Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...
  • Hier wird geschrieben:"Diese beiden bösen heidnischen Götzenbilder erforderten Kinderopfer." Dieser partriarchale Moloch sicherlich, doch ist die Pachmama die Große Göttin - Mutter Erde-Welt-Himmel. Sie ist die Allesliebende, da Sie die Schöpferin allen Seins ist. Sie liebt Alles und würde NIEMALS ein lebendes Opfer verlangen, das entstand erst im Patriarchat.
    von in Statue des alten Gottes des Ki...
  • Ich möchte allerdings darauf hinweisen, dass es im Mittelalter auch die Verehrung des Todesengels Azrael als den personifizierten Tod mit Sene bzw. Sensensmann gab. Nämlich vor allem zu Zeiten der Pest-Seuche. Siehe dazu auch das äthiopische Henoch-Buch und das Jubiläen-Buch, welche heute noch beide vom breiteren und engeren Bibel-Kanon der Kopten Äthiopiens gehören bzw. der koptisch-äthiopischen ...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Danke für diese interessanten Ausführungen. Der hierzulande wohl sonst kaum bekannte Kult hat ja durch die US-Serie „Breaking Bad“ einiges Interesse hervorgerufen, da dort zwei sehr verschwiegene Auftragskiller eines mexikanischen Drogenkartells vor der Ausführung eines Mordauftrages Santa Muerte zu huldigen pflegen. Sie strahlen eine Aura der Unnahbarkeit und Bedrohung aus und gelten damit heutzu...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 10.05.2019 00:37

10. MAI 2019

Kardinal: „Alles, was Franziskus sagt, ist Lehramt“
DIE NEUE PAPOLATRIE
10. Mai 2019 0



Die neuen Papolatoren: Kardinal Baldisseri mit Papst Franziskus.
(Rom) Ist alles, was Papst Franziskus sagt, Teil des Lehramtes? Das behauptet Kardinal Lorenzo Baldisseri, einer der engsten Vertrauten des regierenden Papstes. Doch von den ansonsten vor jedem bloß vermeintlichen Autoritarismus warnenden progressiven Theologen ist kein Ton zu hören.

https://cruxnow.com/vatican/2019/05/09/t...-heresy-charge/

Gestern veröffentlichte Crux, das katholische Portal des Boston Globe, einen Artikel über Theologen und Kardinäle, die Papst Franziskus gegen den Vorwurf der Häresie verteidigen. Am 30. April hatte eine Gruppe von katholischen Intellektuellen gegen Franziskus in einem Offenen Brief die schwersten Vorwürfe erhoben, die gegen einen Papst erhoben werden können, nämlich ein Häretiker zu sein. Dabei handelt es sich nach sechs Jahren eines als destabilisierend empfundenen Pontifikats um einen Aufschrei. Er wurde auf 20 Seiten detailliert dokumentiert und wendet sich an alle Bischöfe mit der Bitte, die Anschuldigungen zu prüfen und darüber zu befinden. Sollten sie zum Schluß gelangen, daß sie ganz oder teilweise berechtigt sind, werden sie zum Handeln aufgerufen, denn ein häretischer Papst ist für die Kirche in jeder Hinsicht untragbar.

https://katholisches.info/2019/05/01/kat...die-rote-karte/

Papst Franziskus schweigt zu den Vorwürfen, wie er es zu unangenehmen Anfragen zu tun pflegt. Aus seinem Umfeld kamen Angriffe gegen die Unterzeichner des Offenen Briefes, bisher aber keine qualifizierte Erwiderung. Auch im Crux-Artikel findet eine solche nicht.

Zitiert wird unter anderem Lorenzo Kardinal Baldisseri. Baldisseri war Sekretär im Konklave und Parteigänger des Team Bergoglio (Geheimzirkel von Sankt Gallen), das sich im Vorfeld organisierte, um Jorge Mario Kardinal Bergoglio auf den Thron Petri zu heben. Der Umgang zwischen dem soeben erfolgreich gewählten Franziskus und Baldisseri war am Wahlabend auffällig vertraut. Franziskus setzte dem Sekretär der Papstwahl noch in Sixtinischen Kapelle in einem Moment der Ausgelassenheit vor allen Kardinälen seinen Kardinalspileolus auf den Kopf. Von einer „halben Kardinalskreierung“ sprach damals der Vatikanist Sandro Magister. Nicht wenige Journalisten und sogar Kardinäle waren der Meinung, es habe sich um eine effektive Kardinalserhebung gehandelt, weil Baldisseri mit dem Purpurpileolus auf dem Kopf hinter Franziskus auf der Mittelloggia des Petersdomes stand, als sich der neue Papst der Welt zeigte.

Die Hofauguren versuchten den Vorfall dann herunterzuspielen und behaupteten, es handle sich um einen „alten Brauch“. Er sei einem unbedarften Franziskus von irgendeinem „Zeremoniär“ eingeflüstert worden. Eine Behauptung, die einer Überprüfung nicht standhielt. Es gab in den vergangenen 200 Jahren nur einen neugewählten Papst, der dieselbe Geste setzen: Johannes XXIII. Es handelte sich bei Franziskus also um das, nach dem es aussah: Um eine erste, nonverbale Anknüpfung an das für alle Progressiven ikonenhafte Pontifikat von Johannes XXIII. Franziskus bedankte sich zudem, wie Papst Roncalli, beim Konklavesekretär, der für die ordnungsgemäße Durchführung der Wahlgänge zuständig ist. Wofür?

Was durch die Geste angekündigt wurde, fand bei erster Gelegenheit ihre Umsetzung. Franziskus erhob Baldisseri im Zuge seiner ersten Kardinalskreierungen in den Kardinalsrang. So hatte es auch Johannes XXIII. gemacht.

Zudem setzte er Baldisseri auf einen besonderen Vertrauensposten, den des Generalsekretärs des ständigen Sekretariats der Bischofssynode. Unter Franziskus eine Schlüsselposition. Der Papst aus Argentinien, der den neuen Begriff der „Synodalität“ prägte, setzt die Bischofssynoden als zentrales Instrument zur Umsetzung seiner innerkirchlichen Zielsetzungen ein.

„Jedes Wort von Papst Franziskus ist Lehramt“
Im Gegensatz zu anderen Papstvertrauten hält sich Baldisseri in der Öffentlichkeit zurück. Das hat seinen Grund: Er ist promovierter Kirchenrechtler und gehört seit 1973 dem Diplomatischen Dienst des Heiligen Stuhls an. Als Diplomat durchlief er alle Stationen und war schließlich von 1992 bis 2012 als Apostolischer Nuntius (Botschafter) in verschiedenen Staaten im Einsatz. Um so erstaunlicher ist seine am Mittwoch am Rande der Tagung „Theologie und Lehramt in der Kirche mit Papst Franziskus“ an der Päpstlichen Universität Gregoriana getätigte Aussage. Crux zitierte veröffentlichte sie gestern:

„Papst Franziskus ist der Papst, und wenn er spricht, ist das Lehramt.“

Eine solche Position wurde von der Kirche nie vertreten. Die Kirche war sich immer bewußt, daß es unterschiedliche Qualitätsgrade päpstlicher Äußerungen gibt, aber darunter oder daneben auch persönliche Meinungsäußerungen, die nicht in Verbindung mit dem Petrusamt stehen.

Mit gutem Grund bemühte man sich, private Aussagen von Päpsten zurückzudrängen, was im Kommunikationszeitalter schwieriger geworden ist. Erst recht gilt das für einen gesprächigen Papst wie Franziskus, der gerne und spontan spricht. Niemand käme allerdings auf die Idee, etwa die täglichen Tweets von Franziskus auf Twitter als Teil des Lehramtes zu betrachten. Oder die morgendlichen Predigten in Santa Marta, die vom Vatikan nur als Zusammenfassungen, und das in unterschiedlichen verbreitet werden.

Jedes Wort eines Papstes als sakrosankt zu nehmen, gilt als übertriebene und ungesunde Papolatrie. Manche Gläubige neigten in Zeiten der Bedrängnis dazu. Von einem Kardinal, Vatikandiplomaten und Kanonisten wie Baldisseri würde man sich das nicht erwarten.

Progressive Kreise beklagten und spotteten in den vergangenen Jahrzehnten, bevorzugt unter Johannes Paul II. und Benedikt XVI., über Papolatrie, wobei sie allerdings die gesunder Papstverehrung verunglimpfen wollten. Um so erstaunlicher ist es nun zu beobachten, daß die lautesten Spötter von gestern zu den eifrigsten Papolatoren von heute geworden sind.

Kardinal Baldisseri gehörte als Diplomat im Dienst des Heiligen Stuhls natürlich nicht zu den Spöttern. Gestern lieferte er aber ein Beispiel der neuen Papolatrie.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Vatican.va (Screenshot)
https://katholisches.info/2019/05/10/kar...gt-ist-lehramt/


von esther10 10.05.2019 00:35



Frauen, die sich im Iran für ihre Rechte einsetzen, wissen, dass die Islamische Republik gezielt Kinder als Druckmittel missbraucht, um ihre Mütter gefügig zu machen. Neben Gefängnis, Demütigungen, Misshandlungen und sexueller Erniedrigung droht ihnen die Trennung von ihren Kindern – und die ist für sie schmerzhafter als die eigene Haft.

Mütter hinter Gittern
Demütigung, Bedrohung, Verfolgung, willkürliche Freiheitsberaubung, Folter und Verweigerung medizinischer Versorgung von Müttern, die nie ein Verbrechen begangen haben, ist eine schwere und anhaltende Praxis der Machthaber im Iran.

Das Leiden der iranischen Mütter hinter Gittern ist allgegenwärtig. Sie werden nicht nur zu Unrecht gefangen gehalten, sie sind auch für lange Zeit von ihren heranwachsenden Kindern und Ehemännern getrennt. Die Zerstörung der Familien und das seelische Leiden von Kindern und Angehörigen sind eine barbarische Methode der Unterdrückung von Müttern.

Denn diese iranischen Frauen hinter Gittern sind ein großes Problem in den Augen des Regimes von Revolutionsführer Khamenei und der ihn umgebenden islamistischen Machtelite die ihre politische und gesellschaftliche Macht nicht mit Frauen teilen wollen. Deshalb haben sie Angst vor Frauen, die zum Beispiel ihr Haar nicht verstecken oder sich nicht in die islamische Kleiderordnung zwingen lassen. Besonders fürchten sie aber kritische Frauen, die öffentlich oder vor Gericht Menschenrechtsverletzungen kritisieren und ihre demokratische Meinung frei äußern.

Iranische Frauen sollen ihren Männern Gehorsam leisten, Kinder bekommen und als Mütter keine Meinung vertreten, die den menschenfeindlichen und frauenfeindlichen Regeln der Islamischen Republik widerspricht. Gerade wenn verheiratete Frauen mit Kindern in diesem Sinne nicht fügsam sind, können aus ihnen schnell „Mütter hinter Gittern“ werden. Durch diese Abschreckungspolitik sollen Andere eingeschüchtert werden, die der islamistischen Diktatur ebenfalls kritisch gegenüberstehen.

Hilfe für die Opfer
Die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte engagiert sich für die Freilassung der Mütter sowie aller anderen politischen Gefangenen und Glaubensgefangenen. Dabei sind Ihr Engagement und Ihre Hilfe willkommen und wichtig, damit sich die Menschenrechtslage im Iran verbessert.

Stellvertretend für alle iranischen Mütter hinter Gittern stellen wir einige der Mütter vor:



https://www.igfm.de/muetter-im-gefaengnis/

Die Diktatur im Iran hält viele Mütter aus politischen Gründen gefangen
Veröffentlicht: 10. Mai 2019 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: AKTUELLES | Tags: Bürgerrechtlerinnen, Diktatur, Fatima, Frauenrechtlerinnen, Haft, IGFM, Iran, Martin Lessenthin, Mütter, Mohammed, Muttertag, politische Gefangene, Rechtsanwältinnen, Scharia |Hinterlasse einen Kommentar
Der Muttertag sollte weltweit ein glückliches Datum sein – für Mütter, die aus politischer Willkür gefangen gehalten werden, ist er es nicht.

Die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) weist darauf hin, dass die Islamische Republik Iran gezielt Eltern den Kontakt zu ihren Kindern unmöglich macht, um die Eltern zu bestrafen und gefügig zu machen.

Das iranische Diktatur missachtet dabei nicht nur das Wohl der Kinder und völkerrechtliche Mindeststandards, sondern sogar das eigene iranische Recht.

Im Iran sind viele politische Gefangene gleichzeitig auch Mütter. Darunter sind international geachtete Menschenrechtsverteidigerinnen wie die Anwältin Nasrin Sotoudeh.

Das Europäische Parlament zeichnete sie mit dem Sacharow-Preis für geistige Freiheit aus. Sie war neben der Nobelpreisträgerin Shirin Ebadi Mitgründerin des vom Regime verbotenen iranischen Zentrums für Menschenrechtsverteidiger und sie ist Mitglied im Kuratorium der IGFM.

Ein Islamisches Revolutionsgericht hat sie für ihren Einsatz für Frauenrechte zu 33 Jahren Gefängnis und 148 Peitschenhieben verurteilt.
+++

Zum Beispiel...

Nazanin Zaghari-Ratcliffe
Nazanin Zaghari-Ratcliffe ist eine britisch-iranische Journalistin, die für die britische öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt BBC gearbeitet hat. Am 3.April 2016 verhafteten die iranischen Behörden sie auf der Rückreise nach einem Familienurlaub in Teheran wegen angeblicher Spionage, nach Überzeugung der IGFM aber eigentlich, um ausländische Journalisten einzuschüchtern. Sie selbst und die BBC bestreiten die Vorwürfe nachdrücklich. Der Gesundheitszustand der 39-Jährigen Mutter hat sich seit der Trennung von ihrer Tochter zunehmend verschlechtert.

Schon bei früheren Haftstrafen musste sie durch lange Hungerstreiks hart dafür kämpfen, dass ihre beiden Kinder sie besuchen durften. Sie bezahlte dafür mit ihrer Gesundheit. Ihr Ehemann Reza Khandan ist wie sie Menschenrechtsverteidiger und ebenfalls im Gefängnis, erläutert die IGFM.
+++
Als weiteres Beispiel verweist die IGFM auf die Frauenrechtlerin Narges Mohammadi, die mit dem Weimarer Menschenrechtspreis 2016 ausgezeichnet wurde. Sie leidet nicht nur unter der Trennung von ihrem Sohn – durch die katastrophalen Haftbedingungen ist ihr Gesundheitszustand besorgniserregend.

„Frauen wie Nasrin Sotoudeh und Narges Mohammadi sind im Gefängnis, weil sie für die Freiheit aller Iraner gekämpft haben – für eine bessere Zukunft für sich, ihre Mitmenschen, ihre Kinder. Die Regierung der Islamischen Republik missbraucht die Kinder dieser politischen Gefangenen als Waffe, um ihre Mütter zu quälen und zum Schweigen zu bringen. Es ist eine stille, aber dauerhafte Grausamkeit, die auch die Bundesregierung wahrnehmen und offen kritisieren muss“, fordert IGFM-Vorstandssprecher Martin Lessenthin (siehe Foto).

Anders als in Deutschland und vielen Ländern der Welt wird im Iran der Muttertag nicht am zweiten Sonntag im Mai gefeiert, sondern am Geburtstag von Fatima Zahra bint Muhammad, der Tochter des islamischen Propheten Mohammed. Nach dem islamischen Mondkalender ist dieser Tag im Jahr 2019 daher bereits am 25. Februar begangen worden.

„Das Problem ist damit leider nicht verschwunden: Der Schmerz über die willkürliche Trennung von ihren Kindern hält an. Daran wird sich nichts ändern, bis der Druck auf die iranische Führung groß genug wird“, erklärt die IGFM.

Der Link „Mütter im Gefängnis“ führt Sie zu zahlreichen Opfern des iranischen Regimes, die als Mütter von ihren Kindern getrennt sind. www.menschenrechte.de/muetter-im-gefaengnis/

Weitere Infos:
www.menschenrechte.de/nasrin-sotoudeh/
www.menschenrechte.de/iran/
+++



https://charismatismus.wordpress.com/201...enden-gefangen/


von esther10 10.05.2019 00:31



Anwalt sagt Papst las, mochte neues Buch über Schwule im Vatikan

Claire Giangravè 10. Mai 2019 GLAUBE UND KULTUR ENTSPRECHEN

Anwalt sagt Papst las, mochte neues Buch über Schwule im Vatikan
Papst Franziskus macht eine Pause, als er Fragen von Journalisten beantwortet, die an Bord seines Fluges von Skopje, Nordmakedonien, nach Rom am 7. Mai 2019 sind. (Credit: Paul Haring / CNS.)


ROM - Ein prominenter Verfechter des Kampfes gegen den Missbrauch von Geistlichen hat gesagt, Papst Franziskus habe ihm kürzlich bei einer privaten Audienz im Vatikan gesagt, er habe Inside the Closet im Vatikan gelesen, ein Buch über Homosexualität in der katholischen Kirche, und das gesagt Er wusste bereits, dass viele der darin erwähnten Priester schwul sind.

 »Er hat gesagt, er hat es gelesen. Er sagte, es sei gut und er kenne viele von ihnen. Wir haben über gute Homosexuelle und über die Homosexuellen gesprochen, die böse sind, aber aus Machtgründen “, sagte der Anwalt in einer von Crux erhaltenen SMS.

Die Nachricht der Person wurde an Frèdèric Martel, französischer Journalist und Autor von Inside the Closet im Vatikan, gesendet: Power, Homosexuality, Hypocrisy, ein Buch, das am 21. Februar veröffentlicht wurde und das die Präsenz von Homosexualität in der katholischen Kirche beschreibt von vier Jahren Forschung und Interviews mit mehr als 1.500 Personen in 30 Ländern, darunter 41 Kardinäle, 52 Bischöfe und 45 apostolische Nuntius.

Crux überprüfte die SMS mit dem Absender, der anonym bleiben möchte.

In der Vergangenheit hat Franziskus in Bezug auf Homosexualität oft eine versöhnliche Sprache verwendet, angefangen mit seiner mittlerweile berühmten Linie „Wer soll ich beurteilen?“, Und in jüngerer Zeit erklärte er, dass homosexuelle Tendenzen „keine Sünde sind“, während eines Interviews im März mit der Spanische Nachrichtenagentur La Sexta.

VERBINDUNG: Neues Buch behauptet, dass schwule Subkultur im Vatikan floriert

Obwohl Martel klarstellte, dass es in seinem Buch nicht um die Missbrauchsskandale geht, die die katholische Kirche in den letzten zehn Jahren erschüttert haben, sagte er in einem Interview mit Crux in Rom am 9. Mai, dass „das Buch Ihnen den Schlüssel zum sexuellen Missbrauch in der Kirche gibt“ .

"Homosexualität hat keinen Zusammenhang mit sexuellem Missbrauch", betonte er und fügte hinzu, dass statistisch gesehen die meisten Fälle von Missbrauch heterosexuelle Männer mit jungen Mädchen und Frauen als Hauptopfern betreffen.

"Aber wenn man sich die Kirche ansieht, gibt es eine Singularität, in der 80 bis 85 Prozent der Opfer der Priester Jungen oder Männer sind", sagte Martel. "In der Kirche ist die Verbindung klar."

Laut dem Autor haben die meisten der von ihm befragten homosexuellen Geistlichen "eine Sexualität, die sublimiert und unterdrückt ist", was seiner Ansicht nach nicht nur zu einem Doppelleben und sogar zu Verbrechen führt, sondern auch Probleme in Bezug auf die Rechenschaftspflicht schafft.

"Alle Geschichten über Vertuschungen sind eng mit Homosexualität verbunden", sagte Martel. „In 90 Prozent der Fälle ist der Bischof, der sich vertuscht, selbst homosexuell. Wenn etwas passiert, hat er Angst vor dem Skandal, er hat Angst vor der "Mediatisierung", er hat Angst vor dem Prozess, weil er befürchtet, dass seine eigene Homosexualität aufgedeckt wird. "

Die Welt, die der französische Journalist in seinem Buch zu enthüllen versuchte, ist eine von Lügen und Täuschungen, die die Tür zu einer Kultur der Geheimhaltung öffnen, in der "viel Erpressung herrscht", sagte er.


Martels Sicht auf die Missbrauchsskandale der Kirche widerspricht ihm die Perspektive des emeritierten Papstes Benedikt XVI., Der in einem langwierigen Aufsatz, der am 11. April für das bayerische Magazin Klerusblatt verfasst wurde, die Behauptung aufstellte, die sexuellen Missbrauchsskandale seien auf die sexuelle Revolution zurückzuführen der 1960er Jahre und ein "Zusammenbruch" nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil in der katholischen Moraltheologie.

VERBINDUNG: Benedikt macht 68er für Skandale verantwortlich, sagt das Kirchengesetz könne nicht nur Beschuldigte schützen

"Das ist Unsinn", sagte Martel über den Aufsatz. "Die Verwirrung ist, dass das Problem des sexuellen Missbrauchs die sexuelle Befreiung ist, wenn alle Priester, die ihn missbraucht haben, die sexuelle Befreiung nie erlebt haben."

"Die Täter sind Priester, sie sind nicht die Homosexuellen in der Homosexuellenparade oder Frauen, die vor der Heirat Sex haben", sagte er.

Martels Buch stieß bei seiner Erstveröffentlichung auf erhebliche Kritik.

"Die Leute haben gesagt, ich habe keine Beweise, aber ich habe Beweise", sagte er, "wenn ich über Wohnungen, Parfüm oder Kleidung spreche, habe ich die Beweise. Ich kann den Beweis nicht weitergeben, da dies nicht möglich ist und es rechtliche Probleme gibt. "

Der Autor sagte, dass sein Buch bis jetzt weltweit über 300.000 Mal verkauft wurde und in acht Sprachen veröffentlicht wurde, wobei weitere in Sicht sind - einschließlich einer neuen englischen Übersetzung. Allein in Frankreich hat das Buch 100.000 Exemplare verkauft und ist damit eine der meistverkauften Publikationen zum Thema Religion seit Jahrzehnten.

"Die Rezeption des Buches hängt vom Stand des Katholizismus in jedem Land ab", sagte Martel. „Einige Länder sind bereit, sich solche Sachen anzuhören, zum Beispiel Frankreich. Italien ist nicht. "

In Italien verkaufte sich das Buch nur 10.000 Mal, und der Autor machte selbstgefällige lokale Medien dafür verantwortlich, dass er nicht bereit sei, die Federn des Vatikans zu zerzausen.

Ein weiterer Kritikpunkt des Buches war das Erscheinungsdatum, das mit dem Beginn des von Franziskus einberufenen Gipfeltreffens der Bischöfe zum Jugendschutz im Vatikan zusammenfiel
https://cruxnow.com/church-in-europe/201...in-the-vatican/

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

http://catholicphilly.com/2019/05/photo-...6c6bf0-96051169

von esther10 10.05.2019 00:26




Erinnerung an den vergessenen Völkermord an den Armeniern von 1019 n. Chr
 Armenien, Katholizismus, Christentum, Völkermord, Geschichte, Islamischer Terrorismus, Dschihad, Türkei

10. Mai 2019 (Amerikanischer Denker) - Der 24. April war der Tag des Völkermords an den Armeniern. Millionen von Armeniern auf der ganzen Welt erinnerten sich daran, wie das Islamische Osmanische Reich im Ersten Weltkrieg etwa 1,5 Millionen ihrer Vorfahren - oft grausam und aus religiösem Hass - getötet hat.

Ironischerweise wissen die meisten Menschen, einschließlich der meisten Armenier, nicht, dass der erste Völkermord an christlichen Armeniern durch muslimische Türken im 20. Jahrhundert nicht stattgefunden hat. Es begann im Jahr 1019 - genau vor tausend Jahren in diesem Jahr -, als die Türken begannen, ein damals viel größeres Armenien in das zu verwandeln, was es heute ist, den östlichen Teil der heutigen Türkei.

So drang 1019 "das erste Auftreten der blutrünstigen Bestien ... der wilden Nation der Ungläubigen namens Türken in Armenien ein ... und schlachtete die Christen mit dem Schwert gnadenlos", schreibt Matthäus von Edessa (gest. 1144), a Hauptquelle für diesen Zeitraum. Drei Jahrzehnte später waren die Razzien praktisch ununterbrochen. Im Jahr 1049 erreichte der Gründer des türkischen Seldschukenreiches, Sultan Tughril Bey (reg. 1037–1063), die unbefestigte Stadt Arzden westlich des Vansees und "setzte die ganze Stadt dem Schwert aus, was zu schweren Gemetzel führte" viele wie einhundertfünfzigtausend Personen. "


Nachdem er die Stadt gründlich geplündert hatte, die angeblich achthundert Kirchen enthielt, befahl er, sie in Brand zu setzen und in eine Wüste zu verwandeln. Arzden war "mit Körpern gefüllt", und keiner "konnte die Zahl derer zählen, die in den Flammen umkamen." Die Invasoren "verbrannten Priester, die sie in den Kirchen ergriffen und die, die sie draußen fanden, massakrierten. Sie legten große Schweinefleischstücke in die Hände der Untoten, um uns zu beleidigen" - Muslime halten das Schwein für unrein - und machten sie zu Spottgegenständen alle, die sie gesehen haben. "

Achthundert Ochsen und vierzig Kamele waren erforderlich, um die riesige Plünderung, die größtenteils aus Arzdens Kirchen stammte, zu beseitigen. "Wie man hier mit einer von Tränen erstickten Stimme erzählt, wurde der Tod von Adligen und Geistlichen, deren Körper ohne Gräber zur Beute von Aasbestien wurden, der Exodus von Frauen ... mit ihren Kindern in die persische Sklaverei geführt und dazu verurteilt eine ewige Knechtschaft! Das war der Beginn des Unglücks in Armenien ", beklagt Matthäus. "Leihen Sie also ein Ohr für dieses melancholische Rezital."

Zeitgenossen bestätigen die Zerstörung von Arzden. "Wie ausgehungerte Hunde", schreibt Aristakes (gest. 1080), ein Augenzeuge, "schleuderten sich Banden von Ungläubigen auf unsere Stadt, umzingelten sie und drangen ein, massakrierten die Männer und mähten alles nieder wie Schnitter auf den Feldern und machten die Stadt zu einem Wüste. Ohne Gnade verbrannten sie diejenigen, die sich in Häusern und Kirchen versteckt hatten. "

In ähnlicher Weise wurden während der türkischen Belagerung von Sebastia (heutige Sivas) im Jahr 1060 sechshundert Kirchen zerstört und "viele [mehr] Mädchen, Bräute und angesehene Damen in die Gefangenschaft nach Persien geführt". Ein weiterer Überfall auf armenisches Territorium sah "viele und unzählige Menschen, die [zu Tode] verbrannt wurden". Die Gräueltaten sind zu zahlreich, als dass Matthäus sie hätte erzählen können, und er endet häufig mit Resignation:

Wer kann über die Ereignisse und verderblichen Ereignisse berichten, die den Armeniern widerfahren sind? Denn alles war blutüberströmt. Wegen der großen Zahl von Leichen stank das Land, und ganz Persien war mit unzähligen Gefangenen gefüllt. so wurde diese ganze Nation von Tieren mit Blut betrunken. Alle Menschen des christlichen Glaubens waren in Tränen und in trauriger Bedrängnis, weil Gott, unser Schöpfer, sein barmherziges Gesicht von uns abgewandt hatte.

Es gab auch keine großen Zweifel daran, was den Animus der Türken befeuerte: "Diese Nation der Ungläubigen richtet sich gegen uns aufgrund unseres christlichen Glaubens und sie sind bestrebt, die Verordnungen der Kreuzesanbeter zu zerstören und die christlichen Gläubigen auszurotten", sagte ein David , Chef einer armenischen Region, erklärte seinen Landsleuten. Deshalb "ist es angemessen und richtig, dass alle Gläubigen mit ihren Schwertern hervorgehen und für den christlichen Glauben sterben." Viele waren sich einig; Aufzeichnungen erzählen von Mönchen und Priestern, Vätern, Frauen und Kindern, die alle schäbig bewaffnet, aber eifrig sind, um ihre Lebensweise zu schützen, und sich den Invasoren stellen - ohne Erfolg.

Anekdoten des Glaubens-getriebenen Mutes durchdringen auch die Chroniken. Während der ersten Belagerung von Manzikert durch die Türken im Jahr 1054, als ein massives Katapult einschlug und seine Mauern zum Beben brachte, meldete sich ein katholischer Frank freiwillig bei den orthodoxen Armeniern: "Ich werde dieses Katapult hervorgehen und niederbrennen, und das heute Mein Blut soll vergossen werden für alle Christen, denn ich habe weder Frau noch Kinder, um über mich zu weinen. " Der Frank hatte Erfolg und kehrte zu Dankbarkeit und Ehre zurück. Um die Verletzung noch zu beleidigen, katapultierten die Verteidiger ein Schwein in das muslimische Lager und riefen: "O Sultan [Tughril], nimm das Schwein für deine Frau, und wir geben dir Manzikert als Mitgift!" "Gefüllt
https://www.lifesitenews.com/news/rememb...enocide-of-1019-

von esther10 10.05.2019 00:20

Lourdes...LIVE

https://www.youtube.com/watch?v=eW5GzqNM...62035-226345729
+

Kirche Tschenstochau
LIVE
https://www.youtube.com/watch?v=qEX3fzNrIFQ




von esther10 10.05.2019 00:16


16626 Zuschauer oder mitbeter um den Segen von zu Hause ...auch zu bekommen.... Sehr viele Menschen, groß und klein inder Kirche heute Abend, diesen wunderbaren Segen zu bekommen...mit einem bestimmten Kreuz....wer weiß, was für ein besonderen Segen das ist....


Gebet zur Königin von Polen
https://pl.aleteia.org/slideshow/modlitw...zis-galeria/14/



++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

https://www.pch24.pl/wiadomosci,835,1,i.html

Tschenstochau in der Kirche, heute am 10.5.2019

sna Góra Klasztor Ojców Paulinów
30.704 Abonnenten
Jasna Góra Klasztor Ojców Paulinów – transmisja na żywo



16626 Zuschauer oder mitbeter um den Segen von zu Hause auch zu bekommen....
+
https://www.pch24.pl/wiadomosci,835,1,i.html



von esther10 10.05.2019 00:15




Exorzistin zum Etsy-Skandal: Verkauf von Kommunion-Gastgebern wird immer häufiger
 Katholik, Tschad Ripperger, Eucharistie

COLORADO, 9. Mai 2019 (LifeSiteNews) - Katholiken haben mit Entsetzen auf die Nachricht reagiert, dass diese Woche neun angeblich geweihte Hosts auf der Etsy-E-Commerce-Website zum Verkauf angeboten wurden. Heute gab ein bekannter amerikanischer Priester bekannt, dass solche Verbrechen weit verbreitet sind.

Fr. Chad Ripperger, ein Experte für spirituelle Kriegsführung und Exorzismus, erklärte gegenüber LifeSiteNews, dass Diebstahl und Verkauf des Allerheiligsten Sakraments eine Form der Simonie sind - die Sünde, heilige Dinge zu kaufen oder zu verkaufen - die heutzutage üblich ist.

"Exorzisten sind sich oft der Tatsache bewusst, dass die Eucharistie regelmäßig von Kirchen gestohlen wird, dass einige Priester tatsächlich in den Satanismus verwickelt sind und die Hostien usw. versorgen", sagte Ripperger per E-Mail.


"Die Tatsache, dass sie online verkauft werden, ist eine Form der Simonie, die heutzutage außerordentlich verbreitet ist, da viele Menschen heilige und religiöse Gegenstände im Internet über eBay und dergleichen verkaufen", fuhr er fort.

"Dies geschieht sogar unter Nicht-Satanisten und sogar unter Katholiken, die sich für gut halten, obwohl sie bestimmte Dinge verkaufen, von denen die Kirche immer gesagt hat, dass sie gotteslästerlich sind."

Der Exorzist fügte hinzu, dass die Katholiken auf die Tatsache vorbereitet sein müssen, dass diese Sakrilegien häufiger stattfinden werden, wenn der Satanismus gedeihen darf. Es gibt fünf verschiedene Wege, auf denen Satanisten das Allerheiligste erhalten.

Bild
"Viele von ihnen sind einfach darauf zurückzuführen, dass Menschen, die für die heiligen Geheimnisse verantwortlich sind, in ihrem Schutz der Eucharistie aufgegeben sind", sagte Ripperger.

Obwohl Katholiken von Natur aus entsetzt über das schwere Vergehen gegen Gott sind, werden sie von der Erkenntnis getröstet sein, dass Christus durch die Entweihung der Eucharistie nicht verletzt werden kann.

"Gemäß den Theologen, Doktoren der Kirche und Heiligen, wirken wir in der Eucharistie nur auf die Unfälle des Brotes ein und nicht auf den Körper, das Blut, die Seele und die Göttlichkeit unseres Herrn", erklärte Ripperger.

"Deshalb leidet er nicht, wenn etwas physisch mit den Unfällen des Brotes passiert", fuhr der Priester fort.

"Offensichtlich ist er beleidigt, weil die Unfälle des Brotes ... mit Seinem Körper, Seinem Blut, Seiner Seele und Seiner Göttlichkeit zusammenhängen."


Ripperger glaubt, dass der Weg, um den Verkauf der Eucharistie zu stoppen, darin besteht, „die Versorgung zu unterbrechen“. Dies kann erreicht werden, indem bestimmte Praktiken in der Kirche geändert werden, die es einfacher machen, geweihte Heerscharen zu erhalten, und indem Katholiken „über die Notwendigkeit von“ unterrichtet werden unsere Verpflichtung, die Eucharistie zu schützen und den Fortschritt des Satanismus in unserer Kultur zu bekämpfen “, sagte er.

Die neun auf Etsy als „Real Catholic Hosts, geweiht von einem Priester“ in Deutschland zum Verkauf angebotenen Wafer wurden gestern für 11,58 US-Dollar verkauft. Der Verkäufer teilte der ursprünglichen Quelle von LifeSiteNews mit, dass er die Artikel von einer Kirche erhalten habe und dass er „niemanden riskieren könne, der [seinen] Priester entlarvt“. Der Verkäufer, der sich nur mit den Initialen AL und dem Namen seines Unternehmens identifizierte, Pentagora sagte gegenüber LifeSiteNews, dass es "eine Handvoll Priester in Deutschland gibt, die im satanischen Untergrund arbeiten".

Im Jahr 2005 stornierte der Online-Händler eBay nach Protesten der Katholiken die Auflistung eines geweihten Hosts.

LifeSiteNews versuchte erneut, Etsy zu erreichen, insbesondere um herauszufinden, wie Leser Etsy bitten können, keine heiligen Gegenstände zu verkaufen. Ein Vertreter von Etsy legte auf.

Wenn Sie Etsy bitten möchten, den Verkauf von geweihten Gastgebern und anderen heiligen Gegenständen wie Reliquien zu verbieten, wenden Sie sich bitte an:

Etsy-Support-Hotline: 1-844-659-3879 oder 1-844-387-9910
Etsy-Kundendienst: 800-328-5933, E-Mail: support@etsy.com
https://www.lifesitenews.com/news/exorci...easingly-common

von esther10 10.05.2019 00:13




Vorwürfe der Ketzerei gegen den Papst
Bruno , der 4.05.19 um 2:54 Uhr
Papst Francisco

http://www.infocatolica.com/blog/espadad...-herejia-contra

Am 30. April eine Gruppe von Klerikern und katholisch Intellektuellen veröffentlichte einen offenen Brief , in dem er erklärte , dass wir in sind „ eine der schlimmsten Krisen in der Geschichte der katholischen Kirche.“

In den folgenden Tagen ist die ursprüngliche Zahl von neunzehn Unterzeichnern auf über fünfzig angewachsen. Diese Unterzeichner sind Priester Tom Crean OP und John Hunwicke und catedcráticos Matteo D'Amico, Maria Guarini, Robert Hickson, Paolo Pasqualucci, Anna Silvas, Claudio Pierantoni, Robert Cassidy und WJ Witteman. Hervorzuheben ist die Anwesenheit von P. Aidan Nichols OP , einem der derzeit wichtigsten englischen Theologen.

Im Gegensatz zu früheren kritischen Texten mit bestimmten jüngsten Entwicklungen der Lehre, präsentieren Petitionen, Anfragen, Erklärungen oder Korrekturen Tochtergesellschaften an den Papst, geht dieser Brief weiter und schlägt eine Anklage: „Wir werfen den Papst Francisco die kanonischen Verbrechen der Ketzerei“, eine Anklage Dies ist nach Ansicht der gleichen Autoren ein "außergewöhnlicher Schritt" . Jedoch davor gewarnt , dass dies nicht gegen die Verheißungen Christi geht und die Unfehlbarkeit der Kirche, da der Vorwurf der Ketzerei nicht unfehlbar päpstliche Verlautbarungen bedeutet, hat der Papst Francisco keine Gelegenheit gemacht. Das Gegenteil "wäre unmöglich, da es mit der Führung der Kirche durch den Heiligen Geist unvereinbar wäre".

Die Unterzeichner wollen machen es sehr klar, in jedem Fall Ihre Beschwerde ist kein Angriff auf dem Papst, sondern im Gegenteil, „eine Pflicht der brüderlichen Liebe zum Papst sowie eine Pflicht gegenüber der Kirche“. In dieser Hinsicht es ist bezeichnend , dass der Brief , den Tag der heiligen Katharina von Siena bekannt datiert ist für harsch den Papst seiner Zeit kritisiert, aber beide eine große Liebe für ihn zum Ausdruck gebracht.

P. Aidan Nichols OPEs sei darauf hingewiesen, dass der Brief nicht an den Papst, sondern an die Bischöfe der Kirche gerichtet ist . Die Autoren erkennen an, dass es ist nicht für sie , „erklärte der Täter Papst Verbrechen der Ketzerei in einer Weise , die Konsequenzen Canonical würde“, und daher sind die Bischöfe gerichtet als „unsere geistigen Väter, Stellvertreter Christi im eigenen Gerichtsbarkeiten und nicht Vikare des Papstes „ bittet sie zu ermahnen“ öffentlich der Papst Francisco ‚ auf‘ abschwören die Häresien ‚und wenn es sich nicht, zu tun hat‘ Pflicht Büro zu erklären , dass er die kanonischen Verbrechen der Ketzerei begangen hat ", Mit den entsprechenden" kanonischen Konsequenzen ".

Mit einer gesunden Portion Realismus, die Unterzeichner nicht alle Bischöfe zu überzeugen suchen „, ist es nicht erforderlich, dass diese Maßnahmen von allen Bischöfen der katholischen Kirche getroffen werden, auch nicht von ihnen am meisten. Ein wesentlicher und repräsentativer Teil der gläubigen Bischöfe der Kirche wäre befugt, diese Maßnahmen zu ergreifen. "

Lehrkritik am Papst
Nach Meinung der Autoren sind die Gründe für die Annahme, dass der Papst in eine Irrlehre geraten ist, "überreichlich". Insbesondere hat der Papst den Glauben an sieben gezeigt Sätzen, die nach nach dem Buchstaben „die von Gott geoffenbarte Wahrheit widersprechen“ , ausgedrückt durch das Konzil von Trient, das Lehramt von Papst Johannes Paul II und anderen Texten. Diese Fehler bestünden darin, dass:

Trotz der Gnade Gottes ist es manchmal unmöglich, das göttliche Gesetz zu erfüllen.
ein Christ kann das göttliche Gesetz kennen, es freiwillig verletzen und nicht in Todsünde sein,
das Gesetz Gottes zu befolgen, kann in einigen Fällen eine Sünde sein,
das Gewissen kann zu Recht beurteilen, dass sexuelle Beziehungen zwischen zwei Menschen, von denen mindestens einer mit einem anderen verheiratet ist, von Gott gewollt oder sogar angeordnet werden,
Beziehungen zwischen Ehemann und Ehefrau sind nicht die einzigen moralisch guten Sexakte,
Es gibt keine an sich schlechten Handlungen (dh solche, die unabhängig von Absicht und Umständen immer schlecht sind) und
Gott wünscht sich positiv die Vielfalt der Religionen.
Es ist sofort klar , dass der Vorwurf der Ketzerei , auf das alle Religionen von Gott geliebt sind viel schwächer als die andere, weil vor kurzem ausdrücklich vom Papst selbst abgelehnt wurde. Während einer Erklärung im Dokument gemeinsam von dem Papst und dem Imam des Al-Azhar unterzeichnet schien es zu behaupten , dass das, was die Autoren bemerken , die spätere Papst Francisco seine Haltung zu klären.

In der Tat erklärte der Papst durch Bischof Schneider, er beziehe sich nur auf den freizügigen Willen Gottes und nicht auf den positiven Willen . Diese Klarstellung verhindert einen Vorwurf der Häresie, da Fehler und Sachkenntnis erforderlich wären. Andere Verhaltensweisen mit gleichgültigem Charakter, von denen die Autoren behaupten, sie seien eher zweideutig und nicht schlüssig.

Amoris LaetitiaDie anderen sechs Sätze beziehen sich auf die nachsynodale Ermahnung Amoris Laetitia und die darauf bezogenen nachfolgenden Dokumente und Handlungen. Als Beweis können zahlreiche wörtliche Zitate aus dem achten Kapitel der Ermahnung, in denen Ehebrecher als "lebende Mitglieder" der Kirche betrachtet werden, nicht "vollständig den objektiven Anforderungen des Gesetzes entsprechen", nicht als Beweis angesehen werden. "Sie leben in Todsünde" oder dass ihnen "die Gnade genommen" wird, dass Ehebruch in bestimmten Momenten "die großzügigste Antwort ist, die Gott gegeben werden kann" und "was Gott selbst verlangt" und dass die Regeln Generäle können nicht "absolut alle besonderen Situationen betrachten" (und daher gibt es keine an sich schlechten Taten).

Dazu fügen Sie die Aussagen der Bischöfe der Region von Buenos Aires über die Umsetzung der Ermahnung , die später der Papst als die einzig mögliche Interpretation davon als authentisch magisterium bestätigt ( „Keine andere Interpretationen“). In seiner Erklärung beschlossen , diese Bischöfe zu Gemeinschaft zu denen, die beim Ehebruch bestehen bleiben , wenn sie es nicht für erforderlich halten , um „zu einem späteren Mangel“ etwas zu fallen , das nie sein könnte das Ergebnis eines aufrechten Gewissen, wie es in der Definition des Rat von Trento.

Während die Behauptung der Häresie über die verschiedenen Religionen nicht sehr überzeugend ist, scheinen die mit Amoris Laetitia verbundenen Fehler klarer und schwerer zu leugnen. Die von Amoris Laetitia zitierten Zitate weisen eindeutig auf Fehler hin, die der Praxis und der traditionellen und unfehlbaren Lehre der Kirche frontal zuwiderlaufen. Ebenso lässt das Verhalten mehrerer Bischöfe in diesem Sinne mit der Billigung des Heiligen Stuhls keinen großen Spielraum für den Zweifel, dass der rupturistische Sinn tatsächlich der vom Papst selbst gewollte ist.

Kritik am Handeln des Papstes
Zusammen mit diesen Punkten der Lehre direkt in einer Zusammenstellung des Schreibens es enthalten ist , öffentliche Aufführungen von Papst Francisco, in der Meinung der Autoren zeigen, dass der Papst dieser Häresien schuldig ist . In diesem Sinne, sie wollen weisen darauf hin , „Gelegenheiten hat öffentlich einige Wahrheiten des Glaubens verweigert, dann hat er konsequent in einer Art und Weise durchgeführt hat, die zeigt , dass er nicht diese Wahrheiten glaubt“.

Die Autoren sind der Ansicht, dass die Vereinigung von Worten und Taten ihrer Kritik mehr Kraft verleiht, weil sie darauf hinweist, dass es sich nicht nur um einen intellektuellen Fehler ohne Konsequenzen handelt, sondern um eine falsche Lehre, die die Praxis und das Leben der Kirche verändert. In diesem Sinne wird verteidigt, dass "das Verhalten des Papstes unabhängig von der persönlichen Einhaltung dieser ketzerischen Überzeugungen [...] den Vorwurf des Verbrechens der Ketzerei rechtfertigt". Es ist jedoch schwierig, den Eindruck zu vermeiden, dass Kritik an einigen Handlungen den Brief ablenken kann, anstatt ihn zu verschärfen. Immerhin entspricht dieser Teil des Briefes seinem Wesen nach dem Umfang dessen, was umstritten ist, da die Interpretationen der kritisierten Verhaltensweisen variieren können und in vielen Fällen die erforderlichen Daten nicht verfügbar sind, um diese Interpretation durchzuführen.

Hinzu kommt, dass einige dem Papst vorgeworfene Verhaltensweisen im schlechtesten Licht zu stehen scheinen . Zum Beispiel heißt es , dass „bei der Eröffnungsmesse der Synode über die Jugend im Jahr 2018, nahm Papst Francisco einen Stock in der Form von‚sticht‘, ein Objekt in satanischen Ritualen verwendet.“ Sicherlich das Personal in Frage war einer jener abscheulichen modernen Kreationen die einige Geistliche so lieb sind, in der gekreuzigten Christus erscheint nur skizziert, aber dann ein satanisches Objekt zu betrachten ist ein Abgrund. Die jungen Leute, die ihm den Stab gaben, taten dies tatsächlich, indem sie von Jesu Herz am Kreuz sprachen, ein Bild, das kaum als satanisch angesehen werden konnte.

Etwas Ähnliches könnte der gesagt werden , Lob , das den Papst zu anti gemacht hat - katholischen Persönlichkeiten oder denen moralisch verwerflich Leben geführt , wie Emma Bonino (der große Aktivist für die italienische Abtreibung) oder Bischof Juan Carlos Maccarone (Argentine Bischof, der nach dem Rücktritt musste dass ihr homosexuelles Verhalten öffentlich gemacht wurde). Es kann angenommen werden , dass diese Komplimente an sich unklug, unangemessen oder falsch sein, aber es ist sehr riskant , um den genauen Grad der Verantwortung zu bestimmen beteiligt und in welchem Umfang oder nicht , es war nur Protokoll Gesten, captationes benevolentiae oder einfache Aussagen politisch korrekt, was nicht auf eine Position hindeutet, die dem Glauben zuwiderläuft.

Andere Maßnahmen beziehen sich unter anderem auf schwerwiegendere Probleme im Zusammenhang mit der Vertuschung von sexuellem Missbrauch, Homosexualität oder Schweigen vor der Einführung der Abtreibung in Irland. Wiederum sind es in der Regel mehrdeutige Handlungen, die sehr schwer zu bewerten sind .

Beispielsweise heißt es, der Papst habe "aktive homosexuelle Geistliche und apologetische Geistliche homosexueller Aktivitäten geschützt und gefördert. Dies zeigt, dass er glaubt, dass homosexuelle Aktivitäten nicht ernsthaft sündig sind. " Die zweite Aussage folgt jedoch nicht aus der ersten. Selbst wenn man davon ausgeht, dass der Schutz und die Förderung haben in voller Kenntnis des Papstes oder direkt von ihm, nicht notwendigerweise folgt aus ihnen Ketzerei gestellt von den Autoren des Briefes, sondern könnte einfach falsch, unbedachte Aktionen oder sogar gemacht worden sündig, aber das wäre keine Manifestation einer Häresie.

Vielleicht sind die klarsten Handlungen der genannten Personen wieder diejenigen, die mit Amoris Laetitia zu tun haben . Die Autoren stellen fest , dass es ist sehr bezeichnend , daß der Papst in der Kirche gelobt und gefördert hat , die rupturista Interpretation von Laetitia Amoris gefördert , wie Kardinal Oswald Gracias, Kardinal Farrell, Mons. Mendonça oder Eltern James Martin SJ und Timothy Radcliffe OP. Besonders gravierend sind, in diesem Sinne die Ernennung als Mitglieder der Päpstlichen Akademie für das Leben der Menschen , die die Legitimität in einigen Fällen von Euthanasie, Abtreibung oder Empfängnisverhütung, wie P. Thomasset, Fr. Yanez verteidigen, die P. Chiodi oder die Professoren Thiel und Biggar.

Die Stille verschlimmert die Situation
Vier KardinäleAll dies summiert sich nach oben , was ist vielleicht das schwerwiegendste Zeichen: die Persistenz in der Stille vor dem dubia eingereicht von Meissner, Brandmüller, Cafarra und Burke Cardinals (zwei davon sind gestorben). Diese Kardinäle, ein traditionelles und sehr gängiges Format in der Kirche verwendet wird , haben den Papst fünf Fragen oder dubia die Kontinuität zwischen zu klären Amoris Laetitia und ausdauernder Lehre der Kirche. Überraschenderweise weigerte sich der Papst jedoch, die Bitte überhaupt anzunehmen.

Das gleiche geschah mit anderen ähnlichen Aussagen detaillierten, unterzeichnet von den Bischöfen, Klerikern und Laien, die den Papst in vor und nach der Veröffentlichung von Jahren führenden wurden Amoris Laetitia . die zum Beispiel Tochtergesellschaft Plädoyer über die Zukunft der Familie im September 2015 die Anfrage an den Papst Juli 2016, dem Offenen Brief an das Kollegium der Kardinäle , auch 2016, im Juli die Erklärung der Ergebenheit zur Immutable Lehre der Kirche 2016 September, der Antrag der drei Bischöfe Kasachstans Januar 2017 der Brief von Pater Thomas G. Weinandy Juli 2017 oderCorrectio filialis vom August 2017 oder das Bekenntnis zu unveränderlichen Wahrheiten über die Heirat von zehn Bischöfen vom Dezember 2017, unter anderem. Zusammen repräsentieren diese Dokumente die Anliegen von rund einer Million Katholiken , darunter ein Dutzend Kardinäle und zweihundert Bischöfe. Der Vatikan hat es vorgezogen, sie unbeantwortet zu lassen und die Existenz dieser berechtigten Bedenken bei einer großen Gruppe von Katholiken nicht einmal anzuerkennen. Andere Aussagendie indirekte Kritik betrachtet werden kann, als das letzte Manifest des Glaubens von Kardinal Müller , ehemaligen Präfekten der Kongregation für die Glaubenslehre, werden ebenfalls ignoriert.

Während letztere den Brief bisher keine formelle Unterstützung von Bischof nicht erhalten hat, hat er es geschafft zu , dass Schweigen zeigen keine Lösung ist und dass das Problem wird nicht weggehen , durch die Tatsache , dass der Heilige ihn weiterhin sehen zu ignorieren. Auf Im Gegenteil zeigen die Dringlichkeit und der kritische Ton der verschiedenen Aussagen wächst , dass Schweigen als Persistenz in Fehlern immer interpretiert wird, obwohl einige Medien und Kommentatoren vorziehen zu präsentieren es als ein Spiegelbild der Stille Christi vor seinem Ankläger.

Schließlich ist es die Hauptaufgabe des Papstes, seine Brüder im Glauben zu bestätigen . In diesem Sinne ist es nicht möglich, vor den begründeten und berechtigten Zweifeln an päpstlichen Aussagen, die dem Glauben der Kirche zu widersprechen scheinen, zu schweigen. Dieser Widerspruch würde nur in sich selbst päpstliche Autorität zu untergraben, weil, wie Kardinal Ratzinger sagte, „der Papst in keinem Fall ein absoluter Monarch ist, dessen Wille , die hat Kraft des Gesetzes. Er ist die Stimme der Tradition; und nur daraus wird seine Autorität begründet. "

http://www.infocatolica.com/blog/espadad...-herejia-contra
Kategorien: Kirche in der Welt , Moral

von esther10 10.05.2019 00:09

10. MAI 2019

Wird Papst Franziskus durch neuen Mißbrauchsskandal selbst vom Saubermann zum Angeklagten?
BEVORZUGTE BEHANDLUNG UND ARGENTINISCHE ENTHÜLLUNGEN
9. Januar 2019


Neue Mißbrauchsvorwürfe könnten Papst Franziskus „vom Richter zum Angeklagten“ werden lassen.

(Rom) Im Juli 2017 wurde Bischof Gustavo Oscar Zanchetta, obwohl erst 53 Jahre alt, als Diözesanbischof des argentinischen Bistums Oran emeritiert. Als Grund wurde seine Gesundheit genannt. „Viele waren besorgt, daß er an einer tödlichen Krankheit leide, weil es nicht einmal ausreichte, eine Messe zur Verabschiedung zu zelebrieren“, so am 4. Januar die US-Seite Daily Beast. Der Abgang aus dem Bistum war überaus abrupt. Nun verdichten sich die Hinweise, daß der Grund dafür ein ganz anderer war.

Ein echter Bergoglianer

Msgr. Zanchetta gehört zum Kreis der Bergoglianer unter den Bischöfen, mit denen der zum Papst gewählte ehemalige Primas von Argentinien, den Episkopat seines Heimatlandes umbaut. Am 23. Juli 2013 hatte Franziskus Gustavo Oscar Zanchetta zum Bischof von Oran ernannt.

https://katholisches.info/2018/02/05/kar...on-homo-paaren/

Vier Jahre später verließ der Bischof am 1. August 2017 sein Bistum Hals über Kopf. Sein eiliges Verschwinden wurde nachträglich von ihm von einem unbekannten Ort aus mit nicht näher benannten „gesundheitlichen Problemen“ begründet. Es hieß lediglich, daß diese Probleme anderswo behandelt werden müßten.

https://katholisches.info/2018/08/23/hom...esterseminaren/

Anschließend hielt er sich, soviel ist inzwischen bekannt, im 900 Kilometer entfernten Corrientes auf, um dann noch weiter weg in Madrid wieder aufzutauchen – und das anscheinend wieder in bester gesundheitlicher Verfassung.

Madrid war „kurioserweise“, so der Vatikanist Sandro Magister, zwei Jahre zuvor, Ende 2014/Anfang 2015, auch das Ziel von Juan Barros, des chilenischen Bischofs, dessen Fall im Januar 2018 regelrecht explodierte und Franziskus gegen seinen Willen zum Handeln zwang. Das war die Zeit, bevor Franziskus den damaligen Militärbischof von Chile gegen die Meinung der Führung der Kirche in Chile zum Bischof von Osorno ernannte.

https://katholisches.info/2018/09/12/lia...rick-bergoglio/

Es besteht der Verdacht, daß Zanchetta wie Barros bei spanischen Jesuiten unterkam. Zu ihnen zählt German Arana, der „bei vielen Bischofsernennungen“ zu den Beratern von Franziskus gehörte, denen der Papst, so Magister, „am meisten Gehör schenkte“.

Erste Gerüchte

https://katholisches.info/2018/08/27/pap...-zuruecktreten/

In argentinischen Medien wurde 2017 gemunkelt, daß Zanchetta die Verwaltung und die Finanzen seines Bistums in einem katastrophalen Zustand zurückgelassen habe. Wie sich herausstellte, war dasselbe bereits zuvor im Bistum Quilmes, seinem Heimatbistum, geschehen, wo Zanchetta Generalvikar war.

Aus dem Schlamassel in Quilmes „rettete“ ihn Papst Franziskus durch die Ernennung zum Bischof von Oran. Auch in Oran kam ihm wieder die päpstliche Hand zu Hilfe, die seinen Rücktritt umgehend akzeptierte und ihm damit den abrupten Abgang bei Nacht und Nebel ermöglichte.

Mehr noch: Nach viereinhalb Monaten, in denen es offiziell kein Lebenszeichen gab, tauchte der Bischof plötzlich in Rom wieder auf. Am 19. Dezember wurde er, wiederum von Papst Franziskus, zum Assessor der Güterverwaltung des Apostolischen Stuhls (APSA) ernannt. Die Entscheidung erstaunte um so mehr, da Zanchetta, der in zwei Bistümer ein finanzielles Chaos verursacht hatte, für eine hochrangige Aufgabe in der Finanzverwaltung des Vatikans alles andere als geeignet schien.

In den Vatikan in Sicherheit gebracht

Laut vatikanischen Indiskretionen wurde der Bischof dort allerdings nur „geparkt“. Für ihn wurde eigens eine neue Stelle geschaffen. Die APSA gilt als eine geheime Machtzentrale des derzeitigen Pontifikats. Damals wurde sie noch von Kardinal Domenico Calcagno, einem treuen Parteigänger des regierenden Papstes geleitet, seit Juni 2018 steht mit Bischof Nunzio Galantino ein nicht minder überzeugter Bergoglianer an ihrer Spitze. Diese Zuverlässigkeit scheint ausschlaggebend gewesen zu sein. Papst Franziskus brauchte ein Dikasterium, in dem keine Fragen gestellt würden, denn Zanchetta erhielt in Wirklichkeit keine Aufgabe zugewiesen. Man hatte ihn nur in Sicherheit gebracht.

Warum aber wurde Zanchetta auf das Staatsgebiet des souveränen Vatikans in Sicherheit gebracht?

Neben den Finanzen war 2017 noch ein weiteres Gerücht in Argentinien aufgetaucht: Der Bischof soll sich unter Berufung auf seinen Status einer Durchsuchung seines Autos durch Drogenfahnder widersetzt haben.

Franziskus setzte mehrere traditionsverbundene Bischöfe wegen angeblicher „Unregelmäßigkeiten“ bei den Finanzen ab. In allen Fällen wurde von Kritikern von einem Vorwand gesprochen, beispielsweise bei der Absetzung von Bischof Rogelio Livieres in Ciudad del Este und von Bischof Mario Oliveri in Albenga-Imperia. Ganz anders verlief die Sache bei Bischof Zanchetta, der für ein tatsächlich katastrophales Finanzgebaren sogar nach Rom befördert wurde.

Sexuelle Mißbrauchsvorwürfe und die Strategie von Papst Franziskus

Inzwischen wird Zanchetta in Argentinien „glaubhaft beschuldigt, Seminaristen mißbraucht zu haben“, so Daily Beast.

Die „schlechten Nachrichten aus Argentinien“ machen „Franziskus vom Unschuldigen zum Schuldigen“, so Sandro Magister.

„Das sind schwierige Zeiten für die neue Mannschaft der Pressebeauftragten des Papstes. Die erste öffentliche Erklärung, die Alessandro Gisotti, der neue Direktor des Presseamtes des Heiligen Stuhles, nach seiner Amtsübernahme veröffentlichte, betrifft den Fall eines argentinischen Bischofs, der die von Franziskus angewandte Strategie, um die Frage des sexuellen Mißbrauchs durch Kleriker zu begegnen, in Brüche gehenlassen könnte.“


Die Strategie von Franziskus sei es, so Magister, sich auf die Seite der „Machtlosen“ und „der Opfer der Macht“ zu stellen, „also des unschuldigen ‚Volkes Gottes‘ gegen die klerikale Kaste, die sexuellen Mißbrauch, seiner Meinung nach aber vor allem ‚Machtmißbrauch‘ betreibe.“ Diese Linie vertrat Franziskus in seinem Schreiben an die chilenischen Bischöfe von vor einigen Monaten und dieselbe Linie vertrat er auch im jüngsten Schreiben an die US-Bischöfe.

https://katholisches.info/2019/01/03/ap-...ar-ein-vorwand/

In Wirklichkeit war es Franziskus, der im Fall Chile bis zum Schluß hartnäckig die Unschuld von Bischof Barros verteidigte und ihn im Amt hielt, obwohl er spätestens Anfang 2015 detaillierte Denkschriften von Opfern in die Hand bekommen hatte. Gleiches geschah in den USA, wo es Franziskus war, der Kardinal McCarrick noch jahrelang im Amt beließ, obwohl er von Nuntius Carlo Maria Viganò persönlich bereits im Juni 2013 über dessen homosexuelles Doppelleben informiert worden war. Vielmehr rehabilitierte er ihn und übertrug ihm delikate Aufgaben, einschließlich Bischofsernennungen für die USA.

„In beiden Fällen hat sich Franziskus selbst die Absolution erteilt und jenen die Schuld zugeschoben, die ihn schlecht beraten hätten bzw. jenen die Antwort verweigert, die – wie Nuntius Viganò – persönlich gegen ihn Anschuldigungen erhoben“, so Magister.



Dieselbe Strategie scheint Franziskus auch für das Gipfeltreffen Ende Februar gegen den sexuellen Mißbrauch geplant zu haben. Sie besteht darin, daß Franziskus, „ganz Populist“, im Gewand dessen auftreten möchte, der, so Magister, „eine machttrunkene, klerikale Kaste reinigt“.

Die päpstliche These stößt seit Monaten auf Kritik. In diesen Tagen wurde sie besonders deutlich von Kardinal Gerhard Müller und Kardinal Walter Brandmüller formuliert. Die „Klerikalismus“-Kritik von Papst Franziskus bringe den gesamten Klerikerstand in Mißkredit, obwohl die Schuldigen eine kleine Minderheit darstellen. Neben diesem Ablenkungsversuch gibt es noch einen weiteren: Papst Franziskus unterschlug bisher konsequent den offensichtlichen und durch Studien belegten Zusammenhang zwischen sexuellem Mißbrauch durch Kleriker und Homosexualität. Die Täter sind in mindestens 80 Prozent aller Fälle homosexuelle Kleriker, also Personen, die laut Kirchenrecht gar nicht die Priesterweihe empfangen hätten dürfen.

Aus diesem Grund bezeichnete Kardinal Müller die Klerikalismus-These als „Beleidigung der Opfer“.

Die neuen Anschuldigungen gegen Ex-Kardinal McCarrick und die neuen Anschuldigungen gegen Bischof Zanchetta machen für Franziskus nun alles viel schwieriger.

Argentinische Enthüllungen zur Unzeit

Der Fall Zanchetta wurde am 28. Dezember von der argentinischen Zeitung El Tribuno aufgeworfen. Die Tageszeitung berichtete, daß drei Priester des Bistums Oran beim Apostolischen Nuntius in Argentinien eine Anzeige wegen sexuellen Mißbrauchs von Seminaristen gegen Bischof Zanchetta eingebracht haben. Das sei auch der Grund, so die Zeitung, warum der Bischof von Papst Franziskus am 1. August 2017 aus seinem Bistum abzogen wurde.

https://katholisches.info/2019/01/03/ap-...ar-ein-vorwand/

Am 4. Januar legte der neue Vatikansprecher Gisotti wert auf die Feststellung, daß Zanchetta nicht abgesetzt wurde, sondern „zurückgetreten“ sei. Allerdings trifft das die Sache nur bedingt, denn dem Papst steht die Letztentscheidung zu. Zudem versuchte Gisotti eine zeitliche Entflechtung. Die Vorwürfe seien erst im Herbst 2018 bekanntgeworden. Die Ergebnisse der in Argentinien stattfindenden Ermittlungen des Nuntius müßten erst noch bei der Bischofskongregation in Rom eintreffen.

Tatsächlich wußte die Öffentlichkeit nichts von den Vorwürfen, aber Zanchetta wußte offenbar davon – und wie es scheint auch der Vatikan. Laut El Tribuno wurde eine erste Eingabe gegen den Bischofs bereits 2015 bei den zuständigen kirchlichen Stellen gemacht. Der Unterschied zu damals: Nun gelangte die Sache an die Öffentlichkeit, und es steht der Mißbrauchsgipfel vor der Tür.



Für Papst Franziskus kommt die Enthüllung zur völligen Unzeit.

Der Bischof, so der Vatikansprecher, lasse bis auf weiteres seine Arbeit in der vatikanischen Güterverwaltung „ruhen“. Das fällt dort zwar, wie dargestellt, nicht weiter ins Gewicht, signalisiert aber, daß die Vorwürfe im Vatikan ernst genommen werden.

Die Fälle lassen Franziskus in einem schiefen Licht erscheinen

Nach Chile, den USA und Honduras ist Argentinien nun bereits das vierte Land, wo das Vorgehen von Papst Franziskus beim Umgang von sexuellem Mißbrauch durch hohe kirchliche Würdenträger ihn in einem schiefen Licht erscheinen läßt.

„Als Jorge Mario Bergoglio zum Nachfolger des Petrus gewählt wurde, war Zanchetta ein einfacher Priester“, so Magister. Zanchettas Karriere verdankt er allein Papst Franziskus, der ihn bereits vor seiner Wahl seit vielen Jahren kannte.

Zanchetta war stellvertretender Sekretär der Argentinischen Bischofskonferenz und wurde von Bergoglio „geschätzt“. So sehr, daß Zanchetta neben Mario Aurelio Poli, Bergoglios Nachfolger als Erzbischof von Buenos Aires, und Victor Manuel Fernandez, seinen Ghostwriter, den er zum Titularerzbischof ernannte, zu den ersten Argentiniern gehörte, die Franziskus beförderte.

Gisotti sprach am 4. Januar von einem „sehr gespannten Verhältnis zu den Priestern seines Bistums“, das Zanchetta „Autoritarismus-Vorwürfe“ einbrachte und seine „Regierungsunfähigkeit“ offenkundig werden habe lassen.


Warum wurde das dem Vatikan aber erst am 4. Januar 2019 bewußt?

Bereits am nächsten Tag widersprach der neue Bischof von Oran dem Vatikansprecher. Msgr. Luis Scozzina, ein Franziskaner, wurde im April 2018, acht Monate nach Zanchettas mysteriösem Abgang, von Papst Franziskus zu dessen Nachfolger ernannt. Scozzina bestätigte auf Mediennachfrage, daß Zanchetta im Sommer 2017 von Franziskus wegen Mißbrauchsanschuldigungen abberufen wurde.

Warum erfolgte aber keine Aufklärung, sondern Zanchettas Beförderung nach Rom? Wie muß Vertuschung aussehen, wenn das keine sein sollte?

Bevorzugte Behandlung für Franziskus nahestehende Bischöfe und Kardinäle

Die bevorzugte Behandlung, die Franziskus ihm nahestehenden Bischöfen und Kardinälen zukommen läßt, auch wenn sie des sexuellen Mißbrauchs beschuldigt werden, wirft zahlreiche Fragen auf. Eine Frage betrifft die Gabe der „Unterscheidung“, von der Franziskus gerne spricht. Bei der Auswahl seiner Vertrauten und Schützlinge scheint seine Unterscheidungsgabe zu wünschen übrigzulassen. Nicht aber, wenn es stimmt, daß Franziskus Mitarbeiter „mit einer Vergangenheit“ bevorzugt, weil er sich auf sie, die ihm nach ihrem Straucheln für eine zweite Chance zu besonderer Dankbarkeit verpflichtet sind, mehr verlassen zu können glaubt.

Magisters Resümee nach den Enthüllungen über Bischof Zanchetta:


„Die Gefahr ist, daß der vom 21.–24. Februar 2019 im Vatikan einberufene Gipfel Bergoglio nicht mehr in der Rolle eines Richters ohne Makel sehen könnte, sondern auch ihn auf der Anklagebank der Schuldigen, die Mißbrauch geduldet und vertuscht haben“.

Text: Giuseppe Nari
Bild: Vatican.va/El Tribuno (Screenshots)
https://katholisches.info/2019/01/09/wir...um-angeklagten/

von esther10 10.05.2019 00:08

Vermisste Rebecca
Vater spricht drei Monate nach Verschwinden über verdächtigen Schwager



Rebecca und ihr Schwager Florian R.

Polizei/FOCUS OnlineRebecca und ihr Schwager Florian R.
Freitag, 10.05.2019, 12:34

Drei Monate ist die 15-jährige Rebecca aus Berlin nun schon verschwunden. Weiterhin verläuft die Suche erfolglos. Wie die Polizei nun bestätigte, gilt der 27-jährige Schwager Florian R. derweil weiterhin als tatverdächtig. Der Vater des Mädchens spricht nun über die Situation.

Seit drei Monaten wird Rebecca (15) aus Berlin vermisst

Ihr Schwager Florian R. wurde aus der U-Haft wieder entlassen
Er gilt jedoch weiterhin als tatverdächtig

Die Polizei prüft noch immer die circa. 2300 eingegangenen Hinweise
Bernd R. sagte gegenüber der "Bild"-Zeitung: "Ich bin mir sicher, dass die Polizei immer noch meinen Schwiegersohn verdächtigt." Das sei für die Familie belastend.

Der inzwischen freigelassene Florian R. arbeite wieder in einem Hotel-Restaurant. Bernd R. erzählt laut "Bild": "Die Kollegen sind in Ordnung zu ihm." Doch bei den Kunden komme es nicht gut an, dass der 27-Jährige immer noch unter Verdacht steht.

Vater von Rebecca: "Wir fühlen uns schrecklich"

Laut Aussage des Vaters führte auch die letzte Spur im Fall Rebecca nicht zum Erfolg. Nach einer vermeintlichen Sichtung des Mädchens im polnischen Krakau habe die Polizei die Kollegen in Polen hinzugezogen. Doch eine Auswertung von Kamerabildern ergab keinen Anhaltspunkt.

"Wir fühlen uns schrecklich. Unsere Becci ist immer noch weg", zitiert die "Bild"-Zeitung Bernd R. Die Polizei sei derweil noch immer damit beschäftigt, die rund 2300 Hinweise zu dem Fall abzuarbeiten.

https://www.focus.de/panorama/welt/vermi...d_10691368.html

von esther10 10.05.2019 00:07




Vatikan: Botschaft zum islamischen Fastenmonat
Auch in diesem Jahr hat der Vatikan den Muslimen in aller Welt zu ihrem Fastenmonat Ramadan Grüße übermittelt.
LESEN SIE AUCH
Im Wortlaut: Die gemeinsame Erklärung zur Geschwisterlichkeit aller Menschen
06/02/2019

Wir Muslime und Christen sind dazu aufgerufen, uns für den jeweils anderen zu öffnen, ihn besser kennenzulernen und ihn als Bruder oder Schwester anzuerkennen“, heißt es in der Botschaft des päpstlichen Dialogrates. „Auf diese Weise können wir die Mauern niederreißen, die Angst und Ignoranz errichtet haben.“

Der Ramadan sei eine gute Gelegenheit, um die „geistlichen Bande der Freundschaft zwischen Christen und Muslimen zu stärken“. Die Botschaft aus dem Vatikan bedient sich großzügig aus Texten der Papstreisen nach Ägypten (2017) und Abu Dhabi (2019). Im Februar hatte Franziskus als erster Papst überhaupt den Fuß auf arabischen Boden gesetzt.

“ Nicht nur Toleranz, sondern autentisches Zusammenleben ”

Der Dialog zwischen den zwei großen Religionen sollte aus Vatikansicht „das Recht jedes Menschen auf Leben, auf körperliche Unversehrtheit und auf grundlegende Rechte wie die Gewissens-, Denk-, Meinungs- und Religionsfreiheit fördern“. „Dazu gehört die Freiheit, sowohl in der privaten als auch in der öffentlichen Sphäre nach den eigenen Überzeugungen leben zu dürfen.“

Ziel sei „nicht einfach nur eine Haltung der Toleranz, sondern ein authentisches, friedliches Zusammenleben“. Die Botschaft ist vom Sekretär des Dialogrates, Miguel Ángel Ayuso Guixot, unterzeichnet.
(vatican news)

+



Schisma
https://restkerk.net/category/schisma......egory/schisma//


https://www.vaticannews.va/de/vatikan/ne...-abu-dhabi.html

+++++++++++++++++++++++++++++++++


Abu Dhabi: Papst Franziskus und Großimam Ahmad Mohammad Al-Tayyeb bei der interreligiösen Konferenz zum Thema Toleranz und Frieden (AFP or licensors)

Im Wortlaut: Die gemeinsame Erklärung zur Geschwisterlichkeit aller Menschen
Es war ein historischer Moment: am 4. Februar haben Papst Franziskus und der Kairoer Großimam Ahmad Mohammad Al-Tayyeb in Abu Dhabi das „Dokument über die Geschwisterlichkeit aller Menschen für ein friedliches Zusammenleben in der Welt“ unterzeichnet. Lesen Sie hier den Text in offizieller deutscher Übersetzung.
LESEN SIE AUCH
Großimam al-Tayyeb erinnert an gemeinsame Werte der Religionen
05/02/2019

DOKUMENT ÜBER DIE BRÜDERLICHKEIT ALLER MENSCHEN FÜR EIN FRIEDLICHES ZUSAMMENLEBEN IN DER WELT 
VORWORT

Der Glaube lässt den Gläubigen im anderen einen Bruder sehen, den man unterstützt und liebt. Aus dem Glauben an Gott, der das Universum, die Geschöpfe und alle Menschen – aufgrund seines Erbarmens – mit gleicher Würde erschaffen hat, ist der Gläubige gerufen, diese menschliche Brüderlichkeit zum Ausdruck zu bringen, indem er die Schöpfung und das ganze Universum bewahrt und jeden Menschen unterstützt, besonders die am meisten Bedürftigen und die Ärmsten.

Ausgehend von diesem transzendenten Wert haben wir uns in verschiedenen Begegnungen, die von einer Atmosphäre der Brüderlichkeit und Freundschaft geprägt waren, über die Freuden, Leiden und Probleme der heutigen Welt im Hinblick auf den wissenschaftlichen und technischen Fortschritt, die Errungenschaften in der Medizin, das digitale Zeitalter, die Massenmedien und Kommunikationsmittel ausgetauscht; über die Armut, die kriegerischen Auseinandersetzungen und das Leiden so vieler Brüder und Schwestern in verschiedenen Teilen der Welt, die hervorgerufen werden durch Wettrüsten, soziale Ungerechtigkeit, Korruption, Ungleichheit, moralischen Verfall, Terrorismus, Diskriminierung, Extremismus und viele weitere Ursachen.
Aus diesem brüderlichen und aufrichtigen Austausch, den wir hatten, und aus der Begegnung voller Hoffnung auf eine strahlende Zukunft für alle Menschen, entstand die Idee dieses »Dokuments über die Brüderlichkeit aller Menschen«. Das Dokument ist aufrichtig und sorgfältig durchdacht und soll eine gemeinsame Erklärung guten und aufrichtigen Willens sein, so dass es alle, die in ihren Herzen den Glauben an Gott und den Glauben an die Brüderlichkeit aller Menschen tragen, einlädt, sich zusammenzutun und gemeinsam daran zu arbeiten, und dass das Dokument so für die jungen Generationen zu einem Leitfaden einer Kultur des gegenseitigen Respekts wird, im Verständnis der großen göttlichen Gnade, die alle Menschen zu Brüdern macht. 

DOKUMENT

Im Namen Gottes, der alle Menschen mit gleichen Rechten, gleichen Pflichten und gleicher Würde geschaffen hat und der sie dazu berufen hat, als Brüder und Schwestern miteinander zusammenzuleben, die Erde zu bevölkern und auf ihr die Werte des Guten, der Liebe und des Friedens zu verbreiten.

Im Namen der unschuldigen menschlichen Seele, die zu töten Gott verboten hat, wenn er sagt, dass jeder, der einen Menschen ermordet, so ist, als hätte er die ganze Menschheit getötet, und dass jeder, der einen Menschen rettet, so ist, als hätte er die ganze Menschheit gerettet.

Im Namen der Armen, Notleidenden, Bedürftigen und Ausgegrenzten, denen beizustehen nach Gottes Gebot alle verpflichtet sind, insbesondere alle vermögenden und wohlhabenden Menschen.

Im Namen der Waisen, Witwen, Flüchtlinge und aller, die aus ihren Häusern und Heimatländern vertrieben wurden, aller Opfer von Krieg, Verfolgung und Ungerechtigkeit; im Namen aller Schwachen, aller in Angst lebenden Menschen, der Kriegsgefangenen und der Gefolterten überall auf der Welt, ohne irgendeinen Unterschied.

Im Namen der Völker, die der Sicherheit, des Friedens und des gemeinsamen Zusammenlebens entbehren und Opfer von Zerstörung, Niedergang und Krieg wurden.

Im Namen der »Brüderlichkeit aller Menschen«, die alle umfasst, vereint und gleich macht an Würde.

Im Namen dieser Brüderlichkeit, welche durch die politischen Bestrebungen von Integralismus und Spaltung sowie durch maßlos gewinnorientierte Systeme und abscheuliche ideologische Tendenzen, die die Handlungen und Schicksale der Menschen manipulieren, entzweit wird.

Im Namen der Freiheit, die Gott allen Menschen geschenkt hat, als er sie frei geschaffen und mit dieser besonderen Würde auszeichnet hat.

Im Namen der Gerechtigkeit und der Barmherzigkeit, den Grundlagen des Wohlstands und den Eckpfeilern des Glaubens.

Im Namen aller Menschen guten Willens an allen Orten der Welt.

Im Namen Gottes und all dieser erklären Al-Azhar al-Sharif – mit den Muslimen von Ost und West – und die Katholische Kirche – mit den Katholiken von Ost und West – gemeinsam, dass sie die Kultur des Dialogs als Weg, die allgemeine Zusammenarbeit als Verhaltensregel und das gegenseitige Verständnis als Methode und Maßstab annehmen wollen.

Wir – die wir an Gott und an die endgültige Begegnung mit ihm und an sein Gericht glauben – verlangen ausgehend von unserer religiösen und moralischen Verantwortung mit diesem Dokument von uns selbst und den leitenden Persönlichkeiten in der Welt, von den Architekten der internationalen Politik und der globalen Wirtschaft, ein ernsthaftes Engagement zur Verbreitung einer Kultur der Toleranz, des Zusammenlebens und des Friedens; ein schnellstmögliches Eingreifen, um das Vergießen von unschuldigem Blut zu stoppen und Kriegen, Konflikten, Umweltzerstörung und dem kulturellen und moralischen Niedergang, den die Welt derzeit erlebt, ein Ende zu setzen.

Wir rufen die Intellektuellen, die Philosophen, die Vertreter der Religionen, die Künstler, die Medienleute und die Kulturschaffenden in der ganzen Welt auf, die Werte des Friedens, der Gerechtigkeit, des Guten, der Schönheit, der menschlichen Brüderlichkeit und des gemeinsamen Zusammenlebens wiederzuentdecken, um die Bedeutung dieser Werte als Rettungsanker für alle deutlich zu machen und sie möglichst überall zu verbreiten.

Ausgehend von einer tiefen Reflexion über unsere gegenwärtige Realität, in Achtung vor ihren Erfolgen und im Miterleben ihrer Leiden, ihrer Unglücke und Katastrophen, kommt diese Erklärung zu der Überzeugung, dass Hauptursachen für die Krise der modernen Welt ein betäubtes menschliches Gewissen und eine Entfremdung von religiösen Werten sowie die Dominanz von Individualismus und materialistischen Philosophien ist, die den Menschen vergöttlichen und weltliche wie auch materielle Werte an die Stelle der höchsten und transzendenten Prinzipien setzen.

In Anerkennung der positiven Entwicklung, die unsere moderne Zivilisation in den Bereichen der Wissenschaft, der Technologie, der Medizin, der Industrie und des Wohlstands insbesondere in den entwickelten Ländern genommen hat, betonen wir, dass mit diesen großen und geschätzten historischen Fortschritten auch ein Verfall der Ethik, die internationales Handeln prägt, sowie eine Schwächung der geistlichen Werte und des Verantwortungsbewusstseins einhergeht. All dies trägt dazu bei, dass sich ein allgemeines Gefühl von Frustration, Einsamkeit und Verzweiflung ausbreitet, das viele dazu bringt, entweder in den Strudel des atheistischen und agnostischen Extremismus oder in einen religiösen Integralismus, Extremismus und blinden Fundamentalismus zu verfallen und so andere Menschen dazu führt, sich Formen der Abhängigkeit und der individuellen und kollektiven Selbstzerstörung zu ergeben.

Die Geschichte macht deutlich, dass religiöser wie nationaler Extremismus und Intoleranz in der Welt, sowohl im Westen als auch im Osten, etwas hervorgerufen haben, was man als Anzeichen eines »stückweisen Dritten Weltkriegs« bezeichnen könnte, Anzeichen, die in verschiedenen Teilen der Welt und unter verschiedenen tragischen Bedingungen bereits ihr grausames Gesicht gezeigt haben; Situationen, von denen nicht genau bekannt ist, wie viele Opfer, Witwen und Waisen sie hervorgebracht haben. Darüber hinaus gibt es andere Bereiche, die dabei sind, sich zum Schauplatz neuer Konflikte zu entwickeln, in denen es Spannungsherde und Anhäufungen von Waffen und Munition gibt, und zwar in einer global von Unsicherheit, Enttäuschung, Zukunftsangst und von kurzsichtigen wirtschaftlichen Interessen geprägten Situation.

Wir bekräftigen auch, dass die heftigen politischen Krisen, die Ungerechtigkeit und das Fehlen einer gerechten Verteilung der natürlichen Ressourcen – von denen nur eine Minderheit Reicher auf Kosten der Mehrheit der Erdbevölkerung profitiert – eine enorme Anzahl an Kranken, Bedürftigen und Toten hervorgebracht haben und weiterhin hervorrufen und tödliche Krisen verursachen, denen mehrere Länder ausgesetzt sind, trotz des natürlichen Reichtums und der Ressourcen der jungen Generationen, die sie kennzeichnen. Angesichts dieser Krisen, die dazu führen, dass Millionen von Kindern an Hunger sterben, die aufgrund von Armut und Unterernährung bereits bis auf die Knochen abgemagert sind, herrscht ein inakzeptables internationales Schweigen.

In diesem Zusammenhang wird deutlich, wie wichtig die Familie als grundlegender Kern der Gesellschaft und der Menschheit ist, um Kinder zur Welt zu bringen, aufzuziehen, heranzubilden und ihnen eine solide Moral und familiären Schutz zu bieten. Die Institution der Familie anzugreifen, sie zu verachten oder an der Bedeutung ihrer Rolle zu zweifeln, ist eines der gefährlichsten Übel unserer Zeit.

Wir bestätigen auch die Wichtigkeit des Wiedererwachens des Sinns für das Religiöse und der Notwendigkeit, ihn in den Herzen der neuen Generationen durch die gesunde Erziehung und die Annahme der moralischen Werte und der rechten religiösen Lehren wiederzubeleben, um den individualistischen, egoistischen, konfliktbeladene Tendenzen, dem Radikalismus und dem blinden Extremismus in all seinen Formen und Erscheinungen entgegenzutreten.

Das erste und wichtigste Ziel der Religionen ist es, an Gott zu glauben, ihn zu ehren und alle Menschen dazu aufzurufen zu glauben, dass dieses Universum von einem Gott abhängig ist, der es führt, der der Schöpfer ist, der uns mit seiner göttlichen Weisheit geformt hat und uns die Gabe des Lebens geschenkt hat, um sie zu behüten. Niemand hat das Recht, diese Gabe wegzunehmen, zu bedrohen oder nach seinem Gutdünken zu manipulieren. Im Gegenteil müssen alle diese Gabe des Lebens von ihrem Anfang bis zu ihrem natürlichen Tod zu bewahren. Deshalb verurteilen wir alle Praktiken, die das Leben bedrohen, wie die Genozide, die terroristischen Akte, die Zwangsumsiedlungen, den Handel mit menschlichen Organen, die Abtreibung und die Euthanasie sowie die politischen Handlungsweisen, die all dies unterstützen.

Ebenso erklären wir mit Festigkeit, dass die Religionen niemals zum Krieg aufwiegeln und keine Gefühle des Hasses, der Feindseligkeit, des Extremismus wecken und auch nicht zur Gewalt oder zum Blutvergießen auffordern. Diese Verhängnisse sind Frucht der Abweichung von den religiösen Lehren, der politischen Nutzung der Religionen und auch der Interpretationen von Gruppen von religiösen Verantwortungsträgern, die in gewissen Geschichtsepochen den Einfluss des religiösen Empfindens auf die Herzen der Menschen missbraucht haben: Die Gläubigen sollten dazu geführt werden, Dinge zu tun, die nichts mit der Wahrheit der Religion zu tun haben; sie sollten weltliche und kurzsichtige politische und wirtschaftliche Ziele verwirklichen.

Deshalb bitten wir alle aufzuhören, die Religionen zu instrumentalisieren, um Hass, Gewalt, Extremismus und blinden Fanatismus zu entfachen. Wir bitten, es zu unterlassen, den Namen Gottes zu benutzen, um Mord, Exil, Terrorismus und Unterdrückung zu rechtfertigen. Wir bitten darum aufgrund unseres gemeinsamen Glaubens an Gott, der die Menschen nicht erschaffen hat, damit sie getötet werden oder sich gegenseitig bekämpfen, und auch nicht, damit sie in ihrem Leben und in ihrer Existenz gequält und gedemütigt zu werden. Denn Gott, der Allmächtige, hat es nicht nötig, von jemandem verteidigt zu werden; und er will auch nicht, dass sein Name benutzt wird, um die Menschen zu terrorisieren.

Dieses Dokument bekräftigt im Einklang mit den vorausgehenden Internationalen Dokumenten, die die Wichtigkeit der Rolle der Religionen im Aufbau des weltweiten Friedens hervorgehoben haben, das Folgende:

• Die feste Überzeugung, dass die wahren Lehren der Religionen dazu einladen, in den Werten des Friedens verankert zu bleiben; dass sie dazu anregen, die Werte des gegenseitigen Kennens, der Brüderlichkeit aller Menschen und des allgemeinen Miteinanders zu vertreten; dass sie darauf hinwirken, dass die Weisheit, die Gerechtigkeit und die Nächstenliebe wiederhergestellt werden und der Sinn für die Religiosität unter den jungen Menschen wiedererweckt wird, um die neuen Generationen vor der Vorherrschaft des materialistischen Gedankenguts, vor der Gefahr der politischen Handlungsweisen der Gier nach maßlosem Gewinn und vor der Gleichgültigkeit zu schützen, die alle auf dem Gesetz der Kraft und nicht auf der Gesetzeskraft begründet sind.

• Die Freiheit ist ein Recht jedes Menschen: ein jeder genießt Bekenntnis-, Gedanken-, Meinungs- und Handlungsfreiheit. Der Pluralismus und die Verschiedenheit in Bezug auf Religion, Hautfarbe, Geschlecht, Ethnie und Sprache entsprechen einem weisen göttlichen Willen, mit dem Gott die Menschen erschaffen hat. Diese göttliche Weisheit ist der Ursprung, aus dem sich das Recht auf Bekenntnisfreiheit und auf die Freiheit, anders zu sein, ableitet. Deshalb wird der Umstand verurteilt, Menschen zu zwingen, eine bestimmte Religion oder eine gewisse Kultur anzunehmen wie auch einen kulturellen Lebensstil aufzuerlegen, den die anderen nicht akzeptieren.

• Die Gerechtigkeit, die auf der Barmherzigkeit gründet, ist der Weg, der beschritten werden muss, um zu einem Leben in Würde zu gelangen, auf das jeder Mensch Anspruch hat.

• Der Dialog, die Verständigung, die Verbreitung der Kultur der Toleranz, der Annahme des Anderen und des Zusammenlebens unter den Menschen würden beträchtlich dazu beitragen, viele wirtschaftliche, soziale, politische und umweltbezogene Probleme zu verringern, die einen großen Teil des Menschengeschlechts bedrängen.

• Der Dialog unter den Gläubigen bedeutet, sich im enormen Raum der gemeinsamen geistlichen, menschlichen und gesellschaftlichen Werte zu begegnen und diese zugunsten der höchsten moralischen Tugenden einzusetzen, die von den Religionen erweckt werden; er bedeutet auch, die unnützen Diskussionen zu vermeiden.

• Der Schutz der Gottesdienststätten – Tempel, Kirchen und Moscheen – ist eine von den Religionen, den menschlichen Werten, den Gesetzen und den internationalen Konventionen gewährleistete Verpflichtung. Jeder Versuch, die Gottesdienststätten anzugreifen oder sie durch Attentate oder Explosionen oder Zerstörungen zu bedrohen, ist eine Abweichung von den Lehren der Religionen sowie eine klare Verletzung des Völkerrechts.

• Der verdammenswerte Terrorismus, der die Sicherheit der Personen im Osten als auch im Westen, im Norden als auch im Süden bedroht und Panik, Angst und Schrecken sowie Pessimismus verbreitet, ist nicht der Religion geschuldet – auch wenn die Terroristen sie instrumentalisieren –, sondern den angehäuften falschen Interpretationen der religiösen Texte, den politischen Handlungsweisen des Hungers, der Armut, der Ungerechtigkeit, der Unterdrückung, der Anmaßung; deswegen ist es notwendig, die Unterstützung für die terroristischen Bewegungen durch Bereitstellung von Geldern, Waffen, Plänen oder Rechtfertigungen und auch durch die medizinische Versorgung einzustellen und all dies als internationale Verbrechen anzusehen, die die weltweite Sicherheit und Frieden bedrohen. Man muss einen derartigen Terrorismus in all seinen Formen und Erscheinungen verurteilen.

• Die Auffassung von Bürgerrecht fußt auf der Gleichheit der Rechte und Pflichten, unter deren Schutz alle die gleiche Gerechtigkeit genießen. Daher ist notwendig, sich dafür einzusetzen, dass in unseren Gesellschaften die Auffassung des vollwertigen Bürgerrechts festgelegt und auf eine diskriminierende Verwendung des Begriffs Minderheiten verzichtet wird. Diese bringt den Samen des Gefühls der Isolation und der Minderwertigkeit mit sich; sie bereitet der Feindseligkeit und dem Unfrieden den Boden und nimmt die Errungenschaften und die religiösen und zivilen Rechte einiger Bürger weg, während sie diese diskriminiert.

• Es ist unbestreitbar, dass die Beziehung zwischen dem Westen und dem Osten von gegenseitiger Notwendigkeit ist und weder ersetzt noch vernachlässigt werden kann, damit beide durch den Austausch und Dialog der Kulturen sich gegenseitig kulturell bereichern. Der Westen könnte in der Kultur des Ostens Heilmittel für einige seiner geistigen und religiösen Krankheiten finden, die von der Vorherrschaft des Materialismus hervorgerufen wurden. Und der Osten könnte in der Kultur des Westens viele Elemente finden, die ihm hilfreich sind, sich vor der Schwachheit, der Spaltung, dem Konflikt und vor dem wissenschaftlichen, technischen und kulturellen Abstieg zu retten. Es ist wichtig, den religiösen, kulturellen und historischen Unterschieden Aufmerksamkeit zu schenken, die ein wesentlicher Bestandteil in der Bildung der Persönlichkeit, der Kultur und der Zivilisation des Ostens sind. Es ist auch wichtig, die allgemeinen gemeinsamen Menschenrechte zu festigen, um dazu beizutragen, ein würdiges Leben für alle Menschen im Westen und im Osten zu gewährleisten, wobei der Rückgriff auf eine doppelte Politik vermieden werden muss.

• Es ist eine unabdingbare Notwendigkeit, das Recht der Frau auf Bildung, auf Arbeit und auf Ausübung der eigenen politischen Rechte anzuerkennen. Ferner muss darauf hingearbeitet werden, die Frau von allen historischen und sozialen Zwängen zu befreien, die gegen die Grundsätze des eigenen Glaubens und der eigenen Würde stehen. Es ist ebenso notwendig, sie vor der sexuellen Ausbeutung zu beschützen wie auch davor, als Ware oder Mittel zum Vergnügen oder zum finanziellen Gewinn zu behandelt zu werden. Daher muss man alle unmenschlichen Praktiken und volkstümlichen Bräuche, welche die Würde der Frau erniedrigen, einstellen und dafür arbeiten, dass die Gesetze geändert werden, welche die Frauen daran hindern, ihre Rechte voll zu genießen.

• Der Schutz der Grundrechte der Kinder, in einer familiären Umgebung aufzuwachsen sowie Ernährung, Bildung und Beistand zu erhalten, ist eine Pflicht der Familie und der Gesellschaft. Diese Rechte müssen garantiert und geschützt werden, damit sie keinem Kind in keinem Teil der Welt fehlen oder verwehrt werden. Es muss jede Praxis verurteilt werden, welche die Würde der Kinder oder ihre Rechte verletzt. Desgleichen ist es wichtig, über die Gefahren zu wachen, denen sie – besonders im digitalen Bereich – ausgesetzt sind, und das Geschäft mit ihrer Unschuld und jede Verletzung ihrer Kindheit als Verbrechen anzusehen.

• Der Schutz der Rechte der älteren Menschen, der Schwachen, der Menschen mit Behinderung und der Unterdrückten ist eine religiöse und soziale Forderung; er muss durch eine strenge Gesetzgebung und die Anwendung der diesbezüglichen internationalen Konvention gewährleistet und verteidigt werden.

Zu diesem Zweck verkünden und versprechen die Katholische Kirche und Al-Azhar in gemeinsamer Zusammenarbeit, dieses Dokument den Verantwortungsträgern, den einflussreichen Führungskräften, den Religionsvertretern in aller Welt, den zuständigen Organisationen auf regionaler und internationaler Ebene, den Organisationen der Zivilgesellschaft, den religiösen Institutionen und den Meinungsführern zu bringen; sie verkünden und versprechen, sich dafür einzusetzen, die in dieser Erklärung enthaltenen Grundsätze auf allen regionalen und internationalen Ebenen zu verbreiten, indem sie dazu auffordern, diese Grundsätze in Politik, Entscheidungen, Gesetzestexten, Studienprogrammen und Kommunikationsmaterialen umzusetzen.

Al-Azhar und die Katholische Kirche bitten, dass dieses Dokument Forschungs- und Reflexionsgegenstand in allen Schulen, in den Universitäten und in den Erziehungs- und Bildungseinrichtungen werde, um dazu beizutragen, neue Generationen zu bilden, die das Gute und den Frieden bringen und überall das Recht der Unterdrückten und der Geringsten verteidigen.

Abschließend hoffen wir darauf dass:

diese Erklärung eine Einladung zur Versöhnung und zur Brüderlichkeit unter allen Glaubenden, besser noch unter Glaubenden und Nichtglaubenden sowie unter allen Menschen guten Willens;
dass sie ein Aufruf sei an jedes wache Gewissen, das sich von der abweichenden Gewalt und dem blinden Extremismus lossagt; ein Aufruf an den, der die Werte der Toleranz und Brüderlichkeit, die von den Religionen gefördert und unterstützt werden, liebt;

dass sie ein Zeugnis für die Größe des Glaubens an Gott sei, der die getrennten Herzen eint und den menschlichen Geist erhebt;
dass sie ein Symbol für die Umarmung zwischen Ost und West, Nord und Süd sowie zwischen allen, die glauben, dass Gott uns erschaffen hat, damit wir uns kennen, unter uns zusammenarbeiten und als Brüder und Schwestern leben, die sich lieben.

Das hoffen und suchen wir zu verwirklichen, um einen universalen Frieden zu erreichen, den alle Menschen in diesem Leben genießen können.

Abu Dhabi, am 4. Februar 2019
https://www.vaticannews.va/de/papst/news...-grossimam.html

von esther10 10.05.2019 00:06




Der Bischof von Regensburg erinnert daran, dass der Koran die Dreifaltigkeit ausdrücklich leugnet
Während einer Predigt am vergangenen Wochenende geliefert, Mons. Rudolf Voderholzer, Bischof von Regensburg (Deutschland) daran erinnert, dass der christliche Glaube und islamische unterscheiden sich auf etwas so grundlegend wie über Gott zu lehren.

18.08.18 10:38 Uhr

( CNADeustch / InfoCatólica ) Der Bischof erklärte:

" Alle Formen des Islam , jedoch voneinander verschieden, sind auf der Behauptung basiert eindeutig im Koran erwähnt und gegen den Beruf des christlichen Glaubens gerichtet: Allah gezeugt hat nicht und zeugt nicht, niemand ist er gleich (siehe Sure 112). Wenn dies gelegentlich öffentlich sagt, schlägt die Presse , dass ich den Islam kritisierte, aber die Wahrheit ist , dass im Prinzip keine Kritik, sondern eine objektive Erkenntnis. "

Der Prälat wies darauf hin, dass dies logischerweise das Leben und die religiöse Praxis einiger Gläubiger direkt beeinflusst . « Weil Gott dreieinig ist, kann er sich uns in dem von seinem Sohn geschaffenen Menschen nähern , einer von uns werden und im Heiligen Geist mit uns Gemeinschaft haben. »

Bischof Voderholzer erinnerte daran, dass gerade die Menschwerdung des Sohnes seine Darstellung in heiligen Bildern und Skulpturen ermöglicht

" Die Menschwerdung hat in den verschiedenen christlichen Kulturen einen unglaublichen und herrlichen künstlerischen Reichtum hervorgebracht , und das ist es, was unseren Westen zutiefst prägt."

Der Bischof sagte, wenn es um den Islam gehe, gehe es nicht darum, den Schleier zu benutzen oder Schweinefleisch zu essen oder nicht zu essen, sondern um die Vorstellung von Gott. Und ermutigte, die Dreifaltigkeit mit Freude zu bezeugen.

Mons. Voderholzer ist einer von sieben deutschen Bischöfe sehen , wer die Intervention des Heiligen gebeten auf die Frage der Gemeinschaft der protestantischen Ehegatten von Mischehen.
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=32911
+
http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Alemania
+
http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Papa+Francisco

von esther10 10.05.2019 00:02

Roberto de Mattei: Das schlimmste Schisma, das die Welt je gesehen hat



Roberto de Mattei: Das schlimmste Schisma, das die Welt je gesehen hat

4. Februar 2019 Jahr in Abu Dhabi Franziskus und dem großen Imam der Al-Azhar, Ahmad el-Tajeb unterzeichnet die „Über menschliche Brüderlichkeit für den Weltfrieden und Koexistenz.“ Die Erklärung beginnt im Namen Gottes, der - wenn er Gott sein soll, der allen gemeinsam ist - nichts anderes als Allah der Muslime sein kann. Der Gott der Christen ist in der Tat einer in der Natur, aber in drei göttlichen, gleichen und getrennten Personen: dem Vater, dem Sohn und dem Heiligen Geist.

Seit den Zeiten von Arius kämpft die Kirche gegen Antitrinitarier und Deisten, die das für Christen größte Geheimnis in Frage stellen oder ablehnen. Der Islam lehnt es im Gegenteil mit Entsetzen ab, wie die Sure "Über die Aufrichtigkeit des Glaubens" verkündet: "Er - der Eine Gott, der Gott des Alters! Er wurde nicht geboren und er wurde nicht geboren! Niemand ist ihm gleich! "(Quran 112.2-4).

In der Tat ist in der Erklärung von Abu Dhabi Ehre nicht zurück zu Gott gegeben oder Christen oder der Gott des Islam, sondern weltlicher Gottheit, „menschliche Brüderlichkeit“, die „alle Menschen umfasst, verbindet sie und macht gleich“. Wir haben es hier nicht mit dem Geist von Assisi zu tun, der in seinem Synkretismus den Vorrang der religiösen Dimension vor der säkularen Dimension anerkennt, sondern mit der Bejahung des Indifferentismus.

An keiner Stelle wird die fundamentale Metaphysik der Werte Frieden und Brüderlichkeit wirklich erwähnt, aber sie ist ständig mit ihnen verbunden. Dieses Dokument, wenn er sagt , dass „Pluralismus und Vielfalt der Religion, Hautfarbe, Rasse und Sprache ist ein Ausdruck des Weisen Willen Gottes , mit der er den Menschen geschaffen“ , drückt nicht die Ökumene verurteilt von Papst Pius XI in Mortalium Animos (1928), aber Gleichgültigkeit von Leo XIII in der Enzyklika verurteilt Libertas praestantissimum (20. Juni 1888 r.), die als Lehrlernsystem definiert ist , dass „jedermann bekennen oder was kann die Religion ihm gefällt, oder nicht zu bekennen jeden.“

In einer Erklärung von Abu Dhabi Christen und Muslime halten sich an das Grundprinzip der Freimaurerei, wonach die Werte der Französisch Revolution, die Freiheit und Gleichheit sind, sollten ihre Synthese und die Umsetzung der universellen Brüderlichkeit finden. Ahmad el-Tajeb, die zusammen mit Franziskus den Text entwarf, ist eine erbliche Sheikh Bruderschaft Sufi Oberägypten, und in der islamischen Welt Al-Azhar Universität, deren Rektor er ist, zeichnet sich dadurch aus, dass die vorgeschlagene esotericism Sufi als „Einführungs Brücke“ zwischen Ost Mauerwerk und westliche (siehe. Gabriel Mandel, Federico II il sufismo e la Massoneria , Tipheret, Acireale 2013).

Dieses Dokument hartnäckig und immer wieder als „die Führer der Welt, sowie Architekten der internationalen Politik und der Weltwirtschaft (...), Intellektuelle, Philosophen, religiöse Persönlichkeiten, Künstler, Vertreter der Medien und die Menschen der Kultur in jeder Ecke der Welt“ zu ernsthaft gesucht „Verbreitung einer Kultur der Toleranz und Koexistenz in Frieden“, „feste Überzeugung zum Ausdruck , dass authentische Religion der Wissenschaft uns ermutigen , in den Wert des Friedens verwurzelt zu bleiben; den Wert des gegenseitigen Verständnisses, der menschlichen Brüderlichkeit und des harmonischen Zusammenlebens zu verteidigen . "

Diese Werte sind, wie das Dokument betont, "die Grundlagen der Erlösung für alle". Daher „Die katholische Kirche und der Al-Azhar darum bitten, dass dieses Dokument das Thema der Forschung und Reflexion in allen Schulen, Universitäten und Institutionen der Bildung gewesen ist, so dass eine neue Generation zu erziehen helfen, das Wohlergehen und Frieden zu anderen bringen würde, und auf der ganzen Welt waren Verteidiger der Unterdrückten und unsere kleinen Brüder und Schwestern. "

11. April im Haus des Heiligen. Marta im Vatikandokument aus Abu Dhabi wurde mit einer symbolischen Geste besiegelt. Franziskus legte sich vor drei sudanesischen Führern auf den Boden, küsste sie auf die Füße und bat um Frieden. Diese Geste sollte nicht als Zeichen dessen gewertet werden, was sie bekräftigt: sich den politischen Mächten zu ergeben, sondern als Zeichen dessen, was sie leugnet: als Ablehnung der Herrschaft des Herrn Jesus Christus. Wer Christus repräsentiert, dessen Name jedes Knie im Himmel und auf Erden ist (Phil. 2:10), muss Menschen und Nationen huldigen und niemandem huldigen.

Echo hier der Worte Pius XI Enzyklika Quas Primas (1925). „Oh, jakiegoż zażywalibyśmy Glück, jeżeliby einzelnen Menschen und Familien, und erlaubt der Staat Christus zu regieren. Dann endlich - wir werden Worte , die der Vorgänger unseres Leo XIII, vor 25 Jahren an alle Bischöfe gesagt - der Lage sein, so viele Wunden zu heilen, dann wird es hoffen , dass das Recht des ehemaligen Ernstes erholen, angenehmer Raum wieder zurückkehrt aus den Händen von Schwertern und Pistolen herausfallen, wenn alle gern das Gebot Christi annehmen und ihm gehorchen werden und jede Sprache bekennt, dass unser Herr Jesus Christus in der Herrlichkeit Gottes, des Vaters, ist . "

Eine Geste von Papst Franziskus im Haus des Heiligen. Marty leugnet auch das wunderbare Geheimnis: Menschwerdung, Leidenschaft und Tod unseres Herrn Jesus Christus, des einzigen Erlösers und Erlösers der Menschheit. Durch die Infragestellung dieses Geheimnisses wird die Heilsmission der Kirche in Frage gestellt, die zur Evangelisierung und Zivilisation der Welt aufgerufen ist. Wird sich die Amazonas-Synode, die im Oktober stattfinden wird, als eine neue Phase in dieser Ablehnung der Sendung der Kirche herausstellen, die auch eine Ablehnung der Sendung des Stellvertreters Christi ist? Kniet Papst Franziskus vor Vertretern indigener Völker? Wird er sie bitten, der Kirche ihre Stammesweisheit zu bringen, von der sie Träger sind?

Was sicher ist, ist die Tatsache, dass drei Tage später - 15. April - Notre Dame (das ist eine anschauliche Darstellung der Kirche ist), um die Flammen gefegt, die die Nadel verbraucht, die Grundlagen intakt gelassen. Bedeutet das nicht, dass trotz des Einsturzes des Berges der Kirche die Struktur Gottes weiter besteht und nichts sie zerstören kann?

Eine Woche später erschütterten andere Ereignisse die öffentliche Meinung. Eine Reihe von Terroranschlägen, von den Anhängern der gleichen Religion verursacht, wandte sich der Papst Bergoglio hingibt, am Tag der Auferstehung Ostern Passions der universalen Kirche, womit 310 Todesfälle und mehr als 500 verletzt. Es verschlang den Körper, verbraucht das Feuer die Illusionen jener Katholiken, die, von Gitarren Applaus begleitet und skandierten „Hallelujah“, wenn die Kirche sein Karfreitag und Karsamstag erlebt.

Jemand könnte protestieren, dass die Terroristen in Sri Lanka, auch wenn sie Muslime waren, keinen Islam repräsentieren. Allerdings repräsentiert nicht einmal der Imam von Al-Ahzar, der das Dokument über Frieden und Brüderlichkeit unterzeichnet hat, den gesamten Islam. Auf der anderen Seite vertritt Papst Franziskus mit Sicherheit die katholische Kirche. Aber wie lange?

Es gibt keine wirkliche Brüderlichkeit jenseits des Übernatürlichen, und was nicht das Ergebnis einer Beziehung zwischen Menschen ist, sondern von Gott kommt (1. Thess. 1: 5-5). Das gleiche kann nicht Christ Frieden außerhalb des Raumes, da die Quelle des wahren Friedens ist Christus, die verkörperte Weisheit, der „Frieden ihnen gepredigt, die weit weg, und Frieden die waren, die in der Nähe sind (Eph 2,17). Friede ist das Geschenk Gottes, das den Menschen durch Jesus Christus, den Sohn Gottes und Herrn des Himmels und der Erde, gebracht wird. Die von ihm gegründete katholische Kirche ist der höchste Verwahrer des Friedens, weil er der Hüter der Wahrheit ist und Frieden auf Wahrheit und Gerechtigkeit beruht.

Neomoderne, tief an der Spitze der Kirche verwurzelt predigt einen falschen Frieden und falsche Brüderlichkeit. Aber die falschen Frieden kommt Krieg in der Welt als falsch Brüderlichkeit Spaltung kommt, die ein Krieg innerhalb der Kirche ist. St. Luigi Orione sah all dies auf dramatische Weise 26. Juni 1913 Jahr: „Moderne und semimodernizm kann nicht dauern - früher oder später wird es zum Protestantismus oder die Spaltung in der Kirche führen, was das Schlimmste ist, die die Welt je gesehen hat“ (Schriften, Band 43, S.. 53).

Roberto de Mattei

Quelle: rorate-caeli.blogspot.com

Crowd. aus dem Englischen: Jan J. Franczak

DATUM: 2019-05-10 08:51

Read more: http://www.pch24.pl/roberto-de-mattei--n...l#ixzz5nVEjpXtp


von esther10 10.05.2019 00:02

Kenia: Erzbischof Anthony Muheria beklagt „grausame Werke des Bösen“

Veröffentlicht: 10. Mai 2019 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: KIRCHE + RELIGION aktuell | Tags: Afrika, bischof, Gewalt gegen Frauen, Glücksspiele, Grausamkeit, Kenia, Morde, Osterhirtenbrief, Petition, Werk des Bösen |Hinterlasse einen Kommentar
Gewalt gegen Frauen eine „nationale Katastrophe“
„Morde, Korruption, Abtreibungen. Sie gehören zu den Nachrichten, über die die lokalen Medien regelmäßig berichten. Das sind grausame Werke des Bösen“, erklärt Erzbischof Anthony Muheria von Nyeri in Kenia in seiner Osterbotschaft.

„Insbesondere in den letzten Tagen hat die Nachricht von grausamen Morden zwischen Paaren, Brüdern und Freunden große Trauer verursacht. Wir können die Taten als bestialisch bezeichnen, wenn der Mensch seine Menschlichkeit verloren hat und schlimmer geworden ist als ein Tier.“

Gewalt gegen Frauen ist in Kenia ist zu einem solch ernsten Problem geworden, so dass eine Gruppe von Aktivistinnen im Februar eine Petition an Präsident Uhuru Kenyatta überreichte, in der dieser aufgefordert wurde, sie als „nationale Katastrophe“ zu bezeichnen.

Eine weitere soziale Plage, die der Erzbischof anprangert, ist die Verbreitung von Glücksspielen. Laut einer Umfrage gibt es in Kenia die meisten jungen Menschen in Afrika südlich der Sahara im Alter zwischen 17 und 35 Jahren, die regelmäßig spielen.

https://charismatismus.wordpress.com/201...rke-des-boesen/
Quelle: Fidesdienst

von esther10 10.05.2019 00:01

Roberto de Mattei: Das schlimmste Schisma, das die Welt je gesehen hat



Roberto de Mattei: Das schlimmste Schisma, das die Welt je gesehen hat

4. Februar 2019 Jahr in Abu Dhabi Franziskus und dem großen Imam der Al-Azhar, Ahmad el-Tajeb unterzeichnet die „Über menschliche Brüderlichkeit für den Weltfrieden und Koexistenz.“ Die Erklärung beginnt im Namen Gottes, der - wenn er Gott sein soll, der allen gemeinsam ist - nichts anderes als Allah der Muslime sein kann. Der Gott der Christen ist in der Tat einer in der Natur, aber in drei göttlichen, gleichen und getrennten Personen: dem Vater, dem Sohn und dem Heiligen Geist.

Seit den Zeiten von Arius kämpft die Kirche gegen Antitrinitarier und Deisten, die das für Christen größte Geheimnis in Frage stellen oder ablehnen. Der Islam lehnt es im Gegenteil mit Entsetzen ab, wie die Sure "Über die Aufrichtigkeit des Glaubens" verkündet: "Er - der Eine Gott, der Gott des Alters! Er wurde nicht geboren und er wurde nicht geboren! Niemand ist ihm gleich! "(Quran 112.2-4).

In der Tat ist in der Erklärung von Abu Dhabi Ehre nicht zurück zu Gott gegeben oder Christen oder der Gott des Islam, sondern weltlicher Gottheit, „menschliche Brüderlichkeit“, die „alle Menschen umfasst, verbindet sie und macht gleich“. Wir haben es hier nicht mit dem Geist von Assisi zu tun, der in seinem Synkretismus den Vorrang der religiösen Dimension vor der säkularen Dimension anerkennt, sondern mit der Bejahung des Indifferentismus.

An keiner Stelle wird die fundamentale Metaphysik der Werte Frieden und Brüderlichkeit wirklich erwähnt, aber sie ist ständig mit ihnen verbunden. Dieses Dokument, wenn er sagt , dass „Pluralismus und Vielfalt der Religion, Hautfarbe, Rasse und Sprache ist ein Ausdruck des Weisen Willen Gottes , mit der er den Menschen geschaffen“ , drückt nicht die Ökumene verurteilt von Papst Pius XI in Mortalium Animos (1928), aber Gleichgültigkeit von Leo XIII in der Enzyklika verurteilt Libertas praestantissimum (20. Juni 1888 r.), die als Lehrlernsystem definiert ist , dass „jedermann bekennen oder was kann die Religion ihm gefällt, oder nicht zu bekennen jeden.“

In einer Erklärung von Abu Dhabi Christen und Muslime halten sich an das Grundprinzip der Freimaurerei, wonach die Werte der Französisch Revolution, die Freiheit und Gleichheit sind, sollten ihre Synthese und die Umsetzung der universellen Brüderlichkeit finden. Ahmad el-Tajeb, die zusammen mit Franziskus den Text entwarf, ist eine erbliche Sheikh Bruderschaft Sufi Oberägypten, und in der islamischen Welt Al-Azhar Universität, deren Rektor er ist, zeichnet sich dadurch aus, dass die vorgeschlagene esotericism Sufi als „Einführungs Brücke“ zwischen Ost Mauerwerk und westliche (siehe. Gabriel Mandel, Federico II il sufismo e la Massoneria , Tipheret, Acireale 2013).

Dieses Dokument hartnäckig und immer wieder als „die Führer der Welt, sowie Architekten der internationalen Politik und der Weltwirtschaft (...), Intellektuelle, Philosophen, religiöse Persönlichkeiten, Künstler, Vertreter der Medien und die Menschen der Kultur in jeder Ecke der Welt“ zu ernsthaft gesucht „Verbreitung einer Kultur der Toleranz und Koexistenz in Frieden“, „feste Überzeugung zum Ausdruck , dass authentische Religion der Wissenschaft uns ermutigen , in den Wert des Friedens verwurzelt zu bleiben; den Wert des gegenseitigen Verständnisses, der menschlichen Brüderlichkeit und des harmonischen Zusammenlebens zu verteidigen . "

Diese Werte sind, wie das Dokument betont, "die Grundlagen der Erlösung für alle". Daher „Die katholische Kirche und der Al-Azhar darum bitten, dass dieses Dokument das Thema der Forschung und Reflexion in allen Schulen, Universitäten und Institutionen der Bildung gewesen ist, so dass eine neue Generation zu erziehen helfen, das Wohlergehen und Frieden zu anderen bringen würde, und auf der ganzen Welt waren Verteidiger der Unterdrückten und unsere kleinen Brüder und Schwestern. "

11. April im Haus des Heiligen. Marta im Vatikandokument aus Abu Dhabi wurde mit einer symbolischen Geste besiegelt. Franziskus legte sich vor drei sudanesischen Führern auf den Boden, küsste sie auf die Füße und bat um Frieden. Diese Geste sollte nicht als Zeichen dessen gewertet werden, was sie bekräftigt: sich den politischen Mächten zu ergeben, sondern als Zeichen dessen, was sie leugnet: als Ablehnung der Herrschaft des Herrn Jesus Christus. Wer Christus repräsentiert, dessen Name jedes Knie im Himmel und auf Erden ist (Phil. 2:10), muss Menschen und Nationen huldigen und niemandem huldigen.

Echo hier der Worte Pius XI Enzyklika Quas Primas (1925). „Oh, jakiegoż zażywalibyśmy Glück, jeżeliby einzelnen Menschen und Familien, und erlaubt der Staat Christus zu regieren. Dann endlich - wir werden Worte , die der Vorgänger unseres Leo XIII, vor 25 Jahren an alle Bischöfe gesagt - der Lage sein, so viele Wunden zu heilen, dann wird es hoffen , dass das Recht des ehemaligen Ernstes erholen, angenehmer Raum wieder zurückkehrt aus den Händen von Schwertern und Pistolen herausfallen, wenn alle gern das Gebot Christi annehmen und ihm gehorchen werden und jede Sprache bekennt, dass unser Herr Jesus Christus in der Herrlichkeit Gottes, des Vaters, ist . "

Eine Geste von Papst Franziskus im Haus des Heiligen. Marty leugnet auch das wunderbare Geheimnis: Menschwerdung, Leidenschaft und Tod unseres Herrn Jesus Christus, des einzigen Erlösers und Erlösers der Menschheit. Durch die Infragestellung dieses Geheimnisses wird die Heilsmission der Kirche in Frage gestellt, die zur Evangelisierung und Zivilisation der Welt aufgerufen ist. Wird sich die Amazonas-Synode, die im Oktober stattfinden wird, als eine neue Phase in dieser Ablehnung der Sendung der Kirche herausstellen, die auch eine Ablehnung der Sendung des Stellvertreters Christi ist? Kniet Papst Franziskus vor Vertretern indigener Völker? Wird er sie bitten, der Kirche ihre Stammesweisheit zu bringen, von der sie Träger sind?

Was sicher ist, ist die Tatsache, dass drei Tage später - 15. April - Notre Dame (das ist eine anschauliche Darstellung der Kirche ist), um die Flammen gefegt, die die Nadel verbraucht, die Grundlagen intakt gelassen. Bedeutet das nicht, dass trotz des Einsturzes des Berges der Kirche die Struktur Gottes weiter besteht und nichts sie zerstören kann?

Eine Woche später erschütterten andere Ereignisse die öffentliche Meinung. Eine Reihe von Terroranschlägen, von den Anhängern der gleichen Religion verursacht, wandte sich der Papst Bergoglio hingibt, am Tag der Auferstehung Ostern Passions der universalen Kirche, womit 310 Todesfälle und mehr als 500 verletzt. Es verschlang den Körper, verbraucht das Feuer die Illusionen jener Katholiken, die, von Gitarren Applaus begleitet und skandierten „Hallelujah“, wenn die Kirche sein Karfreitag und Karsamstag erlebt.

Jemand könnte protestieren, dass die Terroristen in Sri Lanka, auch wenn sie Muslime waren, keinen Islam repräsentieren. Allerdings repräsentiert nicht einmal der Imam von Al-Ahzar, der das Dokument über Frieden und Brüderlichkeit unterzeichnet hat, den gesamten Islam. Auf der anderen Seite vertritt Papst Franziskus mit Sicherheit die katholische Kirche. Aber wie lange?

Es gibt keine wirkliche Brüderlichkeit jenseits des Übernatürlichen, und was nicht das Ergebnis einer Beziehung zwischen Menschen ist, sondern von Gott kommt (1. Thess. 1: 5-5). Das gleiche kann nicht Christ Frieden außerhalb des Raumes, da die Quelle des wahren Friedens ist Christus, die verkörperte Weisheit, der „Frieden ihnen gepredigt, die weit weg, und Frieden die waren, die in der Nähe sind (Eph 2,17). Friede ist das Geschenk Gottes, das den Menschen durch Jesus Christus, den Sohn Gottes und Herrn des Himmels und der Erde, gebracht wird. Die von ihm gegründete katholische Kirche ist der höchste Verwahrer des Friedens, weil er der Hüter der Wahrheit ist und Frieden auf Wahrheit und Gerechtigkeit beruht.

Neomoderne, tief an der Spitze der Kirche verwurzelt predigt einen falschen Frieden und falsche Brüderlichkeit. Aber die falschen Frieden kommt Krieg in der Welt als falsch Brüderlichkeit Spaltung kommt, die ein Krieg innerhalb der Kirche ist. St. Luigi Orione sah all dies auf dramatische Weise 26. Juni 1913 Jahr: „Moderne und semimodernizm kann nicht dauern - früher oder später wird es zum Protestantismus oder die Spaltung in der Kirche führen, was das Schlimmste ist, die die Welt je gesehen hat“ (Schriften, Band 43, S.. 53).

Roberto de Mattei


Quelle: rorate-caeli.blogspot.com

Crowd. aus dem Englischen: Jan J. Franczak

DATUM: 2019-05-10 08:51


Read more: http://www.pch24.pl/roberto-de-mattei--n...l#ixzz5nVEjpXtp


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz