Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 29.02.2016 00:20

"Vorsätzliches Aushungern"


UN schlagen Alarm: Tausende Syrer vom Hungertod bedroht
29.02.2016, 17:25 Uhr | AFP
UN schlägt Alarm: Tausende Syrer sind vom Hungertod bedroht. Hungernde Menschen aus Madaya nahe der syrischen Hauptstadt Damaskus werden in einem Krankenhaus versorgt. (Quelle: dpa)

Hungernde Menschen aus Madaya nahe der syrischen Hauptstadt Damaskus werden in einem Krankenhaus versorgt. (Quelle: dpa)

Voller Sorge blicken die Vereinten Nationen (UN) trotz Waffenruhe auf Syrien: Tausende Zivilisten seien in belagerten Gebieten vom Hungertod bedroht. Sie benötigen dringend humanitäre Hilfe.

Nahrungsmittel, Medikamente und andere dringend benötigte humanitäre Hilfsgüter für die eingekesselten Menschen wurden Zeid zufolge "wiederholt blockiert". Das "vorsätzliche Aushungern" von Menschen sei aber "als Mittel des Kriegs eindeutig verboten". Ebenso verboten seien Belagerungen.

Humanitäre Hilfe hängt von der Waffenruhe ab

Eine erste Hilfslieferung der UN seit Inkrafttreten der Waffenruhe in der Nacht zum Samstag traf unterdessen in der von Regierungstruppen eingekreisten Stadt Moadamijet al-Scham südlich von Damaskus ein. Wie der Rote Halbmond mitteilte, erreichten zehn Lastwagen mit Hilfsgütern wie Decken und Hygieneartikeln die Stadt.

Wenn die Waffenruhe andauert und infolgedessen mehr Güter die Hilfsbedürftigen erreichen, will der UN-Syrienbeauftragte Staffan de Mistura die Konfliktparteien für den 7. März zu Friedensgesprächen einberufen.

Der UN-Koordinator für humanitäre Hilfe in Syrien, Yacoub El Hillo, sagte, es bestehe die Chance, in den kommenden fünf Tagen Hilfsgüter an zusätzliche 154.000 Menschen in von Regierungssoldaten und Rebellen belagerten Gebieten zu verteilen.

Feuerpause hält - mit Ausnahmen

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon sagte Reportern in Genf, im Großen und Ganzen halte die Waffenruhe - abgesehen von einigen Zwischenfällen. Die von den USA und Russland vermittelte Feuerpause gilt für die Regierungstruppen, knapp hundert Rebellengruppen und die kurdischen Kämpfer. Von der Waffenruhe ausgenommen sind die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) und die Al-Kaida-nahe Al-Nusra-Front. Die beiden Milizen kontrollieren zusammen mehr als die Hälfte des syrischen Staatsgebiets.

Der französische Außenminister Jean-Marc Ayrault sagte in Genf, die Arbeitsgruppe müsse sich umgehend mit den Verletzungen der Waffenruhe befassen. Die französische Regierung werde darüber wachen, dass die Feuerpause "konkret" umgesetzt werde. Das Auswärtige Amt entsandte nach Angaben einer Sprecherin den Leiter des Krisenreaktionszentrums nach Genf, "um zu prüfen, ob und wie wir das Monitoring dieser Feuerpause unterstützen können".

Das Hohe Verhandlungskomitee (HNC), ein Zusammenschluss bewaffneter und ziviler Gegner der syrischen Regierung, hatte sich am Sonntag schriftlich bei Ban über Verletzungen der Waffenruhe durch die Armee des syrischen Staatschefs Baschar al-Assad und die mit ihr verbündete russische Luftwaffe beschwert.

Russland hatte wiederum Verletzungen der Waffenruhe durch die Gegenseite ins Feld geführt. Der Kreml-Sprecher Dmitri Peskow sagte aber, die Hauptmaßnahmen zur Beendigung der Feindseligkeiten seien in Kraft. "Wir wussten im Voraus, dass es nicht einfach sein würde", fügte er hinzu.

Zahl der Toten geht zurück

Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschen berichtete, durch die Waffenruhe sei die Zahl der Toten stark zurückgegangen. Am Freitag habe es 144 Tote gegeben, am Samstag und Sonntag seien es zusammen 40 gewesen. Am Montag hätten Regierungstruppen eine wichtige Versorgungsstraße nach Aleppo von den Rebellen zurückerobert. Dabei seien 14 IS-Milizionäre und auf Regierungsseite 26 Kämpfer getötet worden. Die Angaben der den Rebellen nahe stehenden Beobachtungsstelle mit Sitz in Großbritannien lassen sich von unabhängiger Seite nur schwer überprüfen.

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg nannte die Verletzungen der Waffenruhe "besorgniserregend". Alle Konfliktparteien seien aufgerufen, die Feuerpause einzuhalten, sagte er in Kuwait-Stadt. Stoltenberg ergänzte: "Wir sind besorgt über die Verstärkung der militärischen Kräfte Russlands in Syrien." Moskau nehme hauptsächlich die syrische Opposition ins Visier, nicht die Dschihadistenmilizen.
http://www.t-online.de/nachrichten/ausla...od-bedroht.html


von esther10 29.02.2016 00:17

Schwedische Jungliberale fordern Inzest und Nekrophilie
29. Februar 2016


Schwedische Jungliberale wollen Inzest und Nekrophilie legalisieren

(Stockholm) Schweden gilt seit Jahrzehnten als „liberales“ Vorzeigeland, dem der norwegische Nachbar wegen der freizügigen schwedischen Einwanderungspolitik allerdings einen Kollaps zutraut und über Grenzsicherungen gegen Schweden nachdenkt. Der Kollaps betrifft nicht nur die islamische Einwanderung, und er betrifft auch nicht nur die Dichotomie des Rechtsstaats, der gegenüber Schweden gilt, aber gegenüber Einwanderern nur bedingt. Der Kollaps betrifft auch „eine schrankenlose Unmoral“, die eine Zersetzung des Landes fördere, so Corrispondenza Romana (CR). Die Jugendorganisation der Liberalerna, der „Liberalen Volkspartei“ forderte auf ihrer jüngsten Jahrestagung die Legalisierung von Inzest und Nekrophilie.

Wer Scheidung will, bekommt Abtreibung – Wer „Homo-Rechte“ will, bekommt Inzest und Nekrophilie

„Es ist wie mit der Scheidung: Man beginnt mit der Scheidung und jedes Mal kommen dabei auch Abtreibung, Euthanasie und Eugenik heraus. Das Gleiche gilt für die Familie: Man beginnt mit den homosexuellen Verbindungen und siehe da, es folgen Frühsexualisierung, Pädophilie, Inzest und Nekrophilie. Wer die Büchse der Pandora der Schamlosigkeit öffnet, bekommt es mit allen unmoralischen Instinkten zu tun, die nach Befriedigung gieren“, so CR.

Der Liberala ungdomsförbundet (LUF), der Verband der schwedischen Jungliberalen, verabschiedete am 21. Februar eine Resolution, mit der die Einführung von Inzest und Nekrophilie gefordert wird. In beiden Fällen handelt es sich um sexuelle Abartigkeiten: bei Inzest unter Blutsverwandten, bei Nekrophilie mit Toten. Kurzum Perversionen, die keinen Nutzen für das Allgemeinwohl bringen, sondern einen Angriff auf die öffentliche Moral bedeuten und daher in allen zivilisierten Kulturen zum Schutz der Gesellschaft staatlich unterbunden sind.

Schwedische Jungliberale mit FDP-JuLis, Jungen Freisinnigen und Jungen NEOS im LYMEC

Die schwedischen Jungliberalen sind Mitglied von LYMEC, der 1976 gegründeten „Europäischen Liberalen Jugend“, der auch die Jungen Liberalen der bundesdeutschen FDP, die Jungfreisinnigen der Schweizer FDP und die Junos der österreichischen NEOS angehören. Der nächste LYMEC-Kongreß findet vom 29. April -1. Mai in Wien statt und wird von den österreichischen Jungen Liberalen NEOS (Junos) ausgerichtet. Eine Distanzierung vom schwedischen Mitgliedsverband dürfte allerdings kaum zu erwarten sein.

Bei der LUF-Jahresversammlung in Stockholm gestand die einbringende LUF-Distriktsvorsitzende Cecilia Johnson zwar ein, daß die geforderten Sexualpraktiken zwar manchen „ungewöhnlich und abstoßend“ scheinen könnten, dennoch forderte sie deren Freigabe. Johnson nannte zur Rechtfertigung der „ungewöhnlichen und abstoßenden“ Praktiken, „Einschränkungen“. Doch worin bestehen diese „Einschränkungen“?

Sex zwischen Geschwistern und mit Leichen

Laut Johnson betreffe die Freigabe des Inzest „nur“ die sexuellen Beziehungen von Geschwistern, die älter als 15 sind. Sexuelle Beziehungen zwischen Eltern und Kindern sollten weiterhin verboten bleiben.

„Abseits jeder Moral bleibt unverständlich, warum erstere Sexualbeziehung erlaubt, zweitere aber nicht erlaubt sein sollte. Das ist ein Widerspruch in sich, der den nächsten Schritt, die Zulassung von Sex zwischen Eltern und Kindern, bereits enthält“, so CR.

Was die Nekrophilie betrifft, hatte Johnson die „Geschmacklosigkeit“, öffentlich auszubreiten, daß diese Perversion nur an den Leichen von Menschen erlaubt sein sollen, die vor ihrem Tod eine Erlaubnis unterzeichnet haben. „Geht es noch befremdlicher?“, fragt sich CR.

Staat dürfe „sexuelle Beziehungen nicht moralisieren“

Der LUF-Distriktsverband von Stockholm ist dafür bekannt, sich in der Hand der Homo-Lobby zu befinden.

Als die Tageszeitung Götebörgs Posten nachfragte, warum von der liberalen Parteijugend eine solche Resolution beschlossen wurde, gab Johnson die irritierende Antwort: weil es nicht Aufgabe des Gesetzes sei, „die sexuellen Beziehungen zu moralisieren“.

Und wie reagierte die Liberalen, die Mutterpartei des LUF? Adam Alfredsson, der Pressesprecher der Liberalerna (bis 2015 Folkpartiet liberalerna) erklärte, die Position des Jugendverbandes nicht zu teilen. „Das ist zu billig und zu bequem, eine so schwerwiegende Angelegenheit abzutun“, so CR. „Wenn es tatsächlich keine Übereinstimmung gibt, hat die Liberale Volkspartei das zu beweisen, indem sie sich offiziell und klar von der Forderung der Jugendorganisation distanziert und bei Beharren die LUF-Führung austauscht, wie es der Mutterpartei zusteht. Der Rest ist nur Geschwätz“, so CR.

Die „Blütezeit“ der Liberalen Volkspartei liegt längst hinter ihr. Im ersten Viertel des 20. Jahrhunderts war sie teilweise stärke Partei Schwedens. Eine zweite „Blüte“ erlebte sie nach dem Zweiten Weltkrieg. Bei den Reichstagswahlen 2014 erreichte sie nur mehr 5,4 Prozent. Mit ihren 19 von 349 Reichtstagsmandaten gehört sie dem bürgerlichen Koalitionsbündnis Allianz für Schweden an, das von 2006-2014 Schweden regierte.

2014 fiel die Allianz hinter das rot-grüne Linksbündnis zurück, weil die rechten Schwedendemokraten zur drittstärksten Kraft aufstiegen. Da die Allianz eine Koalition mit den Schwedendemokraten ausschließt, wird Schweden seit Ende 2014 von einer sozialdemokratisch-grünen Minderheitsregierung geführt, die von der radikalen Linken von außen unterstützt und durch die Allianz toleriert wird.

Der schwedische Vorfall zeigt, „wie dumm und gefährlich der Spruch ‚Love ist Love‚ ist, mit dem letztlich alles gerechtfertigt werden kann“, so CR.
http://www.katholisches.info/2016/02/29/...nd-nekrophilie/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Aftonbladet (Screenshot)

von esther10 29.02.2016 00:17

Hat Kardinal Woelki keine anderen Sorgen?
Veröffentlicht: 29. Februar 2016 | Autor: Felizitas Küble

Von Felizitas Küble

Wegen eines harmlosen und beileibe nicht aggressiven Satire-Fotos muß sich die menschenrechtspolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion (siehe Foto) sogar von Kardinal Rainer Maria Woelki aus Köln öffentlich scharf kritisieren lassen. 10



Die CDU-Bundestagsabgeordnete Erika Steinbach hatte dieses Foto am Samstag bei einem Tweet auf Twitter mitverwendet. Das Bild ist mit “Deutschland 2030” betitelt, darunter heißt es in Richtung eines hellblonden Kindes: “Woher kommst du denn?”

Auf Twitter und im “Domradio” erklärte der Kölner Erzbischof zu diesem Bildchen, es “spaltet und schürt Ängste” – und er setzte noch einen Hammer drauf: “Es ist ein Schlag ins Gesicht all der Tausenden von Ehrenamtlichen, die sich in der Integrationsarbeit engagieren. Und es spricht Steinbachs Amt als menschenpolitische Sprecherin der CDU/CSU-Fraktion Hohn.»

Geht es auch halblang, Herr Kardinal?

Wenn dem Kölner Oberhirten ein Bild nicht zusagt, muß er noch lange nicht dazu übergehen, eine derart harsche Schelte gegen die christlich engagierte CDU-Politikerin vom Stapel zu lassen.


Das Foto ist zudem keineswegs fremdenfeindlich, zumal es durchweg freundliche (!) Inder zeigt.

Nachdem deutsche Kinder in manchen Schulklassen von Großstädten bereits jetzt in der Minderzahl sind, wird sich dieses Problem allerdings bis zum Jahre 2030 erheblich verschärfen. Was soll also die gekünstelte Aufregung des Kardinals?!

Übrigens: Als ein Berliner Gericht vor vier Jahren eine gegen die katholische Kirche gerichtete Beleidigung “Kinderficker-Sekte” für erlaubt erklärte, war nichts zu hören von einer Kritik des Herrn Kardinal, dabei war Woelki damals Erzbischof von BERLIN.

https://twitter.com/hashtag/steinbach?sr...src=twsrc%5Etfw

Hingegen haben sich damals zahlreiche katholische und evangelische Autoren sowie Webseiten unserem Protest angeschlossen: https://charismatismus.wordpress.com/201...-medien-achgut/

Welche Ausmaße der ebenso unverschämte wie lächerliche Shitstorm gegen Erika Steinbach mittlerweile annimmt, zeigt dieser der “BILD am Sonntag”: “Kann bitte jemand @SteinbachErika das Bundestagsmandat und das Handy wegnehmen.”

Quelle: https://twitter.com/BILDamSONNTAG/status...3?ref_src=twsrc^tfw


Offenbar hat es sich nicht bis zu BILD herumgesprochen, daß Steinbach eine – noch dazu direkt vom Volk gewählte – Bundestagsabgeordnete ist, deren Mandat man nicht einfach “wegnehmen” kann, denn schließlich sind unsere Parlamentarier laut Grundgesetz “Vertreter des ganzen Volkes” (und nicht etwa der verlängerte Arm ihrer Partei).

Daran würde sich selbst dann nichts ändern, wenn die CDU-Fraktion sich von ihr verabschieden würde (wahrscheinlich wäre sie als Gastmitglied bei der CSU ohnehin besser aufgehoben…)

HIER die Mailanschrift der CDU-Parlamentarierin: erika.steinbach@bundestag.de
Weiterer KOMMENTAR zu diesem Feldzug gegen Steinbach auf der projüdischen Webseite ACHSE DES GUTEN: http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/d...te_ist_es_hetze

von esther10 29.02.2016 00:16

Kardinal Müller: „Ehe von zwei Männern unmöglich”


Kardinal Gerhard Ludwig Müller - AP

27/02/2016 10:59SHARE:
Der Kardinal der Glaubenskongregation Gerhard Ludwig Müller äußerte sich bei einem internationalen Kongress zum Thema der homosexuellen Ehe und stellte klar, dass eine Ehe zwischen zwei Männern nicht möglich sei. Laut der Nachrichtenagentur Sir habe er während des vom päpstlichen Caritas-Rat „Cor Unum“ organisierten Kongresses „Die Nächstenliebe wird nie ein Ende haben“ gesagt, dass die Politik der Gemeinde dienen solle und ihnen nicht eine falsche Ideologie auferlegen solle. Er wolle sich nicht in die Politik einmischen, man könne jedoch die Politiker darum bitten, die ‚menschliche Natur‘ zu respektieren, über welche sie kein Recht hätten zu bestimmen.

In Bezug auf die Beziehung von Nächstenliebe und Glaube warnte der Kardinal davor, dass die ‚praktizierte Nächstenliebe‘ instrumentalisiert werde zu einem ‚Bekehrungs- Hilfsmittel‘. Liebe könne nicht zu einem ideologischen Druckmittel werden, so der Kardinal. Der christliche Experte wisse, wann er sprechen und wann er schweigen sollte.

In Deutschland gäbe es derzeit Millionen von Migranten und man riskiere ihnen nur materielle und keine spirituelle Unterstützung zu geben, so der Kardinal. Er erinnerte daran, dass der Mensch eine Einheit sei , der spirituelle und materielle Bedürfnisse hätte und dass man aus diesem Grunde den Migranten auch spirituelle Antworten geben solle, wenn sie fragen warum die Christen helfen und ihre muslimischen Brüder nicht.
Der vom Vatikan organisierte Kongresses fand zu Ehren des zehnten Jahrestag des Erscheinens von Deus caritas est statt.

(vaticaninsider 27.02.2016 no)

von esther10 29.02.2016 00:13

Kardinal Müller: Auch Politiker sollen die “menschliche Natur” respektieren
Veröffentlicht: 29. Februar 2016 | Autor: Felizitas Küble

Der Präfekt der Glaubenskongregation, Kardinal Gerhard Müller, äußerte sich bei einem internationalen Kongress zum Thema der homosexuellen “Ehe” und stellte klar, dass eine Ehe zwischen zwei Männern nicht möglich sei. AL-0004



Laut Nachrichtenagentur Sir habe er während des von „Cor Unum“ organisierten Kongresses „Die Nächstenliebe wird kein Ende haben“ zudem gesagt, dass die Politik der Allgemeinheit dienen und ihnen nicht etwa eine falsche Ideologie auferlegen solle.

Er wolle sich nicht in die Politik einmischen; man könne jedoch die Politiker darum bitten, die ‚menschliche Natur‘ zu respektieren, über welche sie kein Recht hätten zu bestimmen.

Quelle und Fortsetzung der Meldung von Radio Vatikan hier: http://de.radiovaticana.va/news/2016/02/...2%80%9D/1211522

Foto: Bistum Regensburg

von esther10 29.02.2016 00:13

Glaubenspräfekt Müller widerspricht Äußerungen von Bischof Overbeck
Veröffentlicht: 29. Februar 2016 | Autor: Felizitas Küble

In der Debatte über die künftige Rolle des bischöflichen Lehramts in der katholischen Kirche ist es zu einer offenen Auseinandersetzung zwischen dem Essener Bischof Franz-Josef Overbeck und dem Präfekten der Glaubenskongregation, Kardinal Gerhard Müller, gekommen. 0022



Im “Kölner Stadt-Anzeiger” (heutige Montag-Ausgabe) trat der römische Kardinal der Position Overbecks entgegen, dass die Bischöfe “kein Rechtgläubigkeits-TÜV”, sondern Dialogpartner auf der Suche nach der Wahrheit seien: “Oh, ich glaube, der TÜV ist für die Verkehrsteilnehmer sehr wichtig, damit Unfälle mit schwerwiegenden Folgen vermieden werden. Wenn es um das Heil des Menschen und die Gefahren für das ewige Leben geht, haben die Bischöfe eine noch viel größere Verantwortung. Und das Wort Gottes ist sehr wohl eindeutig.”

Es gebe zwar legitimerweise verschiedene theologische Schulen, aber nur den einen Glauben, fügte Müller hinzu.

Bischof Overbeck hatte in einem Kommentar für die Zeitschrift “Herder-Korrespondenz” geschrieben, die Zeit der Eindeutigkeit sei vorbei. Angesichts der Schwierigkeiten der Theologie, interdisziplinär einen wissenschaftlichen Diskurs auf Augenhöhe zu führen, müsse die Freiheit des Denkens gestärkt und nicht reglementiert werden.

Es sei heute klar, dass Glaube und Glaubenskonsens in der Kirche nicht mit autoritativen Mitteln durchgesetzt werden könnten und dürften.

Zuvor war es bereits zwischen den Freiburger Theologen Magnus Striet und Eberhard Schockenhoff einerseits – und den Bischöfen Rudolf Voderholzer (Regensburg) und Stefan Oster (Passau) andererseits zu Auseinandersetzungen über die Rolle der Theologie gekommen.

Pressemitteilung des Kölner Stadtanzeigers: http://www.presseportal.de/pm/66749/3263594
https://charismatismus.wordpress.com/201...schof-overbeck/
Foto: Bistum Regensburg

von esther10 28.02.2016 12:20

Rom hat Piusbruderschaft neuen Vorschlag unterbreitet
19. November 2015 96


Piusbruderschaft: Neuer Vorschlag aus Rom

(Rom) Der Heilige Stuhl hat der Priesterbruderschaft St. Pius X. einen neuen Vorschlag unterbreitet. Konkret geht es dabei um den Status der Piusbruderschaft. Die Bruderschaft ist kanonisch nicht anerkannt und daher seit Jahrzehnten in einem Schwebezustand, der unter Kirchenrechtlern und Bischöfen zu unterschiedlichen Interpretationen führt, ob sie Teil der katholischen Kirche ist oder nicht.

Eine sedisvakantistische Internetseite der USA behauptete, eine Einigung zwischen der von Erzbischof Marcel Lefebvre gegründeten Piusbruderschaft und Rom stehe unmittelbar davor. Dies wurde von Pater Franz Schmidberger, Regens des Internationalen Priesterseminars der Piusbruderschaft im bayerischen Zaitzkofen gegenüber Gloria.tv dementiert.

Pater Schmidberger bestätigt Vorschlag, dementiert aber Einigung

Pater Schmidberger, der bereits Generaloberer der Priesterbruderschaft und deutscher Distriktoberer war, bestätigte jedoch, daß es einen konkreten Vorschlag gibt, den Rom der Piusbruderschaft unterbreitet hat. Da sei aber noch viel zu klären, so Schmidberger.

Die Existenz eines römischen Vorschlages sei auch durch den Schweizer Distriktoberen der Bruderschaft gegenüber seinen Priestern bestätigt worden, so Secretum Meum Mihi.

Die Nachricht wurde von jenen Kreisen veröffentlicht, die Priestern nahestehen, die 2012 die Piusbruderschaft verließen oder von dieser ausgeschlossen wurden. Der Grund dafür war, verkürzt dargestellt, kein Konflikt über die Bedingungen, unter denen eine kanonische Regulierung durch Rom akzeptiert werden könnte, sondern eine grundsätzliche Ablehnung irgendeiner Übereinkunft mit Rom durch eine Minderheit in der Piusbruderschaft.
http://www.katholisches.info/2015/11/19/...g-unterbreitet/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Gloria.tv (Screenshot)

von esther10 28.02.2016 12:17

b]Einseitige Anerkennung der Piusbruderschaft durch Papst Franziskus?
27. Februar 2016 12


Bischof Alfonso de Galarreta

(Rom) „Der Papst geht in Richtung einer einseitigen Anerkennung der Bruderschaft“. Diese Worte stammen von Bischof Alfonso de Galarreta, einem der drei Bischöfe der Priesterbruderschaft St. Pius X. (FSSPX). „Eine klare Willensbekundung des Heiligen Vaters, den Weg zur vollen und dauerhaften kanonischen Anerkennung [der Piusbruderschaft] zu fördern.“ Diese Worte stammen hingegen von Kurienerzbischof Guido Pozzo, dem Sekretär der Päpstlichen Kommission Ecclesia Dei.

Bischof de Galarreta sprach im vergangenen Januar auf einem Einkehrtag in Bailly nahe bei Versailles. Der Text wurde jedoch erst gestern veröffentlicht. Msgr. Pozzo gab am Donnerstag der Presseagentur Zenit ein Interview. Die endgültige Fassung wurde gestern publiziert. Beide Aussagen erschienen damit bemerkenswerterweise am selben Tag.

Direkte Anerkennung ohne Doktrinelle Präambel?

Laut Bischof de Galaretta könnte Papst Franziskus einen anderen Weg gehen als sein Vorgänger Benedikt XVI. Anstatt von der Piusbruderschaft als Voraussetzung für die kanonische Anerkennung die Unterzeichnung einer Doktrinellen Präambel zu verlangen, könnte der Papst die Bruderschaft einseitig und ohne weitere Vorleistung anerkennen.

De Galaretta betonte die Richtigkeit des entschiedenen Handelns des Generaloberen der Bruderschaft, Bischof Bernard Fellay, der auf die Präambel der Glaubenskongregation umfassend geantwortet habe, was die Bruderschaft sei, was sie lehrt, was sie tut, was sie nicht tut und auch was sie nicht zu tun bereit sei.

„Eine echte Information oder ein Strohfeuer, das läßt sich schwer sagen“, schrieb dazu das Presseportal der Schweizer Bischofskonferenz cath.ch . Will sagen: Ob es sich dabei um ein Wunschdenken in den Reihen der Piusbruderschaft handelt, oder ob konkrete Signale in diese Richtung aus Rom vorliegen, sei durch eine erste Nachfrage bei verschiedenen Stellen nicht zu klären gewesen.

Die Piusbruderschaft sei anzuerkennen, wie sie ist. Die Dinge lägen alle auf dem Tisch, so de Galarreta. Eine solche kanonische Anerkennung sieht der Bischof durchaus positiv für die Piusbruderschaft. Von ihr erwartet er sich eine günstige Wirkung für das apostolische Wirken der Bruderschaft. Allerdings berge sie auch „Risiken“. Eine davon sei die Gefahr einer internen Spaltung, eine andere seien mögliche Einschränkungen im Apostolat. „Ich persönlich mache mir keine Sorgen um die Zukunft der Bruderschaft oder der Tradition“, so de Galarreta.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: fsspx[/b]

von esther10 28.02.2016 00:53

DEMO FÜR ALLEEhe und Familie vor! Stoppt Gender-Ideologie und Sexualisierung unserer Kinder


Birgit Kelle: »Unsere Kinder bekommt ihr nicht!«

Programm und Redner DEMO FÜR ALLE am 28. Feb. in Stuttgart

23. Februar 2016 von demofueralle 23 Kommentare

Kommen Sie am Sonntag zur DEMO FÜR ALLE nach Stuttgart. Es lohnt sich in jedem Fall! Freuen Sie sich neben guter Live-Musik auf folgende Redner:

Weihbischof Andreas Laun (Erzdiözese Salzburg)

Hartmut Steeb (Generalsekretär der Evangelischen Allianz Deutschland)

Birgit Kelle (Journalistin und Buchautorin, Vorsitzende von Frau2000plus)

Ulrike Schaude-Eckert (Petitionsinitiative Zukunft-Verantwortung-Lernen e.V.)

Albéric Dumont (Vize-Präsident La Manif Pour Tous)

Ingrid Kuhs (Mutter von 10 Kindern)

Hedwig von Beverfoerde (Koordinatorin Aktionsbündnis für Ehe & Familie – DEMO FÜR ALLE)
u.a.

Im Vorfeld der Demonstration haben wir anläßlich der Landtagswahl in Baden-Württemberg die Spitzenkandidaten darum gebeten, uns die Haltung ihrer Partei zu verschiedenen familien- und bildungspolitischen Positionen mitzuteilen. Die Antworten der Parteien werden wir auf der Abschlußkundgebung bekannt geben.
https://demofueralle.wordpress.com/2016/...gart/#more-7101

DEMO FÜR ALLEEhe und Familie vor! Stoppt Gender-Ideologie und Sexualisierung unserer Kinder... Birgit Kelle: »Unsere Kinder bekommt ihr nicht!«

von esther10 28.02.2016 00:49

Dienstag, 23. Februar 2016
Neue Strategie der Gender-Ideologen: Verharmlosung



Heute, 28. Februar ist in Stuttgart "DEMO für Alle."...Es gab in diesen Jahren schon Versuche.. an den Schulen die Gender-Ideologie anzuwenden, in Stuttgarts Schulen, wird es jetzt schon prakziziert. Kinder haben es mir selbst erzählt.G.F.


„Geschlecht, Sexualität und Lebensform als gänzlich gesellschaftlich hervorgebracht begreifend, arbeite ich eine Vorstellung von Handlungsfähigkeit heraus, die die Möglichkeit bewußter Aktivität gegenüber Normen und ein Neuentwerfen von Existenz- und Lebensweisen beinhaltet.“

Das schrieb Professorin Jutta Hartmann im Jahr 2002 in „Vielfältige Lebensweisen - Dynamisierungen in der Triade Geschlecht - Sexualität - Lebensform. Kritisch-dekonstruktive Perspektiven für die Pädagogik“. Hartmann war eine der wichtigsten Exponenten der sog. „Dekonstruktiven Pädagogik“. Diese „Pädagogik“ unterwirft sämtliche grundlegenden Denkmodelle der Moderne - wie Vernunft, Subjekt, Identität, Einheit, Emanzipation oder Fortschritt - einer radikalen Kritik bis hin zur Verneinung der Existenz dieser Begriffe.

Als Hartmanns Buch erschien, waren „Gender“, „Dekonstruktion der Geschlechter“ und „Vielfalt sexueller Orientierung“ Themen, die eine geringe Rolle außerhalb der Fakultäten spielten.

Doch es gab große Pläne, Gender & Co. in der Gesellschaft zu implementieren. Dies sollte über die Schulen gehen. Deshalb setzten sich Personen wie Jutta Hartmann ans Werk, eine Pädagogik zu entwerfen, die die Dekonstruktion der Geschlechter bei den Schülern betreiben könnte. Eben die „Dekonstruktive Pädagogik“.

Es gab in diesen Jahren schon Versuche, solche Konzepte an den Schulen anzuwenden. Ein Beispiel waren die sog. „schwul-lesbischen Aufklärungsprojekte“. Franz Timmermann (der viele Jahre später zusammen mit Elisabeth Tuider das skandalöse Praxisbuch „Sexualpädagogik der Vielfalt. Praxismethoden zu Identitäten, Beziehungen, Körper und Prävention für Schule und Jugendarbeit“ herausbrachte) schrieb damals eine „Evaluation schwul-lesbischer Aufklärungsprojekte in Schulen“.

Dort steht: „Die scheinbare Eindeutigkeit konstruierter Systeme, die die Menschen entweder in ‘Männer’ oder ‘Frauen’ bzw. ‘Hetero’- oder ‘Homosexuelle’ einteilen, ist die Grundlage eines binären, biologistischen, essentialistischen, fundamentalistischen und totalitären Denkens, das die Welt nur in Polaritäten wahrnehmen will und kann. … In letzter Konsequenz läuft diese Perspektive auf eine moralische Unterscheidung in ‘Gut’ und ‘Böse’ hinaus.“

Texte dieser Art findet man in Hülle und Fülle in verschiedenen Sprachen. So schrieb der kanadische Soziologe Michel Dorais 1999 in seinem Buch „Éloge de la Diversité Sexuelle“ ("Lob der sexuellen Vielfalt", eigene Übersetzung aus dem Französischen): „Seitdem wir angefangen haben, die Schubladen Männer und Frauen, männlich und weiblich, heterosexuell und homosexuell zu kreieren, haben wir aus dem Auge verloren, was ein sexualisiertes Sein und was eine Bevölkerung in ihrer Vielfalt sind.“

Am ehrgeizigsten waren die englischsprachigen Feministinnen. Man braucht nur in den Büchern von US-amerikanischen Autorinnen wie Judith Butler zu blättern, um fündig zu werden.

Doch zur Zeit wollen die Gender-Ideologen wenig davon wissen. Wenn sie auf solche theoretischen Texte angesprochen werden, antworten sie, man würde übertreiben. Das war der typische Vorwurf vom baden-württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann gegen die Bildungsplan-Gegner.

Die Journalistin Veronika Wawatschek produzierte Anfang 2015 für den Bayerischen Rundfunk eine Sendung mit dem Namen „APO von christlich-rechts?“. Auch sie warf den Bildungsplan- und den Gender-Gegnern generell vor, sie würden maßlos übertreiben. Bei „Gender“ und „Gender Mainstreaming“ ginge es lediglich um Gleichberechtigung, nicht mehr, so Wawatscheks Suggestion.

Verharmlosen ist zur Zeit generelle Taktik der Gender-Ideologen.

Diese Taktik ist die Reaktion der Genderisten auf den gewaltigen Widerstand gegen die Einführung dieser Ideologie in den Schulen. Solange die Gender-Ideologen nicht den Versuch unternahmen, die Kinder zu indoktrinieren, kümmerten sich wenige um sie. Erst der Griff nach den Seelen der Kinder weckte die Eltern auf, nicht nur auf nationaler Eben. Die Proteste gegen den sog. „Lunacek-Bericht“ im Europäischen Parlament mobilisierten Menschen in ganz Europa.

Die Menschen, die noch bei klarem Verstand sind und erkennen, dass Gender ein Irrsinn, eine Doktrin wider die Vernunft ist, sollten stets bemüht sein zu zeigen, wie radikal und gefährlich die Gender-Ideologie ist. Zum Beispiel, in dem die Grundlagentexte bekannt gemacht werden. Diese sprechen für sich.

Hinweis: An diesem Sonntag (28. Februar 2016) findet die nächste "Demo für Alle" statt. Infos HIER
Eingestellt von Mathias von Gersdorff um 13:35
Diesen Post per E-Mail versenden

1 Kommentar:
Anonym hat gesagt…

Man sollte sich nicht vom Verharmlosungsbestreben beeinflussenlassen. Es bedarf dringend einer umfassenden Information über das eigentliche Ausmaß des mehr oder weniger verborgenen Inhalts der grün-rot geplanten Bildungspläne, um Beschädigung der inneren Identität unserer Kinder zu vermeiden. Denn die eigentümliche Reduzierung des Menschen auf seine Sexualität erfasst immer stärker nahezu alle Bereiche (Krippe, Kita, Schule). Vorallem die Schwächsten, die Kinder, werden möglicherweise ernste Probleme durch Gender Mainstreaming (social engineering) bekommen und damit die Zukunft unseres Volkes (Siehe auch in den hierzulande weitgehend unbekannten Studien z. B. von Prof. Annica Dahlström, Uni Göteborg: Innerhalb der letzten 15 – 20 Jahre einen Anstieg psychischer Erkrankungen bei schwedischen Mädchen um 1000 Prozent (Depressionen um 500 Prozent; Suizidrate finnischer Mädchen ist die höchste in Europa). [Einzelheiten über „Kinder – Die Gefährdung ihrer normalen (Gehirn-) Entwicklung durch Gender Mainstreaming“ sind in dem Buch: „Vergewaltigung der menschlichen Identität. Über die Irrtümer der Gender-Ideologie, 6. Auflage, Verlag Logos Editions, Ansbach, 2014: ISBN 978-3-9814303-9-4 und „Es trifft Frauen und Kinder zuerst – Wie der Genderismus krank machen kann“, Verlag Logos Editions, Ansbach, 2015: ISBN 978-3-945818-01-5 nachzulesen]
23. Februar 2016 um 17:23:00 MEZ

***
blog-e63136-Neue-Strategie-der-Gender-Ideologen-Verharmlosung.html

von esther10 28.02.2016 00:45

POLITIK UND GESELLSCHAFT

Geheimer Pakt mit den Killern
Sonntag, 28.02.2016, 13:32 · von FOCUS-Autor Thomas Scheuer


Die Schweiz soll ein Geheimabkommen mit palästinensischen Extremisten abgeschlossen haben

Die Schweiz verhandelte 1970 mit palästinensischen Extremisten. Ein Buch enthüllt, wie sich die Eidgenossen einst vom Terror freikauften - und ihre westlichen Verbündeten hintergingen.

Es beginnt am Vormittag des 20. Februar 1970 in München. Ein junger Araber bringt ein etwa vier Kilogramm schweres Paket auf die Post. Dann setzt er sich in einen weißen Ford 17 M - und bringt sich in Sicherheit.

Friedensabkommen mit Terrorgruppe nach Paketbombenexplosion

Das Paket, das eine Bombe enthält, landet im Frachtraum der Swissair-Maschine Flug SR 330 von Zürich nach Tel Aviv. Am 21. Februar explodiert das Flugzeug kurz nach dem Start in Zürich-Kloten. Als letzten Satz im Cockpit zeichnet der Flugschreiber auf: "330 is crashing - goodbye everybody." Sekunden danach stürzt die Maschine vom Typ Coronado CV-990 in den Wald bei Würenlingen. 38 Passagiere und neun Besatzungsmitglieder sterben. Der Anschlag gilt als das größte Verbrechen in der jüngeren Geschichte der Eidgenossenschaft.

Die Bombe, die vor 46 Jahren detonierte, hat jetzt in der Schweiz ein politisches Beben ausgelöst. Ein Buch enthüllt, warum die Alpenrepublik seither von derartigen Terroranschlägen verschont blieb und warum die Täter nie verfolgt wurden. Demnach schloss ein eidgenössischer Außenminister mit einem Vertreter der damals noch offen terroristisch agierenden PLO ein geheimes Friedensabkommen.

Anschlag galt eigentlich einer anderen Maschine

Die Ermittlungen nach dem Absturz in Würenlingen führten schnell nach München: Die Bombe samt Höhenmesser war nach Jerusalem adressiert. Offenbar galt der Anschlag einer israelischen El-Al-Maschine.

Doch wegen einer Änderung des Flugplans wurde das Paket in den Swissair-Flieger umgeladen. Als Absender der mörderischen Sendung machten die Fahnder zwei Jordanier aus: Den damals 28-jährigen Sufian Kaddumi, der schon oft in Deutschland gewesen war und auch Deutsch sprach, sowie seinen Landsmann Badawi Jawher. Badawi Jawher hatte am 20. Februar eine typengleiche Paketbombe in Frankfurt aufgegeben, die - vermutlich wieder versehentlich - in eine Caravelle der Austrian Airlines verfrachtet wurde. Auch diese Bombe explodierte, doch dem Piloten glückte eine Notlandung.

"Mantel des Schweigens" über den Fall gelegt

Am 1. Dezember 1970 übergab der junge Bezirksanwalt Robert Akeret in Bern der Bundesanwaltschaft seinen Schlussbericht zu Würenlingen. Demnach steckten Kaddumi und Jawher hinter dem Anschlag. Beide sollen zur Splittergruppe PFLP-GC des Ahmed Dschibril gehören. Chefermittler Akeret hört zu dieser Causa nie mehr etwas aus Bern. "Über den Fall wurde ein Mantel des Schweigens ausgebreitet", erinnert sich der Pensionär Akeret heute. "Da müssen auf höchster Ebene Dinge passiert sein, die ich nicht durchschaue."

Was damals tatsächlich geschah, enthüllt Marcel Gyr, Journalist der "Neuen Zürcher Zeitung" (NZZ), in seinem soeben vorgelegten Buch "Schweizer Terrorjahre - Das geheime Abkommen mit der PLO".

Im Video: Sicherheitsexperte erklärt: Aus drei Gründen ist es in Deutschland noch zu keinem Anschlag gekommen

Aus drei Gründen ist es in Deutschland noch zu keinem Anschlag gekommen

FOCUS Online/Wochit Aus drei Gründen ist es in Deutschland noch zu keinem Anschlag gekommen

Abkommen mit der Befreiungsorganisation PLO - ohne Wissen des Parlaments

Demnach ließ sich die Schweiz auf einen Deal mit der palästinensischen Befreiungsorganisation PLO ein: Keine Anschläge mehr in der Schweiz oder gegen schweizerische Einrichtungen. Dafür Unterstützung der Eidgenossen beim Bemühen der PLO um internationale diplomatische Anerkennung. Und Verzicht auf Strafverfolgung.

Ausgehandelt hat das Stillhalteabkommen seinerzeit der sozialdemokratische Außenminister Pierre Graber mit dem PLO-Außenbeauftragten Faruk Kaddumi, einem Verwandten des Paketbombers Sufian Kaddumi. Graber handelte im Geheimen, ohne Wissen des Parlaments. Sogar seine Ministerkollegen wussten nichts.

Auch die verbündeten Regierungen der USA, Großbritanniens und Deutschlands führte Graber eiskalt hinters Licht.

Vereinbarung mit den verbündeten Ländern hintergangen

Noch im September 1970 brachten Terroristen der PFLP in einer koordinierten Aktion ein britisches und ein amerikanisches Flugzeug sowie eine DC-8 der Swissair in ihre Gewalt - es war die bis dahin schlimmste Attacke gegen die zivile Luftfahrt, seit palästinensische Terroristen diese Art der "Kriegsführung" gegen den Westen praktizierten.

Die drei Flugzeuge - die Entführung eines vierten scheiterte - wurden auf der ehemaligen britischen Militärbasis Dawson's Airfield bei Zarqa in der jordanischen Wüste zur Landung gezwungen. Die Passagiere und Besatzungen wurden als Geiseln an verschiedene Orte verbracht, später aber freigelassen. Die drei Flugzeuge wurden gesprengt.

Die USA, Großbritannien und Deutschland hatten während der Geiselnahme im jordanischen Zarqa mit der Schweiz einen gemeinsamen Krisenstab gebildet. Die Verbündeten vereinbarten, dass kein Land für sich mit den Entführern verhandeln würde.

Freikaufen vom Terrorismus hinter dem Rücken der Völkergemeinschaft

Diese Solidarität brach der Schweizer Minister Graber: Er verhandelte insgeheim noch während der Aktion in Zarqa mit Kaddumi. Kurz danach wurden drei Palästinenser, die 1969 in Zürich-Kloten ein israelisches Flugzeug beschossen hatten und zu zwölf Jahren Gefängnis verurteilt worden waren, entlassen und abgeschoben. Autor Gyr nennt das Handeln Grabers ein "Husarenstück". Hinter dem Rücken der Völkergemeinschaft hatte sich die Schweiz vom Terrorismus freigekauft.

Doch wie fand der als konservativ und autoritär geltende Schweizer Sozialdemokrat Graber den Draht zum palästinensischen Untergrund? Er hatte einen Helfer - und zwar einen ganz besonderen: Den sozialdemokratischen Abgeordneten Jean Ziegler, damals 35 Jahre jung.

Ziegler ist das Enfant terrible der Schweizer Politik. Vom Establishment wegen seiner wütenden Banken- und Konzernschelte als Nestbeschmutzer verteufelt und bis heute als eifriger Globalisierungskritiker auf Tour.

Im Video: Könnten Terrorakt verüben: Zahl so hoch wie nie zuvor: 446 islamistische "Gefährder" in Deutschland
Zahl so hoch wie nie zuvor: 446 islamistische „Gefährder“ in Deutschland


FOCUS Online/Wochit

Zahl so hoch wie nie zuvor: 446 islamistische „Gefährder“ in Deutschland

In den 70ern war der junge Parlamentarier Ziegler Dauergast auf den Kongressen des linken Internationalismus von Kuba über den Kongo bis Palästina. Er öffnete dank seiner guten Kontakte zu den "Freiheitskämpfern" seinem Minister Graber den Kanal zum PLO-Mann Kaddumi.
Wie konnte ausgerechnet der wortgewaltige Egomane Jean Ziegler über 45 Jahre lang "auf seinem Maul sitzen", wie die Eidgenossen beharrliches Schweigen nennen? Jetzt jedenfalls redet er umso mehr.

"Das mag total schockierend sein, aber es war der Preis, dass es keine neuen Attacken gab", rechtfertigt sich Jean Ziegler heute. An den Verhandlungen selbst habe er nicht teilgenommen, sondern lediglich als Bote fungiert. Die Palästinenser hätten ihn allerdings auf dem Laufenden gehalten.

"Die Angehörigen haben ein Recht auf die Wahrheit"
Heute schäme er sich für sein jahrelanges Schweigen. "Die Angehörigen haben ein Recht auf die Wahrheit", zitiert das Boulevard-Blatt "Blick" den Genfer Ex-Professor. Er wolle sich mit Hinterbliebenen der Opfer treffen, um sich zu entschuldigen.


Der "publizistisch-politische Coup" Marcel Gyrs hat in der Hauptstadt Bern ein Beben ausgelöst.

Die Geschäftsprüfungskommissionen des Parlaments verlangten von der Regierung eine Untersuchung des geheimen Deals. Es gehe auch um Einflussnahme auf die Justiz und Rechtsbeugung. Die Regierung hat bereits eine Arbeitsgruppe gebildet. Über eine Historiker-Kommission mit lückenlosem Aktenzugang wird ebenfalls diskutiert.

Fahndung gegen einen damaligen Täter läuft noch
Attentäter Sufian Kaddumi hat damals übrigens auch noch Post nach Deutschland geschickt. Bei dem Münchner Autohändler, von dem er den weißen Ford für die Heimreise gekauft hatte, ging laut Münchner Polizeiakte Wochen später ein Brief ein: Der Terrorist forderte die Rückerstattung von 418 Mark Mehrwertsteuer.


http://www.focus.de/politik/ausland/gehe...id_5278096.html

von 28.02.2016 00:41

*************************************************************************************************************
Seite 1 / 14. Januar 2016 AM / ass
Botschaft der lieben Gottesmutter
Meine geliebten Kinder, nochmals sage ich euch:
Mein Herz ist voller Trauer. Denn, so oft habe ich gebeten und sogar getadelt.
Und immer wieder bat ich, dass man umkehren und Busse tun müsse!
Wohl hat das Jahr der BARMHERZIGKEIT begonnen. Aber, nur ein Lippen-Gebet,
nützt nichts! Dem HERRN gegenüber ist eine innige Liebes-Reue notwendig.
Nur so, mit einer aufrichtigen Reue, kann wahre Umkehr und Busse stattfinden!

Aber, was geschieht heute, meine geliebten Kinder:
Habe ich nicht immer gesagt, dass, wenn keine Umkehr stattfindet, die Drangsale noch grösser werden würden? Nun hört und seht ihr, was Alles geschieht. Das sind jetzt jene Zeichen, die ich immer wieder angekündigt habe! Seid daher wachsam!
Doch, wo befinden sich all die vielen Seelen?
Wer bereut, wer kehrt um? Nein! Nur Wenige bereuen und kehren um!
Ich rufe euch auf: Betet. Betet. Betet. Es wird noch viel schlimmer werden!
Die Menschheit steht am Abgrund !
Es werden noch vermehrt Kriege, Feuer, Hunger und Not ausbrechen!
Ist das der Mensch, den GOTT geschaffen hat?
GOTT hat dem Menschen die Welt anvertraut; und alles, was lebt.
Doch, der Mensch missbraucht es!

Ja, was steht für die meisten Menschen im Mittelpunkt?
Die Sucht nach Geld! Nur das zählt. Aber jene Armen, denen nichts gehört und die des-halb an den Folgen des Hungers sterben, die vergisst man. Ja, Alles raffen diese vielen Geldsüchtigen zusammen und glauben erst noch, damit die Ewigkeit kaufen zu können.
Nein, meine Kinder: Diese Menschen, die jetzt leiden und an den Folgen des Hungers
sterben müssen; für sie wird der Lohn im Himmel einst gross sein!
Aber, wehe den Menschen, die diese Not und dieses Leid verursachen!

Ja, wo sind die Menschen, wo die Staatsmänner, die den Frieden wollen?
Nein, sie wollen keinen Frieden. Diese streben nur nach eigener Macht !

Meine geliebten Kinder, nochmals sage ich euch:
Betet, betet, betet. Bereut, kehrt um und tut Busse. Haltet Einkehr in eurer innersten Seele.
Denn nur so kann sich die BARMHERZIGKEIT GOTTES über die Menschheit ergiessen!

Und meine treuen Priestersöhne, bitte ich:
Haltet euch bereit. GOTT hat euch zu Hirten berufen. ER hat euch mit Macht ausgestattet, die heiligen Sakramente zu spenden. Ganz besonders auch das heilige Sakrament der Busse; dazu GOTT sagte: „Alles, was ihr auf Erden bindet, wird auch im Himmel gebunden sein und alles, was ihr auf Erden löst, das wird auch im Himmel gelöst sein.“
Ja, seid bereit, auch für das Spenden der Heiligen Eucharistie. Denn, sie ist die Nahrung, die der Mensch braucht und am Ende nur davon leben kann!
Und nochmals sage ich auch euch: Verlasst den engen Weg nie; ja, verlasst ihn nicht! Ihr hört und seht ja selbst, was rechts und links geschieht. Und auch euch habe ich gesagt, dass sich Niemand mehr sicher fühlen kann. Denn, alle Länder sind von Dienern Satans unterwandert.
Seid wachsam. Betet, betet; ja, betet. Und ruft jeden Tag den Heiligen GEIST um Seinen Beistand an. ER wird euch helfen und sehend machen, in Allem, was geschieht. Und auch ich, die MUTTER, habe versprochen, dass ich euch festhalten und durch diese Finsternis führen werde, wann immer ihr mir eure Hände entgegenstreckt und mich darum bittet. Vertraut eurer MUTTER. Denn, eine gute, liebende MUTTER, lässt ihre Kinder nie im Stich. Betet. Betet. Betet.

Myrtha: „Warum all das Furchtbare! Oh, MUTTER: Bitt den HERRN, dass Du der Schlange doch
bald den Kopf zertreten kannst, damit Satan nicht noch mehr Seelen mit in den Ab-
grund reisst. Denn, GOTT will doch nicht, dass Seelen verloren gehen.
Pater Pio, Bruder Klaus, Schwester Faustina: Bleibt unsere Fürbitter.“

Nun beginnt das sehr schwere Sühneleiden zur heiligen Messe.

**************************************************************************

Nach Terrorangriffen füllen sich die Kirchen


Priester beschreiben in Zeitung La Croix Auswirkungen auf Kirchgänger.

Erstellt von kathnews-Redaktion am 24. Februar 2016 um 19:46 Uhr
Kreuzigung Christi

Perreux/Antibes (kathnews/fsspx.de/dici.org).

Nach einem Bericht der katholischen französischen Zeitung La Croix vom 20. Januar 2016 sind „seit den Terroranschlägen in Frankreich die Kirchen voller geworden.“ Ohne bestimmte Zahlen zu nennen, schrieb die französische Zeitung von „anonyme Personen“, die „in Ehrfurcht und Stille“ kommen, um „nach ihren Wurzeln zu suchen“ oder „Zuflucht zu finden“. Sie schlüpfen „hinter den Säulen der Kirchen hervor, die während des Tages still und verlassen sind.“ Sie bleiben während der Gottesdienste auf der Seite, „zünden Kerzen an, beten diskret und verschwinden wieder.“

Pfarrer Bernard Brien, ein Priester aus Perreux (Val-de-Marne), beschreibt im selben Artikel eine Kirche, die an den beiden Sonntagen nach den Anschlägen von Bataclan so voll war wie an Weihnachten. Seither gibt es nicht die gleiche Menge, aber ich sehe immer noch neue Köpfe.“

Auch Pfarrer Jean-Hubert Thieffry, Pfarrer in Antibes (Alpes-Maritimes), bemerkt „ein neues Fragen nach dem, was von grundlegender Bedeutung ist; Personen, die jetzt stärker die Verletzlichkeit des Lebens spüren, die sich über Handlungen wundern, die angeblich im Namen Gottes begangen werden.“ Ein Rentnerehepaar aus Tours, die begonnen haben, regelmäßig zur Kirche zu gehen, empfinden das Bedürfnis die Kommunion mit den anderen zu erhalten“ und sie bekennen, dass das Evangelium sie „beruhigt“ und ihnen hilft, „die Trägheit der Fernsehnachrichten abzuschütteln“.

Die Gründe für diese plötzliche Rückkehr zur Kirche sind für einige „eindeutig eine Frage der Identität“, urteilt Pfarrer Geoffroy de la Tousche aus Dieppe (Seine-Maritime), der die Tatsache zu beklagen scheint, dass „zum Beispiel für einige Familien ihre Rückkehr zur Kirche sichtbar mit einem antimuslimischen Reflex verbunden ist.“ Andere bringen die Notwendigkeit zum Ausdruck, wieder zu ihren Wurzeln zurückzukehren oder auch „unsere jüdisch-christlichen Werte zu verteidigen.“ Die Zeitung zitiert einen 49-jährigen aus Dordogne, einem Vater von vier Kindern der behauptet, durch „die armseligen Reaktionen unserer Politiker empört zu sein, die unsere jüdisch-christliche Kultur zugunsten eines Säkularismus zerstören wollen, damit unsere Kinder keine Bezüge mehr haben, was uns direkt vor die Wand führt! Ich habe nichts gegen die Achtung der anderen Religionen, aber warum lehnen wir das ab, was zu den Wurzeln unserer Kultur und unserer Familien gehört?“
http://www.kathnews.de/nach-terrorangrif...ich-die-kirchen
Foto: Kreuzigung Christi – Bildquelle: Manuel Gómez

seit den Terroranschlägen in Frankreich die Kirchen voller geworden.“
http://www.kathnews.de/nach-terrorangrif...ich-die-kirchen

www.anne.xobor.de

von esther10 28.02.2016 00:41

Streit um den Bildungsplan
Tausende demonstrieren in Stuttgart

Von red/dpa 28. Februar 2016 - 16:28 Uhr

Tausende Menschen haben in Stuttgart für und gegen die grün-rote Politik zur Gleichstellung von Homo- und Heterosexuellen und den Bildungsplan demonstriert.


Die „Demo für Alle“ fand auf dem Schillerplatz statt. Foto: Lichtgut/Horst Rudel13 Bilder

Stuttgart - Zwei Wochen vor der Landtagswahl haben in Stuttgart tausende Menschen für und gegen die grün-rote Politik zur Gleichstellung von Homo- und Heterosexuellen und den Bildungsplan demonstriert. Auf dem Schillerplatz versammelten sich am Sonntag laut Polizei besorgte Eltern und andere zur „Demo für alle“. Die Kundgebung war von einem konservativen Aktionsbündnisses organisiert worden

Zuvor hatte es Proteste gegen diese Demo gegeben, zu denen linke Gruppen aber auch der Landesfrauenrat aufgerufen hatten. Zudem warben die württembergischen Staatstheater und Künstler vieler andere Institutionen vor der Oper bei einem Kulturfest für Toleranz und Weltoffenheit.

Polizei in Bereitschaft

Die vom grünen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann geführte Regierung hatte mit einem Bildungsplan, der auch die Akzeptanz sexueller Vielfalt behandelt, besorgte Eltern auf den Plan gerufen.

Bei vergangenen Demonstrationen hatte es immer wieder Rangeleien gegeben. Auf dem Schlossplatz hielt die Polizei mehrere Hundertschaften bereit.

Fotostrecke
http://www.stuttgarter-zeitung.de/galler...b1c141a12b.html

Bildungsplam

http://www.stuttgarter-zeitung.de/thema/Bildungsplan
***
Streit um den Bildungsplan
Tausende demonstrieren in Stuttgart
Von red/dpa 28. Februar 2016 - 16:28 Uhr
Tausende Menschen haben in Stuttgart für und gegen die grün-rote Politik zur Gleichstellung von Homo- und Heterosexuellen und den Bildungsplan demonstriert.

Polizei in Bereitschaft


Die vom grünen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann geführte Regierung hatte mit einem Bildungsplan, der auch die Akzeptanz sexueller Vielfalt behandelt, besorgte Eltern auf den Plan gerufen.

Bei vergangenen Demonstrationen hatte es immer wieder Rangeleien gegeben. Auf dem Schlossplatz hielt die Polizei mehrere Hundertschaften bereit.

Die „Demo für Alle“ fand auf dem Schillerplatz statt.
Foto: Lichtgut/Horst Rudel
Stuttgart - Zwei Wochen vor der Landtagswahl haben in Stuttgart tausende Menschen für und gegen die grün-rote Politik zur Gleichstellung von Homo- und Heterosexuellen und den Bildungsplan demonstriert. Auf dem Schillerplatz versammelten sich am Sonntag laut Polizei besorgte Eltern und andere zur „Demo für alle“. Die Kundgebung war von einem konservativen Aktionsbündnisses organisiert worden



Landesinstitut für Schulentwicklung hat die Rückmeldungen eingearbeitet. Jetzt erfolge im Ministerium die Schlussprüfung. Dann gebe der Minister den Plan zur Veröffentlichung frei. Das werde „in Kürze passieren“. Einen Tag vor der Wahl, an einem Samstag, aber eher nicht. Dass der Plan quasi heimlich eingeführt werden solle, weist die Sprecherin deutlich zurück. Am 6. April ist ein Kongress zur Einführung des Bildungsplans terminiert.

Der Verein „Zukunft, Verantwortung, Lernen“ steht auch auf der Rednerliste der „Demo für alle“,
bei der am Sonntag in Stuttgart die Teilnehmer wieder gegen „Gender-Ideologie“ und „Frühsexualisierung“ auf die Straße gehen werden.

http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt...2b10644f6c.html

*
hier ist alles drinnen
http://www.stuttgarter-zeitung.de/thema/Bildungsplan...

von esther10 28.02.2016 00:40


Erzbischof Schick: "Flüchtlinge müssen aufgenommen werden und Hilfe erhalten"


Erzbischof Ludwig Schick
Grundsätze aus der Bibel zum Umgang mit Flüchtlingen
Erzbischof Schick: "Flüchtlinge müssen aufgenommen werden und Hilfe erhalten"

1. Viele Fragen und Vorstellungen, Streitigkeiten und Kontroversen stehen derzeit im Raum bezüglich der ‚Flüchtlingskrise‘. Ich möchte dazu einen Blick in die Bibel, besonders in das Neue Testament, werfen.

Wir leben in einer sehr schnelllebigen, hitzigen, kommunikations- und nachrichtenüberbordenden Zeit. Das verhindert oft, dass wir ruhig nachdenken, klar sehen und nachhaltige Entscheidungen treffen. Das gilt auch für uns Christen. Das Evangelium gibt Orientierung.

Viele bei uns sagen: Wir sind das christliche Abendland; das soll erhalten werden. Nicht wenige, die vom christlichen Abendland reden, wissen aber gar nicht so recht, was das bedeutet. Es ist auch nicht so einfach, das christliche Abendland zu beschreiben. Das christliche Abendland ist kein Produkt, das irgendwann einmal „fertig hergestellt“ war und seitdem durch die Zeit getragen wird. Das christliche Abendland ist vielmehr ein immerwährender dynamischer Prozess: Das christliche Abendland, das christliche Europa, das christliche Deutschland, das christliche Spanien, aber auch das christliche Bamberg müssen immer wieder neu gebildet werden. Das Grundelement und inspirierende Ferment jeder christlichen Gemeinschaft ist das Evangelium, das eigentlich in einer Person besteht, in Jesus Christus.

Die Schriften des Neuen Testaments, die sich mit der Person Jesu, seinem Leben und seinem Wirken, seinem Sterben und Auferstehen und den Folgen davon befassen, sind die Basis für jede christliche Nation und Gesellschaft. Wir nennen die 27 Schriften des Neuen Testaments inspiriert, weil die Verfasser beim Schreiben von Gottes Geist, dem Geist Jesu Christi, geleitet wurden. Inspirierte Schriften heißt aber noch mehr: In ihnen ist Geist, Heiliger Geist, guter Geist, Geist Gottes, Geist Jesu Christi enthalten und jeder, der die Heilige Schrift gläubig liest, wird angeregt, in seinem Leben, in seiner Zeit, in seinem Beruf und Lebensstand dem Wirken des Geistes Gottes zu folgen, ihn auszubreiten und zu verwirklichen. So haben die inspirierten Schriften des Neuen Testamentes seit 2000 Jahren gewirkt, ganz besonders hier in unserem europäischen Raum. Sie haben eine christlich geprägte Kultur hervorgebracht. Sie wirken auch heute und führen diese christliche Kultur weiter.

Christliches Abendland ist ein dynamischer Prozess, der seine Inspiration aus der Heiligen Schrift empfängt. Nur wenn wir christliches Abendland so verstehen, können wir zu Recht von christlichem Abendland sprechen.

2. Was sagen nun die inspirierten Schriften, vor allem des Neuen Testamentes zu Flüchtlingen und Flucht?

Ich möchte fünf Punkte nennen:

hier geht es weiter

http://erzbischof.kirche-bamberg.de/meld...ponent=newslist

*

http://www.bistum-passau.de/sites/defaul...Geschiedene.pdf
http://www.mittelbayerische.de/region/re...art1071741.html
http://www.domradio.de/themen/katholiken...kentag-gefeiert


von esther10 28.02.2016 00:38

Stuttgart: Linksextreme Randale gegen “Demo für alle” – drei verletzte Polizisten
Veröffentlicht: 28. Februar 2016 | Autor: Felizitas Küble
https://charismatismus.wordpress.com/201...zte-polizisten/

An der Demonstration von Bildungsplangegnern zum Thema “Demo für Alle – Ehe und Familie vor – Stoppt Gender-Ideologie und Sexualisierung unserer Kinder!” haben am Sonntagnachmittag (28.2.2016) in der Stuttgarter Innenstadt rund 4500 Personen teilgenommen. Sie versammelten sich um 14 Uhr zu einer Kundgebung auf dem Schillerplatz. 033_30



Verschiedene Gruppen und Bündnisse hatten, zum Teil bereits am Vormittag, zu Gegendemonstrationen aufgerufen, an denen insgesamt an verschiedenen Stellen in der Innenstadt mehrere hundert Personen teilnahmen.

Nach jeweiliger Beendigung zogen sie zum Schillerplatz und brachten lautstark ihren Unmut gegenüber die dortige Kundgebung zum Ausdruck. An der Absperrung der Planie zum Schillerplatz und am Durchgang vom Schloßplatz zum Schillerplatz kam es mehrfach zu Rangeleien zwischen Personen, die die Kundgebung der Bildungsplangegner stören wollten und der Polizei.

Um zu verhindern, dass diese Personen auf den Schillerplatz gelangten und Absperrgitter überstiegen, setzten Polizeibeamte gegen einzelne Personen Pfefferspray ein. Nach Abschluss der Kundgebung am Schillerplatz begannen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer gegen 15,25 Uhr mit ihrem Demonstrationszug über die Dorotheenstraße, Holzstraße, Hauptstätter-Straße zum Wilhelmsplatz, wo der Zug wendete und sich über die Hauptstätter Straße zum Charlottenplatz bewegte. Von dort zogen die Kundgebungsteilnehmer über die Dorotheenstraße zurück zum Schillerplatz, wo sie gegen 16,15 Uhr eintrafen.

Gegen 15,30 Uhr hatten etwa 50 Gegendemonstranten die Hauptstätter Straße in Richtung Wilhelmsplatz blockiert, mutmaßlich in der Absicht, den geplanten Aufzug der Bildungsplangegner zu stoppen. Einsatzkräfte räumten die Blockade kurz darauf. Gezielt versuchten zahlreiche Gegendemonstranten, den weiteren Verlauf des Aufzugs vehement zu stören. Dies musste durch massives Eingreifen der Polizeikräfte, auch unter Einsatz von Schlagstock und Pfefferspray, verhindert werden.

Nach bisherigem Stand sind dabei drei Polizeibeamte, darunter ein Beamter mit mehrfachen Fingerbrüchen, sowie vermutlich fünfzehn Demonstrationsteilnehmer verletzt worden.

Während des Nachmittags hatten Personen drei Busse, in denen die Demonstrationsteilnehmer der “Demo für alle” nach Stuttgart gekommen waren, mit Steinen beworfen. Die Einsatzkräfte nahmen zwei Tatverdächtige vorläufig fest. Durch die Demonstrationslage kam es im Innenstadtbereich von 15,20 Uhr bis 16,20 Uhr zu deutlichen Verkehrsbehinderungen.

***Dies musste durch massives Eingreifen der Polizeikräfte, auch unter Einsatz von Schlagstock und Pfefferspray, verhindert werden. Nach bisherigem Stand sind dabei drei Polizeibeamte, darunter ein Beamter mit mehrfachen Fingerbrüchen, sowie vermutlich fünfzehn Demonstrationsteilnehmer verletzt worden. Während des Nachmittags hatten Personen drei Busse, in denen die Demonstrationsteilnehmer der "Demo für alle" nach Stuttgart gekommen waren, mit Steinen beworfen. Die Einsatzkräfte nahmen zwei Tatverdächtige vorläufig fest. Durch die Demonstrationslage kam es im Innenstadtbereich von 15.20 Uhr bis 16.20 Uhr zu deutlichen Verkehrsbehinderungen.

Quelle: http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110977/3263318

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs