Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 05.05.2019 00:45 - Predigt für den Guten Hirten Sonntag, Predigt für den zweiten Sonntag nach Ostern....(Wunderschöne Predigt.)
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Predigt für den Guten Hirten Sonntag, von Saint Vincent Ferrer - "Heute stellen die Hunde, die von Christus zur Verfügung gestellt wurden, um die Schafe mit den Wölfen der Hölle Frieden zu halten, Frieden."
Predigt für den zweiten Sonntag nach Ostern - Good Shepherd Sunday

St. Vincent Ferrer, OP

"Aber der Mietling, und wer nicht der Hirte ist, dessen Schafe nicht gehören, sieht den Wolf kommen und läßt die Schafe und flieht. Und der Wolf fängt und zerstreut die Schafe. Und der Mietling fliegt, weil er ist ein Mietling, und er kümmert sich nicht um die Schafe, ich bin der gute Hirte, und ich kenne meinen, und derer kennt mich. Wie der Vater mich kennt, und ich kenne den Vater, und ich lege mein Leben für meine Schafe Und andere Schafe, die ich nicht habe, die nicht von dieser Herde sind, müssen sie auch bringen, und sie werden meine Stimme hören, und es wird eine Herde und einen Hirten geben. " (Johannes, 10: 12-16)



Unsere Predigt soll vom heiligen Evangelium dieses Sonntags sein. Und wir werden viele gute Lehren haben, um den Geist zu erleuchten und das Leben neu zu gestalten. Doch zuerst soll die Jungfrau begrüßt werden.

Das vorgeschlagene Wort für ein Thema und die Grundlage unserer Predigt ist die Welt unseres Herrn Jesus Christus, die von sich selbst spricht und sagt: "Ich bin der gute Hirte". Die Güte dieses heiligen Hirten gegenüber seinen Schafen, nämlich der christlichen Gläubigen, zeigt sich im heutigen heiligen Evangelium auf vier Arten:

Erster Grund, weil er das Schaf teuer kauft;
Zweitens, weil er sie sorgfältig hält;
- Drittens, weil er sie reichlich ernährt; und
Viertens, weil er sie sicher bewacht.

Erster Grund: Christus kauft sein Schaf teuer


Ich sage zunächst, dass Christus als guter Hirte seine Schafe zu einem großen Preis kauft, nämlich zum Preis seines Blutes. Er bekommt sie nicht durch Heimlichkeit oder Stehlen oder durch Täuschung, sondern er kauft sie für einen gerechten Preis und dann für einige. Darüber spricht er zu Beginn des Evangeliums: "Ich bin der gute Hirte" (Joh 10,14). Grund, weil "der gute Hirte sein Leben gibt", das ist sein leibliches Leben, "für seine Schafe" (Vers 11). Grund: warum er einen so kostbaren Preis gibt, ist der unvergleichliche Wert einer Seele, weil kein Körperwesen mit der Seele vergleichbar ist. Also auf der Skala der göttlichen Gerechtigkeit, die gerecht und gerecht ist, wenn auf der einen Seite alle körperlichen Geschöpfe platziert werden, nämlich Gold und Silber, Perlen und Elemente, Sonne, Mond und alle Sterne und auf der anderen Seite eine vernünftige Seele . Die vernünftige Seele würde mehr wert sein als alle Kreaturen. Autorität: "Wofür nützt es einem Menschen, wenn er die ganze Welt gewinnt und den Verlust seiner eigenen Seele erleidet? Oder welchen Austausch soll ein Mann für seine Seele geben?" (Mt 16:26), als ob er sagt, nicht genug. Er profitiert wenig davon, wer seine Seele verliert. Wenn also für die Erlösung einer Seele die ganze Welt nicht ausreicht, wie viel mehr für alle Seelen? Daher gab es keinen Preis als das Blut Christi von unendlichem Wert wegen seiner Vereinigung mit der Göttlichkeit. Wenn also auf der Skala der göttlichen Gerechtigkeit eine Seite alle Seelen sein würde und auf der anderen der geringste Tropfen des Blutes Christi, würde das Blut Christi aufgrund seiner Vereinigung mit der Göttlichkeit mehr wert sein als alle Seelen. Auch wäre kein anderer bezahlbarer Preis ausreichend. Über diese Schrift sagt es: "Zu wissen, dass Sie nicht mit verderblichen Dingen wie Gold oder Silber von Ihrem vergeblichen Gespräch über die Tradition Ihrer Väter erlöst wurden; 19). Beachten Sie, "Tradition Ihrer Väter", das heißt verkaufen. Erzählen Sie, wie unser Vater Adam sich und die gesamte Menschheit für den Preis eines Apfels verkauft hat, obwohl er nicht an die Art gebunden war, und er selbst war dem Teufel, seiner Frau und folglich allen seinen Kindern gefangen worden , Autorität: "Denn von wem ein Mann überwältigt wird", zum Beispiel wie in einem Duell, "dessen ist er auch der Sklave" (2 Pet 2:19). So haben sich Adam und Eva, die der Sünde zustimmten, dem Teufel übergeben. Wenn also die Sklaven Kinder zeugen, sind die Kinder auch Sklaven.

Aber Christus kommt als bester Kaufmann vom Himmel zur Erde, der den Wert der Seelen kennt, und er gibt weder einen Apfel noch Gold usw., sondern nur sein kostbares Blut von unschätzbarem Wert, das uns erlöst. Deshalb sagt er: "Du bist erlöst worden" (Vgl. 1, Pet. 1, 18). Beachten Sie "eingelöst", das ist neu gekauft. Es ist daher eine Schlussfolgerung der Theologie, dass der geringste Tropfen des Blutes Christi ein Preis war, der ausreicht, um tausend Welten aufgrund ihrer Göttlichkeit und unendlichen Nächstenliebe zu erlösen.

Nun, wie viele Blutstropfen hat Christus für uns vergossen? Zunächst einmal ein Baby in seiner Beschneidung. Im ersten Tropfen hat er uns eingelöst. Wieder im zweiten, usw. Zweitens, in der Nacht seiner Leidenschaft, wie viele Blutstropfen er vergossen hat. In Lukas 22:44: "Und sein Schweiß wurde wie Blutstropfen, die auf den Boden rinnen." Jeder Rückgang wäre ein ausreichender Preis gewesen. Drittens, als er in das Haus von Pilatus abgeführt wurde, usw. Viertens, als er von Dornen gekrönt wurde, floss sein ganzer Kopf mit Blut. Fünftens, als er in Händen und Füßen gekreuzigt wurde, wie viele Blutstropfen fielen auf den Kopf der Jungfrau Maria. Wie viele Tränen, wie viele Schweißtropfen, wie viele Mühen, wenn er predigen würde. Er sagt also nicht, dass du gekauft wurdest, aber du bist erlöst worden, das wird oft gekauft. Deshalb der Apostel [Paul]:

Hier kann man überlegen, ob die Seele von so großem Wert ist und Christus einen solchen Preis bezahlt hat, wie jeder seine eigene Seele schätzen sollte. Wie ist dieser Mann einer großen Verwerfung würdig, der aus irgendeinem weltlichen Nutzen, oder um etwas irdisches Gutes zu erlangen, seine Seele dem Teufel schenkt, indem er tödlich sündigt, weil dann die Seele für einen billigen Preis von Stolz oder Gier an den Teufel verkauft wird und so für die anderen Sünden. Dann ist die Seele, die Christus bereits gekauft hat, für einen so abscheulichen Preis vergeben.

Eine Geschichte wird von dem überaus reichen Kaufmann erzählt, der bei einer Transaktion sein ganzes Geld auflädt und eine kostbare Perle kauft und sie seiner Frau gibt, die sie in ihre Handtasche steckt, und eine bestimmte Frau kommt mit Salat und sie kommt gibt es für etwas salat. Würdest du sie nicht für dumm halten oder so geworden sein? Ebenso wäre man in dieser oder in einer solchen Dummheit. Dieser Kaufmann ist Christus, der vom Himmel auf den Marktplatz und den Alltag dieser Welt herabgekommen ist und eine kostbare Perle gekauft hat, nämlich die Seele, für die er sein ganzes Blut gab, und sie mir und Ihnen gab. Die alte Frau, die mit dem Salat vorbeikommt, ist Versuchung und sagt: "O was für eine Freude usw." Und wenn Sie ihr zustimmen, dann übergeben Sie ihr die Perle, das ist Ihre Seele. Wenn die Versuchung Sie zu Versuchung, Stolz und anderen Sünden verführt, dann verkaufst du deine Seele. Oder wenn Sie für eine kleine Bestechung falsch schwören. Andere geben es für ein kleines Vergnügen, wie das Lustvolle. Andere für eine Mahlzeit oder einen Krug Wein, wie Schnupfen, die das Fasten brechen. Andere für ein wenig Schlaf, wie der faul [pigri], wenn sie die Messe überspringen usw. Die Bibel sagt also Deut 4: "Behalte dich und deine Seele sorgfältig" (Vers 9), nämlich, dass du nicht zur Knechtschaft zurückkehrst zum Teufel Wenn der Kaufmann zurückkehrt, dh Christus im Tod heute oder morgen, was würde er Ihnen sagen? Sehen Sie also, wie Sünden vermieden werden müssen. Der heilige Doktor Papst Leo sagt in seiner Predigt über die Passion des Herrn: "Erkenne, o Christian, deine Würde usw." Andere für eine Mahlzeit oder einen Krug Wein, wie Schnupfen, die das Fasten brechen. Andere für ein wenig Schlaf, wie der faul [pigri], wenn sie die Messe überspringen usw. Die Bibel sagt also Deut 4: "Behalte dich und deine Seele sorgfältig" (Vers 9), nämlich, dass du nicht zur Knechtschaft zurückkehrst zum Teufel Wenn der Kaufmann zurückkehrt, dh Christus im Tod heute oder morgen, was würde er Ihnen sagen? Sehen Sie also, wie Sünden vermieden werden müssen. Der heilige Doktor Papst Leo sagt in seiner Predigt über die Passion des Herrn: "Erkenne, o Christian, deine Würde usw." Andere für eine Mahlzeit oder einen Krug Wein, wie Schnupfen, die das Fasten brechen. Andere für ein wenig Schlaf, wie der faul [pigri], wenn sie die Messe überspringen usw. Die Bibel sagt also Deut 4: "Behalte dich und deine Seele sorgfältig" (Vers 9), nämlich, dass du nicht zur Knechtschaft zurückkehrst zum Teufel Wenn der Kaufmann zurückkehrt, dh Christus im Tod heute oder morgen, was würde er Ihnen sagen? Sehen Sie also, wie Sünden vermieden werden müssen. Der heilige Doktor Papst Leo sagt in seiner Predigt über die Passion des Herrn: "Erkenne, o Christian, deine Würde usw." Christus im Tod, heute oder morgen, was würde er zu dir sagen? Sehen Sie also, wie Sünden vermieden werden müssen. Der heilige Doktor Papst Leo sagt in seiner Predigt über die Passion des Herrn: "Erkenne, o Christian, deine Würde usw." Christus im Tod, heute oder morgen, was würde er zu dir sagen? Sehen Sie also, wie Sünden vermieden werden müssen. Der heilige Doktor Papst Leo sagt in seiner Predigt über die Passion des Herrn: "Erkenne, o Christian, deine Würde usw."


Zweiter Grund: Christus hält seine Schafe sorgfältig

Zweitens sage ich: Christus, der gute Hirte, behält seine Schafe sorgfältig. Sie sehen bereits, wie jeder Herr, der Schafe auf Erden hat, wo es Wölfe gibt, sie gut hält. So tut Christus für die Christen, dass sie nicht von den Wölfen der Hölle verschlungen werden. Darüber spricht er selbst im zweiten Teil des Evangeliums. "Aber der Mietling und der, der nicht der Hirte ist" usw., bis "und meine kennen mich" (Joh 10: 12-14), wo er den Unterschied zwischen einem echten Hirten und dem Mietling feststellt: "Aber der Mieter, und der nicht der Hirte ist, dessen Schafe nicht gehören, sieht den Wolf kommen und verlässt das Schaf und flieht; und der Wolf fängt und zerstreut das Schaf : und er kümmert sich nicht um die Schafe. Ich bin der gute Hirte. und ich kenne meine und meine kennen mich. "

Man beachte, wie ein Herr, der Schafe in der Wüste hat, zwei Hüter für die Schafe hat, nämlich den Hirten und einen Hund gegen den überfallenden Wolf. So stellt Christus für das Sorgerecht für seine Schafe zwei Hüter bereit, nämlich Pastoralminister. Die Hirten sind die heiligen Engel. Daher ist es eine Lehre der heiligen Theologie, dass jeder von Anfang an einen Engel zu seinem Schutz beauftragt hat. Siehe dazu Thomas von Aquin, ich, q. 113. Praktisch. Wenn eine Frau im Begriff ist, zu gebären, ruft Christus im Himmel einen Engel beim Namen, denn er hat alle Namen und sagt: "Ich gebe dir, mein Sohn oder meine Tochter, behalte sie" usw. Das Kind, wie es geboren ist, ist zuerst von dem Engel in die Hände des Engels aufgenommen, das in seiner Haltung und Pflege ist, und neben der Hebamme, so sehr sie auch gegenwärtig ist. Daraus folgt, dass eine Frau niemals ohne eine Hebamme zur Welt kommt. Hieronymus sagt zu diesen Worten: "Ihre", dh von Menschen, "Engel im Himmel sehen immer das Gesicht meines Vaters, der im Himmel ist" (Mt 18,10). Hier sagt der Glanz des Hieronymus: "Wie groß ist die Würde der Seelen, dass jeder von dem Moment ihrer Geburt an einen guten Engel haben würde, der sich um ihn kümmert." Beachten Sie, "jeder". Kein Besitzer stellt einen Hirten für jedes seiner Schafe zur Verfügung, aber er gibt 100 oder 200 einem Hirten zu. Aber Christus liebt die Seelen so sehr, dass er jedem ihren Hirten oder Hüter gibt. Sehen Sie, wie er sich um seine Schafe kümmert. Denken Sie hier usw. Wenn ein König Schafe hätte, wie David sie früher hatte, und die anderen Könige und zu seinen Soldaten und Baronen sagen würde, so verpflichte ich Ihnen diese Schafe der Wüste, dass Sie sie behalten. Wie ungehalten wäre er auch, und er würde auch keine Geduld haben, und die heiligen Engel, von denen der kleinste größer ist als dieser Papst, König oder Kaiser, würden es für sie als eine Ehre ansehen, dass Gott ihnen Geschöpfe geben wollte er machte sein Abbild und sein Abbild und wurde durch sein Blut erlöst, und sie würden Gott danken. Auch würde kein Engel das bis zum Tod ihm zugeteilte Geschöpf verlassen, das er, wenn er vollkommen wäre, ins Paradies oder ins Fegefeuer führen würde oder ihn den Teufeln übergeben würde, wenn er böse und unwillkürlich wäre. Von diesem David: "Denn er hat seine Engel über dich geboten, um dich auf allen deinen Wegen zu halten" (Ps 90:11). Beachten Sie allgemein "in allen" und durch das Meer und durch Land usw. Es wäre für sie eine Ehre für sie, dass Gott ihnen Geschöpfe geben wollte, die er zu seinem Abbild und Gleichnis gemacht und durch sein Blut erlöst hat, und sie würden Gott danken. Auch würde kein Engel das bis zum Tod ihm zugeteilte Geschöpf verlassen, das er, wenn er vollkommen wäre, ins Paradies oder ins Fegefeuer führen würde oder ihn den Teufeln übergeben würde, wenn er böse und unwillkürlich wäre. Von diesem David: "Denn er hat seine Engel über dich geboten, um dich auf allen deinen Wegen zu halten" (Ps 90:11). Beachten Sie allgemein "in allen" und durch das Meer und durch Land usw. Es wäre für sie eine Ehre für sie, dass Gott ihnen Geschöpfe geben wollte, die er zu seinem Abbild und Gleichnis gemacht und durch sein Blut erlöst hat, und sie würden Gott danken. Auch würde kein Engel das bis zum Tod ihm zugeteilte Geschöpf verlassen, das er, wenn er vollkommen wäre, ins Paradies oder ins Fegefeuer führen würde oder ihn den Teufeln übergeben würde, wenn er böse und unwillkürlich wäre. Von diesem David: "Denn er hat seine Engel über dich geboten, um dich auf allen deinen Wegen zu halten" (Ps 90:11). Beachten Sie allgemein "in allen" und durch das Meer und durch Land usw. Wenn er vollkommen ist, würde er ins Paradies oder ins Fegefeuer führen oder ihn den Teufeln übergeben, wenn er böse und unwillkürlich ist. Von diesem David: "Denn er hat seine Engel über dich geboten, um dich auf allen deinen Wegen zu halten" (Ps 90:11). Beachten Sie allgemein "in allen" und durch das Meer und durch Land usw. Wenn er vollkommen ist, würde er ins Paradies oder ins Fegefeuer führen oder ihn den Teufeln übergeben, wenn er böse und unwillkürlich ist. Von diesem David: "Denn er hat seine Engel über dich geboten, um dich auf allen deinen Wegen zu halten" (Ps 90:11). Beachten Sie allgemein "in allen" und durch das Meer und durch Land usw.

Sie haben die Lehre gehört, wenn Sie eine Versuchung oder eine Gelegenheit der Sünde haben, sollten Sie an die Umkehr des Engels denken. Kein Dieb würde stehlen, wenn eine andere Person zusieht, oder eine lustvolle Person begeht eine Sünde der Lust. Denken Sie daran, wie der Engel Sie immer sieht, usw. Wieder Bernard, "In jeder Ecke und in jeder Richtung geben Sie dem Engel Ehrfurcht und tun Sie nicht in seiner Gegenwart, was Sie nicht tun würden, wenn ich anwesend wäre.

Zweitens stellt Christus für die Haltung seiner Schafe Hunde bereit, die die Wölfe der Hölle jagen. Alle Hunde haben das Amt des Predigens. Dämonen fürchten sich mehr vor dem Angstgeschrei und vor dem Gebell der Predigt als Wölfe das Bellen von Hunden. Es ist eine größere Würde, solch ein Minister und Wachhund zu sein - weil es das apostolische Amt für die Herde Christi ist - als Patriarch oder Prophet zu sein. Autorität: Hiob in der Person des gekreuzigten Christus sagte: "Aber jetzt verachtet mich der Jüngere, dessen Väter ich nicht mit den Hunden meiner Herde untergegangen hätte" (Hiob 30: 1). Man beachte: "Aber jetzt", nämlich inmitten der Leidenschaft, "verachten mich die Jüngeren mit der Zeit", nämlich die Juden, die damals waren, "deren Väter," die Patriarchen und Propheten, " Ich wäre nicht mit den Hunden meiner Herde untergegangen ", nämlich mit den Aposteln, denn die Apostel waren von größerer Würde und die apostolischen Männer als die Patriarchen und die Propheten Wie viel Wachsamkeit ist es, durch männliches Bellen zu üben. “David sagte in Ps 67: 23-24:" Der Herr sagte: Ich werde sie von Basan abwenden, ich werde sie in die Tiefe des Meeres wenden: Damit dein Fuß kann sei in das Blut deiner Feinde getaucht; die Zunge deiner Hunde sei rot mit dem gleichen. "Beachte:" Der Herr sagte: Ich werde sie umdrehen ", nämlich Sünder," von Basan ", dh vor Verwirrung." Ich werde sie in die Tiefe des Meeres wenden. "dh durch bittere Verdrossenheit. Und wie geschieht das?" David antwortet: "Dass dein Fuß", der Körper, "in das Blut getaucht werden kann"

Heutzutage machen die Hunde, die Christus zur Verfügung gestellt hat, um die Schafe zu halten, Frieden mit den Wölfen der Hölle. Deshalb werden die Schafe schlecht gehalten. Beachten Sie hier das Gleichnis von Aesop über die Hunde und die Wölfe, die Krieg führen wollen. Ein alter Wolf, der viel gesehen und gehört hatte, sagte, ich bitte Sie, mich vor der Schlacht mit den Hunden sprechen zu lassen. Er sagte zu den Hunden: Es wird ein großes Übel für dich sein, mit uns zu kämpfen, denn entweder wirst du besiegt und bist nicht so gut für dich, oder du wirst siegen, und wenn wir sterben, wirst du deinen Lebensunterhalt verlieren. Mit uns werden sie dich nicht mehr brauchen. Als sie dies hörten, änderten die Hunde ihre Meinung und schlossen Frieden. Die Bedeutung dieses Gleichnisses ist gut. Die Wölfe sind die Dämonen; die Hunde, die Prediger, die kämpfen müssen, aber Frieden schaffen müssen. Zur Zeit bellen die Prediger nicht gegen die Dämonen, um die Herde zu halten. aber so wie der Klerus gesehen wird: entweder haben sie Geliebte, Reichtum usw., und sie predigen die Lehren der Dichter und nicht von Christus. Es ist also schon wahr, was Jesaja gesagt hat: "Alle Tiere des Feldes kommen, um zu verschlingen, alle Tiere des Waldes. Seine Wächter sind alle blind, sie sind alle unwissend: stumme Hunde können nicht bellen, sehen vergebliche Dinge, schlafen und liebevolle Träume. Und sie begegnen unverschämten Hunden, sie hatten nie genug. Die Hirten selbst kannten kein Verständnis. Alle haben sich auf ihre eigene Weise abgewandt, jeder nach seinem eigenen Gewinn, vom ersten bis zum letzten, "(Jes 56: 9-11). So verschlingen die Wölfe, das sind die Dämonen, so viele Schafe. Alle Tiere des Feldes kommen um zu fressen, alle Tiere des Waldes. Seine Wächter sind alle blind, sie sind alle unwissend: stumme Hunde können nicht bellen, sehen vergebliche Dinge, schlafen und lieben Träume. Und begegne unverschämten Hunden, sie hatten nie genug: Die Hirten kannten selbst kein Verständnis. Alle haben sich auf ihre eigene Weise abgewandt, jeder nach seinem eigenen Gewinn, vom ersten bis zum letzten, "(Jes 56: 9-11). So verzehren die Wölfe, das sind die Dämonen, so viele Schafe. Alle Tiere des Feldes kommen um zu fressen, alle Tiere des Waldes. Seine Wächter sind alle blind, sie sind alle unwissend: stumme Hunde können nicht bellen, sehen vergebliche Dinge, schlafen und lieben Träume. Und begegne unverschämten Hunden, sie hatten nie genug: Die Hirten kannten selbst kein Verständnis. Alle haben sich auf ihre eigene Weise abgewandt, jeder nach seinem eigenen Gewinn, vom ersten bis zum letzten, "(Jes 56: 9-11). So verzehren die Wölfe, das sind die Dämonen, so viele Schafe.

Wenn gesagt wird: "Es ist ein Wunder, dass einige Schafe umkommen werden, weil sie einen Schutzengel haben" usw. Ich antworte, dass Gott durch die Engel die Schafe hütet, aber keinen freien Willen erzwingt. Christus gebietet, die Engel jedoch beraten und überzeugen, aber nicht zwingen; Christus als Herr und erster Hirte gebietet Demut, und der Engel bringt Sie dazu, aber Sie sind so böse und störrisch in Ihrer Bosheit usw., dass Sie weder Christus befehligen wollen, noch der Engelsberatung, aber Sie möchten handeln auf stolze Art und Weise mit Pomp etc. Dasselbe gilt auch für andere Tugenden und ihre gegenläufigen Laster. Seht, warum die Schafe Christi verloren gehen, weil sie es vorziehen, nicht unter der Obhut oder Herrschaft des Hirten zu bleiben. Also David: "Ich bin wie ein verlorenes Schaf in die Irre gegangen" (Ps 118: 176).

Dritter Grund: Christus füttert seine Schafe reichlich

Ich sage drittens, dass die Güte des Hirten Christi darin gezeigt wird, dass er seine Schafe großzügig füttert, nämlich im Sakrament des Altars. Es ist großartig, wenn ein Herr seinen Schafen erlaubt, in seinem Garten zu grasen. noch größer, wenn an seinem Tisch und von seinem eigenen Brot. Christus tut mehr für seine Schafe, die er in seinem Haus essen darf, nämlich in der Kirche und an seinem Tisch den Altar, wo er nicht Brot, sondern seinen Körper als Nahrung und sein Blut als Getränk liefert, nicht ein Stück, sondern sein ganzer Körper. Darüber sagt das Evangelium: "Wie der Vater mich kennt und ich den Vater kenne, und ich gebe mein Leben für meine Schafe" (Joh 10,15). Hier kommentiert Gregory, dass er dies über das Sakrament des Altars sagt. Christus hat getan, was er ermahnt, er zeigt, was er befiehlt. Der gute Hirte legt sein Leben für seine Schafe nieder dass er seinen Körper und sein Blut in unser Abendmahl verwandelt und die Schafe füttert, die er mit der Nahrung seines Fleisches erlöst hat. Über diese Weide die Prophezeiung von Hesekiel 34: So spricht der Herr: "Ich werde [meine Schafe] in den Bergen Israels füttern ... Ich werde sie auf den fruchtbarsten Weiden füttern, und ihre Weiden werden auf den hohen Bergen von." Israel "(Ez 34: 13,14), und zwar in den drei höchsten Stoffen, die sich im geweihten Wirt befinden. Daher ist der höhere Berg oder das Geschöpf der Körperwelt und besser der Körper Jesu Christi, der sich im Wirt befindet. Christus sagte zu den Aposteln beim letzten Abendmahl: "Nimm und iss. Das ist mein Körper" (Mat 26:24). Der zweithöchste Berg, besser als alle geistigen Geschöpfe, ist die Seele Christi. das ist auch im geweihten Wirt durch natürliche Begleitung. Der dritthöchste Berg, denn besser und ausgezeichneter aller flüssigen Substanzen ist das Blut Christi, das durch natürliche Begleitung da ist. Deshalb wird es dir nicht im Kelch gegeben. Über allen körperlichen, geistigen und flüssigen Kreaturen befindet sich die Göttlichkeit, die sich vollständig in der geweihten Hostie befindet. Seht, was für ein Zug. Sehen Sie, warum er sagte: "Ich werde meine Schafe füttern" (Ez 34,15).

Wenn Sie also bei den Engeln auf den Wiesen des Paradieses sein möchten, erhalten Sie jedes Jahr zu Ostern eine Kommunion, die für Sie gut vorbereitet ist, sonst werden Sie nicht im Paradies empfangen. Ein guter Grund ist, dass derjenige, der nicht wünscht, Christus in seinem Haus zu empfangen, von Christus im Paradies nicht empfangen wird. "Amen, Amen, ich sage euch: Wenn du nicht das Fleisch des Menschensohnes isst und sein Blut trinkst, sollst du kein Leben in dir haben" (Joh 6:54). Wer aber die Gemeinschaft empfängt, wird von Christus empfangen und sagt: "Es ist richtig, weil du mich empfangen hast, dass ich dich in meinem Haus empfange." "Gut gemacht, guter und treuer Diener" (Mt 25,21). So wie Christus jedes Jahr sakramental empfangen werden sollte, so sollte er an jedem Sonntag in der Messe geistig empfangen werden. Der Priester empfängt ihn sakramental. und das ganze Volk sollte ihn geistig empfangen. So sagt der Priester beim Empfang der Kommunion: "Erfrischt durch himmlische Speisen und Getränke" usw.

Wenn Sie vier Bedingungen beachten, sollten Sie Christus in der Messe geistig empfangen. Am Sonntag solltest du zuerst nicht trinken, 1. Korinther 11: "Wenn du zusammen kommst, um zu essen, warte auf einander", solltest du nämlich nicht trinken, usw. Zweitens, dass du zur Beichte gegangen sein solltest, weil der Mensch eingeladen hat , er sollte sich immer die Hände waschen lassen. David: „Wir sind sein Volk und die Schafe seiner Weide. Gehen Sie in sein Tor,„ mit Lob “(Ps 99: 3-4). Er sagt es nicht im Epistel oder im Evangelium. Drittens Sie sollte nicht in der Kirche sprechen. "So spricht der Herr, der Gott, der Heilige Israels: Wenn du zurückkehrst und still bist, wirst du errettet werden: In der Stille und in der Hoffnung wird deine Stärke sein." (Jes 30:15) "Wenn Sie zurückkehren", nämlich von Ihren Arbeiten und zeitlichen Geschäften. Viertens sollten Sie nicht Ich gehe, bis der Segen gegeben ist, gemäß dem von Deut. 32, "Gib unserem Gott die Herrlichkeit. Die Werke Gottes sind perfekt."

Vierter Grund: Christus hält seine Schafe in Sicherheit

Viertens sage ich, dass Christus wie ein guter Hirte seine Schafe in Sicherheit hält. So wie ein Hirte seine Schafe an einem sicheren Ort sammelt usw., tut dies auch Christus. Dazu der vierte Teil des Evangeliums: "Und andere Schafe, die ich habe, die nicht von dieser Herde sind" (Joh 10,16), bis zum Ende. Also, gute Leute, ich sehe, dass du Schafe auf dem Berg auf Weiden hast. Wenn die Nacht kommt, legst du sie in einen Schafstall, damit die Wölfe sie nicht fressen. Also macht Jesus mit uns. Wenn es Abend wird - am Tag unseres Todes sammelt Jesus Seelen im Paradies, wenn sie gut gelebt haben, damit der Wolf sie nicht verzehrt. Und Christus spricht zu den Engeln und sagt: "Andere Schafe, die ich habe", Männer und Frauen, und es ist notwendig, sie zu mir zu führen, nämlich durch Unschuld, durch Gehorsam oder durch Buße. Der Schafstall
Von New Catholic am 05.05.2014 um 12:00:00 Uhr
https://rorate-caeli.blogspot.com/2019/0...-sunday-by.html



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Predigt für den Guten Hirten Sonntag, Predigt für den zweiten Sonntag nach Ostern....(Wunderschöne Predigt.)" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz