Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 05.05.2019 00:34 - Synode auf dem Amazonas: eine Kirche, die Jesus Christus vertreibt?
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Synode auf dem Amazonas: eine Kirche, die Jesus Christus vertreibt?
13. März 2019 - 17:59 Uhr



(von Luis Dufaur ) Die niederländische Journalistin Jeanne Smits war entsetzt, als sie das Vorbereitungsdokument der Sondersynode auf Amazonien zur Kenntnis nahm .

Dies wird im Oktober 2019 in Rom stattfinden und die Bischöfe des "Pan-Amazonia" zusammenbringen, dh zu den neun Ländern gehören, die die Souveränität über diese immense geographische Region teilen. Jeanne Smits ist es gewohnt, die radikalsten katto-kommunistischen Dokumente zu lesen, von denen sie außerdem weder die Voraussetzungen noch die Ziele teilt. Was jedoch in "progressiven" katholischen Kreisen für den Amazonas vorbereitet wird - er schreibt ausführlich auf seiner Website -, überwindet alle philosophischen und moralischen Fehler und Schrecken, die er bereits gesehen hat.

https://www.corrispondenzaromana.it/tag/...-sullamazzonia/

Die dominante Note ist ihrer Meinung nach ihr "horizontaler Charakter", das heißt ihr extremer Gleichberechtigungsanspruch. Tatsächlich handelt es sich nicht um die bloße Gleichheitsprüfung der marxistischen Soziologie, die leider in so vielen kirchlichen Dokumenten der jüngsten Zeit vorkommt. Stattdessen ist es ein materialistischer und ökologischer evolutionärer Egalitarismus - und wir erwarten das -, der alle Wesen radikal nivelliert.

Der Mensch ist auf der gleichen Ebene wie das Tier, die Pflanze, das Mineral, so sehr, dass es in einem der Göttlichkeit aufgerichteten Magma verschwindet: der "Mutter Erde", dem "Pachamama", "Gaia" oder einem anderen Namen, der von den pantheistischen Utopien verwendet wird heidnisch oder ökologisch. Nach dem Vorbereitungsdokument für die Synode am Amazonas sucht die Sondersynode die "pastorale und ökologische Bekehrung" für diese neue Religiosität. Ihm zufolge geht es nicht mehr darum, den armen indigenen Völkern das Evangelium zu bringen, wie sie heroisch waren - und wie viele Heilige und Märtyrer! - Missionare im Laufe der Jahrhunderte.

Im Gegenteil, der " beste Weg, um zur Errettung und Erlösung ( sic!) Der indigenen Völker des Pan-Amazonas-Beckens beizutragen " besteht darin, dass die Kirche sie über den esoterischen Umweltbewusstsein, den Kampf um die biologische Vielfalt und den heiligen Wert ihrer Gewissenschaft " informiert " primitive "Kosmosvisionen" und abergläubische Spiritualität. Jeanne Smits erkennt in diesen Seiten des Vatikans den "unaufhörlichen Segeln", den illuministischen und antichristlichen Mythos vom guten Wilden von Jean-Jacques Rousseau! Aber es ist nicht nur das.

Das Dokument strahlt eine permanente Verurteilung der Evangelisierung vergangener Jahrhunderte aus, die noch in den selbstlosen und isolierten Missionaren der Gegenwart lebt. Die traditionelle Evangelisierung ging einher mit der natürlichen und unverzichtbaren Zivilisation, die - in der Mehrheit - von portugiesischen und spanischen Ordensleuten vollendet wurde, und zwar mit dem Preis enormer Anstrengungen und manchmal ihres Lebens.

Das Erstaunliche daran ist, dass dieses verdienstvolle Werk als ein brutaler Auftakt der neoliberalen Globalisierung präsentiert wird, Tochter der schlimmsten Mängel des Kapitalismus, die von der Kirche zu Unrecht inokuliert wurde und nun behoben werden muss.

Kurz gesagt, es geht darum, die Eingeborenen wieder in den Primitivismus zu werfen. Die Umkehrung von Lehren und Zielen in Bezug auf die Kirche ist radikal, wie aus diesen Abschnitten des Buches Indigenous Tribalism hervorgeht, idealistischer Missionar des katholischen Führers Plinio Corrêa de Oliveira für das 21. Jahrhundert in Brasilien : " Männer zur Kirche zu bringen" ist darum, ihnen die Türen des Himmels zu öffnen. Es rettet sie, und das ist der Zweck der Mission.(...) Diese Errettung hat als letztes Ziel die extrinsische Herrlichkeit Gottes: Sie rettet die Seele, die es gelungen ist, Ihm bei der Einhaltung des Gesetzes während der Kämpfe dieses Lebens zu ähneln. Und das wird ihm auf diese Weise die Ehre für alle Ewigkeit geben. (...) Die Herrlichkeit Gottes und das ewige Glück der Menschen (...) hindern die Mission nicht daran, irdische Wirkungen zu haben, die auch sehr hoch sind. (...) Christianisieren und Zivilisieren sind daher verwandte Begriffe. Es ist unmöglich, ernsthaft zu christianisieren, ohne zu zivilisieren. Wie wechselseitig ist eine Dechristianisierung unmöglich, ohne die Barbarei zu stören, zu brutalisieren und stark gegen die Barbarei vorzugehen " (in" Tribalismo Indígena, idealer Verein für die Mission Brasil no século XXI ", Editora Vera Cruz, 7. Auflage, 1979) .

Das von Jeanne Smits analysierte Vorbereitungsdokument schlägt jedoch als eine Folge vor, die uns dazu bringt, "Männer durch geordnete, heilige und anti-egalitäre christliche Zivilisation" "zu verwöhnen", in denselben Abgrund der Stämme zu bringen, der den Indianern zugeschrieben wird, aber in europäischen theologischen Umgebungen zusammengebraut wurde. Jeanne Smits sagt, es sei notwendig gewesen, das theologische Substrat des Dokuments zu entschlüsseln, da dieses geschickt für das Verständnis der Eingeweihten und für das Screening des Naiven entworfen wurde.

Das Ergebnis ist jedoch unbestritten: Es geht darum, im Auftrag des Katholizismus und einer "indischen Theologie" die heidnischen Rudimente der Ureinwohner des Amazonas-Waldes zu etablieren und die tausendjährige christliche Botschaft, wie wir sie kennen, zu löschen. " Dieser spezifische Blick auf Gott und Natur führt zu einer Form des Immanentismus ", erklärt Jeanne Smits.

Die Göttlichkeit ist nicht außerhalb von uns - im Paradies, im souveränen Schöpfer aller Dinge -, sondern klopft in der Materie, im Wald, im Kosmos, wie sie mehr oder weniger explizit im Vorbereitungsdokument und in der grünen Enzyklika von Franziskus sagen Gelobt werden , untermalt von Lehren heidnischer Mystiker.

Jeanne Smits veranschaulicht mit einer Passage aus dem Dokument , die eine Offenbarung findet: " Für die indigenen Völker Amazoniens besteht" gutes Leben ", wenn man in Gemeinschaft mit anderen lebt, mit der Welt, mit den umliegenden Wesen und mit dem Schöpfer. [...] "Ihre unterschiedlichen Spiritualitäten und Überzeugungen führen sie dazu, eine Gemeinschaft mit der Erde, dem Wasser, den Bäumen, den Tieren, dem Tag und der Nacht zu leben". Alte Weisen, die unbestimmt - unter anderem Payés, Mestres, Wayanga oder Chamanes - genannt werden, haben die Harmonie der Menschen untereinander und mit dem Kosmos im Herzen. Alle "sind eine lebendige Erinnerung an die Mission, die Gott uns allen anvertraut hat: sich um das Gemeinsame Haus zu kümmern" »(Amazonien: neue Wege für die Kirche und für eine ganzheitliche Ökologie - Vorbereitendes Dokument für die Synode am Amazonas (Nr. 6 ).

Ist die Hexerei, die Lehre des Pajé, die inspirierende Weisheit der neuen Kirche, die gnostisch mit der Natur identisch ist? So verbietet die ewige und inkarnierte Weisheit, Unser Herr Jesus Christus! Und die Warnung der Schrift " Alle Götter der Nationen sind Dämonen " ( Ps 95.5) wird mit Füßen getreten. (Luis Dufaur)

https://www.corrispondenzaromana.it/sino...le-gesu-cristo/
+
https://www.corrispondenzaromana.it/il-p...bbia-mai-visto/
+
https://www.corrispondenzaromana.it/tag/chiesa-cattolica-2/
+
https://www.corrispondenzaromana.it/tag/papa-francesco/



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Synode auf dem Amazonas: eine Kirche, die Jesus Christus vertreibt?" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs