Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 18.08.2018 00:04

LOURDES-KAPELLE.DE

INTERNETKAPELLE UNSERER LIEBEN FRAU VON LOURDES



Diese Internetkapelle ist eine Huldigung und ein Ausdruck des tiefen Dankes an "Unsere Liebe Frau von Lourdes", die sich der heiligen Bernadette Soubirous vom 11. Februar 1858 bis zum 16. Juli 1858 insgesamt 18 Mal zeigte...

Entzünden Sie eine Kerze: Klicken Sie dazu auf einen leer

https://www.heilig-blut.com/index.php?pl...efs-versand&l=3

http://www.lourdes-kapelle.de/
+++++
https://www.heilig-blut.com/virtuelle-ka...knotenloeserin/
+
https://www.heilig-blut.com/

von esther10 18.08.2018 00:02

Lasst uns Österreich zum katholischen Glanz bringen! Eine außerordentliche Aktion der Katholiken in Wien. Siehe Video

Noch vor wenigen Jahrzehnten war Österreich eines der Musterbeispiele des katholischen Staates. Heute wird es jedoch von allen möglichen linken Ideen und Ideologien beherrscht.

Lass es nicht zu! Bringen wir ihren katholischen Glanz nach Österreich zurück!

Wir laden Sie ein, einen Film von einer außergewöhnlichen Aktion zu sehen, die von Katholiken der Vereinigung zur Verteidigung von Tradition, Familie und Eigentum im Rahmen des Europäischen Familienkreuzzuges auf den Straßen von Wien organisiert wurde.

DATUM: 2018-08-18 15:21:00



https://www.pch24.pl/przywrocmy-austrii-...o,62244,tv.html


von esther10 18.08.2018 00:01




Pennsylvania Grand Jury-Bericht deckt jahrzehntelangen klerikalen Sexmissbrauch und Vertuschung durch die Kirche auf
Abtreibung , Katholisch , Donald Wuerl , Grand Jury Bericht , Homosexualität , Pädophile , Pennsylvania , Sexmissbrauch Krise In Der Katholischen Kirche , Sexmissbrauch Von Minderjährigen

Doug Mainwaring hat zu diesem Bericht beigetragen .

HARRISBURG, Pennsylvania, 14. August 2018 ( LifeSiteNews ) - Eine Grand Jury aus Pennsylvania veröffentlichte heute ihren mit Spannung erwarteten Bericht, in dem sie mehr als 300 Sex-Missbraucher-Priester ausfindig machte und detailliert beschrieb, wie sechs verschiedene Diözesen ihre Verbrechen seit Jahrzehnten "systematisch" verheimlichten.

Der detaillierte Missbrauch ist schockierend: Priester, die Kinderpornographie basierend auf religiösen Bildern herstellen; ein Priester, der im Mund eines Siebenjährigen ejakuliert; ein Priester namens Pater Augustine Giella "sammelte" regelmäßig Proben von "Urin, Schamhaaren und Menstruationsblut" von Mädchen in einer ihm bekannten Familie und nahm diese Proben auf; Jungen vergewaltigt und belästigt in Rektoraten; der Streich eines Priesters, der sich über einen Jungen der fünften Klasse lustig macht, wird einfach als "Begegnung" in den Diözesanakten bezeichnet.

Die Vertuschung "erstreckte sich in einigen Fällen bis zum Vatikan", sagte Justizminister Josh Shapiro, ein Demokrat, auf einer Pressekonferenz. Die Grand Jury überprüfte über eine halbe Million interne Kirchendokumente aus den Diözesen Allentown, Erie, Greensburg, Harrisburg, Pittsburgh und Scranton.

"Die Vertuschung war ausgeklügelt, und die Führer der Kirche haben Aufzeichnungen über den Missbrauch gemacht", sagte Shapiro. Kirchenvertreter bezeichneten diese Aufzeichnungen als "geheime Archive" und sie saßen "nur wenige Meter vom Schreibtisch der Bischöfe entfernt".

"Monsignore, Auxiliarbischöfe, Bischöfe, Erzbischöfe, Kardinäle wurden ebenfalls geschützt", sagte Shapiro. "Viele, darunter einige in diesem Bericht genannte, wurden befördert. Fr. Schlert, in dem Bericht identifiziert, ist jetzt Bischof Schlert; Bischof Wuerl ist jetzt Kardinal Wuerl. Fr. Zubik ist jetzt Bischof Zubik. "

"Predatorpriester durften 10, 20, sogar 40 Jahre im Amt bleiben, nachdem die Kirchenführer von ihren Verbrechen erfahren hatten", fuhr er fort. "In diesen Jahren wurden ihre Opferlisten immer länger."

Die Grand Jury stellte fest, dass die Diözesen wiederholt gelogen haben, um ihre eigenen Interessen über denen der Opfer zu schützen, und manchmal "ihre eigenen Ermittlungen einzuschränken, um weitere Opfer zu vermeiden".

Die großen Geschworenen schrieben, dass sie glauben, dass ihr Bericht über die 301 Priester und ihre Helfer der größte ihrer Art ist: "Zum Vergleich: Die Zahl der misshandelten Priester, die seit 2002 in der Erzdiözese Boston, Massachusetts, ermittelt wurden, liegt zwischen 150 und 250. "

"Niemals in dieser Größenordnung" hat ein solcher Grand-Jury-Bericht über klerikalen Sexmissbrauch erstellt, heißt es.

Einige Namen in dem Bericht sind unkenntlich gemacht, aber "mein Büro ist nicht mit der Veröffentlichung eines redigierten Berichts zufrieden", sagte Shapiro, der versprach, den Missbrauch weiterhin aufzudecken.

"Unsere Ermittlungen in der katholischen Kirche sind noch nicht abgeschlossen", sagte er.

"Selbst aus diesen Hunderten von abscheulichen Geschichten sind einige herausgetreten", schrieb die Grand Jury. "Da war zum Beispiel der Priester, der ein siebenjähriges Mädchen vergewaltigte - als er sie im Krankenhaus besuchte, nachdem sie ihre Mandeln hatte. Oder der Priester, der einen Neunjährigen dazu brachte, ihm Oralsex zu geben, dann spülte er den Mund des Jungen mit Weihwasser aus, um ihn zu reinigen. Oder der Junge, der im Haus seines Priesters etwas Saft trank und am nächsten Morgen aus seinem Rektum blutete, unfähig, sich an etwas aus der vergangenen Nacht zu erinnern. "

Der Bericht enthält nur verdammende Informationen über die Kirche in Bezug auf Kindesmissbrauch: "Wir schließen keine Dateien ein, die Sex zwischen Priestern und Erwachsenen, Drogenmissbrauch oder finanzielles Fehlverhalten beinhalten, es sei denn, diese beziehen sich direkt auf den Missbrauch von Kindern."

Kardinal Donald Wuerl, der Erzbischof von Washington und Nachfolger von Ex-Kardinal Theodore McCarrick, war der Bischof von Pittsburgh von 1988 bis 2006. Sein Name wird mehr als 200 Mal in dem 884-Seiten-Bericht erwähnt (ein PDF des Berichts ist tatsächlich über 1.300 Seiten lang) .

Aufzeichnungen zeigten, dass Bischof Wuerl dann an den Vatikan über einen bekannten Missbrauchspater schrieb und sagte, die Katholiken hätten das Recht zu erfahren, wann ein beschuldigter Pädophiler ihrer Pfarrei zugeteilt wurde und die Verantwortung für die Kirchenschänderpriester zu beachten, besonders nachdem ihre Taten aufgedeckt wurden in Diözesen. Dennoch erlaubte Wuerl dem Missbraucher Pater Ernest Paone, in die Diözese Reno-Las Vegas versetzt zu werden.

Würls Nachfolger, Bischof David Zubik, gestattete dem Bericht zufolge, dass diese Übertragung endgültig sei.

Auch Pater Paone kehrte in die Diözese San Diego zurück. Der Bericht erklärt:

Am 29. Juli 1996 wurde Wuerl vom Kanzler der Diözese San Diego informiert, dass Paone sein Ministerium weitergeführt habe, aber "auf Anraten unseres Versicherungsträgers" bat er Wuerl, die beigefügte eidesstattliche Versicherung zu vervollständigen stellte unter anderem fest, dass Paone "keinerlei Probleme mit sexuellem Missbrauch, irgendeiner Vorgeschichte sexueller Verwicklungen mit Minderjährigen oder anderen oder irgendeinem anderen unangemessenen sexuellen Verhalten gehabt hat".

Am 12. August 1996 leitete Wuerl den Sekretär für Klerus und Ordensleute, Pater Kozar, auf die Bitte ein. Kozar schickte daraufhin einen vertraulichen Brief an die Diözese San Diego und riet unter anderem, dass:

Pater Paone hatte in dieser Diözese seit über dreißig Jahren keinen Auftrag. Daher wurde Ihnen die einzige angemessene Information über ihn bereits in einem Brief von Pater Robert Guay, Sekretär für Klerus und Ordensleute, vom 30. Januar 1996 mitgeteilt.

Paone fuhr erneut im Dienst fort.

Paone wurde schließlich, 41 Jahre nachdem die Diözese Pittsburgh von dem Missbrauch, den er begangen hatte, wusste, aus dem öffentlichen Dienst entfernt. Er starb 2012.

"Wie ich in meinen mehr als 30 Jahren als Bischof deutlich gemacht habe, ist der sexuelle Missbrauch von Kindern durch einige Mitglieder der katholischen Kirche eine schreckliche Tragödie, und die Kirche kann niemals genug unsere tiefe Trauer und Reue für den Missbrauch ausdrücken, und für das Versagen, prompt und vollständig zu reagieren ", sagte Wuerl, nachdem der Bericht der Grand Jury veröffentlicht wurde.

"Obwohl ich verstehe, dass dieser Bericht einigen meiner Maßnahmen kritisch gegenübersteht, glaube ich, dass der Bericht bestätigt, dass ich mit Sorgfalt gehandelt habe, mit Sorge um die Opfer und um zukünftige Missbrauchshandlungen zu verhindern", sagte er . "Ich hoffe aufrichtig, dass eine gerechte Bewertung meiner bisherigen und aktuellen Aktionen und mein fortwährendes Engagement für den Schutz von Kindern jegliche in diesem Bericht geäußerten Vorstellungen zerstreuen werden."

Die gebrauchten Peitschen des Priests, hergestellte Kinderpornos, benutzten goldene Kreuzhalsketten, um Jungen zu identifizieren, die gepflegt worden waren
Nachdem sie im Jahr 2016 eine Vorladung erhalten hatten, in der sie Aufzeichnungen über den sexuellen Missbrauch Minderjähriger forderten, "wurden einige Originaldokumente, die sich auf verstorbene Priester bezogen, von der Diözese absichtlich zerstört".

Pittsburghs Pater George Zirwas wurde ebenfalls verklagt, und die Grand Jury berichtete, dass die Diözese jahrelang Beschwerden gegen ihn kannte und ihn immer noch zwischen den Pfarreien hin- und herschob. Schließlich wurde er in Urlaub genommen und zog nach Kuba, wo er in seiner Wohnung ermordet wurde.

"Im Verlauf dieser Untersuchung hat die Grand Jury einen Ring räuberischer Priester aufgedeckt, die innerhalb der Diözese operieren und Informationen oder Informationen über Opfer austauschen und die Opfer untereinander austauschen", heißt es in dem Bericht. "Dieser Ring produzierte auch Kinderpornografie auf Diözesanbesitz, einschließlich Pfarreien und Pfarreien. Zu dieser Gruppe gehörten: Zirwas, Francis Pucci, Robert Wolk und Richard Zula. Diese Gruppe von Priestern benutzte Peitschen, Gewalt und Sadismus, um ihre Opfer zu vergewaltigen. "

Zirwas nahm ein Kind, das nur als "George" bezeichnet wurde, in ein Pfarramt in Munhall, wo die folgenden Priester anwesend waren: Pater Francis L. Pucci, Pater Richard Zula und Pater Francis Luddy aus der Diözese Altoona-Johnstown.

Der Bericht geht weiter:

Die Priester begannen ein Gespräch über religiöse Statuen und baten George, auf ein Bett zu steigen. Als die Priester zusahen, baten sie George, sein Hemd auszuziehen. Dann zeichneten sie eine Analogie zum Bild Christi am Kreuz und forderten George auf, seine Hose auszuziehen, damit seine Kleidung mit Christus in einem Lendenschurz besser übereinstimmte. Zu diesem Zeitpunkt begannen die Priester, Polaroid-Bilder von George zu machen. Als die Aufnahme fortgesetzt wurde, befahlen die Priester George, seine Unterwäsche auszuziehen. George war nervös und gehorchte.

George erinnerte sich, dass entweder Zula oder Pucci die Kamera bedient hatten. Er erklärte, dass alle Männer kicherten und erklärten, dass die Bilder als Referenz für neue religiöse Statuen für die Pfarreien dienen würden. George bezeugte, dass dies geschah, bevor er 18 Jahre alt wurde und dass seine Genitalien auf den Fotos freigelegt wurden. George erklärte, dass seine Fotografien zu einer Sammlung ähnlicher Fotografien hinzugefügt wurden, die andere Teenager darstellen.

George erinnerte sich, dass jeder dieser Priester eine Gruppe von bevorzugten Jungen hatte, die sie auf Reisen nehmen würden. Die Jungen erhielten Geschenke; speziell, Gold-Kreuz-Halsketten. George sagte: "Er [Zirwas] hatte mir gesagt, dass sie, die Priester, ihren Jungen, ihren Ministranten oder ihren Lieblingsjungs diese Kreuze geben würden. Also gab er mir ein großes goldenes Kreuz." Die Grand Jury stellte fest, dass diese Kreuze einen anderen Zweck als die Pflege der Opfer erfüllten: Sie waren eine sichtbare Bezeichnung dafür, dass diese Kinder Opfer sexuellen Missbrauchs waren. Sie waren ein Signal für andere Räuber, dass die Kinder für sexuellen Missbrauch desensibilisiert waren und optimale Ziele für weitere Viktimisierung waren ...

... Georges Zeugenaussage vor der Grand Jury war eine der ersten Gelegenheiten, in denen er seinen Missbrauch offengelegt hatte. Die Überprüfung der Aufzeichnungen durch die Grand Jury ergab, dass die Diözese das Verhalten dieser räuberischen Priester kannte und die Aufzeichnungen bestätigten die Aussage von George. Es scheint nicht, dass die Diözese in den späten 80er Jahren bei der Strafverfolgung einiger dieser Straftäter Informationen an die Polizei weitergegeben hat. Darüber hinaus scheint es, dass die Diözese mit der Aussage der Polizei Zirwas teilte, dass er Informationen über die kriminellen Aktivitäten anderer Priester habe.

Bischof zu Vergewaltiger Priester, der minderjährige Opfer zur Abtreibung gedrängt hat: "Auch ich teile deine Trauer"
Dutzende von Priestern in der Diözese Scranton missbrauchten Minderjährige sexuell, wie der Bericht der Grand Jury enthüllte, und in dieser Diözese wurden "die meisten Angelegenheiten persönlich vom Bischof selbst erledigt".

"Dieser sexuelle Missbrauch umfasste die Pflege und das Streicheln von Genitalien und / oder intimen Körperteilen sowie das Eindringen von Vagina, Mund oder Anus", schreiben die Geschworenen. (Dieser Satz erscheint an zahlreichen anderen Stellen des Berichts und beschreibt das Wirken von Priestern verschiedener Diözesen.) "Die Beweise zeigten auch, dass Diözesanadministratoren, einschließlich der Bischöfe, Kenntnis von diesem Verhalten hatten, aber die Priester regelmäßig nach der Diözese in Dienst stellten wurde darauf hingewiesen, dass eine Beschwerde wegen Kindesmissbrauchs eingereicht wurde. Dieses Verhalten ermöglichte es den Tätern und gefährdete das Wohlergehen der Kinder. "

Die Bischöfe, die in der Zeit, in der die Grand Jury ermittelt hat, regierten, sind Bischof Jerome Hannan, Bischof J. Carroll McCormick, Bischof John O'Connor, Bischof James Timlin, Bischof Joseph Martino und Bischof Joseph Bambera, der derzeitige Bischof.

Finanzielle Vergleiche verboten den Opfern, über die erlittenen Misshandlungen zu sprechen, und "die Grand Jury erhielt Beweise, dass mehrere Diözesanadministratoren, einschließlich der Bischöfe, Opfer davon abhalten, der Polizei zu berichten, oder ihre eigene mangelhafte, voreingenommene Untersuchung durchgeführt haben, ohne Verbrechen gegen Kinder zu melden an die zuständigen Behörden. "

Ein Priester der Diözese von Scranton lud 1961 Jungen in sein Zimmer ein, während er masturbierte, aber "die Kinder rannten weg".

Ein anderer Scranton-Priester vergewaltigte in den 1980er Jahren ein minderjähriges Mädchen und half ihr, eine Abtreibung zu erwirken.

"Dies ist eine sehr schwierige Zeit in Ihrem Leben und ich weiß, wie aufgebracht Sie sind. Auch ich teile deine Trauer ", schrieb Bischof Timlin an den Priester, als er seinen Rücktritt aus seiner Pfarrei annahm, nachdem die Diözese von der Vergewaltigung und Abtreibung erfahren hatte. "Mit der Hilfe Gottes, der uns niemals verlässt und der immer nahe ist, wenn wir Ihn brauchen, wird auch dies vergehen, und alle werden in der Lage sein, zu leben und weiter zu leben. Bitte seien Sie versichert, dass ich bereit bin zu tun, was ich kann, um zu helfen. "

Bischof Timlin schrieb später an den Kardinal Luigi Dadaglio des Vatikans und bat um eine Dispensation, um den Priester wieder einzusetzen. Alles in allem dauerte es etwa 20 Jahre, um den Priester aus dem öffentlichen Dienst zu entfernen, nachdem er eine Minderjährige geschwängert und ihre Abtreibung veranlasst hatte.

Die Gesellschaft von St. John bringt Päderastie zum Traditionalismus
Der Bericht zeigt auch, dass die Päderastie kein Problem ist, das sich nur auf den linken Flügel der Kirche oder die liturgischen Erneuerer beschränkt und sich mit einer traditionalistischen Gemeinschaft auseinandersetzt. Der Bericht der Grand Jury berichtet über sexuellen Missbrauch von Priestern der heute unterdrückten Johannes-Gesellschaft, einer Gruppe von Priestern, die die Gesellschaft St. Pius X. (SSPX) verließen und mit der Priesterbruderschaft St. Peter (FSSP) zusammenlebten. . Die FSSP wurde eingerichtet, um die kanonisch irreguläre SSPX mit Rom zu versöhnen.

FSSP- und SSPX-Pfarreien sind ein Zufluchtsort für traditionsliebende Katholiken, die die Riten der Kirche vor 1962 bevorzugen, und ihre Priester haben einen Ruf für Orthodoxie und Heiligkeit (der kanonische Status der SSPX bleibt unregelmäßig, obwohl sie in den letzten Jahren der vollständigen Versöhnung mit Rom näher gerückt ist) ).

Der Bericht sagt:

In dem Bemühen, unzufriedene Mitglieder der SSPX in die katholische Kirche zurückzuführen, interviewte Bischof James C. Timlin [aus der Diözese Scranton] eine Gruppe von Männern, die behaupteten, sie wollten zur wahren Kirche zurückkehren. Die Gruppe von Männern nannte sich die Gesellschaft von St. John und schloss vier Priester ein: Carlos Urrutigoity, Eric Ensey, Daniel Fullerton und Marshall Roberts. Zu dieser Zeit gab es keine Hintergrundüberprüfungen oder Überprüfungen ihrer Protokolle zu Priesterseminaren oder Priestern. Timlin vermutete, dass die SSPX die Männer auf die Ordination vorbereitet hatte, indem sie sich an die Standards hielt, die von dieser Organisation aufgestellt worden waren. Pater Urrutigoity und Pater Ensey wurden anschließend in die Diözese inkardiniert. Timlin hatte die Tadel aufgehoben und die Priester wohnten bei der FSSP in Elmhurst.

Die FSSP gründete St. Gregory's Academy, eine Schule für Jungen, mit FSSP-Hauptquartier im gleichen Gebäude wie die High School. Während seiner Zeit dort, diente Ensey als Kaplan an der Akademie während der Schuljahre 1997-1998 und 1998-1999. Er und andere Mitglieder des FSSP dienten als Lehrer an der Akademie.

Am 24. Mai 1998 erließ Timlin ein Dekret zur formellen Gründung der Gesellschaft des heiligen Johannes ("SSJ") als einer öffentlichen Vereinigung der Gläubigen in der Diözese. SSJ informierte Timlin über seine Absicht, eine katholische Gemeinschaft zu gründen, in der Laien, die den Riten des Missale von 1962 verpflichtet waren, in enger Verbindung mit der SSJ leben würden. Die Mitglieder wollten auch ein College gründen und Timlin stimmte dieser Bitte zu. Diese Entscheidung widersprach der Empfehlung der Diözesanbeamten.

Am 16. September 1999 erwarb SSJ mit Timlins Erlaubnis eintausend Acres in Shohola, Pike County. Die Liegenschaft wurde nicht in den Namen des Bischofs eingetragen, wie es bei allen Diözesanbesitzungen der Fall war. In der Folge wurden Beschwerden an die Diözese erhoben, dass die SSJ über ihre Verhältnisse Geld ausgab. Timlin wiederum suchte nach Möglichkeiten, der SSJ zu helfen.

Am 15. September 2001 wurde Timlin mitgeteilt, dass Urruigoeity es sich zur Gewohnheit gemacht habe, im selben Bett mit Jungen und jungen Männern zu schlafen. Timlin stellte sofort die Urruigoität in Frage, die jegliches unmoralische Verhalten leugnete. Urrutigoity gab zu, dass es Fälle gegeben haben könnte, in denen überfüllte Bedingungen zu gemeinsamen Schlafarrangements führten. Timlin befahl Urrutigoity, das Verhalten zu stoppen, und die Anschuldigung wurde dem Diözesan-Prüfungsausschuss vorgelegt. Da es jedoch keine spezifische Beschwerde gab, glaubte der Vorstand, dass Timlins Anweisung alles war, was getan werden konnte.

Am 12. Januar 2002 erhielt Timlin eine Korrespondenz von einem Vertreter des Papstes. Anbei ein Brief, der von einem Vater geschrieben wurde, der Urrutigoity und Ensey wegen sexuellen Fehlverhaltens beschuldigte. Pater Clay, der sich auf dem Shohola-Grundstück aufhielt, wurde ebenfalls beschuldigt. Diese Vorwürfe wurden von der Bezirksstaatsanwaltschaft des Bezirks Lackawanna untersucht. Da die Verjährungsfrist abgelaufen war, wurden gegen Urrutigoity und Ensey keine strafrechtlichen Anklagen erhoben. Clays Fall wurde an das Büro des Bezirksstaatsanwalts von Pike weitergeleitet, aber es wurden keine Strafanzeigen eingereicht.

Die Diözese wurde zusammen mit Urrutigoity und Ensey schließlich von dem minderjährigen Opfer verklagt. Das Opfer erhielt eine Zahlung in Höhe von 380.000 Dollar.

Urrutigoity, Ensey und Clay wurden zu klinischen Beurteilungen geschickt und aus dem aktiven Dienst entfernt, bis das Ergebnis der Diözeseuntersuchung erreicht war.

In Bezug auf Ensey stellte das Gremium fest, dass Ensey das schwere Delikt des sexuellen Missbrauchs eines Minderjährigen begangen hatte. Die klinischen Einschätzungen von Urrutigoity und Ensey resultierten in der Entschlossenheit, dass keiner im aktiven Dienst mit Kindern beschäftigt sein sollte.

Timlin stellte Clay wieder her. Clay lehnte die Ernennung jedoch ab und erhielt eine Beurlaubung. Clay zog schließlich in die Diözese von Fort Worth, Texas, wo er in einer katholischen Kirche aktiv wurde.

Während er auf eine Untersuchung durch die Diözese wartete, reiste Ensey nach Kanada, wo man erfuhr, dass er in einer katholischen Kirche aktiv war. Er war auch daran beteiligt, Spenden für die Wiedereinstellung der SSJ in Paraguay zu sammeln.

Die Beteiligung von Clay und Ensey in einer anderen Diözese nach Erlass von Dekreten, denen verboten wurde, Teil eines aktiven Dienstes zu sein, führte zu negativer Publizität sowohl für die Diözese von Scranton als auch für die Diözesen, in denen sie lebten.

Im Mai 2003 hatte die Gesellschaft eine Schuld von $ 2.650.000. Am 25. Juli 2003 gab der Heilige Stuhl bekannt, dass Joseph Joseph Martino in den Sitz von Scranton berufen wurde. Vor der Installation von Martino genehmigte Timlin eine Vereinbarung mit der PNC Bank, in der die Diözese einen Kredit in Höhe von $ 2.650.000 garantierte.

Am 19. November 2004 erließ Martino ein Dekret zur Unterdrückung der SSJ.

In Erwartung der diözesanen Untersuchung beantragten Urrutigoity und Ensey, aus der Diözese exkardiniert zu werden, damit sie von Bischof Livieres Plano in die Diözese Ciudad del Este, Paraguay, inkardiniert werden konnten, in der Hoffnung, die SSJ wieder aufzubauen. Die Anfrage wurde ursprünglich abgelehnt. Im Jahr 2008 wurde Urrutigoity jedoch aus der Diözese exkardiniert und in die Diözese Ciudad del Este, Paraguay, inkardiniert. Der Bischof der Diözese von Ciudad del Este lobte Urruigooity, indem er den Brief von Timlin zitierte, in dem Timlin eine glühende Meinung über die SSJ und die Urruigoität gab. Die SSJ wurde in Paraguay neu gegründet und Urrutigoity wurde unter Plano zum zweiten Mann befördert. Im Jahr 2014 leitete der Vatikan eine Untersuchung über Urruigo und Plano ein. Urruigogtheit wurde als zweiter Befehl entfernt und Plano wurde als Bischof entfernt.

"Vor Jahrzehnten erkannte die Kirche, dass das Problem vorherrschte"
"Das sich wiederholende Muster des Verhaltens der Bischöfe ließ uns keinen Zweifel daran, dass die Kirche noch vor Jahrzehnten verstand, dass das Problem weit verbreitet war", heißt es in dem Bericht der Grand Jury. "Erinnere dich, als sie schließlich vorgeladen wurden, haben die Diözesen über eine halbe Million Seiten Dokumente produziert. Der Missbrauch fand nicht nur bei den eigenen Leuten statt, sondern auch auf seinem eigenen Grundstück. Kinder wurden in Gotteshäusern, in Schulen und in diözesanen Fahrzeugen vergewaltigt und durch Diözesanprogramme und Exerzitien gepflegt. "

"Die Bischöfe waren sich nicht nur bewusst, was vor sich ging; Sie waren darin eingetaucht. Und sie haben alles unternommen, um es geheim zu halten. Die Geheimhaltung hat geholfen, die Krankheit zu verbreiten. "

"Anders als die katholische Kirche und einige in Strafverfolgungsbehörden, hören wir Sie", sagte Shapiro den Opfern.

Die Grand Jury empfahl die Aufhebung der Verjährungsgesetze für den Missbrauch von Kindern, die Schaffung eines "Zivilfensters" für die inzwischen erwachsenen Opfer (die "Interessen der Kirche und der Versicherungsgesellschaften haben über die Opfer gesiegt", sagte Shapiro) und verschärfte Meldegesetze.

"Wir haben aus Diözesanakten gesehen, dass Kirchenvertreter, die Jahrzehnte zurücklagen, darauf bestanden, dass sie nicht verpflichtet waren, der Regierung Bericht zu erstatten, als sie von Kindesmissbrauch in ihren Pfarreien erfuhren", heißt es in dem Bericht. "Neue Gesetze machen es schwieriger, diese Position einzunehmen; aber wir wollen sie enger. "

Die Geschworenen forderten auch, dass das Gesetz sicherstellen soll, dass Vertraulichkeits- und Geheimhaltungsvereinbarungen, die verwendet werden, um zu verhindern, dass Opfer über geistlichen Sexmissbrauch sprechen, sie mit den Strafverfolgungsbehörden über die gegen sie begangenen Verbrechen sprechen können.

LifeSiteNews wird in den kommenden Tagen darüber berichten.
https://www.lifesitenews.com/news/pennsy...ex-abuse-and-ch

von esther10 17.08.2018 21:56




Kardinal Burke: Katholische Kirche in Amerika "möglicherweise die schlimmste Krise, die es je erlebt hat"
Kardinal Burke , Katholisch , Donald Wuerl , Homosexualität , Raymond Burke , Sexueller Missbrauch Krise , Theodore McCarrick

August 16, 2018 ( LifeSiteNews ) - Die katholische Kirche in den USA erlebt derzeit "möglicherweise die schlimmste Krise, die sie jemals erlebt hat", sagte Kardinal Burke heute Abend über die laufenden Sexmissbrauchsskandale und das Misstrauen der Laien gegenüber den Bischöfen, die eine Rolle spielen es.

"Das muss anerkannt werden und es muss gründlich behandelt werden, was dem Sittengesetz der Kirche und der Kirche selbst und dem Amt der Bischöfe treu ist", sagte Burke, der ehemalige Präfekt der Apostolischen Signatur der beliebtesten Kardinäle der orthodoxen Katholiken, sagte EWTN Raymond Arroyo.

"Ich habe gerade einen einmonatigen Besuch in den Vereinigten Staaten gemacht und ich habe noch nie so viel Wut, so viel Enttäuschung, so viel Frustration von guten katholischen Gläubigen gehört", sagte der Kardinal.

Am Dienstag veröffentlichte der Generalstaatsanwalt von Pennsylvania, Josh Shapiro, einen langersehnten Bericht der Grand Jury über jahrzehntelangen Sexmissbrauch und Vertuschungen durch die Kirche in sechs verschiedenen Diözesen . Der Bericht benennt 301 Priester, die wegen des schrecklichen sexuellen Missbrauchs angeklagt sind, und die verschiedenen Bischöfe, die daran beteiligt waren, die Fälle ruhig zu halten.

Der Bericht der Grand Jury "muss sorgfältig studiert werden", sagte Burke, "aber es scheint auch darauf hinzuweisen, dass es ein Scheitern bei bestimmten Bischöfen gegeben hat."

Der Bericht von Pennsylvania wurde veröffentlicht, nachdem bekannt wurde, dass Erzbischof Theodore McCarrick, der frühere Erzbischof von Washington, über Jahrzehnte hinweg Seminaristen und Priester sexuell belästigt und misshandelt hatte. Dies kam neben Enthüllungen zum Vorschein, dass er Kinder sexuell missbrauchte, einschließlich der ersten Person, die er getauft hatte.

Papst Franziskus hat am 27. Juni den Rücktritt des in Ungnade gefallenen Prälates vom Kardinalskollegium angenommen.

"Es scheint mir nicht vernünftig zu denken, dass andere Prälaten nichts über McCarricks Päderastie wussten", sagte Burke.

In Bezug auf die Diözesen von Newark und Metuchen, die den McCarrick-Opfern Siedlungsgelder zukommen ließen und sie dazu brachten, Vertraulichkeitsvereinbarungen zu unterzeichnen, sagte Burke, dass diejenigen, die "solche Vereinbarungen getroffen" haben, in die Ermittlungen einbezogen werden sollten.

"Sicherlich müsste die Untersuchung diejenigen einschließen, die solche Vorkehrungen getroffen und ihre Schuld in dieser Angelegenheit ermittelt haben", sagte er. "Wir müssen dieser Sache auf den Grund gehen und das muss aufhören."

Kardinal Burke sagte, er habe "einfach zugehört", als amerikanische Katholiken ihre Wut über diese Skandale mit ihm teilten.

"Es war gerechtfertigt", sagte er. "Sie haben meine eigenen Gefühle ausgedrückt. Wir stehen vor einer sehr ernsten Krise, die den Kern der Kirche berührt, weil unser Herr im Namen der Herde durch jene Hirten handelt, die dazu bestimmt sind, in seiner Person zu handeln, zu lehren, die Sakramente zu feiern und die Kirche zu regieren Kirche. Es gibt einen ernsthaften Verlust des Vertrauens in unsere Hirten und das muss einfach wiederhergestellt werden, wenn wir unserem katholischen Glauben treu sind. Um das wiederherzustellen, muss man der Sache auf den Grund gehen. "

"Zu Recht hören die Gläubigen vom Hirten der Universalkirche, vom Papst und auch von ihren eigenen Bischöfen", sagte Burke und beantwortete eine Frage von Arroyo über das Schweigen des Vatikans zu McCarrick und dessen "Kürze" "Aussage zum Pennsylvania-Bericht.

Arroyo berichtete auch kürzlich von Kardinal Donald Wuerl, dem Erzbischof von Washington und ehemaligen Bischof von Pittsburgh. Sein Name erscheint mehr als 200 Mal in der Grand-Jury-Bericht, und er steht vor Forderungen, dass er zurücktreten. Die Washington Post und der Washington Examiner haben beide Stellungnahmen abgegeben, die besagen, dass Wuerl zurücktreten sollte. Der letztgenannte Artikel wurde zusammen mit Washington Examiner als "byline" veröffentlicht, was bedeutet, dass er die Meinung der gesamten Redaktion widerspiegelt .

"Ich glaube nicht, dass dies eine massive, massive Krise ist", sagte Wuerl über den McCarrick-Skandal. "Es war eine schreckliche Enttäuschung."

"Seien wir ehrlich: Wir haben es hier mit der schlimmsten Sünde und kirchlichen Verbrechen zu tun", antwortete Burke.

"Wir müssen unsere Aufmerksamkeit darauf richten und tun, was nur für alle beteiligten Parteien gilt und für [einen] Bischof [wie McCarrick], der in diesem Bereich schwer gescheitert ist, sind die strafrechtlichen Rechtsmittel der Kirche ... auch für sein Wohl, " er machte weiter. "Damit der Bischof die Herde in ... erleiden kann, die Todsünden begangen hat, ist das einfach inakzeptabel."

In Bezug auf den neu ausgerichteten Plan der US-Bischöfe, sich mit dem zunehmenden Skandal auseinanderzusetzen , erinnerte Burke die Zuschauer daran, dass "es die Verantwortung des Heiligen Vaters, des Papstes" sei, Bischöfe zu untersuchen.

"Es gab einen praktischen Abfall vom Glauben"
Obwohl der 884 Seiten umfassende Pennsylvania Grand Jury-Bericht nur Priester ansprach, die Minderjährige missbrauchten, haben der McCarrick-Skandal und neue Fragen über ein homosexuelles Netzwerk in einem honduranischen Seminar das Problem aufgedeckt, dass Priester andere erwachsene Männer prügeln.

"Unsere Liebe Frau hat uns in Fatima vor einem Abfall vom Glauben gewarnt", sagte Burke. "Ich glaube, es gab einen praktischen Abfall vom Glauben in Bezug auf alle Fragen, die die menschliche Sexualität betreffen, und grundsätzlich beginnt es mit der Vorstellung, dass es legitime sexuelle Aktivitäten außerhalb der Ehe geben kann, was natürlich falsch ist, völlig falsch."

"Diese Perversion der sexuellen Sitten, die in der Gesellschaft so weit verbreitet ist - wir müssen zugeben, dass es auch in der Kirche ist", sagte er düster. "Ich habe Leute gesehen, die andeuten, dass die kirchliche Disziplin die konsensuelle Aktivität zwischen Erwachsenen nicht mehr als Verbrechen betrachtet - mit Personen des gleichen Geschlechts - das ist völlig falsch. Die Kirche hat immer gelehrt ... dass dies eine der schlimmsten Sünden ist, die ein Geistlicher begehen konnte und normalerweise zu seiner Reduzierung vom klerikalen Staat führte. "

"Ich glaube, dass wir zu der mehr expliziten und detaillierten Sprache" des Codex des kanonischen Gesetzes von 1917 über räuberische Priester zurückkehren müssen, sagte Burke Arroyo. "Ich glaube nicht, dass der Code von 1983 die Disziplin ändern oder entspannter sein wollte, aber ich denke, dass die Sprache nicht angemessen ist."

Der Codex des kanonischen Rechtes von 1917 schreibt strenge Bestrafung für Geistliche vor, die "Handlungen der Unreinheit mit Personen unter 16 Jahren begangen haben, Ehebruch, Frauenangriff, Bestialität, Sodomie, Benommenheit, Inzest mit Blutsverwandten oder ehelichen Beziehungen . "

"Sie sollen suspendiert werden, mit Schande bestraft werden, und jedes Amt, Benefit, Würde und in ernsteren Fällen sollen sie abgesetzt werden", heißt es.

Der aktuelle Codex des Kirchenrechts, der 1983 aktualisiert wurde, besagt : "Ein Geistlicher, der auf andere Weise gegen das sechste Gebot des Dekalogs verstoßen hat, wenn das Delikt gewaltsam oder mit Drohungen begangen wurde oder öffentlich oder mit Minderjährigen unter dem Alter von sechzehn Jahren, soll mit gerechten Strafen bestraft werden, die Entlassung vom klerikalen Staat nicht auszuschließen, wenn der Fall so rechtfertigt. "

Der Kardinal sagte, dass es Fälle gibt, in denen Priester, die Sex mit anderen Erwachsenen haben, "sicher aus dem Amt entfernt werden sollten", vorausgesetzt, dass solche Anschuldigungen "sorgfältig untersucht und ein korrekter kanonischer Prozess durchgeführt wurde".

Er und Arroyo diskutierten auch über die Notwendigkeit finanzieller Rechenschaftspflicht und darüber, wie sexuelle und finanzielle Missstände in kirchlichen Einrichtungen Hand in Hand gehen.

"Der Teufel ist sehr aktiv", sagte Burke gegen Ende des Interviews, und dieses Gebet, Fasten und "ernste Akte der Wiedergutmachung" seien notwendig.

"Die heilige Liturgie muss in diesen Zeiten mit dem größten Sinn für die Gegenwart Gottes in unserer Mitte angeboten werden und seine Hilfe mit dem größten Ernst anrufen", sagte er.

Mehr Fallout
Bostons Kardinal O'Malley, der wegen Spendensammelns und Reisen mit McCarrick kritisiert wurde, nachdem sein Büro vor der Prätation des Prälat gewarnt worden war, kündigte diese Woche an, dass er seinen Auftritt bei dem bevorstehenden Welttreffen der Familien in Dublin absage. Er hat es auch mit Anschuldigungen zu tun, dass der Rektor seines St. John's Seminary die Seminaristen sexuell belästigt. O'Malley leitet eine neue päpstliche Kommission zum Thema Kindesmissbrauch.

Ein weiterer hochrangiger Kardinal, Kardinal Kevin Farrell vom Vatikanischen Dikasterium für Laizität, Familie und Leben, soll beim Welttreffen der Familien erscheinen. Er lebte sechs Jahre bei McCarrick, sagt aber, dass er nichts über die Neigungen seiner Mitbewohner für jüngere Männer und Jungen wusste . Farrell gehörte früher zu den Legionären Christi, die vom Sexualstraftäter Marcial Maciel gegründet wurden, und bestreitet, dass er etwas über Maciels schändliche Aktivitäten wusste.

"Ich habe damals nie etwas gewusst ... ich habe nie etwas vermutet" , sagte er 2016 .

Zwei weitere Kardinäle, die beim Welttreffen der Familien anwesend sein werden, die Kardinäle Joseph Tobin und Oscar Maradiaga, stehen ebenfalls vor schwierigen Fragen angesichts der jüngsten Enthüllungen über sexuellen Missbrauch.

Die Katholiken, die besorgt über die Förderung der LGBT-Sache durch das Weltfamilientreffen waren, organisierten eine orthodoxe Alternative, die Konferenz der katholischen Familien , die vom 22. bis 23. August in Dublin stattfinden sollte.

Manche nennen dies den " Sommer der Schande " für die katholische Kirche.

https://www.lifesitenews.com/news/cardin...isis-that-its-e

von esther10 17.08.2018 20:41

Hotlines sollen dazu beitragen, das Trauma von Enthüllungen über sexuellen Missbrauch zu lindern
Teile diese Geschichte
Veröffentlicht am 14. August 2018

Nach einem Bericht der Grand Jury in Pennsylvania, der sich mit jahrzehntelangem sexuellen Missbrauch durch katholische Geistliche befasst, reagieren drei Organisationen mit Mitteln zur Unterstützung von Überlebenden sexueller Übergriffe und katholischen Pfarreien.

Das Pennsylvania Office of Victim Advocate, die Coalition Against Rape in Pennsylvania und das Amt für Kinder- und Jugendschutz der Erzdiözese Philadelphia haben am 14. August, dem Tag, an dem der Bericht der Grand Jury veröffentlicht wurde, erklärt, dass sie zusammenarbeiten, um "freie und vertrauliche Mittel "für die mehr als 1.000 Opfer, die in dem Bericht identifiziert wurden, für Gemeindemitglieder, die es lesen, und für jeden", der möglicherweise Hilfe beim Reden durch die emotionale Gebühr benötigt ", hieß es in der Erklärung.

Die Ressourcen umfassen: Pennsylvania Coalition Against Rape , 888-772-7227 , für diejenigen, die Beratung in Bezug auf Vergewaltigung und sexuelle Übergriffe suchen; Erzdiözese Philadelphia, Büro für Kinder- und Jugendschutz , 888-800-8780 , für Ressourcen innerhalb der Erzdiözese und für Informationen über Ressourcen in anderen katholischen Diözesen in Pennsylvania; und Keystone Crisis Intervention Team , 215-343-6543 , für diejenigen, die Unterstützung bei der Krisenreaktion suchen.


Die Agenturen drängten jeden, der Kindesmissbrauch vermutet, ChildLine anzurufen, das landesweite 24-Stunden-System, das vom Pennsylvania Department of Human Services betrieben wird, gebührenfrei unter 800-932-0313.

Persönliche Informationen, die den Agenturen mitgeteilt werden, werden nicht geteilt, um die Vertraulichkeit der Teilnehmer zu gewährleisten, sagten sie.

In ihrer Erklärung erklärten die Behörden, sie würden "erkennen, dass Berichterstattung über sexuellen Missbrauch, Abschriften von Zeugenaussagen und die daraus resultierenden Gespräche unter Freunden, Nachbarn und Familien oft traumatisch sein und Gefühle von Hilflosigkeit, Wut oder Verzweiflung für Opfer, Pfarreien und die Gemeinschaft. Dieser Bericht und sein Umfang können tiefgreifende Auswirkungen auf die Opfer und unsere Gemeinschaft insgesamt haben.

Helfen Sie, die katholischen Medien frei zu halten, unterstützen Sie CatholicPhilly.com
Vielleicht haben Sie "Pay Walls" bemerkt, wenn Sie die Websites von großen und kleinen Zeitungen und Magazinen besuchen. Diese Mechanismen ermöglichen es Ihnen, einige Artikel kostenlos zu lesen, bevor Sie eine jährliche Gebühr bezahlen müssen, wenn Sie mehr sehen möchten.

Sie werden auf CatholicPhilly.com keine Pay Wall finden, weil wir mehr sind als eine Nachrichtenorganisation. Wir informieren, inspirieren und bilden täglich Leser im katholischen Glauben durch die Nachrichten, Features und Kommentare, die wir auf dieser Seite veröffentlichen und über soziale Medien teilen.

Es kostet Geld, um die lokale katholische Gemeinschaft, der wir hauptsächlich dienen, in hoher Qualität zu versorgen, während wir auch nationale und internationale Nachrichten von Interesse für die Katholiken und die orthodoxen Lehren des katholischen Glaubens verbreiten.

Hilf uns in dieser Mission, indem du ein einzelnes Geschenk von $ 40, $ 50, $ 100 oder mehr machst. Deine Gabe wird das Gefüge unserer gesamten katholischen Gemeinschaft stärken.

Machen Sie Ihre Spende per Scheck:
CatholicPhilly.com
222 N. 17th Street
Philadelphia, PA 19103

Oder per Kreditkarte hier:

von esther10 17.08.2018 18:24

17.08.18 12:04 UHR von Peter Kwasniewski
Trotz der wenigen, die derzeit von ihm gesprochen werden, ist die Askese - die Opferungspraxis - ein nicht verhandelbares Element der katholischen Spiritualität, und deshalb liegt sie auch in der Spiritualität von Ehen und Familien. Da wir Sünder sind, die ständig gereinigt werden müssen, müssen wir alle eine Gewissensprüfung durchführen, Buße tun und uns angemessen darauf vorbereiten, die Sakramente zu empfangen.

Das größte Problem der Zeit, in der wir leben - und Pius XII. Hat ihn bereits beklagt - ist der Verlust des Sinnes für Sünde. Das Problem wurde jedoch durch den Verlust vieler Sitten noch verschärft, der den Katholiken an seine Sündhaftigkeit und sein Bedürfnis nach Buße erinnerte: Enthaltsamkeit an jedem Freitag im Jahr; täglich schnell in der Fastenzeit statt nur Aschermittwoch und Karfreitag; und das eucharistische Fasten der letzten Nacht, das später auf drei Stunden und schließlich auf eins reduziert wurde.

Als Pius XII. 1953 das eucharistische Fasten, das um Mitternacht begann, auf drei Stunden vor der Messe reduzierte, wurde es als ein bemerkenswertes Zugeständnis an die Anforderungen des modernen Lebens aufgenommen. Und Sie konnten erkennen, dass es den Umständen angemessen war. Im Jahr 1964 reduzierte Paul VI. Sein Fasten auf die Zeit vor der Kommunion, die in vielen Fällen einfach nichts auf dem Weg zur Kirche isst, um am Sonntag die Messe zu hören. Gibt es im Fasten eine Substanz oder Bedeutung? Es ist so leicht für eine Stunde zu fasten, dass es paradoxerweise war, dass viele Katholiken das Fasten überspringen, denn, wie Aristoteles betont, das Wenige, für das das gewünschte Ziel verloren ist, scheint nichts.

Ein gutes eucharistisches Fasten ist ein Zeichen dafür, dass wir unseren Herrn Jesus Christus respektieren, und wir möchten es empfangen, weil es das wichtigste Nahrungsmittel unseres Lebens ist. Es setzt auch eine moralische Verpflichtung voraus, die die Verpflichtung betont, es mit Würde zu empfangen: achten Sie darauf, was Sie vorhaben zu tun; meditiere gut, wenn du in Gottes Gnade in einem ausreichenden Maße bist, um dich dem Herrn Jesus Christus würdig zu nähern und ihn so innig zu empfangen. Das dreistündige Fasten hatte zugleich den Zweck, dem Herrn die gebührende Ehre zu geben und mich selbst zu prüfen, ob ich in der Lage sei, die Kommunion zu empfangen. Diese Disziplin trug dazu bei, dass sorglose, gleichgültige oder gemachte Kommunionen weit vor den anderen vermieden wurden.

Zu viele Gemeinden in der Atmosphäre beitragen, den wahren Glauben in dem Allerheiligsten katholischen Kirche zu Ende gesteht, dass Körper, Blut, Seele und Gottheit unseres Herren Jesus Christus, mit dem wir im Glauben und in der Liebe vereint werden müssen, bevor vollziehen die Vereinigung in einem einzigen Körper. Das Lektionar des katholischen Novus Ordo schließt die Ermahnung des Paulus aus, sein Gewissen vor der Eucharistie zu prüfen (1 Kor 11, 27-29), die im traditionellen Lektionar mehrmals erscheint. Laien beiderlei Geschlechts berühren und verteilen das Allerheiligste mit aller Unbekümmertheit. Eine für ein Einkaufszentrum typische Musik oder ein sentimentaler Charakter verhindert, dass die heiligen Geheimnisse als heilig empfunden werden und nicht in der Lage sind, den Gläubigen eine demütige Anbetung zu entlocken. Es gibt praktisch keine Vorbereitung auf die Messe oder einen anschließenden Dank. All diese Faktoren kombiniert banalisieren und vulgarisieren sowohl die Rezeption der heiligen Kommunion, dass Sie blind sein müssen, um es nicht zu sehen.

In den Pfarreien der traditionellen Messe sind die Gläubigen in der Regel sehr wohl bewusst, dass sie eine Prüfung des Gewissens machen sollte und, wenn sie wissen, dass sie eine Todsünde begangen haben das Allerheiligste vor dem Empfang (in den gleichen Gemeinden sind gemeinsame Bekenntnisse bekennen müssen, bevor Mass., und während es an Sonn- und Feiertagen, die ein Priester sagt Messe auf die Bedürfnisse der gewöhnlichen Katholiken passt, während ein anderer confesses während der Weihung, vorübergehend Geständnisse unterbrechen ;. und wenn Gemeinschaft empfangen, die Beichtvater hilft dem Zelebranten, die Kommunion zu verteilen). Es wird nicht beobachtet, dass jeder von jeder Bank herankommt. Diejenigen, die bereit sind, an dem mystischen Bankett teilzunehmen, kommen dazu, sie knien in ehrfürchtiger Anbetung nieder, und die geweihte Hand des Priesters legt den Herrn auf die Zunge. Alles ist gut gemacht, wie Gott es beabsichtigt hat. Der Mann nähert sich Gott, und nachdem er jedes Hindernis beseitigt hat, das er beseitigen wollte, fleht er an, die ungeheure Gabe des göttlichen Lebens in Christus zu empfangen.

Könnte unser Mangel an Vorbereitung (wie auch nennen es einer genaueren Ausdruck ein Mangel) eucharistischen Mäßigung und der Leib des Herrn Ehrfurcht durch die Tugend der Keuschheit in Bezug auf die Ehe erlebt zur Zerstörung in Beziehung gesetzt werden; Temperance in sexuellen und Respekt für den Körper des Ehegatten? In der gleichen Art und Weise , dass viele denken , dass es ist nicht notwendig , vorzubereiten, zu warten und die Gnade des Herrn zu bitten , dass macht sie würdig empfangen die Gabe , die uns den Herrn selbst in Gemeinschaft macht, scheint auch notwendig zu bereiten, warten und flehen die Gnade , das Geschenk des anderen Ehegatten in unauflöslichen Ehe zu empfangen , während sich die Vorbereitung würdiges Geschenk zum anderen zu sein?

In der Gesellschaft, in der wir leben, und leider auch in katholischen Kreisen, sehen wir die Notwendigkeit der Keuschheit vor der Ehe und in der Ehe nicht mehr. Jetzt ist alles freie Liebe. Aber freie Liebe ist nichts wert und ist falsch. Und geschieht nicht dasselbe mit der Kommunion? Es ist das höchste gegenseitige Geschenk der Liebe: Christus wird mir dargebracht, und ich ihm ... Bin ich keusch, weil ich mich auf diese mystische Ehe mit dem Erretter vorbereitet habe und weil niemand sonst meine Seele besitzt? Bin ich in der Lage, mich Ihm im Gehorsam gegenüber seinen Geboten und Lehren vollständig zu überlassen? Zweifellos ist es meiner Liebe immer würdig; Nun, bin ich es, werde ich seiner würdig sein?

Die Disziplin des Fastens und die Sitte des Allerheiligsten Sakraments, die von Priestern an kniende Kommunikanten verteilt wird, sind ein offensichtliches Mittel, um die Pandemie der mangelnden Ehrfurcht und die Epidemie unwürdiger Kommunionen zu bekämpfen.

Im Laufe der Zeit können diese Maßnahmen auch verheiratete Menschen motivieren, ein anderes Konzept von sich selbst und ihrem Körper zu entwickeln, von der Sorge und dem Respekt, mit dem sie jeden christlichen Körper behandeln sollten, der der Tempel des Heiligen Geistes ist, und von der totalen Verehrung von Manipulationen. das liegt am Körper des Ehepartners. Schließlich besteht die eheliche sexuelle Intimität in der gegenseitigen Hingabe entsprechend den von Gott gesetzten Bedingungen, nicht in der einvernehmlichen Ausbeutung.

( Übersetzt von Bruno de la Inmaculada, Originalartikel )

von esther10 17.08.2018 09:22


Die italienische Regierung will ein Kruzifix an allen öffentlichen Orten, Bergoglios Berater ist dagegen

MIT DEM REST CHURCH REDAKTEURE AUF 13/08/2018 • ( EINEN KOMMENTAR ABGEBEN )


Bergoglio und sein Berater Spadaro.

Die Koalitionsregierung Italiens will nun ein Kruzifix in allen öffentlichen Gebäuden haben, unter anderem in Universitäten, Häfen, Bahnhöfen, Flughäfen, Bibliotheken, Gerichten und Postämtern.

Das Gesetz wurde von der Lega Nordpartei eingeführt, deren Vorsitzender der Vizepremier und Innenminister Matteo Salvini war, der zuvor erklärt hatte , sein Papst sei "Benedikt".

Die Kruzifixe sollten dort aufgehängt werden, wo sie für die Öffentlichkeit sichtbar sind. Gebäude, die nicht teilnehmen, können mit einer Geldstrafe bis zu 1000 Euro rechnen. Salvini ist sehr beliebt bei frommen Katholiken in Italien, aber nicht im Vatikan. Antonio Spadaro SJ, ein enger Berater von Bergoglio, lehnte den Plan der Kruzifixe entschieden ab und behauptete, das Kruzifix sei "kein Zeichen der Identität".



Spadaro twitterte ein Bild von einem nackten Jesus (den wir behandelten) und sagte, dass der "Gebrauch" von Kruzifixen "Blasphemie" sei.

"Das Kreuz ist ein Zeichen des Protestes gegen Sünde, Gewalt, Ungerechtigkeit und Tod. Es ist NIE ein Zeichen der Identität. Es schreit nach Liebe zum Feind und nach bedingungslosem Willkommen. "

Vielleicht bezog er sich hier auf die "bedingungslose" Begrüßung muslimischer Migranten, das Mantra von Bergoglio. In Bayern, Deutschland, wurde die gleiche Kontroverse über die Einführung von Kruzifixen in öffentlichen Gebäuden vor einiger Zeit eingeführt: Die Regierung hatte bereits die Entscheidung getroffen, aber wer war dagegen? Der ultraliberale "Kardinal" Marx ...

Muslime haben eine Mondsichel, Christen ein Kreuz und Juden einen Davidstern. Das Kreuz ist in der Tat ein Zeichen unserer Identität, wer wir sind, wem wir folgen und wer und was wir glauben. Warum gibt es am Kirchturm ein Kreuz und warum tragen Bischöfe sonst ein Kreuz um den Hals?


Papst Benedikt mit dem päpstlichen Kreuz um den Hals: ein Zeichen seiner Identität: Er ist das Oberhaupt der Kirche.
https://restkerk.net/2018/08/13/italiaan...ur-is-er-tegen/

von esther10 17.08.2018 00:57

Was stimmt nicht mit der Erklärung der deutschen Bischöfe zur Interkommunion?
Das Kirchenrecht sieht nicht vor, dass jemand, der weiterhin Protestant ist, regelmäßig Kommunion empfängt.

Edward Condon -24.2.18 10:54 Uhr

Zum Erstaunen und Bestürzung vieler Katholiken, der Deutschen Bischofskonferenz hat mit einer überwältigenden Marge Ausarbeitung eines ‚Leitfaden‘ für die Aufnahme von Gemeinschaft von protestantischen Ehepartner von Katholiken gewählt. Die Nachricht ist wirklich besorgniserregend, aber sie klar sein: Wir sind nicht mit einem Dokument handeln, die eine Art von kanonischer oder Lehrautorität hat. Auch wenn es geschrieben wurde, aber jetzt gibt es keine solche Führung, die deutschen Bischöfe haben zugegeben, dass als Konferenz nicht die Möglichkeit, in diesem Bereich zu erlassen hat, und es wäre in der Verantwortung jeden Bischofs zu sein, um künftige Führung in jeder zu implementieren Diözese

Dies ist jedoch zumindest ein rücksichtsloser Schritt seitens der Bischofskonferenz. Die Bischöfe einig, dass nach einer „ernsten Gewissenserforschung“ geführt von einem Priester oder einem anderen Person, die für pastoral, ein protestantischen Ehepartner „den Glaubens der katholischen Kirche bekräftigen“ und will eine „ernsthafte Bedrängnis beenden Spirituelle "und Wünsche", um seinen Hunger nach der Eucharistie zu stillen ", sollte er in der Lage sein, Kommunion zu empfangen.

Diese Richtlinien scheinen über das kanonische Gesetz hinauszugehen, das sehr klare Grenzen dafür setzt, wer wann die Kommunion empfangen kann. Im Falle der "Gefahr des Todes" oder einer "Notsituation" entspricht das, was das Kirchenrecht über Protestanten sagt. Dies ist eindeutig nur für einen außergewöhnlichen Anlass gedacht. Die Absichten der deutschen Bischöfe scheinen diese Grenze zu überschreiten und eine Art von fester Norm vorzuschlagen, in diesem Fall eine wöchentliche Kommunion zu empfangen, die außerhalb der von der Kirche festgelegten Grenzen liegt.

Eine wesentliche Voraussetzung des Kirchenrechts, dass die deutschen Bischöfe in ihre eigenen Überlegungen einbezogen haben, dass der treue Protestant "... den katholischen Glauben in Bezug auf diese Sakramente bekennt" (c. 844 § 4). Aber wirklich an die Eucharistie zu glauben bedeutet nicht nur an die wirkliche Gegenwart zu glauben; es bedeutet, dass man an alles glauben muss, was beinhaltet, einschließlich der Realität des sakramentalen Priestertums und der Gültigkeit und Wirksamkeit der übrigen Sakramente sowie der Autorität der Kirche über sie. Die Soziallehre der Kirche wird oft als "Kleid ohne Nähte" beschrieben, und dies gilt umso mehr für die Sakramente.

Wenn nun ein protestantischer Ehepartner an die Beteuerungen der katholischen Kirche glaubt und dies fortwährend tut und wöchentliche Kommunion empfängt, würde er sich effektiv für katholisch erklären und daher von der Kirche empfangen werden. Der Plan der deutschen Bischöfe, obwohl viele versuchen, dies zu leugnen, scheint ein Muster für Pseudo-Konvertierungen zu sein; Diese protestantischen Ehemänner wären in ihrem Glauben im Wesentlichen katholisch, aber nicht im Namen. In Deutschland haben die Bischöfe die Macht, Katholiken die Sakramente, einschließlich eines christlichen Begräbnisses, zu verweigern, wenn sie die religiöse Steuer nicht bezahlen; aber sie sind anscheinend glücklich, es den Protestanten kostenlos zu geben.

Natürlich ist es bis zum Erscheinen des Textes mit den Richtlinien schwierig, das Ausmaß der Schwäche seiner Argumente zu erkennen. Selbst dann hätte ein solches Dokument keine Rechtskraft, obwohl es zu schwerwiegenden Fehlern führen könnte. Was wir sagen können, ist, dass die deutsche Bischofskonferenz sich darauf vorbereitet, glücklich mit der Quelle und dem Gipfel des christlichen Lebens zu spielen. Sie riskieren, die Eucharistie als bloßen Ausdruck der Einheit zwischen Katholiken und Protestanten zu behandeln, und begehen daher den schweren Fehler, unsere gemeinsame Gemeinschaft über die Gemeinschaft zwischen Gott und der Kirche zu stellen.

http://www.infocatolica.com/?t=opinion&cod=31687
Edward Condon

Ursprünglich im katholischen Herald veröffentlicht

von esther10 17.08.2018 00:56


Kann der Egalitarismus mit der Lehre der Kirche versöhnt werden?

JESUS


Der Egalitarismus wird in einigen Kreisen, auch in kirchlichen Kreisen, immer beliebter. Es bleibt jedoch eine falsche Lehre. Menschen haben eine gleiche Würde. Proportionale Ungleichheiten sind jedoch sowohl in sozioökonomischen Fragen als auch in der Struktur der Kirche und der geistlichen Ordnung gerechtfertigt. Die Schrift, die Kirche und private Offenbarungen sprechen darüber.



Menschen sind in der Natur gleich. Wie wir im Katechismus lesen, "haben alle Menschen, die nach dem Ebenbild des Einen Gottes geschaffen sind und die gleiche vernünftige Seele haben, die gleiche Natur und den gleichen Ursprung. Alle, durch das Opfer Christi erlöst, sind berufen, an derselben göttlichen Glückseligkeit teilzuhaben; also genießt jeder die gleiche Würde. " [Katechismus der Katholischen Kirche, n. 1934 / katechizm.opoka.org.pl]



Daher fordert der Katechismus die Verweigerung der Grundrechte der Menschen „Gleichheit zwischen den Menschen in einer Weise, die deutlich ihnen Würde und die Rechte fließt von ihm beeinflusst“ zu bekämpfen [Katechismus der Katholischen Kirche, Nr. 1935 / katechizm.opoka.org.pl]



Autorisierte sozioökonomische Unterschiede

Die proportionalen Unterschiede in sozioökonomischen Angelegenheiten bleiben jedoch im Einklang mit dem Plan Gottes. "Der Mensch, der auf die Welt kommt, hat nicht alles, was für die Entwicklung des körperlichen und geistigen Lebens notwendig ist. Ich brauche andere. Es gibt Unterschiede in Bezug auf Alter, körperliche Fähigkeiten, geistige oder moralische Fähigkeiten, Austausch, die jeder nutzen könnte, und die Aufteilung des Reichtums. Talente wurden nicht gleichmäßig verteilt. " [Katechismus der Katholischen Kirche, n. 1936 / katechizm.opoka.org.pl]



Wie wir weiter lesen, "hängen diese Unterschiede mit dem Plan Gottes zusammen, der möchte, dass jeder von anderen das bekommt, was er braucht, und für diejenigen, die individuelle Talente haben, denen, die sie brauchen, Vorteile bringen. Unterschiede ermutigen und zwingen die Menschen oft dazu, großmütig, freundlich und teilnahmig zu sein; sie stimulieren die Kultur der gegenseitigen Bereicherung. "



Der Katechismus zitiert ein Fragment der Erscheinungen der heiligen Katharina von Siena, in der Gott sagt: "Es gibt verschiedene Tugenden, und ich gebe nicht alle an alle; Ich gebe diese, dass andere ... Eine Sekunde ich vor allem Liebe geben, eine andere Gerechtigkeit, Demut, dritte, vierte ... Was einen lebendigen Glauben zu irdischen Gütern, in die Dinge, die für das menschliche Leben, ich trennte sie in einer großen Vielfalt; Ich wollte nicht, dass jeder alles hat, was für ihn nötig ist, damit die Menschen sich gegenseitig bezeugen können ... Ich wollte, dass andere andere brauchen und dass sie meine Diener sind, wenn sie mir Gefälligkeiten und Geschenke geben, die sie von mir erhalten haben. " [Katechismus der Katholischen Kirche, n. 1937 / katechizm.opoka.org.pl].



Proportionale Ungleichheiten in sozialer oder wirtschaftlicher Hinsicht sind daher gerechtfertigt. Das Problem tritt auf, wenn sie das richtige Maß überschreiten: "Es gibt auch schädliche Ungleichheiten, die Millionen von Männern und Frauen schaden. Sie stehen eindeutig im Widerspruch zum Evangelium. " [Katechismus der Katholischen Kirche, N. 1936 / Katechizm.opoka.org.pl].



Verurteilung des egalitären Sozialismus

Leo XIII in Rerum Novarum schreibt über den Sozialismus „Abgesehen von der Ungerechtigkeit dieses Systems würde noch zweifellos Verwirrung und Umwälzung des gesamten Systems beträgt, für das, was kommen würde, hart und grausam Knechtschaft Bürger.



Das Tor würde gegenseitigen Neid, Schaukeln und Zwietracht öffnen; nach Abzug des Reizes zur Arbeit würden individuelle Talente und Vorkehrungen die Quellen des Reichtums versiegen; Gleichheit, von der die Sozialisten träumen, wäre nichts anderes, als alle Menschen im Elend gleichzusetzen. " [Leon XIII, Rerum Novarum, n. 12 / mop.pl]



Leo XIII. Schrieb auch, dass christliche soziale Bewegungen "die Unantastbarkeit des Rechts auf Erwerb und Besitz erkennen müssen; sie muss die Ungleichheit der Staaten als Eigentum einer gut ausgestatteten Gesellschaft bewahren; schließlich muss er dieser Form und Eigenschaft der menschlichen Gemeinschaft zustimmen, die ihr göttlicher Schöpfer ihr gegeben hat. Ist daher offensichtlich, dass keine Verbindung zwischen Sozialdemokratie und Christian: so weit, nämlich sie sich untereinander unterscheiden sich als sozialistisch Sektierertum weit von bekennenden das Gesetz Christi ist ". [Leon XIII, Gräber de Communi / opoka.org.pl]



Auf der anderen Seite betonte Pius XI, dass „die Welt aus dem Fall nicht steigen, wo es amoralisch Liberalismus gestürzt, noch den Klassenkampf, noch durch Terror, und noch mehr durch den willkürlichen Missbrauch der Staatsgewalt, sondern nur durch eine Rückkehr in der sozialen Ordnung, przepojonego Geist soziale Gerechtigkeit und christliche Liebe.



Wir haben gesagt, dass die Heilung auf der Grundlage einer gerechten Grundsätze der Unternehmenssystem nehmen, die notwendigen sozialen Hierarchie zu erkennen, und dass alle Unternehmen für das Gemeinwohl sollte in harmonischer Einheit vereinen. Die wichtigste und angemessenste Aufgabe der Staatsgewalt ist gerade die Unterstützung der harmonischen und konsistenten Zusammenarbeit aller gesellschaftlichen Kräfte. " [Pius XI Divini Redemptoris, n. 32 / opoka.org.pl].



Hierarchie in der Kirche

Der heilige Paulus hat auf die Vielfalt in der Kirche aufmerksam gemacht: "Die Gaben der Gnade sind verschieden, aber derselbe Geist; Es gibt auch verschiedene Arten von Diensten, aber einen Herrn; die Handlungen sind verschieden, aber derselbe Gott, der Autor von allem in jedem. Sie alle offenbaren den Geist für das Gemeinwohl.



Man wird durch den Geist die Äußerung der Weisheit, zum anderen die Äußerung des Wissens durch den gleichen Geist, zu einem anderen Glauben in demselben Geist, einem andern die Gabe der Heilung durch den einen Geist, zum anderen die Arbeits der Wunder, an eine andere Prophezeiung, an eine andere Geister zu unterscheiden, zum anderen die Gabe der Zungen, zum anderen gegeben die Gnade der Übersetzung von Sprachen. Alles wird von ein und demselben Geist getan, der jedem gibt, wie er will. " [Die Millenniums-Bibel 1 Kor 12 4-11]

Ungleichheit der Seelen

Ungleichheit existiert auch in der Ordnung der Gnade. Der Schöpfer ist großzügig für alle, aber er gibt seine Gefälligkeiten in unterschiedlichem Maße. Die Heilige Teresa von Lisieux fragte sich, warum dies geschah.

Wie sie schrieb: "Ich habe mich lange gefragt, warum der gute Gott seine privilegierten hat, warum alle Seelen nicht gleichermaßen begünstigt werden; [...] Jesus hat mich gelobt, mir dieses Geheimnis zu lehren. Erschien vor meinen Augen das Buch der Natur und erkannte, dass alle von ihm geschaffenen Blumen sind schön, die Pracht der Rosen und weiße Lilien erfaßt nicht den Geruch der kleinen violetten oder die atemberaubenden Einfachheit der Blumen ... ich verstand, dass, wenn alle kleinen Blumen wollten Rosen sein, die Natur ihre Feder verlieren würde Krasa die Felder würden nicht von Blumen besessen sein.

Dasselbe geschieht in der Welt der Seelen, einschließlich des Gartens Jesu. Er schuf gern große Heilige, die man mit Lilie und Rosen vergleichen kann; aber er schuf auch die Kleinsten, die sich mit Gänseblümchen und Veilchen begnügen sollten, um sich in den Augen eines guten Gottes zu freuen, wenn er sie zu Boden schickt. Perfektion ist, Seinen Willen zu tun, was Er uns will ...

Ich verstand auch, dass sich die Liebe unseres Herrn sowohl in der einfachsten Seele, die seiner Gnade in keiner Weise widersteht, als auch im Höchsten manifestiert. weil die Eigenschaft der Liebe ist, [...]



Als die Sonne während Zedern und jede noch so kleine Blume leuchtet, als ob dies der einzige auf der Erde war, als unser Herr kümmert sich individuell für jede Seele, als ob er wie sie selbst war und wie in der Natur der Abfolge der Jahreszeit machen an einem bestimmten Tag kann geringste gedeihen Daisy steht alles im Einklang mit dem Wohl jeder Seele. " [SW. Teresa z Lisieux, Dzieje Duszy rękopis A / karmel.pl]





mjend



Andere Texte des # aktuellen Fehlerzyklus:



Wir starten den Zyklus # aktuelle Fehler. Weil die Lehre der Kirche ewig ist!

Die Vergöttlichung der Armut. Reicht die Armut zur Errettung?

Ökumene über alles andere?

Vor allem Philanthropie?

"Ältere Brüder" wichtiger als die Wahrheit?

Liebe ist nur ein Gefühl?

"Dobroludzizm." Gibt es Glück ohne Gott?

Erlösung von der Maschine?

Protestantismus so gut wie der Katholizismus?

Die schlimmen Folgen der Ablehnung des Primats von Petrus

Kann der Kommunismus mit dem Christentum versöhnt werden?

Arme Kirche? Ist das nicht der Weg?

Ist es möglich, dass die Hölle nicht existiert?

Sollen katholische Lehrer in einem Laien unterrichten?

Können Paten Ungläubige sein oder nicht praktizieren?

Die Verteidigung des Privateigentums hat nichts mit Religion zu tun?

Kongenialität für das Königreich - veraltet und Grausamkeit?

Glaube an Wunder - ein Zeichen von Altertümlichkeit oder rationaler Frömmigkeit?

Missionen. Für Menschenrechte oder Konversion arbeiten?

Christen und Muslime glauben an denselben Gott?

Gottes Gnade. Hat Jesus keine Härte gezeigt?

Kann die Gemeinde aufhören heilig zu sein?

Vergessene Wahrheiten über die Gottesmutter

Kann ideologischer Vegetarismus und Ökologismus mit der Lehre der Kirche in Einklang gebracht werden?

Privat- und Kollektiveigentum - genauso gut?

Wahrheiten des Glaubens - von Gläubigen geschaffen oder von der Kirche gelehrt?

Oder Befehle befolgt werden und die Opposition Handbuch mit den Lehren der Kirche?

Ist das Christentum ohne Kreuz und Leiden möglich?

Wie liest man die Enzyklika Humanae vitae richtig ?

Können sich Scheidungen in neuen Beziehungen den Sakramenten anschließen?
DATUM: 2018-08-14 07:51

https://www.pch24.pl/czy-egalitaryzm-moz...--,62105,i.html

Read more: http://www.pch24.pl/czy-egalitaryzm-mozn...l#ixzz5ONu4UojN

von esther10 17.08.2018 00:54

Erzbischof Theodore McCarrick (CNA-Datei Foto)
17. AUGUST 2018



Neue Behauptungen über Erzbischof McCarrick und Newark Priester
Sechs Priester der Erzdiözese Newark und ein Priester eines Ordens besprechen ihre Erfahrungen im Seminar unter Erzbischof Theodore McCarrick.
Ed Condon / CNA
NEWARK - Jüngste Vorwürfe gegen den ehemaligen Kardinal Theodore McCarrick enthalten Berichte, wonach er während seiner Amtszeit als Bischof von Metuchen und Erzbischof von Newark sexuelle Fortschritte gegenüber Seminaristen gemacht habe.

CNA sprach kürzlich mit sechs Priestern der Erzdiözese Newark und einem Priester eines Ordens, der in den frühen 1970er Jahren in New York als Seminarist tätig war, während McCarrick ein Priester der Erzdiözese New York war.

Unter Berufung auf die Erzdiözesanpolitik und Bedenken hinsichtlich der kirchlichen Auswirkungen auf ihre Offenheit erklärten sich die Priester bereit, nur unter der Bedingung der Anonymität mit CNA zu sprechen. Die Priester sprachen individuell mit CNA, und ihre Konten wurden zur Bestätigung verglichen.

Der religiöse Priester, der mit CNA sprach, sagte, als er in einem Seminar in New York studierte, besuchte Erzbischof McCarrick, der damals ein Berater von Kardinal Terence Cooke aus New York war, manchmal das Seminar. Der Priester sagte, dass der Ruf von Pater McCarrick zu dieser Zeit bereits gut etabliert sei.

"Der Dekan unserer Theologieschule war ein Klassenkamerad an der CUA mit McCarrick, und er wusste von den Gerüchten", sagte der Priester zu CNA, "er sprach sehr offen mit ihnen über die anderen Fakultäten und Theologen."

So bekannt war Pater McCarricks Ruf, sagte der Priester, als Pater McCarrick Cooke begleiten würde, um das Seminar zu besuchen, gab es einen stehenden Witz, dass sie "die Schönen verstecken" müssen, bevor er ankommt.

Derselbe Ruf soll dem Erzbischof Jahre später gefolgt sein, als er von 1986 bis 2000 als Erzbischof von Newark diente. Ein Priester der Erzdiözese Newark erzählte CNA, dass es eine unangenehme Erfahrung gewesen sei, als McCarrick das Seminar besuchte.

Der Priester sagte, dass Erzbischof McCarrick oft seine Hand auf Seminaristen legte, während er mit ihnen sprach, oder auf ihre Oberschenkel, während sie in ihrer Nähe saßen.

"Es war wirklich nervig. Auf der einen Seite wusste man - wusste - was vor sich ging, aber man konnte es nicht glauben. "

Mehrere andere Priester aus Newark sprachen mit CNA über ähnliche Erfahrungen.

Ein Priester wirkte in der Erzdiözese in der Erzdiözese seit einigen Jahren eng zusammen. "Da waren die Neffen", sagte er. "Er hatte einen Typ: groß, schlank, intelligent - aber keine Raucher."

Der Priester sagte CNA, dass McCarrick neben Reisen zu einem Haus am Ufer auch junge Männer einladen würde, die Nacht im Dompfarrhaus im Zentrum von Newark zu verbringen.

"Die Priester würden mir sagen, dass er die ganze Zeit mit ihnen schläft, aber ich konnte es nicht glauben - sie schienen wie ganz normale Kerle zu sein", sagte der Priester.

Ein anderer Priester, ein ehemaliger Priestersekretär von Erzbischof McCarrick, sagte gegenüber CNA, der Erzbischof ordne regelmäßig Priesterklassen zu den größten des Landes, und der Erzbischof sei stolz darauf, junge Männer aus der Diözese für den Eintritt ins Priesterseminar zu gewinnen.

Aber viele in der Erzdiözese sagen, dass die hohe Anzahl von Ordinationen mit Kosten verbunden war. Ein Priester sagte, dass in einigen Schulabschlüssen seit Mitte der 1990er Jahre fast die Hälfte ihrer Mitglieder das Ministerium verlassen habe und Bedenken bezüglich des Verhaltens einiger derjenigen, die im Dienst bleiben, aufgekommen seien.

Pater Desmond Rossi war Ende der 1980er Jahre Seminarist in Newark. Er hat öffentlich behauptet, 1988 hätten ihn zwei Übergangsdiakone sexuell missbraucht.

Laut Pater Rossi erzählte er den Erzdiözesanbehörden von dem Überfall und ging vor einem Prüfungsausschuss. Er sagte, dass seine Geschichte "glaubwürdig gefunden wurde, aber nichts geschah." Stattdessen behauptet er, dass sich die Erzdiözese gegen ihn wendet, weil er die Anschuldigung weitergebracht hat.

"Sie haben versucht, mich anzumachen", sagte Pater Rossi.

Pater Rossi verließ schließlich die Erzdiözese und dient nun als Priester in der Diözese Albany. Im Jahr 2004 stimmte die Erzdiözese Newark einer außergerichtlichen Einigung von etwa 35.000 Dollar mit Pater Rossi als Antwort auf seine Vorwürfe zu. Mindestens einer der mutmaßlichen Täter ist immer noch im aktiven Dienst in der Erzdiözese Newark, sagte Pater Rossi.

Die Vorwürfe des Priesters sind im Gefolge der aktuellen Skandale wieder aufgetaucht und am 2. August kündigte Kardinal Joseph Tobin, der derzeitige Erzbischof von Newark, an, dass er die Angelegenheit erneut prüfen werde und dass er sie an sein Büro für kanonische Angelegenheiten überwiesen habe .

Während die Erzdiözese Newark sich weigerte, den Namen des beschuldigten Priesters im aktiven Dienst zu bestätigen, identifizierten ihn mehrere Priester in der Erzdiözese als Pater James Weiner und erklärten CNA, dass er einen Ruf unter den Geistlichen habe, der auf seine Zeit in der Seminar für aktive Homosexualität.

In den letzten Jahren haben mehrere Priester gesagt, Pater Weiner sei dafür bekannt, Cocktailpartys in seinem Pfarrhaus zu veranstalten, an denen andere homosexuelle Priester der Erzdiözese teilnehmen.

Drei Newark-Priester gaben CNA unabhängig voneinander nahezu identische Berichte darüber, zu diesen Parteien eingeladen worden zu sein, als sie neu ordiniert wurden.

Man erinnerte sich, dass er an einer Cocktailparty teilnahm und dachte, er sei zu einem einfachen Priesteressen eingeladen worden. "Ich wurde zu einem Chor von Wolfspfeifen in den Raum geführt", sagte er. "Es war sofort klar, dass ich 'ausgestellt' war."

Ein anderer Priester erzählte CNA, dass er auch zu einer vom Priester veranstalteten Party eingeladen worden sei. "Sie trugen alle große Mixgetränke, rosa, es war wie etwas aus Sex in the City ."

Er erinnerte sich, dass ihm nach der Nachfrage nach einem Bier von seinem Gastgeber gesagt wurde: "Du musst heute Abend etwas Girlyes versuchen."

Alles erzählte offen sexuelle Konversation auf den Cocktailpartys. "Ich war frisches Fleisch und sie haben mich ausprobiert", sagte ein Priester.

Alle drei sagten, sie wären schnell gegangen, als sie gemerkt hatten, was vor sich ging. "Jeder wurde beladen und kam näher auf die Sofas, ich wollte raus", sagte ein Priester zu CNA.

"Jeder nannte mich immer einen" Hingucker "und sagte, dass sie von jetzt an" mich behalten "müssten", sagte ein dritter Newark-Priester CNA.

Die Erzdiözese lehnte es ab, Fragen zu diesen Parteien zu beantworten.

Alle drei Priester erzählten CNA, dass sie, obwohl die Erfahrung zutiefst unangenehm war, in Newarks Seminar ein ähnliches Verhalten beobachtet hatten.

Seminaristen und Priester aus 30 Jahren Ordinationsunterricht während der Amtszeit von McCarrick und Myers berichteten dem CNA, dass sie eine aktive homosexuelle Subkultur von Priestern und Seminaristen in Newarks Seminar für Unbefleckte Empfängnis beobachtet hatten.

Ein Priester, der in den ersten Jahren der Amtszeit von Erzbischof McCarrick in Newark ordiniert wurde, sagte, dass "viele Menschen ihre Unschuld im Priesterseminar verloren".

Er sagte CNA, dass es zwei unterschiedliche Gruppen von Schülern gäbe.

"Sie hatten die Männer, die da waren, weil sie eine tiefe Liebe zum Herrn und eine Berufung hatten, seiner Kirche zu dienen", sagte er und fügte hinzu, dass diese Männer die Mehrheit der Seminaristen waren.

"Aber es gab eine Subkultur, mit einer eigenen Gruppe von Männern, die offen homosexuell und kleinlich und rachsüchtig mit allen anderen war", erklärte er.

Derselbe Priester sagte, dass er, bevor er das Seminar betrat, gewarnt wurde, dass er "Dinge sehen würde, die nicht richtig waren". Er sagte, dass er von einem älteren Priester gebeten wurde, "sich nur daran zu erinnern wer du bist und warum du dort bist."

Mehrere Newark Priester erklärten CNA, dass die gleiche Atmosphäre unter Erzbischof John Myers, der die Erzdiözese von 2001 bis 2016 führte, bestand.

Ein Priester, der während dieser Zeit studierte, erinnerte sich, als neu eingetroffener Seminarist aufgefordert worden zu sein, seine Schlafzimmertür nachts zu schließen, um "Besuchern" auszuweichen.

"Ich dachte, sie machten Witze - das waren sie wirklich nicht", sagte er.

Ein anderer Priester erzählte CNA, dass junge Seminaristen als Oberpriester und Übergangsdiakon unter Tränen zu ihm kommen würden.

"Sie waren nur so skandalisiert durch das, was sie gesehen haben, diese Oberklasse-Männer, die sich in homosexuellen Beziehungen offen schwätzen."

Ein dritter Priester sagt, dass diese Seminaristen häufig von anderen Priestern der Diözese besucht wurden, von denen er einige später auf den Cocktailpartys des Pfarrhofs sah.

"Es gab definitiv eine Gruppe von, nun, ich schätze, wir nennen sie jetzt 'Onkel'. Sie würden vorbeikommen, um mit der femininen Menge zu besuchen, ihnen Sachen zu bringen und sie herauszubringen ", sagte er.

Ein Priester erzählte CNA, dass viele von Newarks Priestern sich seiner Meinung nach dieser Kultur ergeben hatten, selbst nachdem Erzbischof McCarrick zum Erzbischof von Washington DC aufgebrochen war

"Es ist so schrecklich, so abstoßend, niemand will es direkt anschauen", sagte ein Priester. "Du willst es nicht sehen und gleichzeitig kannst du es nicht verpassen."

Ein anderer sagte CNA, dass es unter den Diözesanbehörden "eine große Kultur der Toleranz" gebe.

"Es ist an dieser Stelle generationsmäßig. Im Seminar wirst du aufgefordert, dich um deine eigenen Angelegenheiten zu kümmern, halte den Kopf gesenkt und fange nicht an, Ärger zu machen - sie sind dort drüben, was auch immer, und du überlässt es ihnen. Und dann bist du ordiniert und es ist die gleiche Geschichte - du gewinnst keine Preise für das Sammeln von Kämpfen. "

Dennoch haben einige Fälle immer noch die Fähigkeit zu schockieren.

Ein Newark Priester erzählte CNA, dass er direkte Kenntnis davon hatte, dass Pater Mark O'Malley im Jahr 2014 als Rektor der St. Andrews Hall, des Erzbischöflichen Seminars, nach einer Anschuldigung, er habe eine Kamera im Schlafzimmer eines jungen Priesters versteckt Seminar. Zwei weitere Newark-Priester berichteten CNA, dass sie 2014 informiert worden waren, dass Pater O'Malley aus diesem Grund entfernt worden war.

Weitere Quellen in der Nähe der Erzdiözese bestätigten, dass sie diese Anschuldigung gehört hatten, und bezeichnete sie als eine Art offenes Geheimnis unter den Priestern Newarks.

Die Erzdiözese Newark kündigte 2014 an, dass Pater O'Malley einen "medizinischen Beurlaubungsurlaub" anstrebe. Seitdem ist er zum Dienst zurückgekehrt, allerdings nicht in einer Pfarrei.

Die Erzdiözese lehnte es ab, zu dieser Behauptung Stellung zu nehmen.

Alle drei Priester, die die Geschichte weitergaben, sagten, solche Vorfälle hätten sie verbittert.

"Es ist nicht so, dass ein Typ eine schlechte Sache gemacht hat - das passiert. Es ist, dass es einfach nicht anerkannt wird. Jeder spricht darüber, jeder weiß es, aber niemand sieht es gut an ", sagte einer der Priester.

Alle sechs Newark-Priester, CNA, äußerten ihre Hoffnung, dass die Skandale wegen sexuellen Missbrauchs, die sich jetzt in der Kirche ausbreiten, zu Veränderungen führen werden. Einige betonten, dass die Reformen des Priesterseminars bereits am Ende der Amtszeit von Erzbischof Myers begonnen hätten und dass eine jüngere Abfolge von Diözesanberufungsdirektoren den Kandidaten für künftige Seminare neue Maßstäbe auferlegt habe.

"Als ich zum Studium geschickt wurde, hörte ich die Witze von Männern aus anderen Diözesen -" Was die Welt verachtet, Newark ordiniert ", sagten sie. Diese Tage sind vorbei und das ist mir ein Trost ", sagte ein Priester.

Was die Probleme mit Priestern anbelangt, die bereits im Dienst waren, stimmten die Priester zu, dass es demoralisierend sei, sowohl für Priester als auch für Laienkatholiken.

Man sagte, dass Priester, die untreue Leben führen, ein Skandal sind, der "mit dem stummen Knopf an" ausspielt.

"Unsere Leute sind nicht dumm. Sie wissen, wer ihre Pastoren sind, für gut und böse. Sie wissen, wer zu viel trinkt, sie wissen, ob ihr Priester zölibatär ist oder nicht. Aber sie sehen, dass nichts dagegen unternommen wird, und sie verstehen, dass die Kirche nicht das meint, was sie sagt, oder sich überhaupt darum kümmert. "

Ein anderer sagte CNA: "Niemand wird mehr durch das 'Medical Leave' Ding getäuscht. Ich habe Angst, dass ich tatsächlich krank werden könnte. Meine Gemeindemitglieder würden wahrscheinlich denken, ich hätte etwas Schreckliches getan. "

Ein Priester sagte, dass die Erwartungen auf Veränderungen während der kurzen Amtszeit von Erzbischof Bernard Hebda, ernannt im Jahr 2013 zum Erzbischof Myers 'Coadjutor Erzbischof, sein Nachfolger in Erwartung.

Erzbischof Hebda entschied sich für einen Aufenthalt in einem Wohnheim in der Seton Hall University und war ein häufiger Anziehungspunkt um die Erzdiözesanseminare. Es wurde auch berichtet, dass er unangekündigte Besuche in Pfarreien machte, plötzlich an die Hintertüren von Pfarrhäusern klopfte oder bei der Sonntagsmesse zu einer hinteren Kirchenbank rutschte.

Im Jahr 2015, bevor Erzbischof Hebda Newarks Erzbischof werden konnte, wurde er gebeten, nach dem Rücktritt von Erzbischof John Nienstedt als Apostolischer Administrator von Minneapolis-St. Paul zu dienen. Erzbischof Hebda wurde 2016 zum ständigen Ersatz von Erzbischof Nienstedt ernannt.

"Er hat nicht herumalbern. Man könnte sagen, dass er alles wissen wollte, wer wer war und was was war - und wer in was war ", sagte ein Pastor, der einen Überraschungsbesuch von Erzbischof Hebda erhielt, gegenüber CNA.

Newark Priester sagten CNA, dass sie immer noch warten, um zu sehen, welche Änderungen Kardinal Joseph Tobin, der 2017 Erzbischof von Newark wurde, in die Erzdiözese bringen wird. Quellen in der Kanzlei von Newark beschreiben den Kardinal als zurückhaltend, darauf bedacht, Vorschlägen und Vorschlägen zuzuhören, aber nicht bereit, schnell Entscheidungen zu treffen.

In der Zwischenzeit warten die Pfarrer von Newark in den Pfarreien darauf, sich zu fragen, ob die gegenwärtigen Krisen Veränderungen bewirken könnten.

"Sie hoffen, dass der Kardinal irgendwann handeln wird, dass es nichts mehr zu verlieren gibt, wenn Sie handeln, aber wir werden sehen."
http://www.ncregister.com/daily-news/new...-newark-priests

von esther10 17.08.2018 00:53




Kardinal Burke: Katholische Kirche in Amerika "möglicherweise die schlimmste Krise, die es je erlebt hat"
Kardinal Burke , Katholisch , Donald Wuerl , Homosexualität , Raymond Burke , Sexueller Missbrauch Krise , Theodore McCarrick

August 16, 2018 ( LifeSiteNews ) - Die katholische Kirche in den USA erlebt derzeit "möglicherweise die schlimmste Krise, die sie jemals erlebt hat", sagte Kardinal Burke heute Abend über die laufenden Sexmissbrauchsskandale und das Misstrauen der Laien gegenüber den Bischöfen, die eine Rolle spielen es.

"Das muss anerkannt werden und es muss gründlich behandelt werden, was dem Sittengesetz der Kirche und der Kirche selbst und dem Amt der Bischöfe treu ist", sagte Burke, der ehemalige Präfekt der Apostolischen Signatur der beliebtesten Kardinäle der orthodoxen Katholiken, sagte EWTN Raymond Arroyo.

"Ich habe gerade einen einmonatigen Besuch in den Vereinigten Staaten gemacht und ich habe noch nie so viel Wut, so viel Enttäuschung, so viel Frustration von guten katholischen Gläubigen gehört", sagte der Kardinal.

Am Dienstag veröffentlichte der Generalstaatsanwalt von Pennsylvania, Josh Shapiro, einen langersehnten Bericht der Grand Jury über jahrzehntelangen Sexmissbrauch und Vertuschungen durch die Kirche in sechs verschiedenen Diözesen . Der Bericht benennt 301 Priester, die wegen des schrecklichen sexuellen Missbrauchs angeklagt sind, und die verschiedenen Bischöfe, die daran beteiligt waren, die Fälle ruhig zu halten.

Der Bericht der Grand Jury "muss sorgfältig studiert werden", sagte Burke, "aber es scheint auch darauf hinzuweisen, dass es ein Scheitern bei bestimmten Bischöfen gegeben hat."

Der Bericht von Pennsylvania wurde veröffentlicht, nachdem bekannt wurde, dass Erzbischof Theodore McCarrick, der frühere Erzbischof von Washington, über Jahrzehnte hinweg Seminaristen und Priester sexuell belästigt und misshandelt hatte. Dies kam neben Enthüllungen zum Vorschein, dass er Kinder sexuell missbrauchte, einschließlich der ersten Person, die er getauft hatte.

Papst Franziskus hat am 27. Juni den Rücktritt des in Ungnade gefallenen Prälates vom Kardinalskollegium angenommen.

"Es scheint mir nicht vernünftig zu denken, dass andere Prälaten nichts über McCarricks Päderastie wussten", sagte Burke.

In Bezug auf die Diözesen von Newark und Metuchen, die den McCarrick-Opfern Siedlungsgelder zukommen ließen und sie dazu brachten, Vertraulichkeitsvereinbarungen zu unterzeichnen, sagte Burke, dass diejenigen, die "solche Vereinbarungen getroffen" haben, in die Ermittlungen einbezogen werden sollten.

"Sicherlich müsste die Untersuchung diejenigen einschließen, die solche Vorkehrungen getroffen und ihre Schuld in dieser Angelegenheit ermittelt haben", sagte er. "Wir müssen dieser Sache auf den Grund gehen und das muss aufhören."

Kardinal Burke sagte, er habe "einfach zugehört", als amerikanische Katholiken ihre Wut über diese Skandale mit ihm teilten.

"Es war gerechtfertigt", sagte er. "Sie haben meine eigenen Gefühle ausgedrückt. Wir stehen vor einer sehr ernsten Krise, die den Kern der Kirche berührt, weil unser Herr im Namen der Herde durch jene Hirten handelt, die dazu bestimmt sind, in seiner Person zu handeln, zu lehren, die Sakramente zu feiern und die Kirche zu regieren Kirche. Es gibt einen ernsthaften Verlust des Vertrauens in unsere Hirten und das muss einfach wiederhergestellt werden, wenn wir unserem katholischen Glauben treu sind. Um das wiederherzustellen, muss man der Sache auf den Grund gehen. "

"Zu Recht hören die Gläubigen vom Hirten der Universalkirche, vom Papst und auch von ihren eigenen Bischöfen", sagte Burke und beantwortete eine Frage von Arroyo über das Schweigen des Vatikans zu McCarrick und dessen "Kürze" "Aussage zum Pennsylvania-Bericht.

Arroyo berichtete auch kürzlich von Kardinal Donald Wuerl, dem Erzbischof von Washington und ehemaligen Bischof von Pittsburgh. Sein Name erscheint mehr als 200 Mal in der Grand-Jury-Bericht, und er steht vor Forderungen, dass er zurücktreten. Die Washington Post und der Washington Examiner haben beide Stellungnahmen abgegeben, die besagen, dass Wuerl zurücktreten sollte. Der letztgenannte Artikel wurde zusammen mit Washington Examiner als "byline" veröffentlicht, was bedeutet, dass er die Meinung der gesamten Redaktion widerspiegelt .

"Ich glaube nicht, dass dies eine massive, massive Krise ist", sagte Wuerl über den McCarrick-Skandal. "Es war eine schreckliche Enttäuschung."

"Seien wir ehrlich: Wir haben es hier mit der schlimmsten Sünde und kirchlichen Verbrechen zu tun", antwortete Burke.

"Wir müssen unsere Aufmerksamkeit darauf richten und tun, was nur für alle beteiligten Parteien gilt und für [einen] Bischof [wie McCarrick], der in diesem Bereich schwer gescheitert ist, sind die strafrechtlichen Rechtsmittel der Kirche ... auch für sein Wohl, " er machte weiter. "Damit der Bischof die Herde in ... erleiden kann, die Todsünden begangen hat, ist das einfach inakzeptabel."

In Bezug auf den neu ausgerichteten Plan der US-Bischöfe, sich mit dem zunehmenden Skandal auseinanderzusetzen , erinnerte Burke die Zuschauer daran, dass "es die Verantwortung des Heiligen Vaters, des Papstes" sei, Bischöfe zu untersuchen.

"Es gab einen praktischen Abfall vom Glauben"
Obwohl der 884 Seiten umfassende Pennsylvania Grand Jury-Bericht nur Priester ansprach, die Minderjährige missbrauchten, haben der McCarrick-Skandal und neue Fragen über ein homosexuelles Netzwerk in einem honduranischen Seminar das Problem aufgedeckt, dass Priester andere erwachsene Männer prügeln.

"Unsere Liebe Frau hat uns in Fatima vor einem Abfall vom Glauben gewarnt", sagte Burke. "Ich glaube, es gab einen praktischen Abfall vom Glauben in Bezug auf alle Fragen, die die menschliche Sexualität betreffen, und grundsätzlich beginnt es mit der Vorstellung, dass es legitime sexuelle Aktivitäten außerhalb der Ehe geben kann, was natürlich falsch ist, völlig falsch."

"Diese Perversion der sexuellen Sitten, die in der Gesellschaft so weit verbreitet ist - wir müssen zugeben, dass es auch in der Kirche ist", sagte er düster. "Ich habe Leute gesehen, die andeuten, dass die kirchliche Disziplin die konsensuelle Aktivität zwischen Erwachsenen nicht mehr als Verbrechen betrachtet - mit Personen des gleichen Geschlechts - das ist völlig falsch. Die Kirche hat immer gelehrt ... dass dies eine der schlimmsten Sünden ist, die ein Geistlicher begehen konnte und normalerweise zu seiner Reduzierung vom klerikalen Staat führte. "

"Ich glaube, dass wir zu der mehr expliziten und detaillierten Sprache" des Codex des kanonischen Gesetzes von 1917 über räuberische Priester zurückkehren müssen, sagte Burke Arroyo. "Ich glaube nicht, dass der Code von 1983 die Disziplin ändern oder entspannter sein wollte, aber ich denke, dass die Sprache nicht angemessen ist."

Der Codex des kanonischen Rechtes von 1917 schreibt strenge Bestrafung für Geistliche vor, die "Handlungen der Unreinheit mit Personen unter 16 Jahren begangen haben, Ehebruch, Frauenangriff, Bestialität, Sodomie, Benommenheit, Inzest mit Blutsverwandten oder ehelichen Beziehungen . "

"Sie sollen suspendiert werden, mit Schande bestraft werden, und jedes Amt, Benefit, Würde und in ernsteren Fällen sollen sie abgesetzt werden", heißt es.

Der aktuelle Codex des Kirchenrechts, der 1983 aktualisiert wurde, besagt : "Ein Geistlicher, der auf andere Weise gegen das sechste Gebot des Dekalogs verstoßen hat, wenn das Delikt gewaltsam oder mit Drohungen begangen wurde oder öffentlich oder mit Minderjährigen unter dem Alter von sechzehn Jahren, soll mit gerechten Strafen bestraft werden, die Entlassung vom klerikalen Staat nicht auszuschließen, wenn der Fall so rechtfertigt. "

Der Kardinal sagte, dass es Fälle gibt, in denen Priester, die Sex mit anderen Erwachsenen haben, "sicher aus dem Amt entfernt werden sollten", vorausgesetzt, dass solche Anschuldigungen "sorgfältig untersucht und ein korrekter kanonischer Prozess durchgeführt wurde".

Er und Arroyo diskutierten auch über die Notwendigkeit finanzieller Rechenschaftspflicht und darüber, wie sexuelle und finanzielle Missstände in kirchlichen Einrichtungen Hand in Hand gehen.

"Der Teufel ist sehr aktiv", sagte Burke gegen Ende des Interviews, und dieses Gebet, Fasten und "ernste Akte der Wiedergutmachung" seien notwendig.

"Die heilige Liturgie muss in diesen Zeiten mit dem größten Sinn für die Gegenwart Gottes in unserer Mitte angeboten werden und seine Hilfe mit dem größten Ernst anrufen", sagte er.

Mehr Fallout
Bostons Kardinal O'Malley, der wegen Spendensammelns und Reisen mit McCarrick kritisiert wurde, nachdem sein Büro vor der Prätation des Prälat gewarnt worden war, kündigte diese Woche an, dass er seinen Auftritt bei dem bevorstehenden Welttreffen der Familien in Dublin absage. Er hat es auch mit Anschuldigungen zu tun, dass der Rektor seines St. John's Seminary die Seminaristen sexuell belästigt. O'Malley leitet eine neue päpstliche Kommission zum Thema Kindesmissbrauch.

Ein weiterer hochrangiger Kardinal, Kardinal Kevin Farrell vom Vatikanischen Dikasterium für Laizität, Familie und Leben, soll beim Welttreffen der Familien erscheinen. Er lebte sechs Jahre bei McCarrick, sagt aber, dass er nichts über die Neigungen seiner Mitbewohner für jüngere Männer und Jungen wusste . Farrell gehörte früher zu den Legionären Christi, die vom Sexualstraftäter Marcial Maciel gegründet wurden, und bestreitet, dass er etwas über Maciels schändliche Aktivitäten wusste.

"Ich habe damals nie etwas gewusst ... ich habe nie etwas vermutet" , sagte er 2016 .

Zwei weitere Kardinäle, die beim Welttreffen der Familien anwesend sein werden, die Kardinäle Joseph Tobin und Oscar Maradiaga, stehen ebenfalls vor schwierigen Fragen angesichts der jüngsten Enthüllungen über sexuellen Missbrauch.

Die Katholiken, die besorgt über die Förderung der LGBT-Sache durch das Weltfamilientreffen waren, organisierten eine orthodoxe Alternative, die Konferenz der katholischen Familien , die vom 22. bis 23. August in Dublin stattfinden sollte.

Manche nennen dies den " Sommer der Schande " für die katholische Kirche.

https://www.lifesitenews.com/news/cardin...isis-that-its-e

von esther10 17.08.2018 00:50

KATHOLISCHE KIRCHE / DEUTSCHLAND



Der Bischof von Deutschland lädt alle protestantischen Eheleute zur Kommunion ein
Die Einladung des Bischofs von Würzburg geht über die bisherigen Aussagen der deutschen Bischöfe hinaus.

http://www.infocatolica.com/

atholischer Herold ) Der Bischof von Würzburg hat allen Protestanten, die mit Katholiken verheiratet sind, erlaubt, bei der Trauung ihrer Kathedralenhochzeiten die Heilige Kommunion zu empfangen .

Bischof Franz Jung, Bischof seit dem letzten Monat, sagte den Ehegatten in „inter“ Ehen sind willkommen in der Messe „um den Tisch des Herren zu kommen“, die am Donnerstag und Freitag stattfinden.

In einem Artikel auf der Website der Diözese heißt es, der Bischof "habe ausdrücklich interkonfessionelle Paare [wörtlich:" durch Konfession vereint] eingeladen , um die Eucharistie zu feiern. "

Der Artikel sagt, dass die Diözesankomitees in den kommenden Monaten die Empfehlungen der Deutschen Bischofskonferenz über die Gemeinschaft der protestantischen Eheleute diskutieren werden. " Aber heute empfehle ich allen Ehepaaren mit gemischten Konfessionen, sich dem Tisch des Herrn anzuschließen ", fügt der Bischof hinzu.

Die Einladung des Bischofs geht über die des Erzbischofs Hans-Josef Becker von Paderborn hinaus , der Anfang dieser Woche nach einer gewissen Zeit der Einsicht die Kommunion für protestantische Eheleute "im Einzelfall" genehmigte. Der Erzbischof hat bemerkt, dass das "allgemeine Erlaubnis" nicht gewährt hat.
Abgelegt unter: Interkommunikation ; Deutschland ; Mons. Franz Jung


http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=32645

http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Intercomuni%F3n

von esther10 17.08.2018 00:49


Wir verteidigen die Messe und verteidigen Christus! Wir wurden dazu in Fatima gerufen



Wir verteidigen die Messe und verteidigen Christus! Wir wurden dazu in Fatima gerufen

Die heilige Eucharistie war immer das Hauptziel der Feinde der Kirche. In den Worten eines Theologen Passionist „verkörpert alle offenbarten Wahrheiten, ist die einzige Quelle der Gnade: die Erwartung der Segen und die Summe aller Wunder des Allmächtigen“ die Eucharistie (Enrico Zoffoli, Eucarestia eine nulla, die Eucharistie oder Nichts Edizioni Segno, Udine 1994, S. 70.).

Unsere Madonna von Fatima im Jahre 1917 sah die gegenwärtigen Angriffe auf das Sakrament der Eucharistie voraus. In Cova da Iria forderte sie drei Hirten auf, für "Jesus Christus, der in allen Tabernakeln der Welt gegenwärtig ist, als Entschädigung für Beleidigung, Blasphemie und Gleichgültigkeit" zu beten. Noch früher, im Frühjahr 1916, erschien den Kindern ein Engel, der eine Tasse in der Hand hielt, über der die Hostie in der Luft schwebte.

Der Engel übergab diese heilige Lucia's Hostie und das Blut aus der Tasse, Hiacyncie und Franciszek, und sagte: "Nehmt und ißt den Leib und das Blut Christi, furchtbar beleidigt von undankbaren Menschen. Mache Übertretungen für ihre Übertretungen und tröste deinen Gott. "

Kardinal Robert Sarah, Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst in seiner Einführung in das schöne Buch von Don Frederico Bortoli "Kommunion an der Hand. Historische, rechtliche und pastorale Aspekte "(Cantagalli Siena 2017) zeigt, wie wir den Leib und das Blut Jesu Christi empfangen müssen.

Nach dem Kardinal, „Bilder von Jesus in der Hostie Begegnung“ ist in erster Linie eine „ekelhaft Profanität von ehemaligen beschrieben (jetzt umgewandelt) Satanisten“, sondern auch „blasphemisch Communion von Personen angenommen nicht in den Stand der Gnade oder niewyznające den katholischen Glauben.“ Darüber hinaus „all dies - und vor allem Fehler in den Köpfen der Gläubigen, gesät haben in der Eucharistie - die fruchtbare Tätigkeit des Sakraments stören können.“

Der heimtückischsten, teuflische Angriff ist jedoch „versuchen, den Glauben an der Eucharistie löschen durch Spreizen Fehler und falsche Bevorzugung wie Kommunion zu nehmen. Der wahre Krieg zwischen Michael und seinen Engeln einerseits und Luzifer andererseits ist in den Herzen der Gläubigen. Die Ziele Satans sind das Opfer der Messe und die reale Gegenwart Jesu in der geweihten Hostie. "

Dieser Angriff findet an zwei Fronten statt. Vor allem geht es darum, "das Konzept der Realpräsenz zu reduzieren, indem man den Begriff der Transsubstantiation neutralisiert". Zweitens gibt es "einen Versuch, den Gläubigen das Gefühl der Heiligkeit zu nehmen".

Wie Kardinal Sarah schreibt, "während der Ausdruck Transsubstantiation" auf die reale Gegenwart hinweist, hilft uns der Sinn der Heiligkeit, den vollständigen Unterschied und die Heiligkeit der heiligen Hostie zu erkennen. Was für ein Elend wäre es, das Gefühl der Heiligkeit im Allerheiligsten zu verlieren! Und wie ist das möglich? Indem man spezielles Essen in einer Weise isst, die normalerweise normal ist. "

Es geht dann die Warnung: „kein Priester Lassen Sie es wagen, seine Autorität auf dem Gebiet zu verhängen, Verweigerung oder mißhandeln Personen wollen die heilige Kommunion auf die Knie und Sprache erhalten:., Wie Kinder kommen und demütig den Leib Christi kniet und auf der Zunge akzeptieren“

Kinal Sarahs Beobachtungen sind mehr als nur. Aber sie sollten aus dem mehrdeutigen New Ritus der Messe von Paul VI (ab 1969.04.03 Jahren), die im nächsten Jahr auf dem 50. Jahrestag fällt abgeleitet im Rahmen des Prozesses der Säkularisierung der Liturgie gelegt werden. Diese liturgische Reform, wie geschrieben Kardinäle Ottaviani und Bacci, seine kurze kritische Studie präsentiert darstellt „die beide ganz und im Detail eine auffallende Abweichung von der katholischen Theologie der Messe wie in Session XXII des Konzils von Trient formuliert.“ Die neue Theologie der Messe löste das traditionelle Opferkonzept ab, und der Glaube an die Eucharistie wurde in der Praxis untergraben.

Ist andererseits der Angriff auf die Eucharistie nicht offen in neuen Beziehungen geschieden, was ermutigt die Ermahnung von Amoris Laetitia und die Interkommunikation mit Protestanten, die von vielen Bischöfen postuliert wird? Der Bologneser Priester Don Alfredo Morselli illustrierte die theologischen Wurzeln von Amoris Laetitia und die Interkommunion mit den Evangelikalen.

Lassen Sie uns auch feststellen, dass der Angriff auf die Eucharistie heute auch ein Angriff auf die Priesterweihe geworden ist - und dies liegt an der engen Verbindung zwischen den beiden Sakramenten. Die sichtbare Verfassung der Kirche beruht auf der Priesterweihe, einem Sakrament, das die Getauften dazu bringt, am Priestertum Christi teilzunehmen. Dieses Priestertum wird besonders während der Feier des eucharistischen Opfers verwirklicht, das das Wunder der Transsubstantiation (und damit das Hauptdogma des katholischen Glaubens) erfordert.

Wenn die Gegenwart Christi in der Wohnung keine wirkliche oder wesentlich ist, und die Masse - in vielen Progressiven gedacht - versuchen, das sehr Symbol oder Erinnerungen an den Ereignisse von Golgatha zu reduzieren, gibt es keine Notwendigkeit mehr für die Priester das Opfer zu halten. Da die Hierarchie der Kirche auf dem Priestertum basiert, werden die Verfassung der Kirche und sein Lehramt ungültig.

In diesem Sinne beinhaltet die Zulassung von in neuen Gewerkschaften und Protestanten geschiedenen Personen zur Kommunion die Aussicht, das Priestertum weltlichen Ehen zu übertragen und Frauen niedrigere Ordinationen anzuvertrauen. Ein Angriff auf die Eucharistie ist ein Angriff auf das Priestertum. Es gibt nichts Größeres, Schöneres und Beweglicheres als die Liebe Gottes zum Sünder. Das Herz, das die menschliche Rasse so sehr liebt, durch die Fürsprache des Unbefleckten Herzens Mariens, mit dem er unzertrennlich ist, möchte, dass wir ewige Glückseligkeit im Himmel genießen. Deshalb kann niemand, selbst der hartgesottenste Sünder, jemals an dieser erlösenden Liebe zweifeln. Deshalb dürfen wir niemals das Vertrauen in Gott verlieren, aber wir sollten sie bis zum Ende unseres Lebens kultivieren. Schließlich ist niemand durch dieses glühende Vertrauen in die Irre geführt worden.

Es gibt keine größere Täuschung, als Menschen dazu zu überreden, zu glauben, dass Errettung ohne Buße für Sünden und für das Geständnis des katholischen Glaubens möglich ist. Menschen, die sündigen oder in Sünde leben, werden gerettet, wenn sie Buße tun. Wenn sie jedoch beabsichtigen, Gott zu täuschen, werden sie nicht gerettet werden. Nicht Gott verurteilt sie, sondern sie selbst essen und trinken durch den unwürdigen Zugang zu den Sakramenten ihre eigene Verdammnis.

Der heilige Paulus erklärt den Korinthern mit starken Worten: "Wer also unwürdig das Brot ißt oder den Kelch des Herrn trinkt, der wird sich des Leibes und Blutes des Herrn schuldig machen. Lass den Mann auf sich aufpassen, dieses Brot essen und aus dieser Tasse trinken. Denn wer ißt und trinkt und den Leib [des Herrn] ignoriert, der trinkt und urteilt über sich selbst "(1 Kor 11,27-29). Der heilige Paulus stellte fest, dass in der Kirche von Korinth aufgrund von frevelhaften Kommunionen viele Fälle von mysteriösen Krankheiten und Todesfällen auftraten (1 Kor 11,30).

Das Schicksal derer, die nicht an den Sakramenten teilnehmen, ist traurig, weil sie in Sünde sind. Das Schicksal der Gotteslästerer, die sich nicht in einem Zustand der Gnade befinden, ist noch schlimmer. Selbst die Sünde, die Gläubigen dazu zu ermuntern, die Kommunion im Zustand der Sünde zu empfangen und ihnen die Eucharistie illegal zu geben, ist noch schlimmer. Dies sind die Bilder, die das Herz Jesu und das Unbefleckte Herz Mariens tief verletzten und durchbohrten.

Das sind Sünden, die unsere Wiedergutmachung, unsere Anwesenheit vor der Stiftshütte und die öffentliche Verteidigung der Eucharistie gegen alle Arten der Entsakralisierung erfordern. Auf diese Weise sorgen wir für die Rettung unseres eigenen und des Nächsten und beschleunigen die Ankunft des Königreiches Jesu und Marias in unseren Gesellschaften, die bald auf den Ruinen der modernen Welt errichtet werden.

Roberto de Mattei / Corrispondenza Romana

21/06/2018
Übersetzung ins Englische: Francesca Romana / rorate-caeli.blogspot.com

mjend

DATUM: 2018-08-14 11:32AUTOR: ROBERTO DE MATTEI

Read more: http://www.pch24.pl/broniac-mszy-bronimy...l#ixzz5OBRySYfp

von esther10 17.08.2018 00:47

Hören Sie zu: Operation Rescue Mitarbeiter erhält beunruhigende Morddrohungen
Abtreibung , Operation Rettung



16. August 2018 ( Operation Rescue ) - Ein Mitarbeiter von Operation Rescue erhielt gestern Nachmittag eine Reihe von verstörenden und sexuell expliziten Todesdrohungen von einem Anrufer, der sich über einen 13 Jahre alten Artikel ärgerte, der auf der OperationRescue.org- Website veröffentlicht wurde.



Der bedrohliche Anrufer sagte dem Angestellten, dass er sie und ihre ganze Familie töten würde, nachdem er zwei weibliche Familienmitglieder sexuell angegriffen hatte. Er sagte, dass er oft der Mitarbeiterin und den weiblichen Familienangehörigen in der Nähe von Wichita, Kansas, gefolgt war, wo sich das nationale Hauptquartier der Operation Rescue befand, und wusste, wo der Angestellte wohnte.

Nachdem der Anrufer blockiert wurde, rief er von einer zweiten Nummer zurück und hinterließ eine Voicemail-Nachricht, die explizit mit satanischen Obertönen versehen war und eine Person offenbarte, die unausgeglichen zu sein schien. Die Tatsache, dass die Nummern lokal waren, gab zusätzliche Besorgnis.

Warnung! Diese Audiodatei enthält expliziten und störenden Inhalt!


"Diese Person war wütend auf Operation Rescue über Dinge, die keinen Sinn ergaben. Die Drohungen standen in direktem Zusammenhang mit der Arbeit von Operation Rescue. Seine kranke Voicemail-Bedrohung war aus dem Ruder gelaufen und sehr beunruhigend. Wir alle nehmen erhöhte Sicherheitsvorkehrungen und halten die Mitarbeiter zurück aus Sicherheitsgründen ", sagte Operation Rescue President Troy Newman.

Die Serie der Morddrohungen wurde der Polizei und dem FBI gemeldet.

Der Anrufer identifizierte sich selbst als Christopher Thompson, obwohl es unbekannt ist, ob das seine wahre Identität ist. Niemand bei Operation Rescue hat diesen Namen erkannt.

"Wir nehmen diese Art von Dingen sehr ernst. Wenn Polizeibeamte die Polizei identifizieren und festnehmen können, werden sie unter Druck gesetzt", sagte Newman. "Wir beten auch, dass er die Hilfe bekommt, die er braucht, bevor er jemanden verletzt."

Jeder, der Informationen über die Person hat, die Morddrohungen gemacht hat, sollte sofort die Wichita Polizeibehörde kontaktieren.

Veröffentlicht mit Genehmigung von Operation Rescue .
https://www.lifesitenews.com/news/listen...ing-death-threa
++++++++++++++++
Serie von sexuell expliziten Todesdrohungen gegen Operation Rescue Staff Member
15. August 2018 Nach Operation Rettung 32 Kommentare


Von Cheryl Sullenger

Wichita, KS - Ein Mitarbeiter von Operation Rescue erhielt gestern Nachmittag eine Reihe von verstörenden und sexuell expliziten Todesdrohungen von einem Anrufer, der sich über einen 13 Jahre alten Artikel geärgert hat, der auf der Website OperationRescue.org veröffentlicht wurde.

Der bedrohliche Anrufer sagte dem Angestellten, dass er sie und ihre ganze Familie töten würde, nachdem er zwei weibliche Familienmitglieder sexuell angegriffen hatte. Er sagte, dass er oft der Mitarbeiterin und den weiblichen Familienangehörigen in der Nähe von Wichita, Kansas, gefolgt war, wo sich das nationale Hauptquartier der Operation Rescue befand, und wusste, wo der Angestellte wohnte.

Nachdem der Anrufer blockiert wurde, rief er von einer zweiten Nummer zurück und hinterließ eine Voicemail-Nachricht, die explizit mit satanischen Obertönen versehen war und eine Person offenbarte, die unausgeglichen zu sein schien. Die Tatsache, dass die Nummern lokal waren, gab zusätzliche Besorgnis.

Warnung! Diese Audiodatei enthält expliziten und störenden Inhalt! Audio-Abspielgerät; Audio-Player; Musikabspielgerät

00:00 Uhr
00:00 Uhr

Verwenden Sie die Auf- / Ab-Pfeiltasten, um die Lautstärke zu erhöhen oder zu verringern.

"Diese Person war wütend auf Operation Rescue über Dinge, die keinen Sinn ergeben. Die Drohungen standen in direktem Zusammenhang mit der Arbeit von Operation Rescue. Seine kranke Voicemail-Drohung war ausgehungert und höchst beunruhigend. Wir alle ergreifen erhöhte Sicherheitsvorkehrungen und behalten den Namen des Mitarbeiters aus Sicherheitsgründen vor ", sagte Operation Rescue Präsident Troy Newman.

Die Serie der Morddrohungen wurde der Polizei und dem FBI gemeldet.

Der Anrufer identifizierte sich selbst als Christopher Thompson, obwohl es unbekannt ist, ob das seine wahre Identität ist. Niemand bei Operation Rescue hat diesen Namen erkannt.

"Wir nehmen so etwas sehr ernst. Wenn Polizeibeamte in der Lage sind, diese Person zu identifizieren und zu verhaften, wird es zu einer Anklage kommen ", sagte Newman. "Wir beten auch, dass er die Hilfe bekommt, die er braucht, bevor er jemanden verletzt."

Jeder, der Informationen über die Person hat, die Morddrohungen gemacht hat, sollte sofort die Wichita Polizeibehörde kontaktieren.
+++
https://www.operationrescue.org/archives...e-staff-member/


von esther10 17.08.2018 00:47

Kommunion in Deutschland: besser Ehebrecher als Nicht-Beitragszahler
Juanjo Romero , am 3.01.15 um 11:15 Uhr


Kardinal Marx

Bruno erklärte kürzlich die Nuancen des Falles. Was mir gehört, ist mehr ein brutaler Zweifel, als Ergebnis des angeblichen "barmherzigen" Vorschlags einer Gruppe deutscher Bischöfe , nicht aller, sondern bedeutender. In Bezug auf den Punkt der Synode , der weniger Stimmen hatte, und dass nach dem Verfahren die Kürzung nicht hätte passieren sollen, erklären diese Bischöfe von Kardinal Marx geleitet, dass:

Aus der Perspektive der deutschen Bischöfe wäre es nicht richtig, alle Gläubigen, deren Ehe zerbrochen ist, die zivilrechtlich geschieden sind und die wieder geheiratet haben, ohne Unterscheidung vom Sakrament auszuschließen.

Aufgrund ihrer pastoralen Erfahrung und theologischen Reflexion setzen sich die deutschen Bischöfe daher für differenzierte Lösungen ein, die den Zugang zur Gemeinschaft unter Berücksichtigung jedes Einzelfalles und unter bestimmten Bedingungen ermöglichen.

Ein Vorschlag, der mit der "barmherzigen" Bitte um Exkommunizierung gegen jene deutschen Katholiken kollidiert, die die religiöse Steuer nicht bezahlt haben. Im Jahr 2012, nach Jahren harter Forderungen der "barmherzigen" Bischöfe, hat der Vatikan die Anforderung gelockert und die Veröffentlichung des Dekrets vom September gebilligt . Die neue Norm sah vor, dass Katholiken, die als Katholiken aus dem Standesamt "ausgelöscht" wurden , um die Kirchensteuer nicht zu zahlen, nicht formell exkommuniziert wurden, wie diese Bischöfe wollten, sondern:

sie können die Sakramente nicht empfangen; weder Beichte, noch Kommunion noch Firmung, noch Krankensalbung, außer wenn sie in Lebensgefahr sind
Sie können auch kein kirchliches Amt ausüben oder Funktionen in der Kirche ausüben (wir müssen daran denken, dass die Kirche in Deutschland der zweite Arbeitgeber des Landes ist, also zahlen Sie keine Steuern, die Sie nicht in Schulen, Krankenhäusern, ... ausüben können)
sie können nicht Paten sein,
sie können nicht Mitglieder von Diözesan- oder Pfarrräten sein,
sie können nicht Mitglieder öffentlicher Vereinigungen der Kirche sein
und wenn er nicht auf dem Sterbebett Buße tut, können sie nicht in heiligem Boden begraben werden
Natürlich "werden die Pfarrer eingeladen, sich mit den Interessierten zu treffen, damit sie den Umfang ihrer Entscheidung kennen". Es gibt keine Nuancen, keine Bedingungen, keine Gründe oder Erklärungen ...

Ich werde nicht in den Hintergrund eines der beiden Themen gehen, aber ich hoffe , dass mein Stupor verstanden wird: " Ubi enim est Thesaurus tuus, ibi erit et cor tuum " (wo dein Schatz ist, dein Herz ist ) (Mt 6, 21). In Deutschland ist es so, als ob es keine Gläubigen gäbe und was es Steuerzahler gäbe. Es ist , als wenn er von „alle Menschen gegangen war , um gerettet zu werden“ , dass „alle Menschen zahlen“, die im übrigen würden dazu beitragen , die Position zu erlauben , Ehebrecher Gemeinschaft zu verstehen.

Ich sehe nicht aus wie ein vorschnelles Urteil zu berücksichtigen , dass diese „barmherzig“ deutsche Bischöfe sind viel bedeutsamer Bruch mit Christus und seiner Kirche ist Leugnung des wirtschaftlichen Beitrags , dass das Leben in Ehebruch verheiratet.

Letztlich die Bischöfe sich all diese Entbehrungen für die Katholiken Steuerzahler fordern sind diejenigen , die auf der Synode will 2015 keiner von ihnen überwältigt, Aufdringlichkeit oder demütigt in der kirchlichen Gemeinschaft scheiden recasados .

Ich fasse die Situation zusammen. In Deutschland gibt es eine Kirchensteuer, an die Katholiken und Lutheraner ( Kirchensteuer ) und auch Juden gebunden sind. Es entstand im neunzehnten Jahrhundert und versuchte, die napoleonische Konfiszierung zu kompensieren. Nach zu den Ländern (Bundesländer) und persönlichen Situationen, rund 8-9% der Einkommensteuer, fast „Zehnten“

Wenn man nicht jüdisch, lutherisch oder katholisch ist, zahlt er keine Steuern . Wenn man aufhören will, es zu bezahlen, wird es aus der Registry gelöscht und das war's . Und hier kommt das Problem, das ich nicht gehen in , weil es lang und komplex sein würde: für „einig“ deutsche Bischöfe, dass Akt als gelöscht einen im Stand Katholiken ist die gleiche wie apostatar, ohne Nuance .

Mit anderen Worten, wenn Sie, aus welchem ​​Grund auch immer, richtig oder nicht, auf keinen Fall ein Dogma des Glaubens sind, sind Sie ein deutscher Staatsbürger, der der Ansicht ist, dass der Staat aus philosophischen Gründen nicht den Beitrag zur Unterstützung der Kirche leistet. abtrünnig Auch wenn Sie es vorziehen , um es selbst zu tun, nach „einigen“ deutschen Bischöfen, sind Sie ein Abtrünniger, der nur die Sakramente in Todesgefahr empfangen kann und Sie können sogar Taufpate sein vergessen oder begraben werden , wie Gott bestimmt . Deutsche Gnade, komm schon.

Aber das Ding endet hier nicht. In diesen Zeiten, wenn meine Landsleute nach Deutschland auswandern zu arbeiten, finden sie , dass keine Notwendigkeit zu im Stand als einschreiben getauft wird ein Katholik , und klar, Gott wäre Dank, kann dies zu einer Taufe beträgt nicht. Und wenn ein Spanier aus dem Standesamt gelöscht werden will, so gilt das Dekret der deutschen Bischöfe zumindest formal nicht für sie: Sind sie von den Sakramenten ausgeschlossen? Ich würde diese Frage in den Fragebogen zur Synode aufnehmen. Bereits gestellt.

Wenn Sie mich fragen, werde ich Ihnen das sagen, was Kardinal Marx gesagt hat: "Besser Ehebrecher als Nicht-Steuerzahler".
http://www.infocatolica.com/blog/delapsi...emania-mejor-ad
Qui potest capere capiat

Kategorien: Allgemeines
Tags: deutschland

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz