Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...
  • Warum sprecht Ihr immer nur von Luther, Luther. Luther.... warm sprecht Ihr nicht von Fatima...das sind 2017 genauch 100 Jahre - Jubiläum. Warum sprecht Ihr nicht, besonders in dieser schlimmen Weltlage, auch von Fatima und was die Gottesmutter von uns verlangt. Zur Umkehr, zur Buße, und ermuntern zum Rosenkranzgebet...Es kommen so viele Seelen in die Hölle, ja das sagte sie selbst, hauptsächlic...
    von esther10 in Kardinal Reinhard Marx erhofft...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 24.03.2018 00:58

Ein Aktionsplan gegen Pornosucht ist angesagt

Veröffentlicht: 24. März 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: GENDERISMUS, Bildungsplan, KRITIK | Tags: Aktionsplan, facebook, Heuchelei, kinder in gefahr, Mathias von Gersdorff, Panikmache, Pornographie, Pornosucht, Sexualisierung, sexueller Missbrauch, soziale Netzwerke |


Mathias von Gersdorff
In regelmäßigen zeitlichen Abständen lieben es unsere Politiker, sich über das Internet zu empören. Zuletzt war das soziale Netzwerk Facebook dran.

Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) bezeichnete die Sicherheitslücken bei der Speicherung von Daten als eine „Gefahr für die Demokratie“, denn „Meinungen könnten dadurch manipuliert werden.“

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier warnt vor der Bildung von „Parallelwelten“ und der „Verbreitung von Verschwörungstheorien“. Innenminister Horst Seehofer ist über Facebook „empört“ und kündigt „rechtliche Konsequenzen“ an.

Diese Panikmache, Heuchelei und Verstellung verschlägt einem die Sprache angesichts der Tatsache, dass diese Politiker seit Jahren hinnehmen, dass das Internet von gefährlichen und jugendgefährdenden Inhalten geradezu überschwemmt wird.

Mit katastrophalen Folgen für die Kinder: Extremste Formen von Pornographie durchdringen aufgrund der Omnipräsenz des Internets immer mehr das Leben immer jüngerer Kinder.



Diese gewaltige moralische Katastrophe spielt sich in unserer unmittelbaren Umgebung ab!

Deshalb möchte ich Sie bitte, heute an diese Politiker zu appellieren und von Ihnen zu fordern, dass sie einen „Nationalen Aktionsplan gegen Pornographie“ aufstellen:

http://www.aktion-kig.org/kampagnen/akti...n-pornographie/

Einige Fakten, um diese wahre Pornoflut fassbar zu machen:

Allein in Deutschland schätzte man schon im Jahr 2005 – also vor dem Porno-Boom im Internet – die Anzahl von Süchtigen auf 500.000.
Immer jüngere Kinder werden süchtig und gar kriminell. Schon Vierjährige (!) imitieren die Szenen aus Filmen und missbrauchen dabei andere Kinder.
Kein Wunder, dass inzwischen Therapeuten und Psychologen Alarm schlagen: Die Pornosucht und andere mit der Pornographie verbundene Erkrankungen (wie etwa sexuelle Dysfunktionen) breiten sich wie eine Seuche aus, vor allem in der Generation, die mit dem Internet aufgewachsen ist.
Noch zu wenigen Mitmenschen ist bewusst, in welcher Gefahr sich unsere Kinder, unsere Jugendlichen, unsere Familien und eigentlich unsere ganze Gesellschaft befinden.

Die Zahlen, Zeugnisse von Ärzten und wissenschaftlichen Untersuchungen, die den Schaden der Porno-Welle im Internet belegen, sind erdrückend:

Die britische „National Society for the Prevention of Cruelty to Children“ schätzt, dass etwa 10 Prozent der britischen 12- bis 13-Jährigen pornosüchtig sind. Eine Studie der „University of East London“ ergab, dass 20 Prozent der 16- bis 20-Jährigen pornosüchtig sind.



Bei dieser Gefahr für die Kinder geht es nicht nur um einen extremen moralischen Angriff auf die Heranwachsenden (was schon schlimm genug wäre). Nein, es geht um einen schwerwiegenden Angriff auf die körperliche und psychische Gesundheit:

Heute weiß man, dass Pornographie in ähnlicher Weise süchtig macht wie Heroin – mit dem gravierenden Unterschied, dass Pornographie nahezu überall und zu jeder Stunde verfügbar ist!

Das Max-Planck-Institut fand in Studien heraus, dass sich die Gehirnmasse in der gleichen Weise ändert und reduziert, wie das bei Heroinsüchtigen geschieht.



Der Verhaltenswissenschaftler Ralph DiClemente, der eine 3-Millionen-US-Dollar Studie an der „Emory Universität in Atlanta“ geleitet hat, sagt unmissverständlich: Pornographie verdirbt die Weltanschauung und die Beziehungsfähigkeit von Kindern.
Dr. Mark Sossin von der New Yorker Association of Early Childhood and Infant Psychologists erklärt, dass Pornographie dem Kind seine Fantasie geradezu raubt und sie durch die Porno-Bilder ersetzt.

Dass diese Tatsachen zu einer Kriminalisierung führen können, ist hinlänglich bekannt.

BILD: Einer der Bücher unseres Autors M. von Gersdorff: „Die sexuelle Revolution erreicht die Kinder“

Kein geringerer als Johannes-Wilhelm Rörig, Bundesbeauftragter für Fragen des sexuellen Missbrauchs, erklärte im Jahr 2013:

„Wir verzeichnen einen Anstieg von sexuellen Übergriffen von Jugendlichen auf Kinder bis hin zu Vergewaltigungen. Das liegt auch daran, dass Kinder und Jugendliche heute durch das Internet leichter an Pornographie herankommen und die Hemmschwellen durch die massenweise Verbreitung in den neuen Medien immer mehr abnehmen.“

Unser Aufschrei, unser Alarmruf muss dermaßen laut sein, dass alle Menschen, vor allem solche in entscheidenden Positionen, die Dringlichkeit des vorliegenden Problems erkennen.

Bauen wir zusammen diese große Anti-Porno-Front auf: Unterschreiben Sie bitte heute noch das Bürgermandat „Deutschland braucht einen Aktionsplan gegen Pornographie“, um das Bewusstsein für die Gefahren, denen wir gegenüberstehen, zu wecken: http://www.aktion-kig.org/kampagnen/akti...n-pornographie/


von esther10 24.03.2018 00:55

Papst-Vertrauter Victor Manuel Fernandez: „Neuer Organisationstypus in den Pfarreien ohne Zölibatsabschaffung“


Victor Manuel Fernandez über Priesterzölibat und warum Papst Franziskus seine Heimat Argentinien nicht besucht.

(Buenos Aires) „Ohne notwendigerweise den Zölibat zu abzuschaffen, könnte es einen anderen Typus von Organisationsstruktur in den Pfarreien geben.“ Am vergangenen Samstag, dem 12. August, veröffentlichte im argentinischen Cordoba La Voz del Interior ein Interview mit Titularerzbischof Victor Manuel Fernandez. Msgr. Fernandez ist Rektor der Päpstlichen Katholischen Universität von Argentinien. Er ist der Ghostwriter von Papst Franziskus und gilt als ein Alter ego seines argentinischen Landsmannes auf dem Papstthron.

Im Interview ging es vor allem um die Gründe, warum Papst Franziskus seine Heimat Argentinien nicht besucht. Ein anderer Teil des Interviews bezieht sich auf den Priesterzölibat. Papst Franziskus ließ nach Unstimmigkeiten mit dem amtierenden argentinischen Staatspräsidenten mitteilen, daß „Franziskus für sich selbst spricht“ und keine Sprecher habe, auch nicht in Argentinien. Die Herausgabe einer argentinischen Ausgabe des Osservatore Romano wurde damit begründet, daß die Stimme des Papstes in seiner Heimat direkt gehört werden könne. In Wirklichkeit bestehen aber gewisse Zweifel, da Msgr. Fernandez immer wieder mit dem Habitus eines authentischen Franziskus-Interpreten an die Öffentlichkeit tritt. Das gilt nicht nur für ihn allein

Zur Tatsache, daß Papst Franziskus weiterhin seine Heimat Argentinien nicht besuchen will, sagte Msgr. Fernandez (Auszug):

La Voz del Interior: Warum kommt der Papst nicht nach Argentinien, obwohl es sein Land ist?

Victor Manuel Fernandez: Weil einige Dinge, die er sagt, und einige seiner Sorgen mißverstanden werden. Argentinien erlebt im Moment eine starke Polarisierung und Spannung. Es wird befürchtet, daß seine Anwesenheit dazu benützt werden könnte, zu einer noch größeren Spaltung aufzureizen.

Zum Priesterzölibat sagte er:

La Voz del Interior: Kann die Anforderung des Zölibats für Priester geändert werden?

Victor Manuel Fernandez: Der Zölibat ist keine Glaubensnorm im Sinne, daß nicht darüber diskutiert werden kann, ob er geeignet ist oder nicht. Die Kirche glaubt, daß er geeignet ist, versperrt sich aber nicht in dem Sinn, daß er nie geändert werden könnte. Man kann nicht sagen, daß er sinnlos ist. Es gibt Leute, die sehr glücklich leben und die ganze Energie, die sie in der Ehe einsetzen könnten, für einen großzügigen Dienst einsetzen. Es gibt Wissenschaftler, Ärzte, buddhistische Mönche, die zölibatär leben. Die Energien, von denen einige behaupten, daß sie unterdrückt würden, werden in Wirklichkeit auf andere Weise kanalisiert und zwar auf eine sehr effiziente Weise. Worüber man diskutieren kann, das ist, ob er obligatorisch sein muß, aber nicht über den Wert, den der Zölibat hat.

La Voz del Interior: Es gibt aber viele Diakone. Was sagt Ihnen das?

Victor Manuel Fernandez: Viele Personen, die eine starke Berufung zur Ehe haben, schließen das Priestertum aus, aber es ist zu berücksichtigen, daß das Diakonat ein Weiheamt ist. Der Diakon tauft und schließt Ehen. Man kann ihm auch eine Gemeinschaft übertragen, sie zu begleiten, zu organisieren, sie lebendig zu machen, die Leute zu versammeln. In der Praxis kann er Funktionen ausüben, die denen eines Pfarrers ähnlich sind, er hat seine Familienpflichten, er zelebriert weder die Messe noch hört er die Beichte, doch den Rest kann er machen. Es gibt Orte, an denen viele Diakone geweiht wurden. Man garantiert dadurch, daß die Gemeinden Aufmerksamkeit finden, und die wenigen Priester, die es gibt, ziehen wandernd herum, die Messen zu zelebrieren und die Beichte zu hören.

La Voz del Interior: Wird es also Änderungen geben? Muß die Zölibatsforderung flexibler werden?

Victor Manuel Fernandez: Manchmal wird über den Zölibat sehr diskutiert, weil er als Vollmacht für den Pfarrer gesehen wird, Oberhaupt einer Gemeinde zu sein. Wenn wir aber an einen Typus von Organisation denken, wo es nicht unbedingt einen Mann braucht, wo es nicht um eine Frage der Leitungsvollmacht geht, sondern um eine Frage der verschiedenen Charismen sowohl von Männern als auch von Frauen.

Eine solche Gemeinde ist voller Reichtum, weil sie viele Menschen hat, die sich untereinander mit einer Vielzahl von Charismen ergänzen. Es gibt einen der die Beichte hört und die Messe zelebriert, aber man zielt nicht darauf ab, daß alles von dieser Person abhängt. Ohne notwendigerweise den Zölibat zu beseitigen, könnte es einen anderen Typus von Organisationsstruktur in den Pfarreien geben, wo es weniger stört, daß der Priester zölibatär sein muß, und das weniger in Frage gestellt wird. Mehr an eine Gemeinschaft denken als an eine Person.

https://www.katholisches.info/2017/08/pa...atsabschaffung/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: La Voz del Interior (S
creenshot)

von esther10 24.03.2018 00:51

Neue Nachrichten



++https://michael-mannheimer.net/2018/03/2...ropa-gespalten/
+
Abgeschobene Asylbewerber aus Afghanistan: „Ihr Deutschen seid alle Schweine. Alles Nutten. Fickt euch!
https://michael-mannheimer.net/2018/03/2...ten-fickt-euch/

Hass statt Dankbarkeit: So reagieren Moslems seit 1400 Jahren auf die bloße Anwesenheit von „Ungläubigen“ – auch wenn sie von diesen Hilfe erhalten.


+
Sie würden uns alle töten. Ohne mit der Wimper zu zucken.

300 Millionen Mal haben dies Moslems mit „Ungläubigen“ wie uns bereits getan. Keine andere Ideologie badet so tief im Blut wie der Islam.

Dieser Mordkult hat mehr Menschen ermordet als alle anderen Ideologien zusammengenommen – einschließlich des Sozialismus, der bei der Rangliste der Völkermörder der Menschheitsgeschichte mit 130 Mio im Namen von Marx, Lenin, Stalin und Mao 130 millionen Menschen tötete und damit auf Platz der Rangliste der Völkermorde steht.

Doch der Islam toppt sie alle – er hat vmtl. mehr Menschen ermordet als alle säkularen und geistliche Ideologien der Weltgeschichte zusammengenommen.
Das folgende Video – nur 27 Sekunden lang, zeigt, dass wir von Moslems nichts als Verachtung zu erwarten haben. Und dass sie uns als „Nuttensöhne“ denunzieren. Ausgerechnet jenes Volk, das mehr Moslems aufgenommen hat als alle anderen Völker Europas und der USA zusammengenommen.



Seid gefasst! Der Tag der Massen-Schlachtung an uns Deutschen wird kommen.
Das weiß selbst die Bundesregierung, die schon jetzt ihre Armee auf diesen Tag vorbereitet. Zentraler Punkt der Ausbildung der Bundeswehr ist inzwischen der Häuserkampf in deutschen Städten geworden. Warum wohl?

Merkel hat uns eine teuflische Religion ins Land gebracht. Dafür wird sie zur Verantwortung gezogen werden. Egal, wie lange es dauern wird, dieser Völkermörderin habhaft zu werden: Merkel wird ein Schicksal haben wie Mussolini, Ceausescu Saddam Hussein oder Gaddafi. Wenn sie Glück hat.

Wir müssen umkehren...wir haben es noch in der Hand, bald nicht mehr...wenn hereingebrochen...warum hören wir nicht auf Gottes und der Muttergottes stimme...Umkehren...Buse tun...Rosenkranz beten...warum tun wir das nicht...ja dann sind wir selbst schuld, wenn schwere Zeiten auf uns zukommen...Fangen wir doch an, bevor es zu spät ist....

blog-e89584-Fatima-Ein-Appell-an-das-Herz-der-Kirche-die-Menschen-muessen-umkehren-Rosenkranz-beten-Busse-tun-sonst-kommt-die-Strafe-die-angekuendigt-wurde-wenn-nicht-dann-Gottes-Geduld-am-Ende.html
+
http://www.rsk-ma.at/



hier geht es weiter
https://michael-mannheimer.net/2018/03/2...ropa-gespalten/
https://michael-mannheimer.net/
https://pl.aleteia.org/2018/03/24/matka-...m=notifications

+++++++++++++++++++++++++++++++
+++++++++++++++++++++++++++++++

Ja wir haben es noch in der Hand, uns ist Hilfe angeboten,,,warum tun wir nicht was uns in Fatima prophezeit wurde
http://www.rsk-ma.at/
+
https://www.lifesitenews.com/news/breaki...f-sex-abuse-inv

von esther10 24.03.2018 00:40

Ist er in Polen aufgetreten? Wer hilft besonders? Treffe Michael den Erzengel



Vor allem mit Exorzismen verbunden, einer der drei Helden des heutigen Festes - trotz seiner Bekanntheit kann er überraschen.
Ich nahm eine Untersuchung von St. Erzengel Michael, damit bestimmte Tatsachen ans Licht kommen.

Was bedeutet der Name Michał?

Wer ist Gott? Das ist Saint. Michał würde rhetorisch behandeln. Niemand ist so groß und mächtig wie Gott. Der Name stammt von der hebräischen Sprache, in der Michael (Mi-cha-El) "wer ist Gott" bedeutet. Der Überlieferung zufolge wurde diese Losung gerufen , als Luzifer sich weigerte, Gott zu dienen .

Wie lernen wir ihn in den Bildern kennen?

Zu den Attributen des Heiligen. Michael gehört: Tunika, Pallium, robe Herrscher, Rüstung Krieger, manchmal einen Pfau Flügel, ihr Haar festgesteckt Band oder ein Diadem, Globus, Kreuz, Lanze, Schwert, Speer, Schild, Satan in Form eines Drachen unbequem zu den Füßen, Schild mit der Aufschrift „Quis ut Deus "(Latein, Wer ist wie Gott), Gewicht.

Lesen Sie auch: 7 Heiligtümer sind auf einer Karte in einer Zeile angeordnet. Ist das das Schwert von Erzengel Michael?
Wo sagt die Bibel über Erzengel Michael?

Die Figur dieses Heiligen ist in den weniger bekannten Bücher versteckt, zum Beispiel in dem Buch von Daniel, wo Michael mit dem Prinzen des Königreichs Persien kämpft (Dan 10,13nn), und ein paar Kapitel später, ein anderer Engel kündigt seine Ankunft und kümmert sich um das Volk Gottes (Dan 12,1nn ).

Dann erscheint sein Name im Neuen Testament, im Heiligen Brief. Judy, wo wir darüber sprechen, wie der Erzengel Michael mit dem Teufel um den Körper Moses streitet (Jud. 1,9). Die spektakulärste und bekannteste Beschreibung von Michałs Kampf findet sich in der Apokalypse, wo er auch mit dem Drachen kämpft, der den Sohn der Frau verschlingen will (Offb 12).

Wo kannst du Michael den Erzengel treffen?

Er erschien mehrmals auf dem Boden. Er besuchte das italienische Land im fünften Jahrhundert dreimal , wo er im 17. Jahrhundert zurückkehrte. Er kämpft gegen die Pest, rettet den Bullen und nimmt an Kriegskämpfen teil. Dort ist er bis heute von einem riesigen Kult in der Grotte umgeben, die er selbst dem Monte Gargano gewidmet hat .

Lesen Sie auch: Gargano. Ein ungewöhnlicher Berg, der dem Heiligen gewidmet ist. Michał Erzengel
Er wurde auch im sechsten Jahrhundert gesehen - er erschien im fränkischen Feldherrn Koldwig, der Frankreich seinem Schutz widmete . Um seine Anwesenheit in diesem Land noch stärker zu machen, verlangte er im achten Jahrhundert von Saint. Auberta baute die Kapelle am Mont Saint Michel , wobei er sich dreimal dem ungläubigen Bischof zeigte und eine Spur seines Fingers in Form einer Mulde im Schädel hinterließ . Es gibt immer noch viele Orte auf der Welt, die er mit seiner Anwesenheit geehrt hat.

Hat sich Michał Archangel in Polen manifestiert?

Ja, mindestens 3 mal. Die bewegte Geschichte Polens machte Saint. Michał kam meistens mit militärischer Hilfe. Nach der Überlieferung geschah dies im dreizehnten Jahrhundert, als er den Sieg der Truppen von Leszek dem Schwarzen sicherte .

Dann besuchte er zwei polnische Fürsten: Kazimierz Odnowiciela und Bolesław Krzywoustego . Er half den Polen in Lviv und unter Kircholm.

Haben wir irgendwelche Relikte von ihm?

Natürlich hat er uns als Geist nicht ein Stück von seinem Outfit oder Haar hinterlassen, aber jeder von uns kann einen Stein haben, der vom Heiligen heilig ist. Michał aus der Grotte auf dem Berg Gargano. Die Priester der Michaeliten, die sich um das Heiligtum kümmern, bereiten kleine Reliquien mit solchen Steinen vor.

Sie können sich auch symbolisch mit dem Gewand des Heiligen verkleiden. Michał, der ein Skapulier kreiert, das ihm gewidmet ist.

Lesen Sie auch: Gebet zum Heiligen. Michael der Erzengel. Warum hat Johannes Paul II. Sie ermutigt, es zu sagen?
Wessen Schirmherr ist?

Mierniczych, Diözese Lomza, Biała Podlaska. Darüber hinaus Schleifer, Graveure, Radiologen, Fechter, Goldschmiede und Soldaten. Auch Sterbende und Bewohner von Małopolska, Amsterdam, Łańcut und Kiew können zu ihm beten. Die Länder, die ihn zum Schirmherrn der großen Ehre gewählt haben, sind: England, Österreich, Frankreich, Spanien, Deutschland und Ungarn.

Außerdem ist er Patron zweier religiöser Gemeinden, die von Bl gegründet wurden. Bronisław Markiewicz - Michalits und Michalits, sowie Salvatorians.

Wer von Heiligen hat Freundschaft mit Michał gestanden?

In den Schriften und Memoiren blieb die Spur dieser Freundschaft beim Heiligen. Franciszka , der vom 14. August bis 28. September zu Ehren des Heiligen ein Fasten machte. Michael der Erzengel und Unsere Liebe Frau der Engel. Der Überlieferung nach hat der Fürst der Himmlischen Gastgeber ihm Stigmata gegeben .

Lesen Sie auch: Sie kennen den Akt der Hingabe an den Heiligen. Michał Erzengel? Drei Gebete zu einem starken Verbündeten
Wir wissen auch von der großen Hilfe von Saint Michel, Saint Pio, während seines Kampfes mit dem Dämon. Interessanterweise empfahl er auch ein Gebet zum Heiligen. Michał hilft , Familienstreitigkeiten zu lösen .

Wir kennen auch die Geschichte der Offenbarungen des Erzengels . Jeanne d'Arc , die er im Kampf für die Freiheit Frankreichs unterstützte. Sterben weinte sie: Heiliger Michael, Heiliger Michael! Nein, meine Stimmen haben mich nicht im Stich gelassen, Gott hat mich gesandt.

Unsere gebürtige Heilige, Faustyna Kowalska, gab auch ihre enge Bekanntschaft mit Saint zu. Michael. Dies sind nur ein paar Heilige, die ihm Hilfe und Schutz schulden.

Die Inspiration für das Schreiben des Textes war für mich das Buch von Anna Matusiak "Sankt Michael Erzengel", der eSPe-Verlag.
https://pl.aleteia.org/2017/09/29/czy-ob...ala-archaniola/


von esther10 24.03.2018 00:39

Scharia und Dominanz

Der Islam widerspricht der europäischer Wertekultur und Rechtsordnung
24. März 2018



Ob dafür oder dagegen: Der Islam ist zu einem zentralen Thema der Innenpolitik geworden, was bereits seinen Einfluß verdeutlicht.
Der mediengestürzte ehemalige Bundespräsident Wulff und die mediengestützte Kanzlerin Merkel haben die Pauschalbehauptung verbreitet, dass der Islam zu Deutschland gehöre. Der neue Innenminister Horst Seehofer setzt dagegen gleich zu Anfang seiner Amtszeit eine Gegenthese: „Der Islam gehört nicht zu Deutschland!“ Damit gibt Seehofer die Mehrheitsmeinung im Lande wieder. Die links-liberalen Medien und Parteien sind gegen die notwendige Debatte.

Ein Gastkommentar von Hubert Hecker.

Eine Leserbriefschreiberin stellte zu der aktuellen Islam-Debatte folgende Vergleichssätze dar: ‚Auf dem Münchener Oktoberfest gibt es fünf Prozent Cola-Trinker. Deshalb gehört Coca Cola zum Oktoberfest.’ Die erste Feststellung ist richtig, aber wenig relevant für das betreffende Volksfest. Der zweite Satz enthält eine falsche Folgerung, als wenn der gezuckerte amerikanische Schwarztrunk zum Charakter des Münchener Volksfestes gehören würde. Ähnlich ist die These von der Zugehörigkeit des Islam zu Deutschland zu beurteilen.

Der Islam ist unserer Lebensform feindlich gesinnt



Schäuble machte als Bundesinnenminister 2006 den Auftakt
Die undifferenzierte Behauptung der Kanzlerin ist auch deshalb falsch, weil sie die gefährlichen islamischen Subsysteme nicht berücksichtigt: Soll etwa der politische und politisierende Scharia-Islam zu Deutschland gehören, fragt die FAZ am 17. März, also ein Islam, der nach totaler Staats- und Gesellschaftsherrschaft strebt? Auch der Islam der Türkisch-Islamischen Union Ditib, der sich „als verlängerter Arm Erdogans darstellt“, kann nicht als muslimischer Religionsverband anerkannt und akzeptiert werden. Und der von Saudi-Arabien induzierte Salafismus dürfte als Islam mit totalitärem Anspruch eher „ein Fall für den Verfassungsschutz“ sein.

Rüdiger Safranski ergänzt im Spiegel-Interview 12/2018:

„Der politische Islam ist unserer Lebensform feindlich gesinnt. … wir müssen uns gegen ihn wehren. Wer ihn nicht bekämpft, wird ihn mit Recht fürchten müssen. …Merkel hat daran (an der Kapitulation vor dem politischen Islam) erhebliche Schuld.“

Wenn die Bundeskanzlerin weiterhin allgemein von dem zu Deutschland gehörigen Islam spricht, dann werden mit dieser islamischen Gesamtheit die oben genannten, nicht unbeträchtlichen Islam-Gruppen verharmlost.

Merkels Formel wirkt darüber hinaus fatal als Pauschallegitimation aller Islam-Strömungen ohne Einschränkung. Die verstehen sich deshalb als eingeladen, der deutschen Gesellschaft und Kultur eine islamische Prägung aufzudrücken. Merkel begünstigt damit die weitere Islamisierung Deutschlands.

Aber nicht nur die genannten islamischen Subsysteme sind für und in Deutschland inakzeptabel. Das gesamte Islamsystem mit seinen Basiselementen in Schrift und Tradition ist der westlichen Kultur entgegenstehend und „feindlich gesinnt“:


Der Islam ist mit den drei Säulen Koran, Hadithe und Scharia umschrieben.

Das System beinhaltet die Einheit von Religion, Politik und Staat.
Die gewaltsame Expansion von „Allahs Herrschaft“ (Dschihad) ist dem Islam in Urtext und Entstehungsgeschichte eingeschrieben.

Unabhängiges Denken und Vernunft hat der Islam seit dem 12. Jahrhundert aus seinem System verbannt.

Zur gleichen Zeit wurde die islamische Rechtstradition (Scharia) auf den Koran des 7. Jahrhundert als einzige Rechtsquelle reduziert.

Die westliche Herleitung des säkularen Rechts aus Naturrecht und Vernunft – und damit die Trennung von Religion und Staat – ist dem Islam fremd.

Unverletzliche Menschenwürde und unveräußerliche Menschenrechte sind nicht vereinbar mit dem Islamglauben.

Denn er kennt nicht die Gottesebenbildlichkeit aller Menschen und damit deren Gleichheit.

Für Männer und Frauen, Gläubige und Ungläubige hat die islamische Doktrin koranbasiert unterschiedliche Rechtsstufen etabliert.


Bundespräsident Wulff stimmte zu

Es müsste auch für Merkel evident sein, dass dieser Islam nicht zu Deutschland gehören kann. Denn er steht im fundamentalen Gegensatz zu unserer deutschen und europäischen Identität an Kultur, Werten und Rechtsordnung, die von der christlichen Tradition geprägt sind.

Die Konsequenz dieser Erkenntnis sollte sein, dass wir die Ausbildung und Ausbreitung dieses antiwestlichen Systems in unserm Land kontrollieren und Grenzen setzen – und nicht öffnen oder alles laufen lassen. Zu hoffen ist, dass der neue Innenminister seine Ankündigung konsequent weiterverfolgt: Die Muslime sollen nicht „neben uns leben“ in Parallelgesellschaften, sondern sich in unsere Kultur der demokratischen Rechts- und Werteordnung integrieren.

Die volle Religionsfreiheit wird von Muslimen nicht anerkannt

Annegret Kramp-Karrenbauer hat einen wichtigen Aspekt zur Debatte beigesteuert mit ihrem Diktum, dass „Religionsfreiheit auf dem Boden des Grundgesetzes“ zu verstehen ist. Die neue CDU-Generalsekretärin macht mit dieser Formulierung darauf aufmerksam, dass das Grundrecht von Artikel 4 GG eingebettet ist in das ganze Grundgesetz: Man kann sich nicht die Religionsfreiheit herauspicken, um dann den grundgesetzwidrigen Scharia-Islam zu praktizieren. Damit geht an die Muslime der unverhandelbare Anspruch, alle Grundrechte und die freiheitlich-demokratische Grundordnung anzuerkennen.

Die Muslime in Deutschland beanspruchen – gelegentlich lautstark – das Freiheitsrecht für ihre Religionspraktiken. Aber noch nie haben islamische Verbände öffentlich erklärt, dass sie die Religionsfreiheit einzelner Muslime respektieren und achten wollen. Hintergrund ist: Das islamische Recht bedroht Muslime, die einen anderen Glauben annehmen, als Abtrünnigen mit hohen Strafen, in einigen islamischen Staaten mit dem Scharfrichter.


Bundeskanzlerin Merkel stimmt zu

Diese Regel verbreiten die Imame auch in deutschen Moscheen. Die verantwortlichen Gemeindeleiter und Islamverbände verfestigen mit ihrem Schweigen diese grundrechtswidrige Scharia-Regel. Die Folge ist: Muslime, die zum Christentum konvertieren, werden von der islamischen Community bedrückt, drangsaliert und verfolgt.

Regierung und Medien sollten Aiman Mazyek, der als Sprecher des Zentralrats der Muslime neben anderen für den Miss-Stand mitverantwortlich ist, zu diesem Punkt an seine Pflicht erinnern. Das sollte in jedem Interview geschehen, bis er öffentlich und intern die Religionsfreiheit auch für konvertierende Muslime anerkennt.

Auch ein öffentliches Bekenntnis zu allen anderen unverletzlichen Grundrechten ist von den Repräsentanten muslimischer Verbände und Gruppen noch nie abgegeben worden. Die 2002 verabschiedete ‚Islamische Charta’ des Zentralrats der Muslime in Deutschland wurde als eine entsprechende Grundsatzerklärung vorgestellt. Aber die Analyse des Textes zeigt nur die bekannte muslimische ‚Taquiya’: die vom Islam erlaubte Täuschung der Ungläubigen nach dem Vorbild Allahs als „bestem Listenschmied“ (Sure 3,54). Mit vagen Formulierungen täuscht das Dokument vor, als wenn man die westliche Werteordnung anerkennen würde. Tatsächlich jedoch wird die Scharia-Version der Rechte untergeschoben.

Keine Akzeptanz der westlichen Menschenrechte durch die Muslime
Der Artikel 13 der Islamischen Charta lautet: „Zwischen den im Koran verankerten, von Gott gewährten Individualrechten, und dem Kernbestand der westlichen Menschenrechtserklärung besteht kein Widerspruch.“

Der Artikel geht von der islamischen Scharia-Rechtsordnung aus – in diesem Fall von den „im Koran verankerten Individualrechten“. Diese stünden nicht im Widerspruch zu den westlichen Menschenrechten. Das soll wohl heißen, sie seien vergleichbar oder von gleichem Charakter wie die Menschenrechte in der UN-Erklärung.

Aber gleich an zwei Formulierungen verraten sich die Muslime, dass sie die westlichen Grund- und Menschenrechte in ihrer Wesensart nicht erkennen und anerkennen, sondern allein ihre eigene, koranbasierte Rechtesammlung propagieren wollen.

Menschenrechte sind von Natur aus gegeben und damit unveräußerlich…

Die europäischen Menschenrechte sind im 17. Jahrhundert auf der Basis der christlich inspirierten Naturrechtslehre formuliert worden. Das heißt, die Rechte auf Leben und körperliche Unversehrtheit, auf Freiheit und rechtliche Gleichbehandlung sowie Schutz des Eigentums gelten von Natur aus oder vom ersten Schöpfungstage an. Sie sind als angeboren anzusehen und das heißt: von niemandem gewährt. Sie können deshalb auch nicht entzogen werden. Das wird mit den Attributen ‚unverletzlich, unveränderlich, unveräußerlich’ ausgedrückt. Da die Menschenrechte von vorstaatlichem Status sind, steht der Staat in der Pflicht, sie zu gewährleisten, das heißt, sie selbst zu achten und vor andern zu schützen.


… islamische Scheinrechte werden von Allah gewährt – und entzogen

Bundesinnenminister Seehofer widerspricht 2018

Die koranbasierten „Individualrechte“ dagegen werden als „von Gott“ kommend behauptet. Sie sind ausdrücklich als von Allah „gewährte Rechte“ dargestellt, die logischerweise auch wieder entzogen werden können. Insofern sind sie überhaupt keine einklagbaren Rechte, sondern gnädige Gaben Allahs. Als solche werden die vermeintlichen ‚(islamischen) Menschenrechte der Kairoer Erklärung von 1990’ formuliert. Statt:

„Jeder (Mensch) hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit“ (Art. 2,1 GG) heißt es dort: „Das Leben ist ein Geschenk Gottes. Deshalb ist es verboten, einen Menschen zu töten, außer wenn es die Scharia verlangt.“ Auch die ‚körperliche Unverletzlichkeit’ ist im Islam nicht als Menschenrecht durch den Staat geachtet und geschützt. Im Gegenteil: Die Scharia sieht als staatliche Strafe bei Diebstahl die Handabtrennung vor. Grundsätzlich werden alle sogenannten islamischen Menschenrechte unter den Scharia-Vorbehalt gestellt. Die im Koran verankerten angeblichen ‚Individualrechte’, in Wirklichkeit Allahs gewährte Gaben, stehen also im eklatanten Widerspruch zu den westlichen einklagbaren Menschenrechten von Natur aus.

Aus den Formulierungen der Islam-Charta geht hervor, dass die muslimischen Verbände in Deutschland offensichtlich voll zu den islamischen Pseudorechten der Kairoer Erklärung stehen. Das schließt eine vorbehaltlose Anerkennung der Grundrechte unserer Verfassung aus. Daher verweigern sie auch eine klare Stellungnahme für die Menschenrechte. Sie versuchen dagegen mit unklaren Aussagen eine Scheinanpassung vorzutäuschen. Aber mit den gebrauchten Formulierungen machen sie ihre Absicht deutlich, unter der Hand das Scharia-Recht an die Stelle der westlichen Rechtskultur zu setzen.

Keine islamische Anerkennung der Rechtsgleichheit von Männern und Frauen

Auch mit dem zweiten Satz im Paragraphen 13 der Islam-Charta betreiben die Autoren ein hinterlistiges Ziel. Sie versuchen zu belegen, dass der Islam ebenso die Rechtsgleichheit kennen würde wie das Grundgesetz. Das erklärt im Artikel 3: „(1) Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich. (2) Männer und Frauen sind gleichberechtigt.“ Die vermeintlich ähnliche Version der Islam-Charta lautet: „Das Islamische Recht gebietet, Gleiches gleich zu behandeln und erlaubt, Ungleiches ungleich zu behandelt.“


Frage zeigt, wie themenbeherrschend der Islam bereits ist

Auch in diesem Fall bekennen sich die Muslime nicht positiv zu dem Grundrecht, dass alle Menschen durch Gesetze und vor Gericht die gleiche Rechtsanwendung erwarten dürfen. Erst recht vermeidet die Islam-Charta die Konkretisierung der Rechtsgleichheit zwischen Mann und Frau. Stattdessen führt sie wieder eine Stelle aus dem Scharia-Recht an, die vermeintlich Ähnliches aussagt.

Hintergrund dieses erneuten Täuschungsmanövers ist die Tatsache, dass der Koran unmissverständlich eine Rechtsgleichheit zwischen den Geschlechtern ausschließt. Denn die Männer seien nach Koranaussagen rechtlich und wertmäßig über die Frauen gestellt aufgrund von Allahs angeblichen ‚Vorzugsgaben’ an die Herren der Schöpfung.

Nach den Vorschriften des islamischen Scharia-Rechts gelten Frauen grundsätzlich als unmündig, deren Willen und Wollen irrelevant wären. Schon bei der Eheschließung müssen sie sich den Entscheidungen ihres Vormundes (Vater, Bruder oder Onkel) unterwerfen. In der Ehe sind sie ihrem Mann untertan und zum Gehorsam verpflichtet. Wenn eine Ehefrau ungehorsam ist und damit „Grund für männliches Erzürnen gibt“, so hat der Mann das Recht, „die Frau zu verweisen, sie einzusperren und mit Schlägen zu züchtigen“ (Sure 4,34).

Diese koranbasierten Männlichkeitsnormen von rechtlicher Unterwertigkeit und aktiver Unterwerfung ihrer Frauen praktizieren die islamgläubigen Muslime auch in Deutschland. Den Mädchen wird in Familie, Koranschule und islamischen Religionsunterricht Minderrechtlichkeit und Unterstellung unter männliche Personen beigebracht, den Jungen ein Überlegenheits- und Herrschaftsanspruch. Männliche Muslim-Migranten bringen aus ihren Herkunftsländern die tradierte Einstellung von Demütigung und Gewalt gegen Frauen mit. Die tausendfachen Übergriffe von Muslime bei öffentlichen Großversammlungen funktionieren ohne Absprache, wie die Kölner Polizei feststellte. Für die Muslim-Frauen ist das Kopftuch das Zeichen, dass sie sich den koranbasierten Regelungen zum Ehe- und Familienrecht unterwerfen.

Zentrales Thema der innenpolitischen Auseinandersetzung

Zwischen diesen Scharia-Vorschriften und den westlichen Rechtsbeziehungen von Mann und Frau liegen Welten. Das verschweigt die Islam-Charta. Zugleich täuscht der Zentralrat der Muslime vor, als wenn es da doch ein islamisches Gleichheitsprinzip für alle gäbe – nämlich „Gleiches gleich und Ungleiches ungleich zu behandeln“. Mit diesem Satz wird sogar auf ein deutsches Verfassungsprinzip zurückgegriffen, das allerdings präzisiert: „wesentlich Gleiches –wesentlich Ungleiches“. Die Pointe bei der Zitierung von Muslimen besteht darin, dass sie diese Rechtsregel auf das Verhältnis zwischen Mann und Frau als vorgeblich Ungleiche anwenden wollen.

Damit wird der Verfassungsgrundsatz von Gleichberechtigung auf den Kopf gestellt: Gleichbehandlung soll es nach islamischen Vorstellungen nur jeweils innerhalb der Gruppe von Männern beziehungsweise Frauen geben. Für das Verhältnis zwischen den Geschlechtern wird der Satz von der Ungleichheit in Anschlag gebracht: Da Frauen gegenüber Männern ungleich an Wert und Vorzügen wären, müssten die muslimischen Frauen (und noch mehr die ungläubigen) mit einem minderen Recht und ungleich zu den Männern behandelt werden. Die Scharia weist den Frauen grundsätzlich einen niederen Rechtsstatus zu. Diese islamische Rechtsregelung strahlt auf alle gesellschaftlichen Bereiche aus – auch bei den deutschen Muslimen.

Integration in unsere westliche Rechts- und Werteordnung

Für die neu ins Land kommenden Immigranten ist von den Parteien CDU und CSU eine Pflichterklärung zur Integration vorgeschlagen worden. In einer CSU-Beschlussvorlage heißt es: Jeder Einwanderer müsse sich „individuell im Rahmen einer Integrationsvereinbarung zu den westlichen Werten, unserer Rechtsordnung und den Regeln eines friedlichen Zusammenlebens bekennen“. Dieser Ansatz von Anfang 2016 ist leider nicht weiter verfolgt worden.

Vielleicht sollte der neue CSU-Innenminister Seehofer die Idee wieder aufgreifen, eine Bereitschaftspflicht zur Eingliederung in unsere Werteordnung einzufordern – auch als Gegenleistung für private und staatliche Sozial- und Integrationshilfen.

In einem nächsten Schritt sollten die Muslim-Verbände aufgefordert werden, ihre Haltung zu den Grund- und Menschenrechten definitiv und unmissverständlich darzulegen, insbesondere zu den Artikel 3 und 4 des Grundgesetzes.
https://www.katholisches.info/2018/03/de...-rechtsordnung/
Text: Hubert Hecker
Bild: Jeweilige Medien/Twitter/Michael Mannheimer (Screenshots)
https://www.katholisches.info/2018/03/de...-rechtsordnung/

von esther10 24.03.2018 00:38

Erklärung 2018“: Immer mehr Prominente kritisieren „illegale Masseneinwanderung“

Veröffentlicht: 24. März 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: Causa ASYL (Flüchtlinge/Migranten) | Tags: Asylpolitik, Aufruf, Bassam Tibi, Erklärung 2018, Hendryk Broder, illegal, Masseneinwanderung, rechtsstaatliche Ordnung, Stellungnahme, thilo sarrazin, Vera Lengsfeld |Hinterlasse einen Kommentar
Im Verlauf der Debatte um die „Erklärung 2018“ haben weitere namhafte Persönlichkeiten das Dokument unterzeichnet.



„Mit wachsendem Befremden beobachten wir, wie Deutschland durch die illegale Masseneinwanderung beschädigt wird. Wir solidarisieren uns mit denjenigen, die friedlich dafür demonstrieren, daß die rechtsstaatliche Ordnung an den Grenzen unseres Landes wiederhergestellt wird“, heißt es in der Stellungnahme.

Initiatorin des Aufrufs ist die ehemalige DDR-Bürgerrechtlerin und Publizistin Vera Lengsfeld. Zu den Erstunterzeichnern der Erklärung gehören u. a. der jüdische Autor Henryk M. Broder, Uwe Tellkamp, Thilo Sarrazin, der Historiker Jörg Friedrich sowie die Publizisten Matthias Matussek, Michael Klonovsky und Klaus Kelle.

Inzwischen gesellten sich weitere Prominente dazu: Der Islam-Experte Bassam Tibi, der Historiker David Engels, der Verleger Wolf Jobst Siedler jun., der Psychoanalytiker Hans-Joachim Maaz und die Bürgerrechtlerin Angelika Barbe.

Seit vergangener Woche kamen somit mehr als 100 Unterzeichner hinzu.

Quelle und vollständige Meldung hier: https://jungefreiheit.de/politik/deutsch...rklaerung-2018/

von esther10 24.03.2018 00:37


Weltjugendtag 2005 Vigil auf dem Marienfeld hinterließ bei den Gläubigen einen tiefen Eindruck – Quelle: https://www.rundschau-online.de/22427660 ©2018

blog-e90158-Wunderbar-Jesus-zeigte-sich-in-der-Monstranz-bei-der-letzten-Abendandacht-Motto-wir-sind-gekommen-IHN-anzubeten.html


Vor dem Beleuchteten Altar auf dem Papsthügel wurden 800.000 Kerzen angezündet, für jeden Teilnehmer eine. – Quelle: https://www.rundschau-online.de/22427660 ©2018


Rhein-Erft-Kreis -

http://www.kathweb.de/papstbesuch/benedi...koeln-2005.html

Als sie den beschwerlichen Weg über den Villerücken geschafft hatten, waren sie müde, sie hatten Hunger und vor allem Durst. Doch da standen die vielen Horremer vor ihren Häusern, hatten Tische aufgebaut, reichten Obst, Trinkwasser, Kaffee und Tee. Kinder liefen über die Straße und verteilten die Lebensmittel. Das Dankeschön kam in 100 Sprachen. Tausende strömten vor zehn Jahren über die Ville aus Köln auf das Marienfeld. Eine nebelkalte Nacht konnte sie nicht hindern zu bleiben. Das Papamobil fuhr durch Horrem – leer. Der Papst stand schon auf dem Hügel, der nun seinen Namen trägt. Der Weltjugendtag war unvergesslich.

http://nurit.forumieren.de/t622-eucharis...enedikt-in-koln

Nicht nur der damalige Landrat Werner Stump und die scheidende Kerpener Bürgermeisterin Marlies Sieburg haben das Treffen der Pilger als die Höhepunkte ihrer Amtszeit bezeichnet. Auch Frechens Bürgermeister Hans-Willi Meyer, in dessen Hoheitsgebiet ein Zipfel des Marienfeldes fällt, durfte als Mitgastgeber zugegen sein bei der Papstaudienz und war angetan von der Persönlichkeit des ersten deutschen Papstes nach mehr als 500 Jahren.

Dabei kam die Stadt Kerpen nur als lachende Dritte zu der Ehre, auf überwiegend ihrem Stadtgebiet den großen Ereignissen des Weltjugendtags Raum zu bieten. Ursprünglich sollten der Flughafen Hangelar und die Hangelarer Heide bei St. Augustin als Treffpunkt für die Jugend der Welt dienen. Als hier Naturschützer bald die besseren Argumente auf ihrer Seite hatten, sah Landrat Werner Stump die Chance, das Großereignis in den Kreis zu holen.



Dabei gelang es sämtlichen Behörden, den Veranstaltungsort so lange geheim zu halten, bis auch der letzte Gesandte des Papstes, alle Sicherheitsstäbe und die eigene Kreisverwaltung überzeugt waren von der Durchführbarkeit der Veranstaltung. Die Alternative, vom Erzbistum nach der Pleite mit Hangelar vorübergehend favorisiert, lag auch im Rhein-Erft-Kreis: die Berrenrather Börde zwischen Hürth und Kerpen. Stump erzählte erst Jahre später, dass es schnell gelungen sei, alle Verantwortlichen von der Abkehr zu überzeugen. „Mehr als 7700 Journalisten standen in den Startlöchern. Ich malte die Schlagzeile »Weltjugend feiert auf Giftgasgranaten« an die Wand, und das Thema war durch.“ Im ehemaligen Tagebau Berrenrath sind nach dem Zweiten Weltkrieg unter anderem chemische Kampfstoffe verbuddelt worden, von denen angeblich keine Gefahr ausgeht und deren Bergung zu kostspielig wäre.



Der ehemalige Tagebau Frechen war da ansprechender, und die Jugend der Welt kam. Sie traf auf unendlich viel Gastfreundschaft, ein gut bestelltes Marienfeld, einigermaßen gutes Wetter und – zugegebener Maßen ein bisschen Chaos, vor allem bei der Abreise – vor. Die Ausstrahlung des Papstes, der Zauber der Begegnungen mit Gleichgesinnten aus aller Welt hinterließen einen tiefen Eindruck. Da konnte man darüber hinwegsehen, dass die Nacht vor dem Abschlussgottesdienst für die Camper auf dem Marienfeld ziemlich kalt und die Abreise verzögert vonstatten ging, weil die S-Bahnstationen in Horrem und Königsdorf mit dem Andrang etwas überfordert waren. 40 Kardinäle, 750 Bischöfe und 8500 Priester nahmen an dem Ereignis teil.

In der Vorbereitung des Weltjugendtags wurden in Kerpen für die Vigil und den Abschlussgottesdienst das Marienfeld und der Papsthügel hergerichtet. Der damalige Kreisdechant Gerhard Dane berichtet von schwierigen Verhandlungen mit den Landwirten, die aber schließlich ausgeräumt werden konnten.

Das Marienfeld ist 260 Hektar groß, etwa 350 Fußballplätze. Der zehn Meter hohe Papsthügel sollte eigentlich abgetragen werden, aber Land, Erzbistum und Gremien vor Ort entschieden, ihn zu erhalten. Kreuz, Kapelle, Stelen und eine Gedenktafel erinnern heute an das Ereignis von 2005. Dane kann viele Geschichten über den Weltjugendtag erzählen, etwa als er mit Hans Willi Meier und der Kerpener Bürgermeisterin Marlies Sieburg zur Papstaudienz eingeladen war, aber am Kölner Hauptbahnhof von Sicherheitskräften gestoppt wurde. Mit den Worten „Ich bin der Bürgermeister von Frechen, und ich muss zum Papst“, machte Meier den Weg frei.

– Quelle: https://www.rundschau-online.de/22427660 ©2018

+++
https://www.vaticannews.va/de/vatikan/ne...ng-vatikan.html
+
https://www.dbk.de/
+
https://www.dbk.de/themen/kirche-und-jug...jugendtag-2019/

Was passiert auf dem WJT?
+++

https://www.rundschau-online.de/region/r...ndruck-22427660
Synode mit Papst Benedikt 2005

+++++++++++++++++++++++++++
+++++++++++++++++++++++++++
Die Begegnung findet dieses Mal vom 22. bis 27. Januar 2019 statt – ein Zeitraum, in dem in Lateinamerika Trockenzeit ist und die meisten Jugendlichen ihre großen Ferien haben.

Vom 17. bis 21. Januar finden im Vorfeld des Weltjugendtags die sogenannten Tage der Begegnung in Panama (außer Erzbistum Panama), Nicaragua und Costa Rica statt.



Die zentralen Veranstaltungen des Weltjugendtags in Panama-Stadt beginnen am 22. und enden am 27. Januar 2019.

Stadtrundgang zu wichtigen Orten des Weltjugendtags

https://www.dbk.de/themen/kirche-und-jug...jugendtag-2019/

+++++++++++++++++++++++++++

Vorbereitungen in Deutschland


Die beiden halten ein großes WJT-Logo aus Pappe
© Adveniat/Pohl
Mitarbeiter des WJT-Teams in ihrem Büro in Panama
Die Arbeitsstelle für Jugendseelsorge der Deutschen Bischofskonferenz (afj) leitet und koordiniert die deutschlandweiten Vorbereitungen im Auftrag der Jugendkommission der Deutschen Bischofskonferenz und des Sekretariats der Deutschen Bischofskonferenz (www.afj.de).

Dabei kooperiert sie mit dem Bundesvorstand des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ), mit den entsprechenden Fachstellen in Österreich, der Schweiz und den Niederlanden sowie in der Euregio (jugendpastorale Kooperation der Bistümer Trier, Luxemburg, Lüttich, Troyes und Metz). Für den Weltjugendtag in Panama arbeitet sie zudem eng mit dem Lateinamerika-Hilfswerk Adveniat zusammen.



Mehr Informationen zum Weltjugendtag in Panama:
Zur Internetseite der Arbeitsstelle für Jugendseelsorge der Deutschen Bischofskonferenz (afj) – www.wjt.de
Panama
Ein kleines Land mit einem offenen Herzen. So hat José Domingo Ulloa Mendieta, Erzbischof von Panama, seine Heimat während einer Pressekonferenz in Essen, ein Jahr vor Beginn des Weltjugendtags, beschrieben.

https://www.dbk.de/themen/kirche-und-jug...jugendtag-2019/
Panama besser kennenlernen

von esther10 24.03.2018 00:36

Gendarmerie des Vatikans verjagt Obdachlose aus den Kolonnaden des Bernini
21. September 2017



Die Gendarmerie des Vatikans säuberte die berühmten Kolonnaden des Bernini von Vagabunden und Obdachlosen, die dort schliefen, während Papst Franziskus in Santa Marta dazu aufforderte, sich den "Armen zu nähern, auch wenn sie stinken".
(Rom) Während Papst Franziskus am Dienstag in seiner morgendlichen Predigt in Santa Marta sagte, daß man die Armen zu sich heranlassen solle, „auch wenn sie stinken“, führte die vatikanische Gendarmerie auf dem Petersplatz eine Säuberungsaktion durch, bei der die Vagabunden und Obdachlosen vertrieben wurden, die in den Kolonnaden des Bernini schliefen.

Daß die rechte Hand nicht wissen soll, was die linke tut, ist ein evangelischer Rat, der allerdings auch mißverstanden werden kann. Die berühmten Kolonnaden auf dem Petersplatz wurden ab 2011 aufwendig renoviert. Unter den Kolonnaden befinden sich auch die Kontrollpunkte mit Metalldetektoren der italienischen Polizei, die zur Terrorabwehr den Zugang zum Platz überwacht.

Ob die Säuberungsaktion der Gendarmerie aus Gründen der Ästhetik, der Hygiene oder der Sicherheit befohlen wurde, ist nicht bekannt. Papst Franziskus dürfte dennoch kaum das gemeint haben, als er in Santa Marta über das „Mitleid“ sprach als „leiden mit“ jemandem. Er forderte auf, sich den Bedürftigen „zu nähern“, ihnen nicht nur „aus der Ferne“ zu helfen, weil da einer sein könnte, der „schmutzig ist, sich nicht duscht, stinkt“.

Es gibt gute Gründe, die Kolonnaden des Bernini nicht zur Behausung von Bettlern und Vagabunden werden zu lassen, zumal es nicht an Einrichtungen für Obdachlose fehlt. Die vatikanische Gendarmerie führte einen Befehl aus. Von wem dieser erteilt wurde, ist derzeit unklar. Die zeitliche Kombination der beiden Ereignisse, der Predigt und der Polizeiaktion, ergab dennoch ein ungünstiges Bild.
https://www.katholisches.info/2017/09/ge...en-des-bernini/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: InfoVaticana

von esther10 24.03.2018 00:33

Erzengel

Gebet an die Großen Erzengel in einer Zeit des Schreckens und des Kummers

https://pl.aleteia.org/tag/archaniolowie/
+
https://pl.aleteia.org/2016/12/09/5-rzec...o-archaniolach/
+
Gebet an die Großen Erzengel in einer Zeit des Schreckens und des Kummers


Öffentliche Domäne

ALG227141 Die drei Erzengel und Tobias (Tempera auf Holz) von Botticini, Francesco (um 1446-97); 135 × 154 cm; Galleria degli Uffizi, Florenz, Italien; (add.info .: Les Trois Archanges und Tobie fils;); Alinari; Italienisch, ohne Urheberrecht
Aktie 171 Kommentar

Wenn wir Hilfe von Engeln brauchen, nehmen wir die grundlegende Handlung des Gebets an
Die Schlagzeilen sind fast unerträglich:

Ein Terrorangriff mit schwerem Verlust des Lebens, der große Spaltungen in einer Zeit sät, in der wir einander erreichen und in einem offenen Raum zusammenstehen müssen, in dem unsere gemeinsame Menschlichkeit in Anerkennung der Würde der menschlichen Person erhoben wird - jede menschliche Person, jedes menschliche Leben - weil diese Anerkennung zurückzuhalten der Tod von uns allen sein wird.

Und dann spielte ein undenkbarer Tod des Kindes für groteskes Lachen oder grausames politisches Futter in den sozialen Medien.

So viel zur Menschenwürde. Was sind wir geworden?

Gebet, das hören wir, ist nutzlos - ein ungenügendes Mittel, um Momente transzendenten Schmerzes und Verwirrung anzusprechen. Aber die Gläubigen wissen, dass das falsch ist. Handlung zählt natürlich, aber Gebet ist eine Handlung - eine höchst grundlegende Handlung. Es unterstützt jegliches nachfolgende Handeln, weil es zu Recht auf einen höheren Zweck ausgerichtet ist, etwas, das ein absoluter Balsam für transzendenten Schmerz ist: transzendente Liebe.

Der größte der Erzengel, Michael, ist ein Kriegerengel. Sein Name bedeutet "Wer ist wie Gott", und nicht umsonst beten wir. Michael der Erzengel, verteidige uns im Kampf; sei unsere Verteidigung gegen die Bosheit und die Schlingen des Bösen ... "

Als nächstes an der Macht ist Gabriel, der Engel der Ankündigungen und benötigt Informationen - er sprach zu Daniel, und Sacharja und natürlich die selige Jungfrau Maria, bewegte sich zwischen Himmel und Erde, um Gottes Absichten zu arbeiten. "Ich bin Gabriel, der vor Gott steht ..." (Lukas 1:19). So oft, wenn ich meinen eigenen Schutzengel frage, ob er vor dem Thron Gottes ein Bedürfnis haben soll, denke ich an Gabriel, dessen Name "Gottes Stärke" bedeutet. Es braucht Kraft, um eine ständige Kommunikationsverbindung zu sein.

Dann ist da noch Raphael, "einer der sieben, der vor dem Herrn steht ..." (Tobit 12:15). Er ist weniger bekannt - ein Engel, der dafür verantwortlich ist, Heilung zu bewirken, wiederum um Gottes Absichten zu entsprechen, wie sein Name "Gottes" bedeutet Heilung. "Wir finden ihn im Buch Tobit, wo er einen Teufel zusammenhält und ein Heilmittel gegen Krankheiten vorschreibt, das manche heute in Büchern über chinesische Medizin finden. Traditionell wird er als der Engel verstanden, der regelmäßig in Bethesda auf das Becken stürzt, und nach dem "Aufrühren der Gewässer" würde es Heilung geben.

Unsere Zeit braucht alle drei dieser Engelsaspekte. Lass uns beten.

O Heilige Erzengel, die ersten und ewigen Diener Gottes, des Schöpfers, wir rufen dich in Anerkennung deiner himmlischen Ämter an,
du, Michal, der große Verteidiger,
du, Gabri-el, der heilige Berater,
du Rapha-el, der Träger der Wiederherstellung,
Höre die Gebete eines Volkes, das deine Schirmherrschaft dringend benötigt, während wir uns bemühen, ein konfuses, gewalttätiges und geteiltes Zeitalter durchzustehen. Hilf uns, unsere Rollen in diesem Tumult zu erkennen, als Volk Gottes, Volk Christi, Volk des Kreuzes und der Auferstehung.

Für Michael erkennen wir an, dass wir aufgerufen sind, die Opfer von Aggression und Marginalisierung zu verteidigen, die Sanftmütigen zu unterstützen und die Schwachen zu schützen, und wir wollen diesen Ruf beherzigen, aber unsere gefallene Natur hält uns zurück, macht uns angstvoll und ohne Vertrauen .
Wir müssen die Sicherheit von Michaels mächtiger Verteidigung dessen, was richtig und gerecht ist, teilen, damit auch wir das Licht aufrecht erhalten und gegen die Dunkelheit kämpfen können, ohne zu zögern.

Für Gabriel erkennen wir, dass unsere Dialoge oft zu laut, zu leidenschaftlich und zu unwillig sind, um den notwendigen Teil des guten Glaubens zuzulassen , der Lärm in wahre Kommunikation umwandelt.
Wir suchen einen Teil von Gabriels Fähigkeit, zu hören, was gesagt wird, und nicht, was wir lieber empfangen würden, und eine Botschaft weiterzugeben oder unsere Geschichten zu erzählen oder einfach mit einem anderen mit der Einfachheit und Klarheit zu sprechen, die unser Ja zulässt "Ja", unser Nein, um "Nein" zu sein, und unser Ziel, Gott vor unserem eigenen zu sein.

Raphael geben wir zu, dass wir zu oft bereit sind, anderen Schaden zuzufügen, in unseren Worten, in unseren gedankenlosen Reden, in unseren Taten; Wir wissen, dass wir die Welt durch den Speichel unserer bösartigen Zungen, unseren Trotz und unsere Bosheit krank machen.
Wir suchen einen Teil von Raphaels Eifer, etwas zu heilen, was infiziert wurde, das, was zerbrochen wurde, zu heilen und als wahre Gefährten zu wandeln (wie Raphael mit Tobias reiste), um das Vertrauen zu schaffen, das dauerhafte Heilung ermöglichen kann.

Höre unsere Bitten, O Erzengel, für das Teilen und Geben deiner vergötterten und immerwährenden Gaben an unsere gefallene Natur, die den vor uns liegenden Aufgaben nicht genügen und der Hilfe der Engel bedürfen. Wir bitten um Ihre Hilfe und um Ihre Gebete, wenn Sie vor dem Heiligen, Mächtigen und Unsterblichen Schöpfer von allem stehen, und all dies im Namen von Jesus Christus, dem Lamm, das zu seiner Rechten sitzt. Amen.

Weiterlesen: 5 Wissenswertes über Erzengel
https://aleteia.org/2016/09/29/5-things-...out-archangels/

von esther10 24.03.2018 00:29

Pater Staniek: "Wenn der Papst nicht auf Jesus hört, nimmt er nicht an seiner Autorität teil."
Startseite > Religion


Pater Staniek: "Wenn der Papst nicht auf Jesus hört, nimmt er nicht an seiner Autorität teil."

http://www.catholicworldreport.com/2017/...s-consequences/

Ich bete um Weisheit für den Papst, für sein Herz offen für den Heiligen Geist, und wenn er es nicht tut, bete ich für seine schnelle Abreise zum Haus des Vaters. Ich kann immer Gott um einen glücklichen Tod bitten, denn ein glücklicher Tod ist eine große Gnade - sagte in einer Homilie, die am 25. Februar verkündet wurde. prof. Edward Staniek, während er die falschen, seiner Meinung nach, Ansichten von Franciszek, auf die der Theologe offen zu Muslimen und diejenigen, die in einem Zustand der Todsünde leben gutgeschrieben.



In der Predigt in der Kirche der Felician Sisters. Unbeflecktes Herz der Jungfrau Maria in Krakau Priester dr. habe. Edward Staniek hat auf den Begriff der Autorität aufmerksam gemacht. - Für Abraham war die höchste Autorität und Gott , warum er tat , was er bestellt. Dies ist der Akt des Glaubens an Gott. Da ist in ihm die Anerkennung Gottes als der höchsten Autorität und zählt nur mit ihm - sagte der Priester und bemerkte, dass Gott der Vater auf den Seiten des Evangeliums als die Autorität seines Sohnes angezeigt hat. In einer Ansicht zeigte der Herr den Aposteln, dass die Autorität Jesu Christi größer ist als die der beiden größten Autoritäten des Alten Testaments - des Gesetzgebers Moses und des Propheten Elias.



- Wer ist die größte Autorität für mich? Ist Jesus Jesus? - fragte Fr. prof. Gleichzeitig erklärte Staniek, dass die Autorität Respekt für jemanden ist, der verantwortlich ist, für eine Person, die aus irgendeinem Grund Vertrauen verdient, zB Spezialisierung auf einem bestimmten Gebiet. Respekt für solch eine Person zählt mit seiner Meinung. " Die Grundlage der Autorität ist die Verantwortung des Menschen ", sagte der Prediger und bemerkte auch die Aufmerksamkeit auf die enge Beziehung eines Mannes mit Autorität und Wahrheit.



- Mein Gott ist eine Verantwortung und erschafft mich in seinem Bild und in seinem Bild. Er ist die Autorität. Und ich bin zu hundert Prozent die Autorität, die für mein Wort, meine Gedanken und Taten verantwortlich ist . prof. Edward Staniek bezieht sich auch auf Autorität in der Kirche. Der Priester kritisierte die automatische Zuweisung von Autorität an diejenigen, die Kirchenfunktionen ausüben, vom Papst durch Kardinäle und Bischöfe bis zu den Oberen der religiösen Provinzen und Pfarrer. Eine solche Haltung kann Erstaunen auslösen, denn manchmal haben Leute in Positionen keine Autorität, obwohl sie bestellen können.



- Die Autorität wird nicht empfangen, die Autorität wächst heran. In der Kirche ist die einzige Autorität Jesus. Nicht der Papst, nicht die Hierarchie, nicht die Vorgesetzten. Jesus. Und aufgrund seiner Autorität lebt die Kirche. Wer immer in der Kirche im Kerzenhalter ist und Jesus in seinem Leben nachahmt, strahlt seine Autorität aus. Ein großer Leuchter gibt Kraft, aber er gibt keine Autorität - erinnerte der Retreatist daran, dass die Leute auf dem Leuchter nicht nur keine Autorität, sondern manchmal auch noch schlimmer haben.



- Papst Franziskus auf einem hohen Kerzenleuchter, der unter dem Druck von Layouts steht, weicht in zwei Punkten deutlich von Jesus ab: Er interpretiert seine Barmherzigkeit falsch - sagte Pater Franziskus . prof. Edward Staniek.



- Im Namen der Barmherzigkeit ruft er Pfarreien und Diözesen dazu auf, die Tür für die Anhänger des Islam zu öffnen. Als Religion sind sie dem Evangelium und der Kirche feindlich gesinnt. Sie haben Millionen in Religionskriegen ermordet. Und wir, Polen, erinnern uns besser als andere an den Sieg über ihre Armeen in der Nähe von Wien, dass es keine Möglichkeit gibt, über den Dialog mit ihnen zu sprechen. Wir können den muslimischen Gläubigen, die an Hunger oder Durst sterben, Gnade erweisen. Die Türen der Diözese und der Pfarrei dürfen nur für die Gläubigen in Jesus Christus geöffnet sein - sagte Pater Edward Staniek in einer Predigt am 25. Februar 2018.



- Der zweite Punkt des Missverständnisses der Barmherzigkeit ist es, den Menschen, die die Sünde als ihre Welt wählen, die Tür zur Eucharistie, dem Essen des Heiligen, zu öffnen. Sie können Zugang zur Eucharistie haben, solange sie Buße tun und ihre Sünden bereuen. Wer weiß , was ist die Heiligkeit der Heiligen Kommunion vor dem heiligen Brot wird die Knie beugen und seine Brust zu schlagen: „zu mir gnädig ein Sünder“ , als die Hand oder Zunge zu ziehen das heilige Brot zu essen. Für den Unheiligen ist es ein tödliches Essen, weil es ein Sakrileg ist. Das unheilige Volk der Heiligkeit in der Kirche zuzusprechen, ist eine Entweihung der Sakramente - bemerkte der Priester.



- Was ist die Richtung des Papstes? Ich weiß es nicht. Was ist der Zweck seiner Rede? Ich weiß es auch nicht. Ich weiß, wie diese Aussagen in Medien verwendet werden, die sich der Zerstörung Jesu und seiner Kirche widmen. Ich bete um Weisheit für den Papst, für sein Herz offen für den Heiligen Geist, und wenn er es nicht tut, bete ich für seine schnelle Abreise zum Haus des Vaters. Ich kann immer Gott um einen glücklichen Tod bitten, denn ein glücklicher Tod ist eine große Gnade - sagte der Theologe und Patrologe in der Predigt.



- Wenn der Papst Jesus vom Berg Tabor nicht hört, nimmt er nicht an seiner Autorität teil. Die Kirche Christi ist nicht auf Macht aufgebaut. Es ist auf Autorität aufgebaut. Wer Macht über Autorität schätzt, ist der Fremdkörper in der Kirche Jesu. Lasst uns auf Jesus hören, so wie sein Vater auf dem Berg Tabor uns empfohlen hat - endete die Predigt von P. prof. Edward Staniek.



Vater prof. Staniek ist eine große theologische Autorität der Kirche in Polen. Viele Jahre lang war er Rektor des Seminars in Krakau, Dutzende Bücher geschrieben, war ein Mitglied des Ausschusses der Theologischen Wissenschaften der Polnischen Akademie der Wissenschaften.
http://www.pch24.pl/ksiadz-staniek--jesl...ie,58937,i.html

Quelle: kjb24.pl
MWL
Read more: http://www.pch24.pl/ksiadz-staniek--jesl...l#ixzz5AhERXTBi
http://www.pch24.pl/arcybiskup-jedraszew...a-,58980,i.html

von esther10 24.03.2018 00:29

5 Dinge, die du über Erzengel wissen musst



Wer sind diese mysteriösen Kreaturen, die von Gott erschaffen wurden?
Jedes Jahr am 29. September feiern wir das Fest von St. Michael, Gabriel und Raphael, den einzigen Erzengeln, deren Namen in den kanonischen Büchern der Heiligen Schrift stehen. Diese Zeremonie, die die Kirche 530 zum Gedenken an das Opfer der römischen Basilika einrichtete, wurde zunächst nur zur Erinnerung an den Erzengel Michael gefeiert. Dieser Tag war eine Zeit lang ein Pflichtfeiertag für Katholiken.

Warum widmen wir den ganzen Tag dem Erzengel im liturgischen Kalender, ungeachtet der spezifischen Gründe für die Einrichtung des Feiertages? Wer sind die Erzengel wirklich? Beeinflussen sie unseren Alltag? Gibt es sie noch?

Hier sind fünf Dinge, die du über diese mysteriösen Wesen wissen musst, die von Gott zum Leben gerufen wurden:

1) Erzengel nehmen vom Ende an den zweiten Platz in der Engelshierarchie ein

Gemäß der Überlieferung sind Engel in neun sogenannte Chöre oder Gastgeber. Diese Hierarchie basiert auf der Klassifizierung von Engeln in der Schrift. In einer seiner Predigten erwähnt Gregor der Große neun Engelchöre. Wie er schreibt:

"Die Autorität der Schrift bestätigt die Existenz von neun Engelhostern. Sie sind: Engel, Erzengel, Fürstentümer, Mächte, Mächte, Herrschaften, Throne, Cherubim und Seraphim ... "(Predigt, 34)

2) Erzengel sind mit der Übermittlung wichtiger Botschaften an Menschen betraut

Der unterste Altar der himmlischen Geister sind Engel. Wir sind ihnen am vertrautesten, da sie mit uns kommunizieren und mit uns interagieren. Der Heilige Michael ist ein Engel, der bekannt ist, dass er dem Johannes die Inspiration Gottes vermittelt und das Buch der Offenbarung, die "Apokalypse", geschrieben hat. Der heilige Michael ist auch als der Verteidiger der Kirche gegen alles Böse bekannt, und zweifellos war seine berühmteste Aufgabe, den rebellischen Engel Luzifer vom Himmel zu vertreiben.

Der Heilige Gabriel wird zum ersten Mal im "Buch Daniel" erwähnt, wo er den Propheten bei der Erfüllung seiner irdischen Mission unterstützt. Später erscheint Gabriel Zacharias und der Jungfrau Maria und gibt ihr die wunderbarste Botschaft, die möglich ist: dass Gott unter uns lebte und die Form eines Menschen annahm.

Der Heilige Rafał wird im "Buch Tobit" erwähnt, wo er Tobias heilt und Sarah von dem Dämon befreit. Rafał erfüllte beide Aufgaben, indem er die Form eines Mannes annahm, Tobias führte und gründlich über eine bestimmte Handlung instruierte.

3) Erzengel haben keine Flügel, Körper oder Waffen

Im Gegensatz zu uns sind Engel reine, körperlose Geister. Von Zeit zu Zeit können sie jedoch eine menschliche Form annehmen, obwohl dies nur ihre äußere, materielle Beschichtung ist.

Das beschreibt Dr. Peter Kreeft in seinem Buch "Engel und Dämonen" treffend:

"Als diskrete Wesen besetzen Engel den Raum nicht wie wir und finden sich sofort irgendwo in unserer Welt wieder, ohne sich zu bewegen. Die engste Analogie zur Bewegung von Engeln ist die Bewegung von Elektronen, Sprüngen und Grenzen. Engel wandern von einem Ort zum anderen und brauchen weder Raum noch Zeit. "

Auf der anderen Seite haben Engel, obwohl sie keine körperliche Form haben, Einfluss auf die materielle Welt. Sie sind reine Geister (wie Gott), ausgestattet mit Intelligenz und mentalen Fähigkeiten, die es ihnen ermöglichen, Objekte zu bewegen oder eine menschliche Form zu erhalten, obwohl es ein Geheimnis bleibt, wie es genau passiert. Der hl. Thomas von Aquin geht in seiner "Theologischen Summe" tiefer auf dieses Thema ein.

Die Flügel und Schwerter, mit denen die Engel dargestellt werden, sind wiederum künstlerische Bilder ihrer Aufgaben und Aktivitäten in der Welt der Menschen, in denen sie Boten und Verteidiger sind.

4) Erzengel schützen uns vor dem Bösen

Da der Heilige Michael und der Herr des Himmels Satan und seine Diener aus dem Himmel schlagen können, nehmen die Erzengel den Kampf gegen die Dämonen auf, die unsere Welt und uns selbst zerstören und uns vor ihrem katastrophalen Einfluss schützen. Eine der mächtigsten geistlichen Waffen ist das Gebet zu Sankt Michael, oft am Ende der Messe für viele Jahre rezitiert:

Heiliger Michael, Erzengel!

Unterstütze uns im Kampf,

und gegen die Hinterhalte und Bosheit des Bösen oder unsere Verteidigung.

Möge Gott ihm trotzen, demütig darum bitten,

und du, der Führer der himmlischen Heerscharen,

Satan und andere böse Geister,

welche für den Verlust von Menschenseelen um diese Welt zirkulieren,

setze Gottes Kraft in die Hölle. Amen.

5) Auch heute existieren Erzengel

Gott sei Dank, Engel hängen nicht von unserem Glauben oder Unglauben an ihnen ab. Gott schuf Engel zu Beginn der Zeit als unsterbliche Geister, damit sie nicht für alle Ewigkeit aufhören zu existieren.

Wir können sie nicht sehen, hören oder hören, aber die Engel sind genauso real wie der Bildschirm, auf dem Sie diese Worte von nun an lesen. Manchmal lassen sie uns ihre Anwesenheit wissen, obwohl sie die meiste Zeit damit beschäftigt sind, uns vor Gefahren zu schützen, ohne uns ihrer Taten bewusst zu sein. Denken wir nur darüber nach, was passieren würde, wenn sie nicht unter uns wären!

Kinder fangen es im Flug. Sie verstehen, dass Engel existieren, sie glauben an ihre Gegenwart und sie beten zu ihnen mit Zuversicht, ohne zu zögern. Vielleicht brauchen wir ein kleines Kind so Einfachheit des Herzens ihren Glauben an den himmlischen Geister zu erneuern: „Wahrlich, ich sage euch, es sei denn, Sie wie die Kinder drehen und werden, werden Sie nie in das Himmelreich kommen“ (Mt 18: 3).

Text, der in der englischen Ausgabe des Aleteia-Portals veröffentlicht wurde

https://pl.aleteia.org/2016/12/09/5-rzec...o-archaniolach/

Zitat aus dem Evangelium des Heiligen. Mateusz für die "Biblię Tysiąclecia", Pallotinum Verlag, Poznań-Warszawa 1980.

von esther10 24.03.2018 00:28

DAS DILANGENPHÄNOMEN



Omeresia wurde nun von den Pfadfindern zum Jesuiten Martin gerodet
BILDUNG2018.03.24

Eine Pfadfindergruppe in der Provinz Vicenza erstellt eine Broschüre "über die Verschiedenen" und verteidigt das Cirinnà-Gesetz, das mit einem "endlich" gefeiert wird. Der Pfarrer verteidigt sie: "Ich bin auf dem Weg, besser so, als den ganzen Tag in der Bar zu bleiben". Aber das Problem ist nicht das Gehen, wie die Richtung: tatsächlich ist die Homoeresia so klar, dass das Haupthindernis, das der Katechismus auf ungeordnete Beziehungen stellt, bereits wegen des Bösen gestrichen wurde. Wie eine kürzlich abgehaltene Konferenz des Vaters Martin zeigt.

https://www.lifesitenews.com/news/pro-ho...rence-i-stand-w

Was haben die Einwanderer, die beschuldigt werden, Terroristen, Prostituierte und Homosexuelle zu sein, gemeinsam? Sie sind alle "unterschiedliche" Opfer von Hass und Intoleranz. "Labels", die jedoch zeigen, dass Vielfalt nur in unseren Köpfen liegt. Zu diesem Schluss kommen einige Leute von einem Clan-Scout in der Provinz Vicenza. Dies eröffnet mit diesem Satz ein bisschen ‚aus allen Jahreszeiten, gut für alle, eine Suche, die Montecchio Maggiore Agesci gehen zu interviewen einige‚Vielfalt Zeugen‘geführt. Die Sache ging nicht nach unten ein paar parishioner von Santa Maria Gemeinschaft und San Vitale, die veröffentlicht und verteilt die Broschüre es als eine lobenswerte Initiative präsentiert.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

Wird es so sein? Das neue BQes hat nur einen Teil des Büchleins in Besitz genommen, den an die Analyse des "Homosexualität" -Falls adressiert, und es gibt genug zu sagen, dass es wenig lobenswert ist, besonders wenn die Jungen schlussfolgern, dass dank des Gesetzes von Cirinnà " Homosexuelle Rechte glücklicherweise hat unser Land endlich kleine, aber große Fortschritte gemacht ". Aber selbst nach der Befragung einer homosexuellen Frau, die eine Familie und eine klinische Psychologin sein möchte, kamen die Jungen zu dem Schluss: "

Es gibt keine Beweise dafür, dass ein Kind mit zwei Eltern, die ihn lieben und sich um ihn kümmern wollen, sein kann fehlgeleitet oder gestört durch ihre sexuelle Orientierung ". Die Wahrheit ist nicht wirklich so. Aber ohne auf ein Problem einzugehen, haben wir uns bereits Der Fall von Vicenza ist interessant, denn jetzt ist das Thema der Homosexualität auch in der katholischen Welt so klar, dass jetzt nicht einmal mehr hinterfragt wird, was für den Katechismus noch eine Unordnung ist. Es wird schon vom soziologischen Standpunkt aus behandelt und es wird gemacht, um den Jungen mit der Entschuldigung zu analysieren, dass man auch eine Meinung auf dem Weg der Entdeckung der Wirklichkeit machen muss. Und Geduld, wenn die Führer, die sie begleiten sollten, entweder selbstzufrieden mit dem Mainstream-Homosexuellen sind oder sonst das Feld für irgendeinen Schluss offen lassen.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/homosexuality

Es wird schon vom soziologischen Standpunkt aus behandelt und es wird gemacht, um den Jungen mit der Entschuldigung zu analysieren, dass man auch eine Meinung auf dem Weg der Entdeckung der Wirklichkeit machen muss. Und Geduld, wenn die Führer, die sie begleiten sollten, entweder selbstzufrieden mit dem Mainstream-Homosexuellen sind oder sonst das Feld für irgendeinen Schluss offen lassen. Es wird schon vom soziologischen Standpunkt aus behandelt und es wird gemacht, um den Jungen mit der Entschuldigung zu analysieren, dass man auch eine Meinung auf dem Weg der Entdeckung der Wirklichkeit machen muss. Und Geduld, wenn die Führer, die sie begleiten sollten, entweder selbstzufrieden mit dem Mainstream-Homosexuellen sind oder sonst das Feld für irgendeinen Schluss offen lassen.

Ein wenig ‚ist das Agesci Problem kommt zurück und der Fall Staranzano zum Scout Führer Dokument ist es leicht zu sehen , was das Ergebnis , dass ein großer Teil der Welt Scout ein bisschen nahm‘ , aber es ist auch die Haltung jener Priester , die verlassen tun mit der Ausrede , dass zumindest diese Jungs begehen eine Reise zu unternehmen. Was es ist und vor allem, wohin es führt, scheint keine Rolle zu spielen.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/same-sex+'marriage'

Dies ist die Position des Pfarrers von San Vitale, Don Guido . Als der New BQ ihn anruft, um zu verstehen, wie die Dinge verlaufen sind, murrt der Pfarrer ein wenig ":" noch einen weiteren Anruf, den ich für diese Geschichte der Broschüre erhalte. Offenbar gibt es ein bösartiges Gemeindemitglied, das diese Neuigkeiten verbreitet. Und zufälligerweise verbreitet es nur den Teil, der sich auf schwule Gewerkschaften bezieht und nicht etwa auf Migranten. Tatsächlich haben unsere Jungs eine Reise mit den Migranten gemacht und wenn andere junge Leute, die den ganzen Tag an der Bar rumhängen, weil sie die Lega Nord sind, sogar die Hälfte von dem gemacht haben, was diese Jungs getan haben, könnte ich zufrieden sein, wenn auch Thema der Homosexuellen muss noch wachsen ".

Don Guido schickt die Anklage dann zurück an den Absender und bringt die Güte der Initiative wieder auf den Punkt , indem er sie im Wesentlichen als eine Art Weg begründet: "Sie machen eine Reise. Keiner von uns ist ein Heiliger und niemand kann als Richter für andere stehen. " Lasst uns stillschweigend feststellen, dass wenn der Weg dazu führt, bürgerliche Zusammenschlüsse mit einem "endlich" zu betrachten, vielleicht ist das Problem nicht das Gehen, sondern die Richtung.

Aber hier ist Don Guido nicht da und antwortet: "Wie kannst du dir erlauben, zu urteilen? Sie können keine Rückschlüsse auf den Weg dieser Typen ziehen, die auf der Straße sind, die Dinge reifen ". Auf den genauen Wunsch hin verliert der Priester als erster jedoch nicht die Qualität von Maßnahmen wie z. Aber es ist vor allem die Reise, die Sie zu Herzen nimmt. Wohin? "Wir vergleichen immer noch - er besteht darauf - sie müssen wachsen, aber sie zahlen den Preis für eine Mentalität und sie müssen auch reifen. Sie sind nicht perfekt. Aber ich kann Ihnen versichern, dass sich im Vergleich zum letzten Jahr, als diese Broschüre verfasst wurde, die Meinung dieser Jungen geändert hat, sonst hätten sie nicht zum Erzieher der Pfarrei werden können ".

Es wird. Aber wenn sie ihre Meinung geändert haben , warum verteidigen sie dann die Broschüre mit dem Schwert?

Kurz gesagt: Es scheint nicht mehr das Problem zu sein, die Wahrheit über die menschliche Liebe zu zeigen, eine Wahrheit, die die Kirche seit 2000 Jahren bekräftigt und die sich bei der Verurteilung homosexueller Handlungen auf ein kreatives Projekt bezieht. Vielleicht sollten wir uns daran erinnern, dass die Jungen sich so lange sehen können, wie sie wollen, aber am Ende sollte ihnen jemand die Wahrheit der Landung zeigen, denn das ist mit der einfachen Sammlung von Erfahrungen kaum zu verstehen. Es ist die Verbreitung von Homeresia im katholischen Bereich, die jetzt das Gesetz genannt wird.

Und in neuerer Zeit verbreitet es sich wie ein Lauffeuer , als ein neues Paradigma, um ein Thema anzusprechen, zu dem die Kirche, die Keuschheit und uneigennützige Freundschaft predigt, bereits zu anderen Landungen führt. Wie bereits gesagt, besteht das Ziel darin, das letzte Hindernis, den Katechismus der katholischen Kirche, der Homosexualität noch immer als Unordnung definiert, zu untergraben. Er ist der wahre Feind, der getötet werden muss. In der Tat nicht nur in der Pfarr Umfragen hält sie es nicht noch mehr zu berücksichtigen, sondern versucht , mit Initiativen unter den verschiedenen von echtem „Priester“ widmete ich die homosexuelle Sache durchgeführt abzureißen.

Und hier, zumindest nach den neuesten Fällen finden wir den üblichen Pater James Martin, einen Jesuiten, und Los Angeles in der letzten Tagen sprachen im Rahmen einer katholischen LGBT Mobilisierung , die nicht versäumt hat , die Schritte der definieren Katechismus , die mit Homosexualität befassen " böse.
http://www.lanuovabq.it/it/omoeresia-orm...-gesuita-martin


von esther10 24.03.2018 00:27




Verstehen, wie das PR-Team des Papstes Papst Benedikts Brief verpfuscht hat
Benedikt XVI , Katholisch , Briefkasten

21. März 2018 ( CatholicCulture.org ) - Letzte Woche veröffentlichte der Vatikan eine Reihe kurzer Bücher über die Theologie von Papst Franziskus. Sie haben wahrscheinlich nicht viel über diese Bücher gehört. Aber Sie haben ziemlich viel über die Kontroverse gehört, die nach ihrer Enthüllung ausbrach.

Hätte der Vatikan nur die Veröffentlichung der Bücher angekündigt, wäre die Geschichte unbemerkt geblieben. Nur ein paar Wochen zuvor hatte derselbe Verlag des Vatikans das Buch Papst Franziskus herausgebracht , eine Reihe von Aufsätzen, in denen einige der Begriffe erläutert werden, die der Heilige Vater allgemein verwendet. Der Start des Buches wurde in den katholischen Medien kaum wahrgenommen. säkulare Outlets ignorierten die Geschichte vollständig.

Offen gesagt Der Papst Francis Lexikon war eine bessere Wahl für die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit als die Serie , die ihr Debüt letzte Woche gemacht. Papst Franziskus hat Aufmerksamkeit erregt, indem er neue Begriffe, neue Ideen in Diskussionen über vatikanische Angelegenheiten eingeführt hat, und eine Erforschung seines einzigartigen Sprachgebrauchs macht Sinn. Er ist andererseits nicht primär als Theologe bekannt. (Und das ist vollkommen in Ordnung; der Papst muss kein führender theologischer Gelehrter sein.) Die neuen Bücher waren kurz; ihre Autoren waren keine bekannten Namen. Auch dieser Start sollte ruhig verlaufen.

Aber dann hatte jemand im Vatikan eine gute Idee. Warum nicht eine Aussage von Papst-emeritus Benedikt erbitten - die auf jeden Fall wird als Weltklasse - Theologe bekannt - die neuen Bücher zu loben? Msgr. Dario Vigano, der das neue Sekretariat für Kommunikation leitet, schrieb im Januar an den ehemaligen Papst, um einen Kommentar zu erbitten. Benedikt lehnte höflich ab. Ohne einen Kommentar von ihm würde die Einführung der neuen Bücher wieder unbemerkt bleiben.

Aber Msgr. Vigano war offensichtlich nicht bereit, leicht aufzugeben. Er zog ein paar Sätze aus Benedikts Brief, in dem der stets höfliche pensionierte Papst die theologische Ausbildung seines Nachfolgers lobte und von der »inneren Kontinuität« zwischen den Pontifikaten sprach und sie in der Pressekonferenz zur Ankündigung der neuen Bücher hervorhob. Jetzt hatte er eine Geschichte, die er den Medien erzählte!

Die Schlagzeilen, die bei der letzten Pressekonferenz am vergangenen Montag veröffentlicht wurden, betrafen nicht die Veröffentlichung der Bücher. Im Mittelpunkt stand der emeritierte Papst. Sein Brief wurde nicht nur als eine Hommage an Papst Franziskus zitiert, sondern vor allem als eine implizite Zurechtweisung der konservativen Kritiker des neuen Papstes. " Papst Benedikt schützt die Rechtsflanke von Papst Franziskus" , las die Schlagzeile im Wall Street Journal in einer ziemlich typischen Darstellung der Handlung. Als Papst Franziskus den fünfjährigen Jahrestag seiner Wahl erreichte, wurden die Zitate von Benedikt als Beweis dafür angeführt, dass, während einige Kritiker scharfe Unterschiede zwischen den Lehren von Franziskus und denen von Benedikt sahen, der pensionierte Papst selbst dies nicht tat.

Dann fiel die Geschichte natürlich auseinander. Reporter erfuhren zuerst, dass Papst Benedikt tatsächlich abgelehnt hatte , die neuen Bände zu lesen , und dass das PR-Team des Vatikans absichtlich eine Fotokopie seines Briefes manipuliert hatte, um diese Tatsache zu tarnen. Später stellte sich heraus, dass Benedikt in dem vollen Brief, den die Öffentlichkeitsabteilung des Vatikans zurückgehalten hatte, beklagt hatte, dass ein Autor der neuen Serie die Lehren, die er selbst und Papst Johannes Paul II. Vorbrachten, bitter kritisiert habe. Er wandte sich gegen die Einbeziehung eines Autors, der in der Vergangenheit "die Autorität des Papstes als Richter aufs schärfste angegriffen" hatte, insbesondere in Fragen der Moraltheologie.

Sagen Sie dem Vatikan: Hören Sie auf, katholische Journalisten zu zensieren. Petition hier unterschreiben.

Der Vatikan hatte den Brief von Benedikt eingeführt, um Kontinuität in der päpstlichen Lehre zu zeigen ; Als der Staub sich gelegt hatte, deutete der Brief des ehemaligen Papstes auf die klare Diskontinuität . Der Autor, der den theologischen Ansatz von Papst Franziskus lobte, hatte die Herangehensweise seiner Vorgänger angeprangert. Um noch genauer zu sein, der Streitpunkt war die Enzyklika Veritatis Splendor von St. Johannes Paul II., Die die klaren moralischen Prinzipien darlegte, die von Amoris Laetitia weitgehend verdeckt wurden .

Dies könnte eine einfache Geschichte über die Theologie von Papst Franziskus gewesen sein. Aber das Public Relations Team des Vatikans wollte etwas mehr: Sie wollten Schlagzeilen darüber haben, wie der emeritierte Papst Benedikt den Gedanken seines Nachfolgers unterstützt hatte. Es war nicht der ehemalige Papst, der diese Geschichte erschuf; er hatte seinen Brief an Msgr. Vigano als "persönlich und vertraulich". Es war das vatikanische Kommunikationsteam, das mit seiner unbeholfenen Behandlung der Episode die Aufmerksamkeit auf den pensionierten Papst lenkte und schließlich auf die klaren Differenzen zwischen ihm und Papst Franziskus.

(Eine frühe Version dieses Posts schrieb die verpfuschte Behandlung des Briefes dem Vatikanischen Pressebüro zu. Tatsächlich war das Pressebüro nicht direkt involviert. Die Veröffentlichung der Bücher und somit des Briefes wurde vom Sekretariat für Kommunikation.)

Veröffentlicht mit freundlicher Genehmigung von CatholicCulture.org
https://www.lifesitenews.com/opinion/und...enedicts-letter
https://www.catholicculture.org/commentary/otn.cfm?ID=1277

von esther10 24.03.2018 00:26


Papst hat sich geweigert, uns Priestern zu sagen, wie wir zu Amoris laetitia handeln sollen“



„Papst hat sich geweigert, uns Priestern zu sagen, wie wir zu Amoris laetitia handeln sollen“
11. Oktober 2017 3
Kardinal Barbrin wurde mit mehr als 80 Priestern des Erzbistums Lyon von Papst Franziskus empfangen, dabei ging "zum Großteil" um Amoris

Kardinal Barbrin wurde mit mehr als 80 Priestern des Erzbistums Lyon von Papst Franziskus empfangen, dabei ging "zum Großteil" um Amoris laetitia, aber auch um den Priesterzölibat.
(Rom) Am 5. Oktober besuchten mehr als 80 Priester des Erzbistums Lyon zusammen mit ihrem Erzbischof, Philippe Kardinal Barbarin, Benedikt XVI. und wurden von Papst Franziskus in Audienz empfangen.

La Croix, die Tageszeitung der Französischen Bischofskonferenz, berichtete über die Audienz. Bei dieser betete Franziskus mit dem Kardinal und den Priestern für die beiden jungen Frauen Laura und Mauranne, die am 1. Oktober in Marseille Opfer eines Attentats wurden, zu dem sich der Islamische Staat (IS) bekannte. Den islamistischen Hintergrund erwähnte La Croix allerdings nicht.

Die meisten Zeit wurde über Amoris laetitia gesprochen
„Der Großteil der mehr als einstündigen Begegnung in der Sala Clementina des Apostolischen Palastes war dem Apostolischen Schreiben Amoris laetitia gewidmet, zu dem die Priester von Lyon dem Papst Fragen stellen konnten. Dieser antwortete auf italienisch“, so Weihbischof Emmanuel Gobilliard.

Der Weihbischof wird von La Croix mit den Worten zitiert:

„Er hat uns eingeladen, die Personen nicht als Adjektive, sondern als Substantive zu betrachten, und die Leute nicht in erster Linie als ‚Verheiratete‘, ‚Geschiedene‘, ‚dreimal Geschiedene‘ zu qualifizieren.“

Der Papst betonte, daß „hinter Amoris laetitia der heilige Thomas von Aquin steht“.

„Aber die große thomistische Theologie und nicht die dekadente Scholastik.“

Cartagena-These: Amoris laetitia „ist thomistisch“
Diese These hatte Franziskus bereits am 10. September in Cartagena de Indias vor 65 kolumbianischen Jesuiten geäußert. Dort wies er Kritik an Amoris laetitia mit der Begründung als „falsch“ zurück, weil das umstrittene, nachsynodale Schreiben „thomistisch“ sei.

In Cartagena sagte Franziskus:

„Wir haben gesehen, welchen Schaden am Ende die große und brillante Scholastik des Thomas angerichtet hat, als sie verfiel, verfiel, verfiel… Sie wurde zu einer Lehrbuchscholastik, ohne Leben, bloße Idee, und wurde als eine kasuistische Pastoral umgesetzt. […]
Ich nütze diese Frage, um etwas zu sagen, was meines Erachtens der Gerechtigkeit und auch der Liebe wegen gesagt werden muß. Ich höre viele Kommentare – respektable, weil von Kindern Gottes vorgebracht, aber falsche – über das nachsynodale Apostolische Schreiben. Um Amoris laetitia zu verstehen, muß man es vom Anfang bis zum Schluß lesen. Beim ersten Kapitel beginnen, dann mit dem zweiten fortsetzen usw. … und nachdenken. Und lesen, was die Synode gesagt hat.
Zweitens: Einige behaupten, daß hinter Amoris laetitia keine katholische Moral steht oder zumindest keine sichere Moral. Dazu möchte ich mit Klarheit sagen, daß die Moral von Amoris laetitia thomistisch ist, die des großen Thomas. Ihr könnt einen der großen Theologen fragen, einer der besten von heute und der reifsten, den Kardinal Schönborn. Das will ich sagen, damit ihr den Menschen helft, die glauben, daß die Moral reine Kasuistik sei. Helft ihnen, sich bewußt zu werden, daß der große Thomas, der den größten Reichtum besitzt, noch heute fähig ist, uns zu inspirieren. Aber auf den Knien, immer auf den Knien…“

Nachdem Kardinal Schönborn am 8. April 2016 in Rom Amoris laetitia der Öffentlichkeit vorgestellt hatte, wurde er von Franziskus empfangen. Laut Schönborns Schilderung habe Franziskus ihn bei dieser Gelegenheit (erst nach der Pressekonferenz) gefragt, ob Amoris laetitia mit der Lehre der Kirche übereinstimme.

„Ich habe ihm geantwortet: ‚Heiliger Vater, es ist vollkommen orthodox‘.“

„Papst hat sich geweigert, uns Priestern zu sagen, wie wir handeln sollen“
Zu den Priestern von Lyon sagte Franziskus, immer laut Weihbischof Gobilliard:

„Er betonte, daß eine echte theologische Reflexion dahintersteht, aber keine kasuistische Theologie; wir sollen an die Leute nicht als Fälle wenden oder in Begriffen denken von ‚das gibt es/das gibt es nicht‘, du sollst/du sollst nicht‘.“

Nach der „Unterscheidung“ gefragt, räumte der Papst ein, daß es „kompliziert“ sei.

„Er hat aber darauf bestanden, daß die Unterscheidung durch Zuhören und Begleitung erfolgen muß, daß weder die Moral noch die Theologie zuerst kommen, sondern das Evangelium.“

„Laut dem Papst muß man immer mit großer Liebe handeln, aber man muß auch auf die Permissivität und den Relativismus achten. Es gibt Momente, in denen man ‚Ja‘ zu sagen hat und in anderen ‚Nein‘.“

Der Papst habe ihnen drei „Schlüsselworte“ mitgegeben: „Reflexion, Gebet und Dialog“.

„Der Papst hat sich geweigert, uns Priestern zu sagen, wie wir handeln sollen, und hat es bevorzugt, uns zu vertrauen.“

Ehevorbereitung durch „Katechumenat der Ehe“ verstärken – Zölibat
Franziskus habe zur Frage der Ehevorbereitung eine Frau zitiert, die ihm sagte, daß Priester acht Jahre Seminar haben und dann das Priestertum aufgeben und heiraten können, während die Brautleute drei Kursabende vor der Ehe haben, die dann ein ganzes Leben daure.

„Er räumte ein, daß die Ehevorbereitung ernsthaft überprüft werden sollte, indem wieder von ‚Katechumenat‘ der Ehe gesprochen wird, und wir die Menschen ermutigen müssen, sich nicht aus kulturellen und sozialen Gründen zu beeilen.“

La Croix berichtet es erst am Ende des Artikels aber mit dem Hinweis, daß es „am Beginn“ des Treffens angesprochen wurde. Der Papst wurde auch zum Priesterzölibat gefragt. Er sagte, daß der Zölibat als ein „freudiges Geschenk an die Kirche“ erlebt werden sollte. Er betonte zudem, daß er „nicht sehe, warum sich das im Moment ändern sollte“.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: La Croix (Screenshot)

von esther10 24.03.2018 00:24

Die geheimnisvolle Insel Akun. Ort der Offenbarungen des Erzengels Gabriel
Anna Gębalska-Berekets | 2017.09.29



https://pl.aleteia.org/2017/08/22/gargan...i-archaniolowi/

Erzengel Gabriel erschien im neunzehnten Jahrhundert dem alten Mann - einem Analphabeten, der von einem unbekannten Ort aus ein großes Wissen besaß. Es stellte sich heraus, dass jemand es ihm heimlich erzählte.

Die Insel Akun ist laut Überlieferung der Ort, an dem der Erzengel Gabriel einem der Bewohner dieses Gebiets erschien. Diese Botschaften wurden ausführlich vom orthodoxen Missionar Ivan Imeniamovov-Popov * beschrieben, der 1824 nach Aleuty reiste, um Missionen unter der lokalen Bevölkerung durchzuführen.

Nach einiger Zeit stellte sich heraus, dass dieser Ort von jemand anderem - Erzengel Gabriel - "gepflegt" wurde.



Spiritueller Wächter
Erzengel Gabriel gilt als einer der "fürsorglichsten" Engel. Er war es, der mit der wunderbaren Nachricht von der Empfängnis eines Sohnes zu Maria kam, dem er den Namen Jesus geben würde.

Er offenbarte sich auch Zacharias und verkündete die Geburt des Heiligen. Johannes der Täufer. In der christlichen Tradition gibt es ein Bote der guten Nachrichten und der Offenbarung.

Lesen Sie auch: Gargano. Ein ungewöhnlicher Berg, der dem Heiligen gewidmet ist. Michał Erzengel


Der Beginn einer außergewöhnlichen Mission
Die Enthüllungsgeschichte des Erzengels auf der Insel Akun (eine der Aleuten im Beringmeer) stammt aus dem 19. Jahrhundert, als sich Weniaminow auf Mission in Unalaska begab. Er sollte zuerst die Insel Unimak erreichen. Er bat jedoch, dass er zur Insel Akun segeln könne, die er noch nicht besucht hatte.

Er war überrascht, als er sah, dass die Bewohner der Insel auf ihn warteten . Niemand hat ihnen zuvor solche Informationen gegeben. Einwohner haben ihn informiert, dass sie von seinem alten Herrn Smirennikov von seinem Besuch erfahren hatten.



Analphabetischer Gelehrter
Der Missionar wollte den Menschen grundlegende christliche Praktiken beibringen. Unter den Anwesenden war auch Smirennikow, der ursprünglich von Ivan als Schamane behandelt wurde. Als er herausfand, wer der alte Mann war, wollte er sich bei ihm entschuldigen und mit ihm reden.

Lesen Sie auch: Sie kennen den Akt der Hingabe an den Heiligen. Michał Erzengel? Drei Gebete zu einem starken Verbündeten
Er erfuhr auch von der lokalen Bevölkerung, dass Wunder und Heilungen durch das Gebet des Kaisers ausgeführt werden . Sein religiöses Wissen und seine Kenntnis der Schriften erfreuten jeden. Es schien jedoch so seltsam, dass der alte Mann die Insel nie verließ, er nahm von niemandem Unterricht. Er war ein sehr armer und analphabetischer Mann.



Die Engelwelt der Insel Akun
Der Missionar war sehr neugierig darauf, wie dieser Mann dieses Wissen hat, einschließlich Informationen über seine Pläne, auf die Insel zu kommen. Smierennikow antwortete, er sei von zwei weiß gekleideten Personen informiert worden , von denen einer in eine Tunika gekleidet war, die mit einem roten Band bekleidet war. Er hatte einen Lendenschurz und eine Tiara auf dem Kopf. Diese Treffen fanden täglich statt.

Vieniaminov bat den alten Mann, sie gründlich zu beschreiben. Es stellte sich heraus, dass einer von ihnen der Erscheinung von Erzengel Gabriel auf den Icons entspricht . Smierennikow erzählte von den Anfängen, sie kennenzulernen. Niemand außer ihm konnte sie sehen. Doch er fühlte ihren Schutz, interessanterweise immer Tag und nicht Nacht: "Sie leben in den Bergen in der Nähe und kommen jeden Tag zu mir."

Sie halfen ihm in schwierigen persönlichen Situationen, aber auch denen, die die Bewohner der Insel betrafen - "sie sind alle Geister, die für Dienste bestimmt sind, geschickt, um denen zu helfen, die Erlösung haben" (Hebr 1, 14).



Hilf und sorge direkt vom Himmel
Als der alte Mann um ihre Fürsprache bat, weigerten sie sich nicht. Sie betonten jedoch, dass sie alles tun könnten, was dem Willen Gottes entspricht, weil sie Ihm nicht entgegentreten können. Sie arbeiten im Namen des Schöpfers und werden von ihm zur Erde geschickt. Sie unterstützen Menschen mit Gebet und bringen es zum Thron Gottes .

Lesen Sie auch: 5 Dinge, die Sie über Erzengel wissen müssen
Nachdem er diese Geschichte gehört hatte, wollte er die mysteriösen Charaktere selbst sehen. Engel, die der alte Mann um eine solche Gelegenheit gebeten hatte, erklärten sich bereit, den Missionar zu treffen. Veniaminov fühlte jedoch in seinem Herzen, dass er nicht rein und demütig genug war, sie zu sehen. Also schrieb er einen Brief an seinen Bischof und bat um Rat.

Als aus Sibirien eine positive Antwort des Vorgesetzten über Sibirien kam, war der alte Mann tot. Nach der Rückkehr von der Mission übernahm Ivan die Moskauer Kathedrale, wo er bis 1879, also bis zu seinem Tod, blieb. Im Jahr 1977 wurde er von der Russisch-Orthodoxen Kirche als Innocent aus Alaska heiliggesprochen .

* In der Schule erhielt er zu Ehren des Kaisers Bischof Irkuca - Veniamin (Bagarinski) einen Seminarnamen Venyaminov.

Der Autor, während des Schreibens des Textes, verwendete das Buch von G. Fels, "Glaube an einen Engel", Verlag "Rafael", Krakau 2013 und Materialien von der Website cerkiew1912.pl.
https://pl.aleteia.org/2017/09/29/tajemn...um=notification

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs