenden „Pan-Amazonas-Synode“ von Papst Franziskus beteiligt sind, haben ein Dokument verfasst, das für den Sturz plädiert LifeSite hat die katholische Lehre in einer Vielzahl von Bereichen erlernt.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/female+deacons

Das Dokument mit dem Titel „Auf dem Weg zur panamazonischen Synode: Herausforderungen und Beiträge aus Lateinamerika und der Karibik“ wurde im April dieses Jahres als Ergebnis eines Treffens von Theologen zweier Organisationen, die sich für Befreiungstheologie einsetzen, in Bogota, Kolumbien, verfasst: "Amerindia" und "REPAM". Das Arbeitsdokument der Synode bezieht sich ausdrücklich auf das Treffen in Bogota als Teil des Vorbereitungsprozesses für die Synode. Es kann hier in seinem ursprünglichen Spanisch gefunden werden.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/amazon+synod

Das Bogota-Dokument versucht, grundlegende Elemente der katholischen Lehre zu untergraben oder zu stürzen, indem behauptet wird, dass es keine wahre Religion gibt und dass nichtchristliche Religionen in der Lage sind, den Menschen "Erlösung" zu bringen, während die heidnischen religiösen Traditionen der indigenen Völker in der Türkei verherrlicht werden Amazonas.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/leonardo+boff

Darüber hinaus definiert es die Eucharistie als symbolischen Akt der Gemeinschaft neu, greift das hierarchische Priestertum des Neuen Testaments an und bittet die kirchlichen Behörden, die Möglichkeit der Ordination von Frauen als Priesterinnen offen zu lassen, und ruft zur „Überwindung eines Patriarchats auf Perspektive. “Es befürwortet eine„ feministische und ökologische Theologie “, um die gegenwärtigen zu ersetzen. Es fordert auch die Ordination von verheirateten Männern zum Priestertum.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/liberation+theology

Das Dokument endet mit einem Gebet an Gott als „Vater und Mutter des Lebens“, nachdem er Gott als „Schöpfer-Schöpfer“ bezeichnet hatte.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/married+priests

LifeSite hat erfahren, dass von den 28 Mitwirkenden am Text des Bogota-Dokuments vier Schlüsselrollen im Präsynodenrat der Pan-Amazon-Synode ausgeübt haben und zwei der Hauptautoren des Arbeitsdokuments der Synode sind. Ihre Urheberschaft für das Dokument gibt einen Hinweis auf ihre Absichten für die Synode, deren vollständiger Name die „Sonderversammlung der Bischofssynode für die gesamte Amazonasregion“ ist. Sie findet vom 6. bis 27. Oktober in Rom statt dieses Jahres.

Das offizielle Arbeitsdokument der Synode wurde von zahlreichen katholischen Prälaten verurteilt, darunter Kardinal Walter Brandmüller, der es als "ketzerisch" bezeichnet hat.

Den vollständigen Text des Bogota-Dokuments finden Sie hier .

'Das ist nicht fair'
Laut dem Bogota-Dokument sollte die katholische Kirche nicht erklären, dass nur eine Religion wahr ist, weil es „nicht fair“ ist, so wie es „nicht fair“ ist, zu sagen, dass eine Spezies sich gegen alle anderen durchsetzen sollte - eine offensichtliche Ablehnung der katholischen Lehre von der Überlegenheit des Menschen gegenüber den in der Bibel gelehrten Tieren und dem Katechismus der katholischen Kirche.

Das Dokument zitiert zustimmend Leonardo Boff, einen eigensinnigen Priester (inzwischen laizisiert) und "Befreiungstheologen", der den Franziskanerorden aufgab und sich mit einer Frau verband, nachdem er vom Vatikan wegen Angriffen auf die katholische Lehre zensiert worden war. Boff ist ein starker Anhänger von Papst Franziskus und kennt ihn seit den 1970er Jahren.

Heißt es in dem Dokument: „Es ist nicht gerecht, dass wir denken und sagen, dass nur eine Art vorherrschen sollte, sondern im Gegenteil; Alle Arten haben Wert und zusammen enthüllen sie die Tugenden des Mysteriums des Lebens. Ebenso ist es nicht fair zu sagen, dass nur eine Religion wahr ist und die anderen dekadent, denn alle offenbaren das Geheimnis Gottes und die vielen Wege, auf denen wir in Treue und Liebe zu Gott wandeln “(S. 86).

Das Dokument fordert auch, dass die katholische Kirche „von intolerantem Exklusivismus zu einer Haltung des Respekts übergehen muss, die akzeptiert, dass das Christentum kein historisches Heilsmonopol hat“ (S. 84), und dass „Pluralismus und Vielfalt der Religionen Ausdruck einer religiösen Vielfalt sind weiser göttlicher Wille “(S. 53).

Der Katechismus der katholischen Kirche lehrt, dass die katholische Kirche die „einzige Kirche Gottes“ ist und dass „der Vater die gesamte Menschheit zusammen in die Kirche seines Sohnes rufen wollte“. Er bekräftigt auch das Glaubensdogma, dass „außerhalb“ In der Kirche gibt es keine Erlösung. “Dies bedeutet, dass diejenigen, die wissentlich die Einheit mit der Kirche ablehnen und außerhalb der Kirche sterben, ewige Verdammnis erleiden. Dieselbe Lehre ist in zahlreichen Versen des Christlichen Neuen Testaments enthalten.

Das Bogota-Dokument enthält verschiedene andere Aussagen, die die Häresie oder Ablehnung der katholischen Doktrin fördern, einschließlich der folgenden:

1. Die Eucharistie und andere Sakramente werden auf „Symbole“ der Gemeinschaft reduziert, die die „Erfahrung der Menschen“ und den „Weg der Gemeinschaft“ ausdrücken.

In dem Dokument heißt es: „In der Liturgie bringt die Kirche ihren Glauben auf symbolische und gemeinschaftliche Weise zum Ausdruck. Die Verfassung Sacrosanctum Concilium erklärt, dass die Liturgie der „Gipfel“ und die „Quelle“ des christlichen Lebens ist. Die Liturgie ist der „Gipfel“, denn am Fuße des Tisches werden die Erfahrungen der Menschen, der Weg der Gemeinschaft und der soziokulturelle Kontext, in dem sie tätig ist, vorgestellt. „Quelle“, weil aus der lebendigen Erinnerung an die Liebe Christi und aus der Begegnung mit Schwestern und Brüdern der Wunsch und die Fähigkeit zu kohärenterer Jüngerschaft und effektiverem Zeugnis geboren werden “(S. 94).

Die katholische Kirche lehrt jedoch, dass die Eucharistie kein bloßes Symbol menschlicher Erfahrung ist, sondern die sakramentale Gegenwart von Körper, Blut, Seele und Göttlichkeit Jesu Christi und eine Wiederaufführung und Teilnahme an seinem Opfer am Kreuz. Nach dem Katechismus der katholischen Kirche „hat unser Erlöser beim letzten Abendmahl in der Nacht, in der er verraten wurde, das eucharistische Opfer seines Leibes und Blutes eingesetzt. Dies tat er, um das Opfer des Kreuzes im Laufe der Jahrhunderte aufrechtzuerhalten, bis er wiederkommen sollte. “

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pope+francis

Die Reduktion der katholischen Lehre auf persönliche „Erfahrung“ wird von Papst Pius X. in seiner Verurteilung der Moderne, Pascendi Dominici Gregis (1907), ausdrücklich verurteilt , wo er feststellt, dass solche Lehren zum Atheismus führen: „Mit solchen Theorien. . . Der Weg ist für den Atheismus weit geöffnet. An dieser Stelle sei gleich darauf hingewiesen, dass angesichts dieser mit der anderen Lehre der Symbolik verbundenen Erfahrungslehre jede Religion, auch die des Heidentums, für wahr gehalten werden muss. Was soll verhindern, dass solche Erfahrungen in jeder Religion gemacht werden? “

2. Die Kirche brach mit ihrer eigenen Tradition, als sie Älteste als hierarchische Priester und als Mitglieder des Ordens von Melchisedek anerkannte

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/married+priests

In dem Dokument heißt es: „Die Theologie stellte im Rahmen des Postrats das Modell des alttestamentlichen Priestertums in Frage, das in die kirchliche Praxis und Theologie eingeführt wurde, als die kulturellen Institutionen des Judentums in die kirchliche Gemeinschaft überführt wurden, um die Kontinuität zwischen dem Alten und dem Neuen Testament zu demonstrieren Gnostizismus herausgefordert. Infolge der Errichtung der Institution des Priestertums wurden die Führer Beamte des Kults und ihr Amt - ein priesterliches Amt der Kulturvermittlung - wurde als Rang interpretiert, der sie als Priester, Leviten, Söhne Aarons und Priester auszeichnete Sie beziehen sich sogar auf Melchisedek, was nicht der Erfahrung der ersten Gemeinschaften entspricht, die mit den alttestamentlichen Formen der religiösen Vermittlung gebrochen haben. “(S. 112)

Die katholische Kirche lehrt jedoch, dass Christus selbst das Ministerpriestertum als Teil seines eigenen Priestertums eingeführt hat: „Das von Gott eingerichtete kirchliche Amt wird in unterschiedlichem Maße von denen ausgeübt, die schon in der Antike Bischöfe, Priester und Diakone genannt wurden . ' Die katholische Doktrin, die in der Liturgie, im Lehramt und in der ständigen Praxis der Kirche zum Ausdruck kommt, erkennt an, dass das Priestertum Christi zwei Grade der Teilnahme der Minister umfasst: das Episkopat und das Presbyterat. Das Diakonat soll ihnen helfen und ihnen dienen. “

3. Diese Abweichung von der ursprünglichen Lehre war die Grundlage für den Ausschluss von Frauen aus dem Priestertum

In dem Dokument heißt es: „Was als Argument diente, um auf einen bestimmten Umstand zu reagieren, wurde mit der Ausarbeitung der Theologie des Sakraments der Ordnung als Sakrament des Priestertums zur Lehre, die eng und eng mit dem eucharistischen Opfer verbunden ist. So wurde die kulturelle Perspektive auf das Priestertum in der Liturgie und in der priesterlichen Spiritualität sowie in den Symbolen geweiht, die den Männern der Kirche einen Charakter der Würde und Ehre verleihen. In diesem Prozess wurden Frauen ausgeschlossen. . . ”(S. 113).


4. Das katholische Dogma über das ausschließlich männliche Priestertum ist eine veränderbare "Position", über die Theologen "nachdenken" können sollten, um die "Zeichen der Zeit" zu erkennen.

In dem Dokument heißt es: „Wir sind uns der Position der katholischen Kirche zu diesem Thema voll bewusst. Wir empfehlen jedoch, dass Theologen, die die Daten des Glaubens respektieren und in tiefer Gemeinschaft mit dem Lehramt stehen, die Reflexion über die Priesterweihe von Frauen mit völliger Freiheit fortsetzen und ihre Analyse mit Mitteln aus der Psychologie, Soziologie und anderen Bereichen bereichern. Anthropologie, Geschichte, Philosophie und Hermeneutik, um die Gegenwart des Geistes in dem Zeichen der Zeit erkennen zu können, das nach Johannes XXIII die Gegenwart der Frau im öffentlichen Leben ist “(S. 105).

Die beständige Praxis und Lehre der katholischen Kirche ist jedoch, dass Frauen nicht wirksam zum Priestertum ordiniert werden können. Papst Johannes Paul II. Schrieb in seinem 1994 herausgegebenen apostolischen Brief Ordinatio Sacerdotalis : „Deshalb, damit alle Zweifel in Bezug auf eine Angelegenheit von großer Bedeutung beseitigt werden können, die sich auf die göttliche Verfassung der Kirche selbst bezieht Ministerium zur Bestätigung der Brüder (vgl. Lk 22,32) Ich erkläre, dass die Kirche keinerlei Befugnis hat, Frauen die Priesterweihe zu übertragen, und dass dieses Urteil endgültig von allen Gläubigen der Kirche zu halten ist. “

5. Frauen in der frühen Kirche waren „Diakonen“, die „Führungsfunktionen“ ausübten, aber es gab keine Hierarchie oder Priestertum

In dem Dokument heißt es: „In den Texten des Neuen Testaments werden keine kulturellen Aktivitäten aufgezeichnet, sondern Gemeinschaften von Gläubigen haben sich in Häusern getroffen, was zeigt, dass Frauen das Wort tragen und Führungsfunktionen ausüben können. Auf der anderen Seite gab es in diesen Gemeinden keine hierarchische Organisation oder Priesterfiguren: Ihre Führer erhielten keinen Priestertitel, und die Vielfalt der Ministerien, deren Bezeichnung aus der weltlichen Sprache stammt, wurde in die Triade der Episkopos, Presbyter und männlichen Diakone polarisiert und weibliche Diakone “(S. 116).

6. „Eine im Amazonasgebiet inkarnierte Kirche“ bedeutet Offenheit, Frauen zum „Diakonat“ zu ordinieren sowie verheiratete Männer zu ordinieren und „feministische und ökologische Theologie“ anzunehmen.

Zu einer solchen Kirche gehört, „die Feier der sonntäglichen Eucharistie in kirchlichen Gemeinschaften durch die Ordination von verheirateten Priestern sicherzustellen. . . . Begrüßung und Unterstützung. . . feministische und ökologische Theologie als Stütze für die Gestaltung einer Kirche mit eigenem Gesicht. . . . Erkennen der Möglichkeit, Frauen zum Diakonat zu ordinieren, sowie der Schaffung anderer eigener Dienste entsprechend den Bedürfnissen der Ortskirche “(S. 81).

7. Heidnische indigene Religionen werden bestätigt, niemals kritisiert

In ähnlicher Weise wie das Arbeitsdokument der Synode bekräftigt das Bogota-Dokument die heidnischen religiösen Traditionen der Ureinwohner, ohne dabei falsche Überzeugungen oder destruktive Praktiken zu erwähnen. Das gesamte Dokument enthält nur zwei kurze, vorübergehende Erwähnungen von „Sünde“, eine in einem alten Gebet, das das Dokument zitiert. Das Dokument ruft dazu auf, „die Tugenden, das Wissen und die Kosmovisionen der ethnischen Vorfahren wieder zu verstehen und anzuerkennen, wobei die Fähigkeit, die Natur als die wahre Mutter zu lesen und zu begreifen, erhalten bleibt“ (S. 34).

8. Gott wird als die männlich-weibliche „Schöpfer-Schöpferin “ bezeichnet

In dem Dokument heißt es: „Sie haben ihre heiligen Geschichten, Sprachen, Kenntnisse, Traditionen, Spiritualitäten und Theologien. Sie alle streben danach, ein „gutes Leben“ und die Gemeinschaft der Menschen untereinander aufzubauen, mit der Welt, mit Lebewesen und mit dem Schöpfer-Schöpfer. Sie haben das Gefühl, dass sie in dem „Haus“, das der Schöpfer-Schöpfer ihnen auf Erden gegeben hat, gut leben “, heißt es in dem Dokument (S. 54).

Das Dokument schließt mit einem Gebet an „Vater und Mutter des Lebens“ (S. 129).

Die Wichtigkeit des Bogota-Dokuments
Im April 2019 trafen sich 28 Theologen in Bogota, Kolumbien, um über die bevorstehende Amazonas-Synode vom 6. bis 27. Oktober zu diskutieren. Organisatoren dieser Veranstaltung waren zwei Organisationen: Amerindia und Repam (das Pan-Amazon Ecclesial Network). Das Ergebnis dieser Konferenz ist in der Broschüre „Auf dem Weg zur panamazonischen Synode“ zu finden.

Wichtig ist, dass es sich um das Arbeitsdokument des Vatikans für die bevorstehende Synode handelt, das auf diese Veranstaltung in Bogota als eine der Vorbereitungstreffen für die Synode zurückgreift. In dem Arbeitsdokument heißt es zunächst: „Dieses Arbeitsdokument ist das Ergebnis eines langen Prozesses, der die Ausarbeitung des Vorbereitungsdokuments für die Synode im Juni 2018 umfasst. und eine umfassende Befragung der Amazonasgemeinden “und fügt in Fußnote 1 hinzu:„ Zusätzlich zu diesem offiziellen Prozess wurden zahlreiche Seminare in Washington DC, Rom und Bogota abgehalten, an denen Experten aus verschiedenen Bereichen und Vertreter der Amazonasvölker teilnahmen die hier analysierten Probleme. “

Bei der Tagung in Bogota waren vier Personen anwesend, die an der Arbeit des von Papst Franziskus einberufenen Vorsynodenrates (entweder als Mitglieder oder als Berater) beteiligt sind: Pater Paolo Suess (ein enger Mitarbeiter von Bischof Erwin Kräutler) Mitglied des Präsynodenrates) - Suess nimmt als Berater (Peritus) am Präsynodenrat teil - Mauricio López (der Exekutivsekretär von REPAM und ein Mitglied des Rates), der indigene Priester und Berater, Pater Justino Sarmento Rezende und schließlich Fr. Peter Hughes (auch Berater). Diese vier Personen waren laut einer spanischen Quelle die Hauptautoren des Vorbereitungsdokuments der Amazonas-Synode für 2018. Es wird allgemein angenommen, dass Paolo Suess im Arbeitsdokument 2019 der Synode die führende Rolle gespielt hat.

Organisationen zur Förderung der Befreiungstheologie
Amerindia ist eine Organisation von ideologisch progressiven Theologen, die seit 1978 südamerikanische Prälaten beraten, insbesondere im Hinblick auf ihre verschiedenen Bischofstreffen (einschließlich Medellin und Aparedica). In dieser Gruppe ist Leonardo Boff einer der prominentesten Blogger. Boff ist einer der bekanntesten Verfechter der Befreiungstheologie, für die er Mitte der achtziger Jahre vom Vatikan zensiert wurde. Anschließend verließ er das Priestertum und heiratete. Im Juli 2019 veröffentlichte er einen Artikel in seinem Amerindia-Blog, in dem er sich für Priesterinnen einsetzte.

Auf seiner Website erklärt Amerindia, dass es seine Mission sei, "die Option für neue Modelle einer kommunitären und partizipativen Kirche und für die Befreiungstheologie als Hilfe für die Weltkirche zu bekräftigen". Sie behauptet, "eine neue Art zu sein und zu handeln". Dies geschieht durch Selbstverständnis und Transformation auf der Grundlage der Solidarität mit dem Schrei der Ausgeschlossenen und der Mutter Erde. Die Organisation behauptet, dass sie 2007 „maßgeblich an der Aparecida-Konferenz teilgenommen hat“, einer Konferenz, an der die Ausarbeitung des Finales stattfand Das Dokument wurde von Erzbischof Jorge Bergoglio, dem heutigen Papst Franziskus, geleitet.

REPAM, eine Koalition von Organisationen, die sich der „ökologischen“ Agenda von Papst Franziskus verschrieben haben, wurde 2014 gegründet, offenbar auf Geheiß von Papst Franziskus. Eines seiner Mitglieder, die Koalition der katholischen internationalen Hilfsorganisationen Caritas Internationalis, sagt über die Organisation: „Es ist ein Projekt der neun Kirchen des Amazonasgebiets, das von Papst Franziskus inspiriert und von der lateinamerikanischen Bischofskonferenz CELAM unterstützt wurde. Caritas Internationalis ist Gründungsmitglied von REPAM, und nationale Caritas-Niederlassungen in den Amazonasländern, Europa und Nordamerika beteiligen sich ebenfalls. “

Bemerkenswerterweise beinhaltet die Beschreibung von REPAM durch die Caritas nicht die Bekehrung der zum größten Teil heidnischen und protestantischen Amazonasvölker zum katholischen Glauben, sondern listet Ziele auf wie „Ermöglichung, dass indigene Führer auf der Weltbühne gehört werden“, „Schaffung einer Schule für die Förderung von Rechten, die Unterstützung von Fällen der Verteidigung der Menschenrechte, der Dialog zwischen der Kirche und den Gemeinschaften der indigenen Völker und der Schutz der 137 kontaktlosen Stämme des Amazonas.

Neben Amerindia und REPAM wird das Dokument von fünf katholischen internationalen Entwicklungsorganisationen gesponsert, CAFOD (BRITANNIEN), CCFD (Frankreich), DKA (Österreich) und MISEREOR (Deutschland). Es wird auch von der deutschen evangelischen Organisation EMW (Evangelisches Missionswerk in Deutschland) gesponsert. LifeSite berichtete erstmals über die Beteiligung der deutschen Hilfsorganisationen an der Synode im Juli.

Amerindia wird nicht sagen, wer was zum Bogota-Dokument beigetragen hat
LifeSiteNews wandte sich an Amerindia und bat um ein Programm für das Treffen im April 2019 in Bogota. Dr. Óscar Elizalde Prada, sein Kommunikationsdirektor (und auch ein Teilnehmer dieser Veranstaltung), antwortete: „Das Treffen selbst fand nicht über Konferenzen oder Panels statt, sondern über intensive Arbeitssitzungen, um eine gemeinsame Reflexion von a Lateinamerikanische und karibische theologisch-pastorale Perspektive, immer im Lichte des Lehramtes der Kirche und insbesondere des Pontifikats von Papst Franziskus. Aus diesem Grund haben wir uns nicht auf ein Programm oder eine Agenda als solche beschränkt. “

Prada lehnte es weiterhin ab, LifeSite Informationen darüber zu geben, wer welches der Kapitel des Bogota-Dokuments verfasst hat, und erklärte, dass „es ebenfalls nicht möglich ist, die Urheberschaft von, wie es dem gemeinschaftlichen und kollaborativen Geist unserer Arbeit in Lateinamerika angemessen ist, zuzuschreiben den Inhalt jedes Kapitels des Zuschusses, den wir für einen bestimmten Autor oder mehrere Autoren veröffentlicht haben. Dabei sind wir der Inspiration der indigenen Völker gefolgt, die sich mehr mit der Sorge um das gemeinsame Haus als mit ihren eigenen Protagonismen befassen und sich dazu entschließen, eine synodale Reise im Dialog zu unternehmen und den Schreien zu lauschen, die aus der Kirche im Amazonas entspringen und das 'Stöhnen der Schwester Erde', wie der Heilige Vater in Laudato Si (LS 53) sagt. “

https://www.lifesitenews.com/news/radica...at-amazon-synod

von esther10 12.09.2019 00:21

Deutschland braucht einen Aktionsplan gegen Pornographie



Appell an

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey

Bundesinnenminister Horst Seehofer

Bundesjustizministerin ​Christine Lambrecht

Deutschland braucht einen Aktionsplan gegen Pornographie

Pornographie ist in unseren Zeiten zu einer wahren Seuche geworden, die längst gravierende psychische und körperliche Schäden verursacht. Therapeuten schlagen Alarm. Die Fälle von Missbräuchen von Kindern an Kindern steigen in alarmierender Weise:

https://www.aktion-kig.eu/kampagnen/

Immer jüngere Kinder werden süchtig und sogar kriminell. Schon Vierjährige (!) imitieren die Szenen aus Filmen und missbrauchen dabei andere Kinder.

Kein Wunder, dass inzwischen Therapeuten und Psychologen Alarm schlagen: Die Pornosucht und andere mit der Pornographie verbundene Erkrankungen (wie etwa sexuelle Dysfunktionen) breiten sich wie eine Seuche aus, vor allem in der Generation, die mit dem Internet aufgewachsen ist.

https://www.aktion-kig.eu/kampagnen/

Die britische „„National Society for the Prevention of Cruelty to Children“ schätzt, dass etwa 10 Prozent der britischen 12- bis 13-Jährigen pornosüchtig sind.

Eine Studie der „University of East London“ ergab, dass 20 Prozent der 16- bis 20-Jährigen süchtig nach Pornographie sind.
Heute weiß man, dass Pornographie in ähnlicher Weise ähnlich süchtig macht, wie Heroin – mit dem gravierenden Unterschied, dass Pornographie nahezu überall und zu jeder Stunde verfügbar ist!

Diese erschreckenden Fakten haben bislang nicht dazu geführt, dass in Deutschland die breite Öffentlichkeit, Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens sowie Verantwortliche in Medien und Politik das Problem angemessen angehen.



Es ist höchste Zeit, dass Deutschland dem Beispiel anderer Länder wie etwa Großbritannien und Island folgt und entschlossene Schritte gegen die Flut von Pornographie unternimmt. Deutschland braucht einen


https://www.aktion-kig.eu/kampagnen/
Nationalen Aktionsplan gegen Pornographie!

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++



Appell an

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey

Bundesinnenminister Horst Seehofer

Bundesjustizministerin ​Christine Lambrecht

Deutschland braucht einen Aktionsplan gegen Pornographie

Pornographie ist in unseren Zeiten zu einer wahren Seuche geworden, die längst gravierende psychische und körperliche Schäden verursacht. Therapeuten schlagen Alarm. Die Fälle von Missbräuchen von Kindern an Kindern steigen in alarmierender Weise:

Immer jüngere Kinder werden süchtig und sogar kriminell. Schon Vierjährige (!) imitieren die Szenen aus Filmen und missbrauchen dabei andere Kinder.

Kein Wunder, dass inzwischen Therapeuten und Psychologen Alarm schlagen: Die Pornosucht und andere mit der Pornographie verbundene Erkrankungen (wie etwa sexuelle Dysfunktionen) breiten sich wie eine Seuche aus, vor allem in der Generation, die mit dem Internet aufgewachsen ist.

Die britische „„National Society for the Prevention of Cruelty to Children“ schätzt, dass etwa 10 Prozent der britischen 12- bis 13-Jährigen pornosüchtig sind.

Eine Studie der „University of East London“ ergab, dass 20 Prozent der 16- bis 20-Jährigen süchtig nach Pornographie sind.

Heute weiß man, dass Pornographie in ähnlicher Weise ähnlich süchtig macht, wie Heroin – mit dem gravierenden Unterschied, dass Pornographie nahezu überall und zu jeder Stunde verfügbar ist!

Diese erschreckenden Fakten haben bislang nicht dazu geführt, dass in Deutschland die breite Öffentlichkeit, Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens sowie Verantwortliche in Medien und Politik das Problem angemessen angehen.

Es ist höchste Zeit, dass Deutschland dem Beispiel anderer Länder wie etwa Großbritannien und Island folgt und entschlossene Schritte gegen die Flut von Pornographie unternimmt. Deutschland braucht einen

Nationalen Aktionsplan gegen Pornographie!
https://www.aktion-kig.eu/aktionsplan-gegen-pornographie/

https://youtu.be/xo7xr_8as_Q...

von esther10 12.09.2019 00:20

Dienstag, 10. September 2019
Die heilige Stadt Rom und das amazonische Gesicht der Kirche
Geschrieben von Roberto de Mattei



- Wird die Kirche ab dem kommenden Oktober ihr römisches Gesicht verlieren, um ein „amazonisches Gesicht“ anzunehmen? Jemand möchte, dass dies geschieht, aber er ist nicht im Amazonasgebiet, sondern in Rom, wo der heilige Petrus, der Apostel, dem Christus das universelle Primat verlieh, den Märtyrertod begangen hat.

Der neunzigste Jahrestag des Lateranabkommens, der am 11. Februar 1929 in Rom zwischen dem Heiligen Stuhl und der Regierung von Benito Mussolini unterzeichnet wurde, blieb fast unbemerkt. Die Abkommen, die auch als "Conciliazione" bekannt sind, weil sie die Zusammenarbeit zwischen Kirche und Staat in Italien wiederherstellten, die nach der Einnahme Roms 1870 beendet worden war, wurden 1984 durch ein "Neues Konkordat" ersetzt, das die Bedeutung des Konkordats verzerrte 1929 Abkommen.

https://remnantnewspaper.com/web/index.p...ble-power-of-th

Das Lateran-Abkommen von 1929 enthielt einen Vertrag mit 27 Artikeln sowie ein Konkordat mit 45 Artikeln. Sie spiegeln den Grundsatz wider, der bereits in dem am 4. März 1848 im Piemont erlassenen Statut enthalten ist (das „albertinische Statut“, weil es von König Carlo Alberto erlassen wurde), das feststellte, dass die katholische, apostolische und römische Religion die einzige Religion war des italienischen Staates.

Das albertinische Statut wurde 1861 als Verfassungscharta des neuen Königs von Italien angenommen und blieb bis zum Fall der Monarchie im Jahr 1946 in Kraft. Die republikanische Verfassung von 1948 hob das Prinzip des Konfessionsstaats auf, in ihrem Artikel 7 wurde es jedoch akzeptiert das Lateran-Abkommen, das in Artikel 1 des Vertrags den Grundsatz bekräftigte, wonach „ die katholische, apostolische und römische Religion die einzige Religion des Staates ist. „Dieser Grundsatz ist die Grundlage für die Anerkennung des„ heiligen Charakters “der Stadt Rom durch den italienischen Staat und die daraus resultierende Verpflichtung der Behörden, zu verhindern, dass die Ewige Stadt durch Aktivitäten entweiht wird, die mit diesem heiligen Charakter in Konflikt stehen: “In Anbetracht des heiligen Charakters der Ewigen Stadt, des Bischofssitzes des Papstes, des Zentrums der katholischen Welt und eines Wallfahrtsortes wird die italienische Regierung in Rom alles verhindern, was im Gegensatz zu diesem heiligen stehen könnte Charakter . "

Anlässlich des Besuchs Hitlers in Rom bezog sich Pius XI. 1938 auf diesen Artikel und bedauerte, dass das Zeichen eines Kreuzes, das nicht das Kreuz Christi war, über der heiligen Stadt Rom erhoben wurde. Aber auch im Jahr 1965, anlässlich der Vorstellung von Rom in der theatralen pièce von Rolf Hochhuth, Il Vicario, die einen erheblichen Nachteil zuzufügen die Erinnerung an Pius XII war, nachdem der Heilige Stuhl protestierte, machte die Polizei das Theater schließen und den Präfekten von Rom verboten die Show, weil es im Widerspruch zu den Normen im Konkordat enthalten war.



Dieser Artikel erschien letzten Monat in der Print / E-Edition von The Remnant.

Klicken Sie auf das Bild, um eine Vorschau der Ausgabe vom 15. September 2019 anzuzeigen : Um zu sehen, was Sie noch vermisst haben, abonnieren Sie noch heute !
Kopie abonnieren

Zwanzig Jahre später, am 18. Februar 1984, unterzeichneten der Präsident des Consiglio, Bettino Craxi, und der Kardinalstaatssekretär, Agostino Casaroli, feierlich die Revision der Lateranabkommen von 1929. Diese Revision war radikal genug, um die Rede von einem Vertrag zu rechtfertigen "Neues Konkordat."

Die grundlegende Neuerung des Neuen Konkordats bestand, wie Craxi selbst erklärte, in der Verwirklichung der " modernen Trennung " zwischen Kirche und Staat, wobei das Prinzip der " Neutralität " des Staates in religiösen Angelegenheiten bekräftigt wurde (Einmischung in den italienischen Senat von 25. Januar 1984). Kardinal Casaroli präzisierte, dass der „Dreh- und Angelpunkt“ des Neuen Konkordats in seinem ersten Artikel enthalten war, in Bezug auf den in einem Zusatzprotokoll ausdrücklich Folgendes angegeben wurde: „ Das ursprüngliche Prinzip, auf das sich die Lateranvereinbarungen der katholischen Religion beziehen als das einzige Religion des Staates, gilt als nicht mehr in Kraft . “

https://catholicidentityconference.org/

Es handelt sich also nicht um eine einfache Überarbeitung, sondern um ein „ neues Konkordatmodell “, wie es von Msgr. Vincenzo Fagiolo, der Vizepräsident der Italienischen Bischofskonferenz, „ ganz anders als die Modelle, die insbesondere in den letzten zwei Jahrhunderten die Beziehung zwischen Kirche und Staat geprägt haben ( Per un vero servizio al Paese , Avvenire , 25.1.1984). ). Das neue Konkordat lehnt das Prinzip der Lateranverträge ab, wonach „ die katholische, apostolische, römische Religion “ als „ die einzige Religion des Staates “ galt, während andere Religionen einfach geduldet wurden der Staat.

Das Lehramt der Kirche hat vor allem durch den Mund der Päpste den Grundsatz der Religionsfreiheit oder -neutralität immer verurteilt und die Pflicht des Staates bekräftigt, die wahre Religion öffentlich anzuerkennen und wirksam zu unterstützen. Die geistige und die zeitliche Ordnung sind eigentlich zwei verschiedene, aber keine getrennten Wirklichkeiten. Die Kirche und der Staat wachen über jeden dieser Bereiche. Die Zusammenarbeit dieser beiden souveränen Mächte beruht auf dem Grundsatz, dass die Gesellschaft und die Staaten die Pflicht haben, die wahre Religion anzuerkennen und öffentlich zu bekennen.

Die Kirche lehrt, dass ein Staat, der den Katholizismus nicht öffentlich als die wahre Religion anerkennt, als agnostisch betrachtet werden muss, was die Religion betrifft, und daher letztendlich als atheistisch. Dies ist die Position in dem 19 aufgenommen th Jahrhundert von Papst Gregor XVI in Mirari Vos (1832), von Papst Pius IX in Quanta Cura und die Syllabus of Errors (1864) , und von Papst Leo XIII in den Enzykliken Immortale Dei ( 1885 ) und Libertas (1888). Leo XIII. Behauptet in Immortale Dei , dassZu behaupten, dass es in religiösen Angelegenheiten keinen Unterschied zwischen Formen gibt, die sich nicht ähneln und die sich sogar widersprechen, führt letztendlich am deutlichsten zur Ablehnung aller Religion sowohl in Theorie als auch in der Praxis. Und dies ist dasselbe wie der Atheismus, jedoch kann er sich im Namen davon unterscheiden. In der Enzyklika Libertas vom 20. Juni 1888 bekräftigte Papst Pecci: „Die Gerechtigkeit verbietet daher, und die Vernunft selbst verbietet, dass der Staat gottlos ist. oder eine Handlungslinie anzunehmen, die in Gottlosigkeit enden würde; nämlich die verschiedenen Religionen (wie sie genannt werden) gleich zu behandeln und ihnen promisku gleiche Rechte und Privilegien zu verleihen. "



Stimme der Familie und Michael Matt in Rom

Die Päpste haben immer gelehrt, dass der Staat zumindest theoretisch die wahre Religion anerkennen muss. Der Staat kann religiöse Toleranz praktizieren, wenn kritische Umstände dies erfordern, aber das katholische Paradigma kann nicht die neutrale Haltung des Staates zur Religion sein. Man darf jedoch nicht die tatsächliche Situation verwechseln, in der sich Katholiken, beispielsweise in den Vereinigten Staaten, befinden - Länder, in denen die Kirche nicht mehr tun kann, als ihr Recht auf Handlungsfreiheit innerhalb eines pluralistischen Milieus geltend zu machen - als die anderer Staaten der alten katholischen Tradition wie Italien, wo die Kirche nach Ansicht der Papsttumoren nicht nur das Recht hat, diese Freiheit zu beanspruchen, sondern auch das Recht, den Staat öffentlich als die wahre Religion anzuerkennen.

Der Prozess der Säkularisierung der Gesellschaft, der seit der Französischen Revolution das westliche Christentum erfasst hat, bestreitet das Prinzip des konfessionellen Staates. Überraschend erscheint jedoch, dass vor allem nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil das entgegengesetzte Prinzip der religiösen Neutralität des Staates vor allem durch kirchliche Autorität gefördert wurde. 1984, am Vorabend der Unterzeichnung des neuen Konkordats, gab das Lepanto Cultural Center ein Manifest mit dem Titel „ Kann ein Katholik den atheistischen Staat bevorzugen? "In dem es erklärte:

Es ist nicht verwunderlich, dass die revolutionären und antichristlichen Kräfte, die sich zum Atheismus und radikalen Egalitarismus bekennen, ihre große Zufriedenheit mit einem Konkordatprojekt zum Ausdruck bringen, in dem sie das Prinzip der Gleichheit der Religionen und damit einen impliziten Atheismus des Staates für bestimmt halten enorme Konsequenzen für die Zivilgesellschaft haben. Was stattdessen erstaunlich ist, ist, dass die Führer der katholischen Welt, sowohl Laien als auch Geistliche, dieselbe intime Befriedigung für dieses Konkordat öffentlich zum Ausdruck bringen, die sie für viel besser halten als das frühere Konkordat und daher eindeutig vorzuziehen.

Kann ein Katholik einen „neutralen“ Staat in religiösen Angelegenheiten, der damit implizit atheistisch ist, einem Staat vorziehen, der offiziell katholisch ist? Widerspricht eine solche Präferenz nicht der katholischen Lehre und dem gesunden Menschenverstand selbst?

Darüber hinaus fordert derselbe gesunde Menschenverstand, dass ein Katholik das Recht hat, in einer Gesellschaft zu leben, in der Bräuche, Gesetze und Institutionen den tiefsten Einfluss der wahren Religion erfahren. Dieselbe Logik verlangt, dass ein Katholik das unwiderrufliche Recht beansprucht, eine katholische Familie, eine katholische Zivilisation und einen prinzipiell und tatsächlich katholischen Staat zu bilden. Die tatsächliche Situation kann es unmöglich machen, sie zu leben, aber ein Katholik sollte von ganzem Herzen wünschen, dass Christus in den Gesetzen und in der Gesellschaft herrscht.

Im Gegensatz dazu ist es absolut unlogisch, dass ein Katholik einen liberalen und „neutralen“ Staat einem Staat vorziehen würde, der für katholisch erklärt wird.

Wenn in den Laterankonkorden das Prinzip der Katholizität des Staates seine erste Bestätigung in der Bestätigung des heiligen Charakters Roms fand, wurde dieser heilige Charakter im Neuen Konkordat aufgegeben. In Artikel 2 Absatz 4 des geltenden Textes heißt es stattdessen: „ Die Italienische Republik erkennt die besondere Bedeutung an, die Rom, der Bischofssitz des Papstes, für die Katholizität hat. „Dies ist eine Formulierung, die absolut allgemein gehalten ist und die keine besondere Verpflichtung des Staates enthält. Es gibt weder einen Hinweis auf die Sakralität Roms noch eine Verpflichtung, ihren Wert zu schützen.

Jede Grundsatzbejahung hat Tatsachenfolgen. Wenn sich die italienische Republik zum religiösen Neutralismus bekennt und die Kirche diese Position einräumt, ist der Charakter, der diesem Grundsatz am ehesten entspricht, nicht die Katholizität Roms, sondern die vom Heiligen als Wert anerkannte „Ökumene“ der Stadt Seht selbst.

Im selben Jahr wie das Neue Konkordat wurde der Grundstein für die Moschee von Rom gelegt. Am 21. Juni 1995 wurde die Große Moschee feierlich eingeweiht. Es ist der größte islamische Tempel in Europa, der mitten in der Stadt erbaut wurde und symbolisch für den Katholizismus steht, obwohl zu dieser Zeit nur wenige Muslime in Italien anwesend waren. Das Lepanto-Kulturzentrum erhob erneut seine Stimme aus Protest:

... nicht gegen ein Gebäude, sondern gegen das, was das Gebäude darstellt: das Projekt der Islamisierung des Europas ausgehend von Rom, dem Herzen des Christentums. Und die Islamisierung Europas ist noch keine vollendete Tatsache. Es könnte sicherlich dazu kommen, dass der Bau der Moschee zu einer vollendeten Tatsache geworden ist, wenn im Namen einer missverstandenen Ökumene die Bedrohung durch den Islam weiterhin ignoriert wird: eine Bedrohung, die durch den Bau der Moschee greifbarer und offensichtlicher wird.

Im Juli 2000 fand in Rom, auf dem Höhepunkt der Feierlichkeiten zum Großen Jubiläumsjahr, das von Johannes Paul II. Proklamiert wurde, der erste „Welttag des homosexuellen Stolzes“ statt, ein blasphemischer Affront, der das Herz des Christentums traf. Rom, das nicht mehr heilig war, wurde zum Schauplatz einer frontalen Provokation gegen die Kirche, und die kirchlichen Autoritäten konnten keine Berufung mehr auf das Lateranabkommen einlegen, um diesen Skandal zu verhindern.

Dieselbe Logik, die vor fünfunddreißig Jahren zur Aufhebung des Lateranabkommens und zur Bekräftigung des Grundsatzes der religiösen Neutralität des Staates führte, führt heute zur Umwandlung der Stadt Rom in die Hauptstadt der Rezeption von Rom Migranten, wie Papst Franziskus in seinem Treffen mit Bürgermeisterin Virginia Raggi am 26. März 2019 sagte, in der Hoffnung, „ dass Rom der Größe seiner Pflichten und seiner Geschichte gerecht wird, damit es auch unter den sich ändernden Umständen weiß, wie man ein Migrant ist Leuchtfeuer der Zivilisation und ein Meister der Begrüßung, damit es nicht die Weisheit verliert, die sich in der Fähigkeit zeigt, jeden Menschen zu integrieren und ihn den vollen Titel eines gemeinsamen Schicksals fühlen zu lassen.In der neuen weltlichen und ökumenischen Perspektive hat das Konkordat mit dem italienischen Staat, ob neu oder alt, keinen Grund mehr zu existieren. Das Symbol für die Berufung Roms ist nicht mehr der heilige Petrus, sondern das heidnische Pantheon, was zur Erhöhung des heidnischen Polytheismus führte, der im Instrumentum Laboris für die Synode am Amazonas vorhanden ist.

Wird die Kirche ab dem kommenden Oktober ihr römisches Gesicht verlieren, um ein „amazonisches Gesicht“ anzunehmen? Jemand möchte, dass dies geschieht, aber er ist nicht im Amazonasgebiet, sondern in Rom, wo der heilige Petrus, der Apostel, dem Christus das universelle Primat verlieh, den Märtyrertod begangen hat. Und auf diesem Martyrium, nicht auf den Lateranabkommen, beruht die Größe und Sakralität der Ewigen Stadt. Die katholische Kirche ist von Haus aus römisch und Rom von Haus aus christlich. Rom ist nach dem Willen der göttlichen Vorsehung der Sitz des Petrusstuhls, das Herz der Kirche, die Mutter der Zivilisation, das Zentrum der katholischen Einheit, das moralische und spirituelle Kapital der Welt. Sie bezeugt den Nationen “die unwiderrufliche Dauerhaftigkeit der von Christus gegründeten Kirche, der Aufbewahrung der offenbarten Wahrheit und der Verheißung der Erlösung (Pius XII., Diskurs vom 20. Juli 1955). Heute lebt diese Sakralität vor allem in unseren Herzen, in denen die Worte widerhallen, die derselbe Pius XII. Am 31. Januar 1949 an die jungen Studenten Roms richtete:

Wenn eines Tages (sagen wir es einfach als bloße Hypothese) das materielle Rom zusammenbrechen sollte, sollte jemals derselbe Vatikan, Symbol der einen, unbesiegbaren und siegreichen katholischen Kirche, die historischen Schätze, die heiligen Gräber, unter ihren Ruinen begraben dass es enthält, selbst dann würde die Kirche weder zerbrochen noch geknackt werden; Das Versprechen Christi an Petrus würde immer wahr bleiben. Das ewige Rom ist im übernatürlichen christlichen Sinne dem historischen Rom überlegen. Ihre Natur und ihre Wahrheit sind davon unabhängig.

hier geht es weiter
https://remnantnewspaper.com/web/index.p...the-amazonic-fa
+
https://remnantnewspaper.com/web/index.p...remnantcolumnis
+
https://remnantnewspaper.com/web/index.p...ble-power-of-th

von esther10 12.09.2019 00:19

Burke und Schneider veranstalten einen Kreuzzug aus Fasten und Gebet für die
Amazonas-Synode




Von INFOVATICANA | 12. September 2019
40 Tage Gebet und Fasten, die am 17. September beginnen und am 26. Oktober enden
Ein Kreuzzug aus Gebet und Fasten, um Gott zu beschwören, dass Irrtum und Irrlehre die Sonderversammlung der Bischofssynode für die Region Panama nicht verdrehen

Mehrere Prälaten und Laienkommentatoren sowie Laieninstitutionen haben gewarnt, dass die Autoren des Instrumentum Laboris , das vom Sekretariat der Bischofssynode als Grundlage für die Debatten der nächsten Sonderversammlung für den Amazonas herausgegeben wurde, schwerwiegende Fehler begangen haben theologische und Häresien in diesem Dokument.

Wir laden Geistliche und Laienkatholiken ein, an einem Kreuzzug des Gebets und Fastens teilzunehmen, um auf Fürsprache ihrer jungfräulichen Mutter unseren Herrn und Erlöser für die folgenden Absichten zu flehen:


dass die im Instrumentum Laboris eingeführten theologischen Irrtümer und Häresien während der Synodenversammlung nicht gebilligt werden;
insbesondere, dass Papst Franziskus in der Ausübung des Petrusdienstes seine Glaubensbrüder durch eine eindeutige Ablehnung der Fehler des Instrumentum Laboris bestätigt und die Abschaffung des priesterlichen Zölibats in der lateinischen Kirche, die die Ordinationspraxis für die Kirche autorisiert, nicht billigt Heiliges Priestertum der Verheirateten, der sogenannten "viri probati".
Wir schlagen einen Kreuzzug von 40 Tagen Gebet und Fasten vor, der am 17. September beginnt und am 26. Oktober 2019 endet, einen Tag vor dem Abschluss der Sonderversammlung der Bischofssynode für die Region Panama. Jeder, der nach dem ersten Termin auf den Kreuzzug aufmerksam wird, kann selbstverständlich jederzeit daran teilnehmen.

Während des Kreuzzugs von vierzig Tagen Gebet und Fasten schlagen wir vor, täglich mindestens ein Dutzend des Heiligen Rosenkranzes zu beten und einmal pro Woche für die oben genannten Absichten zu fasten. Nach der Tradition der Kirche besteht das Fasten darin, tagsüber nur eine vollständige Mahlzeit und die beiden anderen sparsamen Mahlzeiten zu sich zu nehmen. Es wird auch empfohlen, mit Brot und Wasser für diejenigen zu fasten, die können.

Es ist unsere Pflicht, die Gläubigen über einige der Hauptfehler zu informieren, die sich im Instrumentum Laboris ausbreiten . Grundsätzlich ist zu beachten, dass das Dokument lang ist und von einer Sprache gekennzeichnet ist, die insbesondere im Hinblick auf die Hinterlegung des Glaubens ( depositum fidei ) keine eindeutige Bedeutung hat . Unter den Hauptfehlern heben wir insbesondere Folgendes hervor:

1. Impliziter Pantheismus

Das Instrumentum Laboris fördert eine heidnische Konzeption von "Mutter Erde", die auf der Kosmologie der amazonischen Stämme basiert und implizit pantheistisch ist.

- Die Ureinwohner entdecken, wie alles miteinander verbunden ist, und alle Teile sind „Dimensionen, die konstitutiv in Beziehung stehen und ein vitales Ganzes bilden“ (Nr. 21) 18) und "im Dialog mit den Geistern" (Nr. 75);

- Sein Leben und sein "gutes Leben" zeichnen sich durch die "Harmonie der Beziehungen" zwischen dem gesamten Kosmos aus: "mit sich selbst, mit der Natur, mit den Menschen, mit dem höchsten Wesen" und mit den "verschiedenen geistigen Kräften" ( Nr. 12 und 13), enthalten im "Mantra" von Papst Franziskus: "Alles hängt zusammen" (Nr. 25);

- Die Überzeugungen und Riten der "heilenden Ältesten" (Nr. 88 und 89) über "das Wirken der Geister, der Gottheit - auf vielfältige Weise genannt - mit und in Bezug auf die Natur" (Nr. 25), " sie schaffen Harmonie und Gleichgewicht zwischen Mensch und Kosmos “(Nr. 87);

- Deshalb müssen wir auf den Schrei der "Mutter Erde" hören (Nr. 146), ihre Ausrottung stoppen (Nr. 17) und in Harmonie mit ihr gesund leben (Nr. 85).

WERBUNG

Das Lehramt der Kirche lehnt einen solchen impliziten Pantheismus als mit dem katholischen Glauben unvereinbar ab:

„Es wird angenommen, dass die Wärme von Mutter Erde, deren Göttlichkeit die gesamte Schöpfung durchdringt, die Lücke zwischen der Schöpfung und dem transzendenten Vatergott des Judentums und des Christentums füllt und die Möglichkeit ausschließt, von diesem beurteilt zu werden. In dieser Vision eines geschlossenen Universums, das zusammen mit uns 'Gott' und andere geistige Wesen enthält, wird ein impliziter Pantheismus entdeckt “ (Päpstlicher Rat für Kultur und Päpstlicher Rat für den interreligiösen Dialog,„ Jesus Christus, Träger des Wassers von Leben: Eine christliche Reflexion über das Neue Zeitalter “, 2.3.1).

In der folgenden Erklärung lehnt das Lehramt der Kirche Pantheismus und Relativismus ab und lehrt:

„[Die New Age-Bewegungen] tendieren dazu, die religiöse Doktrin zu relativieren, zum Vorteil einer vagen Weltanschauung, die sich als ein System von Mythen und Symbolen ausdrückt, die in religiöse Sprache gehüllt sind. Darüber hinaus schlagen sie oft ein pantheistisches Konzept von Gott vor, das mit der Heiligen Schrift und der christlichen Tradition unvereinbar ist. Sie ersetzen unsere persönliche Verantwortung vor Gott für unser Handeln durch ein Gefühl der Pflicht gegenüber dem Kosmos und zerstören so das wahre Konzept der Sünde und die Notwendigkeit der Erlösung durch Christus “ (Johannes Paul II., Ansprache an die Bischöfe der Vereinigten Staaten von Amerika) Iowa, Kansas, Missouri und Nebraska bei einem " ad limina Apostolorum " -Besuch am 28. Mai 1993).

2. Heidnischer Aberglaube als Quelle der göttlichen Offenbarung und alternative Wege zur Erlösung

Das Instrumentum Laboris extrahiert aus seiner impliziten pantheistischen Konzeption ein Missverständnis der göttlichen Offenbarung, das besagt, dass Gott in der Geschichte weiterhin durch das Gewissen der Völker und die Schreie der Natur kommuniziert. Nach dieser Auffassung ist der heidnische Aberglaube der amazonischen Stämme Ausdruck der göttlichen Offenbarung, die eine Haltung des Dialogs und der Akzeptanz durch die Kirche verdient:

- Amazonas ist ein "theologischer Ort", an dem der Glaube gelebt wird oder "die Erfahrung Gottes in der Geschichte"; es ist "eine besondere Quelle der Offenbarung von Gott": "epiphanische Orte", an denen sich "die Liebkosungen Gottes" manifestieren, die in der Geschichte verkörpert sind "(Nr. 19);

- Die Kirche muss „die inkarnierte und aktive Gegenwart Gottes entdecken“ in „der Spiritualität der ursprünglichen Völker“ (Nr. 33) und in ihnen „andere Wege“ anerkennen (Nr. 39), seit dem Schöpfergeist „seit Jahrhunderten“ Er hat die Spiritualität dieser Völker bereits vor der Verkündigung des Evangeliums genährt “(Nr. 120) und sie„ den Glauben an Gott, den Vater-Mutter-Schöpfer “und„ die lebendige Beziehung zur Natur und zur Mutter Erde “gelehrt. mit den Ahnen “(Nr. 121);

- Durch den Dialog muss die Kirche vermeiden, dass „versteinerte Lehren“ (Nr. 38), „Glaubensformulierungen, die aus anderen kulturellen Referenzen hervorgehen“ (Nr. 120) und eine „korporatistische Haltung“ auferlegt werden, die sich ausschließlich der Erlösung widmet zum Glaubensbekenntnis selbst “(Nr. 39); dabei wird die Kirche „auf der Suche nach ihrer Identität zur Einheit im Heiligen Geist“ gehen (Nr. 40);

Das Lehramt der Kirche lehnt die Relativierung der Einzigartigkeit der Offenbarung Gottes ab, wie sie in der Heiligen Schrift und in der Heiligen Überlieferung zu lesen ist:

„Die Kirche hat immer die heiligen Schriften und den Leib des Herrn selbst verehrt (…). Sie hat sie zusammen mit der heiligen Überlieferung immer als die höchste Regel ihres Glaubens angesehen und betrachtet, da sie von Gott inspiriert und geschrieben wurde Ein für alle Mal kommunizieren sie unveränderlich das Wort Gottes selbst und lassen die Stimme des Heiligen Geistes in den Worten der Propheten und der Apostel mitschwingen. Es ist daher notwendig, dass alle kirchlichen Verkündigungen wie die christliche Religion selbst von der Heiligen Schrift genährt und von ihr regiert werden “ (Vatikanisches Konzil II, Dogmatic Constitution Dei Verbum , Nr. 21).

Das Lehramt der Kirche bestätigt, dass es nur einen Retter gibt, Jesus Christus, und die Kirche ist seine einzige Frau und sein mystischer Körper:

„In Verbindung mit der Einzigartigkeit und Universalität der Heilsvermittlung Jesu Christi muss die von ihm begründete Einzigartigkeit der Kirche als Wahrheit des katholischen Glaubens fest geglaubt werden. So wie es nur einen Christus gibt, ist nur einer sein Körper, nur einer seine Frau: eine katholische und apostolische Kirche. Darüber hinaus implizieren die Verheißungen des Herrn, seine Kirche niemals zu verlassen (vgl. Mt 16,18; 28,20) und ihn mit seinem Geist zu führen (vgl. Joh 16,13), dass gemäß dem katholischen Glauben die Einzigartigkeit und Einheit, wie alles, was die Integrität der Kirche betrifft, wird niemals fehlen “ (Kongregation für die Glaubenslehre - Erklärung Dominus Iesus über die Einzigartigkeit und Heilsuniversalität Jesu Christi und der Kirche, Nr. 16).

3. Interkultureller Dialog statt Evangelisierung

Das Instrumentum Laboris enthält die falsche Theorie, dass die Aborigines bereits die göttliche Offenbarung erhalten haben und dass die katholische Kirche im Amazonasgebiet eine „missionarische und pastorale Bekehrung“ durchlaufen sollte, anstatt Lehren und Praktiken einzuführen, deren Wahrhaftigkeit und Güte universell sind. Das Instrumentum Laboris sagt auch, dass die Kirche mit den Symbolen und Riten der Ureinwohner bereichert werden muss:

- Eine „Church in Exit“ vermeidet das Risiko, „eine Lösung mit universellem Wert vorzuschlagen“ oder „eine monolithische Doktrin anzuwenden, die von allen ohne Nuancen verteidigt wird“ (Nr. 110) und fördert die Interkulturalität, dh „eine gegenseitige Bereicherung“ von Kulturen im Dialog “, weil„ das aktive Subjekt der Inkulturation die indigenen Völker selbst sind “(Nr. 122);

- Darüber hinaus erkennt die Kirche die „indigene Spiritualität als Quelle des Reichtums für die christliche Erfahrung“ an und unternimmt eine „Katechese, die die Sprache und Bedeutung der Erzählungen indigener und afro-nachkommender Kulturen annimmt“ (Nr. 123).

- Indem die Gläubigen ihre „Gotteserfahrungen“ miteinander teilen, machen sie „ihre Differenzen zu einem Anreiz, ihren eigenen Glauben zu stärken und zu vertiefen“ (Nr. 136).

Das Lehramt der Kirche lehnt die Idee ab, dass missionarische Tätigkeit lediglich eine interkulturelle Bereicherung ist und lehrt:

„Die eigentümlichen Unternehmungen, mit denen die von der Kirche gesandten Verkünder des Evangeliums in die ganze Welt gehen, haben die Aufgabe, das Evangelium zu predigen und die Kirche selbst unter den Völkern oder Gruppen zu implantieren, die noch nicht an Christus glauben 'Missionen' (…) Der Zweck dieser Missionstätigkeit ist die Evangelisierung und Einpflanzung der Kirche in den Städten oder Gruppen, in denen sie noch keine Wurzeln hat. (…) Das Hauptmittel dieser Einpflanzung ist die Verkündigung des Evangeliums Jesu Christi. “ (Vatikanisches Konzil II, Ad-Gentes-Dekret, Nr. 6).

„Durch Inkulturation verkörpert die Kirche das Evangelium in verschiedenen Kulturen und stellt gleichzeitig Menschen mit ihren Kulturen in derselben Gemeinde vor. überträgt ihnen ihre eigenen Werte, setzt voraus, was in ihnen gut ist, und erneuert sie von innen heraus. Durch die Inkulturation wird die Kirche zu einem verständlicheren Zeichen dafür, was das geeignetste Instrument für die Mission ist und ist “ (Papst Johannes Paul II., Enzyklika Redemptoris Missio , Nr. 52).

4. Missverständnis des Sakraments des Priesterordens, Förderung von Ministern beiderlei Geschlechts, um sogar schamanische Rituale durchzuführen

Im Namen der Inkulturation des Glaubens und unter dem Vorwand des Mangels an Priestern, die Eucharistie häufig zu feiern, unterstützt das Instrumentum Laboris die Anpassung der ordinierten Dienste der Kirche an die Stammesbräuche der Ureinwohner und gewährt offizielle Dienste Frauen zu ordinieren und verheiratete Gemeindevorsteher als "Priester zweiter Klasse" zu ordinieren, denen ein Teil ihrer ministeriellen Befugnisse entzogen ist, die jedoch schamanische Rituale ausführen können:

- Da „der Klerikalismus in seinen verschiedenen Formen nicht akzeptiert wird“ (Nr. 127), bittet er darum, „die Kriterien für die Auswahl und Vorbereitung der dazu befugten Minister zu ändern“ [die Eucharistie] (Nr. 126) und die Möglichkeit zu prüfen der Priesterweihe „für ältere Menschen, die vorzugsweise einheimisch sind und von ihrer Gemeinde respektiert und akzeptiert werden, auch wenn sie bereits eine stabile und etablierte Familie haben“ (Nr. 129), die „eine andere Art und Weise zeigen, eine Kirche zu sein (…), ohne Zensur oder Dogmatismus oder rituelle Disziplinen “(Nr. 138);

- Da in den Kulturen des Amazonas die "Autorität rotiert", wäre es angebracht, "die Idee zu überdenken, dass die Ausübung der Gerichtsbarkeit (Regierungsgewalt) in allen Bereichen (sakramentale, gerichtliche, administrative) verbunden sein muss. und für immer zum Sakrament der Ordnung “(Nr. 127);

- Die Kirche muss "die Art des amtlichen Amtes bestimmen, das Frauen übertragen werden kann" (Nr. 129).

- Die "indigenen Rituale und Zeremonien", die "Harmonie und Gleichgewicht zwischen Mensch und Kosmos herstellen" (Nr. 87), sowie die "traditionellen Elemente, die Teil der Heilungsprozesse" sind, die von "Ältesten" ausgeführt werden Heiler “(Nr. 88), deren„ Riten, Symbole und Feststile “im„ liturgischen und sakramentalen Ritual “(Nr. 126) angenommen werden sollten.

Das Lehramt der Kirche lehnt solche Praktiken und ihre impliziten Grundlagen ab und lehrt:

„Das Priestertum unterscheidet sich wesentlich vom gemeinsamen Priestertum der Gläubigen, weil es dem Dienst der Gläubigen eine heilige Kraft verleiht. Ordinierte Prediger üben ihren Dienst im Volk Gottes durch Lehre ( munus docendi ), Gottesdienst ( munus liturgicum ) und durch pastorale Regierung ( munus regendi ) aus “( Katechismus der Katholischen Kirche, Nr. 1592).

„Christus, der einzige Sohn des Vaters, ist aufgrund seiner Inkarnation ein Mittler zwischen Himmel und Erde, zwischen Vater und Mensch geworden. In voller Harmonie mit dieser Mission blieb Christus sein ganzes Leben im Zustand der Jungfräulichkeit, was bedeutet, dass er sich ganz dem Dienst an Gott und den Menschen widmet. Diese tiefe Verbindung zwischen Jungfräulichkeit und Priestertum in Christus spiegelt sich in denen wider, die das Glück haben, an der Würde und Mission des Vermittlers und des ewigen Priesters teilzunehmen, und diese Teilnahme wird umso perfekter sein, je freier der heilige Diener von Bindungen ist aus Fleisch und Blut. (…) In der Tat manifestiert die geweihte Jungfräulichkeit der heiligen Prediger die jungfräuliche Liebe Christi zu seiner Kirche und die jungfräuliche und übernatürliche Fruchtbarkeit dieser Vereinigung.(Papst Paul VI., Enzyklika Sacerdotalis Caelibatus , Nr. 21 und 26).

„Dieser Wille der Kirche findet seine ultimative Motivation in der Beziehung, die das Zölibat zur heiligen Ordination hat, die den Priester mit Jesus Christus, dem Haupt und Ehemann der Kirche, zusammenbringt. Die Kirche als Braut Jesu Christi möchte vom Priester vollkommen und ausschließlich geliebt werden, weil Jesus Christus, Haupt und Ehemann, sie geliebt hat. Deshalb ist der priesterliche Zölibat ein Geschenk von sich selbst in und mit Christus an seine Kirche und drückt den Dienst des Priesters an der Kirche in und mit dem Herrn aus “ (Papst Johannes Paul II., Apostolische Ermahnung Pastores dabo vobis , Nr. 29).

„Die Priesterweihe, durch die die den Aposteln von Christus übertragene Aufgabe übertragen wird, die Gläubigen von Anfang an zu lehren, zu heiligen und zu regieren, war in der katholischen Kirche immer ausschließlich den Menschen vorbehalten. (...) Die Tatsache, dass Maria, die Allerheiligste, Mutter Gottes und Mutter der Kirche, weder die Sendung der Apostel noch das Priestertum empfangen hat, zeigt deutlich, dass die Nichtzulassung von Frauen zur Priesterweihe keine Minderjährige bedeuten kann Würde oder Diskriminierung gegenüber ihnen (...) Um jeden Zweifel an einer Angelegenheit von großer Bedeutung zu beseitigen, die dieselbe göttliche Konstitution der Kirche betrifft, dank meines Amtes, die Brüder im Glauben zu bestätigen (vgl. Lc 22,32),(Papst Johannes Paul II., Apostolischer Brief Ordinatio Sacerdotalis , Nr. 1, 3 und 4).

5. Eine "integrale Ökologie", die die Menschenwürde beeinträchtigt

Im Einklang mit seinen implizit pantheistischen Ansichten relativiert das Instrumentum Laboris die christliche Anthropologie, die die menschliche Person als Ebenbild Gottes und damit als Höhepunkt der materiellen Schöpfung anerkennt (Genesis 1: 26-31). und betrachtet stattdessen den Menschen als bloßes Glied in der ökologischen Kette der Natur, wobei die sozioökonomische Entwicklung als eine Aggression gegen "Mutter Erde" betrachtet wird.

- „Ein grundlegender Aspekt der Wurzel der Sünde des Menschen besteht darin, sich von der Natur zu lösen und sie nicht als Teil davon zu erkennen und sie unbegrenzt auszunutzen“ (Nr. 99);

- "Ein neues Paradigma der integralen Ökologie" (Nr. 56) muss auf "der Weisheit der indigenen Völker" und ihrem täglichen Leben beruhen, das "uns lehrt, uns als Teil des Bioms zu erkennen" (Nr. 102), "Teil von Ökosysteme “(Nr. 48),„ Teil der Natur “(Nr. 17);

Das Lehramt der Kirche weist die Ansicht zurück, dass der Mensch keine einzigartige Würde gegenüber dem Rest der materiellen Schöpfung besitzt und dass der technische Fortschritt mit der Sünde verbunden ist und lehrt:

„Gott gewährt den Menschen sogar die freie Teilnahme an seiner Vorsehung, indem er ihnen die Verantwortung anvertraut, das Land zu„ unterwerfen “und zu beherrschen (vgl. Gen 1: 26-28). Gott gibt den Menschen also die Möglichkeit, intelligent und frei zu sein, um das Werk der Schöpfung zu vollenden und ihre Harmonie zu ihrem Wohl und dem ihrer Nachbarn zu perfektionieren “ (Katechismus der katholischen Kirche, Nr. 307).

6. Ein Stammeskollektivismus, der die persönliche Einzigartigkeit und Freiheit untergräbt

Eine umfassende "ökologische Umstellung" beinhaltet laut Instrumentum laboris die Übernahme des kollektivistischen Sozialmodells der Ureinwohner, bei dem die individuelle Persönlichkeit und Freiheit untergraben werden:

- „Das Sumak Kawsay [‚ gutes Leben '] wurde aus der Weisheit der Ureinwohner und Nationalitäten geschmiedet. Es ist ein älteres und aktuelleres gelebtes Wort, das einen gemeinschaftlichen Lebensstil mit dem gleichen GEFÜHL vorschlägt, DENKEN und ACT, wie ein gewebter Faden, der wie ein Poncho in verschiedenen Farben stützt, schützt und bedeckt “(Erklärung„ Der Schrei von Sumak Kawsay im Amazonas “, erwähnt in Anmerkung 5 von Nr. 12);

- „Das Leben im Amazonasgebiet ist integriert und mit dem Territorium verbunden, es gibt keine Trennung oder Trennung zwischen den Parteien. Diese Einheit umfasst alles Dasein: Arbeit, Ruhe, menschliche Beziehungen, Riten und Feiern. Alles wird geteilt, die für die Moderne typischen privaten Räume sind minimal. Das Leben ist ein Gemeinschaftsweg, in dem Aufgaben und Verantwortlichkeiten gemäß dem Gemeinwohl aufgeteilt und geteilt werden. Es gibt keinen Platz für die Vorstellung einer Person, die von der Gemeinde oder ihrem Territorium getrennt ist. “(Nr. 24)

Das Lehramt der Kirche lehnt solche Meinungen ab und lehrt:

„Der Mensch muss immer in seiner unwiederholbaren und unschlagbaren Einzigartigkeit verstanden werden. In der Tat existiert der Mensch vor allem als Subjektivität, als Zentrum des Bewusstseins und der Freiheit, dessen einzigartige und von den anderen getrennte Geschichte seine Irreduzibilität zum Ausdruck bringt, wenn er versucht, ihn in ideologische oder nicht-ideologische Denkschemata oder Machtsysteme einzuschränken der Soziallehre der Kirche, Nr. 131).

„Der Mensch schätzt die Freiheit zu Recht und sucht sie mit Leidenschaft: Er möchte und sollte sein persönliches und soziales Leben zu Recht durch seine freie Initiative gestalten und führen, indem er persönlich seine Verantwortung übernimmt. Die Freiheit erlaubt dem Menschen in der Tat nicht nur, den Zustand der Dinge außerhalb von ihm bequem zu ändern, sondern bestimmt auch sein Wachstum als Person durch Optionen, die dem wahren Guten entsprechen: Auf diese Weise erzeugt der Mensch sich selbst, ist es Vater seines eigenen Wesens und baut die soziale Ordnung auf “ (Kompendium der Soziallehre der Kirche, Nr. 135).

Fazit

Die impliziten und expliziten Häresien und theologischen Fehler im Instrumentum Laborisder bevorstehenden Sonderversammlung der Bischofssynode für die Region Panama sind ein alarmierender Ausdruck der Verwirrung, Irrtümer und Spaltungen, die die Kirche heute plagen. Niemand kann sich entschuldigen, über den Ernst der Lage informiert zu sein und geeignete Maßnahmen für die Liebe Christi und das übernatürliche Leben zu ergreifen, das er in der Kirche verschüttet. Alle Mitglieder des mystischen Leibes Christi müssen angesichts einer solchen Bedrohung ihrer Integrität vor allem für das ewige Wohl derjenigen Mitglieder der Kirche beten und fasten, die in Gefahr sind, skandalisiert zu werden, dh zu Verwirrung, Irrtum und Verwirrung geführt zu werden die Aufteilung der Bischofssynode durch diesen vorbereitenden Text. Auch jeder Katholik, wie ein wahrer Soldat Christi, Es ist aufgerufen, die Wahrheiten des Glaubens und der Disziplin, durch die diese Wahrheiten in der Praxis gewürdigt werden, zu bewahren und zu fördern, um zu verhindern, dass die feierliche Synodalversammlung der Bischöfe die Sendung der Synoden verrät, die es ist, „dem Papst bei seiner Arbeit zu helfen Räte für die Integrität und Verbesserung des Glaubens und der Bräuche sowie für die Erhaltung und Stärkung der kirchlichen Disziplin “(can. 342). Am 13. Oktober 2019 findet während der nächsten Sonderversammlung der Bischofssynode für die Region Panama die Heiligsprechung des seligen Kardinals John Henry Newman statt. Dass der Heilige Vater und alle Mitglieder der Sonderversammlung der Bischofssynode für die Region Panama die folgende leuchtende Lehre dieses neuen Heiligen der Kirche hören und annehmen, in der er vor theologischen Fehlern warnte, die denen der um zu vermeiden, dass die feierliche Synodalversammlung der Bischöfe die Sendung der Synoden nicht verrät, die darin besteht, "dem Papst mit seinem Rat für die Integrität und Verbesserung des Glaubens und der Bräuche sowie für die Erhaltung und Stärkung der kirchlichen Disziplin zu helfen" (can. 342) ). Am 13. Oktober 2019 findet während der nächsten Sonderversammlung der Bischofssynode für die Region Panama die Heiligsprechung des seligen Kardinals John Henry Newman statt. Dass der Heilige Vater und alle Mitglieder der Sonderversammlung der Bischofssynode für die Region Panama die folgende leuchtende Lehre dieses neuen Heiligen der Kirche hören und annehmen, in der er vor theologischen Fehlern warnte, die denen der um zu vermeiden, dass die feierliche Synodalversammlung der Bischöfe die Sendung der Synoden nicht verrät, die darin besteht, "dem Papst mit seinem Rat für die Integrität und Verbesserung des Glaubens und der Bräuche sowie für die Erhaltung und Stärkung der kirchlichen Disziplin zu helfen" (can. 342) ). Am 13. Oktober 2019 findet während der nächsten Sonderversammlung der Bischofssynode für die Region Panama die Heiligsprechung des seligen Kardinals John Henry Newman statt. Dass der Heilige Vater und alle Mitglieder der Sonderversammlung der Bischofssynode für die Region Panama die folgende leuchtende Lehre dieses neuen Heiligen der Kirche hören und annehmen, in der er vor theologischen Fehlern warnte, die denen der Am 13. Oktober 2019 findet während der nächsten Sonderversammlung der Bischofssynode für die Region Panama die Heiligsprechung des seligen Kardinals John Henry Newman statt. Dass der Heilige Vater und alle Mitglieder der Sonderversammlung der Bischofssynode für die Region Panama die folgende leuchtende Lehre dieses neuen Heiligen der Kirche hören und annehmen, in der er vor theologischen Fehlern warnte, die denen der Am 13. Oktober 2019 findet während der nächsten Sonderversammlung der Bischofssynode für die Region Panama die Heiligsprechung des seligen Kardinals John Henry Newman statt. Dass der Heilige Vater und alle Mitglieder der Sonderversammlung der Bischofssynode für die Region Panama die folgende leuchtende Lehre dieses neuen Heiligen der Kirche hören und annehmen, in der er vor theologischen Fehlern warnte, die denen derOben erwähntes Instrumentum Laboris :

„Private Glaubensbekenntnisse, elegante Religionen, können für viele eine Zeitlang auffallend und aufdringlich sein. nationale Religionen können riesig und leblos sein und das Land jahrhundertelang versperren und die Aufmerksamkeit ablenken oder das Urteil der Gelehrten verwirren; Aber auf lange Sicht wird sich herausstellen, dass entweder die katholische Religion wirklich und tatsächlich der Eingang der unsichtbaren Welt in diese sichtbare Welt ist, oder dass es in keiner unserer Vorstellungen, woher und wohin wir kommen, etwas Positives, Dogmatisches und Wirkliches gibt wohin wir gehen “(Ansprachen vor gemischten Gemeinden, XIII).

„Die Heilige Kirche brauchte niemals dringendere Verteidiger gegen [den Geist des Liberalismus in der Religion] als jetzt, wenn es sich leider um einen Fehler handelt, der sich wie eine Falle auf der ganzen Erde ausbreitet! (…) Religiöser Liberalismus ist die Doktrin, die besagt, dass es in der Religion keine positive Wahrheit gibt, dass ein Glaubensbekenntnis so gut ist wie das andere, und dies ist die Lehre, die täglich an Stärke gewinnt. Es ist nicht vereinbar mit der Anerkennung einer Religion als wahr. Es lehrt, dass alle toleriert werden müssen, da es sich um Meinungsfragen handelt. Offenbarte Religion ist keine Wahrheit, sondern ein Gefühl oder ein Geschmack; Es ist keine objektive oder wundersame Tatsache, und es ist das Recht jedes Einzelnen, ihn nur sagen zu lassen, was seine Fantasie beeindruckt. Hingabe beruht nicht unbedingt auf Glauben. Männer können protestantische und katholische Kirchen besuchen, sie können beide nutzen und gehören keiner von beiden an. Sie können sich zusammen mit geistigen Gedanken und Gefühlen verbrüdern, ohne eine gemeinsame Lehre zu haben oder die Notwendigkeit zu erkennenBiglietto , 12. Mai 1879).

Dieser Gott, durch die Fürsprache der vielen wirklich katholischen Missionare, die die indigenen amerikanischen Völker wie Santo Toribio de Mogrovejo und San José de Anchieta evangelisierten, durch die Fürsprache der Heiligen, die die indigenen amerikanischen Völker der Kirche gegeben haben, unter denen sich Es gibt die Heiligen Johannes Diego und Kateri Tekakwitha, und besonders durch die Fürsprache der Heiligen Jungfrau Maria, Königin des Heiligen Rosenkranzes und Zerstörerin aller Häresien, gewähren Sie uns die Gnade, die die Mitglieder der nächsten Sonderversammlung der Bischofssynode erhalten Die Region Panama und der Heilige Vater sind vor der Gefahr geschützt, Lehrfehler und Unklarheiten zu billigen und die apostolische Regel des priesterlichen Zölibats zu untergraben.

+ Kardinal Raymond Leo Burke
+ Monsignore Athanasius Schneider

12. September 2019,
Fest des Allerheiligsten Namens Mariens.

https://infovaticana.com/2019/09/12/burk...ion-por-el-sino


von esther10 12.09.2019 00:19





Das neue australische Gesetz zwingt die Priester, das Bekenntnissiegel zu brechen

Kanonisches Recht , Katholisch , Daniel Andrews , Jill Hennessy , Luke Donnellan , Peter Comensoli , Priester , Sakrament Der Beichte , Beichtgeheimnis , Victoria Parlament

MELBOURNE, Australien, 11. September 2019 ( LifeSiteNews ) - Ein australischer Gesetzgeber hat am Dienstag ein Gesetz verabschiedet, das Priestern Strafen auferlegt, die Kindesmisshandler, die zum Sakrament des Geständnisses zu ihnen kommen, nicht melden.

Neue Gesetze wurden am Dienstagabend mit Unterstützung der beiden Parteien im Oberhaus des Parlaments von Victoria verabschiedet . Am Mittwochmorgen teilte Ministerpräsident Daniel Andrews mit, die Absicht des Gesetzes sei es, eine Botschaft an den Vatikan zu senden und die sakramentalen Minister zu verpflichten, Missbrauch oder Misshandlung von Minderjährigen zu melden, unabhängig davon, wie sie davon erfahren.

Mit dem Gesetz wurde das Gesetz über Kinder, Jugendliche und Familien von 2005 geändert und Priester und Vertreter verschiedener Religionen zu Pflichtberichterstattern wegen mutmaßlichen Kindesmissbrauchs ernannt. Gemäß dem Änderungsantrag wird "Person im religiösen Dienst" definiert als "Person, die als religiöser oder spiritueller Führer in einer religiösen Einrichtung ernannt, ordiniert oder anderweitig anerkannt wurde". Beispiele hierfür waren Rabbiner, Imame, Mönche, Pastoren, Nonnen, Priester und religiöse Brüder und Schwestern und sogar Offiziere der Heilsarmee.


"Das Wichtigste ist, eine Nachricht zu senden, dass das Gesetz ernst genommen werden soll. Wenn die Leute das Gesetz nicht befolgen, sind die Strafen sehr bedeutend", sagte Andrews laut The Age . "In dieser Kultur haben die Menschen die Gesetze und ihre Verantwortung in Bezug auf die Meldepflicht sehr ernst genommen."

"Ich habe sehr deutlich gemacht, dass das Gesetz unseres Staates vom Parlament von Victoria geschrieben wurde, es nicht in Rom gemacht wurde und dass es für jeden und jede Person, die das viktorianische Gesetz verletzt, erhebliche Strafen gibt", sagte Andrews angeblich katholisch. Er führte die Gesetzgebung Anfang August ein.

Nach der Verabschiedung des Gesetzes erklärte er den Reportern: „In den letzten Wochen und Monaten gab es einige Kontroversen über Kirchen, insbesondere über die katholische Kirche. Wir glauben, dass genau dies geschehen musste. “

Er fuhr fort: „Das Siegel des Beichtvaters, niemand, kein Politiker, kein Priester ... hat einen Grund, irgendein Recht ..., ihren Glauben oder die Gesetze ihrer Kirche über den Schutz der Kinder zu stellen. Das ist das Wichtigste. “

Priester, die Behörden darüber informieren, was sie im Geständnis lernen, unterliegen einer automatischen Exkommunikation gemäß dem kanonischen Recht der Kirche. In den Gesetzen des lateinischen Ritus der katholischen Kirche heißt es in Canon 983: „Das sakramentale Siegel ist unantastbar. Dementsprechend ist es für einen Beichtvater absolut falsch, den Büßer aus irgendeinem Grund zu verraten, sei es durch Worte oder auf irgendeine andere Weise. “

2017 wurde ein australischer Priester wegen Verstoßes gegen dieses Gesetz exkommuniziert . Fr. Die gebürtige Nigerianerin Ezinwanne Igbo hat nach einer kirchlichen Untersuchung und mehr als einem Dutzend Beschwerden das Siegel des Geständnisses gebrochen. Die Sanktion kann jedoch vom Papst aufgehoben werden. Exkommunikation bedeutet, dass der Priester die Messe und die Sakramente nicht mehr feiern oder die Sakramente empfangen kann.

Canon 984 erklärt, dass es einem Beichtvater „verboten ist, Wissen zu nutzen, das er zum Nachteil des Büßers erworben hat, und dass die Kirchenbehörden das Wissen über die Sünden, die aus der Anhörung stammen, nicht„ zum Zweck der externen Kontrolle “verwenden dürfen der Beichte.


Während die neuen Gesetze Priester zu Pflichtberichterstattern machen würden, ebenso wie Ärzte, Polizisten, Lehrer, Krankenschwestern, Schulberater und Jugendrichter, bleiben Anwälte davon ausgenommen.

Nach der Abstimmung sagte Kinderschutzminister Luke Donnellan: "Die Sonderbehandlung für Kirchen ist beendet und Kindesmissbrauch muss gemeldet werden."

Die Staatsanwältin von Victoria, Jill Hennessy, wies Einwände zurück, dass das Gesetz die Religionsfreiheit gefährden würde. In einer Pressemitteilung sagte sie: "Ich glaube nicht, dass wir in der heutigen Zeit und im Mainstream, wenn wir wissen, was wir jetzt wissen, etwas anderes tun können, als zu sagen, dass die Rechte von Kindern die religiösen Ansichten eines jeden übertrumpfen."

Die Gesetzgebung in Victoria war eine Reaktion auf den Abschlussbericht der Royal Commission über institutionelle Reaktionen auf Kindesmissbrauch, in dem im Jahr 2017 empfohlen wurde, dass Geistliche und Geständnisse nicht länger von der Meldepflicht ausgenommen sind. Südaustralien und das Northern Territory haben ähnliche Meldepflichten eingeführt. Von Tasmanien und Westaustralien wird dasselbe erwartet.

Erzbischof Peter Comensoli von Melbourne hat in der Vergangenheit erklärt, er sei bereit, ins Gefängnis zu gehen, anstatt das Siegel des Geständnisses zu brechen.

Im August sagte er: "Für Katholiken ist die Beichte eine religiöse Begegnung von sehr persönlicher Natur. Sie verdient Vertraulichkeit."

Pater Bob Maguire aus Melbourne antwortete auf das Gesetz: "Sie müssen die Gefängnisse fertig machen." Er teilte den Medien mit, dass seine Mitpriester es ablehnen werden, der Polizei Missbrauch zu melden. Er fügte hinzu, dass er zwar die Beweggründe hinter dem Gesetz verstehe, jedoch "restaurative Gerechtigkeit" gegenüber "vergeltender Gerechtigkeit" für sexuelle Raubtiere vorzuziehen sei.

Im August schrieb Erzbischof Comensoli an seine Herde, dass er sich für den Schutz der Kinder einsetzt und eng mit der Kommission für Kinder und Jugendliche in Victoria zusammenarbeitet. „Ich bin fest entschlossen, den zuständigen Behörden Bericht zu erstatten, und habe diese Pflicht hier in Melbourne bereits wahrgenommen. Ich bin auch fest entschlossen, das Siegel des Bekenntnisses aufrechtzuerhalten. Ich habe Gespräche mit unseren Behörden aufgenommen, um herauszufinden, wie diese beiden Grundsätze im Interesse der Sicherheit aller eingehalten werden können. Morgen werde ich mit dem Klerus der Erzdiözese zusammentreffen, um meine Verpflichtungen und Prioritäten zu bekräftigen und ihre uneingeschränkte Zusammenarbeit bei unserer bevorstehenden gemeinsamen Aufgabe anzustreben. “
https://www.lifesitenews.com/news/new-au...l-of-confession

von esther10 12.09.2019 00:13

Ihr heiliger Name, wie ein süßes, aber kraftvolles Gebet




Ihr heiliger Name, wie ein süßes, aber kraftvolles Gebet

Der Tag des 12. September ist nach dem liturgischen Kalender eine Erinnerung an den Heiligen Namen der Jungfrau Maria. Früher dachten die Leute, Namen seien symbolisch. Dies wird durch die Tatsache bestätigt, dass den Initialen lange Zeit eine große Bedeutung beigemessen wurde, ein Symbol des Namens, das wiederum ein Symbol einer Person ist, erklärt Professor Plinio Corrêa de Oliveira.

Auf diese Weise wurde der Name als Symbol für die tieferen psychologischen, moralischen und spirituellen Aspekte des Menschen anerkannt. Der Name der Muttergottes sollte ebenso wie der Heilige Name Jesu als Symbol für die geheiligte Tugend der Muttergottes, ihre Sendung und alles, was sie darstellt, angesehen werden.

Nach Plinio Corrêa de Oliveira ehren wir den Namen der Mutter Gottes, weil er eine Bestätigung ihrer Herrlichkeit, ihrer inneren Qualitäten und ihrer Person ist. Marias Name ist eine symbolische Offenbarung von allem, was in der geheiligten Mutter Gottes existiert. Indem wir ihren Namen ehren, verkünden wir die Herrlichkeit, die Unsere Liebe Frau im Himmel, auf Erden und im gesamten Universum hat, hat und haben wird.

Moderne philologische Studien des alten Ägypten legen nahe, dass Maria "Dame, schön oder geliebt" bedeutet. Einige Forscher aus den Texten der Ugariten (altes Syrien) schlagen vor, dass der Name mrym vom Verb rwn abgeleitet ist und daher die Bedeutung "hoch, erhaben, hoch" hat. Diese grundlegenden Bedeutungen passen gut zu der Botschaft des Erzengels Gabriel: "Gegrüßt seist du Maria, voller Gnade. Der Herr ist mit dir. Gesegnet seid ihr unter den Frauen “(Lk 1,28).

Das Fest der Heiligen Jungfrau Maria kommt aus Spanien und wurde 1513 genehmigt. Im Jahr 1683 erweiterte Papst Innozenz XI. Das Fest auf die Universalkirche. Es sollte am 12. September, vier Tage nach dem Fest der Geburt der Jungfrau Maria, gefeiert werden.

Zusammen mit den Revisionen des Römischen Messbuchs 1970 nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil wurde dieser Feiertag aus dem Kalender gestrichen, obwohl sich die Votivmasse nicht änderte. Erst Papst Johannes Paul II. Stellte in der dritten Ausgabe des Römischen Messbuchs im Jahr 2003 das Fest des Heiligen Namens der Jungfrau Maria als "optionale Erinnerung" wieder her.

Das Datum des 12. September ist für die ganze Kirche sehr wichtig. 1683 begannen muslimische Türken, angeführt von Sultan Mohammed IV., Erneut ihre Aggression gegen das christliche Europa. Noch vor wenigen Jahren wurden sie in Polen inhaftiert. Eine riesige Armee muslimischer Türken, die auf rund 300.000 geschätzt wurde, marschierte durch Ungarn (von denen einige 150 Jahre lang unter ihrer Kontrolle standen) nach Österreich. Während der muslimischen Aggression in Österreich floh Kaiser Leopold aus Wien. Im Juli 1683 belagerte der große Wesir Kara Mustafa Wien, verteidigt von einer Armee von nur 15.000 Christen. Der päpstliche Nuntius bat zusammen mit dem Kaiser Leopold um Hilfe von König Jan Sobieski, der die muslimischen Türken an der polnischen Grenze besiegte und den Titel "Löwe von Lechistan" gewann.

Sobieski zögerte nicht. Im August begann er die Kampagne. Sowohl er als auch sein Heer baten die Gottesmutter von Tschenstochau um Segen und Fürbitte. Am 12. September wurden Wien und das christliche Europa durch die polnische Armee von Jan III. Sobieski auf Fürsprache der Muttergottes gerettet. Das muslimische Banner, das den "Tod der Ungläubigen" verkündet, wurde von Sobieski übernommen und an den Papst weitergegeben. Der Anbeter der Erntedankmesse Sobieski war erschöpft und verkündete mit ausgestreckten Armen, dass es sich um eine Angelegenheit Gottes handele, und lobte seinen Sieg, indem er sagte: "Veni, vidi, Deus vicit", was bedeutet: "Ich bin gekommen, ich habe gesehen, Gott hat gewonnen", was er auch schrieb in einem Brief an Papst Innozenz XI. Am 12. September trat Sobieski triumphierend in Wien ein. Papst Innozenz XI. Proklamierte an diesem Tag ein Fest zu Ehren Mariens,

Die Herrlichkeit der Muttergottes im Himmel, schreibt Plinio Corrêa de Oliveira, hängt mit der Tatsache zusammen, dass sie die Königin aller Engel und Heiligen ist und die gesamte Schöpfung überragt. Es wurde unvergleichlich und unverhältnismäßig über alle Geschöpfe gestellt, so dass es in der Schöpfungsordnung der höchste Punkt war, zu dem alles konvergiert. Sie ist unsere Mittlerin in Gott, unsere Dame. Die Herrlichkeit, die er dadurch erlangt, bleibt unbeschreiblich und resultiert aus ihrem Zustand als Mutter des Erlösers, unseres Herrn Jesus Christus. Daher ist es nicht außergewöhnlich zu sagen, dass die Muttergottes auch auf Erden verehrt und ihr heiliger Name auf außergewöhnliche Weise verherrlicht werden sollte.

Versuchen wir uns die christliche Welt vorzustellen, wie Corrêa de Oliveira empfiehlt, stark beeinflusst vom Geist des großen marianischen Apostels. Louis Grignion de Montfort - ein mächtiger Fürsprecher Mariens. Stellen wir uns vor, dass die Studenten von St. Louise Grignion de Montfort wäre das Salz der Erde und würde wirklich den Ton angeben für die Andacht zur Mutter Gottes im gesamten Christentum. Nur dann könnten wir verstehen, wie die Herrlichkeit der Muttergottes in der Welt aussehen sollte. Es wäre etwas unvergleichlich Größeres als heute.

Unsere Liebe Frau wird seit Jahrhunderten von der Kirche verherrlicht (zumindest bis es keinen Fortschritt auf der Bühne gab). Für uns könnte dieser Ruhm enorm erscheinen. Es war jedoch nichts im Vergleich zu der Herrlichkeit, die nach dem Geist von St. Die Mutter Gottes sollte Ludwika Grignion de Montfort empfangen. Dieser französische katholische Priester und Heilige, der der Marienverehrung so verbunden war, war nicht der einzige Verfechter des Kultes der Muttergottes. Es reicht St. zu erwähnen Alfons Liguore, der in seiner Arbeit "Worship of Mary" die Aussagen der Kirchenväter, anderer Heiliger und Geistlicher über Maria einbezog. Es lohnt sich, zur Zeit nur einige von ihnen zu zitieren:

"Schließlich schreibt Ryszard aus St. Lawrence, dass dieser wunderbare Name wie ein uneinnehmbarer Turm ist, in den der Täter gerettet wird, wenn er Zuflucht sucht. Darin findet auch der schwerste Sünder Verteidigung und Rettung. Und der Autor fügt hinzu, dass dieser Turm nicht nur die Sünder vor den Bestrafungen schützt, die sie verdienen, sondern auch die Gerechten vor infernalischen Angriffen, denn mit dem Namen Jesus wurden Menschen in keinem anderen Namen gleichermaßen kraftvolle Unterstützung und Verteidigung zuteil und keine anderen Ströme menschliche Seelen haben so viele Heilsmittel wie der heilige Name Marias. "

"Tomasz a Kempis sagt, dass die Teufel solche Angst vor der himmlischen Königin haben, dass die erstere ihren Namen hörte, dass sie bald dem Feuer entkommen, das sie verbrennt. Die Heilige Jungfrau selbst hat der Heiligen Brigit offenbart, dass Sie hier auf Erden keinen so kalten Sünder gegen Gott haben, von dem Satan nicht sofort abweichen würde, da er Marias Namen nennen wird, mit der Entscheidung, nicht zur Sünde zurückzukehren. Und sie sagte dasselbe in einer anderen Offenbarung: Dass alle Teufel so Angst vor ihrem Namen haben und vor Schrecken zittern, wenn sie es hören, dass sie, sobald es ihre Ohren berührt, die Seele aus ihren Fängen befreien, in denen sie sie bereits gehalten haben. Und auf der anderen Seite, wenn Rebellenengel sich von Sündern entfernen, die Marias Namen rufen, nähern sich gute Engel den Gerechten, da sie hören, wie ihr Name ihn ausspricht.

"Die vom Herrn Jesus angekündigten Gefälligkeiten für Anhänger von Marias Namen sind sehr ansehnlich, wie er selbst der Heiligen Brigit offenbarte, als sie ihn in diesen Worten zur Heiligen Mutter sprechen hörte:" Die Bewohner dieses Landes brauchen drei Dinge: Umkehr für Sünden, Entschädigung für begangene Sünden und besondere Gnade für Perfektion. Wer nun deinen Namen anruft, meine Mutter, und dir mit dem Willen zur Besserung vertraut, der wird diese drei Dinge und außerdem auch das Himmelreich empfangen. Denn jedes Wort ist so süß und liebevoll für mich, dass ich unmöglich ablehnen kann, wonach du fragst. "

"Dieses sehr kleine Jesusgebet! Mary! ist, sagt Tomasz ein Kempis, nicht lange zu lesen, leicht zu merken, süß, zu meditieren, mächtig zu verteidigen. "

"Kempis in seiner Predigt zu jungen Ordensleuten, die er als Führer geführt hat, wenn Sie Trost wollen, gehen Sie in aller Not zu Maria; Rufe Maria an, verehre Maria, bete für Maria, freue dich mit Maria, trauere mit Maria, bete mit Maria, gehe mit Maria, suche Jesus mit Maria, lebe schließlich mit Maria und Jesus und wünsche zu sterben. Und schließlich ist es nützlich: Geliebte, wenn Sie es behalten, bleiben Sie auf dem Weg des Herrn und kommen Sie voran, denn Maria wird gerne für Sie beten und Jesus wird gerne und unweigerlich die Gebete ihrer Mutter hören. "

"Fragen wir, geliebter und frommer Leser, ob Gott uns diese Gnade gewährt, dass das letzte Wort, das zum Zeitpunkt des Todes aus unserem Mund kam, der Name Mariens war, wie er es wünschte, und dass der Heilige Deutsche betete und sagte: Mutter Gottes, Lass es der letzte Schritt sein, der aufhört, meine Sprache zu sprechen. O! Wie ein Tod voller Trost, ein sicherer Tod von überall ist der Tod, der begleitet und der durch den Namen der Erlösung geschützt wird, den Namen, den Gott uns nur in der Stunde des Todes gibt, die er retten will. "

"Und wie glücklich war es, wie Pater Fulgenta von Askali, der Kapuziner, zu sterben, der singend starb: Oh! Liebste Maria! Du bist meine Hoffnung! Lass mich diese Welt verlassen, geleitet von Deiner Hand. "

"Zum Schluß bringe ich Ihnen deshalb dieses herzliche Gebet des heiligen Bonaventura: Zur Ehre Ihres Namens, wenn meine Seele diese Welt verlassen wird, kommen Sie zu ihrem Treffen hierher! Heilige Jungfrau, bitte nimm sie in deine Hände. "

Wir lieben die Herrlichkeit der Mutter Gottes, weil es für sie unerträglich ist, nicht die Herrlichkeit zu genießen, die sie haben sollte, schreibt Professor de Oliveira. Dies ist einfach der schrecklichste und skandalöseste Fehler, das Verbrechen der Menschheit. Die Revolution und die Bosheit der Menschen haben es geschafft, die Ehre, die Unsere Liebe Frau von uns erhalten sollte, zu mindern.

Unser Eifer für die Ehre und den Namen der Mutter Jesu Christi sollte wie ein Kind im Haus der Mutter sein, betont Professor Plinio Corrêa de Oliveira. Wie können wir uns auf der Erde, die unter der Herrschaft der Mutter Gottes steht, glücklich fühlen, wenn wir sehen, dass ihr die gerechten Ehren und der Respekt verweigert werden? Es ist ein ständiger Beitrag für uns, etwas mehr als nur Bedauern zu empfinden, sondern auch eine große Empörung darüber, dass die Königin nicht von jedem in der Rolle anerkannt wird, die immerhin ihre eigene ist.

DATUM: 12-09 2019 08:30

GUTER TEXT

@ctrl_alt_del Zdjęcie zrobiono w Gietrzwałdzie 10.09.2017 roku podczas obchodów 140. rocznicy objawień gietrzwałdzkich oraz 50. rocznicy koronacji obrazu Matki Bożej Gietrzwałdzkiej. Pozdrowienia
ponad 1 rok temu / GG

Witam, czy ktoś może napisać gdzie znajduje się Matka Boża z powyższej fotografii ? Czy autor "malk" może coś na ten temat podać - skąd zaczerpnął foto ? Pozdrawiam...
ponad 1 rok temu / ctrl_alt_del

#LEKTURA DUCHOWA6

Pani łaskawości i miłosierdzia
Maryja – pisze św. Antonin – jest w istocie owym tronem łaski, do którego, według napomnień Apostoła, mamy się uciekać z ufnością, aby otrzymać zmiłowanie Boże i wszystkie środki potrzebne nam do osiągnięcia zbawienia. Dlatego św. Katarzyna ze Sieny nazwała Maryję Szafarką Boskiego miłosierdzia.

#SYNOD AMAZOŃSKI1411

Amazon Synod. "Deklaration von Bogota" - Wird linker Kauderwelsch die Lehre der Kirche beeinflussen?
Eine Annäherung an die Gleichstellung von Mensch und Tier, ein unkritischer Umgang mit Heidentum, Abneigung gegen das offizielle Priestertum und Feminismus - das sind theologische Irrtümer der Autoren des Dokuments aus Bogota. Sie sind an der Vorbereitung der Amazonas-Synode beteiligt.

# SPIRITUELLE ELEKTRONIK14

Unser Status als Söhne Gottes hängt von der Versuchung ab
In uns wurde durch die Taufe Christus der Herr geboren. Wir sind Gottes Söhne in ihm. Dann erscheint uns die Versuchung nicht nur als Volk, sondern auch als Sohn Gottes. Diese Gemeinschaft mit Christus und die Verpflichtung, mit ihm das zu tun, was Adam gebrochen hat, setzen uns der Notwendigkeit der Versuchung aus. Unsere Gemeinschaft mit Christus, dem Herrn, bringt uns dazu, es so zu empfangen, wie Christus es empfangen hat.

Sehenswert

Greenpeace sieht, was er will und Kaczyński schießt einen teuren Hattrick [VIDEO]

ME CATHOLIC: Weitere Demontage des Unterrichts über die Familie im Vatikan. Schwester Lucia warnte! [VIDEO]

PCH24-BERICHT. Sehen Sie die neuesten Nachrichten

# SPIRITUELLE ELEKTRONIK
Die Errettung der Welt begann durch Maria und muss durch Maria vollendet werden
# MARYS GEBURTSTAG
34
Geburt der Jungfrau Maria
# SPIRITUELLE ELEKTRONIK
Für Gottes inneren Frieden

Top kommentiert

#MUREM FÜR EINEN ERZBISCHOF

HEUTE! Steh auf für Erzbischof Marek Jędraszewski. Nehmen Sie am Gebet für den Krakauer Hirten teil
#MUREM FÜR EINEN ERZBISCHOF

Pater Gużyński fordert uns auf, Druck auf den Erzbischof auszuüben Marek Jędraszewski. Ich möchte seinen "ehrenamtlichen Rücktritt"

Richten Tiere am Jüngsten Gericht? Die absurden Worte von Szymon Hołownia [VIDEO]

Witold Gadowski: Die Zeit der Geduld ist vorbei! Es ist Zeit für einen harten Kampf gegen die LGBT-Diktatur

Warum hat der Erzbischof Recht, wenn er "Regenbogenpest" mit dem Marxismus vergleicht?

Read more: http://www.pch24.pl/jej-najswietsze-imie...l#ixzz5zI9UhxYG


von esther10 12.09.2019 00:11

INITIATIVE VON BURKE UND SCHNEIDER
"Gebet und Fasten, um die Häresien der Synode am Amazonas zu stoppen"
ECCLESIA2019.09.12



Ein "Kreuzzug des Gebetes und des Fastens", weil die Synode am Amazonas Fehler und Häresien, die im Instrumentum Laboris enthalten sind, nicht gutheißt . Dies ist der Aufruf an den katholischen und Laienklerus von Kardinal Raymond L. Burke und dem Weihbischof von Astana Athanasius Schneider. Vierzig Tage ab dem 17. September bis zum 26. Oktober, dem Vorabend des Abschlusses der Synode. In einem Dokument, das La Nuova BQ exklusiv veröffentlicht, werden die sechs Irrtümer und Häresien, zu deren Zurückweisung die Synodenväter aufgerufen sind, gemäß der Lehre der Kirche beschrieben.

- GEBETSKREUZZUG UND FASTEN, UM DIE HÄRESIEN IN DER AMAZONENSYNODE ZU STOPPEN
- DER INTEGRALE TEXT DES
DOKUMENTS - EL DOCUMENTO (ESPAÑOL)
- DAS DOKUMENT (ENGLISCH)


Ein "Kreuzzug des Gebetes und des Fastens", weil die Synode am Amazonas die Fehler und Irrtümer des Instrumentum Laboris nicht billigt . Dies ist die Initiative von Kardinal Raymond L. Burke und dem Weihbischof von Astana (Kasachstan) Athanasius Schneider. Vierzig Tage ab dem 17. September bis zum 26. Oktober, dem Vorabend des Abschlusses der Synode: Jeden Tag wird ein Jahrzehnt des Rosenkranzes dieser Absicht gewidmet und einmal in der Woche gefastet, wie es in der Kirche Tradition ist. Eine Einladung an Laien und katholische Geistliche, die nach zahlreichen Prälaten und Laienkommentatoren erfolgt, hat den Ernst der Aussagen in dem Dokument angeprangert, das die Grundlage für die Diskussion in der Synode bilden wird.

Das Dokument von Burke-Schneider fasst die inakzeptablen Aussagen des vom Sekretariat der Synode ausgearbeiteten Dokuments zusammen und vergleicht sie mit dem, was das Lehramt der Kirche immer bekräftigt hat, wobei die Distanz zur Lehre der Kirche hervorgehoben wird. Der US-Kardinal und der kasachische Bischof haben sechs Hauptfehler- und Häresiepunkte aufgedeckt.

Zuallererst der «implizite Pantheismus», da «das Instrumentum Laboris eine heidnische Vergesellschaftung der" Mutter Erde "fördert, die auf der Kosmologie der Stämme des Amazonas basiert und implizit pantheistisch ist". Ein solcher impliziter Pantheismus, sagen die Befürworter des "Kreuzzugs", ist mit dem katholischen Glauben unvereinbar, wie dies beispielsweise im Dokument " Jesus Christus, der Träger des lebendigen Wassers: eine christliche Reflexion über das" Neue Zeitalter " zum Ausdruck kommt."Wenn er sagt:" Die Wärme der Mutter Erde, deren Göttlichkeit die gesamte Schöpfung durchdringt, überbrückt die Kluft zwischen der Schöpfung und dem transzendenten Gottvater des Judentums und des Christentums und beseitigt die Aussicht, von diesem Wesen beurteilt zu werden. In dieser Vision eines geschlossenen Universums, das "Gott" und andere geistige Wesen mit uns enthält, erkennen wir einen impliziten Pantheismus.

Der zweite Punkt betrifft "heidnischen Aberglauben als Quellen der göttlichen Offenbarung und alternative Wege zur Erlösung" . «Das Instrumentum Laboris- Burke und Schneider erklären - zieht aus seiner impliziten pantheistischen Auffassung ein falsches Konzept der göttlichen Offenbarung und bekräftigt im Wesentlichen, dass Gott sich in der Geschichte weiterhin durch das Bewusstsein der Völker und die Schreie der Natur selbst mitteilt. In dieser Perspektive ist der heidnische Aberglaube der Amazonasstämme Ausdruck der göttlichen Offenbarung, die eine Haltung des Dialogs und der Akzeptanz durch die Kirche verdient. » Das Lehramt der Kirche lehnt stattdessen die Relativierung der Einzigartigkeit der Offenbarung Gottes ab, die in der Heiligen Schrift und in der Heiligen Überlieferung enthalten ist (Dei Verbum, 21), und stellt weiter fest, dass es nur einen Erlöser gibt, Jesus Christus, und dass die Kirche der Erlöser ist sein einziger mystischer Körper und seine Braut (Deklaration Dominus Iesus, Nr. 16).

Der dritte Punkt verurteilt stattdessen die Ersetzung der Evangelisierung durch den kulturellen Dialog. "Das Instrumentum Laboris - wir lesen es in der Zeitform Burke-Schneiders - enthält die falsche Theorie, wonach die Aborigines bereits eine göttliche Offenbarung erhalten haben und die katholische Kirche in Amazonien eine" missionarische und pastorale Bekehrung "betreiben muss, anstatt dies zu versuchen eine Lehre und eine Praxis der universellen Wahrheit und Güte einzuführen. Das Instrumentum Laboris besagt auch, dass sich die Kirche mit den Symbolen und Riten der indigenen Völker bereichern muss. " Das Lehramt der Kirche antwortete den beiden Prälaten unter Berufung auf das Konzilsdekret Ad Gentes (Nr. 6) und die Enzyklika von Johannes Paul II. Redemptoris Missio (Nr. 52) lehnt den Gedanken ab, dass missionarische Tätigkeit einfach eine interkulturelle Bereicherung ist.

Vierter Punkt: "Eine falsche Vorstellung von der sakramentalen Ordination, die Minister des Kultes beider Geschlechter postuliert, um sogar schamanische Rituale durchzuführen" . In diesem Fall bekräftigen Kardinal Burke und Monsignore Schneider, dass "im Namen der Inkulturation des Glaubens und unter dem Vorwand des Mangels an Priestern, die Eucharistie häufig zu feiern, das Instrumentum Laboris"befürwortet die Anpassung der ordinierten katholischen Ministerien an die angestammten Bräuche der Ureinwohner, die Gewährung offizieller Ministerien für Frauen und die Ordination von verheirateten Leitern der Gemeinde als Priester zweiter Klasse, denen ein Teil ihrer ministeriellen Befugnisse entzogen ist, die jedoch dazu in der Lage sind schamanische Rituale durchführen ». Unnötig zu sagen, dass "das Lehramt der Kirche solche Praktiken und die zugrunde liegenden Ideen ablehnt". Die Zitate stammen aus dem Katechismus der katholischen Kirche (Nr. 1592), aus der Enzyklika von Paul VI. Sacerdotalis Caelibatus (Nr. 21 und 26), aus der apostolischen Ermahnung von Johannes Paul II. Pastores dabo vobis (Nr. 29) und aus dem Apostolischen Brief , wieder von Johannes Paul II., Ordinatio Sacerdotalis (Nr. 1, 3 und 4).

Fünftes Thema: "Eine" integrale Ökologie ", die die Menschenwürde herabsetzt" . Hier finden wir, dass "das Instrumentum Laboris im Einklang mit seinen impliziten pantheistischen Visionen die christliche Anthropologie relativiert - die den Menschen als nach dem Bilde Gottes geschaffen und damit als die Spitze der materiellen Schöpfung erkennt (Gen 1, 26-31) - und betrachtet stattdessen den Menschen als ein einfaches Glied in der ökologischen Kette der Natur, wobei die sozioökonomische Entwicklung als eine Aggression gegen "Mutter Erde" betrachtet wird ». Die Kirche lehnt stattdessen "die Vorstellung ab, dass der Mensch keine einzigartige Würde über dem Rest der materiellen Schöpfung besitzt und dass der technische Fortschritt mit der Sünde verbunden ist" (vgl. Katechismus der katholischen Kirche , Nr. 307).

Schließlich «ein Stammeskollektivismus, der den einzigartigen Charakter des Menschen und seine Freiheit untergräbt». "Eine integrale" ökologische Umstellung "beinhaltet laut Instrumentum Laboris die Übernahme des kollektiven Sozialmodells indigener Stämme, bei dem die individuelle Persönlichkeit und ihre Freiheit untergraben werden." Auch hier geht es um Überzeugungen, die dem Lehramt der Kirche widersprechen, und das Kompendium der Soziallehre wird in Nr. 1 erwähnt. 131 und 135.

Abschließend bekräftigen Kardinal Burke und Monsignore Schneider, dass «theologische implizite und explizite Fehler und Häresien im Instrumentum Laboris enthalten sindder bevorstehenden Sonderversammlung der Bischofssynode für das gesamte Amazonasgebiet ist eine alarmierende Manifestation der Verwirrung, des Irrtums und der Spaltung, unter denen die Kirche heute leidet. Niemand kann sich rechtfertigen, indem er sagt, er sei nicht über den Ernst der Lage informiert und entbinde sich von der Pflicht, angemessene Maßnahmen für die Liebe Christi und sein Leben mit uns in der Kirche zu ergreifen ». Deshalb ist jedes Mitglied der Kirche aufgerufen, zu beten und zu fasten, um den Skandal und die größere Verwirrung, den Irrtum und die Spaltung zu vermeiden, die den "mystischen Leib Christi" heimsuchen. Und der Appell - der auch daran erinnert, dass «jeder Katholik als wahrer Soldat Christi, er ist berufen, die Wahrheiten des Glaubens und die Disziplin, mit der diese Wahrheiten in der Praxis gewürdigt werden, zu wahren und zu fördern ", zitiert der selige Kardinal John Henry Newman, der am 13. Oktober während der Amazonas-Synode heilig gesprochen wird. Der berühmte englische Kardinal, sagen Kardinal Burke und Monsignore Schneider unter Berufung auf einige Reden, "warnte vor theologischen Irrtümern ähnlich den Irrtümern derInstrumentum Laboris ».

http://www.lanuovabq.it/it/preghiera-e-d...o-sullamazzonia

von esther10 12.09.2019 00:09

WÜRZBURG



Amazonas-Bischof: Kirche muss um zölibatäre Priester bitten
Weder die Weihe von viri probati zu Priestern noch die indigene Theologie bieten aus Sicht des emeritierten Bischofs der Territorialprälatur Marajó einen Weg zur Erneuerung der Kirche.

https://www.die-tagespost.de/kirche-aktu...er-bitten;art48

05. September 2019



Emeritierter Bischof Azcona sieht Kirche gespalten
Der Klerus in der Amazonasregion und in der ganzen Kirche brauche aufrichtige Reue und Bekehrung im engeren Sinne, so Azcona. Foto: Thomas Milz (KNA)

Der emeritierte Bischof der Territorialprälatur Marajó, José Luis Azcona, hat vor falschen Erwartungen in die Amazonassynode gewarnt: Weder die Weihe von viri probati zu Priestern noch die indigene Theologie bieten aus seiner Sicht einen Weg zur Erneuerung der Kirche. Bewährte Männer zu Priestern zu weihen wäre kein Segen für die Kirche in der Amazonasregion, weil solche Weihen nicht auf die dringendsten pastoralen Anforderungen reagieren würde, so Bischof Azcona.

"Wenn sich die Menschen nicht in der
Begegnung mit Christus verwandeln lassen,
hat die katholische Kirche keine Zukunft"
Emeritierter Bischof Azcona

Die Kirche im Amazonasgebiet und in Maraj brauche eine persönliche Bekehrung, der zugleich die mangelnde Rezeption des 2007 veröffentlichten Dokuments von Aparecida beklagt: "In der brasilianischen Kirche existiert die im Dokument von Aparecida 17 Mal geäußerte Überzeugung, dass es für ganz Lateinamerika und die Karibik notwendig ist, sich persönlich zu bekehren, noch nicht. Wenn sich die Menschen nicht in der Begegnung mit Christus verwandeln lassen, hat die katholische Kirche keine Zukunft. Dann wird die Synode eine gigantische Inszenierung von wichtigen Themen wie Ökologie, Kulturen, Dialog. Aber sie eröffnet keinen Millimeter Raum für realistische Hoffnungen. Alles andere ist pastorale Naivität und bedeutet Verrat am Evangelium, an der Menschheit und an den indigenen Völkern des Amazonas."

Lesen Sie auch
"WIR WOLLEN KEIN SCHISMA"

Interview vor der Amazonas-Synode
Vor falschen Erwartungen in die Amazonassynode wird gewarnt: Weder die Weihe von viri probati zu Priestern noch die indigene Theologie bieten eine Grundlage für die Erneuerung der Kirche, sagt der emeritierte Bischof José Luis Azcona in der Prälatur Marajó.

Der Klerus in der Amazonasregion und in der ganzen Kirche brauche aufrichtige Reue und Bekehrung im engeren Sinne. Auf der anderen Seite, so Bischof Azcona, sei der Zölibat ein kostbares Geschenk, das von der ganzen Kirche mit Nachdruck erbeten werden muss. Es sei "völlig unangebracht", den priesterlichen Zölibat anlässlich der Synode zur Diskussion zu stellen. Er räumte ein, dass in der Amazonasregion kein beharrliches Gebet um das Geschenk zölibatär lebender Priester stattfinde.

"Indigene Theologie" kein Modell für die ganze Welt
Den Gedanken, über die "indigene Theologie" als Modell für die ganze Welt nachdenken verwarf der langjährige Oberhirte der Prälatur Marajó als "maßlose Forderung ohne pastorale oder theologische Grundlage. Es gebe Formen indigener Theologie, die "eindeutig heidnisch" seien.

Erhebliche Schwächen bescheinigt der Bischof dem Instrumentum laboris, dem Arbeitspapier zur Amazonassyonode. Im Dokument sei es nicht das Evangelium, das als einzige göttliche Kraft, diejenigen, die glauben sowie die Familie, die Gesellschaft, die Kultur und die Identität retten, befreien und aufbauen könne. Das Instrumentum laboris ist theologisch und damit pastoral schwach und gefährlich, weil es den gekreuzigten und auferstanden Christus aus der Mitte verbannt und damit Gefahr läuft, die Kirche zu spalten.

Warum das Schisma nach Ansicht des emeritierten Bischofs Azcona bereits entstanden ist, erfahren Sie in der aktuellen Ausgabe der Tagespost. Kostenlos erhalten Sie diese aktuelle Ausgabe der Zeitung

https://www.die-tagespost.de/kirche-aktu...;art4874,201119

von esther10 12.09.2019 00:09


FÜR SEINE VERTEIDIGUNG DES KATHOLISCHEN GLAUBENS


Der Bund junger deutscher Katholiken wirft Kardinal Woelki vor, den Fundamentalismus der Kirche zu stärken
Der Bund Deutscher Jungkatholiken (BDKJ) hat "mit Bestürzung" auf die ablehnende Haltung des Kardinals und Erzbischofs von Köln, Rainer Maria Woelki, reagiert, um über unbewegliche katholische Glaubenslehren wie die Unmöglichkeit des Priestertums zu debattieren Frauen

09.12.19 9:11 Uhr

( Katholisch / InfoCatólica ) Der Diözesanpräsident des BDKJ zu Köln, Volker Andrés ( links im Bild ), hat den Kardinal angeklagt, keine wichtigen Diskussionen über die Kirchenreform geführt zu haben, und ihn beschuldigt, die Geisteswissenschaften zu verachten sozial. So stärkt der Kardinal laut Andrés den Fundamentalismus der Kirche.

In seiner letzten Predigt am Sonntag erklärte Kardinal Woelki , was die Kirche ist und was nicht:

« Die Kirche ist nicht das Werk des Menschen. Es wird von Christus gegründet . Das bedeutet aber auch, dass wir nicht einfach alles loswerden oder mehrheitlich entscheiden können, wie der Glaube und die Kirche heute sein sollen . Uns wurde etwas anvertraut, das wir bewahren müssen. Dies gilt insbesondere für die Sakramente, insbesondere die Heilige Eucharistie. Auch das Priestertum wird nicht von Menschen erfunden, sondern geht auf die Bestimmungen des Herrn zurück.

Und so warnte er, dass die Kirche keinen Zugang zum weiblichen Priestertum haben könne:

„Wenn wir das ernst nehmen, es ist klar , dass die Frage der Frauenordination, also nicht eine Frage ist , die innerhalb unserer Leistung zur Verfügung steht . Papst Johannes Paul II. Hat dieses Thema bereits 1994 mit voller Autorität für die gesamte Kirche entschieden, und Papst Franziskus hat diese Entscheidung seines Vorgängers wiederholt bestätigt.

Außerdem wies er darauf hin, dass die Kirche nicht sein kann, wie manche wollen «una entidad puramente sociológica que tiene que adaptarse a la corriente política y social, en línea con la moda. Al igual que en un parlamento, está pendiente de hallazgos científicos supuestamente recientes, especialmente de las ciencias sociales y humanas, para negociar sobre la fe y la doctrina de la iglesia y como los políticos, a través de resoluciones mayoritarias aprobadas democráticamente, llevar a cabo una llamada reforma de la Iglesia, detrás de la cual a menudo no se oculta nada más que una adaptación al pensamiento del mundo».

Als Reaktion darauf stellt der BDKJ sicher, dass die Kirche die Zeichen der Zeit sowie die sozialen und kulturellen Realitäten ernst nimmt . "Jugendverbände zeigen nicht nur theoretisch, sondern auch praktisch, dass sich demokratische und kirchliche Strukturen nicht gegenseitig ausschließen , sondern gegenseitig bereichern", sagte Andres.

von esther10 12.09.2019 00:08

Amerikanischer Priester zu Papst: Ich bin es leid, von dir verachtet und dämonisiert zu werden



Katholisch , Charles Papst , Papst Francis

11. September 2019 ( LifeSiteNews ) - Ein weithin anerkannter und respektierter amerikanischer Priester hat auf die jüngsten Äußerungen von Papst Franziskus zu „jungen, starren Priestern“ geantwortet und in einem an den Papst gerichteten Social-Media-Post gesagt, dass er „ehrlich und schmerzlich“ sagen muss dass ich es leid bin, von dir verachtet und dämonisiert zu werden. “

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

Auf seinem Weg nach Mosambik erklärte der argentinische Papst , es sei eine Ehre, von Amerikanern angegriffen zu werden. In einer vorbereiteten Rede an die Bischöfe von Mosambik am 7. September warnte er sie vor "jungen, starren Priestern". Bei seiner gestrigen Rückkehr nach Rom erwähnte Papst Franziskus erneut "Starrheit" und sagte: "Wir haben viele, viele Schulen der Starrheit." " in der Kirche. Der Papst sagte auch, dass er keine Schismen fürchte und dass es in der Kirche viele Schismen gegeben habe.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/charles+pope

Papst Franziskus beriet die Bischöfe Mosambiks bei der Auswahl der Männer für den Dienst und sagte:

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pope+francis

„Ich möchte eine Haltung betonen, die ich nicht mag, weil sie nicht von Gott kommt:

Starrheit. Heute ist es in Mode, ich kenne es hier nicht, aber in anderen Teilen der Welt ist es in Mode, starre Menschen zu finden. Junge, starre Priester, die vielleicht mit Starrheit retten wollen, ich weiß es nicht, aber sie nehmen diese Haltung der Starrheit an und - entschuldigen Sie - manchmal aus dem Museum. Sie haben Angst vor allem, sie sind starr. Seien Sie vorsichtig und wissen Sie, dass es unter allen Umständen ernsthafte Probleme gibt. “

https://www.catholicnewsagency.com/news/...adagascar-82402

Als Antwort auf die Äußerungen von Papst Franziskus über Amerikaner und „starre junge Priester“ schrieb Monsignore Charles Pope in den sozialen Medien:

Santo Padre, ich fühle die Liebe hier nicht, ich fühle mich nicht von dir begleitet. Schaffe Platz in deinem Herzen für mich und andere wie mich. Ich bin kein junger Priester, aber ich weiß, dass Sie meine Art von Priestertum nicht mögen.

Außerdem bin ich Amerikaner und diese bloße Tatsache scheint mich in Ihren Augen auch ärgerlich zu machen. Ich habe keine Angst vor allem, was Sie sagen, aber ich habe Bedenken hinsichtlich der Mehrdeutigkeit einiger Ihrer Lehren und der Schwere einiger Ihrer Handlungen. Wenn wir, Ihre benachteiligten Söhne, Ihnen Fragen stellen, die Sie nicht beantworten oder klären können.

In all dem bin ich immer noch dein Sohn und teile das Priestertum Jesu mit dir. Ich erwarte die Fürsorge und sanfte Fürsorge von dir, die mir und anderen wie mir fehlen. In der Zwischenzeit muss ich ehrlich und schmerzlich sagen, dass ich es leid bin, von Ihnen verachtet und dämonisiert zu werden.

Respektvoll,

Carlo.

Der britische Blogger-Priester P. Raymond Blake verbreitete den Cri-de-Coeur auf Twitter und fügte hinzu: „Ich sehe diese fortwährende Kritik unseres geliebten Heiligen Vaters nicht als christlich an, ich finde sie schmerzhaft und zerstörerisch für Glauben und Einheit und im Gegensatz zum Handeln des Heiligen Das Wirken des Geistes in der Kirche. “

Mark Lambert, ein amerikanischer katholischer Laienblogger und Vater von fünf Kindern, entsandte Mons. Papstes Botschaft auf seinem Blog. Er glaubt, dass Millionen Katholiken das gleiche Gefühl haben, verlassen zu werden.

"Als Sohn, der von einem Vater verlassen wurde, der sich für die Unmoral gegenüber väterlichen Pflichten entschieden hat, erkenne ich den Ton dieser Kommentare", schrieb Lambert . "Sie sind wie ein verwundetes Kind für seinen Vater und versuchen, seine Verlassenheit zu verstehen."

„Ich spüre, dass dies ein Gefühl ist, das Millionen von Katholiken empfinden, während dieses Papsttum wütet, scheinbar völlig unaufhaltsam. Der Amoklauf von Papst Franziskus wirkt alles andere als gewaltig, und niemand ist überhaupt daran interessiert, Kommentare abzugeben. “

Lambert sieht diesen Ausdruck der Macht als "starken Kontrast" zur Hilflosigkeit von Papst Benedikt XVI., Der Berichten zufolge Bischof Fellay von der Gesellschaft des Hl. Pius X. gegenüber erklärte, dass seine päpstliche "Autorität an dieser Tür endet".

"Eine faire Kritik wird immer gut aufgenommen, zumindest von mir"
Lambert schloss sich auch einem Chor katholischer Stimmen an und störte sich, dass Papst Franziskus behauptete, er würde Kritik begrüßen und er würde leise über ein Schisma in der Kirche sprechen.

Jason Horowitz von der New York Times fragte Papst Franziskus, ob er "Angst vor einem Schisma in der amerikanischen Kirche" habe.

"Im Flugzeug nach Maputo gaben Sie an, von einem Sektor der amerikanischen Kirche angegriffen worden zu sein", sagte Horowitz.

„Offensichtlich gibt es starke Kritik, und es gibt sogar einige Kardinäle und Bischöfe, Fernsehsender, Katholiken, amerikanische Websites - viele Kritikpunkte. Selbst einige sehr enge Verbündete haben von einer Verschwörung gegen Sie gesprochen, einige von Ihren Verbündeten in der italienischen Kurie “, fuhr der NYT- Reporter fort.

Gibt es etwas, das diese Kritiker über Ihr Pontifikat nicht verstehen, oder gibt es etwas, das Sie aus den Kritikern der Vereinigten Staaten gelernt haben? Haben Sie auch Angst vor einem Schisma in der amerikanischen Kirche und wenn ja, können Sie etwas tun, um diesen Dialog zu vermeiden? “

Als Antwort sagte der Papst, dass er den Wert von Kritik sehe und dass er es mag, wenn Leute ihn direkt kritisieren. Er glaubt, dass das Schreiben von Artikeln, in denen er kritisiert und um eine Antwort gebeten wird, fair und „Liebe zur Kirche“ ist, aber „kritisieren, ohne die Antwort hören zu wollen und ohne Dialog das Wohl der Kirche zu wollen“.

"Es ist klar, zurück zu einer festen Idee zu gehen, den Papst zu ändern, den Stil zu ändern, Schisma zu schaffen, nicht wahr?", Fuhr er fort.

"Eine faire Kritik wird immer gut aufgenommen, zumindest von mir."


In einem Leitartikel mit dem Titel "Das passiv-aggressive Papsttum geht weiter - und die Synode rückt näher" wies Carl Olson von Catholic World Report auf das Offensichtliche hin: Papst Franziskus hat immer noch nicht auf Kritik an Amoris laetitia reagiert .

"... Es gab respektvolle und vernünftige Bedenken - einige wurden kritisch, aber nicht empörend ausgedrückt -, die Francis mit Nachdruck ignorierte", schrieb Olson.

„Die berühmte Dubia, die von vier Kardinälen eingereicht wurde (von denen zwei inzwischen verstorben sind), ist ein offensichtliches Beispiel. Die Dubia wurden schriftlich eingereicht, die Kardinäle baten respektvoll um eine Antwort und sie wollten eine Antwort “, fuhr er fort.

„Keiner ist gekommen und keiner wird kommen, davon bin ich überzeugt. Wie ich im Juni 2017 feststellte: „Ich werde schockiert sein - und ich verwende diesen Begriff nicht leichtfertig -, wenn Franziskus dem Treffen mit den vier Kardinälen zustimmt oder wenn er offiziell der Dubia antwortet . Ich glaube, Franziskus ist zufrieden damit, das Chaos zu schaffen, das sich derzeit in der ganzen Kirche ausbreitet, und es manchmal sogar durch zweifelhafte Behauptungen noch mehr zu fördern. “

Olson bezweifelte auch die Behauptung, dass Franziskus auf "ausgereifte, pastorale Weise" über gute Kritik nachdenkt.

„... Während Francis zwischen guten und schlechten Kritikern unterscheidet, sprechen er und seine engsten Mitarbeiter (ganz zu schweigen von seinen Verteidigern auf Twitter, die zu gleichen Teilen passiv und aggressiv sind) in reifen Zeiten nur selten wirklich gute Kritik an oder denken darüber nach auf pastorale Weise “, schrieb Olson.

"In vielen Fällen stellen sie es falsch dar oder greifen diejenigen an, die es in gutem Glauben vertreten", fuhr er fort.

Anders ausgedrückt, Francis und Company machen am Ende ziemlich deutlich, dass jede Kritik durch einen irrationalen, ideologischen, politischen und unkatholischen Hass auf Francis motiviert ist. Sie würden eher mauern, ablenken und sogar beleidigen als den eigentlichen Dialog. Wenn ich es einmal gesehen habe, habe ich es mehrere Dutzend Mal gesehen. “

Papst Franziskus 'englischer Biograf Austen Ivereigh meinte jedoch, der Papst habe seine angeblich „gut finanzierten“ amerikanischen Kritiker sehr gut beschrieben.

"Francis 'Beschreibung derjenigen, die Kritik über' Arsenpillen 'abgeben, und derjenigen, die' einen Stein werfen und dann ihre Hände verstecken ', ist eine perfekte Beschreibung der gut finanzierten US-Opposition", schrieb Ivereigh auf Twitter.

"Ich habe keine Angst vor Spaltungen"

In Bezug auf die Bedrohung der Einheit der Kirche sagte Papst Franziskus gegenüber der New York Times, dass es in der gesamten Kirchengeschichte viele Spaltungen gegeben habe, darunter den „bekanntesten Bruch von [Erzbischof] Lefebvre“.

„In der Kirche wird immer schismatisch gehandelt, immer, nein? Dies ist eine der Handlungen, die der Herr immer der menschlichen Freiheit überlässt “, fuhr er fort.

„Ich fürchte keine Spaltungen, ich bete, sie existieren nicht, weil es die geistige Gesundheit vieler Menschen gibt, oder? [Ich bete] es wird einen Dialog geben, dass es eine Korrektur gibt, wenn ein Fehler vorliegt, aber der Weg der Spaltung ist nicht christlich. “

Mark Lambert war entsetzt über Francis 'Tonfall.

"Es scheint mir ehrlich gesagt unvorstellbar, dass irgendein Papst von einem der schlimmsten Dinge sprechen würde, die der Kirche widerfahren, so wie dieser Papst von einer möglichen Spaltung spricht", sagte der Blogger.

Lambert erklärte, keine Angst vor Schisma auszudrücken, sei "genau das Gegenteil von" Franziskus 'Rolle als Papst, denn, wie Lumen Gentium feststellt , der Bischof von Rom "sei die beständige und sichtbare Quelle und Grundlage der Einheit sowohl der Bischöfe als auch der ganze Gesellschaft der Gläubigen “(LG 23, CCC 882 ).

Lambert erinnerte daran, dass der Papst laut Berichten im Jahr 2016 sagte: "Es ist nicht auszuschließen, dass ich als derjenige, der die katholische Kirche spaltete, in die Geschichte eintrete", und fragte sich, ob Franziskus das Schisma "als eine Art Plan für ihn ansah Papsttum."

Über die Äußerungen von Papst Franziskus, kein Schisma zu befürchten, wurde in den weltweiten katholischen und Mainstream-Medien vielfach berichtet.
https://www.lifesitenews.com/news/americ...emonized-by-you

von esther10 12.09.2019 00:05

MAIKE HICKSON



José Luiz Azcona Hermoso, emeritierter Bischof von Marajó, Brasilien.Portal

BLOGS KATHOLISCHE KIRCHE , HEIRAT Mo 9. September 2019 - 19:58 EST

Amazon Synod Working Document stößt bei Amazon-Experten auf heftige Kritik
Amazon Synode , Anthropologie , Brasilien , Katholisch , José Luiz Azcona Hermoso , Ehe , Franziskus , Priestertum , Viri Probati

9. September 2019 ( LifeSiteNews ) - In den letzten Wochen haben unerwartete Geistliche und Laien ihre Stimmen gegen die Amazonas-Synode erhoben. Diese Personen kommen aus der Amazonasregion oder haben dort gearbeitet und verfügen somit über tiefes Wissen über die größere Situation des Amazonas. Aus eigener Erfahrung haben sie das Arbeitsdokument der Amazonas-Synode kritisiert, das die Grundlage für die Veranstaltung vom 6. bis 27. Oktober 2019 bilden soll.

Erst kürzlich berichtete LifeSiteNews über die Worte des pensionierten Bischofs José Luiz Azcona Hermoso, der seit 30 Jahren in Brasilien lebt und darauf hinwies, dass das Arbeitsdokument der Amazonas-Synode ( instrumentum laboris ) wichtige Teile des Lebens des Amazonasvolkes auslässt. Er wies darauf hin, dass die Mehrheit dieser Menschen nicht einmal mehr katholisch ist - die Pfingstgemeinde nimmt zu - und dass in diesen Regionen in erheblichem Maße Kindesmissbrauch, insbesondere Pädophilie, stattfindet. Beide Tatsachen werden im Arbeitsdokument der Amazon-Synode nicht erwähnt.

In einem zusätzlichen Interview mit der deutschen katholischen Zeitung Die Tagespost argumentiert Bischof Azcona, dass die Autoren des instrumentum laboris es überhaupt versäumen, Teile der Bevölkerung des Amazonas zu erwähnen - zum Beispiel die Afroamerikaner sowie die "absolute Mehrheit". des Amazonas, der "Ribeirinhos". "Das" Gesicht des Amazonas "der IL [ instrumentum laboris ]", erklärt er, "ist nicht amazonisch. Die indigenen Völker, die in der Amazonasregion eine sehr kleine Minderheit darstellen, dominieren den größten Teil des ‚amazonischen Gesichts '.“ Er betrachtet es als eine neue „Form der Kolonialisierung“, als ob „jetzt die indigene Kultur der gesamten Bevölkerung auferlegt würde Kirche."

https://thewandererpress.com/catholic/ne...ess-conference/

Azcona kritisiert auch bestimmte Formen der "indigenen Theologie", die "eindeutig heidnisch" sind. Die indigene Theologie, wie sie im instrumentum laboris verwendet wird, sei "in keiner Weise legitim". Es wäre "eine Perversion des Begriffs" Evangelisierung ", ein indigener Messianismus, eine Verwässerung der Erlösung Christi, eine heidnische Lehre über die letzten Dinge und ein Dialog ohne Wurzeln im Evangelium."

"Diese Art von indigener Theologie gehört nicht zur Hinterlegung des Glaubens", schließt Azcona mit Nachdruck.

Der Bischof ist auch gegen die Idee, verheiratete Priester im Amazonasgebiet einzuführen, und sagt, dass die Region am dringendsten „eine persönliche Bekehrung“ benötige. Menschen, die glauben, sowie die Familie, die Gesellschaft, die Kultur und die Identität retten, befreien und aufbauen können. “Abschließend stellt der Prälat fest, dass das Synodendokument„ theologisch und daher pastoral schwach und gefährlich ist, weil es verbietet der gekreuzigte und auferstandene Christus aus dem Zentrum und damit auch die Gefahr, ein Schisma zu verursachen. “

Ohne diese Konzentration auf eine Evangelisierung und diese Bekehrung zu Christus sagt der Prälat weiter: „Die katholische Kirche hat keine Zukunft. Dann würde die Synode insgesamt zu einer gigantischen Verbreitung wichtiger Themen wie Ökologie, Kulturen und Dialog. Hier spricht Azcona von „pastoraler Naivität“ und „einem Verrat am Evangelium, an der Menschheit und an den Ureinwohnern in der Amazonas-Region. "

Dieser Kritik können nun weitere Stimmen hinzugefügt werden. Erstens gibt es in Brasilien einen deutschen Missionspriester, Herbert Douteil, der in einem Interview mit der deutschen katholischen Zeitschrift Vatican Magazin über die animistische Religion vieler indigener Völker spricht. Er betont, dass die Ureinwohner im Gegensatz zu den idealistischen Darstellungen im Dokument der Amazonas-Synode Angst vor dem Wald und seinen Geistern haben. Für sie gibt es „gute und schlechte Geister im Dschungel, in den Pflanzen, Bäumen, Tieren, Flüssen und im Wetter“. Douteil erklärt. „Die indigene Person lebt immer in Angst, in Schwierigkeiten mit den bösen Geistern zu geraten und nicht genug, um die guten Geister zu ehren. Jeder Ausflug in den Dschungel ist eine erneute Begegnung mit dem drohenden Unbekannten. “

Wenn diese Leute von Pater hören. Douteil, dass Jesus Christus selbst die Macht hat, Dämonen auszutreiben, und dass die Dämonen sogar die Erlaubnis von ihm benötigten, sich selbst in Schweine zu treiben, "es war eine Befreiung für sie", sagt der Priester. "Wenn wir Christus in unseren Herzen haben", sagten sie ihm, "dann brauchen wir keine Angst vor irgendwelchen bösen Geistern zu haben!"

Der Missionar entlarvt damit das Dokument der Amazonas-Synode und die Idee, dass wir Katholiken irgendwie von den Religionen dieser indigenen Völker lernen müssen. Auch sie brauchen die Erlösung Gottes und die befreiende Wahrheit Christi.

Douteil, der sich der sozialen Ungerechtigkeiten dieser Region sehr bewusst ist und sich auch für die Erhaltung des kulturellen Erbes der amazonischen Völker einsetzt, äußert sich skeptisch zur sogenannten indischen Theologie selbst: „Ich bin mir dessen nicht bewusst. Vielleicht gibt es sie an einigen Universitäten, wie es an europäischen Universitäten angeblich auch eine spezifische 'feministische Theologie' gibt. “

Douteil engagiert sich für wohltätige Zwecke für Opfer von Drogenmissbrauch im Amazonasgebiet und scheut sich nicht, den falschen Gebrauch der Barmherzigkeit im Synodendokument zu kritisieren. Gefragt nach dem Priestermangel in der Region stellt er fest, dass ihm das instrumentum laboris „zu viel abverlangt und ein neues trojanisches Pferd baut, wie es bereits beim Dokument Amoris Laetitia in Bezug auf den Begriff der Barmherzigkeit der Fall war , mit deren Hilfe man die Sexualmoral überarbeiten wollte. “

Für diesen Priester ist die Vorstellung, verheiratete Priester im Amazonasgebiet einzuführen, lediglich ein „Funktionalismus“ und keine „wahre Lösung“. Seine Idee ist vielmehr, moralisch erprobte Männer als Laienkatechisten zu fördern, die es im Bedarfsfall auch könnten Verteilen Sie die heilige Kommunion.

Weiter über die Frage der Inkulturation gefragt, Fr. Douteil weist darauf hin, dass er selbst ein Liturgiestudent ist und dass er seiner Fachkenntnis und Erfahrung nach „kein einziges liturgisches Element nennen konnte, das auch den Ureinwohnern nicht zugänglich ist, und dass es andererseits keines gibt das sollte oder könnte in unsere Liturgie aufgenommen werden. “


"Immer wieder", fährt er fort, "müssen wir darauf achten, die Liturgie nicht in ein soziales Ritual aufzulösen, das sich am Menschen orientiert und das Mysterium Tremendum verpasst , das heißt, wo man alles natürlich verständlich machen will."

Eine dritte Quelle der Kritik, wiederum im Rahmen eines Interviews mit der Tagespost , ist der deutsche Missionar Reinhold Nann, der lange Zeit im peruanischen Amazonasgebiet gearbeitet hat und seit zwei Jahren Bischof von Caravelí in Peru ist Jahre. Obwohl er große Sympathien für die Zwecke der Amazonas-Synode hat und große Hoffnung auf die Synode und Papst Franziskus setzt, warnt er dennoch vor unrealistischen Erwartungen an die Synode und enthüllt einige erstaunliche Fakten über die Amazonas-Region.

Aufgrund der weiten Gebiete, die ein Priester im Amazonasgebiet abdecken muss, aufgrund der Armut der Bevölkerung und aufgrund des Mangels an Priestern war die Kirche noch nicht in der Lage, sich in ihrer hierarchischen Struktur und mit ihrer Moral zu präsentieren Lehren. „Die Menschen leben ihre eigene Moral, nicht die Moral der Kirche, was in hohem Maße auf die Abwesenheit der Kirche in ihrem Leben zurückzuführen ist“, erklärt Nann.

Diese Tatsache hat Konsequenzen für die Pläne, verheiratete Priester in der Region zuzulassen: Wie kann man Priester heiraten, wenn die Paare in der Region selten heiraten? Nann sagt, er würde zuerst gerne mit Katecheten und verheirateten Diakonen arbeiten, "aber es gibt auch ein Problem: Es gibt nur wenige verheiratete Laien."

Neben dieser grundlegenden Tatsache weist Bischof Nann auch darauf hin, dass die Menschen im Amazonasgebiet so arm sind, dass sie ihn selbst dann nicht finanziell unterstützen könnten, wenn ein Priester gefunden werden könnte. "Wenn ich mehr Priester hätte", erklärt er, "könnten sie kaum vom mageren Einkommen dieser Dörfer leben."

Aufgrund des Mangels an Evangelisierung in der Region und seines schwachen Glaubens sieht Bischof Nann auch nicht, dass die örtlichen Gemeindemitglieder große Sehnsucht nach der Eucharistie haben. Er sieht, dass die Menschen im Amazonasgebiet „nicht wirklich um die Eucharistie bitten. Eine Liturgie des Wortes ist für die meisten so gut wie eine Messe. “

Zu guter Letzt kommt eine Laienstimme zu uns, ein Sozialanthropologe aus Südamerika, der anonym bleiben möchte und ein Experte für die indigenen Völker des Amazonasgebiets ist. In einer langwierigen Kritik am Arbeitsdokument der Synode verweist der Autor auf die zahlreichen Ungenauigkeiten. Vor allem besteht er darauf, dass dieses Dokument eine „abstrakte und erfundene Welt der Ureinwohner“ mit „Stereotypen und Klischees“ darstellt. Die Beschreibung der Ureinwohner, wie sie im Dokument des Vatikans zu finden ist, entspricht häufig nicht der Realität .

Der Anthropologe gibt zum Beispiel an, dass die indigenen Völker eine Art Familie haben, "die dem katholischen Verständnis von Familie fremd ist", da die Kinder häufig von der Gemeinschaft aufgezogen werden und die Menschen häufig in Gruppen schlafen (" Maloca ”).

Deshalb nennt der Anthropologe es einen "Mythos", wenn das Synodendokument vom "guten Leben" der Indigenen spricht. Er weist auf die „extreme Armut“ sowie auf „Alkoholismus, Drogenmissbrauch, Gewalt und Missbrauch von Frauen und Kindern“ hin. Darüber hinaus stößt er in bestimmten Regionen sogar auf eine „hohe Selbstmordneigung“ der Ureinwohner Unterernährung, hohe Kindersterblichkeit und eine Lebenserwartung von etwa 20 Jahren.

Ein weiterer „Mythos“ des instrumentum laboris ist laut diesem Experten in Bezug auf die angebliche Nähe der indigenen Völker zur Natur zu finden. Er spricht von einem „Mythos der Harmonie zwischen Indigenem und Umwelt“ und beschreibt „die Realität“, dass die „ökologischen Praktiken der indigenen Völker des tropischen amerikanischen Regenwaldes häufig im Widerspruch zu den Vorstellungen der Synodenspezialisten stehen Hier zeigt der Anthropologe, wie viele indigene Gemeinschaften noch die traditionelle landwirtschaftliche Methode des „Brandrodens“ anwenden, bei der Bäume gefällt und anschließend verbrannt werden, damit noch etwas geerntet werden kann, bevor der Boden bald erschöpft ist.

Am Ende dieser langwierigen Analyse des instrumentum laboris sagt der Anthropologe, was diesen indigenen Völkern helfen würde, wäre "wissenschaftliches Wissen, keine Magie" - nicht die traditionellen Praktiken, sondern "Landwirtschaft und eine nachhaltige Wirtschaft" sie in ihrer Armut und Bedürfnisse. "Moderne Medizin, nicht die traditionelle Ethnobotanik" wird helfen, "um das endemische Leid dieser Bevölkerungsgruppen loszuwerden", erklärt der Anthropologe.

"Alphabetisierung und Hochschulbildung, nicht Schamanen, werden die Indigenen von ihrer historischen Unterwerfung, von der Marginalisierung befreien können", in der sie sich befinden, so die Experten. Und diese Unterwerfung ist auch den Menschen zu verdanken, "die heute immer noch vortäuschen, für sie zu sprechen, ihnen zu sagen, was sie denken sollen, was sie wollen und vor allem, was sie sein sollen".
https://www.lifesitenews.com/blogs/amazo...-amazon-experts

von esther10 12.09.2019 00:01

Das interreligiöse Abu-Dhabi-Komitee tritt am 11. September zum ersten Mal zusammen
VON RESTKERK-REDAKTEUREN AUF 12/09/2019 • ( KOMMENTAR ABGEBEN )



Das interreligiöse Komitee , das Ende August in den Vereinigten Arabischen Emiraten gegründet wurde , um für Bergoglios "Human Fraternity Document" zu werben, das besagt, dass "Gott alle Religionen wollte", ist am 11. September der Geburtstag von (false-flag). "Angriffe" auf die WTC-Türme - trafen sich zum ersten Mal in der Casa Santa Marta - Bergoglios Residenz im Vatikan. Das nächste Treffen findet am 20. September in New York statt.

https://restkerk.net/2019/02/05/bergogli...od-gewild-zijn/

Am 11. September hieß Bergoglio in seiner Residenz Casa Santa Marta im Vatikan alle Mitglieder des neu eingerichteten Komitees willkommen, um für das "Human Fraternity Document" zu werben. Der Heilige Stuhl erklärte, dass dieses Datum absichtlich gewählt wurde, "als Zeichen des Willens, Leben und Brüderlichkeit zu bilden, wo andere Tod und Zerstörung säten". Bergoglio begrüßte jedes Komiteemitglied und gab ihnen eine Kopie des berühmten Dokuments.

„Der Pluralismus und die Vielfalt der Religionen, der Hautfarbe, des Geschlechts, der Rasse und der Sprache wurde von Gott in seiner Weisheit gewollt, mit der er die Menschen erschuf. Diese göttliche Weisheit ist die Quelle, aus der das Recht auf Glaubensfreiheit und die Freiheit, anders zu sein, hervorgeht. “

Jorge Bergoglio und Ahmed el-Tayeb, Abu Dhabi, 4. Februar 2019

Dies sind die Mitglieder des Ausschusses:

Mgr. Yoannis Lahzi Gaid, persönlicher Sekretär von Bergoglio
Mgr. Guixot, Präsident des Päpstlichen Rates für den interreligiösen Dialog
Prof. Dr. Mohamed Husin Abdelaziz Hassan
Mohamed Mahmoud Abdel Salam, Richter und ehemaliger Ratgeber beim Großen Imam Al-Tayeb
SE Mohamed Khalifa Al Mubarak, Vorsitzender für Kultur und Tourismus von Abu Dhabi
Yasser Saeed Abdulla Hareb Almuhairi, Schriftsteller und Journalist
Sultan Faisal Al Khalifa Alremeithi, Generalsekretär der muslimischen Ältesten
Nach Angaben des vatikanischen Nachrichtendienstes hat das Komitee am 11. November seine Arbeit in der Casa Santa Marta aufgenommen. Die Ernennungen des Ausschusses (Präsident, Sekretär usw.) wurden durchgeführt und die Satzung erstellt. Das Komitee beschloss auch einige konkrete Initiativen, um seine Tätigkeit aufzunehmen: eine Präsentation vor den Vereinten Nationen, wonach ein Datum zwischen dem 3. und 5. Februar zum "Tag der menschlichen Brüderlichkeit" erklärt werden soll, und ein anderer Vorschlag betraf die Einladung von Vertretern von anderen Weltreligionen, an diesem Komitee teilzunehmen.

Das nächste Treffen findet am 20. September in New York statt.

Vatikanische Nachrichten

Klicken, um auf Facebook zu teilen (Wird in einem neuen Fenster geöffnet)Klicken, um auf Twitter zu teilen (Wird in neuem Fenster geöffnet)Klicken, um auf Pinterest zu teilen (Wird in einem neuen Fenster geöffnet)Klicken zum Drucken (Öffnet in neuem Fenster)
https://restkerk.net/2019/09/12/interrel...bijeen-op-9-11/

von esther10 11.09.2019 00:56

Vatikan: Erstes Treffen des Obersten Ausschusses für die Bruderschaft der Menschen



Vatikan: Erstes Treffen des Obersten Ausschusses für die Bruderschaft der
Am Mittwoch, den 11. September fand im Haus des Hl. Marty im Vatikan, das erste Treffen des Obersten Komitees, um die Ziele des Dokuments der Menschlichen Bruderschaft für Weltfrieden und Geschlechtsverkehr zu erreichen. Die Gründung dieser Institution wurde am 26. August angekündigt. Vor 18 Jahren griffen islamische Terroristen an diesem Tag New York und Washington an.

Die Ankündigung dieses ersten Treffens besagt, dass der 11. September als "Zeichen des Willens zum Aufbau von Leben und Brüderlichkeit gewählt wurde, in dem andere Tod und Zerstörung gesät haben". Das Komitee besteht aus 7 Personen. Darin ist der Heilige Stuhl durch den Vorsitzenden des Päpstlichen Rates für den interreligiösen Dialog, den Kardinalnominierten Miguel Ángel Ayuso Guixot MCCJ und den Sondersekretär des Heiligen Vaters Mons vertreten. Yoannis Lahzi Gaid.

Die Al-Azhar-Universität in Kairo hat ihren Leiter, Prof. Dr. Doktor Mohamed Husin Abdelaziz Hassan und der Richter Mohamed Mahmoud Abdel Salam, ehemaliger Berater des großen Imams dieser Universität, Al-Tajjiba.

Die Vereinigten Arabischen Emirate sind im Ausschuss durch den Direktor von Abu Dhabi Culture, Mohamed Khalifa Al Mubarak, den Schriftsteller und Journalisten Yasser Saeed Abdulla Hareb Almuhairi und den Generalsekretär des Rates der muslimischen Ältesten, Sultan Faisal Al Khalifa Alremeithi, vertreten.

Der Heilige Vater begrüßte die Mitglieder und Leiter des Sekretariats des Ausschusses und gab ihnen eine Kopie des Dokuments über die Bruderschaft der Menschen, das von der Vatikanischen Bibliothek erstellt wurde. Er sprach auch ein paar Dankesworte und Ermutigungen an die Mitglieder des Ausschusses aus und nannte sie "Architekten der Brüderlichkeit", weil sie am Anfang der neuen Politik "nicht nur mit ausgestreckten Händen, sondern auch mit offenem Herzen" stehen. Dann wurden die Teilnehmer des Treffens vom Stellvertreter des Sekretariats des Staatserzbischofs Edgar Peña Parr aufgenommen und kehrten anschließend in das Haus der Heiligen Marta zurück, um ihre Arbeit auszuführen.

Kardinal-Kandidat Miguel Angel Ayuso Guixot MCCJ wurde zum Vorsitzenden des Ausschusses als Sekretär ernannt - Mohamed Mahmoud Abdel Salam und Mons. Yoannis Lahzi Gaid, Yasser Saeed Abdulla Hareb Almuhairi und Sultan Faisal Al Khalifa Alremeithi. Darüber hinaus wurde mit der Ausarbeitung des Statuts begonnen, das die Tätigkeit des Ausschusses regeln wird.

Ihre Mitglieder dankten Papst Franziskus für ihre Annahme und ihre ermutigenden Worte, dem großen Imam Al-Tayyib für seine Ermutigungsbotschaft und Prinz Muhamad Ben Zaid, dem Vorsitzenden des Exekutivrats des Emirats Abu Dhabi, für die Unterstützung, die dem Komitee selbst entgegengebracht wurde.

Die Teilnehmer des Meetings identifizierten mehrere spezifische Schritte, um die richtige Aktivität zu starten. Es ist besonders wichtig vorzuschlagen, dass die Vereinten Nationen auch zwischen dem 3. und 5. Februar den Tag der menschlichen Bruderschaft erklären. Es wurde auch beschlossen, Mitgliedern anderer Religionen den Beitritt zum Komitee anzubieten. Schließlich wurde vereinbart, dass das nächste Treffen am 20. September dieses Jahres stattfinden wird. in New York.

Das Treffen begann am Mittwoch um 8:30 endete um 13:00 ein Gebet, das jeder nach seinem Glauben rezitierte - für die Opfer des Anschlags vom 11. September und aller Terrorakte.

Sie haben das Dokument über die Bruderschaft der Menschen für den Weltfrieden und das gemeinsame Leben am 4. Februar dieses Jahres unterzeichnet. in Abu Dhabi Papst Franziskus und der große Imam der Universität von Al-Azhar Ahmed Al-Tayyib. Die Erklärung löste Proteste aus katholischen Kreisen und Behörden aus. Kritiker betonten unter anderem Eine Bestimmung, die unserem Glauben widerspricht und besagt, dass die Vielzahl der Religionen Gott gefällt.

Quelle: KAI, eigenes PCh24.pl
Mehr zum Dokument aus Abu Dhabi

DATE: 11/09/2019 20:25

Read more: http://www.pch24.pl/watykan--pierwsze-po...l#ixzz5zFungqXh

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz