Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Vielleicht sollten Sie sich den Film wenigstens einmal ansehen, bevor Sie so einen Schwachsinn schreiben. Die vermeintlich "böse Nonne" die in der Vorschau auftritt, ist in Wahrheit ein Dämon, der nur in dieser Gestalt auftritt um den christlichen Glauben zu verhöhnen. Auch alles weitere was Sie schreiben sind nur unwahre Behauptungen, nichts weiter als Vorurteile die Sie, aufgrund von ein paar au...
    von in Warner Bros. zeigt das religiö...
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 26.07.2018 00:27

Nach Bergoglios Aussage: getrennte deutsche Diözesen beginnen mit der Einführung der "Kommunion für Protestanten"
MIT DEM REST CHURCH REDAKTEURE AUF 05/07/2018 • ( 3 REAKTIONEN )



Bergoglios Worte aus dem Flugzeug sind bei seiner Rückkehr aus Genf kaum kalt, oder einige deutsche Diözesen reagieren bereits.

Wir haben am 25. Juni in unserem Artikel "Juan Peron - über die Interkommunion " geschrieben:

Am 21. Juni während seiner Rückkehr von einem ökumenischen Treffen mit dem Ökumenischen Rat der Kirchen in Genf, Jorge Bergoglio , sagte bei der bekannten Fragestunde auf der Ebene , die unter dem Kodex des kanonischen Rechts‘, ist es die Bischöfe bis unter welchen Bedingungen zu entscheiden , Die Kommunion kann den Nichtkatholiken und nicht den örtlichen Bischofskonferenzen gegeben werden. Offensichtlich wieder eine Lüge, weil das Kanonische Gesetz diese Regel nicht vorsieht. Er fügte hinzu, dass, wenn die Bischofskonferenzen eine solche Angelegenheit behandeln, sie "schnell universell wird".

Jetzt haben zwei deutsche Bischöfe, Gerhard Feige (Magdeburg) und Franz-Jozef Bode (Osnabrück) angekündigt, dass sie die Interkommunion in ihrer Diözese einführen werden. Feige machte deutlich, dass er es hasst, dass verschiedene Normen in verschiedenen Diözesen gelten, aber er sagte, dass "Konflikt" notwendig sein könnte, um den "richtigen Weg" zu finden. Auch die Erzdiözese Paderborn hat am vergangenen Samstag angekündigt, dass sie die Interkommunion vorstellen werden.

Die Einführung dieser Interkommunion, wiederum mit der bewilligten Zustimmung von Bergoglio, ist der erste Schritt zur "ökumenischen Messe" ohne Transsubstantiation . Die vollständige Abschaffung des Misoffer kommt schnell voran.



Die Handlung des Teufels wird auch langsam so in der Kirche arbeiten , dass man Kardinäle werden sehen , gegen Kardinäle und Bischöfe gegen andere Bischöfe sehen wird entgegenstellen steigen. Die Priester, die mich anbeten, werden verachtet und von ihren Mitbrüdern bekämpft werden. Kirchen und Altäre werden zerstört. Die Kirche wird voller derer sein, die Kompromisse akzeptiert haben. Der böse Geist wird viele Priester und geweihte Seelen veranlassen, den Dienst des Herrn zu verlassen. Er wird bitter gegen die geweihten Seelen kämpfen. Die Aussicht auf den Verlust zahlreicher Seelen macht mich traurig. Der Kelch bereits läuft über, wie die Sünden der Zahl und Schwere zunehmen, es wird bald für sie nicht mehr Vergebung sein. " ( Dritte Geheimnis von Fatima - Unsere Liebe Frau in Akita, 1973)

Eine Spaltung wird das heilige Gewand Meines Sohnes zerreißen. Dies wird das Ende der Zeit sein, das in der Heiligen Schrift vorausgesagt wird und an vielen Orten von mir erinnert wird. Der Schrecken der Grausamkeiten wird seinen Höhepunkt erreichen und die in La Salette angekündigte Züchtigung mit sich bringen. Der Arm meines Sohnes, den ich nicht mehr aufhalten kann, wird diese arme Welt bestrafen, die für ihre Verbrechen zahlen muss. Man wird nur über Kriege und Revolutionen sprechen. Die Elemente der Natur werden freigesetzt und werden selbst unter den Besten Angst machen. Die Kirche wird von all ihren Wunden bluten. Glücklicherweise diejenigen , die durchhalten wird und suchen Zuflucht in meinem Herzen, denn am Ende mein unbeflecktes Herz triumphieren. " ( Dritte Geheimnis von Fatima).


Bergoglio kniet nie (oder beugt seine Knie) vor dem Heiligen Sakrament.

Du, Meine geliebten Anhänger, musst immer auf der Hut sein. Sie werden versucht sein, Mich zu verlassen, Meine wahre Lehre zu denunzieren, und Sie werden gezwungen sein, den Wolf im Schafspelz anzubeten und ihm zu gehorchen. So viele arme Seelen werden nicht nur in den Bann des falschen Papst fallen - der falsche Prophet, der vor so langer Zeit vorausgesagt wurde - aber er wird Sie auch glauben , dass er göttliche Kräfte hat. Kinder, die Zeit der Spaltung in der Kirche ist fast angekommen und ihr müsst jetzt vorbereitet sein. (Buch der Wahrheit - Der Herr am 20. März 2012)


Bergoglio geht am Gründonnerstag 2016 bei der Fußwaschung von Migranten tief durch die Knie.

"Sie müssen der heiligen Messe treu bleiben und das tägliche Opfer aufrechterhalten. Du wirst sehr bald gezwungen sein, eine Lüge zu schlucken . Das tägliche Opfer zu Ehren meiner Kreuzigung und die Verwandlung des Weins in Mein Blut und das Brot in meinem Leib werden verändert, verdreht werden, und ich werde durch neue Gesetze, die vom falschen Propheten eingeführt wurden, durch den Schlamm getragen werden.Du darfst niemals etwas akzeptieren, was nicht die Wahrheit ist. Du darfst niemals die Häresie innerhalb der Mauern Meines Heiligen Stuhls annehmen. Wenn du das tust, wirst du dich von Mir entfernen. Viele von euch werden die Heilige Messe im Geheimen weihen müssen und Sie werden all den Mut brauchen, den Sie bekommen können, indem Sie zu mir beten und mich bitten, Sie stark zu machen. Die Veränderungen werden mit der heiligen Eucharistie selbst beginnen. Sie werden bald erfahren, dass die Heilige Kommunion, Meine tatsächliche Gegenwart, tatsächlich etwas anderes ist. Ihnen wird gesagt, dass es andere Dinge beinhaltet. Aber das ist eine schreckliche Lüge. Die heilige Eucharistie ist Mein Leib und Blut, die ich dir gebe, damit ich dich mit Meinem Heiligen Geist erfüllen kann. um dir das Essen zu geben, das du für deine Seele brauchst. Wenn die Zeit kommt und Sie, Meine heiligen Diener, mit der neuen, modernen Interpretation vorgestellt werden, werden Sie wissen, dass der Verfall bereits begonnen hat. Das ist der Moment, in dem du dich vorbereiten musst. Kommt zusammen und verteidigt die Wahrheit über Meine Kreuzigung.Akzeptiere nicht die Lügen, die Veränderungen in der Heiligen Messe und der Eucharistie! Denn wenn du es tust, wird Meine Gegenwart für alle Kinder Gottes verloren sein. Folge mir! Dies ist die größte Herausforderung, der Sie je begegnen werden, aber ich werde Ihnen die Gnaden geben, die Wahrheit von der frevelhaften Fiktion zu unterscheiden, die Sie in Meinem heiligen Namen annehmen sollen . "(Jesus Christus, Buch der Wahrheit, 26. Mai 2012)


von esther10 26.07.2018 00:26

Der Papst ändert seinen Kurs in Bezug auf die Interkommunion: Die Bischöfe müssen entscheiden



Der Papst ändert seinen Kurs in Bezug auf die Interkommunion: Die Bischöfe müssen entscheiden
28.06.18 18:52 von One Peter Five
Ich habe versucht, alle zu warnen.

Wenn es um Papst Franziskus geht, können wir nicht vertrauen, was er sagt. Es gibt mehr und mehr Beweise dafür.

Und natürlich dürfen wir die Peronistische Regel nicht vergessen .

Zum Thema Interkommunion hat er zwar die Ablehnung der CDF der Broschüre der deutschen Bischöfe unterschrieben.

Katholiken, die am besten denken wollten, waren sofort glücklich. "Hey, schau! Er ist orthodox darin! "

Aber jetzt sehen wir die Dinge wie sie sind: wie ein Manga-Pass. Ein rhetorisches Gambet. Ein weiterer päpstlicher Betrug.

" Der Papst sagt, dass die Ortsbischöfe den Ruf zur Interkommunion machen sollten ", sagt ein Leiter von Crux . Der Papst hat das Problem der Interkommunion aufgegriffen und in eine neue Richtung gelenkt. Wenn Sie wissen wollen, was Sie getan haben, sollten Sie genau darauf achten, wie Sie die Brille bewegen. Kannst du sehen, wo der Ball ist, wenn er beginnt - dass in dieser kleinen Metapher natürlich die päpstliche Autorität und ihre Billigung repräsentiert? Sieh genau hin - die fetten Buchstaben gehören mir:

„Nach einem Tag vollen Möglichkeiten für die Christen zu fördern , eine engere Verbindung zu teilen, dass Engagement zu vereinen nicht den Papst Francisco verhindern unterstützt die Lehre des Zweiten Vatikanischen in ihrer Entscheidung mit Protestanten auf Vorsicht zu Vorschlägen für intercommunion zu bestehen.

Am Donnerstag, der auf einem Flug nach Rom zurück nach einem Tag der ökumenischen Genf pilgern, sagte Francisco er den Präfekten der Kongregation für die Glaubenslehre Vatikan unterstützt, der gewählten Kardinals Luis Ladaria , eine Rückkehr zu verlangen analysieren Sie den Entwurf des Vorschlags der deutschen Bischöfe, damit Nichtkatholiken die Kommunion unter bestimmten Bedingungen empfangen.

[...]
Im vergangenen Monat wies die Kongregation für die Glaubenslehre (CDF) den deutschen Vorschlag, die fast drei Viertel der Bischöfe bei einer früheren Sitzung im Frühling, genehmigt worden waren. In einem Brief, der diesen Monat veröffentlicht wurde, sagte Ladaria, der Vorschlag sei "nicht reif genug, um veröffentlicht zu werden".

Francisco sagte, dass Ladaria nicht einseitig handelte, sondern mit der Erlaubnis des Papstes ... "

Bis jetzt sind wir alle auf der gleichen Seite. Wir alle schauen unter das Glas mit dem Titel "Francisco verbietet Interkommunikation über die CDF". Aber während er über die Erlaubnis spricht, die er Ladaria gegeben hat, lenkt es uns ab. Die Leute achten auf seine Worte, und wenn er sieht, dass unsere Augen nicht in seinen Händen sind, macht er eine Veränderung. Der Ball fährt unter einem anderen Glas so schnell vorbei, dass fast niemand den Übergang bemerkt. Lass uns langsamer gehen und uns auf den Ball konzentrieren:

"... und dass es nach dem Codex des kanonischen Rechts [sic] dem Ortsbischof, nicht den örtlichen Bischofskonferenzen, überlassen bleibt, unter welchen Bedingungen Kommunion den Nichtkatholiken zuzusprechen ist.

"Der Code sagt, dass der Bischof der Partikularkirche, dieses Wort ist wichtig, speziell, dh einer Diözese, damit umgehen muss, in seinen Händen ist."

Außerdem sagte Francisco, dass das Problem einer ganzen Bischofskonferenz, die sich mit diesen Fragen befasse, darin bestünde, "weil etwas, das in einer Bischofskonferenz genehmigt wurde, bald universell wird".

Hast du gesehen, wie er die Änderung vorgenommen hat?

Das Problem mit der Bergoglianischen Version dieser Illusion ist, dass es keine endgültige Offenbarung gibt. Der Magier lenkt das Publikum vom Geschehen am Tisch ab und dankt ihnen, dass sie gekommen sind, ohne die Gläser aufzuheben, um ihnen zu zeigen, wo der Ball ist. Er möchte nicht wirklich, dass sie wissen, dass er gezaubert hat, weil seine Aufgabe einfach darin bestand, sie abzulenken, um zu vergessen, dass er einen Trick machte.

Diejenigen, die die Show gesehen haben, kehren zu ihren Häusern zurück, vorausgesetzt, dass der Ball dort geblieben ist, wo er war.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pope+francis

Aber es ist nicht mehr unter dem Glas "Francisco verbietet Interkommunikation über die CDF". Jetzt steht er unter dem Glas "Franziskus sagt, dass einzelne Bischöfe die Regeln für die Interkommunion festlegen können."

Manche haben ihn schon oft genug gesehen, um diese Version des Tricks zu lernen, um die Veränderung zu bemerken. Aber leider die meisten nicht. Und weil sie denken, dass der Ball immer noch unter dem Glas ist, wo es sein sollte, werden sie mit jedem streiten, der ihnen sagt, dass es nicht wahr ist.

Unterdessen ist es wahrscheinlich, dass die katholischen Medien nicht über diesen skrupellosen Magier berichten werden, der eindeutig keine harmlosen Tricks vorführt und mit Vertrauen spielt.

Daher wird das Spiel fortgesetzt.

Wenn ich mich von meiner mangelhaften Metapher entferne, bevor sie entwaffnet, möchte ich für einen Moment zu dem zurückkehren, was ich im April geschrieben habe . Ich sagte , ich glaube , dass Francisco war nicht glücklich mit der brennenden Tasche ... ... ehes Broschüre über intercommunion sie vor ihrer Haustür verlassen hatten. Die Deutschen haben sich selbst übertroffen. Sie wurden zu süß. So funktioniert Francisco nicht, und es ist "ein großer Teil des Grundes, warum das Dokument abgelehnt wurde. Denn während Francisco sich durch den Hinweis wohler fühlt, versuchten die Deutschen, etwas deutlicher zu machen. Schriftlich. "

Irgendwie hat er es bestätigt, als er in seinen früher erwähnten Kommentaren gesagt hat, dass "etwas, das in einer Bischofskonferenz genehmigt wurde, bald universell wird".

Das können wir nicht akzeptieren. Erinnere dich daran, was er einer lutherischen Frau gesagt hat, als sie ihn im November 2015 fragte, ob er Kommunion empfangen könne:

"Ich werde niemals die Erlaubnis dazu geben, dies zu tun, weil es nicht meine Kompetenz ist. Eine Taufe, ein Herr, ein Glaube. Sprich mit dem Herrn und gehe weiter. Ich muss nicht mehr sagen. "

Nichts von oben zu regieren. Kein offizielles Dekret. Es ist viel einfacher zu treten und das Chaos zu fördern. Zerstöre und zerstöre den universellen Glauben, ein Bischof nach dem anderen.

Um Unordnung zu machen oder so etwas.

(Übersetzt von Marilina Manteiga, Originalartikel
https://adelantelafe.com/el-papa-cambia-...bispos-locales/


von esther10 26.07.2018 00:22


2018.07.26

Anna und Joachim - waren sie eine ideale Ehe?



Gibt es eine perfekte Ehe? Das weiß ich nicht. Ich weiß jedoch, dass es heilige Ehen gibt, und zweifellos gehören Anna und Joachim, die Eltern der Jungfrau Maria, zu ihrer Gruppe. Heute wird ihre Erinnerung in der katholischen Kirche gefeiert.
Woher kamen sie? Was war ihre Geschichte vor der Geburt ihrer einzigen Tochter? Welche Rolle spielten sie im Erlösungswerk? In den Evangelien finden wir keine Antwort auf diese Fragen. Glücklicherweise sind in der apokryphen Literatur Informationen über die Eltern der Mutter des Erlösers erhalten geblieben.

Gott gibt Gnade

Der Name Anna bedeutet, dass Gott Gnade gibt. Die Mutter Marias und die Großmutter Jesu war zweifellos auserwählt und mit Gnade gesegnet. Die Gründerin von Anfang an hatte einen brillanten Plan für sie und wartete auf ihre Umsetzung. St. Anna wurde in Bethlehem geboren und gehörte zur königlichen Familie Davids. Die Tradition sagt, dass ihre Vorfahren fromme, demütige und leidenschaftlich betende Menschen waren, obwohl sie auch viel Reichtum besaßen. Bevor sie auch mit den Armen und den Bedürftigen teilten, lebten sie bescheiden. St. Anna wuchs in einer Atmosphäre der Liebe und des Friedens auf. Als sie 24 Jahre alt wurde, heiratete sie Joachim, der ebenfalls aus der Dawid-Familie stammte.

Yahweh wird helfen

Der Name Joachim bedeutet, dass Jahwe hilft oder tröstet, er wird es gutheißen, er wird erhöhen . Heiliger Ehemann Anna stammte aus einer wohlhabenden und angesehenen Familie, die in Nazareth sehr bekannt war. Sein Temperament war geprägt von: Demut, Bescheidenheit, Sanftmut, Schweigsamkeit, aber auch einer großen Inbrunst im Gebet und der Freude, Reichtum und ein gutes Wort mit den Bedürftigen und den Armen zu teilen.

Joachim und Anna, eine gottesfürchtige Ehe und vereint in ihrer Beziehung zu Gott, teilten ihr Eigentum in drei Teile. Das erste war ein Opfer für die Instandhaltung des Tempels. Der zweite war für die Bedürfnisse von Pilgern und Menschen in Not gedacht. Sie behielten das dritte für sich. Trotz des Lebens nach dem Gesetz Gottes konnten sie nicht auf den Nachwuchs warten.

Sterilität

In der heutigen Gesellschaft bedeutete der Mangel an Nachkommen Gottes Strafe für die begangenen Sünden. Trotz des eifrigen und frommen Lebens, das das heilige Paar führte, wurde ihre Heimat beschämt. 20 Jahre lang hat das Ehepaar dieses Gebets Gebete und Gebete zu Gott erhoben und um das Geschenk der Nachkommenschaft gebeten.

St. Anna hat sogar versprochen, dass sie, wenn sie ein Kind zur Welt bringt, es der Ehre Gottes geben würde. Leider hat sich nichts geändert. Heute ist das Thema der Unfruchtbarkeit stark und berührt von Theologen und Priestern. Es gibt eine wachsende Zahl von Ehen, die Kinder haben wollen, aber aus verschiedenen Gründen nicht. In diesem Zusammenhang erinnert auf den Gedanken zu reflektieren, die besagen, dass, wenn Gott die Zeit gegeben Nachkommen Ehe nicht geben, könnte es nur in ihrer Heimat ein großer Mann ist, gewählt und vom Herrn auf eine bestimmte Mission genannt geboren werden?

Gnade und Trost

Indem wir die Bedeutungen der beiden Namen der Heiligen, die wir heute erwähnen, kombinieren, lesen wir die Worte Gnade und Trost. Gott lässt seine Kinder nicht, besonders in Zeiten der Not und des Prozesses. So war es auch bei Saint. Anne und der Heilige. Joachim. Eines Tages ging der zukünftige Vater Marias in den Tempel, um Gott ein Opfer zu bringen. Aber der Priester im Dienst verbot ihm dieses Recht auszuüben, und sagte, dass Joachim keine Kinder hat, das gleiche zu Gott Opfer nicht wert Unterwerfung ist.

Der gebrochene alte Mann ging in die Wüste, wo er 40 Tage und 40 Nächte fastete und zum Herrn um die Gnade der Nachkommen betete. Das geplagte und besorgte Verschwinden ihres Mannes Anna erhob auch ihre flehenden Gebete zum Berg und blieb in ihrem Herzen in der Hoffnung, dass sie noch eine Mutter werden würde. In dieser extrem schwierigen Zeit, Saint. Annie erschien dem Engel und sprach Trostworte und große Freude. "Gott hat deine Gebete und Almosen freundlich angenommen, Du wirst eine Tochter empfangen und Du wirst ihr den Namen Maria geben; diese kleine Tochter wird von der Kindheit Gottes hingebungsvoll und voll des Heiligen Geistes sein. "

Er gab auch bekannt, dass Joachim bald aus der Wüste zurückkehren würde. Das ist passiert. Als Anna 45 Jahre alt war, kam ihre geliebte Tochter Mary auf die Welt. Es fand am 8. September statt. Auch im heutigen Kalender wird dieses Datum als das Fest der Geburt der Jungfrau Maria gefeiert.


Das Beispiel der Heiligen Anna und Joachim zeigt, wie wichtig die Demut, Sanftmut und Anmut der Geduld im Leben jeder Ehe ist. Für eine Beziehung mit Gott, geformt, wenn ein Versagen, ein Versagen oder eine faszinierende Schwierigkeit an die Tür klopft, ist die Medizin Glaube und inbrünstiges Gebet. Gott lässt seine Kinder nie zurück und zeigt in großer Barmherzigkeit, wie sehr er sie liebt.

Die Unannehmlichkeiten und Hindernisse im Fall dieser Ehe auszuhalten, hat zur Elternschaft und zum Schutz der wunderbarsten und schönsten Frau in der Heilsgeschichte geführt, Maria! Stellen Sie sich vor, wie die einzige Person, die ohne Sünde empfangen wurde, ein schönes und fröhliches Kind sein musste! St. Anna lebte auch, um die Geburt ihres Enkelsohnes zu sehen, Jesus! Können Sie sich ein erhabeneres und erstaunlicheres Ende dieser Geschichte einer heiligen Ehe vorstellen?

https://pl.aleteia.org/2018/07/26/anna-i...m=notifications

von esther10 26.07.2018 00:20

Vorwärts zum Glauben



Humanae vitae: Eine mutige, aber nicht prophetische Enzyklika
26.7.18 17.31 UHR von Roberto de Mattei
Wir geben den Text eines Interviews von Diane Montagna mit Professor Roberto de Mattei wieder, das am 24. Juli 2018 auf dem kanadischen Portal LifeSiteNews veröffentlicht wurde

Am 25. Juli 1968 veröffentlichte Paul VI. Die Enzyklika Humanae vitae. Fünfzig Jahre später, wie beurteilen Sie das historisch?

Humanae Vitae ist eine Enzyklika von großer historischen Bedeutung, weil daran erinnert , dass es ist ein unveränderliches Naturgesetz zu einer Zeit als der Maßstab der Kultur und Bräuche die Negation des Wertes war , die im Laufe der Geschichte dauerhaft ist.

Das Dokument von Paul VI. War auch eine Antwort auf die kirchliche Revolution, die seit dem Ende des Zweiten Vatikanischen Konzils die Kirche von innen angriff. Wir müssen Paul VI. Dafür danken, dass er dem ungeheuren Druck der Medien und der Druckgruppen, die die Lehren der Kirche in dieser Hinsicht ändern wollten, nicht nachgegeben hat.

Im Gegensatz zu dem, was viele behaupten, behaupten Sie, dass Humanae vitae kein prophetisches Dokument war. Warum?

In der gewöhnlichen Sprache bedeutet Prophezeiung die Fähigkeit, zukünftige Ereignisse im Lichte der von der Gnade beleuchteten Vernunft vorauszusehen. Aus dieser Perspektive betrachtet, waren in den Jahren des Zweiten Vatikanums Propheten 500 Konzilsväter, die die Verurteilung des Kommunismus verlangte voraussah , daß eine innere Übel zu sein bald zusammenbrechen würde, während sie es nicht waren ein Prophet, der zu dieser Überzeugung gegenüber , davon überzeugt , dass die Der Kommunismus hatte seine gute Seite und würde Jahrhunderte dauern. In diesen Jahren verbreitete sich der Mythos der Bevölkerungsexplosion, und alle sprachen von der Notwendigkeit, die Zahl der Geburten zu reduzieren.

Sie waren keine Propheten, der als Kardinal Suenens, dass Empfängnisverhütung erlaubt werden gebeten , Geburten zu begrenzen, während , wenn Sie waren konziliaren Eltern und Ottaviani und Browne Kardinäle, dass diese Forderungen waren dagegen unter Hinweis auf die Worte der Genesis, fruchtbar und mehret euch . Das Problem, vor dem der christliche Westen heute steht, ist natürlich nicht die Überbevölkerung, sondern der demographische Kollaps. Humanae vitae war keine prophetischen Enzyklika, weil er das Prinzip der Regulierung der Geburten, in Form akzeptierte verantwortlicher Elternschaft, obwohl ich ein mutiges Dokument war , dass die Verurteilung der Empfängnisverhütung und Abtreibung bekräftigt. In diesem Sinne verdient es, daran zu erinnern.

Einige haben angedeutet, dass Humanae vitae eine neue Doktrin vorstellt, die an die Untrennbarkeit der beiden Enden der Ehe, des Fortpflanzungswesens und des Einheitlichen, erinnert und sie auf die gleiche Stufe stellt. Stimmen Sie zu?

Die Untrennbarkeit der Enden der Ehe ist Teil der Lehre der Kirche, und Humanae vitae erinnert sich daran. Um Fehlinterpretationen zu vermeiden, ist es wichtig, sich daran zu erinnern, dass es eine Hierarchie von Zielen gibt. Nach der Lehre der Kirche ist die Ehe ihrer Natur nach eine juridisch-moralische Institution, die durch das Christentum zur Würde eines Sakraments erhoben wird. Sein Hauptzweck ist die Fortpflanzung, die nicht nur eine biologische Funktion ist, noch von der ehelichen Handlung getrennt werden kann.

Darüber hinaus zielt die christliche Ehe darauf ab, die Kinder Gott und der Kirche als zukünftige Bürger des Himmels zu geben. Wie der heilige Thomas lehrt (Summa contra gentiles, 4, 58), macht die Ehe die Ehepartner zu "Bewahrern und Bewahrern des geistlichen Lebens", die darin bestehen, Nachkommen zu zeugen und sie für den Gottesdienst zu erziehen. Die Eltern vermitteln ihren Kindern nicht direkt das geistliche Leben, aber sie müssen sich ihrer Bildung annehmen und ihnen das Vermächtnis des Glaubens übermitteln, beginnend mit der Taufe. Zu diesem Zweck beinhaltet der Hauptzweck der Ehe auch die Erziehung der Kinder; ein Werk, das, wie Pius XII. in einer Rede vom 19. Mai 1956 sagte, durch seinen Umfang und seine Folgen weit über dem der Generation liegt.

Welche Lehrbefugnis hat Humanae Vitae?

Um die Differenzen mit den katholischen Unterstützern der Geburtenkontrolle zu lindern, wollte Paul VI. Der Enzyklika keinen prägenden Charakter geben. Aber die Verurteilung der Empfängnisverhütung selbst kann eine unfehlbare Akt des ordentlichen Lehramts in Betracht gezogen werden, weil wiederholt , was immer gelehrt wurde: dass jede Verwendung von Ehe , die durch künstliche Methoden verhindert wird , der eheliche Akt des Lebens Übertragung von Rechtsverletzungen natürlich und stellt einen ernsten Fehler dar. Primacy Ehe gebärfähigen kann auch unfehlbare Lehre des ordentlichen Lehramts in Betracht gezogen werden, denn so feierlich von Pius XI in bekräftigte Casti connubii, der wiederholte Pius XII in seiner bahnbrechenden Rede Hebammen 29. Oktober 1951. Pius XII erklärt eindeutig: „Die Wahrheit ist, dass die Ehe als natürliche Institution, nach dem Willen des Schöpfers, hat als Hauptzweck und intime persönliche Entwicklung von Männern, aber die Fortpflanzung und die Bildung eines neuen Lebens. Die anderen Enden, obwohl auch von der Natur getan, sind nicht im gleichen Grad wie die ersten, viel weniger überlegen, sondern sind im Wesentlichen untergeordnet. Dies gilt für jede Ehe, auch wenn sie unfruchtbar ist; kann wie jedes Auge sagen soll und auch in abnormalen Fällen spezielle interne und externe Bedingungen zu sehen trainiert, nie auf die visuelle Wahrnehmung zu führen in der Lage sein bekommen .. " In dieser Hinsicht erinnert der Papst daran, dass der Heilige Stuhl in einem öffentlichen Dekret des Heiligen Offiziums, (SCSOfficii, 1. April 1944, Apostolisches Gesetz Sedis Bd. 36, Jahr 1944).

In Ihrem Artikel hebt Sie , dass ein neues Element , das aus dem Buch von Bischof Marengo entsteht , ist der vollständige Text des ersten Entwurfs der Enzyklika von Paul VI, der berechtigt war , De nascendi prolis. Diese Enzyklika wurde später zum Humanae vitae. Kannst du uns etwas über diese Verwandlung erzählen?

Die Geschichte von Humanae vitae ist komplex und turbulent. Es beginnt mit der Ablehnung der von der Vorbereitungskommission des Konzils entworfenen und von Johannes XXIII. Genehmigten vorbereitenden Darstellung der Familie und der Ehe seitens der Konzilsväter. Der Hauptarchitekt des Kurswechsels war Kardinal Leo Joseph Suenens, Erzbischof von Brüssel, die zutiefst die Aussage beeinflussten Gaudium et Spes, und leitete die Kommission ad ho c über die Regulierung der Geburten von Johannes XXIII ernannt und erweitert von Papst Paul VI .

1966 erstellte diese Kommission einen Text, in dem sich die meisten Redakteure für die Geburtenkontrolle aussprachen. Zwei Jahre der Kontroverse und der Verwirrung folgten, wie die kürzlich von Monsignore Marengo veröffentlichten Dokumente bestätigen. Der Bericht der Mehrheit, der 1967 vom Nationalen Katholischen Bericht veröffentlicht wurde, stellt einen Bericht der Minderheit gegenüber, die gegen die Verwendung von Verhütungsmitteln war. Paul VI. Ernannte daraufhin eine neue Studiengruppe unter der Leitung seines Theologen Monsignore Colombo. Nach vielen Diskussionen wurde das Schreiben von " De nascendi prolis" erreicht, aber dann kam es zu einer unerwarteten Wendung, weil die französischen Übersetzer ernsthafte Vorbehalte gegenüber dem Dokument äußerten. Paul VI. Machte neue Modifikationen und schließlich wurde er am 25. Juli 1968 veröffentlicht Humanae vitae

Der Unterschied zwischen beiden Dokumenten bestand darin, dass der erste eher doktrinärer Art war und der zweite eher pastoraler Natur war. Laut Monsignore Marengo "wurde der Wille, die Bemühungen um eine klare Doktrin zu verhindern, als gefühllose Starrheit interpretiert". Obwohl die traditionelle Lehre der Kirche bestätigt wurde, wurde die Lehre von den Enden der Ehe nicht deutlich genug zum Ausdruck gebracht.

Sie sagen in Ihrem Artikel , dass Johannes Paul stark die Lehren betonte Humanae Vitae, sondern , dass das Konzept der ehelichen Liebe , die während seines Pontifikats gezeigt wurde zu zahlreichen Missverständnissen gegeben hat. Könnten Sie uns etwas anderes in dieser Hinsicht erzählen?

Ich danke Johannes Paul II. Für seine klare Wiederholung der moralischen Grundsätze, die er in Veritatis Splendor getan hat . Aber die Theologie des Leibes Johannes Pauls II., Die zum Teil aus dem neuen Codex des kanonischen Rechts und dem neuen Katechismus übernommen wurde, drückt ein Konzept der Ehe aus, das sich fast ausschließlich auf die eheliche Liebe konzentriert. Nach fünfzig Jahren ist es notwendig, den Mut zu einer objektiven Neubewertung der Frage mit der alleinigen Motivation der Suche nach der Wahrheit und dem Wohl der Seelen zu haben.

Die Früchte der neuen Pastoral sind für alle offen. Geburtenkontrolle ist in der katholischen Welt weit verbreitet und wird durch ein verzerrtes Konzept von Liebe und Ehe gerechtfertigt. Wenn die Hierarchie der Ziele nicht festgelegt wird, besteht die Gefahr, dass genau das vermieden wird, nämlich Spannung, Konflikt und letztlich die Trennung der beiden Enden der Ehe.

Aber ist die Ehebindung nicht auch ein Symbol der innigen Vereinigung von Christus mit der Kirche?

In der Tat, aber der berühmte Ausdruck des heiligen Paulus (Eph 5, 32) wird gewöhnlich fast immer auf den ehelichen Akt angewandt, obwohl eheliche Liebe nicht nur vernünftige Liebe, sondern vor allem rationale Liebe ist. Rationale Liebe, erhöht durch Nächstenliebe, wird zu einer Form der Liebe, die übernatürlich ist und die Ehe heiligt. Empfindliche Liebe kann sich verschlechtern, um die Person des Ehepartners als ein Objekt des Vergnügens zu betrachten. Diese Gefahr besteht auch, wenn der Hochzeitscharakter der Ehe betont wird.

In Bezug auf die Illustration der Vereinigung von Christus mit seiner Kirche bekräftigte Pius XII. Außerdem: "Sowohl das eine als auch das andere ist das Geben von sich selbst vollkommen, exklusiv und unwiderruflich. In beiden Fällen ist der Ehemann das Oberhaupt der Frau, die dem Herrn untersteht (vgl. Ebd., 22-33); sowohl in der einen als auch in der anderen wird die gegenseitige Spende zum Prinzip der Ausdehnung und Quelle des Lebens "(Ansprache an die neuen Ehepartner, 23. Oktober 1940).

Heute liegt der Schwerpunkt ausschließlich auf der gegenseitigen Hingabe gelegt und mit Blick auf den Mann ist das Haupt der Frau und Familie, wie Christus die Kirche ist. Die implizite Leugnung des Vorrangs des Mannes über die Frau ist analog zu der Verweigerung der Priorität auf dem unitive Zeugungs Ende, die derzeit erleben, innerhalb der Familie eine Verwirrung von Rollen, der Folgen eingeführt.

(Übersetzt von Bruno de la Inmaculada / Adelante la Fe)
https://adelantelafe.com/humanae-vitae-u...o-no-profetica/


von esther10 26.07.2018 00:20

Die CSU beklagt Hetzkampagne und teilweisen „Kontrollverlust des Staates“

Veröffentlicht: 26. Juli 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: Causa ASYL (Flüchtlinge/Migranten) | Tags: Angst, Asylpolitik, Bayern, CSU-Generalsekretär, Hetzkampagne, Innere Sicherheit, Kontrollverlust, Markus Blume, Masterplan, Migration, Seehofer, Staat

CSU-Generalsekretär Markus Blume hat im Interview mit der Main-Post die derzeitige „unanständige Hetzkampagne“ gegen die CSU scharf kritisiert: „Das werden wir nicht auf uns sitzen lassen. Wir verwahren uns gegen politische Hetze und rufen alle zu politischem Anstand auf.“

Blume sagte weiter:

„Wir leben in einer Zeit der Veränderung. Menschen werden ängstlich. Das schlägt aufs politische System. Die Wahl von Donald Trump, die Entscheidung zum Brexit, das alles sind Kinder der Angst.

In Deutschland hat nicht zuletzt der Bamf-Skandal gezeigt, dass es Anzeichen von Systemversagen und Kontrollverlust des Staates gab. Dazu kam eine Emotionalisierung und Radikalisierung in der Debatte durch die schrecklichen Einzelfälle von Flüchtlingskriminalität.

In der Münchner CSU-Zentrale gingen viele Zuschriften ein: Handelt endlich! – Wir haben die Asylwende unumkehrbar eingeleitet. Der Masterplan hat auch zum Ziel, das Vertrauen der Menschen in den Staat und in ein sicheres Leben herzustellen.“

Quelle und Fortsetzung der Meldung hier: https://www.csu.de/aktuell/meldungen/jul...ischen-anstand/

Advertisements

von esther10 26.07.2018 00:18


Kulturbereicherung in Bergzabern
Von PP-Redaktion -26. Juli 20185


Das Video eines Vorfalls, der sich am Bahnhof Bad Bergzabern vor einigen Tagen zugetragen haben soll, macht derzeit die Runde in den sozialen Netzwerken. Es zeigt einen Türken, der in extrem aggressiver Weise auf eine Gruppe Deutscher losgeht, die sich das widerstandslos gefallen lässt.

IST DAS DIE VIEL BESUNGENE INTEGRATION?



AFD-BUNDESTAGSABGEORDNETER PASEMANN NIMMT DAZU STELLUNG
Auch ein Politiker hat dazu bereits Stellung genommen – der AfD-Bundestagsabegordnete Frank Pasemann auf Twitter:

„++Landnahme durch „stolzen Türken“ – Ist das die vielbesungene Integration?++ Dieser Vorfall, der wahrlich kein #Einzelfall im Multikulti-Deutschland ist, ereignete sich am Bahnhof Bad #Bergzabern (Rheinland-Pfalz). Sie haben davon auch genug? #AfD wählen! #LtwHessen #LtwBayern“

WAS SOLL MAN MIT SOLCHEN GESTALTEN MACHEN?
Und darunter:

„Ich frage Sie: Was soll man mit solchen Gestalten machen? Eine wie immer geartete Integration ist hier völlig ausgeschlossen. Gehören diese Leute, die sich wie Waldschrate aufführen, in unser Land?“
https://philosophia-perennis.com/2018/07...-in-bergzabern/

hier VIVEO
https://philosophia-perennis.com/2018/07...-in-bergzabern/

Frank Pasemann, MdB 🇩🇪❌

@Frank_Pasemann

von esther10 26.07.2018 00:16

Todesstrafe für den Abfall vom Islam?

Veröffentlicht: 26. Juli 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: ISLAM (Grundsatzthemen) | Tags: Abfall, Abtrünnige, Überlieferung, Christine Schirrmacher, Frauen, IGFM, islam, Islamexpertin, Konversion, Koran, muslime, Rechtsschulen, Todesstrafe, Zorn

Von Prof. Dr. Christine Schirrmacher
Hat ein Muslim das Recht, den Islam zu verlassen und sich dem christlichen Glauben zuzuwenden? Ist der Glaube an Gott eine Angelegenheit privater Überzeugungen, oder haben Staat und Behörden darüber zu wachen?

In der Beurteilung dieser Frage unterscheiden sich Islam und Christentum erheblich voneinander. In der „aufgeklärten“ westlichen Welt mit ihrer Trennung von Kirche und Staat gehört der persönliche Glaube des Einzelnen zu den privatesten Dingen überhaupt. Im Islam sind dagegen Glaube und Religion grundsätzlich öffentliche Angelegenheiten.

Dort, wo der Islam Staatsreligion und tragende Säule der staatlichen Ordnung ist, bedeutet Glaubensabfall Erschütterung der muslimischen Gemeinschaft und Lebensordnung. Als loyaler Staatsbürger gilt, wer am Islam festhält. Wer vom Islam abfällt, begeht Staatsverrat.

Unter Apostasie (arab. irtidâd) versteht man die bewiesene, willentliche Abkehr eines als Muslim Geborenen oder später zum Islam Konvertierten vom islamischen Glauben. Abfall bedeutet die Nichtanerkennung Gottes und Muhammads als seinen Propheten im Vollbesitz der geistigen Kräfte, ohne Zwang und nicht unter Alkoholeinfluss. Kinder und geistig Behinderte können sich also gar nicht und Frauen nur unter bestimmten Umständen der Apostasie schuldig machen, wobei die Rechtsschulen über die Schuldfähigkeit von Frauen sehr unterschiedliche Aussagen machen.

Die drei sunnitischen Rechtsschulen der Shâfi’iten, Malikiten und Hanbaliten halten Frauen wie Männer gleichermaßen für schuldfähig, während die Hanafiten die Todesstrafe nur für männliche Muslime vorsehen. Sie und die Schiiten treten in Analogie zu Sure 24,2 und 4,15 für die Umstimmung der abgefallenen Frau durch Schläge ein (alle drei Tage oder auch täglich) oder fordern Gefängnis bzw. den Verkauf der Abgefallenen in die Sklaverei.

BILD: Moschee mit Minarett in Bonn (Foto: Dr. Bernd F. Pelz)

In der Praxis ist die Auffassung darüber, was Glaubensabfall ist, allerdings nicht ganz so einhellig. Der Koran nennt zwar die Tatsache des Abfalls, definiert ihn aber nicht näher. Die Überlieferung formuliert hier wesentlich schärfer und beurteilt z.B. den, der das tägliche rituelle Pflichtgebet absichtlich vernachlässigt, als Ungläubigen. Wer daher für das Versäumnis des fünfmal täglichen Pflichtgebets keinen Entschuldigungsgrund nennen kann und keine Einsicht und den Wunsch zur Besserung zeigt, gilt nach Meinung der Rechtsschulen der Malikiten, Shâfi’iten und Hanbaliten als Abgefallener. Keine Apostasie, sondern nur Sünde liegt dagegen vor, wenn die fünf Säulen des Islam nicht vorsätzlich vernachlässigt werden.

Schon der Unglaube (arab. kufr) eines Menschen an sich, der sich Gott nicht unterwirft, gilt im Koran als schwere Sünde. Wer jedoch diesen Glauben kennt, sich dann aber wieder von ihm abgewandt hat, versündigt sich viel schwerwiegender. Der Koran greift den Abfall vom Glauben an mehreren Stellen auf: „Und wenn sie sich abwenden, dann greift sie und tötet sie, wo immer ihr sie findet, und nehmt euch niemand von ihnen zum Freund oder Helfer!“ (4,89).

Dieser Vers wurde als unmittelbare Anweisung zur Behandlung von Apostaten (Abgefallenen) aufgefasst und die Todesstrafe als eigentliches Strafmaß für Apostasie festgesetzt. Der berühmte, zur Apostasiefrage häufig zitierte Kairoer Theologe Muhammad Abû Zahra (1898 – 1974) spricht von drei Fällen, in denen über einen Muslim die Todesstrafe verhängt werden darf: bei Apostasie, bei Unzucht nach rechtlich gültiger Eheschließung und bei Mord, der keine Blutrache ist.

BILD: Titel eines der zahlreichen Bücher von Prof. Schirrmacher über den Islam (SCM-Verlag)

Sure 16,106 spricht von Gottes „Zorn“ und seiner „gewaltigen Strafe“, die ein Apostat zu erwarten hat. Sure 2,217 warnt eindringlich davor, Muslime zum Glaubensabfall zu verführen, denn dieses Vergehen „wiegt schwerer als Töten“.

Sure 3,86 – 91 bezeichnet als „Lohn“ der Abtrünnigen, dass der Fluch Gottes, der Menschen und der Engel auf ihnen liegt (9,68) und dass es keine Möglichkeit des Freikaufs, der Fürsprache und der Hilfe für die Verfluchten gibt.

Auch Gott wird den Abgefallenen unter gar keinen Umständen vergeben (4,137), denn sie sind Ungläubige und Insassen des Höllenfeuers. Dennoch nennt der Koran außer der Strafe im Jenseits kein konkretes Strafmaß für das Diesseits und auch kein Prozedere für ein Strafverfahren.

Dass Abtrünnige mit dem Tod zu bestrafen sind, wurde allerdings nicht in erster Linie aus dem Koran, sondern vor allem aus der islamischen Überlieferung abgeleitet. Dort heißt es: „Wer seine Religion wechselt, den tötet“ und „Wer sich von euch trennt (oder von euch abfällt), der soll sterben“.

Muhammad soll nach der Überlieferung selbst auf unrechtmäßige Art und Weise vom Islam Abtrünnige verstümmelt und getötet haben, die einige seiner Gefolgsleute umgebracht und einige Kamele der Muslime weggetrieben haben sollen.

Nach den Quellen zu urteilen, scheint die Todesstrafe für Abtrünnige nach Muhammads Tod auch vollstreckt worden zu sein. Heute besteht in der sunnitischen und schiitischen Rechtswissenschaft weitgehend Einigkeit darüber, dass Apostasie, Gotteslästerung, die Verspottung des Propheten und der Engel mit dem Tod zu bestrafen seien – was in der Praxis jedoch längst nicht immer zur Ausführung kommt; jedenfalls nicht durch ein Gerichtsverfahren.

Quelle und Fortsetzung des Artikels hier: https://www.igfm.de/themen/abfall-vom-is...hristen-werden/


von esther10 26.07.2018 00:14

Demographen fordern Aufhebung von Strafen
Chinas Zwei-Kind-Politik funktioniert nicht
26. Juli 2018 0


https://www.katholisches.info/tawato/upl...tik-678x381.jpg
Chinas Zwei-Kind-Politik
(Peking) Von 1979 bis 2015 galt im kommunistischen Großreich der Volksrepublik China die Ein-Kind-Politik. Seither dürfen Ehepaare zwei Kinder haben, doch die Sache funktioniert nicht nach Planwirtschaft.

Nach einem starken Bevölkerungswachstum, das nach dem Zweiten Weltkrieg einsetzte, folgte das kommunistische Regime den Unheilsauguren der Überbevölkerungsideologen und griff, ganz nach Maßgabe einer Diktatur, in die intimsten Entscheidungen seiner Bürger ein. 1979 wurde zur Geburteneindämmung dekretiert, daß Paare nur mehr ein Kind haben dürfen. Die Ausnahmen, etwa wenn die Ehepartner bereits Einzelkinder waren, beeinflußten das Ergebnis kaum.

Zwangsabtreibung: Ein-Kind-Politik mit verheerenden Folgen
Paare, die sich nicht an die staatliche Vorgabe hielten, wurden bestraft. Im günstigeren Fall blieb es bei einer saftigen Geldstrafe. Im schlimmeren Fall kam es zu Zwangsabtreibungen und Zwangssterilisationen. Um Heiraten zu können, bedurfte es einer staatlichen Erlaubnis. Dafür mußte die Frau den Nachweis erbringen, mit den verschiedenen Verhütungsmethoden vertraut zu sein. Frauen durften erst ab 20, Männer erst ab 22 Jahren heiraten. Dörfern, Stadtteilen und staatlichen Betrieben wurden Kinderquoten zugewiesen. Das Dorf oder der Betrieb hatten für die Einhaltung der Geburtenquote zu sorgen, ansonsten drohte eine kollektive Bestrafung.

Geburtenrate in China Global Times
Geburtenrate in China (Global Times)
Ganz dem planwirtschaftlichen Denken verhaftet wurde beschlossen, die Bevölkerung des Staates auf 1,2 Milliarden zu beschränken. Die Folgen der Ein-Kind-Politik waren so verheerend, daß der Staat selbst auf die Notbremse stieg. In den 35 Jahren der Ein-Kind-Politik wurden Hunderte von Millionen Menschen nicht geboren, weil die kommunistischen Machthaber die Kinderzahl bestimmten. Der Zwang zur Ein-Kind-Familie führte zudem zu einer massiven Tötung ungeborener Mädchen. Viele Familien wollten als einziges Kind einen Sohn haben. Damit entstanden eine Schieflage in der Bevölkerungspyramide und eine Generation von Männern, denen die Frauen fehlen. Die Folge war eine signifikante Zunahme von Menschenhandel, da Frauen aus den Nachbarländern entführt oder dort gekauft werden.

Der Staat versuchte mit neuen Maßnahmen gegenzusteuern. Ärzten wurden mit einer Geldstrafe von bis zu einem Jahreslohn bedroht, wenn sie das Geschlecht es ungeborenen Kindes bekanntgaben.

Die Wende zur planwirtschaftlichen Zwei-Kind-Politik
2015 sprach sich die Chinesische Akademie der Wissenschaften schließlich für ein Ende der Ein-Kind-Politik aus. Da neben den genannten Aspekten auch längst absehbare, künftige Probleme durch eine zu geringe Zahl aktiver Menschen gegenüber einer zu großen Zahl von älteren Menschen errechnet wurden.

Im Oktober 2015 wurde die Ein-Kind-Politik offiziell für beendet erklärt. Seither dürfen die Paare zwei Kinder haben. Bei der staatlichen Geburtenplanung blieb es im Prinzip jedoch. Die Kommunistische Partei Chinas beschloß 2016, daß eine chinesische Familie zwei Kinder haben solle. Nach 35 Jahren der Zwangsmaßnahmen und einer ganzen Generation, die indoktriniert mit der Ein-Kind-Politik aufgewachsen ist, funktioniert die neue Vorgabe aber nicht wirklich.

Das kommunistische Regime würde ein Scheitern der eigenen Bestimmungen offiziell nie zugeben. Zwischen den Zeilen läßt sich aber allerhand lesen. Die Global Times, die englischsprachige Tageszeitung des Regimes, berichtete am 19. Juli von staatlichen Förderungen, um die Familien zur Zeugung eines zweiten Kindes zu bewegen.

Verschiedene Regionen der Volksrepublik sind zu einer familienfreundlichen Politik übergegangen. Der Mutterschaftsurlaub wurde erweitert, und Begünstigungen für die Paare wurden eingeführt, wenn sie noch in diesem Jahr ein zweites Kind zeugen. Ziel der Regierungspolitik ist die Anhebung der Geburtenrate, die in den Jahrzehnten davor vom selben Regime in den Keller gedrückt worden waren.

Wirksamkeit bezweifelt, solange Strafen aufrechtbleiben
Wie das regimenahe Nachrichtenportal der Tageszeitung People’s Daily am selben Tag berichtete, haben selbst chinesische Demographen wie He Yafu Zweifel an der Wirksamkeit der Maßnahmen. Sie fordern vor allem die Aufhebung der Geld-, Haft- und anderer Strafmaßnahmen, mit denen der Staat die Familienplanung seit Jahrzehnten erzwingt. Der positive Effekt werde sich in Grenzen halten, so Yafu, solange die Regierung weiterhin Familien mit einem dritten Kind bestraft. Insgesamt habe sich das Bewußtsein der Bürger geändert. Es würden grundsätzlich weniger Kinder geboren, was mit Sozialpolitik, Arbeit, Wohnung, Freizeit- und Konsumverhalten zu tun habe. Vor allem aber, so Yafu, habe sich im Bewußtsein die irrige Meinung festgesetzt, daß mehr Geburten der Entwicklung des Landes schaden würden. So hatte es das Regime den Bürgern eingehämmert.

Im Klartext, ohne Familien, die mehr als zwei Kinder haben, werde die Rechnung nicht aufgehen. Erst wenn die Strafmaßnahmen gegen die Paare, aber auch gegen staatliche Funktionäre und öffentliche Institutionen beseitigt seien, könne mit einer positiven Bewußtseinsänderung gerechnet werden. Zwang funktioniert nur negativ.

In Xinjiang wurde der Mutterschaftsurlaub von bisher 98 Tagen auf 128 Tage erhöht. Zudem gelten alle Untersuchungen während der Schwangerschaft als Teil der Arbeitszeit. Selbst die zuständige Behörde der Region spricht jedoch davon, daß eine nachhaltige Änderung der Geburtenrate „umfassende Maßnahmen“ verlange.

30 Regionen haben seit 2017 den neuen Mutterschaftsurlaub eingeführt. In der Provinz Hubei sind Hebammendienst und ärztliche Untersuchungen für Mutter und Kind beim zweiten Kind kostenlos.

Der bisherige Effekt der neuen Politik ist, daß die Geburtenrate von 1,66 Kindern je Frau auf 1,7 erhöht werden konnte. Das ist noch immer deutlich unter der Bestandssicherung von 2,1 Kindern.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: pxhere/Global Times (Screenshots)
https://www.katholisches.info/2018/07/ch...tioniert-nicht/


Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

von esther10 26.07.2018 00:13




Mordfall Susanna: „Rückkehr des Grauens und Banalität des Bösen“
Von PP-Redaktion -25. Juli 2018

29. Juli, 14 Uhr: Kundgebung gegen das Vergessen von Susanna und anderen Opfern von Migrantengewalt auf dem Dernschen Gelände in Wiesbaden

Während die Abschiebung des gefährlichen Islamisten und mutmaßlichem Ex-Mitgliedes einer Terrororganisation Sami A. Stürme der Entrüstung und Tränenströme des Mitleids auslöst, werden die Opfer von islamistischen Terror und Migrantengewalt ganz schnell vergessen und sogar öffentlich verhöhnt. Das ist bereits im Fall der in Wiesbaden Erbenheim ermordeten Susanna Feldmann so geschehen, deren Eltern kurz nach der abscheulichen Tat von Linken gemaßregelt und von Familien-Mitgliedern des Mörders beleidigt wurden.

IMMER NEUE GRAUSAME DETAILS WERDEN BEKANNT
Während immer neue grausame Details, wie vorangegangene Vergewaltigungen, bekannt werden,hat die Familie von Ali Bashar sogar ihre Rückkehr nach Wiesbaden angekündigt.

Ermutigt wird sie dabei von einer „Willkommenskultur für Kriminelle“ und einer Justiz, die sich immer mehr auf Täterschutz spezialisiert hat. Eine Schlüsselrolle spielt dabei der von Hannah Arendt definierte Begriff „Die Banalität des Bösen“. Ein schleichender Prozess gesellschaftlicher Verrohung.

TAUSENDE VON „EINZELFÄLLEN“ GEBEN EIN FATALES GESAMTBILD
So werden die in den letzten Jahren sprunghaft angestiegenen Ehrenmorde, antisemitischen Übergriffe, Morde an Frauen, Messerattacken, Vergewaltigungen usw. von gesellschaftlich relevanten Eliten stets als „Einzelfälle“ banalisiert oder bagatellisiert, vertuscht und verdrängt.

Dagegenhalten die überparteilichen Initiativen „Hand in Hand gegen Gewalt auf unseren Straßen“, und „Beweg was Deutschland“, die am Sonntag 29.7. zusammen mit Vertretern des Frauenbündnisses Kandel auf dem Dernschen Gelände – Rathaus Rückseite – ab 14 Uhr an die Opfer Susanna, Mia, Nikola … erinnern.

AUFSTAND DER WIRKLICH ANSTÄNDIGEN: MEHR MENSCHEN MÜSSEN AUF DIE STRASSE GEHEN
Aktivisten der Gegenöffentlichkeit wie Yvonne, Initiatorin der Demo in Wiesbaden Erbenheim, der Journalistenwatch-Autor und Gründungsmitglied der Grünen Klaus Lelek, Thomas G. sowie Robert V. und eine immer länger werdende „Leine des Grauens“ einer Dokumentation unzähliger Gewaltverbrechen, sowie die Liedbeiträge von Julia und Ernst Cran, werden beweisen, dass alle „banalisierten Einzelfälle“ vor allem eins sind:

Eine Rückkehr des Grauens, ausgelöst durch Menschen, die unser Wertesystem – zu der vor allem die Freiheit und gegenseitige Achtung gehört – systematisch zerstören wollen.

Wann? Sonntag 29.7.

Wo? Wiesbaden – Dernsches Gelände – Rathaus Rückseite – ab 14 Uhr
https://philosophia-perennis.com/2018/07...aet-des-boesen/

von esther10 26.07.2018 00:02


Wie man katholisch ist, wenn deine Bischöfe nicht sind
Jetzt ist es nicht an der Zeit, unsinnig zu spielen. Jetzt ist es an der Zeit, Jesus Christus zu folgen und katholischer zu sein als je zuvor.



Fernando Gallego, "Cristo Bendiciendo", c. 1495
BLOGS | 26. JULI 2018

Wie man katholisch ist, wenn deine Bischöfe nicht sind
Jetzt ist es nicht an der Zeit, unsinnig zu spielen. Jetzt ist es an der Zeit, Jesus Christus zu folgen und katholischer zu sein als je zuvor.

Die McCarrick-Skandale erweisen sich als Bruchpunkt für viele Katholiken. Hier haben wir keinen Mann, der gegen die Versuchung ankämpft - wer von uns ist das nicht? - aber ein Mann, dessen schamlos räuberisches Verhalten von unzähligen Kirchenführern auf höchster Ebene stillschweigend geduldet wurde und dessen verwerfliches Verhalten in vielen klerikalen Kreisen normal war
.
https://restkerk.net/author/restkerkredactie/

Wie viele liebevolle katholische Eltern haben ihre Söhne ins Priesterseminar geschickt, ohne sich die Qual sexueller Belästigung, Belästigung und lebenslanger moralischer Kompromisse vorzustellen , die sie erwarteten?

Es ist kein Wunder, dass viele, die sich in letzter Zeit für die Kirche aufwärmten, jetzt von dem Gedanken der Bekehrung angewidert sind. Es ist kein Wunder, dass viele lebenslange Katholiken darüber nachdenken, ob ihr Glaube einer solchen Heuchelei und Korruption standhalten kann.

Trite Ermahnungen, dass "niemand ist perfekt" oder "es gibt keine perfekte Kirche" Ring hohl, wenn Sie bedenken, dass der Mann Hände auf Ihre Jugendlichen bei der Konfirmation legen würde nicht Skrupel, einen Bruder Bischof mit diesen gleichen Jugendlichen ins Bett gehen lassen.

Wie hält ein ehrlicher Katholik den Glauben an solche faulen Umstände fest?

Katholizismus nicht Klerikalismus

In einem kürzlich geführten Gespräch haben mehrere Freunde Geschichten von sexueller Belästigung und sexueller Belästigung geteilt, die in ihren Gemeinden offen toleriert wurden. Ich bemerkte, welch ein Segen es war, in einem Heim aufgewachsen zu sein, in dem man jemanden nie für einen Augenblick als akzeptables Verhalten betrachtete.

Wenn wir Grundstandards des moralischen Anstands aus dem so genannten "Respekt vor Autorität" beiseite legen, verehren wir einen falschen Gott. Wir machen die Person in Führung höher als Gottes Gesetz. Wir stellen Gott auf eine niedrigere Stufe und erheben unseren Pfarrer, Bischof oder Kardinal zu etwas Höherem als Gott. Ist es ein Wunder in Gottes Vorsehung, dass die faulen Früchte dieses Götzendienstes offenbart werden, wenn wir den 50. Jahrestag von Humanae Vitae feiern ?

Der erste Schritt zum Festhalten an deinem katholischen Glauben ist, die Entscheidung zu treffen, dass du Gott allein anbetest. Unsere Lesungen in den letzten Wochen haben deutlich gemacht, was Gott von schlechten Pastoren hält .

Warum katholisch bleiben?

Es gibt viele Gründe, warum Menschen vom katholischen Glauben angezogen werden. Es könnte das Familienerbe sein; es könnte die Schönheit der katholischen Traditionen sein; es könnte genau die richtige Konvergenz von Zeit und Ort und spirituellen Erfahrungen sein. Menschen werden aus Milliarden verschiedener Gründe eine Milliarde verschiedene Arten von Katholiken.

Wir bleiben aus einem einzigen Grund katholisch: Weil es wahr ist.

Wenn Sie die Beweise für die Wahrheit Ihres katholischen Glaubens noch nie getestet haben , darf ich vorschlagen, dass dies der richtige Zeitpunkt ist? Dein logisches Denken wird nicht von irgendwelchen sentimentalen Bindungen beeinflusst, du kannst dir dessen sicher sein.

Es gibt historische und rationale Beweise für die Wahrheit des Katholizismus. Wenn Sie sich die Mühe machen, können Sie wissen, dass der Katholizismus aus einem vernünftigen, evidenzbasierten Glaubenssatz besteht. Du verdienst dieses Geschenk. Begnüge dich nicht mit weniger.

Evangelisieren nicht aktivieren

Aber hier ist eine Herausforderung für Sie: Leben Sie wirklich, als ob der katholische Glaube wahr ist?

Wir wissen jetzt, dass viele unserer Bischöfe das nicht tun. Wir können uns auf den Kirchenbänken umsehen und sehen, dass viele gewöhnliche Katholiken es auch nicht tun. Wir gehen durch die Bewegungen, aber unsere Leben sind im Grunde die gleichen wie alle anderen. Jesus Christus ist das Wichtigste für jeden Mann, jede Frau und jedes Kind, das heute lebt, und doch begnügen wir uns mit einer vagen Hoffnung, dass es allen gut geht und dass wir selbst keine besondere Verantwortung für den großen Plan der Dinge haben.

Das hat Jesus Christus nicht gesagt. Jesus Christus gab jedem Christen die Mission, zu Jüngern zu gehen. Machst du das? Betest du aktiv, opferst du und arbeitest du, um andere in eine tiefere, vollere Beziehung mit Gott zu bringen?

Wir haben gesehen, dass unsere Kirche von bösen, selbstsüchtigen, trägen Männern angesteckt wird, die lieber ihr sauberes, kleines Leben schützen, als die mutigen Schritte zu unternehmen, die nötig sind, um die Mission zu erfüllen, die Gott ihnen gegeben hat. Bist du eine von ihnen?

Gott gab dir ein Gehirn

Als mein Vater uns Kinder wegen einer dummen Schwäche ärgerte, murmelte er: "Benutze deinen Kopf für etwas anderes als eine Dekoration!"

Es ist ein guter Rat. Wie können Sie Ihren Kopf nutzen, um sich der Krise in der heutigen Kirche zu stellen?

1. Wenn Sie möchten, dass Missbrauchsgefährte geschützt werden , erfahren Sie mehr über Grenzensetzung und gesunde Beziehungen. Die Chancen stehen gut, wenn du mit "Diskretion" und "Respekt" aufgewachsen bist und Pater Groper verdeckt hast, dann sind auch andere Beziehungen in deinem Leben nicht so gesund. Jetzt ist es an der Zeit, das zu ändern.

2. Unterstütze gute Ministerien . Nicht jeder in der Kirche ist korrupt. Setzen Sie Ihr Geld und Ihre Zeit in die gute Arbeit von Leuten, die Sie kennen. Dies können offizielle Pfarrei- oder Diözesanprogramme sein, es könnte sich um formell organisierte Apostolate handeln, oder es könnten nur Sie und einige Freunde sein, die die Werke der Barmherzigkeit selbständig ausführen.

3. Nachfrage Rechenschaftspflicht. Wie ist der heutige Stand der Leitung der Kirche? Es ist wie eine Gruppe von Teenagern, die auf frischer Tat ertappt werden und dann weinen: "Warum vertraust du mir nicht?" Ist deine Pfarrei oder Diözese transparent mit der Verwaltung deines Geldes? Groß. Sich an der Wahrung dieser Transparenz beteiligen. Wenn nicht, wenn Vater oder Bishop zu Ihnen kommen und um Geld bitten, um eine wirklich benötigte Ausgabe zu decken, lassen Sie ihn wissen, dass der Auftragnehmer Ihnen eine Rechnung direkt schicken kann, und Sie werden es bezahlen. Männer, die sich kindisch verhalten, werden wie Kinder behandelt.

4. Sei katholischer als je zuvor. Jetzt ist es nicht an der Zeit, unsinnig zu spielen. Jetzt ist es Zeit, deine erwachsene Kleidung anzuziehen. Gott ist Wahrheit, Gott ist Liebe, Gott ist Gerechtigkeit, Gott ist Barmherzigkeit. Es gibt keine Liebe ohne Wahrheit. Es gibt keine Gnade ohne Gerechtigkeit. Gib dich Gott völlig hin, und du wirst nicht helfen können, sondern deinen Teil zur Reform der Kirche beitragen.

von esther10 25.07.2018 12:16

Palästinensische Autonomie bringt Studenten zum Schweigen
von Bassam Tawil
25. Juli 2018 um 5:00 Uhr

https://www.gatestoneinstitute.org/12753...lences-students

Indem sie palästinensische Journalisten und Universitätsstudenten ins Visier nimmt, zeigt die Palästinensische Behörde, dass sie die von ihr kontrollierten Gebiete in eine Diktatur verwandelt hat, die die öffentlichen Freiheiten systematisch in den Boden reißt.

Den Palästinensern ist es erlaubt, Israel und die USA zu beschimpfen - aber dort endet ihre "Redefreiheit". Lassen Sie einen Palästinenser ein schlechtes Wort über seine Führer sagen - er wird sich selbst hinter Gittern finden. Dies ist ein schlechtes Zeichen für die Zukunft von Demokratie und Redefreiheit in einem palästinensischen Staat. In der Tat offenbart es genau, wie ein palästinensischer Staat aussehen würde, wenn und wann er überhaupt errichtet wird.

Wenn die Führung der Palästinensischen Autonomiebehörde nicht für ihre Aktionen gegen Journalisten und Studenten zur Rechenschaft gezogen wird, treiben sie die Palästinenser in die offenen Arme der Hamas. Doch die internationalen Medien bleiben stumm angesichts der Tatsache, dass die PA das Recht auf freie Meinungsäußerung missachtet. Warum? Denn für die ausländischen Medien ist eine Geschichte, die nicht dazu dient, Israel zu schlagen, keine "Nachrichten, die gedruckt werden können".

Ein palästinensischer Elektroingenieur aus der Westbank sieht sich bis zu einem Jahr Gefängnis und einer schweren Geldstrafe ausgesetzt. Ibrahim Al-Masri , der am 19. Juni von den Sicherheitskräften der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) festgenommen wurde, ist das jüngste Opfer des anhaltenden Vorgehens der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) gegen ihre politischen Gegner und Dissidenten.

Al-Masris Anwalt sagte, dass sein Mandant im Rahmen des neuen umstrittenen Cyber ​​Crime Law der PA verhaftet wurde, das sich an palästinensische Nutzer sozialer Medien wendet. Seine Familie sagte, dass sie mehr als 24 Stunden nach seiner Inhaftierung von seiner Inhaftierung erfahren hätten. Sie wiesen darauf hin, dass Al-Masri festgenommen wurde, weil er Kommentare zu Facebook gepostet hatte, in denen er die Sicherheitskräfte der PA dafür kritisierte, dass sie ihn während einer Demonstration in Ramallah letzten Monat geschlagen hatten. Die Demonstration wurde von palästinensischen Aktivisten organisiert, um gegen die von der PA-Regierung im Hamas-Gazastreifen verhängten Wirtschaftssanktionen zu protestieren.

Das Cyber ​​Crime Law , das von palästinensischen Menschenrechts- und Medienorganisationen heftig kritisiert wurde, stellt fest: "Jeder, der eine Informationstechnologie-Plattform erstellt oder verwaltet oder veröffentlicht, die die Integrität des palästinensischen Staates, der öffentlichen Ordnung gefährden würde oder die innere oder äußere Sicherheit des Staates, wird mit einer Freiheitsstrafe von mindestens einem Jahr und höchstens 5.000 jordanischen Dinaren (ca. 7.000 US-Dollar) oder einer Kombination beider Bestrafungen bestraft. "

Das Gesetz ermächtigt die Sicherheitskräfte der Palästinensischen Autonomiebehörde, Palästinenser für ihre Aktivitäten in den sozialen Medien zu verhaften, insbesondere wenn ihre Postings für hochrangige palästinensische Beamte "beleidigend" oder für die "Integrität des palästinensischen Staates" schädlich sind etabliert sein.

Die Palästinenser fragen sich nun, ob die in Ramallah ansässige PA-Führung eine "Facebook-Polizei" gegründet hat, um ihre Aktivitäten auf dem riesigen Social-Media-Portal zu überwachen

hier geht es weiter
https://www.gatestoneinstitute.org/12753...lences-students

von esther10 25.07.2018 00:56


Eine bessere Welt wird auch Dank Euch, Dank Eures Willens zur Veränderung und Dank Eurer Großzügigkeit, aufgebaut" - Papst Franziskus in dem Brief an die Jugendlichen (Bild: Harald Oppitz / KNA).

Worum geht es?

https://www.bdkj.de/der-bdkj/ueber-uns/

Die Bischofssynode berät den Papst. An der Synode nehmen Bischöfe teil, die von den nationalen bzw. regionalen Bischofskonferenzen gewählt werden. Vom 3. bis zum 28. Oktober 2018 tagt die Ordentliche Versammlung der Bischofssynode zum Thema „Die Jugendlichen, der Glaube und die Berufungsunterscheidung“.

Auf dem Weg zur Synode

Papst Franziskus schrieb in einem Brief an alle Jugendlichen – er meint damit die ca. 16 bis 29-Jährigen –, dass er sie mit der Synode ins „Zentrum des Interesses“ rücken wolle. Parallel zum Brief erschien das Vorbereitungsdokument, in dem die Themen der Synode konkretisiert werden. Die Kapitel heißen „Die Jugendlichen in der Welt von heute“, „Glaube, Unterscheidung, Berufung“ und „Die pastorale Tätigkeit“. Zusätzlich ist dem Schreiben ein Fragebogen beigefügt. Die Teilnahme war bis Ende Dezember 2017 möglich.

Junge Menschen aus der ganzen Welt, Katholische wie Nicht-Katholische, waren zu einer Vor-Synode vom 19. bis zum 24. März 2018 eingeladen. Papst Franziskus wollte dort hören, was junge Leute über das Leben und den Glauben denken. BDKJ-Bundesvorsitzender Thomas Andonie war als einer von zwei jungen Erwachsenen, die von der Deutschen Bischofskonferenz dafür nominiert wurden, dabei.

Während die Delegierten in Rom bei der Vorsynode diskutiert haben, konnten junge Menschen digital ihre Meinung äußern. Eingeladen waren dazu alle jungen Menschen zwischen 16 und 29 Jahren. Gestellt wurden die gleichen 300 Fragen wie bei der Vorsynode in Rom. Die Teilnahme war in dieser Facebook-Gruppe möglich, die zur Information bis zur Jugendsynode im Oktober bestehen bleibt.

Beschluss
Der BDKJ-Hauptausschuss hat mit "Mitbestimmung möglich machen - Erwartungen junger Menschen an ihre Kirche" im Juni 2017 ein Grundlagenpapier zur Jugendsynode beschlossen.


Die Stimme des BDKJ

Bisher sind mehrere Pressemitteilungen des BDKJ zur Jugendsynode erschienen:

"Nur wer versteht, was Jugend bewegt, kann sie bewegen" (Pressemitteilung zur Ankündigung der Jugendsynode, 6. Oktober 2016)
"Ein offenes Ohr für die Jugend" (Pressemitteilung zur Veröffentlichung des Vorbereitungsdokuments, 13. Januar 2017)
„Jugend – Glaube – Kirche: Jugendpastorale Herausforderungen und die Bischofssynode in Rom 2018“ (Statement von Pfarrer Dirk Bingener, 8. März 2017)
"Papst Franziskus hat Fragen an die Jugend" (Pressemitteilung zur Veröffentlichung der Online-Umfrage in fünf Sprachen, 14. Juni 2017)
"Mitbestimmung möglich machen" (Pressemitteilung zur Positionierung des BDKJ, 6. Juli 2017)
"Triff den Papst in der Kneipe" (Pressemitteilung zur BDKJ-Postkarten-Aktion zur Jugendsynode, 10. Oktober 2017)
"Für euch in Rom" (Pressemitteilung zur Nominierung von Thomas Andonie für die Vorsynode durch die DBK, 2. Februar 2018)
„Gespannt auf den Austausch bei der Vorsynode“ (Statement von Thomas Andonie, 20. Februar 2018)
"Reibung erzeugt Wärme" (Pressemitteilung zur Veranstaltung mit Bischof Oster in Bonn, 25. Februar 2018)
"Junge Menschen sprechen für sich selbst" (Pressemitteilung zum Abschluss der Vorsynode, 26. März 2018)
"BDKJ zur deutschen Übersetzung des Abschlussdokuments der Vorsynode" (Pressemitteilung, 17. April 2018)
„Es muss eine Synode der Jugend werden!“ (Pressemitteilung, 19. Juni 2018)



Weitere Infos
Vorbereitungsdokument auf der Webseite des Vatikans

Brief von Papst Franziskus an alle Jugendlichen auf der Webseite des Vatikans
Internetseite des Vatikans zur Vorsynode

Die Jugendsynode beschäftigt sich auch mit jugendpastoralen Fragestellungen. Mit der "Theologie der Verbände" hat der BDKJ im Frühjahr 2016 einen Diskussionsbeitrag zum Anteil der Verbände an der Sendung der Kirche vorgelegt.

Die Deutsche Bischofskonferenz hat am 3. November 2017 die Antworten der DBK zum römischen Fragebogen zur Jugendsynode veröffentlicht. Darin wird die 72-Stunden-Aktion des BDKJ als ein jugendpastorales Beispiel für eine Aktion der Jugendverbände in Deutschland hervorgehoben. Viele weitere Themen und Anliegen der Jugendverbände werden in der Antwort benannt. Die Pressemitteilung dazu steht hier.

Pressemitteilung der Deutschen Bischofskonferenz zur Veröffentlichung der Online-Umfrage auf Deutsch.https://www.dbk.de/nc/presse/aktuelles/m...ntlicht/detail/

Abschlussdokument des Vorbereitungstreffens der Bischofssynode in deutscher Sprache
Der BDKJ hat auch die Synode zu Ehe und Familie intensiv begleitet. Hier geht es zum Dossier.
Zur #Jugendsynode gibt es das "Instrumentum Laboris" jetzt auch ins Deutsche übersetzt zu lesen.

https://www.bdkj.de/themen/jugendsynode/

von esther10 25.07.2018 00:55

EIN PETER FÜNF



Abschlusserklärung der Konferenz von Rom: bekräftigt die katholische Lehre und reagiert auf die Zweifel
04/07/18 7:52 PM von Ein Peter Fünf
Maike Hickson | Ein Peter Fünf

Heute, am 7. April, fand in Rom die lang ersehnte Konferenz "Katholische Kirche, wohin gehst du?" Statt. Die Konferenz wurde von Kardinal Carlo Caffarra (einer der vier Kardinäle der Dubia ) inspiriert , der letzten September starb. An dem Ende der Konferenz eine Abschlusserklärung wurde im Namen der Teilnehmer ausgestellt, religiöse und säkulare gleichermaßen, in Bekräftigung die unfehlbare Lehre der Kirche im Hinblick auf moralische Fragen wie Ehe und ich schlecht wirkt, und die Reaktion auf die ursprünglichen fünf dubias , die, 18 Monate nachdem sie zum ersten Mal zu ihm geschickt wurden, nie von Papst Francis beantwortet wurden.

Die Bedeutung der Schlusserklärung liegt in der Tatsache, dass es auf die erfreuliche Präsenz der vier großen übrigen Prälaten geworben wurde, die ihre starke Stimmen der katholischen Widerstand gegen Verwirrung und Fehler diffundiert von Papst Francisco erhoben haben: Kardinäle Walter Brandmüller , Raymond Burke, Joseph Zen und Bischof Athanasius Schneider. Eine kurze Videobotschaft von Kardinal Carlo Caffarra wurde ebenfalls präsentiert. In den nächsten Tagen werden wir einen längeren Bericht mit dem Inhalt der gesamten Konferenz veröffentlichen. Für heute präsentieren wir unseren Lesern nur diese historische Abschlusserklärung mit dem Titel "Deshalb geben wir Zeugnis und bekennen ...", die sich dadurch auszeichnet, dass sie knapp und klar ist.

Die Schlusserklärung beginnt mit einem Verweis auf das Apostolische Schreiben von Papst Franziskus Amoris Laetitia und dessen Auswirkungen auf die Gläubigen. Er weist darauf hin, dass weder der Affiliated Appeal von fast einer Million Unterzeichner noch die Affiliated Correction von 250 Intellektuellen noch die Zweifel bestehender vier Kardinäle haben eine Antwort von Papst Franziskus erhalten. Deshalb sagen die Autoren: "Wir, die Mitglieder des Volkes Gottes, die getauft und bestätigt wurden, sind dazu berufen, unseren katholischen Glauben zu bekräftigen." Sie weisen auch darauf hin, "dass die Laien ein Zeuge des Glaubens sind". Dann werden die Autoren bekräftigen, in sechs Punkten, die Lehre der Kirche über die Unauflöslichkeit der Ehe, Ehebruch, die Frage eines defekten subjektiven Bewusstsein, absolute moralische Normen, die Notwendigkeit für eine feste Absicht, den Weg des Lebens zu ändern, für eine gültige sakramentale Absolution erhalten, und die Tatsache, dass geschiedene "wieder Verheiratete", die keine Absicht haben, in Kontinenz zu leben, können die Heilige Kommunion nicht empfangen.

Lesen Sie den vollständigen Text der folgenden Erklärung:

"Deshalb geben wir Zeugnis und bekennen ..."

Abschlusserklärung der Konferenz "Katholische Kirche, wohin gehst du?"

Rom, 7. April 2018

Wegen der widersprüchlichen Auslegungen des Apostolischen Schreibens Amoris Laetitia verbreiten sich Unzufriedenheit und Verwirrung unter den Gläubigen auf der ganzen Welt.

Die dringende Bitte um eine Klarstellung, die von etwa einer Million Gläubigen, mehr als 250 Intellektuellen und mehreren Kardinälen an den Heiligen Vater gerichtet wurde, hat keine Antwort erhalten.

In der Mitte des schweren Schadens, der dem Glauben und der Einheit der Kirche gegenübersteht, sind wir, getaufte und bestätigte Mitglieder des Volkes Gottes, berufen, unseren katholischen Glauben zu bekräftigen.

Das Zweite Vatikanische Konzil ermächtigt und ermutigt uns dazu, wie es in Lumen Gentium n. 33: „So jeder Laie unter den gleichen Gaben , die gegeben worden waren, ist die gleiche Zeuge Zeit und das lebendige Instrument der Sendung der Kirche selbst“ in der Mitte der Gabe Christi „(Eph 4 : 7. ) ".

Auch der selige Henry Newman ermutigt uns dazu. In seinem prophetischen Essay auf die Gläubigen in Fragen der Lehre Beratung ( über die Konsultation von den Gläubigen in Fragen der Lehre ) 1859 sprach er von der Bedeutung der Laien als Zeugen des Glaubens.

Deshalb, und in Übereinstimmung mit der authentischen Tradition der Kirche, bezeugen und bekennen wir:

Eine lange und vollendete Ehe zwischen zwei Getauften kann nur durch den Tod aufgelöst werden.
Folglich begehen Christen, die durch eine gültige Ehe verbunden sind und sich einer anderen Person anschließen, während ihre Ehefrau noch am Leben ist, die schwere Sünde des Ehebruchs.
Wir sind davon überzeugt, dass dies ein absolutes moralisches Gebot ist, das immer und ohne Ausnahme.
Wir sind auch überzeugt, dass kein subjektives Gewissensurteil eine an sich böse Handlung gut und rechtmäßig machen kann.
Wir sind überzeugt, dass das Urteil über die Möglichkeit der Sakramentsabsolution nicht auf der Zurechenbarkeit der begangenen Sünde beruht, sondern auf der Absicht des Büßers, eine Lebensweise aufzugeben, die den göttlichen Geboten widerspricht.
Wir sind überzeugt, dass Menschen, die geschieden sind und wieder geheiratet artig, und wollen nicht in Kontinenz leben, in einer Situation leben, die dem Gesetz Gottes objektiv widerspricht und daher nicht eucharistischen Kommunion empfangen können.
Unser Herr Jesus Christus sagt: „Wenn ihr in meinem Wort bleibt, seid ihr wirklich meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen und die Wahrheit wird euch frei machen“ (Joh. 8: 31-32).

Mit dieser Zuversicht bekennen wir unseren Glauben vor dem obersten Pfarrer und Lehrer der Kirche zusammen mit den Bischöfen, und wir bitten sie, uns im Glauben zu bestätigen.
https://adelantelafe.com/declaracion-fin...de-a-las-dubia/
(Übersetzt von Natalia Martín für Adelante la Fe)


von esther10 25.07.2018 00:51

RÖMISCHE CORRISPONDENZA


Deutsche Rebellion über die Kommunion für Protestanten: Die Erde öffnet sich
20.07.18 17:50 von Corrispondenza Romana


Er war gerade fertig damit, all diese Worte zu sagen, als sich der Boden unter ihnen aufspaltete und die Erde ihren Mund öffnete und sie, ihre Häuser und alle Anhänger Korahs mit all ihren Gütern verschluckte. Sie stiegen mit allem, was sie hatten, lebendig in den Schoß, und die Erde bedeckte sie. So kamen sie unter den Menschen um. Und ganz Israel, das um sie herum war, floh beim Klang ihrer Schreie; denn sie sagten: "Damit die Erde uns verschlinge." Auch gegen die zweihundertfünfzig Männer, die den Weihrauch dargebracht hatten, kam ein Feuer von Jahwe und verschlang sie. (Numeri 16: 31-35)

Wiederum wird in diesem Pontifikat der heiligste Schatz der Kirche, das Allerheiligste Sakrament des Altars, zum Objekt der Rebellion und Spaltung. Erstens, natürlich, war die falsche Kontroverse über die Gemeinschaft für Ehebrecher ("wieder verheirateten" Katholiken).

https://adelantelafe.com/rebelion-qleman...tierra-se-abre/

Jetzt, nach mehreren Dementis aus Rom, aber einer klaren Genehmigung, die Francisco in einem anderen Interview bei seiner Rückkehr von Genf nach Rom letzte Woche formell erteilt hat , hat der erste deutsche Bischof endlich die ausdrückliche Genehmigung für die regelmäßige Unterweisung der Protestanten erhalten Verheiratet mit Katholiken

Auf der Website der EWTN-Nachrichtenagentur in Deutschland gibt es die Nachricht, dass der Erzbischof von Paderborn, Hans-Joseph Becker, die Vollmachten für die Verteilung der Heiligen Kommunion an protestantische Eheleute erteilt hat:

Die Entschuldigung lautet, dass dies "im Einzelfall" und nicht als "allgemeine Regel" geschehen wird. Lass dich nicht täuschen! Das ist ein einfacher rhetorischer Bildschirm, eine Fehlinformation, falsche Nachrichten, die vom Erzbischof erzeugt werden: Es kommt darauf an, dass auch in diesen "Einzelfällen" die Gemeinschaft regelmäßig angeboten wird.
+
Aber das ist nicht der Kanon 844 des Codex des kanonischen Rechts, der NUR die "Todesgefahr" oder andere "ernste Notwendigkeit" vorsieht und nur dann, wenn sie sich zum katholischen Glauben bekennen und wohlgesinnt sind - im Grunde genommen in einer eine sehr dringliche Situation, in der angesichts eines schnellen Ergebnisses der nichtkatholischen Situation keine formellen Schritte zur Bekehrung möglich sind. Dies ist sicherlich nicht der Fall des lutherischen Ehepartners eines katholischen Menschen, der regelmäßig Kommunion empfangen möchte: Die Antwort für diesen Ehepartner ist, dass er, wenn er will, auf seinen früheren Glauben verzichten und in die katholische Kirche eintreten wird.
+
Dies ist eine Zeit der Frevel, Abfall, Spaltung, wird die Zeit der Rebellion Korahs von Mitgliedern der eigenen Hierarchie in Deutschland geführt: " von den Zelten dieser bösen Menschen Abfahrt, und berühren Sie nicht einer von ihnen irgendetwas, damit Sie können in allen ihren Sünden beteiligt war. „(Numeri 16.26) Diese Rebellion durch Verwirrung und mehrdeutige Aussagen eines Pontifex, der Klarheit und Sicherheit bieten sollte nur verursacht.

Parce, Domine, parce populo tuo!
https://adelantelafe.com/rebelion-aleman...tierra-se-abre/

Rorate Caeli / Übersetzt von Adelante la Fe - 10. Juli 2018
L'articolo Deutsche Rebellion auf Kommunion für Protestanten: Die Erde öffnet sich aus der Römischen Korrespondenz | Informationsagentur .

von esther10 25.07.2018 00:48

Türkei: Aufdeckung von ISIS-Verbrechen ist Terrorismus
von Uzay Bulut
25. Juli 2018

In einem orwellschen Albtraum wird Eren Erdem, ein ehemaliger Abgeordneter, Journalist und Autor von 9 Büchern, der seine Karriere mutig der Aufdeckung und Verurteilung terroristischer Organisationen gewidmet hat, nun beschuldigt, "Terroristen zu helfen". Die wahren Terroristen, die er aufgedeckt hat, bleiben jedoch frei.

Erdem zahlt den Preis dafür, dass er in der Türkei die Wahrheit sagt. Er hat sein Leben riskiert, um ISIS zu stoppen und Leben zu retten. Jetzt ist die Zeit für Menschenrechtsaktivisten und Medien, ihn zu verteidigen.

"Wo sind die Polizeikräfte? Ich habe 10.000 Adressen [von ISIS-Mitgliedern] in diesen Ermittlungsdokumenten von Staatsanwälten und Richtern identifiziert... Warum sind diese Männer nicht im Gefängnis?" - Eren Erdem.

"Wenn die von uns vorgeschlagene Kommission eingesetzt würde, würden wir in wenigen Monaten alle ISIS-Zellen in der Türkei zerstören. Es gäbe keine Zelle mehr. Weil wir die Adressen dieser Zellen kennen. Wir lernen sie von der Polizei... Aus den Ermittlungsakten der Polizei erfahren wir auch, dass ISIS-Mitglieder in Istanbul durch eine Zeitschrift namens "Die Islamische Welt" organisiert werden. Doch es gab keine Polizeiaktion gegen sie. Das ist keine Vernachlässigung. Das ist eine Kooperation [mit ISIS]." - Eren Erdem.

Wie bekämpft der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan seine politischen Gegner, einschließlich derer, die hart daran gearbeitet haben, die Gräueltaten der Terrorgruppe Islamischer Staat, ISIS, aufzudecken? Indem er sie wegen angeblicher "Unterstützung des Terrorismus" ins Gefängnis werfen lässt.

Seit dem verpfuschten Putschversuch 2016 in der Türkei hat Erdogan seine Gegner und Kritiker, darunter Politiker, politische Aktivisten, Journalisten und Mitglieder der türkischen Sicherheitskräfte und Armee, massiv niedergeschlagen.

Das jüngste Opfer dieser Niederschlagung ist Eren Erdem, ein ehemaliger Abgeordneter der wichtigsten oppositionellen Republikanischen Volkspartei (CHP), der für seine Aktivitäten zur Aufdeckung der Verbrechen von ISIS und anderen terroristischen Gruppen bekannt ist.

Erdem wurde kürzlich wegen "Beihilfe einer terroristischen Organisation" festgenommen und es laufen Untersuchungen wegen "Beleidigung des türkischen Staates". Er steht vor einer Gefängnisstrafe von 9 bis 22 Jahren wegen "wissentlicher und freiwilliger Unterstützung einer bewaffneten terroristischen Organisation als Nichtmitglied", "Aufdeckung der Identität eines anonymen Zeugen" und "Verletzung der Vertraulichkeit der Ermittlungen".

Der Autor von neun Büchern, Erdem, arbeitete als Journalist, bevor er 2015 in Istanbul zum CHP-Abgeordneten gewählt wurde. Er scheint der mutigste Abgeordnete zu sein, der während seiner Amtszeit ISIS-Aktivitäten in der gesamten Türkei aufgedeckt und die Regierung der herrschenden Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung (AKP) oft aufgefordert hat, diese Aktivitäten zu unterbinden und die Täter zur Rechenschaft zu ziehen.

hier geht es weiter
https://de.gatestoneinstitute.org/12761/...smus-verbrechen

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz