Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 22.02.2016 00:24

Neue Miss Germany: Mein Glaube ist mein Fundament


Lena Bröder wurde am Samstag zur neuen Miss Germany gewählt. - EPA

22/02/2016 09:11SHARE:
Die frisch gekürte „Miss Germany“, Lena Bröder ist katholische Religionslehrerin. Das sei ein wichtiger Bestandteil ihres Lebens. „Mein Glaube ist mein Fundament“, sagte die 26-Jährige aus Nordwalde im Münsterland der Bild-Zeitung. Seit Mai unterrichtet sie Hauswirtschaftslehre und katholische Religion an der Anne-Frank-Gesamtschule in Havixbeck bei Münster. Hier will sie sich jetzt aber für ein Jahr beurlauben lassen, um ihren zahlreichen Verpflichtungen als Schönheitskönigin nachkommen zu können.

In der Nacht zum Sonntag hatte sich Bröder im Europapark Rust gegen 23 Konkurrentinnen durchgesetzt. Bei der seit 1927 organisierten Wahl habe damit zum ersten Mal eine Lehrerin gewonnen, betonten die Veranstalter.

(kna 22.02.2016 pdy)

von esther10 22.02.2016 00:19

Bischof: Satan ist "besonders aktiv" um Abtreibungseinrichtungen, so wachsam sein


Phoenix Bischof Thomas Olmsted

Phoenix, Arizona, 19. Februar 2016 ( Lifesitenews ) - Satan "besonders aktiv" um Abtreibungseinrichtungen ist, so ist es wichtig, wachsam zu sein, warnte der katholische Bischof von Phoenix Anfang dieses Monats.

"Wir können sicher sein, dass, wenn wir in der Nähe von einem Ort sind, wo Abtreibungen stattfinden, der Böse dort besonders aktiv ist", sagte Bischof Thomas Olmsted, "aber wir sind nicht allein, wenn wir beten. ... Wir danken Gott dafür und deshalb haben wir dort gemeinsam beten. Deshalb haben wir uns auf Unsere Liebe Frau von Guadalupe rufen bei uns zu sein und halten uns unter ihrem Mantel. "

Der Bischof sprach während einer Messe 4. Februar in Phoenix Marienkirche die Feder 2016 40 Tage für das Leben Mahnwache zum Gedenken an und sagte, dass "diejenigen im Zeugnis für das Evangelium des Lebens beschäftigt und versucht, die am meisten gefährdeten unter uns zu verteidigen, "waren nicht allein.

"Er schickte die Apostel zu zweit", sagte Bischof Olmsted. "Sie waren nicht allein zu gehen."

40 Tage für das Leben Gebet, Fasten und Öffentlichkeitsarbeit Mahnwachen, durchgeführt zweimal jährlich sowohl im Frühjahr und Herbst seit 2007, startete die 2016 Frühjahr Mahnwache am Aschermittwoch, mit fünf Kampagnen dieses Mal in der Diözese von Phoenix, in Flagstaff , Tempe , Phoenix , Chandler und Glendale .

Bischof Olmsted hat eine Stimm gewesen Verfechter des Glaubens , auf die Menschen seiner Diözese im letzten Herbst Aufruf zum Kampf für Ehe und Familie, führende Karfreitag Gebet außerhalb geplanter Elternschaft im letzten Jahr, und erzählt eine 2013 Versammlung der katholischen Bischöfe, Kardinäle und Führungskräfte aus Amerika, die Christen ihr Vertrauen in die "halten muss hart Wahrheiten " über die Ehe, das Leben und Religionsfreiheit, wenn die Verbreitung des Evangeliums erhalten werden soll.

Mike Phelan, Direktor des Büros des Phoenix Diözese von Ehe und Respekt Leben, betonte auch die Bedeutung des Gebetes und die geistige Komponente der 40 Tage für das Leben Mahnwache.

"Vierzig Tage für das Leben tut, um die grundlegenden, fundamentalen und wahrscheinlich wichtiger Teil der Pro-Life-Bewegung, die öffentliche Gebet und Zeugnis ist", sagte Phelan. "Es gibt eine Menge von geistlichen Kampf, der um diesen Kliniken passiert."
https://www.lifesitenews.com/news/bishop...-so-be-vigilant
https://www.lifesitenews.com/topics


von esther10 22.02.2016 00:18

Kölner Silvesternacht: Opfer erkennt marokkanischen Täter per TV
Veröffentlicht: 21. Februar 2016 | Autor: Felizitas Küble

„Wenn die mich abschieben, bin ich nächste Woche wieder da“, prahlte ein junger Marokkaner öffentlich bei Spiegel-TV.

Genau jener 22-jähriger Afrikaner wurde aber von seinem mutmaßlichen Opfer erkannt und nun von der Polizei gefasst. In der Silvesternacht soll der Zuwanderer ein 18-jähriges Mädchen sexuell belästigt haben, das ihn nun im Fernsehen wiedererkannte.

Ursprünglich wanderte der Marokkaner vermutlich über Italien nach Europa ein. Dort hielt er sich eine ganze Zeit lang illegal auf und reiste schließlich mit Beginn der großen „Willkommenswelle“ von Bundeskanzlerin Merkel vor zwei Jahren nach Deutschland weiter. Die Polizei beobachtete den jungen Mann und seine nordafrikanischen Kollegen schon länger.

Quelle: https://www.unzensuriert.at/content/0020...paign=Infobrief
https://jungefreiheit.de/politik/deutsch...m-tv-verhaftet/



  • 22.02.2016 00:17 - Ehe
von esther10 22.02.2016 00:17

Ehe
https://zenit.org/articles/tag/marriage/

Sie können nicht ein verschlossenes Herz haben, wenn sie versuchen Jesus zu verstehen.


Um Jesus zu verstehen, können wir Herzen sind nicht geschlossen, sondern vielmehr diejenigen brauchen, die mutig sind und zukunftsweisend.

Franziskus betont dies während seiner täglichen Frühmesse in der Casa Santa Marta als er Befragten versammelten sich zu fragen, ihren eigenen Glauben in Christus zu betrachten, berichtete Radio Vatikan.

"Wie ist mein Glaube an Jesus Christus?", Drängte er sie zu reflektieren, wie er auf den Lesungen reflektiert.

Unter Hinweis auf die heutige Evangelium von St. Markus, die die wunderbare Heilung eines Gelähmten in Kapernaum erzählte, betonte Franz, dass "niemand Glauben kaufen kann", denn es ist "ein Geschenk, das unser Leben verändert."

Müssen unsere Herzen öffnen

Um Jesus wirklich zu verstehen, er unterstrich, können wir nicht ein "geschlossenes Herz" haben und nicht, müssen den Weg der Vergebung und Erniedrigung zu folgen.

Zur Veranschaulichung, was es bedeutet, wirklich Vertrauen haben, wandte sich der Papst an die Menschen in Kapernaum, die bereit waren, alles tun, um näher zu Jesus kommen, nehmen, was auch immer Risiken ihren Weg gekommen sein können. So zuversichtlich, dass sie in ihn und seine Heilung waren, sie überfüllt und umgeben das Haus, in dem der Herr heilen würde. Er erinnerte sie auch, dass das Dach für die Gelähmten geöffnet werden musste, in das Haus zu senken.

Sie benötigen für Mutige, Zukunftsweisende Herzen

"Sie hatte den Glauben," der Papst ausgerufen, "den gleichen Glauben wie die Dame, die auch in einer Menschenmenge, den Saum von Jesu Gewand Jesu zu berühren angeordnet Gewand, wenn er wurde in das Haus des Jairus gehen, dass sie auch könnten geheilt werden. "Er beobachtete dies derselbe Glaube des Hauptmanns war, der wollte für seinen Diener geheilt zu werden.

"Starke Glauben, mutig, vorwärts - suchen", sagte der Heilige Vater, "Herzen für den Glauben."

Geschlossene Herzen kann nicht verstehen, Jesus

In die Geschichte des Gelähmten, sagte der Jesuit Papst: "Jesus geht einen Schritt weiter," der nicht nur heilen, sondern nachsichtig.

"Es gab es diejenigen, die ihr Herz geschlossen hatte, aber akzeptiert - bis zu einem Punkt -, dass Jesus ein Heiler war - aber Sündenvergebung ist stark! Dieser Mann ist übertrieben! Er hat kein Recht, das zu sagen, weil nur Gott Sünden vergeben kann. "

Nur Jesus wusste, was sie dachten, der Papst wider, und sagte: "Ich bin Gott"? - Nein, er hat nicht gesagt. [Er sagte:] "Warum denkst du, diese Dinge? Weil Sie wissen, dass der Menschensohn die Macht hat - ist es das, was ihn besonders macht [es. È il Passo Avanti - Sünden zu vergeben]: "Steh auf, nimm dein Bett und geheilt werden."

Der Heilige Vater beobachtet, dass hier ", Jesus, die Sprache zu sprechen beginnt, die die Menschen zu einem bestimmten Zeitpunkt entmutigen, einige Jünger, die ihm folgten -. Für Hart diese Sprache ist, wenn er von dem Essen seinen Körper als eine Möglichkeit der Rettung spricht"

Alle Zweifel, aber du bist ein Jünger, oder geht weg bleibt?

Er forderte die Versammelten darüber nachzudenken, ob Jesus tut, wirklich , ihr Leben zu ändern.

Als Jesus mit einer Leistung zeigt sich größer als die eines Mannes, "dass Vergebung zu geben, das Leben zu geben, um die Menschheit neu, auch Zweifel seine Jünger, und [einige von ihnen] weggehen.", Fragte Jesus eine kleine Gruppe " wollen Sie auch weggehen? "

"Der Glaube an Jesus Christus: Wie ist mein Glaube an Jesus Christus? Ich glaube, dass Jesus Christus Gott ist, der Sohn Gottes? Und hat dieser Glaube gewesen lebensverändernde? Ist mein Glaube in diesem Jahr der Gnade machen in meinem Herzen beginnen, in diesem Jahr der Vergebung, dieses Jahr in die Nähe des Herrn wächst? "

Niemand verdient Glaube

Der Glaube ist ein Geschenk, betonte der Papst, unter Hinweis darauf, Niemand 'verdient' Glauben, noch kann sie kaufen. Deshalb sind wir immer demütig sein, umzukehren und beten: "Vergib mir, Herr. Du bist Gott. Sie "können" meine Sünden vergeben. "

Der Papst betete, dass der Herr "uns im Glauben wachsen zu lassen."

Die Menschen, stellte er fest, "suchte Jesus, damit sie ihn hören konnte, weil er sprach" mit Autorität, nicht wie die Schriftgelehrten sprechen. "

Außerdem fügte er hinzu, sie folgten ihm, weil er Menschen geheilt, weil er Wunder vollbracht - ". Diese Menschen, nachdem er dies, ging weg und sie waren alle erstaunt und priesen Gott", aber am Ende,

Loben

"Lob: der Beweis, dass ich glaube, dass Jesus Christus ist Gott in meinem Leben, dass Er mir geschickt zu" mir verzeihen ", ist Lob; wenn ich die Möglichkeit haben, Gott zu loben. Preiset den Herrn. Dieser ist kostenlos - Lob ist gratis ".

Er stellte fest, der Heilige Geist gibt uns das Gefühl und die Fähigkeit, dies zum Ausdruck zu bringen, uns zu bringen zu sagen: ". Sie sind der einzige Gott"

Der Papst schloss, beten, dass der Herr "macht uns in Jesus Christus, Gott, der uns in unserem Glauben wachsen vergibt, die uns ein Jahr der Gnade gibt -. Und dieser Glaube führt uns zu lobe
https://zenit.org/articles/popes-morning...derstand-jesus/


von esther10 22.02.2016 00:13

21.02.2016 - 08:00


Wort des Bischofs
In Teufels Küche

In Großbritannien sollen Forscher künftig das Erbgut menschlicher Embryonen gezielt verändern dürfen. Für Kardinal Woelki ein Unding: "Der menschliche Embryo, wenn auch nur wenige Tage alt, ist doch keine Sache zum herumexperimentieren!"

Seit Beginn dieses Monats ist es Wissenschaftlern in Großbritannien erlaubt, Gene an menschlichen Embryonen zu verändern. Erst einmal nur zu Forschungszwecken - und noch dürfen diese gentechnisch manipulierten Embryos nicht wieder in die Gebärmutter von Frauen eingepflanzt werden.

Leider zeigt die Erfahrung: Alles was auf dieser Welt technisch irgendwie machbar ist, wird früher oder später auch durchgeführt – ganz egal, ob legal oder illegal.

So fürchte ich auch, dass man die jetzt in Großbritannien geöffnete Tür nicht wieder zubekommt. Diese Tür aber führt uns direkt in Teufels Küche. Eine Welt, in der Menschen gentechnisch verändert werden, wird eine andere Welt sein, als die, die wir heute kennen. Wenn wir die menschlichen Keimbahnen jetzt verändern, programmieren wir sogar all die künftigen Generationen, die von so einem gentechnisch veränderten Menschen abstammen.

Die Kirche ist nicht gegen Forschung und Wissenschaft, aber wir Christen sind Schützer des Lebens – und zwar von Anfang an. Der menschliche Embryo, wenn auch nur wenige Tage alt, ist doch keine Sache! Schon heute bleiben überall auf der Welt tausende von menschlichen Embryonen bei der Reproduktionsmedizin auf der Strecke. Eltern erfüllen sich ihren Kinderwunsch, aber auf Kosten vieler anderer Embryonen, die nie geboren werden. Dieses Unheil wird nicht dadurch besser, dass wir jetzt noch an diesen Embryonen gentechnisch herumexperimentieren.

Das Recht auf Leben von Beginn an und die Würde eines jeden Menschen sind für uns Christen niemals verhandelbar. Denn für uns Christen ist jedes Menschenleben ein Geschenk Gottes - und kein Produkt aus dem Labor von Frankenstein.

Ihr Rainer Woelki
Erzbischof von Köln
http://www.domradio.de/radio/sendungen/w...des-bischofs-43


von esther10 22.02.2016 00:08



Massaker in Falludscha befürchtet
Kämpfer brechen Aufstand gegen IS ab

Irakische Stammeskämpfer in Falludscha proben den Aufstand gegen den IS - doch das geht schief. Nach tagelangen Kämpfen ziehen sie sich wieder zurück, weil die Terrormiliz eine grausame Erpressung versucht.

Nach der Gefangennahme dutzender Bewohner durch die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) haben Stammeskämpfer einen Aufstand gegen den IS in der irakischen Stadt Falludscha nach nur zwei Tagen wieder beendet. Die Stammeskämpfer hätten sich aus den Gefechten "zurückgezogen", sagte ein Armeeoffizier. Die Stämme befürchteten, dass die Gefangenen hingerichtet würden, sagte der Verwaltungschef der Region in der westlichen Provinz Anbar, Issa Sajir.

Die Stammeskämpfer hatten sich in Falludscha seit Freitag heftige Gefechte mit der IS-Miliz geliefert. Ein Stammesführer sprach von einem Aufstand gegen den IS. Seither habe der IS aber mehr als hundert Bewohner der Stadt gefangengenommen, sagte der Stammesführer Madschid al-Dschiraisi. Verwaltungschef Sajir sprach von rund 60 Gefangenen, der Armeeoffizier von über 110.

Der Provinzrat von Anbar befürchtet nun, dass die IS-Kämpfer in Falludscha ein "Massaker" anrichten, wie das Ratsmitglied Radscha Barakat sagte. Er forderte die Regierung in Bagdad auf, einen Armeeeinsatz zur Rückeroberung der Stadt zu starten. Wenn es in Falludscha ein Massaker geben sollte, trage Regierungschef Haider al-Abadi dafür die Verantwortung. Falludscha ist neben Mossul die einzige große Stadt im Irak, die noch unter Kontrolle der IS-Miliz steht.

Gräueltaten im Namen der Scharia



http://www.n-tv.de/politik/Mehr-als-100-...le17046376.html

Die Gefechte in Falludscha hatten nach Behördenangaben mit einem Schusswechsel zwischen Stammeskämpfern und Mitgliedern der IS-Einheit Al-Hisba begonnen, die für die Durchsetzung der strengen Auslegung des islamischen Rechts der Scharia verantwortlich ist. Auslöser des Konflikts war nach Angaben eines Polizeivertreters, dass Mitglieder der Al-Hisba-Einheit eine Frau auf dem Markt ermahnt hatten, weil sie keine Handschuhe trug.

Der IS hatte im Sommer 2014 große Teile des Iraks und Syriens erobert. In den von ihnen kontrollierten Gebieten setzen die Dschihadisten die Scharia durch und verüben immer wieder Gräueltaten. In den vergangenen Monaten hatte der IS aber einige Niederlagen hinnehmen müssen, zuletzt im Dezember im irakischen Ramadi. Der IS hatte die hundert Kilometer westlich von Bagdad gelegene Hauptstadt von Anbar im Mai 2015 erobert.
http://www.n-tv.de/politik/Kaempfer-brec...le17047881.html

von esther10 22.02.2016 00:04

FINANZEN & RECHT



Der Renten-Schwindel! Dieser Mann arbeitete 48 Jahre und steht nun da wie ein Hartz-IV-Empfänger
Foto 1 von 2
Hans-Peter Mussmann kann nicht glauben, was da auf seinem vorläufigen Rentenbescheid steht. Seit seiner Jugend arbeitet er bei der Bahn und bildet Lehrlinge aus. Nach 48 Arbeitsjahren möchte er nun in vorzeitigen Ruhestand gegen. Doch er bekäme nur 653 Euro Rente. Das berichtet der MDR in einem Filmbeitrag.



„Das ist mehr als enttäuschend, das ist richtig bitter“, sagt Mussman dem Sender. Er fühle sich behandelt wie ein Hartz-IV-Empfänger.

Mussmann ist verwundert, dass er so viel weniger bekommen soll, als Kollegen die einen ähnlichen Job hatten, aber früher in Rente gingen. „Ich kann mich für die ehemaligen Kollegen freuen, dass sie sich einen schönen Lebensabend leisten können“, sagt er. Für ihn selbst sieht es schlechter aus: „Ich hatte mir mal vorgestellt, hie und da meinen Enkelkindern eine Freude zu machen. Von der Rente auf keinen Fall.“

Rentenschock: Rente wird Hartz4 sein! Die Wahlen werden entscheidend sein!Rentenschock: Rente wird Hartz4 sein! Die Wahlen werden entscheidend sein!
Diese Absenkung bei den Renten der Eisenbahner sei keine Ausnahme, berichtet der Sender weiter. Gesetzesänderungen seit den 90er-Jahren haben zur Folge, dass Zeiten anders oder gar nicht mehr angerechnet würden, was sich für Rentner zu ihren Ungunsten auswirke, sagte eine Renten-Expertin dem MDR.

Auch die Abschläge für frühzeitiges In-die-Rente-Gehen wurden größer. Konnte der Kollege in den 90er-Jahren noch ohne Abzüge mit 60 Jahren in Ruhestand gehen, drohen Mussmann Abzüge von 18 Prozent.

Kräftig gekürzt wurde etwa auch bei der Anrechnung von Schul- und Studienzeiten, wie der MDR erklärt. Dort ließen sich einst 13 Jahre anrechnen, inzwischen gelten diese Phasen gar nicht mehr.

Die Prognose sieht düsterer aus, so die Rentenexpertin im Beitrag: „Man muss leider Gottes davon ausgehen, dass spätere Rentner mit noch weniger auskommen
https://www.youtube.com/watch?v=1unofDkLDU0



von esther10 21.02.2016 00:57

Die Woche mit Papst Franziskus


Wieder daheim: Papst Franziskus - OSS_ROM

21/02/2016 09:00SHARE:
Eine eher leichte Woche liegt vor Papst Franziskus, nach der anstrengenden Papstreise nach Mexiko hat er nun nur wenige offizielle Termine.
Am Montag begeht der Vatikan seinen Tag der Barmherzigkeit, Papst Franziskus feiert mit den Angestellten und Mitarbeitern. Zuerst ziehen die Ordensleute und Laien, dann die Priester durch die Heilige Pforte in den Petersdom, um 10.30 Uhr wird der Papst dann mit allen die heilige Messe feiern.

Nachmittags wird dem Papst in einer kleinen Zeremonie ein Buch überreicht: Papst Franziskus hatte auf Briefe von Kindern geantwortet, diese Briefe samt Antworten sind ediert worden und erscheinen in Buchform.

Ab Montag wird der Papst auch die Messen in Santa Marta wieder aufnehmen.
Am Mittwoch wird der Papst wie üblich die Generalaudienz abhalten.

Am Freitag empfängt der Papst die Teilnehmer einer Tagung, die vom Päpstlichen Rat Cor Unum ausgerichtet wird und die sich mit der Enzyklika Benedikt XVI. „Deus Caritas Est“ befasst, die vor genau zehn Jahren veröffentlicht wurde.

Und am Sonntag wird er wie gewohnt mit den Menschen auf dem Petersplatz das Angelusgebet sprechen.

Neu im Vatikan werden die Botschafter Ost-Timors und Argentiniens sein, sie übergeben in dieser Woche dem Papst ihre Beglaubigungsschreiben.
http://de.radiovaticana.va/news/2016/02/...nziskus/1209857
(rv 21.02.2016 ord)



von esther10 21.02.2016 00:56

Gemeinsame Erklärung von Franziskus und Kyrill im Wortlaut
Versöhnung statt Spaltung.
Erstellt von Radio Vatikan am 14. Februar 2016 um 10:01 Uhr


Orthodoxe Kirche
Gemeinsame Erklärung von Papst Franziskus und Patriarch Kyrill von Moskau und dem ganzen Rus, unterzeichnet bei der Begegnung der beiden Kirchenoberhäupter am 12. Februar 2016 in Havanna, Kuba: „Die Gnade Jesu Christi, des Herrn, die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen!“ (2 Kor 13,13)

1. Durch den Willen Gottes des Vaters, von dem jede Gabe kommt, im Namen unseres Herrn Jesus Christus und mit dem Beistand des Heiligen Geistes des Trösters haben wir, Papst Franziskus und Kyrill, Patriarch von Moskau und dem ganzen Rus, uns heute in Havanna getroffen. Wir danken Gott, der in der Dreifaltigkeit verherrlicht ist, für diese Begegnung, die erste in der Geschichte.

Mit Freude sind wir als Brüder im christlichen Glauben zusammengekommen, die sich treffen, um persönlich miteinander zu sprechen (vgl. 2 Joh 12), von Herz zu Herz, und die wechselseitigen Beziehungen zwischen den Kirchen, den wesentlichen Problemen unserer Gläubigen und die Aussichten zur Entwicklung der menschlichen Zivilisation zu erörtern.

2. Unser brüderliches Treffen hat auf Kuba stattgefunden, am Kreuzungspunkt von Nord und Süd sowie von Ost und West. Von dieser Insel, dem Symbol der Hoffnungen der „Neuen Welt“ und der dramatischen Ereignisse der Geschichte des 20. Jahrhunderts, richten wir unser Wort an alle Völker Lateinamerikas und der anderen Kontinente.

Wir freuen uns, dass der christliche Glaube hier in dynamischer Weise im Wachsen begriffen ist. Das starke religiöse Potential Lateinamerikas, seine jahrhundertealte christliche Tradition, die in der persönlichen Erfahrung von Millionen von Menschen zum Ausdruck kommt, sind die Garantie für eine große Zukunft für diese Region.

3. Da wir uns weit weg von den alten Auseinandersetzungen der „Alten Welt“ treffen, empfinden wir mit besonderem Nachdruck die Notwendigkeit einer gemeinsamen Arbeit zwischen Katholiken und Orthodoxen, die gerufen sind, mit Sanftmut und Respekt der Welt Rede und Antwort zu stehen über die Hoffnung, die uns erfüllt (vgl. 1 Petr 3,15).

4. Wir danken Gott für die Gaben, die wir durch das Kommen seines einzigen Sohnes in die Welt empfangen haben. Wir teilen die gemeinsame geistliche Tradition des ersten Jahrtausends der Christenheit. Die Zeugen dieser Tradition sind die Allerseligste Gottesmutter und Jungfrau Maria und die Heiligen, die wir verehren. Unter ihnen sind ungezählte Märtyrer, die ihre Treue zu Christus bezeugt haben und „Samen der Christen“ geworden sind.

5. Trotz dieser gemeinsamen Tradition der ersten zehn Jahrhunderte sind Katholiken und Orthodoxe seit ungefähr tausend Jahren der Gemeinschaft in der Eucharistie beraubt. Wir sind getrennt durch Wunden, die durch Konflikte in ferner oder naher Vergangenheit hervorgerufen wurden, durch von den Vorfahren ererbte Gegensätze im Verständnis und in der Ausübung unseres Glaubens an Gott, einer in drei Personen – Vater, Sohn und Heiliger Geist. Wir beklagen den Verlust der Einheit als Folge der menschlichen Schwäche und der Sünde, die trotz des Hohepriesterlichen Gebets Christi, des Erlösers, eingetreten ist: „Alle sollen eins sein: Wie du, Vater, in mir bist und ich in dir bin, sollen auch sie in uns sein“ (Joh 17,21).

6. Im Bewusstsein, dass zahlreiche Hindernisse andauern, hoffen wir, dass unsere Begegnung zur Wiederherstellung dieser von Gott gewollten Einheit, für die Christus gebetet hat, beitragen kann. Möge unser Treffen die Christen in aller Welt inspirieren, Gott mit neuem Eifer um die volle Einheit aller seiner Jünger zu bitten. In einer Welt, die von uns nicht nur Worte, sondern auch konkrete Taten erwartet, möge diese Begegnung ein Zeichen der Hoffnung für alle Menschen guten Willens sein!

7. In unserer Entschlossenheit, alles, was notwendig ist, zu unternehmen, um die uns überkommenen geschichtlichen Gegensätze zu überwinden, wollen wir unsere Bemühungen vereinen, um das Evangelium Christi und das allgemeine Erbe der Kirche des ersten Jahrtausends zu bezeugen und miteinander auf die Herausforderungen der gegenwärtigen Welt zu antworten. Orthodoxe und Katholiken müssen lernen, in Bereichen, wo es möglich und notwendig ist, ein einmütiges Zeugnis für die Wahrheit zu geben. Die menschliche Zivilisation ist in eine Zeit epochalen Wandels eingetreten. Unser christliches Gewissen und unsere pastorale Verantwortung erlauben es uns nicht, angesichts der Herausforderungen, die eine gemeinsame Antwort erfordern, untätig zu bleiben.

8. Unser Augenmerk richtet sich in erster Linie auf die Gebiete in der Welt, wo die Christen Opfer von Verfolgung sind. In vielen Ländern des Nahen Ostens und Nordafrikas werden Familien, Dörfer und ganze Stände unserer Brüder und Schwestern in Christus ausgelöscht. Ihre Kirchen werden verwüstet und barbarisch ausgeplündert, ihre sakralen Gegenstände profaniert, ihre Denkmale zerstört. In Syrien, im Irak und in anderen Ländern des Nahen Ostens stellen wir mit Schmerz eine massenhafte Abwanderung der Christen fest, aus dem Gebiet, in dem sich unser Glaube einst auszubreiten begonnen hat und wo sie seit den Zeiten der Apostel zusammen mit anderen Religionsgemeinschaften gelebt haben.

9. Bitten wir die internationale Gemeinschaft, dringend zu handeln, um einer weiteren Vertreibung der Christen im Nahen Osten zuvorzukommen. Wenn wir die Stimme zur Verteidigung der verfolgten Christen erheben, möchten wir zugleich unser Mitgefühl für die Leiden zum Ausdruck bringen, die die Angehörigen anderer religiöser Traditionen erfahren, welche ihrerseits Opfer von Bürgerkrieg, Chaos und terroristischer Gewalt geworden sind.

10. In Syrien und im Irak hat die Gewalt bereits Tausende von Opfern gefordert sowie Millionen von Menschen obdachlos und ohne Mittel zurückgelassen. Wir rufen die internationale Gemeinschaft auf, sich zu vereinen, um der Gewalt und dem Terrorismus ein Ende zu setzen, und zugleich durch den Dialog zu einer raschen Wiederherstellung des inneren Friedens beizutragen. Es ist entscheidend, eine humanitäre Hilfe in großem Umfang für die gepeinigten Bevölkerungen und für die so vielen Flüchtlinge in den angrenzenden Ländern bereit zu stellen.

Wir bitten alle, die auf das Schicksal der Entführten, unter ihnen die Metropoliten von Aleppo Pavlos und Yohanna Ibrahim, die im April 2013 verschleppt wurden, Einfluss nehmen können, alles zu unternehmen, was für ihre rasche Befreiung nötig ist.

11. Flehen wir in unseren Gebeten zu Christus, dem Erlöser der Welt, um die Wiederherstellung des Friedens im Nahen Osten, der „das Werk der Gerechtigkeit“ (Jes 32,17) ist, auf dass sich das brüderliche Zusammenleben zwischen den verschiedenen Volksgruppen, Kirchen und Religionen dort intensiviere, auf dass die Flüchtlinge in ihre Häuser zurückkehren können, die Verletzten wieder genesen und die Seelen der unschuldig Getöteten die Ewige Ruhe finden.

Einen dringenden Appell richten wir an alle Parteien, die in die Konflikte verwickelt sein können, auf dass sie guten Willen zeigen und sich an den Verhandlungstisch setzen. Zugleich ist es nötig, dass die internationale Gemeinschaft alle möglichen Anstrengungen unternimmt, um dem Terrorismus mit Hilfe von gemeinsamen, vereinten und abgestimmten Aktionen ein Ende zu setzen. Wir rufen alle Länder auf, die in den Kampf gegen den Terrorismus involviert sind, in verantwortungsvoller und umsichtiger Weise zu handeln. Wir ermahnen alle Christen und alle Gottgläubigen, mit Inbrunst den sorgenden Schöpfer der Welt zu bitten, auf dass er seine Schöpfung vor der Vernichtung bewahre und keinen neuen Weltkrieg zulasse. Für einen dauerhaften und zuverlässigen Frieden sind besondere Bemühungen erforderlich, die darauf ausgerichtet sind, die gemeinsamen, uns verbindenden Werte wiederzuentdecken, die im Evangelium unseres Herrn Jesus Christus ihr Fundament haben.

12. Wir verbeugen uns vor dem Martyrium derjenigen, die auf Kosten ihres eigenen Lebens die Wahrheit des Evangeliums bezeugt haben und den Tod der Verleugnung des Glaubens an Christus vorgezogen haben. Wir glauben, dass diese Märtyrer unserer Zeit, die verschiedenen Kirchen angehören, aber im gemeinsamen Leiden geeint sind, ein Unterpfand der Einheit der Christen sind. An euch, die ihr für Christus leidet, richtet sich das Wort des Apostels: „Liebe Brüder! … Freut euch, dass ihr Anteil an den Leiden Christi habt; denn so könnt ihr auch bei der Offenbarung seiner Herrlichkeit voll Freude jubeln“ (1 Petr 4,12-13).

13. In dieser beunruhigenden Zeit ist der interreligiöse Dialog unerlässlich. Die Unterschiede im Verständnis der religiösen Wahrheiten dürfen die Menschen unterschiedlicher Glaubensüberzeugungen nicht davon abhalten, in Frieden und Eintracht zu leben. Unter den aktuellen Umständen haben die Leiter der Religionsgemeinschaften die besondere Verantwortung, ihre Gläubigen in einem respektvollen Geist gegenüber den Überzeugungen derer, die anderen religiösen Traditionen angehören, zu erziehen. Absolut inakzeptabel sind die Versuche, kriminelle Handlungen mit religiösen Slogans zu rechtfertigen. Kein Verbrechen kann im Namen Gottes begangen werden, „denn Gott ist nicht ein Gott der Unordnung, sondern ein Gott des Friedens“ (1 Kor 14,33).

14. Indem wir den hohen Wert der Religionsfreiheit bekräftigen, danken wir Gott für die noch nie dagewesene Erneuerung des christlichen Glaubens, die gerade in Russland und in vielen Ländern Osteuropas geschieht, wo über Jahrzehnte hinweg atheistische Regime vorgeherrscht haben. Heute sind die Ketten des militanten Atheismus zerbrochen, und die Christen können an vielen Orten ihren Glauben frei bekennen. In einem Vierteljahrhundert sind Zehntausende von neuen Kirchen gebaut sowie Hunderte von Klöstern und theologischen Schulen eröffnet worden. Die christlichen Gemeinschaften bringen eine wichtige karitative und soziale Aktivität voran, indem sie den Bedürftigen vielfältige Unterstützung bieten. Orthodoxe und Katholiken arbeiten oft Seite an Seite. Sie bestätigen die bestehenden gemeinsamen spirituellen Fundamente des menschlichen Zusammenlebens und bezeugen die Werte des Evangeliums.

15. Gleichzeitig sind wir über die Situation in vielen Ländern besorgt, in denen die Christen immer häufiger mit einer Einschränkung der religiösen Freiheit, des Rechts, die eigenen Überzeugungen zum Ausdruck zu bringen, und der Möglichkeit, ihnen entsprechend zu leben, konfrontiert sind. Besonders stellen wir fest, dass die Transformation einiger Länder in säkularisierte Gesellschaften, die jedem Bezug zu Gott und seiner Wahrheit fernstehen, eine schwere Bedrohung für die Religionsfreiheit darstellt. Quelle zur Beunruhigung ist für uns die gegenwärtige Beschränkung der Rechte der Christen, wenn nicht gar ihre Diskriminierung, wenn gewisse politische Kräfte, die durch die Ideologie eines oft sehr aggressiven Säkularismus geleitet werden, sie an den Rand des öffentlichen Lebens zu drängen versuchen.

16. Der Prozess der Integration Europas, der nach Jahrhunderten blutiger Konflikte begonnen wurde, ist von vielen mit Hoffnung aufgenommen worden, wie eine Garantie für Frieden und Sicherheit. Wir möchten allerdings dazu einladen, gegenüber einer Integration, die die religiöse Identität nicht achtet, wachsam zu sein. Auch wenn wir für den Beitrag anderer Religionen zu unserer Kultur offen sind, sind wir davon überzeugt, dass Europa seinen christlichen Wurzeln treu bleiben muss. Wir bitten die Christen Ost- und Westeuropas sich im gemeinsamen Zeugnis für Christus und das Evangelium zu vereinen, so dass Europa seine Seele bewahrt, die sich in zweitausend Jahren christlicher Tradition gebildet hat.

17. Unser Blick richtet sich auf die Menschen, die sich in großer Schwierigkeit befinden, die unter Bedingungen extremer Bedürftigkeit und Armut leben, während der materielle Reichtum der Menschheit zunimmt. Wir können nicht gleichgültig gegenüber dem Los von Millionen von Migranten und Flüchtlingen sein, die an die Tür der reichen Länder klopfen. Der zügellose Konsum, wie man ihn in einigen der am meisten entwickelten Länder antrifft, beginnt allmählich die Ressourcen unseres Planeten aufzubrauchen. Die wachsende Ungleichheit in der Verteilung der irdischen Güter erhöht den Eindruck von Ungerechtigkeit im Hinblick auf das sich ausgebildete System der internationalen Beziehungen.

18. Die christlichen Kirchen sind aufgerufen, die Erfordernisse der Gerechtigkeit, den Respekt vor den Traditionen der Völker und eine echte Solidarität mit allen Leidenden zu verteidigen. Wir Christen dürfen nicht vergessen, dass Gott das Törichte in der Welt erwählt hat, um die Weisen zuschanden zu machen. Das Schwache in der Welt hat Gott erwählt, um das Starke zuschanden zu machen. Und das Niedrige in der Welt und das Verachtete hat Gott erwählt: das, was nichts ist, um das, was etwas ist, zu vernichten, damit kein Mensch sich rühmen kann vor Gott (vgl. 1 Kor 1,27-29).

19. Die Familie ist die natürliche Mitte des menschlichen Lebens und der Gesellschaft. Wir sind über die Krise der Familien in vielen Ländern besorgt. Orthodoxe und Katholiken teilen die gleiche Auffassung über die Familie. Sie sind aufgerufen zu bezeugen, dass sie ein Weg zur Heiligkeit darstellt, der in der Treue der Eheleute in ihren gegenseitigen Beziehungen, in ihrer Offenheit für den Nachwuchs und für die Erziehung der Kinder, in der Solidarität zwischen den Generationen und der Achtung der Schwächsten zum Ausdruck kommt.

20. Die Familie gründet sich auf der Ehe, dem Akt der freien und treuen Liebe eines Mannes und einer Frau. Die Liebe besiegelt ihre Verbindung und lehrt sie, sich gegenseitig als Geschenk anzunehmen. Die Ehe ist eine Schule der Liebe und der Treue. Wir bedauern, dass andere Formen des Zusammenlebens mittlerweile auf die gleiche Stufe dieser Verbindung gestellt werden, während die durch die biblische Tradition geheiligte Auffassung der Vaterschaft und der Mutterschaft als besondere Berufung des Mannes und der Frau in der Ehe aus dem öffentlichen Bewusstsein ausgeschlossen wird.

21. Wir bitten alle, das unveräußerliche Recht auf Leben zu respektieren. Millionen Kindern ist selbst die Möglichkeit versagt, zur Welt zu kommen. Das Blut der ungeborenen Kinder schreit zu Gott (vgl. Gen 4,10).

Die Entwicklung der sogenannten Euthanasie führt dazu, dass die alten Menschen und die Kranken beginnen, sich als eine übermäßige Last für ihre Familien und die Gesellschaft allgemein zu fühlen.

Wir sind auch besorgt über die Entwicklung der technischen Entwicklung der biomedizinischen Fortpflanzung, denn die Manipulierung des menschlichen Lebens ist ein Angriff auf die Grundlagen der Existenz des Menschen, der als Abbild Gottes erschaffen ist. Wir halten es für unsere Pflicht, an die Unveränderlichkeit der christlichen moralischen Grundsätze zu erinnern, die auf der Achtung der Würde des Menschen beruhen, der nach dem Plan Gottes ins Leben gerufen ist.

22. Heute möchten wir uns im Besonderen an die jungen Christen wenden. Ihr liebe Jugendliche, habt die Aufgabe, euer Talent nicht in der Erde zu verstecken (vgl. Mt 25,25), sondern alle Fähigkeiten, die Gott euch geschenkt hat, zu gebrauchen, um in der Welt die Wahrheiten Christi zu bekräftigen und in eurem Leben die im Evangelium verankerten Gebote der Gottes- und der Nächstenliebe zu verkörpern. Habt keine Angst, gegen den Strom zu schwimmen, wenn ihr die Wahrheit Gottes verteidigt, der sich die heutigen weltlichen Normen durchaus nicht immer angleichen.

23. Gott liebt euch und erwartet von jedem von euch, dass ihr seine Jünger und Apostel seid. Seid das Licht der Welt, damit die Menschen in eurer Umgebung eure guten Werke sehen und euren Vater im Himmel preisen (vgl. Mt 5,14.16). Erzieht eure Kinder im christlichen Glauben, gebt die kostbare Perle des Glaubens (vgl. Mt 13,46), die ihr von euren Eltern und euren Vorfahren empfangen habt, an sie weiter. Erinnert euch daran: „Um einen teuren Preis seid ihr erkauft worden“ (1 Kor 6,20), um den Preis des Kreuzestodes des Gottmenschen Jesus Christus.

24. Orthodoxe und Katholiken sind nicht nur durch die gemeinsame Tradition der Kirche des ersten Jahrtausends miteinander verbunden, sondern auch durch die Sendung, das Evangelium Christi in der Welt von heute zu verkünden. Diese Sendung beinhaltet die gegenseitige Achtung für die Mitglieder der christlichen Gemeinschaften und schließt jede Form von Proselytismus aus.

Wir sind nicht Konkurrenten, sondern Geschwister, und von dieser Vorstellung müssen alle unsere wechselseitigen Unternehmungen wie auch die gegenüber der Außenwelt geleitet sein. Wir fordern die Katholiken und die Orthodoxen aller Länder auf zu lernen, in Frieden, in der Liebe und in „Einmütigkeit“ (Röm 15,5) zusammenzuleben. So darf man nicht zulassen, dass unlautere Mittel eingesetzt werden, um die Gläubigen zum Übertritt von einer Kirche zur anderen zu bewegen, und so ihre Religionsfreiheit und ihre Traditionen verneint werden. Wir sind berufen, nach der Regel des Apostels Paulus zu handeln: Ich habe „darauf geachtet, das Evangelium nicht dort zu verkündigen, wo der Name Christi schon bekannt gemacht war, um nicht auf einem fremden Fundament zu bauen“ (Röm 15,20).

25. Wir hoffen, dass unsere Begegnung auch dort zur Versöhnung beitragen möge, wo Spannungen zwischen Griechisch-Katholischen und Orthodoxen bestehen. Heute ist klar, dass die Methode des „Uniatismus“ aus der Vergangenheit, der als Vereinigung einer Gemeinschaft mit der anderen durch ihre Loslösung von ihrer Kirche verstanden wurde, nicht eine Weise ist, die es ermöglicht, die Einheit wiederherzustellen. Dennoch haben die kirchlichen Gemeinschaften, die unter diesen historischen Umständen entstanden sind, das Recht zu existieren und alles zu unternehmen, was notwendig ist, um die geistlichen Ansprüche ihrer Gläubigen zu befriedigen, bei gleichzeitigem Bemühen, mit ihren Nachbarn in Frieden zu leben. Orthodoxe und Griechisch-Katholische haben es nötig, sich miteinander zu versöhnen und Formen des Zusammenlebens zu finden, die beiderseitig annehmbar sind.

26. Wir bedauern die Auseinandersetzung in der Ukraine, die bereits viele Opfer gefordert, unzählige Verwundungen bei den friedlichen Einwohnern verursacht und die Gesellschaft in eine schwere wirtschaftliche und humanitäre Krise geworfen hat. Wir laden alle Konfliktparteien zur Besonnenheit, zur sozialen Solidarität und zum Handeln ein, um den Frieden aufzubauen. Wir laden unsere Kirchen in der Ukraine ein zu arbeiten, um zur gesellschaftlichen Eintracht zu gelangen, sich einer Beteiligung an der Auseinandersetzung zu enthalten und nicht eine weitere Entwicklung des Konfliktes zu unterstützen.

27. Wir hoffen, dass die Kirchenspaltung unter den orthodoxen Gläubigen in der Ukraine auf der Grundlage der bestehenden kanonischen Regelungen überwunden werden kann, dass alle orthodoxen Christen der Ukraine in Frieden und Eintracht leben und dass die katholischen Gemeinschaften des Landes auch dazu beitragen, so dass unsere christliche Brüderlichkeit immer deutlicher sichtbar wird.

28. In der vielgestaltigen und doch durch eine gemeinsame Bestimmung vereinten Welt von heute sind Katholiken und Orthodoxe berufen, in der Verkündigung der Frohen Botschaft brüderlich zusammenzuarbeiten und gemeinsam die ethische Würde und die authentische Freiheit der Person zu bezeugen, „damit die Welt glaubt“ (Joh 17,21). Diese Welt, in der die geistigen Grundpfeiler des menschlichen Lebens in zunehmendem Maß verschwinden, erwartet von uns ein starkes christliches Zeugnis in allen Bereichen des persönlichen und gesellschaftlichen Lebens. Von unserer Fähigkeit, in diesen schwierigen Zeiten gemeinsam Zeugnis zu geben für den Geist der Wahrheit, hängt zum großen Teil die Zukunft der Menschheit ab.

29. In diesem kühnen Zeugnis für die Wahrheit Gottes und die Frohe Botschaft möge uns der Gottmensch Jesus Christus, unser Herr und Erlöser, unterstützen, der uns geistig mit seiner untrüglichen Verheißung stärkt: „Fürchte dich nicht, du kleine Herde! Denn euer Vater hat beschlossen, euch das Reich zu geben.“ (Lk 12,32)!

Christus ist die Quelle von Freude und Hoffnung. Der Glaube an ihn verwandelt das menschliche Leben und erfüllt es mit Sinn. Davon haben sich durch die eigene Erfahrung alle überzeugen können, auf die man die Worte des Apostels Petrus beziehen kann: „Einst wart ihr nicht sein Volk, jetzt aber seid ihr Gottes Volk; einst gab es für euch kein Erbarmen, jetzt aber habt ihr Erbarmen gefunden“ (1 Petr 2,10).

30. Erfüllt von Dank für das Geschenk des gegenseitigen Verstehens, das während unserer Begegnung zum Ausdruck kam, schauen wir dankbar auf die Allerseligste Gottesmutter und rufen sie mit den Worten dieses alten Gebetes an: „Unter den Schutz und Schirm fliehen wir, o heilige Gottesmutter“. Möge die selige Jungfrau Maria durch ihre Fürbitte alle, die sie verehren, zur Brüderlichkeit ermutigen, damit sie zur von Gott bestimmten Zeit in Frieden und Eintracht in einem einzigen Gottesvolk vereint seien, zur Ehre der Allerheiligsten und unteilbaren Dreifaltigkeit!

Franziskus, Bischof von Rom, Papst der katholischen Kirche
Kyrill I., Patriarch von Moskau und dem ganzen Rus
12. Februar 2016, Havanna (Kuba)
Foto: Orthodoxe Kirche – Bildquelle: Kathnews


von esther10 21.02.2016 00:52

Papst: „Mexikos Familien Vorbild für den Glauben“


Medizin für die Seele: Auf dem Petersplatz wurden am Sonntag "Misericordina" verteilt, mit Anleitung und Rosenkranz - ANSA

21/02/2016 13:20SHARE:
Beim ersten Angelusgebet nach seiner Apostolischen Reise nach Mexiko hat Papst Franziskus die Erlebnisse noch einmal zusammengefasst. Zum Zweiten Fastensonntag, an dem an die Verklärung des Herrn erinnert wird, betonte Franziskus: „Diese Apostolische Reise durch Mexiko war für mich und für uns alle eine Erfahrung der Verklärung“. Der Herr hat das Licht seiner Herrlichkeit gezeigt, durch den Leib der Kirche, seines heiligen Volkes, das dort lebt. „Dessen Leib wurde oft verwundet, es ist ein Volk, das viele Male unterdrückt, erniedrigt und in seiner Würde verletzt wurde.“

„Tatsächlich aber“, fuhr der Papst fort, „waren die verschiedenen Begegnungen in Mexiko voll von Licht. Licht des Glaubens, das die Gesichter der Menschen verklärt und den Weg erleuchtet.“

Franziskus betonte erneut, dass der Kern seiner Apostolischen Reise der Wallfahrtsort der Madonna von Guadalupe gewesen sei.

„Vor dem Bild der Mutter in Stille zu verweilen war das, was ich mir am meisten gewünscht hatte. Und ich danke Gott, dass er es möglich gemacht hat. Ich habe dort meditiert und mich von ihr ansehen lassen, deren Augen die Blicke all ihrer Kinder aufnehmen, die Leiden der Gewalt, Entführungen, Morde und Übergriffe, die viele arme Menschen und viele Frauen erleiden müssen.“

Guadalupe, fuhr der Papst fort, sei der größte Wallfahrtsort der Welt. Von überall her aus ganz Amerika kämen die Menschen zur Jungfrau Morenita, die sich dem Indio Juan Diego offenbart hatte. Von hier aus sei die Evangelisierung des Kontinents ausgegangen, es sei aus der Begegnung verschiedener Kulturen eine neue Zivilisation entstanden.

„Das ist das Erbe des Herrn für Mexiko: Ein Reichtum an unterschiedlichen Kulturen, die zur gleichen Zeit einen gemeinsamen Glauben haben, einen reinen, starken Glauben, geprägt von viel Lebendigkeit und Menschlichkeit.“

Wie seine Vorgänger sei auch Franziskus nach Mexiko gekommen, um den Glauben dieses Volkes zu bestärken, aber auch um selbst im Glauben bestärkt zu werden. Mit vollen Händen sei er wiedergekommen, sodass dieses Geschenk der ganzen Weltkirche zugute komme.

Ein leuchtendes Beispiel für den Glauben seien die mexikanischen Familien. „Sie haben mich mit Freude als Boten Christi aufgenommen, als einen Hirten der ganzen Kirche, und haben mir zugleich leuchtende und starke Zeugnisse gegeben, Zeugnisse gelebten Glaubens, eines Glaubens, der das Leben verklärt, für die Erbauung aller christlichen Familien der Welt.“

Das gleiche gelte für die Jugendlichen, Ordensleute, Priester, Arbeiter und Gefängnisinsassen, die der Papst auf seiner Reise durch das Land getroffen hat. Franziskus bedankte sich bei Gott und der Jungfrau von Guadalupe für die Reise. Er dankte auch dem Präsidenten Mexikos, Enrique Pena Nieto, und den anderen Autoritäten für die herzliche Aufnahme sowie bei den Bischöfen des Landes und allen weiteren Personen, die bei der Reise mitgeholfen hatten.

Großes Lob fand der Papst zuguter Letzt für die Begegnung mit dem russischen Patriarchen Kyrill. Schon seine Vorgänger hätten sich ein solches Treffen sehr gewünscht. „Auch dieses Ereignis ist ein prophetisches Licht der Auferstehung, das die Welt heute mehr denn je braucht.“ Und Franziskus setzte an zum Gebet an die Gottesmutter von Kasan, von der Kyrill ihm bei der Begegnung in Havanna eine Ikone geschenkt hatte.

Nach dem Angelusgebet wurden auf dem Petersplatz an die Gläubigen kleine, als Medikament gestaltete Schachteln mit Rosenkranz, Jesusbild und einer Art Packungsbeilage für die Seele verteilt. Die „Misericordina“ oder „Misericodina Plus“, wie Franziskus sie scherzhaft nannte, wurden von Flüchtlingen, Armen und Obdachlosen an die Gläubigen anlässlich des Jahres der Barmherzigkeit verteilt.
(rv 21.02.2016 cz)
http://de.radiovaticana.va/news/2016/02/...2%80%9C/1210245



von esther10 21.02.2016 00:48

Religiöse Säuberung“ im Nahen Osten: Die Fehler des Westens


Patriarch Louis Raphael I. Sako - RV

20/02/2016 09:54SHARE:
Die Christenverfolgung im Nahen Osten war noch nie so stark wie zur Zeit, aber bei genauerer Beobachtung müsse man eigentlich von „religiöser Säuberung“ sprechen, die alle Religionen und vor allem die Minderheiten dort betrifft. Das geht aus einer Studie hervor, die das Hilfswerk ‚Kirche in Not‘ an diesem Freitag in München vorgestellt hat. Sechzehn Länder werden dort ausführlich untersucht, unter anderem der Irak, bei uns etwas im Windschatten der Aufmerksamkeit wegen des Krieges im Nachbarland Syrien. Die Menschen im Irak hätten Angst, sagt Louis Raphaël I. Sako, Patriarch der chaldäisch-katholischen Kirche und Bischof von Bagdad. „Ich denke, dass für uns die einzige Hoffnung die Trennung von Religion und Staat ist“,

erklärt er bei der Buchvorstellung zum Thema Christenverfolgung. „Der Maßstab sollte das Bürgerrecht sein, nicht die jeweilige Religion. Ob man Christ oder Muslim ist, das sollte etwas persönliches sein. Die Muslime müssen aber verstehen, dass das auch zu ihrem Nutzen ist, das richtet sich nicht gegen sie.“

Es klingt fast verzweifelt, was der Patriarch sagt, mit dem Islamischen Staat (IS) im Land ist das alles nicht zu machen. Aber das ist nicht der einzige Grund, auch der Westen habe Fehler gemacht. „Wirtschaftliche Interessen sind nicht alles, Europa muss das verstehen lernen. Es geht auch um Erziehung zur Freiheit und zum Respekt vor den Menschenrechten.“ Letztlich lösen könne man die Probleme nur im Land selber, durch Hilfe für die Menschen vor Ort. Die Weltgemeinschaft müsse Druck auf die islamischen Länder des Nahen Ostens ausüben, denn sie böten durch ihre Politik den Extremisten oft Nährboden und Schutz. „Muslimische Staats- und Religionsführer müssen religiös motivierte Gewalt ächten und das Recht auf Glaubens- und Gewissensfreiheit anerkennen“, erklärte Sako.

Kritik an Europa

Erstellt hat den Bericht für ‚Kirche in Not‘ Bertold Pelster, er benutzt auch den Begriff der „religiösen Säuberung“, die er im Irak, in Syrien, aber auch anderswo konstatieren muss. „So schlimm wie dieses Mal war die Situation noch nie“. In diesen Zeitraum fiel der IS, der ein Drittel des Irak und ein Drittel Syriens erobert habe und dort sein islamistisches System errichtet habe. Aber auch wenn wir von ‚Christenverfolgung’ sprächen, müsste der Blick weiter sein. „Christen sind vertrieben worden, Jesiden sind vertrieben worden, Minderheiten sind vertrieben worden, Kulturgüter sind zerstört.

Aber es werden auch Moscheen in die Luft gesprengt, die dem harschen und rigiden Regiment des IS nicht folgen wollen. Da findet eine regelrechte religiöse Säuberung statt. Es gilt nur noch diese eine strikte Ideologie des islamischen Staates und das hat natürlich zu viel Leid, zu vielen Toten und zu vielen Vertriebenen geführt. So eine Situation habe ich in den ganzen Jahren, in denen ich das Buch erstelle, noch nicht erlebt.“ Aus Mosul im Irak alleine sind 120.000 Christen vertrieben worden, in der ganzen umliegenden Gegend gibt es keine Christen mehr, die Dörfer sind zerstört und die Menschen mussten fliehen, meistens in Lagern im kurdischen Teil des Landes. Aus der gleichen Gegend seien mehrere 10.000 Jesiden vertrieben worden.

Europa muss die christlichen Werte pflegen

Patriarch Louis Raphaël I. Sako warnt davor, die Situation, die sich mit den Fliehenden hier in Europa ergibt, falsch einzuschätzen. Integration sei nicht einfach, viele Flüchtlinge seien ja nicht wegen der Werte Europas hier, sondern weil ihre Häuser und Dörfer nicht mehr existieren. „Sie haben ihre eigenen Traditionen, bei uns gehören Familien in Stämme hinein, hier in Europa denkt man individualistisch, Mentalität, Sprache und Kultur sind verschieden. Man kann sie nicht einfach integrieren oder assimilieren. Vielleicht geht das mit den Kindern, aber es braucht Zeit.“

Der Patriarch hat aber auch eine Mahnung, wenn er auf die Werte und die Situation hier in Europa blickt: „Die eigene Religion ausüben zu können, ist ein Menschenrecht, wenn wir das nicht dürfen, wenn wir den Glauben nicht verkünden dürfen, dann verlieren wir. Hier in Europa gibt es viele gute Dinge, aber die gibt es auf Grund der christlichen Werte. Behalten Sie die bloß!“
(rv/pm/Michaelsbund 20.02.2016 ord)
http://de.radiovaticana.va/news/2016/02/...westens/1210017


von esther10 21.02.2016 00:47

Die meisten von Francis 'neuen Kardinäle sind die Liberalen, die Probleme mit der Lehre der Kirche haben
14. Januar 2015
Veröffentlicht in: Beobachtungen , Andere Quellen
Schlagwörter: Kardinäle , Liberalen
durch: Remnant Klerus

http://biblefalseprophet.com/2015/01/14/...hurch-doctrine/

von esther10 21.02.2016 00:45

Großeinsatz in Bautzen
Gaffer bejubeln Brand in geplantem Asylheim
21.02.2016, 10:02 Uhr | t-online.de


n Bautzen brennt ein geplantes Asylbewerberheim. (Quelle: Feuerwehr Bautzen)

n einem geplanten Flüchtlingsheim im sächsischen Bautzen ist ein Feuer ausgebrochen. Anwohner und teils betrunkene Gaffer standen um das brennende Gebäude herum und jubelten.

Mitten in der Nacht war der Brand ausgebrochen und hatte schnell den gesamten Dachstuhl erfasst. Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot dort und versuchte, die Flammen zu bekämpfen.

Sie konnte ein Übergreifen der Flammen auf angrenzende Wohnhäuser und Supermärkte in der eng bebauten Straße verhindern. Wind erschwerte die Löscharbeiten.

"Wir wollen keine Asylantenheime"

Anwohner sowie teils alkoholisierte Gaffer hielten sich in der Nähe auf. Manche kommentierten das Brandgeschehen mit "abfälligen Bemerkungen oder unverhohlener Freude", wie die Polizei mitteilte. "Wir wollen keine Asylantenheime", riefen Anwesende laut einem Bericht der "Sächsischen Zeitung". Darunter seien auch Kinder gewesen, die applaudierten und Flüchtlinge als "Kanaken" bezeichneten.

Die Polizei nahm die Personalien mehrerer Schaulustiger auf. Außerdem nahm sie drei 19 und 20 Jahre alte Bautzener in Gewahrsam, die die Arbeiten der Feuerwehr massiv behindert hatten. Sie hatten zuvor einen Platzverweis erhalten, hatten aber Widerstand geleistet.

Die Ursache des Brandes ist noch ungeklärt. Die Kriminalpolizei ermittelt.

Die Löscharbeiten dauern zur Stunde an. Verletzt wurde nach derzeitigem Kenntnisstand offenbar niemand. Das Ortskundigen als Husarenhof bekannte Gebäude wurde zuletzt als Hotel genutzt und sollte zukünftig als Asylbewerberunterkunft dienen.

Technischer Defekt offenbar unwahrscheinlich

"Mopo24" zitiert den früheren Hotelier des Husarenhofes, Michael Pfützner: "Ich habe noch vor drei Wochen in dem Hotel gewohnt, jetzt ist das Gebäude total ausgebrannt." Demnach sagte er weiter: "Stellen sich Sie vor, ich wäre da drin gewesen heute Nacht."

Er könne sich nicht vorstellen, dass ein technischer Defekt für den Brand verantwortlich sei. Alle Gasleitungen seien abgedreht gewesen, auch der Strom sei zum größten Teil nicht mehr am Netz gewesen, so "Mopo24" weiter.
http://www.t-online.de/nachrichten/panor...m-asylheim.html


von esther10 21.02.2016 00:43




Christen in der Türkei
Letzte Kirche von Bursa soll schließen

In der westtürkischen Industriestadt Bursa soll die einzige Kirche geschlossen werden. Dabei wird sie aktiv genutzt. Die Gemeinden sollen das Gebäude bis nächsten Freitag räumen.

Von DTJ-ONLINE | 19.02.2016 17:21
In der westtürkischen Stadt Bursa soll die einzige übrig gebliebene Kirche geschlossen und dem Staat übergeben werden. Nach einem Bericht der Zeitung Radikal hat das Amt für Stiftungswesen in Bursa gefordert, die Kirche bis nächsten Freitag zu räumen und den Schlüssel des Gebäudes dem Amt zu übergeben.

Die letzte Kirche in Bursa (Kulturhaus Französische Kirche) wird von vier Gemeinden aktiv als Gebetsraum genutzt, den lateinischen und den deutschen Katholiken sowie den Orthodoxen und den Protestanten. Sollte bis nächste Woche keine Lösung gefunden werden, haben die Christen in Bursa kein Gotteshaus mehr.

Dabei wurde die Kirche zwischen 2002 und 2004 erst von den christlichen Gemeinden restauriert. Nach Angaben des protestantischen Pfarrers Ismail Kulaçoğlu wurde das Haus gemäß einem Protokoll mit dem Amt für das Stiftungswesen als Kirche genutzt. Die Laufzeit des Protokolls endete mit dem Jahr 2015.

Die christlichen Gemeinden wollten das Haus weiterhin als Kirche nutzen und haben sich mit diesem Anliegen an das Amt gewendet. Ihnen wurde daraufhin der Vorschlag unterbreitet ein Unternehmen zu gründen, danach würde das Haus ihnen übertragen werden. Die christlichen Gemeinden taten das, doch die Stadtverwaltung von Bursa fordert sie nun dennoch auf, das Gebäude bis nächsten Freitag zu räumen.

Das Christentum traditionell Teil der Türkei
Ismail Kulaçoğlu sagt: „Gestern haben sie uns telefonisch angerufen und gefordert, das Gebäude zu räumen. Zuvor gab es keine schriftliche oder anderweitige Information.“ Kulaçoğlu zufolge wird die Kirche von circa 100 Gläubigen aktiv genutzt. Sie hoffen nun auf ihre Erhaltung.

Das Gebiet der Türkei beherbergt bedeutende christliche Stätten. Das Christentum ist zum Teil auf dem Gebiet der Türkei entstanden. Paulus hat in der Türkei gewirkt, das Grabmal der Maria, der Mutter Jesu, befindet sich ebenfalls in der Türkei. Auch das christliche Bekenntnis wurde auf dem Gebiet der Türkei (Konzil von Nicäa) formuliert. Bis Anfang des 20. Jahrhunderts hatte die Türkei eine bedeutende christliche Minderheit.



von esther10 21.02.2016 00:36

Franziskus 'Theologie der Sünde für das Jahr der Barmherzigkeit


von Deacon Nick Donnelly Dienstag, 2. Februar 2016 01.15 Kommentar


Artikel Bild

Während seiner 2013 Interview zu Hause aus Weltjugendtag Rio zurückkehren - entführt von der berühmt gemacht-out-of-context Bemerkung: "Wer bin ich, um zu beurteilen?" - Franziskus hat diese Beobachtung durch die Medien übersehen. Der Heilige Vater erwähnte die Bedeutung einer "Theologie der Sünde" zu verstehen, die Wahrheit über die Barmherzigkeit Gottes.

Seine kürzlich veröffentlichten Buch-Länge Interview mit Journalist Andrea Tornielli, der Name Gottes ist Gnade , gibt einen Einblick in Franziskus 'Theologie der Sünde - was uns ermöglicht, die wiederum eine wertvolle Ressource, die uns helfen diese besondere Jubiläums der Göttlichen Barmherzigkeit beobachten .

Franziskus unterstreicht die Schwierigkeiten im Umgang mit Pastoren und Menschen, wenn die Realität der Sünde und Gottes barmherzige Angebot der Vergebung zu diskutieren. Insbesondere spricht er über zwei Arten von Menschen - diejenigen, die den Sinn für die Sünde verloren haben und diejenigen, die ein Gefühl der Barmherzigkeit Gottes verloren haben. Beide Haltungen sind schädlich, weil sie uns von der Begegnung den Heilungs Gnade Gottes barmherzige Vergebung stoppen.

Früh in seinem Interview mit Tornielli, bezieht sich Franziskus zu einem grundlegenden Problem, das seit Ehrwürdige Papst Pius XII von vielen Päpsten identifiziert und betrachtet worden ist - die Krise der Verlust von einem Gefühl der Sünde. Franziskus sagt: "Pius XII, mehr als ein halbes Jahrhundert her, sagte, dass die Tragödie unserer Zeit war, dass sie ihren Sinn für die Sünde verloren hatte, das Bewusstsein für die Sünde."

Franziskus teilt auch Papst Johannes Paul II und Benedikt XVI Besorgnis über den Einfluss des Relativismus auf unseren Sinn für die Sünde: "Relativismus Wunden Menschen zu: Alle Dinge scheinen gleich; . Alles das gleiche erscheinen "In einer Predigt, hat Franziskus sagte der Teufel unser Gewissen zu betäuben sucht, so dass wir nicht richtig und falsch beurteilen kann, die das Markenzeichen des Relativismus ist:

"Der Mann endet zerstört, indem der gut erzogene Verfahren der Teufel benutzt, um die Art und Weise der Teufel ihm Dinge zu tun überzeugt, mit Relativismus:" Aber es ist nicht ... aber es ist nicht viel ... nein; Entspannen Sie sich; ruhig sein.'"

Darüber hinaus Franziskus - wieder, wie seine unmittelbaren Vorgänger - warnt vor dem verheerenden Einfluss dieser Verlust der Sinn für die Sünde in der Kirche. Er unterscheidet zwischen Sünder, der ein tiefes Gefühl der Sünde behalten, und die korrupte, die ihren Sinn für die Sünde verloren haben.
Der korrupte sind diejenigen Personen, die arrogant ihr Bedürfnis nach Umkehr und der Vergebung Gottes leugnen oder ablehnen und die ihre Sünde zur Gewohnheit und Lebensweise machen. Der korrupte Fehler ihrer Sünde für "wahrer Schatz", sich selbst und ihr Verhalten zu rechtfertigen. Sie geben vor, Christ zu sein, ihre Laster mit Maskierung "gute Manieren, stets die Verwaltung den Schein zu wahren", ein Doppelleben führen. Franziskus gibt eine schockierende Beispiel hierfür:

"Wir können nicht arrogant sein. Es erinnert mich an eine Geschichte, die ich von einer Person gehört, ich kannte, einen Manager in Argentinien. Dieser Mann hatte einen Kollegen, der schien zu einem christlichen Leben sehr engagiert zu sein: Er rezitierte den Rosenkranz, er las geistlichen Schriften und so weiter. Eines Tages, die Kollegen anvertraut, en passant , als ob es keine Rolle waren, dass er eine Beziehung mit seiner Magd hat. Er machte deutlich, dass er dachte, dass es etwas ganz normal war. Er sagte, dass "diese Leute" - und nach, dass er Mädchen gemeint - ". Für das auch" gab es Mein Freund war schockiert; sein Kollege praktisch sagte ihm, dass er an die Existenz der oberen und unteren Menschen geglaubt, wobei letztere Bestimmung ausgenutzt und verwendet werden soll, wie das Dienstmädchen. Ich war von diesem Beispiel betäubt; trotz aller Einwände meines Freundes, blieb die Kollegen fest und hatte keinen Zoll nachgeben. Und er fuhr fort, sich ein guter Christ zu betrachten, weil er betete er seine geistlichen Schriften täglich zu lesen, und er ging am Sonntag in die Messe. Dies ist Arroganz. "

Aber auch wenn diese Personen ihre Herzen verhärtet haben, hat Franziskus nicht die korrupte über die Barmherzigkeit Gottes betrachten. Obwohl sie normalerweise immun gegen Zerknirschung und Reue sind, hat der Heilige Vater beobachtet, dass Gott sie durch "Lebens große Qualen," zu retten versucht, die ihre harte Herzen brechen, sie zu Gottes Gnade zu öffnen.

Die andere Gruppe vor allem durch Franziskus identifiziert besteht aus Christen gemacht, die allerdings nicht suchen, Gottes Barmherzigkeit auch im Gegensatz zu den korrupten, sie eine schmerzhafte Bewusstsein für ihre Sünde und Verletztheit haben. Diese alle teilen das Scheitern der Barmherzigkeit Gottes suchen aufgrund verlieren Kontakt mit der wahren christlichen Sinn für die barmherzige Liebe Gottes für die Sünder.

Nach Franziskus gibt es Christen, die, weil sie von einem nicht leiden Gottes Barmherzigkeit wollen "narzisstische Erkrankung", um ihre Verletztheit klammern, weil es ihnen die ungesunde Freude von Bitterkeit gibt:

"Oder vielleicht doch lieber deine Wunden, die Wunden der Sünde, und du wie ein Hund verhalten, deine Wunden mit der Zunge leckt. Dies ist eine narzisstische Erkrankung, die Menschen bitter macht. Es ist Freude in das Gefühl bitter, einen ungesunden Vergnügen. "

Eine weitere Gruppe von Christen nicht die Barmherzigkeit Gottes zu suchen, weil sie den Fehler, zu glauben, ihre Sünden zu machen sind so böse Gott wird ihnen nicht vergeben: "Heute haben wir hinzufügen, auf die Tragödie unserer Krankheit bedenkt, unsere Sünden, als unheilbar, Dinge, die kann nicht geheilt oder vergeben werden. "bezieht sich Franziskus für diese Menschen als diejenigen, die mit dem falschen Schluss gekommen, dass sie der Sünder zu groß sind, Jesus zu begegnen.

Eine der wichtigsten Botschaften des Franziskus " Der Name Gottes ist Mercy ist es keine Sünde gibt, gibt es keine Gewohnheit der Sünde, und es gibt keinen Rückfall in die Sünde, die über die Barmherzigkeit Gottes ist:

"Es gibt keine Situationen, die wir nicht aus bekommen kann; wir sind nicht in Treibsand zu versinken, in denen verurteilte die mehr bewegen wir die tiefer sinken wir. Jesus ist es, ausgestreckter Hand, bereit, uns zu erreichen und ziehen uns aus dem Dreck, aus der Sünde, aus dem Abgrund des Bösen, in die wir geraten sind.

Wir müssen nur bewusst sein, unseren Staat, sei ehrlich mit uns selbst, und nicht unsere Wunden lecken. Wir brauchen für die Gnade zu bitten, uns als Sünder zu erkennen. "

Ein weiteres Thema, das im gesamten läuft der Name Gott ist Barmherzigkeit Franziskus 'offen Zulassung ist, dass er ein Sünder ist. Vom Beginn seines Pontifikats, als er gefragt wurde, "Wer ist Jorge Mario Bergoglio" von Pater Antonio Spadaro in einem Interview hat Franziskus nicht schüchtern über sich selbst als Sünder identifiziert:

"Ich weiß nicht, was die passendste Beschreibung sein könnte. ... Ich bin ein Sünder. Dies ist die genaue Definition. Es ist nicht eine Redensart, eine literarische Gattung. Ich bin ein Sünder."

Der Heilige Vater ermutigt uns - manchmal sanft, manchmal mit Gewalt - die Gnade zu versuchen, die gleiche ehrliche und offene Eingeständnis zu machen, weil er aus eigener Erfahrung weiß, dass das Wissen und zuzugeben, wir Sünder sind, befreien und unser Leben verwandeln.

Als Antwort auf Andrea Tornielli die Fragen: "Wie erkennen wir, dass wir uns Sünder sind? Was würden Sie jemandem sagen, der nicht wie ein fühlt "Franziskus antwortete:

"Ich würde ihm raten, um die Gnade zu bitten, wie ein Gefühl! Ja, denn auch selbst als Sünder zu erkennen ist eine Gnade. Es ist eine Gnade, die Ihnen gewährt wird. Ohne diese Gnade kann die meisten man sagen, ist: Ich bin begrenzt; Ich habe meine Grenzen; Das sind meine Fehler. Aber selbst als Sünder zu erkennen ist etwas anderes. Es bedeutet vor Gott stehen, der unser alles ist, und ihn mit sich selbst zu präsentieren, die unser nichts sind - unser Elend, unsere Sünden. Was wir brauchen, um zu fragen, ist wirklich ein Akt der Gnade. "(S. 30).

Sünder sind diejenigen Personen, die die Demut und das Gefühl von Verletztheit muss zugeben, sie sind schwach und müssen in der Gottes Barmherzigkeit und Vergebung. Franziskus glaubt man kann ein großer Sünder, aber nicht in Korruption fallen. Unter Hinweis auf die Beispiele von Zachäus, Matthew, die Samariterin am Brunnen und Nikodemus, sagt der Heilige Vater ihrer sündigen Herzen der Barmherzigkeit Gottes offen waren:

"Ihre sündige Herzen hatten alle etwas, das sie von Korruption gespeichert. Sie waren offen für Vergebung, ihr Herz fühlte ihre eigene Schwäche, und das kleine Öffnung erlaubt die Kraft Gottes zu kommen. Wenn ein Sünder sich als solche erkennt, gibt er in irgendeiner Art und Weise, was er befestigt war, klammert sich an, ist falsch. "

Um uns in die Lage zu versetzen, unsere Bindung an zugeben, was falsch ist, verpflichtet sich Franziskus eine grundlegende Katechese über das Wesen der Sünde. Das ist dringend in der westlichen Kultur benötigt - so stark beeinflusst von Sigmund Freud und Carl Jung in einem Zustand der Verleugnung über die objektive Realität der Sünde zu sein und gefährlich angezogen, um den dämonischen Schatten umarmen.

Es sollte uns nicht überraschen, dass als Folge der seine Ausbildung als Jesuit, Franziskus kein Problem sprechen in krassem und deutlicher Ausdrucksweise über das Übel von unseren Sünden vertreten hat. Die erste Woche des heiligen Ignatius von Loyola die Exerzitien beginnt mit einer Meditation über die katastrophalen von Engel und Sünde des Menschen verursacht werden. Franziskus, ebenso will, dass wir wirklich zu schauen auf die dunkle Realität der Sünde im Licht der Barmherzigkeit Gottes, denn ohne Gottes Gnade solches Wissen überwiegend schädlich wäre. Er will, dass wir die Verantwortung für unsere Sünde zu nehmen.

Auf die Frage, warum wir Sünder sind, antwortet Franziskus sehr einfach: "Weil der Erbsünde," unsere Art "wird durch die Erbsünde verletzt":

"Es ist etwas, das wir aus Erfahrung wissen. Unsere Menschheit ist verwundet; wir wissen, wie zwischen Gut und Böse zu unterscheiden, wir wissen, was böse ist, versuchen wir, den Weg des Guten zu folgen, aber wir wegen unserer Schwächen oft fallen und Böse wählen. Dies ist eine Folge der Erbsünde ... etwas, das tatsächlich auf die Ursprünge der Menschheit passiert ist. "

Der Heilige Vater zieht nicht seine Schläge über die bösartige Natur der Sünde gegenüber der Güte Gottes. Unsere Sünden gewickelt uns nicht nur unsere Beziehungen beschädigen - unsere Sünden auch "Gott missfallen," und wir sollten mit missfallen, was Gott missfällt. Angabe der Kirchenväter, schreibt Franziskus zu wissen, dass unsere Sünden missfallen Gott unsere Herzen zerbrechen sollte:

"Die Kirchenväter lehren uns, dass ein zerschlagen Herz zu Gott am angenehmsten ist. Es ist das Zeichen dafür, dass wir uns unserer Sünden sind, der Böse, das wir getan haben, von unserem Elend und unser Bedürfnis nach Vergebung und Barmherzigkeit. "

Aus diesem Grund Franziskus unsere Sünde aus der Perspektive der alten Tradition des Osterblick Exultet mit seinen schockierenden Lob von Adam und Eva katastrophalen Sünde als eine felix culpa ( "glücklich Störung"). Der Heilige Vater weiß, dass eine ehrliche Erkenntnis unserer Sünde und unser Bedürfnis nach Gottes Gnade uns führen wird, die Liebe zu erleben, "so groß, so herrlich einem Erlöser."

Deacon Nick Donnelly ist ein Beitrag zu EWTN Radios Celtic Connections Programm


Read more: http://www.ncregister.com/site/article/p.../#ixzz40pwJOPlL

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs