Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Nur eine Anmerkung: Der Papst habe gesagt "ich werde keine Kinder sagen, weil der Teufel keine hat", er meint also, der Teufel habe keine Kinder. Das ist aber falsch. Joh 8,44 Ihr habt den Teufel zum Vater und ihr wollt das tun, wonach es euren Vater verlangt. Also: - Kennt der Papst das Evangelium nicht? - Denkt er dass, er es besser weiß? - Redet er Unfug, weil er unzurechnungsfähig ist? (hat...
    von Uli in Papst sagt am Vorabend des Mis...
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 12.08.2016 00:10

Wann wurde ganz Europa exkommuniziert - Päpstliche Verwirrung auf einem historischen Niveau

Roberto de Mattei
Corrispondenza Romana
13, Juli 2016


Wann wurde ganz Europa exkommuniziert

Es gab eine Zeit , wenn alle christlichen Europa fand sich exkommunizierten, ohne dass es Ketzer zu sein. Alles begann am 27. März 1378, 14 Monate nach Papst Gregor XI nach Rom von Avignon zurückgekehrt war , zu sterben. Am Konklave, die in 75 Jahren zum ersten Mal im Vatikan stattfand, sechzehn Kardinäle teil, der dreiundzwanzig dann in der Christenheit. Davon waren die große Mehrheit Französisch. Dies war ein Ergebnis der langen Zeit in Avignon.

Am 8. April wählte das Kardinalskollegium der Erzbischof von Bari nach dem päpstlichen Thron. Bartholomew Prignano, ein gelernter canonist von strengen Gewohnheiten, war kein Kardinal und war so nicht an der Konklave. Am selben Tag, brach das Volk in das Konklave , die Wahl eines römischen Papst fordern, aber die Kardinäle wagte es nicht , die Wahl angeben , die bereits stattgefunden hatte , und machte glauben , dass die Wahl eines alten Kardinal Francesco Tibaldeschi, gebürtig aus Rom war. Am nächsten Tag jedoch Bartholomew Prignano thronte, den Namen Urban VI nehmen (1379-1389) und am 18. April wurde ordnungsgemäß in St. Peter gekrönt.

Es kam allerdings passieren, dass in den Monat Juli, zwölf Französisch Kardinäle, zusammen mit dem aragonesischen Pedro de Luna, zusammen in der Stadt Anagni traf, wo am 2. August, sie declaratio befestigt, wobei der Heilige Stuhl bestimmt frei, die Wahl von Urban VI ungültig Berücksichtigung, da sie von der römischen Bevölkerung durch den Aufstand und Aufruhr erpresst worden waren. Am 20. September in der Kathedrale von Fondi, Kardinal Robert von Genf wurde zum neuen Papst gewählt und nahm den Namen Clemens VII (1378-1394). Nach einem vergeblichen Versuch , in Rom zu besetzen, wurde er wieder in Avignon installiert. So begann die "Great Western Schisma".

Der Unterschied zwischen der westlichen Schisma und die orientalische Schisma, die von 1054 Christentum geteilt, ist , dass letztere eine Spaltung im engeren Sinne des Wortes war, da die orthodoxe abgelehnt und immer noch weigern , den Primat des Papstes, Bischof von Rom zu erkennen und Pastor der universalen Kirche. Die westliche Schisma auf der anderen Seite, war Material Spaltung, nicht formal, da es keinen Willen entweder war Teil der Päpstlichen Primat zu negieren. Urban VI und Clemens VII, gefolgt von ihren Nachfolgern, waren überzeugt von der Legitimität ihrer kanonischen Wahl und es gab keine Irrlehren von entweder Teil in Konflikt. Heute ist die Kirche versichert uns , dass die legitimen Päpste Urban VI waren und die Päpste , die ihm folgten, aber zu der Zeit war es nicht klar , wie zu unterscheiden , wer der legitime Stellvertreter Christi war.

Von 1378 geteilt Christenheit sich in zwei "obediences". Frankreich, Schottland, Kastilien, Portugal, Savoyen, Aragon und Navarra anerkannt Clemens VII. Nord- und Mittelitalien, das Empire, England und Irland, Böhmen, Polen und Ungarn blieb Urban VI treu. Seit mehr als vierzig Jahren hat sich die europäischen Katholiken Drama auf einer täglichen Basis. Nicht nur gab es zwei Päpste und zwei Hochschulen der Kardinäle, aber oft in der gleichen Diözese gab es zwei Bischöfe, zwei Äbte und zwei Pfarrern. Da die beiden Päpste Ferner exkommuniziert jeweils die anderen, einzelnen gläubigen Christen fanden sich von einem Papst oder anderen exkommuniziert.

Als Johannes XXIII zu verstehen , dass der Rat nicht , ihn als Papst bestätigen wollen, in der Nacht des 20. März und 21. 1415 floh er nach Konstanz, wurde aber gefangen, als simonistischen und öffentliche Sünder und ausgeschlossen abgesetzt, wie die beiden anderen Päpste, von einer künftigen Wahl. Am 5. April 1415, strömte die Versammlung ein Dekret als Haec Sancta bekannt , bei dem es ernst wurde bestätigt , dass der Rat, durch den Heiligen Geist unterstützt, die ganze Kirche Militante vertreten und hatte seine Macht direkt von Gott darum jeden Christen, einschließlich der Papst gehorchen wurde, verpflichtet. Haec Sancta ist eine der revolutionärsten Dokumente in der Geschichte der Kirche, da sie den Primat des Bischofs von Rom über den Rat bestreitet. Dieser Text, bestätigte zunächst als authentisch und legitim, wurde erst wieder sukzessive versucht , von der Päpstlichen Magisterium. Es wurde auf einer disziplinären Ebene abgeschlossen, durch den Erlass Frequens von 9. Oktober 1417 , für die die ökumenische Räte hatten eine stabile kirchliche Institution und als Folge "eine Art von Forderung nach Kontrolle des Papsttums" , wie der Historiker zu erbringenden Hubert Jedin schreibt.

In dieser chaotischen Situation stimmte der römische Papst, Gregor XII, abzudanken. Dies war der letzte Verzicht auf den Päpstlichen Thron vor , dass von Papst Benedikt XVI. Gregor XII hat die päpstliche Vorrechte, wie dies an einen Papst, der aus besonderen Gründen, die Regierungs der Kirche verlässt. Der Rat erkannte ihn als Kardinal ernannte ihn Bischof von Porto und stabile Legat zum Kreis Ancona, aber Gregory im Alter von 90 in Recanati am 18. Oktober 1417 starb, bevor der neue Papst selbst gewählt wurde. Der avignonesischen Papst, Benedikt XIII blieb unbeweglich, wurde aber schließlich von den Ländern unter den Gehorsam zu ihm und abgesetzt als ein perjurer, schismatischen und Ketzer am 26. Juli 1417 verlassen.

hier geht es weiter
https://translate.google.com/translate?d...oric-level.html


von esther10 12.08.2016 00:09

Warum der Einsatz für ungeborene Kinder uns niemals ermüden darf

Veröffentlicht: 12. August 2016 | Autor: Felizitas Küble


Von Peter Helmespeter-helmes-227x300

Drei wesentliche Ursachen sind ausschlaggebend dafür, daß „Abtreibung“ – also die Tötung ungeborener Kinder – hierzulande gesellschaftsfähig werden konnte und einem Millionenheer noch nicht geborener Kinder den Weg ins Leben verwehrte:

* Eine egoistische Wohlstandsmentalität, die im Westen Deutschlands immer mehr um sich griff, hat dazu beigetragen, daß Kinder vielerorts keinen Platz mehr in unserer Gesellschaft haben – aus purem Egoismus.

* Die ´68er-Bewegung sowie die Verbreitung der Antibabypille veränderten zuerst die Einstellungen vieler Frauen und Männer zur Sexualethik und zur Abtreibung. Mit massiver Hilfestellung durch die immer mehr von Linken unterwanderten Leitmedien begann ein Feldzug für die größte Abtreibungswelle der deutschen Geschichte.

* Das Versagen der Kirchen (nicht nur in dieser Frage) trug zum Siegeszug der „Mein Bauch-gehört-mir-Mentalität“ ebenfalls bei. Allen späteren Beteuerungen zum Trotz haben die beiden großen christlichen Kirchen aus ihrem Desaster im Umgang mit den Nazis vor 75 Jahren nichts gelernt. So wie sie sich damals (insbesondere die Protestanten) mit dem politischen Machthabern arrangiert und viele vom Regime Verfolgte im Stich gelassen haben (solange, bis sie selbst zur Zielscheibe wurden), so haben sie sich auch heute arrangiert und die Ungeborenen und ihre Mütter bzw. Eltern im Stich gelassen. images (2)

Die Linkspartei, SPD, Grüne, Christdemokraten – es ist doch inzwischen unerheblich, welche Partei die Deutschen wählen: Alle stehen inzwischen für die Auslöschung zukünftigen Lebens. Sie alle versagen bei der Bekämpfung des Übels der Abtreibung.

Damit sind sie dafür verantwortlich, daß in den letzten 50 Jahren allein in Deutschland mindestens 10 Millionen Kinder vor ihrer Geburt getötet wurden, zu 90% finanziert durch den deutschen Staat.

Das Ergebnis kann man an der Zahl der Deutschen in unserem Land sehen: In zwölf Generationen sind wir Deutschen ausgestorben – in anderthalb Generationen bereits Minderheit. 1901 wurden im damaligen Deutschen Reich 2.010.626 Kinder geboren. 2012 waren es nur 673.544.

Seit 1972 wurden in Deutschland weniger Menschen geboren als verstarben. Seit 2005 zählt die Bundesrepublik Deutschland weniger als 700.000 Geburten im Jahr. Sogar im ersten Nachkriegsjahr 1946 wurden mit 922.000 Geburten deutlich mehr Kinder geboren. 1960 waren es 1.261.614. Mit anderen Worten: Seit 43 Jahren stirbt das deutsche Volk an einem allmählichen „Selbstmord“.


Was von Abtreibungsbefürwortern gerne verschwiegen wird. Das Bundesverfassungsgericht sieht die Problematik ganz anders und hat bereits 1993 ein klares Urteil gefällt, wie aus dem folgenden Artikel der „Tagespost“ hervorgeht:

„Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts von 1993 sind die staatlichen Organe verpflichtet, den rechtlichen Schutzanspruch des ungeborenen Lebens im allgemeinen Bewusstsein zu erhalten und zu beleben“. Deshalb müssten sie „erkennbar für den Schutz des Lebens eintreten“.

Weltweit Protest gegen Ungeborenen-Tötung

Vielleicht bekommen die sog. „Abtreibungsgegner“ – also eigentlich die „Kämpfer für das Leben“ – Rückenwind aus dem nahen und fernen Ausland. Die Nachrichten von Aktionen gegen Abtreibung nehmen zu. podium5

Hierzu beispielhaft drei erfreuliche Meldungen, die der renommierte Publizist Mathias von Gersdorff (siehe Foto) kommentiert:


Clinton bekommt Widerstand in eigener Partei wg. Abtreibung
Hillary Clintons Positionen pro Abtreibung sind dermaßen radikal, dass sich selbst innerhalb ihrer eigenen Partei Widerstand erhebt. Demokraten erklären, dass sie diese Frau nicht wählen können.

Für viele in Deutschland sollte das ein Beispiel sein. Aus verschiedenen Gründen:

Das Eintreten für das Lebensrecht erfordert Mut und ist (heutzutage) selten mit Erfolg gekrönt. Wer aber sich für etwas derart Existentielles einsetzt, sollte nicht primär auf den möglichen Erfolg achten, sondern auf die Tatsache, dass sein Zeugnis für das Leben etwas ändern kann – und zwar zum Guten:
Wir dürfen das Thema nicht den Abtreibungsaktivisten überlassen!

(Quelle: http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de...in-eigener.html)

*****************************

2. Football-Star Ben Watson denkt Pro-Life

Die Bereitschaft der US-Amerikaner, ihre Überzeugungen öffentlich zu bekennen, ist bewundernswert. Nun hat der Football-Star Ben Watson erklärt, Abtreibung sei verantwortlich für die Tötung unzähliger schwarzer Babys durch Abtreibung. In der Tat treiben afroamerikanische Frauen überdurchschnittlich oft ab.

Ben Watson gibt die Schuld vor allem Planned Parenthood (Mutterorganisation von Pro Familia), aber auch dem herrschenden Abtreibungssystem, welches eine Mentalität bildet, die destruktiv ist. Diese beginnt mit einer falschen Lebenseinstellung, die zu Abtreibungen und inzwischen zu einem regelrechten Markt von menschlichen Organen geführt hat, die durch Abtreibungen gewonnen werden.

Wie viele Fans von Ben Watson werden nun über die Abtreibung nachdenken? Wie viele werden möglicherweise eine Entscheidung revidieren?

(Quelle: http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de...t-pro-life.html)



************************************

3. Irisches Verfassungsgericht: Lebensrecht der Ungeborenen Baby

Eine erfreuliche Nachricht: Das Verfassungsgericht Irlands erklärt, ungeborene Kinder hätten ein Recht auf Leben.

Eine Meldung, die aber auch nachdenklich macht: Heute kann man nicht mehr unbedingt davon ausgehen, dass Gerichte gerecht urteilen. Immer mehr verfallen sie einem regelrechten „judikativen Aktivismus“, mit welchem sie im Grunde Politik betreiben.

In Deutschland ist die Lage nicht wesentlich anders: Das Bundesverfassungsgericht hat im Urteil von 1993 zwar das Lebensrecht der ungeborenen Kinder bestätigt, doch gleichzeitig durch die Billigung des Feigenblattes „Beratungsschein“ alle Hindernisse für die freie Abtreibung ausgeräumt.

So haben wir in Deutschland die bizarre Situation, dass Abtreibungen „rechtswidrig, aber straffrei“ sind. In der Praxis und für viele Menschen ist damit die Abtreibung legalisiert.

Dass selbst die Justiz nicht mehr den Mut hat, ein essentielles Grundrecht zu schützen, ist ein Zeichen zivilisatorische Barbarei.

(Quelle: http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de...ungeborene.html)

Erstveröffentlichung des Beitrags hier: www.conservo.wordpress.com

von esther10 12.08.2016 00:08

Gast Op-Ed: Amoris Laetitia und die neue Kirche von Francis

Unsere Schutzheiligen: die Franziskaner Protomartyrs



Ablehnen Irrlehren über Ehe: und anderes...

https://translate.google.com/translate?h...i.blogspot.com/
https://translate.google.com/translate?h...-church-of.html



hier geht es weiter
https://translate.google.com/translate?h...-church-of.html

*

Spaemann: "Auch in der Kirche gibt es eine Grenze, was ist erträglich"


Robert Spaemann

Sandro Magister Settimo Cielo Blog
17, Juni 2016

https://translate.google.com/translate?h...-church-of.html

Die kritischen Beobachtungen , die ich über das Apostolische Schreiben "Amoris laetitia" in meinem Interview mit der katholischen Nachrichtenagentur gemacht verursacht einige starke Reaktionen, teilweise - begeisterte Zustimmung, teilweise - eine Ablehnung.
Die Weigerung , Grüßen, vor allem unter Bezugnahme der Satz 351 zu beachten , die eine "im traditionellen Lehramt der katholischen Kirche Bruch" darstellt. Was ich wollte , war , zu sagen , dass einige der Heilige Vater Affirmationen sind in klarem Widerspruch zu den Worten Jesu, die von den Aposteln und der traditionellen Lehre der Kirche.
Tatsächlich spricht man von einem Bruch nur dann , wenn ein Papst - evoziert in eindeutiger und verständlicher Weise seine apostolische Macht - daher nicht zufällig in einer Fußnote - etwas lehrt , die mit zitiert magisterial Tradition im Widerspruch ist.
In diesem Fall hat es nicht passieren, auch für die Tatsache , dass Franziskus nicht sehr gern eindeutige Klarheit ist. Vor einiger Zeit , als er erklärte , dass das Christentum keine "Ultimaten" hat es sich ihm offenbar nicht stören überhaupt , dass Christus sagt: "Aber lassen Sie Ihre Rede ja sein, ja, nein, nein , und das , was über und ist oben stammt aus der Böse. "(Matth. 5, 37). Paulusbriefe sind voll von "Ultimaten" Und schließlich : "Wer nicht mit mir, der ist gegen mich!" (Matth. 12, 30).

Franziskus, obwohl, will nur "um ein paar Vorschläge zu machen". Es ist nicht [dann] zu widersprechen Vorschläge verboten. Ferner widersprechen meiner Meinung nach muss man energisch bei "Amoris laetitia" hält, dass auch Jesus hatte "ein anspruchsvolles Ideal vorgeschlagen". Nein, Jesus befohlen "wie einer, der Autorität, und nicht wie die Schriftgelehrten und die Pharisäer . " (Matthäus 7, 29). Jesus selbst, zum Beispiel, wenn sie dem reichen jungen Mann gesprochen, bezieht sich auf die enge Verbindung von Sequenz in die Beobachtung der zehn Gebote (Lukas 18, 18-23). Jesus predigt nicht ein Ideal, sondern gründet eine neue Realität, in das Reich Gottes auf Erden. Jesus nicht schlagen, sondern lädt und Befehle: "Ich gebe euch ein neues Gebot". Diese neue Realität und dieses Gebot sind in strikter Beziehung mit der Natur der menschlichen Person und Erkennbare durch die Vernunft.
Wenn das, was der Heilige Vater Ansprüche passt nicht sehr gut mit dem, was ich in der Schrift lesen und was aus den Evangelien zu mir kommt, ist dies immer noch kein ausreichender Grund eines "Bruch" zu sprechen und nicht einmal Grund , den Papst ein Objekt zu machen Polemik und Ironie, wie es leider Alexander Kissler getan hat [1]. Als St. Paul sich vor dem Sanhedrin fand sich und dem Hohenpriester zu verteidigen ließ ihn auf den Mund geschlagen zu werden, reagierte Paulus mit den Worten: "Gott wird dich schlagen, du geweißt Wand!" Als die Anwesenden ihm gesagt , dass dies der Hohepriester war, daß Paulus sagte: "ich wusste nicht , Brüder, daß er der Hohepriester ist. Denn es steht geschrieben: "Du sollst nicht böse des Fürsten deines Volkes sprechen" Als Kissler über den Papst schrieb er seinen Ton gemäßigt haben sollte, auch wenn sein Inhalt in hohem Maße gerechtfertigt ist.. Als Ergebnis seiner sarkastischen polemischer Ton, hatte seine Intervention eine begrenzte und inefficacious Wirkung.
Der Papst hat sich beschwert , dass seine zahlreichen Ermahnungen auf die alarmierende Situation der Familie nicht verstanden , am Ende wird, durch die Aufmerksamkeit Festsetzung stattdessen auf eine Fußnote über die Frage des Empfangens Communion [von den Medien geschürt]. Doch die Öffentlichkeit vor der Synode Debatte war alles darüber, da es in der Tat in diesem Punkt ist , dass ein Ja oder Nein angegeben werden.
Die Debatte wird auch weiterhin genauso kontrovers gegeben, dass der Papst seine Vorgänger sehr klare Erklärungen zu diesem Thema und da hat sich geweigert, zu zitieren , dass seine Antwort so offensichtlich mehrdeutig ist , dass jeder sie interpretieren kann (und es interpretieren) zugunsten ihrer eigene Meinung. "Denn wenn die Trompete gibt einen undeutlichen Ton, der sich für den Kampf rüsten? (1 Kor. 14, 8).
Wenn in der Zwischenzeit wird der Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre offen gesehen der Papst beschuldigt engster Berater und Ghostwriter der Ketzerei, bedeutet dies , dass sich die Situation in der Tat zu weit gegangen ist. Auch in der katholischen Kirche gibt es eine Grenze, was erträglich ist.
Franziskus mag diejenigen, die kritisch über seine Politik mit jenen , "die sitzen auf dem Thron von Moses" zu vergleichen. Doch auch in diesem Fall der Schlag verwandelt sich auf diejenigen , die sie treffen. Es war gerade die Scribes , die Scheidung verteidigt und übertragen die Regeln darüber. Die Jünger Jesu, auf der anderen Seite, verwirrt durch das strikte Verbot des Meisters auf Scheidung [sagte]: "Es ist nicht sinnvoll ist dann zu heiraten ..." (Mt 19.10.). Genau wie die Menschen , die gingen weg , wenn der Herr erklärt , dass er ihr Essen werden würde: "Dieser Spruch ist hart und wer kann sie hören (Joh 6, 60)?.
Der Herr "hatte Mitleid mit dem Volk" , aber er war kein Populist. "Wollt auch ihr weggehen? (Joh 6, 67). Diese Frage an die Apostel gerichtet war seine einzige Reaktion auf die Realität , dass diejenigen , auf ihn zu hören waren zu verlassen.
[1] Alexander Kissler, deutsche Intellektuelle, Essayist, ist Chefredakteur der wichtigsten politisch-kulturellen Zeitschrift in Deutschland.
Übersetzung: Contributor Francesca Romana
Labels: Amoris Laetitia , Bergoglian Meilensteine ​​, Kommunion für "Wiederverheiratet" Geschiedene , Heirat , Spaemann , The Bergoglio Pontifikats

von esther10 12.08.2016 00:03

Meine Eltern lebten als "Bruder und Schwester" seit 25 Jahren, so dass sie die Kommunion empfangen können: Priester


Fr. Peter Stravinskas mit seinen Eltern, Peter und Anne, am Tag wurde er ein Kleriker im Jahr 1972.

Katholisch , Kommunion Für Wieder Geheiratet , Synode Über Die Familie

PINE BEACH, New Jersey, 9. November 2015 ( Lifesitenews ) - Während eine Bewegung von ausgesprochener Kardinäle und Bischöfe haben vorgeschlagen, dass es nicht nur "unrealistisch" für Paare in unregelmäßigen Situationen ist von Sex zu verzichten, erfordert aber eine "Heldentum [dass ] ist nicht für den durchschnittlichen Christian ", leben wie Bruder und Schwester ist genau das, was Peter und Anne Stravinskas so zu tun , entschieden , dass sie ihr Leben nach Gottes Maßstäben ausrichten konnte und in der Lage sein , Jesus in der heiligen Kommunion zu empfangen.

Das einzige Kind des Paares, Vater Peter Stravinskas, sagte Lifesitenews in einem Exklusiv-Interview die Geschichte seiner Eltern Entscheidung. Fr. Stravinskas, Gründer der Priesterbruderschaft des ehrwürdigen John Henry Kardinal Newman, der Newman House Press, und der katholische Antwort ist ein angesehener Gelehrter, Autor und Apologet.

Es war in den 1940er Jahren, als die katholische Ehe von Fr. Stravinskas 'Vater, auch Petrus nannte, schlug felsigen Boden und fiel auseinander. Peter Frau hatte ihn verlassen. Auch wenn Peter eine gemeinsame Arbeiter und weitgehend ein Autodidakt war, wusste, dass er den katholischen Glauben gut genug aus seiner Liebe zu den großen katholischen Denker GK Chesterton und John-Henry Newman zu lesen, zu verstehen, dass wieder zu heiraten, ihn von Gott wegführen würde und die Kirche.

Er wusste, dass die Worte Christi aus dem Lukas-Evangelium, die erklärte: "Wer seine Frau entlässt und eine andere heiratet Frau begeht Ehebruch." Er hat auch das sechste Gebot Moses von Gott auf dem Berg Sinai gegeben wusste in dem es hieß: "Du sollst nicht ehebrechen. "

Trotzdem ging Peter voran und bürgerlich verheiratet Anne, ein gefallener-away-katholisch. Als Peter Jr. im Jahr 1950 kam, entschied sich das Paar, dass er katholische Schule besuchen.

Es war während der zweiten Klasse Vorbereitung des Jungen für die Sakramente der ersten Beichte und die heilige Kommunion empfangen, die den Glauben das Leben der Eltern einen unerwarteten Starthilfe erhalten. Fr. Stravinskas Zusammenhang es so aus:

"Ich kam nach Hause von der Schule für einen Tag und sagte:" Mama, Ich liebe dich sehr. "

"Ich liebe dich auch", antwortete sie.

"Mama, wenn ich sterbe Ich will in den Himmel zu gehen!"

"Natürlich, wir alle tun", sagte sie.

"Nun, wir haben ein Problem. Wenn ich sterbe und kommen in den Himmel, und du und Papa nicht da sind, wird es Himmel sein? "

"Nun, warum nicht Papa und ich da sein?"

"Weil Schwester Rita Gertrude sagte heute in der Klasse, dass die Menschen, die am Sonntag, gehen nicht in die Hölle gehen zur Messe, wenn sie sterben."
Fr. Stravinskas sagte seine Mutter sofort das Gespräch endete mit ihm zu sagen, seine Milch und Kekse zu gehen und zu haben.

Später am Abend, wenn der Vater des Jungen von der Arbeit nach Hause kam, war Peter Jr. in sein Zimmer geschickt, während seine Eltern das Gespräch früher gehalten diskutiert. Aber Peter gut erinnert sich an die Worte, die er zu hören, während in der Nähe der Tür zu hören:

"Wir haben ein Problem mit dem Kind", sagte die Mutter.

"Was ist das?", Fragte der Vater.

"Das verrückte Nonne von der Schule uns Probleme verursacht", sagte sie. "Sie sagte Peter heute, dass wir in die Hölle zu gehen, weil wir an Masse am Sonntag nicht gehen."

"Na, was hast du erwartet ihr sagen?"

"Als ich zur Schule gehen morgen mit der Freiwilligenarbeit zu helfen, werde ich ihr sagen, ihr eigenes Geschäft und bleiben aus unserem Haus zu kümmern."

"Nun, Sie können das tun" , antwortete er. "Ich weiß nicht , wie gut es geht zu tun."
Als Peter leise hinter der Tür hörte, erinnert er sich einen kurzen Moment vorbei, bevor sein Vater fügte hinzu: "Ich denke, es ist wahrscheinlich eine einfachere Lösung. Ich denke, es wäre leichter für uns am Sonntag in die Messe gehen zu beginnen, dann wäre es für uns, Schwester davon zu überzeugen, dass wir nicht in die Hölle gehen werden. "

Am folgenden Sonntag die gesamte Stravinskas Familie besuchte Messe zum ersten Mal.

Es begann nun an Anne zu nagen, dass, wenn die Zeit, während der Messe für die Menschen kam die heilige Kommunion zu empfangen, war sie nicht teilnehmen. Während sie eine Sehnsucht nach Jesus erlebt, wusste sie, dass ihre sexuelle Aktivität mit einem Mann, der in den Augen der Kirche, zu einer anderen Frau verheiratet war, machte sie unwürdig Jesus in ihre Seele zu empfangen.

Fr. Stravinskas erinnert sich an seine Mutter einmal sagte: ". Ich weiß nicht, warum ich in die Messe gehen überhaupt, wenn ich nicht die heilige Kommunion empfangen können"


Anne und Peter Stravinskas anlässlich ihrer vier Monate alten Sohnes Taufe. Newark, April 1951.
Das Paar brachte schließlich diese Schwierigkeit zu ihrem Pfarrer. Er sagte ihnen, dass ein Weg, Kirche Behörden zu gehen wäre in Rom, eine Petition an die erste Vereinigung zu untersuchen, um zu bestimmen, ob eine wirkliche Ehe geschlossen wurde. Wenn die Ehe ungültig ermittelt wurde, dann Peter und Anne wäre frei, zu heiraten und damit ihre Beziehung durch die Kirche zu den Standards, die von Gott und folgte entsprechen. Es würde dann folgen, dass sowohl der Lage wäre, die heilige Kommunion zu empfangen.

Aber der Priester sagte ihnen auch die Aufhebung Prozess war nicht nur langwierig, aber teuer.

Der treue Priester präsentierte dann das Paar mit einer viel einfacheren Lösung.

"Er sagte, die einfachste Lösung für sie voll und ganz in den katholischen Glauben zu beteiligen wäre Beziehungen zu verzichten und als Bruder und Schwester leben," related Fr. Stravinskas.

"Und von dieser Zeit an, das ist, was sie taten", sagte er.

Es war bis zu seinem High-School-Jahren nicht mehr, während sie mit seinem Vater die katholische Lehre über die Ehe zu diskutieren, dass P. Stravinskas erfuhr die Wahrheit über seine Eltern Entscheidung.

"Und mein Vater zu mir gesagt:" Nun, ja, unregelmäßige Situationen passieren. Aber, treu zu sein Christus, deine Mutter und ich habe jetzt als Bruder und Schwester seit 10 Jahren lebte. "

"Und sie auf diese Weise für den Rest ihrer Ehe gelebt", sagte Fr. Stravinskas. Peter starb 1983 im Alter von 71 entfernt Anne bis 87 lebte, Vergehens im Jahr 2005.

'Trojanisches Pferd'

Fr. Stravinskas nannte die Sprache der " Integration " im Abschlussbericht der Synode über die Familie - vor kurzem in Rom zu Ende gegangen - ein "Trojanisches Pferd" , entwickelt für seine Herzen Jesu Lehre über die Unauflöslichkeit der Ehe zu attackieren.

"Wenn es wahr ist, dass eine Person, um ihre Ehepartner gebunden bleibt, auch wenn die Ehe scheitert, bedeutet das, dass jede spätere sexuelle Aktivität der Person in greift die Sünde des Ehebruchs ist. Das ist, was Jesus sagt in den Evangelien ", sagte er.

Menschen, die mit dieser Lehre nicht zustimmen haben einen Streit mit Gott, nicht mit der Kirche, sagte er.

"Wenn die Leute mir sagen, dass sie nicht die Lehre der Kirche übernehmen auf Scheidung und Wiederverheiratung, sage ich zu ihnen:, Lassen Sie uns Ihre Aussage präzisieren: Was sind Sie wirklich sagen, ist, dass Sie akzeptieren nicht die Lehre des Zweiten Person der Allerheiligsten Dreifaltigkeit zu diesem Thema. " Wenn sie bereit sind, das zu sagen, dann werde ich ihnen sagen, dass ich schnell vor den Blitzschlag aus dem Weg zu bekommen. "

"Diese Lehre über die Scheidung und Wiederverheiratung ist nicht in der Macht der Kirche zu ändern. Es kommt von Gott selbst. Die Kirche diese Lehre so ernst nahm, dass sie bereit war, die ganze Kirche in England in den 1530er Jahren aufgeben, weil ihr Glaube an die Unauflöslichkeit der Ehe ", sagte er.

Fr. Stravinskas erklärt, warum es für die Katholiken ernsthaft falsch ist, die geschieden und wieder verheiratet, sich für die heilige Kommunion zu präsentieren.

"Es ist die Sünde der Gotteslästerung. Die Sünde Sakrileg ist unwürdig , die heiligste Sakramenten nähern. St. Paul ist sehr klar auf , dass in seinem Brief an die Korinther . Er sagte , eine Person sich zunächst prüfen müssen, und wenn er sich nicht in der richtigen Anordnung ist, muss er den Leib und das Blut des Herrn nicht empfangen. Wenn er das tut - und hier ist die Strafe - er isst und trinkt Verdammnis für sich. Es ist die schwerste der Sünden ", sagte er.


Erstkommunion Tag. Die Familie begann Messe am Sonntag besucht, nachdem Peter Jr. aus der Schule zurück und erzählte seinen Eltern, die Lektion, die er über die Hölle gelernt. Newark, Mai 1958.
Er nahm auch Problem mit einigen Missbrauch Synode Väter der Geschichte Emmaus im Lukasevangelium fand es als Modell in Berufung für "flankierende" diejenigen, die in unregelmäßigen Situationen auf eine volle Teilnahme an den Sakramenten.

"Das erste, was über" Begleitung "ist, dass es wirklich eine spirituelle Werk der Barmherzigkeit, die Sünder nämlich zu ermahnen, sie über die Natur ihrer Sünde zu warnen. Wenn wir sehen, wie Jesus die beiden Jünger auf dem Weg nach Emmaus, vor allem begleitet, er nennt sie "dumm" für geschlossene Köpfe haben. Er begleitet sie dann auf der Straße und öffnet die Schriften für sie und legt ihr Herz auf Feuer für die Wahrheit, die sie enthalten. "

"Das ist die Art der pastoralen Begleitung braucht die Kirche für die Menschen in unregelmäßigen Situationen zu geben. Und nicht nur sie, aber jeder in jede Art von Sünde leben ", sagte er.

Fr. Stravinskas sagte, seine Eltern Zeugnis für die Möglichkeit, in einer irregulären Situation zu leben, während der Lehre von Jesus treu zu sein heute für die Kirche relevant ist.

"Wenn wir Kardinäle wie Kasper und Marx sagte , dass von sexuellen Beziehungen Enthaltung ist" unrealistisch "und ein" Heldentum " , die Menschen legen kann nicht leben, das ist nicht nur lächerlich und sogar widerlich, aber es fliegt in das Gesicht der Universal Call zur Heiligkeit so schön vom Zweiten Vatikanischen Konzil zum Ausdruck gebracht. "

"Es ist eine Position , die meine Eltern und viel andere Paare wie sie entehrt , die sich entschieden haben, ihr Vertrauen vorbringen zu tragen in der Gnade Gottes. Unser Glaube lehrt uns , dass Gott alle die Gnade gibt Sünde zu vermeiden. Die Menschen dieses Leben ", sagte er.

Er sagte, dass die Priester ihr eigenes Beispiel leben voll glückliches Leben zu beginnen, müssen unter Verwendung während als Beispiel Verzicht auf Sex Menschen zu ermutigen, für die Ehe und Sexualität zu Plan Gottes treu zu sein, wie in der Lehre der Kirche zum Ausdruck gebracht.

"Ihr eigenes Zeugnis des Zölibats verwenden, können Priester junge Leute sagen, dass es möglich ist, bis zur Ehe zu warten. Er bat sie, nichts zu tun, dass er sich nicht selbst zu tun ist. Ebenso kann er die Menschen mit gleichgeschlechtlichen Anziehung fördern von Agieren zu verzichten. Auch hier kann er Paare treu der Lehre gegen Empfängnisverhütung Kirche leben sagen, aber mit periodischen Kontinenz zu kämpfen, dass die Kirche nur sie bittet um einen Zeitraum, der Stimme zu enthalten, während der Priester sein ganzes Leben der Stimme enthalten hat. "

"Es gibt alle Arten von Situationen, in denen die Menschen nicht, für längere Zeit oder sogar dauerhaft, sexuelle Beziehungen haben. Wir müssen in der Lage ihnen ein Beispiel zu geben, auch wenn es nur auf einem natürlichen Niveau, dass dies möglich ist. "


https://www.lifesitenews.com/news/my-par...could-receive-c
"Als Heiliger Paulus hat einmal gesagt : " Ich kann das alles durch Christus, der mich stärkt ' " , sagte er.

von esther10 12.08.2016 00:01

Wird er abserviert? – Auch die ZEIT spekuliert über die Zukunft Kardinal Müllers

Veröffentlicht: 12. August 2016 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: GLAUBENSPRÄFEKT Gerhard Müller, PAPST / VATIKAN aktuell | Tags: Amoris laetitia, Beilage Christ und Welt, Domkapitel, Familiensynode, Franziskus, Glaubenspräfekt, Julius Müller-Meiningen, Kardinal Gerhard Müller, Kurie, Mainz, Papst, Rom, theologisch konservativ, Vatikan, Wechsel, Wochenzeitung DIE ZEIT |Ein Kommentar

Seit Monaten wimmelt es von Gerüchten auf katholischen Internetseiten, wonach damit zu rechnen sei, daß der theologisch konservative Kurienkardinal Gerhard Müller als Präfekt der Glaubenskongregation abgelöst und mit dem Mainzer Bischofssitz „abgefunden“ werde. AL-0015



Mittlerweile wird das Thema auch von seriösen Tageszeitungen ernst genommen, wie wir kürzlich aufzeigten (siehe hier: https://charismatismus.wordpress.com/201...nz-abgeschoben/)

Nun hat sich die liberale Wochenzeitung DIE ZEIT bzw. deren Beilage „Christ und Welt“ ebenfalls in einem – durchaus sachlich geschriebenen – Artikel mit eben dieser Frage befaßt.

Der ausführliche Beitrag des Italien-Reporters und Vatikan-Korrespondenten Julius Müller-Meiningen ist in der aktuellen Ausgabe dieser Woche erschienen – und seit dem heutigen Freitag auch in ZEIT-online zu lesen: http://www.zeit.de/2016/34/gerhard-ludwi...komplettansicht

Unter dem Titel „Der Störenfried“ schreit der Autor eingangs, es komme derzeit häufiger vor, daß Kardinal Müller „lächelt, obwohl ihm gar nicht danach zu Mute ist.“

Und warum nicht? – Dazu heißt es: „Der Grund ist eine tiefe Kluft zwischen der Agenda des Papstes und den Überzeugungen eines Mannes, der dieses Programm eigentlich gestalten sollte. Wenn man so will, führt der 68-Jährige unter Franziskus das Dasein eines Tropfen Wassers in einer Teflon-Pfanne, er wird ständig abgestoßen. Deshalb ist es auch nicht überraschend, dass im Vatikan über Müllers Ablösung spekuliert wird.“

Daß die Zeit reif für einen (Stellen-)Wechsel sei, habe spätestens die „Präsentation des nachsynodalen Schreibens Amoris Laetitia im April“ gezeigt. Das päpstliche Schreiben habe nämlich nicht der Glaubenspräfekt den Medien vorgestellt, vielmehr „schwärmte der Wiener Erzbischof Christoph Schönborn über Liebe und Familie und unterfütterte die Ausführungen Bergoglios mit theologischen Argumenten“. – Franziskus habe Kardinal Schönborn danach als einen „großen Theologen“ gewürdigt.

Der Autor schreibt weiter: „Müller, der als Präfekt der Glaubenskongregation eigentlich der theologische Kompass des Papstes sein sollte, war definitiv von der Bildfläche verschwunden und hatte, wenn nicht seinen Nachfolger, dann zumindest sein Alter Ego präsentiert bekommen.“

Müller-Meinungen erwähnt sodann einen nicht-namentlich genannten „konservativen Insider“ im Vatikan, welcher offenbar damit rechnet, daß Müller durch Schönborn ausgewechselt wird. Foto Michaela Koller



Bekanntlich hat sich Kardinal Gerhard Müller vor allem in den letzten zwei Jahren als „Speerspitze“ der theologisch konservativen Fraktion bewährt, zumal in Fragen von Ehe, Familie, Sakramentenpastoral und Sexualethik. Zu diesem Themenspektrum hat er in jener Zeit sogar einige Bücher und Publikationen verfaßt.

Dies gefiel dem Papst und seinem Beraterstab allerdings immer weniger. Dazu heißt es in der „Zeit“:

„Franziskus stutzte dem Präfekten der Glaubenskongregation in der Folge die Flügel, indem er ihn in die Ausarbeitung seiner wichtigsten Schriften nicht einbezog. Die entscheidenden Dokumente bekommt die Glaubenskongregation, früher der theologische Anker der Päpste, gar nicht mehr zu sehen.“

Julius Müller-Meiningen fügt hinzu: „Die umstrittenen Gesetze zur Erleichterung der Ehenichtigkeitsverfahren bekam der Präfekt der Glaubenskongregation erst vorgelegt, als sie bereits erlassen waren. Müller sei deshalb „stinksauer“ gewesen, heißt es aus dem Vatikan. Nach energischen Protesten gegen diese Praxis wurde Amoris Laetitia der Glaubenskongregation vor Veröffentlichung zwar vorgelegt, die seitenweise vorgeschlagenen Änderungen am Text aber ignoriert.“

Der Autor befaßt sich auch mit der in den letzten Wochen häufig gehörten Spekulation, Kardinal Müller werde eventuell auf den freien Bischofssitz nach Mainz weggelobt bzw. abgeschoben. Er meint allerdings, dem stehe „das Mitbestimmungsrecht des Domkapitels von Mainz entgegen“.

Glaubenspräfekt Gerhard Müller sei zwar ein gebürtiger Mainzer, so der Verfasser, aber ob sich die Rheinhessen „ein so kompliziertes und konservatives Kaliber ins eigene Haus holen wollen“, sei fraglich.

Fraglich ist aber auch, ob das Domkapitel im Falle einer solchen „Lösung“ wirklich das letzte Wort haben wird. Es bestände von Vatikan-Seite auch die trickreiche Möglichkeit, dem Mainzer Domkapitel in der Dreier-Liste zwei weitere Kandidaten zur Wahl eines Bischofs vorzuschlagen, die noch konservativer sind als Müller (oder aus sonstigen Gründen von vornherein nicht infrage kommen), so daß dem Domkapitel kaum eine andere Wahl bliebe…
https://charismatismus.wordpress.com/201...dinal-muellers/
Fotos: Bistum Regensburg (1), Michaela Koller (2)

von esther10 12.08.2016 00:01

Martin Luther ein "Lehrer des Glaubens" war, sagen deutsche Bischöfe



von Jonathan Luxmoore
Gesendet Freitag, 12. August Jahr 2016


Porträt von Martin Luther von dem 16. Jahrhundert deutschen Renaissance-Malers Lucas Cranach der Ältere (CNS Foto / Public Domain)
In einem neuen Bericht Deutschland Bischöfe sagen, dass der 500. Jahrestag der Reformation Buße auf beiden Seiten einbezogen werden müssen

Deutschland katholische Bischöfe haben gelobt Martin Luther als "Zeugnis für das Evangelium und Lehrer des Glaubens" und für engere Beziehungen mit den Protestanten genannt.

In einem 206-seitige Bericht "Die Reformation in ökumenischer Perspektive", Bischof Gerhard Feige von Magdeburg, der Vorsitzende der Deutschen Bischofs ökumenischen Kommission, sagte, die "Geschichte der Reformation eine veränderbare Empfang in der katholischen Kirche gestoßen, wo ihre Veranstaltungen und Protagonisten waren lange in einem negativen, abfällige Licht "gesehen.

"Während die immer noch Wunden bis heute zu spüren sind, ist es erfreulich, dass die katholische Theologie ist es gelungen, in der Zwischenzeit, in nüchterner die Ereignisse des 16. Jahrhunderts überdenken", sagte er in dem Bericht, veröffentlicht in dieser Woche von in Deutschland mit Sitz in Bonn Bischofskonferenz.

Bischof Feige sagte, die "Geschichte und Folgen" der Reformation würde während seiner bevorstehenden 500. Jahrestag diskutiert werden, fügte aber hinzu, dass es einen Konsens war, dass die früheren gegenseitigen Verurteilungen waren ungültig.

"Erinnerungen an die Reformation und die anschließende Trennung des westlichen Christentums von Schmerz nicht frei sind", sagte Bischof Feige. "Aber durch langwierige ökumenischen Dialog, die theologischen in der Zeit verwurzelt Unterschiede wurden neu bewertet worden - wie in der Arbeit von Seiten unserer ökumenischen Kommission dokumentiert ist."

Martin Lazar, der Magdeburg Diözesansprecher sagte Catholic News Service am Mittwoch, dass die Reformation verursacht immer noch Spannungen in Deutschland, vor allem "in religiös getrennten Familien."

Die Bischofs Bericht sagte, die "katholische Kirche heute erkennen kann, was in der Reformation wichtig war - nämlich, dass die Heilige Schrift ist das Zentrum und Standard für alle christlichen Lebens.

"Damit verbunden ist Martin Luthers grundlegende Einsicht, dass Gottes Selbstoffenbarung in Jesus Christus für das Heil der Menschen im Evangelium verkündet wird -., Daß Jesus Christus ist die Mitte der Schrift und der einzige Mittler"

Die Reformation wird traditionell von der Veröffentlichung 95 Thesen Luthers Oktober 1517 datiert, den Verkauf von Ablässen und das Evangelium Grundlagen der päpstlichen Autorität in Frage zu stellen.

Luther wurde von Papst Leo X. in Januar 1521 und geächtet von Kaiser Karl V. exkommuniziert

Die deutschen Bischöfe beschreiben Luther als "religiöse Pathfinder, Zeugnis für das Evangelium und Lehrer des Glaubens", deren "Sorge für die Erneuerung in Buße und Umkehr", hatte nicht ein "angemessenes Gehör" in Rom empfangen.

Sie sagten, dass die Arbeit des Reformers noch eine "theologische und spirituelle Herausforderung" gestellt und hatte "kirchlichen und politischen Implikationen für die Kirche zu verstehen und das Magisterium."

Der Bericht sagte, eine gemeinsame katholisch-lutherische Erklärung 1980 zum Gedenken an die Augsburger Konfession, die den neuen lutherischen Glauben dargelegt, hatte näher bringen Kirchen entscheidend gewesen, während eine andere ökumenische Erklärung im Jahr 1983 auf dem 500. Jahrestag von Luthers Geburt begonnen hatte, ein "intensive Auseinandersetzung" mit der Arbeit des Reformers.

Eine historische 1999 gemeinsame Erklärung über die Lehre von der Rechtfertigung sei ein "Meilenstein im ökumenischen Dialog", so der Bericht, durch die Anerkennung, dass die verbleibenden Unterschiede sollten "nicht mehr kirchentrennende Wirkung haben."

Die Bischofs Bericht enthält Juni 2015 versöhnlichen Briefe zwischen der Deutschen Bischofskonferenz Präsident, Kardinal Reinhard Marx, und lutherische Bischof Heinrich Strohm, Präsident der Evangelischen Kirche in Deutschland, umreißt Pläne für eine 2017 ökumenischen Pilgerreise ins Heilige Land und einem Lent Service zu widmen "Heilung der Erinnerungen."

In einem Interview mit CNS, der stellvertretende Vorsitzende der ökumenischen Kommission, Bischof Heinz Algermissen von Fulda, sagte katholisch-lutherischen Beziehungen seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil verbessert hatte, aber dass die Kirchen für Arbeit muss "sichtbare Einheit, nicht nur Vielfalt in Einklang gebracht."

"Das bedeutet nicht nur zusammen zu beten, aber die Herausforderung, mit einer Stimme, als Christen zu sprechen, wenn wir alle durch aggressive Atheismus und Säkularismus in Frage gestellt werden, sowie von [radikalisiert] Islam. Sonst werden wir mehr und mehr an Boden verlieren ", sagte er.

"In der Reformation zur Erinnerung, wir können es nicht nur als ein Jubiläum zu sehen, sondern auch unsere Schuld für die Fehler der Vergangenheit einzugestehen und für den letzten 500 Jahren auf beiden Seiten umkehren", fügte er hinzu.

Katholiken 29 Prozent der 82 Millionen Einwohner in Deutschland bilden, mit der Evangelischen Kirche in Deutschland für 27 Prozent entfallen, obwohl alle Konfessionen rückläufige Mitglieder konfrontiert
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...german-bishops/

Deutsche Bischöfe

http://www.catholicherald.co.uk/tag/german-bishops/




Und andere....


von esther10 12.08.2016 00:00

11. August 2016
Politik » Ausland
Urkaine-Rußland-Konflikt
Lautlose Zuspitzung
von Thomas Fasbender


Jankoi: Grenze zwischen Rußland und Ukraine Foto: dpa

Zwei Tote und bis zu zehn Verletzte sind angeblich Opfer gewalttätiger Auseinandersetzungen zwischen russischen Grenztruppen im Norden der Halbinsel Krim und uniformierten Kommandos aus der Ukraine am Wochenende. Gestern hieß es in Moskau, Armee und Geheimdienst hätten geplante Terroranschläge auf der Krim im Vorfeld der russischen Parlamentswahlen am 18. September vereitelt.

Tote auf russischer Seite

Im Nordwesten ereigneten sich die Zusammenstöße im Gebiet der Grenzübergänge Kalantschak und Tschaplynka. Die russische Nachrichtenagentur Eurasia Daily zitierte eine Quelle im russischen Militär: „Unweit der Stadt Armjansk wurden bewaffnete Saboteure ausgemacht, es kam zu einem Schußwechsel mit einem Toten auf russischer Seite. Einen direkten Angriff auf den Grenzübergang oder auf russische Truppenteile, wie in einigen Medien berichtet, gab es allerdings nicht.“ Die Eindringlinge seien sofort nach Grenzübertritt aufgefallen.

Gerüchte über ukrainische Panzer

Auch im Nordwesten der russisch-ukrainischen Festlandsgrenze kam es in der Nacht zum Sonntag zu Übergriffen. Unter Berufung auf Militärangehörige auf der Krim sagte der Russe Igor Girkin, der im Frühjahr 2014 als Verteidigungsminister der selbsternannten „Volksrepublik Donbass“ für Schlagzeilen sorgte, Saboteure hätten von ukrainischem Territorium aus einen Grenzkontrollpunkt nahe der Ortschaft Tschongar angegriffen.

Insgesamt sollen bis zu vier russische Grenzschützer ihr Leben gelassen haben. Zwei Gruppen von Saboteuren, so heißt es, seien auf russisches Gebiet vorgedrungen. Eine davon sei auch in der Nacht zum Sonntag noch nicht gestellt worden. Dazu paßt die Information, daß noch am Montag ein russischer Soldat bei Schußwechseln getötet wurde. Es gibt allerdings auch Meldungen, die vom Vordringen ukrainischer Panzer auf russisches Gebiet am Montag berichten.

Widersprüchliche Informationen über Festnahmen

Widersprüchlich sind die vorliegenden Informationen zu Festnahmen. Einige Quellen berichten von mehreren Verhafteten, darunter einem 39-jährigen Angehörigen der ukrainischen Streitkräfte namens Jewgeni Panow aus der Stadt Saporischschja. Die Festgenommenen hätten Geständnisse abgelegt. Bei anderen heißt es, ein ukrainischer Offizier sei verhaftet und ein Sprengstofflager gefunden worden. Ob das Sprengstofflager identisch ist mit den erbeuteten Sprengsätzen bzw. der Offizier mit dem verhafteten Panow, ist offen.

Die verbale Reaktion aus Moskau ist eindeutig. RIA Nowosti meldet, der russische Präsident Wladimir Putin habe die Kommandounternehmen ein „sehr gefährliches Spiel“ genannt und betont, Russland werde alles tun, um die Sicherheit der Krim zu garantieren. Er denke, so der Präsident, allen sei jetzt klar, „dass die Kiewer Mächtigen die Lösung nicht auf dem Verhandlungsweg, sondern auf dem Wege des Terrors suchen. Das ist eine sehr alarmierende Tatsache.“

Nach westlicher Lesart gehört die Krim völkerrechtlich zur Ukraine. Die Volksabstimmung im Frühjahr 2014, die zur Abspaltung der Halbinsel von der Ukraine und zum Anschluß an das frühere (bis 1954) russische Mutterland führte, wird international nur von wenigen Staaten anerkannt.

Intensität der Kämpfe steigt

Auch im ostukrainischen Bürgerkrieg steigt die Intensität der Kämpfe. Beide Seiten haben ihre schwere Artillerie längst wieder an die Front geschafft. Laut Berichten der OSZE-Mission im Donbass lag die Zahl der Artilleriegefechte im Juli deutlich über den der zurückliegenden zwölf Monaten. Besonders hoch war die Zahl ziviler Opfer auf Seiten der Aufständischen. Auf Regierungsseite kamen proportional mehr Uniformierte zu Tode.

hier geht es weiter
https://jungefreiheit.de/politik/ausland...ose-zuspitzung/

von esther10 11.08.2016 00:53

Dieser boomende Pro-Life-Gruppe hat eine geheime Waffe, die sie denken, die Abtreibung in Kanada endet

Abtreibung , Kanadische Zentrum Für Bioethik Reform


10. August ( Lifesitenews ) - Stellen Sie sich vor , eine Abtreibung frei Kanada. In einem Land , in dem eine Abtreibung alle fünf Minuten geschieht, scheint dies wie eine lange gedreht.

Aber auf den Spuren des US-amerikanischen Center for Bioethical Reform (CBR), The Canadian Centre for Bio-Ethik-Reform (CCBR) sucht, genau das zu tun, indem sie Abtreibung undenkbar in Kanada.

Die Pro-Life-Gruppe hat den Auftrag kann in einem Satz zusammengefasst werden: öffentliche Ordnung nicht, es sei denn die öffentliche Meinung ändert. Dies bedeutet, dass die kanadischen Menschen diejenigen sind, die die Gesetze zur Abtreibung ändern wird. Die Politiker werden nicht Gesetzgebung unterstützen, wenn sie ihre Entscheidungen nicht die Stimmen zurück. Aus diesem Grund konzentriert sich CCBR auf die Menschen - es macht Abtreibung für das, was es wirklich ist, und hilft den Menschen kommen zu der Erkenntnis, dass die Abtreibung ein verstecktes Völkermord ist.

Um dies zu tun, verwendet CCBR eine Strategie, die immer und immer wieder gearbeitet hat, die größten Menschenrechtsverletzungen aller Zeiten zu belichten. Schauen Sie sich großen sozialen Reformbewegungen wie die Abschaffung der Todesstrafe Slave-Bewegung, Kinderarbeiterbewegung, die Bürgerrechtsbewegung (um nur einige zu nennen), und wir bemerken, dass sie alle eins gemeinsam haben. Sie alle nutzen visuellen Beweis für die Ungerechtigkeit, sie breiteten sie sich um und machen sie öffentlich, und sie tatsächlich zu beenden, was Menschenrechtsverletzungen zur Zeit los ist.

Mit Helden wie William Wilberforce, Lewis Hine, und Martin Luther King Jr. im Auge, aktiviert CCBR die Öffentlichkeit durch die Verwendung von grafischen Abtreibung Opfer Fotografie.


Die Frauen des kanadischen Zentrum für Bioethik Reform
"Abtreibung Opfer Fotografie ist das mächtigste Werkzeug, das Pro-Life-Bewegung besitzt. Wir leben in einer visuellen Kultur, und die fesselnde visuelle Beweis dafür, was Abtreibung tut, um Kinder vor der Geburt hat die Macht, die Art, wie Menschen das Problem in einer Weise sehen zu transformieren, dass Slogans und philosophische Argumente nicht ", sagte Jonathon Van Maren, ein Sprecher CCBR in einem Interview mit dem Lifesitenews.

Allerdings Strategie CCBR hat für seine Schock-Faktor stark kritisiert. Kritiker sagen, dass die Verwendung von grafischen Abtreibung Bilder ist nicht notwendig, unwirksam und traumatisierend - vor allem für Frauen und Kinder.

Aber die Tatsache ist, Abtreibung tötet.

"Was unsere Bilder zeigen, dass während Wahl offensichtlich eine kostbare Freiheit ist, sind einige Entscheidungen falsch", sagte Van Maren in der Verteidigung der Strategie von CCBR



Diese Bilder werden zu stören, blutig; sie zeigen den Tod. Aber CCBR glaubt sie sind der effektivste Weg, um die Köpfe und Herzen der kanadischen Menschen zu ändern.

CCBR Mitarbeitern , die Realität der Abtreibung auf dem Parliament Hill in Ottawa hart bei der Arbeit ausgesetzt CCBR Facebook - Seite
"In gewisser Weise sehe ich mich in diesen Bildern. Ich hatte keine Stimme und keine taten sie. Vielen Dank für eine Stimme für die, die keine Stimme zu sein ", ein sexueller Nötigung Opfer sagte kürzlich CCBR Mitarbeiter Kianna Owen.

Van Maren erklärt: "Wir haben Tausende von Menschen gesehen, ihre Meinung zu ändern, und wir haben professionelle Polling Unternehmen verwendet, um die Wirksamkeit der Abtreibung Opfer Fotografie zu testen, indem sie ihre Ansichten über Abtreibung zu fragen, bevor und nachdem sie sehen, was Abtreibung tatsächlich ist."

Wilma Zekveld, eine Rückkehr Sommer intern für CCBR Eastern Praktikum, sagte Lifesitenews über eine Frau, die sie auf der Straße traf, die mehrere Fehlgeburten und eine Eileiterschwangerschaft hatten. Die Frau sagte Wilma "Obwohl ich sehen hassen, was Babys abgebrochen aussehen, ich glaube, die Leute brauchen, um zu sehen, wie es aussieht, und erkennen, dass eine Fehlgeburt ist eine unglückliche Sache, aber es ist nicht die gezielte Tötung eines vor-geborenen Kind . "

Abtreibung behauptet, eine einfache Möglichkeit, aus einer Schwangerschaft zu bieten, aber keine Abtreibungsklinik wird den Prozess zu erklären. In einem Undercover-Interview mit Planned Parenthood, sagte ein Gesundheitserzieher Lifesitenews, dass eine Abtreibung in den ersten drei Monaten wäre ein einfacher Prozess sein, der in der "sanften leer [ing] der die Gebärmutter einer Frau führen würde. Nichts über die brutale Tötung eines bereits geborenen Menschen. Nichts über die Enthauptung, Verstümmelung und Ausweidung der jüngsten Kinder Kanada.

Aus diesem Grund verwendet CCBR eine Strategie, die statistisch erwiesen "Menschen auszuschalten" der Abtreibung wurde - der Öffentlichkeit die widerlichen Realität der Abtreibung zu zeigen.


Die Männer des kanadischen Zentrum für Bioethik Reform

"Mein Lieblingsspeicher von Aktivismus in meinen Armen halten abgebrochen ein kleiner Junge, der hatte nur früher Monate werden würde geplant", sagte Jonathon, wenn es um die Wirksamkeit der Bilder gefragt. "Seine Mutter ging vorbei an Bildern von Abtreibung Opfer Fotografie während auf dem Gehweg zu Fuß nach unten, und ohne auch nur zu jemand sprechen sie wusste, dass sie ihren Termin absagen musste. Sehen, was auf ein kostbares Kind im Mutterleib geschehen war hinderte sie eine Entscheidung zu machen, die in ihrem kleinen Jungen Zerstörung zur Folge gehabt hätten. "

Diese Erfahrung ist nur einer von vielen ähnlichen Erfahrungen, die CCBR Mitarbeiter und Praktikanten haben sich im Laufe der Jahre. Wie einige andere Pro-Life-Gruppen in Kanada, bietet CCBR ein Sommer-Praktikum-Programm, wo High-School und Studenten Pro-Life-Vollzeit-Aktivismus zu tun während ihrer Sommerferien.

Die Erfahrung ist anders als alles, was sie in ihrem Leben tun wird. Das Praktikum ist im Wesentlichen die Öffentlichkeitsarbeit. Interns sagte Lifesitenews, dass sie gelernt, wie man einen Unterschied in Kanada zu machen. Um aufstehen für ihren Glauben und tun etwas über Abtreibung. Die Arbeit ist schwierig, ja, aber die Beschwerden, die Ungeschicklichkeit verblasst die Feindseligkeit im Vergleich zu sehen, wie Menschen vor Ihnen ihre Meinung direkt ändern.

Als in diesem Sommer zu Ende geht, CCBR Personal beginnt für die 2017 Sommer-Praktikum vorzubereiten. Die meisten der 2015 Praktikanten zurück für einen zweiten Sommer Aktivismus mit CCBR, geben Beweis, wie stark die Erfahrung ist. "Es ist einfach eine tolle Erfahrung, Sie mit tollen Leuten arbeiten, und Sie retten Leben alle zur gleichen Zeit", sagte der Rückkehr intern Irene De Souza.

Es ist eine Gelegenheit, etwas über die schreckliche Realität der Abtreibung zu tun, und die Pro-Choice-Annahme widerlegen, dass "Pro-berufssoldaten sind alle alten, weißen Männer."

Wenn Sie oder jemand wissen , dass Sie bei der Beantragung von CCBR des 2017 Sommer - Praktikum interessiert ist, oder wollen mit CCBR beteiligt zu erhalten entweder in Calgary oder Toronto Besuche CCBR Webseite http://www.unmaskingchoice.ca .

Hinweis ** Der Autor dieses Artikels, Ksenia Koltusky, verbringt derzeit ihren Sommer als Praktikant mit CCBR. Im Rahmen ihres Praktikums hat Ksenia einen Teil ihres Gehalts Mittel zu beschaffen. Wenn Sie möchten, ihr Praktikum durch eine Spende zu unterstützen, bitte Schecks zu machen "CCBR" und per Post an: CCBR, Box 123, 5-8720 Macleod Trail SE, Calgary, AB, T2H 0M4 mit einem Hinweis, Unterstützung für ' Ksenia Koltusky. ' www.unmaskingchoice.ca/donate: Sie können auch im Internet unter spenden. Bitte stellen Sie sicher, dass Sie ein Memo mit ihrem Namen hinzufügen, so wird Ihre Spende an Ksenias CCBR Fonds hinzugefügt werden.
https://www.lifesitenews.com/news/pro-li...booming-canadia

von esther10 11.08.2016 00:51


13-jährige Kinder sollen Analsex in Schule vorspielen und ein "Puff für alle" bauen



http://www.marschfuerdiefamilie.at/beispiel-seite/
https://gloria.tv/Marsch%20f%C3%BCr%20di...milie%2c%20Wien

https://gloria.tv/video/FvH3GVwYzUgqJpPz6q3TKPh2f

13-jährige Kinder sollen Analsex in Schule vorspielen und ein "Puff für alle" bauen


n Nordrhein-Westfalen soll es im Unterricht "sexualpädagogische Auswüchse" geben.
Foto: David Martyn Hunt / flickr (CC BY 2.0)
21. Juni 2016 -
Yvonne Gebauer


Im deutschen Bundesland Nordrhein-Westfalen (NRW) gebe es "sexualpädagogische Auswüchse", sagt die schulpolitische Sprecherin der FDP-Landtagsfraktion, Yvonne Gebauer, gegenüber der Zeitung Welt am Sonntag. Lehrer würden sich des wissenschaftlichen Grundlagenbuchs "Sexualpädagogik der Vielfalt" bedienen und Kinder ab 13 Jahren Praktiken wie Analsex als Theaterstück darstellen lassen. Sexualpädagogisch hilfreich sei außerdem, so die Empfehlung in diesem Buch, "einen Puff für alle" zu bauen.

Auswahl der Unterrichtsmaterialien obliegt Lehrkräften

Wie häufig das alles in den Schulen von Nordrhein-Westfalen passiert, wurde bislang nicht nachgeprüft. Tatsächlich aber bewirbt die schwul-lesbische Aufklärungsgruppe "SchLAU" das Buch in diesem Bundesland intensiv. Auf Anfrage der Welt am Sonntag, ob dieses Werk wirklich empfehlenswert sei, erklärte sich das NRW-Schulministerium für unzuständig. Ihr Statement:

Die Auswahl der Unterrichtsmaterialien obliegt den Lehrkräften in eigener Verantwortung.

Lehrbuch in Hamburg von Literaturliste gestrichen

Anders in Hamburg. Dort wurde das Buch von der Literaturliste des dortigen Lehrinstitutes gestrichen, als Details - wie beschrieben - bekannt wurden. Interessant, dass sich die CDU in NRW mit Kritik an diesem schulischen Angebot zurückhält. Nur AfD und FDP finden, dass der Respekt vor nicht heterosexuell empfindenden Menschen nicht auf Kosten des Respekts vor dem kindlichen Schamgefühl gehen könne. Yvonne Gebauer von der FDP meinte in der Welt am Sonntag:

Um Toleranz zu fördern, muss man Zwölfjährige nicht vor versammelter Klasse einen Orgasmus oder Darkroom-Praktiken vorspielen lassen. Das Schamgefühl der Kinder muss gewahrt bleiben.

Vom Schulministerium empfohlen und gefördert

Als "Darkroom" werden in der Schwulenszene übrigens Orte bezeichnet, an denen Sex in Gruppen praktiziert wird. Analsex im Theaterstück der Schule, Unterrichtsmaterialien wie Dildos oder Vaginakugeln, ein Puff für alle bauen - all das wird also von Sexualpädagogen und schwul-lesbischen Gruppen als Lehrmaterialien angeboten. In Nordrhein-Westfalen wird diese "Schule der Vielfalt" laut Welt am Sonntag sogar vom Schulministerium empfohlen und gefördert.
https://www.unzensuriert.at/content/0021...fuer-alle-bauen

*
https://gloria.tv/Marsch%20f%C3%BCr%20di...milie%2c%20Wien
https://gloria.tv/video/FvH3GVwYzUgqJpPz6q3TKPh2f

VIDEO
https://gloria.tv/video/FvH3GVwYzUgqJpPz6q3TKPh2f
http://www.katholisches.info/



von esther10 11.08.2016 00:51

Trotz abgelehntem Asylantrag: Darum werden Nordafrikaner nicht abgeschoben

Flüchtlinge
238.424 Zugänge von Asylsuchenden seien laut Bundeszentrale für politische Bildung zwischen Januar und Juli 2016 bislang registriert worden.


Doch nicht alle stammen aus den Krisenherden Syrien und Afghanistan. Neben dem Zug dieser Flüchtlinge, begeben sich ebenfalls viele Menschen aus den Balkanländern und aus Nordafrika auf die Reise nach Deutschland. Warum insbesonders letztere, trotz abgelehnter Asylanträge oft nicht abgeschoben werden, ist vielen ein Rätsel. Die Antwort darauf ist jedoch ganz simpel.

Weniger als zwei Prozent der Asylanträge von Menschen aus den sogenannten Maghreb-Ländern werden anerkannt - Trotzdem wurden bisher nur 166 Personen aus Marokko, Tunesien und Algerien in ihre Heimat abgeschoben. Dies ging aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag hervor.

Der Grund dafür ist, dass die betroffenen Staaten derzeit nicht als sichere Herkunftsländer gelten. Eine Neueinstufung als sicher wird unteranderem von Politikern der Union gefordert - Doch vor allem die Partei der Grünen will das verhindern.

CDU-Politiker will Abschiebegipfel
Kai Wegner, Großstadtbeauftragter der CDU im Bundestag sagte in einem Interview mit der "Welt", dass "die Einstufung von Algerien, Marokko und Tunesien als sichere Herkunftsländer nicht länger an einer rot-grünen Blockadehaltung im Bundesrat scheitern darf“. Die bisherigen Regelungen zur Abschiebung müssten laut dem Unions-Politiker überarbeitet werden - Besonders Ausländer, die "die öffentliche Sicherheit und Ordnung gefährdeten", müssten schneller abgeschoben werden können.

Sein Lösungsvorschlag: Ein sogenannter Abschiebegipfel, der dazu führen soll, die "vollziehbar Ausreisepflichtigen gemeinsam und konsequent wieder in ihre Länder zurückzuführen."

http://www.seniorbook.de/themen/kategori...cht-abgeschoben
http://www.seniorbook.de/thema/fluechtlinge/themen

Es ist schwer nachvollziehbar, Menschen, die mit 98-prozentiger Wahrscheinlichkeit keine Schutzberechtigung erhalten, längeren Aufenthalt in unserem Land zu ermöglichen.

von esther10 11.08.2016 00:50

"Beenden Sie die Verwirrung ': beten und fasten für Papst Francis (Zeichen das Pfand)
1.871 Vor 4 Wochen


Ausgewähltes Bild

Bischof Athanasius Schneider von Kasachstan hat einen dringenden Aufruf an die Katholiken auf der ganzen Welt zu beten für Franziskus ausgestellt.

In einem Video veröffentlicht in dieser Woche, forderte Bischof Schneider Katholiken "für den Heiligen Vater zu beten, die wir lieben, dass er den Mut, mit der gleichen Klarheit und mit dem gleichen Mut zu sprechen haben, wie Christus sprach, wie Peter sprach."

Bischof Schneider sagte, er glaubt, dass die Kirche in einer Zeit ist "Krise" mit wachsender Verwirrung auf Kern Lehren, vor allem auf das Leben und Familie isses. "Es ist kein Geheimnis", sagte er. "Es ist sehr offensichtlich ist. Eine Menge Leute, die einfach treu, leiden wegen der Situation der Verwirrung. "

Der Bischof sagte, er glaubt, dass es "sehr dringend" ist, dass der Papst "Staaten deutlicher, in einer sehr eindeutigen Weise - in einer solchen Art und Weise, die keinen Platz für Fehlinterpretationen nicht verlassen - [on], um die Fragen der Familie und die Heiligkeit der Ehe . "

Wie der Stellvertreter Christi auf Erden, mit Lenkung der Kirche gegründet von Christus beauftragt, ist der Heilige Vater das Hauptziel des Bösen, und braucht unsere Gebete mehr als jeder andere Mensch.

Christus selbst war klar, dass bescheiden, hartnäckig Gebet der stärkste geistige Waffe zur Verfügung, vor allem in Verbindung mit Fasten. Daher kommen Bischof Schneider, und unzählige Katholiken auf der ganzen Welt, in die Verpfändung an jedem einzelnen Tag für Franziskus zu beten, und für ihn in dem Maße, dass Ihre Gesundheit und Lebensstand Erlaubnis zu fasten.

https://www.lifesitenews.com/petitions/pray-for-pope-francis


von esther10 11.08.2016 00:48

Berlin: Kindlicher Schwerkrimineller und Araberclans beleidigen Polizisten
Veröffentlicht: 11. August 2016 | Autor: Felizitas Küble |

Rund 70 Personen haben in Berlin Polizisten während eines Einsatzes beleidigt und bedrängt. Die Beamten waren wegen eines Kindes, das mehrmals ein Auto gestartet hatte, Montag abend in den Ortsteil Wedding gerufen worden. Bei dem Minderjährigen handelte es sich laut Polizei um einen „bereits als kiezorientierten Mehrfachtäter“ bekannten Elfjährigen. PICT0141



Als die Beamten den Jungen ansprachen, reagierte er sofort aggressiv: „Innerhalb von kürzester Zeit kamen mehrere bislang Unbeteiligte zusammen, so daß schließlich bis zu 70 Personen um die Beamten herumstanden“, teilte die Polizei mit.

Mehrfach sei aus der Menschenmenge heraus „Haut ab, das ist unsere Straße“ gerufen worden. Familienangehörige des Elfjährigen hätten die Beamten bedrängt und verbal „äußerst aggressiv“ attackiert, woraufhin sie Unterstützung anforderten und Platzverweise verhängten.

Der 21 Jahre alte Bruder des Jungen weigerte sich, dem Platzverweis Folge zu leisten und beleidigte die Polizisten. Er und ein 21-Jähriger wurden unter Einsatz von Reizgas festgenommen. Die Lage beruhigte sich erst, als weitere Polizisten und Diensthunde am Ort des Geschehens eintrafen. Ein Polizist wurde bei dem Einsatz leicht verletzt.

Sowohl bei dem Elfjährigen als auch bei den Umstehenden habe es sich laut dem Berliner Tagesspiegel um Araber gehandelt, wovon einige einer arabischen Großfamilie angehören soll. Auf Nachfrage der JUNGEN FREIHEIT sagte ein Polizeisprecher, grundsätzlich würden solche Informationen nicht in den Pressemitteilungen der Polizei veröffentlicht.

Die Polizei ermittelt wegen Landfriedensbruchs, Beleidigung, versuchter Körperverletzung, versuchter Gefangenenbefreiung, unberechtigten Gebrauchs eines Kraftfahrzeuges sowie Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte.

Quelle: https://jungefreiheit.de/politik/deutsch...im-einsatz-los/

von esther10 11.08.2016 00:46

Philippinen Kirche machtlos "außergerichtliche Tötungen zu stoppen, sagt offiziellen


Angehörige eines angeblichen Filipino Drogendealer von der Polizei getötet trauern auf einem Friedhof in Manila am Samstag (CNS Foto / Francis R. Malasig, EPA)
"Die Kirche kann nicht jetzt etwas tun. Nur diejenigen, die diese Gemetzel begann kann es zu stoppen "

Philippine katholische Führer sagen, sie sind machtlos eine wachsende Zahl von Hinrichtungen ohne Gerichtsverfahren zu stoppen, die mit Präsident Rodrigo Duterte Krieg gegen die Drogen gekommen sind.

"Was ich vorhergesagt ist passiert, und die Kirche ist machtlos, die Morde zu stoppen", Fr Amado Picardal, Leiter der Philippine Bischofskommission für Grund kirchlicher Gemeinschaften, sagte ucanews.com.

Er sagte, die Tötungen "schon nicht mehr aufzuhalten" waren, und fügte hinzu, dass einige Führer der Kirche die Hoffnung verlieren.

Fr Picardal, die der Präsident zu einer Todesschwadron angeblich verantwortlich für die Tötung von mehr als 1.400 Menschen verbunden hat, warnte vor "dunklen Perspektiven" für die Philippinen folgende Duterte Wahl im Mai.

Während seiner Kampagne für die Präsidentschaft, schwor Duterte Kriminalität zu stoppen, vor allem die illegalen Drogenhandel und Korruption in den ersten sechs Monaten seiner Amtszeit, Warnung, dass seine Regierung eine "blutige" one wäre. Ucanews.com berichtet Schätzungen von mehr als 600 Menschen getötet, da Duterte Mai gewählt wurde; 211 davon wurden von unbekannten Tätern ermordet.

Erzbischof Socrates Villegas von Lingayen-Dagupan, Präsident der Bischofskonferenz, appellierte an die Filipinos Gefühl der Menschheit inmitten der Tötungen. Er sagte, er "in völliger Ungläubigkeit" war, fügte hinzu, dass die Morde "sind zu viel zu schlucken".

"Es gibt eine kleine Stimme der Menschheit in uns, dass ich von den Morden gestört glauben", sagte der Erzbischof in einer Erklärung in Kirchen in seiner Erzdiözese Anfang August gelesen. Er sagte, die "Stimme gestört Menschheit wird durch die lauter Stimme der Rache oder zum Schweigen gebracht von den süßen Privilegien der politischen Einfluss übertönt".

"In unserem Traum Drogensucht zu tilgen, sind wir nicht ein" Killing Fields "Nation zu werden?", Fragte er.

"Ich muss nicht ein Bischof sein, dies zu sagen. Ich muss nicht katholisch sein durch die Morde gestört werden, die uns, dass wir jedes Mal, jar hören oder sehen oder lesen Sie die Nachrichten ", so Erzbischof sagte Villegas.

"Von einer Generation von Drogenabhängigen, sind wir eine Generation von Straßen Mörder werden? [Kann] die Do-it-yourself-Justizsystem versichern uns, einer sichereren und besseren Zukunft? ", Sagte er.

Fr Virgilio Canete von Palo Erzdiözese Nach drei Drogenverdächtigen Anfang August gefunden wurden in der Stadt Tacloban ermordet, sagte die Morde "außer Kontrolle" waren.

Die Opfer, zwei von ihnen sind Frauen, wurden mehrere Male geschossen. Ein rohes Schild, auf dem "Ich bin ein Schieber, Herr, ich bin traurig" wurde neben den Körper gelegt.

Am 3. August sechs Personen mit einem Drogensyndikat verknüpft wurden in einem Polizeieinsatz in der kleinen Stadt Albuera in der Provinz Leyte getötet.

"Nur die Polizei und der Präsident, die Morde, indem er erklärt, ein Moratorium zu stoppen", sagte Fr Canete.

"Die Kirche jetzt nichts tun kann", sagte der Priester. "Es war schon vor den Folgen gewarnt. Nur diejenigen, die diese Gemetzel begann kann es zu stoppen
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...-says-official/
http://www.catholicherald.co.uk/section/news/

http://www.catholicherald.co.uk/news/201...the-assumption/

von esther10 11.08.2016 00:46

Hoher israelischer Richter deutschjüdischer Herkunft schildert sein (Über-)Leben
Veröffentlicht: 11. August 2016 | Autor: Felizitas Küble |

Gabriel Bach wurde 1927 in Halberstadt geboren und wuchs in Berlin-Charlottenburg auf. Im Oktober 1938 floh seine Familie vor den Nationalsozialisten über Amsterdam nach Palästina. Nach dem Krieg studierte er Jura in London. imagemagic.php



Im Jahre 1961 wurde er als stellv. Generalstaatsanwalt zum zweiten der drei Ankläger im Eichmann-Prozeß. Im Jahre 1969 wurde er Generalstaatsanwalt. Nach der Berufung an den Obersten Gerichtshof Israels als Richter im Jahre 1982 wirkte er dort bis zu seiner Pensionierung im Jahre 1997 und war später Rechtsberater der israelischen Regierung.

Er erhielt zahlreiche Auszeichnungen für sein Engagement gegen das Vergessen und für Toleranz.

In seinem Buch „Mein Überleben – Über mein Leben“, das im September erscheint, zieht der Eichmann-Ankläger Bilanz und gibt Einblicke in sein bewegtes Leben. Gabriel Bach möchte die heranwachsenden Generationen über die Schrecken der NS-Zeit informieren. Der letzte Mitwirkende am Eichmann-Prozess setzt sich bis heute engagiert für die deutsch-israelische Verständigung ein.

Buch-Daten: Gabriel Bach: „Mein Überleben – Über mein Leben“
Erscheint im September 2016, ca. 144 Seiten (mit ca. 20 s/w-Fotos),
Hardcover, ISBN: 978-3-8436-0765-0, Preis 17,99 Euro

Termine seiner Lesereise: 19.9. Berlin / 20.9. München / 21.9. Stuttgart / 22.9. Frankfurt / 25.9. Düsseldorf

Weitere Infos und Bestellungen hier: http://www.patmos.de/mein-ueberleben-ueb...ben-p-8667.html

Text: Israelische Botschaft – Buchcover: Patmos-Verlag

von esther10 11.08.2016 00:40

Sparern geht's ans Geld: Erste Bank erhebt Negativzinsen aufs Girokonto


Früher gab's Zinsen für Sparer. Jetzt ist das Gegenteil der Fall. Sollte das Beispiel der Raiffeisenbank Gmund am Tegernsee Schule machen, müssen sich tausende Sparer wohl bald damit abfinden, einen Strafzins für ihr Guthaben abzutreten.

Das Kreditinstitut bestätigte, dass ab September für Einlagen von über 100.000 Euro auf Giro- oder Tagesgeld-Konten ein „Verwahr-Entgelt“ von 0,4 Prozent erhoben werde. „Wir haben alle Großanleger gezielt angeschrieben und ihnen empfohlen, sich Gedanken zu machen“, sagte Vorstandsmitglied Josef Paul. Wenn man keine Anreize schaffe, etwas zu verändern, verändere sich auch nichts, sagte er.

Bislang galten Strafzinsen, wie es sie für Firmenkunden und institutionelle Anleger seit knapp zwei Jahren schon gibt, bei Privatkunden bisher als Tabu - obgleich die Banken selbst 0,4 Prozent bezahlen müssen, wenn sie überschüssige Einlagen über Nacht bei der Europäischen Zentralbank (EZB) parken.

Der Strafzins der Raiffeisenbank am Tegernsee in Oberbayern zeigt bereits Wirkung: „Ein Teil der Kunden, die wir informiert haben, hat sich für alternative Anlagen entschieden, andere haben ihr Geld zu anderen Banken verlagert", erklärte Vorstand Paul.
http://www.seniorbook.de/themen/kategori...-aufs-girokonto


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs