Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 28.06.2017 00:13


Sandrp Magister



+

28. Juni Nach der Akademie für(die Wirklichkeit...gegen das Leben) das Leben, ein neues Gesicht für das Institut für die Familie



Nach dem Passieren jeden Tag die neuen Mitglieder der Päpstlichen Akademie durch das Sieb eines nach dem anderen, für das Leben am 13. Juni ernannt von Papst Francis haben neue Überraschungen.

Aber zusammenhängende Auch an dem Päpstlichen Institut Johannes Paul II für Studien zu Ehe und Familie, diese zu übergeben durch den Papst auf die Überwachung von Erzbischof Vincenzo Paglia, eine Verschiebung in der gleichen Richtung ist auf dem Weg.

*

An der Päpstlichen Akademie für das Leben, war die erste große Aufregung über die Ernennung des anglikanischen Moraltheologen Nigel Biggar , ein Befürworter der Abtreibung bis „18 Wochen nach der Empfängnis.“

Fragte Kommentar von Vatikan Insider, Erzbischof Paglia versucht , die Ernennung zu rechtfertigen , indem sie behaupten , dass Biggar - abgesehen von Worten , die er Tauschte im Jahr 2011 mit dem staunchly Abtreibungs Philosoph Peter Singer - „hat noch nie etwas über die Frage der Abtreibung geschrieben“ , und dass auf das Ende des Lebens „ hat er absolut positionieren mit dem katholischen zu halten.“

Aber es hat nicht viel zu entdecken Dass weder Aussage der Wahrheit entspricht und dass Biggar Seine liberalen Positionen zur Abtreibung in einem 2015 Artikel für die zum Ausdruck gebracht hat „Journal of Medical Ethics“ und auf Euthanasie in seinem 2004 erschienenen Buch „ dem Ziel, töten. Die Ethik der Selbstmord und Euthanasie. "

Dann wurde bemerkt, dass andere neue Mitglieder der Akademie sind ziemlich weit von der Kirche Positionen:

- Katarina Le Blanc des Karolinska Institutet in Stockholm, Schweden, die Stammzellen aus menschlichen Embryonen befruchtet in vitro genommen verwendet;
- japanische Nobelpreisträger Shinya Yamanaka, der trotz seines Hungers keineswegs pluripotenten Stammzellen künstlich hat produzieren Regeln weitere Forschung über die Verwendung von embryonalen Stammzellen aus und erklärt , warum in einem Artikel in der Fachzeitschrift „Handy & Stem Cell ".
- der israelische Jude Avraham Steinberg, der in einigen Fällen die Abtreibung und die Zerstörung von Embryonen für wissenschaftliche Zwecke zulässt;
- Maurizio Chiodi, ein führender italienischer Moraltheologe, der in seinem Buch „Ethik des Lebens“ Zulagen für die künstliche Fortpflanzung macht, wenn sie von einem unterstützt wird „Absicht der Fruchtbarkeit.“

*

Inzwischen, wie bereits für die Akademie geschehen ist, ist der Päpstliche Institut Johannes Paul II für Studien zu Ehe und Familie über auch eine neue Satzung zu erhalten, die bald in Kraft mit einem chirograph von Franziskus gehen.

Der Name des Instituts wird geändert, und es wird nicht mehr nach dem Papst gestylt werden, die es gegründet wird, sondern „Institute of Studies on the Family“ oder etwas ähnliches genannt werden, und wird innerhalb der Päpstlichen Lateran-Universität unter dem aufgenommen werden Autorität seines aktuellen, Bischof Enrico dal Covolo.

Die Befürworter des neuen Kurses sind rechtfertigen diesen Verlust an Autonomie für das Institut mit der Absicht, den Wert der Abschlüsse in der Moraltheologie zu verstärken, Doktoraten und Master-Grad es erlaubt, ihren Lehrplan zu erweitern, indem sie es mit dem der Integration Universität und ihre internationale Reichweite erstreckt.

Aber abgesehen von dem Ruf bereits der Johannes Paul II Institut hat zahlreiche Niederlassungen in Europa, Asien, Afrika, Amerika und Australien, eine ersten praktische Auswirkung dieser Änderung wird sein , dass seine Fähigkeit kann nach Belieben umgestaltet werden, in neuen Professoren bringen und neue Wissenschaftler aus der Lateran - Universität und anderen Hochschulen und päpstlichen nicht.

Und das ist genug um die Mauer von seinen gegenwärtigen Professoren errichtet zu bekommen, fast alle von ihnen vereinen Firma Lauf des Institutsgründers in Besitz, Papst Karol Wojtyla und seinen ersten drei Präsidenten: Charles Caffara Angelo Scola, und Livio Melina. Diese letztere wurde im vergangenen Sommer entfernt und ersetzt mit dem Mailänderen Theologen Pierangelo Sequeri, kontextuell mit der Ernennung von Erzbischof Paglia als Großkanzler des Instituts. Über Scola, der Kardinal und Erzbischof von Mailand geworden ist, ist bekannt , dass er der große Verlierer zu Jorge Mario Bergoglio im Konklave von 2013 war Während Caffara wurde auch die emeritus von Bologna jetzt ein Kardinal und Erzbischof ist, bekannt ist seine Offenheit der Sprache zu Franziskus: er ist einer der vier Kardinäle , die ihn öffentlich gebeten haben , Klarheit zu bringen , auf dem „ dubia “ erzeugt durch sein magisterium Speziell zum Thema Ehe und Familie, und hat vor kurzem geschrieben , um ihn zu fragen zu sein , in Audienz empfangen. In beiden Fällen ohne den Papst sie mit einer Antwort würdigen.

Ein Beispiel für die „Wojtylian“ natürlich von dem bisherigen Management geerbt und entlang die die Professoren konstant ist das „ Handbook “ auf der Interpretation von „Amoris Laetitia“ , herausgegeben von Professor José Granados, Stephan Kampowski und Juan José Pérez-Soba, in völligen Kontinuität mit dem vorhergehenden magisterium der Kirche.

Aber die ersten Änderungen der Treue zeigen sich auch. Die aufsehenerregendsten Sind die von Gilfredo Marengo , seit 2013 Professor für theologische Anthropologie am Institut. Er war einer der Scola Lieblings Jünger als er war Präsident und auch später, während er jetzt eine die andere Seite ist, mit Erzbischof Paglia. Es ist kein Zufall , dass niemand anders als Marengo Hat Koordinator der gemacht worden Kommission - ein Mitglied von denen der derzeitige Präsident des Instituts, Sequeri - , die den Weg zu einer Neuinterpretation von Paul VI Enzyklika über die Empfängnisverhütung öffnen soll, „Humanae Vitae „im Lichte der“ Amoris Laetitia. "

Es bleibt abzuwarten , was mit den Satelliten des Instituts passieren wird, auch die kaum geneigt sind , um den neuen Kurs zu unterbreiten. Die stärksten Ist die von Washington, mit einer kämpferisch Fakultät ganz auf dem „Wojtylian“ natürlich und gut von dem finanziert Knights of Columbus , dessen Oberhaupt Carl Anderson, auch ist Professor und dort Vizepräsident.

*

In jedem Fall werden die Studenten und Professoren noch am Institut Johannes Paul II voran, ohne aufzugeben.

In der nächsten Ausgabe der Zeitschrift des Instituts „ Anthropotes herausgegeben von Stephan Goertz:“ Es wird ein Artikel von einer Doktorandin aus Mailand, Alberto Frigerio, präsentiert eine gründliche Kritik des Buchs „ein Wendepunkt für Moraltheologie Amoris laetitia“ sein und Caroline Witting, veröffentlicht in Italien von St. Paul, die die fortschrittlichsten Positionen der deutschen Theologie äußert.

Und es war mit niemand anderem als dem bekanntesten Moraltheologe von Deutschland, Eberhard Schockenhoff - Autor einer aktuellen Aufsatz in „ Stimmen der Zeit “ , die für großes Aufsehen gemacht - das vorletzte Präsident Institut Livio Melina Schwerter in Nysa während einer Konferenz überquerte, Schlesien für hundert polnische moralische Theologen, in der Gegenwart von zwei Weihbischöfe von Posen und Lublin.

Schockenhoff ist eine Autorität, nicht nur in Deutschland, sondern auch anderswo. Die Bischofskonferenz von Dänemark, Finnland, Island, Norwegen und Schweden wollte vor von keinem anderen als er während eines Tages der Studie „Amoris Laetitia“ statt in Hamburg von zwei Monaten sprechen.

Aber Melina im Widerspruch zu den Positionen des deutschen Theologen Punkt für Punkt, was zeigt , die Grundlosigkeit des mutmasslichen „Paradigmenwechsel“ , dass viele im Zusammenhang mit dem Magisterium von Franziskus. Und die Bischöfe von Polen, in ihren Leitlinien für die Anwendung von „Laetitia Amoris“ völlig mit ihm überein.

Melinas Rede, da am 12. Juni wird auch in der nächsten Ausgabe veröffentlicht „Anthropotes“ mit dem Titel: „Die Herausforderungen der‚Amoris laetitia‘für einen Moraltheologen.“
http://magister.blogautore.espresso.repubblica.it/
(Englisch - Übersetzung von Matthew Sherry , Ballwin, Missouri, USA)

von esther10 28.06.2017 00:12

Mehr Francis Stille auf dem Dubia Kardinal Treffen

http://biblefalseprophet.com/2017/06/27/...rdinal-meeting/


Mehr Francis Stille auf dem Dubia Kardinal Treffen

Francis fährt fort, den fünften Änderungsantrag zu plädieren (Vermeidung von Selbstbeschuldigung).

Sieben Monate nach dem " Dubia " hat Papst Franziskus in diesem Frühjahr einen weiteren Brief von denselben vier Kardinälen erhalten, unterzeichnet von Carlo Caffarra im Namen der anderen drei: Walter Brandmüller, Raymond L. Burke und Joachim Meisner.
Und zu diesem Brief auch, wie die "dubia" davor, hat er nicht geantwortet.

Die vier Kardinäle fragten den Papst für ein Publikum. Um mit ihm über die von "Amoris Laetitia" erzeugten Spaltungen und über die daraus resultierende "Situation der Verwirrung und Desorientierung" in einem Großteil der Kirche zu sprechen.

http://www.catholicherald.co.uk/news/201...o-life-academy/

Der Brief war in Franziskus Hände zurück am 6. Mai. Aber die verlängerte Abwesenheit einer Antwort hat seine Natur erweitert. Wie bereits bei der "dubia" geschehen ist, halten die vier Kardinäle jetzt für richtig, dass der Brief für die Reflexion des ganzen "Volkes Gottes" angeboten wird, aus dem die Forderung nach Klärung hervorgeht, zu der sie Stimme geben.

Der vollständige Text des Briefes, übersetzt aus dem italienischen Original, wird weiter unten weitergegeben.
Aber inzwischen ist es auch sinnvoll, darauf hinzuweisen, daß während der 45 Tage, die zwischen der Zustellung des Briefes an den Papst und seiner Publikation vergangen sind, das Babel der Interpretationen von "Amoris Laetitia" - aber nicht nur das - fortgesetzt wurde wachsen.
Folgende Tatsachen können in dieser Hinsicht vorgestellt werden:

- In Polen hat die Bischofskonferenz angekündigt, dass sie im Oktober Leitlinien für die Anwendung von "Amoris Laetitia" veröffentlichen wird, die ohne Ausnahme die Lehre von Johannes Paul II. Über die geschiedenen und wiederverheirateten, die in der Lage sein werden, Kommunion nur, wenn sie beschließen zu leben "als Bruder und Schwester."

- In Italien hat die bischöfliche Konferenz der Region Sizilien im achten Kapitel "Amoris Laetitia" die " Pastoralführung " veröffentlicht, die "praktische Lösungen, die sich nach den Situationen unterscheiden", einschließlich Absolution und Kommunion für die geschiedenen und wiederverheirateten, Leben "mehr uxorio."

http://www.lastampa.it/2017/06/17/vatica...qeO/pagina.html

- Auch in Belgien haben die Bischöfe mit einem " Hirtenbrief " die Kommunion für die geschiedenen und wiederverheirateten Gerechtigkeit gegeben, auch wenn sie einfach "im Gewissen entschieden" sind.

- In Argentinien, in der Diözese Reconquista, Bischof Ángel José Macín, installiert dort von Papst Franziskus im Jahr 2013, hat öffentlich gefeiert die volle Rückübernahme in die Kirche von rund dreißig geschiedenen und wiederverheirateten Paaren, die weiterhin leben "mehr uxorio", geben sie Kommunion - sagte er - am Ende eines kollektiven Vorbereitungskurses auf der Grundlage der Anzeichen von "Amoris Laetitia" und des darauffolgenden Briefes des Papstes an die Bischöfe der Region Rio de la Plata.

- Auch in Italien hat der Theologe Maurizio Chiodi in der letzten Ausgabe des maßgeblichen " Rivista del Clero Italiano " einen Aufsatz veröffentlicht, in dem er im Licht von "Amoris Laetitia" für die Möglichkeit der Kommunion für die geschiedenen und wiederverheirateten Die "Rivista del Clero Italiano" erscheint von der Katholischen Universität Mailand unter der Leitung von drei Bischöfen: Gianni Ambrosio, Franco Giulio Brambilla und Claudio Giuliodori. Und Chiodi wurde vom Papst vor ein paar Tagen als ordentliches Mitglied der renovierten Akademie für das Leben ernannt.

Gegen das Leben ist gemeint.Verschönerung geschrieben.
http://www.lanuovabq.it/it/articoli-lo-s...-vita-20202.htm

- In Italien, in Turin, hat der katholische Priester Fredo Olivero bestätigt, dass die interkonfessionelle Gruppe "Breaking Brot", in der er teilnimmt, einmal im Monat trifft, um die Eucharistie jetzt nach der katholischen Zeremonie zu feiern und nun die Protestanten, alle Anwesenden Empfangen von Kommunion Er hat gesagt, dass er sicher ist, dass dies das wahre "persönliche Denken" von Papst Franziskus ist, nach dem, was er am 15. November 2015 während seines Besuchs in der lutherischen Kirche von Rom sagte . Er fügte hinzu, daß das Dogma der Transsubstantiation in einer "geistigen" Vene uminterpretiert werden muß, und daß nach Jesu die Messe von jedermann gefeiert werden kann, nicht nur ein ordinierter Pfarrer. Fr. Olivero machte diese Offenbarung in der letzten Ausgabe von " Riforma ", der wöchentlichen der Waldenser Kirche.

http://magister.blogautore.espresso.repu...po-bergogliano/

- Und schließlich, im Vatikan, stellt sich heraus, dass eine Kommission mit einer Neuinterpretation im Lichte der "Amoris Laetitia" die Enzyklika von Paul VI "Humanae Vitae" auf Empfängnisverhütung aufgestellt wurde. Die Mitglieder dieser Kommission sind Pierangelo Sequeri, Leiter des Päpstlichen Johannes Paul II. Institut für Ehe- und Familienforschung, Angelo Maffeis, Leiter des Paul VI. Instituts in Brescia und Philippe Chenaux, Professor für Kirchengeschichte an der Päpstlichen Lateranuniversität . Der Koordinator ist Gilfredo Marengo , Professor für theologische Anthropologie an dem oben erwähnten Institut von Johannes Paul II. Und ein langjähriger Unterstützer revisionistischer Ideen.
Das ist der Zustand der Tatsachen. Und das ist der Brief an den Papst von vier Kardinälen, die sich nicht damit abfinden. ...
*
"UNSER KONSCIENCE IMPELS US ..."

Der Allerheiligste Vater,
Es ist mit einer gewissen Beklommenheit, dass ich mich an Ihre Heiligkeit, während dieser Tage der Osterzeit anspreche. Ich tue dies im Namen der berühmtesten Kardinäle: Walter Brandmüller, Raymond L. Burke, Joachim Meisner und ich.

Wir wollen mit der Erneuerung unserer absoluten Hingabe und unserer bedingungslosen Liebe zum Stuhl des Petrus und für Ihre august Person beginnen, in der wir den Nachfolger Petri und den Pfarrer Jesu erkennen: den "süßen Christus auf Erden", wie die Heilige Katharina von Siena sagte gern. Wir teilen nicht die geringste an die Position derer, die den See von Peter frei halten, noch von denen, die anderen die unteilbare Verantwortung des Petrus "munus" zuschreiben wollen. Wir werden nur durch das Bewusstsein der gravierenden Verantwortung bewegt Von den "munus" der Kardinäle: Berater des Nachfolgers von Peter in seinem souveränen Ministerium zu sein. Und aus dem Sakrament des Bischofs, das "uns als Bischöfe gebracht hat, um die Kirche zu weiden, die er mit seinem Blut erworben hat" (Apg 20,28).

Am 19. September 2016 haben wir Eure Heiligkeit und die Kongregation für die Glaubenslehre fünf "Dubia" ausgeliefert, um euch Unwägbarkeiten zu lösen und an einigen Punkten der post-synodalen Apostolischen Ermahnung, "Amoris Laetitia", Klarheit zu machen.
Nachdem wir keine Antwort von deiner Heiligkeit erhalten haben, haben wir die Entscheidung getroffen, dich, respektvoll und demütig, für ein Publikum zu fragen, zusammen, wenn Eure Heiligkeit möchte. Wir halten, wie die Praxis, ein Audienzblatt, in dem wir die beiden Punkte vorstellen, die wir mit Ihnen besprechen möchten.

http://magister.blogautore.espresso.repu...senza-risposta/

Der Allerheiligste Vater,

Seit der Veröffentlichung von "Amoris Laetitia" ist seither ein Jahr vergangen. Während dieser Zeit wurden die Interpretationen einiger objektiv zweideutiger Passagen der post-synodalen Ermahnung öffentlich gegeben, die nicht divergent sind, sondern im Gegensatz zum ständigen Lehramt der Kirche. Trotz der Tatsache, dass der Präfekt der Glaubenslehre wiederholt erklärt hat, dass sich die Lehre von der Kirche nicht geändert hat, sind zahlreiche Einzelheiten von einzelnen Bischöfen, Kardinälen und sogar Bischofskonferenzen erschienen und genehmigten, was das Lehramt der Kirche niemals genehmigt hat .

http://magister.blogautore.espresso.repu...senza-risposta/

https://www.corrispondenzaromana.it/il-p...-humanae-vitae/

Nicht nur der Zugang zur heiligen Eucharistie für diejenigen, die objektiv und öffentlich in einer Situation der schweren Sünde leben und beabsichtigen, darin zu bleiben, sondern auch eine Vorstellung von moralischem Gewissen, die der Tradition der Kirche widerspricht. Und so geschieht es - wie schmerzlich das ist es zu sehen! - das ist die Sünde in Polen ist gut in Deutschland, das, was in der Erzdiözese Philadelphia verboten ist, ist auf Malta erlaubt. Und so weiter. Man erinnert an die bittere Beobachtung von B. Pascal: "Gerechtigkeit auf dieser Seite der Pyrenäen, Ungerechtigkeit auf der anderen; Gerechtigkeit am linken Ufer des Flusses, Unrecht auf dem rechten Ufer. "

http://www.lastampa.it/2017/06/14/vatica...EcJ/pagina.html

Zahlreiche, kompetente Laien, die tief in die Kirche verliebt sind und dem Apostolischen Stuhl treu sind, haben sich ihren Hirten und deiner Heiligkeit zuwendet, um in der Heiligen Lehre über die drei Sakramente der Ehe, des Bekenntnisses und der Eucharistie Und in diesen Tagen, in Rom, haben sechs Gläubige, von jedem Kontinent, ein sehr gut besuchtes Studienseminar mit dem bedeutungsvollen Titel vorgestellt: "Klarheit bringen".

http://www.catholicnewsagency.com/news/i...ae-vitae-94702/

Angesichts dieser schweren Situation, in der viele christliche Gemeinden geteilt werden, fühlen wir das Gewicht unserer Verantwortung, und unser Gewissen treibt uns an, demütig und respektvoll für ein Publikum zu fragen.

Möge Eure Heiligkeit uns in euren Gebeten erinnern, wie wir versprechen, euch in uns zu erinnern. Und wir bitten um die Gabe deines Apostolischen Segens.
Carlo-Karte Caffarra
Rom, 25. April 2017
Fest des Heiligen Markus der Evangelist
*
AUDIENCE BLATT
1. Antrag auf Klärung der fünf Punkte, die durch die "Dubia" begründet sind, Gründe für diesen Antrag.
2. Situation der Verwirrung und Desorientierung, besonders bei den Seelen der Seelen, in den Primis-Pfarrern.

Lesen Sie den ganzen Artikel im Sandro Magister Blog

http://magister.blogautore.espresso.repubblica.it/
http://biblefalseprophet.com/2017/06/27/...rdinal-meeting/
+
http://biblefalseprophet.com/category/so...andro-magister/
http://biblefalseprophet.com/2017/06/27/...his-own-advice/

von esther10 28.06.2017 00:08

Londoner Feuer-InfernoPolizei: Zahl der Todesopfer in diesem Jahr nicht mehr zu ermitteln



Eilmeldung
Mittwoch, 28.06.2017, 16:07
Mehr in Kürze auf FOCUS Online.


http://www.focus.de/panorama/londoner-fe...id_7295154.html

hier geht es weiter
http://www.focus.de/politik/deutschland/...id_7294760.html

von esther10 28.06.2017 00:07

Die Umarmung von Francis zu einer separaten Gruppe von Frauen
Ein besonderes Treffen zwischen dem Papst und einer kleinen Gemeinde der spanischen Diözese Toledo Mütter und Ehefrauen, die ein „Zuhause“ in der Kirche

ANDRÉS BELTRAMO ÁLVAREZ
VATIKANSTADT


Der Papst mit der separaten Gruppe von Frauen während der Sitzung an diesem Morgen im Vatikan

Die Umarmung eines Pastors. dass der Papst Francis, mit einer Gruppe von getrennten und geschiedenen Frauen eine intime Zusammenkunft als nächste. Familie Mütter, Mädchen für eine zweite Chance nach der Krise und dem Zusammenbruch ihrer Ehe suchen, Frauen, die ihre Stabilität durch die Kirche erholt haben, die ihnen einen Platz angeboten. Der Papst empfing sie am späten Nachmittag vom Montag, 26. Juni im Vatikan, für etwa 95 Minuten. Sie kamen aus der Erzdiözese Toledo, Spanien und waren der Papst selbst wissen zu wollen.

Nachdem diese Nachricht fast unbemerkt geblieben ist, noch unter den Offizieren Verpflichtungen päpstliche Agenda erschienen. Er ist erst später zu Acquaintances kommen, dank der Zeugnisse einiger Teilnehmer. Die Ernennung Idee wurde vor ein paar Monaten geboren, im April, als der Erzbischof von Toledo Braulio Rodríguez einen Brief an den Papst, in dem geschickt berichtete die Erfahrung dieser besonderen Gemeinschaft der Gläubigen, die in der Pfarrei St. monatlich trifft Juan de la Cruz für die Anbetung des Allerheiligsten und gemeinsame Themen in einer brüderlichen Umgebung zu teilen. Francis wurde mit Schreiben beeindruckt und fragte mit dieser Gruppe von Frauen, die hier in Rom zu treffen. Montag schaffte es endlich ankommen und, zusätzlich zu dem Papst traf sich auch Kardinal Kevin Joseph Farrell, Präfekt der Kongregation für die Laien und Familienleben.

„Es war ein einmaliges Erlebnis, bei dem wir einen Vater gefunden, der uns mit Freundlichkeit und äußerster Einfachheit hörte“, sagt Esperanza Gómez-Menor, einem der vorliegenden Frauen. „Der Papst insisisto auf unsere Kinder mit Liebe zu erziehen, um die Welt respektieren und für unsere Ex-Ehemänner beten.“ Mutter von zwei Kindern, Esperanza, zum Zeitpunkt seiner Bewerbung, fragte er den Papst: „Wie können wir unsere Kinder erziehen, ohne den Vater zu diskreditieren?“. Bergoglio hat reagiert auf „nie Kinder als Waffe des Kampfes verwenden“ und „mit gutem Beispiel predigen und alles tun, mit Liebe.“

Für seinen Teil, konfrontiert Isabel Díaz mit dem Papst über die Rolle der getrennt und geschiedene Frauen in der Kirche, und als Antwort erhielt er eine Einladung anderen Menschen zu helfen, die eine Trennung und eine doppelte Krise gelitten haben, um sie zu ermutigen, sich zu bewegen . „Der Heilige Vater hat uns darauf bestanden, dass, mit unserer Erfahrung können wir getrennte helfen, dieses Leiden zu leben; insbesondere hat wiederholt gesagt, dass die Kirche umarmt uns „, sagte er.

Mit der Gruppe Miguel Garrigós war, delegieren für die Seelsorge der Familie und des Lebens der Diözese Toledo, die eng die Initiative folgt, die Teil des diözesanen Pastoralplan ist. „Der Papst sagte ihnen (als Menschen) nicht verletzt werden genannt. Wir müssen mit der Narbe zu leben gewöhnen, und tun es mit Würde, weil die Narben der Vergangenheit Leid uns als Falten für ältere Menschen veredeln „, sagte er.

Und er sagte auch, dass Francis empfohlen allen seinen Apostolischen Schreiben Amoris laetitia zu lesen, insbesondere Kapitel VIII befasst sich mit der Frage der geschiedenen-remarried und andere sensible Themen und Kapitel IV, die eine Analyse der realistischen out "durchgeführt wird lieben. „Vergebung ist hart, es ist eine Reise und eine Gnade Gottes, die für die Verwundeten gut ist, und diejenigen, die verletzt haben“, betonte er Garrigós.

Nach dem Treffen gaben die Frauen der Papst eine Sammlung der Briefe von jeder der Zeichnungen und ihre Kinder, zusammen mit einem Bild und zwei Bücher. Der Papst hin und her bewegt, indem jeder einen Rosenkranz übergeben. Der Erzbischof von Toledo hat schließlich kommentiert: „Der Papst dankte uns für das Kommen, aber es ist genau das Gegenteil. Wir sind dankbar zu sein, weil das Treffen etwas von unschätzbarem Wert war“

http://www.lastampa.it/2017/06/28/vatica...pagina.htmlnach der Krise der Ehe gefunden haben

von esther10 28.06.2017 00:06





FSSPX Priester, „Amoris Laetitia ist ein Todesurteil für die Menschheit"


Immer mehr Priester begannen mit ihren Vorbehalten zu kommen Amoris Laetitia , die post-synodale Ermahnung veröffentlichte am 8. April. Viele Kommentare sind alles andere als ermutigend. Ein Priester der St. Pius X Gemeinschaft Amoris Laetitia beschreibt als „ein Todesurteil.“

Der Priester, der es vorzieht , anonym bleiben, aus stark die Mahnung kritisiert und definiert die katholische Kirche als ein sinkendes Schiff. „Meine lieben Freunde, Katholiken und sogar unsere Göttlichen Heilandes verwendet , um das Fischerboot von St. Peter als Symbol der katholischen Kirche. Ich denke , ein Roman Kriegsschiff ein geeigneteres Symbol sein würde , weil die hier Kirche auch die streitende Kirche auf der Erde genannt wird. Richtig, jeder kann es verwenden zu fischen, aber Katholiken vor allem Katholiken praktizieren, kann es Krieg macht mit ihm, soll Krieg mit Verhalten Krieg gegen den Irrtum, Ketzerei, gegen moralischen Verfall, in einem Wort, gegen den Geist dieser Welt.

Es gab zwei Arten von solchen Schiffsbesatzungen: die Offiziere auf dem Deck, und die Arbeiter unten, jemand, der den Rhythmus gesteuert , die gerudert wurde. Wenn wir die Kirche mit einem solchen römischen Kriegsschiff vergleichen, würden Sie die Ruderer, und ich derjenige, der das Tempo einstellen. Die Beamten auf dem Deck waren die Bischöfe, die Kardinäle und der Papst würde Kapitän sein. Es ist eine fast perfekte Analogie, draußen dann scheint es , dass paus Franciscus - sowohl symbolisch als auch in der Tat - ist nicht mehr auf dem Schiff. Tatsächlich ist er der erste Papst, der nicht einmal im Vatikan leben hat, aber in einem Hotel in der Nähe. Nun, wenn Sie ein Kriegsschiff versenken wollen, gibt es drei Möglichkeiten , um fortzufahren. Sie können durch Luftangriffe (Häresie,

Fehler, falsche Lehre) angreifen, oder Sie können das Schiff rammen, oder mit dem eigenen Schiff (falsche Religionen, Schisma) angreifen, oder Sie können das Schiff unter der Wasseroberfläche torpedieren, indem ein U - Boot. Die ersten beiden Methoden fallen Führungsstruktur: Der Kapitän und seine Offiziere, während das U - Boot , die Offiziere nicht angreifen, aber die unten Ruderer. Es ist bedauerlich , dass man es definieren müssen, aber paus Franciscus fällt auf diese Weise nicht nur gegen die Lehre der Kirche, sondern auch auf seine wesentlichen Struktur, seinen Motor, nämlich die Ehe und die Familie. Ehrlich gesagt, hatte ich gehofft , nicht über die letzte Mahnung von Papst Amoris Laetitia zu haben zu reden, weil ich sicher bin Angst , ein Minenfeld zu betreten. Aber die wachsende Zahl von Analysen zu lesen, las ich unter anderem: "

Ich glaube , dass jeder Katholik ist verpflichtet , ab diesem Akt der Paus Franciscus Öffentlichkeit zu akzeptieren, weil es ein Angriff auf die katholische Lehre und Praxis ist, und eine Beleidigung für die Glaube . " Der Autor schrieb , dass er kein Theologe ist, aber er konnte das Schweigen über die Mahnung nicht vorstellen , dass kein Verzug. Ich glaube nicht , der Autor die Schwere der Katastrophe übertreibt , die Franziskus - Kirche dient, und in der Tat, mit seiner ganzen Menschheit, denn er trägt die Verantwortung zu kümmern für sie, sie beschützen. Und so, wie ein Soldat von Jesus Christus, vor allem als Priester, kann ich nicht meine Pflicht verzichten. Paus Franciscus verwendete 264 Seiten zu verwirren, zu verschleiern, und letztlich widersprechen , was Jesus befiehlt.

Wenn es um diese alte soziales Phänomen kommt, nämlich die Scheidung und heiraten, paus Franciscus nie benutzt das Wort „Ehebruch.“ Er zitiert das tun , was Jesus sagt über Ehebruch, und er ist nachdenklich und seine Schwere , wenn er sagt , dass „der Grad der Verantwortung ist nicht in allen Fällen gleich.“ So sagt er , dass Ehebruch nicht eine Todsünde sein muss. Wenn Sie sich fragen , was das ultimative Ziel des Paus Franciscus ist, macht er in anderen Sätzen klar, und auch in zwei Fußnoten. Er minimiert somit die Schwere der Scheidung und eine zweite Ehe (was Jesus nennt Ehebruch) und reduziert sie auf ‚normale‘ Sünden. Wenn es um die sakramentale Disziplin kommt, sagt der Papst schließlich: „Die Eucharistie, auch wenn es die Fülle des sakramentalen Lebens ist kein Preis für die Vollkommenen, sondern eine leistungsfähige Medizin und Nahrung für die Schwachen.“ Diese Überzeugungen haben pastorale Implikationen , die sorgfältig und kühn in Betracht gezogen werden müssen.

Wir Priester sind mehr Schiedsrichter in Bezug auf die Gnade, dann machen wir es einfacher , Gnade zu empfangen. Aber die Kirche ist kein Tribut, es das Haus des Vaters ist, und es ist ein Ort für alle, mit jedem Problem. Meine lieben Freunde, nie in der Geschichte der Kirche, seit der Gründung von Jesus Christus am Kreuz, hat Franziskus den Nachfolger von Peter gleich es für irgendwen, katholisch oder nicht für möglich gehalten scheiden lassen und wieder heiraten ohne in Jesus' Augen gesehen als Ehebrecher werden. Noch schlimmer ist , dass religiöse Aspekte ausser acht gelassen werden und das Naturgesetz wird an den Wurzeln angegriffen.

Das Schiff von St. Peter in seinem Bogen angegriffen. Die Grundlage der menschlichen Gesellschaft - und damit die Möglichkeit für die menschliche Rasse zu überleben - werden angegriffen. Die Folgen von nicht unter Beachtung der göttlichen und Naturgesetze auf Null, die Minimierung der Gesetze selbst zu reduzieren. Stellen Sie sich vor , dass sagt etwas oder nicht , ein Kind zu tun, und dass , wenn es nicht gehorcht, scheitern Sie zu bestrafen. Werden Sie betrachten Kommando nicht als wertlos, und Sie als ein Narr? Dies ist universell Völkermord - es universal Selbstmord. Es Amoris Laetitia, das Todesurteil der menschlichen Rasse, unterzeichnet und veröffentlicht von paus Franciscus. "

>>> http://remnantnewspaper.com/web/index.ph...-the-human-race
Photo: via mondayvatican.com
Übersetzt von: Restkerk.net
Aus dem Buch der Wahrheit:

Jesus: " Ich bin die Kirche, und solange meine heilige Diener Meine Lehre verteidigen, meine Lehre, Sakramente und My My heiligsten Eucharistie, wir sind eins. Sie auch Führer in meiner Kirche, eine Änderung dieser Gesetze, kein Teil meiner Kirche. Diese Änderungen wurden nicht vorgeschlagen, und wenn es passiert, wird es eine Menge Spannung entstehen. Für diejenigen , die Zweifel, lehnen Sie mich bitte nicht. Wie du mich auf der einen Seite zu umarmen, erhalte ich Tränen in den Augen. Sie sehen mich jetzt vielleicht nicht, aber bald werdet ihr meine göttliche Gegenwart fühlen. Ich rufe Sie Dank für die wunderbare Zukunft vorzubereiten , die Sie erwarten.

Es Freude im Himmel ist, kommt der Heilige Geist wird bald nach unten und Ihr Herz mit Liebe und Anerkennung füllen. So werden viele Seelen gerettet werden, ist so groß , meine Liebe. Ich werde niemals aufgeben. Sie werden in meinem Namen leiden, aber das vergessen wird, wenn Sie an den Toren von My New Kingdom stehen. Sie alle werden als eine Familie vereint sein. "
https://911ww3.wordpress.com/2016/05/31/...menselijke-ras/

von esther10 28.06.2017 00:05

Schwedische Regierung will katholischen Priester zwingen, „heiraten“ Homosexuell Paare
27, JUNI 2017



Schwedische lesbisch "bisschopin" Stockholm Eva Brunne
Der schwedische Ministerpräsident Stefan Löfven hat angekündigt, dass er Homosexuell Paare zwingen wird, um alle schwedischen Priester „zu heiraten“.

„Kein Priester einer schwedischen Kirche kann Homosexuell verweigern wirklich verbinden.“ Tatsächlich ... „ , wenn Ihr Beruf Hebamme / des Menschen , dann sollten Sie nicht durchführen Abtreibungen ablehnen. Das gleiche Prinzip gilt für die Priester - wenn Sie nicht mögen, aber Sie sollten einen anderen Beruf wählen ".

Bisher nur bereit erklärt, an der Evangelisch-Lutherischen Schwedischen Kirche. Obwohl sie offiziell über diese Anforderung ihren Segen gab, konnte die Kirche ihre Priester die Möglichkeit verweigern, offen, da dies nicht mit ihrem Glauben oder das Gewissen in Übereinstimmung war.

Premierminister Stefan Löfven bindet nun mit seiner Sozialdemokratischen Partei in den Kampf gegen religiöse Intoleranz zusammen. Sie fragen sich, wie die Imame in die „gute Nachricht“ des Premierministers reagiert.

In Schweden Homosexuell Ehe seit 2009. Die schwedische Kirche ist der Link (s) e und progressive Welt. Ihre lesbische bisschopin, Eva Brunne, war es erforderlich , dass alle Kreuze der Kirchen entfernt werden , weil sie „eine Beleidigung für Muslime sind.“

Quelle: Buhnen + Journalisten beobachten

http://www.katholiekforum.net/2017/06/27...els-te-trouwen/

von esther10 28.06.2017 00:01

Die Richtlinien der polnischen Bischöfe Amoris laetitia
Sie werden im Oktober bekannt gegeben. Auf die Frage der Sakramente für die zweite Vereinigung in der Presse geschieden (erlaubt also nur, wenn sie sich verpflichten, in Keuschheit zu leben), um die Lehre von Giovanni Paolo II unter Berufung auf



Sie werden die Leitlinien für die Anwendung des Apostolischen Schreiben Amoris laetitia der Polnischen Bischofskonferenz, der vor kurzem trifft über 376 ° Plenarsitzung im Oktober veröffentlicht.


Der dritte Absatz der Endabrechnung sagte: Richtlinien „Die Bischöfe zur Kenntnis genommen haben die“ „in Bezug auf Ehe und Familienpastoral vom Rat bereit für die Familie der polnischen Bischofskonferenz. Auf Einladung von Papst Francis drückte ich Ermahnung Amoris laetitia, die Begleitung Aspekte der Unterscheidung und Integration von Menschen in Paaren leben nicht sakramentale Situationen behandelt wurden. Es wurde argumentiert, dass in den Seminaren, in denen dies nicht jetzt geschieht, ist es notwendig, Materialien zur Einführung Studenten vorzubereiten Ministerien für Ehegatten und Familien zu unternehmen. Auch in der ständigen Ausbildung der Priester ist sehr wichtig Vorbereitung der Seelsorge der Ehegatten und Familien von Paaren, und für den Dienst des Sakraments der Versöhnung zu halten. Es ist zugleich die Notwendigkeit einer Beteiligung der katholischen Laien in der Seelsorge für Ehepaare und Eltern betont. "

Wie für die Begleitung „von Menschen in nicht-sakramentalen Paaren Situationen leben wurde die Notwendigkeit hervorgehoben, um sie zu einer wahren Umkehr und Versöhnung mit ihrem Ehepartner und Kindern dieser Vereinigung zu führen. Auf die Frage der heiligen Sakramente zu Menschen, die in Situationen von nicht-sakramentale Paare leben die Bischöfe erinnern an die Lehre des heiligen Giovanni Paolo II, dessen Nachfolger ist nun Franziskus. Nach der Diskussion wurde die „Richtlinien“ Projekt zur endgültigen Bearbeitung gestartet. Zur gleichen Zeit, die Bischöfe laden Sie für die Ehepartner und Familien zu beten. "

Aus der Presse ist es selbstverständlich, dass die Bischöfe ernsthaft den Inhalt Amoris laetitia genommen haben und beabsichtigen, für Familien Hilfe Wege und Unterstützung einzurichten. Wie wir sehen die Fußnote nicht ausdrücklich auf der Frage der Zulassung zu den Sakramenten nicht äußern - wir daher für die Leitlinien warten müssen - aber der Verweis auf das magisterium von Giovanni Paolo II schlägt ganz klar, dass an diesem Punkt l durchgesetzt hat " restriktivere Auslegung, die daher in dem Dokument über die Möglichkeit eines Fehlers aufgrund von Bedingungen vermindert sofern nicht berücksichtigt, die Öffnungen nimmt, die die Haftung der Person beschränken. Im Sinne der Gewährung Gemeinschaft, in bestimmten Fällen und nur nach einem Weg der Einsicht, wie es in einer Notiz Mahnung zitiert, hatten sie die argentinischen Bischöfe ausgedrückt, einen Brief der Papstes Unterstützung zu erhalten. In der gleichen Richtung hat mäßig aperturista andere Episkopate ausgesprochen, und ist auch die Position zum Ausdruck gebracht, während der Präsentation des Dokuments von Kardinal Christoph Schönborn, die Francis mich als bester Darsteller bezeichnet hat. Wir sollten den kleinen Aufsatz von Kardinal Francesco Coccopalmerio, Präsident des Päpstlichen Rates für die Gesetzestexte nicht vergessen, auch aperturista und kündigte die Spalten von „L'Osservatore Romano“.

Aus der Erklärung der polnischen Bischöfe zeigt einen Ort, der die Kommentare und Interviews von einigen Mitgliedern quell'episcopato während der beiden gewidmet Synoden der Familie keine Überraschung, da ist, stark auf jede Veränderung in der sakramentalen Ordnung entgegengesetzt, wie es durch feste worden war Papa Wojtyla. Wir gehen das Lesen so Amoris laetitia im Lichte der Familiarsi Consortio (der jedoch innoviert, denn nie zuvor gesagt hatte, dass ein Paar in zweiter Ehe geschieden war, als Bruder und Schwester leben unter der Bedingung zur Gemeinschaft, während sie weiterhin zu leben als Familie und kümmert sich um die Kinder).
http://www.lastampa.it/2017/06/14/vatica...250777800942593

von esther10 28.06.2017 00:00

Als St. Teresa von Avila einen Priester sah, der von Dämonen während der Messe angegriffen wurde
ArtikelCoole MenschenÜbernatürlichVon ChurchPOP Editor - 20. Oktober 2016


Öffentliche Domain, Wikipedia / ChurchPOP
St. Teresa von Avila war ein spanischer Mystiker des 16. Jahrhunderts und wird heute als Doktor der Kirche für ihren unglaublichen Einblick in das geistige Leben geehrt. Und in ihren Gebeten und Meditationen kam sie regelmäßig mit dem Dämonischen in Berührung.

"Eine abscheuliche Form", schreibt sie , wie der Teufel ihr erschien, "sein Mund war schrecklich. Aus seinem Körper schien eine große Flamme zu kommen, die keinen Schatten geworfen hat. "

Die meisten unglaublich, sie einmal sah einen von Dämonen angegriffen Priester , während er die Messe sagte: „mit den Augen der Seele [sah] . Zwei Teufel von abscheulichen Aspekt, der schien ihre Hörner um einen Priester Hals zu haben , während er die Messe gefeiert “

Doch auch für sie waren diese visuellen Manifestationen relativ selten. "Ich habe ihn selten in körperlicher Gestalt gesehen", schreibt sie, "aber ich habe ihn oft ohne irgendeine Form gesehen, wie in der Art von Vision, die ich beschrieben habe, in der keine Form gesehen wird, aber das Objekt ist bekannt, dort zu sein. "

Ihre Waffen gegen diese bösen Kräfte? Gebet, Demut und - interessanterweise - heiliges Wasser, das sie aus der Erfahrung beanspruchte, war eine besonders wirksame geistige Waffe.

Bete für unsere Priester!

[Siehe auch: Mark Wahlberg fordert priesterliche Berufungen, sagt katholischen Glauben "Mein Anker" ]

[Siehe auch: Die harte Wahrheit darüber, was es wirklich braucht, um ein katholischer Priester zu sein ]


Liebe ChurchPOP?

Holen Sie sich unseren inspirierenden Inhalt an Ihren Posteingang jeden Morgen - KOSTENLOS!

Machen Sie heilig alle Sachen!
ÄHNLICHE ARTIKEL


Geheimnisse der Heiligen: Die vergessene geistige Kraft des Fastens
27. Juni 2017

St. Teresa von Avilas dämonischem Erlebnis, das die Kraft des Heiligen Wassers bewies
26. Juni 2017

Katholischer Komiker Jim Gaffigan Tweets Unterstützung für Gay Pride in Defiance der Kirche Lehre
26. Juni 2017

Warum muss die Kirche intolerant sein
19. Juni 2017

Geheimnisse der Heiligen: 5 Starke Gebete an Jesus in der Eucharistie
17. Juni 2017

8 Mächtige Wege, um während der Eucharistischen Anbetung zu beten, In einem Infografik
16. Juni 2017
https://churchpop.com/2016/10/20/how-st-...ns-during-mass/

von esther10 27.06.2017 18:34

Bergoglio macht oder Nasenbluten
DURCH CRUSADER AUF 2017.06.23 • ( 1 - REAKTION )


Foto: Catholic News Agency
Die vier Kardinäle der dubia über Amoris Laetitia vorgelegt hatte einen Brief geschrieben , in dem sie Bergoglio für ein Publikum fragen. Bereits im April, sagte Kardinal Burke , dass er eine Audienz bei Bergoglio gebeten hatte, aber dass er bisher nicht gegeben hatte. Da Bergoglio weiter , sie zu ignorieren , aber sie haben Montag nun auch der Brief öffentlich gemacht .

Heiliger Vater,

Es ist jetzt ein Jahr nach der Veröffentlichung der verstrichenen Amoris Laetitia . In dieser Zeit gibt es öffentlich objektiv mehrdeutige Interpretationen bestimmter Passagen der Nachsynodalen Ermahnung gegeben, nicht aufkommen, aber im Gegensatz zu der ständigen Lehrautorität der Kirche. Obwohl der Präfekt des Glaubens immer wieder , dass die Lehre der Kirche geändert hat erklärt , hat nicht, gibt es eine große Anzahl von Aussagen von einzelnen Bischöfen, Kardinälen und sogar Bischofskonferenzen schienen zu akzeptieren , was das Lehramt der Kirche hat nie zugelassen. Nicht nur der Zugang zu der heiligen Eucharistie die , die objektiv und offen in einer Situation der schweren Sünde und beabsichtigen , dort zu bleiben, sondern auch ein Verständnis des moralischen Gewissens , die in der Tradition der Kirche widersprechen. Und so kommt es - es ist traurig zu sagen! - was Sünde ist gut in Polen in Deutschland, die in der Erzdiözese Philadelphia verboten ist , ist in Malta nicht gestattet. Und so weiter. Es erinnert an die bittere Bestimmung von Blaise Pascal: „Gerechtigkeit auf dieser Seite der Pyrenäen, Ungerechtigkeit auf der anderen Seite, die Gerechtigkeit auf dem linken Ufer des Flusses, auf dem rechten Ufer Ungerechtigkeit“

Viele kompetenten Laien, die tief in die Kirche lieben und fest treu den Heiligen Stuhl, hat wiederum ihre Pastoren konzentriert und Heiligkeit in der Heiligen Lehre der drei Sakramente der Ehe bestätigt werden, Buße und die Eucharistie. Und in den letzten Tagen in Rom, sechs Laien aus allen Kontinenten ein Studienseminar organisiert haben, die besucht wurde, unter dem bezeichnenden Titel: „Erstellen von Clarity“.

Angesichts dieser ernsten Situation, in der viele christliche Gemeinden aufgeteilt sind, fühlen wir uns frei, das Gewicht unserer Verantwortung zu stellen, und unser Gewissen zwingt uns, demütig und respektvoll zu einer Audienz bei U.

Möchten Sie Ihre Heiligkeit uns in Ihre Gebete erinnern, wie wir Ihnen versichern, dass wir uns tun. Und wir bitten für das Geschenk des Apostolischen Segen.

Carlo-Karte. Caffarra

Rom, 25. April 2017

Fest des St. Markus der Evangelist

Inzwischen Bergoglio weiterhin stumm zu sein , so zu tun. Am Tag nach dem Brief wurde veröffentlicht Bergoglio einen blitz Besuch des Grabes von zwei sozial engagiert italienischen Priester gemacht, die er für ihr Engagement für die Armen und Ausgegrenzten gelobt. Bergoglio, freigegeben „besorgt“ ist über die Umwelt und über eine andere Enzyklika „Laudato Si“ genannt schrieb und hatten unsere Namen „ ökologische Sünden zu bekennen,“ flog ein sehr umweltschädlich und teuer Hubschrauber der italienischen Armee machen die 400 km lange Reise.



Sein erstes Ziel war Bozzolo wo Pr. Primo Mazzolari begraben wurde. Es Bergoglio hielt eine Rede über die „Tugenden“ von Pater Mazzolari. „Gott hat uns Propheten wie Vater helfen, nicht zu erwähnen Mazzolari“ Bergoglio sagte: „Er hatte keine Sehnsucht nach der Kirche der Vergangenheit, sondern bemühte sich, die Kirche und die Welt durch leidenschaftliche Liebe und bedingungslose Hingabe zu ändern.“ Bergoglio fokussiert die Modernität seiner Botschaft und drei Bilder verwendet. „Das Wort von Patern Primo, sowohl predigte und schrieb, schafft Klarheit des Denkens und die Überzeugungskraft des Wortes des lebendigen Gottes in dem vermittelten und Gebeten Evangelium, die im gekreuzigten Herrn gefunden und gefeiert Menschen in der sakramentalen Gesten, die nie reduziert auf reinen Ritus wurden „, sagte Bergoglio.

Bergoglio bekritseerde die „separatistischen Aktivismus“ bei der Schaffung von katholischen Einrichtungen (Schulen, Banken, ...). Bergoglio sagte Mazzolari warnte davor, und dass sich dieser Trend nicht unterstützen, was trennt, was man tut, und dieser Ansatz erleichtert nicht Evangelisation, Schließen von Türen und verursacht Verdacht. Dann in Scheiben geschnitten Bergoglio, die großen Worte zu verwenden, wie bestimmte Gruppen von Katholiken zu unterstützen, auch auf der „Entmenschlichung supernaturalism.“ Bergoglio sagte: „Wir Zuflucht in der Religion suchen, um die Schwierigkeiten und Enttäuschungen zu vermeiden, denen wir begegnen. Wir wachsen aus der Welt, die wahre Grundlage des Apostolats für Andachten abgelöst. Dies ist die Versuchung des Spiritismus. Dies führt zu einem schwachen Apostolat, ohne Liebe. "

Während seines Besuchs in Barbiana das Grab eines anderen Priesters Don Milani, sagte Bergoglio, „es den Armen geben zurück, denn ohne das Wort nicht Freiheit und Gerechtigkeit ist: Das ist die Lehre von Don Milani. Es ist das Wort, das den Weg zur vollen Staatsbürgerschaft in der Gesellschaft öffnen. "

Heute, 23. Juni Bergoglio hatte auch ein Treffen mit dem neuen Führer des (nicht souverän) Order of Malta, Fra ‚Giacomo Dalla Torre. Letztere vorgelegt Bergoglio kniete er vor ihm und küsste seinen Ring ...

Bergoglio schweigt über Amoris Laetitia und dubia. Es ist jetzt eine Frage der Zeit , bis die vier Kardinäle auch öffentlich ihre formale Korrektur Amoris Laetitia machen. Dann gibt es wahrscheinlich ein Vulkan ausbrechen im Vatikan.
https://restkerk.net/2017/06/23/bergogli...jn-neus-bloedt/
Quelle: Vatican Insider


von esther10 27.06.2017 04:17

MEINUNG KATHOLISCHE KIRCHE , EMPFÄNGNISVERHÜTUNG Mon 26. Juni 2017 -

Katholiken sollten sich die Zeit nehmen, die Lehre der Kirche auf Empfängnisverhütung zu verstehen

Katechismus Der Katholischen Kirche , Empfängnisverhütung , Evangelium Vitae , Humanae Vitae , Papst Johannes Paul II . Theologie Des Körpers

26. Juni 2017 (HLI) - Die meisten Katholiken lehnen die Lehre der Kirche auf die Empfängnisverhütung ab, nicht weil sie es sorgfältig betrachtet haben, sondern weil sie es niemals getan haben.

Wenn jemand hört, dass die katholische Kirche eine Lehre über die Empfängnisverhütung hat, ist eine gemeinsame Antwort "Warum?" Da diese entscheidende Lehre so selten in Orten gegeben wird, wo alltägliche Katholiken es hören und betrachten können, gibt es weit verbreitete Unwissenheit und daher Ablehnung , Die Lehre der Kirche.

Diese Lehre stammt aus vielen Jahrhunderten, wurde aber in der Humanae Vitae von Papst Paul VI . Im Jahre 1968 wiederholt und erweitert . Nach der fortgesetzten Verwirrung und der weitverbreiteten Ablehnung dieser Lehre hat Papst Johannes Paul II. Diese Lehre in seiner Enzyklika Evangelium Vitae und einer Reihe von Mittwoch weiter beleuchtet Publikum über mehrere Jahre, die als The Theology of the Body bekannt geworden ist . Hier bieten wir eine kurze Einführung in eine schöne Lehre, die wir glauben, wenn sie verstanden werden, mit großer Freude umarmt werden.

Warum sagt die Kirche immer "Nein"?

Die Kirche hat die feierliche Verantwortung, die Wahrheit zu wahren und mit der Liebe zu tun. Sie hat ein Interesse an dem Guten der Katholiken und Nichtkatholiken, also sucht sie das "Gemeinwohl" in der Gesellschaft. Ihre Lehre über die Empfängnisverhütung ist "im Lichte einer integralen Vision des Menschen und seiner Berufung, nicht nur seiner natürlichen und irdischen, sondern auch seiner übernatürlichen und ewigen Berufung" ( Humanae Vitae 7).

Wir sind von Gott und für Gott gemacht worden, und die Kirche schlägt die Wahrheiten vor, die notwendig sind, um Männern und Frauen zu helfen, dieses Leben zu leben, damit sie das ewige Leben mit ihm genießen können. Die Kirche lehrt, weil sie alle liebt, die, wie die Schrift uns erinnert, durch die Wahrheit sowohl in diesem Leben als auch für die Nächste befreit ist.

Trotz allem, was die meisten Menschen über die Lehre der Kirche durch andere Quellen hören - das ist nur ein Haufen von "nos" zu guten Dingen - die Lehre der Kirche über die Empfängnisverhütung beruht auf ihrer Lehre über Sexualität und Ehe, die in erster Linie eine Bestätigung von großen Gütern ist Die die Kirche ein klares "Ja!" Verkündet

Die wahre Bedeutung der Ehe

Die Schrift bestätigt, dass die Ehe nicht eine von Menschen verursachte Institution ist, sondern eine Institution der Natur, die von Gott göttlich ordiniert worden ist. Die Ehe ist eine schöne lebenslange Bundesschule zwischen einem Mann und einer Frau, und es ist exklusiv und offen für neues Leben. Es ist "die weise Institution des Schöpfers, in der Menschheit Sein Design der Liebe zu verwirklichen" und die Ehe zwischen den Getauften wurde von Christus zur Würde eines Sakraments erhoben (HV 8).

Durch die Ehe bereichern die Ehegatten das Leben eines anderen durch die Vereinigung in der Liebe, und damit ihre gegenseitige Liebe zu einem neuen Leben führen könnte. Dies ist schön in dem Buch der Genesis von Adam ausgedrückt, der, nachdem er Eve gesehen hat, ausrief: "Endlich ist dieses ein Knochen von meinem Knochen und Fleisch von meinem Fleisch," und unser Verständnis der Ehe wird durch das erste Kommando von Gott weiter bereichert Fruchtbar und vermehrt sich. "(Gen 1:28)

Was lehrt die Kirche von der Empfängnisverhütung?

Der eheliche Akt ist und muss immer offen für ein neues Leben bleiben, daher darf die Vereinigung der Ehegatten durch eheliche Liebe niemals bewusst zum Leben oder zur Liebe geschlossen werden. Wie Papst Paul VI. Erklärte: "Die Kirche ... lehrt, dass jeder Eheakt notwendigerweise sein intrinsisches Verhältnis zur Fortpflanzung des menschlichen Lebens behalten muss" (HV 12). In Gottes göttlichem Plan vereint der eheliche Akt Ehegatten in der Liebe und entsteht ein neues Leben. Gott hat eine "untrennbare Verbindung" zwischen diesen einheitlichen und fortschrittlichen Zwecken der ehelichen Liebe geschaffen, also wenn ein Paar einen dieser schönen Zwecke ihrer sexuellen Vereinigung ablehnt, schaden sie ihrem Ehepartner und ihrer Ehe, auch wenn ihre Absichten gut sind.

Der kontrazeptive Geschlechtsverkehr beinhaltet eine Wahl gegen die Möglichkeit eines neuen Lebens, um eine Schwangerschaft zu verhindern. Es macht bewusst unfruchtbar eine sexuelle Tat innerhalb der Ehe, die fruchtbar sein sollte. Das Paar, das frei und wissentlich das tut, begeht eine Todsünde.

Empfängnisverhütung ist "Anti-Leben"

Die Empfängnisverhütung trägt zu einer Kultur des Todes bei, indem sie ein Umfeld schafft, in dem Kinder als eine unerwünschte Last behandelt werden, ein Hindernis für persönliche Ziele oder noch schlimmer, ein Feind, der um jeden Preis vermieden werden soll. Diese Negativität gegenüber dem neuen Leben, die Bestandteil der "Verhütungsmentalität" ist und deshalb so viele Kinder konzipiert werden, gilt als "Unfall", "ungeplant" oder "unerwünscht".

Der gesegnete Johannes Paul II. Stellte fest, dass die Verhütung und die Abtreibung "Früchte desselben Baumes" sind. "In der Tat", schreibt er, "ist die Pro-Abtreibungskultur besonders stark, wo die Lehre der Kirche zur Empfängnisverhütung abgelehnt wird" ( Evangelium Vitae 13). Jüngste Studien haben etwas bestätigt, das kontraintuitiv erscheinen mag, aber wurde tatsächlich von der Führung der geplanten Elternschaft vorausgesagt, da die Empfängnisverhütung eine breitere Akzeptanz erlangt hat: Eine höhere Rate der Empfängnisverhütung bedeutet nicht, die Nachfrage nach Abtreibung zu reduzieren, sondern führt zu einer Erhöhung der Abtreibung, weil die Abtreibung eine Art wird Von "Plan C", nachdem eine Frau nach der Art des Verhaltens, die natürlich zur Schwangerschaft führt, unerwartet schwanger wird (i) Diese Selbst-Unwissenheit beeinflusst die Identität der Frauen und verzerrt die männlichen / weiblichen Beziehungen, da das Geschlecht von seinem natürlichen Ende abgelöst wird,

Es geht nicht nur um das neue Leben, sondern um die Liebe

Erinnere dich daran, dass Jesus uns am Kreuz offenbart hat, dass die wahre und volle Natur der Liebe ist, dass Liebe die Selbstgeschenk ist. Ehemänner und Frauen sind aufgerufen, um Liebe und Einheit in ihrer Ehe zu fördern. Jedes Paar sucht die Ehe genau, weil sie es wünschen, tief und voll zu lieben. Aber Liebe ist mehr als ein Gefühl: Es ist eine Wahl und es ist schwer Anstatt die Liebe zu erleichtern, macht die Empfängnisverhütung es tatsächlich schwerer zu lieben.

In der Theologie des Leibes erklärt der gesegnete Johannes Paul II., Dass wir mit unseren Körpern kommunizieren. Der eheliche Verkehr (ohne Verhütungsmittel) erlaubt es den Ehegatten, sich vollständig zu geben und zu empfangen - es gibt keine Barrieren, es gibt keine Zurückhaltung von sich selbst von der Geliebten. Mit dem Verhütungsverkehr, aber die Paare lehnen die Fruchtbarkeit eines anderen ab, schützen sich voreinander und halten ein volles Geschenk des Selbst. Johannes Paulus betonte, dass "(W) die eheliche Handlung von ihrer inneren Wahrheit beraubt wird, weil sie künstlich von ihrer Fortpflanzungskapazität beraubt wird, sie hört auch auf, ein Akt der Liebe zu sein." Der kontrazeptive Verkehr ist unfähig, die ganze Gabe des Selbst zu sein Verheiratete Paare wirklich begehren. Letztendlich ist die Empfängnisverhütung der Liebe entgegengesetzt.

Bedeutet das, dass wir wie Kaninchen züchten müssen?

Ganz und gar nicht. Nach der Lehre über "verantwortliche Elternschaft" in Humanae Vitae und früheren kirchlichen Dokumenten betonte Johannes Paulus, dass "leider das katholische Denken in diesem Punkt oft missverstanden wird, als ob die Kirche unter allen Umständen eine Ideologie der Fruchtbarkeit unterstützte und die Ehepaare drängte Zeugenlos und ohne Gedanken für die Zukunft. Aber man braucht nur die Aussprüche des Lehramtes zu studieren, um zu wissen, dass dies nicht so ist. "Wenn Paare ernste Gründe haben, Kinder zu verschieben, können sie dies tun, indem sie sich regelmäßig mit dem" Naturfamilienpläne "oder" Fruchtbarkeitsbewusstsein "auf den Verkehr stoßen.

Ehegatten müssen gebeterfüllt und verantwortungsbewusst entscheiden, wann Kinder zu haben sind, während sie immer ein großzügiges Engagement für ein offenes Leben und eine vollständige Liebe haben.

Weiterlesen

Humanae Vitae , Enzyklika von Papst Paul VI

Evangelium Vitae , Enzyklika von Papst Johannes Paul II

Die Theologie des Leibes , Lehre von Papst Johannes Paul II

Der Katechismus der katholischen Kirche , besonders 2360 - 2379

(I) Malcolm Potts, MD, Ärztlicher Direktor der Internationalen Geplanten Elternschaft-Föderation, 1973. Zitiert in Andrew Scholberg, "Die Abortionisten und geplante Elternschaft: Vertraute Bedfellows" Internationaler Überblick über die natürliche Familienplanung, Winter 1980, Seite 298.

von esther10 27.06.2017 00:58

St. Teresa von Avilas dämonischem Erlebnis, das die Kraft des Heiligen Wassers bewies
ArtikelCoole MenschenGeschichteÜbernatürlichVon ChurchPOP Editor - 26. Juni 2017


St. Teresa von Avila ist einer der größten Heiligen in der Geschichte der Kirche. Eine Nonne aus dem 16. Jh., Mystiker und Doktor der Kirche, Sie haben vielleicht ihr berühmtes Zitat über die Kraft des heiligen Wassers vorher gesehen: " Aus langer Erfahrung habe ich gelernt, dass es nichts wie heiliges Wasser gibt, um die Teufel zum Flug zu bringen ."

Was nicht bekannt ist, sind die Erfahrungen, die sie zu dieser Schlussfolgerung geführt haben , die sie in ihrer Autobiographie beschreibt .

In Kapitel 31 erzählt sie von einer Zeit, dass sie von einem Dämon belästigt wurde:

"Aus seinem Körper schien eine große Flamme zu kommen, die sehr hell war und keinen Schatten geworfen hatte. Er erzählte mir in einer schrecklichen Weise, dass ich tatsächlich aus seinen Händen entkommen war, aber er würde mich noch festhalten. "

Erschrocken versuchte sie, ihn mit dem Zeichen des Kreuzes wegzuholen. Der Dämon verließ sie, kam aber bald zurück. Dies geschah mehrmals, bis sie bemerkte, dass sie ein heiliges Wasser in der Nähe hatte. "Also habe ich etwas in die Richtung der Erscheinung geschleudert" , schrieb sie, "und es kam nie zurück."

Ein anderes Mal schrieb sie: "Der Teufel war mit mir für fünf Stunden und folterte mich mit so schrecklichen Schmerzen und sowohl innerlich als auch äußerlich Unruhe, dass ich nicht glaube, dass ich sie länger ertragen konnte. Die Schwestern, die bei mir waren, waren zu Tode erschrocken und hatten keine Ahnung, was für mich zu tun war, als ich es hatte, mir selbst zu helfen. "Sie fand nur Erleichterung, nachdem sie heiliges Wasser gebeten hatte und einige an die Stelle geworfen hatte, wo sie sah Dämon in der Nähe.

Es ist in ihrer Erklärung von all dem, dass das berühmte Zitat kommt in.

" Aus langer Erfahrung habe ich gelernt, dass es nichts wie heiliges Wasser gibt, um die Teufel zum Flug zu bringen und sie daran zu hindern, wieder zurückzukehren. Sie fliehen auch aus dem Kreuz, kehren aber zurück; So heiliges Wasser muss große Tugend haben. "

Sie fährt fort: "Für meinen eigenen Teil, wenn ich es nehme, fühlt meine Seele einen besonderen und bemerkenswerten Trost. In der Tat ist es ganz üblich für mich, sich einer Erfrischung bewusst zu sein, die ich unmöglich beschreiben kann, eine innere Freude, die meine ganze Seele tröstet.

" Das ist nicht Lust, oder etwas, was mir nur einmal passiert ist: es ist immer wieder passiert und ich habe es aufmerksam beobachtet. Es ist, sagen wir, als ob jemand sehr heiß und durstig aus einem Krug kaltes Wasser trinken würde: er würde die Erfrischung im ganzen Körper spüren. Ich spieße oft die große Wichtigkeit von allem, was von der Kirche ordiniert wird, und es macht mich sehr glücklich zu finden, dass diese Worte der Kirche so mächtig sind, dass sie ihre Macht dem Wasser verleihen und es so sehr anders machen als das Wasser, das es nicht war gesegnet."
https://churchpop.com/2017/06/26/st-tere...-of-holy-water/
Sie fährt fort, viele andere Geschichten über die Kraft des heiligen Wassers im Rest des Kapitels zu teilen, das Sie hier lesen können .
+++
https://churchpop.com/2016/12/26/secrets...tian-must-know/


von esther10 27.06.2017 00:54

„Meilensteinurteil“: Oberster Gerichtshof der USA stärkt Religionsfreiheit
27. Juni 2017 Hintergrund, Nachrichten 2


Oberster Gerichtshof in seiner aktuellen Besetzung (links sitzend: Ruth Bader-Ginsburg; rechts stehend: Neil Gorsuch).

(Washington) Der Oberste Gerichtshof der USA entschied, daß „Kirchen nicht von der staatlichen Finanzierung“ ausgeschlossen werden dürfen. Die Höchstrichter stellten in ihrem Urteil fest, daß Kirchen „dasselbe Recht wie wohltätige Organisationen“ auf staatliche Zuwendungen haben. Das Urteil gilt als Meilenstein gegen Versuche einer radikalen Trennung von Staat und Kirche, wie sie während der Präsidentschaft von Barack Obama vorangetrieben wurde.

Mit sieben zu zwei Stimmen fällte die Höchstrichter gestern ein Urteil zugunsten der Trinity Lutheran Church of Columbia im Staat Missouri. 2012 war den Lutheranern der Zugang zu staatlichen Subventionen verweigert worden. Das Ansuchen betraf die Schaffung eines Spielplatzes an einer Schule der Trinity Lutheran Church. Der Staat Missouri berief sich auf die Landesverfassung, laut der jede „direkte oder indirekte“ Finanzierung aus öffentlichen Mitteln einer „Kirche, Sekte oder religiösen Denomination“ untersagt sei.

Der Vorsitzende Richter John Roberts bezeichnete den Ausschluß von staatlichen Zuwendungen, „nur weil es eine Kirche ist“, als Widerspruch „gegen unsere Verfassung“. Das könne „nicht so stehenbleiben“.

Der vor kurzem von Präsident Donald Trump ernannte Höchstrichter Neil Gorsuch pflichtete dem bei: „Das ist eine Verletzung des Ersten Zusatzartikel“ zur Verfassung der USA.

Der Ausschluß einer Religionsgemeinschaft von staatlichen Zuschüssen, nur weil es sich um eine Religionsgemeinschaft handelt, stelle eine „Benachteiligung der freien Religionsausübung“ dar. Eine solcher Schritt könnte nur durch ein Staatsinteresse der höchsten Ordnung gerechtfertigt werden, so Höchstrichter Roberts. Ein solches sei ihm konkreten Fall aber weder gegeben noch vom Staat Missouri geltend gemacht worden.

Ein Minderheitenvotum gaben die beiden Richterinen Ruth Bader-Ginsburg und Sonya Sotomayor ab. Sotomayor war von Barack Obama, Bader-Ginsburg von Bill Clinton ernannt worden. Bader-Ginsburg war zuletzt wegen ihrer vehementen Parteinahme zugunsten der „Homo-Ehe“ bekanntgeworden. Als der Oberster Gerichtshof diese im Juni 2015 US-weit einführte, traute sie persönlich das erste homosexuelle Paar.

Die beiden Richterinnen kritisierten, daß der Oberste Gerichtshof mit seinem Urteil das Verhältnis zwischen Staat und Kirche „geändert“ habe, indem erstmals eine „Verpflichtung“ festgeschrieben worden sei, „öffentliche Mittel direkt an eine Kirche“ zu zahlen.

Die Mehrheit der Richter sah den Ausschluß hingegen als ungerechtfertigte Diskriminierung, die es zu beseitigen galt.

Vor einem Jahr hatte es in der Frage Religionsfreiheit beim Obersten Gerichtshof noch anders ausgesehen. Mit dem Tod von Antonin Scalia waren die Kräfteverhältnisse verzerrt. Durch die Wahl von Donald Trump und die Ernennung von Neil Gorsuch ist eine Gegenbewegung erfolgt.

Fünf Richter sind Katholiken, drei Juden. Neil Gorsuch entstammt ebenfalls einer katholischen Familie und wurde katholisch erzogen. In Oxford, wo er studierte, lernte er seine britische Frau kennen, die Anglikanerin ist. Das Paar heiratete, nachdem es in die USA übersiedelt war, in einer episkopalen Kirche (US-Anglikaner). Gorsuch äußerte sich bisher nicht dazu, ob er nach wie vor Katholik ist oder zur Episkopalkirche konvertierte. 2010 ist der letzte erklärte protestantische Höchstrichter aus dem Amt geschieden.

Fünf der neun auf Lebenszeit ernannten Richter wurden von republikanischen Präsidenten berufen, vier von demokratischen. Die drei jüdischen Richter Bader-Ginsburg, Breyer und Kagan sowie die Katholikin Sotomayor gehören der linken Fraktion an. Der dienstälteste Richter, der Katholik Anthony Kennedy, das einzige noch von Ronald Reagan ernannte Mitglied des Richtersenats, wird keiner der beiden Fraktionen zugerechnet. Er gilt als Zünglein an der Waage, da er häufig mit der Linksfraktion stimmt.
http://www.katholisches.info/2017/06/mei...igionsfreiheit/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Wikicommons

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.

von esther10 27.06.2017 00:53

Widerspruch „tötet“, „tötet“, „tötet“ – Gab Franziskus den Kardinälen am 8. Mai eine Antwort auf ihre „Dubia“?
27. Juni 2017 Hintergrund, Nachrichten, Papst Franziskus, Sakrament der Ehe, Top, Videos 2


Papst Franziskus: "Unterscheidung", sonst herrschen Verschlossenheit und Stillstand.

(Rom) Der Vatikanist Edward Pentin (National Catholic Register) stellte gestern die Frage in den Raum, ob Papst Franziskus mit seiner morgendlichen Predigt in Santa Marta vom vergangenen 8. Mai auf die Dubia (Zweifel) der vier Kardinäle Brandmüller, Burke, Caffarra und Meisner geantwortet habe. Die Frage ist wegen des informellen Charakters der Santa-Marta-Predigten schwer zu beantworten. Gerade deshalb könnte Franziskus allerdings diesen Weg gewählt haben. Interessant ist es allemal, sich wegen der jüngsten Entwicklungen noch einmal näher anzusehen, was der Papst an jenem Mai-Morgen sagte.

Neuer chronologischer Hintergrund

Zur zeitlichen Einordnung: Die Predigt hielt der Papst wie erst jetzt bekannt wurde – nur wenige Tage, nachdem er das Audienz-Gesuch der vier Kardinäle erhalten hatte. Das von Kardinal Carlo Caffarra formulierte Schreiben ist mit 25. April datiert. „Spätestens seit dem 6. Mai“ befindet sich das Gesuch in den Händen des Papstes, schrieb der Vatikanist Sandro Magister vor einer Woche. Pentin präzisierte nun: Der neue Brief der vier Kardinäle wurde dem Papst „am Samstag, 6. Mai“ ausgehändigt. Zur Erinnerung: Den ersten Brief, in dem sie ihre Dubia (Zweifel) zum umstrittenen nachsynodalen Schreiben Amoris laetitia formulierten, hatten die vier Purpurträger am 19. September 2016 geschrieben. Papst Franziskus ist bis heute die Antwort auf die fünf Fragen schuldig geblieben. Kardinal Caffarra sagte im vergangenen Januar, ohne Franziskus namentlich zu erwähnen:

„Nur ein Blinder kann leugnen, daß wegen Amoris laetitia in der Kirche die größte Verwirrung herrscht.“
Der 6. Mai war ein Samstag. Der 8. Mai war damit für Franziskus die „erste Gelegenheit“, so Pentin, darauf zu reagieren. Vor diesem chronologischen Hintergrund ist die Predigt erneut zu lesen.

Die Kernaussage: „Widerstand ist Sünde“ – „Gott ist anders“

Die Kernaussage der Predigt war eine Warnung. Franziskus warnte davor, „sich dem Heiligen Geist zu widersetzen. Widerstand gegen den Heiligen Geist“ zu leisten. Dieser „Widerstand“ sei eine „Sünde“. Verkürzt man die Botschaft auf ihren nachvollziehbaren Kern, lautet sie: „Widerstand ist Sünde“. Ergänzt man sie aus dem Kontext, ergibt sich, daß Widerstand gegen Franziskus Sünde ist. So hat es der Papst freilich nicht gesagt. Hat er es aber sinngemäß so gemeint? Einiges spricht dafür.

Dem von ihm kritisierten „Widerstand“ hielt Franziskus entgegen:

„Gott ist anders: Gott überrascht uns, wir müssen uns seinem Wirken aber öffnen.“ Gott sei „der Gott der Überraschungen“, der „uns unterwegs immer überrascht“.
Zur Bekräftigung wiederholte Franziskus die Aussage mehrfach:

„So, wie er Kreativität bei der Schöpfung der Welt hatte, so hat er Kreativität beim Schaffen neuer Dinge – jeden Tag. Gott, der uns überrascht.“
„Soviel Kreativität“ könne auch einmal „Schwierigkeiten schaffen“. Das sei bereits in der frühen Kirche so gewesen, als sich Petrus gegen die Aufnahme von Heiden in die Kirche wehrte, die für ihn ein „Skandal“ war. Petrus sei aber in der Lage gewesen, „die Überraschung Gottes anzunehmen“.

„Das ist das Sich-Verschließen vor der Stimme Gottes“

Den „Widerstand“ gegen den Heiligen Geist, den „Gott der Überraschungen“ erklärte Franziskus mit den Worten:

„‘Das ist immer so gemacht worden, das wird weiter so gemacht‘. Geh weg mit diesen Neuerungen, Petrus, sei ruhig, wirf dir eine Pille ein, für die Nerven. Sei ruhig… Das ist das Sich-Verschließen vor der Stimme Gottes.”
In der Übersetzung von Radio Vatikan – Deutsche Sektion, die hier zitiert wird, setzte Franziskus die Predigt wie folgt fort:

„Gott selbst habe ganz anders zu seinem Volk gesprochen, sagte Franziskus: Verhärtet euer Herz nicht wie eure Väter (Psalm 95). Und nochmals nahm Franziskus den „Killer-Satz“ aufs Korn, „diesen Satz, der immer alles abblockt: ‚Das ist immer so gemacht worden‘. Das tötet. Dieser Satz tötet Freiheit, tötet die Freude, tötet die Treue zum Heiligen Geist, der immer nach vorn handelt und so die Kirche voranbringt. Aber wie kann ich wissen, ob etwas vom Heiligen Geist kommt oder vom Geist der Weltlichkeit, oder ob es der Geist des Teufels ist? Wir müssen um die Gnade der Unterscheidung bitten. Das Instrument, das uns der Geist selbst gibt, ist die Unterscheidung. Unterscheiden, von Fall zu Fall, wie man etwas tun muß. Das ist, was die Apostel gemacht haben: sie haben sich versammelt, sie haben gesprochen und gesehen, daß dies die Straße des Heiligen Geistes ist.“
Wer sich widersetzt, „tötet“, „tötet“, „tötet“

Liest man die Predigt nicht als anlaßunabhängige Ermahnung, sondern bezieht sie auf den Widerstand der vier Kardinäle gegen den Bruch mit dem Lehramt, der von Franziskus im 8. Kapitel von Amoris laetitia vollzogen wurde, dann erhalten die Worte plötzlich eine ganz andere Dimension.

Die Kardinäle haben Franziskus keinen Bruch mit der kirchlichen Lehre vorgeworfen. Sie stellen diese Frage aber unausgesprochen in den Raum. Formuliert haben sie fünf Fragen, deren Beantwortung Klarheit über die eigentliche Frage bringen soll. Die seit mehr als neun Monaten andauernde Weigerung des Papstes, zu zentralen Fragen der Glaubens- und Morallehre und der Sakramentenordnung Rede und Antwort zu stehen, läßt nur mehr eine realistische Antwort zu. Papst Franziskus hat den Bruch willentlich vollzogen und will ihn in der Kirche durchsetzen. Seine zweideutigen Formulierungen haben erst Interpretationen durch Bischöfe und Bischofskonferenzen möglich gemacht, die in offenem Widerspruch zur kirchlichen Lehre stehen. Zu den ersten Diözesen, die eine falsche Lehre in die pastorale Praxis umgesetzt haben, gehören die Diözese Rom und die Kirchenprovinz Buenos Aires. Wenn die beiden „Heimatbistümer“ des Papstes „Pioniere“ des Bruches sind, läßt sich kaum ein vernünftiger Grund finden, anzunehmen, daß Franziskus nicht genau das will, was auch tatsächlich umgesetzt wird.

Aus diesem Blickwinkel betrachtet, ist die eingangs von Edward Pentin gestellte Frage mit einem klaren Ja zu beantworten. Ja, Papst Franziskus hat auf seine Weise am 8. Mai den Kardinälen eine Antwort auf ihre Dubia gegeben. Er hat ihre Zweifel als „Widerstand“ gegen den Heiligen Geist qualifiziert und damit ein Totschlagargument gegen sie eingesetzt, denn jede Sünde kann vergeben werden, außer jene wider den Heiligen Geist. Franziskus ließ keinen Zweifel daran, daß es sich um eine „Sünde“ handelt. Die „Überraschung“ Gottes sei das „Neue“ in der Lehre. Dem Petrus war die Aufnahme der Heiden in die Kirche ein Skandal. Heute sei die Zulassung der wiederverheirateten Geschiedenen und anderer Christen in „irregulären Situationen“ der Skandal. So wie Petrus aber akzeptiert habe, so sei auch heute der Wille des Heiligen Geistes und des „Gottes, der anders ist“ und „überrascht“ zu akzeptieren. Wer das nicht tue, ziehe das schlimmste Anathema auf sich, habe ein „verhärtetes Herz“, bediene sich eines „Killer-Satzes“, „blocke“ ab, „tötet“, „tötet“, „tötet“.

Die Schimpftiraden und das vernichtende, unerbittliche Urteil ist bemerkenswert für einen „Wer-bin-ich-um-zu-urteilen“-Papst.

Durch verschwomme Ambivalenz zur neuen Macht des Faktischen

Was Franziskus freilich nicht erklärt, ist, wie es sein könne, daß die Kirche zweitausend Jahre unter direkter Berufung auf ein Herrenwort das Gegenteil lehrte, während Franziskus keine Quelle seiner Eingebung außer einer nicht verifizierbaren Geistlenkung geltend machen kann, die interessanterweise dem gesellschaftspolitischen Zeitgeist folgt. Diesen Widerspruch, das dem Denken und Handeln des Papstes in dieser Sache zugrunde liegt, kann wohl auch gar nicht auflöst werden, weshalb er einfach übergangen wird. Für die katholische Kirche gilt die eherne Maxime, daß die Lehre unveränderlich ist, sie kann nur vertieft, aber nicht einen Gegensatz geändert werden.

Franziskus fordert letztlich irrationalen Gehorsam. Auch dieser steht in offenem Widerspruch zur zweitausendjährigen Tradition der Kirche, wonach Glaube und Vernunft übereinstimmen.


Papst Franziskus: Leben und Revolution
Am 8. Mai gab Franziskus eine Antwort „auf seine Weise“. In seiner latenten Abneigung gegen Normen und klare Aussagen, bevorzugt er informelle und offiziösee Weg. Die Verschwommenheit der Ambivalenz scheint der Papst sein bevorzugtes Handlungsfeld zu sehen. Das gilt auch für seine morgendlichen Predigten in Santa Marta. Sie sind nicht Teil des päpstlichen Lehramtes, erfolgen unter Ausschluß der Öffentlichkeit und werden dennoch öffentlich gemacht. Die Veröffentlichungen erfolgen aber weder vollständig noch wörtlich, sondern in verkürzter Zusammenfassung. Dies dafür aber gleich doppelt von Radio Vatikan und Osservatore Romano. Es stellt sich die Frage, die sich für das ganze Pontifikat stellt: Was gilt?

Franziskus handelt, entscheidet, strebt nach Veränderung durch die Macht des Faktischen, will dabei aber nicht greifbar sein, nicht festgenagelt werden können, letztlich auch keine Verantwortung übernehmen. Das Verhalten erinnert auf bedauerliche Weise an das Verhalten mancher regierender Politiker. Sie werfen den Stein in den Teich, der seine Kreise zieht, verstecken aber die Hand, die ihn hineingeworfen hat.

Der begeisterte Bergoglianer Austen Ivereigh zitierte den Papst auf Twitter noch am Abend des 20. Juni zielsicher: „Natürlich wird der Papst nicht auf die sogenannten Dubia antworten: Sie versuchen, die Früchte des Heiligen Geistes in zwei Synoden und einem großen päpstlichen Dokument zu stürzen.“ Da ist er wieder, der Verweis auf den Heiligen Geist, den Franziskus bereits am 8. Mai ins Feld geführt hatte.

Der Brite Ivereigh veröffentlichte im November 2014 die Papst-Biographie: „Der Große Reformer: Franziskus, Porträt eines radikalen Papstes“. Im selben Monat legte auch die argentinische Journalistin Elisabetta Piqué, Papst-Freundin aus der Zeit in Buenos Aires, eine Papst-Biographie vor, der sie den Titel gegeben hatte: „Papst Franziskus: Leben und Revolution“.

Folgt man Piqué, die den Papst besser kennt, als die meisten, dann scheint sein Leben das eines Revolutionärs, der bestreitet ein Revolutionär zu sein, um die Revolution ungestörter vorantreiben zu können.


Oder war alles ganz anders gemeint?

Text: Giuseppe Nardi
Bild: TV2000/Youtube (Screenshot)
http://www.katholisches.info/2017/06/wid...auf-ihre-dubia/

von esther10 27.06.2017 00:50

Der beste Rat, den Francis jemals gab Louie 26. Juni 2017 8 Kommentare
Francis Santa MartaAm vergangenen Donnerstag hat Francis den Bischöfen der Welt hervorragende Ratschläge über seine Santa Marta-Predigt gegeben.

Als er die Attribute eines echten Hirten ausbreitete, zeigte Francis auf St. Paul als das beste Beispiel.

Wie von Vatikan Radio berichtet :



"Der Gute Hirte gibt sein Leben für seine Schafe", sagte Papst Franziskus während seiner Predigt und zeigte Inspiration aus den Lesungen des Tages und wohnte auf den Merkmalen, die ein Hirte haben sollte. Der Papst bemerkte im hl. Paulus, die Gestalt des "wahren Hirten", der sein Schaf nicht im Gegensatz zu einem "Söldner" aufgibt.

Francis fuhr fort, drei Qualitäten hervorzuheben, die von allen wahren Hirten geteilt wurden, von denen die erste "leidenschaftlich, eifrig, eifrig" sein soll.

Das zweite Merkmal, sagte er, ist die Fähigkeit zu erkennen:

Er weiß, was Verführung im Leben ist. Der liegende Vater ist ein Verführer. Der Hirte ist das nicht. Der Hirte liebt. Stattdessen ist die Schlange, der Vater der Lügen, ein Verführer. Er ist ein Verführer, der versucht, sich von der Treue abzuwenden ...

Schließlich sagt er, der Bischof muss "die Fähigkeit haben, zu verurteilen".

Ein Apostel kann nicht naiv sein: "Ah, es ist alles in Ordnung, lass uns weiter gehen, wie? Es ist alles in Ordnung ... Lass uns Party, jeder ... alles ist möglich ... '. Denn es ist die Treue zum einzigen Bräutigam, zu Jesus Christus, verteidigt zu werden. Und er weiß, wie man es verurteilt: diese Konkretheit, um "Nein" zu sagen.

Darauf kam er zu dem einzigen bedeutendsten Ratschlag, den er euch nicht nur den Bischöfen gegeben hat, sondern allen treuen Katholiken, die andere vor den Lügen des Verführers schützen wollen:

Der Gute Hirte kann den Namen und den Nachnamen verurteilen, wie es Paulus getan hat.

Ich habe wenig Zweifel daran, daß viele Priester in der Kirche durch die Gnade Gottes die Fähigkeit haben, das Böse zu erkennen, insofern es in den Worten und Taten des Franziskus gegenwärtig ist.

Dies gilt besonders für Amoris Laetitia.

Viele von ihnen wissen sehr gut, dass diese Ermahnung die verführerischen Lügen des Bösen enthält. Sie wissen, dass die Veröffentlichung auf dem Briefkopf Vatikan und verbreitet in der ganzen Welt macht es außerordentlich gefährlich. Sie wissen, dass der Text der Ermahnung, wenn gefolgt, viele Seelen dazu bringen wird, sich von der Treue abzuwenden.

Sie wissen es

Und doch bleiben sie alle still.

Warum?

Ironischerweise erzählte uns Francis den Grund:

Sie sind nicht bereit, ihr Leben - ein Leben des Prestiges, des Luxus, des menschlichen Respekts - für ihre Schafe zu geben. Sie sind nicht bereit zu leiden - Vergeltung, Hohn, Demotionen - im Austausch für das Wohl der Herde.

Wenn sie nur dem Rat folgen würden, der von Franziskus selbst gegeben worden wäre, würden sie nicht nur Amoris Laetitia öffentlich verurteilen, weil es sich um die Verführung handelt. Sie würden den Namen und den Nachnamen Jorge Mario Bergoglio verurteilen.

Mit all dem im Hinterkopf, Francis schloss seine Bemerkungen mit einem Gebet, dass (Wunder nie aufhören) werden wir gut in irgendeiner Weise, um unsere eigenen zu machen:

Für alle Hirten der Kirche, für den Heiligen Paulus, der vor dem Herrn eintritt, für alle Pfarrer, um dem Herrn zu dienen.
https://akacatholic.com/the-best-advice-francis-ever-gave/


von esther10 27.06.2017 00:49


Jesus Christus unser Herr und Meister!


Die größte Armut ist nicht zu wissen, von Christus

Franziskus hat den ersten Welttag für die Armen ins Leben gerufen, die am 17. November stattfinden wird und für die er bereits öffentlich einen erfundenen Nachricht , die besagt , dass die Armen in die Praxis lieben müssen. In seinem jüngsten Besuch in Cocoon und Barbiana, in Erinnerung an Don Primo Mazzolari und Don Lorenzo Milani, sagte er , dass diese beiden Priester über die Armen gesprochen wurden. Der neue Präsident der italienischen Bischöfe, Kardinal Gualtiero Bassetti, Bischof von Perugia, im Anschluss an die Ernennung zum Leiter der IEC gab ein langes Interview mit Avvenire und sagte: „ Die Armut ist mein Lehrer des Lebens“ Die Zeitungen sprechen nicht über, aber der Papst viele persönliche Wohltätigkeits machen auf der ganzen Welt, nur um den Armen zu helfen.

Dieser Stand der Position der heutigen Kirche für die Arm muss jedoch verstanden werden , in der richtigen Art und Weise, ohne Zugeständnisse an Soziologie und sucht eine evangelische Vision und keine soziologischen oder noch weniger, ideologische und politische zu mieten. Benedikt XVI in seinem Jesus von Nazareth, spricht von Glückseligkeit zu den Armen im Zusammenhang ( „Selig sind die Armen im Geiste in ...“) hatte darauf hingewiesen , dass in diesem Abschnitt aus dem Evangelium war keine Rede von Armut im soziologischen Sinne. Mit anderen Worten, diejenigen , die unterhalb einer bestimmten Einkommensgrenze nicht automatisch näher an Gott als denjenigen, der über dieser Schwelle liegt, obwohl können wir sagen , dass Gott eine besondere Nähe zu den Bedürftigen hat. Auch können die Arme ein hartes Herz haben. Arm zu sein bedeutet nicht automatisch , gut zu sein. Als reich bedeutet nicht automatisch schlecht. Es gibt schlechte Menschen , die die Armen auszubeuten. Es gibt reich Leute , die ihnen helfen.

Daher ist es notwendig , dass der Begriff der Armut breiter und hat atmen. Natürlich gibt es dringenden Bedarf , die, obwohl sie nicht die wichtigsten sind, angegangen werden müssen und erfüllt zuerst. Beim Menschen sind die materiellen Bedürfnisse nicht , gibt es nie nur materielle Bedürfnisse, alles und so müssen wir nicht dort stoppen. Armut ist Material , sondern auch moralische, intellektuelle, spirituelle und religiöse. Ansonsten jeder in der Kirche sollen wir tun nur die Freiwilligen auf den Straßen und Plätzen von materieller Not.

Wir können sogar sagen , dass materielle Armut eine Folge der Armut ist , andere oben aufgeführt ist , und nicht umgekehrt. Die Ursache Ungerechtigkeit ist nicht Armut, sondern das Gegenteil. Die Unwissenheit ist nicht Armut , sondern das Gegenteil. Die Ursache der Unmoral ist nicht Armut , sondern das Gegenteil. Die Ursache für die Aufgabe von Gott ist nicht Armut , sondern das Gegenteil. An der Wurzel aller Übel, auch die der Armut gibt es das Übel der Sünde, die ein Träger ist dann die endlose soziale und materielle Armut.

Die erste und radikalste Armut ist nicht Jesus Christus zu kennen. Entfremdet, sagte Giovanni Paolo II in Centesimus Annus , der Mann, der Gott nicht kennt. , Dass materielle Armut zu erhalten ist die Hauptursache für Armut andere Mittel materialistisch, obwohl für soziale Berufung zu sein.

Um die Wahrheit zu verteidigen, erleuchten Geist, der Ausbildung junger Menschen zum Guten , zu Christus zu verkünden ... es bedeutet , den Armen zu helfen. Die Kirche hat die Armen hilft nicht nur mit der Caritas, sondern auch und vor allem auf dem Altar und im Beichtstuhl. Nichts hilft den Armen mehr von den Sakramenten. Die Verkündigung des Evangeliums ist die treibende Kraft der Armut zu bekämpfen. Um die Armen in den Mittelpunkt zu stellen, bedeutet nicht , dass alle Katholiken zu stoppen tun , was er als Katholik tut. Die Priester dürfen nicht aufhören Katechese zu tun und zu bekennen, religiöse sollte nicht beten oder durch ihre Arbeit ihres Ordens zu stoppen, die Nonnen sollten nicht geöffnet Suppenküchen und das Gehäuse zu stoppen. Es wird auch diejenigen , die dies tun wird, denn es ist eine dringende und wichtig ist, aber die Unterstützung der Kirche zu den Armen ist breiter. Im Fokus vor allem auf „Straße Priester“ so genannt, aber die Kirche der Armen vor allem in seinem gemeinsamen Anteil helfen , die nicht im Rampenlicht und Straßen Priestern oft sein sollte , um das Risiko der Soziologie führen, wenn sie nicht ausreichend in der anderen Dimension verwurzelt der Kampf gegen die Armut.

Hilfe der Arme auch bedeutet , dass es zu Gesetzen und Richtlinien zu begehen , und nicht nur mit der Unterstützung und Wartung. Es gibt jetzt eine „Interventionismus“ in der Kirche, die die gewöhnlichen und langfristiges Engagement für den Aufbau einer Gesellschaft nach dem Plan Gottes zum Wohle der unmittelbaren Aktivismus und ungewissen vergisst. Die erste Familie Armut ist nicht die billigste , aber die Scheidung Teilung verursachte auch durch Gesetze und falsche Politik. Schlecht sind die Kinder zur Adoption für homosexuelle Paare aufgegeben. Die erste sind die armen Kinder , die getötet werden , bevor sie rechtlich und Indifferenz aller geboren. Die neuen Armen sind auch die Jungs , dass die Schule nicht gut lehren, sondern die Erfüllung der Wünsche. Die evangelische Armut ist für alle Armen offen. Der Rest ist Ideologie.
http://www.lanuovabq.it/it/articoli-la-p...risto-20262.htm


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs