Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 06.05.2019 00:01

Grzegorz Kucharczyk:
Diagnose von Benedikt. Das Herz des Kerns berühren



Diagnose von Benedikt. Das Herz des Kerns berühren

Sie schweigen nicht - und mögen sie lange Zeit nicht schweigen - die Echos der Veröffentlichung des berühmten Textes von Benedikt XVI. Über die wahren Ursachen der Krise in der Kirche. In den Seiten von PCh24.pl schreibt Professor Grzegorz Kucharczyk über die Diagnose von Benedykt.

Benedikt XVI. Schrieb an seine Brüder im Episkopat: "Es kann nicht geleugnet werden, dass einige von Ihnen und Ihren Vorgängern manchmal schwere Fahrlässigkeit begangen haben, ohne das lange vorgeschriebene Kanonikulargesetz zur Verbrechen von Kindesmissbrauch anzuwenden. Es wurden schwerwiegende Fehler in der Herangehensweise an Anschuldigungen gemacht. [...] All dies untergrub ernsthaft Ihre Glaubwürdigkeit und Wirksamkeit. "

In einer anderen Passage in seinem Brief stellte Benedikt XVI. Fest, dass "stark" Priester und Mönche "die Tendenz haben, eine weltliche Denkweise anzunehmen und über die Realität zu urteilen, ohne einen ausreichenden Hinweis auf das Evangelium zu haben." Dies wurde begleitet von "einer Fehlinterpretation des vom Zweiten Vatikanischen Konzil vorgelegten Erneuerungsprogramms". Zu den grundlegenden Faktoren ", die der aktuellen Krise zugrunde liegen", erwähnte Benedikt XVI. In seinem Schreiben auch "falsche Verfahren, anhand deren festgestellt wird, ob Kandidaten für Priestertum und Ordensleben die notwendigen Bedingungen erfüllen" sowie "unzureichende menschliche und moralische Bildung" intellektuell und spirituell in Seminaren und Noviziaten. "

Diese zitierten Wörter stammen aus einem Brief von Papst Benedikt XVI., Der am 19. März 2010 an irische Katholiken veröffentlicht wurde. Er ist entsetzt über weitere Berichte über pädophile und homosexuelle Skandale unter einigen Geistlichen der grünen Insel. Es lohnt sich, sich an sie zu erinnern und sie mit dem Brief desselben Nachfolgers des Heiligen zu vergleichen. Piotr (obwohl Piotrs Schlüssel leider weggeräumt wurden), ist die Krise weit verbreitet. Eines der abstoßendsten Symptome sind Fälle pädophiler Handlungen und vor allem (unter Berücksichtigung ihrer Zahl) von Homosexuellen, unter einigen der Geistlichen. Der eine und der andere Brief kombiniert nicht nur den Gegenstand, sondern auch die Reaktion der Adressaten der Worte von Benedikt XVI. In beiden Fällen handelt es sich um weitreichende Ignoranz.

Nach der Veröffentlichung eines Briefes an die irischen Katholiken im Jahr 2010 ließen die meisten irischen Bischöfe es entweder stumm oder weigerten sich einfach, seine wichtigsten Thesen und Empfehlungen von Benedikt XVI. Zur Grünen Insel für eine apostolische Visitation anzuerkennen. Ähnlich heute. Papstes Brief - ein Rentner, obwohl er Ende Februar dieses Jahres eine begleitende Stimme sein sollte. Von Papst Franziskus, dem Treffen der Vorsitzenden der Bischofskonferenzen zum Skandal sexueller Missbrauch von Minderjährigen durch einen Kleriker, war er in Rom völlig still. "Raban" in der Kirche soll Personen dafür vorbestimmen lassen, und "Raban" soll zu einem klar definierten Ziel führen ("neues Paradigma der Kirche", "Revolution der Barmherzigkeit gegen den Rigorismus" usw.). "Raban" wird streng durch die derzeit im Vatikan einflussreiche "sensible und barmherzige" Umwelt kontrolliert. Sie tolerieren keine unbefugten "Hasen" wie die Kumpel der Kardinäle, Briefe wichtiger Kirchenhierarchen (siehe die Aussage des Erzbischofs Vigano) oder Tausende von Katholiken aus aller Welt, die Briefe unterschreiben, in denen sie die Richtung angeben, in der der "autorisierte Rabatt" steht.

Benedikt XVI. Hat sowohl im Jahr 2010 als auch im Jahr 2019 charakteristisch auf die üblichen Kommunikationsstufen "neben" (oder "neben") hingewiesen. Er schrieb den irischen Katholiken "über" die Köpfe der Bischöfe der Grünen Insel. Es ist auch heute schwer, nicht den Eindruck zu erwecken, dass der Brief von Benedikt XVI. Über die gegenwärtige Phase der Krise in der Kirche "neben" dem offiziellen Trend liegt, der derzeit in der römischen Kurie vorherrscht. Über "Gegen Christus wehende Winde im Vatikan" sagte Prof. Stanisław Grygiel. In Bezug auf diese Ansicht kann gesagt werden, dass die Hauptthesen des letzten Briefes von Benedikt XVI. Gegen den Wind gehen.

Zunächst einmal, weil der Autor, genau wie 2010, sich den irischen Katholiken zuwendet, die Hauptsache bemerkt, die die Organisatoren des Februar-Treffens im Vatikan nicht gemerkt haben, nämlich dass pädophile und homosexuelle Skandale nicht die Ursache sind, sondern das Symptom der Krise. Seine tiefsten Wurzeln liegen in der Glaubenskrise. Nicht nur in der Dimension der gesamten modernen "Gesellschaft ohne Gott" verliert "das Maß". Es ist in erster Linie eine Glaubenskrise unter denen, die angeblich "die Besten" waren, das heißt unter denen, die als Geistliche auf verschiedenen Ebenen der kirchlichen Hierarchie ihre Lehre hatten, und vor allem ein Beispiel ihres eigenen Lebens, "um Brüder im Glauben zu stärken".

Die alte Maxime der Korruption Optimi Pessima (Bestechung des Besten, des Schlechtesten) spiegelt sich in den Worten von Benedikt XVI. Wider , als er schreibt: "Warum hat die Pädophilie solche Ausmaße erreicht? Der letzte Grund ist der Mangel an Gott. Wir, Christen und Priester, ziehen es auch vor, nicht über Gott zu reden, weil eine solche Rede nicht praktisch erscheint. [...] Vor allem müssen wir lernen, Gott als Grundlage unseres Lebens wiederzuerkennen, anstatt ihn als irgendwie wirkungslosen Ausdruck beiseite zu lassen. "

Der Diener Gottes, Erzbischof Fulton Sheen, der in den frühen siebziger Jahren des letzten Jahrhunderts proklamierte (als das Seminar und die theologischen Fakultäten der Universität bereits wüteten "Erneuerung des Konzils"), sagte er: "Wann haben die Priester eine Krise? Wenn sie aufhören, an die Eucharistie zu glauben. Normalerweise verlieren wir den Glauben lange bevor andere ihn sehen. " Wie Judas, dessen Glaubensabfall mit Zweifel in der Lehre Christi begann, dass der Leib und das Blut des Menschensohns als einziger Weg zur Erlösung gegessen werden müssen.

"Ich habe noch nie einen Priester getroffen, der eine Stunde vor dem Allerheiligsten regelmäßig betete und dann vom Priestertum abreiste. Und diejenigen, die über das Verlassen nachgedacht haben, und ich erhielt viele Briefe von solchen Priestern - sie kehrten zurück, weil ihnen der Glaube an die Eucharistie wiederhergestellt wurde. " Das sagte Erzbischof Fulton Sheen während dieser Exerzitien im Priestertum. Benedykt XVI folgt einer ähnlichen Linie und betont, dass "wir keine zweite Kirche unseres eigenen Projekts brauchen" und "was wir vor allem brauchen, ist eine Erneuerung des Glaubens an die Realität Jesu Christi, die uns im Allerheiligsten Sakrament gegeben wurde".

Auf diese Weise berührt Benedikt XVI. Das Herz des Herzens. Er tut dies, wenn er feststellt, dass "unsere Herangehensweise an die Eucharistie nur Angst sein kann. [...] Was vorherrscht, ist nicht ein neuer Widerruf der Gegenwart von Tod und Auferstehung Christi, sondern ein Umgang mit dem, der die Herrlichkeit des Mysteriums zerstört. " Der sogenannte liturgische Missbrauch wird auch begleitet von der "Abwertung der Eucharistie in eine bloße zeremonielle Geste, wenn es selbstverständlich ist, dass die Höflichkeit es erfordert, dass zu Hause Zeremonien oder bei Anlässen wie Hochzeiten und Beerdigungen allen angeboten werden, die aus familiären Gründen eingeladen wurden."

Wir möchten darauf hinweisen, dass diese Art der Argumentation bei denjenigen, die auf der Synode, die der Familie gewidmet ist, geschiedene Personen, die in neuen zivilen Verhältnissen leben, zu "göttlichen Familienbindungen" gedrängt haben, auf der "göttlichen Familienbande" gedrängt hat und immer noch anwesend ist. usw. In ähnlicher Weise argumentieren die deutschen Bischöfe heute (angeführt von Kardinal R. Marx, Vorsitzender der deutschen Bischofskonferenz), die das so genannte Intercomania für Protestanten, weil "man eine Situation nicht zulassen kann, wenn einer der Ehepartner zur Kommunion geht und der andere in einer Bank bleibt".

Ja, Benedikt XVI. Weist zu Recht auf den Skandal hin, der "das Schönste auf dieser Himmelsseite", "Quelle und Höhepunkt des Kirchenlebens", auf eines der Elemente der Familienereignisse als Hauptursache der aktuellen Krise in der Kirche reduziert hat. Wie viele ist heute der Nachfolger des Apostels Judas, der in seinem Herzen die Lehre des Erlösers der Eucharistie als eine Frage des Lebens und des Todes, unseres ewigen Wesens oder des Nicht-Seins bei Gott bezweifelte!

Während des Februar-Treffens in Rom haben wir eine solche Diagnose nicht gehört. Die Ursache der Krise wurde nicht nur übersehen und konzentrierte sich auf die Symptome. Letztere wurden auf äußerst verdrehte Weise beschrieben. Die wahre "Show" des verbalen Verbalismus in dieser Hinsicht wurde von Kardinal B. Cupich aus Chicago gegeben, der auf einer Pressekonferenz im Zusammenhang mit den Treffen der Vorsitzenden der Bischofskonferenzen mehr oder weniger feststellte, dass "in der Kirche kein homosexuelles Problem besteht". Obwohl die Journalisten sich im Raum versammelten, schien die Körpersprache einer amerikanischen Purpurata (Händeschütteln) zu sagen, dass das Verteilen von Unwahrheit in einem größeren Kreis immer noch mit einigen Schwierigkeiten verbunden ist.

Auf der anderen Seite beschreibt Benedikt XVI. Treffend die abstoßenden Symptome des Glaubensabbruchs einiger Kleriker. Er schreibt über "homosexuelle Cliquen", die in verschiedenen Seminaren mehr oder weniger offen agierten und das in ihnen vorherrschende geistige Klima erheblich veränderten. Papst, ein Rentner, schreibt über das abweichende Verhalten von Vorgesetzten, die für die Ausbildung des Seminars verantwortlich sind, und die im Namen der "Konzilshaltung" notwendigerweise die "kritische oder negative Haltung gegenüber der bisherigen Tradition" und im Namen der "offenen Beziehungen zur Welt" Seminare für pornographische Filme organisierten. Im Namen der gleichen "Werte" mit dem Fall der Bildung des spirituellen Lebens (das Praktizieren in der Tugend der Reinheit wurde anscheinend als mit der "Conciliar-Erneuerung" unvereinbar identifiziert), brach die intellektuelle Bildung in vielen Seminaren zusammen.

In diesem Zusammenhang erinnerte Benedikt XVI. Daran, dass in vielen von ihnen "das Fangen" von Klerikern, die die Werke von Kardinal Joseph Ratzinger lesen, die Krone des Beweises für die Unfähigkeit, eine Priesterweihe zu erhalten, behandelt wird. Die Worte des Verfassers des Briefes klingen erschreckend, seit vielen Jahren der Chef des wichtigsten vatikanischen Bezirks, der für die Überwachung der richtigen Botschaft des Glaubens verantwortlich war: "Meine Bücher waren wie schlechte Literatur verborgen und lasen nur unter der Bank".

Vergleicht man die Worte von Benedikt XVI. Im Jahr 2019 mit denen, die er 2010 geschrieben hat, hat man den Eindruck, dass ihr Autor nach seinem Rücktritt vom Petrin-Thron die Diagnose deutlicher formuliert. Der amtierende Papst schrieb nicht über die "homosexuellen Cliquen", die 2010 in einigen Seminaren abgehalten wurden. Er hat auch nicht direkt und speziell auf andere beunruhigende Symptome des Zusammenbruchs der spirituellen und intellektuellen Ausbildung in katholischen Seminaren (in vielen Fällen nur aus dem Namen) geachtet. Das Verbot des Rosenkranzgebetes als Ausdruck des "Fundamentalismus" wurde vor mehr als zwei Jahrzehnten in einer Reihe von Publikationen niedergeschrieben. Warum Benedikt XVI., Der sein Pontifikat hielt, nicht klar und unverblümt schrieb, was wir hatten und mit denen wir uns in einigen Institutionen befassen, die zukünftige Priester bilden sollten, und werden - in biblischer Sprache - "Räuberhöhlen"? Warum hörten wir diese Worte nicht, wenn er "die Macht der Schlüssel" hatte? Der Erretter, als er das Murmeln seiner Jünger über seine "harten Worte" hörte, stärkte sie nur, obwohl dies den Abschied vieler seiner Jünger bedeutete (siehe das sechste Kapitel des Johannes-Evangeliums). Was ist so schlimm, dass es passieren würde, was in der Kirche nicht existiert (siehe: das tatsächliche Schisma), wenn der Papst die abstoßenden homosexuellen Handlungen innerhalb der Kirche beschreibt Vatikanische Bankkonten sperren? Erinnern wir uns, welcher der Apostel über die gemeinsame Schatzkammer der Zwölf wachte. Solche "Wächter" der Güter der Kirche können nicht gezähmt werden. Wie auch immer, wie der Heilige sagte Pius X., nicht gut, aber das Gute der Kirche ist das Wichtigste. wann hatte er "die kraft der schlüssel"? Der Erretter, als er das Murmeln seiner Jünger über seine "harten Worte" hörte, stärkte sie nur, obwohl dies den Abschied vieler seiner Jünger bedeutete (siehe das sechste Kapitel des Johannes-Evangeliums). Was ist so schlimm, dass es passieren würde, was in der Kirche nicht existiert (siehe: das tatsächliche Schisma), wenn der Papst die abstoßenden homosexuellen Handlungen innerhalb der Kirche beschreibt Vatikanische Bankkonten sperren? Erinnern wir uns, welcher der Apostel über die gemeinsame Schatzkammer der Zwölf wachte. Solche "Wächter" der Güter der Kirche können nicht gezähmt werden. Wie auch immer, wie der Heilige sagte Pius X., nicht gut, aber das Gute der Kirche ist das Wichtigste. wann hatte er "die kraft der schlüssel"? Der Erretter, als er das Murmeln seiner Jünger über seine "harten Worte" hörte, stärkte sie nur, obwohl dies den Abschied vieler seiner Jünger bedeutete (siehe das sechste Kapitel des Johannes-Evangeliums). Was ist so schlimm, dass es passieren würde, was in der Kirche nicht existiert (siehe: das tatsächliche Schisma), wenn der Papst die abstoßenden homosexuellen Handlungen innerhalb der Kirche beschreibt Vatikanische Bankkonten sperren? Erinnern wir uns, welcher der Apostel über die gemeinsame Schatzkammer der Zwölf wachte. Solche "Wächter" der Güter der Kirche können nicht gezähmt werden. Wie auch immer, wie der Heilige sagte Pius X., nicht gut, aber das Gute der Kirche ist das Wichtigste. das sechste Kapitel des Evangeliums von Saint. John). Was ist so schlimm, dass es passieren würde, was in der Kirche nicht existiert (siehe: das tatsächliche Schisma), wenn der Papst die abstoßenden homosexuellen Handlungen innerhalb der Kirche beschreibt Vatikanische Bankkonten sperren? Erinnern wir uns, welcher der Apostel über die gemeinsame Schatzkammer der Zwölf wachte. Solche "Wächter" der Güter der Kirche können nicht gezähmt werden. Wie auch immer, wie der Heilige sagte Pius X., nicht gut, aber das Gute der Kirche ist das Wichtigste. das sechste Kapitel des Evangeliums von Saint. John). Was ist so schlimm, dass es passieren würde, was in der Kirche nicht existiert (siehe: das tatsächliche Schisma), wenn der Papst die abstoßenden homosexuellen Handlungen innerhalb der Kirche beschreibt Vatikanische Bankkonten sperren? Erinnern wir uns, welcher der Apostel über die gemeinsame Schatzkammer der Zwölf wachte. Solche "Wächter" der Güter der Kirche können nicht gezähmt werden. Wie auch immer, wie der Heilige sagte Pius X., nicht gut, aber das Gute der Kirche ist das Wichtigste. Solche "Wächter" der Güter der Kirche können nicht gezähmt werden. Wie auch immer, wie der Heilige sagte Pius X., nicht gut, aber das Gute der Kirche ist das Wichtigste. Solche "Wächter" der Güter der Kirche können nicht gezähmt werden. Wie auch immer, wie der Heilige sagte Pius X., nicht gut, aber das Gute der Kirche ist das Wichtigste.

Diese Worte des heiligen Papstes Benedikt XVI. In Zeiten seines Pontifikats bezogen sich auf den geistigen Zustand der deutschen Kirche und stigmatisierten die Praxis des deutschen Episkopats, indem sie von den Gläubigen, die die "Kirchensteuer" zahlten, Zugang zu den Sakramenten erhielten (siehe Interview - Der Fluss mit P. Seewald "Das Licht der Welt „). In Anbetracht der Tatsache, dass der Brief des Papst-Pensionärs ursprünglich in einer an den deutschen Klerusblatt gerichteten Zeitschrift veröffentlicht wurde, kann er als weitere "brüderliche Ermahnung" von Benedikt XVI. Nicht nur gegenüber allen Bischöfen, sondern insbesondere gegenüber den Bischöfen behandelt werden Deutsch.

Es wurde über die grundsätzlich wichtige Frage der Abwertung der Eucharistie gesprochen. Es lohnt sich auch bei der Wahrnehmung von Benedikt XVI., Dass "die Anklage gegen Gott heute vor allem eine Charakterisierung seiner Kirche als völlig falsch ist und uns somit von ihm verlässt." Die Idee einer besseren Kirche, die von uns geschaffen wurde, ist tatsächlich ein Vorschlag des Teufels, mit dem er uns durch eine täuschende Logik, von der wir zu leicht in die Welt kommen, vom lebendigen Gott wegführen will. " Der Papst-Pensionär schreibt über die unter den Klerikern weit verbreitete "Wahrnehmung der Kirche als etwas, das wir in die Hand nehmen und neu gestalten müssen", und warnt: "Die eigene Kirche eines Menschen kann keine Hoffnung sein".

Wo hat nicht nur in der deutschen Kirche die Idee der "Heimatkirche" in den letzten Jahren den fruchtbarsten Boden gefunden? Es genügt, an die Zeit zwischen der Ankündigung von Benedikt XVI. Und dem Ergebnis des neuen Konklaves und den ersten Monaten des Pontifikats von Franziskus zu erinnern, um zu erkennen, wie laut die von den deutschen Kardinälen - äußerst einflussreichen - Projekte des "neuen Aggiornamento", des "Rates" waren "," Hören auf das Lehramt ", kurz" das neue Paradigma der Kirche ". Dies wurde begleitet von dem stark akzentuierten Sinn der Existenz von Sonderwegder deutschen Kirche, die von Kardinal Marx - Vorsitzender der deutschen Bischofskonferenz - unverblümt zum Ausdruck gebracht wurde: "Wir sind kein Zweig des Vatikans". Auf der anderen Seite stigmatisierten die deutschen Befürworter der "Neueröffnung" die vorherige "Ossifikation", "Rigorismus" und "mangelnde Gnade", die angeblich in der vorfranziskanischen Kirche herrschten. Man sollte sich gut an die Worte des Papstes erinnern - ein Pensionär, der besagt, dass "die von uns geschaffene Idee einer besseren Kirche tatsächlich ein Vorschlag des Teufels ist", obwohl die Überlegung erneut erscheint, dass diese Worte noch stärker wären, wenn sie durch das Halten der Schlüssel des Himmelreiches gesprochen würden. Peter.

Erzbischof F. Sheen wandte sich vor fast einem halben Jahrhundert den Priestern zu und betonte, dass "wir heute in der Kirche leben, in der nicht nur die Sünde herrscht - denn die Sünde war schon immer. Was in den letzten 10 bis 15 Jahren in der Kirche neu ist, ist die Rebellion. Die Sünde ist eng damit verbunden, wie wir leben und wie wir uns verhalten - Rebellion hängt mit unserer Einstellung zur Autorität zusammen. " Auf diese Frage wird in seinem Brief Benedikt XVI. Bezug genommen, der an das sogenannte erinnert die Kölner Erklärung von Anfang 1989, in der eine große Gruppe von Theologen an deutschen Universitäten ihren Widerstand gegen die katholische Moraltheologie bekräftigte. Sie bestätigte sich, denn dieses Veto "aus dem deutschen, fortschrittlichen Geist" wurde erstmals mehr als zwei Jahrzehnte früher während des Wettbewerbs der Enzyklika "Humanae vitae" von Paweł VI (1968) gemacht. Die deutschen Bischöfe schlugen sich dem Aufstand der Theologen an (siehe Erklärung von Königsstein vom August 1968). Man kann sagen, dass "alles angefangen hat". Damals erklärten die deutschen Bischöfe und Theologen (viele von ihnen), dass sie nicht "ein Zweig des Vatikans" seien. Kardinal Marx beschrieb nur die Fakten.

Umso überraschender ist es, dass der Rentner bei dieser Analyse dieses Ansatzes bei der Gestaltung der "hausgemachten Kirche" versäumt. Dies umso mehr, als das Ausmaß der Rebellion gegen "Humane Vitae" weit verbreitet war und nicht nur auf die (westliche) deutsche Kirche beschränkt war. Die Kölner Erklärung von 1989 ist nur eine Folge der Rebellion von Laien und Klerikern, die nicht nur am Rhein im Jahr 1968 zu dem Schluss gelangte, dass der Papst, der die Worte des Lehramtes wiederholt, die "Bedürfnisse des modernen Menschen" besser kennt. So offenbarte sich in der Kirche "eine neue, sehr verbreitete Krankheit:" Staurophobie "- Angst vor dem Kreuz" (Erzbischof F. Sheen). Angst vor Austritten im Eheleben und Angst vor Opfern im Priestertum. Suche, wie derselbe Hierarchist sagte:

Ich habe anfangs erwähnt, dass als Reaktion auf den letzten Brief von Benedikt XVI. Die Geheimhaltungstaktik angewandt wurde, die der deutsche Staat buchstäblich als totschweigen bezeichnet. Eine geringfügige Abänderung dieser Taktik ist die Zulassung offiziell katholischer Säulen kritischer Stimmen von Nichtkatholiken. Dies war der Fall bei "Herder Korrespondenz" (dem deutschen Äquivalent unserer KAI-Bulletins), bei dem die protestantische Theologin Ellen Ueberschär, die als "Auslöser" fungierte, besetzt wurde. Der Theologe kommentierte den Brief des Papstes kritisch - einen Rentner, der in ihm das Wort "vormoderne, triumphierende Theologie" sah. Ihrer Meinung nach stellt der Autor des Briefes ein "System des weltweiten Schweigens" über die sexuelle Belästigung von Kindern durch einige Geistliche dar; System

Sie können Benedikt XVI. Auf viele Dinge hinweisen, für die Schlüssel müssen Sie sich entschuldigen, aber die Anklage des Schweigens - selbst angesichts des Briefes an die Iren von 2010 - ist eine gewöhnliche Lüge. In einem Fall kann der protestantische "Theologe" Recht haben. Als er schreibt, der Grund für die Abdankung von Benedikt XVI. War die Unmöglichkeit, in der Kirche seine "vormoderne, triumphierende Theologie" durchzusetzen. Dies würde Benedikts Diagnose nur bestätigen, dass die tiefste Ursache der gegenwärtigen Krise in der Kirche (wie im Fall seiner anderen Ansichten in früheren Zeiten) die Krise des Glaubens an Gott und seine wirkliche Präsenz auf den Altären der ganzen Welt ist.

Grzegorz Kucharczyk

Benedikt XVI. Über die Ursachen der Krise der Kirche [VOLLTEXT POLEN]

PODCAST. Liest Marcin Austyn

DATUM: 2019-05-06 07:49

Read more: http://www.pch24.pl/grzegorz-kucharczyk-...l#ixzz5n7qO5s5O

von esther10 06.05.2019 00:01

Cardinal Gerhard Müller kritisiert die geplanten Änderungen der römischen Kurie nachdrücklich



Cardinal Gerhard Müller kritisiert die geplanten Änderungen der römischen Kurie nachdrücklich

Kardinal Gerhard Ludwig Müller kritisierte scharf Pläne für Änderungen in der römischen Kurie. In einem Interview mit der deutschen "Passauer Neuen Presse" erklärte er, dass ihnen das theologische Wissen der Autoren fehlt; Es gibt auch keine richtige Vorstellung von den Quellen, dem Wesen und der Mission der Kirche.

https://restkerk.net/author/restkerkredactie/

In diesem Jahr wird Papst Franziskus eine neue apostolische Verfassung ankündigen, die die Konstitution des Pastors aus dem Bonus des Heiligen ersetzt. Johannes Paul II. Von 1988. Nach den bisher veröffentlichten Informationen wird das Dokument die Rolle des Heiligen Stuhls reduzieren und breitere Befugnisse auf einzelne Bischofskonferenzen übertragen, einschließlich einiger Doktrinärkompetenzen. In der römischen Kurie selbst wird die Glaubenskongregation, die die Reinheit der Lehre schützt, ihre zentrale Stellung verlieren. Das wichtigste Amt wird die Kongregation für die Evangelisierung.

Die institutionelle Revolution wurde durch den Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, Kardinal Gerhard Ludwig Müller, in sehr scharfen Worten kommentiert. Er gab der bayerischen "Passauer Neue Presse" ein Interview, in dem er die Pläne von Papst Franziskus und seinen direkten Hintergrund kritisierte.

Nach der Hierarchie fehlt dem Projekt der Neugestaltung der römischen Kurie "ein Schlüsselkonzept der Quellen, des Wesens und der Mission der Kirche". Das vorläufige Dokument ist seiner Ansicht nach "ein Konglomerat aus subjektiven individuellen Vorstellungen, frommen Wünschen, moralischen Bitten mit einfachen Zitaten aus den Konziltexten und Ankündigungen des gegenwärtigen Papstes".

- Es gibt keine klare Unterscheidung zwischen der Welteinrichtung des Vatikans als souveränem Staat, dem Heiligen Stuhl als Gegenstand des Völkerrechts und der rein kirchlichen Rechtfertigung des Primats des Papstes, der als Bischof von Rom und Nachfolger des Apostels Petrus das sichtbare Prinzip und die Grundlage der Einheit ist, die auf allen offenbarten Kirchen beruht Bischöfe - sagte der Kardinal.

Müller betonte auch, dass es dringend geboten sei, den großen Irrtum von Paul VI. Zu beseitigen, der das Staatssekretariat zum Herzen der römischen Kurie machte. Franciszek möchte diesen Fehler jedoch vertiefen. Der Text des Entwurfs der neuen apostolischen Verfassung legt sogar nahe, dass die "höchste Mission des Papstes" nicht in der Lage war, das Lehramt zu schützen, sondern die Diplomatie und die Kontakte zur Welt.

- Das verfügbare Projekt ist zwischen der Spiritualisierung der wünschenswerten Haltung aller Mitarbeiter der Curia - der "missionarischen Bekehrung" - erwähnt, und zwischen dem säkularen Konzept der Kirche, das als internationales Unternehmen geführt werden sollte, als ob es um das Kräfteverhältnis zwischen der Zentrale und den Tochtergesellschaften und damit der Wertschätzung der örtlichen Bevölkerung gehen sollte Filialen - früherer Präfekt des KNF.

Der Hierarchie wies darauf hin, dass der Papst kein Recht hatte, den Bischöfen irgendeine Bedeutung hinzuzufügen oder wegzunehmen, denn die Bischöfe wurden von Jesus Christus selbst gegründet. Sie sind nicht die "örtlichen Vertreter des Papstes", aber sie haben die apostolische Vollmacht, die ihnen von Gott gegeben wurde. Der Papst ist "ein Bischof wie die anderen; aber es hat eine besondere Aufgabe, die Einheit der Kirche im Glauben und in der Gemeinschaft der Sakramente zu sichern ", betonte der Kardinal.

Der deutsche Heiler war auch sehr kritisch, der Kongregation für die Evangelisierung eine besondere Bedeutung zu geben, denn die Evangelisierung ist, wie er ausgeführt hat, die Aufgabe der gesamten Kirche und nicht der Papst. Seine besondere Mission ist etwas anderes. - Obwohl das National Education Office der Grund für das Bestehen des päpstlichen Primats ist, scheint die Glaubenslehre im vorliegenden Projekt nur eine von vielen Aufgaben des Papstes zu sein, und vor allem scheint er seiner Weltverantwortung unterworfen zu sein - sagte die Hierarchie.

Nach Ansicht des Gesprächspartners Passauer Neue Presse weist die im Dokument vorgelegte Beschreibung der Glaubenskongregation auf ein "schockierendes theologisches Unbewusstsein" der Verfasser des Textes hin.

- Falsche oder irreführende Verwendung solcher Grundbegriffe der katholischen Theologie wie Offenbarung, Evangelium, Heilige Schrift, Apostolische Tradition oder Lehramt der Kirche. Es gibt keinen Unterschied zwischen der offen gelegten Interpretation des Glaubens und der Wissenschaft - er kritisierte auch den Missbrauch des Begriffs "Synodalität" im Text, der fast wie ein Zauber behandelt wird.


Quelle: pnp.de
DATUM: 2019-05-06 18:35

Read more: http://www.pch24.pl/kard--gerhard-muller...l#ixzz5nB0Lzanz


von esther10 06.05.2019 00:00




Homoaktivisten wollen unsere Kinder! - die Journalisten der Zeitschrift "Polonia Christian" warnen in ihrer neuesten Ausgabe, der achtundsechzigsten Ausgabe. Und dies ist nicht im geringsten übertrieben ein Alarm, wie die Unterzeichnung der sogenannten LGBT + -Karte durch den Warschauer Bürgermeister zeigt. Aus dem Westen fließt nach Polen eine Welle der systemischen Demoralisierung, sogar die Genitalisierung der jüngsten Generation, unterstützt durch einen Frontalangriff mit Werkzeugen, die zu diesem Zweck geschaffen wurden - eine mythische "Rede des Hasses". Wir finden diese erschreckende Agenda im Hauptthema der neuesten Ausgabe mit dem Titel " Achtung!" LGBT + ...

Verwandte Aspekte des Themas werden auch von Jakub Majewski angesprochen, der homosexuelle Anführer in Disney-Produktionen aufspürt, und König Wenklar fordert die Eltern auf, sich weiter für den Schutz der geistigen Integrität ihrer Kinder einzusetzen.

Außerdem ist es wie üblich wichtig, worüber andere schweigen oder halbherzig sprechen. So beschreibt Jerzy Wolak das Erwachen der katholischen Widerstandsbewegung gegen den Prozess des strukturellen Prozesses der Selbstzerstörung der Kirche, Krystian Kratiuk kündigt eine neue Bischofssynode über die Liquidation des Zölibats an, und Agnieszka Stelmach fragt, wer die jüdischen Ansprüche gegen die Polen bezahlen wird.

Vor unseren Augen wird eine völlig neue Form der Welt geschaffen - weit entfernt von der bisher bekannten Form. Das Phänomen wird analysiert durch: Krzysztof Gędłek prophezeit eine neue Revolution - ein elektronisches Gerät, das den Totalitarismus einführen kann, von dem Hitler und Stalin nicht geträumt haben, Orwell und Huxley - was Jakub Majewski in der chinesischen Methode zur Kontrolle der Gesellschaft durch sogenannte "soziale Kredite" bemerkt. Und zur gleichen Zeit - wie Andrzej Pilipiuk wohl zeigt - blüht der Handel wieder ... mit den Menschen.

Es ist auch notwendig, auf die Stimme des Hilfsbischofs der kasachischen Erzdiözese Astana Athanasius Schneider zu achten, der zweifelsohne entgegen aller Unterstellungen die uralte Position über die einzigartige Rolle und Mission der katholischen Religion in Gottes Erlösungsplan verdeutlicht.

Die neue Ausgabe der Zeitschrift Polonia Christian ist jetzt erhältlich!

DATUM: 2019-05-06 10:58

Read more: http://www.pch24.pl/magazyn-polonia-chri...l#ixzz5n92aWosy

von esther10 05.05.2019 20:59




Pro-LGBT-deutscher Bischof: "Nichts wird dasselbe sein" in Church nach der Amazon-Synode

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/amazonian+synod

Amazonian Synode , Katholisch , Bistum Essen , Franz-Josef Overbeck , Deutsch Bischofskonferenz , Homosexualität , Lgbt , Papst Francis

ESSEN, Deutschland, 3. Mai 2019 ( LifeSiteNews ) - Ein pro-homosexueller deutscher Bischof hat vorausgesagt, dass umfassende Veränderungen in der katholischen Kirche in Bezug auf Sexualmoral, männliches Priestertum und Priesterzölibat das nächste Treffen der Bischöfe im Vatikan sein werden später in diesem Jahr.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/cath

Laut Katholische.de sagte die offizielle Website der deutschen katholischen Bischöfe, Bischof Franz-Josef Overbeck, der ordentliche Vertreter der Diözese Essen, den Reportern, dass die Oktober-Synode im Amazonasgebiet zu einer „Pause“ in der Kirche führen werde und dass Nichts wird so sein wie es war. “

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/diocese+of+essen

Overbeck sagte, die hierarchische Struktur der Kirche, ihre Sexualmoral und das allgemeine Bild eines Priesters ("Priesterbild") würden unter die Lupe genommen, und die Rolle der Frau in der Kirche werde überdacht.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/franz-josef+overbeck

Der Bischof erzählte auch, dass der Rückgang der Zahl der katholischen Gläubigen in Europa und Lateinamerika sowie die „immense Ausbeutung“ der natürlichen Umwelt und Menschenrechtsverletzungen diskutiert würden.

Die Synode findet vom 6. bis 27. Oktober statt und ihre Hauptthemen sind Ökologie, Theologie und Seelsorge, die Sorgen der indigenen Völker und die Menschenrechte.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/ge...hops+conference

Laut Katholische.de sagte Overbeck, Francis habe aus südamerikanischer Perspektive „das Bewusstsein für diese Herausforderungen“ sichergestellt.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/homosexuality

Overbeck versprach, sie solle aus der Kirche entfernt werden, versprach Overbeck, die örtlichen Kirchen in Lateinamerika und ihre Kleriker würden zunehmend unabhängig werden. In Anbetracht des Priestermangels in Europa und Lateinamerika erklärte der Bischof von Essen, dass die Ortskirchen bereits überwiegend von Ordensfrauen geleitet werden.

"Das Gesicht der örtlichen Kirche ist weiblich", sagte Overbeck.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/ge...hops+conference

Katholische.de berichtete, der Bischof habe in Ländern wie Brasilien einige Statistiken über die Verminderung des Einflusses der katholischen Kirche vorgelegt: Katholiken, die früher 90 Prozent der Bevölkerung ausmachten, machen jetzt nur noch 70 Prozent aus. Overbeck sagte, die Kirche müsse sich damit befassen und Antworten finden. Anscheinend wird dies in einem schrittweisen Prozess über mehrere Synoden durchgeführt.

https://www.lifesitenews.com/news/immacu...aunch-2019-2020

Obwohl Overbeck das Thema nicht erwähnte, schlug die Website der deutschen Bischöfe vor, auch die Frage der verheirateten Priester zu diskutieren.

Bischof Overbeck ist dafür bekannt, die katholische Lehre über Homosexualität ändern zu wollen. Im Januar berichtete Katholische.de , Overbeck habe in einem Artikel für die katholische Zeitschrift Herder Korrespondenz eine Neubewertung der Homosexualität vorgeschlagen.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/lgbt

Overbeck forderte eine "De-Pathologisierung" der Homosexualität, die zu einer "überfälligen Befreiung" für Menschen mit gleichgeschlechtlichen Anziehungen führen könnte. Der Bischof befürchtet, dass es zu einer "intellektuellen Marginalisierung der katholischen Morallehre" kommt, wenn dies nicht unternommen wird.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pope+francis

Man sollte froh sein, dass mit Hilfe neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse "Vorurteile" bezüglich der Sexualität "überwunden" werden, schrieb er.

Die Studie der deutschen Bischöfe zum sexuellen Missbrauch der Kleriker habe gezeigt, dass weder heterosexuelle noch homosexuelle Orientierung „als solche“ ein Faktor sei. Overbeck argumentierte, es sei „absurd“, wenn ein Bischof homosexuellen Männern die Priesterweihe bestreitet.
https://www.lifesitenews.com/news/pro-lg...er-amazon-synod

von esther10 05.05.2019 00:56

ANSPRACHE DES HEILIGEN VATER-FRANCIS
AN DIE TEILNEHMER AM PLENAR DER PÄPSTLICHEN AKADEMIE .
SOZIALWISSENSCHAFTEN

Sala Clementina
Donnerstag, 2. Mai 2019

[ Multimedia ]

Schlußfolge
http://www.pass.va/content/scienzesociali/it.html


http://www.pass.va/content/scienzesociali/it.html
+
http://w2.vatican.va/content/francesco/i...ze-sociali.html

+
http://w2.vatican.va/content/francesco/i...naria-pass.html




von esther10 05.05.2019 00:54




Theologen beschuldigen Papst Franziskus der Ketzerei
Ein offener Brief, der am 30. April veröffentlicht und von 19 Personen unterzeichnet wurde, fordert die katholischen Bischöfe der Welt auf, gegen den Papst vorzugehen.

Katholische Nachrichtenagentur
VATIKANSTADT - Eine Gruppe von Katholiken, darunter einige prominente Wissenschaftler, haben einen offenen Brief an die Bischöfe der Welt veröffentlicht, die Papst Franziskus der Häresie beschuldigen.

Der am 30. April veröffentlichte Brief wurde auf die „Osterwoche“ datiert und von 19 Personen unterzeichnet, darunter der dominikanische Pater Aidan Nichols, ein international anerkannter Theologe und Autor. Der 15-seitige Brief beginnt mit der Aufforderung an die Bischöfe der Welt, gegen den Papst vorzugehen.

"Wir richten diesen Brief aus zwei Gründen an Sie: erstens, um Papst Franziskus des kanonischen Delikts der Häresie zu beschuldigen, und zweitens, um Sie zu bitten, die notwendigen Schritte zu unternehmen, um mit der ernsten Situation eines ketzerischen Papstes fertig zu werden."

https://www.lifesitenews.com/news/promin...-in-open-letter

Der Brief listet sieben spezifische Bereiche der kirchlichen Lehre auf, in denen die Unterzeichner der Meinung sind, der Papst habe "durch seine Worte und Taten öffentlich und unnachgiebig" seinen Glauben an "Aussagen, die dem göttlichen Gesetz widersprechen" gezeigt.

Die Beschwerden konzentrieren sich auf angebliche Lehren von Papst Franziskus bezüglich Sexualität und Moral, die ihrer Meinung nach im Widerspruch zum kirchlichen Lehramt stehen. Der Brief hebt hervor, was die Unterzeichner als problematische Passagen der postsynodalen apostolischen Ermahnung Amoris Laetitia des Papstes 2016 für besonders problematisch halten , insbesondere im Hinblick auf Katholiken in unregelmäßigen ehelichen Verhältnissen.

Unter bestimmten ketzerischen Überzeugungen wirft der Brief dem Papst vor, die Position zu behaupten, ein Katholik könne mit vollem Wissen des göttlichen Gesetzes dieses Gesetz verletzen und nicht in einem Zustand schwerer Sünde sein.

Der Brief verweist auch auf eine Reihe von Bischöfen, Kardinälen und Priestern, von denen die Autoren behaupten, sie seien selbst ketzerisch, und der Papst sei entweder ernannt worden oder durfte im Amt bleiben, als Beweis für die "Häresie" des Heiligen Vaters.

https://www.lifesitenews.com/blogs/video...x-relationships

In dem Brief wird auch darauf hingewiesen, dass ein Kreuz und ein Stab, die Papst Franziskus während der Liturgie der Synode über Jugendliche von 2018 eingesetzt hatte, jeweils „satanisch“ und ein Beweis für eine pro-homosexuelle Agenda waren.

Dominikanischer Pater Thomas Petri, Vizepräsident und Akademischer Dekan der Päpstlichen Fakultät für Unbefleckte Empfängnis im Dominikanischen Studienhaus in Washington, DC, sagte gegenüber CNA, der Brief sei "ehrlich enttäuschend".

"Ich kann nicht verstehen, wie man den Papst der Häresie beschuldigen könnte, weil ihm auf niedriger Ebene Ernennungen zur Pro-Forma-Genehmigung oder wegen der für eine Liturgie zur Verfügung gestellten Kostüme zugestellt wurden."

"Es ist ziemlich erstaunlich, solche" Fakten "als Beweis für Häresie heranzuziehen", sagte Pater Petri.

Das kanonische Gesetz definiert Häresie als „hartnäckige Leugnung oder Zweifel nach der Taufe, dass eine Wahrheit mit göttlichem und katholischem Glauben geglaubt wird“.

Dem Brief ist eine vierseitige kanonische Begründung beigefügt, in der die Autoren eine frühere Erklärung von Papst Leo II. Zitieren, wonach sein Vorgänger, Papst Honorius, im 7. Jahrhundert die Monotheliten-Häresie unterstützt hatte.

Das Schreiben bestätigt, dass "es vereinbart wird, dass die Kirche keine Zuständigkeit für den Papst hat, und dass daher die Kirche einen Papst nicht durch Ausübung einer übergeordneten Autorität aus dem Amt entfernen kann, selbst nicht wegen des Verbrechens der Häresie."

https://www.lifesitenews.com/blogs/im-a-...ancis-of-heresy

Der Brief behauptet jedoch, ein Papst mit "häretischen Ansichten" könne nicht als Papst weiterbestehen. Der Brief deutet darauf hin, dass der Papst de facto sein Amt verlieren könnte, weil er öffentlich ketzerische Ansichten hartnäckig vertreten und die Bischöfe der Kirche ein "Absolutes" haben Pflicht, gemeinsam gegen dieses Übel vorzugehen. “

Das Kanonische Kodexgesetz sieht ausdrücklich die Bestrafung von Katholiken vor, die „gegen einen Akt des Papstes Papst einen ökumenischen Rat oder das Bischofskollegium anrufen“.

Das kanonische Recht definiert auch, dass sowohl ein ökumenischer Rat als auch das Bischofskollegium nur mit und unter der Autorität des Papstes handeln können.

Während der Brief zahlreiche Verweise auf das "kanonische Delikt der Häresie" enthält, ist nur einer der Unterzeichner im kanonischen Recht als Lizenznehmer aufgeführt. Der Brief fordert nicht, dass ein kanonisches Vorgehen gegen Papst Franziskus ergriffen wird, obwohl er darauf bestanden hat, dass er das Delikt der Häresie begangen hat; Stattdessen bitten die Autoren die Bischöfe der Welt, den Papst zu "ermahnen" und ihn dazu zu bringen, seine angeblichen Häresien formell zu "beschimpfen".

Unter den Unterzeichnern des Briefes sind einige prominente Katholiken, darunter John Rist, ein Forschungsprofessor für Philosophie an der Catholic University of America, wo er zuvor den Pater Kurt Pritzl, OP, Lehrstuhl für Philosophie, innehatte.

In einer Erklärung an CNA erklärte die Catholic University, Rist könne nicht für die Universität sprechen, und unterstrich seine begrenzte Rolle dort.

„Er ist kein Lehrer. Seine persönlichen Ansichten über die Reform des Papstes spiegeln nicht die der Universität wider “, sagte ein Sprecher der Universität.

Peter Kwasniewski, Philosoph der Philosophie, unterschrieb den Brief ebenfalls. Kwasniewski ist Stipendiat des St. Paul Zentrums für Biblische Theologie in Steubenville, Ohio.

Robert Corzine, der Vizepräsident der Programme am St. Paul Center, sagte gegenüber CNA, dass Kwasniewski "definitiv nicht für das St. Paul Center in dieser Hinsicht spricht."

Corzine wies darauf hin, dass das Zentrum laut Amoris Laetitia zuvor eine englischsprachige Version eines Handbuchs für die Familienpastoral veröffentlicht habe .

"Während die Unterzeichner dieses Briefes eindeutig ihre eigene Interpretationsweise für Amoris Laetitia haben , sollte dies, wenn etwas in Übereinstimmung mit dem orthodoxen Unterricht und der Tradition gelesen werden kann, der Fall sein - und Amoris Laetitia kann dies definitiv tun", sagte Corzine.

Pater Petri sagte gegenüber CNA, dass der Brief sowohl in seinen Argumenten als auch in seinen Gründen nicht überzeugend sei.

"Abgesehen von den kanonischen Implikationen, die dies für die Unterzeichner haben mag, ist der Brief selbst ein Haufen von Bedenken, die verhindern, dass er als Ganzes ernst genommen wird", sagte Pater Petri. "Auch wenn ich einverstanden bin, dass es immer noch Fragen und Bedenken bezüglich einiger Anwendungen von Amoris Laetitia gibt , kann ich nicht erkennen, dass diese Bedenken notwendigerweise materiell sind.
https://www.ncregister.com/daily-news/th...ancis-of-heresy

von esther10 05.05.2019 00:50

Heilige Katharina von Siena an den Papst: "Glauben Sie nicht an die Ratschläge des Teufels!
(In Festo S. Catharinae Senensis)



Ach süß, mein Vater, ich bete dich mit dieser süßen Hand und sage dir, unsere Feinde zu stören.

Im Namen des gekreuzigten Christus sage ich es Ihnen: Weigern Sie sich nicht an die Ratschläge des Teufels, die Ihre heilige und gute Lösung behindern würden. Sei männlich in meinen Augen und nicht ängstlich. Antworte Gott, der dich ruft, um den Sitz des glorreichen Hirten Petrus zu behalten und zu besitzen, dessen Stellvertreter du warst. Und den Maßstab des heiligen Kreuzes erhöhen; Denn wie wir vom Kreuz befreit wurden - so sagt Paulus -, so dass wir diesen Standard, der mir die Erfrischung der Christen zu sein scheint, erhöhen, werden wir befreit - wir werden von unseren Kriegen und Spaltungen und vielen Sünden, den Ungläubigen von ihren Sünden befreit Untreue. Auf diese Weise werden Sie kommen und die Reformation erreichen, indem Sie der Heiligen Kirche gute Priester geben. Fülle ihr Herz mit der leidenschaftlichen Liebe, die sie verloren hat; denn sie wurde von den Ungerechtigkeiten, die sie verschlungen haben, so sehr von Blut gelaugt, dass sie vollkommen schwindet. Aber tröste dich und komm, Vater, und lass die Diener Gottes nicht länger warten, die sich in Begierde quälen.

Und ich, arme, elende Frau, kann nicht mehr warten; lebend, ich scheine in meinem Schmerz zu sterben, als ich Gott so beschimpft sah.

Heilige Katharina von Siena
Brief an Papst Gregor XI

Von New Catholic am 30.04.2014 14:16:00 Uhr
https://rorate-caeli.blogspot.com/2019/0...-pope-dont.html

von esther10 05.05.2019 00:50




Heilige Liturgie
„Die uralte Liturgie mit ihren ergreifenden Symbolen und unzähligen Feinheiten ist eine langwierige Liebkosung der Seele“
Meine Reise in die traditionelle Liturgie verlief sanft und schrittweise. Ich bin in einer typischen amerikanischen Vorstadtgemeinde aufgewachsen. In der High School passierten zwei Dinge: Ich engagierte mich in einer charismatischen Gebetsgruppe, die meinen Glauben wiederbelebte, und dank eines Philosophiestudiums begann ich, Platon, Aristoteles, Augustinus und Aquinas zu lesen. Ich hatte damals eine vage Sehnsucht nach einer Form des Gebets, die der tiefen Tiefe dieser Autoren entsprach.

PETER KWASNIEWSKI
https://www.lifesitenews.com/blogs/author/peter-kwasniewski

Ohne es zu wissen, suchte ich nach der traditionellen Verehrung der Kirche, die aus den alten Vätern stammt, die von den mittelalterlichen Völkern entwickelt und treu ab Trient weitergegeben wurden. Ich hatte das Glück, ein College zu besuchen - das Thomas Aquinas College in Kalifornien -, wo die gewöhnliche Form der Messe in lateinischer Sprache und mit gregorianischem Gesang gefeiert wurde. Das gefiel mir sehr, denn es schien, wonach ich gesucht hatte.

https://katholisches.info/2019/05/03/pro...teufel-so-sehr/

Gegen Ende meiner vier Jahre dort hatte ich mehrere Gelegenheiten, bei traditionellen lateinischen Messen in einer kleinen Kapelle zu helfen. Die Intensität der Stille, die greifbare Heiligkeit, der Reichtum der Gebete, die Schönheit des Chantings ergriffen mich kraftvoll. Als ich mein Studium an der Catholic University of America fortsetzte, habe ich vorrangig herausgefunden, wo diese glorreiche Messe in Washington DC gefeiert wurde, und endete in Old St. Mary's, wo ich zum ersten Mal ein Hoch erlebte Messe mit voller Zeremonie.



In einer Flut der Dankbarkeit wusste ich, dass ich als Katholikin endlich „nach Hause gekommen“ war: Dies war der Punkt der Ankunft, wonach ich gesucht hatte. Das war vor über 20 Jahren, und ich bin in dieser Überzeugung nie gescheitert. Ich habe mich verliebt und bin immer noch verliebt!



Auf dieser Seite finden Sie Informationen zu meinen Büchern über die heilige Liturgie in Englisch und anderen Sprachen, Links zu ausgewählten Artikeln, Audio / Video und freie Quellen, die allesamt dazu dienen, Wissen und Liebe zum unerschöpflichen Reichtum der traditionellen Liturgie der Kirche zu fördern.
https://www.peterkwasniewski.com/sacred-liturgy

+++++


Über

Peter Kwasniewski, 1971 in Chicago geboren, verbrachte seine Jugend in New Jersey, wo er an einem katholischen All-Boys-Gymnasium eine außergewöhnliche Ausbildung in Geisteswissenschaften und Armen mit nicht existierendem Religionsunterricht absolvierte.

Er ging für ein Jahr an die Georgetown University. Danach machte er einen der besten Schritte seines Lebens, als er erneut am Thomas Aquinas College in Kalifornien anfing, von dem er 1994 einen BA in Liberal Arts erhielt Er erhielt einen MA und einen Ph.D. in Philosophy von der Catholic University of America, deren riesige Statue von Papst Leo XIII. in der McMahon Hall überall wohltuend präsent war.


Nachdem er Philosophie und Theologie am Internationalen Theologischen Institut in Österreich und Musik für das Österreichische Programm der Franziskanischen Universität von Steubenville (1998–2006) unterrichtet hatte, wurde er Mitglied des Gründerteams des Wyoming Catholic College in Lander, Wyoming, wo er als erster Direktor tätig war Zulassungen und stellvertretender Akademischer Dekan, leitete den Chor und Schola und unterrichtete im Laufe der Zeit alle Theologiekurse und die meisten Kurse für Philosophie und Bildende Kunst (2006–2018). Er verließ den ÖRK im Sommer 2018, um eine Karriere als freier Autor, öffentlicher Redner, Herausgeber, Verleger und Komponist zu verfolgen, um sein Leben der Artikulation und Verteidigung der katholischen Tradition in all ihren Dimensionen zu widmen.

Norcia (3) .jpg
LADEN SIE MEINEN CV herunter
LADE MICH ZUM SPRECHEN
In den letzten zwanzig Jahren hat Kwasniewski Hunderte von Artikeln über sakramentale und liturgische Theologie, die Geschichte und Ästhetik von Musik, Thomistisches Denken und die Soziallehre der Kirche sowie sieben Bücher veröffentlicht: Wisdom's Apprentice ( CUA Press, 2007 ) ; Über Liebe und Wohltätigkeit ( CUA Press, 2008 ); Sakrale Choralwerke ( Corpus Christi Watershed, 2014 ); Wiederauferstehung inmitten der Krise: Heilige Liturgie, traditionelle lateinische Messe und Erneuerung in der Kirche ( Angelico Press, 2014 ); Edle Schönheit, transzendente Heiligkeit: Warum die Moderne die Masse der Zeit braucht ( Angelico Press, 2017), Ein Leser in katholischer Soziallehre ( Cluny Media, 2017); Tradition und Vernunft: Gespräche und Dialoge eines nachträglichen Exils (Angelico, 2018). Er schreibt regelmäßig für New Liturgical Movement , OnePeterFive , LifeSiteNews und Rorate Caeli .

Das

Resurgent in Mitten der Krise wurde auf Tschechisch, Polnisch, Deutsch und Portugiesisch veröffentlicht und wird bald auf Spanisch und Weißrussisch erscheinen. Viele seiner rund 150 musikalischen Werke wurden im liturgischen Umfeld und im Konzert aufgeführt. Kwasniewski ist außerdem Stipendiat des The Aquinas Institute in Green Bay, das zusammen mit Emmaus Academic die Opera Omnia des Angelic Doctor in etwa 60 Bänden herausgibt. ein Fellow des Albertus Magnus Centre for Scholastic Studies, das Sommerkurse in Norcia (Italien) durchführt; und ein Senior Fellow des St. Paul Center in Steubenville.

https://www.peterkwasniewski.com/

von esther10 05.05.2019 00:49

5. MAI 2019

„Sie massakrieren die Christen wie Hühner“
VERGESSENE CHRISTENVERFOLGUNG
4. Mai 2019



Beerdigung von Christen, die durch islamische Milizen getötet wurden. Priester tragen die Särge von getöteten Priestern.
Ein erschreckender Aufschrei kommt vom Erzbischof von Kaduna, Matthew Man-bear Ndagoso: „Im Norden Nigerias läuft die Zeit ab.“

In den vergangenen Monaten hat sich, die schon seit Jahren andauernde Verfolgung der Christen intensiviert. Die westlichen Medien berichten kaum darüber, eine internationale Empörung gibt es nicht. Die tödlichen Angriffe auf die Christen in Nordnigeria scheinen nicht einmal die Aufmerksamkeit der weltkirchlichen Hierarchie zu erregen. In jüngster Zeit wurden Hunderte von Christen getötet und ganze Dörfer zerstört. Verschiedene Quellen sprechen von 750–800 Christen, die in den ersten vier Monaten von 2019 durch islamische Dschihadisten getötet wurden. 550–600 wurden Opfer von islamischen Fulbemilizen im Nordwesten, 200 der islamischen Dschihadmiliz Boko Haram vorwiegend im Nordosten.

Das veranlaßte den Erzbischof von Kaduna, einer der am stärksten betroffenen Diözesen, gegenüber LifeSiteNews einen dramatischen Hilfeschrei abzugeben:

„Die Christen zählen in den Augen einiger nicht“
Erzbischof Ndagoso beklagt, daß die Angriffe fulbischer Muslime gegen die christlichen Dörfer aus religiösen Gründen motiviert sind, aber auch durch die Straflosigkeit gefördert werden, mit der die Täter rechnen können, weil der Staat wegschaut.


Zerstörte Kirche – verfolgte Christen

In der Verfassung Nigerias ist die Religionsfreiheit verankert, so der Erzbischof. Das sei im Norden aber bloße „Theorie“. Dort bekennt sich der Großteil der Bevölkerung zum Islam. Nigeria ist ein Bundesstaat. Die Gliedstaaten im Norden haben die Scharia eingeführt, das islamische Gesetz.

„Die Christen sind hier eine winzige Minderheit, die den Augen einiger leider nicht zählt.“

Der Erzbischof sagt es nicht ausdrücklich, meint damit aber offenbar nicht nur die mordenden, islamischen Milizen und Banden, sondern auch muslimische Politiker der Nordstaaten.

Das hat Erzbischof Ndagoso veranlaßt, direkt an US-Präsident Donald Trump und die internationale Staatengemeinschaft zu appellieren, die nigerianische Bundesregierung dabei zu unterstützen, die Sicherheit der Menschen im Land zu gewährleisten.

„Es ist die erste Pflicht einer Regierung, das gilt auf der ganzen Welt, Leben und Eigentum der Bürger zu schützen. Ich kann Ihnen versichern, daß dies in unserem Land, insbesondere im Nordwesten, nicht der Fall ist. Sie töten Christen wie Hühner.“
https://katholisches.info/2019/05/04/sie...en-wie-huehner/

Text: Giuseppe Nardi
Bild: MiL/Christian Today (Screenshot)

von esther10 05.05.2019 00:47

Deutscher Bischof: Nach der Amazon-Synode wird nichts mehr so ​​sein wie zuvor. "Änderungen" können sogar die Moral berühren!



Deutscher Bischof: Nach der Amazon-Synode wird nichts mehr so ​​sein wie zuvor. "Änderungen" können sogar die Moral berühren!
Bischof Franz-Josef Overbeck. Bistum Essen / YouTube

Die Amazon-Synode wird ein Wendepunkt für die gesamte Kirche sein. Nach ihm wird nichts mehr wie früher sein - erklärt der deutsche Bischof Franz-Josef Overbeck. Es geht um Zölibat, Sexualmoral und die Rolle der Frau.


Bischof Franz-Josef Overbeck ist der Ordinarius von Essen und der Leiter der in Lateinamerika tätigen deutschen Wohltätigkeitsorganisation "Adveniat". Er sprach über die Amazon-Synode, indem er in seiner Diözese die Bilanz der Organisation für 2018 vorstellte.


Nach Angaben der Hierarchie wird die diesjährige Bischofsversammlung in Rom "ein Wendepunkt für die gesamte katholische Kirche". - Nichts wird wie früher sein - betonte er.



WIR EMPFEHLEN AUCH:

Die Schlüsselfelder sind nach seiner Kenntnis die hierarchische Struktur der Autorität in der Kirche, die Sexualmoral, das Wesen des Priesteramtes und die Rolle der Frau. Darüber hinaus muss sich die Synode auch mit dem Abfluss der Gläubigen aus der Kirche befassen, ein Phänomen, das nicht nur Europa, sondern auch ganz Lateinamerika betrifft. Auch wenn in Brasilien Katholiken nur 70 Prozent sind. Die Bevölkerung in anderen Ländern des Kontinents ist noch schlimmer.


Die Krise der Berufungen zum Priestertum ist ebenfalls ein großes Problem. Wie Bischof Overbeck sagte, kennt er territorial riesige Diözesen, in denen nur 10 Priester dem Bischof zur Verfügung stehen. Die Kirche in diesen Regionen, seiner Meinung nach, "das Gesicht einer Frau", weil die meisten Angelegenheiten von den Nonnen erledigt werden.


Der Bischof fügte hinzu, dass die Herbstversammlung die "unglaubliche Ausbeutung" der natürlichen Umwelt und die Verletzung der Menschenrechte ablehnen würde.


Die Hierarchie wies darauf hin, dass die Synode die "eurozentrische Struktur" der katholischen Kirche verändern würde. Die Kirche wird auf alle Herausforderungen "Schritt für Schritt" reagieren, indem sie dem "Synodal-Prozess" folgt.


Die Bischöfe Deutschlands haben Anfang März dieses Jahres den Eintritt in den "Synodenweg" angekündigt. Sie wollen die Homosexualität rehabilitieren und die gesamte Sexualmoral ändern, die Pflicht zum Zölibat abschaffen und Frauen die Priesterweihe ermöglichen. Dieses Programm wird von der Mehrheit der Bischöfe unterstützt, aber aufgrund des hohen Widerstands einiger Hierarchen wird die geplante Revolution immer noch weitgehend diskutiert.

Quelle: Katholisch.de
Pach

Wenn wir solche Aussagen von den Hierarchen hören, können wir Angst empfinden. Wir sehen deutlich, wie tief die Krise die Kirche beeinflusst. Die Geschichte der letzten 2000 Jahre kennt jedoch viele Krisen der Kirche. Der Katholizismus war stärker. Erinnern wir uns also an die Worte des Gründers der Kirche, Jesus Christus, der an den ersten Papst, den heiligen Petrus, gerichtet ist: Sie sind Piotr [oder Rock], und auf diesem Felsen werde ich Meine Kirche bauen, und die Tore der Hölle werden nicht siegen. Ich werde dir die Schlüssel des Himmelreichs geben. Was auch immer Sie auf Erden binden, wird im Himmel gebunden sein, und was Sie auf Erden verlieren, wird im Himmel gelöst (Mt 16, 18-19). Lassen Sie uns also die Hoffnung nicht verlieren. Im Gegenteil - lasst uns intensiver für unsere Hirten beten!

Read more: http://www.pch24.pl/niemiecki-biskup--po...l#ixzz5n2Bay3vT


DATUM: 2019-05-05 08:54

von esther10 05.05.2019 00:45

Predigt für den Guten Hirten Sonntag, von Saint Vincent Ferrer - "Heute stellen die Hunde, die von Christus zur Verfügung gestellt wurden, um die Schafe mit den Wölfen der Hölle Frieden zu halten, Frieden."
Predigt für den zweiten Sonntag nach Ostern - Good Shepherd Sunday

St. Vincent Ferrer, OP

"Aber der Mietling, und wer nicht der Hirte ist, dessen Schafe nicht gehören, sieht den Wolf kommen und läßt die Schafe und flieht. Und der Wolf fängt und zerstreut die Schafe. Und der Mietling fliegt, weil er ist ein Mietling, und er kümmert sich nicht um die Schafe, ich bin der gute Hirte, und ich kenne meinen, und derer kennt mich. Wie der Vater mich kennt, und ich kenne den Vater, und ich lege mein Leben für meine Schafe Und andere Schafe, die ich nicht habe, die nicht von dieser Herde sind, müssen sie auch bringen, und sie werden meine Stimme hören, und es wird eine Herde und einen Hirten geben. " (Johannes, 10: 12-16)



Unsere Predigt soll vom heiligen Evangelium dieses Sonntags sein. Und wir werden viele gute Lehren haben, um den Geist zu erleuchten und das Leben neu zu gestalten. Doch zuerst soll die Jungfrau begrüßt werden.

Das vorgeschlagene Wort für ein Thema und die Grundlage unserer Predigt ist die Welt unseres Herrn Jesus Christus, die von sich selbst spricht und sagt: "Ich bin der gute Hirte". Die Güte dieses heiligen Hirten gegenüber seinen Schafen, nämlich der christlichen Gläubigen, zeigt sich im heutigen heiligen Evangelium auf vier Arten:

Erster Grund, weil er das Schaf teuer kauft;
Zweitens, weil er sie sorgfältig hält;
- Drittens, weil er sie reichlich ernährt; und
Viertens, weil er sie sicher bewacht.

Erster Grund: Christus kauft sein Schaf teuer


Ich sage zunächst, dass Christus als guter Hirte seine Schafe zu einem großen Preis kauft, nämlich zum Preis seines Blutes. Er bekommt sie nicht durch Heimlichkeit oder Stehlen oder durch Täuschung, sondern er kauft sie für einen gerechten Preis und dann für einige. Darüber spricht er zu Beginn des Evangeliums: "Ich bin der gute Hirte" (Joh 10,14). Grund, weil "der gute Hirte sein Leben gibt", das ist sein leibliches Leben, "für seine Schafe" (Vers 11). Grund: warum er einen so kostbaren Preis gibt, ist der unvergleichliche Wert einer Seele, weil kein Körperwesen mit der Seele vergleichbar ist. Also auf der Skala der göttlichen Gerechtigkeit, die gerecht und gerecht ist, wenn auf der einen Seite alle körperlichen Geschöpfe platziert werden, nämlich Gold und Silber, Perlen und Elemente, Sonne, Mond und alle Sterne und auf der anderen Seite eine vernünftige Seele . Die vernünftige Seele würde mehr wert sein als alle Kreaturen. Autorität: "Wofür nützt es einem Menschen, wenn er die ganze Welt gewinnt und den Verlust seiner eigenen Seele erleidet? Oder welchen Austausch soll ein Mann für seine Seele geben?" (Mt 16:26), als ob er sagt, nicht genug. Er profitiert wenig davon, wer seine Seele verliert. Wenn also für die Erlösung einer Seele die ganze Welt nicht ausreicht, wie viel mehr für alle Seelen? Daher gab es keinen Preis als das Blut Christi von unendlichem Wert wegen seiner Vereinigung mit der Göttlichkeit. Wenn also auf der Skala der göttlichen Gerechtigkeit eine Seite alle Seelen sein würde und auf der anderen der geringste Tropfen des Blutes Christi, würde das Blut Christi aufgrund seiner Vereinigung mit der Göttlichkeit mehr wert sein als alle Seelen. Auch wäre kein anderer bezahlbarer Preis ausreichend. Über diese Schrift sagt es: "Zu wissen, dass Sie nicht mit verderblichen Dingen wie Gold oder Silber von Ihrem vergeblichen Gespräch über die Tradition Ihrer Väter erlöst wurden; 19). Beachten Sie, "Tradition Ihrer Väter", das heißt verkaufen. Erzählen Sie, wie unser Vater Adam sich und die gesamte Menschheit für den Preis eines Apfels verkauft hat, obwohl er nicht an die Art gebunden war, und er selbst war dem Teufel, seiner Frau und folglich allen seinen Kindern gefangen worden , Autorität: "Denn von wem ein Mann überwältigt wird", zum Beispiel wie in einem Duell, "dessen ist er auch der Sklave" (2 Pet 2:19). So haben sich Adam und Eva, die der Sünde zustimmten, dem Teufel übergeben. Wenn also die Sklaven Kinder zeugen, sind die Kinder auch Sklaven.

Aber Christus kommt als bester Kaufmann vom Himmel zur Erde, der den Wert der Seelen kennt, und er gibt weder einen Apfel noch Gold usw., sondern nur sein kostbares Blut von unschätzbarem Wert, das uns erlöst. Deshalb sagt er: "Du bist erlöst worden" (Vgl. 1, Pet. 1, 18). Beachten Sie "eingelöst", das ist neu gekauft. Es ist daher eine Schlussfolgerung der Theologie, dass der geringste Tropfen des Blutes Christi ein Preis war, der ausreicht, um tausend Welten aufgrund ihrer Göttlichkeit und unendlichen Nächstenliebe zu erlösen.

Nun, wie viele Blutstropfen hat Christus für uns vergossen? Zunächst einmal ein Baby in seiner Beschneidung. Im ersten Tropfen hat er uns eingelöst. Wieder im zweiten, usw. Zweitens, in der Nacht seiner Leidenschaft, wie viele Blutstropfen er vergossen hat. In Lukas 22:44: "Und sein Schweiß wurde wie Blutstropfen, die auf den Boden rinnen." Jeder Rückgang wäre ein ausreichender Preis gewesen. Drittens, als er in das Haus von Pilatus abgeführt wurde, usw. Viertens, als er von Dornen gekrönt wurde, floss sein ganzer Kopf mit Blut. Fünftens, als er in Händen und Füßen gekreuzigt wurde, wie viele Blutstropfen fielen auf den Kopf der Jungfrau Maria. Wie viele Tränen, wie viele Schweißtropfen, wie viele Mühen, wenn er predigen würde. Er sagt also nicht, dass du gekauft wurdest, aber du bist erlöst worden, das wird oft gekauft. Deshalb der Apostel [Paul]:

Hier kann man überlegen, ob die Seele von so großem Wert ist und Christus einen solchen Preis bezahlt hat, wie jeder seine eigene Seele schätzen sollte. Wie ist dieser Mann einer großen Verwerfung würdig, der aus irgendeinem weltlichen Nutzen, oder um etwas irdisches Gutes zu erlangen, seine Seele dem Teufel schenkt, indem er tödlich sündigt, weil dann die Seele für einen billigen Preis von Stolz oder Gier an den Teufel verkauft wird und so für die anderen Sünden. Dann ist die Seele, die Christus bereits gekauft hat, für einen so abscheulichen Preis vergeben.

Eine Geschichte wird von dem überaus reichen Kaufmann erzählt, der bei einer Transaktion sein ganzes Geld auflädt und eine kostbare Perle kauft und sie seiner Frau gibt, die sie in ihre Handtasche steckt, und eine bestimmte Frau kommt mit Salat und sie kommt gibt es für etwas salat. Würdest du sie nicht für dumm halten oder so geworden sein? Ebenso wäre man in dieser oder in einer solchen Dummheit. Dieser Kaufmann ist Christus, der vom Himmel auf den Marktplatz und den Alltag dieser Welt herabgekommen ist und eine kostbare Perle gekauft hat, nämlich die Seele, für die er sein ganzes Blut gab, und sie mir und Ihnen gab. Die alte Frau, die mit dem Salat vorbeikommt, ist Versuchung und sagt: "O was für eine Freude usw." Und wenn Sie ihr zustimmen, dann übergeben Sie ihr die Perle, das ist Ihre Seele. Wenn die Versuchung Sie zu Versuchung, Stolz und anderen Sünden verführt, dann verkaufst du deine Seele. Oder wenn Sie für eine kleine Bestechung falsch schwören. Andere geben es für ein kleines Vergnügen, wie das Lustvolle. Andere für eine Mahlzeit oder einen Krug Wein, wie Schnupfen, die das Fasten brechen. Andere für ein wenig Schlaf, wie der faul [pigri], wenn sie die Messe überspringen usw. Die Bibel sagt also Deut 4: "Behalte dich und deine Seele sorgfältig" (Vers 9), nämlich, dass du nicht zur Knechtschaft zurückkehrst zum Teufel Wenn der Kaufmann zurückkehrt, dh Christus im Tod heute oder morgen, was würde er Ihnen sagen? Sehen Sie also, wie Sünden vermieden werden müssen. Der heilige Doktor Papst Leo sagt in seiner Predigt über die Passion des Herrn: "Erkenne, o Christian, deine Würde usw." Andere für eine Mahlzeit oder einen Krug Wein, wie Schnupfen, die das Fasten brechen. Andere für ein wenig Schlaf, wie der faul [pigri], wenn sie die Messe überspringen usw. Die Bibel sagt also Deut 4: "Behalte dich und deine Seele sorgfältig" (Vers 9), nämlich, dass du nicht zur Knechtschaft zurückkehrst zum Teufel Wenn der Kaufmann zurückkehrt, dh Christus im Tod heute oder morgen, was würde er Ihnen sagen? Sehen Sie also, wie Sünden vermieden werden müssen. Der heilige Doktor Papst Leo sagt in seiner Predigt über die Passion des Herrn: "Erkenne, o Christian, deine Würde usw." Andere für eine Mahlzeit oder einen Krug Wein, wie Schnupfen, die das Fasten brechen. Andere für ein wenig Schlaf, wie der faul [pigri], wenn sie die Messe überspringen usw. Die Bibel sagt also Deut 4: "Behalte dich und deine Seele sorgfältig" (Vers 9), nämlich, dass du nicht zur Knechtschaft zurückkehrst zum Teufel Wenn der Kaufmann zurückkehrt, dh Christus im Tod heute oder morgen, was würde er Ihnen sagen? Sehen Sie also, wie Sünden vermieden werden müssen. Der heilige Doktor Papst Leo sagt in seiner Predigt über die Passion des Herrn: "Erkenne, o Christian, deine Würde usw." Christus im Tod, heute oder morgen, was würde er zu dir sagen? Sehen Sie also, wie Sünden vermieden werden müssen. Der heilige Doktor Papst Leo sagt in seiner Predigt über die Passion des Herrn: "Erkenne, o Christian, deine Würde usw." Christus im Tod, heute oder morgen, was würde er zu dir sagen? Sehen Sie also, wie Sünden vermieden werden müssen. Der heilige Doktor Papst Leo sagt in seiner Predigt über die Passion des Herrn: "Erkenne, o Christian, deine Würde usw."


Zweiter Grund: Christus hält seine Schafe sorgfältig

Zweitens sage ich: Christus, der gute Hirte, behält seine Schafe sorgfältig. Sie sehen bereits, wie jeder Herr, der Schafe auf Erden hat, wo es Wölfe gibt, sie gut hält. So tut Christus für die Christen, dass sie nicht von den Wölfen der Hölle verschlungen werden. Darüber spricht er selbst im zweiten Teil des Evangeliums. "Aber der Mietling und der, der nicht der Hirte ist" usw., bis "und meine kennen mich" (Joh 10: 12-14), wo er den Unterschied zwischen einem echten Hirten und dem Mietling feststellt: "Aber der Mieter, und der nicht der Hirte ist, dessen Schafe nicht gehören, sieht den Wolf kommen und verlässt das Schaf und flieht; und der Wolf fängt und zerstreut das Schaf : und er kümmert sich nicht um die Schafe. Ich bin der gute Hirte. und ich kenne meine und meine kennen mich. "

Man beachte, wie ein Herr, der Schafe in der Wüste hat, zwei Hüter für die Schafe hat, nämlich den Hirten und einen Hund gegen den überfallenden Wolf. So stellt Christus für das Sorgerecht für seine Schafe zwei Hüter bereit, nämlich Pastoralminister. Die Hirten sind die heiligen Engel. Daher ist es eine Lehre der heiligen Theologie, dass jeder von Anfang an einen Engel zu seinem Schutz beauftragt hat. Siehe dazu Thomas von Aquin, ich, q. 113. Praktisch. Wenn eine Frau im Begriff ist, zu gebären, ruft Christus im Himmel einen Engel beim Namen, denn er hat alle Namen und sagt: "Ich gebe dir, mein Sohn oder meine Tochter, behalte sie" usw. Das Kind, wie es geboren ist, ist zuerst von dem Engel in die Hände des Engels aufgenommen, das in seiner Haltung und Pflege ist, und neben der Hebamme, so sehr sie auch gegenwärtig ist. Daraus folgt, dass eine Frau niemals ohne eine Hebamme zur Welt kommt. Hieronymus sagt zu diesen Worten: "Ihre", dh von Menschen, "Engel im Himmel sehen immer das Gesicht meines Vaters, der im Himmel ist" (Mt 18,10). Hier sagt der Glanz des Hieronymus: "Wie groß ist die Würde der Seelen, dass jeder von dem Moment ihrer Geburt an einen guten Engel haben würde, der sich um ihn kümmert." Beachten Sie, "jeder". Kein Besitzer stellt einen Hirten für jedes seiner Schafe zur Verfügung, aber er gibt 100 oder 200 einem Hirten zu. Aber Christus liebt die Seelen so sehr, dass er jedem ihren Hirten oder Hüter gibt. Sehen Sie, wie er sich um seine Schafe kümmert. Denken Sie hier usw. Wenn ein König Schafe hätte, wie David sie früher hatte, und die anderen Könige und zu seinen Soldaten und Baronen sagen würde, so verpflichte ich Ihnen diese Schafe der Wüste, dass Sie sie behalten. Wie ungehalten wäre er auch, und er würde auch keine Geduld haben, und die heiligen Engel, von denen der kleinste größer ist als dieser Papst, König oder Kaiser, würden es für sie als eine Ehre ansehen, dass Gott ihnen Geschöpfe geben wollte er machte sein Abbild und sein Abbild und wurde durch sein Blut erlöst, und sie würden Gott danken. Auch würde kein Engel das bis zum Tod ihm zugeteilte Geschöpf verlassen, das er, wenn er vollkommen wäre, ins Paradies oder ins Fegefeuer führen würde oder ihn den Teufeln übergeben würde, wenn er böse und unwillkürlich wäre. Von diesem David: "Denn er hat seine Engel über dich geboten, um dich auf allen deinen Wegen zu halten" (Ps 90:11). Beachten Sie allgemein "in allen" und durch das Meer und durch Land usw. Es wäre für sie eine Ehre für sie, dass Gott ihnen Geschöpfe geben wollte, die er zu seinem Abbild und Gleichnis gemacht und durch sein Blut erlöst hat, und sie würden Gott danken. Auch würde kein Engel das bis zum Tod ihm zugeteilte Geschöpf verlassen, das er, wenn er vollkommen wäre, ins Paradies oder ins Fegefeuer führen würde oder ihn den Teufeln übergeben würde, wenn er böse und unwillkürlich wäre. Von diesem David: "Denn er hat seine Engel über dich geboten, um dich auf allen deinen Wegen zu halten" (Ps 90:11). Beachten Sie allgemein "in allen" und durch das Meer und durch Land usw. Es wäre für sie eine Ehre für sie, dass Gott ihnen Geschöpfe geben wollte, die er zu seinem Abbild und Gleichnis gemacht und durch sein Blut erlöst hat, und sie würden Gott danken. Auch würde kein Engel das bis zum Tod ihm zugeteilte Geschöpf verlassen, das er, wenn er vollkommen wäre, ins Paradies oder ins Fegefeuer führen würde oder ihn den Teufeln übergeben würde, wenn er böse und unwillkürlich wäre. Von diesem David: "Denn er hat seine Engel über dich geboten, um dich auf allen deinen Wegen zu halten" (Ps 90:11). Beachten Sie allgemein "in allen" und durch das Meer und durch Land usw. Wenn er vollkommen ist, würde er ins Paradies oder ins Fegefeuer führen oder ihn den Teufeln übergeben, wenn er böse und unwillkürlich ist. Von diesem David: "Denn er hat seine Engel über dich geboten, um dich auf allen deinen Wegen zu halten" (Ps 90:11). Beachten Sie allgemein "in allen" und durch das Meer und durch Land usw. Wenn er vollkommen ist, würde er ins Paradies oder ins Fegefeuer führen oder ihn den Teufeln übergeben, wenn er böse und unwillkürlich ist. Von diesem David: "Denn er hat seine Engel über dich geboten, um dich auf allen deinen Wegen zu halten" (Ps 90:11). Beachten Sie allgemein "in allen" und durch das Meer und durch Land usw.

Sie haben die Lehre gehört, wenn Sie eine Versuchung oder eine Gelegenheit der Sünde haben, sollten Sie an die Umkehr des Engels denken. Kein Dieb würde stehlen, wenn eine andere Person zusieht, oder eine lustvolle Person begeht eine Sünde der Lust. Denken Sie daran, wie der Engel Sie immer sieht, usw. Wieder Bernard, "In jeder Ecke und in jeder Richtung geben Sie dem Engel Ehrfurcht und tun Sie nicht in seiner Gegenwart, was Sie nicht tun würden, wenn ich anwesend wäre.

Zweitens stellt Christus für die Haltung seiner Schafe Hunde bereit, die die Wölfe der Hölle jagen. Alle Hunde haben das Amt des Predigens. Dämonen fürchten sich mehr vor dem Angstgeschrei und vor dem Gebell der Predigt als Wölfe das Bellen von Hunden. Es ist eine größere Würde, solch ein Minister und Wachhund zu sein - weil es das apostolische Amt für die Herde Christi ist - als Patriarch oder Prophet zu sein. Autorität: Hiob in der Person des gekreuzigten Christus sagte: "Aber jetzt verachtet mich der Jüngere, dessen Väter ich nicht mit den Hunden meiner Herde untergegangen hätte" (Hiob 30: 1). Man beachte: "Aber jetzt", nämlich inmitten der Leidenschaft, "verachten mich die Jüngeren mit der Zeit", nämlich die Juden, die damals waren, "deren Väter," die Patriarchen und Propheten, " Ich wäre nicht mit den Hunden meiner Herde untergegangen ", nämlich mit den Aposteln, denn die Apostel waren von größerer Würde und die apostolischen Männer als die Patriarchen und die Propheten Wie viel Wachsamkeit ist es, durch männliches Bellen zu üben. “David sagte in Ps 67: 23-24:" Der Herr sagte: Ich werde sie von Basan abwenden, ich werde sie in die Tiefe des Meeres wenden: Damit dein Fuß kann sei in das Blut deiner Feinde getaucht; die Zunge deiner Hunde sei rot mit dem gleichen. "Beachte:" Der Herr sagte: Ich werde sie umdrehen ", nämlich Sünder," von Basan ", dh vor Verwirrung." Ich werde sie in die Tiefe des Meeres wenden. "dh durch bittere Verdrossenheit. Und wie geschieht das?" David antwortet: "Dass dein Fuß", der Körper, "in das Blut getaucht werden kann"

Heutzutage machen die Hunde, die Christus zur Verfügung gestellt hat, um die Schafe zu halten, Frieden mit den Wölfen der Hölle. Deshalb werden die Schafe schlecht gehalten. Beachten Sie hier das Gleichnis von Aesop über die Hunde und die Wölfe, die Krieg führen wollen. Ein alter Wolf, der viel gesehen und gehört hatte, sagte, ich bitte Sie, mich vor der Schlacht mit den Hunden sprechen zu lassen. Er sagte zu den Hunden: Es wird ein großes Übel für dich sein, mit uns zu kämpfen, denn entweder wirst du besiegt und bist nicht so gut für dich, oder du wirst siegen, und wenn wir sterben, wirst du deinen Lebensunterhalt verlieren. Mit uns werden sie dich nicht mehr brauchen. Als sie dies hörten, änderten die Hunde ihre Meinung und schlossen Frieden. Die Bedeutung dieses Gleichnisses ist gut. Die Wölfe sind die Dämonen; die Hunde, die Prediger, die kämpfen müssen, aber Frieden schaffen müssen. Zur Zeit bellen die Prediger nicht gegen die Dämonen, um die Herde zu halten. aber so wie der Klerus gesehen wird: entweder haben sie Geliebte, Reichtum usw., und sie predigen die Lehren der Dichter und nicht von Christus. Es ist also schon wahr, was Jesaja gesagt hat: "Alle Tiere des Feldes kommen, um zu verschlingen, alle Tiere des Waldes. Seine Wächter sind alle blind, sie sind alle unwissend: stumme Hunde können nicht bellen, sehen vergebliche Dinge, schlafen und liebevolle Träume. Und sie begegnen unverschämten Hunden, sie hatten nie genug. Die Hirten selbst kannten kein Verständnis. Alle haben sich auf ihre eigene Weise abgewandt, jeder nach seinem eigenen Gewinn, vom ersten bis zum letzten, "(Jes 56: 9-11). So verschlingen die Wölfe, das sind die Dämonen, so viele Schafe. Alle Tiere des Feldes kommen um zu fressen, alle Tiere des Waldes. Seine Wächter sind alle blind, sie sind alle unwissend: stumme Hunde können nicht bellen, sehen vergebliche Dinge, schlafen und lieben Träume. Und begegne unverschämten Hunden, sie hatten nie genug: Die Hirten kannten selbst kein Verständnis. Alle haben sich auf ihre eigene Weise abgewandt, jeder nach seinem eigenen Gewinn, vom ersten bis zum letzten, "(Jes 56: 9-11). So verzehren die Wölfe, das sind die Dämonen, so viele Schafe. Alle Tiere des Feldes kommen um zu fressen, alle Tiere des Waldes. Seine Wächter sind alle blind, sie sind alle unwissend: stumme Hunde können nicht bellen, sehen vergebliche Dinge, schlafen und lieben Träume. Und begegne unverschämten Hunden, sie hatten nie genug: Die Hirten kannten selbst kein Verständnis. Alle haben sich auf ihre eigene Weise abgewandt, jeder nach seinem eigenen Gewinn, vom ersten bis zum letzten, "(Jes 56: 9-11). So verzehren die Wölfe, das sind die Dämonen, so viele Schafe.

Wenn gesagt wird: "Es ist ein Wunder, dass einige Schafe umkommen werden, weil sie einen Schutzengel haben" usw. Ich antworte, dass Gott durch die Engel die Schafe hütet, aber keinen freien Willen erzwingt. Christus gebietet, die Engel jedoch beraten und überzeugen, aber nicht zwingen; Christus als Herr und erster Hirte gebietet Demut, und der Engel bringt Sie dazu, aber Sie sind so böse und störrisch in Ihrer Bosheit usw., dass Sie weder Christus befehligen wollen, noch der Engelsberatung, aber Sie möchten handeln auf stolze Art und Weise mit Pomp etc. Dasselbe gilt auch für andere Tugenden und ihre gegenläufigen Laster. Seht, warum die Schafe Christi verloren gehen, weil sie es vorziehen, nicht unter der Obhut oder Herrschaft des Hirten zu bleiben. Also David: "Ich bin wie ein verlorenes Schaf in die Irre gegangen" (Ps 118: 176).

Dritter Grund: Christus füttert seine Schafe reichlich

Ich sage drittens, dass die Güte des Hirten Christi darin gezeigt wird, dass er seine Schafe großzügig füttert, nämlich im Sakrament des Altars. Es ist großartig, wenn ein Herr seinen Schafen erlaubt, in seinem Garten zu grasen. noch größer, wenn an seinem Tisch und von seinem eigenen Brot. Christus tut mehr für seine Schafe, die er in seinem Haus essen darf, nämlich in der Kirche und an seinem Tisch den Altar, wo er nicht Brot, sondern seinen Körper als Nahrung und sein Blut als Getränk liefert, nicht ein Stück, sondern sein ganzer Körper. Darüber sagt das Evangelium: "Wie der Vater mich kennt und ich den Vater kenne, und ich gebe mein Leben für meine Schafe" (Joh 10,15). Hier kommentiert Gregory, dass er dies über das Sakrament des Altars sagt. Christus hat getan, was er ermahnt, er zeigt, was er befiehlt. Der gute Hirte legt sein Leben für seine Schafe nieder dass er seinen Körper und sein Blut in unser Abendmahl verwandelt und die Schafe füttert, die er mit der Nahrung seines Fleisches erlöst hat. Über diese Weide die Prophezeiung von Hesekiel 34: So spricht der Herr: "Ich werde [meine Schafe] in den Bergen Israels füttern ... Ich werde sie auf den fruchtbarsten Weiden füttern, und ihre Weiden werden auf den hohen Bergen von." Israel "(Ez 34: 13,14), und zwar in den drei höchsten Stoffen, die sich im geweihten Wirt befinden. Daher ist der höhere Berg oder das Geschöpf der Körperwelt und besser der Körper Jesu Christi, der sich im Wirt befindet. Christus sagte zu den Aposteln beim letzten Abendmahl: "Nimm und iss. Das ist mein Körper" (Mat 26:24). Der zweithöchste Berg, besser als alle geistigen Geschöpfe, ist die Seele Christi. das ist auch im geweihten Wirt durch natürliche Begleitung. Der dritthöchste Berg, denn besser und ausgezeichneter aller flüssigen Substanzen ist das Blut Christi, das durch natürliche Begleitung da ist. Deshalb wird es dir nicht im Kelch gegeben. Über allen körperlichen, geistigen und flüssigen Kreaturen befindet sich die Göttlichkeit, die sich vollständig in der geweihten Hostie befindet. Seht, was für ein Zug. Sehen Sie, warum er sagte: "Ich werde meine Schafe füttern" (Ez 34,15).

Wenn Sie also bei den Engeln auf den Wiesen des Paradieses sein möchten, erhalten Sie jedes Jahr zu Ostern eine Kommunion, die für Sie gut vorbereitet ist, sonst werden Sie nicht im Paradies empfangen. Ein guter Grund ist, dass derjenige, der nicht wünscht, Christus in seinem Haus zu empfangen, von Christus im Paradies nicht empfangen wird. "Amen, Amen, ich sage euch: Wenn du nicht das Fleisch des Menschensohnes isst und sein Blut trinkst, sollst du kein Leben in dir haben" (Joh 6:54). Wer aber die Gemeinschaft empfängt, wird von Christus empfangen und sagt: "Es ist richtig, weil du mich empfangen hast, dass ich dich in meinem Haus empfange." "Gut gemacht, guter und treuer Diener" (Mt 25,21). So wie Christus jedes Jahr sakramental empfangen werden sollte, so sollte er an jedem Sonntag in der Messe geistig empfangen werden. Der Priester empfängt ihn sakramental. und das ganze Volk sollte ihn geistig empfangen. So sagt der Priester beim Empfang der Kommunion: "Erfrischt durch himmlische Speisen und Getränke" usw.

Wenn Sie vier Bedingungen beachten, sollten Sie Christus in der Messe geistig empfangen. Am Sonntag solltest du zuerst nicht trinken, 1. Korinther 11: "Wenn du zusammen kommst, um zu essen, warte auf einander", solltest du nämlich nicht trinken, usw. Zweitens, dass du zur Beichte gegangen sein solltest, weil der Mensch eingeladen hat , er sollte sich immer die Hände waschen lassen. David: „Wir sind sein Volk und die Schafe seiner Weide. Gehen Sie in sein Tor,„ mit Lob “(Ps 99: 3-4). Er sagt es nicht im Epistel oder im Evangelium. Drittens Sie sollte nicht in der Kirche sprechen. "So spricht der Herr, der Gott, der Heilige Israels: Wenn du zurückkehrst und still bist, wirst du errettet werden: In der Stille und in der Hoffnung wird deine Stärke sein." (Jes 30:15) "Wenn Sie zurückkehren", nämlich von Ihren Arbeiten und zeitlichen Geschäften. Viertens sollten Sie nicht Ich gehe, bis der Segen gegeben ist, gemäß dem von Deut. 32, "Gib unserem Gott die Herrlichkeit. Die Werke Gottes sind perfekt."

Vierter Grund: Christus hält seine Schafe in Sicherheit

Viertens sage ich, dass Christus wie ein guter Hirte seine Schafe in Sicherheit hält. So wie ein Hirte seine Schafe an einem sicheren Ort sammelt usw., tut dies auch Christus. Dazu der vierte Teil des Evangeliums: "Und andere Schafe, die ich habe, die nicht von dieser Herde sind" (Joh 10,16), bis zum Ende. Also, gute Leute, ich sehe, dass du Schafe auf dem Berg auf Weiden hast. Wenn die Nacht kommt, legst du sie in einen Schafstall, damit die Wölfe sie nicht fressen. Also macht Jesus mit uns. Wenn es Abend wird - am Tag unseres Todes sammelt Jesus Seelen im Paradies, wenn sie gut gelebt haben, damit der Wolf sie nicht verzehrt. Und Christus spricht zu den Engeln und sagt: "Andere Schafe, die ich habe", Männer und Frauen, und es ist notwendig, sie zu mir zu führen, nämlich durch Unschuld, durch Gehorsam oder durch Buße. Der Schafstall
Von New Catholic am 05.05.2014 um 12:00:00 Uhr
https://rorate-caeli.blogspot.com/2019/0...-sunday-by.html

von esther10 05.05.2019 00:40


Luzifer, das schönste Geschöpf Gottes, verliebte sich in sich.Der Teufel hasst Disziplin, Ordnung, Schönheit, Demut, Opfer, liturgisches Lob, Tradition und Priestertum

Der "usus antiquior" wird uns retten - Interview mit dr. Peter Kwasniewski



Ein Interview mit Professor Peter Kwasniewski (einer der Unterzeichner des Offenen Briefes an die Bischöfe, den er hier sagt, weil er unterschrieben hat) wurde auf der Radici Cristiane (Nr. 142 ) veröffentlicht. Als der Interviewer Chiara Chiessi ihn fragt, ob der Teufel die alte Ritusmesse hasst, antwortet Kwasniewski:

https://chiesaepostconcilio.blogspot.com...i-accusano.html

Der Teufel hasst Disziplin, Ordnung, Schönheit, Demut, Opfer, liturgisches Lob, Tradition und Priestertum. Die alte römische Liturgie - und hier spreche ich nicht nur von der Messe, sondern auch vom göttlichen Amt und von allen Sakramentalen - ist von Ordnung und Schönheit durchdrungen.

https://chiesaepostconcilio.blogspot.com...-cattolico.html

Es erfordert immense Demut und Disziplin von Ministern, die gerecht und angemessen feiern müssen. Sie unterdrückt absichtlich die Individualität und den Wunsch "erscheinen" oder "sich selbst sein". Es neigt zur Anbetung und Verherrlichung Gottes, mit Christus selbst als Hohepriester und allen anderen als Dienern. Paradoxerweise baut und profitiert es die Gläubigen selbst, gerade weil es theozentrisch und christozentrisch ist, nicht so anthropozentrisch wie die moderne Philosophie und Kultur.

https://www.lifesitenews.com/blogs/im-a-...ancis-of-heresy

Luzifer, das schönste Geschöpf Gottes, verliebte sich in sich. Seine Sünde war Egozentrismus, Selbstfest. Daher ist jede Bewegung in der Liturgie in Richtung Befreiung, Beifall, Feier oder Kultivierung des Ego der Minister und der Gläubigen in ihrem Ursprung und seinen Auswirkungen diabolisch. Die Kirche hatte in ihrer von Gott gegebenen Weisheit immer die Gefahr der "charismatischen" Persönlichkeit verstanden und sie mit Hilfe von Riten betrachtet, die durch Objektivität, Stabilität, Präzision, dogmatische Klarheit, asketische Erfordernisse und ästhetischen Adel gekennzeichnet waren.

Dieselben Merkmale stehen bestimmten wiederkehrenden Tendenzen der menschlichen Natur gegenüber, die zurückgegangen sind, wie Emotionalität oder Sentimentalität, Relativismus, Zweideutigkeit, Kausalität, Nachsicht und Ästhetizismus (deren völliger Mangel an Geschmack oder Vernachlässigung a) eigentümliche genetische Mutation).

https://chiesaepostconcilio.blogspot.com...i-accusano.html

Die uralte Liturgie verleiht dem Priester die unmissverständliche Rolle des sakramentalen Vermittlers und den anderen Ministern in unterschiedlichem Maße. Diese Vermittlerrolle ist eine lebendige Ikone der Menschwerdung des einzigen Vermittlers zwischen Gott und dem Menschen, gegen den Satan rebelliert.

Die einzige "liturgische Reform", die Satan anstrebt, ist immer die Entfernung der Kirche von der Menschwerdung, einer sakramentalen Ökonomie, die im eucharistischen Fleisch Christi verwurzelt ist, und der gesamten Struktur von Riten, Zeremonien und Gebeten, die sie verkörpern. In jeder Hinsicht ist der "antike Gebrauch" wie ein ewiger Exorzismus für den Teufel und zeigt fortwährend den Triumph Gottes, der auf dem uralten Feind der menschlichen Natur inkarniert wurde. Allein die Tatsache, dass die neue Liturgie Exorzismen abgeschafft oder verkürzt hat, wo immer sie gefunden wurden - im Taufritus, in verschiedenen Segnungen, im Ritus des Exorzismus selbst - spricht für sich.

Man fragt sich, ob der verwirrte und gequälte Papst Paul VI. Diese Wahrheit wahrnahm, als er 1972, kurz nach der Einführung des monumentalen Risses des "Novus Ordo", sagte: "Aus irgendeinem Spalt drang der Rauch Satans in den Tempel von Gott‘. Vielleicht war dieser Spalt nichts anderes als die unaufhörlichen liturgischen Reformen des zwanzigsten Jahrhunderts, die mit einer Änderung des " Lex orandi " der Proportionen eines Erdbebens gipfelten .
https://chiesaepostconcilio.blogspot.com...intervista.html

von esther10 05.05.2019 00:38

"Alle wahre Schönheit ist keusch"
Gedanken zur Schönheit der Liturgie



"Der Gesang der Schola weckt die heilige Resonanz gleichgestimmter Seelen und klingt aus ihnen und mit ihnen auf zum Preise Gottes"...

04 May, 2019 / 7:35 AM
Am 11. September 1976 fand im Apostolischen Palast in Castel Gandolfo eine denkwürdige Begegnung statt. Erzbischof Marcel Lefebvre wurde von Paul VI. empfangen. Der Gründer der traditionalistischen Priesterbruderschaft St. Pius X. sagte zum Papst: "Wissen Sie, dass in Frankreich beim eucharistischen Hochgebet mindestens 14 verschiedene Kanons verwendet werden?"

Der heilige Paul VI. entgegnete ernüchtert: "Nicht vierzehn, sondern an die hundert …" Das Gespräch berührte eine Reihe von Streitfragen. Erzbischof Lefebvre sagte weiterhin: "Die Kirchenkrise ist da." Woraufhin Paul VI. erklärte: "Darunter leiden Wir zutiefst." – und zugleich dessen öffentlichen Ungehorsam gegenüber dem Papst tadelte, der zur Verschärfung der Krise beigetragen habe. Im Juni 1988 folgte der traurige Höhepunkt. Erzbischof Lefebvre spendete vier Priestern das Sakrament der Bischofsweihe und besiegelte so den Bruch mit Rom. Bis heute dauern die Gespräche zwischen der Priesterbruderschaft St. Pius X. und dem Vatikan an. Bis heute hoffen Katholiken in aller Welt auf eine Versöhnung, auf einen wahrhaft katholischen Frieden. Bis heute auch bestehen – in Europa und anderswo – Formen eines gravierenden liturgischen Eigensinns. Der unheilige Experimentalismus in der Liturgie schuf nach dem Konzil neue Formen priesterzentrierter Gottesdienste und freisinnig kreativer Gestaltungen, vielleicht nicht 14, nicht 100, sondern 10000 verschiedene Kanons. So scheinen, nach Meinung vieler Kleriker und Weltchristen, auch die im Zuge der Liturgiereform neu zugelassenen Hochgebete qualitativ wertlos wie subjektiv revisionsbedürftig zu sein und der pastoralen Lebenswirklichkeit vor Ort nicht zu entsprechen. Die Geschichten hierzu sind bekannt, bekanntlich traurig und oft erzählt worden. Das Zweite Vatikanische Konzil war bestrebt, die Neuevangelisierung zu befördern, zu Glaubensvertiefungen anzuregen und auch die Liturgie behutsam, indessen christozentrisch zu erneuern. In Abschnitt 116 der Konstitution "Sacrosanctum concilium" lesen wir zudem: "Die Kirche betrachtet den Gregorianischen Choral als den der römischen Liturgie eigenen Gesang; demgemäß soll er in ihren liturgischen Handlungen … den ersten Platz einnehmen." Im Sinne des Konzils zu denken, zu glauben und zu leben heißt also, den Gregorianischen Choral zu üben, zu pflegen und zu fördern. Diese Choralmusik wird auch dem Gedanken der vom Zweiten Vatikanischen Konzil nicht anders als vom heiligen Papst Pius X. oder von Papst Pius XII. in seinen Enzykliken gewünschten "participatio actuosa" auf beste Weise gerecht. Die "tätige Teilhabe" der Glaubenden, Hoffenden, Liebenden und Suchenden in der Feier der heiligen Messe gilt es zu bestärken, zu begünstigen und zu festigen. Die liturgische Wirklichkeit, die wir wahrnehmen müssen und der wir so oft ausgesetzt sind, konterkariert jedoch die theologischen Anregungen der Vordenker der "Liturgischen Bewegung", zu denen etwa Romano Guardini und Joseph Pascher gehörten. An beide Theologen möchte ich kurz erinnern.

Guardini schreibt in "Vom Geist der Liturgie" im Jahr 1918 davon, dass Wahrheit die Seele des Schönen sei – und wer die Schönheit aus dem Bezug zur Wahrheit herauslöse, verfalle einer ästhetischen, leeren und eitlen Spielerei. Die Schönheit allein genügt also nicht. Das gilt auch für die Kirchenmusik. Darum sagt Guardini: "Alle wahre Schönheit ist keusch." Zunächst erscheint der Begriff ungewohnt für die Feier der Liturgie. Guardini verdeutlicht aber, dass der sakrale Raum, die Kirche und die liturgische Feier nicht zur Schaubühne für ein kunstfertig dargebotenes Spektakel werden dürfen. Das gilt nicht allein – so können wir sagen – für neugeistliche Schlagermusik, sondern auch für opernhafte Darbietungen. Gefordert werde die "rechte Innerlichkeit". Diese Innerlichkeit möchte sich in heiliger Scheu, in Demut verbergen. Wie ist dem Christen zumute, der singen möchte, künstlerisch auch, am liebsten sich verstecken würde, ja verschwinden wollte in der Weite der Liturgie der Kirche. Guardini schreibt: "Das ist ja die schmerzliche Not aller Innerlichkeit, daß sie sich öffnen will, daß sie nur im Ausgesprochensein vom Druck ihrer Stummheit erlöst wird und doch vor dem Hinaustreten zurückschreckt, weil sie fürchtet, dabei ihr Edelstes zu verlieren. Aller Inwendigkeit Erfüllung liegt in dem Augenblick, da sie sich in wesensgemäßer Form aufatmend erschließt. Aber sofort fühlt sie in wehem Zurückzucken, daß etwas unaussprechlich Kostbares unwiederbringlich dahin ist." Denken wir an die Kirchenmusik, insbesondere an deren höchste und vollendete Form, den Gregorianischen Choral. Der Sänger – der "schaffende Künstler" – verfügt zwar stimmlich über eine hohe Begabung. Er darf aber gerade nicht vom Geist der "würdelosen Welt" erfüllt sein. Zudem soll er weder eine "gewisse Anmut der äußeren Formen" noch eine äußerlich bleibende "gefällige Zierwirkung" suchen. Nur dann, wenn er "feind aller Scheinwirkung" wie "feind aller Eitelkeit" bleibt, wird sein Werk "auch schön" sein: "Sucht er aber diesen mühseligen Weg der Wahrheit zu umgehen und die Form von der Form her zu gewinnen, dann ist eitel Blendwerk, was er hinstellt."

Ein sehr hoher Anspruch wird sichtbar. Wir gewinnen Anteil an wahrhaft schöner geistlicher Musik, weil wir sie vernehmen, weil wir von innen her mitgehen und mit in den Choral einstimmen dürfen, wenn wir als Gemeinde antworten, sensibel, dezent, ja keusch. Oder wenn wir nur zuhören und von innen her uns mitnehmen, uns empor tragen lassen auf den unsichtbaren Schwingen der geistlichen Musik. Wer ein Leben in Schönheit wolle, so Guardini, der dürfe nichts anderes wollen – "als wahr sein und gut". Darum spricht er von Keuschheit. Er wählt also einen moralischen, keinen ästhetischen Begriff. Die Keuschheit stehe für "alle echte Formung": "Und der wahrhaft Verstehende ahnt, daß noch unerschlossene Reichtümer unter dem liegen, was, sich preisgebend, Form angenommen hat. Gerade dies Geben und Mehrhaben, dies Aufsteigen und Wiederzurückweichen leuchtender Tiefen, dies Ringen um den Ausdruck, siegende, jubelnde Hervorbrechen und scheu-schmerzliche Verschließen – das ist des Schönen zartester Zauber."

Auch Joseph Pascher, der liturgische Lehrer Joseph Ratziners in Freising, hat in seinem Werk "Eucharistia – Gestalt und Vollzug" 1952 über den Gregorianischen Choral nachgedacht. Pascher gehört als Liturgietheologe ebenso zur "Liturgischen Bewegung" und kritisiert unter anderem auch deswegen die verheerenden liturgischen Missbräuche in der Nachkonzilszeit. Er stellt 1952 ähnliche Überlegungen an wie Guardini über 30 Jahre zuvor. Pascher orientiert sich stärker am Gregorianischen Choral. Dieser hebe die "Bewegtheit des Herzens" auf eine "ideale Höhe". Der Chor oder die Schola habe die Psalmengesänge der Messe übernommen, nicht nur für die Gemeinde, auch für den Priester und seine Assistenz. Der Priester bleibe von den Rubriken her verpflichtet, die Psalmen zu beten: "Die Vorschrift der heutigen Liturgie bedeutet ihrem Sinne nach, daß der Priester nicht bloß Hörer dieser Gesänge ist, sondern daß er sie mitvollzieht, daß der Chor auch ihn vertritt nicht in Loslösung, sondern in Einfühlung. Praktisch besagt das, daß auch im Zelebranten Resonanz erwartet wird und daß das Lautwerden im Gesang von ihm innerlich mitvollzogen wird. Das gläubige Volk wird ein ähnliches oder gleiches Verhältnis zum Chor annehmen müssen. Die Sängerschola hat ja eine Volksaufgabe übernommen, sicher nicht, um das Volk völlig in die Rolle des bloßen Zuhörers zu versetzen. Es soll vielmehr einschwingen in das, was es hört, und es innerlich mitvollziehen nach der Mahnung des Apostels: »Singet und psallieret Gott in euren Herzen!« (Eph 5, 19) … Der Gesang der Schola überschwebt wie aus ätherischen Höhen kommend die Feier der Gemeinde. Er weckt die heilige Resonanz gleichgestimmter Seelen und klingt aus ihnen und mit ihnen auf zum Preise Gottes. Als Preis des Allerhöchsten ist er Ausdruck jener Gottverherrlichung, die im Opfer Christi zum Throne des Vaters emporsteigt."

Schönheit lässt sich von Wahrheit nicht lösen. Aber die Wahrheit verlangt auch nach der Schönheit der Liturgie, nach ihrer lichtvollen Klarheit, nach ihrem inneren Leuchten. Wir dürfen dankbar sein, zutiefst dankbar, dass die Pflege und Wirklichkeit des Gregorianischen Chorals in vielen Kathedralkirchen erfolgt, in Köln, Regensburg und Münster etwa. Auch in jenen Kirchen wird der Gregorianische Choral gepflegt, in denen katholische Priester die heilige Messe in der überlieferten Form, in der "forma extraordinaria" des Römischen Ritus feiern. Dafür können, dafür dürfen, dafür sollten wir von ganzem Herzen dankbar sein.

Der emeritierte Papst Benedikt XVI. sagte anlässlich der Verleihung der Ehrendoktorwürde durch die Universität Krakau am 4. Juli 2015, die Musik sei eine "große und reine Antwort", eine "Begegnung mit der Wahrheit", ja ein "Wahrheitsbeweis des Christentums" – und er fügt hinzu: "Wo wirklich Begegnung mit dem in Christus auf uns zugehenden lebendigen Gott geschieht, wächst auch immer wieder Antwort, deren Schönheit aus der Wahrheit selber kommt." Vielleicht wachsen wir immer mehr und immer tiefer in diese geistlichen Einsichten hinein, trotz aller liturgischen Verwüstungen und Wüsten in dieser Zeit, und vielleicht gelingt es uns auch, die Keuschheit der wahren Schönheit neu zu entdecken und zu lieben – theologisch denkend mit Romano Guardini, Joseph Pascher und Joseph Ratzinger – Benedikt XVI. Auf diesem Weg begleiten mag uns auch ein bekanntes Wort der jüdischen Dichterin Hilde Domin, die eine hohe Sensibilität für die Schönheit der Liturgie besaß: "Denn wir essen Brot / aber wir leben von Glanz." Auch darum dürfen wir von innen her dankbar erfüllt sein von dem Glanz der Wahrheit, der in der Schönheit aufleuchtet, die von Oben, von Gott her kommt. Ihn selbst, der bei uns anklopft, der ums uns wirbt, der uns liebt und von uns geliebt sein möchte – und den wir im Sakrament des Altares empfangen dürfen –, mögen wir einlassen in unser Herz.
https://de.catholicnewsagency.com/articl...ist-keusch-0555
+
https://de.catholicnewsagency.com/articl...-schonheit-0491
+
https://de.catholicnewsagency.com/articl...-engelport-0269
+
https://pl.aleteia.org/2017/02/01/swieci...m=notifications

von esther10 05.05.2019 00:34

Synode auf dem Amazonas: eine Kirche, die Jesus Christus vertreibt?
13. März 2019 - 17:59 Uhr



(von Luis Dufaur ) Die niederländische Journalistin Jeanne Smits war entsetzt, als sie das Vorbereitungsdokument der Sondersynode auf Amazonien zur Kenntnis nahm .

Dies wird im Oktober 2019 in Rom stattfinden und die Bischöfe des "Pan-Amazonia" zusammenbringen, dh zu den neun Ländern gehören, die die Souveränität über diese immense geographische Region teilen. Jeanne Smits ist es gewohnt, die radikalsten katto-kommunistischen Dokumente zu lesen, von denen sie außerdem weder die Voraussetzungen noch die Ziele teilt. Was jedoch in "progressiven" katholischen Kreisen für den Amazonas vorbereitet wird - er schreibt ausführlich auf seiner Website -, überwindet alle philosophischen und moralischen Fehler und Schrecken, die er bereits gesehen hat.

https://www.corrispondenzaromana.it/tag/...-sullamazzonia/

Die dominante Note ist ihrer Meinung nach ihr "horizontaler Charakter", das heißt ihr extremer Gleichberechtigungsanspruch. Tatsächlich handelt es sich nicht um die bloße Gleichheitsprüfung der marxistischen Soziologie, die leider in so vielen kirchlichen Dokumenten der jüngsten Zeit vorkommt. Stattdessen ist es ein materialistischer und ökologischer evolutionärer Egalitarismus - und wir erwarten das -, der alle Wesen radikal nivelliert.

Der Mensch ist auf der gleichen Ebene wie das Tier, die Pflanze, das Mineral, so sehr, dass es in einem der Göttlichkeit aufgerichteten Magma verschwindet: der "Mutter Erde", dem "Pachamama", "Gaia" oder einem anderen Namen, der von den pantheistischen Utopien verwendet wird heidnisch oder ökologisch. Nach dem Vorbereitungsdokument für die Synode am Amazonas sucht die Sondersynode die "pastorale und ökologische Bekehrung" für diese neue Religiosität. Ihm zufolge geht es nicht mehr darum, den armen indigenen Völkern das Evangelium zu bringen, wie sie heroisch waren - und wie viele Heilige und Märtyrer! - Missionare im Laufe der Jahrhunderte.

Im Gegenteil, der " beste Weg, um zur Errettung und Erlösung ( sic!) Der indigenen Völker des Pan-Amazonas-Beckens beizutragen " besteht darin, dass die Kirche sie über den esoterischen Umweltbewusstsein, den Kampf um die biologische Vielfalt und den heiligen Wert ihrer Gewissenschaft " informiert " primitive "Kosmosvisionen" und abergläubische Spiritualität. Jeanne Smits erkennt in diesen Seiten des Vatikans den "unaufhörlichen Segeln", den illuministischen und antichristlichen Mythos vom guten Wilden von Jean-Jacques Rousseau! Aber es ist nicht nur das.

Das Dokument strahlt eine permanente Verurteilung der Evangelisierung vergangener Jahrhunderte aus, die noch in den selbstlosen und isolierten Missionaren der Gegenwart lebt. Die traditionelle Evangelisierung ging einher mit der natürlichen und unverzichtbaren Zivilisation, die - in der Mehrheit - von portugiesischen und spanischen Ordensleuten vollendet wurde, und zwar mit dem Preis enormer Anstrengungen und manchmal ihres Lebens.

Das Erstaunliche daran ist, dass dieses verdienstvolle Werk als ein brutaler Auftakt der neoliberalen Globalisierung präsentiert wird, Tochter der schlimmsten Mängel des Kapitalismus, die von der Kirche zu Unrecht inokuliert wurde und nun behoben werden muss.

Kurz gesagt, es geht darum, die Eingeborenen wieder in den Primitivismus zu werfen. Die Umkehrung von Lehren und Zielen in Bezug auf die Kirche ist radikal, wie aus diesen Abschnitten des Buches Indigenous Tribalism hervorgeht, idealistischer Missionar des katholischen Führers Plinio Corrêa de Oliveira für das 21. Jahrhundert in Brasilien : " Männer zur Kirche zu bringen" ist darum, ihnen die Türen des Himmels zu öffnen. Es rettet sie, und das ist der Zweck der Mission.(...) Diese Errettung hat als letztes Ziel die extrinsische Herrlichkeit Gottes: Sie rettet die Seele, die es gelungen ist, Ihm bei der Einhaltung des Gesetzes während der Kämpfe dieses Lebens zu ähneln. Und das wird ihm auf diese Weise die Ehre für alle Ewigkeit geben. (...) Die Herrlichkeit Gottes und das ewige Glück der Menschen (...) hindern die Mission nicht daran, irdische Wirkungen zu haben, die auch sehr hoch sind. (...) Christianisieren und Zivilisieren sind daher verwandte Begriffe. Es ist unmöglich, ernsthaft zu christianisieren, ohne zu zivilisieren. Wie wechselseitig ist eine Dechristianisierung unmöglich, ohne die Barbarei zu stören, zu brutalisieren und stark gegen die Barbarei vorzugehen " (in" Tribalismo Indígena, idealer Verein für die Mission Brasil no século XXI ", Editora Vera Cruz, 7. Auflage, 1979) .

Das von Jeanne Smits analysierte Vorbereitungsdokument schlägt jedoch als eine Folge vor, die uns dazu bringt, "Männer durch geordnete, heilige und anti-egalitäre christliche Zivilisation" "zu verwöhnen", in denselben Abgrund der Stämme zu bringen, der den Indianern zugeschrieben wird, aber in europäischen theologischen Umgebungen zusammengebraut wurde. Jeanne Smits sagt, es sei notwendig gewesen, das theologische Substrat des Dokuments zu entschlüsseln, da dieses geschickt für das Verständnis der Eingeweihten und für das Screening des Naiven entworfen wurde.

Das Ergebnis ist jedoch unbestritten: Es geht darum, im Auftrag des Katholizismus und einer "indischen Theologie" die heidnischen Rudimente der Ureinwohner des Amazonas-Waldes zu etablieren und die tausendjährige christliche Botschaft, wie wir sie kennen, zu löschen. " Dieser spezifische Blick auf Gott und Natur führt zu einer Form des Immanentismus ", erklärt Jeanne Smits.

Die Göttlichkeit ist nicht außerhalb von uns - im Paradies, im souveränen Schöpfer aller Dinge -, sondern klopft in der Materie, im Wald, im Kosmos, wie sie mehr oder weniger explizit im Vorbereitungsdokument und in der grünen Enzyklika von Franziskus sagen Gelobt werden , untermalt von Lehren heidnischer Mystiker.

Jeanne Smits veranschaulicht mit einer Passage aus dem Dokument , die eine Offenbarung findet: " Für die indigenen Völker Amazoniens besteht" gutes Leben ", wenn man in Gemeinschaft mit anderen lebt, mit der Welt, mit den umliegenden Wesen und mit dem Schöpfer. [...] "Ihre unterschiedlichen Spiritualitäten und Überzeugungen führen sie dazu, eine Gemeinschaft mit der Erde, dem Wasser, den Bäumen, den Tieren, dem Tag und der Nacht zu leben". Alte Weisen, die unbestimmt - unter anderem Payés, Mestres, Wayanga oder Chamanes - genannt werden, haben die Harmonie der Menschen untereinander und mit dem Kosmos im Herzen. Alle "sind eine lebendige Erinnerung an die Mission, die Gott uns allen anvertraut hat: sich um das Gemeinsame Haus zu kümmern" »(Amazonien: neue Wege für die Kirche und für eine ganzheitliche Ökologie - Vorbereitendes Dokument für die Synode am Amazonas (Nr. 6 ).

Ist die Hexerei, die Lehre des Pajé, die inspirierende Weisheit der neuen Kirche, die gnostisch mit der Natur identisch ist? So verbietet die ewige und inkarnierte Weisheit, Unser Herr Jesus Christus! Und die Warnung der Schrift " Alle Götter der Nationen sind Dämonen " ( Ps 95.5) wird mit Füßen getreten. (Luis Dufaur)

https://www.corrispondenzaromana.it/sino...le-gesu-cristo/
+
https://www.corrispondenzaromana.it/il-p...bbia-mai-visto/
+
https://www.corrispondenzaromana.it/tag/chiesa-cattolica-2/
+
https://www.corrispondenzaromana.it/tag/papa-francesco/

von esther10 05.05.2019 00:31

Erzbischof Schick zum Auftakt des Marienmonats: "Europa braucht das Evangelium"
Mit einem Aufruf zur Mission eröffnet Bamberger Oberhirte die Wallfahrt in Altötting


Erzbischof Ludwig Schick

Von CNA Deutsch/EWTN News

ALTÖTTING , 01 May, 2019 / 3:15 PM (CNA Deutsch).-
Erzbischof Ludwig Schick hat zur Missionierung in Europa aufgerufen.

Dabei verknüpfte der Bamberger Oberhirte bei der Wallfahrtseröffnung im oberbayerischen Altötting die Missionierung mit den Menschenrechten:

"Die europäischen Werte Einigkeit und Recht und Freiheit, Brüderlichkeit und Solidarität, Toleranz aus dem Glauben an den ewigen guten Vatergott aller Menschen, die Nächstenliebe und Barmherzigkeit sind aus dem Evangelium entwickelt worden", sagte Schick zum Auftakt des Marienmonats Mai im wichtigsten Wallfahrtsort Bayerns und Deutschlands.

Doch diese christlichen Wurzeln entspringenden Werte seien aktuell erschüttert und in vielen Menschenherzen ausgelöscht, so Schick weiter laut einer Pressemitteilung des Erzbistums.

"Die Erneuerung des Glaubens in den Herzen der Menschen kann die Kirche von den Sünden des sexuellen Missbrauchs und des Machtmissbrauchs reinigen und den Narzissmus überwinden, der sich bei uns breit gemacht hat und der Oberflächlichkeit, Trägheit und Gleichgültigkeit hervorbringt."

Solche durch den Geist Jesu geheilte und heilige Menschen könnten die Gesellschaft in Europa und weltweit von Zerrüttung, Korruption, Egoismus und Populismus befreien.

"Wir brauchen eine neue Initiative der Mission, bei der alle Getauften gefragt und gefordert sind", sagte Schick und fügte hinzu: "Taufe bedeutet Mission, Einsatz für das christliche Leben."

Mission richte sich immer sowohl an den Verstand als auch an das Herz.

"Nur wenn wir unseren Glauben vernünftig aussprechen und begründen können und ihn zugleich sympathisch rüberbringen, können wir missionarisch wirken."

Die in Bayern ausgeprägte Marienverehrung mache den Glauben sympathisch in dem Sinn, dass man sich herzlich mit den Fröhlichen freut und hilfreich den Leidenden zur Seite steht. "So werden wir Christen sympathisch/attraktiv für die Anderen. Maria ist die sympathische Mutter aller Menschen."

In Altötting werde die Muttergottes verehrt, damit Katholiken als sympathische Christen und überzeugende Missionare für Jesus Christus wirken, schloss Schick seine Predigt.

Patrone Maria Bavaria



https://de.catholicnewsagency.com/story/...evangelium-4576

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz